Workshop Herbst 2008 VoIP Schulung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Workshop Herbst 2008 VoIP Schulung"

Transkript

1 Workshop Herbst 2008 VoIP Schulung Tiptel.com GmbH Business Solutions Halskestr Ratingen Tel: Fax: Referent: Carsten Stumkat

2 Vielfalt im Netz! Analog-ISDN-VoIP- Familie von Tiptel

3 Die tiptel.com - Familie tiptel.com tiptel.com 822 XT tiptel.com 822 XT rack

4 tiptel.com XT (rack) Die Anlagenfamilie für bis zu 22 Teilnehmer 1. Ziffer analoge Teilnehmer 2. Ziffer S 0 intern 3. Ziffer S 0 extern XT = modular

5

6 Die tiptel.com - Familie

7 VoIP-System-Telefon tiptel 83 VoIP Große LCD-Anzeige mit Hintergrundbeleuchtung Konfigurierbar über Webbrowser oder Telefonmenü Funktionen: Anrufweiterschaltung, Dreierkonferenz, Halten, Besetzt-Anzeigefeld, Pick-Up Rufnummernanzeige und Anklopfen* 2 RJ45 Ethernet 10/100 Mb/s-Anschlüsse: 1 für Ethernet und 1 für PC 5 programmierbare Funktionstasten Freisprechfunktion Headsetanschluss *abhängig vom Anbieter

8 kurze Begriffserklärung Was ist ein Client? In der IT-Welt werden z.b. Computer, die an einem bestimmten Server angemeldet sind und dort auf Daten zugreifen bzw. mit diesen Daten austauschen können, als Clients bezeichnet. In unserem Fall ist die tiptel.com-anlage der Client des ext. SIP-Anbieters, wie z.b. Sipgate, 1&1, freenet,

9 kurze Begriffserklärung Was ist ein Proxy (engl. Stellvertreter)? Ein Proxy arbeitet als Vermittler, der auf der einen Seite Anfragen entgegennimmt, um dann über seine eigene Adresse eine Verbindung zur anderen Seite herzustellen. Das VoIP-Modul ist der Proxy oder auch der SIP- Provider für die tiptel 83 VoIP-Telefone. Die tiptel 83 VoIP-Telefone melden sich als Client beim Proxy-Server an oder auch eine andere tiptel.com-anlage (Anlagenvernetzung)

10 VoIP-Modul tiptel VoIP-CP 4/8 Modul ( CP = Client Proxy ) ab Okt. 08 lieferbar Für tiptel.com Für bis zu 4 tiptel 83 VoIP-Telefone (für bis zu 8 Rufnummern) 10 SIP-Konten (Accounts) für zusätzliche Amtsleitungen 2 Gatewaykanäle (unkomprimiert / komprimiert) Codec : G.711A, G Ab Anlagen-Firmware

11 VoIP-Modul tiptel VoIP-CP 8/16 Modul ( CP = Client Proxy ) ab Nov. 08 lieferbar Für tiptel.com Für bis zu 8 tiptel 83 VoIP-Telefone (für bis zu 16 Rufnummern) 10 SIP-Konten (Accounts) für zusätzliche Amtsleitungen 4 Gatewaykanäle (unkomprimiert / komprimiert) Codec : G.711A, G , G.729A/B Ab Anlagen-Firmware

12 tiptel.com 811 mit VoIP-CP-Modul und Systemtelefon tiptel 83 VoIP

13 Was ist VoIP? Voice over Internet Protocol Daten und Sprache laufen über eine gemeinsame Leitung. Sie benötigen keine separate Telefonleitung mehr, sondern können die vorhandene Netzwerkinfrastruktur mitbenutzen. Das Telefongespräch wird dabei in kleine Sprach- Datenpakete aufgeteilt und ggf. auch auf verschiedenen Wegen - im Netz zum Gesprächspartner übertragen.

14 Was ist VoIP? Vorteile Bei Neuverkabelung von Büroräumen müssen keine Telefonanschlüsse mehr eingeplant werden. Telefonieren innerhalb des eigenen TCP/IP Netzwerks erfolgt ohne zusätzliche Kosten, auch standortübergreifend (z.b. VPN) Unterstützung von gängigen Komfortfunktionen wie sie auch aus dem ISDN-Netz bekannt sind Mehrere Endgeräte mit unabhängigen Nummern gleichzeitig möglich

15 Was ist VoIP? Besonderheiten Geben Sie bei Ihrem SIP-Provider den richtigen Standort an, damit er bei einem Notruf korrekt übermittelt wird. Innerhalb des PC-Netzwerks und des Internets ist die Telefonie in der Regel kostenfrei. Bei Verbindungen ins Festnetz/Mobilfunknetz können - abhängig vom gewählten Tarif - Kosten entstehen, die aber oft niedriger sind, als beim Telefonieren über den Festnetz-Anbieter.

16 Was ist VoIP? Anforderungen Bestimmte Bandbreite in beide Richtungen erforderlich (die Bandbreite ist Codec-abhängig), bereits ADSL 1000 kbit/s ist normalerweise ausreichend Empfehlung: SDSL Business -Anschluss mit VPN-Tunnel

17 AGENDA Notwendige Voraussetzungen für den erfolgreichen Betrieb an DSL-Anschlüssen Konfiguration der Anlage bei Verwendung als VoIP-Client (statische IP im lokalen Netz) Konfiguration der Anlage als Proxy im LAN mit tiptel 83 VoIP Konfiguration der Anlage bei Verwendung mit außenliegender Nebenstelle

18 AGENDA Notwendige Voraussetzungen für den erfolgreichen Betrieb an DSL-Anschlüssen IP-Adressen Ports Portweiterleitung Zwangstrennung DynDNS Priorisierung QoS Bandbreite STUN NGN

19 Notwendige Voraussetzungen für den erfolgreichen Betrieb an DSL-Anschlüssen IP Adresse DHCP-Server im Netzwerk vorhanden? Welche statischen IP-Adressen sind frei? Adressbereiche für die Anlage und Telefone festlegen Abstimmung mit dem Netzwerk-Administrator notwendig

20 Notwendige Voraussetzungen für den erfolgreichen Betrieb an DSL-Anschlüssen Ports Ein Port (engl. Anschluss) ist ein Teil einer IP-Adresse, der Datensegmente einem Netzwerkprotokoll zuordnet Jede Applikation benötigt einen eigenen Port - um sie erreichen zu können benötigt man eine Portweiterleitung Kann Werte von 0 bis annehmen

21 Notwendige Voraussetzungen für den erfolgreichen Betrieb an DSL-Anschlüssen Portweiterleitung einrichten IMMER Ohne Portweiterleitung ist das Ziel (z.b. VoIP-Telefon) nicht erreichbar Externer Port muss auf einen internen weitergeleitet werden Bei VoIP-fähigen Routern (z.b. Fritzbox) Port 5060 nicht verwenden! Tipp: nutzen Sie z.b. Port 5080

22 Notwendige Voraussetzungen für den erfolgreichen Betrieb an DSL-Anschlüssen SIP-Proxy RTP / RTCP * 8 # über UDP * 8 #

23 Notwendige Voraussetzungen für den erfolgreichen Betrieb an DSL-Anschlüssen Zwangstrennung (in der Regel nur bei ADSL) Legen Sie die Zwangstrennung des DSL-Modems/Routers in die Nachtstunden DynDNS (nur bei dynamischer IP-Adresse notwendig) z.b. oder Empfehlung: feste IP-Adresse vom Provider

24 Notwendige Voraussetzungen für den erfolgreichen Betrieb an DSL-Anschlüssen Priorisierung QoS (Quality of Service) QoS beschreibt die Dienstgüte eines Kommunikationsdienstes aus der Sicht der Anwender, das heißt, wie stark die Güte des Dienstes mit deren Anforderungen übereinstimmt. Formal ist QoS eine Menge von Qualitätsanforderungen an das gemeinsame Verhalten beziehungsweise Zusammenspiel von mehreren Objekten Tipp: Stellen Sie im Router ein, dass die Sprachpakete vorrangig bearbeitet werden

25 Notwendige Bandbreite Notwendige Voraussetzungen für den erfolgreichen Betrieb an DSL-Anschlüssen Sie benötigen ca. 90 kbit/s beim Codec G.711a (unkomprimiert) ca. 60 kbit/s beim G ca. 40 kbit/s beim G.729A Typische ADSL-Geschwindigkeiten (Down-/Up-Link) DSL light 384 / 64 (auch bei UMTS) nicht für VoIP geeignet DSL 1000 / 128 empfohlen für max. 1 Sprachkanal DSL 2000 / 384 empfohlen für max. 3 Sprachkanäle DSL 6000 / 640 empfohlen für max. 5 Sprachkanäle DSL / 800 empfohlen für max. 6 Sprachkanäle

26 Notwendige Voraussetzungen für den erfolgreichen Betrieb an DSL-Anschlüssen STUN (Simple traversal of UDP over NATs) Ist ein einfaches Netzwerkprotokoll um das Vorhandensein und die Art von Firewalls und NAT- Routern zu erkennen und Letztere zu durchdringen Mit Hilfe von STUN lässt sich die jeweils aktuelle öffentliche IP-Adresse des Anschlusses feststellen. So kann z. B. ein SIP-Telefon seine derzeit gültige IP-Adresse ermitteln und mitteilen.

27 Notwendige Voraussetzungen für den erfolgreichen Betrieb an DSL-Anschlüssen Besonderheit: Next Generation Network (NGN) Nach einer automatisch Konfiguration sind außer dem Anbieter selbst andere Anbieter (auch tiptel.com) in der Regel nicht verwendbar Bei 1&1, freenet, ARCOR, den Startcode (Modem- Installationscode) nicht nutzen Lösung: manuell konfigurieren!

28 für eine Tasse Kaffee Kurze Pause

29 AGENDA Notwendige Voraussetzungen für den erfolgreichen Betrieb an DSL-Anschlüssen Konfiguration der Anlage bei Verwendung als VoIP-Client (statische IP im lokalen Netz) Konfiguration der Anlage als Proxy im LAN mit tiptel 83 VoIP Konfiguration der Anlage bei Verwendung mit außenliegender Nebenstelle

30 AGENDA Konfiguration der Anlage bei Verwendung als VoIP-Client (statische IP im lokalen Netz) Übersichtsbild Konfiguration der Anlage (SIP-Daten eintragen) Zusätzliche Amtsleitung (neben ISDN) Port-Einstellungen in der Anlage DMZ (!)

31 Konfiguration der Anlage bei Verwendung als VoIP-Client (statische IP im lokalen Netz) Provider (z.b. Sipgate) als zusätzliche Amtsleitung xxx Internet WAN DSL-Router LAN TSP- Internet Telefonie Anbieter

32 Konfiguration der Anlage bei Verwendung als VoIP-Client (statische IP im lokalen Netz) Provider (z.b. Sipgate) als zusätzliche Amtsleitung xxx Diese Daten erhalten Sie von Ihrem Provider

33 Konfiguration der Anlage bei Verwendung als VoIP-Client (statische IP im lokalen Netz) Provider (z.b. Sipgate) als zusätzliche Amtsleitung xxx zusätzliche Amtsleitung

34 Konfiguration der Anlage bei Verwendung als VoIP-Client (statische IP im lokalen Netz) Provider (z.b. Sipgate) als zusätzliche Amtsleitung xxx Portweiterleitung im Router nicht vergessen Wichtig beim tiptel 83 VoIP

35 Konfiguration der Anlage bei Verwendung als VoIP-Client (statische IP im lokalen Netz) Provider (z.b. Sipgate) als zusätzliche Amtsleitung Notwendige Portweiterleitungen (TCP und UDP) Kommend von extern auf Tiptel.com-Anlage SIP 5060 (TCP) 5060 RTP (UDP) Tipp: (bei VoIP-Router z.b. FritzBox) SIP 5080 (TCP) 5060 Hinweis: bei nur einseitiger Sprachverbindung Portweiterleitung im Router überprüfen

36 Konfiguration der Anlage bei Verwendung als VoIP-Client (statische IP im lokalen Netz) Provider (z.b. Sipgate) zusätzliche Amtsleitung DMZ (Demilitarized Zone) nicht zu empfehlen, da die Anlage völlig schutzlos im Internet ist als kurzzeitiger Test OK

37 Konfiguration der Anlage bei Verwendung als VoIP-Client (statische IP im lokalen Netz) Provider (z.b. Sipgate) zusätzliche Amtsleitung Zusätzliche Amtsleitung erfolgreich angemeldet SIP-Statusmeldungen

38 Konfiguration der Anlage bei Verwendung als VoIP-Client (statische IP im lokalen Netz) Provider (z.b. Sipgate) zusätzliche Amtsleitung Zusätzliche Amtsleitung kann genutzt werden neue zusätzliche Amtsleitung

39 für eine Tasse Kaffee Kurze Pause

40 AGENDA Notwendige Voraussetzungen für den erfolgreichen Betrieb an DSL-Anschlüssen Konfiguration der Anlage bei Verwendung als VoIP-Client (statische IP im lokalen Netz) Konfiguration der Anlage als Proxy im LAN mit tiptel 83 VoIP Konfiguration der Anlage bei Verwendung mit außenliegender Nebenstelle

41 Konfiguration der Anlage als Proxy im LAN mit tiptel 83 VoIP tiptel.com 811 tiptel 83 VoIP xxx LAN

42 Systemtelefon tiptel 83 VoIP Konfiguration der Anlage als Proxy im LAN mit tiptel 83 VoIP Portweiterleitung nicht notwendig im lokalen Netzwerk (auch bei VPN-Tunnel), wenn jedes Gerät mit einer eindeutigen IP-Adresse erreichbar ist

43 Systemtelefon tiptel 83 VoIP Teilnehmerdaten in die Anlage eintragen Konfiguration der Anlage als Proxy im LAN mit tiptel 83 VoIP Rufnummer für SIP-Telefon Kennwort auch für SIP-Konto

44 Systemtelefon tiptel 83 VoIP Teilnehmerdaten in die Anlage eintragen Konfiguration der Anlage als Proxy im LAN mit tiptel 83 VoIP für tiptel 83 VoIP- Telefon aktivieren ( : 5062)

45 Systemtelefon tiptel 83 VoIP Konfiguration der Anlage als Proxy im LAN mit tiptel 83 VoIP xxx zum PC Line (LAN/WAN) Telefonrückseite

46 Systemtelefon tiptel 83 VoIP Konfiguration der Anlage als Proxy im LAN mit tiptel 83 VoIP Tipp: Um die aktuelle IP-Adresse des tiptel 83 VoIP abfragen zu können, drücken Sie auf die Taste Bitte Telefon-Adresse in den Browser eintragen Benutzer: admin / Passwort: admin Bitte nicht ändern Nutzen Sie bitte den DHCP Telefon-IP-Adresse DHCP / Router IP-Adresse

47 Systemtelefon tiptel 83 VoIP Netzwerkmodus : DHCP-Modus BILD aus Telefon Konfiguration der Anlage als Proxy im LAN mit tiptel 83 VoIP

48 Systemtelefon tiptel 83 VoIP Konfiguration der Anlage als Proxy im LAN mit tiptel 83 VoIP Daten eintragen xxx IP-Adresse der.com-anlage Interne Teilnehmernr. und Passwort

49 Systemtelefon tiptel 83 VoIP Korrekt eingerichtet Konfiguration der Anlage als Proxy im LAN mit tiptel 83 VoIP SIP 1:.

50 Systemtelefon tiptel 83 VoIP Anmeldung fehlgeschlagen - Daten überprüfen! Freizeichen ist nicht aussagekräftig Konfiguration der Anlage als Proxy im LAN mit tiptel 83 VoIP P2P:.

51 Konfiguration der Anlage als Proxy im LAN mit tiptel 83 VoIP tiptel 83 VoIP mit externer VoIP-Amtsleitung Damit die Sprachdaten bei Verwendung einer VoIP- Amtsleitung weitergeleitet werden können, ist für jedes Telefon eine RTP-Portweiterleitung zwingend notwendig. Jedem Telefon muss ein anderer, eigener Portbereich zugeordnet werden.

52 Konfiguration der Anlage als Proxy im LAN mit tiptel 83 VoIP tiptel 83 VoIP mit externer VoIP-Amtsleitung Bild port telefon. bei jedem Telefon ein anderer Bereich mit 2 multiplizieren! hier im Beispiel ist Port bis belegt

53 tiptel 83 VoIP mit externer VoIP-Amtsleitung Notwendige Portweiterleitungen (UDP) Konfiguration der Anlage als Proxy im LAN mit tiptel 83 VoIP Kommend von extern Telefon [1] RTP (UDP) Telefon [2] RTP (UDP) usw. auf die verschiedenen tiptel 83 VoIP - Telefone usw.

54 für eine Tasse Kaffee Kurze Pause

55 AGENDA Notwendige Voraussetzungen für den erfolgreichen Betrieb an DSL-Anschlüssen Konfiguration der Anlage bei Verwendung als VoIP-Client (statische IP im lokalen Netz) Konfiguration der Anlage als Proxy im LAN mit tiptel 83 VoIP Konfiguration der Anlage bei Verwendung mit außenliegender Nebenstelle

56 Mögliche externe Anbindung Konfiguration der Anlage bei Verwendung mit außenliegender Nebenstelle VPN mit SDSL und fester IP-Adresse (ideale Lösung, da sich alle Telefone netzwerktechnisch im Intranet befinden) SDSL ohne VPN mit fester IP-Adresse (Telefon netzwerktechnisch im Internet) ADSL mit dynamischer IP-Adresse und Zwangstrennung (sinnvollerweise nur für Home-Office-Einsatz)

57 Mögliche externe Anbindung Konfiguration der Anlage bei Verwendung mit außenliegender Nebenstelle VPN mit SDSL und fester IP-Adresse (ideale Lösung, da sich alle Telefone netzwerktechnisch im Intranet befinden) SDSL ohne VPN mit fester IP-Adresse (Telefon netzwerktechnisch im Internet) ADSL mit dynamischer IP-Adresse und Zwangstrennung (sinnvollerweise nur für Home-Office-Einsatz)

58 Konfiguration der Anlage bei Verwendung mit außenliegender Nebenstelle VPN über SDSL Berlin VPN Internet Tunnel Ratingen VPN-Router VPN-Router keine Portweiterleitung z.b. Filiale notwendig keine Portweiterleitung notwendig

59 Mögliche externe Anbindung Konfiguration der Anlage bei Verwendung mit außenliegender Nebenstelle VPN mit SDSL und fester IP-Adresse (ideale Lösung, da sich alle Telefone netzwerktechnisch im Intranet befinden) SDSL ohne VPN mit fester IP-Adresse (Telefon netzwerktechnisch im Internet) ADSL mit dynamischer IP-Adresse und Zwangstrennung (sinnvollerweise nur für Home-Office-Einsatz)

60 SDSL ohne VPN mit fester IP-Adresse Portweiterleitungen auf beiden Seiten Konfiguration der Anlage bei Verwendung mit außenliegender Nebenstelle tiptel.com-anlage muss von extern erreichbar sein

61 Konfiguration der Anlage bei Verwendung mit außenliegender Nebenstelle tiptel 83 VoIP (Berlin) an tiptel.com 811 (Ratingen) Notwendige Portweiterleitungen (tiptel.com-anlage) Kommend von extern (Router in Ratingen) auf tiptel.com-anlage SIP 5062 (TCP) 5062 RTP (UDP) Notwendige Portweiterleitungen (tiptel 83 VoIP) Kommend von extern (Router in Berlin) auf tiptel 83 VoIP SIP 5060 (TCP) 5060 RTP (UDP) Bitte die Port-Daten im Telefon anpassen!

62 Konfiguration der Anlage bei Verwendung mit außenliegender Nebenstelle SDSL ohne VPN Berlin Internet Ratingen DSL-Router DSL-Router Portweiterleitung IP-Telefon 5060 z.b. Filiale IP-Telefon Portweiterleitung IP-Anlage 5062

63 Mögliche externe Anbindung Konfiguration der Anlage bei Verwendung mit außenliegender Nebenstelle VPN mit SDSL und fester IP-Adresse (ideale Lösung, da sich alle Telefone netzwerktechnisch im Intranet befinden) SDSL ohne VPN mit fester IP-Adresse (Telefon netzwerktechnisch im Internet) ADSL mit dynamischer IP-Adresse und Zwangstrennung (sinnvollerweise nur für Home-Office-Einsatz)

64 Konfiguration der Anlage bei Verwendung mit außenliegender Nebenstelle ADSL mit dyn. IP-Adresse Portweiterleitungen auf beiden Seiten tiptel.com-anlage muss von extern erreichbar sein Richten Sie einen DynDNS-Zugang im Router ein Legen Sie die Zwangstrennung in die Nachtstunden

65 Konfiguration der Anlage bei Verwendung mit außenliegender Nebenstelle tiptel 83 VoIP (Berlin) an tiptel.com 811 (Ratingen) Notwendige Portweiterleitungen (tiptel.com-anlage) Kommend von extern (Router in Ratingen) auf tiptel.com-anlage SIP 5062 (TCP) 5062 RTP (UDP) Notwendige Portweiterleitungen (tiptel 83 VoIP) Kommend von extern (Router in Berlin) auf tiptel 83 VoiP SIP 5060 (TCP) 5060 RTP (UDP) Bitte die Port-Daten im Telefon anpassen!

66 Konfiguration der Anlage bei Verwendung mit außenliegender Nebenstelle ADSL mit dyn. IP-Adresse Berlin Internet Ratingen DSL-Router DSL-Router Portweiterleitung IP-Telefon 5060 z.b. Home-Office IP-Telefon Portweiterleitung IP-Anlage 5062

67 für eine Tasse Kaffee Kurze Pause

68 Konfiguration der Anlage bei Verwendung mit außenliegender Nebenstelle tiptel 83 VoIP (Berlin) an tiptel.com 811 (Ratingen) xxx Portweiterleitung nicht vergessen

69 Konfiguration der Anlage bei Verwendung mit außenliegender Nebenstelle tiptel 83 VoIP (Berlin) an tiptel.com 811 (Ratingen) xxx Portweiterleitung nicht vergessen

70 Übung und jetzt sind Sie dran Bitte richten Sie ein tiptel 83 VoIP-Telefon an der tiptel.com 811-Anlage ein. Es muss mit dem analogen Telefon in beide Richtungen kommunizieren können Viel Erfolg!

71 Danke für Ihre Aufmerksamkeit Tiptel.com GmbH Business Solutions Halskestr Ratingen Tel: Fax:

Anlagenkopplung mit VPN-Tunnel via dyndns

Anlagenkopplung mit VPN-Tunnel via dyndns Anlagenkopplung mit VPN-Tunnel via dyndns VPN Internet VPN Öffentl. Netz ISDN ISDN Öffentl. Netz ICT & Gateway ICT & Gateway IP-S400 CA50 IP290 CS 410 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Seite 1 von

Mehr

Horstbox VoIP. Stefan Dahler. 1. HorstBox Konfiguration. 1.1 Einleitung

Horstbox VoIP. Stefan Dahler. 1. HorstBox Konfiguration. 1.1 Einleitung 1. HorstBox Konfiguration 1.1 Einleitung Im Folgenden wird die Voice over IP Konfiguration in der HorstBox beschrieben. Sie werden einen Internet Zugang über DSL zu Ihrem Provider konfigurieren und für

Mehr

Konfigurationsanleitung Anbindung einer externen Nebenstelle Funkwerk. Seite - 1 -

Konfigurationsanleitung Anbindung einer externen Nebenstelle Funkwerk. Seite - 1 - Konfigurationsanleitung Anbindung einer externen Nebenstelle Funkwerk Copyright Stefan Dahler - www.neo-one.de 13. Oktober 2008 Version 1.1 Seite - 1 - 1. Anbindung einer externen Nebenstelle 1.1 Einleitung

Mehr

DSL-Highspeed Service-Plus Paket

DSL-Highspeed Service-Plus Paket DSL-Highspeed Service-Plus Paket Keine zusätzliche Hardware erforderlich: Mit dem Service-Plus Paket erhalten Sie von Global Village mit der Bereitstellung Ihrer DSL-Leitung einen vollständig vorkonfigurierten

Mehr

Anbindung des eibport an das Internet

Anbindung des eibport an das Internet Anbindung des eibport an das Internet Ein eibport wird mit einem lokalen Router mit dem Internet verbunden. Um den eibport über diesen Router zu erreichen, muss die externe IP-Adresse des Routers bekannt

Mehr

Konfigurationsanleitung SIP Phone zum SIP Provider Funkwerk. Copyright Stefan Dahler - www.neo-one.de 13. Oktober 2008 Version 1.0.

Konfigurationsanleitung SIP Phone zum SIP Provider Funkwerk. Copyright Stefan Dahler - www.neo-one.de 13. Oktober 2008 Version 1.0. Konfigurationsanleitung SIP Phone zum SIP Provider Funkwerk Copyright Stefan Dahler - www.neo-one.de 13. Oktober 2008 Version 1.0 Seite - 1 - 1. SIP-Phone zum SIP-Provider 1.1 Einleitung Im Folgenden wird

Mehr

Installationsanleitung VigorTalk ATA

Installationsanleitung VigorTalk ATA Installationsanleitung VigorTalk ATA 2006 Raiffeisen OnLine Your Internet & Application Service Provider www.raiffeisen.it Seite 1/1 Inhaltsverzeichnis Mit herkömmlichen DSL Router... 2 Ohne DHCP Server...

Mehr

Einrichtung der 2N EntryCom an einer AVM Fritz!Box

Einrichtung der 2N EntryCom an einer AVM Fritz!Box Einrichtung der 2N EntryCom an einer AVM Fritz!Box Stellen Sie im ersten Schritt sicher, dass auf Ihrer AVM Fritz!Box die aktuellste Firmware vorhanden ist. Die direkte Videoübertragung über den SIP Proxy

Mehr

DynDNS Router Betrieb

DynDNS Router Betrieb 1. Einleitung Die in dieser Information beschriebene Methode ermöglicht es, mit beliebige Objekte zentral über das Internet zu überwachen. Es ist dabei auf Seite des zu überwachenden Objektes kein PC und/oder

Mehr

Horstbox Professional (DVA-G3342SB)

Horstbox Professional (DVA-G3342SB) Horstbox Professional (DVA-G3342SB) Anleitung zur Einrichtung eines VoIP Kontos mit einem DPH-120S Telefon im Expertenmodus: Vorraussetzung ist, dass die Horstbox bereits mit den DSL Zugangsdaten online

Mehr

How-to: Webserver NAT. Securepoint Security System Version 2007nx

How-to: Webserver NAT. Securepoint Security System Version 2007nx Securepoint Security System Inhaltsverzeichnis Webserver NAT... 3 1 Konfiguration einer Webserver NAT... 4 1.1 Einrichten von Netzwerkobjekten... 4 1.2 Erstellen von Firewall-Regeln... 6 Seite 2 Webserver

Mehr

LANCOM Software Version 6.00 Januar 2006. 2006, LANCOM Systems GmbH www.lancom.de

LANCOM Software Version 6.00 Januar 2006. 2006, LANCOM Systems GmbH www.lancom.de LANCOM Software Version 6.00 Januar 2006 2006, LANCOM Systems GmbH www.lancom.de LCOS 6.00 - Highlights LCOS 6.0 neue Möglichkeiten mit VoIP nutzen! LCOS 6.0 steht ganz im Zeichen der zwei neuen Software-Optionen,

Mehr

ISDN-TelefonAnlage tiptel 6000 business. Installationsanleitung tiptel 64 VoIP. tiptel

ISDN-TelefonAnlage tiptel 6000 business. Installationsanleitung tiptel 64 VoIP. tiptel ISDN-TelefonAnlage tiptel 6000 business (D) Installationsanleitung tiptel 64 VoIP tiptel Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...3 1. Einführung...3 2. tiptel 64 VoIP per Internet an den tiptel 6000 business

Mehr

Konfiguration des Fernzugriffes auf Eyseo-IP-Netzwerkkameras mittels dynamischer IP-Adresse

Konfiguration des Fernzugriffes auf Eyseo-IP-Netzwerkkameras mittels dynamischer IP-Adresse Konfiguration des Fernzugriffes auf Eyseo-IP-Netzwerkkameras mittels dynamischer IP-Adresse 1. Netzwerkinfrastuktur 2. Warum DynDNS? 3. Erstellen eines DynDNS Hosteintrages 4. Beispeil-Konfiguration eines

Mehr

Anmeldung eines Tiptel IP-Telefons an einer FritzBox

Anmeldung eines Tiptel IP-Telefons an einer FritzBox Anmeldung eines Tiptel IP-Telefons an einer FritzBox tiptel IP 386 tiptel IP 286 tiptel IP 284 tiptel IP 282 tiptel IP 280 tiptel IP 28 XS Aktuelle Informationen und Treiber zu unseren Produkten finden

Mehr

Konfigurationsanleitung

Konfigurationsanleitung Konfigurationsanleitung Version: 25.03.2013 1. Einleitung Dieses Dokument beinhaltet folgende Schwerpunkte: Integration eines VOIPGATEWAY-Accounts in ein 3CX Phone System Integration eines Durchwahlbereichs

Mehr

Häufig gestellte Fragen zum Tarif VR-Web komplett

Häufig gestellte Fragen zum Tarif VR-Web komplett Häufig gestellte Fragen zum Tarif VR-Web komplett Inhaltsverzeichnis 1 Installationshilfen... 1 2 Allgemeine Informationen und Voraussetzungen... 2 2.1 Was ist Internet-Telefonie (VoIP)?... 2 2.2 Welchen

Mehr

NAS 224 Externer Zugang manuelle Konfiguration

NAS 224 Externer Zugang manuelle Konfiguration NAS 224 Externer Zugang manuelle Konfiguration Ü ber das Internet mit Ihrem ASUSTOR NAS verbinden A S U S T O R - K o l l e g Kursziele Nach Abschluss dieses Kurses sollten Sie: 1. Ihr Netzwerkgerät zur

Mehr

SCHRITT FÜR SCHRITT zu ihrem

SCHRITT FÜR SCHRITT zu ihrem SCHRITT FÜR SCHRITT zu ihrem DeutschlandLAN SIP-Trunk Einrichtungshilfe für die SIP-Trunk-Telefonie Stand: Mai 2016 Begriffsdefinitionen Die Hersteller von Telefonanlagen verwenden unterschiedliche Begriffe

Mehr

IT-Symposium 2006. VoIP mit ISDN-Anlagen, ISDNund analogen End-Geräten

IT-Symposium 2006. VoIP mit ISDN-Anlagen, ISDNund analogen End-Geräten IT-Symposium 2006 Session 1C03 VoIP mit kommerziellen ISDN- Anlagen und ISDN-und en End-Geräten am Beispiel ICT 88, Eurit 30/40, Euroset 850 VoIP mit ISDN-Anlagen, ISDNund en End-Geräten Es wird die Migration

Mehr

Telefonie. über das Internet. mit SIP-Adressen

Telefonie. über das Internet. mit SIP-Adressen Telefonie über das Internet mit SIP-Adressen 24.06.10-10:17:46 Seite 1 von 12 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines...3 2 Telefonie über SIP oder IAX im WAN...3 3 Einstellungen im DSL-Router...4 3.1 SIP...4

Mehr

1 Mit einem Convision Videoserver über DSL oder ISDN Router ins Internet

1 Mit einem Convision Videoserver über DSL oder ISDN Router ins Internet 1 Mit einem Convision Videoserver über DSL oder ISDN Router ins Internet Diese Anleitung zeigt wie mit einem Draytek Vigor 2600x Router eine Convision V600 über DSL oder ISDN über Internet zugreifbar wird.

Mehr

VoIP Grundlagen und Risiken

VoIP Grundlagen und Risiken VoIP Grundlagen und Risiken Hochschule Bremen Fakultät Elektrotechnik und Informatik 1 Zu meiner Person Informatik-Professor an der Hochschule Bremen Aktuelle Lehrgebiete: Rechnernetze Informationssicherheit

Mehr

Als erstes besuchen wir nun also dyndns.org, das auf dyndns.com umleitet. Dort klicken wir nun oben rechts auf den Reiter: DNS & Domains.

Als erstes besuchen wir nun also dyndns.org, das auf dyndns.com umleitet. Dort klicken wir nun oben rechts auf den Reiter: DNS & Domains. Wie bereite ich SmartLaw für die Online-Arbeit Damit Sie SmartLaw aus dem Internet und nicht nur lokal nutzen können muss gewährleistet werden, dass der Datenbankserver vom Internet aus zu erreichen ist.

Mehr

Grundlagen der. Videokommunikation

Grundlagen der. Videokommunikation Grundlagen der Videokommunikation Netzwerke: Qualitäts- und Leistungserwartungen Netzwerke: Qualitäts- und Leistungserwartungen Netzwerke: über DFN X-WiN-Anbindung X-WiN ist im DFN-Verein technische Basis

Mehr

VPNSicher. Flexibel Kostengünstig. Ihr Zugang zur TMR-Datenautobahn

VPNSicher. Flexibel Kostengünstig. Ihr Zugang zur TMR-Datenautobahn VPNSicher Flexibel Kostengünstig Ihr Zugang zur TMR-Datenautobahn Die DATENAutobahn Was ist VPN? Getrennter Transport von privaten und öffentlichen Daten über das gleiche Netzwerk. Virtuell: Viele Wege

Mehr

Kompaktes ITK-System für ISDN- und VoIP-Telefonie elmeg T444

Kompaktes ITK-System für ISDN- und VoIP-Telefonie elmeg T444 Kompaktes ITK-System für ISDN- und VoIP-Telefonie Grundausbau 1 S0 ext., 1 S0 intern, 4 a/b Modulsteckplatz für Teilnehmermodule (M 2 a/b oder M 1 POTS) Bewährte elmeg Systemtelefonie mit ISDN-Systemtelefonen

Mehr

Snom 3xx, 7xx, 8xx Konfigurationsanleitung Firmware 8.7.3.19

Snom 3xx, 7xx, 8xx Konfigurationsanleitung Firmware 8.7.3.19 Snom 3xx, 7xx, 8xx Konfigurationsanleitung Firmware 8.7.3.19 Page 1 1 Hinweis Bitte beachten Sie, dass aus Sicherheitsgründen die Endgeräte immer hinter einem NAT Router Firewall betrieben werden müssen.

Mehr

Konfigurationsanleitung Standortkopplung mit T444 (ISDN) und RT1202 (SIP) Graphical User Interface (GUI) Seite - 1 -

Konfigurationsanleitung Standortkopplung mit T444 (ISDN) und RT1202 (SIP) Graphical User Interface (GUI) Seite - 1 - Konfigurationsanleitung Standortkopplung mit T444 (ISDN) und RT1202 (SIP) Graphical User Interface (GUI) Copyright Stefan Dahler 22. Oktober 2013 Version 1.0 www.neo-one.de Seite - 1 - 7. Standortkopplung

Mehr

Man unterscheidet zwischen LAN (Local Area Network) und WAN (Wide Area Network), auch Internet genannt.

Man unterscheidet zwischen LAN (Local Area Network) und WAN (Wide Area Network), auch Internet genannt. Netzwerk Ein Netzwerk wird gebildet, wenn mehrere Geräte an einem Switch mit Netzwerkkabeln angeschlossen werden. Dabei können die einzelnen Geräte miteinander kommunizieren und über ein Netzwerkprotokoll

Mehr

Machen Sie Ihr Zuhause fit für die

Machen Sie Ihr Zuhause fit für die Machen Sie Ihr Zuhause fit für die Energiezukunft Technisches Handbuch illwerke vkw SmartHome-Starterpaket Stand: April 2011, Alle Rechte vorbehalten. 1 Anbindung illwerke vkw HomeServer ins Heimnetzwerk

Mehr

Installationsanleitung FRITZ!Box Fon 5050 / 7050

Installationsanleitung FRITZ!Box Fon 5050 / 7050 Installationsanleitung FRITZ!Box Fon 5050 / 7050 1. Benutzerkonto erstellen Wählen Sie auf unserer Website den Menüpunkt Anmelden und folgen Sie Schritt für Schritt den Anweisungen. Nach der Anmeldung

Mehr

tiptel 6000 business Die maßgeschneiderte Kommunikationslösung für Ihr Unternehmen

tiptel 6000 business Die maßgeschneiderte Kommunikationslösung für Ihr Unternehmen tiptel 6000 business Die maßgeschneiderte Kommunikationslösung für Ihr Unternehmen tiptel 6000 business Hohe Investitionssicherheit dank modularem Aufbau 2-Draht-Technik für kostengünstige Installation

Mehr

Anlagenkopplung ohne VPN-Tunnel via dyndns

Anlagenkopplung ohne VPN-Tunnel via dyndns Anlagenkopplung ohne VPN-Tunnel via dyndns DSL Internet DSL ISDN ISDN ICT 1 +GATEWAY ICT 2 +GATEWAY CA 50 CA 50 CS 290 IP-S 400 IP 290 CS 410 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Seite 1 von 24 Stand:

Mehr

Zugriff auf OWA Auf OWA kann über folgende URLs zugegriffen werden:

Zugriff auf OWA Auf OWA kann über folgende URLs zugegriffen werden: Anleitung zur Installation der Exchange Mail Lösung auf Android 2.3.5 Voraussetzung für die Einrichtung ist ein vorliegender Passwortbrief. Wenn in der folgenden Anleitung vom Extranet gesprochen wird

Mehr

FRITZ!Box. Konfigurationsanleitung mit e-fon Internettelefonie

FRITZ!Box. Konfigurationsanleitung mit e-fon Internettelefonie FRITZ!Box Konfigurationsanleitung mit e-fon Internettelefonie e-fon AG Albulastrasse 57 8048 Zürich Tel +41 (0) 900 500 678 Fax +41 (0) 575 14 45 support@e-fon.ch www.e-fon.ch 01 Einführung Die FRITZ!Box

Mehr

6. Einrichtung einer Fernwartung

6. Einrichtung einer Fernwartung 52 BEDIENUNGSANLEITUNG 6. Einrichtung einer Fernwartung Sie können auf den DVR aufernwartungsch aus dem Internet von jedem Ort der Welt aus zugreifen. Da jeder Router andere Menus für die Einrichtung hat

Mehr

Dokumentation VPN-Server unter Windows 2000 Server

Dokumentation VPN-Server unter Windows 2000 Server Dokumentation VPN-Server unter Windows 2000 Server Ziel: Windows 2000 Server als - VPN-Server (für Remoteverbindung durch Tunnel über das Internet), - NAT-Server (für Internet Sharing DSL im lokalen Netzwerk),

Mehr

Quick-Installation-Guide CT-ROUTER ADSL

Quick-Installation-Guide CT-ROUTER ADSL Quick-Installation-Guide CT-ROUTER ADSL comtime GmbH Gutenbergring 22 22848 Norderstedt Tel: +49 40 554489-40 Fax: +49 40 554489-45 mail@comtime-com.de 2 Der CT-Router ADSL ermöglicht einen einfachen Zugang

Mehr

Abgesetzte Nebenstelle TECHNIK-TIPPS VON per VPN

Abgesetzte Nebenstelle TECHNIK-TIPPS VON per VPN Abgesetzte Nebenstelle VPN Nachfolgend wird beschrieben, wie vier Standorte mit COMfortel 2500 VoIP Systemtelefonen an eine COMpact 5020 VoIP Telefonanlage als abgesetzte Nebenstelle angeschlossen werden.

Mehr

Zum Betrieb als PPPoE Client Modem ohne Zugangssoftware oder DSL-Router.

Zum Betrieb als PPPoE Client Modem ohne Zugangssoftware oder DSL-Router. DSL-320B / DSL-321B Einrichtung als PPPoE Client Zum Betrieb als PPPoE Client Modem ohne Zugangssoftware oder DSL-Router. 1. Starten Sie einen Webbrowser (z.b. Internet Explorer, Firefox usw.) und geben

Mehr

Grundlagen der. Videokommunikation

Grundlagen der. Videokommunikation Grundlagen der Videokommunikation Netzwerke: Qualitäts- und Leistungserwartungen Netzwerke: Qualitäts- und Leistungserwartungen Bandbreite Kenngrößen Firewall NAT Netzwerke: über DFN X-WiN-Anbindung X-WiN

Mehr

Installationsanleitung Linksys SPA3102 (Voice Gateway mit Router)

Installationsanleitung Linksys SPA3102 (Voice Gateway mit Router) Installationsanleitung Linksys SPA3102 (Voice Gateway mit Router) 1. Einführung Diese Installationsanleitung beschreibt die Anmeldung und Benutzung von sipcall.ch mit dem Linksys SPA3102 (Voice Gateway

Mehr

1. Einrichtung Ihrer DSL-Telefonie-Rufnummer in Ihrem 1&1 Control-Center

1. Einrichtung Ihrer DSL-Telefonie-Rufnummer in Ihrem 1&1 Control-Center 01 Einrichtung Ihrer DSL-Telefonie-Rufnummer in Ihrem 1&1 Control-Center 1. Einrichtung Ihrer DSL-Telefonie-Rufnummer in Ihrem 1&1 Control-Center Um 1&1 DLS-Telefonie nutzen zu können, können Sie sich

Mehr

Stadtwerke Hammelburg GmbH Geschäftsbereich HAB-Net

Stadtwerke Hammelburg GmbH Geschäftsbereich HAB-Net Stadtwerke Hammelburg GmbH Geschäftsbereich HAB-Net Inbetriebnahme einer Fritzbox-Fon an einem HAB-Net Anschluss Konfiguration einer DSL-Einwahl (HAB-Net per Kabel) Bitte beachten Sie folgendes: Die Fritzbox

Mehr

Security. Stefan Dahler. 4. Internet Verbindung. 4.1 Einleitung

Security. Stefan Dahler. 4. Internet Verbindung. 4.1 Einleitung 4. Internet Verbindung 4.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration der DFL-800 Firewall gezeigt. Sie konfigurieren einen Internet Zugang zum Provider mit dem Protokoll PPPoE. In der Firewallrichtlinie

Mehr

IT Systeme / Netzwerke (SAN, LAN, VoIP, Video) DrayTek Vigor 2600 Vi

IT Systeme / Netzwerke (SAN, LAN, VoIP, Video) DrayTek Vigor 2600 Vi IT Systeme / Netzwerke (SAN, LAN, VoIP, Video) DrayTek Vigor 2600 Vi Seite 1 / 5 DrayTek Vigor 2600 Vi Nicht-Neu Auf das Gerät wurde die aktuelle Firmware Version 2.5.7 gespielt (siehe Bildschirmfoto)

Mehr

NAS-Server Eine Möglichkeit der dezentralen Datenspeicherung

NAS-Server Eine Möglichkeit der dezentralen Datenspeicherung NAS-Server Eine Möglichkeit der dezentralen Datenspeicherung Anton Sparrer email: antonsparrer@gmx.de Zugang zu den Computern Benutzername: Passwort: Was erwartet Sie? Tipps zum Kauf eines NAS Einbau einer

Mehr

Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen hinter AVM FRITZ!Box

Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen hinter AVM FRITZ!Box Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen hinter AVM FRITZ!Box Allgemeines Stand 23.07.2015 Einige Anbieter von Internet-und Sprachdiensten erlauben dem Kunden nicht die freie Auswahl eines

Mehr

www.hama.de VoIP - ATA Hama GmbH & Co KG Postfach 80 86651 Monheim/Germany Tel. +49 (0)9091/502-0 Fax +49 (0)9091/502-274 hama@hama.de www.hama.

www.hama.de VoIP - ATA Hama GmbH & Co KG Postfach 80 86651 Monheim/Germany Tel. +49 (0)9091/502-0 Fax +49 (0)9091/502-274 hama@hama.de www.hama. 00062739 www.hama.de 62739 08.05 Hama GmbH & Co KG Postfach 80 86651 Monheim/Germany Tel. +49 (0)9091/502-0 Fax +49 (0)9091/502-274 hama@hama.de www.hama.de VoIP - ATA l Installations- / Konfigurationsanleitung

Mehr

Technische Grundlagen von Internetzugängen

Technische Grundlagen von Internetzugängen Technische Grundlagen von Internetzugängen 2 Was ist das Internet? Ein weltumspannendes Peer-to-Peer-Netzwerk von Servern und Clients mit TCP/IP als Netzwerk-Protokoll Server stellen Dienste zur Verfügung

Mehr

In Verbindung mit IP Cam D-Link DCS-7110 Tech Tipp: IP Kamera Anwendung mit OTT netdl 1000 Datenfluss 1. 2. OTT netdl leitet das Bild der IP Cam an den in den Übertragungseinstellungen definierten Server

Mehr

DVG-2001S. Kurzinstallationsanleitung

DVG-2001S. Kurzinstallationsanleitung DVG-2001S Kurzinstallationsanleitung Voraussetzung ist: - eine DSL-Flatrate bei einem Internet-Provider - bei PPTP Zugangsart ein Router - bei PPPoE ein DSL-Modem für die Nutzung des DVG-2001S Punkt 1

Mehr

Das Netzwerk einrichten

Das Netzwerk einrichten Das Netzwerk einrichten Für viele Dienste auf dem ipad wird eine Internet-Verbindung benötigt. Um diese nutzen zu können, müssen Sie je nach Modell des ipads die Verbindung über ein lokales Wi-Fi-Netzwerk

Mehr

Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit peoplefone

Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit peoplefone Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit peoplefone Stand 09.09.2015 Allgemeines Diese Anleitung beschreibt die Einrichtung der MyPBX IP-Telefonanlagen des Herstellers Yeastar mit den

Mehr

Technical Information Technical Support OpenCom 10x0

Technical Information Technical Support OpenCom 10x0 Technical Information Technical Support OpenCom 10x0 Konfigurationsanleitung für OpenCom 10x0 mit SIP-Trunk peoplefone "BUSINESS VOIP" Affected System: OpenCom 10x0 Release 6.2 Software-Version: Txl 6230kd1

Mehr

Technical Note 30 Endian4eWON einrichten für VPN Verbindung

Technical Note 30 Endian4eWON einrichten für VPN Verbindung Technical Note 30 Endian4eWON einrichten für VPN Verbindung TN_030_Endian4eWON.doc Angaben ohne Gewähr Irrtümer und Änderungen vorbehalten. Seite 1 von 21 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis... 2

Mehr

Netzwerkprobleme ganz einfach beheben

Netzwerkprobleme ganz einfach beheben Netzwerkprobleme ganz einfach beheben Inhaltsverzeichnis Welche Probleme werden behandelt?... 1 Was macht ein Router?... 1 So erzählen Sie Ihrem Router von sipgate... 3 Beispiel Konfiguration der Siemens

Mehr

Systembeschreibung eurogard ServiceRouter V2 FW-Version 4.0

Systembeschreibung eurogard ServiceRouter V2 FW-Version 4.0 Systembeschreibung eurogard ServiceRouter V2 FW-Version 4.0 eurogard GmbH, Januar 2011 1. Systembeschreibung Der Bedarf an sicheren Zugangslösungen für die Fernwartung und das Fernbetreiben von SPS-basierten

Mehr

SIP Trunking & All-IP

SIP Trunking & All-IP SIP Trunking & All-IP ES-Systeme AS-Systeme mit LAN-Modul Beispielkonfigurationen Über dieses Handbuch In dieser Anleitung zeigen wir Ihnen an Hand von Beispielkonfigurationen, wie Sie ein AGFEO Kommunikationssystem

Mehr

Modem: Intern o. extern

Modem: Intern o. extern 1. Einleitung Diese Anleitung erklärt die erforderlichen Schritte zur Fernwartung von Drive & Servo PLC. Dazu sind zwei Computer notwendig. Der Computer, der an der Anlage steht, ist über einen Systembusadapter

Mehr

Voice over IP (VoIP) PING e.v. Weiterbildung Dennis Heitmann 13.08.2009

Voice over IP (VoIP) PING e.v. Weiterbildung Dennis Heitmann 13.08.2009 Voice over IP (VoIP) PING e.v. Weiterbildung Dennis Heitmann 13.08.2009 Gliederung Was ist VoIP? Unterschiede zum herkömmlichen Telefonnetz Vorteile und Nachteile Was gibt es denn da so? Kosten VoIP-Praxisvorführung

Mehr

Konfigurationsanleitung Filiago VoIP WLAN Box

Konfigurationsanleitung Filiago VoIP WLAN Box Inhaltsverzeichnis Vorbereitung zur Inbetriebnahme... 1 Das Customer Interface Login... 2 Das Customer Interface Meine Daten... 3 Die Fritz!Box - Verkabelung I... 4 Die Fritz!Box Kennwort setzen... 5 Die

Mehr

Konfiguration einer Fritz!Box 7490/7390/7330/7270 für DegNet Wireless-DSL Telefonie. ab FRITZ!OS 06.03

Konfiguration einer Fritz!Box 7490/7390/7330/7270 für DegNet Wireless-DSL Telefonie. ab FRITZ!OS 06.03 Konfiguration einer Fritz!Box 7490/7390/7330/7270 für DegNet Wireless-DSL Telefonie ab FRITZ!OS 06.03 DegNet GmbH Westl. Stadtgraben 20 94469 Deggendorf Tel.: +49 991 / 32 02-0 Fax.: +49 991 / 32 02-888

Mehr

BizNet SDSL Thomson TG 628 Router User Manual

BizNet SDSL Thomson TG 628 Router User Manual BizNet SDSL Thomson TG 628 Router User Manual Wenn Sie vom Telekom Austria Techniker ein Thomson TG 628s Modem erhalten haben, dann verwenden Sie bitte dieses User Manual um Ihren Zugang zum Internet herzustellen

Mehr

In den folgenden Kapiteln werden die Anschlussmöglichkeiten, die Internettelefonie und der Fernzugang erläutert.

In den folgenden Kapiteln werden die Anschlussmöglichkeiten, die Internettelefonie und der Fernzugang erläutert. AVM VoIP Gateway 5188 - Einsatzmöglichkeiten 1. Einleitung Das AVM VoIP Gateway kann als Gateway-Lösung für vorhandene TK-Anlagen bis zu 8 Gespräche gleichzeitig über Internet oder Festnetz abwickeln.

Mehr

NAS: Ihre feste Adresse im Internet

NAS: Ihre feste Adresse im Internet NAS-Server NAS: Die eigene Dropbox S. 54 NAS: Ihre feste Adresse im Internet NAS: Ihre feste Adresse im Internet S. 58 NAS & Robocopy S. 64 reserviert eine feste Internetadresse für Ihr Heimnetz. Mit Port-Freigaben

Mehr

Hilfestellung. ALL500VDSL2 Rev.B & ALL02400N. Zugriff aus dem Internet / Portweiterleitung / Fernwartung. Router. Endgeräte. lokales.

Hilfestellung. ALL500VDSL2 Rev.B & ALL02400N. Zugriff aus dem Internet / Portweiterleitung / Fernwartung. Router. Endgeräte. lokales. ALL500VDSL2 Rev.B & ALL02400N Zugriff aus dem Internet / Portweiterleitung / Fernwartung LAN WAN WWW Router Endgeräte lokales Netzwerkgerät Hilfestellung Im Folgenden wird hier Schritt für Schritt erklärt

Mehr

Voice over IP (VoIP) PING e.v. Weiterbildung Blitzvortrag. Dennis Heitmann 07.08.2010

Voice over IP (VoIP) PING e.v. Weiterbildung Blitzvortrag. Dennis Heitmann 07.08.2010 Voice over IP (VoIP) PING e.v. Weiterbildung Blitzvortrag Dennis Heitmann 07.08.2010 Was ist das? VoIP = Voice over IP (Sprache über Internet Protokoll) Sprachdaten werden digital über das Internet übertragen

Mehr

1. Wireless Switching... 2. 1.1 Einleitung... 2. 1.2 Voraussetzungen... 2. 1.3 Konfiguration... 2. 2. Wireless Switch Konfiguration...

1. Wireless Switching... 2. 1.1 Einleitung... 2. 1.2 Voraussetzungen... 2. 1.3 Konfiguration... 2. 2. Wireless Switch Konfiguration... Inhaltsverzeichnis 1. Wireless Switching... 2 1.1 Einleitung... 2 1.2 Voraussetzungen... 2 1.3 Konfiguration... 2 2. Wireless Switch Konfiguration... 3 2.1 Zugriff auf den Switch... 3 2.2 IP Adresse ändern...

Mehr

Um DynDNS zu konfigurieren, muss ausschließlich folgendes Menü konfiguriert werden:

Um DynDNS zu konfigurieren, muss ausschließlich folgendes Menü konfiguriert werden: 1. Konfiguration von DynDNS 1.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration von DynDNS beschrieben. Sie erstellen einen Eintrag für den DynDNS Provider no-ip und konfigurieren Ihren DynDNS Namen bintec.no-ip.com.

Mehr

Konfigurationsanleitung Astimax (SIP) an RT1202 (ISDN) Graphical User Interface (GUI) Seite - 1 -

Konfigurationsanleitung Astimax (SIP) an RT1202 (ISDN) Graphical User Interface (GUI) Seite - 1 - Konfigurationsanleitung Astimax (SIP) an RT1202 (ISDN) Graphical User Interface (GUI) Copyright Stefan Dahler 22. Oktober 2013 Version 1.0 www.neo-one.de Seite - 1 - 6. Astimax (SIP) an RT1202 (ISDN) 6.1

Mehr

Installationsbeschreibung für den Allnet ALL0277DSLvB wireless ADSL Router (Quickstart)

Installationsbeschreibung für den Allnet ALL0277DSLvB wireless ADSL Router (Quickstart) Installationsbeschreibung für den Allnet ALL0277DSLvB wireless ADSL Router (Quickstart) Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 1 2 Konfiguration des Routers:... 2 3 Kontakt und Hilfe... 8 1 Einleitung Für

Mehr

Zyxel P-2702R Handbuch

Zyxel P-2702R Handbuch Zyxel P-2702R Handbuch Quickstart Guide für die Konfiguration der Internetverbindung und des VTX VoIP-Kontos Merkmale des Zyxel P-2702R - VoIP-Gateway - 1x WAN-Port/ 1x LAN-Port 10/100 Mbps - 2 RJ11-Ports

Mehr

Schnellstart. MX510 mit public.ip via OpenVPN

Schnellstart. MX510 mit public.ip via OpenVPN Schnellstart MX510 mit public.ip via OpenVPN Diese Schnellstartanleitung beschreibt die Einrichtung des MX510 bei Verwendung Ihrer eigenen SIM-Karte und der mdex Dienstleistung public.ip zum Fernzugriff.

Mehr

Was muss ich bei einem Netzaufbau mit 4 verschiedenen VLANs und unterschiedlicher Netzwerk- Hardware beachten?

Was muss ich bei einem Netzaufbau mit 4 verschiedenen VLANs und unterschiedlicher Netzwerk- Hardware beachten? SOP: Thema Komplexe Netzwerke Passend zu ZyXEL Hands-On Workshop Komplexe Netzwerke in 2014 Trainer: Marc Stefanski / Michael Wirtz Datum: Feb. 2014 Aufgabe: Was muss ich bei einem Netzaufbau mit 4 verschiedenen

Mehr

Technical Note 32. 2 ewon über DSL & VPN mit einander verbinden

Technical Note 32. 2 ewon über DSL & VPN mit einander verbinden Technical Note 32 2 ewon über DSL & VPN mit einander verbinden TN_032_2_eWON_über_VPN_verbinden_DSL Angaben ohne Gewähr Irrtümer und Änderungen vorbehalten. 1 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis...

Mehr

MAGIC TH1 Go. Konfiguration und Steuerung über Webbrowser Konfiguration über Frontkeypad und -display

MAGIC TH1 Go. Konfiguration und Steuerung über Webbrowser Konfiguration über Frontkeypad und -display MAGIC TH1 Go Konfiguration und Steuerung über Webbrowser Konfiguration über Frontkeypad und -display Konfiguration über Webbrowser 2 Zur Zeit werden die Webbrowser Firefox, Google Chrome und Safari unterstützt;

Mehr

Gezeigt mit Antenne und im Stand. CD-Rom Beinhält Handbuch und Garantie. Ethernet Kabel (CAT5 UTP Straight-Through)

Gezeigt mit Antenne und im Stand. CD-Rom Beinhält Handbuch und Garantie. Ethernet Kabel (CAT5 UTP Straight-Through) Dieses Produkt kann mit jedem Webbrowser installiert werden, z.b., Internet Explorer 6 oder Netscape Navigator 6.2.3. DSL-G664T Wireless ADSL Router Vor dem Start 1. Wenn Sie diesen Router erworben haben,

Mehr

Dies ist eine Schritt für Schritt Anleitung wie man den Router anschließt und mit dem Internet verbindet.

Dies ist eine Schritt für Schritt Anleitung wie man den Router anschließt und mit dem Internet verbindet. Schnellinstallations Anleitung: Dies ist eine Schritt für Schritt Anleitung wie man den Router anschließt und mit dem Internet verbindet. 1) Verkabeln Sie Ihr Netzwerk. Schließen Sie den Router ans Stromnetz,

Mehr

Zum Betrieb als Modem mit einer Zugangssoftware oder mit einem DSL-Router.

Zum Betrieb als Modem mit einer Zugangssoftware oder mit einem DSL-Router. DSL-320B / DSL-321B Einrichtung als Bridge Zum Betrieb als Modem mit einer Zugangssoftware oder mit einem DSL-Router. Das DSL-321B ist mit der standardmäßig vorinstallierten DE-Firmware bereits auf den

Mehr

optipoint 150 S Konfigurationshinweise für den VoIP-Anbieter bluesip

optipoint 150 S Konfigurationshinweise für den VoIP-Anbieter bluesip optipoint 150 S Konfigurationshinweise für den VoIP-Anbieter bluesip bktoc.fm Inhalt Inhalt 0 1 Einführung............................................................ 2 1.1 Voraussetzungen für die Konfiguration......................................

Mehr

Technical Note 0605 ewon

Technical Note 0605 ewon PCE Deutschland GmbH Im Langel 4 59872 Meschede Telefon: 02903 976 990 E-Mail: info@pce-instruments.com Web: www.pce-instruments.com/deutsch/ Technical Note 0605 ewon 2 ewon per VPN miteinander verbinden

Mehr

ADNP/9200 mit E2U/ESL1: Web Interface Beispiele

ADNP/9200 mit E2U/ESL1: Web Interface Beispiele ADNP/9200 mit E2U/ESL1: Web Interface Beispiele Für den DIL/NetPC ADNP/9200 mit dem UMTS/HSPA Interfacemodul E2U/ESL1 steht ein spezielles Linux (Teleservice Router Linux = TRL) zur Verfügung. Das Web-basierte

Mehr

Was ist VoIP. Ist-Zustand

Was ist VoIP. Ist-Zustand Was ist VoIP Unter Internet-Telefonie bzw. IP-Telefonie (Internet Protokoll-Telefonie; auch Voice over IP (VoIP)) versteht man das Telefonieren über e, die nach Internet-Standards aufgebaut sind. Dabei

Mehr

Verbindungs möglichkeiten von FT-Geräten über Ethernet / Internet

Verbindungs möglichkeiten von FT-Geräten über Ethernet / Internet Verbindungs möglichkeiten von FT-Geräten über / Internet -Steuerung von Funkgeräten (Radio over IP) Die vorliegende Beschreibung bezieht sich auf die verschiedenen Anschaltmöglichkeiten, die sich durch

Mehr

Das Benutzer- Handbuch. Installation Fritz- Box

Das Benutzer- Handbuch. Installation Fritz- Box Das Benutzer- Handbuch Installation Fritz- Box Inhalt 1. Basiskonfiguration:... 3 Festnetz deaktivieren:... 5 3. Erweiterte Einstellung Internet-Telefonie... 6 4. Einrichtung der SIP-Account s (Benutzername

Mehr

Anbindung der Musterhäuser mit DSL und Nutzung privater DSL-Zugänge

Anbindung der Musterhäuser mit DSL und Nutzung privater DSL-Zugänge Anbindung der Musterhäuser mit DSL und Nutzung privater DSL-Zugänge Inhalt 1. Wichtige Hinweise... 2 2. Secure Client... 3 2.1. Verbindung herstellen... 3 2.2. Verbindung trennen... 4 3. Wireless LAN (E6440)...

Mehr

VoIP-Telefonanlage. Präsentation vipcox Überblick vipcox Voraussetzungen vipcox Funktionen vipcox Konfigurationen vipcox Lösungen Ihr Nutzen

VoIP-Telefonanlage. Präsentation vipcox Überblick vipcox Voraussetzungen vipcox Funktionen vipcox Konfigurationen vipcox Lösungen Ihr Nutzen VoIP-Telefonanlage Präsentation vipcox Überblick vipcox Voraussetzungen vipcox Funktionen vipcox Konfigurationen vipcox Lösungen Ihr Nutzen 2 Überblick VoIP-Telefonanlage Soft-PBX auf Linux-Server, flexibel

Mehr

Anleitung zur Einrichtung eines T-Com Business Zugangs

Anleitung zur Einrichtung eines T-Com Business Zugangs Anleitung zur Einrichtung eines T-Com Business Zugangs Beachten Sie auch die Angaben zur Konfiguration der Netzwerkverbindung, in der dem Gerät beiliegenden Anleitung zur Schnellkonfiguration. 1. Greifen

Mehr

Konfigurieren einer Fritz!Box Fon für VoIP/Telefonie über DegNet Wireless-DSL

Konfigurieren einer Fritz!Box Fon für VoIP/Telefonie über DegNet Wireless-DSL Konfigurieren einer Fritz!Box Fon für VoIP/Telefonie über DegNet Wireless-DSL DegNet GmbH Westlicher Stadtgraben 20 94469 Deggendorf Tel.: +49 (0)9 91 / 3 83 05 66 Fax.: +49 (0)9 91 / 3 83 05 67 VoIP.:

Mehr

ELV Elektronik AG 26787 Leer www.elv.de Tel.:+49-(0)491/6008-88 Fax:+49-(0)491/7016 Seite 1 von 10

ELV Elektronik AG 26787 Leer www.elv.de Tel.:+49-(0)491/6008-88 Fax:+49-(0)491/7016 Seite 1 von 10 Konfiguration des Fernzugriffes mittels dynamischer IP-Adresse (Portweiterleitung/ Port forwarding) ACHTUNG: Wir empfehlen aus Sicherheitsgründen die HomeMatic CCU und auch andere Netzwerkgeräte nicht

Mehr

UserManual. Handbuch zur Konfiguration eines Snom Telefones. Autor: Version: Hansruedi Steiner 1.7, November 2014

UserManual. Handbuch zur Konfiguration eines Snom Telefones. Autor: Version: Hansruedi Steiner 1.7, November 2014 UserManual Handbuch zur Konfiguration eines Snom Telefones Autor: Version: Hansruedi Steiner 1.7, November 2014 (CHF 2.50/Min) Administration Phone Fax Webseite +41 56 470 46 26 +41 56 470 46 27 www.winet.ch

Mehr

(Nicht unbedingt lesen in den meisten Fällen benötigen Sie keine Infos aus diesem Kapitel Fahren Sie direkt weiter mit 1. Schritt)

(Nicht unbedingt lesen in den meisten Fällen benötigen Sie keine Infos aus diesem Kapitel Fahren Sie direkt weiter mit 1. Schritt) Vorbemerkungen Copyright : http://www.netopiaag.ch/ Für swissjass.ch nachbearbeitet von Michael Gasser (Nicht unbedingt lesen in den meisten Fällen benötigen Sie keine Infos aus diesem Kapitel Fahren Sie

Mehr

Geschichte und Anwendungsgebiete

Geschichte und Anwendungsgebiete VoIP Geschichte und Anwendungsgebiete Sehr geehrter Herr Schmid, liebe Mitschüler, wir möchte euch heute die Geschichte und die Anwendungsgebiete von Voice over IP etwas näher bringen. 1 Inhaltsangabe

Mehr

Anleitungen. für den Gebrauch des Glasfaser-Endgerätes (CPE)

Anleitungen. für den Gebrauch des Glasfaser-Endgerätes (CPE) Anleitungen für den Gebrauch des Glasfaser-Endgerätes (CPE) DSL-Port auf LAN1 umstellen, am Beispiel der FRITZ!Box 7270 Einrichten von SIP-Accounts am Beispiel der FRITZ!Box 7270 Inhalt DSL-Port auf LAN1

Mehr

Verwendung von DynDNS

Verwendung von DynDNS Verwendung von DynDNS Die Sunny WebBox über das Internet aufrufen Inhalt Dieses Dokument beschreibt, wie Sie Ihre Sunny WebBox von einem beliebigen Computer aus über das Internet aufrufen. Sie können Ihre

Mehr

Datenzugriff über VPN

Datenzugriff über VPN Leitfaden Datenzugriff über VPN Einführung Ab der Version 3.0 besteht bei einer Installation von SPG-Verein die Möglichkeit, den Programmund Datenbereich getrennt abzulegen. Dadurch kann u. a. der Datenbereich

Mehr

Kurzanleitung Einrichtung Internet- und Telefonie an einem DSL-Anschluss für die FRITZ!Box ab Firmware Version 6.xx

Kurzanleitung Einrichtung Internet- und Telefonie an einem DSL-Anschluss für die FRITZ!Box ab Firmware Version 6.xx Kurzanleitung Einrichtung Internet- und Telefonie an einem DSL-Anschluss für die FRITZ!Box ab Firmware Version 6.xx 1 1) Vorbereitung a) Am Strom anschließen Schließen Sie die FRITZ!Box am Strom an. Die

Mehr