Voice over IP. Grundprak tiku m für IT- Sicherheit. Material zum Praktikumsversuch. Lehrstuhl für Netz- und Datensicherheit. Ruhr Universität Bochum

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Voice over IP. Grundprak tiku m für IT- Sicherheit. Material zum Praktikumsversuch. Lehrstuhl für Netz- und Datensicherheit. Ruhr Universität Bochum"

Transkript

1 Grundprak tiku m für IT- Sicherheit Material zum Praktikumsversuch Voice over IP zusa m me ngestellt von: Dipl. Inform. Andre Adelsbach Lehrstuhl für Netz- und Datensicherheit Ruhr Universität Bochum Seite 1 von 10

2 Der Versuch findet im NDS- Netzlabor (Raum IC 4/58) statt. Seite 2 von 10

3 1.Einführung 1.1 Voice over IP (VoIP) Unter VoIP (Voice over IP) versteht man im allgemeinen Telefonie über IP- Datennetze (z.b. das Internet). Dabei werden die Gespräche im Gegensatz zur traditionellen Telefonie nicht mehr über eine zuvor geschaltete Verbindung (mit fester Bandbreite auf Sicherungsschicht, Schicht 2) eines PSTN (Public Switched Telephone Networks) übertragen, sondern paketorientiert über IP- Datennetze (Vermittlungsschicht, Schicht 3) übertragen. Vorteile von VoIP sind, dass sich Kostenersparnisse ergeben (geringerer Administrationsaufwand durch Integration von Daten- und Telefonnetz) und neue Funktionalitäten (Videokonferenzen, Anrufverzweigung, Voice Mail, etc.) ermöglicht werden. 1.2 VoIP Protokolle Im wesentlichen kann man VoIP Protokolle in zwei Klassen einteilen: Signalisierungsp ro to k olle, die zum Auf- und Abbau von Telefonaten dienen und weitere fortgeschrittene Funktionalitäten implementieren (Rufweiterleitung, etc.) sowie Protokolle zum Transport der eigentlichen Mediendaten (meist Sprach- oder Videodaten) in Echtzeit. Zum Transport der Mediendaten wird meist RTP [RFC3550] verwendet. Zu den wichtigsten Signalisierungsprotokollen zählen H.323 und SIP, wobei die Struktur von SIP deutlich einfacher ist. In diesem Versuch liegt der Fokus daher auf SIP zur Signalisierung und RTP zur Übertragung der eigentlichen Sprachdaten SIP SIP (Session Initiation Protocol) [RFC3261] ist ein Protokoll, das auf Anwendungsebene arbeitet und zur Verwaltung (Aufbau, Abbau, etc.) von Sessions, d.h. einem Datenaustausch zwischen Benutzern, spezifiziert wurde. Insbesondere löst SIP Probleme, die beispielsweise daraus resultieren, dass Benutzer wechselnde Netzwerk- Adressen haben können oder an mehreren Sessions gleichzeitig teilnehmen können. SIP ist text- basiert und arbeitet ähnlich zu HTTP mit einem Anfrage/Antwort Transaktionsmodell, d.h. jede Transaktion besteht aus einer Anfrage und einer zugehörigen Antwort. Dadurch sind SIP Anwendungen vergleichsweise einfach zu programmieren und zu debuggen. Das SIP - Protokoll selbst ist dabei weitestgehend unabhängig von der genauen Art der Session (Telefonie, Instant Messaging, etc.) bzw. den darüber ausgetauschten Daten (Audio, Video, Text, etc.), sondern stellt nur einen Mechanismus bereit, um Informationen über Sessions auszuhandeln bzw. zu verteilen. Diese mittels SIP verteilten Informationen verwenden die Benutzer anschließend, um Kanäle für die eigentliche Session aufzubauen. SIP Nachrichten bestehen aus zwei Teilen, dem so genannten Vorspann (engl. Header) und dem so genannten Body; im Body werden ggf. Pakete des SDP Protokolls übertragen, die Informationen über die aufzubauenden RTP-Kanäle (IP Adresse, Port, Codec, etc.) enthalten. SIP auf UDP oder auf TCP aufsetzen und verwendet standardmäßig Port Da SIP eigene Mechanismen zur Fehlerkontrolle besitzt, setzt man SIP meist auf dem verbindungslosen, unzuverlässigen UDP auf. Dadurch ist der Overhead geringer und der Rufaufbau ist entsprechend effizienter. Seite 3 von 10

4 Bitte lesen Sie die Abschnitte 1-4 und 15.1 der SIP Spezifikation [RFC3261] sowie den Abschnitten 2.1, 3.1, 3.2 von [RFC3665]. Diese Abschnitte sind wesentlicher Bestandteil Ihrer Vorbereitung! RTP Im Falle von VoIP werden mittels SIP üblicherweise die genauen Parameter zweier RTP- Sessions (Real- time Transport Protocol [RFC3550]) verteilt, über die dann die eigentlichen Sprachdaten in Echtzeit ausgetauscht werden. RTP selbst stellt keinen Mechanismus zum Aufbau einer Session zur Verfügung. Bedingt durch die Echtzeitanforderungen ist die übliche Fehlerkontrolle durch Quittungen und erneutem Senden beschädigter/ verlorener Pakete nicht möglich. Zur Überwachung von RTP-Strömen kommt ein weiteres Protokoll, das RTCP (RTP Control Protocol) zum Einsatz, das parallel zur eigentlichen Übertragung der Mediendaten Kontroll- und Statusinformationen (z.b. die Qualität der Übertragung) zwischen den Endpunkten einer RTP- Session austauscht [Badach]. Sowohl RTP und RTCP setzen auf UDP auf. Die wichtigsten Features von RTP sind [Badach]: Garantie der Reihenfolge von RTP-Paketen, d.h. die korrekte Reihenfolge von RTP Paketen kann durch den Empfänger wiederhergestellt werden. Garantie der Isochronität, d.h. RTP Pakete beinhalten Zeitstempel, so dass die Zeitabstände durch den Empfänger wiederhergestellt werden können. 2. Allgemeines zum Versuch Voraussetzungen für die Teilnahme Grundlagenkenntnisse bei der Bedienung von grafischen und Text- basierten Linux- Systemen. Die Versuchsanleitung muss gelesen und verstanden werden. Ferner müssen Sie die Kontrollfragen beantworten können. Zum Verständnis notwendige Referenzen müssen gelesen und verstanden worden sein. Eventuelle Nachfragen können gleich zu Beginn des Versuchs geklärt werden. Machen Sie sich mit den benötigten Tools vertraut, damit Sie die erforderlichen Kommandos beherrschen. Hinweise Es könnte hilfreich sein, einen Datenträger (CD- RW, USB-Stick, etc.) mitzubringen, um die protokollierten Nachrichten nach dem Versuch elektronisch mitnehmen zu können. Das erspart Ihnen viele handschriftliche Aufzeichnungen! Sofern möglich bringen Sie bitte ein Headset oder einen Kopfhörer zum Anschluss an den PC (Klinkenstecker 3,5 mm) mit. Ansonsten müssen die vorhandenen Headsets des Lehrstuhls gemeinsam verwendet werden. Seite 4 von 10

5 Kontrollfragen Sie sollten mindestens folgende Fragen beantworten können (bevor der Versuch beginnt): Was versteht man unter VoIP? Nennen Sie Vor- und Nachteile von VoIP? Was ist SIP und wozu dient es? Welche Komponenten kennt das SIP Model? Beschreiben Sie jeweils kurz deren Funktion. Was versteht man unter dem SIP Trapezoid? Was passiert bei einem Anruf? Beschreiben Sie den Ablauf eines SIP VoIP- Telefonates schrittweise. Nennen Sie kurz die ausgetauschten Nachrichten und erläutern Sie deren Aufbau. Welche neuen Gefährdungen gibt es Ihrer Meinung nach und als wie ernst stufen Sie diese ein? Welche möglichen Gegenmaßnahmen können getroffen werden, um diese Gefährdungen abzuwehren? Schriftliche Versuchsauswertung Jedes Team fertigt eine schriftliche Auswertung an. Diese sollte insbesondere die bei jedem Schritt verwendeten Befehle enthalten (also unbedingt dokumentieren was Sie bei der Versuchsdurchführung getan haben), die Ausgabe der Befehle erläutern und Ihre Beobachtungen und Folgerungen dokumentieren. Bitte geben Sie auch ein kurzes Feedback, ob Sie den Praktikumsversuch als interessant empfunden haben und ob dieses Dokument für Sie bei der Versuchsdurchführung hilfreich war und was verbessert werden könnte. Die Versuchsauswertung ist schriftlich beim nächsten Termin mitzubringen oder per an den Betreuer zu senden. Versuchsaufbau Es stehen Linux PCs unter SuSE 9.1 zur Verfügung. Den Aufbau des Netzlabors können Sie sich auf der Homepage des Lehrstuhls ansehen [Netzlabor]. Für diesen Versuch arbeiten Sie unter root. Das Passwort wird für den Versuch jeweils auf gesetzt. Aufteilung der Gruppen und Arbeitsplätze Bitte finden Sie sich in Ihren Gruppen zusammen, um den Versuch durchzuführen. Die Gruppen sollten sich auf die PCs (nicht die Router und Server!) in den einzelnen Sub- Netzen verteilen. Seite 5 von 10

6 3. Versuchsanleitung Wichtig: Dokumentieren Sie jeden Ihrer Schritte ausführlich während Sie den Versuch bearbeiten, damit Sie später keinen wichtigen Schritt in der Versuchsauswertung vergessen! Szenario Sie arbeiten in einer Firma mit 3 Abteilungen, die jeweils über ein separates Sub- Netz verfügen. Die Abteilungen sollen über VoIP Softphones kommunizieren. Dazu wurden auf jedem Sub- Netz Server, d.h. auf pc011.netz0.test, pc111.netz1.test und pc211.netz2.test jeweils ein SIP Proxy (SIP Express Router: ser ) installiert. SIP Proxies sind Server an dem sich VoIP Benutzer anmelden und ihre aktuelle Kontaktdaten (IP- Adresse) hinterlegen. Auf Basis dieser Information routen die Proxies SIP Nachrichten und spielen daher zur zur Signalisierung eine wichtige Rolle. Teil 1: Installation des VoIP- Clients kphone (Zeitbedarf: 20 Minuten) Im ersten Versuchsteil müssen Sie zunächst den VoIP- Client kphone auf ihrem Linux- System installieren. Gehen Sie dabei wie folgt vor: Loggen Sie sich bitte als Benutzer root auf Ihrem PC ein (Passwort: ) Deinstallieren Sie zunächst die vorinstallierte Version von kphone. Dazu rufen Sie als Benutzer root das Administrationswerkzeug YaST2 auf und wählen den Punkt (Software > Software installieren oder löschen) Dort suchen Sie nun nach kphone und deinstallieren (löschen) die vorinstallierte alte Version dieser Anwendung. Wechseln Sie nun in das Verzeichnis /root /voip_build. Entpacken Sie die Quellen kphone- 4.1.x.tar.gz mit dem Befehl tar xfvz kphone tar.gz (Falls nötig können Sie die aktuellste Version von kphone unter / w w w.wirelab.net/kphone herunterladen) Wechseln Sie in das entpackte Unterverzeichnis kphone und folgen Sie den Anweisungen in der Datei INSTALL. Diese können Sie sich mit dem Befehl less INSTALL (oder kwrite INSTALL) anschauen. Sollte das./configure Skript fehlende Softwarepakete melden (beispielsweise qt3) so installieren Sie diese mit YaST2 nach. Dazu starten Sie wieder YaST2 und wählen zunächst den Punkt (Software > Installationsquelle wechseln) und fügen die HTTP- Installationsquelle des RUB Rechenzentrums hinzu: Servername: linux.rz.ruhr - uni- bochum.de Seite 6 von 10

7 Verzeichnis: download/suse - i386/9.1/ Anschließend wählen Sie den YaST2 Menüpunkt (Software > Software installieren oder löschen) und installieren die fehlenden Pakete (qt3- devel ) nach. Hinweis: Akzeptieren Sie die von YaST2 vorgeschlagenen weiteren Pakete. Anschließend starten sie das./configure Skript erneut und fahren wie in INSTALL beschrieben fort. Während der Kompilierung können Sie Ihr Headset am PC anschließen (Mikrofon in die rosa- farbige Buchse und Kopfhörer in die grüne Buchse). Sofern Sie nur einen Kopfhörer haben, können sie diesen auch auf der Vorderseite des PC anschließen. Die Funktionsfähigkeit des Headsets können Sie beispielsweise mittels realplay und krecord testen. Eventuell müssen Sie zunächst die Lautstärke im Audio- Mixer anpassen, das Mikrofon aktivieren sowie dessen Aufnahmepegel anpassen. Den Audio- Mixer starten Sie, indem sie mit der rechten Maustaste auf das Lautsprechersymbol in der Task- Leiste klicken und (Mixerfenster anzeigen) wählen. Nachdem kphone kompiliert und installiert wurde, starten Sie die kompilierte Anwendung kphone. Falls der letzte Installationsschritt gescheitert ist, starten Sie kphone bitte einfach aus dem Unterverzeichnis./kphone /kphone Teil 2: Konfiguration und Test des VoIP- Clients kphone (Zeitbedarf: 20 Minuten) Im zweiten Versuchsteil konfigurieren und testen Sie den zuvor installierten VoIP- Client kphone. Gehen Sie dabei wie folgt vor: Konfigurieren Sie zunächst die SIP-Identität (Menüpun kt Datei > Identität ). Verwenden Sie als Benutzer- Teil Ihren Namen (VornameNachname) und als Host- Teil den Namen Ihres Servers im LAN (beispielsweise pc211.netz2.test). Deaktivieren Sie die automatische Anmeldung und lassen Sie die restlichen Felder frei. Starten Sie nun Ethereal und zeichnen Sie den Netzwerkverkehr von/ z u Ihrem PC auf, indem Sie einen geeigneten Capture- Filter in Ethereal einrichten. Dokumentieren Sie diesen Capture- Filter. Melden Sie sich nun mit kphone an ihrem SIP-Proxy an, indem Sie den Knopf Anmelden/ Register drücken. Eine erfolgreiche Anmeldung wird mit der Ausgabe Registration: registered bestätigt. Schließen Sie das Fenster indem Sie den O.K. Knopf drücken. Dokumentieren Sie die bei der Anmeldung ausgetauschten Nachrichten (Ethereal ). Nehmen Sie diese in die Versuchsauswertung auf und beschreiben Sie kurz die wichtigsten Teile dieser Nachrichten. Teil 3: Rufaufbau und Telefonie (Zeitbedarf: 20 Minuten) Starten Sie nun Ethereal erneut und sniffen Sie den Netzwerkverkehr von/zu Ihrem PC, indem Sie einen geeigneten Capture- Filter in Ethereal einrichten. Initieren Sie einen Anruf zu einer Ihrer Nachbargruppen (bitte selbständig absprechen wer mit wem...). Dazu gehen sie in den Menüpunkt (Datei > Neuer Anruf), geben die SIP - URL ihres gewünschten Gesprächspartners ein und drücken Sie den Knopf Wählen. Nehmen Sie das eingehende Gespräch Ihrer Nachbargruppe an und testen Sie, ob Sie mit ihrem Gesprächspartner kommunizieren können. Evtentuell müssen Sie dazu zunächst die Lautstärke im Audio- Mixer anpassen, das Mikrofon aktivieren sowie Seite 7 von 10

8 dessen Aufnahmepegel anpassen. Den Audio- Mixer starten Sie, indem sie mit der rechten Maustaste auf das Lautsprechersymbol in der Task- Leiste klicken (Mixerfenster anzeigen). Beenden Sie das Telefonat und schauen Sie sich mit Ethereal die ausgetauschten Nachrichten eines aufgezeichneten Telefonats an. Dokumentieren Sie die ausgetauschten Nachrichten. Schauen Sie sich insbesondere die ausgehandelten Session- Parameter an und dokumentieren Sie diese. Für Teil 5 benötigen Sie die Payload eines SIP BYE-Requests. Suchen Sie ein solches UDP- Paket und exportieren Sie dessen Payload. Dazu wählen Sie den SIP-Request in dem mittleren Fensterbereich (Protokoll- Stack), woraufhin der Payload farbig unterlegt wird. Dann gehen Sie in den Menüpunkt (File > Export > Selected Packet Bytes), um den Payload in eine Datei zu schreiben. Vergewissern Sie sich, dass die geschriebene Datei den gewünschten SIP BYE-Request enthält. Teil 4: Aufzeichnen und Abhören eines fremden Telefonates (Zeitbedarf: 30 Minuten) In diesem Teilversuch sollen Sie ein VoIP- Telefonat abhören, d.h. die übertragenen RTP- Sprachdaten aufzeichnen und lokal abspielen. Gehen Sie dazu wie folgt vor: Installieren Sie das Java Media Studio. Wechseln Sie dazu bitte in das Verzeichnis / root / v o i p_build und starten Sie die Datei./jm f - 2_1_1e- linux - i586.bin. Beantworten Sie alle Fragen des Installationsprogramms mit yes und starten Sie das Java Media Studio (./JMF e/bin /jmstudio ). Wenden Sie sich an Ihren Betreuer, wenn Sie so weit sind. Starten Sie Ethereal und sniffen Sie den gesamten Netzwerkverkehr Ihres LANs. Ihr Betreuer wird nun ein Telefonat führen und ein geheimes Gespräch führen, weil er im Fernsehen gehört hat, dass VoIP sicher sei, weil das Gespräch vor der Übertragung in viele kleine Pakete zerhackt wird ;- ). Beenden Sie die Sniffing- Session von Ethereal. Mit dem Menüpunkt (Statistics > RTP > Show all Streams) können Sie sich nun alle Medienströme in Ihrem lokalen Netzwerk anzeigen lassen. Suchen Sie die Streams, die zu dem geführten Telefonat gehören und drücken Sie den Knopf Analyze. Es öffnet sich ein neues Fenster. Mit dem Knopf Save Payload können Sie die Audio- Nutzlast der RTP-Pakete auf Ihre Festplatte speichern. Mit dem Java Media Studio können Sie diese Datei öffnen und sich das Telefonat anhören. Weshalb können Sie nur die Stimme eines Gesprächsteilnehmers hören? Versuchen Sie das vollständige Gespräch, d.h. auch die Rückrichtung zu rekonstruieren. Führen Sie Ihrem Betreuer das abgehörte Telefonat vor! Teil 5: DoS Angriff gegen ein laufendes Telefonat (Zeitbedarf: 30 Minuten) Ziel dieses Teilversuchs ist es, ein laufendes VoIP- Telefonat zwischen zwei Teilnehmern zu beenden, indem ein passender SIP BYE-Request an einen der Teilnehmer gesendet wird. Der gefälschte BYE-Request muss bestimmten Anforderungen genügen, damit er vom SIP-Client (kphone) akzeptiert wird und dieser das Telefonat automatisch beendet. Dazu müssen Teile des IP- Pakets (Source- IP, Source- Port,...) geeignet gefälscht werden. Dies können Sie mit dem Programm IPSorcery [IPSorcery] tun. Installieren sie das vorkompilierte IPSorcery Paket mit dem Befehl rpm - i /root / voip_build / ipsorc i386.rpm Seite 8 von 10

9 Wenden Sie sich an Ihren Betreuer, wenn Sie so weit sind. Ihr Betreuer wird ein Telefonat von Teilnehmer TnA nach Teilnehmer TnB initiieren. Schneiden Sie diesen Rufaufbau bitte mittels Ethereal mit. Suchen Sie in der Rufsignalisierung das SIP-Acknowledgement Paket (Request: ACK), das der SIP-Proxy während der Rufsignalisierung an den Teilnehmer TnB sendet und exportieren Sie die SIP-Payload dieses Paketes wie in Teilversuch 3 beschrieben. Versuchen Sie, das Telefonat zu beenden, indem Sie eine geeignete BYE - Nachricht an den Teilnehmer TnB fälschen. Dazu gehen Sie wie folgt vor: Starten Sie IPSorcery durch den Aufruf /usr/ sbin/ magic Setzen Sie das Feld Source Host auf die IP- Adresse des SIP-Proxies und das Feld Destination Host auf die IP- Adresse des Teilnehmers TnB. Als Protokoll wählen Sie UDP. Die restlichen Felder der IP Header Options lassen Sie bitte unverändert. Wechseln Sie auf die Tab UDP und setzen Sie Source Port und Destination Port auf die entsprechenden Werte des gesnifften SIP-Acknowledgement Paketes. Nun kopieren Sie die in Teilversuch 3 gespeicherte BYE-Nachricht in das Payload- Feld (großes Textfeld) der IPSorcery GUI. Achten Sie darauf, dass Sie die Leerzeile am Ende des Headers nicht vergessen! Kopieren Sie nun die unterstrichenen Session- spezifischen Teile BYE = u dp SIP/2.0 Via: SIP/2.0/UDP ;branch=z9hG4bK132D133D CSeq: 3530 BYE To: "Andre at pc212" >; tag = From: "Andre at pc214" >; tag =5DDAB347 Call- ID: Route: = 5DDAB347;lr =on > Content- Length: 0 User- Agent: kphone/ Contact: "Andre at pc214" <sip: ;transport =ud p > <Leerzeile!> aus ihrem ACK- Paket in das BYE-Paket. Dadurch wird der alte aufgezeichnete Bye- Request zu einem gültigen BYE-Request der aktuellen Session. Kopieren Sie die UDP- Payload aus dem Textfeld von IPSorcery sicherheitshalber in die Zwischenablage, weil IPSorcery manchmal abstürzt. Starten Sie Ethereal und sniffen Sie den Netzverkehr zwischen TnA und TnB und drücken Sie nun den Knopf Send Packet der IPSorcery GUI. Sollte das Senden des Paketes fehlschlagen, so überprüfen Sie bitte ob die Firewall läuft oder die Source Address Ver ification aktiviert ist (d.h. ob / proc/sys/net/ipv4/conf/* / rp_filter auf 1 gesetzt ist). Fragen Sie Ihren Betreuer, ob das Telefonat beendet wurde. Was hat sich nach dem Senden des gefälschten BYE-Requests im Netzverkehr geändert? Seite 9 von 10

10 - - - E N D E-- - Referenzen [Badach] Anatol Badach: Voice over IP Die Technik; Carl Hanser Verlag, 2004 [IPSorcery] / w ww.legions.org/ ~phric/ ipsorcery.html [Netzlabor] / netzlabor/ Visio- netzlabor_plan3.pdf [RFC3261] J. Rosenberg, H. Schulzrinne, G. Camarillo, A. Johnston, J. Peterson, R. Sparks, M. Handley und E. Schooler: SIP: Session Initiation Protocol, RFC3261, Internet Engineering Task Force (IETF), Juni 2002, /www.faqs.org/rfcs/rfc3261.html [RFC3665] A. Johnston, S. Donovan, R. Sparks, C. Cunningham, K. Summers: Session Initiation Protocol (SIP) Basic Call Flow Examples, RFC3665, Internet Engineering Task Force (IETF), December 2003, / www. faqs.org/ rfcs/ rfc3665.html Seite 10 von 10

VoIP. Gliederung. 1. Einführung. 3.2Anforderungen 3.3Stand Dinge. 3.3Wie geht es Dinge weiter?

VoIP. Gliederung. 1. Einführung. 3.2Anforderungen 3.3Stand Dinge. 3.3Wie geht es Dinge weiter? Sicherheit Ruhr-Universität Voice over IP Thomas WS Seminar (VoIP 2004/2005 VoIP) Eisenbarth ITS Bochum 1. Einführung 1.1 1.2 1.3 Was Bisherige Die Zukunft ist VoIP? Telefonie Gliederung 10.02.2005 - Folie

Mehr

Installationsführer für den SIP Video Client Linphone

Installationsführer für den SIP Video Client Linphone Installationsführer für den SIP Video Client Linphone Stand: 10.04.2010 1. Einleitung Dieses Dokument beschreibt die Vorgehensweise für den Download, die Installation und Inbetriebnahme eines SIP Videoclients

Mehr

Installationsanleitung OpenVPN

Installationsanleitung OpenVPN Installationsanleitung OpenVPN Einleitung: Über dieses Dokument: Diese Bedienungsanleitung soll Ihnen helfen, OpenVPN als sicheren VPN-Zugang zu benutzen. Beachten Sie bitte, dass diese Anleitung von tops.net

Mehr

Mac Quick Guide für die Migration zum HIN Client

Mac Quick Guide für die Migration zum HIN Client Mac Quick Guide für die Migration zum HIN Client Anleitung zur Migration vom ASAS Client zum neuen HIN Client in Schritten:. Schritt 2. Schritt. Schritt Installation HIN Client Software Installiert die

Mehr

Netzwerke 2 Asterisk. Merkle, Matthias Prösl, Johannes Schätzle, Nicolas Weng, Daniel Wolf, David

Netzwerke 2 Asterisk. Merkle, Matthias Prösl, Johannes Schätzle, Nicolas Weng, Daniel Wolf, David Netzwerke 2 Asterisk Merkle, Matthias Prösl, Johannes Schätzle, Nicolas Weng, Daniel Wolf, David Inhalt Was ist Asterisk? Funktionsweise/Ablauf SIP H.323 Protokoll Versuchsaufbau Vor-/Nachteile Zukunftsaussichten

Mehr

... relevante Ports für Streaming bzw. Remote Control!

... relevante Ports für Streaming bzw. Remote Control! ... relevante Ports für Streaming bzw. Remote Control! Wenn Sie mit der Installation des IO [io] 8000 / 8001 beginnen, ist es am sinnvollsten mit einem minilan zu beginnen, da dies mögliche Fehlrequellen

Mehr

PaedIT Unternehmergesellschaft (haftungsbeschränkt) DNSControl GUI: Installation und Konfiguration

PaedIT Unternehmergesellschaft (haftungsbeschränkt) DNSControl GUI: Installation und Konfiguration PaedIT Unternehmergesellschaft (haftungsbeschränkt) DNSControl GUI: Installation und Konfiguration PaedIT 02.05.2010 1 Inhalt 1 Inhalt... 2 2 Vorwort... 3 3 Systemvoraussetzungen... 4 4 Installation auf

Mehr

Streaming Protokolle Jonas Hartmann

Streaming Protokolle Jonas Hartmann Streaming Protokolle Jonas Hartmann 1 Streaming Protokolle Inhaltsverzeichnis 1. Definition / Anwendungsfälle 2. Offizielle RFC Streaming Protokolle 3. Ein wichtiges proprietäres Protokoll 4. Konkreter

Mehr

Proseminar IP-Telefonie. Timo Uhlmann. Einleitung 1 2 3 4 5

Proseminar IP-Telefonie. Timo Uhlmann. Einleitung 1 2 3 4 5 Proseminar IP-Telefonie Timo Uhlmann Einleitung 1 2 3 4 5 Inhalt 1. Motivation 2. Protokolle H.323 3. Kosten/Angebote 4. Fazit Einleitung 1 2 3 4 5 2/24 Motivation Telefonieren kostet Geld (noch) zeitabhängig

Mehr

Bitte beachten Sie. Nur für Kabelmodem! - 1 -

Bitte beachten Sie. Nur für Kabelmodem! - 1 - Erste Seite! Bitte beachten Sie Nur für Kabelmodem! - 1 - Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Internetprotokoll-Konfiguration (TCP/IPv4)... 3 Internet Explorer konfigurieren... 6 Windows Live Mail

Mehr

TCP/UDP. Transport Layer

TCP/UDP. Transport Layer TCP/UDP Transport Layer Lernziele 1. Wozu dient die Transportschicht? 2. Was passiert in der Transportschicht? 3. Was sind die wichtigsten Protkolle der Transportschicht? 4. Wofür wird TCP eingesetzt?

Mehr

Buchner Roland, Günther Markus, Fischer Oliver

Buchner Roland, Günther Markus, Fischer Oliver Buchner Roland, Günther Markus, Fischer Oliver Telefonieren über das Datennetz Erster Hype schon in den 90ern seit CeBIT 2004 wieder im Gespräch Erobert Telekommunikationsmarkt Alle großen Telekom Anbieter

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Herzlich willkommen bei der Installation des IPfonie -Softclients!

Herzlich willkommen bei der Installation des IPfonie -Softclients! Herzlich willkommen bei der Installation des IPfonie -Softclients! Sie benötigen diesen Softclient, um mit Ihrem Computer bequem über Ihren Internetanschluss telefonieren zu können. Der Softclient ist

Mehr

Kurzanweisung der Jovision IP Kamera

Kurzanweisung der Jovision IP Kamera Kurzanweisung der Jovision IP Kamera Diese Kurzanleitung soll dem Benutzer die Möglichkeit geben, die IP Kamera im Standard Modus in Betrieb zu nehmen. Die genauen Anweisungen, die Jovision IP Kamera Detail

Mehr

Bria-iPad-TeScript-v1.0.doc

Bria-iPad-TeScript-v1.0.doc Telefonieren mit "App's"! ipad mit Bria Informationen zur Nutzung von TeScript Der Begriff App ist die Kurzform für Applikation und bedeutet Anwendungssoftware. Mit dem Herunterladen von App's kann man

Mehr

Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg. Windows 2003. Netzwerkanalyse mit Wireshark. Stand: 10.02.2011 / 1. Fassung

Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg. Windows 2003. Netzwerkanalyse mit Wireshark. Stand: 10.02.2011 / 1. Fassung Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg Windows 2003 Netzwerkanalyse mit Wireshark Stand: 10.02.2011 / 1. Fassung Impressum Herausgeber Zentrale Planungsgruppe Netze (ZPN) am Kultusministerium Baden-Württemberg

Mehr

Thunderbird Portable + GPG/Enigmail

Thunderbird Portable + GPG/Enigmail Thunderbird Portable + GPG/Enigmail Bedienungsanleitung für die Programmversion 17.0.2 Kann heruntergeladen werden unter https://we.riseup.net/assets/125110/versions/1/thunderbirdportablegpg17.0.2.zip

Mehr

MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29)

MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29) MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29) Dieses Dokument beschreibt das Herunterladen der Serversoftware, die Installation und Konfiguration der Software. Bevor mit der Migration der

Mehr

Eingabeprogramm (ENVIO)

Eingabeprogramm (ENVIO) Eingabeprogramm (ENVIO) Einzelplatz Installation Handbuch Installation 1. Installationsprogramme runterladen 2. Installation des Interbase Servers 3. Installation des Eingabeprogramms 4. Programmdaten

Mehr

BSH-FX (File Exchange) Datenaustausch mit registrierten Mailbox-Usern

BSH-FX (File Exchange) Datenaustausch mit registrierten Mailbox-Usern BSH-FX (File Exchange) Dokumentation für BSH-Mitarbeiter und externe Partner für den Datenaustausch mit registrierten Mailbox-Usern Stand: 24.06.2015, Version 1.01 Inhalt Inhalt... 2 Allgemeines zum BSH-FX

Mehr

Digitale Sprache und Video im Internet

Digitale Sprache und Video im Internet Digitale Sprache und Video im Internet Kapitel 6.4 SIP 1 SIP (1) SIP (Session Initiation Protocol), dient als reines Steuerungsprotokoll (RFC 3261-3265) für MM-Kommunikation Weiterentwicklung des MBONE-SIP.

Mehr

Windows Quick Guide für die Migration zum HIN Client

Windows Quick Guide für die Migration zum HIN Client Windows Quick Guide für die Migration zum HIN Client Anleitung zur Migration vom ASAS Client zum neuen HIN Client in Schritten:. Schritt 2. Schritt. Schritt Installation HIN Client Software Installiert

Mehr

Installation und Lizenz

Installation und Lizenz Das will ich auch wissen! Kapitel 2 Installation und Lizenz Inhaltsverzeichnis Überblick über dieses Dokument... 2 Diese Kenntnisse möchten wir Ihnen vermitteln... 2 Diese Kenntnisse empfehlen wir... 2

Mehr

Windows 98 und Windows Me

Windows 98 und Windows Me Windows 98 und Windows Me Dieses Thema hat folgenden Inhalt: Vorbereitungen auf Seite 3-28 Schnellinstallation mit der CD auf Seite 3-29 Andere Installationsmethoden auf Seite 3-29 Fehlerbehebung für Windows

Mehr

CINEMA 4D RELEASE 10. Installationsanleitung 3D FOR THE REAL WORLD

CINEMA 4D RELEASE 10. Installationsanleitung 3D FOR THE REAL WORLD CINEMA 4D RELEASE 10 3D FOR THE REAL WORLD Installationsanleitung 1 Die Installation von CINEMA 4D Release 10 1. Vor der Installation Bevor Sie das Programm installieren, beachten Sie bitte folgendes:

Mehr

Der CTI-Client Pro von Placetel CTI, snom TAPI-Funktion, Softphone

Der CTI-Client Pro von Placetel CTI, snom TAPI-Funktion, Softphone Der CTI-Client Pro von Placetel CTI, snom TAPI-Funktion, Softphone (Stand: Juni 2012) www.placetel.de - DIE TELEFONANLAGE AUS DER CLOUD Inhaltsübersicht 1 Installation... 3 2 TAPI-Gerät im CTI-Client einrichten...

Mehr

Telefonieren mit App's"! iphone mit Bria Informationen zur Nutzung von TeScript

Telefonieren mit App's! iphone mit Bria Informationen zur Nutzung von TeScript Telefonieren mit App's"! iphone mit Bria Informationen zur Nutzung von TeScript Der Begriff App ist die Kurzform für Applikation und bedeutet Anwendungssoftware. Mit dem Herunterladen von App s kann man

Mehr

Anleitung zur Installation und Konfiguration der PhoneSuite CTI Professional

Anleitung zur Installation und Konfiguration der PhoneSuite CTI Professional Anleitung zur Installation und Konfiguration der PhoneSuite CTI Professional Inhaltsverzeichnis A. INSTALLATION CLIENT (STAND-ALONE)... 3 1. Installation Client... 3 2. Erstkonfiguration Client... 6 3.

Mehr

PROsave CTI Client Installation

PROsave CTI Client Installation PROsave CTI Client Installation Inhalt Download Installation TAPI-Gerät "SIP-SoftPhone" konfigurieren Alternatives Beispiel: TAPI-Gerät "snom Line1" konfigurieren Für die Einbindung anderer Telefone oder

Mehr

Installations-Dokumentation, YALG Team

Installations-Dokumentation, YALG Team Installations-Dokumentation, YALG Team Version 8.1 1 Benötigtes Material 2 Vor der Installation 3 Beginn 4 Installation 4.1 Sicherheit 4.2 Partitionierung 4.3 Paketauswahl 4.4 Paketauswahl (fein) 5 Konfiguration

Mehr

Mac Anleitung für die Migration zum HIN Client

Mac Anleitung für die Migration zum HIN Client Mac Anleitung für die Migration zum HIN Client 1. Schritt: Installation HIN Client Software Seite 02 2. Schritt: Aktualisierung HIN Identität Seite 04 3. Schritt: Zwingende Anpassung E-Mail Konfiguration

Mehr

Tutorial - www.root13.de

Tutorial - www.root13.de Tutorial - www.root13.de Netzwerk unter Linux einrichten (SuSE 7.0 oder höher) Inhaltsverzeichnis: - Netzwerk einrichten - Apache einrichten - einfaches FTP einrichten - GRUB einrichten Seite 1 Netzwerk

Mehr

Workshop SQL Server-Installation Installation des Microsoft SQL Server 2005 EXPRESS

Workshop SQL Server-Installation Installation des Microsoft SQL Server 2005 EXPRESS Herzlich willkommen zu den Workshops von Sage. In diesen kompakten Anleitungen möchten wir Ihnen Tipps, Tricks und zusätzliches Know-how zu Ihrer Software von Sage mit dem Ziel vermitteln, Ihre Software

Mehr

Rechnernetze Praktikum Versuch 2: MySQL und VPN

Rechnernetze Praktikum Versuch 2: MySQL und VPN Rechnernetze Praktikum Versuch 2: MySQL und VPN Ziel Absicherung einer MySQL Verbindung mittels VPN Vorbereitung Warum muss eine MySQL Verbindung gesichert werden? Was versteht man unter MySQL Injektion?

Mehr

CN.as COM - SIP Spezifikationen Notruf

CN.as COM - SIP Spezifikationen Notruf Dokument-Nr. Version Gültig ab Dokumenten- Status Verteilerstatus Arbeitsgruppe Anzahl Seiten 1.00 01.01.2016 öffentlich 000 10 PLaPB Technisches Planungshandbuch der ASFiNAG AUTOBAHNEN- UND SCHNELLSTRASSEN-FINANZIERUNGS-AKTIENGESELLSCHAFT

Mehr

Address/CRM 3.0 Axapta Client Setup

Address/CRM 3.0 Axapta Client Setup pj Tiscover Travel Information Systems AG Maria-Theresien-Strasse 55-57, A-6010 Innsbruck, Austria phone +43/512/5351 fax +43/512/5351-600 office@tiscover.com www.tiscover.com Address/CRM 3.0 Axapta Client

Mehr

Bitte beachten Sie. Nur für Kabelmodem! - 2 -

Bitte beachten Sie. Nur für Kabelmodem! - 2 - Erste Seite! Bitte beachten Sie Nur für Kabelmodem! - 2 - Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 3 Internetprotokoll-Konfiguration (TCP/IPv4)... 4 Internet Explorer konfigurieren... 7 Windows Live Mail

Mehr

VoIP Grundlagen und Risiken

VoIP Grundlagen und Risiken VoIP Grundlagen und Risiken Hochschule Bremen Fakultät Elektrotechnik und Informatik 1 Zu meiner Person Informatik-Professor an der Hochschule Bremen Aktuelle Lehrgebiete: Rechnernetze Informationssicherheit

Mehr

1.1 Wireshark Bedienung (Die neuste Wireshark-Version sieht leicht anders aus!) 1.2 Aufzeichnung starten. LAN-Komponenten in Betrieb nehmen Modul 129

1.1 Wireshark Bedienung (Die neuste Wireshark-Version sieht leicht anders aus!) 1.2 Aufzeichnung starten. LAN-Komponenten in Betrieb nehmen Modul 129 1 Wireshark für Protokolle (Verfasst von G. Schneider/TBZ-IT) 1.1 Wireshark Bedienung (Die neuste Wireshark-Version sieht leicht anders aus!) Wireshark ist ein sog. Sniffer. Diese Software dient dazu den

Mehr

Installationsanleitung X-TAPI Software-Telefon 1. Benutzerkonto erstellen. 2. X-TAPI Software-Telefon herunterladen. 3. Outlook Plugin installieren

Installationsanleitung X-TAPI Software-Telefon 1. Benutzerkonto erstellen. 2. X-TAPI Software-Telefon herunterladen. 3. Outlook Plugin installieren Installationsanleitung X-TAPI Software-Telefon 1. Benutzerkonto erstellen Wählen Sie auf unserer Website den Menüpunkt Anmelden und folgen Sie Schritt für Schritt den Anweisungen zur Erstellung Ihres sipcall

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

Skype Installation und Einstieg in das Programm

Skype Installation und Einstieg in das Programm Installation und Einstieg in das Programm Seite 2 Was ist? Download Installieren Anrufe Video Chat Seite 3 Was ist? ermöglicht kostenloses Telefonieren über das Internet (so genanntes Voice over IP VoIP):

Mehr

ESET NOD32 Antivirus. für Kerio. Installation

ESET NOD32 Antivirus. für Kerio. Installation ESET NOD32 Antivirus für Kerio Installation Inhalt 1. Einführung...3 2. Unterstützte Versionen...3 ESET NOD32 Antivirus für Kerio Copyright 2010 ESET, spol. s r. o. ESET NOD32 Antivirus wurde von ESET,

Mehr

Videostreaming. Josko Hrvatin DMT. Prof. Dr. Robert Strzebkowski. TFH-Berlin WS 05/06

Videostreaming. Josko Hrvatin DMT. Prof. Dr. Robert Strzebkowski. TFH-Berlin WS 05/06 Josko Hrvatin DMT Prof. Dr. Robert Strzebkowski TFH-Berlin WS 05/06 Streaming Media Streaming Media ist der Oberbegriff von Streaming Audio und Streaming Video und bezeichnet die aus einem Computernetzwerk

Mehr

Installationsanleitung Linksys SPA3102 (Voice Gateway mit Router)

Installationsanleitung Linksys SPA3102 (Voice Gateway mit Router) Installationsanleitung Linksys SPA3102 (Voice Gateway mit Router) 1. Einführung Diese Installationsanleitung beschreibt die Anmeldung und Benutzung von sipcall.ch mit dem Linksys SPA3102 (Voice Gateway

Mehr

Zugriff zum Datenaustausch per scponly

Zugriff zum Datenaustausch per scponly Zugriff zum Datenaustausch per scponly Warum scponly? In der Grundkonfiguration der Musterlösung ist es notwendig, dass ein Benutzer, der die Möglichkeit haben soll von außen Dateien mit dem Server auszutauschen,

Mehr

Microsoft Outlook Express 5.x (S/MIME-Standard)

Microsoft Outlook Express 5.x (S/MIME-Standard) Microsoft Outlook Express 5.x (S/MIME-Standard) Das E-Mail-Programm Outlook Express von Microsoft bietet Ihnen durch die Standard- Integration des E-Mail-Verschlüsselungsprotokolls S/MIME (Secure/MIME)

Mehr

Avira Management Console AMC Serverkonfiguration zur Verwaltung von Online-Remote-Rechnern. Kurzanleitung

Avira Management Console AMC Serverkonfiguration zur Verwaltung von Online-Remote-Rechnern. Kurzanleitung Avira Management Console AMC Serverkonfiguration zur Verwaltung von Online-Remote-Rechnern Kurzanleitung Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Informationen... 3 2. Netzwerkübersicht... 3 3. Konfiguration...

Mehr

Byte-Taxi. Bedienungsanleitung. Seite 1 von 8

Byte-Taxi. Bedienungsanleitung. Seite 1 von 8 Byte-Taxi Bedienungsanleitung Seite 1 von 8 Inhaltsverzeichnis 1. Beschreibung 3 2. Systemvoraussetzungen 4 3. Installationsanleitung 5 4. Bedienung 6 5. Infos & Kontakt 8 Seite 2 von 8 1. Beschreibung

Mehr

Bitte beachten Sie. Nur für Kabelmodem! - 1 -

Bitte beachten Sie. Nur für Kabelmodem! - 1 - Erste Seite! Bitte beachten Sie Nur für Kabelmodem! - 1 - Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Internetprotokoll-Konfiguration (TCP/IP)... 3 Installation mit Assistent für neue Verbindung... 5 Installation

Mehr

telpho10 Update 2.1.6

telpho10 Update 2.1.6 telpho10 Update 2.1.6 Datum: 31.03.2011 NEUERUNGEN... 2 STANDORTANZEIGE GESPERRTER IP ADRESSEN... 2 NEUE SEITE SYSTEM STATUS IN DER ADMINISTRATOR WEB-GUI... 2 NEUE SEITE SNOM FIRMWARE IN DER ADMINISTRATOR

Mehr

Konfiguration von Apache HTTPD

Konfiguration von Apache HTTPD Grundpraktikum für IT-Sicherheit Material zum Praktikumsversuch Konfiguration von Apache HTTPD Zusammengestellt von: Andre Adelsbach, Marc Erdmann, Lijun Liao Lehrstuhl für Netz- und Datensicherheit ruhr-universität

Mehr

E-Mail-Versand an Galileo Kundenstamm. Galileo / Outlook

E-Mail-Versand an Galileo Kundenstamm. Galileo / Outlook E-Mail-Versand an Galileo Kundenstamm Galileo / Outlook 1 Grundsätzliches...1 2 Voraussetzung...1 3 Vorbereitung...2 3.1 E-Mail-Adressen exportieren 2 3.1.1 Ohne Filter 2 3.1.2 Mit Filter 2 4 Mail-Versand

Mehr

http://www.cis.upenn.edu/~bcpierce/unison/download/stable/unison- 2.9.1/

http://www.cis.upenn.edu/~bcpierce/unison/download/stable/unison- 2.9.1/ Einführung Was ist Unison? Unison ist ein Dateisynchronisationsprogramm für Windows und Unix. Es teilt sich viele Funktionen mit anderen Programmen, wie z.b. CVS und rsync. Folgend einige Vorteile des

Mehr

VMware Installation der bestmeetingroom TRIALVersion. PreVersion built 1.01 Stand: 21.11.2006

VMware Installation der bestmeetingroom TRIALVersion. PreVersion built 1.01 Stand: 21.11.2006 VMware Installation der bestmeetingroom TRIALVersion PreVersion built 1.01 Stand: 21.11.2006 bestmeetingroom VMware Install Seite 2 Voraussetzungen: Bitte beachten Sie, dass Sie für die Installation des

Mehr

Kurzanleitung der IP Kamera

Kurzanleitung der IP Kamera Kurzanleitung der IP Kamera Die Kurzanleitung soll dem Benutzer die Möglichkeit geben, die IP Kamera in Betrieb zu nehmen. Die genauen Anweisungen finden Sie als Download auf unserer Internetseite: www.jovision.de

Mehr

JBuilderX: Installation und Kurzanleitung (Windows)

JBuilderX: Installation und Kurzanleitung (Windows) JBuilder X Seite 1 JBuilderX: Installation und Kurzanleitung (Windows) 1. JBuilder installieren Eine Gratis-Version kann von der Webseite www.borland.de heruntergeladen werden. Systemvoraussetzungen: 256

Mehr

Anleitung für die Installation und den Betrieb der Kommunikationssoftware TeamTalk 4 (Client)

Anleitung für die Installation und den Betrieb der Kommunikationssoftware TeamTalk 4 (Client) Anleitung für die Installation und den Betrieb der Kommunikationssoftware TeamTalk 4 (Client) Die Software ist in zwei Versionen verfügbar: 1.) Software mit voreingestellten Zugangsdaten (germankab): http://support.germankab.info/teamtalk/setup/teamtalk_4_germankab.msi

Mehr

Anschluß an Raiffeisen OnLine Installationsanleitung für Internet Explorer

Anschluß an Raiffeisen OnLine Installationsanleitung für Internet Explorer Anschluß an Raiffeisen OnLine für Internet Explorer A. Voraussetzungen Damit Sie mit Raiffeisen OnLine eine Verbindung aufbauen können, müssen in Ihrem System verschiedene Komponenten installiert werden.

Mehr

Synology MailStation Anleitung

Synology MailStation Anleitung Nach dem englischen Original von Synology Inc. Synology MailStation Anleitung Übersetzt von Matthieu (synology-forum.de) Matthieu von synology-forum.de 04.08.2009 Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 1.

Mehr

IKONIZER II Installation im Netzwerk

IKONIZER II Installation im Netzwerk Der IKONIZER II ist netzwerkfähig in allen bekannten Netzwerken. Da jedoch etwa 95% der Installationen lokal betrieben werden, erfolgt diese grundsätzlich sowohl für das Programm wie auch für den lizenzfreien

Mehr

Voice over IP. Sicherheitsbetrachtung

Voice over IP. Sicherheitsbetrachtung Voice over IP Sicherheitsbetrachtung Agenda Motivation VoIP Sicherheitsanforderungen von VoIP Technische Grundlagen VoIP H.323 Motivation VoIP Integration von Sprach und Datennetzen ermöglicht neue Services

Mehr

Anleitung RS232-Aufbau

Anleitung RS232-Aufbau 2015 Anleitung RS232-Aufbau 1 Dokumentation Aufbau und Inbetriebnahme RS-232 1. Anlage aufbauen 2 2. Netzwerkkonfiguration 2 o Allgemein 2 o Zentral PC 4 o Drucker 5 3. OpticScore Server Deinstallieren

Mehr

Installation Anleitung für JTheseus und MS SQL Server 2000

Installation Anleitung für JTheseus und MS SQL Server 2000 Installation Anleitung für JTheseus und MS SQL Server 2000 Inhaltsverzeichnis 1 Installation der Datenbank 3 1.1 Erstellen der Datenbank 3 1.2 Tabellen und Minimal Daten einlesen 4 1.3 Benutzer JTheseus

Mehr

Drupal 8 manuell installieren

Drupal 8 manuell installieren Drupal 8 manuell installieren Version 1.0 Drupal 8 manuell installieren Um die aktuellste Version zu nutzen, muss Drupal manuell installiert werden. Dazu benötigst Du Zugriff auf Dein STRATO Hosting-Paket,

Mehr

Knowledge Base SIP-Konfiguration auf der Fortigate

Knowledge Base SIP-Konfiguration auf der Fortigate Datum 05/01/2011 09:21:00 Hersteller Fortinet Modell Type(n) Fortigate Firmware v4.2 Copyright Boll Engineering AG, Wettingen Autor Sy Dokument-Version 1.0 Situation: SIP-Traffic auf einer Firewall zuzulassen

Mehr

SIP - Session Initiation Protocol

SIP - Session Initiation Protocol SIP - Session Initiation Protocol PPS VoIP 5. Oktober 2009 Lernziele Sie kennen die Position und Aufgabe von SIP im Protokollmodell Sie kennen die wesentlichen Elemente eines SIP Netzes Sie wissen wie

Mehr

Telefonieren mit "App's"! ipad mit Bria Informationen zur Nutzung von TeSign und Telesign

Telefonieren mit App's! ipad mit Bria Informationen zur Nutzung von TeSign und Telesign Telefonieren mit "App's"! ipad mit Bria Informationen zur Nutzung von TeSign und Telesign Der Begriff App ist die Kurzform für Applikation und bedeutet Anwendungssoftware. Mit dem Herunterladen von App's

Mehr

Talk2M Konfiguration für ewon DSL/LAN - Modelle

Talk2M Konfiguration für ewon DSL/LAN - Modelle Talk2M Konfiguration für ewon DSL/LAN - Modelle Seite 1 von 17 ewon - Technical Note Nr. 016 Version 1.0 Talk2M Konfiguration für ewon DSL/LAN - Modelle Einrichtung des Talk2M Services für die Verbindung

Mehr

Anleitung. Update/Aktualisierung EBV Mehrplatz Homepage

Anleitung. Update/Aktualisierung EBV Mehrplatz Homepage Anleitung Update/Aktualisierung EBV Mehrplatz Homepage Zeichenerklärung Möglicher Handlungsschritt, vom Benutzer bei Bedarf auszuführen Absoluter Handlungsschritt, vom Benutzer unbedingt auszuführen Rückmeldung

Mehr

Dokumentation. HiPath OpenOffice EE V1 myportal entry. Communication for the open minded. Installationsanleitung A31003-P2010-J101-3-31

Dokumentation. HiPath OpenOffice EE V1 myportal entry. Communication for the open minded. Installationsanleitung A31003-P2010-J101-3-31 Dokumentation HiPath OpenOffice EE V1 myportal entry Installationsanleitung A31003-P2010-J101-3-31 Communication for the open minded Siemens Enterprise Communications www.siemens.de/open Copyright Siemens

Mehr

Bedienungs- und Konfigurationsanleitung Patton M-ATA-1/E

Bedienungs- und Konfigurationsanleitung Patton M-ATA-1/E Bedienungs- und Konfigurationsanleitung Patton M-ATA-1/E Das Patton M-ATA-1 ist ein Mikro-Adapter für analog ausgelegte Telefone. Dieser ermöglicht, ein Standard-Telefon an das IPbasierte Telefonnetz anzuschliessen.

Mehr

Telefonieren mit "App's"! Android-Smartphone und Android-Tablet-PC mit Bria Informationen zur Nutzung von TeScript

Telefonieren mit App's! Android-Smartphone und Android-Tablet-PC mit Bria Informationen zur Nutzung von TeScript Telefonieren mit "App's"! Android-Smartphone und Android-Tablet-PC mit Bria Informationen zur Nutzung von TeScript Der Begriff App ist die Kurzform für Applikation und bedeutet Anwendungssoftware. Mit

Mehr

Hinweis: Skype ist ein Dienst von Skype Communications S.à.r.l. Hinweis: Windows ist ein eingetragenes Warenzeichen von Microsoft.

Hinweis: Skype ist ein Dienst von Skype Communications S.à.r.l. Hinweis: Windows ist ein eingetragenes Warenzeichen von Microsoft. Skype - Installation und Einrichtung für Windows-PCs Hinweis: Skype ist ein Dienst von Skype Communications S.à.r.l. Hinweis: Windows ist ein eingetragenes Warenzeichen von Microsoft. Skype-Website öffnen

Mehr

Registrierung am Elterninformationssysytem: ClaXss Infoline

Registrierung am Elterninformationssysytem: ClaXss Infoline elektronisches ElternInformationsSystem (EIS) Klicken Sie auf das Logo oder geben Sie in Ihrem Browser folgende Adresse ein: https://kommunalersprien.schule-eltern.info/infoline/claxss Diese Anleitung

Mehr

Hier folgt eine kurze Aufstellung über die verwendete Architekur. Die Angaben sind ohne Gewähr für Vollständigkeit oder vollständige Richtigkeit.

Hier folgt eine kurze Aufstellung über die verwendete Architekur. Die Angaben sind ohne Gewähr für Vollständigkeit oder vollständige Richtigkeit. 1. ODBC 1.1 Problemstellung Die Informationen über die Microsoft SQL Server Datenbanken sind zur Zeit nicht auf der TIMD Website verfügbar. Der Grund ist, dass kein Interface zur Abfrage der benötigten

Mehr

email-konfiguration THE BAT! homepageheute.de ein Produkt der medialand GmbH, Schornsheimer Chaussee 9, 55286 Wörrstadt, Deutschland

email-konfiguration THE BAT! homepageheute.de ein Produkt der medialand GmbH, Schornsheimer Chaussee 9, 55286 Wörrstadt, Deutschland email-konfiguration THE BAT! Die folgende Anleitung zeigt Ihnen, wie Sie The Bat! für ihren Homepageheute-Email-Account konfigurieren um damit sicher und bequem Ihre Nachrichten zu verwalten. Informationen

Mehr

Lexware professional und premium setzen bis einschließlich Version 2012 den Sybase SQL-Datenbankserver

Lexware professional und premium setzen bis einschließlich Version 2012 den Sybase SQL-Datenbankserver Eine Firewall für Lexware professional oder premium konfigurieren Inhaltsverzeichnis: 1. Allgemein... 1 2. Einstellungen... 1 3. Die Firewall von Windows 7 und Windows 2008 Server... 2 4. Die Firewall

Mehr

JobServer Installationsanleitung 08.05.2013

JobServer Installationsanleitung 08.05.2013 JobServer sanleitung 08.05.2013 Der JobServer ist ein WCF Dienst zum Hosten von Workflow Prozessen auf Basis der Windows Workflow Foundation. Für die wird das Microsoft.NET Framework 3.5 und 4.0 vorausgesetzt.

Mehr

time project Die clevere Zeitbuchhaltung

time project Die clevere Zeitbuchhaltung time project Die clevere Zeitbuchhaltung Anleitung Installation Inhalt 1 Einleitung... 3 2 Die Komponenten von time project... 3 2.1 Der time project Server... 3 2.2 Der time project Client... 3 3 Systemvoraussetzungen...

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

ISi. ISi Technologie GmbH. MET -Schnittstelle zu Davis WeatherLink Version 5.7

ISi. ISi Technologie GmbH. MET -Schnittstelle zu Davis WeatherLink Version 5.7 ISi ISi Technologie GmbH MET -Schnittstelle zu Davis WeatherLink Version 5.7 Einleitung Die MET -Schnittstelle zur Davis -WeatherLink Software Version 5.7 oder höher erlaubt die Online-Uebernahme der Wetterdaten

Mehr

DNÜ-Tutorium HS Niederrhein, WS 2014/2015. Probeklausur

DNÜ-Tutorium HS Niederrhein, WS 2014/2015. Probeklausur Probeklausur Aufgabe 1 (Allgemeine Verständnisfragen): 1. Wie nennt man die Gruppe von Dokumenten, in welchen technische und organisatorische Aspekte (bzw. Standards) rund um das Internet und TCP/IP spezifiziert

Mehr

Software-Schutz Server Aktivierung

Software-Schutz Server Aktivierung Software-Schutz Server Aktivierung Anstelle eines Hardlock-Server-Dongles (parallel, USB) kann Ihre moveit@iss+ Netzwerkinstallation nun auch per Software-Schutz Server lizenziert werden. Dabei wird Ihre

Mehr

http://bcloud.brennercom.it/de/brennercom-b-cloud/applikationen/26-0.html

http://bcloud.brennercom.it/de/brennercom-b-cloud/applikationen/26-0.html b.backup Handbuch Windows Dieser Abschnitt beschreibt die grundlegenden Funktionen des Backup Client und die Vorgehensweise für die Installation und Aktivierung. Außerdem wird erläutert, wie man eine Datensicherung

Mehr

Installation TAPI + Konfiguration Outlook

Installation TAPI + Konfiguration Outlook Installation TAPI + Konfiguration Outlook von Lukas Ziaja lz@metasec.de Stand: 15. September 2007 Inhaltsverzeichnis Historie und Änderungsverlauf...3 Copyright und gesetzliche Anmerkungen...3 Installation

Mehr

Client/Server-Systeme

Client/Server-Systeme Frühjahrsemester 2011 CS104 Programmieren II / CS108 Programmier-Projekt Java-Projekt Kapitel 3: /Server-Architekturen H. Schuldt /Server-Systeme Ein zweischichtiges /Server-System ist die einfachste Variante

Mehr

4-441-095-42 (1) Network Camera

4-441-095-42 (1) Network Camera 4-441-095-42 (1) Network Camera SNC easy IP setup-anleitung Software-Version 1.0 Lesen Sie diese Anleitung vor Inbetriebnahme des Geräts bitte genau durch und bewahren Sie sie zum späteren Nachschlagen

Mehr

Rangee Firmware Update. Inhaltsverzeichnis

Rangee Firmware Update. Inhaltsverzeichnis Rangee Firmware Update Inhaltsverzeichnis 1 Allgemein...2 2 FTP Server Adresse...2 3 Wie sieht ein Update aus...3 4 Updates im LAN verteilen per FTP am Beispiel Filezilla...4 5 Update per lokal angeschlossenem

Mehr

Anleitung zum Prüfen von WebDAV

Anleitung zum Prüfen von WebDAV Anleitung zum Prüfen von WebDAV (BDRS Version 8.010.006 oder höher) Dieses Merkblatt beschreibt, wie Sie Ihr System auf die Verwendung von WebDAV überprüfen können. 1. Was ist WebDAV? Bei der Nutzung des

Mehr

Telefonieren mit "App's"! Android-Smartphone und Android-Tablet-PC mit Bria Informationen zur Nutzung von TeScript

Telefonieren mit App's! Android-Smartphone und Android-Tablet-PC mit Bria Informationen zur Nutzung von TeScript Telefonieren mit "App's"! Android-Smartphone und Android-Tablet-PC mit Bria Informationen zur Nutzung von TeScript Der Begriff App ist die Kurzform für Applikation und bedeutet Anwendungssoftware. Mit

Mehr

IBM SPSS Statistics Version 22. Windows-Installationsanweisungen (Lizenz für einen berechtigten Benutzer)

IBM SPSS Statistics Version 22. Windows-Installationsanweisungen (Lizenz für einen berechtigten Benutzer) IBM SPSS Statistics Version 22 Windows-Installationsanweisungen (Lizenz für einen berechtigten Benutzer) Inhaltsverzeichnis Installationsanweisungen....... 1 Systemanforderungen........... 1 Autorisierungscode...........

Mehr

Seminar Mobile Systems. The Session Initiation Protocol in Mobile Environment

Seminar Mobile Systems. The Session Initiation Protocol in Mobile Environment Seminar Mobile Systems The Session Initiation Protocol in Mobile Environment 1 Lorenz Fischer, Ruben Meier Mobile Systems Seminar 13. Juni 2005 Übersicht Einführung Protokolle (SIP, SDP, RTP) Komponenten

Mehr

Security. Stefan Dahler. 6. Zone Defense. 6.1 Einleitung

Security. Stefan Dahler. 6. Zone Defense. 6.1 Einleitung 6. Zone Defense 6.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration von Zone Defense gezeigt. Sie verwenden einen Rechner für die Administration, den anderen für Ihre Tests. In der Firewall können Sie entweder

Mehr

Meine Welt auf einen Blick erleben.

Meine Welt auf einen Blick erleben. Daten- Synchronisation Sie haben Fragen? Hier finden Sie Antworten. Meine Welt auf einen Blick erleben. Die folgenden Anleitungen helfen Ihnen dabei Ihre vorhandenen Daten mit einem Windows Phone 7 weiter

Mehr

Bitte beachten Sie. Nur für Kabelmodem! - 1 -

Bitte beachten Sie. Nur für Kabelmodem! - 1 - Erste Seite! Bitte beachten Sie Nur für Kabelmodem! - 1 - Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Internetprotokoll-Konfiguration (TCP/IPv4)... 3 Microsoft Edge konfigurieren... 6 Windows Live Mail

Mehr

Benutzeranleitung. A1 Communicator

Benutzeranleitung. A1 Communicator Benutzeranleitung A1 Communicator Inhaltsverzeichnis 1. A1 Communicator V3.5 Merkmale.3 2. A1 Communicator installieren...4 3. A1 Communicator starten...5 4. Funktionsübersicht...6 5. Kontakte verwalten...6

Mehr

April 2013. 2014 SebaKMT MADE in GERMANY

April 2013. 2014 SebaKMT MADE in GERMANY TBG-Meeting Einrichten eines in NYC N3-Netzwerks April 2013 2014 SebaKMT MADE in GERMANY Beginnen wir mit... Bitte prüfen Sie vor dem Start, ob alle Geräte die aktuelle Firmware besitzen!!! Alle Netzwerkgeräte

Mehr

Softwareverteilung mit Gruppenrichtlinien 03.01.2007

Softwareverteilung mit Gruppenrichtlinien 03.01.2007 Softwareverteilung mit Gruppenrichtlinien Mit dieser Dokumentation möchte ich zeigen wie einfach man im ActiveDirectory Software mithilfe von Gruppenrichtlinien verteilen kann. Ich werde es hier am Beispiel

Mehr