Informations- und Kommunikationssysteme III Praktikum

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Informations- und Kommunikationssysteme III Praktikum"

Transkript

1 SIP over IPv6 Profil: Modul: Dozent: Informations- und Kommunikationssysteme III Informations- und Kommunikationssysteme III Praktikum Beat Bigger Abgabedatum: Chur, 23. Dezember 2012 Studenten: Michael Hotz Samuel Juon

2 Vorwort In diesem Teil des Praktikums ging es darum, dass wir vermehrt in der Anwendung von IPv6 beschäftigten. Für das Praktikum standen am Anfang einige Themen zur Auswahl. Zusätzlich hatten wir die Möglichkeit einen eigenen Vorschlag zu machen. Diese Möglichkeit haben wir auch genutzt, weil wir davon überzeugt sind, das VoIP in naher Zukunft immer mehr mit IPv6 genutzt werden wird. Wegen einer Vielzahl unterschiedlich unterstützter Protokolle, hätte die Untersuchung von VoIP over IPv6 den Umfang des Praktikums sprengen, deshalb entschieden wir uns das Praktikum auf SIP einzuschränken. Die Netzwerkstruktur bestand schon aus dem vorhergehenden Praktikum, deshalb konnten wir auf diese aufbauen. Im ersten Kapitel haben wir uns allgemein mit SIP beschäftigt, um den Hintergrund zu erfahren, wie es zustande gekommen ist und wie es verwendet wird. Danach haben wir VoIP-Elemente und Geräte gesucht, die gleichzeitig SIP und IPv6 unterstützen, damit wir für die unterschiedlichen IPv4- und IPv6-Versuche eine Vergleichsmöglichkeit hatten. Die Versuche wurden nur auf wenige Funktionen von Asterisk begrenzt. Es wurde auf alle erweiterten Funktionen verzichtet, die von der Software der Nebenstellanlagen noch zur Verfügung standen. Unterschiedliche Kombinationen von IPv4 und IPv6 Varianten wurden schlussendlich mit Wireshark untersucht und dem Dokument beigelegt. Weil die Konfiguration des Netzwerks schon im vorherigen Praktikum erfolgte, wurde in diesem Teil des Praktikums nicht mehr weiter darauf eingegangen. Michael Hotz Seite 2 von Dezember 2012

3 Inhaltsverzeichnis 1 SIP allgemein Grundlagen SIP-Elemente Server Gateways SIP-Proxy ENUM Endgeräte Hardphone Softphone Versuchskomponenten Tel 1 & Tel Funktelefon PC 1 & PC AsteriskNOW & FreePBX Netzwerkplan Konfiguration Wireshark Versuch: SIP over IPv Versuch: SIP over IPv Versuch: SIP over IPv6 & IPv Versuch: Linphone to Linphone (Ohne AsteriskNOW) Fazit Schlusswort Bildverzeichnis Anhang Michael Hotz Seite 3 von Dezember 2012

4 1 SIP allgemein In diesem Abschnitt wird die Funktionsweise von SIP grob erläutert. 1.1 Grundlagen Das Session Initiation Protocol kann als Nachfolger von H.323 betrachtet werden. Das H.323- Protokoll wurde von der ITU-T für die Kommunikation von öffentlichen Telefonnetzen und ISDN entwickelt. Es ist auch eines der ersten Protokolle, welches vom IETF für die Internet-Telefonie verwendet wurde. Weil es aber die Schwächen des von IP-basierenden Netzen nicht berücksichtigte und Probleme mit NAT verursachte, wurde es vom IETF durch das neuere SIP ersetzt. [Quelle: SIP besitzt alle wichtigen Stärken von H.323 und kann nicht nur für die IP-Telefonie sonder auch für den Datenaustausch im Internet verwendet werden. Das Protokoll ist stark an http angelehnt, ist dennoch nicht kompatibel. [Quelle: So werden Antworten bei SIP auch über Statuscodes mitgeteilt. Eine vollständige Liste ist unter zu finden. Die Aushandlung, Beschreibung und der Datenaustausch wurden in je einem eigens dafür geeigneten Protokoll aufgeteilt. Die Aushandlung aller relevanten Verbindungsdaten wird von SIP durchgeführt, die Beschreibung der Verbindung wird über SDP übermittelt. Der schlussendliche Datenaustausch erfolgt dann über RTP. SDP ist die Abkürzung von Session Description Protocol. Dieses Protokoll ist für die Beschreibung einer Telefon-Sitzung zuständig. Weil in SIP mehrere Datenströme verwendet werden, dient dieses Protokoll für die Beschreibung der unterschiedlichen Sessions- und Datenstrom-Informationen, die für die Sitzung benötigt werden. [Quelle: RTP/RTCP ist das fundamentale Protokoll, das erst die Einführung von SIP ermöglicht hat. Dank RTP können mehrere Datenströme von einem Server zu einem oder mehreren Clients erstellt werden. Es bietet die Möglichkeit die Datencodierung anzupassen, sodass jeder Client seine Ressourcen bestmöglich nutzen kann. Diese Möglichkeiten sind für die Online-Telefonie von grosser Bedeutung, weil so eine einwandfreie Sprachübertragung über das Internet möglich wurde. Folgende Ports stehen für die Kommunikation von SIP-Anlagen zur Verfügung: SIP: 5060 SIPS: 5061 Streams: Für Anruferwahl werden drei unterschiedlich Zielteilnehmer-Schemen unterschieden. URI-Schema: IPv4-Bsp.: IPv6-Bsp.: Michael Hotz Seite 4 von Dezember 2012

5 Telefonnummer- Schema: SIP-URI- Schema: tel:nummer Bsp.: tel: sip: Bsp.: sip: In Abbildung 1-1 wird gezeigt, wie eine Verbindung zwischen einem registrierten Benutzer und dem SIP-Server zustande kommt. Als erstes sendend der Benutzer eine SIP- Register-Anfrage. Der Server antwortet mit dem Status-Code 401- Unauthorizded. Daraufhin registriert sich ein Benutzer mit seinem Benutzernamen und dem Passwort. Abbildung 1-1: Registrierung eines Benutzers über SIP Sind die Angaben korrekt, dann antwortet der Server mit dem Satuscode 200-OK und der Benutzer ist ab dann im Server registriert. In der folgenden Abbildung 1-2 wird der Verbindungsaufbau und Abbruch von einem Benutzer zu einem andern Benutzer grafisch dargestellt. Abbildung 1-2: Aufbau und Abbruch eines Anrufes über SIP Michael Hotz Seite 5 von Dezember 2012

6 1.2 SIP-Elemente Folgende Komponenten können in unterschiedlichen Varianten für die Einrichtung einer SIP-Lösung eingesetzt werden: Server Gateway Proxy ENUM Endgeräte Jede einzelne Komponente wurde in den folgenden Unterkapiteln kurz beschrieben Server Der SIP-Server ist eine softwaremässige Realisierung einer Telefonanlage (auch PBX-Anlage). Nebenstellanlagen erlauben es mehrere Telefonteilnehmer intern miteinander zu verbinden. Zusätzlich stellten diese Anlagen folgende erweiterte Funktionen zur Verfügung: Konferenzschaltung Interne Telefonumleitung Funktionstasten Wählplane Mehrere Anschlüsse Wegen der immer komplexer werdenden Aufgaben wurde eine speziell modellierbare Software entwickelt, die den Aufgaben einer Telefonanlage gerecht wurde. Eine übersichtliche Listet von VoIP-Software fanden wir auf wikipedia unter folgendem Link: Ein Teammitglied besass schon einige Erfahrung mit dem windowsbasierenden C3X. Damit jeder im Team auch was dazulernen konnte, entschieden wir uns für die Asterisk-Variante. Asterisk Asterisk ist ein freier und bekannter SIP-Server, der von Linux-/Unix-Systemen genutzt wird. Der Name Asterisk leitet sich vom Lateinischen ab und bedeutet ins Deutsche übersetzt Stern. Dies ist auch im Logo der Software wieder zu finden. Der Name deutet auf die Funktionstaste hin die auf jeder modernen Telefontastatur zu finden ist. Meist wird diese Taste für erweiterte Funktionseingaben genutzt (z.b. *130 # Swisscom Easyguthaben-Abfrage). Der Name deutet auch darauf hin, dass Asterisk speziell für die Funktionserweiterung von Telefonanlagen entwickelt wurde. Der Server unterstützt alle gängigen Protokolle und Codecs, die für die IP-Telefonie genutzt werden. Proprietären Protokolle oder Codecs können über kostenpflichtige Module erweitert werden. Sei der Version 1.8 wird IPv6 in Asterisk unterstützt. Michael Hotz Seite 6 von Dezember 2012

7 Asterisk bietet auch eine eigene Programmierschnittstelle, mit der in Programmiersprachen wie C++, Java, C#, MySQL, PHP und viel mehr, eigene Erweiterungen geschrieben werden können. Zusätzlich gibt es die Möglichkeit eine eigene Programmierschnittstelle zu entwerfen. Damit der Asterisk-Server betreiben werden kann, benötigt man eine Netzwerkverbindung zu den Endgeräten. In dieser Konfiguration kann Asterisk als rein als interne Telefonanlage genutzt werden. Wenn man noch zusätzlich eine Verbindung ins Telefonnetz herstellen will, dann benötigt man eine Verbindung ins analoge (PSTN) oder digitale (ISDN) Telefonnetz. Dies kann über ein Telefonmodem oder eine ISDN-Karte erfolgen. Ansonsten gibt es auch die Möglichkeit über eine Internetverbindung, entweder in eine eigene Domain oder zu einem Gateway eine Verbindung herzustellen. Wie schon erwähnt, liegt die Stärke von Asterisk darin, dass es für jede Anwendung unterschiedlich konfiguriert werden kann. Weil Asterisk in einer Shell-Umgebung konfiguriert und verwaltet wird, nutzten wir ein Webinterface (freepbx) um die Einstellungen im Server vorzunehmen. In diesem Praktikum wurden lediglich die Verbindungen innerhalb des lokalen Netzes untersucht. Die Untersuchung weitere Methoden wäre mit Kosten verbunden gewesen und hätten auch den Rahmen der Arbeit gesprengt. Betriebssysteme In einer ursprünglichen Idee wollten wir zwei Asterisk-Server verwenden. Eine erste Sever sollte nur mit IPv6 arbeiten, damit wollten wir das Funktionieren in einem reinen IPv6-Netz untersuchen. Der andere Server sollte mit IPv4 und IPv6 und der arbeiten können, um die Arbeit im Dualstackmodus zu untersuchen. Der erste Server der nativ nur mit IPv6 arbeiten sollte, bereitete uns Probleme. Mehreren Versuchen schlugen fehlt, ein Betriebssystem zu finden, das nativ nur mit IPv6 arbeitete. Es wurde auch versucht mit FreeBSD 8.0 und Debian einen Kernel zu erzeugen, der nur IPv6 fähig war. Diese Versuche schlugen alle fehl, weil die Betriebssysteme intern auf einen IPv4-Loopback angewiesen sind, wurde automatisch die IPv4 Module in den Kernel eingebaut. Nach einigen Versuchen wurde auf die Möglichkeit verzichtet ein reines IPv6 fähiges Betriebssystem zu suchen. Deshalb wurde nur ein Asterisk-Server verwendet, der mit IPv4 und IPv6 arbeitete Gateways Wenn man nicht extra Geld für eine Telefonverbindung ausgeben möchte, dann hat man die Möglichkeit die Telefonnetzverbindung über einen Gateway einzurichten. Diese besitzen meist mehrere ISDN- und PSTN-Verbindungen ins nationale oder internationale Telefonnetz. Die Verbindungskosten müssen dann entsprechend beim Gateway-Anbieter eingezahlt werden. Dennoch lohnt es sich einen Gateway zu nutzen, weil man damit viele Kosten sparen kann. Die Möglichkeit einen Gateway einzusetzen wurde in unserm Praktikum nicht genutzt. Michael Hotz Seite 7 von Dezember 2012

8 1.2.3 SIP-Proxy Ein SIP-Proxy bietet die Möglichkeit SIP-Geräte in einem Netz ohne einen SIP-Server zu nutzten. Der SIP-Proxy sollte dennoch mit einem lokalen oder externen SIP-Server über das Internet verbunden sein, damit die angeschlossenen Geräte auch genutzt werden können. Er kann nicht ohne eine Verbindung zu einem SIP-Server betrieben werden. Der SIP-Proxy bietet die Möglichkeit das NAT-Problem elegant zu umgehen, weil es die SIP- und RTP- Verbindung unberührt zum SIP-Server weiterleitet ENUM ENUM steht für E.164 NUmber Mapping und ist eine Anwendung des Domain Name Systems zur Übersetzung von Telefonnummern in Internet-Adressen. [Quelle: In der ENUM-Datenbank wird einer registrierten öffentlichen Telefonnummer einem Internet- Domainnamen zugweisen. Weil ENUM auf DNS aufsetzt, ist es voll IPv6-tauglich. Jedes Land besitzt eine eigene ENUM-Registrierungsstelle. In der Schweiz ist der ENUM-Dienst seit 2002 nutzbar und dem BAKOM unterstellt. Dieser Standard wurde in unserem Praktikum nicht genutzt, er wurde hier vollständigkeitshalber erwähnt Endgeräte Als Endgeräte werden alle Komponenten bezeichnet, die eine Kommunikation zu einem Teilnehmer ermöglichen. Man kann bei der Konfiguration den Namen und die Nummer eingeben. Zusätzlich muss jedes mindestens einen registrierten Benutzer eingestellt haben, damit er über den SIP-Server telefonieren kann. Die meisten SIP-Endgeräte besitzen erweitert Möglichkeiten um ein Telefonat durchzuführen. An einem IP-Telefon können auch mehrere Benutzer für denselben oder einen unterschiedlichen SIP-Server registriert werden. Die Geräte besitzen einen LAN-Anschluss und können so komfortabel an einen Switch angeschlossen werden. Die Konfiguration erfolgt meist über ein Webinterface, weil die manuelle Eingabe zu mühsam ist. Folgende Geräte werden als Endgeräte bezeichnet: Telefon Fax Handy VoIP-Software Die VoIP-Telefone werden weiter in Hard- und Softphones unterschieden. Michael Hotz Seite 8 von Dezember 2012

9 1.2.6 Hardphone Alle physikalischen Telefongeräte werden als Hardphones bezeichnet. Weil SIP ein relativ neues Protokoll ist, wird es nicht von allen Herstellern unterstützt. Es gibt zum Beispiel lediglich ein Funktelefon, dass mit dem SIP over IPv6 unterstütz. Zusätzlich gibt es die Möglichkeit mit einem Analog-Gateway ein analoges Telefon SIP-fähig zu machen. Bekannte Hersteller sind cisco, snom, AASTR, GRANDSTREAM und LevelOne Softphone Als Softphones werden alle Softwarelösungen bezeichnet, die auf einem Computer genutzt werden können. So gibt es zum Beispiel auch für iphone und Android Software die ein Softphone in einem SmartPhone nutzbar machen. Auch bei Softphones sind in unterschiedliche Lizenzen (Freeware und proprietär) und für unterschiedliche Betriebssysteme verfügbar. Eine vollständige Liste ist unter folgendem Link zu finden: In unserm Praktikum wurde die OpenSource VoIP-Software von Linphone genutzt. Michael Hotz Seite 9 von Dezember 2012

10 2 Versuchskomponenten Folgende Komponente haben wir für den weiteren Versuch verwendet, damit wir IPv4 und IPv6 gleichzeitig betreiben und untersuchen konnten. 2.1 Tel 1 & Tel 2 Die betriebsinternen Telefone (Tel 1 und Tel 2) wurden an Switch S2 angeschlossen. Dieser Switch wurde im vorherigen Praktikum so konfiguriert, dass alle bürointernen Geräte an diesen angeschlossen wurden. Dabei sollten die Telefone den Arbeitern im Büro zur Verfügung stehen. Weil diese Telefone älter Modelle waren, unterstützten diese lediglich IPv4. Folgende Einstellungen wurden vorgenommen: snom 300 (Tel 1) User: 1000 IPv4: snom 300 (Tel 2) User: 1001 IPv4: Funktelefon Das schnurlose Telefon snom m9 wurde am Switch S1 angeschlossen, weil sich da das DMZ befand und darin alle Server befinden sollten. Deshalb sollte für einen Supporter eine mobile Lösung genutzt werden. Dieses Telefon ist zurzeit das einzige Schnurlostelefon das SIP over IPv6 unterstützt. Folgende Einstellungen wurden an diesem Telefon vorgenommen: Abbildung 2-1: snom 300 snom m9 User: 4000 IPv6: 2001:620:100:1024:204:13f:fe30:6e64 Abbildung 2-2: snom m9 mit Basisst ation Dieses Telefon wurde nur für die IPv6-Veruche verwendet, deshalb wurde keine zusätzliche IPv4- Adresse konfiguriert. Michael Hotz Seite 10 von Dezember 2012

11 2.3 PC 1 & PC 2 Die Arbeitsrechner (PC 1 und PC 2) wurden auch an Switch S1 angehängt, weil diese zum einen als Support-Arbeitsplatz und zum anderen als Server dienen sollten. Alle IP-Adressen wurden statisch eingegeben. Die Arbeitsrechner wurden wie folgt konfiguriert: PC 1 & Linphon User: bob oder 3000 IPv4: IPv6: 2001:620:100:1024::198 PC 2 & Linphon User: alice oder 2000 IPv4: IPv6: 2001:620:100:1024:: AsteriskNOW & FreePBX Als SIP-Server wurde die neueste Version von AsteriskNOW verwendet. Diese beinhaltete auch die aktuelle Version von der FreePBX Web-GUI. Der Server wurde als VMware-Image direkt von asterisk.org heruntergeladen und auf den VMware-Player importiert. Der VoIP-Server wurde wie folgt konfiguriert: AsteriskNow & FreePBX IPv4: IPv6: 2001:620:100:1024::194 IPv6: 2001:620:100:1024:2010:29ff:fe06:69ca Abbildung 2-3: AsteriskNOW im Einsatz Michael Hotz Seite 11 von Dezember 2012

12 3 Netzwerkplan Wie schon erwähnt, bestand die Netzstruktur vom vorherigen Praktikum. In diesem Teil wurden nur die Netzwerkelemente R1, S1 und S2 wieder verwendet. Unser persönliches Ziel war es, dass wir uns vermehrt mit SIP befassen, als mit der Netzwerkkonfiguration. Diese hatten wir schon in der Vorarbeit so eingerichtet, dass wir direkt die SIP-Komponenten einbauen konnten. Mit der VMware Bridge konnten wir den virtuellen Server mit dem lokalen Netz verbinden und gleichzeitig vom PC 2 aus, den Datenverkehr mit Wireshark aufzeichnen. Abbildung 3-1: Kompletter Netzwerkplan Michael Hotz Seite 12 von Dezember 2012

13 3.1 Konfiguration Wie schon erwähnt, bestand die Routerkonfiguration für das Netz schon. Wir mussten lediglich Einstellungen in FreePBX vornehmen, um das ganze zum Laufen zu bringen. In der Extension wurden folgende SIP-Benutzerkonten registriert: Alle anderen Einstellungen wurden in den Standardeinstellungen belassen. Über FreePBX bestand die Möglichkeit eine telefonische Verbindung mit reinvite einzustellen, damit die Datenströme nicht durch den Server flossen, sondern direkt von Teilnehmer zu Teilnehmer. Die Variante wurde für jeden Versuch untersucht und im Anhang beigelegt. Zusätzlich wurde auch die Variante mit INVITE untersucht, bei der alle Datenströme über Asterisk zum andern Teilnehmer gelangten. 4 Wireshark In Wireshark sind VoIP-Werkzeuge über den Menüeintrag Telephony verfügbar. Mit denen wurden die anschliessenden Versuche analysiert. Die Resultate wurden alle in den Abschnitten kurz zusammengefasst. Michael Hotz Seite 13 von Dezember 2012

14 5 Versuch: SIP over IPv4 Bei diesem Versuch wurde je ein Anruf von Benutzer 1001 zum Benutzer 1000 und zurück getätigt. Abbildung 5-1: Kommunikation zwischen 1000 und 1001 Anruf von Benutzer 1001 zum Benutzer 1000: Aufzeichnung in Datei: 1001_to_1000_v4_withoutREINVITE.pcap Audiocodec: G.711 PCMU Anrufdauer: s Aufgelegt durch : 1000 Anruf von Benutzer 1000 zum Benutzer 1001 mit reinvite: Aufzeichnung in Datei: 1000_to_1001_v4.pcap Audiocodec: G.711 PCMU Anrufdauer: s Aufgelegt durch : 1000 Michael Hotz Seite 14 von Dezember 2012

15 6 Versuch: SIP over IPv6 Bei diesem Versuch wurden mehrere Anrufe unter IPv6-Teilnehmer durchgeführt. Anruf von Benutzer 2000 zum Benutzer 3000: Aufzeichnung in Datei: 2000_to_3000_v6_withoutREINVITE.pcap Audiocodec: G.711 PCMU Anrufdauer: s Aufgelegt durch : 3000 Anruf von Benutzer 4000 zum Benutzer 3000: Aufzeichnung in Datei: 4000_to_3000_v6_withoutREINVITE.pcap Audiocodec: G.711 PCMU Anrufdauer: s Aufgelegt durch : 3000 Anruf von Benutzer 4000 zum Benutzer 3000 mit reinvite: Aufzeichnung in Datei: 4000_to_3000_v6.pcap Audiocodec: G.711 PCMU Anrufdauer: s Aufgelegt durch : 3000 Anruf von Benutzer 2000 zum Benutzer 4000 mit reinvite: Aufzeichnung in Datei: 2000_to_4000_v6.pcap Audiocodec: G.711 PCMU Anrufdauer: s Aufgelegt durch : 2000 Alle Tests verliefen einwandfrei. Obwohl die ersten beiden Verbindungen ohne ein reinvite durchgeführt wurden, konnte man im Wireshark keinen Unterschied erkennen ob die Daten über Asterisk oder direkt von Teilnehmer zu Teilnehmer versandt wurden. Die Anrufdauer von zweiten Anruf war leider zu kurz, deshalb wurde ein zweiter Anruf durchgeführt. Dieser Unterschied wurde mit dem Vergleich von den Anrufen 2000 zu 3000 und 2000 zu 4000 mit reinvite besser deutlich. Michael Hotz Seite 15 von Dezember 2012

16 7 Versuch: SIP over IPv6 & IPv4 In diesem Abschnitt wurde ein kombinierter Anruf getätigt, um das Zusammenspielen von IPv4 mit IPv6 aufzuzeigen. Abbildung 7-1: Kommunikation zwischen 3000 und 1001 Anruf von Benutzer 3000 zum Benutzer 1001: Aufzeichnung in Datei: 3000_to_1001_v6TOv4.pcap Audiocodec: G.711 PCMU Anrufdauer: s Aufgelegt durch : 1001 Die Verbindung konnte nicht über reinvite erfolgen, weil der Benutzer mit der Nummer 1001 nur mit IPv4-Adressen arbeiten konnte. Die Kapselung von IPv4-Paketen auf IPv6-Pakete und umgekehrt übernahm Asterisk. Die Verbindung verlief einwandfrei. Michael Hotz Seite 16 von Dezember 2012

17 8 Versuch: Linphone to Linphone (Ohne AsteriskNOW) Zusätzlich gab es die Möglichkeit eine Verbindung direkt von einem Linphone-Benutzer zu einem andern Linphone-Benutzer zu aufzubauen. Abbildung 8-1: Kommunikation zwischen alice und bob über Linphone Anruf von Benutzer alice zum Benutzer bob: Aufzeichnung in Datei: Alice195_to_Bob198_direct.pcap Audiocodec: speex Anrufdauer: s Aufgelegt durch : bob Der Verbindungsaufbau und die Datenübermittlung wurden komplett von der Software übernommen. Michael Hotz Seite 17 von Dezember 2012

18 9 Fazit Am Anfang mussten wir mit einigen Komplikationen kämpfen, die in Kombination mit DHCP und Neigbour-Discovery zusammenhingen. Diese wurden nach kurzen Recherchen im Internet mit den Befehlen netsh interface ipv6 set.. im Kommandozeilenprogramm gelöst. Es war ein Umdenken notwendig, weil wir nicht nachvollziehen konnten, wieso das DHCP mit IPv6 nicht so eingerichtet werden konnte wie bei IPv4. Schlussendlich wurde nach einigen Wireshark- Scans und Internetrecherchen klar, dass sich die Netzwerkteilnehmer bei IPv6 automatisch über das Neighbor-Discovery selbst konfigurierten. Und genau das galt es dann zu unterbinden. Mit IPv6 ist es möglich ohne eine Telefonanlage über Teilnehmer zu kommunizieren, ohne dass dabei ein Server oder ein DNS-Server helfen muss. Anfangs wollten wir noch einige Versuche machen, bei denen wir die Netzwerklast hätten untersuchen können, dies war uns letztendlich nicht mehr möglich, weil wir uns tiefer mit der Materie hätten beschäftigen müssen und weil diese zusätzlich Aufgabe den Rahmen der Arbeit gesprengt hätte. Gemäss unserer Ansicht sind Softphones wie Linphon die Zukunft der Internettelefonie, sie benötigen keinen DNS- oder ENUM-Dienst und nutzen die eindeutigen IPv6-Adressen vollständig aus. Michael Hotz Seite 18 von Dezember 2012

19 10 Schlusswort Gemäss den abschliessenden Tests ist das Praktikum vollständig gelungen. Wir konnten uns nochmals tiefer mit der Materie befassen und uns durch anregenden Fragen und Diskussionen mit dem Betreuer und den Partnerteams weiterentwickeln. Interessanterweise existiert noch kein Betriebssystem das voll mit IPv6 arbeitet. Wir hoffen, dass es in naher Zukunft möglich sein wird, dass man VoIP zu 100% mit IPv6 nutzen kann, ohne dass alte IPv4-Module umsonst ins Betriebssystem geladen werden. Die Einarbeitung mit dem Buch IP-Telefonie mit Asterisk, von Rolf Ackermann und Hans Peter Dittler hat uns als Einstige sehr geholfen. Für das Buch und für die zwei Headsets, die wir während des Praktikums nutzen konnten, danken wir Beat Bigger. Zusätzlich danke wir Michal Heddinger, der uns das snom m9 für das Praktikum zur Verfügung gestellt hat. 11 Bildverzeichnis Abbildung 1-2: Aufbau und Abbruch eines Anrufes über SIP... 5 Abbildung 1-1: Registrierung eines Benutzers über SIP... 5 Abbildung 2-1: snom Abbildung 2-2: snom m9 mit Basisstation Abbildung 2-3: AsteriskNOW im Einsatz Abbildung 3-1: Kompletter Netzwerkplan Abbildung 5-1: Kommunikation zwischen 1000 und Abbildung 7-1: Kommunikation zwischen 3000 und Abbildung 8-1: Kommunikation zwischen alice und bob über Linphone Anhang - Konfigurationsdateien: o 1000_to_1001_v4.pcap o 1001_to_1000_v4_withoutREINVITE.pcap o 2000_to_3000_v6_withoutREINVITE.pcap o 2000_to_4000_v6.pcap o 3000_to_2000_v6.pcap o 4000_to_3000_v6.pcap o 4000_to_3000_v6_withoutREINVITE.pcap o 3000_to_1001_v6TOv4.pcap o Alice195_to_Bob198_direct.pcap - Netzwerkplan Michael Hotz Seite 19 von Dezember 2012

Einrichten von VoIP Clients für SIP-Accounts

Einrichten von VoIP Clients für SIP-Accounts Einrichten von VoIP Clients für SIP-Accounts D AT U M : 2 6. J U N I 2 0 1 5 Email: support@iway.ch Telefon: 043 500 11 11 Inhaltsverzeichnis 1. SNOM...3 Beschreibung...3 Einrichtung...3 2. X-lite...4

Mehr

VOIP Basics 14.11.2005

VOIP Basics 14.11.2005 VOIP Basics 14.11.2005 VoIP! Voice over IP! VOIP V o i c e Skypen! Voipen! DSL-Telefonie! Internettelefonie! IP-Telefonie! Billig! Was ist VOIP -Voice over Internet Protokoll = Stimmenübertragung über

Mehr

SIP Konfiguration in ALERT

SIP Konfiguration in ALERT Micromedia International Technisches Dokument SIP Konfiguration in Alert Autor: Pierre Chevrier Seitenanzahl: 13 Firma: Micromedia International Datum: 16/10/2012 Update: Jens Eberle am 11.10.2012 Ref.

Mehr

Aktuelle Möglichkeiten Informationen auszutauschen

Aktuelle Möglichkeiten Informationen auszutauschen Moderne Kommunikation Aktuelle Möglichkeiten Informationen auszutauschen Informationsmöglichkeiten Telefon analog/isdn Fax Telex, Teletext, Telebrief Videotext Telegramm SMS/MMS Internet (Email) Universal

Mehr

Einführung in Voice over IP

Einführung in Voice over IP Voice over IP (VoIP) Einführung in Voice over IP Voice over IP, auch Internet-Telefonie genannt, ist die Bezeichnung für Telefonieren über ein Computernetzwerk auf der Grundlage des Internet-Protokolls.

Mehr

Seminar Mobile Systems. The Session Initiation Protocol in Mobile Environment

Seminar Mobile Systems. The Session Initiation Protocol in Mobile Environment Seminar Mobile Systems The Session Initiation Protocol in Mobile Environment 1 Lorenz Fischer, Ruben Meier Mobile Systems Seminar 13. Juni 2005 Übersicht Einführung Protokolle (SIP, SDP, RTP) Komponenten

Mehr

MOBOTIX IP-Telefonie. MOBOTIX... the new face of IP video. Aktuelle PDF-Datei: www.mobotix.com/de/pdf/mx_ip_manual_de.pdf

MOBOTIX IP-Telefonie. MOBOTIX... the new face of IP video. Aktuelle PDF-Datei: www.mobotix.com/de/pdf/mx_ip_manual_de.pdf MOBOTIX IP-Telefonie MOBOTIX... the new face of IP video Aktuelle PDF-Datei: www.mobotix.com/de/pdf/mx_ip_manual_de.pdf MOBOTIX IP-Telefonie Notizen: MOBOTIX IP-Telefonie 1/11 1 IP-TELEFONIE: SPRACHÜBERTRAGUNG

Mehr

VoIP/ENUM in 24 hours

VoIP/ENUM in 24 hours VoIP/ENUM in 24 hours Ulrich Keil AmEuro Ventures GmbH 28.09.2004 ENUM/VoIP in 24 hours p.1 AmEuro Ventures GmbH Gegründet 1998 Denic-Mitglied seit Anfang 2002 Dienstleistungen: Webhosting Domainregistrierungen

Mehr

Public Business ENUM. Betrachtung aus der Sicht mittelständischer und großer Unternehmen in Deutschland. Stand: 11.09.2006

Public Business ENUM. Betrachtung aus der Sicht mittelständischer und großer Unternehmen in Deutschland. Stand: 11.09.2006 . Betrachtung aus der Sicht mittelständischer und großer Unternehmen in Deutschland. Stand: 11.09.2006 . Inhaltsübersicht. 1 Begriffsdefinitionen und Abkürzungen 2 Aktuelle Situation 3 Lösungskonzept 4

Mehr

Was ist VoIP. Ist-Zustand

Was ist VoIP. Ist-Zustand Was ist VoIP Unter Internet-Telefonie bzw. IP-Telefonie (Internet Protokoll-Telefonie; auch Voice over IP (VoIP)) versteht man das Telefonieren über e, die nach Internet-Standards aufgebaut sind. Dabei

Mehr

Installationshinweise und Konfigurationshilfe SIP Account Inhalt

Installationshinweise und Konfigurationshilfe SIP Account Inhalt Installationshinweise und Konfigurationshilfe SIP Account Inhalt 1. Einleitung und Zugang zum Router... 2 1.1 Zugang zur Benutzeroberfläche des Routers... 2 2. Einrichtung des Routers... 5 2.1 Benutzername

Mehr

2 Typische VoIP-Umgebungen

2 Typische VoIP-Umgebungen 2 Typische VoIP-Umgebungen Die Architekturen für den Dienst VoIP stehen fest. Hierbei wird zwischen H.323- und SIP-Architektur unterschieden. Sie sind in Abb. 2-1 und Abb. 2-2 dargestellt. Abb. 2-1: H.323-Architektur

Mehr

At43 - das Real Time Communication Testbed von Universität Wien & nic.at. Michael Haberler IPA/Nic.at

At43 - das Real Time Communication Testbed von Universität Wien & nic.at. Michael Haberler IPA/Nic.at At43 - das Real Time Communication Testbed von Universität Wien & nic.at Michael Haberler IPA/Nic.at Situation ENUM ist ein Schlüssel-Enabler für Instant Messing, und VoIP Österreichischer ENUM Trial ist

Mehr

Proseminar IP-Telefonie. Timo Uhlmann. Einleitung 1 2 3 4 5

Proseminar IP-Telefonie. Timo Uhlmann. Einleitung 1 2 3 4 5 Proseminar IP-Telefonie Timo Uhlmann Einleitung 1 2 3 4 5 Inhalt 1. Motivation 2. Protokolle H.323 3. Kosten/Angebote 4. Fazit Einleitung 1 2 3 4 5 2/24 Motivation Telefonieren kostet Geld (noch) zeitabhängig

Mehr

Von VoIP zur Internettelefonie

Von VoIP zur Internettelefonie Von VoIP zur Internettelefonie E-Day 2007 Wirtschaftskammer Salzburg DI Kurt A. Krenn k.krenn@kurtkrenn.com k.krenn@fh-salzburg.at Motivation für r die Telefonnetzbetreiber nur ein Netz einfachere, billigere

Mehr

Asterisk. The Open Source PBX

Asterisk. The Open Source PBX Asterisk. The Open Source PBX In association with: www.bb-k.ch www.asterisk.org Was ist Asterisk? Bei Asterisk handelt es sich nicht um eine reine VoIP-Lösung, sondern um eine echte Software-PBX, die jeden

Mehr

VoIP Ekiga.net. Was Ist VoIP Definition

VoIP Ekiga.net. Was Ist VoIP Definition Telefonie & VoIP VoIP PSTN Telefonie & Datennetz Einordnung ins OSI-7-Schichtenmodell Ekiga.net Vermittlungsdienst Ekiga - Kamailio Ekiga Softphone Was Ist VoIP Definition Internet-Telefonie oder Voice

Mehr

typographische Bezeichnung für ein sternförmiges Zeichen, ähnlich * z.b. Sternzeichen auf der Telefontastatur

typographische Bezeichnung für ein sternförmiges Zeichen, ähnlich * z.b. Sternzeichen auf der Telefontastatur I I.1 1 Fallstudie: typographische Bezeichnung für ein sternförmiges Zeichen, ähnlich * z.b. Sternzeichen auf der Telefontastatur Open-Source-Software für VoIP gesponsort von der Fa. Digium PBX-Software

Mehr

telpho10 Update 2.1.6

telpho10 Update 2.1.6 telpho10 Update 2.1.6 Datum: 31.03.2011 NEUERUNGEN... 2 STANDORTANZEIGE GESPERRTER IP ADRESSEN... 2 NEUE SEITE SYSTEM STATUS IN DER ADMINISTRATOR WEB-GUI... 2 NEUE SEITE SNOM FIRMWARE IN DER ADMINISTRATOR

Mehr

Asterisk Open Source PBX

Asterisk Open Source PBX Asterisk Open Source PBX * derlinuxer 05.06.2011 Was wird es geben?? Asterisk: Hääää Obelix Gallien Was kann man damit anstellen Verbindungen in die böse Außenwelt Anbindung von Endgeräten Kommerzielle

Mehr

Konzept eines IP-basierten Telefonnetzes unter der Verwendung von ENUM

Konzept eines IP-basierten Telefonnetzes unter der Verwendung von ENUM Konzept eines IP-basierten Telefonnetzes unter der Verwendung von 28. September 2004 Betreuer: Diplomarbeit Dr. Günther Schreiner, toplink GmbH John-Erik Horn Dipl.-Ing. Sebastian Kiesel, IKR Dipl.-Ing.

Mehr

Installationsanleitung zur IP-Anbindung

Installationsanleitung zur IP-Anbindung Installationsanleitung zur IP-Anbindung SIP-Gateway (TK-SIP-10REG) Video-Streamer (TK-VST-1REG) Softphone (TK-SP1) Einrichtung einer iphone App Fritz!Box In dieser Installationsanleitung wird Schritt für

Mehr

Konfigurationsanleitung Astimax (SIP) an RT1202 (ISDN) Graphical User Interface (GUI) Seite - 1 -

Konfigurationsanleitung Astimax (SIP) an RT1202 (ISDN) Graphical User Interface (GUI) Seite - 1 - Konfigurationsanleitung Astimax (SIP) an RT1202 (ISDN) Graphical User Interface (GUI) Copyright Stefan Dahler 22. Oktober 2013 Version 1.0 www.neo-one.de Seite - 1 - 6. Astimax (SIP) an RT1202 (ISDN) 6.1

Mehr

NetVoip Installationsanleitung für D-Planet VIP 156

NetVoip Installationsanleitung für D-Planet VIP 156 NetVoip Installationsanleitung für D-Planet VIP 156 Einrichten eines D-Planet VIP 156 für NETVOIP 1 Erste Inbetriebnahme...3 1.1 Auspacken und Einrichten, Einstecken der Kabel...3 1.2 IP-Adresse des D-Planet

Mehr

Horstbox Professional (DVA-G3342SB)

Horstbox Professional (DVA-G3342SB) Horstbox Professional (DVA-G3342SB) Anleitung zur Einrichtung eines VoIP Kontos mit einem DPH-120S Telefon im Expertenmodus: Vorraussetzung ist, dass die Horstbox bereits mit den DSL Zugangsdaten online

Mehr

Netzwerkprobleme ganz einfach beheben

Netzwerkprobleme ganz einfach beheben Netzwerkprobleme ganz einfach beheben Inhaltsverzeichnis Welche Probleme werden behandelt?... 1 Was macht ein Router?... 1 So erzählen Sie Ihrem Router von sipgate... 3 Beispiel Konfiguration der Siemens

Mehr

ISDN-TelefonAnlage tiptel 6000 business. Installationsanleitung tiptel 64 VoIP. tiptel

ISDN-TelefonAnlage tiptel 6000 business. Installationsanleitung tiptel 64 VoIP. tiptel ISDN-TelefonAnlage tiptel 6000 business (D) Installationsanleitung tiptel 64 VoIP tiptel Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...3 1. Einführung...3 2. tiptel 64 VoIP per Internet an den tiptel 6000 business

Mehr

Sicherheitsmechanismen für Voice over IP

Sicherheitsmechanismen für Voice over IP Sicherheitsmechanismen für Voice over IP von Dr. Behrooz Moayeri Seite i Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS I 1 VORWORT 1-1 2 MOTIVATION 2-3 2.1 Sicherheitsrelevante Unterschiede zwischen TDM und VoIP

Mehr

Voice over IP. Sprache und Daten in einem gemeinsamen Netz. Hans Peter Dittler BRAINTEC Netzwerk-Consulting GmbH

Voice over IP. Sprache und Daten in einem gemeinsamen Netz. Hans Peter Dittler BRAINTEC Netzwerk-Consulting GmbH Voice over IP Sprache und Daten in einem gemeinsamen Netz Hans Peter Dittler BRAINTEC Netzwerk-Consulting GmbH Inhalt Einleitung Grundlagen Normen Ablauf und Einzelheiten Verbindungsaufbau und Verbindungsverwaltung

Mehr

Gateway für netzwerkfähige Komponenten ewon kann als Gateway für alle netzwerkfähigen Komponenten dienen

Gateway für netzwerkfähige Komponenten ewon kann als Gateway für alle netzwerkfähigen Komponenten dienen ewon - Technical Note Nr. 005 Version 1.3 Gateway für netzwerkfähige Komponenten ewon kann als Gateway für alle netzwerkfähigen Komponenten dienen 08.08.2006/SI Übersicht: 1. Thema 2. Benötigte Komponenten

Mehr

Internet-Telefonie (Voice. over IP) Dipl.-Inf. Christian Kier. Institute for Signal Processing. University of Lübeck

Internet-Telefonie (Voice. over IP) Dipl.-Inf. Christian Kier. Institute for Signal Processing. University of Lübeck Internet-Telefonie (Voice over IP) Dipl.-Inf. Christian Kier Was ist Internet-Telefonie? Telefonieren über ein Computernetzwerk auf Grundlage des Internetprotokolls ( Voice over IP ). Mindestens ein Teilnehmer

Mehr

VoIP Security. Konzepte und Lösungen für sichere VoIP-Kommunikation. von Evren Eren, Kai-Oliver Detken. 1. Auflage. Hanser München 2007

VoIP Security. Konzepte und Lösungen für sichere VoIP-Kommunikation. von Evren Eren, Kai-Oliver Detken. 1. Auflage. Hanser München 2007 VoIP Security Konzepte und Lösungen für sichere VoIP-Kommunikation von Evren Eren, Kai-Oliver Detken 1. Auflage Hanser München 2007 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 446 41086 2 Zu Leseprobe

Mehr

Internet-Telefonie Voice over IP (VoIP) Horst Härtel. prowww. RMTS Gerd Rimner. Markus Kammann. Thomas Oehring

Internet-Telefonie Voice over IP (VoIP) Horst Härtel. prowww. RMTS Gerd Rimner. Markus Kammann. Thomas Oehring Internet-Telefonie Voice over IP (VoIP) Horst Härtel RMTS Gerd Rimner Thomas Oehring prowww Markus Kammann Agenda Grundlagen von VoIP Wie steige ich ein? Was kostet der Einstieg? Einsatzszenarien ?? Akustikkoppler

Mehr

Kerio Operator VoIP-Telefonie einfach gemacht. Release: Januar, 2011

Kerio Operator VoIP-Telefonie einfach gemacht. Release: Januar, 2011 Kerio Operator VoIP-Telefonie einfach gemacht. Release: Januar, 2011 Kerio Operator VoIP-Telefonie einfach gemacht. IP-PBX / Telefonanlage basierend auf Asterisk Software, virtuelle Appliance und Kerio

Mehr

Einrichten einer VoIP-Telefonanlage mit der Open Source Software Asterisk für Auszubildende und Mitarbeiter. Silva März. 17.

Einrichten einer VoIP-Telefonanlage mit der Open Source Software Asterisk für Auszubildende und Mitarbeiter. Silva März. 17. Einrichten einer VoIP-Telefonanlage mit der Open Source Software Asterisk für Auszubildende und Mitarbeiter Silva März 17. August 2006 17.08.2006 Silva.Maerz@rrze.uni-erlangen.de 2 Windows Novell Linux

Mehr

8 Das DHCPv6-Protokoll

8 Das DHCPv6-Protokoll 8 Das DHCPv6-Protokoll IPv6 sollte DHCP als eigenständiges Protokoll ursprünglich überflüssig machen, da viele DHCP- Funktionen serienmäßig in IPv6 enthalten sind. Ein IPv6-fähiger Rechner kann aus der

Mehr

Konfigurationsanleitung

Konfigurationsanleitung Konfigurationsanleitung Version: 25.03.2013 1. Einleitung Dieses Dokument beinhaltet folgende Schwerpunkte: Integration eines VOIPGATEWAY-Accounts in ein 3CX Phone System Integration eines Durchwahlbereichs

Mehr

EasyCom C24 ISDN-VOIP Gateway Installations- und technische Anleitung

EasyCom C24 ISDN-VOIP Gateway Installations- und technische Anleitung Seite 1 EasyCom C24 ISDN-VOIP Gateway Installations- und technische Anleitung Seite 2 1. Copyright Copyright 2004 Easycom GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Dieses Handbuch darf weder reproduziert, weitergegeben,

Mehr

FRITZ!Box Fon WLAN 7270

FRITZ!Box Fon WLAN 7270 FRITZ!Box Fon WLAN 7270 Page : 1 Installation der Fritz!Box für ISDN-Telefone Anschluss eines ISDN-Telefons am S0 - Port Anschluss mehrerer ISDN-Telefone am S0 - Port Aufgrund des *SBus Adapters akzeptiert

Mehr

a.i.o. control AIO GATEWAY Einrichtung

a.i.o. control AIO GATEWAY Einrichtung a.i.o. control AIO GATEWAY Einrichtung Die folgende Anleitung beschreibt die Vorgehensweise bei der Einrichtung des mediola a.i.o. gateways Voraussetzung: Für die Einrichtung des a.i.o. gateway von mediola

Mehr

Digitale Sprache und Video im Internet

Digitale Sprache und Video im Internet Digitale Sprache und Video im Internet Kapitel 6.4 SIP 1 SIP (1) SIP (Session Initiation Protocol), dient als reines Steuerungsprotokoll (RFC 3261-3265) für MM-Kommunikation Weiterentwicklung des MBONE-SIP.

Mehr

Handbuch Notruf. Notrufe über Voice over IP: Grundlagen und Praxis. www.handbuch-notruf.at. Karl Heinz Wolf nic.at GmbH. Ausschnitt aus dem

Handbuch Notruf. Notrufe über Voice over IP: Grundlagen und Praxis. www.handbuch-notruf.at. Karl Heinz Wolf nic.at GmbH. Ausschnitt aus dem Karl Heinz Wolf nic.at GmbH Ausschnitt aus dem Handbuch Notruf Notrufe über Voice over IP: Grundlagen und Praxis www.handbuch-notruf.at Handbuch Notruf 3 4 IETF-Notrufarchitektur Bei der IETF wird derzeit

Mehr

Konfigurationsanleitung Standortkopplung mit T444 (ISDN) und RT1202 (SIP) Graphical User Interface (GUI) Seite - 1 -

Konfigurationsanleitung Standortkopplung mit T444 (ISDN) und RT1202 (SIP) Graphical User Interface (GUI) Seite - 1 - Konfigurationsanleitung Standortkopplung mit T444 (ISDN) und RT1202 (SIP) Graphical User Interface (GUI) Copyright Stefan Dahler 22. Oktober 2013 Version 1.0 www.neo-one.de Seite - 1 - 7. Standortkopplung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 2006 Raiffeisen OnLine Your Internet & Application Service Provider www.raiffeisen.it Vers. 1.1 Seite 2/2

Inhaltsverzeichnis. 2006 Raiffeisen OnLine Your Internet & Application Service Provider www.raiffeisen.it Vers. 1.1 Seite 2/2 Anmeldung Inhaltsverzeichnis 1 Beschreibung...3 2 Registrierung...3 2.1 Registrierung...3 2.2 Die Aktivierung...4 2.3 Profildaten angeben...6 3 www.rolvoice.it...7 4 Die Headset-Bestellung...7 4.1 Wer

Mehr

3 Active Directory installieren

3 Active Directory installieren 3 Active Directory installieren In diesem Kapitel gehe ich auf die neuen Active Directory-Funktionen im Einsatz mit Windows Server 2008 ein. Die Funktion eines Domänen-Controllers wird in Windows Server

Mehr

Anlagenkopplung mit VPN-Tunnel via dyndns

Anlagenkopplung mit VPN-Tunnel via dyndns Anlagenkopplung mit VPN-Tunnel via dyndns VPN Internet VPN Öffentl. Netz ISDN ISDN Öffentl. Netz ICT & Gateway ICT & Gateway IP-S400 CA50 IP290 CS 410 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Seite 1 von

Mehr

Voice over IP (VoIP) PING e.v. Weiterbildung Blitzvortrag. Dennis Heitmann 07.08.2010

Voice over IP (VoIP) PING e.v. Weiterbildung Blitzvortrag. Dennis Heitmann 07.08.2010 Voice over IP (VoIP) PING e.v. Weiterbildung Blitzvortrag Dennis Heitmann 07.08.2010 Was ist das? VoIP = Voice over IP (Sprache über Internet Protokoll) Sprachdaten werden digital über das Internet übertragen

Mehr

Session Initiation Protocol

Session Initiation Protocol Session Initiation Protocol Funktionsweise, Einsatzszenarien, Vorteile und Defizite von Dipl. Inform. Petra Borowka Markus Schaub Seite i Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS I 1 MOTIVATION 1-1 1.1 Die

Mehr

Asterisk Die ultimative Telefonanlage. Stefan Wintermeyer

Asterisk Die ultimative Telefonanlage. Stefan Wintermeyer <sw@amooma.de> Asterisk Die ultimative Telefonanlage Stefan Wintermeyer Stefan Wintermeyer 1998-2001: SuSE Linux AG 2001-2003: Lufthansa AG 2003-2005: OTRS GmbH 2005 - heute: amooma GmbH Autor des Asterisk

Mehr

IT-Symposium 2007. Meine ISDN-Telefonanlage reist um die Welt

IT-Symposium 2007. Meine ISDN-Telefonanlage reist um die Welt IT-Symposium 2007 Session 2L08 Meine ISDN-Telefonanlage reist um die Welt Meine ISDN-Telefonanlage reist um die Welt Am Beispiel einer bestehenden Hardwareumgebung (Fritz Box von AVM und ISDN-Anlage von

Mehr

Bedienungsanleitung AliceComfort

Bedienungsanleitung AliceComfort Bedienungsanleitung AliceComfort Konfiguration WLAN-Router Siemens SL2-141-I Der schnellste Weg zu Ihrem Alice Anschluss. Sehr geehrter AliceComfort-Kunde, bei der Lieferung ist Ihr Siemens SL2-141-I als

Mehr

Der CTI-Client Pro von Placetel CTI, snom TAPI-Funktion, Softphone

Der CTI-Client Pro von Placetel CTI, snom TAPI-Funktion, Softphone Der CTI-Client Pro von Placetel CTI, snom TAPI-Funktion, Softphone (Stand: Juni 2012) www.placetel.de - DIE TELEFONANLAGE AUS DER CLOUD Inhaltsübersicht 1 Installation... 3 2 TAPI-Gerät im CTI-Client einrichten...

Mehr

Dies ist eine Schritt für Schritt Anleitung wie man den Router anschließt und mit dem Internet verbindet.

Dies ist eine Schritt für Schritt Anleitung wie man den Router anschließt und mit dem Internet verbindet. Schnellinstallations Anleitung: Dies ist eine Schritt für Schritt Anleitung wie man den Router anschließt und mit dem Internet verbindet. 1) Verkabeln Sie Ihr Netzwerk. Schließen Sie den Router ans Stromnetz,

Mehr

optipoint 150 S Konfigurationshinweise für den VoIP-Anbieter sipgate

optipoint 150 S Konfigurationshinweise für den VoIP-Anbieter sipgate optipoint 150 S Konfigurationshinweise für den VoIP-Anbieter sipgate bktoc.fm Inhalt Inhalt 0 1 Einführung............................................................ 3 1.1 Voraussetzungen für die Konfiguration......................................

Mehr

Hinweise zu. LCOS Software Release 7.26. für LANCOM Router im Bereich Voice over IP

Hinweise zu. LCOS Software Release 7.26. für LANCOM Router im Bereich Voice over IP Hinweise zu LCOS Software Release 7.26 für LANCOM Router im Bereich Voice over IP Copyright (c) 2002-2007 LANCOM Systems GmbH, Würselen (Germany) Die LANCOM Systems GmbH übernimmt keine Gewähr und Haftung

Mehr

Voice over IP (VoIP) PING e.v. Weiterbildung Dennis Heitmann 13.08.2009

Voice over IP (VoIP) PING e.v. Weiterbildung Dennis Heitmann 13.08.2009 Voice over IP (VoIP) PING e.v. Weiterbildung Dennis Heitmann 13.08.2009 Gliederung Was ist VoIP? Unterschiede zum herkömmlichen Telefonnetz Vorteile und Nachteile Was gibt es denn da so? Kosten VoIP-Praxisvorführung

Mehr

Vortrag Netz- und Service-Infrastrukturen

Vortrag Netz- und Service-Infrastrukturen VoIP mit IAX Vortrag Netz- und Service-Infrastrukturen Holger Schildt holger.schildt@informatik.tu-chemnitz.de TU-Chemnitz holger.schildt@informatik.tu-chemnitz.de - VoIP mit IAX p.1/21 Übersicht Einführung

Mehr

VoIP. Gliederung. 1. Einführung. 3.2Anforderungen 3.3Stand Dinge. 3.3Wie geht es Dinge weiter?

VoIP. Gliederung. 1. Einführung. 3.2Anforderungen 3.3Stand Dinge. 3.3Wie geht es Dinge weiter? Sicherheit Ruhr-Universität Voice over IP Thomas WS Seminar (VoIP 2004/2005 VoIP) Eisenbarth ITS Bochum 1. Einführung 1.1 1.2 1.3 Was Bisherige Die Zukunft ist VoIP? Telefonie Gliederung 10.02.2005 - Folie

Mehr

telpho10 Update 2.6 WICHTIG telpho GmbH Gartenstr. 13 86551 Aichach Datum: 10.05.2012

telpho10 Update 2.6 WICHTIG telpho GmbH Gartenstr. 13 86551 Aichach Datum: 10.05.2012 telpho10 Update 2.6 Datum: 10.05.2012 NEUERUNGEN... 2 WEB SERVER: SICHERHEIT... 2 NEUER VOIP PROVIDER SIPGATE TEAM... 3 AUTO-PROVISIONING: SNOM 720 UND 760... 6 AUTO-PROVISIONING: GIGASET DE310 PRO, DE410

Mehr

NetVoip Installationsanleitung für SNOM 320

NetVoip Installationsanleitung für SNOM 320 NetVoip Installationsanleitung für SNOM 320 Einrichten eines SNOM 320 für NETVOIP 1 Erste Inbetriebnahme...3 1.1 Auspacken und Einrichten, Einstecken der Kabel...3 1.2 IP-Adresse des SNOMs herausfinden...3

Mehr

Grandstream HandyTone 286

Grandstream HandyTone 286 Grandstream HandyTone 286 2006 Raiffeisen OnLine Your Internet & Application Service Provider www.raiffeisen.it Seite 1/1 Inhaltsverzeichnis 1. Die Hardware-Installation... 4 1.1 Lieferumfang...4 1.2 Vorraussetzung...4

Mehr

Verwenden der Cisco UC 320W in Verbindung mit Windows Small Business Server

Verwenden der Cisco UC 320W in Verbindung mit Windows Small Business Server Verwenden der Cisco UC 320W in Verbindung mit Windows Small Business Server Dieser Anwendungshinweis enthält Anweisungen zum Bereitstellen der Cisco UC 320W in einer Umgebung mit Windows Small Business

Mehr

Netzwerk Linux-Kurs der Unix-AG

Netzwerk Linux-Kurs der Unix-AG Netzwerk Linux-Kurs der Unix-AG Benjamin Eberle 5. Februar 2015 Netzwerke mehrere miteinander verbundene Geräte (z. B. Computer) bilden ein Netzwerk Verbindung üblicherweise über einen Switch (Ethernet)

Mehr

Schnelleinsteig für 1&1 SoftPhone

Schnelleinsteig für 1&1 SoftPhone Schnelleinsteig für 1&1 SoftPhone 2004, 1&1 Internet AG, Elgendorfer Str. 57, 56410 Montabaur Inhalt 1 Einrichtung Ihrer Rufnummer für Voice over IP... 3 2 Vorbereitungen... 6 2.1 Systemvoraussetzungen...

Mehr

... relevante Ports für Streaming bzw. Remote Control!

... relevante Ports für Streaming bzw. Remote Control! ... relevante Ports für Streaming bzw. Remote Control! Wenn Sie mit der Installation des IO [io] 8000 / 8001 beginnen, ist es am sinnvollsten mit einem minilan zu beginnen, da dies mögliche Fehlrequellen

Mehr

IP- und Bild-Telefonie. Uwe Berger Michael Kürschner

IP- und Bild-Telefonie. Uwe Berger Michael Kürschner Uwe Berger Michael Kürschner Heute schon ge skyp t? ;-) 04/2008 2 Inhalt Motivation Allgemeines Protokollfamilien H.323 SIP proprietäre/andere Lösungen Programme Weiterführende Informationen 04/2008 3

Mehr

Internet-Telefonie - Technik und Möglichkeiten -

Internet-Telefonie - Technik und Möglichkeiten - Internet-Telefonie - Technik und Möglichkeiten - Dipl-Ing. Ekkehard Valta, RD Referent beim Bundesbeauftragten für den Datenschutz Seite 1 Bundesbeauftragter für den Datenschutz Ekkehard Valta http://www.bfd.bund.de

Mehr

Die Next Generation Networks im Hochschullabor

Die Next Generation Networks im Hochschullabor Die Next Generation Networks im Hochschullabor Prof. Dr. Ulrich Trick, am Main, Fachbereich Informatik und Ingenieurwissenschaften,, Kleiststr. 3, 60318 Frankfurt, Tel. 06196/641127, E-Mail: trick@e-technik.org,

Mehr

Geschichte und Anwendungsgebiete

Geschichte und Anwendungsgebiete VoIP Geschichte und Anwendungsgebiete Sehr geehrter Herr Schmid, liebe Mitschüler, wir möchte euch heute die Geschichte und die Anwendungsgebiete von Voice over IP etwas näher bringen. 1 Inhaltsangabe

Mehr

Häufig gestellte Fragen zum Tarif VR-Web komplett

Häufig gestellte Fragen zum Tarif VR-Web komplett Häufig gestellte Fragen zum Tarif VR-Web komplett Inhaltsverzeichnis 1 Installationshilfen... 1 2 Allgemeine Informationen und Voraussetzungen... 2 2.1 Was ist Internet-Telefonie (VoIP)?... 2 2.2 Welchen

Mehr

Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg. Windows 2003. Netzwerkanalyse mit Wireshark. Stand: 10.02.2011 / 1. Fassung

Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg. Windows 2003. Netzwerkanalyse mit Wireshark. Stand: 10.02.2011 / 1. Fassung Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg Windows 2003 Netzwerkanalyse mit Wireshark Stand: 10.02.2011 / 1. Fassung Impressum Herausgeber Zentrale Planungsgruppe Netze (ZPN) am Kultusministerium Baden-Württemberg

Mehr

Benutzerhandbuch Digitalisierungsbox. Konfigurationsbeispiele. Copyright Version 1.0, 2015 bintec elmeg GmbH

Benutzerhandbuch Digitalisierungsbox. Konfigurationsbeispiele. Copyright Version 1.0, 2015 bintec elmeg GmbH Benutzerhandbuch Konfigurationsbeispiele Copyright Version 1.0, 2015 Benutzerhandbuch Rechtlicher Hinweis Gewährleistung Änderungen in dieser Veröffentlichung sind vorbehalten. gibt keinerlei Gewährleistung

Mehr

Installationshinweise und Konfigurationshilfe SIP Account für eine AVM FritzBox 7270 Inhalt

Installationshinweise und Konfigurationshilfe SIP Account für eine AVM FritzBox 7270 Inhalt Installationshinweise und Konfigurationshilfe SIP Account für eine AVM FritzBox 7270 Inhalt 1. Einleitung und Zugang zur FritzBox... 2 1.1 Zugang zur Benutzeroberfläche der FritzBox... 2 2. Einrichtung

Mehr

2 Sunny WebBox in ein bestehendes lokales Netzwerk (LAN) einbinden

2 Sunny WebBox in ein bestehendes lokales Netzwerk (LAN) einbinden SUNNY WEBBOX Kurzanleitung zur Inbetriebnahme der Sunny WebBox unter Windows XP Version: 1.0 1 Hinweise zu dieser Anleitung Diese Anleitung unterstützt Sie bei der Inbetriebnahme der Sunny WebBox in ein

Mehr

Installationsführer für den SIP Video Client Linphone

Installationsführer für den SIP Video Client Linphone Installationsführer für den SIP Video Client Linphone Stand: 10.04.2010 1. Einleitung Dieses Dokument beschreibt die Vorgehensweise für den Download, die Installation und Inbetriebnahme eines SIP Videoclients

Mehr

Asterisk ein Überblick

Asterisk ein Überblick Asterisk ein Überblick Studienarbeit Felix J. Ogris felix juergen.ogris@fh-bielefeld.de DTS Service GmbH 7. Februar 2007 Felix J. Ogris (DTS Service GmbH) Asterisk ein Überblick 7. Februar 2007 1 / 18

Mehr

Das Benutzer- Handbuch. Installation Fritz- Box

Das Benutzer- Handbuch. Installation Fritz- Box Das Benutzer- Handbuch Installation Fritz- Box Inhalt 1. Basiskonfiguration:... 3 Festnetz deaktivieren:... 5 3. Erweiterte Einstellung Internet-Telefonie... 6 4. Einrichtung der SIP-Account s (Benutzername

Mehr

Installation TAPI + Konfiguration Outlook

Installation TAPI + Konfiguration Outlook Installation TAPI + Konfiguration Outlook von Lukas Ziaja lz@metasec.de Stand: 15. September 2007 Inhaltsverzeichnis Historie und Änderungsverlauf...3 Copyright und gesetzliche Anmerkungen...3 Installation

Mehr

Konfigurationsanleitung Fax over IP (T.38) und CAPI Fax Server (T.30) Graphical User Interface (GUI) Seite - 1 -

Konfigurationsanleitung Fax over IP (T.38) und CAPI Fax Server (T.30) Graphical User Interface (GUI) Seite - 1 - Konfigurationsanleitung Fax over IP (T.38) und CAPI Fax Server (T.30) Graphical User Interface (GUI) Copyright Stefan Dahler 22. Oktober 2013 Version 1.0 www.neo-one.de Seite - 1 - 1. Fax over IP (T.38)

Mehr

Installationsanleitung Linksys SPA3102 (Voice Gateway mit Router)

Installationsanleitung Linksys SPA3102 (Voice Gateway mit Router) Installationsanleitung Linksys SPA3102 (Voice Gateway mit Router) 1. Einführung Diese Installationsanleitung beschreibt die Anmeldung und Benutzung von sipcall.ch mit dem Linksys SPA3102 (Voice Gateway

Mehr

Collax Web Application

Collax Web Application Collax Web Application Howto In diesem Howto wird die Einrichtung des Collax Moduls Web Application auf einem Collax Platform Server anhand der LAMP Anwendung Joomla beschrieben. LAMP steht als Akronym

Mehr

Knowledge Base SIP-Konfiguration auf der Fortigate

Knowledge Base SIP-Konfiguration auf der Fortigate Datum 05/01/2011 09:21:00 Hersteller Fortinet Modell Type(n) Fortigate Firmware v4.2 Copyright Boll Engineering AG, Wettingen Autor Sy Dokument-Version 1.0 Situation: SIP-Traffic auf einer Firewall zuzulassen

Mehr

VoIP an der Universität des Saarlandes

VoIP an der Universität des Saarlandes VoIP an der Universität des Saarlandes (Session Initiation Protocol) ENUM Vermittlung für SIP und H.323 (telephone Number Mapping) DFN Betriebstagung 9.März.04 Edgar Scherer, RZ Mail:e.scherer@rz.uni-saarland.de

Mehr

Schnelleinsteig für 1&1 SoftPhone

Schnelleinsteig für 1&1 SoftPhone Schnelleinsteig für 1&1 SoftPhone Handbuch 1&1 ProfiDialer Seite 3 2004, 1&1 Internet AG, Elgendorfer Str. 57, 56410 Montabaur Inhalt 1. Einrichtung Ihrer Rufnummer für Voice over IP... 3 2. Vorbereitungen...

Mehr

Masterarbeit über IPv6 Security: http://blog.webernetz.net/2013/05/06/ipv6-security-master-thesis/ Xing:

Masterarbeit über IPv6 Security: http://blog.webernetz.net/2013/05/06/ipv6-security-master-thesis/ Xing: 1 Masterarbeit über IPv6 Security: http://blog.webernetz.net/2013/05/06/ipv6-security-master-thesis/ Xing: https://www.xing.com/profile/johannes_weber65 2 3 4 Kernproblem: Wer hatte wann welche IPv6-Adresse?

Mehr

Anleitung zur Installation und Konfiguration der PhoneSuite CTI Professional

Anleitung zur Installation und Konfiguration der PhoneSuite CTI Professional Anleitung zur Installation und Konfiguration der PhoneSuite CTI Professional Inhaltsverzeichnis A. INSTALLATION CLIENT (STAND-ALONE)... 3 1. Installation Client... 3 2. Erstkonfiguration Client... 6 3.

Mehr

1. Einrichtung Ihrer DSL-Telefonie-Rufnummer in Ihrem 1&1 Control-Center

1. Einrichtung Ihrer DSL-Telefonie-Rufnummer in Ihrem 1&1 Control-Center 01 Einrichtung Ihrer DSL-Telefonie-Rufnummer in Ihrem 1&1 Control-Center 1. Einrichtung Ihrer DSL-Telefonie-Rufnummer in Ihrem 1&1 Control-Center Um 1&1 DLS-Telefonie nutzen zu können, können Sie sich

Mehr

Grundlagen Funktionsweise Anhang Begriffserklärungen. DHCP Grundlagen. Andreas Hoster. 9. Februar 2008. Vortrag für den PC-Treff Böblingen

Grundlagen Funktionsweise Anhang Begriffserklärungen. DHCP Grundlagen. Andreas Hoster. 9. Februar 2008. Vortrag für den PC-Treff Böblingen 9. Februar 2008 Vortrag für den PC-Treff Böblingen Agenda 1 Einleitung Netzwerkeinstellungen 2 Feste Zuordnung Lease 3 4 Einleitung Einleitung Netzwerkeinstellungen DHCP, das Dynamic Host Configuration

Mehr

Debian Installer Basics

Debian Installer Basics Debian Installer Basics Zinching Dang 09. Mai 2014 1 Debian Installer Debian Installer Installationsmedium für Debian verschiedene Typen: CD- und DVD-Installer: für Installation ohne oder mit langsamen

Mehr

Buchner Roland, Günther Markus, Fischer Oliver

Buchner Roland, Günther Markus, Fischer Oliver Buchner Roland, Günther Markus, Fischer Oliver Telefonieren über das Datennetz Erster Hype schon in den 90ern seit CeBIT 2004 wieder im Gespräch Erobert Telekommunikationsmarkt Alle großen Telekom Anbieter

Mehr

Konfigurationsanleitung SIP Phone zum SIP Provider Funkwerk. Copyright Stefan Dahler - www.neo-one.de 13. Oktober 2008 Version 1.0.

Konfigurationsanleitung SIP Phone zum SIP Provider Funkwerk. Copyright Stefan Dahler - www.neo-one.de 13. Oktober 2008 Version 1.0. Konfigurationsanleitung SIP Phone zum SIP Provider Funkwerk Copyright Stefan Dahler - www.neo-one.de 13. Oktober 2008 Version 1.0 Seite - 1 - 1. SIP-Phone zum SIP-Provider 1.1 Einleitung Im Folgenden wird

Mehr

Datenzugriff über VPN

Datenzugriff über VPN Leitfaden Datenzugriff über VPN Einführung Ab der Version 3.0 besteht bei einer Installation von SPG-Verein die Möglichkeit, den Programmund Datenbereich getrennt abzulegen. Dadurch kann u. a. der Datenbereich

Mehr

UserManual. Handbuch zur Konfiguration eines Snom Telefones. Autor: Version: Hansruedi Steiner 1.7, November 2014

UserManual. Handbuch zur Konfiguration eines Snom Telefones. Autor: Version: Hansruedi Steiner 1.7, November 2014 UserManual Handbuch zur Konfiguration eines Snom Telefones Autor: Version: Hansruedi Steiner 1.7, November 2014 (CHF 2.50/Min) Administration Phone Fax Webseite +41 56 470 46 26 +41 56 470 46 27 www.winet.ch

Mehr

2 ALLGEMEINE HINWEISE ZUM EINSATZ DES ELSTER-TELEMODULS ÜBER PROXY/GATEWAY BZW. FIREWALL 2

2 ALLGEMEINE HINWEISE ZUM EINSATZ DES ELSTER-TELEMODULS ÜBER PROXY/GATEWAY BZW. FIREWALL 2 1 Inhaltsverzeichnis 1 INHALTSVERZEICHNIS 1 2 ALLGEMEINE HINWEISE ZUM EINSATZ DES ELSTER-TELEMODULS ÜBER PROXY/GATEWAY BZW. FIREWALL 2 2.1 PROXY/GATEWAY 2 2.2 FIREWALL 2 3 KONFIGURATION DES JANA-SERVERS

Mehr

Hinweise zur Kommunikation mit BRAVIS zwischen mehreren Unternehmensstandorten

Hinweise zur Kommunikation mit BRAVIS zwischen mehreren Unternehmensstandorten Hinweise zur Kommunikation mit BRAVIS zwischen mehreren Unternehmensstandorten Inhaltsverzeichnis Über BRAVIS... 3 BRAVIS Videokonferenzsysteme... 3 Kontakt... 3 Basiseinstellungen... 4 Anbindung verschiedener

Mehr

Modul 12: 12.1 Vertiefung Paket- u. Leitungsvermittlung 12.2 Voice over IP, Next Generation Networks

Modul 12: 12.1 Vertiefung Paket- u. Leitungsvermittlung 12.2 Voice over IP, Next Generation Networks Modul 12: 12.1 Vertiefung Paket- u. Leitungsvermittlung 12.2 Voice over IP, Next Generation Networks 17.06.2014 16:57:15 Folie 1 12.1 Vertiefung Paketund Leitungsvermittlung 17.06.2014 16:57:16 Folie 2

Mehr

DIE GRUNDLAGEN DER FERNÜBERWACHUNG

DIE GRUNDLAGEN DER FERNÜBERWACHUNG DIE GRUNDLAGEN DER FERNÜBERWACHUNG Verbraucherleitfaden Version 1.0 Deutsch Einleitung Derzeit sind am Markt zahlreiche Videoüberwachungssysteme erhältlich, die einen digitalen Zugriff über Netzwerkverbindungen

Mehr

Anleitung IPv6 Basisunterstützung

Anleitung IPv6 Basisunterstützung Anleitung IPv6 Basisunterstützung Anleitung IPv6 Basisunterstützung STRATO AG www.strato.de Sitz der Aktiengesellschaft: Pascalstraße 10, 10587 Berlin Registergericht: Berlin Charlottenburg HRB 79450 USt-ID-Nr.

Mehr

Faxübertragung. Konfigurationsszenarien

Faxübertragung. Konfigurationsszenarien Faxübertragung über SIP-Verbindung Konfigurationsszenarien 2 Faxübertragung über SIP-Verbindung Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 2 Konfigurationsszenarien... 6 2.1 SwyxGate SwyxFax-Benutzer... 8 2.2

Mehr