Ihre Fragen? Welche integrierte und standardisierte Lösung kann Probleme beim Betrieb der Office IT auf ein Minimum reduzieren?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ihre Fragen? Welche integrierte und standardisierte Lösung kann Probleme beim Betrieb der Office IT auf ein Minimum reduzieren?"

Transkript

1

2 Ihre Fragen? Welche integrierte und standardisierte Lösung kann Probleme beim Betrieb der Office IT auf ein Minimum reduzieren? Ist es kosteneffizient, sicher und stabil mäglich, den Betrieb der Office IT-Landschaft mit einer Thin Client Lösung auzulagern? Kann mit Software on Demand Lizenskosten gespart werden? 2

3 Unsere Anwort: Plug n Work! Infrastruktur (Thin Clients, VoIP, Drucker) Office Applikationen, , pdf, zip Web Access Abgleich mit mobilen Endgeräten Firewall und Virenschutz File Services, Print Services Helpdesk 3

4 Ihre Vorteile Keine hohen Anfangsinvestitionen Kostentransparenz durch monatliche Kosten per User Kalkulierbare Kosten über die Laufzeit Eine zentrale Anlaufstelle (Single Point of Contact) Zugriff auf innovative Technologien (IP-Telefonie) Skalierbare Infrastruktur Verbesserte QoS (Quality of Service) durch Quality Management und Problem Management Umfassende Datensicherheit Höchster Sicherheitsstandard in den Lufthansa Systems Rechenzentren 4

5 Rahmenbedingungen Pro Arbeitsplatz wird eine Netzdose benötigt. (Der Anschluss des Thin Client erfolgt über das IP-Telefon) DSL-Verfügbarkeit vor Ort ist Voraussetzung (Internetzugang mit symmetrischer Bandbreite von mind. 2 Mbit/sec.) 5

6 Zusammenfassung Mit erhalten Sie einen Standard-Office-Arbeitsplatz als Komplettpaket mit einer fixen monatlichen Gebühr pro Arbeitsplatz. Wir stellen Ihnen ein Helpdesk zur Verfügung und garantieren durch ein ausgereiftes und erprobtes mehrstufiges Sicherungskonzept die Sicherheit Ihrer kritischen Office Applikationen. Im Standardpaket sind folgende Funktionen enthalten: Infrastruktur inkl. Hardware namhafter Hersteller (Thin Clients, Server, Drucker, Telefone, aktive Netzkomponenten) Aktuelle Versionen der Microsoft Office Applikationen (Textverarbeitung, Tabellenkalkulation, PDF- Viewer, Entpacker) Telefonie über IP (Internet Protocol) File und Print Services Abgleich Microsoft basierter mobiler Endgeräte mit Outlook Sicherheit (Firewall, Virenscanner) Helpdesk Support 7X24X365 (1st Level Support) 6

7 Unsere Lösung: Plug n Work! Infrastruktur (Thin Clients, VoIP, Drucker) Office Applikationen, , pdf, zip Web Access Abgleich mit mobilen Endgeräten Firewall und Virenschutz File Services, Print Services Helpdesk 7

8 Infrastruktur, Thin Clients, Telefone, Drucker (1) Beschreibung der Funktion: Angeboten wird ein Datenverarbeitungsgerät in Form eines ThinClients mit Flachbildschirm. Mittels Citrix-Client erfolgt der Zugriff auf handelsübliche Officeprogramme, PDF-Betrachter und Packprogramm sowie das Internet. Die Anwendungen werden zentral im RZ betrieben und dem Kunden über Terminaldienste optimiert zur Verfügung gestellt. Technische Beschreibung der Lösung: Der Kunde greift mit einen ThinClient und einem Citrix Client über eine gesicherte VPN-Verbindung über das öffentliche Internet auf eine Citrix-Farm zu. Die Farm stellt die wichtigsten Microsoft Office Anwendungen, einen PDF-Betrachter, ein (Ent-)Packprogramm sowie den Internetzugang mittels Webbrowser zur Verfügung. Der Kunde benötigt einen Internetzugang mit einer symmetrischen Bandbreite von min 2 Mbit/sec (bei 75 User eher 3 Mbit)/sec). 8

9 Funktion Infrastruktur (2/5) CITRIX Serverfarm Load Balancing RZ Fileserver Domain Controller User Verwaltung Management Server Cisco Callmanager DMZ Provider Route 34 Mbit/s Office Anwender (( 6 Internet 2 Mbit/s ISDN S2m 9

10 Infrastruktur, Thin Clients, Telefone, Drucker (2) Funktionsumfang: ThinClient mit 17 Zoll TFT-Monitor, Tastatur und Maus Einen Drucker je 10 User (aktuell HP LaserJet 4350DTN) Zugriff auf Citrix Farm, alle Systeme virengeschützt Softwarepaket bestehend aus Microsoft Office Standard (Word, Excel, Powerpoint) Outlook Adobe Acrobat Reader Winzip Microsoft Internet Explorer inkl. Internetzugang über Proxy 2 GB Speicherplatz inkl. Bandsicherung und Virenschutz gesicherte Anbindung des Kunden an das zentrale RZ über VPN-Technik mit Cisco-Systemen 10

11 Telefonie (Voice over IP) (1) Beschreibung der Funktion: Ein Standard Telefon pro Arbeitsplatz, eine Anlage gehosted in einem Rechenzentrum der Lufthansa Systems Die Funktion TK umfasst die Endgeräte für die Telekommunikation, sowie Anschlüsse für analoge Endgerät (Faxgeräte) und die dafür notwendigen aktiven Netzwerkkomponenten vor Ort. Die eigentliche Verkabelung beim Kunden ist nicht enthalten. Technische Beschreibung der Lösung: Alle Kunden werden auf einer zentrale TK-Anlage (Call Manager inkl. Server / Lizenzen) zusammengefasst. Die Anbindung beim Kunden erfolgt über einen CISCO Router (ISR) per DSL und PMX. Der Kunde behält dabei seine lokale Rufnummer (Amt: Aus- und Eingang vor Ort). Pro Arbeitsplatz wird eine Netzdose benötigt. Der Anschluss des Thin-Clients erfolgt über das IP-Telefon. 11

12 Telefonie (Voice over IP) (2) Technische Beschreibung der Lösung: Lufthansa Systems Internet Metaframe TK - Call Manager CTI UMS Provider Providernetz Amtsleitung S2M PMX Providernetz DSL ISR DSL Home Office Kunde 12 Thin Client IP Phone Business Thin Client = Optionen IP Phone Office IP Phone Office Thin Client Faxgerät IP Softphone

13 Unsere Lösung: Plug n Work! Infrastruktur (Thin Clients, VoIP, Drucker) Office Applikationen, , pdf, zip Web Access Abgleich mit mobilen Endgeräten Firewall und Virenschutz File Services, Print Services Helpdesk 13

14 Office Applikationen Beschreibung der Funktion: Im Standard-Paket von sind die wichtigsten Office Applikation und die Lizenzen dafür enthalten. Weitere kundenspezifische Applikationen können optional integriert werden (ERP, CRM, ). Funktionsumfang: MS Office Standard MS Outlook Adope Acrobat Reader Winzip Microsft Internet Explorer 14

15 Office Applikationen: (1) Beschreibung der Funktion: Exchange Mailboxen und Dienste für geschlossene Benutzergruppen auf Basis eines ASP-Modells. Neben dem Zugriff per Outlook Client werden auch der Zugriff per Web Access und mobilem Endgerät (z. B. PDA) unterstützt. Die Lösung bietet professionelle Exchange Services auch für kleine Benutzergruppen. Technische Beschreibung der Lösung: Ausrichtung auf kleine geschlossene Benutzergruppen Eine Microsoft Outlook Lizenz pro User inklusive Benutzerverwaltung über eine Webschnittstelle für den Kunden Zugriff über VPN oder Internet mit SSL-Verschlüsselung Optimale Nutzung von Hardware- und Software-Ressourcen durch Sharing Mailboxgröße 100 MB pro User Outlook/Exchange Funktionalitäten sowohl über Outlook Web Access, als auch über einen vollwertigen Outlook Client 15

16 Office Applikationen: (2) Technische Beschreibung der Lösung (Fortsetzung): Bereitstellung eines gemeinsamen Adressbuches und Authentifizierung über Active Directory Services Viren- und Spamschutz inklusive Funktionsumfang: Kalender Kontaktverwaltung Aufgabenverwaltung Public Folder Active Directory Services Outlook Web Access Outlook Mobile Access (OMA) Outlook Synchronisation mit mobilen Endgeräten 16

17 Unsere Lösung: Plug n Work! Infrastruktur (Thin Clients, VoIP, Drucker) Office Applikationen, , pdf, zip Web Access Abgleich mit mobilen Endgeräten Firewall und Virenschutz File Services, Print Services Helpdesk 17

18 Web Access (1) Beschreibung der Funktion: Dem Kunden wird aus seinen Lokationen ein gesicherter VPN Zugang zu den zentralen Systemen im Rechenzentrum zur Verfügung gestellt. Über diese Verbindung kommuniziert der Kunde seinen Server-Ressourcen. Ausserdem wird ein zentraler Zugang zum Internet zur Verfügung gestellt. Technische Beschreibung der Lösung: Basierend auf der vorhandenen Internet Infrastruktur beim Kunden (z. B. DSL + ISR Router) wird dem Kunden ein sicherer VPN-Tunnel bereitgestellt, der das Netzwerk des Kunden mit seinen zentral gehosteten Systemen im RZ verbindet. Zur Sicherung der Verbindung wird IPSec verwendet, welches als die derzeit sicherste Technik angesehen werden kann. Da der Kunde seine Internetanbindung für den VPN-Tunnel benötigt, wird zentral ein Internetzugang im RZ zur Verfügung gestellt. 18

19 Web Access (2) Funktionsumfang: VPN Tunnel Kundenlokation <-> RZ IPSec Protokoll zentraler Internetzugang (Traffic inklusive) Sehr hoher Sicherheitsstandard Abgrenzung und Risiken: Internet Zugang mit fester IP-Adresse am Standort (min. DSL) IPSec-fähiger Router (z. B. Cisco ISR) 19

20 Unsere Lösung: Plug n Work! Infrastruktur (Thin Clients, VoIP, Drucker) Office Applikationen, , pdf, zip Web Access Abgleich mit mobilen Endgeräten Firewall und Virenschutz File Services, Print Services Helpdesk 20

21 Abgleich mit mobilen Endgeräten Beschreibung der Funktion: Als Bestandteil des -Dienstes ist Outlook Mobile Access (OMA) enthalten. OMA erlaubt die Synchronisierung der grundlegenden Outlook Funktionen mit einem mobilen Endgerät Technische Beschreibung der Lösung: OMA ermöglicht den Zugriff auf, und die Synchronisierung von Outlook Daten sowohl über lokale Netzwerke als auch über das Internet. Der Zugriff aus dem Internet erfolgt dabei über eine gesicherte Verbindung. Dieser kann z. B. auch über eine Mobilfunkprovider mit GPRS oder UMTS erfolgen. Funktionsumfang: Outlook-Zugriff über Web-Browser Synchronisation aller zentralen Outlook-Komponenten (Mail, Kalender, Aufgaben etc.) Verschlüsselte Verbindung zwischen Endgerät und Server 21

22 Unsere Lösung: Plug n Work! Infrastruktur (Thin Clients, VoIP, Drucker) Office Applikationen, , pdf, zip Web Access Abgleich mit mobilen Endgeräten Firewall und Virenschutz File Services, Print Services Helpdesk 22

23 Firewall und Virenschutz Die Verwendung des Thin-Client Server Computing unter Verwendung der Citrix Meta Frame Access Suite bietet optimale Voraussetzungen für ein ganzheitliches Security-Konzept. Die zentral ausgerichtete (sternförmige) Architektur bedingt die Konzentration der Security- Gesichtspunkte im Server-Backbone. Ausserdem stellt die Infrastruktur des Clients keine Sicherheitslücke dar, weil am Client nur ein "Remote-Desktop" des Terminalservers angezeigt wird. Das Monitoring wird daher nur an den zentralen RZ-Komponenten notwendig und ist somit für den Kunden aus technischer Sicht "all inclusive". Durch den optionalen Einsatz von Fat Clients ( Notebooks und Desktop-PC`s) steigen die Sicherheitsanforderungen am Client. Diesen Anforderungen wird durch den Einsatz eines "gehärteten Betriebssystems" (z.b. durch Windows Richtlinien) in Kombination mit überwachter Client-Firewall und Antivirus-Software Rechnung getragen. Das Sicherheitskonzept entspricht den Vorgaben des BSI. 23

24 Unsere Lösung: Plug n Work! Infrastruktur (Thin Clients, VoIP, Drucker) Office Applikationen, , pdf, zip Web Access Abgleich mit mobilen Endgeräten Firewall und Virenschutz File Services, Print Services Helpdesk 24

25 File Services und Print Services File Services: Pro Benutzer 2 Gigabyte Speicherplatz Bei Bedarf wird ein Standard-Preis für etwaige Erweiterungen kalkuliert. Die Verteilung der Zugriffsberechtigungen bestimmt der Kunde und kann diese bei Bedarf über eine angepasste Benutzeroberfläche selbst administrieren. Genauso kann die LSY diese Tätigkeit als Service anbieten, um den Kunden ein übergreifendes Service-Konzept bieten zu können. Bei der Übertragung von Daten zwischen Kunden-Standort und LSY-RZ durch bei dem Einsatz von Fat-Clients ist eine spezifische Untersuchung des Benutzerverhalten notwendig, um eine seriöse Aussage zu der notwendigen Bandbreite treffen zu können. Print-Services: Einen Drucker je 10 User (aktuell HP LaserJet 4350DTN) 25

26 Unsere Lösung: Plug n Work! Infrastruktur (Thin Clients, VoIP, Drucker) Office Applikationen, , pdf, zip Web Access Abgleich mit mobilen Endgeräten Firewall und Virenschutz File Services, Print Services Helpdesk 26

27 Helpdesk (1) Beschreibung der Funktion: Das Helpdesk ist die zentrale Anlaufstelle für alle Anfragen des Users. Das Helpdesk steht für den zentralen Service aller Support- und Wartungsanfragen. Er bietet dem Kunden eine feste Anlaufstelle für die Annahme und die Behebung von Störfällen rund um die kundeninterne Informations- und Kommunikationstechnologie. Der Service kann auf Wunsch multi-lingual an 365 Tagen im Jahr angeboten werden. Alle Störungsmeldungen werden vom Helpdesk Agent schriftlich aufgenommen, qualifiziert und gelöst bzw. an die richtige Stelle weitergeleitet. Das Helpdesk bietet einen einheitlich aufgebauten, qualitativ hochwertigen Service. Neben der Aufnahme aller Probleme und der Statusverfolgung gehören gleichzeitig die qualifizierte Weiterleitung und das detaillierte Reporting aller Störfälle zum Leistungsumfang des Helpdesk. 27

28 Helpdesk (2) Anwender Phone SINGLE POINT OF CONTACT Fax/ Brief Knowledge Database 1 st -Level Support EA* Systemsmanagem ent Tool Backoffice (overflow handling und offline tasks, wie z.b. schriftl. Anfragen,, etc) aufnehmen lösen verwalten informieren reagieren eskalieren * Expert Agent Delegation & Eskalation 2 nd -Level IT-Serviceteam des Kunden oder bei LSY 28

29 Helpdesk (3) Technische Beschreibung der Lösung: Erreichbarkeit an 365 Tagen/24 Stunden Dokumentation aller eingehenden Probleme mit Beschreibung, Weiterleitung des Problems an den zuständigen Betriebsbereich Weiterleitung der Incidentnummer an den Kunden Dokumentation aller eingehenden s, Telexe und Faxe Sicherstellung einer grundsätzlichen Erreichbarkeit Monatliches Reporting mit der Anzahl der Problemfälle Funktionsumfang: Microsoft Betriebssystem XP Microsoft Office 2003 (Outlook, Word, Excel, PowerPoint) Microsoft InternetExplorer 6 Adobe Acrobat Reader 29

30 Office Infrastructure - out of the box TK System (shared env.) VoIP LSY1 Provider, Supplier Webspace Portal, CRM E-commerce LSY2 VPN WAN Values: Professionally managed Secure Scalable, modular No invest - service on demand 24/7 support Disaster recovery POP3 IMAP Ideal solution for distributed/mobile offices LAN WLAN Mobile Comm., PDA, mobile Devices, etc. Desktop Front-end Thin Client, Linux? Remote Storage Long-term, Doc. Mngt. Applications: Office, ERP Doc. Mgmt Helpdesk Other BPO 30

31 Standardarbeitsplatz 31

32 Detailansicht Thin Client 32

33 149*,- * Pro Monat pro User 33

34 Vielen Dank! 34

Technische Voraussetzungen für f r CRM Hosting

Technische Voraussetzungen für f r CRM Hosting Technische Voraussetzungen für f r CRM Hosting Holger Rackow Technologieberater - Microsoft Dynamics CRM Microsoft Dynamics CRM 3.0 Wo stehen wir heute? Microsoft CRM weltweites Kundenwachstum 53 Länder,

Mehr

Profindis GmbH. info@profindis.de. Deutsch. IT-Fachinformatiker

Profindis GmbH. info@profindis.de. Deutsch. IT-Fachinformatiker Profil Allgemeine Angaben Name: S. O. Ansprechpartner: Profindis GmbH info@profindis.de Staatbürgerschaft: Ausbildung: Deutsch IT-Fachinformatiker Zertifizierungen Microsoft Certified Professional (MCP)

Mehr

Cloud Services für den Mittelstand

Cloud Services für den Mittelstand Cloud Services für den Mittelstand Unsere Interpretation des Begriffes Cloud Was verstehen Sie unter Cloud? Zugriff auf E-Mails und Dateien im Netz? Das ist uns zu wenig! Wie wäre es, Ihre komplette und

Mehr

Alpiq InTec Ost AG. Alpiq CloudServices. Alpiq InTec Ost AG, IT & TelCom. Zürich, 20. Januar 2015

Alpiq InTec Ost AG. Alpiq CloudServices. Alpiq InTec Ost AG, IT & TelCom. Zürich, 20. Januar 2015 Alpiq InTec Ost AG Alpiq CloudServices Alpiq InTec Ost AG, IT & TelCom Zürich, 20. Januar 2015 Alpiq CloudServices - Lösungen Sicherer IT-Arbeitsplatz Zukunftssichere Telefonie Sichere Geschäftslösungen

Mehr

Produktinformation workany Stand: 02. April 2013. ITynamics GmbH Industriering 7 63868 Grosswallstadt Tel. 0 60 22-26 10 10 info@itynamics.

Produktinformation workany Stand: 02. April 2013. ITynamics GmbH Industriering 7 63868 Grosswallstadt Tel. 0 60 22-26 10 10 info@itynamics. Produktinformation workany Stand: 02. April 2013 ITynamics GmbH Industriering 7 63868 Grosswallstadt Tel. 0 60 22-26 10 10 info@itynamics.com workany @ Swiss Fort Knox Cloud Computing und Private Cloud

Mehr

Kommunikation mit Zukunft

Kommunikation mit Zukunft Kommunikation mit Zukunft Leistungsfähige Lösungen für Ihr Unternehmen Internet ohne Kompromisse FLEXIBLE LÖSUNGEN Leistungsfähig, zuverlässig und sicher so muss Internet im Betrieb funktionieren. kabelplus

Mehr

Citrix - Virtualisierung und Optimierung in SharePoint. Server Umgebungen. Peter Leimgruber Citrix Systems GmbH

Citrix - Virtualisierung und Optimierung in SharePoint. Server Umgebungen. Peter Leimgruber Citrix Systems GmbH Citrix - Virtualisierung und Optimierung in SharePoint Server Umgebungen Peter Leimgruber Citrix Systems GmbH Citrix-Microsoft Alliance eine lange Historie! 1989 Microsoft licenses OS/2 to Citrix for multi-user

Mehr

Begrüssung VMware Partner Exchange Update VMware Virtual SAN GA and use cases SimpliVity Converged Infrastructure Kaffeepause

Begrüssung VMware Partner Exchange Update VMware Virtual SAN GA and use cases SimpliVity Converged Infrastructure Kaffeepause we do IT better 08:30 Begrüssung VMware Partner Exchange Update VMware Virtual SAN GA and use cases SimpliVity Converged Infrastructure 10:05 10:30 Kaffeepause AirWatch Mobile Device Management VMware

Mehr

Eins-A Systemhaus GmbH Sicherheit Beratung Kompetenz. Ing. Walter Espejo

Eins-A Systemhaus GmbH Sicherheit Beratung Kompetenz. Ing. Walter Espejo Eins-A Systemhaus GmbH Sicherheit Beratung Kompetenz Ing. Walter Espejo +43 (676) 662 2150 Der Eins-A Mehrwert Wir geben unseren Kunden einen Mehrwert in der Beratung der Dienstleistung und im IT Support

Mehr

5 Standortvernetzung mit Company Net

5 Standortvernetzung mit Company Net 1 Kampagnenübersicht Enterprise 10/07/2013 Anleitung zur IP EXPLOSION 2013 5 Standortvernetzung mit Company Net 4 3 2 1 Unified Communication mit OfficeNet Enterprise Mobiler Zugriff ins Firmennetz mit

Mehr

Integrative Sprachdatenkommunikation zur Umsetzung der E-Government-Strategie

Integrative Sprachdatenkommunikation zur Umsetzung der E-Government-Strategie Integrative Sprachdatenkommunikation zur Umsetzung der E-Government-Strategie A.Essigke Solution Manager für IP Communication Agenda Was bedeutet IP Communication Welche Vorteile und Lösungen bieten IP

Mehr

Title. Desktop Virtualisierung. Thomas Spandöck Presenter s. Presenter s Company 23. Februar 2007

Title. Desktop Virtualisierung. Thomas Spandöck Presenter s. Presenter s Company 23. Februar 2007 Title Desktop Virtualisierung Thomas Spandöck Software Presenter spractice Name Sun Microsystems GmbH Presenter s Title Presenter s Company 23. Februar 2007 Agenda Traditionelles Desktop Computing Alternative

Mehr

MTF Ihr Weg zum modernen Datacenter

MTF Ihr Weg zum modernen Datacenter MTF Ihr Weg zum modernen Datacenter Beat Ammann Rico Steinemann Agenda Migration Server 2003 MTF Swiss Cloud Ausgangslage End of Support Microsoft kündigt den Support per 14. Juli 2015 ab Keine Sicherheits-

Mehr

Erfahren Sie mehr zu LoadMaster für Azure

Erfahren Sie mehr zu LoadMaster für Azure Immer mehr Unternehmen wechseln von einer lokalen Rechenzentrumsarchitektur zu einer öffentlichen Cloud-Plattform wie Microsoft Azure. Ziel ist es, die Betriebskosten zu senken. Da cloud-basierte Dienste

Mehr

IaaS jenseits der Buzz-Words On Demand Compute im Fokus

IaaS jenseits der Buzz-Words On Demand Compute im Fokus IaaS jenseits der Buzz-Words On Demand Compute im Fokus Infrastructure as a Service jenseits der Buzz-Words Oliver Henkel Anforderungen von Unternehmenskunden an Infrastructure-as-a-Service (IaaS) Provider

Mehr

Konsolidieren Optimieren Automatisieren. Virtualisierung 2.0. Klaus Kremser Business Development ACP Holding Österreich GmbH.

Konsolidieren Optimieren Automatisieren. Virtualisierung 2.0. Klaus Kremser Business Development ACP Holding Österreich GmbH. Konsolidieren Optimieren Automatisieren Virtualisierung 2.0 Klaus Kremser Business Development ACP Holding Österreich GmbH Business today laut Gartner Group Der Erfolg eines Unternehmen hängt h heute von

Mehr

Der Nutzen und die Entscheidung für die private Cloud. Martin Constam Rechenpower in der Private Cloud 12. Mai 2014

Der Nutzen und die Entscheidung für die private Cloud. Martin Constam Rechenpower in der Private Cloud 12. Mai 2014 Der Nutzen und die Entscheidung für die private Cloud Martin Constam Rechenpower in der Private Cloud 12. Mai 2014 1 Übersicht - Wer sind wir? - Was sind unsere Aufgaben? - Hosting - Anforderungen - Entscheidung

Mehr

IT-Symposium 2008 04.06.2008. HOB Remote Desktop VPN Your Desktop-Anywhere-Anytime 6/9/2008 1

IT-Symposium 2008 04.06.2008. HOB Remote Desktop VPN Your Desktop-Anywhere-Anytime 6/9/2008 1 HOB RD VPN HOB Remote Desktop VPN Your Desktop-Anywhere-Anytime Joachim Gietl Vertriebsleiter Central Europe 6/9/2008 1 HOB RD VPN Eine branchenunabhängige Lösung für alle Unternehmen die Ihren Außendienst

Mehr

Linux & Security. Andreas Haumer xs+s. Einsatz von Linux in sicherheitsrelevanten Umgebungen

Linux & Security. Andreas Haumer xs+s. Einsatz von Linux in sicherheitsrelevanten Umgebungen Linux & Security Andreas Haumer xs+s Einsatz von Linux in sicherheitsrelevanten Umgebungen Einführung Netzwerksicherheit wichtiger denn je Unternehmenskritische IT Infrastruktur Abhängigkeit von E Services

Mehr

CAD Virtualisierung. Celos CAD Virtualisierung

CAD Virtualisierung. Celos CAD Virtualisierung CAD Virtualisierung Celos Hosting Services Celos Netzwerk + Security Celos Server + Storage Virtualisierung Celos Desktop Virtualisierung Celos CAD Virtualisierung Celos Consulting Celos Managed Services

Mehr

Das Potenzial von VoIP nutzen. Herzlich willkommen. ACP Gruppe. Hannes Passegger. 2008 ACP Gruppe Seite 1

Das Potenzial von VoIP nutzen. Herzlich willkommen. ACP Gruppe. Hannes Passegger. 2008 ACP Gruppe Seite 1 Das Potenzial von Vo nutzen Herzlich willkommen ACP Gruppe Hannes Passegger 2008 ACP Gruppe Seite 1 Vo ist kein Dogma, sondern die logische Konsequenz einer konvergierenden Welt. Festnetzanschlüsse Entwicklung

Mehr

ShareFile Jörg Vosse

ShareFile Jörg Vosse ShareFile Jörg Vosse Senior Systems Engineer ShareFile - Central Europe joerg.vosse@citrix.com Konsumerisierung der IT Mein Arbeitsplatz Mein(e) Endgerät(e) Meine Apps? Meine Daten Citrix Der mobile Arbeitsplatz

Mehr

Joachim Zubke, CCIE Stefan Schneider

Joachim Zubke, CCIE Stefan Schneider Mobile VPN Anbindung Joachim Zubke, CCIE Stefan Schneider avodaq als Partner Cisco Gold Partner VPN/Security IP Telephony Revised Wireless LAN Network Management Cisco Voice Technology Group Partner Microsoft

Mehr

DAS PRODUKTPORTFOLIO DER QSC-GRUPPE

DAS PRODUKTPORTFOLIO DER QSC-GRUPPE PRODUKTBEREICH INTERNET Datendienste für Geschäftskunden (alle Preise zzgl. MwSt.) Unternehmen aller Größenordnungen (mit hohen Qualitätsansprüchen und/oder Bedarf an SDSL) Q-DSL max SHDSL-Internet-Zugang

Mehr

Der Elektronische Verkäuferarbeitsplatz (EVA) für Volkswagen und AUDI - Gruppenbetriebe

Der Elektronische Verkäuferarbeitsplatz (EVA) für Volkswagen und AUDI - Gruppenbetriebe Der Elektronische Verkäuferarbeitsplatz (EVA) für Volkswagen und AUDI - Gruppenbetriebe 1/21 User-Helpdesk Benutzer Service CITRIX Metaframe Terminalserver Customizingcenter WinNT/2000-Unix Netzwerke IT-Service

Mehr

Mobile Device Management

Mobile Device Management Mobile Device Management Michael Fritz, Zürich, 17.April 2008 Mobility Markt - Trends «Mobility - If ever there was a productivity tool, this is the one.» 2007 Top priorities for IT teams are Mobility

Mehr

Externen Standorten vollen, sicheren Zugriff auf alle IT-Resourcen zu ermöglichen

Externen Standorten vollen, sicheren Zugriff auf alle IT-Resourcen zu ermöglichen Information als Erfolgsfaktor Ihres Unternehmens Der Erfolg eines Unternehmens hängt von der Schnelligkeit ab, mit der es seine Kunden erreicht. Eine flexible, zukunftsorientierte und effiziente Infrastruktur

Mehr

Herzlich willkommen. Business Connectivity IP Telephony. part of your business. Kosten- und Organisationsvorteile durch IP-Telefonie.

Herzlich willkommen. Business Connectivity IP Telephony. part of your business. Kosten- und Organisationsvorteile durch IP-Telefonie. Business Connectivity IP Telephony part of your business Herzlich willkommen Kosten- und Organisationsvorteile durch IP-Telefonie ACP Gruppe 2007 ACP Gruppe Seite 1 Spektrum IP Telephony Trunking & Networking

Mehr

INCAS Private-Company-Network Preisliste

INCAS Private-Company-Network Preisliste ADSL 16/1 MBit INCAS Private-Company-Network Preisliste Symmetrisch 2 MBit 12 99,- 49,- 36 0,- 49,- 12 299,- 129,- 36 0,- 119,- Symmetrisch 4 MBit 12 499,- 299,- 36 0,- 269,- Symmetrisch 6 MBit 12 499,-

Mehr

VPNSicher. Flexibel Kostengünstig. Ihr Zugang zur TMR-Datenautobahn

VPNSicher. Flexibel Kostengünstig. Ihr Zugang zur TMR-Datenautobahn VPNSicher Flexibel Kostengünstig Ihr Zugang zur TMR-Datenautobahn Die DATENAutobahn Was ist VPN? Getrennter Transport von privaten und öffentlichen Daten über das gleiche Netzwerk. Virtuell: Viele Wege

Mehr

Flexibles Arbeiten von überall und von jedem Endgerät - Der schlüsselfertige Cloud Arbeitsplatz inkl. Live Demo -

Flexibles Arbeiten von überall und von jedem Endgerät - Der schlüsselfertige Cloud Arbeitsplatz inkl. Live Demo - Ulrich Stamm Senior Consultant CANCOM IT Solutions GmbH Flexibles Arbeiten von überall und von jedem Endgerät - Der schlüsselfertige Cloud Arbeitsplatz inkl. Live Demo - www.cancom.de CANCOM AG 1 CANCOM

Mehr

SynServer MS Exchange Server Solutions Die Unified Messaging Komplettlösung für Privatkunden, Profis und Firmen

SynServer MS Exchange Server Solutions Die Unified Messaging Komplettlösung für Privatkunden, Profis und Firmen SynServer MS Server Solutions Produktinformationen Seite 1 SynServer MS Server Solutions Die Unified Messaging Komplettlösung für Privatkunden, Profis und Firmen SynServer bietet mit den MS Server Solutions

Mehr

Grundsätzliches Hinweis

Grundsätzliches Hinweis Grundsätzliches Die folgende Übersicht stellt nur eine prinzipielle Kompatibilitätsaussage dar. FLOWFACT macht keine Aussagen über die Kompatibilität spezifischer Funktionen. Grundsätzlich supportet FLOWFACT

Mehr

Raber+Märcker Techno Summit 2014 Microsoft Dynamics NAV 2013 R2 Überblick und Hintergründe zu aktuellen Version. Schimon.Mosessohn@microsoft.

Raber+Märcker Techno Summit 2014 Microsoft Dynamics NAV 2013 R2 Überblick und Hintergründe zu aktuellen Version. Schimon.Mosessohn@microsoft. Raber+Märcker Techno Summit 2014 Microsoft Dynamics NAV 2013 R2 Überblick und Hintergründe zu aktuellen Version Schimon.Mosessohn@microsoft.com Herzlich Willkommen 1996 2004 2010 2014 Navision 3.7 Microsoft

Mehr

Decus IT Symposium 2006

Decus IT Symposium 2006 Decus Wie unterscheiden sich klassische VPNs von HOBs Remote Desktop VPN Joachim Gietl Vertriebsleiter Central Europe 1 HOB RD VPN Was leistet HOB RD VPN? Einfacher, sicherer und flexibler Zugriff auf

Mehr

Voice over IP in der Praxis ein Erfahrungsbericht und IP- Telefonie zum Anfassen

Voice over IP in der Praxis ein Erfahrungsbericht und IP- Telefonie zum Anfassen Voice over IP in der Praxis ein Erfahrungsbericht und IP- Telefonie zum Anfassen Andrè Beck, Matthias Mitschke IBH Prof. Dr. Horn GmbH Gostritzer Str. 61-63 01217 Dresden http://www.ibh.de info@ibh.de

Mehr

Netz16 GmbH Managed Service / Cloud Solutions. www.netz16.de Netz16 GmbH Firmenpräsentation / Stand 2014 S. 1

Netz16 GmbH Managed Service / Cloud Solutions. www.netz16.de Netz16 GmbH Firmenpräsentation / Stand 2014 S. 1 Netz16 GmbH Managed Service / Cloud Solutions www.netz16.de Netz16 GmbH Firmenpräsentation / Stand 2014 S. 1 Vorstellung Netz16 Eckdaten unseres Unternehmens Personal 80 60 40 20 0 2010 2011 2012 2013

Mehr

Neue Dienste und Anwendungen für private, intelligente Kommunikationsnetzwerke

Neue Dienste und Anwendungen für private, intelligente Kommunikationsnetzwerke . Neue Dienste und Anwendungen für private, intelligente Kommunikationsnetzwerke (Next Generation Service Capabilities for private intelligent Networks) Übersicht des Vortrags Kommunikationsnetzwerk der

Mehr

Systemvoraussetzung. ReNoStar Verbraucherinsolvenz. Stand: August 08

Systemvoraussetzung. ReNoStar Verbraucherinsolvenz. Stand: August 08 Systemvoraussetzung ReNoStar Verbraucherinsolvenz Stand: August 08 Software ReNoStar 1.) Hardwarekonfiguration Sicherheitshinweis: Der Server ist in einem eigenem klimatisierten Raum aufzustellen. Er sollte

Mehr

KASPERSKY SECURITY FOR VIRTUALIZATION 2015

KASPERSKY SECURITY FOR VIRTUALIZATION 2015 KASPERSKY SECURITY FOR VIRTUALIZATION 2015 Leistung, Kosten, Sicherheit: Bessere Performance und mehr Effizienz beim Schutz von virtualisierten Umgebungen AGENDA - Virtualisierung im Rechenzentrum - Marktübersicht

Mehr

Unternehmenskommunikation

Unternehmenskommunikation Unternehmenskommunikation...mit sicherer Internetanbindung Katharina Höckh NetWerk GmbH Agenda Unternehmensalltag und Anforderungen Die Entwicklung einer (zukunfts- ) sicheren Infrastruktur und Erklärung

Mehr

REIMER Systemhaus. Senken Sie Ihre IT-Kosten durch unsere IT-Komplettpakete.

REIMER Systemhaus. Senken Sie Ihre IT-Kosten durch unsere IT-Komplettpakete. Senken Sie Ihre IT-Kosten durch unsere IT-Komplettpakete. Standardisierte Administration des IT-Service inkl. Soft- und Hardware in überragender Qualität zu unschlagbaren Konditionen!! Komplett ab 39,50.

Mehr

Arcor-Company Net. Ihr individuelles Firmennetz auf MPLS-Basis. Arcor- Company Net

Arcor-Company Net. Ihr individuelles Firmennetz auf MPLS-Basis. Arcor- Company Net Net Arcor- Company Net Das eigene Firmennetz, individuell zusammengestellt nach Ihren persönlichen Anforderungen. Ihr individuelles Firmennetz auf MPLS-Basis Mit Net tauschen Sie Daten und Informationen

Mehr

Octopus Open. Vertrieb durch: marx-elektronik GmbH und unsere Subpartner

Octopus Open. Vertrieb durch: marx-elektronik GmbH und unsere Subpartner Vertrieb durch: marx-elektronik GmbH und unsere Subpartner Inhalt. Inhaltsübersicht: 1. Systemübersicht 2. Highlights 3. Aufbau und Varianten (Octopus Open Business und ebusiness) 4. Die neuen Endgeräte

Mehr

Desktop Virtualisierung. marium VDI. die IT-Lösung für Ihren Erfolg

Desktop Virtualisierung. marium VDI. die IT-Lösung für Ihren Erfolg Desktop Virtualisierung marium VDI die IT-Lösung für Ihren Erfolg marium VDI mariumvdi VDI ( Desktop Virtualisierung) Die Kosten für die Verwaltung von Desktop-Computern in Unternehmen steigen stetig und

Mehr

Virtual Private Networks mit zentralem Management Bausteine einer ganzheitlichen Remote Access-Lösung

Virtual Private Networks mit zentralem Management Bausteine einer ganzheitlichen Remote Access-Lösung KompetenzTag 24.11.2004 Virtual Private Networks mit zentralem Management Bausteine einer ganzheitlichen Remote Access-Lösung Peter Söll (CEO) Internet ps@ncp.de www.ncp.de WAS IST UNTER EINER GANZHEITLICHEN

Mehr

MEDLINQ-Küche Checkliste Installation

MEDLINQ-Küche Checkliste Installation MEDLINQ-Küche Checkliste Installation Projektname Auftragsnummer Datum 1 IHRE ANSPRECHPARTNER Tragen Sie hier bitte die Ihnen bekannten Ansprechpartner ein. Projektleitung Küchensystem Betreuung Server

Mehr

Kommunikationsinfrastrukturen mit der Herausforderung: Mobilität, Multimedia und Sicherheit. Claus Meergans claus.meergans@nortel.com 12.09.

Kommunikationsinfrastrukturen mit der Herausforderung: Mobilität, Multimedia und Sicherheit. Claus Meergans claus.meergans@nortel.com 12.09. Kommunikationsinfrastrukturen mit der Herausforderung: Mobilität, Multimedia und Sicherheit Claus Meergans claus.meergans@nortel.com 12.09.2006 Die Trends im Netzwerk Die multi- mediale Erfahrung Freiheit

Mehr

Desktopvirtualisierung. mit Vmware View 4

Desktopvirtualisierung. mit Vmware View 4 Desktopvirtualisierung mit Vmware View 4 Agenda Warum Desktops virtualisieren? Funktionen von VMware View Lizenzierung VMware Lizenzierung Microsoft Folie 2 Herausforderung bei Desktops Desktopmanagement

Mehr

Preisliste Microsoft Office 365 von Swisscom. Gültig ab 1. November 2014

Preisliste Microsoft Office 365 von Swisscom. Gültig ab 1. November 2014 Preisliste Microsoft Office 365 von Swisscom Gültig ab 1. November 2014 2 Übersicht Allgemeiner Teil 3 Business Pläne (1 300 Nutzer) 4 > Office 365 Business > Office 365 Business Essentials > Office 365

Mehr

Best practices Citrix XenMobile

Best practices Citrix XenMobile Best practices Citrix XenMobile Stephan Pfister Citrix Certified Instructor 2015 digicomp academy ag Inhalt Die Beweggründe für mobile computing, Anforderungen, Herausforderungen Die richtige Projektinitialisierung

Mehr

Der virtualisierte Anwender:

Der virtualisierte Anwender: P R Ä S E N T I E R T Der virtualisierte Anwender: Virtualisierung und Sicherheit des End User Environments Der Weg zur Lösung Ein Beitrag von Peter H.Kuschel Vertriebsleiter XTRO IT Solutions GmbH - Ismaning

Mehr

Microsoft Anwendersoftware

Microsoft Anwendersoftware Microsoft Anwendersoftware e gebühren* MS-Windows 20.09.13 28.10.13 189 MS Word für Windows MS Word - Aufbau MS Excel MS Excel - Aufbau MS Excel Datenanalyse MS Access MS Access - Aufbau 30.09.-01.10.13

Mehr

Rechenzentrenkapazitäten dynamisch und flexibel nutzen

Rechenzentrenkapazitäten dynamisch und flexibel nutzen Rechenzentrenkapazitäten dynamisch und flexibel nutzen Michael Boese, VPN Deutschland Ltd. & Co. KG SK-Kongress 24.09.2014 im Park Inn by Raddisson, Bielefeld 1 Ihr Referent: Michael Boese Geschäftsführer

Mehr

Managed Services Referenzmodell

Managed Services Referenzmodell conaq Unternehmensberatung GmbH Managed Services Referenzmodell IT Infrastructure Managed Services Standard im IT Outsourcing n conaq Unternehmensberatung GmbH n 2013 n IT-Infrastructure Managed Services

Mehr

Remote Zugriff sicher mit Access Gateway Valentine Cambier

Remote Zugriff sicher mit Access Gateway Valentine Cambier Remote Zugriff sicher mit Access Gateway Valentine Cambier Channel Development Manager Citrix Systems Deutschland GmbH Sicherer Zugriff auf alle Citrix Anwendungen und virtuellen Desktops Eine integrierte

Mehr

Virtual Client Computing

Virtual Client Computing Möglichkeiten der Clients/Desktop-Bereitstellung Virtual Client Computing Hamcos HIT Bad Saulgau 26.4.2012 0 Was ist Virtual Client Computing VCC VCC ist die Bereitstellung von virtuellen Desktop, virtualisierten

Mehr

Terminalserverlösungen und GIS von ESRI Uwe Hocke

Terminalserverlösungen und GIS von ESRI Uwe Hocke Terminalserverlösungen und GIS von ESRI Uwe Hocke 2002 ESRI Geoinformatik GmbH GIS-Arbeitsplatz (ArcGIS 8+) C/S Workstation (PC) im HighEnd-Bereich Daten von SDE-Servern, Fileservern, Internet, teilweise

Mehr

HOB Remote Desktop VPN

HOB Remote Desktop VPN HOB GmbH & Co. KG Schwadermühlstr. 3 90556 Cadolzburg Tel: 09103 / 715-0 Fax: 09103 / 715-271 E-Mail: support@hob.de Internet: www.hob.de HOB Remote Desktop VPN Sicherer Zugang mobiler Anwender und Geschäftspartner

Mehr

BETRIEBS- & SERVICE-VEREINBARUNGEN DER LEW TELNET GMBH FÜR MANAGED SERVER

BETRIEBS- & SERVICE-VEREINBARUNGEN DER LEW TELNET GMBH FÜR MANAGED SERVER BETRIEBS- & SERVICE-VEREINBARUNGEN DER LEW TELNET GMBH FÜR MANAGED SERVER 1 ALLGEMEIN 1.1 Die Kundenstandorte müssen im Netzgebiet der LEW TelNet liegen. Einen Wechsel des Standortes der Hardware hat der

Mehr

Ihr Weg in die Cloud einfach A1. Alexandros Osyos, MBA Leiter Partner Management A1 Telekom Austria

Ihr Weg in die Cloud einfach A1. Alexandros Osyos, MBA Leiter Partner Management A1 Telekom Austria Ihr Weg in die Cloud einfach A1 Alexandros Osyos, MBA Leiter Partner Management A1 Telekom Austria Ihr Weg in die Cloud einfach A1 Wien, 5. November 2012 Alexandros Osyos, MBA Leiter IT Partner Management

Mehr

Einführung Provider Service Catalog

Einführung Provider Service Catalog Einführung Provider Catalog Peter Signer Siemens IT Solutions and s AG Head of Business Excellence Copyright Siemens AG 2010. Alle Rechte vorbehalten. Agenda Siemens IT Solutions & s AG Marktdynamik ITIL

Mehr

VoIP und UC in der Praxis Lösungsansätze, Potenzial und Hürden PRO IN

VoIP und UC in der Praxis Lösungsansätze, Potenzial und Hürden PRO IN VoIP und UC in der Praxis Lösungsansätze, Potenzial und Hürden Lösungsansätze Technologisch IP Telephony Integration in bestehende Systemumgebung Kurzfristige Benefits ohne hohem Aufwand VoIP Telephony

Mehr

Herzlich willkommen! 16.05. Bad Homburg 18.05. Hamburg 24.05. München

Herzlich willkommen! 16.05. Bad Homburg 18.05. Hamburg 24.05. München Herzlich willkommen! 16.05. Bad Homburg 18.05. Hamburg 24.05. München Organigramm Corpus Immobiliengruppe Geschäftsbereich Private Anleger Geschäftsbereich Institutionelle Anleger Corpus Immobilien Makler

Mehr

Systemanforderungen für MuseumPlus und emuseumplus

Systemanforderungen für MuseumPlus und emuseumplus Systemanforderungen für MuseumPlus und emuseumplus Systemanforderungen für MuseumPlus und emuseumplus Gültig ab: 01.03.2015 Neben den aufgeführten Systemvoraussetzungen gelten zusätzlich die Anforderungen,

Mehr

Diese Produkte stehen kurz vor end of support 14. Juli 2015. Extended Support

Diese Produkte stehen kurz vor end of support 14. Juli 2015. Extended Support Diese Produkte stehen kurz vor end of support Extended Support endet 14. Juli 2015 Produkt Bestandteile Extended Support End Datum Exchange Server 2003 Standard Edition 8. April 2014 Windows SharePoint

Mehr

Mobile Service Management

Mobile Service Management Secure Mobile Computing Mobile Service Management 15. Januar 2004 DFKI Saarbrücken Jochen Gundelfinger Vertriebsleiter jg@ncp.de Secure Mobile Computing als integrativer Bestandteil eines plattformübergreifenden

Mehr

Calmeno - die Kommunikationsund Groupware Lösung!"#$ % &

Calmeno - die Kommunikationsund Groupware Lösung!#$ % & Calmeno - die Kommunikationsund Groupware Lösung!"#$ % & Agenda des Vortrages Firmendarstellung Weblicon Heutige Herausforderungen Calmeno Kurzübersicht Calmeno Features Serversolution & Architektur Calmeno

Mehr

Grundsätzliches Hinweis

Grundsätzliches Hinweis Grundsätzliches Die folgende Übersicht stellt nur eine prinzipielle Kompatibilitätsaussage dar. FLOWFACT macht keine Aussagen über die Kompatibilität spezifischer Funktionen. Grundsätzlich supportet FLOWFACT

Mehr

Thermenevent 2015. my.bizcloud News. Markus Parzer Managed Services

Thermenevent 2015. my.bizcloud News. Markus Parzer Managed Services Thermenevent 2015 my.bizcloud News Markus Parzer Managed Services Enterprise File Synchronisation & Sharing my.bizcloud Service Self-Management Hosted Exchange Management Desktop as a Service Cloud Connect

Mehr

MOBILE SOLUTIONS ROADSHOW

MOBILE SOLUTIONS ROADSHOW Zukunft im Unternehmen: Breitbandig und Mobil E-Mail info@ncp.de Internet www.ncp.de NCP Das Unternehmen engineering GmbH Network Communications Products Gegründet 1986 in Nürnberg Entwicklung von Software

Mehr

Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz

Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz Pascal Wolf Manager of MIS & BCRS Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz 2011 Corporation Ein lokaler Partner in einem global integrierten Netzwerk Gründung im Jahr 2002 mit dem ersten full-outtasking

Mehr

RAG INFORMATIK Einbindung von WLAN-Netzwerken in IP-Telefonie-Umgebungen

RAG INFORMATIK Einbindung von WLAN-Netzwerken in IP-Telefonie-Umgebungen Einbindung von WLAN-Netzwerken in IP-Telefonie-Umgebungen Stephan Kittel product manager Folie 1 Einsatz von Unified Communication IP Telephonie ist mehr als die Ablösung einer Art der Sprachkommunikation

Mehr

SZENARIO BEISPIEL. Implementation von Swiss SafeLab M.ID mit Citrix. Redundanz und Skalierbarkeit

SZENARIO BEISPIEL. Implementation von Swiss SafeLab M.ID mit Citrix. Redundanz und Skalierbarkeit SZENARIO BEISPIEL Implementation von Swiss SafeLab M.ID mit Citrix Redundanz und Skalierbarkeit Rahmeninformationen zum Fallbeispiel Das Nachfolgende Beispiel zeigt einen Aufbau von Swiss SafeLab M.ID

Mehr

1E05: VPN Verbindungen zwischen Data Center und Branch Office

1E05: VPN Verbindungen zwischen Data Center und Branch Office 1E05: VPN Verbindungen zwischen Data Center und Branch Office Referent: Christoph Bronold BKM Dienstleistungs GmbH 2008 BKM Dienstleistungs GmbH VPN Verbindungen Data Center und Backup Data Center Data

Mehr

Systemvoraussetzungen sou.matrixx-produkte

Systemvoraussetzungen sou.matrixx-produkte Systemvoraussetzungen sou.matrixx-produkte Vorwort Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen können ohne Vorankündigung geändert werden und stellen keine Verpflichtung seitens des Verkäufers dar.

Mehr

we run IT! ArGO Mail Überblick Mail

we run IT! ArGO Mail Überblick Mail Überblick ist nun offiziell Teil der Produktpalette, eine moderne Mailserver-Lösung für Ihr Business-E-Mail, die Ihnen RUN AG anbietet. bietet Ihnen eine einfache und produktive Zusammenarbeit sowie Mobilität

Mehr

innovaphone AG PURE IP TELEPHONY Benjamin Starmann Sales Manager

innovaphone AG PURE IP TELEPHONY Benjamin Starmann Sales Manager innovaphone AG PURE IP TELEPHONY Benjamin Starmann Sales Manager Das Unternehmen Das Unternehmen Positionierung am Markt Ohne Produkte keine Lösung Lösungsszenarien mit innovaphone Empfohlene Partnerprodukte

Mehr

iphone 4 - Einrichtung des VPN Clients (Cisco VPN Client) / Verbinden des iphones mit einem Exchange

iphone 4 - Einrichtung des VPN Clients (Cisco VPN Client) / Verbinden des iphones mit einem Exchange iphone 4 - Einrichtung des VPN Clients (Cisco VPN Client) / Verbinden des iphones mit einem Exchange Die Verwendung der E-Mail- und Kalenderdienste des Exchange Servers über das iphone kann auf zwei unterschiedlichen

Mehr

Quelle: www.roewaplan.de. Stand September 2006 RÖWAPLAN

Quelle: www.roewaplan.de. Stand September 2006 RÖWAPLAN Quelle: www.roewaplan.de Stand September 2006 Aktives Datennetz Durchblick für jeden RÖWAPLANER RÖWAPLAN Ingenieurbüro - Unternehmensberatung Datennetze und Kommunikationsnetze 73453 Abtsgmünd Brahmsweg

Mehr

Virtual Desktop Infrastructure: Das Backbone für Hosted Desktops. Ralf Schnell

Virtual Desktop Infrastructure: Das Backbone für Hosted Desktops. Ralf Schnell Virtual Desktop Infrastructure: Das Backbone für Hosted Desktops Ralf Schnell WAN Optimization Citrix Branch Repeater WAN WAN Optimization Citrix Branch Repeater Secure Remote Access Infrastructure Internet

Mehr

Good Dynamics by Good Technology. V1.1 2012 by keyon (www.keyon.ch)

Good Dynamics by Good Technology. V1.1 2012 by keyon (www.keyon.ch) Good Dynamics by Good Technology eberhard@keyon.ch brunner@keyon.ch V1.1 2012 by keyon (www.keyon.ch) 1 Über Keyon Experten im Bereich IT-Sicherheit und Software Engineering Als Value added Reseller von

Mehr

Einführung in die IT Landschaft an der ZHAW

Einführung in die IT Landschaft an der ZHAW Einführung in die IT Landschaft an der ZHAW Martin Scheiwiller Building Competence. Crossing Borders. xswi@zhaw.ch / 28. August 2013 Themen 1. Netzwerkinfrastruktur 2. WEB Seiten 3. Software 4. EDV Support

Mehr

SOLIDCLOUD Preisliste. Version 1.4

SOLIDCLOUD Preisliste. Version 1.4 SOLIDCLOUD Preisliste Version.4 gültig ab 0.09.204 Überblick vcpu RAM Storage IP Adressen inkl. (max. 8) GB (max. 6 GB) 50 GB (max..500 GB) (max. 3) (max. 8) GB (max. 6 GB) 50 GB (max..500 GB) (max. 3)

Mehr

Systemvoraussetzungen. für die. wiko Bausoftware. ab Release 5.X

Systemvoraussetzungen. für die. wiko Bausoftware. ab Release 5.X Systemvoraussetzungen für die wiko Bausoftware ab Release 5.X Inhalt: Wiko im LAN Wiko im WAN wiko & WEB-Zeiterfassung wiko im WEB wiko & Terminalserver Stand: 13.10.2014 Releases: wiko ab 5.X Seite 1

Mehr

IP TELEPHONY & UNIFIED COMMUNICATIONS

IP TELEPHONY & UNIFIED COMMUNICATIONS IP TELEPHONY & UNIFIED COMMUNICATIONS Deutsch GET IN TOUCH innovaphone AG Böblinger Str. 76 71065 Sindelfingen Tel. +49 7031 73009 0 Fax +49 7031 73009-9 info@innovaphone.com www.innovaphone.com IHR SPEZIALIST

Mehr

Hosted Exchange. united hoster

Hosted Exchange. united hoster Hosted Exchange united hoster Inhalt 02 / Das mobile Postfach 03 / Die Vorteile 04 / Die Pakete 01 / Inhalt Hosted Exchange Das leistungsstarke Postfach united hoster bietet als professioneller Cloud-Anbieter

Mehr

WINDOWS APPLIKATIONEN UNTER LINUX/UNIX SECURE REMOTE ACCESS

WINDOWS APPLIKATIONEN UNTER LINUX/UNIX SECURE REMOTE ACCESS WINDOWS APPLIKATIONEN UNTER LINUX/UNIX SECURE REMOTE ACCESS Dipl.-Ing. Swen Baumann Produktmanager, HOB GmbH & Co. KG April 2005 Historie 2004 40 Jahre HOB Es begann mit Mainframes dann kamen die PCs das

Mehr

TelekomForum KompetenzTag. Mobilisierung von Firmendaten

TelekomForum KompetenzTag. Mobilisierung von Firmendaten Global Corporate Access die Lösung für die MAN Gruppe TelekomForum KompetenzTag Mobilisierung von Firmendaten Köln 24.11.2004 Referent Manfred Schurer verantwortlich für Internet Security und Groupware

Mehr

Einführung in die IT Landschaft an der ZHAW

Einführung in die IT Landschaft an der ZHAW Einführung in die IT Landschaft an der ZHAW Martin Scheiwiller Building Competence. Crossing Borders. xswi@zhaw.ch / 1. September 2014 Themen 1. Netzwerkinfrastruktur 2. WEB Seiten 3. Software 4. EDV Support

Mehr

Kurzeinführung VPN. Veranstaltung. Rechnernetze II

Kurzeinführung VPN. Veranstaltung. Rechnernetze II Kurzeinführung VPN Veranstaltung Rechnernetze II Übersicht Was bedeutet VPN? VPN Typen VPN Anforderungen Was sind VPNs? Virtuelles Privates Netzwerk Mehrere entfernte lokale Netzwerke werden wie ein zusammenhängendes

Mehr

Dienste aus dem RZ. Managed Serverhosting Managed Services Integratives Hosting

Dienste aus dem RZ. Managed Serverhosting Managed Services Integratives Hosting Dienste aus dem RZ Managed Serverhosting Managed Services Integratives Hosting Folie 1 Agenda Managed Serverhosting Managed Services Integratives Hosting Folie 2 Managed Serverhosting Bereitstellung virtualisierter

Mehr

Heute wissen, was morgen zählt IT-Strategie 4.0: Service defined Infrastructure

Heute wissen, was morgen zählt IT-Strategie 4.0: Service defined Infrastructure Heute wissen, was morgen zählt IT-Strategie 4.0: Service defined Infrastructure Persönlicher CrewSupport Realtime-Monitoring mittels Crew ServiceBox Der Star: Die Crew CrewAcademy / CrewSpirit Exzellenz

Mehr

Desktopvirtualisierung 2009 ACP Gruppe

Desktopvirtualisierung 2009 ACP Gruppe Konsolidieren Optimieren Automatisieren Desktopvirtualisierung Was beschäftigt Sie Nachts? Wie kann ich das Desktop- Management aufrechterhalten oder verbessern, wenn ich mit weniger mehr erreichen soll?

Mehr

Teldat Secure IPSec Client - für professionellen Einsatz Teldat IPSec Client

Teldat Secure IPSec Client - für professionellen Einsatz Teldat IPSec Client Teldat Secure IPSec Client - für professionellen Einsatz Unterstützt Windows 8 Beta, 7, XP (32-/64-Bit) und Vista IKEv1, IKEv2, IKE Config Mode, XAuth, Zertifikate (X.509) Integrierte Personal Firewall

Mehr

SSL VPN Zugang Anleitung Version 1.3

SSL VPN Zugang Anleitung Version 1.3 Anleitung Version 1.3 Inhalt: 1. Allgemeine Informationen 2. Voraussetzungen für die Nutzung 3. Aufbau einer SSL Verbindung mit dem Microsoft Internet Explorer 4. Nutzung von Network Connect 5. Anwendungshinweise

Mehr

INFINIGATE. - Managed Security Services -

INFINIGATE. - Managed Security Services - INFINIGATE - Managed Security Services - Michael Dudli, Teamleader Security Engineering, Infinigate Christoph Barreith, Senior Security Engineering, Infinigate Agenda Was ist Managed Security Services?

Mehr

1 Einzelplatzversion. 1.1 Hardware. 1.2 Software* Stand Juli 2014

1 Einzelplatzversion. 1.1 Hardware. 1.2 Software* Stand Juli 2014 Stand Juli 2014 Hinweis: Die Funktionsfähigkeit des Systems können wir bei Einsatz von nicht freigegebener (BETA)-Software nicht gewährleisten. 1 Einzelplatzversion 1.1 Hardware Prozessor Dual Core 1,8

Mehr

Zentrale Datenverarbeitung Provided education Portal

Zentrale Datenverarbeitung Provided education Portal 1 Provided education Portal das Bildungsportal beim Kreis Unna 2 ca. 420.000 Einwohner Kreishaus Schulen Internet Nutzung von IT-Anwendungen für Schulen über das Internet - ASP 4 Betreute Schulen an folgenden

Mehr

HOB Kurzdarstellung S. 1

HOB Kurzdarstellung S. 1 HOB Kurzdarstellung HOB GmbH & Co. KG als IT-Unternehmen seit 1983 am Markt womöglich der Erfinder des modernen NC s HOBLink seit 1993 auf dem Markt HOB RD VPN (Remote Desktop Virtual Private Network)

Mehr