Informatik- & Mediamatik- Abschluss Beste Schweizer Abschlussarbeiten

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Informatik- & Mediamatik- Abschluss 2012. Beste Schweizer Abschlussarbeiten"

Transkript

1 Informatik- & Mediamatik- Abschluss 2012 Beste Schweizer Abschlussarbeiten Informatique & Médiamatique Distinction des meilleurs TPI de Suisse 2012

2 Die besten Schweizer Informatik- und Mediamatik-Abschlussarbeiten des Jahres 2012 Ein Praxisauftrag als Qualifikationsnachweis Die ICT-Grundbildung wird mit einer zweiwöchigen individuellen praktischen Arbeit (IPA) abgeschlossen, resp. bei den Supportern mit einer Tagesarbeit. Es handelt sich um ein Projekt mit praktischem Nutzen, im Idealfall ein Kundenauftrag. Mit der IPA belegen die Absolventinnen und Absolventen, dass sie nun Fachleute geworden sind. Zur ICT-Grundbildung gehören die 4-jährige duale Lehre, die auf 2 Jahre verkürzte duale Zweitausbildung und die 4-jährige schulische Bildung mit einem Praktikum. Die IPA wird im letzten Semester ausgeführt, im Einsatzgebiet des letzten Grundbildungsjahres. Die Prüfungs-Aufgabe wird vom Betrieb gestellt und von Validierungsexperten der kantonalen Prüfungskommission auf ihre Eignung geprüft und validiert. Auf diese Weise wird sichergestellt, dass alle Lernenden einen ungefähr gleich komplexen Auftrag erhalten und diese den Ausbildungszielen der Informatik-Grundbildung entspricht. Die Arbeit wird in einem vorgegebenen Zeitraum durchgeführt und von einem Fachexperten begleitet. Der Verantwortliche des Betriebes, der Fachvorgesetzte, nimmt die Arbeit ab und beurteilt und benotet diese ebenso wie der Experte. Sind sich beide einig, gilt diese Note, ansonsten wird die Arbeit dem Chefexperten vorgelegt. Hohes Niveau Während der Grundbildung besuchen die Lernenden an 2 Tagen pro Woche die Berufsfachschule und allenfalls die Berufsmittelschule. Dort und in den überbetrieblichen Kursen erlernen sie die Grundkompetenzen des Berufes. Während 1200 bis 1400 Lektionen durchlaufen z.b. die Informatiker rund 30 Module - handlungsorientierte Unterrichtseinheiten, die sich an betrieblichen Aufgaben orientieren. Beispielsweise einen Internetserver in Betrieb nehmen für Systemtechniker/-innen und Supporter/-innen oder eine Applikation objektorientiert entwerfen und implementieren für Applikationsentwickler. Das Ziel des dualen Bildungssystems ist, dass die Lernenden im 3. Lehrjahr (von 4) ungefähr 60% des Leistungsbeitrages einer Fachperson leisten und im letzten Lehrjahr 80% erreichen. Und vor allem bis zum Lehrende ein marktfähiges Qualifikationsniveau erreichen. Entsprechend soll die IPA eine konkrete Vorstellung beruflicher Kompetenz der Absolvent/innen umfassen und belegen, dass die jungen Leute in der Tat Fachleute geworden sind. Wie werden die besten Abschlussarbeiten auserwählt? Im Sommer 2012 haben rund Damen und Herren ihre Informatik- oder die Mediamatik-Grundbildung abgeschlossen. Die Arbeiten aus jedem Kanton wurden durch die Chefexpertenkonferenz untereinander verglichen und die besten 33 daraus herausgesucht. Da die Absolvent/innen der Generalisten-Lehre allesamt entweder an Systemen arbeiteten oder Applikationen entwickelten, fielen die Arbeiten in die entsprechende Berufsfeld-Gruppe. Die Verfasser der besten 10 Applikationsentwicklungen, der 10 besten Systemtechnik-Projekten, der 3 besten Supporter-Prüfungen und der 10 besten Mediamatik-Arbeiten wurden am 9. November 2012 an der 2. Berufsentwicklungskonferenz geehrt. Die beste Arbeit über alles erhielt den neuen ICT-Berufsbildungs-Award. Auszeichnung der Besten Abschlussarbeiten Die IPA ist die berufliche Visitenkarte der Absolvent/innen. Sie haben mit dieser Arbeit belegt, zu was sie im Stande sind. Es wurden viele gute bis sehr gute Leistungen erbracht. ICT Berufsbildung Schweiz will jährlich die Besten davon auszeichnen und alle in den nächsten Jahren dazu anspornen, ebenso einen guten Abschluss zu erreichen. In der Schweiz arbeiten heute in allen Branchen Informatik-Fachleute und tragen mit ihrer Arbeit wesentlich am Bruttoinlandprodukt bei, insgesamt 35.8 Mia CHF. Damit setzt sie sich vor die Bauwirtschaft und sehr nahe zu den Banken. Der Bedarf an jungen und gut ausgebildeten Fachkräften steigt immer weiter an. Die guten Absolventinnen und Absolventen der ICT-Grundbildung werden deshalb, Leistungswille und hohe Sozialkompetenz vorausgesetzt, beste Karrieremöglichkeiten in diesem Berufsfeld haben. Wir gratulieren den Absolventinnen und Absolventen für Ihren guten Abschluss und danken den Betrieben und den Experten für ihr Engagement für die Berufsbildung. ICT Berufsbildung Schweiz Alfred Breu

3 Les meilleurs TPI de Suisse 2012 en informatique & médiamatique Quelle est l origine de ces travaux? La formation professionnelle initiale se termine par un Travail Pratique Individuel (TPI). Les candidats 1 sortants démontrent par le biais du TPI qu ils sont devenus des professionnels. On trouve dans cette catégorie 2, la formation à plein temps en école de métiers en 4 ans y compris la formation à la pratique professionnelle, avec ou sans maturité professionnelle, la formation duale en 4 ans, répartie entre l école professionnelle et l entreprise, avec ou sans maturité professionnelle, la formation raccourcie à 2 ans pour les transferts professionnels. Le TPI est exécuté, conformément à l ordonnance, durant le dernier semestre de formation. Le sujet de l épreuve est déterminé par le supérieur direct du candidat et dont il fait parvenir une copie à l autorité cantonale des examens pour validation. De cette façon, on s assure que tous les candidats sont soumis à une épreuve d un niveau d exigence semblable et qu elle correspond aux objectifs de d apprentissage dans le cadre de la formation initiale et conformément aux directives y relatives de l OFFT. Le travail se déroule durant un laps de temps défini et est suivi par au moins un expert. Le supérieur direct du candidat collecte le travail est l évalue en proposant une note. Le candidat présente son TPI au collège d experts. Sur la base de l évaluation proposée, le collège d experts et le supérieur du candidat s accordent sur la note définitive à attribuer au travail d examen. L instance d examen désignée par l autorité cantonale tranche en cas de divergences 3. Un niveau élevé Durant la formation initiale, les candidats suivent, en moyenne, 2 jours de cours scolaire durant la semaine. C est là et dans le cadre des cours interentreprises qu ils acquièrent les compétences de bases du métier. Par exemple, les informaticiens suivent entre 1200 et 1400 périodes d enseignement d informatique durant lesquelles ils acquièrent les compétences de rond 30 modules orientés sur les activités professionnelles. Par exemple mettre en service un serveur Internet, ou développer et implémenter une application orientée objets, etc. selon l orientation suivie. L objectif est qu un candidat soit capable d assumer en 3 e année environ les 60% des prestations d un professionnel et atteindre les 80% en dernière année. Comment sont sélectionnés les meilleurs TPI? En été 2012, près de candidats ont terminés leur formation initiale en informatique ou médiamatique. Les meilleurs travaux, issus des cantons participants, ont été évalués par la conférence suisse des chefs experts cantonaux accompagnés d autres experts de leur canton. Les 33 meilleurs ont été déterminés dans une procédure ad hoc. L option généraliste a été attribuée à l orientation développement d applications ou techniques systèmes selon le sujet du travail. Les candidats des 10 meilleurs développement d applications, des 10 meilleurs techniques systèmes, des 3 meilleurs support 4 et des 10 meilleurs médiamaticiens ont été honorés et distingués lors de la manifestations de proclamation des résultats du championnat suisse des métiers de l informatique le 9 novembre 2011 à Berne. La distinction des meilleurs TPI Le TPI est la carte de visite professionnelle des candidats. Ils ont démontrés ce dont ils sont capables. Nous voulons distinguer les meilleurs d entre eux et motiver les candidats de ces prochaines années à atteindre d aussi bons résultats. Les travaux sont présentés dans leur langue d origine. Nous félicitons très vivement tous les candidats pour leur excellent travail et nous remercions les entreprises, les écoles de métiers et les experts de leur engagement dans la formation professionnelle. Pour l organisation: ICT-Formation professionnelle Suisse. Daniel Berginz 1 Conformément aux directives de l OFFT, afin de faciliter la lecture seul le masculin est utilisé pour désigner les deux sexes. 2 L offre de formation peut varier d un canton à l autre. 3 Voir directives de l OFFT du 22 octobre 2007 relatives aux TPI dans le cadre de la procédure de qualification de la formation professionnelle initiale 4 Actuellement, seul le canton de Zurich forme cette orientation.

4 RANGLISTE-CLASSEMENT APPLIKATIONSENTWICKLUNG-DÉVELOPPEMENT D APPLICATIONS 1. Rang Veraguth Anna, Kanton BE, Bundesamt für Informatik und Telekommunikation, Bern 6 1. Rang Probst Manuel, Kanton ZG, Esec AG, Cham 7 2. Rang Carlier Simon, canton JU, Service des Ponts et Chaussées, Jura 8 2. Rang Cohadarevic Halil, canton FR, Ecole des Métiers Fribourg 9 2. Rang Groell Sarah, canton JU, Service des Ponts et Chaussées, Jura Rang Hubmann Thierry, canton FR, Ecole des Métiers Fribourg Rang Jeppesen Ralf, Kanton AG, Roland Messerli AG Informatik, Spreitenbach Rang Tanner Stefan, Kanton BE, Schweiz. Mobiliar Versicherungsgesellschaft AG, Bern 13 Dupasquier Christophe, canton FR, Informalys sàrl, Bulle 14 Hakmi Samia, canton TI, Scuola Arti e Mestieri Trevano 15 SYSTEMTECHNIK-TECHNIQUE SYSTÈMES 1. Rang Blum Roman, Kanton SW, tanet GmbH, Goldau Rang Pecev Tase, Kanton ZH, Raiffeisen Schweiz, Dietikon Rang Kocher Noémien, canton FR, Ecole des Métiers Fribourg 19 Baltazar Allen Philip, canton FR, Ecole des Métiers Fribourg 20 Bucher Joëlle, Kanton ZH, T-Systems Schweiz AG, Langenthal fehlt Grässli René, Kanton ZH, HSR Comdat Datasystems AG, Schlieren 21 Hefti David, Kanton GR, Zürcher Höhenklinik Davos 22 Huber Rodolph, canton VD, Ecole Technique et des Métiers Lausanne 23 Stucki Noemi, Kanton BE, Die Schweizerische Post, Bern 24 Tacchini Fabien, canton VD, NYCOM INFORMATIQUE, Nyon 25 SUPPORT 1. Rang Habelt Gian, Kanton BE, Bundesamt für Informatik und Telekommunikation, Bern Rang Fazlija Vlora, Kanton BE, Michel Gruppe AG, Meiringen 3. Rang Rohrbach Kai, Kanton BE, HEWLETT-PACKARD (Schweiz) GmbH, Liebefeld MEDIAMATIK-MÉDIAMATIQUE 1. Rang Schaub Yann, Kanton BE, PostAuto Schweiz AG, Basel Rang Saurer Gabriel, canton NE, CPLN Ecole Technique, Neuchâtel Rang Green Sandra, Kanton TG, Onflow / SBW Neue Medien AG, Romanshorn Rang Wenger Killian, canton NE, CPLN Ecole Technique, Neuchâtel 31 Breiter Michael, Kanton LU, Opacc Software AG, Kriens 32 Ceni Kevin, canton TI, Swisscom SA, Bellinzona 33 Felder Alessia, Kanton AG, Swisscom AG, Worblaufen 34 Ramseyer Céline, canton VD, RTS-Couleur 3, Lausanne 35 Romy David, canton VD, Société des employés de commerce Lausanne 36 Wingeier Christian, Kanton TG, Endurit gmbh / SBW Neue Medien AG, Romanshorn 37 Die ersten 3 sind rangiert, danach sind die Kanditat/innen in alphabetischer Reihenfolge aufgeführt Les trois premiers rangs sont classés. Les candidats suivant sont dans l ordre alphabétique.

5 Applikationsentwicklung Développement d applications

6 Ausgangslage GUI für die Bearbeitung von Regeln in der Auto-Notification Das System e-dec der Eidgenössischen Zollverwaltung ist eine Gesamtlösung zur elektronischen Zollabfertigung. Die Hauptaufgabe der Applikation ist das Empfangen und Verarbeiten von Deklarationen für die Einund Ausfuhr von Waren. Der Zollkunde, meist ein Spediteur, hat dank e-dec die Möglichkeit, per oder über einen Webservice Deklarationen an die Zollverwaltung zu senden. Die Zollanmeldung wird verarbeitet und der Kunde bekommt eine Rückmeldung, zudem kann er den Status der Zollanmeldung elektronisch überwachen. Pro Tag werden rund 100'000 Zollanmeldungen über e-dec verarbeitet. In diesem komplexen System passieren immer wieder Fehler, die bis vor kurzem vom System an eine Mailbox gesendet wurden. Um die Kontrolle und Verwaltung der Fehlermeldungen übersichtlicher zu gestalten, wurde das Teilprojekt e-dec Auto Notification ins Leben gerufen. Es verarbeitet die aufgetretenen Fehler und gleicht sie mit einer Menge von Fehler-Kategorien in Form von Regeln ab. Trifft eine dieser Regeln zu, wird der Fehler dieser zugeordnet und entsprechend abgespeichert, während Fehler, zu denen noch keine Kategorien existieren, als unkategorisierte Fehler abgelegt werden. Die Bewirtschaftung der Regeln wurde bis anhin direkt in der Datenbank vorgenommen. Das ist umständlich und kostet Zeit. Aufgabenstellung Um eine einfachere und bequemere Art der Regelverwaltung zu ermöglichen, muss ein GUI erstellt werden, über das die Regeln nicht nur in einer übersichtlichen Form angezeigt werden, sondern auch bearbeitet und erweitert werden können. Das GUI wird innerhalb des Projekts e-dec Auto Notification realisiert, welches bereits eine grafische Oberfläche für die Ausgabe der Reports besitzt, die als Übungs-Projekt im Rahmen der Vorarbeiten für diese IPA erstellt wurde. Konkret muss der Benutzer über dieses GUI neue Regeln eintragen und bestehende Regeln bearbeiten und löschen können. Zur Bearbeitung der Regeln gehört auch die Definition von Bedingungen, welche in einer n zu eins-beziehung zu den Regeln stehen. Realisiert wird das Ganze in einem vorgegebenen Rahmen innerhalb der Applikations-Landschaft von e-dec. Vorgaben sind die Verwendung der Technologie Java Server Faces mit der Komponentenbibliothek ICEfaces, wie auch EJB 3, JBoss Seam und Hibernate. Als Applikationsserver wird ein WebLogic Applikationsserver in der Version 10.3 verwendet und bei der Datenbank handelt es sich um Oracle Database Datenbank und Applikationsserver sind bereits vorhanden und müssen nicht konfiguriert werden. Veraguth Anna Beschreibung der Lösung Das GUI für die Regelverwaltung konnte in das bestehende GUI integriert werden. Dazu musste die Navigation um einen Punkt erweitert und zwei Seiten, eine mit der Auflistung aller Regeln und die andere mit einer Eingabemaske, erstellt werden. Für die Bearbeitung und Neuerfassung von Regeln wird jeweils dieselbe GUI-Maske, aber mit unterschiedlichen Bean-Instanzen dahinter verwendet. Die Persistenzschicht beinhaltet EntityBeans, welche mit javax.persistence-annotationen auf die entsprechenden Datenbank-Tabellen in der Oracle Datenbank referenzieren und diese Tabellen als Objekte abbilden. Ein Service im Core (Business-Logik) der Applikation instanziert diese Objekte mit ausgewählten Einträgen aus der Datenbank und persistiert neue Objekte in die Datenbank. In der Präsentationsschicht gibt es nebst xhtml-dateien für die oben beschriebenen Seiten je einen Java Controller und ein ViewBean. Die Controller können über eine Schnittstelle den Service aufrufen, während die ViewBeans vor allem dazu da sind, die vom Service erhaltenen Daten in einem UI-Bean zu abzulegen. Auf der xhtml-ebene sind die JSF- und ICEfaces Komponenten definiert, zudem werden von dort aus direkt die Controller beziehungsweise die ViewBeans aufgerufen. Alle Formulardaten werden vor dem Speichern durch JSF- beziehungsweise ICEfaces-Validierungsfunktionen validiert. Eine besondere UI-Komponente, die verwendet wird, ist eine editierbare Tabelle aus der ICEfaces-Zusatzbibliothek Composite Components. Für diese Komponente musste mangels Validierungsmöglichkeit ein eigener Validator erstellt werden. Alle Funktionalitäten wurden gemäss Aufgabenstellung erreicht. Es konnten sogar zusätzliche Funktionen, die nicht für die IPA vorgesehen waren, realisiert werden. 6 Bundesamt für Informatik und Telekommunikation, Bern

7 Feasibility HighSpeedCam with DragonEye Einleitung Modultests sind dafür da, einzelne Teile (Module) der Maschine zu testen. Um die Kamera (DragonEye genannt) zu testen, gibt es den Vision-Modultest. Bei diesem Test ist die Kamera auf einer Achse montiert. Diese Achse fährt hin und her, hält immer an einer bestimmten Position an und dort nimmt die Kamera jedes Mal ein Bild auf. Um die Kamera anzusteuern, wird das Programm CAMATO benutzt. Danach werden die Bilder mit dem VIAL-TestFramework anhand eines Referenz-Modells ausgewertet. Dabei entsteht eine Datei mit den Abweichungen von dieser Referenz. Schlussendlich wird ein Excel-File geöffnet, welches mittels eines Makros diese Datei importiert, alle Werte daraus anzeigt und damit die Diagramme erstellt. Dieses System kann verbessert werden, indem an den definierten Positionen nicht mehr nur ein Bild aufgenommen wird, sondern eine ganze Bildserie. Mit dieser Änderung ist es möglich das Schwingungs-verhalten der Kamerahardware aufzuzeigen. Ziele Für das Projekt gab es vier Hauptziele: Aufzeigen, ob DragonEye-Kamera überhaupt fähig ist, Bildserien aufzunehmen. Es soll eine Bildserie aufgenommen werden können. Eine Zeitstempel-Datei generieren. Diese muss dann in der Excel-Auswertung berücksichtigt werden. Aufgaben In CAMATO: Die Serienbildfunktion implementieren Zeitstempelfunktion implementieren Funktion für Speichern der Bilder implementieren Die Benutzeroberfläche erweitern Das COM-Interface mit der Serienbildfunktion erweitern Im Vision-Modultest: Die Benutzeroberfläche erweitern CAMATO-Ansteuerung anpassen Verwaltung der Bilder anpassen In der Excel-Auswertung: Importieren der Resultate anpassen Zeitstempelinformationen miteinberechnen Diagramme anpassen Vorgehensweise Das Projekt wurde in einzelne Phasen gegliedert: Zeitplan Analyse Design Implementation Testen Abschluss / Präsentation Entstandene Produkte Gemäss der Zielsetzung sind folgende Produkte während der IPA entstanden: CAMATO mit Serienbildfunktion (über GUI und COM-Interface aufrufbar) Vision-Modultest, welcher mit Serienbildern arbeitet Excel-Datei, welche diese neuen Daten korrekt aufzeigt Fazit Die Projektarbeit war sehr spannend und lehrreich. Es hat mich sehr motiviert, etwas zu machen, was auch wirklich gebraucht und eingesetzt wird. Trotz einiger Schwierigkeiten, konnte ich das Projekt erfolgreich fertig stellen und durfte eine Arbeit abgeben, auf die ich stolz sein kann. Probst Manuel 7 Esec AG, Cham

8 Gestion de maintenance assistée par ordinateur Description Le projet, réalisé en parallèle par deux apprentis de l'emt, consistait en la refonte d'un programme appelé GMAO (Gestion de la maintenance assistée par ordinateur). Celui-ci est utilisé par le Service des ponts des chaussées du canton du Jura, afin de permettre une gestion des coûts liés à l'exploitation des routes jurassiennes. Ce programme avait été développé par des utilisateurs du système, mais celui-ci ne respectait pas les normes. Il a fallu donc repenser totalement l'architecture du système afin que celle-ci corresponde aux besoins réels des utilisateurs. Une des grandes difficultés du projet a été de segmenter les tâches du projet afin d'arriver à un équilibre entre les deux apprentis. Il a donc été nécessaire d'effectuer une grande partie d'analyse avant le développement réel. Les différents modules de l'ancienne application ont donc étés analysés et documentés dans le détail, voici ceux-ci : la gestion des factures la gestion des comptes la gestion des travaux (tâches aux sein des ponts et chaussées) la gestion des horaires la gestion des commandes la gestion des accidents Une fois la répartition et les planifications effectuées entre les deux apprentis, le développement a pu commencer. Les planifications ont été réalisées de manière à ce qu ils ne soient pas bloqués par l avancement de l un ou l autre. Chacun travaillant en parallèle de l'autre, au fil des avancées. L'ancienne GMAO n'étant pas intégrée dans les applications du service des Ponts et Chaussées, il a fallu, tout au long du développement, assurer un lien entre les différents logiciels. Ceci afin d'éviter des erreurs de saisies ou autres redondances. Le développement a pris du retard, car il fallait tout analyser, repenser, améliorer et intégrer dans l'horizon des logiciels utilisés par l'entreprise. Il a donc été décidé de restreindre la partie du travail aux modules les plus critiques pour le service. Ces modules ont finalement été réalisés dans les temps, quant aux autres, ils sont actuellement en développement. Outre l'aspect purement "développement", chaque partie du projet a été documentée au maximum afin de faciliter la transition pour les collaborateurs du service. La conduite de ce projet a été une expérience très enrichissante, dans un milieu professionnel et dynamique permettant à nous, simple apprentis de se professionnaliser très rapidement. De plus, les connaissances "externes" à notre métier, telles qu'en comptabilité ou en gestion de projet, acquises durant la réalisation, nous serons à coup sûr très utiles pour la suite de notre carrière. Carlier Simon 8 Service des Ponts et Chaussées, Jura

9 Reconnaissance faciale à l aide d un web-service sur tablette XOOM/Android Cohadarevic Halil 9 Ecole des Métiers Fribourg

10 Gestion de maintenance assistée par ordinateur Description Le projet, réalisé en parallèle par deux apprentis de l'emt, consistait en la refonte d'un programme appelé GMAO (Gestion de la maintenance assistée par ordinateur). Celui-ci est utilisé par le Service des ponts des chaussées du canton du Jura, afin de permettre une gestion des coûts liés à l'exploitation des routes jurassiennes. Ce programme avait été développé par des utilisateurs du système, mais celui-ci ne respectait pas les normes. Il a fallu donc repenser totalement l'architecture du système afin que celle-ci corresponde aux besoins réels des utilisateurs. Une des grandes difficultés du projet a été de segmenter les tâches du projet afin d'arriver à un équilibre entre les deux apprentis. Il a donc été nécessaire d'effectuer une grande partie d'analyse avant le développement réel. Les différents modules de l'ancienne application ont donc étés analysés et documentés dans le détail, voici ceux-ci : la gestion des factures la gestion des comptes la gestion des travaux (tâches aux sein des ponts et chaussées) la gestion des horaires la gestion des commandes la gestion des accidents Une fois la répartition et les planifications effectuées entre les deux apprentis, le développement a pu commencer. Les planifications ont été réalisées de manière à ce qu ils ne soient pas bloqués par l avancement de l un ou l autre. Chacun travaillant en parallèle de l'autre, au fil des avancées. L'ancienne GMAO n'étant pas intégrée dans les applications du service des Ponts et Chaussées, il a fallu, tout au long du développement, assurer un lien entre les différents logiciels. Ceci afin d'éviter des erreurs de saisies ou autres redondances. Le développement a pris du retard, car il fallait tout analyser, repenser, améliorer et intégrer dans l'horizon des logiciels utilisés par l'entreprise. Il a donc été décidé de restreindre la partie du travail aux modules les plus critiques pour le service. Ces modules ont finalement été réalisés dans les temps, quant aux autres, ils sont actuellement en développement. Outre l'aspect purement "développement", chaque partie du projet a été documentée au maximum afin de faciliter la transition pour les collaborateurs du service. La conduite de ce projet a été une expérience très enrichissante, dans un milieu professionnel et dynamique permettant à nous, simple apprentis de se professionnaliser très rapidement. De plus, les connaissances "externes" à notre métier, telles qu'en comptabilité ou en gestion de projet, acquises durant la réalisation, nous serons à coup sûr très utiles pour la suite de notre carrière. Groell Sarah 10 Service des Ponts et Chaussées, Jura

11 Description Le projet Andro Ping Pong a consisté à développer un jeu de tennis de table fonctionnant sous le système Android. Le jeu se compose d une application cliente pour les Smartphones qui représentent les raquettes et une application serveur pour la tablette qui représente la table. Objectifs Les buts du projet étaient de : Envoyer les informations sur la position de la raquette à la tablette par Bluetooth. Gérer le déplacement des raquettes et de la balle sur la raquette Mettre en place une gestion des joueurs sur la raquette afin d enregistrer les scores Andro Ping Pong Réalisation Pour commencer, la première étape était d analyser les besoins de l application en faisant une liste des besoins de l application et en mettant en place des diagrammes UML. J ai ensuite débuté mes tests technologiques dans le but d apprendre à utiliser les technologies utiles à la suite du développement de mon application telles que Bluetooth ou l accéléromètre Android permettant de capter les déplacements. Une fois les technologies maitrisées, j ai pu commencer la conception et le développement des applications finales. Au final j ai testé ces applications à l aide d une liste de tests fonctionnels mise en place avant le développement. Conclusion Je suis assez satisfait du résultat obtenu en ces trois semaines de projet car le jeu est fonctionnel et l on peut y jouer sans problème malgré quelques fonctionnalités manquantes. La réalisation de ce projet à été très motivante car il était très intéressant. De plus, j ai appris beaucoup de choses pendant ce développement surtout au niveau de Bluetooth et du développement Android. Ce fut donc une expérience bénéfique qui sera certainement utile lors de la suite de ma formation. Hubmann Thierry 11 Ecole des Métiers Fribourg

12 Ausgangslage Gruppierung von benutzerdefinierten Datenfeldern Die Applikation MesserliFAKTURA dient der Auftragsabwicklung für Handels- und Dienstleistungsunternehmen der Elektrobranche und ist Teil der Messerli Enterprise Solutionssoftware. Im Wesentlichen besteht die Software aus den zwei Objekten Projekt und Dokument. Auf Wunsch unserer Benutzer sollten die Objekte um individuelle Attribute erweitert werden können. Im Vorfeld der IPA wurde das Konzept der benutzerdefinierten Felder erarbeitet und umgesetzt. Damit kann der Benutzer Datenbankfelder mit den entsprechenden Eigenschaften wie Datentyp, Grösse, Formatierung etc. einem Objekt zuweisen welche dann dynamisch zur Anzeige resp. Eingabe zur Verfügung gestellt werden. Der bestehende Dialog zeigt auf der linken Seite einen Baum mit einer Liste der Datenfelder gegliedert nach Projekt resp. Dokument. Auf der rechten Seite werden in einer Tabelle die Details des selektierten Datenfeldes mittels der Bezeichnung der Eigenschaften und dessen Wert angezeigt. Es wurde ein Controller implementiert welcher zusätzlich zu den benutzerdefinierten Feldern eine Liste mit den Systemfeldern führt. Stehen nun beispielsweise alle Felder zur Spaltendefinition einer Tabelle zur Auswahl, verliert der Benutzer die Übersicht und findet ein bestimmtes Feld nicht mehr. Zum besseren Auffinden sollen daher diese Felder in Gruppen gegliedert dargestellt werden können. Detaillierte Aufgabenstellung Dem Benutzer soll die Möglichkeit geboten werden, die System- sowie die benutzerdefinierten Datenfelder zu gruppieren und hierarchisch zu gliedern. Damit soll es ihm erleichtert werden, bestimmte Felder in einer Liste schneller aufzufinden. Die Aufgabe beinhaltet die Definition der Gliederung der Datenfelder, nicht aber deren gegliederten Anzeige an den entsprechenden Stellen im System. Anforderungen seitens Benutzer: Der Benutzer soll eine Gruppe von Datenfeldern bezeichnen können. Die Gruppen sollen auch um weitere Attribute ergänzt werden können. Die Gruppen sollen hierarchisch angeordnet werden können. Ein Datenfeld soll in mehreren Gruppen vorkommen können. Datenfelder sollen auf jeder Gliederungsebene zugewiesen werden können. Bezeichnungen müssen für jede verfügbare Programmsprache definierbar sein. Mittel und Methoden Für die Realisierung wurde C++, mit dem Framework MFC (Microsoft Foundation Class), sowie der firmeneigenen Funktionsbibliothek, verwendet. In unserer Firma wird MS Visual Studio 2010 verwendet. Zum Speichern der Daten werden MySQL-Datenbanken verwendet. Für das generieren der Definition einer Datenbank wird ein firmeninternes Programm genutzt. Abbildung: Gruppeneinstellungsdialog Vorgehen Meine IPA strukturierte ich nach IPERKA. Diese umfasst die Punkte Informieren, Planen, Entscheiden, Realisieren, Kontrollieren und Auswerten. In der Informationsphase wurde die Aufgabenstellung analysiert und Anforderungen an das Projekt definiert. In der Planungsphase wurden die verschiedenen Lösungsvarianten mittels GUI-Entwürfen, Datenbankmodellen und Klassendiagrammen angefertigt. Danach entschied ich mich für eine Lösungsvariante. In der Realisierungsphase wurde das Projekt anhand der ausgewählten Lösungsvarianten umgesetzt. Während der Kontrollphase wurde die entwickelte Erweiterung nach IEEE getestet und Fehler behoben. Als alles fehlerfrei funktionierte, konnte ich mit der Auswertung beginnen, in welcher die Arbeit reflektiert wurde. Lösung Es wurde ein neuen Dialog erstellt (Abbildung: Gruppeneinstellungsdialog), auf welchem der Benutzer neue Gruppen erfassen kann. Er kann die Gruppeninformationen bearbeiten und vorhandene Gruppen löschen, resp. die Sprachen D/F/E/I und Vorgabe definieren. Vorgabe entspricht dabei den Standard-Informationen, welche verwendet werden, wenn in einer Sprache keine Informationen vorhanden sind. Weiter kann man auf dem Dialog auch die Gliederung und Reihenfolge der Gruppen verändern, den Gruppen Datenfeldern zuweisen oder entfernen. Fazit Die Erweiterung wurde vollständig implementiert und das Programm läuft einwandfrei. Ich konnte alle in der Aufgabenstellung vorgegebenen Anforderungen erfüllen. Zusätzlich konnte ich sogar noch nicht definierte Funktionalität implementieren (Verändern der Reihenfolge der Gruppen und Datenfelder). Daher bin ich mit dem Ergebnis meiner IPA sehr zufrieden. Jeppesen Ralf 12 Roland Messerli AG Informatik, Spreitenbach

13 Ausgangslage Die interne Abteilung Mobi24 der schweizerischen Mobiliar Versicherungsgesellschaft AG verfügt über ständige Neuanstellungen und Abgänge im Mitarbeiterbereich, was zu einer enormen Menge an Arbeitsund Zwischenzeugnissen führt. Da diese Dokumente momentan nur bedingt elektronisch verfügbar sind, ist das Ausfüllen und Bearbeiten solcher Papiere mit einem grossen Zeitaufwand verbunden. Ein Arbeits-, bzw. Zwischenzeugnis ist in drei Teile gegliedert. Die Vorderseite des Papierdokumentes wird mit den Personalien und allgemeinen Angaben wie Funktion, Abteilung, usw. ausgefüllt. Der Hauptteil, die Bewertung, befindet sich auf einer A3-Seite. Sie ist mit verschiedenen Textbausteinen bedruckt, die einen Gütestand repräsentieren. Der Personalverantwortliche kreuzt die auf den Mitarbeitenden zutreffenden Texte an. Informationen wie neuer Arbeitgeber, Kündigungsgrund, usw., befinden sich im letzten und dritten Teil des Zeugnisses. Sind alle nötigen Angaben / Bewertungen zur Person vorhanden und das Zeugnis genehmigt, werden die ausgewählten Texte vom Personalverantwortlichen von Hand in ein Word-Dokument übertragen. Nachdem die ausgedruckten Zeugnisse unterschrieben sind, ist die mühsame und zeitkostende Bewertung abgeschlossen. Der Unterschied zwischen einem Arbeits- und Zwischenzeugnis liegt in der sprachlichen Zeit der Bewertungstexte. Da das Arbeitszeugnis ein abschliessendes Zeugnis bei einem Mitarbeiteraustritt darstellt, sind dessen Texte in der Vergangenheit. Das Zwischenzeugnis wird in der Gegenwart verfasst. Durch eine Applikation, die der Verwaltung und Erstellung solcher Zeugnisse dient, soll dieser Prozess ungemein beschleunigt sowie vereinfacht werden. Lösung WCMS - Work Certificate Management System Verwaltungssystem für Arbeits- und Zwischenzeugnisse dar. Die Zeugnisse können auf dieser Plattform erstellt (auf WCMS erfassen), editiert und generiert werden. Um Zeugnisse zu erfassen, sind die Textbausteine aus dem Papierformular notwendig. Diese werden im Administrationsbereich von WCMS erfasst und können bei Bedarf angepasst oder entfernt werden. Beim Ausfüllen und Bearbeiten eines Zeugnisses werden die vorhandenen Textbausteine zur Auswahl angeboten. Das Generieren eines abgeschlossenen Zeugnisses in eine RTF-Datei funktioniert ebenso. Eine RTF-Datei ist ein spezielles Word-Dokument, das sämtliche Formatierungen wie Schriftgrösse, Textfarbe, usw. beinhaltet. WCMS füllt die Informationen, die auf der Applikation eingetragen wurden, in eine solche Datei ab. Dadurch entsprechen generierte Zeugnisse auch dem Corporate Design der Mobi24. Die Datei kann am Schluss mit Word geöffnet und ausgedruckt werden. Übersichtseite von WCMS Das Work Certificate Management System, oder kurz WCMS, ist eine Webapplikation der schweizerischen Mobiliar. Wie der Name schon sagt, stellt WCMS ein Tanner Stefan 13 Schweiz. Mobiliar Versicherungsgesellschaft AG Bern

14 Description Gestion d une boulangerie avec une application web Développer une application web qui doit permettre à un utilisateur professionnel de la branche de la boulangerie, de gérer son entreprise au travers de plusieurs éléments déterminants. Matériels utilisés Un poste de développement Support de cours de boulangerie Logiciels Adobe Dreamweaver EasyPHP Adobe Photoshop Astah pad Mysql Workbench Edraw Filezilla Objectif Créer une application web en utilisant le couple PHP MYSQL. Décomposer les divers éléments pour avoir d une part un interfaçage graphique agréable et un environnement de travail pointu. Fonctionnalités L application devra être capable de fournir un environnement de travail agréable pour un utilisateur lambda tout comme pour un utilisateur plus chevronné. L insertion d une recette au moyen d un formulaire, doit permettre de pouvoir ensuite par le biais d insertion des commandes d articles, permettre à l utilisateur de calculer la quantité de pâte en litre qu il sera nécessaire pour effectuer une nuitée de travail. La gestion des clients, des fournisseurs, des articles sont étroitement lié dans le processus applicatif. Comme mentionné, l aspect graphique est important afin de permettre à l utilisateur de se sentir chez lui et ainsi ajouter une plus value à l application. Le but premier de cette application est de contrer les concurrents de type «client lourd» et d offrir grâce aux nouvelles technologies, une expérience utilisateur des plus agréable. Marche à suivre La première étape de mon projet fut la réflexion. De la création des divers schémas, à l analyse de la base de données, j ai également établi la charte graphique. La gestion GANTT m a beaucoup aidé dans les diverses étapes de mon projet. Afin de pouvoir garantir un accès aux données, et éviter les erreurs de calculs qui pourraient mettre en péril la stabilité de l application, j ai effectué des tests unitaires à chaque création d une partie de l application. Puis afin d éviter de possibles erreurs entre les différentes pages de mon projet, j ai effectué des tests de symbioses entre ces dernières. Conclusion La gestion de la boulangerie via l application easybakery est opérationnelle, on peut dès à présent faire le calcul de la nuitée d après les recettes mises en base de données. Dans un moyen court terme, easybakery se verra agrémenter de diverses fonctionnalités des plus intéressantes. Le but étant maintenant de passer l application via un Framework en utilisant les technologies MVC. Dupasquier Christophe 14 Informalys sàrl, Bulle

15 KinPaint Project s description KinPaint is an application for Xbox 360 and for MS Windows platforms that allows to draw a picture taking advantage of the Kinect system, using the C# language and XNA libraries. Xbox 360 or PC with Windows KinPaint After an initial configuration s step, with the simple arms and hands movement, the user can select a tool and then draw a picture in the available area. The working surface of the application is divided in two main parts: the top one where we have the tool s bar and the bottom one (the biggest) that represents the drawing s surface. The available functionalities are: draw, erase, line s colour, background s colour, shape to choose, cancel or repeat, print and save (with choice of picture format). Hakmi Samia 15 Scuola Arti e Mestieri Trrevano

16 Systemtechnik Technique systèmes

17 Virtualisierung im Vergleich: Citrix vs. VMware Umfeld Die beiden weltweit führenden Anbieter im Bereich Virtualisierung und Cloud-Infrastrukturen, Citrix und VMware, haben sowohl in der Server- als auch in der Desktop-Virtualisierung bewährte Lösungen in ihrem Produktportfolio. Die individuelle Produktivarbeit beschäftigte sich mit der Frage, welche der beiden Hypervisoren einerseits einen niedrigeren Energieverbrauch und andererseits eine bessere Performance bietet. Mittel und Methoden Die Testumgebung bestand aus einem Hewlett-Packard c3000 Blade Enclosure mit zwei leistungsstarken Blades der neusten Generation (G7). Die beiden Blades waren über eine 10GBit/s virtuelle Anbindung miteinander verebunden. Als Datendisks kamen SSDs zum Einsatz. Für den Vergleich beider Produkte wurden geeignete Messmethoden evaluiert und angewendet. Testverfahren Im ersten Schritt wurde der Hypervisor des jeweiligen Anbieters auf eine SSD installiert, um daraufhin einen virtuellen Server mit Windows Server 2008 R2 Betriebssystem zu installieren. Im Anschluss wurden die evaluierten Messmethoden auf die Server angewandt. Unter anderem wurde die CPU-Performance, I/O-Leistung, Memory-Geschwindigkeit sowie der Energieverbrauch gemessen und ausgewertet. Im zweiten Schritt wurde der Aufbau des ersten Schrittes beibehalten und alle benötigten Server und Komponenten für eine Verteilung von Desktops des jeweiligen Anbieters (Citrix XenDesktop und VMware View) installiert. Zusätzlich zu den im ersten Schritt ausgeführten Messungen wurde eine praxisnahe, parallele Nutzung von vier virtuellen Desktops simuliert. Mithilfe eines in C# geschriebenen Programmes konnten Visual Basic Scripts nacheinander abgearbeitet werden, um so einen realistischen Arbeitsablauf zu simulieren. Die VB- Scripts führten beispielsweise Textarbeit in Microsoft Word aus, surften im Internet oder kopierten Daten über das Netzwerk. Ergebnisse Mit den ermittelten Daten und den daraus resultierenden Vergleichen können rohe Aussagen über die beiden Anbieter gemacht werden. Citrix mit der XenServer und XenDesktop Lösung ist deutlich sparsamer im Umgang mit virtuellen Maschinen im Leerlauf (niedriger Energieverbrauch). Auch ist die XenDesktop Lösung nicht nur subjektiv, sondern auch objektiv besser umgesetzt als die Desktopverteilungslösung von VMware. Die Adobe Flash Performance ist beispielsweise deutlich flüssiger. VMware ESXi und VMware View hat gegenüber Citrix im Schnitt eine 30% schnellere Netzwerkübertragungsrate, eine insgesamt bessere CPU-Performance und der Arbeitsspeicher ist deutlich schneller. Fazit Einen deutlichen Gewinner gibt es bei allen Vergleichen nicht. Citrix ist deutlich sparsamer als VMware, was für Green-IT-Projekt definitiv ein Entscheidungsgrund wäre. Die schnellere Übertragungsrate und insgesamt bessere CPU Performance von VMware sind allerdings wichtige Entscheidungsmerkmale, auf VMware zu setzen. Geschwindigkeit [MB/s] Die beiden Hypervisoren wurden praxisnahen Messungen unterzogen. Das Diagramm zeigt Netzwerkübertragungen unter verschiedenen Bedingungen gemessen mit dem Intel NAS Performance Toolkit. Blum Roman 17 tanet GmbH, Goldau

18 Umfeld und Ziel der Arbeit Einführen von PowerShell im Raiffeisen Banken Umfeld Auf aktuell 336 Bankserver werden Erweiterungen, interne Applikationen und Konfigurationen mittels «Visual Basic Script» und «System Center Configuration Manager» automatisiert installiert und verteilt. Die homogene Microsoft Serverumgebung besteht aus Windows Server 2003 und Windows Server 2008 R2. Um ein nachhaltiges Engineering sowie geschützte Server garantieren zu können, muss eine Alternative zum veralteten VBS geschaffen werden. Viele neue Schnittstellen werden von Microsoft schon jetzt mit PowerShell umgesetzt (Ab Windows Exchange Server 2007 können alle Funktionen und mehr über PowerShell gestartet werden). PowerShell ist das neue, moderne VBS und wird von Microsoft gepflegt und empfohlen. Nicht zuletzt weil mit der nächsten Generation von Windows Server, BATCH- und VBS-Skripte, laut Microsoft, nicht mehr unterstützt werden. Zurzeit haben alle Bankserver welche als Windows Server 2008 R2 aufgesetzt sind, die neuste Version von PowerShell installiert, nämlich 2.0. Die Windows Server 2003 Bankserver besitzen ebenfalls PowerShell in der Version 2.0, da sie durch den Windows Update Dienst das «Windows Management Framework» (Das Installationspaket von PowerShell 2.0 für Windows Server 2003) installiert haben. Es kann jedoch vorkommen, dass gewisse Systeme noch PowerShell 1.0 oder gar kein PowerShell installiert haben. Alle Bankserver, welche mit PowerShell ausgerüstet sind, besitzen die Standard Konfiguration. Dies bedeutet, dass PowerShell Skripte nicht ausgeführt werden können (Standardwert). Administratoren können jedoch diese Einstellung ändern, ohne dass eine solche Änderung automatisch rückgängig oder dem Engineering bekannt gemacht wird. Zusätzlich muss im Auge behaltet werden, dass PowerShell 3.0 bald erscheint. Es muss sichergestellt werden, dass PowerShell in der aktuellsten Version innerhalb der Testumgebung installiert und für den ersten Gebrauch konfiguriert wird. Des Weiteren muss ein sicherer Standard definiert werden, welcher es dem Engineering ermöglicht nur vertraute PowerShell Skripte auszuführen und Änderungen durch Benutzer zurückzusetzen. Dafür bietet PowerShell die Möglichkeit Skripte zu signieren. So kann reguliert werden, dass nur signierte und vertraute PowerShell Skripte ausgeführt werden. Da jedoch keine «Public-Key Infrastructure» in der Testumgebung vorhanden ist, müssen selbstsignierte Zertifikate verwendet werden, um die Authentizität der Skripte zu gewährleisten. Die Lösung welche in der Testumgebung implementiert und auf die Funktionen getestet wird, soll innerhalb der Facharbeit dokumentiert werden und alle Entscheidungen sollen selbständig erarbeitet und begründet werden. Des Weiteren muss ein Rückfallszenario vorhanden sein, sollte die Lösung deaktiviert oder abgeschaltet werden müssen. Dieses Dokument soll ausserdem für die produktive Abnahme und das Pilotieren eine ausführliche Basis und rasche Verteilung gewährleisten. Beschreibung der Arbeit und der Lösung Innerhalb der «Individuellen Praktischen Arbeit» bin ich nach dem iterativen Wasserfallmodell vorgegangen und habe dieses ICT-Kleinprojekt in 26 Arbeitspakete (inkl. 6 Meilensteine) unterteilt und geplant. Danach habe ich alle produktiven Bankserver analysiert und die Anforderungen von PowerShell 2.0 überprüft. Da alle Anforderungen erfüllt waren und ich die Konfigurationen auf allen Servern geprüft hatte, konnte ich eine Entscheidung über die bestmögliche Installations-, Verteilungs- und Konfigurationsmethode mithilfe von Anforderungsanalysen treffen. Ich entschied mich die Lösung mittels VBS zu implementieren und über SCCM zu verteilen. Die selbstsignierten Zertifikate stellte ich über die Windows Gruppenrichtlinien zur Verfügung und konfigurierte PowerShell so, dass nur signierte Skripte, dessen Zertifizierer vertraut wird, ausgeführt werden. Mit Hilfe des White- Box-Test konnte ich meine Lösung dann auf die Funktionsweise testen und für die Übergabe vorbereiten. Für das Engineering verfasste ich ausserdem eine Benutzeranleitung um PowerShell Skripte zu signieren. Der Auftrag konnte schlussendlich erfolgreich erledigt werden. Automatisierte Installationen und Konfigurationen innerhalb der Testumgebung können nun mittels PowerShell nachvollziehbar ausgeführt werden und meine Lösung kann abgenommen und pilotiert werden. In der Abbildung «Installationsablauf der Lösung» ist der Ablauf dargestellt, nach welchem ich die Verteilung und Installation entwickelt habe. Sollte das Installationsskript erweitert oder angepasst (z.b. für PowerShell 3.0) werden, kann dies ohne grossen Aufwand geschehen, da der Ablauf sehr flexibel ist. Pecev Tase 18 Swisscom AG, Worblaufen

19 Description Service d hébergement web à haute disponibilité et répartition de charge La généralisation d internet en a fait un outil puissant et incontournable dans notre société. Les services web répondent désormais à un nombre considérable d internautes, dans un délais toujours plus court, le tout en fournissant un service de plus en plus fiable. Le système mis en place dans ce projet répond à la nécessité de fournir un hébergement web hautement efficace et fiable. Objectif Pour répondre à la problématique, le projet est centré sur une répartition de la charge entre, non plus un seul fournisseur de ressources, mais plusieurs. Le mécanisme final devait pouvoir fournir un site internet basé sur une infrastructure à répartition de charge, protégée contre les intrusions et mettant en œuvre une stratégie de sauvegarde des données. De plus, Il devait aussi être possible d analyser l efficacité d un tel système et d en motiver les choix d implémentation. Concept Dans une situation normale, un utilisateur qui visionne une page internet accède à un server qui la lui fournit. Dans cet exemple, le fournisseur de services est le server seul. Dans notre cas, il y aura plusieurs fournisseurs de ressources disponibles. Ainsi, plusieurs servers seront capables de répondre aux requêtes des clients. Pour ce faire, le client va s adresser à un server frontal qui aura à disposition les ressources (les servers). Le server frontal va ensuite rediriger les requêtes sur une des ressources disponibles (un des servers). Plusieurs requêtes pourront donc être traitées simultanément. Le serveur frontal joue l intermédiaire entre le client et les ressources disponibles. Un deuxième serveur frontal est implémenté pour prendre la relève en cas de chute du premier. Avantages Un tel système a l avantage d être plus performant, plus fiable mais aussi d offrir la capacité de pouvoir dimensionner son infrastructure de manière souple et sans interruption de service. Système mis en place Au total, 12 machines ont été déployées dont 2 servers frontaux, 3 servers web, 2 servers de données, 2 servers de sauvegardes, une machine d analyse, un pare-feu et une machine Kocher Noémien 19 Ecole des Métiers Fribourg

20 Description La virtualisation permet de simuler davantage de matériel (PCs clients avec Win7/Linux, serveur Win2008R2/Ubuntu), au prix de performances inférieures. A l EMF, nous utilisons les produits VMware (Workstation, ESXi, ) Virtualisation Réalisation - Planification du travail - Enquête sur les besoins - Analyse de la configuration des machines / OS - Définition / exécution de scénarii de tests - Analyse des résultats Objectif Des tests et analyses permettront de formuler des recommandations pour les enseignants, afin d utiliser efficacement les environnements de virtualisation. Les trois critères pour l analyse sont : Performance Utilisabilité Possibilités et limites Conclusion Grâce au bon déroulement du projet, les analyses résultats, avec les graphiques fournis, permettent de fournir des recommandations. Ces recommandations peuvent à mon sens être utilisées pour les modules. Baltazar Allen Philipp 20 Ecole des Métiers Fribourg

21 Installation einer KMU Server-Clientlandschaft Umfeld & Ziel Das Ziel meiner IPA war eine KMU Server-Clientlandschaft auf Basis eines ESXi-Hosts (HP ProLiant DL380 G7). Dazu gehörte die Installation und Konfiguration von zwei virtuellen Windows 2008 Servern inkl. der benötigten Serverdienste/-Rollen (ADDS, DNS, DHCP, WDS, IIS) sowie die Installation und Konfiguration einer geeigneten Backup- und Antivirenlösung.Die Clients (HP Compaq nx 7400) sollen mit Hilfe von WDS und GPO s vollautomatisch installiert, konfiguriert und in die Domäne aufgenommen werden. Arbeit & Lösung I = Informieren: In dieser Phase ging es darum, den Auftrag genau zu analysieren, offene Fragen und fehlende Angaben mit dem Auftraggeber (Fachvorgesetzter) zu klären sowie für die Umsetzung notwendigen Informationen der einzusetzenden Hard- und Softwareprodukte zu beschaffen. P= Planen: Während dieser Phase habe ich diverse konzeptionelle Arbeiten erledigt. Dazu gehören das Erstellen des Zeitplans, die Definition des IP-Adresskonzeptes und auch die Planung und Definition der Berechtigungsmatrix. Die seriöse Planung hat sich beim Realisieren des Projekts als sehr hilfreich erwiesen. E=Entscheiden: Die Aufgabenstellung war sehr detailliert beschrieben und die zu verwendenden Softwareprodukte waren vorgegeben. Aus diesem Grund entschied ich mich nur eine Variante zu planen R=Realisieren: Nun folgte die praktische Umsetzung des Projekts anhand der vorausgegangenen Planung. Als erstes wurde auf dem Host (RGCHZHS-ESX01) ein Array mit zwei logischen Laufwerken erstellt. Da ich drei Festplatten zu je 300GB zur Verfügung hatte und eine gewisse Fehlertoleranz sicherstellen wollte, entschied ich mich für ein RAID 5. Danach installierte ich den Hypervisor (VMware vsphere ESXi 5.0 Update1) auf den im Server integrierten USB-Stick. Mit Hilfe des vsphere Clients wurde anschliessend der Host konfiguriert. Das kleinere logische Laufwerk wurde als Ablageort für Installations- ISO-Files hinzugefügt. Das andere diente als Speicherort der VM s (Virtual Machines) und Snapshots. Als nächstes mussten die VM s erstellt, das Betriebssystem (Windows Server 2008 R2 Enterprise x64 EN) installiert und anschliessend die benötigten Serverdienste/-Rollen installiert/konfiguriert werden. Übersicht der Server: RGCHZHS-S01: Funktion: Domaincontroller, File-Server. Serverdienste/-Rollen: ADDS, DNS, DHCP RGCHZHS-S02: Funktion:Domaincontroller, WDS-Server, Backup-Server, Antivirus-Server Serverdienste/-Rollen: ADDS, DNS, WDS, IIS ADDS (Active Directory Domain Services), DHCP (Dynamic Host Control Protocol), DNS (Domain Name System) Beim Promoten des ersten Servers als DC (Domaincontroller) wurde die Domäne iparg.local erstellt und gleichzeitig der DNS-Server installiert. Bevor die benötigten Hosteinträge im DNS-Server gemacht wurden, habe ich zusätzlich eine Reverse Lookup Zone erstellt. Für die dynamische Zuweisung der IP-Adressen an die Clients, definierte ich auf dem DHCP-Server einen "Scope" von bis 199. Die Lease-Dauer ist auf 8 Tage angesetzt. Im Anschluss wurde der zweite Server ebenfalls als DC promotet. Da die AD und der DNS zwischen den DC s repliziert (synchronisiert) wird, kann ich entsprechende Änderungen von beiden DC s aus vornehmen. Um die Benutzer, Gruppen und Computer zu verwalten, erstellte ich die entsprechende OU-Struktur (Organizational Unit). Danach wurden die Benutzer, Gruppen und Verzeichnisse mit den Berechtigungen anhand der Berechtigungsmatrix erstellt. Aufgrund der "Roaming Profiles" können sich die Benutzer an unterschiedlichen Arbeitsstationen anmelden und haben dennoch ihre Daten und Einstellungen zur Verfügung. Ebenfalls wurden die Standard GPO s (Group Policy Objects) den Anforderungen entsprechend angepasst und zusätzlich eine neue GPO erstellt. WDS (Windows Deployment Services)Für die automatisierte Imageverteilung per WDS mussten folgende Arbeiten ausgeführt werden: Erstellen der benötigten Boot Images: Default Boot Image -->ermöglicht das Windows PE (Preinstallation Environment) zu laden, gleichzeitig bildet es die Basis für das Capture- und das Discover Boot Image. Capture Boot Image -->wird für das Hochladen eines Images auf den WDS-Server gebraucht. Discover Boot Image -->wird für die Verteilung der Images auf die Clients verwendet Erstellen des Master-Images: Das Notebook wurde mit Windows 7 Enterprise x64 DE aufgesetzt und die geforderten Softwarepakete installiert. Nachdem alle Updates gemacht, Windows und Office korrekt lizenziert waren, wurde das Image mit "ospprearm" und "sysprep" versiegelt und im Anschluss auf den WDS-Server hochgeladen (Es folgen weitere Beschreibungen, siehe PK19 IPA 2012). Grässli René 21 HSR Comdat Datasystems AG, Schlieren

22 Umfeld und Ziel der Arbeit Einführung einer System-Monitoring Lösung auf Basis Hyperic Die IT der Zürcher Höhenkliniken Wald und Davos setzt zurzeit keine System-Monitoring Lösung ein. Die IT erfährt von Problemen via Benutzer, respektive den IT Helpdesk. Der IT Helpdesk behandelt hauptsächlich den Benutzer-Support, jedoch gelangen auch Meldungen über Systemausfälle und andere IT-Vorfälle über den Benutzer an ihn, welche er an den Spezialisten weiterleitet. Probleme können somit heute erst behoben werden, wenn der Benutzer schon gestört wurde. Um den Betrieb auch ausserhalb der IT Helpdesk- und regulären Arbeitszeiten sicherzustellen, wird ein IT Pikett Dienst über Wochenenden, Fest- und Feiertage betrieben. Mit der Einführung einer System-Monitoring Lösung soll insbesondere die Arbeit des IT Pikett Dienstes vereinfacht werden. Probleme sollen frühzeitig erkannt, klassifiziert und an die entsprechende Stelle gemeldet werden. So wird auch der IT Helpdesk entlastet. VMware vfabric Hyperic ist die kostenpflichtige Version des Open-Source System-Monitoring Produkts Hyperic HQ. Die Enterprise-Version ist gegenüber der Open- Source-Version mit leistungsfähigen Funktionen ausgestattet, welche für den Einsatz an den Zürcher Höhenkliniken unumgänglich sind: - Time-of-Day Alerting - Role-Based Notifications - External Authentication with LDAP or Kerberos - Role-Based Access Control - Scheduled Downtime (Maintenance Mode) Ziel der Arbeit ist die Erarbeitung des Detailkonzepts und die Installation und Konfiguration des Systems, damit ein Pilot-Betrieb möglich ist. Dabei sind die betrieblichen Rahmenbedingungen, wie die beiden Serverstandorte Davos und Wald oder die bestehenden Support- und Betriebsprozesse (IT Helpdesk, Incident Management, etc.), einzubeziehen. Nach Abschluss dieser Arbeit soll der Rollout gestartet werden können. Beschreibung der Arbeit Diese Facharbeit ist Teil eines grösseren Projekts Einführung System-Monitoring. Vorgängig ist das Grobkonzept erstellt worden, welches nebst der IST-Aufnahme und der Definition des SOLL-Zustandes auch die Produktversions-Evaluation umfasst. Zudem sind die beiden System Monitoring Server ebenfalls im Vorfeld installiert und mit der für die weiteren Schritte notwendigen Software ausgestattet worden. Die Praktische Arbeit sieht als erstes die Erarbeitung des Detailkonzepts vor. Das Detailkonzept umfasst ein Backup-Konzept, ein Benutzer- und Rollen-Konzept, die Definition der zu überwachenden Eigenschaften eines Systems, die detaillierten Eskalationsabläufe, die Definition des Pilot-Betriebs und das Namenskonzept für Alert-Definitionen. Die Realisierungsphase sieht einen Pilot-Betrieb für die System Monitoring Umgebung vor. Der Pilot-Betrieb legt den Grundbaustein für den späteren Rollout. Während dem Pilot-Betrieb wird die Grundkonfiguration des Systems vorgenommen. Zudem werden die ersten Systeme angebunden und fortan überwacht. Es werden die notwendigen Eskalationsabläufe konfiguriert und ausführlich getestet. Abgerundet wird die vorliegende Facharbeit schliesslich mit der Dokumentation der System Monitoring Lösung. Diese beinhaltet sowohl eine System- und eine Prozessübersicht, als auch diverse Anleitungen für den täglichen Gebrauch im IT-Betrieb. Beschreibung der Lösung Um eine möglichst hohe Vertrauenswürdigkeit des produktiven Monitoring Systems zu gewährleisten, wird es durch das Test Monitoring System überwacht. Die Hyperic Agents wurden im Rahmen des Pilot-Betriebs auf insgesamt sieben Systeme verteilt. Das sind 3 virtuelle Server, 2 physische Server, das Prod- und das Test-Monitoring System. Diese Auswahl umfasst die an den ZHK eingesetzten Server-Betriebssysteme Windows Server 2008 R2 und Windows Server Die ESX-Hosts werden mit einem Hyperic Plug-In auf dem vcenter-server überwacht. Für die Verteilung der Agents wurde ein entsprechendes Installationsskript erstellt. Damit soll sichergestellt werden, dass alle Agent-Installationen gleich sind. Im Rahmen des Pilot-Betriebs wurden zudem diverse Alert Definitionen vorgenommen. Diese beziehen sich auf die Verfügbarkeit eines Servers oder Dienstes, die Überschreitung eines Grenzwertes der Festplatten- Nutzung oder auf bestimmte Einträge in einem Eventlog. Die Notifikation wurde durch die im Detailkonzept erarbeiteten Eskalationsprozesse konfiguriert. Hierbei wurde sowohl auf die beiden Serverstandorte Davos und Wald, als auch auf die zwei Operation Levels für Server-Systeme (7x42h, 5x9h) Rücksicht genommen. Die Benutzerauthentisierung erfolgt über LDAP und wurde so konfiguriert, dass ein Anmelden am Monitoring System mit den Active Directory Benutzerdaten möglich ist. Die Rechteverwaltung innerhalb Hyperic wurde gemäss dem im Detailkonzept erarbeiteten Benutzer- und Rollenkonzept umgesetzt. Hefti David 22 Zürcher Höhenklinik Davos

23 Résumé du projet Qu est-ce que c est? Pourquoi? Le but de mon projet était de mettre en place une infrastructure physique et virtuelle permettant à une école composée de deux classes de 20 élèves d utiliser un système d exploitation virtuel présent sur un serveur distant à partir de clients légers. La technologie utilisée s appelle VDI (Virtual Desktop Infrastructure) elle permet de créer et de gérer un groupe de machine virtuelle qui sera utilisé, à distance, par des clients légers. Etat du projet? Le projet est terminé malgré un problème avec l application RemoteApp And Desktop Connexion. Réalisation Qu est-ce qu on a fait? Dans un premier temps, j ai mis en place une infrastructure comprenant un serveur ayant les rôles DHCP, AD, DNS et serveur hôte hyper-v 2008 R2. Durant la seconde partie de mon projet, j ai installé un serveur virtuel hébergé sur l hôte hyper-v. J ai installé et configuré les services Remote Desktop afin d avoir des sessions RDP entre mes clients légers et mes postes de travail virtuels. J ai ensuite installé System Center Virtual Machine Manager 2008 R2 permettant de gérer une infrastructure virtuelle, sur un poste de travail. J ai créé un modèle de machine virtuelle qui me permet de préparer des nouveaux systèmes virtuels préconfigurés et j ai généré les postes de travail virtuels utilisés par les élèves de l établissement. J ai finalement configuré le client léger afin de le sécuriser et de le connecter aux postes de travail virtuel à partir d un navigateur web. Avec quoi? J ai utilisé une machines physiques utilisant Windows Serveur 2008 R2, un poste standard Windows 7 Professionnel, un client léger HP Windows 7 Embedded standard. Etat du projet Où en est-on? Dans l état actuel ma solution est utilisable, les usagers peuvent se connecter au client léger et démarrer une session sur un ordinateur virtuel de leur section. Que reste-t-il à faire? J ai réussi à remplir la quasi-totalité des objectifs et des fonctionnalités demandées. La fonctionnalité dont Postes de travail virtuels l état n est pas terminé, n aurait pas pu être réalisée durant mon projet car elle nécessitait des licences pour les sessions bureau à distance que l ETML ne possède pas ces licences. Améliorations Quelles améliorations ou modifications à apporter? Contacter Microsoft pour savoir si un nouveau patch règle le problème que j ai rencontré avec RemotteApp And Desktop Connexion. Suite du projet? Mise en place de la haute disponibilité à l aide d un second hyperviseur fonctionnant en cluster Conclusion Quelles sont vos conclusions sur le projet? Durant ce projet, j ai acquis des compétences techniques mais également des compétences professionnelles. J ai également renforcé mes compétences en gestion de projet, planification et j ai réussi à rester concentré sur un sujet durant plusieurs semaines. Malgré les soucis et le stress que j ai éprouvé en réalisant ce projet, je suis content de l avoir fait car j ai eu du plaisir à créer une infrastructure tournée vers l avenir et qui me sera sans doute utile lors de la suite de ma vie professionnelle. Technologies utilisées Lister les technologies utilisées : Microsoft Windows Serveur 2008 R2 Hyper-v 2008 R2 Remote Desktop Virtualisation host Remote Desktop Connexion Broker Remote Desktop session host (mode redirection) Remote Desktop Web Access RemoteApp And Desktop connection Microsoft System Center Virtual Machine Manager 2008 R2 AD, DNS, DHCP Sysprep. Huber Rodolph 23 Ecole Technique et des Mötiers Lausanne

24 Ausgangslage Aufbau eines Videokonferenzsystem mit Telepresence Die Hauptstandorte von IT-Post werden momentan mit dem Videokonferenzsystem Cisco TelePresence ausgerüstet. Cisco TelePresence macht es möglich, Videokonferenzen in höchster Qualität zu führen. Es vermittelt ein Erlebnis lebensechter, persönlicher Begegnung und ermöglicht es Anwendern, wie nie zuvor zu interagieren und zusammenzuarbeiten. Die Standorte sind über die ganze Schweiz verteilt und die Mitarbeiter dadurch teilweise weit voneinander entfernt. Dank TelePresence können sie nun Sitzungen distanzunabhängig führen und profitieren vom Zeitgewinn. Das Netzwerk der Schweizerischen Post ist hochverfügbar, leistungsstark und bereits für Cisco IP-Telefonie ausgelegt. Es eignet sich deshalb optimal, um Cisco TelePresence zu integrieren. Die dafür benötigten Tele- Presence Server sind vorhanden. Aufgabenstellung Meine Aufgabe für die IPA war es, für den Hauptsitz Konzerneinkauf Post, Standort Bern Zentweg, ein weiteres Cisco TelePresence System (CTS) zu konfigurieren, zu testen und zu dokumentieren. Die Kundenbedürfnisse wurden vor der IPA erfasst und ein Variantenentscheid gefällt. Beim zu installierenden System handelt es sich um ein sogenanntes CTS Dieses System benötigt geringen Platzbedarf und erlaubt deshalb auch die Installation in kleinen Büroräumen. Es ist ausgelegt für einen oder max. zwei Teilnehmer, mit einem 37" Display mit hoher Auflösung und einer Full HD Kamera ausgestattet. Standort-Übersicht und CTS Konzept In der Phase Konzept habe ich die Anforderungen an das System ausgearbeitet. Ich habe eine erste Systemarchitektur erstellt und die einzelnen darin enthaltenen Systemteile und Schnittstellen beschrieben. In der Konzeptphase ging es zudem darum, Namens- und Rufnummernkonzept zu erstellen, Quality of Service (QoS, Daten-Priorisierung im Netzwerk) zu beschreiben und das Realisierungs- und Testkonzept auszuarbeiten. Realisierung Im Vorfeld der technischen Realisierung habe ich die Kommunikationsabläufe innerhalb des Systems ausgearbeitet, welche einen massgeblichen Teil zum Verständnis beitragen und bei einer möglichen Fehlersuche von grossem Nutzen sind. Schliesslich habe ich das neue CTS aufgebaut, am Netzwerk angeschlossen und auf den TelePresence Servern konfiguriert. Die Realisierung lief problemlos ab und ich konnte die vorgesehenen Schritte in der geplanten Zeit durchführen. Systemtests Mit den Systemtests habe ich sichergestellt, dass die definierten Systemanforderungen erfüllt sind und dass das Konferenzsystem einwandfrei funktioniert. Ich habe z.b. getestet, ob Meetings im Outlook planbar sind und ob Meetings mit mehreren teilnehmenden Videokonferenzsystemen durchführbar sind. Ich habe auch die benötigte Bandbreite mit dem Programm Wireshark gemessen und die Anrufsignalisierung und QoS nachgewiesen. Fazit Für mich persönlich ist meine IPA ein grosser Erfolg. Ich hatte kaum Probleme bei der Dokumentation und Durchführung des Projektes und konnte dieses zu einem gelungenen Abschluss bringen. Ich habe in den zehn Projekttagen sehr viel dazugelernt, sei es zum Thema Projektmanagement oder Tele- Presence. Ich bin stolz, was ich trotz meiner Krankheit, durch die ich meine IPA unterbrechen musste, geleistet habe und bin dankbar, dass mir die Möglichkeit geboten wurde, ein solch neues, zukunftsorientiertes Thema zu bearbeiten. Stucki Noemi 24 Die Schweizerische Post, Bern

25 Conception, réalisation et évaluation d'une gamme de 4 ordinateurs fixes destinés à la vente Description Concevoir, réaliser et évaluer une gamme de quatre ordinateurs en vue de remplacer la gamme actuelle servant de base à toutes les ventes de l'entreprise. Cette actualisation doit permettre de fournir des machines fiables, cohérentes et progressives : ces dernières doivent permettre à l'entreprise d'être en adéquation avec l'actualité hardware en faisant bénéficier à ses clients des dernières évolutions matérielle, telles : Intel Ivy Bridge, SSD, USB 3, PCI-E 3 ou SATA 6 Gb/s. Matériel utilisé Testeur d'alimentation Delock Multimètre Sanwa CD771 Sonomètre digital Velleman DVM805 (sur pied) Bracelet antistatique et outils d'assemblage Logiciels Eurosoft PC Check MemTest86+ CrystalDiskInfo Futuremark PC Mark 7 Futuremark 3D Mark 11 AS SSD Benchmark GIMPS Prime95 OCCT ozone3d Furmark Hardware Monitor Objectif Remplacer la gamme actuelle par quatre machines globalement plus performantes (ergonomie, silence, puissance). Permettre à l'entreprise de réaliser des bénéfices lors des ventes des machines élaborées durant le TPI jusqu'à la prochaine actualisation de la gamme. Fonctionnalité La fonctionnalité principale de ce TPI réside dans la documentation rédigée à cette occasion. L'ensemble des démarches suivies permet à un employé de reproduire la logique ayant permis d'aboutir à la nouvelle gamme, et donc de pouvoir en créer une. fig. 1 - contexte de réalisation du TPI fig. 2 - nouvelle gamme proposée Marche à suivre J'ai débuté par réaliser un diagramme de Gantt après avoir découpé l'ensemble du travail demandé en tâches distinctes. Une fois les commandes passées, après avoir étudié les composants à choisir, j'ai entreprit le test de fiabilité du matériel puis l'assemblage en veillant à créer des procédures de montages ré employables. La preuve de l'efficience de la nouvelle gamme est finalement démontrée par le biais des relevés des performances puis des nuisances sonores et thermiques. Conclusion La nouvelle gamme supplante l'ancienne d'un point de vue technique car elle exploite des avancées technologiques importantes dont la nouvelle architecture d'intel : Ivy Bridge. L'implémentation de l'usb 3, du SATA 6 Gb/s, du PCI-E 3 et des SSD permet d'obtenir des machines adaptées. Le projet étant concrètement utile à mon employeur, ce fut en outre l'occasion de travailler dans un contexte motivant.. Tacchini Fabien 25 NYCOM INFORMATIQUE, Nyon

26 Support 1. Rang Habelt Gian, Kanton BE, Bundesamt für Informatik und Telekommunikation, Bern 2. Rang Fazlija Vlora, Kanton BE, Michel Gruppe AG, Meiringen 3. Rang Rohrbach Kai, Kanton BE, HEWLETT-PACKARD (Schweiz) GmbH, Liebefeld In der Fachrichtung Support wird eine eintägige IPA durchgeführt, bei der kein Aufgabenbeschrieb erstellt wird. Entsprechend fehlen hier die Angaben über die Arbeiten.

27 Mediamatik Médiamatique

28 Konzept zur Beschaffung und Vermarktung der Waschanlage Balsthal Ausgangslage Die PostAuto Waschanlage in Balsthal wurde bisher hauptsächlich verwendet, um die eigenen Busse zu waschen. Vereinzelt finden auch Externe den Weg in die Waschanlage, dies jedoch eher durch Zufall. Die Waschanlage ist kaum ausgelastet und birgt dadurch hohe Kapazitätsreserven. Diese gilt es zu nutzen. Ziel Ich wurde beauftragt, ein einheitliches Konzept zur Vermarktung der Waschanlage in Balsthal zu verfassen. Das Hauptziel des Konzepts sollte darin bestehen, die Anlage besser auszulasten, um so den Umsatz, bzw. den Kostendeckungsgrad zu erhöhen. Dies soll geschehen, indem Dritte, bzw. Externe, als Kunden geworben werden. Aufgabenstellung und Ziele der IPA Um das Marketingkonzept optisch aufzuwerten und nicht im herkömmlichen schwarz auf weiss zu präsentieren, beschloss ich das Konzept als eine Art Magazin zu layouten. Desweiteren sollen ein Flyer, eine Broschüre und Bildschirmwerbungen (im Postauto) erstellt werden. Da die Anlage nicht mehr die modernste ist, sollte ich mich ausserdem um eine Ersatzanlage kümmern. Eine Investitionsplanung soll dabei aufzeigen, wie lange und durch welche Mass-nahmen die neue Anlage kostendeckend betrieben werden kann. Herangehensweise Ich sah mich anfangs mit Aufgaben aus den unterschied-lichsten Themengebieten konfrontiert. Eine ordentliche Planung war also Grundvoraussetzung, um meine Ziele zu erreichen. Die Grundlage meiner Arbeit bildet das Marketing-konzept, weshalb ich diese Arbeit als erstes in Angriff nahm. Dieses habe ich folgendermassen gegliedert: - Situationsanalyse - Zielsetzung - Strategie - Massnahmen - Budget Um mich während der IPA nur um das Schreiben des Konzepts kümmern zu können, habe ich im Voraus gewisse Dinge schon erledigt, grösstenteils Feldarbeit. So besuchte ich die Anlage bereits mehrere Male, liess mir die Abläufe genau erklären und habe mir einen Überblick über die Situation rund um die Anlage gemacht (potentielle Kunden, Konkurrenz, etc.). Nach SWOT-Analyse, Zielsetzungen, Definition und Selektion von Kundenzielgruppen, Bestimmen von Massnahmen, einem neuen Kundengewinnungsprozess und einer erwarteten Erfolgsrechnung für das laufende Geschäftsjahr konnte ich mit dem Marketingkonzept abschliessen. Ich erweiterte das Konzept jedoch, indem ich zusätzlich zwei potentielle Ersatz-Waschanlagen miteinander verglich. So evaluierte ich einen Nachfolger für die bestehende Anlage. Zugleich stellte ich eine bis auf den Rappen kalkulierte Investitions-planung auf, die den natürlich geschätzten zu erwartenden Verlauf der neuen Waschanlage über die nächsten 10 Jahre aufzeigt. Einen Schwachpunkt hat mein Konzept besonders aufgezeigt: Hat ein potentieller Kunde keine Kenntnisse über unsere Dienstleistung, so wird er diese auch nicht in Anspruch nehmen. Meine neu definierten Mass-nahmen sollten dem vorbeugen. Nun ging es darum diese auch umzusetzen. So gestaltete ich eine Broschüre, die mögliche Kunden auf unsere Dienstleistung hinweisen soll. Ausserdem entwarf ich einen Flyer, der als Promoaktion funktioniert, sowie Bildschirmwerbungen im Postauto, da dieses Medium durch uns kostenlos genutzt werden kann. Schlussendlich brachte ich noch mein Konzept in ein Magazin-Format, um es nicht nur inhaltlich, sondern auch optisch spannend zu präsentieren. Fazit / Ausblick Mit dem Resultat meiner Arbeit bin ich sehr zufrieden. Rückblickend habe ich sehr viel geleistet. Mit dem Konzept habe ich jedoch lediglich den Grundstein für ein langfristiges Projekt gelegt. Vor kurzem wurde es durch den Regionenleiter genehmigt. Ein KickOff-Meeting lancierte das Projekt definitiv und nun befinde ich mich mitten in der Umsetzung meines Konzepts. Es ist schön zu sehen, dass mir der Regionenleiter so viel Vertrauen entgegenbringt und den Lead für das ganze Projekt mir überlässt.. Schaub Yann 28 PostAuto Schweiz AG, Basel

29 Description Après 8 éditions, le Mapping Festival continue de conquérir, année après année, un public de plus en plus large avec des artistes très pointus et des créations issues des toutes nouvelles technologies. La vidéo du Mapping Festival vous propose de découvrir cette manifestation culturelle internationale et tous ses arts audiovisuels. Cette vidéo va être, pour le Mapping festival, un outil de marketing et de promotion. En effet, c est avec cette vidéo rétrospective du festival qu ils vont pouvoir faire découvrir aux gens la beauté de des performances qu ils proposent. Ce travail de TPI fut très intéressant car il y avait une grosse partie de création et filmer ce festival était une expérience unique. Ce travail m a permis de mettre en œuvre toutes les connaissances techniques que j ai acquises durant mes trois ans de formation au CPLN. Mapping Festival Objectif Le but de ce projet consistait à présenter les divers aspects du Mapping et du Festival, ainsi qu à interviewer certains personnages clé de cet évènement. Le projet devait contenir des analyses marketing et expliquer tout le déroulement de la réalisation de la vidéo. Il était également important de respecter le cahier des charges. Réalisation Pour la réalisation de ce travail, j ai commencé en créant la planification de travail. Ainsi, j avais une meilleure vision du temps que j avais à disposition. Suite à cela, j ai créé le scénario et le storyboard pour m aider lors du tournage. Le tournage a duré 7 jours dans différents lieux. J ai ensuite réalisé la vidéo et je l ai montrée a quelques personnes pour avoir des avis et la modifier si besoin Saurer Gabriel 29 CPLN Ecole Technique, Neuchâtel

30 Ausgangslage Die Kommunikationsagentur ONFLOW GmbH betreibt über die Online-Plattform preisdruckerei.ch eine interne Digitaldruckerei. Zur Zielgruppe der preisdruckerei.ch gehören vorwiegend Privatkunden. Aus diesem Grund werden hauptsächlich kleinere Druckaufträge abgewickelt. Seit vier Jahren hat sich das Portal weder inhaltlich noch äusserlich verändert. Da sich die Konkurrenz im gleichen Zeitraum stark entwickelt und verändert hat, ist das Angebot weder inhaltlich noch bezüglich Erscheinungsbild und Benutzerfreundlichkeit state of the art. Relaunch Portal Preisdruckerei.ch Gestartet wurde mit ausführlichen Analysen der Konkurrenzplattformen und der eigenen Website. Im Anschluss wurde auf Basis der Resultate und mit Hilfe von Scribbles ein Konzept erarbeitet, das die neue Darstellungsart bzw. Usability vorgibt. Durch die Nutzung einer Spezifikations-Software wurde eine interaktive Spezifikation in Form eines Click-Dummies erstellt, welches elementare Funktionen auf der Website definiert. Insbesondere der Bestellprozess offline und online wurden neu konzipiert und spezifiziert. In einem letzten Schritt wurde das Look & Feel, also ein erster Entwurf der Gestaltung, angegangen. Resultat / Produkt Im Rahmen der IPA wurden alle oben geplanten Teilaufgaben umgesetzt. Die Plattform ist nun auf einem Stand, dass sie nur noch fertig ausgestaltet und anschliessend umgesetzt werden müsste. Die GL der ON- FLOW entscheidet nun auf der Basis der IPA, ob ON- FLOW das Portal behält oder zum Verkauf freigibt. Onlineplattform preisdruckerei.ch Ziele Die Plattform soll ein neues, frisches Design erhalten, wobei stark auf die Usability, passend zur Zielgruppe, eingegangen werden sollte (Laien, Privatkunden). Die Prozesse sollten intern wie auch extern optimiert werden und den heutigen Standards entsprechen. Das Ziel dieser IPA war es, von der Ideensammlung, über das Erarbeiten einer Konzeption und einer Spe zifikation, bis hin zur Gestaltung eines ersten Look and Feels, das Projekt soweit aufzugleisen, dass eine optimale Basis für eine definitive Umsetzung gegeben ist. Realisierung Green Sandra 30 Onflow / SBW Neue Medien AG

31 Environnement, situation Une nouvelle société immobilière a vu le jour au début de cette année. Sans nom d entreprise, sans logo et sans supports de communication, il est difficile de se faire une place dans ce milieu. C est pourquoi, j ai proposé mes services afin de donner une image à la société. Situation de départ Comme décrit précédemment, la société ne dispose d aucune identité graphique. De ce fait, le client m a laissé «carte blanche» pour l ensemble des travaux. La seule limite, aspect financier mis à part, mon imagination. Cahier des charges Mon travail consiste à faire des propositions de nom d entreprise, puis de réaliser différents logo, en voici quelques exemples : MADIMMO MADIMMO Proposer des cartes de visites, une brochure, une décoration de véhicule, des maquettes de site web ainsi que des affiches pour la campagne publicitaire font également partie de mon cahier des charges. Objectif Créer une identité graphique de A à Z et réaliser l ensemble des supports de communication pour une nouvelle société immobilière. Étapes de la création du logo MADIMMO Exemple d affiche Voie suivie Tous les supports médias énoncés dans le cahier des charges ont aboutis. Cependant, j ai réalisé uniquement une maquette de site web. J ai donc proposé mes services au client afin de concrétiser le site web de manière concrète. Résultat / produit Pendant la réalisation de la corporate, j ai dû réfléchir de manière sérieuse à tous les aspects commerciaux et techniques auxquels la société pouvait être confrontée. Les objectifs définis par le client ont été atteints à sa plus grande satisfaction. Par conséquent, l ensemble des réalisations vont être produites. Conclusion Le fait de penser, d imaginer, puis de créer selon la demande du client a été très enrichissant. Réaliser une identité graphique complète et concrète a été un réel plaisir pour moi et une source de grande motivation. Killian Wenger 31 CPLN Ecole Technique, Neuchâtel

32 Ausgangslage Neugestaltung Login und Warenkorbprozess für OpaccOne Webshop Bei der Opacc Software AG ist der Webshop ein wichtiger Bestandteil im täglichen Business, da wir bei diversen Kunden eine Webshop-Lösung zur Verfügung stellen. Da es heutzutage immer neuere Technologien und Verbesserungen im Web-Bereich gibt, müssen einzelne Elemente ständig angepasst oder verbessert werden. So kamen mein Fachvorgesetzter und ich in einem Gespräch auf die Idee, den Login- und Warenkorbprozess neu zu gestalten und zu modernisieren. Die aktuelle Version des OpaccOne Webshops entspricht nicht mehr dem neusten Stand der Technik. Mit einer technischen Überarbeitung des Frameworks (von ASP auf ASP.NET) wurde die Grundlage für eine erfolgreiche Lösung in der Zukunft geschaffen. Das Look and Feel der bestehenden OpaccOne Webshop -Standardlösung soll nun ebenfalls modernisiert und den aktuellen Bedürfnissen angepasst werden. Zielsetzung Redesign und Reengineering der ausgewählten Elemente, Loginprozess und Bestellabwicklung (Warenkorb). Meine Arbeit besteht darin, Teile des veralteten Webshop durch eine Neugestaltung und einer Neuprogrammierung der Hauptelemente zu modernisieren. Anhand der neuen Elemente soll vor allem auch die Benutzerfreundlichkeit (engl. Usability) der Webseite optimiert werden. Schlussendlich sollen die neuen Elemente einen Beitrag an einen neuen, modernen und funktionstüchtigen Webshop leisten. Aussagekräftige Grafik Mit Hilfe von Adobe Photoshop, Illustrator, Dreamweaver und HTML, Ajax, Jquery, Javascript und CSS sollen folgende Ziele erreicht werden: Umgestaltung der ausgewählten Elemente, Loginprozess und Warenkorb-Vorschau im OpaccOne Webshop Gestalten von zwei neuen Layout-Vorschlägen Erstellen neuer Grafiken wie Buttons, Icons, Images Benutzerfreundlichkeits-Optimierung der ausgewählten Elemente, Loginprozess und Warenkorb- Vorschau im OpaccOne Webshop Programmierung und Implementierung der ausgewählten Elemente, Loginprozess und Warenkorb- Vorschau in den OpaccOne Webshop Anbindung an die OpaccOne-Datenbank via Application-Server Resultate Das fertige Endresultat beinhaltet zwei eigenständige Prozesse. Einerseits wurde der OpaccOne-Webshop durch einen neuen und moderneren Loginprozess ersetzt. Andererseits gibt es nun die Möglichkeit die Produkte im Warenkorb in einer neuartigen und detaillierteren Vorschau anzuschauen. Bei beiden Prozessen steht die kundenorientierte Benutzerfreundlichkeit im Vordergrund. Beim Design der Elemente war es wichtig (Anforderung), dass diese einfach angepasst werden konnten (Layout und funktionelle Prozesse) und wiederverwendbar konzipiert wurden. Vorgehen Anfänglich wurde der IST-Zustand ermittelt und dem SOLL-Zustand gegenüber gestellt. Aufgrund dieser Gegenüberstellung der Bestandsaufnahme und den zukünftigen Anforderungen an den Webshop ist ein genauer Anforderungskatalog mit den neuen Verbesserungsvorschlägen und Wünschen für den Login- und Warenkorbprozess entstanden. Anschliessend wurde ein Detailkonzept für die beiden Prozesse erstellt. Dieses Konzept zeigt die detaillierte Vorgehensweise zur Neugestaltung und Neuprogrammierung der neuen Webshop-Hauptelemente (Loginprozess und Warenkorb-Vorschau). Der eigentliche Hauptteil meiner Projektarbeit stellte das Kapitel Realisierung dar. Dort wurde jeglicher Code aufgeführt, sei es HTML, JQUERY oder CSS, welcher für die Umsetzung ins Praktische notwendig war. Zusätzlich wurde ein grosser Fokus auf die Datenbank- Anbindung gerichtet. Schlussendlich wurde das fertige Projekt mit Hilfe des Anforderungskatalogs verglichen, analysiert und kontrolliert. Die dabei entstandenen Mängel wurden bereinigt und dokumentiert. Resultat/Erfahrung Sämtliche definierten Ziele wurden erfüllt. Gerne hätte ich noch mehr Elemente des Webshops abgeändert, doch dies hätte den Zeitrahmen von 80 Stunden gesprengt. Zusammenfassend kann ich mit gutem Gewissen sagen, dass mein IPA-Projekt ohne grosse Probleme verlaufen ist und ich viele Dinge, die ich in meiner gesamten Lehrzeit erlernt habe, erfolgreich anwenden konnte.. Breiter Michael 32 Opacc Laboratory AG

33 Situazione attuale: Attualmente alla SPSE di Tenero viene consegnato un PC personale ad ogni allievo. Quest'ultimo alla prima lezione d'informatica formatta il PC e lo reinstalla secondo le direttive della scuola. Poi sta all'allievo installare altre applicazioni che servono per uso didattico. Con questo metodo ogni allievo ha un computer configurato in modo diverso. Un'altra situazione frequente è quella riguardante la perdita di dati. Questo succede a causa di rottura dell'harddisk per la maggioranza dei casi. Il mio compito è stato quindi quello di colmare queste esigenze della Scuola per Sportivi di Tenero. Per raggiungere l'obiettivo il lavoro è stato suddiviso in più parti: lo script, il recovery disk e la documentazione. LIP Configurazione PC portatili Lo script: è fondamentale per un punto di partenza uguale per tutti. Infatti questo sistema di installazione permette di avere più PC perfettamente uguali. Tutti i programmi necessari all'allievo sono stati selezionati e poi inseriti nel pacchettod'installazione. Il recovery disk: è indispensabile per una scuola come quella per gli Sportivi d'élite. Questi allievi più di altri hanno il dovere di non perdere nessun tipo di dati importanti. La guida d'uso: è essenziale per poter usare al meglio un prodotto. Non tutti hanno le competenze necessarie per usare lo script oppure per creare un recovery disk. La guida ha lo scopo di aiutare questo tipo di allievi. Ceni Kevin 33 Swisscom SA Bellinzona

34 Aufgabenbeschrieb Das Swisscom Event Team organisiert Events für interne und externe Kunden. Um diesen Kunden visuell darzustellen, wie die Arbeit des Event Teams aussieht und wie ein möglicher Event zustande kommt, steht dem Leiter des Teams ein Film (EVE Movie) zur Verfügung. Der Inhalt dieses Filmes besteht hauptsächlich aus Aufnahmen eines Eventaufbaus und Einblicken in diverse Events. Zudem stellt dieser Film die Teammitglieder vor, welche in dieser Konstellation zum heutigen Zeitpunkt nicht mehr aktuell ist. Die Aufgabe dieser Individuellen Produktivarbeit besteht darin, diesen Film zu optimieren. Der neue Film soll zusätzlich die Organisation eines Events enthalten. Zudem soll ein Leitfaden das Publikum durch den Film führen. Die Teamvorstellung wird komplett gestrichen. Nach einer Analyse des bestehenden Films und einer Analyse der Organisationsschritte eines Events wird ein Drehbuch aufgesetzt, welches den Inhalt des neuen Films enthält. Für die visuelle Vorstellung wird zusätzlich ein Storyboard mit eigenen Zeichnungen skizziert. Anschliessend werden fehlende Filmaufnahmen getätigt und mit dem bereits vorhandenen EVE Movie zusammengeführt. Die Filmaufnahmen erfolgen hauptsächlich mit dem Sony Video Kamera Recorder NEX- VG10E, welcher durch das Swisscom Filmteam zur Verfügung gestellt wird. Der neue Film wird mit dem Videoschnittprogramm Adobe Premiere Pro aus der Creative Suite 5.5 Master Collection (siehe Programm) erarbeitet. Das Endprodukt wird dem Leiter des Event Teams zur freien Verfügung stehen. Er soll damit Kunden und Partnern aufzeigen können, welche Tätigkeiten das Team erledigt und welche Ergebnisse dabei herauskommen. Der Film soll anschaulich und interessant geschnitten werden, damit das Event Team mehr Kunden für sich gewinnen kann. Da das Event Team für interne und externe Kunden Events organisiert, soll der Film nach dem Swisscom Corporate Design erstellt werden. Ausgangslage Das Swisscom Event Team (COM-BLS-EVE) gehört zu Swisscom Communications, wessen Ziel ist, die interne, wie auch die externe Kommunikation zu fördern. Die Aufgabe des Event Teams besteht darin, Swisscom Events in allen Bereichen und Richtungen für interne und externe Kunden zu ermöglichen und somit die Anliegen der Kunden und Partner zu erfüllen. Wie es der neue Leitsatz von Swisscom sagt, will auch Swisscom Events ein vertrauenswürdiger Begleiter sein, damit die Kunden sich wohl fühlen und ausserordentliches erleben können. Optimierung Imagefilm von Swisscom Events Damit das Event Team weiterhin erfolgreich arbeiten kann, müssen natürlich neue Kunden gewonnen werden. Für den ersten Eindruck der potentiellen Kunden besteht ein Imagefilm vom Swisscom Event Team. Dieser Film zeigt, wie Swisscom Events Anlässe umsetzt und durchführt. Zudem stellt der ca. fünf Minuten lange Film das Event Team vor. Leider ist dieses Team nicht mehr auf dem aktuellen Stand. Zudem enthält der bestehende Imagefilm keine Aufnahmen der gesamten Eventorganisation. Ziele der Arbeit Das wesentliche Ziel dieser Arbeit ist die Optimierung des Imagefilms von Swisscom Events. Dies setzt voraus, dass der neue Film: die gesamte Tätigkeit des Event Teams zeigt (Organisation, Aufbau, Event). einen führenden Leitfaden enthält. personenunabhängig ist. auf zwei bis drei Minuten gekürzt wird. nach Swisscom Corporate Design erstellt wird. Meine Aufgabe Meine Aufgabe besteht darin, den bestehenden Film nach den Anforderungen zu optimieren und als Videodatei dem Auftraggeber zu überreichen. Dazu werde ich mit dem Auftraggeber Andri Rüesch, Leiter Events einen Anforderungskatalog erstellen und die Machbarkeit überprüfen. Danach werde ich den EVE Movie analysieren, um eine Übersicht über bestehende Aufnahmen zu erhalten. IPA Dokumentation von Alessia Felder Damit ich die Organisation eines Events verfilmen kann, ist eine Analyse der Organisationsschritte nötig. Nur so kann ich wichtige Tätigkeiten kennenlernen und in den Film einbauen. Für die Planung des Films erstelle ich ein Drehbuch, welches Abschnitte und Szenen mit Angabe der Dauer enthält. Zur visuellen Darstellung werde ich anschliessend ein Storyboard aus eigenen Skizzen erstellen. Anhand der Analysen, des Drehbuchs und des Storyboards werde ich die noch fehlenden Aufnahmen produzieren und schlussendlich mit den bestehenden Aufnahmen nach den oben genannten Zielen zu einer Endversion zusammenführen. Den Schwerpunkt meiner Aufgabe sehe ich darin, den Abschnitt Organisation interessant in den Film einzubauen. Die Organisation besteht hauptsächlich aus Büroarbeiten, welche in einem Film als sehr langweilig angesehen werden können. Da der Film aber auf die Kunden wirken soll, darf er auf keinen Fall uninteressant erscheinen. Felder Alessia 34 Swisscom AG, Worblaufen

35 La Rédaction Musiques de la RTS a commandé à une auditrice de 20 ans travaillant en son sein, la création d un site Internet présentant une sélection de son choix d émissions et de chroniques de la radio Couleur 3, illustrées par ses soins. Le but de ce Travail Pratique Individuel était de rassembler une présentation sommaire de la chaîne pour mieux comprendre les nouvelles générations d auditeurs, à travers les yeux d une de leur représentante. Proposition d une nouvelle grille horaire Couleur3 se fait jeune Le site présente des émissions et chroniques de son choix, illustrées par des photos et vidéos, décrit brièvement les aspects administratifs et financiers de son fonctionnement et propose une sélection de manifestations auxquelles elle a participé. Une animation flash a été créée en guise de teaser ou de préambule du site principal. Puisque la chaîne célèbre ses 30 ans cette année, il est intéressant de profiter de cet anniversaire pour découvrir la perception et les choix rédactionnels d une auditrice plus jeune qu elle (Kein Kurzbericht vorhanden Pas de résumé disponible) Ramseyer Céline 35 RTS-Couleur 3, Lausanne

IMPORTANT / IMPORTANT:

IMPORTANT / IMPORTANT: Replacement of the old version 2.50. Procedure of installation and facility updates. New presentation. Remplacer l ancienne version 2.50. Procédure d installation et de mise à jour facilitée. Nouvelle

Mehr

Campus. AZEK Campus Program October December 2015. www.azek.ch/campus. Location/Date Theme/Speakers Language/Address. October 2015.

Campus. AZEK Campus Program October December 2015. www.azek.ch/campus. Location/Date Theme/Speakers Language/Address. October 2015. October 2015 «Basic» Campus Tax October 02, 2015 France October 27, 2015 Belgium October 27, 2015 United Kingdom November 10, 2015 Spain November 11, 2015 Italy November 11, 2015 «Basic» Campus Tax November

Mehr

Standalone D/E/F/I (Version Upgrade not included) Upgrade from Titanium 2004, 2005 or Platinum 7 to Titanium 2006

Standalone D/E/F/I (Version Upgrade not included) Upgrade from Titanium 2004, 2005 or Platinum 7 to Titanium 2006 STANDALONE Panda OEM STANDARD License Fee per User in CHF Type of OEM Price per CD/License Minimum Order Value Type 1 user 2 and more users Reseller Enduser 50 copies New Business New Business Titanium

Mehr

Anleitung für FTP-Zugriff auf Apostroph Group

Anleitung für FTP-Zugriff auf Apostroph Group Anleitung für FTP-Zugriff auf Apostroph Group 1. Den Microsoft Windows-Explorer (NICHT Internet-Explorer) starten 2. In der Adresse -Zeile die Adresse ftp://ftp.apostroph.ch eingeben und Enter drücken:

Mehr

Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound

Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound KEYFOUND! Leader en Suisse et recommandé par les assurances et les services de police. Marktführer

Mehr

team Wir übernehmen Ihre Projekte vollumfänglich und bieten Ihnen einen Top-Service für:

team Wir übernehmen Ihre Projekte vollumfänglich und bieten Ihnen einen Top-Service für: team team AVP est leader dans le domaine du graphisme architectural en Suisse et présent à Lausanne, à Zurich et dans plusieurs pays. Notre équipe, composée d architectes, designers et graphistes, met

Mehr

Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound

Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound KEYFOUND! Marktführer in der Schweiz und empfohlen von Versicherungen und Polizeidienststellen.

Mehr

Conférence de presse 21 avril 2015 Medienkonferenz 21.April 2015

Conférence de presse 21 avril 2015 Medienkonferenz 21.April 2015 Conférence de presse 21 avril 2015 Medienkonferenz 21.April 2015 1 Sommaire Inhaltsverzeichnis Introduction Einführung Christian Nanchen Commission des jeunes du canton du Valais Jugendkommission des Kantons

Mehr

Libres. Annonces publicitaires 2o14. Physiothérapie - Ostéopathie - Concepts globaux. Informations générales allgemeine Informationen Formats Formate

Libres. Annonces publicitaires 2o14. Physiothérapie - Ostéopathie - Concepts globaux. Informations générales allgemeine Informationen Formats Formate Libres Physiothérapie - Ostéopathie - Concepts globaux Annonces publicitaires 2o14 Informations générales allgemeine Informationen Formats Formate Tarifs Tarife Délais & parutions Termine & Erscheinungen

Mehr

SVEK/ASCH/ASCA - Montreux 05.06.08

SVEK/ASCH/ASCA - Montreux 05.06.08 Présentations rapides Kurzvorstellungen Serveur intercommunal Riviera Interkommunaler Server Riviera - Guichet virtuel Online Schalter Trudi Pellegrinon - Philippe Dierickx - Laurent Baour OFISA Informatique

Mehr

du 5 décembre 2006 (Etat au 6 novembre 2013) vom 5. Dezember 2006 (Stand am 6. November

du 5 décembre 2006 (Etat au 6 novembre 2013) vom 5. Dezember 2006 (Stand am 6. November Recueil systématique 4..0.4 Règlement du 5 décembre 006 (Etat au 6 novembre 0) pour les étudiants et étudiantes ayant le droit comme branche secondaire Reglement vom 5. Dezember 006 (Stand am 6. November

Mehr

COMPUTER: Mission Berlin. Le 9 novembre 1989, vingt heures, trente minutes. Vous avez trente minutes pour sauver l Allemagne. Vous devez faire vite.

COMPUTER: Mission Berlin. Le 9 novembre 1989, vingt heures, trente minutes. Vous avez trente minutes pour sauver l Allemagne. Vous devez faire vite. Épisode 23 À plus tard Anna est emmenée à mobylette jusqu à la Bernauer Straße. Le bon samaritain n est autre qu Emre Ogur, qui lui souhaite bonne chance. Mais cela suffira-t-il pour échapper à la femme

Mehr

T2IF. Technischer Sekundarunterricht Technikerausbildung. Datum: 21.07.2015 WSERS2. Web Server Side Scripting 2

T2IF. Technischer Sekundarunterricht Technikerausbildung. Datum: 21.07.2015 WSERS2. Web Server Side Scripting 2 Datum: 21.07.2015 Technischer Sekundarunterricht Technikerausbildung T2IF WSERS2 Web Server Side Scripting 2 Division informatique Section informatique - Technicien en informatique Stundenanzahl: 6 Semester:

Mehr

Sprachwahl. Newsletter deutsch Newsletter français. Klicken Sie hier, falls dieser Newsletter nicht korrekt dargestellt wird.

Sprachwahl. Newsletter deutsch Newsletter français. Klicken Sie hier, falls dieser Newsletter nicht korrekt dargestellt wird. Klicken Sie hier, falls dieser Newsletter nicht korrekt dargestellt wird. Newsletter Nr. 4, Juli 2014 Sprachwahl Newsletter deutsch Newsletter français. Editorial Liebe Leserin, lieber Leser Nun ist es

Mehr

Effizient, sicher und flexibel: Desktop-Virtualisierung mit Citrix XenDesktop

Effizient, sicher und flexibel: Desktop-Virtualisierung mit Citrix XenDesktop Effizient, sicher und flexibel: Desktop-Virtualisierung mit XenDesktop Der richtige Desktop für jeden Anwender Wolfgang Traunfellner, Systems GmbH Unsere Vision Eine Welt, in der jeder von jedem Ort aus

Mehr

DEUTSCHEN AUSGABE DES INTERNATIONALEN ELEKTROTECHNISCHEN WÖRTERBUCHS, TEIL 732:2010-10 AUTORISIERTE ÜBERSETZUNG VON IEC 60050-732:2010-06

DEUTSCHEN AUSGABE DES INTERNATIONALEN ELEKTROTECHNISCHEN WÖRTERBUCHS, TEIL 732:2010-10 AUTORISIERTE ÜBERSETZUNG VON IEC 60050-732:2010-06 DKE Deutsche Kommission Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik im DIN und VDE Deutsches Mitglied in IEC und CENELEC BILDER ZUR DEUTSCHEN AUSGABE DES INTERNATIONALEN ELEKTROTECHNISCHEN WÖRTERBUCHS,

Mehr

IG / CE Smart City Suisse 5. Workshop 10.6.2015 / Bern. Herzlich willkommen

IG / CE Smart City Suisse 5. Workshop 10.6.2015 / Bern. Herzlich willkommen IG / CE Smart City Suisse 5. Workshop 10.6.2015 / Bern Herzlich willkommen Programme 14.15 Begrüssung und Einleitung / Accueil et Introduction Benjamin Szemkus, SC Schweiz 14.20 IG Smart City / Communauté

Mehr

RIMTEC-Newsletter August 2011 {E-Mail: 1}

RIMTEC-Newsletter August 2011 {E-Mail: 1} Seite 1 von 8 Dichtheitsprüfgeräte für jeden Einsatz MPG - Dichtheitsprüfgerät Haltungsprüfung mit Luft Haltungsprüfung mit Wasser Hochdruckprüfung von Trinkwasserleitungen Druckprüfung von Erdgasleitungen

Mehr

Begrüssung VMware Partner Exchange Update VMware Virtual SAN GA and use cases SimpliVity Converged Infrastructure Kaffeepause

Begrüssung VMware Partner Exchange Update VMware Virtual SAN GA and use cases SimpliVity Converged Infrastructure Kaffeepause we do IT better 08:30 Begrüssung VMware Partner Exchange Update VMware Virtual SAN GA and use cases SimpliVity Converged Infrastructure 10:05 10:30 Kaffeepause AirWatch Mobile Device Management VMware

Mehr

Weiterbildung Datenschutzrecht Formation continue en droit de la protection des données

Weiterbildung Datenschutzrecht Formation continue en droit de la protection des données Weiterbildung Datenschutzrecht Formation continue en droit de la protection des données Programm / Programme 2012-2013 In Zusammenarbeit mit / En cooperation avec Allgemeine Informationen / Informations

Mehr

Redesign. Meilenstein 1: Webauftritt und Userführung Etape 1: concept web et navigation. orientation.ch orientamento.ch berufsberatung.

Redesign. Meilenstein 1: Webauftritt und Userführung Etape 1: concept web et navigation. orientation.ch orientamento.ch berufsberatung. orientation.ch orientamento.ch berufsberatung.ch Redesign Meilenstein 1: Webauftritt und Userführung Etape 1: concept web et navigation KBSB CDOPU 29. Mai 2013 1 Redesign 6 Teilprojekte 6 sous-projets

Mehr

Bathymetrische Untersuchen in CH Seen Analyses bathymétriques dans les lacs CH. Kolloquium Colloque / 20.02.2009

Bathymetrische Untersuchen in CH Seen Analyses bathymétriques dans les lacs CH. Kolloquium Colloque / 20.02.2009 armasuisse Bathymetrische Untersuchen in CH Seen Analyses bathymétriques dans les lacs CH Kolloquium Colloque / 20.02.2009 F. Anselmetti / R. Artuso / M. Rickenbacher / W. Wildi Agenda Einführung 10, Introduction

Mehr

tanja.zivanovic@alpinamed.ch

tanja.zivanovic@alpinamed.ch Antrag für die Erstvalidierung eines Fort- oder Weiterbildungskurses - Demande de première validation d un cours de formation continue ou de perfectionnement Angaben zum Antragssteller - Information sur

Mehr

Server Installation 1/6 20.10.04

Server Installation 1/6 20.10.04 Server Installation Netzwerkeinrichtung Nach der Installation müssen die Netzwerkeinstellungen vorgenommen werden. Hierzu wird eine feste IP- Adresse sowie der Servername eingetragen. Beispiel: IP-Adresse:

Mehr

Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server

Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server 1. Download des kostenlosen VMware Servers / Registrierung... 2 2. Installation der Software... 2 2.1 VMware Server Windows client package... 3 3. Einrichten

Mehr

Informatik & Mediamatik Beste Schweizer Abschlussarbeiten. Informatique & médiamatique Distinction des meilleurs TPI de Suisse

Informatik & Mediamatik Beste Schweizer Abschlussarbeiten. Informatique & médiamatique Distinction des meilleurs TPI de Suisse Informatik & Mediamatik Beste Schweizer Abschlussarbeiten 2013 Informatique & médiamatique Distinction des meilleurs TPI de Suisse Die besten Schweizer Informatik und Mediamatik Abschlussarbeiten des Jahres

Mehr

Installation Guide. Installation Guide. Installationsanleitung für die anaptecs JEAF Plattform. Version 1.2 Letzte Änderung 05.

Installation Guide. Installation Guide. Installationsanleitung für die anaptecs JEAF Plattform. Version 1.2 Letzte Änderung 05. Installation Guide Thema Version 1.2 Letzte Änderung 05. Dezember 2011 Status Installationsanleitung für die anaptecs JEAF Plattform Freigegeben Inhaltsverzeichnis 1 Motivation... 4 1.1 Abgrenzungen...

Mehr

Newsletter 06/2015. Cher partenaire, Voici les dernières nouvelles [SIGRS - GISOR]...

Newsletter 06/2015. Cher partenaire, Voici les dernières nouvelles [SIGRS - GISOR]... Newsletter 06/2015 Cher partenaire, Voici les dernières nouvelles [SIGRS - GISOR]... Liebe Partnerin, lieber Partner, Anbei die letzten [GISOR - SIGRS] Neuigkeiten... Workshop SIGRS Le groupe d experts

Mehr

Virtualisierung und Management am Desktop mit Citrix

Virtualisierung und Management am Desktop mit Citrix Virtualisierung und Management am Desktop mit Citrix XenDesktop, XenApp Wolfgang Traunfellner Senior Sales Manager Austria Citrix Systems GmbH Herkömmliches verteiltes Computing Management Endgeräte Sicherheit

Mehr

Die DeskCenter Management Suite veröffentlicht neue Version 8.1

Die DeskCenter Management Suite veröffentlicht neue Version 8.1 Die DeskCenter Management Suite veröffentlicht neue Version 8.1 Neues im Basis Modul Benutzerdefinierte Felder Die DeskCenter Management Suite erlaubt nun das Erstellen von selbst definierten Eingabefeldern.

Mehr

Sage 30 (Winway Z) Update-Installationsanleitung Installation de l update Installazione per l update

Sage 30 (Winway Z) Update-Installationsanleitung Installation de l update Installazione per l update Sage 30 (Winway Z) Update-Installationsanleitung Installation de l update Installazione per l update Betriebswirtschaftliche Gesamtlösungen für Selbständige und kleine Unternehmen Logiciels de gestion

Mehr

Challenge Hardy Stocker CNJ Einzel / Individuelle

Challenge Hardy Stocker CNJ Einzel / Individuelle Challenge Hardy Stocker CNJ Einzel / Individuelle Kolin-Cup CNS Einzel / Individuelle 12. / 13. September 2015 In Zug Austragungsort Sporthalle Zug, General-Guisan-Strasse 2, Zug Hinweis für Bahnreisende:

Mehr

Produktion der Orthofotos Production des orthophotos

Produktion der Orthofotos Production des orthophotos armasuisse Geobasisdaten und analoge Archive Produktion der Orthofotos Production des orthophotos Alicia Windler swisstopo-kolloquium vom 17. April 2015 colloque de swisstopo du 17 avril 2015 Agenda Agenda

Mehr

Ausbildung von Kardiotechnikern BSc CP (Cardiovascular Perfusionist) Formation HES pour les perfusionistes

Ausbildung von Kardiotechnikern BSc CP (Cardiovascular Perfusionist) Formation HES pour les perfusionistes Konzeptvorschlag BSc CP - Proposition formation HES Ausbildung von Kardiotechnikern BSc CP (Cardiovascular Perfusionist) Formation HES pour les perfusionistes Dr. Beat Sottas 1 Konzeptvorschlag BSc CP

Mehr

Dr. Alexandre Etienne. Masterkolloquium Freitag, 2. März 2012, Zollikofen. Colloque du master Vendredi 2 mars 2012, Zollikofen

Dr. Alexandre Etienne. Masterkolloquium Freitag, 2. März 2012, Zollikofen. Colloque du master Vendredi 2 mars 2012, Zollikofen Masterkolloquium Freitag, 2. März 2012, Zollikofen Colloque du master Vendredi 2 mars 2012, Zollikofen Dr. Alexandre Etienne Nationaler Leiter Ausbildung Responsable national Formation 1 Validierung von

Mehr

Projet NAVIG Neues Antragsverfahren für IDK bei den Gemeinden Nouveau processus de gestion pour les demandes de carte d identité

Projet NAVIG Neues Antragsverfahren für IDK bei den Gemeinden Nouveau processus de gestion pour les demandes de carte d identité Projet NAVIG Neues Antragsverfahren für IDK bei den Gemeinden Nouveau processus de gestion pour les demandes de carte d identité 18 Cantons 1781 Communes Solutions évaluées Intégration dans les systèmes

Mehr

Architekturseile von Jakob

Architekturseile von Jakob Swiss competence Architekturseile von Jakob Rope Systems stehen gleichermassen für Tradition und Innovation. Profitieren Sie von unseren unzähligen erfolgreich realisierten Projekten. Câbles d architecture

Mehr

Innovative Ansätze für eine Verlagerung im transalpinen Güterverkehr

Innovative Ansätze für eine Verlagerung im transalpinen Güterverkehr Fachtagung: Innovative Ansätze für eine Verlagerung im transalpinen Güterverkehr Journée technique: Approches innovatrices dans le transfert du trafic marchandises transalpin 23. September 2009 Hotel Arte,

Mehr

Anruferkennung am PC. g n. Hotline / Assistance: 056 426 58 21 (Normaltarif / tarif normal) E-Mail: info@twix.ch www.twix.ch oder/ou www.twixclip.

Anruferkennung am PC. g n. Hotline / Assistance: 056 426 58 21 (Normaltarif / tarif normal) E-Mail: info@twix.ch www.twix.ch oder/ou www.twixclip. Windows 7 / Vista / XP / ME / 2000 / NT TwixClip G2 Internet nun g Mit EU N n A ruferken Hotline / Assistance: 056 426 58 21 (Normaltarif / tarif normal) E-Mail: info@twix.ch www.twix.ch oder/ou www.twixclip.ch

Mehr

du 9 décembre 2013 vom 9. Dezember 2013

du 9 décembre 2013 vom 9. Dezember 2013 Recueil systématique..9 Règlement Reglement du 9 décembre 0 vom 9. Dezember 0 d application de l identité visuelle (Corporate Design) de l Université de Fribourg über die Anwendung der visuellen Identität

Mehr

herzlich vsankameleon Anwendungsbeispiel Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten willkommen Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten

herzlich vsankameleon Anwendungsbeispiel Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten willkommen Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten herzlich willkommen vsankameleon Anwendungsbeispiel Powered by DataCore & Steffen Informatik vsan? Kameleon? vsan(virtuelles Storage Area Network) Knoten Konzept Titelmasterformat Alle HDD s über alle

Mehr

Themen des Kapitels. 2 Übersicht XenDesktop

Themen des Kapitels. 2 Übersicht XenDesktop 2 Übersicht XenDesktop Übersicht XenDesktop Funktionen und Komponenten. 2.1 Übersicht Themen des Kapitels Übersicht XenDesktop Themen des Kapitels Aufbau der XenDesktop Infrastruktur Funktionen von XenDesktop

Mehr

ALL NEW GROUNDWORK 7.0.2

ALL NEW GROUNDWORK 7.0.2 ALL NEW GROUNDWORK 7.0.2 11 gute Gründe für den Umstieg / Upgrade 1. Benutzerfreundlichkeit 2. Performance 3. Sicherheit 4. CloudHub 1.3 5. Kostenloser Upgrade 6. Business Service Management 7. Authentifikation

Mehr

Sun/Oracle Java Version: 1.6.0, neuer als 1.6.0_11

Sun/Oracle Java Version: 1.6.0, neuer als 1.6.0_11 Systemanforderungen für EnlightKS Online Certification Management Services ET2.13 Juni 2011 EnlightKS Candidate, EnlightKS TestStation Manager, EnlightKS Certification Manager Betriebssystem: Microsoft

Mehr

Beispiele zu den Arbeitsgebieten. Applikationsentwicklung OO Applikationsentwicklung prozedural

Beispiele zu den Arbeitsgebieten. Applikationsentwicklung OO Applikationsentwicklung prozedural Beispiele zu den Arbeitsgebieten Informatik-Facharbeiten (IPA) beinhalten normalerweise verschiedene Aspekte aus dem breiten Spektrum der Informatiker-Tätigkeit. Je nach Gesichtspunkt lassen sie sich unterschiedlichen

Mehr

Nr. 12 March März Mars 2011

Nr. 12 March März Mars 2011 Nr. 12 March März Mars 2011 Sound Edition Benz Patent Motor Car 1886 - Limited edition Highly detailed precision model of the first Benz automobile, in an elegant Mercedes- Benz Museum gift box and limited

Mehr

Dokumentation Windows 2000 Webserver 24.09.2004

Dokumentation Windows 2000 Webserver 24.09.2004 Inhaltsverzeichnis 1 Zum Dokument...2 2 Aufträge...3 2.1 Arbeitsauftrag 1...3 2.1.1 Aufgaben...3 2.2 Arbeitsauftrag 2...3 2.2.1 Aufgaben...3 3 Windows 2000 Server Installation:...4 3.1 Partitionierung:...4

Mehr

Windows 8.1 Image Engineering. Die Basis für Deployments (DISM, MDT, Tipps für die Praxis)

Windows 8.1 Image Engineering. Die Basis für Deployments (DISM, MDT, Tipps für die Praxis) Windows 8.1 Image Engineering Die Basis für Deployments (DISM, MDT, Tipps für die Praxis) Deployment Herausforderungen configuration settings content management compliance standards configuration standards

Mehr

BENEFRI Universitäten Bern, Neuenburg. BENEFRI Universités de Berne, Neuchâtel et Fribourg. Studienplan für die Erlangung des Masters in Informatik

BENEFRI Universitäten Bern, Neuenburg. BENEFRI Universités de Berne, Neuchâtel et Fribourg. Studienplan für die Erlangung des Masters in Informatik BENEFRI Universités de Berne, Neuchâtel et Fribourg BENEFRI Universitäten Bern, Neuenburg und Freiburg Plan d études pour l obtention du Master en Informatique Studienplan für die Erlangung des Masters

Mehr

Scripting Framework PowerShell Toolkit Quick-Install a Workplace for Packaging and Test

Scripting Framework PowerShell Toolkit Quick-Install a Workplace for Packaging and Test Scripting Framework PowerShell Toolkit Quick-Install a Workplace for Packaging and Test Windows Client Management AG Alte Haslenstrasse 5 CH-9053 Teufen wincm.ch 1 Quick Install - Scripting Framework Workplace...3

Mehr

Ihr Messestand nach Mass Votre stand de foire sur mesure

Ihr Messestand nach Mass Votre stand de foire sur mesure Ihr Messestand nach Mass Votre stand de foire sur mesure 1 2 Allgemeine Informationen Informations générales 100 cm 250 cm 50 cm 300 cm Der Messestand mit Informationen rund um die Schweizerische Metall-Union

Mehr

Installation und Einrichtung eines Microsoft Exchange 2010 Servers

Installation und Einrichtung eines Microsoft Exchange 2010 Servers Installation und Einrichtung eines Microsoft Exchange 2010 Servers Fachhochschule Mainz Zentrum für Informations und Kommunikationstechnik 07.09.2010 Technische Facharbeit Berufsbildende Schule 1 Am Judensand

Mehr

Citrix CVE 400 1I Engineering a Citrix Virtualization Solution

Citrix CVE 400 1I Engineering a Citrix Virtualization Solution Citrix CVE 400 1I Engineering a Citrix Virtualization Solution Zielgruppe: Dieser Kurs richtet sich an IT Profis, wie z. B. Server, Netzwerk und Systems Engineers. Systemintegratoren, System Administratoren

Mehr

Active Directory Integration Mac OS X. René Meusel Betriebssystemadministration

Active Directory Integration Mac OS X. René Meusel Betriebssystemadministration Active Directory Integration Mac OS X René Meusel Betriebssystemadministration Sommersemester 2009 Gliederung 2 Motivation Was ist Active Directory? Allgemeine Definition Funktionsweise Unterstützung in

Mehr

Titel. System Center Configuration Manager 2012 R2 Anleitung zur Installation

Titel. System Center Configuration Manager 2012 R2 Anleitung zur Installation Autor: Thomas Hanrath Microsoft Certified Trainer Titel System Center Configuration Manager 2012 R2 Anleitung zur Installation Eine beispielhafte Installationsanleitung zur Verwendung im Testlab Quelle:

Mehr

Authentication Policy. Konfigurationsbeispiel ZyXEL ZyWALL USG-Serie. Juni 2010 / HAL

Authentication Policy. Konfigurationsbeispiel ZyXEL ZyWALL USG-Serie. Juni 2010 / HAL Authentication Policy Konfigurationsbeispiel ZyXEL ZyWALL USG-Serie Juni 2010 / HAL LOKALE USER DATENBANK Über Authentication Policy verknüpft man ZyWALL-Dienste und Benutzer so, dass die Nutzung der Dienste

Mehr

Beschreibung Mobile Office

Beschreibung Mobile Office Beschreibung Mobile Office 1. Internet / Netz Zugriff Für die Benutzung von Mobile Office ist lediglich eine Internet oder Corporate Netz Verbindung erforderlich. Nach der Verbindungsherstellung kann über

Mehr

Windows Server 2012 R2

Windows Server 2012 R2 Windows Server 2012 R2 Eine Übersicht Raúl B. Heiduk (rh@pobox.com) www.digicomp.ch 1 Inhalt der Präsentation Die wichtigsten Neuerungen Active Directory PowerShell 4.0 Hyper-V Demos Fragen und Antworten

Mehr

2 Virtualisierung mit Hyper-V

2 Virtualisierung mit Hyper-V Virtualisierung mit Hyper-V 2 Virtualisierung mit Hyper-V 2.1 Übersicht: Virtualisierungstechnologien von Microsoft Virtualisierung bezieht sich nicht nur auf Hardware-Virtualisierung, wie folgende Darstellung

Mehr

du 29 janvier 2007 (Etat le 13 février 2013) vom 29. Januar 2007 (Stand am 13. Februar 2013)

du 29 janvier 2007 (Etat le 13 février 2013) vom 29. Januar 2007 (Stand am 13. Februar 2013) Recueil systématique 4..0..8 Règlement du 9 janvier 007 (Etat le 3 février 03) relatif au double diplôme de bachelor et de master Fribourg/Paris II Le Conseil de la Faculté de droit Vu la Convention du

Mehr

BK des animaux de la ferme. (dictées au brouillon), je questionne : Ist das eine Ziege? Les élèves disent Ja ou Schaf : mäh.

BK des animaux de la ferme. (dictées au brouillon), je questionne : Ist das eine Ziege? Les élèves disent Ja ou Schaf : mäh. Niveau : CE1/CE2 BAUERNHOFTIERE Pré-requis : Ist das ein(e)? séance Ja, das ist / Nein, das ist kein(e),,, 1 connaissances Formulations Culture/lexique Gram/phono Ist das ein Huhn? Das Huhn, das Ja, das

Mehr

BESCHAFFUNG UND LIZENZIERUNG MIT DEM VEREINFACHTEN ORACLE LIZENZMODELL

BESCHAFFUNG UND LIZENZIERUNG MIT DEM VEREINFACHTEN ORACLE LIZENZMODELL BESCHAFFUNG UND LIZENZIERUNG MIT DEM VEREINFACHTEN ORACLE LIZENZMODELL DIESER LEITFADEN IST FÜR FOLGENDE ORACLE SOFTWARE PROGRAMME GÜLTIG Oracle Database 11g Standard Edition One Die passende Datenbank-Lösung

Mehr

Spezifikationen und Voraussetzung

Spezifikationen und Voraussetzung Projekt IGH DataExpert Paynet Adapter Spezifikationen Voraussetzungen Datum : 21.07.08 Version : 1.0.0.2 21.07.2008 Seite 1 von 7 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 2 Architektur... 3 2.1 Grundsätze

Mehr

ONET: FT-NIR-Netzwerke mit zentraler Administration & Datenspeicherung. ONET Server

ONET: FT-NIR-Netzwerke mit zentraler Administration & Datenspeicherung. ONET Server : FT-NIR-Netzwerke mit zentraler Administration & Datenspeicherung Motivation für die Vernetzung von Spektrometern Weiterhin wachsender Bedarf für schnelle Analysenmethoden wie NIR Mehr Kalibrationen werden

Mehr

Installation Messerli MySQL auf MAC OS X

Installation Messerli MySQL auf MAC OS X Installation Messerli MySQL auf MAC OS X Einleitung Grundsätzlich wird bei der Installation der Messerli Software auf einem Mac-Server wie folgt vorgegangen: 1. Angepasster RMI-MySQL Server wird auf Mac

Mehr

Den Fortschritt erleben

Den Fortschritt erleben Den Fortschritt erleben VAX-Emulation mittels CHARON-VAX Vortrag 07.05.08 Wien Ausgangslage Regelungssoftware für Klimasysteme folgender Flugzeuge Airbus A330/340 Airbus A330F (Frachter) Airbus A340-500/600

Mehr

Spezifikationen und Voraussetzung

Spezifikationen und Voraussetzung Projekt IGH DataExpert Yellowbill Adapter Spezifikationen Voraussetzungen Datum : 22.08.2013 Version : 1.0.0.2 22.08.2013 Seite 1 von 7 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung...3 2 Architektur...3 2.1 Grundsätze

Mehr

Konsolidieren Optimieren Automatisieren. Virtualisierung 2.0. Klaus Kremser Business Development ACP Holding Österreich GmbH.

Konsolidieren Optimieren Automatisieren. Virtualisierung 2.0. Klaus Kremser Business Development ACP Holding Österreich GmbH. Konsolidieren Optimieren Automatisieren Virtualisierung 2.0 Klaus Kremser Business Development ACP Holding Österreich GmbH Business today laut Gartner Group Der Erfolg eines Unternehmen hängt h heute von

Mehr

Farbpalette. Palette de coloris. Standardisation. Collaboration. Information. Learning. Support. Excellence in Process Management www.gs1.ch.

Farbpalette. Palette de coloris. Standardisation. Collaboration. Information. Learning. Support. Excellence in Process Management www.gs1.ch. Farbpalette Die Wahl der Farben für den Druck des Symbols ist von entscheidender Bedeutung. Ein ausreichender Kontrast zwischen dem Strichcode und dessen Hintergrund muss gegeben sein, damit die elektronischen

Mehr

07/2014 André Fritsche

07/2014 André Fritsche 07/2014 André Fritsche Seite 1 von 33 Gestern ging es Heute nicht mehr? Wer, hat was, wann und wo geändert, gelöscht? Was machen die Administratoren? Wer greift auf welche Daten und Systeme zu? Seite 2

Mehr

31.6 TWh: Record volume on EPEX SPOT

31.6 TWh: Record volume on EPEX SPOT PRESS RELEASE Power Trading Results in December 2013 31.6 TWh: Record volume on EPEX SPOT Paris, 3 January 2014. In December 2013, a total volume of 31.6 TWh was traded on EPEX SPOT s Day-Ahead and Intraday

Mehr

1 Verteilen einer Windows Vista

1 Verteilen einer Windows Vista Verteilen einer Windows Vista Installation 1 Verteilen einer Windows Vista Installation Lernziele: Analyse System vorbereiten Die unbeaufsichtigte Installation Migration von Benutzerkonten Das Upgrade

Mehr

Prestage Media Deployment

Prestage Media Deployment JÜRG KOLLER PARTNER / CONSULTANT trueit GMBH Juerg.Koller@trueit.ch Twitter: @juergkoller www.trueit.ch Prestage Media Deployment Configuration Manager Community Event 2014 CU2 Agenda Grundlagen Task Sequenz

Mehr

Lizenzierung von Windows Server 2012

Lizenzierung von Windows Server 2012 Lizenzierung von Windows Server 2012 Das Lizenzmodell von Windows Server 2012 Datacenter und Standard besteht aus zwei Komponenten: Prozessorlizenzen zur Lizenzierung der Serversoftware und CALs zur Lizenzierung

Mehr

Konfiguration des Domänennamensdienstes und Automatische Vergabe von IP-Adressen

Konfiguration des Domänennamensdienstes und Automatische Vergabe von IP-Adressen Teil 2: Konfiguration des Domänennamensdienstes und Automatische Vergabe von IP-Adressen 2.1 Domänennamensdienst Die gemeinsame Sprache der Rechner im Internet ist TCP/IP. Damit die Datenpakete den richtigen

Mehr

Neuigkeiten in Microsoft Windows Codename Longhorn. 2006 Egon Pramstrahler - egon@pramstrahler.it

Neuigkeiten in Microsoft Windows Codename Longhorn. 2006 Egon Pramstrahler - egon@pramstrahler.it Neuigkeiten in Microsoft Windows Codename Longhorn Windows Server - Next Generation Derzeit noch Beta Version (aktuelles Build 5308) Weder definitiver Name und Erscheinungstermin sind festgelegt Direkter

Mehr

Archive / Backup System für OpenVMS

Archive / Backup System für OpenVMS Archive / Backup System für OpenVMS DECUS Symposium 2002 Bonn Vortrag-Nr. 3C04 Günther Fröhlin Compaq Computer Corporation Colorado Springs, USA 1 Highlights V4.0 Auslieferung Januar 2002 Hauptversion

Mehr

Ziel des Dokuments: Erläuterung der Infoblox GUI für CVs, Erläuterung der Fehlermeldungen.

Ziel des Dokuments: Erläuterung der Infoblox GUI für CVs, Erläuterung der Fehlermeldungen. Infoblox GUI Ziel des Dokuments: Erläuterung der Infoblox GUI für CVs, Erläuterung der Fehlermeldungen. Inhalt 1. Einleitung... 2 2. Login / Logout ins GUI... 2 3. Assign Fixed IP... 4 4. Add Host... 6

Mehr

TravelKid. TravelKid. Packaging Batman. 3616301912 Photos non contractuelles.

TravelKid. TravelKid. Packaging Batman. 3616301912 Photos non contractuelles. Packaging Batman TM TM TM TM TM TravelKid TravelKid TravelKid Siège auto groupe 0/1 pour les enfants de 0 a 18 Kg de la naissance à 4 ans. Ce siège auto est un dispositif de retenue pour enfants de la

Mehr

UI-Testing mit Microsoft Test Manager (MTM) Philip Gossweiler / 2013-04-18

UI-Testing mit Microsoft Test Manager (MTM) Philip Gossweiler / 2013-04-18 UI-Testing mit Microsoft Test Manager (MTM) Philip Gossweiler / 2013-04-18 Software Testing Automatisiert Manuell 100% 70% 1 Überwiegender Teil der Testing Tools fokusiert auf automatisiertes Testen Microsoft

Mehr

KASPERSKY SECURITY FOR VIRTUALIZATION 2015

KASPERSKY SECURITY FOR VIRTUALIZATION 2015 KASPERSKY SECURITY FOR VIRTUALIZATION 2015 Leistung, Kosten, Sicherheit: Bessere Performance und mehr Effizienz beim Schutz von virtualisierten Umgebungen AGENDA - Virtualisierung im Rechenzentrum - Marktübersicht

Mehr

Antrags- / Bestellformular Sage 100 «Classroom»

Antrags- / Bestellformular Sage 100 «Classroom» Antrags- / Bestellformular Sage 100 «Classroom» Antrags- / Bestellformular Sage 100 «Classroom» 2/8 Firma: Adresse: PLZ, Ort: Branche, Anzahl Mitarbeiter: Telefon, Telefax: E-Mail, Internet: Kontaktperson

Mehr

Inventaire des surfaces des hautes écoles spécialisées

Inventaire des surfaces des hautes écoles spécialisées Flächeninventar der Fachhochschulen Inventaire des surfaces des hautes écoles spécialisées STAND 21 ETAT 21 1. Juli 211 1. Einleitung 1. Introduction Das Flächeninventar der Schweizer Fachhochschulen (FH)

Mehr

Tel.: +43 (0) 1/278 75 44-0 www.panelectronics.at info@panel.at

Tel.: +43 (0) 1/278 75 44-0 www.panelectronics.at info@panel.at Tel.: +43 (0) 1/278 75 44-0 www.panelectronics.at info@panel.at Fernschalten und -überwachen 04.2007 Komfort, Sicherheit und Kontrolle......alles in einem Gerät! Komfort......für bequeme Funktionalität

Mehr

Desktopvirtualisierung. mit Vmware View 4

Desktopvirtualisierung. mit Vmware View 4 Desktopvirtualisierung mit Vmware View 4 Agenda Warum Desktops virtualisieren? Funktionen von VMware View Lizenzierung VMware Lizenzierung Microsoft Folie 2 Herausforderung bei Desktops Desktopmanagement

Mehr

NEU! PCS 950 win. Der Nachfolger des bewährten Eingabegeräts PCS 950

NEU! PCS 950 win. Der Nachfolger des bewährten Eingabegeräts PCS 950 NEU! PCS 950 win Der Nachfolger des bewährten Eingabegeräts PCS 950 Das PCS 950 hat viele Jahre lang hervorragende Dienste bei der Herstellung vielseitigster Gitterprodukte geleistet. Ein technisch aufbereitetes

Mehr

2 Microsoft Windows Sharepoint Services 3.0

2 Microsoft Windows Sharepoint Services 3.0 2 Microsoft Windows Sharepoint Services 3.0 2.1 Grundlagen Zwei unterschiedliche Produkte: MS Windows Sharepoint Services (WSS): gratis MS Office Sharepoint Server (MOSS): kostenpflichtig ersetzt auch

Mehr

La Caisse centrale Desjardins du Québec, Montréal, Québec, Kanada CHF 210'000'000 Anleihe mit variabler Verzinsung 2008-2010 ISIN: CH 003 738 973 8

La Caisse centrale Desjardins du Québec, Montréal, Québec, Kanada CHF 210'000'000 Anleihe mit variabler Verzinsung 2008-2010 ISIN: CH 003 738 973 8 Festlegungsdatum 07.08.2009 11.08.2009 (inkl.) 11.11.2009 (exkl.) Anzahl Tage 92 Neuer Zinssatz 0,65667 % p.a. Fälligkeit 11.11.2009 Zürich, 07.08.2009 Festlegungsdatum 07.05.2009 11.05.2009 (inkl.) 11.08.2009

Mehr

Deutsch. Einführung. Informationen zur Sicherheit

Deutsch. Einführung. Informationen zur Sicherheit Tablet Einführung Der produkt ermöglicht ein hochqualitatives Schreiben und Zeichnen. Diese Anwendungen erleichtern den Dialog mit dem PC und fördern das kreatives Arbeiten. Um die Qualitäten des Tablet

Mehr

HP Server Solutions Event The Power of ONE

HP Server Solutions Event The Power of ONE HP Server Solutions Event The Power of ONE Workload optimierte Lösungen im Bereich Client Virtualisierung basierend auf HP Converged Systems Christian Morf Business Developer & Sales Consultant HP Servers

Mehr

Virtual Desktop Infrastructure

Virtual Desktop Infrastructure Virtual Desktop Infrastructure Herausforderungen und Lösungsmöglichkeiten bei der Desktop-Bereitstellung Ralf M. Schnell, Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.com/ralfschnell http://blogs.technet.com/windowsservergermany

Mehr

Univention Corporate Client. Quickstart Guide für Univention Corporate Client

Univention Corporate Client. Quickstart Guide für Univention Corporate Client Univention Corporate Client Quickstart Guide für Univention Corporate Client 2 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 4 2. Voraussetzungen... 5 3. Installation des UCS-Systems... 6 4. Inbetriebnahme des Thin

Mehr

ANTRAG AUF AKTIVMITGLIEDSCHAFT BEI SUISSE TROT ALS BESITZER MIT RENNFARBEN

ANTRAG AUF AKTIVMITGLIEDSCHAFT BEI SUISSE TROT ALS BESITZER MIT RENNFARBEN SUISSE TROT Les Longs-Prés / CP 175 CH 1580 AVENCHES Phone : (+41) 026 676 76 30 Fax : (+41) 026 676 76 39 E-mail : trot@iena.ch www.iena.ch SUISSE TROT ANTRAG AUF AKTIVMITGLIEDSCHAFT BEI SUISSE TROT ALS

Mehr

Lizenzierung von Windows Server 2012 R2. Lizenzierung von Windows Server 2012 R2

Lizenzierung von Windows Server 2012 R2. Lizenzierung von Windows Server 2012 R2 Lizenzierung von Windows Server 2012 R2 Lizenzierung von Windows Server 2012 R2 Das Lizenzmodell von Windows Server 2012 R2 Datacenter und Standard besteht aus zwei Komponenten: Prozessorlizenzen zur Lizenzierung

Mehr

Configuration Manager Hardware Inventory Erweiterungen. 22.05.2014 trueit TechEvent 2014 1

Configuration Manager Hardware Inventory Erweiterungen. 22.05.2014 trueit TechEvent 2014 1 Configuration Manager Hardware Inventory Erweiterungen It s all about WMI 22.05.2014 trueit TechEvent 2014 1 Agenda Grundlagen Inventory Arten Welche Daten können inventarisiert werden Anpassungen an Default

Mehr

PARAGON SYSTEM UPGRADE UTILITIES

PARAGON SYSTEM UPGRADE UTILITIES PARAGON SYSTEM UPGRADE UTILITIES VIRTUALISIERUNG EINES SYSTEMS AUS ZUVOR ERSTELLTER SICHERUNG 1. Virtualisierung eines Systems aus zuvor erstellter Sicherung... 2 2. Sicherung in eine virtuelle Festplatte

Mehr

White Paper. Embedded Treiberframework. Einführung

White Paper. Embedded Treiberframework. Einführung Embedded Treiberframework Einführung White Paper Dieses White Paper beschreibt die Architektur einer Laufzeitumgebung für Gerätetreiber im embedded Umfeld. Dieses Treiberframework ist dabei auf jede embedded

Mehr