III Sensoren und Aktoren

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "III Sensoren und Aktoren"

Transkript

1 III Sensoren und Aktoren Allen elektronischen Systemen gemeinsam ist, dass sie nach dem EVA-Prinzip der Informationsverarbeitung arbeiten. EINGABE VERARBEITUNG AUSGABE Information Ansteuerung Sensoren Steuergerät Aktoren Bei der Eingabe handelt es sich grundsätzlich um Sensoren, die auch als Signalgeber, Fühler oder Messwertaufnehmer bezeichnet werden. Die Verarbeitung der elektrischen Signale erfolgt durch einen zentralen Mikrocomputer (Steuergerät) der mit Hilfe von einprogrammierten mathematischen Formeln und Kennfeldern die Entscheidungen trifft und die Aktoren ansteuert. Auf der Ausgabe befinden sich die Aktoren (Stellglieder), die die Befehle des Steuergerätes umsetzen. Sensoren und Aktoren können, je nach Einsatz analog, binär oder digital arbeiten. 1. Sensoren Sensoren werden hauptsächlich in den folgenden drei Bereichen eingesetzt: Fahrsicherheit (z.b. ESP, ABS und Airbag) Antrieb (z.b. Lambda-Sonde, Nockenwellensensor und Klopfsensor) Komfort (z.b. Regensensor, Klimaanlagensensor und Tür-Fernbedienung) Sensoren werden oft entsprechend ihrer Wirkungsweise beim Umformen nichtelektrischer in elektrische Größen in aktive und passive Sensoren unterteilt. Die Zuordnung wann ein Sensor Aktiv oder Passiv ist, ist auch unter Fachleuten nicht ganz eindeutig definiert. Im folgenden wird deshalb eine allgemeine Erklärung gegeben ohne Anspruch auf Vollständigkeit. Aktive Sensoren sind Messfühler, die intern verstärkende oder signalformende Bauelemente enthalten und mit einer Stromversorgung betrieben werden. Das Sensorsignal ist durch seine im Sensor integrierte Elektronik ein Rechtecksignal. Passive Sensoren sind Sensoren die nur passive Elemente (Spule, Widerstand, Kondensator) enthalten. Die Signale werden in den meisten Fällen als analoge Spannung ausgegeben. Drehzahlfühler beim ABS können demzufolge passiv oder aktiv sein. Drehzahlfühler ohne permanent anliegende Stromversorgung ( passive Spule) werden als Passiv bezeichnet. Drehzahlfühler deren aktives elektronisches Bauteil permanent an der Stromversorgung anliegt mit z.b. dem Wirkprinzip des Halleffekts werden als Aktiv bezeichnet. Die Elektronik im Pkw kann nur funktionieren, wenn die Sensoren die elektronischen Sinnesorgane des Mikrocomputers physikalische Größen wie Temperaturen, Drehzahlen, Winkel, Drücke u.a. in elektrische Signale umwandeln und an das Steuergerät weitermelden kann. Da die Sensoren je nach ihrem Einsatzort im Auto oft extremen Bedingungen ausgesetzt sind, hängt von ihrer zuverlässigen Funktion der Erfolg der Motor-Elektronik ab. Im folgenden sind einige für die Steuerung und Regelung des Motors wichtige Sensoren aufgeführt. Diagnosetechnik im Kfz-Bereich 1

2 1.1. Induktiv-Sensor Für das Erfassen von Bewegungen (Raddrehzahlen, Kurbelwellenumdrehungen, etc) und Positionen (OT) verwendet man z.b. nach dem Induktionsprinzip arbeitende Sensoren (oder Induktivgeber). Das physikalische Prinzip der Erzeugung einer Induktionsspannung beruht auf der zeitlichen Änderung des Magnetflusses. Der Drehzahlmesser z.b. tastet die Zähne des Schwungrad-Zahnkranzes ab und liefert pro Zahn einen Ausgangsimpuls. Das obenstehende Bild zeigt den Signalverlauf eines ABS-Sensors bei niedriger Raddrehzahl Hall-Sensor Auch mit dem Hall-Sensor lassen sich Drehzahlen (Geschwindigkeitsgeber, Wegstreckenfrequenzgeber) und Positionen (Zündzeitpunkt) bestimmen. In der Hall-Sonde, die von einem Steuerstrom durchflossen wird, wird eine zur magnetischen Flussdichte B proportionale Spannung, U H (Hallspannung) erzeugt. Durch eine rotierende Blende lässt sich das Magnetfeld phasengleich zur Drehzahl ändern und somit ein zur magnetischen Flussdichte B proportionales Spannungssignal erzeugen. Die am Hallgenerator abgenommene Spannung U H liegt im Millivoltbereich und muss mittels eines Hall-Ics verstärkt und in rechteckförmige Spannungssignale (Binäres Signal) umgeformt werden.. Das obenstehende Bild zeigt den Signalverlauf eines Hallgebers im Zündverteiler im Leerlauf. Diagnosetechnik im Kfz-Bereich 2

3 1.3. Temperatur-Sensor Temperaturmessungen am Motor und im Strom der angesaugten Luft liefern dem elektronischen Steuergerät wichtige Daten über die Belastungsphasen, in denen sich der Motor gerade befindet. Die Temperatur-Sensoren messen elektronisch mittels sogenannten NTC-Widerständen bzw. PTC- Widerständen die Temperatur über Widerstandsveränderungen. Es kommen überwiegend NTC- Widerstände zum Einsatz. NTC bedeutet Negativer Temperatur Coeffizient: der Halbleiterwiderstand verringert bei steigender Temperatur seinen Wert. PTC heißt analog Positiver Temperatur Coeffizient: der Widerstand verringert bei fallenden Temperaturen seinen Wert. Die den jeweiligen Temperaturwerten entsprechenden Widerstandswerte werden in Form eines Spannungssignals, an das Steuergerät weitergegeben. Das obenstehende Bild zeigt den Spannungsverlauf eines Kühlmitteltemperatur-Sensors, unmittelbar nach dem Kaltstart in der Warmlaufphase mit einer erhöhten Motordrehzahl von /min Druck-Sensor Zur Messung von absoluten bzw. relativen Drücken verwendet man piezo-elektrische Sensoren. Sie erzeugen bei Belastung durch Druckkräfte eine elektrische Spannung. Im Motorbereich werden sie als Klopfsensoren und als Druckfühler im Saugrohr z.b. bei Einspritzanlagen eingesetzt, um den Lastzustand des Motors an das Steuergerät zu melden. Das obenstehende Bild zeigt den Signalverlauf eines MAP- Sensors dessen Frequenz sich je nach Saugrohrdruck verändert. Diagnosetechnik im Kfz-Bereich 3

4 1.5. Sauerstoff-Sonde (Lambda-Sonde) Damit für die katalytische Abgasentgiftung ein Lambda-Wert von λ = 1,00 möglichst genau eingehalten wird, sitzt im Abgasstrom eine Lambda-Sonde. Der Sensor besteht aus einem speziellen Hohlkörper, einseitig geschlossen, dessen innerer Teil mit der Außenluft verbunden ist, während die Außenwand von den heißen Abgasen umströmt wird. Die Sonde reagiert auf Sauerstoff im Abgas mit der Erzeugung eines Spannungssignals U λ. Die Spannung ändert sich bei unterschiedlicher Gemischzusammensetzung. Die Spannung wird an das Steuergerät weitergeleitet, und von dort wird über den λ -Regelkreis das Luft-Kraftstoffgemisch auf λ = 1,00 korrigiert. Das obenstehende Bild zeigt den Signalverlauf einer Lambda- Sonde bei Leerlaufdrehzahl Potentiometer Zur Bestimmung der Drosselklappenstellung, Fahrpedalstellung usw. verwendet man sogenannte potentiometrische Sensoren, d.h. Sensoren, die ihren Wirkwiderstand verändern. Bei der Drosselklappenstellung wird der Schleifer eines Potentiometers proportional zur Drosselklappenstellung betätigt, wodurch ein entsprechender Spannungsabfall erzeugt und an das Steuergerät weitergeleitet wird. Das obenstehende Bild zeigt den Signalverlauf eines Drosselklappen-Sensors vom Leerlauf nach Vollast. Diagnosetechnik im Kfz-Bereich 4

5 1.7. Kapazitive Sensoren In heutiger Zeit kommen vermehrt kapazitive Sensoren im Kfz-Bereich zum Einsatz (Ölstandsmessung, Dämpfereinstellung, Beschleunigungssensor). Dazu nutzt man z.b. die Kapazitätsänderung zweier Kondensatoren mit gemeinsamer mittlerer Elektrode aus. Unter Einwirkung einer Kraft, kommt es zu einer Abstandsänderung der mittleren Elektrode. Dabei entfernt sie sich von ihrem Gegenüber auf der einen Seite und nähert sich der anderen. Demgemäss verringert beziehungsweise vergrößert sich jeweils die Kapazität. Indem man die Differenz bildet, erhält man ein Maß der auslenkenden Beschleunigung. Ein solcher Differentialkondensator besteht aus Siliziumbasis und ist damit in großer Stückzahl kostengünstig herzustellen. 1 = Kondensatorelement; = feste Kondensatorplatten; 4 = bewegliche Kondensatorplatten; 5 = bewegliche Masse; 6 = Federsteg; 7 = Verankerung; C = Luftspalt (Dielektrikum); a = Beschleunigungsrichtung Diagnosetechnik im Kfz-Bereich 5

6 2. Elektronisches Steuergerät Da der Mikrocomputer im Steuergerät intern nur die Zustände EIN und AUS oder 1 und 0 kennt, müssen die Eingangssignale die von den Sensoren ermittelten physikalische Größen wie Drehzahl, Temperatur, Winkelstellung usw. zunächst in diese Form umgewandelt werden. Motorregelungssteuergerät EEC V von Ford 2.1. Analog/Digital-Wandler (A/D) Analog/Digital-Wandler wandeln analoge Signale in digitale Signale um. Beispiele für analoge Eingangssignale sind: Temperaturfühler Luftmengenmesser Drosselklappenpotentiometer 2.2. Impulsformer (IF) Impulsformer formen beliebige Eingangssignale in Rechtecksignale um. Beispiel für Eingangssignale, die im Impulsformer verarbeitet werden: Drehzahlgeber Lambda-Sonde 2.3. Spannungsregler Um Spannungsschwankungen zu umgehen, versorgt das PCM seine Sensoren mit einer stabilisierten Spannung von 5 Volt (Referenzspannung). Ebenso ist die Masse im PCM stets potentialfrei, die Fahrzeugmasse aufgrund der vorhandenen Störquellen jedoch nicht. Diagnosetechnik im Kfz-Bereich 6

7 2.4. Mikroprozessor (CPU) Der Mikroprozessor (CPU = Control Prozessor Unit = Zentraleinheit) holt sich aus dem Programmspeicher (ROM) Befehle und führt sie aus. Zu den Aufgaben der CPU zählen: Die aufbereiteten Zustandsgrößen (IST-Werte) im Betriebsdatenspeicher (RAM) zu laden. In Abhängigkeit von diesen Werten die Betriebszustände zu identifizieren. Aus dem Programmspeicher (ROM) die Kennfeldwerte für die Betriebszustände zu übernehmen. Messwerte und Kennfeldwerte über die im Programmspeicher abgelegten Rechenvorschriften zu verknüpfen. Aus Zwischenwerten und Messwerten Stellsignale zu berechnen. die Stellsignale an die Ein/Ausgabe-Bausteine (I/O = In/Out) weiterzugeben. Die von der Zentraleinheit (CPU) ausgegebenen Signale sind zum Ansteuern der Stellglieder zu schwach. Sie werden daher in Endstufen verstärkt. Beispiele für Stellglieder, die von Leistungsendstufen angesteuert werden: Einspritzventile Leerlaufsteller Zündspule Kraftstoffpumpe Innerhalb der letzten Jahre ist es durch neue Techniken gelungen, immer kleinere, unempfindlichere und leistungsfähigere Steuergeräte zu bauen. 3. Aktoren (Stellglieder) Aktoren - bildhaft als "Muskeln der Mikroelektronik" bezeichnet - steuern, schalten und regeln technische Prozesse. Hierfür wandeln sie die in elektrisch-digitaler oder analoger Form vorliegenden Stellbefehle des Steuergeräts in mechanische Arbeit (Kraft x Weg) um. Die Energiewandlung erfolgt motorisch, pneumatisch, hydraulisch, magnetisch und als optische Anzeige. Zum Positionieren kommen vorzugsweise mechanische oder elektronisch gesteuerte Gleichstrommotoren und Schrittmotoren zum Einsatz. Stellglieder sind in den meisten Fällen Elektromagnete, die bei eingeschalteter Zündung plusseitig dauernd mit 12 Volt versorgt werden. Das Steuergerät greift über die Masseseite ein und verbindet die Masseleitung des Magneten mit der Motormasse. Weil Computer nur im digitalen O/I-Modus arbeiten können, wird der Elektromagnet mehrere Male pro Sekunde ein- und ausgeschaltet. Dabei werden durch eine Veränderung der Einschaltdauer, auch Tastverhältnis genannt, ein beinahe stufenloses Öffnen und Schließen z.b. eines Ventils ermöglicht. Diese Art der Steuerung nennt sich Pulsweiten-Modulation. Eine Regelung des Tastverhältnisses (Duty-cycle) ist für den Computer eine einfache Methode durch ändern der oberen Pulsweite (Einschaltdauer) die Spannung zu variieren. Die Durchschnittspannung zum Stellglied ist dann proportional zur obere Pulsweite. a = obere Pulsweite b = untere Pulsweite c = Periode Diagnosetechnik im Kfz-Bereich 7

8 Die nachfolgenden Darstellungen zeigen ein elektrisches Signal, welches stets die gleiche Frequenz aufweist aber dessen Spannung unterschiedlich lang ein- und ausgeschaltet wird. Die obere Pulsweite beträgt hier 60% und die untere Pulsweite 40%. Der prozentuale Anteil der Einschaltzeit entspricht dem Tastverhältnis von 60%. Die mittlere Spannung beträgt somit 60% von 12 V = 7,2 V Die obere Pulsweite beträgt hier 75% und die untere Pulsweite 25%. Der prozentuale Anteil der Einschaltzeit entspricht dem Tastverhältnis von 75%. Die mittlere Spannung beträgt somit 75% von 12 V = 9 V Die obere Pulsweite beträgt hier 50% und die untere Pulsweite 50%. Der prozentuale Anteil der Einschaltzeit entspricht dem Tastverhältnis von 50%. Die mittlere Spannung beträgt somit 50% von 12 V = 6 V Auch bei einem Einspritzventil wird die Einschaltdauer und damit die Einspritzmenge verändert, allerdings, wird das Magnetventil vollständig geöffnet und geschlossen und nicht wie oben beschrieben durch die mittlere Spannung in eine bestimmte Stellung gebracht. Zusätzlich verändert sich auch die Frequenz bei den unterschiedlichen Drehzahlen. Drehzahl niedrig a = lastabhängige Grundeinstellung b = Verlängerter Einspritzimpuls Drehzahl hoch Die Einspritzzeit wird vergrößert durch Verlängerung des Einspritzsignals. Diagnosetechnik im Kfz-Bereich 8

9 4. Diagnose, Fehlerbehebung, Werkstatthinweise 4.1. Vorgehensweise bei der Fehlersuche Zuerst das entsprechende Stellglied prüfen, bei fehlerhaften Signal, muss das Ausgangssignal direkt am Steuergerät geprüft werden. Bei korrektem Ausgangssignal ist die Verkabelung zum Stellglied zu prüfen. Bei falschem Ausgangssignal sind anschließend die entsprechenden Eingangssignale zu prüfen. Bei falschem Eingangssignal ist das Signal am Sensor selbst zu prüfen. Ist das Sensorsignal in Ordnung, prüft man die Leitungen zum Steuergerät auf Durchgang und gegen Masse (Kurzschluss). Wird am Sensor auch kein korrektes Signal ausgegeben, liegt die Ursache am Sensor selbst oder der Sensor wird durch andere nicht korrekt funktionierende Bauteile beeinflusst. Wichtig ist aber auch die Spannungsversorgung und Masseverbindung des Steuergerätes sowie die Spannungsversorgung der Sensoren und Aktoren zu überprüfen. Da ein falscher Spannungswert die Eingangs- und Ausgangssignale verfälschen kann. Sollte die obenerwähnten Punkte kein Resultat ergeben, ist die Peripherie soweit in Ordnung und der Fehler müsste am Steuergerät liegen, aber Achtung die häufigsten Fehler entstehen durch schlechte Kontakte an den Steckverbindungen. In einer VW-Untersuchung wurde die Ausfallraten elektronischer Systeme im Kraftfahrzeug untersucht. Die rein elektronischen Bauteile wie Transistoren, integrierte Schaltkreise, Steuergerät usw. fallen am wenigsten aus. Der Fehleranteil beträgt nur 10%. Der nächstgrößere Anteil wird durch die Sensoren und Stellglieder verursacht. Ihr Fehleranteil beträgt 15%. Der weitaus größte Fehleranteil mit 60% entfällt auf die Verbindungstechnik, bestehend aus Steckkontakten, Steckergehäuse usw Umgang mit elektronischen Systemen Bei eingeschalteter Zündung sind keine Steckverbindungen zu trennen oder Stecker von Modulen abzuziehen, dieses gilt ebenfalls für das Aufstecken und Verbinden von Steckern, da dadurch Spannungsspitzen entstehen können, die die elektronischen Bauteile zerstören können. Widerstandsmessungen an Sensoren und Aktoren nur bei abgezogenem Stecker durchführen, da innere Schaltkreise der Steuergeräte beschädigt werden können. Das Messen des Spannungsabfalls am betreffenden Bauteil ist einer Widerstandsmessung vorzuziehen. Die Messung ist genauer und kann bei angeschlossenem Stecker geprüft werden. Kontaktschwierigkeiten können so besser festgestellt werden. Einige Steckverbindungen in den Fahrzeugen können gold-beschichtet sein. Diese Stecker dürfen nicht zusammen mit verzinnten Steckern verbunden werden, da eindringende Feuchtigkeit eine schnelle Korrosion verursacht und dadurch die Kontakte beschädigt werden. Die Folgen sind z.b. Übergangswiderstände. Diagnosetechnik im Kfz-Bereich 9

10 5. Hinweise für die praktische Arbeit 5.1. Bauteilprüfungen an verschiedenen Relais Relais Mini ISO Anschlussbilder Schaltbilder Bauteilprüfung (keine Spannung liegt an) Zu prüfen Magnetspule Kontakt Magnetspule - Kontakt Ohmmeter mit folgenden Anschlüssen verbinden Relais ist in Ordnung, wenn 85 und Ohm 30 und 87a Stromkreis geschlossen 30 und 87 Stromkreis offen 86 und 30 Stromkreis offen 86 und 87a Stromkreis offen 86 und 87 Stromkreis offen Bauteilprüfung (Spannung liegt an) Stecken Sie das Ohmmeter ab; verbinden Sie Pin 30 und 85 mit einer 12 V Gleichspannungsquelle und Pin 86 mit Masse. Messen Sie die Spannung zwischen Pin 87 und Pin 86. Beträgt die Spannung 12 V, setzen Sie die Prüfung fort. Wenn nicht, erneuern Sie das Relais. Trennen Sie Pin 85 von der Spannungsquelle und messen Sie die Spannung zwischen Pin 87a und 86. Beträgt die Spannung 12V, ist das Relais in Ordnung. Wenn nicht, erneuern Sie das Relais Relais Mikro ISO Anschlussbilder Schaltbilder Schließer Wechsler Gegenüberstellung der Klemmenbezeichnungen Mikrorelais Kleinrelais Polung a 5 87 Diagnosetechnik im Kfz-Bereich 10

11 Bauteilprüfung (keine Spannung liegt an) Zu prüfen Magnetspule Kontakt Magnetspule - Kontakt Ohmmeter mit folgenden Anschlüssen verbinden Relais ist in Ordnung, wenn 1 und Ohm 3 und 4 Stromkreis geschlossen 3 und 5 Stromkreis offen 1 und 3 Stromkreis offen 1 und 4 Stromkreis offen 1 und 5 Stromkreis offen Bauteilprüfung (Spannung liegt an) Stecken Sie das Ohmmeter ab; verbinden Sie Pin 2 und 3 mit einer 12 V Gleichspannungsquelle und Pin 1 mit Masse. Messen Sie die Spannung zwischen Pin 5 und Pin 1. Beträgt die Spannung 12 V, setzen Sie die Prüfung fort. Wenn nicht, erneuern Sie das Relais. Trennen Sie Pin 2 von der Spannungsquelle und messen Sie die Spannung zwischen Pin 4 und Pin1. Beträgt die Spannung 12V, ist das Relais in Ordnung. Wenn nicht, erneuern Sie das Relais Messen von Sensoren und Aktoren Sensorsignale prüft man am besten dort, wo sie benötigt werden und zwar am Steuergerät. Erhält man dort das richtige Signal, besteht Gewissheit, dass nicht nur der Geber, sondern auch die Verkabelung zum Steuergerät einwandfrei ist. Es ist üblich die Signale mit einem Buchsenkasten abzugreifen, dessen Y-Kabel zwischen Steuergerät und Steuergerätestecker befestigt ist. Steht keine Prüfbox (Break-out-box) zur Verfügung, erfolgt die Messung direkt am Sensor oder man verschafft sich einen Zugang zu der Rückseite des Steckers Drosselklappenpotentiometer mit dem Oszilloskop prüfen Bei eingeschalteter Zündung das Gaspedal einmal bis zum Anschlag durchtreten und wieder loslassen (rote Messleitung am Gebersignal und die schwarze Messleitung an der Gebermasse anklemmen). Dabei soll sich eine Kurve aufbauen wie im nebenstehenden Bild. Ist der Verlauf wie im nebenstehenden Bild mit Störspitzen überlagert oder erscheinen nach unten gerichtete Einbrüche, ist das Drosselklappenpotentiometer defekt. Diagnosetechnik im Kfz-Bereich 11

12 Induktiver Drehzahl- und Bezugsmarkengeber mit dem Oszilloskop prüfen Sensoren und Aktoren Bei ausgeschalteter Zündung beide Messleitungen am Sensor anschließen. Gemessen wird bei Starterdrehzahl. Das ergibt ein Oszillogramm wie im nebenstehenden Bild. Die Spannungsspitze und der breite Abstand in der Zeitachse entstehen durch die Zahnlücke am Kurbelwellenrad. Die Signalform sollte gleichförmig sein Einspritzsignal mit dem Oszilloskop prüfen Charakteristisch beim überprüfen des Einspritzventils ist die Spannungsspitze. Die Überprüfung erfolgt, indem man die rote Messleitung an den Anschlussstecker des Einspritzventils (Massegesteuerten Seite) anschließt. Die schwarze Messleitung wird an Masse angeschlossen. Bei warmen Motor und im Leerlauf erscheint etwa die Sollkurve wie im nebenstehenden Bild. Ist bei dieser Betriebssituation die Einspritzzeit deutlich zu lang (>4,5 ms), so kann beispielsweise das Luft/Kraftstoff-Gemisch zu fett sein. Eine Prüfung des Lambda-Sondensignals und gegebenenfalls der Motorsteuerung ist erforderlich. Diagnosetechnik im Kfz-Bereich 12

Sensoren. Diagnose. Sensoren Diagnose. Elektrik / Elektronik Komfort- und Sicherheitselektronik. AGVS Ausbildungszentrum Berner Oberland 1/25

Sensoren. Diagnose. Sensoren Diagnose. Elektrik / Elektronik Komfort- und Sicherheitselektronik. AGVS Ausbildungszentrum Berner Oberland 1/25 Bildquelle: AGVS Ausbildungszentrum Berner Oberland 1/25 L:\Kurse\ab 2012\AM 4.1\1 Theorien\2013.09_AM_EL.doc 27.10.2014 INHALTSVERZEICHNIS EINLEITUNG... 3 SENSOREN... 4 Passive Drehzahlsensoren / Bezugsmarkensensoren...

Mehr

Sensoren und Aktoren Digitaltechnik

Sensoren und Aktoren Digitaltechnik BSZ für Elektrotechnik Dresden Sensoren und Aktoren Digitaltechnik Dr.-Ing. Uwe Heiner Leichsenring www.leichsenring-homepage.de Gliederung 1 Sensoren 1.1 Aktive und passive Sensoren 1.2 Analoge Sensoren

Mehr

Temperatur-Messung - Thermometer

Temperatur-Messung - Thermometer Temperatur-Messung - Thermometer Anwendungsbereiche von Temperatur-Sensoren oder -Sonden in der Robotik: Messung der Umgebungstemperatur Kompensation temperaturbedingter Drift bei Sensoren Detektion warmer

Mehr

2004, Thomas Barmetler Automatisierungstechnik - Einstieg. Das EVA-Prinzip

2004, Thomas Barmetler Automatisierungstechnik - Einstieg. Das EVA-Prinzip Das EVA-Prinzip 1 Steuerungsarten Steuerungen lassen sich im Wesentlichen nach folgenden Merkmalen unterscheiden: Unterscheidung nach Art der Informationsdarstellung Diese Unterscheidung bezieht sich auf

Mehr

Grundlagen der Elektro-Proportionaltechnik

Grundlagen der Elektro-Proportionaltechnik Grundlagen der Elektro-Proportionaltechnik Totband Ventilverstärkung Hysterese Linearität Wiederholbarkeit Auflösung Sprungantwort Frequenzantwort - Bode Analyse Der Arbeitsbereich, in dem innerhalb von

Mehr

Zusatzinfo LS11. Funktionsprinzipien elektrischer Messgeräte Version vom 26. Februar 2015

Zusatzinfo LS11. Funktionsprinzipien elektrischer Messgeräte Version vom 26. Februar 2015 Funktionsprinzipien elektrischer Messgeräte Version vom 26. Februar 2015 1.1 analoge Messgeräte Fließt durch einen Leiter, welcher sich in einem Magnetfeld B befindet ein Strom I, so wirkt auf diesen eine

Mehr

Häufig gestellte Fragen (FAQ)

Häufig gestellte Fragen (FAQ) Häufig gestellte Fragen (FAQ) Ich finde mein Motorradmodell in keiner Liste auf Ihrer Webseite. Können Sie trotzdem eine Zündung für mein Modell liefern? Meistens ja. Senden Sie uns bitte ein Email mit

Mehr

Fachrichtung Kraftfahrzeugelektroniker

Fachrichtung Kraftfahrzeugelektroniker Fachrichtung Kraftfahrzeugelektroniker 1-19 Datum: 1. Titel der L.E. : 2. Fach / Klasse : Werkstattpraxis, 2. Ausbildungsjahr 3. Themen der Unterrichtsabschnitte : Selbstlernfunktion Diagnose, Fehlersuche

Mehr

Oszilloskope. Fachhochschule Dortmund Informations- und Elektrotechnik. Versuch 3: Oszilloskope - Einführung

Oszilloskope. Fachhochschule Dortmund Informations- und Elektrotechnik. Versuch 3: Oszilloskope - Einführung Oszilloskope Oszilloskope sind für den Elektroniker die wichtigsten und am vielseitigsten einsetzbaren Meßgeräte. Ihr besonderer Vorteil gegenüber anderen üblichen Meßgeräten liegt darin, daß der zeitliche

Mehr

Elektronische Steuerungs- und Regelungssysteme

Elektronische Steuerungs- und Regelungssysteme 578 59 Elektronische Steuerungs- und Regelungssysteme verarbeiten Informationen über physikalische Größen. Die Informationen werden den Systemen meist in Form elektrischer Signale zugeführt. Die Aufgabe

Mehr

:HUNVWDWWLQIR 1U24.OLPD&KHFNPLW6\VWHP

:HUNVWDWWLQIR 1U24.OLPD&KHFNPLW6\VWHP :HUNVWDWWLQIR 1U24.OLPD&KHFNPLW6\VWHP 1 Inhaltsverzeichnis Seite Klima-Check Funktionskontrolle 3 Funktionsprüfung einer Kfz.-Klimaanlage 4 1. Korrekte Bedienung und Luftklappenfunktion prüfen 5 2. Pollenfilter

Mehr

Bedienungsanleitung 1

Bedienungsanleitung 1 Bedienungsanleitung 1 Deutsch 1. Sicherheitshinweise 2. Installation 3. Fehlersuche 8 9 9-10 2 Bedienungsanleitung 1. Sicherheitshinweise Bitte lesen Sie dieses Handbuch sorgfältig bevor Sie das Netzteil

Mehr

EO - Oszilloskop Blockpraktikum Frühjahr 2005

EO - Oszilloskop Blockpraktikum Frühjahr 2005 EO - Oszilloskop, Blockpraktikum Frühjahr 25 28. März 25 EO - Oszilloskop Blockpraktikum Frühjahr 25 Alexander Seizinger, Tobias Müller Assistent René Rexer Tübingen, den 28. März 25 Einführung In diesem

Mehr

Der Bipolar-Transistor und die Emitterschaltung Gruppe B412

Der Bipolar-Transistor und die Emitterschaltung Gruppe B412 TECHNISCHE UNIVERSITÄT MÜNCHEN Der Bipolar-Transistor und die Emitterschaltung Gruppe B412 Patrick Christ und Daniel Biedermann 16.10.2009 1. INHALTSVERZEICHNIS 1. INHALTSVERZEICHNIS... 2 2. AUFGABE 1...

Mehr

FAQs Heizungen. im Folgenden beantworten wir die häufigsten Fragen zu unseren Produkten aus der DW / Thermo-Reihe.

FAQs Heizungen. im Folgenden beantworten wir die häufigsten Fragen zu unseren Produkten aus der DW / Thermo-Reihe. FAQs Heizungen im Folgenden beantworten wir die häufigsten Fragen zu unseren Produkten aus der DW / Thermo-Reihe. Keine Brennstoffförderung des Heizgerätes trotz laufendem Brennluftgebläse Evtl. vorhandener

Mehr

Praktikum Nr. 3. Fachhochschule Bielefeld Fachbereich Elektrotechnik. Versuchsbericht für das elektronische Praktikum

Praktikum Nr. 3. Fachhochschule Bielefeld Fachbereich Elektrotechnik. Versuchsbericht für das elektronische Praktikum Fachhochschule Bielefeld Fachbereich Elektrotechnik Versuchsbericht für das elektronische Praktikum Praktikum Nr. 3 Manuel Schwarz Matrikelnr.: 207XXX Pascal Hahulla Matrikelnr.: 207XXX Thema: Transistorschaltungen

Mehr

Oszilloskop Kapitel 4

Oszilloskop Kapitel 4 Oszilloskop 1. Einleitung 2 2. Prinzipieller Aufbau 2 3. Anschlussmöglichkeiten 3 4. Einstellungen 3 4.1. Zeitachse 3 4.2. Spannungsachse 4 4.3. Das Triggern 5 4.4. Delay 6 5. Grundbegriffe der Oszilloskopdarstellung

Mehr

Versuch Nr.5. Simulation von leitungsgebundenen Störungen

Versuch Nr.5. Simulation von leitungsgebundenen Störungen Versuch Nr.5 Simulation von leitungsgebundenen Störungen 1 Aufgabenstellung 1.1 Kontrolle des Aufbaus der Prüf- und Messgeräte 1.2 Anschluss der Prüfling (EUT) 1.3 Anschluss und Überprüfung der Sicherheitskreise

Mehr

Elektromagnetische Relais sind Schalter, die durch Elektromagnete betätigt werden.

Elektromagnetische Relais sind Schalter, die durch Elektromagnete betätigt werden. Das Elektromagnetische sind Schalter, die durch Elektromagnete betätigt werden. Das dargestellte besteht aus einer spule mit einem Weicheisenkern, einem beweglichen Anker und einer Kontaktfeder zwischen

Mehr

Prozess-rechner. auch im Büro. Automation und Prozessrechentechnik. Prozessrechner. Sommersemester 2011. Prozess I/O. zu und von anderen Rechnern

Prozess-rechner. auch im Büro. Automation und Prozessrechentechnik. Prozessrechner. Sommersemester 2011. Prozess I/O. zu und von anderen Rechnern Automation und Prozessrechentechnik Sommersemester 20 Prozess I/O Prozessrechner Selbstüberwachung zu und von anderen Rechnern Prozessrechner speziell Prozessrechner auch im Büro D A D A binäre I/O (Kontakte,

Mehr

Gruppe: 1/8 Versuch: 4 PRAKTIKUM MESSTECHNIK VERSUCH 5. Operationsverstärker. Versuchsdatum: 22.11.2005. Teilnehmer:

Gruppe: 1/8 Versuch: 4 PRAKTIKUM MESSTECHNIK VERSUCH 5. Operationsverstärker. Versuchsdatum: 22.11.2005. Teilnehmer: Gruppe: 1/8 Versuch: 4 PRAKTIKUM MESSTECHNIK VERSUCH 5 Operationsverstärker Versuchsdatum: 22.11.2005 Teilnehmer: 1. Vorbereitung 1.1. Geräte zum Versuchsaufbau 1.1.1 Lawinendiode 1.1.2 Photomultiplier

Mehr

TU Bergakademie Freiberg Institut für Werkstofftechnik Schülerlabor science meets school Werkstoffe und Technologien in Freiberg

TU Bergakademie Freiberg Institut für Werkstofftechnik Schülerlabor science meets school Werkstoffe und Technologien in Freiberg TU Bergakademie Freiberg Institut für Werkstofftechnik Schülerlabor science meets school Werkstoffe und Technologien in Freiberg PROTOKOLL Modul: Versuch: Physikalische Eigenschaften I. VERSUCHSZIEL Die

Mehr

Spannungsstabilisierung

Spannungsstabilisierung Spannungsstabilisierung 28. Januar 2007 Oliver Sieber siebero@phys.ethz.ch 1 Inhaltsverzeichnis 1 Zusammenfassung 4 2 Einführung 4 3 Bau der DC-Spannungsquelle 5 3.1 Halbwellengleichrichter........................

Mehr

Elektromagnetische Verträglichkeit Versuch 1

Elektromagnetische Verträglichkeit Versuch 1 Fachhochschule Osnabrück Labor für Elektromagnetische Verträglichkeit Elektromagnetische Verträglichkeit Versuch 1 Kopplungsmechanismen auf elektrisch kurzen Leitungen Versuchstag: Teilnehmer: Testat:

Mehr

Infrarot Thermometer. Mit 12 Punkt Laserzielstrahl Art.-Nr. E220

Infrarot Thermometer. Mit 12 Punkt Laserzielstrahl Art.-Nr. E220 Infrarot Thermometer Mit 12 Punkt Laserzielstrahl Art.-Nr. E220 Achtung Mit dem Laser nicht auf Augen zielen. Auch nicht indirekt über reflektierende Flächen. Bei einem Temperaturwechsel, z.b. wenn Sie

Mehr

Entwurf!!!!! Erweiterung der Rahmenrichtlinien. Technik. für das Fach. im Berufliches Gymnasium Technik. Stand: Mai 2008

Entwurf!!!!! Erweiterung der Rahmenrichtlinien. Technik. für das Fach. im Berufliches Gymnasium Technik. Stand: Mai 2008 Rahmenrichtlinien für das Fach Technik im Beruflichen Gymnasium Technik Stand 01.06.2012 Entwurf!!!!! Erweiterung der Rahmenrichtlinien für das Fach Technik im Berufliches Gymnasium Technik Stand: Mai

Mehr

6 Fahrsicherheitssysteme

6 Fahrsicherheitssysteme 6 Fahrsicherheitssysteme 6.1 Gliederung von Fahrsicherheitssystemen 6.2 Radschlupf-Regelsysteme 6.3 Fahrdynamik-Regelung 6.1 Gliederung von Fahrsicherheits- Systemen Aktive Sicherheitssysteme Antiblockiersysteme

Mehr

MB-Diplom (4. Sem.) / MB-Bachelor (Schwerpunkt Mechatronik, 5. Sem.) Seite 1 von 8. Wintersemester 2014/15 Elektronik

MB-Diplom (4. Sem.) / MB-Bachelor (Schwerpunkt Mechatronik, 5. Sem.) Seite 1 von 8. Wintersemester 2014/15 Elektronik MB-Diplom (4. Sem.) / MB-Bachelor (Schwerpunkt Mechatronik, 5. Sem.) Seite 1 von 8 Hochschule München Fakultät 03 Zugelassene Hilfsmittel: alle eigenen, Taschenrechner Matr.-Nr.: Hörsaal: Wintersemester

Mehr

Aufgabenbeschreibung Oszilloskop und Schaltkreise

Aufgabenbeschreibung Oszilloskop und Schaltkreise Aufgabenbeschreibung Oszilloskop und Schaltkreise Vorbereitung: Lesen Sie den ersten Teil der Versuchsbeschreibung Oszillograph des Anfängerpraktikums, in dem die Funktionsweise und die wichtigsten Bedienungselemente

Mehr

Enseignement secondaire technique

Enseignement secondaire technique Enseignement secondaire technique Régime de la formation de technicien Division mécanique Section mécanique générale Asservissements Classe de T2MG Nombre de leçons: 3.0 Nombre minimal de devoirs: 2 par

Mehr

Ford C-MAX 2,0 TDCi lässt sich partout nicht starten

Ford C-MAX 2,0 TDCi lässt sich partout nicht starten Ford C-MAX 2,0 TDCi lässt sich partout nicht starten Eine freie Werkstatt suchte Rat bei einem C-MAX 2,0 TDCi (DW10C) MY 2011 mit schlüssellosem Startsystem, bei dem die Werkstatt den Zylinderkopf bei

Mehr

Inhalt. 1 Einleitung: Grundlagen der Schaltungstechnik für Kfz-Elektronik... 15. 2 Elektronische Systeme in Kraftfahrzeugen... 19

Inhalt. 1 Einleitung: Grundlagen der Schaltungstechnik für Kfz-Elektronik... 15. 2 Elektronische Systeme in Kraftfahrzeugen... 19 Inhalt 1 Einleitung: Grundlagen der Schaltungstechnik für Kfz-Elektronik... 15 2 Elektronische Systeme in Kraftfahrzeugen... 19 2.1 Elektronische Systeme im Motorraum... 20 2.2 Elektronische Systeme innerhalb

Mehr

Elektrische Stellantriebe, Eingangssignal 3-Punkt-Schritt AMV 13 SU, AMV 23 SU (ziehend)

Elektrische Stellantriebe, Eingangssignal 3-Punkt-Schritt AMV 13 SU, AMV 23 SU (ziehend) Elektrische Stellantriebe, Eingangssignal 3-Punkt-Schritt AMV 13 SU, AMV 23 SU (ziehend) Beschreibung, Anwendung AMV 13 SU AMV 23 SU Die elektrischen Stellantriebe mit Sicherheitsfunktion werden zusammen

Mehr

Viele physikalische Grössen können einfach direkt gemessen werden. Die Messinstrumente sind dafür ausgestattet:

Viele physikalische Grössen können einfach direkt gemessen werden. Die Messinstrumente sind dafür ausgestattet: Verbesserung von Prozessen durch Beherrschung mit Messtechnik. Die Beurteilung von Prozesswerten ist mehr als nur die Integrierung des Sensors und das Ablesen von Messwerten. Um gut und effizient messen

Mehr

Das Oszilloskop. TFH Berlin Messtechnik Labor Seite 1 von 5. Datum: 05.01.04. von 8.00h bis 11.30 Uhr. Prof. Dr.-Ing.

Das Oszilloskop. TFH Berlin Messtechnik Labor Seite 1 von 5. Datum: 05.01.04. von 8.00h bis 11.30 Uhr. Prof. Dr.-Ing. TFH Berlin Messtechnik Labor Seite 1 von 5 Das Oszilloskop Ort: TFH Berlin Datum: 05.01.04 Uhrzeit: Dozent: Arbeitsgruppe: von 8.00h bis 11.30 Uhr Prof. Dr.-Ing. Klaus Metzger Mirko Grimberg, Udo Frethke,

Mehr

Laborübung Gegentaktendstufe Teil 1

Laborübung Gegentaktendstufe Teil 1 Inhaltsverzeichnis 1.0 Zielsetzung...2 2.0 Grundlegendes zu Gegentaktverstärkern...2 3.0 Aufgabenstellung...3 Gegeben:...3 3.1.0 Gegentaktverstärker bei B-Betrieb...3 3.1.1 Dimensionierung des Gegentaktverstärkers

Mehr

Vervollständigen Sie das Schema mit Stromversorgung und Widerstandsmessgerät!

Vervollständigen Sie das Schema mit Stromversorgung und Widerstandsmessgerät! Übungen Elektronik Versuch 1 Elektronische Bauelemente In diesem Versuch werden die Eigenschaften und das Verhalten nichtlinearer Bauelemente analysiert. Dazu werden die Kennlinien aufgenommen. Für die

Mehr

Kathodenstrahloszilloskop

Kathodenstrahloszilloskop Institut f. Experimentalphysik Technische Universität Graz Petersgasse 16, A-8010 Graz Laborübungen: Elektrizität und Optik 26. September 2013 Kathodenstrahloszilloskop 1 Grundlagen 1.1 Aufbau eines Kathodenstrahloszilloskops

Mehr

Universelle Fahrzeugsystem-Analyse FSA mit innovativer Sensorprüfung von Bosch

Universelle Fahrzeugsystem-Analyse FSA mit innovativer Sensorprüfung von Bosch Universelle Fahrzeugsystem-Analyse FSA mit innovativer Sensorprüfung von Bosch Diagnose-Komplettsystem Bosch FSA 740 In modernen Kraftfahrzeugen wächst der Anteil elektrischer und elektronischer Fahrzeugkomponenten

Mehr

Unterrichtsplanung mit den niedersächsischen Curricularen Vorgaben für das Profil Technik an Realschulen

Unterrichtsplanung mit den niedersächsischen Curricularen Vorgaben für das Profil Technik an Realschulen Stoffverteiler für Praxis Technik Niedersachsen (978-3-14-116123-6) Unterrichtsplanung mit den niedersächsischen Curricularen Vorgaben für das Profil Technik an Realschulen Beispielplanungen für das zweistündige

Mehr

Versuch 1: Messung elektrischer Größen Prof. Dr. Oliver Zielinski / Hans Stross. Versuchsprotokoll. Datum:

Versuch 1: Messung elektrischer Größen Prof. Dr. Oliver Zielinski / Hans Stross. Versuchsprotokoll. Datum: Laborversuch Elektrotechnik I Hochschule Bremerhaven Versuch 1: Messung elektrischer Größen Prof. Dr. Oliver Zielinski / Hans Stross Versuchsprotokoll Teilnehmer: Name: 1. 2. 3. 4. Testat Datum: Matrikelnummer:

Mehr

Gleichstrom-Lichtmaschine

Gleichstrom-Lichtmaschine Seite 1 von 12 Schaltpläne, Tip s und Information zur KFZ - Elektrik Willkommen, du bist Besucher seit dem 10.Mai 2002 Lichtmaschinen - Anlasser - Klimakompressoren www.alanko.de SeitJahren Ihr Lichtmaschinen,Anlasser

Mehr

3.Transistor. 1 Bipolartransistor. Christoph Mahnke 27.4.2006. 1.1 Dimensionierung

3.Transistor. 1 Bipolartransistor. Christoph Mahnke 27.4.2006. 1.1 Dimensionierung 1 Bipolartransistor. 1.1 Dimensionierung 3.Transistor Christoph Mahnke 7.4.006 Für den Transistor (Nr.4) stand ein Kennlinienfeld zu Verfügung, auf dem ein Arbeitspunkt gewählt werden sollte. Abbildung

Mehr

QuadroPPM - Summensignalencoder für Modellbauempfänger

QuadroPPM - Summensignalencoder für Modellbauempfänger QuadroPPM - Summensignalencoder für Modellbauempfänger Nachbauanleitung 1. Allgemeines Verschiedene Quadrocoptersteuerungen (z.b. die QuadroControl II) verwenden als Eingangssignal von der Fernbedienungsanlage

Mehr

Daten verarbeiten. Binärzahlen

Daten verarbeiten. Binärzahlen Daten verarbeiten Binärzahlen In Digitalrechnern werden (fast) ausschließlich nur Binärzahlen eingesetzt. Das Binärzahlensystem ist das Stellenwertsystem mit der geringsten Anzahl von Ziffern. Es kennt

Mehr

Elektrotechnisches Laboratorium

Elektrotechnisches Laboratorium E Labor Voltmeter im Wechselstromkreis 1 Höhere echnische Bundes-, Lehr- u. Versuchsanstalt (BULME) Graz Gösting Abgabedatum: 16. Nov. 004 Elektrotechnisches Laboratorium Jahrgang: 004 Gruppe: 3 Name:

Mehr

ELEKTRISCHE MESSUNG NICHTELEKTRISCHER GRÖSSEN

ELEKTRISCHE MESSUNG NICHTELEKTRISCHER GRÖSSEN ELEKTRISCHE MESSUNG NICHTELEKTRISCHER GRÖSSEN VON DH.-ING. HANS FERDINAND GRAVE WISSENSCHAFTLICHER MITARBEITER DER ALLGEMEINEN E LE KTRI С ITÄTS- G E SE LLSCHAFT PRIVATDOZENT AN DER TECHNISCHEN HOCHSCHULE

Mehr

1 Sensoren in der Mechatronik 13 1.1 Auswahl und Entwicklung 14 1.1.1 Spezifikationen 14 1.1.2 Wirkungsweise von Sensoren 16 1.1.

1 Sensoren in der Mechatronik 13 1.1 Auswahl und Entwicklung 14 1.1.1 Spezifikationen 14 1.1.2 Wirkungsweise von Sensoren 16 1.1. 1 Sensoren in der Mechatronik 13 1.1 Auswahl und Entwicklung 14 1.1.1 Spezifikationen 14 1.1.2 Wirkungsweise von Sensoren 16 1.1.3 Messunsicherheit und Prüfmittel 19 1.1.4 Zuverlässigkeit von Sensoren

Mehr

avantgarde design komfort sicherheit einsparung Passion for KNX innovation

avantgarde design komfort sicherheit einsparung Passion for KNX innovation 2 Hotels avantgarde design komfort sicherheit einsparung Passion for KNX innovation 3 Touch-MyDesign 4 ZN1VI-TPTMD4 (122.7 x 90.2 x 12 mm.) Das TMD-Display ist ein komplett frei gestaltbarer Raumcontroller,

Mehr

Arbeiten mit dem Oszilloskop

Arbeiten mit dem Oszilloskop Start Experimente Grundlagen - Oszi 1 - Oszi 2 - Oszi 3 Arbeiten mit dem Oszilloskop Wer sich ernsthaft mit Elektronik auseinandersetzen möchte, kommt ohne ein Oszilloskop nicht aus. Einfache Modelle sind

Mehr

Die einfachste Art, piezokeramischen Druckmesszellen zu kalibrieren

Die einfachste Art, piezokeramischen Druckmesszellen zu kalibrieren Problemstellung: Aufbau einer einfachen und kostengünstigen Schaltung zur Signalverstärkung und Kalibrierung von keramischen Druckmesszellen mittels eines geeigneten ICs [1] und weniger diskreter Bauelemente

Mehr

B e d i e n u n g s a n l e i t u n g N O R T E S K O N A X - 4

B e d i e n u n g s a n l e i t u n g N O R T E S K O N A X - 4 B e d i e n u n g s a n l e i t u n g N O R T E S K O N A X - 4 I I 1 Grundeinstellungen im Steuerungskasten Im Steuerungskasten des Whirlpools befindet sich dieser Schalter: Bevor sie Änderungen am Steuerungskasten

Mehr

Einführung in die Robotik Sensoren. Mohamed Oubbati Institut für Neuroinformatik. Tel.: (+49) 731 / 50 24153 mohamed.oubbati@uni-ulm.de 30. 10.

Einführung in die Robotik Sensoren. Mohamed Oubbati Institut für Neuroinformatik. Tel.: (+49) 731 / 50 24153 mohamed.oubbati@uni-ulm.de 30. 10. Einführung in die Robotik Sensoren Mohamed Oubbati Institut für Neuroinformatik Tel.: (+49) 731 / 50 24153 mohamed.oubbati@uni-ulm.de 30. 10. 2012 Sensoren Was ist ein Sensor? Ein Sensor empfängt ein physikalisches

Mehr

Arduino-Lichtorgel Projektbericht

Arduino-Lichtorgel Projektbericht 2014 Arduino-Lichtorgel Autor: Klasse: Fach: Lehrer: Julian Banz Berufliches Gymnasium, 13d Elektrotechnik Technologie, Herr Bersch Julian Banz HEMS 23.12.2014 Inhaltsverzeichnis: Kapitel Thema Seitenzahl

Mehr

Physik-Übung * Jahrgangsstufe 9 * Der Transistor Blatt 1

Physik-Übung * Jahrgangsstufe 9 * Der Transistor Blatt 1 Physik-Übung * Jahrgangsstufe 9 * Der Transistor latt 1 Aufbau eines Transistors Ein npn-transistor entsteht, wenn man zwei n-dotierte Schichten mit einer dünnen dazwischen liegenden p-dotierten Schicht

Mehr

Präsentation Quarzuhren - Grundkenntnisse für Professionelle

Präsentation Quarzuhren - Grundkenntnisse für Professionelle Willkommen bei Präsentation Quarzuhren - Grundkenntnisse für Professionelle Inhalt Komponenten im Detail - Batterien - Quarz - IC / Systeme für den Gangabgleich - Steuerung der Schrittschalmotoren (asservissement)

Mehr

Versuch 21. Der Transistor

Versuch 21. Der Transistor Physikalisches Praktikum Versuch 21 Der Transistor Name: Christian Köhler Datum der Durchführung: 07.02.2007 Gruppe Mitarbeiter: Henning Hansen Assistent: Jakob Walowski testiert: 3 1 Einleitung Der Transistor

Mehr

Versuchsanleitung: Digitaloszilloskop

Versuchsanleitung: Digitaloszilloskop Laborversuch Grundlagen der physikalischen Messtechnik: Digitaloszilloskop 1 Versuchsanleitung: Digitaloszilloskop Für die im Versuch benutzten Gerätschaften geltenden im allgemeinen folgende Konventionen

Mehr

RadioBand. Vergessen Sie Kabel! Funkkommunikationssystem für Sicherheitsleisten

RadioBand. Vergessen Sie Kabel! Funkkommunikationssystem für Sicherheitsleisten Funkkommunikationssystem für Sicherheitsleisten Elektronische Lösung für Türen und Tore, Schranken und automatische Steuerungselemente Vergessen Sie Kabel! Das System ist das Ergebnis von Forschung und

Mehr

Grundlagen der Automatisierungstechnik Fachbuch

Grundlagen der Automatisierungstechnik Fachbuch Grundlagen der Automatisierungstechnik Fachbuch Bestell-Nr.: 562069 Stand: 01/2008 Autoren: F. Ebel, S. Idler, G. Prede, D. Scholz Redaktion: A. Hüttner, R. Pittschellis Layout: 02/2008, F. Ebel Festo

Mehr

für den WABCO Diagnostic Controller 446 300 320 0 mit ETS-Programmkarte 446 300 800 0 Ausgabe: März 1996 Copyright WABCO 1996

für den WABCO Diagnostic Controller 446 300 320 0 mit ETS-Programmkarte 446 300 800 0 Ausgabe: März 1996 Copyright WABCO 1996 Bedienungsanleitung für den WABCO Diagnostic Controller 446 300 320 0 mit ETS-Programmkarte 446 300 800 0 Ausgabe: März 1996 Copyright WABCO 1996 WABCO Westinghouse Fahrzeugbremsen Ein Unternehmensbereich

Mehr

Spectrumanalyzer bis 100 MHz

Spectrumanalyzer bis 100 MHz . DL2JWL Wolfgang Lässig Sonnenstrasse 45 09337 Hohenstein-Ernstthal Tel. 0179 533 77 49 Spectrumanalyzer bis 100 MHz.......... Vorwort Jeder der sich mit Selbstbau von Sendern und Empfängern beschäftigt,

Mehr

Grundlagenpraktikum 2.Teil. Versuch : Transistorschaltungen. A: Vorbereitung Siehe hierzu auch die Laborordnung. (s. Anhang)

Grundlagenpraktikum 2.Teil. Versuch : Transistorschaltungen. A: Vorbereitung Siehe hierzu auch die Laborordnung. (s. Anhang) Grundlagenpraktikum 2.Teil Versuch : Transistorschaltungen Fassung vom 14.07.2005 A: Vorbereitung Siehe hierzu auch die Laborordnung. (s. Anhang) Informieren Sie sich ausführlich über o Wirkungsweise des

Mehr

Einführung in die Robotik Analog-Digital und Digital-Analog Wandler

Einführung in die Robotik Analog-Digital und Digital-Analog Wandler Einführung in die Robotik Analog-Digital und Digital-Analog Wandler Mohamed Oubbati Institut für Neuroinformatik Tel.: (+49) 73 / 5 2453 mohamed.oubbati@uni-ulm.de 3.. 22 Analog-Digital (A/D) Wandler Digital

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Teil I. Grundlagen

Inhaltsverzeichnis. Teil I. Grundlagen Inhaltsverzeichnis Teil I. Grundlagen 1 Erklärung der verwendeten Größen 2 Passive RC- und LRC-Netzwerke 2.1 Der Tiefpaß 2.2 Der Hochpaß 2.3 Kompensierter Spannungsteiler.... 2.4 Passiver KC-Bandpaß 2.5

Mehr

Kurzanleitung: ELVIS II Experimentierboard. Dr. S. Katholy

Kurzanleitung: ELVIS II Experimentierboard. Dr. S. Katholy Kurzanleitung: ELVIS II Experimentierboard Dr. S. Katholy Inhaltsverzeichnis 1 Laborarbeitsplatz 5 1.1 Arbeitsschutz.................................. 5 1.2 Computer-Arbeitsplatz.............................

Mehr

Wie funktioniert ein Lautsprecher?

Wie funktioniert ein Lautsprecher? Wie funktioniert ein Lautsprecher? Ein Lautsprecher erzeugt aus elektrischen Signalen hörbare Töne. Wenn ein Radio Musik abspielt, müssen, nachdem die Töne von Radio empfangen wurden, diese in elektrische

Mehr

Energie-Träger-Stromkreis nach Prof. Dieter Plappert, Freiburg i.br.

Energie-Träger-Stromkreis nach Prof. Dieter Plappert, Freiburg i.br. Energie-Träger-Stromkreis nach Prof. Dieter Plappert, Freiburg i.br. 1. Eigenschaften Durch den analogen Aufbau von Wasserstrom- und elektrischem Stromkreis soll deren innerliche physikalische Strukturgleichheit

Mehr

Oszilloskop HP 54600A

Oszilloskop HP 54600A Oszilloskop HP 54600A Grundeinstellungen Einstellen eines Eingangsignals: Schliessen Sie den Osziloskopkabel an die BNC Buchse des Osziloskops an, beachten Sie dabei, dass die Masse des Osziloskopkabels

Mehr

Abschlussprüfung 2012 an den Realschulen in Bayern

Abschlussprüfung 2012 an den Realschulen in Bayern Nachtermin lektrizitätslehre I C1 1.1.0 Schließt man eine handelsübliche Glühlampe (Betriebsdaten: ) an eine lektrizitätsquelle mit der Spannung an, so fließt ein Strom der Stärke Beim Anschluss derselben

Mehr

Kirstin Hübner Armin Burgmeier Gruppe 15 10. Dezember 2007

Kirstin Hübner Armin Burgmeier Gruppe 15 10. Dezember 2007 Protokoll zum Versuch Transistorschaltungen Kirstin Hübner Armin Burgmeier Gruppe 15 10. Dezember 2007 1 Transistor-Kennlinien 1.1 Eingangskennlinie Nachdem wir die Schaltung wie in Bild 13 aufgebaut hatten,

Mehr

kapazitive sensoren www.contrinex.com 241

kapazitive sensoren www.contrinex.com 241 kapazitive sensoren Highlights: ü Metall- oder Kunststoffgehäuse ü 4- oder 2-Draht-Geräte ü Schaltabstände einstellbar ü Erfassung von verschiedensten Materialien www.contrinex.com 241 kapazitive sensoren

Mehr

CMS-24 Anschluss/Schaltbox für den Einbau/Betrieb in Fahrzeugen

CMS-24 Anschluss/Schaltbox für den Einbau/Betrieb in Fahrzeugen CMS-24 Anschluss/Schaltbox für den Einbau/Betrieb in Fahrzeugen Vielen Dank dass Sie sich für dieses Produkt entschieden haben. Um die CMS-24 richtig anzuschließen und zu benutzen, lesen Sie bitte diese

Mehr

ARDUINO Übung. Inhalt:

ARDUINO Übung. Inhalt: ARDUINO Übung Diese Übung ermöglicht einen kurzen Einblick in die Welt der Mikrokontrollerprogrammierung. Es sollen im Folgenden die Anleitungen befolgt werden und die entsprechenden elektrotechnischen

Mehr

Einbau der Interfaceplatine am Akkumatik

Einbau der Interfaceplatine am Akkumatik Einbau der Interfaceplatine am Akkumatik Stand: 04.08.2008 Die Interfaceplatine befindet sich am Gehäusedeckel oben in der Mitte A B L C D E F M Als erstes werden alle Bauteile entsprechend nebenstehendem

Mehr

Daniell-Element. Eine graphische Darstellung des Daniell-Elementes finden Sie in der Abbildung 1.

Daniell-Element. Eine graphische Darstellung des Daniell-Elementes finden Sie in der Abbildung 1. Dr. Roman Flesch Physikalisch-Chemische Praktika Fachbereich Biologie, Chemie, Pharmazie Takustr. 3, 14195 Berlin rflesch@zedat.fu-berlin.de Physikalisch-Chemische Praktika Daniell-Element 1 Grundlagen

Mehr

Untersuchung zur Kratz- und Auflagenbeständigkeit von direkt bebilderten Druckplatten beim Offsetdruck

Untersuchung zur Kratz- und Auflagenbeständigkeit von direkt bebilderten Druckplatten beim Offsetdruck Untersuchung zur Kratz- und Auflagenbeständigkeit von direkt bebilderten Druckplatten beim Offsetdruck Kapitelnummer Stichwort 3.3.2 (Langfassung) Druckmessung beim Tragen von Druckplattenpaketen Aufbau

Mehr

Sicherheits- Auswertegeräte

Sicherheits- Auswertegeräte Sicherheits- A1 SSZ- sind für den Betrieb mit SSZ-Sicherheits-Schaltmatten, -Schaltleisten und -Bumpern vorgesehen. Über eine 4-adrige oder zwei 2-adrige Leitungen werden die Signalgeber an das Auswertegerät

Mehr

4.2.3 Binäres Ausgabemodul ICSO 16 N1, 16 Kanäle 24 V DC, 0,5 A CS31 Systembusanschluß potentialgetrennt

4.2.3 Binäres Ausgabemodul ICSO 16 N1, 16 Kanäle 24 V DC, 0,5 A CS31 Systembusanschluß potentialgetrennt .. Binäres Ausgabemodul, 6 Kanäle, 0,5 A CS Systembusanschluß potentialgetrennt 0 5 6 7 8 9 0 5 VDC 6W I/O REMOTE UNIT ABB Procontic CS 0 Unit error Supply error 6 Output Bus error 5 7 Short circuit/overload

Mehr

5.1 Sensorlose Vektorregelung

5.1 Sensorlose Vektorregelung 5 Erweiterte Übungen und Versuche Moderne Frequenzumrichter haben einen teilweise beträchtlichen Funktionsumfang, der sie für alle denkbaren Antriebsfälle geeignet macht. Je nach verfügbarer Zeit im Ausbildungsplan

Mehr

Einführung in Automation Studio

Einführung in Automation Studio Einführung in Automation Studio Übungsziel: Der links abgebildete Stromlaufplan soll mit einer SPS realisiert werden und mit Automation Studio programmiert werden. Es soll ein Softwareobjekt Logik_1 in

Mehr

Bedienungsanleitung zu M55_6 Motorsteuergerät

Bedienungsanleitung zu M55_6 Motorsteuergerät Bedienungsanleitung zu M55_6 Motorsteuergerät Version 2.6-13.01.2013 NEWA Computer GmbH Tel. +41 (0)71 720 04 71 Hirschenweg 2 Fax. +41 (0)71 720 04 75 CH 9435 Heerbrugg E-Mail: wak@newa.ch Copyright:

Mehr

Versuch 3: Kennlinienfeld eines Transistors der Transistor als Stromverstärker

Versuch 3: Kennlinienfeld eines Transistors der Transistor als Stromverstärker Bergische Universität Wuppertal Praktikum Fachbereich E Werkstoffe und Grundschaltungen Bachelor Electrical Engineering Univ.-Prof. Dr. T. Riedl WS 20... / 20... Hinweis: Zu Beginn des Praktikums muss

Mehr

Funkentstörung von Schaltnetzteilen

Funkentstörung von Schaltnetzteilen Seite 35 Funkentstörung von Schaltnetzteilen Schaltnetzteile erzeugen infolge ihrer hochfrequenten Taktung Funkstörungen. Diese breiten sich mittels elektromagnetischer Felder im freien Raum, und leitungsgebunden

Mehr

CNC Tischfräsmaschine POSITECH

CNC Tischfräsmaschine POSITECH Verfahrweg: X-Achse : 510 mm Y-Achse : 367 mm Z-Achse : 150 mm Maschine Betriebsbereit: Rechner mit WIN-XP, Bildschirm, Tastatur, Maus Maschinensoftware MACH3-REL67 CAM Software Sheetcam Frässpindel: ELTE

Mehr

Versuch 14: Transistor

Versuch 14: Transistor Versuch 14: Transistor Transistoren werden sowohl als Schalter (in der Digitaltechnik) als auch als Verstärker betrieben. Hier sollen die Grundlagen des Transistors als Verstärkerelement erlernt werden,

Mehr

Achtung gelb markierte Preise: Richtpreise abhängig vom Währungskurs, Gültigkeit nachfragen (Stand 15.12.12)

Achtung gelb markierte Preise: Richtpreise abhängig vom Währungskurs, Gültigkeit nachfragen (Stand 15.12.12) Preisliste Haltech-Komponenten Stand 01.09.2012 mit Erscheinen dieser Preisliste werden alle vorhergehenden Preislisten ungültig Art-Nr Bezeichnung Lieferumfang Bemerkungen Preis ohne MwSt. Steuergeräte

Mehr

MSM Erweiterungsmodule

MSM Erweiterungsmodule MSM Erweiterungsmodule Transistor- und Relaismodule für Störmelder der MSM-Produktfamilie 03.07.2009 Freie Zuordnung der Ausgangsgruppen der Erweiterungsmodule zu den Eingangsgruppen des Störmelders Steuerung

Mehr

Einführung in die Physik

Einführung in die Physik Einführung in die Physik für Pharmazeuten und Biologen (PPh) Mechanik, Elektrizitätslehre, Optik Klausur: Montag, 11.02. 2008 um 13 16 Uhr (90 min) Willstätter-HS Buchner-HS Nachklausur: Freitag, 18.04.

Mehr

Pos. Bestandteile Stck Bestellbezeichnung Groundplane (Aussparung 100 x 100 mm) 1 GND 25

Pos. Bestandteile Stck Bestellbezeichnung Groundplane (Aussparung 100 x 100 mm) 1 GND 25 ICE 2.2 Bestandteile Seite 5 Pos. Bestandteile Stck Bestellbezeichnung Groundplane (Aussparung 00 x 00 mm) Connection Board - wird von unten in die Ground-Plane eingesetzt CB 0708 Mit unterschiedliche

Mehr

Übungsaufgaben zum 2. Versuch. Elektronik 1 - UT-Labor

Übungsaufgaben zum 2. Versuch. Elektronik 1 - UT-Labor Übungsaufgaben zum 2. Versuch Elektronik 1 - UT-Labor Bild 2: Bild 1: Bild 4: Bild 3: 1 Elektronik 1 - UT-Labor Übungsaufgaben zum 2. Versuch Bild 6: Bild 5: Bild 8: Bild 7: 2 Übungsaufgaben zum 2. Versuch

Mehr

Futuratherm CoolProtect-EDV

Futuratherm CoolProtect-EDV Futuratherm CoolProtect-EDV Futuratherm CoolProtect-EDV-"Temperaturüberwachungssystem" für die Überwachung von bis zu 4 Serverräumen (4 Temperatursensoren) mit integrierter Temperatur-Loggerfunktion. Die

Mehr

Kompaktbaureihe pro. 12 und 24 VDC, Last bis 4500 N

Kompaktbaureihe pro. 12 und 24 VDC, Last bis 4500 N 12 und 24 VDC, Last bis 4500 N Einfach die Besten Die Kompaktzylinder der pro-serie sind nicht für die normalen Aufgaben gedacht, sondern nur für die härtesten und anspruchsvollsten Anwendungen. Wenn der

Mehr

Informatik Mensch Gesellschaft. Historische Entwicklung der Informationstechnik (von Anfang bis Heute)

Informatik Mensch Gesellschaft. Historische Entwicklung der Informationstechnik (von Anfang bis Heute) Informatik Mensch Gesellschaft Historische Entwicklung der Informationstechnik (von Anfang bis Heute) Algorithmen-Automat Schritt-für-Schritt-Anleitung zum Lösen mathematischer Probleme kann immer wieder

Mehr

Einbau- und Installationsanleitung

Einbau- und Installationsanleitung Einbau- und Installationsanleitung T23 Wegfahrsperre Version V.1.07.4 Die T23-Wegfahrsperre ist ein optionales Zubehörgerät der Tramigo T23 Serie und hat die Funktion einer Wegfahrsperre. Von überall können

Mehr

Einfache Computersteuerung für Modellbahnen

Einfache Computersteuerung für Modellbahnen Einfache Computersteuerung für Modellbahnen Was soll eigentlich mit einem Computer gesteuert werden? Diese Frage muss man sich als erstes stellen: - Man braucht für Ausstellungen einen kompletten automatischen

Mehr

3. 15. Rack-Monitoring

3. 15. Rack-Monitoring 19" 1HE Rack-Monitoring und Schließsystem zentrale Steuereinheit, SNMP-fähig Das 19" Rack-Monitoring-System erfüllt alle Anforderungen, die an ein integriertes Schrank-ü berwachungssystem gestellt werden.

Mehr

Gebäudeintelligenz. EBA National Champion 2013. Produkte Merkblatt FIBARO SYSTEM

Gebäudeintelligenz. EBA National Champion 2013. Produkte Merkblatt FIBARO SYSTEM Gebäudeintelligenz EBA National Champion 2013 Produkte Merkblatt FIBARO SYSTEM Über FIBARO Intuitives und benutzerfreundliches Interface. Das Fibaro-System ist zur Zeit die modernste Lösung im intelligenten

Mehr

1 Elektronik im Fahrzeug

1 Elektronik im Fahrzeug 1 Elektronik im Fahrzeug 1.1 Historische Entwicklung der Elektronik im Fahrzeug In den sechziger Jahren bestand die elektrische Ausrüstung von Kraftfahrzeugen aus elektrischen Komponenten wie Kabeln, Steckverbindern,

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1. Einleitung

Inhaltsverzeichnis. 1. Einleitung Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 1.1 Das Analogoszilloskop - Allgemeines 2. Messungen 2.1 Messung der Laborspannung 24V 2.1.1 Schaltungsaufbau und Inventarliste 2.2.2 Messergebnisse und Interpretation

Mehr