Building Technologies

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Building Technologies"

Transkript

1 Ziel ist die Übertragung zugehöriger Informationen nur bei relevanter Ä unerheblich, ob es sich um binäre, digitale oder analoge Informationen Datenpunkten muss hierfür ein relativer Änderungs-Schwellenwert, de Voraussetzung für die Änderungserkennung ist ein Prozessabbild in der Ein dynamischer COV/COS ist die steuerbare Übertragung der Änderung eingänge in den Unterstationen und eine «zeitdiskre zyklische Abfrage («Poll») der Datenpunkte von der z Wertveränderung Ein Ereignis, das dann auftritt, wenn sich ein Messwert oder ein berech COV um einen definierten Wert ändert. en: change of value QUERVERWEIS Zustandsänderung, en: change of state (COV) QUELLE [EN ISO (FDIS) , 3.2.9]. WEITERE ERKLÄRUNG definiert sein. Damit erfolgt eine «wertdiskrete» Übertragung und ggf. Speicherung. Einrichtung. «abonnieren» (en: subscribe) nach EN ISO (FDIS) von Informa Einblendung oder Tendenzdarstellung (Trend). ANMERKUNG Bei früheren ZLT / GLT-Anlagen erfolgte eine zyklisch relativ langsam. Grafische Erläuterung: Wertverlauf Zeitdiskrete Wert-Übertragung (ZLT / GLT üblicher «scan») Resultierende Darstellung Störung fehlt t-5 t-4 t-3 t-2 t-1 t Wertdiskrete Übertragung (COV) Wertverlauf = Darstellung keine Üb DDC- Schwellwert Building Technologies Übertragene Werte mit Zeitstempel Gebäudeautomation Begriffe, Definitionen und Abkürzungen

2

3 Inhaltsverzeichnis Vorwort 4 Feststellungen 5 Das Strukturbild für Vernetzung in der Gebäudeautomation 6 Begriffe und Definitionen 7 Begriffe in alphabetischer Reihenfolge 8 Anhang A Neue Betriebsarten für die Raumautomation 64 Anhang B Begriffserklärungen aus dem Computerbereich 65 Anhang C Abkürzungen, Akronyme und Zeichen 71 Impressum 73 3

4 Vorwort Ein freier und fairer Wettbewerb, der den Erhalt aller Innovationspotenziale und Investitionsschutz gewährleistet, setzt die Verwendung einer eindeutigen Sprache aller am Bau Beteiligten bereits bei der Planung voraus. Denn nur ein gemeinsames Begriffsverständnis für die Beschreibung von Leistungen ermöglicht einen zweifelsfreien Informationsaustausch. Zur Vermeidung unnötiger Kostenrisiken bei Ausschreibung, Vergabe, Ausführung und Abrechnung, aber auch für die Projektbearbeitung und beim Gebäudemanagement ist die Verwendung allgemein anerkannter Begrifflichkeiten dringend erforderlich. Bei hoch innovativen Techniken ohne etablierte Standards ist es nicht einfach, für alle komplexen Zusammenhänge immer die richtigen Worte zu finden oder zu verstehen. Aus diesem Grund stellen wir Ihnen hier die neuen Begriffe und genormte Definitionen aus der Mess-, Steuer-, Regel- und Leittechnik vor. Die jeweilige Quellenangabe steht unter der Definition bzw. unter dem Anhang in [ ]. Zusätzliche Erklärungen sind gekennzeichnet. Dipl.-Ing. Hans R. Kranz VDI 4

5 Feststellungen Viele Begriffe aus der analogen MSRL-Welt sind nur schwer in die digitale Gebäudeautomation übertragbar. Die Aufteilung in «Leittechnik» und «MSR-Technik» entspricht nicht mehr der technischen Realität. Die «Normenlandschaft» als Quelle für unsere Begriffsdefinitionen ist gerade erst im Entstehen. Es gibt die Grundnormen für Prozessleittechnik: Internationales Elektrotechnisches Wörterbuch (IEV) IEC «Control Technology, vocabulary», Grundnormen für Prozessleittechnik DIN 19222ff / DIN /-6, welche derzeit jedoch im Rahmen der IEV überarbeitet werden, EN ISO «Fliessschemata», ISO «Graphical symbols for diagrams», ISO 3511 «Control technology, graphical symbols», EN IEC 1131 «Programmable controllers». Europäische und internationale Normen sind derzeit im Entstehen: EN Heizungsregler, DIN V ENV diese Experimentalnorm für GA-Interoperabilität wird ersetzt durch EN ISO Protokoll (BACnet), EN ISO Teil 1 bis 7 «Systeme der Gebäudeautomation (GA)», die meisten Begriffe in dieser Broschüre entstanden bei der Erarbeitung der EN ISO , -3 und -5. Nationale Richtlinien VDI Richtlinie 3814 Blatt 2 und 5 ergab die Grundlage für die EN ISO und -7, VOB/C DIN als «ATV» (Allgemeine Technische Vertragsbedingungen) für Gebäudeautomation, muss in Kürze ebenfalls an die Begriffe der neuen Normenserie angepasst werden, GAEB STLB-Bau 070 Gebäudeautomation (Standardleistungsbuch für das Bauwesen) wird 1 2-jährlich an die Normen angepasst. Bei Referenzen auf die EN ISO ist diese bis zu ihrer Einführung als pren ISO (Entwurf) zu verstehen (im Jahr 2003 wird die endgültige internationale und europäische Abstimmung erfolgen). Die aktuellen Begriffe der Gebäudeautomation werden in alphabetischer Reihenfolge erklärt. Auf entsprechende veraltete Begriffe der «analogen Welt» wird jeweils hingewiesen. Wettbewerbsneutral betrachten wir Begriffe, die häufig fehlinterpretiert werden, wie Datenpunkt, Information, Benutzeradresse, Statistik oder Optimierungsfunktion, aber auch neue Begriffe wie Raumautomation, Gebäudesystemtechnik und solche aus der Welt der Datenkommunikation. 5

6 Das Strukturbild für Vernetzung in der Gebäudeautomation Im Interesse einer anwendungsspezifischen Flexibilität beschreibt die Norm EN ISO keine genau festgelegte Systemarchitektur. Vielmehr zeigt diese Norm ein allgemeines System- Modell auf, in das alle unterschiedlichen Typen von GA-Systemen und ihre Verbindungen passen (GA-Netzwerk). Bedienstation / Bediengerät Programmiereinheit Datenschnittstelleneinheit System für besondere Anwendungen System für besondere Anwendungen Management Netzwerk Datenschnittstelleneinheit Datenverarbeitungseinrichtung / Server Station Bedienstation / Bediengerät Programmiereinheit Datenschnittstelleneinheit System für besondere Anwendungen Automation Netzwerk Bediengerät Kommunikationseinheit / Automationsstation / ASC Anwendungsspezifische Steuer- und Regeleinheit Automationsstation / Anwendungsspezifische Steuer- und Regeleinheit (ASC) Raumbediengerät Lokale Vorrang- Bedieneinheit Feld Netzwerk M M M M Verbindungen innerhalb der funktionalen Ebenen Verbindungen zwischen den funktionalen Ebenen Jalousien / Sonnenschutz Licht / Dimmen Bild 1 Optionen für Verbindungen in Systemen der Gebäudeautomation 6

7 Begriffe und Definitionen Für die Gebäudeautomation gelten die folgenden Begriffe. Hervorgehobene Wörter oder Wortgruppen beziehen sich auf andernorts in diesem Abschnitt dargestellte Begriffe. Die Struktur der Darstellung ist wie folgt: Begriff (en: Begriff in Englisch falls erforderlich) Abkürzung Zweitbegriff (falls zutreffend) Zweitabkürzung (falls zutreffend) Definition QUERVERWEIS QUELLE BEISPIEL (1...n) ANMERKUNG (1...n) WEITERE ERKLÄRUNGEN Hinweise 7

8 A Adresse GA-System Eindeutige Bezeichnung für ein Objekt und/oder ein Gerät beziehungsweise eine Einrichtung innerhalb eines Systems oder in verbundenen Systemen. QUERVERWEIS 1 Benutzeradresse. QUERVERWEIS 2 Datenpunktadresse. QUELLE [EN ISO (FDIS) , 3.8]. ANMERKUNG 1 In GA-Systemen ist jeder Datenpunkt mit einer Benutzeradresse zur Identifizierung benannt. ANMERKUNG 2 In GA-Systemen hat jedes Kommunikationsobjekt Eigenschaften zur Objektidentifizierung und zur Objektbenennung. Adressierungssystem Adressschema Eindeutige, strukturierte Methode zur Datenpunkt-Identifizierung um die Informationen in einem GA-System mit Adressen zu versehen, bestehend aus einer Struktur und der Definition für die Bedeutung der Elemente. QUELLE [EN ISO (FDIS) , 3.9]. ANMERKUNG 1 Dieses Schema kann, wenn zutreffend, für eine Anlage, ein GA-System oder eine gesamte Liegenschaft angewandt werden. ANMERKUNG 2 Siehe Benutzeradresse. Aktivitätenliste 1) Bedieneraktivitätenliste. 2) Systemaktivitätenliste. Ein elektronisches Logbuch (oder mehrere), in das alle relevanten Details der Systembedienung und/oder Vorkommnisse im System, dessen Leistung und über dessen Wartung für späteres Abrufen sicher eingetragen werden können. QUELLE [EN ISO (FDIS) , 3.111]. Aktor ESHG Ausgabegerät (analog oder binär) mit Bus- oder Netzwerk-Kommunikation, z.b. zur Ansteuerung einer Last, eines Schalt- oder Stellgerätes. QUERVERWEIS Auf/Zu-Stellantrieb (en: switched actuator). QUELLE [EN ISO (FDIS) , 3.7]. ANMERKUNG 1 Ein binärer Aktor wird manchmal auch Schaltaktor (Ein/Aus) genannt. Alarm GA-System Warnung vor Anwesenheit einer Gefahr für Eigentum oder Umwelt; in Sicherheitssystemen auch eine Warnung vor Anwesenheit einer Gefahr für Leben. QUELLE [EN ISO (FDIS) , 3.10]. ANMERKUNG 1 Eine hörbare und/oder sichtbare Meldung, die Bediener auf abnormale Zustände, die einen korrigierenden Einfluss benötigen, aufmerksam macht. QUELLE [EN ISO (FDIS) , 3.2.2]. ANMERKUNG 2 Ein abnormaler Betriebszustand, der von einem Gerät oder einer Automationsstation mit darauf spezialisierten Funktionen erkannt wird, z.b. Frostgefahr. Algorithmus 1) GA-System Berechnung, die als Ergebnis nach Auswertung der Störgrösse eine Stellgrösse liefert. QUELLE [EN ISO (FDIS) , ]. 2) Regeltechnik Vollständig bestimmte endliche Folge von Anweisungen, nach denen die Werte der Ausgangsgrössen aus den Werten der Eingangsgrössen berechnet werden. QUELLE [ISO ]. 8

9 Alphanumerisch Zeichenvorrat, der mindestens aus Dezimalziffern und Buchstaben besteht. QUELLE [EN ISO (FDIS) , 3.12]. ANMERKUNG Es ist zweckmässig, im Einzelfall den Umfang des Zeichenvorrats festzulegen. Analog Kontinuierlicher Werteverlauf mit Punkt für Punkt unterschiedlicher Informationszuordnung. QUELLE [abgeleitet aus DIN Regelungstechnik und Steuerungstechnik Grundnorm]. Analoge Ausgabe Funktion für die Ausgabe einer Stellgrösse oder eines Sollwerts über einen Analogausgang. AA SIEHE Ausgabe- und E/A-Funktion. QUELLE [VDI 3814 Richtlinie]. Analoge Eingabe Funktion für die Aufbereitung eines Messwertes über einen Analogeingang. AE SIEHE Eingabe- und E/A-Funktion. QUELLE [VDI 3814 Richtlinie]. Analogein-/ausgang Hardware der Automationseinrichtung zum Messen oder Stellen. QUELLE [EN ISO (FDIS) , 3.12]. Analogwert Information, die eine numerisch dargestellte Grösse enthält. QUELLE [EN ISO (FDIS) , 3.14]. Anlage Physikalische Baueinheit für einen zusammengehörenden Prozess. QUERVERWEIS System. BEISPIELE Heizanlage, Lüftungsanlage, Klimaanlage, Kälteanlage, Sanitäranlage oder Elektroanlage. ANMERKUNG 1 Eine Anlage kann aus mehreren Teilanlagen bestehen, diese setzen sich zusammen aus Einrichtungen, Einheiten oder Aggregaten/Apparaten (z.b. Kessel), Geräten, Baugruppen/Module, Bauteilen und Bauelementen. ANMERKUNG 2 Die Definition kennzeichnet Anlage als eine Baueinheit, dagegen System als eine Funktionseinheit. Antwort Die Darstellung einer Wechselwirkung, bei der die ausführende Funktion den Vollzug einer Aktion an die anfordernde Funktion meldet. QUERVERWEIS 1 Bestätigung. QUERVERWEIS 2 Rückmeldung. QUELLE [EN ISO (FDIS) , 3.171]. Anwendung Funktionen, die zusammen eine logische Einheit ergeben und einen Prozess unterstützen. QUELLE [EN ISO (FDIS) , 3.15]. ANMERKUNG 1 Ein GA-System unterstützt viele verschiedene Anwendungen. ANMERKUNG 2 Ein Satz benutzerdefinierter Anforderungen zur Informationsverarbeitung. QUELLE [ISO 8649]. Anwendungsspezifische Spezialisierte Einrichtung, Gerät oder Betriebsmittel für die Anforderungen einer Steuer- und Regeleinheit spezifischen Anwendung. ASR QUELLE [EN ISO (FDIS) , 3.17]. Controller ANMERKUNG Ein Controller im GA-System ist ein Gerät, das steuern, regeln und gegebenenfalls andere Einrichtungen und Einheiten überwachen kann. 9

10 Applikationsobjekt Objekt innerhalb der Anwendungssoftware einer Einrichtung eines GA-Systems. QUERVERWEIS Objekttyp. QUELLE [EN ISO (FDIS) , 3.16]. ANMERKUNG Siehe Objekt. Architektur GA-System Struktur sowie die Art und Weise, mit der die Komponenten und Einrichtungen eines Systems für die gegenseitige Kommunikation verbunden sind. QUELLE [EN ISO (FDIS) , 3.18]. Auf/Zu-Stellantrieb SIEHE Stellantrieb GA-System, Aktor ESHG. en: switched actuator QUERVERWEIS Schaltgerätekombination. Auflösung Kleinster Steigerungswert des Messwertes in einem Datensatz oder des auf einem Zählerindex angezeigten Wertes. QUELLE [EN ISO (FDIS) , 3.170]. ANMERKUNG Auflösung bezieht sich auf Analogeingänge und -ausgänge sowie Stellantriebe, visuelle Anzeigeeinheiten und Drucker, passend zum jeweiligen Kontext. Ausfall Beendigung der Fähigkeit einer Einheit, eine geforderte Funktion zu erfüllen. QUELLE [DIN EN 13306]. ANMERKUNG 1 Nach einem Ausfall befindet sich die Einheit in einem vollständigen oder teilweisen Fehlzustand. ANMERKUNG 2 Der «Ausfall» ist ein Ereignis im Unterschied zum «Fehler», der ein Zustand ist. ANMERKUNG 3 «Gefährdender Ausfall» ist jeder Ausfall in einem System oder seiner Versorgung, der eine riskante Situation (gefährlichen Zustand) verursacht. QUELLE [EN ISO (FDIS) , 3.77]. Ausgabe 1) Ausgabe (Funktion). Ausgang SIEHE Analogwert, Binärsignal, Eingabe/Ausgabe, E/A. en: output 2) Ausgang (Modul). SIEHE Analoge Ausgabe, Binäre Ausgabe. Ausrüstung Zusammenfassung von Funktionseinheiten oder Zusammenbau von Baugruppen und Einrichtung Komponenten, die zusammen zu einer Baueinheit einer Anlage oder zu einer funktionalen Einheit en: device in einem System gehören. Aggregat QUELLE [EN ISO (FDIS) , 3.73]. Apparat (abgelehnt) ANMERKUNG 1 Aus Sicht der Automation sind dies z.b. die Komponenten und Module einer Automationseinrichtung. ANMERKUNG 2 Aus Sicht des Prozesses ist dies z.b. ein Kessel, eine Kältemaschine, ein (Luft-) Vorerwärmer, ein Luftbefeuchter, ein Ventilator. In diesem Falle sind die Komponenten z.b. Heizregister, Regelventil, Frostschutzpumpe, Messwertgeber (en: sensor). Diesen sind wiederum Bauteile und Bauelemente als Subkomponenten zugeordnet, z.b. Stellantrieb, Frequenzumrichter, Motorschutzeinrichtung. 10

11 Automation Zweckgerichtete Aktion auf einen oder in einem Prozess um das vorgegebene Ziel zu erreichen. Steuern, Steuerung und QUELLE [ISO ]. Regeln, Regelung QUERVERWEIS Messen, Steuern, Regeln, Leiten. Leiten (veraltet) GA-System Automatische Regelung und Steuerung, Steuerlogik, Optimierung, Überwachung sowie Funktionen für Bedienung eines oder mehrerer physikalischer Werte und Zustände für den Betrieb der technischen Gebäudeausrüstung. QUERVERWEIS Gebäudeautomation. QUELLE [EN ISO (FDIS) , 3.51]. ANMERKUNG 1 Die Benennung Automation wird vielfach nicht nur für den Vorgang im System, sondern auch für das System selbst verwendet, in dem die Automation stattfindet. ANMERKUNG 2 Automatisieren bezeichnet den Vorgang der Ausrüstung einer Einrichtung, so dass sie ganz oder teilweise ohne Mitwirkung des Menschen bestimmungsgemäss arbeitet, dagegen bezeichnet der Begriff Automation den betriebsfertigen Zustand. [Abgeleitet aus ISO , DIN 19233]. ANMERKUNG 3 Ein Automat (en: automaton) ist ein selbsttätig arbeitendes künstliches System, dessen Verhalten entweder schrittweise durch vorgegebene Entscheidungsregeln oder zeitkontinuierlich durch festgelegte Beziehungen bestimmt wird und dessen Ausgangsgrössen aus seinen Eingangs- und Zustandsgrössen gebildet werden. QUELLE [ISO ]. ANMERKUNG 4 Menschliches Einwirken auf den Betrieb wird auch Bedienen genannt. ANMERKUNG 5 Die einzelnen Funktionsbereiche der Automation unterscheiden sich im englischen Sprachraum wie folgt: a) Regeln: en: closed loop control / modulating control b) Stellen (analog Steuern): en: open loop control / positioning c) Steuern (Steuerlogik, Verknüpfung): en: interlock d) Beherrschen (Messen, Steuern, Regeln, Leiten): en: control. Automationsebene Es ist die logische Ebene, in der die Überwachungs- und Verarbeitungsfunktionen zur Anlagenautomation ablaufen. Dieser Ebene können auch dialogorientierte Bedienfunktionen zugeordnet sein. Eine Hardwarezuordnung ist von der logisch-funktionalen Ebene unabhängig. QUELLE [Begriff wird benutzt in der Experimentalnorm EN V ]. SIEHE Feldebene und Managementebene. ANMERKUNG In der Prozessleittechnik wird von Einzelleitebene, Gruppenleitebene, Gesamtleitebene gesprochen, eine «Leitebene» ohne Zusatz gibt es dort nicht. Automationsfunktion Automatische Regelungs-, Steuerungs- und Verriegelungs-Funktion für einen Prozess. SIEHE Verarbeitungsfunktion. 11

12 Automations-Netzwerk Verbindung zwischen Automationseinrichtungen/Controllern, Bedienstationen/-geräten, AN Programmiereinheiten, Datenschnittstelleneinheiten und Datenverarbeitungseinrichtungen Control-Netzwerk (z.b. Serverstationen). CN QUELLE [EN ISO (FDIS) , 3.20]. ANMERKUNG Schematische Darstellung siehe Bild 1. Automationsschema Fliessschema als zeichnerische Darstellung des Ablaufs, Aufbaus und der Arbeitsweise einer Verfahrensfliessschema gebäudetechnischen Anlage mit Feldgeräten und Funktionen eines GA-Systems. (abgelehnt) QUELLE [EN ISO (FDIS) , 3.62]. RI-Fliessschema (abgelehnt) MSR-Anlagenschema (abgelehnt) Automationsstation Einrichtung zur Regelung und/oder Steuerung eines oder mehrerer physikalischer Werte, Automationsgerät z.b. Temperatur, Feuchtigkeit, Druck. Controller QUELLE [EN ISO (FDIS) , 3.55]. Unterstation (veraltet) ANMERKUNG 1 Digitale Automationseinrichtungen (DDC) können in folgende Typen eingeteilt werden: 1) Automationsgerät Controller mit fester Funktion als anwendungsspezifische Steuer- und Regeleinheit ASR, welche eine oder mehrere vom Hersteller gelieferte feste Steuer- und Regelstrategien für spezifische Anwendungen enthält. 2) Konfigurierbare Automationseinrichtung Controller mit einer oder mehreren konfigurierbaren vom Hersteller gelieferten Steuer- und Regelstrategien für spezifische Anwendungen. 3) Programmierbare Automationseinrichtung Automationsstation bei der die (freie) Programmierung der Steuer- und Regelstrategien möglich ist. ANMERKUNG 2 Die dezentralen Multiplexer in Leitsystemen ohne Automationsfunktionen (en: SCADA = Supervisory Control And Data Acquisition) wurden Unterstation genannt. Eine Unterstation mit Regelfunktion, jedoch ohne Optimierungsfunktion, nannte man DDC-Unterstation. ANMERKUNG 3 Die Verwendung des Wortes Automation (en: control) bedeutet nicht, dass sich die Einrichtung/das System nur auf Automation bezieht. Überwachung und Verarbeitung anderer Informationen kann ebenso möglich sein. ANMERKUNG 4 IT Eine Einrichtung die den Datentransfer zwischen einem Computer und einem Peripheriegerät (z.b. Plattenlaufwerk, Monitor, Tastatur, Drucker) steuert, wird ebenfalls Controller genannt. Automationsstrategie Diagramm und/oder Software zur Darstellung der funktionalen Anforderungen an eine GA-System Anwendung. QUELLE [EN ISO (FDIS) , 3.54]. 12

13 B Backup 1) Datenverarbeitung Prozess zum Kopieren/Exportieren von Daten in einen Datenspeicher der externen Backup-Einrichtung zum Abrufen und Wiederherstellen der Daten im Falle eines Speicherfehlers. Die Kopie wird Sicherungskopie genannt. QUELLE [EN ISO (FDIS) , 3.21]. 2) Allgemein Unterstützungsdienste. Baustelle en: site Ein örtlich, funktional und organisatorisch abgeschlossener Bereich (z.b. ein Gebäude oder eine Gruppe von Gebäuden). QUELLE [EN ISO (FDIS) , 3.21]. Bedien- und SIEHE Bedienstation/Bediengerät. Beobachtungseinheit BBE Bedienfunktion Anlagen-/anwendungsspezifische Funktion für die Mensch-System-Schnittstelle zum Bedienen der Anlage(n) des GA-Systems über alle funktionalen Ebenen, hierzu gehören Grafik, dynamische Einblendung, Fernmeldung, lokale Bedienung. QUELLE [EN ISO (FDIS) , 3.144]. ANMERKUNG Eine lokale Vorrang-Bedien-/Anzeigeeinrichtung ist keine Bedienfunktion und keine Funktion. Bedienstation Bediengerät Einrichtung für den Benutzer als Schnittstelle zu den Bedien- und Managementfunktionen eines GA-Systems, um Anlagen zu betreiben. QUELLE [EN ISO (FDIS) , 3.145]. ANMERKUNG 1 Ein Bediengerät ist im Allgemeinen nur für fest programmierte Bedienfunktionen vorgesehen. WEITERE ERKLÄRUNG Der Ort der Bedienung wird wie folgt unterschieden: a) «vor Ort» am Feldgerät b) «vor Ort» am Schaltschrank c) «lokal» an der Automationseinrichtung d) «lokal» abgesetzt e) an der Managementeinrichtung f) «fern» über Telekommunikation. Benutzer Authentifizierung Die Bestätigung, dass die Zugriffsrechte so sind, wie sie vom Benutzer bei der Anmeldung (login) beansprucht werden. QUELLE [EN ISO (FDIS) , ]. Benutzeradresse GA-System Datenpunktadresse, die vom Benutzer auf der Bedienoberfläche angewandt wird. QUERVERWEIS 1 Adresse. QUERVERWEIS 2 Datenpunktadresse. QUERVERWEIS 3 Adressierungssystem. QUELLE [EN ISO (FDIS) , 3.196]. ANMERKUNG Benutzeradresse wird im Englischen oft mnemonic bezeichnet. Bericht Ausgabe formatierter Ereignismeldungen oder Statistiken auf einer Anzeigeeinheit oder einem Drucker. QUERVERWEIS Protokoll. QUELLE [EN ISO (FDIS) , 3.162]. 13

14 Bestätigung Die Darstellung einer Wechselwirkung, bei der die ausführende Funktion den Vollzug eines vorausgehend angeforderten Vorganges bestätigt. QUERVERWEIS 1 Rückführgrösse (Wert), Rückmeldung (Signal). QUERVERWEIS 2 Antwort. QUELLE [EN ISO (FDIS) , 3.48]. Betriebsart GA Grundbezeichnung der Arbeitsweise (von mehreren), bei denen die Automationseinrichtung vorgegebene Konditionen aufrechterhalten soll. QUERVERWEIS Betriebszustand. QUELLE [EN ISO (FDIS) , 3.141]. BEISPIELE Schnellaufheizung, Betrieb zur Belegungszeit, Komfortbetrieb, Economybetrieb, Nachtabsenkbetrieb. ANMERKUNG 1 Siehe Zustand und Status. WEITERE ERKLÄRUNG SIEHE Anhang B, neue Betriebsarten für die Raumautomation. Betriebssystem Software für den Betrieb der Anwendungsprogramme, für Ressourcenzuweisung, Aufgabenzuteilung, Ein- und Ausgabe-Steuerung und Datenmanagement. QUELLE [EN ISO (FDIS) , 3.140]. Betriebstechnische Anlage BTA Frühere Bezeichnung für die Anlagentechnik der Ver- und Entsorgung von Gebäuden, insbesondere der Heiz- und Raumlufttechnik (mechanische Gewerke). ANMERKUNG 1 Es liegt eine missverständliche Doppelbedeutung mit produktions- oder prozesstechnischen Einrichtungen vor. ANMERKUNG 2 Die DIN 276 (Kosten im Hochbau) nennt: Bauwerk-Technische Anlagen. ANMERKUNG 3 Der Begriff Technische Gebäudeausrüstung (TGA) wurde im Rahmen der Arbeiten an der ATV VOB/C DIN eingeführt und in der Norm EN ISO (FDIS) definiert. SIEHE Technische Gebäudeausrüstung und Technische Gebäudesysteme. Betriebszustand Momentan wirksamer Zustand einer Anlage oder eines Aggregats, normalerweise als Resultat der aktiven Betriebsart. QUERVERWEIS Betriebsart, Status, Zustand. QUELLE [DIN EN 13306]. ANMERKUNG Der physikalische Betriebszustand ist unabhängig von der Betriebsart, denn diese kann z.b. mittels lokaler Vorrangbedienung oder Fernbedienung per Handeingriff übersteuert werden. Binär Aus zwei diskreten Werten bestehend. ANMERKUNG 1 In der Automationstechnik werden den zwei diskreten Werten üblicherweise die Booleschen Grössen 0 und 1 zugeordnet. QUELLE [IEC (CD) Internationales Elektrotechnisches Wörterbuch]. ANMERKUNG 2 Binär codierte Digitalsignale dienen zur Ein-/Ausgabe der Werte 0 und 1. ANMERKUNG 3 Ein digitales Signal mit nur zwei Informationswerten ist ein binär codiertes Signal. 14

15 Binäre Ausgabe BA Funktion für die Ausgabe eines Schalt- oder Stellbefehls (auf/zu und pulsweitenmoduliert) über einen Binärausgang. SIEHE Ausgabe- und E/A-Funktion. QUELLE [VDI 3814 Richtlinie]. Binäre Eingabe Funktion für Melden und Zählen über einen Binäreingang. BE SIEHE Eingabe- und E/A-Funktion. QUELLE [VDI 3814 Richtlinie]. ANMERKUNG 1 Die Funktionen Ereignis- und Betriebsstunden-Zählen gehören zu den Verarbeitungsfunktionen. ANMERKUNG 2 Bei Automationsstationen werden für binäre Signale digitale E/A-Baugruppen verwendet. ANMERKUNG 3 In der ATV DIN (2000) wird noch der Begriff «Grundfunktionen» aufgeführt. Dieser ist in der Grundnorm DIN T.5 anders definiert. Daher soll «Grundfunktionen» für E/A-Funktionen der GA nicht mehr verwendet werden. Binäreingang/-ausgang Hardware der Automationseinrichtung zum Melden und Zählen oder Schalten und Stellen. QUELLE [EN ISO (FDIS) , 3.27]. ANMERKUNG Die Funktion wird binäre Eingabe/Ausgabe genannt. Binärsignal Signal, das den Zustand (z.b. ein/aus) einer binär kodierten Digitalinformation (logisch 0 und 1) darstellt. Es bezieht sich auf die Eingabe- und Ausgabefunktionen eines GA-Systems. QUELLE [EN ISO (FDIS) , 3.26]. ANMERKUNG 1 Ein digitales Signal ist in GA-Systemen ein veränderliches Signal, das den Wert einer digital kodierten Analog- oder Binärinformation repräsentiert. Es bezieht sich auf gemeinsame kommunikative oder Netzwerk-Datenpunkte. ANMERKUNG 2 Einrichtungen mit mehreren Binär- Ein-/Ausgängen werden oft als digital bezeichnet. Bridge Einrichtung/Gerät zur Verbindung eines oder mehrerer Netzwerksegmente auf der physikalischen Schicht und der Datenverbindungsschicht im ISO-OSI-Referenzmodell. QUELLE [EN ISO (FDIS) , 3.2.6]. ANMERKUNG Dieses Gerät kann Nachrichten durch die Zugriffssteuerung für das Medium (MAC) auch filtern. Bus Kommunikationsmedium und -methode zwischen zwei oder mehreren Einrichtungen mit Schnittstellen für serielle Datenübertragung. ANMERKUNG 1 Eine linienförmige Netztopologie wird oft vereinfachend als Bus bezeichnet. ANMERKUNG 2 Ein Bus wird in den USA auch trunk (Fernleitung) genannt. WEITERE ERKLÄRUNG Die IEC definiert Bus (Funktionseinheit) wie folgt: System zur Übertragung von Daten zwischen mehreren Teilnehmern (Funktionseinheiten zur Verarbeitung von Daten) über einen gemeinsamen Übertragungsweg, bei dem die Teilnehmer nicht an der Weiterleitung von Daten mitwirken, die zwischen anderen Teilnehmern übertragen werden. Ein Bus kann in einer linienförmigen oder ringförmigen Anordnung betrieben werden. 15

16 C Change of Value SIEHE Wertänderung. COV Client Ein System oder eine Einrichtung, das eine andere Einrichtung für einen bestimmten Zweck über eine Serviceanforderungsinstanz einsetzt. Ein Client fordert einen Service von einem Server an. QUELLE [EN ISO (FDIS) , ]. ANMERKUNG Im englischen Sprachraum wird auch der Kunde (Bauherr) als (en: client) bezeichnet. QUELLE [EN ISO (FDIS) , 3.40]. 16

17 D Daten Formalisierte Darstellung von Informationen, vorbereitet für Übertragung, Interpretation oder automatische Verarbeitung. QUELLE [ISO/IEC :1993]. ANMERKUNG Datenverarbeitung ist kein Synonym für Informationsverarbeitung. Daten Archivierung Systemfunktion für das Auslagern von gespeicherten Daten / Informationen auf externe Datenträger. ANMERKUNG Eine Datensicherungskopie der kompletten Software und der projektbezogenen Daten wird als Backup bezeichnet. SIEHE Historisierung und Statistikfunktion. Standardisierte Festlegung für den Informationsaustausch zwischen Funktionen der Anwendungs- software in einem GA-System und/oder zwischen einem GA-System und anderen Systemen für besondere Aufgaben. Die Informationen werden ohne Interpretation seitens der GA-Netzwerkeinrichtungen übertragen. QUELLE [EN ISO (FDIS) , 3.59]. ANMERKUNG Es gibt genormte und nicht genormte Protokolle. Datenkommunikationsprotokoll Datenpunkt DP GA-System Bezeichnung für eine Eingabe- oder Ausgabefunktion. Es gibt physikalische und virtuelle Datenpunkte. Ein physikalischer Datenpunkt ist auf ein direkt angeschlossenes oder vernetztes Feldgerät innerhalb eines homogenen Systems bezogen. Ein virtueller Datenpunkt kann aus dem Ergebnis einer Verarbeitungsfunktion abgeleitet sein, oder er bezieht sich als gemeinsamer (kommunikativer) Datenpunkt auf eine Einrichtung/Gerät innerhalb eines anderen Systems. Ein Datenpunkt besteht aus allen zugeordneten Informationen, die seine Bedeutung (Semantik) vollständig beschreiben. Die Informationen umfassen den Aktualwert und/oder Zustand und Parameter (Eigenschaften und Attribute), z.b. Signalart und Signalkennlinie, Messbereich, Einheit und Zustandstexte. Ein Datenpunkt wird identifiziert über eine Datenpunktadresse und/oder eine Benutzeradresse, z.b. als mnemonische Bezeichnung. QUELLE [EN ISO (FDIS) , 3.61]. ANMERKUNG 1 Ein Parameter mit eigener Benutzeradresse ist ein virtueller Datenpunkt. ANMERKUNG 2 Eine GA-Datenpunktliste zählt alle Datenpunkte auf, umreisst deren Funktionen und fasst diese für ein Projekt zusammen. ANMERKUNG 3 Datenpunkt ist ein historisch gewachsener Begriff, der früher nur einen physikalischen Prozesswert oder Zustand bezeichnete. Die Neudefinition erfolgte durch ISO/TC205 WG3 und CEN/TC247 WG3. In den VDI Richtlinien wurde der Begriff bisher vermieden, da vor 2001 über die Bedeutung kein Konsens zu erzielen war. ANMERKUNG 4 Der Begriff Datenpunkt kommt ausserdem in folgenden Normen vor: IEC Profibus, Profil GA V2.0 und E DIN ISO/IEC :1997 Begriffe. Datenpunktadresse GA-System Im System einmalig vorkommende Datenpunktbezeichnung für den Zugriff auf die Datenpunktinformationen. QUERVERWEIS 1 Adresse. QUERVERWEIS 2 Benutzeradresse. QUELLE [EN ISO (FDIS) , 3.150]. ANMERKUNG Eine GA-Datenpunktliste kann benutzt werden, um die Datenpunktbezeichnungen oder Benutzeradressen vorzugeben. 17

18 Datenpunktliste SIEHE GA-Datenpunktliste (GA-DP Liste). DP Liste Datenschnittstelleneinheit DSE Funktions- oder Baueinheit zur Kommunikation zwischen Einrichtungen eines GA-Systems und Einrichtungen/Systemen in anderen Netzwerken, z.b. um geltende nationale Normen bei der Verbindung über öffentliche Datennetze einzuhalten. QUELLE [EN ISO (FDIS) , 3.60]. ANMERKUNG 1 Die DSE darf unterschiedlich ausgeführt sein, z.b. als Modem, Router oder Gateway. ANMERKUNG 2 Ein Repeater ist keine DSE. Datenverarbeitungseinrichtung Serverstation Digitalrechner der durch intern gespeicherte Programme gesteuert wird, um arithmetische und logische Operationen an digital dargestellten diskreten Daten für einen oder mehrere Benutzer durchzuführen. QUERVERWEIS Server. QUELLE [ISO/IEC :1993]. DDC-Unterstation Hilfsbegriff nach der Übernahme von MSR-Funktionen in die ZLT-Unterstationen. DDC-UST ERKLÄRUNG Der Begriff «DDC-Unterstation» wurde der marktüblichen Funktionalität nicht mehr gerecht, als die Automationseinrichtungen zusätzlich zur eigentlichen Überwachungs- und MSR-Funktion, auch Aufgaben wie Rechnen, Optimieren, Datenspeicherung, lokal Bedienen und Beobachten, etc. übernehmen konnten. ANMERKUNG 1 Mit der Richtlinie VDI von 3/93 wurde der Begriff Automationsstation eingeführt. ANMERKUNG 2 Auch der engl. Begriff «outstation» wird der technischen Realität nicht mehr gerecht. Digital Auf numerischen Werten (Zahlen) basierend. QUELLE [EN ISO (FDIS) , 3.65]. IT Methode zur Darstellung, Übertragung und Verarbeitung von auf numerischen Werten (Zahlen) basierenden Informationen. ANMERKUNG 1 Ein Digitalsignal ist eine Grösse, die jeden Wert innerhalb eines gegebenen Bereichs annehmen kann. QUELLE [IEC (CD) Internationales Elektrotechnisches Wörterbuch]. ANMERKUNG 2 Mikroprozessorbasierte Einrichtungen werden oft digitale Geräte genannt. ANMERKUNG 3 Im GA-System stellt ein Digitalsignal den Wert einer digital kodierten Analogoder Binärinformation bzw. einer binär codierten dezimal (BCD) Information dar. BEISPIELE Kommunikativer, bzw. gemeinsamer (Netzwerk-) Datenpunkt, BCD-Zeitsignal. 18

19 Direct Digital Control DDC Steuerung und Regelung von Einrichtungen oder Anlagen mittels digitalem Computer oder Mikroprozessor. QUELLE [DIN Begriffe und DIN Fach-Grundnorm]. WEITERE ERKLÄRUNG SIEHE DDC-Unterstation und Controller. ANMERKUNG 1 Verwendet werden digitale Abtastregler mit unterschiedlichen Algorithmen, bei denen im Vergleich zum stetigen PID-Algorithmus die Abtastzeit eingeht (Berechnung durch Differenzengleichung statt Differenzialgleichung). Das System wirkt über Digital-Analog-Umsetzer (DAU) auf die Schalt-/Stellglieder ein. Messwerte werden über Analog-Digital-Umsetzer (ADU) dem Vergleichsglied der Regelfunktion zugeführt. ANMERKUNG 2 DDC mit Computertechnik existiert seit ca. 1965; Übernahme von Regel- und teilweise Steuerfunktionen durch eine Computer-Zentraleinheit. Siemens setzt seit etwa 1975 Microprozessoren (z.b. INTEL 8080) in der Klimaregelung ein. L&G setzt seit 1978 Microprozessoren für DDC in der Gebäudeleittechnik ein. Direktwirkendes Bedienelement DBE Diskretes Bauteil der Feldebene (Schaltschrank/Tableau) als Schalter, Einstell-/ Anzeigegerät und Leuchtanzeige zur direkten manuellen Bedienung von Anlagen und Einrichtungen der TGA ohne Beteiligung einer Automationseinrichtung. QUELLE [GAEB STLB-Bau 070 LV-Text]. SIEHE Handbedienung und Lokale Vorrangbedienung (LVB). ANMERKUNG 1 Eine Lokale Vorrangbedien-/Anzeigeeinheit wird in Verbindung mit einer Automationseinrichtung eingesetzt. ANMERKUNG 2 Der Begriff Notbedienebene, bzw. «NOT-» für Notbedienung ist durch die Europäische Maschinenrichtlinie mit anderer Bedeutung belegt und darf nur bei Gefahr für Leib und Leben Verwendung finden. Download Herunterladen Eine bestimmte Art von Dateiübertragung, die sich auf die Übertragung eines ausführbaren Programms, Bildes oder des Inhalts einer Datenbank auf eine andere Einrichtung im Netzwerk bezieht, in dem die Datei ausgeführt werden kann. Dreipunktregelung Regelfunktion mit einer Dreipunktausgabe der nur drei diskrete Ausgabewerte zugeordnet werden: Null und zwei Werte mit entgegengesetztem Vorzeichen. Diese Ausgabewerte werden zum Stellen in zwei binäre Stellsignale mit drei funktionalen Zuständen umgesetzt. QUELLE [EN ISO (FDIS) , 3.1]. BEISPIEL a) öffnen, stopp, schliessen b) mehr, neutral, weniger c) heizen, neutral, kühlen. Durchflusskoeffizient Kvs Koeffizient für den Massenstrom-Durchfluss von Flüssigkeiten durch ein Ventil unter definierten Betriebsbedingungen wenn das Ventil den Nennhub (= 100%) erreicht hat. QUELLE [EN ISO (FDIS) , 3.82]. ANMERKUNG 1 Der Kv (Kvs)-Wert als Durchfluss eines Stellventils in m 3 /h wird mit Medium Wasser Dichte 1000 kg/m 3 bei 5 bis 50 C und Differenzdruck 100 kpa bestimmt. QUELLE [IEC 654-1]. ANMERKUNG 2 Ein einheitliches Verfahren zur Messung der Durchflusskapazität definiert IEC

20 Durchschnittliche Mathematischer Erwartungswert der Betriebszeit zwischen Ausfällen. Betriebszeit QUELLE [DIN EN 13306]. zwischen Ausfällen MTBF Durchschnittliche Angabe über den mathematischen Erwartungswert der Betriebszeit zwischen präventiven Betriebszeit zwischen Instandhaltungen. Instandhaltungen QUELLE [DIN EN 13306]. MTBM ANMERKUNG Siehe Durchschnittliche Betriebszeit zwischen Ausfällen (MTBF). Dynamische Einblendung Aktuelle Zustände und Werte von Datenpunkten dargestellt in einer grafischen Benutzerschnittstelle. 20

UMG 604 BACnet. BACnet ( Building Automation and Control Networks )

UMG 604 BACnet. BACnet ( Building Automation and Control Networks ) UMG 604 BACnet BACnet ( Building Automation and Control Networks ) - Netzwerkprotokoll für die Gebäudeautomation. - Gewährleistet Interoperabilität zwischen Geräten verschiedener Hersteller. - Wurde von

Mehr

Überwachen und Steuern entfernter Anlagen mittels SMS (Short Message Service) und der Visualisierungssoftware IUMControl

Überwachen und Steuern entfernter Anlagen mittels SMS (Short Message Service) und der Visualisierungssoftware IUMControl Überwachen und Steuern entfernter Anlagen mittels SMS (Short Message Service) und der Visualisierungssoftware IUMControl Die Software IUMControl ermöglicht die Fernüberwachung und Fernsteuerung technischer

Mehr

Physikalisch Gemeinsam 3)9) Überwachen Steuern Regeln Rechnen/Optimieren funktionen funktionen

Physikalisch Gemeinsam 3)9) Überwachen Steuern Regeln Rechnen/Optimieren funktionen funktionen Beiblatt 00- ) Dauerbefehl: z.b. 0,I,II= BA ) nur gemeinsame, kommunikative Datenpunkte ) Stellausgabe: z.b. -Punkt = x -Punkt DIN EN ISO -: 00- Impulsbefehl: z.b. 0,I,II= BA von Fremdsystemen für interoperable

Mehr

abaconnect Produktbeschreibung

abaconnect Produktbeschreibung abaconnect Produktbeschreibung abaconnect erfasst, verwaltet und archiviert Ihre Prozessdaten und stellt diese nach Ihren Bedürfnissen übersichtlich dar; Verwendung für Chargenprotokollierung, individuelles

Mehr

Smart building automation

Smart building automation evolution in automation Smart building automation the process IT automation platform Advanced Process Control on demand Energy Management based on ISO 50001 Applied Industrie 4.0 solutions Intelligent

Mehr

Standard Inhaltsverzeichnis für Software-Anforderungsspezifikation

Standard Inhaltsverzeichnis für Software-Anforderungsspezifikation Standard Inhaltsverzeichnis für Software-Anforderungsspezifikation Inhaltsverzeichnis 1. Zweck, Veranlassung... 1 2. Allgemeines... 1 2.1 Zweck der Software-Anforderungsspezifikation... 1 2.2 Freigabe

Mehr

Release Notes für die Online-Version der Perinorm - September 2014

Release Notes für die Online-Version der Perinorm - September 2014 Release Notes für die Online-Version der Perinorm - September 2014 Mit der Ausgabe September 2014 wird die Software für die Online-Version von Perinorm aktualisiert. Einige Verbesserungen, die mit diesem

Mehr

Der Rechner. Grundbegriffe. Aufbau. Funktionsweise. Betriebssystem. Kategorisierung. PC-Komponenten. Prof. Dr. Aris Christidis

Der Rechner. Grundbegriffe. Aufbau. Funktionsweise. Betriebssystem. Kategorisierung. PC-Komponenten. Prof. Dr. Aris Christidis Der Rechner Grundbegriffe Aufbau Funktionsweise Betriebssystem Kategorisierung PC-Komponenten Auf der Grundlage eines Programms kann ein Computer Daten mit seiner Umgebung austauschen, mathematische und

Mehr

Benutzerschnittstelle

Benutzerschnittstelle Benutzerschnittstelle STEUERN SIE IHR LICHT MIT EINEM MAUSKLICK ist eine web basierte Lichtmanagement Schnittstelle, die es dem Endverbraucher ermöglicht Szenen aufzurufen, zu verändern, sich den aktueller

Mehr

für POSIDRIVE FDS 4000

für POSIDRIVE FDS 4000 AS-Interface Ankopplung für Frequenzumrichter POSIDRIVE FDS 4000 Dokumentation Vor der Inbetriebnahme unbedingt diese Dokumentation, sowie die Montage- und Inbetriebnahmeanleitung für POSIDRIVE FDS 4000

Mehr

FMWizard 2007. Beratung für Software Jörg Höhn. Softwarelösung für die Ausschreibung von Serviceleistungen im Facility Management

FMWizard 2007. Beratung für Software Jörg Höhn. Softwarelösung für die Ausschreibung von Serviceleistungen im Facility Management Beratung für Software Jörg Höhn FMWizard 2007 Softwarelösung für die Ausschreibung von Serviceleistungen im Facility Management Beratung für Software Jörg Höhn 51429 Bergisch Gladbach 2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Glossar der Aliro Symbole

Glossar der Aliro Symbole Glossar der Aliro Symbole Das Glossar der Aliro-Softwaresymbole ist eine umfassende Liste aller Symbole, die in der Software benutzt werden. Es soll Ihnen helfen, die Symbole und ihre Funktion zu identifizieren.

Mehr

EP 1 906 377 A1 (19) (11) EP 1 906 377 A1 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG. (43) Veröffentlichungstag: 02.04.2008 Patentblatt 2008/14

EP 1 906 377 A1 (19) (11) EP 1 906 377 A1 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG. (43) Veröffentlichungstag: 02.04.2008 Patentblatt 2008/14 (19) (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG (11) EP 1 906 377 A1 (43) Veröffentlichungstag: 02.04.2008 Patentblatt 2008/14 (1) Int Cl.: G09B /00 (2006.01) G09B 19/00 (2006.01) (21) Anmeldenummer: 07017047.7

Mehr

DER CONTROLLER KNX IP. Bewährte Technik auf neuem Niveau

DER CONTROLLER KNX IP. Bewährte Technik auf neuem Niveau DER CONTROLLER KNX IP Bewährte Technik auf neuem Niveau DAS WAGO-KNX-PORTFOLIO KNX Controller KNX IP starke Performance Der frei programmierbare Controller KNX IP ist das Multitalent für die flexible Gebäudetechnik.

Mehr

Automatisierung im Großprojekt FH Bielefeld / Campus Minden

Automatisierung im Großprojekt FH Bielefeld / Campus Minden Von der Vielfalt der Möglichkeiten zur praktikablen Lösung Automatisierung im Großprojekt FH Bielefeld / Campus Minden Fachtagung intelligente Gebäudetechnologien Bayreuth, 16.07.2015 Fraunhofer IPA Hermos

Mehr

Nomenklatur für Komponenten und Messstellen bei PETRA III Anlagen der Raumlufttechnik

Nomenklatur für Komponenten und Messstellen bei PETRA III Anlagen der Raumlufttechnik Krebs 14.01.2008 MKK4 Nomenklatur für Komponenten und Messstellen bei PETRA III Anlagen der Raumlufttechnik Nomenklatur für Komponenten und Messstellen bei PETRA III Anlagen der Raumlufttechnik...1 Raumlufttechnik...1

Mehr

Dell Client Management Pack-Version 6.0 für Microsoft System Center Operations Manager Installationsanleitung

Dell Client Management Pack-Version 6.0 für Microsoft System Center Operations Manager Installationsanleitung Dell Client Management Pack-Version 6.0 für Microsoft System Center Operations Manager Installationsanleitung Anmerkungen, Vorsichtshinweise und Warnungen ANMERKUNG: Eine ANMERKUNG liefert wichtige Informationen,

Mehr

File Sharing zwischen Mac OS X und Windows XP Clients

File Sharing zwischen Mac OS X und Windows XP Clients apple 1 Einführung File Sharing zwischen Mac OS X und Windows XP Clients Möchten Sie Dateien zwischen einem Macintosh Computer und Windows Clients austauschen? Dank der integralen Unterstützung für das

Mehr

Energieverbrauch bremsen. Energiebremse mit Transparenz: narz EMS

Energieverbrauch bremsen. Energiebremse mit Transparenz: narz EMS Energieverbrauch bremsen Energiebremse mit Transparenz: narz EMS Das Problem... Energieversorgung wird zur großen Herausforderung für die mittelständische Industrie... und seine Lösung Rechtssicher Energiekosten

Mehr

Rheinische Fachhochschule Köln

Rheinische Fachhochschule Köln Inhaltsverzeichnis: 1.3 Schwerpunkte und Begriffe der MSR-Technik 2 1.3.1 Steuern, Regeln, Leiten 2 1.3.1.1 Steuern 2 1.3.1.2 Regeln 4 1.3.1.3 Leiten 6 1 von 8 1.3 Schwerpunkte und Begriffe der MSR-Technik

Mehr

Einführung in Automation Studio

Einführung in Automation Studio Einführung in Automation Studio Übungsziel: Der links abgebildete Stromlaufplan soll mit einer SPS realisiert werden und mit Automation Studio programmiert werden. Es soll ein Softwareobjekt Logik_1 in

Mehr

FUTURE-PATCH Das RFID gestützte AIM System

FUTURE-PATCH Das RFID gestützte AIM System FUTURE-PATCH Das RFID gestützte AIM System Patrick Szillat Leiter Marketing TKM Gruppe 1 Struktur und Geschäftsfelder. DIE TKM GRUPPE HEUTE. 2 Die TKM Gruppe TKM Gruppe Segmente Verkabelungssysteme für

Mehr

Anleitung Heimpraktikum Mechatronic Safety

Anleitung Heimpraktikum Mechatronic Safety Datei: Anleitung Heimpraktikum Mechatronic-Safety Letzte Änderung: 04.03.2015 11:48:00-1 - Anleitung Heimpraktikum Mechatronic Safety 1 Einführung 1.1 Lehrziele In diesem Versuch kann im Selbststudium

Mehr

Die umfassende BACnet - Gebäudemanagementlösung. Anerkannte Kompetenz von SAUTER.

Die umfassende BACnet - Gebäudemanagementlösung. Anerkannte Kompetenz von SAUTER. Die umfassende BACnet - Gebäudemanagementlösung. Anerkannte Kompetenz von SAUTER. BACnet als offener Kommunikationsstandard gemäss EN ISO 16484-5. BACnet (Building Automation and Control network) ist seit

Mehr

Vorwort. Zusätzlich werden. die Maschinenrichtlinie bezüglich der funktionalen Sicherheit

Vorwort. Zusätzlich werden. die Maschinenrichtlinie bezüglich der funktionalen Sicherheit Vorwort 3 Vorwort Der zunehmende Einsatz von elektronischen Baugruppen und Geräten in der industriellen Automatisierung zwingt Entwickler, Konstrukteure, Projektanten und Anlagenplaner, sich intensiv mit

Mehr

Filterregeln... 1. Einführung... 1. Migration der bestehenden Filterregeln...1. Alle eingehenden Nachrichten weiterleiten...2

Filterregeln... 1. Einführung... 1. Migration der bestehenden Filterregeln...1. Alle eingehenden Nachrichten weiterleiten...2 Jörg Kapelle 15:19:08 Filterregeln Inhaltsverzeichnis Filterregeln... 1 Einführung... 1 Migration der bestehenden Filterregeln...1 Alle eingehenden Nachrichten weiterleiten...2 Abwesenheitsbenachrichtigung...2

Mehr

Man unterscheidet zwischen LAN (Local Area Network) und WAN (Wide Area Network), auch Internet genannt.

Man unterscheidet zwischen LAN (Local Area Network) und WAN (Wide Area Network), auch Internet genannt. Netzwerk Ein Netzwerk wird gebildet, wenn mehrere Geräte an einem Switch mit Netzwerkkabeln angeschlossen werden. Dabei können die einzelnen Geräte miteinander kommunizieren und über ein Netzwerkprotokoll

Mehr

Gebäudemanagementsystem Effizient und sicher

Gebäudemanagementsystem Effizient und sicher Effizient und sicher Messe und Kongresszentrum Wien, Österreich Das MessezentrumWienNeu ist einer der modernsten Messestandorte Europas. Die vielen Nutzungen stellen an die Anlagentechnik und die Gebäude

Mehr

Internet TeleControl VITOCOM 300 VITODATA 300

Internet TeleControl VITOCOM 300 VITODATA 300 Internet TeleControl VITOCOM 300 VITODATA 300 Kostengünstig, aktuell, übersichtlich Vitocom 300 und Vitodata 300 erlauben den Zugriff auf alle Anlagenparameter, auch bei anspruchsvollen Heizsystemen Vitocom

Mehr

Carl-Engler-Schule Karlsruhe Datenbank 1 (5)

Carl-Engler-Schule Karlsruhe Datenbank 1 (5) Carl-Engler-Schule Karlsruhe Datenbank 1 (5) Informationen zur Datenbank 1. Definition 1.1 Datenbank-Basis Eine Datenbank-Basis ist eine Sammlung von Informationen über Objekte (z.b Musikstücke, Einwohner,

Mehr

1 Welcher Service Operation Prozesse fehlen? Incident Management, Problem

1 Welcher Service Operation Prozesse fehlen? Incident Management, Problem 1 Welcher Service Operation Prozesse fehlen? Incident Management, Problem Management, Access Management a. Event Management b. Service Desk c. Facilities Management d. Change Management e. Request Fulfilment

Mehr

Dell Client Management Pack-Version 6.1 für Microsoft System Center Operations Manager Installationsanleitung

Dell Client Management Pack-Version 6.1 für Microsoft System Center Operations Manager Installationsanleitung Dell Client Management Pack-Version 6.1 für Microsoft System Center Operations Manager Installationsanleitung Anmerkungen, Vorsichtshinweise und Warnungen ANMERKUNG: Eine ANMERKUNG liefert wichtige Informationen,

Mehr

Internet TeleControl VITOCOM 300 VITODATA 300

Internet TeleControl VITOCOM 300 VITODATA 300 Internet TeleControl VITOCOM 300 VITODATA 300 Kostengünstig, aktuell, übersichtlich Vitocom 300 und Vitodata 300 erlauben den Zugriff auf alle Anlagenparameter, auch bei anspruchsvollen Heizsystemen Vitocom

Mehr

Eingehende E-Mails überwachen, abrufen und verteilen

Eingehende E-Mails überwachen, abrufen und verteilen Seite 1 Dieser Workshop behandelt den E-Mail Posteingang. Grundlegende Funktionen und Überlegungen : DokuWork beinhaltet einen eigenen E-Mail Client mit dem über das POP3 Protokoll E-Mails von einem E-Mail

Mehr

Gebäudeautomation in öffentlichen Gebäuden

Gebäudeautomation in öffentlichen Gebäuden Energetisches Gebäudemanagement aus kommunaler Sicht Gebäudeautomation in öffentlichen Gebäuden Institut für ZukunftsEnergieSysteme Altenkesseler Str. 17/A1 66115 Saarbrücken gerhard@izes.de 1 Bereich

Mehr

McAfee Email Gateway Blade Server

McAfee Email Gateway Blade Server Schnellstart Handbuch Revision B McAfee Email Gateway Blade Server Version 7.x In diesem Schnellstart Handbuch erhalten Sie einen allgemeinen Überblick über die Einrichtung des McAfee Email Gateway Blade

Mehr

Wie kommt man ohne Umwege zur sicheren Maschine?

Wie kommt man ohne Umwege zur sicheren Maschine? Wie kommt man ohne Umwege zur sicheren Maschine? Mit dem Safety Evaluation Tool erstellen Sie schnell und sicher die normenkonforme Dokumentation. Answers for industry. Safety Evaluation Tool Ohne Umwege

Mehr

COM.SPEECH IVR Lösungen von COM.POINT

COM.SPEECH IVR Lösungen von COM.POINT COM.SPEECH IVR Lösungen von COM.POINT Unsere Sprachportale zeichnen sich durch standardisierte Schnittstellen zu den (internen und externen) Anwendern sowie einen transparenten Zugang in eine Vielzahl

Mehr

McAfee Security-as-a-Service -

McAfee Security-as-a-Service - Handbuch mit Lösungen zur Fehlerbehebung McAfee Security-as-a-Service - Zur Verwendung mit der epolicy Orchestrator 4.6.0-Software Dieses Handbuch bietet zusätzliche Informationen zur Installation und

Mehr

Referenzarchitekturmodell Industrie 4.0 (RAMI 4.0) Eine Einführung

Referenzarchitekturmodell Industrie 4.0 (RAMI 4.0) Eine Einführung Referenzarchitekturmodell Industrie 4.0 (RAMI 4.0) Eine Einführung Schöne neue Welt Foto BillionPhotos.com Fotolia Das Internet der Dinge und Dienstleistungen Smart Meter Smart Home Smart Building Smart

Mehr

DGQ Regionalkreis Hamburg 21.05.2012 ISO 10007. Konfigurationsmanagement

DGQ Regionalkreis Hamburg 21.05.2012 ISO 10007. Konfigurationsmanagement DGQ Regionalkreis Hamburg 21.05.2012 ISO 10007 Leitfaden zum Konfigurationsmanagement g Geschichte des Konfigurationsmanagements Mit stetig steigender Produktkomplexität entstanden zunehmend Probleme (z.b.

Mehr

E-Business Seminar SS 2005

E-Business Seminar SS 2005 E-Business Seminar SS 2005 Beschreibung von Interorganisationalen Informationssystemen (IOIS) und Industriestrukturen Vorgetragen von Martin Leenders Bearbeiteter Text: Contours of diffusion of electronic

Mehr

WebRTU. Schritt-für-Schritt. Anleitungen

WebRTU. Schritt-für-Schritt. Anleitungen Schritt-für-Schritt WebRTU Anleitungen 1. Lokale Ein- und Ausgänge einlesen 2. Daten externer Geräte einlesen 3. Daten an externe Geräte senden 4. Modem einstellen 5. SMS-Alarmierung bei Grenzwertüberschreitung

Mehr

Definition Informationssystem

Definition Informationssystem Definition Informationssystem Informationssysteme (IS) sind soziotechnische Systeme, die menschliche und maschinelle Komponenten umfassen. Sie unterstützen die Sammlung, Verarbeitung, Bereitstellung, Kommunikation

Mehr

Middleware in der Automatisierungstechnik

Middleware in der Automatisierungstechnik Fak. Elektrotechnik & Informationstechnik Institut für Automatisierungstechnik Professur für Prozessleittechnik Middleware in der Automatisierungstechnik Leon Urbas Sprecher GMA FA 5.16 Middleware in der

Mehr

Abbildung 8.1: Problem mit dem Zertifikat. 2. Melden Sie sich am imanager als admin an. Die Anmeldung erfolgt ohne Eingabe des Kontextes: 8-2

Abbildung 8.1: Problem mit dem Zertifikat. 2. Melden Sie sich am imanager als admin an. Die Anmeldung erfolgt ohne Eingabe des Kontextes: 8-2 Abbildung 8.1: Problem mit dem Zertifikat 2. Melden Sie sich am imanager als admin an. Die Anmeldung erfolgt ohne Eingabe des Kontextes: 8-2 Drucken im lokalen Netz Abbildung 8.2.: imanager-anmeldung 3.

Mehr

IWL LOGISTIKTAGE 2012

IWL LOGISTIKTAGE 2012 > WONDERWARE < IWL LOGISTIKTAGE 2012 Uwe Drücker Drücker Steuerungssysteme GmbH Reinhard Blinzler Invensys Systems GmbH Software 2010 Invensys. All Rights Reserved. The names, logos, and taglines identifying

Mehr

Energiecontrolling. Hamburger Workshop. Bereit für die Zukunft Energieeinkauf und Energiemanagement 25.05.2011 Vortrag: Christoph Parnitzke

Energiecontrolling. Hamburger Workshop. Bereit für die Zukunft Energieeinkauf und Energiemanagement 25.05.2011 Vortrag: Christoph Parnitzke Energiecontrolling Hamburger Workshop Bereit für die Zukunft Energieeinkauf und Energiemanagement 25.05.2011 Vortrag: Christoph Parnitzke Energiecontrolling 26.05.2011 Übersicht Welche Rolle spielt das

Mehr

Grundlagen der LonWorks-Technologie. Einführung

Grundlagen der LonWorks-Technologie. Einführung Grundlagen der LonWorks-Technologie Einführung LonWorks wurde zu Beginn der 90er-Jahre von der Firma Echelon in den Vereinigten Staaten vonamerika entwickelt. Die Echelon Corporation entstand aus einem

Mehr

é.visor Energiemonitoring, Energiemanagement und Effizienzbewertung in einer Software Klimaschutz und Energiemanagement mit System

é.visor Energiemonitoring, Energiemanagement und Effizienzbewertung in einer Software Klimaschutz und Energiemanagement mit System é.visor Energiemonitoring, Energiemanagement und Effizienzbewertung in einer Software é.visor - Energiemonitoring und Energiemanagement in einer Software é.visor ist eine integrierte Softwarelösung zum

Mehr

Wir machen Flüssigkeiten transparent. Systemelektronik GmbH Faluner Weg 1 D-24109 Kiel Tel: + 49-(0)431 /5 80 80-0 www.go-sys.de bluebox@go-sys.

Wir machen Flüssigkeiten transparent. Systemelektronik GmbH Faluner Weg 1 D-24109 Kiel Tel: + 49-(0)431 /5 80 80-0 www.go-sys.de bluebox@go-sys. Wir machen Flüssigkeiten transparent Systemelektronik GmbH Faluner Weg 1 D-24109 Kiel Tel: + 49-(0)431 /5 80 80-0 www.go-sys.de bluebox@go-sys.de BlueBox BlueBox ist ein ideales Mess- und Steuerungssystem.

Mehr

Industrie 4.0 durchgängig vom Sensor bis zum ERP-System, ein neuer Ansatz

Industrie 4.0 durchgängig vom Sensor bis zum ERP-System, ein neuer Ansatz Industrie 4.0 durchgängig vom Sensor bis zum ERP-System, ein neuer Ansatz Ausgangslage: Der klassische Ansatz der Automatisierung-Pyramide hat bisher nicht zu einer standardisierten und durchgängigen Vernetzung

Mehr

Frei programmierbare Kompakt-Automationsstation DR4000

Frei programmierbare Kompakt-Automationsstation DR4000 Frei programmierbare Kompakt-Automationsstation DR4000 Web-Interface, BACnet/IP, LON, geplant: DSL- u. GSM-Modem Kompakte und kommunikative Automationsstation mit Web-Interface und Langzeit-Eventarchiv

Mehr

Bedienungs- und Installationsanleitung Feuerwehrbedien- und Anzeigeteil (Schweiz) FMF-420-FBF-CH

Bedienungs- und Installationsanleitung Feuerwehrbedien- und Anzeigeteil (Schweiz) FMF-420-FBF-CH IFAM GmbH Erfurt Ingenieurbüro für die Anwendung der Mikroelektronik in der Sicherheitstechnik Parsevalstraße 2, D-99092 Erfurt Tel. +49 361 65911-0 Fax. +49 361 6462139 ifam@ifam-erfurt.de www.ifam-erfurt.de

Mehr

Effizienz und Sicherheit im RZ durch RFID gestützte AIM Systeme

Effizienz und Sicherheit im RZ durch RFID gestützte AIM Systeme Effizienz und Sicherheit im RZ durch RFID gestützte AIM Systeme Inhalt Grundprinzip eines modernen Patchkabel Management Systems Grundfunktionen eines modernen Patchkabel Management Systems Vorteile RFID

Mehr

Managementbewertung Managementbewertung

Managementbewertung Managementbewertung Managementbewertung Grundlagen für die Erarbeitung eines Verfahrens nach DIN EN ISO 9001:2000 Inhalte des Workshops 1. Die Anforderungen der ISO 9001:2000 und ihre Interpretation 2. Die Umsetzung der Normanforderungen

Mehr

EDL-Portal. Energiedienstleistung

EDL-Portal. Energiedienstleistung Energiedienstleistung EDL-Portal EDL-Portal 2.0 Energiedienstleistung EDL steht für EnergieDienstLeistung. Das EDL-Internetportal unter www.edl.ch bietet eine benutzerfreundliche Plattform zum Überwachen,

Mehr

1 Einführung. 1.1 Analog - Digital Unterscheidung

1 Einführung. 1.1 Analog - Digital Unterscheidung 1 Einführung Was ist eigentlich Digitaltechnik? Wird der Begriff Digitaltechnik getrennt, so ergeben sich die Worte DIGITAL und TECHNIK. Digital kommt von digitus (lat. der Finger) und deutet darauf hin,

Mehr

D.3.3. Betriebsleitfaden zur Zuweisung/Vergabe von ECVET Krediten. EUCoopC. PROJEKT Nr.: 527301-LLP-1-2012-1-IT-LEONARDO-LMP

D.3.3. Betriebsleitfaden zur Zuweisung/Vergabe von ECVET Krediten. EUCoopC. PROJEKT Nr.: 527301-LLP-1-2012-1-IT-LEONARDO-LMP EUCoopC PROJEKT Nr.: 527301-LLP-1-2012-1-IT-LEONARDO-LMP MULTILATERALE PROJEKTE ZUR INNOVATIONSENTWICKLUNG D.3.3. Betriebsleitfaden zur Zuweisung/Vergabe von ECVET Krediten Arbeitspaket 3 Entwurfsverfahren

Mehr

UNTERWERKE. Steuerungs- und lokales SCADA System

UNTERWERKE. Steuerungs- und lokales SCADA System UNTERWERKE Steuerungs- und lokales SCADA System STEUERUNGS- UND LOKALES SCADA-SYSTEM Die von Sécheron gebotene Lösung für die lokale Steuerung und Überwachung von Traktionsunterwerken repräsentiert einen

Mehr

domovea Programmierung tebis

domovea Programmierung tebis domovea Programmierung tebis INHALTSVERZEICHNIS INHALTSVERZEICHNIS Seite 1. EINLEITUNG... 2 2. INTERNET-KONFIGURATIONSTOOL... 3 3. TAGESPROGRAMM... 5 4. WOCHENVORLAGE... 10 5. KALENDER... 18 6. HOME STATUS...

Mehr

Standard Monitoringsystem

Standard Monitoringsystem Standard Monitoringsystem Reinraum-Anforderungen nach Annex 1, EU-GMP-Leitfaden Strikte Anforderungen an die Einhaltung der Umgebungsbedingungen in den entsprechenden Reinraum-Klassen Kontinuierliche Datenaufzeichnung

Mehr

2-fach Binäreingang, UP Typ: 6963 U

2-fach Binäreingang, UP Typ: 6963 U Der 2-fach Binäreingang dient zur Abfrage von 230V-Kontakten und kann in in handelsübliche UP-Dosen oder Feuchtraum-Abzweigdosen eingesetzt werden. Ebenso ermöglicht das Gerät die problemlose Integration

Mehr

Digitale Kreuzschiene mit EBÜS

Digitale Kreuzschiene mit EBÜS Hardo Naumann Digitale Kreuzschiene mit 02.10.2006 Digitale Kreuzschiene mit Live-Bilder und Lagepläne auf beliebige Monitore schalten AE 1 AE 2 AE 3 AE 4 VA 1 IP-Netz VA 2 BQ 1 BQ 2 BQ 3 BQ 4 BQ 5 Status:

Mehr

Der offene Industrial Ethernet Standard. für die Automation. Antriebstechnik mit PROFINET. Dipl. Ing. Manfred Gaul

Der offene Industrial Ethernet Standard. für die Automation. Antriebstechnik mit PROFINET. Dipl. Ing. Manfred Gaul Antriebstechnik mit Der offene Industrial Ethernet Standard Dipl. Ing. Manfred Gaul Marketing and Engineering Manager Software Tools and Industrial Communication SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG für die Automation

Mehr

InSite Prepress Portal

InSite Prepress Portal InSite Prepress Portal System Version 7.0 Kurzanleitung Deutsch 2015-07-09 Rechtliche Hinweise Copyright Trademarks Kodak, 2015. Alle Rechte vorbehalten. Einige Dokumentationen werden im PDF-Format (Portable

Mehr

Grundlegende Anforderungen an die Software von Messgeräten

Grundlegende Anforderungen an die Software von Messgeräten 243. PTB-Seminar Anwendung der MID bei Herstellern Grundlegende Anforderungen an die Software von Messgeräten Ulrich Grottker PTB-8.53 Überblick Leitfaden 7.2 Software Risikoklassen Modulares Anforderungssystem

Mehr

SAMSON. TROVIS-Automationssysteme

SAMSON. TROVIS-Automationssysteme SAMSON TROVIS-Automationssysteme Visualisierung Mehr Transparenz im Prozess Moderne Gebäudeleittechnik von SAMSON besitzt eine übersichtliche Informationsdarstellung und eine einheitliche Bedienphilosophie.

Mehr

KODAK PROFESSIONAL DCS Pro SLR/c Digitalkamera

KODAK PROFESSIONAL DCS Pro SLR/c Digitalkamera KODAK PROFESSIONAL DCS Pro SLR/c Digitalkamera Benutzerhandbuch Abschnitt Objektivoptimierung Teilenr. 4J1534_de Inhaltsverzeichnis Objektivoptimierung Überblick...5-31 Auswählen des Verfahrens zur Objektivoptimierung...5-32

Mehr

EDS das Energiemanagement aus der Ferne

EDS das Energiemanagement aus der Ferne . Energiemanager das Energiemanagement aus der Ferne Elektrische Energieeffizienz Das. Energiemanager Energiemanagement aus der Ferne CIRCUTOR hat mehr als 35 Jahre Erfahrung in der Entwicklung von effizienten

Mehr

Zentrales Energiemanagement für Virtuelle Kraftwerke

Zentrales Energiemanagement für Virtuelle Kraftwerke Zentrales Energiemanagement für Virtuelle Kraftwerke dataprofit Lösung Virtuelles Kraftwerk A 3 Wissenschaftsdialog Energie Reinhard Dietrich Dipl. Inf. Univ. Leiter Technik & Entwicklung dataprofit GmbH

Mehr

Überblick über COPYDISCOUNT.CH

Überblick über COPYDISCOUNT.CH Überblick über COPYDISCOUNT.CH Pläne, Dokumente, Verrechnungsangaben usw. werden projektbezogen abgelegt und können von Ihnen rund um die Uhr verwaltet werden. Bestellungen können online zusammengestellt

Mehr

Anbindung WAGO Ethernet Controller 750-842 über OPC an Siemens WinCC Anwendungshinweis

Anbindung WAGO Ethernet Controller 750-842 über OPC an Siemens WinCC Anwendungshinweis Anbindung WAGO Ethernet Controller 750-842 über OPC an Siemens WinCC, Deutsch Version 1.0.0 2 Allgemeines Copyright 2003 by WAGO Kontakttechnik GmbH Alle Rechte vorbehalten. WAGO Kontakttechnik GmbH Hansastraße

Mehr

Schließfach-Management Software (ELS Software)

Schließfach-Management Software (ELS Software) Schließfach-Management Software (ELS Software) BESCHREIBUNG WEB Applikation Unterstützt verschiedene Metra elektronische Schließsysteme Komplettes Schließfachmanagement inženiring d.o.o. Špruha 19 1236

Mehr

Arbeitsblätter. Der Windows 7 MCITP-Trainer - Vorbereitung zur MCITP-Prüfung 70-685. Aufgaben Kapitel 1

Arbeitsblätter. Der Windows 7 MCITP-Trainer - Vorbereitung zur MCITP-Prüfung 70-685. Aufgaben Kapitel 1 Arbeitsblätter Der Windows 7 MCITP-Trainer - Vorbereitung zur MCITP-Prüfung 70-685 Aufgaben Kapitel 1 1. Sie betreuen die Clients in Ihrer Firma. Es handelt sich um Windows 7 Rechner in einer Active Momentan

Mehr

VBA-Programmierung: Zusammenfassung

VBA-Programmierung: Zusammenfassung VBA-Programmierung: Zusammenfassung Programmiersprachen (Definition, Einordnung VBA) Softwareentwicklung-Phasen: 1. Spezifikation 2. Entwurf 3. Implementierung Datentypen (einfach, zusammengesetzt) Programmablaufsteuerung

Mehr

Durchführungsbestimmungen der Eurex Deutschland und der Eurex Zürich über Technische Einrichtungen

Durchführungsbestimmungen der Eurex Deutschland und der Eurex Zürich über Technische Einrichtungen über Technische Einrichtungen 01.03.200606.09.1999 Seite 1 Durchführungsbestimmungen der Eurex Deutschland und der Eurex Zürich über Technische Einrichtungen 1 Definitionen 1.1 Netzwerk der Eurex-Börsen

Mehr

Release-Informationen Fiery Color Profiler Suite, Version 4.1

Release-Informationen Fiery Color Profiler Suite, Version 4.1 Release-Informationen Fiery Color Profiler Suite, Version 4.1 Dieses Dokument enthält wichtige Hinweise zu diesem Release. Stellen Sie diese Informationen allen Anwendern in Kopie zur Verfügung, bevor

Mehr

Alinof ToDoList. Benutzerhandbuch. Version 2.0! Copyright 2011-2014 by Alinof Software GmbH!!!!!!! Seite 1/

Alinof ToDoList. Benutzerhandbuch. Version 2.0! Copyright 2011-2014 by Alinof Software GmbH!!!!!!! Seite 1/ Alinof ToDoList Benutzerhandbuch Version 2.0 Copyright 20-2014 by Alinof Software GmbH Seite 1/ Inhaltsverzeichnis Vorwort... 3 Urheberechte... 3 Änderungen... 3 Garantie... 3 Systemvoraussetzungen...

Mehr

BANKETTprofi Web-Client

BANKETTprofi Web-Client BANKETTprofi Web-Client Konfiguration und Bedienung Handout für die Einrichtung und Bedienung des BANKETTprofi Web-Clients im Intranet / Extranet Der BANKETTprofi Web-Client Mit dem BANKETTprofi Web-Client

Mehr

Metasys Energy Dashboard

Metasys Energy Dashboard Metasys Energy Dashboard Einführung Einführung Gebäude verbrauchen eine große Menge Energie. Global entfallen 38 Prozent des Primärenergieverbrauchs auf den Betrieb von Gebäuden. Ein optimierter Energieverbrauch

Mehr

Darstellung chemischer Verfahren und Anlagen durch Fließschemata. Übersicht. Rohrleitungs- und Instrumentenfließschema piping and instrument diagram

Darstellung chemischer Verfahren und Anlagen durch Fließschemata. Übersicht. Rohrleitungs- und Instrumentenfließschema piping and instrument diagram Darstellung chemischer Verfahren und Anlagen durch Fließschemata Übersicht Richtlinien EN ISO 10 628 (vorher DIN 28 004): Definition der Schemata Angaben über zeichnerische Ausführung Zusammenstellung

Mehr

TL-PS110P TL-PS110U TL-PS310U Parallelport-/USB-Printserver

TL-PS110P TL-PS110U TL-PS310U Parallelport-/USB-Printserver TL-PS110P TL-PS110U TL-PS310U Parallelport-/USB-Printserver Rev: 1.2.0 INHALTSVERZEICHNIS 1. IP-Adresse des Printservers einstellen 3 2. Manuelle Erstellung eines TCP/IP-Druckeranschlusses 4 3. TCP/IP-Einstellungen

Mehr

Makros für SolidWorks und Excel

Makros für SolidWorks und Excel Inhalt 1 Einleitung... 1 2 Viele SolidWorks-Dateien umbenennen und im Feature-Baum austauschen (SolidWorks + Excel)... 2 2.1 Anwendungsfälle... 2 2.2 Features... 2 2.3 Vorrausetzungen... 2 2.4 Ihr Gewinn...

Mehr

1 Informationelle Systeme begriffliche Abgrenzung

1 Informationelle Systeme begriffliche Abgrenzung 1 Informationelle Systeme begriffliche Abgrenzung Im Titel dieses Buches wurde das Wort Softwaresystem an den Anfang gestellt. Dies ist kein Zufall, denn es soll einen Hinweis darauf geben, dass dieser

Mehr

Laborversuch. Druckregelventil

Laborversuch. Druckregelventil Laborversuch Druckregelventil Statische und dynamische Untersuchung eines Druckregelventils Inhalt: 1. EINFÜHRUNG... 2 2. DRUCK-REGELVENTIL NW 3... 3 3. VERSUCHSAUFBAU... 5 3.1 HW-Aufbau... 5 3.2 Software...

Mehr

Systems Engineering Entwicklung von Gebäuden als System

Systems Engineering Entwicklung von Gebäuden als System Systems Engineering Entwicklung von Gebäuden als System Prof. Achim Heidemann, Hochschule Albstadt-Sigmaringen, Studiengang Facility Management Facility Vortrag Systems Engineering Vorlesung am 09. Elektrotechnik

Mehr

Mean Time Between Failures (MTBF)

Mean Time Between Failures (MTBF) Mean Time Between Failures (MTBF) Hintergrundinformation zur MTBF Was steht hier? Die Mean Time Between Failure (MTBF) ist ein statistischer Mittelwert für den störungsfreien Betrieb eines elektronischen

Mehr

Instandhaltertag 17.10.2013

Instandhaltertag 17.10.2013 Strenge Forum Instandhaltertag 17.10.2013 Rechtssichere Prüfung, Wartung und Dokumentation von Maschinen & Geräten aus Sicht der Berufsgenossenschaft Holz und Metall (BGHM) Dipl.-Ing. (FH) Ralf Tubesing,

Mehr

Kontroller - ETS - Hilfsmittel Produktreihe TJ Software Zeitmanagement. TJ101B - TJ105B (Software) 6.55. Umgebung TJ101. Heizung.

Kontroller - ETS - Hilfsmittel Produktreihe TJ Software Zeitmanagement. TJ101B - TJ105B (Software) 6.55. Umgebung TJ101. Heizung. Kontroller - ETS - Hilfsmittel Produktreihe TJ Software Zeitmanagement TJ101B - TJ105B (Software) Umgebung TJ101 Zeit, Datum Heizung Fernladung Beleuchtung Befehle Lüftung Ausnahmesteuerungen Warmwasserbereitung

Mehr

Die SPS in ihren besten Jahren. Hauptseminar Systemorientierte Informatik Thomas Hubrich 26.06.2008

Die SPS in ihren besten Jahren. Hauptseminar Systemorientierte Informatik Thomas Hubrich 26.06.2008 Hauptseminar Systemorientierte Informatik 26.06.2008 Gliederung Das Grundkonzept Geschichte der Automation mit SPSen Heutige Formen von SPSen Wie geht es weiter? in der Automation 2 / 27 Was ist eine SPS

Mehr

Handbuch Datenpunktliste - Auswerte - Tools

Handbuch Datenpunktliste - Auswerte - Tools Handbuch Datenpunktliste - Auswerte - Tools zur Bearbeitung von Excel Datenpunktlisten nach VDI Norm 3814 für Saia PCD Systeme alle Rechte bei: SBC Deutschland GmbH Siemensstr. 3, 63263 Neu-Isenburg nachfolgend

Mehr

Benutzung von Auslösern und Aktionen

Benutzung von Auslösern und Aktionen Benutzung von Auslösern und Aktionen Wichtige Anmerkung Die Funktion "Aktionen auslösen" erfordert den Betrieb des Servers. "Aktionen auslösen" ist sinnvolles Leistungsmerkmal. Es kann verwendet werden,

Mehr

Effizienz in Projektierung und Betrieb von Automatisierungskomponenten Martin Hardenfels Bayreuth, den 16.07.2015

Effizienz in Projektierung und Betrieb von Automatisierungskomponenten Martin Hardenfels Bayreuth, den 16.07.2015 Effizienz in Projektierung und Betrieb von Automatisierungskomponenten Martin Hardenfels Bayreuth, den 16.07.2015 Agenda Effizienz in Projektierung und Betrieb von Automatisierungskomponenten Unternehmensdaten

Mehr

Werner Blaser, PSPV / ABB Automation & Power World, 7./8. Juni 2011 Konzept für die Leittechnik Von Wasserkraftwerken

Werner Blaser, PSPV / ABB Automation & Power World, 7./8. Juni 2011 Konzept für die Leittechnik Von Wasserkraftwerken Werner Blaser, PSPV / ABB Automation & Power World, 7./8. Juni 2011 Konzept für die Leittechnik Von Wasserkraftwerken Leittechnik Konzepte Prozess Uebersicht Leittechnik Konzept Redundanz auf allen Ebenen

Mehr

Ankopplung GSM Interface an FAT2002 (GSM-Option)

Ankopplung GSM Interface an FAT2002 (GSM-Option) Ankopplung GSM Interface an FAT2002 (GSM-Option) ab Firmware-Version 4.24.10.1 Allgemeines Das FAT2002 stellt eine Übermittlung von Meldungen per SMS bereit. Die Meldungen aus der BMZ werden im FAT gemäß

Mehr

Kostenoptimiertes Planen und Bauen

Kostenoptimiertes Planen und Bauen FORUM VERLAG HERKERT GMBH Mandichostraße 18 86504 Merching Telefon: 08233/381-123 E-Mail: service@forum-verlag.com www.forum-verlag.com Kostenoptimiertes Planen und Bauen Liebe Besucherinnen und Besucher

Mehr

Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung. Gefördert vom. Datenschutz und Datensicherheit. Aufgaben

Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung. Gefördert vom. Datenschutz und Datensicherheit. Aufgaben Gefördert vom Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung Datenschutz und Datensicherheit Inhaltsverzeichnis Vorwort... 4 1 zu Kapitel 1... 5 1.1 Aufgabe 1 Gefährdung von Daten...5 1.2 Aufgabe

Mehr

Universal Mobile Gateway V4

Universal Mobile Gateway V4 PV-Electronic, Lyss Universal Mobile Gateway V4 Autor: P.Groner Inhaltsverzeichnis Allgemeine Informationen... 3 Copyrightvermerk... 3 Support Informationen... 3 Produkte Support... 3 Allgemein... 4 Definition

Mehr

3 Kurzbeschreibung heutiger Systeme

3 Kurzbeschreibung heutiger Systeme 3 Kurzbeschreibung heutiger Systeme Das folgende Kapitel gibt einen Einstieg in die Begrifflichkeiten der Gebäudeautomation (GA) und beschreibt die wichtigsten Personen, die an einem Bauvorhaben mit dem

Mehr