Versuch ART1: Füllstandssteuerung/ Zweibehälteranlage

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Versuch ART1: Füllstandssteuerung/ Zweibehälteranlage"

Transkript

1 (Stand Juli 2013) Praktikum zur Lehrveranstaltung Mikrorechentechnik II Versuch ART1: Füllstandssteuerung/ Zweibehälteranlage Inhaltsverzeichnis 1 Versuchsziel Industrielle Problemstellung Beschreibung des Versuchsstandes Hinweise zur Programmierung Allgemeine Erläuterungen zur Programmierung Verwendung der Virtuellen Appliance und des Workspaces ART Speichern auf einem USB-Stick Bildschirmschoner Prozeduren zur Benutzung der Digital-E/A-Karte Prozeduren für den Polling-Betrieb Prozeduren für den Interrupt-Betrieb Simulationsumgebung zum Programmtest ohne Zugriff auf die Versuchs- Hardware Versuchsaufgaben Kontrollfragen Versuchsauswertung Literatur Anhang Hinweise zur Funktion von Aktorik und Sensorik Hinweise zum Entwurf der Steuerung Anhang: ART1.H Arbeits- und Brandschutzhinweise Versuchsziel Anwendung der Sprache C/C++ zur Entwicklung und Implementierung eines Programmes für die Steuerung des Füllstandes einer Zweibehälteranlage. Inbetriebnahme und Test der Steuerung/ Nachweis des störungsfreien Dauerbetriebes. Praktikum / M. Werner 1

2 2 Industrielle Problemstellung Eine Vielzahl industrieller Prozesse der so genannten Verfahrenstechnik sind durch Behältersysteme, Rohrleitungen mit integrierten Pumpen und Ventilen charakterisiert. Betrachtet man zum Beispiel eine Brauerei, so ist diese Apparatetechnik in typischer Weise im Sudhaus und im Außenbereich durch so genannte Stapelbehälter repräsentiert (vergl. z.b. Brauerei Dresden Coschütz). In diesen Systemen werden vorrangig flüssige Einsatzstoffe transportiert, vermischt, thermisch behandelt und zwischengelagert. Diese Prozessverfahrenstechnik ist nicht ohne entsprechende Automatisierungsstrukturen zu realisieren. Dabei werden vorrangig Füllstände, Durchsätze, Drücke und Temperaturen geregelt und gesteuert. Für die Realisierung dieser Automatisierungsaufgaben erfolgt in kompletter Auslegung die Projektierung der erforderlichen Mess, - Stell - und Prozessleittechnik. Der Praktikumsversuch greift daher aus dem umfangreichen Spektrum dieser Automatisierungsaufgaben ein Beispiel heraus und macht dieses zur Basis des zu realisierenden C/C++-Programmes. Das heißt, an einer Kleinversuchsanlage (Bild1), werden an einem Behälter, als typischer Komponente einer verfahrenstechnischen Anlage, der Füllstand (oberer/unterer Grenzwert) überwacht und mittels einer Pumpe je nach Situation ausgeglichen. Dafür ist vom Praktikumsteam eine binäre Steuerung zu entwerfen und in ein C/C++-Programm umzusetzen. Die Erfassung des Füllstandes wird unter industriellen Bedingungen mittels analoger Sensoren z.b. Ultraschallsensoren oder für die oberen/unteren Grenzwerte mittels binärer Sensoren, z.b. kapazitiver oder elektromechanischer Sensoren, vorgenommen. Die dabei mittels binärer Sensoren realisierte Grenzwertüberwachung erfüllt auch prozesssichernde Funktionen, die für den Betrieb industrieller Anlagen notwendig sind. Der nachfolgend beschriebene Versuchsaufbau orientiert sich also an dieser Problematik und vermittelt einfach und beispielhaft das Wirken dieser Automatisierungslösung. Bild 1: Ansicht der verfahrenstechnischen Kleinversuchsanlage Praktikum / M. Werner 2

3 3 Beschreibung des Versuchsstandes S1 Behälter 1 V H V S S2 Behälter 2 S3 P1 S4 S5 Legende: V H Handventil, V S elektrisches Auf / Zu-Ventil S1...S5 binäre Sensoren (Grenzwertschalter) Bild 2: R & I Fließbild des Zweibehältersystems Heizmodul (nicht verwendet) Ausgehend von einer Zweibehälteranlage (Bild 2), welche mit entsprechender Messtechnik ausgerüstet ist, soll der Füllstand im Behälter B1 trotz ständiger Wasserentnahme und damit verbundener Füllstandsänderung stets auf das Niveau des Sensors S1 (oberer Grenzwert) zurückgeführt werden. Dafür ist die Zweibehälteranlage mit einer Pumpe P1 und der Behälter B1 mit den Sensoren S1 (oberer Grenzwert) und S2 (unterer Grenzwert) ausgerüstet. Damit sind folgende Aufgaben realisierbar: Das Wasser ist stets vom Behälter B2 in den Behälter B1 zu fördern. Die über die Rückflussleitungen (Störleitungen Handventil V H und elektrisches Steuerventil V S ) abfließende Wassermenge ist auszugleichen. (Sind beide Ventile, das heißt, das Handventil V H sowie das elektrische Steuerventil V S geöffnet, fließt mehr Wasser in den Behälter B2 zurück, als die Pumpe P1 in den Behälter B1 fördern kann (gegebenenfalls Stromstärke vorsichtig anpassen). Beachte: Das elektrische Steuerventil V S ist solange geschlossen bis das Niveau des Sensors S1 erreicht ist (Pumpe P1 läuft). Bei Ansprechen des Sensors S1 ist das elektrische Steuerventil V S zu öffnen, die Pumpe P1 abzuschalten und das Zeitglied (Variante 1: Laufzeit A 30s und/oder Variante 2: Laufzeit B 60s) zu starten. Nach Ablauf der jeweils programmierten Zeit (30s/60s) ist das elektrische Steuerventil VS zu schließen; die Pumpe P1 einzuschalten und das Zeitglied rückzusetzen. Spricht auf Grund der verfahrenstechnischen Situation der Sensor S2 an (bevor das Zeitglied abgelaufen ist), wird das elektrische Steuerventil V S gleichfalls Praktikum / M. Werner 3

4 geschlossen, die Pumpe P1 eingeschaltet und das Zeitglied rückgesetzt, so dass sich Behälter B1 wieder bis zum Ansprechen des Sensors S1 auffüllt. Bei Ansprechen des Sensors S5 wird die Pumpe P1 sofort abgeschaltet und das elektrische Steuerventil V S geöffnet. Damit wird der sogenannte Trockenlaufschutz für Pumpen als ein Standardbeispiel der Prozesssicherung in der Verfahrenstechnik realisiert. In der Zweibehälteranlage ist diese Gefahrensituation herbeiführbar, indem Sie den Sensor S1 bis zum oberen Anschlag seiner Halterung verschieben. 4 Hinweise zur Programmierung 4.1 Allgemeine Erläuterungen zur Programmierung Programmieraufgaben für solche Prozesssteuerungen zeichnen sich im allgemeinen durch folgende Merkmale aus: (a) Zugriff auf die Prozess-Signale, (b) zeitgesteuerte Abarbeitung ( Echtzeit ) und (c) Reaktion auf nicht zeitsynchrone externe Ereignisse (Alarme/Interrupts etc.). Im Rahmen des Praktikumsversuchs ART1 werden vereinfachte Mechanismen zu (a), (b) und (c) trainiert. Die programmiertechnische Umsetzung von Aufgaben zur Prozesssteuerung wird in der Regel von der eingesetzten Automatisierungsmitteltechnik bestimmt. Dabei sind vor allem zwei Geräteklassen für derartige Aufgaben relevant: Speicherprogrammierbare Steuerungen (SPS) und freiprogrammierbare Prozessrechner (oft sog. Industrie- PCs ). Programme für Speicherprogrammierbare Steuerungen werden im allgemeinen nur mit Hilfe der vom jeweiligen Hersteller mitgelieferten Entwicklungsumgebungen entwickelt und getestet. Die Programmiersprachen entsprechen normalerweise der internationalen Norm IEC Das bedeutet, konkrete Programmierdetails, verfügbare Ein- und Ausgabekanäle und andere Leistungsparameter werden durch diese IEC-gerechte Programmierung für die unterschiedlichen Speicherprogrammierbaren Steuerungen nahezu einheitlich gehandhabt. Der vorliegende Praktikumsversuch beschäftigt sich ausschließlich mit charakteristischen Programmierelementen für freiprogrammierbare Prozessrechner. Diese bestehen i.d.r. aus Standard-Rechnerarchitekturen (PC, VME-Bus...), die durch Prozess-Ein-/Ausgabe-Module und Wiederanlaufsysteme erweitert werden. Die Programmierung erfolgt oft in C/C++, Pascal oder Assembler. Dabei laufen die Programmentwicklungssysteme auf dem Prozessrechner selbst oder auf einem extra Entwicklungsrechner (PC oder Workstation, sog. Host-Rechner ). Als Betriebssysteme werden meist universelle Echtzeitbetriebssysteme (VxWorks, OS-9, psos, VRT, Linux Kernel mit Echtzeiterweiterung, etc) bzw. auch Nichtechtzeitbetriebssysteme wie DOS oder Windows mit spezifischen Echtzeiterweiterungen eingesetzt. Der eingesetzte Rechner ist Entwicklungs- und Steuer-Rechner in einem. Zur Ansteuerung der Versuchshardware ist er durch ein USB Ein-/ Ausgabegerät erweitert worden. Als Programmierumgebung kommt Eclipse mit CDT zum Einsatz, das Betriebssystem ist Ubuntu Linux. Für den Zugriff auf das E/A-Gerät und die Benutzung eines Millisekunden-genauen Timers steht Ihnen ein vorgefertigter Eclipse Workspace Praktikum / M. Werner 4

5 mit entsprechenden Prozeduren zur Verfügung. Damit Sie Ihr Programm auch unabhängig von dem Versuchsplatz testen können, können Sie eine Simulation des angeschlossenen Prozesses über eine globale Variable aktivieren. Bitte bereiten Sie das Praktikum entsprechend der Aufgabenstellung vor und bringen Sie den angepassten Workspace auf einem USB-Stick mit oder speichern Sie ihn im Internet, z.b. auf Ihrem Webmail-Account. 4.2 Verwendung der Virtuellen Appliance und des Workspaces ART1 1. Für das Praktikum benötigen Sie die Virtuelle Maschine VirtualBox von der Firma Oracle, welche Sie kostenlos im Internet herunterladen können. (http://www.virtualbox.org). Es stehen Versionen für die gängigsten Betriebssysteme zur Verfügung. Wenn Sie Schwierigkeiten haben lesen Sie bitte die VirtualBox Dokumentation. 2. Laden Sie die aktuelle MRT Appliance (Achtung ca. 1,5 GB!) herunter (http://www.et.tu-dresden.de/ifa Studium Lehrveranstaltungen) 3. Starten Sie VirtualBox. Im Menü müssen Sie nun die MRT Virtual Appliance importieren (Datei Appliance importieren). 4. Im VirtualBox Fenster erscheint eine virtuelle Maschine PLT VL MRT Appliance. Diese können sie auswählen und über den Button Start hochfahren. In einem neuem Fenster startet darauf hin das Linux Betriebssystem. 5. Nun benötigen Sie noch den vorgefertigten Workspace für Eclipse, diesen laden Sie über den in der Appliance vorhandenen Firefox Browser herunter und entpacken ihn in das Verzeichnis Dokumente in Ihrem persönlichen Ordner. (http://www.et.tu-dresden.de/ifa/ Studium Lehrveranstaltungen) Starten Sie Eclipse mit einem Klick auf den lilafarbenden Planeten in der linken Leiste und wählen Sie als Workspace den heruntergeladenen Ordner (vorher entpacken) aus. Eclipse erkennt automatisch die Projektstruktur und im linken Fenster (Project Explorer) werden alle Projekte, die im Arbeitsbereich enthalten sind, angezeigt. Die einzelnen Unterprogramme sind in der Datei ART3.h (siehe Anhang sowie in Eclipse links im Projektbaum) ausführlich dokumentiert. Sie lassen sich in drei Gruppen zusammenfassen: Benutzung der Digital-E/A-Karte, Polling-Betrieb und Interrupt-Betrieb. 4.3 Speichern auf einem USB-Stick Starten Sie die Appliance und verbinden Sie Ihren USB-Stick mit dem Rechner. In der oberen Menüleiste können sie unter Geräte USB-Geräte Ihren USB Stick in die Appliance einbinden. 4.4 Bildschirmschoner Nach 10 Minuten schaltet sich der Bildschirmschoner ein, um diesen zu deaktivieren benötigen Sie das Passwort mrt. Praktikum / M. Werner 5

6 4.5 Prozeduren zur Benutzung der Digital-E/A-Karte Zu dieser Gruppe gehören die Prozeduren DIO_Init, DIO_Read und DIO_Write. Zur Auswertung einzelner Eingabe-Kanäle benötigen Sie die Bit-Operatoren der Programmiersprache C: & - bitweises UND ^ - bitweises Exklusiv-ODER - bitweises ODER ~ - bitweise Negation << - Shift left >> - Shift right (nicht zu verwechseln mit den logischen Operatoren &&,,!) sowie passende Masken -Werte, die man in C günstig als hexadezimale Konstanten (z.b. 0xFFFE für int-werte) notieren kann. Wenn Sie die Ausgabe-Kanäle einzeln und unabhängig voneinander verändern wollen, müssen Sie auf eigenen Variablen die aktuellen Werte der jeweils anderen Ausgabe-Kanäle gespeichert haben, damit Sie den korrekten Ausgabewert für DIO_Write zusammensetzen können. 4.6 Prozeduren für den Polling-Betrieb Entsprechend der zu lösenden Steuerungsaufgabe soll Ihr Programm zeitzyklisch bestimmte Anweisungen ausführen, d.h. Sie benötigen im Programm die Information, wann ein solcher Zyklus starten soll. Um eine von der Laufzeit des Algorithmus unabhängige Zeitsteuerung zu erreichen, verwendet man dafür sog. Zeitgeber (Timer). Der Timer wird einmalig mit der passenden Zykluszeit gestartet und erzeugt danach selbsttätig zu Beginn jedes Zeitintervalls in irgendeiner Form ein Signal, das ausgewertet werden kann. Im sog. Polling- (= Abfrage -) Betrieb wird in einer Schleife permanent dieses Signal abgefragt. Wenn es gesetzt ist, arbeiten Sie Ihren Steuerungsalgorithmus ab, um anschließend wieder die Abfrage-Schleife zu beginnen, usf Für diese Betriebsart verwenden Sie die Prozedur StartTimer. StartTimer enthält dabei schon die Warte-Schleife für das Timer-Ereignis und kehrt nach der als Parameter übergebenen Zeit zurück, so dass die Abarbeitung des Programms fortfährt. Bitte verwenden Sie im Rahmen des Praktikums unbedingt die Prozeduren aus dem Modul ART1.h! Bild 3: Programmarchitektur im Polling-Betrieb Praktikum / M. Werner 6

7 4.7 Prozeduren für den Interrupt-Betrieb Im Interrupt-Betrieb binden Sie eine Prozedur direkt an das Timer-Ereignis. Der Parameter der Prozedur ist eine Signalnummer vom Typ int. Diese Prozedur wird dann automatisch bei jedem Timer-Signal aufgerufen und arbeitet den Steueralgorithmus einmal komplett ab. Damit teilen Sie Ihr Programm in zwei Ebenen auf: das Vordergrundprogramm, in dem alle nicht zeitabhängigen Aufgaben bearbeitet werden können (hier wird das nur die Verarbeitung eventueller Benutzereingaben sein, z.b. für einen definierten Programmabbruch), und die Interrupt Service Routine (ISR), in welcher der eigentliche Steuerungsalgorithmus bearbeitet wird. Die ISR unterbricht das Vordergrundprogramm im Moment des Timer-Signals und wird dann mit erhöhter Priorität bearbeitet. Diese erhöhte Priorität ist ein großer Vorteil des Interrupt-Betriebes: nur so können Sie sicherstellen, dass der Steuerungsalgorithmus wirklich unmittelbar beim Timer-Signal startet und dann auch bis zum Ende ununterbrochen Rechenzeit erhält. Im Polling-Betrieb könnte es nämlich auf Multitasking-Systemen passieren, dass gerade zwischen der Erkennung des Timer- Signals und seiner Auswertung oder mitten im Steuerungsalgorithmus ein anderes Programm Rechenzeit erhält und damit Ihren Algorithmus ausbremst. Sie sollten Ihren Steuerungsalgorithmus zunächst im Polling-Betrieb testen. Wenn alles läuft, schalten Sie auf Interrupt-Betrieb um. Um den Interrupt-Betrieb zu starten, verwenden Sie die Prozedur StartTimerWithISR. Wenn Ihre ISR mit dem Vordergrundprogramm Daten austauschen soll, arbeiten Sie am besten mit globalen Variablen Eine ISR könnte z.b. ART1SR(int signo) heißen, wobei der Prozedur StartTimerWithISR die Speicheradresse der ISR übergeben wird. Bild 4: Programmarchitektur im Interrupt-Betrieb Praktikum / M. Werner 7

8 Bemerkung: Mit dem Interrupt-Betrieb haben Sie bereits auch den Mechanismus kennen gelernt, mit dem ein Programm auf zeitlich nicht vorherbestimmte ( asynchrone ) Ereignisse reagieren kann: man programmiert dann z.b. eine Digital- E/A-Karte so, dass sie bei der Low-High-Flanke eines bestimmten Eingabekanals einen (Hardware-) Interrupt erzeugt und bindet daran eine weitere ISR. An den Eingabekanal der Digital-E/A-Karte kann man nun z.b. das Signal eines Alarm-Sensors aus dem Prozess anschließen. Wechselt das Alarm-Signal auf High-Pegel, kann die ISR quasi sofort auf dieses Ereignis reagieren (z.b. Pumpen abschalten, Ventile schließen...). 4.8 Simulationsumgebung zum Programmtest ohne Zugriff auf die Versuchs- Hardware Für einen ersten Programmtest ohne Zugriff auf die Versuchs-Hardware können Sie die Simulationsumgebung in Ihr Programm einbinden. Dazu ändern Sie in der Header- Datei ART1.H die globale Variable. Der Zugriff auf die Digital-E/A-Karte wird nun durch Zugriffe auf die Bits eines internen Speicherbereiches simuliert (Prozeduren DIO_Read und DIO_Write), DIO_Init setzt alle (simulierten) Ein- und Ausgabekanäle auf 0. Durch betätigen der jeweiligen Numemrntaste, die unter dem Signal steht, können die Eingänge gesetzt bzw. rückgesetzt werden. Die Simulation (Bild 5) zeigt im rechten Bereich die Bedeutung der Ausgänge an. Wenn Sie die Simulationsumgebung benutzen wollen, sollten Sie Ihre eigenen Bildschirmausgaben deaktivieren und den markierten Button zum Ausführen verwenden. Bild5:Oberfläche der Simulationsumgebung Praktikum / M. Werner 8

9 5 Versuchsaufgaben Analyse des Prozessablaufes. Definition der notwendigen Binärvariablen bei Berücksichtigung der vorgegebenen Prozessverfahrenstechnik sowie der konfigurierten Sensorik und Aktorik. Entwurf der binären Steuerung (vergl. Anhang). Entwerfen Sie das Hauptprogramm für die Steuerung als C/C++-Programm entsprechend der in Bild 3 vorgegebenen Architektur für den Polling-Betrieb! Entwerfen Sie den Steueralgorithmus als parameterlose C/C++-Prozedur und binden Sie diese in die Polling-Schleife Ihres Hauptprogramms ein! Testen Sie das Gesamtprogramm für den Pollingbetrieb im Zusammenwirken mit der Zweibehälteranlage im Simulationsmodus! Optional: Erarbeiten Sie eine weitere Version Ihres Hauptprogramms, die der in Bild 4 vorgegebenen Architektur für den Interrupt-Betrieb entspricht! (Hinweis: es sollten dafür nur wenige Änderungen im Hauptprogramm erforderlich sein!) Angaben einer kurzen Inbetriebnahmevorschrift sowie einiger Hinweise zu möglichen Betriebsstörungen (in Stichpunktform). 6 Kontrollfragen Erläutern Sie an Hand des Verfahrenstechnischen Schemas (Verfahrensfließbild) die Funktion der Zweibehälteranlage (Hinweis: Erläutern Sie auch die entsprechenden Inhalte an der bereitstehenden Kompaktanlage). Definieren Sie die für den Steuerungsentwurf erforderlichen binären Variablen. Wie gehen Sie beim systematischen Entwurf einer binären Steuerung vor? Erläutern Sie prinzipiell den Unterschied zwischen einer Kombinations und einer Folgeschaltung (sequentieller Schaltung). Durch welche typischen Merkmale zeichnen sich Programmieraufgaben aus dem Gebiet der Prozesssteuerung aus? Nennen Sie die Operatoren der Programmiersprache C zur Bitverarbeitung! Welche Datentypen sind in C für die Bitverarbeitung geeignet? Notieren Sie eine Bitmaske als hexadezimale Konstante, bei der nur die Bits 0, 4 und 5 den Wert 1 haben, wobei Bit 0 das niederwertigste Bit ist! Notieren Sie einen logischen C-Ausdruck, der nur dann wahr ist, wenn das Bit 6 der Integer-Variablen _BITS den Wert 1 hat! (Bit 0 ist das niederwertigste Bit) Notieren Sie eine C-Anweisung, die das Bit 4 der Integer-Variablen _BITS auf 0 setzt, die anderen Bits aber unverändert lässt! (Bit 0 ist das niederwertigste Bit) Erläutern Sie die Benutzung des Timers aus dem Modul ART1! Beschreiben Sie die programmiertechnische Realisierung von Wartezeiten im Sekundenbereich auf Basis des Timers aus dem Modul ART1 unter der Voraussetzung, dass der Timer fest auf eine Zykluszeit von 10 ms eingestellt ist! Beschreiben Sie die Unterschiede zwischen Polling- und Interrupt-Betrieb bei der Benutzung des Moduls ART1! Was bedeutet Re-Entry-Fähigkeit von Prozeduren? Was kann das Fehlen dieser Eigenschaft im Interrupt-Betrieb für Folgen haben? Praktikum / M. Werner 9

10 7 Versuchsauswertung Erarbeiten Sie nach erfolgreicher Versuchsdurchführung ein gemeinsames Versuchsprotokoll mit folgendem Inhalt: Dokumentation des Programmentwurfs (Erklärung der Entwurfsentscheidungen...), Programmablaufplan, Dokumentation der Inbetriebnahme (Strategie, Fehlerkorrektur...), ggf. kritische Einschätzung des Ergebnisses, Verbesserungsvorschläge..., Quelltexte 8 Literatur [1] Bocksnik, Bernd Grundlagen der Steuerungstechnik Festo Didactic GmbH - Esslingen [2] Wunsch, Gerhard, Schreiber, Helmut: Digitale Systeme; Berlin Heidelberg u.a. 1993: Springer [3] Jacoby, Walter: Automatisierungstechnik-Algorithmen und Programme; Berlin, Heidelberg, New York, u.a: 1996: Springer [4] Feindt, Ernst-Günter: Entwurf und Simulation industrieller Steuerungen für den PC und die SPS; München 1997: Oldenburg [5] Lauber, R.; Göhner, P.: Automatisierungssysteme und Strukturen, Computerund Bussysteme für die Anlagen- und Produktautomatisierung, Echtzeitprogrammierung und Echtzeitbetriebssysteme, Zuverlässigkeits- und Sicherheitstechnik. Springer -Verlag, Praktikum / M. Werner 10

11 9 Anhang 9.1 Hinweise zur Funktion von Aktorik und Sensorik - Signaldefinition (allgemein) High-Signal = 1-Signal = 24 VDC Low-Signal = 0-Signal = 0 VDC - Signaldefinition (Sensoren S1-S5); Hinweis: Die zur Lösung der Aufgabe benötigten Sensoren sind fettgedruckt. Wasserstände entsprechend Sensorniveau Signale der Sensoren Behälter B1 Behälter B2 S1 S2 S3 S4 S5 Wasserstand unter Niveau Wasserstand erreicht Niveau Wasserstand über Niveau Tabelle 1: Sensorsignale - Signaldefinition (für die Ansteuerung von Pumpe und elektrischem Steuerventil) Pumpe - 1-Signal Pumpe -EIN- - 0-Signal Pumpe -AUS- Elektrisches Steuerventil - 1-Signal Ventil -Öffnen- - 0-Signal Ventil -Schließen- - Belegung der I/O-Karten (Verdrahtung bereits ausgeführt) - Digitaleingabe; Hinweis: Die zur Lösung der Aufgabe benötigten Eingabekanäle sind fettgedruckt. Sensoren Eingänge E0 E1 E2 E3 E4... E15 S1 S2 S3 S4 S5 Tabelle 2: Belegung Digitaleingabe Praktikum / M. Werner 11

12 - Digitalausgabe; Hinweis: Die zur Lösung der Aufgabe benötigten Ausgabekanäle sind fettgedruckt. Ausgänge Aktoren A0 A1 A2 A3 A4... A7 Pumpe Elektr. Steuerventil Heizung Fehleranzeige Tabelle 3: Belegung - Digitalausgabe 9.2 Hinweise zum Entwurf der Steuerung Definition der Variablen - unabhängige Variable - Sensor S 5 - Sensor S 2 - Sensor S 1 Ausgang-Zeitglied x z = 1 - Timer abgelaufen - abhänge Variable - Pumpenansteuerung y P - Ventilansteuerung y v - Ansteuerung des Zeitgliedes - Y ZS - Startsignal - Y ZR - Rücksetzsignal Praktikum / M. Werner 12

13 Definition des Variablenvektors (für den Automatengraph) S 1 S 2 S 5 Z / Y P Y V Y ZS Y ZR Automatengraph (Anm.: Mögliche Sensorfehler werden nicht im Entwurf berücksichtigt!) 0100/ / / / / / / / / / / / / / /0100 Die Zustände repräsentieren folgenden verfahrenstechnischen Hintergrund: Zustand 1 Der Füllstand ist im Behälter B1 zu niedrig (Ruhezustand der Anlage/elektrisches Steuerventil V S geschlossen) - Einschalten der Pumpe P1 Zustand 2 Der Füllstand hat im Behälter B1 seinen Maximalwert erreicht bzw. überschritten - Ausschalten der Pumpe P1/ Öffnen des elektrischen Steuerventils V S / Starten des Zeitgliedes Zustand 3 Der Füllstand sinkt im Behälter B1 - Zeitglied läuft Zustand 4 Das Zeitglied ist abgelaufen oder der Füllstand ist unter das Niveau von Sensor S2 gesunken Zustand 1A Der Füllstand sinkt im Behälter B2 unter das Niveau des Sensors S5 - Ausschalten der Pumpe P1/ Öffnen des Ventils V S Praktikum / M. Werner 13

14 9.3 Anhang: ART1.H * ART1.h deklariert Funktionen zur Benutzung des Timers und des * E/A Geraetes. * Simulation an- oder ausschalten const bool SIMULATION = true; * Startet den Timer und wartet seconds Sekunden. * (Richtwert: s) * Werte darunter fuehren je nach Rechner zum Ueberlauf. int StartTimer (double seconds); * Startet den Timer und programmiert ihn auf das Zeitintervall * seconds (in Sekunden) und ordnet dem Timer-Signal die Handler- * Funktion void handler(int) zu. Diese wird periodisch bei jedem * Timer-Ueberlauf aufgerufen. int StartTimerWithISR (double seconds, void (*handler)(int) ); * Wartet, bis der Benutzer eine Taste + Enter drueckt. char WaitForUserInput (void); * Initialisiert das Geraet und setzt alle Ausgaenge auf 0 und * kann zu Beginn des Programms aufgerufen werden void DIO_Init (void); * Liest die Eingabe-Kanaele der Karte. * Die Kanaele sind den Bits von in_channels direkt zugeordnet, * d.h. Kanal 0 liegt auf Bit 0 (niederwertigstes Bit), usw. void DIO_Read (long int *in_channels); * Schreibt alle Ausgabe Kanaele auf die Digital-EA-Karte. * Die Kanaele sind den Bits von out_channels direkt zugeordnet, * d.h. Kanal 0 liegt auf Bit 0 (niederwertigstes Bit), usw. void DIO_Write (long int out_channels); * Sollte bei Beendung des Programms ausgefuehrt werden und * schaltet xterm aus dem grafischen (der fuer die Simulation * verwendet wird), in den normalen Modus zurueck. void DIO_End(void); Praktikum / M. Werner 14

15 10 Arbeits- und Brandschutzhinweise Vorbeugende Maßnahmen: - Die Praktikumsteilnehmer haben sich so zu verhalten, dass Gefahrensituationen und Unfälle vermieden werden. - Die Befugnis zum Bedienen und Nutzen von Geräten ist auf den zugewiesenen Praktikumsplatz beschränkt. - Eingriffe in die zum Praktikumsaufbau gehörenden Geräte sind nicht erlaubt. - Der Anschluss und der Betrieb privater Geräte in den Praktikumsräumen ist verboten. - Defekte an Geräten oder Gebäudeeinrichtungen sind unverzüglich dem Betreuer mitzuteilen. Betroffene Geräte sind außer Betrieb zu nehmen. Andere Personen sind vor Gefahren zu warnen. - Den Anweisungen der Praktikumsbetreuer bzw. anderer aufsichtsführender Personen ist unbedingt Folge zu leisten. - Betriebsfremde dürfen sich nur mit Erlaubnis des Praktikumsbetreuers in den Praktikumsräumen aufhalten. - Rauchen und Umgang mit offenem Feuer ist nicht gestattet. - Nach Ende des Praktikums ist der Arbeitsplatz in sauberem und aufgeräumtem Zustand zu hinterlassen. - Außergewöhnliche Ereignisse bzw. besondere Vorkommnisse sind umgehend dem Betreuer oder dem diensthabenden Assistenten zu melden. Verhalten im Falle eines Brandes: - Beachten der richtigen Reihenfolge: MELDEN - RETTEN - LÖSCHEN -FEUER MELDEN: * Telefonische Brandmeldung: Notruf 112 der Feuerwehr (von jedem Telefon aus möglich) Notruf HA der Technischen Leitzentrale der TUD * Deutliche, genaue und vollständige Angaben:. Wo brennt es?. Was brennt?. Angaben zu verletzten oder gefährdeten Personen. Wer meldet? - PERSONEN RETTEN: * Erste Hilfe leisten * Weitere Hilfe organisieren, medizinische Hilfe anfordern * Gefahrenbereich räumen; Fluchtwege benutzen, keine Aufzüge * Andere Personen warnen, Sammelplatz (Platz vor Turmeingang zum Barkhausenbau) aufsuchen * Behinderten und älteren Personen helfen - LÖSCHVERSUCH UNTERNEHMEN * Feuerlöscher verwenden (Standorte: Gänge des Barkhausenbaues), dabei sich nicht selbst gefährden * Fenster und Türen schließen, aber nicht abschließen * Möglichst elektrische Verbraucher abschalten Rufnummern für Notfälle: Rettungsdienst: 112 Polizei: 110 TUD-Notruf: HA Betriebsärztin Dr. Friedmann-Ketzmerick: HA oder Klinikum Friedrichstadt Notaufnahme: (Amtsanschluß) Praktikum / M. Werner 15

Einführung in Automation Studio

Einführung in Automation Studio Einführung in Automation Studio Übungsziel: Der links abgebildete Stromlaufplan soll mit einer SPS realisiert werden und mit Automation Studio programmiert werden. Es soll ein Softwareobjekt Logik_1 in

Mehr

SX3 PC Software rev. 0.99c

SX3 PC Software rev. 0.99c SX3 PC Software rev. 0.99c SX3 ist ein Programm zur Steuerung einer Selectrix Digitalzentrale unter Linux bzw. Windows. Mit SX3 haben Sie die Möglichkeit Selectrix -Loks zu fahren, Weichen zu Schalten

Mehr

5.4.1.4 Übung - Installieren eines virtuellen PCs

5.4.1.4 Übung - Installieren eines virtuellen PCs 5.0 5.4.1.4 Übung - Installieren eines virtuellen PCs Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung installieren und konfigurieren Sie den XP-Modus in Windows 7. Anschließend

Mehr

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0)

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 2 3 Einrichten von VirtualBox am Beispiel Windows XP... 7 4 Einrichten von Windows XP... 26

Mehr

Labor Mechatronik Versuch MV-2 Prozesssteuerung mit SPS S7. Versuch MV_2 Prozesssteuerung mit SPS S7

Labor Mechatronik Versuch MV-2 Prozesssteuerung mit SPS S7. Versuch MV_2 Prozesssteuerung mit SPS S7 Fachbereich 2 Ingenieurwissenschaften II Labor Mechatronik Steuerungund Regelung Lehrgebiet Mechatronische Systeme Versuchsanleitung Versuch MV_2 Prozesssteuerung mit SPS S7 Bildquelle: Firma Siemens FB2

Mehr

Installation einer C++ Entwicklungsumgebung unter Windows --- TDM-GCC und Eclipse installieren

Installation einer C++ Entwicklungsumgebung unter Windows --- TDM-GCC und Eclipse installieren Installation einer C++ Entwicklungsumgebung unter Windows --- TDM-GCC und Eclipse installieren 1 32- oder 64-bit Windows feststellen In den nachfolgenden Schritten ist es nötig, dass Sie wissen, ob Sie

Mehr

Praktikum Steuerungstechnik

Praktikum Steuerungstechnik LABOR FÜR STEUERUNGS- UND REGELUNGSTECHNIK FH München University of Applied Sciences, FK06 Raum D6/D7, r.froriep@fhm.edu Praktikum Steuerungstechnik Prof. Dr.-Ing. R. Froriep, Dipl.-Ing. F. Kuplent Experimente

Mehr

Anleitung # 4 Wie mache ich ein Update der QBoxHD Deutsche Version

Anleitung # 4 Wie mache ich ein Update der QBoxHD Deutsche Version Anleitung # 4 Wie mache ich ein Update der QBoxHD Deutsche Version Stand: 25. Juni 2009 Voraussetzung Das Update ist notwendig, um Fehler und Neuentwicklungen für die QBoxHD zu implementieren. Es gibt

Mehr

Anleitung: Installation von orgamax auf einem MAC

Anleitung: Installation von orgamax auf einem MAC Anleitung: Installation von orgamax auf einem MAC Lieber orgamax Anwender, orgamax ist eine WIndows-Anwendung und lässt sich somit nicht direkt auf einem Macintosh mit einem MacOS Betriebssystem installieren.

Mehr

Installation / Aktualisierung von Druckertreibern unter Windows 7

Installation / Aktualisierung von Druckertreibern unter Windows 7 Rechenzentrum Installation / Aktualisierung von Druckertreibern unter Windows 7 Es gibt drei verschiedene Wege, um HP-Druckertreiber unter Windows7 zu installieren: (Seite) 1. Automatische Installation...

Mehr

Meldung Lokale Anwendung inkompatibel oder Microsoft Silverlight ist nicht aktuell bei Anmeldung an lokal gespeicherter RWE SmartHome Anwendung

Meldung Lokale Anwendung inkompatibel oder Microsoft Silverlight ist nicht aktuell bei Anmeldung an lokal gespeicherter RWE SmartHome Anwendung Meldung Lokale Anwendung inkompatibel oder Microsoft Silverlight ist nicht aktuell bei Anmeldung an lokal gespeicherter RWE SmartHome Anwendung Nach dem Update auf die Version 1.70 bekommen Sie eine Fehlermeldung,

Mehr

LPT1 Anschluss mit PCMCIA Karte

LPT1 Anschluss mit PCMCIA Karte 1. Allgemeines LPT1 Anschluss mit PCMCIA Karte verwendete Hardware: Lenze PC Systembusadapter EMF 2173-V003 PCMCIA Karte Firma QUATECH Typ SPP-100 Auf die Installation der PCMCIA Karte wird hier nicht

Mehr

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0)

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 3 2.1 Installation von WindowsXPMode_de-de.exe... 4 2.2 Installation von Windows6.1-KB958559-x64.msu...

Mehr

Bedienungsanleitung GOZ-Handbuch der Landeszahnärztekammer Baden-Württemberg

Bedienungsanleitung GOZ-Handbuch der Landeszahnärztekammer Baden-Württemberg Bedienungsanleitung GOZ-Handbuch der Landeszahnärztekammer Baden-Württemberg LZK BW 12/2009 Bedienungsanleitung GOZ-Handbuch Seite 1 Lieferumfang Zum Lieferumfang gehören: Eine CD-Rom GOZ-Handbuch Diese

Mehr

Anleitung für die Firmware-Aktualisierung

Anleitung für die Firmware-Aktualisierung Anleitung für die Firmware-Aktualisierung Diese Anleitung erläutert das Herunterladen der G800-Firmware von der Ricoh-Website und das Aktualisieren der Firmware. Nehmen Sie folgende Schritte vor, um die

Mehr

iphone-kontakte zu Exchange übertragen

iphone-kontakte zu Exchange übertragen iphone-kontakte zu Exchange übertragen Übertragen von iphone-kontakten in ein Exchange Postfach Zunächst muss das iphone an den Rechner, an dem es üblicherweise synchronisiert wird, angeschlossen werden.

Mehr

Schritt-für-Schritt Anleitung: Windows 7 per USB-Stick installieren

Schritt-für-Schritt Anleitung: Windows 7 per USB-Stick installieren Schritt-für-Schritt Anleitung: Windows 7 per USB-Stick installieren Sie würden gerne Windows 7 installieren, aber Ihr PC besitzt weder ein internes noch externes DVD- Laufwerk? In dieser Anleitung zeigen

Mehr

Versuch ART2: Echtzeitsimulation

Versuch ART2: Echtzeitsimulation (Stand Mai 2008) Praktikum zur Lehrveranstaltung Mikrorechentechnik II Versuch ART2: Echtzeitsimulation Inhaltsverzeichnis 1 Versuchsziel... 1 2 Industrielle Problemstellung... 1 3 Beschreibung des Versuchsstandes...

Mehr

ENTWURF, TEST und BETRIEB. einer STEUERUNG für eine. Tablettenabfüllanlage. HSH FACHGEBIET AUTOMATISIERUNGSTECHNIK Fak. II Labor Steuerungstechnik

ENTWURF, TEST und BETRIEB. einer STEUERUNG für eine. Tablettenabfüllanlage. HSH FACHGEBIET AUTOMATISIERUNGSTECHNIK Fak. II Labor Steuerungstechnik ENTWURF, TEST und BETRIEB einer STEUERUNG für eine Tablettenabfüllanlage Jürgen Rößler, Christoph Göhring, Peter Hoffmann, Wolfgang Then Stand: 09 / 2014 Rößler ST-A1: Tablettenabfüllanlage 1 INHALT 1

Mehr

EXPANDIT. ExpandIT Client Control Kurzanleitung. utilities. be prepared speed up go mobile. Stand 14.11.07

EXPANDIT. ExpandIT Client Control Kurzanleitung. utilities. be prepared speed up go mobile. Stand 14.11.07 ExpandIT Client Control Kurzanleitung Stand 14.11.07 Inhaltsverzeichnis ExpandIT Client Control 3 Installationshinweise 3 System-Voraussetzungen 3 Installation 3 Programm starten 6 Programm konfigurieren

Mehr

Anleitung. Update/Aktualisierung EBV Mehrplatz Homepage

Anleitung. Update/Aktualisierung EBV Mehrplatz Homepage Anleitung Update/Aktualisierung EBV Mehrplatz Homepage Zeichenerklärung Möglicher Handlungsschritt, vom Benutzer bei Bedarf auszuführen Absoluter Handlungsschritt, vom Benutzer unbedingt auszuführen Rückmeldung

Mehr

Universal Dashboard auf ewon Alarmübersicht auf ewon eigener HTML Seite.

Universal Dashboard auf ewon Alarmübersicht auf ewon eigener HTML Seite. ewon - Technical Note Nr. 003 Version 1.2 Universal Dashboard auf ewon Alarmübersicht auf ewon eigener HTML Seite. Übersicht 1. Thema 2. Benötigte Komponenten 3. Downloaden der Seiten und aufspielen auf

Mehr

Convision IP-Videoserver und die Sicherheitseinstellungen von Windows XP (SP2)

Convision IP-Videoserver und die Sicherheitseinstellungen von Windows XP (SP2) Inhalt Convision IP-Videoserver und die Sicherheitseinstellungen von Windows XP (SP2)... 1 1. Die integrierte Firewall von Windows XP... 2 2. Convision ActiveX und Internet Explorer 6... 3 3. Probleme

Mehr

Technische Dokumentation. TopMessage / TopLab Hardware MessHaus Softwarekomponenten SPS

Technische Dokumentation. TopMessage / TopLab Hardware MessHaus Softwarekomponenten SPS Delphin Technology AG Sülztalstraße 23 D 51491 Overath-Brombach Tel: ++49 2207 9645 0 Fax: ++49 2207 9645 35 Technische Dokumentation TopMessage / TopLab Hardware MessHaus Softwarekomponenten SPS Ergänzende

Mehr

SSL VPN Zugang Anleitung Version 1.3

SSL VPN Zugang Anleitung Version 1.3 Anleitung Version 1.3 Inhalt: 1. Allgemeine Informationen 2. Voraussetzungen für die Nutzung 3. Aufbau einer SSL Verbindung mit dem Microsoft Internet Explorer 4. Nutzung von Network Connect 5. Anwendungshinweise

Mehr

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Anleitung zur Installation und Konfiguration von x.qm Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Systemvoraussetzungen... 3 SQL-Server installieren... 3 x.qm

Mehr

Bibliographix installieren

Bibliographix installieren Bibliographix installieren Version 10.8.3 Inhalt Inhalt... 1 Systemvoraussetzungen... 1 Download... 2 Installation der Software... 2 Installation unter Windows... 2 Installation unter Mac OS X... 3 Installation

Mehr

Eclipse :Bis(s) zum Javacode Einführung in die Eclipse-IDE

Eclipse :Bis(s) zum Javacode Einführung in die Eclipse-IDE EF-III-A6 Einführung in Eclipse Seite 1 von 5 Eclipse :Bis(s) zum Javacode Einführung in die Eclipse-IDE Erläuterung Eclipse/IDE Eclipse ist eine integrierte Open-Source-Entwicklungsumgebung für Software

Mehr

TeamSpeak3 Einrichten

TeamSpeak3 Einrichten TeamSpeak3 Einrichten Version 1.0.3 24. April 2012 StreamPlus UG Es ist untersagt dieses Dokument ohne eine schriftliche Genehmigung der StreamPlus UG vollständig oder auszugsweise zu reproduzieren, vervielfältigen

Mehr

Leitfaden zur Installation von Bitbyters.WinShutdown

Leitfaden zur Installation von Bitbyters.WinShutdown Leitfaden zur Installation von Bitbyters.WinShutdown für Windows 32 Bit 98/NT/2000/XP/2003/2008 Der BitByters.WinShutDown ist ein Tool mit dem Sie Programme beim Herunterfahren Ihres Systems ausführen

Mehr

TrekStor - ebook-reader 3.0 - TrekStor (TS) Edition - Firmware-Update

TrekStor - ebook-reader 3.0 - TrekStor (TS) Edition - Firmware-Update TrekStor - ebook-reader 3.0 - TrekStor (TS) Edition - Firmware-Update Es gibt mehrere Versionen der Software (Firmware), da es unterschiedliche Editionen des ebook-reader 3.0 gibt. Um zu überprüfen, welches

Mehr

Detaillierte NIVPOOL Beschreibung

Detaillierte NIVPOOL Beschreibung Detaillierte NIVPOOL Beschreibung Dieses Dokument beschreibt sehr detailliert die Funktionsweise der Schwallwassersteuerung '()!**+. Das '()!**+ ist mit dem frei programmierbaren Niveauregler #'('() realisiert.

Mehr

SchlieSSen Sie Ihren Lemur an

SchlieSSen Sie Ihren Lemur an 1 SchlieSSen Sie Ihren Lemur an Der Lemur ist nicht irgendein durchschnittlicher MIDI-Controller. Er spricht 1000 Mal schneller und mit der 4-fachen Auflösung. Also finden Sie auf der Rückseite auch nicht

Mehr

Bedienungsanleitung. FarmPilot-Uploader

Bedienungsanleitung. FarmPilot-Uploader Bedienungsanleitung FarmPilot-Uploader Stand: V1.20110818 31302736-02 Lesen und beachten Sie diese Bedienungsanleitung. Bewahren Sie diese Bedienungsanleitung für künftige Verwendung auf. Impressum Dokument

Mehr

KREDITVERZEICHNIS Konfiguration Ausgabe: 20.02.13 1/13. Dokumentation KREDITVERZEICHNIS. Teil 2. Konfiguration

KREDITVERZEICHNIS Konfiguration Ausgabe: 20.02.13 1/13. Dokumentation KREDITVERZEICHNIS. Teil 2. Konfiguration KREDITVERZEICHNIS Konfiguration Ausgabe: 20.02.13 1/13 Dokumentation KREDITVERZEICHNIS Teil 2 Konfiguration Stand 20.02.2013 KREDITVERZEICHNIS Konfiguration Ausgabe: 20.02.13 2/13 Inhalt 1. KONFIGURATION...

Mehr

HÄUFIG GESTELLTE FRAGEN. 4. Wie kann man den FixMeStick für Mac auf Fabrikeinstellungen upgraden?

HÄUFIG GESTELLTE FRAGEN. 4. Wie kann man den FixMeStick für Mac auf Fabrikeinstellungen upgraden? SUPPORT-ANLEITUNGEN HÄUFIG GESTELLTE FRAGEN 1. Wie startet man den FixMeStick für Mac? 2. Wie startet man den FixMeStick für Windows? 3. Wie startet man den FixMeStick aus dem BIOS? 4. Wie kann man den

Mehr

Windows 8 Upgrade / Neuinstallation

Windows 8 Upgrade / Neuinstallation Hyrican Informationssysteme AG - Kalkplatz 5-99638 Kindelbrück - http://www.hyrican.de Windows 8 Upgrade / Neuinstallation Inhalt 1. Upgrade von Windows 7 auf Windows 8 Seite 2 2. Upgrade von Windows XP

Mehr

Zugriff auf die elektronischen Datenbanken

Zugriff auf die elektronischen Datenbanken Zugriff auf die elektronischen Datenbanken Anleitung Version 2013.1 Beschreibung der Dienstleistung VSnet stellt seinen Mitgliedern einen Zugang auf elektronische Datenbanken zur Verfügung. Nur die Mitglieder

Mehr

WINDOWS 7 Guide BIAS ANLEITUNG

WINDOWS 7 Guide BIAS ANLEITUNG WINDOWS 7 Guide BIAS 1 ANLEITUNG zur Vorbereitung von Windows 7 auf Messungen mit BIAS und VIAS Während Windows XP den BIAS Meßkopf und die VIAS-Interfacebox für Saiteninstrumente nach dem Verbinden mit

Mehr

Update DVB-S 294 - Version: 2.41

Update DVB-S 294 - Version: 2.41 Update-Anleitung Tevion DVB-S 294 Update DVB-S 294 - Version: 2.41 Inhalt: 1. Download des Updates Seite 1-3 2. Update mit USB-Stick Seite 4 3. Hinweise / Gefahren / Gewährleistung. Seite 5 4. Updatedurchführung

Mehr

Nutzung der VDI Umgebung

Nutzung der VDI Umgebung Nutzung der VDI Umgebung Inhalt 1 Inhalt des Dokuments... 2 2 Verbinden mit der VDI Umgebung... 2 3 Windows 7... 2 3.1 Info für erfahrene Benutzer... 2 3.2 Erklärungen... 2 3.2.1 Browser... 2 3.2.2 Vertrauenswürdige

Mehr

Dieses Dokument beschreibt die Installation des Governikus Add-In for Microsoft Office (Governikus Add-In) auf Ihrem Arbeitsplatz.

Dieses Dokument beschreibt die Installation des Governikus Add-In for Microsoft Office (Governikus Add-In) auf Ihrem Arbeitsplatz. IInsttallllattiionslleiittffaden Dieses Dokument beschreibt die Installation des Governikus Add-In for Microsoft Office (Governikus Add-In) auf Ihrem Arbeitsplatz. Voraussetzungen Für die Installation

Mehr

Update Anleitung I-STAT unter Windows 7 WICHTIG. > Version A30 Die Aktivierung der Barcodefunktion muß vor dem Update aktiviert werden

Update Anleitung I-STAT unter Windows 7 WICHTIG. > Version A30 Die Aktivierung der Barcodefunktion muß vor dem Update aktiviert werden Update Anleitung I-STAT unter Windows 7 WICHTIG > Version A30 Die Aktivierung der Barcodefunktion muß vor dem Update aktiviert werden Aktivierung der Barcodelesefunktion am VetScan I-STAT 1 1. VetScan

Mehr

Anleitung zur Verwendung des Ruhezustandes Unter Windows 7:

Anleitung zur Verwendung des Ruhezustandes Unter Windows 7: Anleitung zur Verwendung des Ruhezustandes Unter Windows 7: Wenn Sie mit Windows Vista oder Windows 7 arbeiten, so werden Sie schon oft festgestellt haben, dass das Hochfahren des Betriebssystems einige

Mehr

Softwareupdate Bedieneroberfläche (GUI) Firmware

Softwareupdate Bedieneroberfläche (GUI) Firmware 1. Überprüfen Sie die GUI Version (in diesem Fall ist es die 1.12); 2. Überprüfen Sie die Version (in diesem Fall ist es die 2.03); 3. Laden Sie die GUI und die von der Benning Homepage herunter; http://de.benning.de/de/corporate/produkte-dienstleistungen/pruef-und-messtechnik/downloads/softwaredownloads.html

Mehr

DFÜ Verbindung unter Windows 7

DFÜ Verbindung unter Windows 7 Einrichten einer DFÜ Verbindung unter Microsoft Windows 7 DFÜ Verbindung unter Windows 7 Dokumentation Version 1.0.00 www.lucom.de Version 1.0.00 Seite 1 von 29 Inhaltsverzeichnis Einleitung...3 1. Einleitung

Mehr

TREIBER INSTALLATIONSPROZESS WINDOWS 7 (32 oder 64 BIT)

TREIBER INSTALLATIONSPROZESS WINDOWS 7 (32 oder 64 BIT) TREIBER INSTALLATIONSPROZESS WINDOWS 7 (32 oder 64 BIT) N-Com Wizard 2.0 (und folgenden) VORAUSSETZUNG: ART DES BETRIEBSSYSTEM DES JEWEILIGEN PC 1. Klicken Sie auf Start und dann auf Arbeitsplatz. 2. Klicken

Mehr

Schnellstart. RemusLAB. CAEMAX Technologie GmbH. Bunzlauer Platz 1 Telefon: 089 61 30 49-0 support@caemax.de

Schnellstart. RemusLAB. CAEMAX Technologie GmbH. Bunzlauer Platz 1 Telefon: 089 61 30 49-0 support@caemax.de Schnellstart RemusLAB CAEMAX Technologie GmbH Bunzlauer Platz 1 Telefon: 089 61 30 49-0 support@caemax.de D-80992 München Telefax: 089 61 30 49-57 www.caemax.de Inhaltsverzeichnis Installation... 3 Allgemein...3

Mehr

VBA-Programmierung: Zusammenfassung

VBA-Programmierung: Zusammenfassung VBA-Programmierung: Zusammenfassung Programmiersprachen (Definition, Einordnung VBA) Softwareentwicklung-Phasen: 1. Spezifikation 2. Entwurf 3. Implementierung Datentypen (einfach, zusammengesetzt) Programmablaufsteuerung

Mehr

Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis... 1 1 Eigener lokaler Webserver... 2 1.1 Download der Installationsdatei... 2 1.2 Installation auf externer Festplatte... 2 1.3 Dienste starten... 5 1.4 Webserver

Mehr

HAIKU Testen mit VitualBox

HAIKU Testen mit VitualBox HAIKU Testen mit VitualBox Um HAIKU mit Sun s VirtualBox testen zu können benötigen wir verschiedene Dinge. Zuerst benötigen wir mal VirtualBox selbst, welches Ihr unter folgender URL herunterladen könnt:

Mehr

Kurzanleitung Visualisierungssoftware Easywave CCsoft

Kurzanleitung Visualisierungssoftware Easywave CCsoft ELDAT GmbH Im Gewerbepark 14 D-15711 Königs Wusterhausen Tel. + 49 (0) 33 75 / 90 37-0 Fax: + 49 (0) 33 75 / 90 37-90 Internet: www.eldat.de E-Mail: info@eldat.de Titel: Kurzanleitung Visualisierungssoftware

Mehr

Ansteuerung Versuchsstand Einfachpendel

Ansteuerung Versuchsstand Einfachpendel 4 6 Fachgebiet Regelungstechnik Leiter: Prof. Dr.-Ing. Johann Reger Ansteuerung Versuchsstand Einfachpendel 1 Echtzeitverarbeitungssystem Host-PC Simulink Modell Code Generierung Echtzeitcode ControlDesk

Mehr

StickSecurity Home Edition 2006

StickSecurity Home Edition 2006 StickSecurity Home Edition 2006 Inhalt: 1. Konfiguration Sprache wählen Wechseldatenträger wählen 1. 1 Allgemein Bedienung Hotkey 2. Menü Aktionen Passwort Sonstige USB Stick Info USB Explorer USB Backup

Mehr

Einrichtung Mac OS X Mail IMAP

Einrichtung Mac OS X Mail IMAP Einrichtung Mac OS X Mail IMAP Fachhochschule Eberswalde IT-Servicezentrum Erstellt im Mai 2009 www.fh-eberswalde.de/itsz Die folgende Anleitung beschreibt die Einrichtung eines E-Mail-Kontos über IMAP

Mehr

Durchführung eines Upgrades von Windows 7 auf Windows 8

Durchführung eines Upgrades von Windows 7 auf Windows 8 Durchführung eines Upgrades von Windows 7 auf Windows 8 Stand: August 2012 CSL-Computer GmbH & Co. KG Sokelantstraße 35 30165 Hannover Telefon: 05 11-76 900 100 Fax 05 11-76 900 199 shop@csl-computer.com

Mehr

Anleitung: Installation von WISO Mein Büro auf einem Mac

Anleitung: Installation von WISO Mein Büro auf einem Mac Anleitung: Installation von WISO Mein Büro auf einem Mac Lieber WISO Mein Büro Anwender, WISO Mein Büro ist bisher eine reine Windows-Anwendung und lässt sich somit leider nicht direkt auf einem Macintosh

Mehr

Microcontroller Kurs Programmieren. 09.10.11 Microcontroller Kurs/Johannes Fuchs 1

Microcontroller Kurs Programmieren. 09.10.11 Microcontroller Kurs/Johannes Fuchs 1 Microcontroller Kurs Programmieren 9.1.11 Microcontroller Kurs/Johannes Fuchs 1 General Purpose Input Output (GPIO) Jeder der Pins der vier I/O Ports kann als Eingabe- oder Ausgabe-leitung benutzt werden.

Mehr

Service & Support. Wie kann mit WinCC flexible eine Wochenzeitschaltuhr erstellt werden? WinCC flexible 2008 SP2. FAQ Oktober 2011

Service & Support. Wie kann mit WinCC flexible eine Wochenzeitschaltuhr erstellt werden? WinCC flexible 2008 SP2. FAQ Oktober 2011 Deckblatt Wie kann mit WinCC flexible eine erstellt werden? WinCC flexible 2008 SP2 FAQ Oktober 2011 Service & Support Answers for industry. Fragestellung Dieser Beitrag stammt aus dem Service&Support

Mehr

Installation und erste Schritte laserdesk Version 1.0

Installation und erste Schritte laserdesk Version 1.0 Installation und erste Schritte 23. April 2013 SCANLAB AG Siemensstr. 2a 82178 Puchheim Deutschland Tel. +49 (89) 800 746-0 Fax: +49 (89) 800 746-199 support@laserdesk.info SCANLAB AG 2013 ( - 20.02.2013)

Mehr

Verschlüsselung mobiler Datenträger mit SecurStick

Verschlüsselung mobiler Datenträger mit SecurStick Vorwort Dieses Dokument soll Ihnen eine Möglichkeit aufzeigen, wirksam, kostenneutral und mit geringem Aufwand einen verschlüsselten Datenbereich auf einem beliebigen USB-Stick einzurichten. Warum USB-Sticks

Mehr

Workshop: Eigenes Image ohne VMware-Programme erstellen

Workshop: Eigenes Image ohne VMware-Programme erstellen Workshop: Eigenes Image ohne VMware-Programme erstellen Normalerweise sind zum Erstellen neuer, kompatibler Images VMware-Programme wie die Workstation, der ESX-Server oder VMware ACE notwendig. Die Community

Mehr

Einführung in das Programmieren in der Sekundarstufe 1. mit einem Arduino und der Physical-Computing-Plattform

Einführung in das Programmieren in der Sekundarstufe 1. mit einem Arduino und der Physical-Computing-Plattform Einführung in das Programmieren in der Sekundarstufe 1 mit einem Arduino und der Physical-Computing-Plattform 1 Arduino mit Breadboard (Steckbrett) und LED mit Vorwiderstand Arduino-Board Uno R3 mit Mikrocontroller

Mehr

Installationsanleitung für das Touch Display: S170E1-01 LCD A170E1-T3 ChiMei - egalaxy

Installationsanleitung für das Touch Display: S170E1-01 LCD A170E1-T3 ChiMei - egalaxy Installationsanleitung für das Touch Display: S170E1-01 LCD A170E1-T3 ChiMei - egalaxy 1. Schnellanleitung - Seite 2 2. Ausführlichere Anleitung - Seite 3 a) Monitor anschließen - Seite 3 Alternativer

Mehr

Übungen zur Vorlesung. Betriebssysteme

Übungen zur Vorlesung. Betriebssysteme Übungen zur Vorlesung Betriebssysteme Wintersemester 2015 Patrick Kendzo ppkendzo@gmail.com Inhalt Virtuelle Maschine -Eine kleine Einführung Damn Small Linux (DSL) Embedded Eine Einführung Aufgabe 1:

Mehr

Interrupts. Funktionsprinzip. Funktionsprinzip. Beispiel in C

Interrupts. Funktionsprinzip. Funktionsprinzip. Beispiel in C Interrupts Funktionsprinzip Interrupts bei ATmega128 Beispiel in C Funktionsprinzip 1 Was ist ein Interrupt? C muss auf Ereignisse reagieren können, z.b.: - jemand drückt eine Taste - USART hat Daten empfangen

Mehr

Im Falle der Neueingabe müssen Sie in dem nachfolgendem Formular die Datenquelle auswählen und die Art der Prüfung festlegen.

Im Falle der Neueingabe müssen Sie in dem nachfolgendem Formular die Datenquelle auswählen und die Art der Prüfung festlegen. Ereignismanager Ereignismanager Ereignismanager - Grundsätzliches Allgemeines Mit Hilfe des Ereignismanagers können Sie Feldeingaben (bei Neueingaben oder Änderungen) überprüfen lassen. Sie können für

Mehr

BEDIENUNGSANLEITUNG. ba76147d01 04/2013. MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG

BEDIENUNGSANLEITUNG. ba76147d01 04/2013. MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG BEDIENUNGSANLEITUNG ba76147d01 04/2013 MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG MultiLab User 2 ba76147d01 04/2013 Inhaltsverzeichnis MultiLab User MultiLab User - Inhaltsverzeichnis 1 Überblick...................................

Mehr

Anleitung für die Aktualisierung des HTML-Dokuments

Anleitung für die Aktualisierung des HTML-Dokuments Anleitung für die Aktualisierung des HTML-Dokuments Diese Anleitung erläutert das Herunterladen des G800SE-HTML-Dokuments von der Ricoh- Website und das Aktualisieren des HTML-Dokuments. Nehmen Sie folgende

Mehr

ClouDesktop 7.0. Support und Unterstützung. Installation der Clientsoftware und Nutzung über Webinterface

ClouDesktop 7.0. Support und Unterstützung. Installation der Clientsoftware und Nutzung über Webinterface ClouDesktop 7.0 Installation der Clientsoftware und Nutzung über Webinterface Version 1.07 Stand: 22.07.2014 Support und Unterstützung E-Mail support@anyone-it.de Supportticket helpdesk.anyone-it.de Telefon

Mehr

Konfiguration eines Cisco Router 761 für ISDN

Konfiguration eines Cisco Router 761 für ISDN Diese Anleitung habe ich für einen Freund geschrieben, der einen Cisco 761 in seinem Büro einsetzt um die einzelnen Arbeitsplätze den Zugang zum Internet mit nur einem ISDN Anschluß zu T-Online zu ermöglichen.

Mehr

PLI Tutorial 01 Inbetriebnahme von RDZ Version 7.5

PLI Tutorial 01 Inbetriebnahme von RDZ Version 7.5 PLI Tutorial 01 Inbetriebnahme von RDZ Version 7.5 Inhalt 1. Vorbereitung: Kopieren der DVD auf Festplatte 2. Inbetriebnahme von RDZ 3. Zugriff auf den Remote z/os Host 4. Herunterfahren RDz ist ein Integrated

Mehr

fãéçêíáéêéå=éáåéë=`äáéåíjwéêíáñáâ~íë= áå=çéå=_êçïëéê=

fãéçêíáéêéå=éáåéë=`äáéåíjwéêíáñáâ~íë= áå=çéå=_êçïëéê= fãéçêíáéêéå=éáåéë=`äáéåíjwéêíáñáâ~íë= áå=çéå=_êçïëéê= = i t=^ëëéí=j~å~öéãéåí=fåîéëíãéåíöéëéääëåü~ñí=ãäe= Inhaltsverzeichnis 2 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...2 Abbildungsverzeichnis...3 1 Einführung...4

Mehr

Einfache Computersteuerung für Modellbahnen

Einfache Computersteuerung für Modellbahnen Einfache Computersteuerung für Modellbahnen Was soll eigentlich mit einem Computer gesteuert werden? Diese Frage muss man sich als erstes stellen: - Man braucht für Ausstellungen einen kompletten automatischen

Mehr

MEMO_MINUTES. Update der grandma2 via USB. Paderborn, 29.06.2012 Kontakt: tech.support@malighting.com

MEMO_MINUTES. Update der grandma2 via USB. Paderborn, 29.06.2012 Kontakt: tech.support@malighting.com MEMO_MINUTES Paderborn, 29.06.2012 Kontakt: tech.support@malighting.com Update der grandma2 via USB Dieses Dokument soll Ihnen helfen, Ihre grandma2 Konsole, grandma2 replay unit oder MA NPU (Network Processing

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Installationsanleitung SchwackeListeDigital SuperSchwackeDigital SuperSchwackeDigital F Sehr geehrter Kunde, vielen Dank für Ihren Auftrag für SchwackeListeDigital. Hier finden Sie die notwendigen Hinweise,

Mehr

Live Update (Auto Update)

Live Update (Auto Update) Live Update (Auto Update) Mit der Version 44.20.00 wurde moveit@iss+ um die Funktion des Live Updates (in anderen Programmen auch als Auto Update bekannt) für Programm Updates erweitert. Damit Sie auch

Mehr

Leitfaden für die Installation der freien Virtual Machine. C-MOR Videoüberwachung auf einem VMware ESX Server

Leitfaden für die Installation der freien Virtual Machine. C-MOR Videoüberwachung auf einem VMware ESX Server Diese Anleitung illustriert die Installation der Videoüberwachung C-MOR Virtuelle Maschine auf VMware ESX Server. Diese Anleitung bezieht sich auf die Version 4 mit 64-Bit C-MOR- Betriebssystem. Bitte

Mehr

Sophia-Diagnosetest Image Editing

Sophia-Diagnosetest Image Editing Leitfaden für KandidatInnen Sophia-Diagnosetest Image Editing Version vom 12.012015 OCG 2015 1/8 I. Installation und erstmaliger Start von Sophia Installation Laden Sie von der Webseite http://www.sophiatest.com/certification/download.html

Mehr

Verwendung des Windows XP-Modus mit Windows Virtual PC

Verwendung des Windows XP-Modus mit Windows Virtual PC Verwendung des Windows XP-Modus mit Windows Virtual PC Eine Anleitung für kleine Unternehmen Inhalt Abschnitt 1: Vorstellung des Windows XP-Modus für Windows 7 2 Abschnitt 2: Erste Schritte mit dem Windows

Mehr

Programmierparadigmen. Programmierparadigmen. Imperatives vs. objektorientiertes Programmieren. Programmierparadigmen. Agenda für heute, 4.

Programmierparadigmen. Programmierparadigmen. Imperatives vs. objektorientiertes Programmieren. Programmierparadigmen. Agenda für heute, 4. Agenda für heute, 4. Mai, 2006 Programmierparadigmen Imperative Programmiersprachen In Prozeduren zusammengefasste, sequentiell ausgeführte Anweisungen Die Prozeduren werden ausgeführt, wenn sie als Teil

Mehr

Soft-SPS - Was ist eine SPS?

Soft-SPS - Was ist eine SPS? Soft-SPS - Was ist eine SPS? SPS = Speicherprogrammierbare Steuerung PLC = Programmable Logic Control Ursprünglich elektronischer Ersatz von Relaissteuerungen (Schützsteuerung) 1 Soft-SPS - Relais-Steuerung

Mehr

Securepoint Security Systems

Securepoint Security Systems HowTo: Virtuelle Maschine in VMware für eine Securepoint Firewall einrichten Securepoint Security Systems Version 2007nx Release 3 Inhalt 1 VMware Server Console installieren... 4 2 VMware Server Console

Mehr

Dokumentation RabattManagerLX Pro. Version 1.0.901.1

Dokumentation RabattManagerLX Pro. Version 1.0.901.1 Dokumentation RabattManagerLX Pro Version 1.0.901.1 Dokumentation RabattManagerLX Pro Version 1.0.901.1 Was ist RabattManagerLX Pro? RabattManagerLX Pro ist ein Programm um individuelle Warengruppen-Rabatte

Mehr

Virtual PC 2004 SP1 Seite 2: Virtual PC für das Internet einrichten:

Virtual PC 2004 SP1 Seite 2: Virtual PC für das Internet einrichten: Virtual PC 2004 SP1 Seite 2: Virtual PC für das Internet einrichten: Arbeiten Sie mit einem Router, wird der Internetzugang sofort funktionieren, wenn nicht, aktivieren Sie unter Windows XP die Internetverbindungsfreigabe.

Mehr

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Installationsanleitung Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Mai 2013 Inhaltsverzeichnis Systemvoraussetzungen...3 Installation der Programme...5 1. Überprüfen / Installieren von erforderlichen Software-Komponenten...5

Mehr

Hochschule Darmstadt - Fachbereich Informatik - Fachschaft des Fachbereiches

Hochschule Darmstadt - Fachbereich Informatik - Fachschaft des Fachbereiches Hochschule Darmstadt - Fachbereich Informatik - Fachschaft des Fachbereiches Verwendung der bereitgestellten Virtuellen Maschinen»Einrichten einer Virtuellen Maschine mittels VirtualBox sowie Zugriff auf

Mehr

Client-Systemanforderungen für Brainloop Secure Dataroom ab Version 8.30

Client-Systemanforderungen für Brainloop Secure Dataroom ab Version 8.30 Client-Systemanforderungen für Brainloop Secure Dataroom ab Version 8.30 Copyright Brainloop AG, 2004-2015. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentenversion: 1.1 Sämtliche verwendeten Markennamen und Markenzeichen

Mehr

Webconnect xdsl Tool V 4.0

Webconnect xdsl Tool V 4.0 * Webconnect xdsl Tool V 4.0 Allgemeine Informationen www.camguard-security.com *CamGuard ist eingetragenes Warenzeichen der Fa. DVS-Gröger 89129 Langenau Inhalt 1. Beschreibung - Wichtig - Daten IMPORT

Mehr

Avery Dennison AP 5.4 Gen II / AP 5.6 Firmwareupdate USB Stick / SD Karte

Avery Dennison AP 5.4 Gen II / AP 5.6 Firmwareupdate USB Stick / SD Karte Avery Dennison AP 5.4 Gen II / AP 5.6 Firmwareupdate USB Stick / SD Karte Kurzanleitung Version 1.0 Firmwareupdate www.jrdrucksysteme.de Seite 1 von 12 Inhalt 1. Firmwareupdate mit SD Karte......... 3

Mehr

1. Java Grundbegriffe

1. Java Grundbegriffe 1. Java Grundbegriffe Geschichte von Java Programmieren mit Java Interpretieren vs. Kompilieren Java Byte-Code Jave Virtual Machine Arbeitsmaterialien Allgemeine Informatik 2 SS09 Folie 1.1 Java, eine

Mehr

Aktivierung der Produktschlüssel. in CABAReT-Produkten am Beispiel CABAReT Stage

Aktivierung der Produktschlüssel. in CABAReT-Produkten am Beispiel CABAReT Stage Aktivierung der Produktschlüssel in CABAReT-Produkten am Beispiel CABAReT Stage Kritik, Kommentare & Korrekturen Wir sind ständig bemüht, unsere Dokumentation zu optimieren und Ihren Bedürfnissen anzupassen.

Mehr

Verschlüsseln von USB-Sticks durch Installation und Einrichtung von TrueCrypt

Verschlüsseln von USB-Sticks durch Installation und Einrichtung von TrueCrypt Verschlüsseln von USB-Sticks durch Installation und Einrichtung von TrueCrypt 1. Die Dateien truecrypt-4.3a.zip (http://www.truecrypt.org/downloads.php)und langpack-de- 1.0.0-for-truecrypt-4.3a.zip (http://www.truecrypt.org/localizations.php)

Mehr

Hinweise zu Java auf dem Mac:

Hinweise zu Java auf dem Mac: Hinweise zu Java auf dem Mac: 1. Möglichkeit zum Überprüfen der Java-Installation / Version 2. Installiert, aber im Browser nicht AKTIVIERT 3. Einstellungen in der Java-KONSOLE auf Deinem MAC 4. Java Hilfe

Mehr

Script-Sprache für UPT und MKT-View II / III / IV. Einleitung, Anwendungsfälle, Programmierung. MKT Systemtechnik

Script-Sprache für UPT und MKT-View II / III / IV. Einleitung, Anwendungsfälle, Programmierung. MKT Systemtechnik Einleitung, Anwendungsfälle, Programmierung MKT Systemtechnik Autor: Stand: Ablage: Wolfgang Büscher Dipl.-Ing. Soft- und Hardware-Entwicklung buescher@mkt-sys.de 2015-01-21 (JJJJ-MM-DD) art85133_einfuehrung_mktview_scriptsprache.odp/pdf;

Mehr

Programm GArtenlisten. Computerhinweise

Programm GArtenlisten. Computerhinweise Programm GArtenlisten Computerhinweise Liebe/r Vogelbeobachter/in, anbei haben wir Ihnen ein paar wichtige Tipps für ein reibungsloses Funktionieren der mitgelieferten Ergebnisdatei auf Ihrem Computer

Mehr

Installationsanleitung biz Version 8.0.0.0

Installationsanleitung biz Version 8.0.0.0 bizsoft Büro Software A-1040 Wien, Waaggasse 5/1/23 D-50672 Köln, Kaiser-Wilhelm-Ring 27-29 e-mail: office@bizsoft.de internet: www.bizsoft.de Installationsanleitung biz Version 8.0.0.0 Die biz Vollversion

Mehr

2. Installation unter Windows 8.1 mit Internetexplorer 11.0

2. Installation unter Windows 8.1 mit Internetexplorer 11.0 1. Allgemeines Der Zugang zum Landesnetz stellt folgende Anforderungen an die Software: Betriebssystem: Windows 7 32- / 64-bit Windows 8.1 64-bit Windows Server 2K8 R2 Webbrowser: Microsoft Internet Explorer

Mehr

ecomat 100 Typ R 360 Ergänzung zur Dokumentation: Systemhandbuch (Stand August 1999)

ecomat 100 Typ R 360 Ergänzung zur Dokumentation: Systemhandbuch (Stand August 1999) Ergänzung zur Dokumentation: Systemhandbuch ecomat 100 Typ R 360 (Stand August 1999) Die nachfolgend beschriebenen Funktionen sind in der Dokumentation des Systemhandbuches ecomat 100 Typ R 360 mit Stand

Mehr

Herunterladen und Installieren von Updates für Vapor logic 4-Firmware

Herunterladen und Installieren von Updates für Vapor logic 4-Firmware Herunterladen und Installieren von Updates für Vapor logic 4-Firmware Die Experten in Sachen Befeuchtung VORSICHT Alle Warnhinweise und Arbeitsanweisungen lesen Dieses Dokument enthält wichtige zusätzliche

Mehr