Kognitive Robotik. Sensoren (außer visuelle Sensoren) HK WS 2010/11. Hans-Dieter Burkhard Humboldt-Universität Berlin Institut für Informatik

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kognitive Robotik. Sensoren (außer visuelle Sensoren) HK WS 2010/11. Hans-Dieter Burkhard Humboldt-Universität Berlin Institut für Informatik"

Transkript

1 Kognitive Robotik HK WS 2010/11 Sensoren (außer visuelle Sensoren) Hans-Dieter Burkhard Humboldt-Universität Berlin Institut für Informatik Siehe auch Vorlesungen zu Wahrnehmung

2 Sensoren Sensus (lat.) = der Sinn Aufnahme von Information bzgl. Zustand oder Zustandsänderung (physikalisch, chemisch ). Durch Integration/Differentiation können Zustände und Zustandsänderungen gegenseitig berechnet werden. Dabei: Driftprobleme (z.b. Odometrie). Umwandlung in intern verarbeitbare Information (Technisch: meist elektronische Signale Natur: elektrochemische Prozesse) Auch: Direkter Einfluss auf Aktoren Wahrnehmung 2

3 Sensoren Interne Sensoren: Propriozeptive Sensoren ( selbst ) Temperatur (innen) Gelenkstellung Bewegung Lage Ressourcen Energie Wahrnehmung 3

4 Sensoren Externe Sensoren ( Umwelt ) Abstand Krafteinwirkung Temperatur (außen) Licht Schall Wahrnehmung 4

5 Sensoren Passive Sensoren Vorhandene Signale erfassen Keine Beeinflussung der Umgebung Aktive Sensoren Signale provozieren (z.b. Echo) Beeinflussung der Umgebung Wahrnehmung 5

6 Menschliche Sinne Sehen Hören Riechen Schmecken Tasten Wärme Feuchtigkeit Schmerz Gleichgewicht Muskelspannung Hunger Durst... Wahrnehmung 6

7 Verarbeitung von Sinneseindrücken Reiz erregt einen Sinnesrezeptor Auslösung von Nervenimpulsen Weiterleitung zum Rückenmark/Gehirn: Pro Sekunde treffen im Zentralen Nervensystem ca. 1 Million Rezeptorsignale ein. Auf Rückenmarksebene und im Hirnstammbereich erfolgen Antworten unbewusst in Form von Reflexen. Filterung im Thalamus: Nur ausgewählte Signale werden in der Großhirnrinde bewusst wahrgenommen. Wahrnehmung 7

8 Reflexe Vom Willen unabhängige Reaktionen auf Reize ( Sensor-Aktor-Kopplung ) Ermöglichen schnelles Reagieren (bewusste Überlegungen benötigen mehr Zeit) Regeln ständig Körperfunktionen Bewusstsein wird entlastet für komplexere Aufgaben Funktionsprinzip: Regelkreis Wahrnehmung 8

9 Reflexe Reflexbogen: Rezeptor nimmt Reiz auf und übersetzt ihn in neuronale Erregungen Sensorische Nervenfasern leiten den Impuls weiter Reflexzentrum (z.b. Rückenmark) bildet Reflexantwort Motorische Nervenfasern übermitteln Reflexantwort zum Effektor (ausführendes Organ) Komplexe Abläufe möglich, Beispiel: Stolperreflex. Rezeptor an anderem Ort als Effektor. Schnelle Reaktionen mehrerer Muskelgruppen. Wahrnehmung 9

10 Menschliche Sinnesorgane: 5 Sinne Auge: Sehen Haut: Tasten/Druck, Temperatur, Feuchtigkeit Ohr: Hören, Gleichgewicht, Lage Zunge: Geschmack Nase: Geruch, Geschmack Wahrnehmung 10

11 Menschliche Sinnesorgane: mehr als 5 Sinne Muskelspannung Sehnen Gelenke Hunger Durst Schmerz Bauchgefühle... Wahrnehmung 11

12 Auge In der Natur unterschiedliche Formen: Einfache Lichtsensoren bis Umfangreiche räumliche Wahrnehmung Helligkeit, Farben, Bewegung Beim Menschen 50% des Gehirns für räumliche Wahrnehmung Menschliches Denken stark an räumliches Empfinden geknüpft Später mehr dazu Wahrnehmung 12

13 Ohr Aufnahme von Schallwellen durch Trommelfell Weiterleitung und Verstärkung (ca. 200-fach) durch Hebelwirkung (Gehörknöchelchen) Verkleinerung Auftrittsfläche ovales Fenster/Trommelfell Reizaufnahme durch ca Hörzellen für unterschiedliche Frequenzen an unterschiedlichen Stellen der Schnecke Richtungshören durch paarige Anordnung: Zeitunterschied (30 ms ausreichend) Geometrie von Kopf (Schallschatten) und Ohrmuscheln Wahrnehmung 13

14 Ohr: Vestibulärsystem/Gleichgewichtssinn Orientierung und Bewegung des Kopfes (!) Schwerkraft messen Trägheit messen Sinneshärchen werden abgelenkt durch Flüssigkeit drei Richtungen in den Bogengängen Weiterhin für Gleichgewichtsüberwachung: Anspannung im Stützapparat (Muskeln, Gelenke, ) Audio-Visuelle Information (Hören, Sehen) Wahrnehmung 14

15 Nase, Zunge In der Natur: Chemische Stoffe (Pheromone) als Informationsträger Aktive Erzeugung: Markierung Nicht Dauerhaft Geruchssinn beim Menschen vergleichsweise schwach entwickelt Wahrnehmung 15

16 Haut: Tastsinn Empfindliche Zellen in unterschiedlichen Schichten Haare zur Verstärkung Reaktion auf Druck, Dehnung und Bewegung Berührung Druck Rutschen/Gleiten Weitere Sinneszellen in der Haut für Temperatur, Feuchtigkeit, Schmerz. Wahrnehmung 16

17 Sinnesorgane In der Natur weitere Sinnesorgane Magnetismus, Elektrizität, Hoch entwickelte/angepasste Fähigkeiten zur Integration multisensorieller Daten Technik: Sensoren zur Erfassung von Signalen auch für Signale, die der Mensch nicht erfassen kann bzw. über menschliche Wahrnehmungsfähigkeiten hinaus gehende Fähigkeiten (Messbereich, Genauigkeit,... ) Wahrnehmung 17

18 Sensoren des Nao (Academic Version) 4 Microphones 2 CMOS digital cameras 32 Hall effect sensors (Gelenke) 1 Gyrometer 2 axis 1 Accelerometer 3 axis 2 Bumpers (Füße) 2 Channel sonar 2 I/R Tactile sensor (touch sensor) 8 FSR (kapaz. Kraftsensoren, Füße) Wahrnehmung 18

19 Sensorik Physikalische Zusammenhänge ausnutzen Strom Spannung Widerstand Magnetismus Induktivität Leitfähigkeit... Wellenlänge Frequenz Phasenverschiebung Echo Laufzeit... Masse Kraft Geschwindigkeit Beschleunigung Trägheit... Geeignete Kopplungen Wahrnehmung 19

20 Beispiel: Messung von Entfernungen Impuls senden Echo empfangen: Zeitdifferenz proportional zur Entfernung Impuls senden - Phasenverschiebung des Echos: Phasenverschiebung proportional zur Entfernung V proportional zur Phasenverschiebung Wahrnehmung 20

21 Sensor + Verarbeitung Elementarsensor: Erfassung der Messgröße Integrierter Sensor: Zusätzliche Signalaufbereitung Verstärkung, Filterung, Linearisierung, Normierung Intelligenter Sensor: Rechnergesteuerter Auswertung Wahrnehmung 21

22 Form von Signalen Signalverlauf: Analog vs. Diskret abhängig von Erfassung und Verarbeitung (Wandlung in beiden Richtungen möglich) Informationsübertragung durch Frequenz, Amplitude, Impulsdauer, (siehe Vorlesung Signalverarbeitung) Problem: Informationsverlust Wahrnehmung 22

23 Abtasttheorem Problem: Die rote Kurve wird nur an wenigen Punkten gemessen: Es werden nur die schwarzen Punkte ermittelt. Wahrnehmung 23

24 Abtasttheorem Der Verlauf der schwarzen Punkte wird als eine Kurve niedrigerer Frequenz interpretiert: Alias Wahrnehmung 24

25 Abtasttheorem Wie oft müsste man messen? Beispiel: Verkleinerung der Messintervalle -- Mehr Messpunkte Wahrnehmung 25

26 Abtasttheorem Wie oft müsste man messen? Beispiel: Verkleinerung der Messintervalle -- Mehr der Messpunkte Wahrnehmung 26

27 Abtasttheorem Abtasttheorem Für korrekte Wiedergabe muss gelten: oder: Pro Wellenlänge T mehr als 2 Abtastpunkte, d.h. Abtastrate x < T/2. (Nyquist-Bedingung) Abtast-Frequenz mehr als doppelt so groß wie höchste vorkommende Frequenz. Gilt für zeitliche und räumliche Signale (z.b. Bilder) Wahrnehmung 27

28 Darstellung von sin(x y) in ungenügender Rasterung x,y [-2, 2] x,y [-20, 20] x,y [-1000, 1000] Wahrnehmung 28

29 Darstellung von sin(x y) in ungenügender Rasterung 10 x,y [-20, 20] 0 x,y [-2, 2] Winter-Semester / Wahrnehmung 29

30 Sensormodelle Sensormodell: Vorwärtsmodell s = Zustand/Eigenschaft der Welt Beobachtung mittels Sensor (Sensordaten) o = f sensor (s) Beispiele: Kameramodell (Linse, Brennpunkt, Bildebene) Reflexionsmodell für Sonarmessung Wahrnehmung 30

31 Sensormodelle: Projektionsmodel X,Y: Kamera-Koordinaten X w,y w,z w : Welt-Koordinaten Bei gegebener Kamerapose (R,T) sind Bildkoordinaten (x,y) durch Objektkoordinaten (X,Y,Z) eindeutig bestimmt. Wahrnehmung 31

32 Sensormodelle: Sonarmodell Schallausbreitung (ca. 330 m/sec) Echo Wahrnehmung 32

33 Sensormodelle Beobachtungsmodell: Rückwärtsmodell : Zustand/Eigenschaft ermitteln aus Beobachtungen gewünscht: s = f -1 sensor (o) Beispiele: Räumliche Beziehungen aus Bild ermitteln Räumliche Beziehungen (Abstand) aus Sonarmessung Wahrnehmung 33

34 Sensormodelle: Sonarmodell Schallausbreitung (ca. 330 m/sec) Echo Wahrnehmung 34

35 Sensormodelle Probleme: f sensor oft nicht eindeutig umkehrbar (z.b. unterschiedliche Dimensionen) Verrauschte Sensordaten o = f sensor (s) + f störung (s) Wahrnehmung 35

36 Störungen Fehlerhafte Echos bei Sonarsensoren: Crosstalk Fehlende Reflektion Mehrfach-Reflektion Total-Reflektion direkt indirekt Wahrnehmung 36

37 Störungen: Rauschen Hochfrequente Störungen: f störung (s) = k sin(ωs) Differentiation (z.b. Geschwindigkeit aus Positionsdifferenz): ergibt hohen Fehler für o = f sensor (s) + f störung (s) mit f störung (s) = k ω cos(ωs) bei hohem Wert für ω (hohe Frequenz) Wahrnehmung 37

38 Güte von Sensoren Empfindlichkeit Messbereich Störsignale (Rauschen): Filterung Korrekte Einstellung: Kalibrierung Wahrnehmung 38

39 Messung/Umwandlung Licht in elektrische Signale: photoempfindliche Systeme Lage/Kraft/Bewegung in elektrische Signale z.b. mittels Kontakt: Schalter Widerstand: Schiebe-Potentiometer Induktion: Spule mit beweglichem Kern Kapazität: Kondensator mit beweglichen Platten Magnetismus in elektrische Signale: Spule im Magnetfeld Wahrnehmung 39

40 Messung/Umwandlung Messung mechanischer Größen mittels Kraft/Bewegung unter Ausnutzung von Trägheit Trägheitsmoment Vergleich mit Schwerkraft Wahrnehmung 40

41 Potentiometer Spannung abhängig von Position auf einer geeigneten Widerstandsbahn (Metallschicht, leitfähiger Kunststoff) Anwendungen Umformung mechanischer Messwerte in elektrische Signale (z.b. Abstandsmessung mit einem Kontaktsensor) Lagemessung (z.b. Gelenkstellung) Wahrnehmung 41

42 Dehnungsmessstreifen Widerstand abhängig von Länge relativ geringe Empfindlichkeit: ggf. mäanderförmig Anwendungen Verformungen messen Wahrnehmung 42

43 Hall Effekt Sensor Hall Effekt N Resultierende Hall-Spannung ist senkrecht zur Stromrichtung und proportional zur Lage der Platte im Magnetfeld (magnetische Flussdichte) S Stromdurchflossene Platte im Magnetfeld Wahrnehmung 43

44 Hall Effekt Sensor Hall Effekt Als Sensor: Hall-Spannung misst die Lage der Platte: Veränderungen der Platte durch Hallspannung messbar. Dementsprechend sind -Drehung der Platte -Verschiebung der Platte -Einwirkende Kräfte messbar. Wahrnehmung 44

45 Hall Effekt Sensor Hall Effekt Zahlreiche Anwendungen. Halbleitertechnik in Schaltkreise integrierbar Schutz vor äußeren Einflüssen (außer Magnetfelder) ggf.verstärker erforderlich Wahrnehmung 45

46 Induktive Sensoren Krafteinwirkung senkrecht zur Sensorfläche Änderung des Spulenquerschnitts Änderung der Eigeninduktivität Wahrnehmung 46

47 Induktive Sensoren Differentialtransformator: Spannung an Sekundärspulen S1, S2 abhängig von Stellung des magnetischen Kerns Analog mit drehbarem Kern Wahrnehmung 47

48 Induktive Sensoren Tachogenerator: Gleichstromgenerator erzeugt Strom in Abhängigkeit von Rotationsgeschwindigkeit Wahrnehmung 48

49 Piezoelektrische Sensoren Bei speziellen Materialien (z.b. Bergkristall, SiO 2 ) treten Ladungsunterschiede an der Oberfläche auf, die proportional zu der einwirkenden Kraft (Druck) sind. als Sensor Druck verschiebt Ionen Ladungen messen Umgekehrt auch als Antrieb verwendbar Wahrnehmung 49

50 Licht-/Infrarotsensor Fotowiderstand (-diode, -transistor) mit Lichtstärke variierender Widerstand Als Sensorfeld in Verbindung mit Optik: Bildaufnahme 2-D: Matrix 1-D: Zeile (Siehe auch Visuelle Sensoren ) Wahrnehmung 50

51 Lichtschranke Prinzip: Aktiver Sensor Anwendung: z.b. Radencoder Sender und Empfänger räumlich getrennt: Sender Empfänger Sender und Empfänger räumlich zusammen: Sender Empfänger Reflektor Wahrnehmung 51

52 Licht-/Infrarotsensor Infrarotsensor (dicht unterhalb sichtbarem Licht) meldet Objekt im Nahbereich (RoboCupJunior) als Wärmesensor: reagiert auf Temperaturänderungen (Alarmsysteme) Aktiver Infrarotsensor sendet kodierte Signale, misst Echostärke Reflexion der Umgebung: Abstand, Hindernisse Keine genaue Messung, billig, störanfällig Anordnung als Ring: non-contact bumpers Wahrnehmung 52

53 RoboCupJunior: Soccer Spielfeld (z. B. im Eigenbau) Infrarot-Ball (dazugekauft) Wahrnehmung 53

54 Wahrnehmung 54

55 Wahrnehmung 55

56 Radencoder Messung der Umdrehungen eines Rades durch Beobachtung von Markierungen: Licht-Reflexion Lichtschranke Magnetische Markierungen Anwendung: Richtung, Geschwindigkeit des Roboters Wahrnehmung 56

57 Inkrementelle Radencoder Inkrementell: Geschwindigkeit messen Weg durch Integration Keine Radstellung Fehler pflanzen sich fort Einkanal-Drehimpulsgeber: keine Drehrichtungserkennung Wahrnehmung 57

58 Inkrementelle Radencoder Mehrkanal-Drehimpulsgeber: Bewegung Richtung Nullstellung (C) C Wahrnehmung 58

59 Absolute Radencoder Jede Radposition hat individuelles Wortmuster Störungen ohne Auswirkung bei 12 Bit: Genauigkeit ca. 0,1 Grad Aufwendigere Konstruktion Wahrnehmung 59

60 Absolute Radencoder Kodierungen: Gray-Code (a): Änderung jeweils nur bei einem Bit Binär-Code (b): mehrere Bits verändert Wahrnehmung 60

61 Dopplereffekt Frequenzverschiebung bei Signalen, die von bewegten Objekten ausgesandt/reflektiert werden Annäherung: höhere Frequenz (Richtung blau, hellere Töne) Entfernung: niedrigere Frequenz (Richtung rot, tiefere Töne) Messung der eigenen oder fremder Geschwindigkeiten Wahrnehmung 61

62 Positionsbestimmung mittels Odometrie Ausgangspunkt bekannt. Aktuelle Position bestimmen durch Messung des zurückgelegten Weges Messmethoden Radencoder Beinbewegungen Dopplereffekt Steuerbefehle Trägheitssensoren Wahrnehmung 62

63 Odometrie: Messfehler Systematische Fehler Im Bereich der Lauf-Modelle/Messungen (Radencoder, Laufmodelle,...) Nichtsystematische Fehler Bodenbeschaffenheit Übersteuerung äußere Einwirkungen/Behinderung (z.b. andere Roboter) Wahrnehmung 63

64 Odometrie: Messfehler Hauptproblem: Winkelabweichungen Systematische Fehler für Winkelabweichung (2 Arten, Fehler können sich maskieren): (a) Lenkfehler (Achsstand, Lenkungsspiel,...) (b) Ungleichmäßiger Antrieb (Raddurchmesser, Radabstand, Beine,...) Wahrnehmung 64

65 Odometrie: Messfehler Quadrat-Weg-Test: (a) Lenkfehler und (b) Ungleicher Antrieb führen zu gleichem Testresultat Wahrnehmung 65

66 Odometrie: Messfehler Quadrat-Weg-Test: Bei Test in anderer Richtung haben (a) Lenkfehler und (b) Ungleicher Antrieb unterschiedliches Resultat Wahrnehmung 66

67 Odometrie: Messfehler Quadrat-Weg-Tests: (a) Lenkfehler (b) Ungleicher Antrieb Haben ungleiche Auswirkungen Müssen getrennt behandelt werden Sind unterscheidbar Wahrnehmung 67

68 Odometrie: Kalibrierung Test zur Ermittlung der Abweichung Korrektur Mechanisch Softwaretechnisch Wahrnehmung 68

69 Odometrie: Messfehler Quadrat-Weg-Tests Wahrnehmung 69

70 Odometrie: Kalibrierung AIBO (Wdh.) Diplomarbeit Düffert Vermessung der erzielbaren Geschwindigkeiten Korrekturwerte für die Ansteuerung Vermessung ohne (links) bzw.mit Kalibrierung (rechts) Wahrnehmung 70

71 Kraftsensor, Berührungssensor Realisierungen: Mikroschalter (binär: an/aus) Kraftmesswiderstand, -kondensator Dehnungsmessstreifen Anwendungen: Erkennung von Berührung (Kollisionsvermeidung bzw. nur noch -erkennung, Greifer) Direkte Kopplung mit Aktuatoren ( Stop ) Anordnung als Knautschzone Wahrnehmung 71

72 Kraftsensor, Berührungssensor Kombination mehrerer Sensoren für komplexe Bewegungen (Greifen, Laufen) Sensorfelder: berührungsempfindliche Haut Aibo: Wahrnehmung 72 Tastsensoren in den Füßen testen Bodenkontakt

73 Künstliche Haut Weich Verformbar (Gesicht: aktiv verformbar) Druck-/berührungsempfindlich Erfassen gleitender Bewegungen Wahrnehmung 73

74 Haut wichtig für Erscheinungsform Hanson Robotics Ishiguro Repliee + Ishiguro Wahrnehmung 74

75 Künstliche Haut Flächige druckempfindliche Materialien Wahrnehmung 75

76 Künstliche Haut Flächige druckempfindliche Materialien Wahrnehmung 76

77 Lagesensoren Anwendbar sind prinzipiell alle Sensoren, die Stellungen/Bewegungen/Beschleunigungen in elektrische Signale umwandeln (s.o.) Messung der Lage im Raum Messung von Wegen Messung von Bewegungen Messung von Beschleunigung (Gegenseitige Umformung: Differenzen bzw. Integration) Navigation von Systemen mithilfe interner Sensoren: Inertial Navigation System (INS) Wahrnehmung 77

78 Lagesensoren Neigungssensor: misst Richtung der Schwerkraft (Auslenkung für jede Richtung getrennt messbar) Kompass Problem: Ortsabhängige Störungen (Roboter selbst) Wahrnehmung 78

79 Lagesensoren: Trägheitssensoren Beschleunigungssensor: Feder/Masse-Kombination (für jede Richtung getrennt) Messen: Auslenkung (proportional zur Beschleunigung) K = m b = k s 2 b = k s 2 / m K=Kraft, m=masse, b=beschleunigung, s=auslenkung k=federkonstante Kein Bezug zur Außenwelt notwendig (interner Sensor) Bei genauer Messung aber: Schwerkrafteinfluss berücksichtigen Wahrnehmung 79

80 Lagesensoren: Trägheitssensoren Orientierung im Raum Gyroscop (interner Sensor) Schnell rotierender Kreisel in Kardanaufhängung läuft stabil wegen Erhaltung des Drehimpulses ( künstlicher Horizont im Flugzeug) Richtungsänderung bewirkt messbare Kraft Driftprobleme Erdrotation Wahrnehmung 80

81 Lagesensoren: Trägheitssensoren Optisches Gyroscop Orientierung im Raum (interner Sensor) Prinzip: Licht (Laser) wird in beiden Richtungen durch Glasfaser geleitet Bei Rotation der Glasfaser ergeben sich unterschiedliche Laufzeiten für das Licht (Sagnac Effekt) Differenz messen durch Inferenz der Lichtstrahlen Wahrnehmung 81

82 Rückschluss auf äußere Kräfte durch Messung des Energieverbrauchs bei ihrer Überwindung: - verbrauchter Strom - erzeugte Wärme Möglichkeiten zur Rückkopplung Wahrnehmung 82

83 Akustische Sensoren: Mikrophon Prinzip: Schallwellen (Kräfte) in elektrische Signale umformen (z.b. mittels Membran in Magnetfeld) Störanfälligkeit: Eigengeräusche Zeitabhängige Signale (beschränkte Abfragehäufigkeit) Anwendungen: Geräuscherkennung (Rückschluss auf Verursacher) Spracherkennung Peilung (Echo) Wahrnehmung 83

84 Akustische Sensoren: Mikrophon Sprachverarbeitung ist (ähnlich der Bildverarbeitung) ein komplizierter Prozess mit mehreren Verarbeitungsstufen: Vorverarbeitung Identifizierung von Lauten, Silben, Wörtern Identifizierung von Zusammenhängen (z.b. Derefenzierung von Pronomen) Identifizierung von Bedeutungen Die Verarbeitung benötigt Wissen über Satzstrukturen, Grammatik, Syntax,... Zusammenhänge, Kontexte,... Wahrnehmung 84

85 Abstandssensoren Messen des Abstands zu Objekten im Raum. Aktive Sensoren: Senden eines gerichteten Impulses (Ultra-)Schall (Sonar) Licht (Laser) Empfang des Echos Radiowellen (Radar) Rückschluss auf Abstand des reflektierenden Objekts z.b. mittels Laufzeit des Signals Änderung des Signals (Phasenverschiebung) Wahrnehmung 85

86 Abstandssensoren Freiburg vs.golem (Italien), Amsterdam 2000 Wahrnehmung 86

87 Sonarsensoren Sonar = sound navigation and ranging Aktiver akustischer Sensor im Ultraschallbereich (> 20 khz) Auswertung des Echos Anwendungen: - Hinderniserkennung - Entfernungsmessung - Unterwasserortung Wahrnehmung 87

88 Sonarsensoren Sonarsensoren sind billig. Anordnung als Ring für Hinderniserkennung. Amplitudenstärke abhängig von der Richtung relativ zum Zentrum des Signals Wahrnehmung 88

89 Sonarsensoren Ultraschallorgane in der Natur: Delphine. Fledermäuse Fledermäuse verwenden unterschiedliche Frequenzen und können fliegende Insekten identifizieren. - sehr komplexe Fähigkeiten - noch nicht vollständig erforscht Wahrnehmung 89

90 Sonarsensoren Laufzeitabhängige Entfernungsbestimmung: Gerät sendet kurzen Ton, dann Arbeit als Mikrophon (Echo aufnehmen) Beispiel: Entfernung: 6,60m Echo nach 38,4 ms Entfernung (in m) d = 0,5 c t aus Laufzeit t (in s) des Echos bei temperaturabhängiger Schallgeschwindigkeit c = c 0 +0,6T m/s mit c 0 =331 m/s, T=Temperatur (Celsius) Wahrnehmung 90

91 Sonarsensoren Sensormodell komplex: - Überlagerung von Reflexionen - Überlagerung bei mehrfachen Sensoren - Crosstalk : - Direkt (a) - Indirekt (b) Wahrnehmung 91

92 Sonarsensoren - Artifakte: RCD ( Regionen konstanter Distanz ) Der von einem Sensor ausgesandte Impuls wird gleichzeitig von weiteren Sensoren als Echo registriert. Scheinbar existiert dort eine Region konstanter Distanz. Wahrnehmung 92

93 Sonarsensoren Sonar-Messungen eines Roboters beim Abfahren des eingezeichneten Weges Wahrnehmung 93

94 Sonarsensoren Billig, aber ungenau und störanfällig Einschränkungen Im Nahbereich ( < 6cm) keine Messung möglich ( blanking Intervall : interne Echos) Zur Vermeidung von Überlagerungen nicht gleichzeitig senden Unterschiedliche Charakteristika der Sender (Frequenz, Taktrate, Impulsfolgen) Wahrnehmung 94

95 Sonarsensoren Außer Laufzeit des Echos können zur Entfernungsbestimmung auch verwendet werden: Phasenverschiebung Unschärfe Dämpfung Verfahren wie bei Lasersensoren (siehe dort) Ultraschallorgane in der Natur zeigen, dass im Prinzip sehr gute Resultate möglich sind Wahrnehmung 95

96 Radarsensoren Radar = radio detecting and ranging (aktiver Sensor) Auswertung des Echos von Radiowellen Wahrnehmung 96

97 Radarsensoren Auswertung des Echos von Radiowellen Ermittlung der Entfernung von Objekten aus Phase/Frequenz des Echos von Radiowellen Ermittlung von Oberflächen-Eigenschaften, -geometrie Probleme ähnlich Sonar: mehrfache Reflexion breite Streuung Wahrnehmung 97

98 Lasersensoren aktiver Sensor unter Ausnutzung von Laser-Licht Laser (= light amplification by stimulated emission of radiation) ( = Lichtverstärkung durch stimulierte Emission von Strahlung) hohe Kohärenz präzise Bündelung: hohe Intensität bei kurzem Impuls Unterschiedliche Formen der Erzeugung sehr genaue Entfernungsmessung sehr hohe Reichweite kurze Tastzeit: auch bei hohen Geschwindigkeiten Wahrnehmung 98

99 Lasersensoren Wesentlich zuverlässiger und präziser als Sonar, aber teuer. Amplitude/Impulsform je nach Material Anwendungen u.a.: - Entfernungsmessung - Oberflächen von Objekten Wahrnehmung 99

100 Lasersensoren Wahrnehmung 100

101 Lasersensoren Ermittlung der Entfernung von Objekten auf verschiedene Weise möglich: Laufzeit Phasenverschiebung Triangulation Unschärfe Probleme: mehrfache Reflexion kein Echo an durchsichtigen Objekten (Glas) Augenempfindlichkeit Wahrnehmung 101

102 Lasersensoren Laufzeit-Verfahren: Laufzeit des Laser-Impuls-Echos wird gemessen Lichtgeschwindigkeit: c = km/s Genaue Zeitmessung erforderlich: Beispiel: bei 6 m Distanz trifft Echo nach ca. 40 ns ein Abstände zwischen Impulsen notwendig Entfernungsberechnung (Laufzeit t in Sekunden): d = 0,5 c t = t km Wahrnehmung 102

103 Lasersensoren:Laufzeit-Verfahren Wahrnehmung 103

104 Lasersensoren Phasen-Verfahren: Intensitätsmodulation Keine Unterbrechungen Wahrnehmung 104

105 Lasersensoren Phasen-Verfahren Phasenverschiebung λ zwischen Sende- und Empfangssignal messen. Es gilt: t / T = φ / 2π mit t = Zeitdifferenz d = t km = T φ / 2π km T = Periodendauer für Laser: bis sec φ = Phasenverschiebung Wahrnehmung 105

106 Lasersensoren Problem beim Phasen-Verfahren: Begrenzung durch Periodendauer T d.h. Mehrdeutigkeit, wenn Distanz zu groß. Distanz messbar modulo λ/2 Beispiel: 10 MHz Signal, d.h. Periodendauer = 100 ns Bei φ = 3,6 : t = 1 ns, d = 0,15 m Bei φ = 180 : t = 50 ns, d = 7,5 m Verbesserung: Messungen mit unterschiedlichen Frequenzen Wahrnehmung 106

107 Lasersensoren: Triangulationsverfahren Wahrnehmung 107

108 Lasersensoren Sick PLS 200: Messmethode: gepulster Laserstrahl (Laufzeitverfahren) Reichweite: ca. 30 m Entfernungsmessgenauigkeit: ± 16 mm Winkelauflösung: 0,5 Scanwinkel: 180 Schnittstelle: RS 232 Messdaten: Echtzeitübertragung Gewicht: 4,5 kg Versorgungsspannung: 24 V DC, ±15% Leistungsaufnahme: ca. 17 W Wahrnehmung 108

109 Abstandsmessung mit strukturiertem Licht Idee: Auf Objekt projiziertes Muster wird durch Geometrie des Objekts verformt. Wahrnehmung 109

110 Stereoskopie 2 Kamerabilder aus unterschiedlichen Positionen (2 Kameras oder Kamera bewegen) Urbild von korrespondierenden Bildpunkten im Schnittpunkt der jeweiligen Geraden ermöglicht Rückrechnung auf Tiefe Korrespondenz-Problem: Welche Bildpunkte gehören zusammen? Vergleich von Bildmerkmalen Korrelationsverfahren Wahrnehmung 110

111 GPS (global positioning system) misst absolute Position/Geschwindigkeit Satelliten-basiert (global 24 Satelliten) Auswertung der Laufzeit von Radiosignalen von jeweils 5-8 sichtbaren Satelliten Differential GPS: Kalibrierung mittels Referenz-Empfänger Probleme: Nur anwendbar bei Empfangsmöglichkeit Abhängigkeit vom Betreiber Wahrnehmung 111

112 GPS (global positioning system) Satelliten (21 aktiv + 3 Reserve) in ca km Höhe, Erdumkreisung in 12 Stunden 6 Satellitenbahnen: jeweils 55 gegen Äquator geneigt in der Äquatorebene um 60 gegeneinander versetzt weltweit stets mindestens 4 Satelliten nutzbar präzise Uhren erforderlich: Nanosekundenbereich Ausgleich für Bahnabweichungen Ausgleich für Zeitabweichungen Wahrnehmung 112

113 GPS (global positioning system) Sender und Empfänger erzeugen zeitgleich den gleichen Code Empfänger vergleicht empfangenen Satelliten-Code mit eigenem Code (Kreuzkorrelation, Verschiebung bis zur Übereinstimmung) Zeitdifferenz aus Verschiebung ermitteln Entfernung aus Zeitdifferenz Kombination für sichtbare Satelliten ergibt Position Mehrfachmessungen zur Verbesserung Genauigkeit ca. 10 m Wahrnehmung 113

114 DGPS (Differential GPS) Referenz-Empfänger auf der Erde mit bekannter Position Referenz-Empfänger ermittelt den aktuellen Fehler durch Vergleich seiner GPS-Berechnung mit der bekannten Position Abweichung wird über Funk an die Empfänger in der Nachbarschaft übermittelt Benachbarte Empfänger können ihre Berechnungen entsprechend korrigieren Genauigkeit: ca. 1m Wahrnehmung 114

115 Quellen: Where am I?" -- Systems and Methods for Mobile Robot Positioning by J. Borenstein(1), H. R. Everett(2), and L. Feng(3) Wahrnehmung 115

Einführung in die Robotik Sensoren. Mohamed Oubbati Institut für Neuroinformatik. Tel.: (+49) 731 / 50 24153 mohamed.oubbati@uni-ulm.de 30. 10.

Einführung in die Robotik Sensoren. Mohamed Oubbati Institut für Neuroinformatik. Tel.: (+49) 731 / 50 24153 mohamed.oubbati@uni-ulm.de 30. 10. Einführung in die Robotik Sensoren Mohamed Oubbati Institut für Neuroinformatik Tel.: (+49) 731 / 50 24153 mohamed.oubbati@uni-ulm.de 30. 10. 2012 Sensoren Was ist ein Sensor? Ein Sensor empfängt ein physikalisches

Mehr

Temperatur-Messung - Thermometer

Temperatur-Messung - Thermometer Temperatur-Messung - Thermometer Anwendungsbereiche von Temperatur-Sensoren oder -Sonden in der Robotik: Messung der Umgebungstemperatur Kompensation temperaturbedingter Drift bei Sensoren Detektion warmer

Mehr

Bank für Schallversuche Best.- Nr. 2004611. Für Versuche zum Schall, Wellenausbreitung, Wellenlänge, Schallgeschwindigkeit.

Bank für Schallversuche Best.- Nr. 2004611. Für Versuche zum Schall, Wellenausbreitung, Wellenlänge, Schallgeschwindigkeit. Bank für Schallversuche Best.- Nr. 2004611 Für Versuche zum Schall, Wellenausbreitung, Wellenlänge, Schallgeschwindigkeit. Dieses Gerät besteht aus 1 Lautsprecher (Ø 50 mm, Leistung 2 W, Impedanz 8 Ω)

Mehr

Sensoren und Aktoren Digitaltechnik

Sensoren und Aktoren Digitaltechnik BSZ für Elektrotechnik Dresden Sensoren und Aktoren Digitaltechnik Dr.-Ing. Uwe Heiner Leichsenring www.leichsenring-homepage.de Gliederung 1 Sensoren 1.1 Aktive und passive Sensoren 1.2 Analoge Sensoren

Mehr

Computer Graphik I (3D) Dateneingabe

Computer Graphik I (3D) Dateneingabe Computer Graphik I (3D) Dateneingabe 1 3D Graphik- Pipeline Anwendung 3D Dateneingabe Repräsenta

Mehr

Infrarot Thermometer. Mit 12 Punkt Laserzielstrahl Art.-Nr. E220

Infrarot Thermometer. Mit 12 Punkt Laserzielstrahl Art.-Nr. E220 Infrarot Thermometer Mit 12 Punkt Laserzielstrahl Art.-Nr. E220 Achtung Mit dem Laser nicht auf Augen zielen. Auch nicht indirekt über reflektierende Flächen. Bei einem Temperaturwechsel, z.b. wenn Sie

Mehr

Klassenstufe 7. Überblick,Physik im Alltag. 1. Einführung in die Physik. 2.Optik 2.1. Ausbreitung des Lichtes

Klassenstufe 7. Überblick,Physik im Alltag. 1. Einführung in die Physik. 2.Optik 2.1. Ausbreitung des Lichtes Schulinterner Lehrplan der DS Las Palmas im Fach Physik Klassenstufe 7 Lerninhalte 1. Einführung in die Physik Überblick,Physik im Alltag 2.Optik 2.1. Ausbreitung des Lichtes Eigenschaften des Lichtes,Lichtquellen,Beleuchtete

Mehr

Zeit, Länge und Geschwindigkeit

Zeit, Länge und Geschwindigkeit Zeit, Länge und Geschwindigkeit Grundlegendes zur Messung physikalischer Größen: 1. Definition einer Einheit 2. Abzählen von Vielfachen dieser Einheit oder Vielfache von Bruchteilen der Einheit Oder: mittels

Mehr

Elektromagnetische Wellen

Elektromagnetische Wellen 4-1 Elektromagnetische Wellen Träger der Information entstehen durch Wechselströme zeitliche Verlauf gleicht einer Sinuskurve. Strom Zeit 4-2 Amplitude Höhe der Schwingung Maximum des Stroms oder der Spannung

Mehr

ELEKTRISCHE MESSUNG NICHTELEKTRISCHER GRÖSSEN

ELEKTRISCHE MESSUNG NICHTELEKTRISCHER GRÖSSEN ELEKTRISCHE MESSUNG NICHTELEKTRISCHER GRÖSSEN VON DH.-ING. HANS FERDINAND GRAVE WISSENSCHAFTLICHER MITARBEITER DER ALLGEMEINEN E LE KTRI С ITÄTS- G E SE LLSCHAFT PRIVATDOZENT AN DER TECHNISCHEN HOCHSCHULE

Mehr

Grundlagen der Automatisierungstechnik Fachbuch

Grundlagen der Automatisierungstechnik Fachbuch Grundlagen der Automatisierungstechnik Fachbuch Bestell-Nr.: 562069 Stand: 01/2008 Autoren: F. Ebel, S. Idler, G. Prede, D. Scholz Redaktion: A. Hüttner, R. Pittschellis Layout: 02/2008, F. Ebel Festo

Mehr

Graphische Datenverarbeitung I Eingabe Graphischer Daten

Graphische Datenverarbeitung I Eingabe Graphischer Daten Graphische Datenverarbeitung I Eingabe Graphischer Daten 1 3D Graphik-Pipeline CPU GPU Anwendung Geometrieverarbeitung Rasterisierung Ausgabe Eingabe graphischer Daten Repräsentation von 3D Daten Graphische

Mehr

Einführung in die Physik

Einführung in die Physik Einführung in die Physik für Pharmazeuten und Biologen (PPh) Mechanik, Elektrizitätslehre, Optik Klausur: Montag, 11.02. 2008 um 13 16 Uhr (90 min) Willstätter-HS Buchner-HS Nachklausur: Freitag, 18.04.

Mehr

EDV-Anwendungen im Archivwesen II

EDV-Anwendungen im Archivwesen II EDV-Anwendungen im Archivwesen II 070472 UE WS08/09 Grundlagen der Digitalisierung Überblick Allgemeine Grundlagen der Digitalisierung anhand der Ton-Digitalisierung Abtastrate (Samplerate) Wortlänge (Bitrate)

Mehr

Gruppe: 1/8 Versuch: 4 PRAKTIKUM MESSTECHNIK VERSUCH 5. Operationsverstärker. Versuchsdatum: 22.11.2005. Teilnehmer:

Gruppe: 1/8 Versuch: 4 PRAKTIKUM MESSTECHNIK VERSUCH 5. Operationsverstärker. Versuchsdatum: 22.11.2005. Teilnehmer: Gruppe: 1/8 Versuch: 4 PRAKTIKUM MESSTECHNIK VERSUCH 5 Operationsverstärker Versuchsdatum: 22.11.2005 Teilnehmer: 1. Vorbereitung 1.1. Geräte zum Versuchsaufbau 1.1.1 Lawinendiode 1.1.2 Photomultiplier

Mehr

Wärmebildkamera; Wie funktioniert die denn?

Wärmebildkamera; Wie funktioniert die denn? Wärmebildkamera; Wie funktioniert die denn? Vorüberlegungen: - was nimmt ein Foto auf? - Licht fotografieren? - was macht die Videokamera? - Infrarot, was ist das? Wie also genau: - Wärme strahlt in die

Mehr

Das finale Internet Wie viel Internet braucht die Menschheit

Das finale Internet Wie viel Internet braucht die Menschheit Das finale Internet Wie viel Internet braucht die Menschheit Weihnachtsvorlesung 2011 Christian Schindelhauer Lehrstuhl für Rechnernetze und Telematik Technische Fakultät Freiburg Albert-Ludwigs-Universität

Mehr

Themen. Bitübertragungsschicht. Kabel. Glasfaser. Funk / Satellit. Modem / DSL / Kabelmodem. Multiplexverfahren

Themen. Bitübertragungsschicht. Kabel. Glasfaser. Funk / Satellit. Modem / DSL / Kabelmodem. Multiplexverfahren Themen Kabel Glasfaser Funk / Satellit Modem / DSL / Kabelmodem Multiplexverfahren OSI-Modell: TCP/IP-Modell: Physical Layer Netzwerk, Host-zu-Netz Aufgaben: Umwandlung von Bits in Übertragungssignale

Mehr

Viele physikalische Grössen können einfach direkt gemessen werden. Die Messinstrumente sind dafür ausgestattet:

Viele physikalische Grössen können einfach direkt gemessen werden. Die Messinstrumente sind dafür ausgestattet: Verbesserung von Prozessen durch Beherrschung mit Messtechnik. Die Beurteilung von Prozesswerten ist mehr als nur die Integrierung des Sensors und das Ablesen von Messwerten. Um gut und effizient messen

Mehr

Schulcurriculum des Faches Physik. für die Klassenstufen 7 10

Schulcurriculum des Faches Physik. für die Klassenstufen 7 10 Geschwister-Scholl-Gymnasium Schulcurriculum Schulcurriculum des Faches Physik für die Klassenstufen 7 10 Gesamt Physik 7-10 09.09.09 Physik - Klasse 7 Akustik Schallentstehung und -ausbreitung Echolot

Mehr

GYMNASIUM ESSEN NORD-OST Gymnasium für Jungen und Mädchen Sekundarstufe I und II Ganztagsgymnasium

GYMNASIUM ESSEN NORD-OST Gymnasium für Jungen und Mädchen Sekundarstufe I und II Ganztagsgymnasium GYMNASIUM ESSEN NORD-OST Gymnasium für Jungen und Mädchen Sekundarstufe I und II Ganztagsgymnasium Schulinternes Curriculum für das Fach Physik in der Sekundarstufe I (G8) Jahrgangsstufe 6.1 Teil 1 Kontext:

Mehr

2D-Messung neu definieren. Langlebigkeit steigern. Erwartungen übertreffen. R2100 Mehrstrahl LED-Scanner

2D-Messung neu definieren. Langlebigkeit steigern. Erwartungen übertreffen. R2100 Mehrstrahl LED-Scanner 2D-Messung neu definieren. Langlebigkeit steigern. Erwartungen übertreffen. R2100 Mehrstrahl LED-Scanner A Distance Ahead A Distance Ahead: Der entscheidende Vorsprung im Markt Die neue Generation der

Mehr

Kirstin Hübner Armin Burgmeier Gruppe 15 10. Dezember 2007

Kirstin Hübner Armin Burgmeier Gruppe 15 10. Dezember 2007 Protokoll zum Versuch Transistorschaltungen Kirstin Hübner Armin Burgmeier Gruppe 15 10. Dezember 2007 1 Transistor-Kennlinien 1.1 Eingangskennlinie Nachdem wir die Schaltung wie in Bild 13 aufgebaut hatten,

Mehr

Versuch 1: Messung elektrischer Größen Prof. Dr. Oliver Zielinski / Hans Stross. Versuchsprotokoll. Datum:

Versuch 1: Messung elektrischer Größen Prof. Dr. Oliver Zielinski / Hans Stross. Versuchsprotokoll. Datum: Laborversuch Elektrotechnik I Hochschule Bremerhaven Versuch 1: Messung elektrischer Größen Prof. Dr. Oliver Zielinski / Hans Stross Versuchsprotokoll Teilnehmer: Name: 1. 2. 3. 4. Testat Datum: Matrikelnummer:

Mehr

Zusatzinfo LS11. Funktionsprinzipien elektrischer Messgeräte Version vom 26. Februar 2015

Zusatzinfo LS11. Funktionsprinzipien elektrischer Messgeräte Version vom 26. Februar 2015 Funktionsprinzipien elektrischer Messgeräte Version vom 26. Februar 2015 1.1 analoge Messgeräte Fließt durch einen Leiter, welcher sich in einem Magnetfeld B befindet ein Strom I, so wirkt auf diesen eine

Mehr

Zulassungsprüfung für den Master-Studiengang in Elektrotechnik und Informationstechnik an der Leibniz Universität Hannover

Zulassungsprüfung für den Master-Studiengang in Elektrotechnik und Informationstechnik an der Leibniz Universität Hannover Zulassungsprüfung für den Master-Studiengang in Elektrotechnik und Informationstechnik an der Leibniz Universität Hannover Zulassungsjahr: 203 (Sommersemester) Allgemeine Informationen: Der deutschsprachige

Mehr

AFM Atomic-Force-Microscope K. Harnisch, R. Schenk

AFM Atomic-Force-Microscope K. Harnisch, R. Schenk AFM Atomic-Force-Microscope K. Harnisch, R. Schenk 1 Gliederung I. Einleitung I.Aufbau II.Messeinrichtung III.Cantilever IV.Spitzen I.Modi und deren Anwendung I.Contact-Modus II.Tapping-Modus III.Peak-Force-Tapping/

Mehr

EO - Oszilloskop Blockpraktikum Frühjahr 2005

EO - Oszilloskop Blockpraktikum Frühjahr 2005 EO - Oszilloskop, Blockpraktikum Frühjahr 25 28. März 25 EO - Oszilloskop Blockpraktikum Frühjahr 25 Alexander Seizinger, Tobias Müller Assistent René Rexer Tübingen, den 28. März 25 Einführung In diesem

Mehr

Funkentstörung von Schaltnetzteilen

Funkentstörung von Schaltnetzteilen Seite 35 Funkentstörung von Schaltnetzteilen Schaltnetzteile erzeugen infolge ihrer hochfrequenten Taktung Funkstörungen. Diese breiten sich mittels elektromagnetischer Felder im freien Raum, und leitungsgebunden

Mehr

E X A K T M E S S GmbH

E X A K T M E S S GmbH Messmethoden in der dimensionellen Masskontrolle Um eine Messaufgabe zu erfüllen, können unterschiedliche Messmethoden angewandt werden. Standardmäßig teilt sich das Messen in Messvorrichtungen und Messmaschinen

Mehr

Das Oszilloskop. TFH Berlin Messtechnik Labor Seite 1 von 5. Datum: 05.01.04. von 8.00h bis 11.30 Uhr. Prof. Dr.-Ing.

Das Oszilloskop. TFH Berlin Messtechnik Labor Seite 1 von 5. Datum: 05.01.04. von 8.00h bis 11.30 Uhr. Prof. Dr.-Ing. TFH Berlin Messtechnik Labor Seite 1 von 5 Das Oszilloskop Ort: TFH Berlin Datum: 05.01.04 Uhrzeit: Dozent: Arbeitsgruppe: von 8.00h bis 11.30 Uhr Prof. Dr.-Ing. Klaus Metzger Mirko Grimberg, Udo Frethke,

Mehr

Sachkompetenzen und Methodenkompetenzen im Fach Physik Klassenstufen 7 bis 10 der DSJ gültig ab 2012

Sachkompetenzen und Methodenkompetenzen im Fach Physik Klassenstufen 7 bis 10 der DSJ gültig ab 2012 Sachkompetenzen und Methodenkompetenzen im Fach Physik Klassenstufen 7 bis 10 der DSJ gültig ab 2012 Inhaltsverzeichnis: Sachkompetenz:... 1 Methodenkompetenz... 2 Klasse 7 Basic Science... 3 Klasse 8

Mehr

Software-Entwicklung für Android und ios

Software-Entwicklung für Android und ios Software-Entwicklung für Android und ios Teil 5: Sensoren Typen von Sensoren Zweck Beispiele Hardware-Sensoren Ermitteln tatsächliche Werte Accelerometer, Magnetometer, Gyroskop, Barometer, Näherungssensor,

Mehr

Telezentrische Meßtechnik

Telezentrische Meßtechnik Telezentrische Meßtechnik Beidseitige Telezentrie - eine Voraussetzung für hochgenaue optische Meßtechnik Autor : Dr. Rolf Wartmann, Bad Kreuznach In den letzten Jahren erlebten die Techniken der berührungslosen,

Mehr

Schulcurriculum Physik - Klasse 6 (G8) - chronologischer Ablauf -

Schulcurriculum Physik - Klasse 6 (G8) - chronologischer Ablauf - Schulcurriculum Physik - Klasse 6 (G8) - chronologischer Ablauf - Inhaltsfelder Kontexte Kompetenzen (s. Anhang 1) Das Licht und der Schall Licht und Sehen Lichtquellen und Lichtempfänger geradlinige Ausbreitung

Mehr

Versuch 21. Der Transistor

Versuch 21. Der Transistor Physikalisches Praktikum Versuch 21 Der Transistor Name: Christian Köhler Datum der Durchführung: 07.02.2007 Gruppe Mitarbeiter: Henning Hansen Assistent: Jakob Walowski testiert: 3 1 Einleitung Der Transistor

Mehr

Linear Workflow. Linear Workflow. Version 1.0-2011-10-11

Linear Workflow. Linear Workflow. Version 1.0-2011-10-11 Version 1.0-2011-10-11 Verfahren, Bilder unter Rücksichtnahme ihres Farbprofils und der des Ausgabegeräts zu berechnen (3D), bzw. zu bearbeiten (Compositing), um eine mathematisch und physikalisch korrekte

Mehr

Vergleich und Bewertung von 3D-Sensoren für mobile Roboter

Vergleich und Bewertung von 3D-Sensoren für mobile Roboter Seminar Vergleich und Bewertung von 3D-Sensoren für mobile Roboter Maike Kuhnert Betreuer : Dipl.-Inf. Stefan Czarnetzki Eingereicht am : 19. Oktober 2009 III Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1 1.1 Grundlagen

Mehr

4. Computereinsatz auf Intensivstationen

4. Computereinsatz auf Intensivstationen 4. Computereinsatz auf Intensivstationen Aufgaben einer Intensivstationen Einsatz von Computern Computerbasiertes Monitoring Biosignalanalyse (Beispiel: EKG) Medizinische Informatik 4. Computereinsatz

Mehr

Einführung in die Robotik Aktoren. Mohamed Oubbati Institut für Neuroinformatik. Tel.: (+49) 731 / 50 24153 mohamed.oubbati@uni-ulm.de 06. 11.

Einführung in die Robotik Aktoren. Mohamed Oubbati Institut für Neuroinformatik. Tel.: (+49) 731 / 50 24153 mohamed.oubbati@uni-ulm.de 06. 11. Einführung in die Robotik Aktoren Mohamed Oubbati Institut für Neuroinformatik Tel.: (+49) 731 / 50 24153 mohamed.oubbati@uni-ulm.de 06. 11. 2012 Während Sensoren eine physikalische Größe in elektrischen

Mehr

Universität Ulm Fakultät für Informatik Abteilung Neuroinformatik. Hauptseminar Sehen und Hören SS 2004

Universität Ulm Fakultät für Informatik Abteilung Neuroinformatik. Hauptseminar Sehen und Hören SS 2004 Universität Ulm Fakultät für Informatik Abteilung Neuroinformatik Hauptseminar Sehen und Hören SS 2004 Eigenschaften des Richtungshörens beim Menschen Angela Zimmermann az4@informatik.uni-ulm.de Betreuer:

Mehr

Digitale Bildverarbeitung Einheit 12 3D-Rekonstruktion

Digitale Bildverarbeitung Einheit 12 3D-Rekonstruktion Digitale Bildverarbeitung Einheit 12 3D-Rekonstruktion Lehrauftrag SS 2008 Fachbereich M+I der FH-Offenburg Dr. Bernard Haasdonk Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Ziele der Einheit Einen Eindruck davon

Mehr

INSTITUT FÜR MIKROELEKTRONIK JOHANNES KEPLER UNIVERSITÄT LINZ. Praktikum Elektrotechnik SS 2006. Protokoll. Übung 1 : Oszilloskop

INSTITUT FÜR MIKROELEKTRONIK JOHANNES KEPLER UNIVERSITÄT LINZ. Praktikum Elektrotechnik SS 2006. Protokoll. Übung 1 : Oszilloskop INSTITUT FÜR MIKROELEKTRONIK JOHANNES KEPLER UNIVERSITÄT LINZ Praktikum Elektrotechnik SS 2006 Protokoll Übung 1 : Oszilloskop Gruppe: Protokollführer / Protokollführerin: Unterschrift: Mitarbeiter / Mitarbeiterin:

Mehr

Das Oszilloskop. Tina Gruhl Projektlabor SS 2009

Das Oszilloskop. Tina Gruhl Projektlabor SS 2009 Das Oszilloskop Tina Gruhl Projektlabor SS 2009 Das Oszilloskop Einführung Funktionsweise des Oszilloskops Analoges Oszilloskop Digitales Oszilloskop Bedienung des digitalen Oszilloskops Le Croy Wavesurfer

Mehr

Grundlagen der Kinematik und Dynamik

Grundlagen der Kinematik und Dynamik INSTITUT FÜR UNFALLCHIRURGISCHE FORSCHUNG UND BIOMECHANIK Grundlagen der Biomechanik des Bewegungsapparates Grundlagen der Kinematik und Dynamik Dr.-Ing. Ulrich Simon Ulmer Zentrum für Wissenschaftliches

Mehr

MESSWERTERFASSUNG MIT DEM PC

MESSWERTERFASSUNG MIT DEM PC FAKULTÄT FÜR Arbeitsgruppe Didaktik der Physik MESSWERTERFASSUNG MIT DEM PC Messwerterfassungssysteme in Verbindung mit einem PC und entsprechender Software bieten sich vor allem an, bei der Durchführung

Mehr

Das Hörsystem. Physik der Schallreize Anatomie des Hörsystems Verarbeitung im Innenohr Tonotopie im Hörsystem Lokalisation von Reizen

Das Hörsystem. Physik der Schallreize Anatomie des Hörsystems Verarbeitung im Innenohr Tonotopie im Hörsystem Lokalisation von Reizen Das Hörsystem Physik der Schallreize Anatomie des Hörsystems Verarbeitung im Innenohr Tonotopie im Hörsystem Lokalisation von Reizen Vom Sehen zum Hören Einige Gemeinsamkeiten, aber noch mehr Unterschiede.

Mehr

9 Codes. Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg FACHBEREICH ELEKTROTECHNIK UND INFORMATIK DIGITALTECHNIK 9-1

9 Codes. Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg FACHBEREICH ELEKTROTECHNIK UND INFORMATIK DIGITALTECHNIK 9-1 9 Codes 9.1 Charakterisierung und Klassifizierung Definition: Das Ergebnis einer eindeutigen Zuordnung zweier Zeichen- bzw. Zahlenmengen wird Code genannt. Die Zuordnung erfolgt über eine arithmetische

Mehr

Energie, mechanische Arbeit und Leistung

Energie, mechanische Arbeit und Leistung Grundwissen Physik Klasse 8 erstellt am Finsterwalder-Gymnasium Rosenheim auf Basis eines Grundwissenskatalogs des Klenze-Gymnasiums München Energie, mechanische Arbeit und Leistung Mit Energie können

Mehr

Übungsaufgaben zum 2. Versuch. Elektronik 1 - UT-Labor

Übungsaufgaben zum 2. Versuch. Elektronik 1 - UT-Labor Übungsaufgaben zum 2. Versuch Elektronik 1 - UT-Labor Bild 2: Bild 1: Bild 4: Bild 3: 1 Elektronik 1 - UT-Labor Übungsaufgaben zum 2. Versuch Bild 6: Bild 5: Bild 8: Bild 7: 2 Übungsaufgaben zum 2. Versuch

Mehr

11. AICON 3D Forum. Vorstellung der Fa. Hexagon Metrology GmbH. Braunschweig, 12.03.2009. Jörg Illemann. Hexagon Metrology 1

11. AICON 3D Forum. Vorstellung der Fa. Hexagon Metrology GmbH. Braunschweig, 12.03.2009. Jörg Illemann. Hexagon Metrology 1 11. AICON 3D Forum Vorstellung der Fa. Hexagon Metrology GmbH Jörg Illemann Braunschweig, 12.03.2009 Hexagon Metrology 1 Zur Person Jörg Illemann Dipl.-Ing. (FH) Vermessungswesen Betreuung von Industriekunden

Mehr

Schulinternes Curriculum für das Fach Physik am Erich Kästner-Gymnasium, Köln

Schulinternes Curriculum für das Fach Physik am Erich Kästner-Gymnasium, Köln 1 Schulinternes Curriculum für das Fach Physik am Vorwort Das Fach Physik wird am EKG in der Sekundarstufe I in den Jahrgangsstufen 6, 8 und 9 in Form eines zweistündigen Unterrichts angeboten. Die Auswahl

Mehr

Optimierung des Energieverbrauchs eingebetteter Software

Optimierung des Energieverbrauchs eingebetteter Software Optimierung des Energieverbrauchs eingebetteter Software Welchen Einfluss hat eine Programmänderung auf den Energiebedarf einer Applikation? Welcher Programmteil verursacht den größten Energieverbrauch?

Mehr

Knochenverankerte Hörgeräte

Knochenverankerte Hörgeräte Manche Schwerhörigen können keine Hörgeräte tragen, zum Beispiel weil ihre Gehörgänge chronisch entzündet sind oder weil der äußere Gehörgang durch eine angeborene Fehlbildung verschlossen ist. Auch Folgeerscheinungen

Mehr

Unterrichtsprotokoll E-Phase Physik, Charlotte-Wolff-Kolleg. Mensch und Energie

Unterrichtsprotokoll E-Phase Physik, Charlotte-Wolff-Kolleg. Mensch und Energie Unterrichtsprotokoll E-Phase Physik, Charlotte-Wolff-Kolleg Mensch und Energie Kurs: CWK/ A 41/ E-Phase /PH 2 Datum: 19.03.2012 im 2.Block Dozent: Herr Winkowski Protokollantin: Saviana Theiss Themen der

Mehr

Sensoren. Diagnose. Sensoren Diagnose. Elektrik / Elektronik Komfort- und Sicherheitselektronik. AGVS Ausbildungszentrum Berner Oberland 1/25

Sensoren. Diagnose. Sensoren Diagnose. Elektrik / Elektronik Komfort- und Sicherheitselektronik. AGVS Ausbildungszentrum Berner Oberland 1/25 Bildquelle: AGVS Ausbildungszentrum Berner Oberland 1/25 L:\Kurse\ab 2012\AM 4.1\1 Theorien\2013.09_AM_EL.doc 27.10.2014 INHALTSVERZEICHNIS EINLEITUNG... 3 SENSOREN... 4 Passive Drehzahlsensoren / Bezugsmarkensensoren...

Mehr

Einsatzmöglichkeiten von Handys und Smartphones als Mess- und Experimentiermittel im Physikunterricht. Patrik Vogt.

Einsatzmöglichkeiten von Handys und Smartphones als Mess- und Experimentiermittel im Physikunterricht. Patrik Vogt. Einsatzmöglichkeiten von Handys und Smartphones als Mess- und Experimentiermittel im Physikunterricht Patrik Vogt Inhaltsübersicht Gründe für den Einsatz von Handys und Smartphones in Unterricht und Lehrerbildung

Mehr

Elektromagnetische Verträglichkeit Versuch 1

Elektromagnetische Verträglichkeit Versuch 1 Fachhochschule Osnabrück Labor für Elektromagnetische Verträglichkeit Elektromagnetische Verträglichkeit Versuch 1 Kopplungsmechanismen auf elektrisch kurzen Leitungen Versuchstag: Teilnehmer: Testat:

Mehr

Physik. Grundlagen der Mechanik. Physik. Graz, 2012. Sonja Draxler

Physik. Grundlagen der Mechanik. Physik. Graz, 2012. Sonja Draxler Mechanik: befasst sich mit der Bewegung von Körpern und der Einwirkung von Kräften. Wir unterscheiden: Kinematik: beschreibt die Bewegung von Körpern, Dynamik: befasst sich mit Kräften und deren Wirkung

Mehr

TU Bergakademie Freiberg Institut für Werkstofftechnik Schülerlabor science meets school Werkstoffe und Technologien in Freiberg

TU Bergakademie Freiberg Institut für Werkstofftechnik Schülerlabor science meets school Werkstoffe und Technologien in Freiberg TU Bergakademie Freiberg Institut für Werkstofftechnik Schülerlabor science meets school Werkstoffe und Technologien in Freiberg PROTOKOLL Modul: Versuch: Physikalische Eigenschaften I. VERSUCHSZIEL Die

Mehr

Grimsehl Lehrbuch der Physik

Grimsehl Lehrbuch der Physik Grimsehl Lehrbuch der Physik BAND 1 Mechanik Akustik Wärmelehre 27., unveränderte Auflage mit 655 Abbildungen BEGRÜNDET VON PROF. E. GRIMSEHL WEITERGEFÜHRT VON PROF. DR. W. SCHALLREUTER NEU BEARBEITET

Mehr

Kathodenstrahloszilloskop

Kathodenstrahloszilloskop Institut f. Experimentalphysik Technische Universität Graz Petersgasse 16, A-8010 Graz Laborübungen: Elektrizität und Optik 26. September 2013 Kathodenstrahloszilloskop 1 Grundlagen 1.1 Aufbau eines Kathodenstrahloszilloskops

Mehr

Das Magnetfeld der Erde. Stephen Kimbrough Damjan Štrus Corina Toma

Das Magnetfeld der Erde. Stephen Kimbrough Damjan Štrus Corina Toma Das Magnetfeld der Erde Stephen Kimbrough Damjan Štrus Corina Toma Das Magnetfeld der Erde 65 1 Zusammenfassung Warum ist es so wichtig, die Werte des Magnetfelds der Erde zu kennen? Warum untersucht die

Mehr

Ampere ist die Einheit der Stromstärke. Das Messgerät heißt Amperemeter. Die Stromstärke gibt an, wie viele Elektronen pro Sekunde durch den Draht

Ampere ist die Einheit der Stromstärke. Das Messgerät heißt Amperemeter. Die Stromstärke gibt an, wie viele Elektronen pro Sekunde durch den Draht Ampere ist die Einheit der Stromstärke. Das Messgerät heißt Amperemeter. Die Stromstärke gibt an, wie viele Elektronen pro Sekunde durch den Draht rinnen. Alkohole sind chemische Verbindungen, der Alkohol,

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1. Einleitung

Inhaltsverzeichnis. 1. Einleitung Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 1.1 Das Analogoszilloskop - Allgemeines 2. Messungen 2.1 Messung der Laborspannung 24V 2.1.1 Schaltungsaufbau und Inventarliste 2.2.2 Messergebnisse und Interpretation

Mehr

Einzelmolekülfluoreszenzspektroskopie (EFS)

Einzelmolekülfluoreszenzspektroskopie (EFS) Fortgeschrittenen Praktikum TU Dresden 29. Mai 2009 Einzelmolekülfluoreszenzspektroskopie (EFS) Klaus Steiniger, Alexander Wagner, Gruppe 850 klaus.steiniger@physik.tu-dresden.de, alexander.wagner@physik.tu-dresden.de

Mehr

Allotrope Kohlenstoffmodifikationen. Ein Vortrag von Patrick Knicknie. Datum: 04.05.06 Raum:112

Allotrope Kohlenstoffmodifikationen. Ein Vortrag von Patrick Knicknie. Datum: 04.05.06 Raum:112 Allotrope Kohlenstoffmodifikationen Ein Vortrag von Patrick Knicknie Datum: 04.05.06 Raum:112 Themen: 1. Was ist Allotrop? 2. Unterschiedliche Kohlenstoffmodifikationen 3. Der Graphit 4. Der Diamant 5.

Mehr

Unterrichtsinhalte Physik

Unterrichtsinhalte Physik Unterrichtsinhalte Physik Klasse 5/6 Elektrizität und Magnetismus Magnetismus Wo werden Magnete eingesetzt? Welche Stoffe werden von einem Magneten angezogen? Fernwirkung, Abschirmung und Durchdringung

Mehr

Fachhochschule Flensburg. Bestimmung der Lichtgeschwindigkeit

Fachhochschule Flensburg. Bestimmung der Lichtgeschwindigkeit Fachhochschule Flensburg Fachbereich Technik Institut für Physik und Werkstoffe Name : Name: Versuch-Nr: O5 Bestimmung der Lichtgeschwindigkeit Gliederung: Seite Aufgabe, Einleitung 1 Funktionsprinzip

Mehr

Transistor-Mismatch bei einem Strom-DAC in 65nm-Technologie

Transistor-Mismatch bei einem Strom-DAC in 65nm-Technologie Electronic Vision(s) Universität Heidelberg Transistor-Mismatch bei einem Strom-DAC in 65nm-Technologie Projektpraktikum Für den Studiengang Bachelor Physik Christian Graf 2011 1 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis

Mehr

Grundwissen Physik (8. Klasse)

Grundwissen Physik (8. Klasse) Grundwissen Physik (8. Klasse) 1 Energie 1.1 Energieerhaltungssatz 1.2 Goldene egel der Mechanik Energieerhaltungssatz: n einem abgeschlossenen System ist die Gesamtenergie konstant. Goldene egel der Mechanik:

Mehr

RFID ))) AZM. Technische Aspekte. Logistiksystemen )))

RFID ))) AZM. Technische Aspekte. Logistiksystemen ))) RFID ))) AZM 2 Technische Aspekte des RFID-Einsatzes in Logistiksystemen ))) 19 Eigenschaften der RFID-Technologie Relevante Faktoren für den Einsatz von RFID-Systemen in der Logistik sind im Wesentlichen

Mehr

AX-7600. 1. Sicherheitsinformationen

AX-7600. 1. Sicherheitsinformationen AX-7600 1. Sicherheitsinformationen AX-7600 ist ein Laserprodukt Klasse II und entspricht der Sicherheitsnorm EN60825-1. Das Nichtbeachten der folgenden Sicherheitsanweisungen kann Körperverletzungen zur

Mehr

Grundlagenpraktikum 2.Teil. Versuch : Transistorschaltungen. A: Vorbereitung Siehe hierzu auch die Laborordnung. (s. Anhang)

Grundlagenpraktikum 2.Teil. Versuch : Transistorschaltungen. A: Vorbereitung Siehe hierzu auch die Laborordnung. (s. Anhang) Grundlagenpraktikum 2.Teil Versuch : Transistorschaltungen Fassung vom 14.07.2005 A: Vorbereitung Siehe hierzu auch die Laborordnung. (s. Anhang) Informieren Sie sich ausführlich über o Wirkungsweise des

Mehr

Der Elastizitätsmodul

Der Elastizitätsmodul Der Elastizitätsmodul Stichwort: Hookesches Gesetz 1 Physikalische Grundlagen Jedes Material verormt sich unter Einwirkung einer Krat. Diese Verormung ist abhängig von der Art der Krat (Scher-, Zug-, Torsionskrat

Mehr

2 Informationstheorie

2 Informationstheorie 2 Informationstheorie Formale Grundlagen der Informatik I Herbstsemester 2012 Robert Marti Vorlesung teilweise basierend auf Unterlagen von Prof. emer. Helmut Schauer Grundbegriffe Informatik (IT: Information

Mehr

Zum Monitoring von Bodenbewegungen mit Radarsystemen im Projekt GMES4Mining

Zum Monitoring von Bodenbewegungen mit Radarsystemen im Projekt GMES4Mining Zum Monitoring von Bodenbewegungen mit Radarsystemen im Projekt GMES4Mining Dr. Karsten Zimmermann, DMT GmbH & Co. KG Das Projekt wird unterstützt aus Mitteln der EU und des Landes Nordrhein-Westfalen

Mehr

Entwurf!!!!! Erweiterung der Rahmenrichtlinien. Technik. für das Fach. im Berufliches Gymnasium Technik. Stand: Mai 2008

Entwurf!!!!! Erweiterung der Rahmenrichtlinien. Technik. für das Fach. im Berufliches Gymnasium Technik. Stand: Mai 2008 Rahmenrichtlinien für das Fach Technik im Beruflichen Gymnasium Technik Stand 01.06.2012 Entwurf!!!!! Erweiterung der Rahmenrichtlinien für das Fach Technik im Berufliches Gymnasium Technik Stand: Mai

Mehr

Dieter Bäuerle. Laser. Grundlagen und Anwendungen in Photonik, Technik, Medizin und Kunst WILEY- VCH. WILEY-VCH Verlag GmbH & Co.

Dieter Bäuerle. Laser. Grundlagen und Anwendungen in Photonik, Technik, Medizin und Kunst WILEY- VCH. WILEY-VCH Verlag GmbH & Co. Dieter Bäuerle Laser Grundlagen und Anwendungen in Photonik, Technik, Medizin und Kunst WILEY- VCH WILEY-VCH Verlag GmbH & Co. KGaA VII Inhaltsverzeichnis Vorwort V I Grundlagen 1 1 Die Natur des Lichts

Mehr

Einführung in die Robotik Analog-Digital und Digital-Analog Wandler

Einführung in die Robotik Analog-Digital und Digital-Analog Wandler Einführung in die Robotik Analog-Digital und Digital-Analog Wandler Mohamed Oubbati Institut für Neuroinformatik Tel.: (+49) 73 / 5 2453 mohamed.oubbati@uni-ulm.de 3.. 22 Analog-Digital (A/D) Wandler Digital

Mehr

Oszilloskope. Fachhochschule Dortmund Informations- und Elektrotechnik. Versuch 3: Oszilloskope - Einführung

Oszilloskope. Fachhochschule Dortmund Informations- und Elektrotechnik. Versuch 3: Oszilloskope - Einführung Oszilloskope Oszilloskope sind für den Elektroniker die wichtigsten und am vielseitigsten einsetzbaren Meßgeräte. Ihr besonderer Vorteil gegenüber anderen üblichen Meßgeräten liegt darin, daß der zeitliche

Mehr

Physik für Elektroingenieure - Formeln und Konstanten

Physik für Elektroingenieure - Formeln und Konstanten Physik für Elektroingenieure - Formeln und Konstanten Martin Zellner 18. Juli 2011 Einleitende Worte Diese Formelsammlung enthält alle Formeln und Konstanten die im Verlaufe des Semesters in den Übungsblättern

Mehr

Einführung in die Netzwerkanalyse

Einführung in die Netzwerkanalyse Einführung in die Netzwerkanalyse am Beispiel des DG8SAQ-Networkanalyzers Horst Germann DL6NDW DARC OV München-Nord, C12 3. Mai 2011 1 Was kann man messen? Eintore (Zweipole): Antennen Antennen mit Anschlußkabeln...

Mehr

Steinbart-Gymnasium Duisburg. Schulinternes Curriculum Physik Sekundarstufe I

Steinbart-Gymnasium Duisburg. Schulinternes Curriculum Physik Sekundarstufe I - 1 - Steinbart-Gymnasium Duisburg Schulinternes Curriculum Physik Sekundarstufe I Schulinternes Curriculum Physik Jahrgangsstufe 5 JGST. 5 TEILGEBIET INHALTSFELD LEHRBUCH KOMPETENZEN U-STD. 5.1 Verschiedene

Mehr

Wellen. 3.&6. November 2008. Alexander Bornikoel, Tewje Mehner, Veronika Wahl

Wellen. 3.&6. November 2008. Alexander Bornikoel, Tewje Mehner, Veronika Wahl 1 Übungen Seismik I: 3.&6. November 2008 1. Torsionswellenkette Die Torsionswellenkette ist ein oft verwendetes Modell zur Veranschaulichung der ausbreitung. Sie besteht aus zahlreichen hantelförmigen

Mehr

Lehrplan Physik. Bildungsziele

Lehrplan Physik. Bildungsziele Lehrplan Physik Bildungsziele Physik erforscht mit experimentellen und theoretischen Methoden die messend erfassbaren und mathematisch beschreibbaren Erscheinungen und Vorgänge in der Natur. Der gymnasiale

Mehr

Energy Harvesting am menschlichen Körper

Energy Harvesting am menschlichen Körper Kooperationsforum Energie & Gesundheit Peter Spies, Fraunhofer IIS Nürnberg, 17.06.2015 Fraunhofer IIS 1. Einführung und Architektur 2. Mechanische Wandler und Beispiele 3. Thermische Wandler und Demonstrator

Mehr

DEUTSCH. Spektikor, der Einweg-EKG-Detektor

DEUTSCH. Spektikor, der Einweg-EKG-Detektor DEUTSCH Spektikor, der Einweg-EKG-Detektor Gebrauchsanweisung 2013 Inhalt Allgemeines 2 Warnungen 2 Gebrauchsanweisung 3 Produktbeschreibung 3 Inbetriebnahme 3 Pulsanzeige 4 Nach dem Gebrauch 4 Symbole

Mehr

Abb. 1 Akustikprüfstand, gemessene Geschwindigkeitsprofile hinter der Mehrlochblende (links); Spektrogramm der Mehrlochblende (rechts)

Abb. 1 Akustikprüfstand, gemessene Geschwindigkeitsprofile hinter der Mehrlochblende (links); Spektrogramm der Mehrlochblende (rechts) IGF-Vorhaben Nr. 17261 N/1 Numerische Berechnung des durch Turbulenz erzeugten Innenschalldruckpegels von Industriearmaturen auf der Basis von stationären Strömungsberechnungen (CFD) Die Vorhersage der

Mehr

INFORMATION: WIE FUNKTIONIERT TELEFONIEREN

INFORMATION: WIE FUNKTIONIERT TELEFONIEREN INFORMATION: WIE FUNKTIONIERT TELEFONIEREN Vergleich mit dem Sprechen Das Quiz wird wieder aufgegriffen und folgende Aufgabe gestellt: Sprechen kann mit Telefonieren verglichen werden Ordne die Begriffe

Mehr

Basis Informationen zu RFID. Trends und Technologien

Basis Informationen zu RFID. Trends und Technologien Basis Informationen zu RFID Trends und Technologien Automatische Identifikationssysteme BARCODE System RF-ID Radio Frequency Identification OCR Character Recognition Systems AUTO-ID CHIP-Cards Non Contact-less

Mehr

Berufsmatura / Physik Seite 2/18

Berufsmatura / Physik Seite 2/18 Berufsmatura / Physik Seite 1/18 Schulinterner Lehrplan nach RLP 001 Gültig ab 005 Physik BM 1 SLP 005 Allgemeine Bildungsziele Physik erforscht mit experimentellen und theoretischen Methoden die messend

Mehr

Aufgabenbeschreibung Oszilloskop und Schaltkreise

Aufgabenbeschreibung Oszilloskop und Schaltkreise Aufgabenbeschreibung Oszilloskop und Schaltkreise Vorbereitung: Lesen Sie den ersten Teil der Versuchsbeschreibung Oszillograph des Anfängerpraktikums, in dem die Funktionsweise und die wichtigsten Bedienungselemente

Mehr

Raytracing. Schlussbericht. Jonas Lauener 1995, Áedán Christie 1997 Melvin Ott 1997, Timon Stampfli 1997

Raytracing. Schlussbericht. Jonas Lauener 1995, Áedán Christie 1997 Melvin Ott 1997, Timon Stampfli 1997 Raytracing Schlussbericht Jonas Lauener 1995, Áedán Christie 1997 Melvin Ott 1997, Timon Stampfli 1997 bei Betreuer Marco Manzi, Institut für Informatik und angewandte Mathematik Inhalt Fragestellung...

Mehr

Nicht Invasiv. Regel 1-4. D:\flash_work\Klassifizierung von MP\DOC\flow_chart_1.odg Version 2.5 Nicht Invasiv Andreas Hilburg

Nicht Invasiv. Regel 1-4. D:\flash_work\Klassifizierung von MP\DOC\flow_chart_1.odg Version 2.5 Nicht Invasiv Andreas Hilburg Nicht nvasiv Regel 1-4 Start 0.0.0 Produkt invasiv? Dringt das Produkt, durch die Körperoberfläche oder über eine Körperöffnung ganz oder teilweise in den Körper ein? 1.1.0 2.0.0 Regel 2 Produkt für die

Mehr

Energie-Träger-Stromkreis nach Prof. Dieter Plappert, Freiburg i.br.

Energie-Träger-Stromkreis nach Prof. Dieter Plappert, Freiburg i.br. Energie-Träger-Stromkreis nach Prof. Dieter Plappert, Freiburg i.br. 1. Eigenschaften Durch den analogen Aufbau von Wasserstrom- und elektrischem Stromkreis soll deren innerliche physikalische Strukturgleichheit

Mehr

8. Versuch: Elektromagnetische Wellen Licht

8. Versuch: Elektromagnetische Wellen Licht Physikpraktikum für Pharmazeuten Universität Regensburg Fakultät Physik 8. Versuch: Elektromagnetische Wellen Licht In diesem Versuch sollen die Eigenschaften elektromagnetischer Strahlung in ihren verschiedenen

Mehr

Die einfachste Art, piezokeramischen Druckmesszellen zu kalibrieren

Die einfachste Art, piezokeramischen Druckmesszellen zu kalibrieren Problemstellung: Aufbau einer einfachen und kostengünstigen Schaltung zur Signalverstärkung und Kalibrierung von keramischen Druckmesszellen mittels eines geeigneten ICs [1] und weniger diskreter Bauelemente

Mehr

Elektrotechnisches Laboratorium

Elektrotechnisches Laboratorium E Labor Voltmeter im Wechselstromkreis 1 Höhere echnische Bundes-, Lehr- u. Versuchsanstalt (BULME) Graz Gösting Abgabedatum: 16. Nov. 004 Elektrotechnisches Laboratorium Jahrgang: 004 Gruppe: 3 Name:

Mehr