Spar- und Ausgabeverhalten der Rheinländer Online-Trendstudie unter Rheinländern zwischen 18 und 65 Jahren. Seite 1

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Spar- und Ausgabeverhalten der Rheinländer Online-Trendstudie unter 1.000 Rheinländern zwischen 18 und 65 Jahren. Seite 1"

Transkript

1 Spar- und Ausgabeverhalten der Rheinländer Online-Trendstudie unter Rheinländern zwischen 18 und 65 n Seite 1

2 Impressum Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz zugelassen ist, bedarf der vorherigen schriftlichen Zustimmung der Provinzial. Das gilt insbesondere für Vervielfältigungen, Bearbeitungen, Übersetzungen und die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischer Form. Eine Weitergabe an Dritte ist nicht gestattet. Kontakt: Provinzial Rheinland Versicherungen Unternehmenskommunikation Christoph Hartmann Provinzialplatz Düsseldorf Telefon (0211) Realisierung: Faktenkontor GmbH Ludwig-Erhard-Str Hamburg Tel.: Fax: Seite 2

3 Inhaltsübersicht Zur Methode Seite 4 Kapitel 1: Wie die Rheinländer ihre finanzielle Sicherheit im einschätzen Seite 6 Kapitel 2: Wie die Rheinländer für ihr vorsorgen Seite 9 Kapitel 3: Was und wofür die Rheinländer sparen Seite 14 Kapitel 4: Wofür die Rheinländer am meisten Geld ausgeben Seite 21 Statistik Seite 25 Seite 3

4 Zur Methode Seite 4

5 Zur Methode Inhalt: Der Berichtsband stellt die Ergebnisse einer Online-Trendstudie zum Thema Spar- und Ausgabeverhalten der Rheinländer dar, die im Auftrag der Provinzial durchgeführt wurde. Untersuchungsdesign: OnIine-Befragung von Rheinländern zwischen 18 und 65 n in Nordrhein-Westfalen* und Rheinland-Pfalz nach definierten PLZ-Gebieten. Grundgesamtheit: Teilnehmer (Nordrhein-Westfalen: n = 750; Rheinland-Pfalz: n = 250) Befragung: 24. April bis 30. April 2014 Die Ergebnisse sind auf ganze Zahlen gerundet. Auftretende Abweichungen in den Endsummen sind auf Rundungsdifferenzen zurückzuführen. * Hier ist lediglich der nordrhein-westfälische Teil des Rheinlandes gemeint, nicht Nordrhein-Westfalen insgesamt. Seite 5

6 Kapitel 1: Wie die Rheinländer ihre finanzielle Sicherheit im einschätzen Seite 6

7 Kapitel 1: Wie die Rheinländer ihre finanzielle Sicherheit im einschätzen. Rheinländer sorgen sich vor sarmut: Vier von zehn Rheinländern befürchten, dass sie im finanzielle Schwierigkeiten bekommen werden. 80% 60% 40% 29% 29% 30% 40% 40% 40% 25% 25% 26% 20% 6% 7% 4% 0% Ich habe genug Geld gespart und fühle mich bereits jetzt finanziell abgesichert. Ich spare zur Zeit genügend, um mich so finanziell abzusichern. Ich befürchte, ich werde im finanzielle Schwierigkeiten haben. Gesamt Nordrhein-Westfalen Rheinland-Pfalz Das kann ich derzeit nicht einschätzen. N = (Nordrhein-Westfalen N = 750, Rheinland-Pfalz N = 250). Frage 1: Wie würden Sie Ihre finanzielle Sicherheit im einschätzen? Welcher der folgenden Aussagen stimmen Sie am ehesten zu? Seite 7

8 Kapitel 1: Wie die Rheinländer ihre finanzielle Sicherheit im einschätzen. Insbesondere die 35- bis 44-jährigen Rheinländer sorgen sich um drohende finanzielle Schwierigkeiten im. Nordrhein- 18 bis bis bis bis 65 Männlich Weiblich Westfalen N = Ich habe genug Geld gespart und fühle mich bereits jetzt finanziell abgesichert. 7% 8% 6% 7% 4% 6% 9% Ich spare zur Zeit genügend, um mich so finanziell abzusichern. 29% 31% 27% 31% 39% 29% 22% Ich befürchte, ich werde im finanzielle Schwierigkeiten haben. 40% 43% 38% 27% 34% 46% 44% Das kann ich derzeit nicht einschätzen. 25% 18% 29% 35% 22% 19% 25% Rheinland- 18 bis bis bis bis 65 Männlich Weiblich Pfalz N = Ich habe genug Geld gespart und fühle mich bereits jetzt finanziell abgesichert. 4% 6% 3% 8% 2% 2% 6% Ich spare zur Zeit genügend, um mich so finanziell abzusichern. 30% 37% 25% 32% 35% 26% 27% Ich befürchte, ich werde im finanzielle Schwierigkeiten haben. 40% 38% 41% 32% 39% 48% 40% Das kann ich derzeit nicht einschätzen. 26% 19% 30% 27% 24% 24% 28% N = (Nordrhein-Westfalen N = 750, Rheinland-Pfalz N = 250). Frage 1: Wie würden Sie Ihre finanzielle Sicherheit im einschätzen? Welcher der folgenden Aussagen stimmen Sie am ehesten zu? Seite 8 Min. 5 Prozentpunkte unter Gesamtdurchschnitt Min. als 5 Prozentpunkte über Gesamtdurchschnitt

9 Kapitel 2: Wie die Rheinländer für ihr vorsorgen Seite 9

10 Kapitel 2: Wie die Rheinländer für ihr vorsorgen. Sechs von zehn Rheinländer sorgen finanziell für ihr vor vor allem mit privaten Rentenversicherungen, Lebensversicherungen und weiteren Sparformen. In Rheinland-Pfalz werden diese Produkte besonders häufig genutzt. Ja, mit einer Privatrente. 31% 29% 35% Ja, mit einer Lebensversicherung. Ja, mit anderen Sparrücklagen (z.b. Sparbuch, Festgeldkonto). 28% 27% 27% 26% 29% 33% Ja, mit einem Aktien- oder Fondsportfolio. 11% 11% 11% Nein, aber ich plane eine svorsorge einzurichten. Nein, ich habe keine svorsorge und plane auch keine einzurichten. 20% 21% 17% 19% 20% 17% 39% der Rheinländer haben bislang keine private svorsorge. 0 % 20 % 40 % Gesamt Nordrhein-Westfalen Rheinland-Pfalz N = (Nordrhein-Westfalen N = 750, Rheinland-Pfalz N = 250). Frage 2: Haben Sie finanziell privat für Ihr vorgesorgt? (Mehrfachnennungen möglich) Seite 10

11 Kapitel 2: Wie die Rheinländer für ihr vorsorgen. Knapp die Hälfte der jüngeren Rheinländer zwischen 18 und 24 n plant, eine private svorsorge abzuschließen. Nordrhein- 18 bis bis bis bis 65 Männlich Weiblich Westfalen N = Ja, mit einer Privatrente. 29% 32% 28% 12% 39% 40% 26% Ja, mit einer Lebensversicherung. 27% 30% 25% 12% 27% 28% 32% Ja, mit anderen Sparrücklagen (z.b. Sparbuch, Festgeldkonto). 26% 24% 28% 29% 29% 17% 29% Ja, mit einem Aktien- oder Fondsportfolio. 11% 12% 10% 4% 7% 17% 12% Nein, aber ich plane eine svorsorge einzurichten. 21% 20% 21% 47% 21% 21% 10% Nein, ich habe keine svorsorge und plane auch keine einzurichten. 20% 20% 20% 11% 13% 19% 26% Rheinland- 18 bis bis bis bis 65 Männlich Weiblich Pfalz N = Ja, mit einer Privatrente. 35% 34% 36% 22% 44% 54% 27% Ja, mit einer Lebensversicherung. 33% 42% 28% 22% 31% 41% 35% Ja, mit anderen Sparrücklagen (z.b. Sparbuch, Festgeldkonto). 29% 33% 26% 24% 29% 22% 33% Ja, mit einem Aktien- oder Fondsportfolio. 11% 12% 11% 5% 6% 13% 15% Nein, aber ich plane eine svorsorge einzurichten. 17% 11% 21% 49% 23% 4% 9% Nein, ich habe keine svorsorge und plane auch keine einzurichten. 17% 13% 19% 8% 10% 22% 22% N = (Nordrhein-Westfalen N = 750, Rheinland-Pfalz N = 250). Frage 2: Haben Sie finanziell privat für Ihr vorgesorgt? (Mehrfachnennungen möglich) Min. 5 Prozentpunkte unter Gesamtdurchschnitt Min. als 5 Prozentpunkte über Gesamtdurchschnitt Seite 11

12 Kapitel 2: Wie die Rheinländer für ihr vorsorgen. Rund ein Drittel der Rheinländer setzt auf Immobilienbesitz als srücklage. Ja, Immobilien. 34% 32% 41% Ja, Schmuck. Ja, Kunstgegenstände, Oldtimer, Antiquitäten. Ja, Edelmetalle. 8% 8% 8% 4% 4% 4% 4% 4% 4% Nein, ich habe keine solchen Rücklagen. 53% 59% 61% 0 % 20 % 40 % 60 % 80 % Gesamt Nordrhein-Westfalen Rheinland-Pfalz N = (Nordrhein-Westfalen N = 750, Rheinland-Pfalz N = 250). Frage 3: Besitzen Sie andere Wertgegenstände als Rücklagen für Ihr? (Mehrfachnennungen möglich) Seite 12

13 Kapitel 2: Wie die Rheinländer für ihr vorsorgen. Immobilien als Rücklage für das darauf setzen insbesondere Rheinländer ab 35 n. Nordrhein- 18 bis bis bis bis 65 Männlich Weiblich Westfalen N = Ja, Immobilien. 32% 34% 31% 17% 20% 37% 41% Ja, Schmuck. 8% 8% 8% 12% 8% 8% 7% Ja, Edelmetalle. 4% 6% 3% 6% 3% 6% 3% Ja, Kunstgegenstände, Oldtimer, Antiquitäten. 4% 5% 3% 5% 2% 4% 4% Nein, ich habe keine solchen Rücklagen. 61% 58% 62% 66% 70% 58% 55% Rheinland- 18 bis bis bis bis 65 Männlich Weiblich Pfalz N = Ja, Immobilien. 41% 45% 38% 22% 37% 48% 47% Ja, Schmuck. 8% 4% 10% 22% 3% 7% 6% Ja, Kunstgegenstände, Oldtimer, Antiquitäten. 4% 4% 4% 0% 8% 0% 5% Ja, Edelmetalle. 4% 1% 5% 8% 3% 2% 3% Nein, ich habe keine solchen Rücklagen. 53% 51% 54% 57% 56% 50% 50% N = (Nordrhein-Westfalen N = 750, Rheinland-Pfalz N = 250). Frage 3: Besitzen Sie andere Wertgegenstände als Rücklagen für Ihr? (Mehrfachnennungen möglich) Min. 5 Prozentpunkte unter Gesamtdurchschnitt Min. als 5 Prozentpunkte über Gesamtdurchschnitt Seite 13

14 Kapitel 3: Was und wofür die Rheinländer sparen Seite 14

15 Kapitel 3: Was und wofür die Rheinländer sparen. Vier von zehn Rheinländern legen in regelmäßigen Abständen Geld zurück. 80% 60% 44% 44% 45% 40% 32% 32% 32% 20% 21% 21% 21% 0% Ja, ich spare regelmäßig. Nein, ich spare nur, wenn etwas übrig bleibt. Nein, ich spare nicht, weil nicht genügend Geld übrig bleibt. 3% 3% Nein, ich spare prinzipiell nicht. 2% Gesamt Nordrhein-Westfalen Rheinland-Pfalz N = (Nordrhein-Westfalen N = 750, Rheinland-Pfalz N = 250). Frage 4: Sparen Sie in regelmäßigen Abständen? Seite 15

16 Kapitel 3: Was und wofür die Rheinländer sparen. Sparsam: Mehr als die Hälfte der Rheinländer zwischen 25 und 34 n spart regelmäßig. Nordrhein- Westfalen Männlich Weiblich 18 bis bis bis bis 65 N = Ja, ich spare regelmäßig. 44% 44% 44% 48% 54% 41% 40% Nein, ich spare nur, wenn etwas übrig bleibt. Nein, ich spare nicht, weil nicht genügend Geld übrig bleibt. 32% 32% 31% 35% 28% 32% 32% 21% 19% 22% 15% 18% 22% 24% Nein, ich spare prinzipiell nicht. 3% 5% 2% 2% 1% 6% 4% Rheinland- Pfalz Männlich Weiblich 18 bis bis bis bis 65 N = Ja, ich spare regelmäßig. 45% 53% 39% 43% 53% 43% 41% Nein, ich spare nur, wenn etwas übrig bleibt. Nein, ich spare nicht, weil nicht genügend Geld übrig bleibt. 32% 27% 36% 41% 27% 37% 30% 21% 17% 24% 16% 16% 17% 28% Nein, ich spare prinzipiell nicht. 2% 3% 1% 0% 3% 2% 2% N = (Nordrhein-Westfalen N = 750, Rheinland-Pfalz N = 250). Frage 4: Sparen Sie in regelmäßigen Abständen? Min. 5 Prozentpunkte unter Gesamtdurchschnitt Min. als 5 Prozentpunkte über Gesamtdurchschnitt Seite 16

17 Kapitel 3: Was und wofür die Rheinländer sparen. Knapp die Hälfte der Rheinländer spart im Monat bis zu 100 Euro. In Rheinland-Pfalz sparen die meisten bis zu 50 Euro in Nordrhein-Westfalen ist die Gruppe derjenigen am größten, die zwischen 50 und 100 Euro spart. 80% 60% 40% 46% 20% 0% 16% 17% 14% Gar nichts 21% 23% 20% Weniger als 50 Euro 25% 27% 20% 20% 17% 16% 50 bis 100 Euro 100 bis 250 Euro 10% 12% 9% 250 bis 500 Euro 3% 3% 500 bis Euro 2% 1% 1% 1% Euro und mehr 8% 8% 8% Weiß nicht / keine Angabe Gesamt Nordrhein-Westfalen Rheinland-Pfalz N = (Nordrhein-Westfalen N = 750, Rheinland-Pfalz N = 250). Frage 5: Wie viel Geld sparen Sie durchschnittlich im Monat? Wenn Sie es nicht so genau wissen, schätzen Sie bitte. Seite 17

18 Kapitel 3: Was und wofür die Rheinländer sparen. Mehr als die Hälfte der jüngeren Nordrhein-Westfalen legt monatlich bis zu 100 Euro zurück. Weiß nicht / keine Angabe 8% 6% 9% 8% 4% 9% 9% Nordrhein- 18 bis bis bis bis 65 Männlich Weiblich Westfalen N = Gar nichts 17% 16% 17% 12% 10% 16% 22% Weniger als 50 Euro 20% 19% 21% 25% 24% 21% 17% 50 bis 100 Euro 27% 24% 28% 32% 31% 27% 23% 100 bis 250 Euro 16% 18% 15% 16% 18% 15% 16% 250 bis 500 Euro 9% 12% 7% 4% 10% 9% 10% 500 bis Euro 3% 5% 1% 1% 3% 2% 3% Euro und mehr 1% 1% 1% 2% 0% 1% 1% Rheinland- 18 bis bis bis bis 65 Männlich Weiblich Pfalz N = Gar nichts 14% 11% 16% 11% 3% 20% 19% Weniger als 50 Euro 23% 19% 26% 19% 31% 22% 21% 50 bis 100 Euro 20% 13% 24% 38% 18% 13% 17% 100 bis 250 Euro 20% 29% 14% 11% 26% 20% 19% 250 bis 500 Euro 12% 17% 9% 16% 8% 11% 14% 500 bis Euro 2% 2% 3% 3% 5% 4% 0% Euro und mehr 1% 1% 1% 0% 0% 2% 1% Weiß nicht / keine Angabe 8% 7% 9% 3% 10% 9% 9% N = (Nordrhein-Westfalen N = 750, Rheinland-Pfalz N = 250). Frage 5: Wie viel Geld sparen Sie durchschnittlich im Monat? Wenn Sie es nicht so genau wissen, schätzen Sie bitte. Seite 18 Min. 5 Prozentpunkte unter Gesamtdurchschnitt Min. als 5 Prozentpunkte über Gesamtdurchschnitt

19 Kapitel 3: Was und wofür die Rheinländer sparen. Sparziel Notpolster: Die meisten Rheinländer legen sich mit dem Gesparten eine finanzielle Rücklage für den Notfall an. In Rheinland-Pfalz legen die Bürger besonders häufig Notgroschen zurück. Um ein finanzielles Notpolster zu haben Für meine svorsorge Für einen größeren Urlaub Für die eigenen Kinder/Enkel Für das eigene Haus Für das eigene Auto Für andere Sachen 11% 12% 8% 9% 10% 7% 7% 7% 8% 4% 3% 6% 2% 2% 2% 25% 26% 23% z. B. Computer, Haushaltsgeräte 42% 40% 47% 0 % 20 % 40 % 60 % Gesamt Nordrhein-Westfalen Rheinland-Pfalz N = 841 Befragte, die Geld sparen (Nordrhein-Westfalen N = 625, Rheinland-Pfalz N = 215). Frage 6: Wofür sparen Sie am meisten? Seite 19

20 Kapitel 3: Was und wofür die Rheinländer sparen. Ein Fünftel der jüngeren Nordrhein-Westfalen spart für einen größeren Urlaub. Nordrhein- Westfalen Männlich Weiblich 18 bis bis bis bis 65 N = Um ein finanzielles Notpolster zu haben 40% 41% 40% 30% 41% 40% 44% Für meine svorsorge 26% 28% 24% 13% 21% 28% 33% Für einen größeren Urlaub 12% 9% 13% 21% 6% 7% 13% Für die eigenen Kinder/Enkel 10% 9% 11% 7% 17% 15% 5% Für das eigene Haus 7% 7% 7% 14% 10% 5% 3% Für das eigene Auto 3% 4% 3% 10% 4% 1% 1% Rheinland- 18 bis bis bis bis 65 Männlich Weiblich Pfalz N = Um ein finanzielles Notpolster zu haben 47% 43% 50% 52% 40% 43% 52% Für meine svorsorge 23% 32% 16% 6% 22% 32% 26% Für einen größeren Urlaub 8% 6% 10% 18% 7% 5% 7% Für das eigene Haus 8% 5% 10% 9% 13% 5% 5% Für die eigenen Kinder/Enkel 7% 3% 9% 3% 10% 11% 4% Für das eigene Auto 6% 7% 5% 12% 7% 3% 4% N = 841 Befragte, die Geld sparen (Nordrhein-Westfalen N = 625, Rheinland-Pfalz N = 215). Frage 6: Wofür sparen Sie am meisten? Min. 5 Prozentpunkte unter Gesamtdurchschnitt Min. als 5 Prozentpunkte über Gesamtdurchschnitt Seite 20

21 Kapitel 4: Wofür die Rheinländer am meisten Geld ausgeben Seite 21

22 Kapitel 4: Wofür die Rheinländer am meisten Geld ausgeben. Für Kleidung, Urlaub und Reisen sowie für Hobbys geben die Rheinländer am meisten Geld aus. Kleidung Urlaub / Reisen Hobbys Heimische Innenausstattung (Möbel, Elektronik etc.) Genussmittel (Zigaretten, Alkohol) Geschenke Partys / Feiern Sport 36 % 35% 40% 35 % 36% 32% 28 % 29% 24% 23 % 22% 27% 19 % 18% 20% 14 % 13% 15% 10 % 9% 11% 8 % 8% 8% N = (Nordrhein-Westfalen N = 750, Rheinland-Pfalz N = 250). Frage 7: Für welche der folgenden Dinge geben Sie üblicherweise, neben Ihren laufenden Kosten, das meiste Geld aus? (Mehrfachnennungen möglich) Seite 22 Gesamt Nordrhein-Westfalen Rheinland-Pfalz 7 % Kultur 7% 6% 16 % Nichts davon 16% 16% 00 % 20 % 40 % 60 %

23 Kapitel 4: Wofür die Rheinländer am meisten Geld ausgeben. Für Urlaub und Reisen geben insbesondere Nordrhein-Westfalen ab 45 n das meiste Geld aus. Nordrhein- Westfalen Männlich Weiblich 18 bis bis bis bis 65 N = Urlaub / Reisen 36% 39% 35% 30% 27% 36% 44% Kleidung 35% 27% 40% 48% 41% 37% 26% Hobbys 29% 39% 23% 47% 29% 26% 23% Heimische Innenausstattung (Möbel, Elektronik etc.) 22% 27% 19% 17% 23% 23% 23% Genussmittel (Zigaretten, Alkohol) 18% 17% 20% 24% 21% 16% 16% Geschenke 13% 9% 15% 19% 13% 16% 9% Partys / Feiern 9% 8% 10% 30% 7% 8% 4% Sport 8% 10% 7% 15% 6% 8% 6% Kultur 7% 7% 7% 9% 5% 7% 7% Nichts davon 16% 16% 16% 8% 14% 15% 20% N = (Nordrhein-Westfalen N = 750, Rheinland-Pfalz N = 250). Frage 7: Für welche der folgenden Dinge geben Sie üblicherweise, neben Ihren laufenden Kosten, das meiste Geld aus? (Mehrfachnennungen möglich) Seite 23 Min. 5 Prozentpunkte unter Gesamtdurchschnitt Min. als 5 Prozentpunkte über Gesamtdurchschnitt

24 Kapitel 4: Wofür die Rheinländer am meisten Geld ausgeben. Besonders Rheinland-Pfälzer bis 44 geben das meiste Geld für Kleidung aus. Heimische Innenausstattung (Möbel, Elektronik etc.) Rheinland- Pfalz Männlich Weiblich 18 bis bis bis bis 65 N = Kleidung 40% 29% 48% 51% 48% 50% 28% Urlaub / Reisen 32% 39% 28% 41% 29% 28% 33% 27% 31% 24% 32% 34% 24% 22% Hobbys 24% 31% 19% 46% 29% 11% 18% Genussmittel (Zigaretten, Alkohol) 20% 21% 18% 24% 16% 20% 20% Geschenke 15% 16% 14% 27% 13% 13% 13% Partys / Feiern 11% 15% 9% 27% 11% 7% 8% Sport 8% 9% 8% 24% 5% 9% 5% Kultur 6% 9% 3% 5% 8% 4% 5% Nichts davon 16% 9% 21% 5% 11% 24% 20% N = (Nordrhein-Westfalen N = 750, Rheinland-Pfalz N = 250). Frage 7: Für welche der folgenden Dinge geben Sie üblicherweise, neben Ihren laufenden Kosten, das meiste Geld aus? (Mehrfachnennungen möglich) Seite 24 Min. 5 Prozentpunkte unter Gesamtdurchschnitt Min. als 5 Prozentpunkte über Gesamtdurchschnitt

25 Statistik Seite 25

26 Statistik und 80% 60% 62% 62% 61% 40% 20% 38% 38% 39% 16% 16% 15% 25% 22% 21% 21% 21% 18% 42% 42% 42% 0% Männlich Weiblich 18 bis bis bis bis 65 Gesamt N = Nordrhein-Westfalen N = 750 Rheinland-Pfalz N = 250 N = (Nordrhein-Westfalen N = 750, Rheinland-Pfalz N = 250). Frage S2: Bitte geben Sie Ihr an. / Frage S3: Wie alt sind Sie? Seite 26

27 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Seite 27

Elementarschäden Online-Trendstudie

Elementarschäden Online-Trendstudie Elementarschäden Online-Trendstudie Seite 1 Impressum Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz zugelassen

Mehr

Wechselbereitschaft von Stromkunden 2011

Wechselbereitschaft von Stromkunden 2011 Wechselbereitschaft von Stromkunden 2011 Bevölkerungsrepräsentative Umfrage PUTZ & PARTNER Unternehmensberatung AG Partner der Befragung Telefon: +49 (0)40 35 08 14-0 Gertrudenstraße 2, 20095 Hamburg XP-Faktenkontor

Mehr

Wechselbereitschaft von Stromkunden 2012

Wechselbereitschaft von Stromkunden 2012 Wechselbereitschaft von Stromkunden 2012 Bevölkerungsrepräsentative Umfrage PUTZ & PARTNER Unternehmensberatung AG Partner der Befragung Telefon: +49 (0)40 35 08 14-0 Gertrudenstraße 2, 20095 Hamburg XP-Faktenkontor

Mehr

Es gibt nur eine Bilanz die zählt: Ihre Zufriedenheit.

Es gibt nur eine Bilanz die zählt: Ihre Zufriedenheit. Es gibt nur eine Bilanz die zählt: Inhalt Im August 2013 führte die Packenius, Mademann & Partner GmbH eine Online-Kurzbefragung zum Thema Pflege durch. Die Ergebnisse sind auf ganze Zahlen gerundet. Untersuchungsdesign

Mehr

Umfrage. Social Media Monitoring

Umfrage. Social Media Monitoring Umfrage Social Media Monitoring Social Media Trendmonitor Inhalt Untersuchungsansatz Themenschwerpunkte Ergebnisse erstellt von / am LD / 08.03.2011 // 08.04.2011 geprüft von / am KS / 08.03.2011 freigegeben

Mehr

Social Media-Trendmonitor

Social Media-Trendmonitor Social Media-Trendmonitor Zwischen Hype und Hoffnung: Die Nutzung sozialer Netzwerke in Journalismus und PR März 2011 Social Media-Trendmonitor Inhalt Untersuchungsansatz Themenschwerpunkte Ergebnisse

Mehr

www.pwc.de Wechselbereitschaft gesetzlich Krankenversicherter Befragung 2015

www.pwc.de Wechselbereitschaft gesetzlich Krankenversicherter Befragung 2015 www.pwc.de Wechselbereitschaft gesetzlich Krankenversicherter Befragung 2015 Impressum Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich

Mehr

Vertrauen in Banken. Bevölkerungsrepräsentative Umfrage. PUTZ & PARTNER Unternehmensberatung AG. Partner der Befragung

Vertrauen in Banken. Bevölkerungsrepräsentative Umfrage. PUTZ & PARTNER Unternehmensberatung AG. Partner der Befragung Vertrauen in Banken Bevölkerungsrepräsentative Umfrage PUTZ & PARTNER Unternehmensberatung AG Partner der Befragung Telefon: +49 (0)40 35 08 14-0 Gertrudenstraße 2, 20095 Hamburg Telefax: Seite 0 +49 (0)40

Mehr

Mobile Payment. Bevölkerungsrepräsentative Umfrage. PUTZ & PARTNER Unternehmensberatung AG. Partner der Befragung

Mobile Payment. Bevölkerungsrepräsentative Umfrage. PUTZ & PARTNER Unternehmensberatung AG. Partner der Befragung Mobile Payment Bevölkerungsrepräsentative Umfrage PUTZ & PARTNER Unternehmensberatung AG Partner der Befragung Telefon: +49 (0)40 35 08 14-0 Gertrudenstraße 2, 20095 Hamburg Seite Telefax: 0 +49 (0)40

Mehr

Wachstumstreiber Kundenkommunikation Sechs kritische Erfolgsfaktoren

Wachstumstreiber Kundenkommunikation Sechs kritische Erfolgsfaktoren Wachstumstreiber Kundenkommunikation Sechs kritische Erfolgsfaktoren Impressum Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jörg Forthmann Geschäftsführender Gesellschafter

Mehr

Wechselbereitschaft von. Bevölkerungsrepräsentative Umfrage vom 09. Januar 2014. www.putzundpartner.de 2014 PUTZ & PARTNER Unternehmensberatung AG

Wechselbereitschaft von. Bevölkerungsrepräsentative Umfrage vom 09. Januar 2014. www.putzundpartner.de 2014 PUTZ & PARTNER Unternehmensberatung AG Wechselbereitschaft von Stromkunden 2014 Bevölkerungsrepräsentative Umfrage vom 09. Januar 2014 PUTZ & PARTNER Unternehmensberatung AG Telefon: +49 (0)40 35 08 14-0 Seite Telefax: 0 +49 (0)40 35 08 14-80

Mehr

Lebensmittel Online-Shopping

Lebensmittel Online-Shopping Lebensmittel Online-Shopping Bevölkerungsrepräsentative Umfrage PUTZ & PARTNER Unternehmensberatung AG Partner der Befragung Telefon: +49 (0)40 35 08 14-0 Gertrudenstraße 2, 20095 Hamburg Seite Telefax:

Mehr

www.pwc.de Mobile Payment Repräsentative Bevölkerungsbefragung 2015

www.pwc.de Mobile Payment Repräsentative Bevölkerungsbefragung 2015 www.pwc.de Repräsentative Bevölkerungsbefragung 2015 Management Summary Bevölkerungsbefragung Die Nutzung von ist derzeit noch nicht sehr weit verbreitet: Drei von vier Deutschen haben noch nie kontaktlos

Mehr

>Studie: Wohnen heute und im Jahr 2020

>Studie: Wohnen heute und im Jahr 2020 >Studie: Wohnen heute und im Jahr 2020 Wie zufrieden sind die Deutschen mit ihrer Wohnsituation und welche Ansprüche haben sie für die Zukunft? comdirect bank AG Juni 2010 > Inhaltsverzeichnis 3 Die Studienergebnisse

Mehr

Bevölkerungsbefragung Jobsuche 2015. ManpowerGroup Deutschland

Bevölkerungsbefragung Jobsuche 2015. ManpowerGroup Deutschland Bevölkerungsbefragung Jobsuche 2015 ManpowerGroup Deutschland Untersuchungsdesign Befragung von 1.001 Bundesbürgern, bevölkerungsrepräsentativ Methode: Online-Befragung Die Ergebnisse sind auf ganze Zahlen

Mehr

www.pwc.de Die Paketzustellung der Zukunft

www.pwc.de Die Paketzustellung der Zukunft www.pwc.de Die Paketzustellung der Zukunft 2014 Hintergrund und Untersuchungsansatz Hintergrund Der Berichtsband stellt die Ergebnisse einer Online-Studie zum Thema Die Paketzustellung der Zukunft dar,

Mehr

WirtschaftsWoche- Studienreihe. IT-Dienstleister Was sie leisten, was sie kosten

WirtschaftsWoche- Studienreihe. IT-Dienstleister Was sie leisten, was sie kosten WirtschaftsWoche- Studienreihe IT-Dienstleister Was sie leisten, was sie kosten Impressum Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich

Mehr

Wechselbereitschaft von. Bevölkerungsrepräsentative Umfrage vom 07. Januar 2015. www.putzundpartner.de 2015 PUTZ & PARTNER Unternehmensberatung AG

Wechselbereitschaft von. Bevölkerungsrepräsentative Umfrage vom 07. Januar 2015. www.putzundpartner.de 2015 PUTZ & PARTNER Unternehmensberatung AG Wechselbereitschaft von Stromkunden 2015 Bevölkerungsrepräsentative Umfrage vom 07. Januar 2015 PUTZ & PARTNER Unternehmensberatung AG Telefon: +49 (0)40 35 08 14-0 Seite Telefax: 0 +49 (0)40 35 08 14-80

Mehr

PR-Trendmonitor 2011. Zwischen Social Media, Apps und klassischer Pressearbeit: Wohin treibt die PR-Branche?

PR-Trendmonitor 2011. Zwischen Social Media, Apps und klassischer Pressearbeit: Wohin treibt die PR-Branche? PR-Trendmonitor 2011 Zwischen Social Media, Apps und klassischer Pressearbeit: Wohin treibt die PR-Branche? PR-Trendmonitor Inhalt: Untersuchungsansatz Themenschwerpunkte Ergebnisse Seite 2 Untersuchungsansatz

Mehr

Umfrage: Die Rolle der Energiepolitik für die Bundestagswahl 2013

Umfrage: Die Rolle der Energiepolitik für die Bundestagswahl 2013 Umfrage: Die Rolle der Energiepolitik für die Bundestagswahl 2013 Juli 2013 Untersuchungsansatz Inhalt der Studie Endkundenbefragung zum Thema Energiepolitik im Wahlkampfjahr Untersuchungsdesign Online-Befragung

Mehr

Bevölkerungsbefragung Karriereziele 2016. ManpowerGroup Deutschland

Bevölkerungsbefragung Karriereziele 2016. ManpowerGroup Deutschland Bevölkerungsbefragung Karriereziele 2016 ManpowerGroup Deutschland Untersuchungsdesign Befragung von 1.004 Bundesbürgern, bevölkerungsrepräsentativ Methode: Online-Befragung Die Ergebnisse sind auf ganze

Mehr

> Kunden-Motive 2010. Geliebt, aber vernachlässigt die Deutschen und ihre Einstellung zu Geld und Finanzen

> Kunden-Motive 2010. Geliebt, aber vernachlässigt die Deutschen und ihre Einstellung zu Geld und Finanzen > Kunden-Motive 2010 Geliebt, aber vernachlässigt die Deutschen und ihre Einstellung zu Geld und Finanzen > Vorwort Was bewegt Menschen? Was hat Einfluss auf ihr Verhalten? Wie verändert sich ihre Einstellung

Mehr

www.pwc.de Healthcare-Barometer März 2015

www.pwc.de Healthcare-Barometer März 2015 www.pwc.de Impressum Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz zugelassen ist, bedarf der vorherigen

Mehr

PR-Trendmonitor. Zwischen Social Media, Apps und klassischer Pressearbeit: Wohin treibt die PR-Branche? September 2011

PR-Trendmonitor. Zwischen Social Media, Apps und klassischer Pressearbeit: Wohin treibt die PR-Branche? September 2011 PR-Trendmonitor Zwischen Social Media, Apps und klassischer Pressearbeit: Wohin treibt die PR-Branche? September 2011 PR-Trendmonitor Inhalt: Untersuchungsansatz Themenschwerpunkte Ergebnisse erstellt

Mehr

CreditPlus Bank AG. Quick Survey: Hochzeit 2013. CreditPlus Bank AG Datum 05.04.2013 Seite 1

CreditPlus Bank AG. Quick Survey: Hochzeit 2013. CreditPlus Bank AG Datum 05.04.2013 Seite 1 CreditPlus Bank AG Quick Survey: Hochzeit 2013 CreditPlus Bank AG Datum 05.04.2013 Seite 1 Inhalt: Im April 2013 führte CreditPlus zum zweiten Mal eine Online-Kurzbefragung zum Thema Hochzeit durch. Die

Mehr

BENCHMARKSTUDIE SOCIAL MEDIA DIE BESTEN 20 AUTOMARKEN IM WEB

BENCHMARKSTUDIE SOCIAL MEDIA DIE BESTEN 20 AUTOMARKEN IM WEB BENCHMARKSTUDIE SOCIAL MEDIA DIE BESTEN 20 AUTOMARKEN IM WEB Faktenkontor GmbH Seite 1 IMPRESSUM Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht

Mehr

- Making HCM a Business Priority

- Making HCM a Business Priority - Making HCM a Business Priority Mitarbeitergespräche Zielvereinbarungen und Bonuszahlungen Umfrage unter deutschen Arbeitnehmern Informationen zur Umfrage Inhalt Im November 2012 führte ROC Deutschland,

Mehr

Tabellenband Onlinebefragung Wie teuer ist das Leben?

Tabellenband Onlinebefragung Wie teuer ist das Leben? Tabellenband Onlinebefragung Wie teuer ist das Leben? Eine Onlinebefragung der Stiftung: Internetforschung im Auftrag der ERGO Direkt Versicherungen, Juli 2015 Feldzeit: 06.07.2015 bis 13.07.2015 Befragte:

Mehr

www.pwc.de Betriebliche Altersversorgung Januar 2015

www.pwc.de Betriebliche Altersversorgung Januar 2015 www.pwc.de Betriebliche Altersversorgung Impressum Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz zugelassen

Mehr

BVI-Anlegerbefragung 2012. BVI, Juni 2012

BVI-Anlegerbefragung 2012. BVI, Juni 2012 BVI-Anlegerbefragung 20 BVI, Juni 20 BVI-Anlegerbefragung 20 Auftraggeber BVI Bundesverband Investment und Asset Management Institut forsa - Gesellschaft für Sozialforschung und statistische Analysen Untersuchungszeitraum

Mehr

Sparstudie 2014: Gibt s noch Futter für das Sparschwein? September 2014 IMAS International

Sparstudie 2014: Gibt s noch Futter für das Sparschwein? September 2014 IMAS International Sparstudie 2014: Gibt s noch Futter für das Sparschwein? September 2014 IMAS International Studiendesign Auftraggeber: Erste Bank der oesterreichischen Sparkassen Durchführungszeitraum: 29.07. - 08.08.

Mehr

Private Altersvorsorge

Private Altersvorsorge Private Altersvorsorge Datenbasis: 1.003 Befragte im Alter von 18 bis 65 Jahren, bundesweit Erhebungszeitraum: 10. bis 16. November 2009 Statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: HanseMerkur,

Mehr

READINESS-INDEX Migration Zahlungsverkehr Schweiz. Erste Befragungswelle Februar 2015

READINESS-INDEX Migration Zahlungsverkehr Schweiz. Erste Befragungswelle Februar 2015 READINESS-INDEX Migration Zahlungsverkehr Schweiz Erste Befragungswelle Februar 2015 Inhaltsverzeichnis Zur Studie Untersuchungsansatz Seite 3 Management Summary Seite 5 Ergebnisse der Befragung Stand

Mehr

Teilprojekt 2: Juni 2015

Teilprojekt 2: Juni 2015 Einflussfaktoren auf Akzeptanz Das Büro Hitschfeld untersucht in einer repräsentativen Befragung Aspekte des Themas Akzeptanz. Themenfeld Gründe, sich zu engagieren Teilprojekt 2: Juni 2015 1 Inhalt Seite

Mehr

Pleiten, Pech und Pannen der Rheinländer Ergebnisse einer regionalen Trendstudie. Seite 1

Pleiten, Pech und Pannen der Rheinländer Ergebnisse einer regionalen Trendstudie. Seite 1 Pleiten, Pech und Pannen der Rheinländer Ergebnisse einer regionalen Trendstudie 2014 Seite 1 Inhaltsübersicht Inhalt der Studie Pleiten, Pech und Pannen der Rheinländer Methodischer Ansatz Seite 3 Kapitel

Mehr

Anlagebarometer Weltspartag 2014. Bank Austria Market Research

Anlagebarometer Weltspartag 2014. Bank Austria Market Research Anlagebarometer Weltspartag 1 Bank Austria Market Research Wien,. Oktober 1 ECKDATEN ZUR BEFRAGUNG Befragungsart CATI - Computer Assisted Telephone Interviews Befragungszeitraum. September bis 6. September

Mehr

www.pwc.de Share Economy Repräsentative Bevölkerungsbefragung 2015

www.pwc.de Share Economy Repräsentative Bevölkerungsbefragung 2015 www.pwc.de Share Economy Repräsentative Bevölkerungsbefragung 2015 Zusammenfassung der Ergebnisse Bevölkerungsbefragung Share Economy Share Economy, auch bekannt als KoKonsum, Collaborative Economy, Collaborative

Mehr

Anlagebarometer Weltspartag 2013. Bank Austria Market Research

Anlagebarometer Weltspartag 2013. Bank Austria Market Research Anlagebarometer Weltspartag 0 Bank Austria Market Research Wien, 9. Oktober 0 ECKDATEN ZUR BEFRAGUNG Befragungsart CATI - Computer Assisted Telephone Interviews Befragungszeitraum. August bis 30. August

Mehr

bima -Studie 2012: Schwerpunkt Personalcontrolling

bima -Studie 2012: Schwerpunkt Personalcontrolling è bima -Studie 2012: Schwerpunkt Personalcontrolling Zusammenfassung Steria Mummert Consulting AG è Wandel. Wachstum. Werte. bima -Studie 2012: Schwerpunkt Personalcontrolling Datum: 20.09.12 Team: Björn

Mehr

Allianz Money Trends. Ergebnis-Report. 1. Welle 2013. München / Juli 2013

Allianz Money Trends. Ergebnis-Report. 1. Welle 2013. München / Juli 2013 Allianz Money Trends Ergebnis-Report München / Juli 2013 Management Summary I Beliebteste Formen der Geldanlage Neben Sparprodukten, wie z.b. Sparplan, -brief, -buch, sind Produkte der privaten Altersvorsorge

Mehr

Deutscher Sparkassen- und Giroverband. Emnid-Umfrage Vermögensbildung für alle

Deutscher Sparkassen- und Giroverband. Emnid-Umfrage Vermögensbildung für alle s Deutscher Sparkassen- und Giroverband Emnid-Umfrage Vermögensbildung für alle - 2- Zusammenfassung Fragen zur Vermögensbildung und zur finanziellen Absicherung der Zukunft spielen auch in 2001 eine zentrale

Mehr

Bürgerbefragung: Lebensqualität in Deutschlands Großstädten 2012

Bürgerbefragung: Lebensqualität in Deutschlands Großstädten 2012 Bürgerbefragung: Lebensqualität in Deutschlands Großstädten 2012 Mit Detail-Auswertungen für die 15 größten Städte Deutschlands 2012 ServiceValue GmbH www.servicevalue.de Studiensteckbrief Studienkonzept

Mehr

Für Fragen aus den Redaktionen steht Ihnen die Pressestelle der Börse Stuttgart gerne zur Verfügung.

Für Fragen aus den Redaktionen steht Ihnen die Pressestelle der Börse Stuttgart gerne zur Verfügung. Tabellenband Stuttgart, 29. November 2011 Daten zur Untersuchung Titel der Untersuchung: Untersuchungszeitraum: 5. bis 7. September 2011 Grundgesamtheit: Die in Privathaushalten lebenden deutschsprachigen

Mehr

Die Deutschen im Frühjahr 2008

Die Deutschen im Frühjahr 2008 Die Deutschen im Frühjahr 2008 Die Stimmungslage der Nation im Frühjahr 2008 März 2008 Die Beurteilung der aktuellen Lage eins Die gegenwärtige persönliche Lage wird besser eingeschätzt als die gegenwärtige

Mehr

Sparstudie 2014 Ergebnisse Burgenland: Gibt s noch Futter für das Sparschwein?

Sparstudie 2014 Ergebnisse Burgenland: Gibt s noch Futter für das Sparschwein? Sparstudie 2014 Ergebnisse Burgenland: Gibt s noch Futter für das Sparschwein? Hans-Peter Rucker, Landesdirektor der Erste Bank im Burgenland 23.10.2014 Studiendesign Auftraggeber: Erste Bank der oesterreichischen

Mehr

Risiko Pflegebedürftigkeit Unwissenheit verhindert Vorsorge

Risiko Pflegebedürftigkeit Unwissenheit verhindert Vorsorge Continentale Studie 2014 Risiko Pflegebedürftigkeit Unwissenheit verhindert Vorsorge Grafiksatz Eine repräsentative TNS-Infratest-Bevölkerungsbefragung der Continentale Krankenversicherung a.g. Die Ängste

Mehr

Bevölkerungsrepräsentative Umfrage unter 1.000 gesetzlich Krankenversicherten. Gesundheitsprävention in Deutschland

Bevölkerungsrepräsentative Umfrage unter 1.000 gesetzlich Krankenversicherten. Gesundheitsprävention in Deutschland Bevölkerungsrepräsentative Umfrage unter 1.000 gesetzlich Krankenversicherten Gesundheitsprävention in Deutschland Inhalt Im Oktober 2012 führte die Schwenninger Krankenkasse eine bevölkerungsrepräsentative

Mehr

So spart Vorarlberg Studienpräsentation Oktober 2015. Vorarlberger Sparkassen

So spart Vorarlberg Studienpräsentation Oktober 2015. Vorarlberger Sparkassen So spart Vorarlberg Studienpräsentation Oktober 2015 Vorarlberger Sparkassen Die Bedeutung des Sparens 93% Sparen ist sehr wichtig oder wichtig 72% 76% 76% 79% 68% 2006 2010 2015 Vorarlberg Österreich

Mehr

S Finanzgruppe Sparkassenverband. Bayern. Wunschbarometer 2006 Sonderauswertung. Bayern. www.sparkassenverband-bayern.de www.dsgv.

S Finanzgruppe Sparkassenverband. Bayern. Wunschbarometer 2006 Sonderauswertung. Bayern. www.sparkassenverband-bayern.de www.dsgv. S Finanzgruppe Sparkassenverband Bayern www.sparkassenverband-bayern.de www.dsgv.de Wunschbarometer 200 Sonderauswertung Bayern Im Fokus: Bayern Das Wunschbarometer 200 Zum zweiten Mal veröffentlicht der

Mehr

www.pwc.de Neue Wege für Finance

www.pwc.de Neue Wege für Finance www.pwc.de 2015 Hintergrund und Untersuchungsansatz Hintergrund Der Berichtsband stellt die Ergebnisse einer Online-Studie zum Thema dar, die im Auftrag der PricewaterhouseCoopers AG WPG durchgeführt wurde.

Mehr

www.pwc.de Bevölkerungsbefragung Stromanbieter

www.pwc.de Bevölkerungsbefragung Stromanbieter www.pwc.de Bevölkerungsbefragung Stromanbieter 2015 Impressum Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz

Mehr

CreditPlus Bank AG. Verbraucherindex Herbst 2015. CreditPlus Bank AG 2015 Seite 1

CreditPlus Bank AG. Verbraucherindex Herbst 2015. CreditPlus Bank AG 2015 Seite 1 CreditPlus Bank AG Verbraucherindex Herbst 2015 CreditPlus Bank AG 2015 Seite 1 Zur Methode Inhalt der Studie: Der Berichtsband stellt die Ergebnisse einer repräsentativen Bevölkerungsbefragung von Personen

Mehr

Zukunft Gesundheit 2013 Jungen Bundesbürgern auf den Puls gefühlt

Zukunft Gesundheit 2013 Jungen Bundesbürgern auf den Puls gefühlt Zukunft Gesundheit 2013 Jungen Bundesbürgern auf den Puls gefühlt Eine Umfrage unter 18- bis 34-Jährigen im Auftrag der Schwenninger Krankenkasse und in Kooperation mit der Stiftung Die Gesundarbeiter

Mehr

KMU FORSCHUNG AUSTRIA. Austrian Institute for SME Research. Konsumentenverhalten im Direktvertrieb 2010

KMU FORSCHUNG AUSTRIA. Austrian Institute for SME Research. Konsumentenverhalten im Direktvertrieb 2010 KMU FORSCHUNG AUSTRIA Austrian Institute for SME Research Konsumentenverhalten im Direktvertrieb 010 Wien 010 KMU FORSCHUNG AUSTRIA Austrian Institute for SME Research Diese Studie wurde im Auftrag des

Mehr

FORSA-STUDIE ARBEIT, FAMILIE, RENTE WAS DEN DEUTSCHEN SICHERHEIT GIBT

FORSA-STUDIE ARBEIT, FAMILIE, RENTE WAS DEN DEUTSCHEN SICHERHEIT GIBT Presse Information FORSA-STUDIE ARBEIT, FAMILIE, RENTE WAS DEN DEUTSCHEN SICHERHEIT GIBT Sicherheit geht vor: 87 Prozent der Deutschen setzen bei der Altersvorsorge vor allem auf Garantien Deutsche gestalten

Mehr

www.pwc.de Einkauf Die neue Macht in den Unternehmen Juli 2014

www.pwc.de Einkauf Die neue Macht in den Unternehmen Juli 2014 www.pwc.de Einkauf Die neue Macht in den Unternehmen Hintergrund und Untersuchungsansatz Hintergrund Der Berichtsband stellt die Ergebnisse einer Online-Studie zum Thema Einkauf Die neue Macht in den Unternehmen

Mehr

Kundenbefragung Herbst 2005 Auswertung der 19 Fragebögen

Kundenbefragung Herbst 2005 Auswertung der 19 Fragebögen Maturaprojekt BÜCHER BÄR Kundenbefragung Herbst 2005 Auswertung der 19 Fragebögen 1) Wie oft lesen Sie ein Buch? 1 x in der Woche 1 10??????????? 1 x im Monat 3 30??????????? 1 x im Jahr 0 12,5???????????

Mehr

Verbraucherkreditrechte

Verbraucherkreditrechte LEFT M RIGHT M Verbraucherkreditrechte Ergebnisse der Studie in Österreich TNS 01 LEFT M RIGHT M Contents 1 Einleitung 03 Methodik 0 3 Schlüsselerkenntnisse 07 Kreditrechte: Wissen, Zuversicht und 09 Schutz

Mehr

Bevölkerungsbefragung: Servicemonitor Finanzen. Oktober 2015

Bevölkerungsbefragung: Servicemonitor Finanzen. Oktober 2015 Bevölkerungsbefragung: Servicemonitor Finanzen 2 Untersuchungsansatz > Befragung von 1.026 Bundesbürgern ab 18 Jahren, bevölkerungsrepräsentativ > Methode: Online-Befragung > Die Ergebnisse sind auf ganze

Mehr

Erste Bank Spar und Kreditprognose. 2. Quartal 2015

Erste Bank Spar und Kreditprognose. 2. Quartal 2015 Erste Bank Spar und Kreditprognose 2. Quartal 2015 Methode und Zielsetzungen - Methode und Stichprobe: - 1.000 telefonische Interviews - Repräsentativ für die österreichische Bevölkerung ab 14 Jahren -

Mehr

Studienflyer. Benchmarkstudie zum Wettbewerb: Nachhaltige Kundenorientierung in der Assekuranz. und

Studienflyer. Benchmarkstudie zum Wettbewerb: Nachhaltige Kundenorientierung in der Assekuranz. und Studienflyer Benchmarkstudie zum Wettbewerb: Nachhaltige Kundenorientierung in der Assekuranz und 49 AMC-Mitgliedsunternehmen mit Privatkundenkontakt im Vergleich Köln, September 2013 ServiceValue GmbH

Mehr

www.pwc.de Bevölkerungsbefragung Marken Eine Frage des Vertrauens? 2015

www.pwc.de Bevölkerungsbefragung Marken Eine Frage des Vertrauens? 2015 www.pwc.de Bevölkerungsbefragung Marken Eine Frage des Vertrauens? 2015 Hintergrund und Untersuchungsansatz Hintergrund Untersuchungsansatz Der Berichtsband stellt die Ergebnisse einer Online-Studie zum

Mehr

Versicherungen Markttrend 2007

Versicherungen Markttrend 2007 Versicherungen Markttrend 2007 Informationen zur Befragung Grundgesamtheit Methode In Privathaushalten lebende, deutschsprachige Bevölkerung ab 14 Jahren in der Bundesrepublik Deutschland Telefonische

Mehr

Vorsorgebewusstsein & Vorsorgeverhalten 2016

Vorsorgebewusstsein & Vorsorgeverhalten 2016 Vorsorgebewusstsein & Vorsorgeverhalten 2016 Eine Studie der GfK Austria im Auftrag von s Versicherung, Erste Bank & Sparkassen Wien, 15. Juni 2016 Daten zur Untersuchung Befragungszeitraum März April

Mehr

Verpackungsfreie Lebensmittel Nische oder Trend?

Verpackungsfreie Lebensmittel Nische oder Trend? www.pwc.de/lebensmittel Verpackungsfreie Lebensmittel Nische oder Trend? Verbraucherbefragung, Zusammenfassung In deutschen Städten eröffnen zunehmend Supermärkte, die Lebensmittel ohne jegliche Umverpackung

Mehr

Erste Bank Spar und Kreditprognose. 1. Quartal 2014

Erste Bank Spar und Kreditprognose. 1. Quartal 2014 Erste Bank Spar und Kreditprognose 1. Quartal 2014 Methode und Zielsetzungen - Methode und Stichprobe: - 1.000 telefonische Interviews - Repräsentativ für die österreichische Bevölkerung ab 14 Jahren -

Mehr

Dr. Karsten Eichmann, Gothaer Versicherungsbank VVaG Dr. Peter Matuschek, forsa Politik- und Sozialforschung GmbH

Dr. Karsten Eichmann, Gothaer Versicherungsbank VVaG Dr. Peter Matuschek, forsa Politik- und Sozialforschung GmbH Altersvorsorge im Fokus Rente, Reformen und Zukunftsängste 2014 Köln, 3. November 2014 Dr. Karsten Eichmann, Gothaer Versicherungsbank VVaG Dr. Peter Matuschek, forsa Politik- und Sozialforschung GmbH

Mehr

Private Familien-Unfallversicherung - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - Februar 2010

Private Familien-Unfallversicherung - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - Februar 2010 Private Familien-Unfallversicherung - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - Februar 010 Inhalt Studiensteckbrief Management Summary Grafiken: Besitzquoten bei privaten Unfallversicherungen

Mehr

- Berichtsband - Mai 2012

- Berichtsband - Mai 2012 Akzeptanz von Projekten in Wirtschaft und Gesellschaft Eine bevölkerungsrepräsentative Studie in Deutschland - Berichtsband - Mai 2012 Tool: Repräsentative Befragung Hitschfeld Inhalt Seite Ansatz + Methode

Mehr

Seniorenstudie 2014 Finanzkultur der älteren Generation

Seniorenstudie 2014 Finanzkultur der älteren Generation studie 2014 Finanzkultur der älteren Generation GfK Marktforschung, Nürnberg, im Auftrag des Bundesverbands deutscher Banken Pressegespräch, 3. Juli 2014 I. Lebenszufriedenheit und wirtschaftliche Situation

Mehr

Umfrage Weltfondstag 2013

Umfrage Weltfondstag 2013 Umfrage Weltfondstag 2013 April 2013 Repräsentative Umfrage Ziel der Untersuchung: Umgang und Einstellung der Europäer zum Thema Geld, Sparen, Finanzbildung und private Altersvorsorge Auftraggeber: Initiative

Mehr

ALLENSBACHER KUNDENBEFRAGUNG ZU PERSONENVERSICHERUNGEN 2004 FÜR DIE MECKLENBURGISCHE VERSICHERUNGSGRUPPE

ALLENSBACHER KUNDENBEFRAGUNG ZU PERSONENVERSICHERUNGEN 2004 FÜR DIE MECKLENBURGISCHE VERSICHERUNGSGRUPPE ALLENSBACHER KUNDENBEFRAGUNG ZU PERSONENVERSICHERUNGEN 004 FÜR DIE MECKLENBURGISCHE VERSICHERUNGSGRUPPE Im folgenden werden die wichtigsten Befunde einer Allensbacher Befragung von Kunden der Mecklenburgischen

Mehr

Erste Bank Spar und Kreditprognose. 3. Quartal 2015

Erste Bank Spar und Kreditprognose. 3. Quartal 2015 Erste Bank Spar und Kreditprognose 3. Quartal 2015 Methode und Zielsetzungen - Methode und Stichprobe: - 1.000 telefonische Interviews - Repräsentativ für die österreichische Bevölkerung ab 14 Jahren -

Mehr

Umgehen mit Wendepunkten im Leben/Vorsorgeverhalten Eine Studie von GfK im Auftrag von SwissLife Select

Umgehen mit Wendepunkten im Leben/Vorsorgeverhalten Eine Studie von GfK im Auftrag von SwissLife Select Umgehen mit Wendepunkten im Leben/Vorsorgeverhalten Eine Studie von GfK im Auftrag von SwissLife Select Growth from Knowledge GfK Daten zur Untersuchung Befragungszeitraum.... Grundgesamtheit Österreichische

Mehr

Vorsorgeverhalten allgemein. GfK September 2015 261.453 Steuerreform 2015

Vorsorgeverhalten allgemein. GfK September 2015 261.453 Steuerreform 2015 Vorsorgeverhalten allgemein GfK September 2015 21.5 Steuerreform 2015 8% der Österreicher halten das Thema Vorsorge für sehr oder eher wichtig. 2015 201 sehr wichtig (1) 9 eher wichtig (2) 9 7 weder noch

Mehr

Die Inhalte dieser Website werden mit größtmöglicher Sorgfalt erstellt. Vollständigkeit Aktualität der bereit gestellten Inhalte.

Die Inhalte dieser Website werden mit größtmöglicher Sorgfalt erstellt. Vollständigkeit Aktualität der bereit gestellten Inhalte. Nutzungshinweise (1) Haftungsbeschränkung Inhalte dieser Website Die Inhalte dieser Website werden mit größtmöglicher Sorgfalt erstellt. Der Anbieter übernimmt jedoch keine Haftung für die Richtigkeit,

Mehr

Studienflyer. Benchmarkstudie zum Wettbewerb: Nachhaltige Kundenorientierung in der Assekuranz. und

Studienflyer. Benchmarkstudie zum Wettbewerb: Nachhaltige Kundenorientierung in der Assekuranz. und Studienflyer Benchmarkstudie zum Wettbewerb: Nachhaltige Kundenorientierung in der Assekuranz und 47 AMC-Mitgliedsunternehmen mit Privatkundenkontakt im Vergleich Köln, November 2011 ServiceValue GmbH

Mehr

Die Spezialisten für externe Projektunterstützung www.solcom.de. SOLCOM Marktstudie Selbstständige Finanzen und Absicherung

Die Spezialisten für externe Projektunterstützung www.solcom.de. SOLCOM Marktstudie Selbstständige Finanzen und Absicherung Die Spezialisten für externe Projektunterstützung www.solcom.de 2 Über diese Marktstudie Im März 2010 hatten wir rund 5.200 Abonnenten des SOLCOM Online Magazins zum Thema Finanzen und Absicherung hinsichtlich

Mehr

Migra/on Zahlungsverkehr Schweiz

Migra/on Zahlungsverkehr Schweiz READINESS INDEX Migra/on Zahlungsverkehr Schweiz Zweite Befragungswelle November 2015 Inhalt Zur Studie Untersuchungsansatz Seite 3 Management Summary Seite 4 Ergebnisse der Befragung Kapitel 1: Migra/on

Mehr

Markttrend Wohneigentum & Baufinanzierung 2006

Markttrend Wohneigentum & Baufinanzierung 2006 Markttrend Wohneigentum & Baufinanzierung 2006 Kurzer Marktüberblick (I) Eine im Herbst letzten Jahres durchgeführte Untersuchung im Rahmen des Zeitungsmonitors zeigt, dass insgesamt weit mehr als ein

Mehr

Private Vorsorge für den Pflegefall

Private Vorsorge für den Pflegefall Private Vorsorge für den Pflegefall Bericht der IW Consult GmbH Köln, 10. August 2012 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21 50668 Köln Postanschrift: Postfach 10 19

Mehr

Studienflyer Benchmarkstudie zum Wettbewerb: Nachhaltige Kundenorientierung in der Assekuranz

Studienflyer Benchmarkstudie zum Wettbewerb: Nachhaltige Kundenorientierung in der Assekuranz Studienflyer Benchmarkstudie zum Wettbewerb: Nachhaltige Kundenorientierung in der Assekuranz und 55 Versicherungsunternehmen mit Privatkundenkontakt im Vergleich Köln, Oktober 2014 ServiceValue GmbH www.servicevalue.de

Mehr

Studienflyer. Benchmarkstudie zum Wettbewerb: Nachhaltige Kundenorientierung in der Assekuranz. und

Studienflyer. Benchmarkstudie zum Wettbewerb: Nachhaltige Kundenorientierung in der Assekuranz. und Studienflyer Benchmarkstudie zum Wettbewerb: Nachhaltige Kundenorientierung in der Assekuranz und 55 Versicherungsunternehmen mit Privatkundenkontakt im Vergleich Köln, Oktober 2014 ServiceValue GmbH www.servicevalue.de

Mehr

WirtschaftsWoche- Studienreihe. Werbeagenturen Was sie leisten, was sie kosten

WirtschaftsWoche- Studienreihe. Werbeagenturen Was sie leisten, was sie kosten WirtschaftsWoche- Studienreihe Werbeagenturen Was sie leisten, was sie kosten Impressum Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich

Mehr

J.P. Morgan Asset Management 8. Altersvorsorge-Barometer Vergleich März 2007 Oktober 2009

J.P. Morgan Asset Management 8. Altersvorsorge-Barometer Vergleich März 2007 Oktober 2009 J.P. Morgan Asset Management 8. Altersvorsorge-Barometer Vergleich März Oktober 2009 Methodenbeschreibung Auftraggeber: Untersuchungsthema: J.P. Morgan Asset Management Altersvorsorge (Deutschland) Befragungszeitraum:

Mehr

DER EINFACH-INVESTIEREN- ANLAGECHECK

DER EINFACH-INVESTIEREN- ANLAGECHECK DER EINFACH-INVESTIEREN- ANLAGECHECK Die ersten Schritte zum erfolgreichen Sparen und Anlegen sind leicht. Nehmen Sie sich einfach etwas Zeit und füllen Sie die folgenden Listen aus. Bei Fragen zu Ihrer

Mehr

IT an Schulen. Ergebnisse einer Repräsentativbefragung von Lehrern in Deutschland. 6. November 2014 q4415/30823 Le

IT an Schulen. Ergebnisse einer Repräsentativbefragung von Lehrern in Deutschland. 6. November 2014 q4415/30823 Le IT an Schulen Ergebnisse einer Repräsentativbefragung von Lehrern in Deutschland 6. November 2014 q4415/30823 Le forsa Politik- und Sozialforschung GmbH Büro Berlin Max-Beer-Str. 2/4 10119 Berlin Telefon:

Mehr

Private Senioren- Unfallversicherung

Private Senioren- Unfallversicherung Private Senioren- Unfallversicherung Ergebnisse einer repräsentativen Studie von forsa September 2010 1 Inhalt Studiensteckbrief Management Summary Grafiken: Meinungen rund um das Thema private Unfallversicherungen

Mehr

Ethik im Netz. Hate Speech. Auftraggeber: Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen (LfM)

Ethik im Netz. Hate Speech. Auftraggeber: Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen (LfM) Hate Speech Auftraggeber: Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen (LfM) Berlin, 2. Juni 6 Untersuchungsdesign Zielgruppe: Stichprobengröße: Deutschsprachige private Internetnutzer ab 4 Jahren in Deutschland

Mehr

Arbeitsmarkt in Zahlen. Arbeitnehmerüberlassung. Bestand an Leiharbeitnehmern in Tausend Deutschland Zeitreihe (jeweils zum Stichtag 31.

Arbeitsmarkt in Zahlen. Arbeitnehmerüberlassung. Bestand an Leiharbeitnehmern in Tausend Deutschland Zeitreihe (jeweils zum Stichtag 31. Arbeitsmarkt in Zahlen Arbeitnehmerüberlassung Bestand an Leiharbeitnehmern in Tausend Zeitreihe (jeweils zum Stichtag 31. Dezember) Leiharbeitnehmer und Verleihbetriebe 2. Halbjahr 2013 Impressum Reihe:

Mehr

S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband

S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband Wunschbarometer 2006 I. Das Wunschbarometer 2006 Einmal jährlich veröffentlicht der Deutsche Sparkassen- und Giroverband (DSGV) das Vermögensbarometer.

Mehr

Studie Bildung 2.0 - Digitale Medien in Schulen

Studie Bildung 2.0 - Digitale Medien in Schulen Studie Bildung 2.0 - Digitale Medien in Schulen Auftraggeber: Institut: BITKOM - Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.v. Forsa Gesellschaft für Sozialforschung und

Mehr

meinungsraum.at Oktober 2013 Radio Wien Armut

meinungsraum.at Oktober 2013 Radio Wien Armut meinungsraum.at Oktober 2013 Radio Wien Armut Seite 1 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary 4. Stichprobenbeschreibung 5. Rückfragen/Kontakt Seite 2 Studienbeschreibung Seite 3 1. Studienbeschreibung

Mehr

Der Dreiklang der Altersvorsorge

Der Dreiklang der Altersvorsorge Der Dreiklang der Altersvorsorge Ergebnisse einer telefonischen Repräsentativbefragung unter 1.000 deutschen Erwerbstätigen im Alter zwischen 18 und 55 Jahren (Befragungszeitraum: 02.03.- 04.04.2011) Durchgeführt

Mehr

Meinungen zu nachhaltigen Geldanlagen

Meinungen zu nachhaltigen Geldanlagen Meinungen zu nachhaltigen Geldanlagen Ergebnisse einer repräsentativen Bevölkerungsbefragung in Nordrhein-Westfalen Bericht er stellt im Auftrag der Verbraucherzentrale Nordrhein- Westfalen e. V. (VZ NRW)

Mehr

Vorsorgeverhalten und Pensionskonto Neu Österreich

Vorsorgeverhalten und Pensionskonto Neu Österreich Vorsorgeverhalten und Pensionskonto Neu Österreich Eine Studie von GfK-Austria im Auftrag der s Versicherung, Erste Bank & Sparkassen Wien, 11. Juni 2014 Daten zur Untersuchung Befragungszeitraum 2014

Mehr

CreditPlus Bank AG. Verbraucherindex Frühjahr 2015. CreditPlus Bank AG 2015 Seite 1

CreditPlus Bank AG. Verbraucherindex Frühjahr 2015. CreditPlus Bank AG 2015 Seite 1 CreditPlus Bank AG Verbraucherindex Frühjahr 2015 CreditPlus Bank AG 2015 Seite 1 Zur Methode Inhalt der Studie: Der Berichtsband stellt die Ergebnisse einer repräsentativen Bevölkerungsbefragung mit Personen

Mehr

Das Sparverhalten der Österreicher 2011

Das Sparverhalten der Österreicher 2011 Das Sparverhalten der Österreicher 2011 Eine IMAS Studie im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen Peter Bosek, Privat- und Firmenkundenvorstand Erste Bank Wolfgang Pinner, Experte für ethisch-nachhaltige

Mehr

JPMorgan : Altersvorsorge

JPMorgan : Altersvorsorge JPMorgan : Altersvorsorge GfK CLASSIC BUS Inhalt 1 Methode 2 Ergebnisse 1 Methode Methode 4 Methode: GfK CLASSIC BUS; (face-to-face, CAM*Quest (Computer Assisted Multimedia Questioning)) Stichprobe: 2,031

Mehr

Studie der s Versicherung zum Thema Vorsorge für Kinder VORARLBERG

Studie der s Versicherung zum Thema Vorsorge für Kinder VORARLBERG Studie der s Versicherung zum Thema Vorsorge für Kinder VORARLBERG Monatliche Ausgaben für eigene Kinder Wie viel geben Sie monatlich in etwa für das eigene Kind/die eigenen Kinder aus? bis zu 0 bis 00

Mehr