Speicherprogrammierbare Steuerungen S P S. Prof. Dr.- Ing. W. Schönberger Hochschule Landshut

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Speicherprogrammierbare Steuerungen S P S. Prof. Dr.- Ing. W. Schönberger Hochschule Landshut"

Transkript

1 Speicherprogrammierbare Steuerungen S P S Prof. Dr.- Ing. W. Schönberger Hochschule Landshut Stand Oktober 2010

2 Inhaltsverzeichnis AUFBAU UND FUNKTIONSWEISE EINER SPS...3 ARBEITSWEISE DES STEUERWERKS...5 ZYKLUSZEIT...6 REAKTIONSZEIT...6 AKKUMULATOR (AKKU)...7 EIN-/AUSGABEBAUGRUPPEN...7 ADRESSIERUNG DER EIN-/AUSGANGSBAUGRUPPEN:...8 MERKER...9 PROGRAMMIEREN EINER SPS...10 ELEMENTE DES ANWENDERPROGRAMMS...10 CPU URLÖSCHEN...11 OPERATIONEN EINER SPS...11 DIE PROGRAMMIERARTEN AWL, FUP UND KOP...12 BINÄRE GRUNDVERKNÜPFUNGEN...13 ERSTABFRAGE UND VERKNÜPFUNGSERGEBNIS (VKE)...15 SPEICHERNDE FUNKTIONEN...24 FLANKENAUSWERTUNG...26 STARTEN EINER ZEIT ALS IMPULS - SI...33 STARTEN EINER ZEIT ALS VERLÄNGERTER IMPULS - SV...34 STARTEN EINER EINSCHALTVERZÖGERUNG - SE...34 STARTEN EINER SPEICHERNDEN EINSCHALTVERZÖGERUNG - SS...35 STARTEN EINER AUSSCHALTVERZÖGERUNG - SA...35 ZÄHLFUNKTIONEN...41 LADE-, TRANSFER- UND AKKUMULATORFUNKTIONEN AKKUMULATORFUNKTIONEN VERGLEICHSOPERATIONEN ARITHMETISCHE OPERATIONEN UMWANDLUNGSFUNKTIONEN ELEMENTARE DATENTYPEN

3 Aufbau und Funktionsweise einer SPS Man unterscheidet zwischen verbindungsprogrammierten und speicherprogrammierten Steuerungen. Als verbindungsprogrammiert bezeichnet man jene Steuerungen, deren Funktion durch Verdrahtung festgelegt ist. Die wichtigsten Vertreter sind Schützsteuerungen (Öffner, Schließer, Zeitrelais) pneumatische/hydraulische Steuerungen festverdrahtete digitale Logikschaltungen. Bei speicherprogrammierbaren Steuerungen wird die Steuerungsaufgabe durch ein Programm beschrieben, das in einem elektronischen Speicher hinterlegt ist. Man spricht bei Verwendung eines RAM-Speichers von einer freiprogrammierbaren Steuerung, bei Verwendung eines PROM-Speichers von einer austauschprogrammierbaren Steuerung. Verbindungsprogrammiert Steuerung ist durch die Art der Funktionsglieder und deren Verbindung festgelegt Speicherprogrammiert Steuerung ist als Software in einem Programmspeicher hinterlegt Bedingt änderbar: Festprogrammiert Programmänderung nicht vorgesehen: Leiterplatten, Löt- und Schraubverbindungen Kreuzschienenverteiler, Umstecken von Brücken Tausch von Baugruppen Mit veränderbarem Speicher Auf Festplatte EPROM EEPROM Mit unveränderbarem Speicher PROM (Anwender) ROM (Hersteller) 3

4 Speicherprogrammiert Programm Programmiergerät Programmspeicher Steuerwerk Eingänge Ausgänge Warum verwendet man speicherprogrammierbare Steuerungen? (Automatisierungsgeräte). Der Aufbau und die Verdrahtung bei einem Automatisierungsgerät (AG) sind unabhängig von der zu lösenden Steuerungsaufgabe, daher können Standard-AGs verwendet werden. Das AG ist funktionsneutral, denn der gewünschte Steuerungsablauf wird erst durch das Programm bestimmt. Der gleiche Steuerungstyp kann für unterschiedliche Steuerungsaufgaben eingesetzt werden. Eine SPS ist eine elektronische Steuerung, daher kein mechanischer Verschleiß, d.h. höhere Lebensdauer und Zuverlässigkeit. Bei steigender Verknüpfungstiefe wird das SPS-Programm länger (preiswerter Halbleiterspeicher), bei Schützsteuerungen steigt dagegen die Zahl der Schütze und Hilfsschütze (hohe Kosten!) 4

5 Vergleich SPS - Schützsteuerung Beurteilungskriterium SPS Schützsteuerung Funktionsträger Programm Verdrahtung Arbeitsweise Seriell Parallel Funktionseingabe Programmiergerät (PC) Schraubendreher o.ä. Funktionsänderung Leicht Umständlich Projektierungs-, Prüf- und Inbetriebnahmehilfsmittel Umfangreich Gering Fehlerdiagnose Gut möglich Weniger gut Dokumentation Automatisch über Per Hand zu erstellen Programm Platz-, Leistungsbedarf Gering Groß Geräuschentwicklung Geräuschlos Laut Zuverlässigkeit, Lebensdauer Sehr gut Begrenzt durch Verschleiß Rechnerkopplung, Sehr gut möglich Kaum möglich Visualisierung Störsicherheit Zusätzliche Maßnahmen Keine Probleme erf. Sicheres Verhalten im Fehlerfall Zusätzliche Maßnahmen Keine Probleme erf. Bei SPS-Steuerungen sind auch höherwertige Verknüpfungen möglich, z.b. Zählen, Vergleichen, Rechenoperationen, Regelungen, Programmsprünge und der Aufruf parametrierbarer Funktionsblöcke. In prozessnahen Bereich (im Feld bereich) kann die Verknüpfung der Sensoren und Aktoren seriell über einen sog. Feldbus vorgenommen werden. Typische Vertreter solcher Bussystemen sind z.b. INTERBUS, Profibus oder CAN Bus. Die Kopplung und Vernetzung mit übergeordneten Leitsteuerungen oder Leitrechnern ist leicht über lokale Netze (LAN) möglich. Weiterhin kann ein Bedien- und Beobachtungssystem zur Prozessüberwachung integriert werden. Arbeitsweise des Steuerwerks Das Anwenderprogramm wird vom Steuerwerk einer SPS seriell bearbeitet. Das besagt, dass die Steuerungsanweisungen in ihrer vorgegebenen Reihenfolge nacheinander, beginnend bei der ersten bis zur letzten Anweisung aus dem Programmspeicher ausgelesen und vom Steuerwerk ausgeführt werden. Diese Bearbeitung wird in ständig sich wiederholenden Zyklen fortgesetzt (zyklische Bearbeitung). 5

6 Zu Beginn eines Bearbeitungszyklus werden die Signalzustände aller im Gerät vorhandenen digitalen Eingänge abgefragt. Ihre logischen Signale ("0" oder "1") werden in einem Bereich des Arbeitsspeichers als "Prozessabbild der Eingänge" - PAE - hinterlegt. Während der folgenden Programmbearbeitung greift das Steuerwerk dann nur noch auf dieses PAE zu. Damit können sich Signalwechsel, die innerhalb des Programmzykluses auftreten, nicht störend auswirken. Außerdem benötigt ein Zugriff auf den Betriebdatenspeicher weit weniger Zeit, als der direkte Zugriff auf die Peripheriebaugruppen. Ergeben sich im Laufe der Programmbearbeitung aus der Abfrage und den logischen Verknüpfungen der Signale von Eingängen, Merkern oder Zeitgliedern neue Signalzustände für die Ausgänge, so hinterlegt das Steuerwerk diese Änderungen zunächst im "Prozessabbild der Ausgänge - PAA". Erst nach Abarbeitung der letzten Programmanweisung wird der Inhalt des PAA an die peripheren Ausgabebaugruppen übertragen. Hiermit wird erreicht, dass Ausgänge nicht "flatternd" ein- bzw. ausgeschaltet werden. Falls in einem Programmzyklus ein Ausgang an mehreren Stellen des Programms mit unterschiedlich wirkenden Signalen belegt wurde, bleibt nur der zuletzt im PAA gespeicherte Signalzustand gültig und wirkt über die Ausgabebaugruppe auf die Stelleinrichtungen. Zykluszeit Die Zykluszeit ist die Zeit, die während eines Programmzyklus vergeht. Sie setzt sich zusammen aus der Betriebssystembearbeitungszeit, der Prozessabbildtransferzeit (PAE und PAA) und der Anwenderprogrammbearbeitungszeit. Typische Bearbeitungszeiten für das Anwenderprogramm liegen bei 0,1-0,3 msec für Anweisungen. Die Zykluszeit des jeweils vergangenen Zyklus kann in OB 1 ausgelesen werden. Dort ist auch eine Zykluszeitüberwachung (Zykluswächter) einstellbar, der bei Zeitüberschreitung (z.b. Endlosschleife im Programm) das AG in den STOP - Zustand versetzt. Reaktionszeit 6

7 Die Reaktionszeit ist die Zeit vom Erkennen eines Eingangssignals bis zur Änderung eines damit verknüpften Ausgangssignals. Die Reaktionszeit hängt von der Zykluszeit und der Verzögerung der Eingänge und Ausgänge ab. Akkumulator (Akku) Der Akku ist ein spezielles Register zum Laden der Voreinstellungen für Zeitgeber oder Zähler sowie zur Durchführung arithmetischer Operationen. Meist verfügt das AG über zwei bis vier Akkumulatoren zur Aufnahme von zwei Operanden für arithmetische Operationen wie Addition, Subtraktion, Multiplikation oder Vergleichsoperationen. Das Übertragen (Kopieren) eines Datensatzes aus einem externen Register in den Akku bezeichnet man mit Laden (z. B. L DW 27, L T 2 oder L EB 4). Der Datentransfer aus dem Akku in ein externes Register heißt Transferieren (z.b. T MB 3 oder T PB 1). Als kleinste Datenmenge kann ein Byte geladen bzw. transferiert werden. Ein-/Ausgabebaugruppen Ein- und Ausgangssignale einer SPS sind in der Regel binäre Signale, d.h. sie haben entweder den Signalzustand "0" oder "1" (AUS / EIN). In der Steuerungstechnik wird der binäre Zustand "0" häufig durch 0 V, der Zustand "1" durch 24 V DC oder 220 V AC dargestellt. Beispiel: 24 V Nennspannung "0" : V DC "1" : V DC; Nennwert +24 V Man fasst mehrere Binärsignale zu einem digitalen Signal zusammen. Üblich ist die Zusammenfassung von 8 bit zu einem Byte und 16 bit zu zwei Byte. Eingabebaugruppe: Die für die Steuerung notwendigen Prozessgrößen werden von Messaufnehmern (Sensoren) erfasst und den Eingangsbaugruppen der SPS zugeführt. Häufig verwendete Sensoren sind Schalter (Endschalter), induktive Näherungsschalter, Taster, Füllstands- und Temperaturwächter, Lichtschranken, Strömungswächter Alle o.a. Sensoren liefern ein binäres Ein - Aus - Signal. Bei den Eingabebaugruppen werden meist 8, 16 oder 32 Eingänge zusammengefasst. Merkmale: hoher Eingangswiderstand bzw. Potenzialtrennung über Optokoppler oder Relais Entstörung über Eingangsfilter (Zeitkonstante!) Anzeige der Eingangspegel über LED. Ausgabebaugruppe: Sie dienen zur Ausgabe binärer Signale zum Ansteuern von Stellgliedern (Aktoren). Häufig verwendet werden Relais oder Schütze zum Schalten z.b. von Motoren oder Heizeinrichtungen optische oder akustische Signalgeber 7

8 Ventile Leistungsthyristoren oder -transistoren. Auch bei den Ausgabebaugruppen werden meist 8, 16 oder 32 Ausgänge zusammengefasst. Merkmale: Signalverstärkung und Umsetzung auf die erforderliche Ausgangsspannung Sicherung gegen Kurzschluss; Strombegrenzung Anzeige der Ausgangspegel über LED. Adressierung der Ein-/Ausgangsbaugruppen: Jede Adresse setzt sich zusammen aus * einer Abkürzung für den Bausteintyp * einer Gruppen - oder Bytenummer, abhängig vom Steckplatz * einer Kanal- oder Bitnummer. Byte- und Bitnummer werden durch einen Punkt getrennt. Die Bitnummern laufen stets von 0 bis 7. In der Regel ist Steckplatz 1 für die Stromversorgung, Steckplatz 2 für die CPU und Steckplatz 3 für eine Anschaltungsbaugruppe reserviert, so dass die erste Ein- oder Ausgabebaugruppe auf Platz 4 steckt. Dieser Baugruppe wird dann die Defaultadresse (Bytenummer) 0 zugeordnet. Beispiel: Der Baugruppentyp - allgemein auch Operandenteil genannt - gibt an, um welche Art des Operanden es sich handelt. Neben Ein- und Ausgängen sind weitere häufig vorkommenden Operanden: M für Merker T für Zeiten (Timer) Z für Zähler D für Daten P für Peripherie B für Bausteine Adressen der Analogbaugruppen: Die Adresse eines Analogein- oder -ausgabekanals ist immer eine Wortadresse (16 Bit). Die Kanaladresse richtet sich nach der Baugruppen-Anfangsadresse. Steckt die erste Analogbaugruppe z. B. auf Steckplatz 4, dann hat sie die Default-Anfangsadresse 256. Die Anfangsadresse jeder weiteren Analogbaugruppe erhöht sich je Steckplatz um 16. Eine Analogein-/-ausgabebaugruppe hat für die Analogein- und ausgabekanäle die gleichen Anfangsadressen. 8

9 Beispiel: Eine Analogeinbaugruppe auf Steckplatz 4 hat auf Kanal 0 die Adresse 256 und auf Kanal 1 die Adresse 258. Die Analogausgänge haben die gleichen Anfangsadressen, also Kanal 0 Adresse 256 und Kanal 1 Adresse 258. Auf Steckplatz 5 erhöhen sich die Adressen um 16 Bit = 1 Wort, also auf 272. Merker Merker sind Speicherplätze im AG, in denen sich das Steuerwerk binäre Signalzustände "merkt" (zwischenspeichert). Sie werden wie Ausgänge behandelt, die jedoch nicht über Baugruppen nach außen geführt sind. Man unterscheidet remanente und nichtremanente Merker, sofern eine Pufferbatterie verwendet wird. Bei Spannungsausfall oder nach Abschalten des AGs bleibt der Signalzustand in den remanenten Merkern erhalten. Funktionell entspricht der Merker einem Hilfsschütz in der Relaistechnik, dessen Kontakte das Ergebnis einer Verknüpfung für mehrere Strompfade bereitstellen. Die logischen Zustände der Merker lassen sich in gleicher Weise weiterverarbeiten (abfragen, verknüpfen) wie die von Eingangs- oder Ausgangsbaugruppen. Ein besonderer Merkertyp sind die Taktmerker, die ihren Binärzustand periodisch im Puls-Pausen-Verhältnis 1:1 ändern. Welches Merkerbyte der CPU zum Taktmerkerbyte wird, bestimmen Sie bei der Parametrierung des Taktmerkers. Taktmerker werden im Anwenderprogramm verwendet, um z. B. Leuchtmelder mit Blinklicht anzusteuern oder periodisch wiederkehrende Vorgänge (etwa das Erfassen eines Istwertes) anzustoßen. Bei der SIMATIC S7 ist jedem Bit des Taktmerkerbytes gemäß nachstehender Tabelle eine Frequenz zugeordnet. 9

10 Programmieren einer SPS Allen folgenden Ausführungen und Programmbeispielen liegt die Programmiersprache STEP 7 für die S7-300 Serie der Siemens AG zugrunde. Teilweise sind mit freundlicher Genehmigung der Siemens AG, Bereich Automatisierungstechnik, Passagen aus den STEP 7 Handbüchern und Hardwarebeschreibungen entnommen. Elemente des Anwenderprogramms Die Programmiersoftware STEP 7 bietet die Möglichkeit, das Anwenderprogramm zu strukturieren, d. h. in einzelne, in sich geschlossene Programmabschnitte, sog. Bausteine, aufzuteilen. Daraus ergeben sich die folgenden Vorteile: umfangreiche Programme lassen sich übersichtlich in einzelne Bausteine (entspr. Unterprogrammen) untergliedern. In diese kann unbedingt oder bedingt gesprungen werden: einzelne Programmteile können standardisiert werden; die Programmorganisation wird vereinfacht; Änderungen des Programms lassen sich leichter durchführen; der Programmtest wird vereinfacht, weil er abschnittsweise erfolgen kann; die Inbetriebnahme wird erleichtert. Ein S7-Anwenderprogramm besteht aus nachfolgend aufgeführten Bausteinen, Operationen und Operanden: Die Programmabschnitte eines strukturierten Anwenderprogramms entsprechen technologisch zusammenhängenden Teilbereichen eines Gesamtprozesses. Sie werden als Bausteine eines Programms bezeichnet, die wiederum in einzelne Netzwerke untergliedert werden können. 10

11 Die verschiedenen Bausteine werden hierarchisch vom OB 1 ausgehend aufgerufen. Nach dem Abarbeiten eines Bausteins, d.h. nach dem Befehl BE (Baustein Ende) wird die Programmbearbeitung an der Sprungstelle des aufrufenden Bausteine fortgesetzt. Bausteine sind vergleichbar mit Unterprogrammen und werden auch z.b. mit dem Befehl CALL aufgerufen. CPU urlöschen Es ist sehr zu empfehlen, zu Beginn eines neuen Projektes die CPU des AG s in ihren Ausgangszustand zu versetzen (urlöschen). Die CPU muss urgelöscht werden bevor ein neues komplettes Anwenderprogramm in die CPU übertragen wird wenn die CPU das Urlöschen anfordert durch Blinken der STOP-Anzeige im 1-Sekunden- Abstand. Es gibt zwei Möglichkeiten, die CPU urzulöschen, per Software oder mit dem Betriebsartenschalter wie nachfolgend beschrieben: * Drehen Sie den Schlüssel in Stellung STOP * Drehen Sie den Schlüssel in Stellung MRES. * Halten Sie den Schlüssel in dieser Stellung, bis die STOP-LED zum 2. Mal aufleuchtet und leuchten bleibt (entspricht 3 Sekunden). * Innerhalb von 3 Sekunden müssen Sie den Schalter wieder in die Stellung MRES drehen und solange halten, bis die STOP-LED blinkt (mit 2 Hz). Wenn die CPU das Urlöschen beendet hat, hört die STOP-LED auf zu blinken und leuchtet. * Die CPU hat das Urlöschen durchgeführt; innerhalb von 3 Sekunden müssen Sie den Schalter in die Stellung RUN drehen. Während des Anlaufs blinkt die RUN- LED mit 2 Hz. Operationen einer SPS Der gesamte Operationsvorrat der S 7 ist im Anhang 1 alphabetisch zusammengestellt. Die unterschiedlichen Operationen können in nachfolgende Kategorien eingeteilt werden: Grundfunktionen Bitverknüpfungsoperationen (U, O...) Wertzuweisung (=) Speicherfunktionen (S, R, FP, FN) Lade- und Transferfunktionen (L.., T..) Zeitfunktionen (SI, SV...) Zählfunktionen (ZV, ZR...) 11

12 Digitale Funktionen Vergleichsfunktionen (>I, >=D...) Arithmetische und mathematische Funktionen (+I, COS...) Wortweise Verknüpfungen (UW, OW...) Zahlenformat Umwandlungen (ITB: Integer nach BCD...) Schiebefunktionen (SLW, SRW...) Programmablaufsteuerung Sprungfunktionen (SPA, SPB...) Bausteinaufrufe (CALL, CC...) Weitere wichtige Operationen sind die direkte und indirekte Adressierung sowie diverse Interruptbefehle. Die meisten Anweisungen bestehen aus einem Operationsteil und einem Operandenteil. Anstelle der direkten Adressierung (hier E 0.2) kann auch mit symbolischen Adressen, z.b. Einschalter adressiert werden. Dazu ist eine Symbolikdatei mit der Zuordnung der Absolutadressen zu deren symbolischen Bezeichnungen zu erstellen. Die Programmierarten AWL, FUP und KOP Die Programmdarstellung kann auf 3 verschiedene Arten erfolgen: 1. Anweisungsliste AWL: Liste der Anweisungen eines Programms in der Reihenfolge der geforderten Abarbeitung. Im Programmspeicher ist das Programm stets in AWL (im Binärcode) abgelegt. KOP und FUP werden vom Programmiergerät (PG) in AWL umgesetzt. Die AWL stellt zwar nicht die benutzerfreundlichste, aber die universellste Art der Programmierung dar. 2. Funktionsplan FUP: Der FUP ist die bildliche Darstellung der Steuerungsaufgabe mit Symbolen der Digitaltechnik (DIN und ). Eingänge werden auf der linken Seite des Funktionssymbols, Ausgänge an der rechten Seite angeordnet. 3. Kontaktplan KOP: Der KOP ist ebenso wie der FUP eine grafische Programmdarstellung und verwendet die in den USA gebräuchlichen Symbole. Er ist dem Stromlaufplan von Schützsteuerungen ähnlich, jedoch verlaufen die Strompfade auf dem Bildschirm von links nach rechts. 12

13 E 1.2 E 1.3 A 4.0 E 1.2 E 1.3 A 4.0 KOP E 1.2 & E 1.3 A 4.0 U E 1.2 U E 1.3 = A 4.0 AWL STR FUP Binäre Grundverknüpfungen Prinzipiell gibt es nur zwei binäre SPS Grundfunktionen: die UND (U) bzw. ODER (O) Verknüpfung. Diese fragen immer den Signalzustand logisch 1 ab, d.h. bei einem betätigten Schließkontakt ist das Verknüpfungsergebnis (VKE) logisch 1. Die dazu komplementären Funktionen sind UND NICHT (UN) bzw. ODER NICHT (ON) mit der Abfrage auf logisch 0. UND und ODER Funktionen können auch kombiniert vorkommen. Dabei ist gemäß der Booleschen Algebra definiert, dass zuerst die UND Verknüpfung bearbeitet wird und dieses VKE danach mit allen weiteren Funktionen verknüpft wird. Will man diese Abfolge ändern, müssen Klammern wie z.b. U( bzw. O( gefolgt von einer schließenden Klammer gesetzt werden. Eine weitere von den Basisfunktionen abgeleitete Verknüpfung ist die Exklusiv-ODER- Funktion (X bzw. deren Komplement XN). Die UND - Verknüpfung entspricht der Reihenschaltung von Kontakten im Stromlaufplan. Die Ausgänge A 4.0 bzw. A 4.1 haben nur dann den Signalzustand "1" (sind eingeschaltet), wenn beide Eingänge E 1.0 und E 1.1 eingeschaltet, also logisch "1" sind. Die ODER - Verknüpfung entspricht der Parallelschaltung von Kontakten. Das Verknüpfungsergebnis (VKE) ist bereits dann logisch "1", wenn mindestens ein Eingang eingeschaltet ist. Grundsätzlich kann das VKE am Ende einer Abfrageoperation mehreren Operanden (z.b. Ausgängen, Merkern etc.) zugewiesen werden. Dabei werden die beiden Zuweisungen =A4.0, =A4.1 einfach nacheinander programmiert. 13

14 UND vor ODER Verknüpfung: Übung 01: UND/ODER Verknüpfung Die obige UND/ODER - Verknüpfung ist als AWL und KOP zu programmieren, in das AG zu übertragen und zu testen. Verwenden Sie dabei sowohl die absolute als auch E 1.0 E 1.1 A 4.0 E 1.0 E 1.2 E 1.3 A 4.1 E 1.1 E 1.2 A 4.2 A 4.0 A 4.1 A 4.2 E 1.3 E 1.0 E 1.1 & A 4.0 A 4.1 E 1.2 E 1.3 >=1 A 4.2 die symbolische Adressierung (benennen Sie z.b. E 1.0 mit Schliesser_1- etc). 14

15 Erstabfrage und Verknüpfungsergebnis (VKE) Die Erstabfrage eines Einganges, Merkers oder Zeitgliedes muss aus formalen Gründen immer mitgeschrieben werden. U E 1.0 (Erstabfrage) U E 1.1 = A 4.0 Bei der Bearbeitung der Abfragen wird nach jeder Anweisung ein VKE gebildet. Sind die Abfragen erfüllt, ist das VKE "1", sind die nicht erfüllt, ist das VKE "0". Das VKE der letzten Abfrage - Operation bestimmt den Zustand der anschließend programmierten Ausgänge, Merker, Zähler oder Zeiten. Das Verknüpfungsergebnis (VKE) darf nicht verwechselt werden mit dem "Status" (STAT) einer Eingangs- oder Ausgangsgröße. Der Status z.b. eines Einganges gibt an, ob dieser logisch 1 oder logisch 0 ist. Beispiel zur UND - Verknüpfung: Steuerung einer Spritzgussmaschine Bei einer Spritzgussmaschine fährt der Stempel nur dann ab, wenn die Form geschlossen, der Formdruck aufgebaut, das Schutzgitter geschlossen und die Presstemperatur erreicht ist. Sensoren: Form geschlossen Formdruck Schutzgitter geschlossen Presstemperatur Stellglied induktiver Näherungsschalter Dehnungsmessstreifen Endschalter Thermoelement Magnetventil mit Federrückstellung 15

16 Zuordnungstabelle: Sensor / Aktor Symb. Name Absolut Logische Zuordnung Form FORM_ZU E 0.0 Geschlossen = 1 geschlossen Formdruck KEIN_DRUCK E 0.1 Formdruck erreicht = 0 Schutzgitter GITTER_ZU E 0.2 Schutzgitter geschlossen = 1 Preßtemperatur TEMP_NICHT_ERREICH E 0.3 Preßtemperatur erreicht = 0 T Magnetventil STEMPEL_AB A 4.0 Log. 1: Stempel fährt ab Realisierung mit SPS: (hier in AWL) U FORM_ZU UN KEIN_DRUCK U GITTER_ZU UN TEMP_NICHT_ERREICHT = STEMPEL_AB BE 16

17 UND - vor - ODER-Verknüpfung ODER vor UND-Verknüpfung E 1.0 E 1.3 E 1.5 E 1.0 E 1.3 E 1.5 E 1.1 E 1.4 E 1.1 E 1.4 E 1.2 E 1.2 A 4.0 A 4.0 ODER-Verknüpfungen von UND- Funktionen lassen sich in der Boolschen Algebra und in SPS-Programmen ohne Klammern schreiben. Es werden zuerst die UND-Funktionen bearbeitet, und aus deren Ergebnissen die ODER-Funktion bestimmt. Nach den Regeln der Boolschen Algebra müssen ODER-Funktionen (parallele Zweige) durch Klammern zusammengefasst werden. Damit werden die ODER-Funktionen vor den UND- Funktionen bearbeitet. Jede geöffnete Klammer im SPS-Programm muss wieder geschlossen werden. Automatisierungsgeräte können meist 6-8 Klammerebenen bearbeiten. Häufig ist es jedoch aus Gründen der Programmübersicht besser, stark verschachtelte Strukturen durch die Verwendung von Merkern in Teilverknüpfungen zu zerlegen. 17

18 Übung 02: Mehrfache Wertzuweisung an denselben Ausgang, Klammerebenen und Zwischenmerker Der angegebene Stromlaufplan ist a.) ohne Verwendung von Merkern und b.) mit Verwendung von Merkern in AWL zu programmieren. E 0.4 E 0.5 E 1.5 E 1.0 E 1.1 A 4.0 A

19 Übung 03: Ersetzen von Klammerebenen durch Merker a.) Schreiben Sie die AWL für folgenden FUP (E1, A sind symbolische Adressen): E2 E4 & >=1 E1 E2 E3 & & E2 E3 & >=1 & >=1 E5 & & & >=1 E1 A b.) Bilden Sie sinnvolle Zwischenergebnisse und schreiben Sie die AWL mit entsprechenden Merkern. Übung 04: Steuerung einer Stanze Der Zylinder einer Stanze soll nur unter einer der folgenden Bedingungen abgefahren werden können: 1. Zwei Handschalter müssen miteinander betätigt werden. 2. Das Schutzgitter ist geschlossen und der Fußschalter wird betätigt. 3. Das Schutzgitter ist geschlossen und einer der zwei Handschalter wird betätigt. Zusätzlich muss bei allen drei Bedingungen sichergestellt sein, daß sich Stanzgut in der Presse befindet (induktiver Geber) und dass die Anlage eingeschaltet ist. Zuordnungstabelle: Sensor / Aktor Symb. Name Absolut Logische Zuordnung Einschalter EINSCHALTER E 0.0 Eingeschaltet = 1 Handtaster 1 TASTER_1- E 0.1 Gedrückt = 1 Handtaster 2 TASTER_2- E 0.2 Gedrückt = 1 Fußschalter FUSSCHALTER E 0.3 Betätigt = 1 Schutzgitter SCHUTZGITTER E 0.4 Geschlossen = 1 Induktiver Geber STANZGUT_IN_PRESS E 0.5 Stanzgut eingelegt = 1 E Zylinder ZYLINDER_AB A 4.0 Log. 1: Zylinder fährt ab 19

20 Beispiel: Ansteuerung einer 7 - Segment - Anzeige Mit den Schaltern S0 - S3 werden die Zahlen 0-9 im BCD -Code in das Automatisierungsgerät eingegeben. Über die 7 Segment Anzeige sollen die entsprechenden Ziffern dargestellt werden. Dazu müssen vom AG für jede Ziffer die entsprechenden Segmente angesteuert werden. Zuordnung der Segmente zu den Dezimalziffern: f a g b f a b b a g b a g b f g b f a g f a g a b f a g b f a g b e d c e d c c e d d c c d c e d c c e d c c Zur Lösung dieser Aufgabe gibt es zwei Möglichkeiten: eine triviale und eine elegante Lösung. Zuordnungstabelle mit symbolischen Adressen: Eingang: Merker: E 0.0 Bin_Wert_1 M 0.0 Zahl_0 E 0.1 Bin_Wert_2 M 0.1 Zahl_1 E 0.2 Bin_Wert_4 M 0.2 Zahl_2 E 0.3 Bin_Wert_8 M 0.3 Zahl_3 M 0.4 Zahl_4 Ausgang: M 0.5 Zahl_5 M 0.6 Zahl_6 A 2.0 Segm_a M 0.7 Zahl_7 A 2.1 Segm_b M 1.0 Zahl_8 A 2.2 Segm_c M 1.1 Zahl_9 A 2.3 Segm_d A 2.4 Segm_e A 2.5 Segm_f A 2.6 Segm_g Hier zunächst die Triviallösung mit einer Vorgehensweise in 2 Schritten: 1. Auswertung der 4 Eingänge und Erkennung der Zahlen 0-9 durch Zuordnung der Merker M M Auswertung der Merker und Darstellung der Zahl durch die entsprechenden Segmente. Netzwerk 1 Netzwerk 2 UN Bin_Wert_8 UN Bin_Wert_8 UN Bin_Wert_4 UN Bin_Wert_4 UN Bin_Wert_2 UN Bin_Wert_2 UN Bin_Wert_1 U Bin_Wert_1 20

21 = Zahl_0 = Zahl_1 In gleicher Weise werden in 8 weiteren Netzwerken durch permanenetes Abfragen der Binäreingänge die Zahlen 2 9 identifiziert. Nachdem die darzustellende Zahl bekannt ist, erfolgt die Ansteuerung der 7 Segmente nach folgendem Schema: NW 11 NW 12 NW 17 O Zahl_0 O Zahl_0 O Zahl_2 O Zahl_2 O Zahl_1 O Zahl_3 O Zahl_3 O Zahl_2 O Zahl_4 O Zahl_5 O Zahl_3 O Zahl_5 O Zahl_6 O Zahl_4 O Zahl_6 O Zahl_7 O Zahl_7 O Zahl_8 O Zahl_8 O Zahl_8 O Zahl_9 O Zahl_9 O Zahl_9 = Segm_g = Segm_a = Segm_b BE Wesentlich eleganter lässt sich diese BCD 7-Segment Dekodierung durch die Anwendung der indirekten Adressierung lösen. Bei der indirekten Adressierung werden sog. Pointer (Zeiger) verwendet. Die wirklichen Adressen ergeben sich erst während der Laufzeit des Programmes (Siehe unter Abschnitt Indirekte Adressierung ). Dazu legt man zunächst in einem Datenbaustein, hier z.b. DB 10, das Schema zur Ansteuerung der sieben Segmente für die jeweiligen Zahlen an. Der Datenbaustein hat folgende Form: Binärzahl/Segmente Daten- Segmente Datenformat HEX Zahl - g f e d c b a Byte der 0 Zahl 0 Byte B#16#3F Zahl 1 Byte B#16# Zahl 2 Byte B#16#5B Zahl 3 Byte B#16#4F Zahl 4 Byte B#16# Zahl 5 Byte B#16#6D Zahl 6 Byte B#16#7D Zahl 7 Byte B#16# Zahl 8 Byte B#16#7F Zahl 9 Byte B#16# Das Programm hat dann folgende Form: AUF DB 10 Der Datenbaustein 10 wird adressiert L EB 0 Die BCD Zahl am Eingangsbyte 0 wird in den Akku geladen SLD 3 In Akku Linksverschiebung um 3 bit; Nachziehen von Nullen T MD 8 verschobenen Akkuinhalt in MD 8 transferieren L DBB [MD 8] Lade das Datenbyte aus DB 10 mit der Byteadresse des MD 8 (= eingegebene Zahl. Jetzt steht das Bitmuster für die 7 Segment Ansteuerung im Akku. T AB 2 Transfer des Bitmusters an die am AB 2 angeschlossenen Segmente 21

22 Die indirekte Adressierung bei der S7 erfolgt standardmäßig über den Pointer mit dem Format eines Merkerdoppelwortes, hier MD 8. Da im Datenbaustein 10 als Pointerformat eine Byteadresse vorgegeben ist, muß die Bitadresse auf Null gesetzt und das eingelesene Eingangsbyte der zu decodierenden Dualzahl auf die Byteadresse des Pointers also um SLD 3 verschoben werden. 22

23 Der Pointer im Doppelwortformat hat folgende Form: Bit 0 bis 2 sind die Bitadresse, Bit 3 bis 18 die Byteadresse, Bit 19 bis 31 werden nicht ausgewertet. Mit diesem Zeiger kann man indirekt auf die Operanden E, A, M, L, DBX (Adressen in Datenbausteinen) und DIX (Adressen in Instanzdatenbausteinen) zugreifen. Wenn man auf ein Byte, Wort oder Doppelwort zugreifen will, muß die Bitadresse des Pointers 0 sein (ansonsten wird ein Laufzeitfehler ausgelöst). Anmerkung: Sofern über die Systemdaten das MB 10 als Taktmerker deklariert und geladen sein sollte, überstreicht das im Programm verwendete MD 8 die Bytes 8, 9, 10 und 11. Dadurch kann der Taktmerker das MD 8 beeinflussen und zu Fehlern führen. Abhilfe: entweder die Systemdaten nicht laden oder z.b. das MD 12 verwenden. 23

24 Speichernde Funktionen Häufig ist bei Steuerungsaufgaben das Speichern (Festhalten) eines Zustandes nötig. Damit wird das VKE einer Operation nicht alleine von der Kombination der Eingangssignale, sondern zusätzlich noch von der Vorgeschichte der zu steuernden Anlage abhängig. Bei Schützsteuerungen werden Speicherfunktionen üblicherweise als Selbsthalteschaltung realisiert. Dabei sind zwei Varianten möglich, je nachdem, ob das Einschalten oder das Ausschalten vorrangig ist: Vorrangiges Ausschalten (Ausschaltdominanz) Vorrangiges Einschalten (Einschaltdominanz) A B Ein- bzw. Ausschaltdominanz besagt, welcher Schalter beim gemeinsamen Betätigen des Ein- und Ausschalters das Ausgangssignal bestimmt. Es ist zu beachten, dass die in Richtung AUS wirkenden Schalter auch beim Einsatz einer SPS als Öffner - Kontakte (Drahtbruchsicherheit!) ausgeführt werden müssen. 24

25 Beim Einsatz einer SPS werden Speicherschaltungen auf einfache Weise durch die R- S-Speicherfunktion (R-S-Flip-Flop) realisiert. A 4.4 E 1.7 E 1.6 S R Q U E 1.7 S A 4.4 U E 1.6 R A 4.4 Rücksetzdominanz A 4.6 E 1.6 E 1.7 R S Q U E 1.6 R A 4.6 U E 1.7 S A 4.6 Setzdominanz Bei Signalzustand 1 am Setzeingang wird das Speicherglied gesetzt, Signalzustand 1 am Rücksetzeingang setzt die Speicherfunktion zurück. Ein 0 - Signal am S- oder R- Eingang verändert den Ausgang des Speichergliedes nicht. Auch beim R - S - Speicherglied muss unterschieden werden zwischen Rücksetzdominanz Setzdominanz A B Der Unterschied zwischen Setz- bzw. Rücksetzdominanz macht sich nur dann im VKE bemerkbar, wenn beide Eingänge (S und R) gleichzeitig den Signalzustand "1" haben. Bedingt durch die zyklische Bearbeitung des SPS - Programms wird vom PAA immer das zuletzt berechnete VKE an die Ausgangsbaugruppen übertragen, d.h. die zuletzt programmierte Anweisung wird vorrangig (dominant) bearbeitet. 25

26 Beispiel für die Anwendung von Speicherfunktionen: Bandweiche Auf einem Band werden lange und kurze Werkstücke befördert, die durch eine pneumatisch betätigte Weiche selektiert werden sollen. Zur Längenerkennung laufen die Werkstücke auf dem Band an drei Sensoren (Lichtschranken oder Rollenkontakte) vorbei. Ein Mindestabstand zwischen den auf dem Band ankommenden Werkstücken sei gewährleistet. Bei langen Werkstücken werden kurzzeitig alle drei Sensoren, bei kurzen Werkstücken nur der mittlere Sensor S2 angesprochen. In Abhängigkeit von der ermittelten Werkstückgröße wird der Pneumatikzylinder (mit Federrückstellung) zur Vereinzelung angesteuert. Skizze der Bandweiche: S1 S2 S3 lange Teile Y kurze Teile Bei Ansteuerung des Ventils Y fährt der Zylinder in die Position lange Teile. Bei Nichtansteuerung fährt er wegen der Federrückstellung zurück in die Position kurze Teile. Die Sensoren S 1 bis S 3 sind Lichtschranken, die bei Betätigung 0 Signal führen. S1 S2 S & Y S S1 Im oder S2 "1" S3 0 & Flankenauswertung Gegensatz zu einem statischen Signalzustand "0" wird mit einer R Q = Y Flankenauswertung die Signaländerung, z. B. einer Einganges, erfasst und ausgewertet (Funktion des Wischkontaktes bei Relaisschaltungen). 26

Übung -- d001_7-segmentanzeige

Übung -- d001_7-segmentanzeige Übung -- d001_7-segmentanzeige Übersicht: Der Steuerungsablauf für die Anzeige der Ziffern 0 bis 9 mittels einer 7-Segmentanzeige soll mit einer speicherprogrammierbaren Steuerung realisiert werden. Lehrziele:

Mehr

Ausbildungsunterlage für die durchgängige Automatisierungslösung Totally Integrated Automation (T I A)

Ausbildungsunterlage für die durchgängige Automatisierungslösung Totally Integrated Automation (T I A) Ausbildungsunterlage für die durchgängige Automatisierungslösung Totally Integrated Automation (T I A) ANHANG C Grundlegende KOP/FUP/ in STEP 7 T I A Ausbildungsunterlage Seite von 32 Anhang C Diese Unterlage

Mehr

Verknüpfungssteuerungen mit Zeitverhalten. Verknüpfungssteuerungen mit Zeitverhalten

Verknüpfungssteuerungen mit Zeitverhalten. Verknüpfungssteuerungen mit Zeitverhalten Verknüpfungssteuerungen mit Zeitverhalten Verknüpfungssteuerungen mit Zeitverhalten Zeitglieder Die Zeitbildung ist eine binäre Grundfunktion der Steuerungstechnik. Programmierbare Zeitglieder haben die

Mehr

Übung -- d002_ampelsteuerung

Übung -- d002_ampelsteuerung Übung -- d002_ampelsteuerung Übersicht: Der Steuerungsablauf für die Ampelanlage an einem Fußgängerübergang soll mit einer speicherprogrammierbaren Steuerung für Tag- und Nachtbetrieb realisiert werden.

Mehr

In der Steuerungstechnik benötigte Glieder 4. Prinzipieller Aufbau einer SPS 6. Speichertypen 7

In der Steuerungstechnik benötigte Glieder 4. Prinzipieller Aufbau einer SPS 6. Speichertypen 7 Inhalt: Seite In der Steuerungstechnik benötigte Glieder 4 Prinzipieller Aufbau einer SPS 6 Speichertypen 7 Arbeitsweise einer speicherprogrammierbaren Steuerung 8 Elemente eines Anwenderprogramms 9 Allgemeines

Mehr

Praktikum Steuerungstechnik

Praktikum Steuerungstechnik LABOR FÜR STEUERUNGS- UND REGELUNGSTECHNIK FH München University of Applied Sciences, FK06 Raum D6/D7, r.froriep@fhm.edu Praktikum Steuerungstechnik Prof. Dr.-Ing. R. Froriep, Dipl.-Ing. F. Kuplent Experimente

Mehr

1 - Grundlagen Speicherprogrammierbarer Steuerungen. Impressum. An dieser Qualifizierungseinheit haben mitgewirkt. Herausgeber:

1 - Grundlagen Speicherprogrammierbarer Steuerungen. Impressum. An dieser Qualifizierungseinheit haben mitgewirkt. Herausgeber: Grundlagen Speicherprogrammierbarer Steuerungen Impressum An dieser Qualifizierungseinheit haben mitgewirkt Herausgeber: IHK für Oberfranken Bahnhofstr. 23-27 95444 Bayreuth Inhaltliche Konzeption: ets

Mehr

2004, Thomas Barmetler Automatisierungstechnik - Einstieg. Das EVA-Prinzip

2004, Thomas Barmetler Automatisierungstechnik - Einstieg. Das EVA-Prinzip Das EVA-Prinzip 1 Steuerungsarten Steuerungen lassen sich im Wesentlichen nach folgenden Merkmalen unterscheiden: Unterscheidung nach Art der Informationsdarstellung Diese Unterscheidung bezieht sich auf

Mehr

ecomat 100 Typ R 360 Ergänzung zur Dokumentation: Systemhandbuch (Stand August 1999)

ecomat 100 Typ R 360 Ergänzung zur Dokumentation: Systemhandbuch (Stand August 1999) Ergänzung zur Dokumentation: Systemhandbuch ecomat 100 Typ R 360 (Stand August 1999) Die nachfolgend beschriebenen Funktionen sind in der Dokumentation des Systemhandbuches ecomat 100 Typ R 360 mit Stand

Mehr

STEUERUNGSTECHNIK KAPITEL LOGO LABORÜBUNGEN SCHÜLERVORLAGE

STEUERUNGSTECHNIK KAPITEL LOGO LABORÜBUNGEN SCHÜLERVORLAGE STEUERUNGSTECHNIK KAPITEL LOGO LABORBUNGEN SCHLERVORLAGE LOGO-Lehrstoff-(Schüler)_AFAAAZ.doc /23 Erst.: RV/SR Grundlagen Speicherprogrammierbare Steuerungen (s.499, Pkt.5.3) Verbindungsprogrammierte Steuerung

Mehr

3. Binäre Steuerungen

3. Binäre Steuerungen Arbeitsblatt 31 Binärer Operationsvorrat 3. Binäre Steuerungen 3.1. Binäre Operationsvorrat Auf die logischen Grundverknüpfungen UND, ODER und NICHT lassen sich praktisch alle noch so komplizierten Verknüpfungen

Mehr

Grundwissen SPS-Technik 1.1 Historie

Grundwissen SPS-Technik 1.1 Historie Grundwissen SPS-Technik 1.1 Historie SPS steht für Speicherprogrammierbare Steuerung (engl. Programmable Logic Controller PLC).Mit der Betonung der Programmierbarkeit und der Ablage eines Programms in

Mehr

Enseignement secondaire technique

Enseignement secondaire technique Enseignement secondaire technique Régime de la formation de technicien Division mécanique Section mécanique générale Asservissements Classe de T2MG Nombre de leçons: 3.0 Nombre minimal de devoirs: 2 par

Mehr

STEPtT-Kompakt. Kapitel 6 / Timer-Befehle. 6.11 Beispiel 1 zuzeiten Nachfolgende Aufgabe soll mit WinSPS-S7 programmiert werden.

STEPtT-Kompakt. Kapitel 6 / Timer-Befehle. 6.11 Beispiel 1 zuzeiten Nachfolgende Aufgabe soll mit WinSPS-S7 programmiert werden. STEPtT-Kompakt Kapitel 6 / Timer-Befehle 6.11 Beispiel 1 zuzeiten Nachfolgende Aufgabe soll mit WinSPS-S7 programmiert werden. Vorgang: Anordnung für diese Aufgabe 1. Einschalten der Steuerung über den

Mehr

lldeckblatt Migration von AWL-Programmen nach S7-1500 STEP 7 (TIA Portal) V12 FAQ Januar 2013 Service & Support Answers for industry.

lldeckblatt Migration von AWL-Programmen nach S7-1500 STEP 7 (TIA Portal) V12 FAQ Januar 2013 Service & Support Answers for industry. lldeckblatt Migration von -Programmen nach S7-1500 STEP 7 (TIA Portal) V12 FAQ Januar 2013 Service & Support Answers for industry. Migration von -Programmen nach S7-1500 Dieser Beitrag stammt aus dem Siemens

Mehr

instabus EIB System Sensor/Aktor

instabus EIB System Sensor/Aktor Produktname: Binäreingang 1fach / Binärausgang 3fach, 3phasig Bauform: Aufputz Artikel-Nr.: 0598 00 ETS-Suchpfad: Gira Giersiepen, Ein/Ausgabe, Binär/binär, Binärein-/ausgang 1/3fach 3Phasen AP Funktionsbeschreibung:

Mehr

Einführung in Automation Studio

Einführung in Automation Studio Einführung in Automation Studio Übungsziel: Der links abgebildete Stromlaufplan soll mit einer SPS realisiert werden und mit Automation Studio programmiert werden. Es soll ein Softwareobjekt Logik_1 in

Mehr

Hard- und Software-Engineering SS 2006 Praktikumsaufgaben

Hard- und Software-Engineering SS 2006 Praktikumsaufgaben HARD- UND SOFTWARE-ENGINEERING PRAKTIKUMSAUFGABEN SS 2006 1 Versuch 1 Elementare Aufgaben der Bedienung und Anzeige Versuchsanordnung: Hard- und Software-Engineering SS 2006 Praktikumsaufgaben PC mit Puffer/Portadapter-Kombination

Mehr

JMPCN Sprungbefehl nur ausführen, wenn VKE 0 ist. JMPC Sprungbefehl nur ausführen, wenn VKE 1 ist. JMP Ohne Bedingung zur Sprungmarke wechseln.

JMPCN Sprungbefehl nur ausführen, wenn VKE 0 ist. JMPC Sprungbefehl nur ausführen, wenn VKE 1 ist. JMP Ohne Bedingung zur Sprungmarke wechseln. Grafische Elemente Netzwerke erstellen Netzwerke erstellen Programme werden in KOP durch grafische Elemente dargestellt. Abfrage einer Variable auf den Zustand 1 Abfrage einer Variable auf den Zustand

Mehr

Ausbildungsunterlage für die durchgängige Automatisierungslösung Totally Integrated Automation (T I A) MODUL A8 Test- und Online- Funktionen

Ausbildungsunterlage für die durchgängige Automatisierungslösung Totally Integrated Automation (T I A) MODUL A8 Test- und Online- Funktionen Ausbildungsunterlage für die durchgängige Automatisierungslösung Totally Integrated Automation (T I A) MODUL A8 T I A Ausbildungsunterlage Seite 1 von 27 Modul A8 Diese Unterlage wurde von der Siemens

Mehr

Ausbildungsunterlage für die durchgängige Automatisierungslösung Totally Integrated Automation (T I A)

Ausbildungsunterlage für die durchgängige Automatisierungslösung Totally Integrated Automation (T I A) Ausbildungsunterlage für die durchgängige Automatisierungslösung Totally Integrated Automation (T I A) Anhang I Grundlagen zur SPS- Programmierung mit SIMATIC S7-3 T I A Ausbildungsunterlage Seite von

Mehr

2-fach Binäreingang, UP Typ: 6963 U

2-fach Binäreingang, UP Typ: 6963 U Der 2-fach Binäreingang dient zur Abfrage von 230V-Kontakten und kann in in handelsübliche UP-Dosen oder Feuchtraum-Abzweigdosen eingesetzt werden. Ebenso ermöglicht das Gerät die problemlose Integration

Mehr

Antriebs- und Automatisierungstechnik I Vorbereitung Versuch SPS 2 Heiko Böhmer, Dipl.-Ing. Seite 1

Antriebs- und Automatisierungstechnik I Vorbereitung Versuch SPS 2 Heiko Böhmer, Dipl.-Ing. Seite 1 Heiko Böhmer, Dipl.-Ing. Seite 1 SPS-gesteuertes Pneumatiksystem Stand: 31.10.2011 Laborgruppe: Name Vorname Datum:... 1 Vorbemerkung Zur Versuchsvorbereitung benötigen Sie die Demo-Version der Software

Mehr

Binäreingang, 4fach, 230 V, REG ET/S 4.230, GH Q605 0010 R0001

Binäreingang, 4fach, 230 V, REG ET/S 4.230, GH Q605 0010 R0001 , GH Q605 0010 R0001 Der Binäreingang ist ein Reiheneinbaugerät zum Einbau in Verteiler. Die Verbindung zum EIB wird über die Datenschiene hergestellt. Er dient zum Anschluß von konventionellen 230 V-Schalt-

Mehr

Soft-SPS - Was ist eine SPS?

Soft-SPS - Was ist eine SPS? Soft-SPS - Was ist eine SPS? SPS = Speicherprogrammierbare Steuerung PLC = Programmable Logic Control Ursprünglich elektronischer Ersatz von Relaissteuerungen (Schützsteuerung) 1 Soft-SPS - Relais-Steuerung

Mehr

instabus Anschluss- und Abzweigklemme Eingang: Anzahl: 6

instabus Anschluss- und Abzweigklemme Eingang: Anzahl: 6 Produktname: Universal-Binäreingang 6fach 24 V AC/DC Bauform: Reiheneinbau Artikel-Nr.: 1068 00 ETS-Suchpfad: Gira Giersiepen / Eingabe / Binäreingang, 6fach / Universal-Binäreingang 6fach REG Funktionsbeschreibung:

Mehr

Praktikum Automatisierungstechnik. TU Bergakademie Freiberg Institut für Automatisierungstechnik. Versuch: SPS Speicherprogrammierbare Steuerungen

Praktikum Automatisierungstechnik. TU Bergakademie Freiberg Institut für Automatisierungstechnik. Versuch: SPS Speicherprogrammierbare Steuerungen TU Bergakademie Freiberg Institut für Automatisierungstechnik Praktikum Automatisierungstechnik Versuch: SPS Speicherprogrammierbare Steuerungen 1. Versuchsziel Kennenlernen des Aufbaues, der Arbeitsweise

Mehr

Herzlich Willkommen Bienvenue Welcome. Beispiele zur Mathematik-/Logikfunktion. Manfred Schleicher

Herzlich Willkommen Bienvenue Welcome. Beispiele zur Mathematik-/Logikfunktion. Manfred Schleicher Herzlich Willkommen Bienvenue Welcome Beispiele zur Mathematik-/Logikfunktion Manfred Schleicher Hinweise zur Präsentation Diese Präsentation zeigt Beispiele zur Anwendung der Mathematikfunktion: Mittelwertbildung

Mehr

Der Aufruf von DM_in_Euro 1.40 sollte die Ausgabe 1.40 DM = 0.51129 Euro ergeben.

Der Aufruf von DM_in_Euro 1.40 sollte die Ausgabe 1.40 DM = 0.51129 Euro ergeben. Aufgabe 1.30 : Schreibe ein Programm DM_in_Euro.java zur Umrechnung eines DM-Betrags in Euro unter Verwendung einer Konstanten für den Umrechnungsfaktor. Das Programm soll den DM-Betrag als Parameter verarbeiten.

Mehr

Grundlagen der Automatisierungstechnik. -> hierzu auch Folgen 1 bis 5 der Reihe Praktische Einführung in CoDeSys

Grundlagen der Automatisierungstechnik. -> hierzu auch Folgen 1 bis 5 der Reihe Praktische Einführung in CoDeSys Grundlagen der utomatisierungstechnik 5. Binäre Steuerungen und Boolesche lgebra -> hierzu auch Folgen 1 bis 5 der Reihe Praktische Einführung in CoDeSys 5.1 Übersicht Binärische Steuerungen zeichnen sich

Mehr

A-Plan 12.0. Zeiterfassung 2.0. Ausgabe 1.1. Copyright. Warenzeichenhinweise

A-Plan 12.0. Zeiterfassung 2.0. Ausgabe 1.1. Copyright. Warenzeichenhinweise A-Plan 12.0 Zeiterfassung 2.0 Ausgabe 1.1 Copyright Copyright 1996-2014 braintool software gmbh Kein Teil dieses Handbuches darf ohne ausdrückliche Genehmigung von braintool software gmbh auf mechanischem

Mehr

Im Original veränderbare Word-Dateien

Im Original veränderbare Word-Dateien Das Von-Neumann-Prinzip Prinzipien der Datenverarbeitung Fast alle modernen Computer funktionieren nach dem Von- Neumann-Prinzip. Der Erfinder dieses Konzeptes John von Neumann (1903-1957) war ein in den

Mehr

IV. TIA Test & Simulation

IV. TIA Test & Simulation Automatisierungstechnik Mess-, Steuerungs- und Regelungstechnik 30.01.2014 Fachhochschule Südwestfalen Raum K206 Seite 0 I. Lehrziele Verfahren zum Testen von SPS-Programmen ohne Controller (CPU-Hardware)

Mehr

Technische Informatik. Der VON NEUMANN Computer

Technische Informatik. Der VON NEUMANN Computer Technische Informatik Der VON NEUMANN Computer Inhalt! Prinzipieller Aufbau! Schaltkreise! Schaltnetze und Schaltwerke! Rechenwerk! Arbeitsspeicher! Steuerwerk - Programmausführung! Periphere Geräte! Abstraktionsstufen

Mehr

Zahlensysteme. Digitale Rechner speichern Daten im Dualsystem 435 dez = 1100110011 binär

Zahlensysteme. Digitale Rechner speichern Daten im Dualsystem 435 dez = 1100110011 binär Zahlensysteme Menschen nutzen zur Angabe von Werten und zum Rechnen vorzugsweise das Dezimalsystem Beispiel 435 Fische aus dem Teich gefischt, d.h. 4 10 2 + 3 10 1 +5 10 0 Digitale Rechner speichern Daten

Mehr

Dynamisches Nockenschaltwerk MCT3 für Winkelcodierer mit Binär-Eingang Programm: MCT3.2

Dynamisches Nockenschaltwerk MCT3 für Winkelcodierer mit Binär-Eingang Programm: MCT3.2 Dynamisches Nockenschaltwerk MCT3 für Winkelcodierer mit Binär-Eingang Programm: MCT3.2 Wendling elektronik GmbH Montanusweg 2 42781 Haan www.wendling-elektronik.de DYNAMISCHES NOCKENSCHALTWERK MCT3 Funktionsbeschreibung

Mehr

Zahlendarstellungen und Rechnerarithmetik*

Zahlendarstellungen und Rechnerarithmetik* Zahlendarstellungen und Rechnerarithmetik* 1. Darstellung positiver ganzer Zahlen 2. Darstellung negativer ganzer Zahlen 3. Brüche und Festkommazahlen 4. binäre Addition 5. binäre Subtraktion *Die Folien

Mehr

Die Mikroprogrammebene eines Rechners

Die Mikroprogrammebene eines Rechners Die Mikroprogrammebene eines Rechners Das Abarbeiten eines Arbeitszyklus eines einzelnen Befehls besteht selbst wieder aus verschiedenen Schritten, z.b. Befehl holen Befehl dekodieren Operanden holen etc.

Mehr

1 Sensoren in der Mechatronik 13 1.1 Auswahl und Entwicklung 14 1.1.1 Spezifikationen 14 1.1.2 Wirkungsweise von Sensoren 16 1.1.

1 Sensoren in der Mechatronik 13 1.1 Auswahl und Entwicklung 14 1.1.1 Spezifikationen 14 1.1.2 Wirkungsweise von Sensoren 16 1.1. 1 Sensoren in der Mechatronik 13 1.1 Auswahl und Entwicklung 14 1.1.1 Spezifikationen 14 1.1.2 Wirkungsweise von Sensoren 16 1.1.3 Messunsicherheit und Prüfmittel 19 1.1.4 Zuverlässigkeit von Sensoren

Mehr

Halbleiterspeicher. Halbleiterspeicher. 30.09.2008 Michael Kuhfahl 1

Halbleiterspeicher. Halbleiterspeicher. 30.09.2008 Michael Kuhfahl 1 Halbleiterspeicher 30.09.2008 Michael Kuhfahl 1 Gliederung I. FF als Speicher (1 Bit) II. Register als Speicher (n Bit) III. Anordnung der Speicherzellen IV. SRAM V. DRAM VI. ROM VII. PROM VIII. EPROM

Mehr

Powernet EIB System. Aktor. C D Technische Daten: Versorgung extern

Powernet EIB System. Aktor. C D Technische Daten: Versorgung extern Produktname: Binärein-/ausgang 2/2fach 16 A REG Bauform: Reiheneinbau Artikel-Nr.: 0439 00 ETS-Suchpfad: Gira Giersiepen, Ein/Ausgabe, Binär/binär, Binärein-/ausgang 2/2fach REG Funktionsbeschreibung:

Mehr

Rechnenund. Systemtechnik

Rechnenund. Systemtechnik Rechnen- und Systemtechnik 1 / 29 Rechnenund Systemtechnik Skript und Unterrichtsmitschrift April 22 Rechnen- und Systemtechnik 2 / 29 nhaltsverzeichnis 1. Grundbausteine der Digitaltechnik... 4 1.1. UND-Verknüpfungen

Mehr

Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung. 1 - Inbetriebnahme. 1.1 - Gateway anschließen

Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung. 1 - Inbetriebnahme. 1.1 - Gateway anschließen Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung 1 - Inbetriebnahme Nachdem Sie die WeatherHub App von TFA Dostmann aus dem Apple App Store oder dem

Mehr

PRAKTISCHE ÜBUNGEN IM LABOR Automatisierungstechnik. Versuch Nr. 4

PRAKTISCHE ÜBUNGEN IM LABOR Automatisierungstechnik. Versuch Nr. 4 Universität Stuttgart Institut für Automatisierungs- und Softwaretechnik Prof. Dr.-Ing. M. Weyrich PRAKTISCHE ÜBUNGEN IM LABOR Automatisierungstechnik Versuch Nr. 4 Speicherprogrammierbare Steuerungen

Mehr

Sicherheits- Auswertegeräte

Sicherheits- Auswertegeräte Sicherheits- A1 SSZ- sind für den Betrieb mit SSZ-Sicherheits-Schaltmatten, -Schaltleisten und -Bumpern vorgesehen. Über eine 4-adrige oder zwei 2-adrige Leitungen werden die Signalgeber an das Auswertegerät

Mehr

Prozess-rechner. auch im Büro. Automation und Prozessrechentechnik. Prozessrechner. Sommersemester 2011. Prozess I/O. zu und von anderen Rechnern

Prozess-rechner. auch im Büro. Automation und Prozessrechentechnik. Prozessrechner. Sommersemester 2011. Prozess I/O. zu und von anderen Rechnern Automation und Prozessrechentechnik Sommersemester 20 Prozess I/O Prozessrechner Selbstüberwachung zu und von anderen Rechnern Prozessrechner speziell Prozessrechner auch im Büro D A D A binäre I/O (Kontakte,

Mehr

D A T E N... 1 Daten Micheuz Peter

D A T E N... 1 Daten Micheuz Peter D A T E N.....! Symbole, Alphabete, Codierung! Universalität binärcodierter Daten! Elementare Datentypen! Speicherung binärcodierter Daten! Befehle und Programme! Form und Bedeutung 1 Daten Micheuz Peter

Mehr

Handbuch Datenpunktliste - Auswerte - Tools

Handbuch Datenpunktliste - Auswerte - Tools Handbuch Datenpunktliste - Auswerte - Tools zur Bearbeitung von Excel Datenpunktlisten nach VDI Norm 3814 für Saia PCD Systeme alle Rechte bei: SBC Deutschland GmbH Siemensstr. 3, 63263 Neu-Isenburg nachfolgend

Mehr

2 Überblick LOGO! easyrelay Zelio/Millenium Nanoline

2 Überblick LOGO! easyrelay Zelio/Millenium Nanoline Mehr Informationen zum Titel 2 Überblick LOGO! easyrelay Zelio/Millenium Nanoline Die Hersteller und Funktionsvergleiche Allgemeine Funktionen In diesem Kapitel werden vorzugsweise nur die Funktionen beschrieben,

Mehr

instabus EIB System Sensor

instabus EIB System Sensor Produktname: Binäreingang / 4fach / 24 V / wassergeschützt Bauform: Aufputz Artikel-Nr.: 0565 00 ETS-Suchpfad: Eingabe, Binäreingang 4fach, Gira Giersiepen, Binäreingang 4fach/24 V WG AP Funktionsbeschreibung:

Mehr

BEDIENUNGSANLEITUNG Programmier-Software FPS10SOFT

BEDIENUNGSANLEITUNG Programmier-Software FPS10SOFT BEDIENUNGSANLEITUNG Programmier-Software FPS10SOFT 1. Allgemeines über FPS10SOFT: Auf Rechnern mit dem Betriebssystem Windows 2000, Windows XP oder ähnlichem ist die Programmier-Software FPS9SOFT (DOS-Anwendung)

Mehr

Bedienungsanleitung Primor 1000 / 3000 / 3010 / Level 15

Bedienungsanleitung Primor 1000 / 3000 / 3010 / Level 15 Bedienungsanleitung Primor 1000 / 3000 / 3010 / Level 15 Inhalt 1 Hinweise 2 1.1 Haftungshinweise 2 1.2 Bedienhinweise 2 1.3 Sicherheitshinweise 2 2 Optische und akustische Signale 2 3 Eingabeeinheiten

Mehr

Steuerungen. 4 Typen verbindungsprogrammierte Steuerung (VPS), speicherprogrammierte Steuerung (SPS), Mikrokontroller (MC) und Industrie-PCs (IPC)

Steuerungen. 4 Typen verbindungsprogrammierte Steuerung (VPS), speicherprogrammierte Steuerung (SPS), Mikrokontroller (MC) und Industrie-PCs (IPC) Steuerungen 4 Typen verbindungsprogrammierte Steuerung (VPS), speicherprogrammierte Steuerung (SPS), Mikrokontroller (MC) und Industrie-PCs (IPC) VPS - Funktion der Steuerung in der Schaltungstopologie

Mehr

für POSIDRIVE FDS 4000

für POSIDRIVE FDS 4000 AS-Interface Ankopplung für Frequenzumrichter POSIDRIVE FDS 4000 Dokumentation Vor der Inbetriebnahme unbedingt diese Dokumentation, sowie die Montage- und Inbetriebnahmeanleitung für POSIDRIVE FDS 4000

Mehr

4.2 Einstieg in das Programmiersystem Step7 für Automatisierungstechnik Simatic S7

4.2 Einstieg in das Programmiersystem Step7 für Automatisierungstechnik Simatic S7 4.2 Einstieg in das Programmiersystem Step7 für Automatisierungstechnik Simatic S7 4.2.1 Installation Step7 Mit der lizensierten Software Step7 Professional werden installiert (Bild 4-1): der Simatic Manager

Mehr

Anwendungshinweis. Speicherprogrammierbare Steuerung XC100/XC200 Erste Schritte zum Programm. 10/03 AN2700K28D Moeller GmbH, Bonn BU - Automatisierung

Anwendungshinweis. Speicherprogrammierbare Steuerung XC100/XC200 Erste Schritte zum Programm. 10/03 AN2700K28D Moeller GmbH, Bonn BU - Automatisierung Anwendungshinweis Speicherprogrammierbare Steuerung XC100/XC200 Erste Schritte zum Programm 10/03 AN2700K28D Moeller GmbH, Bonn BU - Automatisierung Autor: P. Roersch XSystem@Moeller.net Alle Marken- und

Mehr

Programmieren mit STEP7

Programmieren mit STEP7 Programmieren mit STEP7 Einführung Dieses Skript wendet sich an STEP7-Einsteiger, die bereits Grundkenntnisse in Zusammenhang mit Speicherprogrammierbaren Steuerungen haben. Es soll die Einarbeitung in

Mehr

ARDUINO Übung. Inhalt:

ARDUINO Übung. Inhalt: ARDUINO Übung Diese Übung ermöglicht einen kurzen Einblick in die Welt der Mikrokontrollerprogrammierung. Es sollen im Folgenden die Anleitungen befolgt werden und die entsprechenden elektrotechnischen

Mehr

Tebis Applikationsbeschreibung

Tebis Applikationsbeschreibung Tebis Applikationsbeschreibung TL224B V 2.x Rollladen / Jalousien TL226B V 2.x Rollladen / Jalousien Bestellnummern Bezeichnung TXA 224 TXA 226 Jalousienausgang 4fach 230V~ Jalousienausgang 4fach 24V DC

Mehr

TECHNISCHE DOKUMENTATION GSM MODEM SPZ-GSM-MODEM

TECHNISCHE DOKUMENTATION GSM MODEM SPZ-GSM-MODEM TECHNISCHE DOKUMENTATION GSM MODEM SPZ-GSM-MODEM Technische Daten GSM-Modem Type: Bestellnummer: Gewicht: Spannungsversorgung: Leistungsaufnahme: Betriebstemperatur: Lagertemperatur: Relative Luftfeuchtigkeit:

Mehr

Programmierung über den ARCNET-Bus. Programmiersystem. 907 PC 331 Programmier- und Testsoftware. ABB Schaltund Steuerungstechnik

Programmierung über den ARCNET-Bus. Programmiersystem. 907 PC 331 Programmier- und Testsoftware. ABB Schaltund Steuerungstechnik Programmierung über den ARCNET-Bus Programmiersystem 907 PC 331 Programmier- und Testsoftware ABB Schaltund Steuerungstechnik Inhaltsverzeichnis Einbindung ARCNET-Treiber in 907PC331... 3 1 Allgemeine

Mehr

B1 Stapelspeicher (stack)

B1 Stapelspeicher (stack) B1 Stapelspeicher (stack) Arbeitsweise des LIFO-Stapelspeichers Im Kapitel "Unterprogramme" wurde schon erwähnt, dass Unterprogramme einen so genannten Stapelspeicher (Kellerspeicher, Stapel, stack) benötigen

Mehr

signakom - - - - - besser sicher

signakom - - - - - besser sicher GPS - Locator SK1 Bedienungsanleitung 1. SIM- Karte - Installieren Sie die SIM - Karte für Ihren GPS-Locator in einem normalen Handy. Sie können dazu irgendeine SIM-Karte eines beliebigen Anbieters verwenden.

Mehr

Kap 4. 4 Die Mikroprogrammebene eines Rechners

Kap 4. 4 Die Mikroprogrammebene eines Rechners 4 Die Mikroprogrammebene eines Rechners Das Abarbeiten eines Arbeitszyklus eines einzelnen Befehls besteht selbst wieder aus verschiedenen Schritten (Befehl holen, Befehl dekodieren, Operanden holen etc.).

Mehr

1. Übung - Einführung/Rechnerarchitektur

1. Übung - Einführung/Rechnerarchitektur 1. Übung - Einführung/Rechnerarchitektur Informatik I für Verkehrsingenieure Aufgaben inkl. Beispiellösungen 1. Aufgabe: Was ist Hard- bzw. Software? a Computermaus b Betriebssystem c Drucker d Internetbrowser

Mehr

Objektorientiertes Programmieren für Ingenieure

Objektorientiertes Programmieren für Ingenieure Uwe Probst Objektorientiertes Programmieren für Ingenieure Anwendungen und Beispiele in C++ 18 2 Von C zu C++ 2.2.2 Referenzen und Funktionen Referenzen als Funktionsparameter Liefert eine Funktion einen

Mehr

Daten verarbeiten. Binärzahlen

Daten verarbeiten. Binärzahlen Daten verarbeiten Binärzahlen In Digitalrechnern werden (fast) ausschließlich nur Binärzahlen eingesetzt. Das Binärzahlensystem ist das Stellenwertsystem mit der geringsten Anzahl von Ziffern. Es kennt

Mehr

Leseprobe. Taschenbuch Mikroprozessortechnik. Herausgegeben von Thomas Beierlein, Olaf Hagenbruch ISBN: 978-3-446-42331-2

Leseprobe. Taschenbuch Mikroprozessortechnik. Herausgegeben von Thomas Beierlein, Olaf Hagenbruch ISBN: 978-3-446-42331-2 Leseprobe Taschenbuch Mikroprozessortechnik Herausgegeben von Thomas Beierlein, Olaf Hagenbruch ISBN: 978-3-446-4331- Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-4331-

Mehr

SmarTeam MS Outlook Integration Version 3.1 Beschreibung des Funktionsumfangs

SmarTeam MS Outlook Integration Version 3.1 Beschreibung des Funktionsumfangs SmarTeam MS Outlook Integration Version 3.1 Beschreibung des Funktionsumfangs Der Aufbau der MS Outlook Integration orientiert sich stark an den SmarTeam Integrationen zu den MS Office Produkten, wobei

Mehr

ANWENDERHANDBUCH. Zutritts-Konfigurator PC IT Mini, Version 1.1.2. Hilfsprogramm für Anlagen mit dezentraler Zutrittskontrolle

ANWENDERHANDBUCH. Zutritts-Konfigurator PC IT Mini, Version 1.1.2. Hilfsprogramm für Anlagen mit dezentraler Zutrittskontrolle ANWENDERHANDBUCH Hilfsprogramm für Anlagen mit dezentraler Zutrittskontrolle Zutritts-Konfigurator PC IT Mini, Version 1.1.2 ahb_pcitmini_art0010411_1v2.doc 2 06/2005 Inhaltsverzeichnis Übersicht...2 Systemvoraussetzungen...3

Mehr

Aufgabenbeschreibung Oszilloskop und Schaltkreise

Aufgabenbeschreibung Oszilloskop und Schaltkreise Aufgabenbeschreibung Oszilloskop und Schaltkreise Vorbereitung: Lesen Sie den ersten Teil der Versuchsbeschreibung Oszillograph des Anfängerpraktikums, in dem die Funktionsweise und die wichtigsten Bedienungselemente

Mehr

Verwendung des Applikationsprogramms. Funktionsbeschreibung. instabus EIB Applikationsprogramm-Beschreibung. März 2004. 25 A4 Rollladen-Aktor 980181

Verwendung des Applikationsprogramms. Funktionsbeschreibung. instabus EIB Applikationsprogramm-Beschreibung. März 2004. 25 A4 Rollladen-Aktor 980181 Verwendung des Applikationsprogramms Produktfamilie: Produkttyp: Hersteller: lousie Schalter Siemens Name: Rollladenschalter N 523/03 Bestell-Nr.: 5WG1 523-1AB03 Funktionsbeschreibung Einsatzbereich Der

Mehr

FLASH USB 2. 0. Einführung DEUTSCH

FLASH USB 2. 0. Einführung DEUTSCH DEUTSCH FLASH ROTE LED (GESPERRT) GRÜNE LED (ENTSPERRT) SCHLÜSSEL-TASTE PIN-TASTEN BLAUE LED (AKTIVITÄT) Einführung Herzlichen Dank für Ihren Kauf des Corsair Flash Padlock 2. Ihr neues Flash Padlock 2

Mehr

Mobile Security Configurator

Mobile Security Configurator Mobile Security Configurator 970.149 V1.1 2013.06 de Bedienungsanleitung Mobile Security Configurator Inhaltsverzeichnis de 3 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 4 1.1 Merkmale 4 1.2 Installation 4 2 Allgemeine

Mehr

4.2 gesis EIB V-0/2W 1

4.2 gesis EIB V-0/2W 1 Allgemeine Beschreibung Applikationsprogramm Programmname gesis EIB V-0/2W 1 Programmversion 1.0 Produktzuordnung gesis EIB V-0/2W, 83.020.0216.0 gesis EIB V-0/2W 1PH, 83.020.0216.2 Produktbeschreibung

Mehr

Quick Start Guide. enet-server Art.-Nr.: ENET-SERVER

Quick Start Guide. enet-server Art.-Nr.: ENET-SERVER Y Quick Start Guide enet-server Art.-Nr.: ENET-SERVER Die Elemente der Projektierungsoberfl äche (1) (2) (3) (4) (5) (6) (7) (8) (9) (10) (11) (12) Obere Navigationsleiste: (1) Auswahl, z.b. der Geräte

Mehr

Refresh vom Vortag. Kommunikation zur SPS (2) Hardwaretest Variablenfenster

Refresh vom Vortag. Kommunikation zur SPS (2) Hardwaretest Variablenfenster Seminar: A26 System: Refresh vom Vortag 4.Tag Kommunikation zur SPS (2) Hardwaretest Variablenfenster Verdrahtung und Test einer PS4-141-MM1 am Beispiel einer Garagentorsteuerung Stromlaufplan Verdrahtung

Mehr

PROCONTROL P. Geräte- und Anwendungsbeschreibung. Universelles Eingabegerät für Binär- und Analoggeber 81EU01-- E/R1210

PROCONTROL P. Geräte- und Anwendungsbeschreibung. Universelles Eingabegerät für Binär- und Analoggeber 81EU01-- E/R1210 Geräte- und Anwendungsbeschreibung Ergänzung für den redundanten Einsatz Druckschrift---Nr. D KWL 8 94 D, Ausgabe 1/94 PROCONTROL P Ein-/Ausgabe, Meßwertaufbereitung Universelles Eingabegerät für Binär-

Mehr

Alle Speicherplatinen können als Programm- bzw. Arbeitsspeicher

Alle Speicherplatinen können als Programm- bzw. Arbeitsspeicher -1-1. Überblick Das System.009 umfaßt programmierbare binäre Steuereinrichtungen für den industriellen Einsatz. Charakteristisch ist, daß die BOOLEschen Gleichungen, die den konkreten Steueralgorithmus

Mehr

1090/606 4 Kanal-Video-Umschalter

1090/606 4 Kanal-Video-Umschalter MV006500 / 10-2008 Allgemeines 1090/606 4 Kanal-Video-Umschalter Der Umschalter 1090/606, ist ein hochwertiger Mikroprozessor gesteuerter Video-Umschalter, der geeignet ist bis zu vier Kameras oder Videosignale

Mehr

Repräsentation von Daten Binärcodierung von rationalen Zahlen und Zeichen

Repräsentation von Daten Binärcodierung von rationalen Zahlen und Zeichen Kapitel 4: Repräsentation von Daten Binärcodierung von rationalen Zahlen und Zeichen Einführung in die Informatik Wintersemester 2007/08 Prof. Bernhard Jung Übersicht Codierung von rationalen Zahlen Konvertierung

Mehr

Für den Zugriff vom PC aus die TCP/IP Netzwerkeinstellung des PC auf DHCP bzw. automatisch stellen,

Für den Zugriff vom PC aus die TCP/IP Netzwerkeinstellung des PC auf DHCP bzw. automatisch stellen, DIGITRONIC GmbH - Seite: 1 Ausgabe: 11.05.2012 Einstellanleitung GSM XSBOXR6VE Diese Anleitung gilt für die Firmware Version 1.1 Zunächst die SIM Karte mit der richtigen Nummer einsetzten (siehe Lieferschein).

Mehr

Tebis Applikationsbeschreibung

Tebis Applikationsbeschreibung Tebis Applikationsbeschreibung WDL510A Tebis KNX Bewegungsmelder Zweikanal-Bewegungsmelder Elektrische / mechanische Daten: siehe Bedienungsanleitung Bestellnummern Bezeichnung WYT51x Bewegungsmelder WYT51x

Mehr

NEU! Die neue Generation der Speicherprogrammierbaren Steuerungen. Alles im Griff mit dem TIA-Portal die Übersicht behalten

NEU! Die neue Generation der Speicherprogrammierbaren Steuerungen. Alles im Griff mit dem TIA-Portal die Übersicht behalten NEU! Die neue Generation der Speicherprogrammierbaren Steuerungen Alles im Griff mit dem TIA-Portal die Übersicht behalten Siemens AG 2014, Alle Rechte vorbehalten Trainingssystem zur Speicherprogrammierten

Mehr

aufeinander folgenden 1kHz-Pulse in gleichen Zeitabständen an die Eingänge des JK-FF gelangen.

aufeinander folgenden 1kHz-Pulse in gleichen Zeitabständen an die Eingänge des JK-FF gelangen. 1. Vorbereitung: 1.1 Zählerbaustein 74163 Bei den in der Schaltung verwendeten Zählerbausteinen handelt es sich um synchron programmierbare 4-bit-Binärzähler mit synchronem Clear. Die Zähler sind programmierbar,

Mehr

Zahlensysteme. Zahl 0 0 0 0 0 5 5. Stellenwert Zahl 0 0 0 0 0 50 5. Zahl = 55 +50 +5

Zahlensysteme. Zahl 0 0 0 0 0 5 5. Stellenwert Zahl 0 0 0 0 0 50 5. Zahl = 55 +50 +5 Personal Computer in Betrieb nehmen 1/6 Weltweit setzen die Menschen alltäglich das Zehnersystem für Zählen und Rechnen ein. Die ursprüngliche Orientierung stammt vom Zählen mit unseren 10 Fingern. Für

Mehr

Programmierung einer SPS

Programmierung einer SPS Vorwort Programmierung einer SPS auf der Basis einer SIEMENS S7-34c Der Versuch Programmierung einer SPS (XSPS) basiert im Wesentlichen auf praxisorientierten Lerneinheiten. Darüber hinaus erhalten die

Mehr

Anleitung zur Verwendung des Ruhezustandes Unter Windows 7:

Anleitung zur Verwendung des Ruhezustandes Unter Windows 7: Anleitung zur Verwendung des Ruhezustandes Unter Windows 7: Wenn Sie mit Windows Vista oder Windows 7 arbeiten, so werden Sie schon oft festgestellt haben, dass das Hochfahren des Betriebssystems einige

Mehr

Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte. Schritt 1: Installation und Registrierung von EasyGrade

Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte. Schritt 1: Installation und Registrierung von EasyGrade Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte 1. Installation von EasyGrade 2. Daten der Schule vom Stick ins EasyGrade bringen 3. Dateneingabe als Fachlehrkraft 4. Speichern einer Datensicherung als Fachlehrkraft

Mehr

Abbiegelicht über NSW -Stg 09 Zentralelektrik > Funktion 07 Codierung > BCM Steuergerät > Assistent für lange Codierung > Byte 14 > Bit 7

Abbiegelicht über NSW -Stg 09 Zentralelektrik > Funktion 07 Codierung > BCM Steuergerät > Assistent für lange Codierung > Byte 14 > Bit 7 Abbiegelicht über NSW Byte 14 > Bit 7 Abbiegelicht zeitlich begrenzen Byte12 > Bit4 aktivieren Autobahnlicht deaktivieren -Stg 09 Zentralelektrik > Funktion 07 RLS Steuergerät > Assistent für lange Byte

Mehr

MSM Erweiterungsmodule

MSM Erweiterungsmodule MSM Erweiterungsmodule Transistor- und Relaismodule für Störmelder der MSM-Produktfamilie 03.07.2009 Freie Zuordnung der Ausgangsgruppen der Erweiterungsmodule zu den Eingangsgruppen des Störmelders Steuerung

Mehr

Herunterladen und Installieren von Updates für Vapor logic 4-Firmware

Herunterladen und Installieren von Updates für Vapor logic 4-Firmware Herunterladen und Installieren von Updates für Vapor logic 4-Firmware Die Experten in Sachen Befeuchtung VORSICHT Alle Warnhinweise und Arbeitsanweisungen lesen Dieses Dokument enthält wichtige zusätzliche

Mehr

Zusatzmodule: Inventur

Zusatzmodule: Inventur Inhalt: 1. Wichtige Hinweise... 1 2. Voraussetzungen... 1 2.1. Installieren der Scanner-Software... 1 2.2. Scannen der Exemplare... 2 2.3. Übertragen der gescannten Daten in den PC... 3 2.4. Löschen der

Mehr

Automatisieren mit SIMATIC S7-300 im TIA Portal

Automatisieren mit SIMATIC S7-300 im TIA Portal Berger Automatisieren mit SIMATIC S7-300 im TIA Portal Automatisieren mit SIMATIC S7-300 im TIA Portal Projektieren, Programmieren und Testen mit STEP 7 Professional von Hans Berger 2., überarbeitete

Mehr

Technische Informatik - Eine Einführung

Technische Informatik - Eine Einführung Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg Fachbereich Mathematik und Informatik Lehrstuhl für Technische Informatik Prof. P. Molitor Ausgabe: 2005-02-21 Abgabe: 2005-02-21 Technische Informatik - Eine

Mehr

Grundlagen der Technischen Informatik. Sequenzielle Netzwerke. Institut für Kommunikationsnetze und Rechnersysteme. Paul J. Kühn, Matthias Meyer

Grundlagen der Technischen Informatik. Sequenzielle Netzwerke. Institut für Kommunikationsnetze und Rechnersysteme. Paul J. Kühn, Matthias Meyer Institut für Kommunikationsnetze und Rechnersysteme Grundlagen der Technischen Informatik Paul J. Kühn, Matthias Meyer Übung 2 Sequenzielle Netzwerke Inhaltsübersicht Aufgabe 2.1 Aufgabe 2.2 Prioritäts-Multiplexer

Mehr

Ein polyadisches Zahlensystem mit der Basis B ist ein Zahlensystem, in dem eine Zahl x nach Potenzen von B zerlegt wird.

Ein polyadisches Zahlensystem mit der Basis B ist ein Zahlensystem, in dem eine Zahl x nach Potenzen von B zerlegt wird. Zahlensysteme Definition: Ein polyadisches Zahlensystem mit der Basis B ist ein Zahlensystem, in dem eine Zahl x nach Potenzen von B zerlegt wird. In der Informatik spricht man auch von Stellenwertsystem,

Mehr

4.2.3 Binäres Ausgabemodul ICSO 16 N1, 16 Kanäle 24 V DC, 0,5 A CS31 Systembusanschluß potentialgetrennt

4.2.3 Binäres Ausgabemodul ICSO 16 N1, 16 Kanäle 24 V DC, 0,5 A CS31 Systembusanschluß potentialgetrennt .. Binäres Ausgabemodul, 6 Kanäle, 0,5 A CS Systembusanschluß potentialgetrennt 0 5 6 7 8 9 0 5 VDC 6W I/O REMOTE UNIT ABB Procontic CS 0 Unit error Supply error 6 Output Bus error 5 7 Short circuit/overload

Mehr

2. Die Darstellung von Algorithmen

2. Die Darstellung von Algorithmen 2. Die Darstellung von Algorithmen Aus den Einführungsbeispielen und Übungsaufgaben ist erkennbar, dass zur Darstellung von Algorithmen Grundelemente notwendig sind. Neben der Notation einzelner elementarer

Mehr

Kartenhalter und Erkennungsschalter Mit Beschriftungsclip SD Flashcard erforderliche Eigenschaften (wie von SBC geprüft)

Kartenhalter und Erkennungsschalter Mit Beschriftungsclip SD Flashcard erforderliche Eigenschaften (wie von SBC geprüft) PCD.Mxxx0 Classic CPUs und Erweiterungsgehäuse Speichermodul PCD.R600 für Flashcards (FC).14 Speichermodul PCD.R600 für Flashcards (FC).14.1 System Übersicht PCD.R600 ist ein I/O Modul für industrielle

Mehr