C AS-Interface (Euronorm, IEC-Normentwurf)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "C.5.3.1 AS-Interface (Euronorm, IEC-Normentwurf)"

Transkript

1 AS-Interface 1 C AS-Interface (Euronorm, IEC-Normentwurf) Verfasser: Dipl.-Ing. Udo Jakobza, Steinbeis-Transferzentrum Automatisierungs-, Informations- und Elektrosysteme, Leipzig Inhalt 1 Buseigenschaften Anforderungsklasse Systemkonfiguration Buszugriffsverfahren Protokollaufbau, Datenverkehr und Modulation Zuverlässigkeit, Datensicherheit, Fehlererkennung Elektromechanische Lösungen für Installation und Montage Spezifische Anforderungen Module und Kabel für die Durchdringungstechnik Koppelmodule (Unterteile) und Anwendermodule (Oberteile) Flachkabel Einordnung in das ISO/OSI-Referenzmodell Systemeigenschaften Systemkomponenten für AS-Interface-Netze Slave-Schaltkreis Master Repeater Kopplung von AS-Interface und PROFIBUS-DP Adressiergerät Service- und Entwicklungswerkzeuge Stromversorgung zur Fernspeisung Spezielle Einsatzbedingungen (EMV) Standardisierung, Profilbildung, Zertifizierung, Nutzerorganisation Spezifikationen und Profile Profil zur Analogwertübertragung Zertifizierung Nutzerorganisation AS-International Association Industrielösungen: Planung, Installation und Betrieb eines AS-Interface-Netzes AS-Interface-Planung Leitungsführung und Netzstruktur Einsatz von Repeatern und mehrerer AS-Interface-Stränge Einsatz von Feldbus-Kopplern Dezentrale Automatisierung Geräteplanung, Netzteilauswahl und Not-Aus-Planung Sicherheitsaspekte... 51

2 AS-Interface, 1 Buseigenschaften, 1.1Anforderungsklasse Explosionsschutz-Variante des AS-Interface Geschwindigkeit Praxis-Beispiel: Förderstrecke Inbetriebnahme und Betrieb Geräteübersicht Technische Daten Literatur Buseigenschaften 1.1 Anforderungsklasse Das AS-Interface ist ein Bussystem für die Ankopplung von insbesondere binären Low-cost- Sensoren/Aktuatoren an eine Steuerung bzw. über Gateways an übergeordnete Busse. Die nachfolgenden Darlegungen hierzu basieren auf den Quellen [KrMa99] [KrHDT93] [KrTe95] [KrTe97] sowie insbesondere auf langjährigen Erfahrungen aus über 400 Zertifizierungsprüfungen. Folgende Eigenschaften des AS-Interface sind für den Anwender bedeutungsvoll: AS-Interface als Systemlösung: Durch Spezialisierung auf binäre Sensoren und Aktuatoren und durch Analyse dessen, was die Kabelbaumtechnik auszeichnet und problematisch macht, ist ein neuartiges "Interface-System" entstanden. Es zeichnet sich für den Anwender dadurch aus, dass von der E/A-Karte der Steuerung bis zum Anschluss am Sensor oder Aktuator die konventionelle Lösung entfernt und durch das Aktuator-Sensor-Interface komplett ersetzt wird. Das AS-Interface erlaubt durch spezielle Module aber weiterhin die Ankopplung konventioneller, marktgängiger Sensoren und Aktuatoren. In der erweiterten Form ist der Slave- Schaltkreis ein integrierter Teil des Sensors oder Aktuators. Mit solchen intelligenten "AS- Interface-Sensoren" und "AS-Interface-Aktuatoren" sind auch neue Funktionen (z.b. Parametrierung) und Diagnoseeigenschaften (z.b. Fehlermeldung, Verschmutzungsanzeige) zu realisieren, ohne den Verkabelungsaufwand zu erhöhen. Steuerungsseitig wird die Flexibilität des Systems durch unterschiedliche Mastervarianten für die Kopplung an SPSen, Standard-PCs, Industrie-PCs sowie über Koppler an Feldbusse erreicht, s. Bild 1.

3 AS-Interface, 1 Buseigenschaften, 1.1Anforderungsklasse 3 AS-i Master -SPS -PC -Feldbus-Koppler (PROFIBUS u. Ä.) AS-i Netzgerät AS-Interface-Leitung (Signale und Energie) AS-i Slaves AS-i AS-i AS-i AS-i a) Sensor mit Integriertem AS- Interface Aktuator mit Integriertem AS- Interface Sensor mit externem AS-Interface Standard- Netzgerät Aktuator mit externem AS-interface M M Feldbus (PROFIBUS u. ä.) SPS PC M AS-i-Leitung AS-i-Leitung AS-i-Leitung S R S R S R S S S S S S S S S S S S b) c) d) Bild 1: Grundvarianten des AS-Interface-Systems a) Master mit Slavevarianten b) Kopplung mit einer SPS c) Kopplung mit einem (Industrie-) PC d) Kopplung mit einem Feldbus (z.b. PROFIBUS-DP) M Master, S Slave (für Sensor-/Aktuator-Ankopplung),R Repeater Einfachheit des AS-Interface: Der Anwender des AS-Interface spricht die binäre Peripherie über die Steuerung (SPS) an wie bisher bei Verwendung von E/A-Karten und Kabelbaum. Für die praktische Programmierung einer SPS muss der Anwender nur sehr begrenzt umlernen, überwiegend nur bei Nutzung von solchen Eigenschaften, die AS-Interface gegenüber dem Kabelbaum zusätzlich bietet (Parametereinstellung der Sensoren/Aktuatoren, Selbst-Test, Diagnose u. ä.). Der Betreiber eines AS-Interface-Netzes benötigt keine Spezialkenntnisse über AS- Interface. Er muss z.b. beim Austausch eines defekten Sensors keine neue Adresse vergeben, kein SPS-Programm ändern o.ä.

4 AS-Interface, 1 Buseigenschaften, 1.1Anforderungsklasse 4 Eine Besonderheit von AS-Interface ist die verwendete Verbindungstechnik, die sowohl Daten und als auch Energie auf einem einzigen nicht abgeschirmten und unverdrillten 2-Leiter-Kabel überträgt, wobei eine auf Masseneinsatz abgestimmte Installations- und Montagetechnik nach dem Durchdringungsprinzip verwendet wird (vgl. Abschnitt 1.6). Schnelligkeit des AS-Interface: Im Vollausbau mit 31 Slaves (max. 124 bzw. ggf. 248 Sensoren/Aktuatoren) hat das AS- Interface eine Zykluszeit von ca. 5 ms. Im Frühjahr 2000 wird die Anzahl der Slaves auf max. 62 erhöht bei einer Zykluszeit von 10 ms. Das Abfrageverfahren (zyklisches Polling) ist streng deterministisch, d. h. es wird also spätestens nach 5 ms bzw. 10 ms jeder Sensor oder Aktuator aufgerufen. AS-Interface ist somit schneller als die meisten SPSen (typ. Zykluszeiten ms) und erfüllt damit die Echtzeitanforderungen. Sicherheit des AS-Interface: Übertragungssicherheit: AS-Interface ist mehrfach gegen Störungen gesichert. Jeder Nachrichtenaustausch zwischen Master und Slave wird beim jeweiligen Empfänger auf Signalamplitude und Störimpulse untersucht. Es werden zwei oder drei Fehler innerhalb einer Nachricht immer erkannt (vgl. Abschn. 1.5). Fehlerhafte Nachrichten werden automatisch sofort wiederholt, ohne dass sich die genannte Zykluszeit von 5 ms merkbar verlängert. Sicherheit bei Fehlfunktion von Komponenten: Der Betreiber bekommt sofort eine Störungsmeldung mit Angabe eines Befundes, bei Fehlern im Slave mit Angabe der Slaveadresse. Sicherheit gegen Servicefehler: In einem programmgesteuerten System kann ein Servicefehler (z. B. bei Reparatur falsche Sensoradresse eingestellt) höchst unerwünschte Folgen beim Wiederanlauf einer Maschine haben. Bei AS-Interface gibt es Vorkehrungen, solche Servicefehler zu erkennen und zu beseitigen. Sicherheit durch Diagnose: Das AS-Interface kann bei den meisten auftretenden Störungen ein Diagnoseergebnis ausgeben und damit den Aufwand für die Fehlersuche erheblich reduzieren. Zukunftssicherheit: Die direkte Adressierung der Slaves und der elektromechanische Aufbau (Durchdringungstechnik, Baumstruktur) ermöglicht einfache Nachrüstung bzw. Umbau eines AS-Interface-Netzes. Kosten beim AS-Interface: Der AS-Interface-Master ersetzt mehrere E/A-Karten aus der traditionellen Verkabelung von SPSen. Die sehr einfach zu installierende Verkablung des AS-Interface senkt die Installationskosten, macht Anlagen übersichtlicher und sehr einfach erweiterbar. Die Servicekosten, die Umrüstkosten bei Produktwechsel und die Kosten für Maschinenstillstandszeiten werden durch die oben genannten Eigenschaften gegenüber dem Kabelbaum spürbar gesenkt. Die im Abschnitt 4 aufgelisteten Parameter zeigen die technischen Kennwerte des AS- Interface im Überblick. Diese erfüllen die Forderungen für einen seriellen Feldbus zur

5 AS-Interface, 1 Buseigenschaften, 1.1Anforderungsklasse 5 direkten Ankopplung von Sensoren und Aktuatoren im Low-cost-Bereich, zugeordnet zur Kommunikationsebene FAN: Sensor-Aktuator-Busse. 1.2 Systemkonfiguration Die Topologie eines AS-Interface-Netzwerkes ist entsprechend Bild 2 beliebig wählbar, was die Projektierung sehr erleichtert. Die Kabelführung kann daher ganz an die örtlichen Anforderungen angepasst werden und darf stern- oder linienförmig sein, Stichleitungen enthalten oder sich wie ein Baum verzweigen, ganz so wie eine normale Elektroinstallation zur Energieverteilung auch aussehen würde. Die Teilnehmer können gleichmäßig entlang des Kabels verteilt angeordnet werden oder auch in Gruppen, etwa an den Enden der verschiedenen Äste des Baumes. Einzelne Leitungsabschlusswiderstände sind nicht vorhanden. Zulässige Strukturen sind also zum Beispiel: ca. 100 m Leitung und AS-Interface-Slaves am Ende, ca. 90 m Leitung und ein Stern mit 31 Slaves am Ende der Leitung, ein Stern mit 31 Slaves und gleicher oder auch ungleicher Leitungslänge zum Master (Summe der Leitungslängen 100 m), eine Linie mit 31 Slaves gleich oder auch ungleich verteilt an der Leitung. Linie mit langen Stichleitungen Master Baum Master Ring Master Bild 2: Mögliche Topologien des AS-Interface-Systems

6 AS-Interface, 1 Buseigenschaften, 1.3Buszugriffsverfahren 6 Der einzige Punkt, der beachtet werden muss, ist die Beschränkung des Kabels auf eine Gesamtlänge von ca. 100 m. In diesen Wert sind alle Leitungslängen, also auch die von Stichleitungen, einzubeziehen. Überall dort, wo größere Entfernungen zu überbrücken sind, müssen gegebenenfalls ein oder zwei Repeater dazwischengeschaltet werden (vgl. Abschnitt 2.1.3), so dass sich die zulässige Leistungslänge auf max. 300 m verlängert. Technisch realisierbar sind auch Ringstrukturen mit passiver Buskopplung (nicht Bestandteil des Normentwurfes), indem das Ende der AS-Interface-Leitung wieder zum Master zurückgeführt und dort parallel angeklemmt wird. Dabei kann die Kabellänge folglich bis zu 200 m ohne Repeater betragen. Praktische Tests hierzu haben positive Resultate erbracht. 1.3 Buszugriffsverfahren Mit dem AS-Interface werden sternförmige Punkt-zu-Punkt-Verbindungen (traditioneller Kabelbaum) ersetzt, und daher wurde ein Buszugriffsverfahren gewählt, das diese Topologie nachbildet und eine definierte Reaktionszeit gewährleistet: der Master-Slave-Zugriff mit zyklischem Polling. Der Master sendet ein Telegramm mit der jeweiligen Slaveadresse, worauf dieser Slave nach der Masterpause sofort antwortet, s. Bild 3. Das für AS-Interface gewählte Verfahren ermöglicht, dass sich bei zyklischem Polling die erreichbare Zykluszeit automatisch an die Zahl der angeschlossenen Slaves anpasst: werden etwa nur 6 Slaves an die Leitung angeschlossen, wird eine Zykluszeit von 1 ms erreicht, im Maximalausbau mit 31 (62) Slaves (124 (186) Teilnehmer) beträgt sie etwa 5 (10) ms. Weiterhin kann der Master im Falle einer kurzzeitigen Störung auf der Leitung einzelne Telegramme, auf die er keine oder keine gültige Antwort empfangen hat, sofort wiederholen. Dabei ist es nicht notwendig, den gesamten Zyklus noch einmal ablaufen zu lassen. Die Bruttoübertragungsrate des AS-Interface beträgt einschließlich aller funktionsnotwendigen Pausen 167 kbit/s, was eine Nettodatenrate von maximal 53 kbit/s ermöglicht. Daraus kann eine Effizienz des Nutzdatentransfers von 32% errechnet werden. Dies ist ein im Vergleich zu anderen Bussystemen sehr guter Wert, der auch nur deshalb erreicht werden konnte, weil bewusst auf überflüssiges Beiwerk bei der Definition der Nachrichtentelegramme verzichtet worden ist. Nicht verzichtet wurde jedoch auf zahlreiche Maßnahmen zur Gewährleistung einer hohen Datensicherheit bei der Übertragung in elektromagnetisch gestörter Umgebung (vgl. Abschnitt 1.5).

7 AS-Interface, 1 Buseigenschaften, 1.4 Protokollaufbau, Datenverkehr und Modulation Protokollaufbau, Datenverkehr und Modulation Ein AS-Interface-Protokoll besteht nach Bild 3 aus einem Masteraufruf, gefolgt von der Masterpause, der zugehörigen Slaveantwort sowie einer Slavepause. Alle Masteraufrufe sind 14 Bitzeiten lang, alle Slaveantworten besitzen eine Länge von 7 Bitzeiten. Eine Bitzeit entspricht dabei 6 µs. Masteraufruf: Slaveantwort: Masterpause Slavepause ST SB A4 A3 A2 A1 A0 I4 I3 I2 I1 I0 PB EB ST I3 I2 I1 I0 PB EB ST SB A4...A0 I4...I0 PB EB Startbit Steuerbit Adresse des Slaves (5 bit) Informationsteil von Master an Slave (5 bit) und von Slave an Master (4 bit) Paritätsbit Endebit Bild 3: Struktur eines AS-Interface-Protokolls Für die Masterpause gilt, dass sie mindestens 3 und maximal 10 Bitzeiten lang sein darf. Ist der Slave synchronisiert (d. h. Slave hat bereits ein gültiges Mastertelegramm empfangen und beantwortet), dann kann er bereits nach 3 Bitzeiten mit dem Senden der Slaveantwort beginnen. Wenn er nicht synchronisiert ist (z. B. erster Aufruf an diesen Slave oder nach Störung), benötigt er 2 Bitzeiten länger, weil er die Masterpause während dieser Zeit auf eventuelle weitere Informationen überwacht, bevor er den Aufruf als gültig akzeptiert. Wenn der Master jedoch nach 10 Bitzeiten noch kein Startbit der Slaveantwort empfangen hat, kann er davon ausgehen, dass keine Antwort mehr eingeht, und er darf den nächsten Aufruf beginnen, z. B. den Slave mit nächst höherer Adresse oder Managementaufruf. Ein Masteraufruf besteht im einzelnen aus folgenden Bits: ST Startbit: markiert den Beginn eines Masteraufrufes =0: gültiges Startbit =1: nicht erlaubt SB Steuerbit: kennzeichnet den Daten/Parameter/Adressaufruf bzw. Kommandoaufruf =0: Daten/Parameter/Adressaufruf =1: Kommandoaufruf A0...A4 Adresse: Adresse des aufgerufenen Slaves (5 bit) I0...I4 Information: 5 Informationsbits charakterisieren den Aufruftyp, z. B. Parameteraufruf, Datenaufruf, Kommandoaufruf PB Paritätsbit: Paritätsbit, die Summe aller "1" im Masteraufruf muss gerade sein

8 AS-Interface, 1 Buseigenschaften, 1.4 Protokollaufbau, Datenverkehr und Modulation 8 EB Endebit: markiert Ende des Masteraufrufs =0: nicht erlaubt =1: gültiges Endebit. Die Slaveantwort enthält im einzelnen folgende Bits: ST Startbit: markiert den Beginn einer Slaveantwort =0: gültiges Startbit =1: nicht erlaubt I0...I4 Information: 4 Informationsbits, z. B. Parameter, I/O-Port belegt, Slave-Status PB Paritätsbit: Paritätsbit, die Summe aller "1" in Slaveantwort muss gerade sein EB Endebit: makiert Ende der Slaveantwort =0: nicht erlaubt =1: gültiges Endebit. Datenverkehr Im folgenden sind die spezifizierten AS-Interface-Telegramme und die Reaktion des Slaves im einzelnen beschrieben. Datenaufruf "Datenaustausch" Dieser Masteraufruf wird eingesetzt, um das Bitmuster für die Datenausgänge des angesprochenen Slaves zu übertragen und anschließend aus der Slaveantwort die log. Zustände der Slave-Daten-Eingänge einzulesen. Die Richtung des Slave-Datenports (Ein- und Ausgabe, bidirektionale Ports) wird über das AS-Interface-Telegramm "E/A-Konfiguration" gesetzt. Parameteraufruf "Parameterschreiben" Dieser Masteraufruf setzt die Parameterausgänge des Slaves. Die korrekte Initalisierung des Parameterports ermöglicht erst die Behandlung der "Datenaufruf"-Telegramme. Adressieraufruf "Adressezuweisen" Dieser Befehl erlaubt es dem Master, die Adresse des Slaves von der Null-Adresse 00H permanent (EEPROM o. ä.) auf einen neuen Wert automatisch einzustellen. Der Slave quittiert zunächst den fehlerfreien Empfang des Kommandos mit der Antwort 6H und ist ab diesem Zeitpunkt unter der neuen Adresse ansprechbar. Kommandoaufruf "Reset_AS-Interface-Slave" Mit Hilfe dieses Kommandos kann ein Slave in seinen Grundzustand (Reset nach Anlegen der Betriebsspannung) versetzt werden. Der Slave quittiert den fehlerfreien Empfang dieses Kommandos mit der Antwort 6H. Der Reset-Vorgang darf maximal 2 ms dauern. Kommandoaufruf "Betriebsadresse_löschen" Dieses Kommando dient zum vorübergehenden Löschen der Betriebsadresse des Slaves und wird im Zusammenhang mit der Adressvergabe benötigt, weil der "Adressieraufruf" nur von

9 AS-Interface, 1 Buseigenschaften, 1.4 Protokollaufbau, Datenverkehr und Modulation 9 einem Slave mit der Betriebsadresse 00H ausgeführt werden kann. Soll etwa ein Slave mit der bisherigen Adresse 15H auf die neue Adresse 09H umprogrammiert werden, kann dies nur mit der Befehlssequenz: "Betriebsadresse_löschen", "Adressieraufruf" (09H) durchgeführt werden. Der Slave quittiert den fehlerfreien Empfang des Kommandos mit der Antwort 6H und ist ab diesem Zeitpunkt unter der neuen Adresse 00H ansprechbar. Die gespeicherte alte Adresse kann wieder mit dem Befehl "Reset AS-Interface-Slave" geladen werden. Kommandoaufruf "E/A-Konfiguration_lesen" Der Master kann damit die eingestellte E/A-Konfiguration des Datenports eines Slaves lesen. Diese wird in der Slaveantwort zu diesem Aufruf übertragen und dient zusammen mit dem Kommandoaufruf "ID-Code_lesen" zur eindeutigen Identifikation eines Slaves. Kommandoaufruf "ID-Code_lesen" (Erweiterung ID1-, ID2-Code bei 62 Slaves mit A²SI- ASIC) Es wird der ID-Code des Slaves eingelesen. Dieser dient zusammen mit dem Kommandoaufruf "E/A-Konfiguration_lesen" zur eindeutigen Identifikation eines Slaves. Der ID-Code wird bei der Herstellung des Slaves einmal programmiert und kann nicht verändert werden. Er dient zur Kennzeichnung von Slaves, die festgelegten Profilen entsprechen (Abschnitt 2.3.1). Alle Slaves, deren Daten- und Parameterportbelegungen keinem Profil entsprechen, müssen den ID-Code FH tragen. Kommandoaufrufes "Status_lesen" Es wird hiermit das Statusregister des angesprochenen Slaves ausgelesen. Kommandoaufrufes "Status_lesen_und_löschen" Es wird das Statusregister des angesprochenen Slaves ausgelesen und gleichzeitig der Inhalt beim Slave gelöscht. Modulation Bei der Auswahl eines geeigneten Modulationsverfahrens müssen zahlreiche Anforderungen berücksichtigt werden, deren wichtigste hier kurz aufgezählt seien: Das elektrische Signal, das der Energieversorgung der Sensoren und Aktuatoren überlagert werden soll, muss gleichstromfrei sein. Der Sender des Slaves - und wenn möglich auch der Sender des Masters - muss das Signal auf einfache, also kostengünstige und raumsparende Weise erzeugen können. Für das AS-Interface-System muss das Nachrichtensignal zugleich relativ schmalbandig sein, damit es nicht in unzulässiger Weise elektromagnetisch abstrahlt, weil das Buskabel ungeschirmt ist. Kein bekanntes und bereits im Einsatz befindliches Modulationsverfahren konnte alle diese Forderungen erfüllen. Es war daher erforderlich, für das AS-Interface ein neues Verfahren zu spezifizieren und zu entwickeln. Aus diesen Gründen entstand die Alternierende Puls Modulation (APM), ein Verfahren zur seriellen Übertragung im Basisband, dessen Funktionsweise anhand von Bild 4 erläutert wird. Die Sende-Bitfolge wird zunächst in eine Bitfolge umcodiert, die bei jeder Änderung des Sendesignals eine Phasenumtastung vornimmt (Manchester-Code, MAN). Daraus wird dann

10 AS-Interface, 1 Buseigenschaften, 1.4 Protokollaufbau, Datenverkehr und Modulation 10 ein Sendestrom erzeugt, der in Verbindung mit einer im System nur einmal vorhandenen Induktivität (Datenentkopplungsnetzwerk im spezifizierten AS-i-Netzteil, nach Abschnitt 2.1.7) durch Differentiation den gewünschten Signalspannungspegel auf der AS-Interface- Leitung erzeugt. Jedes Ansteigen des Sendestromes führt also zu einem negativen, jedes Abfallen zu einem positiven Spannungspuls. Auf diese Weise ist es sehr einfach möglich, auch im Slave Signale zu erzeugen, die eine höhere Spannung als die eigene Versorgungsspannung aufweisen. Damit entfallen Induktivitäten im Slave, was die im Sensor oder Aktuator zu integrierende Elektronik klein und preiswert hält. Auf der Empfangsseite werden diese Spannungssignale auf der AS-Interface-Leitung detektiert und wieder in die gesendete Bitfolge zurückgewandelt. Wenn die Spannungspulse näherungsweise wie sin 2 -Pulse geformt werden, wird gleichzeitig auch den Forderungen nach niedriger Grenzfrequenz und geringer Störabstrahlung Rechnung getragen. Dies erfolgt durch geeignete Formung der Sendepulse, die entsprechend dem Integral eines sin 2 -Pulses erzeugt werden müssen. Sende- Bitfolge Empfänger Sender Bitfolge MANcodiert Sendestrom Signale auf der Ub Leitung Ub-0,5Vpp negative Impulse positive Impulse Is 0 Ub+0,5Vpp rekonstruierte Bitfolge Pause Bild 4: Alternierende Puls Modulation (APM)

11 AS-Interface, 1 Buseigenschaften, 1.5 Zuverlässigkeit, Datensicherheit, Fehlererkennung Zuverlässigkeit, Datensicherheit, Fehlererkennung Von großer Bedeutung für die fehlerfreie Kommunikation über die ungeschirmte und unverdrillte AS-Interface-Leitung ist die sichere Fehlererkennung, die im Zustand "Empfangen" vorgenommen wird. Die Datensicherung bei AS-Interface erfolgt dabei nach einem gänzlich anderen Verfahren als bei den meisten bekannten Bussystemen. Ein Grund dafür liegt in den sehr kurzen Telegrammen, die ausgetauscht werden. Der Masteraufruf enthält 11 bit zu sichernde Daten, die Slaveantwort 4 bit. Wollte man diese mit einer Hamming-Distanz HD=4 konventionell sichern (CRC; Prüfsumme), so wären beim Mastertelegramm 7 bit zusätzlich (+64%), beim Slavetelegramm sogar 4 bit (also +100%) zusätzlich zu übertragen. Damit würde die erreichbare Nettodatenrate drastisch absinken. Zudem sind Datensicherungsverfahren, bei denen die Zahl der Prüfbits gleich der Zahl der Nutzbits ist, schon deshalb technisch fragwürdig, weil die Wahrscheinlichkeit sehr groß wird, dass ein Telegramm wegen gestörter Prüfbits als falsch zurückgewiesen wird, obwohl alle Nutzbits korrekt übertragen wurden. Aus diesen Gründen wird bei AS-Interface stattdessen bei der Bitübertragung (physikalische Schicht) selbst bereits ein hoher Sicherungsaufwand betrieben. Hierbei wird von der a-priori Kenntnis von Redundanzen im Code und den festen Längen der Telegramme Gebrauch gemacht. Dabei können die folgenden Fehler unterschieden werden: Startbit-Fehler, Paritäts-Fehler, Stopbit-Fehler, Manchester-Fehler / Informationsfehler, Alternationsverletzung, Timeout-Fehler / Pausenzeitverletzungs-Fehler, Überschreitung der Telegrammlänge. Jeder Masteraufruf und jede Slaveantwort wird diesen Prüfungen unterzogen. Wird einer der genannten Fehler erkannt, dann wird das Telegramm als fehlerhaft verworfen. Ein Fehler in der Ablaufsteuerung des Slaves könnte sich dahingehend auswirken, dass der Slave ohne Aufforderung durch einen Masteraufruf dauernd sendet. Dies würde den gesamten Datenverkehr auf der AS-Interface-Leitung stillegen. Der Slave verfügt daher über eine unabhängige Überwachungsschaltung, die Dauersenden detektiert und den Slave in einem solchen Falle abschaltet ("Jabber Inhibit"). Wird der Slave versehentlich verkehrt gepolt an die Betriebsspannung angeschlossen, darf er keinen Schaden nehmen. Ein Kurzschluss oder eine Überlast im Slave, an den externen Anschlüssen des Slaves oder im angeschlossenen Sensor/Aktuator muss zum Abschalten des Slaves führen und darf die Kommunikation zwischen dem Master und den anderen Slaves nicht behindern. Kurzzeitige Spannungseinbrüche, wie sie etwa durch sehr energiereiche Störpulse verursacht werden können, werden von der Slaveelektronik bis zu einer Dauer von 1 ms ohne Funktionsminderung toleriert.

12 AS-Interface, 1 Buseigenschaften, 1.5 Zuverlässigkeit, Datensicherheit, Fehlererkennung 12 Datensicherheit Bussysteme erfahren heute auch in den prozessnahen Ebenen der Automatisierungstechnik insbesondere dadurch eine wachsende Verbreitung, weil neben dem geringeren Verkabelungsaufwand zugleich die kostengünstige Übertragung von Zusatzinformationen realisierbar ist, z. B. beim AS-Interface die zusätzliche Übertragung von Parameter- und Diagnosedaten. Dabei darf aber nicht außer acht gelassen werden, dass diese gemeinsame Informationsübertragung über eine einzige Sammelleitung (Bus) für mehrere Teilnehmer gerade aus der Sicht der Zuverlässigkeit eine strukturelle Schwachstelle darstellt. Bei einem Ausfall dieses seriellen Übertragungssystems sind viele oder sogar alle Teilnehmer betroffen und eben nicht nur ein einzelner Sensor oder Aktuator, dessen Kabel unterbrochen wurde. Außerdem müssen wegen der zeitmultiplexen Übertragung der Daten wesentlich mehr Informationen pro Zeiteinheit über die Leitung gesendet werden als bei der herkömmlichen Sternverdrahtung (Parallelverdrahtung). Dies alles bedeutet, dass besonders bei der Entwicklung und beim Einsatz von Bussystemen im Sensor-Aktuator-Bereich die Zuverlässigkeit der Datenübertragung ernsthaft betrachtet werden muss. Dazu gehört neben der Toleranz gegenüber Störungen, die zu verfälschten Telegrammen führen, auch die Erkennung und definierte Behandlung von (Teil-) Systemausfällen. Nachfolgend wird daher schwerpunktmäßig die Erkennung und Behandlung von Datenübertragungsfehlern betrachtet. Diese Fehlerart wird insbesondere durch die elektromagnetischen Einstreuungen auf die ungeschirmte AS-Interface-Leitung verursacht. Sie besitzt gegenüber den Hardware-Ausfällen eine viel größere Häufigkeit, zumal die Anschaltelektronik weitgehend durch integrierte Schaltkreise realisiert wird und somit von vornherein hochzuverlässig ausgelegt ist (vgl. Abschnitt 2.1.1). Die gewählte AS-Interface-Bitcodierung weist eine Reihe von Regelmäßigkeiten und Redundanzen auf, die für eine Erhöhung der Übertragungsicherheit spezifisch genutzt werden. Daraus wird nachfolgend für die Überwachung des Datenstromes ein Set von Regeln abgeleitet, nachdem zuvor die spezifische Bitcodierung des AS-Interface hierzu analysiert wurde. Um die auf der Leitung zu übertragenen Signalformen zu erzeugen, wird beim AS-Interface aus der Bitfolge des Nutzsignals, die im Non-Return-to-Zero (NRZ) - Code vorliegt, zunächst ein Manchester-II - Code (M-II) nach den Regeln der M-II-Codierung gebildet, so dass gleichstromfreie Signale erhalten werden, s. Bild 5. Aus dem M-II codierten Bitstrom werden im AS-Interface-System die auf der Leitung tatsächlich zu übertragenden Signale mittels einer Alternierenden Puls Modulation (APM) mit sin 2 -Impulsen erzeugt (vgl. hierzu Abschnitt 1.4). Bei der APM werden nur dann Impulse generiert, wenn sich die Wertigkeit des Eingangssignals des APM-Coders ändert. Die Polarität der Impulse entspricht der Wertigkeit der Flanke im M-II-Signal, d. h. es wird ein positiver sin 2 -Impuls an einer L-H-Flanke und ein negativer sin 2 -Impuls an einer H-L-Flanke gebildet (Bild 5).

13 AS-Interface, 1 Buseigenschaften, 1.5 Zuverlässigkeit, Datensicherheit, Fehlererkennung 13 Datensignal im NRZ-Code a) Datensignal nach Manchester II- Codierung b) Datensignal nach APM-Codierung Bild 5 Spezielle Codierungen im AS-Interface-System a) Manchester-II-Codierung b) APM-Codierung Das so gewonnene APM-Signal besitzt eine Reihe von besonderen Eigenschaften, die gleichermassen zur Erlangung einer höheren Datensicherheit genutzt werden. Aus den Codierungsvorschriften nach Bild 5 sowie aus dem AS-Interface-Telegramm nach Bild 4 läßt sich entnehmen, dass das APM-codierte Signal folgendem Set von Regeln entsprechen muss: 1. Startbit: Der 1. Impuls eines jeden AS-Interface-Telegramms muss ein negativer Impuls sein. 2. Alternation: Zwei aufeinanderfolgende Impulse müssen unterschiedliche Polarität besitzen. 3. Impulspause: Zwischen zwei Impulsen innerhalb eines Telegramms darf maximal eine Impulslänge (halbe Bitzeit 3 µs) Ruhe herrschen. Dies ist genau dann der Fall, wenn zwei aufeinanderfolgende Bits unterschiedliche Wertigkeit besitzen. 4. Informationsgehalt: Da der Informationsgehalt eines M-II-codierten Bits in einer Flanke in der Mitte der Bitzeit liegt und diese Flanke in jedem gültigen Codewort vorhanden ist, muss in der zweiten Bithälfte stets ein Impuls liegen. 5. Paritätsprüfung: Die Summe aller im Codewort enthaltenen 1-Bits (positive Impulse in der zweiten Bithälfte) muss eine gerade Zahl ergeben. 6. Endebit: Der letzte Impuls eines gültigen Codewortes muss ein positiver Impuls sein. 7. Aufruflänge (Zeitüberwachung): Im synchronen Zustand überwacht der Slave die AS- Interface-Leitung noch eine Bitzeit, im asynchronen sogar noch drei Bitzeiten nach dem Endebit des Masteraufrufs. In dieser Zeit darf kein Impuls übertragen werden.

14 AS-Interface, 1 Buseigenschaften, 1.5 Zuverlässigkeit, Datensicherheit, Fehlererkennung 14 Fehler: ST SB A4 A3 A2 A1 A0 I4 I3 I2 I1 I0 PB EB P P P Startbit Alternation Pause Information Parität Endebit Aufruflänge Bild 6: Verletzung der Datenübertragungsregeln des AS-Interface am Beispiel eines Master- Telegramms Jeder AS-Interface-Teilnehmer prüft jedes von ihm empfangene Codewort auf die Einhaltung dieses Regel-Sets. Im Bild 6 wird die Verletzung jeder dieser Regeln verdeutlicht. Zur quantitativen Bestimmung der Datensicherheit werden in [KrMa99] umfangreiche Rechnersimulationen beschrieben. In deren Ergebnis ist im Bild 7 das AS-Interface-System in die Datenintegritätsklassen der Norm DIN eingeordnet worden. Hieraus ist zu sehen, dass das AS-Interface-System für Bitfehlerwahrscheinlichkeiten kleiner 10-3 (d. h. im Mittel ein fehlerhafter Impuls pro AS-Interface-Zyklus) der höchsten Datenintegritätsklasse I 3 genügt. Es bietet hier unter der Voraussetzung voneinander unabhängiger Einzelfehler eine Restfehlerwahrscheinlichkeit von kleiner 10-12, was einer mittleren Zeit zwischen zwei unerkannt fehlerhaften Telegrammen von weit über 10 Jahren entspricht. Damit ist die volle Wirksamkeit der im AS-Interface eingebauten Sicherungsmechanismen für die Datenübertragung nachgewiesen. Gleichzeitig ist aus Bild 7 ersichtlich, dass mit diesen elektronischen Sicherungsmechanismen eine effektive Hamming-Distanz von HD eff =5 für das AS-Interface erreicht wird.

15 AS-Interface, 1 Buseigenschaften, 1.5 Zuverlässigkeit, Datensicherheit, Fehlererkennung 15 R = Restfehlerwahrscheinlichkeit Datenintegritätsklasse I 1 HD=2 Datenintegritätsklasse I 2 HD=4 AS-Interface Datenintegritätsklasse I P = Bitfehlerwahrscheinlichkeit Bild 7: Einordnung des AS-Interface in die Datenintegritätsklassen nach DIN I1: für sich zyklisch aufdatende Systeme (Fernmessen) I2: für spontane Übertragung (Fernanzeigen, Fernzählen) I3: für kritische Informationsübertragung (Fernsteuern) Fehlererkennung und Reaktion auf Übertragungsfehler Wird ein Datenübertragungsfehler von einem an der fehlerhaften AS-Interface-Übertragung beteiligten AS-Interface-Teilnehmer erkannt, sind Maßnahmen einzuleiten, die den Fehler beheben oder in seinen Auswirkungen einschränken. Im folgenden werden die automatischen Reaktionen der jeweiligen Teilnehmer aufgeführt: AS-Interface-Slave: Der AS-Interface-Slave verliert die Synchronisation, und es kommt zu einem Verwerfen des Masteraufrufs. Die Slaveantwort bleibt aus, woraus der Master erkennen kann, dass der Versuch, mit dem Slave zu kommunizieren, fehlgeschlagen ist. AS-Interface-Master: Der AS-Interface-Master muss eine gestörte Slaveantwort verwerfen und die Übertragung als gescheitert betrachten. Die Reaktion des Masters auf ausbleibende oder gestörte Slaveantworten ist gleich: Wurde der Übertragungsebene des Masters der Transferauftrag übergeben, so kann der Masteraufruf genau einmal wiederholt werden. Die Wiederholung geschieht direkt im Anschluss an die fehlgeschlagene Übertragung selbstständig durch Schicht 1. Ist auch die zweite Übertragung eines Auftrages fehlgeschlagen, muss der Master diesen Versuch, mit dem Slave zu kommunizieren, in diesem Zyklus als gescheitert betrachten. Konnte während drei aufeinanderfolgender Datenübertragungsphasen (also nach max. 6 Aufrufen, wenn man davon ausgeht, dass kein Managementaufruf an diesen Slave erfolgte) keine Kommunikation mit ein und demselben Slave erfolgen, so wird dieser aus der LAS (Liste der aktive Slaves) und der LES (Liste der erkannten Slaves) ausgegliedert, d. h. der Slave wird als defekt oder fehlend betrachtet. Weiterhin wird das Datenabbild des ausgegliederten Slaves auf Null gesetzt. Der Master kann nun versuchen, in der

für POSIDRIVE FDS 4000

für POSIDRIVE FDS 4000 AS-Interface Ankopplung für Frequenzumrichter POSIDRIVE FDS 4000 Dokumentation Vor der Inbetriebnahme unbedingt diese Dokumentation, sowie die Montage- und Inbetriebnahmeanleitung für POSIDRIVE FDS 4000

Mehr

Daten und Energie (max. 8A) werden über eine verpolsichere ungeschirmte Zweidrahtleitung (2x1.5mm 2 ) übertragen.

Daten und Energie (max. 8A) werden über eine verpolsichere ungeschirmte Zweidrahtleitung (2x1.5mm 2 ) übertragen. Inbetriebnahme des AS-i Steuerkopfes Ki Top Allgemeines zum Aufbau des Buses Wie der Name (Aktuator-Sensor-Interface) schon sagt, ist der Bus für die Installationsebene konzipiert. An das AS-Interface

Mehr

1. PROFIBUS DP (DEZENTRALE PERIPHERIE)

1. PROFIBUS DP (DEZENTRALE PERIPHERIE) DER PROFIBUS PROFIBUS ist ein Bussystem das sowohl im Feldbereich als auch für Zellennetze mit wenigen Teilnehmern eingesetzt wird. Für den PROFIBUS gibt es drei Protokollprofile die gemeinsam auf einer

Mehr

Feldbus: TeilD: Feldbussysteme. Feldbusse,Anwendungsfelder. Feldbusse

Feldbus: TeilD: Feldbussysteme. Feldbusse,Anwendungsfelder. Feldbusse TeilD: Feldbussysteme ASIAktuator-Sensor-Interface Interbus CAN -Bus Profibus Feldbus: Feldbusse Bus zurkopplung voncomputern, Steuerungen,Sensoren,Aktuatorenetc. mitbesondererberücksichtigung der Randbedingungen

Mehr

Ventilverbindungssystem mit Feldbusanschluss PROFIBUS-DP, INTERBUS-S, DEVICE-NET

Ventilverbindungssystem mit Feldbusanschluss PROFIBUS-DP, INTERBUS-S, DEVICE-NET ValveConnectionSystem Ventilverbindungssystem mit Feldbusanschluss PROFIBUS-DP, INTERBUS-S, DEVICE-NET P20.DE.R0 VENTILVERBINDUNGSSYSTEM Das Ventilverbindungssytem VCS stellt die Kommunikation mit den

Mehr

Bedienungsanleitung. RK-Tec Zentralenumschaltung RKZ/UM. Version 1.2. Stand 04.12.2005

Bedienungsanleitung. RK-Tec Zentralenumschaltung RKZ/UM. Version 1.2. Stand 04.12.2005 Bedienungsanleitung RK-Tec Zentralenumschaltung RKZ/UM Version 1.2 Stand 04.12.2005 RK-Tec Rauchklappen-Steuerungssysteme GmbH&Co.KG Telefon +49 (0) 221-978 21 21 E-Mail: info@rk-tec.com Sitz Köln, HRA

Mehr

COM-1 Anleitung zur Installation und Inbetriebnahme

COM-1 Anleitung zur Installation und Inbetriebnahme COM-1 Anleitung zur Installation und Inbetriebnahme 06.07.10 COM-1-Bedienungsanleitung - V 1.4 Seite 1 von 10 Wichtige Informationen Das COM 1 wurde mit großer Sorgfalt entworfen und hergestellt und sollte

Mehr

Ankopplung GSM Interface an FAT2002 (GSM-Option)

Ankopplung GSM Interface an FAT2002 (GSM-Option) Ankopplung GSM Interface an FAT2002 (GSM-Option) ab Firmware-Version 4.24.10.1 Allgemeines Das FAT2002 stellt eine Übermittlung von Meldungen per SMS bereit. Die Meldungen aus der BMZ werden im FAT gemäß

Mehr

Feldbus & Netzwerk Technologie

Feldbus & Netzwerk Technologie Feldbus & Netzwerk Technologie Feldbustechnologie Motivation Grundlegende Merkmale von Bussystemen Feldbussysteme PROFIBUS DP Ethernet AS-Interface INTERBUS CANopen 2 Motivation Was ist ein Feldbus? -

Mehr

Aktuator-Sensor-interface (ASi) Dezentrale Automatisierungssysteme

Aktuator-Sensor-interface (ASi) Dezentrale Automatisierungssysteme Aktuator-Sensor-interface (ASi) Installationsbus ASi-Aufbau ASi-Funktionsweise CP242-8 Digital- und Analogmodul Programmierung Analogwertübertragung Wolfgang astner, EMail: k@auto.tuwien.ac.at Institut

Mehr

Gesellschaft für Digital-Analoge Datentechnik mbh. RS-485 Sternrepeater für Profibus, Sinec L2, Bitbus, etc. Bedienungs- und Installationsanleitung

Gesellschaft für Digital-Analoge Datentechnik mbh. RS-485 Sternrepeater für Profibus, Sinec L2, Bitbus, etc. Bedienungs- und Installationsanleitung Gesellschaft für Digital-Analoge Datentechnik mbh RS-485 Sternrepeater für Profibus, Sinec L2, Bitbus, etc. Bedienungs- und Installationsanleitung Eigenschaften DIA-LOG Sternrepeater Zusätzlich zu den

Mehr

2-fach Binäreingang, UP Typ: 6963 U

2-fach Binäreingang, UP Typ: 6963 U Der 2-fach Binäreingang dient zur Abfrage von 230V-Kontakten und kann in in handelsübliche UP-Dosen oder Feuchtraum-Abzweigdosen eingesetzt werden. Ebenso ermöglicht das Gerät die problemlose Integration

Mehr

Montageanleitung. AS-i CONTROLLER e AC1305/AC1306 7390412 / 00 03 / 2005

Montageanleitung. AS-i CONTROLLER e AC1305/AC1306 7390412 / 00 03 / 2005 Montageanleitung DE AS-i CONTROLLER e AC1305/AC1306 7390412 / 00 03 / 2005 Inhalt Bestimmungsgemäße Verwendung... 3 Programmierschnittstelle RS232C... 3 Profibus-DP-Schnittstelle... 3 Montage... 3 Elektrischer

Mehr

Handlungsfeld 3 Datenverarbeitungs- und Telekommunikationsanlagen Gliederung

Handlungsfeld 3 Datenverarbeitungs- und Telekommunikationsanlagen Gliederung Handlungsfeld 3 Datenverarbeitungs- und Telekommunikationsanlagen Gliederung Vorwort 1 Allgemeines 11 Entstehung von Überspannungen 12 Schutzmaßnahmen gegen Überspannungen 13 Bauelemente für Überspannungsschutzgeräte

Mehr

Digital Web-Monitoring Digitales Web-Monitoring

Digital Web-Monitoring Digitales Web-Monitoring Eigenschaften: Digital-Analog-Wandler Wandelt binäre Signale in analoge Signale Zwei 16Bit Analogausgänge die Strom oder auch optional Spannungssignale liefern Durch Serienschaltung auf maximal 13 MR620

Mehr

3 TECHNISCHER HINTERGRUND

3 TECHNISCHER HINTERGRUND Techniken und Voraussetzungen 3 TECHNISCHER HINTERGRUND 3.1 Was bedeutet Feldbus-Technik? Die Feldbus-Technik wird zur Datenübertragung zwischen Sensoren / Aktoren und Automatisierungsgeräten, z.b. Speicher-Programmierbaren-

Mehr

Die Sensorik lernt sprechen mit dem Aktuator - Sensor - Interface

Die Sensorik lernt sprechen mit dem Aktuator - Sensor - Interface Die Sensorik lernt sprechen mit dem Aktuator - Sensor - Interface Durchgängige Datenübertragung bis zum Aktuator und Sensor erschließt neue Möglichkeiten für die Automatisierungstechnik Ein höherer Automatisierungsgrad

Mehr

Der M-Bus: Ausdehnung des Netzes bei unterschiedlichen Baudraten. Version 1 vom 19.12.1995

Der M-Bus: Ausdehnung des Netzes bei unterschiedlichen Baudraten. Version 1 vom 19.12.1995 Der M-Bus: Ausdehnung des Netzes bei unterschiedlichen Baudraten Version 1 vom 19.12.1995 Prof. Dr. Horst Ziegler Dipl.-Phys. Ing. Carsten Bories Arbeitsgruppe Prof. Dr. Ziegler Fachbereich Physik Universität-GH

Mehr

BEDIENUNGSANLEITUNG SKX OPEN. SKX Open ZN1RX SKXOPEN. Edition 1,1

BEDIENUNGSANLEITUNG SKX OPEN. SKX Open ZN1RX SKXOPEN. Edition 1,1 BEDIENUNGSANLEITUNG SKX OPEN SKX Open ZN1RX SKXOPEN Edition 1,1 INHALT 1. Einleitung... 3 1.1. ZN1RX-SKX OPEN... 3 1.2. Applikationsprogramm: SKX Open... 3 1.3. Grundlegende Spezifikationen des SKX Open...

Mehr

VARAN Splitter PROFINET VSP 042

VARAN Splitter PROFINET VSP 042 VARAN SPLITTER PROFINET VSP 042 VARAN Splitter PROFINET VSP 042 Das VARAN Splitter-Modul VSP 042 ermöglicht mit seinen 3 VARAN-Out Ports den Aufbau eines VARAN-Bussystems in Baumstruktur. Am Ethernet Port(IP)

Mehr

Produktinformation TROXNETCOM-AS-Interface Planung

Produktinformation TROXNETCOM-AS-Interface Planung TROX GmbH Heinrich-Trox-Platz 47504 Neukirchen-Vluyn Telefon +49(0)28 45/ 2 02-0 Telefax +49(0)28 45/2 02-2 65 e-mail trox@trox.de www.trox.de Produktinformation sleitfaden Folgende Fragen sollten zu Beginn

Mehr

Multiturn-Absolutwertdrehgeber BVM 58. 16-Bit-Multiturn. Ausgabecode: Gray, Binär. Übertragung der Positionsdaten mit 4 AS-i-Slaves

Multiturn-Absolutwertdrehgeber BVM 58. 16-Bit-Multiturn. Ausgabecode: Gray, Binär. Übertragung der Positionsdaten mit 4 AS-i-Slaves 16-Bit-Multiturn Ausgabecode: Gray, Binär Übertragung der Positionsdaten mit 4 AS-i-Slaves Parametrierung und Adressierung über AS-i Servo- oder Klemmflansch Binäre Sensoren und Aktoren werden in modernen

Mehr

Allgemeine Beschreibung (1)

Allgemeine Beschreibung (1) Allgemeine Beschreibung (1) Zunächst soll erklärt werden, wozu ein ISDN Primärmultiplexanschluss gebraucht wird. Dieser wird nur als Anlagenanschluss (Punkt zu Punkt) angeboten. Diese Anschlussart besagt,

Mehr

Klausur Kommunikationsprotokolle in der Automatisierungstechnik

Klausur Kommunikationsprotokolle in der Automatisierungstechnik Hochschule Darmstadt Fachbereich Informatik Klausur Kommunikationsprotokolle in der Automatisierungstechnik angefertigt von Jürgen Müller Proffessor: Prof. Dr. Klaus Frank Inhaltsverzeichnis 1 Klausur

Mehr

Montageanleitung multicontrol Erweiterungsmodule

Montageanleitung multicontrol Erweiterungsmodule Montageanleitung multicontrol Erweiterungsmodule Druckhaltung Expansion Nachspeisung Entgasung 1. Allgemein multicontrol Erweiterungsmodul analoge Fernmeldungen Das Erweiterungsmodul bietet die Ausgabe

Mehr

hanazeder Montage, Anschluss HLC-EA-MP hanazeder electronic GmbH J.M. Dimmel Str. 10 4910 Ried i. I.

hanazeder Montage, Anschluss HLC-EA-MP hanazeder electronic GmbH J.M. Dimmel Str. 10 4910 Ried i. I. hanazeder hanazeder electronic GmbH J.M. Dimmel Str. 10 4910 Ried i. I. HLC-EA- Tel.: +43 7752 84 214 Fax.: +43 7752 84 214 4 www.hanazeder.at office@hanazeder.at Montage, Anschluss 1 Das HLC-EA- Modul

Mehr

Digital Web-Monitoring Digitales Web-Monitoring

Digital Web-Monitoring Digitales Web-Monitoring Eigenschaften: voll funktionsfähiger embedded Webserver 10BaseT Ethernet Schnittstelle weltweite Wartungs- und Statusanzeige von Automatisierungsanlagen Reduzierung des Serviceaufwands einfaches Umschalten

Mehr

Zur Speisung von eigen sicheren 2-Leiter-Meß umformern und SMART-Transmittern.

Zur Speisung von eigen sicheren 2-Leiter-Meß umformern und SMART-Transmittern. Speisetrenner ohne Hilfsenergie Zur Speisung von eigen sicheren 2-Leiter-Meß umformern und SMART-Transmittern. Die Vorteile Gegenüber aktiven Speisetrennern ergeben sich beachtliche Preis- und Zuverlässigkeitsvorteile.

Mehr

MSM Erweiterungsmodule

MSM Erweiterungsmodule MSM Erweiterungsmodule Transistor- und Relaismodule für Störmelder der MSM-Produktfamilie 03.07.2009 Freie Zuordnung der Ausgangsgruppen der Erweiterungsmodule zu den Eingangsgruppen des Störmelders Steuerung

Mehr

GOGAPLUG PROFIBUS. PROFIBUS Busanschlussstecker. 90 Busanschlussstecker für PROFIBUS Spezifikationen: Abmessung in T x B x H 64 x 40 x 17 mm

GOGAPLUG PROFIBUS. PROFIBUS Busanschlussstecker. 90 Busanschlussstecker für PROFIBUS Spezifikationen: Abmessung in T x B x H 64 x 40 x 17 mm PROFIBUS Busanschlussstecker Metall-Gehäuse integrierter schaltbarer Abschlusswiderstand keine verlierbaren Teile kleine Bauform bewährte Schraubklemmtechnik Die Busanschlussstecker sind aufgrund ihrer

Mehr

ABSOLUTER NEIGUNGSSENSOR PROFIBUS DP

ABSOLUTER NEIGUNGSSENSOR PROFIBUS DP Hauptmerkmale - kompakte und robuste Industrieausführung - mikroprozessorgesteuerte Sensoren - Interface: Profibus DP - Code: Binär - Auflösung: bis zu 0,001 - Genauigkeit: bis 0,15 - Viskosität: 2 mpas

Mehr

Set für einfache I/O-Kommunikation über Ethernet/IP mit DeviceNet-Master in Schutzart IP67 TI-BL67-EN-IP-DN-S-8

Set für einfache I/O-Kommunikation über Ethernet/IP mit DeviceNet-Master in Schutzart IP67 TI-BL67-EN-IP-DN-S-8 Typenbezeichnung Ident-Nr. 1545161 Anzahl der Kanäle 8 Abmessungen (B x L x H) 204 x 145 x 77.5 mm Versorgungsspannung max. Systemversorgung I mb (5V) max. Sensorversorgung I sens max. Laststrom I o Zulässiger

Mehr

Schnelle Installation Flexibler Einsatz Effiziente Technologie Robuste Bauweise. Wie kommt der Apfel am einfachsten in die flasche?

Schnelle Installation Flexibler Einsatz Effiziente Technologie Robuste Bauweise. Wie kommt der Apfel am einfachsten in die flasche? Schnelle Installation Flexibler Einsatz Effiziente Technologie Robuste Bauweise Wie kommt der Apfel am einfachsten in die flasche? Mit dem I/O-System MASI68 02 03 Einfach ist einfach besser: MASI68 hat

Mehr

ProfiHubs Robuste PROFIBUS Netzwerkkomponenten

ProfiHubs Robuste PROFIBUS Netzwerkkomponenten ProfiHubs Robuste PROFIBUS Netzwerkkomponenten Die ProfiHub Familie Die ProfiHub Familie besteht aus fortschrittlichen, flexiblen und robusten Netzwerkkomponenten für PROFIBUS- DP-Installationen. Damit

Mehr

Produktinformation. Gateway Zum Anschluss von EnDat-Messgeräten an PROFIBUS-DP

Produktinformation. Gateway Zum Anschluss von EnDat-Messgeräten an PROFIBUS-DP Produktinformation Gateway Zum Anschluss von EnDat-Messgeräten an PROFIBUS-DP April 2012 PROFIBUS-Gateway zum Anschluss von EnDat-Messgeräten Messgeräte mit EnDat-Interface zum Anschluss über Gateway Für

Mehr

Modulares LWL-Fernwirksystem

Modulares LWL-Fernwirksystem Modulares LWL-Fernwirksystem Punkt zu Punkt Datenübertragung über Lichtwellenleiter Uni- oder Bidirektionale Punkt zu Punkt Datenübertragung Modularer Ausbau bis 32 E/A-Module Entfernung bis zu 22 km abhängig

Mehr

Kapitel 3: Die AS-Interface Technik; Abschnitt 3.2: AS-Interface Kommunikationssystem

Kapitel 3: Die AS-Interface Technik; Abschnitt 3.2: AS-Interface Kommunikationssystem 3.2.4 Der Application-Layer 3.2.4.1 Die AS-i Masteraufrufe 3.2.4.2 Datenkonvention 3.2.4.3 Funktionsablauf im Slave 3.2.4.4 Funktionsablauf im Master 3.2.4.5 Geräte-Profile 3.2.4.6 Die kombinierten Transaktionen

Mehr

Empfänger. Sender. Fehlererkennung und ggf. Fehlerkorrektur durch redundante Informationen. Längssicherung durch Paritätsbildung (Blockweise)

Empfänger. Sender. Fehlererkennung und ggf. Fehlerkorrektur durch redundante Informationen. Längssicherung durch Paritätsbildung (Blockweise) Datensicherung Bei der digitalen Signalübertragung kann es durch verschiedene Einflüsse, wie induktive und kapazitive Einkopplung oder wechselnde Potentialdifferenzen zwischen Sender und Empfänger zu einer

Mehr

PROCONTROL P. Geräte- und Anwendungsbeschreibung. Universelles Eingabegerät für Binär- und Analoggeber 81EU01-- E/R1210

PROCONTROL P. Geräte- und Anwendungsbeschreibung. Universelles Eingabegerät für Binär- und Analoggeber 81EU01-- E/R1210 Geräte- und Anwendungsbeschreibung Ergänzung für den redundanten Einsatz Druckschrift---Nr. D KWL 8 94 D, Ausgabe 1/94 PROCONTROL P Ein-/Ausgabe, Meßwertaufbereitung Universelles Eingabegerät für Binär-

Mehr

Powernet EIB System. Aktor. C D Technische Daten: Versorgung extern

Powernet EIB System. Aktor. C D Technische Daten: Versorgung extern Produktname: Binärein-/ausgang 2/2fach 16 A REG Bauform: Reiheneinbau Artikel-Nr.: 0439 00 ETS-Suchpfad: Gira Giersiepen, Ein/Ausgabe, Binär/binär, Binärein-/ausgang 2/2fach REG Funktionsbeschreibung:

Mehr

Datenblatt / Data Sheet

Datenblatt / Data Sheet Datenblatt / Data Sheet Profibusstecker CheapCon Zum Anschluss eines Profibus-Teilnehmers oder einer Profibus-Netzkomponente an die Busleitung für Profibus Bis zu einer Übertragungsrate von 12MBaud Kabelverbindung

Mehr

ABB i-bus EIB Universaldimmer 6155 EB - 101-500 für den Einbau

ABB i-bus EIB Universaldimmer 6155 EB - 101-500 für den Einbau 73-1 - 5975 23459 ABB i-bus EIB Universaldimmer 6155 EB - 101-500 für den Einbau Betriebsanleitung nur für autorisierte Elektro-Fachleute mit EIB-Ausbildung Wichtige Hinweise Achtung Arbeiten am EIB-Bus

Mehr

DALI SCI RS232. Datenblatt. DALI RS232 Interface. Schnittstelle zur Kommunikation zwischen PC (oder einer SPS) und Modulen in einem DALI-Lichtsystem

DALI SCI RS232. Datenblatt. DALI RS232 Interface. Schnittstelle zur Kommunikation zwischen PC (oder einer SPS) und Modulen in einem DALI-Lichtsystem DALI SCI RS232 Datenblatt DALI RS232 Interface Schnittstelle zur Kommunikation zwischen PC (oder einer SPS) und Modulen in einem DALI-Lichtsystem Art. Nr. 22176438-HS ersetzt: Art. Nr. 86458525 (DIN-Rail)

Mehr

Analog-Input-Interface ThermoIN Pt100 2-Leiter-Technik

Analog-Input-Interface ThermoIN Pt100 2-Leiter-Technik Analog-Input-Interface ThermoIN Pt00 -Leiter-Technik Merkmal Leistungsfähiges, universell einsetzbares Analog-Input-Interfacemodul für Messkanäle Pt00, -Leiter-Technik Schnittstellen: RS und Konfigurationsschnittstelle

Mehr

Industrielle Kommunikation / GPRS/UMTS/LTE / Fernwirksysteme / Melde- und Alarmsysteme

Industrielle Kommunikation / GPRS/UMTS/LTE / Fernwirksysteme / Melde- und Alarmsysteme SMS/E-Mail Störmelder - MT-020 / MT-021 / MT-331 Condition Monitoring leicht gemacht Das MT-020 ist auf das Monitoring von Anlagen ausgelegt. Es verzichtet auf zwei digitale Ausgänge, die für das Condition

Mehr

Set für einfache I/O-Kommunikation über Profibus-DP in Schutzart IP20 TI-BL20-DPV1-S-8

Set für einfache I/O-Kommunikation über Profibus-DP in Schutzart IP20 TI-BL20-DPV1-S-8 Typenbezeichnung Ident-Nr. 1545077 Anzahl der Kanäle 8 Abmessungen (B x L x H) 110.3 x 128.9 x 74.4 mm Nennspannung aus Versorgungsklemme 24 VDC Versorgungsspannung 24 VDC Systemversorgung 24 VDC / 5 VDC

Mehr

Anzeige 2 - Teil 1. www.boxtec.ch. by AS. Anzeige 2 mit dem HT16K33, 3 x LED Matrix Anzeigen (8x8), 2 x I 2 C Bus = Teil 1 Hardware =

Anzeige 2 - Teil 1. www.boxtec.ch. by AS. Anzeige 2 mit dem HT16K33, 3 x LED Matrix Anzeigen (8x8), 2 x I 2 C Bus = Teil 1 Hardware = www.boxtec.ch by AS playground.boxtec.ch/doku.php/tutorial s Anzeige 2 mit dem HT16K33, 3 x LED Matrix Anzeigen (8x8), 2 x I 2 C Bus = Teil 1 Hardware = Anzeige 2 - Teil 1 Copyright Sofern nicht anders

Mehr

Montage. Montage. Auf DIN-Hutschiene 35 mm (EN50022) Einbaulage beliebig Betriebsspannung Un Stromaufnahme Leistungsaufnahme.

Montage. Montage. Auf DIN-Hutschiene 35 mm (EN50022) Einbaulage beliebig Betriebsspannung Un Stromaufnahme Leistungsaufnahme. Datenblatt www.sbc-support.com S-Puls Zähler mit S-Bus Schnittstelle Das S S-Bus Kopplermodul ist ein Gerät zur Erfassung von S-Pulsen. Mit diesem Modul können Verbrauchsdaten jeglicher Messgeräte mit

Mehr

Kapitel 4 Leitungscodierung

Kapitel 4 Leitungscodierung Kapitel 4 Leitungscodierung Prof. Dr. Dirk W. Hoffmann Hochschule Karlsruhe w University of Applied Sciences w Fakultät für Informatik Übersicht Quelle Senke Kompression Huffman-, Arithmetische-, Lempel-Ziv

Mehr

TM-72427. Bahnübergangssteuerung Benutzerhandbuch

TM-72427. Bahnübergangssteuerung Benutzerhandbuch TM-72427 Bahnübergangssteuerung Benutzerhandbuch 2011 BioDigit Ltd. Alle Rechte vorbehalten. Die Vervielfältigung und/oder Veröffentlichung der Inhalte des vorliegenden Dokuments in jeglicher Form, einschließlich

Mehr

Fakultät für Elektrotechnik Institut für industrielle Datentechnik und Kommunikation Prof. Dr. Hermann Merz. Lösungen zu den Aufgaben in Kapitel 3

Fakultät für Elektrotechnik Institut für industrielle Datentechnik und Kommunikation Prof. Dr. Hermann Merz. Lösungen zu den Aufgaben in Kapitel 3 Aufgabe 3.1 Entwerfen Sie für die in Abschnitt 3.2.2 beschriebene Treppenhaus- und Flurbeleuchtung in einem Mehrfamilienhaus eine mögliche KNX-Anlage. Setzen Sie 2-fach-Taster und 6-fach-Schaltaktoren

Mehr

www.guentner.de Datenblatt GCM PROF GMM ECxx.1 Kommunikationsmodul Profibus für GMM EC GCM PROF GMM EC08.1 ERP-Nr.: 5204483

www.guentner.de Datenblatt GCM PROF GMM ECxx.1 Kommunikationsmodul Profibus für GMM EC GCM PROF GMM EC08.1 ERP-Nr.: 5204483 Datenblatt GCM PROF GMM ECxx.1 Kommunikationsmodul Profibus für GMM EC GCM PROF GMM EC08.1 ERP-Nr.: 5204483 GCM PROF GMM EC16.1 ERP-Nr.: 5204484 www.guentner.de Seite 2 / 7 Inhaltsverzeichnis 1 GCM PROF

Mehr

Set für einfache I/O-Kommunikation über Ethernet Modbus/TCP / EtherNet/IP / PROFINET in Schutzart IP67 TI-BL67-EN-S-4

Set für einfache I/O-Kommunikation über Ethernet Modbus/TCP / EtherNet/IP / PROFINET in Schutzart IP67 TI-BL67-EN-S-4 Zur Integration in SPS-Systeme ist keine spezielle Software (Funktionsbaustein) erforderlich Bis zu 50m Leitungslänge zwischen Interface und Schreib-Lese-Kopf 10/100 MBit/s LEDs zur Anzeige der Versorgungsspannung,

Mehr

PHOENIX CONTACT - 09/2006

PHOENIX CONTACT - 09/2006 IBIL24PWRIN/R(-PAC) Inline-Einspeiseklemme zum Einspeisen der Logikspannung PWR IN/R UL US UM 4 x AUTOMATIONWORX Datenblatt 6483_de_02 PHOENIX CONTACT - 09/2006 Beschreibung Die Klemme ist zum Einsatz

Mehr

Inhaltsverzeichnis Technische Grundlagen

Inhaltsverzeichnis Technische Grundlagen 1 Technische Grundlagen... 1 1.1 Netzwerktopologien... 1 1.1.1 Zweipunktverbindungen.... 1 1.1.2 Zweipunktverbindungen mit Multiplexer.... 2 1.1.3 Bus-Struktur... 3 1.1.4 Baumstruktur... 6 1.1.5 Ringstruktur...

Mehr

T est of 1GBit/s Fiber optical communication interfaces based on FlexRIO R Series

T est of 1GBit/s Fiber optical communication interfaces based on FlexRIO R Series T est of 1GBit/s Fiber optical communication interfaces based on FlexRIO R Series Inhalt 1. Einführung... 2 2. Anforderungen... 2 3. Komponenten... 3 3.1. PXI 7952R... 3 3.2. Fiber Optical Interface Module

Mehr

SC18IM700-Tester v1.0. 1. Einleitung

SC18IM700-Tester v1.0. 1. Einleitung SC18IM700-Tester v1.0 1. Einleitung Der SC18IM700-Tester ist ein mittels Visual Studio.NET und in der Programmiersprache C# entwickeltes Programm. Es lehnt sich an der Funktion eines einfachen Terminal-

Mehr

Einfache Computersteuerung für Modellbahnen

Einfache Computersteuerung für Modellbahnen Einfache Computersteuerung für Modellbahnen Was soll eigentlich mit einem Computer gesteuert werden? Diese Frage muss man sich als erstes stellen: - Man braucht für Ausstellungen einen kompletten automatischen

Mehr

Grundlagen der Technischen Informatik. 2. Übung

Grundlagen der Technischen Informatik. 2. Übung Grundlagen der Technischen Informatik 2. Übung Christian Knell Keine Garantie für Korrekt-/Vollständigkeit Organisatorisches Übungsblätter zuhause vorbereiten! In der Übung an der Tafel vorrechnen! Bei

Mehr

AS-i 3.0 PROFIsafe über PROFINET-Gateway mit Control III-Funktionalität

AS-i 3.0 PROFIsafe über PROFINET-Gateway mit Control III-Funktionalität AS-i 3.0 PROFIsafe über PROFINET-Gateway 1 Master, PROFINET-Slave AS-i Safety sslave über PROFIsafe melden AS-i Safety Ausgangsslave über PROFIsafe schreiben Bis zu 31 Freigabekreise bis zu 6 Freigabekreise

Mehr

Produktinformation TROXNETCOM-AS-Interface AS-i Controller Bedien- und Programmiersoftware PI/7.1/6/D/1

Produktinformation TROXNETCOM-AS-Interface AS-i Controller Bedien- und Programmiersoftware PI/7.1/6/D/1 TROX GmbH Heinrich-Trox-Platz 750 Neukirchen-Vluyn Telefon +9(0)28 5/ 2 02-0 Telefax +9(0)28 5/2 02-2 65 e-mail trox@trox.de www.trox.de Produktinformation TNC-A1303, TNC-A130, TNC-A1305, TNC-A1306, TNC-A1335

Mehr

Ausarbeitung. AS-i Aktor-Sensor-Interface

Ausarbeitung. AS-i Aktor-Sensor-Interface Fachbereich VII: Studiengang Automatisierungstechnik und Elektronik Master (MAE) Ausarbeitung AS-i Aktor-Sensor-Interface Fach: Bus- & Prozessleitsysteme Betreuer: Prof. Dr. Ing. Detlef Heinemann 20. November

Mehr

Ringlicht-v3 - Frei konfigurierbares Ringlicht mit RS232 Anbindung. Kurzbeschreibung

Ringlicht-v3 - Frei konfigurierbares Ringlicht mit RS232 Anbindung. Kurzbeschreibung Ringlicht-v3 - Frei konfigurierbares Ringlicht mit RS232 Anbindung Kurzbeschreibung Das frei konfigurierbare Ringlicht kann jede beliebige Abfolge an Lichtmustern erzeugen und über einen Triggereingang

Mehr

Technisches Handbuch MDT IP Interface SCN

Technisches Handbuch MDT IP Interface SCN Technisches Handbuch MDT IP Interface SCN Adresse MDT technologies GmbH Geschäftsbereich Gebäudeautomation Papiermühle 1 51766 Engelskirchen Internet: www.mdtautomation.de E-mail: automation@mdt.de Tel.:

Mehr

samos pro kompakte Sicherheitssteuerung

samos pro kompakte Sicherheitssteuerung samos pro kompakte Sicherheitssteuerung samos pro ist eine kompakte und leistungsfähige Sicherheitssteuerung für den Maschinenund Anlagenbau. Mit den nur 22,5 mm breiten Modulen sind programmierbare Sicherheitslösungen

Mehr

Serielle Datenauswertung

Serielle Datenauswertung Serielle Datenauswertung Liebherr Temperature Monitoring Serial Interface Kälte-Berlin Inh.: Christian Berg Am Pfarracker 41 12209 Berlin Fon: +49 (0) 30 / 74 10 40 22 Fax: +49 (0) 30 / 74 10 40 21 email:

Mehr

H 4135A: Relais im Klemmengehäuse

H 4135A: Relais im Klemmengehäuse H 4135A H 4135A: Relais im Klemmengehäuse sicherheitsgerichtet, für Stromkreise bis SIL 3 nach IEC 61508 Abbildung 1: Blockschaltbild F1: max. 4 A - T, Lieferzustand: 4 A - T Die Baugruppe ist geprüft

Mehr

Speicherung von Signalen - Flipflops, Zähler, Schieberegister

Speicherung von Signalen - Flipflops, Zähler, Schieberegister Lehrbehelf für Prozessregelung und echnerverbund, 3. Klasse HTL Speicherung von Signalen - Flipflops, Zähler, Schieberegister S - Flipflop Sequentielle Schaltungen unterscheiden sich gegenüber den kombinatorischen

Mehr

Automation, Software und Informationstechnologie

Automation, Software und Informationstechnologie Automation, Software und Informationstechnologie Stellungnahme zu einem Konzept des Bussystems der Firma RK TEC Rauchklappen- Steuerungssysteme GmbH & Co. KG zur Ansteuerung von Entrauchungsklappen Bericht-Nr.:

Mehr

Vergleich Wireless Profibus mit DATAEAGLE 3000 und PhoenixContact Lösung (Stand 29.12.2011)

Vergleich Wireless Profibus mit DATAEAGLE 3000 und PhoenixContact Lösung (Stand 29.12.2011) Vergleich Wireless Profibus mit DATAEAGLE 3000 und PhoenixContact Lösung (Stand 29.12.2011) Von der Firma PhoenixContact wird eine RS485 Funkverbindung über Bluetooth angeboten, die auch für eine Profibusübertragung

Mehr

Handbuch. BC 58 mit INTERBUS-S / K2. hohner Elektrotechnik Werne. Inhalt. Über dieses Handbuch...2. Sicherheits- und Betriebshinweise...

Handbuch. BC 58 mit INTERBUS-S / K2. hohner Elektrotechnik Werne. Inhalt. Über dieses Handbuch...2. Sicherheits- und Betriebshinweise... Handbuch BC 58 mit INTERBUS-S / K2 Inhalt Über dieses Handbuch...2 Sicherheits- und Betriebshinweise...2 1 Einleitung...2 2 Datenverkehr über INTERBUS-S...3 3 Inbetriebnahme...3 4 Technische Daten...4

Mehr

High Speed Steuerung ZX20T

High Speed Steuerung ZX20T SAFETY Automation High Speed Steuerung High Speed Steuerung Automation Wenn es schnell gehen muss! Fertigungsprozesse werden immer schneller. Es gibt eine Vielzahl von Beispielen: Spritzgussmaschinen,

Mehr

2. Trennen Sie die Haupt- und die Steuerungsspannung vom

2. Trennen Sie die Haupt- und die Steuerungsspannung vom Inbetriebnahmeanleitung escostart Profibus-Schnittstelle 1. Installation 1. Trennen Sie die Haupt- und die Steuerungsspannung vom Sanftanlasser. 2. Befestigen Sie die Schnittstelle am Sanftanlasser entsprechend

Mehr

Alarmierungs- und Fernsteuergeräte, konfigurierbar via Internet (WebConfig)

Alarmierungs- und Fernsteuergeräte, konfigurierbar via Internet (WebConfig) Alarmierungs- und Fernsteuergeräte, konfigurierbar via Internet (WebConfig) titelseite_ts-as_v0509.ai AlarmSystem Via Internet konfigurierbare Alarm-Units TeleButler AlarmSystem ist eine Produktreihe,

Mehr

Kurzanleitung. Kurzanleitung. Version. www.helmholz.de

Kurzanleitung. Kurzanleitung. Version. www.helmholz.de Kurzanleitung Version ab 2 HW 4 www.helmholz.de Anwendung und Funktionsbeschreibung Der FLEXtra multirepeater ist in erster Linie ein normaler Repeater mit der Erweiterung um 3 (beim 4-way) oder 5 (beim

Mehr

Datensicherung. Beschreibung der Datensicherung

Datensicherung. Beschreibung der Datensicherung Datensicherung Mit dem Datensicherungsprogramm können Sie Ihre persönlichen Daten problemlos Sichern. Es ist möglich eine komplette Datensicherung durchzuführen, aber auch nur die neuen und geänderten

Mehr

H ä uf i ge Fr a ge n z um PH-Photovoltaik- Warmwasserheizungs-System ( PH-PWS)

H ä uf i ge Fr a ge n z um PH-Photovoltaik- Warmwasserheizungs-System ( PH-PWS) H ä uf i ge Fr a ge n z um PH-Photovoltaik- Warmwasserheizungs-System ( PH-PWS) Was ist das neue/besondere an PH-PWS? Wo ist der Vorteil gegenüber Solarthermie? Funktioniert PH-PWS auch für die Raumheizung?

Mehr

Universelle Kupferdraht-Haus- und Wohnungs-Verkabelung für Daten-/Internet- und Telefondienste

Universelle Kupferdraht-Haus- und Wohnungs-Verkabelung für Daten-/Internet- und Telefondienste Universelle Kupferdraht-Haus- und Wohnungs-Verkabelung für Daten-/Internet- und Telefondienste Merkblatt für den Bauherrn Leistung und Zuverlässigkeit des Kommunikationsanschlusses des Telekommunikation-Netzbetreibers

Mehr

Technische Daten / Gebrauchsanweisung. CC-03-SL-USB Compact-Controller mit USB-Schnittstelle

Technische Daten / Gebrauchsanweisung. CC-03-SL-USB Compact-Controller mit USB-Schnittstelle Technische Daten / Gebrauchsanweisung CC-03-SL-USB Compact-Controller mit USB-Schnittstelle Allgemeines Der Compact-Controller slim-line CC-03-SL-USB ist für die Realisierung kleiner Steuerungsaufgaben

Mehr

Inhalt: 1. Layer 1 (Physikalische Schicht) 2. Layer 2 (Sicherungsschicht) 3. Layer 3 (Vermittlungsschicht) 4. Layer 4 (Transportschicht) 5.

Inhalt: 1. Layer 1 (Physikalische Schicht) 2. Layer 2 (Sicherungsschicht) 3. Layer 3 (Vermittlungsschicht) 4. Layer 4 (Transportschicht) 5. Inhalt: 1. Layer 1 (Physikalische Schicht) 2. Layer 2 (Sicherungsschicht) 3. Layer 3 (Vermittlungsschicht) 4. Layer 4 (Transportschicht) 5. Ethernet 6. Token Ring 7. FDDI Darstellung des OSI-Modell (Quelle:

Mehr

Meet the Experts. PROFIBUS Easy to Use Workshop Installation & Diagnose

Meet the Experts. PROFIBUS Easy to Use Workshop Installation & Diagnose Meet the Experts PROFIBUS Easy to Use & Diagnose Agenda PROFIBUS Grundlagen PA Werkzeuge für die Konfektionierung von PROFIBUS Kabel Schirmungskonzept und Anschlusstechnik PA Physical Layer Physikalische

Mehr

Sicherheitstechnische Anwenderhinweise HTP105XiT. 5 m Anschlusskabel mit M23 Gewindebuchse 88425.050

Sicherheitstechnische Anwenderhinweise HTP105XiT. 5 m Anschlusskabel mit M23 Gewindebuchse 88425.050 Anwenderhandbuch Sicherheitstechnische Anwenderhinweise HTP105XiT Teilenummer: 80860.836 Version: 2 Datum: 07.08.2013 Gültig für: HTP105XiT 81324.2xx mit folgendem Zubehör: 5 m Anschlusskabel mit M23 Gewindebuchse

Mehr

DMX2DALI. Setup Manual. www.ecue.com. e:cue lighting control An OSRAM Company Rev. 20141103

DMX2DALI. Setup Manual. www.ecue.com. e:cue lighting control An OSRAM Company Rev. 20141103 Setup Manual www.ecue.com e:cue lighting control An OSRAM Company Rev. 20141103 Die aktuellste Version dieses Setup Manuals finden Sie unter: http://www.ecue.com/download 2 Contents Geräte-Übersicht 4

Mehr

ProfiTrace Inbetriebnahme Checkliste für DP (1)

ProfiTrace Inbetriebnahme Checkliste für DP (1) ProfiTrace Inbetriebnahme Checkliste für DP (1) Beschreibung: Testfälle für die Inbetriebnahme sowie Funktionsprüfung eines PROFIBUS DP Netzwerkes mit dem ProfiTrace Analyzer. 1. Leitung Verantwortliche

Mehr

SCS-SCS Systemkoppler

SCS-SCS Systemkoppler SS-SS Systemkoppler Beschreibung Der Systemkoppler dient der galvanischen Trennung bzw. Erweiterung mehrerer My Home Systeme. Er verfügt über zwei Anschlussmöglichkeiten: und. Die Status_LED signalisiert

Mehr

Funktionsmodule / Gateways. KNX-GW-RS232-RS485 Warengruppe 1

Funktionsmodule / Gateways. KNX-GW-RS232-RS485 Warengruppe 1 Seite 1 KNX--RS232-RS485 -Gateway KNX--RS232-RS485 Warengruppe 1 Dokument: 4300_dx_KNX--RS232-RS485.pdf KNX- -RS232 -RS485 Das KNX-RS232 / RS485 Gateway ist ein Interface zwischen dem KNX-Bus und den seriellen

Mehr

Technische Beschreibung Artikel Nr. MC002

Technische Beschreibung Artikel Nr. MC002 Inhalt 1. Allgemeines...1 2. Blockdiagramm...2 3. Inbetriebnahme...2 4. Technische Daten...2 4.1 AS-Interface...2 4.2 Anschlussbelegung...6 4.3 Mechanische und Umgebungsdaten...6 5. Normen...7 1. Allgemeines

Mehr

Version 1.5-03/08. DiMAX 100A PC Modul 8175001

Version 1.5-03/08. DiMAX 100A PC Modul 8175001 DiMAX 100A PC Modul 8175001 Version 1.5-03/08 INFORMATION Das DiMAX PC Modul ermöglicht Ihnen mittels PC ein Update von MZS-III-Zentralen und DIMAX -Busgeräten ohne DIMAX Zentralen 800Z oder 1200Z. Bequemes

Mehr

Building Technologies HVAC Products

Building Technologies HVAC Products 7 615 Modbus-Schnittstelle Das Gerät dient als Schnittstelle zwischen einem LMV2...- / LMV3 - Feuerungsautomat und einem Modbus-System, wie z.b. einem Gebäudeautomationssystem (GAS). Die Modbus-Schnittstelle

Mehr

Beschreibung für das Solardatenerfassungs- und Überwachungssystem SolarCount Net Lan

Beschreibung für das Solardatenerfassungs- und Überwachungssystem SolarCount Net Lan Beschreibung für das Solardatenerfassungs- und Überwachungssystem SolarCount Net Lan Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 Komponenten des Net Lan Systems... 2 Anschlüsse und Verkabelung... 2 Konfiguration

Mehr

VdS Schadenverhütung GmbH. Bereich Security

VdS Schadenverhütung GmbH. Bereich Security VdS Schadenverhütung GmbH Bereich Security Prüfvereinbarung Nr. 2015 xxx Auftraggeber: Die nachfolgende Vereinbarung wurde zwischen dem Antragsteller und VdS Schadenverhütung GmbH geschlossen und ist Grundlage

Mehr

easyident Türöffner mit integriertem USB Interface

easyident Türöffner mit integriertem USB Interface easyident Türöffner mit integriertem USB Interface Art. Nr. FS-0007-B Wir freuen uns, das sie sich für unser Produkt easyident Türöffner, mit Transponder Technologie entschieden haben. Easyident Türöffner

Mehr

easyident Türöffner easyident Türöffner Art. Nr. FS-0007 FS Fertigungsservice

easyident Türöffner easyident Türöffner Art. Nr. FS-0007 FS Fertigungsservice easyident Türöffner Art. Nr. FS-0007 Wir freuen uns, das sie sich für unser Produkt easyident Türöffner, mit Transponder Technologie entschieden haben. Easyident Türöffner ist für Unterputzmontage in 55mm

Mehr

LED DMX Modul MIDI / MAXI. Produktblatt Bestellnummer: 3.01.13.001 / 3.01.13.004

LED DMX Modul MIDI / MAXI. Produktblatt Bestellnummer: 3.01.13.001 / 3.01.13.004 1 Hauptplatine Anschluss Nr Anschlussbez. Beschreibung con 1 1 DMX + Ausgang DMX + con 1 2 DMX Ausgang DMX con 1 3 Ausgang DMX Masse con 1 4 Masse Tastereingang Kl.6 + 7 con 1 5 Prev Tastereingang vorherige

Mehr

Synchronisierung. Kommunikationstechnik, SS 08, Prof. Dr. Stefan Brunthaler 73

Synchronisierung. Kommunikationstechnik, SS 08, Prof. Dr. Stefan Brunthaler 73 Synchronisierung Kommunikationstechnik, SS 08, Prof. Dr. Stefan Brunthaler 73 Übertragungsprozeduren Die Übertragung einer Nachricht zwischen Sender und Empfänger erfordert die Übertragung des Nutzsignals

Mehr

NFT S7 - DALI-Gateway (Ethernet) Art.-Nr.: S7DALIEth201502

NFT S7 - DALI-Gateway (Ethernet) Art.-Nr.: S7DALIEth201502 NFT S7 - DALI-Gateway (Ethernet) Art.-Nr.: S7DALIEth201502 Anleitung DE (Stand: 28.01.2016) Inhalt Allgemeines 3 Produktbeschreibung 3 Bestimmungsgemäßer Gebrauch 3 Sicherheitshinweise 3 Haftungsausschluss

Mehr

Intelligente GPRS- und UMTS-Modems - MT-202 / MT-251

Intelligente GPRS- und UMTS-Modems - MT-202 / MT-251 Modem, Gateway und SPS in einem Gerät Die Geräte der MT-200 Serie verzichten weitestgehend auf I/Os, sind aber im übrigen Funktionsumfang mit den Telemetriemodulen der MT-100 Serie identisch. Schnittstellen

Mehr

ASI (Aktor- Sensor- Interface)

ASI (Aktor- Sensor- Interface) ASI (Aktor- Sensor- Interface) Zusammengestellt von: Fach: Dozent: Schule: Fachbereich: P. Mathys Vertiefungsmodul Embedded Control (7. Semester) M. Felser HTI Burgdorf Elektro- und Kommunikationstechnik

Mehr

AS-i 3.0 PROFINET-Gateways mit integriertem Sicherheitsmonitor

AS-i 3.0 PROFINET-Gateways mit integriertem Sicherheitsmonitor AS-i 3.0 Gateways 2 / 1 Master, slave Bis zu 32 Freigabekreise bis zu 6 Freigabekreise SIL 3, Kat. 4 im Gerät Relais oder schnelle Sichere Ausgänge werden unterstützt (Abbildung ähnlich) bis zu 32 unabhängige

Mehr

Digitalmodule AS-i in IP20, 22,5 mm

Digitalmodule AS-i in IP20, 22,5 mm Kostengünstige Lösung in IP20 BWU1938 BWU2759 (Abbildung ähnlich) BWU2490 BWU2800 Gehäuse, Bauform: IP20, 22,5 mm x 114 mm: Gehäuse digital digital AS-i Adresse 1 Artikel Nr. 4 x COMBICON 4 1 AB Slave

Mehr