Handbuch Manual Manuel MASI20

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Handbuch Manual Manuel MASI20"

Transkript

1 Handbuch Manual Manuel MASI20

2 AS-i Handbuch für Geräte der Baureihe MASI20 Art.-Nr Art.-Nr Art.-Nr Art.-Nr Art.-Nr MASI20 DI4 DO4R MASI20 DI4 DO4 MASI20 DI4 DO3 AB MASI20 DI4 AB MASI20 DI4 DO3R AB Handbuch Art.-Nr Version 1.0 Murrelektronik GmbH Postfach Oppenweiler Telefon : ++49(0)7191/47-0 Falkenstrasse Oppenweiler Telefax:++49(0)7191/ Internet :

3 Inhaltsverzeichnis 1 SICHERHEITSHINWEISE Bestimmungsgemäßer Gebrauch Zielgruppe Vorschriften EU-Richtlinien Elektrische Sicherheit Allgemeine Hinweise Hinweise auf Normen Gerätenormen EMV-Normen Sicherheitsnormen Erläuterungen zur Symbolik Verwendung von Hinweisen Verwendung von Gefahrenhinweise Verwendung von Nummerierungen in Abbildungen Verwendung von Handlungsanweisungen Verwendung von Fußnoten SYSTEMBESCHREIBUNG AS-Interface System Systemdaten Hinweise für den Einsteiger Elektrische Spezifikation System - Kabel System - Stromversorgung Spannungsabfall Leitungsquerschnitte Hilfsenergie Profil INSTALLATIONSHINWEISE Abmessungen Montage Demontage Verkabelung - Feldbus und Versorgungsspannung Feldbus Versorgungsspannung Anschluss des Buses und der externen Spannungsversorgung Schneidklemmen...17

4 Schraubklemmen Anschluss von Sensoren und Aktuatoren Federkraftklemmen Schraubklemmen Federkraftklemmen Schutz gegen Vertauschen Anschluss 2-adriger Sensoren (potentialfreier Kontakt) Anschluss 3-adriger Sensoren PNP Anschluss für Aktuatoren (Verbraucher) Federkraftklemmen Schutz gegen Vertauschen Anschluss Statische Transistorausgänge Anschluss Relais Ausgänge SYSTEMPROJEKTIERUNG Adressierung Anschluss für Handprogrammiergeräte Systemprojektierung Projektierung mit Hilfe eines AS-Interface Handprogrammiergerätes Projektierung mit Hilfe eines AS-Interface Masters Autokonfiguration DIAGNOSEANZEIGEN Bus- / Gerätestatusanzeigen E/A - Statusanzeigen Externe Versorgung VERHALTEN BEI ÜBERLAST / KURZSCHLUSS Sensor/Geberversorgung Externe Versorgung Ausgänge... 29

5 Handbuchergänzungen / Korrekturen Version Kapitel Ergänzung / Korrektur Date/Nom 0.1 Erstellt / ERW 0.2 MASI40 => MASI / ERW 1.0 Textkorrektur / DK Notizen :

6 Zu diesem Handbuch : Die in diesem Handbuch verwendeten Texte, Abbildungen, Diagramme und Beispiele dienen ausschließlich der Erläuterung, Bedienung und Anwendung von Ein-/Ausgabemodulen der Baureihe MASI20. Sollten sich darüber hinausgehende Fragen zur Installation und Inbetriebnahme der in diesem Handbuch beschriebenen Geräte ergeben, sprechen Sie uns bitte an. Wir stehen Ihnen jederzeit gerne zur Verfügung. Murrelektronik behält sich vor, jederzeit technische Änderungen oder Änderungen dieses Handbuches ohne besondere Hinweise vorzunehmen. Wegweiser durch dieses Handbuch : Das Kapitel Sicherheitshinweise müssen Sie unbedingt lesen, bevor Sie mit den Produkten und dem System arbeiten. Es beinhaltet Hinweise, die zum sicheren Aufbau und Handhabung notwendig sind. Im Kapitel Projektierungshinweise wird AS-Interface orientiert an der Spezifikation von System und Komponenten beschrieben. Es richtet sich an den Systemplaner und informiert über wichtige Details zur erfolgreichen Projektierung. Das Kapitel Installationshinweise informiert über Einzelheiten zur Installation sowohl in mechanischer wie auch elektrischer Hinsicht. Es richtet sich im Speziellen an Elektrofachkräfte, die für Montage und Installation der Systemkomponenten verantwortlich sind. Die Kapitel Diagnose und Inbetriebnahme richtet sich an Inbetriebnahme-Fachpersonal. Es gibt wichtige Hinweise und Informationen zur raschen und unkomplizierten Inbetriebnahme einzelner Module wie auch des Gesamtsystems. V 1.0 1

7 1 Sicherheitshinweise 1.1 Bestimmungsgemäßer Gebrauch Ein- Ausgangsmodule der Baureihe MASI20 sind nur für Einsatzbereiche vorgesehen, die in diesem Handbuch beschrieben sind. Achten Sie auf die Einhaltung aller im Handbuch angegeben Kenndaten. Die Produkte wurden unter Beachtung gültiger Sicherheitsnormen entwickelt, gefertigt, geprüft und dokumentiert. Bei Beachtung der für Projektierung, Montage und ordnungsgemäßen Betrieb beschriebenen Handhabungsvorschriften und Sicherheitsanweisungen gehen im Normalfall keine Gefahren für Personen oder Sachen aus. Unqualifizierte Eingriffe in Hard- oder Software, wie auch die Nichtbeachtung der in diesem Handbuch angegebenen oder am Produkt aufgebrachten Warnhinweisen können zu schweren Personen- oder Sachschäden führen. Es dürfen nur von Murrelektronik empfohlene Zusatz- bzw. Erweiterungsgeräte in Verbindung mit Produkten der Baureihe MASI20 benutzt werden. Jede andere darüber hinausgehende Verwendung oder Benutzung gilt als nicht bestimmungsgemäß. 1.2 Zielgruppe Dieses Handbuch richtet sich ausschließlich an anerkannt ausgebildete Elektrofachkräfte, die mit den Sicherheitsstandards der Automatisierungstechnik vertraut sind. Projektierung, Installation, Inbetriebnahme, Wartung und Prüfung der Geräte dürfen nur von einer anerkannt ausgebildeten Elektrofachkraft, die mit den Sicherheitsstandards der Automatisierungstechnik vertraut ist, durchgeführt werden. Eingriffe in die Hard- und Software unserer Produkte, soweit sie nicht in diesem Handbuch beschrieben sind, dürfen nur durch Murrelektronik Fachpersonal vorgenommen werden. 2 V 1.0

8 1.3 Vorschriften Bei der Projektierung, Installation, Inbetriebnahme, Wartung und Prüfung der Geräte müssen die für den spezifischen Einsatzfall gültigen Sicherheits- und Unfallverhütungsvorschriften beachtet werden EU-Richtlinien Dieses Gerät erfüllt die Anforderungen der EG-Richtlinie 89/336/EWG Elektromagnetische Verträglichkeit. Für Wohn-, Geschäfts- und Gewerbebereiche einschließlich Industriebereiche sowie Kleinbetriebe bestehen keine Einschränkungen hinsichtlich des Einsatzgebietes Elektrische Sicherheit Alle an dieses Gerät angeschlossenen Geräte müssen die PELV-Anforderungen von HD erfüllen Allgemeine Hinweise a) Die bestimmungsgemässe Funktion des Gerätes wird nur bei Beachtung der Bedingungen für den Einbau, die Systemerweiterungen, den Betrieb sowie die Wartung gewährleistet. b) Es dürfen nur Systemerweiterungen und Leitungen installiert werden, die den Anforderungen und Vorschriften für Sicherheit, elektromagnetische Verträglichkeit und ggf. Telekommunikationsendgeräte-Einrichtungen sowie den Spezifikationsangaben entsprechen. Durch die Installation anderer Erweiterungen können diese Anforderungen und Vorschriften verletzt bzw. das System beschädigt werden. Informationen darüber, welche Systemerweiterungen und Leitungen zur Installation zugelassen sind, erhalten Sie von Ihrer Murrelektronik-Niederlassung bzw. entnehmen Sie bitte diesem Handbuch. c) Der bestimmungsgemässe Betrieb des Gerätes ist nur bei vollständig montiertem Gehäuse gewährleistet. d) Dieses Produkt ist so konzipiert und beschaffen, dass bei bestimmungsgemässer Verwendung und ordnungsmässiger Unterhaltung der Schutz vor Gefahren, die von diesem Produkt ausgehen können gewährleistet ist. V 1.0 3

9 1.4 Hinweise auf Normen Gerätenormen - EN Niederspannungsschaltgeräte Steuerungs- und Geräte-Interface Systeme Actuator Sensor Interface (AS-i). - EN Niederspannungsschaltgeräte Teil 1: Allgemeine Festlegungen EMV-Normen - EN Niederspannungsschaltgeräte Steuerungs- und Geräte-Interface Systeme Actuator Sensor interface (AS-i). - EN Industrielle, wissenschaftliche und medizinische Hochfrequenzgeräte Funkstörungen Grenzwerte und Messverfahren. - EN EMC Teil 4 : Prüf- und Messverfahren Hauptabschnitt 2 : - Prüfung der Störfestigkeit gegen die Entladung statischer Elektrizität EMV Grundnorm. - EN EMV Teil 4 : Prüf- und Messverfahren Hauptabschnitt 3 : - Prüfung der Störfestigkeit gegen hochfrequente elektromagnetische Felder. - EN EMV Teil 4 : Prüf- und Messverfahren Hauptabschnitt 4 : - Prüfung der Störfestigkeit gegen schnelle transiente Störgrößen/Burst EMV Grundnorm. - EN EMV Teil 4 : Prüf- und Messverfahren Hauptabschnitt 6 : - Prüfung der Störfestigkeit gegen asymmetrische HF Einkopplung - EMV Grundnorm. - AS-i Complete Specification Version 2.1, Section 8 EMC Sicherheitsnormen - EN Niederspannungsschaltgeräte Steuerungs- und Geräte-Interface Systeme Actuator Sensor interface (AS-i). - EN Niederspannungsschaltgeräte Teil 1: Allgemeine Festlegungen. - EN Schutzarten durch Gehäuse (IP-Code) - VDE 0100 Teil 410/HD Errichten von Starkstromanlagen mit Nennspannungen bis 1 000V Teil 4 : Schutzmaßnahmen. - Kapitel 41 : Schutz gegen elektrischen Schlag. 4 V 1.0

10 1.5 Erläuterungen zur Symbolik 1.6 Verwendung von Hinweisen Hinweise auf wichtige Informationen sind besonders gekennzeichnet. Sie werden wie folgt dargestellt : Hinweistext Verwendung von Gefahrenhinweise Gefahrenhinweise sind zusätzlich mit einem Rahmen gekennzeichnet. ACHTUNG : Die Nichtbeachtung von Vorsichtsmaßnahmen kann eine mögliche Beschädigung von Geräten und anderen Sachwerten zur Folge haben. GEFAHR : Bei Nichteinhaltung entsprechender Vorsichtsmaßnahmen besteht eine Gefahr für Leben und Gesundheit des Anwenders Verwendung von Nummerierungen in Abbildungen Numerierungen in Abbildungen sind durch weisse Zahlen in runden, schwarzen Feldern dargestellt. Beispiel : ⓿ Text 1... ❶ Text 2... ❷ Text 3... Die Erläuterungen erfolgen tabellarisch unter der gleichen Nummer, im direkten Zusammenhang zur vorstehenden Abbildung Verwendung von Handlungsanweisungen Eine Handlungsanweisung beschreibt die Reihenfolge von Abläufen bei Aufbau, Inbetriebnahme, Bedienung und Wartung, die zwingend eingehalten werden muß. Die Numerierung erfolgt fortlaufend, aufsteigend durch schwarze Zahlen in runden, weissen Feldern. Beispiel : 1 Anweisung Anweisung Anweisung Verwendung von Fußnoten Ergänzungen werden durch hochgestellte Ziffern (Beispiel: Text Text 1) Text Text) gekennzeichnet. Sie werden in Form von Fußnoten unterhalb von Tabellen bzw. bei Fließtext am Seitenende erläutert. V 1.0 5

11 2 Systembeschreibung 2.1 AS-Interface System AS-Interface ist ein einfaches, kostengünstiges Verdrahtungssystem auf Basis einer 2-adrigen Leitung zur Übertragung von Daten und Hilfsenergie für Sensoren über eine Entfernung von bis zu 100m. Systemausdehnungen > 100m sind möglich, erfordern jedoch den Einsatz von Repeatern. Der Anwendungsbereich konzentriert sich im wesentlichen auf die untere Ebene industrieller Automatisierung zur Vernetzung einfacher, meist binärer, Sensoren und Actuatoren. AS-Interface ist ein Ersatz für die traditionelle Verkabelung zwischen Sensoren, Actuatoren und der SPS. Systemseitige Mechanismen unterstützen wirkungsvoll bei Inbetriebnahme, Betrieb und Wartung. Jedes AS-Interface System benötigt eine Steuereinheit, den Master. Dieser ist erhältlich als SPS spezifische Baugruppe, PC-Karte oder in Form eines Gateways. Das Anwendungsprogramm auf der Steuerung oder dem PC steuert über den Master und die dezentralen Ein-/ Ausgabebaugruppen, den s, den Prozess. Der zyklische Informationsaustausch zwischen Master und s wird vom Master selbständig durchgeführt. Ein AS-Interface Netzwerk unterstützt gemäß Standardspezifikation den Betrieb von maximal 31 s. Die erweiterte Spezifikation sieht den Betrieb von bis zu 62 s vor. Grundsätzlich unterscheidet man zwischen aktiven und passiven Modulen. Aktive Module sind s, mit Schnittstellen zu herkömmlichen binären Sensoren und Actuatoren. In jedem Zyklus werden zwischen Master und 4 Datenbits in Eingangs- und 4 Datenbits in Ausgangsrichtung übertragen. Aus der festgelegten Struktur und Länge der Datentelegramme resultiert die Unterstützung von bis zu 124 Eingängen und 124 Ausgängen (Standardspezifikation). Die erweiterte Spezifikation unterstützt 248 Eingänge und 186 Ausgänge. Passive Module besitzen typisch eine standardisierte elektromechanische Schnittstelle (z.b. M12 Rundsteckverbinder) zum direkten Anschluss von Sensoren und Actuatoren mit integriertem AS-Interface an die Feldbusleitung. Zur Sicherstellung eines zielgerichteten Datenaustausches zwischen Master und s muss jeder mit einer spezifischen Adresse im Bereich 1 bis 31 als A- oder B- programmiert sein. Die Adressenzuweisung kann über ein einfach zu bedienendes Handprogrammiergerät oder über den Master selbst erfolgen. AS-Interface Produkte sind allgemein durch spezifische Logos gekennzeichnet. Dies ermöglicht im die Unterscheidung zwischen zertifizierten Produkten und AS-Interface konformen Produkten gemäß Herstellererklärung. Abbildung 2-1 : AS-Interface Abbildung 2-2 : Zertifizierung 6 V 1.0

12 Bedingt durch die Signalform der Datenübertragung sind Abschlusswiderstände an Leitungsenden nicht erforderlich. Ein weiterer Vorteil ergibt sich aus dem intelligenten Aufbau des Datenprotokolls das AS-Interface Systeme gegen Störungen extrem unempfindlich macht. Auf eine Abschirmung der Busleitung kann daher völlig verzichtet werden. Die Struktur von AS-Interface Systemen ist vergleichbar mit der einer herkömmlichen Elektroinstallation und kann als Linien-, Stern- oder Baumstruktur aufgebaut sein. Linie Steuerung Master Stern Steuerung Master Baum Steuerung Master Abbildung 2-3 : AS-Interface System-Topologie Die Zykluszeit ist abhängig vom Ausbaugrad. Sie beträgt bei Vollausbau des Systems mit 31 s ca. 5ms und beim Vollausbau mit 62 s, nach der erweiterten Spezifikation, ca. 10ms. V 1.0 7

13 2.2 Systemdaten Topologie Baum-Struktur Übertragungsstrecke 2-Draht Leitung (ungeschirmt) für Daten und Energie (typ. bis 8A) Leitungslänge Summe aller Stichleitung : max. 100 Meter Anzahl der s max. 31 bzw. max. 62 Anzahl binärer Elemente (nach Spezifikation 2.0) Anzahl binärer Elemente (nach Spezifikation 2.1) bis zu 4 Sensoren und Actuatoren je (max. 124 Eingänge und 124 Ausgänge im Gesamtsystem) bis zu 4 Sensoren und 3 Actuatoren je (max. 248 Eingänge und 186 Ausgänge im Gesamtsystem) Adressen Je eine spez. Adresse im Bereich bzw A und 1-31 B bei der erweiterten Spezifikation. Adressierung Nachrichten Bitrate Zykluszeit Fehlererkennung Masterfunktionalität über Handprogrammiergerät oder Master. Zyklische Nachrichten vom Master zu einzelne s (Masteraufruf) mit unmittelbarer Rückantwort vom (antwort). 4 Bit Nutzdaten je und Nachricht. 5 ms bei 31 s 10 ms bei 62 s. Identifikation fehlerbehafteter Nachrichten, automatische Wiederholung. - Systeminitialisierung - automatische erkennung - azyklische Parameterübertragung - Diagnose von Bus und s - Fehlermeldung zur Steuerung - Auto-Adressing bei austausch. Tabelle : AS-Interface Systemdaten 8 V 1.0

14 2.3 Hinweise für den Einsteiger AS-Interface ist ein industrietaugliches Feldbussystem, dessen Vorteile einerseits in der einfachen Handhabung bei der Planung und Anwendung wie auch in der Übersichtlichkeit des Gesamtsystems liegen. Um den Systemeinstieg noch einfacher und sicherer zu machen empfehlen wir die Vorgehensweise anhand der Checkliste wie folgt : Arbeitsphase Fragen Hinweis Planung Wieviele Ein- und Ausgänge Hieraus leitet sich ab, ob ein oder mehrere AS-Interface werden insgesamt benötigt? Systeme zur Realisierung benötigt werden. Planung Planung Projektierung Montage Inbetriebnahme Inbetriebnahme Inbetriebnahme Wie groß ist der AS- Interface-Systemstrombedarf? Wie groß ist die Gesamtausdehnung des Systems? Wie sollen die Adressen zu Modulen zugeordnet sein? Wo sollen die Module montiert werden? Wie wird die Systemkonfiguration durchgeführt? Sind alle s vom Master erkannt worden? Wie kann ein einfacher E/A Funktionstest durchgeführt werden? Wichtig zur Auswahl eines geeigneten Systemnetzgerätes. AS-Interface Systemnetzgeräte dürfen nicht parallel geschaltet werden! Wenn die Summe aller Leitungslängen 100m übersteigt müssen Repeater oder Extender eingesetzt werden. Um Adressierfehler zu vermeiden sollte ein Plan erstellt werden. Adressierte Module unbedingt sorgfältig beschriften! Abhängig von der Schutzart der Module. Entweder im Schaltschrank oder Klemmenkasten, Module mit Schutzart IP 67 zwecks hoher Rationalisierung möglichst in der Nähe von Sensoren und Actuatoren. Im Projektierungsmodus (Betriebsart des Masters) werden die -Profile der erkannten s durch den Master automatisch eingelesen. Wenn alle s erkannt worden sind, sollte der Master in den geschützten Betriebsmodus umgeschaltet werden. Dies ermöglicht weitreichendere Diagnosen. Komfortabel und übersichtlich mit speziellen, einfach handhabbaren Inbetriebnahme-Tools 1 oder mit dem Gateway mit grafischem Display. Alternativ über die SPS Software. 1 z.b. ASI Control Tools Art.Nr V 1.0 9

15 2.4 Elektrische Spezifikation System - Kabel Abgestimmt auf die Anforderungen unterschiedlicher Anwendungen kann die feldbusseitige Systemverkabelung sowohl mit Rundleitung 2, wie auch mit der AS-Interface charakteristischen gelben Profil-Flachleitung 3 realisiert werden. Der Leitungsaufbau ist grundsätzlich 2 adrig ohne PE Leiter. Aufgrund der Übertragungstechnik ist eine Abschirmung der Leitung nicht erforderlich. Für die Wahl geeigneter Übertragungsleitungen sind zwei elektrische Aspekte massgebend : a) Gleichstromwiderstand (Leitungsquerschnitt) aus Gründen der Hilfsenergieübertragung b) Übertragungseigenschaften Impedanz von Ohms bei 167 khz Für Aktuatoren wird üblicherweise eine zusätzlich eingespeiste Hilfsenergie benötigt. Adern braun - Feldbus-Systemleitung (ASI+) 24V DC Hilfsenergie (+24V DC) blau - Feldbus-Systemleitung (ASI-) 24V DC Hilfsenergie (0V) Abbildung 2-4 : AS-Interface Rundkabel nach DIN VDE 0281 Teil 402 Die Aderisolation besteht beim profilierten Standardkabel aus einer Gummimischung. Für Anwendungen mit höheren Anforderungen speziell in Hinblick auf chemische Beständigkeit sind Kabel mit TPE oder PUR Isolation verfügbar. Klassisches Anwendungsfeld ist die ortsfeste System-Verkabelung im rauen Umfeld von Maschinen und Anlagen. Als Übertragungskabel können alternativ handelsübliche Rundkabel als Zweileitersystem ohne PE-Leiter verwendet werden. Die Vorteile dieser Leitung konzentrieren sich im wesentlichen auf Anwendungen in Schleppketten und die Verdrahtung in Schaltschränken. 2 Best.Nr Best.Nr V 1.0

16 2.4.2 System - Stromversorgung Abbildung 2-5 : AS-Interface Systemstromversorgungen 4 AS-Interface Systeme benötigen zur Energieversorgung eine Gleichspannung im Bereich 29,5V bis 31,6V DC, die den IEC Vorschriften für "Funktionskleinspannungen mit sicherer Trennung" (PELV) entsprechen muß. AS-Interface Strang benötigt sein eigenes Netzteil. Jeder Wesentlicher Unterschied zu herkömmlichen Industriestromversorgungen stellt das integrierte Datenentkopplungsfilter dar. Dies ist eine wichtige Voraussetzung, damit über die daran angeschlossene Leitung neben der Energie auch die aufmodulierten Daten übertragen werden können. 4 Art.-Nr MCS-A /30 Art.-Nr MCS-A /30 EFD (mit Erdschlussüberwachung) V

17 2.4.3 Spannungsabfall Maximale Funktionssicherheit und damit verbunden störungsfreier Betrieb, setzt die zwingende Einhaltung der systemseitigen Grenzwerte in Hinblick auf die Systemversorgungsspannung voraus. Es muß in jedem Fall sichergestellt sein, dass die Systemspannung gemessen am entferntesten, aus Sicht der Systemstromversorgung, 26,5V DC nicht unterschreitet. Durch die zentrale Energieversorgung der s mitsamt der daran angeschlossenen Sensoren aus dem AS-Interface Systemnetzgerät, entsteht abhängig vom Laststrom ein Spannungsabfall auf der Systemleitung. In kritischen Fällen kann ggf. durch Ortsveränderung der Systemstromversorgung innerhalb des Gesamtsystems oder durch Verwendung von Systemleitungen mit größerem Leiterquerschnitt (nur bei Rundleitung möglich) eine Optimierung erreicht werden. AS-Interface Module mit digitalen Eingängen unterstützen den direkten Anschluss handelsüblicher Sensoren. Die zum Betreiben der Sensoren benötigte Versorgungsspannung wird mit Hilfe eines Entkopplungsnetzwerkes im selbst aus der Systemversorgung gewonnen. Ausgehend von der niedrigsten, zulässigen Versorgungsspannung am und unter Berücksichtigung von Spannungsabfällen im, kann jederzeit die einwandfreie Versorgung der Sensoren gewährleistet werden. Die Sensor-Versorgungsspannungen unterschiedlicher, aus der Busleitung gespeister AS-Interface Module sind massefrei und dürfen in keinem Fall miteinander gekoppelt werden! Leitungsquerschnitte Für die Wahl der geeigneten Übertragungsleitung unter Gesichtspunkt der Energieübertragung ist im wesentlichen der Gleichstromwiderstand maßgebend. Zur Verdeutlichung der Zusammenhänge soll das nachfolgende Rechenbeispiel beitragen. Unter der Voraussetzung, dass die Leitungslänge 100 Meter beträgt 31 s in gleichmäßigen Abständen an die Leitung angeschlossen sind, und die s alle den gleichen Strombedarf von 65 ma aufweisen, also ein Gesamtstrom von 2 A, ergibt sich zwischen den Einspeisepunkten der Energieversorgung und dem Anschlusspunkt des letzten s folgender Spannungsabfall : Leiterquerschnitt in mm² 0,75 1,5 2,5 Gleichstromwiderstand in mohm/m 52,0 26,6 16,0 max. Spannungsabfall in V 5,4 2,7 1,6 Tabelle : Einfluss unterschiedlicher Leiterquerschnitte 12 V 1.0

18 2.4.5 Hilfsenergie Für Aktuatoren wird üblicherweise eine zusätzlich eingespeiste Hilfsenergie benötigt. Die Hinweise bezüglich der Spannungsabfälle und Leiterquerschnitte gelten ebenfalls für die Hilfsenergie, um so mehr als höhere Stromstärken vorhanden sind. Im Falle eines ausgangsseitigen Kurzschlusses an einem weit entfernten - aus Sicht der Systemstromversorgung - können manche s kurzzeitig eine Unterspannung der Hilfsenergie melden auf Grund eines Spannungsabfalls bewirkt durch den hohen Strom im Kabel Profil Zur eindeutigen, funktionalen Identifikation durch den AS-Interface Master, ist jeder durch ein sog. -Profil gekennzeichnet. Die Vorgaben hierzu sind in der AS-Interface Spezifikation festgeschrieben und bestehen aus einem ID-Code, 2 erweiterte ID-codes (ID1-Code und ID2-Code) und einem Konfigurationscode für Ein-/Ausgänge (IO-Code). Diese Angaben charakterisieren die Funktion des s. Das profil wird wie folgt dargestellt : S-IO.ID.ID2 (z.b. : S-7.A.0). Es ist nicht veränderbar und wird vom Hersteller fest einprogrammiert. Der ID1-Code kann jedoch vom Anwender über den Befehl «Write_Extended_ID-Code_1» geändert werden. Ab Werk ist der ID1-Code auf F für ein Standardslave bzw. auf 7 für ein AB- (ID=A) vorprogrammiert. Alle Informationen des -Profils (ID-, ID1-, ID2- et IO-Code) sind wichtige Voraussetzung für einen einfachen Tausch von s innerhalb eines bestehenden Systems. Anhand dieser Angaben überprüft der Master ob die Ist- mit der Soll-Konfiguration übereinstimmt. V

19 3 Installationshinweise 3.1 Abmessungen 82 mm 91 mm 60 mm 77 mm 25 Abbildung 3-1 : Abmessungen MASI Montage Die Module der Baureihe MASI20 können direkt auf einer Tragschiene befestigt werden. Bei der Montage ist darauf zu achten, dass der Mechanismus fest einrastet Abbildung 3-2 : Schnappmontage 14 V 1.0

20 3.3 Demontage Um das Modul zu entfernen reicht ein einfacher Schraubenzieher Abbildung 3-3 : Module von der Tragschiene entfernen FAULT ASI PWR AUX PWR I0 I1 I2 I3 O0 O1 O2 O3 V

21 3.4 Verkabelung - Feldbus und Versorgungsspannung Feldbus Die AS-Interface Feldbusverkabelung baut auf der Verwendung einer 2-Draht-Leitung gemäß AS- Interface Spezifikation 5. Adern braun blau Feldbus-Systemleitung (ASI+) Feldbus-Systemleitung (ASI-) Versorgungsspannung Eine zusätzliche Versorgungsspannung ist immer dann erforderlich, wenn der Energiebedarf des AS- Interface s mitsamt seiner Peripherie (Sensoren und/oder Aktuatoren) nicht durch die vom aus der Busleitung ausgekoppelten Energie abgedeckt werden kann. Typische Anwendungen mit zusätzlicher Versorgungsspannung sind : - Lichtschranken, - Induktive Verbraucher (Schaltgeräte..). - usw Das Netzgerät für die externe Versorgungsspannung muß eine Schutztrennung aufweisen und die PELV-Anforderungen nach IEC erfüllen. Die Verkabelung im Schaltschrank erfolgt zweckmäßig mit Einzeladern. Abweichend davon kann ebenso geeignete Rundleitung oder die eigens spezifizierte Profil - Flachleitung verwendet werden. Adern braun blau 24V DC Hilfsenergie (+24V DC) 24V DC Hilfsenergie (0V) 5 siehe Kapitel : System - Kabel 16 V 1.0

22 3.4.3 Anschluss des Buses und der externen Spannungsversorgung Die Module der Baureihe MASI20 werden mit steckbaren Schneidklemmen geliefert. Der AS-Interface Bus und die externe Spannungsversorgung werden über Litzen an die Schneidklemmen des Moduls angeschlossen Schneidklemmen Die Schneidklemmen werden auf das MASI20-Modul gesteckt, die Kunststoffkappe wird entfernt und die Litzen in die Schneidklemmen eingelegt. Es ist auf die richtige Polarität zu achten! Die Kunststoffkappe wird von oben auf Schneidklemme gesteckt und nach unten gedrückt bis sie eingerastet ist. Die Verdrahtung kann so ohne Unterbrechung von Modul zu Modul durchgeschleift werden. Der Anschluss ist identisch für den Bus und die externe Spannungsversorgung. Der zulässige Drahtdurchmesser beträgt 0,5mm² bis 0,75mm² Abbildung 3-4 : Schneidklemmen Anschluss Schraubklemmen Optional ist es möglich den AS-Interface Bus und die externe Spannungsversorgung über Litzen und steckbare Schraubklemmen an das Modul anzuschließen. Der Anschluss ist identisch für den Bus und die externe Spannungsversorgung. Der zulässige Drahtdurchmesser beträgt 0,5mm² bis 1,5mm². 1 2 Abbildung 3-5 : Schraubklemmen Anschluss 0,22Nm V

23 3.5 Anschluss von Sensoren und Aktuatoren Abhängig vom Modultyp erfolgt die Speisung der angeschlossenen Sensoren oder Aktuatoren aus der AS-Interface Systemspannung oder aus der zusätzlich angeschlossenen Versorgungsspannung. Sensor-/Geberspeisung MASI20 aus der Systemspannung Art. Nr. : Art. Nr. : Art. Nr. : aus der zusätzlichen Versorgungsspannung Art. Nr. : Art. Nr. : Tabelle 3.5 1: Modulübersicht Die aus der AS-Interface Systemspannung ausgekoppelte 24V DC Sensorversorgungsspannung ist elektronisch gegen Überlast und Kurzschluss geschützt. Alle an ein Murrelektronik AS-Interface-Modul angeschlossene Sensoren und Aktuatoren beziehen ihre Energie aus der selben Spannungsquelle. Die aus der Systemspannung gewonnene Sensorversorgungsspannung ist massefrei. Die Sensorversorgungsspannung selbst, wie auch damit betriebene Sensoren und Geber, dürfen in keinem Fall mit weiteren Modulen elektrisch verbunden werden Federkraftklemmen Zum Anschluss von Sensoren und Aktuatoren werden die MASI20-Module mit steckbaren Federkraftklemmen geliefert. Die Anschlussdrähte der anzuschließenden Sensor- oder Aktuatorleitungen sind jeweils 4 mm abzuisolieren. Mit einem Schraubendreher wird die orange Kunststoffentriegelung nach unten gedrückt und gleichzeitig der abisolierte Anschlussdraht in die danebenliegende Führung bis zum Grund eingesteckt. Nach dem Loslassen der Entriegelung ist der Anschlussdraht kontaktiert und fest. Der Anschluss ist identisch für Aktuatoren und Sensoren. Der zulässige Drahtdurchmesser beträgt 0,14mm² bis 1,5mm² ,14-1,5mm² Abbildung 3-6 : Federkraftklemmen Anschluss 18 V 1.0

24 3.5.2 Schraubklemmen Optional werden Schraubklemmen als Zubehör 6 angeboten. Der Anschluss ist identisch für Aktuatoren und Sensoren. Der zulässige Drahtdurchmesser beträgt 0,14mm² bis 1,5mm² ,14-1,5mm² 0,22Nm Abbildung 3-7 : Schraubklemmen Anschluss Federkraftklemmen Schutz gegen Vertauschen Um zu vermeiden, dass die Federkraftklemmen der Ein- und Ausgänge vertauscht werden können, ist die Eingangsbuchse im MASI20-Modul kodiert. Von der Eingangsklemmen muss die entsprechende Kunststoffnase entfernt werden, um sie ins Modul stecken zu können. De Ausgangsklemme bleibt unkodiert. FAULT ASI PWR AUX PWR Inputs Outputs Abbildung 3-8 : Klemmen Verkehrung Schutz 6 Ref V

25 3.5.4 Anschluss 2-adriger Sensoren (potentialfreier Kontakt) U0 / +24V I0 I1 I2 I3 COM Abbildung 3-9 : 2-adrige Sensoren (potentialfreier Kontakt) Anschluss Siehe Anschlussdiagram auf der Modulseite Anschluss 3-adriger Sensoren PNP + S U0 / +24V I0 - + S I1 - I2 I3 COM Abbildung 3-10 : 3-adrige Sensoren PNP Anschluss Siehe Anschlussdiagram auf der Modulseite 20 V 1.0

26 3.6 Anschluss für Aktuatoren (Verbraucher) Die Speisung der am Modul angeschlossenen Verbraucher erfolgt aus der zusätzlich angeschlossenen Versorgungsspannung. Bei Modulen der Baureihe MASI20 ist die Ausgangsspannung elektronisch gegen Kurzschluss und Überlast geschützt. Die Ausgänge dürfen bis max. 0,5A bei statische Transistorausgänge bzw. 2A bei Relaisausgänge werden. Ausgangstyp MASI20 Relais Art.-No. : Art.-No. : statische Transistorausgänge Art.-No. : Art.-No. : Tabelle 3.6 1: Modulübersicht Die Belastbarkeit der Ausgänge ist der Installationsanleitung des jeweiligen Moduls zu entnehmen. Die Ausgänge von Modulen der Baureihe MASI20 wie auch die dazugehörigen Potentiale dürfen in keinem Fall mit Ein- oder Ausgängen weiterer AS-Interface Module galvanisch verbunden werden Federkraftklemmen Schutz gegen Vertauschen Um zu vermeiden, dass die Federkraftklemmen der Ein- und Ausgänge vertauscht werden können, ist die Eingangsbuchse im MASI20-Modul kodiert. Von der Eingangsklemmen muss die entsprechende Kunststoffnase entfernt werden, um sie ins Modul stecken zu können. De Ausgangsklemme bleibt unkodiert. FAULT ASI PWR AUX PWR Inputs Outputs Abbildung 3-11 : Klemmen Verkehrung Schutz V

für POSIDRIVE FDS 4000

für POSIDRIVE FDS 4000 AS-Interface Ankopplung für Frequenzumrichter POSIDRIVE FDS 4000 Dokumentation Vor der Inbetriebnahme unbedingt diese Dokumentation, sowie die Montage- und Inbetriebnahmeanleitung für POSIDRIVE FDS 4000

Mehr

Daten und Energie (max. 8A) werden über eine verpolsichere ungeschirmte Zweidrahtleitung (2x1.5mm 2 ) übertragen.

Daten und Energie (max. 8A) werden über eine verpolsichere ungeschirmte Zweidrahtleitung (2x1.5mm 2 ) übertragen. Inbetriebnahme des AS-i Steuerkopfes Ki Top Allgemeines zum Aufbau des Buses Wie der Name (Aktuator-Sensor-Interface) schon sagt, ist der Bus für die Installationsebene konzipiert. An das AS-Interface

Mehr

MSM Erweiterungsmodule

MSM Erweiterungsmodule MSM Erweiterungsmodule Transistor- und Relaismodule für Störmelder der MSM-Produktfamilie 03.07.2009 Freie Zuordnung der Ausgangsgruppen der Erweiterungsmodule zu den Eingangsgruppen des Störmelders Steuerung

Mehr

1 Leistungselektronik RCStep542

1 Leistungselektronik RCStep542 1 Leistungselektronik RCStep542 Abbildung 1: Ansicht der Steuerung Die Leistungselektronik RCStep542 ist das Bindeglied zwischen der Handsteuerung Rotary- Control und dem Rundteiltisch mit verbautem Schrittmotor.

Mehr

4.2.3 Binäres Ausgabemodul ICSO 16 N1, 16 Kanäle 24 V DC, 0,5 A CS31 Systembusanschluß potentialgetrennt

4.2.3 Binäres Ausgabemodul ICSO 16 N1, 16 Kanäle 24 V DC, 0,5 A CS31 Systembusanschluß potentialgetrennt .. Binäres Ausgabemodul, 6 Kanäle, 0,5 A CS Systembusanschluß potentialgetrennt 0 5 6 7 8 9 0 5 VDC 6W I/O REMOTE UNIT ABB Procontic CS 0 Unit error Supply error 6 Output Bus error 5 7 Short circuit/overload

Mehr

AS-i 3.0 PROFIsafe über PROFINET-Gateway mit Control III-Funktionalität

AS-i 3.0 PROFIsafe über PROFINET-Gateway mit Control III-Funktionalität AS-i 3.0 PROFIsafe über PROFINET-Gateway 1 Master, PROFINET-Slave AS-i Safety sslave über PROFIsafe melden AS-i Safety Ausgangsslave über PROFIsafe schreiben Bis zu 31 Freigabekreise bis zu 6 Freigabekreise

Mehr

Technische Beschreibung Artikel Nr. MC002

Technische Beschreibung Artikel Nr. MC002 Inhalt 1. Allgemeines...1 2. Blockdiagramm...2 3. Inbetriebnahme...2 4. Technische Daten...2 4.1 AS-Interface...2 4.2 Anschlussbelegung...6 4.3 Mechanische und Umgebungsdaten...6 5. Normen...7 1. Allgemeines

Mehr

Produktinformation Kombigerät mit Binäreingang/- ausgang einfach BRE2-EB

Produktinformation Kombigerät mit Binäreingang/- ausgang einfach BRE2-EB Produktinformation Kombigerät mit Binäreingang/- ausgang einfach -EB Allgemeine Sicherheitsbestimmungen Sicherheitshinweise! Achtung! Montage, Installation, Inbetriebnahme und Reparaturen elektrischer

Mehr

Schnelle Installation Flexibler Einsatz Effiziente Technologie Robuste Bauweise. Wie kommt der Apfel am einfachsten in die flasche?

Schnelle Installation Flexibler Einsatz Effiziente Technologie Robuste Bauweise. Wie kommt der Apfel am einfachsten in die flasche? Schnelle Installation Flexibler Einsatz Effiziente Technologie Robuste Bauweise Wie kommt der Apfel am einfachsten in die flasche? Mit dem I/O-System MASI68 02 03 Einfach ist einfach besser: MASI68 hat

Mehr

Technische Daten / Gebrauchsanweisung. CC-03-SL-USB Compact-Controller mit USB-Schnittstelle

Technische Daten / Gebrauchsanweisung. CC-03-SL-USB Compact-Controller mit USB-Schnittstelle Technische Daten / Gebrauchsanweisung CC-03-SL-USB Compact-Controller mit USB-Schnittstelle Allgemeines Der Compact-Controller slim-line CC-03-SL-USB ist für die Realisierung kleiner Steuerungsaufgaben

Mehr

Handbuch. BC 58 mit INTERBUS-S / K2. hohner Elektrotechnik Werne. Inhalt. Über dieses Handbuch...2. Sicherheits- und Betriebshinweise...

Handbuch. BC 58 mit INTERBUS-S / K2. hohner Elektrotechnik Werne. Inhalt. Über dieses Handbuch...2. Sicherheits- und Betriebshinweise... Handbuch BC 58 mit INTERBUS-S / K2 Inhalt Über dieses Handbuch...2 Sicherheits- und Betriebshinweise...2 1 Einleitung...2 2 Datenverkehr über INTERBUS-S...3 3 Inbetriebnahme...3 4 Technische Daten...4

Mehr

onlinecomponents.com

onlinecomponents.com PSR-SCP- 24DC/ESP4/2X1/1X2 PSR-SPP- 24DC/ESP4/2X1/1X2 Sicherheits-Relais für NOT-HALT- und Schutztür-Schaltungen INTERFACE Datenblatt Beschreibung Das Sicherheits-Relais PSR-...- 24DC/ESP4/2X1/1X2 kann

Mehr

Schaltnetzteile HARTING pcon 7095-24A / pcon 7095-24B

Schaltnetzteile HARTING pcon 7095-24A / pcon 7095-24B Schaltnetzteil HARTING pcon 7095-4A / pcon 7095-4B Vorteile Hohe Schutzart IP 65 / 67 Robustes Metallgehäuse pulverlackiert Weltweiter Einsatz durch Weitbereichseingang Großer Betriebstemperaturbereich

Mehr

1 Sicherheitshinweise. 2 Geräteaufbau. KNX Binäreingänge REG - 230 V (4-, 8fach), 24 V AC/DC (6fach)

1 Sicherheitshinweise. 2 Geräteaufbau. KNX Binäreingänge REG - 230 V (4-, 8fach), 24 V AC/DC (6fach) Binäreingang 4fach REG 230 V Best.-Nr. : 7521 40 08 Binäreingang 8fach REG 230 V Best.-Nr. : 7521 80 01 Binäreingang 6fach REG 24 V AC/DC Best.-Nr. : 7521 60 01 Bedienungs- und Montageanleitung 1 Sicherheitshinweise

Mehr

Relaismodul L 208/R Ausgabemodul L 208/A

Relaismodul L 208/R Ausgabemodul L 208/A Technische Daten Sicherheitstechnik Relaismodul L 208/R Ausgabemodul L 208/A Inhalt Seite 1 Beschreibung........................................ 2 1.1 L208/R..............................................

Mehr

Logikmodul. Kurzbeschreibung. Besonderheiten. Blockstruktur. Seite 1/5. Typenblatt 70.4030

Logikmodul. Kurzbeschreibung. Besonderheiten. Blockstruktur. Seite 1/5. Typenblatt 70.4030 JUMO GmbH & Co. KG Telefon: +49 661 6003-727 Hausadresse: Moltkestraße 13-31, 36039 Fulda, Germany Telefax: +49 661 6003-508 Lieferadresse: Mackenrodtstraße 14, 36039 Fulda, Germany E-Mail: mail@jumo.net

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Installationsanleitung Zubehör, Luft/Wasserwärmepumpe in Splitausführung 6 720 801 399-00.1I HHM-17-1 Vor Montage und Wartung sorgfältig lesen. 6 720 803 882 (2012/06) Inhaltsverzeichnis Wichtige Informationen

Mehr

HART Loop Converter HMX50

HART Loop Converter HMX50 Technische Information HART Loop Converter HMX50 Signalübertragung Anwendungsbereich Der HART Loop Converter wertet die dynamischen HARTVariablen (PV, SV, TV, QV) aus und wandelt diese in analoge Stromsignale

Mehr

Zur Speisung von eigen sicheren 2-Leiter-Meß umformern und SMART-Transmittern.

Zur Speisung von eigen sicheren 2-Leiter-Meß umformern und SMART-Transmittern. Speisetrenner ohne Hilfsenergie Zur Speisung von eigen sicheren 2-Leiter-Meß umformern und SMART-Transmittern. Die Vorteile Gegenüber aktiven Speisetrennern ergeben sich beachtliche Preis- und Zuverlässigkeitsvorteile.

Mehr

IUI-MAP-L4 LED-Tableau

IUI-MAP-L4 LED-Tableau IUI-MAP-L4 LED-Tableau de Installationshandbuch 610-F.01U.565.842 1.0 2012.01 Installationshandbuch Bosch Sicherheitssysteme 2 de IUI-MAP-L4 LED-Tableau Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines 3 1.1 Bestimmungsgemäße

Mehr

Allgemeine Beschreibung

Allgemeine Beschreibung (48VDC / 2,5A) HARTING pcon 2120 Vorteile Allgemeine Beschreibung Kompakte Bauform und hohe Leistungsdichte Einfache Montage und werkzeuglose Schnellanschlusstechnik Weltweiter Einsatz durch Weitbereichseingang

Mehr

Temperaturmeßumformer für PT100 MCR-SL-PT100-...-DC-24

Temperaturmeßumformer für PT100 MCR-SL-PT100-...-DC-24 Temperaturmeßumformer für PT00 MCR-SL-PT00-...-DC-. Beschreibung Die MCR-SL-PT00-Temperaturmeßumformer setzen die Meßwerte des PT00-Sensors (IEC 5/EN 605) in elektrisch genormte Analog-Signale um. Der

Mehr

phytron PS 5-48 PS 10-24 Netzteile 5 A / 48 V DC 10 A / 24 V DC für Schrittmotor-Endstufen und -Steuerungen Bedienungsanleitung Manual 1229-A003 D

phytron PS 5-48 PS 10-24 Netzteile 5 A / 48 V DC 10 A / 24 V DC für Schrittmotor-Endstufen und -Steuerungen Bedienungsanleitung Manual 1229-A003 D phytron PS 5-48 PS 10-24 Netzteile 5 A / 48 V DC 10 A / 24 V DC für Schrittmotor-Endstufen und -Steuerungen Bedienungsanleitung Manual 1229-A003 D Manual PS 5-48 2006 Alle Rechte bei: Phytron GmbH Industriestraße

Mehr

1090/606 4 Kanal-Video-Umschalter

1090/606 4 Kanal-Video-Umschalter MV006500 / 10-2008 Allgemeines 1090/606 4 Kanal-Video-Umschalter Der Umschalter 1090/606, ist ein hochwertiger Mikroprozessor gesteuerter Video-Umschalter, der geeignet ist bis zu vier Kameras oder Videosignale

Mehr

System 2000 Impuls-Einsatz Gebrauchsanweisung

System 2000 Impuls-Einsatz Gebrauchsanweisung Bestell-Nr.: 0336 00 Bestell-Nr.: 0829 00 Funktion Der dient, in Verbindung mit dem en, zur Installation oder der Nachrüstung von Automatikschalter-Aufsätzen oder Präsenzmelder Komfort-Aufsätzen in Treppenlicht-

Mehr

Zusatzinformation FTS12

Zusatzinformation FTS12 Zusatzinformation FTS12 Mit einem oder mehreren Taster-Eingabemodulen mit je 10 Tastereingängen werden Steuersignale in den RS85-Bus eingegeben. Diese werden über das Gateway FGW1 in den bidirektionalen

Mehr

PHOENIX CONTACT - 09/2006

PHOENIX CONTACT - 09/2006 IBIL24PWRIN/R(-PAC) Inline-Einspeiseklemme zum Einspeisen der Logikspannung PWR IN/R UL US UM 4 x AUTOMATIONWORX Datenblatt 6483_de_02 PHOENIX CONTACT - 09/2006 Beschreibung Die Klemme ist zum Einsatz

Mehr

E-Line Remote IOs Zentrale oder dezentrale Automation

E-Line Remote IOs Zentrale oder dezentrale Automation -485 mit galvanischer Trennung Datenblatt www.sbc-support.com Datenblatt www.sbc-support.com E-Line Remote IOs ote IOs Zentrale oder dezentrale Automation le Automation auf kleinstem der RaumUnterverteilung

Mehr

Aktuator-Sensor-interface (ASi) Dezentrale Automatisierungssysteme

Aktuator-Sensor-interface (ASi) Dezentrale Automatisierungssysteme Aktuator-Sensor-interface (ASi) Installationsbus ASi-Aufbau ASi-Funktionsweise CP242-8 Digital- und Analogmodul Programmierung Analogwertübertragung Wolfgang astner, EMail: k@auto.tuwien.ac.at Institut

Mehr

Signalsäulen modulsignal50

Signalsäulen modulsignal50 Signalsäulen modulsignal50 S I G N A L G E R Ä T E modulare Konstruktion mit Bajonettverschluss einfache und schnelle Montage, Konfiguration und Austausch von Elementen problemloser und berührungssicherer

Mehr

kapazitive sensoren www.contrinex.com 241

kapazitive sensoren www.contrinex.com 241 kapazitive sensoren Highlights: ü Metall- oder Kunststoffgehäuse ü 4- oder 2-Draht-Geräte ü Schaltabstände einstellbar ü Erfassung von verschiedensten Materialien www.contrinex.com 241 kapazitive sensoren

Mehr

TECHNISCHE DOKUMENTATION GSM MODEM SPZ-GSM-MODEM

TECHNISCHE DOKUMENTATION GSM MODEM SPZ-GSM-MODEM TECHNISCHE DOKUMENTATION GSM MODEM SPZ-GSM-MODEM Technische Daten GSM-Modem Type: Bestellnummer: Gewicht: Spannungsversorgung: Leistungsaufnahme: Betriebstemperatur: Lagertemperatur: Relative Luftfeuchtigkeit:

Mehr

Montage. Montage. Auf DIN-Hutschiene 35 mm (EN50022) Einbaulage beliebig Betriebsspannung Un Stromaufnahme Leistungsaufnahme.

Montage. Montage. Auf DIN-Hutschiene 35 mm (EN50022) Einbaulage beliebig Betriebsspannung Un Stromaufnahme Leistungsaufnahme. Datenblatt www.sbc-support.com S-Puls Zähler mit S-Bus Schnittstelle Das S S-Bus Kopplermodul ist ein Gerät zur Erfassung von S-Pulsen. Mit diesem Modul können Verbrauchsdaten jeglicher Messgeräte mit

Mehr

Handlungsfeld 3 Datenverarbeitungs- und Telekommunikationsanlagen Gliederung

Handlungsfeld 3 Datenverarbeitungs- und Telekommunikationsanlagen Gliederung Handlungsfeld 3 Datenverarbeitungs- und Telekommunikationsanlagen Gliederung Vorwort 1 Allgemeines 11 Entstehung von Überspannungen 12 Schutzmaßnahmen gegen Überspannungen 13 Bauelemente für Überspannungsschutzgeräte

Mehr

PNOZ NOT-AUS-Schaltgeräte

PNOZ NOT-AUS-Schaltgeräte Gerätemerkmale Sicherheitseigenschaften PNOZ NOT-AUS-Schaltgeräte bis Kategorie X1P 2, EN 954-1 Sicherheitsschaltgerät für die Überwachung von NOT-AUS-Schaltern Zulassungen Relaisausgänge zwangsgeführt:

Mehr

Singleturn-Absolutwertdrehgeber FHS 58. 13-Bit-Singleturn. Ausgabecode: Gray, Gray-Excess, Binär und BCD. Kurzschlussfeste Gegentaktendstufe

Singleturn-Absolutwertdrehgeber FHS 58. 13-Bit-Singleturn. Ausgabecode: Gray, Gray-Excess, Binär und BCD. Kurzschlussfeste Gegentaktendstufe 13-Bit-Singleturn Ausgabecode: Gray, Gray-Excess, Binär und BCD Kurzschlussfeste Gegentaktendstufe Eingänge für Zählrichtungsauswahl, LATCH und TRISTATE Codewechselfrequenz bis zu 400 khz Alarmausgang

Mehr

BNI IOL-101-000-K018 BNI IOL-102-000-K019 BNI IOL-101-S01-K018 BNI IOL-102-S01-K019. Bedienungsanleitung

BNI IOL-101-000-K018 BNI IOL-102-000-K019 BNI IOL-101-S01-K018 BNI IOL-102-S01-K019. Bedienungsanleitung BNI IOL101000K018 BNI IOL102000K019 BNI IOL101S01K018 BNI IOL102S01K019 Bedienungsanleitung Balluff Network Interface / IOLink SensorHub M8 BNI IOL101 K018 / BNI IOL102 K019 1 Benutzerhinweise 1.1 Zu dieser

Mehr

Electronic Solar Switch

Electronic Solar Switch Electronic Solar Switch DC-Lasttrenner für SMA Wechselrichter Bedienungsanleitung DE ESS-BDE074812 TB-ESS Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Hinweise zu dieser Anleitung................ 5 1.1 Gültigkeitsbereich..........................

Mehr

Sach-Nr 13.28-07. 1. Aufgabe. 2. Funktion und Aufbau. 3. Ausführungen. 3.2 WIDENT/P für 8 Positionen (Öffner)

Sach-Nr 13.28-07. 1. Aufgabe. 2. Funktion und Aufbau. 3. Ausführungen. 3.2 WIDENT/P für 8 Positionen (Öffner) 3.2 für 8 Positionen (Öffner) zur Detektierung von acht verschiedenen Codes mit acht Ausgängen (Öffner). 3.3 für 15 Positionen (Binärcode) zur Detektierung von 15 verschiedenen Codes mit vier binär codierten

Mehr

ZS16 2-Draht Übertragungssystem

ZS16 2-Draht Übertragungssystem ZS16 2-Draht Übertragungssystem Bidirektionale Zweidrahtübertragung auf bis zu 15 km langen Steuerleitungen Übertragung von Befehlen, Meldungen, Mess- und Sollwerten Modularer Systemaufbau bis 16 Binär-

Mehr

Montageanleitung multicontrol Erweiterungsmodule

Montageanleitung multicontrol Erweiterungsmodule Montageanleitung multicontrol Erweiterungsmodule Druckhaltung Expansion Nachspeisung Entgasung 1. Allgemein multicontrol Erweiterungsmodul analoge Fernmeldungen Das Erweiterungsmodul bietet die Ausgabe

Mehr

LEGRAND SICHERHEITS- LEUCHTEN GEHEN SIE AUF NUMMER SICHER! SICHERHEIT OHNE KOMPROMISSE

LEGRAND SICHERHEITS- LEUCHTEN GEHEN SIE AUF NUMMER SICHER! SICHERHEIT OHNE KOMPROMISSE LEGRAND SICHERHEITS- LEUCHTEN GEHEN SIE AUF NUMMER SICHER! SICHERHEIT OHNE KOMPROMISSE LEGRAND SICHERHEITSLEUCHTEN GEHEN SIE AUF NUMMER SICHER! Safety first! Mit Legrand Sicherheitsleuchten und dem entsprechenden

Mehr

2-fach Binäreingang, UP Typ: 6963 U

2-fach Binäreingang, UP Typ: 6963 U Der 2-fach Binäreingang dient zur Abfrage von 230V-Kontakten und kann in in handelsübliche UP-Dosen oder Feuchtraum-Abzweigdosen eingesetzt werden. Ebenso ermöglicht das Gerät die problemlose Integration

Mehr

WAGO-I/O-SYSTEM an ABB-Robotersteuerungen Anwendungshinweis

WAGO-I/O-SYSTEM an ABB-Robotersteuerungen Anwendungshinweis WAGO-I/O-SYSTEM an ABB-Robotersteuerungen A100500, Deutsch Version 1.0.0 ii Allgemeines Copyright 2001 by WAGO Kontakttechnik GmbH Alle Rechte vorbehalten. WAGO Kontakttechnik GmbH Hansastraße 27 D-32423

Mehr

Hardwarehandbuch USB - RS232 - Mediacontroller - Translator

Hardwarehandbuch USB - RS232 - Mediacontroller - Translator Hardwarehandbuch USB - RS232 - Mediacontroller - Translator Version 2013.02 EG-Konformitätserklärung Für folgende Erzeugnisse IRTrans USB IRTrans RS232 IRTrans IR Busmodul IRTrans Translator / XL IRTrans

Mehr

BCU070-L technolon Tasterschnittstelle

BCU070-L technolon Tasterschnittstelle busfähiger technolon Tasterschnittstelle Binär-Controller für UP-Montage für 7 binäre Eingänge und 2 binäre usgänge Änderungen vorbehalten usgabedatum: 01.10.2007 Inhalt... 1 Hinweise zur... 2 Sicherheitshinweise...

Mehr

DIGITAL ANZEIGE. für den Industrieeinsatz. Serie PAX I. Key-Features:

DIGITAL ANZEIGE. für den Industrieeinsatz. Serie PAX I. Key-Features: DIGITAL ANZEIGE für den Industrieeinsatz Serie PAX I Key-Features: Inhalt: Technische Daten Technische Zeichnungen Elektrischer Anschluss Schnittstellenkarten Konfigurationssoftware Bestellcode & Zubehör

Mehr

EINBAUANLEITUNG AT5S (AB 06/2014) VERSION 3.4

EINBAUANLEITUNG AT5S (AB 06/2014) VERSION 3.4 Software-Management GmbH Linzer Straße 61/5 4840 Vöcklabruck Österreich Tel.: +43 (7672) 31 788 Fax: +43 (7672) 31 788-30 info@gps.at www.gps.at EINBAUANLEITUNG AT5S (AB 06/2014) VERSION 3.4 Software-Management

Mehr

CMS-24 Anschluss/Schaltbox für den Einbau/Betrieb in Fahrzeugen

CMS-24 Anschluss/Schaltbox für den Einbau/Betrieb in Fahrzeugen CMS-24 Anschluss/Schaltbox für den Einbau/Betrieb in Fahrzeugen Vielen Dank dass Sie sich für dieses Produkt entschieden haben. Um die CMS-24 richtig anzuschließen und zu benutzen, lesen Sie bitte diese

Mehr

Störmelder mit internem Wählmodem

Störmelder mit internem Wählmodem Störmelder mit internem Wählmodem Störmeldung und Steuerung per SMS Alarm- und Störmeldungen auf Handy oder Fax optional als E-Mail oder City-Ruf Steuerung per SMS für Störmelder mit GSM-Modem optional

Mehr

Technisches Handbuch MDT IP Interface SCN

Technisches Handbuch MDT IP Interface SCN Technisches Handbuch MDT IP Interface SCN Adresse MDT technologies GmbH Geschäftsbereich Gebäudeautomation Papiermühle 1 51766 Engelskirchen Internet: www.mdtautomation.de E-mail: automation@mdt.de Tel.:

Mehr

DE - Deutsch. Bedienungsanleitung. Strom- und Energieverbrauch Messkoffer PM532

DE - Deutsch. Bedienungsanleitung. Strom- und Energieverbrauch Messkoffer PM532 DE - Deutsch Bedienungsanleitung Strom- und Energieverbrauch Messkoffer PM532 1. Vorwort Sehr geehrter Kunde, vielen Dank, dass Sie sich für den Strom- und Energieverbrauch Messkoffer PM532 entschieden

Mehr

Feldbusunabhängige Busklemmen Binäre Platzhalterklemme 750-622 Handbuch

Feldbusunabhängige Busklemmen Binäre Platzhalterklemme 750-622 Handbuch Feldbusunabhängige Binäre Platzhalterklemme 750-622 Handbuch Version 1.0.4 ii Allgemeines Copyright 2006 by WAGO Kontakttechnik GmbH & Co. KG Alle Rechte vorbehalten. WAGO Kontakttechnik GmbH & Co. KG

Mehr

PC-Interface RS 232. für Thyro-s und thyro-a

PC-Interface RS 232. für Thyro-s und thyro-a 1 PC-Interface RS 232 für Thyro-s und thyro-a August 2014 8.000.014.006 DE/EN - V3 2 INHALTSVERZEICHNIS 1. Hinweise zur vorliegeden Betriebsanleitung 4 1.1 Informationspflicht 4 1.2 Gültigkeit 4 1.3 Garantieverlust

Mehr

Ha-VIS econ 7000 Einführung und Merkmale

Ha-VIS econ 7000 Einführung und Merkmale Ha-VIS Einführung und Merkmale Ha-VIS es, unmanaged, im rauen Industrieumfeld Allgemeine Beschreibung Merkmale Die e der Produktfamilie Ha-VIS ermöglichen, je nach Typ, die Einbindung von bis zu zehn Endgeräten

Mehr

Ventil-Terminal RE-19 mit Multipol-, AS-Interface oder Profibus 4 bis 24 Ventilstationen 810 2100 Nl/min

Ventil-Terminal RE-19 mit Multipol-, AS-Interface oder Profibus 4 bis 24 Ventilstationen 810 2100 Nl/min 4 bis 24 Ventilstationen 810 2100 Nl/min Bestellschlüssel RE-19 / 08 M Baureihe Stationszahl Anschlussart M-1 = Multipol AS3 = AS-Interface mit B1-1 = Profibus DP Adressierbuchse Bauar t und Funktion Ventil-/Grundplattensystem

Mehr

Leitfaden für eine erfolgreiche Inbetriebnahme der Profibus-Master Schnittstelle des Anybus X-gateway

Leitfaden für eine erfolgreiche Inbetriebnahme der Profibus-Master Schnittstelle des Anybus X-gateway Leitfaden für eine erfolgreiche Inbetriebnahme der Profibus-Master Schnittstelle des Anybus X-gateway Haftungsausschluß Die Schaltungen in diesem Dokument werden zu Amateurzwecken und ohne Rücksicht auf

Mehr

Medizintechnik und IT

Medizintechnik und IT Informationen für Mediziner und Fachhändler Ein Medical PC was ist das eigentlich? Ein Ausflug in die Welt der Elektrotechnik Ein Fallbeispiel anhand eines Raumplans Einige Produkte der Baaske Medical

Mehr

Elektrische Schnittstelle 21MTC

Elektrische Schnittstelle 21MTC Normen Europäischer Modellbahnen Elektrische Schnittstelle MTC NEM 660 Seite von 5 Empfehlung Maße in mm Ausgabe 0 (ersetzt Ausgabe 0). Zweck der Norm Diese Norm legt eine einheitliche Schnittstelle zum

Mehr

ABB i-bus KNX Elektronischer Schaltaktor, Xfach, 1 A, REG ES/S X.1.2.1, 2CDG 110 05X R0011

ABB i-bus KNX Elektronischer Schaltaktor, Xfach, 1 A, REG ES/S X.1.2.1, 2CDG 110 05X R0011 , 2CDG 110 05X R0011 2CDC 071 022 S0010 Die Elektronischen Schaltaktoren ES/S x.1.2.1 sind Reiheneinbaugeräte im Pro M-Design. Die Geräte verfügen über 4 bzw. 8 Halbleiterausgänge für die Steuerung von

Mehr

PROFINET Tools - Monitoring und Diagnose PROCENTEC. Die PROFIBUS und PROFINET Spezialisten

PROFINET Tools - Monitoring und Diagnose PROCENTEC. Die PROFIBUS und PROFINET Spezialisten PROFINET Tools - Monitoring und Diagnose PROCENTEC Die PROFIBUS und PROFINET Spezialisten PROFINET Tools Monitoring und Diagnose für PROFINET Copyright 2012 PROCENTEC Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil

Mehr

Montage- und Bedienungsanleitung Fernübertragungsgerät RAMOC VD5-MO

Montage- und Bedienungsanleitung Fernübertragungsgerät RAMOC VD5-MO Ausgabe vom 14.10.2013 Seite 1/7 Gerätebeschreibung: Das Fernübertragungsgerät VD5-MO ist ein Gerät aus dem Fernwirksystem RAMOC. Es dient zum Fern- Anzeigen und zum mobilfunkbasierten Fern-Übertragen

Mehr

Serie 55 - Industrie-Relais 7-10 A

Serie 55 - Industrie-Relais 7-10 A Serie 55 - Industrie-Relais 7-10 A Miniatur-Industrie-Relais für Leiterplatte oder steckbar Spulen für AC und DC Relaisschutzart: RT III (waschdicht) bei 55.12, 55.13, 55.14 erhältlich Kompatibel mit Zeitrelais

Mehr

Inhalt. Pegelumsetzer USB/MP Interface zwischen einer USBund einer MP-Schnittstelle

Inhalt. Pegelumsetzer USB/MP Interface zwischen einer USBund einer MP-Schnittstelle ZIP-USB- Pegelumsetzer USB/ Interface zwischen einer USBund einer -Schnittstelle Inhalt Technische Daten 2 Sicherheitshinweise 2 Produktmerkmale 2 Lokaler Anschluss an Servicebuchse 4 Lokaler Anschluss

Mehr

Installationsanleitung SEM-1. Zubehör, Split-Luft/Wasserwärmepumpe 6 720 801 399-00.1I 6 720 803 881 (2012/06)

Installationsanleitung SEM-1. Zubehör, Split-Luft/Wasserwärmepumpe 6 720 801 399-00.1I 6 720 803 881 (2012/06) Installationsanleitung SEM-1 Zubehör, Split-Luft/Wasserwärmepumpe 6 720 801 399-00.1I 6 720 803 881 (2012/06) Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Symbolerklärung und Sicherheitshinweise...............

Mehr

TX-I/O für SIMATIC. Siemens Schweiz AG 2010. Alle Rechte vorbehalten. Industry / Building Technologies Division

TX-I/O für SIMATIC. Siemens Schweiz AG 2010. Alle Rechte vorbehalten. Industry / Building Technologies Division TX-I/O für SIMATIC Inhalt Einführung TX-IO Sortiment 3 Verwendung von TX-IO in Simatic13 Weitere Informationen 19 page 2/19 TX-I/O Module DESIGO TX-I/O Module Sortimentsübersicht Bus-Interface & Versorgungsmodule

Mehr

DAS1ip REG. DALI-Schaltaktor. Bedienungsanleitung. Art.Nr.: 10.741

DAS1ip REG. DALI-Schaltaktor. Bedienungsanleitung. Art.Nr.: 10.741 DAS1ip REG DALI-Schaltaktor Bedienungsanleitung Art.Nr.: 10.741 Dokumentennummer: DAS1ipREG_Anleitung_B05_ DE_20150130 Erstellungsdatum: 01 / 2015 1 Sicherheitshinweise Bitte lesen Sie vor der Inbetriebnahme

Mehr

Montageanleitung. Managementeinheit PRCU 8. Deutsch. Grundig SAT Syst ms. GSS Grundig SAT Systems GmbH Beuthener Straße 43 D-90471 Nuernberg

Montageanleitung. Managementeinheit PRCU 8. Deutsch. Grundig SAT Syst ms. GSS Grundig SAT Systems GmbH Beuthener Straße 43 D-90471 Nuernberg Montageanleitung Deutsch GSS Grundig SAT Systems GmbH Beuthener Straße 43 D-90471 Nuernberg Grundig SAT Systms Managementeinheit KLASSE ACLASS PRCU 8 Telefon: +49 (0) 911 / 703 8877 Fax: +49 (0) 911 /

Mehr

Anwendungshinweis. CAN Gateway-Modul 750-658. Verwendung der Bibliothek WagoLib_CAN_Gateway_02.lib. A500680 Deutsch Version 1.1.0

Anwendungshinweis. CAN Gateway-Modul 750-658. Verwendung der Bibliothek WagoLib_CAN_Gateway_02.lib. A500680 Deutsch Version 1.1.0 CAN Gateway-Modul 750-658 Verwendung der Bibliothek WagoLib_CAN_Gateway_02.lib Deutsch Version 1.1.0 Impressum Copyright 2013 by WAGO Kontakttechnik GmbH & Co. KG Alle Rechte vorbehalten. WAGO Kontakttechnik

Mehr

Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung. 1 - Inbetriebnahme. 1.1 - Gateway anschließen

Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung. 1 - Inbetriebnahme. 1.1 - Gateway anschließen Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung 1 - Inbetriebnahme Nachdem Sie die WeatherHub App von TFA Dostmann aus dem Apple App Store oder dem

Mehr

Multiturn-Absolutwertdrehgeber BVM 58. 16-Bit-Multiturn. Ausgabecode: Gray, Binär. Übertragung der Positionsdaten mit 4 AS-i-Slaves

Multiturn-Absolutwertdrehgeber BVM 58. 16-Bit-Multiturn. Ausgabecode: Gray, Binär. Übertragung der Positionsdaten mit 4 AS-i-Slaves 16-Bit-Multiturn Ausgabecode: Gray, Binär Übertragung der Positionsdaten mit 4 AS-i-Slaves Parametrierung und Adressierung über AS-i Servo- oder Klemmflansch Binäre Sensoren und Aktoren werden in modernen

Mehr

Transparente Kommunikation zwischen SPS / PC und TOSHIBA Frequenzumrichtern

Transparente Kommunikation zwischen SPS / PC und TOSHIBA Frequenzumrichtern Profiibus RS485 Gateway TOSPBDP001 für TOSHIBA Frequenzumriichter Transparente Kommunikation zwischen SPS / PC und TOSHIBA Frequenzumrichtern TOSPBDP001 Gateway TOSPBDP001 Profibus RS485 Gateway Technische

Mehr

INSTALLATION einfach GEMACHT

INSTALLATION einfach GEMACHT INSTALLATION einfach GEMACHT FERNSEHEN, INTERNET UND TELEFON einfach schnell installiert... Die Fritz!Box erhalten Sie als Leihgabe von primerocom zugesandt, sobald von Ihnen die Bestellung eines primerocom-produkts

Mehr

W DATENBLATT: FEHLERSTROMSCHUTZSCHALTER PRIORI 40-80 A

W DATENBLATT: FEHLERSTROMSCHUTZSCHALTER PRIORI 40-80 A W DATENBLATT: FEHLERSTROMSCHUTZSCHALTER PRIORI 40-80 A W SCHRACK-INFO Anzeige des Fehlerstroms mittels LED Potentialfreies Relais für Auslösevorwarnung Kontaktstellungsanzeige Anzeige (blau) bei elektrischer

Mehr

Kaba S-Modul c-lever. Kurzanleitung. QG_S-Modul_c-lever - 201503

Kaba S-Modul c-lever. Kurzanleitung. QG_S-Modul_c-lever - 201503 Kaba S-Modul c-lever Kurzanleitung QG_S-Modul_c-lever - 201503 DE Kaba AG Access & Workforce Management Hofwisenstraße 24 8153 Rümlang Schweiz Kaba AG Access & Workforce Management Mühlebühlstraße 23 8620

Mehr

Bedienungsanleitung. Compact- Leckagesonde MAXIMAT LW CZ...

Bedienungsanleitung. Compact- Leckagesonde MAXIMAT LW CZ... Bedienungsanleitung Compact- Leckagesonde MAXIMAT LW CZ... Technische Daten Versorgungsspannung 24 V DC ± 10 % Netzgerät mit Strombegrenzung oder Sicherung 250 ma empfohlen Anschlussleistung ca. 3W Umgebungstemperatur

Mehr

QUINT-PS-3X400-500AC/24DC/10

QUINT-PS-3X400-500AC/24DC/10 Bitte beachten Sie, dass die hier angegebenen Daten dem Online-Katalog entnommen sind. Die vollständigen Informationen und Daten entnehmen Sie bitte der Anwenderdokumentation unter http://www.download.phoenixcontact.de.

Mehr

A1 Festnetz-Internet. Mit A1 WLAN Box (PRG AV4202N)

A1 Festnetz-Internet. Mit A1 WLAN Box (PRG AV4202N) Einfach A1. Installationsanleitung A1 Festnetz-Internet Mit A1 WLAN Box (PRG AV4202N) Willkommen Bequem zuhause ins Internet einsteigen. Kabellos über WLAN. Mit dem Kauf von A1 Festnetz- Internet für zuhause

Mehr

Technisches Datenblatt MF420-IR-AL

Technisches Datenblatt MF420-IR-AL Technisches Datenblatt MF420-IR-AL - 1 - 1. Eigenschaften Das Kohlendioxidmesssystem MF420-IR-AL ist speziell zur Überwachung der Luftgüte in Innenräumen konzipiert. Mit Hilfe von zwei unabhängigen Relaiskontakten

Mehr

CNC 8055. Schulung. Ref. 1107

CNC 8055. Schulung. Ref. 1107 CNC 855 Schulung Ref. 7 FAGOR JOG SPI ND LE FEE D % 3 5 6 7 8 9 FAGOR JOG SPI ND LE FEE D % 3 5 6 7 8 9 FAGOR JOG SPI ND LE FEE D % 3 5 6 7 8 9 FAGOR JOG SPI ND LE 3 FEE D % 5 6 7 8 9 FAGOR JOG SPI ND

Mehr

Universal-Dimm-Einsatz 50-420 W/V Gebrauchsanweisung

Universal-Dimm-Einsatz 50-420 W/V Gebrauchsanweisung System 2000 Bestell-Nr.: 0305 00, 0495 07 Funktion Universal-Dimm-Einsatz zum Schalten und Dimmen umfangreicher Lichtquellen wie: 230 V Glühlampen 230 V Halogenlampen NV-Halogenlampen in Verbindung mit

Mehr

Montageanleitung. Managementeinheit HRCU 8. Deutsch. Grundig SAT Syst ms. GSS Grundig SAT Systems GmbH Beuthener Straße 43 D-90471 Nürnberg

Montageanleitung. Managementeinheit HRCU 8. Deutsch. Grundig SAT Syst ms. GSS Grundig SAT Systems GmbH Beuthener Straße 43 D-90471 Nürnberg Montageanleitung Deutsch GSS Grundig SAT Systems GmbH Beuthener Straße 43 D-90471 Nürnberg Grundig SAT Systms Managementeinheit KLASSE ACLASS HRCU 8 Telefon: +49 (0) 911 / 703 8877 Fax: +49 (0) 911 / 703

Mehr

Endtestprüfanweisung der USI Platine A2345 und A2062

Endtestprüfanweisung der USI Platine A2345 und A2062 1 of 13 Historie: V1.0 R. Herrling 14.05.2009 Erstausgabe V1.1 R. Herrling 28.08.2009 Überarbeitung der Endtestdurchführung: Gliederung in Bestückungsoptionen Erweiterung des 3,1V Reset-Pegel-Test V1.2

Mehr

Versuch Nr.5. Simulation von leitungsgebundenen Störungen

Versuch Nr.5. Simulation von leitungsgebundenen Störungen Versuch Nr.5 Simulation von leitungsgebundenen Störungen 1 Aufgabenstellung 1.1 Kontrolle des Aufbaus der Prüf- und Messgeräte 1.2 Anschluss der Prüfling (EUT) 1.3 Anschluss und Überprüfung der Sicherheitskreise

Mehr

MobiAlarm Plus. deutsch. w w w. m o b i c l i c k. c o m

MobiAlarm Plus. deutsch. w w w. m o b i c l i c k. c o m MobiAlarm Plus w w w. m o b i c l i c k. c o m Contents 2 Bevor es losgeht Bevor es losgeht: SIM-Karte vorbereiten - PIN-Code ändern jede SIM-Karte ist vom Netzbetreiber aus mit einer eigenen PIN-Nummer

Mehr

Bedienungsanleitung für IP-Zentrale

Bedienungsanleitung für IP-Zentrale Bedienungsanleitung für Gefahrenhinweise Systeminformation Funktion Eigenschaften Verzeichnisserver Achtung! Einbau und Montage elektrischer Geräte dürfen nur durch eine Elektrofachkraft erfolgen. Dabei

Mehr

Richtlinie und Erklärung des Herstellers Elektromagnetische Emissionen und Störfestigkeit

Richtlinie und Erklärung des Herstellers Elektromagnetische Emissionen und Störfestigkeit Richtlinie und Erklärung des Herstellers Elektromagnetische Emissionen und Störfestigkeit Seite S8 und S8 Serie II / VPAP Serie III 1 3 S9 Serie 4 6 VPAP Tx 7 9 Richtlinie und Erklärung des Herstellers

Mehr

Simatic. Liesmich Runtime Advanced. Allgemeine Hinweise 1. Verbesserungen in Update 5 2. Verbesserungen in Update 4 3. Verbesserungen in Update 3 4

Simatic. Liesmich Runtime Advanced. Allgemeine Hinweise 1. Verbesserungen in Update 5 2. Verbesserungen in Update 4 3. Verbesserungen in Update 3 4 Allgemeine Hinweise 1 Verbesserungen in Update 5 2 Simatic Verbesserungen in Update 4 3 Verbesserungen in Update 3 4 Liesmich 11/2012 Rechtliche Hinweise Warnhinweiskonzept Dieses Handbuch enthält Hinweise,

Mehr

Elektrische Spannung! Lebensgefahr und Brandgefahr durch elektrische Spannung von 230 V.

Elektrische Spannung! Lebensgefahr und Brandgefahr durch elektrische Spannung von 230 V. BNUS-00//00.1 - USB-Stick-Gateway Elektrische Spannung! Lebensgefahr und Brandgefahr durch elektrische Spannung von 230 V. Arbeiten am 230 V Netz dürfen nur durch Elektrofachpersonal ausgeführt werden!

Mehr

Bedienungsanleitung. IP-Zentrale. Art.-Nr.: IPZ 1000 REG. 1. Systeminformation. 2. Gefahrenhinweise. 3. Funktion

Bedienungsanleitung. IP-Zentrale. Art.-Nr.: IPZ 1000 REG. 1. Systeminformation. 2. Gefahrenhinweise. 3. Funktion KNX IP-Zentrale Bedienungsanleitung IP-Zentrale 1. Systeminformation Dieses Gerät ist ein Produkt des KNX/EIB-Systems und entspricht den KNX-Richtlinien. Detaillierte Fachkenntnisse durch KNX/EIB-Schulungen

Mehr

TM-72427. Bahnübergangssteuerung Benutzerhandbuch

TM-72427. Bahnübergangssteuerung Benutzerhandbuch TM-72427 Bahnübergangssteuerung Benutzerhandbuch 2011 BioDigit Ltd. Alle Rechte vorbehalten. Die Vervielfältigung und/oder Veröffentlichung der Inhalte des vorliegenden Dokuments in jeglicher Form, einschließlich

Mehr

Serie 49 - Koppel-Relais 8-10 - 16 A

Serie 49 - Koppel-Relais 8-10 - 16 A Koppelrelais, 1 oder 2 Wechsler, 15,5 mm breit mit integrierter EMV-Spulenbeschaltung Spulen für AC, DC und DC sensitiv, 500 mw Sichere Trennung zwischen Spule und Kontaktsatz nach VDE 0106, EN 50178,

Mehr

1 Technische Beschreibung Lokal-200PC

1 Technische Beschreibung Lokal-200PC 1 Technische Beschreibung Lokal-200PC 1.1 Übersicht Laptop mit eigenem Akku USB-Anschluss Korrelatorbox Interne Stromversorgung Laptop (wenn Gerät von F.A.S.T. bezogen) BNC-Antennenanschluss Reset-Taster

Mehr

WS19KK Positionssensor Absolut-Encoder

WS19KK Positionssensor Absolut-Encoder WS19KK Positionssensor Robuster Sensor mit Industrie-Encoder Schutzart IP64 Meßbereich: 0... 2000 mm bis 0... 15000 mm Mit -Ausgang Technische Daten Ausgangsarten bei 12 Bit/Umdrehung (4096 Schritte/Umdrehung)

Mehr

SWITCH Pager DSE 408

SWITCH Pager DSE 408 Betriebsanleitung SWITCH Pager DSE 408 Für Ihre Sicherheit. Vor Inbetriebnahme lesen! Einführung Verehrte Kundin, verehrter Kunde Dieser SwitchPager ist ausschliesslich zum privaten Gebrauch bestimmt.

Mehr

Draft. ALS 110 NAi Anstrahlleuchte. Datenblatt

Draft. ALS 110 NAi Anstrahlleuchte. Datenblatt Datenblatt ALS 110 NAi Anstrahlleuchte wartungsfreie LED-Technologie für gleichmäßige Anstrahlung der inversen Beschriftung Stromversorgung und Kommunikation über standardisierte NAi-Bus-Schnittstelle

Mehr

BETRIEBSANLEITUNG ASA DDM85 PREMIUM Montierung und Knicksäule

BETRIEBSANLEITUNG ASA DDM85 PREMIUM Montierung und Knicksäule BETRIEBSANLEITUNG ASA DDM85 PREMIUM Montierung und Knicksäule D 1 Lieferumfang Montierung (Standard): Kontrollsoftware Autoslew von Dipl. Phys. Phillip Keller Sequence Software 1 Stück Gegengewichtstange

Mehr

Drucktaste. Selektionsdiagramm 3/19 TASTERTYP. R S P F flach hoch mit Kragenring Pilzdrucktaste FORM DRUCKTASTE FARBE. 2 3 4 5 weiß rot grün gelb

Drucktaste. Selektionsdiagramm 3/19 TASTERTYP. R S P F flach hoch mit Kragenring Pilzdrucktaste FORM DRUCKTASTE FARBE. 2 3 4 5 weiß rot grün gelb Selektionsdiagramm TASTERTYP PU Drucktaste PL Beleuchtete drucktaste R S P F flach hoch mit Kragenring FORM DRUCKTASTE FARBE DRUCKTASTE 2 3 4 5 gelb 6 8 1 blau orange FRONTRING 1 3 Frontring aus Kunststoff

Mehr

MAKING MODERN LIVING POSSIBLE. Danfoss Link SCM Simple Communication Module Installationsanleitung. Danfoss Heating Solutions

MAKING MODERN LIVING POSSIBLE. Danfoss Link SCM Simple Communication Module Installationsanleitung. Danfoss Heating Solutions MAKING MODERN LIVING POSSIBLE Danfoss Link SCM Simple Communication Module Installationsanleitung Danfoss Heating Solutions Inhaltsverzeichnis Einführung... 11 Installation... 11 Montage.....................................................

Mehr

Bedienungsanleitung. Q-Safe. Version 201402 Dokument 841681

Bedienungsanleitung. Q-Safe. Version 201402 Dokument 841681 Bedienungsanleitung Q-Safe Version 201402 Dokument 841681 INHALT 1. Sicherheitshinweise 5 1.1. Allgemeines 5 1.2. Prüfliste Sicherheit 5 1.3. Begriffe 5 2. Verwendung 6 2.1. Allgemeines 6 2.2. Alarmausgang

Mehr