J. Prof. Dr.-Ing. Georg Frey Juniorprofessur Agentenbasierte Automatisierung. Laborunterlagen zum Themengebiet Steuerungstechnik. zusammengestellt von

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "J. Prof. Dr.-Ing. Georg Frey Juniorprofessur Agentenbasierte Automatisierung. Laborunterlagen zum Themengebiet Steuerungstechnik. zusammengestellt von"

Transkript

1 J. Prof. Dr.-Ing. Georg Frey Juniorprofessur Agentenbasierte Automatisierung Laborunterlagen zum Themengebiet Steuerungstechnik zusammengestellt von Georg Frey und Stéphane Klein Modul 2 Steuerungsentwurf und Analyse mit SIPN Inhalt: 1 DER STEUERUNGSBEGRIFF DIE SPS ALS STEUEREINRICHTUNG THEORETISCHE GRUNDLAGEN PETRI-NETZE SIGNAL INTERPRETIERTE PETRI-NETZE (SIPN) BEDINGUNGEN FÜR KORREKTE SIPN ERREICHBARKEITSGRAPH ANALYSE MIT DEM ERREICHBARKEITSGRAPH EMPFEHLUNGEN ZUM SIPN-ENTWURF... 11

2 Modul 2 Seite 2 von 12 1 Der Steuerungsbegriff Nach DIN ist das Steuern / die Steuerung der Vorgang in einem System, bei dem eine oder mehrere Größen als Eingangsgrößen, andere als Ausgangsgrößen bezeichnete Größen aufgrund der dem System eigentümlichen Gesetzmäßigkeit beeinflussen. Kennzeichen für das Steuern ist ein offener oder ein geschlossener Wirkungsweg, bei dem die durch die Eingangsgrößen beeinflussten Ausgangsgrößen nicht fortlaufend und nicht wieder über die selben Eingangsgrößen auf sich selbst wirken. Demnach ist der Steuerungsbegriff sehr umfassend ausgelegt. Im Rahmen dieses Laborversuchs wird die in rund 90 Prozent aller industrieller Steuerungen gültige Einschränkung betrachtet, bei der die verarbeiteten Größen binär sind. Eine derartige Steuerung lässt sich als ereignisdiskretes System charakterisieren. Die Steuerung umfasst nach Bild 1 das steuernde System, die sog. Steuereinrichtung, und das gesteuerte System, die Strecke. In der technischen Ausführung besteht das steuernde System aus einem oder mehreren Automatisierungsgeräten mit Daten- und Programmspeicher, zumeist sog. Speicherprogrammierbaren Steuerungen (SPS). Im Datenspeicher werden neben den aktuellen Prozessdaten Zwischenergebnisse (z. B. Merker) gespeichert, die in den im Programmspeicher befindlichen Algorithmus eingebunden sind. Wie Bild 1 zu entnehmen ist, sind die Ein- bzw. Ausgänge der Steuerung gleichzeitig ein Teil der Ein- bzw. Ausgänge der Steuereinrichtung. Der Mensch kann von außen über Schalter o. ä. Einfluss auf die Steuerung nehmen, sowie Informationen von der Steuerung erhalten, z. B. über Lampen. Ziel der Steuerung ist das angestrebte Verhalten, der Prozess, der innerhalb der Strecke gesteuert werden soll. Zur Beeinflussung enthält die Strecke Aktoren und Sensoren. So werden der Strecke über Aktoren Informationen aufgeprägt. Ein Beispiel für einen Aktor ist der Motor eines Förderbands, der von einem Signal der Steuereinrichtung gestartet wird und somit auf den Prozessverlauf einwirkt. Sensoren dienen zur Gewinnung von Informationen über den Prozess. Als Beispiel sei ein Grenzschalter genannt, der abhängig von einer Kranstellung (Endanschlag erreicht oder nicht erreicht) ein Binärsignal (1 oder 0) an das steuernde System meldet. Programmspeicher Datenspeicher Automatisierungsgerät steuerndes System / Steuereinrichtung Aktoren Sensoren Steuerung Reststrecke mit Prozeß gesteuertes System / Strecke Bild 1: Steuerung schematisch In diesem Laborversuch sollen Steuerungsalgorithmen für eine gegebene Fertigungsanlage entworfen werden. Dazu werden die Beschreibungen der einzelnen Steuerungsteile sowie Angaben über deren gewünschtes Verhalten benötigt.

3 Modul 2 Seite 3 von 12 2 Die SPS als Steuereinrichtung Bei der Automatisierung industrieller Maschinen durch Steuereinrichtungen stellen speicherprogrammierbare Steuerungen (SPS) heute eine komfortable Möglichkeit dar. Früher war es notwendig, maschinenspezifisch eine Steuerung auf Relaisbasis zu entwerfen und zu fertigen. Eventuelle Änderungen der Steuerungsaufgabe waren mit sehr viel Aufwand bei der Urverdrahtung verbunden. Der gesamte Aufbau musste neu durchdacht und konstruiert werden. Dabei traten oft Platzprobleme für neu einzufügende Relais auf, die nur sehr aufwendig beseitigt werden konnten. Durch die Verwendung einer SPS oder eines IPC mit SoftSPS ist dieses Problem auf elegante Weise gelöst, weil die Steuerungsaufgabe in Form von Software in das System integriert wird. Die Relaisfunktionen können in die SPS in Form von Programmen in verschiedenen Darstellungsarten eingegeben werden. So sind eventuell auftretende Änderungen zu jeder Zeit und ohne großen Aufwand realisierbar. Eine SPS ist ein Automatisierungsgerät im Sinne von Bild 1, das über ein echtzeitfähiges Betriebssystem verfügt. Über einen Rückwandbus kommuniziert die CPU mit ihren Peripheriekomponenten, wie z. B. den I/O-Karten. Bezogen auf Bild 1 wird die Schnittstelle zwischen dem Menschen und der SPS über einen PC gebildet sowie über die LEDs der Digitalkarten und die Lampen sowie die Taster der Anlage (s. u.). Die Fertigungsaufgabe wird derart gelöst, dass Sie die Algorithmen auf dem PC erstellen und zur SPS laden, was in den entsprechenden Modulen über das zu verwendende Werkzeug beschrieben ist. 3 Theoretische Grundlagen Im Rahmen dieses Laborversuchs sollen Steuerungsalgorithmen entworfen werden. Da es sich bei den zu lösenden Aufgaben größtenteils um nebenläufige Vorgänge handelt, bieten sich Petri-Netze zur Erstellung der Algorithmen an, die gleichzeitig auch eine Analyse des modellierten Algorithmus ermöglichen. Insbesondere werden sog. Signal-interpretierte Petri- Netze (SIPN) eingesetzt, die einen starken Bezug zu industriell eingesetzten Fachsprachen aufweisen. 3.1 Petri-Netze Petri-Netze sind der Klasse der sog. bipartiten Digraphen zuzuordnen. Bipartit heißt, dass es sich um zwei disjunkte Teilmengen von Knoten (Plätze, Transitionen) handelt, wobei Knoten der einen Teilmenge über sog. Kanten mit Knoten der anderen Teilmenge verbunden werden. Digraphen heißen auch gerichtete Graphen. Man unterscheidet dabei die Kanten, die zu einer Transition hinführen (Prekanten) von den Kanten, die von einer Transition wegführen (Postkanten). Plätze können mit sog. Marken markiert sein, wobei in diesem Laborversuch lediglich eine binäre Markierung von Plätzen betrachtet wird. Die Marken werden von den Transitionen durch das Netz geschaltet. Für das Schalten der Transitionen gelten folgende Regeln, die die Schaltbereitschaft und das Verhalten beim Schalten einer Transition beschreiben: (R1) starke Konzessionsregel Eine Transition ist schaltbereit (aktiviert), wenn alle über Prekanten verbundenen Plätze mindestens eine Marke besitzen und wenn durch das Schalten bei keiner der über Postkanten verbundenen Plätze mehr als eine Marke auf einen Platz gelangen würde.

4 Modul 2 Seite 4 von 12 (R2) Markenflußregel Beim Schalten einer Transition wird allen über Prekanten verbundenen Plätze jeweils eine Marke entzogen und allen über Postkanten verbundenen Plätze jeweils eine Marke hinzugefügt. Durch die binäre Markierung lässt sich folgende Semantik des Petri-Netzes angeben: Ein markierter Platz entspricht einer erfüllten Bedingung, ein nicht markierter Platz einer nicht erfüllten Bedingung für das Eintreten eines Ereignisses. Dabei kann das Schalten einer Transition als ein Ereignis aufgefasst werden, welches eintreten kann, wenn alle Vorbedingungen erfüllt sind. Beim Schalten werden alle Nachbedingungen aktiviert. In der Literatur findet sich daher häufig die Bezeichnung Bedingungs-/Ereignis-Netz (B/E-Netz). In der Literatur finden sich eine Reihe anderer Typen von Petri-Netzen, die jedoch für den vorliegenden Versuch nicht relevant sind. 3.2 Signal Interpretierte Petri-Netze (SIPN) In der Steuerungstechnik kann obige Semantik wie folgt konkretisiert werden: Bedingungen werden als Situationen der Steuerung interpretiert, die aktiv (markiert) oder inaktiv sein können. Der operative Teil des Steuerns drückt sich darin aus, dass in jeder Situation von der Steuereinrichtung bestimmte Aktionen auszuführen sind und dass das Eintreten von Ereignissen explizit in Abhängigkeit bestimmter Signale ausgedrückt werden kann. Dabei wird zwischen internen (Zeitgebern) oder externen (Eingangssignale) Ereignissen unterschieden. Demnach beschreiben SIPN Steuerungsalgorithmen für die Steuereinrichtung, indem sie die Syntax des obigen Petri-Netzes erweitern. Allgemein lassen sich SIPN in die Theorie der interpretierten Petri-Netze (IPN) eingliedern. IPN sind dabei stets binär markierte Petri-Netze. Als eine spezielle Form der IPN werden die Eingangs- und Ausgangsgrößen des Steuerungsalgorithmus in den SIPN durch Interpretation (Syntaxerweiterung) der Netzelemente Platz und Transition behandelt. In diesem Labor, werden zeitbewertete Signal Interpretierte Petrinetze (tsipn) verwendet [REF GEORG]. Ein tsipn ist definiert als ein 10-Tupel SIPN = (P, T, F, m 0, I, O, ϕ, ω, Ω, τ) mit (P, T, F, m 0 ) ein normales Petrinetz mit Plätzen P, Transitionen T, Verbindungen F und einer Boolesche Initialmarkierung m 0. P, T, F > 0 I eine Menge binärer Eingangssignale mit I > 0 O eine Menge binärer Ausgangssignale mit I O =, O > 0 ϕ eine Abbildung, die jeder Transition ti T eine Schaltbedingung ϕ(ti) = Boolesche Funktion in I zuweist ω eine Funktion, die jedem Platz pi aus P eine Ausgabe ω(pi) (0, 1, -) O zuweist. - bedeutet nicht definiert. Ω die Ausgangsfunktion, die die Ausgabefunktionen aller markierten Plätze zur Gesamtausgabe des SIPN kombiniert. Ω: m (0, 1, -, c) O. Die Gesamtausgabe kann folgende Werte haben: null (0), eins (1), nicht definiert (-) oder widersprüchlich definiert (c).

5 Modul 2 Seite 5 von 12 τ eine Abbildung, die jeder Kante fi die von einem Platz zu einer Transition geht fi (P T) F mit einer Zeitverzögerung τ i R 0 + verknüpft. Mit fi = (pj, tk) ist τ i die minimale Zeit, die die Marke im Platz pj verbringen muss bevor tk schalten kann Dynamisches Verhalten Das dynamische Verhalten eines tsipns ist durch den Schaltvorgang definiert und durch 4 Regeln gegeben. 1. Eine Transition kann schalten, wenn alle ihre Preplätze eine Marke enthalten und alle ihre Postplätze nicht markiert sind. Falls die Verbindungen zeitbewertet sind, muss die Marke die minimale Zeit in dem Platz verbracht haben. 2. Eine Transition schaltet sobald sie schalten kann und ihre Schaltbedingung erfüllt ist. 3. Alle Transitionen die gleichzeitig schalten können und die nicht in Konflikt sind, schalten gleichzeitig. 4. Der Schaltvorgang wird solange durchgeführt bis eine stabile Markierung erreicht ist (d.h. keine Transition kann mehr schalten ohne Änderung der Eingangssignale). Wenn eine stabile Markierung erreicht ist, werden die Ausgangssignale durch die Funktion Ω neu berechnet. Der Schaltvorgang kann durch das Bild 1 hergestellt werden. Eingangssignale lesen Schaltbare Transitionen berechnen Instabile Markierung Stabilitätsprüfung Stablie Markierung Transitionen schalten UND neue Markierung berechnen Ausgangssignale berechnen Bild 1 Schaltvorgang Semantik Plätze haben Aktionscharakter: Sind sie markiert, so nehmen sie über Ausgaben Einfluss auf den Prozess bzw. liefern dem Menschen Informationen. Gleichzeitig haben sie statischen Charakter, da mit der Markierung eine Zeitdauer verbunden ist. Ist ein fester zeitlicher Zusammenhang gefordert, kann durch die Prekanten-Zeitbewertung τ die Mindestdauer für die Markierung eines Platzes festgelegt werden. Transitionen hingegen haben Überführungscharakter, sie nehmen über Eingangssignale Informationen vom Prozess oder dem Menschen auf. Jeder Transition wird eine Schaltbedingung zugeordnet, die eine boolesche Funktion der Eingangsvariablen ist.

6 Modul 2 Seite 6 von 12 Das Schalten selbst erfolgt zeitfrei, also unendlich kurz. Bei jeder Markierung des SIPN nimmt jeder einzelne markierte Platz mit seiner Ausgabefunktion Einfluss auf die Gesamtausgabe des Netzes. Die Ausgabe eines SIPN entsteht durch die Überlagerung (Produkt) der Ausgabefunktionen gleichzeitig markierter Plätze. Dabei wird den Ausgangsvariablen entweder der Wert Eins oder der Wert Null zugewiesen. Wird hingegen eine Ausgangsvariable nicht angesprochen, ist ihr Wert zunächst unbestimmt. Bild 2 zeigt ein Beispiel für ein SIPN: S1 A1=1; T1 /E1 /E2 τ = 2,1 sec S2 A2=1; T2 E1 S5 A3=1; T3 E1 E2 S3 A1=1; A4=1; T4 E1 S4 A1=1; T5 E1 Bild 2: tsipn 3.3 Bedingungen für korrekte SIPN Da SIPN einen maschinell auszuführenden Steuerungsalgorithmus beschreiben, müssen sie formal korrekt sein, d.h. sie müssen die folgenden Kriterien erfüllen: (1) Widerspruchsfreiheit der Ausgaben Es dürfen zu keiner Zeit widersprüchliche Vorgaben für die Belegungen der Ausgangssignale im Steuerungsalgorithmus auftreten. Für das Netz bedeutet dies: Bei keiner Markierung im Petri-Netz darf ein Ausgang nicht gleichzeitig auf Eins und Null gesetzt werden. Ein solcher Algorithmus ist nicht sinnvoll, weil dabei für den zu steuernden Prozess das Verhalten nicht vorhersagbar ist. Der Aktor selbst müsste gewissermaßen entscheiden, ob er auf Null oder Eins reagiert. (2) Vollständige Belegung der Ausgaben Jedem Ausgangssignal muss bei jeder Markierung im SIPN ein eindeutiger Wert zugewiesen werden. Andernfalls ist der Wert nicht definiert. (3) Terminismus Bei zyklischen Algorithmen muss zu jedem Zeitpunkt gewährleistet sein, dass eine zumindest zeitweise konstante und definierte Ausgabe vorliegt. Über die o.g. Kriterien der Vollständigkeit und Widerspruchsfreiheit hinaus ist in diesem Zusammenhang gemeint, dass zumindest eine durch die Markierung eines Platzes aktivierte Ausgabe nicht sofort wieder durch das Schalten einer Transition deaktiviert wird

7 Modul 2 Seite 7 von 12 (4) Determinismus In Steuerungsalgorithmen müssen alle Entscheidungen eindeutig gelöst werden, da das den Algorithmus ausführende Automatisierungsgerät über keine weiteren Entscheidungsmechanismen verfügt. Zum Beispiel sei folgendes SIPN gegeben: T 1 Leerfahren E 0.2 S1 Leerfahren oder Quittieren? T 2 Quittiertaste gedrückt E 0.3 Bild 3: Netzausschnitt mit nicht disjunkter Schaltbedingung Für den Fall, dass E0.2 und E0.3 gleichzeitig erfüllt sind, wäre ein nicht determiniertes Schalten möglich. Eine mögliche Lösung liegt in der Einführung einer disjunkten Schaltbedingung, z. B. SB(T2) = E0.3 E0.2. Zwei zusätzliche Bedingungen die sehr oft an SIPN gestellt werden, sind Verklemmungsfreiheit und Reversibilität: Verklemmungsfreiheit des Netzes In der Regel werden Steuerungsalgorithmen in zyklischer Form entworfen. Alternativ dazu ist der Entwurf eines Steuerungsalgorithmus mit Anfangs- und Endplatz, die nicht identisch sind, vorstellbar. Es darf nicht vorkommen, dass einem markierten Platz, der nicht der Endplatz ist, seine Marke nie mehr entzogen werden kann, weil ihre Nachfolgetransition nie schaltbereit wird. Der Algorithmus würde in dieser Situation stecken bleiben. Dabei lassen sich zwei Arten von Verklemmungen unterscheiden: Bei einer partiellen Verklemmung wäre nur diese eine Transition betroffen, die niemals schalten kann. Eine totale Verklemmung (deadlock) hingegen beschreibt den Zustand, bei dem keine Transition im gesamten Petri-Netz mehr schalten kann. Reversibilität des Netzes Reversibilität bedeutet, dass der Algorithmus seinen Anfangszustand wieder erreichen kann. Dies ist eine wichtige Bedingung wenn man prüfen will, ob ein Neustart innerhalb des Systems möglich ist. 3.4 Erreichbarkeitsgraph Das Schalten einer konzessionierten Transition t unter einer Markierung m in einem PN erzeugt eine neue Markierung m. Man sagt: m ist direkt erreichbar von m (oder auch Folgemarkierung). Wenn unter m eine Transition t schalten kann und die Markierung m erzeugt, dann heißt m von m erreichbar über die Schaltsequenz <t, t >. Allgemein heißt eine Markierung m 2 erreichbar von einer Markierung m 1 wenn eine Schaltsequenz existiert, die ausgehend von m 1 zu m 2 führt.

8 Modul 2 Seite 8 von 12 Die Erreichbarkeitsmenge (reachability set) EM eines Petrinetzes PN = (P, T, F, m 0 ) besteht aus m 0 und allen Markierungen die von m 0 aus erreichbar sind. Der Erreichbarkeitsgraph (reachability graph) EG ist ein Graph EG = (EM, E EM EM! T) mit den erreichbaren Markierungen als Knoten. Eine Kante e E mit e = (m i, m k )! t S gibt an, dass die Markierung m k durch Schalten von t S von m i direkt erreichbar ist. Die Kanten des Graphen werden mit der entsprechenden Transition beschriftet, die Knoten mit den Markierungen. Beispiel: P1 P2 T1 T2 T3 P3 P6 P4 T4 P5 T5 T t t t t t4 t t t5 t t t2 t4 t t3 t3 t t1 t2 t t t Bild 4: Petrinetz mit Erreichbarkeitsgraph

9 Modul 2 Seite 9 von 12 Für SIPN muss die Erreichbarkeit zunächst neu definiert werden: Eine Markierung m2 ist von einer anderen Markierung m1 direkt erreichbar, wenn es eine Eingangssignalbelegung so gibt, dass ausgehend von m1 durch das gleichzeitige oder iterative Schalten einer oder mehrerer Transitionen m2 die nächste stabile Markierung ist. Ausgehend von dieser Definition können Erreichbarkeit, Erreichbarkeitsmenge und Erreichbarkeitsgraph analog zum BE-Netz definiert werden. Erweiterungen im Erreichbarkeitsgraph Im Erreichbarkeitsgraph werden in die Zustände neben der Markierung nun auch die Ausgabe des SIPN geschrieben An den Übergängen werden die beteiligten Transitionen sowie die Eingangssignalbelegung notiert Beispiel: SIPN ω(p 1 )= (-,0,1) RG SIPN φ(t 1 ) = i 3 ω(p 2 )= (0, 1, 0) φ(t 2 ) = i 3 i 4 ω(p 3 ): o 3 = 1 ω(p 5 )=(1,0,-) m 0 =(1,0,0,0,0,0) Ω(m 0 ) = (-,0,1) t 1 t 2 : i 3 i 1 t 1 t 2 t 3 t 4 : i 3 i 1 t 5 : i 1 i 2 i 3 φ(t 3 ) = i 1 φ(t 4 ) = i 1 ω(p 4 )=(0,0,-) ω(p 6 )=(1,0,1) m 1 =(0,0,1,0,1,0) Ω(m 1 ) = (1,0,1) m 2 =(0,0,0,0,1,1) t 3 t 4 : i 1 Ω(m 2 ) = (c,0,1) φ(t 5 ) = i 1 i 2 i 3 Bild 5: SIPN mit Erreichbarkeitsgraph 3.5 Analyse mit dem Erreichbarkeitsgraphen Zur Analyse am Erreichbarkeitsgraphen benötigen wir noch die Begriffe Livelock und Deadlock: Livelock = stark zusammenhängende Komponente im Erreichbarkeitsgraph ohne abgehende Kanten. Deadlock = Einzelner Knoten im Erreichbarkeitsgraph ohne abgehende Kanten.

10 Modul 2 Seite 10 von 12 Deadlocks Livelocks Bild 6: Graph mit Livelocks und Deadlocks. (1) Widerspruchsfreiheit der Ausgaben Kann direkt an den Ausgaben der Zustände abgelesen werden: Kein c. (2) Vollständige Belegung der Ausgaben Kann direkt an den Ausgaben der Zustände abgelesen werden: Kein -. (3) Terminismus Ein Zyklus ohne stabile Markierung erscheint im Erreichbarkeitsgraph als Schleife an einem Knoten (Kante vom Knoten zurück auf sich selbst). (4) Determinismus Konflikte erkennt man im Erreichbarkeitsgraph daran, dass mehrere Kanten von einem Knoten wegführen, und die angeschriebenen Schaltausdrücke nicht disjunkt sind. Verklemmungsfreiheit (Lebendigkeit) des Netzes EG enthält keinen Deadlock, Alle Livelocks im EG enthalten alle Transitionen Reversibilität des Netzes EG enthält keinen Deadlock, EG enthält genau einen Livelock, Anfangszustand m0 ist in diesem einen Livelock enthalten

11 Modul 2 Seite 11 von 12 4 Empfehlungen zum SIPN-Entwurf SIPN sollten zur Wahrung der Übersicht eine bestimmte Größe (DIN A4) nicht überschreiten. Da Algorithmen aber durchaus komplexer sein können, wird die Verwendung der sog. Hierarchie, einer Verfeinerung von Plätzen, empfohlen. Jedes (Unter-) Netz kann dabei ein oder mehrere Unternetze besitzen. Bei der Hierarchie stehen verfeinerte Plätze als Repräsentanten solcher Unternetze, siehe Bild 7. Die verfeinerten Plätze sowie die Ein- und Ausgangsplätze des Unternetzes werden grau dargestellt. Ruhe Rühren Leeren START Füllen FÜLLSTAND ERREICHT Heizen REAKTOR GELEERT 200 C ERREICHT schnelles Aufheizen auf 180 C mit 10 C/min 180 C ERREICHT 5 min WARTEZEIT BEENDET Aufheizen auf 200 C mit 1 C/min Bild 7: Hierarchie Ist der Platz Heizen des Hauptnetzes markiert, wird das dazugehörige Unternetz abgearbeitet, d.h. der graue Eingangsplatz schnelles Aufheizen auf 180 o C mit 10 o C/min wird markiert. Der Algorithmus muss zunächst das Unternetz durchlaufen. Erst wenn der Ausgangsplatz Aufheizen auf 200 o C mit 1 o C/min markiert ist, ist im Hauptnetz die Transition 200 o C erreicht konzessioniert. Es handelt sich demnach um eine Art Makrotechnik. Nebenläufigkeiten im Petri-Netz können ebenfalls eine Erhöhung der Transparenz bewirken, wenn sie sinnvoll eingesetzt werden. Aktionen, die parallel zu einem bestimmten Ablauf mit einem konstanten Wert aktiviert sind, sollten dementsprechend im Steuerungsalgorithmus aufgeführt werden. Auch hier dient das Drehen des Drehtellers als Beispiel, siehe Bild 8. Die Transparenz wird dabei durch graphische Visualisierung des tatsächlichen Steuerungsablaufs erzeugt. Allgemein bedeutet dies, dass man in jedem Zustand (der der Markierung des SIPN entspricht) die aktive Ausgabe des SIPN an den markierten Plätzen direkt und einfach ablesen kann.

12 Modul 2 Seite 12 von 12 T1 Start-Taste_gedr. E0.1 T2 Dreht.nicht_auf_Reiterpos. NOT E2.2 T3 Dreht.auf_Reiterpos E2.2 S1 S2 Dreht.motor ein A1.4=1; S3 Dreht.dreht_zur_Reiterpos A1.4=1; S4 Dreht.mot.aus A1.4=0; S4 Dreht.mot.ein A1.4=1; T3 Dreht.auf_Reiterpos E2.2 T2 Dreht.dreht NOT E2.2 S1 S5 Dreht.mot.aus A1.4=0; Bild 8: Netzausschnitt ohne Nebenläufigkeit, Netzausschnitt mit Nebenläufigkeit T1 Start-Taste_gedr. E0.1 S2 Dreht.dreht S3 Dreht.dreht_auf_Reiterpos. Die Prekanten-Zeitbewertung soll dann und nur dann verwendet werden, wenn ein Vorgang nicht komplett durch einen Sensor überwacht werden kann. Eine Transition mit zeitbewerteten Prekanten ist dann schaltbereit, wenn die Konzessions- und die Synchronisationsregeln erfüllt sind, sowie die an der Kante angegebene Zeit τ verstrichen ist. Ein Beispiel für einen solchen Vorgang ist das Backen eines Kuchens. Der entsprechende Algorithmus ist in Bild 9 dargestellt. Da man üblicherweise keinen Sensor hat, der erkennt, dass der Kuchen fertig gebacken ist, beendet man nach einer gewissen Zeit (hier: τ = 45 Zeiteinheiten) das Backen. Daraufhin wird die Ofentür geöffnet. τ =45 T1 S1 Kuchen_backen S2 Backofentür öffnen Bild 9: Prekanten-Zeitbewertung

Petri-Netze / Eine Einführung (Teil 2)

Petri-Netze / Eine Einführung (Teil 2) Manuel Hertlein Seminar Systementwurf Lehrstuhl Theorie der Programmierung Wiederholung (1) Petri-Netz = bipartiter, gerichteter Graph Aufbau: Plätze (passive Komponenten) Transitionen (aktive Komponenten)

Mehr

6.2 Petri-Netze. kommunizierenden Prozessen in der Realität oder in Rechnern Verhalten von Hardware-Komponenten Geschäftsabläufe Spielpläne

6.2 Petri-Netze. kommunizierenden Prozessen in der Realität oder in Rechnern Verhalten von Hardware-Komponenten Geschäftsabläufe Spielpläne 6.2 Petri-Netze WS 06/07 mod 621 Petri-Netz (auch Stellen-/Transitions-Netz): Formaler Kalkül zur Modellierung von Abläufen mit nebenläufigen Prozessen und kausalen Beziehungen Basiert auf bipartiten gerichteten

Mehr

Einführung Low-Level-Netze High-Level-Netze Referenzen. Petrinetze. Benjamin Daeumlich 30.10.2006

Einführung Low-Level-Netze High-Level-Netze Referenzen. Petrinetze. Benjamin Daeumlich 30.10.2006 30.10.2006 Gliederung 1 2 3 4 . Geschichte Was sind? Petrinetz-Typen Geschichte Geschichte Was sind? Petrinetz-Typen 1962 eingeführt von Carl Adam Petri zuerst nur aber: oft zu einfach für Spezifikationszwecke

Mehr

Software-Engineering SS03. Zustandsautomat

Software-Engineering SS03. Zustandsautomat Zustandsautomat Definition: Ein endlicher Automat oder Zustandsautomat besteht aus einer endlichen Zahl von internen Konfigurationen - Zustände genannt. Der Zustand eines Systems beinhaltet implizit die

Mehr

Kapitel 4: Analyse von Petrinetzen

Kapitel 4: Analyse von Petrinetzen Kapitel 4: Analyse von Petrinetzen 1. Beispiele 2. Analyseansatz 3. Markierungsgraph 4. Beschränktheit 5. State Space Explosion: Beispiel 6. Komplementbildung 7. Zusammenhängend 8. Tot, lebendig, verklemmungsfrei

Mehr

Modellierung von Geschäftsprozessen Teil 6 - Petri-Netze

Modellierung von Geschäftsprozessen Teil 6 - Petri-Netze FHTW Berlin FB4, Wirtschaftsmathematik Modellierung von Geschäftsprozessen Teil 6 - Petri-Netze Dr. Irina Stobbe, 2005-2008 Thema - Überblick Petri-Netze Petri-Netze Einführung Funktionsweise Definition

Mehr

Einführung in Petri-Netze. Modellierung von Abläufen und Prozessen (1) Abhängigkeitsgraphen: Motivation. Petri-Netze

Einführung in Petri-Netze. Modellierung von Abläufen und Prozessen (1) Abhängigkeitsgraphen: Motivation. Petri-Netze Einführung in Petri-Netze Modellierung von Abläufen und Prozessen () Motivation Abhängigkeitsgraphen: A B 6 C 5 D Petri-Netze Markierungen Invarianten Credits: L. Priese, H. Wimmel: Petri-Netze, Theoretische

Mehr

Gemeinsamkeiten und Unterschiede bei der Anwendung für die Analyse von Geschäftsprozessen

Gemeinsamkeiten und Unterschiede bei der Anwendung für die Analyse von Geschäftsprozessen Gemeinsamkeiten und Unterschiede bei der Anwendung für die Analyse von Geschäftsprozessen Gliederung Geschäftsprozess Einführung der Modellierungskonzepte PetriNetz und EPK Transformation von EPK in PN

Mehr

Dialognetze. Ziel : Beschreibung von Methoden und Beschreibungstechniken für den Entwurf und die Dokumentation von Dialogabläufen

Dialognetze. Ziel : Beschreibung von Methoden und Beschreibungstechniken für den Entwurf und die Dokumentation von Dialogabläufen Dialognetze Ziel : Beschreibung von Methoden und Beschreibungstechniken für den Entwurf und die Dokumentation von Dialogabläufen Dialogabläufe auf Fensterebene "grobe Dialogabläufe" d.h. Wechsel zwischen

Mehr

2.4.3 Zustandsgraphen

2.4.3 Zustandsgraphen 2.4.3 Zustandsgraphen Folie 2-1+45 Paradigma der Zustandsmodellierung Zustandsmodellierung betrachtet ein System als Zustandsautomaten beschreibt die Zerlegung in Zustände und Zustandsübergänge orientiert

Mehr

2.4.3 Zustandsgraphen

2.4.3 Zustandsgraphen 2.4.3 Zustandsgraphen Folie 2-1+45 Paradigma der Zustandsmodellierung Zustandsmodellierung betrachtet ein System als Zustandsautomaten beschreibt die Zerlegung in Zustände und Zustandsübergänge orientiert

Mehr

Vorlesung Methoden des Software Engineering. Martin Wirsing. Einheit C.3, 9.12.2004

Vorlesung Methoden des Software Engineering. Martin Wirsing. Einheit C.3, 9.12.2004 Block C (Formale Methoden): Petrinetze 9.12.04 1 Vorlesung Methoden des Software Engineering Block C Formale Methoden Petrinetze Martin Wirsing Einheit C.3, 9.12.2004 Block C (Formale Methoden): Petrinetze

Mehr

Einführung in Petri-Netze

Einführung in Petri-Netze Einführung in Petri-Netze Modellierung und Analysen von Workflows Vertretung: Stephan Mennicke, Reaktive Systeme SS 2012 Organisatorisches In der 24. KW (11.06. 17.06.): Vorlesung am Dienstag, 15:00 Uhr

Mehr

a) Wie viele ROM-Bausteine benötigen Sie für den Aufbau des 64x16 ROMs? c) Wie viele Bytes Daten können im 64x16 ROM insgesamt gespeichert werden?

a) Wie viele ROM-Bausteine benötigen Sie für den Aufbau des 64x16 ROMs? c) Wie viele Bytes Daten können im 64x16 ROM insgesamt gespeichert werden? VU Technische Grundlagen der Informatik Übung 4: Schaltwerke 83.579, 24W Übungsgruppen: Mo., 24.. Mi., 26..24 Aufgabe : ROM-Erweiterung Ein 64x6 ROM soll aus mehreren 32x4 ROMs (vgl. Abbildung rechts:

Mehr

Seminar Analyse von Petrinetz-Modellen

Seminar Analyse von Petrinetz-Modellen Seminar Analyse von Petrinetz-Modellen Vortrag: "Deadlocks und Fallen" II Steve Reich 26.11.2007 Wiederholung Falle Deadlock 1 Wiederholung Deadlock und Falle Nur Deadlock Nur Falle 2 Satz zur strukturellen

Mehr

J. Prof. Dr.-Ing. Georg Frey Juniorprofessur Agentenbasierte Automatisierung. Laborunterlagen zum Themengebiet Steuerungstechnik. zusammengestellt von

J. Prof. Dr.-Ing. Georg Frey Juniorprofessur Agentenbasierte Automatisierung. Laborunterlagen zum Themengebiet Steuerungstechnik. zusammengestellt von J. Prof. Dr.-Ing. Georg Frey Juniorprofessur Agentenbasierte Automatisierung Laborunterlagen zum Themengebiet Steuerungstechnik zusammengestellt von Georg Frey und Stéphane Klein Modul 3 Simatic STEP7

Mehr

Einführung - Systeme

Einführung - Systeme Systeme Petri-Netze Gliederung Einführung - Systeme System Zustand Arten von Systemen Petri-Netze Low-Level Petri-Netze High-Level Petri-Netze 2 System griechisch: σύστηµα = das Gebilde, Zusammengestellte,

Mehr

Einführung in Automation Studio

Einführung in Automation Studio Einführung in Automation Studio Übungsziel: Der links abgebildete Stromlaufplan soll mit einer SPS realisiert werden und mit Automation Studio programmiert werden. Es soll ein Softwareobjekt Logik_1 in

Mehr

26.01.2009. Gliederung. Nebenläufigkeit und Fairness. 1. Nebenläufigkeit Lokalitätsprinzip. 2. Betrachtungsweisen von Nebenläufigkeit. 3.

26.01.2009. Gliederung. Nebenläufigkeit und Fairness. 1. Nebenläufigkeit Lokalitätsprinzip. 2. Betrachtungsweisen von Nebenläufigkeit. 3. Gliederung Lokalitätsprinzip Nebenläufigkeit und Fairness Seminar Model lchecking WS 08/09 Interleaving Halbordnung. Fairness Jan Engelsberg engelsbe@informatik.hu berlin.de Was ist Nebenläufigkeit? In

Mehr

Logischer Entwurf binärer Systeme

Logischer Entwurf binärer Systeme Logischer Entwurf binärer Systeme Prof. Dr. sc. techn. Hans Joachim Zander 3., bearbeitete Auflage VEB VERLAG TECHNIK BERLIN Inhaltsverzeichnis Bedeutung häufig verwendeter Buchstaben 11 Bedeutung häufig

Mehr

Übungen Workflow Management. Blatt 2

Übungen Workflow Management. Blatt 2 Übungen Workflow Management Blatt 2 Aufgabe 1: Erstellen Sie ein Petrinetz inklusive Anfangsmarkierung für den im Folgenden beschriebenen Prozess zur Bearbeitung einer Münzbestellung. Zuerst geht eine

Mehr

Kapitel 2 Vorstellung der Standardsoftware Horus

Kapitel 2 Vorstellung der Standardsoftware Horus ProkSy - EBSS Institut AIFB WS 2013/2014 Einsatz betrieblicher Standardsoftware (ProkSy EBSS) Kapitel 2 Vorstellung der Standardsoftware Horus Institut für Angewandte Informatik und Formale Beschreibungsverfahren

Mehr

Musterlösung zur Klausur Prozess- und Daten-Modellierung. Termin: 2006-10-19, 8:00 09:30 Uhr

Musterlösung zur Klausur Prozess- und Daten-Modellierung. Termin: 2006-10-19, 8:00 09:30 Uhr Musterlösung zur Klausur Prozess- und Daten-Modellierung Termin: 006-10-19, 8:00 09:30 Uhr Name:... Vorname:... Strasse:... PLZ, Ort:... Matrikel-Nr.:... Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät

Mehr

Petri-Netze. Udo Kelter 16.03.2003

Petri-Netze. Udo Kelter 16.03.2003 Petri-Netze Udo Kelter 16.03.2003 Zusammenfassung dieses Lehrmoduls Petri-Netze sind Modelle für die Zustände eines Systems und die Übergänge zwischen diesen Zuständen. Petri-Netze eignen sich insbesondere

Mehr

Prozessmodellierung mit Petri-Netzen

Prozessmodellierung mit Petri-Netzen Prozessmodellierung mit Petri-Netzen Ingo Frommholz Universität Duisburg-Essen Vorlesung "Information Engineering" SS 2007 UNIVERSITÄT D U I S B U R G E S S E N Inhaltsverzeichnis 1 Prozesse im Information

Mehr

Modellierung biologischer. Christian Maidorfer Thomas Zwifl (Seminar aus Informatik)

Modellierung biologischer. Christian Maidorfer Thomas Zwifl (Seminar aus Informatik) Modellierung biologischer Prozesse Christian Maidorfer Thomas Zwifl (Seminar aus Informatik) Überblick Einführung Arten von Modellen Die stochastische Pi-Maschine Warum Modelle Die Biologie konzentriert

Mehr

Verhaltensanalysegraph für Petrinetze

Verhaltensanalysegraph für Petrinetze Bachelorarbeit Carl von Ossietzky Universität Oldenburg 9. Januar 215 en 1 Gliederung en en 2 kurze gehen zurück auf Carl Adam Petri (1962). s 1 t 1 s 2 t 2 t 3 2 s 3 Abbildung : Beispiel Petrinetz...

Mehr

Inhalt 12 Petri-Netze. 12.1 Grundlagen

Inhalt 12 Petri-Netze. 12.1 Grundlagen 1 Inhalt 1 Petri-Netze 1.1 Grundlagen 1. Bedingungs/Ereignis-Netze 1.3 Stellen/Transitions-Netze 1.4 Prädikat/Transitions-Netze 1.5 Hierarchische Petri-Netze 1.6 Zeitbehaftete Petri-Netze 1.7 Strukturelemente

Mehr

Transparenter Steuerungsentwurf mit SFC nach IEC 1131-3

Transparenter Steuerungsentwurf mit SFC nach IEC 1131-3 Transparenter Steuerungsentwurf mit SFC nach IEC 1131-3 Dipl.-Ing. Georg Frey, Prof. Dr.-Ing. habil. Lothar Litz Lehrstuhl für Automatisierungstechnik, Fachbereich Elektrotechnik Universität Kaiserslautern,

Mehr

Künstliche Intelligenz Maschinelles Lernen

Künstliche Intelligenz Maschinelles Lernen Künstliche Intelligenz Maschinelles Lernen Stephan Schwiebert Sommersemester 2009 Sprachliche Informationsverarbeitung Institut für Linguistik Universität zu Köln Maschinelles Lernen Überwachtes Lernen

Mehr

Echtzeitfähige Ereignisgetriebene Scheduling-Strategien

Echtzeitfähige Ereignisgetriebene Scheduling-Strategien Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Ausgewählte Kapitel eingebetteter Systeme Echtzeitfähige Ereignisgetriebene Scheduling-Strategien Sven Kerschbaum 1. Einführung Bei einem eingebetteten

Mehr

Graphen: Einführung. Vorlesung Mathematische Strukturen. Sommersemester 2011

Graphen: Einführung. Vorlesung Mathematische Strukturen. Sommersemester 2011 Graphen: Einführung Vorlesung Mathematische Strukturen Zum Ende der Vorlesung beschäftigen wir uns mit Graphen. Graphen sind netzartige Strukturen, bestehend aus Knoten und Kanten. Sommersemester 20 Prof.

Mehr

Seminar Werkzeuggestütze. tze Softwareprüfung. fung. Slicing. Sebastian Meyer

Seminar Werkzeuggestütze. tze Softwareprüfung. fung. Slicing. Sebastian Meyer Seminar Werkzeuggestütze tze Softwareprüfung fung Slicing Sebastian Meyer Überblick Einführung und Begriffe Static Slicing Dynamic Slicing Erweiterte Slicing-Techniken Fazit 2 Was ist Slicing?? (I) Program

Mehr

ENTWURF, TEST und BETRIEB. einer STEUERUNG für eine. Tablettenabfüllanlage. HSH FACHGEBIET AUTOMATISIERUNGSTECHNIK Fak. II Labor Steuerungstechnik

ENTWURF, TEST und BETRIEB. einer STEUERUNG für eine. Tablettenabfüllanlage. HSH FACHGEBIET AUTOMATISIERUNGSTECHNIK Fak. II Labor Steuerungstechnik ENTWURF, TEST und BETRIEB einer STEUERUNG für eine Tablettenabfüllanlage Jürgen Rößler, Christoph Göhring, Peter Hoffmann, Wolfgang Then Stand: 09 / 2014 Rößler ST-A1: Tablettenabfüllanlage 1 INHALT 1

Mehr

4 Greedy-Algorithmen (gierige Algorithmen)

4 Greedy-Algorithmen (gierige Algorithmen) Greedy-Algorithmen (gierige Algorithmen) Greedy-Algorithmen werden oft für die exakte oder approximative Lösung von Optimierungsproblemen verwendet. Typischerweise konstruiert ein Greedy-Algorithmus eine

Mehr

Praktikum Steuerungstechnik

Praktikum Steuerungstechnik LABOR FÜR STEUERUNGS- UND REGELUNGSTECHNIK FH München University of Applied Sciences, FK06 Raum D6/D7, r.froriep@fhm.edu Praktikum Steuerungstechnik Prof. Dr.-Ing. R. Froriep, Dipl.-Ing. F. Kuplent Experimente

Mehr

Zeichnen von Graphen. graph drawing

Zeichnen von Graphen. graph drawing Zeichnen von Graphen graph drawing WS 2006 / 2007 Gruppe: D_rot_Ala0607 Christian Becker 11042315 Eugen Plischke 11042351 Vadim Filippov 11042026 Gegeben sei ein Graph G = (V; E) Problemstellung V E =

Mehr

Was bisher geschah. Lernen: überwachtes Lernen. biologisches Vorbild neuronaler Netze: unüberwachtes Lernen

Was bisher geschah. Lernen: überwachtes Lernen. biologisches Vorbild neuronaler Netze: unüberwachtes Lernen Was bisher geschah Lernen: überwachtes Lernen korrigierendes Lernen bestärkendes Lernen unüberwachtes Lernen biologisches Vorbild neuronaler Netze: Neuron (Zellkörper, Synapsen, Axon) und Funktionsweise

Mehr

Das Briefträgerproblem

Das Briefträgerproblem Das Briefträgerproblem Paul Tabatabai 30. Dezember 2011 Inhaltsverzeichnis 1 Problemstellung und Modellierung 2 1.1 Problem................................ 2 1.2 Modellierung.............................

Mehr

Visualisierung eines Step7-Programmes in WinCC

Visualisierung eines Step7-Programmes in WinCC Simatic WinCC - Panel Seite 1 Visualisierung eines Step7-Programmes in WinCC MPI-Bus Projektierungsrechner mit Simatic Manager und WinCC Multi-Panel Simatic 300 MPI-Bus Reelle Einund Ausgänge Simatic WinCC

Mehr

WS 2009/10. Diskrete Strukturen

WS 2009/10. Diskrete Strukturen WS 2009/10 Diskrete Strukturen Prof. Dr. J. Esparza Lehrstuhl für Grundlagen der Softwarezuverlässigkeit und theoretische Informatik Fakultät für Informatik Technische Universität München http://www7.in.tum.de/um/courses/ds/ws0910

Mehr

Ein einfaches Modell zur Fehlerfortpflanzung

Ein einfaches Modell zur Fehlerfortpflanzung Ein einfaches Modell zur Fehlerfortpflanzung Jens Chr. Lisner lisner@dc.uni-due.de ICB / Universität Duisburg-Essen AK Fehlertoleranz 11/2006 p. Problemstellung Üblich bei der Formalisierung von Systemen:

Mehr

4. Petri-Netze. Modellierungsaspekte bei Petri-Netzen:

4. Petri-Netze. Modellierungsaspekte bei Petri-Netzen: 4. Petri-Netze Bei Petri-Netzen handelt es sich um formale Konstrukte, die graphisch ausgestaltet sind und sich für die Modellierung und Analyse von Systemen und Prozessen eignen. Besonders gut eignen

Mehr

Filterregeln... 1. Einführung... 1. Migration der bestehenden Filterregeln...1. Alle eingehenden Nachrichten weiterleiten...2

Filterregeln... 1. Einführung... 1. Migration der bestehenden Filterregeln...1. Alle eingehenden Nachrichten weiterleiten...2 Jörg Kapelle 15:19:08 Filterregeln Inhaltsverzeichnis Filterregeln... 1 Einführung... 1 Migration der bestehenden Filterregeln...1 Alle eingehenden Nachrichten weiterleiten...2 Abwesenheitsbenachrichtigung...2

Mehr

2004, Thomas Barmetler Automatisierungstechnik Aufbau und Arbeitsweise einer SPS. EASY von Glöckner Möller LOGO! von Siemens Pharao von Theben

2004, Thomas Barmetler Automatisierungstechnik Aufbau und Arbeitsweise einer SPS. EASY von Glöckner Möller LOGO! von Siemens Pharao von Theben Aufbau einer SPS Beispiele Kleinsteuergeräte EASY von Glöckner Möller LOGO! von Siemens Pharao von Theben Haus-Installationsbereich (z. B. Speicherprogrammierbare Steuerungen (SPS) S5 bzw. S7 von Siemens

Mehr

TeleBuilder for Process Data

TeleBuilder for Process Data TeleBuilder for Process Data Komponenten für die Lean Web Automation - Benutzeranleitung Version: 1.0 / 15.11.005 Autoren: Dipl.-Ing. S. Karasik Prof. Dr.-Ing. R. Langmann 1. Allgemeine Information Der

Mehr

Soft-SPS - Was ist eine SPS?

Soft-SPS - Was ist eine SPS? Soft-SPS - Was ist eine SPS? SPS = Speicherprogrammierbare Steuerung PLC = Programmable Logic Control Ursprünglich elektronischer Ersatz von Relaissteuerungen (Schützsteuerung) 1 Soft-SPS - Relais-Steuerung

Mehr

Farbige Stochastische Petri-Netze und ihr Einsatz in der Wirtschaft

Farbige Stochastische Petri-Netze und ihr Einsatz in der Wirtschaft Farbige Stochastische Petri-Netze und ihr Einsatz in der Wirtschaft Sascha Bosse 7. November 2007 1 Inhaltsverzeichnis 1. Zusammenfassung 2. Einleitung 3. Grundlagen i) Graphentheorie ii) Stochastik 4.

Mehr

RC TAC3 HRmural / HRflat - ALARME Technische Informationen

RC TAC3 HRmural / HRflat - ALARME Technische Informationen RC TAC3 HRmural / HRflat - E Technische Informationen (v.07/2009) Die Fernbedienung RC TAC3 HRmural / HRflat zeigt 9 Alarm-Typen an : Type 1: Type 2: Type 3: Type 4: Type 5: Type 6: Type 7: Type 8: Type

Mehr

Algorithmen und Datenstrukturen 2

Algorithmen und Datenstrukturen 2 Algorithmen und Datenstrukturen 2 Sommersemester 2007 4. Vorlesung Peter F. Stadler Universität Leipzig Institut für Informatik studla@bioinf.uni-leipzig.de Traversierung Durchlaufen eines Graphen, bei

Mehr

WS 2013/14. Diskrete Strukturen

WS 2013/14. Diskrete Strukturen WS 2013/14 Diskrete Strukturen Prof. Dr. J. Esparza Lehrstuhl für Grundlagen der Softwarezuverlässigkeit und theoretische Informatik Fakultät für Informatik Technische Universität München http://www7.in.tum.de/um/courses/ds/ws1314

Mehr

Künstliche Intelligenz Unsicherheit. Stephan Schwiebert WS 2009/2010 Sprachliche Informationsverarbeitung Institut für Linguistik Universität zu Köln

Künstliche Intelligenz Unsicherheit. Stephan Schwiebert WS 2009/2010 Sprachliche Informationsverarbeitung Institut für Linguistik Universität zu Köln Künstliche Intelligenz Unsicherheit Stephan Schwiebert WS 2009/2010 Sprachliche Informationsverarbeitung Institut für Linguistik Universität zu Köln Rückblick Agent in der Wumpuswelt konnte Entscheidungen

Mehr

Objektorientierte Programmierung. Kapitel 3: Syntaxdiagramme und Grammatikregeln

Objektorientierte Programmierung. Kapitel 3: Syntaxdiagramme und Grammatikregeln Stefan Brass: OOP (Java), 3. Syntaxdiagramme und Grammatikregeln 1/32 Objektorientierte Programmierung Kapitel 3: Syntaxdiagramme und Grammatikregeln Stefan Brass Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Mehr

Timed Automata (Zeitbeschriftete Automaten) [R. Alur: Timed Automata]

Timed Automata (Zeitbeschriftete Automaten) [R. Alur: Timed Automata] Timed Automata (Zeitbeschriftete Automaten) [R. Alur: Timed Automata] Formalismus zur Behandlung von Dense Time unterstützt durch Verifikationstools, z.b. UPPAAL Transitionssysteme (Automaten) mit Zeitbeschriftungen

Mehr

Codierungstheorie Rudolf Scharlau, SoSe 2006 9

Codierungstheorie Rudolf Scharlau, SoSe 2006 9 Codierungstheorie Rudolf Scharlau, SoSe 2006 9 2 Optimale Codes Optimalität bezieht sich auf eine gegebene Quelle, d.h. eine Wahrscheinlichkeitsverteilung auf den Symbolen s 1,..., s q des Quellalphabets

Mehr

Modul SPS-Programmierung

Modul SPS-Programmierung Modul SPS-Programmierung 5. Auflage Juni 2014 Art. Nr. 2415 Inhaltsverzeichnis Einführung 5 Vertiefung 49 Fehlerdiagnose 87 Übungen SPS-Programmierung 107 Glossar 115 Einmalige Grundeinstellungen 119 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Grundlagen der Informatik. Prof. Dr. Stefan Enderle NTA Isny

Grundlagen der Informatik. Prof. Dr. Stefan Enderle NTA Isny Grundlagen der Informatik Prof. Dr. Stefan Enderle NTA Isny 2 Datenstrukturen 2.1 Einführung Syntax: Definition einer formalen Grammatik, um Regeln einer formalen Sprache (Programmiersprache) festzulegen.

Mehr

Modellierungsmethoden - Kapitel 3

Modellierungsmethoden - Kapitel 3 3. Petri-Netze Bei Petri-Netzen handelt es sich um formale Konstrukte, die graphisch ausgestaltet sind und sich für die Modellierung und Analyse von Systemen und Prozessen eignen. Besonders gut eignen

Mehr

Mathematische Maschinen

Mathematische Maschinen Mathematische Maschinen Ziel: Entwicklung eines allgemeinen Schemas zur Beschreibung von (mathematischen) Maschinen zur Ausführung von Algorithmen (hier: (partiellen) Berechnungsverfahren). Mathematische

Mehr

Alle Speicherplatinen können als Programm- bzw. Arbeitsspeicher

Alle Speicherplatinen können als Programm- bzw. Arbeitsspeicher -1-1. Überblick Das System.009 umfaßt programmierbare binäre Steuereinrichtungen für den industriellen Einsatz. Charakteristisch ist, daß die BOOLEschen Gleichungen, die den konkreten Steueralgorithmus

Mehr

Kapitel 4 Schaltungen mit Delays (Schaltwerke) Literatur: Oberschelp/Vossen, Kapitel 4. Kapitel 4: Schaltungen mit Delays Seite 1

Kapitel 4 Schaltungen mit Delays (Schaltwerke) Literatur: Oberschelp/Vossen, Kapitel 4. Kapitel 4: Schaltungen mit Delays Seite 1 Kapitel 4 Schaltungen mit Delays (Schaltwerke) Literatur: Oberschelp/Vossen, Kapitel 4 Kapitel 4: Schaltungen mit Delays Seite 1 Schaltungen mit Delays Inhaltsverzeichnis 4.1 Einführung 4.2 Addierwerke

Mehr

Was bisher geschah. Aufgaben: Diagnose, Entscheidungsunterstützung Aufbau Komponenten und Funktion

Was bisher geschah. Aufgaben: Diagnose, Entscheidungsunterstützung Aufbau Komponenten und Funktion Was bisher geschah Daten, Information, Wissen explizites und implizites Wissen Wissensrepräsentation und -verarbeitung: Wissensbasis Kontextwissen Problemdarstellung fallspezifisches Wissen repräsentiert

Mehr

Eine Baumstruktur sei folgendermaßen definiert. Eine Baumstruktur mit Grundtyp Element ist entweder

Eine Baumstruktur sei folgendermaßen definiert. Eine Baumstruktur mit Grundtyp Element ist entweder Programmieren in PASCAL Bäume 1 1. Baumstrukturen Eine Baumstruktur sei folgendermaßen definiert. Eine Baumstruktur mit Grundtyp Element ist entweder 1. die leere Struktur oder 2. ein Knoten vom Typ Element

Mehr

Kapitel 3: Petrinetze und Workflow Modellierung

Kapitel 3: Petrinetze und Workflow Modellierung Kapitel 3: Petrinetze und Workflow Modellierung 1. Modellierung 1. Ziel: Analyse 2. Modellierungssprachen: Perspektiven und Anforderungen 2. Petrinetze 1. Geschichtliches 2. Gründe und Bestandteile 3.

Mehr

- Speicherprogrammierte Steuerung: Realisierung durch ein Programm, welches auf einem SPS-Baustein ausgeführt wird. Regelungs- und Steuerungstechnik

- Speicherprogrammierte Steuerung: Realisierung durch ein Programm, welches auf einem SPS-Baustein ausgeführt wird. Regelungs- und Steuerungstechnik 2 Steuerungstechnik Arten von Steuerungen - Verbindungsprogrammierte Steuerung: Durch geeignete Verbindung von konventionellen Schaltungselementen (Leitungen, Schalter, Relais etc.) wird gewünschtes Steuerungsergebnis

Mehr

Basisanforderungen: EVA-Prinzips. Erweiterte Anforderungen: wirtschaftlichen und privaten Alltag.

Basisanforderungen: EVA-Prinzips. Erweiterte Anforderungen: wirtschaftlichen und privaten Alltag. Basisanforderungen: 1. Erstelle eine einfache Motor-Steuerung (siehe Anforderungen) 2. Erläutere den Begriff Steuerung. 3. Benenne die Sensoren und Aktoren dieser Steuerung. 4. Beschreibe die Informationsverarbeitung

Mehr

Das Amino-PlugIn wird zusammen mit ChromStar 7 installiert. Dazu wird es im Setup-Programm unter Plug-In s ausgewählt.

Das Amino-PlugIn wird zusammen mit ChromStar 7 installiert. Dazu wird es im Setup-Programm unter Plug-In s ausgewählt. Amino 1.1 Handbuch Inhaltsangabe: Einführung Installation Anbindung an ChromStar Konfiguration Amino Methode Amino Datenaufnahme Einführung Das Amino-PlugIn ist eine Programmerweiterung für die Chromatographie-Software

Mehr

Babeș-Bolyai Universität Cluj Napoca Fakultät für Mathematik und Informatik Grundlagen der Programmierung MLG5005. Paradigmen im Algorithmenentwurf

Babeș-Bolyai Universität Cluj Napoca Fakultät für Mathematik und Informatik Grundlagen der Programmierung MLG5005. Paradigmen im Algorithmenentwurf Babeș-Bolyai Universität Cluj Napoca Fakultät für Mathematik und Informatik Grundlagen der Programmierung MLG5005 Paradigmen im Algorithmenentwurf Problemlösen Problem definieren Algorithmus entwerfen

Mehr

Scheduling und Lineare ProgrammierungNach J. K. Lenstra, D. B. Shmoys und É.

Scheduling und Lineare ProgrammierungNach J. K. Lenstra, D. B. Shmoys und É. Scheduling und Lineare ProgrammierungNach J. K. Lenstra, D. B. Shmoys und É. Tardos Janick Martinez Esturo jmartine@techfak.uni-bielefeld.de xx.08.2007 Sommerakademie Görlitz Arbeitsgruppe 5 Gliederung

Mehr

Übungsaufgaben zur Vorlesung Modellbasierte Softwareentwicklung Wintersemester 2014/2015 Übungsblatt 8

Übungsaufgaben zur Vorlesung Modellbasierte Softwareentwicklung Wintersemester 2014/2015 Übungsblatt 8 Prof. Dr. Wilhelm Schäfer Paderborn, 8. Dezember 2014 Christian Brenner Tristan Wittgen Besprechung der Aufgaben: 15. - 18. Dezember 2014 Übungsaufgaben zur Vorlesung Modellbasierte Softwareentwicklung

Mehr

Programmiersprachen und Übersetzer

Programmiersprachen und Übersetzer Programmiersprachen und Übersetzer Sommersemester 2010 19. April 2010 Theoretische Grundlagen Problem Wie kann man eine unendliche Menge von (syntaktisch) korrekten Programmen definieren? Lösung Wie auch

Mehr

für POSIDRIVE FDS 4000

für POSIDRIVE FDS 4000 AS-Interface Ankopplung für Frequenzumrichter POSIDRIVE FDS 4000 Dokumentation Vor der Inbetriebnahme unbedingt diese Dokumentation, sowie die Montage- und Inbetriebnahmeanleitung für POSIDRIVE FDS 4000

Mehr

Einführung. Vorlesungen zur Komplexitätstheorie: Reduktion und Vollständigkeit (3) Vorlesungen zur Komplexitätstheorie. K-Vollständigkeit (1/5)

Einführung. Vorlesungen zur Komplexitätstheorie: Reduktion und Vollständigkeit (3) Vorlesungen zur Komplexitätstheorie. K-Vollständigkeit (1/5) Einführung 3 Vorlesungen zur Komplexitätstheorie: Reduktion und Vollständigkeit (3) Univ.-Prof. Dr. Christoph Meinel Hasso-Plattner-Institut Universität Potsdam, Deutschland Hatten den Reduktionsbegriff

Mehr

Wiederholung zu Flüssen

Wiederholung zu Flüssen Universität Konstanz Methoden der Netzwerkanalyse Fachbereich Informatik & Informationswissenschaft SS 2008 Prof. Dr. Ulrik Brandes / Melanie Badent Wiederholung zu Flüssen Wir untersuchen Flüsse in Netzwerken:

Mehr

Inhalt Software-Metriken Software-Metriken mit Together FindBugs. Software-Metriken. Raimar Lill Matthias Meitner David Föhrweiser Marc Spisländer

Inhalt Software-Metriken Software-Metriken mit Together FindBugs. Software-Metriken. Raimar Lill Matthias Meitner David Föhrweiser Marc Spisländer Lill, Meitner, Föhrweiser, Spisländer FAU Erlangen-Nürnberg Software-Metriken 1 / 24 Software-Metriken Raimar Lill Matthias Meitner David Föhrweiser Marc Spisländer Lehrstuhl für Software Engineering Friedrich-Alexander-Universität

Mehr

SIENNA Professional Bedienungsanleitung V5.0

SIENNA Professional Bedienungsanleitung V5.0 SIENNA Professional Bedienungsanleitung V5.0 Switching on the future A Inhalt 1. Allgemein... 2 1.1 Betriebsart... 2 1.2 Befehle... 3 1.3 Schaltfunktionen... 3 2. Kontextmenü... 4 2.1 Kontextmenü Wohnung...

Mehr

Prozessor (CPU, Central Processing Unit)

Prozessor (CPU, Central Processing Unit) G Verklemmungen G Verklemmungen Einordnung: Prozessor (CPU, Central Processing Unit) Hauptspeicher (Memory) Ein-, Ausgabegeräte/ Periphere Geräte (I/O Devices) externe Schnittstellen (Interfaces) Hintergrundspeicher

Mehr

Literatur. Dominating Set (DS) Dominating Sets in Sensornetzen. Problem Minimum Dominating Set (MDS)

Literatur. Dominating Set (DS) Dominating Sets in Sensornetzen. Problem Minimum Dominating Set (MDS) Dominating Set 59 Literatur Dominating Set Grundlagen 60 Dominating Set (DS) M. V. Marathe, H. Breu, H.B. Hunt III, S. S. Ravi, and D. J. Rosenkrantz: Simple Heuristics for Unit Disk Graphs. Networks 25,

Mehr

VHDL Verhaltensmodellierung

VHDL Verhaltensmodellierung VHDL Verhaltensmodellierung Dr.-Ing. Matthias Sand Lehrstuhl für Informatik 3 (Rechnerarchitektur) Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg WS 2008/2009 VHDL Verhaltensmodellierung 1/26 2008-10-20

Mehr

Prozessmodellierung. Skript zur Vorlesung von Prof. Dr. Siegmar Gerber

Prozessmodellierung. Skript zur Vorlesung von Prof. Dr. Siegmar Gerber Prozessmodellierung Skript zur Vorlesung von Prof. Dr. Siegmar Gerber Februar 2005 Inhaltsverzeichnis - I - Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis 2 1. Einführung 3 2. Prozessmodell 11 2.1 Netze... 11

Mehr

Software-Engineering

Software-Engineering SWE41 Slide 1 Software-Engineering Sebastian Iwanowski FH Wedel Kapitel 4: Systemanalyse Teil 1: Prozessorientierte Sicht SWE41 Slide 2 Überblick: Systemanalyse Verschiedene Analysemethoden unterscheiden

Mehr

Steuerung der Rollläden

Steuerung der Rollläden Steuerung der Rollläden Die automatischen Rollläden verbessen nicht nur den Komfort sondern auch senken die Betriebskosten des Gebäudes. Die gut geplante Steuerung der Rollläden beeinflusst verschiedene

Mehr

Kürzeste Wege in Graphen. Maurice Duvigneau Otto-von-Guericke Universität Fakultät für Informatik

Kürzeste Wege in Graphen. Maurice Duvigneau Otto-von-Guericke Universität Fakultät für Informatik Kürzeste Wege in Graphen Maurice Duvigneau Otto-von-Guericke Universität Fakultät für Informatik Gliederung Einleitung Definitionen Algorithmus von Dijkstra Bellmann-Ford Algorithmus Floyd-Warshall Algorithmus

Mehr

Technische Informatik - Eine Einführung

Technische Informatik - Eine Einführung Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg Fachbereich Mathematik und Informatik Lehrstuhl für Technische Informatik Prof. P. Molitor Ausgabe: 2005-02-21 Abgabe: 2005-02-21 Technische Informatik - Eine

Mehr

2.5.1 Das Basis-Flipflop

2.5.1 Das Basis-Flipflop 2.5 Die Flipflops 137 2.5.1 Das Basis-Flipflop Basis-Flipflops sind nicht taktgesteuerte FF. ie sollen die Funktionen etzen, Löschen und peichern aufweisen. 1 - etzeing. (et) - Löscheing. (eset) 2 etzen:

Mehr

Prozeß P1 Prozeß P2. Zur Synchronisation stehen den beiden Prozessen binäre Semaphore und die beiden Funktionen

Prozeß P1 Prozeß P2. Zur Synchronisation stehen den beiden Prozessen binäre Semaphore und die beiden Funktionen Seite 8 A UFGABE 11 INTERP ROZEßKOMMUNIKATION Das folgende Petrinetz zeigt zwei verkoppelte Prozesse P1 und P2. Die Transitionen a und b beschreiben Aktionen von P1, die Transitionen c und d Aktionen von

Mehr

Handbuch Transportsystem mit Drehstromantrieb. Leseprobe. Kurs Nr.: SH5004-7B Version 1.0. Autor: Prof. Dr. N. Becker, Dipl.-Ing. (FH) M.

Handbuch Transportsystem mit Drehstromantrieb. Leseprobe. Kurs Nr.: SH5004-7B Version 1.0. Autor: Prof. Dr. N. Becker, Dipl.-Ing. (FH) M. Handbuch Transportsystem mit Drehstromantrieb Kurs Nr.: SH5004-7B Version 1.0 Autor: Prof. Dr. N. Becker, Dipl.-Ing. (FH) M. Eggeling Lucas-Nülle GmbH Siemensstraße 2 D-50170 Kerpen (Sindorf) Tel.: +49

Mehr

Qualitätsorientierter System Entwurf

Qualitätsorientierter System Entwurf Prof. Dr. Görschwin Fey, fey@informatik.uni-bremen.de, MZH 3070 Jan Malburg M. Sc., malburg@informatik.uni-bremen.de, MZH 3050 Programmieraufgaben Qualitätsorientierter System Entwurf Die Zulassung zum

Mehr

Sequentielle Logik. Einführung in die Technische Informatik Falko Dressler, Stefan Podlipnig Universität Innsbruck

Sequentielle Logik. Einführung in die Technische Informatik Falko Dressler, Stefan Podlipnig Universität Innsbruck Sequentielle Logik Einführung in die Technische Informatik Falko Dressler, Stefan Podlipnig Universität Innsbruck Übersicht Schaltwerke Flip-Flops Entwurf eines Schaltwerks Zähler Realisierung Sequentielle

Mehr

das Ausgabealphabet [Fehler im Skript korrigiert (Schiffmann256)] -Z=z 1

das Ausgabealphabet [Fehler im Skript korrigiert (Schiffmann256)] -Z=z 1 Schaltwerke (13) - Automaten (13.1) α SCHALTWERKE (13) [04.06.02, Folie 481, Übungen 07] Schaltwerke sind wesentliche Funktionseinheiten eines Computers. Beispiele hierfür sind das Rechen- und das Leitwerk

Mehr

Formale Systeme. Binary Decision Diagrams. Prof. Dr. Bernhard Beckert WS 2010/2011 KIT INSTITUT FÜR THEORETISCHE INFORMATIK

Formale Systeme. Binary Decision Diagrams. Prof. Dr. Bernhard Beckert WS 2010/2011 KIT INSTITUT FÜR THEORETISCHE INFORMATIK Formale Systeme Prof. Dr. Bernhard Beckert WS / KIT INSTITUT FÜR THEORETISCHE INFORMATIK KIT University of the State of Baden-Württemberg and National Large-scale Research Center of the Helmholtz Association

Mehr

Teil I: Wat isse ne Mikrokontroller?

Teil I: Wat isse ne Mikrokontroller? Programmierung von ATMEL AVR Mikroprozessoren am Beispiel des ATtiny13 Eine Einführung in Aufbau, Funktionsweise, Programmierung und Nutzen von Mikroprozessoren Teil I: Wat isse ne Mikrokontroller? Wat

Mehr

Softwaretechnologie - Wintersemester 2011/12 - Dr. Günter Kniesel

Softwaretechnologie - Wintersemester 2011/12 - Dr. Günter Kniesel Übungen zur Vorlesung Softwaretechnologie - Wintersemester 2011/12 - Dr. Günter Kniesel Übungsblatt 4 - Lösungshilfe Aufgabe 1. Zustandsdiagramm (6 Punkte) Geben Sie ein Zustandsdiagramm für den Lebenszyklus

Mehr

VBA-Programmierung: Zusammenfassung

VBA-Programmierung: Zusammenfassung VBA-Programmierung: Zusammenfassung Programmiersprachen (Definition, Einordnung VBA) Softwareentwicklung-Phasen: 1. Spezifikation 2. Entwurf 3. Implementierung Datentypen (einfach, zusammengesetzt) Programmablaufsteuerung

Mehr

Die SPS in ihren besten Jahren. Hauptseminar Systemorientierte Informatik Thomas Hubrich 26.06.2008

Die SPS in ihren besten Jahren. Hauptseminar Systemorientierte Informatik Thomas Hubrich 26.06.2008 Hauptseminar Systemorientierte Informatik 26.06.2008 Gliederung Das Grundkonzept Geschichte der Automation mit SPSen Heutige Formen von SPSen Wie geht es weiter? in der Automation 2 / 27 Was ist eine SPS

Mehr

3 Quellencodierung. 3.1 Einleitung

3 Quellencodierung. 3.1 Einleitung Source coding is what Alice uses to save money on her telephone bills. It is usually used for data compression, in other words, to make messages shorter. John Gordon 3 Quellencodierung 3. Einleitung Im

Mehr

Übungen zu Modellierung verteilter Systeme

Übungen zu Modellierung verteilter Systeme Technische Universität München SoSe 2014 Institut für Informatik Lösungsblatt 1 PD Dr.habil. B. Schätz Ausgabe: 17. April 2014 M. Gleirscher, D. Marmsoler Besprechung: 24. April 2014 Übungen zu Modellierung

Mehr

Approximationsalgorithmen

Approximationsalgorithmen Ausarbeitung zum Thema Approximationsalgorithmen im Rahmen des Fachseminars 24. Juli 2009 Robert Bahmann robert.bahmann@gmail.com FH Wiesbaden Erstellt von: Robert Bahmann Zuletzt berarbeitet von: Robert

Mehr

Was bisher geschah: Formale Sprachen

Was bisher geschah: Formale Sprachen Was isher geschah: Formale Sprachen Alphaet, Wort, Sprache Operationen und Relationen auf Wörtern und Sprachen reguläre Ausdrücke: Syntax, Semantik, Äquivalenz Wortersetzungssysteme Wortersetzungsregeln

Mehr

Benutzerhandbuch planlauf/table 2015

Benutzerhandbuch planlauf/table 2015 Benutzerhandbuch planlauf/table 2015 planlauf/table ist eine Finite-Elemente-Software zur einfachen Berechnung der Verformungen von Tischen unter statischen Punkt- oder Flächenlasten. Anforderungen Unterstützung

Mehr