Das Aufkommen der Steuern vom Einkommen in Deutschland Anfang und Mitte der 1990er Jahre

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Das Aufkommen der Steuern vom Einkommen in Deutschland Anfang und Mitte der 1990er Jahre"

Transkript

1 Das Aufkommen der Steuern vom Einkommen in Deutschland Anfang und Mitte der 1990er Jahre Eine empirische Untersuchung der Gründe für die vom Volkseinkommen abweichende Entwicklung des Aufkommens der Steuern vom Einkommen Mikroanalysen und Steuerpolitik - MITAX Lüneburg, 6./7. Oktober 2005 Prof. Dr. Heiko Müller Gliederung 1. Einleitung 2. Grundlagen und Umfang der Untersuchung 2.1. Untersuchungsgegenstand 2.2. Datenbasis 2.3. Simulationsmethodik 3. Ausgewählte Ergebnisse der Untersuchung 3.1. Überblick 3.2. Einkommensteuer 3.3. Körperschaftsteuer 4. Fazit 7. Oktober 2005 Prof. Dr. Heiko Müller, MITAX Lüneburg 2

2 Einleitung Situation Anfang und Mitte der 1990er-Jahre: angespannte Finanzlage der öffentlichen Haushalte infolge der deutschen Vereinigung und aufgrund von Steuerausfällen. Deutsche Bundesbank: Der Zusammenhang zwischen Wirtschaftswachstum und der Entwicklung des Aufkommens der direkten Steuern hat sich gelockert. Dies betrifft insbesondere die veranlagte Einkommensteuer und die Körperschaftsteuer. 7. Oktober 2005 Prof. Dr. Heiko Müller, MITAX Lüneburg 3 Einleitung 300% Indizierte Entwicklung des kassenmäßigen Aufkommens der Steuern vom Einkommen und des Volkseinkommens von 1977 bis % 260% Volkseinkommen Steuern vom Einkommen 240% 220% 200% 180% 160% 140% 120% 100% Jahr 7. Oktober 2005 Prof. Dr. Heiko Müller, MITAX Lüneburg 4

3 Einleitung 900% Indizierte Entwicklung des kassenmäßigen Aufkommens der Steuern vom Einkommen und des Volkseinkommens von 1965 bis % Volkseinkommen Steuern vom Einkommen 700% 600% 500% 400% 300% 200% 100% Jahr 7. Oktober 2005 Prof. Dr. Heiko Müller, MITAX Lüneburg 5 Einleitung Fazit: Die Entwicklung des Aufkommens der Steuern vom Einkommen blieb in Deutschland Anfang und Mitte der neunziger Jahre trotz eines progressiven Einkommensteuertarifs hinter dem Wachstum des Volkseinkommens zurück. mögliche Ursachen: - Ermittlung der steuerlichen Bemessungsgrundlage - Steuertarif - personelle Einkommensverteilung - Zunahme der Steuerhinterziehung 7. Oktober 2005 Prof. Dr. Heiko Müller, MITAX Lüneburg 6

4 Untersuchungsgegenstand Ziel der empirischen Untersuchung: Identifikation insbesondere der steuerrechtsinduzierten Ursachen Datenbasis: Einzeldatensätze und aggregierte Daten der Einkommenund Körperschaftsteuerstatistik des Statistischen Bundesamtes Methodik: Mikro- und Gruppensimulation 7. Oktober 2005 Prof. Dr. Heiko Müller, MITAX Lüneburg 7 Datenbasis Einkommen- und Körperschaftsteuerstatistik Vorteile: - beste verfügbare Datenbasis hinsichtlich Vollständigkeit (ca. 30 Mio. Datensätze v. 45 Mio. Personen) und Detailliertheit (bis zu 450 Merkmale je Datensatz) - Authentische Veranlagungsdaten Nachteile: - Erhebung nur im Dreijahresturnus (1989, und 1995) - Dokumentationsdefizite bei Einkünfteermittlung - steuerschuld-, aber nicht zahlungsorientiert - keine Längsschnittanalysen möglich 7. Oktober 2005 Prof. Dr. Heiko Müller, MITAX Lüneburg 8

5 Simulationsmethodik Mikro-Simulation auf Basis der Einzeldatensätze einer 10 %-Stichprobe Gruppen-Simulation auf Basis der aggregierten Daten der Gesamtstatistik Partialanalyse zur Ermittlung der Auswirkungen einzelner Rechtsänderungen Interpretation der Ergebnisse: Addition der einzelnen Aufkommenswirkungen wegen Superadditivität bzw. Subadditivität problematisch 7. Oktober 2005 Prof. Dr. Heiko Müller, MITAX Lüneburg 9 Ausgewählte Ergebnisse - Überblick Volkseinkommmen, einkommens- und körperschaftsteuerliche Bemessungsgrundlage und festgesetzte Einkommen- und Körperschaftsteuer nach Körperschaftsteueranrechnung in den Vz 1989, und Volkseinkommen (nominal) 1.738, ,80 36,4% 2.430, ,28 9,3% einkommen- und körperschaftsteuerliche Bemessungsgrundlage 1.012, ,7 34,1% 1.426,9 5,1% Festgesetzte Einkommen- und Körperschaftsteuer nach Körperschaftsteueranrechnung 248,67 302,93 21,8% 313,08 3,4% 7. Oktober 2005 Prof. Dr. Heiko Müller, MITAX Lüneburg 10

6 Ausgewählte Ergebnisse - Einkommensteuer I Einkünfte unbeschränkt Steuerpflichtiger in den Vz 1989, und 1995 aggregierte Einkünfte aus Land- und Forstwirtschaft (1,0%) (0,8%) 6,0% (0,8%) 3,6% Gewerbebetrieb (11,5%) (8,5%) 0,2% (7,4%) - 7,8% selbständiger Arbeit (4,3%) (4,5%) 42,0% (4,7%) 13,1% nichtselbständiger Arbeit (79,9%) (82,5%) 40,0% (85,3%) 9,8% Kapitalvermögen (2,8%) (3,6%) 77,0% (2,2%) - 35,9% Vermietung und Verpachtung (- 0,9%) (- 1,2%) 84,9% (- 2,2%) 99,7% sonstigen Einkünften (1,4%) (1,3%) 32,3% (1,8%) 41,9% Summe der Einkünfte aus den Einkunftsarten ,7% ,1% 7. Oktober 2005 Prof. Dr. Heiko Müller, MITAX Lüneburg 11 Ausgewählte Ergebnisse - Einkommensteuer II Umfang der außerhalb der Einkünfteermittlung von der steuerlichen Bemessungsgrundlage abzugsfähigen Beträge und der festgesetzten Einkommensteuer in den Vz 1989, und Summe der Einkünfte aus den Einkunftsarten ,7% ,1% Altersentlastungsbetrag ( 24a EStG) ,2% ,8% Freibetrag für Land- und Forstwirte ( 13 Abs. 3 EStG) ,7% ,7% sonstige Abzüge ,5% ,9% Gesamtbetrag der Einkünfte ,7% ,2% Sonderausgaben ,4% ,3% außergewöhnliche Belastungen ,1% ,0% Förderung des Wohneigentums ,6% ,4% Verlustabzug ( 10d EStG, 2 Abs. 1 S. 2 AuslInvG) ,4% ,0% sonstige Abzüge Einkommen ,1% ,2% Kinder-Freibetrag ( 32 Abs. 6 EStG) ,9% ,8% Haushalts-Freibetrag ( 32 Abs. 7 EStG) ,0% ,7% sonstige Freibeträge zu versteuerndes Einkommen mit Verlustfällen ,1% ,6% zu versteuerndes Einkommen ohne Verlustfälle ,8% ,2% festgesetzte Einkommensteuer ,3% ,2% 7. Oktober 2005 Prof. Dr. Heiko Müller, MITAX Lüneburg 12

7 Ausgewählte Ergebnisse - Einkommensteuer III Ursache für die unterproportionale Zunahme der festgesetzten Einkommensteuer im Vergleich 1989 und : Änderung des Einkommensteuertarifs ( 32a EStG) 1990 Aufkommenseffekt: 45,05 Mrd. DM Wachstum des Volkseinkommens (nominal): 36,4 % = Soll -Größe 1989 in % Abweichung zum Soll -Wachstum zu versteuerndes Einkommen 916, ,0 35,8 % 328,4-5,3 festgesetzte Einkommensteuer 220,6 276,4 25,3 % 55,8-24,5 (vermeintliche) Zunahme der Einkommensteuer ohne Tarifänderung: 321,4 Mrd. DM bzw. 45,7 % 7. Oktober 2005 Prof. Dr. Heiko Müller, MITAX Lüneburg 13 Ausgewählte Ergebnisse - Einkommensteuer IV Einkünfte unbeschränkt Steuerpflichtiger in den Vz 1989, und 1995 aggregierte Einkünfte aus Land- und Forstwirtschaft (1,0%) (0,8%) 6,0% (0,8%) 3,6% Gewerbebetrieb (11,5%) (8,5%) 0,2% (7,4%) - 7,8% selbständiger Arbeit (4,3%) (4,5%) 42,0% (4,7%) 13,1% nichtselbständiger Arbeit (79,9%) (82,5%) 40,0% (85,3%) 9,8% Kapitalvermögen (2,8%) (3,6%) 77,0% (2,2%) - 35,9% Vermietung und Verpachtung (- 0,9%) (- 1,2%) 84,9% (- 2,2%) 99,7% sonstigen Einkünften (1,4%) (1,3%) 32,3% (1,8%) 41,9% Summe der Einkünfte aus den Einkunftsarten ,7% ,1% 7. Oktober 2005 Prof. Dr. Heiko Müller, MITAX Lüneburg 14

8 Ausgewählte Ergebnisse - Einkommensteuer V Umfang der außerhalb der Einkünfteermittlung von der steuerlichen Bemessungsgrundlage abzugsfähigen Beträge und der festgesetzten Einkommensteuer in den Vz 1989, und Summe der Einkünfte aus den Einkunftsarten ,7% ,1% Altersentlastungsbetrag ( 24a EStG) ,2% ,8% Freibetrag für Land- und Forstwirte ( 13 Abs. 3 EStG) ,7% ,7% sonstige Abzüge ,5% ,9% Gesamtbetrag der Einkünfte ,7% ,2% Sonderausgaben ,4% ,3% außergewöhnliche Belastungen ,1% ,0% Förderung des Wohneigentums ,6% ,4% Verlustabzug ( 10d EStG, 2 Abs. 1 S. 2 AuslInvG) ,4% ,0% sonstige Abzüge Einkommen ,1% ,2% Kinder-Freibetrag ( 32 Abs. 6 EStG) ,9% ,8% Haushalts-Freibetrag ( 32 Abs. 7 EStG) ,0% ,7% sonstige Freibeträge zu versteuerndes Einkommen mit Verlustfällen ,1% ,6% zu versteuerndes Einkommen ohne Verlustfälle ,8% ,2% festgesetzte Einkommensteuer ,3% ,2% 7. Oktober 2005 Prof. Dr. Heiko Müller, MITAX Lüneburg 15 Ausgewählte Ergebnisse - Einkommensteuer VI Ursachen für die unterproportionale Zunahme der festgesetzten Einkommensteuer im Vergleich und 1995 Soll -Abweichung ca. 17 Mrd. DM Bemessungsgrundlage: /95 /95 Abweichung von Steuermindereinnahmen Soll -Entwicklung infolge Abweichung vom Soll Sondervergünstigungen 393,1 % 17,0 16,5 6,0 Sparer-Freibetrag - 28,0 28,0 7,6 Sonderausgaben 18,3 % 33,1 16,3 4,4 Förderung Wohneigentum 54,4 % 16,4 13,6 4,0 gesamt 94,5 74,4 min. 22,0 Tarif: Tarifbegrenzung bei gewerblichen Einkünften ( 32c EStG): Entlastung bei niedrigen Einkommen ( 32d EStG): gesamt 1,8 Mrd. DM 1,9 Mrd. DM 3,7 Mrd. DM 7. Oktober 2005 Prof. Dr. Heiko Müller, MITAX Lüneburg 16

9 Ausgewählte Ergebnisse - Einkommensteuer VII Ausmaß der negativen Einkünfte und der Verlustverrechnung I Relation des absoluten Betrags der aggregierten negativen Einkünfte zu den aggregierten positiven Einkünften unbeschränkt Steuerpflichtiger in den Vz 1989, und aggregierte positive Einkünfte 1.183, , ,4 aggregierte negative Einkünfte 43,4 68,2 100,4 Relation des absoluten Betrags der negativen Einkünfte zu den positiven Einkünfte 3,66 % 4,22 % 5,77 % Verlustabzug ( 10d EStG) 4,6 7,0 10,1 7. Oktober 2005 Prof. Dr. Heiko Müller, MITAX Lüneburg 17 Ausgewählte Ergebnisse - Einkommensteuer VIII Ausmaß der negativen Einkünfte und der Verlustverrechnung II Negative Einkünfte unbeschränkt Steuerpflichtiger in den Vz 1989, und 1995 aggregierte Einkünfte aus Gewerbebetrieb Vermietung und Verpachtung Summe der Einkünfte aus den Einkunftsarten Steuermindereinnahmen infolge des vertikalen Verlustausgleich Steuermindereinnahmen infolge des Verlustabzugs (27,2%) (67,9%) (31,8%) (63,6%) ,5% (29,6%) 47,3% (66,8%) 57,3% ,0% 54,5% 47,2% k.a ,9% k.a ,8% Zunahme der Steuermindereinnahmen infolge der umfangreicheren Verlustverrechnung im Vergleich /95: 9 Mrd. DM 7. Oktober 2005 Prof. Dr. Heiko Müller, MITAX Lüneburg 18

10 Ausgewählte Ergebnisse - Körperschaftsteuer I Entwicklung der Verluste, des positiven zu versteuernden Einkommens, der festgesetzten, angerechneten und nach Anrechnung verbleibenden Körperschaftsteuer unbeschränkt steuerpflichtiger Körperschaften in den Vz 1989, und Verluste 22,34 102,09 357,1% 108,85 6,6% positives zu versteuerndes Einkommen 95,61 112,70 17,9% 129,45 14,9% festgesetzte Körperschaftsteuer 39,72 43,22 8,8% 43,44 0,5% von Körperschaften angerechnete Körperschaftsteuer - 5,71-7,99 39,9% - 8,82 10,3% verbleibende Körperschaftsteuer 34,01 35,23 3,6% 34,63-1,7% von natürlichen Personen angerechnete Körperschaftsteuer - 5,91-8,66 46,5% - 6,76-21,9% Netto-Körperschaftsteueraufkommen 28,10 26,57-5,4% 27,87 4,9% 7. Oktober 2005 Prof. Dr. Heiko Müller, MITAX Lüneburg 19 Ausgewählte Ergebnisse - Körperschaftsteuer II wesentliche Ursache für die unterproportionale Zunahme der festgesetzten Körperschaftsteuer: Änderung des Körperschaftsteuertarifs (1990 und 1994) Aufkommenseffekt Vergleich 1989/92: 6,5 Mrd. DM Aufkommenseffekt Vergleich /95: 6,3 Mrd. DM 7. Oktober 2005 Prof. Dr. Heiko Müller, MITAX Lüneburg 20

11 Ausgewählte Ergebnisse - Körperschaftsteuer III Entwicklung des aggregierten Verlustvortrags und des Verlustabzugs unbeschränkt steuerpflichtiger Körperschaften in den Vz 1989, und Verlustvortrag zum des vorangegangenen Veranlagungszeitraums k.a. 159,86 384,69 140,6% Verlust im Veranlagungszeitraum 22,34 102,09 108,85 6,6% Verlustabzug - 10,47-7,42-28,38 282,6% Verlustrücktrag in vorherige Veranlagungszeiträume Verlustvortrag zum des Veranlagungszeitraums Veränderung des Verlustvortrags im Veranlagungszeitraum mit positiven Einkünften des Vz verrechnete Verluste k.a. - 3,54-4,09 15,5% k.a. 250,96 468,33 86,6% k.a. 91,11 83,64-8,2% 10,47 9,30 32,09 245,2% 7. Oktober 2005 Prof. Dr. Heiko Müller, MITAX Lüneburg 21 Fazit Die bei der Einkommen- und Körperschaftsteuer identifizierten steuerrechtsinduzierten Aufkommensminderungen bieten eine ausreichende Erklärung für die hinter dem Zuwachs des Volkseinkommens liegende Entwicklung des Aufkommens der Steuern vom Einkommen zu Beginn und in der Mitte der 1990er Jahre. 7. Oktober 2005 Prof. Dr. Heiko Müller, MITAX Lüneburg 22

Grundstruktur der Einkommensteuer

Grundstruktur der Einkommensteuer ESt / Grundlage der Einkommensteuer 1 Grundstruktur der Einkommensteuer A Wesen und Umfang der Einkommensteuer 1 Einordnung der Einkommensteuer 1A01 1A02 1A03 1A04 1A05 1A06 1A07 1A08 1A09 Die Einkommensteuer

Mehr

Arbeitsgemeinschaft im Einkommensteuerrecht Wintersemester 2014/2015. Beispiel für den Aufbau einer Falllösung im Einkommensteuerrecht:

Arbeitsgemeinschaft im Einkommensteuerrecht Wintersemester 2014/2015. Beispiel für den Aufbau einer Falllösung im Einkommensteuerrecht: Beispiel für den Aufbau einer Falllösung im Einkommensteuerrecht: Einkommensteuerpflicht des X (Kurzübersicht): A. Subjektive Steuerpflicht ( 1 Abs. 1-4 ) B. Objektive Steuerpflicht I. qualifikation (

Mehr

Prüfungsfraining '''Steuerlehre

Prüfungsfraining '''Steuerlehre Kompendium der praktischen Betriebswirtschaft Herausgeber Prof. Dipl.-Kfm. Klaus Olfert Prüfungsfraining '''Steuerlehre von OStR, DipL-HdL Oliver Zschenderlein Inhaltsverzeichnis Zur Reihe: Kompendium

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Statistisches Landesamt Bremen Statistische Berichte Ausgegeben im April 2009 ISSN 1610-6288 L IV 3-3j / 04 Statistisches Landesamt Bremen An der Weide 14-16 28195 Bremen - Ergebnisse der Einkommensteuerstatistik

Mehr

I. II. I. II. III. IV. I. II. III. I. II. III. IV. I. II. III. IV. V. I. II. III. IV. V. VI. I. II. I. II. III. I. II. I. II. I. II. I. II. III. I. II. III. IV. V. VI. VII. VIII.

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht STATISTISCHES LANDESAMT Statistischer Bericht Lohn- und Einkommensteuer im Freistaat Sachsen 2010 L IV 2 3j/10 Inhalt Vorbemerkungen 3 Erläuterungen 4 Seite Tabellen 1. Ausgewählte Merkmale der Lohn-

Mehr

STUDIUM UND STEUERN. Auswirkungen und Entwicklungen von Rechtsprechung und Gesetzgebung. Kassel, 07. November 2011

STUDIUM UND STEUERN. Auswirkungen und Entwicklungen von Rechtsprechung und Gesetzgebung. Kassel, 07. November 2011 Auswirkungen und Entwicklungen von Rechtsprechung und Gesetzgebung Kassel, 07. November 2011 Agenda 1. Begrüßung und Vorstellung 2. Steuerliche Behandlung von Studierenden I. Grundlagen des Einkommensteuer-Rechts

Mehr

Einkommensteuerrecht. Universität Trier WS 2014/15 2. Stunde. Prof. Dr. Henning Tappe

Einkommensteuerrecht. Universität Trier WS 2014/15 2. Stunde. Prof. Dr. Henning Tappe Einkommensteuerrecht Universität Trier 2. Stunde Einkommensteuerrecht 2 A: Das zu versteuernde Einkommen 26» Der Einkommensteuertatbestand Auf den ersten Blick einfach: Staat $ $ Einkommen Besteuerung

Mehr

Wer ist zur Abgabe von Einkommensteuererklärungen

Wer ist zur Abgabe von Einkommensteuererklärungen 10 Vorbemerkung Eine Gesamtdarstellung des Einkommensteuerrechts würde den Umfang dieses Taschenbuchs sprengen. In diesem Beitrag werden deshalb, abgesehen von einer allgemeinen Übersicht, in erster Linie

Mehr

IHK-Kurs, Technischer Fachwirt, Fach Steuern Seite 1. Technischer Fachwirt. Einkommenssteuer

IHK-Kurs, Technischer Fachwirt, Fach Steuern Seite 1. Technischer Fachwirt. Einkommenssteuer IHK-Kurs, Technischer Fachwirt, Fach Steuern Seite 1 Technischer Fachwirt Einkommenssteuer IHK-Kurs, Technischer Fachwirt, Fach Steuern Seite 2 Inhalt Begriff: beschränkte, unbeschränkte Steuerpflicht...

Mehr

Merkblatt Gewerbesteuer

Merkblatt Gewerbesteuer Merkblatt Gewerbesteuer Stand: Juni 2011 Mit der Unternehmensteuerreform 2008 wurde die Gewerbesteuer zum 1.1.2008 grundlegend geändert. Dieses Merkblatt erläutert die wichtigsten Elemente der Gewerbesteuer.

Mehr

Fachbereich Wirtschaft Prof. Dr. Ralf Klapdor. Steuerlehre 1. Prof. Dr. Ralf Klapdor

Fachbereich Wirtschaft Prof. Dr. Ralf Klapdor. Steuerlehre 1. Prof. Dr. Ralf Klapdor Steuerlehre 1 Wichtiger Hinweis Dieser Vorlesung liegt der Rechtsstand 2009 zu Grunde! Damit werden die Änderungen durch die Abgeltungssteuer, die ab 1.1. 2009 gilt, eingeschlossen. 2 1 Grundlagen 1.1

Mehr

Einkommen- und Umsatzsteuer Steuerberatungstag am 28. Mai 2014

Einkommen- und Umsatzsteuer Steuerberatungstag am 28. Mai 2014 Einkommen- und Umsatzsteuer Steuerberatungstag am 28. Mai 2014 1 } Die Einkommensteuer ist eine Steuer, die auf das Einkommen natürlicher Personen erhoben wird. Bemessungsgrundlage ist das zu versteuernde

Mehr

Die steuerliche Verlustverwertung

Die steuerliche Verlustverwertung Die steuerliche Verlustverwertung Der Verlustausgleich Im Zuge der Erstellung der Steuererklärungen sind Verluste aus verschiedenen Einkunftsquellen zu berücksichtigten. Im Regelfall können Verluste mit

Mehr

Vorwort 5 Inhaltsverzeichnis 7 Abkürzungsverzeichnis 15

Vorwort 5 Inhaltsverzeichnis 7 Abkürzungsverzeichnis 15 Vorwort 5 Inhaltsverzeichnis 7 Abkürzungsverzeichnis 15 A. Einführung 1. Prüfungsvorbereitung und Prüfungstechnik 19 1.1 Vorbemerkungen 19 1.2 Die schriftliche Prüfung 19 1.3 Mandantenorientierte Sachbearbeitung

Mehr

Abgeltungsteuer 2009. Patrik Nehrbass Steuerberater. Frank Büchner Steuerberater Wirtschaftsprüfer NEHRBASS & BÜCHNER. p a r t n e r s c h a f t

Abgeltungsteuer 2009. Patrik Nehrbass Steuerberater. Frank Büchner Steuerberater Wirtschaftsprüfer NEHRBASS & BÜCHNER. p a r t n e r s c h a f t Abgeltungsteuer 2009 Patrik Nehrbass Steuerberater Frank Büchner Steuerberater Wirtschaftsprüfer Abgeltungsteuer 2009 - Überblick I. Aktuelle Rechtslage bis 2008 II. Neue Rechtslage ab 2009 III. Anwendungsbereich

Mehr

Grundlagen der Einkommensteuer (ESt)

Grundlagen der Einkommensteuer (ESt) Grundlagen der Einkommensteuer (ESt) Besteuerung von natürlichen Personen juristische Personen (KSt) Rechtsgrundlage EStG Steuergegenstand = Einkommen Einkommen wird als Maßgröße für die Leistungsfähigkeit

Mehr

Eine gemeinsame Initiative aller Berliner und Brandenburger SteuerberaterInnen. Einkommen- und Umsatzsteuer Steuerberatungstag am 28.

Eine gemeinsame Initiative aller Berliner und Brandenburger SteuerberaterInnen. Einkommen- und Umsatzsteuer Steuerberatungstag am 28. Eine gemeinsame Initiative aller Berliner und Brandenburger SteuerberaterInnen Einkommen- und Umsatzsteuer Steuerberatungstag am 28. Mai 2015 1 Die Einkommensteuer ist eine Steuer, die auf das Einkommen

Mehr

Übung zur Vorlesung Grundzüge der Ertragsteuern

Übung zur Vorlesung Grundzüge der Ertragsteuern Europarecht Ende der Nationalen Steuersouveränität? Institut für Ausländisches und Internationales Finanz- und Steuerwesen (IIFS) Übung zur Vorlesung Grundzüge der Ertragsteuern Übung 4: Ermittlung der

Mehr

Spanien - Deutschland. Belastungsvergleich. bei der. Einkommensteuer. Rechtsstand

Spanien - Deutschland. Belastungsvergleich. bei der. Einkommensteuer. Rechtsstand Asesoría Gestoría Steuerberatung Tax Accountancy Consulting Belastungsvergleich bei der Einkommensteuer Rechtsstand Oktober 2009 www.europeanaccounting.net Steuerbelastungsvergleich- Einkommensteuer Einkommensteuer

Mehr

Erläuterungen zum Lehrplan STEUERLEHRE, Jgst. 11 (Rechtsstand 30. Juni 2010) Seite 1

Erläuterungen zum Lehrplan STEUERLEHRE, Jgst. 11 (Rechtsstand 30. Juni 2010) Seite 1 Erläuterungen zum Lehrplan STEUERLEHRE, Jgst. 11 (Rechtsstand 30. Juni 2010) Seite 1 Lerngebiet 4 Einkommensteuer 75 Stunden LERNZIEL Anhand praxisorientierter Fälle erwerben die Schüler die Fähigkeit,

Mehr

Finanzen und Steuern 2009 Statistisches Bundesamt, Wiesbaden 2013

Finanzen und Steuern 2009 Statistisches Bundesamt, Wiesbaden 2013 Statistisches Bundesamt Fachserie 14 Reihe 7.1.1 Finanzen und Steuern Jährliche Einkommensteuerstatistik Sonderthema: Einkünfte aus Kapitalvermögen 2009 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 08.Oktober

Mehr

Abgeltungssteuer 2009

Abgeltungssteuer 2009 Abgeltungssteuer 2009 Referent Heiko Geiger Dipl.-Bw. (BA) Steuerberater 1 Es bliebe auch im Rahmen des gesetzgeberischen Einschätzungsspielraums, wenn der Gesetzgeber alle Kapitaleinkünfte an der Quelle

Mehr

Steuerrecht 2008. Steuerarten Bilanzsteuerrecht Unternehmensteuerrecht Verfahrensrecht Glossar. von. Dr. Dietrich Grashoff

Steuerrecht 2008. Steuerarten Bilanzsteuerrecht Unternehmensteuerrecht Verfahrensrecht Glossar. von. Dr. Dietrich Grashoff Steuerrecht 2008 Steuerarten Bilanzsteuerrecht Unternehmensteuerrecht Verfahrensrecht Glossar von Dr. Dietrich Grashoff Wirtschaftsprüfer, Rechtsanwalt und Steuerberater Fachanwalt für Steuerrecht Lehrbeauftragter

Mehr

Einkommensteuer. Erhebungsformen der Einkommensteuer

Einkommensteuer. Erhebungsformen der Einkommensteuer Einkommensteuer betriebliche Steuern private Steuern Steuer Körperschaftsteuer Einkommensteuer Person juristische Personen natürliche Personen Rechtsformen AG, GmbH, reg. Genossenschaft KG, OG, Einzelunternehmer,

Mehr

EStG auf fünfzehn Blicken

EStG auf fünfzehn Blicken EStG auf fünfzehn Blicken I. Allgemeine Vorkenntnisse 1: Steuerpflicht: Hat die Person ihren dauerhaften Aufenthalt im Inland? [ 1 (1) S.1 EStG] Bekommt P. Geld aus einer öffentlichen Kasse, lebt aber

Mehr

Verlustverrechnung und Mindestbesteuerung in der Unternehmensbesteuerung

Verlustverrechnung und Mindestbesteuerung in der Unternehmensbesteuerung Deutscher Bundestag Drucksache 17/4653 17. Wahlperiode 03. 02. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Barbara Höll, Katrin Kunert, Harald Koch, weiterer Abgeordneter

Mehr

Steuerfunktionen. 1. Steuern

Steuerfunktionen. 1. Steuern 1. Steuern Steuerfunktionen Der Staat erhebt zur Finanzierung seiner Aufgaben Steuern. Es gibt direkte Steuern, die nicht überwälzbar sind (Einkommensteuer, Vermögenssteuer, Gewerbesteuer, Grundsteuer)

Mehr

Steuerrecht im Überblick

Steuerrecht im Überblick Steuerrecht im Überblick Zusammenfassungen und Grafiken von Otto von Campenhausen, Achim Grawert 2., überarbeitete und aktualisierte Auflage Steuerrecht im Überblick von Campenhausen / Grawert schnell

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS. Abkürzungsverzeichnis 16. Literaturhinweise 19. Online-Angebot zum Steuerrecht 22

INHALTSVERZEICHNIS. Abkürzungsverzeichnis 16. Literaturhinweise 19. Online-Angebot zum Steuerrecht 22 INHALTSVERZEICHNIS Abkürzungsverzeichnis 16 Literaturhinweise 19 Online-Angebot zum Steuerrecht 22 1. Überblick über die Unternehmensbesteuerung 23 1.1 Grundlagen der Steuerrechtswissenschaft 23 1.1.1

Mehr

Basiswissen Vor den Klausuren noch einmal durcharbeiten! Kein Anspruch auf Vollständigkeit

Basiswissen Vor den Klausuren noch einmal durcharbeiten! Kein Anspruch auf Vollständigkeit Basiswissen Vor den Klausuren noch einmal durcharbeiten! Kein Anspruch auf Vollständigkeit Besteuerung von Dividenden gem. 20 Abs. 1 EStG 1 Bei natürlichen Personen 1.1 Im Privatvermögen Einkünfte aus

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Zur Reihe: Kompendium der praktischen Betriebswirtschaft...5 Vorwort...7 Inhaltsverzeichnis...9 Abkürzungsverzeichnis...

Inhaltsverzeichnis. Zur Reihe: Kompendium der praktischen Betriebswirtschaft...5 Vorwort...7 Inhaltsverzeichnis...9 Abkürzungsverzeichnis... Inhaltsverzeichnis Zur Reihe: Kompendium der praktischen Betriebswirtschaft...5 Vorwort...7 Inhaltsverzeichnis...9 Abkürzungsverzeichnis...15 A. Grundlagen der Besteuerung...19 1. Steuern im System der

Mehr

7. Abgrenzung des Gewerbebetriebs von der. Land- und Forstwirtschaft... 41

7. Abgrenzung des Gewerbebetriebs von der. Land- und Forstwirtschaft... 41 Inhalt Vorwort... 11 Teil 1 Grundstrukturen der Einkommensteuer A. Allgemeines... 15 B. Persönliche Steuerpflicht... 19 I. Überblick... 19 II. Die unbeschränkte Steuerpflicht nach 1 Abs. 1 EStG... 21 1.

Mehr

Wer muss, wer darf eine Einkommensteuererklärung

Wer muss, wer darf eine Einkommensteuererklärung 1 Im Hinblick auf die Frage, wer eine Steuererklärung einreichen muss bzw. darf, unterscheidet das Einkommensteuergesetz zwischen der Pflichtveranlagung und der Antragsveranlagung. Während im Rahmen der

Mehr

VORLESUNGSUNTERLAGEN BETRIEBLICHE STEUERLEHRE TEIL V: ERMITTLUNG DES ZU VERSTEUERNDEN EINKOMMENS

VORLESUNGSUNTERLAGEN BETRIEBLICHE STEUERLEHRE TEIL V: ERMITTLUNG DES ZU VERSTEUERNDEN EINKOMMENS SEITE 1 von 16 VORLESUNGSUNTERLAGEN BETRIEBLICHE STEUERLEHRE TEIL V: ERMITTLUNG DES ZU VERSTEUERNDEN EINKOMMENS INHALT: 1. Ermittlung der Summe der Einkünfte, 2 (2) 1.1. Schaubild Verlustausgleich 1.2.

Mehr

einen Bericht über die Wirkung der kalten Progression im Verlauf des Einkommensteuertarifs für die Jahre 2013 bis 2016

einen Bericht über die Wirkung der kalten Progression im Verlauf des Einkommensteuertarifs für die Jahre 2013 bis 2016 Bericht über die Wirkung der kalten Progression im Verlauf des Einkommensteuertarifs für die Jahre 2013 bis 2016 (Erster Steuerprogressionsbericht) 1. Anlass des Berichts Der Deutsche Bundestag hat in

Mehr

Einkommensteuer für Existenzgründer

Einkommensteuer für Existenzgründer Einkommensteuer für Existenzgründer 1. Einleitung 2. Welche Einkünfte unterliegen der Einkommensteuer? 3. Wie wird der Gewinn ermittelt? 4. Veranlagungszeitraum und -arten 5. Wie wird das zu versteuernde

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis...XI Abbildungsverzeichnis...XII Tabellenverzeichnis... XIII Formelverzeichnis... XIV

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis...XI Abbildungsverzeichnis...XII Tabellenverzeichnis... XIII Formelverzeichnis... XIV VI Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis...XI Abbildungsverzeichnis...XII Tabellenverzeichnis... XIII Formelverzeichnis... XIV 1. Besonderheiten in der Gastronomie... 1 2. Rechtsformen in Österreich...

Mehr

Die Gewerbesteuer. Ein Merkblatt der Industrie- und Handelskammer Hannover. 1. Welche Bedeutung hat die Gewerbesteuer?

Die Gewerbesteuer. Ein Merkblatt der Industrie- und Handelskammer Hannover. 1. Welche Bedeutung hat die Gewerbesteuer? Die Gewerbesteuer Ein Merkblatt der Industrie- und Handelskammer Hannover 1. Welche Bedeutung hat die Gewerbesteuer? Die Gewerbesteuer ist eine kommunale Steuer. Sie macht im Schnitt rund 43 Prozent der

Mehr

Gesamtbetrag der Einkünfte 145.000,00 Altersvorsorgeaufwendungen 17.129,00 anzusetzen mit 76 % 13.019,00 (Höchstbetrag = 76 % von 40.

Gesamtbetrag der Einkünfte 145.000,00 Altersvorsorgeaufwendungen 17.129,00 anzusetzen mit 76 % 13.019,00 (Höchstbetrag = 76 % von 40. 1 Lösung zu Aufgabe 1: SACHVERHALT 1 - HAUSAUFGABE Gesamtbetrag der Einkünfte 145.000,00 Altersvorsorgeaufwendungen 17.129,00 anzusetzen mit 76 % 13.019,00 (Höchstbetrag = 76 % von 40.000,00 ) Beiträge

Mehr

Besteuerung der Kapitalgesellschaft. Zusammenfassendes Beispiel. Lösung

Besteuerung der Kapitalgesellschaft. Zusammenfassendes Beispiel. Lösung Besteuerung der Kapitalgesellschaft Zusammenfassendes Beispiel Lösung 1. Ermittlung des zu versteuernden Einkommens der AGmbH für den Veranlagungszeitraum Vorläufiger Jahresüberschuss 600.000 Ermittlung

Mehr

Vorwort zur 8. Auflage 2004... V Abkürzungsverzeichnis... XLIX. Teil A Wesen und Grundlagen der Einkommensteuer

Vorwort zur 8. Auflage 2004... V Abkürzungsverzeichnis... XLIX. Teil A Wesen und Grundlagen der Einkommensteuer VII Vorwort zur 8. Auflage 2004............................................................ V Abkürzungsverzeichnis............................................................. XLIX Teil A Wesen und Grundlagen

Mehr

Getrennt wird zwischen dem Gewinn der Kapitalgesellschaft und den Einkünften des einzelnen Gesellschafters.

Getrennt wird zwischen dem Gewinn der Kapitalgesellschaft und den Einkünften des einzelnen Gesellschafters. Die Besteuerung einer GmbH und ihrer Gesellschafter (Rechtsanwalt Valentin Schaffrath) Die wesentlichen Ertragssteuerarten sind auf Ebene der GmbH die Körperschaftsteuer und die Gewerbesteuer sowie auf

Mehr

Die Einkommensteuer- Erklärung

Die Einkommensteuer- Erklärung Die Einkommensteuer- Erklärung von Dr. Rudi W. Märkle, Ministerialdirigent a. D. 11., vollständig überarbeitete Auflage, 2006 RICHARD BOORBERG VERLAG STUTTGART MÜNCHEN HANNOVER BERLIN WEIMAR DRESDEN Abkürzungen

Mehr

Inhaltliche Übersicht - Grobgliederung

Inhaltliche Übersicht - Grobgliederung Gewerbesteuer 0 Inhaltliche Übersicht - Grobgliederung Einführende Grundlagen der Besteuerung und des deutschen Steuersystems Einkommensteuer Körperschaftsteuer Gewerbesteuer* S. Tetzlaff, Gunnar/Weichhaus,

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Protokollerklärung der Bundesregierung zur Vermittlungsempfehlung zum Steuervergünstigungsabbaugesetz

Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Protokollerklärung der Bundesregierung zur Vermittlungsempfehlung zum Steuervergünstigungsabbaugesetz Bundesrat Drucksache 560/03 (Beschluss) 26.09.03 Stellungnahme des Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Protokollerklärung der Bundesregierung zur Vermittlungsempfehlung zum Steuervergünstigungsabbaugesetz

Mehr

AUSARBEITUNG. Besteuerung von Einkünften und Maßnahmen zur Einschränkung der Steuergestaltung im Zusammenhang mit Beteiligungen an Fondsmodellen

AUSARBEITUNG. Besteuerung von Einkünften und Maßnahmen zur Einschränkung der Steuergestaltung im Zusammenhang mit Beteiligungen an Fondsmodellen AUSARBEITUNG Thema: Besteuerung von Einkünften und Maßnahmen zur Einschränkung der Steuergestaltung im Zusammenhang mit Beteiligungen an Fondsmodellen Fachbereich IV Haushalt und Finanzen Verfasser/in:

Mehr

Projektbericht. Rheinisch-Westfälisches Institut für Wirtschaftsforschung. Entlastungseffekte ausgewählter Einkommensteuertarifsenkungen

Projektbericht. Rheinisch-Westfälisches Institut für Wirtschaftsforschung. Entlastungseffekte ausgewählter Einkommensteuertarifsenkungen Projektbericht Rheinisch-Westfälisches Institut für Wirtschaftsforschung Entlastungseffekte ausgewählter Einkommensteuertarifsenkungen Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie im Anschluss

Mehr

Vorläufiges zu versteuerndes Einkommen vor Gewerbesteuer

Vorläufiges zu versteuerndes Einkommen vor Gewerbesteuer Seite 1 von 6 Steuerbelastungsvergleich für den Veranlagungszeitraum: 2010 Mandant: Mustermann, Musterstrasse, Musterhausen Mandanten-Nr.: 12345 Steuer-Nr.: Einzelunternehmen Steuerbilanzgewinn vor Gewerbesteuer

Mehr

2. Welche Einkunftsarten unterliegen der Einkommensteuer? 5. Sind Anlauf- und Gründungskosten der Existenzgründung bereits Betriebsausgaben?

2. Welche Einkunftsarten unterliegen der Einkommensteuer? 5. Sind Anlauf- und Gründungskosten der Existenzgründung bereits Betriebsausgaben? Einkommensteuer für Existenzgründer 1. Wer muss Einkommensteuer zahlen? 2. Welche Einkunftsarten unterliegen der Einkommensteuer? 3. Wie wird das zu versteuernde Einkommen ermittelt? 4. Wie wird der Gewinn

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Klausurentraining Weiterbildung...5 Vorwort...7 Inhaltsverzeichnis...9

Inhaltsverzeichnis. Klausurentraining Weiterbildung...5 Vorwort...7 Inhaltsverzeichnis...9 Inhaltsverzeichnis Klausurentraining Weiterbildung...5 Vorwort...7 Inhaltsverzeichnis...9 Aufgaben 1 Grundbegriffe des Steuerrechts...19 01. Ziele der Besteuerung...19 02. Definitionen Steuern, Gebühren,

Mehr

Herzlich Willkommen 04.09.2012 1

Herzlich Willkommen 04.09.2012 1 Herzlich Willkommen 04.09.2012 1 Dr. Mary Lachmann, LL.M. Rechtsanwältin Relevante Steuern für Gründer 04.09.2012 2 Gliederung A. Besteuerungsgrundsätze B. Einkommensteuer C. Körperschaftsteuer D. Gewerbesteuer

Mehr

Auf dem Weg zum "Großen Vereinheitlichten Modell" Möglichkeiten und Grenzen der Datenfusion für Mikrosimulationsmodelle

Auf dem Weg zum Großen Vereinheitlichten Modell Möglichkeiten und Grenzen der Datenfusion für Mikrosimulationsmodelle Auf dem Weg zum "Großen Vereinheitlichten Modell" Möglichkeiten und Grenzen der Datenfusion für Mikrosimulationsmodelle MITAX-Konferenz; Lüneburg, 5. Oktober 2005 Jürgen Buck, Universität Hohenheim INHALT

Mehr

Wirtschaftswissenschaftliche Bücherei für Schule und Praxis Begründet von Handelsschul-Direktor Dipl.-Hdl. Friedrich Hutkap

Wirtschaftswissenschaftliche Bücherei für Schule und Praxis Begründet von Handelsschul-Direktor Dipl.-Hdl. Friedrich Hutkap Wirtschaftswissenschaftliche Bücherei für Schule und Praxis Begründet von Handelsschul-Direktor Dipl.-Hdl. Friedrich Hutkap Verfasser: Klaus Hengstebeck Diplomökonom Das Werk und seine Teile sind urheberrechtlich

Mehr

Lösung des Fallbeispiels 1 WS2000/01

Lösung des Fallbeispiels 1 WS2000/01 I. Persönliche Steuerpflicht Lösung des Fallbeispiels 1 WS2000/01 Martin und Monika sind gem. 1 I EStG unbeschränkt est-pflichtig, das sei natürlich Personen mit Wohnsitz im Inland sind. II. Veranlagungsform

Mehr

Aktuelles Steuerrecht 2015

Aktuelles Steuerrecht 2015 Aktuelles Steuerrecht 2015 Alle wichtigen Steuerarten Verfahrensrecht Aktuelle Gesetzesänderungen 2015 von Prof. Dr. Dietrich Grashoff Wirtschaftsprüfer, Rechtsanwalt und Steuerberater Fachanwalt für Steuerrecht

Mehr

Das Gesetz über Einkommensteuer natürlichen Personen. Rechtsgrundlage

Das Gesetz über Einkommensteuer natürlichen Personen. Rechtsgrundlage Einkommensteuer Im Laufe der Systementwicklung wurden in Polen zwei Arten von Einkommensteuer gesetzlich geregelt: das Einkommensteuer der natürlichen Personen und Pauschalsteuer von einigen Einkünften,

Mehr

Die Prüfungsaufgabe enthält 4 Sachverhalte, die unabhängig voneinander und in beliebiger Reihenfolge gelöst werden können.

Die Prüfungsaufgabe enthält 4 Sachverhalte, die unabhängig voneinander und in beliebiger Reihenfolge gelöst werden können. ZVL Zertifizierungsverband der Lohnsteuerhilfevereine e.v. Prüfungsaufgaben 2014 aus der Einkommensteuer vom 20.09.2014 Prüfungsteil: EStG Teil II Bearbeitungszeit: 90 min Maximal erreichbare Punktzahl:

Mehr

Art.-Nr. 24.138-0800. Musterexemplar. Die Abgeltungsteuer. Information für Bankkunden

Art.-Nr. 24.138-0800. Musterexemplar. Die Abgeltungsteuer. Information für Bankkunden Art.-Nr. 24.138-0800 Die Abgeltungsteuer Information für Bankkunden Art.-Nr. 24.138-0800 Inhalt Von Joachim Dahm, Rolfjosef Hamacher und Andrea Haustein Copyright 2008 by Bank-Verlag Medien GmbH Postfach

Mehr

Steuerliche Grundsätze in der Zahnarztpraxis

Steuerliche Grundsätze in der Zahnarztpraxis Steuerliche Grundsätze in der Zahnarztpraxis Seitenzahl: 5 Simrockstraße 11 53113 Bonn T +49 (0) 2 28.9 11 41-0 F +49 (0) 2 28.9 1141-41 bonn@viandensommer.de Sachsenring 83 50677 Köln T +49 (0) 2 21.93

Mehr

Inhaltsverzeichnis VIII

Inhaltsverzeichnis VIII VIII 5 Veranlagungsarten......................................................... 39 5.1 Einzelveranlagung... 39 5.2 Ehegattenveranlagungen... 40 5.2.1 Zusammenveranlagung... 40 5.2.2 Einzelveranlagung

Mehr

Hintergründe und Chancen der Abgeltungsteuer

Hintergründe und Chancen der Abgeltungsteuer Hintergründe und Chancen der Abgeltungsteuer Peter Fabry RA/ StB Partner Frankfurt, 05. August 2008 1 AGENDA 1. Überblick und bisherige Besteuerung von Erträgen aus Kapitalanlagen 2. Grundprinzipien und

Mehr

Abgeltungssteuer Gesetzentwurf Zeile für Zeile erläutert

Abgeltungssteuer Gesetzentwurf Zeile für Zeile erläutert Claus Isert Sommerweg 6 27474 Cuxhaven www.boersenseminar.info Tel.: 04721-22131 Fax: 04721-201708 Mobil: 0170-93 53 128 email: PNWorld@t-online.de 25. März 2007 Abgeltungssteuer Gesetzentwurf Zeile für

Mehr

Lösung zu Sachverhalt 1 (14 Punkte):

Lösung zu Sachverhalt 1 (14 Punkte): ZVL Zertifizierungsverband der Lohnsteuerhilfevereine e.v. Lösungen zur Aufgabe aus der Einkommensteuer vom 20.09.2014 Prüfungsteil: EStG Teil II Bearbeitungszeit: 90 min Maximal erreichbare Punktzahl:

Mehr

Steuerrecht für Schiedsrichter

Steuerrecht für Schiedsrichter 1 Zur Person Berufsleben: Abitur Ausbildung im Bereich der Steuerberatung Abschluss zum Diplom-Kaufmann (FH) Bestellung zum Steuerberater, eigene Kanzlei Vereinsleben: Seit 1996 aktiver Fußballer im SV

Mehr

Informationsbrief. zum 3. November 2009. Inhalt

Informationsbrief. zum 3. November 2009. Inhalt Informationsbrief zum 3. November 2009 Inhalt 1. Allgemeines 5. Geschenke 2. Verluste aus typisch stillen Beteiligungen a) Geschenkegrenzen a) Allgemeines b) Steuerpflicht der Geschenke b) Verlustausgleich

Mehr

Einkommensteuer 2012 Bescheidabgleich Mandant: 1 - Mustermann, Max und Erika Steuer-Nr.: 15 123 4567 7 Musterstraße 1, 12345 Musterstadt

Einkommensteuer 2012 Bescheidabgleich Mandant: 1 - Mustermann, Max und Erika Steuer-Nr.: 15 123 4567 7 Musterstraße 1, 12345 Musterstadt Bescheidabgleich Steuerbescheid über Einkommensteuer 2012 vom 25.02.2013 Abrechnung lt. Vorab- lt. Steuer- Berechnung bescheid ESt SolZ KiSt ESt SolZ KiSt Festsetzung 12.242,00 673,31 771,21 11.692,00

Mehr

Steuerwissenschaften und Steuerpraxis in Linz. Unternehmenssanierung und Verlustverrechnung im Insolvenzverfahren

Steuerwissenschaften und Steuerpraxis in Linz. Unternehmenssanierung und Verlustverrechnung im Insolvenzverfahren Steuerwissenschaften und Steuerpraxis in Linz Unternehmenssanierung und Verlustverrechnung im Insolvenzverfahren ao. Univ.-Prof. Mag., StB 22. April 2009 Inhaltsübersicht Ertragsteuerliche Behandlung von

Mehr

Abgeltungssteuer INHALT. 1. Inkrafttreten Die Neuregelung der Besteuerung der Kapitalerträge trat zum 1.1.2009 in Kraft.

Abgeltungssteuer INHALT. 1. Inkrafttreten Die Neuregelung der Besteuerung der Kapitalerträge trat zum 1.1.2009 in Kraft. INHALT 1. Inkrafttreten 2. Für welchen Bereich gilt die Abgeltungssteuer? 3. Höhe der Abgeltungssteuer 4. Bemessungsgrundlage der Abgeltungssteuer 5. Laufende Erträge 6. Veräußerungsgewinne 7. Welteinkommensprinzip

Mehr

Steuerreform 2000. Grafische Darstellungen und internationale Vergleiche

Steuerreform 2000. Grafische Darstellungen und internationale Vergleiche Steuerreform 2000 Grafische Darstellungen und internationale Vergleiche Steuerpolitische Gesamtstrategie: Konsequente Steuersenkung in kalkulierbaren Stufen von 1998 bis 2005! 1998 1999 2000 2001 2002

Mehr

Informationen anlässlich des ersten Veranlagungsjahrs seit Inkrafttreten der Abgeltungsteuer

Informationen anlässlich des ersten Veranlagungsjahrs seit Inkrafttreten der Abgeltungsteuer Informationen anlässlich des ersten Veranlagungsjahrs seit Inkrafttreten der Abgeltungsteuer Stand: April 2010 Seit 01.01.2009 erfolgt die Besteuerung privater Kapitalerträge inklusive der Veräußerungsgewinne

Mehr

IHR PARTNER FÜR EXCLUSIVE FILMBETEILIGUNGEN COMPUTER ANALYSE* VIP MEDIENFONDS GARANTIEFONDS

IHR PARTNER FÜR EXCLUSIVE FILMBETEILIGUNGEN COMPUTER ANALYSE* VIP MEDIENFONDS GARANTIEFONDS IHR PARTNER FÜR EXCLUSIVE FILMBETEILIGUNGEN COMPUTER ANALYSE* 3 VIP MEDIENFONDS GARANTIEFONDS PERSÖNLICHE ANGABEN Herrn zu verst. Einkommen....... 2. Max Mustermann Einkommensteuertabelle Splitting Glückstraße

Mehr

1. Sind Einkünfte aus Nebentätigkeiten steuerpflichtig? Mit welchen Steuern ist zu rechnen?

1. Sind Einkünfte aus Nebentätigkeiten steuerpflichtig? Mit welchen Steuern ist zu rechnen? Besteuerung von Nebentätigkeiten Inhalt 1. Sind Einkünfte aus Nebentätigkeiten steuerpflichtig? Mit welchen Steuern ist zu rechnen? 2. Welche Einkunftsarten unterliegen der Einkommensteuer und wie wird

Mehr

Internationale Besteuerung I: Grundzüge der Internationalen Besteuerung

Internationale Besteuerung I: Grundzüge der Internationalen Besteuerung Professor Dr. Dietmar Wellisch, StB International Tax Institute (IIFS), Hamburg Internationale Besteuerung I: Grundzüge der Internationalen Besteuerung Sommersemester 2006 I.1 Einführung I.1.1 I.1.2 Zum

Mehr

Einkommensteuererklärung für das Kalenderjahr 2009 1) für erweitert beschränkt steuerpflichtige natürliche Personen

Einkommensteuererklärung für das Kalenderjahr 2009 1) für erweitert beschränkt steuerpflichtige natürliche Personen An das Finanzamt Eingangsstempel Steuernummer Identifikationsnummer Einkommensteuererklärung für das Kalenderjahr 2009 1) für erweitert beschränkt steuerpflichtige natürliche Personen A. Allgemeine Angaben

Mehr

Grashoff, Steuerrecht 2006

Grashoff, Steuerrecht 2006 1. Einkommensteuer 23 2. Kapitel: Besteuerung nach Steuerarten Unternehmenssteuerrecht 1. Einkommensteuer 2. Kapitel. Steuerarten/Unternehmenssteuerrecht 1. Einkommensteuer* a) System und Aufbau des EStG

Mehr

Industrielle Betriebswirtschaftslehre. Wintersemester 2008/2009 Gruppe 1E: Donnerstags, 17:00 18:30 Uhr Raum B 256

Industrielle Betriebswirtschaftslehre. Wintersemester 2008/2009 Gruppe 1E: Donnerstags, 17:00 18:30 Uhr Raum B 256 Industrielle Betriebswirtschaftslehre Wintersemester 2008/2009 Gruppe 1E: Donnerstags, 17:00 18:30 Uhr Raum B 256 Seite 2 Definition Steuern. AO 3 (1): Steuern sind Geldleistungen, die nicht eine Gegenleistung

Mehr

Steuerrecht und betriebliche Steuerlehre Bilanzbuchhalter IHK

Steuerrecht und betriebliche Steuerlehre Bilanzbuchhalter IHK Steuerrecht und betriebliche Steuerlehre Bilanzbuchhalter IHK Mit Übungsklausuren für die Prüfung von Manfred Wünsche 4., überarb. u. aktualisierte Aufl. 2015 Springer Gabler Wiesbaden 2015 Verlag C.H.

Mehr

BAV Bayerischer Apothekerverband e.v.

BAV Bayerischer Apothekerverband e.v. Intensivkurs für f r Betriebswirtschaftslehre und Steuerrecht BAV Bayerischer Apothekerverband e.v. Andreas von Schmidt-Pauli Dipl.-Betrw. / Steuerberater von Schmidt-Pauli und Partner Maximiliansplatz

Mehr

Neue Besteuerungsform der Zinsen durch die Unternehmensteuerreform - Abgeltungsteuer

Neue Besteuerungsform der Zinsen durch die Unternehmensteuerreform - Abgeltungsteuer Neue Besteuerungsform der Zinsen durch die Unternehmensteuerreform - Abgeltungsteuer Der Steuerpflicht unterliegende Einnahmen Neben den bisher bereits nach altem Recht steuerpflichtigen Einnahmen wie

Mehr

Grundlagen Unternehmensbesteuerung Modul zur Allgmeinen Betriebswirtschafslehre (G-6) BWL-Bachelor

Grundlagen Unternehmensbesteuerung Modul zur Allgmeinen Betriebswirtschafslehre (G-6) BWL-Bachelor Grundlagen Unternehmensbesteuerung Modul zur Allgmeinen Betriebswirtschafslehre (G-6) BWL-Bachelor Veranstaltungsbeschreibung Stand: 9. April 2014 Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre II Betriebswirtschaftliche

Mehr

Welche Anträge mit der Anlage KAP 2011 zu stellen sind

Welche Anträge mit der Anlage KAP 2011 zu stellen sind Seite 243 Welche Anträge mit der Anlage KAP 2011 zu stellen sind lassen sie es besser sein und belästigen Sie damit nicht auch noch die Verwaltung Zeile 4 Günstigerprüfung nach 32d (6) EStG Jeder Ehegatte

Mehr

Teil 2. Die relevanten Steuerarten der Unternehmensbesteuerung. Inhalt:

Teil 2. Die relevanten Steuerarten der Unternehmensbesteuerung. Inhalt: Teil 2 Die relevanten Steuerarten der Unternehmensbesteuerung Inhalt: 1 Einkommensteuer - Grundzüge und Systematik... 2 1.1 Einleitende Bemerkungen... 2 1.1.1 Leistungsfähigkeitsprinzip... 2 1.1.2 Aufbau

Mehr

18. Aktionstag. StBKWestfalen-Lippe; DATEV eg; alle Rechte vorbehalten

18. Aktionstag. StBKWestfalen-Lippe; DATEV eg; alle Rechte vorbehalten 18. Aktionstag Bestandteile des Rechnungswesens Gewinnermittlung extern Jahresabschluss Betriebliches Rechnungswesen Kostenrechnung intern Stat. Auswertungen Sonstige Informationsquellen Besteuerung Controlling

Mehr

1.7 Haushaltsnahe Beschäftigungsverhältnisse, Dienstleistungen und Handwerkerleistungen

1.7 Haushaltsnahe Beschäftigungsverhältnisse, Dienstleistungen und Handwerkerleistungen 1.7 Haushaltsnahe Beschäftigungsverhältnisse, Dienstleistungen und Handwerkerleistungen 27 1.7 Haushaltsnahe Beschäftigungsverhältnisse, Dienstleistungen und Handwerkerleistungen (Zeilen 73 78) Kaum eine

Mehr

Informationen zur Rentenbesteuerung in Verbindung mit dem Alterseinkünftegesetz ab 2005

Informationen zur Rentenbesteuerung in Verbindung mit dem Alterseinkünftegesetz ab 2005 Informationen zur Rentenbesteuerung in Verbindung mit dem Alterseinkünftegesetz ab 2005 (basierend auf Ausführungen der Finanzverwaltung Baden-Württemberg und der Deutschen Rentenberatung Baden-Württemberg)

Mehr

B. Körperschaftsteuer 1 Einführung in die Körperschaftsteuer Fall 1

B. Körperschaftsteuer 1 Einführung in die Körperschaftsteuer Fall 1 Lehrbuch 377 91 B. Körperschaftsteuer 1 Einführung in die Körperschaftsteuer Der Gewinn unterliegt nicht der Körperschaftsteuer, weil der Gewinn nicht von einer juristischen Person erzielt worden ist.

Mehr

BMF - I A 5 27. Feb 04. Einkommensteuertarif 1958-1964 60,0 53 50,0. Durchschnittsbelastung. 20 20,0 grenz58 10,0

BMF - I A 5 27. Feb 04. Einkommensteuertarif 1958-1964 60,0 53 50,0. Durchschnittsbelastung. 20 20,0 grenz58 10,0 BMF - I A 5 27. Feb 04 1. Einkommensteuertarif 1958 (1958-1964) Ei nkommensteuerbelastung in v.h. Einkommensteuertarif 1958-1964 6 53 5 4 20 2 grenz58 1 durch58 a) bis 1.680 DM (Grundfreibetrag): 0; b)

Mehr

Belastung.VielmehrwerdedererhöhteLohnsteuerabzugbeiderEinkommensteuerveranlagungausgeglichenundsogarüberkompensiert,sodassesinallen

Belastung.VielmehrwerdedererhöhteLohnsteuerabzugbeiderEinkommensteuerveranlagungausgeglichenundsogarüberkompensiert,sodassesinallen Deutscher undestag Drucksache 17/1519 17. Wahlperiode 22. 04. 2010 Antwort der undesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Gerhard Schick, ritta Haßelmann, Lisa Paus, weiterer Abgeordneter

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht Statistischer Bericht L IV 3 3 j / 07 Lohn und Einkommensteuerstatistik im Land Brandenburg 2007 statistik Berlin Brandenburg Impressum Statistischer Bericht L IV 3 3 j / 07 Erscheinungsfolge: 3 jährlich

Mehr

Einkommensteuerstatistik

Einkommensteuerstatistik VI. Lohn und Einkommensteuerstatistik Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, Wintersemester 2011/2012 1 Gliederung Abgaben Theorie der optimalen Besteuerung Die deutsche Einkommensteuer Flat-Tax Steuern

Mehr

Kurzinformation zur Abgeltungssteuer

Kurzinformation zur Abgeltungssteuer Kurzinformation zur Abgeltungssteuer Im Rahmen des Unternehmensteuerreformgesetzes 2008 vom 14. August 2007 wurde die Besteuerung der Kapitaleinkünfte umfassend und neu geregelt. Im Folgenden wollen wir

Mehr

master of arts master of arts Einführung in die BWL-Steuerlehre master of arts

master of arts master of arts Einführung in die BWL-Steuerlehre master of arts master of arts master of arts master of arts Einführung in die BWL-Steuerlehre Ein Studiengang der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg in Kooperation mit Ein Studiengang Ein Studiengang der Albert-Ludwigs-Universität

Mehr

IWW-Studienprogramm. Grundlagenstudium. Modul 6 Besteuerung. von. Univ.-Prof. Dr. Dieter Schneeloch

IWW-Studienprogramm. Grundlagenstudium. Modul 6 Besteuerung. von. Univ.-Prof. Dr. Dieter Schneeloch IWW-Studienprogramm Grundlagenstudium Modul 6 Besteuerung von Univ.-Prof. Dr. Dieter Schneeloch Kurs 6 Besteuerung 1 I. Gliederung 1 Überblick über das Steuersystem der Bundesrepublik Deutschland 1 1.1

Mehr

1. Teil: Umsatzsteuer (14 Punkte)

1. Teil: Umsatzsteuer (14 Punkte) BWL 3 STEUERN SS 05 ÜBUNGSKLAUSUR. Teil: Umsatzsteuer (4 Punkte).. Von der Elektrofuchs AG mit Sitz in Gießen werden IT-Beratungsdienstleistungen erbracht und Computerzubehör per Postversand verkauft.

Mehr

Betrieb und Steuer Grundlagen zur Betriebswirtschaftlichen Steuerlehre Band 1

Betrieb und Steuer Grundlagen zur Betriebswirtschaftlichen Steuerlehre Band 1 Betrieb und Steuer Grundlagen zur Betriebswirtschaftlichen Steuerlehre Band 1 Band 1 Ertragsteuern Einkommensteuer, Körperschaftsteuer, Gewerbesteuer Band 2 Umsatzsteuer mit Grunderwerbsteuer und kleineren

Mehr

ESt-FALL SOPHIE Klaus Koch

ESt-FALL SOPHIE Klaus Koch ESt-FALL SOPHIE Prüfungsvorbereitung für Steuerfachwirte und Steuerberater Verfasser: Klaus Koch Steuerberater Fachanwalt für Steuerrecht Vereidigter Buchprüfer Klaus Koch Kaiser-Wilhelm-Straße 23 76530

Mehr

Spezielle-Steuerlehre. Klausurvorbereitung

Spezielle-Steuerlehre. Klausurvorbereitung Spezielle-Steuerlehre Klausurvorbereitung Zusammenfassung und Test-Aufgaben nach dem Skript von Armin F. Bader (Wintersemester 2011/2012) Auf Basis der genannten Quelle und meiner Vorlesungsmitschriebe

Mehr

Die Summe der Einkünfte ist die Zusammenrechnung der positiven und / oder negativen Einkünfte aus den 7 Einkunftsarten:

Die Summe der Einkünfte ist die Zusammenrechnung der positiven und / oder negativen Einkünfte aus den 7 Einkunftsarten: 8. Ermittlung des Einkommens Summe der Einkünfte Die Summe der Einkünfte ist die Zusammenrechnung der positiven und / oder negativen Einkünfte aus den 7 Einkunftsarten: 1. Einkünfte aus L+L ( 13) 2. Einkünfte

Mehr

Vorwort... 9 Abkürzungsverzeichnis... 21. Zoltán Gálffy Allgemeiner Teil...23

Vorwort... 9 Abkürzungsverzeichnis... 21. Zoltán Gálffy Allgemeiner Teil...23 Vorwort... 9 Abkürzungsverzeichnis... 21 Zoltán Gálffy Allgemeiner Teil...23 I Einleitung... 23 II Aufbau der Darstellung und Rechtsstand... 24 III Wesentliche Einzelfragen der Immobilienbesteuerung...

Mehr