Ausarbeitung. AS-i Aktor-Sensor-Interface

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ausarbeitung. AS-i Aktor-Sensor-Interface"

Transkript

1 Fachbereich VII: Studiengang Automatisierungstechnik und Elektronik Master (MAE) Ausarbeitung AS-i Aktor-Sensor-Interface Fach: Bus- & Prozessleitsysteme Betreuer: Prof. Dr. Ing. Detlef Heinemann 20. November 2009 Tanja Feldt Torsten Petzold Hendrik Glös

2 Inhaltsverzeichnis 1 EINLEITUNG ENTWICKLUNG ANFORDERUNGEN EIGENSCHAFTEN VERSORGUNG ANFORDERUNGEN AN DIE LEITUNG DAS NETZTEIL MASTER - UND SLAVE MODULE MASTER Aufgaben Arten SLAVE Aufbau ABLAUF DER INBETRIEBNAHME PROTOKOLL NACHRICHTENAUFBAU DATENSICHERHEIT ZUSAMMENFASSUNG PRAKTISCHER EINSATZ LITERATURVERZEICHNIS / QUELLEN ANHANG... 21

3 Abbildungsverzeichnis Abbildung 1: Quelle [4], Kompatibilität zwischen Master und Slave... Fehler! Textmarke nicht definiert. Abbildung 2: Quelle [6], AS-i Kabel... Fehler! Textmarke nicht definiert. Abbildung 3: Quelle [7], Aufbau Netzteil... Fehler! Textmarke nicht definiert. Abbildung 4: Quelle [9], Buszugriffsverfahren... Fehler! Textmarke nicht definiert. Abbildung 5: Quell2 [11], Aufbau eines Slaves... Fehler! Textmarke nicht definiert. Abbildung 6: Quelle [6], AS-i Adressiergerät... Fehler! Textmarke nicht definiert. Abbildung 7: Quelle [12], ISO- /OSI-Modell... Fehler! Textmarke nicht definiert. Abbildung 8: Quelle [23], APM-Verfahren... Fehler! Textmarke nicht definiert. Abbildung 9: Quelle [24], Manchester - Code... Fehler! Textmarke nicht definiert. Abbildung 10: Quelle [14], Struktur des Nachrichtenverkehrs.. Fehler! Textmarke nicht definiert. Abbildung 11: Quelle [22], Datenübertragung... Fehler! Textmarke nicht definiert. Abbildung 12: Quelle [16], Erweiterte Adressierung Fehler! Textmarke nicht definiert. Abbildung 13: Quelle [17], Master- /Slave- Telegramm... Fehler! Textmarke nicht definiert. Abbildung 14: Quelle [19], Masteraufruf und Slaveantwort... Fehler! Textmarke nicht definiert. Abbildung 15: Quelle [18], analoge Datenübertragung... Fehler! Textmarke nicht definiert. Abbildung 16: Quelle [2], Automatisiertes Kranfahrzeug... Fehler! Textmarke nicht definiert. Abbildung 17: Quelle [21], Not-Aus-Schalter... Fehler! Textmarke nicht definiert. Abbildung 18: Quelle [3], Eex Modul (Werkbild Pepperl+Fuchs)... Fehler! Textmarke nicht definiert.

4 Abkürzungsverzeichnis AS-i Aktor-Sensor-Interface CAN Controller Area Network D0...D4 Datenbits EB EN Endebit Euro Norm HD Hamming-Distanz IEC IP ISO International Electrotechnical Commission Internetprotokoll International Organisation for Standardisation OSI Open System Interconnection PB PELV Paritätsbit Protective Extra Low Voltage SB SPS ST Steuerbit Speicherprogrammierbare Steuerung Startbit 1

5 1 Einleitung Das Aktor-Sensor-Interface gehört zur Gruppe der Feldbusse. Es stellt die einfachste Art der Vernetzung für die Kommunikation zwischen einer Steuerung und den Aktoren und Sensoren dar. AS-i ist ein Verein, der 1991 aus zunächst 11 Firmen entstanden ist. Mittlerweile hat er weltweit über 300 Mitglieder. Hersteller von AS-i Produkten sind u. a. die Firmen Siemens, ABB, Wago. [1] 2 Entwicklung Das AS-Interface wird in der untersten Feldebene, d. h. direkt an den Geräten (Aktoren und Sensoren) eingesetzt. Mittlerweile ist er europa- und weltweit standardisiert. Euro Norm EN IEC Die Markteinführung begann Die erste Spezifikation wurde 1998 festgelegt folgte Spezifikation 2.1. Die aktuellste ist mit 3.0 benannt. [2] Die Spezifikation 2.1 hat die A/ B-Adressierung eingeführt. durch Erweiterung der ID-Codes können nun 62 Slaves angesprochen werden. Die aktuelle Spezifikation 3.0 hat vor allem neuer Slaveprofile eingeführt, die eine flexiblere Übertragung von Analogwerten erlauben. Dabei wurde auf maximale Kompatibilität Wertgelegt, so dass sich alle Slaves nach allen Spezifikationen problemlos mit den neuesten Mastern betreiben lassen. [3] 1

6 3 Anforderungen Die Anforderungen, die damals an den zu entwickelnden Feldbus gestellt wurden waren folgende. Aktoren und Sensoren verschiedenster Hersteller sollen an einem gemeinsamen Bus- system betrieben werden. Die Geräte sollen mit 24 V Gleichspannung versorgt werden. Der Feldbus soll an allen Arten von Netzstrukturen (Baum, Ring, Stern) betrieben werden können. Die Systemreaktionszeit soll weniger als 5 ms betragen (bei 31 angeschlossenen Slaves mit je vier Ein- und Ausgängen) Die Installation, Inbetriebnahme ebnahme und Nutzung muss einfach gehalten werden und so geringe Anschlusskosten wie möglich verursachen. [2] 4 Eigenschaften Resultat der 1991 beginnenden Entwicklung des Aktor-Sensor-Interface ist ein von allen Netzstrukturen unabhängiges Feldbussystem, welches mit allen gängigen Systemen von CAN bis Profibus kommunizieren kann. In der aktuellsten Spezifikation kann das AS-Interface bis zu 62 Slaves mit vier Ein- und drei Ausgängen verbinden. Die maximale Zykluszeit beträgt abhängig von der Anzahl der ange- schlossenen Module maximal 10 ms. Abbildung 1: Quelle [4], Kompatibilität zwischen Master und Slave 2

7 Die Übertragung der Daten geschieht bitweise. Daten und die Energieversorgung der Module werden über ein gemeinsames zweiadriges Kabel übertragen. Die Kabellänge beträgt maximal 100 m, mit Hilfe von Repeatern kann sie bis zu 300 m betragen. AS-i Produkte sind für den rauen Industrieeinsatz gefertigt. Sie sind bis zu einer Schutzart IP 67 belastbar. IP 6x steht für den vollständigen Berührungsschutz, d.h. Schutz gegen Eindringen von Staub (staubdicht). IP x7 bedeutet Schutz vor eindringendem Wasser beim Eintauchen. 3

8 5 Versorgung 5.1 Anforderungen an die Leitung Die Energieversorgung der Feldgeräte erfolgt mit 24 V DC und die Leitung erlaubt eine siche- re Datenübertragung im Frequenzbereich von 50 bis 300 khz bei 100 m Leitungslänge. Dafür ist jede zweiadrige Leitung mit einem Querschnitt von 1,5 mm 2 geeignet. Allerdings gibt es auch eine von AS-i angefertigte te Leitung, die eine einfache und sichere Kontaktierung ermöglicht. Die Module werden mit der Leitung durch eine spezielle Durchdringungstechnik (Piercing Technologie) miteinander verbunden. Somit können die Teilnehmer an beliebiger Stelle eingebunden werden, ohne die Leitung trennen zu müssen. Der Aufbau der Leitung si- chert wie schon erwähnt die Schutzart IP 67 und ist verpolungssicher. Weiterhin ist die Leitung selbstheilend, d. h. sie ist auch nach eventuellen Umbauten der Anlage weiter verwendbar. [5] Abbildung 2: Quelle [6], AS-i Kabel Eine Abschirmung des Kabels ist nicht vorgesehen, da zum einen die Datenimpulse so geformt sind, dass keine unzulässige Abstrahlung entsteht und zum anderen verhindert der symmetrische Aufbau der Datenübertragung, dass dieser gestört werden könnte. Es ist also keine Abschirmung oder Verdrillung der Kabel erforderlich. Die Daten und die Energieversorgung g werden auf einer gemeinsamen zweiadrigen Leitung übertragen, wobei die Daten als Wechselspannung auf die Versorgungsgleichspannung mo- duliert werden. 4

9 5.2 Das Netzteil Das Netzteil dient zur Versorgung des Netzwerks mit einer Nennspannung von 24 V DC. Damit dies auch am letzten Ende des AS-i Netzwerks gegeben ist, liefert das Netzteil einen Nennspannung von 30 V DC. Somit können, ohne dass eine Unterversorgung entsteht, 6 V auf der Leitung und an den Teilnehmern abfallen. Abbildung 3: Quelle [7], Aufbau Netzteil Das Netzteil ist mit Kleinspannung und sicherer Trennung ausgelegt (PELV Protective Extra Low Voltage). Die sekundärseitige Kleinspannung ist also galvanisch von der Netzspannung getrennt. Das AS-Interface wird als symmetrisches, erdfreies System betrieben. Dies geschieht mit Hilfe eines ohmsch-kapazitiven Spannungsteilers. Es entstehen Spannungen von -12 V bis +12 V. Die Symmetrierung dient der Verringerung der Störempfindlichkeit und ist kostengünstiger als Schirmen oder Filtern von Störeinflüssen. Beide Datenleitungen und auch die Masse werden gleichermaßen von der Störung beeinflusst. Der Eingangsverstärker der Teilnehmer bildet die Differenz der Signale, zwei Störsignale werden subtrahiert und somit eliminiert. [8] Die Datenentkopplung des Netzteils besteht aus zwei Induktivitäten von je 50 μh und zwei dazu parallelen Widerständen von je 39 Ω. Der Widerstand verhindert, dass die Leitung durch die Spannungsversorgung für die Datenübertragung kurzgeschlossen wird. Die Spule wandelt die eingeprägten Stromimpulse, die von den Sendern erzeugt werden, in Spannungen um. [7] 5

10 6 Master - und Slave Module Das AS-Interface wird über einen Master gesteuert. Er greift zyklisch auf alle Teilnehmer zu. Dieses Zugriffsverfahren nennt sich daher auch Single-Master-Zugriff mit zyklischem Polling. Nacheinander fragt der Master alle Teilnehmer (Slaves) ab. Die Slaves müssen in einem bestimmten Zeitintervall auf diese Anfrage antworten. Es besteht für die Slaves keine Möglichkeit besondere Ereignisse an den Master oder an andere Teilnehmer, außerhalb ihres Zeitfensters, zu übermitteln. Abbildung 4: Quelle [9], Buszugriffsverfahren 6.1 Master Der Master verbindet Aktoren und Sensoren mit der Steuerung. Es ist immer nur ein Master pro System vorhanden Aufgaben Die Aufgabe des Masters besteht hauptsächlich aus dem binären, digitalen und analogen Datenaustausch zwischen allen Teilnehmern des AS-Interfaces. Der Master muss zunächst alle Teilnehmer erkennen (Identifikation), um sie dann zu parametrieren. Die Identifikation dient gleichzeitig zur automatischen Erkennung von defekten und fehlenden Teilnehmern. Je Zyklus wird ein Teilnehmer parametriert, d. h. je Zyklus wird nur eine neue bzw. unbekannte Adresse abgefragt. Also wird auch ein neuer Slave in die Teilnehmerliste aufgenommen. Über den Diagnoseaufruf kann der Master eine Adresse abfragen, die noch nicht in der Liste der Slaves vorhanden ist. Die gesamte Pollingzeit liegt mit 31 angeschlossenen Slaves bei 5 ms. Nach max. 150 ms (30 Zyklen à 5ms) ist also eine Adresse erkannt, vermerkt und kann von der Steuerung angesprochen werden. 6

11 Das Einfügen bzw. Austauschen von Modulen ist jederzeit im laufenden Betrieb möglich (Hot Swap). Die Adressierung der neuen Module erfolgt automatisch (Live Insertion) Arten Der PC/ IPC Master ermöglicht die Nutzung der gesamten Funktionalität des PCs. Er ist als Steckkarte ausgelegt. Der SPS-Master ist ebenfalls im Steckkartenformat zu nutzen. Dies erlaubt einem Mikrocontroller bzw. -Prozessor den direkten Zugriff auf die AS-i Peripherie, die Kommunikation findet über einen internen Bus statt. Der Universalmaster besitzt eine genormte serielle Schnittstelle. Mittels dieser RS232C besteht die Verbindung zwischen dem anwenderseitigen System und dem AS-Interface Bus. Ein Gateway dient als Verbindungselement zwischen höherwertigen Bus-Systemen und dem AS-i Master. Im übergeordneten System hat der AS-i Master den Status eines Knotens. 6.2 Slave AS-i Sensoren haben einem AS-i Chip integriert und können direkt an den Bus angeschlossen werden. Es gibt kapazitive und induktive Nährungsschalter, Endschalter, Lichttaster, Lichtvorhänge und Laserscanner. Auch Not-Aus-Taster und Sicherheitspositionsschalter sind erhältlich. AS-i Aktoren sind z. B. als Meldegeräte, Steuerrelais oder Motorstarter vorhanden. [10] AS-Interface stellt Sensoren und Aktoren mit bereits integrierten Slaves her, aber auch sogenannte Slavemodule, an die dann elektrische oder pneumatische Sensoren und Aktoren angeschlossen werden können. 7

12 6.2.1 Aufbau Abbildung 5: Quelle [11], Aufbau eines Slaves Statt eines Mikrocontrollers ist in AS-i Slaves ein IC integriert. Die Adresse Null darf nur einmal im System auftauchen. Wird das Netzwerk nicht durch Life Insertion adressiert, steht dem Bediener die Möglichkeit zur Verfügung dies mit einem Adressiergerät manuell durchzuführen. Mit diesem Gerät wird zunächst die aktuelle Adresse des Slaves ermittelt, um ihm dann eine eindeutige neue Adresse zu zuweisen. Abbildung 6: Quelle [6], AS-i Adressiergerät 6.3 Ablauf der Inbetriebnahme Das Einschalten des Masters bewirkt die Spannungsversorgung aller Sensoren und Aktoren. Anschließend beginnt die Teilnehmersuche. Der Master fragt alle Slaveadressen nacheinander ab und wartet auf die Antworten. Alle Adressen und Profile der Slaves werden in einer Teilnehmer-Tabelle vermerkt. Mit Hilfe von Zusatzsoftware kann dem Master eine Projektierungsliste vorgeben werden. Der Master vergleicht dann automatisch seine erstellte Liste mit der Projektierungsliste. So werden schnell und effektiv falsche Adressen und Teilnehmer erkannt. Der Master setzt ein Konfigurationsfehlerbit das von der übergeordneten Steuerung abgefragt wird. 8

13 Nach der sogenannten Hochlaufphase sendet der Master die Anfragen zyklisch an alle Slaves. Nach drei fehlerhaften Zyklen hintereinander wird ein Slave als defekt oder fehlend vermerkt. 7 Protokoll Auch das AS-Interface lässt sich in das ISO/OSI Referenzmodell einordnen. Allerdings sind bei dem Aktor-Sensor-Interface nur die Ebenen 1, 2 und 7 realisiert worden. "Das ISO/OSI Referenzmodell (ISO: International Organisation for Standardisation, OSI: Open System Interconnection) spezifiziert eine universell anwendbare logische Struktur für die Datenkommunikation zwischen offenen Systemen. Dabei werden alle Aufgaben, die im Rahmen einer Kommunikation anfallen, einer von sieben Ebenen zugeordnet." (Zitat, Quelle[12]) Abbildung 7: Quelle [12], ISO- /OSI-Modell Beim AS-i Feldbus werden folgende OSI Layer verwendet: Layer 1 (physikalische Ebene): zuständig für die Energieversorgung, die Datenentkopplung und das Modulationsverfahren Layer 2 (Datenverbindungsebene): dient dem Buszugriffsverfahren des AS- Interfaces, dem Aufbau der Nachrichten und der Datensicherung Layer 7 (Anwendungsebene): wird für die AS-Interface Nachrichten, den Funktionsablauf im Slave und im Master und für die Geräteprofile genutzt. [13] 9

14 Zur Datenübertragung auf dem AS-i Feldbus wird die sogenannte Alternierende Puls Modulation (APM) angewendet. Es sind keine Trägerfrequenzen erforderlich. Da dieses Verfahren gleichstromfrei ist, kann es auf die Energieversorgung modelliert werden. Abbildung 8: Quelle [23], APM-Verfahren Zunächst werden die zu übermittelnden Daten nach dem Manchester-Prinzip codiert. In der Mitte jedes Pegels tritt also ein Übergang auf. Beim Null-Pegel findet ein Übergang von High zu Low statt, bei dem High-Pegel von Low zu High. Somit gibt bei der Übertragung jedes Bits mindestens einen Übergang, welcher für die Synchronisation der Teilnehmer sorgt. Abbildung 9: Quelle [24], Manchester - Code Die Manchester-Codierung stellt eine Exklusiv Oder - Verknüpfung aus dem eigentlichen Binärcode und einem Taktsignal doppelter Frequenz dar. Das zu übertragende Manchester-Codierte Signal wird anschließend auf die Gleichspannung modelliert. Dazu wird vom Sender eine sin 2 -förmiger Strom eingeprägt. Durch die Leitungsinduktivität wird der Strom in eine Spannung mit dem Pegel ±2V umgesetzt. Der Empfänger erhält mit Hilfe von zwei Komparatoren das manchestercodierte Signal zurück. Es wird in das ursprüngliche Signal dekodiert. Sowohl durch die Manchester-Codierung als auch durch 10

15 die Alternierende Pulsmodulation ergibt sich eine hohe Datensicherheit. Hierauf wird näher im Kapitel 7.2 (Datensicherheit) eingegangen. 7.1 Nachrichtenaufbau Wie bereits in Kapitel 6 (Master - und Slave Module) erwähnt, handelt es sich beim AS-i Feldbus um ein Master- Slave System. Durch zyklisches Polling werden die Daten zwischen Master und Slave ausgetauscht. Die Kommunikation der Busteilnehmer wird immer vom Master in Form eines Masteraufrufes initiiert. Der Masteraufruf beinhaltet das Startbit, was den Pegel des Buses auf eine logische Null legt. Folgend werden Steuerbit, fünf Adressbits, fünf Datenbits, ein Paritätsbit und das Endbit übertragen. Nach einer Masterpause mit der Länge von drei bis zehn Bitzeiten folgt die Slaveantwort. Diese beinhaltet das Startbit gefolgt von vier Datenbits und einem Paritätsbit. Auch hier wird die Kommunikation mit einem Endbit abgeschlossen. Abbildung 10: Quelle [14], Struktur des Nachrichtenverkehrs ST...Startbit: Der erste Impuls des Telegramms muss ein negativer Impuls sein, Kennzeichen des Masteraufrufes 0 Start des Masteraufrufes 1 inaktiv, keine Übertragung SB...Steuerbit: Kennzeichen für das Übertragen von Daten, Parametern oder Kommandos 0 Parameterübertragung im Informationsteil 11

16 1 Kommandoübertragung im Informationsteil A0...A4 Adresse zur Auswahl des angesprochenen Slaves 00H...Nulladresse, Voreinstellung für fabrikneue AS-i Slaves 01H...1FH AS-i Slaves von 1-31 D0...D4 Datenteil, die 5 Bits enthalten, je nach Aufruftyp, die Infos, die an die Slaves übermittelt werden. Bei der Manchestercodierung liegt der Informationsgehalt im in der Mitte der Bitzeit, in der zweiten Hälfte muss stets ein Impuls liegen. PB...Paritätsbit: Zur Überprüfung des Masteraufrufes wird die Parität der vorangegangenen Bits ohne das Startbit markiert. Das Paritätsbit ergänzt den Masteraufruf so, dass mit ihm eine gerade Anzahl von 1-Signalen ohne Endbit im Masteraufruf enthalten ist 0 gerade Anzahl von 1-Signalen 1 ungerade Anzahl von 1-Signalen EB...Endebit Kennzeichen für das Ende des Masteraufrufes, muss positiv sein 0 nicht erlaubt 1 Stoppmarkierung Alternation: Impulspause: Zwei aufeinanderfolgende Impulse müssen unterschiedliche Polarisation aufweisen. Weisen zwei aufeinanderfolgende Bits unterschiedliche Wertigkeit auf, darf maximal eine Impulslänge von 3 μs als Busruhe vorhanden sein. [15] Die Realisierung der Datenübertragung zeigt Abbildung 11 ( Datenübertragung). 12

17 Sender Empfänger Abbildung 11: Quelle [22], Datenübertragung Das Adressformat lässt sich durch den Wegfall eines Slaveausgangs erweitern. Mit fünf Ad- ressbits lassen sich maximal 32 Adressen einstellen, somit sind Adressplätze für 31 Slaves vorhanden. Möchte man bis zu 62 Module an das AS-i Netzwerk koppeln wird das Adress- format um ein Bit erweitert. D3 ist das Select - Bit und wird geopfert. Ist D3 = 0 werden die A- Slaves angesprochen n ist D3 = 1 die B-Slaves. 13

18 Abbildung 12: Quelle [16], Erweiterte Adressierung Durch die Vergrößerung des Adressraumes steigt die Zeit, die der Master benötigt um alle Teilnehmer zyklisch abzufragen auf 10ms an. Darstellung des Masteraufrufs und der Slaveantwort mit dem Oszilloskop: Abbildung 13: Quelle [17], Master- /Slave - Telegramm 14

19 Abbildung 14: Quelle [19], Masteraufruf und Slaveantwort Mit AS-Interface lassen sich Analogtelegramme übertragen, obwohl nur 4 Datenbits pro Telegramm zur Verfügung stehen. Dabei wird der Analogwert in kleine Teile zerlegt, mit Steu- erinformationen versehen und in mehreren AS-i Zyklen übertragen. Es gibt verschiedenen Ausprägungen der Analogwertübertragung, die durch unterschiedliche Slaveprofile gekenn- zeichnet sind bei denen zyklische und/oder azyklische Daten in beide Richtungen ausgedargestellt. tauscht werden können. [19] In Abbildung 15 (analoge Datenübertragung ) ist der Datenaustausch Abbildung 15: Quelle [18], analoge Datenübertragung 15

20 7.2 Datensicherheit Durch fehlende Abschlusswiderstände, Schirmung und Filterung ist die Gefahr der Datenverfälschung generell höher als bei andren Arten der Datenübertragung. Durch den Einsatz der alternierenden Pulsmodulation ist ein Betrieb in elektrostatisch bzw. elektromagnetisch stark belasteten Umgebungen aber trotzdem problemlos möglich. Jedes Telegramm wird im Empfänger bezüglich Paritätsbit, Startbit-Fehler, Stoppbit-Fehler, Manchester-Fehler, Timeout-Fehler, Pausenzeitverletzungs-Fehler, Alternationsverletzungen und auf Überschreiten der Telegrammlänge überwacht. Dadurch wird eine Hamming-Distanz von 5 erreicht, d.h. ab dem fünften Fehler treten Probleme durch Datenverfälschung auf. Hamming-Distanz: " Benannt nach dem Amerikaner Richard W. Hamming (1915 bis 1998), der in einem Aufsatz aus dem Jahre 1950 ("Error Detecting and Error Correcting Codes") grundlegende Überlegungen zu Fehlererkennung und Fehlerkorrektur von Codes veröffentlichte. Danach wird der "Abstand" zwischen zwei Nachrichten, d.h. die Zahl von Bits, um die sich zwei gültige Nachrichten voneinander unterscheiden, Hamming-Distanz genannt." (Zitat: Quelle [20]) Der Master sendet beim ersten Auftreten eines fehlerhaften Signals ein zweites Mal das Telegramm. Tritt der Fehler erneut auf, wird das Telegramm im nächsten Zyklus wiederholt gesendet. Anschließend wird der Slave als fehlerhaft erkannt. Eine Telegrammwiederholung dauert 150 µs. 16

21 8 Praktischer Einsatz Der AS-Interface Feldbus und die dafür entwickelten AS-i Module finden vor allem in der Gebäude-, Prozess-, Fahrzeug- und Fabrikautomatisierung Anwendung. Dabei sind die Anforderungen: Komfortgewinn durch intelligente Steuerung Geringer Platzbedarf Hohe Schock- & Schwingfestigkeit Raue Umweltanforderungen Optimiert für den Anschluss von binären Sensoren und Aktoren Hohe Zuverlässigkeit/ Integrierte Sicherheitstechnik Kurze und berechenbare Reaktionszeiten Einfach installierbar und flexibel Abbildung 16: Quelle [2], Automatisiertes Kranfahrzeug Abbildung 16 (Automatisiertes Kranfahrzeug) zeigt die Anwendung in der Fahrzeugautomatisierung. [2] 17

22 Das Sicherheitskonzept "Safety at work" von AS- Interface ermöglicht die Integration von sicherheitsrelevanten Komponenten wie Not-Aus- Schaltern, Schutztürkontakten, Sicherheitslichtschranken oder -Lichtgittern. Abbildung 17: Quelle [21], Not-Aus- Schalter Sicherheitsrelevante Slaves können wie alle andean das gleiche AS-Interface Kabel ren Module auch angeschlossen werden. Das AS-i Netzwerk wird lediglich um einen Sicherheitsmonitor und die Sicherheitsslaves erweitert. Auch für den Einsatz in explosionsgefährdeten Umgebungen wurde eine Modulreihe EEx i entwickelt. Das vorhandene AS-i Netzwerk kann in den explosionsgefährdeten Bereich hin- ein erweitert werden. Bei anderen Feldbussen, wie z. B. dem Profibus wird die über den Bus zur Verfügung gestell- te Energie soweit begrenzt das auch im Fehlerfall keine zündfähigen Funken oder Lichtbögen entstehen können. Allerdings begrenzt dieser Aufbau die Anzahl der Teilnehmer und bewirkt niedrige Datenraten. Bei AS-Interface wählt man eine Verkabelung mit erhöhter Sicherheit (EEx e), damit bleibt die Energieversorgung der Module die gleiche. Besondere Anforderungen werden nur an die Art der Verkabelung, die Auswahl der Klemmen und Verschraubungen gestellt. Die Klemmstellen vom Kabel zu den Modulen befinden sich in einem abgesonderten Raum, der den Anforderungen des Explosionsschutzes entspricht. Somit lassen sich Sensoren und Aktoren im Betrieb austauschen. [3] Abbildung 18: Quelle [3], Eex Modul (Werkbild Pepperl+Fuchs) 18

23 9 Zusammenfassung Die Brutto-Datenübertragungsrate beträgt 167 kbaud. Es werden 4 (3) Bit pro Nachricht ausgetauscht. AS-Interface ist ein bitorientierter Feldbus und gehört zur Sensor-Aktor- Ebene. Sensoren und Aktoren verschiedener Hersteller können an einem Bussystem betrieben werden. Egal welche Netztopologie. Daten und Energie werden gemeinsam auf einer ungeschirmten zweiadrigen Leitung übertragen. Die Bitfolge entsteht in Form von Stromimpulsen. Das Zugriffsverfahren basiert auf dem Single-Master Prinzip. Die maximale Anzahl Slaves beträgt 62. Mit 31 Teilnehmern lässt sich eine Systemreaktionszeit von 5ms realisieren. Die maximale Zykluszeit beträgt 10 ms. Slave Module können nach dem Hot swap und live insertion Methoden angeschlossen bzw. ausgetauscht werden. Durch die Symmetrierung des Netzwerks ist eine hohe Datensicherheit garantiert. Alle AS-i Produkte sind mit der Schutzart IP 67 ausgestattet. 19

24 10 Literaturverzeichnis / Quellen [1] [2] Automatisieren_ist_einfach_mit_AS-Interface.pdf * [3] ebook: Gerhard Schnell (Hrsg.), Bernhard Wiedemann (Hrsg.), Bussysteme in der Automatisierungs- und Prozesstechnik, Kap. 4, Vieweg (ASI2.pdf*) [4] AS-i_Spezifikation2_1.pdf * [5] [6] ASI-Folien_IKF_Teil3.pdf * [7] [8] ebook: Schaltnetzteile und ihre Peripherie, Vieweg & Teubner, GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2009 [9] /academy/ content/tech/kap3/kap3_20.de.html [10] ASI-Interface.pdf * [11] [12] [13] [14] [15] Herbert Bernstein, Soft-SPS für PC und IPC, VDE Verlag, Berlin 1999 [16] [17] BPS ASi v4.pdf *, Sebastian Hafa , 02. November 2006 [18] [19] Bussysteme_ASi.pdf * [20] de.html) 20

25 [21] [22] ASI-Bus_h-da_Haid_Druckversion.pdf * [23] [24] * alle pdf-dateien sind im Anhang auf der CD vorhanden 11 Anhang CD 21

Daten und Energie (max. 8A) werden über eine verpolsichere ungeschirmte Zweidrahtleitung (2x1.5mm 2 ) übertragen.

Daten und Energie (max. 8A) werden über eine verpolsichere ungeschirmte Zweidrahtleitung (2x1.5mm 2 ) übertragen. Inbetriebnahme des AS-i Steuerkopfes Ki Top Allgemeines zum Aufbau des Buses Wie der Name (Aktuator-Sensor-Interface) schon sagt, ist der Bus für die Installationsebene konzipiert. An das AS-Interface

Mehr

für POSIDRIVE FDS 4000

für POSIDRIVE FDS 4000 AS-Interface Ankopplung für Frequenzumrichter POSIDRIVE FDS 4000 Dokumentation Vor der Inbetriebnahme unbedingt diese Dokumentation, sowie die Montage- und Inbetriebnahmeanleitung für POSIDRIVE FDS 4000

Mehr

Klausur Kommunikationsprotokolle in der Automatisierungstechnik

Klausur Kommunikationsprotokolle in der Automatisierungstechnik Hochschule Darmstadt Fachbereich Informatik Klausur Kommunikationsprotokolle in der Automatisierungstechnik angefertigt von Jürgen Müller Proffessor: Prof. Dr. Klaus Frank Inhaltsverzeichnis 1 Klausur

Mehr

ASI (Aktor- Sensor- Interface)

ASI (Aktor- Sensor- Interface) ASI (Aktor- Sensor- Interface) Zusammengestellt von: Fach: Dozent: Schule: Fachbereich: P. Mathys Vertiefungsmodul Embedded Control (7. Semester) M. Felser HTI Burgdorf Elektro- und Kommunikationstechnik

Mehr

Handlungsfeld 3 Datenverarbeitungs- und Telekommunikationsanlagen Gliederung

Handlungsfeld 3 Datenverarbeitungs- und Telekommunikationsanlagen Gliederung Handlungsfeld 3 Datenverarbeitungs- und Telekommunikationsanlagen Gliederung Vorwort 1 Allgemeines 11 Entstehung von Überspannungen 12 Schutzmaßnahmen gegen Überspannungen 13 Bauelemente für Überspannungsschutzgeräte

Mehr

Aktuator-Sensor-interface (ASi) Dezentrale Automatisierungssysteme

Aktuator-Sensor-interface (ASi) Dezentrale Automatisierungssysteme Aktuator-Sensor-interface (ASi) Installationsbus ASi-Aufbau ASi-Funktionsweise CP242-8 Digital- und Analogmodul Programmierung Analogwertübertragung Wolfgang astner, EMail: k@auto.tuwien.ac.at Institut

Mehr

Sensorik 4.0 auf dem Weg zu Industrie 4.0. www.pepperl-fuchs.com

Sensorik 4.0 auf dem Weg zu Industrie 4.0. www.pepperl-fuchs.com Sensorik 4.0 auf dem Weg zu Industrie 4.0 www.pepperl-fuchs.com Agenda Das Unternehmen Sensorik in der Welt der Industrieautomation Sensorik 4.0, auf dem Weg zu Industrie 4.0 www.pepperl-fuchs.com 2 Ein

Mehr

Serielle Datenauswertung

Serielle Datenauswertung Serielle Datenauswertung Liebherr Temperature Monitoring Serial Interface Kälte-Berlin Inh.: Christian Berg Am Pfarracker 41 12209 Berlin Fon: +49 (0) 30 / 74 10 40 22 Fax: +49 (0) 30 / 74 10 40 21 email:

Mehr

AS-i 3.0 PROFIsafe über PROFINET-Gateway mit Control III-Funktionalität

AS-i 3.0 PROFIsafe über PROFINET-Gateway mit Control III-Funktionalität AS-i 3.0 PROFIsafe über PROFINET-Gateway 1 Master, PROFINET-Slave AS-i Safety sslave über PROFIsafe melden AS-i Safety Ausgangsslave über PROFIsafe schreiben Bis zu 31 Freigabekreise bis zu 6 Freigabekreise

Mehr

Allgemeine Beschreibung (1)

Allgemeine Beschreibung (1) Allgemeine Beschreibung (1) Zunächst soll erklärt werden, wozu ein ISDN Primärmultiplexanschluss gebraucht wird. Dieser wird nur als Anlagenanschluss (Punkt zu Punkt) angeboten. Diese Anschlussart besagt,

Mehr

Montage. Montage. Auf DIN-Hutschiene 35 mm (EN50022) Einbaulage beliebig Betriebsspannung Un Stromaufnahme Leistungsaufnahme.

Montage. Montage. Auf DIN-Hutschiene 35 mm (EN50022) Einbaulage beliebig Betriebsspannung Un Stromaufnahme Leistungsaufnahme. Datenblatt www.sbc-support.com S-Puls Zähler mit S-Bus Schnittstelle Das S S-Bus Kopplermodul ist ein Gerät zur Erfassung von S-Pulsen. Mit diesem Modul können Verbrauchsdaten jeglicher Messgeräte mit

Mehr

Feldbusse. Busstrukturen Topologie eines Netzwerks (Busstruktur) Ring Baum. Bus. Stern

Feldbusse. Busstrukturen Topologie eines Netzwerks (Busstruktur) Ring Baum. Bus. Stern Feldbusse Busstrukturen Topologie eines Netzwerks (Busstruktur) Ring Baum Stern Bus Ringtopologie o geschlossene Kette von Punkt-zu-Punkt o einfache Realisierung durch Lichtwellenleitern o Betriebsunterbrechung

Mehr

Die Sensorik lernt sprechen mit dem Aktuator - Sensor - Interface

Die Sensorik lernt sprechen mit dem Aktuator - Sensor - Interface Die Sensorik lernt sprechen mit dem Aktuator - Sensor - Interface Durchgängige Datenübertragung bis zum Aktuator und Sensor erschließt neue Möglichkeiten für die Automatisierungstechnik Ein höherer Automatisierungsgrad

Mehr

Powernet EIB System. Aktor. C D Technische Daten: Versorgung extern

Powernet EIB System. Aktor. C D Technische Daten: Versorgung extern Produktname: Binärein-/ausgang 2/2fach 16 A REG Bauform: Reiheneinbau Artikel-Nr.: 0439 00 ETS-Suchpfad: Gira Giersiepen, Ein/Ausgabe, Binär/binär, Binärein-/ausgang 2/2fach REG Funktionsbeschreibung:

Mehr

Handbuch. BC 58 mit INTERBUS-S / K2. hohner Elektrotechnik Werne. Inhalt. Über dieses Handbuch...2. Sicherheits- und Betriebshinweise...

Handbuch. BC 58 mit INTERBUS-S / K2. hohner Elektrotechnik Werne. Inhalt. Über dieses Handbuch...2. Sicherheits- und Betriebshinweise... Handbuch BC 58 mit INTERBUS-S / K2 Inhalt Über dieses Handbuch...2 Sicherheits- und Betriebshinweise...2 1 Einleitung...2 2 Datenverkehr über INTERBUS-S...3 3 Inbetriebnahme...3 4 Technische Daten...4

Mehr

Multiturn-Absolutwertdrehgeber BVM 58. 16-Bit-Multiturn. Ausgabecode: Gray, Binär. Übertragung der Positionsdaten mit 4 AS-i-Slaves

Multiturn-Absolutwertdrehgeber BVM 58. 16-Bit-Multiturn. Ausgabecode: Gray, Binär. Übertragung der Positionsdaten mit 4 AS-i-Slaves 16-Bit-Multiturn Ausgabecode: Gray, Binär Übertragung der Positionsdaten mit 4 AS-i-Slaves Parametrierung und Adressierung über AS-i Servo- oder Klemmflansch Binäre Sensoren und Aktoren werden in modernen

Mehr

Technische Beschreibung Artikel Nr. MC002

Technische Beschreibung Artikel Nr. MC002 Inhalt 1. Allgemeines...1 2. Blockdiagramm...2 3. Inbetriebnahme...2 4. Technische Daten...2 4.1 AS-Interface...2 4.2 Anschlussbelegung...6 4.3 Mechanische und Umgebungsdaten...6 5. Normen...7 1. Allgemeines

Mehr

2-fach Binäreingang, UP Typ: 6963 U

2-fach Binäreingang, UP Typ: 6963 U Der 2-fach Binäreingang dient zur Abfrage von 230V-Kontakten und kann in in handelsübliche UP-Dosen oder Feuchtraum-Abzweigdosen eingesetzt werden. Ebenso ermöglicht das Gerät die problemlose Integration

Mehr

Single-Ended -Datenübertragung (Asymmetrische Übertragung)

Single-Ended -Datenübertragung (Asymmetrische Übertragung) Datenübertragung 1 Asymmetrische Datenübertragung ( Single ended ) und symmetrische (differenzielle) Datenübertragung Parallele und serielle Übertragung Anhang Topologien Datenübertragungssysteme: Beispiele

Mehr

Hilscher Gesellschaft für Systemautomation mbh Intelligente Lösungen für die industrielle Kommunikation

Hilscher Gesellschaft für Systemautomation mbh Intelligente Lösungen für die industrielle Kommunikation Holger Pfrommer Gruppenleiter Netzwerkanalyse Hilscher Gesellschaft für Systemautomation mbh Intelligente Lösungen für die industrielle Kommunikation www.hilscher.com Herausforderung bei der Analyse und

Mehr

Schnelle Installation Flexibler Einsatz Effiziente Technologie Robuste Bauweise. Wie kommt der Apfel am einfachsten in die flasche?

Schnelle Installation Flexibler Einsatz Effiziente Technologie Robuste Bauweise. Wie kommt der Apfel am einfachsten in die flasche? Schnelle Installation Flexibler Einsatz Effiziente Technologie Robuste Bauweise Wie kommt der Apfel am einfachsten in die flasche? Mit dem I/O-System MASI68 02 03 Einfach ist einfach besser: MASI68 hat

Mehr

CAN-Schnittstelle für FMS. Einführung

CAN-Schnittstelle für FMS. Einführung Einführung CAN-Schnittstelle für FMS Dieses Dokument enthält Informationen zum FMS-Standard. Der FMS-Standard ist eine von mehreren Lkw-Herstellern entwickelte, offene Schnittstelle. FMS-Standard description

Mehr

ABSOLUTE WINKELCODIERER AWC58 CAN-BUS. CANopen

ABSOLUTE WINKELCODIERER AWC58 CAN-BUS. CANopen ABSOLUTE WINKELCODIERER CANopen Hauptmerkmale kompakte und robuste Industrieausführung Schnittstelle: CAN nach CAL Gehäuse: 58 mm Welle: 6 oder 10 mm Auflösung: max. 25 Bit = 33.554.432 Schritte bei 4096

Mehr

DER CONTROLLER KNX IP. Bewährte Technik auf neuem Niveau

DER CONTROLLER KNX IP. Bewährte Technik auf neuem Niveau DER CONTROLLER KNX IP Bewährte Technik auf neuem Niveau DAS WAGO-KNX-PORTFOLIO KNX Controller KNX IP starke Performance Der frei programmierbare Controller KNX IP ist das Multitalent für die flexible Gebäudetechnik.

Mehr

Christian Glesmann. - Diplomarbeit -

Christian Glesmann. - Diplomarbeit - Vergleich der Implementierung der Sensorik und Aktorik des KNX/EIB-Gebäudebussystems in IEC 61131-basierte Gebäudeautomatisierungssysteme von WAGO und Beckhoff - Diplomarbeit - Christian Glesmann Inhalt

Mehr

C.5.3.1 AS-Interface (Euronorm, IEC-Normentwurf)

C.5.3.1 AS-Interface (Euronorm, IEC-Normentwurf) AS-Interface 1 C.5.3.1 AS-Interface (Euronorm, IEC-Normentwurf) Verfasser: Dipl.-Ing. Udo Jakobza, Steinbeis-Transferzentrum Automatisierungs-, Informations- und Elektrosysteme, Leipzig Inhalt 1 Buseigenschaften...

Mehr

Zusatzinformation FTS12

Zusatzinformation FTS12 Zusatzinformation FTS12 Mit einem oder mehreren Taster-Eingabemodulen mit je 10 Tastereingängen werden Steuersignale in den RS85-Bus eingegeben. Diese werden über das Gateway FGW1 in den bidirektionalen

Mehr

Der offene Industrial Ethernet Standard. für die Automation. Antriebstechnik mit PROFINET. Dipl. Ing. Manfred Gaul

Der offene Industrial Ethernet Standard. für die Automation. Antriebstechnik mit PROFINET. Dipl. Ing. Manfred Gaul Antriebstechnik mit Der offene Industrial Ethernet Standard Dipl. Ing. Manfred Gaul Marketing and Engineering Manager Software Tools and Industrial Communication SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG für die Automation

Mehr

Einfache Computersteuerung für Modellbahnen

Einfache Computersteuerung für Modellbahnen Einfache Computersteuerung für Modellbahnen Was soll eigentlich mit einem Computer gesteuert werden? Diese Frage muss man sich als erstes stellen: - Man braucht für Ausstellungen einen kompletten automatischen

Mehr

Technisches Handbuch MDT IP Interface SCN

Technisches Handbuch MDT IP Interface SCN Technisches Handbuch MDT IP Interface SCN Adresse MDT technologies GmbH Geschäftsbereich Gebäudeautomation Papiermühle 1 51766 Engelskirchen Internet: www.mdtautomation.de E-mail: automation@mdt.de Tel.:

Mehr

Die nächste Generation für Highspeed Datenübertragung über das vorhandene Verteilnetz

Die nächste Generation für Highspeed Datenübertragung über das vorhandene Verteilnetz Die nächste Generation für Highseed Datenübertragung über das vorhandene Verteilnetz Televes stellt eine äußerst leistungsfähige Lösung für Kabelnetzbetreiber vor, um erweiterte, auf IP basierende, Dienste

Mehr

Versuch Nr.5. Simulation von leitungsgebundenen Störungen

Versuch Nr.5. Simulation von leitungsgebundenen Störungen Versuch Nr.5 Simulation von leitungsgebundenen Störungen 1 Aufgabenstellung 1.1 Kontrolle des Aufbaus der Prüf- und Messgeräte 1.2 Anschluss der Prüfling (EUT) 1.3 Anschluss und Überprüfung der Sicherheitskreise

Mehr

Hardware Leitungscodierung und Protokoll

Hardware Leitungscodierung und Protokoll Hardware Leitungscodierung und Protokoll Dr.-Ing. Matthias Sand Lehrstuhl für Informatik 3 (Rechnerarchitektur) Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg WS 2009/2010 Hardware Leitungscodierung

Mehr

Schnittstellenbeschreibung Funkempfänger SRC-RS485-EVC

Schnittstellenbeschreibung Funkempfänger SRC-RS485-EVC Schnittstellenbeschreibung Funkempfänger SRC-RS485-EVC Version 1.0, 17.09.2004 Thermokon Sensortechnik GmbH - www.thermokon.de - email@thermokon.de 1 Allgemeines Das Funk Empfangsmodul SRC-RS485-EVC arbeitet

Mehr

DC-1394 PCIe. IEEE 1394 FireWire TM PCIe Card. Windows 2000 / 2003 / 2008 Windows XP / Vista / 7

DC-1394 PCIe. IEEE 1394 FireWire TM PCIe Card. Windows 2000 / 2003 / 2008 Windows XP / Vista / 7 DC-1394 PCIe IEEE 1394 FireWire TM PCIe Card Wichtige Information zur Datensicherheit Vor der Installation und bei Änderungen der Konfiguration des DC-1394 PCIe sollte unbedingt eine Datensicherung durchgeführt

Mehr

ROFINET PDer Industrial Ethernet Standard für die Automatisierung. Automation and Drives

ROFINET PDer Industrial Ethernet Standard für die Automatisierung. Automation and Drives ROFINET PDer Industrial Ethernet Standard für die Automatisierung Aktuelle technologische in der Automatisierungstechnik Thema in Kurzform 1 2 PROFIBUS / 3 4 5 Trend von zentralen Steuerungsstrukturen

Mehr

SOLUCON GATEWAY WLAN. Artikel-Nr.: 01105505 PRODUKTEIGENSCHAFTEN TECHNISCHE EIGENSCHAFTEN LOGISTISCHE EIGENSCHAFTEN

SOLUCON GATEWAY WLAN. Artikel-Nr.: 01105505 PRODUKTEIGENSCHAFTEN TECHNISCHE EIGENSCHAFTEN LOGISTISCHE EIGENSCHAFTEN SOLUCON GATEWAY WLAN Artikel-Nr.: 01105505 Gateway zur verschlüsselten Kommunikation der per Funk verbundenen -Hardware mit der SOLUCON Plattform über eine kabellose Internetverbindung. Stellt die sichere

Mehr

Angewandte Informationstechnik

Angewandte Informationstechnik Angewandte Informationstechnik im Bachelorstudiengang Angewandte Medienwissenschaft (AMW) Fehlererkennung und -korrektur Dr.-Ing. Alexander Ihlow Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik FG

Mehr

Grundlagen der Technischen Informatik. Codierung und Fehlerkorrektur. Kapitel 4.2

Grundlagen der Technischen Informatik. Codierung und Fehlerkorrektur. Kapitel 4.2 Codierung und Fehlerkorrektur Kapitel 4.2 Prof. Dr.-Ing. Jürgen Teich Lehrstuhl für Hardware-Software-Co-Design Technische Informatik - Meilensteine Informationstheorie Claude Elwood Shannon (geb. 1916)

Mehr

BC 58. Absolute Drehgeber BC 58 BC 58

BC 58. Absolute Drehgeber BC 58 BC 58 BC 58 Mechanische Kennwerte Wellendurchmesser Wellenbelastung 52 BC 58 E Absoluter Drehgeber mit Welle E Lieferbar in Singleturn und Multiturn E Kurzschlussfest E Parallel, SSI, Profibus DP, Interbus (K2)

Mehr

Soft-SPS - Was ist eine SPS?

Soft-SPS - Was ist eine SPS? Soft-SPS - Was ist eine SPS? SPS = Speicherprogrammierbare Steuerung PLC = Programmable Logic Control Ursprünglich elektronischer Ersatz von Relaissteuerungen (Schützsteuerung) 1 Soft-SPS - Relais-Steuerung

Mehr

Vortrag zur Studienarbeit. Entwicklung eines HITAG 1 Kartenlesers. 21. April 2005

Vortrag zur Studienarbeit. Entwicklung eines HITAG 1 Kartenlesers. 21. April 2005 Vortrag zur Studienarbeit Entwicklung eines HITAG 1 Kartenlesers 21. April 2005 Thimo Eichstädt T. Eichstädt 21. April 2005 Eine kurze Einleitung Durchführung Studienarbeit wurde durchgeführt bei der Firma

Mehr

www.guentner.de Schnittstellenspezifikation Profibus GHM spray

www.guentner.de Schnittstellenspezifikation Profibus GHM spray Schnittstellenspezifikation Profibus GHM spray Profibus Parameter Spezifikation für das Güntner Communication Modul (GCM) des Güntner Hydro Managements (GHM spray) www.guentner.de Seite 2 / 22 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Version 1.5-03/08. DiMAX 100A PC Modul 8175001

Version 1.5-03/08. DiMAX 100A PC Modul 8175001 DiMAX 100A PC Modul 8175001 Version 1.5-03/08 INFORMATION Das DiMAX PC Modul ermöglicht Ihnen mittels PC ein Update von MZS-III-Zentralen und DIMAX -Busgeräten ohne DIMAX Zentralen 800Z oder 1200Z. Bequemes

Mehr

Grundlagen der Technischen Informatik. 2. Übung

Grundlagen der Technischen Informatik. 2. Übung Grundlagen der Technischen Informatik 2. Übung Christian Knell Keine Garantie für Korrekt-/Vollständigkeit Organisatorisches Übungsblätter zuhause vorbereiten! In der Übung an der Tafel vorrechnen! Bei

Mehr

Prozess-rechner. auch im Büro. Automation und Prozessrechentechnik. Prozessrechner. Sommersemester 2011. Prozess I/O. zu und von anderen Rechnern

Prozess-rechner. auch im Büro. Automation und Prozessrechentechnik. Prozessrechner. Sommersemester 2011. Prozess I/O. zu und von anderen Rechnern Automation und Prozessrechentechnik Sommersemester 20 Prozess I/O Prozessrechner Selbstüberwachung zu und von anderen Rechnern Prozessrechner speziell Prozessrechner auch im Büro D A D A binäre I/O (Kontakte,

Mehr

instabus EIB System Sensor

instabus EIB System Sensor Produktname: Binäreingang / 4fach / 24 V / wassergeschützt Bauform: Aufputz Artikel-Nr.: 0565 00 ETS-Suchpfad: Eingabe, Binäreingang 4fach, Gira Giersiepen, Binäreingang 4fach/24 V WG AP Funktionsbeschreibung:

Mehr

Technische Information. Der CAN-Datenbus. Geschichte des CAN-Datenbusses. Was bedeutet eigentlich CAN: CAN steht für Controller Area Network

Technische Information. Der CAN-Datenbus. Geschichte des CAN-Datenbusses. Was bedeutet eigentlich CAN: CAN steht für Controller Area Network 1 Hella KGaA Hueck & Co., Lippstadt 12. Dezember 2003 1-9 Der CAN-Datenbus Geschichte des CAN-Datenbusses 1983 Beginn der CAN Entwicklung. 1985 Beginn der Kooperation mit Intel zur Chipentwicklung. 1988

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Installationsanleitung Zubehör, Luft/Wasserwärmepumpe in Splitausführung 6 720 801 399-00.1I HHM-17-1 Vor Montage und Wartung sorgfältig lesen. 6 720 803 882 (2012/06) Inhaltsverzeichnis Wichtige Informationen

Mehr

IO-Link Im Durchblick Spezifikation in Kürze

IO-Link Im Durchblick Spezifikation in Kürze IO-Link Im Durchblick Spezifikation in Kürze Durchbruch in Sachen Kommunikation Zusammengestellt, genehmigt und freigegeben durch IO-Link Kommentare, Vorschläge und Fragen zu diesem Dokument sind jederzeit

Mehr

Hochverfügbares Ethernet MRP - Media Redundancy Protocol

Hochverfügbares Ethernet MRP - Media Redundancy Protocol Hochverfügbares Ethernet MRP - Media Redundancy Protocol Hirschmann Automation and Control GmbH Dipl.- Ing. Dirk Mohl 1 25.01.07 - ITG Automation Übersicht Netzwerke und Redundanztypen Rapid Spanning Tree

Mehr

Medizintechnik und IT

Medizintechnik und IT Informationen für Mediziner und Fachhändler Ein Medical PC was ist das eigentlich? Ein Ausflug in die Welt der Elektrotechnik Ein Fallbeispiel anhand eines Raumplans Einige Produkte der Baaske Medical

Mehr

Binäreingang, 4fach, 230 V, REG ET/S 4.230, GH Q605 0010 R0001

Binäreingang, 4fach, 230 V, REG ET/S 4.230, GH Q605 0010 R0001 , GH Q605 0010 R0001 Der Binäreingang ist ein Reiheneinbaugerät zum Einbau in Verteiler. Die Verbindung zum EIB wird über die Datenschiene hergestellt. Er dient zum Anschluß von konventionellen 230 V-Schalt-

Mehr

Störmelder mit internem Wählmodem

Störmelder mit internem Wählmodem Störmelder mit internem Wählmodem Störmeldung und Steuerung per SMS Alarm- und Störmeldungen auf Handy oder Fax optional als E-Mail oder City-Ruf Steuerung per SMS für Störmelder mit GSM-Modem optional

Mehr

Leitsysteme mit CEAG Remote IO bieten mehr Energie für die Zone 1. Explosionsschutz und Anlagen Management

Leitsysteme mit CEAG Remote IO bieten mehr Energie für die Zone 1. Explosionsschutz und Anlagen Management Leitsysteme mit CEAG Remote IO bieten mehr Energie für die Zone 1 Explosionsschutz und Anlagen Management Rainer Hillebrand Dipl.Ing. / D.I.C Themenübersicht Herausforderungen bei Installationen im Ex-Bereich

Mehr

Kapitel 4 Leitungscodierung

Kapitel 4 Leitungscodierung Kapitel 4 Leitungscodierung Prof. Dr. Dirk W. Hoffmann Hochschule Karlsruhe w University of Applied Sciences w Fakultät für Informatik Übersicht Quelle Senke Kompression Huffman-, Arithmetische-, Lempel-Ziv

Mehr

Hardwarehandbuch USB - RS232 - Mediacontroller - Translator

Hardwarehandbuch USB - RS232 - Mediacontroller - Translator Hardwarehandbuch USB - RS232 - Mediacontroller - Translator Version 2013.02 EG-Konformitätserklärung Für folgende Erzeugnisse IRTrans USB IRTrans RS232 IRTrans IR Busmodul IRTrans Translator / XL IRTrans

Mehr

Easy-Monitoring Universelle Sensor Kommunikations und Monitoring Plattform

Easy-Monitoring Universelle Sensor Kommunikations und Monitoring Plattform Easy-Monitoring Universelle Sensor Kommunikations und Monitoring Plattform Eberhard Baur Informatik Schützenstraße 24 78315 Radolfzell Germany Tel. +49 (0)7732 9459330 Fax. +49 (0)7732 9459332 Email: mail@eb-i.de

Mehr

ADSL über ISDN-Basisanschlüsse

ADSL über ISDN-Basisanschlüsse ADSL über ISDN-Basisanschlüsse Thomas Keßler und Werner Henkel Deutsche Telekom AG, Technologiezentrum, Postfach 10 00 03, 64276 Darmstadt Zusammenfassung Für ADSL-Kunden mit ISDN-Basisanschluß müssen

Mehr

Angewandte Informatik

Angewandte Informatik Angewandte Informatik Teil 2.1 Was ist Hardware? Die Zentraleinheit! 1 von 24 Inhaltsverzeichnis 3... Was ist Hardware? 4... Teile des Computers 5... Zentraleinheit 6... Die Zentraleinheit 7... Netzteil

Mehr

MIL-STD-1553 Autor: Martin Gäumann Fach: Embedded Control Klasse: E3A, HTI Burgdorf Dozent: Prof. M. Felser Burgdorf, 23.01.2007

MIL-STD-1553 Autor: Martin Gäumann Fach: Embedded Control Klasse: E3A, HTI Burgdorf Dozent: Prof. M. Felser Burgdorf, 23.01.2007 MIL-STD-1553 Autor: Martin Gäumann Fach: Embedded Control Klasse: E3A, HTI Burgdorf Dozent: Prof. M. Felser Burgdorf, 23.01.2007 Inhaltsverzeichnis 1. Einführung...1 1.1 Was bedeutet MIL-STD-1553?... 1

Mehr

INTERPRETER Interface. DATAWIN OMR Serie 10 Serie 50 Serie 300. Programmbeschreibung. Edition 020701_01

INTERPRETER Interface. DATAWIN OMR Serie 10 Serie 50 Serie 300. Programmbeschreibung. Edition 020701_01 INTERPRETER Interface DATAWIN OMR Serie 10 Serie 50 Serie 300 Programmbeschreibung Edition 020701_01 KAPITEL 1: Allgemeine Beschreibungen... 2 Allgemeines... 2 KAPITEL 2: Einlesebefehle... 3 L Befehl...

Mehr

Die Übertragungsraten reichen von 10 MBit/s und 100 MBit/s über 1 Gigabit/s bis zu 10 Gigabit/s.

Die Übertragungsraten reichen von 10 MBit/s und 100 MBit/s über 1 Gigabit/s bis zu 10 Gigabit/s. Modul: Industrial Ethernet Industrial Ethernet und seine besonderen Anforderungen Ethernet ist heute die am meisten verbreitete Kommunikationstechnology bei EDV-Systemen. In dieser so genannten Büroumgebung

Mehr

WS19KK Positionssensor Absolut-Encoder

WS19KK Positionssensor Absolut-Encoder WS19KK Positionssensor Robuster Sensor mit Industrie-Encoder Schutzart IP64 Meßbereich: 0... 2000 mm bis 0... 15000 mm Mit -Ausgang Technische Daten Ausgangsarten bei 12 Bit/Umdrehung (4096 Schritte/Umdrehung)

Mehr

Hardware Leitungscodierung und Protokoll

Hardware Leitungscodierung und Protokoll Hardware Leitungscodierung und Protokoll Dr.-Ing. Matthias Sand Lehrstuhl für Informatik 3 (Rechnerarchitektur) Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg WS 2010/2011 Hardware Leitungscodierung

Mehr

SUMU. Smart Universell Measurement Unit für die intelligente und echtzeitfähige Netzqualitätsanalyse

SUMU. Smart Universell Measurement Unit für die intelligente und echtzeitfähige Netzqualitätsanalyse Smart Universell Measurement Unit für die intelligente und echtzeitfähige Netzqualitätsanalyse Steigende Anforderungen an die Versorgungsnetze erfordern neue Ansätze zur Überwachung und Messung systemrelevanter

Mehr

9 Codes. Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg FACHBEREICH ELEKTROTECHNIK UND INFORMATIK DIGITALTECHNIK 9-1

9 Codes. Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg FACHBEREICH ELEKTROTECHNIK UND INFORMATIK DIGITALTECHNIK 9-1 9 Codes 9.1 Charakterisierung und Klassifizierung Definition: Das Ergebnis einer eindeutigen Zuordnung zweier Zeichen- bzw. Zahlenmengen wird Code genannt. Die Zuordnung erfolgt über eine arithmetische

Mehr

SIMATIC NET. AS- Interface - Einführung und Grundlagen A B. Vorwort, Inhaltsverzeichnis

SIMATIC NET. AS- Interface - Einführung und Grundlagen A B. Vorwort, Inhaltsverzeichnis Vorwort, Inhaltsverzeichnis SIMATIC NET AS- Interface - Einführung und Grundlagen Handbuch AS- Interface (AS- i) 1 AS- Interface Safety at Work (ASIsafe) 2 Die AS- i Systemkomponenten 3 Der Masterbetrieb

Mehr

Empfänger. Sender. Fehlererkennung und ggf. Fehlerkorrektur durch redundante Informationen. Längssicherung durch Paritätsbildung (Blockweise)

Empfänger. Sender. Fehlererkennung und ggf. Fehlerkorrektur durch redundante Informationen. Längssicherung durch Paritätsbildung (Blockweise) Datensicherung Bei der digitalen Signalübertragung kann es durch verschiedene Einflüsse, wie induktive und kapazitive Einkopplung oder wechselnde Potentialdifferenzen zwischen Sender und Empfänger zu einer

Mehr

Logikmodul. Kurzbeschreibung. Besonderheiten. Blockstruktur. Seite 1/5. Typenblatt 70.4030

Logikmodul. Kurzbeschreibung. Besonderheiten. Blockstruktur. Seite 1/5. Typenblatt 70.4030 JUMO GmbH & Co. KG Telefon: +49 661 6003-727 Hausadresse: Moltkestraße 13-31, 36039 Fulda, Germany Telefax: +49 661 6003-508 Lieferadresse: Mackenrodtstraße 14, 36039 Fulda, Germany E-Mail: mail@jumo.net

Mehr

Kapitel 3: Die AS-Interface Technik; Abschnitt 3.2: AS-Interface Kommunikationssystem

Kapitel 3: Die AS-Interface Technik; Abschnitt 3.2: AS-Interface Kommunikationssystem 3.2.4 Der Application-Layer 3.2.4.1 Die AS-i Masteraufrufe 3.2.4.2 Datenkonvention 3.2.4.3 Funktionsablauf im Slave 3.2.4.4 Funktionsablauf im Master 3.2.4.5 Geräte-Profile 3.2.4.6 Die kombinierten Transaktionen

Mehr

Übersicht der Technologie Safety over EtherCAT. EtherCAT Technology Group

Übersicht der Technologie Safety over EtherCAT. EtherCAT Technology Group Übersicht der Technologie EtherCAT Technology Group 23.12.2009 Technologie Architektur Begriffe State-Machine Telegrammstruktur Zusammenfassung Test Anwendungsmöglichkeiten Master-Master Konfiguration

Mehr

Andere Industrielle Bussysteme

Andere Industrielle Bussysteme Andere Industrielle Bussysteme Dr. Leonhard Stiegler Automation www.dhbw-stuttgart.de Industrielle Bussysteme Teil 8 Andere Feldbusse, L. Stiegler Inhalt Profinet Ethernet Powerlink Avionics Full Duplex

Mehr

Kurzanleitung S7-Interface

Kurzanleitung S7-Interface Kurzanleitung S7-Interface Diese Kurzanleitung führt Sie durch die Inbetriebnahme und Konfiguration Ihres S7-Interfaceprodukts. Es werden zwei generelle Zugriffsarten unterscheiden: PLCV-COM und S7-Direkttreiber

Mehr

TX-I/O für SIMATIC. Siemens Schweiz AG 2010. Alle Rechte vorbehalten. Industry / Building Technologies Division

TX-I/O für SIMATIC. Siemens Schweiz AG 2010. Alle Rechte vorbehalten. Industry / Building Technologies Division TX-I/O für SIMATIC Inhalt Einführung TX-IO Sortiment 3 Verwendung von TX-IO in Simatic13 Weitere Informationen 19 page 2/19 TX-I/O Module DESIGO TX-I/O Module Sortimentsübersicht Bus-Interface & Versorgungsmodule

Mehr

SPI-Bus-Kommunikation mit Sensortechnics digitalen Drucksensoren der HCE-Serie

SPI-Bus-Kommunikation mit Sensortechnics digitalen Drucksensoren der HCE-Serie 1 EINFÜHRUNG 1.1 Digitale Drucksensoren Sensortechnics digitale Drucksensoren nutzen einen internen ASIC zur digitalen Kalibrierung, Temperaturkompensation und Ausgabe eines digitalen Ausgangssignals mit

Mehr

Automatisierung. Zuverlässige Qualität für optimale Prozessabläufe

Automatisierung. Zuverlässige Qualität für optimale Prozessabläufe Automatisierung Zuverlässige Qualität für optimale Prozessabläufe Starker Partner für erfolgreiche Zusammenarbeit Als ISO-9001 zertifizierte und führende Vertriebsgesellschaft bieten wir unseren Kunden

Mehr

I.S.1 remote I/O - System Redundante Kopplung über PROFIBUS DP

I.S.1 remote I/O - System Redundante Kopplung über PROFIBUS DP I.S.1 remote I/O - System Redundante Kopplung über PROFIBUS DP 1. Funktionsübersicht Eine I. S. 1 Feldstation kann mit einer primären und einer redundanten Zentraleinheit () bestückt werden, wobei jede

Mehr

MP-Bus zur Steuerung von Stellantrieben im HLK-Bereich

MP-Bus zur Steuerung von Stellantrieben im HLK-Bereich Keywords -Bus HLK Belimo Klappen MFT MFT2 Building Automation TwinCAT -Bus zur Steuerung von Stellantrieben im HLK-Bereich Dieses Application Example aus der Serie Subbussysteme der Gebäudeautomation vermittelt

Mehr

Schnittstelle RS 232, UP RS 232 UP, WS, GJ B000 6133 A0037

Schnittstelle RS 232, UP RS 232 UP, WS, GJ B000 6133 A0037 Über die serielle Schnittstelle kann ein Der RS 232-Verbindung erfolgt über 2 PC, ein Drucker oder ein anderes Ge- eine D-Sub-9-Buchse. Die Schnittstelle 2 rät mit einer RS 232-Schnittstelle an den EIB

Mehr

Feldbusanbindungen >> AS-Interface Beschreibung Seite 576 >> AS-Interface 8E/8A-Modul Seite 578 >> EtherCAT Seite 579 >> CANopen Seite 580 >>

Feldbusanbindungen >> AS-Interface Beschreibung Seite 576 >> AS-Interface 8E/8A-Modul Seite 578 >> EtherCAT Seite 579 >> CANopen Seite 580 >> 574 Feldbusanbindungen >> AS-Interface Beschreibung Seite 576 >> AS-Interface 8E/8A-Modul Seite 578 >> EtherCAT Seite 579 >> CANopen Seite 580 >> Profibus DP Seite 581 >> ProfiNET io Seite 582 >> weitere

Mehr

SPS Gateways. http://www.wireless-netcontrol.de/

SPS Gateways. http://www.wireless-netcontrol.de/ SPS Gateways Kommunikations- & Regelcomputer zur Störmeldung, Datenerfassung und Steuerung von dezentralen SPSen, Sensoren und Aktoren. Alle gängigen SPS-Protokolle und Feldbus- Protokolle werden in offene

Mehr

Ethernet in industriellen Anwendungen

Ethernet in industriellen Anwendungen Industrial Ethernet Ethernet in industriellen Anwendungen SS 06 1 Industrial Ethernet Was macht Ethernet zum Industrial Ethernet? Industrial Ethernet ist Oberbegriff für alle Bestrebungen, Ethernet in

Mehr

Zur Speisung von eigen sicheren 2-Leiter-Meß umformern und SMART-Transmittern.

Zur Speisung von eigen sicheren 2-Leiter-Meß umformern und SMART-Transmittern. Speisetrenner ohne Hilfsenergie Zur Speisung von eigen sicheren 2-Leiter-Meß umformern und SMART-Transmittern. Die Vorteile Gegenüber aktiven Speisetrennern ergeben sich beachtliche Preis- und Zuverlässigkeitsvorteile.

Mehr

Industrie 4.0 richtig vernetzt

Industrie 4.0 richtig vernetzt Titelstory Industrie 4.0 richtig vernetzt Die Datenmengen, die auf Maschinen-, Anlagen- und Fabriksebene übertragen und verarbeitet werden nehmen im Zuge der 4. industriellen Revolution massiv zu. Herkömmliche

Mehr

EtherCAT für die Fabrikvernetzung. EtherCAT Automation Protocol (EAP)

EtherCAT für die Fabrikvernetzung. EtherCAT Automation Protocol (EAP) EtherCAT für die Fabrikvernetzung EtherCAT Automation Protocol (EAP) Inhalt sebenen Struktur Daten-Struktur 1. sebenen Feldebene (EtherCAT Device Protocol) Leitebene (EtherCAT Automation Protocol) 2. EAP

Mehr

Rotative Messtechnik Absolute Singleturn Drehgeber

Rotative Messtechnik Absolute Singleturn Drehgeber Einer für alle Fälle: Zone 1, 2 und 21, 22: ExII2GEExdIICT6 und ExII2DIP6xT85 C Viele Ausführungen: SSI, Parallel, Analog Unsere ATEX-Drehgeber jetzt auch mit Zulassung für Staub Absoluter Drehgeber in

Mehr

Colibri Kompakt 17 Schrittmotor mit integrierter Positioniersteuerung

Colibri Kompakt 17 Schrittmotor mit integrierter Positioniersteuerung Datenblatt Colibri Kompakt 17 Schrittmotor mit integrierter Positioniersteuerung Allgemeine Technische Daten Steuerspannung: Motorspannung: max. Phasenstrom: Schnittstellen: Motorleistung: + 24 bis +36

Mehr

Vernetzte Systeme Touran und Golf ab 2003

Vernetzte Systeme Touran und Golf ab 2003 Arbeitsblatt 5.3 Nachrichtenformate beim Touran und Golf ab 23 5.3. Aufbau der -Botschaft Die -Botschaft beruht auf einem seriellen Kommunikationsprotokoll, das sich mit einer Ausnahme (dem Synchronisationsbreak)

Mehr

Kompaktes Feldbus-Power-Hub-Motherboard, Host-System-Steckverbinder. Aufbau

Kompaktes Feldbus-Power-Hub-Motherboard, Host-System-Steckverbinder. Aufbau Kompaktes Feldbus-Power-Hub-Motherboard, Host-System-Steckverbinder Merkmale Aufbau 8 Segmente, redundant, einzelne Module pro Segment Unterstützt alle SPS und PLS Host-Systeme High-Power Trunk: Arbeiten

Mehr

Absolute Drehgeber Typ AX 70 / 71 Explosionsgeschützt

Absolute Drehgeber Typ AX 70 / 71 Explosionsgeschützt Absolute Drehgeber AX 70 / 71 Variante AX 70 - Aluminium ATEX Zertifikat für Gas- und Staubexplosionsschutz Gleiche elektrische Leistungsmerkmale wie ACURO industry Schutzart bis IP67 Nur 70 mm Durchmesser

Mehr

WAGO-Funkempfänger basierend auf EnOcean-Technologie

WAGO-Funkempfänger basierend auf EnOcean-Technologie WAGO-Funkempfänger basierend auf EnOcean-Technologie Gebäudeautomation Perfekt gesteckt, drahtlos geschaltet WAGO-Produkte, von der Dosenklemme bis zum Feldbusknoten, sind in der Gebäudetechnik fest etabliert.

Mehr

4.3 MSK SCHALTKASTEN TYP MSK (GRÖSSE I) ALLGEMEINE HINWEISE

4.3 MSK SCHALTKASTEN TYP MSK (GRÖSSE I) ALLGEMEINE HINWEISE SCHALTKASTEN TYP MSK (GRÖSSE I) ALLGEMEINE HINWEISE - Ein kompakter Schaltkasten zum Aufbau auf pneumatische Schwenkantriebe. - Stellungsrückmeldung durch integrierte Microendschalter. - Klemmleiste im

Mehr

DC-FW400 SE. 3+1 Port IEEE 1394 FireWire TM PCI-Controller

DC-FW400 SE. 3+1 Port IEEE 1394 FireWire TM PCI-Controller DC-FW400 SE 3+1 Port IEEE 1394 FireWire TM PCI-Controller Wichtige Information zur Datensicherheit Vor der Installation und bei Änderungen der Konfiguration des DC-FW400 SE sollte unbedingt eine Datensicherung

Mehr

TECHNISCHES DATENBLATT Ex - Absolutgeber AX 70 / 71

TECHNISCHES DATENBLATT Ex - Absolutgeber AX 70 / 71 Version - ATEX Zertifikat für Gas und Staubexplosionsschutz Gleiche elektrische Leistungsmerkmale wie ACURO industry Schutzart bis IP67 Nur 70 mm Durchmesser Hohe Robustheit Ebenfalls erhältlich mit rostfreiem

Mehr

Entwurf!!!!! Erweiterung der Rahmenrichtlinien. Technik. für das Fach. im Berufliches Gymnasium Technik. Stand: Mai 2008

Entwurf!!!!! Erweiterung der Rahmenrichtlinien. Technik. für das Fach. im Berufliches Gymnasium Technik. Stand: Mai 2008 Rahmenrichtlinien für das Fach Technik im Beruflichen Gymnasium Technik Stand 01.06.2012 Entwurf!!!!! Erweiterung der Rahmenrichtlinien für das Fach Technik im Berufliches Gymnasium Technik Stand: Mai

Mehr

Elektromagnetische Verträglichkeit Versuch 1

Elektromagnetische Verträglichkeit Versuch 1 Fachhochschule Osnabrück Labor für Elektromagnetische Verträglichkeit Elektromagnetische Verträglichkeit Versuch 1 Kopplungsmechanismen auf elektrisch kurzen Leitungen Versuchstag: Teilnehmer: Testat:

Mehr

Automatisieren mit Varius

Automatisieren mit Varius Automatisieren mit Innovativ und individuell PROCON ist Ihr Spezialist für die Überwachung, Steuerung und Automatisierung von Produktionsanlagen im Bereich des Widerstandsschweißens und elektrischen Wärmens.

Mehr

Montageanleitung multicontrol Erweiterungsmodule

Montageanleitung multicontrol Erweiterungsmodule Montageanleitung multicontrol Erweiterungsmodule Druckhaltung Expansion Nachspeisung Entgasung 1. Allgemein multicontrol Erweiterungsmodul analoge Fernmeldungen Das Erweiterungsmodul bietet die Ausgabe

Mehr

Sprachausgabe. Die Steuerung des Interfaces kann, abhängig von der Besückung über I2C, RS232 oder USB erfolgen

Sprachausgabe. Die Steuerung des Interfaces kann, abhängig von der Besückung über I2C, RS232 oder USB erfolgen Sprachausgabe Einleitung Dieses Interface ist bindet das Sprachausgabe Modul MSM2 von ELV in da MYC System ein. Das Interface arbeitet als Slave am I2C Bus oder kann über RS232 /USB gesteuert werden. Dieses

Mehr