Abschlussprüfung zum/zur Finanzplaner/in mit eidg. Fachausweis. Formelsammlung. Autor: Iwan Brot

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Abschlussprüfung zum/zur Finanzplaner/in mit eidg. Fachausweis. Formelsammlung. Autor: Iwan Brot"

Transkript

1 Abschlussprüfug zum/zur Fazplaer/ mt edg. Fachauswes Formelsammlug Autor: Iwa Brot Dese Formelsammlug wrd a de Ole- ud a de müdlche Prüfuge abgegebe sowet erforderlch. A der schrftlche Klausur (Ope-book-Prüfug) st se vo de Kaddate ud Kaddate mtzubrge. Stad 1. März Äderuge vorbehalte. März IAF Iteressegemeschaft Ausbldug m Fazberech Sete 1 vo 32

2 Ihaltsverzechs Formelsammlug Umrechug vo efache stetge Redte... 6 Umrechug vo stetge efache Redte... 6 Zseszsberechug (Zukuftswert oder auch Future Value) be efache Redte... 6 Zseszsberechug be stetge Redte... 6 Barwertberechug (Gegewartswert oder auch Preset Value) auf Grud küftgem Kaptalbedarf (efache Werte)... 7 Barwertberechug auf Grud küftgem Kaptalbedarf (stetge Werte)... 7 Berechug der efache Gesamtredte... 7 Berechug der stetge Gesamtredte... 7 Berechug der efache durchschttlche Jahresredte (Überjährgket)... 8 Berechug der stetge durchschttlche Jahresredte (Überjährgket)... 8 Berechug der efache durchschttlche Jahresredte (Uterjährgket)... 8 Berechug der stetge durchschttlche Jahresredte (Uterjährgket)... 8 Uterschedlche efache Peroderedte; Berechug der efache Gesamtredte... 9 Uterschedlche stetge Peroderedte; Berechug der stetge Gesamtredte... 9 Berechug der zetgewchtete Durchschttsredte Berechug der geldgewchtete Redte Berechug der mathematsch korrekte Realredte Berechug der ugefähre Realredte (Aäherugsberechug) Berechug des Emssospreses be eer Geldmarktbuchforderug Berechug der Jahresredte be vorhadeem Emssospres Peroderedte eer Oblgato Couporedte eer Oblgato Presredte eer Oblgato März IAF Iteressegemeschaft Ausbldug m Fazberech Sete 2 vo 32

3 Drekte Redte eer Oblgato Berechug der Verfallredte ach Praktkermethode (guter Schätzwert) Berechug der Verfallredte (Aäherugsberechug) Berechug der exakte Verfallredte Marchzsberechug be eer Oblgato Wadelpres eer Wadeloblgato Wadelpartät eer Wadeloblgato Wadelpräme über ee Wadeloblgato Wadelpräme über ee Wadeloblgato auf Jahresbass Redteberegtes Kursrsko eer Wadeloblgato Optospartät eer Optosoblgato Optospräme über ee Optosoblgato Optospräme über ee Optosoblgato auf Jahresbass Barwertberechug eer Oblgato Berechug des ugefähre Barwertes eer Oblgato (Aäherugsberechug) Berechug der Macaulay Durato Berechug der Modfed Durato Berechug der approxmatve Presäderug eer Oblgato Aussagekraft der approxmatve Presäderug Berechug des Break-eve-Wechselkurses Berechug der Währugsredte Berechug der währugsberegte Gesamtredte Berechug Wert Bezugsrecht be eer Aktekaptalerhöhug Berechug theoretscher Aktekurs ach Kaptalerhöhug März IAF Iteressegemeschaft Ausbldug m Fazberech Sete 3 vo 32

4 Gewredte eer Akte Payout-Rato eer Gesellschaft Dvdederedte eer Akte Cash-Flow Redte eer Akte Egekaptalredte eer Akte Kurs-Gew-Verhälts (KGV/ PE) mt aktuellem Gew Kurs-Gew-Verhälts (KGV/ PE) mt zuküftgem Gew (Gewschätzug) Kurs-Gew-Verhälts uter Berückschtgug des küftge Gewwachstumes (% ausgedrückt) (PEG; Prce-Eargs to Growth Rato) Kurs-Umsatz-Verhälts (KUV/ PS) Kurs-Buchwert-Verhälts (KUB/ PB) Kurs-Substazwert-Verhälts (KSV) Sparplaberechug achschüssg (Jahrespräme) Sparplaberechug achschüssg (Moatspräme) Sparplaberechug vorschüssg (Jahrespräme) Sparplaberechug vorschüssg (Moatspräme) Erforderlche achschüssge Sparquote (auf Jahresbass) für bestmmte Edwert Erforderlche achschüssge Sparquote (auf Moatsbass) für bestmmte Edwert Erforderlche vorschüssge Sparquote (auf Jahresbass) für bestmmte Edwert Erforderlche vorschüssge Sparquote (auf Moatsbass) für bestmmte Edwert Kaptalbedarf für gewüschte Rete (achschüssg auf Jahresbass) über ee bestmmte Zetraum (Autät) Kaptalbedarf für gewüschte Rete (achschüssg auf Moatsbass) über ee bestmmte Zetraum (Autät) Kaptalbedarf für gewüschte Rete (vorschüssg auf Jahresbass) über ee bestmmte Zetraum (Autät) Kaptalbedarf für gewüschte Rete (vorschüssg auf Moatsbass) über ee bestmmte Zetraum (Autät) Retehöhe (achschüssg auf Jahresbass) be vorhadeem Kaptal über ee bestmmte Zetraum März IAF Iteressegemeschaft Ausbldug m Fazberech Sete 4 vo 32

5 Retehöhe (achschüssg auf Moatsbass) be vorhadeem Kaptal über ee bestmmte Zetraum Retehöhe (vorschüssg auf Jahresbass) be vorhadeem Kaptal über ee bestmmte Zetraum Retehöhe (vorschüssg auf Moatsbass) be vorhadeem Kaptal über ee bestmmte Zetraum Berechug der Sharpe Rato Berechug der Treyor Rato Berechug des Jese s Alpha Berechug der Iformato Rato Berechug der Portfoloredte, bezoge auf das Marktrsko Berechug des Portfolobetas Ierer Wert pro Callopto (be Rato) Ierer Wert pro Callopto (be Bezugsverhälts) Zetwert pro Callopto Ierer Wert pro Putopto (be Rato) Ierer Wert pro Putopto (be Bezugsverhälts) Zetwert pro Putopto März IAF Iteressegemeschaft Ausbldug m Fazberech Sete 5 vo 32

6 Umrechug vo efache stetge Redte l(1 + R) = stetge Redte l( ) = = 8.41% l = logarthmus aturals R = efache Peroderedte mathematscher Schrebwese; Bespel 8.77% = Umrechug vo stetge efache Redte e = euler sche Zahl ( ) stetge Redte mathematscher Schrebwese; Bespel 8.406% = e stetge Redte = efache Redte e = = 8.77% Zseszsberechug (Zukuftswert oder auch Future Value) be efache Redte ( 1 R) ) = = B + B = Barwert, m Bespel 100 = Gesamtlaufzet, m Bespel 3 Jahre R = efache Redte, m Bespel 2.75%, geschrebe mathematscher Schrebwese = Zseszsberechug be stetge Redte B + r = = B = Barwert, m Bespel 100 = Gesamtlaufzet, m Bespel 3 Jahre R = efache Redte, m Bespel 2.75%, des etsprcht eer stetge Redte vo 2.713% r = stetge Redte, m Bespel 2.713% = e = = 8.48% März IAF Iteressegemeschaft Ausbldug m Fazberech Sete 6 vo 32

7 Barwertberechug (Gegewartswert oder auch Preset Value) auf Grud küftgem Kaptalbedarf (efache Werte) K R) ) 3 = 100 K = Kaptalbedarf zum Zetpukt X (Zukuft), m Bespel CHF = Gesamtlaufzet, m Bespel 3 Jahre R = efache Redte (Dskoterugssatz), m Bespel 2.75%, geschrebe mathematscher Schrebwese = Barwertberechug auf Grud küftgem Kaptalbedarf (stetge Werte) K r = 100 K = Kaptalbedarf zum Zetpukt X (Zukuft), m Bespel CHF = Gesamtlaufzet, m Bespel 3 Jahre R = efache Redte (Dskoterugssatz), m Bespel 2.75%, des etsprcht eer stetge Redte vo 2.71% = 2.71 r = stetge Redte, m Bespel 2.71% = 2.71 Berechug der efache Gesamtredte Edkaptal Afagskaptal = = 11.11% 100 Berechug der stetge Gesamtredte LN = logarthmus aturals l Edkaptal l = = 10.54% Afagskaptal 100 e = = 11.11% März IAF Iteressegemeschaft Ausbldug m Fazberech Sete 7 vo 32

8 Berechug der efache durchschttlche Jahresredte (Überjährgket) = Gesamtlaufzet, m Bespel 3 Jahre Edkaptal Afagskaptal ( 1/ ) oder ( ) /3 = % 100 = Edkaptal Afagskaptal = % 100 = Berechug der stetge durchschttlche Jahresredte (Überjährgket) = Gesamtlaufzet, m Bespel 3 Jahre l Edkaptal Afagskaptal l = = 3.51% e = = 3.57% Berechug der efache durchschttlche Jahresredte (Uterjährgket) Edkaptal Afagskaptal = % 100 = = Zetperode für Jahresbass m Bespel 4 Moate (3 x 4 = 12 Moate) Berechug der stetge durchschttlche Jahresredte (Uterjährgket) = Zetperode für Jahresbass m Bespel 4 Moate (3 x 4 = 12 Moate) Edkaptal l 3 = = 31.61% l Zetperode 100 Afagskaptal e = = 37.17% März IAF Iteressegemeschaft Ausbldug m Fazberech Sete 8 vo 32

9 Uterschedlche efache Peroderedte; Berechug der efache Gesamtredte ( + R ) R )... R ) ( ) ) = = 8.16% 1 Z1 Z2 ZN R = efache Peroderedte mathematscher Schrebwese; Bespel 3.75% = % = Uterschedlche stetge Peroderedte; Berechug der stetge Gesamtredte R= efache Peroderedte mathematscher Schrebwese; Bespel 3.75% = % = R ) + l R ) l( 1 R ) l ) + l ) = = 7.84% l + Z1 Z2 ZN e = = 8.16% oder we berets stetge Redte vorhade sd r = stetge Peroderedte mathematscher Schrebwese; Bespel 3.68% = % = r + r r = = 7.84% Z1 Z2 ZN e = = 8.16% März IAF Iteressegemeschaft Ausbldug m Fazberech Sete 9 vo 32

10 Berechug der zetgewchtete Durchschttsredte R = efache Peroderedte mathematscher Schrebwese; Bespel 3.75% = % = = Zetperode für Jahresbass, m Bespel 3.75 (etsprcht 3 Jahre ud 9 Moate, da 9/12 = = 3.75) R ) R )... R ) ) ) = = 2.11% Z1 Z2 ZN De Zetredte st um de Zahlugsströme beregt ud wderspegelt ausschlesslch de erwrtschaftete durchschttlche Ertrag auf dem schwakede Vermögesbestad m Zetablauf. De zetgewchtete Gesamtredte errechet sch aalog der Berechug eer efache Gesamtredte. Berechug der geldgewchtete Redte De formale Darstellug st we folgt: K T 1 = K 0 + IRR t= 1 T t IRR ) + Trasaktoe ( 1 ) T E professoeller Tascherecher übermmt de Iteratosprozess (Aäherugsprozess) ud berechet de Geldredte. Ohe ee solche Tascherecher st mttels Schätzuge der Iteratosprozess selbst durchzuführe. Be der Geldredte wrd das Afagsvermöge ( K 0) ud alle bs zum Stchtag agefallee Trasaktoe mt der ee zu bestmmede Geldredte (IRR) aufgezst, sodass de Edsumme ( K 1) deser Trasaktoe dem Portfolo-Edwert etsprcht. März IAF Iteressegemeschaft Ausbldug m Fazberech Sete 10 vo 32

11 ( 1 + R) = Realredte ) = I) ) Berechug der mathematsch korrekte Realredte R = Zssatz mathematscher Schrebwese; Bespel 5.35% = I = Iflatosrate mathematscher Schrebwese; Bespel 2.21% = = 3.07% Berechug der ugefähre Realredte (Aäherugsberechug) R I Realredte 5.35% 2.21% 3.14% R = Zssatz, Bespel 5.35% I = Iflato, Bespel 2.21% Berechug des Emssospreses be eer Geldmarktbuchforderug R = gewüschte Jahresredte mathematscher Schrebwese, m Bespel = 2.75% = T = Laufzet der Geldmarktbuchalage, m Bespel 270 Tage = Tage R = % = 97.98% Berechug der Jahresredte be vorhadeem Emssospres Rückzahlugspres st aller Regel zu 100% Emssospres m Bespel = 97.98% Laufzet m Bespel = 270 Tage Rückzahlugspres - Emssospres Emssospres = = 2.75% Laufzet der Geldmarktbuchalage 270 März IAF Iteressegemeschaft Ausbldug m Fazberech Sete 11 vo 32

12 Peroderedte eer Oblgato Edkurs m Bespel % = Afagskurs m Bespel % = C = Coupo, m Bespel 3% = 3 Edkurs Afagskurs + C Afagskurs = = 3.72% Couporedte eer Oblgato C = Coupo, m Bespel 3% = 3 Oblgatoekurs vor eem Jahr m Bespel % = C Oblgatoekursvor eemjahr = = 2.98% Presredte eer Oblgato Pres Edperode m Bespel % = Pres Afagsperode m Bespel % = PresEdperode- PresAfagsperode PresAfagsperode = = 0.74% Drekte Redte eer Oblgato C = Coupo, m Bespel 3% = 3 Aktueller Oblgatoekurs m Bespel % = C aktueller Oblgatoekurs 3 = = 2.96% März IAF Iteressegemeschaft Ausbldug m Fazberech Sete 12 vo 32

13 Berechug der Verfallredte ach Praktkermethode (guter Schätzwert) C = Coupo, m Bespel 4% = 4 Rückzahlugspres m Bespel 100% = 100 Tagespres; m Bespel % = = Restlaufzet, m Bespel 3 Jahre = 3 Rückzahlugspres- Tagespres C + Rückzahlugspres + Tagespres = = 2.02% Berechug der Verfallredte (Aäherugsberechug) Rückzahlugspres Tagespres C = = 2.08% 3 C = Coupo, m Bespel 4% = 4 Rückzahlugspres m Bespel 100% = 100 Tagespres m Bespel % = = Restlaufzet, m Bespel 3 Jahre = 3 Berechug der exakte Verfallredte C C C C + R Egabe m HP we folgt: (teratver Prozess, professoelle Tasche- V) V) V) V) Barwert = recher esetze) Edwert = 100 Rate = 4 C = Coupo Laufzet = 3 V = gesuchte Verfallredte Modus = Ed = Laufzet Auflösug ach = = 2.00% R = Rückzahlugspres Im HP17 st de Auflösug auch m Bodrecher möglch. März IAF Iteressegemeschaft Ausbldug m Fazberech Sete 13 vo 32

14 Marchzsberechug be eer Oblgato N = Nomalwert, m Bespel CHF C = Coupo, m Bespel 4% = 0.04 = Laufzet, m Bespel 165 Tage N C ' = 1' Wadelpres eer Wadeloblgato Notwedger Nomalbetrag m Bespel CHF = Azahl Basswerte m Bespel Notwedger Nomalbetrag AzahlBasswerte 5' = = Wadelpartät eer Wadeloblgato NN = Notwedger Nomalbetrag, m Bespel CHF = Oblgatoekurs m Bespel 102% = 1.02 Azahl Basswerte m Bespel NN Oblgatoekurs Azahl Basswerte 5' = = Wadelpräme über ee Wadeloblgato Wadelpartät m Bespel Börsekurs Basswert m Bespel Wadelpartät BörsekursBasswert = = 11.34% März IAF Iteressegemeschaft Ausbldug m Fazberech Sete 14 vo 32

15 Wadelpräme über ee Wadeloblgato auf Jahresbass Wadelpartät m Bespel 11.34% = (Rest)-Laufzet 3 Jahre ud 9 Moate = 3.75 Wadelpräme (Rest)- Laufzet Wadeloblg ato = = 3.02% 3.75 Redteberegtes Kursrsko eer Wadeloblgato Kurs der Wadeloblgato m Bespel 102% = 1.02 Barwert m Bespel 98% = 0.98 Kurs der Wadeloblgato - Barwert Kurs der Wadeloblgato = = 3.92% 1.02 Optospartät eer Optosoblgato Azahl Optoe OP + A = Azahl Optoe, m Bespel 50 OP = Optospres, m Bespel 0.75 A = Ausübugspres, m Bespel Optospräme über ee Optosoblgato Optospartät m Bespel Börsekurs Basswert m Bespel Optospartät Börsekurs Basswert = = 8.70% März IAF Iteressegemeschaft Ausbldug m Fazberech Sete 15 vo 32

16 Optospräme über ee Optosoblgato auf Jahresbass Optospräme m Bespel 8.70% = (Rest)-Laufzet 4 Moate ud 3 Tage = Optospräme (Rest)- Laufzet der Optosoblgato = = 25.46% Barwertberechug eer Oblgato C = Coupo, m Bespel 4% = 4 = aktueller Marktzs, m Bespel 2% = 0.02 = Laufzet, m Bespel 3 Jahre Rückzahlugspres st aller Regel 100% C ) + ) ) Rückzahlugspres ) ) ) 4 3 = = % Berechug des ugefähre Barwertes eer Oblgato (Aäherugsberechug) ( C - ) + Rückzahlugspres ( 4-2) = % C = Coupo, m Bespel 4% = 4 = aktueller Marktzs, m Bespel 2% = 0.02 = Laufzet, m Bespel 3 Jahre Rückzahlugspres st aller Regel 100% Berechug der Macaulay Durato = aktueller Marktzs, m Bespel 2% = 0.02 = Laufzet, m Bespel 3 Jahre = 3 C = Coupo, m Bespel 4% = 4 R = Rückzahlugspres, m Bespel 100% 1 + C + R - ) ) C ) + R ) ( ) ( ) = = 2.89 Jahre 3 März IAF Iteressegemeschaft Ausbldug m Fazberech Sete 16 vo 32

17 Berechug der Modfed Durato D = Macaulay Durato, m Bespel 2.89 Y = bsherge Verfallredte, m Bespel 2% = 0.02 D 1+ Y 2.89 = = Berechug der approxmatve Presäderug eer Oblgato M a = = 0.71% M = Modfed Durato, m Bespel 2.83 a = Apassug der Verfallredte, m Bespel erhöht sch de Verfallredte um 0.25% Berechug der approxmatve Presäderug eer Oblgato M a = = 0.71% M = Modfed Durato, m Bespel 2.83 a = Apassug der Verfallredte, m Bespel reduzert sch de Verfallredte um 0.25% Merke: Für de Berechug wrd de Modfed Durato mmer mt eem Muszeche verwedet. Des st auf de mathematsche Gegebehete zurückzuführe. März IAF Iteressegemeschaft Ausbldug m Fazberech Sete 17 vo 32

18 Aussagekraft der approxmatve Presäderug B ( 1 P) ( ) = % = B = Barwert %, m Bespel % Der Barwert vo % reduzert sch be eer P = Presäderug, m Bespel -0.71% = Erhöhug der Verfallredte vo 0.25% um 0.71%, desem Bespel auf % B = Barwert %, m Bespel % P= Presäderug, m Bespel 0.71% = ( 1 P) B ) = % = Der Barwert vo % erhöht sch be eer Redukto der Verfallredte vo 0.25% um 0.71%, desem Bespel auf = % Berechug des Break-eve-Wechselkurses R = Redte mathematscher Schrebwese, m Bespel für CHF 2.75% (0.0275) ud für FW 5.55% (0.0555) = Restlaufzet, m Bespel 6 Jahre aw = aktueller Bref-Wechselkurs, m Bespel Jahre ) ) CHF aw Jahre ) ) FW = Berechug der Währugsredte W t= aktueller Wechselkurs, m Bespel W = Wechselkurs m Kaufzetpukt t 1 m Bespel W W t t = = % März IAF Iteressegemeschaft Ausbldug m Fazberech Sete 18 vo 32

19 Berechug der währugsberegte Gesamtredte [( + R ) R )] [( ) ( ) ] = = -1.18% 1 w R = Lokalredte, m Bespel 10.87% = R = Währugsredte, m Bespel % = w Berechug Wert Bezugsrecht be eer Aktekaptalerhöhug aktueller Börsekurs - KB (BV) (13 : 2) + 1 = 1.00 Aktueller Börsekurs, m Bespel KB = Bezugspres für eue Akte, m Bespel BV = Bezugsverhälts, m Bespel 13:2 oder ab = aktueller Börsekurs, m Bespel AaA = Azahl Alter Akte, m Bespel 13 AA = Azahl euer Akte, m Bespel 2 BP = Bezugspres für de eue Akte, m Bespel ab (AaA ab + AA AaA + AA BP) ( ) = März IAF Iteressegemeschaft Ausbldug m Fazberech Sete 19 vo 32

20 Berechug theoretscher Aktekurs ach Kaptalerhöhug (AaA ab + AA AaA + AA BP) ( ) = AaA = Azahl Alter Akte, m Bespel 13 ab = aktueller Börsekurs, m Bespel AA = Azahl euer Akte, m Bespel 2 BP = Bezugspres für de eue Akte, m Bespel oder BV = Bezugsverhälts, m Bespel 13:2 ab = aktueller Börsekurs, m Bespel BP = Bezugspres für de eue Akte, m Bespel BV ab + BP (BV) + 1 (13 : 2) = (13 : 2) Gewredte eer Akte Gew m Bespel 6.25 Börsekurs m Bespel Gew Börsekurs (pro Akte) (pro Akte) = = 6.17% Payout-Rato eer Gesellschaft Bruttodvdede m Bespel 2.75 Gew pro Akte m Bespel 6.25 Bruttodvdede Gew (proakte) (proakte) = 0.40= 40.00% 2.75 = 0.44 = 44.00% 6.25 März IAF Iteressegemeschaft Ausbldug m Fazberech Sete 20 vo 32

21 Dvdederedte eer Akte Bruttodvdede m Bespel 2.75 Börsekurs m Bespel Bruttodv dede(proakte) = = 2.71 % Börsekurs (proakte) Cash-Flow Redte eer Akte Cash-Flow m Bespel 7.35 Börsekurs m Bespel Egekaptalredte eer Akte Gew pro Akte m Bespel 6.25 Durchschttlches Egekaptal pro Akte m Bespel Cash Flow Börsekurs (proakte) (proakte) Gew proakte Durchsch ttlchesegekapt al (proakte) 7.35 = = 7.25% = 0.10 = 10.00% März IAF Iteressegemeschaft Ausbldug m Fazberech Sete 21 vo 32

22 Kurs-Gew-Verhälts (KGV / PE) mt aktuellem Gew Börsekurs Gew (pro Akte) (pro Akte) Börsekurs m Bespel Gew m Bespel 6.25 (astelle des Gewes ka auch der Cash Flow pro Akte egesetzt werde, da dese weger mapulerbar st) oder = Prozetualer Gew m Bespel % = Prozetual er Gew (proakte) 1 = Kurs-Gew-Verhälts (KGV / PE) mt zuküftgem Gew (Gewschätzug) Börsekurs m Bespel Zuküftger Gew m Bespel 6.85 (Schätzug) Börsekurs (proakte) Zuküftgem (geschätzter)gew (proakte) = Kurs-Gew-Verhälts uter Berückschtgug des küftge Gewwachstumes ( % ausgedrückt) (PEG; Prce-Eargs to Growth Rato) P/E m Bespel 14.8 Gewwachstum m Bespel 12% = 12 P/E Gewwachstum pro Akte 14.8 = = März IAF Iteressegemeschaft Ausbldug m Fazberech Sete 22 vo 32

23 Kurs-Umsatz-Verhälts (KUV / PS) Börsekurs m Bespel = Umsatz m Bespel = Börsekurs Umsatz pro Akte (pro Akte) = = Kurs-Buchwert-Verhälts (KUB / PB) Börsekurs m Bespel = Buchwert m Bespel = Kurs-Substazwert-Verhälts (KSV) Börsekurs m Bespel = Substazwert m Bespel = (m Substazwert sd ebst dem Buchwert och de stlle Reserve ethalte) Börsekurs Buchwert Börsekurs Substazwert (pro Akte) (pro Akte) pro Akte (pro Akte) = = = = Sparplaberechug achschüssg (Jahrespräme) R = efache Jahresredte, m Bespel 3.75% = = Laufzet, m Bespel 20 Jahre S = Jährlcher Sparbetrag, m Bespel R) ) R S ' = 139' März IAF Iteressegemeschaft Ausbldug m Fazberech Sete 23 vo 32

24 240 ( 1 R) ) + Sparplaberechug achschüssg (Moatspräme) R = Moatsredte, m Bespel % = /12 = Laufzet, m Bespel 240 Moate (20 Jahre) S = Moatlcher Sparbetrag, m Bespel R S = 142' Sparplaberechug vorschüssg (Jahrespräme) R = efache Jahresredte, m Bespel 3.75% = = Laufzet, m Bespel 20 Jahre S = Jährlcher Sparbetrag, m Bespel Sparplaberechug vorschüssg (Moatspräme) R) ) R) ) S R 20 ( ) R) R) ) R) S ) R 240 ( ) ) ' = 144' = 143' R = Moatsredte, m Bespel % = /12 = Laufzet, m Bespel 240 Moate (20 Jahre) S = Moatlcher Sparbetrag, m Bespel März IAF Iteressegemeschaft Ausbldug m Fazberech Sete 24 vo 32

25 Erforderlche achschüssge Sparquote (auf Jahresbass) für bestmmte Edwert R = efache Jahresredte, m Bespel 3.75% = = Laufzet, m Bespel 20 Jahre be= bestmmter Edwert, m Bespel R ( 1 R) 1) be ) ' = 4' ( ) Erforderlche achschüssge Sparquote (auf Moatsbass) für bestmmte Edwert R ( 1 R) 1) be ) ' = ( ) R = Moatsredte, m Bespel % = /12 = Laufzet, m Bespel 240 Moate be= bestmmter Edwert, m Bespel Erforderlche vorschüssge Sparquote (auf Jahresbass) für bestmmte Edwert R ( 1 R) 1) ( 1 R) be ) ' = 4' ( ) ) R = efache Jahresredte, m Bespel 3.75% = = Laufzet, m Bespel 20 Jahre be= bestmmter Edwert, m Bespel März IAF Iteressegemeschaft Ausbldug m Fazberech Sete 25 vo 32

26 Erforderlche vorschüssge Sparquote (auf Moatsbass) für bestmmte Edwert R = Moatsredte, m Bespel % = /12 = Laufzet, m Bespel 240 Moate be= bestmmter Edwert, m Bespel R ( 1 R) 1) ( 1 R) be ) ' = ( ) ) Kaptalbedarf für gewüschte Rete (achschüssg auf Jahresbass) über ee bestmmte Zetraum (Autät) R) ) RB 20 R) R ) 20 24' = 333' R = efache Jahresredte, m Bespel 3.75% = = Laufzet, m Bespel 20 Jahre RB = Retebezug, m Bespel Kaptalbedarf für gewüschte Rete (achschüssg auf Moatsbass) über ee bestmmte Zetraum (Autät) R) ) RB 240 R) R ) 240 2' = 337' R = Moatsredte, m Bespel % = /12 = Laufzet, m Bespel 240 Moate RB = Retebezug, m Bespel März IAF Iteressegemeschaft Ausbldug m Fazberech Sete 26 vo 32

27 Kaptalbedarf für gewüschte Rete (vorschüssg auf Jahresbass) über ee bestmmte Zetraum (Autät) R = efache Jahresredte, m Bespel 3.75% = = Laufzet, m Bespel 20 Jahre RB = Retebezug, m Bespel R) R) ) ) RB 20 R) R ) ' = 346' Kaptalbedarf für gewüschte Rete (vorschüssg auf Moatsbass) über ee bestmmte Zetraum (Autät) 240 ( ) ( ) ) ) 1+ R 1+ R RB 240 R) ) R 2' = 338' R = Moatsredte, m Bespel % = /12 = Laufzet, m Bespel 240 Moate RB = Retebezug, m Bespel Retehöhe (achschüssg auf Jahresbass) be vorhadeem Kaptal über ee bestmmte Zetraum 20 R) R ) K R) ) ' = 24' R = efache Jahresredte, m Bespel 3.75% = = Laufzet, m Bespel 20 Jahre K = vorhadees Kaptal, m Bespel März IAF Iteressegemeschaft Ausbldug m Fazberech Sete 27 vo 32

28 Retehöhe (achschüssg auf Moatsbass) be vorhadeem Kaptal über ee bestmmte Zetraum R = Moatsredte, m Bespel % = /12 = Laufzet, m Bespel 240 Moate K = vorhadees Kaptal, m Bespel R) R ) K R) ) ' = 2' Retehöhe (vorschüssg auf Jahresbass) be vorhadeem Kaptal über ee bestmmte Zetraum R) R ) 20 R) 1+ R ) ( ) ( ) K ( 1) ) ' = 24' R = efache Jahresredte, m Bespel 3.75% = = Laufzet, m Bespel 20 Jahre K = vorhadees Kaptal, m Bespel Retehöhe (vorschüssg auf Moatsbass) be vorhadeem Kaptal über ee bestmmte Zetraum R) R ) 240 R) 1+ R ) ( ) ( ) K ( ) ) 338' = 2' R = Moatsredte, m Bespel % = /12 = Laufzet, m Bespel 240 Moate K = vorhadees Kaptal, m Bespel März IAF Iteressegemeschaft Ausbldug m Fazberech Sete 28 vo 32

29 Berechug der Sharpe Rato r = stetge Portfoloredte, m Bespel 6.06% = r f = stetger rskoloser Zssatz, m Bespel 1.98% = σ = Volatltät, m Bespel 14.34% = r r σ f = = Berechug der Treyor Rato r = stetge Portfoloredte, m Bespel 6.06% = r f = stetger rskoloser Zssatz, m Bespel 1.98% = β = Portfolobeta, m Bespel 1.04 r r β f = = 3.92% 1.04 Berechug des Jese s Alpha r = stetge Portfoloredte, m Bespel 6.06% = r f = stetger rskoloser Zssatz, m Bespel 1.98% = β = Portfolobeta, m Bespel 1.04 r m= stetge Bechmarkredte, m Bespel 6.53% = r ( r + β ( r r )) ( ( ) ) f m f = 0.65% = März IAF Iteressegemeschaft Ausbldug m Fazberech Sete 29 vo 32

30 Berechug der Iformato Rato r = stetge Portfoloredte, m Bespel 6.06% = r = stetge Bechmarkredte, m Bespel b 6.53% = TE = Trackg Error, m Bespel 8.25% = r r TE b = = Berechug der Portfoloredte, bezoge auf das Marktrsko Portfolobeta BR = = 7.29% Portfolobeta, m Bespel 1.08 BR = Bechmarkredte, m Bespel 6.75% = Berechug des Portfolobetas β = Beta, m Bespel A = 1.07 ud B = 0.93 DW = Depotwert, m Bespel A = 100 ud B = 200 GDW = Gesamtdepotwert, m Bespel 300 β A DWA + β B DW B = GDW 300 oder Formal ka de Berechug des Portfolobetas auch we folgt dargestellt werde: β Portfolo = = 1 W β = März IAF Iteressegemeschaft Ausbldug m Fazberech Sete 30 vo 32

31 Ierer Wert pro Callopto (be Rato) KB = Kurs Basswert, m Bespel A = Ausübugspres, m Bespel R = Rato, m Bespel 20:1 KB A R = Ierer Wert pro Callopto (be Bezugsverhälts) ( KB A) BV ( ) 0.05 = KB = Kurs Basswert, m Bespel A = Ausübugspres, m Bespel BV = Bezugsverhälts, m Bespel 1:20 Zetwert pro Callopto OP W = 0.15 OP = Optospräme, m Bespel 0.40 W = erer Wert, m Bespel 0.25 Ierer Wert pro Putopto (be Rato) A = Ausübugspres, m Bespel KB = Kurs Basswert, m Bespel R = Rato, m Bespel 20:1 A KB = R 20 März IAF Iteressegemeschaft Ausbldug m Fazberech Sete 31 vo 32

32 Ierer Wert pro Putopto (be Bezugsverhälts) ( A - KB) BV ( ) 0.05 = A = Ausübugspres, m Bespel KB = Kurs Basswert, m Bespel BV = Bezugsverhälts, m Bespel 1:20 Zetwert pro Putopto OP W = 0.15 OP = Optospräme, m Bespel 0.40 W = erer Wert, m Bespel 0.25 März IAF Iteressegemeschaft Ausbldug m Fazberech Sete 32 vo 32

Abschlussprüfung zum/zur Finanzplaner/in mit eidg. Fachausweis. Formelsammlung. Autor: Iwan Brot

Abschlussprüfung zum/zur Finanzplaner/in mit eidg. Fachausweis. Formelsammlung. Autor: Iwan Brot Abschlussprüfug zum/zur Fazplaer/ mt edg. Fachauswes Formelsammlug Autor: Iwa Brot Dese Formelsammlug wrd a de Prüfuge abgegebe sowet erforderlch. Stad 1. Jul 2010. Äderuge vorbehalte. Formelsammlug Fazplaer

Mehr

Abschlussprüfung zum/zur Finanzplaner/in mit eidg. Fachausweis. Formelsammlung. Autor: Iwan Brot

Abschlussprüfung zum/zur Finanzplaner/in mit eidg. Fachausweis. Formelsammlung. Autor: Iwan Brot Abschlussprüfug zum/zur Fiazplaer/i mit eidg. Fachausweis Formelsammlug Autor: Iwa Brot Diese Formelsammlug wird a de Olie- ud a de müdliche Prüfuge abgegebe soweit erforderlich. A der schriftliche Klausur

Mehr

Fachprüfung zum/zur Dipl. Finanzberater/in IAF. Formelsammlung. Autor: Iwan Brot

Fachprüfung zum/zur Dipl. Finanzberater/in IAF. Formelsammlung. Autor: Iwan Brot Fachprüfung zum/zur Dpl. Fnanzberater/n IAF Formelsammlung Autor: Iwan Brot Dese Formelsammlung wrd an den Onlne- und an den mündlchen Prüfungen abgegeben sowet erforderlch. Stand 1. Oktober 2015. Änderungen

Mehr

Unter einer Rente versteht man eine regelmässige und konstante Zahlung

Unter einer Rente versteht man eine regelmässige und konstante Zahlung 8 Aweduge aus der Fazmathematk Perodsche Zahluge: Rete ud Leasg Uter eer Rete versteht ma ee regelmässge ud kostate Zahlug Bespele: moatlche Krakekassepräme, moatlche Altersrete, perodsches Spare, verteljährlcher

Mehr

1.1. Jährliche Rentenzahlungen 1.1.1. Vorschüssige Rentenzahlungen. 1.1. Jährliche Rentenzahlungen 1.1.1. Vorschüssige Rentenzahlungen

1.1. Jährliche Rentenzahlungen 1.1.1. Vorschüssige Rentenzahlungen. 1.1. Jährliche Rentenzahlungen 1.1.1. Vorschüssige Rentenzahlungen .. Jährlche Retezahluge... Vorschüssge Retezahluge Ausgagspukt: Über ee edlche Zetraum wrd aus eem Kaptal (Retebarwert v, ), das zseszslch agelegt st, jewels zu Beg ees Jahres ee bestmmte Reterate ř gezahlt

Mehr

Leitfaden zu den Indexkennzahlen der Deutschen Börse

Leitfaden zu den Indexkennzahlen der Deutschen Börse Letfade zu de Idexkezahle der Deutsche Börse Verso.5 Deutsche Börse AG Verso.5 Letfade zu de Idexkezahle der Deutsche Börse Page Allgemee Iformato Um de hohe Qualtät der vo der Deutsche Börse AG berechete

Mehr

Investmentfonds. Kennzahlenberechnung. Performance Risiko- und Ertragsanalyse, Risikokennzahlen

Investmentfonds. Kennzahlenberechnung. Performance Risiko- und Ertragsanalyse, Risikokennzahlen Ivestmetfods Kezahleberechug erformace Rsko- ud Ertragsaalyse, Rskokezahle Gültg ab 01.01.2007 Ihalt 1 erformace 4 1.1 Berechug der erformace über de gesamte Beobachtugzetraum (absolut)... 4 1.2 Aualserug

Mehr

Investmentfonds Kennzahlen- berechnung

Investmentfonds Kennzahlen- berechnung Ivestmetfods Kezahle- berechug erformace Rsko- ud Ertragsaalyse, Rskokezahle Gültg ab 0.0.2007 Ivestmetfods - Kezahleberechug 2 Ivestmetfods - Kezahleberechug Ihalt erformace 4. Berechug der erformace

Mehr

Fachprüfung zum/zur Dipl. Finanzberater/in IAF. Formelsammlung. Autor: Iwan Brot

Fachprüfung zum/zur Dipl. Finanzberater/in IAF. Formelsammlung. Autor: Iwan Brot Fachprüfung zum/zur Dipl. Finanzberater/in IAF Formelsammlung Autor: Iwan Brot Diese Formelsammlung wird an den Online- und an den mündlichen Prüfungen abgegeben soweit erforderlich. Stand 1. März 201.

Mehr

Festverzinsliche Wertpapiere. Kurse und Renditen bei ganzzahligen Restlaufzeiten

Festverzinsliche Wertpapiere. Kurse und Renditen bei ganzzahligen Restlaufzeiten Festverzslche Wertaere Kurse ud Redte be gazzahlge Restlaufzete Glederug. Rückblck: Grudlage der Kursrechug ud Redteermttlug 2. Ausgagsstuato 3. Herletug der Formel 4. Abhäggket vom Marktzsveau 5. Übugsaufgabe

Mehr

Geometrisches Mittel und durchschnittliche Wachstumsraten

Geometrisches Mittel und durchschnittliche Wachstumsraten Dpl.-Kaufm. Wolfgag Schmtt Aus meer Skrpterehe: " Kee Agst vor... " Ausgewählte Theme der deskrptve Statstk Geometrsches Mttel ud durchschttlche Wachstumsrate Modellaufgabe Übuge Lösuge www.f-lere.de Geometrsches

Mehr

Im Wöhlerdiagramm wird die Lebensdauer (Lastwechsel oder Laufzeit) eines Bauteils in Abhängigkeit von der Belastung dargestellt.

Im Wöhlerdiagramm wird die Lebensdauer (Lastwechsel oder Laufzeit) eines Bauteils in Abhängigkeit von der Belastung dargestellt. Webull & Wöhler 0 CRGRAPH Wöhlerdagramm Im Wöhlerdagramm wrd de Lebesdauer ( oder Laufzet) ees Bautels Abhägget vo der Belastug dargestellt. Kurzetfestget Beaspruchug Zetfestget auerfestget 0 5 3 4 6 0

Mehr

Aufgaben. 1. Gegeben seien folgende Daten einer statistischen Erhebung, bereits nach Größe sortiert (Rangliste):

Aufgaben. 1. Gegeben seien folgende Daten einer statistischen Erhebung, bereits nach Größe sortiert (Rangliste): Aufgabe. Gegebe see folgede Date eer statstsche Erhebug, berets ach Größe sortert (Raglste): 0 3 4 4 5 6 7 7 8 8 8 9 9 0 0 0 0 0 3 3 3 3 4 4 5 5 5 5 5 6 6 6 7 7 8 30 Erstelle Se ee Tabelle, der de Merkmalsauspräguge

Mehr

Grundlagen der Energietechnik Energiewirtschaft Kostenrechnung. Vorlesung EEG Grundlagen der Energietechnik

Grundlagen der Energietechnik Energiewirtschaft Kostenrechnung. Vorlesung EEG Grundlagen der Energietechnik Prof. Dr. Ig. Post Grudlage der Eergetechk Eergewrtschaft Kosterechug EEG. Vorlesug EEG Grudlage der Eergetechk De elektrsche Eergetechk st e sogeates klasssches Fach. Folglch st deses Fach vele detallert

Mehr

(Markowitz-Portfoliotheorie)

(Markowitz-Portfoliotheorie) Thema : ortfolo-selekto ud m-s-rzp (Markowtz-ortfolotheore) Beurtelugskrtere be quadratscher Nutzefukto: Beroull-rzp + quadratsche Nutzefukto Thema Höhekompoete: Erwartugswert µ Rskokompoete: Stadardabwechug

Mehr

Sitzplatzreservierungsproblem

Sitzplatzreservierungsproblem tzplatzreserverugsproblem Be vele Zugsysteme Europa müsse Passagere mt hrem Zugtcet ee tzplatzreserverug aufe. Da das Tcetsystem Kude ee ezele Platz zuwese muss, we dese e Tcet aufe, ohe zu wsse, welche

Mehr

Finanzmathe. -Zinsrechnung November 2004 Anne Grund & Mathias Jahn Zinsrechnung 2

Finanzmathe. -Zinsrechnung November 2004 Anne Grund & Mathias Jahn Zinsrechnung 2 Fazmathe -Zsrechug -. November 00 Ae Grud & Mathas Jah Zsrechug. Das Bruttoladsrodukt ( Prese vo 980 der Budesreublk betrug 970. Mrd.DM ud 980.8, Mrd. DM Bereche Se de durchschttlche Wachstumsrate ro Jahr

Mehr

2. Mittelwerte (Lageparameter)

2. Mittelwerte (Lageparameter) 2. Mttelwerte (Lageparameter) Bespele aus dem täglche Lebe Pro Hemspel hatte Borussa Dortmud der letzte Saso durchschttlch 7.2 Zuschauer. De deutsche Akte sd m Durchschtt um 0 Zähler gefalle. I Ide wurde

Mehr

WIB 2 Mathematik und Statistik Formelsammlung. Z Menge der ganzen Zahlen {...,-3,-2,-1,0,1,2,3,...}

WIB 2 Mathematik und Statistik Formelsammlung. Z Menge der ganzen Zahlen {...,-3,-2,-1,0,1,2,3,...} 1 Allgeme Geometrsche Rehe: q t = 1 q1 t=0 1 q Mtterachtsformel: ax 2 bxc=0 x 1/ 2 = b±b2 4ac 2a Bomsche Formel: 1. ab 2 =a 2 2abb 2 2. a b 2 =a 2 2abb 2 3. ab a b=a 2 b 2 Wurzel: ugerade 1 Ergebs gerade

Mehr

Lohnkosten pro Arbeitsstunde. Wie hoch sind die Lohnkosten pro Arbeitsstunde im Jahresdurchschnitt?

Lohnkosten pro Arbeitsstunde. Wie hoch sind die Lohnkosten pro Arbeitsstunde im Jahresdurchschnitt? Klausur Wrtschaftsstatstk. [ Pukte] E Uterehme hat folgede Date ermttelt: Moat Gelestete Arbetsstude Lohkoste pro Arbetsstude Jauar 86.400 0,06 Februar 75.000 3,0 März 756.000 4,47 Aprl 768.000,53 Ma 638.400

Mehr

2.2 Rangkorrelation nach Spearman

2.2 Rangkorrelation nach Spearman . Ragkorrelato ach Spearma Wr wolle desem Kaptel de Ragkorrelatoskoeffzete ach Spearma bereche. De erste Daterehe besteht aus Realseruge x, x,..., x der uabhägg ud detsch stetg vertelte Zufallsvarable

Mehr

Zahlensysteme. Dezimalsystem. Binär- oder Dualsystem. Hexadezimal- oder Sedezimalzahlen

Zahlensysteme. Dezimalsystem. Binär- oder Dualsystem. Hexadezimal- oder Sedezimalzahlen IT Zahlesysteme Zahledarstellug eem Stellewertcode (jede Stelle hat ee bestmmte Wert) Def. Code: Edeutge Abbldugsvorschrft für de Abbldug ees Zeche-Vorrates eem adere Zechevorrat. Dezmalsystem De Bass

Mehr

Physikalische Messungen sind immer fehlerbehaftet! Der wahre Wert ist nicht ermittelbar. Der wahre Wert x ist nicht identisch mit dem Mittelwert

Physikalische Messungen sind immer fehlerbehaftet! Der wahre Wert ist nicht ermittelbar. Der wahre Wert x ist nicht identisch mit dem Mittelwert Physkalsche Messuge sd mmer fehlerbehaftet! Der wahre Wert st cht ermttelbar. Der wahre Wert st cht detsch mt dem Mttelwert Der Wert legt mt eer gewsse Wahrschelchket (Kofdezahl bzw. Vertrauesveau %) m

Mehr

Spannweite, Median Quartilsabstand, Varianz und Standardabweichung.

Spannweite, Median Quartilsabstand, Varianz und Standardabweichung. Rudolf Brkma http://brkma-du.de Sete 06.0.008 Spawete, Meda Quartlsabstad, Varaz ud Stadardabwechug. Streuug um de Mttelwert. I de folgede Säuledagramme st de Notevertelug zweer Schülergruppe (Mädche,

Mehr

(i) Wie kann man für eine Police mit Einmalbeitrag E = 20000 eine kongruente Deckung des Gewinnversprechens darstellen?

(i) Wie kann man für eine Police mit Einmalbeitrag E = 20000 eine kongruente Deckung des Gewinnversprechens darstellen? Aufgabe 1 (60 Pukte) De Gesellschaft XYZ betet als prvate Reteverscherug ee Idepolce gege Emalbetrag a mt eer Aufschubfrst vo zwe Jahre. Ivestert wrd e so geates IdeZertfkat, das be Retebeg das folgede

Mehr

i = ((Real + 1)*( 1+ iinf K 79BillionenDM

i = ((Real + 1)*( 1+ iinf K 79BillionenDM Mart ubsch Zsrechug 4..4 arste Lewa Fazatheatk 9. Ee ullkuo-alehe wrd Jahre zu. DM zurückgezahlt. Bereche Se de urswert der Alehe zwe Jahre be eer Verzsug vo 7%.. DM ges.: 7%, 7 Jahre *( + ( +.DM ( +,7

Mehr

F 6-2 π. Seitenumbruch

F 6-2 π. Seitenumbruch 6 trebsauslegug Für dese ckelprozess üsse de otore so ausgelegt werde, dass dese Fahrbetreb cht überlastet werde. Herfür üsse de ezele asseträghetsoete [7] der Bautele (otor, etrebe, ckler ud Ulekrolle)

Mehr

Multiple Regression (1) - Einführung I -

Multiple Regression (1) - Einführung I - Multple Regreo Eführug I Mt eem Korrelatokoeffzete ud der efache leare Regreo köe ur varate Zuammehäge zwche zwe Varale uterucht werde. Beutzt ma tatt dee mehrere Varale zur Vorherage, egt ma ch auf da

Mehr

Peter Hager: Eine kleine mathematische Auffrischung

Peter Hager: Eine kleine mathematische Auffrischung Peter Hager: Ee klee mathematsche Auffrschug Überscht Überscht... 1 Formel ud Bespele... 1 Lteraturhwes... 2 1. Eführug... 2 2. Zseszsrechug... 2 2.1. Edwert... 2 2.2. Barwertermttlug... 3 2.3. Zssatzermttlug...

Mehr

Strittige Auffassungen zu Anforderungsprofil und Betriebsart bei der Neufassung der IEC 61508-3 und -7

Strittige Auffassungen zu Anforderungsprofil und Betriebsart bei der Neufassung der IEC 61508-3 und -7 Strtte Auffassue zu Aforderusrofl ud Betrebsart be der Neufassu der IEC 6508-3 ud -7 Vortra a der TU Brauschwe m November 205 vo Wolfa Ehreberer, Hochschule Fulda 7..205 Ehreberer, IEC 6508, Strtte Auffassue...

Mehr

Beispielklausur BWL B Teil Marketing. 45 Minuten Bearbeitungszeit

Beispielklausur BWL B Teil Marketing. 45 Minuten Bearbeitungszeit Bespelklausur BWLB TelMarketg 45MuteBearbetugszet BWLBBespelklausurTelMarketg Sete WchtgeHwese:. VOLLSTÄNDIGKEIT: PrüfeSeuverzüglch,obIhreKlausurvollstädgst(Aufgabe).. ABGABE: EsstdegesamteKlausurabzugebe.

Mehr

2. Die Elementarereignisse sind die Kombinationsmöglichkeiten von: Wappen = W und:

2. Die Elementarereignisse sind die Kombinationsmöglichkeiten von: Wappen = W und: 1 L - Hausaufgabe Nr. 55 Sotag, 1. Ju 2003 Ee Müze werde dremal geworfe. Was st das Zufallsexpermet, das Elemetareregs, das zusammegesetzte Eregs, der Eregsraum ud de Wahrschelchket? Lösugs kte.: 1 De

Mehr

Quellencodierung I: Redundanzreduktion, redundanzsparende Codes

Quellencodierung I: Redundanzreduktion, redundanzsparende Codes Quellecoderug I: Redudazredukto, redudazsparede Codes. Redudaz. Eführug. Defto der Redudaz. allgemee Redudazredukto. redudazsparede Codes. Coderug ach Shao. Coderug ach Fao. Coderug ach Huffma.4 Coderug

Mehr

Marketing- und Innovationsmanagement Herbstsemester 2013 - Übungsaufgaben Lesender: Prof. Dr. Andreas Fürst

Marketing- und Innovationsmanagement Herbstsemester 2013 - Übungsaufgaben Lesender: Prof. Dr. Andreas Fürst Marketg- ud Iovatosmaagemet Herbstsemester 2013 - Übugsaufgabe Leseder: Prof. Dr. Adreas Fürst Isttut für Marketg ud Uterehmesführug Abtelug Marketg Uverstät Ber Ihaltsverzechs 1 Eletug Allgemee Grudlage

Mehr

Lösungen. Häufigkeitsverteilung (Stabdiagramm) Aufgabe 1. Häufigkeit (h) Merkmal (x)

Lösungen. Häufigkeitsverteilung (Stabdiagramm) Aufgabe 1. Häufigkeit (h) Merkmal (x) Lösuge Aufgabe Merkmal (x) Häufgket (h) h x,, 3, 3,, 8, 5, 5, 6, 6, 7, 3, 8, 3 5, 9, 38,, 5,, 8 68,, 6 3, 3, 9,, 8, 5, 5 5, 6, 3 78, 7, 5, 8, 8, 3, 3, Summe 5.63, Aufgabe Häufgketsvertelug (Stabdagramm)

Mehr

D. Rentenrechnungen 4 Progressive Renten 4.1 Geometrisch fortschreitende Renten. Formel: D. Rentenrechnung 3. Progressive Renten.

D. Rentenrechnungen 4 Progressive Renten 4.1 Geometrisch fortschreitende Renten. Formel: D. Rentenrechnung 3. Progressive Renten. Fazmathematk Thema: Reterechuge Dr. Alfred Brk Fazmathematk A Eführug B Fazmathematsche Grudlage C Zsrechuge D Reterechuge Systematserug vo Retevorgäge 2 Edlche Rete 3 Ewge Rete 4 Progressve Rete 5 Aufgabe

Mehr

Ordnungsstatistiken und Quantile

Ordnungsstatistiken und Quantile KAPITEL Ordugsstatste ud Quatle Um robuste Lage- ud Streuugsparameter eführe zu öe, beötge wr Ordugsstatste ud Quatle... Ordugsstatste ud Quatle Defto... Se (x,..., x R ee Stchprobe. Wr öe de Elemete der

Mehr

19. Amortisierte Analyse

19. Amortisierte Analyse 9. Amortserte Aalyse Amortserte Aalyse wrd egesetzt zur Aalyse der Laufzet vo Operatoe Datestrukture. Allerdgs wrd cht mehr Laufzet ezeler Operatoe aalysert, soder de Gesamtlaufzet eer Folge vo Operatoe.

Mehr

1 Elementare Finanzmathematik

1 Elementare Finanzmathematik Elemetare Fazmathemat 4 Elemetare Fazmathemat Zel: Bewertug ud Verglech atueller ud zuüftger Geldströme. Determstsche Zahlugsströme Defto: E determstscher Zahlugsstrom st ee Futo Z: N R, de jedem Zetput

Mehr

Klausur Statistik IV Sommersemester 2009

Klausur Statistik IV Sommersemester 2009 Klausur Statstk IV (Lösug) Name, Vorame 013456 Klausur Statstk IV Sommersemester 009 Prof. Dr. Torste Hothor Isttut für Statstk Name: Name, Vorame Matrkelummer: 013456 Wchtg: ˆ Überprüfe Se, ob Ihr Klausurexemplar

Mehr

Statistik. ist die Kunst, Daten zu gewinnen, darzustellen, zu analysieren und zu interpretieren um zu neuem Wissen zu gelangen.

Statistik. ist die Kunst, Daten zu gewinnen, darzustellen, zu analysieren und zu interpretieren um zu neuem Wissen zu gelangen. Statstk st de Kust, Date zu gewe, darzustelle, zu aalysere ud zu terpretere um zu euem Wsse zu gelage. Sachs (984) Aufgabe De Statstk hat also folgede Aufgabe: Zusammefassug vo Date Darstellug vo Date

Mehr

Investition und Finanzierung Skript III

Investition und Finanzierung Skript III Ivestto ud Fazerug Skrpt III zuletzt geädert am: 05.05.03 Ivestto ud Fazerug Skrpt III Quelle: Vorlesug Ivestto ud Fazerug 6. Semester, FH Erfurt, Prof. Dr. Waldhelm Copyrght 2003 BSTM Sete Alle Agabe

Mehr

Einführung Fehlerrechnung

Einführung Fehlerrechnung IV Eführug Fehlerrechug Fehlerrechuge werde durchgeführt, um de Vertraueswürdgket vo Meßergebsse beurtele zu köe. Uter dem Fehler eer Messug versteht ma de Abwechug ees Meßergebsses vom (grudsätzlch ubekate

Mehr

Formelsammlung für die Lehrveranstaltung Wirtschaftsmathematik / Statistik

Formelsammlung für die Lehrveranstaltung Wirtschaftsmathematik / Statistik Formelsammlug rtschaftsmathemat / Statst Formelsammlug für de Lehrverastaltug rtschaftsmathemat / Statst zugelasse für de Klausure zur rtschaftsmathemat ud Statst de Studegäge der Techsche Betrebswrtschaft

Mehr

Prinzip "Proportional Reduction of Error" (PRE)

Prinzip Proportional Reduction of Error (PRE) Dr. Reate Prust: Eführug quattatve Forschugsmethode Bvarate Maße: Przp "Proportoal Reducto of Error" (PRE) E 1 - E Fehler be Regel 1 - Fehler be Regel = E 1 Fehler be Regel 1 Regel 1: Vorhersageregel ur

Mehr

Histogramm / Säulendiagramm

Histogramm / Säulendiagramm Hstogramm / Säuledagramm Häugkete 10 9 8 7 6 5 4 3 2 1 0 3,45 3,75 4,05 4,35 4,65 Flüge lläge [mm] Be Hstogramme st soort deutlch, daß es sch um Häugketsauszähluge hadelt. De Postoe der Klasse sowe hre

Mehr

Hinweise zum Hochrechnungsverfahren für die Arbeit mit den Daten

Hinweise zum Hochrechnungsverfahren für die Arbeit mit den Daten Kraftfahrzeugverkehr Deutschlad 2010 (KD 2010) Abschlussverastaltug am 24. Aprl 2012 bem BMVBS Bo Hwese zum Hochrechugsverfahre für de Arbet mt de Date Prof. Dr. Wlfred Stock IVT Isttut für agewadte Verkehrsud

Mehr

Einführung in die Finanzmathematik

Einführung in die Finanzmathematik 1 Themen Enführung n de Fnanzmathematk 1. Znsen- und Znsesznsrechnung 2. Rentenrechnung 3. Schuldentlgung 2 Defntonen Kaptal Betrag n ener bestmmten Währungsenhet, der zu enem gegebenen Zetpunkt fällg

Mehr

Einführung in die Stochastik 3. Übungsblatt

Einführung in die Stochastik 3. Übungsblatt Eführug de Stochastk 3. Übugsblatt Fachberech Mathematk SS 0 M. Kohler 06.05.0 A. Fromkorth D. Furer Gruppe ud Hausübug Aufgabe 9 (4 Pukte) Der Mkrozesus st ee statstsche Erhebug. Herbe werde ach bestmmte

Mehr

Zur Interpretation einer Beobachtungsreihe kann man neben der grafischen Darstellung weitere charakteristische Größen heranziehen.

Zur Interpretation einer Beobachtungsreihe kann man neben der grafischen Darstellung weitere charakteristische Größen heranziehen. Rudolf Brkma http://brkma-du.de Sete 0.0.008 Lagemaße der beschrebede Statstk. Zur Iterpretato eer Beobachtugsrehe ka ma ebe der grafsche Darstellug wetere charakterstsche Größe herazehe. Mttelwert ud

Mehr

Frequently Asked Questions FAQ. Stand: 1. Januar KGAST Immo-Index

Frequently Asked Questions FAQ. Stand: 1. Januar KGAST Immo-Index Stad: 1. Jauar 217 KGAST Immo-Idex KGAST Immo-Idex-Famle FREQUENTLY ASKED QUESTIONS Was behaltet der KGAST Immo-Idex? De KGAST Immo-Idex-Famle umfasst ee Hauptdex ud dre Subdzes. Der KGAST Immo- Idex als

Mehr

Definitionen und Aussagen zu Potenzreihen

Definitionen und Aussagen zu Potenzreihen Deftoe ud Aussage zu Potezrehe User bsherges Repertore a stetge Abblduge basert auf ratoale Fuktoe, also Ausdrücke, dee Addto, Subtrakto, Multplkato ud Dvso vorkomme. Auf dese Wese sd aber Epoetalfukto,

Mehr

Schiefe- und Konzentrationsmaße

Schiefe- und Konzentrationsmaße Statstk für SozologIe Schefe- ud Kozetratosmaße Uv.Prof. Dr. Marcus Hudec Höhere Vertelugsmaßzahle E stetges Merkmal wurde 3 Gruppe beobachtet ud Form der folgede Häufgketstabelle berchtet: Klasse m Gruppe

Mehr

Konzentrationsanalyse

Konzentrationsanalyse Kaptel V Kozetratosaalyse B. 5.. Im Allgemee wrd aus statstscher Scht zwsche - absoluter ud - relatver Kozetrato uterschede Der absolute ud relatve Aspekt wrd och emal utertelt - statscher ud - dyamscher

Mehr

Lösungen. Lösung zu d):

Lösungen. Lösung zu d): Löuge Löug zu a De Date chee ch äherugwee etlag eer Gerade potoert zu e. Da lät cho recht gut vermute, da e learer Zuammehag vorhade e köte. Löug zu b We e Ateg/ee Abahme der Deutche Bak Akte auch zu eem

Mehr

entweder die saldierten Ein- und Auszahlungen (Zeile 3) abzinsen (diskontieren) [Zeile 4],

entweder die saldierten Ein- und Auszahlungen (Zeile 3) abzinsen (diskontieren) [Zeile 4], Mat T. Kocybk. Kolloq. Aufgabe I ud I Fazeug ud Ivestto Studet d. Wtschaftswsseschaft I : a) Kaptalwet ee Ivestto t Bawet 8% Auszahluge -.8, -., -., -7,88 Ezahluge., 8.,, EZÜ s -.8,.,., 8, Bawete -.8,.8,8.7,8

Mehr

Verdichtete Informationen

Verdichtete Informationen Verdchtete Iormatoe Maßzahle Statstke be Stchprobe Parameter be Grudgesamthete Maßzahle zur Beschrebug uvarater Verteluge Maßzahle der zetrale Tedez (Mttelwerte) Maßzahle der Varabltät (Streuugswerte)

Mehr

Oesterreichische Kontrollbank AG. Pensionskassen. Performanceberechnung Asset Allocation. Berechnungsmethoden

Oesterreichische Kontrollbank AG. Pensionskassen. Performanceberechnung Asset Allocation. Berechnungsmethoden Oeserrechsche Korollbak AG esoskasse erformaceberechug Asse Allocao Berechugsmehode Jul 200 Ihal erformaceberechug der OeKB...3 2 erformace...3 2. Defo der erformace...3 2.2 Berechugsmehode...4 2.3 Formel...4

Mehr

Induktion am Beispiel des Pascalschen Dreiecks

Induktion am Beispiel des Pascalschen Dreiecks Iduto am Bespel des Pascalsche Dreecs Alexader Rehold Coldtz 0.02.2005 Eletug vollstädge Iduto De vollstädge Iduto st ebe dem drete ud drete Bewesverfahre ees der wchtgste der Mathemat. Eher bespelhaft

Mehr

Deskriptive Statistik - Aufgabe 3

Deskriptive Statistik - Aufgabe 3 Desrptve Statst - Aufgabe 3 De Überachtugszahle der Fremdeverehrsgemede "Bachstadt" für de Moate ud zege auf de erste Blc scho deutlche Uterschede de ezele Ortschafte. We seht e etsprecheder Verglech der

Mehr

Schiefe- und Konzentrationsmaße

Schiefe- und Konzentrationsmaße Statst für SozologIe Schefe- ud Kozetratosmaße Uv.Prof. Dr. Marcus Hudec Höhere Vertelugsmaßzahle E stetges Mermal wurde 3 Gruppe beobachtet ud Form der folgede Häufgetstabelle berchtet: Klasse m Gruppe

Mehr

Grundgesetze der BOOLEschen Algebra und Rechenregeln

Grundgesetze der BOOLEschen Algebra und Rechenregeln 5... Grudgesetze der BOOLEsche Algebra ud Recheregel Auf de mathematsch korrekte Eführug der BOOLEsche Algebra ka ch verzchte, da das Ihrer Mathematkausbldug ausführlch behadelt wrd. Ich stelle Ihe zuächst

Mehr

Eigenwerteinschließungen I

Eigenwerteinschließungen I auptsemar: Numersche Lösuge für Egewertaufgabe Egewerteschleßuge I Referet: Wolfgag Wesselsky Glederug Eletug Kodto vo Egewerte 3 Eschleßugssätze Bauer-Fke, Gershgor, Wlkso, Bedxo 4 Zusatz: Courat / Weyl

Mehr

Methoden der computergestützten Produktion und Logistik

Methoden der computergestützten Produktion und Logistik Methode der comutergestützte Produkto ud Logstk 9. Bedesysteme ud Warteschlage Prof. Dr.-Ig. habl. Wlhelm Dagelmaer Modul W 336 SS 06 Bedesysteme ud Warteschlage Besel: Fahrradfabrk Presse Puffer Lackerere

Mehr

1. Systematisierung der Verzinsungsarten. 2 Jährliche Verzinsung. 5 Aufgaben zur Zinsrechnung. 2.1. Jährliche Verzinsung mit einfachen Zinsen

1. Systematisierung der Verzinsungsarten. 2 Jährliche Verzinsung. 5 Aufgaben zur Zinsrechnung. 2.1. Jährliche Verzinsung mit einfachen Zinsen 1 Systematserung der Verznsungsarten 2 Jährlche Verznsung 3 Unterjährge Verznsung 4 Stetge Verznsung 5 Aufgaben zur Znsrechnung 1. Systematserung der Verznsungsarten a d g Jährlche Verznsung nfache Znsen

Mehr

14. Folgen und Reihen, Grenzwerte

14. Folgen und Reihen, Grenzwerte 4. Folge ud Rehe, Grezwerte 4. Folge ud Rehe, Grezwerte 4. Ee Folge defere Defere de Folge (a ) Õ mt a =+: Eplzte Defto *+ a() Doe 3, falls = Rekursve Defto Defere de Folge (b ) Õ, b = : b + sost whe(=,

Mehr

Tilgungsrechnung 2. Bearbeitet von Martin Kubsch. 12.01.2005 Tilgungsrechnung 2 1. Formelsammlung. Jahres-, Quartals,- Halbjahres oder Monatsrechnung

Tilgungsrechnung 2. Bearbeitet von Martin Kubsch. 12.01.2005 Tilgungsrechnung 2 1. Formelsammlung. Jahres-, Quartals,- Halbjahres oder Monatsrechnung Tlgugsrechug Bearbetet vo Mart Kubsch.0.00 Tlgugsrechug Formelsammlug Uterjährge Tlgug a) m r = m z Azahl glech Jahres-, Quartals,- Halbjahres oder Moatsrechug b) m z > m r (mehr Zs- als Tlgugsperode)

Mehr

Physikalisch-Technische Bundesanstalt, Braunschweig

Physikalisch-Technische Bundesanstalt, Braunschweig Üerscht üer essuscherhetserechuge vo der Darstellug der Ehet des Drehmometes üer de Wetergae s h zur Aedug ud Bespel eer Ope-ource-Aedug dafür Drk Röske Physkalsch-Techsche Budesastalt, Brauscheg Darstellug

Mehr

Versicherungsmathematische Formeln und Sätze WS 2001/02

Versicherungsmathematische Formeln und Sätze WS 2001/02 Pof. D. Detma Pfefe Vescheugsmathematsche Fomel ud Stze WS 200/02 Zsechug effete Zssatz: totale Zsetag aus dem fagsaptal "" ehalb ees Jahes Bawet des ach eem Jah fllge Kaptals "" Edwet des ach eem Jah

Mehr

Übungen zur Wahrscheinlichkeitsrechnung und Schliessenden Statistik

Übungen zur Wahrscheinlichkeitsrechnung und Schliessenden Statistik Übuge zur Wahrschelchketsrechug ud Schlessede Statstk Aufgabe ud Lösuge vo Peter M Schulze, Verea Dexhemer. Auflage Übuge zur Wahrschelchketsrechug ud Schlessede Statstk Schulze / Dexhemer schell ud portofre

Mehr

Lösungen zum Übungs-Blatt 7 Wahrscheinlichkeitsrechnung

Lösungen zum Übungs-Blatt 7 Wahrscheinlichkeitsrechnung Lösuge zum Übugs-Blatt 7 Wahrschelchketsrechug BMT Bostatstk Prof. Dr. B. Grabowsk ----------------------------------------------------------------------------------------------- Satz vo Bayes ud totale

Mehr

Grundlagen der Informatik 2. Grundlagen der Digitaltechnik. 3. Entwicklungssatz der Schaltalgebra

Grundlagen der Informatik 2. Grundlagen der Digitaltechnik. 3. Entwicklungssatz der Schaltalgebra Grudlage der Iormatk Grudlage der Dgtaltechk 3. Etwcklugssatz der Schaltalgebra Pro. Dr.-Ig. Jürge Tech Dr.-Ig. Chrsta Haubelt Lehrstuhl ür Hardware-Sotware Sotware-Co-Desg Grudlage der Dgtaltechk Etwcklugssatz

Mehr

Formelsammlung zur Zuverlässigkeitsberechnung

Formelsammlung zur Zuverlässigkeitsberechnung Formelsmmlug zur Zuverlässgetsberechug zusmmegestellt vo Tt Lge Fchhochschule Merseburg Fchberech Eletrotech Ihlt:. Zuverlässget vo Betrchtugsehete.... Zuverlässget elemetrer, chtreprerbrer ysteme... 3.

Mehr

Erzeugen und Testen von Zufallszahlen

Erzeugen und Testen von Zufallszahlen Erzeuge ud Teste vo Zufallszahle Jürge Zumdck Eletug Ee Lergruppe wrd aufgefordert 00 Zufallszahle (0 oder ) ach folgede Methode zu erzeuge: De Hälfte der Gruppe beutzt a) ee Müze oder b) de Zufallszahlefukto

Mehr

Datenblatt. Geber- und Geberkabelvergleich MOVIDRIVE MDX 61B DT..- / DV..-Motoren zu DR..-Motoren

Datenblatt. Geber- und Geberkabelvergleich MOVIDRIVE MDX 61B DT..- / DV..-Motoren zu DR..-Motoren Atrebstechk \ Atrebsautomatserug \ Systemtegrato \ Servces Dateblatt Geber- ud Geberkabelverglech MOVIDRIVE MDX B DT..- / DV..-Motore zu -Motore Ausgabe 02/200 0040 / DE SEW-EURODRIVE Drvg the world Geberverglech

Mehr

Schiefe-, Wölbungs- und Konzentrationsmaße

Schiefe-, Wölbungs- und Konzentrationsmaße Statstk für SozologIe Schefe-, Wölbugs- ud Kozetratosmaße Uv.Prof. Dr. Marcus Hudec Höhere Vertelugsmaßzahle E stetges Merkmal wurde 3 Gruppe beobachtet ud Form der folgede Häufgketstabelle berchtet: Klasse

Mehr

wahlberechtigte Personen der BRD zur Bundestagswahl zugelassene Parteien (SPD, CDU, Grüne, FDP)

wahlberechtigte Personen der BRD zur Bundestagswahl zugelassene Parteien (SPD, CDU, Grüne, FDP) Zu Aufgabe 1) Sd folgede Merkmale dskret oder stetg? a) De durch ee wahlberechtgte Perso der BRD gewählte Parte be der Budestagswahl. b) Kraftstoffverbrauch ees Persoekraftwages auf 100 km. c) Zahl der

Mehr

Lorenz' sche Konzentrationskurve und Disparitätsindex nach Gini

Lorenz' sche Konzentrationskurve und Disparitätsindex nach Gini Dpl.-Kaufm. Wolfgag Schmtt Aus meer Skrpterehe: " Kee Agst vor... " Ausgewählte Theme der deskrptve Statstk Lorez' sche Kozetratoskurve ud Dspartätsdex ach G Übuge Aufgabe Lösuge www.f-lere.de Begrff Lorez'

Mehr

Intervallschätzungen geben unter Berücksichtigung des Verteilungstyps von X einen Bereich an, der den Parameter mit vorgegebener Sicherheit enthält.

Intervallschätzungen geben unter Berücksichtigung des Verteilungstyps von X einen Bereich an, der den Parameter mit vorgegebener Sicherheit enthält. Parameterschätzuge Fachhochschule Jea Uversty of Appled Sceces Jea Oft st der Vertelugstyp eer Zufallsgröße X bekat, ur de Parameter sd ubekat. Da erfolgt hre Schätzug aus eer Stchprobe. Ma uterschedet

Mehr

Fehlerrechnung im Praktikum

Fehlerrechnung im Praktikum Fehlerrechug m Pratum Pratum Phsalsche Cheme (A. Dael Boese) I chts zegt sch der Magel a mathematscher Bldug mehr, als eer überbertrebe geaue Rechug. Carl Fredrch Gauß, 777-855 Themegebete Utertelug vo

Mehr

4. Marshallsche Nachfragefunktionen Frage: Wie hängt die Nachfrage nach Gütern

4. Marshallsche Nachfragefunktionen Frage: Wie hängt die Nachfrage nach Gütern Prof. Dr. Fredel Bolle Vorlesug "Mkroökoome" WS 008/009 III. Theore des Haushalts 0 Prof. Dr. Fredel Bolle Vorlesug "Mkroökoome" WS 008/009 III. Theore des Haushalts 0 4. Marshallsche Nachfragefuktoe Frage:

Mehr

Mathematik: Mag. Schmid Wolfgang & LehrerInnenteam Arbeitsblatt Semester ARBEITSBLATT 7-8 WAHRSCHEINLICHKEITSRECHNUNG UND STATISTIK

Mathematik: Mag. Schmid Wolfgang & LehrerInnenteam Arbeitsblatt Semester ARBEITSBLATT 7-8 WAHRSCHEINLICHKEITSRECHNUNG UND STATISTIK Mathematk: Mag. Schmd Wolfgag & LehrerIeteam Arbetsblatt 7-7 7. Semester ARBEITSBLATT 7-8 WAHRSCHEINLICHKEITSRECHNUNG UND STATISTIK STATISTISCHE GRUNDBEGRIFFE Statstk gledert sch zwe Telbereche De Beschrebede

Mehr

Erinnerung: Funktionslernen. 5.6 Support Vector Maschines (SVM) Beispiel: Funktionenlernen. Reale Beispiele

Erinnerung: Funktionslernen. 5.6 Support Vector Maschines (SVM) Beispiel: Funktionenlernen. Reale Beispiele Ererug: Fuktoslere 5.6 Support Vector Masches (SVM) überomme vo Stefa Rüpg, Kathara Mork Uverstät Dortmud Vorlesug Maschelles Lere ud Data Mg WS 2002/03 Gegebe: Bespele X LE de ahad eer Wahrschelchketsvertelug

Mehr

Aufgabenblatt 6. Anpassung Beta an Verschuldungsgrad: Problem

Aufgabenblatt 6. Anpassung Beta an Verschuldungsgrad: Problem ufgabeblatt 6 Lösuge 1 passug Beta a Verschuldugsgrad: Problem Fall 1: I der Vergageheit war der Verschuldugsgrad geriger als heute. Das empirisch ermittelte Beta ist a die aktuelle Verschuldug azupasse

Mehr

Innovative Information Retrieval Verfahren

Innovative Information Retrieval Verfahren Thomas Madl Iovatve Iformato Retreval Verfahre Hauptsemar Wtersemester 004/005 Überblc Formales Vortrag Ausarbetug Scheerwerb Termplaug Kurzvorstellug Theme Themevergabe Wederholug Grudlage Gewchtug ud

Mehr

Gliederung: A. Vermögensverwaltung I. Gegenstand II. Ablauf III. Kosten. Jan Lenkeit

Gliederung: A. Vermögensverwaltung I. Gegenstand II. Ablauf III. Kosten. Jan Lenkeit Glederug: A. Vermögesverwaltug I. Gegestad II. Ablauf III. Koste B. Grudzüge der Kaptalmarkttheore I. Portefeulletheore 1. Darstellug. Krtk II. Captal Asset Prcg Model (CAPM) 1. Darstellug. Krtk III. Arbtrage

Mehr

Schiefe-, Wölbungs- und Konzentrationsmaße

Schiefe-, Wölbungs- und Konzentrationsmaße Statstk für SozologIe Schefe-, Wölbugs- ud Kozetratosmaße Uv.Prof. Dr. Marcus Hudec Höhere Vertelugsmaßzahle E stetges Merkmal wurde 3 Gruppe beobachtet ud Form der folgede Häufgketstabelle berchtet: Klasse

Mehr

AG Konstruktion KONSTRUKTION 2. Planetengetriebe (Umlaufgetriebe) Skript. TU Berlin, AG Konstruktion

AG Konstruktion KONSTRUKTION 2. Planetengetriebe (Umlaufgetriebe) Skript. TU Berlin, AG Konstruktion AG Kstrut KONTRUKTION Plaetegetrebe (Umlaufgetrebe) rpt TU Berl, AG Kstrut Plaetegetrebe Vrtele Plaetegetrebe: e Achsversatz z.t. sehr grße Über-/Utersetzuge möglch grße Tragraft guter Wrugsgrad Rhlff

Mehr

Vorkurs, Teil 1. (3) Matrizen, lineare Gleichungssysteme, Determinanten (Lehrbuch Kap )

Vorkurs, Teil 1. (3) Matrizen, lineare Gleichungssysteme, Determinanten (Lehrbuch Kap ) Vorkurs, Tel Lehrbuch: Sydsaeter / Hammod, Mathematk für Wrtschaftswsseschaftler, Pearso Studum, ISBN 978-3-873-73-9 Skrpt vo Sevtap Kestel Ihalt () Eführug: Zahle, Fuktoe Potezfukto, Expoetalfukto (Lehrbuch

Mehr

Formelsammlung der Betriebswirtschaft

Formelsammlung der Betriebswirtschaft - - Formelsammlug der Betrebswrtschaft Ee Überscht über de wchtgste mathematsche Kozepte ud Recheverfahre Rechugswese, Cotrollg ud Betrebswrtschaft Verso 0.00 Harry Zgel 99-006, EMal: HZgel@aol.com, Iteret:

Mehr

3. Das Messergebnis. Was ist ein Messergebnis?

3. Das Messergebnis. Was ist ein Messergebnis? . Das Messergebs Was st e Messergebs? Wederholug der Messug Wahrer Wert? Mehrere Eflussgröße Fehlerbetrachtug Messergebs Vorgeheswese für Messergebs. Bestmmug des bekate systematsche Fehlers 2. Aufahme

Mehr

Asymptotische Normalverteilung nach dem zentralen Grenzwertsatz

Asymptotische Normalverteilung nach dem zentralen Grenzwertsatz Asymptotsche ormalvertelug ach dem zetrale Grezwertsatz Erwartugswert eer Summe vo Zufallsvarable mt jewels de Erwartugswert x (Y Y Asymptotsche ormalvertelug ach dem zetrale Grezwertsatz Varaz eer Summe

Mehr

Rekurrenz. Algorithmen rufen sich selbst (rekursiv) auf.

Rekurrenz. Algorithmen rufen sich selbst (rekursiv) auf. Rekurrez Rekurso: Algorthme rue sch selst rekursv u. Rekurrez: Ds Luzetverhlte zw. der Specherpltzedr vo rekursve Algorthme k der Regel durch ee Rekursosormel recurrece, RF eschree werde. Rekurrez Bespel:

Mehr

Finanzmathematische Formeln und Tabellen

Finanzmathematische Formeln und Tabellen Jui 2008 Dipl.-Betriebswirt Riccardo Fischer Fiazmathematische Formel ud Tabelle Arbeitshilfe für Ausbildug, Studium ud Prüfug im Fach Fiaz- ud Ivestitiosrechug Dieses Werk, eischließlich aller seier Teile,

Mehr

3. Tilgungsrechnung. 3.1. Tilgungsarten

3. Tilgungsrechnung. 3.1. Tilgungsarten schreier@math.tu-freiberg.de 03731) 39 2261 3. Tilgugsrechug Die Tilgugsrechug beschäftigt sich mit der Rückzahlug vo Kredite, Darlehe ud Hypotheke. Dabei erwartet der Gläubiger, daß der Schulder seie

Mehr

die Schadenhöhe ( = Risikoergebnis) des i-ten Versicherungsnehmers i 1,, n).

die Schadenhöhe ( = Risikoergebnis) des i-ten Versicherungsnehmers i 1,, n). Aufgabe Wr betrachte ee Reteverscherug der Retebezugszet mt jährlch vorschüssger Retezahlug solage der Verscherte lebt. a) Bezeche V bzw. V de rechugsmäßge Deckugsrückstellug am Afag bzw. am Ede des Verscherugsjahres.

Mehr

Ermittlung der Höhe der Förderung für Einnahmen schaffende Projekte, deren Gesamtkosten 1 Million EUR übersteigen, die Nettoeinnahmen erzeugen

Ermittlung der Höhe der Förderung für Einnahmen schaffende Projekte, deren Gesamtkosten 1 Million EUR übersteigen, die Nettoeinnahmen erzeugen Ermttlug der Höhe der Förderug für Eahme schaffede Projekte, dere Gesamtkoste 1 Mllo EUR überstege, de Nettoeahme erzeuge 1. Erklärug des Verfahres Auf Grudlage der Ermttlug des sog. Fazerugsdefzt ud der

Mehr

5 Technische Daten externes Zubehör

5 Technische Daten externes Zubehör 5 Techsche Date exteres Zubehör Opto Motageblech DM11B 5 Techsche Date exteres Zubehör 5.1 Opto Motageblech DM11B 5.1.1 Sachummer 818 398 8 5.1.2 Beschrebug DM11B 1454393867 Soll e MOVIDRIVE MD_60A, Baugröße

Mehr

Mathematik für VIW - Prof. Dr. M. Ludwig ( ) ( ) ( ) n f. bestimmt m Funktionen. durch die Festlegung f (,,

Mathematik für VIW - Prof. Dr. M. Ludwig ( ) ( ) ( ) n f. bestimmt m Funktionen. durch die Festlegung f (,, Matheatk ür VIW - Pro. Dr. M. Ludwg 8. Deretato reeller Fuktoe ehrerer Varabler 8. Skalare Felder Vektorelder Koordatesystee Bsher wurde reelle Fuktoe ür ee Varable utersucht: : D t der egeührte Schrebwese

Mehr

14. Folgen und Reihen, Grenzwerte

14. Folgen und Reihen, Grenzwerte 4. Folge ud Rehe, Grezwerte 4. Folge ud Rehe, Grezwerte 4. Ee Folge defere Eplzte Defto Reursve Defto 4. Gleder eer vorher deferte Folge bereche E Gled Mehrere Gleder 6 4 5 4.3 Ee Folge defere ud ege hrer

Mehr