Bachelor-Thesis. im Fachbereich Medizintechnik der Fakultät Mechatronik und Medizintechnik an der Hochschule Ulm

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bachelor-Thesis. im Fachbereich Medizintechnik der Fakultät Mechatronik und Medizintechnik an der Hochschule Ulm"

Transkript

1 ufbau einer Online-bgasanaly bgasanalytik für einen Labor-Fermenter Bachelor-Thesis im Fachbereich Medizintechnik der Fakultät Mechatronik und Medizintechnik an der Hochschule Ulm Vorgelegt von Sascha Princz Matrikelnummer: 4159 Februar 010 rstprüfer: Zweitprüfer: Prof. Dr. rer. nat. Martin Heßling Prof. Dr. med. Dr.-Ing. Ronald Blechschmidt-Trapp Bearbeitungszeitraum: Oktober.009 bis Februar.010

2 idesstattliche rklärung idesstattliche rklärung Hiermit versichere ich, Sascha Princz, geboren am in Weißenhorn, dass ich die vorliegende Bachelor-Thesis mit dem Thema: ufbau einer Online-bgasanalytik für einen Labor-Fermente Fermenter: im Fachbereich Medizintechnik/ Biotechnologie der Fakultät Mechatronik und Medizintechnik an der Hochschule Ulm, selbständig verfasst und keine anderen als die von mir angegebenen Hilfsmittel und Quellen verwendet habe. lle wörtlichen und sinngemäßen Zitate sind in dieser rbeit als solche kenntlich gemacht. (Ort, Datum) (Unterschrift) Sascha Princz I

3 Danksagung Danksagung Meine Bachelor-Thesis entstand im Biotechnologie-Labor des Fachbereichs Medizintechnik/ Biotechnologie der Fakultät Mechatronik und Medizintechnik an der Hochschule Ulm. n dieser Stelle möchte ich mich recht herzlich bei Herrn Professor Dr. rer. nat. Martin Heßling und Herrn Professor Dr. med. Dr.-Ing. Ronald Blechschmidt-Trapp für die Betreuung meiner Bachelor-Thesis bedanken. Ganz besonders möchte ich mich bei Herrn Dipl. Ing. Rudolf Miller bedanken. r unterstütze mich in jeglicher rt und Weise mit seiner fachlichen Kompetenz bei der rstellung meiner Bachelor-Thesis. bschließend noch ein großer Dank an meine ltern für die Unterstützung während der gesamten Zeit meines Studiums und an meinen Sohn Jan für die schönen Momente der blenkung während meiner Bachelor-Thesis. Sascha Princz II

4 Zusammenfassung Zusammenfassung Im Rahmen dieser Bachelor-Thesis wurde der Bioreaktor der HS Ulm erfolgreich um eine voll funktionsfähige Online-bgasanalytik zur Bestimmung des Sauerstoff- und Kohlendioxidgehalts in der Reaktorabluft erweitert. Zur rreichung dieses Ziels war es zunächst notwendig die vorhandene Schnittstelle des Bioreaktors, zur Kommunikation und Signalübergabe von der Prozess- in die utomatisierungsebene, durch ein besser geeignetes Gerät den neuen nforderungen entsprechend zu optimieren. Diese Optimierung erfolgte mit Hilfe eines Beckhoff- Busklemmensystems, einem TCP/IP-Gerät welches sich bei Bedarf modular erweitern lässt. Zur exakten Massendurchflussregelung der Begasung des Bioreaktors mit Luft, Sauerstoff sowie der Kombination aus beidem wurden in die entsprechenden Begasungsstrecken zwei thermische Massendurchflussregler integriert. Diese Massendurchflussregler dienen gleichzeitig auch als Massendurchflussmesser und liefern den entsprechenden Volumenstrom der Begasung für die Berechnung der Sauerstoffaufnahme- sowie Kohlendioxidproduktionsrate während einer Fermentation. Das Kernstück dieser Bachelor-Thesis war der Gerätebau des bgasanalysators zur Messung des Sauerstoff- und Kohlendioxidgehalts in der Reaktorabluft. Dabei wurde ein Stand- lone-gerät ausgehend von einem Modul zur Messung des Sauerstoffgehalts in Gasen bis 95% und einem weiteren Modul zur Messung des Kohlendioxidgehalts in Gasen bis 30% sowie des Sauerstoffgehalts in Gasen bis 5% der Firma PWTRON G aufgebaut. rgänzt wurden diese Komponenten unter anderem mit drei digitalen inbauinstrumenten der Firma Schwille-lektronik zur nzeige der entsprechenden Messwerten und zwei THOMS Membranpumpen um bei Bedarf für die entsprechende Durchflussrate der Messmodule zu sorgen. Die Programmierung und rstellung der nwendersoftware erfolgte mit der Laborversion des Prozessleit- und utomatisierungssystems Winrs. Die nwendersoftware dient der Online- Bedienung des bgasanalysators, bestimmter Funktionen des Bioreaktors sowie zur uswertung der für die bgasanalyse relevanten Daten. In einer Testfermentation mit Saccharomyces cerevisiae (Bäckerhefe) erfolgte der Funktionstest der Änderungen am Bioreaktor, der nwendersoftware sowie des bgasanalysators selbst. Die rgebnisse waren im vollen Umfang sehr zufrieden stellend und haben gezeigt, dass die gesamte bgasanalytik voll einsatzfähig ist. Sascha Princz III

5 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis idesstattliche rklärung I Danksagung II Zusammenfassung III Inhaltsverzeichnis IV bbildungsverzeichnis VII Tabellenverzeichnis VIII bkürzungsverzeichnis IX Formelabkürzungsverzeichnis X 1 inleitung ufgabenstellung Grundlagen Messwertdefinitionen Sauerstoffaufnahmerate Kohlenstoffdioxidproduktionsrate Respirationsquotient Sauerstofftransferrate Volumenbezogener Sauerstoffübergangskoeffizient Fließgleichgewichtsmethode Dynamische Methode Sensorik Methoden zur Messung von Sauerstoff Grenzstromprinzip zur O -Messung Massenspektrometer zur O -Messung Methoden zur Kohlenstoffdioxidmessung Nicht-dispersive Methode zur CO -Messung Spektroskopische Methode zur CO -Messung Methoden zur Messung des gelösten Sauerstoffs Funktionsprinzip einer Sauerstoffelektrode Funktionsprinzip Optischer Sensor Massendurchflussregler für Gase Prozessleit- und utomatisierungssystem Winrs Winrs Laborversion Winrs-Server... 3 Sascha Princz IV

6 Inhaltsverzeichnis 3.5 Hefe-Fermentation Physiologie von Saccharomyces cerevisiae Stoffwechsel von Saccharomyces cerevisiae Oxidation von Glucose Oxidation von thanol Crabtree-ffekt Pasteureffekt Gerätebau bgasanalysator Konstruktion Bauteile Sauerstoffmodul FCX-MC95-CH Kohlendioxid-Sauerstoffmodul Carbonoxy Membranpumpen Netzteil Displays lektroinstallation Pin-Belegung der nschlussbuchsen DC/ DC-Wandler nschlussbelegung der Relais Switch O -Relais Relais für die Membranpumpen Signalflussplan des bgasanalysators lektronikschaltplan des bgasanalysators bgasdurchfluss nwendersoftware Prozessfenster Prozessfenster bgasmessung Prozessfenster k La-Wert Bestimmung Spezielle Blöcke Programmgeber rithmetiksysteme Blockstruktur Blockstrukturseite Switch 5% nach 95% O Blockstrukturseite Ber. OUR/CPR/RQ/stat.kLa Blockstrukturseite Berechnung dyn. kla-wert Umstrukturierung des Bioreaktors nsteuerung der Magnetventile Massendurchflussregler Smart-Trak für Luft und Sauerstoff Integration in das Begasungssystem Sascha Princz V

7 Inhaltsverzeichnis 6.. Pin-Belegung der Verbindungsstecker nschluss der Sollwertvorgabe für Temperatur und Drehzahl Kommunikation/ Belegung Beckhoff-Busklemmensystem Buskoppler BK Binäre ingangsklemme KL Binäre usgangsklemme KL naloge ingangsklemme KL naloge usgangsklemme KL naloge usgangsklemme KL nschluss für Zufütterungspumpe Simulation mit dem Virtuellen Bioreaktor VBR Parametereinstellung der Simulation uswertung der Simulation Testfermentation Vorbereitung der Fermentation Durchführung der Fermentation uswertung der Fermentation Offline-uswertung Online-uswertung Zusammenfassung der rgebnisse und usblick Literaturverzeichnis nhang Datenblätter zu den Bauteilen Bedienungsanleitungen Offline-uswertung Sascha Princz VI

8 bbildungsverzeichnis bbildungsverzeichnis bb. 1: Schema zum Gastransport und Bilanzierung... 5 bb. : Schema für die Bestimmung des k La-Wertes mit der dynamischen Methode bb. 3: Prinzipskizze amperometrischer Sauerstoffsensor (nach Fujikura) bb. 4: Prinzipskizze spektroskopische CO -Messung Messung bb. 5: Prinzipskizze po -lektrode bb. 6: Schema zur Integration von Massedurchflussreglern bb. 7: Pinanordnung der nschlussbuchsen für den Gasanalysator (Draufsicht)... 8 bb. 8: Pinanordnung des DC/ DC-Wandlers Wandlers bb. 9: nschlussanordnung des Switch O -Relais bb. 10: nschlussanordnung der Relais für die Membranpumpen bb. 11: Signalflussplan der Sensormodule des bgasanalysators bb. 1: lektronikschaltplan des bgasanalysators bb. 13: bgasdurchflussschema ssschema von Fermenter und bgasanalysator bb. 14: Prozessfenster bgasmessung bb. 15: Prozessfenster k La-Wert Bestimmung bb. 16: Blockstruktur Switch 5% nach 95% O bb. 17: Blockstruktur zur Berechnung der OUR bb. 18: Blockstruktur zur Berechnung der CPR bb. 19: Blockstruktur zur Berechnung von RQ bb. 0: Blockstruktur zur Berechnung der Begasungsrate bb. 1: Blockstrukturen zur Berechnung des k La-Wertes nach der stationären Methode bb. : Blockstruktur zum ktivieren und Starten der dyn. k La-Wert Messung bb. 3: Blockstruktur zur co -usgabe und Zeitdifferenzerfassung bb. 4: Blockstruktur zur Berechnung des dynamischen k La-Wertes Wertes bb. 5: lektronikschaltplan der Magnetventile bb. 6: Pneumatischer Schaltplan zur Integration der Massendurchflussregler bb. 7: Pinanordnung HD DB-15 Stecker (Rückansicht) bb. 8: Pinanordnung der Buchse für die Zufütterungspumpe (Draufsicht) bb. 9: Biomassezuwachs und Substratverbrauch der simulierten Hefefermentation bb. 30: OUR, CPR und RQ der simulierten Hefefermentation bb. 31: Offline-uswertung zu Biomassezuwachs und Substratverbrauch der Testfermentation bb. 3: Online-uswertung von OUR, CPR und RQ der Testfermentation bb. 33: Temperaturverlauf erlauf der Testfermentation Sascha Princz VII

9 Tabellenverzeichnis Tabellenverzeichnis Tabelle 1: nzeigenbereiche der verschiedenen Displays... 8 Tabelle : Pin-Belegung der nschlussbuchse am Gasanalysator Tabelle 3: Pin-Belegung der nschlussbuchse am Bioreaktor... 9 Tabelle 4: Pinbelegung des DC/ DC-Wandlers Tabelle 5: nschlussbelegung des Switch O -Relais Relais Tabelle 6: nschlussbelegung des Relais O /CO -Pumpe Pumpe Tabelle 7: nschlussbelegung des Relais O -Pumpe... 3 Tabelle 8: uswahlkriterien für die Massendurchflussregler Tabelle 9: Pinbelegung des Verbindungssteckers für Massendurchflussregler Luft Tabelle 10: Pinbelegung des Verbindungssteckers für Massendurchflussregler Sauerstoff.. 5 Tabelle 11: Belegung der binären ingänge Tabelle 1: Belegung der binären usgänge Tabelle 13: Belegung der analogen ingänge Tabelle 14: Belegung der analogen usgänge (4-0 m) Tabelle 15: Belegung der analogen usgänge (0-10 V) Tabelle 16: Pinbelegung der nschlussbuchse für die Zufütterungspumpe Tabelle 17: Zusammensetzung des Nährmediums für die Hefefermentation Tabelle 18: Zusammensetzung der Korrekturmittel ph-wert Wert Sascha Princz VIII

10 bkürzungsverzeichnis bkürzungsverzeichnis BK-Nr CPR C 6H 1O 6 HS IR k La KCl LDO OD OTR OUR po POM R-Nr RQ VBR VK-Nr WRPServ ZPumpe ZrO Beckhoff-Busklemmen-Nummer Kohlenstoffdioxidproduktionsrate Glucose Hochschule Infrarot volumenbezogener Sauerstoffübergangskoeffizient Kaliumchlorid Luminescent Dissolved Oxygen Optische Dichte Sauerstofftransferrate Sauerstoffaufnahmerate Sauerstoffpartialdruck Polyoxymethylen Relais-Nummer Respirationsquotient Virtueller Bioreaktor Verteilerkasten-Nummer Winrs-Server Zufütterungspumpe Zirkoniumdioxid Sascha Princz IX

11 Formelabkürzungsverzeichnis Formelabkürzungsverzeichnis Symbol inheit Beschreibung a m -1 Phasengrenzfläche m Gesamtoberfläche aller dispergierten Gasblasen c * O g L -1 O -Sättigungskonzentration der Flüssigphase c O g L -1 aktuelle O -Konzentration der Flüssigphase c mol L -1 Konzentration der Messkomponente c O mol L -1 treibende Konzentrationsgefälle am Gasaustritt c O mol L -1 treibende Konzentrationsgefälle am Gaseintritt c m O mol L -1 mittlere treibende Konzentrationsgefälle d cm Länge der Mess-/ Referenzküvette λ - xtinktion O % Signal der Sauerstoffelektrode He O bar L mol -1 Henry-Koeffizient für O I 0 W sr -1 ungeschwächte Lichtintensität I W sr -1 geschwächte Lichtintensität k L m h -1 Stoffübergangszahl k La s -1 oder h -1 volumenbezogener Sauerstoffübergangskoeffizient K SV L g -1 Stern-Volmer-Konstante M g mol -1 Molekulargewicht p O bar Sauerstoffpartialdruck in der Gasphase p Ob bar log. Mittelwert des Sauerstoffpartialdrucks in der Gasphase p t bar Totaldruck der Gasphase P bar Druck q O mol L -1 h -1 Molare Sauerstoffaufnahmerate q O mol L -1 h -1 Molare Sauerstoffaustragsrate Q i g L -1 h -1 ustragsrate des jeweiligen Gases i Q i g L -1 h -1 ngebotsrate des jeweiligen Gases i R bar L K -1 mol -1 llg. Gaskonstante, 8, T K Temperatur V* L h -1 Volumenstrom V F L Volumen der Flüssigphase V L m 3 Flüssigkeitsvolumen VVM min -1 Begasungsrate X - Molenbruch Sascha Princz X

12 Formelabkürzungsverzeichnis τ 1 s bklingzeit ohne O τ s bklingzeit mit O ε λ L mol -1 cm -1 xtinktionskoeffizient Indizes - ustrag - intrag N - Normbedingung (1,0135 bar; 73,15 K) m - mittlere Sascha Princz XI

13 inleitung 1 inleitung Die Produktion von Biomasse, Metabolit oder Fremdprodukt unter Zuhilfenahme von Mikroorganismen oder Zellkulturen bezeichnet man als Fermentation. Bei der Fermentation handelt es sich um einen der wichtigsten biotechnologischen Prozesse. So sind Fermentationsprodukte aus der heutigen Industrie nicht mehr wegzudenken, sei es in Form von nzymen für die Lebensmittelindustrie oder bei der Herstellung von Medikamenten wie Penicillin. Die Pharmaindustrie arbeitet aktuell vermehrt an der Herstellung von neuen Medikamenten basierend auf Fermentationsprodukten. bhängig von der Stoffwechseleigenschaft der verwendeten Mikroorganismen läuft eine Fermentation aerob oder anaerob ab. ine ausreichende Versorgung der Mikroorganismen in Form von optimalen Kulturbedingungen während einer Fermentation lässt sich jedoch nur mit einer sehr komplexen Mess- und Regelungstechnik erfolgreich verwirklichen. s muss für die richtige Temperatur gesorgt, ein konstanter ph-wert gehalten und bei einer aeroben Fermentation auf einen ausreichenden Sauerstoffeintrag geachtet werden. Da Fermentationen vorwiegend aerob ablaufen, und Mikroorganismen nur den Sauerstoff aufnehmen können, welcher in der Fermenterbrühe gelöst ist, kommt dem Sauerstoffeintrag eine sehr große Bedeutung zu. Den Übergang von der Gasblase in die Fermenterbrühe bezeichnet man als Sauerstofftransferrate OTR (Oxygen Transfer Rate), welche vom volumenbezogenen Sauerstoffübergangskoeffizienten k La und der Sauerstoffsättigungskonzentration in der Flüssigphase abhängig ist. Die schlechte Löslichkeit des Sauerstoffs in der Fermenterbrühe und der hohe Sauerstoffverbrauch der Mikroorganismen können schnell zu einer Sauerstoffunterversorgung führen, welche letztendlich zu einer Sauerstofflimitierung und somit zu einem verringerten Zellwachstum führt. Daraus resultieren eine geringere Produktionsrate und weitere unerwünschte Nebeneffekte. Dies gilt es durch ein geschicktes Zusammenwirken von Mess- und Regelungssystemen zu verhindern. in geeignetes Instrument zur Überwachung von aeroben Prozessen ist die bgasanalyse. Dabei werden der Volumenstrom der Sauerstoffzufuhr und die Konzentration von Sauerstoff und Kohlenstoffdioxid in der bluft kontinuierlich gemessen. Da es sich hierbei um eine nicht invasive rt der nalytik handelt, besteht keine Kontaminationsgefahr, und man erhält mit dieser weniger arbeitsintensiven, kontinuierlich messenden Methode Resultate ohne signifikante Zeitverzögerung. [1] Sascha Princz 1

14 inleitung Das Messen der Konzentration von Kohlenstoffdioxid und Sauerstoff in der Fermenterabluft ermöglicht jedoch nicht nur eine Überwachung von Substratverwertung, Wachstums- und Produktbildungsrate und der Biomasse selbst, sondern auch eine Funktionskontrolle der lektrode zur Messung des Sauerstoffpartialdrucks in der Fermenterbrühe. Durch eine geschickte Integration der Online-bgasanalyse in die Prozesssoftware, kann neben der Überwachung auch direkt in den Verlauf einer Fermentation eingegriffen werden. [1] Die igenschaft, mit einer kontinuierlichen Überwachung durch eine bgasanalyse jederzeit uskunft über den Verlauf und Stand einer Fermentation zu erhalten, bietet auch eine interessante insatzmöglichkeit für die Lehre. Mit Hilfe einer Online-bgasanalytik kann man sich nun die Visualisierung einer Fermentation zu igen machen. In chtzeit kann bei einem Respirationsquotient (RQ, Volumenverhältnis von abgegebenen Kohlendioxid zu aufgenommenen Sauerstoff) sehr viel größer als eins der Crabtree-ffekt während einer aeroben Hefefermentation verfolgt werden, oder wie bei einem RQ kleiner eins das zuvor produzierte thanol zum Wachsen verbraucht wird. benso lassen sich die bereits erwähnten inflüsse auf den k La-Wert, wie das Verändern der Rührerdrehzahl oder die Gabe von ntischaummittel, praxisnah und vor allem zeitgetreu visualisieren. Sascha Princz

15 ufgabenstellung ufgabenstellung Die Hochschule Ulm (HS Ulm) besitzt im Labor für die Biotechnologie einen sieben Liter Laborfermenter. Dieser Rührkesselreaktor wurde ausgehend von einem autoklavierbaren Fermenterbehälter, einer Begasungseinrichtung sowie einer Drehzahl- und Temperiereinrichtung der Firma Bioengineering G, im Rahmen einer Diplomarbeit an der HS Ulm um eine lektrode zur Messung des gelösten Sauerstoffs, ph- und ntischaummesseinrichtung erweitert und zu einem voll funktionsfähigen Bioreaktor aufgebaut. Zur Kontrolle und Regelung der gängigen Fermentationsparameter stehen entsprechende Sensoren wie zur Messung der Temperatur, des ph-werts, des Schaumstands, der Optischen Dichte und dem in der Fermentationsbrühe gelösten Sauerstoff zur Verfügung. Das Ziel der vorliegenden Bachelor-Thesis ist die rweiterung des Bioreaktors der HS Ulm um eine Online-bgasanalytik. Zur Realisierung der bgasanalyse soll ein voll funktionsfähiges Stand-lone-Gerät konzipiert und gebaut werden, welches bei Bedarf auch andernorts eingesetzt werden kann. us diesem Grund muss der nalysator manuell genauso wie online bedienbar sein. Die zur Online-rfassung und uswertung der Messergebnisse notwendige nwendersoftware soll mit Hilfe des Prozessleit- und utomatisierungssystem Winrs- Laborversion erstellt werden. Neben der Online-Bedienung des nalysators muss die nwendersoftware auch eine Bedienung grundlegender Funktionen des Bioreaktors ermöglichen. Teilfunktionen wie Messwerterfassung und -auswertung sollen sich anschließend problemlos in die nwendersoftware des Bioreaktors implementieren lassen. ls Schnittstelle zwischen PC und Bioreaktor dient eine lektronikbox zur Prozessautomatisierung. Diese lektronikbox besitzt eine beschränkte nzahl von analogen und binären us- und ingängen und bietet nur die Möglichkeit einer direkten nsteuerung über die serielle RS3-Schnittstelle eines (Vorort-)PCs. us diesem Grund soll die lektronikbox durch einen Buskoppler ersetzt werden. Dieser Buskoppler übernimmt ebenfalls die Funktion der Schnittstelle zur utomatisierung des Prozesses, hat jedoch eine größere nzahl an binären und analogen us- und ingängen. Da es sich bei dem Buskoppler um ein TCP/IP-Gerät handelt bietet dieser einen weiteren großen Vorteil. Durch die neue nsteuerungsmöglichkeit über die thernet-schnittstelle kann der Biorektor in das Netzwerk der HS Ulm integriert werden. Somit kann mit autorisierten Rechnern, über das Sascha Princz 3

16 ufgabenstellung thernet, auf den Prozess zugegriffen werden und man ist nicht mehr an den Vorort-PC gebunden. Für die uswertung der Online-bgasanalytik muss der exakte Massendurchfluss des jeweiligen Gases zur Begasung bekannt sein. us diesem Grund muss der Bioreaktor mit Massendurchflussreglern für das Regeln und Messen der Begasung mit Luft sowie mit Sauerstoff ausgestattet werden. Falls erforderlich sollen weitere notwendige Änderungen der Infrastruktur am Bioreaktor vorgenommen werden. Sascha Princz 4

17 Grundlagen 3 Grundlagen 3.1 Messwertdefinitionen Die Grundlagen für die mathematische Formulierung der bgasanalyse beruhen auf Bilanzgleichungen. Diese Gleichungen entstammen der Betrachtung des in bb. 1 dargestellten Bilanzsystems. Dabei sind bestimmte Parameter wie die einzelnen Konzentrationen des zugeführten Gases und der Begasungsvolumenstrom bekannt. ndere Parameter wie O - und CO -Gehalt in der bluft müssen gemessen oder, wie der Volumenstrom der bluft, berechnet werden. [] Gaszufuhr V* X N P p O p CO Gasphase bgas V* X O X N X CO nalysator X CO OUR X O Bioreaktor c * O c O T V F CPR (Fermentations - brühe ) Flüssigphase Fermenter bb. 1: : Schema zum Gastransport und Bilanzierung Zum besseren Verständnis der nachfolgenden Kapitel sollen zunächst die in bb. 1 verwendeten Bezeichnungen kurz erklärt werden. Der Volumenstrom V * gibt das Volumen eines bei der Begasung des Fermenters pro Stunde zugeführten Gases in L h -1 an und wird gemessen. nalog dazu gibt V * das Volumen des bgases, welches pro Stunde den Fermenter verlässt, an und wird berechnet. Die Bezeichnung X i steht für den Molenbruch des Gases i und gibt, entsprechend seiner Indizes für intrag und für ustrag, den nteil des Gases i im Gasgemisch der Zu- bzw. bluft an. Sascha Princz 5

18 Grundlagen Der Molenbruch X i entspricht dabei der nzahl der Mole des Gases i dividiert durch die Gesamtmolanzahl des Gasgemisches [16]. Im Fermentationsgefäß des Bioreaktors spricht man von zwei Phasen, einer Gas- und einer Flüssigphase. In diesen Phasen spielen wiederum verschiedene Größen wie der Druck P, die Temperatur T oder das Volumen der Fermentationsbrühe V F eine wesentliche Rolle. Weitere wichtige Größen der Gasphase sind der Partialdruck von Sauerstoff p O und Kohlendioxid p CO. Der Partialdruck entspricht dem Druckanteil des jeweiligen Gases am Gesamtdruck des Gasgemisches. In der Flüssigphase spielt neben der aktuell gelösten Sauerstoffkonzentration in der Fermentationsbrühe c O die Sauerstoffsättigungskonzentration c * O eine wesentliche Rolle. Die Sauerstoffsättigungskonzentration entspricht der maximal möglichen gelösten Sauerstoffkonzentration in einer Flüssigkeit [16]. Die Sauerstoffaufnahmerate OUR (Oxygen Uptake Rate) gibt an wie viel gelöster Sauerstoff von einem Verbraucher in der Fermentationsbrühe aufgenommen und verstoffwechselt wird. Die Kohlenstoffproduktionsrate CPR (Carbon Dioxide Production Rate) liefert die Mengenangabe des von dem Verbraucher gebildeten Kohlendioxids. Die Indizes für intrag und für ustrag bezeichnen die entsprechenden Größen in der Gaszufuhr () und dem bgas () Sauerstoffaufnahmerate Mit den aus einer bgasanalyse erhaltenen Messdaten kann die Sauerstoffaufnahmerate OUR berechnet werden. s wird vorausgesetzt, dass es keinen Biomassezuwachs und somit auch keinen Sauerstoffverbrauch während der Messwerterfassung gibt, und der in der Luft enthaltene Stickstoff den Fermenter ohne zu reagieren passiert. Man geht somit von einem quasistationären Zustand aus und erhält den nsatz in Gl. (3.1). Dabei ist die Menge des über die Begasung angebotenen Stickstoffs (ngebotsrate) gleich der über die bluft ausgetragenen Menge des Stickstoffs (ustragsrate). = (3.1) N Q N Q mit Q i ngebotsrate des jeweiligen Gases i [g L -1 h -1 ] Q i ustragsrate des jeweiligen Gases i [g L -1 h -1 ] und Indizes ustrag intrag Sascha Princz 6

19 Grundlagen Mit Hilfe des idealen Gasgesetzes folgt Gl. (3.). V * P V F N X N R T M N N V = * P V F X N R T M N (3.) mit V* Volumenstrom [L h -1 ] P Druck [bar] X Molenbruch [-] M Molekulargewicht [g mol -1 ] V F Volumen der Flüssigphase [L] R llg. Gaskonstante, 8, [bar L K -1 mol -1 ] T Temperatur [K] und Indize N Normbedingung (1,0135 bar, 73,15 K) Da OUR die Differenz zwischen Sauerstoffeintrag und -austrag ist, folgt: OUR Q Q O O = Q O QO (3.3) = M O qo (3.4) = M O qo (3.5) mit q O Molare Sauerstoffaufnahmerate [mol L -1 h -1 ] q O Molare Sauerstoffaustragsrate [mol L -1 h -1 ] Dabei entspricht q O der Menge Sauerstoff in mol, die pro h in einen L Fermentationsbrühe durch einen Verbraucher aufgenommen bzw. verbraucht wird. Die Menge des Sauerstoffs in mol, der pro h in einem L der bluft enthalten ist gibt q O an. Nach dem man Gl. (3.4) und Gl. (3.5) in Gl (3.3) einsetzt folgt Gl. (3.6). OUR q q = O QO 1 (3.6) O Gl. (3.6) wird mit Gl. (3.) erweitert zu Gl. (3.7) Sascha Princz 7

20 Grundlagen Sascha Princz 8 = O N F N O F O X T R V P V X T R V P V Q OUR * * 1 (3.7) Formt man Gl. (3.) um erhält man Gl. (3.8). F N F N N N T R V P V T R V P V X X = * * (3.8) Nach dem insetzen von Gl. (3.8) in GL. (3.7), und kürzen erhält man Gl. (3.9). = O N O N O X X X X Q OUR 1 (3.9) Jetzt werden Gl. (3.10), Gl. (3.11) und Gl. (3.1) in Gl. (3.9) eingesetzt. CO O N X X X 1 = (3.10) CO O N X X X 1 = (3.11) N F O O N N O T R V M X P V Q = * (3.1) bschließend erhält man Gl. (3.13) zur Berechnung von OUR. [], [3]

21 Grundlagen OUR 1 ( 1 X O X CO ) ( 1 X X ) * N N = V P X O M O X O N V F R T X O O CO (3.13) Die OUR beschreibt wie viel von dem gelösten Sauerstoff von den Organismen aufgenommen und somit auch verbraucht wird Kohlenstoffdioxidproduktionsrate Nach ähnlicher bleitung wie für OUR in Kapitel beschrieben erhält man die Gl. (3.14) zur Berechnung der CPR. [], [3] * N N V P X CO M ( 1 ) CO X CO X O X CO = 1 N V ( 1 ) F R T X CO X O X CO CPR (3.14) Die CPR ist ein Maß für die Menge Kohlenstoffdioxid, welche von den Organismen während einer aeroben Fermentation gebildet wird Respirationsquotient Der Respirationsquotient RQ berechnet sich, wie man in Gl. (3.15) sieht, aus dem Verhältnis von gebildetem CO zu verbrauchtem O und wird mit den entsprechenden Molekulargewichten multipliziert. [] RQ CPR M O = (3.15) OUR M CO Verwertet ein Organismus unter zu Hilfenahme von O Glucose (C 6H 1O 6), entstehen im Idealfall aus den sechs O -Molekülen sechs CO -Moleküle gemäß der Reaktionsgleichung für die tmung Gl. (3.16), und der RQ beträgt eins. Sascha Princz 9

22 Grundlagen C 6H 1O O 6 CO + 6 H O (3.16) Somit weist eine bweichung des RQ auf eine Änderung im Verlauf des Fermentationsprozesses hin. Die Gründe für diese Änderung können, mit einer unzureichenden Sauerstoffversorgung, aufgebrauchtes oder nicht mehr verwertetes Substrat sowie ein Umstieg auf ein während der Fermentation gebildetes Substrat, verschiedene Gründe haben. [1] Sauerstofftransferrate ansferrate Die OTR beschreibt den Transport der O -Moleküle von der Gasphase in das Medium. OTR * ( c c ) = kla O O (3.17) mit c * O O -Sättigungskonzentration der Flüssigphase [g L -1 ] c O aktuelle O -Konzentration der Flüssigphase [g L -1 ] Das für den Sauerstofftransport von der Gas- in die Flüssigphase zuständige treibende Konzentrationsgefälle bildet sich, wie in Gl. (3.17) zu sehen, aus der Differenz der O - Sättigungskonzentration und der aktuellen O -Konzentration der Flüssigphase. Die O - Sättigungskonzentration, also das thermodynamische Gleichgewicht zwischen der Flüssigund Gasphase, lässt sich mit Hilfe des Henry-Gesetzes aus GL. (3.18) berechnen. [] * O c O = (3.18) mit p O Sauerstoffpartialdruck in der Gasphase [bar] He O Henry-Koeffizient für O [bar L mol -1 ] p He O In Gl. (3.18) kann für p O der in der Fermentationsbrühe tatsächlich gemessene Wert verwendet werden. [4] Da der Henry-Koeffizient unter anderem auch von der Temperatur abhängig ist, kann c * O mit der Korrelation von Truesdale, Gl. (3.19) genauer berechnet werden. [5] Sascha Princz 10

23 Grundlagen c p 3 ( 67,75 1,887 T + 0,036 T 0, T ) * O O = (3.19) pt mit p t Totaldruck der Gasphase [bar] Volumenbezogener Sauerstoffübergan gangs gskoeffizient Bei dem k La handelt es sich um ein Produkt, welches sich aus der Stoffübergangszahl k L und der auf das Flüssigkeitsvolumen bezogenen Phasengrenzfläche a bildet. Dabei ist a wie folgt definiert: [3] V L mit a Phasengrenzfläche [m -1 ] a = (3.0) Gesamtoberfläche aller dispergierten Gasblasen [m ] V L Flüssigkeitsvolumen [m 3 ] Fließgleichgewichtsmethode Bei dieser Methode zur Bestimmung des k La-Wertes handelt es sich um die exakteste Methode, da sie während der Fermentation unter realen Betriebsbedingungen erfolgt. Voraussetzung zur nwendung der Fließgleichgewichtsmethode ist jedoch eine genau funktionierende bgasanalyse. Da während der Fermentation die zeitliche Änderung der gelösten O -Konzentration der Differenz zwischen OTR und OUR entspricht erhält man: dc O dt = k L a * ( c c ) OUR O O (3.1) Da die rfassung der Messwerte in einem sehr kurzen Zeitraum erfolgt, kann dc O = 0 (3.) dt angenommen werden und man erhält Gl. (3.3). = k a * ( c c ) OUR 0 L O O (3.3) Sascha Princz 11

24 Grundlagen Nach Umformen erhält man Gl. (3.4) zur Berechnung des k La-Wertes. [3], [4] k L a OUR = * (3.4) co co Die Berechnung des k La-Wertes mit Gl. (3.4) gilt für die nnahme einer ideal durchmischten Gasphase, hier muss also im gesamten Fermentationsraum ein konstanter p O vorherrschen. Da jedoch in einem Fermenter die Gasphase nicht ideal durchmischt ist, lässt sich das treibende Konzentrationsgefälle durch einen logarithmischen Mittelwert der beiden Partialdrücke und somit der treibenden Konzentrationsgefälle am Gaseintritt ( c O) und - austritt ( c O) genauer berechnen. Man erhält somit das mittlere treibende Konzentrationsgefälle c m O gemäß Gl. (3.5). [], [6] c m O co c O = c O ln co mit c O treibende Konzentrationsgefälle am Gasaustritt [mol L -1 ] c O treibende Konzentrationsgefälle am Gaseintritt [mol L -1 ] c m O mittlere treibende Konzentrationsgefälle [mol L -1 ] (3.5) Zur Berechnung des k La-Wertes bei einer nicht ideal durchmischten Gasphase gilt dann Gl. (3.6). k L a OUR = m (3.6) co Sascha Princz 1

Simulationstechnik I Einführung in die Simulationstechnik

Simulationstechnik I Einführung in die Simulationstechnik Simulationstechnik I Einführung in die Simulationstechnik Modellierung und Simulation in der Verfahrenstechnik Teil 1: Praktische Übung Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Marquardt Jürgen Hahn, Ph.D. Lehrstuhl für

Mehr

Multiple-Choice Test. Alle Fragen können mit Hilfe der Versuchsanleitung richtig gelöst werden.

Multiple-Choice Test. Alle Fragen können mit Hilfe der Versuchsanleitung richtig gelöst werden. PCG-Grundpraktikum Versuch 8- Reale Gas Multiple-Choice Test Zu jedem Versuch im PCG wird ein Vorgespräch durchgeführt. Für den Versuch Reale Gas wird dieses Vorgespräch durch einen Multiple-Choice Test

Mehr

Praktische Einführung in die Chemie Integriertes Praktikum:

Praktische Einführung in die Chemie Integriertes Praktikum: Praktische Einführung in die Chemie Integriertes Praktikum: Versuch 1-2 (MWG) Massenwirkungsgesetz Versuchs-Datum: 20. Juni 2012 Gruppenummer: 8 Gruppenmitglieder: Domenico Paone Patrick Küssner Michael

Mehr

Klausur Physikalische Chemie für TUHH (Chemie III)

Klausur Physikalische Chemie für TUHH (Chemie III) 07.03.2012 14.00 Uhr 17.00 Uhr Moritz / Pauer Klausur Physikalische Chemie für TUHH (Chemie III) Die folgende Tabelle dient Korrekturzwecken und darf vom Studenten nicht ausgefüllt werden. 1 2 3 4 5 6

Mehr

Institut für Technische Chemie Technische Universität Clausthal

Institut für Technische Chemie Technische Universität Clausthal Institut für Technische Chemie Technische Universität Clausthal Technisch-chemisches Praktikum TCB Versuch: Stofftransport in einer Blasensäule Einleitung Bei der technischen Gasreinigung und trennung

Mehr

Elektrochemie und Sauerstoffmessung mit LDO. Der gelöste Sauerstoff

Elektrochemie und Sauerstoffmessung mit LDO. Der gelöste Sauerstoff Elektrochemie und Sauerstoffmessung mit LDO Der gelöste Sauerstoff 2 Was ist gelöster Sauerstoff? Gelöster Sauerstoff beschreibt die Konzentration von freiem (nicht chemisch gebundenem) molekularem Sauerstoff

Mehr

Einreichung. Name, Klasse und Adresse der HTL: HTL Pinkafeld, 5BE, Meierhofplatz 1. Name/n des/r Einreichenden: Mörth Stefan, Radl Benedikt

Einreichung. Name, Klasse und Adresse der HTL: HTL Pinkafeld, 5BE, Meierhofplatz 1. Name/n des/r Einreichenden: Mörth Stefan, Radl Benedikt Einreichung Name, Klasse und Adresse der HTL: HTL Pinkafeld, 5BE, Meierhofplatz 1 Name/n des/r Einreichenden: Mörth Stefan, Radl Benedikt Name des betreuenden Professors: Dipl. Ing. Thomas Schlaudoschitz

Mehr

Physikalisches Praktikum I Bachelor Physikalische Technik: Lasertechnik, Biomedizintechnik Prof. Dr. H.-Ch. Mertins, MSc. M.

Physikalisches Praktikum I Bachelor Physikalische Technik: Lasertechnik, Biomedizintechnik Prof. Dr. H.-Ch. Mertins, MSc. M. Physikalisches Praktikum Bachelor Physikalische Technik: Lasertechnik, Biomedizintechnik Prof. Dr. H.-Ch. Mertins, MSc. M. Gilbert E 0 Ohmsches Gesetz & nnenwiderstand (Pr_Ph_E0_nnenwiderstand_5, 30.8.2009).

Mehr

Lösungen zum Niedersachsen Physik Abitur 2012-Grundlegendes Anforderungsniveau Aufgabe II Experimente mit Elektronen

Lösungen zum Niedersachsen Physik Abitur 2012-Grundlegendes Anforderungsniveau Aufgabe II Experimente mit Elektronen 1 Lösungen zum Niedersachsen Physik Abitur 2012-Grundlegendes Anforderungsniveau Aufgabe II xperimente mit lektronen 1 1.1 U dient zum rwärmen der Glühkathode in der Vakuumröhre. Durch den glühelektrischen

Mehr

6. Tag: Chemisches Gleichgewicht und Reaktionskinetik

6. Tag: Chemisches Gleichgewicht und Reaktionskinetik 6. Tag: Chemisches Gleichgewicht und Reaktionskinetik 1 6. Tag: Chemisches Gleichgewicht und Reaktionskinetik 1. Das chemische Gleichgewicht Eine chemische Reaktion läuft in beiden Richtungen ab. Wenn

Mehr

Übung 3: Oszilloskop

Übung 3: Oszilloskop Institut für Elektrische Meßtechnik und Meßsignalverarbeitung Institut für Grundlagen und Theorie der Elektrotechnik Institut für Elektrische Antriebstechnik und Maschinen Grundlagen der Elektrotechnik,

Mehr

8.2 Thermodynamische Gleichgewichte, insbesondere Gleichgewichte in Mehrkomponentensystemen Mechanisches und thermisches Gleichgewicht

8.2 Thermodynamische Gleichgewichte, insbesondere Gleichgewichte in Mehrkomponentensystemen Mechanisches und thermisches Gleichgewicht 8.2 Thermodynamische Gleichgewichte, insbesondere Gleichgewichte in Mehrkomponentensystemen Mechanisches und thermisches Gleichgewicht 8.2-1 Stoffliches Gleichgewicht Beispiel Stickstoff Sauerstoff: Desweiteren

Mehr

VERDAMPFUNGSGLEICHGEWICHTE: SIEDEDIAGRAMM EINER BINÄREN MISCHUNG

VERDAMPFUNGSGLEICHGEWICHTE: SIEDEDIAGRAMM EINER BINÄREN MISCHUNG VERDAMPFUNGSGLEICHGEWICHTE: RAMM EINER BINÄREN MISCHUNG 1. Lernziel Ziel des Versuchs ist es, ein zu bestimmen, um ein besseres Verständnis für Verdampfungsgleichgewichte und Mischeigenschaften flüssiger

Mehr

Übungsaufgaben Physikalische Chemie

Übungsaufgaben Physikalische Chemie Übungsaufgaben Physikalische Chemie A1. Welchen Druck übt gasförmiger Stickstoff mit einer Masse von 2,045 g bei 21 C in einem Gefäß mit einem Volumen von 2,00 l aus? A2. In Haushaltgeräten zur Erzeugung

Mehr

Kreisprozesse und Wärmekraftmaschinen: Wie ein Gas Arbeit verrichtet

Kreisprozesse und Wärmekraftmaschinen: Wie ein Gas Arbeit verrichtet Kreisprozesse und Wärmekraftmaschinen: Wie ein Gas Arbeit verrichtet Unterrichtsmaterial - schriftliche Informationen zu Gasen für Studierende - Folien Fach Schultyp: Vorkenntnisse: Bearbeitungsdauer Thermodynamik

Mehr

Betriebsfeld und Energiebilanz eines Ottomotors

Betriebsfeld und Energiebilanz eines Ottomotors Fachbereich Maschinenbau Fachgebiet Kraft- u. Arbeitsmaschinen Fachgebietsleiter Prof. Dr.-Ing. B. Spessert März 2013 Praktikum Kraft- und Arbeitsmaschinen Versuch 1 Betriebsfeld und Energiebilanz eines

Mehr

Reaktorvergleich mittels Verweilzeitverteilung

Reaktorvergleich mittels Verweilzeitverteilung Reaktorvergleich mittels Verweilzeitverteilung Bericht für das Praktikum Chemieingenieurwesen I WS06/07 Studenten: Francisco José Guerra Millán fguerram@student.ethz.ch Andrea Michel michela@student.ethz.ch

Mehr

Tropfenkonturanalyse

Tropfenkonturanalyse Phasen und Grenzflächen Tropfenkonturanalyse Abstract Mit Hilfe der Tropfenkonturanalyse kann die Oberflächenspannung einer Flüssigkeit ermittelt werden. Wird die Oberflächenspannung von Tensidlösungen

Mehr

ELEKTROCHEMIE. Elektrischer Strom: Fluß von elektrischer Ladung. elektrolytische (Ionen) Zwei Haupthemen der Elektrochemie.

ELEKTROCHEMIE. Elektrischer Strom: Fluß von elektrischer Ladung. elektrolytische (Ionen) Zwei Haupthemen der Elektrochemie. ELEKTROCHEMIE Elektrischer Strom: Fluß von elektrischer Ladung Elektrische Leitung: metallische (Elektronen) elektrolytische (Ionen) Zwei Haupthemen der Elektrochemie Galvanische Zellen Elektrolyse Die

Mehr

Fachhochschule Bielefeld Fachbereich Elektrotechnik. Versuchsbericht für das elektronische Praktikum. Praktikum Nr. 2. Thema: Widerstände und Dioden

Fachhochschule Bielefeld Fachbereich Elektrotechnik. Versuchsbericht für das elektronische Praktikum. Praktikum Nr. 2. Thema: Widerstände und Dioden Fachhochschule Bielefeld Fachbereich Elektrotechnik Versuchsbericht für das elektronische Praktikum Praktikum Nr. 2 Name: Pascal Hahulla Matrikelnr.: 207XXX Thema: Widerstände und Dioden Versuch durchgeführt

Mehr

Stromdurchossene Leiter im Magnetfeld, Halleekt

Stromdurchossene Leiter im Magnetfeld, Halleekt Physikalisches Anfängerpraktikum 1 Gruppe Mo-16 Wintersemester 2005/06 Jens Küchenmeister (1253810) Versuch: P1-73 Stromdurchossene Leiter im Magnetfeld, Halleekt - Vorbereitung - Inhaltsverzeichnis 1

Mehr

Daniell-Element. Eine graphische Darstellung des Daniell-Elementes finden Sie in der Abbildung 1.

Daniell-Element. Eine graphische Darstellung des Daniell-Elementes finden Sie in der Abbildung 1. Dr. Roman Flesch Physikalisch-Chemische Praktika Fachbereich Biologie, Chemie, Pharmazie Takustr. 3, 14195 Berlin rflesch@zedat.fu-berlin.de Physikalisch-Chemische Praktika Daniell-Element 1 Grundlagen

Mehr

PREISLISTE WinErs-Didaktik 11/2014 Spezielle WinErs-Anwendungen für den Ausbildungsbereich WinErs-Dídaktik Lernsoftware:

PREISLISTE WinErs-Didaktik 11/2014 Spezielle WinErs-Anwendungen für den Ausbildungsbereich WinErs-Dídaktik Lernsoftware: PREISLISTE WinErs-Didaktik 11/2014 Spezielle WinErs-Anwendungen für den Ausbildungsbereich WinErs-Dídaktik Lernsoftware: GRAFCET-Kurs (Buch+Lernsoftware GRAFCET-Kurs) Entwickeln von GRAFCET-Plänen am PC

Mehr

Thyristor. n3 + N. Bild 1: Prinzipieller Aufbau und Ersatzschaltbild eines Thyristors

Thyristor. n3 + N. Bild 1: Prinzipieller Aufbau und Ersatzschaltbild eines Thyristors Beuth Hochschule für Technik Berlin Fachbereich VI Informatik und Medien Labor für utomatisierungstechnik, B054 WiSe 2009/2010 Elektrische Systeme Labor (ESÜ29) Studiengang Technische Informatik Thyristor

Mehr

Versuch 20. Kennlinie der Vakuum-Diode

Versuch 20. Kennlinie der Vakuum-Diode Physikalisches Praktikum Versuch 20 Kennlinie der Vakuum-Diode Name: Henning Hansen Datum der Durchführung: 9.09.2006 Gruppe Mitarbeiter: Christian Köhler ssistent: testiert: 3 Einleitung Die Vakuum-Diode

Mehr

Thermodynamik 2 Klausur 17. Februar 2015

Thermodynamik 2 Klausur 17. Februar 2015 Thermodynamik 2 Klausur 17. Februar 2015 Bearbeitungszeit: Umfang der Aufgabenstellung: 120 Minuten 5 nummerierte Seiten 2 Diagramme Alle Unterlagen zu Vorlesung und Übung sowie Lehrbücher und Taschenrechner

Mehr

Labor Messtechnik Versuch 1 Temperatur

Labor Messtechnik Versuch 1 Temperatur HS Kblenz Prf. Dr. Kröber Labr Messtechnik Versuch 1 emperatur Seite 1 vn 5 Versuch 1: emperaturmessung 1. Versuchsaufbau 1.1. Umfang des Versuches Im Versuch werden flgende hemenkreise behandelt: - emperaturfühler

Mehr

Physikalisches Praktikum I. PTC und NTC Widerstände. Fachbereich Physik. Energielücke. E g. Valenzband. Matrikelnummer:

Physikalisches Praktikum I. PTC und NTC Widerstände. Fachbereich Physik. Energielücke. E g. Valenzband. Matrikelnummer: Fachbereich Physik Physikalisches Praktikum I Name: PTC und NTC Widerstände Matrikelnummer: Fachrichtung: Mitarbeiter/in: Assistent/in: Versuchsdatum: Gruppennummer: Endtestat: Dieser Fragebogen muss von

Mehr

Einsatz der Mehrkörpersimulation in Verbindung mit Computertomographie in der Produktentwicklung

Einsatz der Mehrkörpersimulation in Verbindung mit Computertomographie in der Produktentwicklung Einsatz der Mehrkörpersimulation in Verbindung mit Computertomographie in der Produktentwicklung Hintergrund Bei komplexen Baugruppen ergeben sich sehr hohe Anforderungen an die Tolerierung der einzelnen

Mehr

Atmung, Dissimilation

Atmung, Dissimilation Atmung, Dissimilation Peter Bützer Abbildung 1: Atmung Inhalt 1 Physiologisches... 1 2 Atmung, eine Reaktion 0. Ordnung... 2 3 Simulation... 2 4 Interpretation... 4 5 Mikroökologie im Zimmer... 4 6 Interpretation...

Mehr

8.2 Thermodynamische Gleichgewichte, insbesondere Gleichgewichte in Mehrkomponentensystemen Mechanisches und thermisches Gleichgewicht

8.2 Thermodynamische Gleichgewichte, insbesondere Gleichgewichte in Mehrkomponentensystemen Mechanisches und thermisches Gleichgewicht 8.2 Thermodynamische Gleichgewichte, insbesondere Gleichgewichte in Mehrkomponentensystemen Mechanisches und thermisches Gleichgewicht 8.2-1 Stoffliches Gleichgewicht Beispiel Stickstoff Sauerstoff: Desweiteren

Mehr

Kleines Wasserlexikon

Kleines Wasserlexikon Kleines Wasserlexikon Lösung von Kohlenstoffdioxid. Kohlenstoffdioxid CO 2 ist leicht wasserlöslich und geht mit manchen Inhaltsstoffen des Wassers auch chemische Reaktionen ein. In einem ersten Schritt

Mehr

Praktikum. Technische Chemie. Europa Fachhochschule Fresenius, Idstein. Versuch 05. Wärmeübergang in Gaswirbelschichten

Praktikum. Technische Chemie. Europa Fachhochschule Fresenius, Idstein. Versuch 05. Wärmeübergang in Gaswirbelschichten Praktikum Technische Chemie Europa Fachhochschule Fresenius, Idstein SS 2010 Versuch 05 Wärmeübergang in Gaswirbelschichten Betreuer: Michael Jusek (jusek@dechema.de, Tel: +49-69-7564-339) Symbolverzeichnis

Mehr

Didaktik der Physik Demonstrationsexperimente WS 2006/07

Didaktik der Physik Demonstrationsexperimente WS 2006/07 Didaktik der Physik Demonstrationsexperimente WS 2006/07 Messung von Widerständen und ihre Fehler Anwendung: Körperwiderstand Hand-Hand Fröhlich Klaus 22. Dezember 2006 1. Allgemeines zu Widerständen 1.1

Mehr

Spezifische Wärmekapazität

Spezifische Wärmekapazität Versuch: KA Fachrichtung Physik Physikalisches Grundpraktikum Erstellt: L. Jahn B. Wehner J. Pöthig J. Stelzer am 01. 06. 1997 Bearbeitet: M. Kreller J. Kelling F. Lemke S. Majewsky i. A. Dr. Escher am

Mehr

Bilanzgleichung der i-ten Komponente eines Systems mit r Reaktionen

Bilanzgleichung der i-ten Komponente eines Systems mit r Reaktionen 3.5 Die chemische Produktionsdichte Bilanzgleichung der i-ten Komponente eines Systems mit r Reaktionen und mit folgt Die rechte Seite der Gleichung wird als chemische Produktionsdichte bezeichnet: Sie

Mehr

Protokoll des Versuches 5: Messungen der Thermospannung nach der Kompensationsmethode

Protokoll des Versuches 5: Messungen der Thermospannung nach der Kompensationsmethode Name: Matrikelnummer: Bachelor Biowissenschaften E-Mail: Physikalisches Anfängerpraktikum II Dozenten: Assistenten: Protokoll des Versuches 5: Messungen der Thermospannung nach der Kompensationsmethode

Mehr

Elektrochemische Kinetik. FU Berlin Constanze Donner / Ludwig Pohlmann 2010 1

Elektrochemische Kinetik. FU Berlin Constanze Donner / Ludwig Pohlmann 2010 1 Elektrochemische Kinetik FU Berlin Constanze Donner / Ludwig Pohlmann 2010 1 FU Berlin Constanze Donner / Ludwig Pohlmann 2010 2 Elektrochemische Kinetik Was war: Die NernstGleichung beschreibt das thermodynamische

Mehr

Anzeige 2 - Teil 1. www.boxtec.ch. by AS. Anzeige 2 mit dem HT16K33, 3 x LED Matrix Anzeigen (8x8), 2 x I 2 C Bus = Teil 1 Hardware =

Anzeige 2 - Teil 1. www.boxtec.ch. by AS. Anzeige 2 mit dem HT16K33, 3 x LED Matrix Anzeigen (8x8), 2 x I 2 C Bus = Teil 1 Hardware = www.boxtec.ch by AS playground.boxtec.ch/doku.php/tutorial s Anzeige 2 mit dem HT16K33, 3 x LED Matrix Anzeigen (8x8), 2 x I 2 C Bus = Teil 1 Hardware = Anzeige 2 - Teil 1 Copyright Sofern nicht anders

Mehr

Prof. Dr.-Ing. H. Heuermann

Prof. Dr.-Ing. H. Heuermann Hochfrequenztechnik WS 2007/08 Prof. Dr.-Ing. H. Heuermann Oszilloskope Autor: Jihad Lyamani 1 Geschichte und Entwicklung: Als erstes soll die Frage geklärt werden, warum man ein Oszilloskop erfunden hat

Mehr

understanding bioprocesses O 2 Sensor O 2 -Messung im Prozess BlueSens.de

understanding bioprocesses O 2 Sensor O 2 -Messung im Prozess BlueSens.de O 2 Sensor O 2 -Messung im Prozess BlueSens.de Vorteile und Anwendungen Einfache, effiziente und präzise Prozessoptimierung Mit dem zuverlässigem BCP-O 2 -Sensor lässt sich unkompliziert und zuverlässig

Mehr

4. Wässrige Lösungen schwacher Säuren und Basen

4. Wässrige Lösungen schwacher Säuren und Basen 4. Wässrige Lösungen schwacher Säuren und Basen Ziel dieses Kapitels ist es, das Vorgehenskonzept zur Berechnung von ph-werten weiter zu entwickeln und ph-werte von wässrigen Lösungen einprotoniger, schwacher

Mehr

Comenius Schulprojekt The sun and the Danube. Versuch 1: Spannung U und Stom I in Abhängigkeit der Beleuchtungsstärke E U 0, I k = f ( E )

Comenius Schulprojekt The sun and the Danube. Versuch 1: Spannung U und Stom I in Abhängigkeit der Beleuchtungsstärke E U 0, I k = f ( E ) Blatt 2 von 12 Versuch 1: Spannung U und Stom I in Abhängigkeit der Beleuchtungsstärke E U 0, I k = f ( E ) Solar-Zellen bestehen prinzipiell aus zwei Schichten mit unterschiedlichem elektrischen Verhalten.

Mehr

Formel X Leistungskurs Physik 2005/2006

Formel X Leistungskurs Physik 2005/2006 System: Wir betrachten ein Fluid (Bild, Gas oder Flüssigkeit), das sich in einem Zylinder befindet, der durch einen Kolben verschlossen ist. In der Thermodynamik bezeichnet man den Gegenstand der Betrachtung

Mehr

B Chemisch Wissenwertes. Arrhénius gab 1887 Definitionen für Säuren und Laugen an, die seither öfter erneuert wurden.

B Chemisch Wissenwertes. Arrhénius gab 1887 Definitionen für Säuren und Laugen an, die seither öfter erneuert wurden. -I B.1- B C H E M I S C H W ISSENWERTES 1 Säuren, Laugen und Salze 1.1 Definitionen von Arrhénius Arrhénius gab 1887 Definitionen für Säuren und Laugen an, die seither öfter erneuert wurden. Eine Säure

Mehr

Proteinbestimmung. Diese Lerneinheit befasst sich mit der Beschreibung von verschiedenen Methoden der Proteinbestimmung mit den folgenden Lehrzielen:

Proteinbestimmung. Diese Lerneinheit befasst sich mit der Beschreibung von verschiedenen Methoden der Proteinbestimmung mit den folgenden Lehrzielen: Diese Lerneinheit befasst sich mit der Beschreibung von verschiedenen Methoden der mit den folgenden Lehrzielen: Verständnis der Prinzipien der sowie deren praktischer Durchführung Unterscheidung zwischen

Mehr

Physikalische Chemie 0 Klausur, 22. Oktober 2011

Physikalische Chemie 0 Klausur, 22. Oktober 2011 Physikalische Chemie 0 Klausur, 22. Oktober 2011 Bitte beantworten Sie die Fragen direkt auf dem Blatt. Auf jedem Blatt bitte Name, Matrikelnummer und Platznummer angeben. Zu jeder der 25 Fragen werden

Mehr

Wir machen Flüssigkeiten transparent. Systemelektronik GmbH Faluner Weg 1 D-24109 Kiel Tel: + 49-(0)431 /5 80 80-0 www.go-sys.de bluebox@go-sys.

Wir machen Flüssigkeiten transparent. Systemelektronik GmbH Faluner Weg 1 D-24109 Kiel Tel: + 49-(0)431 /5 80 80-0 www.go-sys.de bluebox@go-sys. Wir machen Flüssigkeiten transparent Systemelektronik GmbH Faluner Weg 1 D-24109 Kiel Tel: + 49-(0)431 /5 80 80-0 www.go-sys.de bluebox@go-sys.de BlueBox BlueBox ist ein ideales Mess- und Steuerungssystem.

Mehr

Wärmeleitung und thermoelektrische Effekte Versuch P2-32

Wärmeleitung und thermoelektrische Effekte Versuch P2-32 Vorbereitung Wärmeleitung und thermoelektrische Effekte Versuch P2-32 Iris Conradi und Melanie Hauck Gruppe Mo-02 3. Juni 2011 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Wärmeleitfähigkeit 3 2 Peltier-Kühlblock

Mehr

DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR.

DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR. Weitere Files findest du auf www.semestra.ch/files DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR. Messung von c und e/m Autor: Noé Lutz Assistent:

Mehr

6. Reaktionsgleichungen 6.1 Chemisches Reaktionsschema Wortschema Reaktionsschema Beispiel 1: Kupfer und Schwefel Vorzahlen

6. Reaktionsgleichungen 6.1 Chemisches Reaktionsschema Wortschema Reaktionsschema Beispiel 1: Kupfer und Schwefel Vorzahlen 6. Reaktionsgleichungen 6.1 Chemisches Reaktionsschema Das Wortschema benennt die Ausgangsstoffe und die Reaktionsprodukte einer chemischen Reaktion. Das Reaktionsschema sagt zusätzlich etwas über das

Mehr

Innere Reibung von Gasen

Innere Reibung von Gasen Blatt: 1 Aufgabe Bestimmen Sie die Viskosität η von Gasen aus der Messung der Strömung durch Kapillaren. Berechnen Sie aus den Messergebnissen für jedes Gas die Sutherland-Konstante C, die effektiven Moleküldurchmesser

Mehr

Wärmeleitung und thermoelektrische Effekte Versuch P2-32

Wärmeleitung und thermoelektrische Effekte Versuch P2-32 Auswertung Wärmeleitung und thermoelektrische Effekte Versuch P2-32 Iris Conradi und Melanie Hauck Gruppe Mo-02 7. Juni 2011 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Wärmeleitfähigkeit 3 2 Peltier-Kühlblock

Mehr

FET-Ausarbeitung von Zimmermann Markus Seite 1 Threma: Elektrisches Messen. 1. Elektrisches Messen: 1.1. Allgemeines zu Messen:

FET-Ausarbeitung von Zimmermann Markus Seite 1 Threma: Elektrisches Messen. 1. Elektrisches Messen: 1.1. Allgemeines zu Messen: FET-Ausarbeitung von Zimmermann Markus Seite 1 1. Elektrisches Messen: 1.1. Allgemeines zu Messen: Messen ist im weitesten Sinne die Feststellung des Istzustandes einer Größe. Meßvorgänge liefern die Informationen,

Mehr

Der Dampfdruck von Wasser

Der Dampfdruck von Wasser Physikalisches Grundpraktikum Versuch 8 Der Dampfdruck von Wasser Praktikant: Tobias Wegener Alexander Osterkorn E-Mail: tobias.wegener@stud.uni-goettingen.de a.osterkorn@stud.uni-goettingen.de Tutor:

Mehr

1. Wärmelehre 1.1. Temperatur. Physikalische Grundeinheiten : Die Internationalen Basiseinheiten SI (frz. Système international d unités)

1. Wärmelehre 1.1. Temperatur. Physikalische Grundeinheiten : Die Internationalen Basiseinheiten SI (frz. Système international d unités) 1. Wärmelehre 1.1. Temperatur Physikalische Grundeinheiten : Die Internationalen Basiseinheiten SI (frz. Système international d unités) 1. Wärmelehre 1.1. Temperatur Ein Maß für die Temperatur Prinzip

Mehr

Übungen zur VL Chemie für Biologen und Humanbiologen 04.11.2011 Lösung Übung 2

Übungen zur VL Chemie für Biologen und Humanbiologen 04.11.2011 Lösung Übung 2 Übungen zur VL Chemie für Biologen und Humanbiologen 04.11.2011 Lösung Übung 2 1. Wie viel mol Eisen sind in 12 x 10 23 Molekülen enthalten? ca. 2 Mol 2. Welches Volumen Litern ergibt sich wenn ich 3 mol

Mehr

Lösungen (ohne Aufgabenstellungen)

Lösungen (ohne Aufgabenstellungen) Kapitel 1 Das chemische Gleichgewicht Lösungen (ohne Aufgabenstellungen) Aufgaben A 1 Die Hin- und die Rückreaktion läuft nach der Einstellung des Gleichgewichts mit derselben Geschwindigkeit ab, d. h.

Mehr

TU Bergakademie Freiberg Institut für Werkstofftechnik Schülerlabor science meets school Werkstoffe und Technologien in Freiberg

TU Bergakademie Freiberg Institut für Werkstofftechnik Schülerlabor science meets school Werkstoffe und Technologien in Freiberg TU Bergakademie Freiberg Institut für Werkstofftechnik Schülerlabor science meets school Werkstoffe und Technologien in Freiberg PROTOKOLL Modul: Versuch: Physikalische Eigenschaften I. VERSUCHSZIEL Die

Mehr

Filtration. Daniel Bomze W05 Paul Gauss W12 Paul Kautny W20 13.01.2010

Filtration. Daniel Bomze W05 Paul Gauss W12 Paul Kautny W20 13.01.2010 Daniel Bomze W05 Paul Gauss W12 Paul Kautny W20 13.01.2010 Inhaltsverzeichnis 1 Aufgabenstellung 3 2 Praktischer Teil 3 2.1 Durchführung.................................. 3 2.2 Parameter der Filtration............................

Mehr

Versuch V11: D/A und A/D-Wandler

Versuch V11: D/A und A/D-Wandler Versuch V11: D/ und /D-Wandler Henri Menke und Jan Trautwein Gruppe 1 11 Platz k (Betreuer: Boris Bonev) (Datum: 20. Januar 2014) Im Versuch sollen der ufbau und die Funktionsweise einfacher Digital/nalog-

Mehr

Hausaufgabe: Der Energieeffizienz auf der Spur

Hausaufgabe: Der Energieeffizienz auf der Spur Bevor du startest, lass bitte die folgenden Zeilen deine Eltern lesen und unterschreiben: Ihre Tochter/ Ihr Sohn hat heute ein Energiemessgerät für Energiemessungen zu Hause erhalten. Achten Sie bitte

Mehr

Messung von Spannung und Strömen

Messung von Spannung und Strömen Basismodul-Versuch 2 BM-2-1 Messung von Spannung und Strömen 1 Vorbereitung llgemeine Vorbereitung für die Versuche zur Elektrizitätslehre, insbesondere Punkt 7 ufbau eines Drehspulmesswerks Lit.: WLCHER

Mehr

Selektive Halbleiter-Gassensoren

Selektive Halbleiter-Gassensoren Selektive Halbleiter-Gassensoren Vorbereitende Aufgaben Diese Aufgaben dienen der Vorbereitung auf den Praktikumsversuch, der Sie mit den grundlegenden Messgeräten und einigen Messprinzipien der Messtechnik

Mehr

Prozess Dichte Sensoren. L-Dens 4X7 Serie

Prozess Dichte Sensoren. L-Dens 4X7 Serie Prozess Dichte Sensoren L-Dens 4X7 Serie Über 30 Jahre Erfahrung in der Prozessmesstechnik Unsere Erfahrungen aus über 30 Jahren in der Prozessdichtemessung vereinen sich in der Dichtesensoren- Serie L-Dens

Mehr

Hochschule für angewandte Wissenschaften Hamburg, Department F + F. Versuch 1: Messungen an linearen und nichtlinearen Widerständen

Hochschule für angewandte Wissenschaften Hamburg, Department F + F. Versuch 1: Messungen an linearen und nichtlinearen Widerständen ersuchsdurchführung ersuch : Messungen an linearen und nichtlinearen Widerständen. Linearer Widerstand.. orbereitung Der Widerstand x2 ist mit dem digitalen ielfachmessgerät zu messen. Wie hoch darf die

Mehr

Abb. 1: Exotherme und endotherme Reaktionen Quelle: http://www.seilnacht.com/lexikon/aktivi.htm#diagramm

Abb. 1: Exotherme und endotherme Reaktionen Quelle: http://www.seilnacht.com/lexikon/aktivi.htm#diagramm Energie bei chemischen Reaktionen Chemische Reaktionen sind Stoffumwandlungen bei denen Teilchen umgeordnet und chemische Bindungen gespalten und neu geknüpft werden, wodurch neue Stoffe mit neuen Eigenschaften

Mehr

Musterklausur 1 zur Allgemeinen und Anorganischen Chemie

Musterklausur 1 zur Allgemeinen und Anorganischen Chemie Musterklausur 1 zur Allgemeinen und Anorganischen Chemie Achtung: Taschenrechner ist nicht zugelassen. Aufgaben sind so, dass sie ohne Rechner lösbar sind. Weitere Hilfsmittel: Periodensystem der Elemente

Mehr

Der Gesamtdruck eines Gasgemisches ist gleich der Summe der Partialdrücke. p [mbar, hpa] = p N2 + p O2 + p Ar +...

Der Gesamtdruck eines Gasgemisches ist gleich der Summe der Partialdrücke. p [mbar, hpa] = p N2 + p O2 + p Ar +... Theorie FeucF euchtemessung Das Gesetz von v Dalton Luft ist ein Gemisch aus verschiedenen Gasen. Bei normalen Umgebungsbedingungen verhalten sich die Gase ideal, das heißt die Gasmoleküle stehen in keiner

Mehr

Protokoll des Versuches 7: Umwandlung von elektrischer Energie in Wärmeenergie

Protokoll des Versuches 7: Umwandlung von elektrischer Energie in Wärmeenergie Name: Matrikelnummer: Bachelor Biowissenschaften E-Mail: Physikalisches Anfängerpraktikum II Dozenten: Assistenten: Protokoll des Versuches 7: Umwandlung von elektrischer Energie in ärmeenergie Verantwortlicher

Mehr

VOLTmonitor. VOLTmonitor. Schritt 1: Schaltung. file://localhost/users/rainer/xp-exchange/erzeugte%20websites/p... 1 of 10 07.07.

VOLTmonitor. VOLTmonitor. Schritt 1: Schaltung. file://localhost/users/rainer/xp-exchange/erzeugte%20websites/p... 1 of 10 07.07. VOLTmonitor VOLTmonitor LM3914 Voltanzeige Diese Voltanzeige wurde von www.pointofnoreturn.org vorgestellt. Meine Leistung besteht lediglich darin, die Anleitung ins Deutsche zu übersetzen. Schritt 1:

Mehr

Versuch E2 Kennlinien von Widerständen

Versuch E2 Kennlinien von Widerständen Fakultät für Physik und Geowissenschaften Physikalisches Grundpraktikum Versuch E2 Kennlinien von Widerständen Aufgaben 1. -s-kennlinien a. Messen Sie die -s-kennlinien eines metallischen Widerstands (Glühlampe),

Mehr

im Auftrag der Firma Schöck Bauteile GmbH Dr.-Ing. M. Kuhnhenne

im Auftrag der Firma Schöck Bauteile GmbH Dr.-Ing. M. Kuhnhenne Institut für Stahlbau und Lehrstuhl für Stahlbau und Leichtmetallbau Univ. Prof. Dr.-Ing. Markus Feldmann Mies-van-der-Rohe-Str. 1 D-52074 Aachen Tel.: +49-(0)241-8025177 Fax: +49-(0)241-8022140 Bestimmung

Mehr

Aufbau der Materie: Oberflächenspannung von Flüssigkeiten EÖTVÖSsche Regel

Aufbau der Materie: Oberflächenspannung von Flüssigkeiten EÖTVÖSsche Regel Hochschule Physikalische Chemie Vers.Nr. 11 Emden / Leer Praktikum Sept. 2005 Aufbau der Materie: Oberflächenspannung von Flüssigkeiten EÖTVÖSsche Regel In diesem Versuch soll die Oberflächenspannung einer

Mehr

Dissoziation, ph-wert und Puffer

Dissoziation, ph-wert und Puffer Dissoziation, ph-wert und Puffer Die Stoffmengenkonzentration (molare Konzentration) c einer Substanz wird in diesem Text in eckigen Klammern dargestellt, z. B. [CH 3 COOH] anstelle von c CH3COOH oder

Mehr

Radioaktivität II. Gamma Absorption. (Lehrer AB) Abstract:

Radioaktivität II. Gamma Absorption. (Lehrer AB) Abstract: Radioaktivität II Gamma Absorption (Lehrer AB) Abstract: Den SchülerInnen soll der Umgang mit radioaktiven Stoffen nähergebracht werden. Im Rahmen dieses Versuches nehmen die SchülerInnen Messwerte eines

Mehr

Technische Daten FDO 700 IQ

Technische Daten FDO 700 IQ Technische Daten FDO 700 IQ Messbereiche (5 C) O -Konzentration O -Sättigung Auflösung O -Konzentration O -Sättigung Messgenauigkeit Wiederholbarkeit Ansprechzeit bei 5 C t 90 t 95 Mindestanströmung Interferenzen

Mehr

Entladen und Aufladen eines Kondensators über einen ohmschen Widerstand

Entladen und Aufladen eines Kondensators über einen ohmschen Widerstand Entladen und Aufladen eines Kondensators über einen ohmschen Widerstand Vorüberlegung In einem seriellen Stromkreis addieren sich die Teilspannungen zur Gesamtspannung Bei einer Gesamtspannung U ges, der

Mehr

Übungsblatt zu Säuren und Basen

Übungsblatt zu Säuren und Basen 1 Übungsblatt zu Säuren und Basen 1. In einer wässrigen Lösung misst die Konzentration der Oxoniumionen (H 3 O + ) 10 5 M. a) Wie gross ist der ph Wert? b) Ist die Konzentration der OH Ionen grösser oder

Mehr

Regelungstechnik 1 Praktikum Versuch 1.1. 1 Unterschied zwischen Steuerung und Regelung Reglereinstellung mittels Schwingversuch

Regelungstechnik 1 Praktikum Versuch 1.1. 1 Unterschied zwischen Steuerung und Regelung Reglereinstellung mittels Schwingversuch Regelungstechnik 1 Praktikum Versuch 1.1 1 nterschied zwischen Steuerung und Regelung Reglereinstellung mittels Schwingversuch Die Aufgabe der Regelungstechnik besteht im weitesten Sinne darin, einen bestimmten

Mehr

Datenlogger für Druck und Temperatur, Technische Kurzbeschreibung und Anwendungsbeispiele

Datenlogger für Druck und Temperatur, Technische Kurzbeschreibung und Anwendungsbeispiele überreicht durch : SCHRIEVER & SCHULZ & Co. GmbH Eichstr. 25 B. D 30880 Laatzen Tel. ++49 (0)511 86 45 41 / Fax ++49 (0)511 86 41 56 www.schriever-schulz.de Datenlogger für Druck und Temperatur, Technische

Mehr

Entwicklung und experimentelle Erprobung eines Ruß- und Partikelsensors

Entwicklung und experimentelle Erprobung eines Ruß- und Partikelsensors Entwicklung und experimentelle Erprobung eines Ruß- und Partikelsensors Victor Gheorghiu Prof. Dr.-Ing. Fachbereich Maschinenbau und Produktion Hochschule für angewandte Wissenschaften Hamburg 1. Der Durchschlag

Mehr

c C 2 K = c A 2 c B 2mol /l 2 0,5mol /l 2 4 mol /l K =4l /mol

c C 2 K = c A 2 c B 2mol /l 2 0,5mol /l 2 4 mol /l K =4l /mol Berechnungen zum Massenwirkungsgesetz 1/13 Jakob 2010 Fall 1a: Gegeben: Gleichgewichtskonzentrationen aller Stoffe; Gesucht: Gleichgewichtskonstante Die Reaktion 2A + B 2C befindet sich im Gleichgewicht.

Mehr

D = 10 mm δ = 5 mm a = 0, 1 m L = 1, 5 m λ i = 0, 4 W/mK ϑ 0 = 130 C ϑ L = 30 C α W = 20 W/m 2 K ɛ 0 = 0, 8 ɛ W = 0, 2

D = 10 mm δ = 5 mm a = 0, 1 m L = 1, 5 m λ i = 0, 4 W/mK ϑ 0 = 130 C ϑ L = 30 C α W = 20 W/m 2 K ɛ 0 = 0, 8 ɛ W = 0, 2 Seminargruppe WuSt Aufgabe.: Kabelkanal (ehemalige Vordiplom-Aufgabe) In einem horizontalen hohlen Kabelkanal der Länge L mit einem quadratischen Querschnitt der Seitenlänge a verläuft in Längsrichtung

Mehr

Allgemeine Chemie. SS 2014 Thomas Loerting. Thomas Loerting Allgemeine Chemie

Allgemeine Chemie. SS 2014 Thomas Loerting. Thomas Loerting Allgemeine Chemie Allgemeine Chemie SS 2014 Thomas Loerting 1 Inhalt 1 Der Aufbau der Materie (Teil 1) 2 Die chemische Bindung (Teil 2) 3 Die chemische Reaktion (Teil 3) 2 Definitionen von den an einer chemischen Reaktion

Mehr

EMPA: Abteilung Bautechnologien Bericht-Nr. 443 015-1 Auftraggeber: Toggenburger AG, Schlossackerstrasse 20, CH-8404 Winterthur Seite 2 / 7

EMPA: Abteilung Bautechnologien Bericht-Nr. 443 015-1 Auftraggeber: Toggenburger AG, Schlossackerstrasse 20, CH-8404 Winterthur Seite 2 / 7 Auftraggeber: Toggenburger AG, Schlossackerstrasse 20, CH-8404 Winterthur Seite 2 / 7 1 Auftrag Die Firma Toggenburger AG, Schlossackerstrasse 20, CH-8404 Winterthur, erteilte der EMPA Abt. Bautechnologien

Mehr

Martin Raiber 21.02.07 Elektrolyse: Strom - Spannungskurven

Martin Raiber 21.02.07 Elektrolyse: Strom - Spannungskurven Martin Raiber 21.02.07 Elektrolyse: Strom - Spannungskurven Geräte: U-Rohr, verschiedene Platin-Elektroden (blank, platiniert), Graphit-Elektroden, spannungsstabilisierte Gleichspannungsquelle, CASSY-Spannungs/Stromstärkemessgerät

Mehr

Mobile Mess-Systeme. Multi-Handy mehr als nur ein Einstieg (ab Seite 10) Multi-System mehr als nur Messgeräte (ab Seite 13)

Mobile Mess-Systeme. Multi-Handy mehr als nur ein Einstieg (ab Seite 10) Multi-System mehr als nur Messgeräte (ab Seite 13) Mobile Mess-Systeme Multi-Handy mehr als nur ein Einstieg (ab Seite 10) Die Produkte der Multi-Handy Familie sind für den unkomplizierten Einsatz vor Ort konzipiert. Exakte Datenerfassung, zuverlässige

Mehr

Beispielprojekt Tuning einer Wärmepumpe

Beispielprojekt Tuning einer Wärmepumpe Bergstraße 32 89349 Burtenbach www.heizkoerperverstaerker.de www.mikrocontroller-experte.de heim@mikrocontroller-experte.de Beispielprojekt Tuning einer Wärmepumpe Inhalt 1. Wärmepumpenbaukasten... 1 2.

Mehr

Wie kann man Atemalkohol messen?

Wie kann man Atemalkohol messen? Seite 1 / 5 Wie kann man Atemalkohol messen? Bei der Bestimmung der Atemalkoholkonzentration wird zwischen einem Vortest und einer gerichtsverwertbaren (Evidential-) Analyse unterschieden. Ein Vortest

Mehr

Konfiguration eines Cisco Router 761 für ISDN

Konfiguration eines Cisco Router 761 für ISDN Diese Anleitung habe ich für einen Freund geschrieben, der einen Cisco 761 in seinem Büro einsetzt um die einzelnen Arbeitsplätze den Zugang zum Internet mit nur einem ISDN Anschluß zu T-Online zu ermöglichen.

Mehr

Atemgastransport im Blut

Atemgastransport im Blut Atemgastransport im Blut Institut für MTA-Ausbildung am Klinikum Osnabrück Fachgebiet Anatomie/Physiologie/Krankheitslehre - Dr. U. Krämer 1. Physikalische Löslichkeit der Atemgase Sauerstoff und Kohlendioxid

Mehr

Elektrischer Strom. Strommessung

Elektrischer Strom. Strommessung Elektrischer Strom. Elektrischer Strom als Ladungstransport. Wirkungen des elektrischen Stromes 3. Mikroskopische Betrachtung des Stroms, elektrischer Widerstand, Ohmsches Gesetz 4. Elektrische Netzwerke

Mehr

Fehlerrechnung. Aufgaben

Fehlerrechnung. Aufgaben Fehlerrechnung Aufgaben 2 1. Ein digital arbeitendes Längenmeßgerät soll mittels eines Parallelendmaßes, das Normalcharakter besitzen soll, geprüft werden. Während der Messung wird die Temperatur des Parallelendmaßes

Mehr

*DE102007048167A120090423*

*DE102007048167A120090423* *DE102007048167A120090423* (19) Bundesrepublik Deutschland Deutsches Patent- und Markenamt (10) DE 10 2007 048 167 A1 2009.04.23 (12) Offenlegungsschrift (21) Aktenzeichen: 10 2007 048 167.7 (22) Anmeldetag:

Mehr

Spannungsstabilisierung

Spannungsstabilisierung Spannungsstabilisierung 28. Januar 2007 Oliver Sieber siebero@phys.ethz.ch 1 Inhaltsverzeichnis 1 Zusammenfassung 4 2 Einführung 4 3 Bau der DC-Spannungsquelle 5 3.1 Halbwellengleichrichter........................

Mehr

Basiskenntnistest - Physik

Basiskenntnistest - Physik Basiskenntnistest - Physik 1.) Welche der folgenden Einheiten ist keine Basiseinheit des Internationalen Einheitensystems? a. ) Kilogramm b. ) Sekunde c. ) Kelvin d. ) Volt e. ) Candela 2.) Die Schallgeschwindigkeit

Mehr

Versuch M9 Temperaturmessung

Versuch M9 Temperaturmessung Fakultät Ingenieurwissenschaften und Informatik Fachhochschule Osnabrück Versuch M9 Temperaturmessung 1 Literatur Cerbe G., Hoffmann H.-J.: Einführung in die Thermodynamik. Carl Hanser Verlag. DIN 43732:

Mehr

Labor Optische Messtechnik

Labor Optische Messtechnik Fachbereich MN Fachhochschule Darmstadt Studiengang Optotechnik und Bildverarbeitung Labor Optische Messtechnik Versuch: Michelson Interferometer durchgeführt am: 30. April 003 Gruppe: Tobias Crößmann,

Mehr

Zusatzinfo LS11. Funktionsprinzipien elektrischer Messgeräte Version vom 26. Februar 2015

Zusatzinfo LS11. Funktionsprinzipien elektrischer Messgeräte Version vom 26. Februar 2015 Funktionsprinzipien elektrischer Messgeräte Version vom 26. Februar 2015 1.1 analoge Messgeräte Fließt durch einen Leiter, welcher sich in einem Magnetfeld B befindet ein Strom I, so wirkt auf diesen eine

Mehr