Gebäudeautomation ist verbindlicher Bestandteil der EnEV Gesetzliche Anforderungen und Chancen für den Elektrofachbetrieb

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Gebäudeautomation ist verbindlicher Bestandteil der EnEV 2014. Gesetzliche Anforderungen und Chancen für den Elektrofachbetrieb"

Transkript

1 Gebäudeautomation ist verbindlicher Bestandteil der EnEV 2014 Gesetzliche Anforderungen und Chancen für den Elektrofachbetrieb

2 Agenda Gesetzliche Anforderungen Technologien & Vorgehen Vorgehensweise 2

3 Vorschriften / Normen / Richtlinien zu Gebäudeautomation EPBD 2010 EU-Richtlinie EN Bewertung der Gebäudeautomation Blatt 11 Gebäudeautomation DIN V Berechnungsverfahren Energiebedarf EnEV 2014 Energie-Einspar-Verordnung 3

4 Aktuelle EnEV - Versionen Jahres-Primärenergiebedarf EnEV 2009 EnEV 2014 EnEV 2014 verschärft GA: Gebäudeautomation *: vereinfacht ; Details bzgl. Art des Bauvorhabens zu berücksichtigen bis 4/2014 * ab 5/2014 * ab 1/2016 * 4

5 Energieeffizienz: Normen Quelle: EN EN Grundlegende Bewertung vom Einfluss der Gebäudeautomation auf die Energieeffizienz von Gebäuden Checkliste zur systematischen Abfrage Bestimmung von Energieeffizienz- Klassen von Gebäuden (A, B, C, D) Bestimmung von Energieeffizienz- Faktoren von Gebäuden... sowie indirekt auch Ableitung und Bewertung von sinnvollen Maßnahmen 5

6 Tool Gebäude-IQ Energieeffizienz 6

7 Amortisation Aufwand für GA: ca. 1,0 % 1,5% der Gebäudeerstellungskosten (GEK) Betriebskosten eines Gebäudes ohne GA: ca. 2,0% 4,0% der GEK Einsparpotential durch GA: ca. 10% der Betriebskosten, (d.h. ca. 0,2% 0,4% der GEK) Beispiel Bürokomplex, 50 Mio. Gebäudeerstellungskosten Investitions- Kosten von/bis Einsparungen von/bis Amortisationszeit von/bis Jahre *: Quelle: Gebäudeautomation, Merz/Hansemann/Hübner, Hanser Verlag 2008

8 Was ist die EnEV? Die EnEV (Energieeinsparverordnung) legt die Mindestanforderungen an Gebäude hinsichtlich des energieeffizienten Betriebs fest, u.a.: Obergrenzen für den Jahres-Primärenergiebedarf Obergrenzen für Wärmeverluste (Transmissionswärmeverluste) durch Bauteile bzw. die gesamte Gebäudehülle Mindestanforderungen an die Anlagentechnik gilt für Wohngebäude und Nichtwohngebäude (z.b. Bürogebäude) trat erstmals als EnEV 2002 als kombinierter Nachfolger von sowohl Wärmeschutzverordnung als auch Heizanlagen-Verordnung in Kraft und wurde schrittweise als EnEV 2004 und EnEV 2007 verschärft; bis 4/2014 gilt die EnEV 2009 ist die Basis für die Erstellung des Energieausweises und gibt die Berechnungsmethode vor Quelle: EnEV

9 Berechnungsgrundlagen DIN V Grundlegendes Bilanzierungsverfahren zur Berechnung des Energieausweises von Gebäuden Aufwendiges (iteratives) Verfahren: manuelle Berechnung nicht möglich; d.h. Anwendung erfolgt über Berechnungs-Software Einflussgrößen der DIN V Energieträger (Öl, Strom etc.) Zustand und Zonierung des Gebäudes Anlagentechnik (Heizen, Kühlen, Lüftung, Warmwasseraufbereitung, BHKW/PV etc.) Gebäudeautomation Dynamisches Verhalten (Monatsbilanzen) Quelle: EnEV 2014 Aufbau Teil 1: Allgemeine Bilanzierungsverfahren, Begriffe, Zonierung und Bewertung der Energieträger Teil 2: Nutzenergiebedarf für Heizen und Kühlen von Gebäudezonen Teil 3: Nutzenergiebedarf für die energetische Luftaufbereitung Teil 4: Nutz- und Endenergiebedarf für Beleuchtung Teil 5: Endenergiebedarf von Heizsystemen Teil 6: Endenergiebedarf von Lüftungsanlagen, Luftheizungsanlagen und Kühlsystemen für den Wohnungsbau Teil 7: Endenergiebedarf von Raumlufttechnik- und Klimakältesystemen für den Nichtwohnungsbau Teil 8: Nutz- und Endenergiebedarf von Warmwasserbereitungssystemen Teil 9: End- und Primärenergiebedarf von stromproduzierenden Anlagen Teil 10: Nutzungsrandbedingungen, Klimadaten Teil 11: Gebäudeautomation 9

10 Energieeffizienz DIN V Beispiel zum Thema Beleuchtung Quelle: DIN V

11 EnEV 2014 Auszug aus Anforderungen für Nichtwohngebäude 11 Quelle: EnEV 2014

12 EnEV: Gewerke der Gebäudeautomation Relevante Fragen (Auszug) Quelle: Prof. Dr. M. Krödel 12

13 EnEV: Gewerke der Gebäudeautomation Relevante Fragen (Auszug) Quelle: Prof. Dr. M. Krödel 13

14 EnEV: Gewerke der Gebäudeautomation Von der Automation betroffenen Gewerke Quelle: Prof. Dr. M. Krödel Heizung Kühlung Lüftung Beleuchtung Verschattung Management Gewerk Wohngebäude Nichtwohngebäude Raumtemperaturregelung Hallentemperaturregelung Regelung von Vorlauftemperatur/ Umwälzpumpen (Wärmeverteilung) Regelung des Erzeugers (Wärmeerzeugung) Trinkwarmwassererzeugung und -verteilung Raumtemperaturregelung Regelung von Vorlauftemperatur/ Umwälzpumpen (Kälteverteilung) Regelung des Erzeugers (Kälteerzeugung) Volumenstromregelung Präsenzbasierte/tageslichtgeführte Regelung Steuerung auf Basis Präsenz / Solareinstrahlung Nutzereingabemöglichkeit / Optimierung 14

15 Gesetzliche Rahmenbedingungen Erlaubte Obergrenzen für den Jahresenergiebedarf betreffen den Neubau Berechnungsgrundlagen als Grundlagen für den Energieausweis betreffen auch Bestandsgebäude Einfluss auf den Wert der Immobilie Energieausweis ist Pflicht: Frühzeitig im Verkaufsprozess Aushangpflicht bei öffentlichen genutzten Gebäuden Überprüfung über Kontrollstellen (berechnete Werte sowie dazu verwendete Einflussgrößen) Verstöße werden als Ordnungswidrigkeit geahndet Bis zu ,-- bzgl. Einhaltung der Obergrenzen des Energiebedarfs Neubau Bis zu ,-- bzgl. korrekte Berechnung des Energieausweises Bestandsgebäude und Neubau 15

16 Umsetzung Schlüsselfaktor Software Berechnung des Jahres-Primärenergiebedarfs gemäß DIN V erfolgt iterativ Software-Programm erforderlich Erfassung der Automationsgrade vermutlich bei Erfassung der relevanten Daten eines Gewerks Berücksichtigung der Automationsgrade (und somit positive Auswirkung) abhängig von Umsetzung innerhalb der Software- Programme 16

17 EnEV 2014 Anforderungen an den Elektrofachbetrieb Zusammenfassung Mit der EnEV 2014 wird die Gebäudeautomation verbindlicher Bestandteil der energetischen Bewertung des Gebäudes Beim Nichtwohngebäude muss die Gebäudeautomation für viele Gewerke betrachtet werden; beim Wohngebäude zumindest die wesentlichen! Ab 2016 reduziert sich der erlaubte Energiebedarf um weitere 25% Gebäudeautomation liefert einen wesentlichen Beitrag und wird zum essentiellen Bestandteil moderner Gebäude Das Referenzgebäude fordert zunächst nur einen geringen Grad an Automation Höherer Automationsgrad ermöglicht Kompensierung anderer (energetisch geringwertig ausgeführter) Gewerke! Fazit EnEV schreibt lediglich vor, dass automatisiert werden muss nicht aber wie! Elektrofachbetriebe müssen sich frühzeitig informieren, wie die Anforderungen technisch sinnvoll und nutzergerecht umgesetzt werden! Beratungskompetenz durch Elektrofachbetriebe oder Systemhäuser erforderlich 17

18 Agenda Gesetzliche Anforderungen Technologien & Vorgehen Vorgehensweise 18

19 DALI DALI (Digital Addressable Lighting Interface) Kommunikationsprotokoll zwischen Beleuchtungskomponenten (Aktoren/Last und Steuergeräten) Internationaler Standard (IEC/EN E4) Entwicklung über die DALI-AG (www.dali-ag.org), Verbund von ca. 60 Unternehmen der Beleuchtungstechnik Busleitung: 2 Adern; oft wird ein 5-adriges Kabel verwendet: 3 Adern für die Spannungsversorgung und 2 Adern für DALI; dabei: ohne Beachtung der Polarität Sonderfunktionen: Lichtszenen, Rückmeldungen Lampenstatus (z.b. Defekt), Zentralfunktionen L N DALI PE EVG s Quelle: Osram Geräte zur direkten Ansteuerung 19 Quelle: Merten Quelle: WAGO Anbindung an dezentrale/ zentrale Gebäudeautomation

20 KNX (Konnex) Kommunikationssystem für die Gebäudeautomation; stark verbreitetes Know-How im Elektro-Fachbetrieb (KNX ist meist Teil der Ausbildung) Medien: bevorzugt 2-adriges Kabel (TP: twisted Pair); alternativ auch Funk (RF: radio frequency) oder das existente Stromnetz (PL: power line) Zusammenschluss (d.h. Nachfolger ) dreier früherer Bussysteme: EIB (Europäischer Installationsbus), BatiBUS und EHS (European Home Systems) Internationaler Standard (ISO/IEC , bzw. EN50090) KNX Association als Dachorganisation (Produktzertifizierung, Ausbildung, Werbung, Standardisierungen, etc.) mit > 300 Hersteller > zertifizierte Produkte Programmierung: einheitliches Tool (ETS4) - kostenpflichtig Quelle: Merten Quelle: MDT Quelle: Busch Jaeger Quelle: Hager Quelle: Gira Quelle: BEG 20

21 EnOcean Kabelloses Kommunikationssystem für die Gebäudeautomation Besonderheit: Energie wird aus der Umgebung bezogen (Energy harvesting), d.h. keine Batterien zum Betrieb nötig; damit auch wartungsfrei! Informationsübertragung über wenige Funkimpulse pro Sendevorgang die dabei erzeugte elektromagnetische Welle ist dabei ca. um den Faktor 100 schwächer als bei einem konventionellen Schaltvorgang einer Leuchte! Internationaler Standard (ISO/IEC ) EnOcean Alliance als Dachorganisation (Produktzertifizierung, Ausbildung, Werbung, Standardisierungen, etc.) mit > 300 Hersteller > zertifizierte Produkte Programmierung/ Einlernen : herstellerspezifisch Quelle: Thermokon Taster/Sensoren Quelle: Eltako Quelle: Thermokon Quelle: Eltako Schalt- oder Dimmaktoren 21 Quelle: Thermokon Quelle: Eltako Raumthermostate/ -sensoren Quelle: Thermokon

22 Systemarchitekturen Dezentrale Automation/ Bus-Systeme (z.b. KNX, LON) Verwendung von intelligenten Elementen Vernetzung aller Elemente untereinander Intranet Quelle: Busch Jaeger z.b. KNX IP Touch-Panel z.b. KNX TP Gateway/ Koppler z.b. KNX IP (über Ethernet) Gateway Quelle: Merten Weitere Systeme (z.b. DALI, EnOcean) Quelle: Hager 22 intelligentes Element

23 Systemarchitekturen Zentralisierung der dezentralen Automation Mehrfach-Sensoren/-Aktoren zur Reduktion der Kosten Zentraler Server für zusätzliche Funktionen Quelle: Gira Internet oder Intranet Server inkl. Webserver z.b. Ethernet Weitere Systeme (z.b. DALI, EnOcean) Quelle: Hager Quelle: Loxone z.b. KNX TP Gateway 2 x Binärsensor 2 x Rollladenaktor 2 x Schalt-/ Dimmaktor 23 intelligentes Element klassisches Element

24 Systemarchitekturen Dezentrale Automation mit Funksystem (z.b. EnOcean) Direktes Einlernen der Sensoren und Aktoren (Einzel-Elemente oder Mehrfachsensoren/-aktoren) Quelle: Weinzierl Quelle: myhomecontrol Quelle: Eltako z.b. EnOcean Touch-Panel Gateway Weitere Systeme (z.b. DALI, KNX, LON) 2 x Schalt-/ Dimmaktor 24 intelligentes Element klassisches Element

25 Systemarchitekturen Zentralisierung der dezentralen funkbasierten Automation Mehrfach-Sensoren/-Aktoren zur Reduktion der Kosten Zentraler Server für zusätzliche Funktionen Quelle: Somfy Internet oder Intranet Server inkl. Webserver z.b. Ethernet Weitere Systeme (z.b. DALI, KNX) Quelle: Eltako Quelle: Loxone z.b. EnOcean 2 x Binärsensor 2 x Rollladenaktor 2 x Schalt-/ Dimmaktor 25 intelligentes Element klassisches Element

26 KNX und EnOcean Gateway KNX - EnOcean Quelle: Thermokon Konfiguration unter ETS4 26

27 Systemarchitekturen Zentrale Automation ( DDC bzw. SPS ) Anbindung aller Elemente an einen Controller Quelle: Wago Quelle: Loxone Internet oder Intranet Controller inkl. Webserver z.b. Ethernet Quelle: Siemens Quelle: Kieback&Peter DDC: Direct Digital Control SPS: Speicherprogrammierbares System klassisches Element 27

28 Systemarchitekturen Dezentralisierung der zentralen Automation Anbindung aller Elemente an einen Controller über (Feld-)Bussysteme verkabelt oder per Funk Internet oder Intranet Controller inkl. Webserver z.b. Ethernet, BACnet Weitere Systeme (z.b. M-Bus, MP-BUS, LON, KNX) z.b. EnOcean z.b. DALI z.b. RS485 intelligentes Element klassisches Element 28

29 Systeme: Funktionalität Nicht- Wohngebäude Funktionalität DDC mit Feldbussystemen (z.b. EnOcean, DALI etc.) LON KNX (EIB) DDC (SPS) Wohngebäude Smarthome Systeme Integrierte Regelungen in Anlagen und Einrichtungen Quelle: Prof. Dr. M. Krödel Raumautomation (Temperatur, Licht, Verschattung etc.) Anlagenautomation (Heizung, Lüftung, Klima) 29

30 Wie smart ist Quelle: Prof. Dr. M. Krödel 30

31 Agenda Gesetzliche Anforderungen Technologien & Vorgehen Vorgehensweise 31

32 Was ist (Gebäude-) Automation? Quelle: wikipedia.de Automation ist die mit Hilfe von Maschinen realisierte Übertragung von Arbeit vom Menschen auf Automaten... 32

33 Studie zu Ambient Assisted Living uninteressant interessant K. Mattausch, M. Krödel, S. Winter: "Einsatz von Gebäudeautomation zur Unterstützung für altersgerechtes Wohnen" Bewertung der Funktionen aus Kundensicht Ambient Assisted Living 33

34 Studie zu Kundenakzeptanz Smart Home P. Eigl, M. Krödel, S. Winter: "Untersuchung vorhandener Barrieren im Bereich der Gebäudeautomation und Prüfung der Kundenakzeptanz" uninteressant interessant Bewertung der Funktionen aus Kundensicht Kundenakzeptanz allgemein 34

35 Aufgabenstellung Raumautomation Norm Anforderungen Richtlinie Wünsche des Nutzers Welche Sensoren und Aktoren? Wo im Gebäude? Welche Schnittstelle/Anbindung? 35

36 Symbole Allgemein Taster Ausschalter Dimmer (hier: integriert im Ausschalter) Serienschalter (2 parallele Ausschalter) Fernmeldesteckdose (TAE: Telefon/ RJ45: LAN) Antennensteckdose (Rundfunk & Fernsehen) Anschlussdose Verteilerkasten 2 Wechselschalter (Schaltung einer Leuchte über 2 Schalter) Kreuzschalter (Schaltung einer Lampe über 3 Schalter: 1 x Kreuz-S & 2 x Wechsel-S) Steckdose (3-polig) Mehrfachsteckdose (z.b. 2-fach: über-/nebeneinander/allg.) Leuchtenanschluss Lampe / Einbaustrahler (punktförmig) Sicherheitsleuchte (z.b. Notleuchte) Langfeldleuchte (z.b. mit Leuchtstofflampen) 36

37 Symbole Elektrogeräte E Elektrogerät allg. Wäschetrockner Rauchmelder Geschirrspülmaschine M Motor allg. (z.b. Rollladenantrieb) Waschmaschine Heißwassergerät allg. Elektroherd/Kochfeld Durchlauferhitzer Backofen * Klimagerät Mikrowellenherd/-gerät Lüfter, Ventilator * *** Kühlschrank mit Gefrierfach Lüftungsklappe *** Gefrierschrank 37

38 Symbole Raumautomation Sensoren T - oder - T Sensor/Fühler (hier: Temperatursensor) Kennzeichnungen - T: - T soll : - M: - Q: - lx: - PIR: - m/s: - : - Σ: Temperatur Sollwert Feuchtigkeit CO 2 oder VOC Helligkeit Präsenz Windgeschw. Regen/Wasser Zähler (z.b. Strom-/Wasser-) Binärsensor (auch: Karten-/Zugschalter) Analogsensor Drehgriffsensor Fenster-/Türkontakt Wetterstation Rauchmelder Taster (Touch-)Display Wetterstation Aktoren Aktor/Antrieb Jalousie- /Rollladenaktor Binär-/Schaltaktor Analog-/Dimmaktor M M Stellantrieb (Ventil-/Klappen-) Lüftungsaktor Div. Zeitschaltuhr Kamera Repeater 38 Quelle: Prof. Dr. M. Krödel

39 Beispiel 1 Aufgabenstellung Gegeben: Wohnzimmer wie abgebildet (dabei 2 Fenster mit je einem Rollladen) Ergänzung um Licht- und Verschattungsfunktionen Eine Leuchte in der Deckenmitte soll geschaltet/ gedimmt werden können Beide Rollläden sollen über je einen eigenen Jalousie- /Rollladenaktor betrieben werden; die gemeinsame Bedienung soll über Taster neben der Tür erfolgen 39

40 Beispiel 1 Symbole im Grundrissplan M M WZ.4 WZ.5 2x WZ.6 2x WZ.7 (WZ.2) 2x WZ.1 WZ.2 2x WZ.3 40

41 Beispiel 1 Elemente und Funktionen Variante 1 41

42 Beispiel 1 Elemente und Funktionen Variante 2 42

43 Mögliche Elemente (1) SENSOREN (FUNK/BUS) Wandtaster 2 Tasten (Funk/Bus) Wandtaster 4 Tasten (Funk/Bus) Handsender 4 Tasten (Funk) Handsender 8 Tasten (Funk) Umhängetaster (Funk) Zugschalter (Funk/Bus) Kartenschalter (Funk/Bus) Fensterkontakt (Funk/Bus) Fensterdrehgriff (Funk) Helligkeits- und Präsenzsensor innen (Funk/Bus) Helligkeits - und Präsenzsensor außen (Funk/Bus) Helligkeitssensor innen (Funk/Bus) Helligkeitssensor außen (Funk/Bus) Präsenzsensor innen (Funk/Bus) Präsenzsensor außen (Funk/Bus) Feuchte- und Temperatursensor innen (Funk/Bus) Feuchte- und Temperatursensor außen (Funk/Bus) Temperatursensor innen (Funk/Bus) Temperatursensor außen (Funk/Bus) Raumtemperaturregler mit Eingabe (Funk/Bus) Raumtemp.regler mit Eingabe & Display (Funk/Bus) CO2-, Feuchte- und Temperatursensor (Funk/Bus) Rauchmelder (Funk/Bus) Wetterstation (komplett) Wetterdaten Anzeige (Funk/Bus) Wechselstromzähler Zwischenstecker (Funk) Wechselstromzähler REG (Funk/Bus) Wechselstromzähler UP (Funk/Bus) Drehstromzähler REG (Funk/Bus) SENSOREN (KABELGEBUNDEN) Leckagesensor (Binärkontakt) Rauchmelder (Binärkontakt) Fensterkontakt (Binärkontakt) Binäreingang 1-fach UP (Funk/Bus) Binäreingang 2-fach UP (Funk/Bus) Binäreingang 2-fach REG (Funk/Bus) Binäreingang 4-fach REG (Funk/Bus) Binäreingang 8-fach REG (Funk/Bus) AKTOREN Schaltaktor 230V, Zwischenstecker (Funk) Schaltaktor 230V, 1-fach UP (Funk/Bus) Schaltaktor 230V, 2-fach UP (Funk/Bus) Schaltaktor 230V, 2-fach REG (Funk/Bus) Schaltaktor 230V, 4-fach REG (Funk/Bus) Schaltaktor 230V, 8-fach REG (Funk/Bus) Zeitschaltuhr (Funk/Bus) 43

44 Mögliche Elemente (2) Schaltaktor Kontakt, 1-fach UP (Funk/Bus) Schaltaktor Kontakt, 1-fach REG (Funk/Bus) Schaltaktor Kontakt, 2-fach REG (Funk/Bus) Schaltaktor Kontakt, 4-fach REG (Funk/Bus) Schaltaktor Kontakt, 8-fach REG (Funk/Bus) Dimmaktor 230V, Zwischenstecker (Funk) Dimmaktor 230V, 1-fach UP (Funk/Bus) Dimmaktor 230V, 1-fach REG (Funk/Bus) Dimmaktor 230V, 2-fach REG (Funk/Bus) Dimmaktor 230V, 4-fach REG (Funk/Bus) Dimmaktor 230V, 8-fach REG (Funk/Bus) Jalousieaktor 230V, 1-fach UP (Funk/Bus) Jalousieaktor 230V, 2-fach REG (Funk/Bus) Jalousieaktor 230V, 4-fach REG (Funk/Bus) Jalousieaktor 230V, 8-fach REG (Funk/Bus) Stellaktor analog, 1-fach UP (Funk/Bus) Stellaktor analog, 2-fach REG (Funk/Bus) Stellaktor analog, 4-fach REG (Funk/Bus) Stellaktor analog, 8-fach REG (Funk/Bus) Ventil-Stellantrieb (über Anschlusskabel) Ventil-Stellantrieb (Funk/Bus) KLASSISCHE ELEMENTE Wandtaster 1 Taste UP (klassisch) Wandtaster 2 Tasten UP (klassisch) Wandtaster 4 Tasten UP (klassisch) Schalter Ein/Aus/Um -UP (klassisch) Wechselschalter UP (klassisch) Stromstoßrelais REG (klassisch) Zeitrelais REG (klassisch) 230 Steckdose UP (klassisch) LAN-Dose UP (klassisch) SONSTIGES Display/Energieanzeige UP (Funk/Bus) Repeater/Koppler UP (Funk/Bus) Repeater/Koppler REG (Funk/Bus) Antennenmodul REG (inkl. Spannungsversorgung) Netzteil 12V UP Netzteil 12V REG Netzteil 24V UP Netzteil 24V REG Netzteil KNX 320 ma (bis ca. 32 Tln) Netzteil KNX 640 ma (bis ca. 64 Tln) USB-Schnittstelle KNX Externe Antenne für Antennenmodul Universalanzeige LED UP (Funk/Bus) Gateway (z.b. EnOcean-KNX, DALI etc.) Controller/Server IP-Kamera 44

45 Mögliche Objekte und Unterfunktionen MÖGLICHE OBJEKTE Taste 1 Taste 2 Taste 3 Taste 4 Wippe 1 Wippe 2 Eingang 1 Eingang 2 Eingang 3 Eingang 4 Ausgang 1 Ausgang 2 Ausgang 3 Ausgang 4 Zustand Wert Zeit 1 Zeit 2 Zeit 3 Zeit 4 MÖGLICHE UNTERFUKTIONEN Temperaturregelung Luftqualitätsregelung Luftfeuchteregelung Beleuchtungsregelung Schalten (Ein) Schalten (Aus) Schalten (Um) Zeitschaltung (x min) Zentral (Ein) Zentral (Aus) Schalten/Dimmen (Ein) Schalten/Dimmen (Aus) Schalten/Dimmen (Um) Szene xx% Verschattung AUF Verschattung AB Verschattung allg. Energieverbrauchswert Alarmierung Übergreifend 45

46 Beispiel 2 Aufgabenstellung Gegeben: Wohnzimmer wie zuvor (Beispiel 1) Ziel: systematische Planung Ermittlung der gewünschten Funktionen anhand eines strukturierten Fragebogens 46

47 Beispiel 2 Anforderungen Beleuchtung x x x x x 47

48 Beispiel 2 Anforderungen Verschattung x x x x x x x 48

49 Beispiel 2 Überführung der Anforderungen in nötige Funktionen + 49

50 Beispiel 2 - Checkliste 50

51 Beispiel 2 - Checkliste x x x x 51

52 Beispiel 2 - Checkliste 52

53 Beispiel 2 - Checkliste 53

54 Beispiel 2 - Checkliste x x? x 54

55 Beispiel 2 - Grundrissplan M M (1.3) 4x x 1.5 4x

56 Beispiel 2 - Funktionsplanung Ermittlung von Anzahl, Art und Verortung der Elemente in Tabellenform (auch zur späteren Ergänzung um Kosten; auch als spätere Dokumentation der Funktionen nützlich) Elemente & Funktionen 56

57 Beispiel 2 - Funktionsplanung 57

58 Hilfsmittel Planungstools 58

59 Platzierung der Sensoren und Aktoren Installationszonen gemäß DIN : Quelle: Prof. Dr. M. Krödel Aktoren Positionierung innerhalb der Installationszonen meist sinnvoll/möglich Bei Bestandsgebäuden und fehlenden Kabeln/Leerrohren ergeben sich Einschränkungen bzw. hoher Aufwand für bus-/kabelbasierte Aktoren Sensoren Positionierung innerhalb der Installationszonen meist nicht sinnvoll (Ausnahme: Taster) frühzeitige Planung der (Bus-)Kabelanbindung oder Nutzung von funkbasierten Sensoren! 59

60 Beispiele für sinnvolle Planung von Sensoren Sensor für Raumtemperatur oder Luftqualität (z.b. Feuchte, CO 2 ) Präsenz ( Beleuchtung) Helligkeit ( Beleuchtung) Fenster/Türüberwachung Beachte Nicht neben Türen/Fenstern (Verfälschung durch Zugluft von außen); Nicht im Einfallsbereich von Sonnenlicht; Montagehöhe ca. 1,0-1,5 m (Bezugshöhe für den Nutzer) Bei Deckenmontage oberhalb Aufenthaltsbereich (z.b. Büro, WC); Wandmontage nur wenn Ausleuchtung nicht beeinträchtigt werden kann (z.b. Flur); Nutzung von Vorwarnzeiten bzw. Kombination mit Grundbeleuchtung! Position und Anzahl abhängig von Raumtiefe; Sensor vor Lichteinfall schützen; Beleuchtung gruppieren Fensterkontakte womöglich oben und unten (Zustände offen/aufgebrochen bzw. gekippt); evtl. als Drehgriffsensor Bedienung Grundbedienung über Taster neben der Tür; zusätzlich beim Aufenthaltsort der Nutzer (z.b. Schreibtisch) 60

61 Aktivitäten im Bereich Smart Home & Smart Office 61

Die neue Energieeinsparverordnung

Die neue Energieeinsparverordnung Die neue Ingenieurbüro Energieeinsparverordnung Dr. Dahlem Mittelstr. 1 67688 Rodenbach www.bauphysik-dahlem.de Die neue Energieeinsparverordnung Dr.-Ing. Karl-Heinz Dahlem Beratender Ingenieur Energieberatertag

Mehr

Gebäudeintelligenz. EBA National Champion 2013. Produkte Merkblatt FIBARO SYSTEM

Gebäudeintelligenz. EBA National Champion 2013. Produkte Merkblatt FIBARO SYSTEM Gebäudeintelligenz EBA National Champion 2013 Produkte Merkblatt FIBARO SYSTEM Über FIBARO Intuitives und benutzerfreundliches Interface. Das Fibaro-System ist zur Zeit die modernste Lösung im intelligenten

Mehr

Vergleich der Varianten

Vergleich der Varianten Vergleich der Varianten Objekt Musterhaus Musterstraße 1 99425 Weimar Aktenzeichen: KfW V7.0 Auftraggeber Berater Mustermann 99425 Weimar Musterstraße 1 Angela Schöffel ENVISYS GmbH & Co. KG Graben 1 99423

Mehr

Intelligente Sanierung im Wohnungsbau

Intelligente Sanierung im Wohnungsbau Intelligente Sanierung im Wohnungsbau ISH 2015 Gebäude Forum Energetische Sanierung im Gebäudebestand 11. März 2015 Dr. Manfred Riedel, Geschäftsführer Dr. Riedel Automatisierungstechnik GmbH 1 Firmeninfo

Mehr

Technisches Handbuch EnOcean Gateway ENO

Technisches Handbuch EnOcean Gateway ENO Technisches Handbuch EnOcean Gateway ENO Adresse MDT technologies GmbH Geschäftsbereich Gebäudeautomation Papiermühle 1 51766 Engelskirchen Internet: www.mdtautomation.de E-mail: automation@mdt.de Tel.:

Mehr

avantgarde design komfort sicherheit einsparung Passion for KNX innovation

avantgarde design komfort sicherheit einsparung Passion for KNX innovation 2 Hotels avantgarde design komfort sicherheit einsparung Passion for KNX innovation 3 Touch-MyDesign 4 ZN1VI-TPTMD4 (122.7 x 90.2 x 12 mm.) Das TMD-Display ist ein komplett frei gestaltbarer Raumcontroller,

Mehr

Prozess- & Infrastrukturautomation Mathias Oertle, Geschäftsleitung

Prozess- & Infrastrukturautomation Mathias Oertle, Geschäftsleitung Prozess- & Infrastrukturautomation Mathias Oertle, Geschäftsleitung Leistungen Wir bieten Ihnen Komplettlösungen für die Automations- und Leittechnik in den Bereichen der Industrie- und Gebäudeautomation.

Mehr

Energieeffizienz in Gebäuden mit ABB i-bus KNX Einsparpotenziale nach EN 15232. STO/G - Slide 1

Energieeffizienz in Gebäuden mit ABB i-bus KNX Einsparpotenziale nach EN 15232. STO/G - Slide 1 Energieeffizienz in Gebäuden mit ABB i-bus KNX Einsparpotenziale nach EN 15232 STO/G - Slide 1 Treibende Kräfte für Energieeffizienz und Klimaschutz Kyoto Protokoll, Reduktion der CO2 Emissionen (-5% im

Mehr

EnergieManagement im Mehrgeschossbau und in Wohnquartieren

EnergieManagement im Mehrgeschossbau und in Wohnquartieren D a s R i e d e l C o n t r o l - S y s t e m EnergieManagement im Mehrgeschossbau und in Wohnquartieren Pro SHAPE Workshop 20. April 2015 Dr.-Ing. Manfred Riedel, Geschäftsführer Dr. Riedel Automatisierungstechnik

Mehr

NIC Building Systems. Gebäudeautomatisierung Hilft Energie zu sparen und implementiert zusätzlich Sicherheits-und Komfortfunktionen.

NIC Building Systems. Gebäudeautomatisierung Hilft Energie zu sparen und implementiert zusätzlich Sicherheits-und Komfortfunktionen. NIC Building Systems Gebäudeautomatisierung & Energieoptimierung Niederkofler Christian Niederkofler Petra Mühlholzweg 16 A-4132 Lembach im Mühlkreis T: +43 (0) 7286 / 80298 M: +43 () 6643405146 E: christian@nicbuilding.at

Mehr

e.control TM Raumbediengeräte im Feller EDIZIOdue Design

e.control TM Raumbediengeräte im Feller EDIZIOdue Design e.control TM Raumbediengeräte im Feller EDIZIOdue Design Lieferprogramm 2014 Energieeffizienz Raumautomation e.control TM Raumbediengeräte im Feller EDIZIOdue Design e.control TM - Raumbediengeräte im

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude gemäß den 16 ff. Energieeinsparverordnung (EnEV) Gültig bis: 13.04.2021 1 Gebäude Hauptnutzung / Gebäudekategorie Adresse Gebäudeteil Baujahr Gebäude Baujahr Wärmeerzeuger

Mehr

SmartHome Spielerei oder Notwendigkeit?

SmartHome Spielerei oder Notwendigkeit? SmartHome Spielerei oder Notwendigkeit? Demografischer Wandel und Energiepreissteigerungen lassen sich bewältigen smarte Assistenten sorgen für Energieeffizienz, Sicherheit und Komfort Günther Ohland -

Mehr

WP7 Monitoring Frage, Ziel, Ergebnis und Nutzen

WP7 Monitoring Frage, Ziel, Ergebnis und Nutzen Monitoringsysteme WP7 Monitoring Frage, Ziel, Ergebnis und Nutzen Frage: Wann ist wer mit wem wie lange unter welchen raumklimatischen Verhältnissen in welchem Raum und welche Stromverbraucher werden genutzt?

Mehr

Aktueller Sachstand zum Energieausweis. Energieagentur Regio Freiburg GmbH

Aktueller Sachstand zum Energieausweis. Energieagentur Regio Freiburg GmbH Seminar der badenova am 26.11.07 Aktueller Sachstand zum Energieausweis Energieagentur Regio Freiburg GmbH Dipl.-Ing. Rainer Schüle - Geschäftsführer - Energiepass für Wohngebäude warum? Quelle: Deutsche

Mehr

DER CONTROLLER KNX IP. Bewährte Technik auf neuem Niveau

DER CONTROLLER KNX IP. Bewährte Technik auf neuem Niveau DER CONTROLLER KNX IP Bewährte Technik auf neuem Niveau DAS WAGO-KNX-PORTFOLIO KNX Controller KNX IP starke Performance Der frei programmierbare Controller KNX IP ist das Multitalent für die flexible Gebäudetechnik.

Mehr

Der Energieausweis: Inhalt, Typen und Übergangsregelungen

Der Energieausweis: Inhalt, Typen und Übergangsregelungen Technische Universität München ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude gemäß den 16 ff. Energieeinsparverordnung Berechneter Energiebedarf des Gebäudes 2 Energiebedarf Primärenergiebedarf Gesamtenergieeffizienz

Mehr

System 2000 Impuls-Einsatz Gebrauchsanweisung

System 2000 Impuls-Einsatz Gebrauchsanweisung Bestell-Nr.: 0336 00 Bestell-Nr.: 0829 00 Funktion Der dient, in Verbindung mit dem en, zur Installation oder der Nachrüstung von Automatikschalter-Aufsätzen oder Präsenzmelder Komfort-Aufsätzen in Treppenlicht-

Mehr

KNX Systemargumente. KNX Association

KNX Systemargumente. KNX Association KNX Systemargumente s Inhaltsverzeichnis 1 : Kurz und knapp Was ist das?...3 2 Ziele...3 3 KNX - Die Technik...3 4 KNX Systembeschreibung...3 4.1 KNX Medien...3 4.2 Einsatzbereiche der verschiedenen Medien...3

Mehr

WAGO-Funkempfänger basierend auf EnOcean-Technologie

WAGO-Funkempfänger basierend auf EnOcean-Technologie WAGO-Funkempfänger basierend auf EnOcean-Technologie Gebäudeautomation Perfekt gesteckt, drahtlos geschaltet WAGO-Produkte, von der Dosenklemme bis zum Feldbusknoten, sind in der Gebäudetechnik fest etabliert.

Mehr

Energieeffiziente Gebäudelüftungssysteme

Energieeffiziente Gebäudelüftungssysteme Energieeffiziente Gebäudelüftungssysteme Dipl. Ing Bernd Schwarzfeld ÖKOPLAN Büro für zeitgemäße Energieanwendung Energiedesign Gebäudeanalyse Solare Systeme Trnsys-; CFD-Simulationen Grundlage für die

Mehr

Innovative IT-Schnittstellen im Facility Management zur Kopplung webbasierter CAFM-Systeme mit neuen Gebäudeautomationstechnologien FMA.

Innovative IT-Schnittstellen im Facility Management zur Kopplung webbasierter CAFM-Systeme mit neuen Gebäudeautomationstechnologien FMA. Innovative IT-Schnittstellen im Facility Management zur Kopplung webbasierter CAFM-Systeme mit neuen Gebäudeautomationstechnologien FMA.Codex Dr.-Ing. Asbjörn Gärtner, BFM GmbH 1 Inhalt Einleitung Situation

Mehr

Praxisprojekt Energiekosteneinsparung in kommunalen Liegenschaften der Klimaschutzstiftung - Ergebnisse und Erfahrungen Im Auftrag der Klimaschutzstiftung Jena-Thüringen in Thüringen: IET GmbH Institut

Mehr

Sie bauen oder sanieren energetisch wir finanzieren: KfW!

Sie bauen oder sanieren energetisch wir finanzieren: KfW! Sie bauen oder sanieren energetisch wir finanzieren: KfW! Berlin, 16.04.2013 Veranstaltungsreihe Berliner Bezirke Walter Schiller KFW Bankengruppe Bank aus Verantwortung KfW Bank aus Verantwortung Fördern

Mehr

Nord. Lichtplanung & Beleuchtungstechnik Lichtplanung & Beleuchtungstechnik. West

Nord. Lichtplanung & Beleuchtungstechnik Lichtplanung & Beleuchtungstechnik. West Nord Energieeffiziente Beleuchtung durch Lichtplanung Die drei Dimensionen des Lichtes Visuelle Funktionen Erkennen Fehlerfreies Arbeiten Sicherheit Orientierung Emotionale Empfindungen Angenehmes Umfeld

Mehr

Christian Glesmann. - Diplomarbeit -

Christian Glesmann. - Diplomarbeit - Vergleich der Implementierung der Sensorik und Aktorik des KNX/EIB-Gebäudebussystems in IEC 61131-basierte Gebäudeautomatisierungssysteme von WAGO und Beckhoff - Diplomarbeit - Christian Glesmann Inhalt

Mehr

Die aktuelle Förderung für Wohnimmobilien

Die aktuelle Förderung für Wohnimmobilien Die aktuelle Förderung für Wohnimmobilien München, 4.12.2013 Nürnberg, 10.12.2013 Daniela Korte Bank aus Verantwortung Förderprodukte für Wohnimmobilien Förderprogramme sind kombinierbar Neubau Energieeffizient

Mehr

myhomecontrol extends your EnOcean by a new dimension

myhomecontrol extends your EnOcean by a new dimension myhomecontrol extends your EnOcean by a new dimension myhomecontrol ist eine EnOcean-Erweiterung zur Lösung von Visualisierungs- und Steuerungsaufgaben in der Haustechnik. Copyright BootUp GmbH Schweiz

Mehr

Sommerlicher Wärmeschutz in Wohn- und Bürobauten

Sommerlicher Wärmeschutz in Wohn- und Bürobauten Sommerlicher Wärmeschutz in Wohn- und Bürobauten Gebäudesimulation ein aktueller Überblick Tools Einsatz Anforderungen 45 40 Raumluft ohne Store und ohne Lüftung 35 Temperatur [ C] 30 25 Raumluft ohne

Mehr

Systemtechnik. Busch-free@home

Systemtechnik. Busch-free@home Systemtechnik Busch-free@home Haussteuerung einfach wie nie. Einfach smart. Busch-free@home verwandelt das Haus oder die Wohnung in ein intelligentes Zuhause. Ob Jalousie, Licht, Heizung, Klima, Türkommunikation

Mehr

Die aktuelle KfW-Förderung für energieeffizientes Bauen und Sanieren

Die aktuelle KfW-Förderung für energieeffizientes Bauen und Sanieren Die aktuelle KfW-Förderung für energieeffizientes Bauen und Sanieren Freiburg, 13.04.2013 Eckard von Schwerin KfW Bankengruppe Bank aus Verantwortung KfW Bank aus Verantwortung Fördern im öffentlichen

Mehr

energie-cluster, April 2014 Wirtschaftliche Lösungen für mehr Energieeffizienz in Industrie, Dienstleistung und Gewerbe

energie-cluster, April 2014 Wirtschaftliche Lösungen für mehr Energieeffizienz in Industrie, Dienstleistung und Gewerbe energie-cluster, Wirtschaftliche Lösungen für mehr Energieeffizienz in Industrie, Dienstleistung und Gewerbe Intern Siemens Schweiz AG 2013 siemens.ch/answers Plakative Darstellung der Effizienzklassen

Mehr

Intelligente Heim- und Gebäudeautomation. Institut für Rechnergestützte Automation Arbeitsbereich Automatisierungssysteme www.auto.tuwien.ac.

Intelligente Heim- und Gebäudeautomation. Institut für Rechnergestützte Automation Arbeitsbereich Automatisierungssysteme www.auto.tuwien.ac. Intelligente Heim- und Gebäudeautomation Institut für Rechnergestützte Automation Arbeitsbereich Automatisierungssysteme www.auto.tuwien.ac.at Automation Systems Group Technische Informatik/Software Engineering

Mehr

B B BUILDING AUTOMATION SIMPLY DONE

B B BUILDING AUTOMATION SIMPLY DONE B B B BUILDING AUTOMATION SIMPLY DONE B Die erste Produktgruppe von B-control widmet sich der Raumautomation. Eine intelligente Raumautomation, die eine Energieeffizienzklasse A nach EN15232 ermöglicht,

Mehr

Technisches Handbuch MDT IP Interface SCN

Technisches Handbuch MDT IP Interface SCN Technisches Handbuch MDT IP Interface SCN Adresse MDT technologies GmbH Geschäftsbereich Gebäudeautomation Papiermühle 1 51766 Engelskirchen Internet: www.mdtautomation.de E-mail: automation@mdt.de Tel.:

Mehr

Angaben in Anzeigen bei Energieausweis nach EnEV 2014 (neuer Ausweis)

Angaben in Anzeigen bei Energieausweis nach EnEV 2014 (neuer Ausweis) Wohngebäude Nichtwohngebäude Angaben in Anzeigen bei Energieausweis nach EnEV 2014 (neuer Ausweis) Art des Energieausweises: Energiebedarfs- oder Energieverbrauchsausweis Endenergiebedarf Art des Energieausweises:

Mehr

ERNEUERBARE ENERGIEN.

ERNEUERBARE ENERGIEN. WARMWASSER ERNEUERBARE ENERGIEN KLIMA RAUMHEIZUNG ERNEUERBARE ENERGIEN. INTELLIGENTE ENERGIEKONZEPTE FÜR DAS EFFIZIENZHAUS VON HEUTE. Karlheinz Reitze ENERGIEKONZEPT DER BUNDESREGIERUNG Erneuerbare Energien

Mehr

Energieeffizient Sanieren Kredit www.kfw.de/151 www.kfw.de/152

Energieeffizient Sanieren Kredit www.kfw.de/151 www.kfw.de/152 Energieeffizient Sanieren Kredit www.kfw.de/151 www.kfw.de/152 Januar 2015 Bank aus Verantwortung Anwendungsbereiche Für die energetische Sanierung von selbst genutzten oder vermieteten Wohngebäuden sowie

Mehr

2 Halten Sie Fenster und Türen an heißen Sommertagen geschlossen.

2 Halten Sie Fenster und Türen an heißen Sommertagen geschlossen. Stromsparen im Sommer Der Sommer lockt mit Grillabenden, heißen Temperaturen und viel Sonne. Das Leben spielt sich nun im Freien ab. Wer denkt da schon ans Energiesparen? Dabei lohnt sich ein Blick auf

Mehr

BKI Baukosteninformationszentrum

BKI Baukosteninformationszentrum BKI Energieplaner 14 mit der Kompetenz von: NORMGERECHT PRAXISORIENTIERT ÜBERSICHTLICH Folgende Neuerungen und Verbesserungen wurden im BKI Energieplaner 14 integriert: EnEV-Novelle 2014 / EEWärmeG aktualisierte

Mehr

Aktuelle Förderprogramme für Haus- und Wohnungsbesitzer

Aktuelle Förderprogramme für Haus- und Wohnungsbesitzer Aktuelle Förderprogramme für Haus- und Wohnungsbesitzer Urspringen, 11. April 2013 Monika Scholz KfW Bankengruppe Bank aus Verantwortung KfW Bank aus Verantwortung Fördern im öffentlichen Auftrag Gründung:

Mehr

Mehr Effizienz in Bürogebäuden mit HLK, Licht und Sicherheit

Mehr Effizienz in Bürogebäuden mit HLK, Licht und Sicherheit Der weltweite Standard für Haus- und Gebäudesystemtechnik Mehr Effizienz in Bürogebäuden mit HLK, Licht und Sicherheit Einfach produktiv: Höhere Energieeffizienz und Flexibilität dank dem Synco HLK-Reglersortiment

Mehr

NEU. TechniHome. Intelligenter wohnen. Steuerung. Sicherheit Energieeffi zienz Messung. Kamera. Komfort. www.technihome.de

NEU. TechniHome. Intelligenter wohnen. Steuerung. Sicherheit Energieeffi zienz Messung. Kamera. Komfort. www.technihome.de NEU TechniHome Intelligenter wohnen Kamera Bewegungsmelder Rauchmelder Fenstersensor Temperaturregler Energieregler Sicherheit Energieeffi zienz Messung Komfort www.technihome.de TechniHome TechniHome

Mehr

KfW-Fördermöglichkeiten grüner Gebäude und energetischer Gebäudesanierung

KfW-Fördermöglichkeiten grüner Gebäude und energetischer Gebäudesanierung KfW-Fördermöglichkeiten grüner Gebäude und energetischer Gebäudesanierung Potsdam, 24. September 2012 Universität Potsdam Stephan Gärtner KfW Bankengruppe Wir stellen uns vor Sitz in Frankfurt, Berlin

Mehr

Zusatzinformation FTS12

Zusatzinformation FTS12 Zusatzinformation FTS12 Mit einem oder mehreren Taster-Eingabemodulen mit je 10 Tastereingängen werden Steuersignale in den RS85-Bus eingegeben. Diese werden über das Gateway FGW1 in den bidirektionalen

Mehr

ALLNET ALL4500. IP Sensoric Appliance

ALLNET ALL4500. IP Sensoric Appliance ALLNET ALL4500 IP Sensoric Appliance Steuern, Messen, Regeln über Netzwerk, Internet und Smartphone Opensource Betriebsystem 8 Ports für Mess- und Steuermodule, 3x RS232, 1x RS485, 1x USB 2.0 Messen, steuern

Mehr

Geld vom Land, Bund und der EU für die Kommunen

Geld vom Land, Bund und der EU für die Kommunen Geld vom Land, Bund und der EU für die Kommunen Dipl.-Ing. Architekt Ralph Schmidt, Geschäftsführer ARGE SOLAR e.v. Tel. 0681 97 62-472, E-Mail: schmidt@argesolar-saar.de Auf dem Weg zur energieautarken

Mehr

Energiemanagement und intelligente Stromnutzung im Smart Home

Energiemanagement und intelligente Stromnutzung im Smart Home Smart Eco System regelt die gesamte Haustechnik Energiemanagement und intelligente Stromnutzung im Smart Home Kulmbach, im März 2013. Dimplex stellt auf der ISH 2013 eine Lösung zur komfortablen, zentralen

Mehr

Energiespartipps. für Ihr Zuhause JETZT STROM EINSPAREN

Energiespartipps. für Ihr Zuhause JETZT STROM EINSPAREN Energiespartipps für Ihr Zuhause JETZT STROM EINSPAREN Unterhaltungselektronik und Computer Nutzen Sie die Energiesparfunktion Ihres Computers Die Energiesparfunktion sorgt dafür, dass nur dann Strom verbraucht

Mehr

Alles zum Thema Sanierung

Alles zum Thema Sanierung Alles zum Thema Sanierung Fördermittel gesetzliche Auflagen Praxistipps vorgetragen von Dipl. Ing. Alexander Kionka Agenda 1. Warum Sanierung? 2. Fördermittel für Altbausanierungen 3. gesetzliche Auflagen

Mehr

Erhöhung des Eigenverbrauchsanteils: Kombination PV und Wärmepumpe

Erhöhung des Eigenverbrauchsanteils: Kombination PV und Wärmepumpe Erhöhung des Eigenverbrauchsanteils: Kombination PV und Wärmepumpe 21. Mai 2014 Thomas Jäggi, Dipl. Ing. FH / MBA Gründer & Geschäftsführer AGENDA 1. Begriffserklärungen EnergieEffizienz Eigenverbrauch

Mehr

Der Gira Home Server Intelligente Haustechnik einfach steuern zu Hause und unterwegs

Der Gira Home Server Intelligente Haustechnik einfach steuern zu Hause und unterwegs Der Gira Home Server Intelligente Haustechnik einfach steuern zu Hause und unterwegs Gira Home Server Der Bordcomputer für das intelligente Haus Räume nur dann beheizen, wenn jemand zu Hause ist, mit

Mehr

KNX BAOS Gadget. Installations- und Bedienanleitung. WEINZIERL ENGINEERING GmbH. DE-84508 Burgkirchen E-Mail: info@weinzierl.de Web: www.weinzierl.

KNX BAOS Gadget. Installations- und Bedienanleitung. WEINZIERL ENGINEERING GmbH. DE-84508 Burgkirchen E-Mail: info@weinzierl.de Web: www.weinzierl. Installations- und Bedienanleitung DE-84508 Burgkirchen E-Mail: info@weinzierl.de Web: www.weinzierl.de 2013-08-12 Seite 1/6 Inhaltsverzeichnis 1. BESCHREIBUNG... 3 2. SYSTEMVORAUSSETZUNGEN... 3 3. INSTALLATION...

Mehr

Willkommen. Welcome. Bienvenue. Energieeffiziente Raumlufttechnik Energierückgewinnung und Energieeffizienztechnologien. Prof. Dr.-Ing.

Willkommen. Welcome. Bienvenue. Energieeffiziente Raumlufttechnik Energierückgewinnung und Energieeffizienztechnologien. Prof. Dr.-Ing. Willkommen Bienvenue Welcome Energieeffiziente Raumlufttechnik Energierückgewinnung und Energieeffizienztechnologien in der Lüftungstechnik Prof. Dr.-Ing. Christoph Kaup c.kaup@umwelt-campus.de Dipl.-Ing.

Mehr

Gebäudeautomation: Turbo für die Energiestrategie und Kostenbremse ihr Energiebudget?

Gebäudeautomation: Turbo für die Energiestrategie und Kostenbremse ihr Energiebudget? energie-cluster, Gebäudeautomation: Turbo für die Energiestrategie und Kostenbremse ihr Energiebudget? siemens.ch/energieeffizienz 3/4 der Schweizer Endenergie muss langfristig ersetzt werden Heute 14%

Mehr

Achtung Planungsvariante: Gebäude ist noch nicht erstellt. Karl-Stieler-Str. 17, 12169 Berlin. Verwendung: Vorabzug

Achtung Planungsvariante: Gebäude ist noch nicht erstellt. Karl-Stieler-Str. 17, 12169 Berlin. Verwendung: Vorabzug gemäß den 6 ff. der Energieeinsparverordnung (EnEV) vom Gültig bis: Gebäude Gebäudetyp Adresse Gebäudeteil 3 Baujahr Gebäude Aussteller ISRW Dr.-Ing. Klapdor GmbH Reuchlinstrasse 0-0553 Berlin 0.09.2024

Mehr

Energieeffizienz in der Produktion IHK Bonn/Rhein-Sieg 29.10.2014. Bernd Geschermann

Energieeffizienz in der Produktion IHK Bonn/Rhein-Sieg 29.10.2014. Bernd Geschermann Energieeffizienz in der Produktion IHK Bonn/Rhein-Sieg 29.10.2014 Bernd Geschermann Übersicht 1. Energieverbraucher im Unternehmen 2. Beispiele Folie 2 Energieverbrauch in Unternehmen Einsparpotentiale

Mehr

COMpact 2104.2 USB /2204 USB Ausbaubeispiele

COMpact 2104.2 USB /2204 USB Ausbaubeispiele COMpact 2104.2 USB /2204 USB Ausbaubeispiele 2500 AB (ISDN-Basisanschluss) S 0 intern S0 USB PC mit USB-Port Tln. 1 Tln. 2 Tln. 3 z.b. Anrufbeantworter Tln. 4 z.b. Fax Exklusiv COMpact 2204 USB COMpact

Mehr

GLT-Anwendertagung 2013

GLT-Anwendertagung 2013 GLT-Anwendertagung 2013 Bernd Hölscher Raumautomation und Energieeffizienz Beckhoff Automation GmbH Building Automation 1 Inhalt 1. Firmenvorstellung Beckhoff Automation 2. Nutzen der Raumautomation 3.

Mehr

Binäreingang, 4fach, 230 V, REG ET/S 4.230, GH Q605 0010 R0001

Binäreingang, 4fach, 230 V, REG ET/S 4.230, GH Q605 0010 R0001 , GH Q605 0010 R0001 Der Binäreingang ist ein Reiheneinbaugerät zum Einbau in Verteiler. Die Verbindung zum EIB wird über die Datenschiene hergestellt. Er dient zum Anschluß von konventionellen 230 V-Schalt-

Mehr

HausautOMatiOn. DiE richtige EntscHEiDung! MY HOME. MY FaMilY. HOME MY

HausautOMatiOn. DiE richtige EntscHEiDung! MY HOME. MY FaMilY. HOME MY Hausautomation. Die richtige Entscheidung! MY Home. My Family. MY HOME Gibt es eine Technik, die unser Zuhause für die ganze Familie noch lebenswerter macht? MY Home Technik, die sich Ihrem Leben anpasst.

Mehr

SmartHome vom Luxusobjekt zum Pflichtprogramm

SmartHome vom Luxusobjekt zum Pflichtprogramm SmartHome vom Luxusobjekt zum Pflichtprogramm Energiesparend und demografiesicher Bauen mit auf SmartHome basierenden Konzepten Günther Ohland - Erster Vorsitzender SmartHome Initiative Deutschland e.v.

Mehr

3. 15. Rack-Monitoring

3. 15. Rack-Monitoring 19" 1HE Rack-Monitoring und Schließsystem zentrale Steuereinheit, SNMP-fähig Das 19" Rack-Monitoring-System erfüllt alle Anforderungen, die an ein integriertes Schrank-ü berwachungssystem gestellt werden.

Mehr

C2X Seminar BTU. Matthias Mahlig Lesswire AG 07.Februar 2012. Division: Electronics Business Unit: lesswire AG

C2X Seminar BTU. Matthias Mahlig Lesswire AG 07.Februar 2012. Division: Electronics Business Unit: lesswire AG C2X Seminar BTU Matthias Mahlig Lesswire AG 07.Februar 2012 Überblick zur lesswire AG Berlin- Adlershof Systemhaus für drahtlose Lösungen im OEM Kundensegment Technologien: WLAN, Bluetooth, ZigBee, 868/915MHz

Mehr

Die Firma Woertz ist im Bereich der Gebäudeautomation und Elektro-Installationstechnik tätig.

Die Firma Woertz ist im Bereich der Gebäudeautomation und Elektro-Installationstechnik tätig. Einleitung Gebäudeautomation Stellen Sie sich eine Welt vor, in der Ihr Gebäude weiss, wann Sie da sind und wann Sie gehen und entsprechend den Raum klimatisiert, wenn Sie zu wenig Licht haben und entscheidet,

Mehr

Übersicht der vergangenen Applikationen nach Applikationen

Übersicht der vergangenen Applikationen nach Applikationen 0150 Schalten 6101 Tableauschnittstelle,Taster,EB x 0155 Dimmen/Jalousie 6102 Tableauschnittstelle,Taster,EB x 0250 LED 6102 Tableauschnittstelle,LED,EB x 10 A2 Binär 618901 REG Binärausgang 6A x 10 RS232

Mehr

10.06.2015. Klima-Forum 02-2015 Thema Energie Fernwärme Verdichtung

10.06.2015. Klima-Forum 02-2015 Thema Energie Fernwärme Verdichtung Klima-Forum 02-2015 Thema Energie Fernwärme Verdichtung 2 Klimaschutzkonzept der Landeshauptstadt Schwerin, Maßnahmen im Handlungsfeld der Energieversorgung Kurzbezeichnung Titel der Einsparmaßnahme CO

Mehr

Einführung eines unternehmensweiten Energiedatenmanagement mit intelligenten Zählern

Einführung eines unternehmensweiten Energiedatenmanagement mit intelligenten Zählern Einführung eines unternehmensweiten Energiedatenmanagement mit intelligenten Zählern Robert Slamanig European EnergyManagers 14 th 15 th May 2014, Vienna Inhalt Die STW Klagenfurt Gruppe Ausgangssituation

Mehr

Energieeffizient Sanieren (151/152/167/430/431)

Energieeffizient Sanieren (151/152/167/430/431) (151/152/167/430/431) Juni 2013 Bank aus Verantwortung Ihre Vorteile auf einen Blick Kredite und Zuschüsse TOP-Konditionen 100 % Finanzierung Bis zu 30 Jahre Laufzeit 10 Jahre Zinsbindung Tilgungsfreie

Mehr

Exposé Ratinger Straße 25 / Ecke Ratinger Mauer 40213 Düsseldorf

Exposé Ratinger Straße 25 / Ecke Ratinger Mauer 40213 Düsseldorf Exposé Ratinger Straße 25 / Ecke Ratinger Mauer 40213 Düsseldorf Gewerbeobjekt Ratinger Straße 25 / Ecke Ratinger Mauer 40213 Düsseldorf Geobasis NRW 2014 Exposé Daten im Überblick Art des Objektes: Gewerbeobjekt

Mehr

OSRAM Lichtsteuerungs- Lösungen. Peter Kulf (p.kulf@osram.de)

OSRAM Lichtsteuerungs- Lösungen. Peter Kulf (p.kulf@osram.de) OSRAM Lichtsteuerungs- Lösungen Peter Kulf (p.kulf@osram.de) Lichtmanagementsysteme sind das richtige Licht im richtigem Umfang am richtigen Ort zur richtigen Zeit. Anwendungsgebiete zu Hause im Büro BMW

Mehr

MEHR KOMFORT & SICHERHEIT FÜR IHR HAUS. SmartHome DESIGNER. Leben im intelligenten Haus! Denkt Ihr Haus schon mit?

MEHR KOMFORT & SICHERHEIT FÜR IHR HAUS. SmartHome DESIGNER. Leben im intelligenten Haus! Denkt Ihr Haus schon mit? MEHR KOMFORT & SICHERHEIT FÜR IHR HAUS SmartHome Leben im intelligenten Haus! Denkt Ihr Haus schon mit? DESIGNER IHR KOMFORTHAUS Schaffen Sie sich Ihre persönliche und individuelle Komfortzone. Wir lieben

Mehr

Ecodesign und Labelling in der Raumlufttechnik und Gebäudeautomation

Ecodesign und Labelling in der Raumlufttechnik und Gebäudeautomation Ecodesign und Labelling in der Raumlufttechnik und Gebäudeautomation 1.Teil Raumlufttechnik Claus Händel Verordnungsrechtlicher Rahmen Übersicht Ecodesign-Verordnungen Anforderungen an Wohnungslüftungsgeräte

Mehr

Intelligente Haustechnik per Knopfdruck. Clevere Automation für Ihr zu Hause.

Intelligente Haustechnik per Knopfdruck. Clevere Automation für Ihr zu Hause. Intelligente Haustechnik per Knopfdruck. Clevere Automation für Ihr zu Hause. Inhaltsangabe 2 Was ist? 4 im Einsatz! 6 Kinderleichte Installation! 7 Newsletter abonnieren und... 8 Die intelligente Steckdosenleiste

Mehr

ABB i-bus EIB / KNX Binäreingänge BE/S

ABB i-bus EIB / KNX Binäreingänge BE/S Produkt-Handbuch ABB i-bus EIB / KNX Binäreingänge BE/S Gebäude-System tech nik Dieses Handbuch beschreibt die Funktion der Binäreingänge BE/S. Technische Änderungen und Irrtümer sind vorbehalten. Haftungsausschluss:

Mehr

L-Leiter Art.-Nr.: FUS 22 UP. Bedienungsanleitung Funk-Universalsender L-Leiter

L-Leiter Art.-Nr.: FUS 22 UP. Bedienungsanleitung Funk-Universalsender L-Leiter Funk-Management Bedienungsanleitung Funk-Universalsender Universalsender Funktion Der Funk-Universalsender dient der Erweiterung einer bestehenden Installation durch drahtlose Übertragung von 230 V-Schaltbefehlen.

Mehr

Beleuchtungssysteme in Schulen. Frank Scharschmidt

Beleuchtungssysteme in Schulen. Frank Scharschmidt Lösungen für besseres Lernen Frank Scharschmidt Dipl.-Ing. Agenda: Beleuchtungssyteme in Schulen - Anforderungen an die Beleuchtungsplanung - Energieeffiziente Planung, Mindestanforderungen - Dynamisches

Mehr

BKI Baukosteninformationszentrum

BKI Baukosteninformationszentrum BKI Energieplaner 12 mit der Kompetenz von: NORMGERECHT PRAXISORIENTIERT ÜBERSICHTLICH Folgende Neuerungen und Verbesserungen wurden im BKI Energieplaner 12 integriert: EnEV-Novelle 2014 aktualisierte

Mehr

TeleButler HC. HomeController für - Heizungsfernsteuerungen - Heizungsregelungen - Storen- und Lichtsteuerung mit Feller - Zeptrion.

TeleButler HC. HomeController für - Heizungsfernsteuerungen - Heizungsregelungen - Storen- und Lichtsteuerung mit Feller - Zeptrion. TeleButler HC HomeController für - Heizungsfernsteuerungen - Heizungsregelungen - Storen- und Lichtsteuerung mit Feller - Zeptrion Cadec AG Neufelstrasse 2 CH - 3076 Worb Tel. +41 31 839 70 83 Fax. +41

Mehr

Die Wirtschaftlichkeit von Solarsystemen in Kombination mit EnergieEffizienz

Die Wirtschaftlichkeit von Solarsystemen in Kombination mit EnergieEffizienz Die Wirtschaftlichkeit von Solarsystemen in Kombination mit EnergieEffizienz 6. Mai 2014 Thomas Jäggi, Dipl. Ing. FH / MBA Gründer & Geschäftsführer Begriffserklärung Was ist EnergieEffizienz? Die Energieeffizienz

Mehr

Powernet EIB System. Aktor. C D Technische Daten: Versorgung extern

Powernet EIB System. Aktor. C D Technische Daten: Versorgung extern Produktname: Binärein-/ausgang 2/2fach 16 A REG Bauform: Reiheneinbau Artikel-Nr.: 0439 00 ETS-Suchpfad: Gira Giersiepen, Ein/Ausgabe, Binär/binär, Binärein-/ausgang 2/2fach REG Funktionsbeschreibung:

Mehr

Energieberatungsbericht

Energieberatungsbericht Energieberatungsbericht Gebäude: Haus der Vereine - Wohnungen Marktstraße 6 91804 Mörnsheim Auftraggeber: Marktgemeinde Mörnsheim Kastnerplatz 1 91804 Mörnsheim Erstellt von: Johannes Steinhauser Dipl.Ing.FH

Mehr

Strom sparen im Büro

Strom sparen im Büro Strom sparen im Büro am Praxisbeispiel amsec DI Thomas Führer, AMS Engineering Softwarepark 37, A-4232 Hagenberg thomas.fuehrer@ams-engineering.com www.amsec.at a STIWA Group - Patente angemeldet. Wir

Mehr

Home intelligence PRODUKTKATALOG FIBARO SYSTEM

Home intelligence PRODUKTKATALOG FIBARO SYSTEM Home intelligence PRODUKTKATALOG FIBARO SYSTEM Über FIBARO Das FIBARO System ist die auf dem Markt am weitesten entwickelte Lösung für Gebäudeautomatisierung. Die Z-Wave Technologie erlaubt es dem Nutzer

Mehr

ViciOne. Gebäudeautomation der nächsten Generation. Gewinner des Innovationspreises IQ Mitteldeutschland (IT) 2010

ViciOne. Gebäudeautomation der nächsten Generation. Gewinner des Innovationspreises IQ Mitteldeutschland (IT) 2010 ViciOne Gebäudeautomation der nächsten Generation Gewinner des Innovationspreises IQ Mitteldeutschland (IT) 2010 2 Luftfahrt Sicherheit & Zuverlässigkeit Zulassungsorientierte Software für sicherheitskritische

Mehr

GEBÄUDEAUTOMATION- BUILDING AUTOMATION via Ethernet

GEBÄUDEAUTOMATION- BUILDING AUTOMATION via Ethernet GEBÄUDEAUTOMATION- BUILDING AUTOMATION via Ethernet Management, Elektro- sowie Mess-, Steuer- und Regeltechnik mit modernster Technologie Measurement, control and regulation engineering with the latest

Mehr

Konsequenzen der Energiewende für den Haushalt. Forum Waschen 8. Multiplikatorentagung Fulda, 15. März 2012 T. Zierdt

Konsequenzen der Energiewende für den Haushalt. Forum Waschen 8. Multiplikatorentagung Fulda, 15. März 2012 T. Zierdt Konsequenzen der Energiewende für den Haushalt Forum Waschen 8. Multiplikatorentagung Fulda, 15. März 2012 T. Zierdt RWE Deutschland AG, RWE-Forum Energieeffizienz, 14.12.2011 Selbst die Kaffeeröster machen

Mehr

DAS1ip REG. DALI-Schaltaktor. Bedienungsanleitung. Art.Nr.: 10.741

DAS1ip REG. DALI-Schaltaktor. Bedienungsanleitung. Art.Nr.: 10.741 DAS1ip REG DALI-Schaltaktor Bedienungsanleitung Art.Nr.: 10.741 Dokumentennummer: DAS1ipREG_Anleitung_B05_ DE_20150130 Erstellungsdatum: 01 / 2015 1 Sicherheitshinweise Bitte lesen Sie vor der Inbetriebnahme

Mehr

Die Glasfaser im Wohnhaus - und wie weiter...?

Die Glasfaser im Wohnhaus - und wie weiter...? Die Glasfaser im Wohnhaus - und wie weiter...? von Feldwegen via Landstrassen auf Autobahnen Beat Stucki Regionalverkaufsleiter Agenda Die multimediale Heimverkabelung im Neubau Lösungen im bestehenden

Mehr

Effiziente Beleuchtungstechnik für Büro- und Verwaltungsgebäude

Effiziente Beleuchtungstechnik für Büro- und Verwaltungsgebäude Effiziente Beleuchtungstechnik für Büro- und Verwaltungsgebäude Jörg Buschmann, EnergieAgentur.NRW 23.10.2007 Gegründet 1990 durch das damalige Wirtschaftsministerium NRW Neutrale, unabhängige, nicht kommerzielle

Mehr

Modernisieren mit Flächenheizungen. Viel pro, wenig contra. Weitersagen. Bundesverband Flächenheizungen und Flächenkühlungen e. V.

Modernisieren mit Flächenheizungen. Viel pro, wenig contra. Weitersagen. Bundesverband Flächenheizungen und Flächenkühlungen e. V. Modernisieren mit Flächenheizungen. Viel pro, wenig contra. Weitersagen. Bundesverband Flächenheizungen und Flächenkühlungen e. V. Gut für die Zukunft, gut für die Umwelt. Weitersagen. Rasant steigende

Mehr

Zinsgünstig finanzieren: Die KfW-Förderung für kirchlich-caritative Einrichtungen zielgerichtet nutzen

Zinsgünstig finanzieren: Die KfW-Förderung für kirchlich-caritative Einrichtungen zielgerichtet nutzen Zinsgünstig finanzieren: Die KfW-Förderung für kirchlich-caritative Einrichtungen zielgerichtet nutzen Paderborn, 10. September 2014 Markus Merzbach Abteilungsdirektor Bank aus Verantwortung Agenda 1 Überblick

Mehr

Energieeffizient Bauen und Sanieren - Neuigkeiten und Entwicklungen

Energieeffizient Bauen und Sanieren - Neuigkeiten und Entwicklungen Energieeffizient Bauen und Sanieren - Neuigkeiten und Entwicklungen Frankfurt, 03.11.2015 Manuela Mohr KfW Bankengruppe Bank aus Verantwortung Energieeffizient Bauen und Sanieren 1 Überblick und Neuerungen

Mehr

How to own a Building? Wardriving gegen die Gebäudeautomation

How to own a Building? Wardriving gegen die Gebäudeautomation Hochschule Augsburg How to own a Building? Wardriving gegen die Gebäudeautomation B. Kahler, S.Wendzel 20.02.2013 Hochschule Augsburg 1 Inhalt Motivation und Hintergründe How-To Wardriving Fazit Inhalt

Mehr

Bauen, Wohnen, Energie sparen

Bauen, Wohnen, Energie sparen Bauen, Wohnen, Energie sparen Energieeffizient Sanieren (Programm-Nr. 151, 152, 430) Energieeffizient Sanieren Baubegleitung ( Programm-Nr. 431) Energieeffizient Sanieren Ergänzungskredit (Programm-Nr.

Mehr

ABB i-bus KNX Elektronischer Schaltaktor, Xfach, 1 A, REG ES/S X.1.2.1, 2CDG 110 05X R0011

ABB i-bus KNX Elektronischer Schaltaktor, Xfach, 1 A, REG ES/S X.1.2.1, 2CDG 110 05X R0011 , 2CDG 110 05X R0011 2CDC 071 022 S0010 Die Elektronischen Schaltaktoren ES/S x.1.2.1 sind Reiheneinbaugeräte im Pro M-Design. Die Geräte verfügen über 4 bzw. 8 Halbleiterausgänge für die Steuerung von

Mehr

EIB-Sicherheitsanlage mit dem Ereignisbaustein N341

EIB-Sicherheitsanlage mit dem Ereignisbaustein N341 EIB-Sicherheitsanlage mit dem Ereignisbaustein N341 3 Zonen: Zone 1 = Alarmaktiv Aussenschutz Zone 2 = Alarmaktiv Schlafen Zone 3 = Alarmaktiv Gäste Textausgabe: Imformation über den jeweiligen Zustand

Mehr

A smart home. Jede gute Sache beginnt mit einem guten Plan. a smart plan.

A smart home. Jede gute Sache beginnt mit einem guten Plan. a smart plan. A smart home starts with a smart plan. Jede gute Sache beginnt mit einem guten Plan. Ein Smart Home bzw. intelligentes Haus ist ganz sicher eine gute Sache. Es bietet Ihnen mehr Komfort, mehr Sicherheit

Mehr

Synco living vereint Einzelraumregelung und Verbrauchsdatenerfassung

Synco living vereint Einzelraumregelung und Verbrauchsdatenerfassung Synco living vereint Einzelraumregelung und Verbrauchsdatenerfassung Energie sparen durch innovative Home Automation Answers for infrastructure. Synco living so vielseitig kann Energiesparen sein Setzen

Mehr