Controller-Area-Network

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Controller-Area-Network"

Transkript

1 Controller-Area-Network Grundlagen, Protokolle, Bausteine, Anwendungen von Konrad Etschberger 3. Auflage Hanser München 2002 Verlag C.H. Beck im Internet: ISBN Zu Inhaltsverzeichnis schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG

2 CARL HANSER VERLAG Konrad Etschberger Controller-Area-Network Grundlagen, Protokolle, Bausteine, Anwendungen

3 30 1 Datenkommunikation im Feldbereich Baum Eine Baumtopologie (Bild 1.6-1c) liegt vor, wenn über aktive oder passive Verzweigungselemente beliebige Verzweigungen möglich sind. Die Vorteile einer solchen Topologie gegenüber einer Bustopologie sind vor allem die sehr gute Anpassung an die geographischen Anforderungen und damit minimaler Verkabelungs- und Installationsaufwand. Bei Einsatz aktiver Verzweigungselemente sind deren Kosten nachteilig. Im Feldbereich findet man Baumstrukturen vorwiegend als Kombination von Bustopologien (Bussegmente) in Verbindung mit Repeatern oder in Form einer elektrischen Bustopologie unter Beachtung der Randbedingung eines "elektrisch kurzen" Netzwerkes 1. Ring Eine Ringtopologie (Bild 1.6-1d) ist durch eine geschlossene Kette von gerichteteten Punkt-zu-Punkt Verbindungen ("Teilstreckennetz") gekennzeichnet. Vorteile einer Ringtopologie sind: Realisierbarkeit ausgedehnter Netzwerke, da jeder Teilnehmer als aktiver Netzknoten eine Signalregeneration bewirkt Wegen Punkt-zu-Punkt Übertragung über Teilstrecken sehr gut geeignet für den Einsatz von LWL, Einfache Teilnehmeridentifizierung über geographische Position der Teilnehmer Nachteile: Bei Ausfall eines Teilnehmers Ausfall des Gesamtsystems. Im Allgemeinen werden deshalb Zusatzmaßnahmen getroffen, z. B. Möglichkeit der Überbrückung eines ausgefallenen Teilnehmers oder redundanter Ring Eingliederung eines neuen Teilnehmers erfordert eine Betriebsunterbrechung Die Ringtopologie wird im Feldbusbereich bei INTERBUS-S angewendet (siehe Abschnitt 1.8.4). 1.7 Anforderungen und Einsatzbereiche von Feldbussystemen Sowohl für die Realisierung von Systemen der Produktionsautomatisierung, die Vernetzung von Steuereinheiten in Kraftfahrzeugen als auch die Installation großer Gebäude ist der Einsatz von spezifischen Feldbussen heute Stand der Technik. Darüber 1 Dieses Prinzip wird z. B. bei AS-Interface zugrundegelegt (siehe Abschnitt 1.8.3).

4 1.7 Anforderungen und Einsatzbereiche von Feldbussystemen 31 hinaus haben die ursprünglich für die genannten Einsatzbereiche entwickelten spezifischen Feldbuslösungen in der Zwischenzeit auch Eingang in zunächst nicht beabsichtigte Anwendungsbereiche gefunden. In besonderem Maße gilt dies für CAN, welches als unterlagertes Schicht-2-Protokoll mit den für die Industrieautomation entwickelten Standards CANopen und DeviceNet auch in großem Umfang Eingang in die Automatisierung von Systemen und Anlagen gefunden hat. Die Verfügbarkeit leistungsfähiger und kostengünstiger Feldbuslösungen hat darüber hinaus eine Vielzahl weiterer Anwendungsbereiche eröffnet, bei denen die Vernetzung von Systemkomponenten in Geräten, Maschinen und Anlagen die Realisierung leistungsfähigerer, flexiblerer und kostengünstigerer Lösungen ermöglicht. In den folgenden Abschnitten wird versucht, die unterschiedlichen Einsatzbereiche von Feldbussystemen darzustellen. Die hieraus resultierenden Anforderungen an Feldbussysteme sind in Tabelle zusammenfassend gegenübergestellt Datenkommunikation in der Produktionsautomatisierung Verfahrens- und fertigungstechnische Gesamtprozesse können in Form eines mehrstufigen Ebenenmodells 1 entsprechend Bild beschrieben werden [Frey86]. Während in der Unternehmensleitebene die strategischen Funktionen zur Führung eines Unternehmens durchgeführt werden, erfolgt in der unterlagerten Produktionsleitebene die übergeordnete Planung und Führung eines Betriebes. Dieser Bereich wird deshalb auch als "Betriebs- oder Fabrikleitebene" bezeichnet. Im Bereich der Prozeßleitebene (Prozeß-, Fertigungsleit- oder Zellebene) erfolgt die Umsetzung von Produktionsaufträgen in verfahrens- oder fertigungstechnische Prozesse. Über die Systeme dieser Ebene (Fertigungsleit-, Zellen-, Prozeßleitrechner) werden komplette größere Anlagenteile übergeordnet gesteuert und überwacht. In der untersten Automatisierungsebene, der Feldebene, sind die für die Erfassung, Steuerung und direkte Beeinflussung von Prozeßgrößen erforderlichen Geräte angesiedelt. Neben Steuereinheiten, Bedien- und Anzeigeeinrichtungen, Meßgeräten, Reglern und Antriebssystemen sind dies Sensoren und Stelleinrichtungen (Aktoren) unterschiedlicher Komplexität. In zunehmenden Maße kommen hierbei intelligente Sensoren, Meßumformer, Antriebssysteme und Regeleinrichtungen zum Einsatz. Die in konventionellen Anlagen noch anzutreffende aufwendige Verkabelung für den Anschluß einfacher Sensoren und Aktoren ist in modernen Anlagen durch serielle Bussysteme (Feldbussysteme, Sensor-Aktor-Bussysteme) für den Informationsaustausch zwischen Feldgeräten bzw. zwischen Feldgeräten und übergeordneten Steuergeräten (Leitsystemen) ersetzt. 1 Üblich sind auch 3-stufige Modelle. In diesem Falle wird die Unternehmensleitebene nicht dargestellt. Bei einer Unterscheidung zwischen Fertigungs- und Prozessautomatisierung (verfahrenstechnische Prozesse) ergibt sich eine Einteilung in Fabrik-, Zell- und Feldebene, bzw. in Betriebs-, Prozeß- und Feldebene.

5 32 1 Datenkommunikation im Feldbereich Unternehmensleitebene Produktionsleitebene Prozeßleitebene Feldebene Latenzeit ms Sekunden Nachrichtenrate hoch nieder Protokoll-Funktionalität gering hoch Umgebungsbedingungen sehr schwierig... schwierig störungsfrei Anforderung an Datensicherheit sehr hoch/hoch mittel/gering Anzahl Teilnehmer sehr viele/viele wenige Gerätekosten sehr nieder/nieder hoch Bild : Ebenenmodell der Produktionsautomatisierung und ebenenspezifische Anforderungen an Datenkommunikationssysteme An die in einem Produktionsbetrieb erforderliche kommunikationstechnische Infrastruktur werden von den verschiedenen Automatisierungsebenen sehr unterschiedliche Anforderungen in Bezug auf Übertragungstechnik und Funktionalität gestellt (siehe Bild ), so daß statt eines durchgängigen Universalnetzes ein Verbund verschiedener Kommunikationssysteme zweckmäßiger ist. Bild zeigt die generelle Netzwerkstruktur solcher Systeme. Hierbei werden den Anforderungen der jeweiligen Automatisierungsebene entsprechende Datenkommunikationssysteme eingesetzt. Entsprechend dem heutigen Stand der Technik werden solche Systeme auch mehr oder weniger offene Kommunikationsschnittstellen zur Außenwelt haben. Backbone-Bus Fabrikbus Planungsrechner Leitrechner A Leitrechner B Leitrechner Prozeßbus Prozeßbus Feldbus Feldbus Steuereinheiten Ein/Ausgabegeräte Sensoren/Aktoren Bild : Hierarchische Netzwerkstrukturen in der Produktionsautomatisierung

6 1.7 Anforderungen und Einsatzbereiche von Feldbussystemen 33 Die Instrumentierung des Feldbereichs von Produktionsanlagen ist gekennzeichnet durch den Einsatz von speicherprogrammierbaren oder äquivalenten, industrietauglichen Steuerungen (z. B. SPS, Industrie-PC, VME-Bus-Systeme), über welche eine Vielzahl von peripheren Ein- und Ausgabegeräten für die Erfassung digitaler und analoger Signale, die Ausgabe von digitalen und analogen Signalen oder die Ansteuerung von Antrieben angeschlossen sind. Im allgemeinen werden diese Geräte über ein Feldbussystem mit der jeweiligen Steuereinheit verbunden. Die Struktur des Informationsaustausches zwischen Steuereinheit und angeschlossenen Ein-/Ausgabeeinheiten entspricht heute im allgemeinen einer one-to-many Kommunikationsstruktur. Das für speicherprogrammierbare Steuerungen zentrale Prinzip der zyklischen Aktualisierung eines sog. "Prozeßabbildes" in Verbindung mit der one-tomany Kommunikationsstruktur wird normalerweise deshalb durch einen zyklischen Nachrichtenaustausch zwischen der SPS-Verarbeitungseinheit und den zugehörigen Peripheriegeräten realisiert. Mit der zunehmenden Verlagerung von Intelligenz in die periphere Prozeßinstrumentierung sowie der verstärkten Aufteilung von Verarbeitungsfunktionen auf mehrere programmierbare Geräte wird sich jedoch auch für den Feldbereich der Produktionsautomatisierung immer mehr die Forderung nach der Verfügbarkeit von many-tomany Kommunikationsstrukturen ergeben, so daß in zunehmenden Maße Feldbussysteme gefragt sein werden, welche einen direkten Datenaustausch zwischen vielen Geräten unterstützen. Da der Feldbereich sowohl Geräte großer Komplexität (übergeordnete Steuereinheiten) als auch einfachste, sehr kostengünstige Geräte (z. B. binäre Sensoren, Aktoren) umfaßt, ist darüber hinaus zu erwarten, daß sich auch im Feldbereich hierarchisch gegliederte Kommunikationssysteme mit Netzübergängen (Gateways) zwischen anwendungsspezifisch optimierten Kommunikationssystemen durchsetzen werden. Im besonderen gilt dies z. B. für den Bereich der reinen Sensor-Aktor-Anschaltung (Sensor- Aktor-Bus) sowie die sehr schnelle Datenkommunikation innerhalb von Antriebssystemen Datenkommunikation in mobilen Systemen Die Verfügbarkeit kostengünstiger und leistungsfähiger Komponenten der Mikroelektronik führte in der Kraftfahrzeugtechnik zu Beginn der achtziger Jahre zur Einführung von weitgehend autonomen elektronischen Steuergeräten für unterschiedliche Funktionsbereiche wie z. B. Zündungs-, Getriebesteuerungs- oder Antiblockiersysteme. Hierbei zeigte sich bald, daß weitere Funktionsverbesserungen und damit eine signifikante Verbesserung des Fahrverhaltens erst dann möglich sein würde, wenn eine Synchronisation der auf den verschiedenen Steuergeräten verteilten Prozesse durch Datenaustausch zwischen den beteiligten Geräten möglich ist. Der Einsatz digitaler Kommunikationssysteme in Kraftfahrzeugen ist jedoch auch von Interesse in Zusammenhang mit der Vernetzung von Komponenten der Karosserie- und

7 34 1 Datenkommunikation im Feldbereich Komfortelektronik, wie z. B. Klimaregelung, Sitz- und Spiegelverstellung, Fensterheber, Diebstahlsicherung, Zentralverriegelung, Beleuchtungssteuerung usw. In diesem Einsatzbereich soll ein digitales Kommunikationssystem (Multiplexsystem) in erster Linie den Verkabelungsaufwand reduzieren bzw. die neuralgischen Verkabelungsstellen, wie etwa die Kabeldurchführung vom Innenraum zu den Vordertüren, entschärft werden. Auf Grund ihres unterschiedlichen Einsatzbereiches (Multiplexverkabelung, zeitkritischer Datenaustausch zwischen Steuergeräten im Bereich des Antriebsstrangs) unterscheidet man fahrzeuginterne Kommunikationssysteme entsprechend den hierfür erforderlichen Datenraten in Low-Speed- (< 125 kbaud) und High-Speed-Kommunikationssysteme ( kbaud). Wegen der besonders hohen Anforderungen an die Sicherheit der Datenübertragung in einer, von elektromagnetischen Störungen gekennzeichneten Umgebung war es notwendig, ein besonders für diesen Einsatz geeignetes Kommunikationskonzept zu entwickeln, da die bereits vorhandenen, für andere Einsatzbereiche entwickelten Lösungen diese nicht erfüllen konnten. Dies war der Ausgangspunkt für die von der Firma Bosch begonnene Entwicklung des Controller-Area-Network (CAN)-Protokolls im Jahre 1983 [KieDa86], [DaUn92]. Weitere Kommunikationskonzepte für den fahrzeuginternen Einsatz sind die Low- Speed-Protokolle SAE J1850-HBCC und J1850-DLC 1, VAN (Vehicle-Area-Network) 2 oder ABUS 3 [BePe89]. Diese Konzepte sind heute jedoch nur noch für spezifische Einsatzbereiche von Bedeutung. Die besonderen, für fahrzeuginterne Kommunikationssysteme relevanten Anforderungen sind in Tabelle zusammengefaßt. Insbesondere CAN hat in der Zwischenzeit neben dem Einsatz in Personen- und Nutzfahrzeugen einen vielfältigen Einsatz im gesamten Bereich mobiler Systeme wie z. B. in Aufzügen, landwirtschaftlichen Maschinen aller Art, Kränen, Gabelstaplern, Fahrzeugen des öffentlichen Nahverkehrs, Müllfahrzeugen, militärischen Fahrzeugen, Bahnfahrzeugen, Schiffen und Baumaschinen gefunden Datenkommunikation in Gebäuden Der sichere und kostenminimale Betrieb großer Gebäude ist heute nur noch durch die Automatisierung der wichtigsten betriebstechnischen Funktionen (Heizen und Lüften, Beleuchtung, Sicherheit und Überwachung) möglich. Mit der Automatisierung von Gebäuden verbunden sind jedoch erhöhte Anforderungen an die Gebäudeinstallation, welche mit herkömmlicher Technik nicht mehr realisierbar sind. Moderne Gebäudein- 1 Society of Automotive Engineers, ISO/DIS-519-4, USA 2 ISO/DIS-519-3, Frankreich 3 ABUS (Allgemeine Bitserielle Universelle Schnittstelle), VW

8 1.7 Anforderungen und Einsatzbereiche von Feldbussystemen 35 stallationssysteme basieren deshalb in zunehmendem Maße auf der Informationsübertragung zwischen Schaltern, Sensoren, Beleuchtungseinrichtungen, sonstigen Aktoren und übergeordneten Leitsystemen über serielle Bussysteme [KraMei98]. Neben der Vereinfachung von Planung und Installation resultiert hieraus eine freie Programmierbarkeit des funktionellen Zusammenwirkens der Betriebsmittel eines Gebäudes und wird die für größere Gebäude geforderte hohe Flexibilität in Bezug auf geänderte Nutzungsanforderungen sichergestellt. Die wichtigsten, an ein Kommunikationssystem für die Gebäudeinstallation zu stellenden Anforderungen sind in Tabelle zusammengestellt Datenkommunikation in Embedded Systemen Mit der Verfügbarkeit kostengünstiger Mikrocontroller und Feldbuslösungen ist die Realisierung von Systemfunktionen in Form verteilter Systeme bzw. der Anschluß von Systemkomponenten über ein serielles Bussystem auch in vielen Bereichen möglich geworden, wo solche Lösungen trotz ihrer vielfältigen Vorteile bisher aus Kostengründen nicht in Betracht gezogen wurden. Besonders wichtige Einsatzbereiche sind die Vernetzung von Sensoren, Aktoren, Steuer- und Bedienungseinheiten innerhalb von Maschinen sowie die Vernetzung von Geräten im Rahmen von Meß-, Steuerungs- und Überwachungssystemen. Anwendungen dieser Art sind z. B. Meß- und Prüfmaschinen, Bearbeitungszellen, Roboter- und Handlingsysteme, Kuvertiersysteme, Druckmaschinen, Web- und Textilmaschinen, Brennersteuerungen, medizinische Gerätetechnik, Meßgerätekonfigurationen, Diagnosesysteme usw. Wegen der Vielfalt der in Frage kommenden Anwendungsbereiche ist es nicht möglich, generell gültige Anforderungskriterien für diesen Einsatzbereich anzugeben. Einige der für diesen Anwendungsbereich spezifischen Kriterien sind in Tabelle zusammengestellt. Tabelle 1.7-1: Einsatzspezifische Anforderungen an Feldbussysteme Kriterium Netzwerkparameter Feldbereich der Produktionsautomation Mobile Systeme Gebäude Embedded Systeme Maximale Netzausdehnung (typ.) Verfahrenstechnik: 1000 m Fertigungstechnik: 300 m 40 m pro Teilnetz bis 1000 m 1-10m Anzahl Teilnehmer (typ.) 32 pro Netzabschnitt pro Teilnetz 64 pro Teilnetz, sehr hohe Anzahl im Gesamtnetz 32 Netzstruktur Hierarchische Netzstrukturen in Sonderanwendungen; Netzübergänge zur Produktionsleitebene Teilnetze für die verschiedenen Funktionsbereiche Hierarchische Netzstrukturen Verschiedene Strukturen Topologie i. a. Bus Sensor-Aktor-Systeme: Bus, Ring, Baum Bus Bus, Baum Bus

9 36 1 Datenkommunikation im Feldbereich Tabelle 1.7-1: Einsatzspezifische Anforderungen an Feldbussysteme (Fortsetzung) Kriterium Kommunikationsstruktur und -kenngrößen Feldbereich der Produktionsautomation Mobile Systeme Gebäude Embedded Systeme Kommunikationsstruktur Datenaustausch zwischen zentraler Steuereinheit und einfachen One-to-Many (Single-Master) Datenaustausch zwischen Steuereinheiten, intelligenten Peripheriekomponenten sowie zwischen Many-to-Many (Multi-Master) Datenaustausch zwischen Steuergeräten, Many-to-Many (Multi-Master) Datenaustausch zwischen zentraler Steuereinheit und Peripheriekomponenten, zwischen Many-to-Many (Multi-Master) Datenaustausch zwischen zentraler Steuereinheit und One-to-Many (Single-Master) Datenaustausch zwischen Steuereinheit(en), (intelligenten) Many-to-Many (Multi-Master) Nachrichtenrate und Nachrichtenlänge Kommunikation zwischen: Steuereinheiten: niedere Nachrichtenrate mit längeren Nachrichten ( Byte) Steuereinheit und einfachen Peripherieeinheiten: hohe Nachrichtenrate mit kurzen Nachrichten (einige Bytes) Für Konfiguration und Parametrierung von Steuergeräten und intelligenten Peripheriegeräten (einige10-100bytes) Kommunikation zwischen: Steuereinheiten, sehr hohe Nachrichtenrate (wenige Bytes pro Nachricht) Für Parametrierung Steuergeräte während Systeminitialisierung (einige Bytes) Kommunikation zwischen Steuereinheit und niedere Nachrichtenrate (wenigen Bytes pro Nachricht) Für Konfiguration und Parametrierung Steuergeräte, intelligente Peripheriekomponenten (einige Bytes) Kommunikation zwischen: Steuereinheit(en) und anwendungsspezifische Nachrichtenrate (i. a. wenigen Bytes / Nachricht) Für Konfiguration und Parametrierung von Steuereinheiten und Peripheriekomponenten (einige Bytes) FürTransfervon Meßdaten (einige 1000 Bytes) Latenzzeit (Aktualität von Nachrichten) Verfahrenstechnik: ms Fertigungstechnik: ms Antriebssysteme: 1-10ms eine bis wenige ms für hochpriore Nachrichten in Antriebssystemen einige 10 ms für Multiplexsysteme ms anwendungsspezifisch 1-100ms

10 1.7 Anforderungen und Einsatzbereiche von Feldbussystemen 37 Tabelle 1.7-1: Einsatzspezifische Anforderungen an Feldbussysteme (Fortsetzung) Kriterium Feldbereich der Produktionsautomation Mobile Systeme Gebäude Embedded Systeme Besondere Anforderungen Antriebssysteme: Synchronisationsmechanismen Kommunikation zwischen Steuergeräten: Synchronisationsmechanismus - anwendungsspezifisch Datenintegrität Übertragungssicherheit hohe Anforderungen bei i. a. schwierigen Umgebungsbedingungen (gelegentliche Störungen) Höchste Anforderungen bei besonders schwierigen Umgebungsbedingungen (hohe Störrate) geringe Anforderungen i. a. hohe Anforderungen bei schwierigen Umgebungsbedingungen Fehlererkennungszeit ms Antriebsstrang: <1ms Multiplexsystem: einige 10 ms 1-10ms 100 ms anwendungsspezifisch Datenkonsistenz wünschenswert erforderlich unkritisch wünschenswert Übertragungstechnik kostengünstig, möglichst störsicher Verfahrenstechnik: ex-geeignet. Sensorik: Hilfsenergie vorteilhaft kostengünstig Antriebsstrang: besonders störsicher Multiplexsysteme: besonders störsicher Fehlertoleranz Ausfall/Defekt eines Teilnehmers darf nicht Gesamtsystem lahmlegen kostengünstig, gleichzeitige Übertragung von Daten und Hilfsenergie vorteilhaft kostengünstig, störsicher Standardisierung Offene Kommunikation erforderlich, Austauschbarkeit von Geräten (Geräteprofile) wünschenswert Offene Kommunikation wünschenswert Offene Kommunikation und Geräteaustauschbarkeit (Geräteprofile) wünschenswert Offene Kommunikation vorteilhaft, nicht zwingend Konfigurations- und Inbetriebnahmewerkzeuge Leistungsfähige Werkzeuge für Konfiguration und Inbetriebnahme erforderlich Leistungsfähige Testwerkzeuge erforderlich Leistungsfähige Werkzeuge für Konfiguration und Inbetriebnahme erforderlich Spezifische Werkzeuge für Test und Service erforderlich

Feldbusse. Busstrukturen Topologie eines Netzwerks (Busstruktur) Ring Baum. Bus. Stern

Feldbusse. Busstrukturen Topologie eines Netzwerks (Busstruktur) Ring Baum. Bus. Stern Feldbusse Busstrukturen Topologie eines Netzwerks (Busstruktur) Ring Baum Stern Bus Ringtopologie o geschlossene Kette von Punkt-zu-Punkt o einfache Realisierung durch Lichtwellenleitern o Betriebsunterbrechung

Mehr

Grundlagen der LonWorks-Technologie. Einführung

Grundlagen der LonWorks-Technologie. Einführung Grundlagen der LonWorks-Technologie Einführung LonWorks wurde zu Beginn der 90er-Jahre von der Firma Echelon in den Vereinigten Staaten vonamerika entwickelt. Die Echelon Corporation entstand aus einem

Mehr

Industrie 4.0 durchgängig vom Sensor bis zum ERP-System, ein neuer Ansatz

Industrie 4.0 durchgängig vom Sensor bis zum ERP-System, ein neuer Ansatz Industrie 4.0 durchgängig vom Sensor bis zum ERP-System, ein neuer Ansatz Ausgangslage: Der klassische Ansatz der Automatisierung-Pyramide hat bisher nicht zu einer standardisierten und durchgängigen Vernetzung

Mehr

Sensorik 4.0 auf dem Weg zu Industrie 4.0. www.pepperl-fuchs.com

Sensorik 4.0 auf dem Weg zu Industrie 4.0. www.pepperl-fuchs.com Sensorik 4.0 auf dem Weg zu Industrie 4.0 www.pepperl-fuchs.com Agenda Das Unternehmen Sensorik in der Welt der Industrieautomation Sensorik 4.0, auf dem Weg zu Industrie 4.0 www.pepperl-fuchs.com 2 Ein

Mehr

Handlungsfeld 3 Datenverarbeitungs- und Telekommunikationsanlagen Gliederung

Handlungsfeld 3 Datenverarbeitungs- und Telekommunikationsanlagen Gliederung Handlungsfeld 3 Datenverarbeitungs- und Telekommunikationsanlagen Gliederung Vorwort 1 Allgemeines 11 Entstehung von Überspannungen 12 Schutzmaßnahmen gegen Überspannungen 13 Bauelemente für Überspannungsschutzgeräte

Mehr

Industrie 4.0 richtig vernetzt

Industrie 4.0 richtig vernetzt Titelstory Industrie 4.0 richtig vernetzt Die Datenmengen, die auf Maschinen-, Anlagen- und Fabriksebene übertragen und verarbeitet werden nehmen im Zuge der 4. industriellen Revolution massiv zu. Herkömmliche

Mehr

Automotive Software Engineering

Automotive Software Engineering Jorg Schauffele Thomas Zurawka Automotive Software Engineering Grundlagen, Prozesse, Methoden und Werkzeuge Mit 278 Abbildungen ATZ-MTZ-Fachbuch vieweg Inhaltsverzeichnis 1 Einfiihrung und Uberblick 1

Mehr

ROFINET PDer Industrial Ethernet Standard für die Automatisierung. Automation and Drives

ROFINET PDer Industrial Ethernet Standard für die Automatisierung. Automation and Drives ROFINET PDer Industrial Ethernet Standard für die Automatisierung Aktuelle technologische in der Automatisierungstechnik Thema in Kurzform 1 2 PROFIBUS / 3 4 5 Trend von zentralen Steuerungsstrukturen

Mehr

Grundsätzliches. Grundsätzliche Überlegungen zu Netzwerken Stand : Juli 2006

Grundsätzliches. Grundsätzliche Überlegungen zu Netzwerken Stand : Juli 2006 Grundsätzliches Grundsätzliche Überlegungen zu Netzwerken Stand : Juli 2006 Netzanforderungen und - probleme Radikale Designänderungen während des Baus / der Gestaltung von Netzwerken, daher unberechenbare

Mehr

Aktuator-Sensor-interface (ASi) Dezentrale Automatisierungssysteme

Aktuator-Sensor-interface (ASi) Dezentrale Automatisierungssysteme Aktuator-Sensor-interface (ASi) Installationsbus ASi-Aufbau ASi-Funktionsweise CP242-8 Digital- und Analogmodul Programmierung Analogwertübertragung Wolfgang astner, EMail: k@auto.tuwien.ac.at Institut

Mehr

Die Übertragungsraten reichen von 10 MBit/s und 100 MBit/s über 1 Gigabit/s bis zu 10 Gigabit/s.

Die Übertragungsraten reichen von 10 MBit/s und 100 MBit/s über 1 Gigabit/s bis zu 10 Gigabit/s. Modul: Industrial Ethernet Industrial Ethernet und seine besonderen Anforderungen Ethernet ist heute die am meisten verbreitete Kommunikationstechnology bei EDV-Systemen. In dieser so genannten Büroumgebung

Mehr

Der offene Industrial Ethernet Standard. für die Automation. Antriebstechnik mit PROFINET. Dipl. Ing. Manfred Gaul

Der offene Industrial Ethernet Standard. für die Automation. Antriebstechnik mit PROFINET. Dipl. Ing. Manfred Gaul Antriebstechnik mit Der offene Industrial Ethernet Standard Dipl. Ing. Manfred Gaul Marketing and Engineering Manager Software Tools and Industrial Communication SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG für die Automation

Mehr

Big Data/ Industrie 4.0 Auswirkung auf die Messtechnik. 16.07.2015 Jochen Seidler

Big Data/ Industrie 4.0 Auswirkung auf die Messtechnik. 16.07.2015 Jochen Seidler Big Data/ Industrie 4.0 Auswirkung auf die Messtechnik 16.07.2015 Jochen Seidler Die Entwicklung zur Industrie 4.0 4. Industrielle Revolution auf Basis von Cyber-Physical Systems Industrie 4.0 2. Industrielle

Mehr

DER CONTROLLER KNX IP. Bewährte Technik auf neuem Niveau

DER CONTROLLER KNX IP. Bewährte Technik auf neuem Niveau DER CONTROLLER KNX IP Bewährte Technik auf neuem Niveau DAS WAGO-KNX-PORTFOLIO KNX Controller KNX IP starke Performance Der frei programmierbare Controller KNX IP ist das Multitalent für die flexible Gebäudetechnik.

Mehr

Grundlagen der Netzwerktechnik

Grundlagen der Netzwerktechnik 1. Grundlagen 2 2. Arten von Rechnernetzen 2 2.1. Einteilung nach der Entfernung 2 2.2. Einteilung nach dem System 3 2.3. Einteilung nach Architektur 3 3. Hardwarekomponenten im Netzwerk 5 3.1. Workstation

Mehr

Industrie 4.0 - Intelligente Vernetzung für die Produktion von morgen. Jörg Nolte Robotation Academy Hannover PHOENIX CONTACT Deutschland GmbH

Industrie 4.0 - Intelligente Vernetzung für die Produktion von morgen. Jörg Nolte Robotation Academy Hannover PHOENIX CONTACT Deutschland GmbH Industrie 4.0 - Intelligente Vernetzung für die Produktion von morgen Jörg Nolte Robotation Academy Hannover PHOENIX CONTACT Deutschland GmbH PHOENIX CONTACT Stammsitz Blomberg Bad Pyrmont 2 / Jörg Nolte

Mehr

Klausur Kommunikationsprotokolle in der Automatisierungstechnik

Klausur Kommunikationsprotokolle in der Automatisierungstechnik Hochschule Darmstadt Fachbereich Informatik Klausur Kommunikationsprotokolle in der Automatisierungstechnik angefertigt von Jürgen Müller Proffessor: Prof. Dr. Klaus Frank Inhaltsverzeichnis 1 Klausur

Mehr

EtherCAT für die Fabrikvernetzung. EtherCAT Automation Protocol (EAP)

EtherCAT für die Fabrikvernetzung. EtherCAT Automation Protocol (EAP) EtherCAT für die Fabrikvernetzung EtherCAT Automation Protocol (EAP) Inhalt sebenen Struktur Daten-Struktur 1. sebenen Feldebene (EtherCAT Device Protocol) Leitebene (EtherCAT Automation Protocol) 2. EAP

Mehr

Netzwerkhierarchien in der FabrikundProzessautomatisierung

Netzwerkhierarchien in der FabrikundProzessautomatisierung Netzwerkhierarchien in der FabrikundProzessautomatisierung 2 2.1 Übersicht und Speziik der Kommunikation in der Automatisierung Seit vielen Jahren vollzieht sich in der Automatisierungstechnik ein deutlicher

Mehr

Test einer Bluetooth-Funkstrecke für die Prozessautomatisierung

Test einer Bluetooth-Funkstrecke für die Prozessautomatisierung Test einer Bluetooth-Funkstrecke für die Prozessautomatisierung Jana Krimmling, Matthias Mahlig, Steffen Peter IHP Im Technologiepark 25 15236 Frankfurt (Oder) Germany Gliederung Motivation Eingesetzte

Mehr

Die Verbindung für Ihre Produkte zum Internet mit dem LAING CLOUD INTERFACE. Bedienen Überwachen Konfigurieren über das Internet

Die Verbindung für Ihre Produkte zum Internet mit dem LAING CLOUD INTERFACE. Bedienen Überwachen Konfigurieren über das Internet Die Verbindung für Ihre Produkte zum Internet mit dem LAING CLOUD INTERFACE. Bedienen Überwachen Konfigurieren über das Internet Laing Cloud Interface Verbindungen zum Internet gibt es viele, aber vermutlich

Mehr

Automatisierung. Zuverlässige Qualität für optimale Prozessabläufe

Automatisierung. Zuverlässige Qualität für optimale Prozessabläufe Automatisierung Zuverlässige Qualität für optimale Prozessabläufe Starker Partner für erfolgreiche Zusammenarbeit Als ISO-9001 zertifizierte und führende Vertriebsgesellschaft bieten wir unseren Kunden

Mehr

Pharma Forum 2012 Trends und Visionen in der Pharmaindustrie Standardisierte Schnittstellen zu Package Units

Pharma Forum 2012 Trends und Visionen in der Pharmaindustrie Standardisierte Schnittstellen zu Package Units Pharma Forum 2012 Trends und Visionen in der Pharmaindustrie Standardisierte Schnittstellen zu Package Units Peter Bürgin, Geschäftsleiter CTE Präsentation CTE Name: Ingenieurbüro für Automation AG Standort:

Mehr

Zuverlässigkeit für Automation und Leittechnik

Zuverlässigkeit für Automation und Leittechnik Zuverlässigkeit für Automation und Leittechnik 2 Stabilität und Sicherheit hat einen Namen Die ACG Autcomp Grischa AG entwickelt innovative Lösungen für unterschiedlichste und individuelle Anforderungsprofile

Mehr

für POSIDRIVE FDS 4000

für POSIDRIVE FDS 4000 AS-Interface Ankopplung für Frequenzumrichter POSIDRIVE FDS 4000 Dokumentation Vor der Inbetriebnahme unbedingt diese Dokumentation, sowie die Montage- und Inbetriebnahmeanleitung für POSIDRIVE FDS 4000

Mehr

Zentrales Energiemanagement für Virtuelle Kraftwerke

Zentrales Energiemanagement für Virtuelle Kraftwerke Zentrales Energiemanagement für Virtuelle Kraftwerke dataprofit Lösung Virtuelles Kraftwerk A 3 Wissenschaftsdialog Energie Reinhard Dietrich Dipl. Inf. Univ. Leiter Technik & Entwicklung dataprofit GmbH

Mehr

Daten und Energie (max. 8A) werden über eine verpolsichere ungeschirmte Zweidrahtleitung (2x1.5mm 2 ) übertragen.

Daten und Energie (max. 8A) werden über eine verpolsichere ungeschirmte Zweidrahtleitung (2x1.5mm 2 ) übertragen. Inbetriebnahme des AS-i Steuerkopfes Ki Top Allgemeines zum Aufbau des Buses Wie der Name (Aktuator-Sensor-Interface) schon sagt, ist der Bus für die Installationsebene konzipiert. An das AS-Interface

Mehr

Easy-Monitoring Universelle Sensor Kommunikations und Monitoring Plattform

Easy-Monitoring Universelle Sensor Kommunikations und Monitoring Plattform Easy-Monitoring Universelle Sensor Kommunikations und Monitoring Plattform Eberhard Baur Informatik Schützenstraße 24 78315 Radolfzell Germany Tel. +49 (0)7732 9459330 Fax. +49 (0)7732 9459332 Email: mail@eb-i.de

Mehr

Presse-Information Seite: 1 / 5

Presse-Information Seite: 1 / 5 Seite: 1 / 5 Weidmüller gibt Antworten zu Industrie 4.0 während der Hannover Messe auf seinem Messestand in Halle 11, Stand B 60 vom 08.04.2013 bis 12.04.2013. Weidmüller Industrie 4.0 Weiterdenken für

Mehr

Entwurf!!!!! Erweiterung der Rahmenrichtlinien. Technik. für das Fach. im Berufliches Gymnasium Technik. Stand: Mai 2008

Entwurf!!!!! Erweiterung der Rahmenrichtlinien. Technik. für das Fach. im Berufliches Gymnasium Technik. Stand: Mai 2008 Rahmenrichtlinien für das Fach Technik im Beruflichen Gymnasium Technik Stand 01.06.2012 Entwurf!!!!! Erweiterung der Rahmenrichtlinien für das Fach Technik im Berufliches Gymnasium Technik Stand: Mai

Mehr

Grundlagen Netzwerktechnik

Grundlagen Netzwerktechnik Grundlagen Netzwerktechnik - Aus dem Inhalt - 1. Von der Notwendigkeit der Vernetzung 2 2. Computer-Netzwerk 2 3. Erörterung: Vernetzung oder Einplatzlösungen? 2 4. Netzwerktopologie 3 5. Übertragungsmedien

Mehr

Vorstellung Diplomarbeit

Vorstellung Diplomarbeit Vorstellung Diplomarbeit Entwurf und Implementierung eines BUS-Moduls für das Automatisierungswerkzeug ECU-TEST engineering software test Gliederung Einleitung Überblick Testautomatisierung Kurzvorstellung

Mehr

Andere Industrielle Bussysteme

Andere Industrielle Bussysteme Andere Industrielle Bussysteme Dr. Leonhard Stiegler Automation www.dhbw-stuttgart.de Industrielle Bussysteme Teil 8 Andere Feldbusse, L. Stiegler Inhalt Profinet Ethernet Powerlink Avionics Full Duplex

Mehr

Fach: Automatisierungstechnik (AUT) Berufsbezogener Lernbereich Schwerpunkt: Energie- und Anlagentechnik. Aufgaben und Ziele des Faches:

Fach: Automatisierungstechnik (AUT) Berufsbezogener Lernbereich Schwerpunkt: Energie- und Anlagentechnik. Aufgaben und Ziele des Faches: Fach: Automatisierungstechnik (AUT) Berufsbezogener Lernbereich Schwerpunkt: Energie- und Anlagentechnik Aufgaben und Ziele des Faches: Für den Schwerpunkt Informations- und Automatisierungstechnik ist

Mehr

Inhalt I. Allgemeine Beschreibung... 1 1. Grunddefinitionen... 1 2. Funktionsbeschreibung... 1 3. Normen... 1 4. Vorteile... 2 A.

Inhalt I. Allgemeine Beschreibung... 1 1. Grunddefinitionen... 1 2. Funktionsbeschreibung... 1 3. Normen... 1 4. Vorteile... 2 A. Inhalt I. Allgemeine Beschreibung... 1 1. Grunddefinitionen... 1 2. Funktionsbeschreibung... 1 3. Normen... 1 4. Vorteile... 2 A. Echtzeitfähigkeit... 2 B. Garantierte Laufzeit... 2 II. Einsatz von Feldbussen...

Mehr

1. Juli 2014. Hybrid Bus System: PCI-Bus, Feldbus und Punkt-Punktverbindungen mit GB Ethernet, SATA,

1. Juli 2014. Hybrid Bus System: PCI-Bus, Feldbus und Punkt-Punktverbindungen mit GB Ethernet, SATA, Hybrid Bus System: PCI-Bus, Feldbus und Punkt-Punktverbindungen mit GB Ethernet, SATA, USB sowie PCIe Trenew Electronic AG 5 unabhängige Bereiche mit viel Synergie-Potential: Distributor + Hersteller Embedded

Mehr

examen.press Echtzeitsysteme Grundlagen, Funktionsweisen, Anwendungen Bearbeitet von Heinz Wörn

examen.press Echtzeitsysteme Grundlagen, Funktionsweisen, Anwendungen Bearbeitet von Heinz Wörn examen.press Echtzeitsysteme Grundlagen, Funktionsweisen, Anwendungen Bearbeitet von Heinz Wörn 1. Auflage 2005. Taschenbuch. xiv, 556 S. Paperback ISBN 978 3 540 20588 3 Format (B x L): 15,5 x 23,5 cm

Mehr

Automation and Drives. Component based Automation. Neu bei TIA: Component based Automation

Automation and Drives. Component based Automation. Neu bei TIA: Component based Automation and Drives Neu bei TIA: Component based and Drives A&D AS SM 5, 07/2002 2 Der Wandel in der stechnologie Steuerungs-Plattformen PLC PC PLC Intelligent Field Devices PC PLC 1990 2000 2010 and Drives Kommunikation

Mehr

Vom Intranet zum Knowledge Management

Vom Intranet zum Knowledge Management Vom Intranet zum Knowledge Management Die Veränderung der Informationskultur in Organisationen von Martin Kuppinger, Michael Woywode 1. Auflage Hanser München 2000 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de

Mehr

MP-Bus zur Steuerung von Stellantrieben im HLK-Bereich

MP-Bus zur Steuerung von Stellantrieben im HLK-Bereich Keywords -Bus HLK Belimo Klappen MFT MFT2 Building Automation TwinCAT -Bus zur Steuerung von Stellantrieben im HLK-Bereich Dieses Application Example aus der Serie Subbussysteme der Gebäudeautomation vermittelt

Mehr

Integration von LON-Netzen in eine PC-basierte Gebäudesystemtechnik

Integration von LON-Netzen in eine PC-basierte Gebäudesystemtechnik Keywords KL6401 TwinCAT Building Automation KS2000 LON Linienkoppler SNVT Transceiver Integration von LON-Netzen in eine PC-basierte Gebäudesystemtechnik Dieses Application Example aus der Serie Subbussysteme

Mehr

schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG mitp/bhv

schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG mitp/bhv Roboter programmieren mit NXC für Lego Mindstorms NXT 1. Auflage Roboter programmieren mit NXC für Lego Mindstorms NXT schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG mitp/bhv Verlag

Mehr

Embedded PCs / Embedded Systems. Stromversorgung / Power-Management. Embedded PC

Embedded PCs / Embedded Systems. Stromversorgung / Power-Management. Embedded PC Embedded PCs / Embedded Systems Stromversorgung / Power-Management Sensoren elektrisch optisch thermisch mechanisch magnetisch chemisch biologisch Aktoren Analog-/Digitalhardware Powerfail Speicher Watchdog

Mehr

Presse-Information Seite: 1 / 5

Presse-Information Seite: 1 / 5 Seite: 1 / 5 Weidmüller Industrie 4.0 Vorausdenken für eine neue Generation smarter Fabriken. Smart Factory : Geräte kommunizieren und handeln autonom in intelligenten und vernetzten Fertigungsprozessen.

Mehr

WAGO-Funkempfänger basierend auf EnOcean-Technologie

WAGO-Funkempfänger basierend auf EnOcean-Technologie WAGO-Funkempfänger basierend auf EnOcean-Technologie Gebäudeautomation Perfekt gesteckt, drahtlos geschaltet WAGO-Produkte, von der Dosenklemme bis zum Feldbusknoten, sind in der Gebäudetechnik fest etabliert.

Mehr

Intelligente Maschinenkomponenten: Entscheidungen außerhalb von zentralen Steuerungen

Intelligente Maschinenkomponenten: Entscheidungen außerhalb von zentralen Steuerungen Entscheidungen außerhalb von zentralen Steuerungen Dr. Arnd Menschig Leiter Neue Technologien Carl Zeiss 3D Automation GmbH 6. Mai 2014 Seite 1 Entscheidungen außerhalb von zentralen Steuerungen Agenda

Mehr

Innovative IT-Schnittstellen im Facility Management zur Kopplung webbasierter CAFM-Systeme mit neuen Gebäudeautomationstechnologien FMA.

Innovative IT-Schnittstellen im Facility Management zur Kopplung webbasierter CAFM-Systeme mit neuen Gebäudeautomationstechnologien FMA. Innovative IT-Schnittstellen im Facility Management zur Kopplung webbasierter CAFM-Systeme mit neuen Gebäudeautomationstechnologien FMA.Codex Dr.-Ing. Asbjörn Gärtner, BFM GmbH 1 Inhalt Einleitung Situation

Mehr

SIP - Multimediale Dienste in Internet

SIP - Multimediale Dienste in Internet SIP - Multimediale Dienste in Internet Grundlagen, Architektur, Anwendungen von Stephan Rupp, Gerd Siegmund, Wolfgang Lautenschläger 1. Auflage SIP - Multimediale Dienste in Internet Rupp / Siegmund /

Mehr

Analyse und Restbussimulation für FlexRay-Netzwerke

Analyse und Restbussimulation für FlexRay-Netzwerke Analyse und Restbussimulation für FlexRay-Netzwerke Zeitgesteuerte Systeme wie FlexRay erfordern eine sorgfältige vorausgehende Planung aller Kommunikationsparameter, über die u.a. festgelegt wird welche

Mehr

Geschäftsprozessmanagement in der Praxis

Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Kunden zufrieden stellen - Produktivität steigern - Wert erhöhen von Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann 7., überarbeitete und erweiterte Auflage 2010 Hanser

Mehr

Technische Erläuterungen PROFIBUS

Technische Erläuterungen PROFIBUS Technische Erläuterungen PROFIBUS Inhaltsverzeichnis 1 STANDARDISIERUNG 4 PROFIBUS-PA PROFIBUS-FS 2 SYSTEKONFIGURATION 3 KOUNIKATIONSETHODE 5 6 5 4 KONFIGURATION Datenverkehr zwischen DP-aster (Klasse

Mehr

Ziele. 04.04.2006 Seite 2

Ziele. 04.04.2006 Seite 2 04.04.2006 Seite 1 Ziele Sie können die Vorteile von OPC benennen Sie kennen die wesentlichen Objekte eines OPC-Servers Sie können einen einfachen Client konfigurieren Sie kennen die DCOM-Einstellungen

Mehr

GÜTERTRANSPORT VISION ROADMAP NUTZFAHRZEUGE 2030

GÜTERTRANSPORT VISION ROADMAP NUTZFAHRZEUGE 2030 GÜTERTRANSPORT VISION ROADMAP NUTZFAHRZEUGE 2030 Intelligente Nutzfahrzeuge und verlässliche Nutzfahrzeugverbünde Ralf Kalmar Geschäftsfeldmanager, Fraunhofer IESE Nutzfahrzeug-Roadmap Bisher existierte

Mehr

Welcome to PHOENIX CONTACT Detaillierte Energiedatenerfassung im Maschinen- und Anlagenbau

Welcome to PHOENIX CONTACT Detaillierte Energiedatenerfassung im Maschinen- und Anlagenbau Welcome to PHOENIX CONTACT Detaillierte Energiedatenerfassung im Maschinen- und Anlagenbau Dipl.-Ing. Frank Knafla Phoenix Contact GmbH Nachhaltigkeit Energieeffizienz Entwicklungen zukunftsfähig zu machen,

Mehr

AlarmLink Von der Bedrohung bis zur Hilfeleistung ohne Umwege sicher und schnell

AlarmLink Von der Bedrohung bis zur Hilfeleistung ohne Umwege sicher und schnell AlarmLink Von der Bedrohung bis zur Hilfeleistung ohne Umwege sicher und schnell Von der Bedrohung bis zur Hilfeleistung: Alle am Alarmprozess beteiligten Instanzen können auf die gemeinsame Alarmierungsplattform

Mehr

Hochverfügbares Ethernet MRP - Media Redundancy Protocol

Hochverfügbares Ethernet MRP - Media Redundancy Protocol Hochverfügbares Ethernet MRP - Media Redundancy Protocol Hirschmann Automation and Control GmbH Dipl.- Ing. Dirk Mohl 1 25.01.07 - ITG Automation Übersicht Netzwerke und Redundanztypen Rapid Spanning Tree

Mehr

Schnelle Installation Flexibler Einsatz Effiziente Technologie Robuste Bauweise. Wie kommt der Apfel am einfachsten in die flasche?

Schnelle Installation Flexibler Einsatz Effiziente Technologie Robuste Bauweise. Wie kommt der Apfel am einfachsten in die flasche? Schnelle Installation Flexibler Einsatz Effiziente Technologie Robuste Bauweise Wie kommt der Apfel am einfachsten in die flasche? Mit dem I/O-System MASI68 02 03 Einfach ist einfach besser: MASI68 hat

Mehr

Automatisieren mit Varius

Automatisieren mit Varius Automatisieren mit Innovativ und individuell PROCON ist Ihr Spezialist für die Überwachung, Steuerung und Automatisierung von Produktionsanlagen im Bereich des Widerstandsschweißens und elektrischen Wärmens.

Mehr

Bedienen und Beobachten

Bedienen und Beobachten Bedienen und Beobachten im Ex-Bereich Realisierung von Bildschirmarbeitsplätzen auf Basis unterschiedlicher Ex-Zündschutzarten Dr.-Ing. Christoph Gönnheimer Motivation Komplexität moderner Produktionsprozesse

Mehr

Kommunikativ MEINUNG 12 FOKUS 46 TECHNIK 24. Module für Profinet-Schnittstellen, Seite 18 PRODUKTE PROZESSE LÖSUNGEN

Kommunikativ MEINUNG 12 FOKUS 46 TECHNIK 24. Module für Profinet-Schnittstellen, Seite 18 PRODUKTE PROZESSE LÖSUNGEN WWW.AUTOMATIONNET.DE AUSGABE 03 APRIL 2011 EURO 14,00 D 6038 PRODUKTE PROZESSE LÖSUNGEN AUSGABE 03 APRIL 2011 Kommunikativ Module für Profinet-Schnittstellen, Seite 18 MEINUNG 12 DR. THOMAS CORD»Weniger

Mehr

Beck-Wirtschaftsberater im dtv 50808. Kundenorientierung. Bausteine für ein exzellentes Customer Relationship Management (CRM)

Beck-Wirtschaftsberater im dtv 50808. Kundenorientierung. Bausteine für ein exzellentes Customer Relationship Management (CRM) Beck-Wirtschaftsberater im dtv 50808 Kundenorientierung Bausteine für ein exzellentes Customer Relationship Management (CRM) von Prof. Dr. Manfred Bruhn Prof. Dr. Manfred Bruhn ist Inhaber des Lehrstuhls

Mehr

Teil 4: Wie Unternehmen den Umstieg sicher und gezielt bewerkstelligen

Teil 4: Wie Unternehmen den Umstieg sicher und gezielt bewerkstelligen Ethernet im Maschinenbau Teil 4: Wie Unternehmen den Umstieg sicher und gezielt bewerkstelligen Das Alte soll man lieben, empfiehlt Theodor Fontane in seinem Buch Der Stechlin, das Neue hingegen soll man

Mehr

Technologietag Baugruppentest

Technologietag Baugruppentest Technologietag Baugruppentest EOL-Test in automatisierten Testzellen Kombination von unterschiedlichen Testtechnologien in der Massenfertigung von Kfz Baugruppen GÖPEL electronic GmbH Frank Pauli Testsystem

Mehr

Ethernet als Bus für Echtzeitanwendungen im Automobil:

Ethernet als Bus für Echtzeitanwendungen im Automobil: Ethernet als Bus für Echtzeitanwendungen im Automobil: Konzepte aus der Automatisierungsbranche Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg Anwendungen 1 WS 08/09 16. Dezember 2008 Wie alles began

Mehr

OPC OLE for Process Control

OPC OLE for Process Control OPC OLE for Process Control abacon group OPC OLE for Process Control abacon group. Wissen vernetzt Kompetenz in Individuallösungen. OPC Die passgenaue Kommunikation der Zukunft OLE for Process Control

Mehr

C2X Seminar BTU. Matthias Mahlig Lesswire AG 07.Februar 2012. Division: Electronics Business Unit: lesswire AG

C2X Seminar BTU. Matthias Mahlig Lesswire AG 07.Februar 2012. Division: Electronics Business Unit: lesswire AG C2X Seminar BTU Matthias Mahlig Lesswire AG 07.Februar 2012 Überblick zur lesswire AG Berlin- Adlershof Systemhaus für drahtlose Lösungen im OEM Kundensegment Technologien: WLAN, Bluetooth, ZigBee, 868/915MHz

Mehr

smartrtu ME 4012 PA-N Bilfinger Mauell GmbH

smartrtu ME 4012 PA-N Bilfinger Mauell GmbH smartrtu ME 4012 PA-N Neben vielen universellen Anwendungen liegt der Fokus des Einsatzes dieser Gerätefamilie in AufgabensteIlungen, wie z.b. der Windparkregelungen und Überwachung und Steuerung von Ortsnetzstationen

Mehr

Konstruktionsbegleitende Berechnung mit ANSYS DesignSpace

Konstruktionsbegleitende Berechnung mit ANSYS DesignSpace Konstruktionsbegleitende Berechnung mit ANSYS DesignSpace FEM-Simulation für Konstrukteure von Christof Gebhardt 1. Auflage Hanser München 2009 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 446

Mehr

Vom HMI zum WebSCADA Portal

Vom HMI zum WebSCADA Portal Vom HMI zum WebSCADA Portal Teil 1. Skalierbare webbasierende Visualisierungsplattform: Das Bedienpanel als Basis Marcel Bühner Schlagworte wie Industrie 4.0, IoT (Internet of Things), Automation in the

Mehr

DC-1394 PCIe. IEEE 1394 FireWire TM PCIe Card. Windows 2000 / 2003 / 2008 Windows XP / Vista / 7

DC-1394 PCIe. IEEE 1394 FireWire TM PCIe Card. Windows 2000 / 2003 / 2008 Windows XP / Vista / 7 DC-1394 PCIe IEEE 1394 FireWire TM PCIe Card Wichtige Information zur Datensicherheit Vor der Installation und bei Änderungen der Konfiguration des DC-1394 PCIe sollte unbedingt eine Datensicherung durchgeführt

Mehr

bintec elmeg Filialisten Lösungen mit WLAN Controllern IP Access WLAN ITK VoIP / VoVPN IT Security UC Unified Teldat Group Company

bintec elmeg Filialisten Lösungen mit WLAN Controllern IP Access WLAN ITK VoIP / VoVPN IT Security UC Unified Teldat Group Company Filialisten Lösungen mit WLAN Controllern Autor: Hans-Dieter Wahl, Produktmanager bei Teldat GmbH IP Access WLAN ITK VoIP / Vo IT Security UC Unified Communications WLAN Netzwerke findet man inzwischen

Mehr

FREI PROGRAMMIERBAR BERECHTIGUNGEN PER MAUSKLICK VERGEBEN ZUTRITTSKONTROLLE, ZEITZONENSTEUERUNG UND PROTOKOLLIERUNG LSM-BUSINESS / LSM-PROFESSIONAL:

FREI PROGRAMMIERBAR BERECHTIGUNGEN PER MAUSKLICK VERGEBEN ZUTRITTSKONTROLLE, ZEITZONENSTEUERUNG UND PROTOKOLLIERUNG LSM-BUSINESS / LSM-PROFESSIONAL: SOFTWARE LSM-BASIC: FREI PROGRAMMIERBAR BERECHTIGUNGEN PER MAUSKLICK VERGEBEN ZUTRITTSKONTROLLE, ZEITZONENSTEUERUNG UND PROTOKOLLIERUNG LSM-BUSINESS / LSM-PROFESSIONAL: DATENBANKBASIERT MULTIUSER- UND

Mehr

Intelligenz und Vernetzung in der Fertigung

Intelligenz und Vernetzung in der Fertigung CHANCEN DURCH VERTIKALE INTEGRATION UND VERNETZTE PRODUKTIONSSYSTEME Intelligenz und Vernetzung in der Fertigung Perspektiven aus der Forschung Prof. Dr.-Ing. Michael Weyrich Universitäten Stuttgart und

Mehr

2010 Carl Hanser Verlag, München www.montagetechnik-online.de Nicht zur Verwendung in Intranet- und Internet-Angeboten sowie elektronischen

2010 Carl Hanser Verlag, München www.montagetechnik-online.de Nicht zur Verwendung in Intranet- und Internet-Angeboten sowie elektronischen 42 43 Kabel im Komplettpaket Die DriveSets der Systec GmbH sind einbaufertige Lösungen, die von der kleinsten Schraube über Linearachsen, Motoren und Steuerung bis hin zur Energieführung alles enthalten.

Mehr

Messbar wirtschaftlicher. L asermesssysteme LMS 200/LMS 220

Messbar wirtschaftlicher. L asermesssysteme LMS 200/LMS 220 Messbar wirtschaftlicher. L asermesssysteme LMS 200/LMS 220 P R O D U K T I N F O R M A T I O N Messtechnik Größe, Form und Position messen, Abläufe überwachen. Erfassen und auswerten: SICK-Lasermesstechnik

Mehr

Restbussimulation für FlexRay-Netzwerke

Restbussimulation für FlexRay-Netzwerke Restbussimulation für FlexRay-Netzwerke Fachartikel von: Thomas Waggershauser, IXXAT Automation Weingarten Dr. Robert von Häfen, BMW Group München Im Folgenden werden Möglichkeiten und Vorteile der von

Mehr

Norbert Becker. Automatisierungstechnik

Norbert Becker. Automatisierungstechnik Norbert Becker Automatisierungstechnik Professor Dr.-Ing. Norbert Becker Automatisierungstechnik 2., völlig neu bearbeitete Auflage Vogel Buchverlag Prof. Dr.-Ing. Norbert Becker studierte bis zum Vordiplom

Mehr

Integriertes Condition Monitoring

Integriertes Condition Monitoring MF0014_V01 Integriertes Condition Monitoring DI Jutta Isopp Vorbeugende Instandhaltung? Vorbeugende Instandhaltung? Alarm ignoriert! Alarm ignoriert! Alarm ignoriert! Alarm ignoriert! Alarm ignoriert!

Mehr

Neue Sicherheitsanforderungen für Feuerungen und deren praktische Umsetzung (EN 746 Ausgabe 2010)

Neue Sicherheitsanforderungen für Feuerungen und deren praktische Umsetzung (EN 746 Ausgabe 2010) Neue Sicherheitsanforderungen für Feuerungen und deren praktische Umsetzung (EN 746 Ausgabe 2010) Symposium Anlagensicherheit 2011 Dipl.-Ing. Rudolf PICHLER Thema (informativ) EN 746-1: : Allgemeine Sicherheitsanforderungen

Mehr

Inhaltsverzeichnis Integrierte mechanisch-elektronische Systeme

Inhaltsverzeichnis Integrierte mechanisch-elektronische Systeme Inhaltsverzeichnis 1 Integrierte mechanisch-elektronische Systeme... 1 1.1 VommechanischenzummechatronischenSystem... 1 1.2 Mechanische Systeme und mechatronische Entwicklungen..... 8 1.2.1 MechatronischeSystemedesMaschinenwesens...

Mehr

Kontroller - ETS - Hilfsmittel Produktreihe TJ Software Zeitmanagement. TJ101B - TJ105B (Software) 6.55. Umgebung TJ101. Heizung.

Kontroller - ETS - Hilfsmittel Produktreihe TJ Software Zeitmanagement. TJ101B - TJ105B (Software) 6.55. Umgebung TJ101. Heizung. Kontroller - ETS - Hilfsmittel Produktreihe TJ Software Zeitmanagement TJ101B - TJ105B (Software) Umgebung TJ101 Zeit, Datum Heizung Fernladung Beleuchtung Befehle Lüftung Ausnahmesteuerungen Warmwasserbereitung

Mehr

Die Automobilindustrie und die Bedeutung innovativer Industrie 4.0 Technologien

Die Automobilindustrie und die Bedeutung innovativer Industrie 4.0 Technologien Die Automobilindustrie und die Bedeutung innovativer Industrie 4.0 Technologien Bearbeitet von Paul Hung Vo 1. Auflage 2015. Taschenbuch. 108 S. Paperback ISBN 978 3 95934 739 6 Format (B x L): 15,5 x

Mehr

ComBricks Monitoring, Networking and Control

ComBricks Monitoring, Networking and Control PROCENTEC ComBricks Monitoring, Networking and Control ComBricks ComBricks ist das erste PROFIBUS basierte Automatisierungssystem, das Netzwerkkomponenten und per ma nente Überwachung mit ProfiTrace vereint.

Mehr

HomeMatic IP: Heizungssteuerung via App

HomeMatic IP: Heizungssteuerung via App 52399 Merzenich Telefon 02275 / 9196-44 Telefax 02275 / 9196-46 Internet : www.contronics.de e-mail : mail@contronics.de HomeMatic IP: Heizungssteuerung via App Kostenlose App für komfortable Steuerung

Mehr

V20 und V22, Feldbus II Module (VE2) PROFIBUS-DP, INTERBUS-S, DeviceNet, CANopen

V20 und V22, Feldbus II Module (VE2) PROFIBUS-DP, INTERBUS-S, DeviceNet, CANopen Die V20- und V22-Ventile können direkt an Feldbus II angeschlossen werden und bilden ein IP-Netzwerk, das mit zentral oder dezentral angeordneten Ventilinseln eingesetzt werden kann. Norgren bietet zwei

Mehr

Der gemeinnützige Verein ist frei von wirtschaftlichen Interessen und politischer Einflussnahme.

Der gemeinnützige Verein ist frei von wirtschaftlichen Interessen und politischer Einflussnahme. Der DVGW Deutsche Vereinigung des Gas- und Wasserfaches e.v. Technisch-wissenschaftlicher Verein fördert seit 1859 das Gas- und Wasserfach mit den Schwerpunkten Sicherheit, Hygiene und Umweltschutz. Als

Mehr

Einführung: Internet der Dinge Eine Bestandsaufnahme

Einführung: Internet der Dinge Eine Bestandsaufnahme Einführung: Internet der Dinge Eine Bestandsaufnahme Hochschule Offenburg Professur für Embedded Systems und Kommunikationselektronik Leiter Steinbeis Transferzentrum Embedded Design und Networking 1 Internet

Mehr

Realtime-Ethernet mit TwinCAT-Netzwerkvariablen

Realtime-Ethernet mit TwinCAT-Netzwerkvariablen Keywords Realtime-Ethernet Netzwerkvariablen Multimaster FC9004 Publish-ubscribe Beckhoff Information ystem Realtime-Ethernet mit -Netzwerkvariablen Dieses Application Example beschreibt die Funktion und

Mehr

Ein "natürlicher" Parameter für eine erste Klassifizierung von Netzen, ist die geographische Ausdehnung des Netzes.

Ein natürlicher Parameter für eine erste Klassifizierung von Netzen, ist die geographische Ausdehnung des Netzes. Ein "natürlicher" Parameter für eine erste Klassifizierung von Netzen, ist die geographische Ausdehnung des Netzes. LAN (Local Area Network): Die wesentlichen Merkmale eines LAN s bestehen zunächst in

Mehr

Unterrichtsplanung mit den niedersächsischen Curricularen Vorgaben für das Profil Technik an Realschulen

Unterrichtsplanung mit den niedersächsischen Curricularen Vorgaben für das Profil Technik an Realschulen Stoffverteiler für Praxis Technik Niedersachsen (978-3-14-116123-6) Unterrichtsplanung mit den niedersächsischen Curricularen Vorgaben für das Profil Technik an Realschulen Beispielplanungen für das zweistündige

Mehr

3.4 Echtzeit-Ethernet-Kommunikation

3.4 Echtzeit-Ethernet-Kommunikation 174 3 Konfiguration und Planung 3.4 Echtzeit-Ethernet-Kommunikation 3.4.1 Allgemeine Situation Für die zukünftigen Standards zur Echtzeitkommunikation auf der Basis von Ethernet gibt es unterschiedliche

Mehr

FLEXIBLE SOFTWAREPLATTFORM FÜR ENERGIEMANAGEMENT

FLEXIBLE SOFTWAREPLATTFORM FÜR ENERGIEMANAGEMENT FLEXIBLE SOFTWAREPLATTFORM FÜR ENERGIEMANAGEMENT Energiesymposium Energietechnik im Wandel 27. Oktober 2014 Peter Heusinger, Fraunhofer IIS Fraunhofer IIS Einführung Gründe für Energiemanagement Energiebewusst

Mehr

4 Achs-Schrittmotor-Regelung Alpha Übersicht

4 Achs-Schrittmotor-Regelung Alpha Übersicht Alpha Übersicht Seite 1/7 Anschluss-Schema Motion Controller, interpolierte Bewegung von bis zu 4 Achsen gleichzeitig, 3D. Systemkonfiguration und Programmierung mit Windowsbasierender PC-Software (GUI

Mehr

Stuxnet zum Frühstück Industrielle Netzwerksicherheit 2.0 Stuttgart und München

Stuxnet zum Frühstück Industrielle Netzwerksicherheit 2.0 Stuttgart und München Stuxnet zum Frühstück Industrielle Netzwerksicherheit 2.0 Stuttgart und München 2 Gefahrenpotentiale Ist die totale IT-Sicherheit möglich? Verfügbarkeit Sicherheit Erreichbarkeit Performance Einfachheit

Mehr

pimoto - Ein System zum verteilten passiven Monitoring von Sensornetzen

pimoto - Ein System zum verteilten passiven Monitoring von Sensornetzen pimoto - Ein System zum verteilten passiven Monitoring von Sensornetzen Rodrigo Nebel Institut für Informatik Lehrstuhl für Rechnernetze und Kommunikationssysteme (Informatik 7) Friedrich-Alexander-Universität

Mehr

VMware vrealize Automation Das Praxisbuch

VMware vrealize Automation Das Praxisbuch VMware vrealize Automation Das Praxisbuch Cloud-Management für den Enterprise-Bereich von Guido Söldner, Jens-Henrik Söldner, Constantin Söldner 1. Auflage dpunkt.verlag 2015 Verlag C.H. Beck im Internet:

Mehr

Testdaten aus der Ferne --- man Daten von unzugänglichen. nglichen Orten?

Testdaten aus der Ferne --- man Daten von unzugänglichen. nglichen Orten? Testdaten aus der Ferne --- Wie erhält man Daten von unzugänglichen nglichen Orten? 7. Neu-Ulmer Test Engineering Day 2012 Dipl.-Ing. Erich H. Franke AFUSOFT Kommunikationstechnik GmbH Remchingen www.afusoft.com

Mehr

Building Technologies. Zutrittskontrolle SiPass networked flexible, vernetzte Zutrittskontrolle. Anwendungen

Building Technologies. Zutrittskontrolle SiPass networked flexible, vernetzte Zutrittskontrolle. Anwendungen Building Technologies Zutrittskontrolle SiPass networked flexible, vernetzte Zutrittskontrolle für einfache Anwendungen «SiPass networked» Innovative Zutrittskontrolle «SiPass networked» ist Teil der SiPass

Mehr

Data Warehousing mit Oracle

Data Warehousing mit Oracle Data Warehousing mit Oracle Business Intelligence in der Praxis von Claus Jordan, Dani Schnider, Joachim Wehner, Peter Welker 1. Auflage Hanser München 2011 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN

Mehr

MB-Secure. Modulares multifunktionales Einbruchmeldesystem

MB-Secure. Modulares multifunktionales Einbruchmeldesystem MB-Secure Modulares multifunktionales Einbruchmeldesystem Anwendungsfälle Von der Heimanwendung bis zur Enterprise-Lösung: ``Kiosk, Etagenwohnung, kleines Einfamilienhaus ``Kommunaler Bereich, Wasserwerk,

Mehr