Anforderungen und Erwartungen von IT- Fachkräften an ein Studium

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Anforderungen und Erwartungen von IT- Fachkräften an ein Studium"

Transkript

1 Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen Anforderungen und Erwartungen von IT- Fachkräften an ein Studium Tagung: Innovative Bildungschancen: Zur Durchlässigkeit zwischen hochschulischer und beruflicher Bildung am Beispiel des IT- Bereichs Susanne Kundolf, 24.April 2012, Haus der Wissenschaft, TU Braunschweig

2 Gliederung des Vortrags/Roter Faden Vorstellung der Forschungsfragen und -thesen Aufbau und Beschreibung der Studie Ergebnisse der Studie Zusammenfassung und Handlungsempfehlungen 24.April 2012 Susanne Kundolf Anforderungen und Erwartungen von IT-Fachkräften an ein Studium Seite 2

3 Forschungsfragen/-thesen der Studie Die Regelungen zum Hochschulzugang sind für beruflich Qualifizierte nur wenig transparent. Hinter der Motivation, ein Studium aufzunehmen, steht vor allem der Wunsch nach einer Verbesserung des beruflichen Status (höhere Position, mehr Geld) und die Möglichkeit einen akademischen Abschluss zu erhalten. Für die potentiellen Studieninteressierten ist die Anrechnung ihrer bereits erworbenen Kompetenzen und Qualifikationen auf ein Studium von entscheidender Bedeutung. Welche Erwartungen haben die IT-Fachkräfte in Bezug auf die Studienstruktur? (Kosten, Lehr-/Lernform, Studienberatung, Studienzeiten etc.) These: Die IT-Fachkräfte bevorzugen eher ein berufsbegleitendes Studium bzw. Fernstudium, da sie weiter berufstätig sein, ihren Lebensstandard auf gleichem Niveau halten wollen und evtl. familiär eingebunden sind. Welche inhaltlichen Weiterbildungsbedarfe haben IT-Fachkräfte? Kann anhand der Ergebnisse die Relevanz der Einrichtung von studienvorbereitenden und studienbegleitenden Angeboten (Brückenkursen) und die höhere Bedeutung des Studien-Supports belegt werden? 24.April 2012 Susanne Kundolf Anforderungen und Erwartungen von IT-Fachkräften an ein Studium Seite 3

4 Aufbau und Beschreibung der Studie I Dezember 2009 Pretest Methode: teilstandardisierter Fragebogen Kooperationspartner: ComPers GmbH und Bfe Oldenburg, TU Darmstadt Erhebungszeitraum: April 2010, November 2010, Dezember 2010, Juni 2011 Bruttostichprobe: 78 Personen, Nettostichprobe: 77 Personen sehr hoher Rücklauf: direkte Ansprache, Übergabe des Fragebogens, Ausfüllen, Rückgabe 100% 99% männliche Teilnehmer Zeitsoldaten und Zivilpersonen: 58 zu 19 Befragung während der Weiterbildung und direkt nach Abschluss der Weiterbildung Exemplarische Untersuchung, keine Vollerhebung aller Absolventen! 24.April 2012 Susanne Kundolf Anforderungen und Erwartungen von IT-Fachkräften an ein Studium Seite 4

5 Aufbau und Beschreibung der Studie II Fragenkatalog: Weiterbildung zum Operativen Professional (Dauer, Profil) Anforderungen und Erwartungen an einen Studiengang: Motivation/Beweggründe, die für bzw. gegen die Aufnahme eines Studiums sprechen Bevorzugte Informationswege, um sich über einen Studiengang zu informieren Anforderungen an die Studienorganisation (Studienabschluss; Studienform; Studienablauf) Anforderungen an Lehr-/Lernformen Kosten für einen Studiengang Berufstätigkeit und Studium Bevorzugte Studieninhalte/Weiterbildungsbedarf Berufstätigkeit und Angaben zum Arbeitgeber/Unternehmen Schulische Laufbahn Berufsausbildung demografische Daten (Alter, Familienstand etc.) 24.April 2012 Susanne Kundolf Anforderungen und Erwartungen von IT-Fachkräften an ein Studium Seite 5

6 Hochschulzugang Verfügen Sie über eine Hochschulzugangsberechtigung? Nennungen (absolut) ja 54 nein 19 Gesamt 73 Frage nach der Art der Hochschulzugangsberechtigung (HZG): Insgesamt 50 Antworten, davon gaben 7 Personen an, nicht zu wissen, über welche HZG sie verfügen Unter den 50 sind zudem auch falsche Antworten, das heißt z.b. wurde der Realschulabschluss mit dem Fachabitur/Fachhochschulreife gleich gesetzt. Viele wussten auch nicht, dass der Abschluss des Operativen Professionals den (allg.) Hochschulzugang aufgrund beruflicher Vorbildungen ermöglicht (vgl. Meister/in, Techniker/-in, Betriebswirt/-in) Keine Probleme bei der Benennung der Art des HZGs hatten die Teilnehmer, die ein Abitur abschlossen haben (insgesamt 12 von 50) 24.April 2012 Susanne Kundolf Anforderungen und Erwartungen von IT-Fachkräften an ein Studium Seite 6

7 Motivation, ein Studium aufzunehmen (Gesamtstichprobe) Verbesserung der Karrierechancen Bessere Aussicht auf höheren Verdienst Persönliche Weiterentwicklung Aneignung von Fachwissen Erlangen eines Akademischen Grades Interesse am Fachgebiet Knüpfen von sozialen oder beruflichen Kontakten Anpassung an neue Tätigkeitsanforderungen Neuorientierung Überbrückung von Arbeitslosigkeit Wunsch des Vorgesetzten Sonstige Beweggründe Arbeitsplatzwechsel (N= 77, Mehrfachnennungen möglich, absolut) April 2012 Susanne Kundolf Anforderungen und Erwartungen von IT-Fachkräften an ein Studium Seite 7

8 Motivation, ein Studium aufzunehmen: Zeitsoldaten Verbesserung der Karrierechancen Bessere Aussicht auf höheren Verdienst Persönliche Weiterentwicklung Aneignung von Fachwissen Erlangen eines Akademischen Grades Interesse am Fachgebiet Anpassung an neue Tätigkeitsanforderungen Knüpfen von sozialen oder beruflichen Kontakten Neuorientierung Überbrückung von Arbeitslosigkeit Wunsch des Vorgesetzten Arbeitsplatzwechsel Sonstige Beweggründe (N=58, Mehrfachnennungen möglich, absolut) 24.April 2012 Susanne Kundolf Anforderungen und Erwartungen von IT-Fachkräften an ein Studium Seite 8

9 Motivation ein Studium aufzunehmen: Zivilpersonen Persönliche Weiterentwicklung Verbesserung der Karrierechancen Aneignung von Fachwissen Bessere Aussicht auf höheren Verdienst Erlangen eines Akademischen Grades Interesse am Fachgebiet Knüpfen von sozialen oder beruflichen Kontakten Anpassung an neue Tätigkeitsanforderungen Sonstige Beweggründe Wunsch des Vorgesetzten Überbrückung von Arbeitslosigkeit Neuorientierung Arbeitsplatzwechsel (N=19, Mehrfachnennungen möglich, absolut) 24.April 2012 Susanne Kundolf Anforderungen und Erwartungen von IT-Fachkräften an ein Studium Seite 9

10 Welche Faktoren würden entscheidend gegen ein Studium sprechen? Kein passendes Studienangebot (inhaltlich und/oder organisatorisch) 35 Finanzielle Gründe 23 Familiäre/partnerschaftliche Gründe 14 Gesundheitliche Gründe Fehlende betriebliche Freistellung/Unterstützung Die berufliche Belastung ist zu groß. Ein Studium bedeutet zu viel Lernbelastung (Doppelbelastung) Sonstige Gründe 1 (N=61, Mehrfachnennungen möglich, absolut) 24.April 2012 Susanne Kundolf Anforderungen und Erwartungen von IT-Fachkräften an ein Studium Seite 10

11 Anrechnung von Kompetenzen und Qualifikationen Würden Sie ein Studium nur dann beginnen, wenn Ihnen bisher erworbene Qualifikationen und Kompetenzen angerechnet werden? (N=77) 12% 19% ja nein noch nicht entschieden 69% 24.April 2012 Susanne Kundolf Anforderungen und Erwartungen von IT-Fachkräften an ein Studium Seite 11

12 Erwartungen in Bezug auf die Studienstruktur: Abschluss (N= 69) 27% 39% Bachelor Master noch nicht entschieden 34% Die vierte Option Zertifikat wurde von keinem gewählt! 24.April 2012 Susanne Kundolf Anforderungen und Erwartungen von IT-Fachkräften an ein Studium Seite 12

13 Welche Studienform würden Sie bevorzugen? (Gesamtstichprobe) (N= 72) 14% 15% 31% Davon wollen: 20 (87%): Vollzeit studieren 3 (13%): Teilzeit studieren 40% Grundständiges Studium Fernstudium Berufsbegleitendes Studium noch nicht entschieden 24.April 2012 Susanne Kundolf Anforderungen und Erwartungen von IT-Fachkräften an ein Studium Seite 13

14 Welche Studienform würden Sie bevorzugen? Zivilpersonen Zeitsoldaten (N= 18) (N= 54) 11% 6% 17% 22% 9% 41% 61% 33% Grundständiges Studium Berufsbegleitendes Studium Fernstudium Noch nicht entschieden 24.April 2012 Susanne Kundolf Anforderungen und Erwartungen von IT-Fachkräften an ein Studium Seite 14

15 Welche Studienzeiten würden Sie präferieren? montags bis freitags (vormittags) abends (montags bis donnerstags) freitagnachmittags samstags sonntags Zivilpersonen Zeitsoldaten (N=75 [Zivilpersonen: 19, Zeitsoldaten: 56], Mehrfachnennungen möglich, absolut) 24.April 2012 Susanne Kundolf Anforderungen und Erwartungen von IT-Fachkräften an ein Studium Seite 15

16 Welche Lehr-/Lernform würden Sie bevorzugen? (N=74) 14% 4% Reine Präsenzlehre (Seminare, Vorlesungen, Übungen etc.) Reine Fernlehre mittels E- Learning und/oder Studienbriefen 82% Kombination aus Präsenzund Fernlehre (Blended Learning) 24.April 2012 Susanne Kundolf Anforderungen und Erwartungen von IT-Fachkräften an ein Studium Seite 16

17 Zeiteinteilung des Lernens und Studienangebots (N=77, absolute Zahlen) Ich möchte meine Zeit, die ich zum Lernen benötige, möglichst flexibel einteilen können Weiterbildung soll unabhängig von den an den Hochschulen üblicherweise vorherrschenden Semesterstrukturen erfolgen trifft voll und ganz zu trifft eher zu trifft teils/teils zu trifft eher nicht zu trifft gar nicht zu 24.April 2012 Susanne Kundolf Anforderungen und Erwartungen von IT-Fachkräften an ein Studium Seite 17

18 Berufstätigkeit und Studium Stundenanzahl pro Woche (neben dem Beruf) Nennungen (absolut) bis zu 5 Stunden 2 5 bis unter 10 Stunden bis unter 20 Stunden bis unter 30 Stunden 3 30 Stunden und mehr 0 derzeit nicht abschätzbar 10 gesamt April 2012 Susanne Kundolf Anforderungen und Erwartungen von IT-Fachkräften an ein Studium Seite 18

19 Wie viel dürfte ein Studiengang insgesamt für Sie kosten? (N=73) 11% 25% 34% bis Euro bis Euro bis Euro bis Euro Euro und mehr 30% Zivilpersonen: 69 % im Bereich bis Euro (Unter d. Zivilpersonen sind auch Freiberufler bzw. Selbständige!) Zeitsoldaten: 65% im Bereich bis Euro 24.April 2012 Susanne Kundolf Anforderungen und Erwartungen von IT-Fachkräften an ein Studium Seite 19

20 Studieninhalte/Weiterbildungsbedarf I (N= 76) (N= 73) (N= 75) Arbeitsrecht Personalentwicklung Personalführung sehr starkes Interesse starkes Interesse indifferent wenig Interesse kein Interesse (absolute Zahlen) 24.April 2012 Susanne Kundolf Anforderungen und Erwartungen von IT-Fachkräften an ein Studium Seite 20

21 Studieninhalte/Weiterbildungsbedarf II (N=75) 6 7 (N=66) Marketing/Vertrieb Kundenkommunikation sehr starkes Interesse starkes Interesse indifferent wenig Interesse kein Interesse (absolute Zahlen) 24.April 2012 Susanne Kundolf Anforderungen und Erwartungen von IT-Fachkräften an ein Studium Seite 21

22 Studieninhalte/Weiterbildungsbedarf III (N=77) (N=76) (N=75) Projektmanagement Konfliktmanagement Kommunikation/Gesprächsführung sehr starkes Interesse starkes Interesse indifferent wenig Interesse kein Interesse (absolute Zahlen) 24.April 2012 Susanne Kundolf Anforderungen und Erwartungen von IT-Fachkräften an ein Studium Seite 22

23 Studieninhalte/Weiterbildungsbedarf IV (N=73) 6 (N=72) (N=74) 15 (N=75) Betriebliches Rechnungswesen Programmieren Software-Engineering English for Computational Scientists sehr starkes Interesse starkes Interesse indifferent wenig Interesse kein Interesse (absolute Zahlen) 24.April 2012 Susanne Kundolf Anforderungen und Erwartungen von IT-Fachkräften an ein Studium Seite 23

24 Übersicht Studieninhalte/Weiterbildungsbedarf Betriebliches Rechnungswesen Arbeitsrecht Programmieren 5 11 English für Computational Scientists 5 40 Software-Engineering 7 15 Personalentwicklung Marketing/Vertrieb Konfliktmanagement Kommunikation/Gesprächsführung Kundenkommunikation Personalführung Projektmanagement sehr starkes Interesse starkes Interesse (absolute Zahlen) 24.April 2012 Susanne Kundolf Anforderungen und Erwartungen von IT-Fachkräften an ein Studium Seite 24

25 Lehrende und Lernende (N=77, absolute Zahlen) Projektseminare mit Vertretern aus der Praxis sollten Teil des Studiums sein Ich würde nur Veranstaltungen besuchen, die auf Berufstätige ausgerichtet sind und Normalstudierende ausschließen trifft voll und ganz zu trifft eher zu trifft teils/teils zu trifft eher nicht zu trifft gar nicht zu 24.April 2012 Susanne Kundolf Anforderungen und Erwartungen von IT-Fachkräften an ein Studium Seite 25

26 Studienbegleitung und Studienberatung (N=77, absolute Zahlen) Ich möchte jederzeit einen Ansprechpartner haben, der mir bei allen Fragen und Problemen rund um den Studiengang zur Verfügung steht Ich würde das Angebot eines Brückenkurses, der mich auf mein Studium inhaltlich und strukturell vorbereitet wahrnehmen Vor Studienbeginn erwarte ich, dass ein ausführliches Beratungsgespräch angeboten wird trifft voll und ganz zu trifft eher zu trifft teils/teils zu trifft eher nicht zu trifft gar nicht zu 24.April 2012 Susanne Kundolf Anforderungen und Erwartungen von IT-Fachkräften an ein Studium Seite 26

27 Zusammenfassung und Handlungsempfehlungen Lehrende Lehr-/ Lernformen Politische Ebene Hochschulzugang Studieninhalte Analyse und Beratung Kommunikation und Austausch Unternehmen/ Betriebe Rahmenbedingungen und Anreizsysteme Beruflich Qualifizierte Studienberatung Studienstruktur Gewerkschaften/Betriebsräte Anrechnung Studieneinstieg/Durchlässigkeit Studienorganisation Universitäten und Hochschulen Erwachsenen- /Weiterbildung Themen Akteure Übergeordnete Ziele 24.April 2012 Susanne Kundolf Anforderungen und Erwartungen von IT-Fachkräften an ein Studium Seite 27

28 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Kontakt: Susanne Kundolf, M.A. Verbundprojekt Mobilitätswirtschaft BMBF-Wettbewerb Aufstieg durch Bildung: offene Hochschulen Telefon: April 2012 Susanne Kundolf Anforderungen und Erwartungen von IT-Fachkräften an ein Studium Seite 28

Wie haben Sie sich über das Studium informiert bzw. auf das Studium vorbereitet? [Mehrfachantworten möglich; ggf. Rückseite verwenden]

Wie haben Sie sich über das Studium informiert bzw. auf das Studium vorbereitet? [Mehrfachantworten möglich; ggf. Rückseite verwenden] Für alle numerischen Variablen gilt: 0 = keine Angabe, 1 = angekreuzt A1 A Motivation Was hat Sie motiviert, ein Studium beginnen? trifft voll trifft teilweise trifft kaum A1_01 Die neuen Studienabschlüsse

Mehr

Projekt Offene Hochschule - Lifelong Learning

Projekt Offene Hochschule - Lifelong Learning Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen Projekt Offene Hochschule - Lifelong Learning Bildungstagung 2011 Lebenslanges Lernen als Gesamtstrategie am 5. April 2011 Susanne Kundolf

Mehr

Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen

Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen Öffnung der Hochschulen - Aufstieg durch Bildung, die Angebote der Offenen Hochschule" für die Qualifizierung von Fachkräften Zukunft

Mehr

Workshop Studieren für alle? Über den aktuellen Stand akademischer Weiterbildung in der Praxis

Workshop Studieren für alle? Über den aktuellen Stand akademischer Weiterbildung in der Praxis KONGRESS NEUES LERNEN Workshop Studieren für alle? Über den aktuellen Stand akademischer Weiterbildung in der Praxis IHK-Akademie Westerham, 28. November 2012 Boris Goldberg, Bayerisches Staatsministerium

Mehr

Berufsbegleitende Weiterbildung in der Mobilitätswirtschaft Mobilität und Transport (M.Sc.)

Berufsbegleitende Weiterbildung in der Mobilitätswirtschaft Mobilität und Transport (M.Sc.) Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen Berufsbegleitende Weiterbildung in der Mobilitätswirtschaft Mobilität und Transport (M.Sc.) im Weiterbildungspool Ingenieurwissenschaften

Mehr

Aufstieg durch Bildung: Offene Hochschulen

Aufstieg durch Bildung: Offene Hochschulen Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen Aufstieg durch Bildung: Offene Hochschulen Studieren auch ohne Abitur Jahrestagung des Netzwerkes der niedersächsischen Kooperationsstellen

Mehr

Der 3. Bildungsweg für Studierende der Europäischen Akademie der Arbeit

Der 3. Bildungsweg für Studierende der Europäischen Akademie der Arbeit Der 3. Bildungsweg für Studierende der Europäischen Akademie der Arbeit Zum Hochschulzugang für Studierende der Europäischen Akademie der Arbeit Potentiale, Erfahrungen, Chancen, Restriktionen Studie gefördert

Mehr

Berufsbegleitende Studiengänge Pädagogik der frühen Kindheit / Bildung und Erziehung im Kindesalter Bedarfserhebung Baden-Württemberg

Berufsbegleitende Studiengänge Pädagogik der frühen Kindheit / Bildung und Erziehung im Kindesalter Bedarfserhebung Baden-Württemberg Berufsbegleitende Studiengänge Pädagogik der frühen Kindheit / Bildung und Erziehung im Kindesalter Bedarfserhebung Baden-Württemberg Fragebogen für pädagogische Fachkräfte Oktober 2010 Kontakt: Prof.

Mehr

Integration von Frauen in die Logistik

Integration von Frauen in die Logistik Workshop 3 Integration von Frauen in die Logistik Abschlusstagung des Projektes PortWork Dr. Cordula Sczesny 18. Mai 2011 Zahlen, Daten, Fakten: Demografischer Wandel & Entwicklung des Erwerbspersonenpotenzials

Mehr

Studienabsichten von beruflich Qualifizierten. Ergebnisse einer Befragung von rund 750 IHK-Fortbildungsteilnehmern

Studienabsichten von beruflich Qualifizierten. Ergebnisse einer Befragung von rund 750 IHK-Fortbildungsteilnehmern Studienabsichten von beruflich Qualifizierten Ergebnisse einer Befragung von rund 750 IHK-Fortbildungsteilnehmern Herausgeber: Industrie- und Handelskammer Hannover Schiffgraben 49 30175 Hannover www.hannover.ihk.de

Mehr

Bewerbung für einen Studienplatz

Bewerbung für einen Studienplatz Bewerbung für einen Studienplatz Name, Vorname: geboren am: in: Adresse: E-Mail-Adresse: Telefon mobil: Telefon privat: Telefon geschäftlich: / / / Ich bewerbe mich für einen Studienplatz an der EBZ Business

Mehr

Das Projekt Offene Hochschule -Lifelong Learning

Das Projekt Offene Hochschule -Lifelong Learning Das Projekt Offene Hochschule -Lifelong Learning i-connection-netzwerktreffen am 26. November 2009 in Hannover www.tu-braunschweig.de 1 Inhalte Kooperationspartner Arbeitsprogramm Modellvorhaben Offene

Mehr

Wissenschaftliche BibliothekarInnen: Qualifizierungswege und formale Anpassungsprobleme durch unterschiedliche Qualifikationsebenen

Wissenschaftliche BibliothekarInnen: Qualifizierungswege und formale Anpassungsprobleme durch unterschiedliche Qualifikationsebenen Wissenschaftliche BibliothekarInnen: Qualifizierungswege und formale Anpassungsprobleme durch unterschiedliche Qualifikationsebenen Beitrag im Rahmen der VDB-Fortbildungsveranstaltung "Berufsbild Wissenschaftliche(r)

Mehr

Berufsbegleitendes Studium und Hochschulzugang für beruflich Qualifizierte

Berufsbegleitendes Studium und Hochschulzugang für beruflich Qualifizierte Berufsbegleitendes Studium und Hochschulzugang für beruflich Qualifizierte Hochschulinformationstag der IHKs der Metropolregion Nürnberg Dienstag, 31. Mai 2011 IHK-Akademie Mittelfranken Themen I. Berufsbegleitendes

Mehr

Bewerbung für einen Studienplatz

Bewerbung für einen Studienplatz Bewerbung für einen Studienplatz Name, Vorname: geboren am: in: Adresse: E-Mail-Adresse: Telefon mobil: Telefon privat: Telefon geschäftlich: / / / Ich bewerbe mich für einen Studienplatz an der EBZ Business

Mehr

Wege an die Uni ohne Abitur Dr. Petra König Study World 2014, 23.05.2014

Wege an die Uni ohne Abitur Dr. Petra König Study World 2014, 23.05.2014 Wege an die Uni ohne Abitur Dr. Petra König Study World 2014, 23.05.2014 Studium ohne Abitur was steckt dahinter? Studierende ohne Abitur oder Fachhochschulreife qualifizieren sich in der Regel durch ihre

Mehr

Die vorliegenden Unterlagen wurden im Rahmen des

Die vorliegenden Unterlagen wurden im Rahmen des Die vorliegenden Unterlagen wurden im Rahmen des Bund-Länder-Wettbewerbs Aufstieg durch Bildung: Offene Hochschulen 1. Wettbewerbsrunde 01.10.2011-31.03.2015 als Teil des Vorhabens der Gottfried Wilhelm

Mehr

Stand der Forschung & Praxis

Stand der Forschung & Praxis Welche Bedürfnisse haben beruflich qualifizierte Studierende hinsichtlich der Organisation und Gestaltung von Bachelorstudiengängen Stand der Forschung & Praxis ANKOM-Übergänge-Abschlusskonferenz am 24./25.06.2014

Mehr

Servicestelle Offene Hochschule Niedersachsen ggmbh. Zielgruppenspezifische Ansprache von beruflich Qualifizierten für MINT

Servicestelle Offene Hochschule Niedersachsen ggmbh. Zielgruppenspezifische Ansprache von beruflich Qualifizierten für MINT Servicestelle Offene Hochschule Niedersachsen ggmbh Zielgruppenspezifische Ansprache von beruflich Qualifizierten für MINT Überblick 1. Beruflich Qualifizierte wer sind sie? 2. Bedarfe dieser Gruppe 3.

Mehr

Zum Verhältnis von beruflicher und akademischer Bildung

Zum Verhältnis von beruflicher und akademischer Bildung der berät die bundesregierung und die regierungen der länder in fragen der inhaltlichen und strukturellen entwicklung der hochschulen, der wissenschaft und der forschung. berlin 01 07 2014 Zum Verhältnis

Mehr

Antworten auf flexible Beschäftigungsverhältnisse

Antworten auf flexible Beschäftigungsverhältnisse Differenzierte Studienformen und Studienpermissivität als Antworten auf flexible Beschäftigungsverhältnisse Arbeitsgruppe 2b. Beschäftigungsverhältnisse und das Studium Prof. M. Klumpp Fachhochschule für

Mehr

Studium und Beruf geht das? Erfahrungen der Hochschule Osnabrück Dr. Christiane Kühne

Studium und Beruf geht das? Erfahrungen der Hochschule Osnabrück Dr. Christiane Kühne Studium und Beruf geht das? Erfahrungen der Hochschule Osnabrück Dr. Christiane Kühne Auftakttagung der Servicestelle OHN 19.9.2013, Hannover Die Hochschule Osnabrück Standorte Osnabrück (seit 1971) und

Mehr

Studieren oder Praxis / Ausbildung? Am besten beides mit dem Bachelorstudium an der WKS

Studieren oder Praxis / Ausbildung? Am besten beides mit dem Bachelorstudium an der WKS Martin Petzsche Studieren oder Praxis / Ausbildung? Am besten beides mit dem Bachelorstudium an der WKS Studienzentrum der Fachhochschule des Mittelstandes (FHM) an der Wilhelm-Knapp-Schule (WKS) 0 Agenda

Mehr

Lernergebnisorientierte Bedarfsanalyse in der wissenschaftlichen IT-Weiterbildung

Lernergebnisorientierte Bedarfsanalyse in der wissenschaftlichen IT-Weiterbildung Lernergebnisorientierte Bedarfsanalyse in der wissenschaftlichen IT-Weiterbildung Magnus Müller, Potsdam Transfer Olaf Ratzlaff, Zentrum für Qualitätsentwicklung in Studium und Lehre Katrin Mischun, Potsdam

Mehr

Input / Problemskizze

Input / Problemskizze Input / Problemskizze Dr. Konrad Faber Geschäftsf ftsführer Zentralstelle für f r Fernstudien an Fachhochschulen (ZFH) Arbeitsgruppe 2 Flankierende Maßnahmen zum Hochschulzugang beruflich qualifizierter

Mehr

Mittleres Unternehmen (50-200 Mitarbeiter/Mitarbeiterinnen) derzeit arbeitssuchend. zum Studium

Mittleres Unternehmen (50-200 Mitarbeiter/Mitarbeiterinnen) derzeit arbeitssuchend. zum Studium Markieren Sie so: Korrektur: Bitte verwenden Sie einen Kugelschreiber oder nicht zu starken Filzstift. Dieser Fragebogen wird maschinell erfasst. Bitte beachten Sie im Interesse einer optimalen Datenerfassung

Mehr

Umfrage der Interessenten

Umfrage der Interessenten Berufsbegleitender Bachelorstudiengang Informatik / IT-Sicherheit Umfrage der Interessenten Zinaida Benenson, Lena Reinfelder Lehrstuhl für Informatik 1 Friedrich-Alexander Universität Erlangen-Nürnberg

Mehr

Aus dem Beruf ins Studium so geht`s!

Aus dem Beruf ins Studium so geht`s! Aus dem Beruf ins Studium so geht`s! Wegweiser zum Studium für beruflich Qualifizierte im Innovationsland Niedersachsen www.offene-hochschule-niedersachsen.de In Niedersachsen führen viele Wege zum Studium:

Mehr

Anrechnung beruflicher Kompetenzen bei beruflich qualifizierten Studienanfängerinnen und Studienanfängern.

Anrechnung beruflicher Kompetenzen bei beruflich qualifizierten Studienanfängerinnen und Studienanfängern. Anrechnung beruflicher Kompetenzen bei beruflich qualifizierten Studienanfängerinnen und Studienanfängern. Dr. Walburga Freitag Fachtagung Studium für beruflich Qualifizierte und berufsbegleitendes Studium

Mehr

Flexible Studienstrukturen im Bachelor - Studium der Sozialen Arbeit

Flexible Studienstrukturen im Bachelor - Studium der Sozialen Arbeit Exzellenzwettbewerb Studium und Lehre 2008 Flexible Studienstrukturen im Bachelor - Studium der Sozialen Arbeit Fachhochschule Koblenz Fachbereich Sozialwesen Prof. Dr. Günter J. Friesenhahn Mainz, 10.

Mehr

Studieren (auch ohne Abitur) Absichten und Erwartungen von Auszubildenden. Ergebnisse einer Befragung von über 750 Auszubildenden

Studieren (auch ohne Abitur) Absichten und Erwartungen von Auszubildenden. Ergebnisse einer Befragung von über 750 Auszubildenden Studieren (auch ohne Abitur) Absichten und Erwartungen von Auszubildenden Ergebnisse einer Befragung von über 750 Auszubildenden Herausgeber: Industrie- und Handelskammer Hannover Schiffgraben 49 30175

Mehr

Absolventenbefragung 2011

Absolventenbefragung 2011 Absolventenbefragung 2011 im Fachbereich hbwl Erste Ergebnisse und Implikationen für die Kontaktpflege zu Absolventen Universität Hamburg Professur für BWL, insb. Management von Öffentlichen, Privaten

Mehr

Auf dem Weg zur Offenen Hochschule

Auf dem Weg zur Offenen Hochschule Auf dem Weg zur Offenen Hochschule Erfolgsfaktoren Lebenslangen Lernens Dr. phil. Wolfgang Müskens FOLIE 1 FOLIE 2 Fachkräftemangel in Deutschland Traditioneller akademischer Qualifizierungsweg Promotion

Mehr

STU+BE Studium für Berufstätige Erfolgsfaktoren für Lifelong Learning an Hochschulen

STU+BE Studium für Berufstätige Erfolgsfaktoren für Lifelong Learning an Hochschulen STU+BE Studium für Berufstätige Erfolgsfaktoren für Lifelong Learning an Hochschulen Karola Wolff-Bendik Im Rahmen der HRK/nexus-Veranstaltung Öffnung der Hochschulen Durchlässigkeit zwischen beruflicher

Mehr

Zur Rolle der Hochschulen im Kontext höherer Durchlässigkeit zwischen beruflicher und akademischer Bildung

Zur Rolle der Hochschulen im Kontext höherer Durchlässigkeit zwischen beruflicher und akademischer Bildung Zur Rolle der Hochschulen im Kontext höherer Durchlässigkeit zwischen beruflicher und akademischer Bildung Bildungspolitische Überlegungen und praktische Konzeption Prof. Dr. Herbert Grüner Münster, 18.02.2011

Mehr

Persönliches Kompetenz-Portfolio

Persönliches Kompetenz-Portfolio 1 Persönliches Kompetenz-Portfolio Dieser Fragebogen unterstützt Sie dabei, Ihre persönlichen Kompetenzen zu erfassen. Sie können ihn als Entscheidungshilfe benutzen, z. B. für die Auswahl einer geeigneten

Mehr

Anrechnung von Kompetenzen in beide Richtungen - Umgekehrte Anrechnung als Element gegen den Fachkräftemangel?

Anrechnung von Kompetenzen in beide Richtungen - Umgekehrte Anrechnung als Element gegen den Fachkräftemangel? Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen Anrechnung von Kompetenzen in beide Richtungen - Umgekehrte Anrechnung als Element gegen den Fachkräftemangel? Katharina Maertsch M.A.,

Mehr

MinisteriuM 11th' innovation, Wissenschaft und FOfi'schlUlng des landes NOlrdl!'lhlein~Westfa!erll Die Ministerirn

MinisteriuM 11th' innovation, Wissenschaft und FOfi'schlUlng des landes NOlrdl!'lhlein~Westfa!erll Die Ministerirn MinisteriuM 11th' innovation, Wissenschaft und FOfi'schlUlng des landes NOlrdl!'lhlein~Westfa!erll Die Ministerirn Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung des Landes Nordrhein-Westfalen,

Mehr

Antrag auf Exmatrikulation

Antrag auf Exmatrikulation An Dezernat Studienangelegenheiten Studentensekretariat Antrag auf Exmatrikulation Name, Vorname: geb. am: Matrikel-Nr.: Studiengruppe: Hiermit beantrage ich die Exmatrikulation zum: aus folgendem Grund:

Mehr

Akademische Weiterbildung für hochqualifizierte Einwanderer ein Win-Win-Projekt. Rolf Meinhardt

Akademische Weiterbildung für hochqualifizierte Einwanderer ein Win-Win-Projekt. Rolf Meinhardt 7. Internationaler Tag Internationale Migration Wissens- und Kompetenztransfer für Aufnahme- und Herkunftsländer: Interkulturelle Anforderungen Hochschule München 12.11.2009 Akademische Weiterbildung für

Mehr

Bedarfe und Erwartungen potentieller Studierender eines berufsbegleitenden Hochschulstudiums Eine Analyse für technische Fachrichtungen

Bedarfe und Erwartungen potentieller Studierender eines berufsbegleitenden Hochschulstudiums Eine Analyse für technische Fachrichtungen Bedarfe und Erwartungen potentieller Studierender eines berufsbegleitenden Hochschulstudiums Eine Analyse für technische Fachrichtungen Alice Busch-Karrenberg Dieses Vorhaben wird aus Mitteln des Bundesministeriums

Mehr

Fortbildungsbedarf von Informatik- Absolventinnen und -Absolventen

Fortbildungsbedarf von Informatik- Absolventinnen und -Absolventen Arbeitspapier Nr. 160 September 2012 AP Fortbildungsbedarf von Informatik- Absolventinnen und -Absolventen Ergebnisse einer Befragung der Absolvent(inn)enjahrgänge 2008 bis 2010 Dr. Mareike Hennings CHE

Mehr

Weiterbildung hat in niedersächsischen Unternehmen einen konstant hohen Stellenwert

Weiterbildung hat in niedersächsischen Unternehmen einen konstant hohen Stellenwert Weiterbildung NIHK-Umfrage: Weiterbildung hat in niedersächsischen Unternehmen einen konstant hohen Stellenwert Ohne Weiterbildung geht es nicht. Sie nimmt in niedersächsischen Unternehmen nach wie vor

Mehr

Studie in Kooperation mit: Kreis Ahrweiler Bundesstadt Bonn Stadt Bad Homburg Stadt Bad Honnef Gemeinde Bad Sassendorf Stadt Dülmen Stadt Euskirchen

Studie in Kooperation mit: Kreis Ahrweiler Bundesstadt Bonn Stadt Bad Homburg Stadt Bad Honnef Gemeinde Bad Sassendorf Stadt Dülmen Stadt Euskirchen Studie in Kooperation mit: Kreis Ahrweiler Bundesstadt Bonn Stadt Bad Homburg Stadt Bad Honnef Gemeinde Bad Sassendorf Stadt Dülmen Stadt Euskirchen Stadt Fröndenberg Stadt Stollberg vertreten durch Gesellschaft

Mehr

Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn. Master of Science (M.Sc.) im Studiengang Klinische Medizintechnik

Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn. Master of Science (M.Sc.) im Studiengang Klinische Medizintechnik Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn Master of Science (M.Sc.) im Studiengang Klinische Medizintechnik MASTER-STUDIENGANG klinische medizintechnik BERUFSBEGLEITENDER WEITERBILDENDER Studium neben

Mehr

AbsolventInnenbefragung. HS Magdeburg-Stendal und HS Neubrandenburg im Jahr 2011

AbsolventInnenbefragung. HS Magdeburg-Stendal und HS Neubrandenburg im Jahr 2011 Ausgewählte Ergebnisse der AbsolventInnenbefragung an den HS Magdeburg-Stendal und HS Neubrandenburg im Jahr 2011 Annika Kohls (Diplom-Pflegewirtin 1 (FH)) Agenda 1. Einführung und Studiendesign 2. Angaben

Mehr

Modernes Fernstudium in Deutschland Chancen und Perspektiven für unsere Gesellschaft

Modernes Fernstudium in Deutschland Chancen und Perspektiven für unsere Gesellschaft Modernes Fernstudium in Deutschland Chancen und Perspektiven für unsere Gesellschaft Rektor Univ.-Prof. Dr.-Ing. Helmut Hoyer HUREMA-Symposium in Kharkov, 26. September 2006 1 FernUniversität in Hagen

Mehr

Auf dem Weg zu wissenschaftlicher Weiterbildung für traditionelle und neue Studierendengruppen an der TU Braunschweig

Auf dem Weg zu wissenschaftlicher Weiterbildung für traditionelle und neue Studierendengruppen an der TU Braunschweig Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen Auf dem Weg zu wissenschaftlicher Weiterbildung für traditionelle und neue Studierendengruppen an der TU Braunschweig Referenten: Katharina

Mehr

Servicestelle Offene Hochschule Niedersachsen ggmbh. Monika Hartmann-Bischoff, Geschäftsführerin

Servicestelle Offene Hochschule Niedersachsen ggmbh. Monika Hartmann-Bischoff, Geschäftsführerin Servicestelle Offene Hochschule Niedersachsen ggmbh Monika Hartmann-Bischoff, Geschäftsführerin 1. Servicestelle Offene Hochschule Niedersachsen 2. Erfahrungen von Ratsuchenden 3. Beratungslabyrinth 4.

Mehr

PFLEGEPÄDAGOGIK studieren in Baden-Württemberg Ein Blick zurück nach vorne

PFLEGEPÄDAGOGIK studieren in Baden-Württemberg Ein Blick zurück nach vorne PFLEGEPÄDAGOGIK studieren in Baden-Württemberg Ein Blick zurück nach vorne Ergebnisse des Kooperationsprojekts: Die Zukunftsfähigkeit der Pflegepädagogik in Baden-Württemberg Gefördert durch das Ministerium

Mehr

Von der Weiterbildung zur Hochschule

Von der Weiterbildung zur Hochschule Von der Weiterbildung zur Hochschule Neuregelung der Hochschulzugangsberechtigung für f r Beruflich Qualifizierte Anrechnung in der Weiterbildung erworbener Kompetenzen auf ein StudiumS 12.10.2010 Dieses

Mehr

Wissenschaftliche Weiterbildung an der Leuphana Universität Lüneburg vor dem Hintergrund des Bologna-Prozesses. DGWF-Jahrestagung, 18.09.

Wissenschaftliche Weiterbildung an der Leuphana Universität Lüneburg vor dem Hintergrund des Bologna-Prozesses. DGWF-Jahrestagung, 18.09. Wissenschaftliche Weiterbildung an der Leuphana Universität Lüneburg vor dem Hintergrund des Bologna-Prozesses DGWF-Jahrestagung, 18.09.2009 1. Neuausrichtung der Leuphana Universität Lüneburg 2. Wissenschaftliche

Mehr

Gut beraten?! - Personalentwicklung im Fokus Kooperationen zwischen Hochschule und Betrieb

Gut beraten?! - Personalentwicklung im Fokus Kooperationen zwischen Hochschule und Betrieb Gut beraten?! - Personalentwicklung im Fokus Kooperationen zwischen Hochschule und Betrieb 21. Oktober 2014, Markus Lecke Group Performance Development, Deutsche Telekom AG, Bonn Diese Präsentation ist

Mehr

Westsächsische Hochschule Zwickau University of Applied Sciences. Studium sichert Zukunft

Westsächsische Hochschule Zwickau University of Applied Sciences. Studium sichert Zukunft Westsächsische Hochschule Zwickau University of Applied Sciences Studium sichert Zukunft Studiengang International Business (MBA) (Fernstudium) September 2009 Studiengang International Business, Master

Mehr

Bachelor of Science in Energietechnik

Bachelor of Science in Energietechnik Bachelor of Science in Energietechnik Berufsbegleitender Fortbildungsstudiengang Seite 1 Agenda Inhalte des Studiengangs Organisatorische Eckdaten Kontakt Seite 2 Bachelor of Science in Energietechnik

Mehr

WIRTSCHAFTS AKADEMIE. Staatlich geprüfter Betriebswirt und Bachelor of Arts (B.A.) Betriebswirtschaft

WIRTSCHAFTS AKADEMIE. Staatlich geprüfter Betriebswirt und Bachelor of Arts (B.A.) Betriebswirtschaft WIRTSCHAFTS AKADEMIE Staatlich geprüfter Betriebswirt und Bachelor of Arts (B.A.) Betriebswirtschaft BetriebswirtBachelor das Kombistudium Mit dem Kombistudium BetriebswirtBachelor haben Sie die Möglichkeit,

Mehr

Telefoninterviews mit beruflich qualifizierten Studieninteressierten. Zielgruppenanalyse im Rahmen des Projekts TUM Individual

Telefoninterviews mit beruflich qualifizierten Studieninteressierten. Zielgruppenanalyse im Rahmen des Projekts TUM Individual Telefoninterviews mit beruflich qualifizierten Studieninteressierten Zielgruppenanalyse im Rahmen des Projekts TUM Individual Erhebungsdesign: 20-30-minütige, leitfadengestützte Telefoninterviews Themen:

Mehr

Leitlinien Teilzeit-Studium

Leitlinien Teilzeit-Studium Leitlinien Teilzeit-Studium Für den Studiengang M.Sc. Raumplanung, TU Dortmund Gültig für alle Studierenden nach M.Sc. RP 2008 1 und M.Sc. RP 2012 Stand: 11.09.2012 Das Studium ist in Teilzeit innerhalb

Mehr

Bachelor in General Management Part-time. EBS Open Day 02.03.2013

Bachelor in General Management Part-time. EBS Open Day 02.03.2013 Bachelor in General Management Part-time EBS Open Day 02.03.2013 Agenda 1 Das Bachelor-Programm in General Management: Vorteile 2 Der Part-time Bachelor: Aufbau und Struktur 3 Die didaktischen Instrumente:

Mehr

Veröffentlichungen (Stand 25.03.2015)

Veröffentlichungen (Stand 25.03.2015) Veröffentlichungen (Stand 25.03.2015) Zuwendungsempfänger: Förderkennzeichen: Vorhabenbezeichnung: Technische Universität Carolo-Wilhelmina zu Braunschweig 16OH11048 Aufbau eines landesweiten Rahmenkonzepts

Mehr

Weiterbildung von KMU im Rahmen der Offenen Hochschule Welche Rolle spielen die Einrichtungen der Erwachsenenbildung?

Weiterbildung von KMU im Rahmen der Offenen Hochschule Welche Rolle spielen die Einrichtungen der Erwachsenenbildung? Weiterbildung von KMU im Rahmen der Offenen Hochschule Welche Rolle spielen die Einrichtungen der Erwachsenenbildung? Mitgliedseinrichtungen - nbeb Volkshochschulen - jährlich rund 700.000 Teilnehmende

Mehr

Evaluationsbericht der Fachhochschule Lübeck zur Befragung der Erstsemester im Sommersemester 2008

Evaluationsbericht der Fachhochschule Lübeck zur Befragung der Erstsemester im Sommersemester 2008 Evaluationsbericht Erstsemesterbefragung SoSe 2008 Evaluationsbericht der Fachhochschule Lübeck zur Befragung der Erstsemester im Sommersemester 2008 Nachfolgende Daten beziehen sich auf die Befragung

Mehr

Studieren ohne Abitur als erfolgreiches

Studieren ohne Abitur als erfolgreiches Studieren ohne Abitur als erfolgreiches Profilmerkmal von Hochschulen Stand und Perspektiven analysiert auf Basis empirischer Daten Sindy Duong, M.A. Tagung Studium und Berufsverlauf nicht-traditioneller

Mehr

Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft Fachrichtung Facility Management. Seite 1

Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft Fachrichtung Facility Management. Seite 1 Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft Fachrichtung Facility Management 1 Technische Hochschule Mittelhessen (THM) Die THM gehört mit 14.130 Studierenden zu den 4 größten öffentlichen Fachhochschulen

Mehr

Fragebogen für eine qualitative/quantitative Befragung zur Mediencommunity 2.0 aus Sicht der Lernenden

Fragebogen für eine qualitative/quantitative Befragung zur Mediencommunity 2.0 aus Sicht der Lernenden Fragebogen für eine qualitative/quantitative Befragung zur Mediencommunity 2.0 aus Sicht der Lernenden Vor dem eigentlichen Fragebogen muss eine kurze Erläuterung zu den Zielen und zum Ablauf des Projektes

Mehr

Zukunftsperspektiven und Chancen durch universitäre Weiterbildung: Trends und Entwicklungen

Zukunftsperspektiven und Chancen durch universitäre Weiterbildung: Trends und Entwicklungen Zukunftsperspektiven und Chancen durch universitäre Weiterbildung: Trends und Entwicklungen Prof. Dr. Anke Hanft FOLIE 1 Gliederung Was ist eigentlich universitäre Weiterbildung? Lifelong learning als

Mehr

Abbildung 1: Hochschulzugangsberechtigung der INGflex-Probanden/-innen (1. Kohorte:

Abbildung 1: Hochschulzugangsberechtigung der INGflex-Probanden/-innen (1. Kohorte: Studienmodell INGflex Forschungsfrage : Analyse fachlicher und personaler Bildungsvoraussetzungen und Studienerwartungen beruflich qualifizierter Studieninteressenten (Motivation, vorhandene Kompetenzen,

Mehr

Technische Hochschule Wildau Qualitätsmanagement. Ergebnisbericht. Öffentlicher Bericht für Fachbereiche

Technische Hochschule Wildau Qualitätsmanagement. Ergebnisbericht. Öffentlicher Bericht für Fachbereiche Technische Hochschule Wildau Qualitätsmanagement Ergebnisbericht Öffentlicher Bericht für Fachbereiche Kurs-Evaluation SoSe 2014 Fachbereich: Wirtschaft, Informatik, Recht Fragebogen: Lehrevaluation Fragebogen

Mehr

Neue Studienstrukturen an der TU Braunschweig: Bachelor- und Masterstudiengänge

Neue Studienstrukturen an der TU Braunschweig: Bachelor- und Masterstudiengänge Technische Universität Carolo - Wilhelmina zu Braunschweig Neue Studienstrukturen an der : Bachelor- und Masterstudiengänge Gliederung des Vortrags: I. Der Bologna-Prozess II. Bologna-Prozess an den Hochschulen

Mehr

Berufsbegleitend zum Wirtschaftsingenieur-Bau. Technische Hochschule Ingolstadt 05.08.2014

Berufsbegleitend zum Wirtschaftsingenieur-Bau. Technische Hochschule Ingolstadt 05.08.2014 Berufsbegleitend zum Wirtschaftsingenieur-Bau Technische Hochschule Ingolstadt 05.08.2014 Agenda Geplanter berufsbegleitender Bachelorstudiengang Wirtschaftsingenieur-Bau Wie funktioniert ein berufsbegleitender

Mehr

Studiengang Management und Leadership, M.A. Karriere durch Kompetenz. staatlich anerkannte fachhochschule

Studiengang Management und Leadership, M.A. Karriere durch Kompetenz. staatlich anerkannte fachhochschule Studiengang Management und Leadership, M.A. Karriere durch Kompetenz staatlich anerkannte fachhochschule Karriereplanung on the job! Absolvieren Sie berufsbegleitend einen hochkarätigen Studiengang, der

Mehr

Projekte des Übergangsmanagement der FH Brandenburg. Dipl.-Kffr. (FH) Ursula Schwill 06.12.2012

Projekte des Übergangsmanagement der FH Brandenburg. Dipl.-Kffr. (FH) Ursula Schwill 06.12.2012 Projekte des Übergangsmanagement der FH Brandenburg Dipl.-Kffr. (FH) Ursula Schwill 06.12.2012 Agenda 1. Rahmenbedingungen = Warum braucht die FH Brandenburg überhaupt ein Übergangsmanagement? 2. Maßnahmen

Mehr

Bachelor Wirtschaft (Bachelor of Arts), Betriebswirtschaftslehre in Berlin

Bachelor Wirtschaft (Bachelor of Arts), Betriebswirtschaftslehre in Berlin Bachelor Wirtschaft (Bachelor of Arts), Betriebswirtschaftslehre in Berlin Angebot-Nr. 00245546 Angebot-Nr. 00245546 Bereich Studienangebot Preis Preisinfo Hochschule 9.410,00 (MwSt. fällt nicht an) Die

Mehr

Zugangs- und Prüfungsordnung. für das. weiterbildende Zertifikatsstudium. Management und Unternehmensrecht

Zugangs- und Prüfungsordnung. für das. weiterbildende Zertifikatsstudium. Management und Unternehmensrecht Zugangs- und Prüfungsordnung für das weiterbildende Zertifikatsstudium Management und Unternehmensrecht an der Fachhochschule Südwestfalen, Standort Hagen 1 Aufgrund des 2 Abs. 4 und des 62 Abs. 1 und

Mehr

Als Betriebswirt/-in (EWF) in 4 Semestern zum Bachelor- Abschluss an der

Als Betriebswirt/-in (EWF) in 4 Semestern zum Bachelor- Abschluss an der Für Berufstätige: Als Betriebswirt/-in (EWF) in 4 Semestern zum Bachelor- Abschluss an der Bachelor of Arts (B.A.) - Studiengang Wirtschaft und Management Hochschulbereich Open Business School exemplarischer

Mehr

Skill-Mix oder Qualifikationsmikado, welche Kompetenzen können beitragen?

Skill-Mix oder Qualifikationsmikado, welche Kompetenzen können beitragen? Skill-Mix oder Qualifikationsmikado, welche Kompetenzen können beitragen? Klaus Notz, BBA Leiter der Bildungseinrichtungen und der Akademie der Kreiskliniken Reutlingen Präsidiumsmitglied der DIVI, Vorstandsmitglied

Mehr

Hochschulen zwischen Strukturvorgaben und Studierendenvielfalt

Hochschulen zwischen Strukturvorgaben und Studierendenvielfalt Hochschulen zwischen Strukturvorgaben und Studierendenvielfalt Karola Wolff-Bendik Forum A: Anforderungen von Diversitystrategien Rahmenbedingungen für flexible Studienverläufe Im Rahmen der Auftaktveranstaltung

Mehr

Wissensökonomie im ländlichen Raum Chancen durch Offene Hochschule? Wissenstransfer in der Raumplanung Deutsch-Schweizer-Kooperation 22.

Wissensökonomie im ländlichen Raum Chancen durch Offene Hochschule? Wissenstransfer in der Raumplanung Deutsch-Schweizer-Kooperation 22. Wissensökonomie im ländlichen Raum Chancen durch Offene Hochschule? Wissenstransfer in der Raumplanung Deutsch-Schweizer-Kooperation 22. Januar 2013 Dr. Martina Hülz Leiterin des Referats Technik, Wirtschaft,

Mehr

Ein Hochschulstudium lohnt sich auch für Quereinsteiger!

Ein Hochschulstudium lohnt sich auch für Quereinsteiger! Dr. Jürgen Zieher, Forschungsprojekt BEST WSG, Leitung: Prof. Dr. Türkan Ayan, Hochschule der BA, Mannheim Ein Hochschulstudium lohnt sich auch für Quereinsteiger! Ergebnisse einer bundesweiten Befragung

Mehr

Fachtag Gesundheit und Pflege 2011 an der Evangelischen Hochschule Nürnberg

Fachtag Gesundheit und Pflege 2011 an der Evangelischen Hochschule Nürnberg 1 Fachtag Gesundheit und Pflege 2011 an der Evangelischen Hochschule Nürnberg Der Umgang mit der Weiterbildung im Krankenhaus Ein Tool für den Ländervergleich Schweiz und Deutschland (Zusammenfassung)

Mehr

CAS-Kombination Modul + Abschluss Stand: 23.02.15

CAS-Kombination Modul + Abschluss Stand: 23.02.15 - Ihre Meinung ist uns wichtig Liebe Teilnehmerinnen und Teilnehmer des XXX Seit dem Ende des der Weiterbildung XXX ist nun eine Woche vergangen und wir würden gerne erfahren, wie Sie die Weiterbildung

Mehr

Anrechnung beruflicher Kompetenzen auf universitäre ingenieurwissenschaftliche. Ergebnisbericht der Befragung Auszubildender im BWAW

Anrechnung beruflicher Kompetenzen auf universitäre ingenieurwissenschaftliche. Ergebnisbericht der Befragung Auszubildender im BWAW Anhang 1 Anrechnung beruflicher Kompetenzen auf universitäre ingenieurwissenschaftliche Studiengänge in Thüringen Ergebnisbericht der Befragung Auszubildender im BWAW November BWAW Bildungswerk für berufsbezogene

Mehr

1 Fragebogen zur Erhebung (zu 2.4.1)

1 Fragebogen zur Erhebung (zu 2.4.1) 1 Fragebogen zur Erhebung (zu 2.4.1) 1. Bitte geben Sie hier Ihre Identifikationsnummer (siehe E-Mail) ein. Bitte geben Sie hier den Studien- / Ausbildungsgang ein (siehe E-Mail). 2. In den ersten Fragen

Mehr

Studium über berufliche Bildung

Studium über berufliche Bildung Studium über berufliche Bildung Die berufsbildenden Schulen bieten mit ihren Bildungsgängen der Sekundarstufe II vielfältige Möglichkeiten, eine berufliche Qualifikation mit dem Erwerb einer schulischen

Mehr

HEALTH CARE PROFESSIONALS B@chelor Interprofessionelle Versorgung & Management

HEALTH CARE PROFESSIONALS B@chelor Interprofessionelle Versorgung & Management www.health-care-professionals-online.de HEALTH CARE PROFESSIONALS B@chelor Interprofessionelle Versorgung & Management für die Gesundheitsversorgung von morgen Ein online-gestütztes interdisziplinäres

Mehr

Informationsblatt Propädeutik / Eignungsprüfung zum Master Studium Pension Management

Informationsblatt Propädeutik / Eignungsprüfung zum Master Studium Pension Management Informationsblatt Propädeutik / Eignungsprüfung zum Master Studium Pension Management Für die Zulassung zum Studium Master Pension Management ist regulär ein Abschluss in einem Studiengang an einer Fachhochschule,

Mehr

Gestaltungsanforderungen an den Quereinstieg in ein Hochschulstudium

Gestaltungsanforderungen an den Quereinstieg in ein Hochschulstudium Fachtagung Studium ohne Abitur, Berufsabschluss ohne Ausbildung? Gestaltungsanforderungen an den Quereinstieg in ein Hochschulstudium Die Sicht der Quereinsteiger Nürnberg 11. Mai 2010 Agenda 1. Studie

Mehr

Allgemeine Merkmale berufstätiger und berufserfahrener Studierender konstruktiv

Allgemeine Merkmale berufstätiger und berufserfahrener Studierender konstruktiv Allgemeine Merkmale berufstätiger und berufserfahrener Studierender konstruktiv Konsequente Orientierung an neuen Zielgruppen strukturell in der Universität Bremen verankern Autorin: Miriam Kahrs Erstellt

Mehr

für den Studiengang M.A. Integrative Beratung (IBE 4.0)

für den Studiengang M.A. Integrative Beratung (IBE 4.0) Internationale Hochschule Liebenzell (IHL) Heinrich-Coerper-Weg 11, 75378 Bad Liebenzell BEWERBUNG für den Studiengang M.A. Integrative Beratung (IBE 4.0) Name: Vorname: Anschrift: Telefon: E-Mail: Datum:

Mehr

Studieren mit beruflicher Qualifikation

Studieren mit beruflicher Qualifikation Studieren mit beruflicher Qualifikation Vortrag zur Abschlussfeier der beruflichen Fortbildungsprüfungen an der IHK Nürnberg, 17.10.2014 Doris Wansch, TH Nürnberg Referentin für Anrechnung und Studieren

Mehr

Berufsbegleitend studieren. Prof. Dr. Claus Muchna

Berufsbegleitend studieren. Prof. Dr. Claus Muchna Berufsbegleitend studieren Prof. Dr. Claus Muchna Hamburger Fern-Hochschule Staatlich anerkannte Hochschule in privater Trägerschaft Gesellschafter: DAA-Stiftung Bildung und Beruf (und weitere DAA-Gesellschaften)

Mehr

EDi Evaluation im Dialog

EDi Evaluation im Dialog EDi Evaluation im Dialog Sommersemester 2013 Veranstaltung WPS Durchflusszytometrie und deren Anwendung Dipl.-Biochemiker Martin Böttcher Befragung der Studierenden am 02.07.2013 (N=5) Fragebogen für Seminare

Mehr

Wege ins Studium öffnen Studierende der ersten Generation gewinnen Strategien für die Erhöhung des Anteils Studierender aller Bevölkerungsschichten

Wege ins Studium öffnen Studierende der ersten Generation gewinnen Strategien für die Erhöhung des Anteils Studierender aller Bevölkerungsschichten Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen Wege ins Studium öffnen Studierende der ersten Generation gewinnen Strategien für die Erhöhung des Anteils Studierender aller Bevölkerungsschichten

Mehr

HÄUFIG GESTELLTE FRAGEN/FAQ FÜR STUDIENINTERESSIERTE UND BEWERBER/INNEN

HÄUFIG GESTELLTE FRAGEN/FAQ FÜR STUDIENINTERESSIERTE UND BEWERBER/INNEN HÄUFIG GESTELLTE FRAGEN/FAQ FÜR STUDIENINTERESSIERTE UND BEWERBER/INNEN Anrechnung von Prüfungsleistungen, die an einer anderen Hochschule erbracht wurden - Kann ich mir Prüfungsergebnisse anrechnen lassen?

Mehr

Aktuelle Marktforschungsergebnisse von Bildungsweb

Aktuelle Marktforschungsergebnisse von Bildungsweb Aktuelle Marktforschungsergebnisse von Bildungsweb Welche Entscheidungskriterien und Erwartungen spielen eine Rolle bei der Suche nach dem richtigen Studium? Worauf achten Schüler, angehende Studenten

Mehr

Wissenschaftsjahr 2013 - Die demografische Chance

Wissenschaftsjahr 2013 - Die demografische Chance Wissenschaftsjahr 2013 - Die demografische Chance 30. April 2013 q3454/28160 Hr Kontakt: Redaktionsbüro Wissenschaftsjahr Litfaß-Platz 1 10178 Berlin Max-Beer-Str. 2/4 Tel: (030) 700 186 877 10119 Berlin

Mehr

IQ-Brückenmaßnahme an der Hochschule Augsburg Akademische Brückenqualifizierung International (ABI) Sprache Technik Beruf

IQ-Brückenmaßnahme an der Hochschule Augsburg Akademische Brückenqualifizierung International (ABI) Sprache Technik Beruf IQ-Brückenmaßnahme an der Hochschule Augsburg Akademische Brückenqualifizierung International (ABI) Sprache Technik Beruf 26.12.2015 Sophia Beuth Das MigraNet Teilprojekt wird durchgeführt von: www.migranet.bayern

Mehr

INTERESSENSERMITTLUNGBEI KMUDER METROPOLREGION AN ANGEBOTEN DER OFFENEN HOCHSCHULE

INTERESSENSERMITTLUNGBEI KMUDER METROPOLREGION AN ANGEBOTEN DER OFFENEN HOCHSCHULE INTERESSENSERMITTLUNGBEI KMUDER METROPOLREGION AN ANGEBOTEN DER OFFENEN HOCHSCHULE Referent: Dr. Arno Brandt Hannover, 25.03.2014 Im Auftrag der: Stadt- und Regionalmarketing City-Management Stadtentwicklung

Mehr

Liebe Teilnehmer(innen) des Fortbildungsangebotes Führungskräftetraining Workshop für Professorinnen und Professoren,

Liebe Teilnehmer(innen) des Fortbildungsangebotes Führungskräftetraining Workshop für Professorinnen und Professoren, Personalentwicklung PRÄ Liebe Teilnehmer(innen) des Fortbildungsangebotes Führungskräftetraining Workshop für Professorinnen und Professoren, die Friedrich Schiller Universität Jena ist bemüht, Ihnen eine

Mehr