Roaming am Beispiel der Secure Shell (SSH) 2 Installation des SSH-Klienten für Windows-NT/95/98/2000/XP

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Roaming am Beispiel der Secure Shell (SSH) 2 Installation des SSH-Klienten für Windows-NT/95/98/2000/XP"

Transkript

1 Roaming am Beispiel der Secure Shell (SSH) - Anleitung für den mobilen Netz-Nutzer - 1 Einleitung Im Kontext der Anhörung für den Bereich Infrastrukturen für mobile Nutzer wurde angeregt, dass der DFN- Verein eine Roaming-Infrastruktur aufbaut, die es möglich macht, dass mobile Nutzer (Beispiel: reisende Wissenschaftler(innen)) Zugriff auf ihre Ressourcen über die lokale Vernetzung einer Gasteinrichtung und das G-WiN oder das allgemeine Internet erhalten. Das Thema Roaming hat viele Aspekte; diese Nutzeranleitung greift einen Aspekt des Roamings auf, den des sicheren mobilen Zugriffs auf Dienste, wie z.b. über einen beliebigen Internetzugang. Als ein Beitrag zum Thema Roaming soll diese Anleitung interessierten Anwendern die sichere Nutzung der Secure Shell (SSH) und damit den sicheren Zugriff auf spezifische Dienste wie , Intranetservice und Filetransfer vermitteln. Es ist bewusst auf eine Beschreibung des Secure Shell Protokolls und seiner unterschiedlichen Implementierungen sowie auf die Installation und Konfiguration des SSH Servers verzichtet worden, um dem SSH Anwender möglichst kompakt die Dinge zu erklären, die zum sicheren und praktischen Umgang mit der Secure Shell führen. Die Beschreibungen in dieser Anleitung basieren ausschließlich auf dem SSH2 Protokoll. SSH1 wird wegen sicherheitsbedenklicher Probleme in der Regel nicht mehr eingesetzt. Weiterführende und tiefer gehende Informationen zum Thema Secure Shell findet man u.a. in der Literatur, z.b. SSH The Secure Shell The Definitive Guide von Daniel J. Barret & Richard E. Silverman, erschienen bei O`Reilly & Associates, Inc.. Auch auf einschlägigen Webseiten findet man weiterführende Informationen zum Thema, u.a. unter folgenden Links: 2 Installation des SSH-Klienten für Windows-NT/95/98/2000/XP Es wird empfohlen, den SSH Secure Shell Client in der Version oder höher der Firma SSH Communications Security zu installieren. Die Nutzung dieses Klienten für die nichtkommerzielle Verwendung ist entgeltfrei. Alternativ bietet die kommerzielle Version, genau so wie der F-Secure SSH-Client (Version 5.3) der Firma F-Secure Corporation die Möglichkeit, zertifikatsbasiertes SSH-Login (Kapitel 2.5) zu nutzen. Sollten Sie bereits eine ältere Version dieses Klienten installiert haben, so entfernen Sie diesen Klienten bis auf Ihren Public Key und Privat Key vollständig. Das Installationsprogramm für die Version 3.2 von SSH Communications Security (SSHSecureShellClient exe ) kann unter folgendem Link bezogen werden: ftp://ftp.cert.dfn.de/pub/tools/net-crypt/ssh/. Ältere Versionen finden Sie im Unterverzeichnis old. Die Beschreibungen in dieser Nutzeranleitung ersetzen natürlich nicht das User Manual für den SSH-Windows Klienten. Unter dem Link können Sie auf das komplette Handbuch (in Englisch) zugreifen. Nach dem Speichern des Installationsprogramms in ein beliebiges Verzeichnis auf ihrem PC starten Sie dieses entweder über den Explorer oder über --> Start --> Ausführen.... Es erscheint folgendes Menü: Bild: 2.1 Begrüßung durch den InstallShield Wizard An dieser Stelle müssen Sie noch nichts ausfüllen, daher können Sie die Installation mit Next fortsetzen

2 In der nächsten Menübox werden Sie u.a. darüber aufgeklärt, dass die installierte Software nur für nichtkommerzielle Zwecke eingesetzt werden darf. Wenn Sie der Lizenzvereinbarung zustimmen möchten, betätigen Sie einfach die Schaltfläche Yes und das Installationsprogramm fährt fort. Bild: 2.2 Lizenz Vereinbarung Für die Installation der SSH-Win-Software ist das folgende Verzeichnis voreingestellt: C:\Programme\SSH Communications Security\SSH Secure Shell: Bild: 2.3 Voreingestelltes Installationsverzeichnis Möchten Sie diese Software in einem anderen Verzeichnis installieren, so betätigen Sie die Schaltfläche Browse. Sie können dann ein anderes Verzeichnis suchen bzw. festlegen. Mit Next bzw. ENTER bestätigen Sie das (neue) Installationsverzeichnis. Im nächsten Schritt müssen Sie angeben, unter welchem Namen die installierte Software später in der Programm-Übersicht erscheinen soll: Bild: 2.4 Festlegen des Programm-Namens - 2 -

3 Sind Sie mit der voreingestellten Bezeichnung SSH Secure Shell nicht einverstanden, so können Sie den Namen hier ändern. Nach Bestätigung durch Next bzw. ENTER erhalten Sie eine Übersicht, welche Komponenten installiert werden sollen. Bild: 2.5 Installation der Komponenten Es wird empfohlen alle Komponenten zu installieren, da so die Software im vollen Umfang genutzt werden kann. Die Desktop Icons eignen sich zum schnellen Starten des SSH Secure Shell Client und des SSH Secure File Transfer Client von Ihrem Desktop aus. In der Documentation befinden sich Hilfsdateien. Die Command Line Tools benötigen Sie, wenn Sie die Secure Shell aus der MS-DOS-Eingabeaufforderung starten möchten. Mit Add Command Line Tools to Path wird der Pfadname der Command Tools in die Umgebungsvariable Path eingetragen. Am Ende der Installation erhalten Sie folgende Hinweisbox: Bild: 2.6 Installation abgeschlossen Mit Finish bzw. ENTER schließen Sie die Installation der Software ab. Nach der erfolgreich durchgeführten Installation können Sie den SSH-Klienten starten; dies können Sie wie gewohnt über --> Start -->Programme -->SSH Secure Shell --> Secure Shell Client durchführen: Bild: 2.7 Start des SSH-Klienten über das Programm-Auswahlmenü - 3 -

4 Es besteht für Sie auch die Möglichkeit über einen Doppelklick auf das SSH Secure Shell Client Icon, welches sich auf dem Desktop befindet, den Klienten aufzurufen: Bild: 2.8 SSH Secure Shell Client Icon Nach dem Starten des SSH-Klienten meldet sich dieser wie folgt: Bild: 2.9 Start des SSH-Klienten Nun können Sie mit der Konfiguration des SSH-Klienten beginnen, um Dienste, wie z.b. und FTP, über eine sichere SSH-Verbindung nutzen zu können Konfiguration des SSH-Klienten Um den Klienten für den ersten Verbindungsaufbau zu konfigurieren, gehen Sie wie folgt vor: Betätigen Sie nach dem Starten des SSH-Klienten die Menüschaltfläche Profiles->Add Profile: Bild: 2.10 Profile hinzufügen Nun meldet sich die Profile Eingabebox, in der Sie einen Namen für das Profile eingeben: Bild: 2.11 Profile Eingabebox Nachdem Sie einen Namen für Ihr Profile gewählt haben, z.b. SSH-Server, bestätigen Sie dies durch RETURN. Mit der Menüwahl Profiles->Edit Profile wird die Profile Eingabebox für das Editieren gestartet: - 4 -

5 Bild 2.12 Profile editieren Geben Sie nun der Reihe nach auf der rechten Seite der Menübox den Host Name (Name des SSH-Servers) und den User Name (Ihre Kennung) ein, beides erfahren Sie von Ihrem Administrator. Anschließend betätigen Sie die Schaltfläche OK. Die übrigen Werte bleiben unverändert: Bild: 2.13 Profile Eingabebox Nach diesem Schritt sind Sie in der Lage eine abgesicherte, verschlüsselte SSH-Verbindung zu Ihrem SSH- Server aufzubauen. In den nächsten Kapiteln werden zwei Methoden für den Zugang zum SSH-Server vorgestellt. Es handelt sich hierbei um die Password Methode und um die Public Key Methode. Die Password Methode sollte nur für das Hochladen des Public Key zum SSH-Server verwendet werden. Beim sogenannten Hochladen des Public Key wird dieser in der jeweiligen Benutzerkennung abgelegt. Befindet sich der Public Key in der jeweiligen Benutzerkennung, so sollte anschließend nur noch die Public Key Methode eingesetzt werden, da diese sicherer ist Einloggen nach der Password Methode Starten Sie den SSH-Klienten, wählen Sie dann im Menü Profiles den Namen des Profiles aus, den Sie im Kapitel 2.1 festgelegt haben, z.b. SSH-Server: - 5 -

6 Bild: 2.14 Aktivieren des Profiles Wenn bis dahin alles richtig verlaufen ist, meldet sich nun zum ersten Mal der SSH-Server und bietet Ihnen unter Host Identification den Fingerprint des Public Key des Servers an: SSH-Server.buero.land Fingerprint des Public Key des Servers Bild: 2.15 Fingerprint des Server Public Key Host Identification wird immer dann gestartet, wenn Sie sich auf einem SSH-Server einloggen, dessen Public Key Sie nicht auf ihrem SSH-Klienten Rechner gespeichert haben. Streng genommen müssten Sie den Fingerprint des Public Key des Servers, im Bild 2.15 durch den Pfeil gekennzeichnet, überprüfen. Rechenzentren geben in der Regel die Fingerprints der Public Keys ihrer SSH-Server in einer Liste heraus. Fragen Sie einfach Ihren Administrator nach dieser Liste. Mit Yes bestätigen Sie den Fingerprint des Public Key des Servers. Nun verlangt der Server, dass Sie sich mit dem Password Ihrer Kennung autorisieren. Die Kennung haben Sie zuvor in der Profile Eingabebox in Kaptitel 2.1(s. Bild 2.13) eingegeben: Bild: 2.16 Password Eingabe Maske Wenn das Password korrekt eingegeben und mit OK bestätigt wird, meldet sich das Terminal-Fenster im Interaktivmodus. Alles, was Sie jetzt in das Terminal-Fenster eingeben, wird nun verschlüsselt zwischen Ihrem SSH-Klienten und dem SSH-Server übertragen: - 6 -

7 Bild: 2.17 Terminal Fenster nach dem Einloggen Ein weiterer Schritt für die sichere Nutzung der Internetdienste ist gemacht. Sie können jetzt mit Kapitel 2.3 weitermachen oder die Anwendung verlassen. Sie loggen sich aus, indem Sie z.b. die Schaltfläche Disconnect betätigen und anschließend den Verbindungsabbau in dem Pop Up Menü Confirm Disconnect mit Yes bestätigen: Bild: 2.18 Ausloggen 2.3. Erzeugung eines Schlüsselpaares für das Public Key Verfahren Wenn Sie Ihren SSH-Klienten für das Public Key Verfahren vorbereiten wollen, loggen Sie sich zuerst mit der Password Methode (Bild 2.16) in das System ein - falls Sie noch nicht eingeloggt sind. Diese Vorgehensweise ist notwendig, um Ihren öffentlichen Schlüssel einfacher zum Server zu transportieren. Wenn sich der öffentliche Schlüssel in der SSH-Server Umgebung befindet, benötigen Sie in der Regel die Password Login Methode nicht mehr. Für die Schlüssel-Erzeugung gehen Sie nach dem Start Ihres SSH-Klienten wie folgt vor: - 7 -

8 Bild: 2.19 Aufruf Settings Betätigen Sie die Schaltfläche Settings, wie im Bild 2.19 gezeigt. Danach wird automatisch das Pop Up Menü Settings gestartet, dort wählen Sie den User Keys an: Bild: 2.20 User Keys Eingabemaske Indem Sie die Schaltfläche Generate New Keypair anwählen, wird der Assistent zur Schlüsselgenerierung aufgerufen: Bild: 2.21 Assistent zur Schlüsselgenerierung Lesen Sie aufmerksam die Sicherheitshinweise, die Ihnen der Assistent zur Schlüsselgenerierung liefert (Bild 2.21). Mit Weiter kommen Sie in das nächste Pop Up Menü, in dem Sie die Eigenschaften der Schlüssel definieren können: - 8 -

9 Bild: 2.22 Schlüsseleigenschaften Wählen Sie an der Stelle Key Type DSA und als Key Length Mit Weiter bestätigen Sie die Auswahl. Das Schlüsselpaar wird nun generiert und je nach Prozessor-Leistung Ihres PC-Systems kann die Erzeugung der Schlüssel einige Minuten dauern. Nachdem die Generierung des Schlüsselpaares abgeschlossen ist, betätigen Sie die Schaltfläche Weiter oder geben Sie ENTER ein: Bild: 2.23 Erzeugung des Schlüsselpaares Im nächsten Schritt müssen Sie den Namen der Datei angeben, in der der private Schlüssel gespeichert werden soll. Ein Kommentar in der nächsten Zeile der Eingabebox soll helfen, den privaten Schlüssel leichter zu erkennen. Der private Schlüssel wird mit einer Passphrase verschlüsselt. Daher wählen Sie in der Eingabebox Passphrase 1 eine 8-stellige Zeichenkette (Buchstaben und Nummern) aus. Zur Kontrolle wird die Passphrase ein weiteres mal in der nächsten Passphrasebox eingegeben: Bild: 2.24 Passphrase eingeben Mit Weiter schließen Sie die Eingabe der Passphrase ab. 1 Die Passphrase hat im Zusammenhang der Secure Shell eine geringere Sicherheitsanforderung wie z.b. ein Password. Das Password gewährt einem potentiellen Angreifer den Zugang zu der jeweiligen Benutzerkennung in den Einrichtungen. Eine Passphrase wird zur Verschlüsselung und Entschlüsselung des Privat Key verwendet. Nur der Privat Key wird für den Zugang zur jeweiligen Benutzerkennung in den Einrichtungen verwendet

10 Um die Public Key Autorisierung benutzen zu können, müssen Sie nun Ihren Public Key in Ihrer Kennung auf dem SSH-Server unterbringen. Sind Sie bereits mit Ihrem Password eingeloggt, so können Sie Ihren Schlüssel jetzt zum SSH-Server hochladen. Betätigen Sie dazu die Schaltfläche Upload Public Key. Bild: 2.25 Hochladen des öffentlichen Schlüssels In der Eingabebox Upload Public Key können Sie die voreingestellten Werte ändern, wenn Sie das wünschen. Nach der Festlegung der Werte, können Sie den Public Key zur SSH-Server-Umgebung hochladen, indem Sie die Schaltfläche Upload betätigen. Das funktioniert nur, wenn Sie sich vorher bereits in das System eingeloggt haben. Nach dem Hochladen des Public Key befinden Sie sich wieder im Menü Key Generation Finish, das Sie mit einem Klick auf Fertig stellen schließen: Bild: 2.26 Schlüsselgenerierung abgeschlossen Nun befinden Sie sich wieder im Menü Settings. Mit OK beenden Sie dieses Menü:

11 Bild: 2.27 Menü Settings beenden Die Schlüsselerzeugung ist nun abgeschlossen und Sie sind nun in der Lage, die Public Key Autorisierung zu verwenden. Es ist voreingestellt, dass Ihr SSH-Klient die Public Key Autorisierung vornimmt, wenn Sie einen privaten Schlüssel in Ihrer Umgebung (Klient Seite) eingestellt haben und der Public Key in der Server- Umgebung untergebracht ist. Bevor Sie sich nun wie in Bild 2.18 dargestellt ausloggen, speichern Sie Ihre Einstellungen, in dem Sie die Schaltfläche Save betätigen, damit werden alle Einstellungen gesichert: Bild: 2.28 Speichern der Einstellungen Im nächsten Kapitel wird beschrieben, wie Sie sich mit der Public Key Methode einloggen Einloggen nach der Public Key Methode Starten Sie Ihren SSH-Klienten. Rufen Sie im Menü Profile Ihr vorkonfiguriertes Profile auf, z.b. SSH Server (s. Bild 2.29). Nun wird die Verbindung zum SSH-Server gestartet:

12 Bild: 2.29 Starten des vorkonfigurierten Profiles Nach ein paar Sekunden wird automatisch die Pop Up Eingabebox Enter Passphrase for Private Key... gestartet: Bild: 2.30 Eingabebox Passphrase Nach Eingabe der korrekten Passphrase und Bestätigung durch OK meldet sich Ihr Terminal mit dem Loginprompt im Interaktivmodus: Bild: 2.31 Terminal Fenster zur interaktiven Eingabe Sollte Ihre Einrichtung über eine funktionierende PKI (Public Key Infrastruktur) verfügen, so können Sie auch gültige Zertifikate für den Verbindungsaufbau Ihres SSH-Klienten zum SSH-Server verwenden. In den folgenden Kapiteln wird anhand des F-Secure SSH-Klienten beispielhaft das PKI Verfahren vorgestellt Einbinden von Zertifikaten für das PKI Verfahren Wenn Sie Ihren SSH-Klienten für das PKI Verfahren vorbereiten wollen, starten Sie Ihren SSH-Klienten und betätigen die Schaltfläche Settings, wie in Bild 2.32 gezeigt:

13 Bild: 2.32 Aufruf Settings Es wird das Pop Up Menü Settings gestartet. Falls Sie Ihren SSH Klienten mit einem auf einer SmartCard aufgebrachten Zertifikat benutzen möchten, wählen Sie den Menüpunkt PKCS #11 Configuration aus (Bild 2.33): Bild: 2.33 Konfiguration des SSH-Klienten für SmartCard Zertifikate Klicken Sie auf die Schaltfläche Add, um Ihren SmartCard Gerätetreiber einzubinden. Es öffnet sich das Pop Up Fenster PKCS #11 Provider: Bild: 2.34 Einbinden des SmartCard Gerätetreibers

14 In das Feld DLL tragen Sie den Gerätetreiber Ihres SmartCard Lesegeräts ein (Das ist z.b. bei Aladdin etoken die Datei C:\WINDOWS\system32\eTpkcs11.dll). Verlassen Sie das Pop Up Menü durch einen Mausklick auf die Schaltfläche OK. Ihr SmartCard Gerätetreiber wird nun als PKCS #11 Treiber angezeigt (Bild 2.35). Bild: 2.35 Erfolgreiche Einbindung des SmartCard Gerätetreibers Im Menü PKCS #11 werden nun alle auf Ihrer SmartCard vorhandenen Zertifikate angezeigt: Bild: 2.36 Anzeige der auf der SmartCard vorhandenen Zertifikate Auch wenn Sie keine SmartCard besitzen, können Sie sich mit dem SSH-Klienten mit einem Zertifikat auf einem Server einloggen. Wählen Sie dazu im Settings Menü den Punkt PKI Certificates aus. Dort klicken Sie auf die Schaltfläche Import, um ein bereits vorhandenes Zertifikat zu importieren

15 Bild: 2.37 Importieren eines vorhandenen Zertifikats Es öffnet sich das Fenster Import Certificate Select File. Dort wählen Sie Ihr Zertifikat aus und klicken dann auf die Schaltfläche Öffnen. Bild: 2.38 Auswahl des zu importierenden Zertifikats Im Fenster Password needed for PFX integrity check geben Sie die PIN zu Ihrem Zertifikat an: Bild: 2.39 Eingabe der PIN zum Zertifikat Im Fenster Enter Passphrase fragt Sie Ihr SSH-Klient nach einer Passphrase, mit der Ihr Zertifikat gegen unbefugte Benutzung geschützt werden soll. Diese Passphrase benötigen Sie später zum Login auf einen SSH- Server

16 Bild: 2.40 Eingabe einer Passphrase zum Schutz des eigenen Zertifikats Verlassen Sie das Fenster durch einen Klick auf OK. Der erfolgreiche Import des Zertifikats wird Ihnen quittiert das Zertifikat ist anschließend im Settings Menü aufgelistet. Bild: 2.41 Erfolgreich importiertes Zertifikat Nach diesen vorbereitenden Schritten können Sie sich mit Zertifikat auf einem SSH-Server einloggen Einloggen nach der PKI Methode Starten Sie Ihren SSH-Klienten. Rufen Sie im Menü Profile Ihr wie in Kapitel 2.2 beschrieben vorkonfiguriertes Profil auf, z.b. SSH-Server (s. Bild???). Nun wird die Verbindung zum SSH-Server gestartet: Bild: 2.42 Starten des vorkonfigurierten Profils

17 Nach einigen Sekunden wird automatisch die Pop Up Eingabebox Enter PIN gestartet: Bild: 2.43 Eingabebox für die PIN Nach Eingabe der korrekten PIN und Bestätigung durch OK meldet sich Ihr Terminal mit dem Loginprompt im Interaktivmodus: Bild: 2.44 Terminal Fenster zur interaktiven Eingabe 3 Die SSH-Tunnel Methode und exemplarische Anwendungen Die eigentliche Stärke der Secure-Shell liegt in der Möglichkeit, virtuelle Tunnel zu konfigurieren. Virtuelle Tunnel sind im Prinzip Punkt-zu-Punkt Verbindungen, die dazu verwendet werden können, Daten sicher bzw. verschlüsselt über das Internet zu übertragen. Für jede Anwendung muss in der Regel mindestens ein Tunnel konfiguriert werden. Die Einrichtung von Tunneln am Beispiel der Nutzung wird im nächsten Unterkapitel erläutert Konfiguration der SSH-Tunnel am Beispiel der Nutzung Um SSH-Tunnel für die Nutzung zu konfigurieren, starten Sie zunächst Ihren SSH-Klienten und starten das Menü Profiles->Edit Profiles. Die Konfiguration der SSH-Tunnel wird erst nach dem nächsten Einloggen in das System aktiv, daher ist es nicht notwendig sich vorher einzuloggen:

18 Bild: 3.1 Profile Editieren Wählen Sie im Menü Profiles das Profile zum Tunnelaufbau aus, z.b. das in Kapitel 2.1 konfigurierte Profile SSH-Server und klicken anschließend mit dem Mauszeiger auf Tunneling: Bild: 3.2 Profiles Tunneling Das Untermenü Tunneling wird gestartet. Betätigen Sie nun die Schaltfläche Add: Bild: 3.3 Aufruf Pop Up Menü Outgoing Tunnel Nun öffnet sich das Pop Up Menü Add New Outgoing Tunnel. An dieser Stelle wählen Sie einen Namen für den Tunnel aus, z.b. POP-Mail, den Type lassen Sie unverändert auf TCP stehen. Geben Sie für Listen Port 110 ein. Das Häkchen in Allow Local Connection Only, dürfen Sie unter keinen Umständen entfernen, da sonst die Möglichkeit besteht, dass Fremde über Ihren Tunnel Ihren POP-Mail Server angreifen. Als Destination Host geben Sie den Namen Ihres POP-Mail Server ein; den Namen erfahren Sie von Ihrem

19 Administrator. Der Destination Port ist in der Regel gleich dem Listen Port, in unserem Fall für POP-Mail ist das der Port Mit OK bestätigen Sie Ihre Eingabe: Bild: 3.4 Pop Up Menü Add New Outgoing Tunnel Sie haben ihren ersten Tunnel für Ihren Pop-Mail Server konfiguriert, nun müssen Sie noch den Tunnel für Ihren SMTP-Server konfigurieren. Der SMTP-Server ist für das Versenden Ihrer zuständig. Wenn Sie sich in einem fremden Netz befinden, muss der Zugriff zum SMTP-Server auch getunnelt werden. Daher betätigen Sie erneut die Schaltfläche Add: Bild:3.5 Outgoing Tunnel Erneut öffnet sich das Pop Up Menü Add Outgoing Tunnel : Bild: 3.6 Add New Outgoing Tunnel Als Display Namen geben Sie nun z.b. SMTP ein, Type belassen Sie bei TCP. Als Listen Port geben Sie 25 ein. Das Häkchen an der Stelle Allow Local Connections Only darf nicht entfernt werden, da sonst Fremde Ihren SMTP-Server für Junk-Mails verwenden können. Für den Destination Host tragen Sie Ihren SMTP- Server ein und für den Destination Port tragen Sie 25 ein. Mit OK schließen Sie die Konfiguration des SMTP Tunnels ab. Als letztes schließen Sie auch die Profile Box mit OK: 2 Für IMAP ist das der Port

20 Bild: 3.7 Profile Outgoing Tunnel Um die Tunnel nutzen zu können, müssen Sie noch Ihr Mailprogramm entsprechend konfigurieren. Dieses wird im nächsten Kapitel anhand des Anwendungsprogramms Eudora 5.1 exemplarisch beschrieben und kann auf andere Programme leicht übertragen werden Exemplarische Konfiguration des Eudora 5.1 Klienten für die Nutzung von SSH Tunnel Starten Sie zunächst Ihren Eudora 5.1 Klienten in gewohnter Form und rufen Sie das Menü Tools->Options auf: Bild: 3.8 Eudora 5.1 Options Menü Geben Sie nun in das Pop Up Menü Options an der Stelle Mail Server (Incoming) und an der Stelle SMTP- Server (Outgoing) localhost ein und schließen das Menü Options mit OK wieder:

21 Bild: 3.9 Eudora Options Menü Nun haben Sie Ihren SSH-Klienten und Ihren Klienten für die sichere Nutzung Ihres Dienstes konfiguriert. Im nächsten Kapitel wird beschrieben, wie sich der Ablauf für einen sicheren Zugriff auf Ihre E- Mail Box über die Secure Shell darstellt Nutzung der SSH-Tunnel für sichere Möchten Sie in Zukunft unter Nutzung von SSH Ihre lesen, so starten Sie, bevor Sie ihren Klienten aufrufen, den SSH-Klienten. Nach dem Start des Klienten loggen Sie sich wie in Kapitel 2.3 bzw. 2.4 beschrieben ein. Starten Sie das Profile, in dem Sie die Tunnel für die sichere konfiguriert haben, z.b.: das Profile SSH Server : Bild: 3.10 Aufruf Profile SSH Server Der SSH-Klient baut die Verbindung zum SSH-Server auf. Nach einer gewissen Zeit werden Sie aufgefordert, je nachdem, ob Sie sich mit der Public Key Methode oder mit der Password Methode einwählen, Ihr Password oder Ihre Passphrase einzugeben: Bild: 3.11 Eingabe Passphrase oder Password

22 Anschließend starten Sie Ihren Klienten und bedienen ihn in der für Sie bekannten Weise. Sollten Sie einmal vergessen haben, Ihre Tunnel vorher zu starten, dann meldet sich Ihr -Klient in der Regel mit Connection refused, da die Verbindung zum Mail-Server nicht aufgebaut werden konnte: Bild: 3.12 Fehlermeldung: Verbindung zum Mailserver nicht möglich In diesem Fall starten Sie den Secure Shell Klienten und verfahren wie in Kapitel 3.3. Es ist nicht notwendig, den -Klienten erneut zu starten, sobald die Tunnel aufgebaut sind, können Sie sich auf Ihrem Pop-Mail Server wie gewohnt einloggen. 4 Sonstige Anwendungsmöglichkeiten des Secure Shell Klienten Der für die nichtkommerzielle Nutzung entgeltfreie SSH Secure Shell Client in der Version Build 235 oder höher der Firma SSH Communications Security bietet noch mehr Möglichkeiten in der Anwendung. Weitere Möglichkeiten werden in den folgenden Unterkapiteln beschrieben Anwendung des SSH Builtin FTP-Klienten Möchten Sie Dateien zwischen Ihrem SSH-Klienten Rechner und Ihrer SSH-Server Umgebung austauschen, starten Sie zunächst Ihren SSH-Klienten und loggen sich mit dem von Ihnen bereits konfigurierten Profile ein. Bedenken Sie, dass der SSH FTP-Klient nur in Verbindung eines SSH-Servers verwendet werden kann. Der Verbindungsaufbau zu öffentlichen FTP-Servern mit Hilfe des SSH FTP-Klienten ist nicht möglich. Nach dem Login auf dem SSH-Server Rechner starten Sie den Secure Shell FTP-Klienten, indem Sie auf das Icon New File Transfer Window klicken: Bild: 4.1 Start New File Transfer Window Nun wird automatisch, ohne dass Sie sich noch ein weiteres Mal einloggen müssen, der sichere FTP Klient gestartet:

23 Bild: 4.2 SSH Secure File Transfer Fenster Dieser FTP-Klient lässt sich wie ein ganz normales Windows Anwendungsprogramm bedienen, Dateien können nach dem bekannten Drag and Drop Verfahren übertragen werden Tunneln eines Intranet Servers Eine interessante Anwendung ist das Tunneln eines Intranet Servers. Intranet Server sind wie andere lokale Dienste, wie z.b. Drucker, nur lokal, also innerhalb eines Netzes, z.b. in einem LAN zugreifbar. Kommt ein Ruf von außen, so wird dieser in der Regel abgewiesen. Wenn Sie von einem beliebigen Punkt im Internet auf Ihren Intranet Server zugreifen wollen, so müssen Sie den Zugriff tunneln. Wie Sie einen Tunnel einrichten, ist bereits in Kapitel 3.1 beschrieben worden. Starten Sie Ihren SSH-Klienten, es ist noch nicht nötig, dass Sie sich einloggen, da der Tunnel erst nach dem nächsten Einloggen aufgebaut wird. Starten Sie das Untermenü Tunneling wie in Kapitel 3.1 beschrieben und betätigen Sie die Schaltfläche Add: Bild: 4.3 Tunnel hinzufügen Das Pop Up Menü Add New Outgoing Tunnel öffnet sich. Als Display Name wählen Sie z.b. IntraServer, der Type bleibt unverändert auf TCP eingestellt, als Listen Port wählen Sie Port 80, das Häkchen bei Allow Local Connection Only muss bestehen bleiben, als Destination Host geben Sie den Namen Ihres Intranet Servers ein, als Destination Port geben Sie die Portnummer Ihres Intranet Servers ein, wenn Sie diese nicht wissen, fragen Sie Ihren Administrator - in der Regel ist diese Portnummer auf 80 eingestellt. Schließen Sie Ihre Eingabe mit OK ab:

24 Bild: 4.4 Hinzufügen des Intranet Server Tunnels Das Profile Menü setzt sich nun in den Vordergrund, dieses schließen Sie ebenfalls mit OK: Bild: 4.5 Profile Editierbox Neue Tunnel werden erst beim erneuten Einloggen aktiv. Sie können den Intranet Tunnel nutzen, indem Sie anstelle des Ihnen bekannten Namens für den Intranet Server localhost als URL eingeben: Bild: 4.6 Aufruf eines Intranet Servers mit Hilfe eines Secure Shell Tunnels Auf diese Weise lassen sich alle Dienste tunneln, bei denen die Vergabe der Portnummern fest vorgegeben ist. Unter der Voraussetzung, dass SSH-Server und SSH-Klient korrekt konfiguriert sind, können so reisende Wissenschaftler(innen) in einer Form des Roaming auf ihre Ressourcen in ihren Einrichtungen von einem beliebigen Zugang zum Internet sicher zugreifen

Installationsleitfaden kabelsafe storage mit FileZilla Client Programm

Installationsleitfaden kabelsafe storage mit FileZilla Client Programm Installationsleitfaden kabelsafe storage mit FileZilla Client Programm Installationsanleitung kabelsafe storage unter Verwendung des kostenlos unter verschiedenen Betriebssystemplattformen (Windows, Apple

Mehr

Betriebssystem Windows - SSH Secure Shell Client

Betriebssystem Windows - SSH Secure Shell Client Betriebssystem Windows - SSH Secure Shell Client Betriebssystem Windows - SSH Secure Shell Client... 1 Download... 2 Installation... 2 Funktionen... 3 Verbindung aufbauen... 3 Verbindung trennen... 4 Profile...

Mehr

SSH. Nun brauchen wir noch das passwd-file. Dieses erstellen wir mit folgendem Befehl: mkpasswd -k -u marco >>..\etc\passwd

SSH. Nun brauchen wir noch das passwd-file. Dieses erstellen wir mit folgendem Befehl: mkpasswd -k -u marco >>..\etc\passwd SSH 1 Grundlagen... 1 2 Authentifizierung... 1 3 Installation von OpenSSH for Windows... 1 3.1 Anmeldung mit Schlüsselpaar... 3 4 SSH-Tunnel... 4 4.1 Funktionsweise... 5 4.2 Remote-Desktop durch einen

Mehr

OpenSSH installieren (Windows) Was ist OpenSSH?

OpenSSH installieren (Windows) Was ist OpenSSH? OpenSSH installieren (Windows) Was ist OpenSSH? OpenSSH (Open Secure Shell) ist eine freie SSH/SecSH-Protokollsuite, die Verschlüsselung für Netzwerkdienste bereitstellt, wie etwa Remotelogins, also Einloggen

Mehr

7 Zentraler Speicherbereich und Web-Space

7 Zentraler Speicherbereich und Web-Space 7 Zentraler Speicherbereich und Web-Space 7.1 Zentraler Speicherbereich Mit der Immatrikulation wird für Sie automatisch ein Account eingerichtet. Diesen behalten Sie bis zur Exmatrikulation. Zu Ihrem

Mehr

Emailprogramm HOWTO. zum Einrichten von Emailkonten in Outlook Express, Netscape Messenger, Eudora Email und Pegasus Mail

Emailprogramm HOWTO. zum Einrichten von Emailkonten in Outlook Express, Netscape Messenger, Eudora Email und Pegasus Mail Emailprogramm HOWTO zum Einrichten von Emailkonten in Outlook Express, Netscape Messenger, Eudora Email und Pegasus Mail Copyright 2003 by manitu. Alle Rechte vorbehalten. Alle verwendeten Bezeichnung

Mehr

FTP HOWTO. zum Upload von Dateien auf Webserver. Stand: 01.01.2011

FTP HOWTO. zum Upload von Dateien auf Webserver. Stand: 01.01.2011 FTP HOWTO zum Upload von Dateien auf Webserver Stand: 01.01.2011 Copyright 2002 by manitu. Alle Rechte vorbehalten. Alle verwendeten Bezeichnungen dienen lediglich der Kennzeichnung und können z.t. eingetragene

Mehr

HostProfis ISP E-Mail Einstellungen 1

HostProfis ISP E-Mail Einstellungen 1 E-Mail Einstellungen Konfigurationsanleitungen für folgende E-Mail-Clients: Outlook Express 5 Outlook Express 6 Netscape 6 Netscape 7 Eudora Mail The Bat HostProfis ISP E-Mail Einstellungen 1 Bankverbindung:

Mehr

Hilfe zum Einrichten Ihres E-Mail-Programms (E-Mail-Client)

Hilfe zum Einrichten Ihres E-Mail-Programms (E-Mail-Client) Hilfe zum Einrichten Ihres E-Mail-Programms (E-Mail-Client) Inhaltsverzeichnis: 1) Allgemeines..2 2) Einrichtung Ihres Kontos im E-Mail-Programm... 3 2.1) Outlook Express.3 2.2) Microsoft Outlook..9 2.3)

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

SAP FrontEnd HowTo Guide

SAP FrontEnd HowTo Guide SAP FrontEnd HowTo Guide zum Zugriff auf die SAP-Systeme des UCC Magdeburg über das Hochschulnetz der FH Brandenburg Version 1.4 bereitgestellt durch den TLSO des Fachbereichs Wirtschaft Dieser HowTo Guide

Mehr

Publizieren von Webs mit SmartFTP

Publizieren von Webs mit SmartFTP Publizieren von Webs mit SmartFTP Informationen FTP steht für File Transfer Protocol. Ein Protokoll ist eine Sprache, die es Computern ermöglicht, miteinander zu kommunizieren. FTP ist das Standardprotokoll

Mehr

Cologne Business School Installationsanleitung und Anwendung VPN Client

Cologne Business School Installationsanleitung und Anwendung VPN Client Cologne Business School Installationsanleitung und Anwendung VPN Client Zugriff auf die CBS - Serverdaten von Extern Februar 2014 Es besteht die Möglichkeit von Extern auf die Daten zuzugreifen, die für

Mehr

VPN- Beispielkonfigurationen

VPN- Beispielkonfigurationen VPN- Beispielkonfigurationen für die Router-Modelle FVS114 FVS318v1, v2, v3 FVM318 FVS328 FVS338 FVL328 FWAG114 FWG114Pv1, v2 FVG318 FDVG338 FVX538 sowie die ProSafe VPN Client Software Seite 1 von 113

Mehr

MySQL Community Server 5.1 Installationsbeispiel

MySQL Community Server 5.1 Installationsbeispiel MySQL Community Server 5.1 Installationsbeispiel Dieses Dokument beschreibt das Herunterladen der Serversoftware, die Installation und Konfiguration der Software. Bevor mit der Migration der untermstrich-datenbank

Mehr

FTP / WebDeploy / WebDAV. Handbuch

FTP / WebDeploy / WebDAV. Handbuch Handbuch August 2015, Copyright Webland AG 2015 Inhalt Einführung FTP WebDeploy WebDAV Anleitungen FTP Windows Mac WebDeploy Windows WebDAV Windows Mac Einführung FTP Haben Sie einen Zugang per FTP gewählt,

Mehr

Anleitung zur Einrichtung eines Cablevision E-Mail-Kontos Entourage (Mac OS X)

Anleitung zur Einrichtung eines Cablevision E-Mail-Kontos Entourage (Mac OS X) Anleitung zur Einrichtung eines Cablevision E-Mail-Kontos Entourage (Mac OS X) Die folgende Anleitung zeigt Ihnen, wie Sie Entourage für Cablevision konfigurieren, um damit Ihre Nachrichten zu verwalten.

Mehr

Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System

Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System Seite 1 von 21 Inhaltsverzeichnis 1 Voraussetzungen... 3 2 Installation... 4 2.1 Setup starten... 4 2.2 Startseite

Mehr

vwa.online Persönlichen Bereichs Web Based Trainings Merkblatt zur Nutzung des und der Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie Wiesbaden e. V.

vwa.online Persönlichen Bereichs Web Based Trainings Merkblatt zur Nutzung des und der Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie Wiesbaden e. V. VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIEN vwa.online Merkblatt zur Nutzung des Persönlichen Bereichs und der Web Based Trainings Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie Wiesbaden e. V. Anschrift Verwaltungs-

Mehr

Schritt 1: Auswahl Schritt 3 Extras > Konten Schritt 2: Konto erstellen Konto hinzufügen klicken

Schritt 1: Auswahl Schritt 3 Extras > Konten Schritt 2: Konto erstellen Konto hinzufügen klicken In diesem Tutorial zeigen wir Ihnen, wie Sie im Mozilla Thunderbird E-Mailclient ein POP3-Konto einrichten. Wir haben bei der Erstellung des Tutorials die Version 2.0.0.6 verwendet. Schritt 1: Auswahl

Mehr

mmone Internet Installation Windows XP

mmone Internet Installation Windows XP mmone Internet Installation Windows XP Diese Anleitung erklärt Ihnen in einfachen Schritten, wie Sie das in Windows XP enthaltene VPN - Protokoll zur Inanspruchnahme der Internetdienste einrichten können.

Mehr

Nortel Networks VPN - Client

Nortel Networks VPN - Client I. Download des Clients Nortel Networks VPN - Client Den vorkonfigurierten VPN-Client der Firma Nortel für den Zugang zum VPN-Dienst des Galileo Rechners gibt es für die Betriebssysteme Windows 2000 und

Mehr

Version 1.0. Benutzerhandbuch Software Windows CE 6.0

Version 1.0. Benutzerhandbuch Software Windows CE 6.0 Version 1.0 Benutzerhandbuch Software Windows CE 6.0 Pos : 2 /D atentechni k/allgemei ne Hinweis e/r elevante Dokumentationen zum Gerät/Rel evante D okumentati onen für OPC / C PC / OTC / VMT /STC @ 2\mod_1268662117522_6.doc

Mehr

Benutzen Sie bitte den Front-USB-Slot für Ihre Sticks. Warten Sie ca. 15 Sekunden. Doppelklicken Sie das Icon 'USB- Stick aktivieren'.

Benutzen Sie bitte den Front-USB-Slot für Ihre Sticks. Warten Sie ca. 15 Sekunden. Doppelklicken Sie das Icon 'USB- Stick aktivieren'. Hilfe zu den SunRay-Terminals Login Die Anmeldung erfolgt mit Ihrer Benutzernummer der Bibliothek (017..). Das Kennwort ist identisch mit dem für die Selbstbedienungsfunktionen des Infoguide. Hinweise

Mehr

Websites mit Dreamweaver MX und SSH ins Internet bringen

Websites mit Dreamweaver MX und SSH ins Internet bringen Websites mit Dreamweaver MX und SSH ins Internet bringen 1. Vorüberlegungen Dreamweaver stellt Funktionen bereit, um Websites im Internet zu veröffentlichen. Um diese Funktionen auf Servern des Rechenzentrums

Mehr

WLAN manuell einrichten

WLAN manuell einrichten WLAN manuell einrichten Vorbereiten > Versichern Sie sich, dass die WLAN-Karte oder der USB-Stick eingesteckt ist, und dass die Geräte-Software (Treiber) dafür auf Ihrem Computer installiert ist. > Schliessen

Mehr

Vorab: Anlegen eines Users mit Hilfe der Empfängerbetreuung

Vorab: Anlegen eines Users mit Hilfe der Empfängerbetreuung Seite 1 Einrichtung der Verschlüsselung für Signaturportal Verschlüsselung wird mit Hilfe von sogenannten Zertifikaten erreicht. Diese ermöglichen eine sichere Kommunikation zwischen Ihnen und dem Signaturportal.

Mehr

Information zu den Hostingdienstleistungen von SCS TeleMedia AG (Stand der Informationen: 25.10.2001)

Information zu den Hostingdienstleistungen von SCS TeleMedia AG (Stand der Informationen: 25.10.2001) Information zu den Hostingdienstleistungen von SCS TeleMedia AG (Stand der Informationen: 25.10.2001) Informationsblatt für Kunden Dieses Dokument beschreibt, wie Sie Ihr Hosting von tisnet.ch in Betrieb

Mehr

Verbindung zu WRDS über SAS auf dem Terminalserver

Verbindung zu WRDS über SAS auf dem Terminalserver Verbindung zu WRDS über SAS auf dem Terminalserver Michael Surkau IVV 2 Universitätsstr. 14-16 D-48143 Münster Version 1.0 Datum: 2014-09-18 WRDS-Daten mit SAS auf dem Terminalserver bearbeiten Der Terminalserver

Mehr

Remote Tools. SFTP Port X11. Proxy SSH SCP. christina.zeeh@studi.informatik.uni-stuttgart.de

Remote Tools. SFTP Port X11. Proxy SSH SCP. christina.zeeh@studi.informatik.uni-stuttgart.de Remote Tools SSH SCP Proxy SFTP Port X11 christina.zeeh@studi.informatik.uni-stuttgart.de Grundlagen SSH Inhalt Remote-Login auf marvin Datentransfer Graphische Anwendungen Tunnel VPN SSH für Fortgeschrittene

Mehr

KONFIGURATION DES MOZILLA E-MAIL CLIENT

KONFIGURATION DES MOZILLA E-MAIL CLIENT KONFIGURATION DES MOZILLA E-MAIL CLIENT Copyright 2004 by 2 ways - media & design, Inh. Lars Plessmann, Paulinenstr. 12, D-70178 Stuttgart. http://www.2-ways.de Lars.Plessmann@2-ways.de Der Mozilla Email

Mehr

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Einrichtung und Konfiguration zum Veröffentlichen Ihrer Homepage mit einem Programm Ihrer Wahl Stand Februar 2015 Die Anleitungen gelten für die Homepage-Produkte:

Mehr

Installation Hardlockserver-Dongle

Installation Hardlockserver-Dongle Installation Hardlockserver-Dongle Mit Hilfe des Hardlockservers können Lizenzen im Netzwerk zur Verfügung gestellt und überwacht werden. Der Hardlockserver-Dongle wird auf einem Server im Netzwerk installiert.

Mehr

Installationsleitfaden kabelsafe backup home unter MS Windows

Installationsleitfaden kabelsafe backup home unter MS Windows Installationsleitfaden kabelsafe backup home unter MS Windows Installationsanleitung und Schnelleinstieg kabelsafe backup home (kabelnet-acb) unter MS Windows Als PDF herunterladen Diese Anleitung können

Mehr

26. November 2007. EFS Übung. Ziele. Zwei Administrator Benutzer erstellen (adm_bill, adm_peter) 2. Mit adm_bill eine Text Datei verschlüsseln

26. November 2007. EFS Übung. Ziele. Zwei Administrator Benutzer erstellen (adm_bill, adm_peter) 2. Mit adm_bill eine Text Datei verschlüsseln EFS Übung Ziele Zwei Administrator Benutzer erstellen (adm_bill, adm_peter) Mit adm_bill eine Text Datei verschlüsseln Mit adm_peter einen Ordner verschlüsseln und darin eine Text Datei anlegen Dem Benutzer

Mehr

E-Mailversand mit Microsoft Outlook bzw. Mozilla Thunderbird

E-Mailversand mit Microsoft Outlook bzw. Mozilla Thunderbird E-Mailversand mit Microsoft Outlook bzw. Mozilla Thunderbird Sie benötigen: Ihre E-Mailadresse mit dazugehörigem Passwort, ein Mailkonto bzw. einen Benutzernamen, die Adressen für Ihre Mailserver. Ein

Mehr

Outlook Express einrichten

Outlook Express einrichten Outlook Express einrichten Haben Sie alle Informationen? Für die Installation eines E-Mail Kontos im Outlook Express benötigen Sie die entsprechenden Konto-Daten, welche Ihnen von den Stadtwerken Kitzbühel

Mehr

Collax Business Server NCP Secure Entry Client Interoperability Guide V. 1.3. Collax Business Server (V. 3.0.12) NCP Secure Entry Client 8.

Collax Business Server NCP Secure Entry Client Interoperability Guide V. 1.3. Collax Business Server (V. 3.0.12) NCP Secure Entry Client 8. Collax Business Server NCP Secure Entry Client Interoperability Guide V. 1.3 Collax Business Server (V. 3.0.12) NCP Secure Entry Client 8.21 Dies ist eine Anleitung, die die Konfigurationsschritte beschreibt,

Mehr

Installationsanleitung unter Windows

Installationsanleitung unter Windows Installationsanleitung unter Windows Verwenden Sie zur Installation ein Benutzerkonto mit Administratorberechtigung! 1. Download des aktuellen Backup-Client und des Sprachpakets: 1.1 Windows: ftp://ftp.software.ibm.com/storage/tivoli-storage-management/maintenance/client/v6r2/windows/

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter The Bat!

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter The Bat! Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter The Bat! E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren damit

Mehr

Installations- und Konfigurationsanleitung für den Cisco VPN-Client für Windows. gültig für die Windows-Betriebssysteme XP/Vista in der 32-bit-Version

Installations- und Konfigurationsanleitung für den Cisco VPN-Client für Windows. gültig für die Windows-Betriebssysteme XP/Vista in der 32-bit-Version Installations- und Konfigurationsanleitung für den Cisco VPN-Client für Windows gültig für die Windows-Betriebssysteme XP/Vista in der 32-bit-Version Rechenzentrum, Stand 22.09.2011 Installations- und

Mehr

Die Übermittlung dieses Sitzungsschlüssels erfolgt ebenfalls verschlüsselt, ist also sicher.

Die Übermittlung dieses Sitzungsschlüssels erfolgt ebenfalls verschlüsselt, ist also sicher. SSL Was ist SSL? Wenn Sie Ihr GMX Postfach besuchen, werden dabei Daten zwischen Ihrem Computer und den GMX Servern übertragen. Diese Daten enthalten nicht nur Ihre E-Mails, sondern auch Steuerbefehle

Mehr

Tutorial 12 (OS/390 2.7, Windows XP) v03-2005-11-03. Tutorial 12. CICS-Zugriff mit Hilfe von MQ und einem Java-Klienten

Tutorial 12 (OS/390 2.7, Windows XP) v03-2005-11-03. Tutorial 12. CICS-Zugriff mit Hilfe von MQ und einem Java-Klienten Tutorial 12 CICS-Zugriff mit Hilfe von MQ und einem Java-Klienten Vorbereitende Konfiguration des Windows XP-Klienten Dieses Tutorial behandelt die Vorbereitungen, die notwendig sind, um das Tutorial 12

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter The Bat!

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter The Bat! Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter The Bat! - 1 - - Inhaltsverzeichnis - E-Mail Einstellungen für alle Programme...3 Zugangsdaten...4 The Bat! Neues E-Mail Konto einrichten...5 The Bat!

Mehr

email-konfiguration THE BAT! homepageheute.de ein Produkt der medialand GmbH, Schornsheimer Chaussee 9, 55286 Wörrstadt, Deutschland

email-konfiguration THE BAT! homepageheute.de ein Produkt der medialand GmbH, Schornsheimer Chaussee 9, 55286 Wörrstadt, Deutschland email-konfiguration THE BAT! Die folgende Anleitung zeigt Ihnen, wie Sie The Bat! für ihren Homepageheute-Email-Account konfigurieren um damit sicher und bequem Ihre Nachrichten zu verwalten. Informationen

Mehr

H O W T O. Mailkonto einrichten. Author: Pascal Schuppli, Zentrum für Bildungsinformatik, PHBern

H O W T O. Mailkonto einrichten. Author: Pascal Schuppli, Zentrum für Bildungsinformatik, PHBern H O Mailkonto einrichten W T O Author: Pascal Schuppli, Zentrum für Bildungsinformatik, PHBern SIS Howto Mailkonto einrichten 1 Wozu diese Anleitung gut ist In dieser Anleitung wird Ihnen gezeigt, wie

Mehr

Mac Anleitung für die Migration zum HIN Client

Mac Anleitung für die Migration zum HIN Client Mac Anleitung für die Migration zum HIN Client 1. Schritt: Installation HIN Client Software Seite 02 2. Schritt: Aktualisierung HIN Identität Seite 04 3. Schritt: Zwingende Anpassung E-Mail Konfiguration

Mehr

Installation von BitKinex 3.1.1- ein alternativer WebDAV-Client

Installation von BitKinex 3.1.1- ein alternativer WebDAV-Client Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg Windows 2003 Installation von BitKinex 3.1.1- ein alternativer WebDAV-Client Stand: 13.01.10 /1. Version Impressum Autor Johannes Kühn Endredaktion Johannes

Mehr

Installation und Konfiguration des KV-Connect-Clients

Installation und Konfiguration des KV-Connect-Clients Installation und Konfiguration des KV-Connect-Clients 1. Voraussetzungen 1.1 KV-SafeNet-Anschluss Über KV-SafeNet wird ein geschützter, vom Internet getrennter, Hardware-basierter Tunnel aufgebaut (Virtuelles

Mehr

Anleitung für Zugriff auf den LEM-FTP-Server

Anleitung für Zugriff auf den LEM-FTP-Server Anleitung für Zugriff auf den LEM-FTP-Server Diese Anleitung hilft Ihnen dabei, Zugang zum FTP-Server des Laboratoriums für Elektronenmikroskopie der Universität Karlsruhe (TH) zu bekommen. Sie werden

Mehr

Email- Einstellungen. Microsoft Outlook Express. 2. Geben Sie hier die Email-Adresse ein.

Email- Einstellungen. Microsoft Outlook Express. 2. Geben Sie hier die Email-Adresse ein. Nachdem Sie im World4You-Webmail ein Email-Konto eingerichtet haben, können Sie dieses auch mit den Email-Programmen Microsoft Outlook, Outlook Express oder Mozilla Thunderbird abrufen. Eine Übersicht

Mehr

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Einrichtung und Konfiguration zum Veröffentlichen Ihrer Homepage mit einem Programm Ihrer Wahl Stand April 2008 Die Anleitungen gelten für die Homepage-Produkte:

Mehr

Useranleitung Cisco VPN-Client 4.8.01

Useranleitung Cisco VPN-Client 4.8.01 PC/LAN-Service Stinnes-Platz 1 45472 Mülheim an der Ruhr Useranleitung Cisco VPN-Client 4.8.01 Die sds business-services GmbH ist ein international tätiges Unternehmen. Eine wesentliche Voraussetzung,

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Opera Mail 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Opera Mail

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Opera Mail 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Opera Mail Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Opera Mail E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren

Mehr

SSH-Zugang zu Datenbanken beim DIMDI

SSH-Zugang zu Datenbanken beim DIMDI SSH-Zugang zu Datenbanken beim DIMDI Ab November 2013 entsprechen wir dem Wunsch vieler Nutzer nach mehr Sicherheit bei der Recherche. Dazu ermöglichen wir Ihnen eine bessere Alternative zum bisherigen

Mehr

SSL-geschützte Verbindungen mit dem "Internet Information Server" (IIS) unter Windows Server 2003

SSL-geschützte Verbindungen mit dem Internet Information Server (IIS) unter Windows Server 2003 SSL-geschützte Verbindungen mit dem "Internet Information Server" (IIS) unter Windows Server 2003 Dieses Dokument beschreibt, wie man mit dem IIS Zertifikatanträge (CSRs) erzeugt und aufgrund des CSR von

Mehr

Bayerische Versorgungskammer 02.12.2009

Bayerische Versorgungskammer 02.12.2009 Schrittweise Anleitung Zum Download, zur Installation und zum Export mit Passwortänderung von Zertifikaten der Bayerischen Versorgungskammer im Microsoft Internet Explorer ab Version 6.0 Diese Anleitung

Mehr

Wireless & Management

Wireless & Management 4. Access Point (WPA2 - Enterprise 802.1x) 4.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration des Access Point Mode gezeigt. Zur Absicherung der Daten, Generierung der Schlüssel für die Verschlüsselung

Mehr

E-Mail-Verschlüsselung mit Geschäftspartnern

E-Mail-Verschlüsselung mit Geschäftspartnern E-Mail-Verschlüsselung mit (Anleitung für Geschäftspartner) Datum: 13.07.2011 Dokumentenart: Anwenderbeschreibung Version: 3.0 : Redaktionsteam PKI cio.siemens.com Inhaltsverzeichnis 1. Zweck des Dokumentes:...3

Mehr

1REMOTE KONFIGURATION

1REMOTE KONFIGURATION 1REMOTE KONFIGURATION Copyright 24. Juni 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Bintec Workshop Version 0.9 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright Richtlinien und Normen Wie Sie Funkwerk Enterprise

Mehr

Das Installationsprogramm kann von http://download.2ingis-implantatplanung.de heruntergeladen werden.

Das Installationsprogramm kann von http://download.2ingis-implantatplanung.de heruntergeladen werden. 7-Zip 1. Installationsprogramm starten Das Installationsprogramm kann von http://download.2ingis-implantatplanung.de heruntergeladen werden. Die Installationsdatei (7z465.exe) kann in einem beliebigen

Mehr

How to install freesshd

How to install freesshd Enthaltene Funktionen - Installation - Benutzer anlegen - Verbindung testen How to install freesshd 1. Installation von freesshd - Falls noch nicht vorhanden, können Sie das Freeware Programm unter folgendem

Mehr

Sicherer Remote Support über das Internet mit UltraVNC

Sicherer Remote Support über das Internet mit UltraVNC Sicherer Remote Support über das Internet mit UltraVNC Diese Dokumentation beschreibt die Lösung eines abgesicherten Zugriffs auf einen über das Internet erreichbaren Windows Systems unter Verwendung des

Mehr

Dokumentation FileZilla. Servermanager

Dokumentation FileZilla. Servermanager Servermanager Mit dem Servermanager können Sie Ihre Serverzugangsdaten verwalten und so mit nur zwei Klicks zwischen Ihren Accounts wechseln. Um einen neuen Account einzurichten klicken Sie auf Datei >>

Mehr

Eine ausführliche Anleitung finden Sie auf den folgenden Seiten.

Eine ausführliche Anleitung finden Sie auf den folgenden Seiten. Variante 1: Herunterladen und Installieren des AnyConnect Clients für WINDOWS (7 / 8 / 8.1) Kurzanleitung Bitte gehen Sie wie folgt vor: (1) Laden Sie die Datei anyconnect win 4.0.00061 pre deploy k9 durch

Mehr

Steganos Secure E-Mail Schritt für Schritt-Anleitung EINLEITUNG SCHRITT 1: INSTALLATION

Steganos Secure E-Mail Schritt für Schritt-Anleitung EINLEITUNG SCHRITT 1: INSTALLATION Steganos Secure E-Mail Schritt für Schritt-Anleitung EINLEITUNG Obwohl inzwischen immer mehr PC-Nutzer wissen, dass eine E-Mail so leicht mitzulesen ist wie eine Postkarte, wird die elektronische Post

Mehr

Dokumentation. HiPath OpenOffice EE V1 myportal entry. Communication for the open minded. Installationsanleitung A31003-P2010-J101-3-31

Dokumentation. HiPath OpenOffice EE V1 myportal entry. Communication for the open minded. Installationsanleitung A31003-P2010-J101-3-31 Dokumentation HiPath OpenOffice EE V1 myportal entry Installationsanleitung A31003-P2010-J101-3-31 Communication for the open minded Siemens Enterprise Communications www.siemens.de/open Copyright Siemens

Mehr

Benutzerhandbuch - Anbindung

Benutzerhandbuch - Anbindung Benutzerhandbuch - Anbindung Dietmar Zlabinger, 26.02.2007 Einleitung Zur Abgabe der Gebote benötigt der Bieter einen PC mit dem Betriebsystem Microsoft Windows 2000 oder XP, welcher mit einem Breitbandinternetzugang

Mehr

POP3 EINSTELLUNGEN E MAIL KONTO EINRICHTEN. Art des Mailservers / Protokoll: SMTP Server / Postausgangsserver: IhreDomain.de (Port: 25 bzw.

POP3 EINSTELLUNGEN E MAIL KONTO EINRICHTEN. Art des Mailservers / Protokoll: SMTP Server / Postausgangsserver: IhreDomain.de (Port: 25 bzw. POP3 EINSTELLUNGEN E Mail Adresse : Art des Mailservers / Protokoll: AllesIhrWunsch@IhreDomain.de POP3 SMTP Server / Postausgangsserver: IhreDomain.de (Port: 25 bzw. 587) POP3 Server / Posteingangsserver:

Mehr

Hotline: 02863/9298-55

Hotline: 02863/9298-55 Hotline: 02863/9298-55 Anleitung Version 5.x Seite Kap. Inhalt 2 I. Installationsanleitung VR-NetWorld Software 2 II. Der erste Start 3 III. Einrichtung der Bankverbindung (Datei) 5 IV. Einrichten der

Mehr

3-349-871-01 1/7.15. GMSTHostService. Bedienungsanleitung

3-349-871-01 1/7.15. GMSTHostService. Bedienungsanleitung 3-349-871-01 1/7.15 GMSTHostService Bedienungsanleitung Inhaltsverzeichnis 1. Registrierung... 3 Erste Registrierung... 3 2. GMSTHostService Basisinformationen... 8 3. Beispiel GMSTHostService Konfiguration....

Mehr

Aufsetzen Ihres HIN Abos

Aufsetzen Ihres HIN Abos Aufsetzen Ihres HIN Abos HIN Health Info Net AG Pflanzschulstrasse 3 8400 Winterthur Support 0848 830 740 Fax 052 235 02 72 support@hin.ch www.hin.ch HIN Health Info Net AG Grand-Rue 38 2034 Peseux Support

Mehr

Zertifikate Radius 50

Zertifikate Radius 50 Herstellen einer Wirelessverbindung mit Zertifikat über einen ZyAIR G-1000 Access Point und einen Radius 50 Server Die nachfolgende Anleitung beschreibt, wie eine ZyWALL Vantage RADIUS 50 in ein WLAN zur

Mehr

1. Voraussetzungen S.2. 2. Installation des OpenVPN Clients S.2. 2.1. OpenVPN Client installieren S.3. 2.2. Entpacken des Zip Ordners S.

1. Voraussetzungen S.2. 2. Installation des OpenVPN Clients S.2. 2.1. OpenVPN Client installieren S.3. 2.2. Entpacken des Zip Ordners S. Anleitung zur Nutzung der Leistungen des Mach-Kompetenz-Zentrums. Diese Anleitung behandelt die Installation auf einem Windows Rechner. Inhalt 1. Voraussetzungen S.2 2. Installation des OpenVPN Clients

Mehr

K u r z b e s c h r e i b u n g z u r Ab f r a g e u n d z u m V e r s a n d I h r e r E - M a i l s ü b e r d i e z a - i n t e r n e t G m b H

K u r z b e s c h r e i b u n g z u r Ab f r a g e u n d z u m V e r s a n d I h r e r E - M a i l s ü b e r d i e z a - i n t e r n e t G m b H K u r z b e s c h r e i b u n g z u r Ab f r a g e u n d z u m V e r s a n d I h r e r E - M a i l s ü b e r d i e z a - i n t e r n e t G m b H 2001 za-internet GmbH Abfrage und Versand Ihrer Mails bei

Mehr

Anleitung zum Online Banking

Anleitung zum Online Banking Anleitung zum Online Banking Diese Anleitung beschreibt das Vorgehen zur Installation und Konfiguration von Online Banking unter Jack. Um das Online Banking in Jack nutzen zu können, müssen Sie das entsprechende

Mehr

Leitfaden für die Installation der freien Virtual Machine. C-MOR Videoüberwachung auf einem VMware ESX Server

Leitfaden für die Installation der freien Virtual Machine. C-MOR Videoüberwachung auf einem VMware ESX Server Diese Anleitung illustriert die Installation der Videoüberwachung C-MOR Virtuelle Maschine auf VMware ESX Server. Diese Anleitung bezieht sich auf die Version 4 mit 64-Bit C-MOR- Betriebssystem. Bitte

Mehr

Import des persönlichen Zertifikats in Outlook2007

Import des persönlichen Zertifikats in Outlook2007 Import des persönlichen Zertifikats in Outlook2007 1. Installation des persönlichen Zertifikats 1.1 Voraussetzungen Damit Sie das persönliche Zertifikat auf Ihren PC installieren können, benötigen Sie:

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Opera Mail

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Opera Mail Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Opera Mail E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf dieser Seite finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren damit

Mehr

Vier Schritte, um Sunrise office einzurichten

Vier Schritte, um Sunrise office einzurichten Vier Schritte, um Sunrise office einzurichten Bitte wenden Sie das folgende Vorgehen an: 1. Erstellen Sie ein Backup der bestehenden E-Mails, Kontakte, Kalender- Einträge und der Aufgabenliste mit Hilfe

Mehr

Anleitung für E-Mail-Client Thunderbird mit SSL Verschlüsselung

Anleitung für E-Mail-Client Thunderbird mit SSL Verschlüsselung Anleitung für E-Mail-Client Thunderbird mit SSL Verschlüsselung Importieren Wenn Sie Thunderbird das erste Mal öffnen, erscheint die Meldung, ob Sie die Einstellungen vom Outlook importieren möchten. Wählen

Mehr

Installation des Cisco VPN Client

Installation des Cisco VPN Client Installation des Cisco VPN Client Anleitung für Windows XP und Vista 1. Legen Sie bitte die ZIM CD ein. Wählen Sie im Windows Explorer das gewünschte Verzeichnis aus und starten Sie die Datei: vpnclient_setup.msi.

Mehr

Installations- und Konfigurationsanleitung für den ShrewSoft VPN-Client für Windows

Installations- und Konfigurationsanleitung für den ShrewSoft VPN-Client für Windows Installations- und Konfigurationsanleitung für den ShrewSoft VPN-Client für Windows gültig für die Windows-Betriebssysteme XP/Vista/7/8 in der 32- und 64-bit-Version Rechenzentrum, Stand 07.10.2013 Installations-

Mehr

http://www.cis.upenn.edu/~bcpierce/unison/download/stable/unison- 2.9.1/

http://www.cis.upenn.edu/~bcpierce/unison/download/stable/unison- 2.9.1/ Einführung Was ist Unison? Unison ist ein Dateisynchronisationsprogramm für Windows und Unix. Es teilt sich viele Funktionen mit anderen Programmen, wie z.b. CVS und rsync. Folgend einige Vorteile des

Mehr

Von der PC Konfiguration bis zur Endanwendung (UPnP Audio/Video Server)

Von der PC Konfiguration bis zur Endanwendung (UPnP Audio/Video Server) Von der PC Konfiguration bis zur Endanwendung (UPnP Audio/Video Server) Inhalt: 1. Vergabe der IP Adresse am Receiver 02 2. Installation des VLC Mediaplayers.. 04 3. Installation des DVR Managers 06 4.

Mehr

Remote Tools. SFTP Port X11. Proxy SSH SCP. christina.zeeh@studi.informatik.uni-stuttgart.de

Remote Tools. SFTP Port X11. Proxy SSH SCP. christina.zeeh@studi.informatik.uni-stuttgart.de Remote Tools SSH SCP Proxy SFTP Port X11 christina.zeeh@studi.informatik.uni-stuttgart.de Grundlagen IP-Adresse 4x8 = 32 Bit Unterteilung des Adressraumes in Subnetze (Uni: 129.69.0.0/16) 129.69.212.19

Mehr

Sicherer Datenaustausch zwischen der MPC-Group und anderen Firmen. Möglichkeiten zum Datenaustausch... 2

Sicherer Datenaustausch zwischen der MPC-Group und anderen Firmen. Möglichkeiten zum Datenaustausch... 2 Sicherer Datenaustausch zwischen der MPC-Group und anderen Firmen Inhaltsverzeichnis Möglichkeiten zum Datenaustausch... 2 Möglichkeit 1: Datenaustausch mit Ihrem Webbrowser (HTTPS):... 3 Disclaimer...

Mehr

Wir empfehlen für die Installation des VPN-Clients den Internet Explorer.

Wir empfehlen für die Installation des VPN-Clients den Internet Explorer. Universität Potsdam Zentrale Einrichtung für Informationsverarbeitung und Kommunikation (ZEIK) 18.02.2010 Konfigurationsanleitung Funknetz-Verbindungsaufbau mit Windows 7 Folgende Voraussetzungen sind

Mehr

AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des

AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des Seite 1/6 AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des Datenbank-Servers und der Dokumentenablage Bei der vorliegenden Anwendung handelt es sich um eine Client-Server-Anwendung, d.h. die Software wird

Mehr

Hotline: 02863/9298-55

Hotline: 02863/9298-55 Hotline: 02863/9298-55 Anleitung Version 5.x Seite Kap. Inhalt 2 I. Installationsanleitung VR-NetWorld Software 2 II. Der erste Start 3 III. Einrichtung der Bankverbindung (Chipkarte) 4 IV. Einrichten

Mehr

Typo 3 installieren. Schritt 1: Download von Typo3

Typo 3 installieren. Schritt 1: Download von Typo3 Typo 3 installieren Bevor Sie Typo3 installieren, müssen Sie folgende Informationen beachten: Typo3 benötigt eine leere Datenbank. Mit Ihrem Abonnement verfügen Sie über eine einzige Datenbank. Sie können

Mehr

Installation und Einrichtung von MS-SQL-Server zu opus i

Installation und Einrichtung von MS-SQL-Server zu opus i Installation und Einrichtung von MS-SQL-Server zu opus i Wichtig! Vor dem Beginn der Installation muss eine (vorher) fehlgeschlagene oder abgebrochene Installation des SQL-Servers 2005 zu 100% gelöscht

Mehr

Talk2M Konfiguration für ewon DSL/LAN - Modelle

Talk2M Konfiguration für ewon DSL/LAN - Modelle Talk2M Konfiguration für ewon DSL/LAN - Modelle Seite 1 von 17 ewon - Technical Note Nr. 016 Version 1.0 Talk2M Konfiguration für ewon DSL/LAN - Modelle Einrichtung des Talk2M Services für die Verbindung

Mehr

Virtual Private Network

Virtual Private Network Virtual Private Network Allgemeines zu VPN-Verbindungen WLAN und VPN-TUNNEL Der VPN-Tunnel ist ein Programm, das eine sichere Verbindung zur Universität herstellt. Dabei übernimmt der eigene Rechner eine

Mehr

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Installationsanleitung Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Mai 2013 Inhaltsverzeichnis Systemvoraussetzungen...3 Installation der Programme...5 1. Überprüfen / Installieren von erforderlichen Software-Komponenten...5

Mehr

Einrichtung des Cisco VPN Clients (IPSEC) in Windows7

Einrichtung des Cisco VPN Clients (IPSEC) in Windows7 Einrichtung des Cisco VPN Clients (IPSEC) in Windows7 Diese Verbindung muss einmalig eingerichtet werden und wird benötigt, um den Zugriff vom privaten Rechner oder der Workstation im Home Office über

Mehr

Secure Mail. Leitfaden für Kunden & Partner der Libera AG. Zürich, 11. November 2013

Secure Mail. Leitfaden für Kunden & Partner der Libera AG. Zürich, 11. November 2013 Secure Mail Leitfaden für Kunden & Partner der Libera AG Zürich, 11. November 2013 Aeschengraben 10 Postfach CH-4010 Basel Telefon +41 61 205 74 00 Telefax +41 61 205 74 99 Stockerstrasse 34 Postfach CH-8022

Mehr

Installation der VPN-Clientsoftware

Installation der VPN-Clientsoftware Installation der VPN-Clientsoftware 1. Schritt: Erforderliche Dateien Suchen Sie im Laufwerk K unter dem Verzeichnis MIZ DV WLAN Windows 2000, XP & Vista nach der Datei vpnclient-win-current.exe. Ebenfalls

Mehr

Windows Quick Guide für die Migration zum HIN Client

Windows Quick Guide für die Migration zum HIN Client Windows Quick Guide für die Migration zum HIN Client Anleitung zur Migration vom ASAS Client zum neuen HIN Client in Schritten:. Schritt 2. Schritt. Schritt Installation HIN Client Software Installiert

Mehr

Anleitung zum Einrichten der Berliner Schulmail unter. Mozilla Thunderbird

Anleitung zum Einrichten der Berliner Schulmail unter. Mozilla Thunderbird Seite 1 von 13 Anleitung zum Einrichten der Berliner Schulmail unter Mozilla Thunderbird Seite 2 von 13 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 2 2. Installation... 2 2.1 Herunterladen der Installationsdatei...

Mehr