Inhalt Sensoren in der Mechatronik

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Inhalt Sensoren in der Mechatronik"

Transkript

1 Inhalt 1 Sensoren in der Mechatronik Auswahl und Entwicklung Spezifikationen Wirkungsweise von Sensoren Messunsicherheit und Prüfmittel Zuverlässigkeit von Sensoren Mechanische Schaltsensoren Binäre Eingangsbaugruppe für SPS Risikoabschätzung bei Eingabeschaltern TouchScreen-Monitore Pad-Tastaturen Folientastaturen Tastaturen für SPS-Anlagen Tastaturen in Gummischaltmatten Sensoren zum Erfassen mechanischer Größen Potentiometrische Weg- und Winkelsensorik Kontaktloses Potentiometer Dehnungsmessstreifen Messen einer mechanischen Biegung Messung der Torsionsmomente Messen von Temperaturen NTC-Widerstände oder Heißleiter PTC-Widerstände oder Kaltleiter Lasergetrimmte Temperatursensoren Thermoelemente Widerstandsthermometer mit Pt100 bzw. Ni Anschluss eines Widerstandsthermometers Optoelektronische Abtastsysteme Einwegsysteme Reflexionslichtschranken Reflexionslichttaster Näherungssensoren Induktive Näherungsschalter Kapazitiver Näherungsschalter Ultraschall-Sensoren Radar-Sensoren

2 2 Steuerungen mit SPS-Anlagen Hard- und Software einer S5-SPS Arbeitsweise einer SPS Zentraleinheit mit ihren Speichereinheiten Binäre Eingangsbaugruppen Binäre Ausgangsbaugruppen Programmiersprache STEP Programmierung nach Kontaktplan Programmierung nach Funktionsplan Programmierung nach Anweisungsliste Programmentwicklung mit der S Funktionen des Buchhalters Programmieren mit dem KOP-Editor Programmierung mit dem FUP-Editor Programmierung mit dem AWL-Editor UND-Verknüpfung in SPS-Technik ODER-Verknüpfung in SPS-Technik UND-vor-ODER-Verknüpfung ODER-vor-UND-Verknüpfung Berücksichtigung der Geber/Sensoren Speicherfunktionen RS-Flipflop Speicherndes Verhalten durch Selbsthaltung Arbeitsweise des Merkers Merker mit speicherndem Verhalten Flankenauswertung Zeitfunktionen Vorgabe der Zeitdauer Starten einer Zeit als Impuls Starten einer Zeit als verlängerter Impuls Starten einer Zeit als Einschaltverzögerung Starten einer Zeit als speichernde Einschaltverzögerung Starten einer Zeit als Ausschaltverzögerung Zählerfunktionen Grundfunktionen des Zählers Beispiel für einen Vorwahlzähler Zählerfunktion zur Überwachung Regelungstechnik Grundlagen der Regelungstechnik

3 3.1.1 Aufbau einer Regelung Signalflussplan und Blockschaltbild Darstellung von Übertragungsgliedern Darstellung von Regelstrecken Sprungantwort oder Übergangsfunktion Simulation von Regelstrecken (Übertragungsglieder) Proportionales Übertragungsglied Übertragungsglied mit Verzögerung 1. Ordnung Übertragungsglied mit Verzögerung 2. Ordnung Integral wirkendes Übertragungsglied Differenzierend wirkendes Übertragungsglied Differenzierendes Übertragungsglied mit Verzögerung 1. Ordnung Differenzierendes und proportionales Übertragungsglied mit Verzögerung 1. Ordnung Tt-Übertragungsglied Untersuchung von Reglertypen P-Regler I-Regler D-Regler PI-Regler PD-Regler PID-Regler Aufbau und Wirkungsweise unstetiger Reglertypen Zweipunktregler Zweipunktregler in einer Strecke 1. Ordnung Leistungssteuerung mit einem Zweipunktregler Zweipunktregler in einer Strecke höherer Ordnung Dreipunktregler Regeltechnisches Praktikum Untersuchung einer Füllstandsregelung Untersuchung einer Temperaturregelung Untersuchung einer Rührkesselkaskade Untersuchung einer vollautomatischen Ablaufsteuerung Elektromotoren, Antriebstechnik und Maschinenrichtlinien Grundlagen, Eigenschaften und Projektierung Wirkungsweise des Asynchronmotors Schlupf, Moment und Drehzahl Sicherheitsaspekte für Motorantriebe

4 4.1.4 Ermittlung des Sicherheitsniveaus Verriegelungseinrichtungen mit und ohne Zuhaltung Not-Aus-Einrichtungen Sicherheitsschalter mit erhöhtem Anspruch Schalter mit Sicherheitsverriegelung Aktive und passive Sicherheitsmerkmale Elektrische Sicherheit Ansteuerung für Drehstrommotoren Drehstromantriebe mit einer oder mehreren festen Drehzahlen Dimensionierung aus Lastmoment, Schwungmasse und Schalthäufigkeit Sanftanlauf und Sanftumschaltung Steuerungen für Drehstrommotoren Befehlsgeräte für Motorsteuerungen Selbsthalteschaltung Schutzschaltung mit Redundanz Motordaten Praktische Antriebsauslegung Getriebebauarten Riemenantriebe Spindelantrieb Antriebsauslegung für Transportband Antriebsauslegung für Aufzugsbetrieb Mechanische Verstellgetriebe Auswahl für ein Verstellgetriebe Auswahl für ein Untersetzungsgetriebe Wirkungsgrad und Verluste Magnetfeld Ersatzschaltbild für Asynchronmotoren Bremsmotoren Regelung von Antriebssystemen Definition der Servotechnik Vergleichskriterien für Antriebssysteme Drehzahländerungen Schlupfsteuerung Verlustfreie Steuerung durch Frequenzänderung Belastungscharakteristik Synchronmotor Reluktanzmotor Motorauswahl mit CD-ROM

5 4.5.1 Antriebsauslegung für Zahnradantrieb Antriebsauslegung für Riemenantrieb Antriebsauslegung für Spindelantrieb Antriebsauslegung für Transportband Auslegung eines Aufzugsantriebs Benutzerdefinitionen für Maschinenelemente Beanspruchung und Festigkeit Achsen und Wellen Lager und Führungen Kupplungen Dichtungen Benutzerdefinitionen Hinweise zu den CD-ROM Zur CD-ROM Zur CD-ROM Stichwortverzeichnis

6 3 Regelungstechnik Der Begriff der Regelungstechnik kennzeichnet einen Vorgang, der weit über den Bereich der Technik (Elektrotechnik, Elektronik, Mechanik, Maschinenbau, Hydraulik, Pneumatik, Fertigungstechnik, Luftfahrt, Medizin usw.) hinausgeht und in der Mechatronik ein wichtiges Bindeglied darstellt. Überall dort, wo ein Prozess automatisch und ständig abläuft, findet man die unterschiedlichsten Regelstrecken, für die geeignete Reglertypen vorhanden sind. Die Elemente für die Mechatronik und Automatisierung sind diverse Steuerungs- und Regelungseinrichtungen aus den einzelnen Fachdisziplinen. Ein Steuerungsvorgang unterscheidet sich prinzipiell von einem Regelungsvorgang durch seinen Wirkungsablauf. Die wesentliche Aufgabe einer Regelung besteht darin, bestimmte Größen wie Drehzahl, Temperatur, Spannung, Druck, Strom, Helligkeit usw. auf den vorgeschriebenen Wert zu bringen und diesen entgegen allen Störeinflüssen konstant zu halten. Diese Aufgabe erscheint auf den ersten Blick recht einfach, enthält aber zahlreiche unterschiedliche Probleme, derer man sich meistens nicht bewusst ist. Bei der Lösung einer Regelungsaufgabe kommt es in erster Linie nicht auf die Kenntnis der komplizierten und recht ungenauen Rechenverfahren oder das Auswendiglernen einer der vielen Näherungsgleichungen an, sondern auf den Zusammenhang der internen und externen Einflüsse, die auf einen Regelkreis einwirken. Die zu regelnde Anlage, die Regelstrecke und der Regler bilden zusammen einen geschlossenen Regelkreis. Für alle Regelkreise gelten wie für die Regelungstechnik immer die gleichen Gesetzmäßigkeiten. Mit PC-Simulation lassen sich Regelkreise erheblich günstiger optimieren, da die einzelnen Parameter sehr schnell eingestellt werden können. 3.1 Grundlagen der Regelungstechnik Die physikalischen Einheiten in der Regelungstechnik sind in der Praxis recht unterschiedlich: Für Regelgröße, Störgröße und Regeldifferenz verwendet man meistens die gleiche physikalische Einheit wie Celsius, Kelvin, bar, Volt, Ampere, Positionierung, Durchfluss, Umdrehungen/Minute, Füllhöhe in Metern usw. Die Stellgröße kann proportional zu einem Heizstrom in Ampere oder einem Gasstrom in m 3 /min sein, vielfach ist es auch ein Druck, der in bar angegeben wird. Der Stellbereich entspricht der maximalen Stellgröße und hat demzufolge ebenfalls die gleiche Einheit. Mit dem Begriff der Regelung ist der Begriff der Steuerung verknüpft. Regeln und Steuern werden vielfach nicht genau auseinandergehalten. In DIN ist die Steuerung wie folgt definiert: 149

7 Die Steuerung oder Regelung ist der Vorgang in einem System, bei dem eine oder mehrere Größen als Eingangsgrößen andere Größen als die Ausgangsgrößen aufgrund der dem System eigentümlichen Gesetzmäßigkeit beeinflussen. Kennzeichen für eine Steuerung ist der offene Wirkungsablauf über das einzelne Übertragungsglied oder die Steuerkette Aufbau einer Regelung Den Begriff der Regelung definiert DIN so: Das Regeln (die Regelung) ist ein Vorgang, bei dem eine Größe, die zu regelnde Größe (Regelgröße), fortlaufend erfasst, mit einer anderen Größe (Führungsgröße) verglichen und abhängig vom Ergebnis des Vergleichs im Sinne einer Angleichung an die Führungsgröße beeinflusst wird. Der sich dabei ergebende Wirkungsablauf findet in einem geschlossenen Kreis (Regelkreis) statt. Im geschlossenen Kreis, also dem Regelkreis, ist deutlich der Wirkungsablauf zu erkennen. Der geschlossene Kreis von Bild 3.1 zeigt den Unterschied zu einer Steuerung. Bei der Regelung soll der Wert einer Größe, die Regelgröße (Ausgangsgröße) x, unabhängig von den Störgrößen z, deren Verlauf häufig nicht bekannt und nicht messbar ist, einen gewünschten Verlauf annehmen. Dabei soll die Regelgröße x zu allen Zeitpunkten möglichst gleich der Führungsgröße w sein. Zu diesem Zweck wird die Regeldifferenz gebildet; Regeldifferenz = Führungsgröße Regelgröße Die Regeldifferenz bewirkt über den Regler eine Stellgröße y, die auf die nachfolgende Regelstrecke einwirkt, wobei die Regelgröße der Führungsgröße nachgeführt wird. Bild 3.2 zeigt den Signalflussplan, der um die Vergleichsstelle erweitert wurde. Es ist hier sofort die Beziehung für die Regeldifferenz x d zu erkennen: x d = w x Störgröße z w y x Regler mit Vergleichsstelle am Eingang Strecke Bild 3.1 Signalflussplan einer Regelung 150

8 Regeleinrichtung z w Vergleichsstelle + x d Regler y Strecke x x Bild 3.2 Prinzip einer Regelung Die Hauptaufgabe einer Regelung besteht also darin, die Regeldifferenz auf null zu bringen. Aus diesen prinzipiellen Unterschieden ergeben sich einzelne Vor- und Nachteile zwischen einer Steuerung und einer Regelung. Vorteil einer Steuerung: Der Aufwand für eine Steuerung ist meistens sehr gering, und eine Messung ist nur erforderlich, wenn eine Störgröße erfasst und beseitigt werden soll. Bei einer Steuerung kann die Führungsgröße auch mit Hilfe eines Zeitprogrammgebers zeitabhängig erzeugt werden, oder sie kann prozessabhängig arbeiten. Bei Einsatz eines Programmzeitgebers spricht man von einer steuerprogrammierbaren Steuerung (SPS), bei einer prozessabhängigen Führungsgröße dagegen von einer Folgeregelung. Nachteil einer Steuerung: Die auftretenden Störungen werden nicht automatisch erfasst, d.h., es ist für jede Störgröße eine Messung erforderlich. Weiterhin müssen alle Faktoren der zu steuernden Strecke bekannt sein, um die Steuerung entsprechend nachzubilden. Vorteil einer Regelung: Die Störgrößen werden sofort erfasst und ausgeregelt. Der vorgegebene Wert wird genauer eingehalten, und je nach Regelkreis lassen sich unterschiedliche Regelwirkungen erreichen. Nachteil einer Regelung: Der Aufwand der benötigten elektrischen, elektronischen, mechanischen, hydraulischen und pneumatischen Systeme ist um ein Vielfaches höher, und es sind immer Messungen über Sensoren erforderlich. Im Regelkreis hat man folgende regeltechnische Größen: Regelgröße (Istwert) x: Sie ist die Größe in der Regelstrecke, die zum Zweck des Regelns erfasst und dem Regler zugeführt wird. Die Regelgröße soll durch den Regelvorgang konstant zur Führungsgröße sein, wie das Beispiel für die Raumtemperaturregelung zeigt. Führungsgröße (Sollwert) w: Es handelt sich um einen vorgegebenen Wert, auf dem die Regelgröße durch die Regelung gehalten werden soll. Der Sollwert ist eine von der Regelung nicht beeinflussbare Größe und wird von außen zugeführt. 151

1 Sensoren in der Mechatronik 13 1.1 Auswahl und Entwicklung 14 1.1.1 Spezifikationen 14 1.1.2 Wirkungsweise von Sensoren 16 1.1.

1 Sensoren in der Mechatronik 13 1.1 Auswahl und Entwicklung 14 1.1.1 Spezifikationen 14 1.1.2 Wirkungsweise von Sensoren 16 1.1. 1 Sensoren in der Mechatronik 13 1.1 Auswahl und Entwicklung 14 1.1.1 Spezifikationen 14 1.1.2 Wirkungsweise von Sensoren 16 1.1.3 Messunsicherheit und Prüfmittel 19 1.1.4 Zuverlässigkeit von Sensoren

Mehr

Regelungstechnik 1 Praktikum Versuch 1.1. 1 Unterschied zwischen Steuerung und Regelung Reglereinstellung mittels Schwingversuch

Regelungstechnik 1 Praktikum Versuch 1.1. 1 Unterschied zwischen Steuerung und Regelung Reglereinstellung mittels Schwingversuch Regelungstechnik 1 Praktikum Versuch 1.1 1 nterschied zwischen Steuerung und Regelung Reglereinstellung mittels Schwingversuch Die Aufgabe der Regelungstechnik besteht im weitesten Sinne darin, einen bestimmten

Mehr

Entwurf!!!!! Erweiterung der Rahmenrichtlinien. Technik. für das Fach. im Berufliches Gymnasium Technik. Stand: Mai 2008

Entwurf!!!!! Erweiterung der Rahmenrichtlinien. Technik. für das Fach. im Berufliches Gymnasium Technik. Stand: Mai 2008 Rahmenrichtlinien für das Fach Technik im Beruflichen Gymnasium Technik Stand 01.06.2012 Entwurf!!!!! Erweiterung der Rahmenrichtlinien für das Fach Technik im Berufliches Gymnasium Technik Stand: Mai

Mehr

Enseignement secondaire technique

Enseignement secondaire technique Enseignement secondaire technique Régime de la formation de technicien Division mécanique Section mécanique générale Asservissements Classe de T2MG Nombre de leçons: 3.0 Nombre minimal de devoirs: 2 par

Mehr

Begriffe und Symbole der Regelungstechnik

Begriffe und Symbole der Regelungstechnik Technische Information Begriffe und Symbole der Regelungstechnik 1 Teil 1 Grundlagen Technische Informationen Teil 1: Grundlagen Teil 2: Regler ohne Hilfsenergie Teil 3: Stellventile Teil 4: Kommunikation

Mehr

Sensoren und Aktoren Digitaltechnik

Sensoren und Aktoren Digitaltechnik BSZ für Elektrotechnik Dresden Sensoren und Aktoren Digitaltechnik Dr.-Ing. Uwe Heiner Leichsenring www.leichsenring-homepage.de Gliederung 1 Sensoren 1.1 Aktive und passive Sensoren 1.2 Analoge Sensoren

Mehr

Einführung in die Robotik Regelung. Mohamed Oubbati Institut für Neuroinformatik. Tel.: (+49) 731 / 50 24153 mohamed.oubbati@uni-ulm.de 04. 12.

Einführung in die Robotik Regelung. Mohamed Oubbati Institut für Neuroinformatik. Tel.: (+49) 731 / 50 24153 mohamed.oubbati@uni-ulm.de 04. 12. Einführung in die Robotik Regelung Mohamed Oubbati Institut für Neuroinformatik Tel.: (+49) 731 / 50 24153 mohamed.oubbati@uni-ulm.de 04. 12. 2012 The human is perhaps the most intelligent control system

Mehr

Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg

Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg Schulversuch 41-6623.1-16/1 vom 20. Mai 2009 Lehrplan für das Berufskolleg Technisches Berufskolleg II Angewandte Technik Schwerpunkt Mechatronische

Mehr

Beobachtergestützte Regelung einer Gasheizung in der Minimal-Invasiven-Medizin (kurz MIM) Felix Menzel, 12.05.2015

Beobachtergestützte Regelung einer Gasheizung in der Minimal-Invasiven-Medizin (kurz MIM) Felix Menzel, 12.05.2015 W.O.M. WORLD OF MEDICINE GmbH Beobachtergestützte Regelung einer Gasheizung in der Minimal-Invasiven-Medizin (kurz MIM) Felix Menzel, 12.05.2015 Regelungssysteme bei WOM (1) Anwendung: Insufflatoren (Laporoskopie)

Mehr

Kybernetik Intelligent Agents- Action Selection

Kybernetik Intelligent Agents- Action Selection Kybernetik Intelligent Agents- Action Selection Mohamed Oubbati Institut für Neuroinformatik Tel.: (+49) 731 / 50 24153 mohamed.oubbati@uni-ulm.de 26. 06. 2012 Intelligent Agents Intelligent Agents Environment

Mehr

MESS- UND REGELUNGSTECHNIK (287124040)

MESS- UND REGELUNGSTECHNIK (287124040) MESS- UND REGELUNGSTECHNIK (287124040) GRUNDINFORMATIONEN ZUM MODUL Fakultät: Studiengang: Umweltingenieurwesen Technologie Erneuerbarer Energien Semester: 4 Häufigkeit des Angebots: jährlich im Sommersemester

Mehr

Kybernetik Regelung. Mohamed Oubbati Institut für Neuroinformatik. Tel.: (+49) 731 / 50 24153 mohamed.oubbati@uni-ulm.de 19. 06.

Kybernetik Regelung. Mohamed Oubbati Institut für Neuroinformatik. Tel.: (+49) 731 / 50 24153 mohamed.oubbati@uni-ulm.de 19. 06. Kybernetik Regelung Mohamed Oubbati Institut für Neuroinformatik Tel.: (+49) 73 / 50 2453 mohamed.oubbati@uni-ulm.de 9. 06. 202 Was ist Regelung? Regelung ist eine gezielte Beeinflussung dynamischer Systeme,

Mehr

Zusatzinfo LS11. Funktionsprinzipien elektrischer Messgeräte Version vom 26. Februar 2015

Zusatzinfo LS11. Funktionsprinzipien elektrischer Messgeräte Version vom 26. Februar 2015 Funktionsprinzipien elektrischer Messgeräte Version vom 26. Februar 2015 1.1 analoge Messgeräte Fließt durch einen Leiter, welcher sich in einem Magnetfeld B befindet ein Strom I, so wirkt auf diesen eine

Mehr

Das Transfersystem MoMecS (Modulares Mechatronisches System) ist aus vielen unterschiedlichen Anlagenteilen und Komponenten aufgebaut.

Das Transfersystem MoMecS (Modulares Mechatronisches System) ist aus vielen unterschiedlichen Anlagenteilen und Komponenten aufgebaut. MoMEL e-learning system L. Wenzl 2003 1 1. Grundlagen technischer Systeme Das Transfersystem MoMecS (Modulares Mechatronisches System) ist aus vielen unterschiedlichen Anlagenteilen und Komponenten aufgebaut.

Mehr

PRAKTIKUM REGELUNGSTECHNIK 2

PRAKTIKUM REGELUNGSTECHNIK 2 FACHHOCHSCHULE LANDSHUT Fachbereich Elektrotechnik Prof. Dr. G. Dorn PRAKTIKUM REGELUNGSTECHNIK 2 1 Versuch 2: Übertragungsfunktion und Polvorgabe 1.1 Einleitung Die Laplace Transformation ist ein äußerst

Mehr

PREISLISTE WinErs-Didaktik 11/2014 Spezielle WinErs-Anwendungen für den Ausbildungsbereich WinErs-Dídaktik Lernsoftware:

PREISLISTE WinErs-Didaktik 11/2014 Spezielle WinErs-Anwendungen für den Ausbildungsbereich WinErs-Dídaktik Lernsoftware: PREISLISTE WinErs-Didaktik 11/2014 Spezielle WinErs-Anwendungen für den Ausbildungsbereich WinErs-Dídaktik Lernsoftware: GRAFCET-Kurs (Buch+Lernsoftware GRAFCET-Kurs) Entwickeln von GRAFCET-Plänen am PC

Mehr

Unterrichtsplanung mit den niedersächsischen Curricularen Vorgaben für das Profil Technik an Realschulen

Unterrichtsplanung mit den niedersächsischen Curricularen Vorgaben für das Profil Technik an Realschulen Stoffverteiler für Praxis Technik Niedersachsen (978-3-14-116123-6) Unterrichtsplanung mit den niedersächsischen Curricularen Vorgaben für das Profil Technik an Realschulen Beispielplanungen für das zweistündige

Mehr

Fach: Automatisierungstechnik (AUT) Berufsbezogener Lernbereich Schwerpunkt: Energie- und Anlagentechnik. Aufgaben und Ziele des Faches:

Fach: Automatisierungstechnik (AUT) Berufsbezogener Lernbereich Schwerpunkt: Energie- und Anlagentechnik. Aufgaben und Ziele des Faches: Fach: Automatisierungstechnik (AUT) Berufsbezogener Lernbereich Schwerpunkt: Energie- und Anlagentechnik Aufgaben und Ziele des Faches: Für den Schwerpunkt Informations- und Automatisierungstechnik ist

Mehr

Universal Prozessregler econtrol

Universal Prozessregler econtrol Universal Prozessregler Kontinuierliche, 2Punkt, 3Punkt und EinAusRegelung Verhältnisregelung Funktion Typ 8611 kombinierbar mit Sensoreingänge (4 20 ma, 0 10 V, Frequenz, Pt100) Ansteuerung Proportional,

Mehr

Wir suchen für unseren Kunden im Raum Kassel eine(n) Prüfstandsingenieur

Wir suchen für unseren Kunden im Raum Kassel eine(n) Prüfstandsingenieur Prüfstandsingenieur Wir suchen für unseren Kunden im Raum Kassel eine(n) Prüfstandsingenieur Analyse elektrischer, elektronischer und mechanischer Systeme Funktionale Erprobung von elektrischen Antriebsystemen

Mehr

Viertes Netzwerktreffen

Viertes Netzwerktreffen Viertes Netzwerktreffen Einsparpotentiale bei Lüftungsanlagen Referent: Horst Fernsner Inhalt Grundlagen Klassifizierung von Lüftungsanlagen Wärmerückgewinnungssysteme Wärmeseitige Regelungskonzepte von

Mehr

Grundlagen der Elektro-Proportionaltechnik

Grundlagen der Elektro-Proportionaltechnik Grundlagen der Elektro-Proportionaltechnik Totband Ventilverstärkung Hysterese Linearität Wiederholbarkeit Auflösung Sprungantwort Frequenzantwort - Bode Analyse Der Arbeitsbereich, in dem innerhalb von

Mehr

Vorlesung "Steuerungstechnik, Regelungstechnik und industrielle Kommunikation" (Qualifizierung Ingenieure Mechatronik - QIM)

Vorlesung Steuerungstechnik, Regelungstechnik und industrielle Kommunikation (Qualifizierung Ingenieure Mechatronik - QIM) Fachhochschule Merseburg Fachbereich Elektrotechnik, Informationstechnik und Medien Automatisierungstechnik Prof. Dr. habil. W. Kriesel Vorlesung "Steuerungstechnik, Regelungstechnik und industrielle Kommunikation"

Mehr

Systemarchitektur und SPICE

Systemarchitektur und SPICE Systemarchitektur und SPICE systems.camp 2015 Version 1.0, 2015-04-18, pv Systemarchitektur und SPICE Gliederung Ebene 1 Motivation von SPICE Anforderungen von SPICE an eine Systemarchitektur 12.05.2015

Mehr

Entwurf robuster Regelungen

Entwurf robuster Regelungen Entwurf robuster Regelungen Kai Müller Hochschule Bremerhaven Institut für Automatisierungs- und Elektrotechnik z P v K Juni 25 76 5 OPTIMALE ZUSTANDSREGELUNG 5 Optimale Zustandsregelung Ein optimaler

Mehr

Universal Prozessregler econtrol

Universal Prozessregler econtrol Universal Prozessregler Typ 8611 kombinierbar mit Stetige, 2Punkt, 3Punkt und Ein/AusRegelung Verhältnisregelung Sensoreingänge (,, Frequenz, Pt100) Ansteuerung Proportional, Prozess und Motorventil Vordefinition

Mehr

Viele physikalische Grössen können einfach direkt gemessen werden. Die Messinstrumente sind dafür ausgestattet:

Viele physikalische Grössen können einfach direkt gemessen werden. Die Messinstrumente sind dafür ausgestattet: Verbesserung von Prozessen durch Beherrschung mit Messtechnik. Die Beurteilung von Prozesswerten ist mehr als nur die Integrierung des Sensors und das Ablesen von Messwerten. Um gut und effizient messen

Mehr

Praktikum Steuerungstechnik

Praktikum Steuerungstechnik LABOR FÜR STEUERUNGS- UND REGELUNGSTECHNIK FH München University of Applied Sciences, FK06 Raum D6/D7, r.froriep@fhm.edu Praktikum Steuerungstechnik Prof. Dr.-Ing. R. Froriep, Dipl.-Ing. F. Kuplent Experimente

Mehr

Gasmotoren zur Verstromung von

Gasmotoren zur Verstromung von Optische Diagnostik für die modellbasierte Fehlerdiagnose von Gasmotoren zur Verstromung von Bio- und Deponiegas TU-Wien Dipl.-Ing. Andreas Voigt GE Jenbacher Dipl.-Ing. Johann Hirzinger ProcessEng Engineering

Mehr

MOTOR SUMMIT Zürich, 09.10.2014

MOTOR SUMMIT Zürich, 09.10.2014 MOTOR SUMMIT Zürich, 09.10.2014 Emerson Industrial Automation Hansjörg Biland Sales Manager Process Industry hansjoerg.biland@emerson.com MOTOR SUMMIT 2014 Inhalt: Emerson Industrial Automation Innovation

Mehr

Systemübersicht. Elektrische Systeme. Systemübersicht 1.1. Elektrotechnisches Energiesystem. Elektrotechnisches Signalsystem

Systemübersicht. Elektrische Systeme. Systemübersicht 1.1. Elektrotechnisches Energiesystem. Elektrotechnisches Signalsystem Systemübersicht 1.1 Ein Lift braucht Betriebsenergie (Energiesystem) und Information wohin er fahren soll (Signalsystem). Nach der Fahrt wird das Stockwerk angezeigt. Die Systeme sind anhand einer Liftfahrt

Mehr

MESSEN, STEUERN, REGELN

MESSEN, STEUERN, REGELN MESSEN, STEUERN, REGELN KATALOG T8 MESSEN STEUERN REGELN Inhalt T 8.3 Industrielle Regelungstechnik Grundlagen der Regelungstechnik T 8.1 Messtechnik & Sensorik MSR-Technik Messen, Steuern und Regeln sind

Mehr

Darstellung chemischer Verfahren und Anlagen durch Fließschemata. Übersicht. Rohrleitungs- und Instrumentenfließschema piping and instrument diagram

Darstellung chemischer Verfahren und Anlagen durch Fließschemata. Übersicht. Rohrleitungs- und Instrumentenfließschema piping and instrument diagram Darstellung chemischer Verfahren und Anlagen durch Fließschemata Übersicht Richtlinien EN ISO 10 628 (vorher DIN 28 004): Definition der Schemata Angaben über zeichnerische Ausführung Zusammenstellung

Mehr

Zulassungsprüfung für den Master-Studiengang in Elektrotechnik und Informationstechnik an der Leibniz Universität Hannover

Zulassungsprüfung für den Master-Studiengang in Elektrotechnik und Informationstechnik an der Leibniz Universität Hannover Zulassungsprüfung für den Master-Studiengang in Elektrotechnik und Informationstechnik an der Leibniz Universität Hannover Zulassungsjahr: 202 (Sommersemester) Allgemeine Informationen: Der deutschsprachige

Mehr

Bridge...110 Busadresse...118 Bus-Struktur...93 Buszugriffsverfahren...98 C CAD/CAE-System...212 Central Processing Unit (CPU)...

Bridge...110 Busadresse...118 Bus-Struktur...93 Buszugriffsverfahren...98 C CAD/CAE-System...212 Central Processing Unit (CPU)... A Abfüllvorgang... 67 Ablaufsteuerung... 181 Abnutzungsvorrat... 222 Aktorik... 40 Analoge Ausgangskarte...158 Analoge Eingangskarte...158 Analoges Stromsignal...75 Analysenmesstechnik... 38 Anlagenmodell...182

Mehr

Peltier-Element kurz erklärt

Peltier-Element kurz erklärt Peltier-Element kurz erklärt Inhaltsverzeichnis 1 Peltier-Kühltechnk...3 2 Anwendungen...3 3 Was ist ein Peltier-Element...3 4 Peltier-Effekt...3 5 Prinzipieller Aufbau...4 6 Wärmeflüsse...4 6.1 Wärmebilanz...4

Mehr

Entwicklung von Sensoren: Modellbildung und Simulation nutzen

Entwicklung von Sensoren: Modellbildung und Simulation nutzen Entwicklung von Sensoren: Modellbildung und Simulation nutzen Swiss VPE-Workshop 19. Juni 2014 Moderation Markus Roos NM Numerical Modelling GmbH 1 phone +41 (0)44 720 13 30 / fax +41 (0)44 720 13 30 Programm

Mehr

Sensorik 4.0 auf dem Weg zu Industrie 4.0. www.pepperl-fuchs.com

Sensorik 4.0 auf dem Weg zu Industrie 4.0. www.pepperl-fuchs.com Sensorik 4.0 auf dem Weg zu Industrie 4.0 www.pepperl-fuchs.com Agenda Das Unternehmen Sensorik in der Welt der Industrieautomation Sensorik 4.0, auf dem Weg zu Industrie 4.0 www.pepperl-fuchs.com 2 Ein

Mehr

Serge Zacher. Übungsbuch Regelungstechnik

Serge Zacher. Übungsbuch Regelungstechnik Serge Zacher Übungsbuch Regelungstechnik Serge Zacher Übungsbuch Regelungstechnik Klassische, modell- und wissensbasierte Verfahren 3., überarbeitete und erweiterte Auflage Mit 292 Abbildungen, 99 Aufgaben

Mehr

STERCOM Power Solutions

STERCOM Power Solutions STERCOM Power Solutions Leistungselektronik, Energiespeichersysteme, Steuerungen Systemengineering und mehr.. STERCOM Power Solutions Ladegeräte, SuperCap Speicher, Batteriestacks, Schwungradspeicher,

Mehr

www.guentner.de Schnittstellenspezifikation Profibus GHM spray

www.guentner.de Schnittstellenspezifikation Profibus GHM spray Schnittstellenspezifikation Profibus GHM spray Profibus Parameter Spezifikation für das Güntner Communication Modul (GCM) des Güntner Hydro Managements (GHM spray) www.guentner.de Seite 2 / 22 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Codegenerierung für FPGAs aus einem Simulink-Modell (Schritt-für-Schritt-Anleitung)

Codegenerierung für FPGAs aus einem Simulink-Modell (Schritt-für-Schritt-Anleitung) Codegenerierung für FPGAs aus einem Simulink-Modell (Schritt-für-Schritt-Anleitung) Folgende Schritt-für-Schritt-Anleitung zeigt exemplarisch den Arbeitsablauf der HDLCodegenerierung für das Spartan-3E

Mehr

Zulassungsprüfung für den Master-Studiengang in Elektrotechnik und Informationstechnik an der Leibniz Universität Hannover

Zulassungsprüfung für den Master-Studiengang in Elektrotechnik und Informationstechnik an der Leibniz Universität Hannover Zulassungsprüfung für den Master-Studiengang in Elektrotechnik und Informationstechnik an der Leibniz Universität Hannover Zulassungsjahr: 203 (Sommersemester) Allgemeine Informationen: Der deutschsprachige

Mehr

4.3 MSK SCHALTKASTEN TYP MSK (GRÖSSE I) ALLGEMEINE HINWEISE

4.3 MSK SCHALTKASTEN TYP MSK (GRÖSSE I) ALLGEMEINE HINWEISE SCHALTKASTEN TYP MSK (GRÖSSE I) ALLGEMEINE HINWEISE - Ein kompakter Schaltkasten zum Aufbau auf pneumatische Schwenkantriebe. - Stellungsrückmeldung durch integrierte Microendschalter. - Klemmleiste im

Mehr

Ausbildungsunterlage für die durchgängige Automatisierungslösung Totally Integrated Automation (T I A) MODUL B3 Regelungstechnik mit STEP 7

Ausbildungsunterlage für die durchgängige Automatisierungslösung Totally Integrated Automation (T I A) MODUL B3 Regelungstechnik mit STEP 7 Ausbildungsunterlage für die durchgängige Automatisierungslösung Totally Integrated Automation (T I A) MODUL B3 Regelungstechnik mit STEP 7 T I A Ausbildungsunterlage Seite 1 von 29 Modul B3 Diese Unterlage

Mehr

4 Binäres Zahlensystem

4 Binäres Zahlensystem Netzwerktechnik achen, den 08.05.03 Stephan Zielinski Dipl.Ing Elektrotechnik Horbacher Str. 116c 52072 achen Tel.: 0241 / 174173 zielinski@fh-aachen.de zielinski.isdrin.de 4 inäres Zahlensystem 4.1 Codieren

Mehr

Willkommen in der Ära der Industrie 4.0! 2015 I Baumüller 1 Industrie 4.0

Willkommen in der Ära der Industrie 4.0! 2015 I Baumüller 1 Industrie 4.0 Willkommen in der Ära der Industrie 4.0! 2015 I Baumüller 1 Industrie 4.0 Baumüller, eine über 80 jährige Geschichte Basis für einen innovativen Weg in die Zukunft 2015 I Baumüller 2 Industrie 4.0 Branchenexpertise

Mehr

Steuer- und Regeltechnik 3 Klasse 1. SIGNALE(S.226, PKT.9.9.1) 2 2. SIGNALARTEN 2 3. LOGISCHE GRUNDFUNKTIONEN (S.226, PKT.9.9.2) 6

Steuer- und Regeltechnik 3 Klasse 1. SIGNALE(S.226, PKT.9.9.1) 2 2. SIGNALARTEN 2 3. LOGISCHE GRUNDFUNKTIONEN (S.226, PKT.9.9.2) 6 . SIGNALE(S.226, PKT.9.9.) 2 2. SIGNALARTEN 2 3. LOGISCHE GRUNDFUNKTIONEN (S.226, PKT.9.9.2) 6 4. SCHALTKREISFAMILIEN: (S.230, PKT.9.9.4) 0 5. GRUNDLAGEN SPEICHERPROGRAMMIERBARE STEUERUNGEN (S.499, PKT.5.3)

Mehr

2004, Thomas Barmetler Automatisierungstechnik - Einstieg. Das EVA-Prinzip

2004, Thomas Barmetler Automatisierungstechnik - Einstieg. Das EVA-Prinzip Das EVA-Prinzip 1 Steuerungsarten Steuerungen lassen sich im Wesentlichen nach folgenden Merkmalen unterscheiden: Unterscheidung nach Art der Informationsdarstellung Diese Unterscheidung bezieht sich auf

Mehr

SAB Modulares Verstärker- & Anschlusssystem Prospekt

SAB Modulares Verstärker- & Anschlusssystem Prospekt Für jede Anwendung gibt es das passende Gehäuse mit den Funktionsmodulen. Kleine Systeme für den mobilen Einsatz im Fahrzeug, als Datenlogger Große Systeme mit vielen Kanälen als Tischgerät oder zum Einbau

Mehr

ELEKTRISCHE MESSUNG NICHTELEKTRISCHER GRÖSSEN

ELEKTRISCHE MESSUNG NICHTELEKTRISCHER GRÖSSEN ELEKTRISCHE MESSUNG NICHTELEKTRISCHER GRÖSSEN VON DH.-ING. HANS FERDINAND GRAVE WISSENSCHAFTLICHER MITARBEITER DER ALLGEMEINEN E LE KTRI С ITÄTS- G E SE LLSCHAFT PRIVATDOZENT AN DER TECHNISCHEN HOCHSCHULE

Mehr

1 - Grundlagen Speicherprogrammierbarer Steuerungen. Impressum. An dieser Qualifizierungseinheit haben mitgewirkt. Herausgeber:

1 - Grundlagen Speicherprogrammierbarer Steuerungen. Impressum. An dieser Qualifizierungseinheit haben mitgewirkt. Herausgeber: Grundlagen Speicherprogrammierbarer Steuerungen Impressum An dieser Qualifizierungseinheit haben mitgewirkt Herausgeber: IHK für Oberfranken Bahnhofstr. 23-27 95444 Bayreuth Inhaltliche Konzeption: ets

Mehr

E X A K T M E S S GmbH

E X A K T M E S S GmbH Messmethoden in der dimensionellen Masskontrolle Um eine Messaufgabe zu erfüllen, können unterschiedliche Messmethoden angewandt werden. Standardmäßig teilt sich das Messen in Messvorrichtungen und Messmaschinen

Mehr

Elektromagnetische Verträglichkeit Versuch 1

Elektromagnetische Verträglichkeit Versuch 1 Fachhochschule Osnabrück Labor für Elektromagnetische Verträglichkeit Elektromagnetische Verträglichkeit Versuch 1 Kopplungsmechanismen auf elektrisch kurzen Leitungen Versuchstag: Teilnehmer: Testat:

Mehr

Antriebs- und Automatisierungstechnik I Vorbereitung Versuch SPS 2 Heiko Böhmer, Dipl.-Ing. Seite 1

Antriebs- und Automatisierungstechnik I Vorbereitung Versuch SPS 2 Heiko Böhmer, Dipl.-Ing. Seite 1 Heiko Böhmer, Dipl.-Ing. Seite 1 SPS-gesteuertes Pneumatiksystem Stand: 31.10.2011 Laborgruppe: Name Vorname Datum:... 1 Vorbemerkung Zur Versuchsvorbereitung benötigen Sie die Demo-Version der Software

Mehr

Automatisieren mit Varius

Automatisieren mit Varius Automatisieren mit Innovativ und individuell PROCON ist Ihr Spezialist für die Überwachung, Steuerung und Automatisierung von Produktionsanlagen im Bereich des Widerstandsschweißens und elektrischen Wärmens.

Mehr

TopControl Continuous

TopControl Continuous 860 Elektropneumatischer Stellungsregler für pneumatisch betätigte Stellventile Typ 860 kombinierbar mit... Typ 7 Typ 70 Typen 70/7/7K Typ 800 Kolbengesteuertes Geradsitzventil Kolbengesteuertes Schrägsitzventil

Mehr

Lehrplan. Systemtechnik. Fachschule für Technik. Fachrichtung Mikrosystemtechnik. Fachrichtungsbezogener Lernbereich

Lehrplan. Systemtechnik. Fachschule für Technik. Fachrichtung Mikrosystemtechnik. Fachrichtungsbezogener Lernbereich Lehrplan Systemtechnik Fachschule für Technik Fachrichtung Mikrosystemtechnik Fachrichtungsbezogener Lernbereich Ministerium für Bildung, Kultur und Wissenschaft Hohenzollernstraße 60, 66117 Saarbrücken

Mehr

Automotive Software Engineering

Automotive Software Engineering Jorg Schauffele Thomas Zurawka Automotive Software Engineering Grundlagen, Prozesse, Methoden und Werkzeuge Mit 278 Abbildungen ATZ-MTZ-Fachbuch vieweg Inhaltsverzeichnis 1 Einfiihrung und Uberblick 1

Mehr

Verknüpfungssteuerungen mit Zeitverhalten. Verknüpfungssteuerungen mit Zeitverhalten

Verknüpfungssteuerungen mit Zeitverhalten. Verknüpfungssteuerungen mit Zeitverhalten Verknüpfungssteuerungen mit Zeitverhalten Verknüpfungssteuerungen mit Zeitverhalten Zeitglieder Die Zeitbildung ist eine binäre Grundfunktion der Steuerungstechnik. Programmierbare Zeitglieder haben die

Mehr

Versuch Nr.5. Simulation von leitungsgebundenen Störungen

Versuch Nr.5. Simulation von leitungsgebundenen Störungen Versuch Nr.5 Simulation von leitungsgebundenen Störungen 1 Aufgabenstellung 1.1 Kontrolle des Aufbaus der Prüf- und Messgeräte 1.2 Anschluss der Prüfling (EUT) 1.3 Anschluss und Überprüfung der Sicherheitskreise

Mehr

Codegenerierung für Mikrocontroller aus einem SimulinkModell (Schritt-für-Schritt-Anleitung)

Codegenerierung für Mikrocontroller aus einem SimulinkModell (Schritt-für-Schritt-Anleitung) Codegenerierung für Mikrocontroller aus einem SimulinkModell (Schritt-für-Schritt-Anleitung) Folgende Schritt-für-Schritt-Anleitung zeigt exemplarisch den Arbeitsablauf der CCodegenerierung für den Mikrocontroller

Mehr

STEUERUNGSTECHNIK KAPITEL LOGO LABORÜBUNGEN SCHÜLERVORLAGE

STEUERUNGSTECHNIK KAPITEL LOGO LABORÜBUNGEN SCHÜLERVORLAGE STEUERUNGSTECHNIK KAPITEL LOGO LABORBUNGEN SCHLERVORLAGE LOGO-Lehrstoff-(Schüler)_AFAAAZ.doc /23 Erst.: RV/SR Grundlagen Speicherprogrammierbare Steuerungen (s.499, Pkt.5.3) Verbindungsprogrammierte Steuerung

Mehr

Fragenkatalog Modul 6

Fragenkatalog Modul 6 Fragenkatalog Modul 6 Energietechnik 1. Was sind fossile Energieträger; nennen, wie sind sie entstanden? 2. Wie wird in Deutschland Steinkohle und Braunkohle abgebaut und wie geschieht dies weltweit? 3.

Mehr

zu konzipieren und umzusetzen. Gerne unterstützen wir Sie auch persönlich sprechen Sie uns an.

zu konzipieren und umzusetzen. Gerne unterstützen wir Sie auch persönlich sprechen Sie uns an. Rexroth unterstützt Maschinen- und Anlagenhersteller mit Know-how und individueller Beratung. Der Leitfaden 10 Schritte zum Performance Level hilft Ihnen, systematisch und normgerecht Risiken zu bewerten,

Mehr

Kursprogramm Erwachsenenbildung

Kursprogramm Erwachsenenbildung Zentrum für Mechanik und Technik Ausbildung für Erwachsene Das Zentrum für Mechanik und Technik der Swissmechanic führt seit 1991 überbetriebliche Kurse für folgende Berufe durch: Polymechaniker Automatiker

Mehr

Bewegen. Halten. Schalten. Regeln.

Bewegen. Halten. Schalten. Regeln. Wie Sie uns erreichen: Magnetbau Schramme GmbH & Co. KG Zur Ziegelhütte 1 D- 88693 Deggenhausertal Phone 49 (0) 7555/9286-0 Fax 49 (0) 7555/9286-30 www.magnetbau-schramme.de info@magnetbau-schramme.de

Mehr

Grundlagen der Automatisierungstechnik Fachbuch

Grundlagen der Automatisierungstechnik Fachbuch Grundlagen der Automatisierungstechnik Fachbuch Bestell-Nr.: 562069 Stand: 01/2008 Autoren: F. Ebel, S. Idler, G. Prede, D. Scholz Redaktion: A. Hüttner, R. Pittschellis Layout: 02/2008, F. Ebel Festo

Mehr

Jahrgangsstufe 9.1. Fachliche Kontexte und Hinweise zur Umsetzung des Kernlehrplans 3.2 100 Meter in 10 Sekunden Physik und Sport

Jahrgangsstufe 9.1. Fachliche Kontexte und Hinweise zur Umsetzung des Kernlehrplans 3.2 100 Meter in 10 Sekunden Physik und Sport Jahrgangsstufe 9.1 Inhaltsfeld: Kraft, Druck, mechanische und innere Energie mechanische Arbeit und Energie Energieerhaltung Druck Auftrieb in Flüssigkeiten Fachliche Kontexte und Hinweise zur Umsetzung

Mehr

Der Industrie-PC in der Automatisierungstechnik

Der Industrie-PC in der Automatisierungstechnik Manfred Holder Bernhard Plagemann Gerhard Weber Der Industrie-PC in der Automatisierungstechnik 2., überarbeitete und erweiterte Auflage l(d Hüthig Verlag Heidelberg Inhaltsverzeichnis Vorwort V 1 Was

Mehr

Der gemeinnützige Verein ist frei von wirtschaftlichen Interessen und politischer Einflussnahme.

Der gemeinnützige Verein ist frei von wirtschaftlichen Interessen und politischer Einflussnahme. Der DVGW Deutsche Vereinigung des Gas- und Wasserfaches e.v. Technisch-wissenschaftlicher Verein fördert seit 1859 das Gas- und Wasserfach mit den Schwerpunkten Sicherheit, Hygiene und Umweltschutz. Als

Mehr

Die SPS in ihren besten Jahren. Hauptseminar Systemorientierte Informatik Thomas Hubrich 26.06.2008

Die SPS in ihren besten Jahren. Hauptseminar Systemorientierte Informatik Thomas Hubrich 26.06.2008 Hauptseminar Systemorientierte Informatik 26.06.2008 Gliederung Das Grundkonzept Geschichte der Automation mit SPSen Heutige Formen von SPSen Wie geht es weiter? in der Automation 2 / 27 Was ist eine SPS

Mehr

Sensoren. Diagnose. Sensoren Diagnose. Elektrik / Elektronik Komfort- und Sicherheitselektronik. AGVS Ausbildungszentrum Berner Oberland 1/25

Sensoren. Diagnose. Sensoren Diagnose. Elektrik / Elektronik Komfort- und Sicherheitselektronik. AGVS Ausbildungszentrum Berner Oberland 1/25 Bildquelle: AGVS Ausbildungszentrum Berner Oberland 1/25 L:\Kurse\ab 2012\AM 4.1\1 Theorien\2013.09_AM_EL.doc 27.10.2014 INHALTSVERZEICHNIS EINLEITUNG... 3 SENSOREN... 4 Passive Drehzahlsensoren / Bezugsmarkensensoren...

Mehr

Rechnerunterstützte Echtzeitsteuerung mit grafischer Bedienerschnittstelle für synchrone Antriebe mit dynamischer Drehzahländerung

Rechnerunterstützte Echtzeitsteuerung mit grafischer Bedienerschnittstelle für synchrone Antriebe mit dynamischer Drehzahländerung Rechnerunterstützte Echtzeitsteuerung mit grafischer Bedienerschnittstelle für synchrone Antriebe mit dynamischer Drehzahländerung Martin Heine, Dipl.-Ing.(FH) Light Art Vision Germany 19.02.2001 2001

Mehr

Integrated Drive Systems

Integrated Drive Systems Komplettlösungen für gesamte Antriebssysteme Integrated Drive Systems siemens.com/ids Was ist ein Integrated Drive System? Beipiel: Das Fahrrad Hier fehlt: Kraft u.daten Motor + Steuerung Datenübertragung

Mehr

Gegenüberstellung Diplomstudium WIMB - Bachelor/Masterstudium WIMB

Gegenüberstellung Diplomstudium WIMB - Bachelor/Masterstudium WIMB Diplomstudium WIMB Bachelor/Masterstudium WIMB LV-Nr LV-Titel SSt Art LV-Nr LV-Titel SSt Art ECTS 1. Semester 501.011 Mathematik I M WM VT 4 VO 501.011 Mathematik I, M 4 VO 6 501.012 Mathematik I M WM

Mehr

Schneller lernen, entwickeln und testen mit der leistungsstarken Simulationssoftware

Schneller lernen, entwickeln und testen mit der leistungsstarken Simulationssoftware Schneller lernen, entwickeln und testen mit der leistungsstarken Simulationssoftware Neue intuitive Bedienoberfläche Umfangreiche Symbolbibliotheken Anwenderfreundliche Komponentenkonfiguration Realistische

Mehr

Computer Aided Design - Computer Aided Software Engineering

Computer Aided Design - Computer Aided Software Engineering Bild 2.5_1 Quelle: Autom.Eng.Partners Computer Aided Design - Computer Aided Software Engineering Bild 2.5_2 Mehrkörpersystem Bild 2.5_3 Quelle: Wrede Feder-Masse-Schwinger Fahrsimulator von DC x m F(t)

Mehr

Automation Studio. Komplexe technische Vorgänge anschaulich vermittelt. christiani.de/as. Ausbildung Technik. Metall. Elektro

Automation Studio. Komplexe technische Vorgänge anschaulich vermittelt. christiani.de/as. Ausbildung Technik. Metall. Elektro Automation Studio Komplexe technische Vorgänge anschaulich vermittelt Ausbildung Technik Elektro Metall Automatisierung Ausbildungs- und Lernsoftware für: Pneumatik Mechatronik Elektrotechnik Automatisierung

Mehr

Übung -- d001_7-segmentanzeige

Übung -- d001_7-segmentanzeige Übung -- d001_7-segmentanzeige Übersicht: Der Steuerungsablauf für die Anzeige der Ziffern 0 bis 9 mittels einer 7-Segmentanzeige soll mit einer speicherprogrammierbaren Steuerung realisiert werden. Lehrziele:

Mehr

Intelligenter Servoregler. für Feldbusse und Netzwerke

Intelligenter Servoregler. für Feldbusse und Netzwerke Intelligenter Servoregler für Feldbusse und Netzwerke Universell in jeder Hinsicht Vielseitig Die Servoregler der Serie CPM-1000 bieten ein Höchstmaß an Funktionalität und Flexibilität, um elektrische

Mehr

Produktgruppe Sanftanlaufgeräte

Produktgruppe Sanftanlaufgeräte e l e c t r o n i c Produktgruppe Sanftanlaufgeräte Qualität ist unser Antrieb. Produktgruppe Sanftanlaufgeräte PETER electronic bringt Ihre Maschinen intelligent in Gang, steuert zuverlässig und bringt

Mehr

Verwendet man zur Darstellung nur binäre Elemente ( bis lat.: zweimal) so spricht man von binärer Digitaltechnik.

Verwendet man zur Darstellung nur binäre Elemente ( bis lat.: zweimal) so spricht man von binärer Digitaltechnik. Kursleiter : W. Zimmer 1/24 Digitale Darstellung von Größen Eine Meßgröße ist digital, wenn sie in ihrem Wertebereich nur eine endliche Anzahl von Werten annehmen kann, also "abzählbar" ist. Digital kommt

Mehr

B&R Sommerworkshop 2014

B&R Sommerworkshop 2014 SWS2014-GER 2014/03/20 SWS2014 B&R Sommerworkshop 2014 2 Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS 1 SPE9210.314 - BASISSEMINAR - GRUNDSTEINE DER MECHATRONIK... 4 2 SPE9250.314 - AUFBAUSEMINAR - DATENVERARBEITUNG

Mehr

Temperatur-Messung - Thermometer

Temperatur-Messung - Thermometer Temperatur-Messung - Thermometer Anwendungsbereiche von Temperatur-Sensoren oder -Sonden in der Robotik: Messung der Umgebungstemperatur Kompensation temperaturbedingter Drift bei Sensoren Detektion warmer

Mehr

Technische Daten Elektrische Zwei-Motoren-Antriebe

Technische Daten Elektrische Zwei-Motoren-Antriebe M768 Elektrische Zwei-Motoren-Antriebe Inhalt Seite Allgemeine Angaben Übersicht, Anwendungsbereich, Aufbau und Arbeitsweise, Anbaulage Technische Angaben Allgemein Motoren Schalt- und Meldeeinrichtung

Mehr

Bezeichnung: Universal Relais UDP Protokoll Beschreibung. EA-Nr.: 1451 Ersatz für: 12280-1600-00 Blatt: 1 von 10. Datenpaket: 18 Byte

Bezeichnung: Universal Relais UDP Protokoll Beschreibung. EA-Nr.: 1451 Ersatz für: 12280-1600-00 Blatt: 1 von 10. Datenpaket: 18 Byte EA-Nr.: 1451 Ersatz für: 12280-1600-00 Blatt: 1 von 10 UDP Protokoll TR 800 - Daten anfordern Modus *) 0.. 9 1 Byte Anforderungsreferenz Beliebige Daten des Master, diese werden in der Antwort zurückgesendet

Mehr

IPA Industrial Process Automation

IPA Industrial Process Automation IPA Industrial Process Automation Von der Regelung einzelner Strecken bis zur flexiblen Prozessautomatisierung 2. Ausgabe Industrielle Prozessautomatisierung Von der Regelung einzelner Strecken bis zur

Mehr

Machen Sie das Beste aus Ihrer Zukunft mit ruhlamat!

Machen Sie das Beste aus Ihrer Zukunft mit ruhlamat! Machen Sie das Beste aus Ihrer Zukunft mit ruhlamat! Unser Unternehmen Worauf wir stolz sind Als Hersteller von Automatisierungseinrichtungen mit Stammsitz in Marksuhl bei Eisenach und weltweit ca. 450

Mehr

GRAFCET Grundsätzliches zum Verständnis Wer ist schuld an GRAFCET?

GRAFCET Grundsätzliches zum Verständnis Wer ist schuld an GRAFCET? Grundsätzliches zum Verständnis Wer ist schuld an GRAFCET? Stand: 02/2008 Autoren: Gerhard Schmidt Festo Didactic GmbH & Co. KG, 73770 Denkendorf, 2008 Internet: www.festo-didactic.com E-Mail: did@de.festo.com

Mehr

Grundlagen der Automatisierungstechnik. -> hierzu auch Folgen 1 bis 5 der Reihe Praktische Einführung in CoDeSys

Grundlagen der Automatisierungstechnik. -> hierzu auch Folgen 1 bis 5 der Reihe Praktische Einführung in CoDeSys Grundlagen der utomatisierungstechnik 5. Binäre Steuerungen und Boolesche lgebra -> hierzu auch Folgen 1 bis 5 der Reihe Praktische Einführung in CoDeSys 5.1 Übersicht Binärische Steuerungen zeichnen sich

Mehr

Gleichstrom-Lichtmaschine

Gleichstrom-Lichtmaschine Seite 1 von 12 Schaltpläne, Tip s und Information zur KFZ - Elektrik Willkommen, du bist Besucher seit dem 10.Mai 2002 Lichtmaschinen - Anlasser - Klimakompressoren www.alanko.de SeitJahren Ihr Lichtmaschinen,Anlasser

Mehr

Lehrplan. Messtechnik. Fachschule für Technik. Fachrichtung Elektrotechnik. Fachrichtungsbezogener Lernbereich

Lehrplan. Messtechnik. Fachschule für Technik. Fachrichtung Elektrotechnik. Fachrichtungsbezogener Lernbereich Lehrplan Messtechnik Fachschule für Technik Fachrichtung Elektrotechnik Fachrichtungsbezogener Lernbereich Ministerium für Bildung, Kultur und Wissenschaft Hohenzollernstraße 60, 66117 Saarbrücken Postfach

Mehr

Motoren sind unser Element

Motoren sind unser Element Motoren sind unser Element Hightech für Motoren Ob in der Luft- und Raumfahrtindustrie oder im Werkzeugmaschinenbau, wo Arbeitsmaschinen rund um die Uhr laufen, sind belastbare Antriebe gefragt. Die Elektromotorelemente

Mehr

Applikationen & Tools. Projektierung einer Kontinuierlichen Regelung mit Pulsbreiten- Modulation SIMATIC PCS 7. Applikationsbeschreibung August 2010

Applikationen & Tools. Projektierung einer Kontinuierlichen Regelung mit Pulsbreiten- Modulation SIMATIC PCS 7. Applikationsbeschreibung August 2010 Deckblatt Projektierung einer Kontinuierlichen Regelung mit Pulsbreiten- Modulation SIMATIC PCS 7 Applikationsbeschreibung August 2010 Applikationen & Tools Answers for industry. Industry Automation und

Mehr

Bachelorarbeit. absolviert bei: i.p.a.s.-systeme. An der Landwehr 6. 60437 Frankfurt am Main. Hochschule: Fachhochschule Frankfurt am Main

Bachelorarbeit. absolviert bei: i.p.a.s.-systeme. An der Landwehr 6. 60437 Frankfurt am Main. Hochschule: Fachhochschule Frankfurt am Main Bachelorarbeit Vergleich des adaptiven Software-Reglers ADAPCTL mit dem Software-Regler Profit-Loop der Firma Honeywell auf Basis des Prozessleitsystems Experion PKS absolviert bei: i.p.a.s.-systeme An

Mehr

Einführung in die Robotik Sensoren. Mohamed Oubbati Institut für Neuroinformatik. Tel.: (+49) 731 / 50 24153 mohamed.oubbati@uni-ulm.de 30. 10.

Einführung in die Robotik Sensoren. Mohamed Oubbati Institut für Neuroinformatik. Tel.: (+49) 731 / 50 24153 mohamed.oubbati@uni-ulm.de 30. 10. Einführung in die Robotik Sensoren Mohamed Oubbati Institut für Neuroinformatik Tel.: (+49) 731 / 50 24153 mohamed.oubbati@uni-ulm.de 30. 10. 2012 Sensoren Was ist ein Sensor? Ein Sensor empfängt ein physikalisches

Mehr

Energie, mechanische Arbeit und Leistung

Energie, mechanische Arbeit und Leistung Grundwissen Physik Klasse 8 erstellt am Finsterwalder-Gymnasium Rosenheim auf Basis eines Grundwissenskatalogs des Klenze-Gymnasiums München Energie, mechanische Arbeit und Leistung Mit Energie können

Mehr

Kurzbeschreibung AccuControl Akkumulator Management Software

Kurzbeschreibung AccuControl Akkumulator Management Software . TopCon Netzgeräte Serie Kurzbeschreibung AccuControl Akkumulator Management Software 1 / 8 AccuControl_Flyer_V0.2_de.doc TopCon QUADRO Systeme: Vier Wege zur Analyse von Akku-Systemen 1. Abstract Die

Mehr