Kompetenzen-Ressourcen-Katalog

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kompetenzen-Ressourcen-Katalog"

Transkript

1 Kompetenzen-Ressourcen-Katalog utomatikerin FZ / utomatiker FZ utomaticienne CFC / utomaticien CFC Operatrice in automazione FC / Operatore in automazione FC utomation ngineer Inhaltsverzeichnis en der Basisausbildung 2/62 en der rgänzungsausbildung 10/62 en der Schwerpunktausbildung 27/62 Ressourcen Berufsfachschule 44/62 Methodische und soziale Ressourcen 59/62 Ressourcen der rbeitssicherheit, des Gesundheitsschutzes und des Umweltschutzes/der Ressourceneffizienz 60/62 Liste der verwendeten bkürzungen 62/62 Die Ressourcen sind auf 4 benen beschrieben: bene 1. bene: Bereiche UB1: 2. bene: Themen UB1.1: 3. bene: Ressourcen UB1.1.1: 4. bene: Präzisierungen der Ressourcen Beispiel Mechanische Fertigungstechnik rbeitssicherheit zur mechanischen Fertigungstechnik Vorschriften zur rbeitssicherheit bei der mechanischen Fertigungstechnik einhalten Schutzmassnahmen zur rbeitssicherheit bei der mechanischen Fertigung von Werkstücken treffen U_KoRe_Katalog_V2.0_150216_d.xlsx Inhaltsverzeichnis 1/62

2 Kompetenzen-Ressourcen-Katalog utomatikerin FZ / utomatiker FZ utomaticienne CFC / utomaticien CFC Operatrice in automazione FC / Operatore in automazione FC utomation ngineer en der Basisausbildung b.1 Werkstücke manuell fertigen, montieren und prüfen b.2 Verbindungsprogrammierte, speicherprogrammierte oder elektropneumatische Steuerungen fertigen, prüfen und in Betrieb nehmen b.3 lektrische Bauelemente und Baugruppen messen und prüfen b.4 utomationssysteme programmieren und anpassen Funktion einer verbindungsprogrammierten, speicherprogrammierten oder elektropneumatischen nlagensteuerung anpassen U_KoRe_Katalog_V2.0_150216_d.xlsx Titel b 2/62

3 b.1 utomatiker/in: Basisausbildung Mechanische Fertigungstechnik Werkstücke manuell fertigen, montieren und prüfen David erhält den uftrag, die Vorrichtung für die Montage von Sensoren und weitere Bauelemente zu bauen. r beurteilt den Fertigungsauftrag, studiert die Unterlagen (Zeichnung, Stückliste, Datenblätter, Normen) und erstellt einen rbeitsplan für alle Tätigkeiten. n Hand der Fertigungsunterlagen erstellt er die normgerechte Werkstattskizze. r stellt die notwendigen Werkstoffe (Metalle, Kunststoffe, Isolierstoffe oder Klebstoffe) und Halbfabrikate bereit und kontrolliert diese gemäss Stückliste und Normen. David bereitet die Maschinen (Ständer- und Handbohrmaschine, Stichsäge und Schleifapparat) und Handwerkzeuge (nreissnadel, Körner, Biegeapparat, Säge, Feile) vor. Jetzt fertigt er die Werkstücke. r kennt die Gefahrenstoffe und kann die Werkstoffe fachgerecht, ressourcen- und umweltschonend einsetzen und entsorgen. r wendet für alle rbeiten die Vorschriften zur rbeitssicherheit, zum Gesundheits- und Umweltschutz an. r wendet die Mess- und Prüfmittel (Schiebelehre Messschieber, Winkelmesser, Haarlineal und Haarwinkel) an und macht die Qualitätsprüfung. David überprüft, ob auch die zeitlichen Vorgaben erfüllt sind. Vorname:... Name:... Vorschriften zur rbeitssicherheit, zum Gesundheits- und Umweltschutz einhalten Werkstoffe ressourcen- und umweltschonend einsetzen rbeitsauftrag verstehen rbeitsplan erstellen Werkstoffe und Halbfabrikate bereitstellen Handwerkzeuge und Hilfsmittel bereitstellen Handgeführte Maschinen und deren Werkzeuge bereitstellen Werkstücke fertigen Qualität prüfen und dokumentieren erreicht: Datum... Visum Lernende/r... Datum... Visum Berufsbildner/in... Legende B: Basisausbildung bis Teilprüfung ÜK: Überbetriebliche Kurse (Dauer in Tagen) T: inführen bis Teilprüfung (bis nde 4. Semester) : nwenden für den ufbau der HK ID Ressourcen UB1 Mechanische Fertigungstechnik 9 UB1.1 rbeitssicherheit zur mechanischen Fertigungstechnik Visum Lernender Visum Lernender UB1.1.1 Vorschriften zur rbeitssicherheit der mechanischen Fertigungstechnik einhalten T Schutzmassnahmen zur rbeitssicherheit und zum Gesundheitsschutz bei der mechanischen Fertigung von Werkstücken treffen Persönliche Schutzausrüstung zur mechanischen Fertigung auswählen und einsetzen UB1.2 Werkstoffe UB1.2.1 Werkstoffarten unterscheiden T igenschaften, Bearbeitungsmerkmale und typische nwendungen von isenwerkstoffen, Kupfer, Messing, luminiumlegierungen vergleichen igenschaften, Bearbeitungsmerkmale und typische nwendungen von Kunststoffen wie Polyvinylchlorid (PVC), Polymethylmetacrylat (crylglas, PMM) und Polyuretanharz (PUR) vergleichen Werkstoffe, Chemikalien und Gifte fach- und umweltgerecht (gemäss VRG u.a.) recyclen und entsorgen igenschaften, Bearbeitungsmerkmale und typische nwendungen von Verarbeitung und typische nwendung gebräuchlichen Klebstoffen anwenden vergleichen UB1.3 Werkstoffbearbeitung UB1.3.1 Handwerkzeuge und handgeführte Maschinen anwenden T Handwerkzeuge für das nreissen, Körnen, Biegen, Sägen, Schneiden, Feilen und ntgraten gebräuchlicher Werkstoffe und Halbfabrikate anwenden Ständer- und Handbohrmaschinen, Stichsägen und Schleifapparate anwenden Werkzeuge für handgeführte Maschinen anwenden Massnahmen zur Unfallverhütung bei der Maschinenarbeit beschreiben und anwenden UB1.3.2 Fertigungsunterlagen interpretieren T Form- und Fabrikationsangaben von Werkstattskizzen herauslesen Werkstattskizzen erstellen rbeitsabläufe (Operationspläne) und Werkzeuglisten aufgrund der Fertigungsunterlagen aufschreiben Herstellzeiten abschätzen Material kontrollieren Material bestellen, kontrollieren und ersetzen ÜK Lernstatus B U_KoRe_Katalog_V2.0_150216_d.xlsx b.1 3/62

4 Ressourcen Lernstatus ID ÜK B UB1.3.3 Metall- und Nichtmetallhalbfabrikate bearbeiten T Hinweis: Die rbeiten sind an Werkstücken wie Bleche, Profile und Platten gemäss llgemeintoleranzen auszuführen Schneidgeometrie an Werkzeugen nennen und Schnittgeschwindigkeiten für isenwerkstoffe, Kupfer, Messing, luminiumlegierungen und Kunststoffe bestimmen Ständer- und Handbohrmaschinen, Stichsägen und Schleifapparate anwenden Durchgangsbohrungen und Stufenbohrungen bohren und ansenken Innengewinde bis M10 und Feingewinde von Hand und mit Bohrmaschine schneiden Grosse Bohrungen mit Stufenbohrer, und Kreisschneider oder Stanzverfahren fertigen (>M20) Stichsäge und Schleifapparate anwenden Werkstoffe kleben Fertigungszeiten aufschreiben und vergleichen Metalle und Nichtmetalle umweltgerecht entsorgen UB1.3.4 Messmittel anwenden T Messmittel wie Massstab, Messschieber und Winkelmesser benennen ussen-, Innen- und Tiefenmasse messen benheit und Winkligkeit beim Biegen und bei der Montage beurteilen UB1.4 Montagetechnik UB1.4.1 Mechanische Verbindungselemente interpretieren T MaschinenSchrauben, Muttern, Scheiben und Federringe benennen und anwenden Spezialschrauben wie Blechschrauben, Schrauben für Kunststoffe und Schneidschrauben benennen und anwenden Montageschienen benennen und anwenden UB1.4.2 Montageunterlagen interpretieren T Material nach Stückliste überprüfen Montagereihenfolgen festlegen Werkzeuglisten zusammenstellen Herstellzeiten abschätzen Zeichnungen und Stücklisten handschriftlich ergänzen UB1.4.3 Montagewerkzeuge, Hilfsmittel anwenden T Montagewerkzeuge wie Schraubendreher, Schraubenschlüssel, Drehmomentschlüssel, Zangen, Pinzetten und Schneidwerkzeuge und bisolierwerkzeuge benennen und anwenden Werkzeuge und Montagehilfsmittel auf Zustand und Verschleiss beurteilen UB1.4.4 pparate und Geräte Mechanische Komponenten montieren und prüfen T pparate und Geräte Komponeneten nach Zeichnung und Stückliste montieren und prüfen Komponenten wie Bedien- und Meldegeräte, Sensoren, Schalt- und Schutzapparate, Schienen, Klemmen, Stecker, Steckdosen und Kabelkanäle montieren Betriebsmittel nach europäischer Norm kennzeichnen Montage von pparaten, Geräten nach Fertigungsunterlagen prüfen UB1.4.4 pparate lektrische Komponenten und Geräte montieren und prüfen T pparate und Geräte nach Zeichnung und Stückliste montieren Komponenten wie Bedien- und Meldegeräte, Sensoren, Schalt- und Schutzapparate, Schienen, Klemmen, Stecker, Steckdosen und Kabelkanäle montieren Betriebsmittel nach europäischer Norm kennzeichnen Montage von pparaten, Geräten nach Fertigungsunterlagen prüfen UB1.5 Normen UB1.5.1 Grundlagen des Normenauszugs kennen T ufgaben und Ziele der Normung kennen Internationale-, europäische und nationale Normung kennen UB1.5.2 Masseintragung und Tolerierung anwenden T Masseintragung an einfachen Zeichnungen anwenden llgemeintoleranzen an einfachen Zeichnungen anwenden Grundsymbole der Oberflächenbeschaffenheit anwenden U_KoRe_Katalog_V2.0_150216_d.xlsx b.1 4/62

5 b.2 utomatiker/in: Basisausbildung Mechanische Fertigungstechnik Vorname:... Name:... Verbindungsprogrammierte, speicherprogrammierte oder elektropneumatische Steuerungen fertigen, prüfen und in Betrieb nehmen nna erhält den uftrag, nach vorgegebenen Unterlagen eine Steuerung mit elektrischen und pneumatischen Bauelementen sowie einem Bus-System aufzubauen, und in Betrieb zu nehmen und energietechnisch optimal einzustellen. Sie beurteilt den Fertigungsauftrag, studiert die Unterlagen (Zeichnung, elektrisches und pneumatisches Schema, Stückliste, Datenblätter, Normen, Prüfvorschrift) und erstellt einen rbeitsplan für alle Tätigkeiten. Sie stellt die notwendigen pparate, Bauelemente und das entsprechende Zubehör bereit und kontrolliert alles Material nach der Stückliste und den Normen. Sie bereitet die Maschinen (Bohrmaschine, Stichsäge), die notwendigen Werkzeuge (Schneid-, bisolier, Crimp-, und Montagewerkzeuge) und die Hilfsmittel vor. Sie führt mechanische npassungen aus. Jetzt fertigt sie die Steuerung und montiert und justiert die pparate und Bauelemente an Hand der Zeichnung. Nach vorgegebenen Unterlagen bestückt und lötet sie eine Leiterplatte mit konventionellen Bauteilen. Mit Hilfe des Inbetriebnahmeprotokolls der Inbetriebnahmevorschrift nimmt nna die Steuerung in Betrieb. Nach Rücksprache mit dem Fachvorgesetzten behebt sie allfällige Fehler. Sie wendet für alle rbeiten die Vorschriften zur rbeitssicherheit, zum Gesundheits- und Umweltschutz an. m Schluss macht sie die Qualitätsprüfung und überprüft, ob auch die zeitlichen Vorgaben erfüllt sind. Vorschriften zur rbeitssicherheit, zum Gesundheits- und Umweltschutz einhalten rbeitsauftrag verstehen Vorgehen planen Werkstoffe ressourcen- und umweltschonend einsetzen pparate, Bauelemente und Material für Verbindungs- und Verdrahtungstechnik bereitstellen und bearbeiten Werkzeuge und Hilfsmittel bereitstellen Maschinen bereitstellen pparate und Bauelemente montieren Steuerung verdrahten Steuerung prüfen und in Betrieb nehmen Steuerungen energietechnisch optimal einstellen und unterhalten llfällige Fehler beheben und dokumentieren Qualität prüfen und dokumentieren erreicht: Datum... Visum Lernende/r... Datum... Visum Berufsbildner/in... Legende B: Basisausbildung bis Teilprüfung ÜK: Überbetriebliche Kurse (Dauer in Tagen) T: inführen bis Teilprüfung (bis nde 4. Semester) : nwenden für den ufbau der HK ID Ressourcen UB2 lektrische und pneumatische Fertigungstechnik 24 UB2.1 Fachspezifische rbeitssicherheit Visum Lernender Visum Lernender UB2.1.1 Sicherheitsmassnahmen zur Unfallverhütung anwenden T Schutzmassnahmen wie Schutzschaltung, Sonderisolierung, Schutztrennung, Nullung, Schutzkleinspannung erläutern und anwenden Vorschriften für das rbeiten an elektrischen nlagen wiedergeben und anwenden Folgen von ingriffen in einfachen utomatikanlagen beurteilen UB2.1.2 Massnahmen rste Hilfe bei lektrounfall erklären T Gefahren des elektrischen Stroms beschreiben Rettungsmassnahmen bei lektrounfällen schildern rste Hilfe-Massnahmen bei Bewusstlosigkeit, temstillstand, Kreislaufstillstand, Verbrennungen, Blutungen und Schock wiedergeben UB2.2 lektrische Verbindungs- und Verdrahtungstechnik UB2.2.1 Leiter-, Kabelarten unterscheiden T Leiterwerkstoffe aufzählen Leiterarten wie Draht, Draht lackisoliert, Draht kunststoffisoliert und Litze unterscheiden und gebräuchliche Querschnitte nennen Kabelarten wie Installationskabel, pparatekabel und Datenübertragungskabel wie Koaxialkabel, Flachkabel, paarverseilte Signalkabel und Bus-Kabel sowie abgeschirmte Kabel unterscheiden Farbcode zur derbezeichnung nachschlagen UB2.2.2 Werkzeuge, Hilfsmittel unterscheiden, anwenden T Schneid- und bisolierwerkzeuge benennen und deren Verwendung beschreiben und anwenden Crimpwerkzeuge beschreiben und passende Hülsen und Kabelschuhe unterscheiden und anwenden Kabel ablängen, abmanteln sowie Drähte und Litzen abisolieren Schraubverbindungen mit Drähten und Litzen herstellen und prüfen Weichlötgeräte unterscheiden und deren Verwendung und Unterhalt beschreiben und anwenden Zusammensetzung und igenschaften von Weichloten (Bleifrei) nennen Kriterien für das Prüfen von Lötstellen wiedergeben Lötverbindungen mit Drähten und Litzen herstellen und prüfen ÜK Lernstatus B U_KoRe_Katalog_V2.0_150216_d.xlsx b.2 5/62

6 Ressourcen Lernstatus ID ÜK UB2.2.3 lektrische Bauelemente, nschlussarten unterscheiden T Bedien- und Meldegeräte, Sensoren, Schalt- und Schutzapparate, Schmelzsicherung, Motoren, Transformatoren, Widerstände, Kondensatoren und die wichtigsten elektronischen Geräte (Sanftanlauf, Frequenzumrichter) unterscheiden und die Symbole zuordnen Kennzeichnung der Bauteilanschlüsse nach europäischen Normen wiedergeben Schraubanschlüsse, Steckanschlüsse, Schneidklemmanschlüsse und Federkraftanschlüsse benennen UB1.4.4 pparate lektrische Komponenten und Geräte montieren und prüfen T UB2.2.4 pparate und Geräte nach Zeichnung und Stückliste montieren und prüfen Komponenten wie Bedien- und Meldegeräte, Sensoren, Schalt- und Schutzapparate, Schienen, Klemmen, Stecker, Steckdosen und Kabelkanäle montieren Betriebsmittel nach europäischer Norm kennzeichnen Montage von pparaten, Geräten nach Fertigungsunterlagen prüfen UB2.2.4/5 lektronische Komponenten bestücken, auswechseln T Hilfsmittel zum Schutz vor elektrostatischer ntladung (SD) beschreiben lektronische Bauteile benennen und wichtige Symbole kennen Leiterplatten und deren ignung für Handlötung unterscheiden Wärmeleitpaste anwenden Leiterplatten bestücken und Bleifrei löten Lötstellen beurteilen Konventionell gelötete Bauteile auswechseln UB Verdrahtungsunterlagen interpretieren T Material gemäss Stücklisten und Drahtzuglisten bereitstellen und prüfen Herstellzeiten abschätzen Schema, Stücklisten und Verdrahtungslisten handschriftlich ergänzen Qualitätssicherungsrichtlinien einhalten UB Steuerungen, Komponenten verdrahten, prüfen und in Betrieb nehmen T Verdrahtungslisten ab Schema erstellen und optimieren Steuerungen nach Verdrahtungsliste und Schema verdrahten und Kabel beschriften Betriebsmittel nach europäischer Norm kennzeichnen Richtlinien der lektromagnetische Verträglichkeit (MV) anwenden Verdrahtungen nach Schema prüfen Steuerungen gemäss Inbetriebnahmeprotokoll prüfen und in Betrieb nehmen Metalle und Nichtmetalle Werkstoffe (wie Bauteile, Geräte, Verschlauchungs-und Verdrahtungsmaterialien, etc.), Chemikalien und Gifte umweltgerecht recyclen und entsorgen B Qualitätssicherungsrichtlinien einhalten UB2.3 Pneumatische und elektropneumatische Fertigungstechnik UB2.3.1 Bauelemente, nschlussarten unterscheiden, anpassen T Versorgung: Das Druckluftnetz und seine wesentlichen Komponenten wie Verdichter, Wartungseinheit, Hauptschalter unterscheiden und deren Symbole zuordnen Sensorik: Zylinderschalter unterscheiden und deren Symbole zuordnen Logik: Die Steuer- und rbeitsventile wie Wege-, Sperr-, Strom- und Druckventile unterscheiden und deren Symbole zuordnen Prozessorik: Die Baueinheiten (Ventilkombinationen) wie Zweihand-Steuergerät, Taktgeber, Taktstufen- und Speicherbausteine unterscheiden und deren Symbole zuordnen ktorik: Die rbeitselemente für den Leistungsteil wie einfach- und doppeltwirkender Zylinder, Luftmotor und Schwenkantrieb unterschieden und deren Symbole zuordnen UB2.3.2 Pneumatikschema interpretieren T Herstellzeiten abschätzen Material gemäss Stücklisten bereitstellen Logik-Plan, Weg-Schritt-Diagramm, pneumatischer Schaltplan und Stücklisten interpretieren und anpassen UB2.3.3 Baugruppen montieren, verschlauchen, prüfen, einstellen und in Betrieb setzen nehmen T Rohr- und Schlauchschneider anwenden Steuerungen nach pneumatischem Schaltplan verschlauchen, verdrahten, in Betrieb nehmen und justieren Pneumatische und elektropneumatische nlagen in Betrieb nehmen und justieren rbeitssicherheit einhalten UB2.3.4 Störungen suchen, beheben, dokumentieren T Fehlerarten unterschieden und beschreiben Systematik der Fehlersuche beschreiben ufbau und Inhalt von Fehlersuchprotokollen beschreiben Funktionsprüfungen durchführen Störungen an Grundschaltungen suchen, beheben und protokollieren U_KoRe_Katalog_V2.0_150216_d.xlsx b.2 6/62

7 Ressourcen Lernstatus ID ÜK UB2.4 Normen UB2.4.1 Wichtige Symbole für elektrische Schaltpläne und Pneumatik kennen T llgemeine Symbole für elektrische Schaltpläne, Symbole für Leitungen und nschlussleitungen, passive Bauelemente, Halbleiter, für rzeugung und Umwandlung elektrischer nergie, Schaltgeräte und Schutzeinrichtungen, Lampen und Signaleinrichtungen, kennen B Symbole für elektrische Schaltpläne an einfachen Schemas anwenden Symbole für Pneumatik, Grund- und Funktionssymbole, nergieumformung, Steuerventile, nergieübertragung und -aufbereitung, mechanische Komponenten und sonstige Geräte kennen UB2.4.2 Symbole für pneumatische Steuerungen anwenden Niederspannungsinstallationsnormen (NIN), Normen für Schaltgerätekombinationen sowie elektrische Maschinen und nlagen nachschlagen und anwenden (N 60204, N 61439) T Personenschutzmassnahmen wie Schutzerdung, Fehlerstromschutzschaltung, Schutzkleinspannung, Schutztrennung und Potentialausgleich erläutern und anwenden Sachenschutzmassnahmen wie Bemessung der Leiter und Leitungen sowie Überstromunterbrecher nachschlagen und anwenden Schutzmassnahmen bei rbeiten an elektrischen nlagen anwenden UB2.4.3 igenschaften von Leitern und Leitungen nachschlagen T llgemeine nforderungen nennen Maximal zulässige Leitertemperaturen nennen Verschiedene Isolierungen aufzählen und deren Prüfbedingungen nennen Strombelastbarkeit nachschlagen Mindestquerschnitte nachschlagen U_KoRe_Katalog_V2.0_150216_d.xlsx b.2 7/62

8 b.3 utomatiker/in: Basisausbildung Mechanische Fertigungstechnik lektrische Bauelemente und Baugruppen messen und prüfen Laura erhält den uftrag, an einer SPS-Steuerung verschiedene Messobjekte auszumessen und zu protokollieren. Sie beurteilt den uftrag, studiert die Unterlagen (Schema, SPS-Programm, Stücklisten, Datenblätter, Normen, Prüfvorschrift) und erstellt einen rbeitsplan für alle Tätigkeiten. Sie erstellt die Messschaltungen und misst die Werte. Sie interpretiert die Messresultate und hält diese im Messprotokoll fest. Laura überprüft danach, ob alle Funktionen noch in Ordnung sind. Fehler behebt sie nach Rücksprache mit dem Fachvorgesetzten. Sie hält alle rbeiten in den entsprechenden Dokumenten fest. Laura wendet für alle rbeiten die Vorschriften zur rbeitssicherheit, zum Gesundheits- und Umweltschutz an. m Schluss macht sie die Qualitätsprüfung und überprüft, ob auch die zeitlichen Vorgaben eingehalten wurden erfüllt sind und die Steuerung energietechnisch optimal eingestellt ist. Vorname:... Name:... Vorschriften zur rbeitssicherheit, zum Gesundheits- und Umweltschutz einhalten rbeitsauftrag verstehen Vorgehen planen Messprotokoll vorbereiten lektrische Messmittel bereitstellen Messungen durchführen Messresultate interpretieren und in Messprotokoll (nergiedaten erfassen) festhalten llfällige Fehler beheben und dokumentieren Steuerungen energietechnisch optimal einstellen und unterhalten Qualität prüfen und dokumentieren erreicht: Datum... Visum Lernende/r... Datum... Visum Berufsbildner/in... Legende B: Basisausbildung bis Teilprüfung ÜK: Überbetriebliche Kurse (Dauer in Tagen) T: inführen bis Teilprüfung (bis nde 4. Semester) : nwenden für den ufbau der HK ID Ressourcen UB3 utomation 3 UB3.1 Messtechnik Visum Lernender Visum Lernender UB3.1.1 Messinstrumente unterscheiden, prüfen, anwenden T Vielfachmessinstrumente und Messzangen unterscheiden Grundlegende igenschaften von digitalen und gebräuchlichen analogen Messinstrumenten beschreiben Funktionstüchtigkeit von Messinstrumenten prüfen und Messinstrumente warten Messschema für Spannungs-, Strom- und Leistungsmessungen für Gleich- und Wechselstrom aufzeichnen und Messungen nach vorgegebenem Schema durchführen Widerstände durch direkte Messung und mit Strom-/Spannungsmethode bestimmen UB3.1.2 Messungen protokollieren T Messergebnisse protokollieren und interpretieren Steuerungen energietechnisch optimal einstellen und unterhalten UB3.1.3 Bauelemente ausmessen und beurteilen T Strom-/Spannungskennlinie von Bauteilen wie Widerständen, Spannungsteilern, Dioden und Varistoren aufnehmen und grafisch darstellen Belastungskennlinien von Spannungsquellen aufnehmen und grafisch darstellen Messreihen aufnehmen, grafisch darstellen und auswerten Messungen mit Kennlinien aus Datenblättern oder mit berechneten Werten vergleichen Spulenbeschaltungen mit Dioden, Varistoren und R/C-Gliedern aufbauen und Schaltverhalten prüfen Gleichrichterschaltungen aufbauen und prüfen Schaltungen mit Sensoren aufbauen und prüfen ÜK Lernstatus B U_KoRe_Katalog_V2.0_150216_d.xlsx b.3 8/62

9 b.4 utomatiker/in: Basisausbildung Mechanische Fertigungstechnik Vorname:... Name:... utomationssysteme anpassen und programmieren Funktion einer verbindungsprogrammierten, speicherprogrammierten oder elektropneumatischen nlagensteuerung anpassen Sven erhält den uftrag, die Funktion einer speicherprogrammierbaren Steuerung gemäss Pflichtenheft zu programmieren oder anzupassen. r beurteilt den uftrag, studiert die Unterlagen (Zeichnung, elektrisches und pneumatisches Schema, SPS-Programm, Stückliste, Datenblätter, Normen, Prüfvorschrift) und erstellt einen rbeitsplan für alle Tätigkeiten. r macht die Änderungen im Programmausdruck und führt anschliessend die Programmänderung an der Steuerung durch. Sven überprüft alle Funktionen der nlage und behebt, nach Rücksprache mit dem Fachvorgesetzten allfällige Fehler. r hält alle rbeiten in den entsprechenden Dokumenten fest. Sven wendet für alle rbeiten die Vorschriften zur rbeitssicherheit, zum Gesundheits- und Umweltschutz an. m Schluss überprüft er, ob auch die zeitlichen Vorgaben erfüllt sind und alle Massnahmen zur Steigerung der nergieeffizienz durchgeführt worden sind. Vorschriften zur rbeitssicherheit, zum Gesundheits- und Umweltschutz einhalten rbeitsauftrag verstehen Vorgehen planen Schema oder Programm studieren, Änderung nachführen und anschliessend in der Steuerung durchführen Funktionen der Steuerung prüfen llfällige Fehler beheben und dokumentieren Qualität prüfen und dokumentieren Massnahmen zur Steigerung der nergieeffizienz durchführen erreicht: Datum... Visum Lernende/r... Datum... Visum Berufsbildner/in... Legende B: Basisausbildung bis Teilprüfung ÜK: Überbetriebliche Kurse (Dauer in Tagen) T: inführen bis Teilprüfung (bis nde 4. Semester) : nwenden für den ufbau der HK ID Ressourcen UB3 utomation 12 UB3.2 SchaltungSteuerungstechnik Visum Lernender Visum Lernender UB3.2.1 Grundschaltungen aufbauen, programmieren, anpassen und prüfen T ntwicklungsschritte planen, Herstellzeiten abschätzen und bweichungen begründen Prüfprotokoll für die programmierte oder angepasste Schaltung erstellen Massnahmen zur Steigerung der nergieeffizienz durchführen UB3.2.2 Verbindungsprogrammierte Steuerungen VPS T Verbindungsprogrammierte Grundschaltungen wie Dauerkontaktsteuerung, Impulskontaktsteuerung, Zeitsteuerung, UND- und ODR-Verknüpfungen aufzeichnen, Schaltungen aufbauen, anpassen und Funktion prüfen Fehler eingrenzen, beheben und dokumentieren UB3.2.3 Speicherprogrammierbare Steuerungen SPS T SPS-Grundschaltungen wie Dauerkontaktsteuerung, Impulskontaktsteuerung, Zeitsteuerung, Zählsteuerung, UND- und ODR-Verknüpfungen aufzeichnen, Schaltungen aufbauen, programmieren, dokumentieren, anpassen und Funktion prüfen Fehler eingrenzen, beheben und dokumentieren ÜK Lernstatus B U_KoRe_Katalog_V2.0_150216_d.xlsx b.4 9/62

10 Kompetenzen-Ressourcen-Katalog utomatikerin FZ / utomatiker FZ utomaticienne CFC / utomaticien CFC Operatrice in automazione FC / Operatore in automazione FC utomation ngineer en der rgänzungsausbildung e.1 Firmenspezifische Technologien und Produktkenntnisse anwenden e.2 Geregelte nlagen erweitern e.3 Werkstücke maschinell fertigen e.4 lektrische Maschinen instand halten e.5 Pneumatische und hydraulische nlagen erweitern e.6 Roboter aufbauen und in Betrieb nehmen e.7 Maschinen an die elektrische Betriebsinstallation anschliessen e.8 Bauteile modellieren und CD-Zeichnungen erstellen e.9 Mikrotechnische Bauteile herstellen e.10 usbildungssequenzen unter nleitung erstellen und nwender instruieren e.11 Gebäude automatisieren e.12 Fertigungsunterlagen und Schemas für elektrische Steuerungen erstellen U_KoRe_Katalog_V2.0_150216_d.xlsx Titel e 10/62

11 utomatiker/in rgänzungsausbildung Vorname:... Name:... e.1 Firmenspezifische Technologien und Produktkenntnisse anwenden wird durch den nbieter der Bildung in beruflicher Praxis festgelegt. Der wird durch den nbieter der Bildung in beruflicher Praxis festgelegt. ID U1 erreicht: Datum... Visum Lernende/r... Datum... Visum Berufsbildner/in... Ressourcen Firmenspezifische Technologien und Produkte-kenntnisse anwenden Legende : rgänzungsausbildung ÜK: Überbetriebliche Kurse : inführen zwischen 1. und 8. Semester : nwenden für den ufbau der HK ÜK Lernstatus U1.1 Wird durch den nbieter der Bildung in beruflicher Praxis festgelegt Visum Lernender Visum Lernender Die Ressourcen werden durch den nbieter der Bildung in beruflicher Praxis festgelegt. U_KoRe_Katalog_V2.0_150216_d.xlsx e.1 11/62

12 e.2 utomatiker/in rgänzungsausbildung Geregelte nlagen erweitern Sven erhält den uftrag für ein Reservoir den Füllstand zu überwachen. Bei der bestehenden nlage werden sowohl der Minimal- als auch der Maximalwasserstand erfasst und entsprechend in einer Zweipunkt - Regeleinrichtung verarbeitet. Durch das Neufassen einer Quelle mit unterschiedlicher Zuflussmenge soll neu ein konstanter Pegel erreicht werden. Dieser kann in einem vordefinierten Bereich frei eingestellt werden. Der aktuelle Stand muss zudem visuell ersichtlich sein. Im Brandfall werden die Löschklappen geöffnet. In diesem Falle muss sofort eine Grundwasserpumpe eingeschaltet werden und eine optische nzeige erfolgen. ls erstes erfasst Sven die bestehende nlage messtechnisch und dokumentiert die Messwerte. Sven optimiert den Regelkreis dahingehend, dass beim uftreten einer Störung oder einer Regelabweichung das Niveau möglichst schnell wieder ausgeglichen wird. Im nschluss an den Umbau resp. die Regelkreisoptimierung testet Sven die ganze nlage und dokumentiert die Resultate. r wendet bei allen rbeiten die Vorschriften zur rbeitssicherheit, zum Gesundheits- und Umweltschutz an. Vorname:... Name:... Vorschriften zur rbeitssicherheit, zum Gesundheits- und Umweltschutz einhalten uftrag nach Vorgaben bearbeiten rbeitsablauf planen Ist-Zustand feststellen, beurteilen und protokollieren Lösungsansatz definieren Visualisierten Lösungsansatz mit Fachvorgesetztem besprechen Material auswählen, beschaffen und bereitstellen nlage aufbauen und testen Dokumentation erstellen ID U2 erreicht: Datum... Visum Lernende/r... Datum... Visum Berufsbildner/in... Ressourcen Mess-, Steuer- und Regelungstechnik Legende : rgänzungsausbildung ÜK: Überbetriebliche Kurse : inführen zwischen 1. und 8. Semester : nwenden für den ufbau der HK Lernstatus U2.1 Grundlagen Visum Lernender Visum Lernender U2.1.1 MSR-nlagen, Leitsysteme beschreiben Funktion, nwendung und Bedienung von einfachen MSR-nlagen und Leitsystemen beschreiben nzeige- und Registriergeräte beschreiben und handhaben U2.2 MSR-Technik U2.2.1 MSR-Funktionseinheiten beschreiben, aufbauen, prüfen, einstellen, in Betrieb nehmen, optimieren Geräte der Messwerterfassung und -verarbeitung, Stellglieder sowie Regelstrecken beschreiben Grundlagen der Schaltungslogik und der Schaltalgebra anwenden ufbau und Wirkungsweise von Stellgliedern für strömende Stoffe beschreiben ufbau und Wirkungsweise von Stellantrieben mit elektrischer oder pneumatischer nergie beschreiben rbeitsbereich von Stellgeräten einstellen ufgaben des Stellungsreglers beschreiben, elektrische und pneumatische Stellungsregler anbauen und einstellen Messeinrichtungen für Temperatur, Feuchte, Druck, Weg, Drehzahl, Füllstand und Durchfluss mit elektrischen oder pneumatischen inheitssignalen beschreiben, aufbauen, einstellen, prüfen und Messresultate protokollieren Stetige und unstetige Regler unterscheiden infache Regelkreise mit Zwei- und Dreipunktreglern aufbauen und in Betrieb setzen ufbau und Wirkungsweise von stetigen Reglern erklären Nullpunkt, Regelparameter und Wirkrichtung einstellen infache Regelkreise mit den verschiedenen Reglertypen für Regelgrössen wie Druck, Durchfluss, Weg, Drehzahl, Temperatur und Füllstand aufbauen, in Betrieb nehmen und optimieren U2.3 Störungsbehebung an MSR-Funktionseinheiten U2.3.1 Störungen an MSR-Funktionseinheiten suchen, beheben, dokumentieren Fehlerarten unterscheiden Systematik der Fehlersuche anhand von Dokumenten beschreiben Funktionsprüfungen durchführen Störungen an MSR-Funktionseinheiten suchen, beheben und protokollieren ÜK U_KoRe_Katalog_V2.0_150216_d.xlsx e.2 12/62

13 e.3 utomatiker/in rgänzungsausbildung Werkstücke maschinell fertigen Peter erhält den uftrag, ein Werkstück konventionell oder mit CNC zu fertigen. Peter bearbeitet den rbeitsauftrag und plant den rbeitsablauf. Für die uftragsabwicklung setzt er die Werkzeugmaschine, das Kühlmittel, die vorgegebenen Werkstück- und Werkzeugspanmittel ein. Die während der Fertigung notwendigen Werkzeugkorrekturen führt er aus und prüft das Werkstück. r wendet die verschiedenen Prüfverfahren und Prüfmittel an und dokumentiert die Prüf- und Messergebnisse. Sofern es die Produktion erlaubt, beginnt er im Parallelbetrieb bereits mit der Vorbereitung und Fertigung des nächsten uftrags. r wendet bei allen rbeiten die Vorschriften zur rbeitssicherheit, zum Gesundheits- und Umweltschutz an. Vorname:... Name:... Vorschriften zur rbeitssicherheit, zum Gesundheits- und Umweltschutz einhalten uftrag nach Vorgaben bearbeiten Fertigungsablauf planen konventionelle oder CNC-gesteuerte Werkzeugmaschine vorbereiten und warten Vorgegebene Werkzeuge und Spannmittel einsetzen Werkzeugkorrekturen ausführen Werkstücke fertigen Qualität prüfen und dokumentieren ID U3 erreicht: Datum... Visum Lernende/r... Datum... Visum Berufsbildner/in... Ressourcen Maschinelle Fertigungstechnik Legende : rgänzungsausbildung ÜK: Überbetriebliche Kurse : inführen zwischen 1. und 8. Semester : nwenden für den ufbau der HK Lernstatus U3.1 Werkzeuge Visum Lernender Visum Lernender U3.1 Werkzeuge auswählen und vorbereiten Dreh- und Fräswerkzeuge für verschiedene Verwendungszwecke und Werkstoffe benennen und auswählen Schneidengeometrie an Werkzeugen bezeichnen Werkzeuge einrichten, ausmessen und Daten weiterverarbeiten Werkzeuge bezüglich Zustand und Verschleiss beurteilen Spannmittel für Werkzeuge wie Werkzeughalter, Spannfutter und Dorne auswählen und einsetzen U3.2 Werkzeugmaschinen U3.2.1 Werkzeugmaschinen und Steuerungen benennen Werkzeugmaschinen für das Drehen und Fräsen benennen Funktionsgruppen von Werkzeugmaschinen benennen und deren Funktion erläutern rbeitsweise und Merkmale von numerisch gesteuerten Werkzeugmaschinen erklären U3.2.2 Betriebsbereitschaft erstellen Kühl- und Schmierstoffe unterscheiden und benennen Kühlung und Schmierung vorbereiten Werkzeuge auf Maschine oder Werkzeugwechsler montieren rbeitsplatz vorbereiten Massnahmen zur rbeitssicherheit treffen U3.2.3 Wartungsarbeiten ausführen Betriebsmittel reinigen, pflegen und vor Korrosion schützen Betriebsstoffe wie Öle, Kühl- und Schmierstoffe nach Betriebsanleitungen auffüllen und wechseln und umweltgerecht entsorgen Öle fach- und umweltgerecht entsorgen Kühl- und Schmierstoffe ressourcenschonend einsetzten, zurückgewinnen, wiederverwerten und fach- und umweltgerecht entsorgen U3.3 Fertigungstechnik U3.3.1 Fertigungsunterlagen interpretieren, erstellen Fertigungsunterlagen wie inzelteil-, Zusammenstellungszeichnungen, Stücklisten, ufträge oder CNC-Programme lesen nhand der Fertigungsunterlagen die rbeitsschritte für die Herstellung und Prüfung festlegen rbeitspläne, Werkzeuglisten, ufspannskizzen oder CNC- Programme erstellen Herstellzeiten schätzen ÜK U_KoRe_Katalog_V2.0_150216_d.xlsx e.3 13/62

14 ID U3.3.2 U3.3.3 U3.3.4 Ressourcen Technologiedaten für die Zerspanung festlegen Schnittgeschwindigkeiten, Vorschübe und Spantiefen für isen-, Nichteisenmetalle und Kunststoffe bestimmen Schnittgeschwindigkeiten, Vorschübe und Spantiefen an Werkzeugmaschinen einstellen oder in CNC-Programme eingeben Werkstücke aufspannen Spannmittel wie Maschinenschraubstock, Magnetspannplatte, Spannbride, Spanntreppe, Dreibackenfutter, Drehherz und Spannzangen unter Berücksichtigung von Stabilität, Werkstoff und Bearbeitungsart auswählen Spannmittel vorbereiten und vormontieren Spannmittel auf der Werkzeugmaschine ausrichten und befestigen Werkstücke ausrichten und spannen Werkstücke fertigen Referenzpunkt anfahren Werkstücknullpunkt und Werkzeugwechselpunkt bestimmen ussen-, Innenkonturen und Formelemente innerhalb einer Grundtoleranz von IT 7 drehen ÜK Lernstatus ussen- und Innengewinde schneiden Werkstücke bis zu einer Oberflächenbeschaffenheit in der Rauheitsklasse Ra1,6 drehen U3.4 U3.4.1 U3.4.2 Fertigungsprozess überwachen und falls erforderlich optimieren rbeitssicherheit einhalten Mess- und Prüftechnik Mess- und Prüfmittel benennen und handhaben Mess- und Prüfmittel wie Messschrauben für ussen-, Innen- und Tiefenmessung, Haarwinkel, -lineal, Messuhr, -taster und Grenzlehren benennen Mess- und Prüfmittel entsprechend der verlangten Genauigkeit auswählen, prüfen und einsetzen Masse und Funktionen prüfen, Resultate dokumentieren ussen-, Innen- und Tiefenmasse mit Messschrauben messen Werkstücke und Gewinde prüfen benheit und Winkligkeit von Flächen nach dem Lichtspaltverfahren prüfen Geometrische Tolerierungen wie benheit, Parallelität, Symmetrie, Konzentrizität und Rundlauf mit Messuhr oder Fühlhebelmessgerät prüfen bweichungen vom Sollmass beurteilen und den rbeitsablauf anpassen Funktionen wie Zusammenpassen der Werkstücke, vorgeschriebene Spalte und bstände, Winkel zueinander und Verschiebungsweg überprüfen Mess- und Prüfprotokolle erstellen U_KoRe_Katalog_V2.0_150216_d.xlsx e.3 14/62

15 e.4 utomatiker/in rgänzungsausbildung lektrische Maschinen instand halten David erhält den uftrag, an einer elektrischen Maschine mit oder ohne Steuerelektronik die Instandhaltungsarbeiten durchzuführen. Um sich ein Bild über den Zustand der Maschine zu verschaffen, unterzieht er sie einer gründlichen ingangsprüfung und zerlegt sie anschliessend. Zustand, Befund und ermittelte Prüfergebnisse hält er schriftlich fest. r entscheidet, zusammen mit dem Fachvorgesetzten über das weitere Vorgehen. r plant die notwendigen rbeitsschritte und beschafft alle erforderlichen rsatzteile. David revidiert sowohl mechanische als auch elektrische Komponenten und ersetzt die Verschleissteile. Nach erfolgtem Zusammenbau stellt er durch eine umfassende Schlusskontrolle sicher, dass die Maschine in einwandfreiem Zustand ist und den geltenden Normen und Vorschriften entspricht. r dokumentiert den vollständigen Instandhaltungsablauf in einem Rapport. r wendet für alle rbeiten die Vorschriften zur rbeitssicherheit, zum Gesundheits- und Umweltschutz an. Vorname:... Name:... Vorschriften zur rbeitssicherheit, zum Gesundheits- und Umweltschutz einhalten uftrag nach Vorgaben bearbeiten rbeitsablauf planen ingangsprüfung nach Checkliste ausführen Ist-Zustand feststellen, beurteilen und protokollieren ntscheid über weiteres Vorgehen rsatzteile beschaffen Instandhaltungsarbeiten an mechanischen und elektrischen Komponenten ausführen Demontage- und Montagetechniken anwenden Funktionskontrolle an elektrischen Maschinen durchführen und dokumentieren ID U4 erreicht: Datum... Visum Lernende/r... Datum... Visum Berufsbildner/in... Ressourcen lektrische Maschinen U4.1 Fertigungstechnik Wicklungen Visum Lernender Visum Lernender U4.1.1 Wicklungen von elektrischen Maschinen unterscheiden, beschreiben, kontrollieren und fertigen Wicklungen von Wechselstrommaschinen, Gleichstrommaschinen und Transformatoren nach rten und Formen unterscheiden Wicklungen anforderungsgerecht auswählen, einbauen und prüfen Spulen ausmessen und fertigen Wicklungen gemäss Vorgabe schalten, im lektromaschinenbau gebräuchliche Verbindungsarten nennen, ausführen und prüfen Bandagierverfahren beschreiben und ausführen Imprägniermethoden beschreiben und ausführen Mess- und Überwachungselemente anforderungsgerecht einbauen und prüfen U4.2 Fertigungstechnik Schema U4.2.1 Schema erfassen, erklären, anwenden Wicklungs- und nschluss-schemas für elektrische Maschinen erstellen, lesen und praktisch umsetzen U4.3 Fertigungstechnik Maschinen U4.3.1 Bauteile vorbereiten, elektrische Maschinen montieren und demontieren Magnetwerkstoffe handhaben Kollektoren und Schleifringe egalisieren uswuchtmethoden unterscheiden, beschreiben und durchführen lektrische Maschinen montieren, demontieren und verdrahten U4.4 Werkstoffe Fertigungsmaterial U4.4.1 Fertigungsmaterial unterscheiden, benennen, anwenden Isoliermaterialien unterscheiden, benennen und verarbeiten Magnetische Werkstoffe beschreiben ingesetzte Leiter und Verbindungsmaterialien im lektromaschinenbau unterscheiden und benennen Fachgerechten Umgang mit gefährlichen Stoffen beschreiben und umsetzen U4.4.2 Umweltgerechte ntsorgung von Werkstoffen beschreiben und umsetzen Wicklungs- und Motorschutzgeräte, Mess- und Überwachungselemente unterscheiden und erläutern Konstruktiver ufbau elektrischer Maschinen aufzeigen und erläutern Bauteile von elektrischen Maschinen nennen, unterscheiden und erläutern Funktion von elektrischen Maschinen nach rt und Verwendung unterscheiden und beschreiben Wichtigste Bauformen, Betriebs- und Schutzarten nach SV und IC nennen und erläutern ufbau von Kollektoren und Schleifringen beschreiben und erläutern Legende : rgänzungsausbildung ÜK: Überbetriebliche Kurse : inführen zwischen 1. und 8. Semester : nwenden für den ufbau der HK ÜK Lernstatus U_KoRe_Katalog_V2.0_150216_d.xlsx e.4 15/62

16 Ressourcen ID U4.5 Werkzeuge und Betriebsmittel U4.5.1 Werkzeuge und Vorrichtungen unterscheiden, benennen und einsetzen Maschinen und Werkzeuge zur Wicklungsanfertigung nennen, einstellen, bedienen und unterhalten Vorrichtungen zum Herstellen von Wicklungen nennen und beschreiben Betriebsmittel zum uswuchten beschreiben inrichtungen für Verbindungstechnik und spanlose Formgebung beschreiben Betriebsmittel zur Instandhaltung beschreiben und einsetzen U4.5.2 Fachspezifische Messinstrumente unterscheiden, beschreiben und einsetzen Frequenz-, Drehzahl-, Leistungsfaktor-, Isolationswiderstandsmesser, Hochspannungsprüfgerät und Widerstandsmessbrücke beschreiben und anwenden Windungsspannung-, Stossspannungsprüfgerät, Kapazitäts- sowie Induktivitätsmessbrücke, Vibrations-, Geräusch- und Temperaturmessgeräte beschreiben Mechanische Messmittel wie Schieblehre, Mikrometer und Messuhr unterscheiden und anwenden Prüfeinrichtungen wie Speisungsgeräte, Lastmessstände beschreiben U4.6 Messen und Prüfen U4.6.1 Prüfungen an elektrischen Maschinen unterscheiden, beschreiben und durchführen Sicherheitsvorschriften nennen und anwenden Prüfen von Wicklungen erklären und durchführen lektrische Maschinen in Betrieb nehmen Leerlaufmessungen durchführen Kurzschluss- und Lastmessungen beschreiben Temperatur- und rwärmungsmessungen erklären und durchführen Protokolle erstellen U4.6.2 Instandhaltungsmassnahmen nennen und geeignete Instandhaltungsmass-nahmen umsetzen Instandhaltungsstrategie beschreiben Kontroll- und Wartungsarbeiten beschreiben und durchführen Instandsetzungsarbeiten beschreiben und durchführen Zustandsprotokolle erstellen und erklären U4.7 Leistungselektronik und nbaukomponenten U4.7.1 Funktionen der häufig eingesetzten elektronischen Geräte beschreiben Funktion von Sanftanlassern, Umrichten und Servogeräte beschreiben Gleichrichter beschreiben nbauteile wie Kupplungen, Getriebe, Bremsen und Fremdventilatoren beschreiben IST-Werterfassungsgeräte für Drehzahl, Stellung, Drehmoment und Strom beschreiben BUS- und Schnittstellensysteme nennen ÜK Lernstatus U_KoRe_Katalog_V2.0_150216_d.xlsx e.4 16/62

17 e.5 utomatiker/in rgänzungsausbildung Pneumatische und hydraulische nlagen erweitern nna erhält den uftrag, eine bestehende nlage zu erweitern. ufgrund der vorhandenen Unterlagen verschafft sich sie sich einen Überblick und plant das Vorgehen. us Gründen der Sicherheit und der technologischen ntwicklung soll der Prozessablauf angepasst werden. Dazu setzt sie lemente wie den Zweihandsteuerungsblock und moderne Sensoren zur Überwachung des Materialflusses ein. Mit Hilfe der vorhandenen Schemas zeichnet sie das Weg-Schritt-Diagramm und ergänzt dieses mit den neuen lementen. Die gesamte Dokumentation mit allen Änderungen wird mit einem CD-System ergänzt. nna macht die Inbetriebnahme, behebt allfällige Fehler und protokolliert die ausgeführten rbeiten. Sie wendet bei allen Tätigkeiten die Vorschriften zur rbeitssicherheit, zum Gesundheits- und Umweltschutz an. Vorname:... Name:... Vorschriften zur rbeitssicherheit, zum Gesundheits- und Umweltschutz einhalten uftrag nach Vorgaben bearbeiten Vorgehen planen Unterlagen studieren Änderungen nachführen llfällige Fehler beheben und dokumentieren Inbetriebnahme protokollieren ID U5 erreicht: Datum... Visum Lernende/r... Datum... Visum Berufsbildner/in... Ressourcen Fluidtechnik (Pneumatik/Hydraulik) U5.1 Pneumatik und lektropneumatik Visum Lernender Visum Lernender U5.1.1 Bauelemente, nschlussarten interpretieren Versorgung: Das Druckluftnetz und seine wesentlichen Komponenten wie Verdichter, Wartungseinheit, Hauptschalter unterscheiden und deren Symbole zuordnen und anwenden Sensorik: Die Sensoren für die Zylinder wie magnetischer, induktiver, kapazitiver und optischer Näherungsschalter unterscheiden und deren Symbole zuordnen und anwenden Legende : rgänzungsausbildung ÜK: Überbetriebliche Kurse : inführen zwischen 1. und 8. Semester : nwenden für den ufbau der HK ÜK Lernstatus U5.1.2 U5.1.3 U5.2 U5.2.1 Logik: Die Steuer- und rbeitsventile wie Wege, Sperr-, Strom- und Druckventile unterscheiden und deren Symbole zuordnen und anwenden Prozessorik: Die Baueinheiten wie Zweihand-Steuergerät, Taktgeber, Taktstufen- und Speicherbausteine unterscheiden und deren Symbole zuordnen und anwenden ktorik: Die rbeitselemente für den Leistungsteil wie einfach- und doppeltwirkender Zylinder, Luftmotor und Schwenkantrieb unterschieden und deren Symbole zuordnen und anwenden Baugruppen montieren, verschlauchen, prüfen, einstellen, in Betrieb setzen Schläuche beschriften Steuerungen nach pneumatischem Schaltplan verschlauchen und prüfen Pneumatische und lektropneumatische nlagen in Betrieb nehmen und justieren rbeitssicherheit einhalten Störungen suchen, beheben, dokumentieren Fehlerarten unterschieden und beschreiben Systematik der Fehlersuche beschreiben ufbau und Inhalt von Fehlersuchprotokollen beschreiben Funktionsprüfungen durchführen Störungen suchen, beheben und protokollieren Hydraulik Bauelemente, nschlussarten interpretieren Versorgung: Das Netz und seine wesentlichen Komponenten unterscheiden und deren Symbole zuordnen Sensorik: Die Sensoren unterscheiden und deren Symbole zuordnen Logik: Die Steuer- und rbeitsventile unterscheiden und deren Symbole zuordnen Prozessorik: Die Baueinheiten unterscheiden und deren Symbole zuordnen ktorik: Die rbeitselemente für den Leistungsteil unterschieden und deren Symbole zuordnen U_KoRe_Katalog_V2.0_150216_d.xlsx e.5 17/62

18 ID U5.2.2 U5.2.3 Ressourcen Baugruppen montieren, verrohren, prüfen, einstellen, in Betrieb setzen Leitungen beschriften Steuerungen nach hydraulischem Schaltplan verschlauchen und prüfen Hydraulische nlagen in Betrieb nehmen und justieren rbeitssicherheit einhalten Störungen suchen, beheben, dokumentieren Fehlerarten unterschieden und beschreiben Systematik der Fehlersuche beschreiben ufbau und Inhalt von Fehlersuchprotokollen beschreiben Funktionsprüfungen durchführen Störungen suchen, beheben und protokollieren ÜK Lernstatus U_KoRe_Katalog_V2.0_150216_d.xlsx e.5 18/62

19 e.6 utomatiker/in rgänzungsausbildung Roboter aufbauen und in Betrieb nehmen Patrick muss für eine Transferstrasse einen vorgegebenen Roboter aufbauen und in Betrieb nehmen. r analysiert zuerst die vorhandenen nlagendokumente und dimensioniert die notwendigen ktionen des Roboters. Patrick erstellt das Layout und den Funktionsablauf. r definiert die Signalschnittstellen und den mechanischen Greifer und programmiert die beschriebenen rbeits- und Bewegungsschritte. Patrick erstellt das Schnittstellenschema und die Gerätelisten für den angepassten ufbau. nschliessend macht er den mechanischen ufbau, montiert den Greifer und verdrahtet die elektrischen Schnittstellen vorschriftgemäss. Patrick nimmt den Roboter in Betrieb und erstellt das Inbetriebnahmeprotokoll. r programmiert alle Positionen, prüft die Verfahrenswege und testet das Gesamtsystem. r wendet bei allen rbeiten die Vorschriften zur rbeitssicherheit, zum Gesundheits- und Umweltschutz an. Vorname:... Name:... Vorschriften zur rbeitssicherheit, zum Gesundheits- und Umweltschutz einhalten uftrag nach Vorgaben bearbeiten rbeitsablauf planen Projektplan erstellen Werkstattskizze und Layout erstellen Schnittstellenschema erstellen Komponenten montieren, verdrahten und prüfen Roboterprogramm erstellen Inbetriebnahme durchführen und Dokumentation erstellen ID U6 erreicht: Datum... Visum Lernende/r... Datum... Visum Berufsbildner/in... Ressourcen Robotik Legende : rgänzungsausbildung ÜK: Überbetriebliche Kurse : inführen zwischen 1. und 8. Semester : nwenden für den ufbau der HK Lernstatus U6.1 Grundlagen Visum Lernender Visum Lernender U6.1.1 ufbau, Funktionsweise beschreiben Kinematik von Robotern kennen Bauarten und Darstellung beschreiben Kenngrössen des mechanischen ufbaus nennen ntriebsarten nennen Interne Sensoren und Wegmesssysteme unterscheiden Koordinatensysteme beschreiben U6.1.2 Sensoren, ffektoren einsetzen Taktile und berührungslose Sensoren unterscheiden Umfeldveränderungen mit Sensoren erfassen Reaktionen in der Steuerung verarbeiten ffektoren wie Greifer und Werkzeuge unterscheiden ffektoren nach nwendung auswählen und einsetzen U6.1.3 Programmierarten erklären Direkte Programmierarten wie Teach-in- oder Play-back-Verfahren unterscheiden Indirekte Programmierarten wie textuelle oder grafische Verfahren unterscheiden U6.1.4 Programme erstellen Roboterachsen eichen Positionspläne erstellen bläufe entwerfen Roboterprogramme erstellen Programme dokumentieren Programme testen, optimieren U6.2 Peripherie U6.2.1 Peripheriegeräte einsetzen Peripheriegeräte wie Transporteinrichtungen, Werkstückspeicher, Mess- und Prüfeinrichtungen unterscheiden Roboter und Peripheriegeräte verknüpfen und testen U6.3 nwendungen U6.3.1 Roboter und Peripherie in Prozesse integrieren Prozesse auf Robotereinsatz hin überprüfen Roboter und Peripheriegeräte auswählen Roboter und Peripherie in Prozesse integrieren U6.3.2 npassungen an Umgebung entwerfen und fertigen npassungen an Peripheriegeräten wie Zuführungen, Förderbänder oder Rundtische für spezielle Prozesse entwerfen npassungen an Peripheriegeräten fertigen, testen und mit Roboter in Betrieb nehmen ÜK U_KoRe_Katalog_V2.0_150216_d.xlsx e.6 19/62

20 utomatiker/in rgänzungsausbildung Vorname:... Name:... e.7 Maschinen an die elektrische Betriebsinstallation anschliessen Laura erhält den uftrag eine neu gelieferte Kunststoffspritzgussmaschine an die elektrische nergieversorgung des Betriebes anzuschliessen. Sie klärt ab, ob es sich um eine Festinstallation oder eine mobile Installation handelt und bespricht die Details mit dem Fachvorgesetzten. Danach beschafft sie sich das notwendige Material und die Werkzeuge. Sie führt die Installation unter Berücksichtigung der geltenden Vorschriften fachgerecht aus. Sie prüft die Installation unter der ufsicht des Fachvorgesetzten und führt das Protokoll. Sie wendet für alle rbeiten die Vorschriften zur rbeitssicherheit, zum Gesundheits- und Umweltschutz an. Vorschriften zur rbeitssicherheit, zum Gesundheits- und Umweltschutz einhalten uftrag nach Vorgaben bearbeiten rbeitsplan erstellen Material und Werkzeuge bereitstellen Vorschriften und Normen anwenden Installation ausführen Installation auf inhaltung der Vorschriften überprüfen und testen rbeitsablauf dokumentieren und Prüfprotokolle erstellen ID U7 erreicht: Datum... Visum Lernende/r... Datum... Visum Berufsbildner/in... Ressourcen lektrische Betriebsinstallationen U7.1 NIV und NIN Grundlagen Visum Lernender Visum Lernender U7.1.1 NIN, Normen für Schaltgerätekombinationen sowie elektrische Maschinen nachschlagen, anwenden Personenschutzmassnahmen wie Schutzerdung, Fehlerstromschutzschaltung, Schutzkleinspannung, Schutztrennung und Potentialausgleich wiedergeben und anwenden U7.2 U7.2.1 U7.2.2 Sachenschutzmassnahmen wie Bemessung der Leiter und Leitungen sowie Überstromunterbrecher nachschlagen und anwenden Schutzmassnahmen bei rbeiten an elektrischen nlagen anwenden Betriebliche Installation anpassen und prüfen Geräte und nlagen montieren und prüfen pparategerüste und Gehäuse montieren Komponenten wie Bedien- und Meldegeräte, Sensoren, Schalt- und Schutzapparate, Schienen, Klemmen, Stecker, Steckdosen und Kabelkanäle montieren Betriebsmittel kennzeichnen Montage von Geräte und nlagen nach Fertigungsunterlagen prüfen Mess- und Prüfmittel anwenden Vielfachmessinstrumente und Messzangen anwenden Funktionstüchtigkeit von Messinstrumenten prüfen und Messinstrumente warten Messprotokolle anwenden Legende : rgänzungsausbildung ÜK: Überbetriebliche Kurse : inführen zwischen 1. und 8. Semester : nwenden für den ufbau der HK ÜK Lernstatus U_KoRe_Katalog_V2.0_150216_d.xlsx e.7 20/62

Kompetenzen-Ressourcen-Katalog

Kompetenzen-Ressourcen-Katalog Kompetenzen-Ressourcen-Katalog Elektronikerin EFZ / Elektroniker EFZ Electronicienne CFC / Electronicien CFC Elettronica FC / Elettronico FC Electronics Engineer Version 1.0 vom 6. pril 2009 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Entwurf!!!!! Erweiterung der Rahmenrichtlinien. Technik. für das Fach. im Berufliches Gymnasium Technik. Stand: Mai 2008

Entwurf!!!!! Erweiterung der Rahmenrichtlinien. Technik. für das Fach. im Berufliches Gymnasium Technik. Stand: Mai 2008 Rahmenrichtlinien für das Fach Technik im Beruflichen Gymnasium Technik Stand 01.06.2012 Entwurf!!!!! Erweiterung der Rahmenrichtlinien für das Fach Technik im Berufliches Gymnasium Technik Stand: Mai

Mehr

U N T E R W E I S U N G S P L A N. für einen Lehrgang der überbetrieblichen beruflichen Grundbildung im

U N T E R W E I S U N G S P L A N. für einen Lehrgang der überbetrieblichen beruflichen Grundbildung im U N T E R W E I S U N G S P L A N für einen Lehrgang der überbetrieblichen beruflichen Grundbildung im LANDMASCHINENMECHANIKER-HANDWERK Mechaniker/in für Land- und Baumaschinentechnik (12211-00) 1 Thema

Mehr

Ausbildungsdokumentation

Ausbildungsdokumentation Ausbildungsdokumentation für den Lehrberuf Lehrzeit: 3½ Jahre Lehrling: Vorname(n), Zuname(n) Beginn der Ausbildung Ende der Ausbildung Ausbildungsbetrieb Telefonnummer Ausbilder: Titel, Vorname(n), Zuname(n)

Mehr

Kursprogramm Erwachsenenbildung

Kursprogramm Erwachsenenbildung Zentrum für Mechanik und Technik Ausbildung für Erwachsene Das Zentrum für Mechanik und Technik der Swissmechanic führt seit 1991 überbetriebliche Kurse für folgende Berufe durch: Polymechaniker Automatiker

Mehr

U N T E R W E I S U N G S P L A N. für einen Lehrgang der überbetrieblichen beruflichen Bildung zur Anpassung an die technische Entwicklung im

U N T E R W E I S U N G S P L A N. für einen Lehrgang der überbetrieblichen beruflichen Bildung zur Anpassung an die technische Entwicklung im Kennziffer:FUE1/04 U N T E R W E I S U N G S P L A N für einen Lehrgang der überbetrieblichen beruflichen Bildung zur Anpassung an die technische Entwicklung im METALLBAUERHANDWERK (1216000) LANDMASCHINENMECHANIKER-HANDWERK

Mehr

Montageanleitung Fräsmodul/Fräsoption

Montageanleitung Fräsmodul/Fräsoption Montageanleitung Fräsmodul/Fräsoption Version Menü 5 1.20 Inhalt 1 Einleitung...................................................4 1.1 Fräsmodul/Fräsoption......................................... 4 1.2

Mehr

Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg

Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg Schulversuch 41-6621.10-05/1 vom 27. April 2012 Bildungsplan für die Berufsschule Zusatzqualifikation CAD/CNC-Fachkraft Holztechnik Schuljahr

Mehr

Abteilung Elektrotechnik Montage-Elektrikerin/ Montage-Elektriker

Abteilung Elektrotechnik Montage-Elektrikerin/ Montage-Elektriker 1. BEARBEITUNGSTECHNIK 20 20 1.1 Werkstoffe (WS) Einteilung der Stoffe Elektrische Eigenschaften Thermisches Verhalten Chemische und ökologische Eigenschaften Chemische Grundbegriffe Chemische Prozesse

Mehr

EUROPÄISCHER SOZIALFONDS

EUROPÄISCHER SOZIALFONDS Frauen in der Technik FIT 2009 EUROPÄISCHER SOZIALFONDS Diese Maßnahme wird im Auftrag des Arbeitsmarktservice durchgeführt und aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds kofinanziert. Infoblatt Modulare

Mehr

Enseignement secondaire technique

Enseignement secondaire technique Enseignement secondaire technique Régime de la formation de technicien Division mécanique Section mécanique générale Asservissements Classe de T2MG Nombre de leçons: 3.0 Nombre minimal de devoirs: 2 par

Mehr

1 Grundlagen der Datenverarbeitung

1 Grundlagen der Datenverarbeitung 6 1 Grundlagen der Datenverarbeitung 1 Grundlagen der Datenverarbeitung 1. Computer arbeiten nach dem EVA-Prinzip. Was ist darunter zu verstehen? 2. Aus welchen Baugruppen besteht in der Regel ein Computer?

Mehr

Stand: 01.15. Preisliste 2015 FieldService

Stand: 01.15. Preisliste 2015 FieldService Preisliste 2015 Inhalt Seite 2: Leistungen Seite 5: Stunden-Verrechnungssätze für Servicepersonal Anschrift / Kontakt für alle aufgeführten Dienstleistungen HYDAC / Preisliste / HYDAC Service GmbH Werk

Mehr

Industrieelektriker/-in

Industrieelektriker/-in Aktuelles Medienangebot Bundesverband Deutscher Berufsausbilder e.v. (BDBA) Industrieelektriker/-in ein neuer Ausbildungsberuf mit Zukunft! Informationsveranstaltung mit Medienangebot Fit für die Ausbildung

Mehr

Lehrprogramm (Praxis), 1982-1989, Abgenommen von dem Ministerium für die Bildung und Erziehung, für die Berufsschule, Beruf: Schlosser

Lehrprogramm (Praxis), 1982-1989, Abgenommen von dem Ministerium für die Bildung und Erziehung, für die Berufsschule, Beruf: Schlosser Lehrprogramm (Praxis), 1982-1989, Abgenommen von dem Ministerium für die Bildung und Erziehung, für die Berufsschule, Beruf: Schlosser Erste Klasse: insgesamt 456 Std. 1. Einführung in die: Schulwerkstatt;

Mehr

ZAHNIMPLANTATE MADE IN GERMANY

ZAHNIMPLANTATE MADE IN GERMANY Maybachstr. 5 71299 Wimsheim www.altatec.de ZAHNIMPLANTATE MADE IN GERMANY AUSBILDUNG MIT ZUKUNFT Ausbildungsberufe bei ALTATEC AUSBILDUNG MIT ZUKUNFT Zerspanungsmechaniker (m/w) CAMLOG Zahnimplantate

Mehr

Herzlich Willkommen VLSL Netzwerktreffen Dienstag 14. Januar 2014

Herzlich Willkommen VLSL Netzwerktreffen Dienstag 14. Januar 2014 Herzlich Willkommen VLSL Netzwerktreffen Dienstag 14. Januar 2014 RAU Regionales Ausbildungszentrum Au Seestrasse 295 CH 8804 Au ZH Rahmen-Programm 14:00 Uhr Begrüssung g anschliessend Präsentation über

Mehr

LAP Fachbücher Übersicht

LAP Fachbücher Übersicht LAP Fachbücher Übersicht LAP 1. Werkstoff- und Fertigungstechnik (09.00-10.00 Uhr) Fertigungstechnik FaKuMe 54 VSM 2002 Ändern der Stoffeigenschaften 267-279 173 Arbeitssicherheit 72/73 - Automatisierung

Mehr

(2) Gegenstand der Berufsausbildung in den Fachrichtungen sind mindestens die folgenden Fertigkeiten und Kenntnisse:

(2) Gegenstand der Berufsausbildung in den Fachrichtungen sind mindestens die folgenden Fertigkeiten und Kenntnisse: Verordnung über die Berufsausbildung zum Aufbereitungsmechaniker/ zur Aufbereitungsmechanikerin (Aufbereitungsmechaniker-Ausbildungsverordnung) Vom 2. April 1992 (abgedruckt im Bundesgesetzblatt Teil I

Mehr

Technischer Modellbauer Technische Modellbauerin Ausbildungsrahmenplan

Technischer Modellbauer Technische Modellbauerin Ausbildungsrahmenplan Technischer Modellbauer Technische Modellbauerin Zu vermittelnde Fähigkeiten und Kenntnisse Abschnitt A: Berufsprofilgebende Fertigkeiten, Lfd. Nr. Teil des Ausbildungsberufsbildes Zu vermittelnde Fertigkeiten,

Mehr

Bachelor of Engineering Wirtschaftsingenieurwesen

Bachelor of Engineering Wirtschaftsingenieurwesen Studium Dual bei H.C. Starck Ceramics Bachelor of Engineering Wirtschaftsingenieurwesen Bachelor of Engineering Wirtschaftsingenieurw Das Berufsbild Als technisch hoch entwickeltes Unternehmen sind wir

Mehr

Schienenfahrzeug Schuljahr 2009/10

Schienenfahrzeug Schuljahr 2009/10 Kooperationsprojekt Schienenfahrzeug Schuljahr 2009/10 Berufsschule 2 Ausbildungsbetriebe und IHK Team-Nr.: Ausbildungsbetrieb/e Teammitarbeiter: Die Aufgabe Am 7. Dezember 1835, um 9 Uhr, bestieg die

Mehr

Kaufmann/-frau für Bürokommunikation

Kaufmann/-frau für Bürokommunikation Kaufmännische Richtung Kaufmann/-frau für Bürokommunikation Kaufleute für Bürokommunikation übernehmen hauptsächlich Assistenz- und Sekretariatsaufgaben sowie teilweise Sachbearbeiterfunktionen. Im Unternehmen

Mehr

Fach- und Führungskräfte

Fach- und Führungskräfte Fach- und Führungskräfte SONOTEC wächst! Unser leistungsorientiertes SONOTEC-Team erweitert seine Aktivitäten im internationalen Messtechnik- und Sensormarkt. Wir suchen Mitarbeiter mit hoher Kreativität

Mehr

Anlagentechnik für elektrische Anlagen Ausbildung Nr. 9010

Anlagentechnik für elektrische Anlagen Ausbildung Nr. 9010 Der Elektrotechniker oder die Elektrotechnikerin ist eine Kombination von elektrotechnischen und maschinentechnischen Berufen. Mit dem Elektrotechniker oder der -technikerin wird ein Berufsfeld bezeichnet,

Mehr

Infrastruktur Definitionen Beispiel Versionierung

Infrastruktur Definitionen Beispiel Versionierung Infrastruktur Definitionen Beispiel Versionierung ATLAS9000 GmbH Landauer Str. - 1 D-68766 Hockenheim +49(0)6205 / 202730 Infrastruktur Dokumente Dateiserver ATLAS PLM Archive ZEICHNUNGEN STROMLAUF- PLÄNE

Mehr

DE - Deutsch. Bedienungsanleitung. Strom- und Energieverbrauch Messkoffer PM532

DE - Deutsch. Bedienungsanleitung. Strom- und Energieverbrauch Messkoffer PM532 DE - Deutsch Bedienungsanleitung Strom- und Energieverbrauch Messkoffer PM532 1. Vorwort Sehr geehrter Kunde, vielen Dank, dass Sie sich für den Strom- und Energieverbrauch Messkoffer PM532 entschieden

Mehr

Logica-System. Sicherheitsbeleuchtungen zählen zu den bauordnungsrechtlich vorgeschriebenen Anlagen, für die nach EN

Logica-System. Sicherheitsbeleuchtungen zählen zu den bauordnungsrechtlich vorgeschriebenen Anlagen, für die nach EN 92 Logica-System Sicherheitsbeleuchtungen zählen zu den bauordnungsrechtlich vorgeschriebenen Anlagen, für die nach EN 50172 Sicherheitsbeleuchtungsanlagen wiederkehrende Prüfungen gefordert sind, u. a.:

Mehr

Eisch-Kafka-Electronic. Ulm

Eisch-Kafka-Electronic. Ulm Eisch-Kafka-Electronic Ulm Vervielfacher von 23cm auf 13cm Handbuch Stand: 11.5.99 Eisch-Kafka-Electronic GmbH Abt-Ulrich-Str.16 D-89079Ulm - Gögglingen Tel: (++49) (0)7305 23208 FAX (++49) (0)7305 23306

Mehr

Fach: Automatisierungstechnik (AUT) Berufsbezogener Lernbereich Schwerpunkt: Energie- und Anlagentechnik. Aufgaben und Ziele des Faches:

Fach: Automatisierungstechnik (AUT) Berufsbezogener Lernbereich Schwerpunkt: Energie- und Anlagentechnik. Aufgaben und Ziele des Faches: Fach: Automatisierungstechnik (AUT) Berufsbezogener Lernbereich Schwerpunkt: Energie- und Anlagentechnik Aufgaben und Ziele des Faches: Für den Schwerpunkt Informations- und Automatisierungstechnik ist

Mehr

U N T E R W E I S U N G S P L A N. für einen Lehrgang der überbetrieblichen beruflichen Bildung zur Anpassung an die technische Entwicklung im

U N T E R W E I S U N G S P L A N. für einen Lehrgang der überbetrieblichen beruflichen Bildung zur Anpassung an die technische Entwicklung im Kennziffer: ZAHN1/00 U N T E R W E I S U N G S P L A N für einen Lehrgang der überbetrieblichen beruflichen Bildung zur Anpassung an die technische Entwicklung im ZAHNTECHNIKERHANDWERK Zahntechniker/in

Mehr

Industrie- und Handelskammer. Abschlussprüfung Kommunikationselektroniker/-in Funktechnik. Praktische Prüfung. Sommerprüfung 2005.

Industrie- und Handelskammer. Abschlussprüfung Kommunikationselektroniker/-in Funktechnik. Praktische Prüfung. Sommerprüfung 2005. Industrie- und Handelskammer Abschlussprüfung für den Ausbildungsbetrieb Praktische Prüfung Sommerprüfung 2005 S5 1083 B1 PAL Stuttgart Allgemeine Hinweise In der praktischen Prüfung hat der Prüfling,

Mehr

1 Überblick zur Entwicklung der Leiterplattentechnologie

1 Überblick zur Entwicklung der Leiterplattentechnologie Überblick zur Entwicklung der Leiterplattentechnologie Leiterplatten sind Bauelemente, die als Schaltungsträger und Verbindungselement für die Bauelemente von elektronischen Schaltungen dienen. Bezüglich

Mehr

kapazitive sensoren www.contrinex.com 241

kapazitive sensoren www.contrinex.com 241 kapazitive sensoren Highlights: ü Metall- oder Kunststoffgehäuse ü 4- oder 2-Draht-Geräte ü Schaltabstände einstellbar ü Erfassung von verschiedensten Materialien www.contrinex.com 241 kapazitive sensoren

Mehr

KLASSE: 8TE NAME: Vorname: Datum:

KLASSE: 8TE NAME: Vorname: Datum: Kapitel II : Die Geräte im Alltag (S. 306-327) Achtung : Arbeite bei den Versuchen auf den folgenden Seiten nie mit dem Strom aus der Steckdose. Das kann lebensgefährlich sein! II.1) Ein einfacher Stromkreis

Mehr

gültig ab 01.01.2014 Weiterbildungsangebot

gültig ab 01.01.2014 Weiterbildungsangebot gültig ab 01.01.2014 Weiterbildungsangebot Sobald jemand in einer Sache Meister geworden ist, sollte er in einer neuen Sache Schüler werden. Gerhart Hauptmann (1862-1946), dt. Dichter QS-73_Weiterbildungsangebot

Mehr

CIM. Computer Integrated Manufacturing

CIM. Computer Integrated Manufacturing CIM Computer Integrated Manufacturing Automatisierte Zerspanungstechnik Zerspanung als altbewährte Technik Die Zerspanungstechnik ist in der Industrie ein grundlegender Bestandteil vieler Branchen. Um

Mehr

Unterrichtsplanung mit den niedersächsischen Curricularen Vorgaben für das Profil Technik an Realschulen

Unterrichtsplanung mit den niedersächsischen Curricularen Vorgaben für das Profil Technik an Realschulen Stoffverteiler für Praxis Technik Niedersachsen (978-3-14-116123-6) Unterrichtsplanung mit den niedersächsischen Curricularen Vorgaben für das Profil Technik an Realschulen Beispielplanungen für das zweistündige

Mehr

Machen Sie das Beste aus Ihrer Zukunft mit ruhlamat!

Machen Sie das Beste aus Ihrer Zukunft mit ruhlamat! Machen Sie das Beste aus Ihrer Zukunft mit ruhlamat! Unser Unternehmen Worauf wir stolz sind Als Hersteller von Automatisierungseinrichtungen mit Stammsitz in Marksuhl bei Eisenach und weltweit ca. 450

Mehr

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH 1 von 7 BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH Jahrgang 2006 Ausgegeben am 10. April 2006 Teil II 148. Verordnung: Elektronik-Ausbildungsordnung 148. Verordnung des Bundesministers für Wirtschaft

Mehr

E X A K T M E S S GmbH

E X A K T M E S S GmbH Messmethoden in der dimensionellen Masskontrolle Um eine Messaufgabe zu erfüllen, können unterschiedliche Messmethoden angewandt werden. Standardmäßig teilt sich das Messen in Messvorrichtungen und Messmaschinen

Mehr

Berufsbildungsakademie "Altmark" Inh. Dipl.-Päd. Manfred Zimmer e. K. Mitglied im Verband Deutscher Privatschulen Sachsen-Anhalt e. V.

Berufsbildungsakademie Altmark Inh. Dipl.-Päd. Manfred Zimmer e. K. Mitglied im Verband Deutscher Privatschulen Sachsen-Anhalt e. V. kaufmännische und gewerblich-technische Umschulungen Stendal Hauptverwaltung und kaufmännisches Bildungszentrum Albrecht-Dürer-Straße 40 39576 Stendal 03931 4904-0 03931 411145 andy.zimmer@bba-altmark.de

Mehr

2004, Thomas Barmetler Automatisierungstechnik - Einstieg. Das EVA-Prinzip

2004, Thomas Barmetler Automatisierungstechnik - Einstieg. Das EVA-Prinzip Das EVA-Prinzip 1 Steuerungsarten Steuerungen lassen sich im Wesentlichen nach folgenden Merkmalen unterscheiden: Unterscheidung nach Art der Informationsdarstellung Diese Unterscheidung bezieht sich auf

Mehr

3 Zangen. Spezielle Fertigungsweise der Zangen. Merkmale von Unior Zangen. 1. Zuschnitt. 2. Schmieden. 3. Abgraten. 4. Stanzen

3 Zangen. Spezielle Fertigungsweise der Zangen. Merkmale von Unior Zangen. 1. Zuschnitt. 2. Schmieden. 3. Abgraten. 4. Stanzen Zangen Spezielle Fertigungsweise der Zangen Europäischer Hersteller Seit 1919 1. Zuschnitt 2. Schmieden. bgraten 4. Stanzen 5. Trommeln und Schleifen 6. Maschinelle Kennzeichnung und Formgebung 7. Formgebung

Mehr

ComputerKomplett ASCAD Best in Class PLM Lösungen Präsentation zum Webcast NX Routing

ComputerKomplett ASCAD Best in Class PLM Lösungen Präsentation zum Webcast NX Routing ComputerKomplett ASCAD Best in Class PLM Lösungen Präsentation zum Webcast NX Routing ComputerKomplett ASCAD GMBH Harpener Heide 7 44805 Bochum www.ascad.computerkomplett.de 0234/9594-0 Inhalt Einführung

Mehr

Drucktransmitter (2-Leiter) / Schalter für kontinuierliche oder On/Off Regelung

Drucktransmitter (2-Leiter) / Schalter für kontinuierliche oder On/Off Regelung transmitter (2-Leiter) / Schalter für kontinuierliche oder On/Off Regelung Messwertanziege, -überwachung, -übertragung, und kontinuierliche oder On/Off- Regelung in einem Gerät Typ 8311 kombinierbar mit

Mehr

Prozesseinheiten. Einführung

Prozesseinheiten. Einführung Prozesseinheiten Einführung Kaufleute sollen betriebliche Abläufe verstehen, erkennen und festhalten können. Die heutige Arbeitswelt verlangt von allen ein verstärkt Prozess orientiertes und Bereichs übergreifendes

Mehr

PRODUKTBROSCHÜRE. PC-DMIS NC GAGE SOFTWARE Messen in der Werkzeugmaschine einfach und präzise

PRODUKTBROSCHÜRE. PC-DMIS NC GAGE SOFTWARE Messen in der Werkzeugmaschine einfach und präzise PRODUKTBROSCHÜRE PC-DMIS NC GAGE SOFTWARE Messen in der Werkzeugmaschine einfach und präzise PC-DMIS NC GAGE SOFTWARE m&h Part of Hexagon Metrology Synergien für das Messen in der Werkzeugmaschine Als

Mehr

Portfolio 09. Das Unternehmen Was ist NeQS Was bieten wir

Portfolio 09. Das Unternehmen Was ist NeQS Was bieten wir Portfolio 09 Nehring PC-Messtechnik Hauptstraße 18 56281 Dörth Telefon 06747 6967 neqs@a-nehring.de www.a-nehring.de Das Unternehmen Was ist NeQS Was bieten wir Das Unternehmen Das sagen Kunden über uns

Mehr

Checkliste für die Praktikumsbetriebe (Schwerpunkt Technische Informatik)

Checkliste für die Praktikumsbetriebe (Schwerpunkt Technische Informatik) Checkliste für die Praktikumsbetriebe (Schwerpunkt Technische Informatik) 1. Sinnvolle Einarbeitung der Praktikantinnen und Praktikanten Beispielhafte Checkliste: Wer ist der ständige Ansprechpartner des

Mehr

Zeitliche und sachliche Gliederung der Berufsausbildung

Zeitliche und sachliche Gliederung der Berufsausbildung Zeitliche und sachliche Gliederung der Berufsausbildung Anlage zum Berufsausbildungsvertrag Ausbildungsplan Der zeitliche und sachlich gegliederte Ausbildungsplan ist Bestandteil des Ausbildungsvertrages

Mehr

DVS Lehrgänge Messer Cutting Systems Academy. Anerkannte DVS Bildungseinrichtung

DVS Lehrgänge Messer Cutting Systems Academy. Anerkannte DVS Bildungseinrichtung DVS Lehrgänge Messer Cutting Systems Academy Fit for DVS Anerkannte DVS Bildungseinrichtung 2 DVS Lehrgänge 2013 Vorwort DVS Lehrgänge der DVS Kursstätte Messer Cutting Systems Academy In Zeiten zunehmenden

Mehr

Drehantrieb für Drosselklappen Drehmoment 150 Nm Nennspannung AC 24 V Ansteuerung: Auf-Zu oder 3-Punkt Hilfsschalter. Technisches Datenblatt

Drehantrieb für Drosselklappen Drehmoment 150 Nm Nennspannung AC 24 V Ansteuerung: Auf-Zu oder 3-Punkt Hilfsschalter. Technisches Datenblatt Technisches Datenblatt Drehantrieb SY-4--T Drehantrieb für Drosselklappen Drehmoment 50 Nm Nennspannung AC 4 V Ansteuerung: Auf-Zu oder -Punkt Hilfsschalter Technische Daten Elektrische Daten Nennspannung

Mehr

BILDUNGSANGEBOTE FÜR UNTERNEHMEN LEHRGÄNGE ELEKTROTECHNIK/MECHATRONIK

BILDUNGSANGEBOTE FÜR UNTERNEHMEN LEHRGÄNGE ELEKTROTECHNIK/MECHATRONIK BILDUNGSANGEBOTE FÜR UNTERNEHMEN LEHRGÄNGE ELEKTROTECHNIK/MECHATRONIK Praxisnahe Bildungsangebote Für Auszubildende und Mitarbeiter von Unternehmen bietet das Berufsbildungswerk Dresden verschiedene Ausbildungsmodule

Mehr

Darstellung chemischer Verfahren und Anlagen durch Fließschemata. Übersicht. Rohrleitungs- und Instrumentenfließschema piping and instrument diagram

Darstellung chemischer Verfahren und Anlagen durch Fließschemata. Übersicht. Rohrleitungs- und Instrumentenfließschema piping and instrument diagram Darstellung chemischer Verfahren und Anlagen durch Fließschemata Übersicht Richtlinien EN ISO 10 628 (vorher DIN 28 004): Definition der Schemata Angaben über zeichnerische Ausführung Zusammenstellung

Mehr

Werner Nitsche DL7MWN

Werner Nitsche DL7MWN Unterhaching, den 09.03.2013 Zwischenbericht 4 Röhren-Doppelsuper-Retro-Radio Phönix Bild 1 Die unbestückte Leiterplatte für den Eingangsfilter und LO1 Liebe Funkfreunde! Wieder ist einige Zeit vergangen,

Mehr

1 Leistungselektronik RCStep542

1 Leistungselektronik RCStep542 1 Leistungselektronik RCStep542 Abbildung 1: Ansicht der Steuerung Die Leistungselektronik RCStep542 ist das Bindeglied zwischen der Handsteuerung Rotary- Control und dem Rundteiltisch mit verbautem Schrittmotor.

Mehr

Professionelles Löten von Lochrasterplatinen

Professionelles Löten von Lochrasterplatinen Einleitung Diese unter der GPL* veröffentlichte Anleitung beschreibt anhand eines Beispiels, wie man professionell eine Lochrasterplatine lötet. Als Beispiel dient eine Lochrasterplatine mit einem Mikrocontroller

Mehr

4.3 MSK SCHALTKASTEN TYP MSK (GRÖSSE I) ALLGEMEINE HINWEISE

4.3 MSK SCHALTKASTEN TYP MSK (GRÖSSE I) ALLGEMEINE HINWEISE SCHALTKASTEN TYP MSK (GRÖSSE I) ALLGEMEINE HINWEISE - Ein kompakter Schaltkasten zum Aufbau auf pneumatische Schwenkantriebe. - Stellungsrückmeldung durch integrierte Microendschalter. - Klemmleiste im

Mehr

2010 Carl Hanser Verlag, München www.montagetechnik-online.de Nicht zur Verwendung in Intranet- und Internet-Angeboten sowie elektronischen

2010 Carl Hanser Verlag, München www.montagetechnik-online.de Nicht zur Verwendung in Intranet- und Internet-Angeboten sowie elektronischen 42 43 Kabel im Komplettpaket Die DriveSets der Systec GmbH sind einbaufertige Lösungen, die von der kleinsten Schraube über Linearachsen, Motoren und Steuerung bis hin zur Energieführung alles enthalten.

Mehr

Automatisieren mit Varius

Automatisieren mit Varius Automatisieren mit Innovativ und individuell PROCON ist Ihr Spezialist für die Überwachung, Steuerung und Automatisierung von Produktionsanlagen im Bereich des Widerstandsschweißens und elektrischen Wärmens.

Mehr

Leiterplatten und Baugruppen Bestücken, Löten, Montieren

Leiterplatten und Baugruppen Bestücken, Löten, Montieren Leiterplatten und Baugruppen Bestücken, Löten, Montieren Als reines Dienstleistungsunternehmen produzieren wir ausschließlich im Auftrag unserer Kunden. Und als unabhängiges Familienunternehmen bieten

Mehr

Schulinterner Lehrplan (Stand Juni 2015)

Schulinterner Lehrplan (Stand Juni 2015) Schulinterner Lehrplan (Stand Juni 2015) Matrix für die Planung kompetenzorientierten Unterrichts im Fach Physik Stufe 9 Themen: Werkzeuge und Maschinen erleichtern die Arbeit, Blitze und Gewitter, Elektroinstallationen

Mehr

Schneller lernen, entwickeln und testen mit der leistungsstarken Simulationssoftware

Schneller lernen, entwickeln und testen mit der leistungsstarken Simulationssoftware Schneller lernen, entwickeln und testen mit der leistungsstarken Simulationssoftware Neue intuitive Bedienoberfläche Umfangreiche Symbolbibliotheken Anwenderfreundliche Komponentenkonfiguration Realistische

Mehr

Service. IWS-automation GmbH. für den. Ihr Know-How-Partner. IWS-automation GmbH. Ihr zuverlässiger Technologie- und Service-Partner.

Service. IWS-automation GmbH. für den. Ihr Know-How-Partner. IWS-automation GmbH. Ihr zuverlässiger Technologie- und Service-Partner. Ihr Know-How-Partner für den Ihr zuverlässiger Technologie- und -Partner Inhalt Das Unternehmen Dienstleistungen im Partner und Zertifizierungen Systeme Überholung Umbau Erweiterungen Ersatzteil- C-NC

Mehr

Elektrische Stellantriebe, Eingangssignal 3-Punkt-Schritt AMV 13 SU, AMV 23 SU (ziehend)

Elektrische Stellantriebe, Eingangssignal 3-Punkt-Schritt AMV 13 SU, AMV 23 SU (ziehend) Elektrische Stellantriebe, Eingangssignal 3-Punkt-Schritt AMV 13 SU, AMV 23 SU (ziehend) Beschreibung, Anwendung AMV 13 SU AMV 23 SU Die elektrischen Stellantriebe mit Sicherheitsfunktion werden zusammen

Mehr

Mechatronikbox als ganzheitliche Lernumgebung

Mechatronikbox als ganzheitliche Lernumgebung Mechatronikbox als ganzheitliche Lernumgebung Sascha Rost, Volkswagen Coaching GmbH Ralf Bänsch, Dr. Thomas Kohlmeier, Jan Künzel, BBS Neustadt a. Rbge. Gliederung Einführung Betriebliche Ausbildung -

Mehr

PC SCHEMATIC Automation

PC SCHEMATIC Automation CAD-Software für die Elektrotechnik Durchgängiges Elektro-Engineering-System Vom Schaltplan bis zur Fertigung Mit einem Höchstmaß an Flexibilität und innovativen Funktionen PC SCHEMATIC Automation ist

Mehr

2001 Lehrplan für die Berufsschulen im Amtsbereich des Landesschulrates für Oberösterreich

2001 Lehrplan für die Berufsschulen im Amtsbereich des Landesschulrates für Oberösterreich 2001 Lehrplan für die Berufsschulen im Amtsbereich des Landesschulrates für Oberösterreich Anlage A / 4 / 3 Lehrberuf: E l e k t r o m a s c h i n e n t e c h n i k (EMT) Unterrichtsausmaß Jahresunterricht:

Mehr

Modulare Weiterbildung für Automatisierungs- und Metalltechnik

Modulare Weiterbildung für Automatisierungs- und Metalltechnik Modulare Weiterbildung für Automatisierungs- und Metalltechnik Anschrift: BBA Altmark Gewerbliches Bildungszentrum Akazienweg 27 39 576 Stendal Tel. 03931 6982-0 Ansprechpartner: Herr Winkelbauer (Bereich

Mehr

Versuch Nr.5. Simulation von leitungsgebundenen Störungen

Versuch Nr.5. Simulation von leitungsgebundenen Störungen Versuch Nr.5 Simulation von leitungsgebundenen Störungen 1 Aufgabenstellung 1.1 Kontrolle des Aufbaus der Prüf- und Messgeräte 1.2 Anschluss der Prüfling (EUT) 1.3 Anschluss und Überprüfung der Sicherheitskreise

Mehr

Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung. Anlage zum Berufsausbildungsvertrag. Ausbildungsbetrieb:. Verantwortlicher Ausbilder:

Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung. Anlage zum Berufsausbildungsvertrag. Ausbildungsbetrieb:. Verantwortlicher Ausbilder: Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung Anlage zum Berufsausbildungsvertrag Ausbildungsbetrieb:. Verantwortlicher Ausbilder:.. Auszubildender: Ausbildungsberuf: Elektroniker für Geräte

Mehr

Brandschutzklappen. Ausführungen und Einbau. Herr Urs Schneider

Brandschutzklappen. Ausführungen und Einbau. Herr Urs Schneider Brandschutzklappen Ausführungen und Einbau Herr Urs Schneider Die Teile einer Brandschutzklappe sind: - Gehäuse aus verzinktem Stahlblech - Klappenblatt aus Isoliermaterial, z.b. Calciumsilikat - Dichtungsstreifen

Mehr

CNC CAM Techniken. Bildungsziele. Kurzübersicht Modul: Bereich

CNC CAM Techniken. Bildungsziele. Kurzübersicht Modul: Bereich Kurzübersicht Modul: CNC CAM Techniken Bereich Fach- und branchenspezifische Kenntnisse und Fertigkeiten Basisstudium Basis-Wahlmodul 1 Bildungsziele Handlungssituation und Arbeitsprozesse Die Fertigungstechnik

Mehr

Institut für Technik, Arbeitsprozesse und Berufliche Bildung - Berufliche Fachrichtung Elektrotechnik - Informatik, Medientechnik.

Institut für Technik, Arbeitsprozesse und Berufliche Bildung - Berufliche Fachrichtung Elektrotechnik - Informatik, Medientechnik. Workshop Arbeitsprozessorientierte Kursplanung in der betrieblichen und überbetrieblichen Ausbildung Referenten: Prof. Dr. Falk Howe (ITB) howe@uni-bremen.de Prof. Dr. Sönke Knutzen s.knutzen@tu-harburg.de

Mehr

1 Sensoren in der Mechatronik 13 1.1 Auswahl und Entwicklung 14 1.1.1 Spezifikationen 14 1.1.2 Wirkungsweise von Sensoren 16 1.1.

1 Sensoren in der Mechatronik 13 1.1 Auswahl und Entwicklung 14 1.1.1 Spezifikationen 14 1.1.2 Wirkungsweise von Sensoren 16 1.1. 1 Sensoren in der Mechatronik 13 1.1 Auswahl und Entwicklung 14 1.1.1 Spezifikationen 14 1.1.2 Wirkungsweise von Sensoren 16 1.1.3 Messunsicherheit und Prüfmittel 19 1.1.4 Zuverlässigkeit von Sensoren

Mehr

Montage und Betriebsanleitung WB 60 200 Liter

Montage und Betriebsanleitung WB 60 200 Liter Montage und Betriebsanleitung B 60 200 Liter Allgemeine Beschreibung: - Der andboiler muss über einen Stecker am Netz angeschlossen werden oder es ist in der festgelegten Installation ein allpoliger Schalter

Mehr

Basisseminar Warmkammer-Druckgießtechnologie DAW-F DAW-E DAM. Allgemeine Hinweise. TechnologyCenter BDWK 1

Basisseminar Warmkammer-Druckgießtechnologie DAW-F DAW-E DAM. Allgemeine Hinweise. TechnologyCenter BDWK 1 Basisseminar Warmkammer-Druckgießtechnologie BDWK 1 Vermittlung von Grundlagen der Warmkammer- Druckgießtechnologie. Möglichkeiten der Programmierung, Bedienung und des Umrüstens mit Hilfe der Steuerungen

Mehr

AOA Warengruppenschlüssel

AOA Warengruppenschlüssel Klasse Warengruppe Nr. Beschreibung lang 1 0100 0101 01010 Späne 01011 NE-Metalle 01012 Stahl 01013 Aluminium 01014 Sonstiges Entsorgung 2 0200 0201 0202 E-Katalog Werbung & Präsente 0205 E-Katalog Reinigungs-

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Mehr Informationen zum Titel. Vorwort... 5. Widmung... 7. Danksagung... 7. 1 Motivation... 15

Inhaltsverzeichnis. Mehr Informationen zum Titel. Vorwort... 5. Widmung... 7. Danksagung... 7. 1 Motivation... 15 Mehr Informationen zum Titel Inhaltsverzeichnis Vorwort... 5 Widmung... 7 Danksagung... 7 1 Motivation... 15 2 Die Fehlermatrix... 21 2.1 Fehlerarten... 21 2.2 Bauteilfehler... 23 2.2.1 Defektes Bauteil

Mehr

Prozessorientierung? Definition der Unternehmensprozesse. Dr.-Ing. Kira Stein Prozessoptimierung & TQM Prozessorientierung

Prozessorientierung? Definition der Unternehmensprozesse. Dr.-Ing. Kira Stein Prozessoptimierung & TQM Prozessorientierung Prozessorientierung? Definition der Unternehmensprozesse Eingaben Ergebnisse Prozeß (Inputs) (Outputs) Beispiele: Daten, Vorgaben, Forderungen, Wertstoffe, Bauteile Umwandlung / Wertsteigerung unter Beteiligung

Mehr

Bedienungsanleitung 1

Bedienungsanleitung 1 Bedienungsanleitung 1 Deutsch 1. Sicherheitshinweise 2. Installation 3. Fehlersuche 8 9 9-10 2 Bedienungsanleitung 1. Sicherheitshinweise Bitte lesen Sie dieses Handbuch sorgfältig bevor Sie das Netzteil

Mehr

Informationen zum Ausbildungsberuf. Anlagenmechaniker/in für Versorgungstechnik

Informationen zum Ausbildungsberuf. Anlagenmechaniker/in für Versorgungstechnik Informationen zum Ausbildungsberuf Anlagenmechaniker/in für Versorgungstechnik Allgemeine Daten über die Ausbildung Die Ausbildung zur/m Anlagenmechaniker/in für Versorgungstechnik dauert 3,5 Jahre und

Mehr

CNC: Target zu Kosy 1.1

CNC: Target zu Kosy 1.1 Bedienungsanleitung CNC: Target zu Kosy 1.1 Dr. Markus Ziegler Spaichingen Juni 2008 Inhaltsverzeichnis 1 Überblick... 3 2 Copyright... 3 3 Stand der Entwicklung... 3 4 Installation... 3 5 Benötigte Werkzeuge...

Mehr

Elektrische Schnittstelle 21MTC

Elektrische Schnittstelle 21MTC Normen Europäischer Modellbahnen Elektrische Schnittstelle MTC NEM 660 Seite von 5 Empfehlung Maße in mm Ausgabe 0 (ersetzt Ausgabe 0). Zweck der Norm Diese Norm legt eine einheitliche Schnittstelle zum

Mehr

Virtuelle Entwicklung einer Montage-Prüfzelle. INGENIEURBÜRO MUHR GmbH - TECHNISCHE INNOVATION MIT LEIDENSCHAFT

Virtuelle Entwicklung einer Montage-Prüfzelle. INGENIEURBÜRO MUHR GmbH - TECHNISCHE INNOVATION MIT LEIDENSCHAFT Virtuelle Entwicklung einer Montage-Prüfzelle INGENIEURBÜRO MUHR GmbH - TECHNISCHE INNOVATION MIT LEIDENSCHAFT Entwicklung einer Montage-Prüfzelle 2 Vorstellung IB Muhr GmbH Maschinenprozess&2D Layout

Mehr

Elektrogerätezusammenbauer/ Elektrogerätezusammenbauerin

Elektrogerätezusammenbauer/ Elektrogerätezusammenbauerin Rechtsgrundlagen für die Ausbildung Behinderter 1 nach 48 Berufsbildungsgesetz Elektrogerätezusammenbauer/ Elektrogerätezusammenbauerin 1 Mit Änderung des Berufsbildungsgesetz durch Artikel 14 des Gesetzes

Mehr

Sensoren und Aktoren Digitaltechnik

Sensoren und Aktoren Digitaltechnik BSZ für Elektrotechnik Dresden Sensoren und Aktoren Digitaltechnik Dr.-Ing. Uwe Heiner Leichsenring www.leichsenring-homepage.de Gliederung 1 Sensoren 1.1 Aktive und passive Sensoren 1.2 Analoge Sensoren

Mehr

SWITCH Pager DSE 408

SWITCH Pager DSE 408 Betriebsanleitung SWITCH Pager DSE 408 Für Ihre Sicherheit. Vor Inbetriebnahme lesen! Einführung Verehrte Kundin, verehrter Kunde Dieser SwitchPager ist ausschliesslich zum privaten Gebrauch bestimmt.

Mehr

Arbeitsauftrag Praktische Aufgabe

Arbeitsauftrag Praktische Aufgabe Arbeitsauftrag Praktische Aufgabe Gewichtung: 50 % Vorgabezeit: VO 2007 14 h Vorbereitung der praktischen Aufgabe Vorgabezeit: VO 2007 8 h Durchführung der praktischen Aufgabe: VO 2007 6 h Phasen Gestreckte

Mehr

Viele physikalische Grössen können einfach direkt gemessen werden. Die Messinstrumente sind dafür ausgestattet:

Viele physikalische Grössen können einfach direkt gemessen werden. Die Messinstrumente sind dafür ausgestattet: Verbesserung von Prozessen durch Beherrschung mit Messtechnik. Die Beurteilung von Prozesswerten ist mehr als nur die Integrierung des Sensors und das Ablesen von Messwerten. Um gut und effizient messen

Mehr

SENSOREN AUTOMATION BILDVERARBEITUNG TRADING / SOLUTIONS

SENSOREN AUTOMATION BILDVERARBEITUNG TRADING / SOLUTIONS SENSOREN AUTOMATION BILDVERARBEITUNG TRADING / SOLUTIONS SCHÖNHERR ELEKTRONIK Bildverarbeitung und Automation R SCHÖNHERR ELEKTRONIK Bildverarbeitung und Automation R PROFIL KUNDENNÄHE QUALITÄT ENGAGEMENT

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Installationsanleitung Zubehör, Luft/Wasserwärmepumpe in Splitausführung 6 720 801 399-00.1I HHM-17-1 Vor Montage und Wartung sorgfältig lesen. 6 720 803 882 (2012/06) Inhaltsverzeichnis Wichtige Informationen

Mehr

Berufliche Möglichkeiten und Ausbildung. Glänzende Aussichten bei Pfannenberg

Berufliche Möglichkeiten und Ausbildung. Glänzende Aussichten bei Pfannenberg Berufliche Möglichkeiten und Ausbildung Glänzende Aussichten bei Pfannenberg Sicherheit für Mensch, Maschine und Umwelt Als Otto Pfannenberg vor mehr als 60 Jahren den Filterlüfter erfand, war das ein

Mehr

Seite 1 von 2. Teil Theorie Praxis S Punkte 80+25 120+73 200+98 erreicht

Seite 1 von 2. Teil Theorie Praxis S Punkte 80+25 120+73 200+98 erreicht Seite 1 von 2 Ostfalia Hochschule Fakultät Elektrotechnik Wolfenbüttel Prof. Dr.-Ing. T. Harriehausen Bearbeitungszeit: Theoretischer Teil: 60 Minuten Praktischer Teil: 60 Minuten Klausur FEM für elektromagnetische

Mehr

DDC4000-DEMOBOARD. Anwendung Demoboard zum Erlernen und zum Überprüfen parametrierter. Produktbeschreibung DDC4000-DEMOBOARD

DDC4000-DEMOBOARD. Anwendung Demoboard zum Erlernen und zum Überprüfen parametrierter. Produktbeschreibung DDC4000-DEMOBOARD usgabe 2012-04-26 Datenblatt 5.60-05.010-01-DE nwendung Demoboard zum Erlernen und zum Überprüfen parametrierter Gerätefunktionen. Mit den Ein- und usgangssimulationen über Schalter, Potentiometer und

Mehr

Die einfachste Art, piezokeramischen Druckmesszellen zu kalibrieren

Die einfachste Art, piezokeramischen Druckmesszellen zu kalibrieren Problemstellung: Aufbau einer einfachen und kostengünstigen Schaltung zur Signalverstärkung und Kalibrierung von keramischen Druckmesszellen mittels eines geeigneten ICs [1] und weniger diskreter Bauelemente

Mehr

Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg

Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg Schulversuch 41-6623.1-16/1 vom 20. Mai 2009 Lehrplan für das Berufskolleg Technisches Berufskolleg II Angewandte Technik Schwerpunkt Mechatronische

Mehr