Archivische Erschließung im digitalen Zeitalter. Herausforderungen und Lösungen

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Archivische Erschließung im digitalen Zeitalter. Herausforderungen und Lösungen"

Transkript

1 Archivische Erschließung im digitalen Zeitalter Herausforderungen und Lösungen Dr. Nils Brübach, Hauptstaatsarchiv Dresden Brandenburgischer Archivtag, Potsdam, 8. Mai 2014

2 Gliederung: Stellenwert der Erschließung im Kanon der archivischen Fachaufgaben Normen und Standards Portale zur Präsentation Bruch oder Kontinuität: Zur Erschließung elektronischer Unterlagen

3 Zum Stellenwert der Erschließung im Kontext der archivischen Fachaufgaben ARK-Strategiepapier 2011 zur Aufgabenwahrnehmung: 14,8 % der Vollzeitäquivalente in deutschen Landesarchiven werden für Erschließungs inkl. der Onlinestellung eingesetzt. Erschließung bleibt Schlüsselaufgabe für Fachpersonal Angemessene und inhaltlich gleichmäßige Erschließungstiefe Ohne Erschließung keine Bestandskenntnis Ohne Erschließung keine Nutzung Ohne Erschließung schleichender Wahrnehmungsverlust

4 Erschließung und Präsentation Beides gehört zusammen! Erschließungsstrategie Angemessene inhaltliche Erschließungstiefe Kein Perfektionismus für wenige Bestände, sondern hinreichend präzise Erschließung für alle Bestände Erschließung ist aber mehr als Ordnung und Verzeichnung im klassischen Verständnis: Neue Verzeichnungselement Normdaten Verknüpfung über BEACON-Dateien

5 Erschließungsstrategien: Mit dem Machbaren anfangen: Systematisch die klassische archivische Erschließung voranbringen, aber... Kein klein,klein - Beschreibung des Archivs mit seinen Dienstleistungen Beschreibung der Bestände Von der Präsentation her denken, von der Produktion her planen. Neue Erschließungselemente: Normdaten BEACON-Dateien > beides ist gut miteinander zu verknüpfen Transformation klassischer archivischer Erschließung in das semantische Web

6 Normdaten und BEACON's was ist das? Normdaten: BEACON: Einheitlich angesetzte Begriffe, wie z.b. Personennamen oder die Namen von Körperschaften, die als Deskriptor bei der Verzeichnung verwendet werden. Dateiformat zur Angabe von Links auf Normdaten Macht Normdaten dezentral oparationabel Nützlich für... Präzise, eindeutige Zuordnung von Informationen z.b. zu einer Person Verknüpfbarkeit und damit auch bei abgelegenen Fundstellen findbar Bietet gegenseitige Verlinkung, d.h. aus findbar wird eine echte Verknüpfung Verbessert die Sichtbarkeit und Nutzbarkeit

7 Normen und Standards Inhalts- und produktionsbezogen klassische Erschließungsrichtlinien Kontextstandards Struktur der Erschließung Austauschformate Idealerweise für einzelne Archivaliengattungen Entscheidend für eine leichte, technisch unaufwändige Präsentation Standards sind unverzichtbar für eine moderne IT-basierte Erschließung, aber: Mit wenigen Formularen arbeiten, sonst gehen Möglichkeiten zur leichten Präsentation verloren! Nicht nur von der Produktion, sondern auch von der Präsentation her denken!

8 Erschließungsdaten müssen zeitnah in Netz: Nutzerverhalten verändert sich rapide: Was nicht online ist, wird nicht nur nicht wahrgenommen, es gilt als nicht existent Das Archiv mit seinen wichtigen (H. Prantl: systemrelevanten ) Aufgaben verschwindet aus Blickfeld des Aufgabenträgers Archive als Teil der kulturellen Identität einer Stadt, einer Region verschwindet Erinnerung fokussiert sich ausschließlich auf andere Darstellungsformen (z.b. Zeitzeugenberichte), die die Archive in ihrer Funktion als kulturelles und institutionelles Gedächtnis verdrängen und die Aussage von Archivgut marginalisieren oder in Frage stellen. Möglichkeit zur Vernetzung mit anderen Kulturinstitutionen besteht nicht Der demografische Faktor : Archivbenutzer, für die die Recherche und Einsichtnahme im Archiv vor Ort die nicht hinterfragte Normalität ist, sterben aus; Archivbenutzung verlagert sich ins Netz. 8

9 Erschließungsdaten ins Netz: Strategie Von oben nach unten arbeiten: 1. Informationen zum Archiv( Homepage ): Adresse, Erreichbarkeit, Öffnungszeiten, Ansprechpartner, Nutzungsbedingungen 2. Informationen zu den Beständen und ihrer Benutzbarkeit, zunächst erst einmal provisorisch als Beständeliste, Ziel: strukturierte Beständeübersicht: Bestandsname, Laufzeit des Bestandes, Umfang des Bestandes, Benutzbarkeit des Bestandes, inhaltliche Kurzbeschreibung, Erschließungszustand/Findmittel; zur späteren Verknüpfbarkeit mit Portalen Bestandssignatur empfehlenswert 3. Erschließungsinformationen auf Archivalienebene ( Onlinefindbücher ): strukturiert, zunächst konzentriert auf Kernüberlieferung und wenige unverzichtbare Erschließungselemente ( Bestellnummer, Titel, Laufzeit) kann später ergänzt und erweitert werden 4. Digitalisate, Portale 9

10 Erschließungsdaten ins Netz: Strategie Nicht empfehlenswert: Einfach nur drauflos digitalisieren. Statt dessen: Praktikable und realisierbare Strategie entwickeln Projektplan mit erreichbaren Zielen Crowdsourcing vor Ort Standards nutzen, keine IT-Insellösungen, sondern professionelle Software (z.b. Augias-Express, Midosa XML, Faust Entry Archiv, Adlib Archiv, ICA-AtoM etc.) Vor allem aber: ERSCHLOSSENEA PRÄSENTIEREN! WEITER ERSCHLIESSEN! VERNETZEN UND SELBST TÄTIG WERDEN! 10

11 Erschließungsdaten ins Netz: Werkzeuge 1. Nutzung der durch Archivsoftwareanbieter bereit gestellten (kommerziellen) Angebote zur Präsentation im Internet, z.b. findbuch.net Keine besonderen IT-Kenntnisse erforderlich, die über die Kenntnis der Erschließungssoftware hinausgeht Ggf. starre Präsentationformen, proprietär Mit Kosten für die Erstellung, die Pflege und das Hosting verbunden 2. Nutzung frei verfügbarerer Werkzeuge, wie in den Portalprojekten entwickelt 11 Importfunktionen für Standardarchivsoftware Präsentation kann in Grenzen angepasst werden Möglichkeit zur Einbindung von Digitalisaten Kenntnisse des Fachstandards EAD und IT- Grundkenntnisse hilfreich Ausgaben sind EAD-basiert, standardisiert, können in Portale übernommen werden

12 Lösungen: Übergreifende Archivportale Das Archivportal-D Archivportal-D als spartenspezifische Sicht ( View ) innerhalb des Online- Informationssystems Deutsche Digitale Bibliothek (DDB) Umsetzung im Rahmen eines Teilprojekts innerhalb der DDB in Verbindung mit einem DFG-geförderten Drittmittel-Projekt Beauftragung des Landesarchivs Baden-Württemberg mit der Projektplanung, DFG- Antragstellung und Realisierung des DFG-Projekts zusammen mit dem Landesarchiv Nordrhein-Westfalen, dem Sächsischen Staatsarchiv und der Archivschule Marburg Nutzung der durch das FIZ Karlsruhe bereit gestellten leistungsfähigen Infrastruktur zur Datenübernahme und Bereitstellung online Archivgutafine Präsentation: Strukturierte, hierarchisierte Anzeige der Erschließungsdaten und damit verknüpfte Einbindung von Digitalisaten 12

13 Projektinhalte: Entwicklung bzw. Anpassung der datenhaltenden Schicht Entwicklung einer archivspartenspezifischen Präsentationsschicht und Integration in die Infrastruktur der Deutschen Digitalen Bibliothek Weiterentwicklung der bestehenden Ingest-Strukturen für archivische Bedürfnisse und Unterstützung des laufenden Ingests Anbindung von bestehende Regionalportalen an das Archivportal-D Export von Erschließungsinformationen in das Archivportal Europa, wenn vom Datenlieferanten gewünscht

14 Projektbeteiligte: Landesarchiv Baden-Württemberg: Leitung, Geschäftsstelle, Koordination Standardentwicklung, Koordination DDB Landesarchiv NRW: Integration Regionalportale, Werkzeuge und Standards zur Integration von Digitalisaten Archivschule Marburg: Öffentlichkeitsarbeit, Schulung Sächsisches Staatsarchiv: Ingest-Tests, Standardentwicklung Fachinformationszentrum Karlsruhe: Technik, IT-Integration, Betrieb, DDB

15 DDB und Archivportal-D Nachweis und Recherchierbarkeit von Erschließungsinformationen und Digitalisaten überregional im Kontext von Erschließungsinformationen, digitalisiertem Kulturgut und wissenschaftlicher Information sowohl interdisziplinär als auch spartenspezifisch Teilnahme an der DDB und am Archivportal-D mit nur einmaliger Datenbereitstellung: EAD(DDB)- Format als Eingangsformat für beide Plattformen International vereinfachte/automatische Beteiligung an der Europeana und am Europäischen Archivportal

16 Das ist das Archivportal-D

17 Archivübersicht

18 Erweiterte Suche

19 Ingest auf Basis von EAD EAD als Austauschformat für archivische Findmittel seit 1993 entwickelt und gepflegt von der EAD Working Group der Society of American Archivists aktuelle Version: EAD 2002 nächste Version auf der Zielgeraden, Veröffentlichung 2014 geplant 19

20 EAD(DDB): Zielsetzung Anlass: Aufbau der DDB und des Archivportal-D Entwicklung eines nationalen Austauschformat- Standards als Basis für gemeinsame Projekte, um den Mapping-Aufwand zu reduzieren Vereinheitlichung der unterschiedlichen deutschen EAD-Profile Vielzahl an Feldern, um Daten abbildbar zu machen, aber gleichzeitig auch die Lieferung einer einfachen Minimalversion zu ermöglichen

21 EAD(DDB): Entwicklung definiert von einer Arbeitsgruppe mit EAD- Experten aus deutschen Archiven und archivischen Gremien (wie ARK und BKK) Version 1.0: Mai 2012 Version 1.1: Geringfügige Überarbeitungen (Anpassungen an Portalfunktionalitäten) 15. September

22 Objektbezogene Sicht in der Deutschen Digitalen Bibliothek 22

23 Kontextbezogene Sicht

24 Mitmachen! Registrierung Macht das Archiv in der DDB sichtbar mit kurzen Angaben zur Institution 24

25 Mitmachen! Datenlieferung an die Koordinierungsstelle im EAD(DDB)-Schema Dort: Validierung, ggf. von dort Bitte um Nachbesserung, falls nicht valide Wenn valide Veröffentlichung 25

26 Das EAD(DDB)-Schema: ist im EAD(DDB)-Digest ausführlich erläutert: Kostenlos verfügbar über das Bundesarchiv Oder: Als ebook im epub-format verknüpft mit: Gängige Archivsoftware wird die Ausgabe standardmäßig unterstützten 26

27 Bruch oder Kontinuität: Zur Erschließung elektronischer Unterlagen Welchen Entstehungszusammenhang weisen die elektronischen Unterlagen auf? ITgVB? Fachverfahren? AV-Medien? Fotobestände? Websites? Welchen Provenienzzusammenhang weisen die elektronischen Unterlagen auf? Amtlich? Sammlungsgut? Born-digital? hybrid? Welche bewahrenswerten Eigenschaften haben zur Archivierung geführt und müssen erhalten werden? Welche Repräsentationen sind vorhanden oder sollen erzeugt werden? Welche Metadaten, v.a. auf den Inhalt bezogene, liegen bei der Übernahme vor und können weiter genutzt werden und für welche Zwecke?

28 Bruch oder Kontinuität: Zur Erschließung elektronischer Unterlagen Die Erschließung elektronischer Unterlagen muss prozessbezogen erfplgen Entstehungszusammenhang, Provenienz und vor allem die bewahrenswerten Eigenschaften müssen dokumnetiert werden Inhaltsbezogene Metadaten sind nur sehr begrenzt als Erschließungssurrogat nutzbar Erschließung elektronischer Unterlagen ist vor allem Prozessdokumentation Sie beginnt mit der Bewertung Nicht empfehlenswert: Nicht zu tun und auf Suchfunktionen zu vertrauen

29 Erschließung elektronischer Unterlagen Das Problem der Repräsentationen Wesentliche Eigenschaften als Verzeichnungselement? Beschreibung des AIP s im elektronischen Archiv <-> klassische Erschließungsinformantion

30 Ein Beispiel:

31 Beispiel:

32 Beispiel:

33 Zusammenfassung: Ausgangsbasis für die Onlinepräsentation ist die normbasierte Erschließung mittels Archivsoftware Onlinepräsentation von Erschließungsergebnissen ist integraler Bestandteil der Fachaufgabe Erschließung Es gibt eine ganze Reihe von IT-Werkzeugen, mit denen die Bereitstellung von Erschließungsdaten online gelingt Die Erschließung elektronischer Unterlagen muss die Repräsentation, den Entstehungszweck und die wesentlichen Eigenschaften mit umfassen Archivische Erschließung ist und bleibt Fachaufgabe für Fachpersonal 33

34 Weitere Informationen: - Dort finden Sie den Link auf den MIDEX-Konverter und das für das Europäische Archivportal entwickelte, leicht zu bedienende und auch vor Ort nutzbare Werkzeug Apenet-WP4 Local-Tool zur Erstellung von eigenen Beständeübersichten und Findbüchern zur Onlinepräsentation. Informationen der BKK zur Registrierung und aktuelle Informationen nicht nur für Kommunalarchive zur Deutschen Digitalen Bibliothek. Einführung zum Archivportal-D mit weiterführendem Link auf EAD(DDB)-Profil im Internetangebot des Landesarchivs Baden- Württemberg. Informationen zur Registrierung, Datenlieferung und zum Kooperationsvertrag mit der DDB 34

Deutsche Digitale Bibliothek und Archivportal-D

Deutsche Digitale Bibliothek und Archivportal-D Deutsche Digitale Bibliothek und Archivportal-D Was geht das die kommunalen Archive an? 21. BKK-Seminar Kassel, 14.-16. November 2012 Wolfgang Krauth (Archiv-)Portale Regionale oder thematische Archivportale

Mehr

Ein Archivportal für Deutschland

Ein Archivportal für Deutschland Ein Archivportal für Deutschland Der Aufbau des Archivportals-D innerhalb der Deutschen Digitalen Bibliothek als Chance für Archive in der Informationsgesellschaft Informationsveranstaltung Deutscher Archivtag

Mehr

Die Deutsche Digitale Bibliothek

Die Deutsche Digitale Bibliothek Die Deutsche Digitale Bibliothek Sachstand und Perspektiven aus archivischer Sicht Fortbildung Jenseits der Verbundkataloge. Die Zukunft der Recherche in der Bayerischen Staatsbibliothek, München, am 27.

Mehr

Deutsche Digitale Bibliothek und Archivportal-D

Deutsche Digitale Bibliothek und Archivportal-D Deutsche Digitale Bibliothek und Archivportal-D Sachstand und Perspektiven 81. Deutscher Archivtag in Bremen, Informationsveranstaltung am 23. September 2011 Dr. Gerald Maier Christina Wolf Themenüberblick

Mehr

Das archivische Informationssystem MIDOSA21 des Landesarchivs Baden-Württemberg

Das archivische Informationssystem MIDOSA21 des Landesarchivs Baden-Württemberg Das archivische Informationssystem MIDOSA21 des Landesarchivs Baden-Württemberg Themenüberblick Das Archivinformationssystem MIDOSA 21 Projektgeschichte Funktionalitäten Weiterentwicklung 2 Ausgangssituation

Mehr

Aus Augias ins Internet: Die Erstellung von Onlinefindbücher aus Augias-Datenbanken mit dem ELKO- Augias, MidosaXML und MEX

Aus Augias ins Internet: Die Erstellung von Onlinefindbücher aus Augias-Datenbanken mit dem ELKO- Augias, MidosaXML und MEX Aus Augias ins Internet: Die Erstellung von Onlinefindbücher aus Augias-Datenbanken mit dem ELKO- Augias, MidosaXML und MEX DFG-Projekt Ausbau des Netzwerkes SED-Archivgut zu einer Referenzanwendung für

Mehr

Digitalisiertes Archivgut im Internet

Digitalisiertes Archivgut im Internet Digitalisiertes Archivgut im Internet Sachstand und Perspektiven von Deutscher Digitaler Bibliothek, Archivportal-D und Europeana und die Einbindung archivischer Inhalte Abschlusstagung des Leibniz-Gemeinschaftsprojektes

Mehr

Digitalisierung von Archivgut und digitale Präsentation von Urkunden

Digitalisierung von Archivgut und digitale Präsentation von Urkunden Digitalisierung von Archivgut und digitale Präsentation von Urkunden Strategie, Workflow und Perspektiven für Nutzung und Forschung ArgeAlp-Fachtagung Digitale Unterlagen und Digitalisierung in den Archiven

Mehr

Deutsche Digitale Bibliothek Aktueller Sachstand

Deutsche Digitale Bibliothek Aktueller Sachstand Deutsche Digitale Bibliothek Aktueller Sachstand Informationsveranstaltung auf dem Deutschen Archivtag in Saarbrücken am 27. September 2013 Gerald Maier und Christina Wolf Inhalt Webseite: www.deutsche-digitale-bibliothek.de

Mehr

Dr. Frank M. Bischoff

Dr. Frank M. Bischoff Fachliche Grundsätze bei der Erschließung, Retrokonversion und Digitalisierung von analogem Archivgut am Beispiel des Landesarchivs Nordrhein-Westfalen Dr. Frank M. Bischoff 2011 Gliederung Vorbemerkung

Mehr

Aufgabenspektrum und Anforderungsprofil der Webarchivierung beim Landesarchiv Baden-Württemberg. Johannes Renz

Aufgabenspektrum und Anforderungsprofil der Webarchivierung beim Landesarchiv Baden-Württemberg. Johannes Renz Aufgabenspektrum und Anforderungsprofil der Webarchivierung beim Landesarchiv Baden-Württemberg Johannes Renz 1. Warum Webarchivierung im Landesarchiv Baden-Württemberg? Gesetzlicher Auftrag: Landesarchiv

Mehr

www.danrw.de Sektion 4 im Deutschen Bibliotheksverband e. V. 14. Oktober 2015 Universitätsbibliothek Paderborn

www.danrw.de Sektion 4 im Deutschen Bibliotheksverband e. V. 14. Oktober 2015 Universitätsbibliothek Paderborn www.danrw.de Sektion 4 im Deutschen Bibliotheksverband e. V. 14. Oktober 2015 Universitätsbibliothek Paderborn Agenda Folie 2 1 d-nrw 2 DA NRW - von der Idee zu Umsetzung 3 DA NRW - Ziele und Leistungen

Mehr

DFG-Praxisregeln Digitalisierung. Stefanie Rühle KIM WS 2014 14.04.2014

DFG-Praxisregeln Digitalisierung. Stefanie Rühle KIM WS 2014 14.04.2014 DFG-Praxisregeln Digitalisierung Stefanie Rühle 14.04.2014 Überblick über die Richtlinie Metadaten Metadatenstandards Sammlungsbeschreibung CIDOC-CRM LIDO Überblick Veröffentlicht von der DFG 2009, aktuelle

Mehr

Das Archivportal-D und die Deutsche Digitale Bibliothek. Neue übergreifende Recherchemöglichkeiten nach Quellen für die historische Forschung

Das Archivportal-D und die Deutsche Digitale Bibliothek. Neue übergreifende Recherchemöglichkeiten nach Quellen für die historische Forschung Das Archivportal-D und die Deutsche Digitale Bibliothek. Neue übergreifende Recherchemöglichkeiten nach Quellen für die historische Forschung 51. Deutscher Historikertag in Hamburg am 21. September 2016

Mehr

Erschließung von Autographen in Visual Library

Erschließung von Autographen in Visual Library Erschließung von Autographen in Visual Library Editionsarbeit unter Berücksichtigung internationaler Standards Dienstag, 23. Juni 2015 Akademie der Künste Berlin Juni 2015 - Akademie der Künste Berlin

Mehr

Verbunderschließung, Digitalisierung und Präsentation von Nachlässen. Scantoweb-Workshop in der Akademie der Künste Berlin, 23.06.

Verbunderschließung, Digitalisierung und Präsentation von Nachlässen. Scantoweb-Workshop in der Akademie der Künste Berlin, 23.06. Verbunderschließung, Digitalisierung und Präsentation von Nachlässen Scantoweb-Workshop in der Akademie der Künste Berlin, 23.06.2015 Der Kalliope-Verbund...... für Bibliotheken, Archive, Museen und vergleichbare

Mehr

Empfehlungen zur Weiterentwicklung der Präsentationen von Erschließungsinformationen im Internet

Empfehlungen zur Weiterentwicklung der Präsentationen von Erschließungsinformationen im Internet Empfehlungen zur Weiterentwicklung der Präsentationen von Erschließungsinformationen im Internet Verfasser: Unterarbeitsgruppe des IT-Ausschusses der ARK Dr. Beate Dorfey (LHA Koblenz), Paul Flamme (StA

Mehr

Alles Backend oder was?

Alles Backend oder was? Alles Backend oder was? Eine Einführung in Ingest und Portalarchitektur 19. Archivwissenschaftliches Kolloquium Marburg, 14./15. Mai 2014 Wolfgang Krauth Alles Backend oder was? Erfahrungen eines Archivars

Mehr

Das Archivportal Europa Neuer Blick auf die eigenen Daten

Das Archivportal Europa Neuer Blick auf die eigenen Daten 6. Potsdamer I- Science Tag ZukunI der InformaJonsinfrastruktur Das Archivportal Europa Neuer Blick auf die eigenen Daten Potsdam, 17. März 2015 Überblick Das Archivportal Europa Eine kurze Einführung

Mehr

Opti.List. Anwenderbericht. Süddeutsche Verlag

Opti.List. Anwenderbericht. Süddeutsche Verlag Opti.List Anwenderbericht Süddeutsche Verlag April 2009 Opti.List Anwenderbericht D er Süddeutsche Verlag ist zugleich ein Münchner Traditionsunternehmen und ein modernes Medienhaus. Hervorgegangen aus

Mehr

Erschließung im Archiv: Von Richtlinien, Problemen und möglichen Lösungen (auch im Zeichen des Web 2.0)

Erschließung im Archiv: Von Richtlinien, Problemen und möglichen Lösungen (auch im Zeichen des Web 2.0) Erschließung im Archiv: Von Richtlinien, Problemen und möglichen Lösungen (auch im Zeichen des Web 2.0) 1. Erschließung: Ist-Zustand und aktuelle Probleme 2. Richtlinien und Standards (Richtlinien Bayern)

Mehr

Arbeitstreffen: Präsentation der deutschen Archivlandschaft im Archivportal Europa

Arbeitstreffen: Präsentation der deutschen Archivlandschaft im Archivportal Europa Arbeitstreffen: Präsentation der deutschen Archivlandschaft im Archivportal Europa Ort: Bundesarchiv Berlin-Lichterfelde, Finckensteinallee 63, 12205 Berlin, Haus 911, 1. OG Zeit: Dienstag, 3. September

Mehr

Ideen und Konzepte für ein deutsches und ein europäisches. Archivportal D

Ideen und Konzepte für ein deutsches und ein europäisches. Archivportal D Ideen und Konzepte für ein deutsches und ein europäisches Archivportal Angelika Menne-Haritz, Bundesarchiv 27.9.2007 1 Bessere Sichtbarkeit der Bestände und Wozu Archivportale? der damit verbundenen Dienstleistungsangebote

Mehr

Archivportal-D. Vorstellung der Ergebnisse Projektphase 2

Archivportal-D. Vorstellung der Ergebnisse Projektphase 2 Archivportal-D. Vorstellung der Ergebnisse Projektphase 2 Workshop mit Herstellern archivischer Software, Dresden, 10. März 2016 Daniel Fähle Bildquelle: VdA 1 DFG-Projekt: Archivportal-D 2012 Januar 2017

Mehr

BAM in neuem Gesicht

BAM in neuem Gesicht BAM in neuem Gesicht Fachgruppe Dokumentation 1 Partner 2 Neues Design und neue Teilnehmer Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg

Mehr

Der Kriterienkatalog des Landesarchivs Nordrhein-Westfalen für die inhaltliche Auswahl von Archivgut zur Digitalisierung

Der Kriterienkatalog des Landesarchivs Nordrhein-Westfalen für die inhaltliche Auswahl von Archivgut zur Digitalisierung Der Kriterienkatalog des Landesarchivs Nordrhein-Westfalen für die inhaltliche Auswahl von Archivgut zur Digitalisierung Archivtag Rheinland-Pfalz/ Saarland, 13.5.2013, Mainz 2013 Digitalisierung im Landesarchiv

Mehr

Praxisbeispiel: Deutsche Digitale Bibliothek

Praxisbeispiel: Deutsche Digitale Bibliothek Praxisbeispiel: Deutsche Digitale Bibliothek Kooperationsplattform und netzwerk Der Weg zum Portal? Dr. Uwe Müller Deutsche Nationalbibliothek Mannheim, 25.10.2012 Was ist die Deutsche Digitale Bibliothek?

Mehr

Mein Archiv im Europäischen Archivportal

Mein Archiv im Europäischen Archivportal Workshop im Rahmen der Veranstaltung Österreichs Archive in Europa Mein Archiv im Europäischen Archivportal Österreichisches Staatsarchiv, Wien 19. Oktober 2012 Kerstin Arnold Übersicht Standards Aktueller

Mehr

Umgang deutscher Archive mit dem Thema Open Data

Umgang deutscher Archive mit dem Thema Open Data Umgang deutscher Archive mit dem Thema Open Data Nadine Seidu Landesarchiv Baden-Württemberg Wien, 14.09.2016 1 Themen Was ist Open Data? E-Government in Deutschland Lizenzmodelle Umgang deutscher Archive

Mehr

Workshop: Metadatenformate

Workshop: Metadatenformate Workshop: Metadatenformate Francesca Schulze (Deutsche Nationalbibliothek) Coding da Vinci Berlin, 27.04.2014 https://www.deutsche-digitale-bibliothek.de/item/3ijzmwikfzqjgq7ufycw6woelkl3km2w Das Container-Format

Mehr

Gesellschaft für Informatik 13.04.2011. Elektronische Langzeitarchivierung im Historischen Archiv der Stadt Köln s Paulo dos Santos

Gesellschaft für Informatik 13.04.2011. Elektronische Langzeitarchivierung im Historischen Archiv der Stadt Köln s Paulo dos Santos Gesellschaft für Informatik 13.04.2011 Elektronische Langzeitarchivierung im Historischen Archiv der Stadt Köln s Paulo dos Santos Übersicht 1. Elektronische Langzeitarchivierung - Basics 2. Archivische

Mehr

Informationsveranstaltung und Workshop zum RadROUTENPLANER Baden-Württemberg

Informationsveranstaltung und Workshop zum RadROUTENPLANER Baden-Württemberg Informationsveranstaltung und Workshop zum RadROUTENPLANER Baden-Württemberg am 18.06.2013, 10:00-16:30 Uhr bei der LUBW Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden- Württemberg in Karlsruhe

Mehr

Emulation als alternative Erhaltungsstrategie. Ergebnisse des Bibliotheksservice-Zentrums und des Landesarchivs Baden-Württembergs im Projekt bwfla

Emulation als alternative Erhaltungsstrategie. Ergebnisse des Bibliotheksservice-Zentrums und des Landesarchivs Baden-Württembergs im Projekt bwfla Emulation als alternative Erhaltungsstrategie Ergebnisse des Bibliotheksservice-Zentrums und des Landesarchivs Baden-Württembergs im Projekt bwfla 5. Leipziger Kongress für Information und Bibliothek,

Mehr

Die Nutzung von MIDEX zur Konvertierung heterogener Ausgangsdaten in ein gemeinsames Zielformat

Die Nutzung von MIDEX zur Konvertierung heterogener Ausgangsdaten in ein gemeinsames Zielformat Die Nutzung von MIDEX zur Konvertierung heterogener Ausgangsdaten in ein gemeinsames Zielformat Kerstin Arnold Aus MEX wird MIDEX Einsatzbereiche im Projekt......wie bisher zum Erfassen und Pflegen von

Mehr

Das Digitalisierungsprojekt des Museumsverbandes Thüringen e.v.

Das Digitalisierungsprojekt des Museumsverbandes Thüringen e.v. Thüringen geht online! Das Digitalisierungsprojekt des Museumsverbandes Thüringen e.v. Thüringer Museen Das Thüringer Digitalisierungsprojekt Seit 2009 betreibt der MVT die Digitalisierung musealer Sachzeugen

Mehr

Digitalisiert und dann?

Digitalisiert und dann? Digitalisiert und dann? Der Aufbau eines Workflows zur Verwaltung und Online-Stellung digitaler Reproduktionen des Landesarchivs Baden-Württembergs Made digital Wege und Ziele Koblenz, 26. November 2014

Mehr

Das Projekt BAM-Portal www.bam-portal.de und die Nutzung von Standards

Das Projekt BAM-Portal www.bam-portal.de und die Nutzung von Standards Das Projekt BAM-Portal www.bam-portal.de und die Nutzung von Standards Konferenz Internationale Standards für Digitales Archivgut instada.eu Berlin, 25. April 2007 Gerald Maier und Sigrid Schieber Themenüberblick

Mehr

Alles neu zu durchdenken?

Alles neu zu durchdenken? Alles neu zu durchdenken? Archivische Bewertung im digitalen Zeitalter Robert Kretzschmar Arnheim, 17.10.2013 Spezifische Überlieferungen des digitalen Zeitalters TV-Duell am 01.09.2013 6.800 Tweets zur

Mehr

Integrierte medienerschliessung für medien, kultur und wirtschaft

Integrierte medienerschliessung für medien, kultur und wirtschaft Integrierte medienerschliessung für medien, kultur und wirtschaft »DOKUMENTE ZU ERSCHLIESSEN UND ANZUREICHERN IST FAST SO KOMPLIZIERT, WIE EIN GRUNDSTÜCK ZU ÜBERTRAGEN.«Für Verlage ist die Mehrfachverwertung

Mehr

Wie könnten Digitalisierungsprojekte effizienter den Weg ins Web finden?

Wie könnten Digitalisierungsprojekte effizienter den Weg ins Web finden? Wie könnten Digitalisierungsprojekte effizienter den Weg ins Web finden? Ein Blick aus technischer Perspektive Eberhard Pietzsch Stadt- und Universitätsbibliothek Frankfurt a.m. Eberhard Pietzsch pietzsch@uni-frankfurt.de

Mehr

MEX in der Retrokonversion von Findmitteln

MEX in der Retrokonversion von Findmitteln Start des der neuen Rahmenvertrages zur Retrokonversion von Findmitteln im Bundesarchiv am 1. April 2008 seit 2004 Retrokonversion von ca. 1,3 Millionen Verzeichnungseinheiten (VE) in den nächsten 4 Jahren

Mehr

Digitale Kommunalarchive in Deutschland und in der Schweiz im Vergleich

Digitale Kommunalarchive in Deutschland und in der Schweiz im Vergleich Digitale Kommunalarchive in Deutschland und in der Schweiz im Vergleich Tessa Neumann (ArchivInForm) Andreas Steigmeier (docuteam) AUdS-Tagung 1.3.2016 1 Agenda Wie sieht der Status Quo aus? Wie wird Wissen

Mehr

Einführung von Rosetta an der Bayerischen. Basis für Langzeitarchivierungs- Dr. Astrid Schoger Bayerische Staatsbibliothek nestor-praktikertag 2013

Einführung von Rosetta an der Bayerischen. Basis für Langzeitarchivierungs- Dr. Astrid Schoger Bayerische Staatsbibliothek nestor-praktikertag 2013 Die kooperative Einführung von Rosetta an der Bayerischen Staatsbibliothek als Basis für Langzeitarchivierungs- services Dr. Astrid Schoger Bayerische Staatsbibliothek nestor-praktikertag 2013 Agenda Langzeitarchivierung

Mehr

Der Weg ins Portal. Erfahrungen der Fachstelle Archiv im Handling von Datenlieferungen

Der Weg ins Portal. Erfahrungen der Fachstelle Archiv im Handling von Datenlieferungen Der Weg ins Portal Erfahrungen der Fachstelle Archiv im Handling von Datenlieferungen Workshop mit Herstellern archivischer Software 10. März 2016, Sächsisches Staatsarchiv Dresden Agenda 1. Ausgangssituation

Mehr

Datenaufbereitung im Archivportal-D

Datenaufbereitung im Archivportal-D Datenaufbereitung im Archivportal-D Wie aus Findbuch und Tektonik digitalisiertes Archivgut entsteht Workshop Vom Dateningest zur Präsentation Wege ins Archivportal-D durch Aggregatoren 18. Februar 2016,

Mehr

Datenaufbereitung im Archivportal-D - wie aus Findbuch und Tektonik digitalisiertes Archivgut entsteht

Datenaufbereitung im Archivportal-D - wie aus Findbuch und Tektonik digitalisiertes Archivgut entsteht Datenaufbereitung im Archivportal-D - wie aus Findbuch und Tektonik digitalisiertes Archivgut entsteht Fotos und Filme im Archiv von analog bis digital 25. Fortbildungsseminar der Bundeskonferenz der Kommunalarchive

Mehr

Übernahme von Daten aus Fachanwendungen. Schnittstellen, Erhaltungsformen, Nutzung

Übernahme von Daten aus Fachanwendungen. Schnittstellen, Erhaltungsformen, Nutzung Übernahme von Daten aus Fachanwendungen Schnittstellen, Erhaltungsformen, Nutzung 13. Tagung des AK Archivierung von Unterlagen aus digitalen Systemen Dr. Kai Naumann 1. Bisherige Übernahmen 2. Ablauf

Mehr

Mehrwert durch Kooperation. Neue Entwicklungen in der Zusammenarbeit zwischen EZB und ZDB

Mehrwert durch Kooperation. Neue Entwicklungen in der Zusammenarbeit zwischen EZB und ZDB Mehrwert durch Kooperation Neue Entwicklungen in der Zusammenarbeit zwischen EZB und ZDB Gliederung Ausgangsbasis Die EZB Die ZDB Kooperation von EZB und ZDB Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft Kooperation

Mehr

PRESman. Presentation Manager. Reduzieren Sie nachhaltig die Kosten für das. Erstellen, Verwalten und Verteilen Ihrer

PRESman. Presentation Manager. Reduzieren Sie nachhaltig die Kosten für das. Erstellen, Verwalten und Verteilen Ihrer Reduzieren Sie nachhaltig die Kosten für das Erstellen, Verwalten und Verteilen Ihrer Präsentationen durch eine effiziente Folienverwaltung Sie kennen die Situation Ein Vortrag muss kurzfristig vorbereitet

Mehr

INHALT: Funktion, Nutzen und Verwendung des EAD-Standards

INHALT: Funktion, Nutzen und Verwendung des EAD-Standards Strategische Leitlinien für die nationale und supranationale Integration der Erschließungsinformationen des Bundesarchivs unter Verwendung des EAD-Standards für die Jahre 2003-2010; Stand (aktualisiert):

Mehr

Neue Zugänge zu Archivgut über das Internet

Neue Zugänge zu Archivgut über das Internet Neue Zugänge zu Archivgut über das Internet Das BSZ als Dienstleister für die Staatliche Archivverwaltung Baden-Württemberg 4. BSZ-Kolloquium 2002 in Stuttgart Gerald Maier, 2002 1 Themenüberblick 1. Abbildung

Mehr

Für die Ewigkeit in der Cloud? Ein Ansatz zur Aufbereitung und dauerhaften Aufbewahrung elektronischer Daten Paulo dos Santos

Für die Ewigkeit in der Cloud? Ein Ansatz zur Aufbereitung und dauerhaften Aufbewahrung elektronischer Daten Paulo dos Santos Für die Ewigkeit in der Cloud? Ein Ansatz zur Aufbereitung und dauerhaften Aufbewahrung elektronischer Daten Paulo dos Santos Ausgangslage Der Bestand an elektronischen Daten in der Verwaltung wächst unaufhaltsam.

Mehr

Metadaten bei der Digitalisierung von analogen archivalischen Quellen. Kathrin Mileta, Dr. Martina Wiech

Metadaten bei der Digitalisierung von analogen archivalischen Quellen. Kathrin Mileta, Dr. Martina Wiech Metadaten bei der Digitalisierung von analogen archivalischen Quellen Kathrin Mileta, Dr. Martina Wiech 2014 Metadaten Aufgabe des LAV NRW im DFG-Pilotprojekt zur Digitalisierung archivalischer Quellen:

Mehr

PROFIL REFERENZEN 2015

PROFIL REFERENZEN 2015 PROFIL REFERENZEN 2015 Gartenstraße 24 D-53229 Bonn +49 228 / 976 17-0 +49 228 / 976 17-55 info@glamus.de www.glamus.de KURZPROFIL ÜBER UNS Gründung 1992 Geschäftsführer Gerhard Loosch Ulrich Santo Mitarbeiterzahl

Mehr

Aufbau einer Infrastruktur für die digitale Archivierung im Staatsarchiv Basel-Stadt

Aufbau einer Infrastruktur für die digitale Archivierung im Staatsarchiv Basel-Stadt Digitale Archivierung im Basel-Stadt 2. März 2010 Aufbau einer Infrastruktur für die digitale Archivierung im Basel-Stadt Werkstattbericht - 14. Tagung des AK AUdS, 2010 Lambert Kansy AKAUdS 2010 1 Digitale

Mehr

Das Pilotprojekt zur Langzeitarchvierung an der

Das Pilotprojekt zur Langzeitarchvierung an der Das Pilotprojekt zur Langzeitarchvierung an der ETH ZürichZ Pascalia Boutsiouci, ETH-Bibliothek Deutscher Bibliothekartag 2007, nestor-workshop, Leipzig, 21. März 2007 Ausgangslage Wissenschaftliche Prozesse

Mehr

Kooperation & Nachnutzung der kopal- Lösung. Frank Klaproth

Kooperation & Nachnutzung der kopal- Lösung. Frank Klaproth Kooperation & Nachnutzung der kopal- Lösung 1 Frank Klaproth Kooperation & Nachnutzung der kopal-lösung Die kopal Servicebereiche Das kopal Mandatenmodell Kostenfaktoren LZA kooperativer Ansatz kopal für

Mehr

Digitales Archiv Nordrhein-Westfalen

Digitales Archiv Nordrhein-Westfalen Digitales Archiv Nordrhein-Westfalen Leitgedanken und Projektverlauf Das Modell einer kooperativen Lösung Sachstand und Planung des weiteren Projektverlaufs 1 DA_NRW: Impulsgeber Politik Die Errichtung

Mehr

Zeutschel s Lösungs-Portfolio für Digitalisierungsprojekte. Michael Luetgen Vertriebsleiter Softwarelösungen

Zeutschel s Lösungs-Portfolio für Digitalisierungsprojekte. Michael Luetgen Vertriebsleiter Softwarelösungen Zeutschel s Lösungs-Portfolio für Digitalisierungsprojekte Michael Luetgen Vertriebsleiter Softwarelösungen Unser Antrieb Papier, wie alle wissen, ist nur ein dürres Laub, Es wird vom Wind zerrissen, Und

Mehr

Einführung in die digitale Langzeitarchivierung. Natascha Schumann. nestor-geschäftsstelle

Einführung in die digitale Langzeitarchivierung. Natascha Schumann. nestor-geschäftsstelle Einführung in die digitale Langzeitarchivierung Natascha Schumann nestor-geschäftsstelle Zunahme digitaler Objekte Netzpublikationen/eBooks ejournals Online-Dissertationen Elektronische Akten Wissenschaftsdaten/Forschungsdaten

Mehr

Goobi Community Edition

Goobi Community Edition Goobi Community Edition Produktionsschicht. Verfügbarkeit, Produktivität und Ausblick 1. Goobi Anwendertreffen Dresden 25. März 2011 Produktionsdurchsatz einer Digitalen Bibliothek am Beispiel der Staatsbibliothek

Mehr

Kanton Zug 152.42. gestützt auf 5 Abs. 1 des Archivgesetzes vom 29. Januar 2004 1),

Kanton Zug 152.42. gestützt auf 5 Abs. 1 des Archivgesetzes vom 29. Januar 2004 1), Kanton Zug 5. Verordnung über die Aktenführung Vom 0. März 0 (Stand. Juni 0) Der Regierungsrat des Kantons Zug, gestützt auf 5 Abs. des Archivgesetzes vom 9. Januar 00 ), beschliesst: Gegenstand Die Aktenführung

Mehr

Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil!

Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil! Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil! Einleitung: Laut unserer Erfahrung gibt es doch diverse unagile SCRUM-Teams in freier Wildbahn. Denn SCRUM ist zwar eine tolle Sache, macht aber nicht zwangsläufig

Mehr

Archive ins Netz- Förderoptionen der Deutschen Forschungsgemeinschaft. Kathrin Kessen, Bonn

Archive ins Netz- Förderoptionen der Deutschen Forschungsgemeinschaft. Kathrin Kessen, Bonn Archive ins Netz- Förderoptionen der Deutschen Forschungsgemeinschaft Kathrin Kessen, Bonn Archive ins Netz I. DFG als Forschungsförderorganisation II. Förderbereich Wissenschaftliche Literaturversorgungs-

Mehr

BAM - Gemeinsames Portal zu Bibliotheken, Archiven, Museen

BAM - Gemeinsames Portal zu Bibliotheken, Archiven, Museen BAM - Gemeinsames Portal zu Bibliotheken, Archiven, Museen Mit ATHENA in die Europeana. Museumsobjekte werden sichtbar. Dresden, 27.01.2011 Dr. Werner Schweibenz BSZ Museen und Archive Geschichte Projektpartner:

Mehr

Collaborative Performance Management mit hyscore - Der gemeinsame Weg zur Verbesserung von Unternehmensleistung und Profitabilität

Collaborative Performance Management mit hyscore - Der gemeinsame Weg zur Verbesserung von Unternehmensleistung und Profitabilität Collaborative Performance Management mit hyscore - Der gemeinsame Weg zur Verbesserung von Unternehmensleistung und Profitabilität Version 4.6 Juni 2010 Seite 1 Inhalt... 3 Breite Zugänglichkeit der Performance

Mehr

on line Chancen und Herausforderungen der Digitalisierung. Praxisbeispiele aus dem Archiv des Technischen Museums Wien.

on line Chancen und Herausforderungen der Digitalisierung. Praxisbeispiele aus dem Archiv des Technischen Museums Wien. on line Chancen und Herausforderungen der Digitalisierung. Praxisbeispiele aus dem Archiv des Technischen Museums Wien. Vortrag von Carla Camilleri, am 7. Mai 2015 Digitalisierungen im Archiv / 2 von 17

Mehr

Center für Digitale Systeme (CeDiS) Dr. Albert Geukes. 12. Berliner DH-Rundgang, 29. Oktober 2015 E-Publishing und Open Access

Center für Digitale Systeme (CeDiS) Dr. Albert Geukes. 12. Berliner DH-Rundgang, 29. Oktober 2015 E-Publishing und Open Access Center für Digitale Systeme (CeDiS) Dr. Albert Geukes 12. Berliner DH-Rundgang, 29. Oktober 2015 E-Publishing und Open Access 1 Dedizierte Projekte (1) Themen Authoring Redaktionelle Abläufe/ Qualitätssicherung

Mehr

Normdaten im Archiv ISAAR, EAC, GND & Co. Martin Lüpold, DBT Frankfurt,

Normdaten im Archiv ISAAR, EAC, GND & Co. Martin Lüpold, DBT Frankfurt, Normdaten im Archiv ISAAR, EAC, GND & Co. Martin Lüpold, DBT Frankfurt, 1.6.2017 Worum geht s? 1. Das Schweizerische Wirtschaftsarchiv: Teil der UB Basel 2. Archiv und Bibliothek: Unterschiedliche Welten

Mehr

Die Archivierung digitaler Unterlagen im Landesarchiv Baden-Württemberg

Die Archivierung digitaler Unterlagen im Landesarchiv Baden-Württemberg Workshop am 30.01.2008 Die Archivierung digitaler Unterlagen im Landesarchiv Baden-Württemberg Gerald Maier und Christian Keitel Themenüberblick Konzeption und Rahmenbedingungen für die Archivierung digitaler

Mehr

8. Tübinger Symposium Handschriften, Alte Drucke. VD16/17 Massendigitalisierung Neue Entwicklungen. 8. Tübinger Symposium Handschriften, Alte Drucke

8. Tübinger Symposium Handschriften, Alte Drucke. VD16/17 Massendigitalisierung Neue Entwicklungen. 8. Tübinger Symposium Handschriften, Alte Drucke VD16/17 Massendigitalisierung Neue Entwicklungen VD16/17 Massendigitalisierung Neue Entwicklungen Was ist VD16/17 Massendigitalisierung? Warum ein DFG-Viewer? Technische Standards Datenformat Schnittstellen

Mehr

Content Strategie - CMS. Jedes dritte Unternehmen will den Content der Website reduzieren. Warum? Marcus Beyer, Halle (Saale) www.marcusbeyer.

Content Strategie - CMS. Jedes dritte Unternehmen will den Content der Website reduzieren. Warum? Marcus Beyer, Halle (Saale) www.marcusbeyer. Online-Marketing Digitale Medien als Wekzeug in Kommunikation und Marketing CMS, Weblogs und Content Strategien Seminarbaustein: Media & Marketing Mitteldeutsche Akademie für Marketing + Kommunikation,

Mehr

OTRS-TFS-Konnektor. Whitepaper. Autor: advanto Software GmbH Mittelstraße 10 39114 Magdeburg

OTRS-TFS-Konnektor. Whitepaper. Autor: advanto Software GmbH Mittelstraße 10 39114 Magdeburg OTRS-TFS-Konnektor Whitepaper Autor: advanto Software GmbH Mittelstraße 10 39114 Magdeburg Tel: 0391 59801-0 Fax: 0391 59801-10 info@advanto-software.de Stand: Mai 2015 Inhaltsverzeichnis 1 Idee... 3 2

Mehr

Datenlieferung in EAD(DDB)

Datenlieferung in EAD(DDB) Datenlieferung in EAD(DDB) Martin Reisacher (Landesarchiv Baden-Württemberg) Workshop: Beteiligung an der Deutschen Digitalen Bibliothek und am Archivportal-D Frankfurt, 29.04.2014 https://www.deutsche-digitale-bibliothek.de/item/3ijzmwikfzqjgq7ufycw6woelkl3km2w

Mehr

Online-Hochschulschriften. Geschäftsgang und technische Umsetzung an Der Deutschen Bibliothek. Die Deutsche Bibliothek Dr.

Online-Hochschulschriften. Geschäftsgang und technische Umsetzung an Der Deutschen Bibliothek. Die Deutsche Bibliothek Dr. Online-Hochschulschriften Geschäftsgang und technische Umsetzung an Der Deutschen Bibliothek Die Deutsche Bibliothek Dr. Nikola Korb Gliederung: Warum Online-Dissertationen? Langzeitverfügbarkeit Metadaten:

Mehr

Suche und Navigation in Medienarchiven mittels Audio Mining

Suche und Navigation in Medienarchiven mittels Audio Mining Suche und Navigation in Medienarchiven mittels Audio Mining Dr. Joachim Köhler Abteilungsleiter NetMedia Fraunhofer-Institut for Intelligent Analysis and Information Systems 1 Fraunhofer-Gesellschaft Fraunhofer

Mehr

Das Open Text Media Management im Einsatz. Herausforderungen Best-Practice Erfahrungen

Das Open Text Media Management im Einsatz. Herausforderungen Best-Practice Erfahrungen Das Open Text Media Management im Einsatz Herausforderungen Best-Practice Erfahrungen Die Referenten Herausforderungen. Berührungspunkte Die Asset Management-Funktionen in Systemen sind oft nicht mehr

Mehr

Die Portal-Infrastruktur service.brandenburg.de als Basis für den Einsatz von dienste orientierten Lösungen in der Verwaltung

Die Portal-Infrastruktur service.brandenburg.de als Basis für den Einsatz von dienste orientierten Lösungen in der Verwaltung Die Portal-Infrastruktur service.brandenburg.de als Basis für den Einsatz von dienste orientierten Lösungen in der Verwaltung - das Zusammenspiel von Portal-Infrastruktur, Microsoft SharePoint und Microsoft

Mehr

Aus Sicht eines Softwareherstellers Dr. Walter Fischer, Radolfzell. Folie 1

Aus Sicht eines Softwareherstellers Dr. Walter Fischer, Radolfzell. Folie 1 Anforderungen an die Software der Zukunft Aus Sicht eines Softwareherstellers Dr. Walter Fischer, Radolfzell Folie 1 Ausgangsbasis Marktgängige CMS-Systeme decken weitestgehend die Kernprozesse ab Erstellen,

Mehr

Auf dem Weg zur integrierten digitalen Forschungsumgebung Eine Zwischenbilanz zum DFG-Positionspapier "Wissenschaftliche Literaturversorgungs- und

Auf dem Weg zur integrierten digitalen Forschungsumgebung Eine Zwischenbilanz zum DFG-Positionspapier Wissenschaftliche Literaturversorgungs- und Auf dem Weg zur integrierten digitalen Forschungsumgebung Eine Zwischenbilanz zum DFG-Positionspapier "Wissenschaftliche Literaturversorgungs- und Informationssysteme: Schwerpunkte der Förderung bis 2015"

Mehr

Wissensmanagement und Technische Dokumentation

Wissensmanagement und Technische Dokumentation Wissensmanagement und Technische Dokumentation requisimus AG Flandernstrasse 96 D-73732 Esslingen Christian Paul, requisimus AG, 05.06.2007 Inhalt Technische Dokumentation und Wissensmanagement... 3 Wissensmanagement...3

Mehr

Konsolidierung und Neuimplementierung von VIT. Aufgabenbeschreibung für das Software Engineering Praktikum an der TU Darmstadt

Konsolidierung und Neuimplementierung von VIT. Aufgabenbeschreibung für das Software Engineering Praktikum an der TU Darmstadt Konsolidierung und Neuimplementierung von VIT Aufgabenbeschreibung für das Software Engineering Praktikum an der TU Darmstadt Inhaltsverzeichnis 1 Was ist der Kontext?... 1 2 VIT: Ein sehr erfolgreiches

Mehr

Bayerisches Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr. Sichere elektronische Kommunikation. Warum? www

Bayerisches Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr. Sichere elektronische Kommunikation. Warum? www Erreichbarkeitsplattform Bayern ein Beitrag zum Datenschutz und zur Cyber-Sicherheit Berthold Gaß Bayerisches Staatsministerium des 6. Bayerisches Anwenderforum egovernment München 21./22. Mai 2014 www.dienstleistungsportal.bayern.de

Mehr

Planung und Durchführung der Erhaltung digitaler Archivalien

Planung und Durchführung der Erhaltung digitaler Archivalien Planung und Durchführung der Erhaltung digitaler Archivalien Problemaufriss und Entwurf für das Digitale Magazin des Freistaats Thüringen Christine Rost, Thüringisches Hauptstaatsarchiv Weimar Bausteine

Mehr

Architektur der DARIAH-DE Forschungsinfrastruktur

Architektur der DARIAH-DE Forschungsinfrastruktur Architektur der DARIAH-DE Forschungsinfrastruktur 1. Sitzung des Wissenscha2lichen Beirates von DARIAH- DE 14. September 2012, GöHngen Rainer Stotzka, Peter Gietz, Rene Smolarski, u.v.a. de.dariah.eu Dienste

Mehr

in HiDA 4.2 Die neuen Funktionen Dr. Johanna Gummlich-Wagner, HiDA-Produktmanagement startext GmbH, Bonn

in HiDA 4.2 Die neuen Funktionen Dr. Johanna Gummlich-Wagner, HiDA-Produktmanagement startext GmbH, Bonn Einführung in HiDA 4.2 Die neuen Funktionen Dr. Johanna Gummlich-Wagner, HiDA-Produktmanagement startext GmbH, Bonn 1 startext Seit 1980 Softwareentwickler modularer IT- Lösungen Sitz: Bonn, Berlin, Dresden,

Mehr

DIGITALISIERUNG ALS DIENSTLEISTUNG

DIGITALISIERUNG ALS DIENSTLEISTUNG DIGITALISIERUNG ALS DIENSTLEISTUNG Images, Metadaten, Strukturdaten Stefan Krause Editura GmbH & Co. KG, Berlin http://www.editura.de Editura GmbH & Co. KG Dienstleister für Digitalisierungsprojekte Kunden:

Mehr

Hochwasserinformationen im. Koordinierungsstelle GDI-DE Bundesamt für Kartographie und

Hochwasserinformationen im. Koordinierungsstelle GDI-DE Bundesamt für Kartographie und Hochwasserinformationen im Kontext allgemeiner Infrastrukturen Dr. -Ing. Martin Lenk Koordinierungsstelle GDI-DE Bundesamt für Kartographie und Geodäsie Agenda Einführung Aktuelle Hochwasserinformationen

Mehr

Kollaborative Pflege eines Software-Handbuches mit Hilfe eines Enterprise-Wikis. empulse GmbH

Kollaborative Pflege eines Software-Handbuches mit Hilfe eines Enterprise-Wikis. empulse GmbH Kollaborative Pflege eines Software-Handbuches mit Hilfe eines Enterprise-Wikis empulse GmbH empulse GmbH Beratung Geschäftsprozess-Analyse und Konzeption, Schwerpunkt Logistik / Produktion Anforderungsanalyse

Mehr

Willkommen bei DATEV. Dokumentenmanagement mit DATEV DMS classic pro. Einfach. Schnell. Sicher.

Willkommen bei DATEV. Dokumentenmanagement mit DATEV DMS classic pro. Einfach. Schnell. Sicher. Willkommen bei DATEV Dokumentenmanagement mit DATEV DMS classic pro Einfach. Schnell. Sicher. Ausgangssituation Ein Mandant ruft an und möchte kurzfristig Informationen zur Prüfung seines Bescheides. Wo

Mehr

DIMAG" wird kommunal: Ein digitales Langzeitarchiv für Städte und Gemeinden in Baden-Württemberg

DIMAG wird kommunal: Ein digitales Langzeitarchiv für Städte und Gemeinden in Baden-Württemberg DIMAG" wird kommunal: Ein digitales Langzeitarchiv für Städte und Gemeinden in Baden-Württemberg Miriam Eberlein, Stadtarchiv Heilbronn; Christian Keitel, Landesarchiv Baden-Württemberg; Manfred Wassner,

Mehr

Archivierung im Verbund

Archivierung im Verbund Archivierung im Verbund Kosten der digitalen Langzeitarchivierung am Beispiel von DiPS.kommunal 21. Jahrestagung des Arbeitskreises Archivierung von Unterlagen aus digitalen Systemen 28. Februar 1. März

Mehr

Ein landesweites Angebot für die Langzeitarchivierung digitaler Materialien für Gedächtnisorganisationen aller Kultursparten:

Ein landesweites Angebot für die Langzeitarchivierung digitaler Materialien für Gedächtnisorganisationen aller Kultursparten: Projektbeschreibung 3 Ein landesweites Angebot für die Langzeitarchivierung digitaler Materialien für Gedächtnisorganisationen aller Kultursparten: Bibliotheken: Retrodigitalisate, elektronisches Pflichtexemplar

Mehr

Langzeitarchivierung in Zeiten der Massendigitalisierung: die Verfahren der Bayerische Staatsbibliothek

Langzeitarchivierung in Zeiten der Massendigitalisierung: die Verfahren der Bayerische Staatsbibliothek Langzeitarchivierung in Zeiten der Massendigitalisierung: die Verfahren der Bayerischen Staatsbibliothek Dr. Astrid Schoger Bayerische Staatsbibliothek EDV-Tage Theuern 2012 Agenda Digitalisierung und

Mehr

Thesen zur zukünftigen Entwicklung des wissenschaftlichen Publizierens im Bereich Recht in der Schweiz

Thesen zur zukünftigen Entwicklung des wissenschaftlichen Publizierens im Bereich Recht in der Schweiz Thesen zur zukünftigen Entwicklung des wissenschaftlichen Publizierens im Bereich Recht in der Schweiz Bern, 28. Oktober 2008 Hans-Dieter Zimmermann Seite 1 Zielsetzung Präsentation aktueller und zukünftiger

Mehr

WIR VERBINDEN SIE MIT NEUEN KUNDEN

WIR VERBINDEN SIE MIT NEUEN KUNDEN MAKLERHOMEPAGE.NET Info Broschüre IN EXKLUSIVER KOOPERATION MIT: WIR VERBINDEN SIE MIT NEUEN KUNDEN maklerhomepage.net WARNUNG! EINE PROFESSIONELLE MAKLER HOMEPAGE ERHÖHT IHR VERTRIEBSPOTENZIAL! IN GUTER

Mehr

Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet

Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet Wissen Wichtiges Wissen rund um Pflege Unterstützung Professionelle Beratung Austausch und Kontakt Erfahrungen & Rat mit anderen Angehörigen austauschen

Mehr

Unabhängig, investitionssicher, nutzerfreundlich: Open Source für integrale betriebliche IT-Systeme

Unabhängig, investitionssicher, nutzerfreundlich: Open Source für integrale betriebliche IT-Systeme Unabhängig, investitionssicher, nutzerfreundlich: Open Source für integrale betriebliche IT-Systeme 24.03.2015 Seite 1 Was ist eigentlich Open Source? Software nach dem OSI-Standard Software darf weitergegeben

Mehr

Kooperative Erarbeitung von Organisationsstrukturen durch die AG Nationallizenzen

Kooperative Erarbeitung von Organisationsstrukturen durch die AG Nationallizenzen Kooperative Erarbeitung von Organisationsstrukturen durch die AG Nationallizenzen Kristine Hillenkötter, SUB Göttingen Auf dem Prüfstand: Neue Modelle der überregionalen Bereitstellung elektronischer Fachinformation.

Mehr

Phaidra Permanent Hosting, Archiving and Indexing of Digital Resources and Assets. https://phaidra.univie.ac.at/

Phaidra Permanent Hosting, Archiving and Indexing of Digital Resources and Assets. https://phaidra.univie.ac.at/ Phaidra Permanent Hosting, Archiving and Indexing of Digital Resources and Assets https://phaidra.univie.ac.at/ Phaidra steht für Langzeitarchivierung und Digital Asset Management System und eröffnet

Mehr