MÜNSTER. Intelligente Lichtsteuerung mit Hilfe von Fuzzy Logik. ZfP-Sonderpreis der DGZfP beim Regionalwettbewerb Jugend forscht

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "MÜNSTER. Intelligente Lichtsteuerung mit Hilfe von Fuzzy Logik. ZfP-Sonderpreis der DGZfP beim Regionalwettbewerb Jugend forscht"

Transkript

1 ZfP-Sonderpreis der DGZfP beim Regionalwettbewerb Jugend forscht MÜNSTER Intelligente Lichtsteuerung mit Hilfe von Fuzzy Logik Lioba Feuring Moritz Neuberger Schule: Gymnasium Paulinum Münster Jugend forscht 2015

2 GYMNASIUM PAULINUM jugend forscht 2015 Lioba Feuring, 18 Jahre Moritz Neuberger, 18 Jahre Intelligente Lichtsteuerung mit Hilfe von Fuzzy Logik Arbeitswelt Projektbetreuer: Dr. Christina Diehl, Gymnasium Paulinum, Münster, NRW Thomas Vahrst, LVM Versicherung, Münster, NRW

3 Kurzfassung Das zentrale Ziel unserer Arbeit ist die Entwicklung eines Verfahrens mit dem die Helligkeit in einem Raum nach Bedarf eines Nutzes gesteuert werden kann. Hierzu verwenden wir die Fuzzy Logik, die auf Basis von fuzzifizierten Eingaben kontinuierlich die Jalousienstellung und die Helligkeit des Raumlichts anpasst. Oft kommt es vor, dass Menschen auf Grund schwankender Lichtverhältnisse am Arbeitsplatz oder auch in der Schule an Kopf-, Augen- oder ähnlichen Schmerzen leiden. Durch unser System, das eine gleichbleibende, konstante Helligkeit garantiert, können solche gesundheitlichen Probleme vermieden werden. Somit kann nicht nur das Wohlbefinden, sondern auch die Produktivität gesteigert werden. Auch arbeitet unser System effizient und energiesparend, da es das Außenlicht optimal für die Raumbeleuchtung nutzt. Die Frage, die wir mit dieser Arbeit beantworten möchten, lautet deshalb Wie kann die Lichtsteuerung am Arbeitsplatz mit Hilfe von Fuzzy Logik optimiert werden? Um diese Frage bestmöglich zu beantworten, werden zunächst einige grundlegende Aspekte wie Fuzzy Mengen, Fuzzy Zahlen und Fuzzy Regeln beschrieben. Von besonderer Bedeutung für eine solche intelligente Lichtsteuerung ist ein Fuzzy Regler, der ebenfalls genauer dargestellt wird. Nach einer theoretischen Entwicklung einer intelligenten Lichtsteuerung werden wir mit Hilfe eines Python-Scripts einen Fuzzy Regler so programmieren, dass er effizient die Helligkeit in einem Raum regeln kann. Dazu werden die Informationen zur Helligkeit vor dem Fenster sowie zur Helligkeit im Raum als auch zur Position der Jalousie vom Fuzzy Regler genutzt, um daraus die neue Position der Jalousie sowie die Helligkeit der Lampe im Raum zu berechnen. Wir zeigen die Ergebnisse anhand von Kurvenverläufen auf, die die Jalousienbewegungen und auch die Veränderung der Lampenhelligkeit im Raum zeigen. 2

4 Inhalt 1. Einleitung Vorgehensweise, Materialen und Methodik... 4 i. Materialien... 4 ii. Aufbau... 4 iii. Durchführung Fuzzy Logik... 5 i. Hintergrund... 6 ii. Fuzzy Mengen... 6 iii. Fuzzy Zahlen... 7 iv. Fuzzy Regeln... 8 v. Fuzzy Regler Lichtsteuerung...10 i. Fuzzy-logische Betrachtung des Problems...10 ii. Programm Diskussion Zusammenfassung Index Literaturverzeichnis

5 1. Einleitung Als Schülerinnen und Schüler müssen wir nicht nur in der Schule sondern auch zu Hause viel Zeit am Schreibtisch verbringen. Oft kann es hierbei vorkommen, dass man an Augen- oder Kopfschmerzen leidet. Dies liegt unter anderem daran, dass sich das Licht und die Helligkeit im Verlauf des Tages verändern, wir aber keine zusätzlichen Lichtquellen nutzen beziehungsweise durch Verschattung Helligkeit reduzieren. Experten betonen, dass durch eine konstante Helligkeit am Arbeitsplatz Kopf- und Augenschmerzen vermieden werden können. So sind wir auf die folgende Fragestellung gekommen: Wie kann die Lichtsteuerung am Arbeitsplatz mit Hilfe von Fuzzy Logik optimiert werden? Um diese Frage zu beantworten, werden wir zunächst einige wichtige Aspekte der Fuzzy Logik genauer erläutern: Dazu gehört der geschichtliche Hintergrund, die Fuzzy Mengen, Zahlen und Regeln sowie der Fuzzy Regler, der zentral für die intelligente Lichtsteuerung ist. Auf diesen Grundlagen wird der nächste Teil der Arbeit aufgebaut sein. Um die gestellte Leitfrage bestmöglich zu beantworten, werden wir zunächst theoretisch das Problem der Lichtsteuerung lösen. Basierend auf diesen Grundlagen werden wir dann ein Programm entwickeln, dass eine intelligente Lichtsteuerung nicht nur für Klassenräume, sondern auch für Büroräume möglich macht. In dieser Arbeit soll gezeigt werden, dass eine Lichtsteuerung, die durch Fuzzy Logik geregelt wird, zum einen die Gesundheit schont, da sie Kopf-, Augen- und sonstigen Schmerzen vorbeugt. Zum anderen ist diese intelligente Lichtsteuerung viel effizienter in ihrer Arbeit und schont somit die Umwelt viel mehr als eine Lichtsteuerung, die ohne Fuzzy Logik geregelt wird. Auch wenn die Fuzzy Logik durch den Professor Lotfi A. Zadeh 1 an neuer Bedeutung gewann und Fuzzy Logik bereits in einigen Bereichen der Technik eingesetzt wird, so existiert bis heute dennoch keine intelligente, durch Fuzzy Logik geregelte Lichtsteuerung. 2. Vorgehensweise, Materialen und Methodik i. Materialien Die Materialien, die wir für die Durchführung verwenden, sind, zwei Fotowiderstände (A 9060 = A 9013), zwei Kondensatoren (2,2µF), einen Raspberry-Pi Mini-PC und ein Lux-Meter. Durch die Tatsache, dass wir nur geliehene Lux-Meter aus unserer Schule verwenden konnten, die keine Output Möglichkeit für Daten anbieten, haben wir uns dafür entschieden, solch ein Luxmeter nur dazu zu verwenden, unsere selbstgebauten Messgeräte zu kalibrieren. ii. Aufbau Der Kondensator und der Fotowiderstand werden in Reihe geschalten und an eine 5V Gleichstromquelle angeschlossen. Parallel zu dem Kondensator wird eine Verbindung zu einem GPIO- Hub hergestellt, der mit dem Rapsberry Pi verbunden ist, auf dem ein vorher vorbereitetes Python-Script läuft. Die Ausarbeitung des Python-Scripts ist sowohl im Unterkapitel 2.iii. als auch im Unterkapitel 4.ii. dargestellt. Abbildung 1: Versuchsaufbau

6 Helligkeit [Lux] iii. Durchführung Der Kondensator lädt sich nun abhängig von der Größe des Fotowiderstands unterschiedlich schnell auf und solange das vorgefertigte Python-Script auf dem Pi noch nicht läuft, wird dieser auch nicht entladen. Zum Programmstart fragt das Script den Nutzer 2, welche Helligkeitsstufe er für seine Arbeitssituation benötigt. Die entsprechende Helligkeitsstufe (High für Konferenzen, Medium für die Arbeit am Computer und Low für die Arbeit mit Stift und Papier) wird dann von dem Nutzer angegeben. Nachdem nun das Script gestartet wurde, wird der Kondensator zu Beginn kurz entladen. Daraufhin wird immer wieder die Zeit in Millisekunden gemessen, die der Kondensator braucht, um aufgeladen zu werden. Wenn durch die Messung einer Spannung festgestellt wird, dass der Kondensator aufgeladen ist, wird die Zeitmessung angehalten und der Kondensator wieder entladen. Dabei ist zu beachten, dass wir hier die Tatsache ausnutzen, dass ein GPIO-Input erst ein Signal als aufgeladen erkennt, wenn eine bestimmte Spannung an diesen angelegt ist, da dieser auf einem binären System basiert. Deshalb ist die Spannung, die angelegt sein muss, immer dieselbe. Die Dauer, die der Kondensator zum Aufladen braucht, ist dabei antiproportional zur Helligkeit, das heißt, je heller es ist, desto schneller ist der Kondensator aufgeladen. Da die Information über die 2500 Aufladezeit in dieser Form kaum genaue Aussagen über die Helligkeit in dem Raum 2000 ermöglicht, muss der Lichtsensor noch experimentell kalibriert werden. Das 1500 erreichen wir, indem wir mit Hilfe eines Lux- Meters eine bestimmte Helligkeit messen 1000 und bei dieser Helligkeit die durchschnittliche Zeit für das Aufladen des Kondensators ermitteln. Diese beiden Werte 500 stellt man nun zum Beispiel in Microsoft- Excel gegenüber, ermittelt eine Trendlinie 0 (line of perfect fit), die möglichst nahe an den 0 0,005 0,01 0,015 gemessenen Werten liegt, und nimmt deren Aufladezeit [s] Funktionsgleichung, um die gemessenen Zeitwerte in Lux-Werte umzuwandeln. Abbildung 2: Kalibrierung des Sensors Für unser Projekt ist es nötig, die Helligkeit vor dem Fenster des zu beleuchtenden Raumes und im Raum selbst zu bestimmen. Da zu dem Zeitpunkt des Verfassen dieser Arbeit für uns keine Möglichkeit bestand mit unseren Schulluxmetern (fehlende Ausgabeschnittstelle) die Helligkeiten zu messen und die Werte weiter zu verwenden, haben wir uns dazu entschieden, nur die Außenhelligkeit mit einem Sensor zu messen. Aus dem Wert der Außenhelligkeit, der Helligkeit der Lampe und der Dämpfung 3 der Helligkeit durch das Fenster und die Jalousie wird ein Wert für die Innenhelligkeit berechnet. Dies setzt voraus, dass man sich in einem idealen Raum befindet und man alle Informationen über das Verhalten von Licht und Schatten in diesem Raum kennt. Da das in einem realen Raum unmöglich ist, müssen wir einen solchen idealen Raum simulieren. Wenn unser Projekt in einem Realen Raum angewendet werden soll, ist es vorteilhafer, mit zwei Luxmetern mit Ein- und Ausgabemöglichkeit zu arbeiten. Da man mit unserem Verfahren nun relativ gut angenäherte Werte für die Helligkeit im Raum und von der Außenhelligkeit hat, kann man mit diesen Werten die passende Regelung für die Lampe im Raum und für die Höhe der Jalousie ermitteln. Diese erhalten wir, indem wir zuerst berechnen, wie groß die Differenz zwischen der angestrebten Helligkeit in dem Raum und der tatsächlichen Helligkeit im Raum ist. Abhängig von der jeweiligen Situation wird nun anhand des Fuzzy Reglers einer der beiden Werte so verändert, sodass die Differenz zwischen den Helligkeiten kleiner wird. Die Differenzierung der einzelnen Fälle, bei denen jeweils unterschiedliche Veränderungen angewendet werden, wird durch die im theoretischen Teil dieser Arbeit erörterten Regeln definiert. Dieses Verfahren wir nun so oft wiederholt, bis die Differenz möglichst klein ist und eine weitere Veränderung nicht notwendig ist. Dieses Verfahren minimiert die Differenz und passt die Stellgrößen bei sich verändernden Messgrößen 2 Um eine bessere Lesbarkeit zu gewährleisten, wird im Folgenden stets die maskuline Form der Begriffe Nutzer und Benutzer verwendet. 3 dazu

7 kontinuierlich an. Nun haben wir für unseren simulierten Raum die perfekten Werte für die Helligkeit der Lampe und der Höhe der Jalousie. 3. Fuzzy Logik i. Hintergrund Die Geschichte der Fuzzy Logik begann bereits 500 vor Christus mit dem Philosophen Buddha in Indien. Er gründete den Buddhismus und ist die erste wichtige Person in der Entwicklung der Fuzzy Logik. 4 Seine Philosophie fußte er auf der Annahme, dass Dinge sowohl A als auch nicht-a zur selben Zeit sein können. Dies stellt die Verbindung zwischen Buddhas Gedanken und der modernen Fuzzy Logik, wie wir sie heute kennen, da. Erst zweihundert Jahre nach dieser Annahme entwickelte der griechische Philosoph Aristoteles die binäre Logik. Diese Logik basiert auf der Annahme, dass die ganze Welt aus Gegensätzen besteht, so dass Dinge entweder A oder nicht-a sein müssen, aber nicht beides sein können. 5 Die binäre Logik wurde mit der Zeit mehr und mehr akzeptiert und verdrängte damit die Fuzzy Logik. Im Jahr 1964 begann Professor Lotfi A. Zadeh sich zu fragen, ob es eine Logik gibt, die das menschliche Denken besser beschreibt als die binäre Logik. Als er eines Tages an einem Flughafen auf sein Flugzeug wartete, fragte er eine Stewardess, wie lange es bis zum Start seiner Maschine noch dauern würde. Sie antwortete ihm: Das Flugzeug kommt bald. Dreißig Minuten später wartete Zadeh immer noch auf seinen Flug. Ihm wurde bewusst, dass Wörter wie zum Beispiel bald oder auch gleich unklare, unscharfe Informationen darstellen. Mit diesem Erlebnis begann der Professor an der Fuzzy Logik zu arbeiten. Nach einiger Zeit entwickelte Zadeh einige Systeme, die unscharfe Informationen darstellen können. So entwarf er zum Beispiel eine Klimaanlage, die schneller arbeitet, wenn der Raum wärmer wird, und langsamer, wenn es im Raum kälter wird. Ein solches System arbeitet somit viel effizienter als ein System, dass einer jeden Temperatur eine Regel zuweist, um die gewünschte Temperatur zu erzielen. 6 Heutzutage arbeiten viele intelligente Maschinen, wie zum Beispiel die Waschmaschine, mit Fuzzy Logik, um ihre Arbeit zu optimieren. 7 Fuzzy Logik wird dazu verwendet, Schwierigkeiten in der Entwicklung und Analyse von komplexen Systemen durch Mathematik zu verringern. Vor allem kann auch beobachtet werden, dass das menschliche logische Denken nützlich und sehr hilfreich sein kann, um komplexe Systeme zu verbessern. 8 Dadurch, dass Fuzzy Logik hilft, Maschinen kontinuierlich und mit stetigen Verlauf zu adaptieren, ist diese Logik viel näher am menschlichen Denken als die binäre Logik. Da auch kleine Veränderungen der Eingangswerte zu kleinen Veränderungen der Ausgabewerte führen, lassen sich stetige Verläufe mit Hilfe von Fuzzy Logik modellieren. ii. Fuzzy Mengen Wie bereits beschrieben, ist die Fuzzy Logik eine sehr nützliche und geeignete Methode, um die Realität zu beschreiben. Der zentrale Unterschied zwischen binären Mengen und Fuzzy Mengen ist, dass in den binären Mengen ein Element entweder ein Teil oder ein nicht-teil dieser Menge sein kann, dieses Element ist somit entweder A oder nicht-a. In einer Fuzzy Menge hingegen kann ein Element sowohl teilweise in A als auch in nicht-a enthalten sein. Dies wird durch die graduelle Zugehörigkeit zu A und zu nicht-a beschrieben Bart Kosko, fuzzy logisch Eine neue Art des Denkens; S Bart Kosko, fuzzy logisch Eine neue Art des Denkens; S Thomas Feuring, Fuzzy-Systeme; S. 3 6

8 Die Menge der Erwachsenen ist ein Beispiel, um dies zu veranschaulichen. In den Abbildungen 3 und 4 10 gibt die Abszissenachse das Alter der Menschen an und die Ordinatenachse die reellen Zahlen zwischen 0 und 1. In Abbildung 3 wird eine Person als erwachsen angesehen, wenn Alter(Person) 18. Gemäß dieser Definition ist eine Person im Alter von 17 Jahren ein Kind selbst am Tag bevor ihrem achtzehnten Geburtstag, der diese Person per Definition erwachsen macht. Dies entspricht aber nicht dem menschlichen Verständnis, ein Erwachsener zu sein. Eine Menge in der binären Logik unterscheidet man zwischen der Zugehörigkeit 1 (Erwachsen sein) und 0 (nicht Erwachsen sein). Bei x = 18 hat die Funktion also eine Unstetigkeitsstelle bei x = 18. In der Fuzzy Logik hat eine Person im Alter von 15 Jahren in Abbildung 4 eine Zugehörigkeit von 0,5 zu der Fuzzy Menge aller Erwachsenen. Anders als in Abbildung 3 ist die Fuzzy Menge Erwachsen sein dementsprechend durch eine kontinuierliche Funktion beschrieben. Abbildung 3: Binäre Menge der Erwachsenen Abbildung 4: Fuzzy Menge der Erwachsenen Eine Fuzzy Menge stellt also eine Erweiterung einer binären Menge dar. Sei R die Menge aller reellen Zahlen, so ist eine Fuzzy Menge wie folgt definiert: Eine Fuzzy Menge A wird beschrieben durch die Zugehörigkeitsfuntion μ A (x), μ A (x): R [0, 1]. 1 μ A (x) 0 Abbildung 5: Zugehörigkeitsfunktion μ A (x) iii. Fuzzy Zahlen Eine Fuzzy Menge ist eine Menge, die aus unendlich vielen Elementen besteht. Die Zugehörigkeit der einzelnen Elemente zu dieser Menge wird durch die Zugehörigkeitsfunktion beschrieben. 11 Jeder dieser Werte hat ein Funktionswert zwischen 0 und 1. Eine Fuzzy Zahl ist eine normalisierte, konvexe Fuzzy Menge und wird durch eine Funktion ausgedrückt. 12 Konvex für eine Menge M bedeutet, dass die Verbindung zweier Punkte P 1 und P 2, die beide Teil einer Menge M sind, direkt ist und somit die verbindende Linie P 1 2 auch ein Teil der Menge M ist. 13 Abbildung 5 stellt eine Fuzzy Menge dar, aber keine Fuzzy Zahl, da die Fuzzy Menge nicht konvex ist. P 1 M, P 2 M P 1 2 M Gert Böhme, Fuzzy-Logik Einführung in die algebraischen und logischen Grundlagen; p

9 Durch diese Funktion wird eine Fuzzy Zahl beschrieben, die nur ein Extremum haben kann. Dieses Extremum muss ein Maximum sein. Bis das Maximum erreicht ist, steigt die Funktion monoton und stetig. Nach dem Maximum fällt die Funktion dann wieder monoton und stetig wieder. 14 P2 1 0 P1 Fuzzy Zahlen werden oft für die Modellierung von Fuzzy Regeln verwendet. iv. Fuzzy Regeln Abbildung 6: Fuzzy Zahl Menschen treffen Entscheidungen basierend auf Regeln. Nichtsdestotrotz, auch wenn wir uns dieser Tatsache meistens nicht bewusst sind, ist jede Entscheidung, die wir treffen, vergleichbar zu den Wenn Dann Regeln eines Computers. Ein Beispiel hierfür ist: Wenn wir den Wettbewerb gewinnen, dann sind wir glücklich und stolz. Fuzzy Logik beschreibt die Möglichkeit, dass A und nicht-a zur gleichen Zeit möglich sind. In der Fuzzy Logik wird das Konzept der Wenn Dann Regeln erweitert und Prämissen und Konsequenzen jeweils durch Fuzzy Mengen ersetzt. Auch Fuzzy Regeln funktionieren mit Wenn Dann Regeln. Daher ist eine Fuzzy Regel definiert als eine konditionale Regel: WENN x 1 ist A 1 UND x 2 ist A 2 DANN z is B wobei die reellen Zahlen x 1, x 2 und z zusammen mit den linguistischen Variablen 15 A 1, A 2 und B als eine Fuzzy Menge definiert sind. Da eine Fuzzy Regel Fuzzy Zahlen einer Fuzzy Menge zuordnet, kann eine Fuzzy Regel durch ihre Zugehörigkeitsfunktion beschrieben werden. Die resultierende Fuzzy Menge der oben dargestellten Fuzzy Regel ist definiert durch die folgende Zugehörigkeitsfunktion: μ A1 und A 2 dann B (x 1, x 2, z) = μ A1 (x 1 ) μ A2 (x 2 ) μ B (z) wobei * der klassische Operator der Multiplikation ist. An Stelle von diesem Operator werden in der Literatur oft anderen Operatoren verwendet. Ein alternatives Beispiel ist der min-operator. Dieser Operator wählt den kleinsten Wert aus den Werten μ A1 (x 1 ), μ A2 (x 2 ), μ B (z) aus. μ A1 und A 2 dann B (x 1, x 2, z) = min( μ A1 (x 1 ), μ A2 (x 2 ), μ B (z)) Die Fuzzy Menge B wird verwendet, um die Fuzzy Menge einer Fuzzy Regel zu definieren. Auf diese Weise wird sichergestellt, dass die resultierende Fuzzy Menge eine Teilmenge der Fuzzy Menge B ist. Um dies zu veranschaulichen, folgt ein Beispiel: WENN F klein ist UND S groß ist DANN ist klein negativ 14 Gert Böhme, Fuzzy-Logik Einführung in die algebraischen und logischen Grundlagen; p Linguistische Variablen sind Fuzzy Zahlen, die ein bestimmtes Adjektiv wie warm modellieren. 8

10 In diesem Fall sind F, S und relle Zahlen und klein, groß und klein negativ sind linguistische Variablen. Die Dateneingabe ist F = 1/10 F und S = 7. In Abbildung 7 wird diese Fuzzy Regel und die dazugehörige Fuzzy Menge abgebildet. Abbildung 7: Die resutierede Fuzzy Menge der Fuzzy Regel v. Fuzzy Regler Fuzzy Regler unterscheiden sich von normalen Reglern dadurch, dass die reellen (crispen) Messwerte nicht direkt verarbeitet, sondern in Fuzzy Mengen transformiert, dann verarbeitet und abschließend in reelle Zahlen umgewandelt werden, die zur Steuerung genutzt werden. L. Zadeh entwickelte im Jahr 1972 ein Konzept zur Fuzzy Reglung, E. Mamdani und S. Asilian wendeten dieses Konzept erstmals für die Reglung einer Dampfmaschine an. 16 Crisp Input Data Fuzzification Rule Base Decision logic Defuzzification Crisp Output Data Abbildung 8: Arbeitsprozess eines Fuzzy Reglers E. Mamdani entwickelte ein Fuzzy Reglungssystem, das heutzutage viele Anwendungen in unserem Alltag findet. Mamdani stellte die Definition auf, dass ein Fuzzy Regler aus vier verschiedenen Reglungsmodulen besteht: 1. Die Fuzzyfizierung (Fuzzification) formt einen Vektor aus reellen Zahlen, der beispielsweise durch Messungen erhalten wird, in Fuzzy Mengen um, wie bereits in Unterkapitel 3.iv. gezeigt wurde. 2. Die Regelbasis (Rule Base) besteht aus verschiedenen Fuzzy Regeln, wie in Unterkapitel 3.iii. gezeigt wurde. 3. Die Entscheidungslogik (Decision Logic) wertet alle Fuzzy Regeln aus und leitet eine resultierende Fuzzy Menge durch die Vereinigung der Fuzzy Mengen her. 4. Die Defuzzifizierung (Defuzzyfication) bildet die Fuzzy Mengen auf Vektoren bestehend aus reellen Zahlen ab. 17 Die resultierenden reellen Zahlen werden für die optimale Regulierung verwendet. Im Folgenden werden zwei mögliche Methoden zur Defuzzifizierung der Daten, um eine reelle Ausgabe zu erhalten, präsentiert. Die Zugehörigkeit muss so groß wie möglich sein, daher wird nach dem Maximum des Graphen gesucht. Durch das Auswerten der Fuzzy Regeln in der Enscheidungslogik kann es sein, dass die Zugehörigkeitsfunktion der resultierenden Fuzzy Menge mehr als einen Punkt mit maximaler Zugehörigkeit besitzt. Daher ist die erste Methode zur Ermittlung einer reellen Stellgröße, 16 Thomas Feuring, Fuzzy-Systeme; S Thomas Feuring, Fuzzy-Systeme; S. 55 9

11 das kleinste Maximum der Funktion zu nehmen. Diese Methode wird das Maximum Kriterium (MAX) genannt. Eine alternative Methode ist die Mean-Of-Maximum Methode (MOM). Diese Methode berechnet das arithmetische Mittel aller Maxima. Die folgende Abbildung 9 veranschaulicht beide Methoden der Defuzzifizierung. 1 μ(x) MAX MOM 0, x Abbildung 9: Veranschaulichung des MAX und des MOM 4. Lichtsteuerung i. Fuzzy-logische Betrachtung des Problems Im Folgenden wird Fuzzy Logik auf die Lichtsteuerung angewendet, um die Ergebnisse zu optimieren um dadurch körperliche Beeinträchtigungen, die durch Schwankungen in der Helligkeit herbeigeführt werden, zu vermeiden. An Light Aus Abbildung 10: Funktion einer binären Lichtsteuerung Normalerweise wird in Haushalten die Helligkeit durch das An- und Ausstellen von Lampen reguliert. Vereinzelt werden auch Dimmer zur Lichtregulierung eingesetzt. Nichtsdestotrotz werden dadurch weder Verschattungsmöglichkeiten genutzt, noch wird eine automatisierte Steuerung garantiert, mit der eine konstante Helligkeit in einem Raum erreicht werden kann. Besonders bei der Arbeit am Schreibtisch können diese Helligkeitsschwankungen zu Gesundheitsproblemen führen und die Leistungsfähigkeit einschränken. Durch die Fuzzy Logik kann dieses Problem nun gelöst werden. Wie im Falle der Klimaanlage passt eine durch Fuzzy Logik kontrollierte Lichtsteuerung die Helligkeit der Lampen im Raum und die Position der Jalousie an, damit die Helligkeit im Raum den Forderungen entspricht. Des Weiteren kann durch das Ausnutzen der Helligkeit außerhalb des Raumes der Energiebedarf klein gehalten werden, indem das Licht von außen optimal ausgenutzt wird. Zur Lösung des Problems müssen folgende Variablen berücksichtigt werden: Vom Benutzer gewünschte Helligkeit im Raum (in Lux) Tatsächliche Helligkeit im Raum (in Lux) Tatsächliche Helligkeit vor dem Fenster des Raumes (in Lux). Position der Jalousie vor dem Fenster (Lichteinfall in Prozent; 100% beschreibt, dass die Jalousie ganz geöffnet ist) Helligkeit der Lampe (in Prozent; 100% beschreibt die maximale Leuchtkraft der Lampe) 10

12 Die gewünschte Helligkeit des Nutzers wird subtrahiert von der tatsächlichen Helligkeit im Raum, der resultierende Wert wird fuzzifiziert. Fuzzy Arithmetik und Kriterien werden angewendet, um die Fuzzy Regel auszuwerten und die resultierende Fuzzy Menge zu ermitteln. Diese wird dann defuzzifiziert, um eine reelle Ausgabe und damit Steuerungsinformationen zu erhalten. Diese wird zur: Steuerung der Jalousie und zur Steuerung der Lampe im Raum genutzt. Der Nutzer kann mit Hilfe eines Fuzzy Reglers die gewünschte Helligkeit kontrollieren. Diese Steuerungseinheit soll drei verschiedene Optionen zur Angabe der Zielwerte haben. Hierbei werden Luxzahlen verwendet, die optimal für verschiedene Arbeiten sind: 1. Low: Arbeit ohne Computer ( Lux) Medium: Arbeit am Computer ( Lux) High: Arbeit in einer Gruppe ( Lux) , Abbildung 11: Benutzereinstellungen Zugehörigkeitsfunktion Die Helligkeit im Raum und die Helligkeit vor dem Fenster werden im Optimalfall mit Hilfe von Sensoren gemessen. Der erste der beiden Sensoren ist auf dem Schreibtisch positioniert und wird Sensor 1 genannt, der zweite befindet sich auf der Fensterbank draußen und wird Sensor 2 genannt. Die folgenden Fuzzy Regeln gelten zur Steuerung der Helligkeit im Büro: 1. Wenn es im Raum zu dunkel und vor dem Fenster dunkel ist, dann schalte das Licht an. Die Position der Jalousie ist in diesem Fall irrelevant. 2. Wenn es im Raum zu hell und draußen dunkel ist, dann dimme das Licht. Auch in diesem Fall ist die Jalousieposition irrelevant. 3. Wenn es im Raum zu hell und vor dem Fenster hell ist und die Lampe an ist, dann dimme die Lampe beziehungsweise schalte sie aus. 4. Wenn es im Raum zu hell und vor dem Fenster hell ist und die Lampe aus ist, dann schließe die Jalousie. 5. Wenn es im Raum zu dunkel und draußen hell und die Jalousie geschlossen ist, dann öffne die Jalousie. Abbildung 12: Funktion der Helligkeit vor dem Fenster(rot) und die abhängige Funktion der Position der Jalousie (blau)

13 Für Büroräume gilt die Vorschrift, dass die Jalousien niemals ganz geschlossen werden dürfen. Durch die zuvor eingeführte Regelbasis wird garantiert, dass die Jalousie nie ganz geschlossen wird. Abbildung 12 beschreibt den Einfluss der Helligkeit vor dem Büroraum auf die Position der Jalousie. Wenn es draußen dunkel ist, dann ist die Jalousie geöffnet und das Licht muss mit der gewünschten Helligkeit angeschaltet werden, wie in Regel Nr. 1 definiert. Wenn es draußen hell ist und es zu hell im Büro ist und die Lampe aus ist, dann muss die Jalousie soweit hinunter gefahren werden, bis die gewünschte Helligkeit im Büro erreicht ist. Dies wird in Regel Nr. 4 definiert. Bevor die intelligente Lichtsteuerung die Position der Jalousie bestimmen kann, muss der Benutzer entscheiden, ob die Helligkeit Low, Medium oder High sein soll. Abbildung 13: Funktion der Helligkeit im Büro (rot) und die abhängige Funktion des Grades der Dimmung der Lampe (blau) Da die Jalousie geöffnet ist, wenn es im Büro zu dunkel ist (Fuzzy Menge blau in der Abbildung 13), wird die Lampe nur angestellt, wenn die mit Sensor 2 gemessene Helligkeit zu gering ist. Wenn die Jalousie geöffnet ist und es im Büro zu dunkel ist, dann wird die Lampe angestellt. Abbildung 13 beschreibt die Abhängigkeit der Helligkeit im Raum von dem Grad der Dimmung der Lampe. Wenn es im Büro 100% hell ist, dann wird die Lampe ausgeschaltet. Wenn es im Büro 0% hell ist (dunkel mit dem Zugehörigkeitsgrad 1), dann wird die Lampe auf der gewünschten Helligkeit geregelt. ii. Programm Die zuvor beschriebene Theorie soll im Folgenden durch ein Programm dargestellt werden. Dieses Programm setzt sich aus vier Teilen zusammen und arbeitet mit einem Sensor, der die Helligkeit vor dem Fenster misst. Wir betrachten einen Raum mit einer Lampe, die maximal 700 Lux hell leuchtet. Weiter sei definiert, dass 30% der Helligkeit vor dem Fenster in den Raum kommt. Man spricht von einer Fensterdämpfung. Das heißt, dass bei einer Außenhelligkeit von 1000 Lux bei geöffneten Jalousien es im Raum 300 Lux hell ist. Wie bereits im Unterkapitel 4.i. theoretisch beschrieben, hat der Benutzer die Möglichkeit zwischen drei Helligkeitsstufen Low, Medium und High je nach Arbeitssituation zu entscheiden. Zu Beginn des Programms gibt der Benutzer die Stufe ein. Hierdurch bestimmt er die angestrebte Raumhelligkeit. Der erste Teil dieses Programms ist eine Funktion RCTime(), die die Zeit misst, die der Kondensator braucht, bis er aufgeladen ist. Der Computer soll durch diese Funktion messen, ob der Kondensator aufgeladen ist oder nicht. Der Kondensator gilt als aufgeladen, wenn eine Spannung messbar ist. Wenn keine Spannung messbar ist, gilt der Kondensator als nicht aufgeladen. Die Funktion misst zunächst die Zeit, bis der Kondensator aufgeladen ist. Dann entlädt sie diesen und gibt die Zeit in Millisekunden als Zahl zurück. Im nächsten Schritt wird eine Funktion AußenHelligkeitUmrechnung() angewendet, die diesen Vorgang zehn Mal durchlaufen lässt und aus diesen Werten dann einen Durchschnitt bestimmt. Dieser so bestimmte Durchschnittswert wird nun in die zu Beginn bereits hergeleitete Formel eingesetzt, um einen genäherten Luxwert zu erhalten. Dieser Luxwert wird nun als Zahl zurückgegeben. Im dritten Schritt wird mit der Funktion Innenhelligkeit aus den Parametern Außenhelligkeit, Fensteröffnung und Lampenhelligkeit eine Innenhelligkeit in Lux bestimmt. Hierbei werden Fensteröffnung und Lampenhelligkeit anteilig von dem maximal geöffneten Jalousie und der maximalen 12

14 Helligkeit der Lampe im Prozent angegeben. Die Innenhelligkeit addiert sich aus der Helligkeit der Lampe L 1 und der Helligkeit L 2 die von draußen in den Raum kommt. Daraus folgt: Grad der Helligkeit L 1 = maximale Lampenhelligkeit 100 Grad der Jalousieöffnung L 2 = Fensterdämpfung Außenheligkeit 100 Innenhelligkeit = L 1 + L 1 Abbildung 14: Auszug aus dem Programm Im vierten Teil werden die im Unterkapitel 4.i. bereits aufgestellten Regeln als Funktion in das Programm eingeführt. Abhängig von dem vorliegenden Fall, werden unterschiedliche Werte zur Veränderung der Helligkeit der Lampe und der Position der Jalousie als Zahlen zurückgegeben. Geregelt werden die vier zuvor genannten Funktionen durch eine theoretisch unendlich lange, sich wiederholende Schleife. Diese ruft die zweite, dritte und vierte Funktion auf, speichert die aus den Funktionen zurückgegebenen Werte als Variablen und separat in einer Textdatei und gibt diese vier Variablen dann optisch wieder. Diese vier Variablen sind die Außenhelligkeit (Funktion 2), die Innenhelligkeit (Funktion 3), sowie die Position der Jalousie und die Helligkeit der Lampe (beides Funktion 4). 13

15 10,1 10,4 10, ,3 11,6 11,9 12,2 12,5 12,8 13,1 13,4 13, ,3 14,6 14,9 15,2 15,5 15,8 16,1 16,4 16, ,3 17,6 Im Folgenden werden die Ergebnisse, die man durch das Durchlaufen des Programms als Variablen erhält, durch zwei Beispiele illustriert. Dazu wurden mittels einer Lampe unterschiedliche Lichtverhältnisse für den Kondensator geschaffen. Im ersten Beispiel entscheidet der Nutzer, wie hell er den Raum haben möchte. In diesem Fall entscheidet sich der Nutzer für die Helligkeitsstufe Medium. Durch den Sensor außen wird gemessen, dass es dunkel ist. Weiter berechnet das Programm die Helligkeit im Raum selbst und stellt fest, dass es auch im Raum dunkel ist. Entsprechend Regel Nr. 1 wird also das Licht angestellt. Folglich ist die Jalousie in diesem Fall 100% geöffnet. Die Lampe wird nach und nach bis auf 74% ihrer maximalen Helligkeit angestellt. Bei 74% der maximalen Helligkeit ist die Forderung des Nutzers erfüllt. Abbildung 15 bildet die Werte Außenhelligkeit in Lux, Innenhelligkeit in Lux, Lampe in Prozent und Jalousie in Prozent an. Die x-achse gibt die Zeit an, bis die gewünschte Helligkeit erreicht ist. In diesem Fall dauert dieser Prozess circa 7,6 Sekunden Abbildung ,10,40,7 1 1,3 1,61,92,2 2,52,8 3,13,43,7 4 4,3 4,64,95,2 5,55,86,1 6,46,7 7 7,37,6 7,98,2 8,58,89,1 9,49,7 10 Jalousie in Prozent Lampe in Prozent Innenhelligkeit in Lux Außenhelligkeit in Lux Auch im zweiten Beispiel entscheidet sich der Nutzer für die Heligkeitsstufe Medium. Durch den Sensor vor dem Fenster wird gemessen, dass es draußen sehr hell ist. Damit wird die Helligkeit im Raum bestimmt. Das System muss also entsprechend Regel Nr. 4 handeln, die besagt, dass die Jalousien geschlossen werden, wenn es im Raum und vor dem Fenster zu hell ist. Abbildung 16 bildet die Helligkeit Innen und Außen ab, während die Jalousie geschlossen wird. 6000, , , , , ,00 0,00 Abbildung 15: Beispiel 1 zur Veranschaulichung des Programms Figur 16 Innenhelligkeit in Lux Außenhelligkeit in Lux Abbildung 16: Beispiel 2 zur Veranschaulichung des Programms Abbildung 17 beschreibt weiter, wie sich die Änderung der Position der Jalousie auf die Helligkeit im Raum auswirkt. In diesem Fall ist die gewünschte Helligkeit im Raum erreicht, wenn die 14

16 Jalousie nur noch zu 35% geöffnet ist. Auch in diesem Fall dauert es 7,6 Sekunden, bis die Helligkeitsstufe Medium erreicht ist. Das Einstellen der Helligkeit dauert daher solange, weil das System zu Beginn eingeschaltet wird. Sind die Parameter eingestellt, so passt der Fuzzy Regler sich innerhalb von wenigen zehntel Sekunden an die entsprechenden Parameter an. Hinzu kommt, dass die geringsten Veränderungen der Helligkeit zu Veränderungen der Stellgrößen führen. Anders als in den beiden Beispielen verändert sich das Wetter nur stetig Abbildung 17 Jalousie in Prozent Lampe in Prozent Innenhelligkeit in Lux Abbildung 17: Beispiel 2 zur Veranschaulichung des Programms 5. Diskussion / Ausblick Um das entwickelte Programm zu verbessern, könnten anstelle von nur einem Sensor zwei oder mehrere verwendet werden. Der eine Sensor würde weiterhin vor dem Fenster positioniert werden, während sich der andere zentral, und vor Beschattung geschützt, im zu beleuchtenden Raum befindet. Dies würde Messfehler reduzieren und zu einer weitere Glättung des Verlaufs führen. Im aktuellen Versuchsaufbau erfolgte die Helligkeitsmessung indirekt über einen Fotowiderstand und die Messung der Ladezeit eines Kondensators. Anstelle dieser elektronischen Schaltung könnte auch ein Smartphone zur Helligkeitsmessung genutzt werden. Die meisten Smartphones besitzen einen solchen Sensor, der die aktuelle Helligkeit in Lux liefern kann. Damit könnte die jetzt notwendige manuelle Kalibrierung entfallen. Zum Auslesen der Sensordaten existieren Programmier-Schnittstellen für Android Geräte 21. Die Verbindung zwischen dem Smartphone (als Licht- Sensor) und Regelungscomputer (Raspberry Pi) könnte dann über eine WLAN Netzwerk-Verbindung realisiert werden. Auch könnte das Programm noch um weitere Arbeits- oder auch Freizeitsituationen erweitert werden, um den Komfort für den Nutzer zu steigern. In diesem Sinne würden nicht nur Arbeiten am Schreibtisch oder in Großgruppen sondern auch andere Aktivitäten optimal durch das Licht unterstützt werden. Zusätzlich könnte das Programm hinsichtlich seiner Reaktionszeiten weiter optimiert werden. Als Anwendungsfall ließe sich das Programm zur intelligenten Lichtsteuerung auch in die Haustechnik einbinden, so dass es als Smart Home Anwendung durch einen Nutzer über ein entsprechendes Smartphone gesteuert werden könnte. 21 dazu z. B. 15

17 6. Zusammenfassung In dieser Arbeit wurde gezeigt, dass Fuzzy Logik dazu verwendet werden kann, Lichtsteuerung zu optimieren. Die in dem Rahmen entwickelte intelligente Lichtsteuerung eignet sich dabei besonders für Schule und Büro. Sowohl in Schulen als auch in Büros arbeiten Menschen konzentriert an einem Schreibtisch oder im Rahmen von Besprechungen und Workshop zusammen. Schlechte Lichtverhältnisse können dabei zu gravierenden gesundheitlichen Problemen führen, wie beispielsweise Augen- und Kopfschmerzen. Das entwickelte Programm garantiert eine konstante, vom Nutzer gewünschte Helligkeit. Um die zu erzielen, werden die Position der Jalousie und die Helligkeit der Lampe im Raum so gesteuert, dass die Helligkeit im Raum trotz veränderter Außenlichtverhältnisse konstant bleibt. Die Tatsache, dass die Helligkeit im Raum immer zuerst über die Position der Jalousie geregelt wird und dass, wenn das System läuft, es nicht dunkel im Raum sein kann, erfüllt nicht nur die Anforderungen an die Helligkeit, sondern macht das ganze Programm auch umweltfreundlich, da so nicht bei jeder Änderung der Helligkeit im Raum zuerst die Lampenhelligkeit justiert wird. Fuzzy Logik hat bereits die Wissenschaft und die Technologie stark beeinflusst und wir konnten zeigen, wie intuitiv dieses Prinzip auch auf die Lichtsteuerung übertragbar ist. Auch ohne große Entwicklung ist es möglich, anhand von intuitiven Regeln ein entsprechendes Steuerungsverhalten abzubilden. Dies wird vor allem durch die stetigen Verläufe der Zugehörigkeitsfunktionen der Fuzzy Mengen sichergestellt. 7. Index R Menge aller reellen Zahlen P 1, P 2 Punkte P 1 2 Gerade zwischen den Punkten P1 und P2 M Fuzzy Menge A 1, A 2, B Fuzzy Zahlen x 1, x 2, z reelle Zahlen A 1 und A 2 dann B Fuzzy Regel * Multiplikation-Operator min(x, y, ) der Minimum Operator liefert den kleinsten Wert aus der Liste der Werte x, y, μ A (x) die Zugehörigkeitsfunktion einer Fuzzy Menge A liefert als Funktionswert eine Zahl aus [0,1] 16

18 8. Literaturverzeichnis Böhme, Prof. Dr. Phil Gert: Fuzzy-Logik: Einführung in die Algebraischen und Logischen Grundlagen, Berlin Heidelberg, Springer Verlag , Lotfi Zadeh Feuring, Dr. Thomas, Fuzzy Systeme, Vorlesungsskript, WWU Münster , Fuzzy-Logik History , Yen, J. und R. Langari: Fuzzy Logic: Intelligence, Control, and Information, , Heidenberger, Ing. Burkhard: Bürobeleuchtung, die unseren Augen guttut Kosko, Bart, Fuzzy-logisch: Eine neue Art des Denkens, Hamburg, Carlsen

Fuzzy Logic. Seminar im Sommersemester 2006 an der TU-Darmstadt (Prof. Dr. Fürnkranz) 06/18/06 Knowledge Engineering in Computer Spielen 1

Fuzzy Logic. Seminar im Sommersemester 2006 an der TU-Darmstadt (Prof. Dr. Fürnkranz) 06/18/06 Knowledge Engineering in Computer Spielen 1 Fuzzy Logic Seminar im Sommersemester 2006 an der TU-Darmstadt (Prof. Dr. Fürnkranz) 06/18/06 Knowledge Engineering in Computer Spielen 1 Geschichte und Definition Grundlegende Begriffe Fuzzy Process Anwendungen

Mehr

Fuzzy-Systeme zur Unterstützung von Entscheidungen in land- und forstwirtschaftlichen Logistik-Prozessen

Fuzzy-Systeme zur Unterstützung von Entscheidungen in land- und forstwirtschaftlichen Logistik-Prozessen Fuzzy-Systeme zur Unterstützung von Entscheidungen in land- und forstwirtschaftlichen Logistik-Prozessen Steve Schneider Logistik- und Fabriksysteme Fraunhofer Institut für Fabrikbetrieb und -automatisierung

Mehr

SMART LIVING. Intelligente Haussteuerung einfach per App.

SMART LIVING. Intelligente Haussteuerung einfach per App. SMART LIVING Intelligente Haussteuerung einfach per App. Ihr Zuhause einfach perfekt auf Sie eingestellt. Ihr Zuhause ist mehr als nur der Ort, an dem Sie wohnen. Es ist ein Stück Geborgenheit, Sicherheit,

Mehr

DRESDEN. Ermitteln von Sprunghöhen mit einem Windows Phone. ZfP-Sonderpreis der DGZfP beim Regionalwettbewerb Jugend forscht.

DRESDEN. Ermitteln von Sprunghöhen mit einem Windows Phone. ZfP-Sonderpreis der DGZfP beim Regionalwettbewerb Jugend forscht. ZfP-Sonderpreis der DGZfP beim Regionalwettbewerb Jugend forscht DRESDEN Ermitteln von Sprunghöhen mit einem Windows Phone Felix Guttbier Schule: Gymnasium Brandis Jugend forscht 2014 ERMITTELN VON SPRUNGHÖHEN

Mehr

Filter zur frequenzselektiven Messung

Filter zur frequenzselektiven Messung Messtechnik-Praktikum 29. April 2008 Filter zur frequenzselektiven Messung Silvio Fuchs & Simon Stützer Augabenstellung. a) Bauen Sie die Schaltung eines RC-Hochpass (Abbildung 3.2, Seite 3) und eines

Mehr

A. Ein Kondensator differenziert Spannung

A. Ein Kondensator differenziert Spannung A. Ein Kondensator differenziert Spannung Wir legen eine Wechselspannung an einen Kondensator wie sieht die sich ergebende Stromstärke aus? U ~ ~ Abb 1: Prinzipschaltung Kondensator: Physiklehrbuch S.

Mehr

Protokollbuch. Friedrich-Schiller-Universität Jena. Physikalisch-Astronomische Fakultät SS 2008. Messtechnikpraktikum

Protokollbuch. Friedrich-Schiller-Universität Jena. Physikalisch-Astronomische Fakultät SS 2008. Messtechnikpraktikum Friedrich-Schiller-Universität Jena Physikalisch-Astronomische Fakultät SS 2008 Protokollbuch Messtechnikpraktikum Erstellt von: Christian Vetter (89114) Helena Kämmer (92376) Christian.Vetter@Uni-Jena.de

Mehr

Protokoll des Versuches 5: Messungen der Thermospannung nach der Kompensationsmethode

Protokoll des Versuches 5: Messungen der Thermospannung nach der Kompensationsmethode Name: Matrikelnummer: Bachelor Biowissenschaften E-Mail: Physikalisches Anfängerpraktikum II Dozenten: Assistenten: Protokoll des Versuches 5: Messungen der Thermospannung nach der Kompensationsmethode

Mehr

Doing Economics with the Computer Sommersemester 2002. Excel Solver 1

Doing Economics with the Computer Sommersemester 2002. Excel Solver 1 Universität Bern Kurt Schmidheiny / Manuel Wälti Doing Economics with the Computer Sommersemester 2002 Excel Solver 1 Mit dem Solver unterstützt Excel eine Funktion, mit der u.a. komplex verschachtelte

Mehr

Die Fuzzy-Logik als methodischer Ansatz in der wissensbasierten Informationsverarbeitung

Die Fuzzy-Logik als methodischer Ansatz in der wissensbasierten Informationsverarbeitung Ilka Kürbis, Ruhr-Universität Bochum, 20.Jan. 200 Die Fuzzy-Logik als methodischer Ansatz in der wissensbasierten Informationsverarbeitung am Fallbeispiel der Bewertung von luftchemischen Messdaten Logik

Mehr

1. Ablesen eines Universalmessgerätes und Fehlerberechnung

1. Ablesen eines Universalmessgerätes und Fehlerberechnung Laborübung 1 1-1 1. Ablesen eines Universalmessgerätes und Fehlerberechnung Wie groß ist die angezeigte elektrische Größe in den Bildern 1 bis 6? Mit welchem relativen Messfehler muss in den sechs Ableseübungen

Mehr

Vervollständigen Sie das Schema mit Stromversorgung und Widerstandsmessgerät!

Vervollständigen Sie das Schema mit Stromversorgung und Widerstandsmessgerät! Übungen Elektronik Versuch 1 Elektronische Bauelemente In diesem Versuch werden die Eigenschaften und das Verhalten nichtlinearer Bauelemente analysiert. Dazu werden die Kennlinien aufgenommen. Für die

Mehr

4 Kondensatoren und Widerstände

4 Kondensatoren und Widerstände 4 Kondensatoren und Widerstände 4. Ziel des Versuchs In diesem Praktikumsteil sollen die Wirkungsweise und die Frequenzabhängigkeit von Kondensatoren im Wechselstromkreis untersucht und verstanden werden.

Mehr

Einsatz der Mehrkörpersimulation in Verbindung mit Computertomographie in der Produktentwicklung

Einsatz der Mehrkörpersimulation in Verbindung mit Computertomographie in der Produktentwicklung Einsatz der Mehrkörpersimulation in Verbindung mit Computertomographie in der Produktentwicklung Hintergrund Bei komplexen Baugruppen ergeben sich sehr hohe Anforderungen an die Tolerierung der einzelnen

Mehr

TRANSMETRA. Datenerfassungs-Software für GSV2, 3-Messverstärker Datacapture-Software für GSV2, 3-Instruments. GSV Multi RS, USB.

TRANSMETRA. Datenerfassungs-Software für GSV2, 3-Messverstärker Datacapture-Software für GSV2, 3-Instruments. GSV Multi RS, USB. Beschreibung Die Software GSVMulti eignet sich zur Aufzeichnung von Messdaten mit GSV-2 und GSV-3 Messverstärkern. Es können bis zu 128 Kanäle verarbeitet werden. Die Messwerte werden grafisch dargestellt.

Mehr

Solare Energieversorgung - Photovoltaik. 0. Station: e-car solar

Solare Energieversorgung - Photovoltaik. 0. Station: e-car solar 0. Station: e-car solar ecs Ein reines Solarauto benötigt eine sehr große Fläche, um genügend Solarleistung zu liefern. Günstiger ist die Speicherung elektrischer Energie, die an einer Solartankstelle

Mehr

Einführung in die Fuzzy Logic

Einführung in die Fuzzy Logic Einführung in die Fuzzy Logic Entwickelt von L. Zadeh in den 60er Jahren Benutzt unscharfe (fuzzy) Begriffe und linguistische Variablen Im Gegensatz zur Booleschen Logik {0,} wird das ganze Intervall [0,]

Mehr

NÜTZLICHE TIPPS FÜR OPTIMALE SCANS

NÜTZLICHE TIPPS FÜR OPTIMALE SCANS Bedingungen, um gute Scans zu erhalten Die Faktoren, von denen das Ergebnis eines Scans abhängt, sind einerseits die Umgebung sowie die Konfiguration und Kalibrierung des Scanners, aber auch das zu scannende

Mehr

Gleichungen Lösen. Ein graphischer Blick auf Gleichungen

Gleichungen Lösen. Ein graphischer Blick auf Gleichungen Gleichungen Lösen Was bedeutet es, eine Gleichung zu lösen? Was ist überhaupt eine Gleichung? Eine Gleichung ist, grundsätzlich eine Aussage über zwei mathematische Terme, dass sie gleich sind. Ein Term

Mehr

Ihr Partner für intelligente Strassenleuchtensysteme THE NEW GENERATION OF LIGHT

Ihr Partner für intelligente Strassenleuchtensysteme THE NEW GENERATION OF LIGHT Ihr Partner für intelligente Strassenleuchtensysteme 2014 THE NEW GENERATION OF LIGHT Inhalt esave ag Intelligente Strassenbeleuchtung - die zukunftsweisende Generation esave ag Was ist esave slcontrol?

Mehr

Praktikum Nr. 3. Fachhochschule Bielefeld Fachbereich Elektrotechnik. Versuchsbericht für das elektronische Praktikum

Praktikum Nr. 3. Fachhochschule Bielefeld Fachbereich Elektrotechnik. Versuchsbericht für das elektronische Praktikum Fachhochschule Bielefeld Fachbereich Elektrotechnik Versuchsbericht für das elektronische Praktikum Praktikum Nr. 3 Manuel Schwarz Matrikelnr.: 207XXX Pascal Hahulla Matrikelnr.: 207XXX Thema: Transistorschaltungen

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Installationsanleitung Vielen Dank für den Erwerb unserer Bluetooth-Leuchtensteuergeräts. Dieses Gerät wurde entwickelt, um von einem Smart-Gerät mit einer App über Bluetooth eine Leuchte zu regeln. Das

Mehr

WINDOWS 7 Guide BIAS ANLEITUNG

WINDOWS 7 Guide BIAS ANLEITUNG WINDOWS 7 Guide BIAS 1 ANLEITUNG zur Vorbereitung von Windows 7 auf Messungen mit BIAS und VIAS Während Windows XP den BIAS Meßkopf und die VIAS-Interfacebox für Saiteninstrumente nach dem Verbinden mit

Mehr

Aktiver Bandpass. Inhalt: Einleitung

Aktiver Bandpass. Inhalt: Einleitung Aktiver Bandpass Inhalt: Einleitung Aufgabenstellung Aufbau der Schaltung Aktiver Bandpass Aufnahme des Frequenzgangs von 00 Hz bis 00 KHz Aufnahme deer max. Verstärkung Darstellung der gemessenen Werte

Mehr

Der Bipolar-Transistor und die Emitterschaltung Gruppe B412

Der Bipolar-Transistor und die Emitterschaltung Gruppe B412 TECHNISCHE UNIVERSITÄT MÜNCHEN Der Bipolar-Transistor und die Emitterschaltung Gruppe B412 Patrick Christ und Daniel Biedermann 16.10.2009 1. INHALTSVERZEICHNIS 1. INHALTSVERZEICHNIS... 2 2. AUFGABE 1...

Mehr

Infrarot Thermometer. Mit 12 Punkt Laserzielstrahl Art.-Nr. E220

Infrarot Thermometer. Mit 12 Punkt Laserzielstrahl Art.-Nr. E220 Infrarot Thermometer Mit 12 Punkt Laserzielstrahl Art.-Nr. E220 Achtung Mit dem Laser nicht auf Augen zielen. Auch nicht indirekt über reflektierende Flächen. Bei einem Temperaturwechsel, z.b. wenn Sie

Mehr

Künstliche Intelligenz Unsicherheit. Stephan Schwiebert WS 2009/2010 Sprachliche Informationsverarbeitung Institut für Linguistik Universität zu Köln

Künstliche Intelligenz Unsicherheit. Stephan Schwiebert WS 2009/2010 Sprachliche Informationsverarbeitung Institut für Linguistik Universität zu Köln Künstliche Intelligenz Unsicherheit Stephan Schwiebert WS 2009/2010 Sprachliche Informationsverarbeitung Institut für Linguistik Universität zu Köln Rückblick Agent in der Wumpuswelt konnte Entscheidungen

Mehr

Fachhochschule Bielefeld Fachbereich Elektrotechnik. Versuchsbericht für das elektronische Praktikum. Praktikum Nr. 2. Thema: Widerstände und Dioden

Fachhochschule Bielefeld Fachbereich Elektrotechnik. Versuchsbericht für das elektronische Praktikum. Praktikum Nr. 2. Thema: Widerstände und Dioden Fachhochschule Bielefeld Fachbereich Elektrotechnik Versuchsbericht für das elektronische Praktikum Praktikum Nr. 2 Name: Pascal Hahulla Matrikelnr.: 207XXX Thema: Widerstände und Dioden Versuch durchgeführt

Mehr

IMST-PROJEKT. Messwerterfassung und Modellbildung im Mathematikunterricht

IMST-PROJEKT. Messwerterfassung und Modellbildung im Mathematikunterricht Beispiel 1: Springender Ball (siehe englischsprachige Versuchsvorschrift!) Der Ball wird fallen gelassen und der Abstand des Balls vom Ultraschallsensor CBR gemessen. Die Software LoggerPro liefert folgenden

Mehr

Grundlagen der Elektrotechnik: Wechselstromwiderstand Xc Seite 1 R =

Grundlagen der Elektrotechnik: Wechselstromwiderstand Xc Seite 1 R = Grundlagen der Elektrotechnik: Wechselstromwiderstand Xc Seite 1 Versuch zur Ermittlung der Formel für X C In der Erklärung des Ohmschen Gesetzes ergab sich die Formel: R = Durch die Versuche mit einem

Mehr

Frühjahr 2000, Thema 2, Der elektrische Widerstand

Frühjahr 2000, Thema 2, Der elektrische Widerstand Frühjahr 2000, Thema 2, Der elektrische Widerstand Referentin: Dorothee Abele Dozent: Dr. Thomas Wilhelm Datum: 01.02.2007 1) Stellen Sie ein schülergemäßes Modell für einen elektrisch leitenden bzw. nichtleitenden

Mehr

Magnetische Induktion

Magnetische Induktion Magnetische Induktion 5.3.2.10 In einer langen Spule wird ein Magnetfeld mit variabler Frequenz und veränderlicher Stärke erzeugt. Dünne Spulen werden in der langen Feldspule positioniert. Die dabei in

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Installationsanleitung Vielen Dank für den Erwerb unserer Bluetooth-Leuchtensteuergeräts. Dieses Gerät wurde entwickelt, um von einem Smart-Gerät mit einer App über Bluetooth eine Leuchte zu regeln. Das

Mehr

Local Control Network

Local Control Network Konstantlichtregelung mit Busmodulen ab Firmware 17.. Die Aufgabe Die Leuchten-Helligkeit wird kontinuierlich (stetig) dem wechselnden Tageslicht angepasst. Man kann auch sagen: Die Leuchten werden dem

Mehr

Physik-Übung * Jahrgangsstufe 8 * Elektrische Widerstände Blatt 1

Physik-Übung * Jahrgangsstufe 8 * Elektrische Widerstände Blatt 1 Physik-Übung * Jahrgangsstufe 8 * Elektrische Widerstände Blatt 1 Geräte: Netzgerät mit Strom- und Spannungsanzeige, 2 Vielfachmessgeräte, 4 Kabel 20cm, 3 Kabel 10cm, 2Kabel 30cm, 1 Glühlampe 6V/100mA,

Mehr

1. Theorie: Kondensator:

1. Theorie: Kondensator: 1. Theorie: Aufgabe des heutigen Versuchstages war es, die charakteristische Größe eines Kondensators (Kapazität C) und einer Spule (Induktivität L) zu bestimmen, indem man per Oszilloskop Spannung und

Mehr

System 2000 Impuls-Einsatz Gebrauchsanweisung

System 2000 Impuls-Einsatz Gebrauchsanweisung Bestell-Nr.: 0336 00 Bestell-Nr.: 0829 00 Funktion Der dient, in Verbindung mit dem en, zur Installation oder der Nachrüstung von Automatikschalter-Aufsätzen oder Präsenzmelder Komfort-Aufsätzen in Treppenlicht-

Mehr

Lissajous-Figuren Versuche mit dem Oszilloskop und dem X Y Schreiber

Lissajous-Figuren Versuche mit dem Oszilloskop und dem X Y Schreiber Protokoll VIII Lissajous-Figuren Versuche mit dem Oszilloskop und dem X Y Schreiber Datum: 10.12.2001 Projektgruppe 279 Tutorin: Grit Petschick Studenten: Mina Günther Berna Gezik Carola Nisse Michael

Mehr

NEU. TechniHome. Intelligenter wohnen. Steuerung. Sicherheit Energieeffi zienz Messung. Kamera. Komfort. www.technihome.de

NEU. TechniHome. Intelligenter wohnen. Steuerung. Sicherheit Energieeffi zienz Messung. Kamera. Komfort. www.technihome.de NEU TechniHome Intelligenter wohnen Kamera Bewegungsmelder Rauchmelder Fenstersensor Temperaturregler Energieregler Sicherheit Energieeffi zienz Messung Komfort www.technihome.de TechniHome TechniHome

Mehr

Absolut, relativ oder einfach mehr Geld? Analyse der Netto-Differenzen 2014

Absolut, relativ oder einfach mehr Geld? Analyse der Netto-Differenzen 2014 Voraussetzungen Absolut, relativ oder einfach mehr Geld? Analyse der -en 2014 Tarifbeschäftigte und beamtete Lehrerinnen und Lehrer erhalten bei gleicher Arbeitszeit, gleichen Aufgaben und gleichen Belastungen

Mehr

Praktikum. Elektromagnetische Verträglichkeit

Praktikum. Elektromagnetische Verträglichkeit Praktikum Elektromagnetische Verträglichkeit Versuch 1 Stromoberschwingungen und Flicker Gruppe 7 Versuchsdurchführung am 24.05.2006 Blattzahl (inkl. Deckblatt): 20 Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis 1.

Mehr

Geneboost Best.- Nr. 2004011. 1. Aufbau Der Stromverstärker ist in ein Isoliergehäuse eingebaut. Er wird vom Netz (230 V/50 Hz, ohne Erdung) gespeist.

Geneboost Best.- Nr. 2004011. 1. Aufbau Der Stromverstärker ist in ein Isoliergehäuse eingebaut. Er wird vom Netz (230 V/50 Hz, ohne Erdung) gespeist. Geneboost Best.- Nr. 2004011 1. Aufbau Der Stromverstärker ist in ein Isoliergehäuse eingebaut. Er wird vom Netz (230 V/50 Hz, ohne Erdung) gespeist. An den BNC-Ausgangsbuchsen lässt sich mit einem störungsfreien

Mehr

Zusammenfassung der 8. Vorlesung

Zusammenfassung der 8. Vorlesung Zusammenfassung der 8. Vorlesung Beschreibung und und Analyse dynamischer Systeme im im Zustandsraum Steuerbarkeit eines dynamischen Systems Unterscheidung: Zustandssteuerbarkeit, Zustandserreichbarkeit

Mehr

Statische Versuchsplanung (DoE - Design of Experiments)

Statische Versuchsplanung (DoE - Design of Experiments) Statische Versuchsplanung (DoE - Design of Experiments) Übersicht Bei der statistischen Versuchsplanung wird die Wirkung von Steuerparametern unter dem Einfluss von Störparametern untersucht. Mit Hilfe

Mehr

Regelungstechnik 1 Praktikum Versuch 1.1. 1 Unterschied zwischen Steuerung und Regelung Reglereinstellung mittels Schwingversuch

Regelungstechnik 1 Praktikum Versuch 1.1. 1 Unterschied zwischen Steuerung und Regelung Reglereinstellung mittels Schwingversuch Regelungstechnik 1 Praktikum Versuch 1.1 1 nterschied zwischen Steuerung und Regelung Reglereinstellung mittels Schwingversuch Die Aufgabe der Regelungstechnik besteht im weitesten Sinne darin, einen bestimmten

Mehr

Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten

Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten Einleitung In diesem Aufsatz/dieser Abhandlung/dieser Arbeit werde ich... untersuchen/ermitteln/bewerten/analysieren... Um diese Frage zu beantworten, beginnen

Mehr

Elektrischer Widerstand

Elektrischer Widerstand In diesem Versuch sollen Sie die Grundbegriffe und Grundlagen der Elektrizitätslehre wiederholen und anwenden. Sie werden unterschiedlichen Verfahren zur Messung ohmscher Widerstände kennen lernen, ihren

Mehr

Anhand des bereits hergeleiteten Models erstellen wir nun mit der Formel

Anhand des bereits hergeleiteten Models erstellen wir nun mit der Formel Ausarbeitung zum Proseminar Finanzmathematische Modelle und Simulationen bei Raphael Kruse und Prof. Dr. Wolf-Jürgen Beyn zum Thema Simulation des Anlagenpreismodels von Simon Uphus im WS 09/10 Zusammenfassung

Mehr

Vorlesung. Funktionen/Abbildungen 1

Vorlesung. Funktionen/Abbildungen 1 Vorlesung Funktionen/Abbildungen 1 1 Grundlagen Hinweis: In dieser Vorlesung werden Funktionen und Abbildungen synonym verwendet. In der Schule wird eine Funktion häufig als eindeutige Zuordnung definiert.

Mehr

Analyse 1: Diskussion der Beschleunigungsdaten

Analyse 1: Diskussion der Beschleunigungsdaten Flugzeugstart Zielsetzung: In diesem Experiment untersuchen wir die Bewegung eines Flugzeugs, indem wir seine Beschleunigung messen. Da es schwierig sein dürfte, dieses Experiment heutzutage ohne Probleme

Mehr

1 Dein TI nspire CAS kann fast alles

1 Dein TI nspire CAS kann fast alles INHALT 1 Dein kann fast alles... 1 2 Erste Schritte... 1 2.1 Systemeinstellungen vornehmen... 1 2.2 Ein Problem... 1 3 Menü b... 3 4 Symbolisches Rechnen... 3 5 Physik... 4 6 Algebra... 5 7 Anbindung an

Mehr

Telezentrische Meßtechnik

Telezentrische Meßtechnik Telezentrische Meßtechnik Beidseitige Telezentrie - eine Voraussetzung für hochgenaue optische Meßtechnik Autor : Dr. Rolf Wartmann, Bad Kreuznach In den letzten Jahren erlebten die Techniken der berührungslosen,

Mehr

Haushalt auf LED-Beleuchtung umrüsten

Haushalt auf LED-Beleuchtung umrüsten Haushalt auf LED-Beleuchtung umrüsten Projekt-Team: Dominik Meister / Silas Sommer Beruf: Informatiker Lehrjahr: 3. Lehrjahr Name der Schule oder des Betriebs: GIBS Solothurn Name der Lehrperson oder der

Mehr

Zuschauer beim Berlin-Marathon

Zuschauer beim Berlin-Marathon Zuschauer beim Berlin-Marathon Stefan Hougardy, Stefan Kirchner und Mariano Zelke Jedes Computerprogramm, sei es ein Betriebssystem, eine Textverarbeitung oder ein Computerspiel, ist aus einer Vielzahl

Mehr

1. 2 1.1. 2 1.1.1. 2 1.1.2. 1.2. 2. 3 2.1. 2.1.1. 2.1.2. 3 2.1.3. 2.2. 2.2.1. 2.2.2. 5 3. 3.1. RG58

1. 2 1.1. 2 1.1.1. 2 1.1.2. 1.2. 2. 3 2.1. 2.1.1. 2.1.2. 3 2.1.3. 2.2. 2.2.1. 2.2.2. 5 3. 3.1. RG58 Leitungen Inhalt 1. Tastköpfe 2 1.1. Kompensation von Tastköpfen 2 1.1.1. Aufbau eines Tastkopfes. 2 1.1.2. Versuchsaufbau.2 1.2. Messen mit Tastköpfen..3 2. Reflexionen. 3 2.1. Spannungsreflexionen...3

Mehr

Entladen und Aufladen eines Kondensators über einen ohmschen Widerstand

Entladen und Aufladen eines Kondensators über einen ohmschen Widerstand Entladen und Aufladen eines Kondensators über einen ohmschen Widerstand Vorüberlegung In einem seriellen Stromkreis addieren sich die Teilspannungen zur Gesamtspannung Bei einer Gesamtspannung U ges, der

Mehr

Smart Home. Quickstart

Smart Home. Quickstart Smart Home Quickstart 1 Gateway anschließen 1. Verbinden Sie das Smart Home Gateway G1 mit Ihrem Heimnetzwerk (I). 2. Schließen Sie das beiliegende Netzteil an. Die LED (A) auf der Vorderseite sollte nun

Mehr

ZfP-Sonderpreis der DGZfP beim Regionalwettbewerb Jugend forscht BREMERHAVEN. Der Zauberwürfel-Roboter. Paul Giese. Schule: Wilhelm-Raabe-Schule

ZfP-Sonderpreis der DGZfP beim Regionalwettbewerb Jugend forscht BREMERHAVEN. Der Zauberwürfel-Roboter. Paul Giese. Schule: Wilhelm-Raabe-Schule ZfP-Sonderpreis der DGZfP beim Regionalwettbewerb Jugend forscht BREMERHAVEN Der Zauberwürfel-Roboter Paul Giese Schule: Wilhelm-Raabe-Schule Jugend forscht 2013 Kurzfassung Regionalwettbewerb Bremerhaven

Mehr

Verbessern Sie Ihre Webinare

Verbessern Sie Ihre Webinare Verbessern Sie Ihre Webinare Auswertung von Informationen über Ihre Teilnehmer auf edudip zur Verbesserung Ihrer Webinare Dies ist die downloadbare CSV Datei, nur für edudip. Pro Mitglieder verfügbar Heutzutage

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Motivation

1 Einleitung. 1.1 Motivation 1 Einleitung 1.1 Motivation Eine zunehmende Globalisierung in Verbindung mit der Verbreitung des elektronischen Handels, stets kürzer werdende Produktlebenszyklen und eine hohe Variantenvielfalt konstituieren

Mehr

3.Versuch Verhalten der Solarzelle bei unterschiedlicher Bestrahlungsfläche 6

3.Versuch Verhalten der Solarzelle bei unterschiedlicher Bestrahlungsfläche 6 Inhalt Anwendungsmöglichkeiten für Solarzellen 1.Versuch Solarzellen als Energiewandler 1 Abhängigkeit der Solarzelle von äußeren Einflüssen 2.Versuch Beleuchtungsstärken unterschiedlicher Lichtquellen

Mehr

1. Allgemeine Hinweise Alexander.Martin.Koenig@TU-Clausthal.de

1. Allgemeine Hinweise Alexander.Martin.Koenig@TU-Clausthal.de 1. Allgemeine Hinweise Alexander.Martin.Koenig@TU-Clausthal.de Man sollte eine Excel-Tabelle immer so übersichtlich wie möglich halten. Dazu empfiehlt es sich, alle benötigten Daten, Konstanten und Messwerte

Mehr

ZOLLER PRESETTING SOLUTIONS. Das Messgerät für Kurbelwellenfräser mit innenliegenden Werkzeugschneiden. aralon

ZOLLER PRESETTING SOLUTIONS. Das Messgerät für Kurbelwellenfräser mit innenliegenden Werkzeugschneiden. aralon ZOLLER PRESETTING SOLUTIONS Das Messgerät für Kurbelwellenfräser mit innenliegenden Werkzeugschneiden aralon Kurbelwellenfräser schnell und einfach exakt einstellen»aralon«steigende Qualitätsansprüche

Mehr

RS-Flip Flop, D-Flip Flop, J-K-Flip Flop, Zählschaltungen

RS-Flip Flop, D-Flip Flop, J-K-Flip Flop, Zählschaltungen Elektronik Praktikum / Digitaler Teil Name: Jens Wiechula, Philipp Fischer Leitung: Prof. Dr. U. Lynen Protokoll: Philipp Fischer Versuch: 3 Datum: 24.06.01 RS-Flip Flop, D-Flip Flop, J-K-Flip Flop, Zählschaltungen

Mehr

Lineargleichungssysteme: Additions-/ Subtraktionsverfahren

Lineargleichungssysteme: Additions-/ Subtraktionsverfahren Lineargleichungssysteme: Additions-/ Subtraktionsverfahren W. Kippels 22. Februar 2014 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 2 2 Lineargleichungssysteme zweiten Grades 2 3 Lineargleichungssysteme höheren als

Mehr

Vorwort... 2. Installation... 3. Hinweise zur Testversion... 4. Neuen Kunden anlegen... 5. Angebot und Aufmaß erstellen... 6. Rechnung erstellen...

Vorwort... 2. Installation... 3. Hinweise zur Testversion... 4. Neuen Kunden anlegen... 5. Angebot und Aufmaß erstellen... 6. Rechnung erstellen... Inhalt Vorwort... 2 Installation... 3 Hinweise zur Testversion... 4 Neuen Kunden anlegen... 5 Angebot und Aufmaß erstellen... 6 Rechnung erstellen... 13 Weitere Informationen... 16 1 Vorwort Wir freuen

Mehr

EL1 - Die Diode. E1 - Die Diode Simon Schlesinger Andreas Behrendt

EL1 - Die Diode. E1 - Die Diode Simon Schlesinger Andreas Behrendt EL1 - Die Diode Einleitung: In diesem Versuch beschäftigen wir uns mit der pn-halbleiterdiode. Im ersten Versuchsteil beschäftigen wir uns mit einer grundlegenden Eigenschaft, nämlich die Kennlinien einer

Mehr

Trendlinien in Diagrammen (Excel 2010)

Trendlinien in Diagrammen (Excel 2010) Trendlinien in Diagrammen (Excel 2010) Trendlinien in Diagrammen (Excel 2010)... 1 Allgemeines... 2 Informationen über Prognosen und das Anzeigen von Trends in Diagrammen... 3 AUSWÄHLEN DES PASSENDEN TRENDLINIETYPS

Mehr

Einführung in die Fuzzy Logik

Einführung in die Fuzzy Logik Einführung in die Fuzzy Logik Einleitung und Motivation Unscharfe Mengen fuzzy sets Zugehörigkeitsfunktionen Logische Operatoren IF-THEN-Regel Entscheidungsfindung mit dem Fuzzy Inferenz-System Schlußbemerkungen

Mehr

Nr. 31. Fachveröffentlichung. Betrieb ohne Pufferspeicher und die Auswirkungen auf das Betriebsverhalten. 1. Wasserkreislauf.

Nr. 31. Fachveröffentlichung. Betrieb ohne Pufferspeicher und die Auswirkungen auf das Betriebsverhalten. 1. Wasserkreislauf. Nr. 31 Fachveröffentlichung Das Fazit vorneweg: Eine moderne Mikroprozessorregelung, die das Totband variabel anpasst, in Kombination mit verbesserten Kompressoren ermöglicht es, mit dem Aquasnap Flüssigkeitskühler

Mehr

1 Wiederholung einiger Grundlagen

1 Wiederholung einiger Grundlagen TUTORIAL MODELLEIGENSCHAFTEN Im vorliegenden Tutorial werden einige der bisher eingeführten Begriffe mit dem in der Elektrotechnik üblichen Modell für elektrische Netzwerke formalisiert. Außerdem soll

Mehr

EO - Oszilloskop Blockpraktikum Frühjahr 2005

EO - Oszilloskop Blockpraktikum Frühjahr 2005 EO - Oszilloskop, Blockpraktikum Frühjahr 25 28. März 25 EO - Oszilloskop Blockpraktikum Frühjahr 25 Alexander Seizinger, Tobias Müller Assistent René Rexer Tübingen, den 28. März 25 Einführung In diesem

Mehr

Labor Einführung in die Elektrotechnik

Labor Einführung in die Elektrotechnik Laborleiter: Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften Fakultät Elektrotechnik Labor Einführung in die Elektrotechnik Prof. Dr. M. Prochaska Laborbetreuer: Versuch 2: Erstellen technischer Berichte,

Mehr

Bildbearbeitungstechniken Lehrerinformation

Bildbearbeitungstechniken Lehrerinformation Lehrerinformation 1/9 Arbeitsauftrag Ziel Zwanzig klassische Elemente der Bildbearbeitung werden vorgestellt. Die Sch arbeiten in Zweierteams und erarbeiten sich das Wissen zu je 1 2. Sie bearbeiten Bildausschnitte,

Mehr

PTC-Widerstand. Material. Thema. Aufbau. Experiment. Messergebnisse

PTC-Widerstand. Material. Thema. Aufbau. Experiment. Messergebnisse PTC-Widerstand 1 Universalsteckbox 1 EIN-AUS-Schalter 1 Widerstand 500 Ω 1 PTC-Widerstand 1 Amperemeter 1 Voltmeter Zündhölzer Der Widerstand von Halbleitern kann von der Temperatur abhängen. Versorgungsspannung:

Mehr

Daniell-Element. Eine graphische Darstellung des Daniell-Elementes finden Sie in der Abbildung 1.

Daniell-Element. Eine graphische Darstellung des Daniell-Elementes finden Sie in der Abbildung 1. Dr. Roman Flesch Physikalisch-Chemische Praktika Fachbereich Biologie, Chemie, Pharmazie Takustr. 3, 14195 Berlin rflesch@zedat.fu-berlin.de Physikalisch-Chemische Praktika Daniell-Element 1 Grundlagen

Mehr

Lehrerhandbuch Unterrichtsstunde zum Mathematiklabor Thema Proportionalität. Universität Würzburg Lena Moser

Lehrerhandbuch Unterrichtsstunde zum Mathematiklabor Thema Proportionalität. Universität Würzburg Lena Moser Lehrerhandbuch Unterrichtsstunde zum Mathematiklabor Thema Proportionalität Universität Würzburg Lena Moser Tafelbild Proportionalität Raupe auf Uhr r(ϕ)= ϕ Eigenschaft: Zellteilung exponentielles Wachstum

Mehr

Einführung in die Robotik Regelung. Mohamed Oubbati Institut für Neuroinformatik. Tel.: (+49) 731 / 50 24153 mohamed.oubbati@uni-ulm.de 04. 12.

Einführung in die Robotik Regelung. Mohamed Oubbati Institut für Neuroinformatik. Tel.: (+49) 731 / 50 24153 mohamed.oubbati@uni-ulm.de 04. 12. Einführung in die Robotik Regelung Mohamed Oubbati Institut für Neuroinformatik Tel.: (+49) 731 / 50 24153 mohamed.oubbati@uni-ulm.de 04. 12. 2012 The human is perhaps the most intelligent control system

Mehr

Betragsgleichungen und die Methode der Fallunterscheidungen

Betragsgleichungen und die Methode der Fallunterscheidungen mathe online Skripten http://www.mathe-online.at/skripten/ Betragsgleichungen und die Methode der Fallunterscheidungen Franz Embacher Fakultät für Mathematik der Universität Wien E-mail: franz.embacher@univie.ac.at

Mehr

1.1 Auflösungsvermögen von Spektralapparaten

1.1 Auflösungsvermögen von Spektralapparaten Physikalisches Praktikum für Anfänger - Teil Gruppe Optik. Auflösungsvermögen von Spektralapparaten Einleitung - Motivation Die Untersuchung der Lichtemission bzw. Lichtabsorption von Molekülen und Atomen

Mehr

Eine Fahrstuhlfahrt. Datengewinnung (TI 83)

Eine Fahrstuhlfahrt. Datengewinnung (TI 83) Eine Fahrstuhlfahrt Zielsetzung: In diesem Experiment ist es unser Ziel die Bewegung eines Fahrstuhls zu untersuchen und seine Beschleunigung zu messen. Der Sensor ist ein Beschleunigungsmesser, der mit

Mehr

Projekt Kochplatte. Die folgenden Versuche sind unter Aufsicht des Unterrichtsleiters an den vorbereiteten Messplätzen durchzuführen.

Projekt Kochplatte. Die folgenden Versuche sind unter Aufsicht des Unterrichtsleiters an den vorbereiteten Messplätzen durchzuführen. nterrichtsleitung: Schötz Name: Datum: Seite B1 B. Überprüfung der Funktion der Kochplatte Nach DIN VDE 0701.T1 muss bei der Reparatur und Änderung eines elektrischen Betriebsmittels ein rüfprotokoll erstellt

Mehr

Lenstras Algorithmus für Faktorisierung

Lenstras Algorithmus für Faktorisierung Lenstras Algorithmus für Faktorisierung Bertil Nestorius 9 März 2010 1 Motivation Die schnelle Faktorisierung von Zahlen ist heutzutage ein sehr wichtigen Thema, zb gibt es in der Kryptographie viele weit

Mehr

DOWNLOAD. Physik kompetenzorientiert: Elektrizitätslehre 3. 7. / 8. Klasse

DOWNLOAD. Physik kompetenzorientiert: Elektrizitätslehre 3. 7. / 8. Klasse DOWNLOAD Anke Ganzer Physik kompetenzorientiert: Elektrizitätslehre 3 7. / 8. Klasse Anke Ganzer Bergedorfer Unterrichtsideen Downloadauszug aus dem Originaltitel: Physik II kompetenzorientierte Aufgaben

Mehr

SYNCHRONISATION VON HERZ UND ATMUNG

SYNCHRONISATION VON HERZ UND ATMUNG SYNCHRONISATION VON HERZ UND ATMUNG Vortrag von Benjamin Klima Inhaltsverzeichnis 1. 2. 3. Jules Antoine Lissajous 4. Die Lissajous Figur 5. 6. 7. Unsere Daten 8. Unsere Auswertung und Veranschaulichung

Mehr

Anleitung zur Erstellung von Diagrammen in Excel

Anleitung zur Erstellung von Diagrammen in Excel Anleitung zur Erstellung von Diagrammen in Excel In den verschiedenen Praktika an der FH Aschaffenburg werden Sie in den unterschiedlichsten Versuchen mit teilweise recht großen Datenmengen konfrontiert,

Mehr

Übung 3: Oszilloskop

Übung 3: Oszilloskop Institut für Elektrische Meßtechnik und Meßsignalverarbeitung Institut für Grundlagen und Theorie der Elektrotechnik Institut für Elektrische Antriebstechnik und Maschinen Grundlagen der Elektrotechnik,

Mehr

Vergleichsklausur 12.1 Mathematik vom 20.12.2005

Vergleichsklausur 12.1 Mathematik vom 20.12.2005 Vergleichsklausur 12.1 Mathematik vom 20.12.2005 Mit CAS S./5 Aufgabe Alternative: Ganzrationale Funktionen Berliner Bogen Das Gebäude in den Abbildungen heißt Berliner Bogen und steht in Hamburg. Ein

Mehr

R-C-Kreise. durchgeführt am 07.06.2010. von Matthias Dräger und Alexander Narweleit

R-C-Kreise. durchgeführt am 07.06.2010. von Matthias Dräger und Alexander Narweleit R-C-Kreise durchgeführt am 07.06.200 von Matthias Dräger und Alexander Narweleit PHYSIKALISCHE GRUNDLAGEN Physikalische Grundlagen. Kondensator Ein Kondensator ist ein passives elektrisches Bauelement,

Mehr

Verwendet man zur Darstellung nur binäre Elemente ( bis lat.: zweimal) so spricht man von binärer Digitaltechnik.

Verwendet man zur Darstellung nur binäre Elemente ( bis lat.: zweimal) so spricht man von binärer Digitaltechnik. Kursleiter : W. Zimmer 1/24 Digitale Darstellung von Größen Eine Meßgröße ist digital, wenn sie in ihrem Wertebereich nur eine endliche Anzahl von Werten annehmen kann, also "abzählbar" ist. Digital kommt

Mehr

Hochschule Augsburg. Herzlich willkommen! 26.11.2015 Hochschule Augsburg / Fakultät Elektrotechnik, Prof. F. Haunstetter 1

Hochschule Augsburg. Herzlich willkommen! 26.11.2015 Hochschule Augsburg / Fakultät Elektrotechnik, Prof. F. Haunstetter 1 Hochschule Augsburg Herzlich willkommen! 26.11.2015 Hochschule Augsburg / Fakultät Elektrotechnik, Prof. F. Haunstetter 1 Zeitplan Zeit Aktion 14.00 Warm Up (R. H3.14) 14.15 Zielvorstellung / Projektaufgabe

Mehr

IPN Curriculum Physik. Der elektrische Stromkreis als System

IPN Curriculum Physik. Der elektrische Stromkreis als System IPN Curriculum Physik Unterrichtseinheiten für das 7. und 8. Schuljahr Der elektrische Stromkreis als System Stromstärke Spannung Widerstand orschläge für Testaufgaben 2 3 1 Teil 1: Strom und Widerstand

Mehr

Technische Thermodynamik

Technische Thermodynamik Kalorimetrie 1 Technische Thermodynamik 2. Semester Versuch 1 Kalorimetrische Messverfahren zur Charakterisierung fester Stoffe Namen : Datum : Abgabe : Fachhochschule Trier Studiengang Lebensmitteltechnik

Mehr

1 Messfehler. 1.1 Systematischer Fehler. 1.2 Statistische Fehler

1 Messfehler. 1.1 Systematischer Fehler. 1.2 Statistische Fehler 1 Messfehler Jede Messung ist ungenau, hat einen Fehler. Wenn Sie zum Beispiel die Schwingungsdauer eines Pendels messen, werden Sie - trotz gleicher experimenteller Anordnungen - unterschiedliche Messwerte

Mehr

16.Erzeugung ungedämpfter elektromagnetischer Schwingungen

16.Erzeugung ungedämpfter elektromagnetischer Schwingungen 16.Erzeugung ungedämpfter elektromagnetischer Schwingungen Wird bei einem elektromagnetischen Schwingkreis eine Schwingung erzeugt, so tritt stets das Problem auf, dass diese gedämpft wird. Es werden jedoch

Mehr

Protokoll des Versuches 7: Umwandlung von elektrischer Energie in Wärmeenergie

Protokoll des Versuches 7: Umwandlung von elektrischer Energie in Wärmeenergie Name: Matrikelnummer: Bachelor Biowissenschaften E-Mail: Physikalisches Anfängerpraktikum II Dozenten: Assistenten: Protokoll des Versuches 7: Umwandlung von elektrischer Energie in ärmeenergie Verantwortlicher

Mehr

Unternehmen. DR.-ING. KARL-HEINZ STERNEMANN November 2013 Version: 2/25/2014 3:26:16 PM. Combionic Page 1

Unternehmen. DR.-ING. KARL-HEINZ STERNEMANN November 2013 Version: 2/25/2014 3:26:16 PM. Combionic Page 1 Unternehmen Combionic Page 1 Smarte Technologien und Fähigkeiten für anpassungsfähige Lösungen in Unternehmen unterschiedlichster Bereiche. Unsere grundlegende Philosophie: menschliches Wissen zu nutzen,

Mehr

Experimente mit Brennstoffzellen - Kennlinienaufnahme

Experimente mit Brennstoffzellen - Kennlinienaufnahme Experimente mit Brennstoffzellen - Kennlinienaufnahme Ziel dieses Unterrichtsentwurfes ist es, die Funktionsweise von Brennstoffzellen näher kennen zu lernen. Die Strom-Spannungs-Kennlinie eines Elektrolyseurs

Mehr

Offset, Buffer, Nullpunkt, DpH, Asymmetrie oder ph = 7.

Offset, Buffer, Nullpunkt, DpH, Asymmetrie oder ph = 7. Arbeitskreis Allgemeine Anleitung zur Kalibrierung F 01 Kappenberg und Messung von ph -Werten ph- Wert Vorinformation Die ph- Elektrode ist Umwelt- und Alterungsprozessen unterworfen. Aus diesem Grunde

Mehr

U N I V E R S I T Ä T R E G E N S B U R G

U N I V E R S I T Ä T R E G E N S B U R G U N I V E R S I T Ä T R E G E N S B U R G Naturwissenschaftliche Fakultät II - Physik Anleitung zum Physikpraktikum für Chemiker Versuch ww : Wechselstromwiderstand Dr. Tobias Korn Manuel März Inhaltsverzeichnis

Mehr