TRENNUNG & SCHEIDUNG ZEHN RECHTLICHE INFORMATIONEN FÜR FRAUEN ZUR EINE ZUSAMMENARBEIT DER GLEICHSTELLUNGSBEAUFTRAGTEN DES

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "TRENNUNG & SCHEIDUNG ZEHN RECHTLICHE INFORMATIONEN FÜR FRAUEN ZUR - 0 - EINE ZUSAMMENARBEIT DER GLEICHSTELLUNGSBEAUFTRAGTEN DES"

Transkript

1 ZEHN RECHTLICHE INFORMATIONEN FÜR FRAUEN ZUR TRENNUNG & SCHEIDUNG EINE ZUSAMMENARBEIT DER GLEICHSTELLUNGSBEAUFTRAGTEN DES LANDKREISES FRIESLAND UND DER STADT WILHELMSHAVEN

2 Herausgeberinnen: Elke Rohlfs-Jacob Gleichstellungsbeauftragte des Landkreises Friesland Ellen Wolbergs Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Wilhelmshaven Der Ratgeber wurde erstellt in Zusammenarbeit mit: Rechtsanwältin und Mediatorin Angelika Prieß-Tiemann, Wangerland 1. Auflage, August

3 Inhaltsverzeichnis 1. Wenn Sie sich trennen möchten S Zur Trennungszeit S Die eheliche Wohnung S Hausrat S Unterhalt für die Kinder S Trennungsunterhalt S Sorge- und Umgangsrecht S Zugewinnausgleich S Nachehelicher Unterhalt S Versorgungsausgleich S Eigene Notizen S Ansprechpartner S. 21 Dieser Ratgeber konzentriert sich auf wichtige rechtliche Hinweise. Er ersetzt keine persönliche juristische Einzelfallberatung! - 2 -

4 1. Wenn Sie sich trennen möchten Sie sind verheiratet und haben sich entschlossen, sich von Ihrem Mann zu trennen. Diese Entscheidung allein ist Ihnen bestimmt nicht leicht gefallen. Mit dem Entschluss, die Trennung durchzuführen und damit die Voraussetzungen für eine Scheidung der Ehe zu schaffen, stellen sich viele rechtliche Fragen. Für die betroffenen Frauen entstehen oft große Unsicherheiten. Die nachfolgende Broschüre soll Ihnen dabei behilflich sein, die wichtigsten Fragen im Grundsatz zu klären. Es ist jedoch in jedem Falle angezeigt, sich anwaltlich beraten zu lassen. Die Trennung hat bereits erhebliche rechtliche Auswirkungen für Sie, die Sie bedenken sollten. Es ist daher sehr wichtig, dass Sie sich umfassend informieren. Sicher werden Sie sich fragen, welche Kosten in diesem Falle auf Sie zukommen. Sollten Sie selbst nur über ein geringes Einkommen verfügen oder für den Fall, dass Sie vollständig finanziell von Ihrem Mann abhängig sind, sollten Sie in jedem Falle versuchen, einen sogenannten Beratungshilfeberechtigungsschein zu erhalten. Wenden Sie sich dazu bitte an das für Ihren Wohnort zuständige Amtsgericht und schildern Sie Ihren Bedarf nach Beratung beim Anwalt. Der Rechtspfleger wird Sie dann bezüglich ihrer wirtschaftlichen Verhältnisse befragen und auch Nachweise verlangen. Er kann Ihnen dann einen Beratungshilfeberechtigungsschein ausstellen. Mit diesem Beratungshilfeberechtigungsschein können Sie sich bei einem Anwalt nahezu kostenlos beraten lassen. Der Anwalt darf lediglich eine Gebühr in Höhe von 10,00 für das Beratungsgespräch verlangen

5 Wenn Sie über ein erhebliches eigenes Einkommen verfügen und den Anwalt selbst bezahlen müssen, so kann dieser für ein erstes Beratungsgespräch nicht mehr als 190,00 plus Auslagen und Mehrwertsteuer verlangen. Sie sollten sich dann für dieses Gespräch gut vorbereiten und alle wesentlichen Punkte bereits auf einen Zettel notieren, damit Sie in der für Sie ja nicht bekannten Beratungssituation dann nichts vergessen. Sie sollten keinesfalls eine Vereinbarung für die Trennungs- und Scheidungszeit unterschreiben, die Ihnen von Ihrem Mann vorgelegt und über deren rechtliche Auswirkung Sie sich vorher nicht ausführlich informiert haben. Wenn es Ihnen gelingt, innerhalb der Trennungszeit für alle im Zusammenhang mit der Scheidung zu regelnden Punkte eine Einigung zu finden, dann kann das Scheidungsverfahren so durchgeführt werden, dass nur ein Anwalt/eine Anwältin tätig ist. Er/Sie wird dann entweder Sie oder Ihren Mann rechtlich vertreten. Der Anwalt/die Anwältin darf nur für einen der Ehegatten tätig werden. Der jeweils andere Ehegatte wird ohne rechtlichen Beistand sein. Wenn der andere Ehegatte das nicht möchte, muss er einen eigenen Rechtsanwalt beauftragen. Dies hat jedoch erhebliche Kostenauswirkungen. Eigene Notizen: - 4 -

6 2. Zur Trennungszeit In Deutschland wird eine Scheidung nach dem sogenannten Zerrüttungsprinzip durchgeführt. Das bedeutet, dass nicht die Frage von Verfehlungen bei der Scheidung Gegenstand der Erörterung ist. Vielmehr kann eine Scheidung ausgesprochen werden, wenn die Eheleute mindestens 1 Jahr getrennt leben und ihre Ehe für gescheitert halten. In Ausnahmefällen kann auch vor Ablauf des Trennungsjahres die Ehe geschieden werden. Dann muss eine unzumutbare Härte vorliegen. Das ist allerdings der absolute Ausnahmefall. In aller Regel wird eine Scheidung erst ausgesprochen, wenn die Eheleute mindestens 1 Jahr getrennt leben. Das Getrenntleben kann sowohl innerhalb der Ehewohnung als auch durch tatsächliche räumliche Trennung durchgeführt werden. Einfacher ist es, wenn entweder Sie oder ihr Ehemann die gemeinsame eheliche Wohnung verlassen und sich an einem anderen Wohnsitz anmelden. Dann ist die Voraussetzung des Getrenntlebens leicht nachzuweisen. Der Gesetzgeber hat allerdings vorgesehen, dass auch innerhalb der ehelichen Wohnung ein Getrenntleben stattfinden kann. Dann dürfen die Eheleute keine gemeinsame Haushaltsführung mehr haben. Auch darf keine gegenseitige Versorgung der Eheleute mit Mahlzeiten oder mit dem Waschen der Wäsche für den anderen stattfinden. Die Bereiche der Wohnung müssen räumlich getrennt sein, d. h. jeder der Eheleute muss einen bestimmten Bereich der Wohnung für sich allein nutzen. Die Durchführung der Trennung innerhalb der ehelichen Wohnung ist oft für alle Beteiligten sehr belastend. Wenn es nicht unbedingt erforderlich ist, sollte man es vermeiden, die Trennung innerhalb der ehelichen Wohnung durchzuführen

7 Falls Sie befürchten müssen, dass ihr Mann hinsichtlich des Zeitpunktes, an dem die Trennung begonnen hat, anderer Auffassung ist als Sie, macht es Sinn, mit einem selbst aufgesetzten Schreiben, das man an den Ehemann schickt, mitzuteilen, dass man ab sofort getrennt leben möchte. Wenn Sie aus der gemeinsamen ehelichen Wohnung ausgezogen sind und sich umgemeldet haben, können Sie auch mit der Ummeldung den Trennungszeitpunkt nachweisen. Sie sollten allerdings, bevor Sie die Trennung durchführen, verschiedene Punkte berücksichtigen. So ist es wichtig, dass Sie alle persönlichen Unterlagen sichten und gegebenenfalls kopieren oder mitnehmen. Hier handelt es sich um die Geburts- und die Heiratsurkunden, Ausweise, Zeugnisse, Krankenversichtenkarte, Sparbücher u. a. Es ist auch sinnvoll, sich einen Überblick zu verschaffen über die Vermögenssituation. Hier kann es sinnvoll sein, Kontoauszüge zu kopieren oder sich die Vertragsnummern von Bausparkassen bzw. Spar- oder Aktiendepots zu notieren oder Fotokopien der Unterlagen zu fertigen. Auch ist es sinnvoll, wenn Sie sich die Einkommensbelege Ihres Mannes aus den letzten 12 Monaten und den letzten Einkommenssteuerbescheid fotokopieren. Bei Selbständigen sind sogar die letzten drei Einkommenssteuerbescheide für die Unterhaltsberechnung von Bedeutung. Verschaffen Sie sich einen Überblick über die bestehenden Verbindlichkeiten, indem Sie Kontoauszüge und Darlehensverträge kopieren und mitnehmen. Für den Fall, dass ihr Mann grundsätzlich mit der Durchführung der Trennung und der späteren Scheidung einverstanden ist, könnte es sinnvoll sein, über eine Mediation nachzudenken

8 Mediatoren sind ausgebildete Streitschlichter. Sie können Eheleute bei der Durchführung der Trennung unterstützen und versuchen, gemeinsam mit den Eheleuten eine tragfähige Regelung aller im Zusammenhang mit der Trennung zu regelnden Punkte zu finden. Der Vorteil einer solchen Regelung könnte sein, dass sich die weitere Belastung zwischen den Eheleuten in Grenzen hält, was auch den gemeinsamen Kindern zu Gute kommt. Darüber hinaus ist die Durchführung einer Mediation in der Regel sehr viel kostengünstiger als die streitige Auseinandersetzung der Eheleute mit Anwälten. Einen Mediator/eine Mediatorin können Sie finden 1. bei der Bundesarbeitsgemeinschaft für Familienmediation e.v., Olivaer Platz 15, Berlin, Tel. 030/ und 2. beim Bundesverband Mediation e.v. (BM), Kirchweg 80, Kassel, Tel. 0561/ , Eigene Notizen: - 7 -

9 3. Die eheliche Wohnung Vielleicht haben Sie sich entschlossen, in der ehelichen Wohnung wohnen bleiben zu wollen. Dann ist es sinnvoll, dass Sie dies mit Ihrem Mann besprechen und versuchen, eine einvernehmliche Regelung zu erzielen. Wenn sich Ihr Ehemann nämlich weigert, aus der gemeinschaftlichen Wohnung auszuziehen, dann kann das Gericht grundsätzlich Ihnen und Ihren Kindern die Wohnung zur alleinigen Nutzung zuweisen. Dabei ist es nicht entscheidend, wer Mieter der Wohnung ist. Von entscheidender Bedeutung ist aber, dass das weitere Zusammenleben mit ihrem Ehemann für Sie eine unbillige, nicht zu ertragende Härte darstellt. Dies ist nur dann der Fall, wenn Sie von Ihrem Mann massiv bedroht werden oder dieser Ihnen gegenüber bereits gewalttätig geworden ist. In diesem Falle können Sie über Ihren Anwalt/Ihre Anwältin einen Antrag bei Gericht auf Zuweisung der ehelichen Wohnung stellen. Sofern Sie sich mit Ihrem Mann geeinigt haben, sollten Sie sich an den Vermieter wenden und mit diesem klären, ob eine Fortsetzung des Mietverhältnisses für Sie allein in Betracht kommt. Sollte Ihr Vermieter damit einverstanden sein und Sie sich die Wohnung auch weiterhin alleine leisten können, könnte dann das Mietverhältnis so geändert werden, dass Sie nur noch alleine Mieterin sind. Sie sollten sich in diesem Fall auch bei der zuständigen Wohngeldstelle über die Möglichkeiten der Zahlung von Wohngeld informieren. Für den Fall, dass Sie sich mit Ihrem Mann dahingehend geeinigt haben, dass Sie aus der gemeinsamen Wohnung ausziehen, sollten Sie ebenfalls dafür Sorge tragen, dass Sie aus dem Mietverhältnis entlassen werden. Sonst könnte es zu der unangenehmen Situation kommen, dass Sie Miete zahlen müssen, obwohl Sie in der Wohnung gar nicht mehr wohnen

10 4. Hausrat Unter Hausrat versteht man die Gegenstände, die von den Eheleuten gemeinsam genutzt werden. Dazu gehört die gesamte Einrichtung der Wohnung, alle elektrischen Geräte, Wäsche, Geschirr, alle Dekorationsartikel, aber auch die im Haus befindlichen Elektrogeräte etwa im Werkraum des Ehemannes. Auch gehört zum Hausrat der Pkw, der von der Familie für die gemeinsame Nutzung gebraucht wird, also für Urlaubsfahrten und Einkäufe. Es ist sinnvoll, wenn Sie sich hinsichtlich des gemeinsamen Hausrates mit Ihrem Ehemann einigen. Die gerichtlichen Verfahren, bei denen es um die Verteilung von Hausrat geht, sind sehr aufwändig und damit kosten- und zeitintensiv. Es bietet sich an, den Hausrat so zu verteilen, dass zunächst jeder Ehegatte eine Liste desjenigen Hausrates anfertigt, den er mitnehmen bzw. behalten möchte. Wenn diese beiden Listen miteinander verglichen werden, ergibt sich ohne weiteres, welches die sogenannten streitigen Punkte sind. Nur über diese sollte man dann noch versuchen, eine Einigung herbeizuführen. Als Anhaltspunkt kann dabei dienen, den Hausrat so zu verteilen, dass er im Wert etwa hälftig verteilt wird, also jeder Ehegatte soviel Gegenstände aus dem Hausrat erhält, dass etwa der hälftige Wert des Hausrates insgesamt erreicht ist. Sollten Sie sich tatsächlich schon beim Auszug mit Ihrem Mann über die Aufteilung der Hausratsgegenstände nicht einigen können, können Sie einen Antrag auf vorläufige Hausratszuweisung im Eilverfahren stellen. Hier würde der Richter zunächst die Gegenstände, die ein Ehegatte dringender benötigt, an diesen zuweisen. Dies bedeutet z. B., dass der Ehegatte, bei dem die Kinder leben, die Waschmaschine erhält

11 Hausratsteilungsverfahren sind aufwendig, kostenintensiv und führen oft nicht dazu, dass eine Befriedigung eintritt. Sie sollten hier in jedem Falle versuchen, eine Einigung zu erzielen oder sich gegebenenfalls auch an einen Mediator oder eine Mediatorin zu wenden, der/die Ihnen behilflich ist. Im Prinzip können Sie sich auch so verständigen, dass ein Ausgleich in Geld gezahlt wird. Allerdings gibt es hierauf keinen rechtlichen Anspruch. Eigene Notizen:

12 5. Unterhalt für die Kinder Wenn Sie sich von Ihrem Ehemann trennen und Einigkeit darüber besteht, dass die Kinder bei Ihnen bleiben sollen, so muss direkt nach der erfolgten Trennung der Kindesunterhalt geregelt werden. Grundsätzlich ist es bei minderjährigen Kinder so, dass derjenige Elternteil, bei dem die Kinder nicht leben, Unterhalt zahlt, während der andere Elternteil seiner Unterhaltsverpflichtung nachkommt dadurch, dass er die Kinder erzieht und versorgt. Die Höhe des für jedes Kind zu zahlenden Unterhaltes richtet sich nach der sogenannten Düsseldorfer Tabelle, die Sie auch im Internet finden können unter Der Kindesunterhalt wird grundsätzlich nach dem Einkommen des Unterhaltspflichtigen sowie dem Kindesalter berechnet. Auch die Anzahl der Unterhaltsberechtigten spielt eine Rolle. Wenn Sie Schwierigkeiten bei der Berechnung des Kindesunterhaltes haben oder sich mit Ihrem Ehemann über die Höhe des zu zahlenden Unterhaltes nicht einigen können, ist es sinnvoll, sich an das Jugendamt Ihres Wohnsitzes zu wenden. Das Jugendamt ist verpflichtet, Sie bei der Berechnung und Durchsetzung der Kindesunterhaltsansprüche zu unterstützen. Diese Dienstleistung ist kostenlos. Wenn Sie mit der Durchsetzung der Unterhaltsansprüche einen Anwalt beauftragen, wird dieses in jedem Falle für Sie kostenpflichtig, wenn Sie nicht zuvor die Hilfe des Jugendamtes in Anspruch genommen haben. Neben den normalen Unterhaltszahlungen können unter Umständen auch noch Ansprüche auf Zahlung von Sonderbedarfs- oder Mehrbedarfskosten geltend gemacht werden. Die Einordnung ist jedoch ziemlich kompliziert, so dass Sie auf jeden Fall Unterstützung benötigen

13 Das Kindergeld muss nach der gesetzlichen Regelung an den Elternteil ausgezahlt werden, bei dem sich die Kinder befinden. Bei der Berechnung des Unterhaltsanspruches wird das Kindergeld jeweils zur Hälfte verrechnet, um damit sicherzustellen, dass das Kindergeld beiden Elternteilen gleichmäßig zu Gute kommt. Für den Fall, dass Ihr Mann nicht zahlen kann oder zahlen will und ihr Kind noch nicht älter als 12 Jahre ist, könnten Sie sich an die Unterhaltsvorschusskasse des Landkreises oder der Stadt wenden. Diese wird dann zunächst für einen Zeitraum von höchstens 6 Jahren die Unterhaltszahlungen übernehmen. Allerdings sind die Zahlungen in der Regel geringer, als der vom Kindesvater zu zahlende Unterhalt. Auch wird die Unterhaltsvorschusskasse versuchen, das Geld beim Kindesvater wieder einzutreiben. Bei weiteren Fragen lassen Sie sich bitte mit dem jeweiligen Jugendamt verbinden. Telefonnr Telefonnr Landkreis Friesland Stadt Wilhelmshaven Eigene Notizen:

14 6. Trennungsunterhalt In der Trennungszeit haben Sie grundsätzlich Ihrem Mann gegenüber einen Unterhaltsanspruch. Die Trennungszeit beginnt mit dem Moment, an dem Sie getrennt leben (siehe Punkt 2) und endet in dem Moment, in dem die Ehe rechtskräftig geschieden ist. Der Gesetzgeber hat vorgesehen, dass während der Zeit, in der Sie noch Eheleute sind, ein Unterhaltsanspruch grundsätzlich gegeben ist. Um den Unterhaltsanspruch zu ermitteln, muss zunächst festgestellt werden, wie hoch das anrechenbare Einkommen Ihres Mannes ist. Dazu wird das Einkommen eines ganzen Jahres incl. Weihnachtsgeld und Urlaubsgeld zusammengerechnet. Die Spesen werden nur zu 1/3 berücksichtigt. Daraus wird das durchschnittliche monatliche Einkommen ermittelt. Die Kosten für Krankenversicherung und eine private Rentenversicherung werden davon abgezogen. Bei der Zahlung für eine freiwillige Rentenversicherung gibt es allerdings Höchstbeträge, über die hinaus keine Berücksichtigung stattfindet. Schließlich werden von dem Einkommen alle gemeinsamen ehebedingten Verbindlichkeiten abgezogen, auch die Beträge für den Kindesunterhalt. Der dann noch verbleibende Restbetrag bildet die Grundlage für die Berechnung des Ihnen zustehenden Unterhaltsanspruches. Grundsätzlich steht Ihnen ein Betrag von 3/7 des anrechenbaren Einkommens Ihres Mannes zu

15 7. Sorge und Umgangsrecht Nach der gesetzlichen Regelung steht während der Trennungszeit und auch nach der Scheidung den Eltern das Sorgerecht für die gemeinsamen minderjährigen Kinder auch weiterhin gemeinsam zu. Das bedeutet, dass Sie sich in allen für das Kind wesentlichen Dingen mit Ihrem Ehemann verständigen müssen. Das betrifft Fragen des Schulwechsels, der ärztlichen Behandlung, der religiösen Erziehung, des Ferienaufenthaltes im Ausland und ähnliches. Bei vielen Eltern ist dies trotz der Trennung kein grundsätzliches Problem. In manchen Fällen jedoch treten zwischen den Eltern starke Konflikte auf. Diese können sich darin äußern, dass jeder der Elternteile für sich beansprucht, dass die Kinder bei ihm leben. Auch können Fragen des Umgangs (Besuchsrecht) zu Schwierigkeiten führen. Auch in diesem Falle bietet es sich an, zunächst zu versuchen, ohne eine gerichtliche Regelung auszukommen und eine Einigung zu erzielen. Dies hat zum einen den Vorteil, dass die Eltern noch weitestgehend gemeinsam bestimmen können, was sie für ihre Kinder für das Richtige halten und dies nicht dem Gericht überlassen. Zum anderen ist es für Kinder, die unter der Trennung in jedem Falle leiden, einfacher, wenn sie wissen, dass sich die Eltern in Bezug auf die Ausübung der elterlichen Sorge einig sind. Sollte es trotz aller Versuche Ihrerseits zu einer Einigung nicht kommen, können Sie beim zuständigen Familiengericht einen Antrag auf Übertragung des Sorgerechtes oder des Aufenthaltsbestimmungsrechts stellen. Das Aufenthaltsbestimmungsrecht beinhaltet das Recht zu bestimmen, an welchem Ort das Kind seinen Wohnsitz nimmt. Manchmal genügt es schon, wenn nur über diese Frage entschieden wird, weil die Eltern sich über alle anderen Punkte grundsätzlich einig sind

16 Nach dem Willen des Gesetzgebers sollen die Eltern auch nach der Scheidung grundsätzlich sorgeberechtigt bleiben. Unabhängig von der Scheidung der Ehe bleiben Eltern auch nach der Trennung Eltern und sollen demzufolge berechtigt und verpflichtet im bisherigen Umfange bleiben. Die Übertragung des alleinigen Sorgerechtes auf einen Elternteil soll danach die Ausnahme bleiben. Sie kommt in Betracht, wenn zwischen den Eltern keinerlei Einigungsmöglichkeiten gegeben sind und diese sich über wichtige, das Kind betreffende Punkte uneinig bleiben. Unmittelbar nach der Trennung steht dem Elternteil, bei dem die Kinder nunmehr nicht mehr leben, ein Besuchs- oder Umgangsrecht zu. Das Umgangsrecht und sein Umfang sind im Gesetz nicht geregelt. Es gibt allerdings gewisse Anhaltspunkte, die von den Gerichten regelmäßig angewendet werden. Bei Kindern ab dem Schulalter findet ein Umgang regelmäßig etwa an jedem zweiten Wochenende statt. Kleinere Kinder sollen den Elternteil, mit dem Sie nicht zusammenleben, in kürzeren Abständen sehen, oft allerdings nicht mit einer beim anderen Elternteil stattfindenden Übernachtung. Solange Sie sich mit Ihrem Ehemann einigen, können Sie das Umgangsrecht in jeder Weise frei gestalten. Das bedeutet, dass Sie auf Ihre jeweiligen Lebensbedingungen Rücksicht nehmen können, wie Schichtdienst, große Entfernung zwischen den Wohnsitzen der Eltern, eigene Wünsche der Kinder, zusätzliche Betreuung durch den Elternteil, bei dem das Kind nicht lebt. Auch hier ist es sehr empfehlenswert zu versuchen, sich mit dem anderen Elternteil über das Umgangsrecht zu einigen. Dies stellt dann die Grundlage für einen konfliktfrei durchgeführten Umgang dar, der für das Kind von großem Nutzen ist

17 Auch wenn Sie der Meinung sind, dass der andere Elternteil sich nicht so sorgfältig um das Kind kümmert, wie Sie dies tun, ist dies kein Grund, ein Umgangsrecht zu beschränken oder zu reglementieren. Grundsätzlich darf der Umgangsberechtigte während der Zeit, in der er das Kind bei sich hat, mit diesem so umgehen, wie er es für richtig hält. Ein Ausschluss des Umgangsrechtes kommt nur dann in Betracht, wenn die Ausübung des Umgangsrechtes dem Wohl des Kindes im erheblichen Maße schaden würde. Dies wäre der Fall, wenn das Kind misshandelt und/oder sexuell missbraucht wird oder wenn der Umgang schwere seelische Störungen bei dem Kind verursacht. Auch bestehende Alkoholprobleme können die Durchführung des Umgangsrechtes erschweren. Hier wird das Gericht oft allerdings anordnen, dass der Umgang in Begleitung eines Dritten stattfindet, der nicht der andere Elternteil ist. Bei der Frage der Übertragung des Sorgerechtes und der Ausübung des Umgangsrechtes wird grundsätzlich in allen gerichtlichen Verfahren das Jugendamt um eine Stellungnahme gebeten. Eigene Notizen:

18 8. Zugewinnausgleich Unter dem Zugewinnausgleich versteht man die Aufteilung der während der Ehe angesparten Vermögenswerte wie Grundstücke und Häuser, Aktien, Sparguthaben, Bausparverträge, Lebensversicherungen und ähnliches. Ausgangspunkt für die Berechnung der Zugewinnausgleichsansprüche ist zunächst das sogenannte Anfangsvermögen. Hier handelt es sich um das Vermögen, dass jeder der Ehegatten zu Beginn der Ehe, also am Tag der Heirat, zur Verfügung hatte. Als nächstes wird dann für jeden Ehegatten das sogenannte Endvermögen errechnet. Hier handelt es sich um die Vermögenswerte, die bei Beendigung der Ehe vorhanden waren. Die Differenz zwischen dem Anfangs- und dem Endvermögen stellt dann den Zugewinn dar. Derjenige Ehegatte, der einen höheren Zugewinn erzielt hat, ist verpflichtet, den Differenzbetrag gegenüber dem anderen Ehegatten anteilig auszugleichen. Alle Vermögenswerte, die im Wege der Erbschaft durch einen Ehegatten erworben sind, bleiben bei der Berechnung des Zugewinnausgleiches außer Betracht. Auch über den erzielten Zugewinnausgleich sollten Sie sich am besten mit Ihrem Ehemann einigen. Die Kosten, die in einem gerichtlichen Verfahren entstehen, sind in der Regel erheblich. Sollte dies aber nicht möglich sein, können Sie den Zugewinnausgleich auch bereits im Scheidungsverfahren geltend machen. Wenn Sie das nicht möchten, können Sie auch nach Abschluss des Scheidungsverfahrens die Zugewinnausgleichsansprüche gerichtlich geltend machen. Allerdings erlischt der Anspruch auf Zugewinnausgleich 3 Jahre nachdem die Scheidung rechtskräftig geworden ist

19 9. Nachehelicher Unterhalt Sie müssen sich darauf einstellen, dass der Unterhaltsanspruch zwar grundsätzlich bis zur Scheidung gegeben ist, dass jedoch in dem Jahr, das auf die Trennung folgt, eine Steuerklassenänderung auf der Seite Ihres Mannes eintritt, wenn Sie die Steuerklassen III und V gewählt haben. Dies führt zu einer Reduzierung des Einkommens. Bei der Reform des Unterhaltsrechtes ist der Gesetzgeber davon ausgegangen, dass nach der Scheidung der Ehe ein Unterhaltsanspruch nur noch in Ausnahmefällen gegeben sein soll. Das ist z. B. der Fall, wenn Sie gemeinsame Kinder betreuen. Hier besteht ein Unterhaltsanspruch dann, wenn Sie Kinder betreuen, die unter 3 Jahre alt sind. Danach soll auch hier ein Unterhaltsanspruch nur noch gegeben sein, wenn eine Betreuung der Kinder nicht sichergestellt ist. Der Gesetzgeber wollte die Eigenverantwortlichkeit der Ehegatten stärken. Das führt dazu, dass der Unterhaltsanspruch nach dem 3. Geburtstag des von Ihnen betreuten Kindes zunehmend unsicherer wird und Sie dem Gericht sehr gut verdeutlichen müssen, aus welchem Grunde es Ihnen nicht möglich ist, berufstätig zu sein. Hier wird es erforderlich sein, alle am Wohnort verfügbaren Betreuungsmöglichkeiten zu erforschen und festzustellen, warum diese für Ihr Kind gegebenenfalls nicht in Betracht kommen. Entscheidend für den Anspruch ist, ob ehebedingte Nachteile gegeben sind. Die Anforderungen an die Geltendmachung von nachehelichem Unterhalt sind damit ganz erheblich gestiegen. Hier sollten Sie sich in jedem Falle anwaltlich beraten lassen. Eigene Notizen:

20 10. Versorgungsausgleich Der Versorgungsausgleich beschäftigt sich mit dem Ausgleich der während der Ehezeit von den Ehegatten erworbenen Rentenanwartschaften. Im Zusammenhang mit dem Scheidungsantrag, den Sie ja erst 1 Jahr nach Beginn der Trennung stellen können, wird von Seiten des Familiengerichtes aus in jedem Falle der Versorgungsausgleich durchgeführt. Der Versorgungsausgleich findet nur unter bestimmten, sehr eingeschränkten Fällen nicht statt, etwa wenn die Ehe sehr kurz war, oder wenn nur sehr geringe Beträge auszugleichen wären. Beim Versorgungsausgleich werden zunächst die Rentenanwartschaften festgestellt, die jeder Ehegatte während der Ehezeit erworben hat. Als Ehezeit zählt die Zeit von dem Monat der Eheschließung bis zu dem letzten vollständigen Monat vor Stellung des Scheidungsantrages. Alle in dieser Zeit erworbenen Rentenanwartschaften werden durch das Gericht festgestellt. Dazu gehören auch private Rentenversicherungen, Riesterrente, betriebliche Altersvorsorgen, Zusatzversorgungen im öffentlichen Dienst. Alle während der Ehezeit erworbenen Rentenanwartschaften werden im Versorgungsausgleich zwischen den Ehegatten hälftig geteilt. Eigene Notizen:

21 Eigene Notizen:

22 Nähere Auskünfte erteilen die Gleichstellungsbeauftragten: des Landkreises Friesland, Elke Rohlfs-Jacob Lindenallee 1, Jever Tel der Stadt Wilhelmshaven, Ellen Wolbergs Rathausplatz 1, Wilhelmshaven Tel

Vorwort... 5. Kapitel 1 Getrenntleben und die rechtlichen Folgen

Vorwort... 5. Kapitel 1 Getrenntleben und die rechtlichen Folgen Vorwort... 5 Kapitel 1 Getrenntleben und die rechtlichen Folgen Getrenntleben was bedeutet das?... 14 Ich will mich von meinem Partner trennen auf was muss ich achten?... 16 Welche rechtlichen Folgen hat

Mehr

Fachanwältin für Familienrecht. Scheidung

Fachanwältin für Familienrecht. Scheidung Friederike Ley Fachanwältin für Familienrecht Ihr Recht bei einer Scheidung Scheidungsantrag Der Scheidungsantrag kann nur durch einen Rechtsanwalt beim Familiengericht eingereicht werden. Voraussetzung

Mehr

Inhalt. Einführung 9. Wie werde ich wieder Single? 11. Was muss ich beim Getrenntleben beachten? 25. Wie wird der Kindesunterhalt berechnet?

Inhalt. Einführung 9. Wie werde ich wieder Single? 11. Was muss ich beim Getrenntleben beachten? 25. Wie wird der Kindesunterhalt berechnet? 4 Inhalt Einführung 9 Wie werde ich wieder Single? 11 Wir können nicht mehr zusammen leben was ist zu tun? 11 Was sind die Voraussetzungen für eine Scheidung? 12 Kann eine einvernehmliche Scheidung funktionieren?

Mehr

DIPL.-JUR. (UNIV.) KATHARINA DEKKER

DIPL.-JUR. (UNIV.) KATHARINA DEKKER Die wichtigsten Informationen zum Thema Scheidung Wann ist eine Scheidung möglich? Die wichtigste Voraussetzung für eine Scheidung ist das sog. Trennungsjahr, wenn beide Ehegatten die Scheidung beantragen

Mehr

FAQs häufig gestellte Fragen

FAQs häufig gestellte Fragen FAQs häufig gestellte Fragen Bei einer Trennung ist es empfehlenswert, sich schon vor dem ersten Anwaltstermin einige Grundkenntnisse im Familienrecht anzueignen. So können Sie im Gespräch mit Ihrem Anwalt

Mehr

Rechtsanwältin Birgit Berger

Rechtsanwältin Birgit Berger Rechtsanwältin Birgit Berger Die Beratung in familienrechtlichen Angelegenheiten Die familienrechtliche Beratung umfasst alle mit einer Trennung oder Scheidung zusammenhängenden Bereiche, wie z.b. den

Mehr

Trennung und Scheidung

Trennung und Scheidung Trennung und Scheidung Keine Frage offen von Dr. Walter Ditz 1. Auflage 2008 Trennung und Scheidung Ditz schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG Haufe-Lexware Freiburg 2008

Mehr

Dieses Antragsformular können Sie ausdrucken und an uns per Fax unter der

Dieses Antragsformular können Sie ausdrucken und an uns per Fax unter der Scheidungsantrag online Dieses Antragsformular können Sie ausdrucken und an uns per Fax unter der Faxnummer: 030 544 45 02 02 oder per Post an unsere nachfolgende Adresse schicken: Rechtsanwältin Daniela

Mehr

Bis dass der Richter euch scheidet

Bis dass der Richter euch scheidet SCHEULEN RECHTSANWÄLTE Bis dass der Richter euch scheidet Ein kurzer Überblick über den Ablauf des Scheidungsverfahrens Ehepaare geben sich regelmäßig bei der Eheschließung das Versprechen, miteinander

Mehr

Ehescheidungsformular

Ehescheidungsformular Ehescheidungsformular 1. Welcher Ehegatte will mir den Auftrag erteilen, den Scheidungsantrag zu stellen? Auch wenn beide Eheleute geschieden werden möchten, muss einer von beiden als Antragsteller auftreten.

Mehr

Was tun bei Trennung und Scheidung?

Was tun bei Trennung und Scheidung? Michels & Klatt informiert: Was tun bei Trennung und Scheidung? Ein kurzer Überblick über wichtige Rechte und Pflichten Nicht jeder Streit unter Ehepartnern führt gleich zur Trennung, allerdings kann eine

Mehr

Ehescheidungsformular

Ehescheidungsformular Fachanwalt für Familienrecht EHESCHEIDUNGSFORMULAR 1 Ehescheidungsformular Bevor Sie das Formular ausfüllen, legen Sie bitte Ihre Eheurkunde/Familienbuch und (falls vorhanden) den Ehevertrag und/oder die

Mehr

Ehescheidungsformular

Ehescheidungsformular Fachanwalt für Familienrecht EHESCHEIDUNGSFORMULAR 1 Ehescheidungsformular Bevor Sie das Formular ausfüllen, legen Sie bitte Ihre Eheurkunde/Familienbuch und (falls vorhanden) den Ehevertrag und/oder die

Mehr

VORWORT... 9 I TRENNUNG UND SCHEIDUNG... 11

VORWORT... 9 I TRENNUNG UND SCHEIDUNG... 11 Inhalt VORWORT... 9 I TRENNUNG UND SCHEIDUNG... 11 1. TRENNUNG... 11 1.1. Getrenntleben in der gemeinsamen Ehewohnung... 12 1.2. Auszug... 13 1.3. Zuweisung der Ehewohnung zur alleinigen Nutzung nach Trennung

Mehr

Scheidungsunterlagen für Seite 1 von 7 Rechtsanwalt Dr. Rudolf Wansleben 05252 932410 01715268794

Scheidungsunterlagen für Seite 1 von 7 Rechtsanwalt Dr. Rudolf Wansleben 05252 932410 01715268794 Scheidungsunterlagen für Seite 1 von 7 Ihr Ehescheidungsformular als PDF - Dokument: I. Personendaten 1. Welcher Ehegatte will den Scheidungsantrag stellen? (auch wenn beide Eheleute geschieden werden

Mehr

Scheidungsformular. 1. welcher Ehegatte stellte den Scheidungsantrag und ist daher Antragsteller?

Scheidungsformular. 1. welcher Ehegatte stellte den Scheidungsantrag und ist daher Antragsteller? Scheidungsformular A. Personendaten 1. welcher Ehegatte stellte den Scheidungsantrag und ist daher Antragsteller? 2. Name und Adresse der Ehefrau (tatsächliche Aufenthaltsort) Name: Straße und Hausnummer:

Mehr

Scheidungsformular. 1. Personalien der Ehefrau. 2. Personalien des Ehemanns. ggf. Geburtsname. Name, Vorname (den Rufnamen bei mehreren Vornamen bitte

Scheidungsformular. 1. Personalien der Ehefrau. 2. Personalien des Ehemanns. ggf. Geburtsname. Name, Vorname (den Rufnamen bei mehreren Vornamen bitte Scheidungsformular Bitte füllen Sie das Formular vollständig und sorgfältig aus. Es dient der Erstellung Ihres Scheidungsantrages und wird nicht an das Gericht versendet. Beachten Sie, dass ich alle hier

Mehr

Das Scheidungsformular

Das Scheidungsformular Rechtsanwalt Thomas O. Günther, LL.M. oec Rosental 98, 53111 Bonn Mailto:info@scheidung-bonn.com Fax: 0911 / 30844-60484 Das Scheidungsformular Senden Sie mir dieses Formular bequem online, per Post oder

Mehr

Trennungsvereinbarung (Muster)

Trennungsvereinbarung (Muster) Trennungsvereinbarung (Muster) zwischen, geb. am, wohnhaft im Folgenden: Ehefrau und, geb. am, wohnhaft im Folgenden: Ehemann Die Parteien haben am vor dem Standesbeamten in die Ehe miteinander geschlossen.

Mehr

Die 20 wichtigsten Fragen und Antworten im Rahmen einer Scheidung.

Die 20 wichtigsten Fragen und Antworten im Rahmen einer Scheidung. Die 20 wichtigsten Fragen und Antworten im Rahmen einer Scheidung. 1. Ab wann kann ich mich scheiden lassen? Eine Scheidung setzt regelmäßig eine 1-jährige Trennung voraus. 2. Wann beginnt die Trennung?

Mehr

Fachbegriffe Familienrecht von A Z

Fachbegriffe Familienrecht von A Z Fachbegriffe Familienrecht von A Z Adoption: Eine Adoption (vom lateinischen adoptio) wird in Deutschland Annahme als Kind genannt, ist die rechtliche Begründung eines Eltern-Kind-Verhältnisses zwischen

Mehr

Formular zur Vorbereitung einer Scheidung

Formular zur Vorbereitung einer Scheidung Formular zur Vorbereitung einer Scheidung Falls Sie einfach nur die Scheidung einreichen wollen, können Sie sich und uns die Arbeit erleichtern und das anliegende Formular ausfüllen und mit zum Termin

Mehr

Informationsblatt zum Scheidungsverfahren

Informationsblatt zum Scheidungsverfahren A n w a l t s k a n z l e i H e i k o H e c h t & K o l l e g e n K a n z l e i f ü r S c h e i d u n g s r e c h t Informationsblatt zum Scheidungsverfahren I. Scheidungsvoraussetzungen - wann kann die

Mehr

Scheidungsfragebogen

Scheidungsfragebogen 1 Scheidungsfragebogen Personendaten 1. Wer möchte den Scheidungsantrag stellen? Es kann nur einer von beiden Ehegatten den Antrag stellen, auch wenn beide Ehegatten die Scheidung wollen. Wer den Antrag

Mehr

Rechtsanwaltskanzlei Bümlein Kurfürstendamm 186 10707 Berlin 1

Rechtsanwaltskanzlei Bümlein Kurfürstendamm 186 10707 Berlin 1 Rechtsanwaltskanzlei Bümlein Kurfürstendamm 186 10707 Berlin 1 Formular zur Ehescheidung I. Personalien Personalien des Antragstellers: (Hinweis: Wenn ein Ehegatte außerhalb der Bundesrepublik wohnt oder

Mehr

Persönliche Daten der Beteiligten (soweit nicht oben bereits angegeben)

Persönliche Daten der Beteiligten (soweit nicht oben bereits angegeben) Bitte senden Sie uns Ihre Angaben via email an: beratungonline@anwaltonline.com Daten für Unterhaltsberechnungen. Damit Unterhaltsansprüche zuverlässig berechnet werden können, ist es unbedingt erforderlich,

Mehr

Vorbemerkung Scheidung online

Vorbemerkung Scheidung online Vorbemerkung Scheidung online Mit diesem Service bieten wir Ihnen die Möglichkeit, ohne Wartezeiten und Anfahrt zum Anwalt den Auftrag auf Einleitung Ihres Scheidungsverfahrens bequem von zu Hause online

Mehr

Fachanwalt für Familienrecht Hans H. Sponheimer Wilhelmstraße 84-86 55543 Bad Kreuznach

Fachanwalt für Familienrecht Hans H. Sponheimer Wilhelmstraße 84-86 55543 Bad Kreuznach O N L I N E - S C H E I D U N G Bitte senden Sie den ausgefüllten Fragebogen, Ihre Heiratsurkunde und die Vollmacht per Post an: Fachanwalt für Familienrecht Hans H. Sponheimer Wilhelmstraße 84-86 55543

Mehr

Vorbemerkung Scheidung online

Vorbemerkung Scheidung online Vorbemerkung Scheidung online Mit diesem Service bieten wir Ihnen die Möglichkeit, dass Sie ohne Anfahrt zum Anwalt und ohne Wartezeiten den Auftrag zur Einleitung eines Scheidungsverfahrens bequem von

Mehr

Nutzen Sie das Inhaltsmenü: Die Schnellübersicht führt Sie zu Ihrem Thema. Die Kapitelüberschriften führen Sie zur Lösung.

Nutzen Sie das Inhaltsmenü: Die Schnellübersicht führt Sie zu Ihrem Thema. Die Kapitelüberschriften führen Sie zur Lösung. Nutzen Sie das Inhaltsmenü: Die Schnellübersicht führt Sie zu Ihrem Thema. Die Kapitelüberschriften führen Sie zur Lösung. Vor dem Gesetz sind alle gleich?... 7 Abkürzungen... 9 1 Die Trennung...11 2 Die

Mehr

Scheidungsformular. 1. Personendaten. 1.1 Welcher Ehepartner stellt den Scheidungsantrag?

Scheidungsformular. 1. Personendaten. 1.1 Welcher Ehepartner stellt den Scheidungsantrag? Scheidungsformular 1. Personendaten 1.1 Welcher Ehepartner stellt den Scheidungsantrag? Einer der Eheleute muss "Antragsteller" des Scheidungsantrags sein. Welcher Ehepartner den Antrag stellt, ist in

Mehr

Vorwort... 5. Kapitel 1 Getrenntleben und die rechtlichen Folgen

Vorwort... 5. Kapitel 1 Getrenntleben und die rechtlichen Folgen Inhalt Vorwort... 5 Kapitel 1 Getrenntleben und die rechtlichen Folgen Getrenntleben was bedeutet das?... 14 Ich will mich von meinem Partner trennen auf was muss ich achten?... 16 Welche rechtlichen Folgen

Mehr

2. Name und Adresse der Ehefrau: Bitte geben Sie den tatsächlichen Aufenthaltsort an, egal ob die Ehefrau dort gemeldet ist oder nicht.

2. Name und Adresse der Ehefrau: Bitte geben Sie den tatsächlichen Aufenthaltsort an, egal ob die Ehefrau dort gemeldet ist oder nicht. Scheidungsformular Mit diesem Formular können Sie uns schnell und bequem die erforderlichen Daten für einen Scheidungsantrag zusenden. Aus Ihren Daten werden wir den Scheidungsantrag fertigen. Das geht

Mehr

Hier ist der tatsächliche Aufenthaltsort anzugeben, unbeachtlich davon ob der Ehemann dort beim

Hier ist der tatsächliche Aufenthaltsort anzugeben, unbeachtlich davon ob der Ehemann dort beim FORMULAR FÜR SCHEIDUNGSANTRAG Bitte füllen Sie das folgende Formular vollständig und wahrheitsgemäß aus, da nur so eine entsprechende Bearbeitung erfolgen kann. Das Formular ist Grundlage für die Erstellung

Mehr

Trennung und Scheidung

Trennung und Scheidung Beck-Rechtsberater im dtv 50612 Trennung und Scheidung Ein Ratgeber von Prof. Dr. Dr. phil. Herbert Grziwotz 7., überarbeitete aktualisierte Auflage Trennung und Scheidung Grziwotz wird vertrieben von

Mehr

Checkliste für Ehescheidungsverfahren

Checkliste für Ehescheidungsverfahren Checkliste für Ehescheidungsverfahren I. Persönliche Daten: 1. Ehemann Name: Vorname: Geburtsdatum: Staatsangehörigkeit: Anschrift: Telefon: Beruf: Arbeitgeber: Nettoverdienst des Ehemannes 2. Ehefrau

Mehr

Inhaltsverzeichnis V XV. Vorwort... Abkürzungsverzeichnis...

Inhaltsverzeichnis V XV. Vorwort... Abkürzungsverzeichnis... Inhaltsverzeichnis Vorwort... Abkürzungsverzeichnis... V XV 1. Kapitel. Trennung... 1 I. Rechtliche Bedeutung... 1 II. Vollziehung der Trennung... 1 1. Was heißt getrennt leben?... 1 2. Trennung innerhalb

Mehr

Trennung und Scheidung ist eine der größten Lebenskrisen und mit erheblichen psychischen Belastungen verbunden.

Trennung und Scheidung ist eine der größten Lebenskrisen und mit erheblichen psychischen Belastungen verbunden. Liebe Leser, wenn Sie mein E-Book lesen, befinden Sie sich vor oder in der Phase der Trennung von Ihrem Partner. Vielleicht haben Sie diese Phase auch bereits hinter sich und wollen wissen, wie das Scheidungsverfahren

Mehr

HOCHSAUERLANDKREIS. Informationen für Eltern die nicht miteinander verheiratet sind

HOCHSAUERLANDKREIS. Informationen für Eltern die nicht miteinander verheiratet sind HOCHSAUERLANDKREIS Informationen für Eltern die nicht miteinander verheiratet sind Vorbemerkung Für Eltern, die nicht miteinander verheiratet sind, ergeben sich oftmals besondere Fragen und rechtliche

Mehr

Familienrecht: Aufnahmebogen

Familienrecht: Aufnahmebogen Familienrecht: Aufnahmebogen bitte zusätzlich zum Mandantenbogen ausfüllen Personendaten Ehefrau Ehemann Name, Vorname Geburtsname Geburtstag Geburtsort Staatsangehörigkeit Anschrift monatl. Nettoverdienst

Mehr

Trennungs und Scheidungsvereinbarung Anmeldung und Beurkundungsauftrag

Trennungs und Scheidungsvereinbarung Anmeldung und Beurkundungsauftrag Trennungs und Scheidungsvereinbarung Anmeldung und Beurkundungsauftrag Zurück an Notar Jens Wessel 04668 Grimma, Lange Straße 16 Telefon: 03437 919844 Telefax: 03437 913870 E Mail: notar wessel@notarnet.de

Mehr

Informationen zum Ehevertrag

Informationen zum Ehevertrag Informationen zum Ehevertrag Fast ein Drittel aller Ehen scheitern. Immer mehr Eheleute schließen daher vor oder auch während der Ehe einen Ehevertrag, um im Falle einer Scheidung bösen Überraschungen

Mehr

Fragebogen Familienrecht. Kanzlei B. Müssig-Klein

Fragebogen Familienrecht. Kanzlei B. Müssig-Klein Fragebogen Familienrecht Kanzlei B. Müssig-Klein Mandant Name, Vorname(n): Geburtsdatum: Geburtsort: Staatsangehörigkeit: Aktuelle Anschrift: evtl. vertrauliche Postanschrift: Telefon privat: Handy: geschäftlich:

Mehr

...... Vorname... Familienname... Geburtsdatum... Staatsbürgerschaft... berufliche Tätigkeit... Anschrift...

...... Vorname... Familienname... Geburtsdatum... Staatsbürgerschaft... berufliche Tätigkeit... Anschrift... Fragebogen für Online-Scheidung 1. Daten zur Ehe Standesamt der Eheschließung:... Tag der Eheschließung... Register-Nr. {s. Eheurkunde]... Bitte Eheurkunde in Kopie zusenden. Anschrift der letzten gemeinsamen

Mehr

Die Ehescheidung. von Dr. Ludwig Bergschneider Rechtsanwalt und Fachanwalt für Familienrecht. 5., neubearbeitete und erweiterte Auflage

Die Ehescheidung. von Dr. Ludwig Bergschneider Rechtsanwalt und Fachanwalt für Familienrecht. 5., neubearbeitete und erweiterte Auflage Die Ehescheidung und ihre Folgen Grundriss mit praktischen Beispielen unter besonderer Berücksichtigung der Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts, des Bundesgerichtshofs und der Oberlandesgerichte

Mehr

Leicht und schnell der direkte Weg, um eine Scheidung unkompliziert und zeitsparend zu realisieren.

Leicht und schnell der direkte Weg, um eine Scheidung unkompliziert und zeitsparend zu realisieren. Leicht und schnell der direkte Weg, um eine Scheidung unkompliziert und zeitsparend zu realisieren. Nach einer für beide Parteien ohne Streit abgelaufenen mindestens einjährigen Trennung ist die Möglichkeit

Mehr

Bodenseestraße 11 D-88048 Friedrichshafen (Ailingen neben der OMV-Tankstelle)

Bodenseestraße 11 D-88048 Friedrichshafen (Ailingen neben der OMV-Tankstelle) Bodenseestraße 11 D-88048 Friedrichshafen (Ailingen neben der OMV-Tankstelle) 07541-60060 Fax 07541-600666 www.kuschel.de e-mail: kanzlei@kuschel.de Mitglied der Güterstand und Zugewinn Inhalt: Einführung

Mehr

Rechtsanwältin Birgit Brandin. Fragebogen zum Familienrecht. Rechtsanwältin Birgit Brandin

Rechtsanwältin Birgit Brandin. Fragebogen zum Familienrecht. Rechtsanwältin Birgit Brandin Kanzlei, Langer Weg 22/1, D-73732 Esslingen Langer Weg 22/1 D-73732 Esslingen Tel.: 0711 370 26 20 Fax: 0711 937 13 36 www.kanzlei-brandin.de Fragebogen zum Familienrecht Der Fragebogen soll Ihnen eine

Mehr

KATJA FLEMMING INFOBLATT SCHEIDUNG

KATJA FLEMMING INFOBLATT SCHEIDUNG INFOBLATT SCHEIDUNG Wann kann ich mich scheiden lassen? Die Scheidung setzt eine 1-jährige Trennung voraus. Wann beginnt die Trennung? Die Trennung beginnt ab dem Tag, ab dem beide Ehegatten eigene Wege

Mehr

Informationen zum Familienrecht

Informationen zum Familienrecht Informationen zum Familienrecht Informationen zum Familienrecht... 1 1. Überblick... 3 2. Die nichteheliche Lebenspartnerschaft... 3 3. Das Ende der nichtehelichen Lebensgemeinschaft... 3 4. Die Eingetragene

Mehr

Inhalt. Vorwort 10. Bibliografische Informationen http://d-nb.info/1003097421. digitalisiert durch

Inhalt. Vorwort 10. Bibliografische Informationen http://d-nb.info/1003097421. digitalisiert durch Inhalt Vorwort 10 I. Kapitel: Ich will mich von meinem Mann trennen 13 1. Was heißt Getrenntleben? 13 2. Streit um die Ehewohnung 14 3. Belästigung durch den Ehemann nach Auszug 15 4. Woran sollte ich

Mehr

Vorwort... Inhaltsverzeichnis...

Vorwort... Inhaltsverzeichnis... Inhaltsübersicht Vorwort... Inhaltsverzeichnis... V XI 1. Kapitel Das Getrenntleben von Ehegatten... 1 2. Kapitel Die Scheidung... 17 3. Kapitel Ehewohnung und Haushaltsgegenstände... 35 4. Kapitel Trennung,

Mehr

Meine Rechte bei Trennung und Scheidung

Meine Rechte bei Trennung und Scheidung Beck-Rechtsberater im dtv 5647 Meine Rechte bei Trennung und Scheidung Unterhalt, Ehewohnung, Sorge, Zugewinn- und Versorgungsausgleich von Prof. Dr. Dr. h.c. Dieter Schwab, Dr. Monika Görtz-Leible 6.

Mehr

Informationsblatt. Der Ehevertrag

Informationsblatt. Der Ehevertrag Informationsblatt Der Ehevertrag 1 2 1. Was ist ein Ehevertrag? Wenn Ehepartner heiraten, hat das bürgerliche Gesetzbuch eine Reihe von gesetzlichen Ehevorschriften vorgesehen, die besonders den Fall der

Mehr

60 Wie sind Elternzeit und Elterngeld geregelt?

60 Wie sind Elternzeit und Elterngeld geregelt? 60 Wie sind Elternzeit und Elterngeld geregelt? Elterngeldberechnung Die alleinerziehende Mutter Verena hatte vor der Geburt ihres ersten Kindes ein Erwerbseinkommen von monatlich 2.400 brutto: Vor der

Mehr

Gebühren des Rechtsanwalts

Gebühren des Rechtsanwalts G Gebühren des Rechtsanwalts Die Gebühren des Rechtsanwalts richten sich auch in Familiensachen nach einem Streit- bzw. Gegenstandswert, welcher auch für die Gerichtskosten maßgeblich ist. Für dieselbe

Mehr

Mandantenaufnahmebogen Familienrecht

Mandantenaufnahmebogen Familienrecht Mandantenaufnahmebogen Familienrecht Mandant: Vorname, Name und Anschrift, ggf. Geburtsname Erreichbarkeit: Telefon (Zuhause/Büro), ggf. Fax, E-Mail- Anschluss (wenn Sie Ihre E-Mails regelmäßig abrufen)

Mehr

Familienrechtliche Information

Familienrechtliche Information Familienrechtliche Information Liebe Mandantin, Lieber Mandant, dieses Schreiben enthält erste familienrechtliche Informationen, die im Falle einer Trennung oder Scheidung für Sie von Bedeutung sein können.

Mehr

Inhalt. Einleitung 11. Das Getrenntleben 13. Die Scheidung 28. Streit um den Hausrat 40. Streit um die Wohnung 49

Inhalt. Einleitung 11. Das Getrenntleben 13. Die Scheidung 28. Streit um den Hausrat 40. Streit um die Wohnung 49 Inhalt Einleitung 11 Das Getrenntleben 13 Getrennt leben in der gemeinsamen Wohnung 14 Getrennt leben nach Auszug aus der Wohnung 20 Der Versöhnungsversuch 25 Die Scheidung 28 Welches Gericht ist zuständig?

Mehr

Wie werde ich wieder Single?

Wie werde ich wieder Single? 11 Wie werde ich wieder Single? So sicher, wie Sie bei der Hochzeit, zumindest wenn Sie in Deutschland geheiratet haben, beim Standesbeamten gewesen sind, so sicher müssen Sie bei einer Ehescheidung zum

Mehr

Mein Kind gehört auch zu mir

Mein Kind gehört auch zu mir Karin Jäckel Mein Kind gehört auch zu mir Handbuch für Väter nach der Trennung Taschenbuch 1. Bestandsaufnahme 11 Lassen Sie Revue passieren, was geschehen ist 13 Erstellen Sie eine persönliche Soll- und

Mehr

Wie werde ich wieder Single?

Wie werde ich wieder Single? 9 Einführung In Deutschland wird heute fast jede zweite Ehe geschieden und die Tendenz ist steigend. Leider kommt es im Verlauf von Scheidungsverfahren häufig zu erheblichen Streitereien zwischen den Beteiligten.

Mehr

Familienrecht / Ehegattenunterhalt vor und nach der Scheidung

Familienrecht / Ehegattenunterhalt vor und nach der Scheidung An Martin J. Haas Rechtsanwälte Fuggerstraße 14 Absender: 86830 Schwabmünchen Vorname und Name Anschrift / PLZ Ort per Mail (info@kanzlei-has.de) Telefonnummer per FAX 08232 809 2525 Sehr geehrte Damen

Mehr

1.1 Scheidung auf gemeinsames Begehren mit vollständiger oder teilweiser Einigung (Art. 111 und 112 ZGB)

1.1 Scheidung auf gemeinsames Begehren mit vollständiger oder teilweiser Einigung (Art. 111 und 112 ZGB) Scheidungsrecht Am 1. Januar 2000 trat das neue Scheidungsrecht in Kraft. Schwerpunkte der Gesetzesreform sind die Bestimmungen zur Scheidung auf gemeinsames Begehren, die Loslösung der finanziellen Folgen

Mehr

Mandantenfragebogen. Ort Datum. Der Mandant. Vorname, Name und Anschrift, ggf. Geburtsname, frühere Namen

Mandantenfragebogen. Ort Datum. Der Mandant. Vorname, Name und Anschrift, ggf. Geburtsname, frühere Namen Mandantenfragebogen Ort Datum Der Mandant Vorname, Name und Anschrift, ggf. Geburtsname, frühere Namen Erreichbarkeit: Telefon (Zuhause/Büro), ggf. Fax, E-Mail- Anschluss (wenn Sie Ihre E-Mails regelmäßig

Mehr

Testamentsgestaltung nach Trennung und Scheidung

Testamentsgestaltung nach Trennung und Scheidung Gudrun Fuchs Rechtsanwältin Maximilianstr. 14/III 93047 Regensburg Telefon: 0941/561440 Telefax: 0941/561420 Internet: http://www.rain-fuchs.de e-mail: kanzlei@rain-fuchs.de in Kooperation mit Steuerberaterinnern

Mehr

Trennung und Scheidung

Trennung und Scheidung Beck-Rechtsberater Trennung und Scheidung richtig gestalten Getrenntleben Scheidung Lebenspartnerschaftsaufhebung Vermögensauseinandersetzung und Unterhalt Von Prof. Dr. Dr. Herbert Grziwotz, Dr. Susanne

Mehr

Ein Leitfaden für Frauen. 3. vollständig überarbeitete Auflage

Ein Leitfaden für Frauen. 3. vollständig überarbeitete Auflage Alleinerziehende in Ulm Ein Leitfaden für Frauen. vollständig überarbeitete Auflage Alleinerziehende in Ulm Ein Leitfaden für Frauen. vollständig überarbeitete Auflage . Rechtsfragen Im Rahmen dieser Broschüre

Mehr

Zur Berechnung eines etwaigen Zugewinnausgleichs Beispiel:

Zur Berechnung eines etwaigen Zugewinnausgleichs Beispiel: Zur Berechnung eines etwaigen Zugewinnausgleichs. Damit Sie deren Bedeutung und den Inhalt der weiteren Korrespondenz richtig verstehen können, möchten wir Ihnen vorab die wichtigsten Begriffe, insbesondere

Mehr

Rechte bei Trennung und Scheidung

Rechte bei Trennung und Scheidung 1 Kummer und Mehler Rechtsanwälte / Friedrichstraße 42 / 63263 Neu-Isenburg / T +49 0 6102-35887-0 / www.kummer-mehler.de Rechte bei Trennung und Scheidung Sehr geehrte Mandantin, sehr geehrter Mandant,

Mehr

Inhaltsverzeichnis Änderung der Rechtsprechung des BGH zur Berechnung des nachehelichen Unterhaltes

Inhaltsverzeichnis Änderung der Rechtsprechung des BGH zur Berechnung des nachehelichen Unterhaltes Inhaltsverzeichnis Änderung der Rechtsprechung des BGH zur Berechnung des nachehelichen Unterhaltes A) Alte Rechtsprechung des BGH B) Situation nach der Änderung der Rechtsprechung des BGH C) Grundgedanke

Mehr

Überprüfung der Wirksamkeit von Eheverträgen: 1. Allgemein 2. Überprüfung von Eheverträgen bei Unternehmerehen

Überprüfung der Wirksamkeit von Eheverträgen: 1. Allgemein 2. Überprüfung von Eheverträgen bei Unternehmerehen Eheverträge Überprüfung der Wirksamkeit von Eheverträgen: 1. Allgemein 2. Überprüfung von Eheverträgen bei Unternehmerehen 1. Allgemein: Der Bundesgerichtshof vertritt seit langer Zeit die Auffassung,

Mehr

Erläuterung zum Aufnahmebogen

Erläuterung zum Aufnahmebogen Erläuterung zum Aufnahmebogen Sehr geehrte Mandantinnen, sehr geehrte Mandanten, um die Bearbeitung familienrechtlicher Mandate so einfach wie möglich zu machen bieten wir Ihnen mit unserem Aufnahmebogen

Mehr

Inhaltsverzeichnis der Ausgabe 6/2012:

Inhaltsverzeichnis der Ausgabe 6/2012: Inhaltsverzeichnis der Ausgabe 6/2012: Familien- und Erbrecht Unterhaltsrecht: Auseinanderfallen von Wohnbedarf und Wohnvorteil Unterhaltsrecht: Rückständiger Unterhalt muss nach einem Jahr geltend gemacht

Mehr

Mandantenaufnahmebogen Familienrecht

Mandantenaufnahmebogen Familienrecht Mandantenaufnahmebogen Familienrecht Mandant: Vorname, Name ggf. Geburtsname Anschrift Erreichbarkeit: Telefon (privat/geschäftlich) Fax e-mail Geburtstag und Geburtsort Staatsangehörigkeit Konfession

Mehr

Fachanwalt für Familienrecht

Fachanwalt für Familienrecht Bernd Ruffing Rechtsanwalt Fachanwalt für Familienrecht Vorab: Die Informationen in diesem Merkblatt stellen lediglich einen ersten Überblick dar. Zu Gunsten der besseren Verständlichkeit habe manche Dinge

Mehr

Vorwort des Herausgebers... 7. A. Was ist ein Ehevertrag?... 8

Vorwort des Herausgebers... 7. A. Was ist ein Ehevertrag?... 8 Inhaltsverzeichnis Inhalt Vorwort des Herausgebers... 7 A. Was ist ein Ehevertrag?... 8 B. Regelungen zum gesetzlichen Güterstand der Zugewinngemeinschaft... 9 I. Sinn und Zweck der Zugewinngemeinschaft...

Mehr

Trennung, Scheidung, Unterhalt - für Männer

Trennung, Scheidung, Unterhalt - für Männer Haufe Ratgeber plus Trennung, Scheidung, Unterhalt - für Männer Bearbeitet von Jochem Schausten 6. Auflage 2009. Buch. 176 S. Kartoniert ISBN 978 3 448 09346 9 Zu Leseprobe schnell und portofrei erhältlich

Mehr

Ihre Notare informieren: Ehevertrag

Ihre Notare informieren: Ehevertrag Ihre Notare informieren: Dr. Stefan Kurz Dr. Holger Sagmeister, LL.M. (Yale) 94469 Deggendorf, Pfleggasse 9/II Luitpoldplatz, Oberer Stadtplatz Tel: (0991) 5065 Fax: (0991) 31428 info@kurz-sagmeister.de

Mehr

I. Persönliche Daten der Ehegatten

I. Persönliche Daten der Ehegatten Seite 1 von 6 I. Persönliche Daten der Ehegatten Ehefrau: Nachname: Alle Vornamen: Straße des Wohnsitzes: PLZ: Ort: Geburtsdatum / Geburtsort: Staatsangehörigkeit: Beruf: Ehemann: Nachname: Alle Vornamen:

Mehr

Verordnung über die Behandlung der Ehewohnung und des Hausrats

Verordnung über die Behandlung der Ehewohnung und des Hausrats Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 1 Verordnung über die Behandlung der Ehewohnung und des Hausrats Datum: 21. Oktober 1944 Fundstelle: RGBl I 1944, 256 Textnachweis Geltung ab: 1.7.1977

Mehr

Mandant/Mandantin: Name: Anschrift: Telefon: Handy: E-Mail-Adresse: Staatsangehörigkeit: Beruf: monatliches Nettoeinkommen: Arbeitgeber:

Mandant/Mandantin: Name: Anschrift: Telefon: Handy: E-Mail-Adresse: Staatsangehörigkeit: Beruf: monatliches Nettoeinkommen: Arbeitgeber: Mandant/Mandantin: Name: Anschrift: Telefon: Handy: E-Mail-Adresse: Staatsangehörigkeit: Beruf: monatliches Nettoeinkommen: Arbeitgeber: Bankverbindung: Ehepartner/Ehepartnerin Name: Anschrift: Telefon:

Mehr

KATJA FLEMMING INFOBLATT VERSORGUNGSAUSGLEICH

KATJA FLEMMING INFOBLATT VERSORGUNGSAUSGLEICH INFOBLATT VERSORGUNGSAUSGLEICH Versorgungsausgleichsgesetz ab dem 01.09.2009 Ab dem 1. September wird der Versorgungsausgleich neu geregelt. Dabei hat der Gesetzgeber sich zum Ziel gesetzt mehr Versorgungsgerechtigkeit

Mehr

Scheidung und ihre rechtlichen und finanziellen Folgen

Scheidung und ihre rechtlichen und finanziellen Folgen Scheidung und ihre rechtlichen und finanziellen Folgen Scheidung das Verfahren Eine Ehe lässt sich grundsätzlich nur durch eine Scheidung auflösen. Nur in besonderen Ausnahmefällen kann eine Ehe durch

Mehr

Online - Formular Scheidung

Online - Formular Scheidung Online - Formular Scheidung I. Mandant/Mandantin: Name: Geburtsname: sämtliche Vornamen: Geburtsdatum: Staatsangehörigkeit: Anschrift: Telefon privat: geschäftlich: mobil: E-Mail-Adresse: Berufsbezeichnung:

Mehr

Verein für Humane Trennung und Scheidung - VHTS - Landesvereinigung Bayern. Versorgungsausgleich Neuregelung zum 01.09.2009

Verein für Humane Trennung und Scheidung - VHTS - Landesvereinigung Bayern. Versorgungsausgleich Neuregelung zum 01.09.2009 Verein für Humane Trennung und Scheidung - VHTS - Landesvereinigung Bayern Versorgungsausgleich Neuregelung zum 01.09.2009 1. Achtung: Scheidung muss gegebenenfalls spätestens im August 2009 beantragt

Mehr

Die Notare. Reform des Zugewinnausgleichsrechts

Die Notare. Reform des Zugewinnausgleichsrechts Die Notare informieren Reform des Zugewinnausgleichsrechts Dr. Martin Kretzer & Dr. Matthias Raffel Großer Markt 28 66740 Saarlouis Telefon 06831/ 94 98 06 und 42042 Telefax 06831/ 4 31 80 2 Info-Brief

Mehr

Was ist eine Beistandschaft?

Was ist eine Beistandschaft? Seite 1 von 4 Fragen und Antworten zum neuen Recht: Was ist eine Beistandschaft? Wer kann einen Beistand erhalten? Wie erhalte ich einen Beistand für mein Kind? Wozu brauche ich einen Beistand? Wann kann

Mehr

Die Unterhaltsberechnung

Die Unterhaltsberechnung Peter Schwolow Die Unterhaltsberechnung Berechnungsbeispiele für den Praktiker 2. Auflage Luchterhand Inhalt m V Inhalt Vorwort Anwendungshinweise Verwendete Literatur I. Minderjährigenunterhalt 1 2 3

Mehr

Bitte beantworten Sie folgende Fragen:

Bitte beantworten Sie folgende Fragen: Online Scheidung Um ein Scheidungsverfahren für Sie durchführen zu können, benötigen wir einige Daten. Wir haben daher einen Fragebogen vorbereitet, den Sie online ausfüllen und an uns übermitteln können.

Mehr

Was Sie über das Eherecht wissen sollten

Was Sie über das Eherecht wissen sollten Justizministerium des Landes Nordrhein-Westfalen Was Sie über das Eherecht wissen sollten www.justiz.nrw.de Auch wenn der Himmel voller Geigen hängt, sollte man wissen, welche Regelungen das Gesetz für

Mehr

Merkblatt zur Ehescheidung

Merkblatt zur Ehescheidung Merkblatt zur Ehescheidung Zur Beantwortung häufig gestellter Fragen machen wir Sie auf die folgende Punkte aufmerksam. In unserem Scheidungsratgeber Trennung, Scheidung, Scheidungsfolgen werden die einzelnen

Mehr

Abschlussprüfung für Rechtsanwaltsfachangestellte Sommer 2015

Abschlussprüfung für Rechtsanwaltsfachangestellte Sommer 2015 Abschlussprüfung für Rechtsanwaltsfachangestellte Sommer 2015 Name: Vorname: Kenn-Nr.:: Ort: Datum: 23.04.2015 Prüfungsfach: Bearbeitungszeit: Zugelassene Hilfsmittel: Rechtsanwaltsgebührenrecht 90 Minuten

Mehr

Was Sie über das Eherecht wissen sollten.

Was Sie über das Eherecht wissen sollten. Was Sie über das Eherecht wissen sollten. www.justiz.nrw.de Auch wenn der Himmel voller Geigen hängt sollte man wissen, welche Regelungen das Gesetz für Eheleute bereit hält. Wenn man weiß, was man tun

Mehr

Scheidungsantrag - Online Scheidung mit Einfach Scheidung Online

Scheidungsantrag - Online Scheidung mit Einfach Scheidung Online Seite 2 von 6 Was kostet eine Online-Scheidung? Jetzt ausrechnen! Unverbindliches Scheidungsformular Mit Ihren Angaben erstellen wir völlig kostenlos und unverbindlich einen Entwurf Ihres Scheidungsantrages

Mehr

Die gescheiterte Ehe, die zerbrochene Familie vor Gericht

Die gescheiterte Ehe, die zerbrochene Familie vor Gericht Die gescheiterte Ehe, die zerbrochene Familie vor Gericht Wenn eine Ehe endgültig zu Ende geht, ist das immer eine schwierige Zeit, vor allem, wenn Kinder betroffen sind. Umso wichtiger ist es, sich rechtzeitig

Mehr

Informationsblatt Familienrecht

Informationsblatt Familienrecht Detmar Leitzke, Notar Fachanwalt für Erbrecht W.-Uwe Sumpf, Notar Fachanwalt für Verkehrsrecht - Vertrauensanwalt ACE & AvD - Rechtsanwältin Anja Mc Keown Fachanwältin für Familienrecht (Angestellte der

Mehr

Informationen zur Ehescheidung

Informationen zur Ehescheidung BOTSCHAFT DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND Ambassade de la République fédérale d'allemagne Stand: 01/2005 75116 Paris 28, rue Marbeau Fernsprecher/Téléphone: 01. 53.83.46.77 Fernkopie/Télécopie: 01-53-83-46-50

Mehr

Was Sie im Falle von Trennung und Scheidung wissen sollten.

Was Sie im Falle von Trennung und Scheidung wissen sollten. Was Sie im Falle von Trennung und Scheidung wissen sollten. www.justiz.nrw.de Was Sie im Falle von Trennung und Scheidung wissen sollten In Nordrhein-Westfalen wurden in den letzten 10 Jahren durchschnittlich

Mehr

Scheidungsratgeber. von Frauen für Frauen. Vollständig überarbeitete Neuausgabe (Stand: Januar 2002) Rowohlt Taschenbuch Verlag

Scheidungsratgeber. von Frauen für Frauen. Vollständig überarbeitete Neuausgabe (Stand: Januar 2002) Rowohlt Taschenbuch Verlag Scheidungsratgeber von Frauen für Frauen 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Vollständig überarbeitete

Mehr