Client Server -Anwendungen mit UML und Java

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Client Server -Anwendungen mit UML und Java"

Transkript

1 3. Informatiktag NRW Client-Server mit UML und Java - 1/ Client Server -Anwendungen mit UML und Java 3. Informatiktag NRW Barbara Leipholz-Schumacher Euregio-Kolleg, Würselen

2 3. Informatiktag NRW Client-Server mit UML und Java - 2/ Netzwerkgrundlagen Ports und Sockets Protokolle http smtp Client-Server-Anwendungen mit Sockets Echo-Server und -Client Wahl-Server und -Client Datei-Server und -Client Ein Reservierungssystem Client-Server-Anwendungen mit RMI Eine Online-Bank Ein Chat

3 3. Informatiktag NRW Client-Server mit UML und Java - 3/ Netzwerkgrundlagen

4 3. Informatiktag NRW Client-Server mit UML und Java - 4/ Ermittlung der Route

5 3. Informatiktag NRW Client-Server mit UML und Java - 5/ Mail an den europäischen Schulserver Linux: Windows: WWW: traceroute trace traceroute to ( ), 30 hops max, 40 byte packets 1 cisco-schule.rz.rwth-aachen.de ( ) ms ms ms 2 cisco.rz.rwth-aachen.de ( ) ms ms ms 3 cisco-rz.rz.rwth-aachen.de ( ) ms ms ms 4 RWTH-Aachen1.WiN-IP.DFN.DE ( ) ms ms ms 5 ZR-Koeln1.WiN-IP.DFN.DE ( ) ms ms ms 6 ZR-Frankfurt1.WiN-IP.DFN.DE ( ) ms ms ms 7 IR-Frankfurt1.WiN-IP.DFN.DE ( ) ms ms ms 8 dfn.de.ten-155.net ( ) ms ms ms 9 de-se.se.ten-155.net ( ) ms ms ms 10 sw-gw.nordu.net ( ) ms ms ms 11 e-gw.nordu.net ( ) ms ms ms 12 dk-gw.nordu.net ( ) ms ms ms 13 eunwww1.uni-c.dk ( ) ms * ms

6 3. Informatiktag NRW Client-Server mit UML und Java - 6/ Aufbau der IP-Adressen

7 3. Informatiktag NRW Client-Server mit UML und Java - 7/ Klasse A Netzwerkbits 24 Rechnerbits Klasse B Netzwerkbits 16 Rechnerbits Klasse C Netzwerkbits 8 Rechnerbits Beispiel: Die IP-Adresse klassifiziert ein Klasse B - Netz, denn die Dezimalzahl 134 besitzt die duale Darstellung , beginnt also mit 10. D.h. die ersten beiden Byte legen die Netzadresse fest: die Rechneradresse ist

8 3. Informatiktag NRW Client-Server mit UML und Java - 8/ Subnetze Durch Festlegung der Subnet-Maske kann die Netzadresse verlängert werden. Die Subnet-Maske besteht ebenfalls aus 4 Byte, jedes Byte hat i.a. entweder den Wert 0 (binär ) oder 255 (binär ) Die übereinanderstehenden Bit werden mit dem logischen UND miteinander verknüpft: Subnet-Maske IP-Adresse Netz + Subnet-Adresse Rechneradresse Die ersten beiden dualen Ziffern 10 klassifizieren ein Klasse B Netz. Die Subnet-Maske legt fest, daß auch das 3. Byte zur Netzadresse gehört und nur das 4. Byte die Rechneradresse ist. Netz-Adresse ist also , die Rechner-Adresse ist 75.

9 3. Informatiktag NRW Client-Server mit UML und Java - 9/ Freie IP-Adressen Diese Adressen sind nur im lokalen Netz bekannt. Class A bis Class B bis Class C bis Sonderfall - eigener Rechner localhost:

10 3. Informatiktag NRW Client-Server mit UML und Java - 10/ Zuordnung einer IP-Adresse zu einem Namen

11 3. Informatiktag NRW Client-Server mit UML und Java - 11/ Client Server - Modell

12 3. Informatiktag NRW Client-Server mit UML und Java - 12/ Server antwortet Client fragt Sendet das gewünschte WWW-Dokument Dienste: http Hypertext Transfer Protokoll Auf einem entfernten Rechner arbeiten telnet ssh Secure Shell, Daten werden verschlüsselt übertragen ftp, sftp Secure File Transfer Protokoll smtp Simple Mail Transfer Protokoll...

13 3. Informatiktag NRW Client-Server mit UML und Java - 13/ Ports und Sockets

14 3. Informatiktag NRW Client-Server mit UML und Java - 14/ Protokolle

15 3. Informatiktag NRW Client-Server mit UML und Java - 15/ Schichtenmodell Jede TeilnehmerIn empfindet die Kommunikation als horizontal Die tatsächliche Kommunikation ist mit Ausnahme der Schicht 1 vertikal Die Schichten sind voneinander unabhängig, davon ausgenommen sind ihre Schnittstellen Der Inhalt der Kommunikation ist nur für die beiden Geschäftsfrauen interessant, alle anderen bleiben davon unberührt Die ÜbersetzerInnen sind frei in der Wahl ihrer Sprache, alle anderen bleiben davon unberührt Keine der unteren Ebenen interpretieren die Daten, sie formen sie lediglich um

16 3. Informatiktag NRW Client-Server mit UML und Java - 16/ OSI Open Systems Interconnect Reference Model 7. Anwendungsschicht besteht aus Anwendungen, mit denen man das Netz nutzen kann 6. Darstellungsschicht standardisiert das Format der Daten auf dem Netz 5. Kommunikationssteuerungsschicht verwaltet die Verbindungen zwischen den Anwendungen 4. Transportschicht garantiert die fehlerfreie Datenübertragung durch Fehlererkennung und Korrektur 3. Vermittlungsschicht verwaltet die Verbindungen zwischen den Rechnern im Netz für die höheren Schichten 2. Sicherungsschicht sorgt für die zuverlässige Übertragung der Daten über die physikalischen Verbindungen 4. Anwendungsschicht TCP/IP enthält Anwendungen und Prozesse, die auf das Netzwerk zugreifen 3. Transportschicht stellt Rechner-zu-Rechner-Datendienste zur Verfügung 2. Internetschicht definiert den Aufbau von Datagrammen und routet Daten durchs Netz 1. Netzzugangsschicht enthält Routinen für den Zugriff auf physikalische Netze Bitübertragungsschicht definiert die physikalischen Eigenschaften der Übertragungswege 1. Physikalisches Übertragungsmedium

17 3. Informatiktag NRW Client-Server mit UML und Java - 17/ Anwendungsschicht - das http-protokoll Anfrage des Client : /e-learning/iml/is/rvs/ lokalene.html Das der Name des WWW-Servers im Der Pfad auf der Festplatte des der Dateiname Protokoll Internet Servers gesendeter Text Get /iml/is/rvs HTTP1.0 Accept: text/html User-Agent: Mozilla/4.77 Host Erläuterung mit GET fordert der Browser die Seite an, zusätzlich gibt er an, welche HTTP- Version er versteht spezifiziert die Datenformate, die er bevorzugt Browser des Client und Versionsnummer IP-Adresse des Client Der Server antwortet mit Informationen über sich selber und das angeforderte Dokument dem Inhalt des Dokumentes sofern es vorhanden ist.

18 3. Informatiktag NRW Client-Server mit UML und Java - 18/ Anwendungsschicht: Das smtp-protokoll telnet servername 25 telnet turing.euregio-kolleg.de 25 Trying Connected to turing.euregio-kolleg.de. Escape character is '^]'. 220 turing.euregio-kolleg.de ESMTP Sendmail 8.8.8/8.8.8; Thu, 27 Jan :08: helo turing 250 turing.euregio-kolleg.de Hello [ ], pleased to meet you mail 250 Sender ok rcpt 250 Recipient ok data 354 Enter mail, end with "." on a line by itself Hallo Sonja,... Viele Gruesse von Tux. 250 VAA00724 Message accepted for delivery quit

19 3. Informatiktag NRW Client-Server mit UML und Java - 19/ Client-Server-Applikationen mit Sockets

20 3. Informatiktag NRW Client-Server mit UML und Java - 20/ Echo-Server Server antwortet Client fragt Hallo Vom Server: Hallo

21 3. Informatiktag NRW Client-Server mit UML und Java - 21/ Echo-Server UML

22 3. Informatiktag NRW Client-Server mit UML und Java - 22/ Start des Servers 2.Start des Client Fehleranalyse mit Telnet Im DOS-Fenster: telnet server port telnet

23 3. Informatiktag NRW Client-Server mit UML und Java - 23/ Hallo Vom Server: Hallo Wie gehts Vom Server: Wie gehts bye

24 3. Informatiktag NRW Client-Server mit UML und Java - 24/ Echo-MehrfachServer Echo-Server Der Echo-Server startet für jeden Client einen Mitarbeiter Echo- Mitarbeiter Echo- Mitarbeiter Echo-Client Echo-Client Echo- Mitarbeiter Echo-Client

25 3. Informatiktag NRW Client-Server mit UML und Java - 25/

26 3. Informatiktag NRW Client-Server mit UML und Java - 26/ Wahl SPD CDU SPD

27 3. Informatiktag NRW Client-Server mit UML und Java - 27/ Wahl

28 3. Informatiktag NRW Client-Server mit UML und Java - 28/ Datei-Server Server antwortet Client fragt datei.txt sendet den Inhalt der Datei

29 3. Informatiktag NRW Client-Server mit UML und Java - 29/

30 3. Informatiktag NRW Client-Server mit UML und Java - 30/

31 3. Informatiktag NRW Client-Server mit UML und Java - 31/ DateiServer- und -Client UML

32 3. Informatiktag NRW Client-Server mit UML und Java - 32/

33 3. Informatiktag NRW Client-Server mit UML und Java - 33/ Ein Reservierungssystem

34 3. Informatiktag NRW Client-Server mit UML und Java - 34/ Karten Antwort: ok Karten Antwort: An diesem Tag gibt es keine Vorstellung Karten Antwort: keine Plätze mehr frei

35 3. Informatiktag NRW Client-Server mit UML und Java - 35/ Reservierungssystem UML

36 3. Informatiktag NRW Client-Server mit UML und Java - 36/ Client-Server-Applikationen mit RMI RMI - Remote Method Invocation Entfernter Methodenaufruf

37 3. Informatiktag NRW Client-Server mit UML und Java - 37/ Client Stub Stellvertreterobjekt des Servers mit gleicher Schnittstelle leitet Methodenaufrufe an den Server weiter Server Skeleton nimmt Aufrufe des Stubs entgegen bereitet sie auf und übermittelt sie an das Serverobjekt erwartet das Ergebnis und sendet es zurück an den Stub 1. RMI-Referenzschicht Finden des Kommunikationspartners, Namensdienst (Registry) 2. RMI-Transportschicht Verwaltung der Kommunikationsverbindung und Abwicklung der Kommunikation 3. Transportschicht stellt Host-zu-Host-Datendienste zur Verfügung 4. Internetschicht definiert den Aufbau von Datagrammen und routet Daten durchs Netz 5. Netzzugangsschicht enthält Routinen für den Zugriff auf physikalische Netze Physikalisches Übertragungsmedium

38 3. Informatiktag NRW Client-Server mit UML und Java - 38/ Online-Bank 1.BankServer und BankClient kompilieren 2.Stub- und Skeleton erzeugen rmic BankServer -> BankServer_Stub.class, BankServer_Skel.class 3.Namensdienst starten rmiregistry 4.Server starten java BankServer 5.Dateien auf Client-Rechner kopieren BankClient.class, BankServer_Stub.class 6.Client starten mit Angabe Namen Passwort

39 3. Informatiktag NRW Client-Server mit UML und Java - 39/

40 3. Informatiktag NRW Client-Server mit UML und Java - 40/ Chat mit RMI

E-Mail. Nachrichtenübertragung. Internetkommunikation Christof Fox. Wie werden Nachrichten Übertragen?

E-Mail. Nachrichtenübertragung. Internetkommunikation Christof Fox. Wie werden Nachrichten Übertragen? E-Mail Nachrichtenübertragung 1 Wie werden Nachrichten Übertragen? Über Protokolle: SMTP (Simple Mail Transfer Protocol) POP3 (Post Office Protocol Version 3) IMAP (Internet Message Access Protocol) 2

Mehr

Kommunikation in Netzwerken Teil 2

Kommunikation in Netzwerken Teil 2 Client-Server Teil 2-1/37 3.6.2006 Kommunikation in Netzwerken Teil 2 Barbara Leipholz-Schumacher Euregio-Kolleg, Würselen Konfiguration des SMTP-Servers postfix (Linux) main.cf Client-Server Teil 2-2/37

Mehr

KN 20.04.2015. Das Internet

KN 20.04.2015. Das Internet Das Internet Internet = Weltweiter Verbund von Rechnernetzen Das " Netz der Netze " Prinzipien des Internet: Jeder Rechner kann Information bereitstellen. Client / Server Architektur: Server bietet Dienste

Mehr

Wie organisiert ihr Euer menschliches «Netzwerk» für folgende Aufgaben? an alle an ein bestimmtes an ein bestimmtes an alle an ein bestimmtes

Wie organisiert ihr Euer menschliches «Netzwerk» für folgende Aufgaben? an alle an ein bestimmtes an ein bestimmtes an alle an ein bestimmtes Computernetzwerke Praxis - Welche Geräte braucht man für ein Computernetzwerk und wie funktionieren sie? - Protokolle? - Wie baue/organisiere ich ein eigenes Netzwerk? - Hacking und rechtliche Aspekte.

Mehr

Rechnernetze Übung 12

Rechnernetze Übung 12 Rechnernetze Übung 12 Frank Weinhold Professur VSR Fakultät für Informatik TU Chemnitz Juli 2011 Sie kennen sicherlich sogenannte Web-Mailer, also WWW-Oberflächen über die Sie Emails lesen und vielleicht

Mehr

Protokolle. Konrad Rosenbaum, 2006/7 protected under the GNU GPL & FDL

Protokolle. Konrad Rosenbaum, 2006/7 protected under the GNU GPL & FDL TCP/IP: Standard Protokolle Konrad Rosenbaum, 2006/7 DNS - Domain Name System hierarchische, global verteilte Datenbank löst Namen in IP-Adressen auf Host hat einen primären Nameserver, der Fragen selbst

Mehr

TCP/IP-Protokollfamilie

TCP/IP-Protokollfamilie TCP/IP-Protokollfamilie Internet-Protokolle Mit den Internet-Protokollen kann man via LAN- oder WAN kommunizieren. Die bekanntesten Internet-Protokolle sind das Transmission Control Protokoll (TCP) und

Mehr

19. September 2006. Protokolle

19. September 2006. Protokolle Protokolle D. Jonietz, Prof. Dr. P. Müller Technische Universität Kaiserslautern, AG Integrated Communication Systems Staatl. Studienseminar für das Lehramt an Gymnasien Kaiserslautern Burggymnasium Kaiserslautern

Mehr

Schichtenmodell. Informatik Fortbildung Kommunikation in Rechnernetzen. IFB Speyer 14.-16. November 2011. Dr. Michael Schlemmer

Schichtenmodell. Informatik Fortbildung Kommunikation in Rechnernetzen. IFB Speyer 14.-16. November 2011. Dr. Michael Schlemmer Schichtenmodell Informatik Fortbildung Kommunikation in Rechnernetzen IFB Speyer 14.-16. November 2011 Dr. Michael Schlemmer ISO-OSI Schichtenmodell Moderne Kommunikationssysteme sind komplex: Gestalt

Mehr

Unified Mail Archiv Schulungsteil 1. Jan-Peter Petersen

Unified Mail Archiv Schulungsteil 1. Jan-Peter Petersen Unified Mail Archiv Schulungsteil 1 Jan-Peter Petersen 1 1 Referenzmodelle OSI-Referenzmodell TCP/IP-Referenzmodell 7 Anwendungsschicht SMTP, SSH, IMAP, POP3, HTTP 6 Darstellungsschicht ASCII 5 Sitzungsschicht

Mehr

POP3 und SMTP live und schwarzweiß

POP3 und SMTP live und schwarzweiß POP3 und SMTP live und schwarzweiß Informatik S2 In diesem Arbeitsauftrag empfangen und senden Sie E-Mails so, wie es auch ein E-Mail- Programm machen würde. Das heißt, Sie benutzen die Protokolle auf

Mehr

Remote Tools. SFTP Port X11. Proxy SSH SCP. christina.zeeh@studi.informatik.uni-stuttgart.de

Remote Tools. SFTP Port X11. Proxy SSH SCP. christina.zeeh@studi.informatik.uni-stuttgart.de Remote Tools SSH SCP Proxy SFTP Port X11 christina.zeeh@studi.informatik.uni-stuttgart.de Grundlagen IP-Adresse 4x8 = 32 Bit Unterteilung des Adressraumes in Subnetze (Uni: 129.69.0.0/16) 129.69.212.19

Mehr

1. Netzwerkprogrammierung für mobile Geräte

1. Netzwerkprogrammierung für mobile Geräte 1. Netzwerkprogrammierung für mobile Geräte Lernziele 1. Netzwerkprogrammierung für mobile Geräte Themen/Lernziele: Konzepte der verbindungslosen Kommunikation beherrschen Client/Server-Anwendungen auf

Mehr

Transmission Control Protocol (TCP)

Transmission Control Protocol (TCP) Transmission Control Protocol (TCP) Verbindungsorientiertes Protokoll, zuverlässig, paketvermittelt stream-orientiert bidirektional gehört zur Transportschicht, OSI-Layer 4 spezifiziert in RFC 793 Mobile

Mehr

Internet, Multimedia und Content Management

Internet, Multimedia und Content Management Mag. Friedrich Wannerer Internet, Multimedia und Content Management Jahrgang 1, 2, 3 (bzw. 4 und 5) 1. Jahrgang Internet Grundbegriffe, Zugang Informationsbeschaffung (Suchmaschinen) Webseitengestaltung

Mehr

Modul 123. E-Mail und FTP. Unit 6. E-Mail (pop / smtp), FTP (activ/passive Mode) FTP-Server mit Microsofts IIS

Modul 123. E-Mail und FTP. Unit 6. E-Mail (pop / smtp), FTP (activ/passive Mode) FTP-Server mit Microsofts IIS Modul 123 Unit 6 (V1.1) E-Mail und FTP Zielsetzung: E-Mail (pop / smtp), FTP (activ/passive Mode) FTP-Server mit Microsofts IIS Technische Berufschule Zürich IT Seite 1 Grundlagen : Das Store-and-Forward

Mehr

Netzwerkapplikationen

Netzwerkapplikationen Netzwerkapplikationen Klausur an der Hochschule für Technik - Fachhochschule Karlsruhe Sommersemester 2000, Dienstag 18.07.2000, 14:00-15:30 Uhr Name: Punkte: /100 (40 zum Bestehen) Note: Aufgabe 1: Begriffswelt

Mehr

7 TCP/IP-Dienste konfigurieren

7 TCP/IP-Dienste konfigurieren 7 TCP/IP-Dienste konfigurieren In diesem Kapitel lernen Sie die Begriffe Ports,Sockets und Connections kennen (LPI 1: 109.1). den Zusammenhang der Ports von TCP/IP-Diensten mit der Datei /etc/services

Mehr

Anwendungsprotokolle: HTTP, POP, SMTP

Anwendungsprotokolle: HTTP, POP, SMTP Anwendungsprotokolle: HTTP, POP, SMTP TCP? UDP? Socket? eingesetzt, um Webseiten zu übertragen Zustandslos Nutzt TCP Client schickt Anfrage ( HTTP-Request ) an Server, Server schickt daraufhin Antwort

Mehr

4. Verwendete Methoden und Werkzeuge

4. Verwendete Methoden und Werkzeuge 4. Verwendete Methoden und Werkzeuge In diesem Kapitel werden die verschiedenen Methoden und Werkzeuge vorgestellt, die bei der Realisierung der Mediathek eingesetzt wurden. Zuerst werden die Grundlagen

Mehr

Modul 1.4.3. Grundlagen der Internettechnologien. von Günter Schoppe. Hannover, 2002. guenter.schoppe@ers-hameln.de

Modul 1.4.3. Grundlagen der Internettechnologien. von Günter Schoppe. Hannover, 2002. guenter.schoppe@ers-hameln.de Modul 1.4.3 Grundlagen der Internettechnologien von Günter Schoppe Hannover, 2002 guenter.schoppe@ers-hameln.de 1.4.3 Grundlagen der Internet-Technologien 1.4.3.1 Historie 1.4.3.2 Internetprotokolle 1.4.3.3

Mehr

Internet und WWW Übungen

Internet und WWW Übungen Internet und WWW Übungen 6 Rechnernetze und Datenübertragung [WEB6] Rolf Dornberger 1 06-11-07 6 Rechnernetze und Datenübertragung Aufgaben: 1. Begriffe 2. IP-Adressen 3. Rechnernetze und Datenübertragung

Mehr

Einführung in TCP/IP. das Internetprotokoll

Einführung in TCP/IP. das Internetprotokoll Schwarz Einführung in TCP/IP das Internetprotokoll Was ist ein Protokoll? Mensch A Mensch B Englisch Deutsch Spanisch Französisch Englisch Japanisch Was sind die Aufgaben eines Protokolls? Informationen

Mehr

Internet - Grundzüge der Funktionsweise. Kira Duwe

Internet - Grundzüge der Funktionsweise. Kira Duwe Internet - Grundzüge der Funktionsweise Kira Duwe Gliederung Historische Entwicklung Funktionsweise: -Anwendungen -Rechnernetze -Netzwerkschichten -Datenkapselung -RFC -Verschiedene Protokolle (Ethernet,

Mehr

2. Kommunikation und Synchronisation von Prozessen 2.2 Kommunikation zwischen Prozessen

2. Kommunikation und Synchronisation von Prozessen 2.2 Kommunikation zwischen Prozessen 2. Kommunikation und Synchronisation von Prozessen 2.2 Kommunikation zwischen Prozessen Dienste des Internets Das Internet bietet als riesiges Rechnernetz viele Nutzungsmöglichkeiten, wie etwa das World

Mehr

All People Seem To Need Data Processing: Application Presentation - Session Transport Network Data-Link - Physical

All People Seem To Need Data Processing: Application Presentation - Session Transport Network Data-Link - Physical OSI-Schichtenmodell (OSI = Open System Interconnection) Bitubertragungsschicht (Physical Layer L1): Bitübertragung Sicherungsschicht (Data-Link Layer L2): Gruppierung des Bitstroms in Frames Netzwerkschicht

Mehr

Remote Tools SFTP. Port X11. Proxy SSH SCP. christina.zeeh@studi.informatik.uni-stuttgart.de

Remote Tools SFTP. Port X11. Proxy SSH SCP. christina.zeeh@studi.informatik.uni-stuttgart.de Proxy Remote Tools SFTP SSH X11 Port SCP christina.zeeh@studi.informatik.uni-stuttgart.de Inhalt Grundlagen SSH Remote-Login auf marvin Datentransfer Graphische Anwendungen Tunnel VPN SSH für Fortgeschrittene

Mehr

IT- und Medientechnik

IT- und Medientechnik IT- und Medientechnik Vorlesung 6: 14.11.2014 Wintersemester 2014/2015 h_da, Lehrbeauftragter Themenübersicht der Vorlesung Hard- und Software Hardware: CPU, Speicher, Bus, I/O,... Software: System-, Unterstützungs-,

Mehr

R e m o t e A c c e s s. Cyrus Massoumi

R e m o t e A c c e s s. Cyrus Massoumi R e m o t e A c c e s s Präsentation im Seminar Internet-Technologie im Sommersemester 2008 von Cyrus Massoumi I n h a l t Was versteht man unter Remote Access Unsichere Remotezugriffe TELNET Remote Shell

Mehr

Kontrollfragen Die nötigen Netzwerkgrundlagen

Kontrollfragen Die nötigen Netzwerkgrundlagen Kontrollfragen Die nötigen Netzwerkgrundlagen ISO/OSI Referenzmodell Ordnung muss sein... Das ISO/OSI-Referenzmodell besteht bekanntlich aus sieben unterschiedlichen Schichten. Welche der offerierten Varianten

Mehr

Internet Basics oder Wie funktioniert das Internet? Stefan Sporrer

Internet Basics oder Wie funktioniert das Internet? Stefan Sporrer Internet Basics oder Wie funktioniert das Internet? Stefan Sporrer Geschichte des Internets Geschichte des Internet 1967-1969: Entwicklung der Vernetzung von Computern (Advanced Research Projekt Agency

Mehr

Das Internet: Grundlagen

Das Internet: Grundlagen Das Internet: Grundlagen * Was ist das Internet? * Welche Funktionen können Rechner in Netzwerken haben? * Wie kommunizieren Rechner im Internet? Was ist das Internet? Welche Funktionen können die Rechner

Mehr

TCP/IP. Datenübertragungsschicht Netzwerkschicht Anwendungsschicht

TCP/IP. Datenübertragungsschicht Netzwerkschicht Anwendungsschicht TCP/IP Datenübertragungsschicht Netzwerkschicht Anwendungsschicht 1 Schichtenmodell Schichtenmodell der Internet- Protokollsuite Ziel: Kommunikation unterschiedlicher Rechner mit verschiedenen Betriebssystemen

Mehr

Remote Tools. SFTP Port X11. Proxy SSH SCP. christina.zeeh@studi.informatik.uni-stuttgart.de

Remote Tools. SFTP Port X11. Proxy SSH SCP. christina.zeeh@studi.informatik.uni-stuttgart.de Remote Tools SSH SCP Proxy SFTP Port X11 christina.zeeh@studi.informatik.uni-stuttgart.de Grundlagen SSH Inhalt Remote-Login auf marvin Datentransfer Graphische Anwendungen Tunnel VPN SSH für Fortgeschrittene

Mehr

Basiskonzepte des Rechnerbetriebs WS 2013/2014. Arvid Terzibaschian

Basiskonzepte des Rechnerbetriebs WS 2013/2014. Arvid Terzibaschian WS 2013/2014 Arvid Terzibaschian 1 Ablaufplan 2 abschließende Vorlesungen 18.11 und 25.11. Prüfung am Ende des Semester (siehe Abstimmung) http://www.doodle.com/vtcqm9k8b7q57bx8 Achtung: Abstimmung auch

Mehr

Was ist SASL? Simple Authentication and Security Layer

Was ist SASL? Simple Authentication and Security Layer Was ist SASL? Simple Authentication and Security Layer Tino Reichardt März 2004 SASL Authentifizierung Gliederung 1. Begriffsklärung und Abkürzungen 2. Schichten und Protokolle 3. Standardisierung von

Mehr

Übersicht. Was ist FTP? Übertragungsmodi. Sicherheit. Öffentliche FTP-Server. FTP-Software

Übersicht. Was ist FTP? Übertragungsmodi. Sicherheit. Öffentliche FTP-Server. FTP-Software FTP Übersicht Was ist FTP? Übertragungsmodi Sicherheit Öffentliche FTP-Server FTP-Software Was ist FTP? Protokoll zur Dateiübertragung Auf Schicht 7 Verwendet TCP, meist Port 21, 20 1972 spezifiziert Übertragungsmodi

Mehr

Gefahren aus dem Internet 1 Grundwissen April 2010

Gefahren aus dem Internet 1 Grundwissen April 2010 1 Grundwissen Voraussetzungen Sie haben das Internet bereits zuhause oder an der Schule genutzt. Sie wissen, was ein Provider ist. Sie wissen, was eine URL ist. Lernziele Sie wissen, was es braucht, damit

Mehr

Daniel Heß. Donnerstag, den 16. November 2006. Verein zur Förderung der privaten Internet Nutzung e.v. Wie funktioniert das Internet? dh@ping.

Daniel Heß. Donnerstag, den 16. November 2006. Verein zur Förderung der privaten Internet Nutzung e.v. Wie funktioniert das Internet? dh@ping. Daniel Heß Verein zur Förderung der privaten Internet Nutzung e.v. Donnerstag, den 16. November 2006 Was ist Ein globales Netzwerk von Computern und Kommunikationsgeräten Quelle für eine fast unendliche

Mehr

Verteilte Systeme - 1. Übung

Verteilte Systeme - 1. Übung Verteilte Systeme - 1. Übung Dr. Jens Brandt Sommersemester 2011 1. Rechnerverbünde Kommunikationsverbund: Beispiele: E-Mail (SMTP, POP/IMAP), Instant Messaging (XMPP, IRC, ICQ,...), Newsgroups (NNTP)

Mehr

1976 im Xerox Palo Alto Research Center entwickelt 1980 erster Standard von Xerox, DEC und Intel 1983 erster IEEE Standard 802.3

1976 im Xerox Palo Alto Research Center entwickelt 1980 erster Standard von Xerox, DEC und Intel 1983 erster IEEE Standard 802.3 4 Ethernet weltweit sehr verbreitete LAN-Technologie historische Entwicklung: 1976 im Xerox Palo Alto Research Center entwickelt 1980 erster Standard von Xerox, DEC und Intel 1983 erster IEEE Standard

Mehr

Bestimmen Sie anhand des SOA-record der Zone fh-koeln.de, wann die Informationen der Zone fh-koeln.de vermutlich zuletzt geändert wurden.

Bestimmen Sie anhand des SOA-record der Zone fh-koeln.de, wann die Informationen der Zone fh-koeln.de vermutlich zuletzt geändert wurden. Aufgabe 2-14 Bestimmen Sie anhand des SOA-record der Zone fh-koelnde den Primary Nameserver, die Serien-Nr der Daten, den TTL- Wert und die E-Mail-Adresse des Zonenverwalters > nslookup -type=soa fh-koelnde

Mehr

!"# $ % Internet Protokolle: HTTP 1/38

!# $ % Internet Protokolle: HTTP 1/38 !"# $ % Internet Protokolle: HTTP 1/38 1 Themenübersicht Schichtenmodell Gopher /FTP Statistik URL Einleitung Anwendungsablauf Beispiel mit Telnet Request, Response Anfragemethoden header Negotiation Proxyserver

Mehr

1a. Wie groß ist der relative Fehler beim Abschneiden nach der 3ten bzw 5ten Stelle nach dem Komma?

1a. Wie groß ist der relative Fehler beim Abschneiden nach der 3ten bzw 5ten Stelle nach dem Komma? Übungsblatt Ingenieurinformatik I -.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.- I. Informations- und Zahlendarstellung

Mehr

Programmieren II. Timer. Vorlesung 11. Handout S. 1. Martin Schultheiß. Hochschule Darmstadt Sommersemester 2011. Timer. Sockets.

Programmieren II. Timer. Vorlesung 11. Handout S. 1. Martin Schultheiß. Hochschule Darmstadt Sommersemester 2011. Timer. Sockets. Programmieren II Martin Schultheiß Hochschule Darmstadt Sommersemester 2011 1 / 26 Timer Sockets SMTP-Client 2 / 26 Timer Mit einem Timer können bestimmte Aktionen periodisch wiederkehrend durchgeführt

Mehr

Verschlüsselung der Kommunikation zwischen Rechnern

Verschlüsselung der Kommunikation zwischen Rechnern Verschlüsselung der Kommunikation zwischen Rechnern Stand: 11. Mai 2007 Rechenzentrum Hochschule Harz Sandra Thielert Hochschule Harz Friedrichstr. 57 59 38855 Wernigerode 03943 / 659 0 Inhalt 1 Einleitung

Mehr

Kapitel 6 Internet 1

Kapitel 6 Internet 1 Kapitel 6 Internet 1 Kapitel 6 Internet 1. Geschichte des Internets 2. Datenübertragung mit TCP/IP 3. Internetadressen 4. Dynamische Zuteilung von Internetadressen 5. Domain-Namen 6. Internetdienste 2

Mehr

Technische Grundlagen von Internetzugängen

Technische Grundlagen von Internetzugängen Technische Grundlagen von Internetzugängen 2 Was ist das Internet? Ein weltumspannendes Peer-to-Peer-Netzwerk von Servern und Clients mit TCP/IP als Netzwerk-Protokoll Server stellen Dienste zur Verfügung

Mehr

BINÄRES ZAHLENSYSTEM. Bits. Bytes. Dezimalsystem. Positions oder Stellenwertsysteme

BINÄRES ZAHLENSYSTEM. Bits. Bytes. Dezimalsystem. Positions oder Stellenwertsysteme 26 27 Bits Einschub BINÄRES ZAHLENSYSTEM kleinste mögliche Informationseinheit Wortschöpfung aus binary und digit zwei Zustände ja / nein wahr / falsch hell / dunkel Männlein / Weiblein links / rechts

Mehr

HD-Pool und Remote Tools

HD-Pool und Remote Tools HD-Pool und Remote Tools Kleine Hausapotheke gegen poolbedingte Klaustrophobie Ina Becker Inhalt Hauptdiplomspool Arbeiten in der Universität Arbeiten von zu Hause aus Internetzugang durch Informatik/Uni

Mehr

Fachbereich Medienproduktion

Fachbereich Medienproduktion Fachbereich Medienproduktion Herzlich willkommen zur Vorlesung im Studienfach: Grundlagen der Informatik I USB Universal serial bus (USB) Serielle Datenübertragung Punkt-zu-Punkt Verbindungen Daten und

Mehr

FOPT 5: Eigenständige Client-Server-Anwendungen (Programmierung verteilter Anwendungen in Java 1)

FOPT 5: Eigenständige Client-Server-Anwendungen (Programmierung verteilter Anwendungen in Java 1) 1 FOPT 5: Eigenständige Client-Server-Anwendungen (Programmierung verteilter Anwendungen in Java 1) In dieser Kurseinheit geht es um verteilte Anwendungen, bei denen wir sowohl ein Client- als auch ein

Mehr

9RUOHVXQJDo 13.00-14.00 Uhr Hörsaal 2 EG 0006 3UDNWLNXP Do 14.00-16.00 Uhr PC-Labor U1075

9RUOHVXQJDo 13.00-14.00 Uhr Hörsaal 2 EG 0006 3UDNWLNXP Do 14.00-16.00 Uhr PC-Labor U1075 Praxis der Internet-Programmierung mit Java, Apache und XML (JAX) Institut für Informatik Martin.Guggisberg@unibas.ch KWWSMD[QDQRZRUOGRUJ -$9$ ;0/ $3$&+( Organisatorisches =HLWHQ" 9RUOHVXQJDo 13.00-14.00

Mehr

Internetworking. Motivation für Internetworking. Übersicht. Situation: viele heterogene Netzwerke

Internetworking. Motivation für Internetworking. Übersicht. Situation: viele heterogene Netzwerke Internetworking Motivation für Internetworking Übersicht Repeater Bridge (Brücke) Verbindung zwischen zwei gleichen LANs Verbindung zwischen zwei LANs nach IEEE 802.x Verbindung zwischen mehreren LANs

Mehr

Vorlesung IT-Security

Vorlesung IT-Security Vorlesung IT-Security Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart Wirtschaftsinformatik WWI2009A / WWI2009B, 6. Studienhalbjahr Informationstechnologie IT-Security, Teil 3/3 06.06.12 Seite 1 06.06.2012

Mehr

4. Network Interfaces Welches verwenden? 5. Anwendung : Laden einer einfachen Internetseite 6. Kapselung von Paketen

4. Network Interfaces Welches verwenden? 5. Anwendung : Laden einer einfachen Internetseite 6. Kapselung von Paketen Gliederung 1. Was ist Wireshark? 2. Wie arbeitet Wireshark? 3. User Interface 4. Network Interfaces Welches verwenden? 5. Anwendung : Laden einer einfachen Internetseite 6. Kapselung von Paketen 1 1. Was

Mehr

Netzwerke für Einsteiger

Netzwerke für Einsteiger Grundlagen der Datenkommunikation Netzwerkverteiler Namen und Adressen Kontakt: frank.hofmann@efho.de 5. November 2006 Grundlagen der Datenkommunikation Netzwerkverteiler Namen und Adressen Zielsetzung

Mehr

7 Hub Transport Server 7.1 Grundlagen des Message-Routing

7 Hub Transport Server 7.1 Grundlagen des Message-Routing 7 Hub Transport Server 7.1 Grundlagen des Message-Routing Zustellung: lokale Zustellung = Zustellung über einen Hub Server auf eine andere Mailbox desselben AD- Standorts remote-zustellung = Inter-Site-Zustellung

Mehr

Aufbau des Internets. PowerPoint Präsentation von Raffaela V. und Louisa R.

Aufbau des Internets. PowerPoint Präsentation von Raffaela V. und Louisa R. Aufbau des Internets PowerPoint Präsentation von Raffaela V. und Louisa R. Inhaltsverzeichnis Arten von Netzwerken Host-Architekturen Schichtenmodelle TCP/IP - Haussprache des Internet Übertragung im Netz

Mehr

HTTP, FTP, Telnet... diverse Kommunikations- Dienste 2 3 Internetschicht IP, ARP Ping. 3 4 Transportschicht TCP, UDP

HTTP, FTP, Telnet... diverse Kommunikations- Dienste 2 3 Internetschicht IP, ARP Ping. 3 4 Transportschicht TCP, UDP Alles zu Protokollen und Schichten TCP/IP- Schichten OSI- Schichten 4 6 + 7 Anwendungsschicht Bezeichnung Funktionen Dienste NetBIOS, WinSock 3 4 Transportschicht TCP, UDP HTTP, FTP, Telnet... diverse

Mehr

Chapter 11 TCP. CCNA 1 version 3.0 Wolfgang Riggert,, FH Flensburg auf der Grundlage von

Chapter 11 TCP. CCNA 1 version 3.0 Wolfgang Riggert,, FH Flensburg auf der Grundlage von Chapter 11 TCP CCNA 1 version 3.0 Wolfgang Riggert,, FH Flensburg auf der Grundlage von Rick Graziani Cabrillo College Vorbemerkung Die englische Originalversion finden Sie unter : http://www.cabrillo.cc.ca.us/~rgraziani/

Mehr

Kapitel 2 Internet II. Grundlagen des Internet Teil 2

Kapitel 2 Internet II. Grundlagen des Internet Teil 2 1.0 Grundlegende Funktionsweise des Internet Protokolle und deren Bedeutung Damit Sie die angebotenen Internetdienste nutzen können, muss Ihr Computer eine Anfrage an den Internetdienst senden. Der Internetdienst

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 15 Danksagungen 17

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 15 Danksagungen 17 Vorwort 15 Danksagungen 17 1 Protokolle 19 1.1 Warum Protokolle? 19 1.2 Referenzmodelle 21 1.2.1 OSI 21 1.2.2 TCP/IP-Modell 26 1.3 Typen von Protokollen 28 1.3.1 Verbindungsorientierte Protokolle 28 1.3.2

Mehr

1 Technische Aspekte des Internets

1 Technische Aspekte des Internets 1.1 Aufbau, Adressierung und Protokolle 7 Um das manchmal komplexe Verhalten von Informatiksystemen zu verstehen, ist eine Vorstellung von deren technischen Grundlagen erforderlich. Die Ursache der Komplexität

Mehr

SNMP 1 -basierte dynamische Netzwerkkonfiguration und analyse

SNMP 1 -basierte dynamische Netzwerkkonfiguration und analyse Fakultät Informatik Institut für Systemarchitektur Professur für Rechnernetze SNMP 1 -basierte dynamische Netzwerkkonfiguration und analyse Versuchsvorgaben (Aufgabenstellung) Der neu zu gestaltende Versuch

Mehr

Merkmale von Netzwerken

Merkmale von Netzwerken Merkmale von Netzwerken verbinden mehrere Rechner (und andere Hardware-Komponenten Hosts) Funktion: Kommunikation, Datenaustausch, Zentralisierung von Diensten auf Servern Datenserver NIS- oder LDAP-Server

Mehr

Anmeldung über Netz Secure Socket Layer Secure Shell SSH 1 SSH 2. Systemverwaltung. Tatjana Heuser. Sep-2011. Tatjana Heuser: Systemverwaltung

Anmeldung über Netz Secure Socket Layer Secure Shell SSH 1 SSH 2. Systemverwaltung. Tatjana Heuser. Sep-2011. Tatjana Heuser: Systemverwaltung Systemverwaltung Tatjana Heuser Sep-2011 Anmeldung über Netz Secure Socket Layer Secure Shell Intro Client-Server SSH 1 Verbindungsaufbau SSH 2 Verbindungsaufbau Konfiguration Serverseite ssh Configuration

Mehr

DATEIÜBERTRAGUNGS- PROTOKOLLE

DATEIÜBERTRAGUNGS- PROTOKOLLE DATEIÜBERTRAGUNGS- PROTOKOLLE KV Sicherheit in Applikationsprotokollen Florian Ströbitzer 11 Inhalt 1. TFTP Trivial File Transfer Protocol... 2 1.1. Übertragungsmodi... 2 1.2. Das Protokoll... 3 2. FTP

Mehr

Basisinformationstechnologie I

Basisinformationstechnologie I Basisinformationstechnologie I Sommersemester 2013 24. April 2013 Rechnerkommunikation II Universität zu Köln. Historisch-Kulturwissenschaftliche Informationsverarbeitung Jan G. Wieners // jan.wieners@uni-koeln.de

Mehr

IP routing und traceroute

IP routing und traceroute IP routing und traceroute Seminar Internet-Protokolle Dezember 2002 Falko Klaaßen fklaasse@techfak.uni-bielefeld.de 1 Übersicht zum Vortrag Was ist ein internet? Was sind Router? IP routing Subnet Routing

Mehr

The network is the computer. Computernetzwerk- Grundlagen. Bedeutung der Schichten. 7 Schichten Modell. Sommersemester 2014 19.03.

The network is the computer. Computernetzwerk- Grundlagen. Bedeutung der Schichten. 7 Schichten Modell. Sommersemester 2014 19.03. Institut für Meteorologie und Geophysik Fakultät für Geowissenschaften, Geographie und Astronomie Computernetzwerk- Grundlagen Sommersemester 2014 The network is the computer Vernetzung zwischen Rechnern

Mehr

Seminar Neue Techologien in Internet und WWW

Seminar Neue Techologien in Internet und WWW Seminar Neue Techologien in Internet und WWW Sicherheit auf der Anwendungsschicht: HTTP mit SSL, TLS und dabei verwendete Verfahren Christian Raschka chrisra@informatik.uni-jena.de Seminar Neue Internettechnologien

Mehr

Exploration des Internets der systemorientierte Ansatz. Aktivierender Unterricht mit der Lernsoftware Filius

Exploration des Internets der systemorientierte Ansatz. Aktivierender Unterricht mit der Lernsoftware Filius Exploration des Internets der systemorientierte Ansatz Aktivierender Unterricht mit der Lernsoftware Filius Dr. Stefan Freischlad 26.03.2012 1 Agenda 1.Unterricht zu Internetworking 2.Einführung zur Konzeption

Mehr

Motivation. Inhalt. URI-Schemata (1) URI-Schemata (2)

Motivation. Inhalt. URI-Schemata (1) URI-Schemata (2) 14. URIs Uniform Resource Identifier 14-1 14. URIs Uniform Resource Identifier 14-2 Motivation Das WWW ist ein Hypermedia System. Es enthält: Resourcen (Multimedia Dokumente) Verweise (Links) zwischen

Mehr

TCP/UDP. Transport Layer

TCP/UDP. Transport Layer TCP/UDP Transport Layer Lernziele 1. Wozu dient die Transportschicht? 2. Was passiert in der Transportschicht? 3. Was sind die wichtigsten Protkolle der Transportschicht? 4. Wofür wird TCP eingesetzt?

Mehr

TCP/IP. Internet-Protokolle im. professionellen Einsatz

TCP/IP. Internet-Protokolle im. professionellen Einsatz TCP/IP Internet-Protokolle im professionellen Einsatz Ziel Es soll der Aufbau und der Transport von Daten in und durch das Internet verstanden werden. Anhand von Praxisbeispielen soll gezeigt werden, wie

Mehr

Zentraler Speicherplatz

Zentraler Speicherplatz Anleitung für das Netzlaufwerk ZfN 1/18 Zentraler Speicherplatz Jeder Mitarbeiter und Student besitzt einen Uni Account. Mit dem Uni Account können das WLAN, der E Mail Server und viele andere IT Dienste

Mehr

UDP-, MTU- und IP- Fragmentierung

UDP-, MTU- und IP- Fragmentierung UDP-, MTU- und IP- Fragmentierung Jörn Stuphorn stuphorn@rvs.uni-bielefeld.de Universität Bielefeld Technische Fakultät Stand der Veranstaltung 13. April 2005 Unix-Umgebung 20. April 2005 Unix-Umgebung

Mehr

-Testen verteilter Anwendungen

-Testen verteilter Anwendungen -Testen verteilter Anwendungen Seminar Simulation und Bildanalyse mit Java im SS04 Konstantin Tjo, Urs Pricking Testen verteilter Anwendungen 1 Übersicht Einführung in verteilte Anwendungen RMI (Remote

Mehr

Rechnernetze I SS 2012. Universität Siegen rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404. Stand: 23.

Rechnernetze I SS 2012. Universität Siegen rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404. Stand: 23. echnernetze I SS 2012 Universität Siegen rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404 Stand: 23. März 2012 Betriebssysteme / verteilte Systeme echnernetze I (1/12) i echnernetze

Mehr

Rechnernetze. 6. Übung

Rechnernetze. 6. Übung Hochschule für Technik und Wirtschaft Studiengang Kommunikationsinformatik Prof. Dr. Ing. Damian Weber Rechnernetze 6. Übung Aufgabe 1 (TCP Client) Der ECHO Service eines Hosts wird für die Protokolle

Mehr

Adressauflösung. IP Adresse Physikalische Adresse 128.96.34.1 57:FF:AA:36:AB:11 128.96.34.16 85:48:A4:28:AA:18

Adressauflösung. IP Adresse Physikalische Adresse 128.96.34.1 57:FF:AA:36:AB:11 128.96.34.16 85:48:A4:28:AA:18 Adressauflösung IP Adresse Physikalische Adresse 128.96.34.1 57:FF:AA:36:AB:11 128.96.34.16 85:48:A4:28:AA:18 IP Adresse Physikalische Adresse 128.96.34.15??? 128.96.34.16 85:48:A4:28:AA:18 128.96.34.15

Mehr

SSH. Nun brauchen wir noch das passwd-file. Dieses erstellen wir mit folgendem Befehl: mkpasswd -k -u marco >>..\etc\passwd

SSH. Nun brauchen wir noch das passwd-file. Dieses erstellen wir mit folgendem Befehl: mkpasswd -k -u marco >>..\etc\passwd SSH 1 Grundlagen... 1 2 Authentifizierung... 1 3 Installation von OpenSSH for Windows... 1 3.1 Anmeldung mit Schlüsselpaar... 3 4 SSH-Tunnel... 4 4.1 Funktionsweise... 5 4.2 Remote-Desktop durch einen

Mehr

Connectivity Everywhere

Connectivity Everywhere Connectivity Everywhere Ich bin im Netz, aber wie komme ich sicher nach hause? Tricks fuer mobile Internet Nutzer Überblick Sicherheitsprobleme beim mobilen IP-Nutzer Konventionelle Loesung: IP-Tunnel

Mehr

Seminar Internet-Technologie

Seminar Internet-Technologie Seminar Internet-Technologie Zertifikate, SSL, SSH, HTTPS Christian Kothe Wintersemester 2008 / 2009 Inhalt Asymmetrisches Kryptosystem Digitale Zertifikate Zertifikatsformat X.509 Extended-Validation-Zertifikat

Mehr

Domain Name Service (DNS)

Domain Name Service (DNS) Domain Name Service (DNS) Aufgabe: den numerischen IP-Adressen werden symbolische Namen zugeordnet Beispiel: 194.94.127.196 = www.w-hs.de Spezielle Server (Name-Server, DNS) für Listen mit IP-Adressen

Mehr

T T T. o TS, i 1= zuvor berechnete gemittelte RTT

T T T. o TS, i 1= zuvor berechnete gemittelte RTT Verbindungsmanagement bei TCP: - CLOSED: keine Verbindung aktiv oder erwartet - TIME WAIT: o Rechner soll nicht überflutet werden bei vielen Verbindungsanfragen o Speicherung der Verbindungsanfragen über

Mehr

Vorwort... 5. Vorwort zur deutschen Übersetzung... 11

Vorwort... 5. Vorwort zur deutschen Übersetzung... 11 Vorwort.................................................... 5 Vorwort zur deutschen Übersetzung........................... 11 1 Einführung................................................ 23 1.1 Einführung................................................

Mehr

Internet Routing am 14. 11. 2006 mit Lösungen

Internet Routing am 14. 11. 2006 mit Lösungen Wissenstandsprüfung zur Vorlesung Internet Routing am 14. 11. 2006 mit Lösungen Beachten Sie bitte folgende Hinweise! Dieser Test ist freiwillig und geht in keiner Weise in die Prüfungsnote ein!!! Dieser

Mehr

Netzwerk Linux-Kurs der Unix-AG

Netzwerk Linux-Kurs der Unix-AG Netzwerk Linux-Kurs der Unix-AG Andreas Teuchert 16. Juli 2013 Netzwerk-Protokolle legen fest, wie Daten zur Übertragung verpackt werden unterteilt in verschiedene Schichten: Anwendungsschicht (z. B. HTTP,

Mehr

netzwerke TECHNISCHE KAUFLEUTE UND HWD

netzwerke TECHNISCHE KAUFLEUTE UND HWD netzwerke TECHNISCHE KAUFLEUTE UND HWD Was ist ein Netzwerk? Zweck? N. stellen innerbetriebliche, zwischenbetriebliche und überbetriebliche Datenverbindungen zwischen mehreren IT- Systemen her. Es werden

Mehr

Klausur Kommunikation I. Sommersemester 2003. Dipl.-Ing. T. Kloepfer

Klausur Kommunikation I. Sommersemester 2003. Dipl.-Ing. T. Kloepfer Kommunikation I 1 Klausur Kommunikation I Sommersemester 2003 Dipl.-Ing. T. Kloepfer Bearbeitungsinformationen Aufbau der Klausur Die Klausur ist wie folgt aufgebaut: Die Klausur ist in 18 Aufgaben unterteilt.

Mehr

Client/Server-Systeme

Client/Server-Systeme Client/Server-Systeme Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth SS 2005 Teil 16 RMI, DCOM, Webservices cs 1100 ww6 sch 05-97 Remote Method Invocation (RMI) JVM JVM Client Server Stub Java Remote Skeleton Method

Mehr

35 INTERNET GRUNDLAGEN

35 INTERNET GRUNDLAGEN INTERNET GRUNDLAGEN 35 36 IP Adressen Jeder Rechner im Internet braucht eine Adresse Paketvermittlung erfolgt nur über Adressen IP Adresse ist 32 Bit lang = 4Byte, daher maximal 2 32 (4.294.967.296) Rechner

Mehr

CORBA-Konzept. Ziele. Common Object Request Broker Architecture CORBA. Plattformunabhängige Kommunikation Transparente Verteilung von Objekten

CORBA-Konzept. Ziele. Common Object Request Broker Architecture CORBA. Plattformunabhängige Kommunikation Transparente Verteilung von Objekten CORBA-Konzept Ziele Common Object Request Broker Architecture CORBA Plattformunabhängige Kommunikation Transparente Verteilung von Objekten CORBA-Konzept Object Management Group Spezifiziert den CORBA-Standard

Mehr

SSH. Die Secure Shell am Beispiel von OpenSSH. Dirk Geschke. Linux User Group Erding. 26. Oktober 2011

SSH. Die Secure Shell am Beispiel von OpenSSH. Dirk Geschke. Linux User Group Erding. 26. Oktober 2011 SSH Die Secure Shell am Beispiel von OpenSSH Dirk Geschke Linux User Group Erding 26. Oktober 2011 Dirk Geschke (LUG-Erding) SSH 26. Oktober 2011 1 / 18 Gliederung 1 Historisches 2 Details 3 Keys 4 SSH-Optionen

Mehr

Klassische Internet- Anwendungen: Telnet, FTP; NFS

Klassische Internet- Anwendungen: Telnet, FTP; NFS Work in progress Klassische Internet- Anwendungen: Telnet, FTP; NFS Ute Bormann, Rechnernetze 2013-06-01 1 Klassische Internet-Anwendungen Setzen direkt auf der Transportschicht auf (TCP/UDP) Protokollkodierung

Mehr

SSH-Zugang zu Datenbanken beim DIMDI

SSH-Zugang zu Datenbanken beim DIMDI SSH-Zugang zu Datenbanken beim DIMDI Ab November 2013 entsprechen wir dem Wunsch vieler Nutzer nach mehr Sicherheit bei der Recherche. Dazu ermöglichen wir Ihnen eine bessere Alternative zum bisherigen

Mehr

SMTP Simple Mail Transfer Protocol

SMTP Simple Mail Transfer Protocol SMTP Simple Mail Transfer Protocol von Christoph Weitkamp Michael Johannfunke cweitkam@techfak.uni-bielefeld.de mjohannf@techfak.uni-bielefeld.de Gliederung Beispiel: E-Mail Geschichte Aufbau Header Brief

Mehr