DIE KLINIKIMMOBILIE DER NÄCHSTEN GENERATION Wegweisende Impulse aus der Praxis für eine bessere Ökonomie und Performance 2015

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "DIE KLINIKIMMOBILIE DER NÄCHSTEN GENERATION Wegweisende Impulse aus der Praxis für eine bessere Ökonomie und Performance 2015"

Transkript

1 5. Fachkongress am 24. und 25. Juni 2015 in TH E S Q U A I R E Frankfur DIE KLINIKIMMOBILIE DER NÄCHSTEN GENERATION Wegweisende Impulse aus der Praxis für eine bessere Ökonomie und Performance 2015 Neu: Themenland Schweiz Neue Enwicklungen im Laborbau Inernaionale Tendenzen Gesundheisimmobilien planen, bauen und bereiben Medizinechnik und Hygiene Digiales Krankenhaus Jurisische Themen Green Hospial Building Informaion Modeling und Faciliy Managemen Technologie und Umwel Nachhaligkei in der Krankenhausplanung Krankenhausfinanzierung und Realisierung Veransaler Schirmherren Ein Unernehmen der Bilfinger Bauperformance GmbH

2 Fachkongress am 24. und 25. Juni 2015 in THE SQUAIRE Frankfur Grußwore Grußwor des Veransalers Dipl.-Ing. Archiek Jürgen Zimmermann Prokuris und Niederlassungsleier S PM Projekmanagemen GmbH, Frankfur Sehr geehre Damen und Herren, in diesem Jahr haben wir ein kleines Jubiläum, denn der Kongress finde bereis zum fünfen Mal sa. Sehr geehre Damen und Herren, Miniser Sefan Grüner Hessisches Miniserium für Soziales und Inegraion ich freue mich, dass der Klinikimmobilienkongress nun schon zum fünfen Mal in Frankfur safinde und begrüße alle Teilnehmer ganz herzlich. Sei 2014 finde der Kongress im SQUAIRE am Frankfurer Flughafen sa, an einem der welwei bedeuendsen Verkehrsknoenpunke. Flughäfen sind ähnlich komplexe Gebilde wie Krankenhäuser, wo Sicherheiskonzepe, sensible Prozessabläufe, Diensleisungen und höchse Präzision Tag für Tag von neuem auf den Prüfsand gesell werden müssen, um die Sicherhei und das Wohl der Menschen zu garanieren. Voraussezung hierfür is neben gu ausgebildeen und leisungsbereien Miarbeierinnen und Miarbeiern eine den genannen Zwecken dienende Infrasrukur. In Krankenhäusern muss man in der Planungs- und Bauphase, aber auch im späeren Berieb möglichs alles richig machen, denn davon häng die Qualiä der Behandlung der Paieninnen und Paienen in hohem Maße mi ab. Der Klinikimmobilienkongress greif wesenliche Aspeke rund um Bau und Berieb von Krankenhäusern auf, gewähr einen Überblick über die Themenvielfal und sell die akuellen Trends dar. Dabei wird immer wieder "über den Tellerrand geschau", in diesem Jahr mi dem Themenland Schweiz. Das mach ihn in der Kongresslandschaf einzigarig und erklär den Erfolg der ersen vier Veransalungen. Insowei wünsche ich den Veransalern ein "volles Haus" und den Teilnehmern zwei lehrreiche und unerhalsame Tage mi einem regen Ausausch über die ineressanen und spannenden sowie für die Zukunf der Gesundheiswirschaf wichigen Themen. Die sehr posiive Resonanz der lezen Veransalungen ha uns darin besärk, die Veransalung in bewährer Form durchzuführen. Der neue Veransalungsor sei 2014 in The Squaire wurde von den Teilnehmern als herausragende Locaion mi sehr guer verkehrsechnischer Erreichbarkei begrüß. Als eine der Neuerungen in diesem Jahr wird es am zweien Konferenzag am Ende einen Vorrag vor dem gemeinsamen Plenum, sozusagen als Abschluss, geben. Das Themenspekrum, welches in 38 Vorrägen behandel wird, is wie in den vergangenen Jahren brei gefächer. Neu sind diesmal Vorräge zu Laborgebäuden und zum Themenland Schweiz. Kosen, Termine und Qualiäen sind die übergeordneen Parameer die uns im Tagesgeschäf beschäfigen. Dazu zählen auch Aspeke der Hygiene sowie der schonende Umgang mi den Ressourcen. Das Green Hospial in Lichenfels is dazu ein Beispiel für zukunfsorienieres Bauen. Neben naionalen Projeken wie den ferig gesellen Krankenhäusern Siloah in Hannover und dem Green Hospial in Meisenheim werfen wir auch in 2015 wieder den Blick über die Grenzen und schauen, was im Nachbarland Dänemark passier. Unser Dank gil auch dieses Jahr wieder den ReferenenInnen und ModeraorInnen für ihre Zusagen, den Schirmherren und vor allem den Sponsoren, die unsere Veransalung ers ermöglichen. Wir heißen Sie herzlich willkommen an einem Or, der Inernaionaliä und Vernezung wie kaum ein anderer biee. Wir freuen uns auf die Begegnungen und den Ausausch mi Ihnen, wünschen Ihnen eine gue Zei und das Ihre Erwarungen posiiv erfüll werden. Mi freundlichen Grüßen 2 3

3 Fachkongress am 24. und 25. Juni 2015 in THE SQUAIRE Frankfur Grußwore Grußwor der Schirmherrn Prof. Dipl.-Ing. Linus Hofricher, Archiek BDA, sander. hofricher archieken Geschäfsführer, AKG Archieken für Krankenhausbau und Gesundheiswesen im BDA e.v., Berlin Sehr geehre Damen und Herren, bereis zum fünfen Mal reffen wir uns auf dem Kongress Die Klinikimmobilie der nächsen Generaion, der milerweile einen fesen Plaz in den Terminkalendern der Enscheider und Prakiker in Krankenhausbau und Gesundheiswesen eingenommen ha. Auch nach fünf Jahren fügen die Veransaler dem innovaiven Konzep neue Themenbereiche hinzu, wie diesmal das Themenland Schweiz. Der Blick zum kleineren Nachbarn lohn sich, werden dor doch gerade ineressane alernaive Finanzierungs- und Planungsmodelle für das Gesundheiswesen pragmaisch umgesez. Gleichzeiig fließen Erfahrungen aus dem großen Kanon in die dorigen Enwicklungen ein und werden neu inerpreier. Die Klinikimmobilie der nächsen Generaion wird diese wechselseiige Beziehung beleuchen und den gewohnen Blick über den Tellerrand verschaffen. Denn dies is und bleib die Särke des Kongresses, der sich an die heerogene Gruppe aus Bereibern von Krankenhäusern, Archieken und Planern sowie Insiuionen und Behörden riche. Neben akuellen Enwicklungen werden im Plenum und in den Workshops auch inernaionale Enwicklungen berache, was den Teilnehmern immer wieder neue Impulse für das eigene Schaffen migib. Aus diesen Gründen ha unser Verein Archieken für Krankenhausbau und Gesundheiswesen im Bund Deuscher Archieken e.v. (AKG) in den lezen Jahren auch gerne die Schirmherrschaf übernommen. Wir repräsenieren mi über 160 Migliedern mehr als 80 Archiekurbüros, die sich vornehmlich mi Aufgaben des Krankenhausbaus und Gesundheiswesens beschäfigen. Unser Verein arbeie daran, dass gue Krankenhausbauplanung zu einer leisungsfähigen, humanen und wirschaflichen Gesundheisfürsorge und Krankenversorgung beiräg. Die AKG wünsch allen Teilnehmern spannende Diskussionen, gue Konake und den Veransalern einen erfolgreichen Kongress. Auf UN Ebene werden im Sepember 2015 die Millenniums-Enwicklungsziele um nachhalige Enwicklungsziele ergänz. Ende des Jahres finde die 21. UN-Klimakonferenz in Paris sa, bei der eine neue Klimaschuz Vereinbarung zur Nachfolge des Kyoo-Prookolls verabschiede werden soll. Beide UN Programme haben Auswirkungen auf Gesundheissyseme welwei und geben Regierungen, eine Empfehlung, wie Nachhaligkei auf naionaler und inernaionaler Ebene umgesez werden kann. Healh Care Wihou Harm (HCWH) arbeie mi Gesundheissysemen und Krankenhäuser welwei, um Nachhaligkei im Gesundheissekor zu eablieren. Sei es bei der Energieversorgung und -verbrauch, dem nachhaligen Einkauf von Medizinproduken und der Trennung und Ensorgung von Abfall all das kann zur Koseneinsparung in Krankenhäusern führen, die diese Miel sadessen für die Behandlung der Paienen ausgeben können. Die europäischen Krankenhäuser, die für 5% der europäischen Treibhausgasemissionen veranworlich sind, sollen hinerfragen, welchen Energiemix sie einkaufen und wo durch Opimierung Energie und Kosen eingespar werden können. Dabei biee die 5. Klinikimmobilie ein ideales Forum zum Ausausch von Ideen und Projeken, die neue Impulse für die eigene Arbei bringen können. In diesem Sinne wünsch HCWH allen Teilnehmern anregende Diskussionen, viele neue Konake und einen erfolgreichen Kongress. Programm Miwoch 24. Juni 2015 Check-In ab 8 : 30 Uhr 9 : 30 Uhr B E G RÜSS U N G des Veransalers Dipl.-Ing. Archiek Jürgen Zimmermann Prokuris und Niederlassungsleier S PM Projekmanagemen GmbH Frankfur Anja Leez Execuive Direcor, Healhcare wihou Harm Europe (HCWH Europe) Sehr geehre Damen und Herren, der Anfang März 2015 veröffenliche Berich der Europäischen Umwelagenur über den Zusand der Umwel in Europa beschreib: Europäischer Umwelschuz zeig Wirkung, reich aber noch lange nich aus, um die Gesundhei der Bürger zu schüzen. Allein im Jahr wurden vorzeiige Todesfälle in der EU auf Feinsaub zurück geführ. Lufverschmuzung kenn keine naionalen Grenzen. Das 7. europäische Umwelakionsprogramm beschreib die Vision für 2050: Gu leben innerhalb der Belasbarkeisgrenzen unseres Planeen. Insofern haben viele Enscheidungen, die wir im beruflichen und privaen Bereich reffen, Auswirkungen auf unser Leben in Wir brauchen nich nur weiere Emissionsminderungen, um Lufqualiä zu verbessern, Biodiversiä und Ökosyseme zu schüzen, sondern eine smare Inegraion von Umwelfragen in alle Poliikbereiche. 9 : 40 Uhr G R U S S W O R T der Schirmherrn Prof. Dipl.-Ing. Linus Hofricher, Archiek BDA, sander. hofricher archieken Geschäfsführer, AKG Archieken für Krankenhausbau und Gesundheiswesen im BDA e.v., Berlin Anja Leez Execuive Direcor, Healh Care Wihou Harm Europe (HCWH Europe) 10 : 00 Uhr New Hospial Herlev, Copenhagen Anee Madsen Archiec MAA, Projecleader, Ny Hospial Herlev, Herlev, Dänemark 11 : 00 Uhr K A F F E E PA U S E 4 5

4 Fachkongress am 24. und 25. Juni 2015 in THE SQUAIRE Frankfur Programm Miwoch 24. Juni 2015 Themenblock 1.1. Innenarchiekur und Design Themenblock 2.1. Inernaionale Tendenzen 11 : 30 Uhr Krankenhaus Ineriors: Branding, Opik und Ende? Norber Helmus Geschäfsführer, ATP healh Planungsgesellschaf für das Gesundheiswesen, Frankfur Dipl.-Ing. Sylvia Leydecker, Innenarchiekin BDIA AKG 100% inerior, Köln 11 : 30 Uhr Global Green & Healhy Hospials ein welweies Zukunfsprojek zur Nachhaligkei im Gesundheiswesen Dipl.-Ing. Archiek Marin Bleckmann Direkor, gmp Archieken von Gerkhan, Marg und Parner, Aachen Anja Leez Execuive Direcor, Healhcare wihou Harm, Brüssel 12 : 00 Uhr Arbeisqualiä, Risikominimierung und Paienensicherhei! Raumakusikqualiä als Grundvoraussezung akiviäsbasierer Gesalung in Gesundheiseinrichungen 12 : 30 Uhr Gesundes Tageslich für Paienenzimmer Energieeffiziener Umgang mi der naürlichen Ressource Sonne Ingrid Fuchs Konzepenwicklung Akusik in Gesundheiseinrichungen, Ecophon Deuschland, Lübeck Dr.-Ing. Helmu Köser KÖSTER Lichplanung, Frankfur 12 : 00 Uhr Nowendigkei der Koordinaion des Prozessmanagemens und der Planung anhand eines inernaionalen Beispiels 12 : 30 Uhr In-use energy managemen in an acue hospial in he Unied Kingdom: Paiencenric norms of energy performance 13 : 00 Uhr M I T TA G S PA U S E Siegfried Loewenguh Geschäfsführer, lifeline Gesellschaf für Beriebsorganisaionsplanung im Gesundheiswesen in Gründung, Königswiner Dr. Mahew Bacon Phd RIBA FRSA Direkor, The Conclude Consulancy Limied, Großbriannien 13 : 00 Uhr M I T TA G S PA U S E Themenblock 1.2. Medizinechnik und Hygiene Themenblock 2.2. Green Hospial Prof. Dr. med. Clemens Bulia Osbayerische Technische Hochschule Amberg-Weiden, Weiden Dipl.-Ing. Archiekin Bernadee Sauder-Buschlinger Bilfinger Bauperformance GmbH, Frankfur 14 : 00 Uhr Neue hochwirksame OP-Lüfung mi wirschaflichen Voreilen 14 : 30 Uhr Planung von OP-Lüfungsanlagen uner wirschaflichen Gesichspunken Dr. Markus Ewer Bereichsleiung, Imech Deuschland GmbH & Co. KG, Hamburg Axel Janz Geschäfsführer, DJM Planung GmbH, Bornhöved 14 : 00 Uhr Green-Hospial-Lichenfels Green-Hospial-Maßnahmen am Neubau des Helmu-G.-Walher- Klinikums Lichenfels Michael Jung Geschäfsführer, Helmu-G.-Walher-Klinikum Lichenfels 15 : 00 Uhr Akuelle Aspeke der Raumlufechnik in Krankenhäusern vom Paienenzimmer bis in den OP PD Dr. med. Frank-Alber Pien Insiu für Krankenhaushygiene und Infekionskonrolle, Gießen 14 : 30 Uhr Green Hospial Gesundheiszenrum Glanal in Meisenheim Prof. Dipl.-Ing. Linus Hofricher, Archiek BDA, sander. hofricher archieken Geschäfsführer, AKG Archieken für Krankenhausbau und Gesundheiswesen im BDA e.v., Berlin 15 : 30 Uhr K A F F E E PA U S E 15 : 00 Uhr Hygienische Sandards enwickeln, kommunizieren und auf Grund BIM basierender Planung Enscheidungen reffen Andrè Feldin Technischer Leier, Diana Klinik Bad Bevensen Dipl. Ing. FH Innenarchiekur Oliver Hess FORMVerbund büro für Designlösungen, Hannover 15 : 30 Uhr K A F F E E PA U S E 6 7

5 Fachkongress am 24. und 25. Juni 2015 in THE SQUAIRE Frankfur Programm Miwoch 24. Juni 2015 Themenblock 1.3. Nachhaligkei in der Krankenhausplanung Themenblock 2.3. Themenland Schweiz Dipl.-Ing. Archiek Johannes Kresimon Prokuris, HDR TMK Planungsgesellschaf mbh, Düsseldorf Dr. Jürgen Beckmann-Toussain 16 : 00 Uhr Komplexe Klinikbauen in Modulbauweise Welche Möglichkeien bieen sie beim Neubau von Krankenhäusern? Dipl.-Ing. (FH) Sefan Boeckly Handlungsbevollmächiger Verriebsbeaufrager, Cadolo Feriggebäude GmbH & Co. KG, Cadolzburg 16 : 00 Uhr Die Kinderklinik im CHUV, Lausanne, Schweiz Dipl.-Ing. Archiek Marin Bleckmann Direkor, gmp Archieken von Gerkhan, Marg und Parner, Aachen 16 : 30 Uhr Praxisbeispiele von Geohermieanlagen in Krankenhäusern Wirschaflichkei und Besonderheien 17 : 00 Uhr Nachhalige Bauproduke für den Neubau von Krankenhäusern Dipl.-Ing. Ulrike Dobraz Geschäfsführung, Juhrig Ingenieurbüro GmbH, Hannover Dipl.-Ing. Rainer Gsöls Projekleier und Abeilungsleier Heizungs- und Käleechnik, Juhrig Ingenieurbüro GmbH, Hannover Barbara Bauer Wissensverbreiung. IBO-Öserreichisches Insiu für Bauen und Ökologie GmbH, Wien 16 : 30 Uhr Das Roche Learning Cener Kaiseraugs Dipl.Ing. Archiek Markus Fenner Geschäfsführer, Eurolabors AG, Kassel Peer Orhen Geschäfsführer, ALHO Sysembau GmbH, Friesenhagen 17 : 00 Uhr N.N. 17 : 30 Uhr E N D E D E S 1. V E R A N STA LT U N G STA G E S 17 : 30 Uhr E N D E D E S 1. V E R A N STA LT U N G STA G E S 19 : 30 Uhr A B E N D V E R A N STA LT U N G auf der M.S. Merian > > > > > > > Programm Donnersag 25. Juni 2015 Die MS Merian Check-In ab 8 : 30 Uhr Themenblock 1.4. Jurisische Themen Themenblock 2.4. Neue Enwicklungen im Laborbau Anna Maria Kullack Rechsanwälin, Grohmann Klemm Kullack Fuchs, Rechsanwäle ParG mbb, Frankfur Dipl.-Ing. Archiek Jürgen Zimmermann Prokuris und Niederlassungsleier S PM Projekmanagemen GmbH Frankfur 9 : 00 Uhr Die Einheiliche Europäische Eigenerklärung (EEE) und andere Neuerungen im Vergaberech Dr. Chrisian Scherer-Leydecker Parner, CMS Hasche Sigle Parnerschaf von Rechsanwälen und Seuerberaern mbb, Köln 9 : 00 Uhr Neue Laborlandschafen: Helmholz Diabees Cener Dipl. Ing. (TH) Archiek Sadplaner Urs Klipfel Leier Science + Technology, HDR TMK Planungsgesellschaf mbh, München 9 : 30 Uhr Die Qualiä der Bauleisung aus Sich von Aufraggeber, Planer und Bauunernehmer 10 : 00 Uhr Klinik und Campus Rechliche Rahmenbedingungen für die Ansiedlung von Gesundheiseinrichungen auf Klinikgrundsücken Dr. Heiko Falk Fachanwal für Bau- und Archiekenrech, Parner der Parnerschafsgesellschaf Bornheim und Parner, Heidelberg Dr. Olaf Wagner Parner, Noerr LLP, Berlin 9 : 30 Uhr Arbeiswelen für die Wissenschaf Dipl.-Ing. Archiek Norber Schachner, Parner, Bereichsleiung Science, HENN GmbH, München 10 : 00 Uhr Laborgebäude - Anforderungen an Gesal, Funkion und Zukunfsfähigkei 10 : 30 Uhr K A F F E E PA U S E Dipl.-Ing. Archiek Alfred Nieuwenhuizen Geschäfsführender Gesellschafer, Saab Archieken GmbH, Berlin 10 : 30 Uhr K A F F E E PA U S E 8 9

6 Fachkongress am 24. und 25. Juni 2015 in THE SQUAIRE Frankfur Programm Donnersag 25. Juni 2015 Themenblock 1.5. BIM, Building Informaion Modeling und Simulaion Themenblock 2.5. Technologie und Umwel 11 : 00 Uhr Technologien und Mehoden für eine sichere Inberiebnahme Tomas Pfänder Miglied des Vorsands, Uniy AG, Büren Dipl.-Kfm. Meik Euserholz, MBA UNITY AG, Büren Dipl.-Ing. (FH) Laura Krebs UNITY AG, Büren 11 : 30 Uhr BIM Ein seiniger Weg bis zur Vision Sören Schmahl iffm Insiu für Faciliy Managemen, Berlin 12 : 00 Uhr BIM im Gesundheisbau Daen- & Parameerbasiere Arbeisweise 12 : 30 Uhr M I T TA G S PA U S E Janine Tsias und Sabine Seiner Gesundheisbau Naional + Inernaional, OBERMEYER, Planen + Beraen GmbH, Wiesbaden 11 : 00 Uhr Koseneinsparung durch Direkvergabe von Großkomponenen 11 : 30 Uhr Wer aus Kosen Erräge mach, ha seine energeische Zukunf gemeiser 12 : 00 Uhr Energiewende durch Wärmewende Individuelle Lösungen für Klinikimmobilien Franz Podechl Vorsandsbereichsleiung Infrasrukur, Technik, Diensleisungen, kbo München Haar Dipl.-Ing. Michael Schilling SEW, Kempen Marin Hirschke Planungsgruppe M+M, Böblingen Jörg Dehne Geschäfsführender Gesellschafer Dehne GmbH Wien Dipl.-Ing. Dipl.-Wir.-Ing. Marc Dormann Mark-E Effizienz GmbH Hagen Dipl.-Ing. Norber Neuhaus Prokuris und Leier Verrieb Energiediensleisungen B2B, RWE Energiediensleisungen GmbH, Essen 12 : 30 Uhr M I T TA G S PA U S E Themenblock 1.6. Gesundheisimmobilien planen, bauen und bereiben Themenblock 2.6. Krankenhaus Finanzierung und Realisierung Prof. Dr. Thomas Schlegel Prof. Schlegel Hohmann & Parner, Kanzlei für Medizinrech, Frankfur Dipl.-Ing. Archiekin Julia Plasch Projekleierin, S PM Projekmanagemen GmbH, Frankfur 13 : 30 Uhr Opimierung der Nuzungskosen? Es geh! 14 : 00 Uhr Beriebsorganisaion und -planung am Universiäsklinikum Rosock 14 : 30 Uhr Ganzheiliche Ansäze der Gesundheisversorgung uner Parizipaion der Bürger Prof. Dipl.-Ing. Uwe Roermund M. Eng. roermund ingenieure u. msa, münser school of archiecure, Höxer Prof. Dr. med. Chrisian Schmid MPH Ärzlicher Vorsand und Vorsandsvorsizender Universiäsmedizin Rosock Holger Srehlau Vorsandsvorsizender der GVO e.g. Die Gesundheisgenossenschaf vor Or, Wiesbaden 13 : 30 Uhr Finanzierungsmodelle für Krankenhäuser 14 : 00 Uhr Innovaionen und medizinische Prozessopimierung: Der webewerbliche Dialog am UKSH 14 : 30 Uhr Vorgesell: Siloah-Ossad-Heidehaus in Hannover Jochen Mezner Referasleier Krankenhausversorgung, Gesundheis- und Krankenpflege, Hessisches Miniserium für Soziales und Inegraion, Darmsad Prof. Dr. Jens Scholz, MBA Vorsandsvorsizender, Universiäsklinikum Schleswig-Holsein, Kiel und Lübeck Dipl.-Ing. Archiek Torsen Peroschka Geschäfsführer, sander. hofricher archieken GmbH, Frankfur am Main P L E N U M 15 : 00 Uhr Wohin führen uns Innovaionen im Klinikbau? Dipl.-Ing. Adrian Novacic, Prokuris der HDR TMK Planungsgesellschaf mbh, Düsseldorf Seven J. Goe, FACHE, EDAC Dir. Inernaional Healhcare, HDR Archiecure, Inc., San Diego, USA 15 : 30 Uhr Zusammenfassung und Verabschiedung des Veransalers Dipl.-Ing. Archiek Jürgen Zimmermann, Prokuris und Niederlassungsleier S PM Projekmanagemen GmbH Frankfur 15 : 45 Uhr E N D E D E S K O N G R E SS E S 10 11

7 Wegweisende Impulse aus der Praxis für eine bessere Ökonomie und Performance Fachkongress am 24. und 25. Juni 2015 in THE SQUAIRE Frankfur Anmeldung online uner Frühbucherraba Normalpreis 1 Tag Tage Ein Unernehmen der Bilfinger Bauperformance GmbH Teilnehmerberag Veransaler Schirmherren DIE KLINIKIMMOBILIE DER NÄCHSTEN G ENERATION Sponsoren Frühbucher bis 24. April 2015, Bruoberäge inkl. der gesezl. MwS. Anmeldeschluss is der 19. Juni 2015 Die Konferenzsprache is Deusch. Vorräge in englischer Sprache werden nich übersez! Alle Angaben zum Programm sind uner Vorbehal, Programmänderungen sind möglich. Veransaler Silber Organisaorische Leiung/Presse Marina Schüz M.A. Inhaberin, Congress und Presse, Bonn Tel.: +49 (0) Mail: Veransalungsor THE SQUAIRE Am Flughafen Frankfur am Main Anreise Deailliere Informaionen für die Anreise mi Flugzeug, Bahn und Auo finden Sie uner folgendem Link: Hoels Hinweise zur Buchung von Hoels finden Sie auf unserer Webseie. 12 Bronze CONSULTING & INNOVATION Gerne beanworen wir Ihre Fragen Bildnachweis: foolia I Kliniken Ludwigsburg-Bieigheim ggmbh I TMK Archieken / Ingenieure I Depo 1899, Frankfur I THE SQUAIRE, Frankfur S PM Projekmanagemen GmbH Dipl.-Ing. Archiek Jürgen Zimmermann Prokuris und Niederlassungsleier S PM Projekmanagemen GmbH Frankfur München Frankfur am Main Düsseldorf Berlin Hannover Hannover Goldseinsr Frankfur am Main Medienparner 13 THE SQUAIRE

DIE KLINIKIMMOBILIE DER NÄCHSTEN GENERATION Wegweisende Impulse aus der Praxis für eine bessere Ökonomie und Performance 2015

DIE KLINIKIMMOBILIE DER NÄCHSTEN GENERATION Wegweisende Impulse aus der Praxis für eine bessere Ökonomie und Performance 2015 1. F a c h k o n g r e s s a m 2 8. O k o b e r 2 0 1 5 a m F l u g h a f e n G r a z DIE KLINIKIMMOBILIE DER NÄCHSTEN GENERATION Wegweisende Impulse aus der Praxis für eine bessere Ökonomie und Performance

Mehr

DIE KLINIKIMMOBILIE DER NÄCHSTEN GENERATION Wegweisende Impulse aus der Praxis für eine bessere Ökonomie und Performance 2015

DIE KLINIKIMMOBILIE DER NÄCHSTEN GENERATION Wegweisende Impulse aus der Praxis für eine bessere Ökonomie und Performance 2015 1. F a c h k o n g r e s s a m 2 8. O k o b e r 2 0 1 5 a m F l u g h a f e n G r a z DIE KLINIKIMMOBILIE DER NÄCHSTEN GENERATION Wegweisende Impulse aus der Praxis für eine bessere Ökonomie und Performance

Mehr

DIE KLINIKIMMOBILIE DER NÄCHSTEN GENERATION Wegweisende Impulse aus der Praxis für eine bessere Ökonomie und Performance 2014

DIE KLINIKIMMOBILIE DER NÄCHSTEN GENERATION Wegweisende Impulse aus der Praxis für eine bessere Ökonomie und Performance 2014 4. F a c h k o n g r e s s a m 1. u n d 2. J u l i 2 014 i n T H E S Q U A I R E Fr a n k f u r DIE KLINIKIMMOBILIE DER NÄCHSTEN GENERATION Wegweisende Impulse aus der Praxis für eine bessere Ökonomie

Mehr

DIE KLINIKIMMOBILIE DER NÄCHSTEN GENERATION Wegweisende Impulse aus der Praxis für eine bessere Ökonomie und Performance 2015

DIE KLINIKIMMOBILIE DER NÄCHSTEN GENERATION Wegweisende Impulse aus der Praxis für eine bessere Ökonomie und Performance 2015 1. F a c h k o n g r e s s a m 2 8. O k o b e r 2 0 1 5 a m F l u g h a f e n G r a z DIE KLINIKIMMOBILIE DER NÄCHSTEN GENERATION Wegweisende Impulse aus der Praxis für eine bessere Ökonomie und Performance

Mehr

DIE KLINIKIMMOBILIE DER NÄCHSTEN GENERATION Wegweisende Impulse aus der Praxis für eine bessere Ökonomie und Performance 2013

DIE KLINIKIMMOBILIE DER NÄCHSTEN GENERATION Wegweisende Impulse aus der Praxis für eine bessere Ökonomie und Performance 2013 3. Fachkongress am 20. und 21. Juni 2013 im J A PA N C E NTE R Frankfur DIE KLINIKIMMOBILIE DER NÄCHSTEN GENERATION Wegweisende Impulse aus der Praxis für eine bessere Ökonomie und Performance 2013 Medizinechnik

Mehr

DIE KLINIKIMMOBILIE DER NÄCHSTEN GENERATION Wegweisende Impulse aus der Praxis für eine bessere Ökonomie und Performance 2017

DIE KLINIKIMMOBILIE DER NÄCHSTEN GENERATION Wegweisende Impulse aus der Praxis für eine bessere Ökonomie und Performance 2017 2. F a c h k o n g r e s s a m 3 0. M ä r z 2 0 1 7 a m F l u g h a f e n G r a z DIE KLINIKIMMOBILIE DER NÄCHSTEN GENERATION Wegweisende Impulse aus der Praxis für eine bessere Ökonomie und Performance

Mehr

Wegweisende Impulse aus der Praxis für eine bessere Ökonomie und Performance

Wegweisende Impulse aus der Praxis für eine bessere Ökonomie und Performance Schirmherr D I E K L I N I K I M M O B I L I E D E R N Ä C H ST E N G E N E R AT I O N Wegweisende Impulse aus der Praxis für eine bessere Ökonomie und Performance 19. bis 20. Okober, Japan CENTER Frankfur

Mehr

Informationssicherheit erfolgreich managen. Mit den Beratungsangeboten der VNG AG sind Sie auf der sicheren Seite

Informationssicherheit erfolgreich managen. Mit den Beratungsangeboten der VNG AG sind Sie auf der sicheren Seite Informaionssicherhei erfolgreich managen Mi den Beraungsangeboen der VNG AG sind Sie auf der sicheren Seie 1 Informaionen sind Unernehmenswere Sichere Zukunf dank sicherer Informaionen! 2 Informaionen

Mehr

Category Management Basics 2-tägiges Seminar. ... aus dem Hause des Lehrgangs zum Zertifizierten ECR D-A-CH Category Manager

Category Management Basics 2-tägiges Seminar. ... aus dem Hause des Lehrgangs zum Zertifizierten ECR D-A-CH Category Manager Caegory Managemen Basics 2-ägiges Seminar... aus dem Hause des Lehrgangs zum Zerifizieren ECR D-A-CH Caegory Manager Seminarermine 2012 Caegory Managemen is ein Prozess, bei dem Kaegorien als sraegische

Mehr

icbp 2012 INTERNATIONAL CONFERENCE ON BUILDING PERFORMANCE www.icbp-berlin.de

icbp 2012 INTERNATIONAL CONFERENCE ON BUILDING PERFORMANCE www.icbp-berlin.de 2012 www.-berlin.de Schirmherrschaf 2012 29. 30. Okober 2012, Berlin Konferenzzenrum des Bundesminiseriums für Wirschaf und Technologie Die is das inernaionale Experenforum für Gebäudeperformance. Mi der

Mehr

Embedded & Software Engineering

Embedded & Software Engineering Embedded & Sofware Engineering echnik.mensch.leidenschaf ENGINEERING Individuelle und professionelle Enwicklungen Mixed Mode biee Ihnen im Bereich Embedded & Sofware Engineering professionelle Enwicklungsdiensleisungen

Mehr

Machen Sie Ihre Kanzlei fi für die Zukunf! Grundvoraussezung für erfolgreiches Markeing is die Formulierung einer Kanzleisraegie. Naürlich, was am meisen zähl is immer noch Ihre fachliche Kompeenz. Aber

Mehr

Web 2.0, Social Networking & Trendanalyse

Web 2.0, Social Networking & Trendanalyse Einladung zur 1. inernaionalen Konferenz Web 2.0, Social Neworking & Trendanalyse Leadership Trus Securiy 17. Sepember 2007 9.00 18.00 Uhr Universiä Zürich Binzmühlesrasse 14, CH-8050 Zürich Social Neworking

Mehr

Wir bilden aus. Ausbildung im Theresianum. Komm zu uns!

Wir bilden aus. Ausbildung im Theresianum. Komm zu uns! Wir bilden aus im Theresianum Komm zu uns! Wer sind wir? Komm zu uns! Das Theresianum is eine der modernsen und nach höchsen Sandards ausgerichee Senioreneinrichung im Landkreis Fürsenfeldbruck und genieß

Mehr

Zahlungsverkehr und Kontoinformationen

Zahlungsverkehr und Kontoinformationen Zahlungsverkehr und Konoinformaionen Mulibankfähiger Zahlungsverkehr für mehr Flexibilä und Mobiliä Das Zahlungsverkehrsmodul biee Ihnen für Ihre Zahlungsverkehrs- und Konenseuerung eine Vielzahl mulibankenfähiger

Mehr

Dipl. Marketingleiter/in SGBS

Dipl. Marketingleiter/in SGBS S. Ga lle r B u s i n e s s S c h o o l DIPLOMAUSBILDUNGEN FÜR MANAGER/INNEN 2012 13 Dipl. Markeingleier/in SGBS g: ls Einsie sa v i a n r eb Ale nd Verri Gallen u g n i e Mark ika S. f i r e Z en managem

Mehr

Robert Half Technology. Gehaltsübersicht. Gehälter und Karrieretrends im IT-Bereich. 1 Gehaltsübersicht 2012

Robert Half Technology. Gehaltsübersicht. Gehälter und Karrieretrends im IT-Bereich. 1 Gehaltsübersicht 2012 Rober Half Technology Gehalsübersich Rober Half Technology Gehäler und Karriererends im IT-Bereich 1 Gehalsübersich 2012 Rober Half Technology Inhal s Inhal 6 9 4 Neuigkeien P S S T Besezung von IT-Posiionen:

Mehr

Phillips Kurve (Blanchard Ch.8) JKU Linz Riese, Kurs Einkommen, Inflation und Arbeitslosigkeit SS 2008

Phillips Kurve (Blanchard Ch.8) JKU Linz Riese, Kurs Einkommen, Inflation und Arbeitslosigkeit SS 2008 Phillips Kurve (Blanchard Ch.8) 151 Einleiung Inflaion und Arbeislosigkei in den Vereinigen Saaen, 1900-1960 In der beracheen Periode war in den USA eine niedrige Arbeislosigkei ypischerweise von hoher

Mehr

DIE KLINIKIMMOBILIE DER NÄCHSTEN GENERATION Wegweisende Impulse aus der Praxis für eine bessere Ökonomie und Performance 2012

DIE KLINIKIMMOBILIE DER NÄCHSTEN GENERATION Wegweisende Impulse aus der Praxis für eine bessere Ökonomie und Performance 2012 F a c h k o n g r e s s a m 2 6. u n d 2 7. J u n i 2 012 i m J a p a n C E N T E R Fr a n k f u r DIE KLINIKIMMOBILIE DER NÄCHSTEN GENERATION Wegweisende Impulse aus der Praxis für eine bessere Ökonomie

Mehr

DIE KLINIKIMMOBILIE DER NÄCHSTEN GENERATION Wegweisende Impulse aus der Praxis für eine bessere Ökonomie und Performance 2017

DIE KLINIKIMMOBILIE DER NÄCHSTEN GENERATION Wegweisende Impulse aus der Praxis für eine bessere Ökonomie und Performance 2017 7. Fachkongress am 28. und 29. Juni 2017 in Frankfur am Main DIE KLINIKIMMOBILIE DER NÄCHSTEN GENERATION Wegweisende Impulse aus der Praxis für eine bessere Ökonomie und Performance 2017 In diesem Jahr:

Mehr

DIE KLINIKIMMOBILIE DER NÄCHSTEN GENERATION Wegweisende Impulse aus der Praxis für eine bessere Ökonomie und Performance 2017

DIE KLINIKIMMOBILIE DER NÄCHSTEN GENERATION Wegweisende Impulse aus der Praxis für eine bessere Ökonomie und Performance 2017 7. Fachkongress am 28. und 29. Juni 2017 in Frankfur am Main DIE KLINIKIMMOBILIE DER NÄCHSTEN GENERATION Wegweisende Impulse aus der Praxis für eine bessere Ökonomie und Performance 2017 In diesem Jahr:

Mehr

Antriebstechnik \ Antriebsautomatisierung \ Systemintegration \ Services. Sicher Flexibel Wirksam. safetydrive Funktionale Sicherheit

Antriebstechnik \ Antriebsautomatisierung \ Systemintegration \ Services. Sicher Flexibel Wirksam. safetydrive Funktionale Sicherheit Anriebsechnik \ Anriebsauomaisierung \ Syseminegraion \ Services 1 Sicher Flexibel Wirksam safeydrive Funkionale Sicherhei 2 safeydrive Funkionale Sicherhei safeydrive: funkional sichere Anriebsechnik

Mehr

DIE KLINIKIMMOBILIE DER NÄCHSTEN GENERATION Wegweisende Impulse aus der Praxis für eine bessere Ökonomie und Performance 2016

DIE KLINIKIMMOBILIE DER NÄCHSTEN GENERATION Wegweisende Impulse aus der Praxis für eine bessere Ökonomie und Performance 2016 6. Fachkongress am 22. und 23. Juni 2016 in TH E S Q U A I R E Frankfurt DIE KLINIKIMMOBILIE DER NÄCHSTEN GENERATION Wegweisende Impulse aus der Praxis für eine bessere Ökonomie und Performance 2016 In

Mehr

Ausbau des Bauherrenservice

Ausbau des Bauherrenservice Archiekenkammer Sachsen-Anhal Fürsenwall 3 I 39104 Magdeburg Tel. +49 (0) 391 53 61 10 I Fax +49 (0) 391 5 36 11 13 info@ak-lsa.de I www.ak-lsa.de Ausbau des Bauherrenservice Präsenaion auf den Baumessen

Mehr

Kapitel 11 Produktion, Sparen und der Aufbau von Kapital

Kapitel 11 Produktion, Sparen und der Aufbau von Kapital apiel 11 Produkion, Sparen und der Aufbau von apial Vorbereie durch: Florian Barholomae / Sebasian Jauch / Angelika Sachs Die Wechselwirkung zwischen Produkion und apial Gesamwirschafliche Produkionsfunkion:

Mehr

Geschäftsreise Russland - Blumen, Pflanzen, Gartenbau

Geschäftsreise Russland - Blumen, Pflanzen, Gartenbau Geschäfsreise Russland - Blumen, Pflanzen, Garenbau Moskau, 26. 30.08.2014 Programm Zei Programmpunk Diensag, 26.8.2014 13:00 15:30 Anreise nach Moskau Transfer und Check-In Hoel "ALFA" Izmailovskoe Chaussee,

Mehr

Grundlagen der Informatik III Wintersemester 2010/2011

Grundlagen der Informatik III Wintersemester 2010/2011 Grundlagen der Informaik III Winersemeser 21/211 Wolfgang Heenes, Parik Schmia 11. Aufgabenbla 31.1.211 Hinweis: Der Schnelles und die Aufgaben sollen in den Übungsgruppen bearbeie werden. Die Hausaufgaben

Mehr

Corporate Finance Letter 03/2012

Corporate Finance Letter 03/2012 Inhal Willkommen! Heue lesen Sie in der Erfolgsgeschiche, wie die BHF-BANK mi einem maßgeschneideren Finanzierungsmodell den Zusammenschluss von neun Inerneagenuren unersüz ha. Und die Meinung klär darüber

Mehr

Strukturen und Ziele

Strukturen und Ziele Srukuren und Ziele Geförder durch: Zerifizier: hp://cccc.charie.de Opimierung der onkologischen Versorgungssrukur in Deuschland Onkologisches Spizenzenrum Charie Comprehensive Cancer Cener (Zerifizieres)

Mehr

Warnung der Bevölkerung

Warnung der Bevölkerung Bonn, Sepember 2012 Warnung der Bevölkerung Die heuige Konzepion der Warnung Zu den Grundpfeilern des Zivil- und Kaasrophenschuzes gehör es, die Bevölkerung angemessen, rechzeiig, schnell und flächendeckend

Mehr

Dokumentation von Bildungsaktivitäten

Dokumentation von Bildungsaktivitäten Dokumenaion von Bildungsakiviäen und -prozessen A Übersich über die in den lezen Monaen durchgeführen Bildungsakiviäen, die die Lernund Enwicklungsprozesse der Kinder vorrangig im Bildungsbereich Mahemaik

Mehr

Seminartermine Category Management Basics 2-tägiges Seminar.... aus dem Hause des Lehrgangs zum Zertifizierten ECR D-A-CH Category Manager

Seminartermine Category Management Basics 2-tägiges Seminar.... aus dem Hause des Lehrgangs zum Zertifizierten ECR D-A-CH Category Manager Seminarermine 2013 Caegory Managemen Basics 2-ägiges Seminar... aus dem Hause des Lehrgangs zum Zerifizieren ECR D-A-CH Caegory Manager Caegory Managemen is ein Prozess, bei dem Kaegorien als sraegische

Mehr

Krankenkassenausschreibungen

Krankenkassenausschreibungen 5 Euroforum-eminar Ihr perönlicher Anmeldecode An wen riche ich da EUROFORUM-Seminar? Gechäfführer, Führungkräfe und leiende Miarbeier au Pharmazeuichen Unernehmen Krankenkaen und Vericherungen Inbeondere

Mehr

FA Immobilienfonds der SFAMA, Swiss Fund Data AG

FA Immobilienfonds der SFAMA, Swiss Fund Data AG REGLEMENT SFA-ANLAGERENDITEINDIKATOR Daum 23.10.2015 Güligkeisdauer Auoren Unbeschränk SFAMA Swiss

Mehr

REX und REXP. - Kurzinformation -

REX und REXP. - Kurzinformation - und P - Kurzinformaion - July 2004 2 Beschreibung von Konzep Anzahl der Were Auswahlkrierien Grundgesamhei Subindizes Gewichung Berechnung Basis Berechnungszeien Gewicheer Durchschniskurs aus synheischen

Mehr

Diskrete Integratoren und Ihre Eigenschaften

Diskrete Integratoren und Ihre Eigenschaften Diskree Inegraoren und Ihre Eigenschafen Whie Paper von Dipl.-Ing. Ingo Völlmecke Indusrielle eglersrukuren werden im Allgemeinen mi Hilfe von Inegraoren aufgebau. Aufgrund des analogen Schalungsaufbaus

Mehr

Payment 2.0: Kommt es zum "Top of the Wallet"-Krieg? Point de Presse vom 17. Januar 2013

Payment 2.0: Kommt es zum Top of the Wallet-Krieg? Point de Presse vom 17. Januar 2013 Paymen 2.0: Komm es zum "Top of he Walle"-Krieg? Poin de Presse vom Agenda 11:00 Einführung Niklaus Sanschi, CEO SIX Paymen Services 11:15 Megarends im Karengeschäf Bernhard Lachenmeier, Head Producs &

Mehr

I. Vorbemerkungen und wichtige Konzepte

I. Vorbemerkungen und wichtige Konzepte - 1 - I. Vorbemerkungen und wichige Konzee A.Warum und zu welchem Zweck bereiben wir Wirschafsheorie? 1. Zur Beanworung der ökonomischen Grundfragen Fragen der Allokaion (Ziel is die effiziene Allokaion

Mehr

3.2 Festlegung der relevanten Brandszenarien

3.2 Festlegung der relevanten Brandszenarien B Anwendungsbeispiel Berechnungen Seie 70.2 Feslegung der relevanen Brandszenarien Eine der wichigsen Aufgaben beim Nachweis miels der Ingenieurmehoden im Brandschuz is die Auswahl und Definiion der relevanen

Mehr

Risikomanagement für IT-Projekte Oliver F. LEHMANN

Risikomanagement für IT-Projekte Oliver F. LEHMANN Risikomanagemen für IT-Projeke Oliver F. LEHMANN Oliver Lehmann, PMP, Informaion Technology Training, Wendelseinring 11, D-85737 Ismaning, oliver@oliverlehmann.com 1 METHODISCHE GRUNDLAGE Mehr noch als

Mehr

PAYMENT. Von der Commodity zum Technologieprodukt Payment von der Commodity zum Technologieprodukt Thomas Grabner

PAYMENT. Von der Commodity zum Technologieprodukt Payment von der Commodity zum Technologieprodukt Thomas Grabner PAYMENT Von der Commodiy zum Technologieproduk 1 Rollen und Produke der PayLife PayLife Karen 1,645 Mio. Acquiring rd. 67.000 Bankoma- Kassen, rd. 87.000 Akzepanzsellen Quick auf über 9 Mio. Karen (Maesro

Mehr

Wir engagieren uns für Tiere

Wir engagieren uns für Tiere Modul 9 Mimachhef Grundschule Einmischen. Anpacken. Verändern. Verlag Berelsmann Sifung Wir engagieren uns für Tiere Auf der Suche nach dem passenden Hausier! 1 Marie und Paul wünschen sich ein Hausier

Mehr

2.1 Produktion und Wirtschaftswachstum - Das BIP

2.1 Produktion und Wirtschaftswachstum - Das BIP 2.1 Produkion und Wirschafswachsum - Das BIP DieVolkswirschafliche Gesamrechnung(VGR)is das Buchführungssysem des Saaes. Sie wurde enwickel, um die aggregiere Wirschafsakiviä zu messen. Die VGR liefer

Mehr

Eine Sonderauswertung zum Internetnutzung und Migrationshintergrund in Deutschland

Eine Sonderauswertung zum Internetnutzung und Migrationshintergrund in Deutschland Eine Sudie der Iniiaive D21, durchgeführ von TNS Infraes Eine Sonderauswerung zum Inernenuzung und Migraionshinergrund in Deuschland Inhal Vorwore 4 Mehodenseckbrief 6 Zenrale Ergebnisse 7 Beschreibung

Mehr

Motion Safety: Mit Sicherheit mehr Produktivität. Sichere Antriebstechnik aus einer Hand

Motion Safety: Mit Sicherheit mehr Produktivität. Sichere Antriebstechnik aus einer Hand Moion Safey: Mi Sicherhei mehr Produkiiä Sichere Anriebsechnik aus einer Hand Moion Safey - Für höhere Produkiiä ohne Kompromisse Moion Safey das is innoaie Sicherheisechnologie on Kollmorgen. Moion Safey

Mehr

Nachtrag Nr. 93 a. gemäß 10 Verkaufsprospektgesetz (in der vor dem 1. Juli 2005 geltenden Fassung) Unvollständiger Verkaufsprospekt

Nachtrag Nr. 93 a. gemäß 10 Verkaufsprospektgesetz (in der vor dem 1. Juli 2005 geltenden Fassung) Unvollständiger Verkaufsprospekt Nachrag Nr. 93 a gemäß 10 Verkaufsprospekgesez (in der vor dem 1. Juli 2005 gelenden Fassung) vom 27. Okoer 2006 zum Unvollsändiger Verkaufsprospek vom 31. März 2005 üer Zerifikae auf * ezogen auf opzins

Mehr

Motivation. Finanzmathematik in diskreter Zeit

Motivation. Finanzmathematik in diskreter Zeit Moivaion Finanzmahemaik in diskreer Zei Eine Hinführung zu akuellen Forschungsergebnissen Alber-Ludwigs-Universiä Freiburg Prof. Dr. Thorsen Schmid Abeilung für Mahemaische Sochasik Freiburg, 22. April

Mehr

HAFixD Hauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA Baader Bank AG Bayerische Börse AG Juni 2015 Leitfaden zum Aktienindex HAFixD Seite 1/14

HAFixD Hauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA Baader Bank AG Bayerische Börse AG Juni 2015 Leitfaden zum Aktienindex HAFixD Seite 1/14 Leifaden zum Akienindex HAFixD Seie 1/14 Leifaden zum Akienindex HAFixD* Juni 2015 * Der HAFixD is ein Index der, der von der Baader Bank AG berechne und von der Bayerische Börse AG über die Börse München

Mehr

Kosten der Verzögerung einer Reform der Sozialen Pflegeversicherung. Forschungszentrum Generationenverträge Albert-Ludwigs-Universität Freiburg

Kosten der Verzögerung einer Reform der Sozialen Pflegeversicherung. Forschungszentrum Generationenverträge Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Kosen der Verzögerung einer Reform der Sozialen Pflegeversicherung Forschungszenrum Generaionenverräge Alber-Ludwigs-Universiä Freiburg 1. Berechnungsmehode Die Berechnung der Kosen, die durch das Verschieben

Mehr

1. Mathematische Grundlagen und Grundkenntnisse

1. Mathematische Grundlagen und Grundkenntnisse 8 1. Mahemaische Grundlagen und Grundkennnisse Aufgabe 7: Gegeben sind: K = 1; = 18; p = 1 (p.a.). Berechnen Sie die Zinsen z. 18 1 Lösung: z = 1 = 5 36 Man beache, dass die kaufmännische Zinsformel als

Mehr

" Einkommensteuer: Gewerblicher Grundstückshandel: Zählgrundstücke bei Personengesellschaft (BFH) 4

 Einkommensteuer: Gewerblicher Grundstückshandel: Zählgrundstücke bei Personengesellschaft (BFH) 4 "" seuer-journal.de Das Fachmagazin für Seuerberaer. Hef plus Web plus Webservices. STEUERN " Einkommenseuer: Gewerblicher Grundsückshandel: Zählgrundsücke bei Personengesellschaf (BFH) 4 " Einkommenseuer:

Mehr

Tabellenband Onlinebefragung Sicherheit im Leben - Thema Urlaub -

Tabellenband Onlinebefragung Sicherheit im Leben - Thema Urlaub - Tabellenband Onlinebefragung Sicherhei im Leben - Thema Urlaub - Eine Onlinebefragung der Sifung: Inerneforschung im Aufrag der ERGO Direk Versicherungen, Sepember 2014 Feldzei: 24.09.2014 bis 01.10.2014

Mehr

FKOM Applikationen mit 6LoWPAN

FKOM Applikationen mit 6LoWPAN FKOM Applikaionen mi 6LoWPAN IPv6 LowPower Wireless Personal Area Nework ) RAVEN-LCD-IO-Board-Prooyp Vorlesung FKOM 10.10.2011 Dipl. Inf. ( FH ) Sefan Konrah 6LoWPAN ( IPv6 LowPower Wireless Personal Area

Mehr

Teil 2: Spezial Auslandsmessen. www.auma.de. Erfolgreiche Messebeteiligung

Teil 2: Spezial Auslandsmessen. www.auma.de. Erfolgreiche Messebeteiligung Teil 2: Spezial Auslandsmessen www.auma.de Erfolgreiche Messebeeiligung Erfolgreiche Messebeeiligung Teil 2: Spezial Auslandsmessen Herausgeber: AUMA Aussellungs- und Messe-Ausschuss der Deuschen Wirschaf

Mehr

Impuls-Apéro 2003: Change ERP / MRP? Spielerisch zum Erfolg. 08. Mai 2003, Zürich. Jean Philippe Burkhalter Dr. Acél & Partner AG, Zürich

Impuls-Apéro 2003: Change ERP / MRP? Spielerisch zum Erfolg. 08. Mai 2003, Zürich. Jean Philippe Burkhalter Dr. Acél & Partner AG, Zürich Impuls-Apéro 2003: Change ERP / MRP? Spielerisch zum Erfolg 08. Mai 2003, Zürich Jean Philippe Burkhaler Dr. Acél & Parner AG, Zürich Seie 1 / 13 Begriffe-Sala in der Produkionsseuerung JIT Kanban JIS

Mehr

DIE KLINIKIMMOBILIE DER NÄCHSTEN GENERATION Wegweisende Impulse aus der Praxis für eine bessere Ökonomie und Performance 2016

DIE KLINIKIMMOBILIE DER NÄCHSTEN GENERATION Wegweisende Impulse aus der Praxis für eine bessere Ökonomie und Performance 2016 6. Fachkongressam22. und 23. Juni 2016 in THESQUAIREFrankfurtamMain DIE KLINIKIMMOBILIE DER NÄCHSTEN GENERATION Wegweisende Impulse aus der Praxis für eine bessere Ökonomie und Performance 2016 In diesem

Mehr

Analog-Elektronik Protokoll - Transitorgrundschaltungen. Janko Lötzsch Versuch: 07. Januar 2002 Protokoll: 25. Januar 2002

Analog-Elektronik Protokoll - Transitorgrundschaltungen. Janko Lötzsch Versuch: 07. Januar 2002 Protokoll: 25. Januar 2002 Analog-Elekronik Prookoll - Transiorgrundschalungen André Grüneberg Janko Lözsch Versuch: 07. Januar 2002 Prookoll: 25. Januar 2002 1 Vorberachungen Bei Verwendung verschiedene Transisor-Grundschalungen

Mehr

Kommunale Haushaltswirtschaft Schleswig-Holstein

Kommunale Haushaltswirtschaft Schleswig-Holstein DGV-Sudienreihe Öffenliche Verwalung Kommunale Haushalswirschaf Schleswig-Holsein Grundriss für die Aus- und Forbildung Bearbeie von Uwe Bräse, Michael Koops, Sven Leder 1. Auflage 2009. Taschenbuch. X,

Mehr

Preisniveau und Staatsverschuldung

Preisniveau und Staatsverschuldung Annahme: Preisniveau und Saasverschuldung Privae Wirschafssubjeke berücksichigen bei ihren Enscheidungen die Budgeresrikion des Saaes. Wenn sich der Saa in der Gegenwar sark verschulde, dann muss der zusäzliche

Mehr

4. Kippschaltungen mit Komparatoren

4. Kippschaltungen mit Komparatoren 4. Kippschalungen mi Komparaoren 4. Komparaoren Wird der Operaionsversärker ohne Gegenkopplung berieben, so erhäl man einen Komparaor ohne Hserese. Seine Ausgangsspannung beräg: a max für > = a min für

Mehr

Herzlich willkommen zur Demo der mathepower.de Aufgabensammlung

Herzlich willkommen zur Demo der mathepower.de Aufgabensammlung Herzlich willkommen zur der Um sich schnell innerhalb der ca. 350.000 Mahemaikaufgaben zu orienieren, benuzen Sie unbeding das Lesezeichen Ihres Acroba Readers: Das Icon finden Sie in der links sehenden

Mehr

DIE BEWERTUNG VON LAND- UND FORSTWIRTSCHAFTLICHEM VERMÖGEN VOR DEM HINTERGRUND EINER ERBSCHAFTS- STEUERREFORM IN ÖSTERREICH UND DEUTSCHLAND

DIE BEWERTUNG VON LAND- UND FORSTWIRTSCHAFTLICHEM VERMÖGEN VOR DEM HINTERGRUND EINER ERBSCHAFTS- STEUERREFORM IN ÖSTERREICH UND DEUTSCHLAND DIE BEWERTUNG VON LAND- UND FORSTWIRTSCHAFTLICHEM VERMÖGEN VOR DEM HINTERGRUND EINER ERBSCHAFTS- STEUERREFORM IN ÖSTERREICH UND DEUTSCHLAND Hermann Peyerl und Enno Bahrs Insiu für Agrar- und Forsökonomie,

Mehr

Warum ist die Frage, wem ein Leasingobjekt zugerechnet wird, wichtig? Welche Vorteile kann ein Leasinggeber (eine Leasinggesellschaft) ggf. erzielen?

Warum ist die Frage, wem ein Leasingobjekt zugerechnet wird, wichtig? Welche Vorteile kann ein Leasinggeber (eine Leasinggesellschaft) ggf. erzielen? 1) Boschafen von Kapiel 7 Welche Eigenschafen ha ein Finanzierungs-Leasing-Verrag? Warum is die Frage, wem ein Leasingobjek zugerechne wird, wichig? FLV, vollkommener Kapialmark und Gewinnseuer Welche

Mehr

DAS GOLDSTEIN PROJEKT

DAS GOLDSTEIN PROJEKT DAS GOLDSTEIN PROJEKT Evangelische Kinderagessäe Kahlische Kinderagessäe Kinderhaus Gldseinschule Evangelische Kinderagessäe Gldsein Kahlische Kinderagessäe Gldsein Kinderhaus Gldsein Gldseinschule Januar

Mehr

5')6FKHPDXQG'XEOLQ&RUH

5')6FKHPDXQG'XEOLQ&RUH RDF in wissenschaflichen Biblioheken 5')6FKHPDXQG'XEOLQ&RUH RDF [RDFM&S] ermöglich die gleichzeiige Nuzung unerschiedlicher Vokabulare für die Beschreibung von Meadaen.

Mehr

10 % achtung! Semesterbeginn bereits am 07.09.2011! amm ogr ManaGeMent / FüHrunGSKoMpetenz WeIterBIldunGSproGraMM

10 % achtung! Semesterbeginn bereits am 07.09.2011! amm ogr ManaGeMent / FüHrunGSKoMpetenz WeIterBIldunGSproGraMM Auf alle im Sepember 2011 safindenden bzw. beginnenden Veransalungen (mi Ausnahme der Praxisudiengänge) gewähren wir Ihnen einen einmaligen 10%igen aba. achung! Semeserbeginn bereis am 07.09.2011! WeIerBIldunGSproGraMM

Mehr

Konferenz: Innovationsfonds zur Förderung von neuen Versorgungsformen nach 92a SGB V

Konferenz: Innovationsfonds zur Förderung von neuen Versorgungsformen nach 92a SGB V Konferenz: Innovationsfonds zur Förderung von neuen Versorgungsformen nach 92a SGB V In den Jahren 2016 bis 2019 werden neue Versorgungsformen, die insbesondere zu einer Verbesserung der sektorenübergreifenden

Mehr

PRAXIS. Erfolgreiche Messebeteiligung. Teil 2: Spezial Auslandsmessen

PRAXIS. Erfolgreiche Messebeteiligung. Teil 2: Spezial Auslandsmessen PRAXIS Erfolgreiche Messebeeiligung Teil 2: Spezial Auslandsmessen Herausgeber: AUMA Aussellungs- und Messe-Ausschuss der Deuschen Wirschaf e.v. Liensraße 9 10179 Berlin Telefon 030 24000-0 Telefax 030

Mehr

Europäische Rehabilitationskonzepte und Gewinnung von Patienten aus dem Ausland

Europäische Rehabilitationskonzepte und Gewinnung von Patienten aus dem Ausland Kooperationsveranstaltung des Verbands der Krankenhausdirektoren Deutschlands e.v. (VKD) und des Deutschen Krankenhausinstituts Europäische Rehabilitationskonzepte und Gewinnung von Patienten aus dem Ausland

Mehr

basics Freitag, 13.01.2012 4. Jg., Nr.202 Preis 0,50 E www.basics-media.at Zwei Millionen für Kneissl

basics Freitag, 13.01.2012 4. Jg., Nr.202 Preis 0,50 E www.basics-media.at Zwei Millionen für Kneissl basics JETZT NEU! DER GROSSE WÖCHENTLICHE STELLEN-, IMMOBILIEN- UND MOTORMARKT FÜR NORDTIROL Freiag, 13.01.2012 4. Jg., Nr.202 Preis 0,50 E www.basics-media.a AM FREITAG 01 WOCHE Das war Ausgebilde SCHULE.

Mehr

Regionale Bildungskonferenz des Landkreises Osterholz. Schlüsselqualifikation und Berufsfähigkeit - Welche Anforderungen stellt die Praxis?

Regionale Bildungskonferenz des Landkreises Osterholz. Schlüsselqualifikation und Berufsfähigkeit - Welche Anforderungen stellt die Praxis? Regionale Bildungskonferenz des Landkreises Oserholz Schlüsselqualifikaio - Welche Anforderun sell die Praxis? 6. November 2008 Inhal Mercedes-Benz Bedeuung der Berufsausbildung sberufe sverfahren Allgemeine

Mehr

DIE KLINIKIMMOBILIE DER NÄCHSTEN GENERATION Wegweisende Impulse aus der Praxis für eine bessere Ökonomie und Performance 2016

DIE KLINIKIMMOBILIE DER NÄCHSTEN GENERATION Wegweisende Impulse aus der Praxis für eine bessere Ökonomie und Performance 2016 6. Fachkongress am 22. und 23. Juni 2016 in THE SQUAIRE Frankfur am Main DIE KLINIKIMMOBILIE DER NÄCHSTEN GENERATION Wegweisende Impulse aus der Praxis für eine bessere Ökonomie und Performance 2016 In

Mehr

BESTIMMUNG DER ANZAHLVERTEILUNG VON TRACERPARTIKELN

BESTIMMUNG DER ANZAHLVERTEILUNG VON TRACERPARTIKELN Fachagung Lasermehoden in der Srömungsmessechnik 5. 7. Sepember 2006, Braunschweig BESTIMMUNG DER ANZAHLVERTEILUNG VON TRACERPARTIKELN Dipl.-Ing. (FH) Leander Möler Palas GmbH, Greschbachsr. 3b, 76229

Mehr

Eine Sonderstudie im Rahmen des

Eine Sonderstudie im Rahmen des Eine Sudie der Iniiaive D21, durchgeführ von TNS Infraes Eine Sondersudie im Rahmen des Sicher Surfen 2008: Wie schüzen sich Onliner im Inerne? mi freundlicher Unersüzung von Sicher Surfen 2008: Wie schüzen

Mehr

FKT Mitglieder. Freunde und Förderer der FKT

FKT Mitglieder. Freunde und Förderer der FKT Dipl.-Ing. Michael Goepfert St.-Marien-Hospital Postfach 1760 44507 Lünen FKT Mitglieder Freunde und Förderer der FKT den, 30.08.2011 Regionalgruppe NRW-Mitte Dipl.-Ing. Michael Goepfert St.-Marien-Hospital

Mehr

Newsletter November 2012

Newsletter November 2012 Newsletter November 2012 Inhalt 1. Editorial 2. BricsCAD V13 verfügbar! 3. Arbeiten in der Cloud mit BricsCAD V13 und Chapoo 4. Beziehen Sie auch AutoCAD über uns Lösungen für Sie aus einer Hand! 5. AutoSTAGE

Mehr

Checkliste Einkommensteuererklärung

Checkliste Einkommensteuererklärung Checklise Einkommenseuererklärung Persönliche Sammdaen enfäll Haben sich Änderungen im Bereich Ihrer persönlichen Daen (Konfession, Adresse, Beruf, Familiensand, Bankverbindung, Kinder und deren Beäigung

Mehr

SERVICE NEWSLETTER. Einführung in die Mechanik Teil 2: Kinematik (2)

SERVICE NEWSLETTER. Einführung in die Mechanik Teil 2: Kinematik (2) Einührung in ie Mechanik Teil : Kinemaik Ausgabe: 9 / 4 In iesem Teil er Reihe wollen wir anhan eines Zahlenbeispiels en Deomaionsgraienen als zenrale Größe zur Beschreibung er Deormaion in er Kinemaik

Mehr

13. Münchner Gefahrgut-Tage

13. Münchner Gefahrgut-Tage 13. Münchner Gefahrgut-Tage Münchner Gefahrgut-Tage 26. - 28. Mai 2003 Forum Hotel, München Leitung: Dipl.-Ing. Klaus Ridder Dipl.-Verw. Betriebswirt (FH) Jörg Holzhäuser Veranstalter: In Kooperation mit:

Mehr

Eine ideale Partnerschaft

Eine ideale Partnerschaft Imker Kommunen Landwire Verbraucher Eine ideale Parnerschaf Praxisempfehlungen zur Schaffung von Nahrungsquellen Blüen besuchender Inseken Deuscher Imkerbund e. V. www.deuscherimkerbund.de Imker, Landwire,

Mehr

Name E-Mail Workshop Hochschule 1 J. Pauschenwein Jutta.pauschenwein@fhjoanneum.at

Name E-Mail Workshop Hochschule 1 J. Pauschenwein Jutta.pauschenwein@fhjoanneum.at Anmeldungen bis 5.6. Name E-Mail Workshop Hochschule 1 J. Pauschenwein Jua.pauschenwein@fhjoanneum. 2 Doris Carsensen Doris.carsensen@kfunig raz.a 4 Dipl. Soz.-Päd. Chrisian R. Dorn 3 M. Jandl Maria.jandl@fhjoanneum.

Mehr

Unternehmensbewertung

Unternehmensbewertung Unernehmensbewerung Brush-up Kurs Winersemeser 2015 Unernehmensbewerung 1. Einführung 2. Free Cash Flow 3. Discouned-Cash-Flow-Bewerung (DCF) 4. Weighed average cos of capial (wacc) 5. Relaive Bewerung/

Mehr

Kondensator und Spule im Gleichstromkreis

Kondensator und Spule im Gleichstromkreis E2 Kondensaor und Spule im Gleichsromkreis Es sollen experimenelle nersuchungen zu Ein- und Ausschalvorgängen bei Kapaziäen und ndukiviäen im Gleichsromkreis durchgeführ werden. Als Messgerä wird dabei

Mehr

Stuttgart-Tübingen. Muskuloskelettaler Schwerpunkt I: Die obere Extremität

Stuttgart-Tübingen. Muskuloskelettaler Schwerpunkt I: Die obere Extremität 20. Klinisch-Radiologisches Symposium Stuttgart-Tübingen Muskuloskelettaler Schwerpunkt I: Die obere Extremität Samstag, 25. Oktober 2014 9.00 17.30 Uhr, Schiller-Saal Liederhalle Stuttgart Klinikum Stuttgart

Mehr

MarketingManager Das branchenspezifische PIM-System für Ihr Multi-Channel-Marketing

MarketingManager Das branchenspezifische PIM-System für Ihr Multi-Channel-Marketing Mi MarkeingManager vereinfachen und beschleunigen Sie die Verwalung, Konrolle und Vereilung aller relevanen Produkinformaionen. Dabei spiel es keine Rolle, ob es sich um Foos, Videos, Layouvorlagen, echnische

Mehr

Energietechnik und Energiewirtschaft

Energietechnik und Energiewirtschaft Energieechnik und Energiewirschaf Prof. Dr.-Ing. H. Al 52078 Aachen, den 18.5.2008 Chancen und Risiken der Anreizregulierung im Spiegel guacherlicher Perspekiven 1. Übersich Ziel der Anreizregulierung

Mehr

8. Betriebsbedingungen elektrischer Maschinen

8. Betriebsbedingungen elektrischer Maschinen 8. Beriebsbedingungen elekrischer Maschinen Neben den Forderungen, die die Wirkungsweise an den Aufbau der elekrischen Maschinen sell, müssen bei der Konsrukion noch die Bedingungen des Aufsellungsores

Mehr

Bezahlen 3.0 Wohin geht die Reise im Handel? 18. Juni 2015 Regal Branchentreff Roger Niederer

Bezahlen 3.0 Wohin geht die Reise im Handel? 18. Juni 2015 Regal Branchentreff Roger Niederer Bezahlen 3.0 Wohin geh die Reise im Handel? 18. Juni 2015 Regal Branchenreff 1 PayLife Eigenümersiuaion PayLife is eine hunderprozenige Tochergesellschaf von SIX (Division Paymen Services) 18. Juni 2015

Mehr

Fallstudie zu Projektbezogenes Controlling :

Fallstudie zu Projektbezogenes Controlling : Projekbezogenes Conrolling SS 2009 Fallsudie zu Projekbezogenes Conrolling : Thema: Erfolgspoenzialrechnung Lehrsuhl für Beriebswirschafslehre, insb. Conrolling Projekbezogenes Conrolling SS 2009 LITERATUR

Mehr

Aufgabenblatt 1. Lösungen. A1: Was sollte ein Arbitrageur tun?

Aufgabenblatt 1. Lösungen. A1: Was sollte ein Arbitrageur tun? Aufgabenbla 1 Lösungen 1 A1: Was solle ein Arbirageur un? Spo-Goldpreis: $ 5 / Unze Forward-Goldpreis (1 Jahr): $ 7 / Unze Risikoloser Zins: 1% p.a. Lagerkosen: Es gib zwei Handelssraegien, um in einem

Mehr

SCM Renditefonds V. Beteiligungsanalyse. erstellt am: 31. August 2006. TKL.Fonds Gesellschaft für Fondsconception und analyse mbh

SCM Renditefonds V. Beteiligungsanalyse. erstellt am: 31. August 2006. TKL.Fonds Gesellschaft für Fondsconception und analyse mbh Beeiligungsanalyse SCM Rendiefonds V ersell am: 31. Augus 2006 TKL.Fonds Gesellschaf für Fondsconcepion und analyse mbh Alle Neuer Reche Wall 18 vorbehalen. D-20354 Hamburg TKL.Fonds Telefon: +49 Gesellschaf

Mehr

8. Hands-on-Intensivkurs für Ingenieure: Chirurgie in der Praxis

8. Hands-on-Intensivkurs für Ingenieure: Chirurgie in der Praxis Klinikum rechts der Isar Technische Universität München 8. Hands-on-Intensivkurs für Ingenieure: Chirurgie in der Praxis 10. - 11. Dezember 2015 FORSCHUNGSGRUPPE FÜR MINIMAL-INVASIVE INTERDISZIPLINÄRE

Mehr

DSS1. Digitaler Sprachspeicher Einschub mit RAM- und Flash- Speicherbänken. Abb. DSS1 (L- Nr. 2.600) 16 Speicheradressen für Sprachaufzeichnung:

DSS1. Digitaler Sprachspeicher Einschub mit RAM- und Flash- Speicherbänken. Abb. DSS1 (L- Nr. 2.600) 16 Speicheradressen für Sprachaufzeichnung: mi RAM- und Flash- peicherbänken Abb. (L- Nr. 2.600) Auf einen Blick: 16 peicheradressen für prachaufzeichnung: - bis zu 8 Bänke im RAM- peicher (flüchig) - bis zu 8 Bänke im Flash- peicher (permanen)

Mehr

26 31 7 60 64 10. 16 6 12 32 33 9

26 31 7 60 64 10. 16 6 12 32 33 9 Lineare Algebra / Analyische Geomerie Grundkurs Zenrale schrifliche Abiurprüfungen im Fach Mahemaik Aufgabe 4 Fruchsäfe in Berieb der Geränkeindusrie produzier in zwei Werken an verschiedenen Sandoren

Mehr

Die Halbleiterdiode. Demonstration der Halbleiterdiode als Ventil.

Die Halbleiterdiode. Demonstration der Halbleiterdiode als Ventil. R. Brinkmann hp://brinkmanndu.de Seie 1 26.11.2013 Diffusion und Drif Die Halbleierdiode Versuch: Demonsraion der Halbleierdiode als Venil. Bewegliche Ladungsräger im Halbleier: im n Leier sind es Elekronen,

Mehr

FRANKIERMASCHINEN UND -SYSTEME Frankiermaschine mymail Frankiermaschine optimail 30 Frankiersystem ultimail Frankiersystem centormail

FRANKIERMASCHINEN UND -SYSTEME Frankiermaschine mymail Frankiermaschine optimail 30 Frankiersystem ultimail Frankiersystem centormail GESAMTPROGRAMM 04 04 05 06 07 08 08 09 09 10 11 12 12 12 12 13 13 13 13 13 13 13 14 15 16 17 17 18 19 20 21 21 22 22 23 23 23 FRANKIERMASCHINEN UND -SYSTEME Frankiermaschine mymail Frankiermaschine opimail

Mehr

So prüfen Sie die Verjährung von Ansprüchen nach altem Recht

So prüfen Sie die Verjährung von Ansprüchen nach altem Recht Akademische Arbeisgemeinschaf Verlag So prüfen Sie die von Ansprüchen nach alem Rech Was passier mi Ansprüchen, deren vor dem bzw. 15. 12. 2004 begonnen ha? Zum (Sichag) wurde das srech grundlegend reformier.

Mehr