Der deutsche Urlauber Kurzinformation

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Der deutsche Urlauber Kurzinformation"

Transkript

1 Der deutsche Urlauber Kurzinformation Sein Reiseverhalten seine Reiseinteressen (mit Fokus auf den deutschen Österreich-Urlauber) Österreich Werbung Tourismusforschung Mai 2010 Quelle: F.U.R Der Inhalt dieser Studie ist Eigentum der Österreich Werbung und darf vom Auftraggeber grundsätzlich nur zum internen Gebrauch verwendet werden. Einzelne Ergebnisse dieser Studie dürfen nur unter Angabe der Quelle (Österreich Werbung, Der Deutsche Urlauber , F.U.R ) an Dritte weitergegeben werden. Die Vervielfältigung der Studie und vollständige Weitergabe an Dritte ist grundsätzlich nicht gestattet und nur nach schriftlicher Genehmigung der Österreich Werbung erlaubt.

2 Einige Ergebnisse aus der RA 2010 Der deutsche Reisemarkt 2009 Stabile Urlaubsnachfrage trotz Krise; Inland gewinnt, Ausland verliert 2009 haben die Deutschen knapp 139 Mio. Urlaubsreisen unternommen. 47% davon waren Langreisen mit 5+ Tagen Dauer, 53% Kurzreisen (2 bis 4 Tage). In absoluten Zahlen entspricht dies 65 Mio. Langreisen und 74 Mio. Kurzreisen. Im Vergleich zum Vorjahr sind die Reisen mit 5+ Tagen Dauer um 1,2% gestiegen. Der Anstieg ist ausschließlich auf die Zweit-/Drittreisen zurückzuführen (+7,8%), während die Haupturlaubsreisen leicht zurückgegangen (-0,7%) sind. Dies spiegelt die Polarisierung der Nachfrage am deutschen Reisemarkt wider: während ein Teil der Bevölkerung sein Reiseverhalten vor dem Hintergrund der Wirtschaftskrise eingeschränkt hat (untere Einkommen, Arbeitslose), ist ein anderer Teil (Besserverdiener) öfter gereist als noch Aber auch auf jene, die verreist sind, hatte die Krise Auswirkungen auf deren Urlaubsverhalten: Sie haben sich bei ihren Urlaubsausgaben eingeschränkt, ihre Urlaubsentscheidungen hinausgezögert und ihre Reisen mit 5+ Tagen Dauer vermehrt im Inland (+5,3%) verbracht. Die Auslandsreisen sind hingegen leicht gesunken (-0,7%). Österreich-Reisen: Kurzreisen stagnierten, Langreisen wieder leicht rückläufig 2009 haben die Deutschen (ab 14 Jahre) rund 7,2 Mio. Urlaubsreisen nach Österreich unternommen. Davon waren 3,8 Mio. Langreisen und 3,4 Mio. Kurzreisen. Nach einem Anstieg 2008 haben die Österreich-Reisen mit 5+ Tagen Dauer 2009 wieder leicht (-3,3%) verloren. Der Rückgang ist ausschließlich auf die Haupturlaubsreisen zurückzuführen, während die Zweit-/Drittreisen zulegen konnten. Die Kurzreisen haben sich stabil entwickelt. Marktanteil Österreichs 2009 wieder leicht gesunken, dennoch auf Platz 3 (Langreisen) und Platz 1 (Kurzreisen) der beliebtesten Auslandsziele Nach einem Anstieg im Vorjahr ist der Marktanteil Österreichs bei Reisen mit 5+ Tagen Dauer 2009 wieder leicht auf 5,9% gesunken. Die anderen Alpenregionen konnten ihre Marktanteile halten (Bayern, franz. Alpen) bzw. marginal steigern (Südtirol, Schweiz). Trotz Marktanteilsverlust war Österreich 2009 hinter Spanien und Italien das drittbeliebteste Auslandsreiseziel und konnte damit die Türkei wieder auf den vierten Platz verweisen. Bei den Kurzreisen hält Österreich einen Marktanteil von 4,6% und war damit 2009 erneut das mit Abstand beliebteste Kurzreiseziel im Ausland. 2/5

3 Österreich-Reisen 2009 Reisedauer: Kurzreisen und einwöchige Reisen nach Österreich stagnierten, während Reisen ab 9 Tagen Dauer neuerlich verloren haben. Diese Entwicklung passt in den langjährigen Trend: Ö-Reisen (5+ Tage) nach Reisedauer / Tage 9-15 Tage länger als 15 Tage Saisonen: Der Anteil der Sommerreisen an allen Ö-Reisen (5+ Tage) ist neuerlich zurückgegangen und hält nun bei 53%. Die Kurzreisen verteilten sich 2009 gleichmäßiger auf die einzelne Jahreszeiten als im Vorjahr, als vor allem der Winter dominierte. Organisation: 2009 wurde bei gut jeder zweiten Kurz- als auch Langreise nach Österreich nur die Unterkunft vorab gebucht. Um Pauschal-/Bausteinreisen handelte sich bei jeder dritten Ö- Langreise und jeder fünften Ö-Kurzreise. Unterkunft: Das Hotel war 2009 sowohl bei Lang- als auch Kurzeisen nach Österreich die meistgewählte Unterkunftsart der Deutschen, hat aber Pauschal/Bausteinreise Unterkunft einzeln nicht vorab gebucht Organisation 2009 Angaben in % der Österreich-Reisen im Vergleich zum Vorjahr bei Langreisen leicht verloren. Zulegen konnten hingegen Ferienwohnungen-/häuser, die damit zu den Gewinnern der Krise zählten. Bei den Ö- Kurzreisen setzte sich hingegen der Trend zum Hotel weiter fort. Urlaubsart: Österreich-Reisen mit 5+ Tagen Dauer waren vor allem Aktivurlaube, Natururlaube und Ausruhurlaube. Im Vergleich zu 2008 konnte vor allem der Aktivurlaub zulegen. Auch bei den Kurzreisen gab es Veränderungen: wurden diese 2008 vor allem im Winter unternommen und waren daher verstärkt Aktivurlaube, wurden 2009 vermehrt Städtereisen und Kultururlaube in Österreich verbracht. Reisen mit Kindern: Der langjährige Rückgang der Reisen mit Kindern scheint gestoppt. Der Anteil der Familienreisen liegt nun auf einem neuen Niveau von rund 17% aller Ö- Langreisen. Reiseausgaben: Die Ausgaben für Österreich-Reisen mit 5+ Tagen Dauer sind um rund 10% gesunken. Dies ist u.a. auf den neuerlichen Rückgang der Aufenthaltsdauer und den Anstieg der mittleren Einkommen, die Österreich 2009 bereist haben, zurückzuführen. Wiederholungsurlauber/Neubesucher: 2009 ist der Anteil der Wiederholungsurlauber neuerlich leicht gesunken, während das Segment der Neubesucher eine gewohnt stabile Entwicklung aufwies Kurzreisen Reisen 5+ Tage 3/5

4 Allgemeine Reiseinteressen und Potenziale Österreich viertbeliebtestes Reiseziel der nächsten drei Jahre; Österreich weist die stärksten Zuwächse von allen Alpenregionen auf Beim Interesse für Reiseziele in den nächsten drei Jahren liegt Österreich hinter Deutschland, Spanien und Italien wie gewohnt an vierter Stelle des Beliebtheitsrankings. Bezieht man die deutschen Bundesländer mit ein, so nimmt Österreich den 7. Rang ein und hat damit einen Platz an Baden-Württemberg verloren. Dennoch kann sich Österreich (wie auch viele andere Reiseziele) wieder über steigendes Interesse der deutschen Urlauber freuen. Grund: Die Stimmung in Deutschland ist wieder positiver und damit steigt auch wieder die Reiselust. Auch für alle anderen Alpenländer sind Zuwächse erkennbar. Mit 2 Mio. mehr Interessenten als noch im Vorjahr weist Österreich in absoluten Zahlen jedoch die größten Zuwächse aller Alpenziele auf. Österreich baut Realisierungsgrad weiter aus: Drei Viertel der Interessenten setzen Urlaubspläne in die Tat um Dass es nicht nur beim Interesse bleibt, belegt der Realisierungsgrad eindrücklich: Dieser lag Anfang 2010 bei 72%. Drei Viertel der Interessenten setzen ihre Pläne also in reale Österreich-Reisen um! Wieder steigendes Interesse für Österreich-Urlaub in der Mittelschicht Das Interesse an Österreich ist vor allem in der Mittelschicht wieder gestiegen, aber auch in der Oberschicht ist ein kleiner Aufwärtstrend erkennbar. Reisemotive: Entspannen, Abstand gewinnen und frische Kraft sammeln Entspannen, Abstand zum Alltag gewinnen, frische Kraft sammeln, in der Sonne sein und Spaß haben - das sind die Top 5-Reisemotive der Deutschen. Die Österreich-Urlauber legen zudem gesteigerten Wert auf das Naturerlebnis, das gesunde Klima und die Bewegung (Sport, aktiv sein, herumkommen). Urlaubsaktivitäten: Ausflüge machen, essen, faulenzen, bummeln und baden Zu den beliebtesten Urlaubsaktivitäten der Deutschen in den letzten drei Jahren zählten Ausflüge machen, im Meer/See baden, landestypische Spezialitäten genießen, faulenzen/nichts tun und bummeln. Bei den Ö-Urlaubern zählte auch das Wandern zu den Top-Aktivitäten. Auch beim Skifahren, den kulturellen Sehenswürdigkeiten und der leichten sportlichen Betätigung liegen die Werte der Ö-Urlauber über dem Schnitt. Zuwächse bei Natururlauben, Städtereisen und All-Inclusivereisen In den letzten Jahren haben die Deutschen vermehrt Natururlaube, Städtereisen und All- Inclusivereisen gemacht. Leichte Steigerungen waren auch für Aktivurlaube, Badeurlaube, Kultur- und Wellnessreisen zu beobachten. Gesundheitsreisen und Familienreisen haben hingegen verloren. Auch beim Interesse für die nächsten drei Jahre zeigt sich für diese beiden Urlaubsarten eine rückläufige Tendenz. Jene Deutschen, die sich in den nächsten drei Jahren für Urlaub in Österreich interessieren, zeigen sich überdurchschnittlich stark an Natururlaub, Winterurlaub im Schnee, Städtereisen, Erlebnisurlaub, Aktivurlaub und Rundreisen interessiert. 4/5

5 Profil der Österreich-Urlauber 2008 versus 2009 Altersgruppen: 2009 ist der Anteil der 30 bis 39-Jährigen und der 50 bis 59-Jährigen an allen Ö-Langurlaubern erneut gesunken. Dies passt in den langjährigen Trend. Beide Altersgruppen bereisen Österreich überdurchschnittlich oft für Kurzreisen. Zuwächse gab es hingegen bei den unter 30-Jährigen und den über 60-Jährigen. Die 40 bis 49-Jährigen stagnierten. Einkommen: Die Österreich-Urlauber 2009 (Lang- wie Kurzurlauber) verfügten über ein niedrigeres durchschnittliches Haushalts-Nettoeinkommen als die Ö-Urlauber Österreich wurde 2009 verstärkt von den mittleren Einkommen bereist. Bei allen deutschen Urlaubern verhält es sich umgekehrt: sowohl die Lang- als auch die Kurzurlauber 2009 verfügten über ein höheres HH-Einkommen als die Urlauber von 2008, da im Krisenjahr verstärkt Besserverdiener vereist sind dies gilt vor allem für den Kurzurlaub. Bundesländer: Die deutschen Österreich-Urlauber 2009 kamen wie gewohnt vorwiegend aus Bayern, Nordrhein-Westfalen und Baden-Württemberg. Bei den Langurlaubern konnte sich Österreich über Zuwächse aus Bayern und Berlin freuen. Weitere interessante Details und Hintergründe zum deutschen Urlauber können Sie in unserer neuen Studie Der deutsche Urlauber , Fokus Österreich nachlesen. Diese basiert auf den Daten der Deutschen Reiseanalyse Im Bericht wird neben dem allgemeinen Reiseverhalten der Deutschen detailliert auf den deutschen Österreich-Urlauber eingegangen. Beide Gruppen werden miteinander verglichen und Unterschiede, Gemeinsamkeiten und Potenziale herausgearbeitet. Die regelmäßige Durchführung der RA erlaubt zudem Aussagen zu Entwicklungen und Veränderungen im Reiseverhalten/-interesse der Deutschen (und der deutschen Österreich-Urlauber). Kosten: 390 Euro (exkl. MWSt.) Die Deutsche Reiseanalyse ist eine landesweit repräsentative Befragung zum Reiseverhalten der deutschen Bevölkerung ab 14 Jahren. Auftraggeber der Studie: Durchführendes Institut: Forschungsgemeinschaft Urlaub und Reisen F.U.R Ipsos Befragungszeitraum: Jänner Februar 2010 Kurzreisen: Mai 2009, November 2009 Stichprobe: Erhebungsart Personen repräsentativ für die deutschsprachige Wohnbevölkerung ab 14 Jahren Kurzreisen: Personen repräsentativ für die deutschsprachige Wohnbevölkerung von 14 bis 70 Jahren persönliche Befragung Kurzeisen: Onlinebefragung 5/5

Erste Ergebnisse der RA Daten mit Österreich-Bezug

Erste Ergebnisse der RA Daten mit Österreich-Bezug Erste Ergebnisse der RA 2017 Daten mit Österreich-Bezug Tourismusforschung mafo@austria.info März 2017 Das Wichtigste im Überblick: Das Reisejahr 2017 Urlaubsreisen (5+ Tage) und Kurzreisen 2016 Der Terror

Mehr

Reiseverhalten der Deutschen 2013 Basisinfo

Reiseverhalten der Deutschen 2013 Basisinfo Basisinfo Fokus: Österreich-Urlauber Österreich Werbung Tourismusforschung mafo@austria.info Juni 2014 Quelle: Deutsche Reiseanalyse 2014 Der Inhalt dieser Studie ist Eigentum der Österreich Werbung und

Mehr

Reise-Aussichten 2017 am Markt Deutschland

Reise-Aussichten 2017 am Markt Deutschland Reise-Aussichten 2017 am Markt Deutschland Ergebnisse der deutschen Reiseanalyse und des ADAC-Reise- Monitors 2016 brachte Zunahme der Kurzurlaubsreisen Für das vergangene Jahr ermittelt die deutsche Reiseanalyse

Mehr

Authentische Reisemotive Erkenntnisse aus Marktforschung und Reiseanalyse. Köln, 6. Juli 2016 Ulf Sonntag, NIT/FUR

Authentische Reisemotive Erkenntnisse aus Marktforschung und Reiseanalyse. Köln, 6. Juli 2016 Ulf Sonntag, NIT/FUR Authentische Reisemotive Erkenntnisse aus Marktforschung und Reiseanalyse Köln, 6. Juli 2016 Ulf Sonntag, NIT/FUR Heute geht es um Aktuelle Eckzahlen zur touristischen Nachfrage und zur Reiselust Authentisches

Mehr

Aktuelle Marktdaten zum Reiseverhalten der Altersgruppe 50plus

Aktuelle Marktdaten zum Reiseverhalten der Altersgruppe 50plus ITB, Berlin, 10. März 2016 Europäische Konferenz 50plus-Tourismus Aktuelle Marktdaten zum Reiseverhalten der Altersgruppe 50plus Ausgewählte Charts zum Vortrag Bente Grimm Institut für Tourismus- und Bäderforschung

Mehr

Reiseplanung der Deutschen 2015

Reiseplanung der Deutschen 2015 Erstelldatum: 17.03.15 / Version: 1.0 Reiseplanung der Deutschen 2015 Deutsche Reiseanalyse 2015 Oberösterreich Tourismus Mag. Rainer Jelinek Tourismusentwicklung und Marktforschung Freistädter Straße

Mehr

Deutsche Reiseanalyse 2013

Deutsche Reiseanalyse 2013 Erstelldatum: 21.05.13 / Version: 1 Deutsche Reiseanalyse 2013 Mafo-News 11/2013 Oberösterreich Tourismus Johanna Pointner, BA Tourismusentwicklung und Marktforschung Freistädter Straße 119, 4041 Linz,

Mehr

Deutsche Reiseanalyse 2012

Deutsche Reiseanalyse 2012 Erstelldatum: Mai 2012/ Version: 1 Deutsche Reiseanalyse 2012 Mafo-News 14/2012 Oberösterreich Tourismus Tourismusentwicklung und Marktforschung Freistädter Straße 119, 4041 Linz Tel: +43 732 7277-163

Mehr

Mit den Kindern in den Süden Daten und Fakten zum Familienurlaub

Mit den Kindern in den Süden Daten und Fakten zum Familienurlaub Mit den Kindern in den Süden Daten und Fakten zum Familienurlaub Henrike Beer, FUR Ulm 6. Dezember 2012 Dieses Dokument ist Teil einer Präsentation und ohne die mündlichen Erläuterungen unvollständig.

Mehr

Sonderauswertung für die Destination Niedersachsen im Auftrag der TMN

Sonderauswertung für die Destination Niedersachsen im Auftrag der TMN Sonderauswertung für die Destination Niedersachsen im Auftrag der TMN September 2014 Forschungsgemeinschaft Urlaub und Reisen e. V. (FUR) Fleethörn 23, D - 24103 Kiel Telefon +49 (0) 431 888 88 00 Telefax

Mehr

FORSCHUNGSTELEGRAMM 7/2012

FORSCHUNGSTELEGRAMM 7/2012 FORSCHUNGSTELEGRAMM 7/2012 Peter Zellmann / Sonja Mayrhofer IFT Institut für Freizeit- und Tourismusforschung Unterschiede und Gemeinsamkeiten bei der Urlaubsplanung: Eine Analyse der Reiseabsichten nach

Mehr

Dr. Peter Laimer Mag. Johanna Ostertag-Sydler Direktion Raumwirtschaft Wien 12. Jänner Reisegewohnheiten der Österreicherinnen und Österreicher

Dr. Peter Laimer Mag. Johanna Ostertag-Sydler Direktion Raumwirtschaft Wien 12. Jänner Reisegewohnheiten der Österreicherinnen und Österreicher Dr. Peter Laimer Mag. Johanna Ostertag-Sydler Direktion Raumwirtschaft Wien 12. Jänner 2012 Reisegewohnheiten der Österreicherinnen und Österreicher www.statistik.at Wir bewegen Informationen Reisegewohnheiten

Mehr

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik 1. Makroökonomische Daten Bevölkerung Wirtschaft 2. Tourismusstatistik Ankünfte und Nächtigungen auf einen Blick Langfristige Entwicklung 2006-2016 Saisonale Verteilung Tirol im österreichischen Konkurrenzvergleich

Mehr

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik 1. Makroökonomische Daten Bevölkerung Wirtschaft 2. Tourismusstatistik Ankünfte und Nächtigungen auf einen Blick Langfristige Entwicklung 2006-2016 Saisonale Verteilung Tirol im österreichischen Konkurrenzvergleich

Mehr

FORSCHUNGSTELEGRAMM 7/2010

FORSCHUNGSTELEGRAMM 7/2010 FORSCHUNGSTELEGRAMM 7/2010 Peter Zellmann / Sonja Mayrhofer IFT Institut für Freizeit- und Tourismusforschung Wer reist im Urlaub wohin? Eine Analyse der Reiseziele nach Bevölkerungsgruppen Das Inland,

Mehr

Grundlagenstudie Kinder- und Jugendtourismus

Grundlagenstudie Kinder- und Jugendtourismus Angebot: Sonderauswertungen für Reiseziele und Reisetypen Bild: Katharina Rothe / pixelio.de Grundlagenstudie Kinder- und Jugendtourismus im Rahmen des Zukunftsprojektes Kinder- und Jugendtourismus in

Mehr

Markt Deutschland Winter 2012/2013

Markt Deutschland Winter 2012/2013 Markt Quelle: Statistik Austria Fazit Sowohl die Ankünfte als auch die Nächtigungen aus Deutschland sind im Winter 2013 stärker gestiegen (je +4%) als aus dem Ausland (je +3%) insgesamt. Bayern (20,4%)

Mehr

RA 2010 ERSTE ERGEBNISSE

RA 2010 ERSTE ERGEBNISSE Erste Ergebnisse RA 2010: - Präsentationscharts (Auswahl) - RA 2010 ERSTE ERGEBNISSE ITB Berlin März 2010 Auszug aus den Präsentationscharts Präsentation: Peter Aderhold + Martin Lohmann Forschungsgemeinschaft

Mehr

Was ist der Urlaub wert? Reiseausgaben der Deutschen in der Ferienzeit

Was ist der Urlaub wert? Reiseausgaben der Deutschen in der Ferienzeit Was ist der Urlaub wert? Reiseausgaben der Deutschen in der Ferienzeit Ergebnisse einer telefonischen Befragung deutscher Reisender T.I.P. BIEHL & PARTNER D 54294 Trier Eurener Str. 15 www.tip-web.de Was

Mehr

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik 1. Makroökonomische Daten Bevölkerung Wirtschaft 2. Tourismusstatistik Ankünfte und Nächtigungen auf einen Blick Langfristige Entwicklung 1995-2015 Saisonale Verteilung Tirol im österreichischen Konkurrenzvergleich

Mehr

Ausblick auf den Sommer 2016

Ausblick auf den Sommer 2016 Ausblick auf den Sommer 2016 Entwicklung auf den Kernmärkten Die Vorzeichen für den Sommer 2016 sind positiv. Laut UNWTO können wir in der Tourismusindustrie weltweit betrachtet auf ein weiteres erfolgreiches

Mehr

Fact Sheet Tourismus in Niedersachsen

Fact Sheet Tourismus in Niedersachsen Fact Sheet Tourismus in Niedersachsen Harzer Tourismusverband Wirtschaftsbetriebe der Stadt Norden TourismusMarketing Niedersachsen GmbH Heide Park Resort Zahlen Daten Fakten Über das Reiseland Niedersachsen

Mehr

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik 1. Makroökonomische Daten Bevölkerung Wirtschaft 2. Tourismusstatistik Ankünfte und Nächtigungen auf einen Blick Langfristige Entwicklung 1996-2016 Saisonale Verteilung Tirol im österreichischen Konkurrenzvergleich

Mehr

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik 1. Makroökonomische Daten Bevölkerung Wirtschaft 2. Tourismusstatistik Ankünfte und Nächtigungen auf einen Blick Langfristige Entwicklung 1995-2015 Saisonale Verteilung Tirol im österreichischen Konkurrenzvergleich

Mehr

Urlaubsreisetrends 2017

Urlaubsreisetrends 2017 Dieses Dokument ist Teil einer Präsentation und ohne die mündlichen Erläuterungen unvollständig. Stuttgart, 13. Januar 2017 Urlaubsreisetrends 2017 Martin Lohmann Forschungsgemeinschaft Urlaub und Reisen

Mehr

Tirol Werbung Tourismusforschung Strategien & Partner. In Kooperation mit

Tirol Werbung Tourismusforschung Strategien & Partner.  In Kooperation mit Tirol Werbung Tourismusforschung Strategien & Partner mafo@tirolwerbung.at www.ttr.tirol.at In Kooperation mit Der Inhalt dieser Studie ist Eigentum der Tirol Werbung und darf grundsätzlich nur zum internen

Mehr

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik 1. Makroökonomische Daten Bevölkerung Wirtschaft 2. Tourismusstatistik Ankünfte und Nächtigungen auf einen Blick Langfristige Entwicklung 2005-2015 Saisonale Verteilung Tirol im österreichischen Konkurrenzvergleich

Mehr

Entspannung, kein Stress frei sein, Zeit haben ausruhen, faulenzen. Kultur und Bildung. Entdeckung/ Risiko. aktiv Sport treiben

Entspannung, kein Stress frei sein, Zeit haben ausruhen, faulenzen. Kultur und Bildung. Entdeckung/ Risiko. aktiv Sport treiben Erste Ergebnisse ITB 2004, Berlin RA 2004 Stabile Nachfrage - Dynamik im Detail. Deutschland gewinnt Marktanteile. Reisedauer sinkt. Billigflieger weiter im Steigflug. Image der Pauschalreise unter der

Mehr

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik 1. Makroökonomische Daten Bevölkerung Wirtschaft 2. Tourismusstatistik Ankünfte und Nächtigungen auf einen Blick Langfristige Entwicklung 1996-2016 Saisonale Verteilung Tirol im österreichischen Konkurrenzvergleich

Mehr

FORSCHUNGSTELEGRAMM 07/2009

FORSCHUNGSTELEGRAMM 07/2009 FORSCHUNGSTELEGRAMM 07/2009 Peter Zellmann / Sonja Mayrhofer IFT Institut für Freizeit- und Tourismusforschung Tourismusanalyse 2005-2008: Haupturlaubsreisen Die Bundesländer im Vergleich Eine Analyse

Mehr

FORSCHUNGSTELEGRAMM 4/2016

FORSCHUNGSTELEGRAMM 4/2016 FORSCHUNGSTELEGRAMM 4/2016 Peter Zellmann / Sonja Mayrhofer IFT Institut für Freizeit- und Tourismusforschung 20. Österreichische Tourismusanalyse (TA) Weniger Haupturlaubsreisen ins Inland Das Inland

Mehr

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik 1. Makroökonomische Daten Bevölkerung Wirtschaft 2. Tourismusstatistik Ankünfte und Nächtigungen auf einen Blick Langfristige Entwicklung 2005-2015 Saisonale Verteilung Tirol im österreichischen Konkurrenzvergleich

Mehr

Nutzerbefragung Reise. Onsite-Befragung auf WEB.DE und GMX zum Thema Reise

Nutzerbefragung Reise. Onsite-Befragung auf WEB.DE und GMX zum Thema Reise Nutzerbefragung Reise Onsite-Befragung auf WEB.DE und GMX zum Thema Reise Key Facts Drei von Vier Befragten haben innerhalb des letzten Jahres eine private Reise unternommen. Zwei Drittel planen eine Kurz-

Mehr

TOP 4 Die Zielgruppen für die Urlaubswelt Familie & Kinder

TOP 4 Die Zielgruppen für die Urlaubswelt Familie & Kinder TOP 4 Die Zielgruppen für die Urlaubswelt Familie & Kinder Aktuelle Marktsituation im Familientourismus & Definition eines Leitmilieus Rostock, den 14. September 2012 1 Ausgewählte Daten verschiedener

Mehr

Ferienhausbericht. Buchungstrends

Ferienhausbericht. Buchungstrends Ferienhausbericht Buchungstrends 2015 Die beliebtesten Reiseziele Sommer 2015: Ab an die Ostsee Sommer 2014 Sommer 2015 DE - Mecklenburgische 5,1% 4,8% DE - Rügen DE - Usedom HR - Istrien DE - Lübecker

Mehr

Fact Sheet Tourismus in Niedersachsen

Fact Sheet Tourismus in Niedersachsen Fact Sheet Tourismus in Niedersachsen Harzer Tourismusverband Wirtschaftsbetriebe der Stadt Norden TourismusMarketing Niedersachsen GmbH Heide Park Resort Zahlen Daten Fakten Über das Reiseland Niedersachsen

Mehr

Winter 2016/2017: Ankünfte +2,5%, Nächtigungen +0,1%

Winter 2016/2017: Ankünfte +2,5%, Nächtigungen +0,1% Winter 2016/2017: Ankünfte +2,5%, Nächtigungen +0,1% Quelle: Pressemeldung Statistik Austria (vorläufige Ergebnisse) Neuerliche Zuwächse der Ankünfte (+2,5% bzw. rd. +460.000 AN) sowohl aus dem Ausland

Mehr

Zahlen und Fakten aus der Marktforschung. Hans-Jürgen Goller Geschäftsführer TMGS, Dresden. TMGS Tourismus Marketing Gesellschaft Sachsen mbh

Zahlen und Fakten aus der Marktforschung. Hans-Jürgen Goller Geschäftsführer TMGS, Dresden. TMGS Tourismus Marketing Gesellschaft Sachsen mbh Zahlen und Fakten aus der Marktforschung Hans-Jürgen Goller Geschäftsführer TMGS, Dresden Marktforschungsinstrumente Die TMGS betreibt eine intensive Marktforschung als Grundlage für ihre Marketingarbeit.

Mehr

dersachsen sachsen über sen das Reiseland Niede Harzer Tourismusverband Wirtschaftsbetriebe der Stadt Norden

dersachsen sachsen über sen das Reiseland Niede Harzer Tourismusverband Wirtschaftsbetriebe der Stadt Norden Fact Sheet Tourismus in Niede dersachsen Harzer Tourismusverband Wirtschaftsbetriebe der Stadt Norden Zahlen Daten Fakten über das Reiseland Niede dersac sachsen sen 1. Allgemeine Informationen 1 Stand

Mehr

So reist die Generation 50+ heute

So reist die Generation 50+ heute So reist die Generation 50+ heute TOUR VITAL Kundenumfrage im Mai 2017 Die Umfrage Was ist Urlaubern der Generation 50+ wichtig? Worüber machen sie sich vor einer Reise Sorgen? Und wohin reisen sie liebsten?

Mehr

DIE TRADITIONELLEN GEWOHNHEITSURLAUBER 16 %

DIE TRADITIONELLEN GEWOHNHEITSURLAUBER 16 % DIE TRADITIONELLEN GEWOHNHEITSURLAUBER 16 % invent- Seite 1 SOZIODEMOGRAFIE UND LEBENSSTIL Überdurchschnittlich viele Frauen Meist Ältere: Die Mehrheit ist älter als 60 Jahre Hoher Anteil an Verheirateten

Mehr

e-hoi Kreuzfahrt-Bericht

e-hoi Kreuzfahrt-Bericht e-hoi Kreuzfahrt-Bericht Buchungstrends 2014 Auf e-hoi.de getätigte Buchungen zwischen 01.01.2014 und 30.06.2014 mit Reiseantritt ab Januar 2014 und Vorjahresvergleich. Fakten rund um die Kreuzfahrt auf

Mehr

Regionales Tourismus Fact Sheet Oldenburger Münsterland

Regionales Tourismus Fact Sheet Oldenburger Münsterland Regionales Tourismus Fact Sheet Oldenburger Münsterland Verbund Oldenburger Münsterland e.v. TourismusMarketing Niedersachsen GmbH Heide Park Resort TourismusMarketing Niedersachsen GmbH Zahlen Daten Fakten

Mehr

F.U.R. Forschungsgemeinschaft Urlaub und Reisen e.v.

F.U.R. Forschungsgemeinschaft Urlaub und Reisen e.v. 2002 RA Erste Ergebnisse ITB 2002, Berlin Urlaubsziele 2001 Organisation, Verkehrsmittel, Ausgaben, Dauer, Saisonalität Folgen der Terroranschläge und Reiseabsichten 2002 Veränderte Zielpräferenzen Urlaubsformen

Mehr

Willkommen zum ITB Academy Webinar. Urlaubsreisetrends in der FUR Reiseanalyse 2015

Willkommen zum ITB Academy Webinar. Urlaubsreisetrends in der FUR Reiseanalyse 2015 Willkommen zum ITB Academy Webinar Urlaubsreisetrends in der FUR Reiseanalyse 2015 Herzlichen Gruß aus Kiel! 2 Heute geht es um 3 Die Reiseanalyse (RA) Jährliche Durchführung seit 1970 Fokus Große Datenbasis

Mehr

Auswertungen Reiseanalyse Ergebnisse zum Schwerpunkt Outdoorurlaub für Thüringen

Auswertungen Reiseanalyse Ergebnisse zum Schwerpunkt Outdoorurlaub für Thüringen Folie 1 Auswertungen Reiseanalyse 2016 Ergebnisse zum Schwerpunkt Outdoorurlaub für Thüringen Folie 2 Hintergrund Im Rahmen der Auswertungen der Reiseanalyse für die Landestourismuskonzeption 2025 hat

Mehr

WELLNESS-TRENDS 2012 Was erwartet der Gast? Berlin, 07. März 2012

WELLNESS-TRENDS 2012 Was erwartet der Gast? Berlin, 07. März 2012 WELLNESS-TRENDS 2012 Was erwartet der Gast? Berlin, 07. März 2012 1 Wellness-Trends 2012 Was erwartet der Gast? Marktentwicklung des Wellnessreisemarktes 2012 Wellness-Trends 2012 1. Das Wellness-Paket:

Mehr

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik Tirol Werbung / Strategien & Partner STATISTIK RUSSLAND 2015 1. Makroökonomische Daten Bevölkerung Wirtschaft 2. Tourismusstatistik Ankünfte und Nächtigungen auf einen Blick Langfristige Entwicklung 1996-2016

Mehr

Erste Ausgewählte Ergebnisse der 42. Reiseanalyse zur ITB 2012

Erste Ausgewählte Ergebnisse der 42. Reiseanalyse zur ITB 2012 Erste Ausgewählte Ergebnisse der 42. Reiseanalyse zur ITB 2012 Die Forschungsgemeinschaft Urlaub und Reisen e.v. (FUR) freut sich erste ausgewählte Ergebnisse aus der aktuellen Reiseanalyse 2012 mitzuteilen.

Mehr

Mastertextformat bearbeiten Zweite Ebene Dritte Ebene Vierte Ebene. Fünfte Ebene. Der Nationalpark aus Sicht der Bevölkerung und der Gäste

Mastertextformat bearbeiten Zweite Ebene Dritte Ebene Vierte Ebene. Fünfte Ebene. Der Nationalpark aus Sicht der Bevölkerung und der Gäste Mastertitelformat bearbeiten Mastertextformat bearbeiten Zweite Ebene Dritte Ebene Vierte Ebene Foto: Martin Stock/LKN Fünfte Ebene Nationalparkkonferenz, ECCO Center Tønder, 7. April 2014 Der Nationalpark

Mehr

Content Marketing aus Kundensicht

Content Marketing aus Kundensicht Content Marketing aus Kundensicht Bente Grimm Im Rahmen des Marktforschungstages der TMGS Dresden, 26. Oktober 2017 Dieses Dokument ist Teil einer Präsentation und ohne die mündlichen Erläuterungen unvollständig.

Mehr

Workshop "Alp- und agrotouristische Wertschöpfungspotenziale" 16. Februar ein Überblick

Workshop Alp- und agrotouristische Wertschöpfungspotenziale 16. Februar ein Überblick Workshop "Alp- und agrotouristische Wertschöpfungspotenziale" 16. Februar 2010 Wertschöpfungspotenziale und Wettbewerbsfaktoren des Agrotourismus - ein Überblick über den Stand des Wissens Luisa Vogt Eidg.

Mehr

Ausgaben für Sommer- und Winterurlaube: Die Hälfte aller Verreisenden haben max Euro Urlaubsbudget

Ausgaben für Sommer- und Winterurlaube: Die Hälfte aller Verreisenden haben max Euro Urlaubsbudget TFORSCHUNGSTELEGRAMM 2/2014 Peter Zellmann / Sonja Mayrhofer IFT Institut für Freizeit- und Tourismusforschung Ausgaben für Sommer- und Winterurlaube: Die Hälfte aller Verreisenden haben max. 1000 Euro

Mehr

Landurlaub überraschend vielseitig.

Landurlaub überraschend vielseitig. Landurlaub überraschend vielseitig Cornelia Hass Abteilungsleiterin Ländlicher Raum Tourismusverband Mecklenburg-Vorpommern e.v. Geschäftsführerin LANDURLAUB Mecklenburg-Vorpommern e.v. 1. Das Marktpotenzial

Mehr

Snapshots Asiatische Märkte. Österreich Werbung SU/Tourismusforschung

Snapshots Asiatische Märkte. Österreich Werbung SU/Tourismusforschung Österreich Werbung SU/Tourismusforschung mafo@austria.info Inhalt Einleitung... 3 1. Snapshot Japan... 5 2. Snapshot China... 6 3. Snapshot Südkorea... 7 4. Snapshot Taiwan... 8 5. Snapshot Indien... 9

Mehr

Trends der touristischen Nachfrage: Herausforderungen und Chancen für die Flusskreuzfahrt auf der Donau

Trends der touristischen Nachfrage: Herausforderungen und Chancen für die Flusskreuzfahrt auf der Donau Trends der touristischen Nachfrage: Herausforderungen und Chancen für die Flusskreuzfahrt auf der Donau 5. Internationale Donau Tourismus Konferenz Krems, Niederösterreich; 4. Dezember, 2014 Ulf Sonntag,

Mehr

Tourismus-Bilanz der Wintersaison 2008/2009

Tourismus-Bilanz der Wintersaison 2008/2009 Tourismus-Bilanz der Wintersaison 2008/2009 Ergebnisse im Detail Langzeitvergleich Europäischer Vergleich Wir bewegen Informationen Pressekonferenz 4. Juni 2009 STATISTIK AUSTRIA www.statistik.at Wintertourismus

Mehr

Martin Lohmann. Urlaubsreisetrends Urlaubslust ist kaum gebremst -

Martin Lohmann. Urlaubsreisetrends Urlaubslust ist kaum gebremst - Martin Lohmann Urlaubsreisetrends 29 - Urlaubslust ist kaum gebremst - Zum Jahresbeginn 29 hat die () für die CMT in Stuttgart eine erste vorläufige Bilanz des Reisejahres 28 erstellt und die touristischen

Mehr

Land und Leute 1. Einwohnerzahl 19,9 Mio. (2015) / (Wachstumsrate -0,3%) Wirtschaft BIP pro Kopf: Euro* (BIP Wachstumsrate +4,1% 2016)*

Land und Leute 1. Einwohnerzahl 19,9 Mio. (2015) / (Wachstumsrate -0,3%) Wirtschaft BIP pro Kopf: Euro* (BIP Wachstumsrate +4,1% 2016)* INCOMING RUMÄNIEN Bukarest (1,94 Mio. EW) Fläche 238.390 km 2 Einwohnerzahl 19,9 Mio. (2015) / (Wachstumsrate -0,3%) 39,8 Jahre Wirtschaft BIP pro Kopf: 8.395 Euro* (BIP Wachstumsrate +4,1% 2016)* Arbeitslosenquote

Mehr

Norddeutscher Campingtag 2015, Rostock-Warnemünde, 01. Dez Referent: Mika Fischer

Norddeutscher Campingtag 2015, Rostock-Warnemünde, 01. Dez Referent: Mika Fischer Norddeutscher Campingtag 2015, Rostock-Warnemünde, 01. Dez. 2015 Referent: Mika Fischer Hinweis: Diese Präsentation ist Bestandteil eines Vortrags und daher nicht in allen Teilen vollständig oder selbsterklärend

Mehr

44 % der ÖsterreicherInnen haben fix vor 2016 zu verreisen (2015: 41 %).

44 % der ÖsterreicherInnen haben fix vor 2016 zu verreisen (2015: 41 %). TFORSCHUNGSTELEGRAMM 3/2016 Peter Zellmann / Sonja Mayrhofer IFT Institut für Freizeit- und Tourismusforschung Vorausschau auf das Reisejahr 2016 mit zwei Überraschungen: Noch nie waren so viele zur Reise

Mehr

FORSCHUNGSTELEGRAMM 5/2011

FORSCHUNGSTELEGRAMM 5/2011 FORSCHUNGSTELEGRAMM 5/2011 Peter Zellmann / Sonja Mayrhofer IFT Institut für Freizeit- und Tourismusforschung Jung und alt im Reisevergleich Bevölkerungsgruppen haben ein unterschiedliches Reiseverhalten

Mehr

Reiseverhalten der schweizerischen Wohnbevölkerung im Jahr Mehr Reisen mit Übernachtungen weniger Tagesreisen

Reiseverhalten der schweizerischen Wohnbevölkerung im Jahr Mehr Reisen mit Übernachtungen weniger Tagesreisen Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Medienmitteilung Sperrfrist: 2.11.29, 9:15 1 Tourismus Nr. 35-911-6 Reiseverhalten der schweizerischen Wohnbevölkerung im Jahr 28

Mehr

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik 1. Makroökonomische Daten Bevölkerung Wirtschaft 2. Tourismusstatistik Ankünfte und Nächtigungen auf einen Blick Langfristige Entwicklung 1995-2015 Saisonale Verteilung Tirol im österreichischen Konkurrenzvergleich

Mehr

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik 1. Makroökonomische Daten Bevölkerung Wirtschaft 2. Tourismusstatistik Ankünfte und Nächtigungen auf einen Blick Langfristige Entwicklung 1995-2015 Saisonale Verteilung Tirol im österreichischen Konkurrenzvergleich

Mehr

RA Erste Ergebnisse ITB 2005, Berlin. Die 35. Reiseanalyse RA 2005

RA Erste Ergebnisse ITB 2005, Berlin. Die 35. Reiseanalyse RA 2005 Erste Ergebnisse ITB 25, Berlin RA 25 Urlaubsreise - eines der wichtigsten Konsumgüter Mehr Auslandsreisen als im Vorjahr Pauschalreisen im Plus Information und Internetnutzung bei der Reiseplanung Urlaubsformen

Mehr

Radioempfang und nutzung in Deutschland. Kantar TNS Digitalisierungsbericht 2017

Radioempfang und nutzung in Deutschland. Kantar TNS Digitalisierungsbericht 2017 8 Radioempfang und nutzung in Deutschland 164 Radioempfang über Digitalradio DAB+ DAB+ nimmt weiter zu: In rund 15 Prozent der Haushalte gibt es mittlerweile mindestens ein DAB+ Radiogerät. 15,1 12,6 10,0

Mehr

Radioempfang und nutzung in Deutschland. TNS Infratest Digitalisierungsbericht

Radioempfang und nutzung in Deutschland. TNS Infratest Digitalisierungsbericht 7 Radioempfang und nutzung in Deutschland TNS Infratest Digitalisierungsbericht 2016 164 Radioempfang über Digitalradio DAB+ DAB+ nimmt stetig zu: Mittlerweile verfügen rund 13 Prozent der Haushalte über

Mehr

Urlaubsaussichten 2016

Urlaubsaussichten 2016 Urlaubsaussichten 2016 Reisefreude unter Sicherheitsaspekten Der Ausblick auf das Urlaubsjahr 2016 gestaltet sich besonders schwierig. Die Umfragen zu den Reiseabsichten fanden traditionell rund um den

Mehr

Reisemarkt Markttrend 2007

Reisemarkt Markttrend 2007 Reisemarkt Markttrend 2007 Informationen zur Befragung Grundgesamtheit In Privathaushalten lebende, deutschsprachige Bevölkerung ab 14 Jahren in der Bundesrepublik Deutschland Methode Telefonische Befragung

Mehr

Snapshots Zentralosteuropa

Snapshots Zentralosteuropa Snapshots Zentralosteuropa Österreich Werbung SU/Tourismusforschung mafo@austria.info Kostenfreie Publikation Der Inhalt dieser Studie ist Eigentum der Österreich Werbung und darf vom Auftraggeber grundsätzlich

Mehr

FORSCHUNGSTELEGRAMM 6/2012

FORSCHUNGSTELEGRAMM 6/2012 FORSCHUNGSTELEGRAMM 6/2012 Peter Zellmann / Sonja Mayrhofer IFT Institut für Freizeit- und Tourismusforschung 17. Österreichische Tourismusanalyse Urlaubsziele der ÖsterreicherInnen 2012 Mehr ÖsterreicherInnen

Mehr

Die Urlauber aus Polen

Die Urlauber aus Polen Die Urlauber aus Polen Anläßlich einer Untersuchung des Marktforschungsinstitutes GFK wurden tausend Polen, die Urlaubserfahrung im Ausland haben, u. a. auch zu Südtirol befragt. Wichtige Erkenntnisse

Mehr

RA Erste Ergebnisse ITB 2006, Berlin. Die 36. Reiseanalyse RA 2006

RA Erste Ergebnisse ITB 2006, Berlin. Die 36. Reiseanalyse RA 2006 Erste Ergebnisse ITB 6, Berlin RA 6 Urlaubsreisemarkt konsolidiert sich Etwas weniger Urlaubsreisen - deutlich mehr Kurztrips Reiseausgaben steigen Hoher Anteil der Veranstalterreisen Senioren bleiben

Mehr

Position und Potenziale von Thüringen in der deutschen Urlaubsnachfrage Auswertungen der RA 2011

Position und Potenziale von Thüringen in der deutschen Urlaubsnachfrage Auswertungen der RA 2011 Position und Potenziale von Thüringen in der deutschen Urlaubsnachfrage Auswertungen der RA 2011 Juni 2011 Ulf Sonntag Bente Grimm Forschungsgemeinschaft Urlaub und Reisen e.v. (FUR) Fleethörn 23, D -

Mehr

Land und Leute 1. Einwohnerzahl 21,6 Mio. (2016) / (Wachstumsrate -0,3%) Wirtschaft BIP pro Kopf: Euro* (BIP Wachstumsrate +4,1% 2016)*

Land und Leute 1. Einwohnerzahl 21,6 Mio. (2016) / (Wachstumsrate -0,3%) Wirtschaft BIP pro Kopf: Euro* (BIP Wachstumsrate +4,1% 2016)* INCOMING RUMÄNIEN Bukarest (1,94 Mio. EW) Fläche 238.390 km 2 Einwohnerzahl 21,6 Mio. (2016) / (Wachstumsrate -0,3%) 40,7 Jahre Wirtschaft BIP pro Kopf: 8.395 Euro* (BIP Wachstumsrate +4,1% 2016)* Arbeitslosenquote

Mehr

RA Erste Ergebnisse ITB 2007, Berlin. Die 37. Reiseanalyse RA 2007

RA Erste Ergebnisse ITB 2007, Berlin. Die 37. Reiseanalyse RA 2007 Erste Ergebnisse ITB 27, Berlin RA 27 Optimistischere Grundstimmung und steigende Reiseabsicht Reiseintensität steigt leicht Ein gutes Jahr für Deutschland Städtereisen boomen Familien bleiben auch in

Mehr

Länderstudie SCHWEIZ. Typologie der Auslandsurlauber/-planer. Österreich Werbung Research & Development / Marktforschung

Länderstudie SCHWEIZ. Typologie der Auslandsurlauber/-planer. Österreich Werbung Research & Development / Marktforschung Länderstudie SCHWEIZ Typologie der Auslandsurlauber/-planer Österreich Werbung Research & Development / Marktforschung Der Inhalt dieser Studie ist Eigentum der Österreich Werbung und darf vom Auftraggeber

Mehr

Südtirol Winterhalbjahr 2013/14 1. November 2013 bis 30. April 2014

Südtirol Winterhalbjahr 2013/14 1. November 2013 bis 30. April 2014 Südtirol Winterhalbjahr 213/14 1. November 213 bis 3. April 214 Entwicklung der Ankünfte Winter 29/1-213/14 2.5. Ankünfte: Übernachtungen: Aufenthaltsdauer: Bruttoauslastung: 2.45.496 (+3,5% gegenüber

Mehr

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik 1. Makroökonomische Daten Bevölkerung Wirtschaft 2. Tourismusstatistik Ankünfte und Nächtigungen auf einen Blick Langfristige Entwicklung 1996-2016 Saisonale Verteilung Tirol im österreichischen Konkurrenzvergleich

Mehr

RANG 6 in der EU beim BIP pro Kopf

RANG 6 in der EU beim BIP pro Kopf Wachstum Österreich erreicht sehr gute Platzierung beim Wohlstandsniveau, kann den Wachstumsvorsprung gegenüber dem EU-Durchschnitt aber nicht zurückgewinnen. BIP pro Kopf 1 39.991 31.579 8.988 LU, IE,

Mehr

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik 1. Makroökonomische Daten Bevölkerung Wirtschaft 2. Tourismusstatistik Ankünfte und Nächtigungen auf einen Blick Langfristige Entwicklung 1996-2016 Saisonale Verteilung Tirol im österreichischen Konkurrenzvergleich

Mehr

FORSCHUNGSTELEGRAMM 3/2010

FORSCHUNGSTELEGRAMM 3/2010 FORSCHUNGSTELEGRAMM 3/2010 Peter Zellmann / Sonja Mayrhofer IFT Institut für Freizeit- und Tourismusforschung 15. Österreichische Tourismusanalyse Der Tourismus erwies sich wie erhofft als krisenfest Wenig

Mehr

Analyse der Sommersaison 2006

Analyse der Sommersaison 2006 Plus bei den Ankünften, leichtes Minus bei den Übernachtungen Die abgelaufene Sommersaison brachte mit 3,8 Mio. Ankünften einen Zuwachs von 1% gegenüber dem Sommer 2005. Die 16,9 Mio. Übernachtungen liegen

Mehr

Buchungs- und Reiseverhalten der Schweizer Bevölkerung

Buchungs- und Reiseverhalten der Schweizer Bevölkerung Buchungs- und Reiseverhalten der Schweizer Bevölkerung Medienkonferenz Schweizerischer Reisebüro-Verband / Allianz Global Assistance (Schweiz) Referent: Carlo Pugnetti, CEO AGA (Schweiz) 4. September 2012

Mehr

Was Urlauber wirklich wollen aktuelle Daten, Fakten und Trends zum Urlaub in Ferienwohnung/Ferienhaus

Was Urlauber wirklich wollen aktuelle Daten, Fakten und Trends zum Urlaub in Ferienwohnung/Ferienhaus Was Urlauber wirklich wollen aktuelle Daten, Fakten und Trends zum Urlaub in Ferienwohnung/Ferienhaus HomeAway Deutschland GmbH Ludwig-Erhard-Straße 4 34131 Kassel email: werben@fewo-direkt.de Fon: +49

Mehr

Reisen 2017: Deutsche buchen Sommerurlaub noch frühzeitiger Sechs Prozent Umsatzplus

Reisen 2017: Deutsche buchen Sommerurlaub noch frühzeitiger Sechs Prozent Umsatzplus Reisen 2017: Deutsche buchen Sommerurlaub noch frühzeitiger Sechs Prozent Umsatzplus Eröffnungs-Pressekonferenz der ITB 2017: Rede von DRV-Präsident Norbert Fiebig Es gilt das gesprochene Wort Berlin,

Mehr

Das Reiseverhalten der ÖsterreicherInnen 2014

Das Reiseverhalten der ÖsterreicherInnen 2014 Das Reiseverhalten der ÖsterreicherInnen 2014 Das Reisejahr 2014 Wird 2014 ein gutes Reisejahr für die Tourismuswirtschaft? 2 Das Reisejahr 2014 Ja, viele Ergebnisse sprechen dafür 3 Methodik Zielsetzung

Mehr

1. Einleitung: Leichter Anstieg bei den Privatinsolvenzen im Jahr 2016 möglich

1. Einleitung: Leichter Anstieg bei den Privatinsolvenzen im Jahr 2016 möglich Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2016: Rückgang bei Privatinsolvenzen verlangsamt sich Anstieg auf Jahressicht möglich / Erneut mehr ältere Bundesbürger betroffen 1. Einleitung: Leichter Anstieg bei den Privatinsolvenzen

Mehr

Die 40. Reiseanalyse RA 2010

Die 40. Reiseanalyse RA 2010 Erste Ergebnisse ITB 2010 Stabilität bei gleichzeitiger Polarisierung kennzeichnen die Urlaubsnachfrage Obere Einkommen sparen eher im Urlaub, untere Einkommen verzichten eher ganz aufs Reisen Positive

Mehr

Erste Ergebnisse der Grundlagenstudie Kinder- und Jugendtourismus

Erste Ergebnisse der Grundlagenstudie Kinder- und Jugendtourismus Kinder und Jugendtourismus als Wirtscha5sfaktor Erste Ergebnisse der Grundlagenstudie Kinder und Jugendtourismus Thematische Zukunftskonferenz Von barrierefrei bis zur Inklusion Potsdam, 12.09.2013 Bente

Mehr

Sommer 2013 bis August: Ankünfte +3,0% und Nächtigungen +1,5%

Sommer 2013 bis August: Ankünfte +3,0% und Nächtigungen +1,5% Sommer 2013 bis August: Ankünfte +3,0% und Nächtigungen +1,5% Quelle: Pressemeldung Statistik Austria (vorläufige Ergebnisse); Höhere Steigerungen aus dem Ausland (AN +3,9% / NÄ +2,1%), insbesondere aus

Mehr

Forschung aktuell. Newsletter I Ausgabe 244 I 34. Jahrgang I 06. Februar 2013 Seite 1. stellt 29. Deutsche Tourismusanalyse vor

Forschung aktuell. Newsletter I Ausgabe 244 I 34. Jahrgang I 06. Februar 2013 Seite 1. stellt 29. Deutsche Tourismusanalyse vor Newsletter I Ausgabe 244 I 34. Jahrgang I 06. Februar 2013 Seite 1 Stiftung für Zukunftsfragen stellt 29. Deutsche Tourismusanalyse vor Reisebilanz 2012: Die Reiselust der Deutschen steigt weiter Inlandsreiseziele

Mehr

Braunschweiger Land. Über die Reiseregion. TourismusMarketing Niedersachsen GmbH. TourismusMarketing Niedersachsen GmbH.

Braunschweiger Land. Über die Reiseregion. TourismusMarketing Niedersachsen GmbH. TourismusMarketing Niedersachsen GmbH. Regionales Tourismus Fact Sheet Braunschweiger Land TourismusMarketing Niedersachsen GmbH TourismusMarketing Niedersachsen GmbH Heide Park Resort TourismusMarketing Niedersachsen GmbH Zahlen Daten Fakten

Mehr

Tourismusanalyse: November 2015 bis Jänner 2016

Tourismusanalyse: November 2015 bis Jänner 2016 Tourismusanalyse: November 2015 bis Jänner 2016 Oliver Fritz 29. Februar 2016 Erholung der Einnahmen nach einem geringfügigen Rückgang im ersten Winterdrittel In der ersten Hälfte der der Wintersaison

Mehr

Studienliste. Stand:

Studienliste. Stand: Studienliste Stand: 25.7.2017 Coming Soon August September Oktober Oktober November Content Marketing Reisen der Österreicher im In- und Ausland Länderstudie Belgien Entscheidungsverhalten deutscher Urlauber

Mehr

Das Buchungsverhalten der ÖsterreicherInnen Tradition und Internet gleich auf

Das Buchungsverhalten der ÖsterreicherInnen Tradition und Internet gleich auf TFORSCHUNGSTELEGRAMM 3/2014 Peter Zellmann / Sonja Mayrhofer IFT Institut für Freizeit- und Tourismusforschung Das Buchungsverhalten der ÖsterreicherInnen Tradition und Internet gleich auf Reisebüro- und

Mehr

Südtirol Kalenderjahr Jänner bis 31. Dezember

Südtirol Kalenderjahr Jänner bis 31. Dezember Südtirol Kalenderjahr 214 1. Jänner bis 31. ezember Entwicklung der nkünfte Jahre 21-214 7 nkünfte: Übernachtungen: ufenthaltsdauer: ruttoauslastung: 6.142.89 (+1,7% gegenüber 213, +7,8% gegenüber 21)

Mehr

Marktinformation. Asien

Marktinformation. Asien www.germany.travel Marktinformation Incoming-Tourismus Deutschland 2014 2017 Asien Arabische Golfstaaten Australien Belgien Bosnien und Herzegowina Brasilien Bulgarien China Dänemark Estland Finnland Frankreich

Mehr

Fachforum Tourismus und Nahverkehr

Fachforum Tourismus und Nahverkehr Fachforum Tourismus und Nahverkehr Mehr Urlauber für die Anreise mit der Bahn gewinnen - Herausforderungen auch für die Mobilität vor Ort Christian Schmidt Tourismus-Agentur Schleswig-Holstein GmbH Ziele:

Mehr