Pflichtenheft Synchronous Modular Meter

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Pflichtenheft Synchronous Modular Meter"

Transkript

1 Verantwortlich: Dokument-Betreuung: Letzte Bearbeitung: tlz-projektgruppe Wisy / MW Freigabe zur Veröffentlichung: Ja Pflichtenheft Synchronous Modular Meter Version 1.03 Seite 1/190

2 Historie Version Datum Kommentar Verantwortlich Korrekturversion nach Review als Vorlage zur Freigabe tlz-projektgruppe Korrekturversion nach Diskussion im tlz-ak vom tlz-projektgruppe Korrekturversion nach Diskussion mit L+G vom tlz-projektgruppe Entwicklungsgrundlage zum tlz-pilotprojekt tlz-projektgruppe Einarbeitung aller angefallenen Änderungen / Ergänzungen Anhang B, SML wurde vollständig entfernt tlz-projektgruppe 1.02 Feb. 08 Überarbeitung zur Veröffentlichung ab tlz-projektgruppe Einarbeitung aller im Zuge des tlz-pilotprojekts angefallenen Änderungen / Ergänzungen Übernahme der Rückmeldungen aus dem FNN- Expertennetzwerk Konformität von Mess-Systemen Präzisierung zum Reboot-Verhalten bei KM-Modulen in Verbindung mit dem Beschreiben einiger Parameter Ergänzung der Netzmasken zur Parametrierung von RAW-TCP sowie Anpassung der Arbeitsweise des Lastgangsammlers bei Spannungsausfall über einen Registrierperioden-Wechsel (siehe Abs. (109) sowie Bild 39) tlz-projektgruppe Im Auftrag für die tlz-projektgruppe, EMSYCON GmbH, Dr. M. Wisy, Seite 2/190

3 Inhaltsverzeichnis i Bildverzeichnis 8 ii Tabellenverzeichnis 10 iii Abkürzungsverzeichnis 14 1 Vorwort 19 2 Ausführung Grundkonzept 21 3 Normen, Unterlagen, Begriffe Normen Unterlagen Literaturhinweise Eichrechtliche Bekanntmachungen, Anforderungen und Informationen Begriffslexikon Bezugszeit Gesetzliche Zeit Datenprotokolle, Nutzlast Datenprotokolle, Pull-Betrieb Datenprotokolle, Push-Betrieb Messwerte-Tupel Nachführen eines Periodengebers Periodengeber / Taktgeber Registrierperiode Sekunden-Index Betriebssekundenzähler Signatur Synchronisieren eines Periodengebers SyM²-Messeinrichtung Zählpfeilsystem und Kennzeichnung der Messgrößen 28 4 Anforderungen Übersicht SyM²-Basisgerät, allgemeine Anforderungen SyM²-Zusatzmodule, allgemeine Anforderungen Metrologie Justage Prüfung (Eingangskontrolle, Eichung) LED zur Ausgabe energieproportionaler Impulse Messwerk Elektromagnetische Verträglichkeit 35 Im Auftrag für die tlz-projektgruppe, EMSYCON GmbH, Dr. M. Wisy, Seite 3/190

4 4.4. Geräteuhr Taktgeber und Sekunden-Index (taktsynchrone Messwerte-Tupel) Bezugszeit Messwerte-Tupel des SyM²-Basisgeräts Gangreserve Ganggenauigkeit Taktsynchrone Lastgangaufzeichnung Grundprinzip Lastgangsammler Anfragen zum Lastgang / Auffüllen von Registrierperioden Registrierperiode und Registrierperioden-Generator Synchronisierung auf gewünschtes RP-Raster Anwendungshinweis zum Inbetriebnahmeprozess Optische Betriebsbereitschaft Anzeige und Bedienelemente Anzeige Direkt dargestellte Informationen Rollierend dargestellte Informationen Betriebsbereitschaft Anzeigentest Betriebsanzeige zum Energiefluß Phasenanzeige Betriebsanzeige zum Sekunden-Index Leistungsschild Gehäuse und Anschlusstechnik Modulares Grundprinzip SyM²-Basisgerät Mechanische / Konstruktive Ausführung SyM²-Basisgerät, Anschlusstechnik Plombierung SyM²-Zusatzmodule Mechanische / Konstruktive Ausführung Besondere Anforderungen an das IW-Modul Besondere Anforderungen an das KM-Modul Optionale Zusatzmodule Datenschnittstellen Übersicht SyM²-Basisgerät und Schnittstelle lokaler Bus SyM²-Zusatzmodule und Schnittstelle lokaler Bus SyM²-Basisgerät, Schnittstelle für MDE-Ablesung ( Serviceschnittstelle ) Protokolle und Kennzahlensystem Übersicht Signatur Übersicht Hashcode Berechnung 70 Im Auftrag für die tlz-projektgruppe, EMSYCON GmbH, Dr. M. Wisy, Seite 4/190

5 Krypto-Algorithmus zur Signatur der Messwerte-Tupel Krypto-Algorithmus zum Firmware-Download Zusätzliche funktionale Forderungen Allgemein Software / Firmware Remote Software (Firmware) Download Prozess zur Datenübertragung beim Firmware-Download Zugangsschutz Zugriffsschutz Funktionsfehlerkontrolle Signalisierung betriebsbedingter Ereignisse 84 5 Funktionales Verhalten Datenschnittstellen Lokaler Bus (untere Schichten, integrierte Speisung) Anforderungen an die MAC-Adressierung Anforderungen zur Verwendung von Broadcasts Anforderungen an die RJ45-Buchsen (Betriebsanzeige) Anforderungen an die integrierte Modulversorgung Weitverkehrsschnittstellen Protokolle (Netzwerk- und höhere Schichten) Plug- n -Play-Protocol Automatische Vergabe der IP-Adressen Automatische Bindung von SyM²-Zusatzmodulen an SyM²-Basisgeräte Anforderungen an die Transport-Protokolle beim lokalen Bus User Datagramm Protocol Transmission Control Protocol Applikationsprotokoll SML Verwendete SML-Optionen bei SML_PublicOpen Verwendete SML-Optionen bei SML_ProfilePack und SML_ProfileList Verwendete SML-Optionen bei SML_GetProcPar Verwendete SML-Optionen bei SML_SetProcPar Transport von SML-Dateien über IP-Telemetrie Geräteklassen Verwendete SyM²-spezifische Fehlernummern Synchronisationsvorgänge per Datenschnittstelle Erfassung vorhandener Bus-Teilnehmer SyM²-Module Watchdog Lesen / Schreiben von Eigenschaften per OBIS SyM²-Basisgerät Anforderungen an die Schnittstelle zum lokalen Bus Anforderungen an das Plug- n -Play-Protocol Anforderungen an das Applikations-Datenprotokoll (SML) Statuswort 112 Im Auftrag für die tlz-projektgruppe, EMSYCON GmbH, Dr. M. Wisy, Seite 5/190

6 Anforderungen an das eichrechtliche Logbuch IW-Modul Anforderungen an die Schnittstellen zum lokalen Bus Anforderungen an das Plug- n -Play-Protocol Anforderungen an das Applikations-Datenprotokoll (SML) Statuswort Anforderungen an die Schaltausgänge Anforderungen an die Betriebsanzeigen bei IW-Modul KM-Modul Anforderungen an die Schnittstelle zum lokalen Bus Anforderungen an das Plug- n -Play-Protocol Anforderungen an das Applikations-Datenprotokoll (SML) Direkte TCP-Übertragung ( RAW-TCP ) Betriebslogbuch Anforderungen an das Applikations-Datenprotokoll bei PSTN Anforderungen an das Applikations-Datenprotokoll bei GSM Anforderungen an das Applikations-Datenprotokoll bei GPRS Anforderungen an das Applikations-Datenprotokoll bei LAN / DSL Anforderungen an die Betriebsanzeigen bei PSTN Anforderungen an die Betriebsanzeigen bei GSM / GPRS Anforderungen an die Betriebsanzeigen bei LAN / DSL Eigenschaften eines Push-Vorgangs Funktionsverhalten eines Push-Vorgangs Funktionsverhalten eines Pull-Vorgangs Prozess zur Herstellung des Zeitbezugs bei PULL und PUSH NK/HS-Modul Anforderungen an die Schnittstellen zum lokalen Bus Anforderungen an das Plug- n -Play-Protocol Anforderungen an das Applikations-Datenprotokoll (SML) Anforderungen an die Hilfsspeisung Anforderungen an die Betriebsanzeigen beim NK/HS Serviceschnittstelle Anforderungen Detailvorgaben Anhang A, Liste verwendeter Kennzahlen Allgemeine Angaben Kennzahlen zur Beschreibung von Telemetrie-Eigenschaften ( OBIS-T ) Allgemeine Geräteeigenschaften Geräteeigenschaften, Schnittstellen Klassifizierung Typ der Schnittstelle Namen Attribute im Detail Liste der in SyM²-Messeinrichtungen verwendeten Kennzahlen 177 Im Auftrag für die tlz-projektgruppe, EMSYCON GmbH, Dr. M. Wisy, Seite 6/190

7 7 Anhang B, Herstellererklärung Anhang C, allgemeine Angaben, informativ Applikationshinweise Globales Einsatzfeld Hinweise zum Einsatz des Push-Betriebs Kommunikationswege Erläuterungen zu Lastgangaufzeichnung und Sekunden-Index Ethernet-Schnittstellen am lokalen Bus (informativ) Herstellung des Zeitbezugs (informativ) 190 Im Auftrag für die tlz-projektgruppe, EMSYCON GmbH, Dr. M. Wisy, Seite 7/190

8 Bildverzeichnis Bild 1: Varianten einer SyM²-Messeinrichtung. 21 Bild 2: Funktionskonzept einer SyM²-Messeinrichtung. 22 Bild 3: Definition der Begriffe Bezug und Lieferung (siehe auch DIN EN ). 28 Bild 4: Zuordnung von Sekunden-Index zur gesetzlichen Zeit bei idealen Bedingungen. 37 Bild 5: Mechanismus zur Registrierperioden-Sychronisation. 44 Bild 6: Flußdiagramm zur Ablage von Messwerte-Tupeln im Lastgangspeicher (1/2). 45 Bild 7: Flußdiagramm zur Ablage von Messwerte-Tupeln im Lastgangspeicher (2/2). 46 Bild 8: Display des SyM², Darstellung informativ, Anordnung normativ. 49 Bild 9: Anordnung der Informationen auf dem Zusatzschild (informativ). 53 Bild 10: SyM²-Basisgerät mit Klemmendeckel. 54 Bild 11: SyM²-Basisgerät ohne Klemmendeckel. 55 Bild 12: Konstruktive Ausführung zum SyM²-Basisgerät (Bild 1/4). 56 Bild 13: Konstruktive Ausführung zum SyM²-Basisgerät (Bild 2/4). 57 Bild 14: Konstruktive Ausführung zum SyM²-Basisgerät (Bild 3/4). 58 Bild 15: Konstruktive Ausführung zum SyM²-Basisgerät (Bild 4/4). 59 Bild 16: Konstruktive Ausführung zu den Strom- und Spannungsklemmen. 60 Bild 17: Konstruktive Rahmenvorgaben zu den SyM²-Zusatzmodulen (Bild 1/2). 62 Bild 18: Konstruktive Rahmenvorgaben zu den SyM²-Zusatzmodulen (Bild 2/2). 63 Bild 19: Anordnung und Beschriftung der Schaltausgänge zum IW-Modul (informativ). 65 Bild 20: Standardanwendungsfälle für SyM²-Messeinrichtungen. 67 Bild 21: Grundkonzept zum Protokoll der Datenschnittstelle(n). 69 Bild 22: Authentizität und Integrität bei remote Firmware-Download (Variante: nicht eichpflichtig). 74 Bild 23: Authentizität und Integrität bei remote Firmware-Download (Variante: eichpflichtig). 75 Bild 24: Prozess zum Firmware-Download. 80 Bild 25: Anordnung der Betriebsanzeigen an einer RJ45-Buchse. 87 Bild 26: Zustandsautomat zur Vergabe der IP-Adressen (informativ). 93 Bild 27: Zustandsautomat zur Bindung eines SyM²-Zusatzmoduls an ein SyM²-Basisgerät (informativ). 95 Bild 28: Arbeitsweise bei UDP-Broadcast-Anfragen. 96 Bild 29: IW-Modul, physikalische und logische Schnittstelle(n). 118 Im Auftrag für die tlz-projektgruppe, EMSYCON GmbH, Dr. M. Wisy, Seite 8/190

9 Bild 30: KM-Modul, Arbeitsweise zum Logbuch für Betriebsereignisse. 145 Bild 31: Zeitliche Struktur eines Push-Vorgangs (Start nach Betriebsbereitschaft). 156 Bild 32: Zeitliche Struktur eines Push-Vorgangs (Verhalten nach Synchronisierung). 156 Bild 33: Prozess zur Herstellung des Zeitbezugs bei PULL / PUSH. 163 Bild 34: Steckerbelegung zur Serviceschnittstelle (Ansicht in die Buchse). 167 Bild 35: Prinzipielle Beschaltung zum Adapter-Kabel für die Serviceschnittstelle. 167 Bild 36: Standardbetriebsfall für SyM². 182 Bild 37: Sekunden-Index sowie Ablesung bei ungestörtem Betrieb (Bsp.: RP = 15, Zeitraum von einem Beginn-Sekunden-Index bis zur aktuellen RP). 184 Bild 38: Sekunden-Index sowie Ablesung bei ungestörtem Betrieb (Bsp.: RP = 15, Zeitraum von einem Beginn-Sekunden-Index bis zu einem Ende-Sekunden-Index). 185 Bild 39: S-I sowie Ablesung bei Spannungsausfall mit korrekter Gangreserve (Bsp.: RP = 15, Zeitraum von einem Beginn-Sekunden-Index bis zu einem Ende- Sekunden-Index). 186 Bild 40: S-I sowie Ablesung bei Spannungsausfall und erschöpfter Gangreserve (Bsp. RP = 15, Zeitraum von einem Beginn-Sekunden-Index bis zu einem Ende- Sekunden-Index). 187 Bild 41: Direkte Ethernet-Verbindung zwischen SyM²-Basisgerät und KM-Modul. 188 Bild 42: Verbindungsvarianten zwischen SyM²-Basisgerät, KM-Modul und IW-Modul. 188 Bild 43: Ethernet-Verbindungen bei Einsatz eines NK/HS-Moduls. 189 Bild 44: Übersicht zur Herstellung des Zeitbezugs. 190 Im Auftrag für die tlz-projektgruppe, EMSYCON GmbH, Dr. M. Wisy, Seite 9/190

10 Tabellenverzeichnis Tab. 1: Übersicht herangezogener Normen 24 Tab. 2: SyM²-Basisgerät, Übersicht zu geforderten Leistungsmerkmalen. 31 Tab. 3: SyM²-Zusatzmodule, allgemeine Leistungsmerkmale. 33 Tab. 4: Spezifikation zum Verhalten der metrologischen LED. 34 Tab. 5: Spezifikation der vom Messwerk zu liefernden Messgrößen. 35 Tab. 6: Berechnung der Signatur zur Messwerte-Gruppe +A, R1 und R4. 39 Tab. 7: Bildung des Signatur-Hilfszählerstands zur Messwerte-Gruppe +A, R1 und R4. 39 Tab. 8: Berechnung der Signatur zur Messwerte-Gruppe -A, R2 und R3. 40 Tab. 9: Bildung des Signatur-Hilfszählerstands zur Messwerte-Gruppe -A, R2 und R3. 40 Tab. 10: Spezifikation der Anzeige 48 Tab. 11: Liste der direkt (nicht rollierend) ausgegebenen Informationen. 49 Tab. 12: Liste der rollierend ausgegebenen Informationen. 50 Tab. 13: Spezifikation der mit dem Leistungsschild zu liefernden Angaben. 52 Tab. 14: Ausführung der Anschlusstechnik zum SyM²-Basisgerät. 60 Tab. 15: Ausführung der Anschlusstechnik zum IW-Modul. 65 Tab. 16: Parameter zum ECC-Algorithmus für die Signatur der Messwerte-Tupel. 71 Tab. 17: Parameter zum ECC-Algorithmus für den Firmware-Download. 72 Tab. 18: Datenstruktur zum remote Firmware-Download (Übertragung). 76 Tab. 19: Datenstruktur zum Auftrag Firmware aktivieren. 77 Tab. 20: Datenstruktur zur Statusabfrage eines Firmware-Download (Response). 78 Tab. 21: Datenstruktur zur Initialisierung des Firmware-Download (Request). 79 Tab. 22: Übersicht zum Zugangsschutz. 81 Tab. 23: Übersicht der Ebenen im Zugriffsschutz. 82 Tab. 24: Liste der je Zugriffsebene lesbaren Daten. 83 Tab. 25: Liste der je Zugriffsebene schreibbaren Daten. 83 Tab. 26: Datenstruktur zur Übertragung herstellerspezifischer Ereignis-Logbücher. 84 Tab. 27: Spezifikation zum lokalen Bus (untere Protokollschichten). 85 Tab. 28: Spezifikation zur Betriebsanzeige an den RJ45-Buchsen. 87 Tab. 29: Basismerkmale der integrierten Modulversorgung. 88 Tab. 30: Parameter der integrierten Modulversorgung. 89 Tab. 31: Zeitverhalten zum Aufschalten der Versorgungsspannung bei PoE. 89 Im Auftrag für die tlz-projektgruppe, EMSYCON GmbH, Dr. M. Wisy, Seite 10/190

11 Tab. 32: Als Senken für die integrierte Modulversorgung zugelassene SyM²-Module. 90 Tab. 33: Spezifikation der verwendeten Protokolle. 91 Tab. 34: Zustandsautomat zur Vergabe der IP-Adressen. 92 Tab. 35: Zustandsautomat zur Bindung eines SyM²-Zusatzmoduls an ein SyM²-Basisgerät. 94 Tab. 36: Liste der bei einer SyM²-Messeinrichtung verwendeten UDP-Ports. 96 Tab. 37: Liste der bei einer SyM²-Messeinrichtung verwendeten TCP-Ports. 97 Tab. 38: SyM²-Module, Datenstruktur zum Leeren des Lastgangspeichers. 100 Tab. 39: Liste der SyM²-Geräteklassen. 101 Tab. 40: Liste SyM²-spezifischer Hinweis- / Fehlernummern. 102 Tab. 41: Datenstruktur zum Auslösen eines Synchron-Token. 102 Tab. 42: Grundverhalten zum SyM²-Basisgerät. 106 Tab. 43: Spezifikation zur Schnittstelle lokaler Bus für das SyM²-Basisgerät. 106 Tab. 44: Spezifikation zum Plug- n -Play-Protocol für das SyM²-Basisgerät. 106 Tab. 45: Liste der direkt zu lesenden / schreibenden Eigenschaften. 107 Tab. 46: SyM²-Basisgerät, Datenstruktur zur Abfrage der Geräte-Identifikation. 107 Tab. 47: SyM²-Basisgerät, Datenstruktur zur Antwort der Geräte-Identifikation. 108 Tab. 48: SyM²-Basisgerät, Datenstruktur zur Abfrage spezieller Messwerte-Tupel. 108 Tab. 49: SyM²-Basisgerät, Datenstruktur zur Antwort spezieller Messwerte-Tupel. 109 Tab. 50: SyM²-Basisgerät, Datenstruktur zur Abfrage zusätzlicher Messwerte. 109 Tab. 51: SyM²-Basisgerät, Datenstruktur zur Antwort zusätzlicher Messwerte. 111 Tab. 52: SyM²-Basisgerät, Datenstruktur zum Auftrag zur Schlüsselpaar-Berechnung. 111 Tab. 53: SyM²-Basisgerät, Datenstruktur zum Leeren des eichrechtlichen Logbuchs. 111 Tab. 54: SyM²-Basisgerät, Datenstruktur zum Auftrag zur Umschaltung der LED-Funktion. 112 Tab. 55: Spezifikation der verwendeten Statusbits. 114 Tab. 56: Spezifikation zum eichrechtlichen Logbuch für das SyM²-Basisgerät. 115 Tab. 57: Grundanforderungen an das IW-Modul. 116 Tab. 58: IW-Modul, Arbeitsweise der Impulsweitergabe. 116 Tab. 59: IW-Modul, Arbeitsweise zum Registrierperioden-Ausgang. 117 Tab. 60: Spezifikation zu den phys. Schnittstellen lokaler Bus eines IW-Moduls. 117 Tab. 61: Spezifikation zum Plug- n -Play-Protocol für das IW-Modul. 118 Tab. 62: IW-Modul, Liste der direkt zu lesenden / schreibenden Eigenschaften. 119 Tab. 63: IW-Modul, Datenstruktur zur Abfrage der Geräte-Identifikation. 120 Im Auftrag für die tlz-projektgruppe, EMSYCON GmbH, Dr. M. Wisy, Seite 11/190

12 Tab. 64: IW-Modul, Datenstruktur zur Antwort der Geräte-Identifikation. 120 Tab. 65: IW-Modul, Statuswort. 121 Tab. 66: Spezifikation der Schaltausgänge eines IW-Moduls. 122 Tab. 67: IW-Modul, Verhalten der Betriebsanzeige. 123 Tab. 68: KM-Modul, Datenstruktur zur Abfrage der NTP-Parameter. 126 Tab. 69: KM-Modul, Datenstruktur mit Antwort / zum Setzen der NTP-Parameter. 127 Tab. 70: Spezifikation zu der phys. Schnittstelle lokaler Bus eines KM-Moduls. 128 Tab. 71: Spezifikation zum Plug- n -Play-Protocol für das KM-Modul. 128 Tab. 72: KM-Modul, Liste der direkt zu lesenden / schreibenden Eigenschaften. 129 Tab. 73: KM-Modul, Datenstruktur zur Abfrage der WAN-Betriebsparameter. 129 Tab. 74: KM-Modul, Datenstruktur zum Lesen / Schreiben der WAN-Parameter. 130 Tab. 75: KM-Modul, Datenstruktur zum Lesen / Schreiben der PSTN-Parameter. 131 Tab. 76: KM-Modul, Datenstruktur zum Lesen / Schreiben der AT-Hayes-Zeichenketten. 132 Tab. 77: KM-Modul, Datenstruktur zur Abfrage der GSM/GPRS-Betriebsparameter. 133 Tab. 78: KM-Modul, Datenstruktur zum Lesen / Schreiben der GSM-Parameter. 134 Tab. 79: KM-Modul, Datenstrukt. zum Lesen / Schreiben zulässiger GSM/GPRS-Provider. 135 Tab. 80: KM-Modul, Datenstruktur zum Lesen / Schreiben der GPRS-Provider-Parameter. 136 Tab. 81: KM-Modul, Datenstruktur zur Abfrage der LAN/DSL-Betriebsparameter. 137 Tab. 82: KM-Modul, Datenstruktur zum Lesen / Schreiben der LAN/DSL-Parameter. 139 Tab. 83: KM-Modul, Datenstruktur zur Abfrage der IP-T-Betriebsparameter. 140 Tab. 84: KM-Modul, Datenstruktur zum Lesen / Schreiben der IP-T-Parameter. 141 Tab. 85: KM-Modul, Datenstruktur zum Auftrag Kommando Reset ausführen. 142 Tab. 86: Spezifikation der Statusbits zum KM-Modul. 143 Tab. 87: Optionale Datenstruktur zur Parametrierung des RAW-TCP-Transportkanals. 145 Tab. 88: Liste der im Betriebslogbuch zu registrierenden Eigenschaften. 146 Tab. 89: KM-Modul, Kodierung der Betriebslogbuch-Ereignisse. 148 Tab. 90: KM-Modul, Betriebsanzeigen bei der Variante PSTN. 152 Tab. 91: KM-Modul, Betriebsanzeigen bei den Varianten GSM / GPRS. 152 Tab. 92: KM-Modul, Betriebsanzeigen bei den Varianten LAN / DSL. 153 Tab. 93: Datenstruktur zu den Eigenschaften eines Push-Vorgangs. 155 Tab. 94: Liste möglicher Push-Dienste. 156 Tab. 95: Liste möglicher Push-Quellen. 157 Im Auftrag für die tlz-projektgruppe, EMSYCON GmbH, Dr. M. Wisy, Seite 12/190

13 Tab. 96: Datenstruktur zur Adressierung einer bestimmten Push-Quelle. 158 Tab. 97: Datenstruktur zum Transport der Installationsparameter. 159 Tab. 98: Datenstruktur zur Herstellung des Zeitbezugs (Request CMD_GetTimebase ). 161 Tab. 99: Datenstruktur zur Herstellung des Zeitbezugs (Response). 162 Tab. 100: Spezifikation zu den phys. Schnittstellen lokaler Bus eines NK/HS-Moduls. 164 Tab. 101: Spezifikation zum Plug- n -Play-Protocol für das NK/HS-Modul. 164 Tab. 102: NK/HS-Modul, Betriebsanzeigen. 165 Tab. 103: Detailfestlegungen zur physikalischen Ausführung der Serviceschnittstelle. 166 Tab. 104: Liste der mit dem SyM² zusätzlich definierten Kennzahlen (-Bereiche). 169 Tab. 105: Liste zu OBIS-T-Kennzahlen für allgemeine Geräteeigenschaften. 170 Tab. 106: Kodierung zur Klassifizierung von Schnittstellen (OBIS, Value Group B ). 170 Tab. 107: Liste relevanter Typen / Subtypen zu OBIS-T. 171 Tab. 108: OBIS-T, Liste von Attributen mit Verwaltungsdaten. 172 Tab. 109: Kennzeichnung von Tarif gebundenen Informationen und Vorwerten. 173 Tab. 110: Angaben bei OBIS-T zur Messgröße. 175 Tab. 111: Angaben bei OBIS-T zur Messart. 176 Tab. 112: Liste SyM²-spezifischer Kennzahlen aus OBIS-T (Teil 1/3, Angaben in hex). 177 Tab. 113: Liste SyM²-spezifischer Kennzahlen aus OBIS-T (Teil 2/3, Angaben in hex). 178 Tab. 114: Liste SyM²-spezifischer Kennzahlen aus OBIS-T (Teil 3/3, Angaben in hex). 179 Tab. 115: Liste SyM²-spezifischer Kennziffern aus OBIS-T für die Value Group B (Angaben in hex). 179 Im Auftrag für die tlz-projektgruppe, EMSYCON GmbH, Dr. M. Wisy, Seite 13/190

14 Einheiten: Abkürzungsverzeichnis (1) Hinsichtlich physikalischer Messgrößen und Einheiten gelten die im SI (siehe DIN 1301, Teil 1) getroffenen Vereinbarungen. Relevante Abkürzungen: (2) Den nachfolgenden Abkürzungen können arabische Ziffern nachgestellt werden, um mehrfach auftretende Ausprägungen derselben Funktion / desselben Signals unterscheiden zu können. (3) Beschriftungsrelevante Abkürzungen sind in der ersten Spalte mit gekennzeichnet. A Wirkenergie, +A Wirkenergie, Kunde bezieht aus Netz, -A Wirkenergie, Kunde liefert an Netz, AC alternating current, AL Application Layer, ARP Address Resolution Protocol, ASCII American Standard Code for Information Interchange, ASN.1 Abstract Syntax Notation One, AT advanced technology, BER BDEW BM BV Basic Encoding Rules, Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft e.v., Basismodul, Blindverbrauch. CCITT Comité Consultatif International Télégraphique et Téléphonique, Cl. Genauigkeitsklasse, CR Carriage Return, DC direct current, DCF77 Langwellensender, DHCP Dynamic Host Configuration Protocol, DIN Deutsches Institut für Normung e.v., DKE Deutsche Elektrotechnische Kommision im DIN, DLMS Device Language Message Specification, DNS Domain Name System, DSL Digital Subscriber Line, DSS Datenschnittstelle, DÜ Datenübertragung, DZ Drehstromzähler, ECC elliptic curve cryptosystem, EDIFACT Electronic Data Interchange For Administration, Commerce and Transport, (E) DIN Entwurf einer Norm des DIN, EDM Energiedatenmanagement, ehz elektronischer Haushaltszähler, Im Auftrag für die tlz-projektgruppe, EMSYCON GmbH, Dr. M. Wisy, Seite 14/190

15 EL el. EN EnWG EVU FNN FTP G GARP GMRP GPRS GSM GW HS HTTP HTTPS HW Externer Lastgangsammler, elektrisch, Europäische Norm, Energiewirtschaftsgesetz, Elektrizitätsversorgungsunternehmen, Forum Netztechnik / Netzbetrieb im VDE File Transfer Protocol, Flag Gangreserve erschöpft, Generic Attribute Registration Protocol, GARP Multicast Registration Protocol, General Packet Radio Service, Global System for Mobile Communications, Gateway, Hilfsspannung, Hypertext transfer protocol, Hypertext Transfer Protocol Secure, Hardwareport, I Strom, IARP Inverse Address Resolution Protocol, I b Nennstrom von direkt angeschlossenen Zählern, ICC-ID Integrated Circuit Card Identifier (SIM-Identifier) ICMP Internet Control Message Protocol, ID Identifikationsnummer, IEC International Electrotechnical Commission, IEEE Institute of Electrical and Electronics Engineers, IETF Internet Engineering Task Force IGMP Internet Group Management Protocol, I max Grenzstrom von Zählern, IMEI International Mobile Equipment Identity, IMSI International Mobile Subscriber Identity, Imp Impulse, Imp/kvarh Impulse pro kvarh, Imp/kWh Impulse pro kwh, I N Nennstrom bei indirekt angeschlossenen Zählern, IP Internet Protocol, ISO Internationale Organisation für Normung, IW Impulsweitergabemodul, KM Kommunikationsmodul, KZ Kennzahl, L1, L2, L3 Aussenleiter, LAN Local Area Network, LC Liquid Crystal, Flüssigkristall, LCD Liquid Crystal Display / Flüssigkristallanzeige, LED Light Emitting Diode, Im Auftrag für die tlz-projektgruppe, EMSYCON GmbH, Dr. M. Wisy, Seite 15/190

16 LF LSB Line Feed, Least Significant Bit, niederwertigstes Bit, MAC Media Access Control, M-Bus Metering Bus MDE Mobile Datenerfassungseinrichtung, MDI Medium Dependent Interface MDI-X Medium Dependent Interface, crossed, MDI(X) verwendet nur als Auto-MDI(X): automatische Erkennung ob MDI oder MDI-X anzutreffen ist, MID Measuring Instruments Directive, MSB Most Significant Bit, höchstwertigstes Bit, MSCONS Metered Services CONsumption report message, MSN Multiple Subscriber Number, N N NAT NIC NK NK NTP OBIS OBIS-T OSI P P PD PDP PHY PIN PoE PUK PnP RPA RPC RPL PPP PPPoE PSE PSTN PTB Neutralleiter, Flag Netzwiederkehr, Network Address Translation, Network Interface Card, Nachkommastellen, Netzknoten, Network Time Protocol, Objekt-Identifikations-System, OBIS Telemetrie, Open Systems Interconnection Reference Model, Wirkleistung, Flag im privaten Bereich, Powered Device (Senke nach IEEE802.3af), Packet Data Protocol, Physikalische Schnittstelle, Persönliche Identifikationsnummer, Power over Ethernet, Personal Unblocking Key, Plug and Play, Registrierperiodenausgang, Registrierperiodencounter, Registrierperiodenlänge, Point-to-Point Protocol, Point-to-Point Protocol over Ethernet, Power Supply Equipment (Quelle nach IEEE802.3af), Public Switched Telephone Network, Physikalisch-Technische Bundesanstalt, R1 Blindenergie Quadrant I, R2 Blindenergie Quadrant II, R3 Blindenergie Quadrant III, R4 Blindenergie Quadrant IV, RAB Ausgangsimpulskonstante für Blindenergie, Im Auftrag für die tlz-projektgruppe, EMSYCON GmbH, Dr. M. Wisy, Seite 16/190

17 RAW RARP RFC RG RP RPL RS232 S SHA-1 SEZ SFTP S-I SIM SML SMS SMTP STD SV SyM² TAB TAE TAG TCP TL tlz TP TRMS Ausgangsimpulskonstante für Wirkenergie, Reverse Address Resolution Protocol, Request for Comment, Radio Government, Registrierperiode, Registrierperiodenlänge, Serielle Schnittstelle, Flag Synchronisation, Secure Hash Algorithm, Standard-Energiemengen-Zähler, Secure File Transfer Protocol, Sekunden-Index, Subscriber Identity Module, Smart Message Language, Short Message Service, Simple Mail Transfer Protocol, Standard, Service-Schnittstelle, Synchronous Modular Meter, Technische Anschluss-Bedingungen, Telekommunikations-Anschluss-Einheit, Merkmal / Kennzeichnung / Auszeichnung bei der Kodierung von Datenelementen, Transmission Control Protocol, Type-Length, taktsynchroner Lastgangzähler, Twisted-Pair-Kabel, True Root Mean Square, U Spannung, UDP User Datagram Protocol, U n Nennspannung (siehe DIN EN ), V VDE VDEW VDN VK VL VNB VZS Flag vorläufiger Wert, Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.v., Verband der Elektrizitätswirtschaft VDEW e.v., Verband der Netzbetreiber VDN e.v. beim VDEW, Vorkommastellen, Verrechnungsliste, Verteilnetzbetreiber, Verbraucherzählpfeilsystem, WAN Wide Area Network, WELMEC Western European Legal Metrology Cooperation, WV Wirkenergie, Zeitintegral 1 nach OBIS, WZ Wechselstromzähler, XML Extensible Markup Language, Im Auftrag für die tlz-projektgruppe, EMSYCON GmbH, Dr. M. Wisy, Seite 17/190

18 ZFA ZM ZVEI Zählerfernablesung, Zusatzmodule, Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie. Im Auftrag für die tlz-projektgruppe, EMSYCON GmbH, Dr. M. Wisy, Seite 18/190

19 1 Vorwort (4) Das Pflichtenheft Synchronous Modular Meter ( SyM² ) dient dazu, den Entwicklern der Zählerhersteller und den mit Abrechnungsmesseinrichtungen befassten Mitarbeitern bei Netzbetreibern, Messstellenbetreibern und Lieferanten eine abgestimmte Arbeitsunterlage für Lastgangzähler mit taktsynchroner Registrierperiode an die Hand zu geben. (5) Die Ziele des SyM² sind unter dem zentralen Gesichtspunkt der Kostenreduktion in der Betriebsführung wie folgt gesetzt worden: - Modulares Gerätekonzept mit abgesetzten oder integrierten Funktionseinheiten und einer standardisierten Schnittstelle, und damit nur Installation der jeweils vor Ort konkret benötigten Elemente sowie fortlaufend einfache Anpassung an neue Entwicklungen. - Einsatz von Zählerständen an Stelle der Vorschübe / Leistungsmittelwerte, - Verzicht auf das Maximum-Messwerk, - Verzicht auf die integrierte Tarifsteuerung, - Reduktion des Einflusses der Geräteuhr durch Wechsel zum Sekunden-Index, - Trennung in eichpflichtiges Messwerk und nicht eichpflichtige Zusatzmodule zur Steigerung der Transparenz durch Rückführung auf einfache Messwerte, - Reduktion der Komplexität der einzelnen Module, - Firmware-Download unter Aufgriff der Konzepte des WELMEC-Leitfadens, (6) Diese erste Version des Pflichtenhefts Synchronous Modular Meter basiert auf den Erfahrungen der vorangehenden Versionen zum VDEW-Lastenheft 2.x, die sich insbesondere durch die darin vereinbarte große Variationsvielfalt als problematisch und letztlich kostenintensiv gezeigt hat. Das SyM²-Pflichtenheft ersetzt die im Zuge der Entwicklung zuvor erstellten Versionen des tlz-lastenhefts. (7) Ebenfalls ist Ergebnis der vorliegenden Erfahrungen, dass die bereits in der Vergangenheit angestrebte Konformität der Datenschnittstellen hinsichtlich der seitens der Hersteller tatsächlich realisierten Protokolle nicht erreicht werden konnte. Die im Feld erkennbaren Unterschiede haben ihre Ursache in der hohen Komplexität sowie in vielen, mit dem bestehenden VDEW-Lastenheft letztlich nicht ausreichend eingeschränkten, Freiheitsgraden. Damit besteht ein weiteres Ziel für die neue Systemtechnik darin, vorhandene Definitionslücken zu füllen bzw. neue und simplere Wege festzulegen. (8) Als drittes Ziel greift die neue Systemtechnik des SyM² die Erfahrungen mit den vielen im Feld verteilten Geräteuhren auf. In diesem Zusammenhang muss festgestellt werden, dass der notwendigerweise geforderte Synchronismus dieser Geräteuhren nur mit hohem Technik- und Organisationsaufwand und damit in der Auswirkung nur kostenintensiv herzustellen ist. Die Idee eines uhrlosen Zählers, der Im Auftrag für die tlz-projektgruppe, EMSYCON GmbH, Dr. M. Wisy, Seite 19/190

20 besser mit dem Begriff Synchronous Modular Meter zu benennen ist, wurde aufgegriffen und hat im Ergebnis eine deutliche Reduktion der bisher bestehenden Komplexität erzielt. (9) Generell soll mit diesem Pflichtenheft erreicht werden, dass herstellerübergreifend austauschbare Geräteausführungen zu erhalten sind, die einen Standard bilden. Dies reduziert mögliche Montage-, Ablese-, Bedienungs- und Datenübermittlungsfehler und führt mittelfristig auch zu einer Vereinheitlichung des Zulassungsverfahrens bei der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt. Vor diesem Hintergrund wird die Vielfalt der Varianten reduziert. (10) Entsprechend dem technischen Fortschritt und den jeweils möglichen Vereinbarungen über Festlegungen weiterer Komponenten des elektronischen Zählers ist die Veröffentlichung überarbeiteter Fassungen des SyM²-Pflichtenhefts vorgesehen. Im Auftrag für die tlz-projektgruppe, EMSYCON GmbH, Dr. M. Wisy, Seite 20/190

Technische Mindestanforderungen für den Messstellenbetrieb

Technische Mindestanforderungen für den Messstellenbetrieb Technische Mindestanforderungen für den Messstellenbetrieb Technische Mindestanforderung für den Messstellenbetrieb im Stromnetz der Gebrüder Eirich GmbH & Co KG Gebrüder Eirich GmbH & Co KG Walldürner

Mehr

Internet - Grundzüge der Funktionsweise. Kira Duwe

Internet - Grundzüge der Funktionsweise. Kira Duwe Internet - Grundzüge der Funktionsweise Kira Duwe Gliederung Historische Entwicklung Funktionsweise: -Anwendungen -Rechnernetze -Netzwerkschichten -Datenkapselung -RFC -Verschiedene Protokolle (Ethernet,

Mehr

KN 20.04.2015. Das Internet

KN 20.04.2015. Das Internet Das Internet Internet = Weltweiter Verbund von Rechnernetzen Das " Netz der Netze " Prinzipien des Internet: Jeder Rechner kann Information bereitstellen. Client / Server Architektur: Server bietet Dienste

Mehr

HAUSHALT UND GEWERBE ZMD110AR - ZMD120AR TECHNISCHE DATEN. Frequenz. Messgenauigkeit. Messverhalten. Betriebsverhalten Spannung.

HAUSHALT UND GEWERBE ZMD110AR - ZMD120AR TECHNISCHE DATEN. Frequenz. Messgenauigkeit. Messverhalten. Betriebsverhalten Spannung. Elektrizitätszähler IEC HAUSHALT UND GEWERBE Dialog ZMD110AR - ZMD120AR TECHNISCHE DATEN Kurzschluss 10 ms 10'000 A Frequenz Nennfrequenz fn 50 oder 60 Hz Toleranz ± 2 % Messgenauigkeit Genauigkeit ZMD110AR

Mehr

Firmware 3.6.X, Juni 2014

Firmware 3.6.X, Juni 2014 Firmware 3.6.X, Juni 2014 1 von 12 Inhaltsverzeichnis Firmware 3.6.X, Juni 2014... 1 1 Funktionsbeschreibung... 3 1.1 Webinterface... 3 1.2 Anbindung an Energie Management Portale (ISO 50001)... 4 1.3

Mehr

Breitband ISDN Lokale Netze Internet WS 2009/10. Martin Werner, November 09 1

Breitband ISDN Lokale Netze Internet WS 2009/10. Martin Werner, November 09 1 Telekommunikationsnetze 2 Breitband ISDN Lokale Netze Internet Martin Werner WS 2009/10 Martin Werner, November 09 1 Breitband-ISDN Ziele Flexibler Netzzugang Dynamische Bitratenzuteilung Effiziente Vermittlung

Mehr

Rainer Janssen Wolfgang Schott. SNMP- Konzepte, Verfahren, Plattformen

Rainer Janssen Wolfgang Schott. SNMP- Konzepte, Verfahren, Plattformen Rainer Janssen Wolfgang Schott SNMP- Konzepte, Verfahren, Plattformen Inhaltsverzeichnis 1. Einführung 1.1 Netzmananegement, ein Modethema? 1.2 Entwicklung der Netzstrukturen 1.3 Verfahren, Protokolle

Mehr

IP Adressen & Subnetzmasken

IP Adressen & Subnetzmasken IP Adressen & Subnetzmasken Jörn Stuphorn stuphorn@rvs.uni-bielefeld.de Universität Bielefeld Technische Fakultät Stand der Veranstaltung 13. April 2005 Unix-Umgebung 20. April 2005 Unix-Umgebung 27. April

Mehr

Elektronische Lastgangzähler

Elektronische Lastgangzähler VDEW-Lastenheft Erweiterte Version 2.1.2 Elektronische Lastgangzähler VDEW Arbeitsausschuss Zähler und Messgeräte Seite 1/156 Inhaltsverzeichnis 1 Vorwort 10 2 Anwendungsbereich 11 3 Normen, Unterlagen,

Mehr

Internet und WWW Übungen

Internet und WWW Übungen Internet und WWW Übungen 6 Rechnernetze und Datenübertragung [WEB6] Rolf Dornberger 1 06-11-07 6 Rechnernetze und Datenübertragung Aufgaben: 1. Begriffe 2. IP-Adressen 3. Rechnernetze und Datenübertragung

Mehr

Montage. Montage. Auf DIN-Hutschiene 35 mm (EN50022) Einbaulage beliebig Betriebsspannung Un Stromaufnahme Leistungsaufnahme.

Montage. Montage. Auf DIN-Hutschiene 35 mm (EN50022) Einbaulage beliebig Betriebsspannung Un Stromaufnahme Leistungsaufnahme. Datenblatt www.sbc-support.com S-Puls Zähler mit S-Bus Schnittstelle Das S S-Bus Kopplermodul ist ein Gerät zur Erfassung von S-Pulsen. Mit diesem Modul können Verbrauchsdaten jeglicher Messgeräte mit

Mehr

TCP/IP-Protokollfamilie

TCP/IP-Protokollfamilie TCP/IP-Protokollfamilie Internet-Protokolle Mit den Internet-Protokollen kann man via LAN- oder WAN kommunizieren. Die bekanntesten Internet-Protokolle sind das Transmission Control Protokoll (TCP) und

Mehr

Fachbereich Medienproduktion

Fachbereich Medienproduktion Fachbereich Medienproduktion Herzlich willkommen zur Vorlesung im Studienfach: Grundlagen der Informatik I USB Universal serial bus (USB) Serielle Datenübertragung Punkt-zu-Punkt Verbindungen Daten und

Mehr

Telekommunikationsnetze 2

Telekommunikationsnetze 2 Telekommunikationsnetze 2 Breitband-ISDN Lokale Netze Internet WS 2008/09 Martin Werner martin werner, January 09 1 Breitband-ISDN Ziele Flexibler Netzzugang Dynamische Bitratenzuteilung Effiziente Vermittlung

Mehr

Technisches Handbuch MDT IP Interface SCN

Technisches Handbuch MDT IP Interface SCN Technisches Handbuch MDT IP Interface SCN Adresse MDT technologies GmbH Geschäftsbereich Gebäudeautomation Papiermühle 1 51766 Engelskirchen Internet: www.mdtautomation.de E-mail: automation@mdt.de Tel.:

Mehr

Einführung. Übersicht

Einführung. Übersicht Einführung Erik Wilde TIK ETH Zürich Sommersemester 2001 Übersicht Durchführung der Veranstaltung Termine (Vorlesung und Übung) Bereitstellung von Informationen Einführung Internet Internet als Transportinfrastruktur

Mehr

VDE-AR-N 4400 Messwesen Strom (Metering Code) VDE-AR-N 4101 Anforderungen an Zählerplatz in elektrischen Anlagen im Niederspannungsnetz

VDE-AR-N 4400 Messwesen Strom (Metering Code) VDE-AR-N 4101 Anforderungen an Zählerplatz in elektrischen Anlagen im Niederspannungsnetz Technische Mindestanforderungen und Mindestanforderungen an Datenumfang und Datenqualität (TMA) an Messeinrichtungen im Elektrizitätsnetz der EVI Energieversorgung Hildesheim GmbH & Co. KG. Stand: 01.09.2012

Mehr

Chapter 9 TCP/IP-Protokoll Protokoll und IP-Adressierung. CCNA 1 version 3.0 Wolfgang Riggert,, FH Flensburg auf der Grundlage von

Chapter 9 TCP/IP-Protokoll Protokoll und IP-Adressierung. CCNA 1 version 3.0 Wolfgang Riggert,, FH Flensburg auf der Grundlage von Chapter 9 TCP/IP-Protokoll Protokoll und IP-Adressierung CCNA 1 version 3.0 Wolfgang Riggert,, FH Flensburg auf der Grundlage von Rick Graziani Cabrillo College Vorbemerkung Die englische Originalversion

Mehr

IP Integration Sysmess Multi und Compact Firmware 3.6,X, July 2014

IP Integration Sysmess Multi und Compact Firmware 3.6,X, July 2014 IP Integration Sysmess Multi und Compact Firmware 3.6,X, July 2014 Alarm XML CSV Webinterface Internet TCP / RTU Slave IP-Router E-Mail FTP / SFTP UDP RS 232 GLT RS 485 GPRS / EDGE / UMTS SPS S0-Eingänge

Mehr

UNIX-Rechnernetze in Theorie und Praxis

UNIX-Rechnernetze in Theorie und Praxis Mathias Hein, Thomas Weihrich UNIX-Rechnernetze in Theorie und Praxis An International Thomson Publishing Company Bonn Albany Belmont Boston Cincinnati Detroit Johannesburg London Madrid Melbourne Mexico

Mehr

Stromauge / EnergyCam. Der smarte Clip-on Meter Reader für alle Sparten

Stromauge / EnergyCam. Der smarte Clip-on Meter Reader für alle Sparten Stromauge / EnergyCam Der smarte Clip-on Meter Reader für alle Sparten FAST EnergyCam Clip-On Meter Reader zum smarten Fernauslesen mechanischer Zähler FAST EnergyCam nicht größer als eine Streichholzschachtel

Mehr

Vorwort... 5. Vorwort zur deutschen Übersetzung... 11

Vorwort... 5. Vorwort zur deutschen Übersetzung... 11 Vorwort.................................................... 5 Vorwort zur deutschen Übersetzung........................... 11 1 Einführung................................................ 23 1.1 Einführung................................................

Mehr

IR6x5 Serie / UMTS/HSPA+ Router mit WLAN NETWORKS. WLAN nach IEEE 802.11b/g/n. HSPA+ mit 21 Mbit/s Downloadrate. IPSec/PPTP/ L2TP/GRE/Open VPN

IR6x5 Serie / UMTS/HSPA+ Router mit WLAN NETWORKS. WLAN nach IEEE 802.11b/g/n. HSPA+ mit 21 Mbit/s Downloadrate. IPSec/PPTP/ L2TP/GRE/Open VPN HSPA+ mit 21 Mbit/s Downloadrate WLAN nach IEEE 802.11b/g/n -20 C bis +70 C IPSec/PPTP/ L2TP/GRE/Open VPN IR6x5 Serie / UMTS/HSPA+ Router mit WLAN Die Geräte der IR6X5 Serie von InHand Networks sind nicht

Mehr

Mindestanforderungen an Datenumfang und Datenqualität. technische Mindestanforderungen an Messeinrichtungen. in den Netzen der EWE NETZ GmbH

Mindestanforderungen an Datenumfang und Datenqualität. technische Mindestanforderungen an Messeinrichtungen. in den Netzen der EWE NETZ GmbH Mindestanforderungen an Datenumfang und Datenqualität und technische Mindestanforderungen an Messeinrichtungen in den Netzen der EWE NETZ GmbH Stand: Mai 2012 Gültig ab: August 2012 Druckdatum: 10.01.14-1

Mehr

TCP/IP. Datenübertragungsschicht Netzwerkschicht Anwendungsschicht

TCP/IP. Datenübertragungsschicht Netzwerkschicht Anwendungsschicht TCP/IP Datenübertragungsschicht Netzwerkschicht Anwendungsschicht 1 Schichtenmodell Schichtenmodell der Internet- Protokollsuite Ziel: Kommunikation unterschiedlicher Rechner mit verschiedenen Betriebssystemen

Mehr

Der smarte Clip-on Meter Reader für alle Sparten

Der smarte Clip-on Meter Reader für alle Sparten Fast EnergyCam Der smarte Clip-on Meter Reader für alle Sparten Nachrüsten statt Austauschen nicht größer als eine Streichholzschachtel Mit wird Ihr Zähler schnell und günstig zum Smart Meter Universell

Mehr

Sichere Identitäten in Smart Grids

Sichere Identitäten in Smart Grids Informationstag "IT-Sicherheit im Smart Grid" Berlin, 23.05.2012 Sichere Identitäten in Smart Grids Dr. Thomas Störtkuhl, Agenda 1 2 Beispiele für Kommunikationen Digitale Zertifikate: Basis für Authentifizierung

Mehr

Technische Daten Technical data

Technische Daten Technical data Technische Technical PLVario-NET E3010000 PLVario-NET E3010001 PLVario-NET/MBUS E3010002 PLVario-NET/MODBUS/RTU E3010003 PLVario-NET/AE E3010004 PLVario-NET/AE/MBUS E3010005 PLVario-NET/AE/MODBUS/RTU bus

Mehr

Firmware 2.0.x, April 2015

Firmware 2.0.x, April 2015 Firmware 2.0.x, April 2015 1 von 11 Inhaltsverzeichnis Firmware 2.0.x, April 2015... 1 1 Funktionsbeschreibung... 3 1.1 Webinterface... 3 1.2 Einsatz als Modbus - Gateway inkl. TCP --> RTU Umsetzer...

Mehr

Firmware 3.6.X, Oktober 2014

Firmware 3.6.X, Oktober 2014 Firmware 3.6.X, Oktober 2014 1 von 17 Inhaltsverzeichnis Firmware 3.6.X, Juni 2014... 1 1 Funktionsbeschreibung... 3 1.1 Webinterface... 3 1.2 Anbindung an Energie Management Portale (ISO 50001)... 4 1.3

Mehr

Merkblatt: HSM. Version 1.01. Systemvoraussetzungen, Setup und Trouble Shooting. pdfsupport@pdf-tools.com

Merkblatt: HSM. Version 1.01. Systemvoraussetzungen, Setup und Trouble Shooting. pdfsupport@pdf-tools.com Merkblatt: HSM Version 1.01 Systemvoraussetzungen, Setup und Trouble Shooting Kontakt: pdfsupport@pdf-tools.com Besitzer: PDF Tools AG Kasernenstrasse 1 8184 Bachenbülach Schweiz www.pdf-tools.com Copyright

Mehr

IR6x1 Serie / UMTS/HSPA+ Router mit WLAN NETWORKS. WLAN nach IEEE 802.11b/g/n. HSPA+ mit 21 Mbit/s Downloadrate. IPSec/PPTP/ L2TP/GRE/Open VPN

IR6x1 Serie / UMTS/HSPA+ Router mit WLAN NETWORKS. WLAN nach IEEE 802.11b/g/n. HSPA+ mit 21 Mbit/s Downloadrate. IPSec/PPTP/ L2TP/GRE/Open VPN HSPA+ mit 21 Mbit/s Downloadrate WLAN nach IEEE 802.11b/g/n -20 C bis +70 C IPSec/PPTP/ L2TP/GRE/Open VPN IR6x1 Serie / UMTS/HSPA+ Router mit WLAN Die IR6x1 Serie von InHand Networks umfasst besonders

Mehr

Anlage zum Messstellenrahmenvertrag und Messrahmenvertrag Mindestanforderungen an Datenumfang und Datenqualität

Anlage zum Messstellenrahmenvertrag und Messrahmenvertrag Mindestanforderungen an Datenumfang und Datenqualität Anlage zum Messstellenrahmenvertrag und Messrahmenvertrag Mindestanforderungen an Datenumfang und Datenqualität Stadtwerk Werl GmbH 1. Mindestanforderungen an Datenumfang und Datenqualität nach 21b, Abs.

Mehr

1 Begriffsbestimmungen

1 Begriffsbestimmungen PTB-Anforderungen Physikalisch- Technische Bundesanstalt Messgeräte im Straßenverkehr PTB-A 18.13 Video-Uhren Dezember 2014 Die PTB-Anforderungen (PTB-A) an Video-Uhren für die Zulassung zur innerstaatlichen

Mehr

Networking - Überblick

Networking - Überblick Networking - Überblick Netzwerkgrundlagen René Pfeiffer Systemadministrator GNU/Linux Manages! lynx@luchs.at rene.pfeiffer@paradigma.net Was uns erwartet... Hardware (Ethernet, Wireless LAN) Internetprotokolle

Mehr

Energieversorgung Selb-Marktredwitz GmbH

Energieversorgung Selb-Marktredwitz GmbH Technische Mindestanforderungen (TMA) an Messeinrichtungen im Elektrizitätsnetz der Energieversorgung Selb-Marktredwitz GmbH (ESM) 1. Allgemeines 1.1 Die nachfolgend aufgeführten technischen Mindestanforderungen

Mehr

DHCP Grundlagen 1. DHCP - Protokoll. Dynamic Host Configuration Protocol. DHCP Grundlagen 2. DHCP Varianten

DHCP Grundlagen 1. DHCP - Protokoll. Dynamic Host Configuration Protocol. DHCP Grundlagen 2. DHCP Varianten DHCP - Protokoll DHCP Grundlagen 1 Automatische Zuweisung von Netzwerkeinstellungen (Konfigurationsdaten) für Hosts durch einen DHCP-Server Bei DHCP ist keine manuelle Konfiguration der Hosts erforderlich

Mehr

1. Mindestanforderungen an Datenumfang und Datenqualität nach 21b, Abs. 2 EnWG im Bereich Strom

1. Mindestanforderungen an Datenumfang und Datenqualität nach 21b, Abs. 2 EnWG im Bereich Strom 1. Mindestanforderungen nach 21b, Abs. 2 EnWG im Bereich Strom 1.1 Meldedatensätze Für den Austausch von Meldungen zu Stammdaten des Messstellenbetreibers, des Messdienstleisters und der Messstelle gelten

Mehr

UDP-, MTU- und IP- Fragmentierung

UDP-, MTU- und IP- Fragmentierung UDP-, MTU- und IP- Fragmentierung Jörn Stuphorn stuphorn@rvs.uni-bielefeld.de Universität Bielefeld Technische Fakultät Stand der Veranstaltung 13. April 2005 Unix-Umgebung 20. April 2005 Unix-Umgebung

Mehr

Intrusion Detection & Response

Intrusion Detection & Response Intrusion Detection & Response Seminararbeit im SS 2002 (4. Semester Bachelor) von Uwe Hoffmeister 900 1840 Christian Klie 900 1882 Tobias Schmidt 900 1883 Seite 1 von 132 Version vom 17.04.2002 1. Verzeichnisse

Mehr

Technische Mindestanforderungen (TMA) an Messeinrichtungen im Stromnetz. des Netzbetreibers Stadtwerke Meerane GmbH

Technische Mindestanforderungen (TMA) an Messeinrichtungen im Stromnetz. des Netzbetreibers Stadtwerke Meerane GmbH Technische Mindestanforderungen (TMA) an Messeinrichtungen im Stromnetz des Netzbetreibers Stadtwerke Meerane GmbH gemäß 21b Abs. 4 EnWG und 12 Abs. 1 Messstellenrahmenvertrag TMA Strom Stadtwerke Meerane

Mehr

Einführung in IP, ARP, Routing. Wap WS02/03 Ploner, Zaunbauer

Einführung in IP, ARP, Routing. Wap WS02/03 Ploner, Zaunbauer Einführung in IP, ARP, Routing Wap WS02/03 Ploner, Zaunbauer - 1 - Netzwerkkomponenten o Layer 3 o Router o Layer 2 o Bridge, Switch o Layer1 o Repeater o Hub - 2 - Layer 3 Adressierung Anforderungen o

Mehr

Controls Division. Montage. Montage. Anschlüsse Hauptstromkreis. Anschlüsse Steuerstromkreis

Controls Division. Montage. Montage. Anschlüsse Hauptstromkreis. Anschlüsse Steuerstromkreis Datenblatt Bus AWD1 Einphasiger Energiezähler mit integrierter S-Bus Schnittstelle Controls Division Energiezähler mit einer integrierten S-Bus Schnittstelle ermöglichen das Auslesen aller relevanten Daten

Mehr

Vorlesung 11: Netze. Sommersemester 2001. Peter B. Ladkin ladkin@rvs.uni-bielefeld.de

Vorlesung 11: Netze. Sommersemester 2001. Peter B. Ladkin ladkin@rvs.uni-bielefeld.de Vorlesung 11: Netze Sommersemester 2001 Peter B. Ladkin ladkin@rvs.uni-bielefeld.de Vielen Dank an Andrew Tanenbaum der Vrije Universiteit Amsterdam für die Bilder Andrew Tanenbaum, Computer Networks,

Mehr

Licht- und Kraftwerke Helmbrechts GmbH

Licht- und Kraftwerke Helmbrechts GmbH Licht- und Kraftwerke Helmbrechts GmbH Mindestanforderungen an Datenumfang und Datenqualität zur Durchführung des Messstellenbetriebs und der Messdienstleistung der Licht- und Kraftwerke Helmbrechts GmbH

Mehr

instabus EIB System Sensor

instabus EIB System Sensor Produktname: Binäreingang / 4fach / 24 V / wassergeschützt Bauform: Aufputz Artikel-Nr.: 0565 00 ETS-Suchpfad: Eingabe, Binäreingang 4fach, Gira Giersiepen, Binäreingang 4fach/24 V WG AP Funktionsbeschreibung:

Mehr

Metrologische Aspekte beim Smart Metering

Metrologische Aspekte beim Smart Metering Metrologische Aspekte beim Smart Metering Helmut Többen Physikalisch-Technische Bundesanstalt Braunschweig und Berlin GAT, Hamburg, 25./26. Okt. 2011-1 - Metrologie Metrologie Meteorologie Metrologie Meteorologie

Mehr

... relevante Ports für Streaming bzw. Remote Control!

... relevante Ports für Streaming bzw. Remote Control! ... relevante Ports für Streaming bzw. Remote Control! Wenn Sie mit der Installation des IO [io] 8000 / 8001 beginnen, ist es am sinnvollsten mit einem minilan zu beginnen, da dies mögliche Fehlrequellen

Mehr

InfiniBand Low Level Protocol

InfiniBand Low Level Protocol InfiniBand Low Level Protocol Seminar Ausgewählte Themen in Hardwareentwurf und Optik HWS 08 17.12.2008 Andreas Walter Universität Mannheim Inhalt Motivation InfiniBand Basics Physical Layer IB Verbs IB

Mehr

UMG96S. Universal Measuring Device. Funktionsbeschreibung M-BUS. Firmware Rel. 1.27 Art. Nr. 33.03.077. Dok. Nr. 1028050.6

UMG96S. Universal Measuring Device. Funktionsbeschreibung M-BUS. Firmware Rel. 1.27 Art. Nr. 33.03.077. Dok. Nr. 1028050.6 Firmware Rel. 1.27 Art. Nr. 33.03.077 Universal Measuring Device UMG96S Funktionsbeschreibung M-BUS Dok. Nr. 1028050.6 Janitza electronics GmbH Vor dem Polstück 1 D-35633 Lahnau Support Tel. (0 64 41)

Mehr

Einführung in TCP/IP. das Internetprotokoll

Einführung in TCP/IP. das Internetprotokoll Schwarz Einführung in TCP/IP das Internetprotokoll Was ist ein Protokoll? Mensch A Mensch B Englisch Deutsch Spanisch Französisch Englisch Japanisch Was sind die Aufgaben eines Protokolls? Informationen

Mehr

1.) Nennen Sie Aufgaben und mögliche Dienste der Transportschicht (Transport Layer) des ISO/OSI-Schichtenmodells.

1.) Nennen Sie Aufgaben und mögliche Dienste der Transportschicht (Transport Layer) des ISO/OSI-Schichtenmodells. Übung 7 1.) Nennen Sie Aufgaben und mögliche Dienste der Transportschicht (Transport Layer) des ISO/OSI-Schichtenmodells. 2.) Charakterisieren Sie kurz das User Datagram Protokoll (UDP) aus der Internetprotokollfamilie

Mehr

HowTo: Einrichtung einer IPSec Verbindung mit einem IPSEC VPN Client zum DWC-1000 am Beispiel der Shrewsoft VPN Clientsoftware

HowTo: Einrichtung einer IPSec Verbindung mit einem IPSEC VPN Client zum DWC-1000 am Beispiel der Shrewsoft VPN Clientsoftware HowTo: Einrichtung einer IPSec Verbindung mit einem IPSEC VPN Client zum DWC-1000 am Beispiel der Shrewsoft VPN Clientsoftware [Voraussetzungen] 1. DWC-1000 mit Firmware Version: 4.2.0.3_B502 und höher

Mehr

2. Kommunikation und Synchronisation von Prozessen 2.2 Kommunikation zwischen Prozessen

2. Kommunikation und Synchronisation von Prozessen 2.2 Kommunikation zwischen Prozessen 2. Kommunikation und Synchronisation von Prozessen 2.2 Kommunikation zwischen Prozessen Dienste des Internets Das Internet bietet als riesiges Rechnernetz viele Nutzungsmöglichkeiten, wie etwa das World

Mehr

FL MGUARD RS VPN ANALOG

FL MGUARD RS VPN ANALOG Auszug aus dem Online- Katalog FL MGUARD RS VPN ANALOG Artikelnummer: 2989718 Router mit intelligenter Firewall, bis zu 99 MBit/s Datendurchsatz (Wire Speed), Stateful Inspection Firewall für maximale

Mehr

Übertragungsrate Übertragungsrate bei Industrial Ethernet

Übertragungsrate Übertragungsrate bei Industrial Ethernet Datenblatt Produkttyp-Bezeichnung Produktbeschreibung SCALANCE WLC711 (NAM) Unterstützt Access Points SCALANCE W786C, W788C IWLAN CONTROLLER SCALANCE WLC711; LAENDERZULASSUNGEN ZUM BETRIEB IN NORDAMERIKA

Mehr

Technische Beschreibung der Digitalen Wählanschlüsse am Telefonnetz/ISDN der Deutschen Telekom Deutsche Telekom!" ===

Technische Beschreibung der Digitalen Wählanschlüsse am Telefonnetz/ISDN der Deutschen Telekom Deutsche Telekom! === Technische Beschreibung der Digitalen Wählanschlüsse am Telefonnetz/ISDN der Deutschen Telekom Deutsche Telekom!" === Seite 2 (11) Impressum Herausgeber AG Zentrale Darmstadt 64307 Darmstadt Verantwortlich

Mehr

Lawful Interception (LI) für IP basierte Dienste. Standardisierung bei ETSI

Lawful Interception (LI) für IP basierte Dienste. Standardisierung bei ETSI Lawful Interception (LI) für IP basierte Dienste Standardisierung bei ETSI Historisches Leitungsvermittelte Netze (PSTN, ISDN und GSM) Überwachungsverordnung schreibt Implementierung von ES 201 671 in

Mehr

ISIO 200. Binäre Ein-/Ausgangs-Baugruppe mit IEC 61850 GOOSE Interface

ISIO 200. Binäre Ein-/Ausgangs-Baugruppe mit IEC 61850 GOOSE Interface ISIO 200 Binäre Ein-/Ausgangs-Baugruppe mit IEC 61850 GOOSE Interface Kompakt und einfach ISIO 200 Binäre Ein-/Ausgänge überall, wo sie benötigt werden ISIO 200 ist eine einfache und vielseitige binäre

Mehr

Ankopplung GSM Interface an FAT2002 (GSM-Option)

Ankopplung GSM Interface an FAT2002 (GSM-Option) Ankopplung GSM Interface an FAT2002 (GSM-Option) ab Firmware-Version 4.24.10.1 Allgemeines Das FAT2002 stellt eine Übermittlung von Meldungen per SMS bereit. Die Meldungen aus der BMZ werden im FAT gemäß

Mehr

Anlage 3 Mindestanforderungen Datenumfang und Datenqualität

Anlage 3 Mindestanforderungen Datenumfang und Datenqualität Anlage 3 Mindestanforderungen Datenumfang und Datenqualität Legende MDLA: Messdienstleister alt MSBA: Messtellenbetreiber alt MDLN: Messdienstleister neu MSBN: Messtellenbetreiber neu VNB: MDL MSB Verteilnetzbetreiber

Mehr

Powernet EIB System. Aktor. C D Technische Daten: Versorgung extern

Powernet EIB System. Aktor. C D Technische Daten: Versorgung extern Produktname: Binärein-/ausgang 2/2fach 16 A REG Bauform: Reiheneinbau Artikel-Nr.: 0439 00 ETS-Suchpfad: Gira Giersiepen, Ein/Ausgabe, Binär/binär, Binärein-/ausgang 2/2fach REG Funktionsbeschreibung:

Mehr

SNMP und der MIB- Browser von MG-Soft

SNMP und der MIB- Browser von MG-Soft SNMP und der MIB- Browser von MG-Soft 1. SNMP 1.1 Was ist SNMP 1.2 Historie von SNMP 1.3 Einordnung in das OSI-Modell 1.4 Die Architektur von SNMP 1.5 Kommunikation von SNMP 1.6 SNMP-PDUs PDUs 2. MIB und

Mehr

bintec Workshop Dynamic Host Configuration Protocol Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9

bintec Workshop Dynamic Host Configuration Protocol Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9 bintec Workshop Dynamic Host Configuration Protocol Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright Richtlinien und Normen Wie Sie

Mehr

Feldversuch. Ziele und geplanter Ablauf des Feldversuchs. Ziele des Feldversuchs. Terminplan. Versuchsumfeld. Versuchsablauf. Versuchsauswertung

Feldversuch. Ziele und geplanter Ablauf des Feldversuchs. Ziele des Feldversuchs. Terminplan. Versuchsumfeld. Versuchsablauf. Versuchsauswertung Feldversuch Die Energie-A. Ziele und geplanter Ablauf des Feldversuchs Ziele des Feldversuchs Terminplan Versuchsumfeld Versuchsablauf Versuchsauswertung Ausblick: nach dem Feldversuch, Einführungsszenario

Mehr

Ha-VIS FTS 3000 Einführung und Merkmale

Ha-VIS FTS 3000 Einführung und Merkmale Ha-VIS Einführung und Merkmale Ethernet Switch 10-Port Ethernet Switch mit Fast Track Technologie managed Allgemeine Beschreibung Merkmale Die Ethernet Switches der Produktfamilie Ha-VIS können Automatisierungsprofile

Mehr

Bereich für ein Bild / weitere Bilder. VDE FNN-Projekt. MessSystem 2020. Peter Zayer VOLTARIS GmbH. 22.02.2013 FNN Peter Zayer Seite 1

Bereich für ein Bild / weitere Bilder. VDE FNN-Projekt. MessSystem 2020. Peter Zayer VOLTARIS GmbH. 22.02.2013 FNN Peter Zayer Seite 1 Bereich für ein Bild / weitere Bilder VDE FNN-Projekt MessSystem 2020 Peter Zayer VOLTARIS GmbH 22.02.2013 FNN Peter Zayer Seite 1 VDE FNN Projekt MessSystem 2020 Übersicht 1. Überblick der gesetzlichen

Mehr

Installationsanleitung Linksys SPA3102 (Voice Gateway mit Router)

Installationsanleitung Linksys SPA3102 (Voice Gateway mit Router) Installationsanleitung Linksys SPA3102 (Voice Gateway mit Router) 1. Einführung Diese Installationsanleitung beschreibt die Anmeldung und Benutzung von sipcall.ch mit dem Linksys SPA3102 (Voice Gateway

Mehr

Voice over IP. Sprache und Daten in einem gemeinsamen Netz. Hans Peter Dittler BRAINTEC Netzwerk-Consulting GmbH

Voice over IP. Sprache und Daten in einem gemeinsamen Netz. Hans Peter Dittler BRAINTEC Netzwerk-Consulting GmbH Voice over IP Sprache und Daten in einem gemeinsamen Netz Hans Peter Dittler BRAINTEC Netzwerk-Consulting GmbH Inhalt Einleitung Grundlagen Normen Ablauf und Einzelheiten Verbindungsaufbau und Verbindungsverwaltung

Mehr

SyM² der neue Standard für RLM-Zähler?

SyM² der neue Standard für RLM-Zähler? SyM² der neue Standard für RLM-Zähler? Eine erste Bewertung vor dem Hintergrund der Messsysteme ENSO NETZ GmbH www.enso-netz.de Randbedingungen in der ENSO Gruppe Kennzahlen ENSO-NETZ GmbH (Stand 31.12.2011)

Mehr

SCHLEIFENBAUER. PowerBuilding & DATA CENTER Convention Frankfurt 6. / 7. Mai 2015 Harald Wulfken

SCHLEIFENBAUER. PowerBuilding & DATA CENTER Convention Frankfurt 6. / 7. Mai 2015 Harald Wulfken SCHLEIFENBAUER PowerBuilding & DATA CENTER Convention Frankfurt 6. / 7. Mai 2015 Harald Wulfken Ü B E R S C H L E I F E N B A U E R Schleifenbauer Products: Europäischer Hersteller von Systemen für die

Mehr

M2M Industrie Router mit freier Modemwahl

M2M Industrie Router mit freier Modemwahl M2M Industrie Router mit freier Modemwahl Firewall VPN Alarm SMS / E-Mail Linux Webserver Weltweiter Zugriff auf Maschinen und Anlagen Mit dem M2M Industrie Router ist eine einfache, sichere und globale

Mehr

Technische Mindestanforderungen an Messeinrichtungen. und. Mindestanforderungen an Datenumfang und Datenqualität. im Verteilnetz Strom

Technische Mindestanforderungen an Messeinrichtungen. und. Mindestanforderungen an Datenumfang und Datenqualität. im Verteilnetz Strom 1/19 an Messeinrichtungen und Mindestanforderungen an Datenumfang und Datenqualität im Verteilnetz Strom der Vereinigte Stadtwerke Netz GmbH 2/19 1. Technische Richtlinie Zählerplatz 1.1 Vorwort 1.2 Technische

Mehr

Mindestanforderungen an Messeinrichtungen nach 21b Abs. 2 EnWG

Mindestanforderungen an Messeinrichtungen nach 21b Abs. 2 EnWG Mindestanforderungen an Messeinrichtungen und Mindestanforderungen an Datenumfang und Datenqualität Mindestanforderungen an Messeinrichtungen nach 21b Abs. 2 EnWG 1. Vorwort Im Energiewirtschaftsgesetz

Mehr

instabus EIB System Sensor/Aktor

instabus EIB System Sensor/Aktor Produktname: Binäreingang 1fach / Binärausgang 3fach, 3phasig Bauform: Aufputz Artikel-Nr.: 0598 00 ETS-Suchpfad: Gira Giersiepen, Ein/Ausgabe, Binär/binär, Binärein-/ausgang 1/3fach 3Phasen AP Funktionsbeschreibung:

Mehr

SNMP 1 -basierte dynamische Netzwerkkonfiguration und analyse

SNMP 1 -basierte dynamische Netzwerkkonfiguration und analyse Fakultät Informatik Institut für Systemarchitektur Professur für Rechnernetze SNMP 1 -basierte dynamische Netzwerkkonfiguration und analyse Versuchsvorgaben (Aufgabenstellung) Der neu zu gestaltende Versuch

Mehr

Prinzipiell wird bei IP-basierenden VPNs zwischen zwei unterschiedlichen Ansätzen unterschieden:

Prinzipiell wird bei IP-basierenden VPNs zwischen zwei unterschiedlichen Ansätzen unterschieden: Abkürzung für "Virtual Private Network" ein VPN ist ein Netzwerk bestehend aus virtuellen Verbindungen (z.b. Internet), über die nicht öffentliche bzw. firmeninterne Daten sicher übertragen werden. Die

Mehr

Mindestanforderungen an Datenumfang und Datenqualität (der Messdienstleistung)

Mindestanforderungen an Datenumfang und Datenqualität (der Messdienstleistung) ANLAGE 3 ZUM MESSSTELLEN- UND MESSRAHMENVERTRAG MINDESTANFORDERUNGEN AN DATENUMFANG UND DATENQUALITÄT Mindestanforderungen an Datenumfang und Datenqualität (der Messdienstleistung) Stand 27.11.2008 1.

Mehr

9 Mindestanforderungen an Datenumfang und Datenqualität 10 9.1 Arbeitszähler 10 9.2 Gestörter Betrieb 10

9 Mindestanforderungen an Datenumfang und Datenqualität 10 9.1 Arbeitszähler 10 9.2 Gestörter Betrieb 10 Inhaltsverzeichnis 1 Anwendungsbereich 2 2 e Bestimmungen 2 3 Spannungsebenen 2 3.1 Niederspannungsmessung 0,4 kv 3 3.2 Mittelspannungsmessung 10 kv / 25 kv 3 3.3 Hochspannungsmessung 110 kv 3 4 Anforderungen

Mehr

ATB Ausbildung Technische Berufe Ausbildungszentrum Klybeck

ATB Ausbildung Technische Berufe Ausbildungszentrum Klybeck W-LAN einrichten Access Point Konfiguration Diese Anleitung gilt für den Linksys WAP54G. Übersicht W-LAN einrichten... 1 Access Point Konfiguration... 1 Übersicht... 1 Vorbereitung... 1 Verbindung aufnehmen...

Mehr

Tiefenseminar zum MessSystem 2020

Tiefenseminar zum MessSystem 2020 Tiefenseminar zum MessSystem 2020 Ein Seminar des Forum Netztechnik / Netzbetrieb im VDE (FNN) 26.27. November 2013 Hannover 3./4. Dezember 2013 - Nürnberg 26. November 2013 Heinz Klimpke MessSystem 2020

Mehr

Internet-Protokolle. Seminar im Grundstudium NWI 39 20 12. Technische Fakultät. Universität Bielefeld. pk@techfak.uni-bielefeld.de.

Internet-Protokolle. Seminar im Grundstudium NWI 39 20 12. Technische Fakultät. Universität Bielefeld. pk@techfak.uni-bielefeld.de. Internet-Protokolle Seminar im Grundstudium NWI 39 20 12 Technische Fakultät Universität Bielefeld pk@techfak.uni-bielefeld.de Seminar Internet-Protokolle Vorbesprechung 1 von 23 Tagesordnung Grundlagen

Mehr

Mindestanforderungen an Datenumfang und Datenqualität im Verteilnetz Gas der Stadtwerke Wolfenbüttel GmbH

Mindestanforderungen an Datenumfang und Datenqualität im Verteilnetz Gas der Stadtwerke Wolfenbüttel GmbH Anlage 4.2 Mindestanforderungen an Datenumfang und Datenqualität im Verteilnetz Gas der Stadtwerke Wolfenbüttel GmbH Stand: November 2008 INHALT Vorwort... 2 Geltungsbereich... 2 1 Mindestanforderungen

Mehr

Andere Industrielle Bussysteme

Andere Industrielle Bussysteme Andere Industrielle Bussysteme Dr. Leonhard Stiegler Automation www.dhbw-stuttgart.de Industrielle Bussysteme Teil 8 Andere Feldbusse, L. Stiegler Inhalt Profinet Ethernet Powerlink Avionics Full Duplex

Mehr

Netzwerk- Konfiguration. für Anfänger

Netzwerk- Konfiguration. für Anfänger Netzwerk- Konfiguration für Anfänger 1 Vorstellung Christian Bockermann Informatikstudent an der Universität Dortmund Freiberuflich in den Bereichen Software- Entwicklung und Netzwerk-Sicherheit tätig

Mehr

Jörg Müller-Kindt. tküv das ohr am draht Vortrag 21C3 29. Dezember 2004

Jörg Müller-Kindt. tküv das ohr am draht Vortrag 21C3 29. Dezember 2004 tküv das ohr am draht Vortrag 21C3 29. Dezember 2004 Gliederung Entwicklung Kommunikationsnetze Entwicklung Telekommunikationsrecht und TK-Überwachung Systematik Recht Telekommunikations-Überwachung Übersicht

Mehr

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein: - Grundkonfiguration des Routers. - Ein Bootimage ab Version 7.4.x.

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein: - Grundkonfiguration des Routers. - Ein Bootimage ab Version 7.4.x. 7. PPPoE Server 7.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration einer Dialin Verbindung über PPPoE zum Router beschrieben, um eine zusätzliche Authentifizierung durchzuführen. Bei der Einwahl eines

Mehr

Data Logging Device Server Anwendungen

Data Logging Device Server Anwendungen Data Logging Device Server Anwendungen Ob Sensoren, Maschinen, Barcode oder RFID Lesegeräte, Waagen oder Anlagen aller Art mit unserer Familie konfigurierbarer Datenlogger bieten wir innovative Lösungen,

Mehr

D r e ISP S P i m K l K as a s s e s n e r n au a m H.Funk, BBS II Leer

D r e ISP S P i m K l K as a s s e s n e r n au a m H.Funk, BBS II Leer Der ISP im Klassenraum H.Funk, BBS II Leer Überblick Agenda: Ziel des Workshops Grundlagen PPPoE Realisierung eines lokalen PPPoE Servers Port-Forwarding DNS / DDNS Ziel des Workshops Ein Netzwerk vergleichbar

Mehr

TCP/UDP. Transport Layer

TCP/UDP. Transport Layer TCP/UDP Transport Layer Lernziele 1. Wozu dient die Transportschicht? 2. Was passiert in der Transportschicht? 3. Was sind die wichtigsten Protkolle der Transportschicht? 4. Wofür wird TCP eingesetzt?

Mehr

Netzwerke. Teil 4. Adressierung und. Netzwerkklassen 11.09.2011. BLS Greifswald. Netzwerk-Adressierung (1)

Netzwerke. Teil 4. Adressierung und. Netzwerkklassen 11.09.2011. BLS Greifswald. Netzwerk-Adressierung (1) Netzwerke Teil 4 Adressierung und Netzwerkklassen 11.09.2011 BLS Greifswald Folie 1/26 Netzwerk-Adressierung (1) Ein Protokoll der Netzwerkschicht muss grundsätzlich gewährleisten, das jeder Knoten mit

Mehr

Grundlagen TCP/IP. C3D2 Chaostreff Dresden. Sven Klemm sven@elektro-klemm.de

Grundlagen TCP/IP. C3D2 Chaostreff Dresden. Sven Klemm sven@elektro-klemm.de Grundlagen TCP/IP C3D2 Chaostreff Dresden Sven Klemm sven@elektro-klemm.de Gliederung TCP/IP Schichtenmodell / Kapselung ARP Spoofing Relaying IP ICMP Redirection UDP TCP Schichtenmodell Protokolle der

Mehr

Internet Routing am 14. 11. 2006 mit Lösungen

Internet Routing am 14. 11. 2006 mit Lösungen Wissenstandsprüfung zur Vorlesung Internet Routing am 14. 11. 2006 mit Lösungen Beachten Sie bitte folgende Hinweise! Dieser Test ist freiwillig und geht in keiner Weise in die Prüfungsnote ein!!! Dieser

Mehr

AS-i 3.0 PROFIsafe über PROFINET-Gateway mit Control III-Funktionalität

AS-i 3.0 PROFIsafe über PROFINET-Gateway mit Control III-Funktionalität AS-i 3.0 PROFIsafe über PROFINET-Gateway 1 Master, PROFINET-Slave AS-i Safety sslave über PROFIsafe melden AS-i Safety Ausgangsslave über PROFIsafe schreiben Bis zu 31 Freigabekreise bis zu 6 Freigabekreise

Mehr

Smart Grid als besondere Herausforderung für die M2M-Kommunikation Jörg Reuschel Vattenfall Europe Metering GmbH

Smart Grid als besondere Herausforderung für die M2M-Kommunikation Jörg Reuschel Vattenfall Europe Metering GmbH Smart Grid als besondere Herausforderung für die M2M-Kommunikation Jörg Reuschel Vattenfall Europe Metering GmbH 30.09.2011, TU-HH VDE-ITG Tagung Zukunft der Netze 2011 Übersicht 1 2 3 4 5 6 Vattenfall

Mehr

HART Loop Converter HMX50

HART Loop Converter HMX50 Technische Information HART Loop Converter HMX50 Signalübertragung Anwendungsbereich Der HART Loop Converter wertet die dynamischen HARTVariablen (PV, SV, TV, QV) aus und wandelt diese in analoge Stromsignale

Mehr

Prof. Dr. Martin Leischner Netzwerksysteme und TK. Hochschule Bonn-Rhein-Sieg. Modul 5: IPSEC

Prof. Dr. Martin Leischner Netzwerksysteme und TK. Hochschule Bonn-Rhein-Sieg. Modul 5: IPSEC Modul 5: IPSEC Teil 1: Transport- und Tunnelmode / Authentication Header / Encapsulating Security Payload Security Association (SAD, SPD), IPsec-Assoziationsmanagements Teil 2: Das IKE-Protokoll Folie

Mehr

Online-Datenblatt. FX3-XTDS84002 Flexi Soft SICHERHEITS-STEUERUNGEN

Online-Datenblatt. FX3-XTDS84002 Flexi Soft SICHERHEITS-STEUERUNGEN Online-Datenblatt FX3-XTDS84002 Flexi Soft A B C D E F H I J K L M N O P Q R S T Technische Daten im Detail Merkmale Modul Art der Konfiguration Sicherheitstechnische Kenngrößen Bestellinformationen Typ

Mehr

University of Applied Sciences. Hochschule Merseburg (FH) Anwendung Rechnernetze. Layer 3 Switching. Frank Richter. 7. Semester

University of Applied Sciences. Hochschule Merseburg (FH) Anwendung Rechnernetze. Layer 3 Switching. Frank Richter. 7. Semester University of Applied Sciences Hochschule Merseburg (FH) Anwendung netze Layer 3 Switching Frank Richter 7. Semester Fachbereich: Informatik Matrikel: 2INF03 Kennnummer: 10760 1. Inhaltsverzeichnis: 1.

Mehr