ErsteConfirming Lösung zur Lieferantenfinanzierung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ErsteConfirming Lösung zur Lieferantenfinanzierung"

Transkript

1 ErsteConfirming Lösung zur Lieferantenfinanzierung Der neue Zahlungs- und Working-Capital Service für Kunden der Erste Group und deren Lieferanten Mannheim, 11. April 2013 Christian Steinberger Leiter Group Transaction Banking Product Mgmt.

2 Inhalt der heutigen Präsentation 1 Vorstellung der Erste Group 2 ErsteConfirming im aktuellen Marktumfeld 3 Was ist ErsteConfirming? 4 Funktionsweise ErsteConfirming 5 Vorteile von ErsteConfirming für Käufer und Lieferanten 6 Effekt von ErsteConfirming auf Bilanz und G&V 7 Technische Voraussetzungen für ErsteConfirming ErsteConfirming 11. April,

3 Kapitel 1 Vorstellung der Erste Group

4 Introduction to Erste Group Almost 17 million clients Total population Bankable population 120mn 92mn Erste Group clients 16.9mn whereof within EU 16.1 Share of loans and deposits within EU >99% Retail market share of 20-30% AUT, CZ, RO, SK of 5-15% HU, CRO Clients: 5.3mn Market share based on: Retail deposits: 27.7% Retail loans: 23.8% Branches: 658 Bank position: 2nd Clients: 2.4mn Market share based on: Retail deposits: 25.7% Retail loans: 26.5% Branches: 297 Bank position: 1st Clients: 0.9mn Market share based on: Retail deposits: 8.3% Retail loans: 14.3% Branches: 141 Bank position: 3rd Clients: 0.3mn Market share based on: Retail deposits: 0.4% Retail loans: 1.2% Branches: 120 Clients: 3.3mn Market share based on: Retail deposits: 18.9% Retail loans: 19.3% Branches: 1,006 Bank position: 1st Clients: 1.0mn Market share based on: Retail deposits: 13.0% Retail loans: 14.0% Branches: 150 Bank position: 2nd Clients: 0.3mn Market share based on: Retail deposits: 2.5% Retail loans: 3.3% Branches: 68 Clients: 3,5mn Market share based on: Retail deposits: 20.4% Retail loans: 18.3% Branches: 623 Bank position: 1st All data as of December Position of banks according to number of assets Erste Group Bank AG April 13 4

5 Introduction to Erste Group Ratings Erste Bank has excellent long-term ratings from the most important rating agencies Moody's STANDARD & POOR's Fitch Short-term rating: P-2 Short-term rating: A-1 Short-term rating: F1 Long-term rating: A3 Long-term rating: A Long-term rating: A Outlook: Negative Outlook: Negative Outlook: Stable All data as of November Erste Group Bank AG April 13 5

6 Introduction to Erste Group Financials Cost/Income ratio Cash return on equity Cash earning per share (in EUR) 60,0% 57,2% 15,0% 5,00 50,0% 40,0% 50,2% 50,2% 51,5% 52,0% 10,0% 5,0% 10,1% 9,7% 7,0% 2,3% 7,6% 4,00 3,00 2,00 1,00 2,89 2,57 2,17 0,42 2,17 30,0% ,0% , Net Profit/Loss for the period Total Assets Core Tier 1 ratio , , , , , , , ,824 12% 10% 8% 6% 5,2% 8,3% 9,2% 9,4% 11,2% ,000 4% Q4 11 Q1 12 Q2 12 Q3 12 Q , % 0% All data as of December Erste Group Bank AG April 13 6

7 Kapitel 2 ErsteConfirming im aktuellen Marktumfeld

8 Liquiditätsknappheit eine Bedrohung für europäische Unternehmen Die Sicherung von ausreichender Liquidität bleibt in volatilen Zeiten eines der zentralen und wichtigsten Themen bei Klein- und Mittelbetrieben, ebenso wie bei Großunternehmen. PWC European Working Capital Annual Review 2012: The most successful companies are constantly adapting themselves to a new regulatory environment and are innovating by making the most out of technology to achieve significant reductions in working capital ErsteConfirming 11. April,

9 Zugang zu Finanzierung/Liquidität (I/III) 57% der Teilnehmer an der European Payment Index Studie (Intrum Justitia) zum Geschäftsklima gaben an Liquiditätsprobleme aufgrund von Zahlungsverzug zu haben KMUs sind besonders gefährdet Durchschnittliche europaweite Zahlungsdauer im B2B Bereich: 52 Tage (Österreich: Zahlungsziel 36 Tage/ Zahlungsverzug 11 Tage; Deutschland: Zahlungsziel 25 Tage/ Zahlungsverzug 10 Tage) Gesamte getätigte Abschreibungen: 340 Milliarden (Anstieg um 4% bei Schuldabschreibungen; 2,8% bei gesamten Forderungen) Die Bedeutung von reduzierter Liquidität % (aufgrund der globalen Rezession und Situation in Europa) 2012 Quelle: Intrum Justitia: European Payment Index 2012: Umfrage in 28 europäischen Ländern/ 7800 befragte Unternehmen (GLC/LC/SME) ErsteConfirming 11. April,

10 Zugang zu Finanzierung/Liquidität (II/III) Auswirkungen der Rezession auf das Geschäft in % Export innerhalb Europas kein organisches Wachstum geringere Investitionen in Innovation Fokus auf das Kerngeschäft eingeschränkte Kreditvergabe von Banken schlechtere Arbeitsmoral / geringeres Mitarbeitervertrauen eingeschränkte Kreditbedingungen von Lieferanten Anstieg der Zahlungsverzögerungen von Kunden reduzierte Liquidität verminderter Absatz Quelle: Intrum Justitia: European Payment Index 2012: Umfrage in 28 europäischen Ländern/ 7800 befragte Unternehmen (GLC/LC/SME) ErsteConfirming 11. April,

11 Zugang zu Finanzierung/Liquidität (III/III) EZB Studie Survey on the access to finance of small and medium-sized enterprises in the euro area (April-September 2012) unterstreicht die Wichtigkeit des Finanzierungszugangs als zweithäufigst genanntes Anliegen der befragten Unternehmen The most pressing problem faced by Euro Area SMEs (percentage of respondents) Quelle: EZB Studie Survey on the access to finance of small and medium-sized enterprises in the euro area (April-September 2012) ErsteConfirming 11. April,

12 Außenfinanzierung europäischer KMUs Sources of External Financing of Euro Area SMEs (over the preceding six months; percentage of respondents) AT:18% DE:14% Quelle: EZB Studie Survey on the access to finance of small and medium-sized enterprises in the euro area (April-September 2012) ErsteConfirming 11. April,

13 Kapitel 3 Was ist ErsteConfirming?

14 ErsteConfirming löst einen klassischen Interessenskonflikt zwischen Ein- und Verkäufer Warum ErsteConfirming? Konflikt Käufer vs. Lieferant Recht des Stärkeren Finanzierungskosten steigen Liquidität beim Lieferanten aufgrund von Zahlungszielen gebunden Unterbrechung der Lieferkette Liquidität mit ErsteConfirming freisetzen Forderungsbevorschussung durch die Erste Group Basis ist Bonität des Käufers Reduktion der Finanzierungskosten in der Lieferkette Verbesserung der Käufer-Lieferanten Beziehung ErsteConfirming 11. April,

15 ErsteConfirming Zahlungsverkehrs- & Finanzierungsinstrument ErsteConfirming eine kurze Produktbeschreibung ErsteConfirming Bevorschussung bestätigter, offener Rechnungen vor dem vereinbarten Ende der Zahlungsfrist ErsteConfirming Belastung des Käufers zum Fälligkeitsdatum mit dem vollen Rechnungsbetrag ErsteConfirming Web-basierte, automatisierte Anwendung ErsteConfirming Voll automatisierte Verarbeitung einer großen Anzahl von Rechnungen in Euro und Fremdwährungen im nationalen und internationalen Handel ErsteConfirming Vorauszahlung entweder automatisch oder auf Wunsch des Lieferanten von Fall zu Fall und nur für bestimmte Rechnungen ErsteConfirming Zahlung eingereichter Rechnungen spätestens am Ende der Zahlungsfrist ErsteConfirming 11. April,

16 Kapitel 4 Wie funktioniert ErsteConfirming?

17 ErsteConfirming: Wie funktioniert der Ablauf? (I/II) 1. Rechnungsbestätigung Rechnungseingangskontrolle Einredefreiheit der offenen Rechnung Übermittlung eines elektronischen Files 2. (Voraus-) Zahlung Angebot der Erste Group über vorzeitige Bezahlung an den Lieferanten Sofortige Durchführung der Zahlung bei Annahme des Angebots Zahlung des Rechnungsbetrages am Ende der Zahlungsfrist bei Ablehnung des Angebots 3. ErsteConfirming Plattform & Kontakt Center Zugang für Lieferanten zu den aktuellen Informationen & über den Status aller Rechnungen über das Kontakt Center und eine web-basierte Plattform ErsteConfirming 11. April,

18 ErsteConfirming: Wie funktioniert der Ablauf? (II/II) Übersicht zum ErsteConfirming Ablauf Güter- und Leistungen 1 Rechnungsbestätigung 2 Angebotsbrief Käufer 4 Belastung des Kundenkontos am Ende der Zahlungsfrist 3 Zahlung - Vorauszahlung - Am Ende der Zahlungsfrist Lieferant Confirming Vertrag Vereinbarung ErsteConfirming Web Zahlung ErsteConfirming 11. April,

19 Kapitel 5 Welche Vorteile bietet ErsteConfirming für Käufer und Lieferanten?

20 ErsteConfirming Vorteile für den Käufer Vorteile Längere Zahlungsziele, geringere Zinsbelastung Verhandlungsbasis für längere Zahlungsziele mit Lieferanten (Lieferantenkredit) Reduktion der Nettoverschuldung in der Bilanz Reduktion von Finanzierungskosten Stärkung der Verhandlungsposition Zugang zu zusätzlicher Liquidität und Bilanzverkürzungseffekt für Lieferanten Einsparungen bei Finanzierungskosten im Vergleich zu Betriebsmittelfinanzierungen Verhandlungsargument für bessere Preise oder höhere Service- und Lieferqualität Zahlungsverkehr Vereinfachung des Kreditorenmanagements und Möglichkeit einer Reduktion von damit verbundenen administrativen Kosten (z.b. Für Anrufe und Nachforschungen) Absicherung und Stabilisierung der Lieferanten Finanzkennziffern & Rating Status-Berichte Lieferanten Beziehung Verminderung des Risikos einer Unterbrechung in der Lieferkette Liquidität für Lieferanten sichern Reduktion der Finanzverschuldung in Bilanz durch längere Zahlungsziele Jederzeit aktueller Überblick zum Status aller Rechnungen. Verbesserung der partnerschaftlichen Beziehung mit Lieferanten Steigerung der Loyalität des Lieferanten Attraktivität als Kunde verbessern ErsteConfirming 11. April,

21 ErsteConfirming Vorteile für Lieferanten Vorteile für Lieferanten Zahlungsverkehrs management & Absicherung Liquidität Kreditwürdigkeit Information und Unterstützung Schnell- einfachflexibel Rechnungsmanagement kein neues Konto erforderlich einfaches und flexibles Zahlungs- und Finanzierungssystem Entlastung bestehender Banken-Limits keine gesonderte Kreditvereinbarung mit der Erste Bank zuverlässige Zahlung der offenen Rechnung durch Erste Group spätestens zur Fälligkeit Implizite Versicherung gegen das Ausfallsrisiko des Käufers Erhöhung der Liquidität in der Bilanz Senkung der durchschnittlichen offenen Lieferforderungen Verkürzung der Bilanzsumme Verbesserung der Kreditwürdigkeit von Lieferanten Entlastung von Rahmen und Limits bei Banken und Kreditversicherungen günstigere Refinanzierung von Forderungen Zugang zu Informationen über die ErsteConfirming Web- Plattform Unterstützung durch das Kontakt Center der Erste Bank Effizienzsteigerungen im Rechnungs- und Debitorenmanagement kein Konto bei Erste Group zwingend erforderlich Zahlungen erfolgen auf inländische oder internationale Konten des Lieferanten ErsteConfirming 11. April,

22 Kapitel 6 Welche Effekte hat ErsteConfirming auf Bilanz und G&V?

23 ErsteConfirming mit positiven Effekten auf G&V und Liquidität sowohl bei Käufern als auch bei Lieferanten: Illustratives Rechenbeispiel Jährliches Einkaufsvolumen (in ) mit einem Lieferanten Euribor 1M 0,12% Verlängerung des Zahlungsziels (in Tagen) via Confirming + 30 (von 30 auf 60 Tage) Rechnungsbestätigung + Abwicklungszeit (in Tagen) 5 Effekte beim Einkäufer Effekte beim Lieferanten Zahlungszielverlängerung (in Tagen) 30 Früherer Erhalt der Zahlung (in Tagen) verglichen zum Status-Quo 25 Durchschnittliche zusätzliche Liquidität (in ) Refinanzierungskosten Käufer (Euribor BP) Einsparungspotenzial p.a. (in ) ,37% (A Rating) EUR Diskontierungstage Confirming 55 Durchschnittliche zusätzliche Liquidität (in ) Refinanzierungskosten Lieferant (Euribor BP) ,62% (BB- Rating) in % des Einkaufsvolumens 0,11 % Einsparungspotenzial p.a. (in ) 1, EUR in % des Verkaufsvolumens 0,04 % 1. Annahme, dass Käufer und Lieferant die zusätzliche Liquidität zur Reduktion von kurzfristigen Verbindlichkeiten verwenden, 2. inklusive Servicegebühr o.a. Bilanz- /& G&V Effekte basieren auf freien Annahmen. Erste Group übernimmt damit keine Verantwortung für das Zutreffen dieser beispielhaft dargestellten Resultate. ErsteConfirming 11. April,

24 ErsteConfirming entlastet die Bilanz und verbessert die Finanzkennziffern ebenfalls auf beiden Seiten: Bilanz des Käufers Bilanz des Lieferanten Aktiva Passiva Aktiva Passiva Eigenkapital Bankverbindlichkeiten Bankverbindlichkeiten Lieferverbindlichkeiten Lieferforderungen Eigenkapital Sonstige Verbindlichkeiten Bilanzsumme unverändert Reduktion der Bilanzsumme Verbesserte Finanzkennziffern beim Käufer + Bei Verlängerung der Zahlungsziele weniger Bankverbindlichkeiten und mehr Liquidität + Niedrigere Net-Debt/EBITDA Ratio Verbesserte Finanzkennziffern beim Lieferanten + Weniger Lieferforderungen auf der Aktivseite der Bilanz + Reduktion von Bankverbindlichkeiten und Bilanzverkürzung + Steigerung der Eigenkapitalquote, Reduktion des Gearings & der Nettofinanzverschuldung ErsteConfirming 11. April,

25 ErsteConfirming mit positivem Effekt auf Bilanz und G&V des Käufers Effekte auf Bilanz und G&V des Käufers Simulationsparameter Verlängerung der Kreditorenlaufzeit 30 Angenommene Inanspruchnahme von Confirming durch Lieferanten in % 50% angenommener Refinanzierungs %-satz für Berechnung der Zinsersparnis 1,5% in EUR TSD aktuell (03/2012) Confirming Effekte Differenz zu aktuell Materialeinsatz & Sachaufwand durchschnittliche Lieferverbindlichkeiten Kreditorenlaufzeit durchnittliche Finanzverbindlichkeiten Liquide Mittel Nettoverschuldung Nettoverschuldung/EBITDA - 0,93-1,29-0,36 Zinszahlungen Jahresergebnis Anmerkungen: Einmalige Setup-Gebühr, monatliche Servicegebühr, Abwicklungs- und Zahlungsverkehrsgebühren sind in dieser Berechnung nicht berücksichtigt. Bilanz und/oder G&V Effekte basieren auf verfügbaren Informationen zum Zeitpunkt der Erstellung der Simulation und Annahmen. Erste Group übernimmt keine Verantwortung für die Vollständigkeit oder Richtigkeit dieser beispielhaft dargestellten Resultate. Über Confirming bevorschusste, aber noch nicht fällige Verbindlichkeiten können beim Käufer weiterhin als Lieferverbindlichkeiten gebucht werden (siehe Stellungnahme von KPMG Austria AG Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsgesellschaft) ErsteConfirming 11. April,

26 ErsteConfirming mit positivem Effekt auf Bilanz und G&V des Lieferanten Effekt für Bilanz und G&V des Lieferanten Simulationsparameter durchschnittliche Verlängerung der Debitorenlaufzeit 14 Confirming Volumen in % der Lieferforderungen 100% Anzahl Tage for die frühere Zahlung 63 angenommener %-satz für Berechnung der Zinsersparnis 1,5% in EUR TSD aktuell Confirming Effekte Differenz zu aktuell Umsatz durschnittliche Lieferforderungen Debitorenlaufzeit verbleibende Debitorenlaufzeit 5-49 durschnittliche Finanzverbindlichkeiten Liquide Mittel ,26 Nettoverschuldung Nettoverschuldung/EBITDA 1,73 1,35-0,38 Diskont - 25,89-25,89 Zinszahlungen ,85-48,15 Jahresergebnis ,26 Anmerkungen: Minimum-Servicegebühr pro Rechnung ist in dieser Berechnung nicht berücksichtigt. Bilanz und/oder G&V Effekte basiern auf verfügbaren Informationen zum Zeitpunkt der Erstellung der Simulation und Annahmen. Erste Group übernimmt keine Verantwortung für das Zutreffen der dargestellten Resultate. Confirminggebühren werden als Betriebsaufwand gebucht; Confirming Zinsen werden als Finanzaufwand gebucht. ErsteConfirming 11. April,

27 Kapitel 5 Welche technischen Voraussetzungen gibt es für ErsteConfirming?

28 Unterschiedliche und flexible Optionen im Hinblick auf Dateiformate & Anlieferungsschnittstellen 1 Formatbeschreibung 2 Drei optionale Anlieferungskanäle Eindeutige Formatbeschreibung mit einheitlicher vordefinierter Struktur ( Buyer s file structure ) Drei Dateiformate zur Auswahl csv file in ASCII txt Information (bevorzugt) *xls ISO basierendes XML Drei Feldkategorien erforderlich in der Käufer Datei Käufer Hauptdaten Rechnungsdaten inklusive Lieferanten Daten Käufer Datei-Identifikation Rechnungen in einer Datei können unterschiedlichen Währungen und Kontaktnummern haben Eindeutige Datei Referenz Informationen erforderlich (max. 35 alphanumerische Zeichen) 1. Secure File Transfer Protocol (sftp) Host2Host Softwareimplementierung erforderlich Konfiguration und Testen mit sit Zusätzliche Autorisierung der Datei im netbanking/telebanking erforderlich 2. Multicash/corporate PAYMENT.WIZARD Multicash erfordert Softwareimplementierung PAYMENT.WIZARD arbeitet via web Interface Autorisierung von implementierten Dateien Batch Processing von Rechnungsdateien 3. SWIFTNet FileAct Hardware erforderlich beim Käufer Registrierung mit SWIFT erforderlich Implementation und Testen mit sit Als autorisiert & authentifiziert behandelt ErsteConfirming 11. April,

29 Kontaktdaten Hat Ihre Bank erkannt, wie wichtig Beschaffungssicherheit und Working Capital-Management für Sie sind? Robert Konrad Transaction Banking Sales Brandstätte 7 A-1010 Vienna Tel.: +43 (0) Christian Steinberger Transaction Banking Product Management Für weitere Fragen stehen wir Ihnen, Ihrem Einkauf und natürlich auch Ihren Lieferanten jederzeit gerne zur Verfügung! Obere Donaustraße A-1020 Vienna Tel.: +43 (0)

30 Disclaimer Dieses Dokument wurde von Erste Group Bank AG erstellt. Die darin enthaltenen Informationen und Meinungen stammen von bzw. basieren auf zuverlässigen Quellen, aber es wird kein Anspruch erhoben auf Vollständigkeit noch auf ihr vollständiges Zutreffen, noch sollte allein darauf vertraut werden. Das Dokument dient ausschließlich Informationszwecken. Es ist kein Angebot oder eine Aufforderung zu einem Angebot, irgendwelche darin genannten Wertpapiere zu kaufen oder zu verkaufen. Alle enthaltenen Optionen, Vorschauen, Schätzungen zeigen unsere Einschätzungen zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Dokuments und können sich ohne weitere Ankündigung ändern. Das Dokument wurde erstellt nach bestem Wissen, Erste Group Bank AG übernimmt jedoch keine Verantwortung für die Richtigkeit der enthaltenen Informationen. Der Empfänger dieses Dokuments sollte nicht allein auf die darin enthaltenen Informationen und Meinungen vertrauen und/oder sie als Ersatz für eigene unabhängige Beurteilung verwenden. Dies gilt im Speziellen für die in der Präsentation gezeigten Effekte auf Bilanz und G&V, sowie steuer- oder gebührenrechtliche Aspekte. Erste Group Bank AG ist nicht haftbar für jeglichen Schaden, der im Zusammenhang mit der vorliegenden Information entsteht. Das Dokument darf nicht kopiert, reproduziert, verteilt oder veröffentlicht werden ohne die vorherige Zustimmung von Erste Group Bank AG. ErsteConfirming 30

FACTORING ein Weg... FH Campus Wien. Michael Kaltenbeck CEO

FACTORING ein Weg... FH Campus Wien. Michael Kaltenbeck CEO FACTORING ein Weg... FH Campus Wien Michael Kaltenbeck CEO Wien, Oktober 2013 FACTORING ein Weg... zu mehr Liquidität zur Optimierung von Bilanz und Risiko der sich auch in Österreich durchsetzt 2 Was

Mehr

(Neue) Wege der Liquiditätsoptimierung ohne Banken

(Neue) Wege der Liquiditätsoptimierung ohne Banken (Neue) Wege der Liquiditätsoptimierung ohne Banken Junge & Co Versicherungsmakler GmbH Fachbereich Kreditversicherung -Trade Credit Risks Jörg Peters Rheinsberg 14.11.2013 Agenda 1. Aktuelles wirtschaftliches

Mehr

Liquiditätsmanagement schneller ans Geld mit der Intermarket Bank AG. Wien, 10.Oktober 2012

Liquiditätsmanagement schneller ans Geld mit der Intermarket Bank AG. Wien, 10.Oktober 2012 Liquiditätsmanagement schneller ans Geld mit der AG Wien, 10.Oktober 2012 Eigentümerstruktur Neu seit 07/2011 EB der österr. Sparkassen AG 88,62% Steiermärkische Bank und Sparkassen AG 7,00% Kärntner Sparkasse

Mehr

Real Estate Investment Banking DEUTSCHER M&A MARKT IN DER EURO-KRISE. Bochum, 3. Oktober 2012

Real Estate Investment Banking DEUTSCHER M&A MARKT IN DER EURO-KRISE. Bochum, 3. Oktober 2012 Real Estate Investment Banking DEUTSCHER M&A MARKT IN DER EURO-KRISE Bochum, 3. Oktober 2012 Unsicherheit an den Märkten und der Weltwirtschaft drücken den deutschen M&A-Markt Transaktionsentwicklung in

Mehr

BILANZPRÄSENTATION 2010

BILANZPRÄSENTATION 2010 BILANZPRÄSENTATION 21 Mustermandant Anton W.A. Holzer Steuerberater Erfolgsrechnung Rohertrag 2. 1.8 1.823 1.699 Werte in 1. Euro 1.6 1.4 1.329 1.58 1.435 1.2 1.135 1. 8 6 4 2 194 243 264 Betriebsleistung

Mehr

BILANZPRÄSENTATION 2007

BILANZPRÄSENTATION 2007 BILANZPRÄSENTATION 27 Mustermandant Bilanzpräsentation Erfolgsvergleich Bilanzvergleich Cash Flow Kennzahlen Rating Unternehmenswert Branchenvergleich Management Summary Chancenrechner Erfolgsvergleich

Mehr

COUNTRY PAYMENT REPORT 2015

COUNTRY PAYMENT REPORT 2015 COUNTRY PAYMENT REPORT 215 Der Country Payment Report wurde von Intrum Justitia entwickelt. Intrum Justitia sammelt Daten von Tausenden Unternehmen in Europa, um Einblicke in das Zahlungsverhalten und

Mehr

Finanzierung für Schweizer KMUs

Finanzierung für Schweizer KMUs Finanzierung für Schweizer KMUs 2015 Index I. Was ist Factoring II. III. Wer ist KMU Factoring AG Kontakt Was ist Factoring? Wie funk

Mehr

Factoring Mit Sicherheit liquide

Factoring Mit Sicherheit liquide Mit Sicherheit liquide Mehr Flexibilität dank. Ihr Unternehmen soll aus eigener Kraft wachsen, Sie möchten ins Ausland expandieren oder einfach Ihren finanziellen Handlungsspielraum vergrössern? Dann ist

Mehr

Factoring Mit Sicherheit liquide

Factoring Mit Sicherheit liquide Mit Sicherheit liquide Mehr Flexibilität dank. Ihr Unternehmen soll aus eigener Kraft wachsen, Sie möchten ins Ausland expandieren oder einfach Ihren finanziellen Handlungsspielraum vergrössern? Dann ist

Mehr

GELD & MACHT Auswirkungen der neuen Bankregulierungen auf die Finanzierung der Realwirtschaft

GELD & MACHT Auswirkungen der neuen Bankregulierungen auf die Finanzierung der Realwirtschaft GELD & MACHT Auswirkungen der neuen Bankregulierungen auf die Finanzierung der Realwirtschaft Dr. Thomas Uher, Sprecher des Vorstands Erste Bank der oesterreichischen Sparkassen AG ERSTE Bank die Sparkasse

Mehr

Zukunft der Kommunalfinanzierung - Neue Regeln nach Basel III. 2. Baden-Württembergischer Kämmerertag

Zukunft der Kommunalfinanzierung - Neue Regeln nach Basel III. 2. Baden-Württembergischer Kämmerertag Zukunft der Kommunalfinanzierung - Neue Regeln nach Basel III 2. Baden-Württembergischer Kämmerertag Agenda Neue Regelungen nach Basel III Neue Kapitalanforderungen Leverage-Ratio Neue Liquiditätsregeln

Mehr

Financial Intelligence

Financial Intelligence Financial Intelligence Financial Literacy Dr. Thomas Ernst, Hewlett-Packard GmbH Welche Unternehmenskennzahlen gibt es? Was bedeuten sie? Wie kommen sie zustande? Wie hängen sie zusammen? Welche Rolle

Mehr

DATEV-Factoring: Liquidität sichern Thema der Präsentation

DATEV-Factoring: Liquidität sichern Thema der Präsentation DATEV-Factoring: Liquidität sichern Thema der Präsentation 30. März 2007 30. März 2007 Bearbeiter, Stand DATEV Key Hans Account Peter Management Best 1 Deutscher Factoring-Markt im Vergleich Factoring

Mehr

Definition der Kennzahlen

Definition der Kennzahlen Definition der Kennzahlen Quelle: Österreichische Nationalbank: http://www.oenb.at/de/stat_melders/datenangebot/realwirtschaft/ jahresabschlusskennzahlen/definition_der_kennzahlen_.jsp (Stand 07.11.2008)

Mehr

Workshop Wagnis- und Beteiligungsfinanzierung

Workshop Wagnis- und Beteiligungsfinanzierung Workshop Wagnis- und Beteiligungsfinanzierung in Ostdeutschland Thema: Verschuldungspotenzial von Unternehmen und innovative Finanzierungsformen Anforderungen für eine Unternehmensfinanzierung Etabliertes

Mehr

Factoring. Die Lösung, die unternehmerische Freiräume schafft. Im FinanzVerbund der Volksbanken Raiffeisenbanken

Factoring. Die Lösung, die unternehmerische Freiräume schafft. Im FinanzVerbund der Volksbanken Raiffeisenbanken Factoring die unternehmerische Freiräume schafft Im FinanzVerbund der Volksbanken Raiffeisenbanken Factoring Diese moderne Finanz-Dienst-Leistung der VR FACTOREM orientiert sich an den individuellen Bedürfnissen

Mehr

Crefo Factoring Rhein-Main GmbH & Co. KG

Crefo Factoring Rhein-Main GmbH & Co. KG Crefo Factoring Rhein-Main GmbH & Co. KG 1 ÜBER UNS Crefo Factoring-Gruppe / Crefo Factoring Rhein-Main Unternehmen der Creditreform-Gruppe 15 Gesellschaften bundesweit nach dem Regionalprinzip Gebiet

Mehr

Finanzierungsmöglichkeiten in der Krise Unternehmensfinanzierung und Finanzmanagement. Torsten Arnsfeld. Prof. Dr. Torsten Arnsfeld 1

Finanzierungsmöglichkeiten in der Krise Unternehmensfinanzierung und Finanzmanagement. Torsten Arnsfeld. Prof. Dr. Torsten Arnsfeld 1 Finanzierungsmöglichkeiten in der Krise Unternehmensfinanzierung und Finanzmanagement Torsten Arnsfeld Prof. Dr. Torsten Arnsfeld 1 Agenda 1. Situationsanalyse a) Marktumfeld b) Grundpfeiler des Finanzmanagements

Mehr

Währungsrisikoanalyse

Währungsrisikoanalyse Währungsrisikoanalyse Argentinien Schiffelmann, Thomas Tealdo, Sven Rickes, Rolf Luo, YongXin 1.1.1 Wachstum der realen aggregierten Kreditvergabe -1 mn Peso 250,000 200,000 150,000 100,000 50,000 0,000

Mehr

Liquiditätsfinanzierung für den Mittelstand

Liquiditätsfinanzierung für den Mittelstand Liquiditätsfinanzierung für den Mittelstand Dirk Michel, Regionalleiter der VR FACTOREM GmbH Romano Sgodda, Gebietsleiter der VR FACTOREM GmbH Idar-Oberstein, 20. April 2010 Das erwartet Sie Vorstellung

Mehr

Deutsche Telekom Shared Service Center Accounting. Banken International. Cash Management Campus, 25. Juni 2014

Deutsche Telekom Shared Service Center Accounting. Banken International. Cash Management Campus, 25. Juni 2014 Deutsche Telekom Shared Service Center Accounting Banken International Cash Management Campus, 25. Juni 2014 DeTe Accounting GmbH & DeTe ShS sro key facts Projektstart 2007 Eigenständige Gesellschaften

Mehr

Erste Group Bank AG Payment Factory goes CEE Unentdeckte Potentiale zur Liquiditätsoptimierung in und abseits der SEPA. Mannheim, 3.

Erste Group Bank AG Payment Factory goes CEE Unentdeckte Potentiale zur Liquiditätsoptimierung in und abseits der SEPA. Mannheim, 3. Erste Group Bank AG Payment Factory goes CEE Unentdeckte Potentiale zur Liquiditätsoptimierung in und abseits der SEPA Mannheim, 3. Mai 2012 Vorstellung der Erste Group Fast 17 Millionen Kunden Bevölkerung

Mehr

Veranstaltung des Arbeitskreises Management, Marketing und Vertrieb. Exportfinanzierung in der praktischen Anwendung

Veranstaltung des Arbeitskreises Management, Marketing und Vertrieb. Exportfinanzierung in der praktischen Anwendung Veranstaltung des Arbeitskreises Management, Marketing und Vertrieb Exportfinanzierung in der praktischen Anwendung Exportfinanzierung mit der Deutschen Bank Global Trade Finance Trade & Risk Sales Structured

Mehr

Aktives Zinsmanagement

Aktives Zinsmanagement Aktives Zinsmanagement 12.11.2009 Seite 1 Zusammen geht mehr DZ BANK Gruppe November 2009 Aktives Zinsmanagement Aktives Zinsmanagement 12.11.2009 Seite 2 Die vier Säulen der deutschen Bankenlandschaft

Mehr

Triparty-Repo Die Geldmarktalternative

Triparty-Repo Die Geldmarktalternative Triparty-Repo Die Geldmarktalternative Behrad Hasheminia Treasury Deutsche Börse Group Tel: +49 69 211 18256 E-mail: behrad.hasheminia@deutsche-boerse.com Carsten Hiller Sales Manager Global Securities

Mehr

Rechnungswesen Prüfung (30 Minuten - 10 Punkte)

Rechnungswesen Prüfung (30 Minuten - 10 Punkte) Rechnungswesen Prüfung (30 Minuten - 10 Punkte) 1/4 - Aktiva Programmelement Verfahrensmethode Zeit Punkte Aktiva Füllen Sie die Leerstellen aus 5' 1.5 Die Aktiven zeigen die Herkunft der Vermögensgegenstände

Mehr

Projektbericht Smart Factoring als Baustein für eine optimierte Unternehmensfinanzierung

Projektbericht Smart Factoring als Baustein für eine optimierte Unternehmensfinanzierung Projektbericht Smart Factoring als Baustein für eine optimierte Unternehmensfinanzierung Smart Factoring bei einem mittelständischen Industrieunternehmen Executive Summary Die Hauptkunden des mittelständischen

Mehr

Rechnungswesen. Teil 1: Finanzbuchhaltung u.a. Ergänzung

Rechnungswesen. Teil 1: Finanzbuchhaltung u.a. Ergänzung Rechnungswesen Teil 1: Finanzbuchhaltung u.a. Ergänzung Einfache Gewinn- und Verlustrechnung Aufwendungen Euro Erträge Euro Kerngeschäft Materialaufwand 12.000 Umsatzerlöse 41.000 Personalaufwand 15.000

Mehr

Sicherung und Optimierung der Liquidität in einem Unternehmen - Ergänzung zu Banklinien

Sicherung und Optimierung der Liquidität in einem Unternehmen - Ergänzung zu Banklinien Sicherung und Optimierung der Liquidität in einem Unternehmen - Ergänzung zu Banklinien Junge & Co Versicherungsmakler GmbH Fachbereich Kreditversicherung -Trade Credit Risks Jörg Peters Potsdam 12.11.

Mehr

Intermarket Bank AG Factoring Bank der Erste Group. 16. Oktober 2015

Intermarket Bank AG Factoring Bank der Erste Group. 16. Oktober 2015 Intermarket Bank AG Factoring Bank der Erste Group 16. Oktober 2015 Factoring mehr Liquidität für Ihr Unternehmen Agenda Kapitel 1. Marktüberblick Österreich 3 2. Intermarket Bank AG 4 3. Struktur für

Mehr

Ergebnispräsentation 1. Halbjahr 2015. Die VP Bank Gruppe in Zahlen

Ergebnispräsentation 1. Halbjahr 2015. Die VP Bank Gruppe in Zahlen Ergebnispräsentation 1. Halbjahr 2015 Die VP Bank Gruppe in Zahlen Profil & Zusammenfassung Profil per 30. Juni 2015 Zusammenfassung per 30. Juni 2015 Eigenkapital CHF 922.3 Mio. Konzerngewinn Mitarbeitende

Mehr

Forum Unternehmensfinanzierung Mittelstandsfinanzierung

Forum Unternehmensfinanzierung Mittelstandsfinanzierung Forum Unternehmensfinanzierung Mittelstandsfinanzierung Steffen Streil Commerzbank AG Mittelstandsbank Berlin 20. März 2014 Aktuelle Marktsituation der Kreditversorgung Mittelstand Berlin & Brandenburg

Mehr

Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland

Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland Monatsbericht September 2008 Berichtsmonat September 2008 Die KfW hat im Zeitraum vom 1. September 2008 bis zum 30. September 2008 3,95 Mio. EU-Emissionsberechtigungen

Mehr

Supply Chain Finance. Aktives Forderungsmanagement im In- und Ausland

Supply Chain Finance. Aktives Forderungsmanagement im In- und Ausland Supply Chain Finance Aktives Forderungsmanagement im In- und Ausland Marie-Luise Ewert, Head of GTG-West, Münster, den 22. Mai 2014 Agenda HypoVereinsbank Global Transaction Banking Germany West (GTG-West)

Mehr

Soziale Abgaben und Aufwendungen für Altersversorgung und A054. Soziale Abgaben und Aufwendungen für Altersversorgung und A056

Soziale Abgaben und Aufwendungen für Altersversorgung und A054. Soziale Abgaben und Aufwendungen für Altersversorgung und A056 Gewinn- und Verlustrechnung der Banken - Profit and loss account of banks Liste der Variablen - List of Variables Codes Beschreibung Description A000 Aufwendungen insgesamt Total charges A010 Zinsaufwendungen

Mehr

SEPA als Chance Nutzen der Umstellung!

SEPA als Chance Nutzen der Umstellung! SEPA als Chance Nutzen der Umstellung! SEPA als Chance Presentation Topics 1.Was war/ist das Ziel der SEPA? Es gilt ein Missverständnis auszuräumen. 2.Nutzen der SEPA für Unternehmen Ein Konto für Ihre

Mehr

1. Ausgewählte erfolgs- und finanzwirtschaftliche Kennzahlen 2. Kennzahlenanalyse BASF

1. Ausgewählte erfolgs- und finanzwirtschaftliche Kennzahlen 2. Kennzahlenanalyse BASF MODUL 1 - Kennzahlen - 1. Ausgewählte erfolgs- und finanzwirtschaftliche Kennzahlen 2. Kennzahlenanalyse BASF Studies on Financial Analysis and Valuation Prof. Dr. Heike Langguth Prof. Dr. Rainer Stachuletz

Mehr

Financial Intelligence

Financial Intelligence Financial Intelligence Financial Literacy Dr. Thomas Ernst, Hewlett-Packard GmbH Welche Unternehmenskennzahlen gibt es? Was bedeuten sie? Wie kommen sie zustande? Wie hängen sie zusammen? Welche Rolle

Mehr

Liquidität schaffen aus Forderungen

Liquidität schaffen aus Forderungen Liquidität schaffen aus Forderungen Thorsten Schäfer, Gebietsleiter der VR FACTOREM GmbH Hösbach, 10. Juli 2009 Das erwartet Sie Rahmenbedingungen Vorstellung der VR FACTOREM Funktionsweise von Factoring

Mehr

CHANCEN FÜR DEN MITTELSTAND: ERFOLGREICHE UNTERNEHMEN SICHERN LIQUIDITÄT UND WACHSTUM DURCH FACTORING

CHANCEN FÜR DEN MITTELSTAND: ERFOLGREICHE UNTERNEHMEN SICHERN LIQUIDITÄT UND WACHSTUM DURCH FACTORING Factoring CHANCEN FÜR DEN MITTELSTAND: ERFOLGREICHE UNTERNEHMEN SICHERN LIQUIDITÄT UND WACHSTUM DURCH FACTORING Mag. Andreas Bene Raiffeisen Factor Bank AG 1 Factoring als umsatzkonforme Finanzierung Erfolgreiche

Mehr

Working Capital Management

Working Capital Management Working Capital Management Strategischer Ansatz zur Unternehmensfinanzierung WCM strategischer Ansatz zur Unternehmensfinanzierung 1 Ausgangslage Finanzieren NACH der Krise bedeutet: Schwache Eigenkapitalausstattung

Mehr

Erste Group Bank AG. Wir bieten Finanzprodukte für die Realwirtschaft im östlichen Teil der EU. Juli 15

Erste Group Bank AG. Wir bieten Finanzprodukte für die Realwirtschaft im östlichen Teil der EU. Juli 15 Erste Group Bank AG Wir bieten Finanzprodukte für die Realwirtschaft im östlichen Teil der EU Juli 15 Erste Group auf einen Blick Kundenorientiertes Geschäft im östlichen Teil der EU Gegründet 1819 als

Mehr

BILANZPRÄSENTATION 2011

BILANZPRÄSENTATION 2011 BILANZPRÄSENTATION 2011 Dr. Franz Muster Steuerberater Am Graben, A-1010 Wien Bilanzpräsentation Erfolgsrechnung Bilanz Cash Flow Kennzahlen Rating Unternehmenswert Branchenvergleich Management Summary

Mehr

AIM Software Executive Breakfast

AIM Software Executive Breakfast Leistung schafft Vertrauen AIM Software Executive Breakfast Vontobel Valorenzentrale R. Wietlisbach, 1.0 25. März 2010 Seite 2 Agenda 1 Wer wir sind und was wir bieten 2 VVZ - Vontobel Valorenzentrale

Mehr

Wie wäre es, wenn ich alle meine Forderungen immer sofort erhalten würde? Das wäre so wie Factoring.

Wie wäre es, wenn ich alle meine Forderungen immer sofort erhalten würde? Das wäre so wie Factoring. Wie wäre es, wenn ich alle meine Forderungen immer sofort erhalten würde? So funktioniert Factoring 3. Direktüberweisung der Rechnungssumme Händler 1. Lieferung der Ware und Erstellung der Rechnung 2.

Mehr

BERICHT ZUM 01. QUARTAL 2013 ı MOTEL ONE GROUP

BERICHT ZUM 01. QUARTAL 2013 ı MOTEL ONE GROUP BERICHT ZUM 01. QUARTAL 2013 ı MOTEL ONE GROUP KEY FACTS Deutscher Servicepreis 2013 SEITE 1 Auslastung steigt auf 67% SEITE 2 Neufinanzierung Projekt Wien-Staatsoper SEITE 3 Bilanzsumme nahezu unverändert

Mehr

VSL NRW Speditionskreis 26.01.2011

VSL NRW Speditionskreis 26.01.2011 VSL NRW Speditionskreis 26.01.2011 Liquidität garantiert: Factoring und Exportfactoring als flexible Finanzierungslösungen für den Mittelstand Jörg Freialdenhoven Agenda Kurzvorstellung Bibby Financial

Mehr

Kennzahlenanalyse. (Jahresüberschuss + Zinsaufwendungen)*100 / Gesamtkapital

Kennzahlenanalyse. (Jahresüberschuss + Zinsaufwendungen)*100 / Gesamtkapital Kennzahlenanalyse 1. Bilanz- und Erfolgskennzahlen - Eigenkapitalquote: [EKQ] (Eigenkapital * 100) / Fremdkapital Sollte größer als 50 sein, bei Wachstumsunternehmen kann man auch Abschläge hinnehmen.

Mehr

Bilanzmedienkonferenz 2015 Herzlich willkommen. BMK, 17. Februar 2015

Bilanzmedienkonferenz 2015 Herzlich willkommen. BMK, 17. Februar 2015 Bilanzmedienkonferenz 2015 Herzlich willkommen 1 Disclaimer Diese Präsentation enthält in die Zukunft gerichtete Aussagen oder Meinungen, die auf derzeitigen Annahmen und Prognosen der Unternehmensleitung

Mehr

db-ebills Die globale EIPP-Lösung der Deutschen Bank

db-ebills Die globale EIPP-Lösung der Deutschen Bank db-ebills Die globale EIPP-Lösung der Deutschen Bank Agenda EIPP als Bestandteil der Financial Supply Chain Die Vorteile von EIPP für den Rechnungssteller und den Rechnungsempfänger Unsere EIPP-Komplettlösung

Mehr

Raiffeisen Factoring. So funktioniert Liquidität heute.

Raiffeisen Factoring. So funktioniert Liquidität heute. Raiffeisen Factoring Factoring die effektive und dynamische Unternehmensfinanzierung, bei der Forderungen sofort in liquide Mittel umgewandelt werden. Damit erhalten sich Unternehmen die erforderliche

Mehr

Finanzanalyse. Analysefelder. Ertragslage. Finanzlage. Liquidität. Vermögensstruktur. Finanzierungsstruktur

Finanzanalyse. Analysefelder. Ertragslage. Finanzlage. Liquidität. Vermögensstruktur. Finanzierungsstruktur Finanzanalyse Analysefelder Ertragslage Finanzlage Liquidität Vermögensstruktur Finanzierungsstruktur 1 2. Kapitel Finanzwirtschaftliche Bilanzanalyse 2.1 Analyseziele Kapitalverwendung (Vermögens- und

Mehr

RISK INDEX 2014 SCHWEIZ

RISK INDEX 2014 SCHWEIZ RISK INDEX SCHWEIZ Der Risk Index wurde von Intrum Justitia entwickelt. Intrum Justitia erfasst seit 1998 die Daten von zehntausenden Unternehmen in Europa. Der erste Bericht mit der Mehrheit der europäischen

Mehr

Wenn s um die Welt geht. Heiko Böttjer

Wenn s um die Welt geht. Heiko Böttjer Wenn s um die Welt geht Heiko Böttjer Mehr Sicherheit im internationalen Geschäft Wenn s um die Welt geht... Agenda: 1 Rechtliche (Un)Sicherheiten 2 Zahlungsverkehr in der EU 3 Zahlungsverkehr weltweit

Mehr

Finanzierungsbaustein Factoring. Alternative Finanzierungsform für das Umlaufvermögen

Finanzierungsbaustein Factoring. Alternative Finanzierungsform für das Umlaufvermögen Finanzierungsbaustein Factoring Alternative Finanzierungsform für das Umlaufvermögen Profirma 09/2008 Rheinland-Pfalz Bank Mittelstandsforum 30.09.2010 Seite 2 Factoring in Deutschland *) *) Quelle: Deutscher

Mehr

Versicherungsmakler-Holding GmbH. Factoring = Liquidität und Sicherheit

Versicherungsmakler-Holding GmbH. Factoring = Liquidität und Sicherheit G V H Versicherungsmakler-Holding GmbH Factoring = Liquidität und Sicherheit Factoring ein wichtiger Baustein Ihrer Finanzierung Allein in Deutschland lag der durch Factoring finanzierte Umsatz in 2014

Mehr

EIF RSI. Förderungen für innovative Unternehmen Risk Sharing Instrument des Europäischen Investitionsfonds

EIF RSI. Förderungen für innovative Unternehmen Risk Sharing Instrument des Europäischen Investitionsfonds EIF RSI Förderungen für innovative Unternehmen Risk Sharing Instrument des Europäischen Investitionsfonds Mag. Susanne Götz- Hollweger, UniCredit Bank Austria AG, Export- und Investitionsfinanzierung Kooperation

Mehr

Zeitgemäße Unternehmensfinanzierung Warum gehört Factoring dazu?

Zeitgemäße Unternehmensfinanzierung Warum gehört Factoring dazu? Zeitgemäße Unternehmensfinanzierung Warum gehört Factoring dazu? Für: IHK Magdeburg Jens-Christian Eberhardt Magdeburg, 23. Oktober 2015 Inhaltsverzeichnis 1. Kurzvorstellung Referent und Dresdner Factoring

Mehr

KMU-orientierte Umsetzung von Basel III: Studie im Auftrag des BMWFJ und der WKÖ

KMU-orientierte Umsetzung von Basel III: Studie im Auftrag des BMWFJ und der WKÖ KMU-orientierte Umsetzung von Basel III: Studie im Auftrag des BMWFJ und der WKÖ Bernhard Felderer, Ines Fortin (IHS) & Luise Breinlinger (LBMS) 20. Juli 2011 KMU-Finanzierung im Euroraum Quelle: EZB (Prozent

Mehr

Investor Relations Information

Investor Relations Information Wien, 25. August 2011 Raiffeisen Bank International: Konzern- Periodenüberschuss legt im ersten Halbjahr 2011 um knapp ein Drittel auf 615 Millionen zu Konzern-Periodenüberschuss wächst im Jahresvergleich

Mehr

Studienergebnisse Kurzfassung

Studienergebnisse Kurzfassung Working Capital "Cash for recovery" Studienergebnisse Kurzfassung Stuttgart/München, Mai 2009 Inhalt Zusammenfassung Aktuell erhöhtes Insolvenzrisiko bei niedrigem Cash-Angebot Gegenüber Vorjahr steigt

Mehr

CA Immobilien Anlagen AG: CA Immo startet erfolgreich in das Geschäftsjahr 2016

CA Immobilien Anlagen AG: CA Immo startet erfolgreich in das Geschäftsjahr 2016 Adhoc-Service der pressetext Nachrichtenagentur GmbH Josefstädter Straße 44, 1080 Wien, Österreich, Tel.: +43 1 81140-0 Veröffentlichung: 24.05.2016 20:10 Quelle: http://adhoc.pressetext.com/news/1464113400357

Mehr

Audi Investor and Analyst Day 2011 Axel Strotbek

Audi Investor and Analyst Day 2011 Axel Strotbek Audi Investor and Analyst Day 2011 Axel Strotbek Member of the Board of Management, Finance and Organization Economic development of key sales regions 2007 to [GDP in % compared with previous year] USA

Mehr

Factoring Liquidität und erfolgreiches Debitorenmanagement

Factoring Liquidität und erfolgreiches Debitorenmanagement Factoring Liquidität und erfolgreiches Debitorenmanagement Forderungsmanagement Wie komme ich an mein Geld? Thomas Klinge 08. April 2008 1 Agenda Factoring-Markt Entwicklung in Deutschland Crefo Factoring

Mehr

BMP-Umsatzfinanzierung

BMP-Umsatzfinanzierung BMP GmbH Seite 1 Der Weg zu mehr Liquidität! Finanzierungsalternativen für den Mittelstand BMP-Umsatzfinanzierung vorgestellt von der Becker, Müller & Partner GmbH BMP GmbH Seite 2 Im Mittelpunkt stehen

Mehr

FACTSHEET. Factoring und EVINT. Liquiditätsmanagement und die B2B Plattform für Zeitarbeit, Onsite Management und MasterVendor

FACTSHEET. Factoring und EVINT. Liquiditätsmanagement und die B2B Plattform für Zeitarbeit, Onsite Management und MasterVendor FACTSHEET Factoring und EVINT Liquiditätsmanagement und die B2B Plattform für Zeitarbeit, Onsite Management und MasterVendor Unternehmen müssen tagtäglich Wettbewerbschancen nutzen, um Umsatz zu generieren

Mehr

Wie verbessere ich mein Bankenrating?

Wie verbessere ich mein Bankenrating? Wie verbessere ich mein Bankenrating? Seminar 1: Finanz- und Ertragslage Was versteht man unter Rating? Ratings geben durch definierte Symbole eine Bonitätsauskunft über einen Schuldner und schätzen damit

Mehr

Wie sieht in der heutigen Wirtschaftslage die richtige Finanzierung für Ihr Unternehmen aus?

Wie sieht in der heutigen Wirtschaftslage die richtige Finanzierung für Ihr Unternehmen aus? Wie sieht in der heutigen Wirtschaftslage die richtige Finanzierung für Ihr Unternehmen aus? Liquidität Rating Finanzierungspotenzial Liquidität = Lebenselixier für Ihr Unternehmen Liquidität wird unterschieden

Mehr

Neue Finanzierungsmöglichkeiten für österreichische KMU: Mag. Arno Langwieser, Geschäftsführer aws Mittelstandsfonds

Neue Finanzierungsmöglichkeiten für österreichische KMU: Mag. Arno Langwieser, Geschäftsführer aws Mittelstandsfonds Programm Neue Finanzierungsmöglichkeiten für österreichische KMU: Mag. Arno Langwieser, Geschäftsführer aws Mittelstandsfonds Nachhaltige Finanzierung im Jahr 2014 und darüber hinaus: Mag. Andreas Reinthaler,

Mehr

Herzlich Willkommen. Deutsches Eigenkapitalforum

Herzlich Willkommen. Deutsches Eigenkapitalforum Herzlich Willkommen. Deutsches Eigenkapitalforum Frankfurt am Main, 25. November 2015 Inhalt Das Unternehmen Die Strategie Q1 - Q3 2014/15 im Überblick Forecast 2015 2 Das Unternehmen // MODEHERSTELLER

Mehr

Basel III die neue Kredithürde für den Mittelstand

Basel III die neue Kredithürde für den Mittelstand Presseinformation November 2011 Basel III die neue Kredithürde für den Mittelstand Trendstudie Mittelstandskompass 2011 von Schulz & Partner Die Trendstudie Mittelstandskompass 2011 wurde von der Unternehmensberatung

Mehr

Von Factoring profitieren. Der frische Impuls für Ihr Unternehmen. Sichere Einnahmen statt unsicherer Forderungen. siemens.

Von Factoring profitieren. Der frische Impuls für Ihr Unternehmen. Sichere Einnahmen statt unsicherer Forderungen. siemens. Von Factoring profitieren Der frische Impuls für Ihr Unternehmen Sichere Einnahmen statt unsicherer Forderungen siemens.com/finance Wer wachsen will, muss liquide sein Verwandeln Sie Außenstände in Liquidität

Mehr

QUARTALSBERICHT 1/99 QUARTERLY SURVEY 1/99

QUARTALSBERICHT 1/99 QUARTERLY SURVEY 1/99 1 99 QUARTALSBERICHT 1/99 QUARTERLY SURVEY 1/99 Auf einen Blick (At a glance) Unternehmensdaten im Überblick in T (key figures in T) 1. QUARTAL (1ST QUARTER) 31.03.99 STEIGERUNG % 31.03.98 INCREASE % UMSATZERLÖSE

Mehr

USD 5 JAHRES 100% KAPITALSCHUTZ-ZERTIFIKAT MIT 40% PARTIZIPATION AUF DEN BLACKROCK GLOBAL ALLOCATION FUND

USD 5 JAHRES 100% KAPITALSCHUTZ-ZERTIFIKAT MIT 40% PARTIZIPATION AUF DEN BLACKROCK GLOBAL ALLOCATION FUND USD 5 JAHRES 100% KAPITALSCHUTZ-ZERTIFIKAT MIT 40% PARTIZIPATION AUF DEN BLACKROCK GLOBAL ALLOCATION FUND Julius Baer Structured Products Tailored Solutions Group 28. Januar 2015 BLACKROCK GLOBAL ALLOCATION

Mehr

EXPORT FINANZIERUNG GESCHÄFTE OHNE GRENZEN

EXPORT FINANZIERUNG GESCHÄFTE OHNE GRENZEN EXPORT FINANZIERUNG GESCHÄFTE OHNE GRENZEN Moving business forward UMSATZSTEIGERUNG DURCH EXPORT, DA GEHT ES NICHT NUR UM DIE FINANZIERUNG. DA BRAUCHT MAN DEN RICHTIGEN FINANZIERUNGSPARTNER. JEMAND, DER

Mehr

Zahlungsverkehr in Österreich

Zahlungsverkehr in Österreich Zahlungsverkehr in Österreich Eine Studie von GfK im Auftrag der WKO Österreich Growth from Knowledge GfK Auch 205 ein PLUS bei Kartenzahlungen 205 wurden insgesamt rund 592 Millionen Transaktionen mit

Mehr

IFRS 9: Neue Regelungen für Finanzinstrumente

IFRS 9: Neue Regelungen für Finanzinstrumente IFRS 9: Neue Regelungen für Finanzinstrumente Rechnungslegung Versicherungen UpDate 2010 23. November 2010 / Thomas Smrekar Änderung des IAS 39 in Folge der Finanzmarktkrise - Vermeidung prozyklischer

Mehr

NRW EONIA-Anleihe. Schatzanweisung des Landes Nordrhein-Westfalen

NRW EONIA-Anleihe. Schatzanweisung des Landes Nordrhein-Westfalen NRW EONIA-Anleihe Schatzanweisung des Landes Nordrhein-Westfalen EONIA Beschreibung EONIA = Euro OverNight Index Average Stellt den offiziellen Durchschnittstageszinssatz dar, der von Finanzinstituten

Mehr

KNORR VENTURE CAPITAL GROUP, INC. FINANCIAL STATEMENTS ********************************************* DECEMBER 31, 2003

KNORR VENTURE CAPITAL GROUP, INC. FINANCIAL STATEMENTS ********************************************* DECEMBER 31, 2003 KNORR VENTURE CAPITAL GROUP, INC. FINANCIAL STATEMENTS ********************************************* DECEMBER 31, 2003 Claude Todoroff CPA, Inc. Certified Public Accountant 4707 Scott St. - Torrance, Ca.

Mehr

KLIMA Krankenhausliquiditätsmanagement

KLIMA Krankenhausliquiditätsmanagement KLIMA Krankenhausliquiditätsmanagement - Gesamtvertrieb - Bamlerstraße 100 45141 Tel.: 0201 32068 0 Fax.: 0201 32068 662 1 Die Firmengruppe Seit 1970 als externes Rechenzentrum für die Abrechnung von Leistungserbringern

Mehr

Unternehmensführung und -finanzierung in Zeiten der Krise WP/StB Dr. Michael Zabel

Unternehmensführung und -finanzierung in Zeiten der Krise WP/StB Dr. Michael Zabel Unternehmensführung und -finanzierung in Zeiten der Krise WP/StB Dr. Michael Zabel Tholey, 29. November 2012 Agenda Vorstellung Ernst & Young Definitionen von Krise, Führung und Finanzierung Führung und

Mehr

Vom Inventar zur Bilanz

Vom Inventar zur Bilanz Vom Inventar zur Bilanz Quelle: http://www.iwk-svk-dresden.de/demo/bwlex/bwlex-ns.htm 1 Vom Inventar zur Bilanz Eine Bilanz ist im handels- und steuerrechtlichen Sinne eine stichtagsbezogene Gegenüberstellung

Mehr

Leverage-Effekt = Hebelwirkung des Verschuldungsgrads bei der Eigenkapitalrendite, wenn die Gesamtkapitalrentabilität über dem Fremdkapitalzins liegt

Leverage-Effekt = Hebelwirkung des Verschuldungsgrads bei der Eigenkapitalrendite, wenn die Gesamtkapitalrentabilität über dem Fremdkapitalzins liegt Leverage-Effekt lever (engl.) = Hebel leverage (engl.= = Hebelkraft Leverage-Effekt = Hebelwirkung des Verschuldungsgrads bei der Eigenkapitalrendite, wenn die Gesamtkapitalrentabilität über dem Fremdkapitalzins

Mehr

Euler Hermes Kreditversicherungs-AG. 8. Mittelstandstag FrankfurtRheinMain am 29. Oktober 2009

Euler Hermes Kreditversicherungs-AG. 8. Mittelstandstag FrankfurtRheinMain am 29. Oktober 2009 Euler Hermes Kreditversicherungs-AG 8. Mittelstandstag FrankfurtRheinMain am 29. Oktober 2009 Die Financial Times Deutschland berichtet >> Unternehmen leiden nach wie vor darunter, keinen ausreichenden

Mehr

Die Windows 8 Business Opportunity- Agenda

Die Windows 8 Business Opportunity- Agenda Die Windows 8 Business Opportunity- Agenda Die Windows App Chance Windows Store Ein Windows Case Die Windows App Chance 525M 234M 13M 112M 40M 30M Stand Januar 2012 525M 247M 152M 30M Stand Januar 2012

Mehr

Kommunika)on in Krisensitua)onen am Beispiel der verstaatlichten HAA Bank

Kommunika)on in Krisensitua)onen am Beispiel der verstaatlichten HAA Bank Kommunika)on in Krisensitua)onen am Beispiel der verstaatlichten HAA Bank Nikola- Johannes Donig Head of Corporate Communica:ons & Public Affairs Wien am 07.11.2013 Das Lehrbuch: Krisen kommen und gehen

Mehr

Investor Relations Information

Investor Relations Information Wien, 24. Mai 2012 RBI verdoppelte Gewinn und steigerte Kapitalquote deutlich Zinsüberschuss stabil bei 875 Millionen (Q1 2011: 884 Millionen) Betriebserträge fielen leicht um 3,4 Prozent auf 1.295 Millionen

Mehr

Planspiel BWL. Finanzmanagement Leverage Effekt

Planspiel BWL. Finanzmanagement Leverage Effekt Planspiel BWL Finanzmanagement Leverage Effekt 1 Übersicht CABS 2 Finanzmanagement Teilbereich der Unternehmensführung Zentrale Rolle für die Geschäftsplanung Datengewinnung aus allen Unternehmensbereichen

Mehr

Financial Stability Report 25

Financial Stability Report 25 Financial Stability Report 2 Gouverneur Univ.-Prof. Dr. Ewald Nowotny Direktor Mag. Andreas Ittner Hauptabteilungsdirektor Mag. Philip Reading Hauptabteilungsdirektorin Dr. Doris Ritzberger-Grünwald Wien,

Mehr

Factoring - Finanzierungsalternative für mittelständische Unternehmen

Factoring - Finanzierungsalternative für mittelständische Unternehmen - Finanzierungsalternative für mittelständische Unternehmen GrECo International AG Versicherungsmakler und Berater in Versicherungsangelegenheiten 1191 Wien, Elmargasse 2-4 Reg.Nr. 13962G01/08 Tel. +43

Mehr

Six Sigma Ausbildung als Erfolgsfaktor

Six Sigma Ausbildung als Erfolgsfaktor Frankfurt School of Finance & Management 3. ProcessLab Workshop Six Sigma in der Finanzbranche Six Sigma Ausbildung als Erfolgsfaktor am Beispiel von Deutsche Bank GTO CTO Europe und XTB GmbH März 2009

Mehr

Handout: Kennzahlen. Die Analyse der Vermögensstruktur erfolgt innerhalb der Aktivseite und mittels folgender beiden Kennzahlen:

Handout: Kennzahlen. Die Analyse der Vermögensstruktur erfolgt innerhalb der Aktivseite und mittels folgender beiden Kennzahlen: Handout: Kennzahlen 1. Analyse der Bilanz Die Analyse der Vermögensstruktur erfolgt innerhalb der Aktivseite und mittels folgender beiden Kennzahlen: Intensität des Anlagevermögens Anlagevermögen x 100

Mehr

NOVUM BANK LIMITED. Bedingungen für Nebendienstleistungen

NOVUM BANK LIMITED. Bedingungen für Nebendienstleistungen NOVUM BANK LIMITED Bedingungen für Nebendienstleistungen 1. Definitionen Die folgenden Begriffe sollen in diesen Bedingungen für Nebendienstleistungen die folgenden Bedeutungen haben: Nebendienstleistungen

Mehr

Ideales Umfeld für Stillhaltergeschäfte Marktphasen nach Krisen

Ideales Umfeld für Stillhaltergeschäfte Marktphasen nach Krisen Ideales Umfeld für Stillhaltergeschäfte Marktphasen nach Krisen Auswertung: Value Stillhalter Konzept MMT Global Balance Juni 2009 Zugang Online Research Adresse: www.valuestrategie.com Benutzername, Passwort:

Mehr

Asset Management und Working-Capital-Controlling Leitfaden zur Wertsteigerung von Unternehmen

Asset Management und Working-Capital-Controlling Leitfaden zur Wertsteigerung von Unternehmen Asset Management und Working-Capital-Controlling Leitfaden zur Wertsteigerung von Unternehmen Univ.-Prof. Dr. Dr. h. c. mult. Horst Wildemann TCW Transfer-Centrum für Produktions-Logistik und Technologie-Management

Mehr

Zahlungsgewohnheiten in Europa

Zahlungsgewohnheiten in Europa Zahlungsgewohnheiten in Europa 0 EOS Gruppe With head and heart in finance Inhaltsverzeichnis. Management Summary Europa. Ergebnisse im Detail Außenstände Bedeutung des Risiko und Forderungsmanagements

Mehr

Elektronische Rechnungslegung

Elektronische Rechnungslegung Elektronische Rechnungslegung Controller-Forum, 19. März 2014 Günter Kradischnig www.integratedconsulting.at 1 Aktuelle Rechtssituation Zulässigkeit elektronischer Rechnungen (Abgabenänderungsgesetz) Voraussetzung

Mehr

www.oberbank.at SEPA Single Euro Payments Area Der einheitliche Eurozahlungsverkehrsraum

www.oberbank.at SEPA Single Euro Payments Area Der einheitliche Eurozahlungsverkehrsraum www.oberbank.at SEPA Single Euro Payments Area Der einheitliche Eurozahlungsverkehrsraum Aus Inlandszahlungsverkehr und Auslandszahlungsverkehr wird im Euro-Raum ein einheitlicher europäischer Zahlungsverkehr.

Mehr

KNORR VENTURE CAPITAL GROUP, INC. FINANCIAL STATEMENTS *********

KNORR VENTURE CAPITAL GROUP, INC. FINANCIAL STATEMENTS ********* FINANCIAL STATEMENTS ********* DECEMBER 31, 2006 1 Claude Todoroff CPA, Inc. Certified Public Accountant 4707 Scott St. - Torrance, Ca. 90503-5345 - (310) 316-1405. Fax (310) 540-0782 Knorr Venture Capital

Mehr