Bestimmen Sie anhand des SOA-record der Zone fh-koeln.de, wann die Informationen der Zone fh-koeln.de vermutlich zuletzt geändert wurden.

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bestimmen Sie anhand des SOA-record der Zone fh-koeln.de, wann die Informationen der Zone fh-koeln.de vermutlich zuletzt geändert wurden."

Transkript

1 Aufgabe 2-14 Bestimmen Sie anhand des SOA-record der Zone fh-koelnde den Primary Nameserver, die Serien-Nr der Daten, den TTL- Wert und die -Adresse des Zonenverwalters > nslookup -type=soa fh-koelnde Server: Address: #53 fh-koelnde origin = ns-iwznzfh-koelnde mail addr = dnsfh-koelnde serial = refresh = retry = 1800 expire = minimum = Der Primary Nameserver ist ns-iwznzfh-koelnde, die Serien-Nr , der TTL-Wert 86400, und die -Adresse des Zonenverwalters Aufgabe 2-15 Bestimmen Sie anhand des SOA-record der Zone fh-koelnde, wann die Informationen der Zone fh-koelnde vermutlich zuletzt geändert wurden Die Serial im SOA-Record ist im vom Denic vorgeschlagenen/verlangten Format, das ein Datum der Form YYYYMMTTVV (Jahr, Monat, Tag, Version dieses Tages) ist Das vermutliche Änderungsdatum ist daher Aufgabe 2-16 Ermitteln Sie innerhalb der Zone gmfh-koelnde mindestens je einen Eintrag vom Typ A-record und vom Typ CNAMErecord > nslookup -type=a advm1gmfh-koelnde Server: Address: #53 Name: advm1gmfh-koelnde Address: > nslookup -type=cname wwwgmfh-koelnde Server: Address: #53 wwwgmfh-koelnde canonical name = advm1gmfh-koelnde KT1 (Stahl) WS05/06 - Aufgabe 2 Seite 1/8

2 Aufgabe 2-17 Wie viele Mail-Server sind für die Mail-Weiterleitung der Zone gmfh-koelnde angegeben? Wie lauten jeweils DNS-Name und IP-Adresse? > nslookup -type=mx gmfh-koelnde gmfh-koelnde mail exchanger = 10 advm2gmfh-koelnde > nslookup -type=a advm2gmfh-koelnde Name: advm2gmfh-koelnde Address: Es ist lediglich ein Mail-Server für gmfh-koelnde eingetragen, undzwar advm2gmfh-koelnde, dessen IP-Adresse ist Aufgabe 2-18 Ermitteln Sie auch die DNS-Namen und/oder IP-Adressen weiterer Mail-Server, nämlich für die Zonen fh-koelnde, unikoelnde und oberberg-onlinede Zone Mail-Server IP-Adresse fh-koelnde smtpintranetfh-koelnde uni-koelnde smtp-inrrzuni-koelnde oberberg-onlinede mx2obisvision-netde mailoberberg-onlinede KT1 (Stahl) WS05/06 - Aufgabe 2 Seite 2/8

3 > nslookup -type=mx fh-koelnde fh-koelnde mail exchanger = 10 smtpintranetfh-koelnde > nslookup -type=a smtpintranetfh-koelnde smtpintranetfh-koelnde canonical name = lvs1nzfh-koelnde Name: lvs1nzfh-koelnde Address: > nslookup -type=mx uni-koelnde Non-authoritative answer: uni-koelnde mail exchanger = 10 smtp-inrrzuni-koelnde Authoritative answers can be found from: smtp-inrrzuni-koelnde internet address = > nslookup -type=mx oberberg-onlinede Non-authoritative answer: oberberg-onlinede mail exchanger = 20 mx2obisvision-netde oberberg-onlinede mail exchanger = 10 mailoberberg-onlinede Authoritative answers can be found from: mailoberberg-onlinede internet address = > nslookup -type=a mx2obisvision-netde Non-authoritative answer: Name: mx2obisvision-netde Address: Aufgabe 2-19 Stellen Sie mittels telnet eine Verbindung zu einem WWW-Server (zb wwwf10fh-koelnde) her und übertragen Sie die Startseite sowie den zugehörigen Protokollkopf Je nach Version kann diese über die Protokollfunktion von telnet oder eine Kopie der Ausgabe gespeichert werden Übertragen Sie auch noch weitere Seiten des gleichen oder anderer WWW-Server Achten Sie auf (HTML-) Fehlermeldungen in der Ausgabe KT1 (Stahl) WS05/06 - Aufgabe 2 Seite 3/8

4 Versuch, die Seite aufzurufen, die jedoch eine permanente Umleitung auf hat: > telnet wwww3corg 80 Trying Connected to wwww3org GET / HTTP/11 Host: wwww3corg Connection: Close HTTP/ Moved Permanently Date: Thu, 24 Nov :24:52 GMT Server: Apache/1333 (Unix) PHP/4310 Location: Transfer-Encoding: chunked Content-Type: text/html; charset=iso de <!DOCTYPE HTML PUBLIC "-//IETF//DTD HTML 20//EN"> <HTML><HEAD> Aufruf der Seite mit Head und Body, zu der verwiesen wurde: > telnet wwww3org 80 Trying Connected to wwww3org GET / HTTP/11 Host: wwww3org [Hier beginnt die Ausgabe vom Server mit dem Head-Teil] HTTP/ OK Date: Thu, 24 Nov :26:59 GMT Server: Apache/1333 (Unix) PHP/4310 Expires: Thu, 24 Nov :36:59 GMT Last-Modified: Wed, 23 Nov :20:06 GMT ETag: "4384eb16;42380ddc" Accept-Ranges: bytes Content-Length: Content-Type: text/html; charset=utf-8 [ab jetzt folgt der Body] <?xml version="10" encoding="utf-8"?> <!DOCTYPE html PUBLIC "-//W3C//DTD XHTML 10 Strict//EN" "http://wwww3org/tr/xhtml1/dtd/xhtml1-strictdtd"> <html xmlns="http://wwww3org/1999/xhtml" xml:lang="en-us" lang="en-us"> </body> </html> KT1 (Stahl) WS05/06 - Aufgabe 2 Seite 4/8

5 Aufruf einer nicht existierenden Seite: > telnet wwww3org 80 Trying Connected to wwww3org GET /gibtsnicht HTTP/11 Host: wwww3org HTTP/ Not Found Date: Thu, 24 Nov :28:12 GMT Ausschließliches Abrufen der Header-Informationen zu einer anderen Seite/Dokument eines anderen Servers: > telnet wwwrfcorg 80 Trying Connected to wwwrfcorg HEAD HTTP/11 Host: wwwrfcorg HTTP/ OK Date: Thu, 24 Nov :35:21 GMT Server: Apache/1329 Sun Cobalt (Unix) mod_ssl/2816 OpenSSL/096m FrontPage/ mod_perl/126 Last-Modified: Thu, 21 Apr :43:09 GMT ETag: "3f9d e-4267e62d" Accept-Ranges: bytes Content-Length: Content-Type: application/pdf Aufgabe 2-20 Stellen Sie mittels telnet eine Verbindung zum FTP-Server ftpisiedu her und übertragen Sie von dort die ASCII-Datei /innotes/std/std1txt Welches Problem tritt dabei auf? Wie können Sie das Problem lösen? Bei FTP wird zur Übertragung eine Steuerungs- und eine Daten-Verbindung gleichzeitig benötigt Es ist also nötig, 2 Clients zu steuern Desweiteren gibt es zwei Möglichkeiten der Übertragung: Den Aktiv- und den Passiv-Modus Beim Aktiv-Modus nennt der FTP-Client dem FTP-Server eine (die eigene) IP-Adresse und einen Port, zu dem der FTP-Server die Datenverbindung herstellen soll Dh auf Client-Seite ist es nötig, eine Verbindung anzunehmen (also auf einem Port zu listenen) Das ist mit telnet nicht möglich Daher muss hier der Passiv-Modus eingesetzt werden, bei dem der FTP-Server eine 2 Verbindung vom FTP-Client entgegennimmt, und auf Client-Seite entsprechend ein 2 Telnet- Client zeitweise parallel zum ersten läuft KT1 (Stahl) WS05/06 - Aufgabe 2 Seite 5/8

6 Steht der Aufbau einer Datenkanalverbindung bevor, schickt der Client den Befehl PASV, woraufhin der FTP-Server dem Client in der Steuerungsverbindung mit der Response 227 eine IP-Adresse und einen Port schickt Zu diesem muss mit dem 2 Telnet-Client verbunden, um den Inhalt der angeforderten Datei zu empfangen Es werden 6 durch Komma getrennte Werte nach dem PASV- Befehl vom Server übergeben: Die ersten 4 sind die ersten 4 Byte der IP-Adresse, die folgenden 2 sind Hi- und Lo-Byte der Portnummer Die Portnummer kann also mit 256*HiByte+LoByte berechnet werden, was hier direkt im Aufruf des 2 Telnets gemacht wird $ telnet ftpisiedu 21 Trying Connected to wwwisiedu 220 ftpisiedu NcFTPd Server (free educational license) ready USER anonymous 331 Guest login ok, send your complete address as password PASS bla 230-You are user #24 of 550 simultaneous users allowed 230 Logged in anonymously CWD /in-notes/std 250-"/in-notes/std" is new cwd 250 PASV 227 Entering Passive Mode (128,9,176,20,212,89) RETR std1txt $ telnet $((212*256+89)) Trying Data connection accepted from :52653; transfer starting for rfc3700txt ( bytes) Connected to [Inhalt der angeforderten Datei] 226 Transfer completed QUIT 221 Goodbye KT1 (Stahl) WS05/06 - Aufgabe 2 Seite 6/8

7 Aufgabe 2-21 Stellen Sie mittels telnet eine Verbindung zum SMTP-Server ktdss03local her und senden Sie eine -Nachricht an die Ihren zugewiesene -Adresse Beachten Sie dabei, dass Zeichen außerhalb des ASCII-Codes (also zb ä, ö, ü usw) nicht erlaubt sind > telnet ktdss03local 25 Trying Connected to ktdss03local 220 ktdss03local ESMTP Postfix helo bla 250 ktdss03local mail 250 Ok rcpt 250 Ok data 354 End data with <CR><LF><CR><LF> From: Wolfgang To: Stefanie Date: 23 Nov :13: Subject: Mailtest1 Dies ist eine Testmail 250 Ok: queued as F14D115ADE quit 221 Bye Aufgabe 2-22 Erfragen Sie den Mailbox-Namen einer anderen Gruppe und senden Sie mittels telnet und SMTP-Server ktdss03local eine -Nachricht an die zugehörige Mailbox > telnet ktdss03local 25 Trying Connected to ktdss03local 220 ktdss03local ESMTP Postfix helo bla 250 ktdss03local mail 250 Ok rcpt 250 Ok data 354 End data with <CR><LF><CR><LF> From: Gruppe3 To: Gruppe2 Date: 23 Nov :27: Subject: unsere Testmail fuer die Aufgabe 2-22 Testmail 250 Ok: queued as 69E4615ADE quit 221 Bye KT1 (Stahl) WS05/06 - Aufgabe 2 Seite 7/8

8 Aufgabe 2-23 Stellen Sie mittels telnet eine Verbindung zum POP3-Server ktdss03local und zu Ihrer dortigen Mailbox her, und rufen Sie die von Ihnen an Ihre eigene Mailbox gesendeten und von ggf anderen Gruppen empfangenen -Nachrichten ab > telnet ktdss03local 110 Trying Connected to ktdss03local +OK ready user ktmailer3 +OK Password required for ktmailer3 pass poiuzt +OK ktmailer3 has 2 visible messages (0 hidden) in 1058 octets stat +OK list +OK 2 visible messages (1058 octets) retr 1 +OK 515 octets Return-Path: X-Original-To: Delivered-To: Received: from ktmailer8 (ktdsp18local [ ]) by ktdss03 (Postfix) with SMTP id AAD9F146C2 for Mon, 31 Jan :25: (CET) Subject: "Blub" To: Date: " " Message-Id: From: X-UIDL: Status: RO Bla, bla bla retr 2 +OK 543 octets Return-Path: X-Original-To: Delivered-To: Received: from bla (ktdsp13local [ ]) by ktdss03local (Postfix) with SMTP id F14D115ADE for Wed, 23 Nov :24: (CET) From: Wolfgang To: Stefanie Date: 23 Nov :13: Subject: Mailtest1 Message-Id: X-UIDL: \!S"!g[7!!(A2"!M0Z"! Dies ist eine Testmail quit +OK Pop server at ktdss03inffh-koelnde signing off KT1 (Stahl) WS05/06 - Aufgabe 2 Seite 8/8

Rechnernetze Übung 12

Rechnernetze Übung 12 Rechnernetze Übung 12 Frank Weinhold Professur VSR Fakultät für Informatik TU Chemnitz Juli 2011 Sie kennen sicherlich sogenannte Web-Mailer, also WWW-Oberflächen über die Sie Emails lesen und vielleicht

Mehr

E-Mail. Nachrichtenübertragung. Internetkommunikation Christof Fox. Wie werden Nachrichten Übertragen?

E-Mail. Nachrichtenübertragung. Internetkommunikation Christof Fox. Wie werden Nachrichten Übertragen? E-Mail Nachrichtenübertragung 1 Wie werden Nachrichten Übertragen? Über Protokolle: SMTP (Simple Mail Transfer Protocol) POP3 (Post Office Protocol Version 3) IMAP (Internet Message Access Protocol) 2

Mehr

Protokolle. Konrad Rosenbaum, 2006/7 protected under the GNU GPL & FDL

Protokolle. Konrad Rosenbaum, 2006/7 protected under the GNU GPL & FDL TCP/IP: Standard Protokolle Konrad Rosenbaum, 2006/7 DNS - Domain Name System hierarchische, global verteilte Datenbank löst Namen in IP-Adressen auf Host hat einen primären Nameserver, der Fragen selbst

Mehr

Anwendungsprotokolle: HTTP, POP, SMTP

Anwendungsprotokolle: HTTP, POP, SMTP Anwendungsprotokolle: HTTP, POP, SMTP TCP? UDP? Socket? eingesetzt, um Webseiten zu übertragen Zustandslos Nutzt TCP Client schickt Anfrage ( HTTP-Request ) an Server, Server schickt daraufhin Antwort

Mehr

Rechnernetze. 6. Übung

Rechnernetze. 6. Übung Hochschule für Technik und Wirtschaft Studiengang Kommunikationsinformatik Prof. Dr. Ing. Damian Weber Rechnernetze 6. Übung Aufgabe 1 (TCP Client) Der ECHO Service eines Hosts wird für die Protokolle

Mehr

6 Hub Transport Server 6.1 Grundlagen des Message-Routing

6 Hub Transport Server 6.1 Grundlagen des Message-Routing 6 Hub Transport Server 6.1 Grundlagen des Message-Routing Zustellung: lokale Zustellung = Zustellung über einen Hub Server auf eine andere Mailbox desselben AD- Standorts remote-zustellung = Inter-Site-Zustellung

Mehr

19. September 2006. Protokolle

19. September 2006. Protokolle Protokolle D. Jonietz, Prof. Dr. P. Müller Technische Universität Kaiserslautern, AG Integrated Communication Systems Staatl. Studienseminar für das Lehramt an Gymnasien Kaiserslautern Burggymnasium Kaiserslautern

Mehr

HTTP - Hypertext Transfer Protcol

HTTP - Hypertext Transfer Protcol HTTP - Hypertext Transfer Protcol Wird verwendet seit 1990 1996 erste öffentliche Spezifikation durch RFC 1945 HTTP/1.0, frühere Version unter HTTP/0.9 bekannt. Standardisiert in Version HTTP/1.1 durch

Mehr

Domain Name System (DNS)

Domain Name System (DNS) Domain Name System (DNS) Motivation: E-mail-Infrastruktur des Internet Absender Empfänger SMTP server DNS server Adressabfrage E-mail client Mail-exchangeabfrage Internet SMTP E-mail client POP DNS server

Mehr

7 Hub Transport Server 7.1 Grundlagen des Message-Routing

7 Hub Transport Server 7.1 Grundlagen des Message-Routing 7 Hub Transport Server 7.1 Grundlagen des Message-Routing Zustellung: lokale Zustellung = Zustellung über einen Hub Server auf eine andere Mailbox desselben AD- Standorts remote-zustellung = Inter-Site-Zustellung

Mehr

File Transfer Protocol

File Transfer Protocol Ingo Blechschmidt LUGA 25. Januar 2006 Inhalt 1 Geschichte Aufbau 2 3 Benutzernamen/Passwörter Separater Datenkanal Lücken im FTP-Daemon Geschichte Geschichte Aufbau Erste Definition in

Mehr

POP3 und SMTP live und schwarzweiß

POP3 und SMTP live und schwarzweiß POP3 und SMTP live und schwarzweiß Informatik S2 In diesem Arbeitsauftrag empfangen und senden Sie E-Mails so, wie es auch ein E-Mail- Programm machen würde. Das heißt, Sie benutzen die Protokolle auf

Mehr

1. Welche Kommandofolge müssen Sie durchlaufen um eine Mail über SMTP abzusetzen?

1. Welche Kommandofolge müssen Sie durchlaufen um eine Mail über SMTP abzusetzen? Hinweise zum Praktikum Mail-Protokolle SMTP 1. Welche Kommandofolge müssen Sie durchlaufen um eine Mail über SMTP abzusetzen? $ telnet labts209.zhaw.ch smtp Trying 160.85.36.231... Connected to mx1.zhaw.ch

Mehr

Client/Server-Systeme

Client/Server-Systeme Frühjahrsemester 2011 CS104 Programmieren II / CS108 Programmier-Projekt Java-Projekt Kapitel 3: /Server-Architekturen H. Schuldt /Server-Systeme Ein zweischichtiges /Server-System ist die einfachste Variante

Mehr

+OK aixrs1.hrz.uni-essen.de POP3 3.3(18) w/imap2 client (Comments to MRC@CAC.Washington.EDU) at Fri, 23 Jan 1998 17:08:20 +0100 (MEZ)

+OK aixrs1.hrz.uni-essen.de POP3 3.3(18) w/imap2 client (Comments to MRC@CAC.Washington.EDU) at Fri, 23 Jan 1998 17:08:20 +0100 (MEZ) Anwendung der BON Problemstellung Implementierung eines einfachen POP3-Clients Anforderungsbeschreibung Es soll ein einfacher POP3-Kommandozeilen-Client entworfen werden, welcher über eine Internet- Verbindung

Mehr

Unified Mail Archiv Schulungsteil 1. Jan-Peter Petersen

Unified Mail Archiv Schulungsteil 1. Jan-Peter Petersen Unified Mail Archiv Schulungsteil 1 Jan-Peter Petersen 1 1 Referenzmodelle OSI-Referenzmodell TCP/IP-Referenzmodell 7 Anwendungsschicht SMTP, SSH, IMAP, POP3, HTTP 6 Darstellungsschicht ASCII 5 Sitzungsschicht

Mehr

Modul 123. E-Mail und FTP. Unit 6. E-Mail (pop / smtp), FTP (activ/passive Mode) FTP-Server mit Microsofts IIS

Modul 123. E-Mail und FTP. Unit 6. E-Mail (pop / smtp), FTP (activ/passive Mode) FTP-Server mit Microsofts IIS Modul 123 Unit 6 (V1.1) E-Mail und FTP Zielsetzung: E-Mail (pop / smtp), FTP (activ/passive Mode) FTP-Server mit Microsofts IIS Technische Berufschule Zürich IT Seite 1 Grundlagen : Das Store-and-Forward

Mehr

Praktikum zur Vorlesung Datenkommunikation. Teil II

Praktikum zur Vorlesung Datenkommunikation. Teil II Praktikum zur Vorlesung Datenkommunikation Teil II 1 1 Protokolle im TCP/IP-Referenzmodell HTTP FTP Telnet SMTP DNS SNMP TFTP SHTTP SFTP SSH DNSsec Internetprotokolle IGMP TCP ICMP UDP RARP IP ARP Schicht

Mehr

Was ist SASL? Simple Authentication and Security Layer

Was ist SASL? Simple Authentication and Security Layer Was ist SASL? Simple Authentication and Security Layer Tino Reichardt März 2004 SASL Authentifizierung Gliederung 1. Begriffsklärung und Abkürzungen 2. Schichten und Protokolle 3. Standardisierung von

Mehr

Seminar Internet-Technologie. Maildienste SMTP / POP3 / IMAP. Pierre Schwalm FB 16 Universität Kassel

Seminar Internet-Technologie. Maildienste SMTP / POP3 / IMAP. Pierre Schwalm FB 16 Universität Kassel Maildienste SMTP / POP3 / IMAP Pierre Schwalm FB 16 Universität Kassel 1 Ablauf Einleitung SMTP Geschichte Verfahren Modell Protokoll Codes POP3 Geschichte Verfahren Befehle Sitzung's Beispiel 2 Ablauf

Mehr

ARCHITEKTUR VON INFORMATIONSSYSTEMEN

ARCHITEKTUR VON INFORMATIONSSYSTEMEN ARCHITEKTUR VON INFORMATIONSSYSTEMEN File Transfer Protocol Einleitung Das World Wide Web war ja ursprünglich als verteiltes Dokumentenverwaltungssystem für die akademische Welt gedacht. Das Protokoll

Mehr

Themen. Anwendungsschicht DNS HTTP. Stefan Szalowski Rechnernetze Anwendungsschicht

Themen. Anwendungsschicht DNS HTTP. Stefan Szalowski Rechnernetze Anwendungsschicht Themen Anwendungsschicht DNS HTTP Anwendungsschicht OSI-Schicht 7, TCP/IP-Schicht 4 Dienste für den Nutzer/Anwender Unabhängig von den niederen Schichten Verschiedene Dienste bzw. Services DNS HTTP FTP,

Mehr

Die Sicherheitseinstellungen, des SMTP Protokolls seien deaktiviert, wie in der nachfolgenden Abbildung verdeutlicht.

Die Sicherheitseinstellungen, des SMTP Protokolls seien deaktiviert, wie in der nachfolgenden Abbildung verdeutlicht. E Mail Protokolle Zielstellung Die Schülerinnen und Schüler erkunden mithilfe dieser Aufgabe die Wirkungsweise zweier Protokolle der Anwendungsschicht. Sie analysieren und beschreiben den Datenaustausch

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Open-Xchange Authentication & Sessionhandling

Inhaltsverzeichnis. Open-Xchange Authentication & Sessionhandling Open-Xchange Authentication & Sessionhandling Version Date Author Changes 1.0 28.08.2006 Stephan Martin Initiale Version 1.1 29.08.2006 Marcus Klein Details Authentication via JSON 1.2 04.09.2006 Stephan

Mehr

Sicheres HTTP. 8. Juni 2004. Proseminar Electronic Commerce und digitale Unterschriften

Sicheres HTTP. 8. Juni 2004. Proseminar Electronic Commerce und digitale Unterschriften Sicheres HTTP 8. Juni 2004 Proseminar Electronic Commerce und digitale Unterschriften Sicheres HTTP HTTP über SSL = sicheres HTTP Überblick HTTP: Protokoll zur Datenübertragung im Internet Klartextprotokoll

Mehr

emailen - jetzt aber richtig

emailen - jetzt aber richtig emailen - jetzt aber richtig Computerlabor im KuZeB computerlabor.kire.ch 14.12.2009 Kire www.kire.ch Layout-Template von Chih-Hao Tsai chtsai.org Creative Commons License (by-nc-sa) creativecommons.org/licenses/by-nc-sa/2.5/ch/deed.de

Mehr

Die Dienste des Internet Paul F. Siegert

Die Dienste des Internet Paul F. Siegert Modul: Grundlagen digitaler Medientechnik Die Dienste des Internet Paul F. Siegert 1. Layering Mit dem Aufbau des ARPAET waren eine Reihe technischer Probleme zu lösen die unmöglich von einer Forschergruppe

Mehr

Socket-Programmierung (3)

Socket-Programmierung (3) Socket-Programmierung (3) E-Mails versenden Aufgabe: ein Programm schreiben, das E-Mails versenden kann Lernziele: - SMTP Kommandos - Authentifizierung - Passworteingabe (wxwidgets) - SMTP Ergebniscodes

Mehr

Crashkurs http - CGI/Servlets(JSF) - Viewer

Crashkurs http - CGI/Servlets(JSF) - Viewer jkrueger(at)cebitec.uni-bielefeld.de http TCP Referenzmodell : ApplicationLayer zustandloses Protokoll textbasiert für Hypertext entwickelt ist es nicht darauf beschränkt Nachrichten : Request : Client

Mehr

W. Diffie: Information security: 50 years behind, 50 years ahead Comm. of the ACM, January 2008, p. 55

W. Diffie: Information security: 50 years behind, 50 years ahead Comm. of the ACM, January 2008, p. 55 Artikel der Woche: W. Diffie: Information security: 50 years behind, 50 years ahead Comm. of the ACM, January 2008, p. 55 (Google: destroyed locality in computing ) ITS-9.1 1 9 Einbruchssicherung Einbruchstechniken

Mehr

Anhang A - Weitere Bibliotheken. Die Bibliothek Mail_02.lib ermöglicht das Versenden von Emails mit dem Ethernet-Controller 750-842.

Anhang A - Weitere Bibliotheken. Die Bibliothek Mail_02.lib ermöglicht das Versenden von Emails mit dem Ethernet-Controller 750-842. Anhang A - Weitere Bibliotheken WAGO-I/O-PRO 32 Bibliothek Mail_02.lib Die Bibliothek Mail_02.lib ermöglicht das Versenden von Emails mit dem Ethernet-Controller 750-842. Inhalt Mail_02.lib 3 MAIL_SmtpClient...

Mehr

Spam und SPIT. Moritz Mertinkat mmertinkat AT rapidsoft DOT de. Aktuelle Schutzmöglichkeiten und Gegenmaßnahmen 06.07.2007 1

Spam und SPIT. Moritz Mertinkat mmertinkat AT rapidsoft DOT de. Aktuelle Schutzmöglichkeiten und Gegenmaßnahmen 06.07.2007 1 06.07.2007 1 Spam und SPIT Aktuelle Schutzmöglichkeiten und Gegenmaßnahmen Moritz Mertinkat mmertinkat AT rapidsoft DOT de 06.07.2007 Einleitung // Worum geht s? Spam Architektur Schutzmöglichkeiten Gegenmaßnahmen

Mehr

DNS mit Bind9 von Martin Venty Ebnöther

DNS mit Bind9 von Martin Venty Ebnöther DNS mit Bind9 von Martin Venty Ebnöther Was ist das Domain Name System? Eine netzweit verteilte Datenbank Hierarchischer Aufbau Beliebig skalierbar Wie funktioniert DNS? Clients schauen in /etc/hosts nach

Mehr

Verteilte Systeme Prof. Dr. Stefan Fischer. Überblick. Standardanwendungen. TU Braunschweig Institut für Betriebssysteme und Rechnerverbund

Verteilte Systeme Prof. Dr. Stefan Fischer. Überblick. Standardanwendungen. TU Braunschweig Institut für Betriebssysteme und Rechnerverbund TU Braunschweig Institut für Betriebssysteme und Rechnerverbund Kapitel 6: Standard-Internetanwendungen Überblick Standardanwendungen im Internet HTTP: Hypertext Transport Protocol SMTP und POP3: Simple

Mehr

Vorlesung SS 2001: Sicherheit in offenen Netzen

Vorlesung SS 2001: Sicherheit in offenen Netzen Vorlesung SS 2001: Sicherheit in offenen Netzen 2.13 File Transfer Protocol - FTP Prof. Dr. Christoph Meinel Informatik, Universität Trier & Institut für Telematik, Trier Prof. Dr. sc. nat. Christoph Meinel,

Mehr

SMS-API. Sloono Schnittstellenbeschreibung. Version 1.2 Stand 22.10.2014

SMS-API. Sloono Schnittstellenbeschreibung. Version 1.2 Stand 22.10.2014 SMS-API Sloono Schnittstellenbeschreibung Version 1.2 Stand 22.10.2014 Diese Seiten über die SLOONO-APIs sollen Ihnen helfen SLOONO in Ihre bestehenden Anwendungen zu integrieren oder neue Anwendungen

Mehr

Diese Information ist gültig für Thermoguard ab Version 2.65 (freigegeben 11. April 2010).

Diese Information ist gültig für Thermoguard ab Version 2.65 (freigegeben 11. April 2010). Inhalt 1. Kurzanleitung 2. Beispieleinstellungen 2.1 Intranet 2.2 Externer Provider: 1 & 1 2.3 Externer Provider: Google Mail 3. Details 4. Problembehandlung Diese Information ist gültig für ab Version

Mehr

Kommunikation in Netzwerken Teil 2

Kommunikation in Netzwerken Teil 2 Client-Server Teil 2-1/37 3.6.2006 Kommunikation in Netzwerken Teil 2 Barbara Leipholz-Schumacher Euregio-Kolleg, Würselen Konfiguration des SMTP-Servers postfix (Linux) main.cf Client-Server Teil 2-2/37

Mehr

E-Mail für Anfänger. David Mika. david@ping.de. Donnerstag, den 12. April 2012. Verein zur Förderung der privaten Internet Nutzung e.v.

E-Mail für Anfänger. David Mika. david@ping.de. Donnerstag, den 12. April 2012. Verein zur Förderung der privaten Internet Nutzung e.v. E-Mail für Anfänger David Mika david@ping.de Verein zur Förderung der privaten Internet Nutzung e.v. Donnerstag, den 12. April 2012 E-Mail? Electronic Mail Brief- bzw. Postkartenähnliche Nachricht im Internet

Mehr

DV-Praktikum. Probleme mit der Hausaufgabe?

DV-Praktikum. Probleme mit der Hausaufgabe? DV-Praktikum Probleme mit der Hausaufgabe? Internet Was ist das Internet? Internet Was ist das Internet? Das Internet ist eine Infrastruktur; ein globales Netzwerk von Netzwerken und Einzelrechnern, in

Mehr

In diesem Impressum hat sich die Euroweb Internet GmbH selbst als Ersteller der Webseiten markiert:

In diesem Impressum hat sich die Euroweb Internet GmbH selbst als Ersteller der Webseiten markiert: In dem aufgeführten Schriftsatz vom 22.10.2010 bestreiten die Beschuldigten auf Seiten 6 und 7 vorsätzlich falsch dass die Euroweb Internet GmbH den Apache Webserver, PHP, sowie weiter MySQL und Plesk

Mehr

Klassische Internet- Anwendungen: Telnet, FTP; NFS

Klassische Internet- Anwendungen: Telnet, FTP; NFS Work in progress Klassische Internet- Anwendungen: Telnet, FTP; NFS Ute Bormann, Rechnernetze 2013-06-01 1 Klassische Internet-Anwendungen Setzen direkt auf der Transportschicht auf (TCP/UDP) Protokollkodierung

Mehr

atms m-payment Dokumentation Info Hotline: Autor: Christian Hutzinger Version 2.6 Stand: Seite 1

atms m-payment Dokumentation Info Hotline: Autor: Christian Hutzinger Version 2.6 Stand: Seite 1 atms m-payment Dokumentation Info Hotline: 0820 240 403 Autor: Christian Hutzinger Version 2.6 Stand: 07.05.2008 Seite 1 Inhaltsverzeichnis: 1 Grundlagen... 3 2 Operator-Identifizierung... 3 2.1 ÖSTERREICH...

Mehr

Hypertext Transfer Protocol

Hypertext Transfer Protocol Ingo Blechschmidt LUGA 6. Juli 2005 Inhalt 1 Geschichte Verwendung von HTTP 2 Typischer Ablauf Request-Methoden Header-Felder Keep-Alive 3 Nutzen von Proxies Proxies bei HTTP CONNECT-Methode

Mehr

Client Server -Anwendungen mit UML und Java

Client Server -Anwendungen mit UML und Java 3. Informatiktag NRW Client-Server mit UML und Java - 1/40 29.3.2004 Client Server -Anwendungen mit UML und Java 3. Informatiktag NRW 29.3.04 Barbara Leipholz-Schumacher Euregio-Kolleg, Würselen 3. Informatiktag

Mehr

Simple Mail Transfer Protocol, Spam und IM2000

Simple Mail Transfer Protocol, Spam und IM2000 Simple Mail Transfer Protocol, Spam und IM2000 Vortrag von Ingo Blechschmidt am 1. Dezember 2004 Gliederung Design Typischer Ablauf Spam, Spam-Abwehr, Spam-Verhinderung IM2000 als neues Mail-Protokoll

Mehr

DynDNS für Strato Domains im Eigenbau

DynDNS für Strato Domains im Eigenbau home.meinedomain.de DynDNS für Strato Domains im Eigenbau Hubert Feyrer Hubert Feyrer 1 Intro homerouter$ ifconfig pppoe0 pppoe0: flags=8851...

Mehr

Emaille - Elektronische Post

Emaille - Elektronische Post Emaille - Elektronische Post Michael Dienert 8. Februar 2010 Inhaltsverzeichnis 1 Die beiden Hauptbestandteile des E-Mail-Systems 2 2 Transport von E-Mail mit dem Simple Mail Transport Protocol 2 2.1 smtp

Mehr

HTTP Kommunikation (1)Request. HTTP - Überblick. HTTP Kommunikation (3) HTTP Kommunikation (2) Beispiel: Die folgende URL werde angefordert (Request)

HTTP Kommunikation (1)Request. HTTP - Überblick. HTTP Kommunikation (3) HTTP Kommunikation (2) Beispiel: Die folgende URL werde angefordert (Request) 15. Das Hypertext Transfer Protokoll 15-1 15. Das Hypertext Transfer Protokoll 15-2 HTTP - Überblick HTTP Kommunikation (1)Request 1. Requests und Responses 2. Content Negotiation 3. State Management (Cookies)

Mehr

Modul 1.4.3. Grundlagen der Internettechnologien. von Günter Schoppe. Hannover, 2002. guenter.schoppe@ers-hameln.de

Modul 1.4.3. Grundlagen der Internettechnologien. von Günter Schoppe. Hannover, 2002. guenter.schoppe@ers-hameln.de Modul 1.4.3 Grundlagen der Internettechnologien von Günter Schoppe Hannover, 2002 guenter.schoppe@ers-hameln.de 1.4.3 Grundlagen der Internet-Technologien 1.4.3.1 Historie 1.4.3.2 Internetprotokolle 1.4.3.3

Mehr

(auch: Mogelpost, Netzpest, Digipest, ... und was man dagegen tun kann. Timo Felbinger 05. 08. 2007. Spam. Quälmail, E-Müll,... )

(auch: Mogelpost, Netzpest, Digipest, ... und was man dagegen tun kann. Timo Felbinger 05. 08. 2007. Spam. Quälmail, E-Müll,... ) Spam (auch: Mogelpost, Netzpest, Digipest, Quälmail, E-Müll,... )... und was man dagegen tun kann Timo Felbinger 05. 08. 2007 Wie Spam entsteht: ein Zufallsfund 2 Return-Path:

Mehr

35 INTERNET GRUNDLAGEN

35 INTERNET GRUNDLAGEN INTERNET GRUNDLAGEN 35 36 IP Adressen Jeder Rechner im Internet braucht eine Adresse Paketvermittlung erfolgt nur über Adressen IP Adresse ist 32 Bit lang = 4Byte, daher maximal 2 32 (4.294.967.296) Rechner

Mehr

INTERNET GRUNDLAGEN. IP Adressen. Vergabe von IP Adressen. Spezielle IP Adressen. Domainnamen. statisch oder dynamisch

INTERNET GRUNDLAGEN. IP Adressen. Vergabe von IP Adressen. Spezielle IP Adressen. Domainnamen. statisch oder dynamisch 35 36 IP Adressen Jeder Rechner im Internet braucht eine Adresse Paketvermittlung erfolgt nur über Adressen IP Adresse ist 32 Bit lang = 4Byte, daher maximal 2 32 (4.294.967.296) Rechner adressierbar INTERNET

Mehr

Installation des Zertifikats am Beispiel eines Exchange-Mail-Servers. Voraussetzungen. Zertifikate importieren. Outlook-Webaccess

Installation des Zertifikats am Beispiel eines Exchange-Mail-Servers. Voraussetzungen. Zertifikate importieren. Outlook-Webaccess HS-Anhalt (FH) Fachbereich EMW Seite 1 von 6 Stand 04.02.2008 Installation des Zertifikats am Beispiel eines Exchange-Mail-Servers Bedingt durch die verschiedenen Transportprotokolle und Zugriffsmethoden

Mehr

POP3-Protokoll Eine kurze Erklärung. Johannes Mayer SAI, Universität Ulm Juni 2001 jmayer@mathematik.uni-ulm.de

POP3-Protokoll Eine kurze Erklärung. Johannes Mayer SAI, Universität Ulm Juni 2001 jmayer@mathematik.uni-ulm.de POP3-Protokoll Eine kurze Erklärung Johannes Mayer SAI, Universität Ulm Juni 2001 jmayer@mathematik.uni-ulm.de POP3 was ist das? 1 1 POP3 was ist das? POP3 ist ein Protokoll, um Mails vom Mail-Server abzuholen

Mehr

Internetworking Klausur WS 09/10 HS Furtwangen

Internetworking Klausur WS 09/10 HS Furtwangen Internetworking Klausur WS 09/10 HS Furtwangen Name: Matrikelnummer: Aufgabe 1 Aufgabe 2 Aufgabe 3 Aufgabe 4 Aufgabe 5 Punkte von 10 von 10 von 20 von 10 von 20 von 70 Die Klausur wird ohne Hilfsmittel

Mehr

Wenn Cygwin standardmässig installiert wurde befindet es sich unter C:\cygwin

Wenn Cygwin standardmässig installiert wurde befindet es sich unter C:\cygwin Fetchmail Cygwin Version installieren Pull Script installieren Wenn Cygwin standardmässig installiert wurde befindet es sich unter C:\cygwin Aus dem Archiv pull.zip - fetchmail.sh nach C:\cygwin kopieren

Mehr

Dieses HowTo darf nicht vervielfältigt oder veröffentlich werden ohne Einverständnis des Erstellers. Alle Angaben ohne Gewähr.

Dieses HowTo darf nicht vervielfältigt oder veröffentlich werden ohne Einverständnis des Erstellers. Alle Angaben ohne Gewähr. [HowTo] Einrichten von POP3 & SMTP am Client Autor(en): Michael Ruck Stand: 19.09.2008 Version: 1.0 Lotus Notes Client Versionen: 6.x, 7.x, 8.x Michael Ruck Dieses HowTo darf nicht vervielfältigt oder

Mehr

Vorlesung Grundlagen des World Wide Web Klausur

Vorlesung Grundlagen des World Wide Web Klausur Prof. Dr. Stefan Brass 12. Juli 2006 Institut für Informatik Universität Halle Vorlesung Grundlagen des World Wide Web Klausur Name: Studiengang: Matrikelnummer: (Diese Daten werden zur Ausstellung des

Mehr

Praktikum Internetprotokolle - POP3

Praktikum Internetprotokolle - POP3 Technische Universität Ilmenau Fakultät für Informatik und Automatisierung Institut für Praktische Informatik und Medieninformatik Fachgebiet Telematik/Rechnernetze 19. Mai 2008 1 Aufgabenstellung Praktikum

Mehr

Lernziele. Electronic!Mail!!E-Mail. Client!-!Server. Merkmale. ! Sie!können!je!mindestens!2!Aufgaben!des!Mailservers!und des!mailclients!aufzählen.

Lernziele. Electronic!Mail!!E-Mail. Client!-!Server. Merkmale. ! Sie!können!je!mindestens!2!Aufgaben!des!Mailservers!und des!mailclients!aufzählen. Lernziele!2002 2007!Modul!Informationssysteme! Sie!können!je!mindestens!2!Aufgaben!des!Mailservers!und des!mailclients!aufzählen. Electronic!Mail!!E-Mail! Sie!können!mindestens!3!wichtige!Schritte!einer

Mehr

CHECKZRK Benutzerhandbuch

CHECKZRK Benutzerhandbuch Obstgartenstrasse 7 8035 Zürich Tel.: 044 / 350 10 10 Fax.: 044 / 350 10 19 CHECKZRK Benutzerhandbuch Zusammenfassung Diese Dokumentation beschreibt die Bedienung des CHECKZRK FTP-Service. 7.7.2005 Die

Mehr

Übersicht. Was ist FTP? Übertragungsmodi. Sicherheit. Öffentliche FTP-Server. FTP-Software

Übersicht. Was ist FTP? Übertragungsmodi. Sicherheit. Öffentliche FTP-Server. FTP-Software FTP Übersicht Was ist FTP? Übertragungsmodi Sicherheit Öffentliche FTP-Server FTP-Software Was ist FTP? Protokoll zur Dateiübertragung Auf Schicht 7 Verwendet TCP, meist Port 21, 20 1972 spezifiziert Übertragungsmodi

Mehr

Basisdienste I: Email/Listserver, NewsGroups

Basisdienste I: Email/Listserver, NewsGroups Basis-, Mehrwert-und Metainformationsdienste Kurs 7.6.2001 (Konstanz) / 23.6.2001 (Berlin) Dozent: Dr. Bernard Bekavac 1 Basisdienste I: Email/Listserver, NewsGroups TCP / IP Aufteilung im TCP/IP-Protokoll

Mehr

(Teil. Internet-Dienste. Dipl.-Ing. Michael Sonntag. SMTP, POP, Telnet, FTP, Komprimierung. KV Anwendungen in Computernetzen WS 2000/2001

(Teil. Internet-Dienste. Dipl.-Ing. Michael Sonntag. SMTP, POP, Telnet, FTP, Komprimierung. KV Anwendungen in Computernetzen WS 2000/2001 Dipl.-Ing. Michael Sonntag Institute for Information Processing and Microprocessor Technology (FIM) Johannes-Kepler-University Linz Internet-Dienste (Teil 1) SMTP, POP, Telnet, FTP, Komprimierung KV Anwendungen

Mehr

PacketWise Update mit zeitgesteuerter Reset Funktion created by: Rainer Bemsel Version 1.0 Dated: Nov/08/2008

PacketWise Update mit zeitgesteuerter Reset Funktion created by: Rainer Bemsel Version 1.0 Dated: Nov/08/2008 created by: Rainer Bemsel Version 1.0 Dated: Nov/08/2008 Mit Hilfe dieser Kurzanleitung sind sie in der Lage den PacketShaper mit einer neuen PacketWise Version upzugraden und die erforderlichen Neustarts

Mehr

Professionelles Webhosting

Professionelles Webhosting Professionelles Webhosting Basiswissen aus Sicht des Kunden Selbst die beste Webseite ist ohne einen funktionierenden Webserver nur eine Ansammlung nutzloser Files. Ausschlaggebend für diesen Vortrag Sehr

Mehr

Schichtenmodell. Informatik Fortbildung Kommunikation in Rechnernetzen. IFB Speyer 14.-16. November 2011. Dr. Michael Schlemmer

Schichtenmodell. Informatik Fortbildung Kommunikation in Rechnernetzen. IFB Speyer 14.-16. November 2011. Dr. Michael Schlemmer Schichtenmodell Informatik Fortbildung Kommunikation in Rechnernetzen IFB Speyer 14.-16. November 2011 Dr. Michael Schlemmer ISO-OSI Schichtenmodell Moderne Kommunikationssysteme sind komplex: Gestalt

Mehr

E-Mail Protokolle. IT02a 18.05.2004 Marina Maugeri

E-Mail Protokolle. IT02a 18.05.2004 Marina Maugeri E-Mail Protokolle IT02a 18.05.2004 Marina Maugeri 1. Geschichte der E-Mail...Seite 2 2. Aufbau einer E-Mail...Seite 2 3. SMTP Simple Mail Transfer Protocol...Seite 2 3.1. Kommandos...Seite 3 3.2. Antwortcodes...Seite

Mehr

HTTP Hypertext Transfer Protocol

HTTP Hypertext Transfer Protocol Ein Vortrag aus der Reihe inf.misc 8. Juni 2005 50. Geburtstag von Tim Berners-Lee Inhalt 1 2 3 Content Negotiation Caching Authentifizierung 4 Definition RFC 2616, Abstract: The Hypertext Transfer Protocol

Mehr

Zusammenfassung CS KA Nr. 1

Zusammenfassung CS KA Nr. 1 Zusammenfassung CS KA Nr. 1 DNS (nach wikipedia.de) DNS Allgemein DNS steht für Domain Name System Hauptaufgabe ist die Namensauflösung DNS läuft weltweit in einem hierarischen System, welches in Zonen

Mehr

Grundlagen. Traditionelle Dienste

Grundlagen. Traditionelle Dienste Grundlagen Traditionelle Dienste 24.04.2007 E-Mail (Electronic Mail) 24.04.07 Techniken und Dienste des Internets 2 Electronic Mail (E-Mail) Anforderungen zuverlässiges Verschicken von Text und Daten entkoppelte,

Mehr

_377-x-spam.book Seite 319 Mittwoch, 29. Juni 2005 7:22 19

_377-x-spam.book Seite 319 Mittwoch, 29. Juni 2005 7:22 19 _377-x-spam.book Seite 319 Mittwoch, 29. Juni 2005 7:22 19 First Anhang A ANHANG A Das SMTP-Protokoll Dieser Anhang gibt eine kurze Einführung in das SMTP-Protokoll, um zum Verständnis des Buchs beizutragen.

Mehr

MAILADMIN. Verwaltung Ihrer Emailkonten mit dem Online-Tool: INHALT. 1. Anmeldung. 2. Das MAILADMIN Menü. 3. Die Domain Einstellungen

MAILADMIN. Verwaltung Ihrer Emailkonten mit dem Online-Tool: INHALT. 1. Anmeldung. 2. Das MAILADMIN Menü. 3. Die Domain Einstellungen Verwaltung Ihrer Emailkonten mit dem Online-Tool: MAILADMIN INHALT 1. Anmeldung 2. Das MAILADMIN Menü 3. Die Domain Einstellungen 3.1 Catch-all adress: 3.2 Die Signature (Unterschrift): 4. Accounts (Postfächer

Mehr

Nameserver-Check - Neues Release 2005

Nameserver-Check - Neues Release 2005 Nameserver-Check - Neues Release 2005 Version 1.0-4. Aug. 2005 A Funktionelle Beschreibung 1) Obligatorische Anforderungen im Template Genau alle im DNS konfigurierten Nameserver für eine Zone müssen auch

Mehr

1 Überblick. A-Z SiteReader Benachrichtigung.doc Seite 1 von 9

1 Überblick. A-Z SiteReader Benachrichtigung.doc Seite 1 von 9 1 Überblick In A-Z SiteReader ist das Feature Benachrichtigung enthalten. Dieses Feature ermöglicht einer Installation, beim Auftreten von Ereignissen eine automatische Benachrichtigung für verschiedene

Mehr

(S/MIME) Verschlüsselung

(S/MIME) Verschlüsselung (S/MIME) Verschlüsselung DI (FH) René Koch Systems Engineer Siedl Networks GmbH Collaboration trifft Communication im Web 2.0 Krems, 23.04.2015 Inhalt Wie funktioniert E-Mail Verschlüsselung?

Mehr

Exchange ActiveSync wird von ExRCA getestet. Fehler beim Testen von Exchange ActiveSync.

Exchange ActiveSync wird von ExRCA getestet. Fehler beim Testen von Exchange ActiveSync. Exchange ActiveSync wird von ExRCA getestet. Fehler beim Testen von Exchange ActiveSync. Es wird versucht, den AutoErmittlungs- und Exchange ActiveSync-Test durchzuführen (falls angefordert). AutoErmittlung

Mehr

Migration Howto. Inhaltsverzeichnis

Migration Howto. Inhaltsverzeichnis Migration Howto Migration Howto I Inhaltsverzeichnis Migration von Cobalt RaQ2 /RaQ3 Servern auf 42goISP Server...1 Voraussetzungen...1 Vorgehensweise...1 Allgemein...1 RaQ...1 42go ISP Manager Server...2

Mehr

Download von Updates von www.syll.de > Support > Download Stand: 13.01.2010. - Systemvoraussetzungen PC

Download von Updates von www.syll.de > Support > Download Stand: 13.01.2010. - Systemvoraussetzungen PC - Systemvoraussetzungen PC o Betriebssystem: Windows 2000 / XP / Vista o Java Version: 1.4.2 o WinZip 9.0 - Vorgehensweise Laden Sie das gewünschte Update aus unserem Download-Bereich auf Ihren PC herunter.

Mehr

Dienste zur Kommunikation

Dienste zur Kommunikation Dienste zur Kommunikation Die Killer-Applikation des Internet heisst elektronische Post Das grösste verteilte Dokumenten-System des Internet heisst World Wide Web Mit beiden kann man hochgradig produktiv

Mehr

Check Service CHECKBL

Check Service CHECKBL GmbH Obstgartenstrasse 7 Informationssysteme Engineering & Consulting CH-8035 Zürich Tel.: 01 / 350 10 10 Fax: 01 / 350 10 19 Check Service CHECKBL Client Benutzerhandbuch infogrips GmbH, Zürich rics_client11.doc,

Mehr

Mail und Mailserver. Mail - Protokolle. Wichtige RFCs. Alexander Piskernik & Adi Kriegisch. 3. Mai 2007

Mail und Mailserver. Mail - Protokolle. Wichtige RFCs. Alexander Piskernik & Adi Kriegisch. 3. Mai 2007 1 Grundlagen Mail und Mailserver Alexander Piskernik & Adi Kriegisch 3. Mai 2007 2 SMTP & Email 3 Probleme & Lösungen 4 Mailserver 5 Mailserver konfigurieren Wichtige Software 6 Q & A Internet & Kommunikation

Mehr

Grundlagen der Rechnernetze. Applikationsschicht

Grundlagen der Rechnernetze. Applikationsschicht Grundlagen der Rechnernetze Applikationsschicht Übersicht Web und HTTP File Transfer: FTP Electronic Mail Domain Name System (DNS) Grundlagen der Rechnernetze Applikationsschicht 2 HTTP Übersicht Hyper

Mehr

Client-Server-Prinzip

Client-Server-Prinzip Client-Server-Prinzip Kommunikation im Internet erfolgt nach dem Client-Server-Prinzip: Client sendet eine Anfrage (fordert eine Dienstleistung an) Server sendet die Antwort (bietet eine Dienstleistung

Mehr

Rechnernetze I. Rechnernetze I. 9 Anwendungsprotokolle SS 2014

Rechnernetze I. Rechnernetze I. 9 Anwendungsprotokolle SS 2014 Rechnernetze I SS 2014 Universität Siegen rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404 Stand: 10. August 2015 Betriebssysteme / verteilte Systeme Rechnernetze I (1/13) i Rechnernetze

Mehr

Überblick Grundlagen SMTP & Email Probleme & Lösungen PAUSE Mailserver Mailserver konfigurieren Q & A. Mail und Mailserver

Überblick Grundlagen SMTP & Email Probleme & Lösungen PAUSE Mailserver Mailserver konfigurieren Q & A. Mail und Mailserver Mail und Mailserver Alexander Piskernik & Adi Kriegisch 3. Mai 2007 1 Grundlagen Protokolle, RFCs, Standards 2 SMTP & Email SMTP Protokoll Mailheader 3 Probleme & Lösungen 4 Mailserver Server im Überblick

Mehr

Löschen eines erkannten aber noch nicht konfigurierten Laufwerks

Löschen eines erkannten aber noch nicht konfigurierten Laufwerks NetWorker - Allgemein Tip 359, Seite 1/6 Löschen eines erkannten aber noch nicht konfigurierten Laufwerks Seit der Version 7.3.0 ist es sehr einfach, vorhandene Sicherungslaufwerke durch den NetWorker

Mehr

ITF2XML. Transferservice. Version 1.1. Tel.: 044 / 350 10 10 Fax: 044 / 350 10 19. CH-8005 Zürich

ITF2XML. Transferservice. Version 1.1. Tel.: 044 / 350 10 10 Fax: 044 / 350 10 19. CH-8005 Zürich GmbH Technoparkstrasse 1 Informationssysteme Engineering & Consulting CH-8005 Zürich Tel.: 044 / 350 10 10 Fax: 044 / 350 10 19 ITF2XML Transferservice Version 1.1 infogrips GmbH, 2001-2014 06.01.2014

Mehr

CryptoCampagne. Thomas Funke Fachbereich Informatik Universität Hamburg

CryptoCampagne. Thomas Funke Fachbereich Informatik Universität Hamburg CryptoCampagne Thomas Funke Fachbereich Informatik Universität Hamburg Die Tour Intro & Motivation Public Key Encryption Alice and Bob Web of Trust OpenPGP Motivation or why the hell bother Kommunikation

Mehr

Beispiel einer Anwendung: HTTP

Beispiel einer Anwendung: HTTP Beispiel einer Anwendung: HTTP» HTTP: Hypertext Transfer Protocol The Hypertext Transfer Protocol (HTTP) is an application-level protocol with the lightness and speed necessary for distributed, collaborative,

Mehr

Network Address Translation (NAT) Prof. B. Plattner

Network Address Translation (NAT) Prof. B. Plattner Network Address Translation (NAT) Prof. B. Plattner Warum eine Übersetzung von Adressen? Adressknappheit im Internet Lösungen langfristig: IPv6 mit 128-bit Adressen einsetzen kurzfristig (und implementiert):

Mehr

PPS-Design einer eigenen WWW-Homepage WS 2002/2003. Anforderungen an eine Webseite

PPS-Design einer eigenen WWW-Homepage WS 2002/2003. Anforderungen an eine Webseite PPS-Design einer eigenen WWW- Praxis III - 06.12.2002: CGI Scripts und Forms David Hausheer (hausheer@tik.ee.ethz.ch) Anforderungen an eine Webseite 1. Navigationsmechanismen Mehrere HTML Seiten sollen

Mehr

Rechnernetze I SS 2014. Universität Siegen rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404. Stand: 9.

Rechnernetze I SS 2014. Universität Siegen rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404. Stand: 9. echnernetze I SS 2014 oland Wismüller Universität Siegen rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404 Stand: 9. Mai 2014 oland Wismüller Betriebssysteme / verteilte Systeme

Mehr

3. Anwedungsprotokolle

3. Anwedungsprotokolle Überblick 3.1 Client/Server-Modell 3. Anwedungsprotokolle 3.2 Anforderung/Antwortprotokolle 3.3 Webkommunikation mit HTTP 3.4 E-mail Übertragung mit SMTP O. Kao Webbasierte Informationssysteme 3-1 3.1

Mehr

Rechnernetze und -Organisation. 2010 Michael Hutter Karl C. Posch. www.iaik.tugraz.at/content/teaching/bachelor_courses/rechnernetze_und_organisation/

Rechnernetze und -Organisation. 2010 Michael Hutter Karl C. Posch. www.iaik.tugraz.at/content/teaching/bachelor_courses/rechnernetze_und_organisation/ und -Organisation 2010 Michael Hutter Karl C. Posch www.iaik.tugraz.at/content/teaching/bachelor_courses/rechnernetze_und_organisation/ 1 Overview - Application-Layer Protocols - Hypertext Transfer Protocol

Mehr

AK-NORD EDV-Vertriebs. GmbH Stormstrasse 8 25524 Itzehoe Gemany

AK-NORD EDV-Vertriebs. GmbH Stormstrasse 8 25524 Itzehoe Gemany AK-NORD EDV-Vertriebs. GmbH Stormstrasse 8 25524 Itzehoe Gemany Tel: +49 (0) 4821/ 8040350 Fax: +49 (0) 4821/ 4083024 Internet www.ak-nord.de E-Mail: technik@ak-nord.de Handbuch AT-Befehle der Modem- Emulation

Mehr

KOGIS Checkservice Benutzerhandbuch

KOGIS Checkservice Benutzerhandbuch Technoparkstrasse 1 8005 Zürich Tel.: 044 / 350 10 10 Fax.: 044 / 350 10 19 KOGIS Checkservice Benutzerhandbuch Zusammenfassung Diese Dokumentation beschreibt die Bedienung des KOGIS Checkservice. 4.2.2015

Mehr