Entwurf eines Zweiten Gesetzes zur Änderung des Pflichtversicherungsgesetzes und anderer versicherungsrechtlicher Vorschriften

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Entwurf eines Zweiten Gesetzes zur Änderung des Pflichtversicherungsgesetzes und anderer versicherungsrechtlicher Vorschriften"

Transkript

1 Deutscher Bundestag Drucksache 16/ Wahlperiode Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Zweiten Gesetzes zur Änderung des Pflichtversicherungsgesetzes und anderer versicherungsrechtlicher Vorschriften A. Problem und Ziel DerGesetzentwurfdientderUmsetzungderRichtlinie2005/14/EGdesEuropäischenParlamentsunddesRatesvom11.Mai2005zurÄnderungderRichtlinien72/166/EWG,84/5/EWG,88/357/EWGund90/232/EWGdesRates sowiederrichtlinie2000/26/egdeseuropäischenparlamentsunddesrates überdiekraftfahrzeug-haftpflichtversicherung (ABl.EGNr.L149S.14,im Folgenden 5. KH-Richtlinie ). ZielderRichtlinieistes,dasaufverschiedenenRichtlinienberuhendeSystem derkraftfahrzeug-haftpflichtversicherungdergemeinschaftzuaktualisieren undzuverbessern.dieänderungensollendabeiinsbesonderedengeschädigten vonverkehrsunfällenzugutekommen.bestehendelückendergeltendenkraftfahrzeug-haftpflichtversicherungsrichtliniensollengeschlossenwerden.darüberhinaussolldemwachsendengrenzüberschreitendenverkehr,dernurnochin AusnahmefällenGrenzkontrollenunterzogenwird,besserRechnunggetragen werden.fernersollderbinnenmarktfürdiekraftfahrzeug-haftpflichtversicherung gestärkt werden. B. Lösung DieUmsetzungderRichtlinieerfordertinsbesondereÄnderungendesPflichtversicherungsgesetzesunddesStraßenverkehrsgesetzes.FernersollendasVersicherungsaufsichtsgesetz,dasEinführungsgesetzzudemGesetzüberden Versicherungsvertrag,dieKraftfahrzeug-Pflichtversicherungsverordnungunddie VerordnungzurDurchführungderRichtliniedesRatesderEuropäischenGemeinschaftenvom24.April1972betreffenddieAngleichungderRechtsvorschriften dermitgliedstaatenbezüglichderkraftfahrzeug-haftpflichtversicherungundder KontrolleeinerentsprechendenVersicherungspflichtgeändertwerden. C. Alternativen Keine D. Finanzielle Auswirkungen auf die öffentlichen Haushalte 1.Haushaltsausgaben ohne Vollzugsaufwand HaushaltsausgabenohneVollzugsaufwandentstehenwederfürdenBundnoch für die Länder oder Gemeinden.

2 Drucksache 16/ Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode 2.Vollzugsaufwand DieRichtliniesiehteinePflichtderMitgliedstaatenvor,derKommissioneine ListevonFahrzeughalternzuübermitteln,dievonderVersicherungspflichtbefreitsind.DieAufgabederBündelungdieserInformationenundderÜbermittlungderDatenandieKommissionsolldemKraftfahrt-Bundesamtübertragen werden.derdemkraftfahrt-bundesamthierdurchentstehendezusätzlicheaufwandistvernachlässigbarundkannohnepersonalmehrungmitdenvorhandenenhaushaltsmittelngedecktwerden.solltendennochmehrausgabenerforderlich werden, werden diese im Einzelplan 12 ausgeglichen. E. Sonstige Kosten DreiimGesetzenthalteneVorschläge,dieAusweitungdesMindestversicherungsschutzes,dieAusweitungderHaftungdesEntschädigungsfondsunddie Verpflichtung,fürnichtinderKraftfahrzeughaftpflichtversicherungversicherte FahrzeugeeinenvergleichbarenSchutz (ineinerbetriebshaftpflichtversicherung)vorzuhalten,wirkenprämienerhöhendundnehmendamiteinflussaufden EinzelpreisderVersicherungsprämieinderKraftfahrzeug-Haftpflichtversicherungbzw.Betriebshaftpflichtversicherung.Dementsprechendistdurchdieses Gesetzeinesehrschwache,erhöhendeEinflussnahmeaufdasPreisniveau,und hier insbesondere das Verbraucherpreisniveau, nicht auszuschließen. F. Bürokratiekosten Die Ressortabstimmung wurde vor dem 1. Dezember 2006 eingeleitet.

3 Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode 3 Drucksache 16/5551

4

5 Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode 5 Drucksache 16/5551 Anlage 1 Entwurf eines Zweiten Gesetzes zur Änderung des Pflichtversicherungsgesetzes und anderer versicherungsrechtlicher Vorschriften* Vom Der Bundestag hat das folgende Gesetz beschlossen: Artikel 1 Änderung des Pflichtversicherungsgesetzes DasPflichtversicherungsgesetzinderFassungderBekanntmachungvom5.April1965 (BGBl.IS.213),zuletzt geändertdurchartikel desgesetzesvom (BGBl.I S. ), wird wie folgt geändert: 2. 2 wird wie folgt geändert: a) Absatz 1 Nr. 6 wird wie folgt gefasst: 6.Halter von 1.In 1werdennachdemWort Kraftfahrzeugs diewörter,dessendurchdiebauartbestimmtehöchstgeschwindigkeitsechskilometerjestundeübersteigt, eingefügt. a)selbstfahrendenarbeitsmaschinenundstaplernimsinnedes 3Abs.2Satz1Nr.1 BuchstabeaderFahrzeug-Zulassungsverordnung,derenHöchstgeschwindigkeit20KilometerjeStundenichtübersteigt,wennsieden VorschriftenüberdasZulassungsverfahren nicht unterliegen, b)anhängern,diedenvorschriftenüberdas Zulassungsverfahren nicht unterliegen, sofernsieeineversicherungabgeschlossenhaben undaufrechterhalten,dieeinendenvorschriften diesesgesetzesvergleichbarenhaftpflichtversicherungsschutz gewährt. b)nachabsatz2satz2werdenfolgendesätzeeingefügt: WirdeinPersonen-oderSachschadenverursacht, haftetderfahrzeughalterimverhältniszueinemdrittenauch,wennderfahrerdeneintrittdertatsache, fürdieerdemdrittenverantwortlichist,vorsätzlich undwiderrechtlichherbeigeführthat. 12Abs.1 Satz 2 bis 5 gilt entsprechend. 3. 3a wird wie folgt geändert: a) Der bisherige Wortlaut wird Absatz 1. b)folgender Absatz2 wird angefügt: (2)SoweitdieSchadenregulierungüberdasdeutscheBürodesSystemsderGrünenInternationalenVersicherungskarteoderdenEntschädigungsfondsnach 12erfolgt,istAbsatz1entsprechendanzuwenden Abs. 2 Satz 1 und 2 werden wie folgt gefasst: DieMindesthöhenderVersicherungssummenergeben sichausderanlage.dasbundesministeriumderjustiz wirdermächtigt,imeinvernehmenmitdembundesministeriumfürverkehr,bauundstadtentwicklungund dembundesministeriumfürwirtschaftundtechnologie durchrechtsverordnungohnezustimmungdesbundesratesdieinderanlagegetroffenenregelungenzuändern, wenn dies erforderlich ist, um 1.beieinerÄnderungderwirtschaftlichenVerhältnisse oderderverkehrstechnischenumständeeinenhinreichendenschutzdergeschädigtensicherzustellen oder 2.dieMindesthöhenderVersicherungssummenandie nachartikel1abs.3derrichtlinie84/5/ewgdes Ratesvom30.Dezember1983betreffenddieAngleichungderRechtsvorschriftenderMitgliedstaatenbezüglichderKraftfahrzeug-Haftpflichtversicherung (ABl.EG1984Nr.L8S.17)erhöhtenBeträgeanzupassen wird wie folgt geändert: a) Dem Absatz 2 wird folgender Satz angefügt: DieseVerpflichtungbestehtauch,wenndaszuversicherndeRisikonach 13aAbs.2Satz2Nr.2Halbsatz2desVersicherungsaufsichtsgesetzesimInland belegen ist. b) Dem Absatz 7 wird folgender Satz angefügt: WährenddesVersicherungsverhältnisseshatdas VersicherungsunternehmendemVersicherungsnehmerjederzeiteineBescheinigungnachSatz1innerhalbvon15TagenabZugangdesentsprechenden VerlangensbeidemVersicherungsunternehmenzuerteilen. 6.In 7Nr.3werdendieWörter nach 29cderStraßenverkehrs-Zulassungs-Ordnung durchdiewörter des Versicherungsunternehmensgegenüberderzuständigen ZulassungsbehördezurBeendigungseinerHaftungnach 3 Nr.5 ersetzt. *DiesesGesetzdientderUmsetzungderRichtlinie2005/14/EGdesEuropäischenParlamentsunddesRatesvom11.Mai2005zurÄnderungder Richtlinien72/166/EWG,84/5/EWG,88/357/EWGund90/232/EWGdesRatessowiederRichtlinie2000/26/EGdesEuropäischenParlaments und des Rates über die Kraftfahrzeug-Haftpflichtversicherung (ABl. EU Nr. L 149 S. 14).

6 Drucksache 16/ Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode 7. 8a wird wie folgt geändert: a) Absatz 1 wird wie folgt geändert: aa)indemsatzteilvornummer1werdennach demwort Geschädigten einkommaunddie Wörter derenversicherern,demdeutschen BürodesSystemsderGrünenInternationalen VersicherungskarteunddemEntschädigungsfonds nach 12 eingefügt. bb)nummer4 wird aufgehoben. cc) Die bisherige Nummer 5 wird Nummer 4. b)inabsatz2satz1wirdnachderangabe Richtlinie 2000/26/EG dieangabe deseuropäischenparlamentsunddesratesvom16.mai2000zur AngleichungderRechtsvorschriftenderMitgliedstaatenüberdieKraftfahrzeug-HaftpflichtversicherungundzurÄnderungderRichtlinien73/239/ EWGund88/357/EWGdesRates (ABl.EGNr.L 181 S. 65) eingefügt wird wie folgt geändert: a) Absatz 1 wird wie folgt geändert: aa)insatz1wirdnachnummer2folgendenummer 2a eingefügt: 2a.wennderHalterdesFahrzeugsnacheiner inumsetzungdesartikels4buchstabeb derrichtlinie72/166/ewgerlassenen BestimmungeinesanderenMitgliedstaatesderEuropäischenUnionvonderVersicherungspflicht befreit ist,. bb)insatz2werdennachdenwörtern Nummern1bis3 diewörter glaubhaftmacht,dass er eingefügt. b) Absatz 2 Satz 2 und 3 wird wie folgt gefasst: FürSachschädenbeschränktsichindenFällendes Absatzes1Satz1Nr.1dieLeistungspflichtdesEntschädigungsfondsaufdenBetrag,der500Euro übersteigt.ansprücheaufersatzvonsachschäden amfahrzeugdesersatzberechtigtenkönnendarüber hinausindenfällendesabsatzes1satz1nr.1nur geltendgemachtwerden,wennderentschädigungsfondsaufgrunddesselbenereignisseszurleistung einerentschädigungwegendertötungeinerperson oderdererheblichenverletzungdeskörpersoder dergesundheitdesersatzberechtigtenodereines Fahrzeuginsassen des Fahrzeugs verpflichtet ist. 9.In 12aAbs.2Nr.5werdendieWörter desrates vom30.dezember1983betreffenddieangleichung derrechtsvorschriftendermitgliedstaatenbezüglich derkraftfahrzeug-haftpflichtversicherung (ABl.EG 1984 Nr. L 8 S. 17) gestrichen. 10.In 12bSatz3werdendieWörter deseuropäischen ParlamentsunddesRatesvom16.Mai2000zurAngleichungderRechtsvorschriftenderMitgliedstaaten überdiekraftfahrzeug-haftpflichtversicherungundzur ÄnderungderRichtlinien73/239/EWGund88/357/ EWGdesRates (ABl.EGNr.L181S.65) gestrichen. 11.DieAnlagezu 4Abs.2 (Mindestversicherungssummen) wird wie folgt geändert: a) Nummer 1 wird wie folgt gefasst: 1.DieMindesthöhederVersicherungssumme beträgtbeikraftfahrzeugeneinschließlichder Anhänger je Schadensfall a)fürpersonenschädensiebeneinhalbmillionen Euro, b) für Sachschäden eine Million Euro, c)fürdiewedermittelbarnochunmittelbarmit einempersonen-odersachschadenzusammenhängendenvermögensschäden (reine Vermögensschäden) Euro. b) Nummer 2 wird wie folgt geändert: aa) Buchstabe a wird wie folgt geändert: aaa) Doppelbuchstabe bb wird aufgehoben. bbb)derbisherigedoppelbuchstabeccwird Doppelbuchstabe bb. bb) Buchstabe b wird wie folgt geändert: aaa) Doppelbuchstabe bb wird aufgehoben. bbb)derbisherigedoppelbuchstabeccwird Doppelbuchstabe bb. Artikel 2 Änderung des Versicherungsaufsichtsgesetzes DasVersicherungsaufsichtsgesetzinderFassungder Bekanntmachungvom17.Dezember1992 (BGBl.1993I S.2),zuletztgeändertdurchArtikel desgesetzesvom (BGBl. I S. ), wird wie folgt geändert: 1.In 7bAbs.3Satz3wirdnachderAngabe 3a die Angabe Abs.1 eingefügt. 2.In 13aAbs.2Satz2Nr.2werdennachdemWort Vertragsstaat diewörter ;abweichendhiervonistbei einemfahrzeug,dasvoneinemmitglied-odervertragsstaatineinenanderenüberführtwird,währendeineszeitraumsvon30tagennachabnahmedesfahrzeugsdurch denkäuferderbestimmungsmitglied-oderbestimmungsvertragsstaatalsdermitglied-odervertragsstaat anzusehen, in dem das Risiko belegen ist eingefügt. Artikel 3 Änderung des Einführungsgesetzes zu dem Gesetz über den Versicherungsvertrag InArtikel7Abs.2Nr.2desEinführungsgesetzeszudem GesetzüberdenVersicherungsvertraginderimBundesgesetzblattTeilIII,Gliederungsnummer7632-2,veröffentlichtenbereinigtenFassung,daszuletztdurchArtikel des Gesetzesvom (BGBl.IS. )geändertwordenist,werdennachdemwort Mitgliedstaat diewörter ;abweichendhiervonistbeieinemfahrzeug,dasvoneinemmitgliedstaatineinenanderenüberführtwird,währendeines

7 Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode 7 Drucksache 16/5551 Zeitraumsvon30TagennachAbnahmedesFahrzeugsdurch denkäuferderbestimmungsmitgliedstaatalsdermitgliedstaat anzusehen, in dem das Risiko belegen ist eingefügt. Artikel 4 Änderung des Straßenverkehrsgesetzes DasStraßenverkehrsgesetzinderFassungderBekanntmachungvom5.März2003 (BGBl.IS.310,919),zuletzt geändertdurchartikel desgesetzesvom (BGBl.I S. ), wird wie folgt geändert: wird wie folgt geändert: a) Absatz 1 wird wie folgt gefasst: (1) Der Ersatzpflichtige haftet 1.imFallderTötungoderVerletzungeinesoder mehrerermenschendurchdasselbeereignisnur biszueinembetragvoninsgesamtfünfmillionen Euro;imFalleinerentgeltlichen,geschäftsmäßigenPersonenbeförderungerhöhtsichfürden ersatzpflichtigenhalterdesbeförderndenkraftfahrzeugsoderanhängersbeidertötungoder VerletzungvonmehralsachtbefördertenPersonendieserBetragum600000Eurofürjedeweitere getötete oder verletzte beförderte Person; 2.imFallderSachbeschädigung,auchwenndurch dasselbeereignismehreresachenbeschädigtwerden,nurbiszueinembetragvoninsgesamteiner Million Euro. DieHöchstbeträgenachSatz1Nr.1geltenauchfür denkapitalwerteineralsschadensersatzzuleistenden Rente. b)inabsatz2werdendiewörter nachabsatz1 gestrichenunddiewörter Nummer2Halbsatz1und Nummer 3 durch die Angabe Absatz 1 ersetzt a wird wie folgt geändert: a) Die Überschrift wird wie folgt gefasst: 12a Höchstbeträge bei Beförderung gefährlicher Güter. b) Absatz 1 wird wie folgt gefasst: (1)WerdengefährlicheGüterbefördert,haftetder Ersatzpflichtige 1.imFallderTötungoderVerletzungeinesoder mehrerermenschendurchdasselbeereignisnur biszueinembetragvoninsgesamtzehnmillionen Euro, 2.imFallderSachbeschädigunganunbeweglichen Sachen,auchwenndurchdasselbeEreignismehrereSachenbeschädigtwerden,nurbiszueinem Betrag von insgesamt zehn Millionen Euro, sofernderschadendurchdiediegefährlichkeitder befördertengüterbegründendeneigenschaftenverursachtwird.imübrigenbleibt 12Abs.1unberührt. 3. Die Überschrift des 12b wird wie folgt gefasst: 12b Nichtanwendbarkeit der Höchstbeträge. 4. Nach 37a wird folgender 37b eingefügt: 37b Übermittlung von Fahrzeugdaten und Halterdaten an die Kommission der Europäischen Gemeinschaften DasKraftfahrt-BundesamtübermitteltzurErfüllung derberichtspflichtnachartikel4buchstabeaunterabsatz2satz3derrichtlinie72/166/ewgdesratesvom 24.April1972betreffenddieAngleichungderRechtsvorschriftenderMitgliedstaatenbezüglichderKraftfahrzeug-HaftpflichtversicherungundderKontrollederentsprechendenVersicherungspflicht (ABl.EGNr.L103 S.1),zuletztgeändertdurchArtikel1derRichtlinie 2005/14/EGdesEuropäischenParlamentsunddesRates vom11.mai2005 (ABl.EUNr.L149S.14)biszum 31.MärzeinesjedenJahresandieKommissionder EuropäischenGemeinschaftendienach 33Abs.1gespeichertenNamenoderBezeichnungenundAnschriften derfahrzeughalter,dienach 2Abs.1Nr.1bis5des PflichtversicherungsgesetzesvonderVersicherungspflicht befreit sind. Artikel 5 Änderung der Kraftfahrzeug- Pflichtversicherungsverordnung Dem 5Abs.2derKraftfahrzeug-Pflichtversicherungsverordnungvom29.Juli1994 (BGBl.IS.1837),diezuletzt durch (BGBl.IS. )geändertwordenist,wirdfolgender Satz angefügt: EineObliegenheitsverletzungnachAbsatz1Nr.5befreit denversicherernichtvonderleistungspflicht,soweitder Versicherungsnehmer,HalteroderEigentümerdurchden VersicherungsfallalsFahrzeuginsasse,derdasFahrzeug nicht geführt hat, geschädigt wurde. Artikel 6 Änderung der Verordnung zur Durchführung der Richtlinie des Rates der Europäischen Gemeinschaften vom 24. April 1972 betreffenddieangleichungderrechtsvorschriften der Mitgliedstaaten bezüglich der Kraftfahrzeug- Haftpflichtversicherung und der Kontrolle der entsprechenden Versicherungspflicht Artikel1derVerordnungzurDurchführungderRichtlinie desratesdereuropäischengemeinschaftenvom24.april 1972betreffenddieAngleichungderRechtsvorschriftender MitgliedstaatenbezüglichderKraftfahrzeug-HaftpflichtversicherungundderKontrollederentsprechendenVersicherungspflichtvom8.Mai1974 (BGBl.IS.1062),diezuletzt durch (BGBl. )geändertwordenist,wirdwiefolgtgeändert:

8 Drucksache 16/ Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode 1.InderÜberschriftdesErstenAbschnittswirddasWort Wirtschaftsgemeinschaft durchdaswort Union ersetzt. 2.In 1Nr.1werdennachdemWort Kennzeichen die Wörter,unabhängigdavon,obessichumeinendgültiges oder vorläufiges Kennzeichen handelt, eingefügt. 3.DieÜberschriftdesZweitenAbschnittswirdwiefolgt gefasst: Zweiter Abschnitt. Bestimmungen für Fahrzeuge aus Nicht-EU-Mitgliedstaaten und Nicht-EWR-Vertragsstaaten wird wie folgt geändert: a)inderüberschriftwerdendiewörter europäische EWG-Gebiet durchdiewörter GebietderMitgliedstaaten der Europäischen Union ersetzt. b) Absatz 1 wird wie folgt gefasst: (1)KraftfahrzeugeundKraftfahrzeuganhänger, dieineinemanderengebietalsdemdermitgliedstaatendereuropäischenunionoderdemderanderen VertragsstaatendesAbkommensüberdenEuropäischenWirtschaftsraumzugelassensind,dürfenauföffentlichenStraßenoderPlätzenimGeltungsbereich dieserverordnungnurgebrauchtwerden,wenndie durchdengebrauchdesfahrzeugsverursachten SchädenimgesamtenGebietderMitgliedstaatender EuropäischenUnionunddemderanderenVertragsstaatendesAbkommensüberdenEuropäischenWirtschaftsraumnachdendortjeweilsgeltendenVorschriftenüberdiePflichtversicherunggedecktsind, soweitdasfahrzeugindievorgenanntengebieteohnekontrolleeinesversicherungsnachweisesweiterreisen kann. 5.IndenÜberschriftender 4bis6wirdjeweilsdieAngabe EWG- durch die Angabe EU- ersetzt wird wie folgt geändert: a) Absatz 1 wird wie folgt gefasst: (1)Fehltdienach 4erforderlicheVersicherungsbescheinigungbeiderEinreiseeinesFahrzeugsaus einemanderengebietalsdemdermitgliedstaatender EuropäischenUnionoderdemderanderenVertragsstaatendesAbkommensüberdenEuropäischen WirtschaftsraumindenGeltungsbereichdieser Verordnung,somüssendiefürdieGrenzkontrollezuständigenPersoneneszurückweisen.FehltdieBescheinigungbeiderEinreiseausdemGebieteines MitgliedstaatesderEuropäischenUnionoderausdem GebieteinesanderenVertragsstaatesdesAbkommens überdeneuropäischenwirtschaftsraum,sokanndas Fahrzeugzurückgewiesenwerden.Stelltsichder MangelwährenddesGebrauchsimGeltungsbereich dieserverordnungheraus,sokanndasfahrzeug sichergestelltwerden,bisdiebescheinigungvorgelegt wird. b)inabsatz2werdennachdenwörtern Einreiseeines Fahrzeugsausdem daswort europäischen gestrichenunddaswort Wirtschaftsgemeinschaft durch das Wort Union ersetzt. 7.In 8Abs.1Nr.1wirdvordemWort Grönland das Wort Andorra eingefügt wird wie folgt geändert: a)inderüberschriftwirddieangabe EWG- durchdie Angabe EU- ersetzt. b)indennummern1und3buchstabeawirdjeweilsdas Wort Wirtschaftsgemeinschaft durchdaswort Union ersetzt. Artikel 7 Inkrafttreten Das Gesetz tritt am Tag nach der Verkündung in Kraft.

9 Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode 9 Drucksache 16/5551 Begründung 1.Ziel des Gesetzes A. Allgemeiner Teil DieimEntwurfvorgesehenenÄnderungensinddurchdie Umsetzungder5.KH-Richtlinieveranlasst.Danebensollen einigeanpassungendespflichtversicherungsrechtsvorgenommen werden. 2. Inhalt der 5. KH-Richtlinie und Umsetzungsbedarf Gemeinschaftsrechtliche Vorgaben WesentlichesAnliegender5.KH-RichtlinieistdieVerbesserungdesSchutzesvonVerkehrsunfallopfernunddie StärkungdesBinnenmarktsfürdieKraftfahrzeug-HaftpflichtversicherungdurchdieFortentwicklungdergemeinschaftsrechtlichenVorgabenzurKraftfahrzeug-Haftpflichtversicherung.Diesesindbisherindenfolgendenvier Richtlinien enthalten: Richtlinie72/166/EWGdesRatesvom24.April1972 betreffenddieangleichungderrechtsvorschriftender MitgliedstaatenbezüglichderKraftfahrzeug-HaftpflichtversicherungundderKontrollederentsprechendenVersicherungspflicht (ABl.EGNr.L103S.1,imFolgenden 1. KH-Richtlinie ) ZweiteRichtlinie84/5/EWGdesRatesvom30.Dezember1983betreffenddieAngleichungderRechtsvorschriftenderMitgliedstaatenbezüglichderKraftfahrzeug-Haftpflichtversicherung (ABl.EG1984Nr.L8 S. 17, im Folgenden 2. KH-Richtlinie ) DritteRichtlinie90/232/EWGdesRatesvom14.Mai 1990zurAngleichungderRechtsvorschriftender MitgliedstaatenüberdieKraftfahrzeug-Haftpflichtversicherung (ABl.EGNr.L129S.33,imFolgenden 3.KH-Richtlinie ) Richtlinie2000/26/EGdesEuropäischenParlamentsund desratesvom16.mai2000zurangleichungderrechtsvorschriftendermitgliedstaatenüberdiekraftfahrzeug-haftpflichtversicherungundzuränderungder Richtlinien73/239/EWGund88/357/EWGdesRates (VierteKraftfahrzeughaftpflicht-Richtlinie) (ABl.EG Nr. 181 S. 65, im Folgenden 4. KH-Richtlinie ) DurchdieseRichtlinienwurdeinsbesondereeineKraftfahrzeug-PflichtversicherungmiteinemverbindlichenMindestversicherungsschutzaufGemeinschaftsebeneeingeführt,der freieverkehrvonkraftfahrzeugendurchdiegeltungder VersicherungsbestätigungimgesamtenGemeinschaftsgebietbeigleichzeitigemWegfallderVersicherungskontrollen andeninnergemeinschaftlichengrenzensichergestelltund dieentschädigungvonopfernvonunfällen,diedurchnicht ermittelteodernichtversichertefahrzeugeverursachtwerden,durchdieeinrichtungeinesentschädigungsfondsinjedemmitgliedstaatgewährleistet.darüberhinauswurdedie StellungvonGeschädigtenverbessert,dieineinemanderen MitgliedstaatalsihremWohnsitzmitgliedstaateinendurch einkraftfahrzeugverursachtenschadenerleiden,indemdie Versichererverpflichtetwurden,inallenanderenMitgliedstaatenSchadenregulierungsbeauftragtezubestellen.Für denfall,dasswederderversicherernochderschadenregulierungsbeauftragteinnerhalbdervorgesehenenfristdas SchadensersatzbegehrendesGeschädigtenbearbeiten,wurdenaußerdemEntschädigungsstelleneingerichtet,andie sichdergeschädigteinseinemwohnsitzstaatwendenkann. Inhalt der 5. KH-Richtlinie Die5.KH-RichtlinieaktualisiertdasgeltendegemeinschaftsrechtlicheKraftfahrzeug-HaftpflichtversicherungssystemundschließtverschiedeneRegelungslücken,diein denvorangehendenkh-richtlinienimlaufderzeitaufgetretensind.imfolgendenwirdaufeinigezentralepunkteder 5. KH-Richtlinie eingegangen. Ausweitung des Mindestversicherungsschutzes InsbesonderewerdendiegemeinschaftsrechtlichenVorgabeninder2.und3.KH-RichtliniezumMindestumfang desversicherungsschutzeszugunstendergeschädigtenausgeweitet:sowerdenetwadiemindestversicherungssummen fürpersonen-undsachschädenangehoben,derversicherungsschutzauffußgänger,radfahrerundanderenicht motorisierteverkehrsteilnehmerausgedehntundeindirektanspruchdesgeschädigtengegendenkraftfahrzeug-haftpflichtversichererfüralleartenvonkraftfahrzeugunfällen eingeführt.fernerdarfkünftigeingeschädigterfahrzeuginsassenichtmehrvomversicherungsschutzausgeschlossen werden,weilerwussteoderhättewissenmüssen,dassder FahrerdesFahrzeugszumZeitpunktdesUnfallsunterdem EinflussvonAlkoholodereinemanderenRauschmittel stand.schließlichmüssenauchallevorübergehendenaufenthaltedeskraftfahrzeugsinanderenmitgliedstaatenwährendderlaufzeitdesversicherungsvertragsvomversicherungsschutz erfasst werden. Verbesserung der Stellung des Geschädigten, wenn der Halter des schädigenden Fahrzeugs nicht der Versicherungspflicht unterliegt DurchÄnderungder1.KH-Richtliniesollsichergestellt werden,dassdergeschädigteangemessenenschadensersatz erhält,auchwennderhalterdesschädigendenkraftfahrzeugsnichtderversicherungspflichtunterliegt.dieeinführungeinerberichtspflichtdermitgliedstaatengegenüberder KommissionüberdievonderVersicherungspflichtbefreiten FahrzeughaltersolldemGeschädigtendenZugangzuInformationen,diezurGeltendmachungseinesSchadenserforderlich sind, erleichtern. Erweiterung der Haftung des Entschädigungsfonds Auchindeminder2.KH-Richtliniefestgelegtenoriginären VerantwortungsbereichderEntschädigungsfonds derhaftungfürnichtermittelteoderzwarderversicherungspflicht unterliegende,abertatsächlichnichtversichertefahrzeuge nimmtdie5.kh-richtlinieänderungenvor:erstmalswird aufgemeinschaftsebeneeineeingeschränktehaftungder Entschädigungsfonds für Sachschäden eingeführt.

10 Drucksache 16/ Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode Stärkung des Binnenmarktes für die Kraftfahrzeug-Haftpflichtversicherung DerBinnenmarktfürdieKraftfahrzeug-Haftpflichtversicherungsolldadurchgestärktwerden,dassnunmehrdasinArtikel12aAbs.4Unterabsatz4Satz2derZweitenRichtlinie 88/357/EWGdesRatesvom22.Juni1988zurKoordinierungderRechts-undVerwaltungsvorschriftenfürdieDirektversicherung (mitausnahmederlebensversicherung) undzurerleichterungdertatsächlichenausübungdesfreien Dienstleistungsverkehrs (ABl.EGNr.L172S.1,imFolgenden Richtlinie88/357/EWG )normierteverbotfürden VertreterimDienstleistungsverkehr,Direktversicherungsgeschäftezubetreiben,aufgehobenwird.Darüberhinausverbessertdie5.KH-RichtliniedenErhaltvonVersicherungsschutzimBestimmungsmitgliedstaat,wenneinFahrzeugin einemanderenmitgliedstaatalsdemwohnsitzmitgliedstaat deskäuferserworbenundsodanninletzterenüberführtwerdensoll.schließlichwirdderwechseldesversicherungsnehmerszwischenverschiedenenhaftpflichtversicherern dadurcherleichtert,dassderversichererkünftigverpflichtet wird,demversicherungsnehmereineschadensfreiheitsbestätigung zu erteilen. Umsetzungsbedarf Einzelheitendazu,wiedieRichtlinienvorgabenumgesetzt werdensollen,ergebensichausdembesonderenteilder BegründungzudenjeweiligenVorschriften.Bereitshier sollabererwähntwerden,dasswesentlicheanliegender 5.KH-RichtlinieschongeltendemdeutschemRechtentsprechen,sodassinsbesonderedienachfolgendgenannten Punkte keiner Umsetzung bedurften. Direktanspruch des Geschädigten DieEinführungeinesDirektanspruchsdesGeschädigtengegendenKraftfahrzeug-HaftpflichtversichererfüralleArten vonkraftfahrzeugunfällen (Artikel4Nr.4der5.KH-Richtlinie)istimdeutschenRechtbereitsin 3Nr.1Satz1des Pflichtversicherungsgesetzes (imfolgenden PflVG )enthalten.die4.kh-richtliniehattediesendirektanspruchzunächstnurfüropfervonunfällen,diesichineinemanderen MitgliedstaatalsdemWohnsitzstaatdesGeschädigtenereignen, eingeführt. Versicherungsdeckung von schwächeren Verkehrsteilnehmern Artikel4Nr.2der5.KH-Richtliniefordert,dassdieVersicherungsdeckungnunmehrPersonen-undSachschäden vonfußgängern,radfahrernundanderennichtmotorisiertenverkehrsteilnehmernumfassensoll.dieserartikel mussebenfallsnichtumgesetztwerden.diemaßgeblichen Regelungenin 1PflVGund 2Abs.1derKraftfahrzeug-Pflichtversicherungsverordnung (imfolgenden Kfz- PflVV )sehenbereitsumfassendeversicherungsdeckung füralledurchdengebraucheinesfahrzeugsverursachten Personen-,Sach-undsonstigenVermögensschädenvor,soweitdemGeschädigtennachdenVorschriftendesBürgerlichenGesetzbuchsSchadensersatzzusteht.DieseAbhängigkeitderHaftungdesVersicherersvonderHaftungdes VersicherungsnehmersoderdermitversichertenPersonen nachmateriellemrechtwirdausdrücklichinartikel4nr.2 der 5. KH-Richtlinie anerkannt. Versicherungsdeckung für vorübergehende Aufenthalte in anderen Mitgliedstaaten AuchderdenVorgabenüberdenMindestversicherungsschutzzuzurechnendeArtikel4Nr.3der5.KH-Richtlinie bedarfkeinerumsetzung,dadiedortangeordneteversicherungsdeckungfürvorübergehendeaufenthalteinanderen MitgliedstaatenwährendderLaufzeitdesVersicherungsvertragsbereitsGegenstanddes 1Abs.1Satz1KfzPflVVist. DieseBestimmungsiehtvor,dassdieKraftfahrzeug-HaftpflichtversicherungVersicherungsschutzinganzEuropasowieindenaußereuropäischenGebietenderMitgliedstaaten dereuropäischenunionzugewährenhat.dievomeuropäischengesetzgeberkritisiertenklauselninversicherungsverträgen,dieeinkündigungsrechtfürdenfallvorsehen, dasssichdasfahrzeuglängeralseinebestimmtezeitineinemanderenmitgliedstaatalsdemzulassungsmitgliedstaat befindet,sinddamitimdeutschenrechtohnehinnichtzulässig,daderinderkraftfahrzeug-pflichtversicherungsverordnunggeregelteumfangdesversicherungsschutzesnichtunterschrittenwerdendarf.unberührthiervonbleibenfreilich zulassungsrechtlichemeldepflichten,worauferwägungsgrund 17 der 5. KH-Richtlinie ausdrücklich hinweist. Haftung des Entschädigungsfonds des Bestimmungsmitgliedstaates Umsetzungsbedarfentstehtschließlichnichthinsichtlichder RegelungdesArtikels4Nr.4der5.KH-Richtlinie,soweit dorteinneuerartikel4aabs.2der3.kh-richtliniegeschaffenwird.hintergrunddieserregelungistderneueartikel4aabs.1der3.kh-richtlinie,durchdendererhalt vonversicherungsschutzfürfahrzeuge,dieineinemmitgliedstaaterworbenundsodannineinenanderenmitgliedstaatüberführtwerden,erleichtertwerdensoll.hierzusoll einezeitlichbegrenzteausnahmevonderallgemeinen RegelungzurBestimmungdesMitgliedstaats,indemdas Risiko belegen ist, vorgesehen werden. InAnlehnungandieseVerlagerungdesOrtesderRisikobelegenheitaufdenBestimmungsmitgliedstaatsolldurchden neuenartikel4aabs.2der3.kh-richtliniediehaftungdes aufdergrundlagedesartikels1abs.4der2.kh-richtlinie eingerichtetenentschädigungsfondsdesbestimmungsmitgliedstaatesausgedehntwerden.derentschädigungsfonds sollnunauchhaften,wenneinunversichertesfahrzeugwährendderüberführungvoneinemanderenmitgliedstaatin denbestimmungsmitgliedstaateinenpersonen-odersachschadenverursacht.obwohldiesausdemwortlautdes neuenartikels4aabs.2der3.kh-richtlinienichtdeutlich hervorgeht,sollhierkeinedirektehaftungdesentschädigungsfondsdesbestimmungsmitgliedstaatsgegenüberdem Geschädigtenbegründetwerden.DerGeschädigtesollsich vielmehrnachwievorentwederandasgrüne-karte-büro oderandenentschädigungsfondsdesunfallmitgliedstaats haltenkönnen.fürdengeschädigtenistdieserheblichgünstiger,dasichdieermittlungdesbestimmungslandesschwieriggestaltenkann.darüberhinaushätteersichmiteinem Entschädigungsfondsauseinanderzusetzen,derineineranderenSpracheundnachanderenVerfahrensregelnarbeitet. DieneueRichtlinienbestimmungistdahersoauszulegen, dasshierlediglichdiehaftungdesentschädigungsfondsdes BestimmungslandesalsLetztverpflichtetervorgesehenwird. HierzumüssenRückgriffsansprüchegeschaffenwerden,die abergegenstandeinervertraglichenregelungzwischenden

11 Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode 11 Drucksache 16/5551 nationalenentschädigungsfondsbzw.diesenunddengrüne-karte-büroswerdensollen (s.zudemganzens.6der MitteilungderKommissionderEuropäischenGemeinschaftenvom27.Oktober2006 (MARKT/2531/06)).DaaußerdemderdeutscheEntschädigungsfondsnach 12Abs.1 Satz1Nr.2PflVGohnehinfürUnfälleunversicherterFahrzeugeimInlandhaftet,isteineRegelungzurUmsetzungder genannten Richtlinienbestimmung insgesamt entbehrlich. 3.Kosten- und Preiswirkungen AufdieHaushaltederLänderundderGemeindenhatdas vorgeschlagenegesetzkeinefinanziellenauswirkungen. DasGesetzhatjedochfinanzielleAuswirkungenaufden Bundeshaushalt.Artikel1Nr.3BuchstabeaNr.11der 5.KH-RichtlinieführteinePflichtderMitgliedstaatenein, derkommissioneinelistederfahrzeughalterzuübermitteln,diegemäßartikel4buchstabeader1.kh-richtlinie vonderversicherungspflichtbefreitsind.dieaufgabeder BündelungdieserInformationenundderÜbermittlungder DatenandieKommissionsolldemKraftfahrt-Bundesamt übertragenwerden.derdemkraftfahrt-bundesamthierdurchentstehendezusätzlicheaufwandistvernachlässigbar undkannohnepersonalmehrungmitdenvorhandenenhaushaltsmittelngedecktwerden.solltendennochmehrausgabenerforderlichwerden,werdendieseimeinzelplan12ausgeglichen. DasvorgeschlageneGesetzistmitgroßerWahrscheinlichkeitAnlassfüreinegeringfügigeErhöhungderVersicherungsprämienderKraftfahrzeug-Haftpflichtversicherung,da dermindestversicherungsschutzausgeweitetwird;diesgilt auchfürdiebetriebshaftpflichtversicherung,soweitfahrzeugeversichertsind,dienichtinderkraftfahrzeug-haftpflichtversicherungversichertwerden.insbesondereentfällt beipersonenschädendieindividuellemindestversicherungssummevonbisher2,5mio.euro,sodassnunmehralleindie jeschadensfallberechnetemindestversicherungssumme von7,5mio.euromaßgeblichist.außerdemwirddiemindestversicherungssummefürsachschädenauf1mio.euro angehoben.eskanndarüberhinausnichtausgeschlossen werden,dasssichdievorgeseheneausweitungderhaftung desentschädigungsfonds,dervonbeiträgenderkraftfahrzeug-haftpflichtversicherergespeistwird,aufdieprämienhöhederkraftfahrzeug-haftpflichtversicherungauswirkt. AufgrunddieserAuswirkungenaufdieEinzelpreiseisteine schwacheerhöhendeeinflussnahmeaufdaspreisniveau, undhierinsbesonderedasverbraucherpreisniveau,nicht auszuschließen. 4.Gesetzgebungskompetenz Artikel1enthältÄnderungendesbisherschonbundeseinheitlichgeregeltenPflichtversicherungsgesetzes.EineGesetzgebungskompetenzdesBundesergibtsichausArtikel74 Abs.1Nr.11und22desGrundgesetzes (imfolgenden GG ) (RechtderWirtschaft,Straßenverkehr).Durchdie ÄnderungenwerdenlediglichbestehendeSachregelungen modifiziert.einebundeseinheitlicheregelungistzurwahrungderrechts-undderwirtschaftseinheitimsinnedes Artikels72Abs.2GGnachwievorerforderlich.InsbesonderedieErweiterungderHaftungdesEntschädigungsfonds kannnurbundeseinheitlichgeregeltwerden,dadieaufgabe desentschädigungsfondsfürdasgesamtebundesgebietvom Verein Verkehrsopferhilfe e. V. wahrgenommen wird. Artikel2ändertdasVersicherungsaufsichtsgesetz,fürdas einegesetzgebungskompetenzdesbundesnachartikel74 Abs.1Nr.11GG (RechtderWirtschaft)besteht.Auchdurch diesenartikelwerdenlediglichbestehendesachregelungen modifiziert,diebereitsbisherundauchweiterhinzurwahrungderwirtschaftseinheitimsinnedesartikels72abs.2 GG eine bundeseinheitliche Regelung erfordern. DieinArtikel3enthalteneÄnderungdesEinführungsgesetzeszudemGesetzüberdenVersicherungsvertragbetrifftdas auchbisherschonbundeseinheitlichgeregelteinternationale Versicherungsvertragsrecht.DieGesetzgebungskompetenz desbundesberuhthieraufartikel74abs.1nr.1gg (Bürgerliches Recht). Artikel4ändertdasStraßenverkehrsgesetz (imfolgenden StVG ).SoweithierindenNummern1bis3dieRegelungenüberdieHaftungshöchstsummengeändertwerden,handeltessichderSachenachumDeliktsrecht.DieGesetzgebungskompetenzdesBundesergibtsichdemnachaus Artikel74Abs.1Nr.1GG (BürgerlichesRecht).DieNummer4betrifftdemgegenüberdieneueBerichtspflichtdes Kraftfahrt-BundesamtesübervonderVersicherungspflicht befreitefahrzeughaltergegenüberderkommissiondereuropäischengemeinschaften,sodassdiegesetzgebungskompetenzdesbundesaufartikel74abs.1nr.11und22gg (Recht der Wirtschaft, Straßenverkehr) beruht. Artikel5und6enthaltenÄnderungenderKraftfahrzeug-PflichtversicherungsverordnungundderVerordnung zurdurchführungderrichtliniedesratesdereuropäischen Gemeinschaftenvom24.April1972betreffenddieAngleichungderRechtsvorschriftenderMitgliedstaatenbezüglich derkraftfahrzeug-haftpflichtversicherungundderkontrolleeinerentsprechendenversicherungspflicht (imfolgenden HPflEGRLDV ).DieseÄnderungenbetreffenmithin Rechtsverordnungen;dieentsprechendenErmächtigungsgrundlagenfindensichin 4Abs.1Satz1PflVG (fürartikel5)undden 7a,8Abs.2und 8aAbs.1desGesetzes überdiehaftpflichtversicherungfürausländischekraftfahrzeugeundkraftfahrzeuganhänger (fürartikel6).dieinartikel5und6vorgesehenenänderungenhaltensichimrahmen der jeweiligen Ermächtigungsgrundlage. 5.Auswirkungen von gleichstellungspolitischer Bedeutung DurchdasGesetzsindkeineAuswirkungenvongleichstellungspolitischer Bedeutung zu erwarten. B. Besonderer Teil Zu Artikel 1 (Änderung des Pflichtversicherungsgesetzes) Zu Nummer 1 ( 1 PflVG) DieÄnderungin 1PflVGistdurchdieNeukonzeptiondes 2Abs.1Nr.6PflVGbedingt (s.hierzudieausführungen zuartikel1nr.2buchstabea).diebisherin 2Abs.1Nr.6 BuchstabeaenthalteneAusnahmederKraftfahrzeugevon

12 Drucksache 16/ Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode derversicherungspflicht,derenbauartbedingtehöchstgeschwindigkeitsechskilometerjestundenichtübersteigt, sollnunindiegrundnormdes 1PflVGüberführtwerden. EinesachlicheÄnderungdergeltendenRechtslageistdamit nichtverbunden:diesefahrzeugesindweiterhinnichtder VersicherungspflichtinderKraftfahrzeug-Haftpflichtversicherungunterworfen,daderUmstand,dassdieseFahrzeuge durchmaschinenkraftangetriebenwerden,wegenihrerbauartbedingtgeringengeschwindigkeit einegeschwindigkeitvon6km/hentsprichteinererhöhtenschrittgeschwindigkeit nicht zu einer besonderen Gefährlichkeit führt. Zu Nummer 2 ( 2 PflVG) DurchBuchstabeawirdAbsatz1Nr.6insgesamtneugefasst. DervorgeseheneWegfallvonBuchstabeaisteineFolgeänderungzuderÄnderungdes 1PflVG.DiebisherinBuchstabeaenthalteneRegelungistnunmehrin 1PflVGüberführtworden.DienachfolgendenBuchstabenrückendaher entsprechend auf. DurchdievorgeschlageneNeufassungdesAbsatzes1Nr.6 Buchstabeb (künftigbuchstabea)solldieimzulassungsrechtimrahmendersechsunddreißigstenverordnungzur ÄnderungstraßenverkehrsrechtlicherVorschriftenvom 22.Oktober2003 (BGBl.IS.2085)erfolgteGleichstellung vonstaplernundselbstfahrendenarbeitsmaschinenauchim Pflichtversicherungsrechtnachvollzogenwerden.Aufgrund ihrerkonstruktivenmerkmalesindstaplerspeziellfürdas Aufnehmen,Heben,BewegenundPositionierenvonLasten unddamitfürdeninnerbetrieblichengebrauchbestimmt, nichtjedochfürdenstreckentransport.dahernehmenstapler ähnlichdenselbstfahrendenarbeitsmaschinen nurselten amöffentlichenstraßenverkehrteil,sodassaucheineversicherungsrechtliche Gleichstellung gerechtfertigt ist. DerneuangefügteHalbsatz (amende)istimhinblickauf daszielderrichtlinieveranlasst,dieangemesseneentschädigungvonunfallopfernsicherzustellen,insbesondereauch dann,wenndasunfallverursachendefahrzeugaufder GrundlagedesArtikels4Buchstabebder1.KH-Richtlinie vonderversicherungspflichtinderkraftfahrzeug-haftpflichtversicherung befreit ist. InderBundesrepublikDeutschlandfallenhierunterdiein 2Abs.1Nr.6BuchstabebPflVGgenanntenselbstfahrendenArbeitsmaschinenund (künftigauch)staplersowiedie in 2Abs.1Nr.6BuchstabecPflVGgenanntenAnhänger. BeiletzterenhandeltessichinsbesondereumAnhängerin land-undforstwirtschaftlichenbetriebensowiearbeitsmaschinen (s. 3Abs.2Nr.2FZV).BeideFahrzeuggruppen sindinsoweiterfasst,alssiedenvorschriftenüberdaszulassungsverfahren nicht unterliegen. DerneueHalbsatzordnetan,dassdieHalterdieserFahrzeugeundAnhängerkünftignurdannvonderVersicherungspflichtinderKraftfahrzeug-Haftpflichtversicherung befreitseinsollen,sofernsieeineanderehaftpflichtversicherungabgeschlossenhaben,dieeinenderkraftfahrzeug-haftpflichtversicherungvergleichbarenversicherungsschutz gewährt. Zu denken ist insbesondere an die Betriebshaftpflichtversicherung,inderdieseFahrzeugederzeitganz überwiegendfreiwilligversichertsind.diesemöglichkeit sollweiterhinerhaltenbleiben.allerdingssollausgründen desopferschutzeseinvergleichbarerversicherungsschutz hergestelltwerden;dazuwirddiebisherfreiwilligeversicherungzueineralternativenpflichtversicherungumgestaltet.umeinenderkraftfahrzeug-haftpflichtversicherung vergleichbarenschutzzubieten,mussdiealternativehaftpflichtversicherungeinenvergleichbarenversicherungsinhaltund-umfangsowievergleichbaremindestversicherungssummenaufweisen.durchdieanordnungeinerversicherungspflichtwirdaußerdemerreicht,dassdas UnfallopferbeipflichtwidrigerNichtversicherungdes Kraftfahrzeugs (entwederinderkraftfahrzeug-haftpflichtversicherungoderineineranderenhaftpflichtversicherung) denentschädigungsfondsfürschädenauskraftfahrzeugunfällennach 12Abs.1Satz1Nr.2PflVGinAnspruchnehmen kann. DiedurchBuchstabebinAbsatz2eingefügtenSätze3und 4dienenderUmsetzungdesArtikels1Nr.3Buchstabea Nr.ider5.KH-Richtlinie,derseinerseitsArtikel4BuchstabeaUnterabsatz2Satz1der1.KH-Richtlinieändert. NachArtikel4BuchstabeaUnterabsatz2Satz1der 1.KH-RichtliniesinddieMitgliedstaaten,diebestimmtenatürlicheundjuristischePersonendesöffentlichenoderdes privatenrechtsvonderversicherungspflichtfürkraftfahrzeugeausnehmen,verpflichtetsicherzustellen,dassdie Schäden,diediesenPersonengehörendeFahrzeugeverursachen,trotznichtbestehenderVersicherungersetztwerden. GaltdieseVerpflichtungbishernurfürdieSchäden,diein anderenmitgliedstaatenverursachtwerden (Auslandsfälle), dehntdie5.kh-richtliniesienunmehrauchaufdasgebiet desmitgliedstaatesaus,derdieausnahmevonderversicherungspflicht vorsieht (Inlandsfälle). InderBundesrepublikDeutschlandisteineAusnahmevon derversicherungspflichtnachartikel4buchstabeaunterabsatz2satz1der1.kh-richtliniein 2Abs.1Nr.1bis5 PflVGfürbestimmteKörperschaftenundAnstaltendesöffentlichenRechtsvorgesehen,insbesonderefürdenBund, dieländerundgemeindenmitmehrals100000einwohnern.verursachenderenfahrzeugeiminlandeinenschaden,sobestimmt 2Abs.2PflVG,dassdievonderVersicherungspflichtbefreitenHalter,wennnichtfreiwilligeine Haftpflichtversicherunggenommenwurde,wieeinVersicherer bei Bestehen einer Haftpflichtversicherung haften. EinVergleichmitderRechtslagebeiBesteheneinerHaftpflichtversicherungzeigtjedoch,dassderGeschädigtenach geltendemrechtschlechterstehenkann,wennderhalter vonderversicherungspflichtbefreitist:daderhalter wie einversicherer haftet,findetdievorschriftdes 152des GesetzesüberdenVersicherungsvertrag (imfolgenden VVG )Anwendung.DanachhaftetderVersicherernicht, wennderversicherungsnehmervorsätzlichdeneintrittder Tatsache,fürdieerdemDrittenverantwortlichist,widerrechtlichherbeigeführthat.BeieinerFremdversicherungist dieseformulierungdahingehendauszulegen,dassdamitjedeversicherteperson,alsoinderkraftfahrzeug-haftpflichtversicherungauchdermitversichertefahrergemeintist, auchwennernichtversicherungsnehmerist (s.bghnjw 1971, 459). FührtderFahrerdenSchadenvorsätzlichundwiderrechtlich imsinnedes 152VVGherbei,somussdervonderVersicherungspflichtbefreiteHalternichtfürdieErsatzansprüchegegendenFahrereinstehen.DerGeschädigtekann bei

13 Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode 13 Drucksache 16/5551 ZahlungsunfähigkeitdesFahrers sogarleerausgehen, wennzugleichdiehalterhaftungausscheidet,weilderhalter diebenutzungdesfahrzeugsnichtschuldhaftermöglichthat ( 7Abs.3Satz1StVG).BeiBesteheneinerVersicherungspflichtgreifthierdiein 12Abs.1Satz1Nr.3PflVGnormierteAusfallhaftungdesEntschädigungsfondsein.Ihrem WortlautnachfindetdieseVorschriftjedochkeineAnwendungaufFahrzeughalter,dievonderVersicherungspflicht befreitsind.umdiese freilichpraktischnurseltenauftretende Haftungslückezuschließen,wurdedemvonderVersicherungspflichtbefreitenFahrzeughalterdurchdenneu eingefügtensatz3dieberufungauf 152VVGversagt.DamitderGeschädigteandererseitsabernichtbesserstehtals beieinerhaftungdesentschädigungsfondsnach 12Abs.1 Satz1Nr.3PflVG,istdieHaftungdesvonderVersicherungspflichtbefreitenFahrzeughaltersaufPersonen-und SachschädenbeschränktunddurcheineVerweisungauf 12 Abs. 1 Satz 2 bis 5 ebenfalls subsidiär ausgestaltet. Zu Nummer 3 ( 3a PflVG) DieinBuchstabeaangeordneteNeubildungeinesAbsatzes1ausdembisherigenWortlautderVorschriftistdurchdie EinfügungdesneuenAbsatzes2in 3aPflVGbedingt.Aus GründenderÜbersichtlichkeitistfürdieAusdehnungdesin Absatz1vorgesehenenVerfahrensaufdasVerfahrender SchadenregulierungdurchdasdeutscheGrüne-Karte-Büro ein eigener Absatz vorgesehen. DerdurchBuchstabebin 3aPflVGneueingefügteAbsatz 2sollArtikel4Nr.4der5.KH-Richtlinieumsetzen,soweit dorteinneuerartikel4esatz2der3.kh-richtliniegeschaffenwird.dabeibeschränktsichdieumsetzungaufden neuenartikel4esatz2der3.kh-richtlinie,daderneueartikel4esatz1der3.kh-richtlinieseineminhaltnachbereits geltendes deutsches Recht ist. Artikel4eSatz1der3.KH-Richtliniesiehtvor,dassdie MitgliedstaatendasinArtikel4Abs.6der4.KH-Richtlinie vorgeseheneverfahrennunmehrfürdieregulierungvon AnsprüchenausallenUnfällen,diedurcheinversicherungspflichtigesFahrzeugverursachtwurden,einführen.Nach diesemverfahrensinddieversicherungsunternehmenund derenschadenregulierungsbeauftragtezuverpflichten,spätestensinnerhalbvondreimonatenentwedereinmitgründenversehenesschadensersatzangebotoder,imfallder AblehnungeinesSchadensersatzbegehrens,einemitGründenverseheneAntwortvorzulegen.EineUmsetzungistinsoweitnichterforderlich,daderGesetzgeberbeiderUmsetzungder4.KH-RichtliniediesesVerfahren überden unmittelbarengeltungsbereichder4.kh-richtliniehinaus, dieeslediglichzugunstenausländischergeschädigterregelte ausgründendergleichbehandlungauchfürreineinlandsfälle eingeführt hat ( 3a PflVG). Artikel4eSatz2der3.KH-Richtlinieordnetan,dassdie MitgliedstaatenfürdieSchadenregulierungvonUnfällen durchgrüne-karte-bürosebenfallsdasverfahrendesartikels4abs.6der4.kh-richtlinieeinführen.insofernwird vorgeschlagen, 3aPflVGumeinenneuenAbsatz2zuergänzen,derdasdeutscheGrüne-Karte-BüroderselbenVerpflichtungzurUnterbreitungeinesbegründetenSchadensersatzangebotesinnerhalbvondreiMonatenbzw.einer begründetenablehnungsentscheidungunterwirft,diebisher schonfürversicherungsunternehmenundschadenregulierungsbeauftragtegalt.inderterminologielehntsichdievorschriftandiein 12aAbs.2Nr.4PflVGverwandteBezeichnung des deutschen Grüne-Karte-Büros an. ÜberdieVorgabenderRichtliniehinauswirddieVerpflichtungzurUnterbreitungeinesbegründetenSchadensersatzangebotesaußerdemaufdieSchadenregulierungdurchden Entschädigungsfondsnach 12PflVG,dessenAufgaben durchdieverkehrsopferhilfee.v.erfülltwerden ( 1der 11.VerordnungüberdenEntschädigungsfondsfürSchäden auskraftfahrzeugunfällenvom14.dezember1965,bgbl. I.S.2093),ausgedehnt,umeineeinheitlicheHandhabung derschadenregulierungsicherzustellen.inderpraxishaben dasdeutschegrüne-karte-bürosowiedieverkehrsopferhilfee.v.beiderschadenregulierungohnehinschonfreiwillig die Fristen des 3a Nr. 1 PflVG beachtet. Zu Nummer 4 ( 4 PflVG) Zu Nummer 5 ( 5 PflVG) DurchdieNeufassungderSätze1und2desAbsatzes2wird Artikel2der5.KH-Richtlinieumgesetzt,soweitdiesereinen neuenartikel1abs.3der2.kh-richtlinievorsieht.nach derletztgenanntenregelungsollendiemindesthöhender VersicherungssummenfürPersonenschädenundSachschädenallefünfJahreanhanddesEuropäischenVerbraucherpreisindexesüberprüftundautomatischangepasstwerden. DieangepasstenBeträgesollenimAmtsblattderEuropäischenUnionveröffentlichtwerden.Diein 4Abs.2Satz2 PflVGvorgeseheneVerordnungsermächtigungfürdasBundesministeriumderJustiz,dieinderAnlagezu 4PflVG enthaltenenmindesthöhenderversicherungssummenzuändern,wardaheraufdiesenfallauszudehnen.aufdieseweisekönnendieinderrichtlinievorgesehenenanpassungen dermindestversicherungssummenandeneuropäischenverbraucherpreisindexaufnationalerebenenachvollzogenwerden. DieinBuchstabeavorgeseheneErweiterungdesKontrahierungszwangsderVersicherungsunternehmeninAbsatz2ist durchdieänderungdes 13aAbs.2Satz2Nr.2VAGbedingt,derseinerseitsArtikel4Nr.4der5.KH-Richtlinie umsetzt.dieneueregelungsiehtvor,dassbeidemerwerb vonfahrzeugenzurüberführungineinenanderenmitgliedstaatdaszuversichernderisikokünftigdembestimmungsmitgliedstaatzugeordnetwird.zielderrichtlinienbestimmungist,personen,diefahrzeugevoneinemmitgliedstaat ineinenanderenüberführenwollen,denzugangzukraftfahrzeug-haftpflichtversicherungenimbestimmungsmitgliedstaatzuerleichtern (s.hierzudieausführungenzu Artikel2 Nr.2). NachdergeltendenRegelungin 5Abs.2isteinVersicherungsunternehmenallerdingsnichtverpflichtet,solche Kraftfahrzeugeauchtatsächlichzuversichern.VielmehrbestehtderdortgeregelteKontrahierungszwangnurgegenüber HalternvonKraftfahrzeugenmitregelmäßigemStandortim Inland.DiezuüberführendenFahrzeugehabenabergerade (noch)keinenregelmäßigenstandortiminland,sodasssie vonderregelungnichterfasstwerden.derkontrahierungszwangderversicherungsunternehmenwardaheraufdiese Fälle auszudehnen.

14 Drucksache 16/ Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode DieinBuchstabebvorgeschlageneErgänzungdesAbsatzes7umeinenSatz2dientderUmsetzungvonArtikel4 Nr.4der5.KH-Richtlinie,soweitdiesereinenneuenArtikel4bder3.KH-Richtlinievorsieht.Zielder5.KH-Richtlinieistinsofern,denWechseldesVersicherungsnehmers zwischenverschiedenenkraftfahrzeug-haftpflichtversicherernzuerleichtern.derversicherungsnehmersolljederzeit indielageversetztwerden,einemversicherungsunternehmen,mitdemereinenneuenkraftfahrzeug-haftpflichtversicherungsvertragabschließenmöchte,seineschadensfreiheitoderartundumfangmöglichergegenihngeltend gemachterschadensersatzansprüchewährendderdauerdes altenvertragsnachweisenzukönnen. 5Abs.7PflVGhat bishernureineentsprechendeverpflichtungdesversicherungsunternehmensbeibeendigungdesversicherungsverhältnissesnormiert.dieneueregelunginsatz2begründet einenentsprechendenanspruchdesversicherungsnehmers nunjederzeitwährenddesversicherungsverhältnisses. AußerdemwirddievonArtikel4bSatz2der3.KH-RichtliniegeforderteFristvon15TagenzurErteilungderBescheinigung eingeführt. ZurPräzisierungderArtderSchäden,dieinderBescheinigungaufzuführensind,wurdeaufdiebisherigeRegelungin 5Abs.7PflVGverwiesen.DerneueArtikel4bSatz1der 3.KH-Richtlinieumschreibtdiesezwarlediglichmit HaftungsansprüchenDritterbetreffendFahrzeuge,diedurchden Versicherungsvertragzumindestwährendderfünfletzten JahredervertraglichenBeziehunggedecktwaren.Weder dasdokumentationsinteressedesversicherungsnehmers nochdasinformationsinteressedesmöglichenneuenversicherersgebietenindes,unterdieinderbescheinigungaufzuführendenschädenjedengemeldetenschadenzufassen. Esistvielmehrausreichend,nursolcheaufzuführen,die auchtatsächlichzueinerschadenzahlungoder qualifizierten Schadenrückstellunggeführthaben.Fernerwurde in Anlehnungan 5Abs.7PflVG derzudokumentierende ZeitraumnichtaufdievonderRichtlinie zumindest gefordertenfünfjahrebeschränkt,sondernzugunstenderversicherungsnehmeraufdiegesamtevertragslaufzeitausgedehnt. EinergesetzlichenRegelungzurUmsetzungderindemneuenArtikel4bder3.KH-RichtlinievorgesehenenMöglichkeit,dieBescheinigungdurcheinebesondereStelle etwa einegemeinschaftseinrichtungderversicherungsunternehmen übermittelnzulassen,bedurfteesnicht.eineermächtigungderversicherungsunternehmenzurübermittlungder VersichertendatenaneinesolcheGemeinschaftseinrichtung istnichterforderlich,da 11desBundesdatenschutzgesetzesauchschonbishererlaubt,dasseinesolcheGemeinschaftseinrichtungdieDatenimAuftragderVersicherungsunternehmen erhebt, verarbeitet oder nutzt. Zu Nummer 6 ( 7 PflVG) DieVerweisungauf 29cderStraßenverkehrs-Zulassungs-Ordnungmussentfallen,dadieseVorschriftzum 1.März2007durchdieVerordnungzurNeuordnungdes RechtsderZulassungvonFahrzeugenzumStraßenverkehr undzuränderungstraßenverkehrsrechtlichervorschriften vom25.april2006 (BGBl.IS.988)aufgehobenwurde.An diestelledieservorschrifttritt 25Abs.1derFahrzeug-Zulassungsverordnung (imfolgenden FZV ),aufdenals nachgeordnetesrechtnichtmehrverwiesenwerdensoll.inhaltundumfangderermächtigungwerdendahernunmehr eigenständig in 7 Nr. 3 PflVG geregelt. Zu Nummer 7 ( 8a PflVG) DieErweiterungdesKreisesderAuskunftsberechtigten gegenüberderauskunftsstelleumdenversichererdesgeschädigtenimeinleitendensatzteildesabsatzes1durch BuchstabeaDoppelbuchstabeaasollArtikel5Nr.4der 5.KH-Richtlinieumsetzen.IndieserRichtlinienbestimmung,dieeinenneuenArtikel6aindie4.KH-Richtlinieeinfügt,wirddenMitgliedstaatenaufgegeben,alleerforderlichenMaßnahmenzuergreifen,umdierechtzeitige BereitstellungderfürdieSchadenregulierungnotwendigen grundlegendendatenandieopfer,ihreversichereroderihre gesetzlichenvertreterzuerleichtern.einwesentlicherteil diesergrundlegendendaten (soetwanameundanschrift desfahrzeughalters,nameundanschriftdesversicherers undnummerderversicherungspolice)wirddemgeschädigtenbereitsüberdieinumsetzungder4.kh-richtliniein 8aPflVGgeschaffeneAuskunftsstellezugänglichgemacht.DabeihatsichderdeutscheGesetzgebervonvornhereindafürentschieden,überdenunmittelbarenGeltungsbereichder4.KH-RichtliniehinausdenAufgabenbereich derauskunftsstellenichtnuraufauslandsfälle (Anfragen deutschergeschädigterzuunfällenimauslandbzw.ausländischergeschädigterzuunfälleniminland)zubeschränken,sondernauchaufreineinlandsfälleauszudehnen.aus diesemgrundistaucheineumsetzungdesartikels4nr.5 der5.kh-richtlinieentbehrlich,diedieseerweiterungauf inländischegeschädigtenunmehrfordert.dadereinleitende SatzteildesAbsatzes1abernurdie Geschädigten erwähnt, warinumsetzungdesartikels5nr.4der5.kh-richtlinie derbegriffder Versicherer zuergänzen,umdiesenein eigenesauskunftsrechtgegenüberderauskunftsstelleeinzuräumen.demgegenüberwareineerweiterungaufdiein Artikel5Nr.4der5.KH-Richtlinieebenfallserwähnten gesetzlichenvertreter nichterforderlich,weildiesenach deutschemrechtohnehineindemvertretenenzustehendes Auskunftsrecht ausüben dürfen. ÜberdieVorgabendesArtikels5Nr.4der5.KH-Richtlinie hinauswurdenauchdemdeutschengrüne-karte-bürosowiederverkehrsopferhilfee.v.inihrereigenschaftalsentschädigungsfondsnach 12PflVGeineigenesAuskunftsrechtgegenüberderAuskunftsstelleeingeräumt,umdie VoraussetzungenunddasVerfahrenderSchadenregulierung gesetzlicheinheitlichzugestalten.inderpraxiserhaltendiesestellenohnehinschonauskünftevonderauskunftsstelle. WährendderBeratungenzur5.KH-Richtliniefordertedas EuropäischeParlamentimZusammenhangmitdenAuskunftsrechtenderBetroffenendarüberhinaus,dassdenVerkehrsopfernübereineZentralstelleoderWebseitedieUnfallprotokollederPolizeidienststellenzugänglichgemacht werden (s.änderungsantragnr.24derlegislativenentschließungdeseuropäischenparlamentszudemvorschlag füreinerichtliniedeseuropäischenparlamentsunddesrateszuränderungderrichtlinien72/166/ewg,84/5/ewg, 88/357/EWGund90/232/EWGdesRatessowiederRichtlinie2000/26/EGdesEuropäischenParlamentsunddesRatesüberdieKraftfahrzeug-Haftpflichtversicherungvom 22.Oktober2003 (P5-TA-PROV (2003)0446)).DieNor-

15 Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode 15 Drucksache 16/5551 mierungeinerverpflichtungdermitgliedstaatenzureinrichtungeinerzentralstelle,dieeinsichtinpolizeiprotokollegewährt,lehntederratjedoch insbesondereausgründendes Datenschutzes alsschwerumsetzbarundüberdiezieleder Richtliniehinausgehendab.AlsKompromisslösungeinigte mansichschließlichdarauf,denmitgliedstaatenaufzugeben,dierechtzeitigebereitstellungder fürdieschadenregulierungnotwendigengrundlegendendaten zuerleichtern.nur gegebenenfalls sollendieseinjedem MitgliedstaatinelektronischerFormineinemZentralregistererfasstunddenUnfallbeteiligtenzugänglichgemacht werden. DasAkteneinsichtsrechtdesVerletzteninPolizeiprotokolle, dieimrahmenvonstraf-oderbußgeldverfahrengefertigt werden,istin 406ederStrafprozessordnung (imfolgenden StPO )bzw. 46Abs.1undAbs.3Satz4Halbsatz2 desgesetzesüberordnungswidrigkeiten (imfolgenden OWiG )i.v.m. 406eStPOunterBerücksichtigungder InteressenalleramVerfahrenbeteiligtenPersonenangemessenundausreichendgeregelt.InsbesonderewirddemVerletzten,dereinberechtigtesInteresseanderAkteneinsicht schlüssigdarlegenkann,inderregelübereinenrechtsanwaltakteneinsichtgewährt,wennnichtüberwiegende schutzwürdigeinteressenandererpersonenentgegenstehen odereinegefährdungdesuntersuchungszwecksodereine Verfahrensverzögerungzubefürchtenist.Einberechtigtes Interesseliegtunteranderemdannvor,wennderVerletzte bürgerlich-rechtlicheansprücheverfolgt (KarlsruherKommentarzumOWiG/Lampe,3.A.2006, 46Rn.47d).Im BußgeldverfahrenistVerletzterindiesemSinnejeder,der durchdieordnungswidrigkeitunmittelbaranseinemkörper,eigentumodervermögengeschädigtwurde (Karlsruher KommentarzumOWiG/Lampe,3.A.2006, 46Rn.47a). EinweitererUmsetzungsbedarfbestehtdaherimdeutschen Recht nicht. DurchdieinBuchstabeaDoppelbuchstabebbangeordnete AufhebungdesAbsatzes1Nr.4wirdArtikel5Nr.3der 5.KH-Richtlinieumgesetzt,derseinerseitsArtikel5Abs.1 BuchstabeaNr.2Nr.iider4.KH-Richtlinieaufhebt.KünftigsolldieAuskunftsstellebeiFahrzeugen,derenHalter nachartikel4buchstabebder1.kh-richtlinie (imdeutschenrecht 2Abs.1Nr.6PflVG)vonderVersicherungspflichtbefreitsind,nichtmehrdieNummerderGrünen KarteoderderGrenzversicherungspolicefürAuskunftsbegehren vorhalten und auf Anfrage übermitteln müssen. BisherhattendieMitgliedstaatendasRecht,beiderEinreise dieserfahrzeugevomfahrzeughalterdenbesitzeinergültigengrünenkarteoderdenabschlusseinergrenzversicherungzufordern (Artikel4Buchstabebder1.KH-Richtlinie a.f.).dadasvorliegendieserdokumentewegenderabschaffungderkontrollenandenbinnengrenzendergemeinschaftohnehinnichtmehrgeprüftwerdenkonnte,beschreitetdie5.kh-richtlinieeinenneuenweg:den Mitgliedstaaten,dieweiterhinHaltervonbestimmtenFahrzeugenvonderVersicherungspflichtausnehmenwollen, wirdaufgegebensicherzustellen,dassdiegeschädigtenvon Unfällen,diedurchdieseFahrzeugeverursachtwerden,eine angemesseneentschädigungerhalten (s.hierzudieausführungenzuartikel1nr.2buchstabea).imgegenzugentfällt dasrechtdermitgliedstaaten,beidereinreisedenbesitz einergrünenkarteoderdenabschlusseinergrenzversicherungzufordern,wenndasfahrzeugnichtgegenstandeiner Versicherungspflichtist.EineAuskunftüberdieNummer einergrünenkarteodereinergrenzversicherungspoliceist daher für den Geschädigten in Zukunft ohne Belang. BuchstabeaDoppelbuchstabeccenthälteineFolgeänderung,diedurchdieStreichungdesbisherigenAbsatzes1 Nr.4unddadurchbedingteNeunummerierungdesbisherigen Absatzes 1 Nr. 5 erforderlich ist. DurchBuchstabebsollinAbsatz2Satz1dievolleBezeichnungunddieFundstelleder4.KH-Richtlinieergänztwerden,dieandieserStelleimGesetzestextzumerstenMal zitiert wird. Zu Nummer 8 ( 12 PflVG) BuchstabeaDoppelbuchstabeaadientderUmsetzungvon Artikel1Nr.3Buchstabebder5.KH-Richtlinie.DadieMitgliedstaatenbeiderEinreisevonFahrzeugen,derenHalter gemäßartikel4buchstabebder1.kh-richtlinievonder Versicherungspflichtbefreitsind,nunnichtmehrdenBesitz einergrünenkarteoderdenabschlusseinergrenzversicherungfordernkönnen (s.hierzudieausführungenzuartikel 1Nr.7BuchstabeaDoppelbuchstabebb),solldieangemesseneEntschädigungderUnfallopferaufandereWeisesichergestelltwerden.Artikel1Nr.3Buchstabebder5. KH-RichtliniesiehtdeshalbdieMöglichkeitvor,denGeschädigtenvonUnfällen,diedurchdieseFahrzeugeverursachtwerden,einenSchadensersatzanspruchgegendenEntschädigungsfondsdesUnfallmitgliedstaatseinzuräumen. Artikel1Nr.3Buchstabebder5.KH-Richtliniesprichthier zwarvonder Entschädigungsstelle alsanspruchsgegner undrückgriffsberechtigten;diebezugnahmeaufdie 2.KH-RichtlinieinErwägungsgrund8machtaberdeutlich, dassderentschädigungsfondsimsinnedesartikels1 Abs. 4 der 2. KH-Richtlinie gemeint ist. DerneueAbsatz1Satz1Nr.2abegründeteinensolchen SchadensersatzanspruchgegendendeutschenEntschädigungsfonds,wenneinFahrzeug,dessenHalternachdem RechteinesanderenMitgliedstaatsvonderVersicherungspflichtbefreitist,imInlandeinenUnfallverursacht.Leistet derdeutscheentschädigungsfondsaufdergrundlagedieser BestimmungSchadensersatz,sosollernachdenVorgaben desartikels1nr.3buchstabebder5.kh-richtlinieeinen RückgriffsanspruchgegendenEntschädigungsfondsdes Mitgliedstaatshaben,indemdasunfallverursachendeFahrzeugseinengewöhnlichenStandorthat.DieserRückgriffsanspruchistindemRechtdesjeweiligenStandortmitgliedstaatszuregeln.EineRegelungdesspiegelbildlichen Falls (RückgriffdesEntschädigungsfondseinesanderen MitgliedstaatsalsEntschädigungsfondsdesUnfallmitgliedstaatsgegendendeutschenEntschädigungsfondsfürdenvon einemfahrzeugverursachtenschaden,dessenhalternach deutschemrechtnichtderversicherungspflichtinderkraftfahrzeug-haftpflichtunterliegt)istnichterforderlich,da durchdievorgeschlageneneufassungdes 2Abs.1Nr.6 PflVGsichergestelltist,dassdiedortgenanntenFahrzeuge entwederinderkraftfahrzeug-haftpflichtversicherungoder ineinervergleichbarenanderenhaftpflichtversicherungversichert sind. BuchstabeaDoppelbuchstabebbhatlediglichklarstellende Funktion.ErergänztAbsatz1Satz2,umgesetzlichfestzu-

16 Drucksache 16/ Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode schreiben,dassdergeschädigtedieerfolglosigkeitseiner bisherigenbemühungen,ersatzzuerhalten etwawegen ZahlungsunfähigkeitoderZahlungsunwilligkeitdesSchädigers gegenüberdementschädigungsfondsnichtnachweisen,sondernlediglichglaubhaftmachenmuss.dassglaubhaftmachungausreicht,wurdebereitsdurchartikel3der 3.KH-Richtlinie,derseinerseitsArtikel1Abs.4Satz3der 2.KH-Richtlinieändert,angeordnet.EinegesetzlicheRegelungzurUmsetzungdieserRichtlinienbestimmungwurde damalsnichtfürerforderlichgehalten,daderentschädigungsfondsinderpraxisstetsnurglaubhaftmachungforderte.umdiesenrechtszustand,derbisheutefortbesteht,für diegeschädigtentransparenterzumachen,sollnuneineausdrücklicheregelungin 12Abs.1Satz2PflVGaufgenommen werden. InBuchstabebwirdArtikel2der5.KH-Richtlinieumgesetzt,soweitdieserArtikel1Abs.6der2.KH-Richtlinieneu fasst. InSatz2wirdderbishernach 12Abs.2Satz3PflVGbei UnfällenvonnichtermitteltenFahrzeugengeltendeSelbstbehaltvon500Eurofür sonstigesachschäden,d.h.alle Sachschäden,diekeineFahrzeugschädensind,aufFahrzeugschädenausgedehnt.DerSelbstbehaltgiltdamitnunmehrfüralleArtenvonSachschäden,diedurchnichtermittelte Fahrzeuge verursacht wurden. BisherbestandeineHaftungdesEntschädigungsfondsbei UnfällenvonnichtermitteltenFahrzeugenalleinfür sonstigesachschäden ( 12Abs.2Satz3PflVG) sodassauch nurhiereineselbstbehaltsregelungerforderlichwar währendfahrzeugschädengänzlichvoneinererstattungausgenommenwaren.diesedifferenzierungfehltaufderebene desgemeinschaftsrechts:dieseserlaubtevielmehrbislang inartikel1abs.4der2.kh-richtlinie,diehaftungdes EntschädigungsfondsbeiUnfällenvonnichtermittelten FahrzeugenfüralleArtenvonSachschädeneinzuschränken oderauszuschließen.dergrundfürdieseunterschiedliche BehandlungvonPersonen-undSachschädeninder2.KH- Richtliniewar,dassbeiSachschädeneinerhöhtesBetrugsrisikobefürchtetwurde.ImRahmender5.KH-Richtlinie wurdediesebestimmungnundahingehendabgeändert,dass einehaftungfürsachschäden,diedurcheinnichtermitteltes Fahrzeugverursachtwerden,jedenfallsdannnichtmehrausgeschlossenwerdendarf,wennderEntschädigungsfonds wegendesselbenunfallsschadensersatzwegenbeträchtlicherpersonenschädengeleistethat.indiesemfallmüssedas BetrugsrisikohinterdemInteressedesOpfersaneinerangemessenenundumfassendenEntschädigungzurücktreten.In UmsetzungdieserVorgabeführtSatz3dahererstmalseine (eingeschränkte)haftungdesentschädigungsfondsfür Fahrzeugschädenein,diedurcheinnichtermitteltesFahrzeugverursachtwerden.UmdiefinanzielleBelastungdes EntschädigungsfondsineinemangemessenenRahmenzu halten,istimgegenzugderselbstbehaltauffahrzeugschäden auszudehnen. Satz3beinhaltetnunmehreineUnterausnahmezuSatz2.Er normiertalsweitereeinschränkendevoraussetzungfürdie HaftungdesEntschädigungsfondsfürFahrzeugschäden, dassderentschädigungsfondsaufgrunddesselbenereignisseszurleistungeinerentschädigungwegendertötung einerpersonoderdererheblichenverletzungdeskörpers oderdergesundheitdesersatzberechtigtenodereinesfahrzeuginsassen dieses Fahrzeugs verpflichtet sein muss. DabeiistderBegriffder erheblichenverletzung bewusst inabgrenzungzudemder besonderenschwerederverletzung des 12Abs.2Satz1PflVGgewähltworden.WährendunterletzteremeineVerletzungzuverstehenist,diezu einerdauerndenunderheblichenbeeinträchtigungderkörperlichenfunktionendesgeschädigtenführt,sollbeider erheblichen VerletzungeingeringererBeeinträchtigungsgradausreichen.DieVerletzungmusslediglicheinesolche Schwereaufweisen,dassuntergewöhnlichenUmständen nichtmiteinembetrugsfallgerechnetwerdenkann.dabei mussnichtzwingendderersatzberechtigteselbstdieerheblicheverletzungerleiden.derentschädigungsfondssoll vielmehrauchdannhaften,wenneinesolchebeieinem (anderen)fahrzeuginsassendesfahrzeugs,fürdasersatzdes Fahrzeugschadensverlangtwird,vorliegt.DaderErsatzberechtigteregelmäßigineinerNähebeziehungzudenPersonensteht,dieseinFahrzeugnutzen,istauchhierdasBetrugsrisiko deutlich vermindert. Zu Nummer 9 ( 12a PflVG) DievolleBezeichnungunddieFundstelleder2.KH-RichtliniekannandieserStellegestrichenwerden,dadiesenunmehr in 4 Abs. 2 Satz 3 Nr. 2 PflVG zitiert wird. Zu Nummer 10 ( 12b PflVG) DievolleBezeichnungunddieFundstelleder4.KH-RichtliniekannandieserStellegestrichenwerden,dadiesenunmehr in 8a Abs. 2 Satz 1 PflVG zitiert wird. Zu Nummer 11 (Anlagezu 4Abs.2PflVG,Mindestversicherungssummen) DurchdieinBuchstabeavorgeschlageneNeufassungder Nummer1wirdArtikel2der5.KH-Richtlinieumgesetzt, soweitdiesereinenneuenartikel1abs.2der2.kh-richtlinievorsieht.zieldieserrichtlinienbestimmungist,die Mindestversicherungssummender2.KH-Richtlinienicht nurzurberücksichtigungderinflationzuaktualisieren,sonderngemeinschaftsweitrealzuerhöhen,damitauch UnfallopfermitschwerstenVerletzungenangemessenentschädigtwerden.InArtikel1Abs.2Buchstabeader 2.KH-RichtliniewirddabeidenMitgliedstaatendieOption eröffnet,diemindestversicherungssummenfürpersonenschädenentwederinhöhevonmindestens1mio.euroje UnfallopferoderinHöhevonmindestens5Mio.Euroje Schadensfallfestzulegen.EineVerknüpfungbeiderMöglichkeiten,wiesiebisherinNummer1BuchstabeaderAnlagezu 4Abs.2geregeltwar (2,5Mio.EurojeUnfallopfer,maximal7,5Mio.EurojeSchadensfall),istnicht vorgesehen (s.hierzus.3dermitteilungderkommission dereuropäischengemeinschaftenvom27.oktober2006 (MARKT/2531/06)). MitdemvorgeschlagenenBuchstabenafälltdieEntscheidungzugunsteneinerFestlegungderMindestversicherungssummejeSchadensfall,wobeidieseunterBeibehaltungdes bisherigenbetragsauf7,5mio.eurofestgesetztwird.ein Konfliktmitder5.KH-Richtlinieentstehtdadurchnicht,da dieseerlaubt,überdiedortvorgesehenenmindestversicherungsbeträgehinauszugehen.dieorientierungamscha-

17 Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode 17 Drucksache 16/5551 densfallhatzweivorteile:siestelltdasunfallopferinden weitaushäufigsten Fällenbesser,indenennichtmehrere OpferbeidemselbenUnfallschwersteVerletzungenerleiden.DaseinzigeUnfallopferkannnämlichdieGesamtsummevon7,5Mio.Eurovollausschöpfen.AndererseitsermöglichtdieFestlegungeinerMindestversicherungssummeje SchadensfalldenVersicherern,ihrRisikozutreffendzukalkulieren. IndemneuenBuchstabenbwirddieMindestversicherungssummefürSachschädenunterÜbernahmedesinderRichtlinievorgesehenenBetragsauf1Mio.EurojeSchadensfall festgesetzt. InBuchstabebDoppelbuchstabeaaDreifachbuchstabeaaa unddoppelbuchstabebbdreifachbuchstabeaaawerdendie bishervorgesehenenerhöhungendermindestversicherungssummefürsachschädenbeikraftfahrzeugen,diederbeförderungvonpersonendienenundmehralsneunplätzeaufweisen,innummer2buchstabeadoppelbuchstabebbund BuchstabebDoppelbuchstabebbgestrichen.Durchdie VerdoppelungderMindestversicherungssummefürSachschädeninNummer1BuchstabebderAnlagezu 4Abs.2 werdenzugunstendergeschädigtenausreichendebeträge bereitgestellt, eine weitere Erhöhung ist nicht erforderlich. DieinBuchstabebDoppelbuchstabeaaDreifachbuchstabe bbbunddoppelbuchstabebbdreifachbuchstabebbbangeordneteneunummerierungistdurchdiestreichungderbisherigennummer2buchstabeadoppelbuchstabebbund Buchstabe b Doppelbuchstabe bb bedingt. Zu Artikel 2 (Änderung des Versicherungsaufsichtsgesetzes) Zu Nummer 1 ( 7b VAG) DieÄnderunginAbsatz3Satz3desVersicherungsaufsichtsgesetzes (imfolgenden VAG )isteinefolgeänderung,diedurchdieeinfügungeinesneuenabsatzes1in 3a PflVG veranlasst ist. Zu Nummer 2 ( 13a VAG) DieÄnderunginAbsatz2Satz2Nr.2beruhtaufArtikel4 Nr.4der5.KH-Richtlinie,soweitdorteinneuerArtikel4a Abs. 1 der 3. KH-Richtlinie geschaffen wird. DieseVorschriftführteineAusnahmevonderallgemeinen RegelungzumOrtderRisikobelegenheitbeiderKraftfahrzeug-Haftpflichtversicherungein.Grundsätzlichbestimmt dasgemeinschaftsrechtbeiderversicherungvonzugelassenenfahrzeugenallerartdenzulassungsmitgliedstaatals denmitgliedstaat,indemdasrisikobelegenist (Artikel2 BuchstabedzweiterGedankenstrichderRichtlinie88/357/ EWG).HiervonsollnunmehreineAusnahmegelten:Wird einfahrzeugvoneinemmitgliedstaatineinenanderenüberführt,istwährendeineszeitraumsvon30tagennachabnahmedesfahrzeugsdurchdenkäuferderbestimmungsmitgliedstaatalsdermitgliedstaatanzusehen,indemdas Risiko belegen ist. ZielderneuenRichtlinienbestimmungist,denErhaltvon VersicherungsschutzimBestimmungsmitgliedstaatzuerleichtern,auchwenndasFahrzeugdortnochnichtzugelassenist.AufdieseWeisesollderErwerbvongebrauchten FahrzeugenoderNeufahrzeugen,diezuvorineinemanderen Mitgliedstaatzugelassenwaren,vereinfachtwerden,damit UnionsbürgervondenPreisunterschiedenderFahrzeugmärktederverschiedenenMitgliedstaatenprofitierenkönnen.BishermusstewährendderFahrtvomAusfuhrmitgliedstaatzumBestimmungsmitgliedstaatdasFahrzeugdurchein Unternehmenversichertsein,dasimAusfuhrmitgliedstaat zurausübungdesversicherungsgeschäftszugelassenwar. FernermusstedieseVersicherung,washäufignichtderFall war,versicherungsdeckungimbestimmungsmitgliedstaat biszurerneutenzulassungdesfahrzeugsimbestimmungsmitgliedstaatgewähren.gemeinschaftsweitmusstendeshalb häufigkurzfristigeversicherungen,dieimverhältnissehr vielteureralseineversicherungmitnormalerlaufzeitsind, abgeschlossenwerden.ineinigenmitgliedstaatenwares schwer,überhauptunternehmenzufinden,dieeinensolchen Versicherungsschutzanbieten.Indemdie5.KH-Richtlinie daszuversichernderisikodembestimmungsmitgliedstaat zuordnet,ermöglichtsiedemkäufer,zumzweckederüberführungeinesfahrzeugsvonvornhereineineversicherung imbestimmungsmitgliedstaatabzuschließen.unterdembegriff Bestimmungsmitgliedstaat istdabeinachsinnund ZweckdesneuenArtikels4aAbs.1der3.KH-Richtlinieder Mitgliedstaatzuverstehen,indemdasüberführteFahrzeug künftig seinen gewöhnlichen Standort haben soll. DieUmsetzungderneuenRegelungerforderteineÄnderung des 13aAbs.2Satz2Nr.2VAG,dahierfürdieAbgrenzung,wannVersicherungsunternehmendasVersicherungsgeschäftübereineNiederlassungoderimDienstleistungsverkehrbetreiben,aufdenOrtderRisikobelegenheit abgestelltwird.dabeiwirddiedefinitiondesmitgliedstaatesderrisikobelegenheitausderrichtlinie88/357/ewg übernommen.diedurchdie5.kh-richtliniefürdie Überführungsfälle nunmehrvorgeseheneausnahmeregelung ZuordnungdesOrtesderRisikobelegenheitzumBestimmungsmitgliedstaat mussdaherauchandieserstellenachvollzogenwerden.diesführtdazu,dassbeiabschlusseiner VersicherungimBestimmungsmitgliedstaatfürdieÜberführungeinesFahrzeugsdasVersicherungsunternehmendes BestimmungsmitgliedstaatskeinVersicherungsgeschäftim Dienstleistungsverkehrbetreibt.Esmussmithinnichtdie VoraussetzungenzumBetreibendesDienstleistungsverkehrs im Ausfuhrmitgliedstaat erfüllen. Zu Artikel 3 (ÄnderungdesEinführungsgesetzeszu dem Gesetz über den Versicherungsvertrag) DieÄnderunginArtikel7Abs.2Nr.2desEinführungsgesetzeszudemGesetzüberdenVersicherungsvertrag (im Folgenden EGVVG )ist,wiedievorstehendeänderung des 13aAbs.2Satz2Nr.2VAG,aufArtikel4Nr.4der 5.KH-Richtliniezurückzuführen,soweitdorteinneuer Artikel4aAbs.1der3.KH-Richtliniegeschaffenwird.HinsichtlichdesHintergrundesdieserRichtlinienbestimmung wird auf die Ausführungen zu Artikel 2 Nr. 2 verwiesen. Diedurchdie5.KH-RichtliniegeschaffeneAusnahmeregelungfürdieBestimmungdesMitgliedstaatsderRisikobelegenheitindenFällen,indeneneinFahrzeugnachErwerbin einenanderenmitgliedstaatüberführtwerdensoll,hatauch AuswirkungenaufdasaufdenVersicherungsvertraganwendbareRecht.Richtlinie88/357/EWGenthältzahlreiche KollisionsnormendesEuropäischenInternationalenVersi-

18 Drucksache 16/ Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode cherungsvertragsrechts,dieindenartikeln7ff.egvvg umgesetztwordensind.maßgeblichesanknüpfungsmomentistdermitgliedstaatderrisikobelegenheit,dessendefinitionindenartikeln7abs.2egvvgimwesentlichen vonderrichtlinie88/357/ewgübernommenwurde.die nundurchdie5.kh-richtliniegeschaffeneausnahmeregelungfür Überführungsfälle mussdaherauchinartikel7 Abs.2Nr.2EGVVGNiederschlagfinden.DieshatzurFolge,dassbeiAbschlusseinesKraftfahrzeug-HaftpflichtversicherungsvertragszumZweckederÜberführungeinesin einemanderenmitgliedstaatzugelassenenfahrzeugswährendeineszeitraumsvon30tagennachabnahmedesfahrzeugsdurchdenkäuferderbestimmungsmitgliedstaatals dermitgliedstaatanzusehenist,indemdasrisikobelegen ist.imergebnisführtdiesdazu,dassinden Überführungsfällen auchimhinblickaufdasanzuwendenderechtdas VersicherungsverhältniskünftigregelmäßigdemBestimmungsmitgliedstaat zugeordnet wird. Zu Artikel 4 (Änderung des Straßenverkehrsgesetzes) Zu Nummer 1 ( 12 StVG) DieinBuchstabeavorgeschlageneNeufassungdesAbsatzes1,durchdiedieHaftungshöchstbeträgederstraßenverkehrsrechtlichenGefährdungshaftungerhöhtwerden,ist durchartikel2der5.kh-richtliniebedingt,derdiemin- destversicherungssummeninartikel1abs.2der2.kh- Richtlinieerhöht.DennnachderRechtsprechungdesEuropäischenGerichtshofs (Urteilvom14.September2000, RechtssacheC348/98)istesnichtzulässig,wenndieHaftungshöchstbeträgedesnationalenRechtsunterdeninder 2.KH-RichtliniefestgesetztenMindestversicherungssummenliegen.ObwohldasGemeinschaftsrechtdenMitgliedstaatennichtvorgibt,einSystemderGefährdungshaftungzu unterhalten,giltdies,sodereuropäischegerichtshof,auch fürhaftungshöchstbeträge,diealleindiegefährdungshaftungbetreffen,selbstwenndanebeneineunbeschränkteverschuldenshaftung eingreift. InderneuenNummer1Halbsatz1wirddaherderHaftungshöchstbetragfürPersonenschädenimRahmender GefährdungshaftungaufdienunmehrinArtikel1Abs.2 Buchstabeader2.KH-RichtlinievorgeseheneMindestversicherungssummevon5Mio.EurojeSchadensfallfestgesetzt.DerbishervorgeseheneindividuelleHaftungshöchstbetragvon600000Euro ( 12Abs.1Nr.1StVG), verbundenmiteinemglobalenhaftungshöchstbetragvon 3Mio.EurojeSchadensfall ( 12Abs.1Nr.2Halbsatz1 StVG),wirddamitdurcheinenglobalenHaftungshöchstbetragvon5Mio.Euroersetzt.DerindividuelleHaftungshöchstbetragfälltersatzlosweg,daderneueArtikel1Abs.2 Buchstabeader2.KH-Richtlinienurerlaubt,dieMindestversicherungssummeentwederjeUnfallopferoderjeSchadensfallfestzusetzen.DiebisherimdeutschenHaftungsrecht vorgesehenekombinationeinesindividuellenundeinesglobalenhaftungshöchstbetragsmitderfolge,dassbiszurerreichungderglobalenhaftungshöchstsummeimmerdiegeringereindividuellehaftungshöchstsummegilt,istdamit nicht mehr zulässig. DieneueRegelungführtzueinerdoppeltenBesserstellung derunfallopfer:fürdieganzüberwiegendezahlderunfälle,indenennureineoderwenigepersonenschwersteverlet- zungenerleiden,stehteineerheblichhöheresummealsdie bisherigen600000europropersonzurverfügung,dazur BefriedigungderAnsprüchederUnfallopferdievolleSummevon5Mio.Euroausgeschöpftwerdenkann.Darüber hinauswurdederbishergeltendeglobalehaftungshöchstbetrag von 3 Mio. auf 5 Mio. Euro erhöht. DadasGemeinschaftsrechtalleineinenKapitalbetragals Haftungshöchstbetragvorgibt,mussderbisherin 12 Abs.1Nr.2StVGnebendemKapitalbetragvorgesehene jährlicherentenbetragalshaftungshöchstgrenzeentfallen. AndernfallswürdeeinKapitalisierungsfaktorvorausgesetzt, dereuroparechtlichnichtvorgegebenistundderdahernicht gewährleistet,dassdervorgegebenekapitalbetragauchim EinzelfalltatsächlichzurVerfügungsteht.Künftigsolldaher alleinderalskapitalbetragfestgelegtehaftungshöchstbetragfüreineetwaigerentenzahlungsverpflichtungmaßgeblichsein,wasfreilichfürdenrechtsanwenderbedeutet, dasserdenkapitalwertderrenteimeinzelfallermitteln muss.diesstelltderneuesatz2nochmalsausdrücklichklar. Nummer1Halbsatz2siehteineErhöhungderHaftungshöchstsummefürdenFallderentgeltlichen,geschäftsmäßigenPersonenbeförderungvor,wennmehralsachtbeförderte Personenverletztodergetötetwerden.Bishergaltnach 12 Abs.1Nr.2Halbsatz2StVGzugunstenverletzterodergetöteterbeförderterPersonendieglobaleHaftungshöchstgrenzevon3Mio.Euronicht,sodassalleinedieindividuelle Haftungshöchstgrenzedes 12Abs.1Nr.1StVGzurAnwendungkam.FolglichstandauchbeiderVerletzungvon mehralsfünfbefördertenpersonenfürjedepersonjedenfalls einehaftungssummevon600000eurozurverfügung.da die5.kh-richtlinienichterlaubt,einekombinationausindividuellerundglobalerhaftungshöchstgrenzevorzusehen, scheideteinebeibehaltungdieserregelungallerdingsaus. DiegewünschtePrivilegierungderbefördertenPersonenim Fallderentgeltlichen,geschäftsmäßigenPersonenbeförderungkannjedochunterBeachtungderRichtlinienvorgaben erreichtwerden,indemderglobalehaftungshöchstbetragin derweiseerhöhtwird,dassinderregelweiterhinfürjede befördertepersonmindestenseinehaftungssummevon Euro zur Verfügung steht. InderneuenNummer2wirdderHaftungshöchstbetragfür SachschädeninAnlehnungandieRichtlinienvorgabenzur MindestversicherungssummevondembishergeltendenBetragvon300000EuroaufeinenBetragvon1Mio.Euro jeschadensfallangehoben.auchhierdurchwerdendiegeschädigten deutlich bessergestellt. DieinBuchstabebvorgeschlagenenÄnderungendesAbsatzes2sindFolgeänderungenzuBuchstabea.DurchdieVerweisungaufdengesamtenAbsatz1giltdieanteiligeVerringerungdereinzelnenEntschädigungenfüralleinAbsatz1 genannten Haftungshöchstbeträge. Zu Nummer 2 ( 12a StVG) DadieübrigenVorschriftendesStraßenverkehrsgesetzes amtlicheüberschriftenhaben,sollanlässlichderänderung des 12aStVGdieserdurchBuchstabeamiteineramtlichen Überschrift versehen werden. DieinBuchstabebvorgeschlagenenÄnderungenstehenim ZusammenhangmitderErhöhungderHaftungshöchstbeträgein 12Abs.1StVG:UmeinMissverhältniszwischen

19 Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode 19 Drucksache 16/5551 denhaftungshöchstbeträgenfürpersonenschädenimallgemeinenstraßenverkehrunddenjenigen,diebeigefahrguttransportengelten,zuvermeiden,sinddiehaftungshöchstbeträgefürpersonenschädenbeigefahrguttransportenauf 10Mio.Euroanzuheben.FürdieseErhöhungspricht,dass GefahrguttransporteneineerheblichgesteigerteGefährlichkeitimmanentist.DamitwäreeinrelativkleinerUnterschied derhaftungshöchstbeträge,wieerbeieinerbeibehaltung derbisherigenregelungbestünde,nichtvereinbar.zurvermeidungvonwertungswidersprüchensollesdaherbeieiner ErhöhungaufdasDoppeltederHaftungshöchstbeträgedes 12 Abs.1 StVG bleiben. DieVerweisungauf 12Abs.1Nr.1StVGwurdegestrichen,dahiermitaufdiedortfestgelegteindividuelleHaftungshöchstgrenzefürPersonenschädenBezuggenommen wurde,diedurchdievorgeschlageneneuefassungdes 12 Abs.1Nr.1StVGentfällt.DieneueglobaleHaftungshöchstgrenzedes 12aAbs.1Nr.1StVGgiltdamitauch, wennnureineeinzelnepersongeschädigtwurde,waszu einer erheblichen Besserstellung der Geschädigten führt. KonsequenzderAnhebungderHaftungshöchstbeträgenach 12Abs.1und 12aAbs.1Nr.1istdieAnpassungdes HaftungshöchstbetragesfürSchädenanunbeweglichenSachen,diedurchdieBeförderunggefährlicherGüterentstehen,in 12aAbs.1Nr.2.DasichdasbesondereSchadensrisikovonGefahrguttransportenvoralleminBoden-und Gewässerverunreinigungenmanifestiert,isteswieschon nachbisherigemrechtgerechtfertigt,insoweiteinenwesentlichhöherenhöchstbetragalsfürsachschädenimübrigenstraßenverkehrfestzusetzen.warnachbishergeltendem RechtnocheinezwanzigfacheErhöhungdesHöchstbetrages zurabdeckungdieseserhöhtenrisikoserforderlich,erscheintnachderwesentlichenerhöhungderhaftungshöchstsummefürsachschädennach 12Abs.1Nr.2eine Verzehnfachungausreichend.Damitistzudemweiterhindie gleichhohebemessungdesschadensrisikosfürpersonenschädenundschädenanunbeweglichensachen,wiesiedem bisherigenrechtentspricht,auchimkünftigenrechtsichergestellt. Zu Nummer 3 ( 12b StVG) 12bsoll wieauchdieübrigenvorschriftendesstraßenverkehrsgesetzes eine amtliche Überschrift erhalten. Zu Nummer 4 ( 37b StVG) Derneue 37bdientderUmsetzungvonArtikel1Nr.3 BuchstabeaNr.iider5.KH-Richtlinie,derseinerseitsArtikel4BuchstabeaUnterabsatz2der1.KH-Richtlinieergänzt.ZurErleichterungderDurchsetzungvonAnsprüchen gegenüberfahrzeughaltern,diegemäßartikel4buchstabe ader1.kh-richtlinievonderversicherungspflichtbefreit sind,werdendiemitgliedstaatenverpflichtet,derkommissioneinelistedieserpersonensowiederstellenodereinrichtungen,diedenschadenzuersetzenhaben,zuübermitteln. DieListewirdvonderKommissionveröffentlicht,sodass UnfallopferaufdiesemWegdenrichtigenAnspruchsgegner ermitteln können. DieseneueBerichtspflichtbetrifftdiein 2Abs.1Nr.1bis 5PflVGgenanntenFahrzeughalter,darunterdieBundesrepublikDeutschland,dieLänderunddieGemeindenmit mehrals100000einwohnern.dadiefrage,obeinegesetzlicheausnahmegemäß 2Abs.1Nr.1bis5PflVGvonder Versicherungspflichtbesteht,ohnehinbeiderKraftfahrzeugzulassunggeprüftundsamtNameoderBehördenbezeichnungundAnschriftindenörtlichenFahrzeugregisternder ZulassungsbehördensowieimZentralenFahrzeugregister deskraftfahrt-bundesamteserfasstwird,solldieaufgabe derbündelungderinformationenundübermittlungderdatenandiekommissiondemkraftfahrt-bundesamtübertragenwerden.vordemhintergrundderdatenschutzrechtlichenbestimmungenistdieerlaubniszurübermittlungder DatenandieKommissionausdrücklichin 37bStVGzu normieren. InhaltlichsolldasKraftfahrt-BundesamtNameoderBezeichnungundAnschriftderFahrzeughalter,diegemäß 2 Abs.1Nr.1bis5PflVGvonderVersicherungspflichtbefreitsind,andieEuropäischeKommissionübermittelndürfen.DieseDatenwerdengemäß 33Abs.1Satz1Nr.2 BuchstabebStVG, 6Abs.4Nr.4Buchstabedund 30 Abs.1Nr.19BuchstabeaFZVregelmäßigbeiderZulassungeinesKraftfahrzeugserhobenundimZentralenFahrzeugregisterdesKraftfahrt-Bundesamtesgespeichert.Eine ZusammenstellungdieserDatensolldasKraftfahrt-BundesamteinmalimJahrandieEuropäischeKommissionübermitteln. Zu Artikel 5 (Änderung der Kraftfahrzeug-Pflichtversicherungsverordnung) DievorgeseheneErgänzungdes 5Abs.2KfzPflVVdient derumsetzungvonartikel4nr.1der5.kh-richtlinie,der seinerseitseinenneuenabsatzinartikel1der3.kh-richtlinie einfügt. IndieserRichtlinienbestimmungwerdendieMitgliedstaaten verpflichtet,dieerforderlichenmaßnahmenzutreffen,damit einfahrzeuginsassenichtvomversicherungsschutzausgeschlossenwerdenkann,weilerwussteoderhättewissen müssen,dassderfahrerdesfahrzeugszumzeitpunktdes UnfallsunterdemEinflussvonAlkoholoderanderenberauschenden Mitteln stand. Insbesondere sollen alle RechtsvorschriftenoderVertragsklauselninVersicherungsverträgen, dieeinereinbeziehungsolcherfahrzeuginsassenindenversicherungsschutzentgegenstehen,künftigwirkungslossein, dafahrzeuginsasseninderregelnichtinderlagesind,den GradderIntoxikationdesFahrersangemessenzubeurteilen. HintergrunddieserRichtlinienbestimmungisteinUrteildes EuropäischenGerichtshofsvom28.März1996 (RechtssacheC129/94),indemdieserdenSchutzzweckdesArtikels3Abs.1der1.KH-Richtliniedahingehendbestimmt hat,dassdiekraftfahrzeug-haftpflichtversicherungdritten, dieopfereinesvoneinemfahrzeugverursachtenunfalls sind,denumfassendenersatzallerihnenentstandenenpersonen-undsachschädenimrahmendermindestversicherungssummenermöglichenmuss.hierdurchwerde eineunterschiedlichebehandlungdergeschädigteninverschiedenenmitgliedstaatenvermieden.einpflichtversicherungsvertragdürfedahernichtvorsehen,dassderversichererimfalldertrunkenheitdesfahrersnichtverpflichtetist, ErsatzfürPersonen-oderSachschädenzuleisten,dieDritten durch das versicherte Fahrzeug entstanden sind.

20 Drucksache 16/ Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode Diebisherin 5Abs.1Nr.5i.V.m.Abs.2KfzPflVVvorgeseheneLeistungsfreiheitdesVersicherersgegenüberdem Versicherungsnehmer,HalteroderEigentümer,wenndieser dasfahrzeugselbstgeführthat,obwohlerinfolgedesgenussesalkoholischergetränkeoderandererberauschender MitteldazunichtsicherinderLageist,oderesschuldhaftermöglichthat,dasseinandererindiesemZustanddasFahrzeugführt,musstedahereingeschränktwerden.Dennnach dieserregelungerhältderversicherungsnehmer,halter odereigentümerkeinen (vollen)ersatzseinerschäden,die eralsfahrzeuginsasseimrahmendesversicherungsfallserlittenhat,wennerzuvorgegendieobliegenheit,dasfahrzeugnichtvoneinemineinemrauschzustandbefindlichen Fahrerführenzulassen,verstoßenhat.Eswarendaherdie FällevonderLeistungsfreiheitdesVersicherersauszunehmen,indenenderVersicherungsnehmer,HalteroderEigentümeralsFahrzeuginsasseselbstUnfallopferwird.NichtbetroffensinddemgegenüberdieFälle,indenenerdasFühren desfahrzeugsdurcheinenimrauschzustandbefindlichen Fahrerschuldhaftermöglichthat,selbstabernichtgeschädigtwurde.HiermusssichderVersicherungsnehmer,Halter odereigentümernachwievoreineobliegenheitsverletzung entgegenhalten lassen. Zu Artikel 6 (Änderung der Verordnung zur Durchführung der Richtlinie des Rates der Europäischen Gemeinschaften vom 24. April 1972 betreffend die Angleichung der Rechtsvorschriften der Mitgliedstaaten bezüglich der Kraftfahrzeug-Haftpflichtversicherung und der Kontrolle der entsprechenden Versicherungspflicht) Zu den Nummern 1 (Überschrift des ersten Abschnitts), 5 (Überschriften der 4 bis 6 HPflEGRLDV) und8 ( 9 HPflEGRLDV) DurchdieErsetzungdesWorts Wirtschaftsgemeinschaft durchdaswort Union bzw.desbegriffs EWG durchden Begriff EU wirddierechtlichefortentwicklungdereuropäischengemeinschaftenunddereuropäischenunion nachvollzogen.diemitgliedstaatendereuropäischengemeinschaftenoderdereuropäischenunionsind,soweitauf sieinrechtsvorschriftenbezuggenommenwird,nunmehr ausschließlichals MitgliedstaatenderEuropäischenUnion zu bezeichnen. Zu Nummer 2 ( 1 HPflEGRLDV) Diefür 1Nr.1vorgeschlagenePräzisierungdesKennzeichenbegriffsistdurchArtikel1Nr.1Buchstabeader 5.KH-Richtliniebedingt.IndieserRichtlinienbestimmung wirdartikel1abs.4erstergedankenstrichder1.kh- Richtliniegeändert,dereineDefinitiondes Gebietes,in demdasfahrzeugseinengewöhnlichenstandorthat enthält.durchdieänderungsollklargestelltwerden,dassbei derbezugnahmeaufdasamtlichekennzeichendesfahrzeugsunerheblichseinsoll,obessichumeinendgültiges oder ein vorläufiges Kennzeichen handelt. Zu den Nummern 3 (Überschrift des zweiten Abschnitts), 4 ( 3 HPflEGRLDV) und6 ( 7 HPflEGRLDV) DieÄnderungendienenderUmsetzungvonArtikel1Nr.4 der5.kh-richtlinie,derseinerseitsartikel6und7abs.1 der1.kh-richtlinieändert.hierdurchwirddiebisherim HinblickaufdieGeltungderBestimmungenüberdieKraftfahrzeug-HaftpflichtversicherungangeordneteGleichstellungvonaußereuropäischenGebieteneinesMitgliedstaats mitdrittländernaufgehoben.außereuropäischegebietevon Mitgliedstaatensinddahernunmehrwiedieeuropäischen GebietevonMitgliedstaatenzubehandeln.DieseGleichstellungverlangtArtikel299desVertragszurGründungder EuropäischenGemeinschaft (imfolgenden EG-Vertrag bzw. EGV ),derlediglichzwischengebieten,indenender EG-Vertraggilt (Artikel299Abs.1,2und4EGV)und denen,indendereg-vertragnichtgilt (Artikel299Abs.3 EGV)unterscheidet.BeiletzterenfindendieRegelungendes GemeinschaftsrechtsnurAnwendung,wennimRahmender AssoziierungnachdenArtikeln182ff.EGVeinekonkrete Verweisungsvorschriftvorhandenist.OhneeinesolchehandeltessichumdasGebieteinesDrittlandes.DieKategorie außereuropäischesgebieteinesmitgliedstaats istdaherim Sekundärrechtüberflüssigunddeshalbindengenannten Richtlinienbestimmungengestrichenworden.Entsprechend waren die 3 und 7 HPflEGRLDV zu ändern. Zu Nummer 7 ( 8 HPflEGRLDV) DieErgänzungderin 8Abs.1Nr.1genanntenLänderum daslandandorrastehtnichtimzusammenhangmitder 5.KH-Richtlinie.NachMitteilungderKommissionder EuropäischenGemeinschaftenvom29.November2005 (ABl.EGNr.L315S.16)sindalleVoraussetzungenfürdie AbschaffungderKontrollederKraftfahrzeug-HaftpflichtversicherungnachdenVorschriftender1.KH-Richtlinie zwischendenmitgliedstaatendereuropäischenunionsowieandorraerfüllt.dementsprechendistabdem1.januar 2006aufdieKontrollederHaftpflichtversicherungbeieinreisenden Fahrzeugen aus Andorra zu verzichten. Zu Artikel 7 (Inkrafttreten) DieseVorschriftregeltdasInkrafttretendesGesetzes.Die RechtsänderungensollenamTagnachderVerkündungdes Gesetzes in Kraft treten.

das Europarecht im Hinblick auf den Vertrag von Lissabon noch vorzunehmen.

das Europarecht im Hinblick auf den Vertrag von Lissabon noch vorzunehmen. Deutscher Bundestag Drucksache 17/6054 17. Wahlperiode 06. 06. 2011 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Durchführung der Verordnung (EG) Nr. 1272/2008 und zur Anpassung des Chemikaliengesetzes

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung versicherungsrechtlicher Vorschriften

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung versicherungsrechtlicher Vorschriften Deutscher Bundestag Drucksache 17/11469 17. Wahlperiode 14. 11. 2012 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Änderung versicherungsrechtlicher Vorschriften A. Problem und Ziel BeiderAnwendungverschiedenerRegelungen,diedasRechtderprivaten

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 16/6627 16. Wahlperiode 10. 10. 2007 Beschlussempfehlung und Bericht des Rechtsausschusses (6. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksache 16/5551 Entwurf

Mehr

Entwurf eines Zweiundzwanzigsten Gesetzes zur Änderung des Bundesausbildungsförderungsgesetzes (22. BAföGÄndG)

Entwurf eines Zweiundzwanzigsten Gesetzes zur Änderung des Bundesausbildungsförderungsgesetzes (22. BAföGÄndG) Deutscher Bundestag Drucksache 16/5172 16. Wahlperiode 27. 04. 2007 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Zweiundzwanzigsten Gesetzes zur Änderung des Bundesausbildungsförderungsgesetzes (22.

Mehr

Entwurf eines Ersten Gesetzes zur Änderung des Gesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb

Entwurf eines Ersten Gesetzes zur Änderung des Gesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb Deutscher Bundestag Drucksache 16/10145 16. Wahlperiode 20. 08. 2008 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Ersten Gesetzes zur Änderung des Gesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb A. Problem

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Bundesdatenschutzgesetzes

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Bundesdatenschutzgesetzes Deutscher Bundestag Drucksache 16/10529 16. Wahlperiode 10. 10. 2008 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Bundesdatenschutzgesetzes A. Problem und Ziel DasBundesdatenschutzgesetz

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Güterkraftverkehrsgesetzes und des Personenbeförderungsgesetzes

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Güterkraftverkehrsgesetzes und des Personenbeförderungsgesetzes Deutscher Bundestag Drucksache 17/6262 17. Wahlperiode 22. 06. 2011 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Güterkraftverkehrsgesetzes und des Personenbeförderungsgesetzes

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Feststellung und Anerkennung im Ausland erworbener Berufsqualifikationen

Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Feststellung und Anerkennung im Ausland erworbener Berufsqualifikationen Deutscher Bundestag Drucksache 17/6260 17. Wahlperiode 22. 06. 2011 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Feststellung und Anerkennung im Ausland erworbener Berufsqualifikationen

Mehr

Beschlussempfehlung *

Beschlussempfehlung * Deutscher Bundestag Drucksache 16/11412 16. Wahlperiode 17. 12. 2008 Beschlussempfehlung * des Finanzausschusses (7. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksache 16/10536 Entwurf eines

Mehr

Entwurf eines Vierten Gesetzes zur Änderung des Sprengstoffgesetzes

Entwurf eines Vierten Gesetzes zur Änderung des Sprengstoffgesetzes Deutscher Bundestag Drucksache 16/12597 16. Wahlperiode 08. 04. 2009 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Vierten Gesetzes zur Änderung des Sprengstoffgesetzes A. Problem und Ziel MitdiesemGesetzerfolgtdieUmsetzungderRichtlinie2007/23/EGdesEuropäischenParlamentsunddesRatesvom23.Mai2007überdasInverkehrbringenpyrotechnischerGegenstände

Mehr

MesswesenbeidemBundesministeriumfürWirtschaftundTechnologie (BMWi)undfürdasZeitgesetzbeimBundesministeriumdesInnern (BMI),

MesswesenbeidemBundesministeriumfürWirtschaftundTechnologie (BMWi)undfürdasZeitgesetzbeimBundesministeriumdesInnern (BMI), Deutscher Bundestag Drucksache 16/8308 16. Wahlperiode 28. 02. 2008 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Gesetzes über Einheiten im Messwesen und des Eichgesetzes,

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Zwölften Buches Sozialgesetzbuch

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Zwölften Buches Sozialgesetzbuch Deutscher Bundestag Drucksache 17/10748 17. Wahlperiode 24. 09. 2012 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Zwölften Buches Sozialgesetzbuch A. Problem und Ziel ImJahr2009wurdeeineinjährlichenSchrittenbiszumJahr2012von13auf

Mehr

ArbeitsbeiträgederanderenwederinhaltlichnochdemUmfangnachvollständigüberblickenundverantworten.ImBereichvonanwaltlichenGroßkanzleien

ArbeitsbeiträgederanderenwederinhaltlichnochdemUmfangnachvollständigüberblickenundverantworten.ImBereichvonanwaltlichenGroßkanzleien Deutscher Bundestag Drucksache 17/10487 17. Wahlperiode 15. 08. 2012 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Einführung einer Partnerschaftsgesellschaft mit beschränkter Berufshaftung

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Bundesversorgungsgesetzes und anderer Vorschriften

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Bundesversorgungsgesetzes und anderer Vorschriften Deutscher Bundestag Drucksache 17/5311 17. Wahlperiode 30. 03. 2011 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Bundesversorgungsgesetzes und anderer Vorschriften A. Problem

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Bekämpfung unerlaubter Telefonwerbung und zur Verbesserung des Verbraucherschutzes bei besonderen Vertriebsformen

Entwurf eines Gesetzes zur Bekämpfung unerlaubter Telefonwerbung und zur Verbesserung des Verbraucherschutzes bei besonderen Vertriebsformen Deutscher Bundestag Drucksache 16/10734 16. Wahlperiode 31. 10. 2008 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Bekämpfung unerlaubter Telefonwerbung und zur Verbesserung des Verbraucherschutzes

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung medizinprodukterechtlicher Vorschriften

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung medizinprodukterechtlicher Vorschriften Deutscher Bundestag Drucksache 16/12258 16. Wahlperiode 16. 03. 2009 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Änderung medizinprodukterechtlicher Vorschriften A. Problem und Ziel DiesesGesetzdientvornehmlichderUmsetzungderRichtlinie2007/47/EGdes

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Weiterentwicklung der Organisationsstrukturen in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV-OrgWG)

Entwurf eines Gesetzes zur Weiterentwicklung der Organisationsstrukturen in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV-OrgWG) Deutscher Bundestag Drucksache 16/9559 16. Wahlperiode 16. 06. 2008 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Weiterentwicklung der Organisationsstrukturen in der gesetzlichen Krankenversicherung

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Begrenzung der Haftung von ehrenamtlich tätigen Vereinsvorständen

Entwurf eines Gesetzes zur Begrenzung der Haftung von ehrenamtlich tätigen Vereinsvorständen Deutscher Bundestag Drucksache 16/10120 16. Wahlperiode 13. 08. 2008 Gesetzentwurf des Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Begrenzung der Haftung von ehrenamtlich tätigen Vereinsvorständen A. Problem

Mehr

allealtersgruppenhinwegdemfachkräftemangelindeutschlandzubegegnen,

allealtersgruppenhinwegdemfachkräftemangelindeutschlandzubegegnen, Deutscher Bundestag Drucksache 16/10996 16. Wahlperiode 20. 11. 2008 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Zweiten Gesetzes zur Änderung des Aufstiegsfortbildungsförderungsgesetzes A. Problem

Mehr

Gesetzentwurf. Deutscher Bundestag Drucksache 16/1830. der Bundesregierung. Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Unterhaltsrechts

Gesetzentwurf. Deutscher Bundestag Drucksache 16/1830. der Bundesregierung. Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Unterhaltsrechts Deutscher Bundestag Drucksache 16/1830 16. Wahlperiode 15. 06. 2006 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Unterhaltsrechts A. Problem und Ziel DasUnterhaltsrechtsollandiegeändertengesellschaftlichenVerhältnisseund

Mehr

Gesetzentwurf der Bundesregierung

Gesetzentwurf der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 17/11268 17. Wahlperiode 31. 10. 2012 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Verkürzung des Restschuldbefreiungsverfahrens und zur Stärkung der Gläubigerrechte

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Begrenzung der mit Finanzinvestitionen verbundenen Risiken (Risikobegrenzungsgesetz)

Entwurf eines Gesetzes zur Begrenzung der mit Finanzinvestitionen verbundenen Risiken (Risikobegrenzungsgesetz) Deutscher Bundestag Drucksache 16/7438 16. Wahlperiode 07. 12. 2007 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Begrenzung der mit Finanzinvestitionen verbundenen Risiken (Risikobegrenzungsgesetz)

Mehr

ErhöhungdesVerbreitungsgradesundderAttraktivitätdersteuerlichgeförderten Altersvorsorge.

ErhöhungdesVerbreitungsgradesundderAttraktivitätdersteuerlichgeförderten Altersvorsorge. Deutscher Bundestag Drucksache 16/8869 16. Wahlperiode 22. 04. 2008 Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und SPD Entwurf eines Gesetzes zur verbesserten Einbeziehung der selbstgenutzten Wohnimmobilie

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Beseitigung sozialer Überforderung bei Beitragsschulden in der Krankenversicherung

Entwurf eines Gesetzes zur Beseitigung sozialer Überforderung bei Beitragsschulden in der Krankenversicherung Deutscher Bundestag Drucksache 17/13079 17. Wahlperiode 16. 04. 2013 Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und FDP Entwurf eines Gesetzes zur Beseitigung sozialer Überforderung bei Beitragsschulden

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zum Pfändungsschutz der Altersvorsorge und zur Anpassung des Rechts der Insolvenzanfechtung

Entwurf eines Gesetzes zum Pfändungsschutz der Altersvorsorge und zur Anpassung des Rechts der Insolvenzanfechtung Deutscher Bundestag Drucksache 16/886 16. Wahlperiode 09. 03. 2006 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zum Pfändungsschutz der Altersvorsorge und zur Anpassung des Rechts der Insolvenzanfechtung

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Reform des Kontopfändungsschutzes

Entwurf eines Gesetzes zur Reform des Kontopfändungsschutzes Deutscher Bundestag Drucksache 16/7615 16. Wahlperiode 19. 12. 2007 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Reform des Kontopfändungsschutzes A. Problem und Ziel DerbargeldloseZahlungsverkehrhatfürdieTeilnahmeammodernenWirtschaftslebeneinebesondereBedeutung.UnbareGeldgeschäftewieÜberweisungen,Lastschriften,Karten-oderScheckzahlungensindausdemtäglichen

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Förderung der Mediation und anderer Verfahren der außergerichtlichen Konfliktbeilegung

Entwurf eines Gesetzes zur Förderung der Mediation und anderer Verfahren der außergerichtlichen Konfliktbeilegung Deutscher Bundestag Drucksache 17/5335 17. Wahlperiode 01. 04. 2011 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Förderung der Mediation und anderer Verfahren der außergerichtlichen Konfliktbeilegung

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zu Änderungen im Bereich der geringfügigen Beschäftigung

Entwurf eines Gesetzes zu Änderungen im Bereich der geringfügigen Beschäftigung Deutscher Bundestag Drucksache 17/10773 17. Wahlperiode 25. 09. 2012 Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und FDP Entwurf eines Gesetzes zu Änderungen im Bereich der geringfügigen Beschäftigung A.

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Rechte von international Schutzberechtigten und ausländischen Arbeitnehmern

Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Rechte von international Schutzberechtigten und ausländischen Arbeitnehmern Deutscher Bundestag Drucksache 17/13022 17. Wahlperiode 10. 04. 2013 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Rechte von international Schutzberechtigten und ausländischen

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Neuregelung des Versicherungsvermittlerrechts

Entwurf eines Gesetzes zur Neuregelung des Versicherungsvermittlerrechts Deutscher Bundestag Drucksache 16/1935 16. Wahlperiode 23. 06. 2006 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Neuregelung des Versicherungsvermittlerrechts A. Problem und Ziel DiegewerbsmäßigeVermittlungvonVersicherungenistderzeitinDeutschland

Mehr

DenAufwendungenvonUnternehmenfüreinenüberdasgesetzlichvorgeschriebeneDatenschutzniveauhinausgehendenDatenschutzsolleinadäquater

DenAufwendungenvonUnternehmenfüreinenüberdasgesetzlichvorgeschriebeneDatenschutzniveauhinausgehendenDatenschutzsolleinadäquater Deutscher Bundestag Drucksache 16/12011 16. Wahlperiode 18. 02. 2009 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Regelung des Datenschutzaudits und zur Änderung datenschutzrechtlicher

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Ergänzung des Geldwäschegesetzes (GwGErgG) DasGeldwäschegesetz (GwG)verfolgtebensowiedieFinanzmarktaufsichtsgesetze

Entwurf eines Gesetzes zur Ergänzung des Geldwäschegesetzes (GwGErgG) DasGeldwäschegesetz (GwG)verfolgtebensowiedieFinanzmarktaufsichtsgesetze Deutscher Bundestag Drucksache 17/10745 17. Wahlperiode 24. 09. 2012 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Ergänzung des Geldwäschegesetzes (GwGErgG) A. Problem und Ziel DasGeldwäschegesetz

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung der Verfahrensrechte von Beschuldigten im Strafverfahren

Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung der Verfahrensrechte von Beschuldigten im Strafverfahren Deutscher Bundestag Drucksache 17/12578 17. Wahlperiode 28. 02. 2013 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung der Verfahrensrechte von Beschuldigten im Strafverfahren A. Problem

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Erb- und Verjährungsrechts

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Erb- und Verjährungsrechts Deutscher Bundestag Drucksache 16/8954 16. Wahlperiode 24. 04. 2008 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Erb- und Verjährungsrechts A. Problem und Ziel AufgrundgesellschaftlicherEntwicklungenundveränderterWertvorstellungen,

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 16/5280 16. Wahlperiode 09. 05. 2007 Beschlussempfehlung und Bericht des Ausschusses für Gesundheit (14. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksache 16/4455

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Vereinfachung des Insolvenzverfahrens

Entwurf eines Gesetzes zur Vereinfachung des Insolvenzverfahrens Deutscher Bundestag Drucksache 16/3227 16. Wahlperiode 02. 11. 2006 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Vereinfachung des Insolvenzverfahrens A. Problem und Ziel Mitderam1.Januar1999inKraftgetretenenInsolvenzordnungwurdedas

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Straßenverkehrsgesetzes

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Straßenverkehrsgesetzes Bundesrat Drucksache 308/10 (Beschluss) 09.07.10 Gesetzentwurf des Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Straßenverkehrsgesetzes A. Problem Den Freiwilligen Feuerwehren, den nach Landesrecht

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Novellierung patentrechtlicher Vorschriften und anderer Gesetze des gewerblichen Rechtsschutzes

Entwurf eines Gesetzes zur Novellierung patentrechtlicher Vorschriften und anderer Gesetze des gewerblichen Rechtsschutzes Deutscher Bundestag Drucksache 17/10308 17. Wahlperiode 12. 07. 2012 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Novellierung patentrechtlicher Vorschriften und anderer Gesetze des gewerblichen

Mehr

Entwurf eines Achten Gesetzes zur Änderung des Steuerberatungsgesetzes

Entwurf eines Achten Gesetzes zur Änderung des Steuerberatungsgesetzes Deutscher Bundestag Drucksache 16/7077 16. Wahlperiode 12. 11. 2007 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Achten Gesetzes zur Änderung des Steuerberatungsgesetzes A. Problem und Ziel DieletztegrößereÄnderungdesSteuerberatungsgesetzeserfolgteimJahre

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Vereinfachung und Modernisierung des Patentrechts

Entwurf eines Gesetzes zur Vereinfachung und Modernisierung des Patentrechts Deutscher Bundestag Drucksache 16/11339 16. Wahlperiode 10. 12. 2008 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Vereinfachung und Modernisierung des Patentrechts A. Problem und Ziel DasGesetzbezweckteineweitereVereinfachungundModernisierungdes

Mehr

desdeutschenbruttoendenergieverbrauchsauserneuerbarenenergienbereitgestelltwerden.zudiesemzweckverpflichtetdierichtliniedeutschlandu.a.

desdeutschenbruttoendenergieverbrauchsauserneuerbarenenergienbereitgestelltwerden.zudiesemzweckverpflichtetdierichtliniedeutschlandu.a. Deutscher Bundestag Drucksache 17/3629 17. Wahlperiode 08. 11. 2010 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Richtlinie 2009/28/EG zur Förderung der Nutzung von Energie

Mehr

Verordnung zur Änderung der Vorschriften über elektromagnetische Felder und das telekommunikationsrechtliche Nachweisverfahren

Verordnung zur Änderung der Vorschriften über elektromagnetische Felder und das telekommunikationsrechtliche Nachweisverfahren Deutscher Bundestag Drucksache 17/12372 17. Wahlperiode 19. 02. 2013 Verordnung der Bundesregierung Verordnung zur Änderung der Vorschriften über elektromagnetische Felder und das telekommunikationsrechtliche

Mehr

werden müssen. KernelementederG20-BeschlüssezurverschärftenRegulierungdesOTC-DerivatemarkteswerdendurchdieVerordnung

werden müssen. KernelementederG20-BeschlüssezurverschärftenRegulierungdesOTC-DerivatemarkteswerdendurchdieVerordnung Deutscher Bundestag Drucksache 17/11289 17. Wahlperiode 05. 11. 2012 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Ausführungsgesetzes zur Verordnung (EU) Nr. 648/2012 über OTC-Derivate, zentrale Gegenparteien

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Zweiten E-Geld-Richtlinie

Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Zweiten E-Geld-Richtlinie Deutscher Bundestag Drucksache 17/3023 17. Wahlperiode 27. 09. 2010 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Zweiten E-Geld-Richtlinie A. Problem und Ziel 1.DieRichtlinie2009/110/EGdesEuropäischenParlamentsunddesRatesvom

Mehr

Gesetzentwurf. Deutscher Bundestag Drucksache 16/3659. des Bundesrates. Entwurf eines Gesetzes zur Effektivierung des Strafverfahrens

Gesetzentwurf. Deutscher Bundestag Drucksache 16/3659. des Bundesrates. Entwurf eines Gesetzes zur Effektivierung des Strafverfahrens Deutscher Bundestag Drucksache 16/3659 16. Wahlperiode 30. 11. 2006 Gesetzentwurf des Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Effektivierung des Strafverfahrens A. Problem und Ziel InErfüllungihrergesellschaftlichenAufgabehatdieJustizindenvergangenen

Mehr

unddiebereinigungvereinzelterredaktionsversehenimumsetzungsgesetzerforderlich

unddiebereinigungvereinzelterredaktionsversehenimumsetzungsgesetzerforderlich Deutscher Bundestag Drucksache 17/1394 17. Wahlperiode 19. 04. 2010 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Einführung einer Musterwiderrufsinformation für Verbraucherdarlehensverträge,

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Einführung eines Alkoholverbots für Fahranfänger und Fahranfängerinnen

Entwurf eines Gesetzes zur Einführung eines Alkoholverbots für Fahranfänger und Fahranfängerinnen Deutscher Bundestag Drucksache 16/5047 16. Wahlperiode 20. 04. 2007 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Einführung eines Alkoholverbots für Fahranfänger und Fahranfängerinnen A.

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 16/6874 16. Wahlperiode 25. 10. 2007 Beschlussempfehlung und Bericht des Finanzausschusses (7. Ausschuss) a) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksachen 16/5576,

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur nachhaltigen und sozial ausgewogenen Finanzierung der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV-Finanzierungsgesetz GKV-FinG)

Entwurf eines Gesetzes zur nachhaltigen und sozial ausgewogenen Finanzierung der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV-Finanzierungsgesetz GKV-FinG) Deutscher Bundestag Drucksache 17/3040 17. Wahlperiode 28. 09. 2010 Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und FDP Entwurf eines Gesetzes zur nachhaltigen und sozial ausgewogenen Finanzierung der Gesetzlichen

Mehr

Entwurf eines Fünften Gesetzes zur Änderung des Straßenverkehrsgesetzes

Entwurf eines Fünften Gesetzes zur Änderung des Straßenverkehrsgesetzes Deutscher Bundestag Drucksache 16/13108 16. Wahlperiode 22. 05. 2009 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Fünften Gesetzes zur Änderung des Straßenverkehrsgesetzes A. Problem und Ziel DenFreiwilligenFeuerwehren,denRettungsdienstenundtechnischenHilfsdienstensowiedemKatastrophenschutzstehenimmerwenigerFahrerfür

Mehr

16. Wahlperiode (zu Drucksache 16/10188) 15. 10. 2008

16. Wahlperiode (zu Drucksache 16/10188) 15. 10. 2008 Deutscher Bundestag Drucksache 16/10579 16. Wahlperiode (zu Drucksache 16/10188) 15. 10. 2008 Unterrichtung durch die Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Modernisierung und Entbürokratisierung des

Mehr

InverschiedenenBereichendesdeutschenSteuerrechtsbestehtfachlichzwingenderforderlicherGesetzgebungsbedarf.HierzugehörenAnpassungenan

InverschiedenenBereichendesdeutschenSteuerrechtsbestehtfachlichzwingenderforderlicherGesetzgebungsbedarf.HierzugehörenAnpassungenan Deutscher Bundestag Drucksache 17/12375 17. Wahlperiode 19. 02. 2013 Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und FDP Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Amtshilferichtlinie sowie zur Änderung steuerlicher

Mehr

Entwurf eines Gesetzes über die Umweltverträglichkeit von Waschund Reinigungsmitteln (Wasch- und Reinigungsmittelgesetz WRMG)

Entwurf eines Gesetzes über die Umweltverträglichkeit von Waschund Reinigungsmitteln (Wasch- und Reinigungsmittelgesetz WRMG) Deutscher Bundestag Drucksache 16/3654 16. Wahlperiode 30. 11. 2006 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes über die Umweltverträglichkeit von Waschund Reinigungsmitteln (Wasch- und Reinigungsmittelgesetz

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung des Schutzes von Vertrauensverhältnissen zu Rechtsanwälten im Strafprozessrecht

Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung des Schutzes von Vertrauensverhältnissen zu Rechtsanwälten im Strafprozessrecht Deutscher Bundestag Drucksache 17/2637 17. Wahlperiode 22. 07. 2010 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung des Schutzes von Vertrauensverhältnissen zu Rechtsanwälten im Strafprozessrecht

Mehr

Entwurf eines Siebten Gesetzes zur Änderung des Stasi-Unterlagen-Gesetzes

Entwurf eines Siebten Gesetzes zur Änderung des Stasi-Unterlagen-Gesetzes Deutscher Bundestag Drucksache 16/2969 16. Wahlperiode 17. 10. 2006 Gesetzentwurf der Fraktionen CDU/CSU, SPD und BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Entwurf eines Siebten Gesetzes zur Änderung des Stasi-Unterlagen-Gesetzes

Mehr

MitdemimJahr2005inKraftgetretenenGesetzzurNeuordnungdesPfandbriefrechtswurdendieGeschäftsmöglichkeitenfürdeutscheKreditinstituteim

MitdemimJahr2005inKraftgetretenenGesetzzurNeuordnungdesPfandbriefrechtswurdendieGeschäftsmöglichkeitenfürdeutscheKreditinstituteim Deutscher Bundestag Drucksache 16/11130 16. Wahlperiode 01. 12. 2008 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Fortentwicklung des Pfandbriefrechts A. Problem und Ziel MitdemimJahr2005inKraftgetretenenGesetzzurNeuordnungdesPfandbriefrechtswurdendieGeschäftsmöglichkeitenfürdeutscheKreditinstituteim

Mehr

DieBundeskanzlerinunddieRegierungschefsderLänderhabendenKinderschutzaufgrunddergroßengesellschaftspolitischenBedeutungzumzentralen

DieBundeskanzlerinunddieRegierungschefsderLänderhabendenKinderschutzaufgrunddergroßengesellschaftspolitischenBedeutungzumzentralen Deutscher Bundestag Drucksache 16/12429 16. Wahlperiode 25. 03. 2009 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung des Kinderschutzes (Kinderschutzgesetz) A. Problem und Ziel

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Wohnungseigentumsgesetzes und anderer Gesetze

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Wohnungseigentumsgesetzes und anderer Gesetze Deutscher Bundestag Drucksache 16/887 16. Wahlperiode 09. 03. 2006 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Wohnungseigentumsgesetzes und anderer Gesetze A. Problem und

Mehr

Gesetzentwurf. Deutscher Bundestag Drucksache 17/10038. der Bundesregierung

Gesetzentwurf. Deutscher Bundestag Drucksache 17/10038. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 17/10038 17. Wahlperiode 19. 06. 2012 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Begleitung der Verordnung (EU) Nr. 260/2012 zur Festlegung der technischen

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Dienstleistungsrichtlinie in der Justiz und zur Änderung weiterer Vorschriften

Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Dienstleistungsrichtlinie in der Justiz und zur Änderung weiterer Vorschriften Deutscher Bundestag Drucksache 17/3356 17. Wahlperiode 21. 10. 2010 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Dienstleistungsrichtlinie in der Justiz und zur Änderung weiterer

Mehr

Verordnung zur Aufhebung von Verordnungen aufgrund des Versicherungsaufsichtsgesetzes

Verordnung zur Aufhebung von Verordnungen aufgrund des Versicherungsaufsichtsgesetzes Bearbeitungsstand: 23.09.2015 12:29 Uhr Referentenentwurf des Bundesministeriums der Finanzen Verordnung zur Aufhebung von Verordnungen aufgrund des Versicherungsaufsichtsgesetzes A. Problem und Ziel Zum

Mehr

Gesetzentwurf. Deutscher Bundestag Drucksache 16/7439. der Bundesregierung

Gesetzentwurf. Deutscher Bundestag Drucksache 16/7439. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 16/7439 16. Wahlperiode 07. 12. 2007 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur strukturellen Weiterentwicklung der Pflegeversicherung (Pflege-Weiterentwicklungsgesetz)

Mehr

derfinanzmarktkrisewurdeanverschiedenenstellenjedochdeutlich,dassdefiziteandenkapitalmärktenbestehen.diesedefizitedrohendasvertrauender

derfinanzmarktkrisewurdeanverschiedenenstellenjedochdeutlich,dassdefiziteandenkapitalmärktenbestehen.diesedefizitedrohendasvertrauender Deutscher Bundestag Drucksache 17/3628 17. Wahlperiode 08. 11. 2010 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung des Anlegerschutzes und Verbesserung der Funktionsfähigkeit des

Mehr

Unterrichtung. Deutscher Bundestag Drucksache 16/6739. durch die Bundesregierung

Unterrichtung. Deutscher Bundestag Drucksache 16/6739. durch die Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 16/6739 16. Wahlperiode (zu Drucksache 16/6290) 18. 10. 2007 Unterrichtung durch die Bundesregierung Entwurf eines Jahressteuergesetzes 2008 (JStG 2008) Drucksache 16/6290

Mehr

lediglichaufgrunddesmassivenundeinschüchterndendrucksvonrechtsanwälten und Inkassounternehmen.

lediglichaufgrunddesmassivenundeinschüchterndendrucksvonrechtsanwälten und Inkassounternehmen. Deutscher Bundestag Drucksache 17/7745 17. Wahlperiode 16. 11. 2011 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Bürgerlichen Gesetzbuchs zum besseren Schutz der Verbraucherinnen

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung und Vereinfachung der Unternehmensbesteuerung und des steuerlichen Reisekostenrechts

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung und Vereinfachung der Unternehmensbesteuerung und des steuerlichen Reisekostenrechts Deutscher Bundestag Drucksache 17/10774 17. Wahlperiode 25. 09. 2012 Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und FDP Entwurf eines Gesetzes zur Änderung und Vereinfachung der Unternehmensbesteuerung und

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Neuausrichtung der Pflegeversicherung (Pflege-Neuausrichtungs-Gesetz PNG)

Entwurf eines Gesetzes zur Neuausrichtung der Pflegeversicherung (Pflege-Neuausrichtungs-Gesetz PNG) Deutscher Bundestag Drucksache 17/9369 17. Wahlperiode 23. 04. 2012 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Neuausrichtung der Pflegeversicherung (Pflege-Neuausrichtungs-Gesetz PNG)

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Bundesdatenschutzgesetzes

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Bundesdatenschutzgesetzes Bundesrat Drucksache 599/05 (Beschluss) 23.09.05 Gesetzentwurf des Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Bundesdatenschutzgesetzes A. Problem und Ziel Das Bundesdatenschutzgesetz legt für

Mehr

FörderungeinesfairenWettbewerbs.DiesesZielwurdebishernurteilweiseerreicht,wiedieErfahrungenzeigen.AufdereinenSeitehateinzunehmender

FörderungeinesfairenWettbewerbs.DiesesZielwurdebishernurteilweiseerreicht,wiedieErfahrungenzeigen.AufdereinenSeitehateinzunehmender Deutscher Bundestag Drucksache 16/6400 16. Wahlperiode 19. 09. 2007 Verordnung der Bundesregierung Fünfte Verordnung zur Änderung der Verpackungsverordnung A. Problem und Ziel DieSammlungundökologischoptimaleVerwertungvonVerpackungsabfällen

Mehr

Entwurf einer Verordnung zur Änderung der Bodenabfertigungsdienst-Verordnung

Entwurf einer Verordnung zur Änderung der Bodenabfertigungsdienst-Verordnung Bundesrat Drucksache 186/04 04.03.04 Verordnungsantrag des Landes Hessen Entwurf einer Verordnung zur Änderung der Bodenabfertigungsdienst-Verordnung A. Problem und Ziel Die Bodenabfertigungsdienst-Verordnung

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 16/12714 16. Wahlperiode 22. 04. 2009 Beschlussempfehlung und Bericht des Rechtsausschusses (6. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksache 16/7615 Entwurf

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Anpassung der Finanzierung von Zahnersatz

Entwurf eines Gesetzes zur Anpassung der Finanzierung von Zahnersatz Deutscher Bundestag Drucksache 15/3681 15. Wahlperiode 06. 09. 2004 Gesetzentwurf der Fraktionen SPD und BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Entwurf eines Gesetzes zur Anpassung der Finanzierung von Zahnersatz A. Problem

Mehr

Deutscher Bundestag Drucksache 15/2149

Deutscher Bundestag Drucksache 15/2149 Deutscher Bundestag Drucksache 15/2149 15. Wahlperiode 09. 12. 2003 Gesetzentwurf der Fraktionen SPD und BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Entwurf eines Gesetzes zur Sicherung der nachhaltigen Finanzierungsgrundlagen

Mehr

sichdieeinzelnenkammerninderregelnurseltenmitderrechtsmateriebefassen.

sichdieeinzelnenkammerninderregelnurseltenmitderrechtsmateriebefassen. Deutscher Bundestag Drucksache 17/13428 17. Wahlperiode 10. 05. 2013 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Modernisierung des Geschmacksmustergesetzes sowie zur Änderung der Regelungen

Mehr

Unterrichtung. Deutscher Bundestag Drucksache 16/3036. durch die Bundesregierung

Unterrichtung. Deutscher Bundestag Drucksache 16/3036. durch die Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 16/3036 16. Wahlperiode (zu Drucksache 16/2712) 19. 10. 2006 Unterrichtung durch die Bundesregierung Entwurf eines Jahressteuergesetzes 2007 (JStG 2007) Drucksache 16/2712

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Abschaffung des Zeugnisverweigerungsrechts für Verlobte und weiterer Privilegien von Verlobten im Strafrecht

Entwurf eines Gesetzes zur Abschaffung des Zeugnisverweigerungsrechts für Verlobte und weiterer Privilegien von Verlobten im Strafrecht Deutscher Bundestag Drucksache 16/516 16. Wahlperiode 02. 02. 2006 Gesetzentwurf des Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Abschaffung des Zeugnisverweigerungsrechts für Verlobte und weiterer Privilegien

Mehr

Entwurf eines Gesetzes über die Aufhebung des Freihafens Bremen

Entwurf eines Gesetzes über die Aufhebung des Freihafens Bremen Deutscher Bundestag Drucksache 16/5580 16. Wahlperiode 11. 06. 2007 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes über die Aufhebung des Freihafens Bremen A. Problem und Ziel EinwirtschaftlichesBedürfnisfürdieAufrechterhaltungdesFreihafensBremen

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 17/13947 17. Wahlperiode 12. 06. 2013 Beschlussempfehlung und Bericht des Ausschusses für Gesundheit (14. Ausschuss) a) zu dem Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und

Mehr

Begründung für eine. A. Allgemeiner Teil. I. Zielsetzung

Begründung für eine. A. Allgemeiner Teil. I. Zielsetzung Begründung für eine Zweite Verordnung zur Änderung der Verordnung über die Beiträge zur Entschädigungseinrichtung des Bundesverbandes Öffentlicher Banken Deutschlands GmbH A. Allgemeiner Teil I. Zielsetzung

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 17/4893 17. Wahlperiode 23. 02. 2011 Beschlussempfehlung und Bericht des Innenausschusses (4. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksachen 17/3630, 17/4145

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Freizügigkeitsgesetzes und anderer Gesetze

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Freizügigkeitsgesetzes und anderer Gesetze Deutscher Bundestag Drucksache 16/239 16. Wahlperiode 14. 12. 2005 Gesetzentwurf des Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Freizügigkeitsgesetzes und anderer Gesetze A. Problem und Ziel DerGesetzesentwurfgreiftzweiProblemeauf:Zumeinenbefasstersichmit

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung versicherungsrechtlicher Vorschriften

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung versicherungsrechtlicher Vorschriften Gesetzentwurf des Bundesministeriums der Justiz Entwurf eines Gesetzes zur Änderung versicherungsrechtlicher Vorschriften A. Problem und Ziel Bei der Anwendung verschiedener Regelungen, die das Recht der

Mehr

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/2929 18. Wahlperiode 15-05-04

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/2929 18. Wahlperiode 15-05-04 SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/2929 18. Wahlperiode 15-05-04 Gesetzentwurf der Landesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Architekten- und Ingenieurkammergesetzes Federführend

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Ergänzung des Betreuungsgeldgesetzes (Betreuungsgeldergänzungsgesetz)

Entwurf eines Gesetzes zur Ergänzung des Betreuungsgeldgesetzes (Betreuungsgeldergänzungsgesetz) Deutscher Bundestag Drucksache 17/11315 17. Wahlperiode 06. 11. 2012 Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und FDP Entwurf eines Gesetzes zur Ergänzung des Betreuungsgeldgesetzes (Betreuungsgeldergänzungsgesetz)

Mehr

denkernzielendesglücksspielstaatsvertragesfestgehalten.diekernzielewerdenjedochneuakzentuiert.künftigsollfürdenbereichdersportwettenvom

denkernzielendesglücksspielstaatsvertragesfestgehalten.diekernzielewerdenjedochneuakzentuiert.künftigsollfürdenbereichdersportwettenvom Deutscher Bundestag Drucksache 17/8494 17. Wahlperiode 25. 01. 2012 Gesetzentwurf des Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Besteuerung von Sportwetten A. Problem und Ziel MitdemErstenStaatsvertragzurÄnderungdesStaatsvertrageszumGlücksspielweseninDeutschland

Mehr

Verordnung zur Änderung medizinprodukterechtlicher Vorschriften vom 16. Februar 2007

Verordnung zur Änderung medizinprodukterechtlicher Vorschriften vom 16. Februar 2007 26.02.2007 Verordnung zur Änderung medizinprodukterechtlicher Vorschriften vom 16. Februar 2007 Auf Grund des 37 Abs. 1, 9, 10 und 11 Satz 1 des Medizinproduktegesetzes in der Fassung der Bekanntmachung

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Anpassung der Vorschriften über den Wertersatz bei Widerruf von Fernabsatzverträgen und über verbundene Verträge

Entwurf eines Gesetzes zur Anpassung der Vorschriften über den Wertersatz bei Widerruf von Fernabsatzverträgen und über verbundene Verträge Deutscher Bundestag Drucksache 17/5097 17. Wahlperiode 17. 03. 2011 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Anpassung der Vorschriften über den Wertersatz bei Widerruf von Fernabsatzverträgen

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 16/10599 16. Wahlperiode 15. 10. 2008 Beschlussempfehlung und Bericht des Ausschusses für Wirtschaft und Technologie (9. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung

Mehr

Gesetzentwurf. Deutscher Bundestag Drucksache 16/10299. der Bundesregierung

Gesetzentwurf. Deutscher Bundestag Drucksache 16/10299. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 16/10299 16. Wahlperiode 22. 09. 2008 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Veröffentlichung von Informationen über die Zahlung von Mitteln aus den

Mehr

Vierte Allgemeine Verwaltungsvorschrift zur Änderung der Allgemeinen Verwaltungsvorschrift über das Rechnungswesen in der Sozialversicherung

Vierte Allgemeine Verwaltungsvorschrift zur Änderung der Allgemeinen Verwaltungsvorschrift über das Rechnungswesen in der Sozialversicherung Bundesrat Drucksache 77/09 23.01.09 Allgemeine Verwaltungsvorschrift der Bundesregierung AS Vierte Allgemeine Verwaltungsvorschrift zur Änderung der Allgemeinen Verwaltungsvorschrift über das Rechnungswesen

Mehr

Gesetzentwurf. Deutscher Bundestag Drucksache 17/10974. der Bundesregierung

Gesetzentwurf. Deutscher Bundestag Drucksache 17/10974. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 17/10974 17. Wahlperiode 15. 10. 2012 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Richtlinie 2012/ /EU über den Zugang zur Tätigkeit von Kreditinstituten

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur schnelleren Entlastung der Länder und. und Kommunen bei der Aufnahme und Unterbringung von Asylbewerbern

Entwurf eines Gesetzes zur schnelleren Entlastung der Länder und. und Kommunen bei der Aufnahme und Unterbringung von Asylbewerbern Deutscher Bundestag Drucksache 18/6172 18. Wahlperiode 29.09.2015 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur schnelleren Entlastung der Länder und Kommunen bei der Aufnahme und Unterbringung

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Verkürzung der Aufbewahrungsfristen sowie zur Änderung weiterer steuerlicher Vorschriften

Entwurf eines Gesetzes zur Verkürzung der Aufbewahrungsfristen sowie zur Änderung weiterer steuerlicher Vorschriften Deutscher Bundestag Drucksache 17/13082 17. Wahlperiode 16. 04. 2013 Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und FDP Entwurf eines Gesetzes zur Verkürzung der Aufbewahrungsfristen sowie zur Änderung weiterer

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Pflichtversicherungsgesetzes und anderer versicherungsrechtlicher Vorschriften

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Pflichtversicherungsgesetzes und anderer versicherungsrechtlicher Vorschriften Deutscher Bundestag Drucksache 14/8770 14. Wahlperiode 11. 04. 2002 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Pflichtversicherungsgesetzes und anderer versicherungsrechtlicher

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Familienpflegezeit und zum flexibleren Eintritt in den Ruhestand für Beamtinnen und Beamte des Bundes

Entwurf eines Gesetzes zur Familienpflegezeit und zum flexibleren Eintritt in den Ruhestand für Beamtinnen und Beamte des Bundes Deutscher Bundestag Drucksache 17/12356 17. Wahlperiode 14. 02. 2013 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Familienpflegezeit und zum flexibleren Eintritt in den Ruhestand für Beamtinnen

Mehr

DieBundesregierunghatseitlängeremangekündigt,einharmonischesGesamtsystemderstrafprozessualenheimlichenErmittlungsmethodenzuschaffen

DieBundesregierunghatseitlängeremangekündigt,einharmonischesGesamtsystemderstrafprozessualenheimlichenErmittlungsmethodenzuschaffen Deutscher Bundestag Drucksache 16/5846 16. Wahlperiode 27. 06. 2007 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Neuregelung der Telekommunikationsüberwachung und anderer verdeckter Ermittlungsmaßnahmen

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 16/13657 16. Wahlperiode 01. 07. 2009 Beschlussempfehlung und Bericht des Innenausschusses (4. Ausschuss) 1. zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksache 16/12011

Mehr

B. Lösung AufderGrundlagederVorarbeitenderKommissionvonBundestagundBundesratzurModernisierungderbundesstaatlichenOrdnunghatsichdiegroße

B. Lösung AufderGrundlagederVorarbeitenderKommissionvonBundestagundBundesratzurModernisierungderbundesstaatlichenOrdnunghatsichdiegroße Deutscher Bundestag Drucksache 16/813 16. Wahlperiode 07. 03. 2006 Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und SPD Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Grundgesetzes (Artikel 22, 23, 33, 52, 72, 73,

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Begrenzung der Risiken des Kreditverkaufs (Kreditnehmerschutzgesetz)

Entwurf eines Gesetzes zur Begrenzung der Risiken des Kreditverkaufs (Kreditnehmerschutzgesetz) Deutscher Bundestag Drucksache 16/9447 16. Wahlperiode 04. 06. 2008 Gesetzentwurf des Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Begrenzung der Risiken des Kreditverkaufs (Kreditnehmerschutzgesetz) A. Problem

Mehr