Prinzipiell ist hiermit alles gesagt, insbesondere da jeder Mensch wissen sollte, was die Verschmelzung von Kapital und Politik bedeutet.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Prinzipiell ist hiermit alles gesagt, insbesondere da jeder Mensch wissen sollte, was die Verschmelzung von Kapital und Politik bedeutet."

Transkript

1 Torsten Ramm R e c h t s a n w a l t gepr. Haus- & WEG Verwalter IHK, RDM, VDM Torsten Ramm, Rechtsanwalt & gepr. Haus- & WEG - Verwalter IHK, RDM, VDM Staatsanwaltschaft Waldorffstr Limburg a.d. Lahn Per Fax vorab: / Schumannweg Herdecke Tel.: / Fax: / Büro Dortmund Kaiserstraße Dortmund Tel.: / Fax: s.o. Internet: Tätigkeitsschwerpunkte: Vertragsrecht Wettbewerbsrecht Interessensschwerpunkte: Arbeitsrecht Gesellschaftsrecht Erbrecht Mitglied im DAV Anwalt- & Notarverein im LG-Bezirk Hagen e.v. In Bürogemeinschaft mit Rechtsanwalt Jaeger & Rechtsanwalt Harwardt Heinze./. AG Herborn Ihr Zeichen: 4 Js / 11 Herdecke, 22. Dezember 2011 Aktenzeichen: 11-tr-z-72-1 (Bitte stets angeben) Bearbeiter: RA In der Ermittlungssache gegen Rechtsanwalt Torsten Ramm (Az.: 4 Js / 11) hat der Unterzeichner die geistigen Ergüsse des Herrn HERRCHEN, angeblich legitimierter OStA, mit Schriftsatz vom 04. November 2011, zugegangen mehr als einen Monat später, und der Frau MUTH, angeblich legitimierte OStAin, mit Schriftsatz vom 06. Dezember 2011, auch viel später zugegangen, zur Kenntnis genommen. Der Unterzeichner stellt fest, dass in dem Schriftsatz zu keinem Zeitpunkt der Name des Strafantragstellers, ein angeblich legitimierter Richter am Landgericht Limburg, der zudem angeblich legitimierter Präsident des Landgerichtes Limburg sein soll, aufgeführt worden ist. Zudem handelt es sich bei dem Landgericht Limburg um das einzige angeblich legitimierte Landgericht in Deutschland, das über einen Internetauftritt verfügt, bei dem nicht nur der Name des nicht volkslegitimierten Landgerichtspräsidenten nicht erwähnt wird, es findet sich vielmehr bis auf den Verantwortlichen für den Webauftritt überhaupt kein Name im Internetauftritt, auch nicht im dortigen Geschäftsverteilungsplan wieder. Bei der angeblich legitimierten StA Limburg verhält es sich nicht anders. Dennoch hat der Unterzeichner zur Kenntnis genommen, dass es sich bei dem angeblich legitimierten Richter und angeblichen Präsidenten des Landgerichtes Limburg um Herrn Bürozeiten: Montag, Dienstag & Donnerstag von Uhr bis Uhr - Mittwoch & Freitag von Uhr bis Uhr Geschäftskonto: Stadtsparkasse Herdecke - Kontonummer: Bankleitzahl: Fremdgeldkonto: Stadtsparkasse Herdecke - Kontonummer: Bankleitzahl: Termine ausschließlich nach Vereinbarung

2 Ramm, Rechtsanwalt - Seite 2 Ralph GATZKA, Höhenstraße 9a in Bad Camberg, Tel.: , 61 Jahre, nicht nur Richter und Präsident des Landgerichtes Limburg/Lahn, sondern auch seit 2006 Stadtverordneter in Bad Camberg (Verschmelzung von Legislative und Judikative???), seit dem Jahre 2000 Mitglied in der CDU, außerdem Mitglied des Vorstandes des Rotary Club Bad Camberg - Distrikt 1820, zuständig für Rotary Hilfsfonds. Den Unterzeichner sollte es nicht wundern, wenn der ehrenwerte Herr Gatzka nicht noch möglicherweise einer Freimaurerloge, wenn auch dann nur in einer unteren Loge in einem unteren Rang, angehören sollte. Prinzipiell ist hiermit alles gesagt, insbesondere da jeder Mensch wissen sollte, was die Verschmelzung von Kapital und Politik bedeutet. Von einem Abriss über vorhandene Informationen des hier weiter tätigen Personenkreises wird an dieser Stelle hier zunächst einmal abgesehen. Vielmehr wieder zur Sache. Es ist jedermann bekannt, dass lesen bildet. Natürlich ist hierfür Voraussetzung, lesen zu können, wovon diesseits bei Akademikern in Deutschland im Übrigen ausgegangen wird. Deshalb erscheint es dem Unterzeichner doch sehr fraglich, dass überhaupt ein Ermittlungsverfahren eingeleitet worden ist, zudem gleich ein angeblich legitimierter Oberstaatsanwalt Namens HERRCHEN und eine angeblich legitimierte Oberstaatsanwältin Namens MUTH in ein und der derselben Angelegenheit tätig sind und diese dem Unterzeichner nun suggerieren wollen, er habe möglicherweise Beleidigungen ausgesprochen. Tatsächlich liegen keine Beleidigungen vor, denn von dem nun angeprangerten angeblichen Verstößen des Unterzeichners ist nichts in seinen Schriftsätzen zu erkennen. An keiner Stelle werden Tatsachenbehauptungen vorgenommen, vielmehr wird immer nur

3 Ramm, Rechtsanwalt - Seite 3 von einer vielleicht vorhandenen Möglichkeit im Konjunktiv gesprochen, bei denen es sich zudem nur um Rechtsauffassungen handelt, sich darüber hinaus der Unterzeichner nur um das körperliche, psychische und seelische Wohl des in der Betreuungssache Heinze tätigen Gerichtspersonales erhebliche Sorgen macht. Würde er sich dies nicht machen, könnte sich der Unterzeichner sonst möglicherweise der unterlassenen Hilfeleistung schuldig machen, was mit Sicherheit auch keiner des hier agierenden Personenkreises gutheißen würde. Insoweit ist auch noch nicht einmal eine Schmähkritik aus den Schriftsätzen des Unterzeichners zu entnehmen. Dennoch werden die hier angeblich legitimierten OStAinnen/OStAs einmal zusätzlich rein vorsorglich auf die Grundsatzentscheidung des BVerfG hingewiesen, nachdem bei Rechtsanwälten in berufsrechtlicher Hinsicht die Grenze der unzumutbaren Beschränkung der Berufsausübung und der Meinungsfreiheit nach Art. 5 GG ausdrücklich als überschritten anzusehen ist, wenn es sich bei den herabsetzenden Äußerungen um solche von Gewicht handelt, die strafrechtlich die Schwelle der Beleidigung überschreiten - BVerfG in NJW 1988, 191 -, mithin dürfen Rechtsanwälte mit scharfen und überzogenen Formulierungen Kritik üben, so auch Henssler in Henssler/Prütting, 43 a Rn. 151 ff., damit auch erst die Schwelle des Kampfes um das Recht, insbesondere auch bei möglicherweise vorliegendem und möglicherweise kollusiven Fehlverhalten von u.a. Gerichtspersonen überschritten ist, wenn mehr als nur der Tatbestand der Beleidigung gegeben ist. Dies bedeutet somit auch konkludent, dass eine Beleidigung von Rechtsanwälten auch gegenüber Richtern im Kampf um das Recht sogar ausdrücklich in strafrechtlicher Hinsicht nicht als Beleidigung gewertet werden darf. Darüber hinaus zeigt sich hier, dass ein unparteiisches Verhalten der Gerichte nicht mehr vorliegen dürfte, da durch die Strafanträge des angeblich legitimierten Richters und Präsidenten des Landgerichtes Limburg insoweit in das Verfahren eingegriffen wird, um den Unterzeichner möglicherweise als Rechtsbeistand seines Mandanten im weiteren Sinne aus diesem Verfahren ausschließen zu können. Sofern der angeblich legitimierte Richter und Präsident des Landgerichtes Limburg wie auch die Staatsanwaltschat Limburg nunmehr der Meinung sein sollten, der Unterzeichner solle nun von der Verfahrensweise der Behörden im Landgerichtsbezirk Limburg, insbesondere des Rotariers und CDU Mitgliedes wie auch Stadtverordneten GATZKA beeindruckt sein und solle Angst bekommen, so befindet sich der hier tätige Personenkreis im Irrtum, abgesehen davon, dass in den Schriftsätzen keine Belehrung über die Rechte des Unterzeichners erfolgt sind, welches jedoch eine Pflicht der angeblich legitimierten Staatsanwaltschaft, auch eines nicht existenten Staates ist. Es ist schon interessant, dass nun ausgerechnet vom Landgerichts- und Staatsanwaltschaftsbezirk Limburg ein so kläglicher Versuch gestartet wird, den Unterzeichner in seinem berufsrechtlichen Wirkungsbereich einschränken und diffamieren zu wollen. Unabhängig davon stellt sich der Unterzeichner nunmehr selbst die Frage, ob hier nicht möglicherweise schon wegen der Einleitung eines Ermittlungsverfahrens wegen angeblicher Beleidigungen angeblich legitimierten Gerichtspersonales und der diesbzgl. Mitteilung gegenüber dem Unterzeichner nicht möglicherweise selbst vielleicht eine Beleidigung durch die tätige angeblich volkslegitimierte Oberstaatsanwältin MUTH, den angeblich volkslegitimierten Oberstaatsanwalt HERRCHEN und aufgrund des Strafantrages durch den angeblich volkslegitimierten Richter und Präsident des Landgerichtes Limburg GATZKA vorliegen könnte. Jedenfalls fühlt sich der Unterzeichner erheblich in seiner Ehre verletzt, fühlt sich übel nachgeredet sowie falsch verdächtigt und stellt deshalb in diesem Sinne

4 Ramm, Rechtsanwalt - Seite 4 gegen die OStAin MUTH, den OStA HERRCHEN und den Präsidenten des LG Limburg GATZKA wegen aller möglicherweise in Frage kommender Delikte, insbesondere wegen des Verdachtes der möglicherweise vielleicht vorliegenden falschen Verdächtigung und der möglicherweise vielleicht vorliegenden Beleidigung und weist in diesem Zusammenhang rein vorsorglich trotz der durch die Bundesbereinigungsgesetze ungültig und nichtig gewordenen wie auch niemals in Kraft getretenen StPO, die mangels räumlichen und zeitlichen Anwendungsbereiches nach der ständigen Rspr. des BVerfG auch nicht mehr hinreichend bestimmt ist, auf die ja von der StA mit Sicherheit ja in rechtswidriger Art und Weise als noch gültig erachteten StPO, insbesondere auf 154 e Abs. 1 StPO hin. Zu erwähnen sei auch noch, dass der OStA HERRCHEN dem Unterzeichner in seinem Schriftsatz vom 04. November 2011 mitteilte, der Unterzeichner werfe fern von jeglichem Realitätsbezug die Frage auf ob die Richterin Dr. ROEßING vielleicht unter Realitätsverlust in Verbindung mit einem Hang zur Gewalttätigkeit leiden könne, was möglicherweise gleichfalls eine Beleidigung darstellen könnte, unabhängig der Tatsache, dass der angeblich legitimierte OStA HERRCHEN, hier in anschaulicher Weise einmal die stets vom Unterzeichner genutzten Konjunktive zitierend, damit den Unterzeichner in seiner Ehre verletzt hat, sich der Unterzeichner jedenfalls nicht gerade ganz unerheblich in seiner Ehre verletzt fühlt. Der Unterzeichner leidet nämlich in tatsächlicher Hinsicht im Gegensatz zu einem verschwindend geringen Teil der Bevölkerung, ca. 1,8 Millionen Menschen mit PERSONALAUSWEIS, Nachfolger der Kennkarte, nicht an Realitätsverlust. Er weis, dass seit 1990 in rechtlicher Hinsicht keine BRD mehr existiert, da mit Streichung des Art. 23 GG am 17. Juli 1990, verkündet und rechtskräftig mit Veröffentlichung in den Bundesgesetzblättern am 23. September 1990 nicht nur das Hoheitsgebiet der BRD, sondern gleichfalls auch wegen mangels eines räumlichen Geltungsbereiches i.s.d. der stetigen Rspr. des BVerfG kein hinreichend bestimmtes Grundgesetz als Gesetz vorliegt, mithin das GG ungültig und nichtig geworden ist, mithin auch keine mehr tatsächlich vom Deutschen Volk legitimierte Legislative, Exekutive und Judikative vorhanden ist, alles nur zum Schein der Machthaber für die Machthaber Aufrecht erhalten worden ist, unabhängig davon auch der Einigungsvertrag nicht erfüllt worden ist und auch nicht erfüllt werden kann, da eben die DDR mit den von Ihnen zu gründenden Bundesländern nicht nach Art. 1 des Einigungsvertrages der BRD gem. Art. 23 GG am 03. Oktober 1990 beitreten konnte, es auch niemals können wird. Sofern dies anders sein sollte, kann der hier betreffende Personenkreis dies ja gerne durch Vorlage seiner Bestallungs-/Einstellungsurkunden belegen, aus denen dann hoffentlich nicht hervorgeht, dass es sich bei Deutschland immer noch um ein besetztes Land handelt und nicht immer noch die im März 2010 auf die heutige Situation angepassten SHAEF-Gesetze und die im Oktober 2010 auf die heutige Situation angepassten SMAD-Befehle gelten. Jedenfalls ist dem Unterzeichner durch Urkundensichtung bekannt, dass jeder Richter bei seiner Bestellung der Hinweis hierzu erteilt wird und er dies auch zur Kenntnisnahme unterschreibt. Sollte dieser Beleg nicht möglich sein, stellt sich jedenfalls für den Unterzeichner die Frage, ob nicht für die angeblich als Staat existente BRD tätigen Legislativ-, Exekutiv- und Judikativbehörden bzw. deren Mitarbeiter nicht möglicherweise vielleicht der Tatbestand des 129 StGB (Bildung krimineller Vereinigungen), möglicherweise vielleicht auch 129 a StGB (Bildung terroristischer Gruppen) i.v.m. 127 StGB (Bildung bewaffneter Gruppen) erfüllt sein könnte, denen es sich dann i.s.d. des seit 1990 nichtigen Grundgesetzes nach Art. 20 Abs. 4 endlich zu entledigen gilt.

5 Ramm, Rechtsanwalt - Seite 5 Unabhängig davon wird an dieser Stelle jedenfalls gleichfalls noch rein vorsorglich an dieser Stelle Dienstaufsichtsbeschwerde gegen den benannten Personenkreis der StA Limburg erstattet. Die Begründung ergibt sich im Gesamten aus diesem Schriftsatz. Im Übrigen ist zur Kenntnis genommen worden, dass in den Vorwürfen zum angeblichen Fehlverhalten des Unterzeichners zu keinem Zeitpunkt darauf eingegangen ist, dass möglicherweise vielleicht eine Falschbeurkundung im Amt durch den Richter am Amtsgericht Dillenburg Zweigstelle Herborn HAMMER vorliegen könnte. Insoweit wird an dieser Stelle rein vorsorglich noch gegen den Richter am Amtsgericht Dillenburg Zweigstelle Herborn HAMMER Strafantrag wegen aller möglicherweise in Frage kommenden Delikte, insbesondere wegen einer möglicherweise vielleicht vorliegenden Falschbeurkundung im Amt gestellt. Schließlich wird nunmehr auch gegen den Vorsitzenden Richter am Landgericht Limburg STAHL, die Richterin am Landgericht PFEIFER und den Richter am Landgericht Limburg GEMMER Strafantrag wegen aller möglicherweise in Frage kommenden Delikte, insbesondere wegen einer möglicherweise vorliegenden Rechtsbeugung gestellt, da zum einen der Beschluss des Landgerichtes Limburg vom 14. November 2011 weder die gesetzmäßig erforderliche Begründung enthält, kein von den angeblich legitimierten Richtern unterschriebener Beschluss zugestellt worden ist, sondern nur eine nicht beantragte Ausfertigung siehe zu Richterunterschriften die entspr. Rspr. des LG Frankfurt Oder, auf die möglicherweise vorliegende Falschbeurkundung im Amt durch den Richter am Amtsgericht Dillenburg Zweigstelle Herborn HAMMER nicht eingegangen wird, zudem gleichfalls eine Befangenheit dieses Gerichtes bzw. seiner Besetzung vorgelegen haben dürfte, da in nicht wertneutraler und damit in nicht unparteiischer Art und Weise mitgeteilt worden ist, und begründet wurde, dient nicht der Argumentation, sondern Provokation., was ein eindeutiges Indiz für eine Befangenheit darstellt, da ausweislich dieses Satzes erkennbar ist, dass sich das Gericht bzw. deren Besetzung provoziert fühlt. Ein besonnener und unparteiischer Richter würde sich zum einen nicht provozieren lassen, zum anderen würde er dies nicht in einer Begründung in einem Betreuungsverfahren von sich geben, ganz zu schweigen davon, dass der Unterzeichner keine Provokation im Sinne hatte und sich der Auffassung dieses angeblich volkslegitimierten Gerichtes bzw. seiner Besetzung, im Übrigen gab es schon nach Wegfall des 15 GVG keine Staatsgerichte mehr, übrigens auch nicht anschließt. Darüber hinaus wird schon jetzt darauf hingewiesen, dass sich mit dieser Angelegenheit zum einen die zuständige Generalstaatsanwaltschaft, da bei dieser Strafantrag wegen eines möglicherweise vorliegenden Hochverrates gegen das Land Hessen gestellt werden wird, und die Bundesgeneralstaatsanwaltschaft in Karlsruhe, da bei dieser Strafantrag wegen eines möglicherweise vorliegenden Hochverrates gegen den Bund gestellt werden wird, beschäftigen werden, da man in dieser gesamten Angelegenheit auch den Anschein bekommen könnte, dass hier möglicherweise die Grundfeste der Verwaltung der Vereinten Deutschen Wirtschaftsgebiete BRD, Art. 127, 133 GG, mehr ist die BRD nicht, nämlich die freiheitlich demokratische Grundordnung und die allgemeinen Menschenrechte, die nach Art. 25 GG als Völkerrecht Bestandteil des hiesigen Staatssimulationssystemes sind, sogar über ihm stehen, durch möglicherweise vielleicht vorliegenden vorsätzlichen Verhaltens erschüttert und in erheblicher Gefahr sein könnte.

6 Ramm, Rechtsanwalt - Seite 6 Zudem wird sich auch der hessische Landtag mit dieser Angelegenheit beschäftigen, was mit Sicherheit für den weiteren persönlichen Werdegang des angeblich legitimierten Richters und Präsidenten am Landgericht Limburg GATZKA und seinen weiteren Werdegang als Rotarier und seiner politischen Laufbahn erheblich von Bedeutung sein wird, ganz zu Schweigen von den noch auszunutzenden rechtlichen Möglichkeiten der Verfassung Hessens mit einem Antrag beim Hessischen Landtag auf Einleitung eines dienstgerichtlichen Verfahrens auf Beseitigung aus dem angeblich legitimierten Richteramt. Sofern die rechtlichen Möglichkeiten aufgrund eines vielleicht möglichen Zusammenhaltes der Justiz nicht ausschöpfbar sind, kann zudem nur noch in strafrechtlicher Hinsicht der Gang zum IGStH (ICC) Den Haag und Malaysien erfolgen. Im Übrigen ist gegen den hier agierenden Personenkreis auch neben einer Schadensersatzklage gem. 839, 826, 823 BGB, denn jedes hier tätige Personal ist für seine Handlungen in der Privathaftung, eine Klage wg. punitive damages - Strafschadensersatz - nach dem Alien Claims Tort Act - 28 U.S.C vor einem district court in den USA gegeben, nach dem US-Gerichte sachlich zuständig sind für zivilrechtliche und deliktische Ansprüche eines Ausländers, die auf einer Verletzung des Völkerrechtes, Menschenrechtes oder eines Vertrages der Vereinigten Staaten mit anderen Staaten beruhen. Das ATCA legt fest, dass Ansprüche, die sich auf das US-amerikanische Zivilrecht stützen, vor US-amerikanischen Gerichten verhandelt und erklagt werden können, auch wenn alle Beteiligten nicht US-amerikanischer Nationalität sind und die Ereignisse, die die Anspruchsgrundlage darstellen, nicht auf US-Boden stattgefunden haben. Dies gilt insbesondere für Verstöße gegen das Völkerrecht, hier insbesondere die Menschenrechte, oder gegen einen Staatsvertrag, bei dem die USA einer der Vertragspartner sind, wie z.b. hier dem Vertrag, der kein Friedensvertrag ist, nach dem alle Abkommen und Verträge der Alliierten, insbesondere das Abkommen zum Vorbehalt Berlins, nach dem Berlin immer noch in vier Besatzungszonen eingeteilt ist, mithin die nicht mehr existente BRD bzw. deren angebliches Hoheitsgebiet immer noch ein Besatzungskonstrukt auf einem Gebietsteil des Deutschen Reiches darstellt, da ein Land solange als besetzt gilt, solange seine Hauptstadt noch besetzt ist, fortgelten, für die die USA als Hauptsiegermacht nach den Regeln der HLKO auch immer noch verantwortlich ist. Es wird hierzu abschließend darauf hingewiesen, dass diese Urteile auch in Deutschland durch die USA vollstreckt werden. Schließlich wird darauf hingewiesen, dass diese Angelegenheit auch mit Genehmigung seines Mandanten nunmehr der Öffentlichkeit durch Weiterleitung an alle vorhandenen Medien verbreitet werden wird, wodurch die Möglichkeit bestehen könnte, dass möglicherweise bestimmte Daten, z.b. persönliche Daten, im Internet veröffentlicht werden, die hierzu eigentlich nicht bestimmt sind, worauf aber der Unterzeichner und sein Mandant leider keinen Einfluss haben und auch je nach Verbreitung und Weiterleitung an Dritte keinen Einfluss nehmen können. Frohe Weihnacht und guten Rutsch Ramm, Rechtsanwalt P.S.: von unseren Politikern Fürchten müssen wir uns nur vor den echten Persönlichkeiten, die die alles wissen und durchschauen, vorausschauend sowie weise handeln und damit eine Bewegung auslösen! Sofern ein politischer Märtyrer gewünscht ist, so möge in dieser Art und Weise gerne durch die seit 1990 nicht mehr legitimierten Behörden weitergemacht werden! Nicht nur der Unterzeichner freut sich schon darüber!

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17 Torsten Ramm R e c h t s a n w a l t gepr. Haus- & WEG Verwalter IHK, RDM, VDM Torsten Ramm, Rechtsanwalt & gepr. Haus- & WEG - Verwalter IHK, RDM, VDM Amtsgericht Dillenburg Zweigstelle Herborn Westerwalstraße Herborn Per Fax: / Schumannweg Herdecke Tel.: / Fax: / Büro Dortmund Kaiserstraße Dortmund Tel.: / Fax: s.o. Internet: Tätigkeitsschwerpunkte: Vertragsrecht Wettbewerbsrecht Interessensschwerpunkte: Arbeitsrecht Gesellschaftsrecht Erbrecht Mitglied im DAV Anwalt- & Notarverein im LG-Bezirk Hagen e.v. In Bürogemeinschaft mit Rechtsanwalt Jaeger & Rechtsanwalt Harwardt Heinze./. AG Herborn Ihr Zeichen: 80 XVII 260 / 11 H Herdecke, 19. November 2011 Aktenzeichen: 11-tr-z-72 (Bitte stets angeben) Bearbeiter: RA In der Betreuungssache Heinze (Az.: 80 XVII 260 / 11 H) wird gegen den Beschluss des Amtsgerichtes Dillenburg Zweigstelle Herborn - Betreuungsgericht vom 13. Oktober 2011 durch den Richter am Amtsgericht HAMMER eingelegt. sofortige Beschwerde Begründung Zum einen ist der Beschluss des Amtsgerichtes Dillenburg Zweigstelle Herborn nicht vom Richter am Amtsgericht Dillenburg Zweigstelle Herborn HAMMER unterschrieben worden, obwohl dies wegen der Streichung des 1 EGZPO aufgrund des Ersten Bundesbereinigungsgesetzes aus dem Jahr 2006 und einer hiernach zu keinem Zeitpunkt in Kraft getretenen ZPO nach den Vorschriften des BGB seine Pflicht gewesen wäre, wodurch ein ungültiger und nichtiger Beschluss vorliegt. Zum anderen handelt es sich auch bei der Ausfertigung um eine nicht den Anforderungen einer Ausfertigung entsprechenden Ausfertigung, da zum einen die Justizangestellte Rink nicht einerseits Angestellte des öffentlichen Dienstes und zum anderen Beamte sein kann, zudem ihre Unterschrift für ihre Gültigkeit nicht den Vorgaben nach der Rspr. des Bürozeiten: Montag, Dienstag & Donnerstag von Uhr bis Uhr - Mittwoch & Freitag von Uhr bis Uhr Geschäftskonto: Stadtsparkasse Herdecke - Kontonummer: Bankleitzahl: Fremdgeldkonto: Stadtsparkasse Herdecke - Kontonummer: Bankleitzahl: Termine ausschließlich nach Vereinbarung

18 Ramm, Rechtsanwalt - Seite 2 BGH entspricht, da nur ein Buchstabe bei der angeblichen Unterschrift zu erkennen ist und es sich somit nur um eine Paraphe handelt. Nicht zuletzt sind auch die unterschiedlichen Vorträge in dieser Angelegenheit sehr interessant, nämlich von wem denn nun die Anregung der Einleitung eines Betreuungsverfahrens erfolgt ist. Zum einen heißt es, über die Gerichtskasse Gießen sei ein Betreuungsverfahren angeregt worden, zum anderen eine Rechtspflegerin habe das Betreuungsverfahren und dann wiederum habe das Vollstreckungsgericht eine Betreuung angeregt. Offensichtlich wird hier anscheinend möglicherweise seitens der Justizverwaltung und der Justiz vorsätzlich falsch vorgetragen. Aus diesem Grunde wird die Befangenheit der Richterin am Amtsgericht Dillenburg Zweigstelle Herborn Dr. ROEßING nur untermauert. Zudem entspricht die dienstliche Äußerung der Richterin am Amtsgericht Dillenburg Zweigstelle Herborn Dr. ROEßING nicht den gesetzlichen Anforderungen einer dienstlichen Stellungnahme. Denn zum einen ist sie weder auf jegliches Vorbringen der Ablehnung wegen der Besorgnis der Befangenheit, u.a. der Anwendung ungültigen und nichtigen Rechtes eingegangen, was jedoch ihre gesetzliche Pflicht ist. Zum anderen hat sie sich nicht dazu geäußert, ob sie befangen ist oder nicht. Schließlich ist die dienstliche Äußerung nicht von der Richterin unterzeichnet worden und die unterzeichnete dienstliche Äußerung dem Prozessbevollmächtigten zugestellt worden. Zudem ist auch das Diktat der Richterin am Amtsgericht Dillenburg Zweigstelle Herborn Dr. ROEßING zur dienstlichen Äußerung dem Unterzeichner nur über den Richter am Amtsgericht Dillenburg Zweigstelle Herborn ECKHARDT mit Schreiben vom 18. August 2011 weitergeleitet worden, dies jedoch, ohne es nach den Vorschriften des BGB zu unterzeichnen. Eine Unterzeichnung erfolgte nur von der Justizangestellten Rink, hier nur als Justizangestellte, wobei es sich jedoch hier um eine Beglaubigung handeln soll, aber eine Justizangestellte zur Beglaubigung nicht berechtigt ist, zudem auch nur die Kopie eines vom Richter unterzeichneten Schriftsatzes beglaubigt werden kann, aus der dann die Unterschrift des Richters am Amtsgericht Dillenburg Zweigstelle Herborn ersichtlich ist. Aufgrund des gesamten vorliegenden Sachverhaltes könnte man sich hier die Frage stellen, ob überhaupt noch eine den rechtlichen Vorgaben entsprechende ordnungsgemäße Verwaltung der Justiz in Herborn, also beim Amtsgericht Dillenburg Zweigstelle Herborn vorliegt. Darüber hinaus stellt sich aufgrund des vorliegenden Sachverhaltes die Frage, ob nicht möglicherweise die Kollegen der für befangen erklärten Richterin am Amtsgericht Dillenburg Zweigstelle Herborn Dr. ROEßING vielleicht ihre Kollegin nur schützen wollen und aus diesem Grunde die Ablehnung wegen der Besorgnis ihrer Befangenheit zurückgewiesen worden ist. Diese Frage kommt insbesondere deshalb auf, da der zurückweisende Richter am Amtsgericht Dillenburg Zweigstelle Herborn HAMMER nicht den gesamten vorliegenden Sachverhalt und damit die gesamte Akte in diesem aufgrund ungültigen und nichtigen FamFG eingeleiteten rechtswidrigen Betreuungsverfahren tatsächlich umfassend geprüft hat, unabhängig davon, dass auch der Richter am Amtsgericht Dillenburg Zweigstelle Herborn HAMMER möglicherweise glaubt, machen zu können, was er wolle.

19 Ramm, Rechtsanwalt - Seite 3 Denn auch bei seiner dienstlichen Äußerung vom 30. August 2011 aufgrund seiner Ablehnung wegen der Besorgnis der Befangenheit handelt es sich nicht um eine den gesetzlichen Vorgaben entsprechenden dienstlichen Äußerung, da er sich zum einen nicht dazu geäußert hat, ob er sich befangen fühlt und zum anderen auch nicht auf das gesamte Vorbringen zu seiner Ablehnung eingegangen ist, unabhängig der Tatsache, dass auch hier deutlich wird, dass er die Akte anscheinend nicht einer ordnungsgemäßen Überprüfung unterzogen hatte. Denn in diesem Falle hätte er nicht nach einer Vollmacht des Unterzeichners gefragt, da er bei einer ordnungsgemäßen Überprüfung der Akte festgestellt hätte, dass der aufgrund eines rechtswidrig eingeleiteten Betreuungsverfahrens zu Betreuende der Frau Lorenz als Diplom Sozialpädagogin für den Lahn-Dill-Kreis als für den zu Betreuenden bestimmte bzw. angeblich zuständige Gutachterin mit Schriftsatz vom 20. Juli 2011 mitteilte, dass dieser hier den Unterzeichner als Bevollmächtigten bestimmt hatte. Somit wäre hier für den Richter am Amtsgericht Dillenburg Zweigstelle Herborn HAMMER klar gewesen, dass der Unterzeichner bevollmächtigt ist. Hierdurch wird deutlich, dass der Richter am Amtsgericht Dillenburg Zweigstelle Herborn HAMMER sehr wohl begründet als befangen abgelehnt worden war, im Übrigen somit der die Befangenheit zurückweisende Beschluss durch den Richter am Amtsgericht Dillenburg Zweigstelle Herborn ECKHARDT somit gleichfalls in rechtswidriger Art und Weise gefällt worden war. Jedenfalls wird hier deutlich, dass auch der Richter am Amtsgericht Dillenburg Zweigstelle Herborn ECKHARDT wenigstens anscheinend nicht seiner Pflicht entsprechend eine ordnungsgemäße Prüfung der Akte in dieser Betreuungssache vorgenommen hat. Schließlich wird hier deutlich, dass auch hier der Richter am Amtsgericht Dillenburg Zweigstelle Herborn HAMMER in seinem Beschluss vom 13. Oktober 2011 falsch vorträgt, der zu Betreuende habe sich nicht bei der Betreuungsstelle bzw. der Gutachterin gemeldet. Denn tatsächlich hatte der zu Betreuende der Betreuungsstelle bzw. der Gutachterin zwei Schriftsätze zukommen lassen, die sich in der Akte des Gerichtes befinden müssen. Zudem hat er sich bei der Gutachterin am 12. Mai 2011 telefonisch gemeldet, wo sich die Gutachterin dahingehend äußerte, dass sie zur Begutachtung des zu Betreuenden gar nicht qualifiziert und hierzu befugt sei. Dieses Telefonat hatte sie zudem mit Schreiben vom 23. Mai 2011 schriftlich bestätigt. Auch ein entsprechender Vermerk über das Telefonat und die bestätigende schriftliche Antwort der Gutachterin hat sich in der Gerichtsakte zu befinden. Damit stellt sich hier zudem die berechtigte Frage, ob hier nicht möglicherweise mit dem die Befangenheit zurückweisenden Beschluss des Richters am Amtsgericht Dillenburg Zweigstelle Herborn HAMMER vielleicht eine Falschbeurkundung im Amt vorliegen könnte. Jedenfalls ist es im vorliegenden Fall schwer, nur noch von Versehen auszugehen, da hier dann eine nicht ganz unerhebliche Anzahl von Versehen vorliegt, bei dem sich dann wenigstens die Frage gestellt werden kann, ob sich hier die Justiz in Herborn und die hier benannten Richter tatsächlich noch voll unter Kontrolle haben könnten. Jedenfalls liegt hier aufgrund des gesamten vorliegenden Sachverhaltes rein willkürliches Verhalten durch das Gericht und der hier benannten Richter vor, die zum einen entweder nicht dazu in der Lage sind, ihrer Pflicht nachzukommen, die berechtigten Zweifel an der vorgenommenen gerügten Ungültigkeit der hier angewendeten Gesetze durch eine eindeutige und dezidierte Begründung, die für jeden Richter verpflichtend ist, auszuräumen,

20 Ramm, Rechtsanwalt - Seite 4 oder dies einfach nicht wollen, da hier entweder eine entsprechende Anweisung dazu vorliegt, auf derartige Zweifel und Rügen nicht einzugehen oder sich und der Öffentlichkeit gegenüber möglicherweise damit einzugestehen, mittlererweile jahrelang entweder in nicht zu entschuldigender Unkenntnis oder vorsätzlich Unrecht im Namen des Volkes gesprochen zu haben. Damit könnte hier der Verdacht aufkommen, dass hier entweder möglicherweise nicht ganz unerheblich strafrechtlich relevantes Verhalten durch die hier involvierten Richter am Amtsgericht Dillenburg Zweigstelle Herborn HAMMER und ECKHARDT einschließlich der Richterin am Amtsgericht Dillenburg Zweigstelle Herborn Dr. ROEßING oder aber möglicherweise vielleicht auch nur eine bisher durch Dritte noch nicht erkannte krankhafte psychische Störung und damit eine einhergehende möglicherweise vielleicht vorliegende vorübergehende Dienstunfähigkeit, vielleicht aber auch sogar vorliegende Dienstuntauglichkeit bei dem benannten Personenkreis vorliegen könnte, mit der dann weiter noch aufkommenden Frage nach der Geschäftsfähigkeit der hier benannten Richter und der Richterin. Jedenfalls liegt hier aufgrund des vorliegenden Sachverhaltes ein vorsätzlicher willkürlicher rechtswidriger die Befangenheit der Richterin am Amtsgericht Dillenburg Zweigstelle Herborn Dr. ROEßING zurückweisender Beschluss durch den Richter am Amtsgericht Dillenburg Zweigstelle Herborn HAMMER vor. Im Übrigen wird aufgrund des vorliegenden Sachverhaltes unter Berufung auf zuvor erfolgter Begründung und aufgrund des vorliegenden und sich mittlererweile neu ergebenen bzw. hinzugekommenen Sachverhaltes der Richter am Amtsgericht Dillenburg Zweigstelle Herborn HAMMER erneut wegen der Besorgnis der Befangenheit abgelehnt und einer entsprechenden dienstlichen Äußerung des wegen der Befangenheit abgelehnten Richters am Amtsgericht Dillenburg Zweigstelle Herborn HAMMER entgegen gesehen. Darüber hinaus wird aufgrund des vorliegenden Sachverhaltes unter Berufung auf zuvor erfolgter Begründung der Richter am Amtsgericht Dillenburg Zweigstelle Herborn ECKHARDT wegen der Besorgnis der Befangenheit abgelehnt und gleichfalls einer entsprechenden dienstlichen Äußerung des Richters am Amtsgericht Dillenburg Zweigstelle Herborn ECKHARDT entgegen gesehen. Schließlich wird die Richterin am Amtsgericht Dillenburg Zweigstelle Herborn Dr. ROEßING nunmehr aufgrund des vorliegenden und sich mittlererweile neu ergebenen bzw. hinzugekommenen Sachverhaltes erneut wegen der Besorgnis der Befangenheit unter Berufung auf die zuvor erfolgte Begründung zur sofortigen Beschwerde abgelehnt und in diesem auch einer weiteren dienstlichen Äußerung der Richterin am Amtsgericht Dillenburg Zweigstelle Herborn Dr. ROEßING entgegen gesehen. Rein vorsorglich wird an dieser Stelle zudem die Einleitung eines Betreuungsverfahrens gegen die Richterin am Amtsgericht Dillenburg Zweigstelle Herborn Dr. ROEßING, den Richter am Amtsgericht Dillenburg Zweigstelle Herborn HAMMER und den Richter am Amtsgericht Dillenburg Zweigstelle Herborn ECKHARDT angeregt und die Richter HAMMER und ECKHARDT wie auch die Richterin Dr. ROEßING auf ihre Dienst- und Geschäftsfähigkeit begutachten zu lassen. Denn die zu Betreuenden üben ein Richteramt aus und könnten darin möglicherweise aufgrund des gesamten hier vorliegenden Sachverhaltes durch irrationale Willkür, Ermessensausübung entgegen dem Gesetzeszweck und Verstöße gegen das elementare Rechtsempfinden aller billig und gerecht Denkenden auffällig geworden sein, arg. BGHZ 10, 228, 232; 20, 71, 74; 69, 295, 297; BVerfGE 7, 198, 206. Wegen der Besonderheit ihres Status als Deutsche Richter, nämlich der Lebenszeitbestellung durch die Exekutive und die hier vorhandene Realinexistenz von Volkslegitimation, Kontrolle und Dienstaufsicht könnten sie in ihrer Dienstzeit nicht nur in dem vorliegenden

Für alle die aufwachen wollen! Bürozeiten: Montag, Dienstag & Donnerstag von 09.00 Uhr bis 18.00 Uhr - Mittwoch & Freitag von 11.00 Uhr bis 15.

Für alle die aufwachen wollen! Bürozeiten: Montag, Dienstag & Donnerstag von 09.00 Uhr bis 18.00 Uhr - Mittwoch & Freitag von 11.00 Uhr bis 15. Inhaltskopie! Torsten Ramm R e c h t s a n w a l t gepr. Haus- & WEG Verwalter IHK, RDM, VDM Bürozeiten: Montag, Dienstag & Donnerstag von 09.00 Uhr bis 18.00 Uhr - Mittwoch & Freitag von 11.00 Uhr bis

Mehr

Torsten Ramm R e c h t s a n w a l t

Torsten Ramm R e c h t s a n w a l t Torsten Ramm R e c h t s a n w a l t gepr. Haus- & WEG Verwalter IHK, RDM, VDM RA Ramm, Kaiserstraße 64, 44135 Dortmund Amtsgericht Schöffengericht Gerichtsstraße 22 44135 Dortmund Per Fax: 926 21 093

Mehr

Torsten Ramm R e c h t s a n w a l t

Torsten Ramm R e c h t s a n w a l t Torsten Ramm R e c h t s a n w a l t gepr. Haus- & WEG Verwalter IHK, RDM, VDM RA Ramm, Kaiserstraße 64, 44135 Dortmund Amtsgericht Gerichtsstraße 22 44135 Dortmund Per Fax: 926 21 093 Torsten Ramm, Rechtsanwalt

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 31. Oktober 2006. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 31. Oktober 2006. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF VI ZB 20/06 BESCHLUSS vom 31. Oktober 2006 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja ZPO 233 Fe, 85 Abs. 2 Der beim OLG nicht zugelassene Rechtsanwalt, der als Vertreter

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VII ZR 103/02 Nachschlagewerk: ja URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 9. Januar 2003 Seelinger-Schardt, Justizangestellte als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 21. Juli 2005. in dem Verfahren auf Restschuldbefreiung

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 21. Juli 2005. in dem Verfahren auf Restschuldbefreiung BUNDESGERICHTSHOF IX ZB 80/04 BESCHLUSS vom 21. Juli 2005 in dem Verfahren auf Restschuldbefreiung Nachschlagewerk: BGHZ: ja nein InsO 290 Abs. 1 Nr. 2 Zur groben Fahrlässigkeit des Schuldners, wenn dieser

Mehr

Urteil lm Namen des Volkes!

Urteil lm Namen des Volkes! Abschrift Landgericht Oldenburg Verkündet am: Geschäfts-Nr.: 15.05.2009 13 S 62109 5 C 5206/08 (XXlll) Amtsgericht I Justizangestellte Oldenburg als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Urteil lm Namen des

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES I ZR 2/03 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 6. Mai 2004 Führinger Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: ja BGHZ : nein BGHR

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 8 B 21.07 VG 29 A 308.00 In der Verwaltungsstreitsache - 2 - hat der 8. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 28. Juni 2007 durch den Vorsitzenden Richter am

Mehr

Das Kirchliche Arbeitsgericht der Diözese Münster. U r t e i l. Aktenzeichen: 26/09-KAG-MS. In dem Rechtsstreit. Mitarbeitervertretung

Das Kirchliche Arbeitsgericht der Diözese Münster. U r t e i l. Aktenzeichen: 26/09-KAG-MS. In dem Rechtsstreit. Mitarbeitervertretung Das Kirchliche Arbeitsgericht der Diözese Münster Aktenzeichen: 26/09-KAG-MS U r t e i l In dem Rechtsstreit Mitarbeitervertretung vertreten durch Herrn N. K. - Klägerin - dieser vertreten durch: RA gegen

Mehr

DNotI. Dokumentnummer: 34wx519_11 letzte Aktualisierung: 26.04.2012. OLG München, 26.1.2012-34 Wx 519/11. FamFG 107, 109

DNotI. Dokumentnummer: 34wx519_11 letzte Aktualisierung: 26.04.2012. OLG München, 26.1.2012-34 Wx 519/11. FamFG 107, 109 DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 34wx519_11 letzte Aktualisierung: 26.04.2012 OLG München, 26.1.2012-34 Wx 519/11 FamFG 107, 109 Keine Anerkennung eines in Algerien ergangenen Scheidungsurteils

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 27. März 2007. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 27. März 2007. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF VIII ZB 123/06 BESCHLUSS vom 27. März 2007 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja ZPO 513, 520, 529, 531 Auch unter der Geltung des reformierten Zivilprozessrechts

Mehr

Landgericht Frankfurt (Oder)

Landgericht Frankfurt (Oder) Landgericht Frankfurt (Oder) Landgericht Frankfurt (Oder) I Postfach 11 75 1 15201 Frankfurt (Oder) Rechtsanwälte... &...... Straße...... Berlin Müllroser Chaussee 55 15236 Frankfurt (Oder) Telefon: 0335

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 22. Februar 2010. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 22. Februar 2010. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF II ZB 8/09 BESCHLUSS vom 22. Februar 2010 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja BRAO 155 Abs. 4, 5 Satz 1 Wegen des eindeutigen, einer Auslegung nicht zugänglichen

Mehr

Abschrift. Amtsgericht Bochum IM NAMEN DES VOLKES. Urteil. ln dem Rechtsstreit. gegen

Abschrift. Amtsgericht Bochum IM NAMEN DES VOLKES. Urteil. ln dem Rechtsstreit. gegen 75C218/13 Abschrift 3 0. JAN.. 2014 SCHVIb~d\i{.l RECHTSANWÄLTE Amtsgericht Bochum IM NAMEN DES VOLKES Urteil ln dem Rechtsstreit Klägerin, Prozessbevollmächtigter: Rechtsanwalt Schwarz, Herzog-Georg-Str.

Mehr

Gesetz zum Schutz des Rechts auf einen Gerichtsprozess innerhalb angemessener Frist ( Amtsblatt der RS, Nr. 40/2015)

Gesetz zum Schutz des Rechts auf einen Gerichtsprozess innerhalb angemessener Frist ( Amtsblatt der RS, Nr. 40/2015) Gesetz zum Schutz des Rechts auf einen ( Amtsblatt der RS, Nr. 40/2015) Das Parlament der Republik Serbien hat das Gesetz zum Schutz des Rechts auf einen Gerichtsprozess innerhalb angemessener Frist verabschiedet

Mehr

K U H N & S C H R A U B

K U H N & S C H R A U B K U H N & S C H R A U B RECHTSANWÄLTE IN KANZLEIGEMEINSCHAFT Abschrift RAE KUHN & SCHRAUB, NAUBORNER STR. 16, 35578 WETZLAR D1/2570-12 Staatsanwaltschaft Arnsberg Eichholzstr. 10 59821 Arnsberg Fax: 02931/804-856

Mehr

Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen

Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen Geschäftszeichen: 2 U 5/13 = 12 O 303/12 Landgericht Bremen B e s c h l u s s In dem Rechtsstreit Rechtsanwältin [ ], Verfügungsklägerin und Berufungsbeklagte,

Mehr

Das Kirchliche Arbeitsgericht der Diözese Münster. U r t e i l. Aktenzeichen: 25/09-KAG-MS. In dem Rechtsstreit. Mitarbeitervertretung,

Das Kirchliche Arbeitsgericht der Diözese Münster. U r t e i l. Aktenzeichen: 25/09-KAG-MS. In dem Rechtsstreit. Mitarbeitervertretung, Das Kirchliche Arbeitsgericht der Diözese Münster Aktenzeichen: 25/09-KAG-MS U r t e i l In dem Rechtsstreit Mitarbeitervertretung, vertreten durch Herrn N. K. - Klägerin - dieser vertreten durch: RA gegen

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 3. Juli 2007. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 3. Juli 2007. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF VI ZB 21/06 BESCHLUSS vom 3. Juli 2007 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja RVG VV Nr. 3201 Nr. 1; Nr. 3200 Wird der Zurückweisungsantrag vor Zustellung der Berufungsbegründung

Mehr

Urteil Az. 2 O 289/13

Urteil Az. 2 O 289/13 Urteil Az. 2 O 289/13 LG Duisburg 5. Mai 2014 Tenor 1 2 3 Die Klage wird abgewiesen. Die Kosten des Rechtsstreits trägt der Kläger. Das Urteil ist vorläug vollstreckbar gegen Sicherheitsleistung in Höhe

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht

Brandenburgisches Oberlandesgericht 7 U 102/01 Brandenburgisches Oberlandesgericht 002 11 O 247/99 Landgericht Potsdam Anlage zum Protokoll vom 28.11.2001 verkündet am 28.11.2001... Justizangestellte als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 5 PKH 8.12 VGH 1 S 2465/11 In der Verwaltungsstreitsache hat der 5. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 30. Juli 2012 durch den Vorsitzenden Richter am Bundesverwaltungsgericht

Mehr

Fristlose Kündigung einer ordentlich unkündbaren Schwerbehinderten SGB IX 91

Fristlose Kündigung einer ordentlich unkündbaren Schwerbehinderten SGB IX 91 Fristlose Kündigung einer ordentlich unkündbaren Schwerbehinderten SGB IX 91 Eine außerordentliche Kündigung kann nach 626 Abs. 1 BGB außerhalb der zweiwöchigen Frist ausgesprochen werden, wenn dies unverzüglich

Mehr

Kontrollierte Öffnung des Sportwettenmarktes: eine Bestandsaufnahme

Kontrollierte Öffnung des Sportwettenmarktes: eine Bestandsaufnahme Kontrollierte Öffnung des Sportwettenmarktes: eine Bestandsaufnahme A. Sicht der Vertragspartner (Werbeträger) I. Werbung/Sponsoring möglich, wenn Sportwettanbieter/Werbender legales Glücksspiel bewerben

Mehr

B e s c h l u s s. In dem verwaltungsgerichtlichen Verfahren

B e s c h l u s s. In dem verwaltungsgerichtlichen Verfahren 8 A 2958/08 26 K 2066/08 Düsseldorf B e s c h l u s s In dem verwaltungsgerichtlichen Verfahren wegen Informationszugangs nach dem IFG NRW; hier: Antrag auf Zulassung der Berufung hat der 8. Senat des

Mehr

Wettbewerbsrecht, Internetrecht. Webseite, Impressum, Anbieterkennzeichnung, Vorschaltseite, Wartungsseite, Baustellenseite

Wettbewerbsrecht, Internetrecht. Webseite, Impressum, Anbieterkennzeichnung, Vorschaltseite, Wartungsseite, Baustellenseite Gericht LG Düsseldorf Aktenzeichen 12 O 312/10 Datum 15.12.2010 Vorinstanzen Rechtsgebiet Schlagworte Leitsätze Wettbewerbsrecht, Internetrecht Webseite, Impressum, Anbieterkennzeichnung, Vorschaltseite,

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS BUNDESGERICHTSHOF I ZR 137/05 BESCHLUSS vom 3. Mai 2007 in dem Rechtsstreit - 2 - Der I. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs hat am 3. Mai 2007 durch den Vorsitzenden Richter Prof. Dr. Bornkamm und die Richter

Mehr

Oberlandesgericht Stuttgart. - 1. Strafsenat - Beschluss. vom 30. Juni 2011. -Verf.Bev.: Rechtsanwalt Prof. Dr. Ulrich Sommer,

Oberlandesgericht Stuttgart. - 1. Strafsenat - Beschluss. vom 30. Juni 2011. -Verf.Bev.: Rechtsanwalt Prof. Dr. Ulrich Sommer, Ausfertigung Geschä:ftsnummer: 1 Ws 96/11 23 Zs 2307/1 0 GStA Stuttgart 6 Js 1 05638/1 0 StA Stuttgart Oberlandesgericht Stuttgart - 1. Strafsenat - Beschluss vom 30. Juni 2011 EINGEGANGEN 6. JULI 2011

Mehr

LANDGERICHT MÜNCHEN I

LANDGERICHT MÜNCHEN I LANDGERICHT MÜNCHEN I Az.: 21 S 11536/13 142 C 29441/12 AG Manchen rkündet am 25.04.2014 Urfcanefebeamtte(r) der Geschäftsstelle IM NAMEN DES VOLKES ln dem Rechtsstreit Prozessbevollmächtigte: Rechtsanwälte

Mehr

9 Der Bundespräsident. 1. Welches ist der Unterschied zwischen einem parlamentarischen und einem präsidentiellen Regierungssystem?

9 Der Bundespräsident. 1. Welches ist der Unterschied zwischen einem parlamentarischen und einem präsidentiellen Regierungssystem? 9 Der Bundespräsident 1. Welches ist der Unterschied zwischen einem parlamentarischen und einem präsidentiellen Regierungssystem? Bei dem parlamentarischen Regierungssystem wird der Regierungschef vom

Mehr

Urteil des OLG Köln zur NVL Kreuzschmerz Implikationen

Urteil des OLG Köln zur NVL Kreuzschmerz Implikationen 23. LL Konferenz, Berlin 2012 Urteil des OLG Köln zur NVL Kreuzschmerz Implikationen Rechtsanwalt Torsten Nölling - Fachanwalt für Medizinrecht - WIENKE & BECKER KÖLN RECHTSANWÄLTE Überblick Anlass des

Mehr

ERGÄNZENDE INTERNE BESTIMMUNGEN ZUR DURCHFÜHRUNG DER VERORDNUNG (EG) Nr. 45/2001 ÜBER DEN DATENSCHUTZBEAUFTRAGTEN

ERGÄNZENDE INTERNE BESTIMMUNGEN ZUR DURCHFÜHRUNG DER VERORDNUNG (EG) Nr. 45/2001 ÜBER DEN DATENSCHUTZBEAUFTRAGTEN Ergänzende interne Bestimmungen zur Durchführung der Verordnung über den Datenschutzbeauftragten ERGÄNZENDE INTERNE BESTIMMUNGEN ZUR DURCHFÜHRUNG DER VERORDNUNG (EG) Nr. 45/2001 ÜBER DEN DATENSCHUTZBEAUFTRAGTEN

Mehr

Entschädigung nach Art. 41 EMRK: 1.000,- für immateriellen Schaden, 3.500, für Kosten und Auslagen (einstimmig).

Entschädigung nach Art. 41 EMRK: 1.000,- für immateriellen Schaden, 3.500, für Kosten und Auslagen (einstimmig). Bsw 30804/07 Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte, Kammer 5, Beschwerdesache Neziraj gg. Deutschland, Urteil vom 8.11.2012, Bsw. 30804/07. Art. 6 Abs. 1 EMRK, Art. 6 Abs. 3 EMRK - Verwerfung der

Mehr

Prüfungsprotokoll. Vorpunkte 29,25 47,25 45 47,25 33,2 39 Aktenvortrag 4 12 9 6 3 10 Prüfungs- 11 14 12 10 10 10

Prüfungsprotokoll. Vorpunkte 29,25 47,25 45 47,25 33,2 39 Aktenvortrag 4 12 9 6 3 10 Prüfungs- 11 14 12 10 10 10 Prüfungsprotokoll Datum: 04.07.2006 Ort: Düsseldorf Prüfer: Herr Brahm (Präsident des LG Dortmund) Gebiet: Strafrecht Aktenvortrag: Zivilrecht Prüfer: Präsident des LG Dortmund Brahm, Strafrecht (Vorsitzender)

Mehr

entsprechend dem Beschluß des Amtsgerichts München vom 31.01.2006 das nachstehende Gutachten

entsprechend dem Beschluß des Amtsgerichts München vom 31.01.2006 das nachstehende Gutachten RAKI. Rechtsanwaltskammer Berlin I Der Vorstand Rechtsanwaltskammer Berlin Littenstraße 9 10179 Berlin Amtsgericht München 80315 München Berlih, tjb. t:r-1. ~6' Unser Zeichen: II GG 730.06 ln Sachen Set..

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 3 B 44.09 VG 7 K 2793/05 In der Verwaltungsstreitsache - 2 - hat der 3. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 17. August 2009 durch den Vorsitzenden Richter am

Mehr

Landesarbeitsgericht Nürnberg URTEIL

Landesarbeitsgericht Nürnberg URTEIL 10 Ca 9/09 (Arbeitsgericht Nürnberg) Verkündet am: 17.12.2010 Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Landesarbeitsgericht Nürnberg Im Namen des Volkes URTEIL In dem Rechtsstreit R H - Kläger und Berufungsbeklagter

Mehr

So bemisst sich die Gebühr beim zweiten Versäumnisurteil nach dem Vollstreckungsbescheid. von RA Norbert Schneider, Neunkirchen

So bemisst sich die Gebühr beim zweiten Versäumnisurteil nach dem Vollstreckungsbescheid. von RA Norbert Schneider, Neunkirchen So bemisst sich die Gebühr beim zweiten Versäumnisurteil nach dem Vollstreckungsbescheid. von RA Norbert Schneider, Neunkirchen Wird der Einspruch gegen einen Vollstreckungsbescheid im streitigen Verfahren

Mehr

Urteil. Im Namen des Volkes!

Urteil. Im Namen des Volkes! Landgericht Hannover Geschäfts-Nr.: 18 O 190/08 Verkündet am: 18.11.2008 Grahle, Justizangestellte als Urkundsbeamtin/beamter der Geschäftsstelle Urteil Im Namen des Volkes! In dem Rechtsstreit der Firma

Mehr

EISEL & KARRMANN. LUTZ EISEL Rechtsanwalt * und Notar Fachanwalt für Strafrecht

EISEL & KARRMANN. LUTZ EISEL Rechtsanwalt * und Notar Fachanwalt für Strafrecht EISEL & KARRMANN Rechtsanwälte Eisel & Karrmann Postfach 10 28 64 44728 Bochum An das Amtsgericht Bochum - Zimmer A 304 - Viktoriastraße 14 44782 Bochum E I L T!!! bitte sofort vorlegen!!! LUTZ EISEL Rechtsanwalt

Mehr

Beschwerde wegen Parteiverrat

Beschwerde wegen Parteiverrat per Übergabe-Einschreiben An die Rechtsanwaltskammer Hamm Ostenallee 18 59063 Hamm Beschwerde wegen Parteiverrat Anbei erhalten Sie einen Schriftstück vom 22.10.2007 des Rechtsanwalts Rudolf Schmidt aus

Mehr

12. Veranstaltung des AK- Psychologie im Strafverfahren

12. Veranstaltung des AK- Psychologie im Strafverfahren Rechtsanwalt Derk Röttgering Fachanwalt für Strafrecht Kanzlei Brefeld Röttgering Seidl Rechtsanwälte Fachanwälte Notar Hauptstraße 10, 48712 Gescher Kanzlei Lindau: Wackerstraße 9, 88131 Lindau (Bodensee)

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht. Beschluss

Brandenburgisches Oberlandesgericht. Beschluss 9 WF 411/06 Brandenburgisches Oberlandesgericht 022 33 F 183/06 Amtsgericht Oranienburg Brandenburgisches Oberlandesgericht Beschluss In der Familiensache der Frau S H, - Prozessbevollmächtigter: Rechtsanwalt

Mehr

KIRCHLICHES ARBEITSGERICHT. gegen

KIRCHLICHES ARBEITSGERICHT. gegen Geschäfts-Nr.: AS 52/07 Verkündet am: 22.02.2008 Stefan Ihli Leiter der Geschäftsstelle KIRCHLICHES ARBEITSGERICHT Urteil In dem kirchlichen Arbeitsgerichtsverfahren Klägerin Proz. Bev.: gegen Beklagte

Mehr

Lösungsskizze zu Fall 20: Der nachtragende Einkäufer

Lösungsskizze zu Fall 20: Der nachtragende Einkäufer Lösungsskizze zu Fall 20: Der nachtragende Einkäufer Gliederung: A. Anspruch L gegen G auf Zahlung aus Kaufvertrag gem. 433 II BGB I. Angebot des G II. Angebot des G durch E 1. Eigene Willenserklärung

Mehr

Gutachterordnung der Zahnärztekammer Schleswig-Holstein gemäß Beschluss der Kammerversammlung vom 28. März 2015

Gutachterordnung der Zahnärztekammer Schleswig-Holstein gemäß Beschluss der Kammerversammlung vom 28. März 2015 Gutachterordnung der Zahnärztekammer Schleswig-Holstein gemäß Beschluss der Kammerversammlung vom 28. März 2015 1 Anwendungsbereich... 1 2 Bestellung... 1 3 Voraussetzungen... 2 4 Abberufung... 2 5 Gutachterliste...

Mehr

Geschäftsverteilungsplan für das Jahr 2015

Geschäftsverteilungsplan für das Jahr 2015 Landgericht Waldshut-Tiengen 9. Dezember 2014 Präsidium E 320 a Geschäftsverteilungsplan für das Jahr 2015 Das Präsidium beschließt folgende Geschäftsverteilung für das Jahr 2015: Anhängige Verfahren Grundsätzlich

Mehr

URTEIL Im Namen des Volkes

URTEIL Im Namen des Volkes Amtsgericht Hamburg-St. Georg Geschäfts-Nr.: 916 C 319/09 URTEIL Im Namen des Volkes In der Sache L.M., xxxx - Kläger - Prozessbevollmächtigte: Rechtsanwälte Schmidt & Partner, Hofweg 94, 22085 Hamburg

Mehr

Stellungnahme. der Bundesrechtsanwaltskammer. zur Verfassungsbeschwerde des Herrn R. 1 BvR 1464/07. erarbeitet vom

Stellungnahme. der Bundesrechtsanwaltskammer. zur Verfassungsbeschwerde des Herrn R. 1 BvR 1464/07. erarbeitet vom Stellungnahme der Bundesrechtsanwaltskammer zur Verfassungsbeschwerde des Herrn R. 1 BvR 1464/07 erarbeitet vom Verfassungsrechtsausschuss der Bundesrechtsanwaltskammer Rechtsanwalt Prof. Dr. Christian

Mehr

Einigungsstelle für Wettbewerbsstreitigkeiten

Einigungsstelle für Wettbewerbsstreitigkeiten Einigungsstelle für Wettbewerbsstreitigkeiten Allgemeines: Nach 15 Abs. 1 des Gesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG) errichten die Landesregierungen bei den Industrie- und Handelskammern Einigungsstellen

Mehr

URTEIL. In dem Rechtsstreit. der DBV-Winterthur Krankenversicherung AG, vertreten durch den Vorstand, Beklagte und Berufungsklägerin, gegen

URTEIL. In dem Rechtsstreit. der DBV-Winterthur Krankenversicherung AG, vertreten durch den Vorstand, Beklagte und Berufungsklägerin, gegen Mey 15S9/02 Landgericht Münster 3 C 206/01 Amtsgericht Münster Verkündet am 17.11.2005 Meyer, Justizsekretär z.a. als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle des Landgerichts LANDGERICHT MÜNSTER IM NAMEN DES

Mehr

22 KUG (Recht am eigenen Bild) Bildnisse dürfen nur mit Einwilligung des Abgebildeten verbreitet oder öffentlich zur Schau gestellt werden.

22 KUG (Recht am eigenen Bild) Bildnisse dürfen nur mit Einwilligung des Abgebildeten verbreitet oder öffentlich zur Schau gestellt werden. 22 KUG (Recht am eigenen Bild) Bildnisse dürfen nur mit Einwilligung des Abgebildeten verbreitet oder öffentlich zur Schau gestellt werden. Die Einwilligung gilt im Zweifel als erteilt, wenn der Abgebildete

Mehr

In der Beschwerdesache. gegen

In der Beschwerdesache. gegen Körperschaft...1... ;.;. u,..... o~oi ~... L-....... o...... L-. +.. Königstraße 14 Landgericht info@rak-stuttgart.de r:......:... ~-.... ~... 1-.. ')1::') Königstraße 14 70173 1. Persönlich/Vertraulich

Mehr

Rechtsanwalt Dr. Martin Theben Fachanwalt für Arbeitsrecht. Arbeitsrecht und Menschenrechte in der anwaltlichen Praxis

Rechtsanwalt Dr. Martin Theben Fachanwalt für Arbeitsrecht. Arbeitsrecht und Menschenrechte in der anwaltlichen Praxis Rechtsanwalt Dr. Martin Theben Fachanwalt für Arbeitsrecht Arbeitsrecht und Menschenrechte in der anwaltlichen Praxis I. Einleitende Bemerkungen zur Praxisrelevanz der Menschenrechte jenseits des Arbeitsrecht

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 6. April 2005. in dem Kostenfestsetzungsverfahren

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 6. April 2005. in dem Kostenfestsetzungsverfahren BUNDESGERICHTSHOF V ZB 25/04 BESCHLUSS vom 6. April 2005 in dem Kostenfestsetzungsverfahren Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja ZPO 46 Abs. 2, 91 Abs. 1 und 2; BRAGO 61 Abs. 1 Nr. 1 a) Bei der Richterablehnung

Mehr

KGH.EKD I-0124/H24-03

KGH.EKD I-0124/H24-03 Beschluss des Kirchengerichtshofes vom 5.8.2004 Kirchengericht: Entscheidungsform: Datum: 05.08.2004 Aktenzeichen: Rechtsgrundlagen: Vorinstanzen: Kirchengerichtshof der Evangelischen Kirche in Deutschland

Mehr

Landgericht Gießen Beschluss

Landgericht Gießen Beschluss 2 StVK -Vollz.- 1509,1510105 Landgericht Gießen Beschluss In der Strafvollzugssache des Strafgefangenen z. Zt. in Strafhaft in der JVA Butzbach, - Antragsteller - gegen die JVA Butzbach. vertreten durch

Mehr

Im Folgenden wird die einschlägige Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs sowie der Oberlandesgerichte mit Anspruch auf Vollständigkeit dargelegt.

Im Folgenden wird die einschlägige Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs sowie der Oberlandesgerichte mit Anspruch auf Vollständigkeit dargelegt. Anlage A. Zusammenfassung Die Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs und der Oberlandesgerichte weißt soweit ersichtlich keinen einzigen Fall auf, indem die Wirksamkeit einer fristlosen Kündigung aus wichtigem

Mehr

European Year of Citizens 2013 www.europa.eu/citizens-2013

European Year of Citizens 2013 www.europa.eu/citizens-2013 1 Gettorf, den 10.Januar 2013 Sich.-Ing. Jörg Hensel Freier Sachverständiger für Arbeits- und Gesundheitsschutz Menschenrechtsverteidiger i.s.d. UN Resolution 53/144 i.s.d. EU ANNEX DOC 10111-06 Bekstrasse

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht. Beschluss

Brandenburgisches Oberlandesgericht. Beschluss 9 UF 154/03 Brandenburgisches Oberlandesgericht 34 F 260/02 Amtsgericht Oranienburg 014 Brandenburgisches Oberlandesgericht Beschluss In der Familiensache der Frau R... T... Antragstellerin, - Prozessbevollmächtigte:

Mehr

PAHDE & PARTNER EINGEGANGEN. 0 't HE. 2013. Mario Struß Rechtsanwalt. ./. Jobcenter Herford. Kanzlei für Arbeitsrecht. Klaus Pahde Rechtsanwalt

PAHDE & PARTNER EINGEGANGEN. 0 't HE. 2013. Mario Struß Rechtsanwalt. ./. Jobcenter Herford. Kanzlei für Arbeitsrecht. Klaus Pahde Rechtsanwalt PAHDE & PARTNER Kanzlei für Arbeitsrecht Klaus Pahde RAe Pahde & Partner Kurfüretenstr, 18 D-32052 Herford Mario Struß Maßarbeit Berliner Str. 10 32052 Herford EINGEGANGEN 0 't HE. 2013 Kurfürstenstraße

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS BUNDESGERICHTSHOF AnwZ (B) 85/09 BESCHLUSS vom 12. Juli 2010 in dem Verfahren wegen Verleihung der Fachanwaltsbezeichnung für das Erbrecht - 2 - Der Bundesgerichtshof, Senat für Anwaltssachen, hat durch

Mehr

Der Mieter stört! Was kann der Verwalter tun? RA Gerhard Frieser

Der Mieter stört! Was kann der Verwalter tun? RA Gerhard Frieser Der Mieter stört! Was kann der Verwalter tun? RA Gerhard Frieser Die Anspruchsmöglichkeiten Beeinträchtigten Eigentümer gegen störenden Eigentümer Sondereigentümer gegen störenden Nachbarmieter Gemeinschaft/Sondereigentümer

Mehr

Staatsanwaltliche Verfügungen und Zusatzanträge in der Assessor-Klausur

Staatsanwaltliche Verfügungen und Zusatzanträge in der Assessor-Klausur Staatsanwaltliche Verfügungen und Zusatzanträge in der Assessor-Klausur Dr. Christian Lucas Neben der Prüfung materiell-rechtlicher Straftatbestände ist es in der Staatsanwaltsklausur regelmäßig geboten,

Mehr

Antrag. auf Anerkennung als Sachverständige(r) durch. das Unabhängige Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein (ULD) gemäß 3 Abs.

Antrag. auf Anerkennung als Sachverständige(r) durch. das Unabhängige Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein (ULD) gemäß 3 Abs. 09/2010 Antrag auf Anerkennung als Sachverständige(r) durch das Unabhängige Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein (ULD) gemäß 3 Abs. 1 DSAVO 1. Angaben zur Person 1.1 Persönliche Daten Titel/akademischer

Mehr

Ich bevollmächtige widerruflich und über meinen Tod hinaus

Ich bevollmächtige widerruflich und über meinen Tod hinaus Vor- und Zuname PLZ/ Ich bevollmächtige widerruflich und über meinen Tod hinaus 1. Vor- und 3. Vor- und 2. Vor- und 4. Vor- und im Falle einer körperlichen, geistigen, seelischen und/oder psychischen Erkrankung

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 20. Januar 2009. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 20. Januar 2009. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF VIII ZA 21/08 BESCHLUSS vom 20. Januar 2009 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja ZPO 114, 233 Hc, 234 A Wird die beantragte Prozesskostenhilfe für ein beabsichtigtes

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 25. November 2008 Böhringer-Mangold, Justizamtsinspektorin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 25. November 2008 Böhringer-Mangold, Justizamtsinspektorin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VI ZR 317/07 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 25. November 2008 Böhringer-Mangold, Justizamtsinspektorin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk:

Mehr

LANDESARBEITSGERICHT RHEINLAND-PFALZ

LANDESARBEITSGERICHT RHEINLAND-PFALZ Aktenzeichen: 8 Sa 51/13 4 Ca 1638/12 ArbG Mainz Verkündet am: 24.07.2013 Dünkler, Justizbeschäftigte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle LANDESARBEITSGERICHT RHEINLAND-PFALZ IM NAMEN DES VOLKES URTEIL

Mehr

Landgericht Mannheim. Beschluss

Landgericht Mannheim. Beschluss . Geschäftsnummer: 4 T 3/13 9 c 370/12 Amtsgericht Mannheim - Ausfertigung - 18. März 2013 Landgericht Mannheim 4. Zivilkammer Beschluss In Sachen - Kläger I Beschwerdeführer - Prozessbevollmächtigter:

Mehr

Lösungsvorschläge und Materialien für die Fälle 1 und 2

Lösungsvorschläge und Materialien für die Fälle 1 und 2 Lösungsvorschläge und Materialien für die Fälle 1 und 2 Ein Vorschlag zur Bildung von Tatkomplexen: 1. Tatkomplex: Bis zum Unfall Zu Fall 1 Beleidigung/ üble Nachrede = 185 ff. StGB? Verkehrsdelikte =

Mehr

Verfahrensordnung der Ombudsstelle des Verbandes unabhängiger Vermögensverwalter Deutschland e.v. (VuV)

Verfahrensordnung der Ombudsstelle des Verbandes unabhängiger Vermögensverwalter Deutschland e.v. (VuV) Verfahrensordnung der Ombudsstelle des Verbandes unabhängiger Vermögensverwalter Deutschland e.v. (VuV) (Stand: 20.08.2014) 1 Träger, Sitz und Büro der Ombudsstelle [1] Träger der Ombudsstelle ist der

Mehr

Das Verhältnis Arzt Patient

Das Verhältnis Arzt Patient Das Verhältnis Arzt Patient Die Grundlagen des Behandlungsverhältnisses zwischen Arzt und Patient, insbesondere die sich hieraus ergebenden gegenseitigen Rechte und Pflichten, sollten nicht nur Ihnen als

Mehr

Sittenwidrigkeitsprüfung von Kettenkrediten

Sittenwidrigkeitsprüfung von Kettenkrediten Sittenwidrigkeitsprüfung von Kettenkrediten Nach der Rechtsprechung kann ein Kreditvertrag auch dann sittenwidrig sein, wenn er auf einem unangemessenen Umschuldungsverlangen der Bank beruht, weil die

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS BUNDESGERICHTSHOF 1 StR 421/12 BESCHLUSS vom 25. Oktober 2012 in der Strafsache gegen wegen Beihilfe zur Steuerhinterziehung u.a. - 2 - Der 1. Strafsenat des Bundesgerichtshofs hat am 25. Oktober 2012

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht

Brandenburgisches Oberlandesgericht 15 UF 88/06 Brandenburgisches Oberlandesgericht 6 F 749/05 Amtsgericht Zossen (Geschäftsnummer der Vorinstanz) Brandenburgisches Oberlandesgericht Beschluss In dem Sorgerrechtsverfahren betreffend das

Mehr

Newsletter April 2015 Arbeits-, Pflege-, Wirtschafts- und Notarrecht

Newsletter April 2015 Arbeits-, Pflege-, Wirtschafts- und Notarrecht Newsletter April 2015 Arbeits-, Pflege-, Wirtschafts- und Notarrecht Es hilft nichts, das Recht auf seiner Seite zu haben. Man muss auch mit der Justiz rechnen. So fasst Dieter Hildebrandt seine Erfahrungen

Mehr

Verfahrensordnung für die Schlichtung von Kundenbeschwerden im Bereich des Bundesverbandes Öffentlicher Banken Deutschlands

Verfahrensordnung für die Schlichtung von Kundenbeschwerden im Bereich des Bundesverbandes Öffentlicher Banken Deutschlands Verfahrensordnung für die Schlichtung von Kundenbeschwerden im Bereich des Bundesverbandes Öffentlicher Banken Deutschlands (VÖB) Der Bundesverband Öffentlicher Banken Deutschlands (VÖB) hat zur Beilegung

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 2 B 22.07 OVG 4 B 17.05 In der Verwaltungsstreitsache - 2 - hat der 2. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 13. August 2007 durch den Vorsitzenden Richter am

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 17. März 2010 Ring, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 17. März 2010 Ring, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VIII ZR 70/09 Nachschlagewerk: ja URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 17. März 2010 Ring, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle BGHZ: nein

Mehr

S. Die Unverletzlichkeit der Wohnung gemäß Art. 13 GG

S. Die Unverletzlichkeit der Wohnung gemäß Art. 13 GG S. Die Unverletzlichkeit der Wohnung gemäß Art. 13 GG I. Schutzbereich Geschützt ist die Wohnung zur freien Entfaltung der Persönlichkeit in räumlicher Hinsicht. Der Begriff Wohnung wird weit ausgelegt,

Mehr

Überblick über das Strafprozessrecht

Überblick über das Strafprozessrecht Überblick über das Strafprozessrecht Für die Ausbildung zum Justizwachtmeister Silvia Eger Stand: Mai 2012 Unterscheidung materielles und formelles Recht Materielles Strafrecht Formelles Strafrecht Wann

Mehr

SOZIALGERICHT BREMEN IM NAMEN DES VOLKES URTEIL

SOZIALGERICHT BREMEN IM NAMEN DES VOLKES URTEIL SOZIALGERICHT BREMEN S 25 P 32/07 IM NAMEN DES VOLKES URTEIL Verkündet am: 25. Januar 2008 gez. Böttjer Justizangestellte Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle In dem Rechtsstreit A., A-Straße, A-Stadt, Kläger,

Mehr

Dr. Martin Bahr INTERNET-GEWINNSPIELE: GRUNDLEGENDE ÄNDERUNG DER RECHTSPRECHUNG. Rechtsanwalt

Dr. Martin Bahr INTERNET-GEWINNSPIELE: GRUNDLEGENDE ÄNDERUNG DER RECHTSPRECHUNG. Rechtsanwalt Rechtsanwalt Dr. Martin Bahr INTERNET-GEWINNSPIELE: GRUNDLEGENDE ÄNDERUNG DER RECHTSPRECHUNG - ANMERKUNG ZUR GAMBELLI-ENTSCHEIDUNG DES EUGH (URT. V. 06.11.2003 - AZ.: C-243/0) Kanzlei RA Dr. Bahr Sierichstr.

Mehr

Beschluss vom 24. August 2015 Strafkammer

Beschluss vom 24. August 2015 Strafkammer B u n d e s s t r a f g e r i c h t T r i b u n a l p é n a l f é d é r a l T r i b u n a l e p e n a l e f e d e r a l e T r i b u n a l p e n a l f e d e r a l Geschäftsnummer: SK.2015.37 Beschluss vom

Mehr

Forschung der ADS auf einen Blick: Beschwerdestelle und Beschwerdeverfahren nach 13 AGG

Forschung der ADS auf einen Blick: Beschwerdestelle und Beschwerdeverfahren nach 13 AGG Forschung der ADS auf einen Blick: Beschwerdestelle und Beschwerdeverfahren nach 13 AGG Die Expertise im Überblick Die Expertise analysiert den rechtlichen Rahmen der Beschwerdemöglichkeiten nach 13 AGG

Mehr

AdoptG Art. 12 1 Abs. 1, 7 Abs. 2 Erbrechtliche Stellung eines vor dem 1.1.1977 adoptierten Minderjährigen

AdoptG Art. 12 1 Abs. 1, 7 Abs. 2 Erbrechtliche Stellung eines vor dem 1.1.1977 adoptierten Minderjährigen DNotI Deutsches Notarinstitut letzte Aktualisierung: 25.11.2014 OLG Köln, 13.8.2014-2 Wx 220/14 AdoptG Art. 12 1 Abs. 1, 7 Abs. 2 Erbrechtliche Stellung eines vor dem 1.1.1977 adoptierten Minderjährigen

Mehr

DNotI. 9zr14499 BGH IX ZR 144/99 13.04.2000 GesO 10 Abs. 1 Nr. 4

DNotI. <Dokumentnummer> 9zr14499 <Gericht> BGH <Aktenzeichen> IX ZR 144/99 <Datum> 13.04.2000 <Normen> GesO 10 Abs. 1 Nr. 4 DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 9zr14499 letzte Aktualisierung: 24.Mai 2000 9zr14499 BGH IX ZR 144/99 13.04.2000 GesO 10 Abs. 1

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 8. November 2004. in dem Verfahren

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 8. November 2004. in dem Verfahren BUNDESGERICHTSHOF AnwZ (B) 84/03 BESCHLUSS vom 8. November 2004 in dem Verfahren Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja BRAO 43c; FAO 5 Satz 1 Buchst. f, Satz 2 Der Rechtsanwalt kann den Erwerb der für

Mehr

Löwenstein & Banhegyi Rechtsanwälte. 7, 159 StVollzG. LG Kassel / OLG Frankfurt. Landgericht Kassel, Beschluß vom 30.12.

Löwenstein & Banhegyi Rechtsanwälte. 7, 159 StVollzG. LG Kassel / OLG Frankfurt. Landgericht Kassel, Beschluß vom 30.12. 1 Löwenstein & Banhegyi Rechtsanwälte Altenritter Str.9-34225 Baunatal Telefon: 0561-574 26 20 Telefax: 0561 574 26 22 www.recht21.com 7, 159 StVollzG LG Kassel / OLG Frankfurt Strafvollzugsrecht. Der

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS BUNDESGERICHTSHOF AnwZ (B) 42/04 BESCHLUSS vom 25. Juli 2005 in dem Verfahren wegen Gestaltung des Kanzleibriefbogens - 2 - Der Bundesgerichtshof, Senat für Anwaltssachen, hat durch die Vorsitzende Richterin

Mehr

Antrag auf Zulassung als Rechtsanwaltsgesellschaft GmbH

Antrag auf Zulassung als Rechtsanwaltsgesellschaft GmbH Antrag auf Zulassung als Rechtsanwaltsgesellschaft GmbH An den Präsidenten der Rechtsanwaltskammer Koblenz Rheinstraße 24 56068 Koblenz Antrag auf Zulassung als Rechtsanwaltsgesellschaft mit Zweigniederlassung

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS BUNDESGERICHTSHOF IV ZR 189/11 BESCHLUSS vom 27. November 2012 in dem Rechtsstreit - 2 - Der IV. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs hat durch die Vorsitze n- de Richterin Mayen, die Richter Wendt, Felsch,

Mehr

Verwaltungsgericht für mitarbeitervertretungsrechtliche Streitigkeiten der Evangelischen Kirche in Deutschland

Verwaltungsgericht für mitarbeitervertretungsrechtliche Streitigkeiten der Evangelischen Kirche in Deutschland Beschluss des Verwaltungsgerichts vom 14.3.1996 VerwG.EKD 0124/10-95 Kirchengericht: Entscheidungsform: Datum: 14.03.1996 Verwaltungsgericht für mitarbeitervertretungsrechtliche Streitigkeiten der Evangelischen

Mehr

Bitte bei allen Schreiben angeben: Az.: 4 Ta 313/14 (5) Chemnitz, 15.04.2015 4 Ca 362/14 ArbG Zwickau B E S C H L U S S

Bitte bei allen Schreiben angeben: Az.: 4 Ta 313/14 (5) Chemnitz, 15.04.2015 4 Ca 362/14 ArbG Zwickau B E S C H L U S S Sächsisches Landesarbeitsgericht Zwickauer Straße 54, 09112 Chemnitz Postfach 7 04, 09007 Chemnitz Bitte bei allen Schreiben angeben: Az.: Chemnitz, 15.04.2015 4 Ca 362/14 ArbG Zwickau B E S C H L U S

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL IX ZR 322/12 in dem Rechtsstreit Verkündet am: 19. September 2013 Preuß Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR:

Mehr

Schikanen am Arbeitsplatz: Arbeitsrechtliche Möglichkeiten

Schikanen am Arbeitsplatz: Arbeitsrechtliche Möglichkeiten Schikanen am Arbeitsplatz: Arbeitsrechtliche Möglichkeiten Rechtsanwalt Kanzlei: Implerstr. 2 81371 München Tel 089 39295610 info@rechtsanwalt-ursel.de www.rechtsanwalt-ursel.de Inhalte I. Definition II.

Mehr

Aktuelle Entwicklungen in der Kranken und Krankentagegeldversicherung

Aktuelle Entwicklungen in der Kranken und Krankentagegeldversicherung Aktuelle Entwicklungen in der Kranken und Krankentagegeldversicherung Vortrag vor dem Versicherungswissenschaftlichen Verein in Hamburg e.v. Hamburg, 3. Juli 2014 I. Neuregelung im Versicherungsvertragsgesetz,

Mehr