Vorschau FRÜHJAHR Ganz nah dran. Ihr Partner im Arbeits- und Sozialrecht. NEUHEITEN & PROGRAMMÜBERSICHT

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Vorschau FRÜHJAHR 2015. Ganz nah dran. Ihr Partner im Arbeits- und Sozialrecht. www.bund-verlag.de NEUHEITEN & PROGRAMMÜBERSICHT"

Transkript

1 FRÜHJAHR 2015 NEUHEITEN & PROGRAMMÜBERSICHT Vorschau Arbeits- und Sozialrecht Öffentliches Dienstrecht Ganz nah dran. Ihr Partner im Arbeits- und Sozialrecht. 1

2 Editorial Ansprechpartner Kundenservice Heike Friedland Telefon: 0 69 / Fax: 0 69 / Außendienst Nord und Ost Horst Althaus Bachstraße Hagen Telefon: 0176 / Fax: / Jahre»Kittner«. Was kommt? Liebe Kolleginnen und Kollegen, Licht aus, Spot an: Wer nach fast vierzig»bestseller-jahren«so frisch daherkommt, wie die Arbeits- und Sozialordnung von Michael Kittner, verdient besondere Aufmerksamkeit. Die aktuelle 39. Auflage feiert gerade noch neue Verkaufsrekorde. Schon kündigt sich die bärenstarke Jubiläumsausgabe an: Die 40. hat es in sich, nämlich Mindestlohn, Rente ab 63, Mütterrente um nur drei wichtige neue Gesetze zu nennen. Konstanz und Veränderung begründen den Dauererfolg des Klassikers: Das genial einfache Konzept der Autoren Michael Kittner und Olaf Deinert. Neben den Gesetzen macht es auch deren Sinn und Zweck für Laien verständlich. Und die kongeniale Umsetzung und Weiterentwicklung mit Online-Aktualisierung, Rechtsprechungsdatenbank, E-Newsletter. Klar, dass der Bund-Verlag auch im Marketing die Scheinwerfer auf den»kittner 2015«richtet. Wir freuen uns mit Ihnen auf die 40. Auflage und wünschen Ihnen viel Erfolg mit dem neuen Programm Auf eine gute Zusammenarbeit, Ihr Peter Beuther Außendienst Süd Corinna Poth Friedrichstr Aachen Telefon: 0241 / Fax: 0241 / Zeitschriften-Abo-Service Ute Rieckmann Telefon: 0 69 / Fax: 0 69 / Marianne Schmidt Telefon: 0 69 / Fax: 0 69 / Karin Steier Telefon: 0 69 / Fax: 0 69 / Werbung Rita Bebenroth Telefon: 0 69 / Fax: 0 69 / Rolf Hoßfeld Telefon: 0 69 / Fax: 0 69 / Presse und Rezensionen Christof Herrmann Telefon: 0 69 / Fax: 0 69 / Marketing und Vertrieb Peter Beuther (Leitung) Telefon: 0 69 / Fax: 0 69 / Ganz nah dran.

3 Inhalt 4 Kittner / Zwanziger / Deinert (Hrsg.), Handbuch Arbeitsrecht 5 Berg / Kocher / Platow u.a., Tarifvertragsgesetz und Arbeitskampfrecht 6 Feldes / Fraunhoffer / Rehwald u.a., Schwerbehindertenrecht 7 Kittner, Arbeits- und Sozialordnung 8 Deppisch / Jung / Schleitzer, Praxis der Mitarbeitervertretung von A bis Z Marcus Disselkamp (Hrsg.), Praxis im Wirtschaftsausschuss von A bis Z 9 Feldes / Ritz / Schmidt, Praxis der Schwerbehindertenvertretung von A bis Z 10 Geisen / Welter, Wirtschaftliche Angelegenheiten Haverkamp, Datenschutz 11 Kohte / Faber, Arbeits- und Gesundheitsschutz an Schulen 12 Däubler, Internet und Arbeitsrecht Ulber / zu Dohna-Jaeger, Leiharbeit 13 Feldes / Niehaus / Faber, Werkbuch BEM Betriebliches Eingliederungs management 14 Mittag, Gesamt- und Konzernbetriebsrat IG Metall (Hrsg.), Entgelt in der ITK-Branche Kittner, Arbeits- und Sozialordnung digital Schoof, Betriebsratspraxis von A bis Z digital Däubler u.a., Betriebsratswissen digital 16 Wendeling-Schröder (Hrsg.), Die Arbeitsbedingungen des Betriebsrats Preis / Ulber, Ausschlussfristen und Mindestlohngesetz Allespach / Held (Hrsg.), Handbuch Subjektwissenschaft 17 Greve / Wedde, Social-Media-Guidelines Mühge, Personalvermittlung im internen Arbeitsmarkt Hamm, Leiharbeit Wir werben auch auf 18 Bereits angekündigt 20 Gesamtverzeichnis kompakt Auslieferung Sigloch Distribution GmbH & Co. KG Tel.: / Fax: / Bund-Verlag GmbH Postfach Frankfurt/M Telefon: 069 / Fax: 069 / Alle Werbemittel finden Sie auf Seite 28. Bitte bestellen Sie die Werbemittel zusammen mit der nächsten Nachbestellung bei unserer Auslieferung gleich mit. Gerne auch direkt beim Verlag oder über unseren Außendienst: Corinna Poth oder Horst Althaus. Auf Wunsch senden wir Ihnen gern unseren monatlichen -Newsletter»Bund-Info«. Ein kurzer Wink genügt. Ihr Partner im Arbeits- und Sozialrecht 3

4 Arbeits- und Sozialrecht Echtes Schwergewicht inklusive Online-Ausgabe! Michael Kittner / Bertram Zwanziger / Olaf Deinert (Hrsg.) Arbeitsrecht Handbuch für die Praxis inklusive Online-Ausgabe mit Volltext, Rechtsprechung und Arbeitshilfen 8., aktualisierte und überarbeitete Auflage Ca Seiten, gebunden Subskriptionspreis bis drei Monate nach Erscheinen: ca. 148, Danach: ca. 168, ISBN Erscheint Juni 2015 Mit aktuellen Entwicklungen des Arbeitsrechts Mit einem Autorenteam aus Wissenschaft, Praxis und Gerichtsbarkeit Mit Online-Ausgabe plus Zugriff auf alle Muster verträge, Formulare und Schriftsätze Zielgruppen: Arbeitsrechtler in Gerichten, Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht, Betriebsräte, Gewerkschaftssekretäre Wir werben: Mailingprospekt»Handbuch Arbeitsrecht«Themenkatalog»Wegweiser für Betriebsräte«1/2015 Themenkatalog»Wegweiser für die Arbeitnehmerberatung«1/2015 Anzeigen in: Arbeitsrecht im Betrieb, Arbeit und Recht, Computer und Arbeit, Der Personalrat, Fachanwalt Arbeitsrecht, Gute Arbeit, Neue Zeitschrift für Arbeitsrecht Das Standardwerk stellt das materiellrechtliche und prozessuale Arbeitsrecht umfassend und systematisch dar. Die Kommentierungen haben stets die Arbeitnehmerposition im Blick, unter Einbeziehen des Sozialrechts und des Lohnsteuerrechts. Im Preis enthalten ist der Online-Zugriff auf alle Texte, Rechtsprechung, Musterverträge, Formulare und Schriftsätze. Die Schwerpunkte: Mindestlohngesetz Tarifautonomiestärkungsgesetz Änderungen des SGB VI durch das RV-Leistungsverbesserungsgesetz (Rente ab 63, Mütterrente, Verlängerung der Kindererziehungszeiten für Geburten vor 1992) Gesetz zur Änderung des Zwölften Buches Sozialgesetzbuch (Pflegeversicherung) Änderungen des ArbSchG durch das BUK-Neuordnungsgesetz (Schutz vor psychischen Belastungen) Änderungen der Gefahrstoffverordnung Betreuungsgeldgesetz Gesetz zur Änderung des Prozesskostenhilfe- und Beratungshilferechts Entwicklungen im internationalen Arbeitsrecht und die Auswirkungen auf das nationale Recht Die Herausgeber: Dr. Michael Kittner, Professor em. für Wirtschafts-, Arbeits- und Sozialrecht an der Universität Kassel, langjähriger Justitiar der IG Metall. Dr. Bertram Zwanziger, Richter am Bundesarbeitsgericht in Erfurt. Dr. Olaf Deinert, Professor für Bürgerliches Recht, Arbeits- und Sozialrecht an der Universität Göttingen, ehrenamtlicher Richter am Bundesarbeitsgericht. Die Autorinnen und Autoren: Helga Appel, Dr. Michael Bachner, Frank Bantle, Dr. Martin Becker, Prof. Dr. Olaf Deinert, Dr. Johannes Heuschmid, Prof. Dr. Michael Kittner, Thomas Lakies, Sonja Litzig, Dr. Udo Mayer, Felix Stumpf, Brigitta Winkelmann, Dr. Bertram Zwanziger. 4 Ganz nah dran.

5 Umbruch im Tarif- und Streikrecht Berg / Kocher / Schumann (Hrsg.) Tarifvertragsgesetz und Arbeitskampfrecht Kompaktkommentar 5., überarbeitete Auflage Ca. 900 Seiten, gebunden Subskriptionspreis bis drei Monate nach Erscheinen: ca. 89, Danach: ca. 98, ISBN Erscheint Juni 2015 Mit rund 80 Stichwörtern zum Arbeitskampfrecht Mit direkt umsetzbaren Hilfen für die Praxis Auf der Seite von Gewerkschaften und Arbeitnehmern Zielgruppen: Gewerkschaftssekretäre, Justitiare, Betriebsräte, Rechtsanwälte, Richter, Wissenschaftler Wir werben: Themenkatalog»Wegweiser für Betriebsräte«1/2015 Themenkatalog»Wegweiser für die Arbeitnehmerberatung«1/2015 Anzeigen in: Arbeitsrecht im Betrieb, Computer und Arbeit, Fachanwalt Arbeitsrecht, Gute Arbeit, Neue Zeitschrift für Arbeitsrecht Laut dem neuen Gesetz zur Tarifeinheit wird in einem Unternehmen künftig nur der Tarifvertrag mit den meisten Mitgliedern maßgeblich sein. Der Einfluss der Spartengewerkschaften wird eingedämmt. Schon jetzt steht fest: Das Gesetz ist in vieler Hinsicht auslegungsbedürftig und ruft die Gerichte auf den Plan. Die kontrovers geführten Diskussionen in Wissenschaft, Gerichtsbarkeit und innerhalb der Gewerkschaften werden zunehmen. Eine Kernfrage dabei ist, wie es sich mit dem Streikrecht für die kleinere Gewerkschaft in einem Unternehmen verhält. Die Herausgeberin / Die Herausgeber: Peter Berg, Rechtsanwalt, Justitiar des Landesbezirks NRW von verdi. Dr. Eva Kocher, Professorin für Arbeitsrecht an der Universität Frankfurt/Oder. Dirk Schumann, Jurist und Tarifexperte beim Vorstand der IG Metall. Der Kompaktkommentar befasst sich ausführlich mit dem neuen Gesetz und den Auswirkungen auf die Praxis. Bereits eingefügt sind alle zuletzt geführten Diskussionen in Wissenschaft und innerhalb der Gewerkschaften und ebenso die aktuellen Grundsatzprobleme im Arbeitskampfrecht. Die Rechtsprechung von BAG, BVerfG und insbesondere die des EuGH ist umfassend eingearbeitet (Stand: Anfang 2015). Zahlreiche Praxistipps sowie rund 80 Stichwörter aus dem Arbeitskampfrecht machen das Buch zu einem wertvollen Nachschlagewerk. Ihr Partner im Arbeits- und Sozialrecht 5

6 Arbeits- und Sozialrecht Aktuelle Entwicklungen und Fallbeschreibungen Feldes / Fraunhoffer / Rehwald / von Seggern / Westermann / Witt Schwerbehindertenrecht Basiskommentar zum SGB IX mit Wahlordnung 12., überarbeitete Auflage Ca. 550 Seiten, kartoniert ca. 39, ISBN Erscheint Juni 2015 Aktuelle Entwicklungen im Schwerbehindertenrecht Mit Fallbeschreibungen zur Teilhabe behinderter Menschen Mit der neuesten Rechtsprechung Zielgruppen: Schwerbehindertenvertretungen, Betriebs- und Personalräte, Vertrauenspersonen der schwerbehinderten Menschen, Richter, Gewerkschaftssekretäre, schwerbehinderte Arbeitnehmer, Rechtsanwälte und Mitarbeiter in Behörden und Verbänden Wir werben: Themenkatalog»Wegweiser für Betriebsräte«1/2015 Themenkatalog»Wegweiser für Personalräte«1/2015 Themenkatalog»Wegweiser für die Arbeitnehmerberatung«1/2015 Anzeigen in: Arbeitsrecht im Betrieb, Computer und Arbeit, Fachanwalt Arbeitsrecht, Gute Arbeit, Neue Zeitschrift für Sozialrecht, Soziale Sicherheit, Zeitschrift für Behindertenrecht Im Fokus stehen die jüngsten Entwicklungen im Schwerbehindertenrecht. Der Basiskommentar geht auf die Inklusionsdebatte ein, die von der UN-Behindertenrechtskonvention ausgelöst worden ist, und berücksichtigt den Kontext des Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetzes. Die Kommentierung widmet sich ausfürlich der neuesten Rechtsprechung zum Anspruch auf Betriebliches Eingliederungsmanagement oder zur Möglichkeit, Zusatzurlaub abzugelten. Anhand von Fallbeschreibungen zeigt der bewährte Basiskommentar, was die Regelungen zur»teilhabe behinderter Menschen«für den Schutz und die Förderung behinderter Beschäftigter bedeuten. Er liefert aktuelle Erläuterungen zur Rechtslage und stellt die Bestimmungen des 2. Teils des SGB IX verständlich dar. Die Schwerpunkte: Feststellung der Schwerbehinderteneigenschaft und die Gleichstellung Das System von Beschäftigungspflicht und Ausgleichsabgabe Die beschäftigungsfördernden Instrumente des SGB IX Die Rechte der schwerbehinderten Menschen Diskriminierungsschutz Aufgaben und Handlungsmöglichkeiten des Betriebs- und Personalrats sowie der Schwerbehindertenvertretung Prävention und betriebliches Eingliederungsmanagement Personalpolitik Die Autorinnen und Autoren: Werner Feldes, Ressort Arbeitsgestaltung und Gesundheitsschutz der IG Metall-Vorstandsverwaltung, Frankfurt/M. Bettina Fraunhoffer, LL.M., Rechtsanwältin, Gewerkschaftliches Centrum für Revision und Europäisches Recht, DGB Rechtsschutz GmbH Ulm. Rainer Rehwald, bis 2012 Jurist im Ressort Arbeits-und Sozialrecht beim Vorstand der IG Metall und Referent. Burkhard von Seggern, Rechtsanwalt in Bonn, bis April 2005 tätig in der Abteilung Arbeitsmarktpolitik des DGB-Bundesvorstandes. Bernd Westermann, Richter am Landessozialgericht Nordrhein- Westfalen. Harald Witt, Richter am Sozialgericht Münster. 6 Ganz nah dran.

7 Der Kittner. Bestseller seit 40 Jahren. Jeder Betriebsrat hat Anspruch auf den neuesten Kittner!* Kittner Arbeits- und Sozialordnung Gesetze/Verordnungen Einleitungen Checklisten/Übersichten Rechtsprechung. Bearbeitet von Michael Kittner und Olaf Deinert 40., aktualisierte Auflage Ca Seiten, kartoniert mit Online-Service Einzel- und Fortsetzungsbezug: 28, ISBN Erscheint Februar 2015 Mit über 100 Gesetzen und Verordnungen Mit höchstrichterlichen Entscheidungen Mit Arbeitshilfen fürs Tagesgeschäft Mit unterjähriger Aktualisierung online Zielgruppen: Betriebsräte, Personalräte, JAV und SBV, Vertrauensleute, Gewerkschaftssekretäre, Arbeitnehmer Wir werben: Mailingprospekt»40 Jahre Kittner«Themenkatalog»Wegweiser für Betriebsräte«1/2015 Themenkatalog»Wegweiser für Personalräte«1/2015 Themenkatalog»Wegweiser für die Arbeitnehmerberatung«1/2015 Anzeigen in: Arbeitsrecht im Betrieb, Arbeit und Arbeitsrecht, Arbeit und Recht, Computer und Arbeit, Fachanwalt Arbeitsrecht, Gute Arbeit, Neue Zeitschrift für Arbeitsrecht, Neue Zeitschrift für Sozialrecht Gesetze plus Information diese Formel ist einzigartig. Jeder Anwender kann nach einem Blick in den neuesten Kittner zuverlässige und rechts sichere Auskünfte geben. Und deshalb gibt der Kittner auch 2015 den Ton an: Mehr als 100 Gesetze und Verordnungen, die jeder Betriebs- und Personalrat kennen sollte Hintergrundinformationen zu jedem Gesetz: Geschichte, Inhalt, Tendenzen Arbeitshilfen fürs Tagesgeschäft: Übersichten und Checklisten Auf einen Blick: die wichtigsten Entscheidungen seit der letzten Ausgabe immer mit Fundstelle Wissenswertes für den Einstieg ins Arbeits- und Sozialrecht Rechtsprechung online: über höchstrichterliche Entscheidungen im Volltext auf Monatlicher Newsletter: Gesetzesänderungen, Urteile, Hintergründe Schlüssiger Aufbau Ausführliches Stichwortverzeichnis Das ist neu in der 40. Auflage: Mindestlohngesetz Tarifautonomiestärkungsgesetz mit Änderungen des Nachweisgesetzes, des Tarifvertragsgesetzes und des Arbeitnehmer-Entsendegesetzes Änderungen des SGB VI durch das Gesetz über Leistungsverbesserungen in der gesetzlichen Rentenversicherung (Rente ab 63, Mütterrente, Verlängerung der Kindererziehungszeiten für Geburten vor 1992) Erstes Gesetz zur Änderung des Arbeitnehmer-Entsendegesetzes Änderung des Arbeitsgerichtsgesetzes Neueste Rechtsprechung Die Autoren: Dr. Michael Kittner, Professor em. für Wirtschafts-, Arbeits- und Sozialrecht an der Universität Kassel, langjähriger Justitiar der IG Metall. Dr. Olaf Deinert, Professor für Bürgerliches Recht, Arbeits- und Sozialrecht an der Universität Göttingen, ehrenamtlicher Richter am BAG. *»Jedes Betriebsratsmitglied hat ein Recht auf sein eigenes Exemplar in der neuesten Auflage.«(LAG Schleswig-Holstein v TaBV 4/95, bestätigt durch BAG v ABR 22/95) Ihr Partner im Arbeits- und Sozialrecht 7

8 Praxis der Interessenvertretung Kluge Strategien für die MAV Wirtschaftswissen für Betriebsräte Deppisch / Jung / Schleitzer Praxis der Mitarbeitervertretung von A bis Z Das Lexikon für die Evangelische Kirche und Diakonie 4., überarbeitete Auflage Ca. 650 Seiten, gebunden mit Online-Zugriff auf alle Arbeitshilfen ca. 49, ISBN Erscheint Juni 2015 Über 100 Begriffe aus dem MAV-Alltag Bietet Lösungen für die tägliche Praxis Erklärt alle Begriffe systematisch Zielgruppen: Mitarbeitervertretungen in der Evangelischen Kirche und in Einrichtungen der Diakonie Dieses Handbuch bietet Lösungen und Handlungsstrategien für die tägliche Praxis der Mitarbeitervertretung. Ein gearbeitet sind das Mit arbeitervertretungsgesetz 2014 und die aktuellen Entwicklungen im kirchlichen Arbeitsrecht, etwa zum Streikrecht. Das Handwörterbuch enthält: über 100 Begriffe aus dem Tagesgeschäft der MAV neue Stichwörter, darunter Bundesfreiwilligendienst, Einigungsstelle, Gute Arbeit, Honorartätigkeit und Ehrenamt, Kinderkrankengeld, Nachwahl, Reisekosten, (stufenweise) Wiedereingliederung, Werkverträge zahlreiche Arbeitshilfen wie Checklisten und Übersichten ein ausführliches Stichwortverzeichnis. Die Autoren: Dr. Herbert Deppisch, Diplompädagoge, Vorsitzender der Mitarbeitervertretung im Diakonischen Werk Würzburg. Robert Jung, Diplomverwaltungswirt (FH), Gewerkschaftssekretär beim ver.di-landesbezirk Bayern. Erhard Schleitzer, Diplompädagoge, bis 2013 Vorsitzender der AGMAV Hessen-Nassau. Marcus Disselkamp (Hrsg.) Praxis im Wirtschaftsausschuss von A-Z Das Lexikon für die Arbeit im Wirtschaftsausschuss 3., überarbeitete Auflage Ca. 300 Seiten, gebunden ca. 54, ISBN Erscheint Januar 2015 Erläutert alle wichtigen Begriffe Klare und systematische Struktur Mit konkreten Hilfen für den Alltag Zielgruppen: Betriebsräte, Mitglieder im Wirtschaftsausschuss, Berater von Betriebsräten, Rechtsanwälte, Gewerkschaften Welche Aufgaben und Rechte hat der Wirtschaftsausschuss? Welche Zahlen muss der Arbeitgeber offenlegen? Wie wirken sich die neuen Bilanzierungsrichtlinien aus? Wie lassen sich Krisen im Unternehmen frühzeitig erkennen? Das Lexikon erläutert alle Begriffe, die Wirtschaftsausschuss und Betriebsrat im Umgang mit wirtschaftlichen Themen kennen sollten. Notwendig wurde dies durch Neuerungen im Bilanzrechtsmodernisierungesetz (BilMoG), im Insolvenzrecht und im Betriebsverfassungsrecht. Die Stichwörter reichen von»a«wie Abschreibungen bis»w«wie Wirtschaftsprüfungsbericht. Klar und deutlich vermittelt Marcus Disselkamp, wie ein Wirtschaftsausschuss effektiv arbeitet. Er demonstriert, wie dieser alle rechtlichen Möglichkeiten gegenüber dem Arbeitgeber ausschöpft, um seine Informations- und Beratungsrechte durchzusetzen. Konkrete Beispiele und Tipps für den Alltag geben zusätzliche Unterstützung. Der Autor: Dr. Marcus Disselkamp ist auf die Beratung von Betriebsräten für betriebswirtschaftliche Themen spezialisiert. 8 Ganz nah dran.

9 Aktiv gegen Ausgrenzung Feldes / Ritz / Schmidt Praxis der Schwerbehindertenvertretung von A bis Z Das Lexikon für behinderte Menschen und ihre Interessenvertretung 6., überarbeitete Auflage Ca. 600 Seiten, gebunden mit Online-Zugriff ca. 54, ISBN Erscheint Januar 2015 Online Zugriff auf alle Stichwörter und Arbeitshilfen Handlungs- und Konfliktlösungsstrategien Zielgruppen: Schwerbehindertenvertretungen, Betriebsräte, Personalräte, Gewerkschaftssekretäre und gewerkschaftliche Vertrauensleute, Rechtsanwälte Werbeschwerpunkt: Themenkatalog»Wegweiser für Betriebsräte«1/2015 Themenkatalog»Wegweiser für Personalräte«1/2015 Themenkatalog»Wegweiser für die Arbeitnehmerberatung«1/2015 Anzeigen in: Arbeitsrecht im Betrieb, Computer und Arbeit, Der Personalrat, Gute Arbeit, Soziale Sicherheit, Zeitschrift für Behindertenrecht Beim aktiven Einsatz gegen die Ausgrenzung oder Diskriminierung behinderter Menschen im Betrieb stehen betriebliche Interessenvertretungen in der ersten Reihe. Dieses Lexikon hilft bei der Suche nach Lösungen und Handlungsmöglichkeiten in der täglichen Praxis: Umfassend und verständlich erläutert es alle für die Vertretung von schwerbehinderten Menschen wesentlichen Fragen. Beispiele aus dem betrieblichen Alltag zeigen, wie sich Konflikte lösen lassen. Das Handwörterbuch enthält: Die Autoren: Werner Feldes, Ressort Arbeitsgestaltung und Gesundheitsschutz der IG Metall-Vorstandsverwaltung, Frankfurt/M. Dr. Hans-Günther Ritz, Referatsleiter, Behörde für Arbeit, Soziales, Familie und Integration, Hamburg. Dr. Jürgen Schmidt, Jurist, Bund-Verlag, Frankfurt/M. Über 100 Begriffe aus dem betrieblichen Tagesgeschäft Neue Stichwörter, darunter: Betriebliches Gesundheitsmanagement, Inklusion, Öffentlicher Nahverkehr, Sitzungen der SBV Zahlreiche Musterbriefe, Checklisten und Übersichten als Arbeitshilfen Ein ausführliches Stichwortverzeichnis Jeder Begriff ist nach folgendem Schema aufgebaut: Grundlagen Bedeutung für die beschäftigten schwerbehinderten Menschen Bedeutung für die Arbeit der Schwerbehindertenvertretung Weiterführende Literatur Ihr Partner im Arbeits- und Sozialrecht 9

10 Praxis der Interessenvertretung Zwischen Umsatz und Gewinn Gegen Datenklau und Datenmissbrauch Richard Geisen / Ralf Welter Wirtschaftliche Angelegenheiten Beteiligungsrechte für katholische und evangelische Mitarbeitervertretungen Ca. 160 Seiten, kartoniert inkl. Online-Service ca. 19, Reihe: aktiv in der Mitarbeitervertretung ISBN Erscheint Juni 2015 Wissen zur Beteiligung in wirtschaftlichen Angelegenheiten Unterstützung beim Durchsetzen von Mitarbeiterinteressen Zielgruppen: Mitarbeitervertretungen in katholischer und evangelischer Kirche und deren Institutionen Dieses Buch zeigt Mitarbeitervertretungen ihre Beteiligungsmöglichkeiten in wirtschaftlichen Angelegenheiten. Beispiele und Checklisten demonstrieren, wie Daten in Bilanzen, Gewinn- und Verlust rechnung oder eines Lageberichts verstanden und gelesen werden müssen. Praktische Tipps zeigen, an welchen Punkten beim Dienstherrn nachgehakt werden kann und muss. Im Preis enthalten ist der Online-Zugriff auf viele Arbeitshilfen. Aus dem Inhalt: Informationsrecht und Beteiligungsmöglichkeiten für die MAV Hab-Acht-Punkte beim Lesen einer Bilanz Wann kann oder muss ein Wirtschaftsausschuss gebildet werden? Rechenschaftspflichten / Unterschiede nach Rechtsform der Träger Checklisten und Leitfaden für Informations- und Mitarbeitergespräche Die Autoren: Dr. Dr. Richard Geisen, Leiter des Fachbereichs Arbeitswelt und Sozialpolitik am Sozialinstitut Kommende Dortmund; seit vielen Jahren Ralf Welter, Ökonom, Lehrbeauftragter an der FH Aachen und Referent in mehreren MAV-Bildungshäusern Josef Haverkamp Datenschutz Grundlagen und Arbeitshilfen für Betriebs- und Personalräte Ca. 200 Seiten, kartoniert ca. 19, Reihe: aktiv im Betriebsrat ISBN Erscheint Juni 2015 Technische Möglichkeiten der Überwachung Die wichtigsten datenschutzrechtlichen Bestimmungen Mögliche Einflussnahme auf die Mitarbeiterüberwachung Tipps zum Sichern des eigenen Computers Zielgruppen: Betriebsräte, Personalräte Daten der Beschäftigten werden in nahezu jedem Unternehmen erhoben, gesammelt und ausgewertet. Das verletzt die Rechte von Arbeitnehmern und öffnet Datenmissbrauch Tür und Tor. Denn: Technisch ist in Sachen Leistungs- und Verhaltenskontrolle mehr möglich, als Betriebsräte und Beschäftigte ahnen. Was ist erlaubt? Was können Interessenvertreter gegen Datenklau und Überwachung tun? Wo liegen die datenschutzrechtlichen Grenzen? Der Autor erläutert, wo Mitarbeiterdaten überall gesammelt und gespeichert werden können und beantwortet die wichtigen Fragen zu Mitbestimmungs- und Kontrollrechten der Interessenvertretung. Das Buch zeigt auch, welche Regeln das Gremium beim Umgang mit eigenen Daten einhalten muss. Der Autor: Josef Haverkamp, Fachjournalist für PC-Fragen mit dem Schwerpunkt Datenschutz; zahlreiche Veröffentlichungen, Referent bei Datenschutzund PC-Seminaren. 10 Ganz nah dran.

11 Gute Schule braucht gesunde Lehrer Kohte / Faber Arbeits- und Gesundheitsschutz an Schulen Leitfaden für Personalräte und Schulleitungen Seiten, kartoniert 14,90 ISBN Reihe: aktiv im Personalrat Sofort lieferbar Beteiligungs- und Mitbestimmungsrechte im betrieblichen Arbeits- und Gesundheitsschutz Hilft beim Erkennen von Überlastungssymptomen Zeigt Wege aus der Überlastung Zielgruppen: Personalräte, Schulleitungen und Schulverwaltungen Wir werben: Mailingprospekt»Arbeitsschutz«Themenkatalog»Wegweiser für Personalräte«1/2015 Anzeigen in: Computer und Arbeit, Der Personalrat, Gute Arbeit Der Lehrberuf ist ein Stressberuf. Aber was genau macht ihn so stressig und welchen Belastungen sind Lehrkräfte an Schulen ausgesetzt? Dieser Leitfaden setzt sich mit den praxisrelevanten Fragen zum Arbeits- und Gesundheitsschutz an Schulen auseinander. Klare Schutzziele und eine professionelle Organisation tragen dazu bei, die Gesundheitsgefährdung von Lehrkräften zu reduzieren. Das Buch zeigt, mit welchen Strategien sich Rechte in Zeiten knapper Kassen durchsetzen lassen, und welche Zu ständigkeiten Schulträger und Schulhoheitsträger haben. Informationen über Beteiligungs- und Mitbestimmungsrechte sowie ausgewählte Handlungsfelder ergänzen das Buch. Aus dem Inhalt: Die Autoren: Dr. Wolfhard Kohte, Professor für Bürgerliches Recht, Deutsches und Europäisches Arbeits-, Unternehmens- und Sozialrecht an der Universität Halle. Dr. Ulrich Faber, Rechtsanwalt in Bochum mit den Tätigkeitsschwerpunkten Arbeitsrecht, Arbeitsschutzrecht, (Schwer)behindertenrecht, Technikrecht, Datenschutzrecht. Die Herausgeberin: Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft GEW. Verfahren und Instrumente des Arbeitsschutzrechts Gesundheitsförderung und Gesundheitsmanagement Beteiligung und Mitbestimmung der Interessenvertretungen im betrieblichen Arbeits- und Gesundheitsschutz Mängel in der Arbeitsorganisation, der Arbeitszeit und bei psychischen Belastungen Ihr Partner im Arbeits- und Sozialrecht 11

12 Praxis der Interessenvertretung Böse Fallen im Internet Antworten für Betriebsräte Wolfgang Däubler Internet und Arbeitsrecht Web 2.0, Social Media und Crowdwork 5., überarbeitete Auflage Ca. 350 Seiten, kartoniert ca. 29, Reihe: Recht aktuell ISBN Erscheint Mai 2015 Beantwortet arbeits- und datenschutzrechtliche Fragen Gibt Hinweise auf bestehende Risiken Mit neuer Rechtsprechung bis Anfang 2015 Zielgruppen: ArbeitnehmerInnen, Betriebs- und Personalräte, Rechtsanwälte, Personalsachverständige Darf der Arbeitgeber mich zuhause oder im Urlaub anrufen? Muss ich meine Mails ständig kontrollieren? Was, wenn meine Fotos im Netz auftauchen? Was ist Crowdwork? Und was, wenn ich meinen Arbeitgeber auf Facebook beleidige? Haben Betriebsräte und Personalräte Einflussmöglichkeiten? Jeder Arbeitnehmer ist heute mit solchen Themen konfrontiert. Die neue digitale Arbeitswelt wirft zahlreiche arbeits- und datenschutzrechtliche Fragen auf. Der Ratgeber gibt klare Antworten und vermittelt Orientierung leicht verständlich und immer nahe am betrieblichen Alltag. Die neue Recht sprechung ist bis Anfang 2015 berücksichtigt. Der Autor: Dr. Wolfgang Däubler, Professor für Deutsches und Europäisches Arbeitsrecht, Bürgerliches Recht und Wirtschaftsrecht an der Universität Bremen; Referent zu zahlreichen aktuellen Datenschutzfragen. Jürgen Ulber / Verena zu Dohna-Jaeger Leiharbeit Was Betriebsräte wissen müssen Ca. 300 Seiten, kartoniert ca. 19, Reihe: Recht aktuell ISBN Erscheint April 2015 Gibt verständliche Antworten auf alle Fragen zur Leiharbeit Mit konkreten Tipps für Betriebs- und Personalräte Mit Tarifverträgen im Anhang Zielgruppen: Leiharbeitnehmer, Betriebs- und Personalräte, Rechtsanwälte, Personalsachverständige Leiharbeit nimmt zu und bleibt prekär. Zwar hat das neue Arbeitnehmerüberlassungs gesetz (AÜG) Leiharbeitnehmer halbwegs abgesichert. Doch wie sieht es mit der Verdrängung von Stammarbeitsplätzen aus? Was kann der Betriebsrat für Leih arbeitnehmer im Betrieb tun? Der Ratgeber gibt eindeutige Antworten. Er stellt die Grundlagen der Arbeitnehmerüberlassung dar und gibt einen Überblick über die Mitbestimmungsrechte von Betriebs- und Personalräten. Beschäftigte erfahren, wie sie sich im Betrieb gegen ausufernde Leiharbeit wenden können. Der Anhang enthält die wichtigsten Tarifverträge der Leiharbeit. Die Inhalte: Formen der Leiharbeit Rechtliche Grundlagen nach dem AÜG Vertragsgestaltung Rechte der Betriebs- und Personalräte Die Autorin / Der Autor: Jürgen Ulber, Rechtsanwalt und ehemals Jurist beim Vorstand der IG Metall / Verena zu Dohna-Jaeger, Rechtsanwältin und Juristin beim Vorstand der IG Metall. 12 Ganz nah dran.

13 Für eine gute BEM-Praxis Feldes / Niehaus / Faber (Hrsg.) Werkbuch BEM Betriebliches Eingliederungsmanagement Strategien und Empfehlungen für Interessenvertretungen Ca. 250 Seiten, kartoniert ca. 39, ISBN Erscheint Juni 2015 Wichtige Aspekte einer guten BEM-Praxis Lösungsvorschläge für besondere Schwierigkeiten Hinweise auch für überraschende Wendungen im Verfahren Zielgruppen: Betriebs- und Personalräte, Schwerbehindertenvertretungen, Betroffene, Mitglieder in Integrationsteams, betriebliche und außerbetriebliche Fachkräfte für Prävention und Rehabilitation Wir werben: Themenkatalog»Wegweiser für Betriebsräte«1/2015 Themenkatalog»Wegweiser für Personalräte«1/2015 Themenkatalog»Wegweiser für die Arbeitnehmerberatung«1/2015 Anzeigen in: Arbeitsrecht im Betrieb, Arbeit und Recht, Computer und Arbeit, Der Personalrat, Gute Arbeit, Soziale Sicherheit Zehn Jahre nach seiner Einführung ist das Betriebliche Eingliederungsmanagement (BEM) fest in der Arbeits- und Personalpolitik vieler Betriebe etabliert. Die gesetzliche Grundlage und die umfassende Rechtsprechung zu 84 SGB IX mit wichtigen Leitsätzen haben Maßstäbe gesetzt. Auch die betrieblichen Akteure wissen inzwischen die Vorteile zu schätzen: Das BEM ermöglicht Betroffenen eine individuelle Wiedereingliederung in den Betrieb. So ist das Betriebliche Eingliederungsmanagement zu einem wichtigen Instrument beim Bewältigen der Herausforderungen des demografischen Wandels geworden. Die Herausgeberinnen und Herausgeber: Werner Feldes, Ressort Arbeitsgestaltung und Gesundheitsschutz der IG Metall-Vorstandsverwaltung, Frankfurt/M. Dr. Mathilde Niehaus, Prof. Dr. rer. nat. Dr. phil. habil., Universität zu Köln, Lehrstuhl für Arbeit und Berufliche Rehabilitation. Dr. Ulrich Faber, Rechtsanwalt in Bochum mit den Tätigkeitsschwerpunkten Arbeitsrecht, Arbeitsschutzrecht, (Schwer)behindertenrecht, Technikrecht, Datenschutzrecht. Das Werkbuch erläutert beispielhaft die Grundlagen für eine gute BEM- Praxis und beschreibt geeignete Vorgehensweisen zum Lösen besonderer Schwierigkeiten. Aus dem Inhalt: Arbeitsschutz und Arbeitsplatzgestaltung im BEM Interessenvertretungen und BEM Langzeit- und chronische Erkrankungen in der modernen Arbeitswelt Ausgewählte arbeits- und sozialrechtliche Fragen Überblick zur Rechtslage BEM in der Welt der Klein- und Mittelbetriebe Kosten-/Nutzen-Aspekte in der betrieblichen Praxis Ihr Partner im Arbeits- und Sozialrecht 13

14 Praxis der Interessenvertretung Aufgaben von GBR und KBR ITK-Gehälter in den Job-Familien Reinhold Mittag Gesamt- und Konzernbetriebsrat Handlungshilfe für Betriebsräte Ca. 100 Seiten, kartoniert ca. 14, Reihe: AiB-Stichwort ISBN Erscheint 2. Quartal 2015 Hilft beim Konstituieren Zeigt Rechte und Pflichten der Mitglieder auf Gesamtbetriebsrat und Konzernbetriebsrat GBR und KBR sind wichtige Gremien der Betriebsverfassung. Für Angelegenheiten, die das Gesamtunternehmen oder mehrere Betriebe betreffen, und die nicht durch die einzelnen Betriebsräte innerhalb ihrer Betriebe geregelt werden können, ist alleine der GBR zuständig. Vergleichbares gilt für den KBR auf Konzernebene. Die Broschüre hilft Betriebsräten beim Aufbau dieser Gremien und gibt wertvolle Hinweise für die Arbeit der einzelnen Mit glieder und des Gremiums. Aus dem Inhalt: Ablauf der Konstituierung Rechte und Pflichten der Mitglieder Handlungsmöglichkeiten und Zuständigkeiten von GBR und KBR Der Autor: Dr. Reinhold Mittag, Jurist beim IG Metall Vorstand, Ressort Betriebsverfassung und Unternehmensmitbestimmung. IG Metall (Hrsg.) Entgelt in der ITK-Branche 2015 Eine Erhebung in der Informationstechnologieund Telekommunikationsbranche 17. Erhebung Ca. 160 Seiten, kartoniert ca. 19, ISBN Erscheint März 2015 Gehälter und Gehaltsentwicklungen Weiterbildung und Arbeitsbedingungen Zielgruppen: Angestellte in Unternehmen der IT- und Telekommunikations branche, Betriebsräte in ebendiesen Unternehmen Wieder bietet die Broschüre einen fundierten Überblick über tarifgebundene und nicht tarifgebundene Gehälter und deren Entwicklung. Außerdem informiert sie rund um das Thema Arbeitsbedingungen sowie über Weiterbildung. Die umfangreiche Auswertung von mehr als Einzeldaten aus 160 Betrieben der IT- und der TK-Branche zeigt, dass die Gehälter durchschnittlich über alle Job-Familien und Hierarchiestufen hinweg um rund 2,2 Prozent gestiegen sind. Auch Tarifverträge sind wichtig: Sie sichern diese Entgelterhöhungen effektiv ab. Der Herausgeber: IG Metall 14 Ganz nah dran.

15 Digitale Klassiker auf neuestem Stand Kittner Arbeits- und Sozialordnung digital Gesetze/Verordnungen Einleitungen Checklisten/Übersichten Rechtsprechung DVD, Version Fortsetzungsbezug (im Abonnement mit mindestens zwei Aktualisierungen): ca. 39, ISBN ISBN Erscheint März 2015 Mit allen gesetzlichen Änderungen Alle wichtigen Gesetze und Verordnungen im Volltext Monatlicher Newsletter online: Gesetzesänderungen, Urteile, Hintergründe Die DVD zum Buch die bedienerfreundliche Software enthält neben dem aktuellsten Rechtsstand als zusätzliches Plus sämtliche für die Unternehmenspraxis wichtigen Gesetze und Verordnungen im vollständigen Wortlaut. Christian Schoof Betriebsratspraxis von A bis Z digital Das Lexikon für die betriebliche Interessenvertretung DVD, Version Fortsetzungsbezug (im Abonnement mit mindestens zwei Aktualisierungen): ca. 59, ISBN Erscheint Juni 2015 Aktualisierte und ergänzte Stichwörter Die wichtigsten Leitsätze zu jedem Stichwort Mehr als 300 Arbeitshilfen Von Abfindung bis Zurückbehaltungsrecht des Arbeitnehmers: Die DVD liefert einen auch für»nichtfachmänner und -frauen«nützlichen Mix aus Informationen und Lösungsvorschlägen zu allen Aufgaben, Fragen und Konflikten des betrieblichen Arbeitsalltages. Mehr als 300 praktische Arbeitshilfen (Musterschreiben, Übersichten und Checklisten) lassen sich direkt übernehmen und individuell anpassen. Däubler / Kittner / Klebe Wedde / Schoof (Hrsg.) Betriebsratswissen digital DVD, Version Fortsetzungsbezug: 79,90 pro Quartal ISBN Erscheint März 2015 Umfassendes Basiswissen für Betriebsräte Mit Rechtsprechungsdatenbank und rund Arbeitshilfen Alle Teile untereinander verlinkt Die speziell für Betriebsräte entwickelte Software enthält alle für die Arbeit des Betriebsrats wichtigen Basisinformationen. Alle maß geblichen Gesetzestexte, der Standardkommentar zum Betriebsverfassungsgesetz,das umfassende Lexikon»Betriebsratspraxis von A-Z«, eine Rechtsprechungsdatenbank sowie rund 1000 Arbeitshilfen sind gleichzeitig verfügbar und untereinander verlinkt. Ihr Partner im Arbeits- und Sozialrecht 15

16 Arbeits- und Sozialrecht Schriftenreihen HSI und EAdA Ulrike Wendeling-Schröder (Hrsg.) Die Arbeitsbedingungen des Betriebsrats HSI-Schriftenreihe Band Seiten, kartoniert 19,80 ISBN Sofort lieferbar Zielgruppen: Arbeitsrechtler aus Wissenschaft, Rechtsprechung, Rechtsschutz Dieser Band befasst sich in sechs Beiträgen mit aktuellen rechtlichen und praktischen Entwicklungen der Betriebsratsarbeit und den sich ergebenden rechtspolitischen Frage n. Aus dem Inhalt: Das Betriebsratsamt als Ehrenamt Die Sachmittelausstattung des Betriebsrats Internationale Zusammenarbeit von Betriebsräten Betriebsrat und Betriebsbeauftragte Externer Sachverstand und Betriebsratsgremien Die Haftung des Betriebsrats Die Herausgeberin: Dr. Ulrike Wendeling-Schröder, Professorin i.r. für Arbeitsrecht, Unternehmens- und Zivilrecht an der Leibniz-Universität Hannover. Ulrich Preis / Daniel Ulber Ausschlussfristen und Mindestlohngesetz Der Mindestlohn als unabdingbarer Sockelanspruch HSI-Schriftenreihe Band Seiten, kartoniert 19,80 ISBN Sofort lieferbar Zielgruppen: Arbeitsrechtler aus Wissenschaft, Rechtsprechung, Rechtsschutz Mit dem Tarifautonomiestärkungsgesetz hat der Gesetzgeber das Mindestlohngesetz (MiLoG) eingeführt. Dieses wirft neue Rechtsfragen auf. Dazu gehört die Relevanz von 3 MiLoG: Die Autoren legen dar, dass nach neuer Regelung des 3 MiLoG Entgeltansprüchen im Umfang des Anspruchs auf Mindestlohn in Zukunft keine Ausschlussfristen mehr entgegengesetzt werden können. Damit liefert dieser Band einen wichtigen Beitrag in der Diskussion um die künftige Anwendung von Ausschlussfristen. Die Autoren: Prof. Dr. Ulrich Preis, Direktor des Instituts für deutsches und europäisches Arbeits- und Sozialrecht und Lehrstuhlinhaber für Bürgerliches Recht, Arbeitsrecht und Sozialrecht an der Universität zu Köln. Dr. Daniel Ulber, Akademischer Rat am Institut für Deutsches und Europäisches Arbeits- und Sozialrecht, Universität zu Köln. Martin Allespach / Josef Held (Hrsg.) Handbuch Subjektwissenschaft Ein emanzipatorischer Ansatz in Forschung und Praxis EAdA-Schriftenreihe Seiten, kartoniert 49,90 ISBN Sofort lieferbar Die Frage nach»dem Subjekt«ist nicht nur akademisch-wissenschaftlich sie ist auch politisch und sehr praxisrelevant. Dahinter steht die grundlegende Frage, ob wider ständiges Handeln (noch) möglich ist. Verzichtet man auf den Subjektbegriff, wird es schwierig, Widerstand, Protest, Verteidigung der eigenen Würde, Mitbestimmung, Solidarität überhaupt zu thematisieren. Der subjektwissenschaftliche Ansatz hat einen emanzipatorischen und damit auch einen politischen Anspruch. Ziel des Handbuches ist es, diesen Ansatz so darzu stellen, wie er von der Kritischen Psychologie entwickelt worden ist, und konkret aufzuzeigen, wie er sich in Forschung und Praxis umsetzen lässt. Die HerausgeberInnen und AutorInnen: Prof. Dr. Martin Allespach, Dr. Kristine Baldauf- Bergmann, Lucie Billmann, Johanne Bröse, Prof. Dr. Ulrike Eichinger, Grete Erckmann, Prof. Dr. Peter Faulstich, Heiner Gutbrod, Prof. Dr. Josef Held, Samuel Huber, Leonie Knebel, Prof. Dr. Ines Langemeyer, Prof. Joachim Ludwig, Prof. Dr. Morus Markard, Dr. Thomas Rihm, Prof. Dr. Gerhard Zimmer. 16 Ganz nah dran.

17 Schriftenreihe Betriebs- und Dienstvereinbarungen Silke Greve / Peter Wedde Social-Media-Guidelines Betriebs- und Dienstvereinbarungen Seiten, kartoniert mit CD-ROM 14,90 ISBN Sofort lieferbar Immer häufiger setzen Unternehmen Grenzen beim Nutzen von Social-Media-Anwendungen: bei der Kommunikation, Zusammenarbeit oder Wissensaufbereitung. Betriebsräte, Personal - räte und Datenschutzbeauftragte stehen vor der Aufgabe, Regelungen mitzugestalten. Beschäftigtendatenschutz, Leistungs- und Verhaltenskontrolle, aber auch Fragen zu Arbeitsorganisation, Arbeitsverdichtung und Rationalisierung spielen eine wichtige Rolle. Die Auswertung von 68 Social-Media-Guidelines und betrieblichen Vereinbarungen zeigt, wie die betrieblichen Akteure das Thema Social Media aufgreifen. Sie widmet sich problematischen und gelungenen Vorschriften und gibt Hinweise für die Gestaltung eigener Vereinbarungen. Die Autorin / Der Autor: Dr. Silke Greve, Rechtsanwältin, Schwerpunkt Datenschutzrecht, Beschäftigten datenschutz und Social Media. Dr. Peter Wedde, Professor für Arbeitsrecht und Recht der Informationsgesellschaft an der Frankfurt University of Applied Sciences, u.a. wiss. Leiter des Instituts für Datenschutz, Arbeitsrecht und Technologieberatung d + a consulting GbR in Eppstein. Gernot Mühge Personalvermittlung im internen Arbeitsmarkt Betriebs- und Dienstvereinbarungen Seiten, kartoniert mit CD-ROM 14,90 ISBN Sofort lieferbar»qualifizieren statt entlassen«dies war oft der Ausgangsgedanke für interne Personalvermittlung in Unternehmen und Verwaltungen. Heute unterstützen Personalvermittlungsabteilungen Beschäftigte, die ihre Stelle verloren haben, mit einem breiten Spektrum an Maßnahmen bei der Suche nach einem neuen Arbeitsplatz. Die interne Personalvermittlung stellt auch Betriebs- und Personalräte vor eine anspruchsvolle Aufgabe. In dieser Auswertung geht es um verschiedene Organisationsmodelle der internen Arbeitsvermittlung, das Zusammenspiel mit weiteren Instrumenten zur Beschäftigungssicherung sowie den Schutz der Beschäftigten vor Risiken und Belastungen, die mit Stellenabbau und Vermittlung verbunden sein können. Der Autor: Gernot Mühge, Arbeitsmarktforscher und geschäftsführender Gesellschafter des Helex Instituts, Bochum. Er leitet dort den Forschungsbereich Betriebliche Restrukturierungsstrategien und soziale Sicherheit. Ingo Hamm Leiharbeit Betriebs- und Dienstvereinbarungen Seiten, kartoniert mit CD-ROM 14,90 ISBN Sofort lieferbar Equal Pay und Beschränkung von Einsatzzeiten zum Trotz: Der schleichende Abbau der Stammbelegschaften in den Betrieben und Unternehmen zugunsten schnell austauschbarer Randbelegschaften setzt sich fort. Die Betriebsparteien schaffen betriebliche Regelungen, die den Einsatz von Leiharbeitskräften betreffen und auch in großem Umfang Mitbestimmungsverfahren festlegen. Die Auswertung von 132 betrieblichen Vereinbarungen zeigt, wie die betrieblichen Akteure das Thema aufgreifen, welche Trends bestehen und sie gibt Hinweise für das Gestalten eigener Vereinbarungen. Der Autor: Ingo Hamm, Fachanwalt für Arbeitsrecht. Er ist in Berlin und Bochum tätig und betreibt die CHRONOS-Agentur, die Betriebsräte in Umstrukturierungsprozessen, bei der Gestaltung der Arbeitszeit und der betrieblichen Entgeltgestaltung berät. Ihr Partner im Arbeits- und Sozialrecht 17

18 Bereits angekündigt: Pieper ArbSchR Arbeitschutzrecht Arbeitsschutzgesetz, Arbeitssicherheitsgesetz und andere Arbeitsschutzvorschriften Kommentar für die Praxis 6., überarbeitete Auflage Ca Seiten, gebunden Subskriptionspreis bis drei Monate nach Erscheinen: 98, Danach: ca. 119, ISBN Erscheint Juli 2015 Pieper / Klußmann / Lang Handbuch Arbeitsschutz und Arbeitsgestaltung Handlungsfelder für Betriebsräte Ca. 300 Seiten, gebunden ca. 39, ISBN Erscheint September 2015 Brall / Hoenig / Kerschbaumer Die Betriebsrente Ca. 300 Seiten, kartoniert ca. 24, ISBN Erscheint voraussichtlich 2. Quartal 2015 Esser / Wolmerath Mobbing und psychische Gewalt Der Ratgeber für Betroffene und ihre Interessenvertretung 9., überarbeitete Auflage Ca. 300 Seiten, kartoniert ca. 19, ISBN Erscheint Februar 2015 Wedde Arbeitnehmerdatenschutz Geltendes Recht und Tipps für die betriebliche Praxis Ca. 250 Seiten, kartoniert ca. 19, ISBN Erscheint voraussichtlich Juni 2015 Zwanziger / Altmann / Schneppendahl Kündigungsschutzgesetz Basiskommentar zu KSchG, 622, 623 und 626 BGB, 102, 103 BetrVG 4., aktualisierte Auflage Ca. 400 Seiten, kartoniert ca. 34, ISBN Erscheint März Ganz nah dran.

19 Wedde / Kunz Entgeltfortzahlungsgesetz Basiskommentar zum EFZG 4., überarbeitete Auflage Ca. 300 Seiten, kartoniert ca. 29, ISBN Erscheint voraussichtlich 2. Quartal 2015 Nollert-Borasio / Perreng Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz (AGG) Basiskommentar zu den arbeitsrechtlichen Regelungen 4., überarbeitete Auflage Ca. 300 Seiten, kartoniert ca. 34, ISBN Erscheint März 2015 Pieper Arbeitsstättenverordnung Basiskommentar zur ArbStättV 3., überarbeitete Auflage Ca. 100 Seiten, kartoniert ca. 19, ISBN Erscheint voraussichtlich 2. Quartal 2015 Däubler / Wedde / Weichert Arbeitnehmerdatenschutzrecht Basiskommentar zu den neuen 32 a - m BDSG Ca. 180 Seiten, kartoniert ca. 24, ISBN Erscheint voraussichtlich Juni 2015 Gliech / Seidel / Schwill Landespersonalvertretungsgesetz Sachsen-Anhalt Basiskommentar mit Wahlordnung Ca. 300 Seiten, kartoniert ca. 39, ISBN Erscheint voraussichtlich April 2015 Welkoborsky / Baumgarten Berg / Vormbaum-Heinemann Landespersonalvertretungsgesetz Nordrhein-Westfalen Basiskommentar mit Wahlordnung 6., überarbeitete Auflage Ca. 500 Seiten, kartoniert ca. 44 ISBN Erscheint Februar 2015 Altvater / Coulin Klimpe-Auerbach / Bartl Burr / Wirlitsch Landespersonalvertretungsgesetz Baden-Württemberg Basiskommentar mit Wahlordnung und ergänzenden Vorschriften 3. überarbeitete Auflage Ca. 950 Seiten, kartoniert ca. 44, ISBN Erscheint April 2015 Ihr Partner im Arbeits- und Sozialrecht 19

20 Gesamtverzeichnis GESAMTVERZEICHNIS Kompakt Arbeits- und Sozialrecht Öffentliches Dienstrecht Zeitschriften Arbeits- und Sozialrecht Kommentare für die Praxis Feldes, Kohte, Stevens-Bartol (Hrsg.) SGB IX Sozialgesetzbuch IX 109, ISBN Subskriptionspreis bis drei Monate nach Erscheinen: 89, danach: 109, Däubler, Kittner, Klebe, Wedde (Hrsg.) BetrVG Betriebsverfassungsgesetz mit Wahlordnung und EBR-Gesetz 14. Auflage 2014, geb. 98, ISBN Auch als Kombi-Paket: Kommentar, Buch + DVD 179, ISBN Däubler, Kittner, Klebe, Wedde (Hrsg.) Arbeitshilfen für den Betriebsrat mit Wahlunterlagen und EBR-Gesetz 3. Auflage 2015, geb. mit CD-RO 98, ISBN Feldes, Kohte, Stevens-Bartol (Hrsg.) SGB IX Sozialgesetzbuch IX Rehabilitation und Teilhabe behinderter Menschen 3. Aufl. 2015, geb. 109, ISBN Subskriptionspreis bis drei Monate nach Erscheinen: 89, danach: 109, Kempen, Zachert (Hrsg.) TVG Tarifvertragsgesetz Kommentar für die Praxis 5. Aufl. 2014, geb. 148, ISBN Kittner, Däubler, Zwanziger (Hrsg.) KSchR Kündigungsschutzrecht Kommentar für die Praxis inkl. Online-Ausgabe 9. Aufl. 2014, geb. 220, ISBN Lakies, Malottke BBiG Berufsbildungsgesetz Kommentar für die Praxis 4. Aufl. 2011, geb. 79,90 ISBN Pieper ArbSchR Arbeitsschutzrecht Arbeitsschutzgesetz, Arbeitssicherheitsgesetz und andere Arbeitsschutzvorschriften 6. Aufl. 2015, geb. Subskriptionspreis bis drei Monate nach Erscheinen: 98, danach 119, ISBN Erscheint Juli 2015 Ulber AÜG Arbeitnehmerüberlassungsgesetz Kommentar für die Praxis 4. Aufl. 2011, geb. 98, ISBN Kompaktkommentare Berg, Kocher, Platow, Schoof, Schumann Tarifvertragsgesetz und Arbeitskampfrecht 89,90 ISBN Berg, Kocher, Platow, Schoof, Schumann Tarifvertragsgesetz und Arbeitskampfrecht Kompaktkommentar 4. Aufl. 2012, geb. 89,90 ISBN Brall, Kerschbaumer, Scheer, Westermann (Hrsg.) Sozialrecht Kompaktkommentar für die Arbeitnehmerberatung SGB I bis SGB XII und SGG 2013, geb. 139, ISBN Däubler, Klebe, Wedde, Weichert (Hrsg.) Bundesdatenschutzgesetz Kompaktkommentar zum BDSG 4. Aufl. 2014, geb. 89,90 ISBN Wedde (Hrsg.) Arbeitsrecht Kompaktkommentar zum Individualarbeitsrecht mit kollektivrechtlichen Bezügen 4. Aufl. 2014, geb. 89, ISBN Basiskommentare Bachner, Gerhardt Betriebsübergang 29,90 ISBN Bachner, Gerhardt Betriebsübergang Basiskommentar zu 613a BGB mit den Folgen für die Mitbestimmung 2. Aufl. 2011, kart. 29,90 ISBN Böttcher, Graue Bundeselterngeld- und Elternzeitgesetz Basiskommentar 4. Aufl. 2014, kart. 24,90 ISBN Buschmann, Ulber Arbeitszeitgesetz Basiskommentar mit Nebengesetzen und Ladenschluss 7. Aufl. 2011, kart. 34,90 ISBN Däubler, Wedde, Weichert Arbeitnehmerdatenschutzrecht Basiskommentar zu den neuen 32 a m BDSG 2015, kart. ca. 24, ISBN Erscheint zweites Quartal 2015 Feldes, Fraunhoffer, Rehwald, von Seggern, Westermann, Witt Schwerbehindertenrecht Basiskommentar zum SGB IX mit Wahlordnung 11. Auflage 2012, kart. 39,90 ISBN Graue Mutterschutzgesetz Basiskommentar zum MuSchG 2. Aufl. 2009, kart. 29,90 ISBN Heilmann Urlaubsrecht Basiskommentar 4. Aufl. 2014, kartoniert 29,90 ISBN Heimlich, Hamm, Grun, Fütterer Fahrpersonalrecht Personenbeförderung auf Straße und Schiene 3. Auflage 2010, kart. 29,90 ISBN Holwe, Kossens, Pielenz, Räder Teilzeit- und Befristungsgesetz Basiskommentar 4. Aufl. 2013, kartoniert 29,90 ISBN Klebe, Ratayczak, Heilmann, Spoo Betriebsverfassungsgesetz Basiskommentar mit Wahlordnung 18. Aufl. 2014, kart. ca. 39,90 ISBN Kossens Pflegezeitgesetz und Familienpflegezeitgesetz Basiskommentar 2. Aufl. 2012, kart. 24,90 ISBN Lakies Arbeitsgerichtsgesetz Basiskommentar (mit Schwerpunkt auf Beschlussverfahren und Einigungsstellenverfahren) 2009, kart. 39,90 ISBN Lakies, Nehls Berufsbildungsgesetz Basiskommentar 3. Aufl. 2013, kart. 34,90 ISBN Lakies, Schoden Jugendarbeitsschutzgesetz Basiskommentar 7. Aufl. 2014, kart. 29,90 ISBN Symbole Buch mit Online-Anbindung Buch mit CD-ROM / DVD E-Book Online-Produkt App Download CD-ROM / DVD 20

www.bund-verlag.de Frühjahr 2015 Vorschau Arbeits- und Sozialrecht Öffentliches Dienstrecht Ganz nah dran. Ihr Partner im Arbeits- und Sozialrecht.

www.bund-verlag.de Frühjahr 2015 Vorschau Arbeits- und Sozialrecht Öffentliches Dienstrecht Ganz nah dran. Ihr Partner im Arbeits- und Sozialrecht. Frühjahr 2015 neuheiten & programmübersicht Vorschau Arbeits- und Sozialrecht Öffentliches Dienstrecht www.bund-verlag.de Ganz nah dran. Ihr Partner im Arbeits- und Sozialrecht. 1 Editorial Ansprechpartner

Mehr

www.bund-verlag.de Frühjahr 2014 Vorschau Arbeits- und Sozialrecht Öffentliches Dienstrecht Ganz nah dran. Ihr Partner im Arbeits- und Sozialrecht.

www.bund-verlag.de Frühjahr 2014 Vorschau Arbeits- und Sozialrecht Öffentliches Dienstrecht Ganz nah dran. Ihr Partner im Arbeits- und Sozialrecht. Frühjahr 2014 neuheiten & programmübersicht Vorschau Arbeits- und Sozialrecht Öffentliches Dienstrecht www.bund-verlag.de Ganz nah dran. Ihr Partner im Arbeits- und Sozialrecht. 1 35. jahrgang issn 01741225

Mehr

Vorschau HERBST 2015. Ganz nah dran. Ihr Partner im Arbeits- und Sozialrecht. www.bund-verlag.de NEUHEITEN & PROGRAMMÜBERSICHT

Vorschau HERBST 2015. Ganz nah dran. Ihr Partner im Arbeits- und Sozialrecht. www.bund-verlag.de NEUHEITEN & PROGRAMMÜBERSICHT HERBST 2015 NEUHEITEN & PROGRAMMÜBERSICHT Vorschau Arbeits- und Sozialrecht Öffentliches Dienstrecht www.bund-verlag.de Ganz nah dran. Ihr Partner im Arbeits- und Sozialrecht. 1 Editorial Ansprechpartner

Mehr

Wissen, wo s langgeht. Neuheiten Frühjahr 2011

Wissen, wo s langgeht. Neuheiten Frühjahr 2011 www.bund-verlag.de Max Green/beaturk/Sean Gladwell Fotolia.com Wissen, wo s langgeht. Neuheiten Frühjahr 2011 Arbeits- und Sozialrecht Praxis der Interessenvertretung Ratgeber Öffentliches Dienstrecht

Mehr

Seminare rund um die Arbeit der Schwerbehindertenvertretung. Mit Bildung erfolgreich Interessen vertreten

Seminare rund um die Arbeit der Schwerbehindertenvertretung. Mit Bildung erfolgreich Interessen vertreten Seminare rund um die Arbeit der Schwerbehindertenvertretung Mit Bildung erfolgreich Interessen vertreten Herzlichen Glückwunsch an alle neu- und wiedergewählten Mitglieder der Schwerbehindertenvertretung.

Mehr

Industriemeister Elektro/Metall Rechtsbewusstes Handeln 19. September 2005 Fachteil : Basisqualifizierung Rechtsprechung H.Böhme

Industriemeister Elektro/Metall Rechtsbewusstes Handeln 19. September 2005 Fachteil : Basisqualifizierung Rechtsprechung H.Böhme 3. Rechtsprechung Judikative = Richter Bundesverfassungsgericht 2 Senate jeweils 8 Richter Hauptaufgabenfelder 1. Verfassungsrechtliche Streitigkeiten Bundesorgane / Bundesländer Konflikt untereinander

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5 Übersicht Muster und Rechtstexte im Internet... 7 Abkürzungsverzeichnis... 15

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5 Übersicht Muster und Rechtstexte im Internet... 7 Abkürzungsverzeichnis... 15 Inhaltsverzeichnis 9 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 5 Übersicht Muster und Rechtstexte im Internet... 7 Abkürzungsverzeichnis... 15 Abmahnung (Lenz)... 19 Akkordarbeit/Akkordlohn (Lenz)... 23 Allgemeines

Mehr

INHOUSE-SEMINARE. BetrVG I - III ArbR I - III Kombi BetrVG und ArbR. Schulungen für Betriebsräte Betriebsverfassungsrecht Arbeitsrecht Spezialseminare

INHOUSE-SEMINARE. BetrVG I - III ArbR I - III Kombi BetrVG und ArbR. Schulungen für Betriebsräte Betriebsverfassungsrecht Arbeitsrecht Spezialseminare A f A INHOUSE-SEMINARE INDIVIDUELL - KOMPAKT - PROFESSIONELL BetrVG I - III ArbR I - III Kombi BetrVG und ArbR Schulungen für Betriebsräte Betriebsverfassungsrecht Spezialseminare AfA Die Inhouse-Seminare

Mehr

Arbeitszeitrecht. ArbZG IAGG IArb5chG IBBiG IBetrVG GewO IMu5chG 15GB ITzBfG ITVöD. Dr. Frank Hahn IGerhard Pfeiffer I Prof. Dr. Jens Schubert [Hrsg.

Arbeitszeitrecht. ArbZG IAGG IArb5chG IBBiG IBetrVG GewO IMu5chG 15GB ITzBfG ITVöD. Dr. Frank Hahn IGerhard Pfeiffer I Prof. Dr. Jens Schubert [Hrsg. Dr. Frank Hahn IGerhard Pfeiffer I Prof. Dr. Jens Schubert [Hrsg.] Arbeitszeitrecht ArbZG IAGG IArb5chG IBBiG IBetrVG GewO IMu5chG 15GB ITzBfG ITVöD Handkommentar Dr. Bettina Graue, Arbeitnehmerkammer

Mehr

Praxishandbuch Arbeitsrecht (PHArb)

Praxishandbuch Arbeitsrecht (PHArb) Praxishandbuch Arbeitsrecht (PHArb) Die rationelle Fallbearbeitung im Arbeitsrecht insbesondere mit Mandantenfragebogen, Musterklagen, -repliken, Fallbeispielen und aktueller Rechtsprechung Herausgegeben

Mehr

WELKOBORSKY & PARTNER.... Sozietät von Fachanwälten für Arbeitsrecht

WELKOBORSKY & PARTNER.... Sozietät von Fachanwälten für Arbeitsrecht WELKOBORSKY & PARTNER........................................................................... Sozietät von Fachanwälten für Arbeitsrecht ....................................................................................................................................

Mehr

Einstiegsseminare für Betriebsräte 2010

Einstiegsseminare für Betriebsräte 2010 fachanwälte für arbeitsrecht Müller-Knapp Hjort Brinkmeier Einstiegsseminare für Betriebsräte 2010 wir können arbeitsrecht. Stress, Überlastung, Arbeitszeit, Datenschutz, Informationsrechte, Betriebsänderungen

Mehr

Schwerbehindertenvertretung

Schwerbehindertenvertretung Schwerbehindertenvertretung Schwerbehindertenrecht aktuell Wahl der Schwerbehindertenvertretung Präventiver Gesundheitsschutz im Betrieb Arbeits- und Sozialrecht für SBV Gespräche führen als SBV Das große

Mehr

Kündigungsschutzgesetz mit Nebengesetzen: KSchG

Kündigungsschutzgesetz mit Nebengesetzen: KSchG Kündigungsschutzgesetz mit Nebengesetzen: KSchG Kommentar zum Kündigungsschutzgesetz und weiteren wichtigen Vorschriften des Kündigungsrechts von Thomas Backmeister, Wolfgang Trittin, Prof. Dr. Udo R.

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Krefeld... 29

Inhaltsverzeichnis. Krefeld... 29 IX Inhaltsverzeichnis I. Forderungen an die Tarifvertragsparteien 1 Herausforderungen der Tarifpolitik gegenüber der deutschen Wirtschaft Dr.-Ing. Guido Rettig Vorsitzender des Vorstandes der TÜV Nord

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Kommission Grundsicherung für Arbeitsuchende (SGB II):

Inhaltsverzeichnis. Kommission Grundsicherung für Arbeitsuchende (SGB II): Sozialrecht - TVadition und Zukunft Der 4. Deutsche Sozialgerichtstag am 15. und 16. November 2012 in Potsdam Tagungsbericht von Dr. Christian Mecke, Richter am Bundessozialgericht, Kassel 13 Kommission

Mehr

Fachakademie für Arbeitsrecht. Das Kompetenzzentrum für Individualarbeitsrecht. Seminartermine 2015 Grundlagen des Arbeitsrechts I, II, III

Fachakademie für Arbeitsrecht. Das Kompetenzzentrum für Individualarbeitsrecht. Seminartermine 2015 Grundlagen des Arbeitsrechts I, II, III Gewerkschaftliche Bildungsarbeit Vorstand Notiz zur Schnittmaske: In der Ebenen-Palette die Bild-Ebene unter der Schnittmaskenebene auswählen. Bild über Platzieren in die Ebene einfügen. Bild um 5 drehen.

Mehr

TBS-Fachtagung: Menschen mit Behinderung in der Arbeitswelt Durchsetzung der Rechte schwerbehinderter Menschen - Beispiele aus der juristischen Praxis

TBS-Fachtagung: Menschen mit Behinderung in der Arbeitswelt Durchsetzung der Rechte schwerbehinderter Menschen - Beispiele aus der juristischen Praxis TBS-Fachtagung: Menschen mit Behinderung in der Arbeitswelt Durchsetzung der Rechte schwerbehinderter Menschen - Beispiele aus der juristischen Praxis Referentin: Rechtsanwältin Julia Grimme Fachanwältin

Mehr

Nomos. Däubler [Hrsg.] Tarifvertragsgesetz. mit Arbeitnehmer-Entsendegesetz. 3. Auflage

Nomos. Däubler [Hrsg.] Tarifvertragsgesetz. mit Arbeitnehmer-Entsendegesetz. 3. Auflage NomosKommentar Däubler [Hrsg.] mit Arbeitnehmer-Entsendegesetz 3. Auflage Nomos NomosKommentar Prof. Dr. Wolfgang Däubler [Hrsg.] mit Arbeitnehmer-Entsendegesetz 3. Auflage Dr. Martina Ahrendt, Richterin

Mehr

Inhalts- und Stichwortverzeichnis der Merkblätter. I. Inhaltsverzeichnis. (Ausgabe April 2015)

Inhalts- und Stichwortverzeichnis der Merkblätter. I. Inhaltsverzeichnis. (Ausgabe April 2015) Inhalts- und Stichwortverzeichnis der Merkblätter (Ausgabe April 2015) I. Inhaltsverzeichnis Nr. 001 Nr. 002 Nr. 003 Nr. 004 Nr. 005 Nr. 006 Nr. 007 Nr. 008 Nr. 009 Nr. 010 Nr. 011 Nr. 012 Nr. 013 Nr.

Mehr

Zum aktuellen Stand von Social-Media-Guidelines

Zum aktuellen Stand von Social-Media-Guidelines Hans Böckler-Stiftung: Fachtagung Social Media in der internen Zusammenarbeit Was ist bisher geregelt? Zum aktuellen Stand von Social-Media-Guidelines 29.06.2015 - Frankfurt AfA Arbeitsrecht für Arbeitnehmer

Mehr

Bildungsprogramm. für Betriebsräte und Personalräte. sowie Schwerbehindertenvertretungen und Gleichstellungsbeauftragte

Bildungsprogramm. für Betriebsräte und Personalräte. sowie Schwerbehindertenvertretungen und Gleichstellungsbeauftragte Kreisarbeitsgemeinschaft Arbeit und Leben Rostock e.v. - Staatlich anerkannte Einrichtung nach dem Weiterbildungsförderungsgesetz M-V - Zertifiziert gem. QVB Stufe B für die Erwachsenenbildung August-Bebel-Str.

Mehr

Compliance. Persönliche Haftung von Unternehmern, Geschäftsführern und Führungskräften? Dr. Stefan Kursawe, Heisse Kursawe Eversheds 11.05.

Compliance. Persönliche Haftung von Unternehmern, Geschäftsführern und Führungskräften? Dr. Stefan Kursawe, Heisse Kursawe Eversheds 11.05. Compliance Persönliche Haftung von Unternehmern, Geschäftsführern und Führungskräften? Dr. Stefan Kursawe, Heisse Kursawe Eversheds 11.05.2015 Übersicht Compliance und Arbeitsrecht Arbeitsrechtliche Compliance

Mehr

Praxishandbuch Arbeitsrecht (PHArb)

Praxishandbuch Arbeitsrecht (PHArb) Praxishandbuch Arbeitsrecht (PHArb) Die rationelle Fallbearbeitung im Arbeitsrecht Das Handbuch für die Anwaltskanzlei mit Musterklagen, Repliken und Fallbeispielen Herausgegeben von Prof. Franz Josef

Mehr

Aushangpflichtige Gesetze im Unternehmen

Aushangpflichtige Gesetze im Unternehmen Arbeitsrecht und Personal Laufendes Arbeitsverhältnis Jean Martin Jünger Aushangpflichtige Gesetze im Unternehmen Verlag Dashöfer Jean Martin Jünger Aushangpflichtige Gesetze im Unternehmen Verlag Dashçfer

Mehr

Von. Dr. Christopher Hilgenstock, LL.M. (Wellington) Rechtsanwalt Fachanwalt für Arbeitsrecht, Hannover

Von. Dr. Christopher Hilgenstock, LL.M. (Wellington) Rechtsanwalt Fachanwalt für Arbeitsrecht, Hannover Das Mindestlohngesetz Von Dr. Christopher Hilgenstock, LL.M. (Wellington) Rechtsanwalt Fachanwalt für Arbeitsrecht, Hannover Verlag C.H. Beck München 2014 Vorwort Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis

Mehr

Betriebsverfassungsgesetz

Betriebsverfassungsgesetz Franz Josef Düwell (Hrsg.) Vorsitzender Richter am Bundesarbeitsgericht Erfurt Betriebsverfassungsgesetz Handkommentar Dr. Dieter Braasch, Vorsitzender Richter am Landesarbeitsgericht, Stuttgart Prof.

Mehr

Mein Nutzen. Arbeitsrecht für Betriebsräte Teil I INFO. Sonderpreis. Seminarinhalt Grundsätze des Arbeitsrechts. Teilnehmerkreis

Mein Nutzen. Arbeitsrecht für Betriebsräte Teil I INFO. Sonderpreis. Seminarinhalt Grundsätze des Arbeitsrechts. Teilnehmerkreis Sonderpreis Arbeitsrecht für Betriebsräte Teil I Möglichkeiten und Grenzen des Arbeitsverhältnisses 42 Seminarinhalt Grundsätze des Arbeitsrechts Unterschied Arbeitsrecht und Betriebsverfassungsrecht Rechtsgrundlagen

Mehr

Kontrollsysteme in der Arbeitswelt

Kontrollsysteme in der Arbeitswelt Betriebsräte-Seminar Kontrollsysteme in der Arbeitswelt vom 07.07. bis 09.07.2010 im Stadthotel Eckernförde 2 BR-Seminar Kontrollsysteme in der Arbeitswelt Betriebsdatenerfassungssysteme (BDE), Anwesenheitszeiterfassung,

Mehr

Die Gestaltung des kirchlichen Arbeitsrechts durch die Gerichte

Die Gestaltung des kirchlichen Arbeitsrechts durch die Gerichte Dokumentation Fachtagung 2012 Sonderheft ISBN 978-3-927494-88-6 DIE MITARBEITERVERTRETUNG Zeitschrift für die Praxis der Mitarbeitervertretung in den Einrichtungen der katholischen undevangelischenkirche

Mehr

Festschrift für Peter Schwerdtner zum 65. Geburtstag

Festschrift für Peter Schwerdtner zum 65. Geburtstag Festschrift für Peter Schwerdtner zum 65. Geburtstag Herausgegeben von Jobst-Hubertus Bauer Dietrich Boewer mit Unterstützung des Deutschen Anwaltsinstituts e.v. Luchterhand Vorwort Autorenverzeichnis

Mehr

9. NZA Jahrestagung 2009 Aktuelles Arbeitsrecht Standortvorteil?

9. NZA Jahrestagung 2009 Aktuelles Arbeitsrecht Standortvorteil? TAGUNG 9. NZA Jahrestagung 2009 Aktuelles Arbeitsrecht Standortvorteil? 9. und 10. Oktober 2009 Steigenberger Frankfurter Hof THEMEN Neujustierung des deutschen Urlaubsrechts Das Entgelt im Zugriff des

Mehr

Erfurter Kommentar zum Arbeitsrecht

Erfurter Kommentar zum Arbeitsrecht Band 51 Erfurter Kommentar zum Arbeitsrecht begründet von THOMAS DIETERICH PETER HANAU GÜNTER SCHAUB 13., neu bearbeitete Auflage Herausgeber DR. RUDI MÜLLER-GLÖGE Vizepräsident des Bundesarbeitsgerichts

Mehr

11. NZA-Jahrestagung 2011

11. NZA-Jahrestagung 2011 TAGUNG 11. NZA-Jahrestagung 2011 Arbeitsbeziehungen im Umbruch von Differenzierungsklauseln bis zur Leiharbeit 7./8. Oktober 2011 in Frankfurt Steigenberger Frankfurter Hof Themen Die diskriminierten Bewerber

Mehr

IG Metall FB Sozialpolitik Arbeitsrecht

IG Metall FB Sozialpolitik Arbeitsrecht Mitbestimmung des Betriebsrats bei betriebl. Eingliederungsmanagement/BEM Gefährdungsbeurteilungen stufenweiser Wiedereingliederung formalisierten Krankenrückkehrgesprächen IG Metall FB Sozialpolitik Mitbestimmung

Mehr

Interessen vertreten Teilhabe ermöglichen

Interessen vertreten Teilhabe ermöglichen Arbeit und Leben D G B / V H S N W Arbeitsgemeinscha der Schwerbehindertenvertretungen NRW e.v. Interessen vertreten Teilhabe ermöglichen Donnerstag, den 12. März 2015 4. Fachtagung für Schwerbehindertenvertretungen

Mehr

Fortbildungen im Arbeitsrecht

Fortbildungen im Arbeitsrecht Fortbildungen im Arbeitsrecht Bereits 1993 habe ich den 10. Intensivlehrgang der GJI Gesellschaft für Juristeninformation für den Erwerb des Titels Fachanwalt für Arbeitsrecht erfolgreich abgeschlossen;

Mehr

Betriebsrat mehr Rechte für alle Beschäftigten

Betriebsrat mehr Rechte für alle Beschäftigten Betriebsrat mehr Rechte für alle Beschäftigten Mit einem Betriebsrat haben alle Beschäftigten im Unternehmen mehr Rechte und werden besser in betriebliche Entscheidungsprozesse einbezogen. Der Betriebsrat

Mehr

10 Fakten zum Betriebsrat. leicht verständlich erklärt

10 Fakten zum Betriebsrat. leicht verständlich erklärt 10 Fakten zum Betriebsrat leicht verständlich erklärt Der Betriebsrat zahlt sich aus Beschäftigte in Betrieben mit Betriebsrat verdienen im Durchschnitt über 10 % mehr als in Betrieben ohne Betriebsrat.

Mehr

Befristete Arbeitsverhältnisse

Befristete Arbeitsverhältnisse Wann ist ein Arbeitsvertrag befristet? Wenn die Dauer des Vertrages kalendermäßig bestimmt ist (z.b. bis zum 31.12.2007 oder für die Dauer eines Monats) oder wenn sich aus dem Zweck der Arbeitsleistung

Mehr

Bildungsprogramm des ver.di Landesbezirkes Bayern für Personalrats mitglieder, Jugend- und Auszubildendenvertretungen, Mitarbeitervertretungen der

Bildungsprogramm des ver.di Landesbezirkes Bayern für Personalrats mitglieder, Jugend- und Auszubildendenvertretungen, Mitarbeitervertretungen der Bildungsprogramm des ver.di Landesbezirkes Bayern für Personalrats mitglieder, Jugend- und Auszubildendenvertretungen, Mitarbeitervertretungen der Kirchen und Schwerbehindertenvertretungen 2015 BayPVG

Mehr

Newsletter Arbeitsrecht

Newsletter Arbeitsrecht März 2012 Urlaubsansprüche langzeiterkrankter Arbeitnehmer können begrenzt werden Bisherige Rechtslage (ständige Rechtsprechung des BAG) Nach 7 Bundesurlaubsgesetz (BUrlG) ist das Urlaubsjahr das Kalenderjahr.

Mehr

Teil 2: Die rechtliche Situation (schwer-)behinderter Arbeitnehmer 29

Teil 2: Die rechtliche Situation (schwer-)behinderter Arbeitnehmer 29 Inhaltsverzeichnis Vorwort.................................... 5 Abkürzungsverzeichnis........................... 16 Teil 1: Wichtige Grundbegriffe...................... 19 Begriff der Behinderung Allgemeines.................

Mehr

Die Betriebsräte werden im Zeitraum 01. März bis zum 31.Mai. 2014 neu gewählt.

Die Betriebsräte werden im Zeitraum 01. März bis zum 31.Mai. 2014 neu gewählt. Betriebsräte Seminarprogramm 2014 / 2015 IG BAU Niedersachsen - Süd Liebe Kolleginnen und Kollegen, Das Jahr 2014 ist ein wichtiges Jahr. Ihr habt die Chance in eurem Betrieb einen neuen Betriebsrat zu

Mehr

Arbeit und Lernen Detmold Newsletter im Februar 2013

Arbeit und Lernen Detmold Newsletter im Februar 2013 Arbeit und Lernen Detmold Newsletter im Februar 2013 Arbeit und Lernen 04.02.2013 Arbeit und Lernen Detmold Newsletter im Februar 2013 Inhalt Erforderlichkeit einer Schulungsveranstaltung Protokollführung

Mehr

Kündigungsschutzgesetz: KSchG

Kündigungsschutzgesetz: KSchG Gelbe Erläuterungsbücher Kündigungsschutzgesetz: KSchG Kommentar von Prof. Dr. Roland Schwarze, Dr. Mario Eylert, Dr. Peter Schrader 1. Auflage Kündigungsschutzgesetz: KSchG Schwarze / Eylert / Schrader

Mehr

Bestellnummer: 1572600

Bestellnummer: 1572600 Hinweis: Unsere Werke sind stets bemüht, Sie nach bestem Wissen zu informieren. Die vorliegende Ausgabe beruht auf dem Stand von März 2014. Verbindliche Auskünfte holen Sie gegebenenfalls bei einem Rechtsanwalt

Mehr

Seminarveranstaltungen 2. Halbjahr 2015 und 1. Halbjahr 2016

Seminarveranstaltungen 2. Halbjahr 2015 und 1. Halbjahr 2016 Seminarveranstaltungen 2. Halbjahr 2015 und 1. Halbjahr 2016 Formalia, Formalia! Kleingruppenseminar Nr. 7/15 A Zweitagesseminar am Donnerstag, den 12.11.2015 und am Freitag, den 13.11.2015 9:00 Uhr bis

Mehr

ist dabei von großem Nutzen. Einer der Partner ist Herausgeber des Handbuchs Arbeitsrecht im öffentlichen Dienst.

ist dabei von großem Nutzen. Einer der Partner ist Herausgeber des Handbuchs Arbeitsrecht im öffentlichen Dienst. Arbeitsrecht REDEKER SELLNER DAHS berät und vertritt Mandanten seit 35 Jahren im Individualarbeitsrecht und kollektiven Arbeitsrecht. Vertrauensvolle Beziehungen zu unseren Mandanten sind Garant für eine

Mehr

Kompetenz im Arbeitsrecht

Kompetenz im Arbeitsrecht Arbeitsrecht Kompetenz im Arbeitsrecht Arbeitnehmer Arbeitsvertrag Betriebsrat Unternehmen Betriebsvereinbarung Gewerkschaft Tarifvertrag Buchalik Brömmekamp Rechtsanwälte Steuerberater ist eine wirtschaftsrechtlich

Mehr

Arbeit und Lernen Detmold Newsletter im Juli 2010

Arbeit und Lernen Detmold Newsletter im Juli 2010 Arbeit und Lernen Detmold Newsletter im Juli 2010 Arbeit und Lernen 01. Juli 2010 Arbeit und Lernen Detmold Newsletter im Juni 2010 Inhalt Wie bringt man die Fußball-Weltmeisterschaft mit der Arbeit in

Mehr

Erfurter Kommentar zum Arbeitsrecht

Erfurter Kommentar zum Arbeitsrecht Beck`sche Kurz-Kommentare 51 Erfurter Kommentar zum Arbeitsrecht von Prof. Dr. Thomas Dieterich, Peter Hanau, Dr. h.c. Günter Schaub, Dr. Rudi Müller-Glöge, Prof. Dr. Ulrich Preis, Ingrid Schmidt, Hans-Jürgen

Mehr

Schriftenverzeichnis

Schriftenverzeichnis - Seite 1 von 24 - Schriftenverzeichnis von Dr. Nicolai Besgen, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Nicolai Besgen Rechtsanwalt Fachanwalt für Arbeitsrecht Partner Sekretariat: Lena Walterscheid

Mehr

KOLLEKTIVES ARBEITSRECHT

KOLLEKTIVES ARBEITSRECHT KOLLEKTIVES ARBEITSRECHT 2015 Günter Marschollek Vorsitzender Richter am Landesarbeitsgericht ALPMANN UND SCHMIDT Juristische Lehrgänge Verlagsges. mbh & Co. KG 48143 Münster, Alter Fischmarkt 8, 48001

Mehr

Das Arbeitsrecht in der Wirtschafts- und Finanzkrise. Juristische Gesellschaft Ruhr

Das Arbeitsrecht in der Wirtschafts- und Finanzkrise. Juristische Gesellschaft Ruhr Das Arbeitsrecht in der Wirtschafts- und Finanzkrise Juristische Gesellschaft Ruhr 17. November IHK Bochum 1 Wie geht es weiter? 2 Beendigungsmöglichkeiten Kündigungsmöglichkeit für Arbeitgeber Kündigungsschutzgesetz

Mehr

Vorwort... 5 Verzeichnis der Abkürzungen... 15. 1. Was ist der Öffentliche Dienst?... 18

Vorwort... 5 Verzeichnis der Abkürzungen... 15. 1. Was ist der Öffentliche Dienst?... 18 Inhaltsverzeichnis Vorwort.............................................................. 5 Verzeichnis der Abkürzungen........................................... 15 1. Was ist der Öffentliche Dienst?..................................

Mehr

Umstrukturierung und Übertragung von Unternehmen

Umstrukturierung und Übertragung von Unternehmen Umstrukturierung und Übertragung von Unternehmen Arbeitsrechtliches Handbuch von Dr. Klaus-Stefan Hohenstatt, Dr. Ulrike Schweibert, Prof. Dr. Christoph H. Seibt, Dr. Elmar Schnitker, Prof. Dr. Heinz Josef

Mehr

Gesundheitsförderung in KiTas am 14.08.2007 in Düsseldorf

Gesundheitsförderung in KiTas am 14.08.2007 in Düsseldorf Seminar: Gesundheitsförderung in KiTas am 14.08.2007 in Düsseldorf Im Rahmen des Projektes Alternsgerechtes Arbeiten in Kindertagesstätten (September 2006 bis Dezember 2007) Durchführung: Technik und Leben,

Mehr

TARIFBESCHÄFTIGTE/ANGESTELLTE. Die Situation

TARIFBESCHÄFTIGTE/ANGESTELLTE. Die Situation TARIFBESCHÄFTIGTE/ANGESTELLTE Die Situation Frau M. hat nach Ihrem Abitur erst einmal einige Zeit im Ausland verbracht. Danach begann sie das Studium der Sozialwissenschaft und Philosophie. Während der

Mehr

Buse Heberer Fromm Rechtsanwalt Nezih Ülkekul Vortrag am 05.05.2011 in Vilnius

Buse Heberer Fromm Rechtsanwalt Nezih Ülkekul Vortrag am 05.05.2011 in Vilnius Buse Heberer Fromm Rechtsanwalt Nezih Ülkekul Vortrag am 05.05.2011 in Vilnius Thema des Vortrags Freier Arbeitsmarkt in Deutschland neue Möglichkeiten für die litauischen Exporteure Rechtliche Rahmenbedingungen

Mehr

Rechtsanwältin Prof. Dr. Marlene Schmidt. Freiwillige Betriebsvereinbarungen an der Schnittstelle von BetrVG und BDSG

Rechtsanwältin Prof. Dr. Marlene Schmidt. Freiwillige Betriebsvereinbarungen an der Schnittstelle von BetrVG und BDSG Rechtsanwältin Prof. Dr. Marlene Schmidt Freiwillige Betriebsvereinbarungen an der Schnittstelle von BetrVG und BDSG Mögliche Inhalte und Durchsetzungsmöglichkeiten APITZSCH SCHMIDT Rechtsanwälte Frankfurt

Mehr

fach akademie arbeitsrecht EINLADUNG (Un-)Gleichbehandlung im Arbeitsrecht 14.11. bis 16.11.2014, Inzell

fach akademie arbeitsrecht EINLADUNG (Un-)Gleichbehandlung im Arbeitsrecht 14.11. bis 16.11.2014, Inzell fach akademie arbeitsrecht EINLADUNG (Un-)Gleichbehandlung im Arbeitsrecht 14.11. bis 16.11.2014, Inzell (Un-)Gleichbehandlung im Arbeitsrecht Arbeitsrechtliche Fachtagung 2014 Die diesjährige Fachtagung

Mehr

Mitarbeitervertretung und Betriebsrat im Vergleich - Unterschiede zwischen Betriebsverfassungsgesetz und Mitarbeitervertretungsgesetz 1

Mitarbeitervertretung und Betriebsrat im Vergleich - Unterschiede zwischen Betriebsverfassungsgesetz und Mitarbeitervertretungsgesetz 1 MVG und BtrVG im Vergleich 1 / 7 Mitarbeitervertretung und Betriebsrat im Vergleich - Unterschiede zwischen Betriebsverfassungsgesetz und Mitarbeitervertretungsgesetz 1 Dr. Hermann Lührs Zusammenfassung

Mehr

Kollektives Arbeitsrecht - Was heißt das?

Kollektives Arbeitsrecht - Was heißt das? Kollektives Arbeitsrecht - Was heißt das? Impulsreferat beim Studientag zum Thema Wir tun Gutes und reden darüber am 01. Oktober 2014 im Katholisch-Sozialen Institut Bad Honnef Dr. phil. Dr. theol. Richard

Mehr

position Eine Arbeitswelt für alle Maßnahmen zur besseren beruflichen Teilhabe von Menschen mit Behinderung entsprechend der UN-Konvention Kurzfassung

position Eine Arbeitswelt für alle Maßnahmen zur besseren beruflichen Teilhabe von Menschen mit Behinderung entsprechend der UN-Konvention Kurzfassung position Eine Arbeitswelt für alle Maßnahmen zur besseren beruflichen Teilhabe von Menschen mit Behinderung entsprechend der UN-Konvention Kurzfassung 8 DGBposition Bundesvorstand I Bereich Arbeitsmarktpolitik

Mehr

Die richtige Strategie zur richtigen Zeit

Die richtige Strategie zur richtigen Zeit Arbeitsrecht Fundierte, schnelle und zuverlässige Beratung in allen Fragen des Individual- und Kollektiv-Arbeitsrechts mit BSKP sind Sie immer einen Zug voraus Die richtige Strategie zur richtigen Zeit

Mehr

Die Literaturzusammenstellung enthält eine nach Autoren alphabetisch geordnete Auswahl aus einer Vielzahl von Veröffentlichungen.

Die Literaturzusammenstellung enthält eine nach Autoren alphabetisch geordnete Auswahl aus einer Vielzahl von Veröffentlichungen. Die Literaturzusammenstellung enthält eine nach Autoren alphabetisch geordnete Auswahl aus einer Vielzahl von Veröffentlichungen. Eine qualitative Bewertung erfolgt durch die Auswahl nicht. Stand: 10.02.2012

Mehr

Arbeitsrechtstag Rhein-Ruhr in Essen. 24.September 2014 05. November 2014

Arbeitsrechtstag Rhein-Ruhr in Essen. 24.September 2014 05. November 2014 Arbeit und Leben D G B / V H S N W Arbeitsrechtstag Rhein-Ruhr in Essen 24.September 2014 05. November 2014 Aktuelle Rechtsprechung an Rhein und Ruhr Fachtagung für Betriebsräte, Personalräte, Schwerbehinderten-

Mehr

Gemeinsames Bildungsprogramm der Bildungsträger im ver.di Landesbezirk Bayern für Personalrats - mitglieder, Jugend- und Auszubildendenvertretungen,

Gemeinsames Bildungsprogramm der Bildungsträger im ver.di Landesbezirk Bayern für Personalrats - mitglieder, Jugend- und Auszubildendenvertretungen, Gemeinsames Bildungsprogramm der Bildungsträger im ver.di Landesbezirk Bayern für Personalrats - mitglieder, Jugend- und Auszubildendenvertretungen, Mitarbeitervertretungen und Schwerbehindertenvertretungen

Mehr

Informationen zum Kündigungsschutz

Informationen zum Kündigungsschutz Informationen zum Kündigungsschutz Wird ein laufendes Arbeitsverhältnis durch den Arbeitgeber gekündigt, stellt dies für Viele einen einschneidenden Schicksalsschlag dar. Die Frage nach den Gründen und

Mehr

Der Arbeitsvertrag Überblick

Der Arbeitsvertrag Überblick Folie 1 von 6 Der Arbeitsvertrag Überblick private Unternehmen öffentliche Unternehmen Arbeitgeber (AG) Arbeitnehmer (AN) Ziel: gegen Bezahlung eine Leistung erbringen Form: mündlicher, schriftlicher und

Mehr

Arbeitgeberrechte gegenüber dem Betriebsrat

Arbeitgeberrechte gegenüber dem Betriebsrat TÜV NORD Akademie Fachtagung 2013 25. April 2013 in Hannover Arbeitgeberrechte gegenüber dem Betriebsrat Grenzen der Mitbestimmung kennen und für sich nutzen TÜV NORD Akademie Tagungen & Kongresse Arbeitgeberrechte

Mehr

Update Arbeitsrecht: Fachanwaltsfortbildungen mit Richtern aus Ihrem LAG-Bezirk. Hannover Berlin Düsseldorf Köln München

Update Arbeitsrecht: Fachanwaltsfortbildungen mit Richtern aus Ihrem LAG-Bezirk. Hannover Berlin Düsseldorf Köln München Update Arbeitsrecht: Fachanwaltsfortbildungen mit Richtern aus Ihrem LAG-Bezirk Hannover Berlin Düsseldorf Köln München 5 Termine im Herbst 2010 Update Arbeitsrecht: Fachanwaltsfortbildungen Zehn Zeitstunden

Mehr

Schwerpunktbereich II Arbeit und Soziales

Schwerpunktbereich II Arbeit und Soziales RUHR-UNIVERSITÄT BOCHUM Schwerpunktbereich II Arbeit und Soziales JURISTISCHE FAKULTÄT Schwerpunktbereichsleiter: Prof. Dr. Jacob Joussen Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Deutsches und Europäisches Arbeitsrecht

Mehr

Kleiner Ratgeber für AT-Beschäftigte

Kleiner Ratgeber für AT-Beschäftigte Kleiner Ratgeber für AT-Beschäftigte Informationen & Tipps zu Fragen rund um Ihr Beschäftigungsverhältnis Einleitung Wer gilt als außertariflich (AT)-Beschäftigte/r? Außertarifliche Angestellte (AT-Angestellte)

Mehr

2.4.7 Zugriffsprotokoll und Kontrollen

2.4.7 Zugriffsprotokoll und Kontrollen 2.4.7 Zugriffsprotokoll und Kontrollen Die Vermeidung der missbräuchlichen Nutzung von personenbezogenen oder personenbeziehbaren Daten ist ein Kernpunkt der Regelungen zum Einsatz von Personalinformationssystemen.

Mehr

Ausbildung zum Eingliederungsberater/zur Eingliederungsberaterin

Ausbildung zum Eingliederungsberater/zur Eingliederungsberaterin Arbeit und Leben D G B / V H S N W Wegen starker Nachfrage bieten wir einen 2. Ausbildungsgang an! Professionelles Betriebliches Eingliederungsmanagement Ausbildung zum Eingliederungsberater/zur Eingliederungsberaterin

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis... 17 Literaturverzeichnis... 23

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis... 17 Literaturverzeichnis... 23 7 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis... 17 Literaturverzeichnis... 23 Abfindung... 29 Abmahnung... 41 Abwicklungsvertrag... 50 Ältere Arbeitnehmer... 54 Änderungskündigung... 69 Alternative

Mehr

Bildungsprogramm. Konzepte entwerfen Strategien entwickeln Kompetenzen erweitern. ARBEIT UND LEBEN im IG Metall-Haus

Bildungsprogramm. Konzepte entwerfen Strategien entwickeln Kompetenzen erweitern. ARBEIT UND LEBEN im IG Metall-Haus Bildungsprogramm Konzepte entwerfen Strategien entwickeln Kompetenzen erweitern ARBEIT UND LEBEN im IG Metall-Haus 11 20 1 ARBEIT UND LEBEN im IG Metall-Haus Herausgeber ARBEIT UND LEBEN im IG Metall-Haus

Mehr

Literaturzusammenstellung allgemeines Sachverständigenwesen

Literaturzusammenstellung allgemeines Sachverständigenwesen Literaturzusammenstellung allgemeines Sachverständigenwesen Stand: Januar 2011 Institut für Sachverständigenwesen e. V. Hohenzollernring 85-87 50672 Köln Telefon 02 21/91 27 71 12 Fax 02 21/91 27 71 99

Mehr

Arbeit und Lernen Detmold Newsletter im Dezember 2011

Arbeit und Lernen Detmold Newsletter im Dezember 2011 Arbeit und Lernen Detmold Newsletter im Dezember 2011 Arbeit und Lernen 01.12.2011 Arbeit und Lernen Detmold Newsletter im Dezember 2011 Inhalt Familienpflegezeit tritt am 1. Januar 2012 in Kraft... 3

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 5 Inhaltsverzeichnis 7 Abkürzungsverzeichnis 13. A. Einführung 19

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 5 Inhaltsverzeichnis 7 Abkürzungsverzeichnis 13. A. Einführung 19 Vorwort 5 Inhaltsverzeichnis 7 Abkürzungsverzeichnis 13 A. Einführung 19 B. Gesetz über Mindesturlaub für Arbeitnehmer (Bundesurlaubsgesetz) 33 1. Gesetzestext und Kommentierung 33 1 Urlaubsanspruch 33

Mehr

Fachanwalt Arbeitsrecht

Fachanwalt Arbeitsrecht Fachanwalt Arbeitsrecht JAHRESINHALTSVERZEICHNIS 1. HALBJAHR 2008 Editorial g Autorenverzeichnis g Beiträge g Entscheidungsregister g Neues aus der Gesetzgebung g 1 EDITORIAL Heft Seite Düwell, Franz Josef

Mehr

Beschäftigung älterer Arbeitnehmer Chancen und Risiken im Arbeitsrecht. Referent: Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr.

Beschäftigung älterer Arbeitnehmer Chancen und Risiken im Arbeitsrecht. Referent: Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Beschäftigung älterer Arbeitnehmer Chancen und Risiken im Arbeitsrecht Referent: Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Nicolai Besgen A. Einleitung Auswirkungen des demografischen Wandels: Im

Mehr

Teilhabe behinderter Menschen und betriebliche Praxis: Zentrale Aufgaben und Herausforderungen für Betriebsrat und Arbeitgeber.

Teilhabe behinderter Menschen und betriebliche Praxis: Zentrale Aufgaben und Herausforderungen für Betriebsrat und Arbeitgeber. Jens-Jean Berger FB, Frankfurt/Main Teilhabe behinderter Menschen und betriebliche Praxis: Zentrale Aufgaben und Herausforderungen für Betriebsrat und Arbeitgeber. Konferenz für Schwerbehindertenvertretungen

Mehr

Arbeitsrecht. Georg Grotefels. Rechtsanwalt Fachanwalt für Verkehrsrecht, Familienrecht und Arbeitsrecht Dortmund und Lünen

Arbeitsrecht. Georg Grotefels. Rechtsanwalt Fachanwalt für Verkehrsrecht, Familienrecht und Arbeitsrecht Dortmund und Lünen Arbeitsrecht Georg Grotefels Rechtsanwalt Fachanwalt für Verkehrsrecht, Familienrecht und Arbeitsrecht Dortmund und Lünen Arbeitsvertrag Dienstvertrag, 611 BGB Arbeitnehmer Arbeitsleistung Arbeitgeber

Mehr

Ältere Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer

Ältere Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer Judith Kerschbaumer, Sebastian Busch, Carola Melitta Geschonke, Joachim Holwe, Gerd Nickel Ältere Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer Perspektiven und Chancen für Beschäftigte und Unternehmen tf BUND VERLAG

Mehr

extra Spaltung von Betrieben und Unternehmen* Was ist eine Spaltung? Informationsrechte und Mitbestimmungsrechte

extra Spaltung von Betrieben und Unternehmen* Was ist eine Spaltung? Informationsrechte und Mitbestimmungsrechte 30. November 2004 Schä/Co Ausgabe 13 Thema: Spaltung Ansprechpartner: Volker Cosfeld 069 957 37 360 volker.cosfeld@igbau.de Spaltung von Betrieben und Unternehmen* Unternehmen werden aufgespalten. Teilbereiche

Mehr

Jahrbuch des Sozialrechts

Jahrbuch des Sozialrechts Jahrbuch des Sozialrechts Gesetzgebung Verwaltung Rechtsprechung Literatur Nachschlagewerk für Wissenschaft und Praxis Allgemeiner Teil des Sozialgesetzbuches Sozialversicherung (Gemeinsame Vorschriften,

Mehr

Top-Prüfung WiSo Wirtschafts- und Sozialkunde

Top-Prüfung WiSo Wirtschafts- und Sozialkunde Top-Prüfung WiSo Wirtschafts- und Sozialkunde 300 Testaufgaben inkl. Lösungen zur effektiven Prüfungsvorbereitung Top-Prüfung.de! Claus G. Ehlert Vorwort Dieses Buch dient zur Vorbereitung auf die Abschlussprüfung

Mehr

Unterschiede im Arbeitsrecht Schweiz - Deutschland

Unterschiede im Arbeitsrecht Schweiz - Deutschland Unterschiede im Arbeitsrecht Schweiz - Deutschland Stellenausschreibung Deutschland: Keine Diskriminierung Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz (AGG) 1 AGG: Rasse, ethnische Herkunft, Geschlecht, Religion

Mehr

Mitgliederversammlung am 19. Mai 2011 mit der Neuwahl des Verbandsausschusses und konstituierende Sitzung am 20. Mai 2011

Mitgliederversammlung am 19. Mai 2011 mit der Neuwahl des Verbandsausschusses und konstituierende Sitzung am 20. Mai 2011 Mitgliederversammlung am 19. Mai 2011 mit der Neuwahl des Verbandsausschusses und konstituierende Sitzung am 20. Mai 2011 Präsidentin Edith Gräfl eröffnete um 15:30 Uhr im Tagungszentrum KulturBahnhof

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS. Klaus Adomeit Dr.jur., o. Professor an der Freien Universität Berlin Rechtsfortbildung und Billigkeitskontrolle im Arbeitsrecht

INHALTSVERZEICHNIS. Klaus Adomeit Dr.jur., o. Professor an der Freien Universität Berlin Rechtsfortbildung und Billigkeitskontrolle im Arbeitsrecht INHALTSVERZEICHNIS Klaus Adomeit Dr.jur., o. Professor an der Freien Universität Berlin Rechtsfortbildung und Billigkeitskontrolle im Arbeitsrecht Reiner Ascheid Dr.jur., Honorarprofessor an der Universität

Mehr

BePeFo 09803/911500; Fax -501 Seminarübersicht 2004 Internet 1 von 1

BePeFo 09803/911500; Fax -501 Seminarübersicht 2004 Internet 1 von 1 BePeFo 09803/911500; Fax -501 Seminarübersicht 2004 Internet 1 von 1 S-04001 08.-09.01.04 Wahlvorstände Personalratswahlen NRW Harald Kötter Gelsenkirchen 370,00 PR NRW 26.11.2003 Spezialseminar Arbeitssicherheit

Mehr

Arbeitsrechtstag. Köln

Arbeitsrechtstag. Köln P E R S O N A L D I E N S T L E I S T U N G E N Arbeitsrechtstag Köln Park Inn by Radisson Köln City West 13.11.2014 Führende Experten aus Richter- und Anwaltschaft vermitteln wertvolle Informationen zur

Mehr

Kongress Campus Arbeitsrecht

Kongress Campus Arbeitsrecht Kongress Campus Arbeitsrecht 8. November 2013 Frankfurt am Main Gastgeber Wolfgang Apitzsch Vorsitzender des Aufsichtrats der DGB Rechtsschutz GmbH und geschäftsführender Herausgeber der Zeitschrift»Arbeit

Mehr

Vorlesung PGM 04 Arbeitsrecht SS 2008

Vorlesung PGM 04 Arbeitsrecht SS 2008 Vorlesung PGM 04 Arbeitsrecht SS 2008 Rechtsanwalt Stephan Kreuels Münster Vorlesungsablauf 14:00 c.t. Vorlesungsbeginn 15:15 Pause 15:30 Fortsetzung Vorlesung 16:30 Pause 16:45 Fortsetzung Vorlesung 17:45

Mehr

Entgelt in der ITK-Branche 2011

Entgelt in der ITK-Branche 2011 Entgelt in der ITK-Branche 2011 Alexander Schneider CeBIT 01. 05. März 2011 1 Grundkonzeption: In 3 Workshops wurde 1997 das Konzept der ITK-Gehaltsanalyse entwickelt und eine Piloterhebung durchgeführt

Mehr

Fachtagung 2015 Arbeitnehmerdatenschutz Bestandsaufnahme und aktuelle Entwicklungen

Fachtagung 2015 Arbeitnehmerdatenschutz Bestandsaufnahme und aktuelle Entwicklungen TÜV NORD Akademie 6. Oktober 2015 in Hamburg Bestandsaufnahme und aktuelle Entwicklungen TÜV NORD GROUP Tagungen & Kongresse Bestandsaufnahme und aktuelle Entwicklungen Ihr Nutzen Die diesjährige Fachtagung

Mehr