Betriebliche Gesundheitspolitik und demographischer Wandel. Branchenspezifischer Erfahrungsaustausch

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Betriebliche Gesundheitspolitik und demographischer Wandel. Branchenspezifischer Erfahrungsaustausch"

Transkript

1 Betriebliche Gesundheitspolitik und demographischer Wandel Branchenspezifischer Erfahrungsaustausch 65

2 Älter werden im Unternehmen?! AG 1 Lebensmittelbranche (Moderation Klaus Pelster) Impulsvortrag: Klaus Pelster (Institut für betriebliche Gesundheitsförderung GmbH) Ergebnisse der Arbeitsphase Zusammenfassung der Workshopergebniss AG 2 Automobilindustrie (Moderation Herbert Pfaus) Impulsvortrag: Herbert Pfaus (AOK- Institut für Gesundheitsconsulting) Ergebnisse der Arbeitsphase Zusammenfassung der Workshopergebniss AG 3 Öffentliche Verwaltung (Moderation Marc Lenze) Impulsvortrag: Dr. Egmont Baumann (Stadtverwaltung Dortmund) Ergebnisse der Arbeitsphase Zusammenfassung der Workshopergebnisse 66

3 Arbeitsphase In den drei branchenspezifischen Arbeitsgruppen am Nachmittag wurde mit Hilfe einer methodischen Mischung aus Workshop, open space, dem Einsatz Kreativitätstechniken und moderatorischer Fragestellungen der Erfahrungsaustausch organisiert. Die Methode des Brainwriting ermöglichte auch den teilweise großen Gruppen gleichzeitig an verschiedenen Themen zu arbeiten und unabhängige Assoziationsketten zu entwickeln. Eingeführt wurde in die Arbeitsgruppen mit einem branchenspezifischen Impulsreferat. Im Anschluss wurde an den Moderationswänden gearbeitet. Dazu wurden die folgenden Fragestellungen visualisiert. 1. Welche Argumente können Unternehmen dazu motivieren, sich strukturiert und strategisch um das Thema Ältere Beschäftigte zu kümmern? Welche Probleme sehen Sie, wenn sich ein Unternehmen nicht dem Thema stellt? Wo sehen Sie Chancen, wenn das Thema frühzeitig Berücksichtigung findet? 2. Welche Faktoren haben bisher eine intensive Auseinandersetzung mit dem Thema verhindert? Was hemmt die Bearbeitung? Hemmnisse für die Auseinandersetzung mit dem Thema Wo sehen Sie mögliche Ursachen für diese Hemmnisse? 3. Die Bearbeitung des Themas auf operativer Ebene (Personalbedarfs- / einsatzplanung, Qualifizierung, zielgruppenspezifische Präventionsangebote, Zusammensetzung von Teams, Wissensmanagement etc.) bedarf einer konsequenten Umsetzung! Wo sehen Sie fördernde Faktoren für eine konsequente Umsetzung? Wo sehen Sie hemmende Faktoren für eine konsequente Umsetzung? 4. Welche Aktivitäten / Maßnahmen sind gut gelaufen? Was hat in der Bearbeitung des Themas gut geklappt? Gibt es positive Erfahrungen, die Sie schildern können? 5. Was benötigen Sie vor Ort, um das Thema umsetzen zu können (z.b. Information, Methoden, Ansprechpartner, Vernetzung etc.)? 6. Welchen Beitrag kann ein betriebliches Gesundheitsmanagement leisten, um die Aktivitäten im Thema Ältere Beschäftigte bzw. die Umsetzung zu unterstützen? Im folgenden werden die Ergebnisse der drei Arbeitsgruppen in zusammengefasster Form dargestellt. 67

4 Älter werden im Unternehmen?! AG 1 Lebensmittelbranche Impuls: Klaus Pelster NAGU-Teilprojektleitung Süßwaren 68

5 AG 1 Lebensmittelbranche Impuls: Klaus Pelster NAGU-Teilprojektleitung Süßwaren 69

6 Älter werden im Unternehmen?! AG 1 Lebensmittelbranche Impuls: Klaus Pelster NAGU-Teilprojektleitung Süßwaren 70

7 71

8 Älter werden im Unternehmen?! AG 1 Lebensmittelbranche Ergebnisse der Arbeitsphase 1. Welche Argumente können Unternehmen dazu motivieren, sich strukturiert und strategisch um das Thema Ältere Beschäftigte zu kümmern? Welche Probleme sehen Sie, wenn sich ein Unternehmen nicht dem Thema stellt? Kompetenzverlust Konkurrenzkampf um Nachwuchskräfte Stärkeres `Produktivitätsdenken` in Bezugauf Mitarbeiter ( Potenzial ) Kostenproblem Wo sehen Sie Chancen, wenn das Thema frühzeitig Berücksichtigung findet? Gute Erfahrungen zu machen in der Zusammenarbeit von alt und jung Motivation älterer AN Vgl. Gesundheitsmanagement Reduzierung FEZ etc...., dass Mitarbeiter auch mit 50 Jahren und älter noch lernen motiviert zu sein Erfahrung erhalten und weitergeben Erhöhung des Unternehmensimage kann Einfluss auf Umsatz nehmen 2. Welche Faktoren haben bisher eine intensive Auseinandersetzung mit dem Thema verhindert? Was hemmt die Bearbeitung? Hemmnisse für die Auseinandersetzung mit dem Thema Angst um den Arbeitsplatz Tariflicher Focus auf Altersteilzeit Informationsmangel Die bestehenden `Externalisierungswege` Die ungehinderten Rekrutierungsmöglichkeiten Förderung von Frühpensionierungen / - ausscheiden Gesundheits (-erhaltung) wird nicht als wertschöpfender Faktor betrachtet Wo sehen Sie mögliche Ursachen für diese Hemmnisse? In Gruppen zusammensetzen Arbeitslosenquote wir finden immer jemand Neuen `Sorglosigkeit` der Arbeitgeber Fehlende Daten Fehlende Kommunikationsmittel / -möglichkeiten im Betrieb Gesetzgebung Arbeitsmarkt Politisch gewollt? 72

9 AG 1 Lebensmittelbranche Ergebnisse der Arbeitsphase 3. Die Bearbeitung des Themas auf operativer Ebene (Personalbedarfs- / einsatzplanung, Qualifizierung, zielgruppenspezifische Präventionsangebote, Zusammensetzung von Teams, Wissensmanagement etc.) bedarf einer konsequenten Umsetzung! Wo sehen Sie fördernde Faktoren für eine konsequente Umsetzung? Beteiligung der Mitarbeiter / -innen von Anfang an (z.b. Gesundheitszirkel) kontinuierliche Zielverfolgung, -dokumentation und kommunikation auf breiter Basis Einzelgespräch zur Entwicklungs- und Berufswegplanung Stärkere Integration in Zielvereinbarungen Führungskräfte 4. Welche Aktivitäten / Maßnahmen sind gut gelaufen? Was hat in der Bearbeitung des Themas gut geklappt? Gibt es positive Erfahrungen, die Sie schildern können? Mitarbeiterbefragungen ohne Führungskräftebeteiligung Regelmäßige Mitarbeiterbefragungen `Schlaganfall-Mobil` eingeladen Suchtprävention Wo sehen Sie hemmende Faktoren für eine konsequente Umsetzung? Zeit und Geld Fehlen leistungsgerechter Arbeitsplätze Kurzfristiger Planungshorizont Fehlende Überzeugung / Management 73

10 Älter werden im Unternehmen?! AG 1 Lebensmittelbranche Ergebnisse der Arbeitsphase 5. Was benötigen Sie vor Ort, um das Thema umsetzen zu können (z.b. Information, Methoden, Ansprechpartner, Vernetzung etc.)? Statistiken der Krankenkassen über Krankheitskosten der älteren Mitarbeiter Unternehmen und Mitarbeiter, die sich verändern wollen! Wie spricht man KMU (vor allem kleine Unternehmen) an, die mit Arbeit zugedeckt sind? Bewusstsein des Managements (Information, Kenntnis, Einsicht in langfristige Maßnahmen Konkreter Maßnahmenkatalog Bewusstsein der Mitarbeiter (frühes Ausscheiden) Ansprechpartner mit konkreten Praxisbeispielen und Leitfaden für das Beratungsgespräch 6. Welchen Beitrag kann ein betriebliches Gesundheitsmanagement leisten, um die Aktivitäten im Thema Ältere Beschäftigte bzw. die Umsetzung zu unterstützen? Plattform ganzheitlicher Ansatz Sensibilisierung für das Thema Das o.g. Thema zum Thema machen Überhaupt sensibilisieren Vorurteile abbauen Ältere als Unterthema dadurch `entproblematisieren` positive Darstellung des Themas Ihre Anmerkungen, Anregungen, Ideen und Tipps... Azubi-Befragung Erwartungen Erfahrungen aus skandinavischen Ländern? Arbeitszeiterhöhung ist kontra-produktiv es gibt kaum mehr eine innovative Auseinandersetzung mit Alternativen zur Vollzeit (mehr Gesundheit bei z.b. 4-Tage-Woche) Erfahrungen aus der Praxis? Unternehmen gehen ins Ausland, dort ist das Durschnittsalter geringer (VW Durchschnittsalter 28 Jahre in Ungarn) Was macht VW: Stellen sie gezielt Ältere dort ein? Künftiger Fokus verstärkt auf Frauen 74

11 AG 1 Lebensmittelbranche Zusammenfassung der Workshopergebnisse Klaus Pelster Es freut mich, dass um diese Zeit noch so viele Teilnehmer hier anwesend sind, um zu hören, was in den verschiedenen Gruppen erarbeitet worden ist. Ich will Ihnen daher eine kurze Darstellung der Ergebnisse aus unserer Arbeitsgruppe der Branche Lebensmittelwirtschaft geben. Die Gruppe, die sich zur Diskussion zusammengefunden hat, war nicht auf die Lebensmittelbranche beschränkt, sondern wir haben Mitarbeiter von öffentlichen Verwaltungen dabei gehabt, der Metallindustrie und des Gesundheitswesen. Aber eben auch aus vier großen Unternehmen des Ernährungswesens. Nach dem Impulsreferat haben wir mit der Diskussion der Leitfragen begonnen. Wobei wir uns bei der ersten Leitfrage, der Frage nach den Argumenten für das Thema ziemlich schnell einig waren. Die Argumente sowohl auf die Fragestellung: Was sind die Probleme bei fehlender Beschäftigung mit dem Thema, als auch auf die Fragestellung Warum sollte man sich mit dem Thema beschäftigen waren schnell zusammengetragen. Ich denke, die Kompetenz und das Bewusstsein in dieser Gruppe sind nicht nur durch die Vorträge des heutigen Vormittags, vorhanden. Argumente für das Thema sind da. Als wir uns dann den Faktoren gewidmet haben, die bislang die Auseinandersetzung mit dem Thema verhindert haben, wurde eine Vielzahl an Faktoren zusammengetragen. Ziemlich schnell sind wir auf tarifpolitische und gesetzliche Regelungen der Vergangenheit gestoßen und haben teilweise sogar die Frage diskutiert, ist die Beschäftigung mit dem Thema Ältere und den damit verbundenen längeren Beschäftigungszeiten in Unternehmen politisch in der Vergangenheit gewollt gewesen? Hat vielleicht auch das gesellschaftliche Bewusstsein diese Denkrichtung nicht zugelassen und eher die andere Richtung gefördert. Also die Argumentation, dass Ältere im Unternehmen für Jüngere Platz machen müssen. Die Entwicklung dieses gesellschaftlichen Bewusstseins wurde in unserer Gruppe sehr intensiv als hemmender Faktor diskutiert. Ein weiterer intensiv diskutierter Faktor ist die momentane Arbeitsmarktsituation. Es gibt zwar einen immer wieder beschriebenen Fachkräftemangel. Dieser spielt allerdings für die Branche der Ernährungswirtschaft eine untergeordnete Rolle, denn dort wird mehr mit gering qualifizierten Beschäftigten gearbeitet. Wenn man also immer wieder hört, dass es für gering Qualifizierte in Deutschland kaum noch Arbeitsplätze gibt, dann gibt es in der Branche der Ernährungswirtschaft bessere Möglichkeiten, auf den Pool dieser Beschäftigten zurückzugreifen,...es sind ja genügend da. Bei den Fragen der operativen Umsetzung haben wir ebenfalls auf fördernde und hemmende Faktoren Rücksicht genommen. Bei den fördernden Faktoren sind wir sehr intensiv auf Strukturen und Instrumente eingegangen. Dort, wo sie vorhanden sind, sollten sie genutzt werden. Aus Sicht unserer Arbeitsgruppe macht es also Sinn, Strukturen und Instrumente wie Zielvereinbarungssysteme oder Beteiligungsinstrumente - 75

12 Älter werden im Unternehmen?! AG 1 Lebensmittelbranche Zusammenfassung der Workshopergebnisse Klaus Pelster z.b. Gesundheitszirkel - zu nutzen. Wo gute Erfahrungen mit diesen Instrumenten vorhanden sind, sollte eine Integration des Themas Ältere Beschäftigte angestrebt werden. Am Anfang stand Zeit und Geld ganz oben auf der Liste unserer hemmenden Faktoren. In der Diskussion sind wir dann allerdings ganz schnell in eine andere Richtung umgeschwenkt. Eigentlich ist es nur vordergründig ein Argument, sich dem Thema nicht widmen zu müssen. Man kann immer wieder sagen, Zeit und Geld seien nicht da. Wenn dann aber auf betrieblicher Ebene das Interesse und das Bewusstsein da sind, sich dem Thema zu widmen, spielen eigentlich auch Zeit und Geld nur noch eine untergeordnete Rolle. Der kurzfristige Planungshorizont vieler Unternehmen ist ein weiterer hemmender Faktor. Das Thema Ältere Beschäftigte ist etwas, was langfristig geplant und daher auch langfristig umgesetzt wird. Bei unternehmerischen Planungshorizonten von einem, zwei, maximal drei Jahren, bekommt man mit der Umsetzung dieser langfristigen Strategien zwangsläufig Schwierigkeiten. Die Fragestellung nach betrieblichen Aktivitäten und nach Dingen, die gut gelaufen sind, wurden nur spärlich beantwortet. Auch im Vergleich mit den anderen Gruppen sind in unserer Arbeitsgruppe nur wenige, konkrete Maßnahme genannt worden. Darin spiegelt sich die fehlende Umsetzungserfahrung des Themas in der Branche wider. Aktivitäten, die wir unter diesem Punkt diskutiert haben, waren eher Dinge aus der Gesundheitsförderung, die in Richtung ältere Beschäftigte abgewandelt wurden. Wir haben Analyseinstrumente diskutiert, also z.b. Mitarbeiterbefragungen, die für die Erhebung des Ist-Zustandes genutzt werden könnten. Ein Teilnehmer stellte vor, dass in seinem Unternehmen die Kommunikation des Gesundheitsthemas gut läuft. Warum sollte man also das nicht auch für das Thema Ältere Beschäftigte nutzen. Längere Zeit haben wir über den Unterstützungsbedarf gesprochen, vor allem im Hinblick auf die notwendige Bewusstseinsveränderung. Das fehlende Problembewusstsein war in unserer Gruppe - wie vorher ausgeführt - der Hemmschuh. Wir sind zu dem Schluss gekommen, dass Broschüren für diese Bewusstseinsveränderung nur bedingt geeignet sind. Die persönliche Ansprache derjenigen, die das Thema auf betrieblicher Ebene anpacken wollen, ist nach Ansicht unserer Arbeitsgruppe deutlich sinnvoller. Dabei wurde der Wunsch oder die Idee diskutiert, diese Beratung direkt in einer Workshop-Situation stattfinden zu lassen. Damit könnte man das am Thema interessierte Unternehmen, direkt zu einer Vorleistung bewegen. Zum Beispiel indem man die Verantwortlichen bittet, sich mit der Altersstruktur im Unternehmen auseinanderzusetzen und entsprechendes Datenmaterial zusammenzutragen. Die Beratung findet dann anhand dieser konkreten unternehmerischen Zahlen statt. Damit würde man zusätzlich, bereits schon als ersten Filter, eine Trennung zwischen ernsthaft am Thema interessierten Unternehmen und weniger interessierten Betrieben erreichen. 76

13 AG 1 Lebensmittelbranche Zusammenfassung der Workshopergebnisse Klaus Pelster Den Beitrag zum betrieblichen Gesundheitsmanagement haben wir in unserer Arbeitsgruppe relativ einfach beschrieben, nämlich als Plattform für einen ganzheitlichen Ansatz. Und zu diesem ganzheitlichen Ansatz gehört natürlich auch das Thema Ältere Beschäftigte. Im so verstandenen Sinne ist Ältere Beschäftigte aus unserer Sicht ein Unterthema eines ganzheitlichen betrieblichen Gesundheitsmanagements. Daher sollte man das betriebliche Gesundheitsmanagement natürlich auch dazu nutzen, Vorurteile gegenüber älteren Beschäftigten abzubauen und das Thema positiv darzustellen. Die Instrumente aus dem betrieblichen Gesundheitsmanagement bieten sich natürlich in weiten Teilen gleichermaßen für das Thema Ältere Beschäftigte an. Als Fazit will ich einen der letzten Sätze aus unserer Arbeitsgruppe wiederholen: Wir, also die Runde der in der Arbeitsgruppe zusammen sitzenden sind diejenigen, die als Multiplikatoren das Thema in die Betriebe tragen sollten. Das Bewusstsein in unserer Arbeitsgruppe ist da. Nun bin ich bin gespannt, welche Auswirkungen die heutige Diskussion auf das hat, was in den Betrieben der Ernährungswirtschaft in Zukunft erarbeitet und umgesetzt wird. Ich denke, wir haben eine interessante, und lebhafte Diskussion geführt. Im Gegensatz zu der Gruppe aus der Automobilindustrie, von der ich gerade hörte, dass die Zeit war knapp wurde, sind wir mit unserer Zeit ganz gut hingekommen. Daher konnten wir unsere Diskussion auch mit einer Kuchenpause zwischendurch unterbrechen. Hemmende Faktoren in der Auseinandersetzung mit dem Thema: Arbeitsmarkt gibt genügend junge Arbeitskräfte frei Keine Rekrutierungsschwierigkeiten jügerer Beschäftigter Kurzfristige Personalpolitik Fehlende überzeugende Argumente für das Management Förderung von Frühpensionierungen Fördernde Faktoren in der Auseinandersetzung mit dem Thema: Möglichkeit zur Reduzierung der Fehlquoten Erfahrungen erhalten und weitergeben Erhöhung des Unternehmensimage Aufnahme in die Zielvereinbarungen der - Führungskräfte Konkreter Maßnahmenkatalog Leitfäden für Beratungsgespräche Sensibilisierung von Beschäftigten und Führungskräften Nutzung als personalpolitisches Instrument Vielen Dank! 77

14 Älter werden im Unternehmen?! AG 2 Automobilindustrie Impuls: Herbert Pfaus 78

15 AG 2 Automobilindustrie Impuls: Herbert Pfaus 79

16 Älter werden im Unternehmen?! AG 2 Automobilindustrie Impuls: Herbert Pfaus 80

17 AG 2 Automobilindustrie Impuls: Herbert Pfaus 81

18 Älter werden im Unternehmen?! AG 2 Automobilindustrie Impuls: Herbert Pfaus 82

19 AG 2 Automobilindustrie Impuls: Herbert Pfaus 83

20 Älter werden im Unternehmen?! AG 2 Automobilindustrie Ergebnisse der Arbeitsphase 1. Welche Argumente können Unternehmen dazu motivieren, sich strukturiert und strategisch um das Thema Ältere Beschäftigte zu kümmern? Welche Probleme sehen Sie, wenn sich ein Unternehmen nicht dem Thema stellt? Abseits: Krankheit Demotivation Psyche Erfahrung: Vorbildfunktion, Allgemeinwissen Altersstruktur Wo sehen Sie Chancen, wenn das Thema frühzeitig Berücksichtigung findet? TV Image Zukunftsperspektive Persönlich Betrieb Betriebsklima Kennzahlen 2. Welche Faktoren haben bisher eine intensive Auseinandersetzung mit dem Thema verhindert? Was hemmt die Bearbeitung? Hemmnisse für die Auseinandersetzung mit dem Thema Bisherige Vorruhestandsregelungen Thema nicht aktuell (bis jetzt) Keine Notwendigkeit Jüngere Mitarbeiter sind kostengünstiger Akzeptanz der Älteren in der Gesellschaft Erfolge oft nur indirekt oder zeitverzögert messbar Wo sehen Sie mögliche Ursachen für diese Hemmnisse? Unzureichend qualifiziertes Personal Fehlende personelle Kapazitäten Nicht attraktiv für ältere Mitarbeiter zu investieren Kosten (hohe Kosten ) Nutzen (kurzer Nutzen) Fehlendes Bewusstsein des Themas Betriebskultur gewachsene Strukturen Ausreichend Nachwuchs Zunächst hoher Arbeitsaufwand Störung der Arbeitsabläufe 84

21 AG 2 Automobilindustrie Ergebnisse der Arbeitsphase 3. Die Bearbeitung des Themas auf operativer Ebene (Personalbedarfs- / einsatzplanung, Qualifizierung, zielgruppenspezifische Präventionsangebote, Zusammensetzung von Teams, Wissensmanagement etc.) bedarf einer konsequenten Umsetzung! Wo sehen Sie fördernde Faktoren für eine konsequente Umsetzung? Rechtliche Vorgaben, z.b. 84 SGB IX und deren Umsetzung über z.b. BV Durch individuelle Betreuung mit qualifiziertem Personal (Sicherheitsfachkraft, Arbeitsmediziner) Gesundheitsmanagement Zusammenarbeit Sicherheitsfachkraft Betriebsrat Abteilungsleiter Arbeitsmediziner und Hausarzt Zusammenarbeit mit gesetzlichen Leistungsträgern Senkung Fehlzeiten Senkung Lohnnebenkosten Gesundheitsförderprogramm für die Basis, nicht für die hochbezahlten Manager 4. Welche Aktivitäten / Maßnahmen sind gut gelaufen? Was hat in der Bearbeitung des Themas gut geklappt? Gibt es positive Erfahrungen, die Sie schildern können? Betrieblicher Sozialdienst Besonderes Programm für krankheitsanfällige Mitarbeiter Gesundheitszirkel / Kranken-Rückkehrgespräch Work-life-balance Führung muss es vorleben Seminar 55+ Betriebssport Betriebsolympiade Schichtarbeiterseminare Besser leben mit der Schicht Altersteilzeit / Vorruhestand Pensionärsverein Infoveranstaltungen z.b. Wenn Eltern älter werden Wo sehen Sie hemmende Faktoren für eine konsequente Umsetzung? Unzureichend qualifiziertes Personal Furcht vor Störungen der Arbeitsabläufe Angst vor hohen Folgekosten Erfolge sind nur indirekt oder zeitverzögert messbar Motivationsmangel der betroffenen Mitarbeiter 85

22 Älter werden im Unternehmen?! AG 2 Automobilindustrie Ergebnisse der Arbeitsphase 5. Was benötigen Sie vor Ort, um das Thema umsetzen zu können (z.b. Information, Methoden, Ansprechpartner, Vernetzung etc.)? Motivationstraining Betriebsvereinbarung für betriebliche Gesundheitsförderung AbsprechpartnerIntern: Betriebsrat, Mitarbeiter, Personalwesen, Geschäftsleitung, Betriebsarzt Extern: Krankenkasse, Gesundheitsberater 6. Welchen Beitrag kann ein betriebliches Gesundheitsmanagement leisten, um die Aktivitäten im Thema Ältere Beschäftigte bzw. die Umsetzung zu unterstützen? Analyse von AU-Geschehen und MA-Zufriedenheit Regelmäßiges Treffen `Steuerkreis Gesundheit` Ansprechpartner `Gesundheitsbeauftragter` MA-Gruppen zur Erstellung von Arbeitssituationsanalysen Arbeitskreis `demographische Entwicklung` Gezielte Öffentlichkeitsarbeit für betriebliches Gesundheitsmanagement (z.b. Werkszeitung, Intranet) Zusammenfassung AG 2 Argumente für: keine gesunde Altersstruktur Nachhaltigkeit Fehlende Erfahrung Betriebsklima wirtschaftlicher Nutzen Imagegewinn Hemmnisse: Gesetzliche Regelungen Teure ältere Mitarbeiter hohe Lohngruppen Akzeptanz in der Gesellschaft Hemmnisse, Ursachen Zeitdauer der Qualifikationsnutzung Fehlendes Bewusstsein für Ältere Gewachsene Strukturen Operative Ebene: Erfolge nur indirekt, zeitverzögert messbar Unzureichende Qualifikation zur Förderung Rechtliche Vorgaben nutzen Sozialdienst 86

23 AG 2 Automobilindustrie Zusammenfassung der Workshopergebnisse Herbert Pfaus Der Bereich Automobilindustrie hatte eine sehr rege Diskussion; es gab viele Kleingruppen und viele interessante, pointierte Diskussionen. Ich glaube und hoffe, dass die einzelnen Beteiligten etwas mitnehmen und für ihre betriebliche Praxis auch ganz direkt nutzen können. In der Diskussion der Zusammenfassung sind wir ein bisschen auf der Strecke geblieben, aber ich denke, wir haben ein paar wichtige Punkte zusammengetragen, die die Gesamtdiskussion ganz gut widerspiegeln und einfangen. Bei den Argumenten, die für eine Beschäftigung mit der demografischen Entwicklung sprechen, wurde deutlich, dass es im Moment keine gesunde Altersstruktur gibt. Die Beschäftigung mit dem Thema erscheint aus diesem Gesichtspunkt erforderlich. Teilweise liegen bereits erste Erfahrungen vor. Einige der Erfahrungen entstammen den früheren Sozialdiensten bei größeren Unternehmen. Es wurde empfohlen, zu diesen Organisationseinheiten Kontakt aufzunehmen. Um langfristig bei den Entscheidern Akzeptanz für das Thema zu finden, wies die Gruppe auf die Notwendigkeit hin, messbare Erfolge aufzuzeigen. Wenn langfristig etwas für die älteren Mitarbeiter gemacht werden bzw. es zu einer positiven Entwicklung der Altersstruktur im Unternehmen kommen soll, dann müssen auch messbare Ergebnisse geliefert werden. Die Schwierigkeit der Darstellung dieser Ergebnisse wurde diskutiert. Es gab in der Gruppe nur wenig unmittelbar greifbare Kennzahlen. In der Regel sind Kennzahlen nur zeitlich verzögert und auch nur mit einer gewissen Schwierigkeit messbar. Als hemmender Faktor für die Umsetzung von Maßnahmen im Rahmen des demografischen Wandels, kam der Hinweis, dass ältere Mitarbeiter häufig in hohen Lohngruppen sind. Natürlich führt die Investition in ältere Mitarbeiter (z.b. Qualifizierungsmaßnahmen) auch zu der Diskussion darüber, welche Kosten damit verbunden sind, ob sich das eigentlich amortisiert, wenn Beschäftigte in 5 Jahren dann doch das Werk verlassen. Dieser Diskussionen müssen sich die Teilnehmer der Gruppe immer wieder im Unternehmen stellen. Ein Hemmnis ist sicherlich auch ist die Schwierigkeit der Akzeptanz älterer Mitarbeiter in einer sehr jugendzentrierten Gesellschaft. Da bedarf es einfach auch eines Umdenkens, um dort erfolgreich arbeiten zu können. Hier gilt es eine Unternehmenskultur aufzubauen, die auch als ein fördernder Faktor für die Akzeptanz beiträgt. Ein weiterer Punkt ist die unzureichende Qualifizierung. Hier ging es in der Diskussion darum, was eigentlich in den Betrieben an Know-how vorhanden ist, um sich dieser neuen Herausforderung auch zu stellen: Sind eigentlich die qualifikatorischen Voraussetzungen bei den Führungskräften zur Umsetzung von Maßnahmen für eine gute altersgerechte Arbeitsgestaltung vorhanden? Angefangen bei der Betriebsmedizin bis hin zur letzten Sicherheitsfachkraft, aber auch auf der Personalseite bis hin zu dem Planer am Arbeitsplatz ist dort das notwendige Know-how wirklich da? Die Bear- 87

24 Älter werden im Unternehmen?! AG 2 Automobilindustrie Zusammenfassung der Workshopergebnisse Herbert Pfaus beitung dieser Frage zeigte weiteren Qualifizierungsbedarf im Umgang mit dem Thema auf. Auch die rechtlichen Vorgaben im Sinne des 84 SGB IX wurden diskutiert. Teilweise wurden die gesetzlichen Rahmenbedingungen als Hemmnis gesehen, der 84 wurde jedoch auch in seinen Möglichkeiten andiskutiert. Das erst mal von mir. Vielen Dank Hemmende Faktoren in der Auseinandersetzung mit dem Thema: Gesetzliche Regelungen (Frühpensionierung) Teure ältere Mitarbeiter hohe Lohngruppen Geringe Akzeptanz in der Gesellschaft Ausreichend Nachwuchs vorhanden Fehlendes Bewusstsein Wenige qualifiziertes Personal (Schwierigkeit, die vielen angelernten Personen zu qualifizieren) Fördernde Faktoren in der Auseinandersetzung mit dem Thema: Image des Unternehmens Senkung von Lohnebenkosten/ Krankenkosten durchgängige Lernprozesse Erfolge Seminar 55+ Besondere Programme für krankheitsanfällige Mitarbeiter Gesundheitszirkel 88

25 89

26 Älter werden im Unternehmen?! AG 3 Öffentliche Verwaltung Impuls: Dr. Egmont Baumann Stadt Dortmund 90

27 AG 3 Öffentliche Verwaltung Impuls: Dr. Egmont Baumann Stadt Dortmund 91

28 Älter werden im Unternehmen?! AG 3 Öffentliche Verwaltung Impuls: Dr. Egmont Baumann Stadt Dortmund 92

29 AG 3 Öffentliche Verwaltung Impuls: Dr. Egmont Baumann Stadt Dortmund 93

30 Älter werden im Unternehmen?! AG 3 Öffentliche Verwaltung Impuls: Dr. Egmont Baumann Stadt Dortmund 94

31 AG 3 Öffentliche Verwaltung Impuls: Dr. Egmont Baumann Stadt Dortmund 95

32 Älter werden im Unternehmen?! AG 3 Öffentliche Verwaltung Impuls: Dr. Egmont Baumann Stadt Dortmund 96

33 AG 3 Öffentliche Verwaltung Impuls: Dr. Egmont Baumann Stadt Dortmund 97

34 Älter werden im Unternehmen?! AG 3 Öffentliche Verwaltung Impuls: Dr. Egmont Baumann Stadt Dortmund 98

35 AG 3 Öffentliche Verwaltung Ergebnisse der Arbeitsphase 1. Welche Argumente können Unternehmen dazu motivieren, sich strukturiert und strategisch um das Thema Ältere Beschäftigte zu kümmern? Welche Probleme sehen Sie, wenn sich ein Unternehmen nicht dem Thema stellt? Mangelndes Kostenbewusstsein der Führung und der Politik, d.h. hohe Krankenstände werden nicht analysiert und interessieren nicht Kompetenzverluste Defizite bei der Personalführung, teure Minderleistungsfähige Schlechtes Betriebsklima Arbeitgeber tut nichts Bürgerferne Unzufriedenheit: Jüngere Mitarbeiter werden gefördert und Ältere? (viele Unternehmen haben z.b: Führungsnachwuchskräfte-Konzepte) Demotivierte Mitarbeiter: Die Arbeit hat mich kaputt gemacht Abwärtsspirale des öffentlichen Dienstes Verlust: Fachkompetenz, Erfahrungswissen, Arbeitskapazität 50-jährige Erzieherin in altersgemischten Kleinkindgruppen Verkrustungen / Aufgabenerfüllung nicht mehr / nur schwer möglich Verlust von Aufgaben / Kompetenzen private Mitbewerber springen ein Ältere Beschäftigte höhere Fehlzeiten mehr Stress für die Anwesenden höhere Fehlzeiten Überalterung - hemmt Veränderungen, Flexibilitätsverlust Der Arbeitskräftebedarf kann langfristig nicht mehr gesichert werden Wo sehen Sie Chancen, wenn das Thema frühzeitig Berücksichtigung findet? Zukünftige Personalplanung nicht mehr nur unter Sparzwängen Mitarbeiterorientiertes Management Ressourcen optimal nutzen Sozialkompetentes Führungsverhalten, Betriebsklima Servicegedanke gegenüber dem Kunden Bürger wird besser wahrgenommen Existenzsicherung der öffentlichen Aufgaben Modernisierung der öffentlichen Verwaltung Verhinderung von Outsourcing / Privatisierung Öffentliche Verwaltung als Vorreiterin (statt bisherigem Behördenimage) Zusammenbruch überalteter Bereiche kann gemindert / verhindert werden als Arbeitgeber attraktiv guter Altersmix ermöglicht bessere Aufgabenerledigung eine Organisation, die sich um ihre älteren Mitarbeiter kümmert, ist interessant als Arbeitgeber für jüngere Mitarbeiter man muss bei den Mittelalten (ab ca. 45 Jahre) anfangen Vorbeugung von Fehlzeiten Häufig ist es einfacher zu agieren als zu reagieren (eigener Gestaltungsspielraum) 99

36 Älter werden im Unternehmen?! AG 3 Öffentliche Verwaltung Ergebnisse der Arbeitsphase 2. Welche Faktoren haben bisher eine intensive Auseinandersetzung mit dem Thema verhindert? Was hemmt die Bearbeitung? Hemmnisse für die Auseinandersetzung mit dem Thema Zielkonflikt: Stellen-Personalabbau Beschäftigte halten Reiner finanzieller Fokus zur Zeit Bislang fehlen positive Beispiele für die operative Umsetzung Mangelndes Bewusstsein für die Problematik bei den verantwortlichen Personen Schleichender Prozess, Auswirkungen in 10 Jahren Akute Finanznot jetzt Thema Nr. 1 Führungskräfte haben wichtigere Probleme Mangelnde Kreativität und Flexibilität in der Denke Blockaden mit dem Thema Fehlzeiten umzugehen Unterbewusstsein: Rationalisiert mich das Thema doch nicht weg? Unveränderter Rationalisierungsdruck, fehlende Daten / Fehlzeiten Ältere sind geeignet fürs Downsizing, kein Interesse im Verwaltungsvorstand falsches Sicherheitsdenken der Mitarbeiter bzgl. Arbeitsplatz und Einkommen Psychologie: Wann kann / soll ich einem älteren Mitarbeiter sagen, dass er / sie älter ist wir sind doch alle jung / fit. Älter klingt nach Defizit (immer noch) Probleme nicht sehen wollen, da Entscheidungen und Handlungen folgen müssen Sehr sensibles Thema (Angst, die Betroffenen zu stigmatisieren) Verknüpfungsmöglichkeiten werden nicht erkannt. Oder erkannt aber nicht realisiert z.b. PE und betriebliche Sozialberatung Kein qualifiziertes Fachpersonal Führungskräfte nehmen sich des Themas nicht an Gehört es zu unseren Aufgaben sich mit diesem Thema zu beschäftigen? Gehört sich nicht, fehlende Fachkompetent, fehlende Erfahrungen Einsparvorgaben haben zu Arbeitsverdichtung geführt jetzt noch Arbeit übernehmen von wenigen Leistungsfähigen älteren Mitarbeitern nein danke! Wo sehen Sie mögliche Ursachen für diese Hemmnisse? Bedeutung wird nicht erkannt Bisher öffentlicher Dienst auch mit gewisser sozialer Komponente (überdurchschnittlich viele SB) fällt dann weg Kostenersparnis erst in spätere Zukunft absehbar Ersparnis wird unter Umständen gar nicht gesehen oder nur unter Aspekt Einsparung Gesetze, die spezielle Veränderungen kaum zulassen (Beispiel 50-jährige Erzieherin) Einstellungsstop, Finanznot Wer bezeichnet sich (selbst) schon gerne als alt? Personalvertretungen mit dem klassischen Ansatz Anwalt der Beschäftigten Informationsdefizite, offener Umgang mit dieser Frage, Enttabuisierung Allgemeine wirtschaftliche Lage Tradierte Vorstellungen über das Ausscheiden aus dem Berufsleben Langfristige Strategien im Personalbereich werden durch die zunehmende Politisierung erschwert Gesellschaftliche Werte, Medien Z.B. Machtverteilung / Seilschaften Politik Verwaltung Diejenigen, die jetzt entscheiden müssten, sind nicht mehr da, wenn es brennt Viele Aufgaben bleiben an wenigen Personen hängen Bisher nicht als Thema erkannt Überforderung, zu viele Baustellen, mangelnde Akzeptanz Nur unmittelbare Aufgabenerledigung im Blick, kein Blick über den Tellerrand sehr Zeit aufwendig 100

Best Age Seminare Initiative für eine altersgerechte Personalentwicklung. Best Age Seminare zur Unterstützung altersgerechter Personalentwicklung

Best Age Seminare Initiative für eine altersgerechte Personalentwicklung. Best Age Seminare zur Unterstützung altersgerechter Personalentwicklung Best Age Seminare zur Unterstützung altersgerechter Personalentwicklung Zielgruppe: Fach- und / oder Führungskräfte Erfolg durch persönliche Kompetenz In Ihrem Arbeitsumfeld sind Sie an Jahren und Erfahrung

Mehr

Gesunde Arbeitsbedingungen als Wettbewerbsfaktor Unterstützungsmöglichkeiten der BGW

Gesunde Arbeitsbedingungen als Wettbewerbsfaktor Unterstützungsmöglichkeiten der BGW Gesunde Arbeitsbedingungen als Wettbewerbsfaktor Unterstützungsmöglichkeiten der BGW Ulla Vogt BGW Referentin Produktberatung Region West Arnsberg / Neheim-Hüsten, 01.10.2013 Das sind die Inhalte BGW kurze

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement

Betriebliches Gesundheitsmanagement Fit für die Zukunft! Bundesagentur für Arbeit, Geschäftsbereich Personal/Organisationsentwicklung, Personalpolitik/Personalentwicklung Betriebliches Gesundheitsmanagement Betriebliches Gesundheitsmanagement

Mehr

Fortbildungsakademie der Wirtschaft (FAW) ggmbh. BIHA Beratungsinitiative Hamburg Manfred Otto-Albrecht Projektleiter

Fortbildungsakademie der Wirtschaft (FAW) ggmbh. BIHA Beratungsinitiative Hamburg Manfred Otto-Albrecht Projektleiter Fortbildungsakademie der Wirtschaft (FAW) ggmbh BIHA Beratungsinitiative Hamburg Manfred Otto-Albrecht Projektleiter Träger: Fortbildungsakademie der Wirtschaft (FAW) ggmbh Unterstützt von UV Nord Vereinigung

Mehr

Qualifizieren für NGN als Handlungsfeld für die betrieblichen Interessenvertretung - Erfahrungen aus Sicht des IWP-Projekts

Qualifizieren für NGN als Handlungsfeld für die betrieblichen Interessenvertretung - Erfahrungen aus Sicht des IWP-Projekts Qualifizieren für NGN als Handlungsfeld für die betrieblichen Interessenvertretung - Erfahrungen aus Sicht des IWP-Projekts 3. Seminarreihe des Projekts IWP Telekom Claus Zanker gefördert durch: Qualifizieren

Mehr

Soziale Dienstleistungen für Unternehmen

Soziale Dienstleistungen für Unternehmen Soziale Dienstleistungen für Unternehmen 3 Ihre Vorteile durch Betriebliche Sozialberatung Unternehmen setzen heute mehr denn je auf Leistungsbereitschaft, Flexibilität und Motivation ihrer Mitarbeiter.

Mehr

Ihre Meinung ist uns wichtig!

Ihre Meinung ist uns wichtig! Ihre Meinung ist uns wichtig! Ihre Erfahrungen bei der Umsetzung des GDA-Arbeitsprogramms Gesund und erfolgreich arbeiten im Büro Diana Boden (VBG) Dortmund 29./30. November 2010 Persönliche Erfahrungen

Mehr

11. Potsdamer Forum Herausforderung Ausbildung

11. Potsdamer Forum Herausforderung Ausbildung 11. Potsdamer Forum Herausforderung Ausbildung Herausforderung Ausbildung Ines Rohde, Haupt-JAV Land Berlin Stand: 16.05.2013 2 Haupt-Jugend- und Auszubilde ndenvertretung für die Behörden, Gerichte und

Mehr

Modellbetrieb Personalrat eines Dienstleistungsbetriebes mit 130 MA

Modellbetrieb Personalrat eines Dienstleistungsbetriebes mit 130 MA Gestaltung von Arbeit in Führungsaufgaben zur betrieblichen Gesundheitsförderung in NRW www.gefuege-nrw.de Modellbetrieb Personalrat eines Dienstleistungsbetriebes mit 130 MA Botschaft des PR Betriebliches

Mehr

Strategie für die Zukunft: Lebensphasenorientierte Personalpolitik

Strategie für die Zukunft: Lebensphasenorientierte Personalpolitik Strategie für die Zukunft: Lebensphasenorientierte Personalpolitik Prof. Dr. Jutta Rump Ernst-Boehe-Str. 4 67059 Ludwigshafen 0621 / 5203-238 jutta.rump@ibe-ludwigshafen.de Stuttgart, den 12. November

Mehr

... eine... alternsgerechte

... eine... alternsgerechte ...... Projektverbund Öffentlichkeitsund.. Marketingstrategie...... demographischer. Wandel.....(Hrsg.)...... Handlungsanleitungen....... für......... eine...... alternsgerechte...... Arbeits-.. und..

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement Führungskräfte als wichtige Akteure und Gestalter gesundheitsförderlicher Arbeitsweisen an Hochschulen,

Betriebliches Gesundheitsmanagement Führungskräfte als wichtige Akteure und Gestalter gesundheitsförderlicher Arbeitsweisen an Hochschulen, Betriebliches Gesundheitsmanagement Führungskräfte als wichtige Akteure und Gestalter gesundheitsförderlicher Arbeitsweisen an Hochschulen, vorgestellt an einem Praxisbeispiel aus der Georg-August-Universität

Mehr

Dresdner Gespräch Gesundheit und Arbeit 2014. LoS! - Lebensphasenorientierte Selbsthilfekompetenz Roland Kraemer

Dresdner Gespräch Gesundheit und Arbeit 2014. LoS! - Lebensphasenorientierte Selbsthilfekompetenz Roland Kraemer Dresdner Gespräch Gesundheit und Arbeit 2014 LoS! - Lebensphasenorientierte Selbsthilfekompetenz Roland Kraemer Drei wichtige Gründe für die Durchführung Projekt LoS! Entwicklung Toolbox Selbsthilfe Erhalt

Mehr

Die Beschäftigung Älterer als Herausforderung für die Interessenvertretung

Die Beschäftigung Älterer als Herausforderung für die Interessenvertretung Die Beschäftigung Älterer als Herausforderung für die Interessenvertretung Älter werden im Betrieb Arbeiterkammer Oberösterreich Linz 4. 2. 2014 Gefühl der Nutzlosigkeit Früher haben Sie älter werden

Mehr

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann ein Artikel von Ulrike Arnold Kaum ein Projekt wird in der vorgegebenen Zeit und mit dem geplanten Budget fertiggestellt. Und das, obwohl die

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement bei der Landeshauptstadt München. Potsdamer Dialog 2009

Betriebliches Gesundheitsmanagement bei der Landeshauptstadt München. Potsdamer Dialog 2009 Betriebliches Gesundheitsmanagement bei der Landeshauptstadt München Potsdamer Dialog 2009 Die Landeshauptstadt München Zahlen/Daten/Fakten: 1,3 Mio. Einwohner Deutschlands größte kommunale Arbeitgeberin

Mehr

Der Erfolgsfaktor für Ihre Klinik und Ihren Pflegedienst: Ein gesundes Miteinander. Dröber Coaching & Beratung

Der Erfolgsfaktor für Ihre Klinik und Ihren Pflegedienst: Ein gesundes Miteinander. Dröber Coaching & Beratung Der Erfolgsfaktor für Ihre Klinik und Ihren Pflegedienst: Ein gesundes Miteinander. Dröber Coaching & Beratung Hilft nicht gegen Influenza, aber gegen Fluktuation: Bessere Strukturen, motivierte Teams,

Mehr

DIE ZUKUNFT IM BLICK: LERNWERKSTATT INTELLIGENTES PERSONAlMANAGEMENT FÜR DIE LOGISTIK

DIE ZUKUNFT IM BLICK: LERNWERKSTATT INTELLIGENTES PERSONAlMANAGEMENT FÜR DIE LOGISTIK DAS LERNWERKSTATT-PROGRAMM Die ipl-lernwerkstatt umfasst Themen wie: Arbeitsgestaltung Diversity Management Gesundheitsförderung Personalentlohnung Personalentwicklung Personalführung Personalrekrutierung

Mehr

Vernetzung und Entwicklung von gesundheitsorientierter Arbeitsförderung in Brandenburg

Vernetzung und Entwicklung von gesundheitsorientierter Arbeitsförderung in Brandenburg Vernetzung und Entwicklung von gesundheitsorientierter Arbeitsförderung in Brandenburg Ein Projekt von Gesundheit Berlin-Brandenburg e.v. Regionalbudget 21./22. November 2012 Gesundheit Berlin-Brandenburg

Mehr

Vereinbarkeit von Beruf und Pflege

Vereinbarkeit von Beruf und Pflege Vereinbarkeit von Beruf und Pflege Repräsentative Befragung deutscher Unternehmen durchgeführt von der berufundfamilie ggmbh in Kooperation mit der GfK Frankfurt am Main, November 2011 Inhalt 1. Hintergrund

Mehr

Fitnessangebote für Unternehmen, Unternehmer und solche die es werden wollen (Qualifizierungsoffensive)

Fitnessangebote für Unternehmen, Unternehmer und solche die es werden wollen (Qualifizierungsoffensive) Fitnessangebote für Unternehmen, Unternehmer und solche die es werden wollen (Qualifizierungsoffensive) Startprojekt im Rahmen des Modellvorhabens LandZukunft im Landkreis Birkenfeld Projektskizze, Stand

Mehr

Stabsabteilung Strategisches Personalmanagement. Herzlich Willkommen im Ev. Johanneswerk

Stabsabteilung Strategisches Personalmanagement. Herzlich Willkommen im Ev. Johanneswerk 1 Herzlich Willkommen im Ev. Johanneswerk 2 Mitten im Leben Dort, wo die Menschen sind. Besuchen Sie uns auf unserer Internetseite www.johanneswerk.de 3 Informationen zum Ev. Johanneswerk Arbeitsfelder:

Mehr

PE-Steuergruppe. Ein Führungsinstrument für die Implementierung einer wirksamen strategischen Personalentwicklung in mittelständischen Unternehmen

PE-Steuergruppe. Ein Führungsinstrument für die Implementierung einer wirksamen strategischen Personalentwicklung in mittelständischen Unternehmen PE-Steuergruppe Ein Führungsinstrument für die Implementierung einer wirksamen strategischen Personalentwicklung in mittelständischen Unternehmen www.proconsult.cc 1 Gründe für die Einrichtung einer PE-Steuergruppe

Mehr

Kommunikation mit dem Team

Kommunikation mit dem Team Lösung Kommunikation mit dem Team Es wird 27 % profitabler gearbeitet, wenn die Kommunikation stimmt. Kommunikation mit dem Team bezieht sich auf den laufenden Austausch zwischen der Führungskraft und

Mehr

Fit für den demografischen Wandel mit einem strategischen Personalplanungstool Forum II Lebenslanges Lernen/Generationenübergreifendes Lernen Daniela

Fit für den demografischen Wandel mit einem strategischen Personalplanungstool Forum II Lebenslanges Lernen/Generationenübergreifendes Lernen Daniela Fit für den demografischen Wandel mit einem strategischen Personalplanungstool Forum II Lebenslanges Lernen/Generationenübergreifendes Lernen Daniela Baumhauer, Generationenmanagement, Daimler AG 10.iga

Mehr

Ausbildung Betrieblicher. Gesundheitsmanager

Ausbildung Betrieblicher. Gesundheitsmanager Ausbildung Betrieblicher Gesundheitsmanager Ausbildung Viele Unternehmen und Organisationen übernehmen zunehmend Verantwortung für die Gesundheit ihrer Führungskräfte und Mitarbeiter. Fakt ist: Gute Arbeitsbedingungen

Mehr

Strategie für die Zukunft: Lebensphasenorientierte Führung

Strategie für die Zukunft: Lebensphasenorientierte Führung Strategie für die Zukunft: Lebensphasenorientierte Führung Prof. Dr. Jutta Rump Ernst-Boehe-Str. 4 67059 Ludwigshafen 0621 / 5203-238 jutta.rump@ibe-ludwigshafen.de Ludwigshafen, den 07. Mai 2015 Warum

Mehr

Reflexionsworkshop 12.05.2011 Rolle der Multiplikator/-innen für die Akzeptanz von Weiterbildung. 12. Mai 2011 Regiestelle Weiterbildung

Reflexionsworkshop 12.05.2011 Rolle der Multiplikator/-innen für die Akzeptanz von Weiterbildung. 12. Mai 2011 Regiestelle Weiterbildung Reflexionsworkshop 12.05.2011 Rolle der Multiplikator/-innen für die Akzeptanz von Weiterbildung 12. Mai 2011 Regiestelle Weiterbildung Übersicht Warum sind Multiplikator/-innen wichtig? Wer kann Multiplikator/-in

Mehr

Gesundheit am Arbeitsplatz Was leistet betriebliche Sozialarbeit?

Gesundheit am Arbeitsplatz Was leistet betriebliche Sozialarbeit? Gesundheit am Arbeitsplatz Was leistet betriebliche Sozialarbeit? Anne-Kathrin Paulus Dipl.-Sozialarbeiterin im Forschungszentrum Jülich Zahlen und Fakten Gründung 11. Dezember 1956 Gesellschafter Bundesrepublik

Mehr

Marktplatz Gesundheit: Wie misst man psychische Belastungen? B A D GmbH, IHK FFM 26.02.15 Tabea Matthies

Marktplatz Gesundheit: Wie misst man psychische Belastungen? B A D GmbH, IHK FFM 26.02.15 Tabea Matthies B A D-Gruppe 07/2014 Version_03.12.2014_ck Marktplatz Gesundheit: Wie misst man psychische Belastungen? B A D GmbH, IHK FFM 26.02.15 Tabea Matthies Übersicht Wie misst man psychische Belastungen? 1 Grundlagen

Mehr

Herzlich Willkommen. zum Fachforum 2: Gesundheitsmanagement. Bundesnetzwerktreffen Berlin, 16. Juni 2009

Herzlich Willkommen. zum Fachforum 2: Gesundheitsmanagement. Bundesnetzwerktreffen Berlin, 16. Juni 2009 Herzlich Willkommen zum Fachforum 2: Gesundheitsmanagement Bundesnetzwerktreffen Berlin, 16. Juni 2009 Moderation: Vortragende: Dr. Elisabeth Mantl Georg Heidel Berliner Stadtreinigungsbetriebe Kristin

Mehr

Dienstvereinbarungen. Essen 09.11.2010

Dienstvereinbarungen. Essen 09.11.2010 1 Präventive Aspekte 12. Januar 2006 in Betriebs- und Dienstvereinbarungen eine oftmals noch zu füllende Leerstelle 50. Fachkonferenz der DHS Essen 09.11.2010 Betriebliche Suchtprävention 3 Präventive

Mehr

Das Arbeitsprogramm Schutz und Stärkung der Gesundheit bei arbeitsbedingter psychischer Belastung der gemeinsamen deutschen Arbeitsschutzstrategie

Das Arbeitsprogramm Schutz und Stärkung der Gesundheit bei arbeitsbedingter psychischer Belastung der gemeinsamen deutschen Arbeitsschutzstrategie Das Arbeitsprogramm Schutz und Stärkung der Gesundheit bei arbeitsbedingter psychischer Belastung der gemeinsamen deutschen Arbeitsschutzstrategie (GDA Psyche) Seite 1 Leiter Prävention Unfallkasse Hessen

Mehr

Führungskräfte als Verantwortliche und Zielgruppe

Führungskräfte als Verantwortliche und Zielgruppe Brigitte Müller BGM-Beraterin für die BGW mediconcept - Organisationsentwicklung im Gesundheitswesen, Wuppertal Führungskräfte als Verantwortliche und Zielgruppe Ansätze, Instrumente und Umsetzungserfahrungen

Mehr

Mit Wertschätzung zu staufreien Prozessen

Mit Wertschätzung zu staufreien Prozessen Zabo Staupiloten Mit Wertschätzung zu staufreien Prozessen Egal, ob bei Ihnen die Geschäftsprozesse, das Change Management oder Personalthemen ins Stocken geraten sind. Es geht immer um Menschen und deren

Mehr

Bundesfachverband Betriebliche Sozialarbeit e.v.

Bundesfachverband Betriebliche Sozialarbeit e.v. Betriebliche Sozialberatung in Unternehmen für Unternehmen Inhalt Bundesfachverband (bbs) Was leistet Betriebliche Sozialarbeit (BSA)? Arbeitsfelder und Tätigkeiten Betriebliches Eingliederungsmanagement

Mehr

Personalentwicklung wenn nicht jetzt, wann dann?

Personalentwicklung wenn nicht jetzt, wann dann? Personalentwicklung wenn nicht jetzt, wann dann? Jetzt die Potenziale Ihrer Mitarbeiter erkennen, nutzen und fördern ein Beitrag von Rainer Billmaier Personalentwicklung ist alles andere als ein Kostenfaktor

Mehr

Mitarbeiterorientierte Gesundheitsförderung in einem mittelständischen Betrieb. Abteilung Personal, Dietmar Koch

Mitarbeiterorientierte Gesundheitsförderung in einem mittelständischen Betrieb. Abteilung Personal, Dietmar Koch Mitarbeiterorientierte Gesundheitsförderung in einem mittelständischen Betrieb Seite 1 LV 1871 Der Spezialist für Altersvorsorge 1871: Gründung als Christkatholischer Begräbnißverein von Münchner Bürgern

Mehr

Mobbing am Arbeitsplatz Strukturelle Ursachen und Präventionsmöglichkeiten

Mobbing am Arbeitsplatz Strukturelle Ursachen und Präventionsmöglichkeiten Mobbing am Arbeitsplatz Strukturelle Ursachen und Präventionsmöglichkeiten GKM 01.09.2012 Seite 1 von 41hl Dipl.-Päd. Kajsa Johansson, systemische Supervisorin Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst

Mehr

21.10.2012. Gesundheitsmanagement am UKJ. Betriebliches Gesundheitsmanagement Dr. Norbert Gittler-Hebestreit. Ausgangslage (vor 2010)

21.10.2012. Gesundheitsmanagement am UKJ. Betriebliches Gesundheitsmanagement Dr. Norbert Gittler-Hebestreit. Ausgangslage (vor 2010) Gesundheitsmanagement am UKJ Betriebliches Gesundheitsmanagement Dr. Norbert Gittler-Hebestreit Ausgangslage (vor 2010) Ein Blick zurück: 1. Gesetzliche Vorgaben im Arbeitsschutz 2. Prävention im Rahmen

Mehr

Projektbericht: Change-Projekt zum Umgang mit Alkohol in einem Produktionsunternehmen

Projektbericht: Change-Projekt zum Umgang mit Alkohol in einem Produktionsunternehmen Change :: flow change process Projektbericht: Change-Projekt zum Umgang mit Alkohol in einem Produktionsunternehmen :: Das Projekt wurde mit Beratung und Begleitung durch die flow consulting gmbh realisiert.

Mehr

Gesunde Mitarbeiter starkes Unternehmen Beispiele aus und für die Praxis in KMU. Swen Grauer 1. Ulmer BGM-Gipfel, 23.04.2015

Gesunde Mitarbeiter starkes Unternehmen Beispiele aus und für die Praxis in KMU. Swen Grauer 1. Ulmer BGM-Gipfel, 23.04.2015 Gesunde Mitarbeiter starkes Unternehmen Beispiele aus und für die Praxis in KMU Swen Grauer 1. Ulmer BGM-Gipfel, 23.04.2015 Gliederung BGM in KMU Ängste und Widerstände Entwicklungsphasen des BGM Modell

Mehr

Älter werden im Pflegeberuf Alter(n)sgerechte Arbeitsgestaltung unter dem Vorzeichen des demografischen Wandels

Älter werden im Pflegeberuf Alter(n)sgerechte Arbeitsgestaltung unter dem Vorzeichen des demografischen Wandels Älter werden im Pflegeberuf Alter(n)sgerechte Arbeitsgestaltung unter dem Vorzeichen des demografischen Wandels Kathrin Kromark (Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege, Hamburg)

Mehr

Personalentwicklung im Klinikum Dortmund 21.08.2013 1

Personalentwicklung im Klinikum Dortmund 21.08.2013 1 Personalentwicklung im Klinikum Dortmund 21.08.2013 1 Personalentwicklung alle Aktivitäten, die dazu beitragen, dass Mitarbeiter/innnen die an sie gestellten gegenwärtigen und zukünftigen Anforderungen

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement

Betriebliches Gesundheitsmanagement Betriebliches Gesundheitsmanagement Wirtschaftsfaktor Gesundheit Kosten und Nutzen eines BGM Gesundheit im Betrieb selbst gestalten Warum Gesundheit im Betrieb? 4,4 4,2 4 3,8 3,6 3,4 3,2 3 Krankenstand

Mehr

Gesundheitsmanagement und Risk Management. Zusammenhänge und Synergien 4. November 2015

Gesundheitsmanagement und Risk Management. Zusammenhänge und Synergien 4. November 2015 Gesundheitsmanagement und Risk Management Zusammenhänge und Synergien 4. November 2015 1 GEMEINSAMKEITEN proaktiv Reaktiv 2 GEMEINSAMKEITEN / UNTERSCHIEDE Supportfunktion «Gesundes» Unternehmen über Risikovermeidung

Mehr

Alter(n)sgerechte Arbeitsgestaltung in der Pflege

Alter(n)sgerechte Arbeitsgestaltung in der Pflege Alter(n)sgerechte Arbeitsgestaltung in der Pflege Strategien eines Trägers der gesetzlichen Unfallversicherung zur Verbesserung der Arbeitsbedingungen alternder Belegschaften in der Pflege in Deutschland

Mehr

Workshop 3: Standards und Erfolgsfaktoren im BGM

Workshop 3: Standards und Erfolgsfaktoren im BGM Workshop 3: Standards und Erfolgsfaktoren im BGM Fachtag Burnout in kirchlichen Arbeitsfeldern Schwerte, 08.07.2013 Dr. Uta Walter Zentrum für wissenschaftliche Weiterbildung an der Universität Bielefeld

Mehr

Seminare rund um die Arbeit der Schwerbehindertenvertretung. Mit Bildung erfolgreich Interessen vertreten

Seminare rund um die Arbeit der Schwerbehindertenvertretung. Mit Bildung erfolgreich Interessen vertreten Seminare rund um die Arbeit der Schwerbehindertenvertretung Mit Bildung erfolgreich Interessen vertreten Herzlichen Glückwunsch an alle neu- und wiedergewählten Mitglieder der Schwerbehindertenvertretung.

Mehr

Gesund und leistungsfähig bis zur Rente: Erwartungen an das betriebliche Alter(n)smanagement

Gesund und leistungsfähig bis zur Rente: Erwartungen an das betriebliche Alter(n)smanagement Gesund und leistungsfähig bis zur Rente: Erwartungen an das betriebliche Alter(n)smanagement 08.12.2011 Wir über uns: Daten und Fakten Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) Bundeseinrichtung

Mehr

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben Befragung von Großbetrieben in Deutschland Unternehmen stehen heute angesichts vielfältiger Lebensentwürfe von Arbeitnehmern vor gestiegenen Herausforderungen, qualifizierte Beschäftigte nicht nur zu gewinnen,

Mehr

W I S S E N S I C H E R N

W I S S E N S I C H E R N W I S S E N S I C H E R N Wissensmanagement als Mittel zum effizienten Ressourceneinsatz Ingenieurbüro für D i p l. - I n g. P e t e r L e h m a c h e r S t e t t i n e r S t r a ß e 1 7, 5 3 1 1 9 B o

Mehr

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA.

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen STUDIENERGEBNISSE DER BEFRAGUNG ZUM THEMA TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND Verfasser: Prof. Dr. Anja Seng Professorin für Betriebswirtschaftslehre, insb.

Mehr

projektinformation Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Projektpartner,

projektinformation Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Projektpartner, 5 projektinformation Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Projektpartner, gegenwärtig steht das Projekt stradewari ganz im Zeichen der Entwicklungsphase. Begleitet von den drei wissenschaftlichen Instituten

Mehr

Delphi-Roundtable Talent Management 2020: HR-Abteilungen auf dem Weg zum strategischen Player

Delphi-Roundtable Talent Management 2020: HR-Abteilungen auf dem Weg zum strategischen Player Delphi-Roundtable Talent Management 2020: HR-Abteilungen auf dem Weg zum strategischen Player Name: Funktion/Bereich: Organisation: Stefan Schüßler Vertriebsleiter Personalwirtschaftssysteme SAP Deutschland

Mehr

Inklusion als Weg zur Fachkräftesicherung

Inklusion als Weg zur Fachkräftesicherung Inklusion als Weg zur Fachkräftesicherung Prof. Dr. Jutta Rump Ernst-Boehe-Str. 4 67059 Ludwigshafen 0621 / 5203-238 jutta.rump@ibe-ludwigshafen.de Dortmund, den 23. Juni 205 S2 Agenda 1 Trends und Entwicklungen

Mehr

Integration von Gesundheitsförderung und Weiterbildung

Integration von Gesundheitsförderung und Weiterbildung Beschäftigung Älterer fördern den demografischen VHS Kehlheim Wandel gestalten Unternehmerfrühstück 12.02.2009 Nürnberg, 22.10.2009 Integration von Gesundheitsförderung und Weiterbildung Good Practice

Mehr

Stand und Perspektiven des Handlungsfelds Qualifizierung bei T-Systems und IBM der Blick von Außen

Stand und Perspektiven des Handlungsfelds Qualifizierung bei T-Systems und IBM der Blick von Außen Andrea Baukrowitz, Andreas Boes, Tobias Kämpf, Kira Marrs des Handlungsfelds Qualifizierung bei T-Systems und IBM der Blick von Außen Referat zur 3. Seminareinheit Qualifizierung als Handlungsfeld für

Mehr

Zukunftsaufgabe Demographischer Wandel -Perspektiven und Potentiale einer neuen Gesellschaftsform -

Zukunftsaufgabe Demographischer Wandel -Perspektiven und Potentiale einer neuen Gesellschaftsform - Zukunftsaufgabe Demographischer Wandel -Perspektiven und Potentiale einer neuen Gesellschaftsform - 1 Die Chemie-Formel zur Gestaltung von Lebensarbeitszeit und Demografie in der Arbeitswelt Bundesarbeitgeberverband

Mehr

Personalentwicklungskonzepte im Kontext des demographischen Wandels. Flexibilisierung der Arbeitszeit

Personalentwicklungskonzepte im Kontext des demographischen Wandels. Flexibilisierung der Arbeitszeit Personalentwicklungskonzepte im Kontext des demographischen Wandels Flexibilisierung der Arbeitszeit Institut carpe diem, 50933 Köln, Am Morsdorfer Hof 12, Tel.: 0221-493414, info@carpediem-krenzer.de

Mehr

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Präambel Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist eines der wichtigsten wirtschafts- und gesellschaftspolitischen Anliegen, das sowohl die Familien als

Mehr

RECRUITING KARRIERE- / BEWERBUNGSBERATUNG OUTPLACEMENT-BERATUNG VERGÜTUNGSBERATUNG

RECRUITING KARRIERE- / BEWERBUNGSBERATUNG OUTPLACEMENT-BERATUNG VERGÜTUNGSBERATUNG Die Diplom-Kaufmann unterstützt kleine und mittlere Unternehmen unterschiedlicher Branchen professionell und kompetent bei der Suche und Auswahl von Fach- und Führungskräften. Je nach Marktumfeld und den

Mehr

Präventionskultur und Gesundheitskompetenz - der Weg zu einer langen Berufsverweildauer. Dr. Karin Töpsch, Stuttgart

Präventionskultur und Gesundheitskompetenz - der Weg zu einer langen Berufsverweildauer. Dr. Karin Töpsch, Stuttgart Wir mobilisieren für Gesundheit. Präventionskultur und Gesundheitskompetenz - der Weg zu einer langen Berufsverweildauer Werkstättenmesse Nürnberg 19.11.2011 Dr. Karin Töpsch, Stuttgart Das Eisberg-Modell

Mehr

Mensch, du bist wichtig!

Mensch, du bist wichtig! Dr. Anne Katrin Matyssek Mensch, du bist wichtig! Wie Unternehmen den Gesundheitsfaktor Wertschätzung nutzen können. Ein Vortrag auf der Health on Top am 11.03.2008 Cartoon von Thomas Plaßmann, entnommen

Mehr

B A D Gesundheitsvorsorge und Sicherheitstechnik. Nachwuchskräften hervorragende Entwickungschancen

B A D Gesundheitsvorsorge und Sicherheitstechnik. Nachwuchskräften hervorragende Entwickungschancen Beruflicher Aufstieg in der BGM-Branche: B A D Gesundheitsvorsorge und Sicherheitstechnik bietet Nachwuchskräften hervorragende Entwickungschancen Name: Sabine Stadie Funktion/Bereich: Leitung Human Resources

Mehr

Personalentwicklungskonzepte / Talent Management

Personalentwicklungskonzepte / Talent Management Diagnostik Training Systeme Personalentwicklungskonzepte / Talent Management Das Talent Management beschreibt einen Prozess mit Hilfe dessen sichergestellt wird, dass der Organisation langfristig geeignete

Mehr

Stressoren und Ressourcen erkennen und sichtbar machen. Bewegungsorientierte Gesundheitsförderung in den Tagesablauf integrieren.

Stressoren und Ressourcen erkennen und sichtbar machen. Bewegungsorientierte Gesundheitsförderung in den Tagesablauf integrieren. Stressoren und Ressourcen erkennen und sichtbar machen. Persönliche und betriebliche Ressourcen stärken um den Arbeitsalltag gesund zu bewältigen. Bewegungsorientierte Gesundheitsförderung in den Tagesablauf

Mehr

Stärkung der psychischen Gesundheit am Arbeitsplatz. 6. Arbeitsschutz-Forum Berlin, 31. August 2011

Stärkung der psychischen Gesundheit am Arbeitsplatz. 6. Arbeitsschutz-Forum Berlin, 31. August 2011 Dr. Gabriele Richter Gruppe 3.5: Psychische Belastungen, Betriebliches Gesundheitsmanagement Stärkung der psychischen Gesundheit am Arbeitsplatz 6. Arbeitsschutz-Forum Berlin, 31. August 2011 Ausgangspunkte

Mehr

Arbeitsschutz in der ambulanten Pflege

Arbeitsschutz in der ambulanten Pflege Arbeitsschutz in der ambulanten Pflege Sabine Müller-Bagehl Ärztin für Arbeitsmedizin Amt für Arbeitsschutz Hamburg 16. Dresdner Arbeitsschutz Kolloquium Arbeitsschutz in der Pflege 25.10.2007 Kooperationsprojekt

Mehr

neue Chancen bei der Stadt Konstanz Förderung und Entwicklung von Führungskräften

neue Chancen bei der Stadt Konstanz Förderung und Entwicklung von Führungskräften neue Chancen bei der Stadt Konstanz Förderung und Entwicklung von Führungskräften Oberzentrum und größte Stadt am Bodensee Einwohnerzahl: ca. 81.000 Haushaltsvolumen (Kernhaushalt): 250 Mio. Personalhaushalt

Mehr

Ganzheitliches betriebliches Gesundheitsmanagementsystem z.b. GABEGS. I. Vorstellung und II. Systematik

Ganzheitliches betriebliches Gesundheitsmanagementsystem z.b. GABEGS. I. Vorstellung und II. Systematik Ganzheitliches betriebliches Gesundheitsmanagementsystem z.b. GABEGS I. Vorstellung und II. Systematik Orginal: Dr. Helmut Herrmann Dr. Helmut Herrmann, GÄD München 1 I. Vorstellung -Personalkosten sind

Mehr

Mensch, du bist wichtig!

Mensch, du bist wichtig! Dr. Anne Katrin Matyssek Mensch, du bist wichtig! Wie Unternehmen den Gesundheitsfaktor Wertschätzung nutzen können. Ein Vortrag auf der Health on Top am 11.03.2008 Cartoon von Thomas Plaßmann, entnommen

Mehr

Partners in Leadership 2013

Partners in Leadership 2013 Partners in Leadership 2013 Trends Schule Trend zu mehr Selbstständigkeit und Freiheit Schulen profilieren sich über Programme, Ziele, Maßnahmen Schulleitungen entscheiden über Budget und Personal Personalentwicklung

Mehr

Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation. Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW

Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation. Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW Vorwort. 1 Kommunikation ist mehr als nur über etwas zu sprechen. Der VIEW Statusreport gibt Aufschluss darüber, wie dieses

Mehr

Gesundheitsförderung mit System

Gesundheitsförderung mit System Gesundheitsförderung mit System Dr. Ulrich Birner Siemens AG Corporate Human Resources Environmental Protection, Health Management and Safety (CHR EHS) Berlin For internal use only / Siemens AG 2011. All

Mehr

Dem Wissen auf der Spur

Dem Wissen auf der Spur k+k information services wir machen aus daten verwertbares wissen Dem Wissen auf der Spur DGQ-Regionalkreis Stuttgart Referent: Olaf Schmidt, Geschäftsführer k+k information services GmbH 22. September

Mehr

Sicherheits-Beauftragte im Betrieb

Sicherheits-Beauftragte im Betrieb Sicherheits-Beauftragte im Betrieb Erklärt in Leichter Sprache FÜR EIN GESUNDES BERUFSLEBEN Sicherheits-Beauftragte im Betrieb Erklärt in Leichter Sprache Das Heft haben Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Mehr

Ansätze zur Suchtprävention für Seniorinnen und Senioren. Landeszentrale für Gesundheitsförderung in Rheinland-Pfalz e.v. Büro für Suchtprävention

Ansätze zur Suchtprävention für Seniorinnen und Senioren. Landeszentrale für Gesundheitsförderung in Rheinland-Pfalz e.v. Büro für Suchtprävention Ansätze zur Suchtprävention für Seniorinnen und Senioren Landeszentrale für Gesundheitsförderung in Rheinland-Pfalz e.v. Büro für Suchtprävention Inhalte Suchtprävention als Gesundheitsförderung Risikofaktoren

Mehr

Generationenmanagement

Generationenmanagement Generationenmanagement Generationenmanagement bei GW Inhaltsverzeichnis Entwicklung Personalstrukturen nach Alter und Berufsjahren Rückschlüsse / Anforderungen an die Zukunft Sinn und Ziele des Generationenmanagements

Mehr

Executive Summary BIG DATA Future Chancen und Herausforderungen für die deutsche Industrie

Executive Summary BIG DATA Future Chancen und Herausforderungen für die deutsche Industrie Executive Summary BIG DATA Future Chancen und Herausforderungen für die deutsche Industrie BIG DATA Future Opportunities and Challanges in the German Industry Zusammenfassung Die Menge der verfügbaren

Mehr

HR-Initiative: Erfahrung DB Erfahrung schätzen Wertschätzung erfahren

HR-Initiative: Erfahrung DB Erfahrung schätzen Wertschätzung erfahren HR-Initiative: Erfahrung DB Erfahrung schätzen Wertschätzung erfahren Deutsche Bahn AG, HR-Initiative Erfahrung DB Angelika Weil, Katrin Lukas Bonn, 13. März 2008 Megatrends verändern das Markt- und Wettbewerbsumfeld

Mehr

Führen in der neuen Wirtschaftswelt

Führen in der neuen Wirtschaftswelt Führen in der neuen Wirtschaftswelt Nichts ist so beständig wie die Veränderung. Was uns heute noch unmöglich erscheint, kann morgen bereits die Norm sein. Wirtschaft und Gesellschaft befinden sich im

Mehr

Vorstellung Demografie Kompass

Vorstellung Demografie Kompass Vorstellung Demografie Kompass 02.05.2012 TBS-NRW 2012 www.tbs-nrw.de Übersicht Gesamt TBS-NRW 2012 www.tbs-nrw.de Ausgewählte Abteilungen TBS-NRW 2012 www.tbs-nrw.de Abteilung OP / Chirugie TBS-NRW 2012

Mehr

Gestaltung eines demografiesensiblen Personalmanagements in der Bundesverwaltung. Anlage 4: Präsentation zur Unterstützung der Implementierung

Gestaltung eines demografiesensiblen Personalmanagements in der Bundesverwaltung. Anlage 4: Präsentation zur Unterstützung der Implementierung Gestaltung eines demografiesensiblen Personalmanagements in der Bundesverwaltung Anlage 4: Präsentation zur Unterstützung der Implementierung Agenda 1 2 3 4 5 Herausforderungen an das Personalmanagement

Mehr

Helsana Business Health Generationenmanagement. Das unverbindliche Angebot von Helsana für Ihren Erfolg

Helsana Business Health Generationenmanagement. Das unverbindliche Angebot von Helsana für Ihren Erfolg Helsana Business Health Generationenmanagement Das unverbindliche Angebot von Helsana für Ihren Erfolg Generationenmanagement die Antwort für Unternehmen auf den demografischen Wandel Aufgrund des demografischen

Mehr

Bruno Zwingmann, DNB

Bruno Zwingmann, DNB Bruno Zwingmann, DNB NGG-Fachtagung Faire Arbeit. Gutes Leben 12./13. September 2012 Seite 1 17 Millionen Menschen arbeiten in Deutschland im Büro Vorurteile BÜROARBEIT: Keine richtige (körperliche) Arbeit

Mehr

Ergebnissicherung der Workshops

Ergebnissicherung der Workshops III. Fachkräftesymposium OWL e. V. am 01. April 2014 Ergebnissicherung der Workshops 1. Aufstieg Moderation: Impuls: Marcus Rübbe, SHS Consult GmbH Ilona Jantos, Harting KGaA Frau Ilona Jantos informiert

Mehr

Herausforderung Wissenstransfer

Herausforderung Wissenstransfer Herausforderung Wissenstransfer Pilotprojekt zur Erhaltung des Wissens von scheidenden Fach- und Führungskräften der Stadt 10.07.2015 AG Süd VDSt - Koblenz Eberhard Baier Wissenstransfer bei Führungskräftewechseln

Mehr

Inhaltsverzeichnis Erfolgreiches Verwaltungsmanagement

Inhaltsverzeichnis Erfolgreiches Verwaltungsmanagement Inhaltsverzeichnis Erfolgreiches Verwaltungsmanagement Neue Inhalte Editorial Wegweiser Vorwort Herausgeberverzeichnis Autorenverzeichnis Service Materialien 7 Arbeitshilfen Führungsaufgaben - Checkliste

Mehr

Umfrage über die Erfolgsfaktoren beim Change Management. ICG Change Scout. www.integratedconsulting.at

Umfrage über die Erfolgsfaktoren beim Change Management. ICG Change Scout. www.integratedconsulting.at Umfrage über die Erfolgsfaktoren beim Change Management ICG Change Scout www.integratedconsulting.at 1 «Change-Vorhaben werden noch viel zu oft an Berater delegiert, brauchen aber eigentlich kraftvolle

Mehr

Personalentwicklungskonzepte im Kontext des demographischen Wandels. Instrumentenkoffer

Personalentwicklungskonzepte im Kontext des demographischen Wandels. Instrumentenkoffer skonzepte im Kontext des demographischen Wandels Instrumentenkoffer Dr. Bernhard Krenzer, Institut carpe diem, 50933 Köln, Am Morsdorfer Hof 12, Tel.: 0221-493414, info@carpediem-krenzer.de Überblick Einführung

Mehr

Neu in Führung. Die k.brio Coaching-Begleitung für Führungskräfte und ihre Teams. k.brio coaching GbR. Grobkonzept. offen gesagt: gut beraten.

Neu in Führung. Die k.brio Coaching-Begleitung für Führungskräfte und ihre Teams. k.brio coaching GbR. Grobkonzept. offen gesagt: gut beraten. k.brio coaching GbR Neu in Führung Die k.brio Coaching-Begleitung für Führungskräfte und ihre Teams Grobkonzept nif_gk_v10_neu in Führung_Coaching-Begleitung Ihre Chance für den perfekten Aufschlag! Wenn

Mehr

Fragebogen zur Erfassung guter Praxisbeispiele in der betrieblichen Gesundheitsförderung

Fragebogen zur Erfassung guter Praxisbeispiele in der betrieblichen Gesundheitsförderung GESundheit am Arbeitsplatz Fragebogen zur Erfassung guter Praxisbeispiele in der betrieblichen Gesundheitsförderung Nr.: 01107 Deutsche Telekom Technischer Service GmbH Niederlassung Nord Nr. Name der

Mehr

Miteinander arbeiten miteinander umgehen. Unsere Unternehmens-Leitlinien

Miteinander arbeiten miteinander umgehen. Unsere Unternehmens-Leitlinien Miteinander arbeiten miteinander umgehen Unsere Unternehmens-Leitlinien Die Nummer 1 in Wilhelmshaven Unsere Unternehmens-Leitlinien Unsere Sparkasse hat ihre Wurzeln in Wilhelmshaven. In mehr als 130

Mehr

Die Demographische Herausforderung und die daraus resultierenden Anforderungen an HR-Software

Die Demographische Herausforderung und die daraus resultierenden Anforderungen an HR-Software Demographie und HR-Software Die Demographische Herausforderung und die daraus resultierenden Anforderungen an HR-Software Ein E-Statement von Klaus Lindinger, HR Access, klaus.lindinger@hraccess.com Fachkräftemangel

Mehr

Heute für Sie mit dem Erfahrungsbericht bei dem Netzwerk:

Heute für Sie mit dem Erfahrungsbericht bei dem Netzwerk: Heute für Sie mit dem Erfahrungsbericht bei dem Netzwerk: 53113 Bonn, Adenauerallee 168 www.finanzkonzepte-bonn.de Tel: 0228 85 42 69 71 Mein Name ist Birgitta Kunert, ich bin 51 Jahre alt, Finanzberaterin

Mehr

Arbeitgeberservice Rehabilitation und betriebliche Eingliederung für Arbeitnehmer

Arbeitgeberservice Rehabilitation und betriebliche Eingliederung für Arbeitnehmer 1 1.Konferenz Gesund zum Erfolg- Modernes Betriebliches Eingliederungsmanagement IHK Berlin 08.10.2014 Bianca Borchers,Deutsche Rentenversicherung Bund Abteilung Rehabilitation 2 Warum das neue Beratungsangebot?

Mehr

2 Herausforderungen für den Personalbereich

2 Herausforderungen für den Personalbereich 2 Herausforderungen für den Personalbereich 2.1 Der Personalbereich als Business-Partner Die Personalabteilungen in den Unternehmen müssen in verschiedenen Phasen der Unternehmensentwicklung ganz unterschiedliche

Mehr

Beratungsinitiative und Integrationsfachdienst Hamburg - BIHA

Beratungsinitiative und Integrationsfachdienst Hamburg - BIHA Fortbildungsakademie der Wirtschaft (FAW) gemeinnützige GmbH Beratungsinitiative und Integrationsfachdienst Hamburg - BIHA Projektleitung: Dipl.-Päd. Manfred Otto-Albrecht Fortbildungsakademie der Wirtschaft

Mehr

Von A Z: Typische Maßnahmen in der betrieblichen Gesundheitsförderung. Dr. Gudrun Eberle, AOK-Bundesverband Bundeshaus Berlin, 20.

Von A Z: Typische Maßnahmen in der betrieblichen Gesundheitsförderung. Dr. Gudrun Eberle, AOK-Bundesverband Bundeshaus Berlin, 20. Von A Z: Typische Maßnahmen in der betrieblichen Gesundheitsförderung Dr. Gudrun Eberle, Bundeshaus Berlin, 20. November 2007 Aktuelle Situation fast 30 Jahre Erfahrung mit BGF 200 AOK-Fachkräfte bundesweit

Mehr