Betriebliche Gesundheitspolitik und demographischer Wandel. Branchenspezifischer Erfahrungsaustausch

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Betriebliche Gesundheitspolitik und demographischer Wandel. Branchenspezifischer Erfahrungsaustausch"

Transkript

1 Betriebliche Gesundheitspolitik und demographischer Wandel Branchenspezifischer Erfahrungsaustausch 65

2 Älter werden im Unternehmen?! AG 1 Lebensmittelbranche (Moderation Klaus Pelster) Impulsvortrag: Klaus Pelster (Institut für betriebliche Gesundheitsförderung GmbH) Ergebnisse der Arbeitsphase Zusammenfassung der Workshopergebniss AG 2 Automobilindustrie (Moderation Herbert Pfaus) Impulsvortrag: Herbert Pfaus (AOK- Institut für Gesundheitsconsulting) Ergebnisse der Arbeitsphase Zusammenfassung der Workshopergebniss AG 3 Öffentliche Verwaltung (Moderation Marc Lenze) Impulsvortrag: Dr. Egmont Baumann (Stadtverwaltung Dortmund) Ergebnisse der Arbeitsphase Zusammenfassung der Workshopergebnisse 66

3 Arbeitsphase In den drei branchenspezifischen Arbeitsgruppen am Nachmittag wurde mit Hilfe einer methodischen Mischung aus Workshop, open space, dem Einsatz Kreativitätstechniken und moderatorischer Fragestellungen der Erfahrungsaustausch organisiert. Die Methode des Brainwriting ermöglichte auch den teilweise großen Gruppen gleichzeitig an verschiedenen Themen zu arbeiten und unabhängige Assoziationsketten zu entwickeln. Eingeführt wurde in die Arbeitsgruppen mit einem branchenspezifischen Impulsreferat. Im Anschluss wurde an den Moderationswänden gearbeitet. Dazu wurden die folgenden Fragestellungen visualisiert. 1. Welche Argumente können Unternehmen dazu motivieren, sich strukturiert und strategisch um das Thema Ältere Beschäftigte zu kümmern? Welche Probleme sehen Sie, wenn sich ein Unternehmen nicht dem Thema stellt? Wo sehen Sie Chancen, wenn das Thema frühzeitig Berücksichtigung findet? 2. Welche Faktoren haben bisher eine intensive Auseinandersetzung mit dem Thema verhindert? Was hemmt die Bearbeitung? Hemmnisse für die Auseinandersetzung mit dem Thema Wo sehen Sie mögliche Ursachen für diese Hemmnisse? 3. Die Bearbeitung des Themas auf operativer Ebene (Personalbedarfs- / einsatzplanung, Qualifizierung, zielgruppenspezifische Präventionsangebote, Zusammensetzung von Teams, Wissensmanagement etc.) bedarf einer konsequenten Umsetzung! Wo sehen Sie fördernde Faktoren für eine konsequente Umsetzung? Wo sehen Sie hemmende Faktoren für eine konsequente Umsetzung? 4. Welche Aktivitäten / Maßnahmen sind gut gelaufen? Was hat in der Bearbeitung des Themas gut geklappt? Gibt es positive Erfahrungen, die Sie schildern können? 5. Was benötigen Sie vor Ort, um das Thema umsetzen zu können (z.b. Information, Methoden, Ansprechpartner, Vernetzung etc.)? 6. Welchen Beitrag kann ein betriebliches Gesundheitsmanagement leisten, um die Aktivitäten im Thema Ältere Beschäftigte bzw. die Umsetzung zu unterstützen? Im folgenden werden die Ergebnisse der drei Arbeitsgruppen in zusammengefasster Form dargestellt. 67

4 Älter werden im Unternehmen?! AG 1 Lebensmittelbranche Impuls: Klaus Pelster NAGU-Teilprojektleitung Süßwaren 68

5 AG 1 Lebensmittelbranche Impuls: Klaus Pelster NAGU-Teilprojektleitung Süßwaren 69

6 Älter werden im Unternehmen?! AG 1 Lebensmittelbranche Impuls: Klaus Pelster NAGU-Teilprojektleitung Süßwaren 70

7 71

8 Älter werden im Unternehmen?! AG 1 Lebensmittelbranche Ergebnisse der Arbeitsphase 1. Welche Argumente können Unternehmen dazu motivieren, sich strukturiert und strategisch um das Thema Ältere Beschäftigte zu kümmern? Welche Probleme sehen Sie, wenn sich ein Unternehmen nicht dem Thema stellt? Kompetenzverlust Konkurrenzkampf um Nachwuchskräfte Stärkeres `Produktivitätsdenken` in Bezugauf Mitarbeiter ( Potenzial ) Kostenproblem Wo sehen Sie Chancen, wenn das Thema frühzeitig Berücksichtigung findet? Gute Erfahrungen zu machen in der Zusammenarbeit von alt und jung Motivation älterer AN Vgl. Gesundheitsmanagement Reduzierung FEZ etc...., dass Mitarbeiter auch mit 50 Jahren und älter noch lernen motiviert zu sein Erfahrung erhalten und weitergeben Erhöhung des Unternehmensimage kann Einfluss auf Umsatz nehmen 2. Welche Faktoren haben bisher eine intensive Auseinandersetzung mit dem Thema verhindert? Was hemmt die Bearbeitung? Hemmnisse für die Auseinandersetzung mit dem Thema Angst um den Arbeitsplatz Tariflicher Focus auf Altersteilzeit Informationsmangel Die bestehenden `Externalisierungswege` Die ungehinderten Rekrutierungsmöglichkeiten Förderung von Frühpensionierungen / - ausscheiden Gesundheits (-erhaltung) wird nicht als wertschöpfender Faktor betrachtet Wo sehen Sie mögliche Ursachen für diese Hemmnisse? In Gruppen zusammensetzen Arbeitslosenquote wir finden immer jemand Neuen `Sorglosigkeit` der Arbeitgeber Fehlende Daten Fehlende Kommunikationsmittel / -möglichkeiten im Betrieb Gesetzgebung Arbeitsmarkt Politisch gewollt? 72

9 AG 1 Lebensmittelbranche Ergebnisse der Arbeitsphase 3. Die Bearbeitung des Themas auf operativer Ebene (Personalbedarfs- / einsatzplanung, Qualifizierung, zielgruppenspezifische Präventionsangebote, Zusammensetzung von Teams, Wissensmanagement etc.) bedarf einer konsequenten Umsetzung! Wo sehen Sie fördernde Faktoren für eine konsequente Umsetzung? Beteiligung der Mitarbeiter / -innen von Anfang an (z.b. Gesundheitszirkel) kontinuierliche Zielverfolgung, -dokumentation und kommunikation auf breiter Basis Einzelgespräch zur Entwicklungs- und Berufswegplanung Stärkere Integration in Zielvereinbarungen Führungskräfte 4. Welche Aktivitäten / Maßnahmen sind gut gelaufen? Was hat in der Bearbeitung des Themas gut geklappt? Gibt es positive Erfahrungen, die Sie schildern können? Mitarbeiterbefragungen ohne Führungskräftebeteiligung Regelmäßige Mitarbeiterbefragungen `Schlaganfall-Mobil` eingeladen Suchtprävention Wo sehen Sie hemmende Faktoren für eine konsequente Umsetzung? Zeit und Geld Fehlen leistungsgerechter Arbeitsplätze Kurzfristiger Planungshorizont Fehlende Überzeugung / Management 73

10 Älter werden im Unternehmen?! AG 1 Lebensmittelbranche Ergebnisse der Arbeitsphase 5. Was benötigen Sie vor Ort, um das Thema umsetzen zu können (z.b. Information, Methoden, Ansprechpartner, Vernetzung etc.)? Statistiken der Krankenkassen über Krankheitskosten der älteren Mitarbeiter Unternehmen und Mitarbeiter, die sich verändern wollen! Wie spricht man KMU (vor allem kleine Unternehmen) an, die mit Arbeit zugedeckt sind? Bewusstsein des Managements (Information, Kenntnis, Einsicht in langfristige Maßnahmen Konkreter Maßnahmenkatalog Bewusstsein der Mitarbeiter (frühes Ausscheiden) Ansprechpartner mit konkreten Praxisbeispielen und Leitfaden für das Beratungsgespräch 6. Welchen Beitrag kann ein betriebliches Gesundheitsmanagement leisten, um die Aktivitäten im Thema Ältere Beschäftigte bzw. die Umsetzung zu unterstützen? Plattform ganzheitlicher Ansatz Sensibilisierung für das Thema Das o.g. Thema zum Thema machen Überhaupt sensibilisieren Vorurteile abbauen Ältere als Unterthema dadurch `entproblematisieren` positive Darstellung des Themas Ihre Anmerkungen, Anregungen, Ideen und Tipps... Azubi-Befragung Erwartungen Erfahrungen aus skandinavischen Ländern? Arbeitszeiterhöhung ist kontra-produktiv es gibt kaum mehr eine innovative Auseinandersetzung mit Alternativen zur Vollzeit (mehr Gesundheit bei z.b. 4-Tage-Woche) Erfahrungen aus der Praxis? Unternehmen gehen ins Ausland, dort ist das Durschnittsalter geringer (VW Durchschnittsalter 28 Jahre in Ungarn) Was macht VW: Stellen sie gezielt Ältere dort ein? Künftiger Fokus verstärkt auf Frauen 74

11 AG 1 Lebensmittelbranche Zusammenfassung der Workshopergebnisse Klaus Pelster Es freut mich, dass um diese Zeit noch so viele Teilnehmer hier anwesend sind, um zu hören, was in den verschiedenen Gruppen erarbeitet worden ist. Ich will Ihnen daher eine kurze Darstellung der Ergebnisse aus unserer Arbeitsgruppe der Branche Lebensmittelwirtschaft geben. Die Gruppe, die sich zur Diskussion zusammengefunden hat, war nicht auf die Lebensmittelbranche beschränkt, sondern wir haben Mitarbeiter von öffentlichen Verwaltungen dabei gehabt, der Metallindustrie und des Gesundheitswesen. Aber eben auch aus vier großen Unternehmen des Ernährungswesens. Nach dem Impulsreferat haben wir mit der Diskussion der Leitfragen begonnen. Wobei wir uns bei der ersten Leitfrage, der Frage nach den Argumenten für das Thema ziemlich schnell einig waren. Die Argumente sowohl auf die Fragestellung: Was sind die Probleme bei fehlender Beschäftigung mit dem Thema, als auch auf die Fragestellung Warum sollte man sich mit dem Thema beschäftigen waren schnell zusammengetragen. Ich denke, die Kompetenz und das Bewusstsein in dieser Gruppe sind nicht nur durch die Vorträge des heutigen Vormittags, vorhanden. Argumente für das Thema sind da. Als wir uns dann den Faktoren gewidmet haben, die bislang die Auseinandersetzung mit dem Thema verhindert haben, wurde eine Vielzahl an Faktoren zusammengetragen. Ziemlich schnell sind wir auf tarifpolitische und gesetzliche Regelungen der Vergangenheit gestoßen und haben teilweise sogar die Frage diskutiert, ist die Beschäftigung mit dem Thema Ältere und den damit verbundenen längeren Beschäftigungszeiten in Unternehmen politisch in der Vergangenheit gewollt gewesen? Hat vielleicht auch das gesellschaftliche Bewusstsein diese Denkrichtung nicht zugelassen und eher die andere Richtung gefördert. Also die Argumentation, dass Ältere im Unternehmen für Jüngere Platz machen müssen. Die Entwicklung dieses gesellschaftlichen Bewusstseins wurde in unserer Gruppe sehr intensiv als hemmender Faktor diskutiert. Ein weiterer intensiv diskutierter Faktor ist die momentane Arbeitsmarktsituation. Es gibt zwar einen immer wieder beschriebenen Fachkräftemangel. Dieser spielt allerdings für die Branche der Ernährungswirtschaft eine untergeordnete Rolle, denn dort wird mehr mit gering qualifizierten Beschäftigten gearbeitet. Wenn man also immer wieder hört, dass es für gering Qualifizierte in Deutschland kaum noch Arbeitsplätze gibt, dann gibt es in der Branche der Ernährungswirtschaft bessere Möglichkeiten, auf den Pool dieser Beschäftigten zurückzugreifen,...es sind ja genügend da. Bei den Fragen der operativen Umsetzung haben wir ebenfalls auf fördernde und hemmende Faktoren Rücksicht genommen. Bei den fördernden Faktoren sind wir sehr intensiv auf Strukturen und Instrumente eingegangen. Dort, wo sie vorhanden sind, sollten sie genutzt werden. Aus Sicht unserer Arbeitsgruppe macht es also Sinn, Strukturen und Instrumente wie Zielvereinbarungssysteme oder Beteiligungsinstrumente - 75

12 Älter werden im Unternehmen?! AG 1 Lebensmittelbranche Zusammenfassung der Workshopergebnisse Klaus Pelster z.b. Gesundheitszirkel - zu nutzen. Wo gute Erfahrungen mit diesen Instrumenten vorhanden sind, sollte eine Integration des Themas Ältere Beschäftigte angestrebt werden. Am Anfang stand Zeit und Geld ganz oben auf der Liste unserer hemmenden Faktoren. In der Diskussion sind wir dann allerdings ganz schnell in eine andere Richtung umgeschwenkt. Eigentlich ist es nur vordergründig ein Argument, sich dem Thema nicht widmen zu müssen. Man kann immer wieder sagen, Zeit und Geld seien nicht da. Wenn dann aber auf betrieblicher Ebene das Interesse und das Bewusstsein da sind, sich dem Thema zu widmen, spielen eigentlich auch Zeit und Geld nur noch eine untergeordnete Rolle. Der kurzfristige Planungshorizont vieler Unternehmen ist ein weiterer hemmender Faktor. Das Thema Ältere Beschäftigte ist etwas, was langfristig geplant und daher auch langfristig umgesetzt wird. Bei unternehmerischen Planungshorizonten von einem, zwei, maximal drei Jahren, bekommt man mit der Umsetzung dieser langfristigen Strategien zwangsläufig Schwierigkeiten. Die Fragestellung nach betrieblichen Aktivitäten und nach Dingen, die gut gelaufen sind, wurden nur spärlich beantwortet. Auch im Vergleich mit den anderen Gruppen sind in unserer Arbeitsgruppe nur wenige, konkrete Maßnahme genannt worden. Darin spiegelt sich die fehlende Umsetzungserfahrung des Themas in der Branche wider. Aktivitäten, die wir unter diesem Punkt diskutiert haben, waren eher Dinge aus der Gesundheitsförderung, die in Richtung ältere Beschäftigte abgewandelt wurden. Wir haben Analyseinstrumente diskutiert, also z.b. Mitarbeiterbefragungen, die für die Erhebung des Ist-Zustandes genutzt werden könnten. Ein Teilnehmer stellte vor, dass in seinem Unternehmen die Kommunikation des Gesundheitsthemas gut läuft. Warum sollte man also das nicht auch für das Thema Ältere Beschäftigte nutzen. Längere Zeit haben wir über den Unterstützungsbedarf gesprochen, vor allem im Hinblick auf die notwendige Bewusstseinsveränderung. Das fehlende Problembewusstsein war in unserer Gruppe - wie vorher ausgeführt - der Hemmschuh. Wir sind zu dem Schluss gekommen, dass Broschüren für diese Bewusstseinsveränderung nur bedingt geeignet sind. Die persönliche Ansprache derjenigen, die das Thema auf betrieblicher Ebene anpacken wollen, ist nach Ansicht unserer Arbeitsgruppe deutlich sinnvoller. Dabei wurde der Wunsch oder die Idee diskutiert, diese Beratung direkt in einer Workshop-Situation stattfinden zu lassen. Damit könnte man das am Thema interessierte Unternehmen, direkt zu einer Vorleistung bewegen. Zum Beispiel indem man die Verantwortlichen bittet, sich mit der Altersstruktur im Unternehmen auseinanderzusetzen und entsprechendes Datenmaterial zusammenzutragen. Die Beratung findet dann anhand dieser konkreten unternehmerischen Zahlen statt. Damit würde man zusätzlich, bereits schon als ersten Filter, eine Trennung zwischen ernsthaft am Thema interessierten Unternehmen und weniger interessierten Betrieben erreichen. 76

13 AG 1 Lebensmittelbranche Zusammenfassung der Workshopergebnisse Klaus Pelster Den Beitrag zum betrieblichen Gesundheitsmanagement haben wir in unserer Arbeitsgruppe relativ einfach beschrieben, nämlich als Plattform für einen ganzheitlichen Ansatz. Und zu diesem ganzheitlichen Ansatz gehört natürlich auch das Thema Ältere Beschäftigte. Im so verstandenen Sinne ist Ältere Beschäftigte aus unserer Sicht ein Unterthema eines ganzheitlichen betrieblichen Gesundheitsmanagements. Daher sollte man das betriebliche Gesundheitsmanagement natürlich auch dazu nutzen, Vorurteile gegenüber älteren Beschäftigten abzubauen und das Thema positiv darzustellen. Die Instrumente aus dem betrieblichen Gesundheitsmanagement bieten sich natürlich in weiten Teilen gleichermaßen für das Thema Ältere Beschäftigte an. Als Fazit will ich einen der letzten Sätze aus unserer Arbeitsgruppe wiederholen: Wir, also die Runde der in der Arbeitsgruppe zusammen sitzenden sind diejenigen, die als Multiplikatoren das Thema in die Betriebe tragen sollten. Das Bewusstsein in unserer Arbeitsgruppe ist da. Nun bin ich bin gespannt, welche Auswirkungen die heutige Diskussion auf das hat, was in den Betrieben der Ernährungswirtschaft in Zukunft erarbeitet und umgesetzt wird. Ich denke, wir haben eine interessante, und lebhafte Diskussion geführt. Im Gegensatz zu der Gruppe aus der Automobilindustrie, von der ich gerade hörte, dass die Zeit war knapp wurde, sind wir mit unserer Zeit ganz gut hingekommen. Daher konnten wir unsere Diskussion auch mit einer Kuchenpause zwischendurch unterbrechen. Hemmende Faktoren in der Auseinandersetzung mit dem Thema: Arbeitsmarkt gibt genügend junge Arbeitskräfte frei Keine Rekrutierungsschwierigkeiten jügerer Beschäftigter Kurzfristige Personalpolitik Fehlende überzeugende Argumente für das Management Förderung von Frühpensionierungen Fördernde Faktoren in der Auseinandersetzung mit dem Thema: Möglichkeit zur Reduzierung der Fehlquoten Erfahrungen erhalten und weitergeben Erhöhung des Unternehmensimage Aufnahme in die Zielvereinbarungen der - Führungskräfte Konkreter Maßnahmenkatalog Leitfäden für Beratungsgespräche Sensibilisierung von Beschäftigten und Führungskräften Nutzung als personalpolitisches Instrument Vielen Dank! 77

14 Älter werden im Unternehmen?! AG 2 Automobilindustrie Impuls: Herbert Pfaus 78

15 AG 2 Automobilindustrie Impuls: Herbert Pfaus 79

16 Älter werden im Unternehmen?! AG 2 Automobilindustrie Impuls: Herbert Pfaus 80

17 AG 2 Automobilindustrie Impuls: Herbert Pfaus 81

18 Älter werden im Unternehmen?! AG 2 Automobilindustrie Impuls: Herbert Pfaus 82

19 AG 2 Automobilindustrie Impuls: Herbert Pfaus 83

20 Älter werden im Unternehmen?! AG 2 Automobilindustrie Ergebnisse der Arbeitsphase 1. Welche Argumente können Unternehmen dazu motivieren, sich strukturiert und strategisch um das Thema Ältere Beschäftigte zu kümmern? Welche Probleme sehen Sie, wenn sich ein Unternehmen nicht dem Thema stellt? Abseits: Krankheit Demotivation Psyche Erfahrung: Vorbildfunktion, Allgemeinwissen Altersstruktur Wo sehen Sie Chancen, wenn das Thema frühzeitig Berücksichtigung findet? TV Image Zukunftsperspektive Persönlich Betrieb Betriebsklima Kennzahlen 2. Welche Faktoren haben bisher eine intensive Auseinandersetzung mit dem Thema verhindert? Was hemmt die Bearbeitung? Hemmnisse für die Auseinandersetzung mit dem Thema Bisherige Vorruhestandsregelungen Thema nicht aktuell (bis jetzt) Keine Notwendigkeit Jüngere Mitarbeiter sind kostengünstiger Akzeptanz der Älteren in der Gesellschaft Erfolge oft nur indirekt oder zeitverzögert messbar Wo sehen Sie mögliche Ursachen für diese Hemmnisse? Unzureichend qualifiziertes Personal Fehlende personelle Kapazitäten Nicht attraktiv für ältere Mitarbeiter zu investieren Kosten (hohe Kosten ) Nutzen (kurzer Nutzen) Fehlendes Bewusstsein des Themas Betriebskultur gewachsene Strukturen Ausreichend Nachwuchs Zunächst hoher Arbeitsaufwand Störung der Arbeitsabläufe 84

21 AG 2 Automobilindustrie Ergebnisse der Arbeitsphase 3. Die Bearbeitung des Themas auf operativer Ebene (Personalbedarfs- / einsatzplanung, Qualifizierung, zielgruppenspezifische Präventionsangebote, Zusammensetzung von Teams, Wissensmanagement etc.) bedarf einer konsequenten Umsetzung! Wo sehen Sie fördernde Faktoren für eine konsequente Umsetzung? Rechtliche Vorgaben, z.b. 84 SGB IX und deren Umsetzung über z.b. BV Durch individuelle Betreuung mit qualifiziertem Personal (Sicherheitsfachkraft, Arbeitsmediziner) Gesundheitsmanagement Zusammenarbeit Sicherheitsfachkraft Betriebsrat Abteilungsleiter Arbeitsmediziner und Hausarzt Zusammenarbeit mit gesetzlichen Leistungsträgern Senkung Fehlzeiten Senkung Lohnnebenkosten Gesundheitsförderprogramm für die Basis, nicht für die hochbezahlten Manager 4. Welche Aktivitäten / Maßnahmen sind gut gelaufen? Was hat in der Bearbeitung des Themas gut geklappt? Gibt es positive Erfahrungen, die Sie schildern können? Betrieblicher Sozialdienst Besonderes Programm für krankheitsanfällige Mitarbeiter Gesundheitszirkel / Kranken-Rückkehrgespräch Work-life-balance Führung muss es vorleben Seminar 55+ Betriebssport Betriebsolympiade Schichtarbeiterseminare Besser leben mit der Schicht Altersteilzeit / Vorruhestand Pensionärsverein Infoveranstaltungen z.b. Wenn Eltern älter werden Wo sehen Sie hemmende Faktoren für eine konsequente Umsetzung? Unzureichend qualifiziertes Personal Furcht vor Störungen der Arbeitsabläufe Angst vor hohen Folgekosten Erfolge sind nur indirekt oder zeitverzögert messbar Motivationsmangel der betroffenen Mitarbeiter 85

22 Älter werden im Unternehmen?! AG 2 Automobilindustrie Ergebnisse der Arbeitsphase 5. Was benötigen Sie vor Ort, um das Thema umsetzen zu können (z.b. Information, Methoden, Ansprechpartner, Vernetzung etc.)? Motivationstraining Betriebsvereinbarung für betriebliche Gesundheitsförderung AbsprechpartnerIntern: Betriebsrat, Mitarbeiter, Personalwesen, Geschäftsleitung, Betriebsarzt Extern: Krankenkasse, Gesundheitsberater 6. Welchen Beitrag kann ein betriebliches Gesundheitsmanagement leisten, um die Aktivitäten im Thema Ältere Beschäftigte bzw. die Umsetzung zu unterstützen? Analyse von AU-Geschehen und MA-Zufriedenheit Regelmäßiges Treffen `Steuerkreis Gesundheit` Ansprechpartner `Gesundheitsbeauftragter` MA-Gruppen zur Erstellung von Arbeitssituationsanalysen Arbeitskreis `demographische Entwicklung` Gezielte Öffentlichkeitsarbeit für betriebliches Gesundheitsmanagement (z.b. Werkszeitung, Intranet) Zusammenfassung AG 2 Argumente für: keine gesunde Altersstruktur Nachhaltigkeit Fehlende Erfahrung Betriebsklima wirtschaftlicher Nutzen Imagegewinn Hemmnisse: Gesetzliche Regelungen Teure ältere Mitarbeiter hohe Lohngruppen Akzeptanz in der Gesellschaft Hemmnisse, Ursachen Zeitdauer der Qualifikationsnutzung Fehlendes Bewusstsein für Ältere Gewachsene Strukturen Operative Ebene: Erfolge nur indirekt, zeitverzögert messbar Unzureichende Qualifikation zur Förderung Rechtliche Vorgaben nutzen Sozialdienst 86

23 AG 2 Automobilindustrie Zusammenfassung der Workshopergebnisse Herbert Pfaus Der Bereich Automobilindustrie hatte eine sehr rege Diskussion; es gab viele Kleingruppen und viele interessante, pointierte Diskussionen. Ich glaube und hoffe, dass die einzelnen Beteiligten etwas mitnehmen und für ihre betriebliche Praxis auch ganz direkt nutzen können. In der Diskussion der Zusammenfassung sind wir ein bisschen auf der Strecke geblieben, aber ich denke, wir haben ein paar wichtige Punkte zusammengetragen, die die Gesamtdiskussion ganz gut widerspiegeln und einfangen. Bei den Argumenten, die für eine Beschäftigung mit der demografischen Entwicklung sprechen, wurde deutlich, dass es im Moment keine gesunde Altersstruktur gibt. Die Beschäftigung mit dem Thema erscheint aus diesem Gesichtspunkt erforderlich. Teilweise liegen bereits erste Erfahrungen vor. Einige der Erfahrungen entstammen den früheren Sozialdiensten bei größeren Unternehmen. Es wurde empfohlen, zu diesen Organisationseinheiten Kontakt aufzunehmen. Um langfristig bei den Entscheidern Akzeptanz für das Thema zu finden, wies die Gruppe auf die Notwendigkeit hin, messbare Erfolge aufzuzeigen. Wenn langfristig etwas für die älteren Mitarbeiter gemacht werden bzw. es zu einer positiven Entwicklung der Altersstruktur im Unternehmen kommen soll, dann müssen auch messbare Ergebnisse geliefert werden. Die Schwierigkeit der Darstellung dieser Ergebnisse wurde diskutiert. Es gab in der Gruppe nur wenig unmittelbar greifbare Kennzahlen. In der Regel sind Kennzahlen nur zeitlich verzögert und auch nur mit einer gewissen Schwierigkeit messbar. Als hemmender Faktor für die Umsetzung von Maßnahmen im Rahmen des demografischen Wandels, kam der Hinweis, dass ältere Mitarbeiter häufig in hohen Lohngruppen sind. Natürlich führt die Investition in ältere Mitarbeiter (z.b. Qualifizierungsmaßnahmen) auch zu der Diskussion darüber, welche Kosten damit verbunden sind, ob sich das eigentlich amortisiert, wenn Beschäftigte in 5 Jahren dann doch das Werk verlassen. Dieser Diskussionen müssen sich die Teilnehmer der Gruppe immer wieder im Unternehmen stellen. Ein Hemmnis ist sicherlich auch ist die Schwierigkeit der Akzeptanz älterer Mitarbeiter in einer sehr jugendzentrierten Gesellschaft. Da bedarf es einfach auch eines Umdenkens, um dort erfolgreich arbeiten zu können. Hier gilt es eine Unternehmenskultur aufzubauen, die auch als ein fördernder Faktor für die Akzeptanz beiträgt. Ein weiterer Punkt ist die unzureichende Qualifizierung. Hier ging es in der Diskussion darum, was eigentlich in den Betrieben an Know-how vorhanden ist, um sich dieser neuen Herausforderung auch zu stellen: Sind eigentlich die qualifikatorischen Voraussetzungen bei den Führungskräften zur Umsetzung von Maßnahmen für eine gute altersgerechte Arbeitsgestaltung vorhanden? Angefangen bei der Betriebsmedizin bis hin zur letzten Sicherheitsfachkraft, aber auch auf der Personalseite bis hin zu dem Planer am Arbeitsplatz ist dort das notwendige Know-how wirklich da? Die Bear- 87

24 Älter werden im Unternehmen?! AG 2 Automobilindustrie Zusammenfassung der Workshopergebnisse Herbert Pfaus beitung dieser Frage zeigte weiteren Qualifizierungsbedarf im Umgang mit dem Thema auf. Auch die rechtlichen Vorgaben im Sinne des 84 SGB IX wurden diskutiert. Teilweise wurden die gesetzlichen Rahmenbedingungen als Hemmnis gesehen, der 84 wurde jedoch auch in seinen Möglichkeiten andiskutiert. Das erst mal von mir. Vielen Dank Hemmende Faktoren in der Auseinandersetzung mit dem Thema: Gesetzliche Regelungen (Frühpensionierung) Teure ältere Mitarbeiter hohe Lohngruppen Geringe Akzeptanz in der Gesellschaft Ausreichend Nachwuchs vorhanden Fehlendes Bewusstsein Wenige qualifiziertes Personal (Schwierigkeit, die vielen angelernten Personen zu qualifizieren) Fördernde Faktoren in der Auseinandersetzung mit dem Thema: Image des Unternehmens Senkung von Lohnebenkosten/ Krankenkosten durchgängige Lernprozesse Erfolge Seminar 55+ Besondere Programme für krankheitsanfällige Mitarbeiter Gesundheitszirkel 88

25 89

26 Älter werden im Unternehmen?! AG 3 Öffentliche Verwaltung Impuls: Dr. Egmont Baumann Stadt Dortmund 90

27 AG 3 Öffentliche Verwaltung Impuls: Dr. Egmont Baumann Stadt Dortmund 91

28 Älter werden im Unternehmen?! AG 3 Öffentliche Verwaltung Impuls: Dr. Egmont Baumann Stadt Dortmund 92

29 AG 3 Öffentliche Verwaltung Impuls: Dr. Egmont Baumann Stadt Dortmund 93

30 Älter werden im Unternehmen?! AG 3 Öffentliche Verwaltung Impuls: Dr. Egmont Baumann Stadt Dortmund 94

31 AG 3 Öffentliche Verwaltung Impuls: Dr. Egmont Baumann Stadt Dortmund 95

32 Älter werden im Unternehmen?! AG 3 Öffentliche Verwaltung Impuls: Dr. Egmont Baumann Stadt Dortmund 96

33 AG 3 Öffentliche Verwaltung Impuls: Dr. Egmont Baumann Stadt Dortmund 97

34 Älter werden im Unternehmen?! AG 3 Öffentliche Verwaltung Impuls: Dr. Egmont Baumann Stadt Dortmund 98

35 AG 3 Öffentliche Verwaltung Ergebnisse der Arbeitsphase 1. Welche Argumente können Unternehmen dazu motivieren, sich strukturiert und strategisch um das Thema Ältere Beschäftigte zu kümmern? Welche Probleme sehen Sie, wenn sich ein Unternehmen nicht dem Thema stellt? Mangelndes Kostenbewusstsein der Führung und der Politik, d.h. hohe Krankenstände werden nicht analysiert und interessieren nicht Kompetenzverluste Defizite bei der Personalführung, teure Minderleistungsfähige Schlechtes Betriebsklima Arbeitgeber tut nichts Bürgerferne Unzufriedenheit: Jüngere Mitarbeiter werden gefördert und Ältere? (viele Unternehmen haben z.b: Führungsnachwuchskräfte-Konzepte) Demotivierte Mitarbeiter: Die Arbeit hat mich kaputt gemacht Abwärtsspirale des öffentlichen Dienstes Verlust: Fachkompetenz, Erfahrungswissen, Arbeitskapazität 50-jährige Erzieherin in altersgemischten Kleinkindgruppen Verkrustungen / Aufgabenerfüllung nicht mehr / nur schwer möglich Verlust von Aufgaben / Kompetenzen private Mitbewerber springen ein Ältere Beschäftigte höhere Fehlzeiten mehr Stress für die Anwesenden höhere Fehlzeiten Überalterung - hemmt Veränderungen, Flexibilitätsverlust Der Arbeitskräftebedarf kann langfristig nicht mehr gesichert werden Wo sehen Sie Chancen, wenn das Thema frühzeitig Berücksichtigung findet? Zukünftige Personalplanung nicht mehr nur unter Sparzwängen Mitarbeiterorientiertes Management Ressourcen optimal nutzen Sozialkompetentes Führungsverhalten, Betriebsklima Servicegedanke gegenüber dem Kunden Bürger wird besser wahrgenommen Existenzsicherung der öffentlichen Aufgaben Modernisierung der öffentlichen Verwaltung Verhinderung von Outsourcing / Privatisierung Öffentliche Verwaltung als Vorreiterin (statt bisherigem Behördenimage) Zusammenbruch überalteter Bereiche kann gemindert / verhindert werden als Arbeitgeber attraktiv guter Altersmix ermöglicht bessere Aufgabenerledigung eine Organisation, die sich um ihre älteren Mitarbeiter kümmert, ist interessant als Arbeitgeber für jüngere Mitarbeiter man muss bei den Mittelalten (ab ca. 45 Jahre) anfangen Vorbeugung von Fehlzeiten Häufig ist es einfacher zu agieren als zu reagieren (eigener Gestaltungsspielraum) 99

36 Älter werden im Unternehmen?! AG 3 Öffentliche Verwaltung Ergebnisse der Arbeitsphase 2. Welche Faktoren haben bisher eine intensive Auseinandersetzung mit dem Thema verhindert? Was hemmt die Bearbeitung? Hemmnisse für die Auseinandersetzung mit dem Thema Zielkonflikt: Stellen-Personalabbau Beschäftigte halten Reiner finanzieller Fokus zur Zeit Bislang fehlen positive Beispiele für die operative Umsetzung Mangelndes Bewusstsein für die Problematik bei den verantwortlichen Personen Schleichender Prozess, Auswirkungen in 10 Jahren Akute Finanznot jetzt Thema Nr. 1 Führungskräfte haben wichtigere Probleme Mangelnde Kreativität und Flexibilität in der Denke Blockaden mit dem Thema Fehlzeiten umzugehen Unterbewusstsein: Rationalisiert mich das Thema doch nicht weg? Unveränderter Rationalisierungsdruck, fehlende Daten / Fehlzeiten Ältere sind geeignet fürs Downsizing, kein Interesse im Verwaltungsvorstand falsches Sicherheitsdenken der Mitarbeiter bzgl. Arbeitsplatz und Einkommen Psychologie: Wann kann / soll ich einem älteren Mitarbeiter sagen, dass er / sie älter ist wir sind doch alle jung / fit. Älter klingt nach Defizit (immer noch) Probleme nicht sehen wollen, da Entscheidungen und Handlungen folgen müssen Sehr sensibles Thema (Angst, die Betroffenen zu stigmatisieren) Verknüpfungsmöglichkeiten werden nicht erkannt. Oder erkannt aber nicht realisiert z.b. PE und betriebliche Sozialberatung Kein qualifiziertes Fachpersonal Führungskräfte nehmen sich des Themas nicht an Gehört es zu unseren Aufgaben sich mit diesem Thema zu beschäftigen? Gehört sich nicht, fehlende Fachkompetent, fehlende Erfahrungen Einsparvorgaben haben zu Arbeitsverdichtung geführt jetzt noch Arbeit übernehmen von wenigen Leistungsfähigen älteren Mitarbeitern nein danke! Wo sehen Sie mögliche Ursachen für diese Hemmnisse? Bedeutung wird nicht erkannt Bisher öffentlicher Dienst auch mit gewisser sozialer Komponente (überdurchschnittlich viele SB) fällt dann weg Kostenersparnis erst in spätere Zukunft absehbar Ersparnis wird unter Umständen gar nicht gesehen oder nur unter Aspekt Einsparung Gesetze, die spezielle Veränderungen kaum zulassen (Beispiel 50-jährige Erzieherin) Einstellungsstop, Finanznot Wer bezeichnet sich (selbst) schon gerne als alt? Personalvertretungen mit dem klassischen Ansatz Anwalt der Beschäftigten Informationsdefizite, offener Umgang mit dieser Frage, Enttabuisierung Allgemeine wirtschaftliche Lage Tradierte Vorstellungen über das Ausscheiden aus dem Berufsleben Langfristige Strategien im Personalbereich werden durch die zunehmende Politisierung erschwert Gesellschaftliche Werte, Medien Z.B. Machtverteilung / Seilschaften Politik Verwaltung Diejenigen, die jetzt entscheiden müssten, sind nicht mehr da, wenn es brennt Viele Aufgaben bleiben an wenigen Personen hängen Bisher nicht als Thema erkannt Überforderung, zu viele Baustellen, mangelnde Akzeptanz Nur unmittelbare Aufgabenerledigung im Blick, kein Blick über den Tellerrand sehr Zeit aufwendig 100

Gesundheit im Betrieb

Gesundheit im Betrieb Der Netzwerkgedanke Kleinere und Mittlere Unternehmen (KMU) verfügen oft nicht über die Kapazitäten, ein eigenes, umfassendes BGM aufzubauen. Mit dem Netzwerk Gesunde Betriebe Kinzigtal schaffen wir diese

Mehr

Gesunde Mitarbeiter im demografischen Wandel. Was Unternehmen tun können

Gesunde Mitarbeiter im demografischen Wandel. Was Unternehmen tun können Gesunde Mitarbeiter im demografischen Wandel Was Unternehmen tun können Welche Auswirkungen hat der demografische Wandel? Besonders für Unternehmen bringt der demografische Wandel gravierende Veränderungen.

Mehr

Organisationen im demographischen Wandel Alternsmanagement in der betrieblichen Praxis

Organisationen im demographischen Wandel Alternsmanagement in der betrieblichen Praxis Organisationen im demographischen Wandel Alternsmanagement in der betrieblichen Praxis Mirko Sporket Gesundheit, Qualifikation und Motivation älterer Arbeitnehmer messen und beeinflussen 4. Tagung der

Mehr

Nachhaltigkeit von betrieblicher Gesundheitsförderung

Nachhaltigkeit von betrieblicher Gesundheitsförderung Institut für Betriebliche Gesundheitsförderung BGF GmbH Nachhaltigkeit von betrieblicher Gesundheitsförderung 5. Forum protect Gesunde Mitarbeiter = Gesunder Betrieb 23.-24.11.2005 24.11.2005 Bad Wildungen

Mehr

12 Erfolgs-Tipps zur Einführung von Betrieblichem Gesundheitsmanagement

12 Erfolgs-Tipps zur Einführung von Betrieblichem Gesundheitsmanagement 12 Erfolgs-Tipps zur Einführung von Betrieblichem Gesundheitsmanagement Wie Sie häufigsten Stolpersteine bei der Einführung von Betrieblichem Gesundheitsmanagement vermeiden präsentiert von 12 Erfolgs-Tipps

Mehr

Gesunde Mitarbeiter Ihr Erfolgskapital

Gesunde Mitarbeiter Ihr Erfolgskapital Gesunde Mitarbeiter Ihr Erfolgskapital Betriebliches Gesundheitsmanagement mit der BAHN-BKK Zum Erfolg eines Unternehmens tragen maßgeblich die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bei. Mit dem Schutz ihrer

Mehr

Personalmanagement in Museen. Notwendigkeit, Grundansatz und Perspektiven

Personalmanagement in Museen. Notwendigkeit, Grundansatz und Perspektiven Dr. Matthias Dreyer Stiftung Niedersachsen Personalmanagement in Museen. Notwendigkeit, Grundansatz und Perspektiven Volontärsfortbildung Museumsmanagement und -verwaltung Landesmuseum für Technik und

Mehr

Fragebogen zur Erfassung guter Praxisbeispiele in der betrieblichen Gesundheitsförderung

Fragebogen zur Erfassung guter Praxisbeispiele in der betrieblichen Gesundheitsförderung GESundheit am Arbeitsplatz Fragebogen zur Erfassung guter Praxisbeispiele in der betrieblichen Gesundheitsförderung Nr.: 00507 VHH PVG-sgruppe Nr. Name der Eingabefelder Hilfen für die Eingabe Eingabefelder-

Mehr

Helsana Business Health

Helsana Business Health Helsana Business Health Zusatzleistung für Unternehmen Unterstützt Unternehmen mit Gesundheitsmanagement Schafft besseres Wohlbefinden und reduziert Absenzen Bereitet professionell auf den demografischen

Mehr

Starke Unternehmen brauchen starke Mitarbeiter Praxisforum A

Starke Unternehmen brauchen starke Mitarbeiter Praxisforum A AOK-Tagung am 14. März 2013, München Starke Unternehmen brauchen starke Mitarbeiter Praxisforum A Von der Mitarbeiterbefragung zur zielgerichteten Intervention Magnet-Schultz GmbH & Co., Memmingen Das

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement. Gesunde Mitarbeiter sind wichtig. TÜV SÜD Life Service GmbH

Betriebliches Gesundheitsmanagement. Gesunde Mitarbeiter sind wichtig. TÜV SÜD Life Service GmbH Betriebliches Gesundheitsmanagement Gesunde Mitarbeiter sind wichtig TÜV SÜD Life Service GmbH Investieren Sie jetzt in gesunde Arbeitnehmer und sichern Sie so den Erfolg Ihres Unternehmens! Wir zeigen

Mehr

Wolfsburg AG GesundheitsWirtschaft Daniela Friedrichs daniela.friedrichs@wolfsburg-ag.com Telefon 0 53 61. 8 97-45 66

Wolfsburg AG GesundheitsWirtschaft Daniela Friedrichs daniela.friedrichs@wolfsburg-ag.com Telefon 0 53 61. 8 97-45 66 Wolfsburg AG GesundheitsWirtschaft Daniela Friedrichs daniela.friedrichs@wolfsburg-ag.com Telefon 0 53 61. 8 97-45 66 Major-Hirst-Straße 11 38442 Wolfsburg www.wolfsburg-ag.com August 2014 Betriebliches

Mehr

betriebliches gesundheitsmanagement

betriebliches gesundheitsmanagement betriebliches gesundheitsmanagement betriebliches gesundheitsmanagement warum? Langfristige Zukunftsplanungen sind für Unternehmen nur durch eine gesundheitsorientierte Personal- und Organisationsentwicklung

Mehr

MODUL 5: BETRIEBLICHES GESUNDHEITSMANAGEMENT

MODUL 5: BETRIEBLICHES GESUNDHEITSMANAGEMENT Gesunde und motivierte Mitarbeitende sind für Unternehmen unverzichtbar, um eine hohe Arbeits- und Produktqualität sicherzustellen sowie effektiv und effizient produzieren zu können. Jedes Jahr scheiden

Mehr

Zusammenfassung Open Space-Workshop

Zusammenfassung Open Space-Workshop Zusammenfassung Open Space-Workshop Beschäftigte motivieren Unternehmenskultur in der öfentlichen Verwaltung im Rahmen des NAGU-Teilprojektes Kommunalverwaltung am 03. November2005 im Bundesministerium

Mehr

Betriebliche Weiterbildung als Querschnittsthema Anknüpfungspunkte für Betriebsräte und Unterstützer

Betriebliche Weiterbildung als Querschnittsthema Anknüpfungspunkte für Betriebsräte und Unterstützer Kompera GmbH Mannheim Karin Wyschka Betriebliche Weiterbildung als Querschnittsthema Anknüpfungspunkte für Betriebsräte und Unterstützer Erfahrungen der IG-BCE-Weiterbildungsberatung Die IG-BCE-Weiterbildungsberatung

Mehr

Fortbildungsakademie der Wirtschaft (FAW) ggmbh. BIHA Beratungsinitiative Hamburg Manfred Otto-Albrecht Projektleiter

Fortbildungsakademie der Wirtschaft (FAW) ggmbh. BIHA Beratungsinitiative Hamburg Manfred Otto-Albrecht Projektleiter Fortbildungsakademie der Wirtschaft (FAW) ggmbh BIHA Beratungsinitiative Hamburg Manfred Otto-Albrecht Projektleiter Träger: Fortbildungsakademie der Wirtschaft (FAW) ggmbh Unterstützt von UV Nord Vereinigung

Mehr

... eine... alternsgerechte

... eine... alternsgerechte ...... Projektverbund Öffentlichkeitsund.. Marketingstrategie...... demographischer. Wandel.....(Hrsg.)...... Handlungsanleitungen....... für......... eine...... alternsgerechte...... Arbeits-.. und..

Mehr

Warum führe ich als Arbeitsgeber eigentlich kein Betriebliches Gesundheitsmanagement ein?

Warum führe ich als Arbeitsgeber eigentlich kein Betriebliches Gesundheitsmanagement ein? Warum führe ich als Arbeitsgeber eigentlich kein Betriebliches Gesundheitsmanagement ein? BARMER GEK Lübeck Fackenburger Allee 1 23554 Lübeck Datum: 10. Oktober 2013 Ansprechpartner: Simone Beyer Beraterin

Mehr

Strategie für die Zukunft: Lebensphasenorientierte Personalpolitik

Strategie für die Zukunft: Lebensphasenorientierte Personalpolitik Strategie für die Zukunft: Lebensphasenorientierte Personalpolitik Prof. Dr. Jutta Rump Ernst-Boehe-Str. 4 67059 Ludwigshafen 0621 / 5203-238 jutta.rump@ibe-ludwigshafen.de Stuttgart, den 12. November

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement Die Lösung oder nur Modeerscheinung? www.medica-klinik.de

Betriebliches Gesundheitsmanagement Die Lösung oder nur Modeerscheinung? www.medica-klinik.de Betriebliches Gesundheitsmanagement Die Lösung oder nur Modeerscheinung? www.medica-klinik.de Inhalt Ausgangslage Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) Was ist das? Notwendigkeit für die Einführung

Mehr

wirtschaftlich und nachhaltig

wirtschaftlich und nachhaltig wirtschaftlich und nachhaltig Warum Gesundheit im Betrieb? Krankenstand Demografie Engagement Zufriedenheit Gesetzliche Anforderung Betriebliche Sozialleistung Krankenstand in der gesetzl. Krankenversicherung

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement erfolgreich umsetzen mit den richtigen Instrumenten

Betriebliches Gesundheitsmanagement erfolgreich umsetzen mit den richtigen Instrumenten Betriebliches Gesundheitsmanagement erfolgreich umsetzen mit den richtigen Instrumenten Betriebliches Gesundheitsmanagement erfolgreich umsetzen nur wie? Nur wenn die Situation im Betrieb genau analysiert

Mehr

Personalentwicklung als betriebliches Handlungsfeld Workshop am 15.03.2012

Personalentwicklung als betriebliches Handlungsfeld Workshop am 15.03.2012 Personalentwicklung als betriebliches Handlungsfeld Workshop am 15.03.2012 Berlin 15.03.2011 Beatrix Weber Übersicht Projekttypologie im Rahmen der Sozialpartnerrichtlinie Charakteristika des Typ III Aufbau

Mehr

Betriebliches Eingliederungsmanagement (BEM) Arbeits- und Beschäftigungsfähigkeit wiederherstellen, erhalten und fördern

Betriebliches Eingliederungsmanagement (BEM) Arbeits- und Beschäftigungsfähigkeit wiederherstellen, erhalten und fördern Betriebliches Eingliederungsmanagement (BEM) Arbeits- und Beschäftigungsfähigkeit wiederherstellen, erhalten und fördern Betriebliches Eingliederungsmanagement was ist das eigentlich? Das betriebliche

Mehr

Fachtagung Sozialpartnerschaftliches Handeln in der betrieblichen Weiterbildung Betriebliches Handeln im Rahmen des Programms weiter bilden

Fachtagung Sozialpartnerschaftliches Handeln in der betrieblichen Weiterbildung Betriebliches Handeln im Rahmen des Programms weiter bilden Fachtagung Sozialpartnerschaftliches Handeln in der betrieblichen Weiterbildung Betriebliches Handeln im Rahmen des Programms weiter bilden Bonn 3. und 4. April 2014 Dr. Barbara Mohr Ziele der Richtlinie

Mehr

Bio-psycho-soziales betriebliches. auch in Ihrem Unternehmen?

Bio-psycho-soziales betriebliches. auch in Ihrem Unternehmen? Bio-psycho-soziales betriebliches Gesundheitsmanagement auch in Ihrem Unternehmen? Prof. Dr. Ruth Haas / André Schneke HochschuleEmden/Leer Fachbereich Soziale Arbeit und Gesundheit Inhalt 1. 2. Gesundheitsförderung

Mehr

Der Büdelsdorfer Weg. Unternehmenskultur und Betriebliches Gesundheitsmanagement

Der Büdelsdorfer Weg. Unternehmenskultur und Betriebliches Gesundheitsmanagement Unternehmenskultur und Betriebliches Gesundheitsmanagement 1 09.09.2015 Stadt Büdelsdorf 2 09.09.2015 Daten Größe der Stadt 10058 Einwohner Wirtschaftsstandort mit ca.740 Betrieben Seit 2000 Stadtrecht

Mehr

Fragebogen zur Erfassung guter Praxisbeispiele in der betrieblichen Gesundheitsförderung

Fragebogen zur Erfassung guter Praxisbeispiele in der betrieblichen Gesundheitsförderung GESundheit am Arbeitsplatz Fragebogen zur Erfassung guter Praxisbeispiele in der betrieblichen Gesundheitsförderung Nr.: 00207 Nr. Name der Eingabefelder Hilfen für die Eingabe Eingabefelder- hier ausfüllen

Mehr

Strategie für die Zukunft: Die lebensphasenorientierte Unternehmens- und Personalpolitik

Strategie für die Zukunft: Die lebensphasenorientierte Unternehmens- und Personalpolitik Strategie für die Zukunft: Die lebensphasenorientierte Unternehmens- und Personalpolitik Von Jutta Rump Lebensphasenorientierung umfasst alle Phasen vom beruflichen Einstieg bis zum beruflichen Ausstieg.

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM)

Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) Kurzleitfaden für die betriebliche Praxis Eine ausführliche Anleitung bietet das Lernmodul Betriebliches Gesundheitsmanagement s. http://www.m-e-z.de/mez/4-unser_angebot/4.html

Mehr

Personalentwicklung wenn nicht jetzt, wann dann?

Personalentwicklung wenn nicht jetzt, wann dann? Personalentwicklung wenn nicht jetzt, wann dann? Jetzt die Potenziale Ihrer Mitarbeiter erkennen, nutzen und fördern ein Beitrag von Rainer Billmaier Personalentwicklung ist alles andere als ein Kostenfaktor

Mehr

Betriebliche Gesundheitsmanagement Ein Konzept mit Zukunft

Betriebliche Gesundheitsmanagement Ein Konzept mit Zukunft AOK- Die Gesundheitskasse in Hessen Betriebliche Gesundheitsmanagement Ein Konzept mit Zukunft Claudia Hauck AOK- Service GESUNDE UNTERNEHMEN Die Art und Weise wie unsere Gesellschaft Arbeit,... organisiert,

Mehr

Psychische Gesundheit am Arbeitsplatz

Psychische Gesundheit am Arbeitsplatz CENTRUM FÜR DISEASE MANAGEMENT an der Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Technischen Universität München Psychische Gesundheit am Arbeitsplatz Was können Unternehmen tun? Dr.

Mehr

Herzlich Willkommen. Maßnahmen, Anreizsysteme und Kommunikation- Meilensteine auf dem Weg zum BGM

Herzlich Willkommen. Maßnahmen, Anreizsysteme und Kommunikation- Meilensteine auf dem Weg zum BGM Herzlich Willkommen Maßnahmen, Anreizsysteme und Kommunikation- Meilensteine auf dem Weg zum BGM BAD GmbH, 11/2008 Anke Larro-Jacob / BGM-Expertin und MFB Zentrum für Betriebliches Gesundheitsmanagement

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement des bbw Ihre Investition in die Zukunft Ihres Unternehmens

Betriebliches Gesundheitsmanagement des bbw Ihre Investition in die Zukunft Ihres Unternehmens Betriebliches Gesundheitsmanagement des bbw Ihre Investition in die Zukunft Ihres Unternehmens Bildungswerk der Bayerischen Wirtschaft (bbw) gemeinnützige GmbH www.bbw-bgm.de Individuell zugeschnitten

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement Erfahrungen in der Praxis. Barbara Siegenthaler Gesundheitsmanagerin BKW barbara.siegenthaler@bkw.

Betriebliches Gesundheitsmanagement Erfahrungen in der Praxis. Barbara Siegenthaler Gesundheitsmanagerin BKW barbara.siegenthaler@bkw. Betriebliches Gesundheitsmanagement Erfahrungen in der Praxis Barbara Siegenthaler Gesundheitsmanagerin BKW barbara.siegenthaler@bkw.ch Agenda Die BKW stellt sich vor Betriebliches Gesundheitsmanagement

Mehr

KVP Kontinuierlicher Verbesserungsprozess

KVP Kontinuierlicher Verbesserungsprozess KVP Kontinuierlicher Verbesserungsprozess Kerstin Stangl 0010455 1 Allgemeines über KVP 1.1 Was ist KVP? KVP hat seinen Ursprung in der japanischen KAIZEN Philosophie (KAIZEN, d.h. ändern zum Guten). KAIZEN

Mehr

Individuelle Lösungen für Unternehmen und Beschäftigte! Nachhaltige Strategien für ein Betriebliches Gesundheitsmanagement. www.familynet-online.

Individuelle Lösungen für Unternehmen und Beschäftigte! Nachhaltige Strategien für ein Betriebliches Gesundheitsmanagement. www.familynet-online. Individuelle Lösungen für Unternehmen und Beschäftigte! Nachhaltige Strategien für ein Betriebliches Gesundheitsmanagement www.familynet-online.de Gliederung 1. Was ist BGM? 2. Beweggründe für BGM 3. Betriebliche

Mehr

Positionspapier Forum öffentlicher Dienst

Positionspapier Forum öffentlicher Dienst Positionspapier Forum öffentlicher Dienst 1. Beschreibung des Settings Das Forum Öffentlicher Dienst repräsentiert im DNBGF den Bereich des öffentlichen Dienstes außer Schulen, Hochschulen sowie den öffentliche

Mehr

Arbeitsfähigkeit messen und erhalten WORK ABILITY INDEX

Arbeitsfähigkeit messen und erhalten WORK ABILITY INDEX Arbeitsfähigkeit messen und erhalten WORK ABILITY INDEX Das Haus der Arbeitsfähigkeit (Ilmarinen, 2002) Was beeinflusst Ihre Arbeitsfähigkeit Tag für Tag? WAI Arbeit Arbeitsumgebung Arbeitsinhalt/Anforderungen

Mehr

Wie viele Unternehmen sind in Schwaben von der Einführung der Rente mit 63 betroffen?

Wie viele Unternehmen sind in Schwaben von der Einführung der Rente mit 63 betroffen? Abschlagsfreie Rente mit 63 Was bedeutet das für die Unternehmen? Standort & Monitoring Die abschlagsfreie Rente mit 63 wird von vielen als Wahlgeschenk der großen Koalition bezeichnet. Wer 45 hre in die

Mehr

Best Age Seminare Initiative für eine altersgerechte Personalentwicklung. Best Age Seminare zur Unterstützung altersgerechter Personalentwicklung

Best Age Seminare Initiative für eine altersgerechte Personalentwicklung. Best Age Seminare zur Unterstützung altersgerechter Personalentwicklung Best Age Seminare zur Unterstützung altersgerechter Personalentwicklung Zielgruppe: Fach- und / oder Führungskräfte Erfolg durch persönliche Kompetenz In Ihrem Arbeitsumfeld sind Sie an Jahren und Erfahrung

Mehr

Fit für die Zukunft. Betriebliches Gesundheitsmanagement: Von Einzelmaßnahmen zu integrierten Systemen. Great Place to Work Fachkongress

Fit für die Zukunft. Betriebliches Gesundheitsmanagement: Von Einzelmaßnahmen zu integrierten Systemen. Great Place to Work Fachkongress Fit für die Zukunft Betriebliches Gesundheitsmanagement: Von Einzelmaßnahmen zu integrierten Systemen Great Place to Work Fachkongress Gesundheitswesen 2013 Erhard Weiß Pflegebranche im Wandel der Arbeitswelt

Mehr

Tool: Checkliste Diversity Management 30 Aussagen zum Diversity Management Ihres Unternehmens

Tool: Checkliste Diversity Management 30 Aussagen zum Diversity Management Ihres Unternehmens Tool: Checkliste Diversity Management 30 Aussagen zum Diversity Management Ihres Unternehmens Belegschaften von Unternehmen werden zunehmend vielfältiger und das nicht nur durch die Globalisierung und

Mehr

Unternehmen Zukunft: Transformation trifft Tradition

Unternehmen Zukunft: Transformation trifft Tradition 16. Studie der UnternehmerPerspektiven Unternehmen Zukunft: Transformation trifft Tradition Ergebnisse für Zulieferer der Energiewirtschaft UnternehmerPerspektiven 2016 Agenda 1. Key Results Seite 2 2.

Mehr

BauWertInwest. I. Zum Status Quo des Arbeits- und Gesundheitsschutzes (AuG) und des Betrieblichen Eingliederungsmanagements (BEM)

BauWertInwest. I. Zum Status Quo des Arbeits- und Gesundheitsschutzes (AuG) und des Betrieblichen Eingliederungsmanagements (BEM) I. Zum Status Quo des Arbeits- und Gesundheitsschutzes (AuG) und des Betrieblichen Eingliederungsmanagements (BEM) 1. Verantwortung, Beratung, Qualifikation BauWertInwest Potenziale im Handwerk Nutzen

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement

Betriebliches Gesundheitsmanagement Fit für die Zukunft! Bundesagentur für Arbeit, Geschäftsbereich Personal/Organisationsentwicklung, Personalpolitik/Personalentwicklung Betriebliches Gesundheitsmanagement Betriebliches Gesundheitsmanagement

Mehr

Rede von Staatssekretär Thomas Ilka. Einführungsvortrag Gesunde Arbeit, erfolgreiche Betriebe

Rede von Staatssekretär Thomas Ilka. Einführungsvortrag Gesunde Arbeit, erfolgreiche Betriebe Gesperrt bis zum Beginn - Es gilt das gesprochene Wort! Rede von Staatssekretär Thomas Ilka Einführungsvortrag Gesunde Arbeit, erfolgreiche Betriebe anlässlich des vierten gemeinsamen Präventionskongresses

Mehr

Reflexionsworkshop 12.05.2011 Rolle der Multiplikator/-innen für die Akzeptanz von Weiterbildung. 12. Mai 2011 Regiestelle Weiterbildung

Reflexionsworkshop 12.05.2011 Rolle der Multiplikator/-innen für die Akzeptanz von Weiterbildung. 12. Mai 2011 Regiestelle Weiterbildung Reflexionsworkshop 12.05.2011 Rolle der Multiplikator/-innen für die Akzeptanz von Weiterbildung 12. Mai 2011 Regiestelle Weiterbildung Übersicht Warum sind Multiplikator/-innen wichtig? Wer kann Multiplikator/-in

Mehr

PE-Steuergruppe. Ein Führungsinstrument für die Implementierung einer wirksamen strategischen Personalentwicklung in mittelständischen Unternehmen

PE-Steuergruppe. Ein Führungsinstrument für die Implementierung einer wirksamen strategischen Personalentwicklung in mittelständischen Unternehmen PE-Steuergruppe Ein Führungsinstrument für die Implementierung einer wirksamen strategischen Personalentwicklung in mittelständischen Unternehmen www.proconsult.cc 1 Gründe für die Einrichtung einer PE-Steuergruppe

Mehr

Suchtprävention in Organisationen

Suchtprävention in Organisationen Suchtprävention in Organisationen am Beispiel des EU-Projekts EWA European Workplace and Alcohol Hannover, 27. März 2014 Christina Rummel Was erwartet Sie? Warum ist das Thema wichtig? Was ist das EWA-Projekt?

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement

Betriebliches Gesundheitsmanagement Betriebliches Gesundheitsmanagement Anita Kaimer Augsburg Integration Plus GmbH www.aip-augsburg.de Die Ausgangslage Deutschlands Bevölkerung schrumpft und altert Es gibt Probleme bei der Rekrutierung

Mehr

Unterstützungsangebote für KMU für die betriebliche Praxis. 1.! Die Initiative Neue Qualität der Arbeit

Unterstützungsangebote für KMU für die betriebliche Praxis. 1.! Die Initiative Neue Qualität der Arbeit Stand: 2015 Unterstützungsangebote für KMU für die betriebliche Praxis In dieser Handreichung finden Sie Informationen und Instrumente zu Themen moderner Personalpolitik insbesondere aus dem Kontext der

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement

Betriebliches Gesundheitsmanagement Kompetenz im Betrieblichen Gesundheitsmanagement www.tuev-sued.de/bgm Mehr Sicherheit. Mehr Wert. Betriebliches Gesundheitsmanagement Umfassende Dienstleistungen für gesunde Unternehmen und starke Mitarbeiter

Mehr

Unternehmen. Einführung in das Betriebliche Gesundheitsmanagement. www.mwurzel.de/plan- g.htm

Unternehmen. Einführung in das Betriebliche Gesundheitsmanagement. www.mwurzel.de/plan- g.htm Das gesunde Unternehmen www.mwurzel.de/plan- g.htm Einführung in das Betriebliche Gesundheitsmanagement 1 Gliederung 1 Plan G was steckt dahinter 2 Die betriebliche Gesundheitsförderung 3 Die Vorteile

Mehr

Personalentwicklung in Mutter - Kind - Einrichtungen 25.11.2010

Personalentwicklung in Mutter - Kind - Einrichtungen 25.11.2010 Personalentwicklung in Mutter - Kind - Einrichtungen Wie können alte Mitarbeiterinnen neu für das Arbeitsfeld begeistert werden Dipl.- Sozialpädagoge (FH) 1 Gliederung des Vortrages 1. Was sind ältere

Mehr

Petra Spitzmüller Stv. Geschäftsführerin der AOK Südlicher Oberrhein

Petra Spitzmüller Stv. Geschäftsführerin der AOK Südlicher Oberrhein Erfolgreiche Wege in der betrieblichen Gesundheitsförderung Praxisbericht der AOK BadenWürttemberg Petra Spitzmüller Stv. Geschäftsführerin der AOK Südlicher Oberrhein Das Unternehmen AOKBaden BadenWürttemberg.

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement bei der Landeshauptstadt München. Potsdamer Dialog 2009

Betriebliches Gesundheitsmanagement bei der Landeshauptstadt München. Potsdamer Dialog 2009 Betriebliches Gesundheitsmanagement bei der Landeshauptstadt München Potsdamer Dialog 2009 Die Landeshauptstadt München Zahlen/Daten/Fakten: 1,3 Mio. Einwohner Deutschlands größte kommunale Arbeitgeberin

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement. in kleinen und mittelständischen. Hier steht das Thema des Vortrages

Betriebliches Gesundheitsmanagement. in kleinen und mittelständischen. Hier steht das Thema des Vortrages Betriebliches Gesundheitsmanagement () in kleinen und mittelständischen Unternehmen Hier steht das Thema des Vortrages Was lässt sich von erfolgreichen -Projekten größerer Unternehmen lernen und übertragen?

Mehr

Personalentwicklung im Klinikum Dortmund 21.08.2013 1

Personalentwicklung im Klinikum Dortmund 21.08.2013 1 Personalentwicklung im Klinikum Dortmund 21.08.2013 1 Personalentwicklung alle Aktivitäten, die dazu beitragen, dass Mitarbeiter/innnen die an sie gestellten gegenwärtigen und zukünftigen Anforderungen

Mehr

Vereinbarkeit von Beruf und Pflege

Vereinbarkeit von Beruf und Pflege Vereinbarkeit von Beruf und Pflege Repräsentative Befragung deutscher Unternehmen durchgeführt von der berufundfamilie ggmbh in Kooperation mit der GfK Frankfurt am Main, November 2011 Inhalt 1. Hintergrund

Mehr

Mitarbeiterorientierte Gesundheitsförderung in einem mittelständischen Betrieb. Abteilung Personal, Dietmar Koch

Mitarbeiterorientierte Gesundheitsförderung in einem mittelständischen Betrieb. Abteilung Personal, Dietmar Koch Mitarbeiterorientierte Gesundheitsförderung in einem mittelständischen Betrieb Seite 1 LV 1871 Der Spezialist für Altersvorsorge 1871: Gründung als Christkatholischer Begräbnißverein von Münchner Bürgern

Mehr

Workshopkonzept Gesünder arbeiten bis zur Rente

Workshopkonzept Gesünder arbeiten bis zur Rente Workshopkonzept Gesünder arbeiten bis zur Rente Inhalt - Einleitung - Überblick über Workshopablauf - Erläuterungen zu den einzelnen Bausteinen Einleitung Ein weiteres Instrument, das sowohl zur Analyse

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement

Betriebliches Gesundheitsmanagement Betriebliches Gesundheitsmanagement Die Antwort auf viele Herausforderungen im öffentlichen Dienst BARMER GEK Hauptverwaltung Fackenburger Allee 1 23554 Lübeck Datum: Juni 2013 Ansprechpartner: Heike Thomsen

Mehr

Herausforderung für das Betriebliche Gesundheitsmanagement. durch innovative Managementtechniken und ihre (Neben-)Wirkungen

Herausforderung für das Betriebliche Gesundheitsmanagement. durch innovative Managementtechniken und ihre (Neben-)Wirkungen 5. iga.expertendialog Herausforderung für das Betriebliche Gesundheitsmanagement der Zukunft Höchstleistung durch innovative Managementtechniken und ihre (Neben-)Wirkungen Zusammenfassung Das Thema des

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement Führungskräfte als wichtige Akteure und Gestalter gesundheitsförderlicher Arbeitsweisen an Hochschulen,

Betriebliches Gesundheitsmanagement Führungskräfte als wichtige Akteure und Gestalter gesundheitsförderlicher Arbeitsweisen an Hochschulen, Betriebliches Gesundheitsmanagement Führungskräfte als wichtige Akteure und Gestalter gesundheitsförderlicher Arbeitsweisen an Hochschulen, vorgestellt an einem Praxisbeispiel aus der Georg-August-Universität

Mehr

Der Erfolgsfaktor für Ihre Klinik und Ihren Pflegedienst: Ein gesundes Miteinander. Dröber Coaching & Beratung

Der Erfolgsfaktor für Ihre Klinik und Ihren Pflegedienst: Ein gesundes Miteinander. Dröber Coaching & Beratung Der Erfolgsfaktor für Ihre Klinik und Ihren Pflegedienst: Ein gesundes Miteinander. Dröber Coaching & Beratung Hilft nicht gegen Influenza, aber gegen Fluktuation: Bessere Strukturen, motivierte Teams,

Mehr

Gesundheitsmanagement bei LANXESS. Dieter-Helmut Seufert, Leitung HR Strategy & Policies

Gesundheitsmanagement bei LANXESS. Dieter-Helmut Seufert, Leitung HR Strategy & Policies Gesundheitsmanagement bei LANXESS Dieter-Helmut Seufert, Leitung HR Strategy Policies Tarifvertrag Lebensarbeitszeit und Demografie Analyse der Altersstruktur der Belegschaft Chemieformel zum demografischen

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement in Zeiten knapper Kassen

Betriebliches Gesundheitsmanagement in Zeiten knapper Kassen Betriebliches Gesundheitsmanagement in Zeiten knapper Kassen Sabine Can Betriebliches Gesundheitsmanagement Personal- und Organisationsreferat der Landeshauptstadt München 6. Erfahrungsaustausch der Unfallkasse

Mehr

LUXEMBURGER DEKLARATION ZUR BETRIEBLICHEN GESUNDHEITSFÖRDERUNG

LUXEMBURGER DEKLARATION ZUR BETRIEBLICHEN GESUNDHEITSFÖRDERUNG LUXEMBURGER DEKLARATION ZUR BETRIEBLICHEN GESUNDHEITSFÖRDERUNG Die Luxemburger Deklaration zur Betrieblichen Gesundheitsförderung BETRIEBLICHE GESUNDHEITSFÖRDERUNG (BGF) UMFASST ALLE GEMEINSAMEN MASSNAHMEN

Mehr

Gemeinsamkeiten von Handlungsansätze trotz unterschiedlicher Unternehmen

Gemeinsamkeiten von Handlungsansätze trotz unterschiedlicher Unternehmen demographische Entwicklung und betriebliche Antworten Netzwerktreffe 17. Oktober 2008 Vergleich betrieblicher Handlungsansätze zur Bewältigung der Folgen des demografischen Wandels Gemeinsamkeiten von

Mehr

Instrumente zum demographischen Wandel

Instrumente zum demographischen Wandel Dr. Karl Kuhn Instrumente zum demographischen Wandel Einstieg Über die verschiedenen Dimensionen des demographischen Wandels und die Herausforderungen, die er an die Betriebe stellt, ist schon viel gesprochen

Mehr

Strategie für die Zukunft: Lebensphasenorientierte Führung

Strategie für die Zukunft: Lebensphasenorientierte Führung Strategie für die Zukunft: Lebensphasenorientierte Führung Prof. Dr. Jutta Rump Ernst-Boehe-Str. 4 67059 Ludwigshafen 0621 / 5203-238 jutta.rump@ibe-ludwigshafen.de Ludwigshafen, den 07. Mai 2015 Warum

Mehr

Gesundheitsmanagement und Risk Management. Zusammenhänge und Synergien 4. November 2015

Gesundheitsmanagement und Risk Management. Zusammenhänge und Synergien 4. November 2015 Gesundheitsmanagement und Risk Management Zusammenhänge und Synergien 4. November 2015 1 GEMEINSAMKEITEN proaktiv Reaktiv 2 GEMEINSAMKEITEN / UNTERSCHIEDE Supportfunktion «Gesundes» Unternehmen über Risikovermeidung

Mehr

Gesunde Arbeitsbedingungen Was Unternehmen tun können

Gesunde Arbeitsbedingungen Was Unternehmen tun können Gesunde Arbeitsbedingungen Was Unternehmen tun können Was sind gesunde Arbeitsbedingungen? Vielfältige Faktoren können an den unterschiedlichsten Arbeitsplätzen zur psychischen Gesundheit von Beschäftigten

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM)

Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) Gesundheitstag Pflegebündnis am 12.05.2014 Andreas Schäfer AOK-Direktion Aschaffenburg AOK Bayern - Die Gesundheitskasse Krankenstand in der bayerischen Pflegebranche

Mehr

Von A wie Anwesenheitsprämie bis Z wie Zirkel

Von A wie Anwesenheitsprämie bis Z wie Zirkel Von A wie Anwesenheitsprämie bis Z wie Zirkel Win-win-win durch Gesundheits- und Fehlzeitenmanagement Carl Nehls, Jan Kuhnert und Stephan Teuber Dezember 2005 Seite 1 von 6 Strategie Gesundheitsmanagement

Mehr

DIE ZUKUNFT IM BLICK: LERNWERKSTATT INTELLIGENTES PERSONAlMANAGEMENT FÜR DIE LOGISTIK

DIE ZUKUNFT IM BLICK: LERNWERKSTATT INTELLIGENTES PERSONAlMANAGEMENT FÜR DIE LOGISTIK DAS LERNWERKSTATT-PROGRAMM Die ipl-lernwerkstatt umfasst Themen wie: Arbeitsgestaltung Diversity Management Gesundheitsförderung Personalentlohnung Personalentwicklung Personalführung Personalrekrutierung

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement

Betriebliches Gesundheitsmanagement Betriebliches Gesundheitsmanagement 1 Wozu Betriebliches Gesundheitsmanagement? Ein Unternehmen ist so gesund wie seine Mitarbeiter Der nachhaltige Erfolg eines Unternehmens hängt maßgeblich von einer

Mehr

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Präambel Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist eines der wichtigsten wirtschafts- und gesellschaftspolitischen Anliegen, das sowohl die Familien als

Mehr

Pilotprojekt Kompetenzen älterer Arbeitnehmer nutzen und entwickeln

Pilotprojekt Kompetenzen älterer Arbeitnehmer nutzen und entwickeln Pilotprojekt Kompetenzen älterer Arbeitnehmer nutzen und entwickeln IHK zu Dillenburg und Wetzlar Gefördert im Rahmen der Qualifizierungsoffensive Hessen durch das Hessische Ministerium für Wirtschaft,

Mehr

Fachtag Stark sein in der Pflege 13. Oktober 2011. Stark sein in der Pflege durch Betriebliches Gesundheitsmanagement

Fachtag Stark sein in der Pflege 13. Oktober 2011. Stark sein in der Pflege durch Betriebliches Gesundheitsmanagement Fachtag Stark sein in der Pflege 13. Oktober 2011 Stark sein in der Pflege durch Betriebliches Gesundheitsmanagement Themen 1. Warum Betriebliches Gesundheitsmanagement? 2. Was kostet Krankheit? 3. Was

Mehr

Analyse psychischer Belastungsfaktoren in den Stadtwerken

Analyse psychischer Belastungsfaktoren in den Stadtwerken Analyse psychischer Belastungsfaktoren in den Stadtwerken Historie: BR fordert Ermittlung und Dokumentation der psychischen Belastung in die Gefährdungsbeurteilung Absprache zwischen Unternehmen und Betriebsrat

Mehr

Ihre Meinung ist uns wichtig!

Ihre Meinung ist uns wichtig! Ihre Meinung ist uns wichtig! Ihre Erfahrungen bei der Umsetzung des GDA-Arbeitsprogramms Gesund und erfolgreich arbeiten im Büro Diana Boden (VBG) Dortmund 29./30. November 2010 Persönliche Erfahrungen

Mehr

Programm Programm und und Förderschwerpunkte. Anlässlich des Auftakttreffens FlexiBalance 11. März 2010

Programm Programm und und Förderschwerpunkte. Anlässlich des Auftakttreffens FlexiBalance 11. März 2010 Arbeiten Arbeiten Lernen Lernen Kompetenzen Kompetenzen Innovationsfähigkeit Innovationsfähigkeit in in einer einer modernen modernen Arbeitswelt Arbeitswelt Programm Programm und und Förderschwerpunkte

Mehr

Dr. med. Max Kaplan, Vizepräsident der Bayerischen Landesärztekammer

Dr. med. Max Kaplan, Vizepräsident der Bayerischen Landesärztekammer Grußwort 22. Arbeitsmedizinische Herbsttagung vom 19.10 bis 21.10.2006 in Würzburg Dr. med. Max Kaplan, Vizepräsident der Bayerischen Landesärztekammer am 19.10.2006 in Würzburg Es gilt das gesprochene

Mehr

Bundesagentur für Arbeit. Talentmanagement bei Deutschlands größtem Dienstleister am Arbeitsmarkt

Bundesagentur für Arbeit. Talentmanagement bei Deutschlands größtem Dienstleister am Arbeitsmarkt Bundesagentur für Arbeit Talentmanagement bei Deutschlands größtem Dienstleister am Arbeitsmarkt Ausgangssituation Spezifische Rahmenbedingungen prägen die Personalarbeit der BA Diversität der Mitarbeitenden

Mehr

Neu in Führung. Die k.brio Coaching-Begleitung für Führungskräfte und ihre Teams. k.brio coaching GbR. Grobkonzept. offen gesagt: gut beraten.

Neu in Führung. Die k.brio Coaching-Begleitung für Führungskräfte und ihre Teams. k.brio coaching GbR. Grobkonzept. offen gesagt: gut beraten. k.brio coaching GbR Neu in Führung Die k.brio Coaching-Begleitung für Führungskräfte und ihre Teams Grobkonzept nif_gk_v10_neu in Führung_Coaching-Begleitung Ihre Chance für den perfekten Aufschlag! Wenn

Mehr

Führung und. Personalmanagement

Führung und. Personalmanagement Führung und Organisations- und Personalentwicklung Handelsfachwirt/in IHK Dozent: Klaus Imhof Dozent: Klaus Imhof Folie 1 Gliederung 1. Führungsgrundsätze und Führungsmethoden, 2. Personalpolitik, 3. Psychologische

Mehr

Strategie für die Zukunft: Lebensphasenorientierte Personalpolitik

Strategie für die Zukunft: Lebensphasenorientierte Personalpolitik Strategie für die Zukunft: Lebensphasenorientierte Personalpolitik Prof. Dr. Jutta Rump Ernst-Boehe-Str. 4 67059 Ludwigshafen 0621 / 5203-238 jutta.rump@ibe-ludwigshafen.de Mainz, den 29. Juli 2014 S2

Mehr

Standards für ein nachhaltiges Gesundheitsmanagement

Standards für ein nachhaltiges Gesundheitsmanagement Standards für ein nachhaltiges Gesundheitsmanagement Leistungsbereitschaft und Leistungsfähigkeit der Beschäftigten sind ein zentraler Erfolgsfaktor jeder Verwaltung. Nur mit gesunden und motivierten Mitarbeiterinnen

Mehr

Strategie für die Zukunft: Lebensphasenorientierte Personalpolitik

Strategie für die Zukunft: Lebensphasenorientierte Personalpolitik S1 Prof. Dr. Jutta Rump Ernst-Boehe-Str. 4 67059 Ludwigshafen 0621 / 5203-238 jutta.rump@ibe-ludwigshafen.de Strategie für die Zukunft: Lebensphasenorientierte Personalpolitik Dresden, den 24. März 2014

Mehr

Betriebliches Eingliederungsmanagementbei alternden Belegschaften im öffentlichen Dienst. 21. Dresdner Arbeitsschutz-Kolloquium 06.

Betriebliches Eingliederungsmanagementbei alternden Belegschaften im öffentlichen Dienst. 21. Dresdner Arbeitsschutz-Kolloquium 06. Betriebliches Eingliederungsmanagementbei alternden Belegschaften im öffentlichen Dienst 21. Dresdner Arbeitsschutz-Kolloquium 06. November 2012 Das BFW Leipzig stellt sich vor Die Deutsche Rentenversicherung

Mehr

Gesundheit ist Chefsache. Betriebliches Gesundheitsmanagement

Gesundheit ist Chefsache. Betriebliches Gesundheitsmanagement Gesundheit ist Chefsache Betriebliches Gesundheitsmanagement Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) Die Krankenstände in Deutschland steigen seit ein paar Jahren wieder an. Im Schnitt ist ein Beschäftigter

Mehr

Helsana Business Health Generationenmanagement. Das unverbindliche Angebot von Helsana für Ihren Erfolg

Helsana Business Health Generationenmanagement. Das unverbindliche Angebot von Helsana für Ihren Erfolg Helsana Business Health Generationenmanagement Das unverbindliche Angebot von Helsana für Ihren Erfolg Generationenmanagement die Antwort für Unternehmen auf den demografischen Wandel Aufgrund des demografischen

Mehr

PHIMEA MITARBEITERZUFRIEDENHEIT. Erkennen. Verstehen. Handeln. Mitarbeiter sind das Kapital in Ihrem Unternehmen

PHIMEA MITARBEITERZUFRIEDENHEIT. Erkennen. Verstehen. Handeln. Mitarbeiter sind das Kapital in Ihrem Unternehmen METHODISCHE UND STATISTISCHE BERATUNG Erkennen. Verstehen. Handeln. Mitarbeiter sind das Kapital in Ihrem Unternehmen...und bilden somit die Basis für nachhaltigen unternehmerischen Erfolg. Interne Befragungen

Mehr

Protokoll des Unternehmer/innen-Frühstücks am 28. April 2010 in der AOK Schwerin

Protokoll des Unternehmer/innen-Frühstücks am 28. April 2010 in der AOK Schwerin Protokoll des Unternehmer/innen-Frühstücks am 28. April 2010 in der AOK Schwerin 1. Begrüßung 2. Vorstellung des Koordinierungsteams Maria Wieland, Beauftragte für Chancengleichheit der Agentur für Arbeit

Mehr

Ergo-Stahl. Alter(n)sgerechte Arbeitsgestaltung in der Eisen- und Stahlindustrie

Ergo-Stahl. Alter(n)sgerechte Arbeitsgestaltung in der Eisen- und Stahlindustrie Ergo-Stahl Alter(n)sgerechte Arbeitsgestaltung in der Eisen- und Stahlindustrie - Vorabfragebogen zur Situation des betrieblichen Gesundheitsgeschehens - I. Stammdatenblatt (Unternehmen bzw./und Untersuchungseinheit)

Mehr

Personalentwicklung und Gesundheitsmanagement in der IT- Branche

Personalentwicklung und Gesundheitsmanagement in der IT- Branche Personalentwicklung und Gesundheitsmanagement in der IT- Branche CEBIT, 2011 Sibyl Backe-Proske und Lutz W. Ewald Personalentwicklung Handlungsfelder in der IT-Wirtschaft Handlungsfelder des demografischen

Mehr