Arbeitsrecht für jeden

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Arbeitsrecht für jeden"

Transkript

1 Arbeitsrecht für jeden 1

2 2 IMPRESSUM Bibliografische Information Der Deutschen Bibliothek Die Deutsche Bibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über abrufbar Herausgeber: Arbeitskammer des Saarlandes, Abteilung Öffentlichkeitsarbeit Fritz-Dobisch-Straße Saarbrücken, & (06 81) Broschürenservice & (06 81) , Fax (06 81) Internet: Bearbeitung: Redaktion: Titel: Satz: Herstellung: Rechtsanwalt Rainer Fuchs, Justitiar, Arbeitskammer Harald Schiffer Kurt Heinemann, Völklingen SaTec Gesellschaft für Satz- und Drucktechnik mbh Saarbrücken Saarländische Druckerei und Verlag GmbH, Werner von Siemens-Straße 31, Saarwellingen 17. Auflage: ISBN Gedruckt auf Recyclingpapier Arbeitskammer des Saarlandes Mitglied im Umweltpakt Saar Kostenlos für Mitglieder der Arbeitskammer, Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer im Saarland. Preis für andere Besteller: 7 zuzüglich Portokosten

3 ARBEITSRECHT FÜR JEDEN 3 Vorwort Das deutsche Arbeitsrecht war in den vergangenen Jahren oftmals Zielscheibe politischer Begehrlichkeiten und politischer Ideologien. Insbesondere die Diskussionen um den vermeintlichen Standortnachteil wegen des Kündigungsschutzgesetzes wollten nicht enden. In den Zeiten der Weltwirtschaftskrise stellte sich heraus, dass es gerade das deutsche Arbeitsrecht war, welches sich als probates Mittel des Krisenmanagements bewährte. Die Stärke der Betriebsräte und Gewerkschaften, die Motivation der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, gestützt auf ein verlässliches und ausgewogenes Arbeitnehmerschutzrecht, haben sich als wesentlicher Standortvorteil bei der Bekämpfung der Folgen der von maßlosen Finanzmanagern ausgelösten Finanzund Wirtschaftskrise erwiesen. Das Arbeitsrecht in Deutschland wird auch in Zukunft in Bewegung sein. Auch als Lehre aus den jüngsten Krisen wird entscheidend sein, dass das Arbeitsrecht für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer auf Augenhöhe mit den Interessen der Unternehmer bleibt. Wie im Betriebsverfassungsrecht gilt auch für das Arbeitsvertragsrecht der Grundsatz der ausgewogenen Interessenspartnerschaft. Die Broschüre ist in Bezug auf die Gesetzgebung, Rechtsprechung und Literaturmeinung auf dem Stand Ende Im Übrigen stellt sie die Meinung des Verfassers dar, ohne einen Anspruch auf Vollständigkeit oder Gewähr zu bieten. Saarbrücken, im Januar 2011 Hans Peter Kurtz Vorsitzender des Vorstandes Horst Backes Hauptgeschäftsführer

4 4 ARBEITSRECHT FÜR JEDEN

5 INHALT 5 1. Arbeitsrecht und wo steht es geschrieben? Die unterschiedlichen Rechtsquellen und ihre Wechselwirkungen zueinander (Normenhierarchie) Das Grundgesetz steht an erster Stelle Die Rechtsverordnungen stehen unterhalb der formellen und materiellen Gesetze Der Arbeitsvertrag als wichtige Quelle des Arbeitsrechts, durch höherrangiges Recht eingeschränkte Vertragsfreiheit Tarifvertrag und Betriebsvereinbarung als weitere Vertragstypen Die betriebliche Übung als Sonderform im Arbeitsrecht Das Direktionsrecht des Arbeitgebers als Rechtsquelle Die Ausnahme von den Regeln der Normenhierarchie: das Günstigkeitsprinzip Günstigkeitsprinzip Das praktische Problem der Vergleichsgrundlage Das europäische Arbeitsrecht Der Einfluss der Wirtschaftsordnung auf das Arbeitsrecht Arbeitsrecht als Schutzgesetz für Schwächere Ausdruck der demokratischen und sozialen Grundordnung Der Einfluss der Europäischen Union auf das nationale Arbeitsrecht Die Regulierungsmittel der Europäischen Union Der Einfluss des EuGH auf das deutsche Arbeitsrecht Arbeitsrecht wen schützt es? Die Arbeitnehmereigenschaft welche Bedeutung hat der Begriff? Der Weg zum richtigen Gericht Wer und was sind Arbeitnehmer? Selbstständigkeit nach 84 Handelsgesetzbuch Der sozialversicherungspflichtige Begriff der Beschäftigung Arbeitnehmerähnliche Personen Das Heimarbeitsgesetz

6 6 ARBEITSRECHT FÜR JEDEN 3. Der Arbeitgeber als Vertragspartner Der Begriff Arbeitgeber Arbeitnehmerüberlassung Auswirkungen auf das Betriebsverfassungsgesetz Die problematische Abgrenzung zu Scheinwerkverträgen Betriebsübergang und die Folgen für das BetrVG Kriterien des EuGH und des BAG zum Betriebsübergang Betriebsübergang, Betriebsteilübergang nach erfolgter Stilllegung Widerspruchsrecht des Arbeitnehmers gegen Betriebsübergang Fortgelten tarifvertraglicher und betriebsverfassungsrechtlicher Regelungen Gilt ein besonderer Kündigungsschutz beim Betriebsübergang? Gemeinsame Haftung des Veräußeres und des Erwerbers Übergangsmandat des Betriebsrates beim Teilübergang Der Beginn des Arbeitsverhältnisses Informationsquellen für eine erfolgreiche Bewerbung Das Bewerbungsschreiben Eintrittskarte in das Unternehmen Der Lebenslauf Ihre Visitenkarte Die Vorbereitung auf das Bewerbungsgespräch Die Beteiligung des Betriebsrates Zulässiges Auskunftsverlangen des Arbeitgebers nach AGG und die Folgen wahrheitswidriger Antworten Fragerecht des Arbeitgebers Folgen wahrheitswidriger Antworten auf zulässige Fragen Freizeit zur Stellensuche und Erstattung der Bewerbungskosten Auskunftsverlangen Dritter gegenüber dem ehemaligen Arbeitgeber

7 INHALT 7 5. Gibt es ein Ende des Arbeitsverhältnisses vor dem Beginn? Die Anfechtung des Arbeitsvertrages und die Rechtsfolgen Anfechtung wegen Fehlens einer wesentlichen Eigenschaft nach 119 Abs. 2 BGB Anfechtung wegen arglistiger Täuschung nach 123 Abs Anfechtung wegen Drohung nach 123 Abs. 1 und 2 BGB Rechtsfolgen einer wirksamen Anfechtung Der unwirksame Arbeitsvertrag Geschäftsunfähigkeit nach 105, 104 BGB Formmangel Abschlussverbote Die Kündigung vor Arbeitsaufnahme Der Abschluss eines Arbeitsvertrages Die Rechtsgrundlagen eines Arbeitsvertrages Rechtsgrundlage Gesetz Rechtsgrundlage Tarifvertrag Rechtsgrundlage Betriebsvereinbarung Rechtsgrundlage Regelungsabrede Rechtsgrundlage Arbeitsvertrag Rechtsgrundlage betriebliche Übung Rechtsgrundlage Direktionsrecht Rechtsgrundlage Gleichbehandlung Rechtsgrundlage Gesamtzusage und arbeitsvertragliche Einheitsregelung Rechtsgrundlage Richterrecht Der unbefristete und befristete Arbeitsvertrag Der unbefristete, auf Dauer angelegte Arbeitsvertrag

8 8 ARBEITSRECHT FÜR JEDEN Der befristete, auf Zeit oder Zweckerfüllung angelegte und auflösend bedingte Arbeitsvertrag Zeitliche Befristung mit Sachgrund nach TzBfG Zeitliche Befristung ohne Sachgrund nach TzBfG Zeitliche Befristung ohne Sachgrund bei älteren Arbeitnehmern Zweckdefinierte Befristung Befristung einzelner Bedingungen Der auflösend bedingte Arbeitsvertrag Rechtsfolgen der unzulässigen oder unwirksamen Befristung Rechtsfolgen der einvernehmlichen Fortsetzung des Arbeitsverhältnisses nach Fristende Besondere Vertragstypen Arbeit auf Abruf nach 12 TzBfG Teilzeitarbeitsvertrag Jobsharing-Vertrag Altersteilzeitvertrag Geringfügige Beschäftigung Telearbeitsvertrag Eingliederungsvertrag Berufsausbildungsvertrag Beteiligung des Betriebsrates, des Personalrates von der Auswahl bis zur Einstellung ein Überblick Beteiligung im Rahmen der Personalplanung nach 92 BetrVG Beteiligung des Betriebsrates, Personalrates bei Stellenausschreibungen Beteiligung des Betriebsrates bei der Einstellung nach 99 BetrVG Die gegenseitigen Rechte und Pflichten im Arbeitsverhältnis Das Recht und die Pflicht zur Arbeit Rechtsfolgen der Pflichtverletzung durch den Arbeitnehmer Folgen der Nichtleistung des Arbeitnehmers Folgen der Schlechtleistung des Arbeitnehmers

9 INHALT Haftung des Arbeitgebers für Schäden des Arbeitnehmers Pflicht des Arbeitgebers zur Lohnzahlung Besondere Entgeltansprüche des Arbeitnehmers Gratifikationen Provisionen Betriebliche Altersvorsorge Vermögenswirksame Leistungen Reisezeitersatz Erfindungen Beteiligung des Betriebsrates nach 87 Abs.1 Nr. 10 und 11 BetrVG, des Personalrates nach 78 Abs. 1 Nr. 4 SPersVG Ohne Tun kein Lohn? Die ursprüngliche Unmöglichkeit der Arbeitsleistung Die nachträgliche, vom Arbeitnehmer zu vertretende Unmöglichkeit der Arbeitsleistung Die nachträgliche, vom Arbeitgeber zu vertretende Unmöglichkeit der Arbeitsleistung Die nachträgliche, von beiden Parteien nicht zu vertretende Unmöglichkeit der Arbeitsleistung Arbeitsrechtliche Sonderfälle Entgeltanspruch nach Entgeltfortzahlungsgesetz Voraussetzungen bei Arbeitsunfähigkeit Voraussetzungen bei Maßnahmen der medizinischen Vorsorge und Rehabilitation Voraussetzungen an Feiertagen Voraussetzungen nach dem Bundesurlaubsgesetz Kurzfristige Arbeitsverhinderung nach 616 BGB Arbeitsverhinderung wegen spezieller Rechtsvorschriften Betriebsrisiko, Wirtschaftsrisiko und Arbeitskampfrisiko Annahmeverzug des Arbeitgebers

10 10 ARBEITSRECHT FÜR JEDEN 9 Der Schutz des Arbeitseinkommens Voraussetzungen und Grenzen der Lohnpfändung Voraussetzungen und Folgen der rechtswirksamen Pfändung Grenzen der Lohnpfändung Die wichtigsten Lohnsicherungen Pfändungsschutzkonto Insolvenz des Arbeitgebers Arbeitsentgeltansprüche aus der Zeit vor der Insolvenzeröffnung Arbeitsentgeltansprüche aus der Zeit nach Eröffnung des Insolvenzverfahrens Vorschusszahlung auf das Insolvenzgeld Einfluss der EU auf den Insolvenzschutz Rückzahlungsklauseln im Arbeitsverhältnis Die wichtigsten Nebenpflichten im Arbeitsverhältnis Fürsorgepflicht des Arbeitgebers und die wichtigsten Arbeitssicherheitsvorschriften Treue- und Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers Treue- und Verschwiegenheitspflicht Das nachvertragliche Wettbewerbsverbot Nebentätigkeit Das Recht auf ein Zeugnis Besondere Schutzgesetze Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz (AGG) Arbeitszeitgesetz Die Beendigung des Arbeitsverhältnisses Überblick über die Beendigungsgründe Die Kündigung im Allgemeinen und nach BGB Der Kündigungsbegriff

11 INHALT Kündigungsarten Ordentliche, fristgemäße Kündigung Außerordentliche, fristlose Kündigung Verdachtskündigung Änderungskündigung Teilkündigung Druckkündigung Vorsorgliche und bedingte Kündigung Kündigungserklärung Die Kündigung nach den Vorschriften des Kündigungsschutzgesetzes Sittenwidrige Kündigung Treuwidrige Kündigung Unwirksame Kündigung wegen Verstoßes gegen Vorschriften Anwendbarkeit des Kündigungsschutzgesetzes Kündigungsarten Die Beteiligung des Betriebsrates bei Kündigungen Kündigungsschutzprozess Ausschlussfrist nach 4 Kündigungsschutzgesetz Klageantrag Verfahrensverlauf Auflösungs- und Abfindungsanspruch nach Kündigungsschutzgesetz Wirkungen des Urteils Weiterbeschäftigungsanspruch Besonderer Kündigungsschutz Nach 15 KSchG für Mitglieder von Betriebsrat, Personalrat u.a Nach SGB IX für schwerbehinderte Menschen Nach Mutterschutzgesetz während Schwangerschaft und nach Geburt Der besondere Kündigungsschutz bei Elternzeit Kündigungsschutz bei Insolvenz des Arbeitgebers Kündigungsschutz bei Massenentlassungen Vertraglicher Ausschluss einer ordentlichen Kündigung Kündigungsschutz bei Wehr- und Ersatzdienst

12 12 ARBEITSRECHT FÜR JEDEN 11.7 Einvernehmliche Beendigung eines Arbeitsverhältnisses und Abfindung Vertragsarten Sozialversicherungs- und steuerrechtliche Aspekte Überblick über das Betriebsverfassungsgesetz (BetrVG) Anwendbarkeit des Gesetzes Beteiligungsrechte des Betriebsrates im Überblick Jugend- und Auszubildendenvertretung Schutz des Betriebsrates bei Wahrnehmung seiner Aufgaben Streitigkeiten aus dem BetrVG Überblick über das Tarifvertragsgesetz (TVG) Der Begriff der Tarifvertragspartei Der mögliche Inhalt eines Tarifvertrages und die Tarifbindung Überblick über das Arbeitsgerichtsgesetz (ArbGG) Zuständigkeiten des Arbeitsgerichtes Verfahrensablauf Amtliche Texte Bürgerliches Gesetzbuch Kündigungsschutzgesetz Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz Mindesturlaubsgesetz Abkürzungsverzeichnis

13 RECHTSQUELLEN Arbeitsrecht und wo steht es geschrieben? Wer sich über das Arbeitsrecht informieren will, stößt schon zu Beginn auf ein großes Problem: es gibt in Deutschland kein Arbeitsvertragsgesetzbuch, das alle für das Arbeitsrecht relevanten Vorschriften enthält. Das Arbeitsrecht besteht aus einer Vielzahl verschiedener Regelungsbereiche. Diese einzelnen Bereiche stehen nicht immer gleichberechtigt nebeneinander, sondern sind meist einander über- oder untergeordnet. Der Verwirrung für den arbeitsrechtlichen Laien nicht genug, prägen die Rechtsprechung der für Streitigkeiten aus dem Arbeitsverhältnis ausschließlich zuständigen Arbeitsgerichte und hier insbesondere die Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts (BAG) das Arbeitsrecht. Aber damit nicht genug: Zunehmend spielt auch die Europäische Union (EU) durch ihre Verordnungen und Richtlinien zum Arbeitsrecht, sowie die Rechtsprechung des Europäischen Gerichtshofes in Luxemburg eine immer gewichtigere Rolle im deutschen Arbeitsrecht. Die Einleitung zu diesem Ratgeber ist in drei große Abschnitte gegliedert: Im ersten Abschnitt finden Sie einen Überblick über die verschiedenen Rechtsquellen des Arbeitsrechts, sowie deren wechselnden Auswirkungen aufeinander (die Normenhierarchie). Im zweiten Abschnitt wird eine arbeitsrechtliche Besonderheit beschrieben, das Günstigkeitsprinzip, welches die Normenhierarchie durchbricht. Im dritten Abschnitt ist die zunehmende Bedeutung des Europäischen Arbeitsrechts für unser nationales Arbeitsrecht dargestellt. 1.1 Die unterschiedlichen Rechtsquellen und ihre Wechselwirkungen zueinander (Normenhierarchie) Eine sogenannte Rangfolge, die Normenhierarchie, kennzeichnet die Gesetzessystematik in der Bundesrepublik Deutschland. Diese Normenhierarchie regelt die Wertigkeit und die Abhängigkeit der Gesetze zueinander. Stellen Sie sich bildhaft eine Rolltreppe vor. Je höher Sie auf der Treppe nach oben fahren, umso mehr steigt die Bedeutung der Vorschriften und umso mehr werden die darunter stehenden Regeln verdrängt Das Grundgesetz steht an erster Stelle An erster Stelle in dieser Hierarchie steht unsere Verfassung, das Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland. Dieses enthält in Artikel 3 den Grundsatz der Gleichbehandlung, der sich in vielen arbeitsrechtlichen Vorschriften wiederfindet. Seit August

14 14 ARBEITSRECHT FÜR JEDEN 2006 hat ein Spezialgesetz in Deutschland diesen Gedanken in vielfältiger Weise umgesetzt: das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG, dazu mehr in Kapitel 10). Nach diesem Gesetz, welches auf verschiedenen Richtlinien der Europäischen Union (EU) beruht, sind diskriminierende Handlungen im Arbeitsrecht verboten und werden bestraft. In Artikel 5 ist das Recht auf freie Meinungsäußerung normiert. Das Recht der Koalitionsfreiheit, welches u.a. das Recht, Mitglied in einer Gewerkschaft zu sein und sich z.b. an einem Streik zu beteiligen, definiert, findet sich in Artikel 9 Abs. 3 GG. Beide Grundrechte schützt ausdrücklich das Maßregelungsverbot des 612a BGB. Danach darf kein Arbeitnehmer, der in zulässiger Weise von seinen Rechten Gebrauch macht, vom Arbeitgeber deswegen benachteiligt werden. Artikel 12 Absatz 1 Grundgesetz schützt das Recht, Beruf, Arbeitsplatz und Aus - bildung frei zu wählen, eingeschränkt natürlich durch die Anforderungen, die der Arbeitsmarkt an die Qualifikation jedes Einzelnen stellt und durch das Angebot des Arbeitsmarktes. Dann folgen die formellen und materiellen Gesetze, wie etwa das Bürgerliche Gesetzbuch (BGB) oder das Arbeitszeitgesetz (zu den besonderen Schutzgesetzen vgl. Kapitel 10). Unterhalb des Grundgesetzes stehen die formellen und materiellen Gesetze, also Gesetze, die im formellen Gesetzgebungsverfahren in den zuständigen Parlamenten beschlossen und anschließend verkündet und in Kraft gesetzt werden. Da das Arbeitsrecht überwiegend Bundesrecht ist, werden die meisten Arbeitsgesetze durch den Deutschen Bundestag beschlossen. Das Recht der Arbeit ist dem Bereich des Zivilrechts zugeordnet und hierbei dem Bürgerlichen Gesetzbuch (BGB), das am 1. Januar 1900 in Kraft getreten ist und seitdem mehrfach aktualisiert wurde allerdings weniger in den arbeitsrechtlichen Vorschriften. Die 611 bis 630 BGB bilden das Korsett des deutschen Arbeitsrechts. Wie Grundgesetz und BGB zusammenwirken, haben Sie z.b. schon an den Verbindungen zwischen Artikel 3 GG und 612a BGB gesehen. Ebenfalls als Beispiel für die Frage der gesetzlich zulässigen inhaltlichen Gestaltung eines Arbeitsvertrages soll an dieser Stelle vorab das Arbeitszeitgesetz genannt werden. Dieses Gesetz regelt so wichtige Bestimmungen wie z.b. die tägliche Höchstarbeitszeit, Ruhezeiten und Ruhepausen, die Zulässigkeit von Nacht- und Schichtarbeit oder das generelle Arbeitsverbot an Sonn- und Feiertagen. Andere Beispiele in diesem Zusammenhang sind das l Kündigungsschutzgesetz (KSchG), l Bundesurlaubsgesetz (BUrlG), l Bundeserziehungsgeldgesetz (BErzGG) bzw. das Bundeselterngeld- und Elternzeitgesetz (BEEG), in dem auch die neue Elternzeit geregelt ist.

15 RECHTSQUELLEN 15 Hinweis: Für die vor dem 1. Januar 2007 geborenen oder mit dem Ziel der Adoption aufgenommenen Kinder sind die Vorschriften des Ersten und Dritten Abschnitts des Bundeserziehungsgeldgesetzes in der bis zum 31. Dezember 2006 geltenden Fassung weiter anzuwenden. Ein Anspruch auf Elterngeld besteht in diesen Fällen nicht. Weitere Ausführungen zu diesen Schutzgesetzen in Kapitel Die Rechtsverordnungen stehen unterhalb der formellen und materiellen Gesetze Den formellen und materiellen Gesetzen folgen die Rechtsverordnungen (VO), die auf Grund besonderer Ermächtigungen in Gesetzen erlassen werden. Das bedeutet, dass bestimmte Fachministerien in der Regel das Bundesarbeitsministerium Verordnungen zum Arbeitsrecht ohne das Parlament formulieren können, da sie durch ein vom Parlament beschlossenes Gesetz dazu ermächtigt sind. Diese Rechtsquellen finden sich verstärkt im Bereich des besonderen Arbeitsschutzes, wie etwa die Verordnung über Arbeitsstätten, in der die Beschaffenheit der Arbeits - umgebung (Lüftung, Beleuchtung, Raumtemperatur, Nichtraucherschutz und vieles mehr) beschrieben ist. Oder die Verordnung zum Schutze der Mütter am Arbeitsplatz, die die Arbeitsplatzgestaltung unter dem besonderen Aspekt des Schutzes werdender oder stillender Mütter behandelt Der Arbeitsvertrag als wichtige Quelle des Arbeitsrechts, durch höherrangiges Recht eingeschränkte Vertragsfreiheit Einen wesentlichen Schwerpunkt im Arbeitsrecht stellt das Vertragsrecht dar. Die Parteien des Arbeitsvertrages, Arbeitgeber und Arbeitnehmer, sollen im Wesent - lichen autonom (selbstständig und ohne Einfluss von anderen, insbesondere des Staates) die Bedingungen des Arbeitsvertrages aushandeln können. Diese Vertragsfreiheit normiert in 311 BGB, 105 GewO ist allerdings eingeschränkt durch die in der Normenhierarchie oberhalb des Vertragsrechts angesiedelten Rechtsquellen. So darf etwa kein Arbeitsvertrag gegen den Gleichbehandlungsgrundsatz des Artikels 3 Abs. 1 GG verstoßen, indem er z.b. für gleiche Arbeit unterschiedliche Löhne für Frauen und Männer vorsieht. Grundsätzlich ist es auch nicht möglich, festzulegen, dass täglich mehr als acht Stunden gearbeitet werden soll. Aber auch dort, wo eine Vertragspartei grundsätzlich berechtigt ist, einseitig den Vertragsinhalt zu konkretisieren, besteht keine grenzenlose Freiheit. Im Arbeitsrecht spricht man etwa vom Weisungs- oder Direktionsrecht des Arbeitgebers ( 106 GewO). Vielmehr schränken 315 Absatz 3 BGB, 106 GewO die Vertragsfreiheit im Sinne einer Interessensabwägung stark ein. Selbst im Zusammenhang mit Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) im (Formular-)Arbeitsvertrag ermöglicht das BGB in den 305 ff. eine Vielzahl von Kontrollmöglichkeiten zum Schutze der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer.

16 16 ARBEITSRECHT FÜR JEDEN Die Arbeitsgerichte prüfen, ob bestimmte Formulierungen die Arbeitnehmer einseitig benachteiligen. Sind vom Arbeitgeber gewählte Formulierungen ungenau, so gehen sie zu Lasten der Arbeitgeber und sind unwirksam. Das BAG (in NZA 2009, 7839) hat sich insoweit der Rechtsprechung des BGH (in NJW 2006, 1059 f.) zur Teilwirksamkeit von Klauseln ( blue-pencil-test ) angeschlossen. Enthält eine Klausel neben der unwirksamen unbedenkliche, sprachlich und inhaltlich abtrennbare Bestimmungen, bleiben diese wirksam, auch wenn sie den gleichen Sachkomplex betreffen Tarifvertrag und Betriebsvereinbarung als weitere Vertragstypen Zu den Verträgen, die das Arbeitsverhältnis insgesamt ausmachen, zählen auch die Tarifverträge (TV), die die Tarifvertragsparteien (Arbeitgeber/Arbeitgeberverbände und Gewerkschaften) abschließen und die Vereinbarungen, die Arbeitgeber und Betriebsräte miteinander abschließen, die Betriebsvereinbarungen (BV). Hierzu finden Sie Näheres in den Kapiteln 12 (BV) und 13 (TV) Die betriebliche Übung als Sonderform im Arbeitsrecht Der Bereich der autonomen Inhaltsgestaltung wird ergänzt durch die Regeln der betrieblichen Übung. An dieser Stelle soll der Begriff nur kurz erwähnt werden, ausführlich ist er in Kapitel 6 beschrieben. Der Inhalt des Arbeitsvertrages, die Gesamtheit der Regeln, die zwischen Arbeit geber und Arbeitnehmer gelten sollen, mithin das Arbeitsverhältnis, wird neben dem geschriebenen oder gesprochenen Recht ergänzt durch das tatsächliche Handeln. So kann z.b. ein Anspruch auf Zahlung einer Prämie oder Gratifikation (Umsatzprämie oder Weihnachtsgeld) dadurch entstehen, dass der Arbeitgeber mindestens drei Jahre hintereinander ohne irgendeinen Vorbehalt ein Weihnachtsgeld an seine Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen freiwillig auszahlt. Oder es kann sich z.b. der Inhalt der vom Arbeitnehmer zu erbringenden, im Arbeitsvertrag nur allgemein als kaufmännische Tätigkeit beschriebenen Arbeitsleistung durch jahrelange Ausübung der Buchhaltertätigkeit konkretisieren, mit der Folge, dass eine einseitige Veränderung durch den Arbeitgeber nur bedingt zulässig ist (vgl. dazu in Kapitel 11 Kündigungsarten ) Das Direktionsrecht des Arbeitgebers als Rechtsquelle Als letzte Stufe der Rechtsquellen des Arbeitsrechts ist das Direktionsrecht des Arbeitgebers zu nennen. Kraft Direktionsrecht kann der Arbeitgeber konkrete Anweisungen im Zusammenhang mit der Ausführung des Arbeitsvertrages an den Arbeitnehmer geben. Wie schon erwähnt: eingeschränkt durch die in 315 Abs. 3 BGB, 106 GewO getroffene Berücksichtigung der Interessen der Arbeitnehmerin oder des Arbeitnehmers. Voraussetzung für das Direktionsrecht ist jedoch immer, dass der Arbeitgeber Gestaltungsspielraum hat. Je konkreter der Arbeitsvertrag formuliert ist, umso inhaltsleerer wird das Direktionsrecht.

17 RECHTSQUELLEN Die Ausnahme von den Regeln der Normenhierarchie: das Günstigkeitsprinzip Nachdem Sie das Grundprinzip der Normenhierarchie und die Wechselwirkung der einzelnen Hierarchieebenen kennengelernt haben, folgt direkt die Ausnahme des Rangprinzips, das mit dem Schlagwort Günstigkeitsprinzip umschrieben wird Günstigkeitsprinzip Eine gesetzliche Grundlage findet die Lehre zum Günstigkeitsprinzip in 4 Abs. 3 Tarifvertragsgesetz (TVG). Danach kann von zwingenden Vorschriften eines Tarifvertrages dann abgewichen werden, wenn der Tarifvertrag dies ausdrücklich erlaubt (Öffnungsklauseln) oder aber die getroffene Vereinbarung für den Arbeitnehmer günstiger ist. Dies erklärt sich damit, dass Tarifverträge lediglich Mindeststandards beinhalten. Arbeitgeber und Arbeitnehmer dürfen dann nicht weniger, wohl aber mehr Lohn, Urlaub u.a. vertraglich vereinbaren. Gleiches gilt im Ergebnis für die gesamte Normenhierarchie. Immer dann, wenn eine höherrangige Norm den Inhalt des Arbeitsverhältnisses nicht abschließend regelt, sondern lediglich bestimmte Interessen der Arbeitnehmer mindestens schützen will, kann mit einer in der Hierarchie tiefer stehenden Vereinbarung zu Gunsten der Arbeitnehmer abgewichen werden. So ist es durchaus zulässig, dass der jährliche Urlaubsanspruch entgegen der Vorschrift in 3 Bundesurlaubsgesetz (BUrlG, Anspruch auf 24 Werktage bei einer Sechs- Tage-Woche), durch Tarifvertrag oder Einzelvertrag erhöht wird. Er darf allerdings nicht verkürzt werden. Sie finden die gesetzlich verankerte Grundlage des Günstigkeitsprinzips folgerichtig somit in 13 Abs. 1 Satz 3 BUrlG, der einen größeren Urlaubsanspruch zulässt. Einfach formuliert: Mehr geht immer, weniger nie! Das praktische Problem der Vergleichsgrundlage Praktische Probleme bereitet allerdings die Vergleichsgrundlage. So mag es für einen Arbeitnehmer, der gerade in finanziellen Schwierigkeiten ist, durchaus günstiger sein, mehr als die tarifvertraglich vereinbarten 40 Stunden in der Woche gegen Entgelt zu arbeiten. Dagegen ist es für den finanziell gut sortierten Arbeitnehmer, der mehr Wert auf Freizeitbeschäftigung legt, ungünstiger, länger zu arbeiten. Ist die nach 622 Abs. 5 Satz 2 BGB zulässige Verlängerung der durch 622 Abs. 1 bis 3 BGB mindestens vorgeschriebene Kündigungsfrist günstiger, oder angesichts des Wunsches, möglichst flexibel auf neue Angebote reagieren zu können, aus Sicht eines Arbeitnehmers ungünstiger? Vereinfacht ausgedrückt: Äpfel dürfen nicht mit Birnen verglichen werden. Die Vorschrift, von der abgewichen werden soll, muss mit der versprochenen Gegenleistung

für Arbeitnehmer Überblick über Gesetze, Verordnungen und Rechtsprechung zu Themen, die in der Arbeitswelt täglich eine Rolle spielen

für Arbeitnehmer Überblick über Gesetze, Verordnungen und Rechtsprechung zu Themen, die in der Arbeitswelt täglich eine Rolle spielen ARBEITSRECHT GRUNDLAGEN für Arbeitnehmer Überblick über Gesetze, Verordnungen und Rechtsprechung zu Themen, die in der Arbeitswelt täglich eine Rolle spielen Michael Schäfer beratung@michael-schaefer.net

Mehr

Industriemeister Elektro/Metall Rechtsbewusstes Handeln 19. September 2005 Fachteil : Basisqualifizierung Rechtsprechung H.Böhme

Industriemeister Elektro/Metall Rechtsbewusstes Handeln 19. September 2005 Fachteil : Basisqualifizierung Rechtsprechung H.Böhme 3. Rechtsprechung Judikative = Richter Bundesverfassungsgericht 2 Senate jeweils 8 Richter Hauptaufgabenfelder 1. Verfassungsrechtliche Streitigkeiten Bundesorgane / Bundesländer Konflikt untereinander

Mehr

II. Das Arbeitsrecht als Teil der Rechtsordnung

II. Das Arbeitsrecht als Teil der Rechtsordnung ARBEITSRECHT I - WS 2011/2012 II. Das Arbeitsrecht als Teil der Rechtsordnung 1. Privatrecht Öffentliches Recht In einem modernen Rechtsstaat unterscheidet man Privatrecht und Öffentliches Recht. Das Arbeitsrecht

Mehr

Vorwort 15. 1 Arbeitsrecht und Personalmanagement 17

Vorwort 15. 1 Arbeitsrecht und Personalmanagement 17 Vorwort 15 1 Arbeitsrecht und Personalmanagement 17 2 System des Arbeitsrechts 19 Übersicht............................... 19 2.1 Einführung.......................... 19 2.2 Arbeit.............................

Mehr

Der Ingenieur als Arbeitgeber Arbeitsrecht in Ingenieurbüros

Der Ingenieur als Arbeitgeber Arbeitsrecht in Ingenieurbüros RA Wilhelm-Staab-Str. 4 14467 Potsdam Wilhelm-Staab-Straße 4 14467 Potsdam Telefon: 0331 / 201 14 61 Telefax: 0331 / 201 16 28 Ra.Kruse@online.de Deutsche Bank AG BLZ 100 700 24 Kto-Nr: 835 54 22 01 Potsdam,

Mehr

Prüfungsschema: Arbeitsverhältnis / Arbeitnehmerbegriff

Prüfungsschema: Arbeitsverhältnis / Arbeitnehmerbegriff Prüfungsschema: Arbeitsverhältnis / Arbeitnehmerbegriff 1. Vertragliche Verpflichtung zur Dienstleistung a) Privatrechtlicher Vertrag - Abgrenzung zum Beamten etc., bei Nichtigkeit des Vertrags: fehlerhaftes

Mehr

Vorlesung PGM 04 Arbeitsrecht SS 2008

Vorlesung PGM 04 Arbeitsrecht SS 2008 Vorlesung PGM 04 Arbeitsrecht SS 2008 Rechtsanwalt Stephan Kreuels Münster Vorlesungsablauf 14:00 c.t. Vorlesungsbeginn 15:15 Pause 15:30 Fortsetzung Vorlesung 16:30 Pause 16:45 Fortsetzung Vorlesung 17:45

Mehr

Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis... 13 Literaturverzeichnis... 17

Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis... 13 Literaturverzeichnis... 17 Vorwort.............................................. 5 Abkürzungsverzeichnis.................................. 13 Literaturverzeichnis..................................... 17 I. Fragen zur Begründung

Mehr

2007 W. Kohlhammer, Stuttgart www.kohlhammer.de. Abkürzungsverzeichnis... Schrifttum...

2007 W. Kohlhammer, Stuttgart www.kohlhammer.de. Abkürzungsverzeichnis... Schrifttum... Abkürzungsverzeichnis... Schrifttum... Seite XVII XXIII Rdnr. Kapitel 1: Das Arbeitsrecht und das Arbeitsverhältnis... 1 1 I. Arbeitsrecht... 1 12 1. Begriff/Entstehung/Aufgaben... 1 12 2. Einschränkung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis 7. Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis... 12 Literaturverzeichnis... 14

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis 7. Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis... 12 Literaturverzeichnis... 14 7 Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis..... 12 Literaturverzeichnis... 14 I. Fragen zur Begründung des Arbeitsverhältnisses... 16 1. Kommt ein Arbeitsverhältnis auch durch mündliche Abrede zustande oder

Mehr

ARBEITSRECHT I.DEFINITION. Das Arbeitsrecht ist das für die Rechtsbeziehungen zwischen Arbeitgeber und

ARBEITSRECHT I.DEFINITION. Das Arbeitsrecht ist das für die Rechtsbeziehungen zwischen Arbeitgeber und ARBEITSRECHT I.DEFINITION Das Arbeitsrecht ist das für die Rechtsbeziehungen zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer geltende Recht. Sein Grundtatbestand ist die abhängige Arbeit. PRIVATRECHT > grundsätzlich

Mehr

Die Änderungskündigung im Arbeitsrecht

Die Änderungskündigung im Arbeitsrecht Die Änderungskündigung im Arbeitsrecht Was ist eine Änderungskündigung? Die Änderungskündigung ist eine weitere Form der Kündigung. Sie stellt eine echte Kündigung dar! Es handelt sich bei der Änderungskündigung

Mehr

Individualarbeitsrecht

Individualarbeitsrecht Europa-Universität Viadrina WiSe 2009/2010 1. Grundlagen des Arbeitsrechts a) Rechtsquellen b) Der Anwendungsbereich des Arbeitsrechts 2. Anbahnung und Begründung des Arbeitsverhältnisses 3. Kündigungsschutz

Mehr

Alles Rechtens Befristete Arbeitsverträge (08.01.2015)

Alles Rechtens Befristete Arbeitsverträge (08.01.2015) Alles Rechtens Befristete Arbeitsverträge (08.01.2015) Inwieweit sind befristete Arbeitsverträge zulässig? Die Befristung eines Arbeitsverhältnisses ist zulässig, wenn ein sachlicher Grund gegeben ist.

Mehr

Arbeitsrecht. Das Arbeitsverhältnis in der betrieblichen Praxis. von. Dr. Petra Senne Professorin an der Fachhochschule Dortmund.

Arbeitsrecht. Das Arbeitsverhältnis in der betrieblichen Praxis. von. Dr. Petra Senne Professorin an der Fachhochschule Dortmund. Arbeitsrecht Das Arbeitsverhältnis in der betrieblichen Praxis von Dr. Petra Senne Professorin an der Fachhochschule Dortmund Luchterhand Literatur- und Abkürzungsverzeichnis XIII A. Begriff und Rechtsquellen

Mehr

Arbeitsrecht und BAT

Arbeitsrecht und BAT Berufspraxis Rechtsanwälte Arbeitsrecht und BAT Ansprüche, Verfahren und Mediation im Öffentlichen Dienst von Markus Kuner 1. Auflage Arbeitsrecht und BAT Kuner wird vertrieben von beck-shop.de Thematische

Mehr

Kündigungsschutzgesetz mit Nebengesetzen: KSchG

Kündigungsschutzgesetz mit Nebengesetzen: KSchG Kündigungsschutzgesetz mit Nebengesetzen: KSchG Kommentar zum Kündigungsschutzgesetz und weiteren wichtigen Vorschriften des Kündigungsrechts von Thomas Backmeister, Wolfgang Trittin, Prof. Dr. Udo R.

Mehr

Was man vom Arbeitsrecht wissen sollte

Was man vom Arbeitsrecht wissen sollte Was man vom Arbeitsrecht wissen sollte von Dr. jur. Leo Pünnel, Präsident des Landesarbeitsgerichts Köln i. R. 15., überarbeitete Auflage Luchterhand Inhaltsverzeichnis Vorwort zur 15. Auflage Seite 5

Mehr

Professor Dr. Reinhard Richardi Wintersemester 2004/05. Arbeitsrecht

Professor Dr. Reinhard Richardi Wintersemester 2004/05. Arbeitsrecht Professor Dr. Reinhard Richardi Wintersemester 2004/05 Arbeitsrecht Gegenstand der Vorlesung: Das Recht des Arbeitsverhältnisses einschließlich der zugehörigen Regelungen aus dem Tarifvertragsrecht ( 5

Mehr

erworben hat oder nach Vertragsinhalt und -dauer die theoretische Möglichkeit zum Aufbau einer gesetzlichen Altersrente besteht.

erworben hat oder nach Vertragsinhalt und -dauer die theoretische Möglichkeit zum Aufbau einer gesetzlichen Altersrente besteht. 138 Arbeitsvertrag Beendigung des ARBEITSverhältnisses Meist wird das Arbeitsverhältnis bei Erreichen des Regelrentenalters oder durch Kündigung beendet. Arbeitsverträge enthalten deshalb entsprechende

Mehr

1. KAPITEL: EINFÜHRUNG IN DAS LIECHTENSTEINISCHE ARBEITSRECHT 2. KAPITEL: DIE KÜNDIGUNG VON DAUERSCHULDVERHÄLTNISSEN IM ALLGEMEINEN

1. KAPITEL: EINFÜHRUNG IN DAS LIECHTENSTEINISCHE ARBEITSRECHT 2. KAPITEL: DIE KÜNDIGUNG VON DAUERSCHULDVERHÄLTNISSEN IM ALLGEMEINEN ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS LITERATURVERZEICHNIS MATERIALIENVERZEICHNIS JUDIKATURVERZEICHNIS VORWORT 1. KAPITEL: EINFÜHRUNG IN DAS LIECHTENSTEINISCHE ARBEITSRECHT 1.1. ENTSTEHUNGSGESCHICHTE DES ARBEITSVERTRAGSRECHTS

Mehr

Verträge mit Mitarbeitern

Verträge mit Mitarbeitern Verträge mit Mitarbeitern - Arbeitsrecht - 1/48 Beschäftigung von Mitarbeitern kann erfolgen: - im Angestelltenverhältnis - als Freier Mitarbeiter 2/48 Unterschiede: Angestellter ist Arbeitnehmer mit der

Mehr

Arbeitsrecht kompakt für Vorgesetzte

Arbeitsrecht kompakt für Vorgesetzte Arbeitsrecht kompakt für Vorgesetzte von Dr. Wolf-Rüdiger lauert Rechtsanwalt in Köln 17., neu bearbeitete Auflage 2009 lill Verlag Recht und Wirtschaft GmbH Frankfurt am Main Inhalt Vorwort Abkürzungsverzeichnis.

Mehr

Teilzeitbeschäftigung und befristete Arbeitsverträge

Teilzeitbeschäftigung und befristete Arbeitsverträge Teilzeitbeschäftigung und befristete Arbeitsverträge Die Teilzeitarbeit und die Voraussetzungen für den Abschluss befristeter Arbeitsverträge sind mit Wirkung ab dem 01.01.2001 durch das Teilzeit- und

Mehr

... Revision, 09.11.2006

... Revision, 09.11.2006 Abkürzungsverzeichnis... Revision Literaturverzeichnis... XIII XVII 1. Gegenstand, Strukturen und Stellung des Arbeitsrechts... 1 I. Gegenstand und praktische Bedeutung des Arbeitsrechts... 1 II. Strukturen,

Mehr

Inhalt. Zu diesem Buch... Literatur- und Abkürzungsverzeichnis... XIII. A. Die Müllex GmbH stellt sich vor... 1

Inhalt. Zu diesem Buch... Literatur- und Abkürzungsverzeichnis... XIII. A. Die Müllex GmbH stellt sich vor... 1 Zu diesem Buch... Literatur- und Abkürzungsverzeichnis... XIII A. Die Müllex GmbH stellt sich vor... 1 B. Begriff und Rechtsquellen des Arbeitsrechts... 3 I. Der Begriff Arbeitsrecht.... 3 II. Die Rechtsquellen

Mehr

AbkÅrzungsverzeichnis... 15 Literaturverzeichnis... 19

AbkÅrzungsverzeichnis... 15 Literaturverzeichnis... 19 Inhaltsverzeichnis AbkÅrzungsverzeichnis................................ 15 Literaturverzeichnis................................... 19 I. Eingehen eines Arbeitsverhåltnisses A. Vertragsanbahnung... 21

Mehr

Abmahnung und Kündigung

Abmahnung und Kündigung Arbeitsrecht und Personal Ende des Arbeitsverhältnisses Dirk-J. Lamprecht, Michael Multhaupt Abmahnung und Kündigung Verlag Dashöfer Dirk-J. Lamprecht, Michael Multhaupt Abmahnung und Kündigung Copyright

Mehr

Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis... 15 Literaturverzeichnis... 18

Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis... 15 Literaturverzeichnis... 18 Vorwort............................................... 5 Abkürzungsverzeichnis.................................... 15 Literaturverzeichnis...................................... 18 A. Fragen zur Begründung

Mehr

Die Grundlagen: Arbeitnehmer- und Arbeitgeberbegriff; die arbeitsrechtlichen Rechtsquellen und Gestaltungsfaktoren. Fall 1: Freier Mitarbeiter!?

Die Grundlagen: Arbeitnehmer- und Arbeitgeberbegriff; die arbeitsrechtlichen Rechtsquellen und Gestaltungsfaktoren. Fall 1: Freier Mitarbeiter!? 8 1. Abschnitt Die Grundlagen: Arbeitnehmer- und Arbeitgeberbegriff; die arbeitsrechtlichen Rechtsquellen und Gestaltungsfaktoren Fall 1: Freier Mitarbeiter!? 14 Der Begriff des Arbeitnehmers; Bedeutung

Mehr

Arbeitsrecht. Georg Grotefels. Rechtsanwalt Fachanwalt für Verkehrsrecht, Familienrecht und Arbeitsrecht Dortmund und Lünen

Arbeitsrecht. Georg Grotefels. Rechtsanwalt Fachanwalt für Verkehrsrecht, Familienrecht und Arbeitsrecht Dortmund und Lünen Arbeitsrecht Georg Grotefels Rechtsanwalt Fachanwalt für Verkehrsrecht, Familienrecht und Arbeitsrecht Dortmund und Lünen Arbeitsvertrag Dienstvertrag, 611 BGB Arbeitnehmer Arbeitsleistung Arbeitgeber

Mehr

ADS InfoForum. Kündigung von Arbeitsverhältnissen RA/StB Alexander Hamminger. Hamburg, den 18. Februar 2013

ADS InfoForum. Kündigung von Arbeitsverhältnissen RA/StB Alexander Hamminger. Hamburg, den 18. Februar 2013 1 ADS InfoForum Kündigung von Arbeitsverhältnissen RA/StB Alexander Hamminger Hamburg, den 18. Februar 2013 Inhaltsverzeichnis: Das erwartet Sie in den nächsten 45 Minuten: Wer und was ist die ADSR? Rechtquellen

Mehr

Inhalts- und Stichwortverzeichnis der Merkblätter. I. Inhaltsverzeichnis. (Ausgabe April 2015)

Inhalts- und Stichwortverzeichnis der Merkblätter. I. Inhaltsverzeichnis. (Ausgabe April 2015) Inhalts- und Stichwortverzeichnis der Merkblätter (Ausgabe April 2015) I. Inhaltsverzeichnis Nr. 001 Nr. 002 Nr. 003 Nr. 004 Nr. 005 Nr. 006 Nr. 007 Nr. 008 Nr. 009 Nr. 010 Nr. 011 Nr. 012 Nr. 013 Nr.

Mehr

(7) Betriebliche Gleichbehandlung... 64 (8) Formelle Merkmale... 65 (9) Zusammenfassende Stellungnahme... 65 c) Die Kriterien des

(7) Betriebliche Gleichbehandlung... 64 (8) Formelle Merkmale... 65 (9) Zusammenfassende Stellungnahme... 65 c) Die Kriterien des Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis... XV Abkürzungsverzeichnis... XLI A. Einführung... 1 I. Problemstellung... 1 II. Methode und Gang der Arbeit... 3 B. Grundlagen... 5 I. Begriffsbestimmung... 5

Mehr

18 Kündigungsschutz. (2) Absatz 1 gilt entsprechend, wenn der Arbeitnehmer

18 Kündigungsschutz. (2) Absatz 1 gilt entsprechend, wenn der Arbeitnehmer 18 Kündigungsschutz (1) 1 Der Arbeitgeber darf das Arbeitsverhältnis ab dem Zeitpunkt, von dem an Elternzeit verlangt worden ist, hçchstens jedoch acht Wochen vor Beginn der Elternzeit, und während der

Mehr

Arbeitsrecht und soziale Sicherung im Transportgewerbe

Arbeitsrecht und soziale Sicherung im Transportgewerbe Navigator Transportrecht 2 Arbeitsrecht und soziale Sicherung im Transportgewerbe von Dieter Janßen, Dr. Lars Figura 1. Auflage Arbeitsrecht und soziale Sicherung im Transportgewerbe Janßen / Figura schnell

Mehr

Zusammenfassung deutscher gesetzlicher Regelungen zum Arbeitsrecht bezüglich Kündigungsfrist und Abfindungsanspruch

Zusammenfassung deutscher gesetzlicher Regelungen zum Arbeitsrecht bezüglich Kündigungsfrist und Abfindungsanspruch Zusammenfassung deutscher gesetzlicher Regelungen zum Arbeitsrecht bezüglich Kündigungsfrist und Abfindungsanspruch 德 国 劳 动 法 关 于 解 除 合 同 期 限 及 经 济 补 偿 请 求 权 之 综 述 I. Kündigungsfrist (Arbeitnehmer/Arbeitgeber)

Mehr

Arbeitsvertrag (147)

Arbeitsvertrag (147) Arbeitsverträge können in jeglicher Form geschlossen werden und sind an die schriftliche Form nicht gebunden. Um sich jedoch vor Missverständnissen und bei Konfliktfällen abzusichern, ist es für beide

Mehr

Arbeitsverträge richtig befristen

Arbeitsverträge richtig befristen Stand: April 2004 Arbeitsverträge richtig befristen Das Gesetz über Teilzeit und befristete Arbeitsverträge (TzBfG) ist seit dem 01.01.2004 in Kraft getreten und löste das Beschäftigungsförderungsgesetz

Mehr

Arbeitnehmerüberlassungsvertrag

Arbeitnehmerüberlassungsvertrag Arbeitnehmerüberlassungsvertrag Zwischen der Firma Flad Industrie Service UG, Waldenser Straße 25, 75365 Calw-Heumaden nachstehend: Verleiher und der Firma nachstehend: Entleiher Auf der Grundlage des

Mehr

Weitere Informationen unter www.otto-schmidt.de. Inhaltsübersicht. Teil 1 Allgemeines

Weitere Informationen unter www.otto-schmidt.de. Inhaltsübersicht. Teil 1 Allgemeines Weitere Informationen unter www.otto-schmidt.de Inhaltsübersicht Vorwort.................................... V Inhaltsverzeichnis.............................. XVII Literaturverzeichnis.............................

Mehr

Berufsordnung und Rechtsfragen für angestellte Psychotherapeuten

Berufsordnung und Rechtsfragen für angestellte Psychotherapeuten Berufsordnung und Rechtsfragen für angestellte Psychotherapeuten Freiheit der Berufsausübung und Weisungsrecht des Arbeitgebers ein Spannungsverhältnis für Psychotherapie in Institutionen Samstag, den

Mehr

Vedat Laciner. Befristete Arbeitsverträge im türkischen und deutschen Arbeitsrecht

Vedat Laciner. Befristete Arbeitsverträge im türkischen und deutschen Arbeitsrecht Vedat Laciner Befristete Arbeitsverträge im türkischen und deutschen Arbeitsrecht Eine rechtsvergleichende Darstellung Verlag Dr. Kovac Hamburg 2005 Inhaltsverzeichnis Vorwort 5 Inhaltsverzeichnis 7 Abkürzungsverzeichnis

Mehr

3. Beendigung des Arbeitsverhältnisses

3. Beendigung des Arbeitsverhältnisses 3. Beendigung des Arbeitsverhältnisses 3.1 Beendigungsarten Bürgerliches Gesetzbuch BGB 620 Beendigung des Dienstverhältnisses (1) Das Dienstverhältnis endigt mit dem Ablauf der Zeit, für die es eingegangen

Mehr

Arbeitsrechtliche Konsequenzen aus der Arbeitnehmerfreizügigkeit

Arbeitsrechtliche Konsequenzen aus der Arbeitnehmerfreizügigkeit Informationsveranstaltung der Industrie- und Handelskammer Chemnitz Donnerstag, den 07.04.2011 Arbeitsrechtliche Konsequenzen aus der Arbeitnehmerfreizügigkeit Welche (nationalen) arbeitsrechtlichen Bestimmungen

Mehr

Informationsveranstaltung im Arbeitsrecht. Montag, 24.11.2014. Rechtsanwalt Michael PietschRechtsanwalt Michael Pietsch

Informationsveranstaltung im Arbeitsrecht. Montag, 24.11.2014. Rechtsanwalt Michael PietschRechtsanwalt Michael Pietsch Informationsveranstaltung im Arbeitsrecht Montag, 24.11.2014 1 Das deutsche Arbeitsrecht Das deutsche Arbeitsrecht regelt die Rechtsbeziehungen zwischen einzelnen Arbeitnehmern und Arbeitgebern (Individualarbeitsrecht)

Mehr

In den Fällen, in denen die spezifischen Diskriminierungstatbestände des AGG greifen, d. h. der persönliche [ 4 ] und sachliche [

In den Fällen, in denen die spezifischen Diskriminierungstatbestände des AGG greifen, d. h. der persönliche [ 4 ] und sachliche [ Gleichbehandlungsgrundsatz Petra Straub TK Lexikon Arbeitsrecht 30. April 2015 Arbeitsrecht 1 Einführung HI726943 HI3401251 Der arbeitsrechtliche Gleichbehandlungsgrundsatz ist teilweise gesetzlich geregelt

Mehr

Der Arbeitsvertrag Überblick

Der Arbeitsvertrag Überblick Folie 1 von 6 Der Arbeitsvertrag Überblick private Unternehmen öffentliche Unternehmen Arbeitgeber (AG) Arbeitnehmer (AN) Ziel: gegen Bezahlung eine Leistung erbringen Form: mündlicher, schriftlicher und

Mehr

Befristete Arbeitsverhältnisse

Befristete Arbeitsverhältnisse Wann ist ein Arbeitsvertrag befristet? Wenn die Dauer des Vertrages kalendermäßig bestimmt ist (z.b. bis zum 31.12.2007 oder für die Dauer eines Monats) oder wenn sich aus dem Zweck der Arbeitsleistung

Mehr

Arbeits-, sozial- und lohnsteuerrechtliche

Arbeits-, sozial- und lohnsteuerrechtliche Arbeits-, sozial- und lohnsteuerrechtliche Änderungen 1999 Umsetzung und Handhabung in der betrieblichen Praxis Dr. Bernd Schiefer Rechtsanwalt Dr. Michael Worzalla Rechtsanwalt Patricia Will Rechtsanwältin

Mehr

Teil B: Gliederung der Vorlesung mit Lesehinweisen

Teil B: Gliederung der Vorlesung mit Lesehinweisen Teil B: Gliederung der Vorlesung mit Lesehinweisen 1. Teil: Probleme des Kündigungsschutzes 1 Die Kündigung I. Kündigungserklärung 1. Wirksamkeit 2. Bedingungsfeindlichkeit 3. Form 4. Zugang 5. Kündigungsberechtigter

Mehr

Befristeter Arbeitsvertrag

Befristeter Arbeitsvertrag Befristeter Arbeitsvertrag Stand: Mai 2004 Inhaltsverzeichnis I. Befristete Arbeitsverhältnisse nach dem Teilzeit- und Befristungsgesetz(TzBfG)... 2 a) Befristung ohne sachlichen Grund... 2 b) Befristung

Mehr

Die Seite "Befristung von Arbeitsverhältnissen" ist in folgende Abschnitte gegliedert:

Die Seite Befristung von Arbeitsverhältnissen ist in folgende Abschnitte gegliedert: Dieses Dokument finden Sie auf www.aachen.ihk.de unter der Dok-Nr. 74854 RECHTSINFORMATION Befristung von Arbeitsverhältnissen Die Seite "Befristung von Arbeitsverhältnissen" ist in folgende Abschnitte

Mehr

Kalendermäßig befristeter Arbeitsvertrag für gewerbliche Arbeitnehmer

Kalendermäßig befristeter Arbeitsvertrag für gewerbliche Arbeitnehmer Kalendermäßig befristeter Arbeitsvertrag für gewerbliche Arbeitnehmer Vorbemerkung Gesetzliche Voraussetzungen Das am 1. Januar 2001 in Kraft getretene Gesetz über Teilzeitarbeit und befristete Arbeitsverträge

Mehr

Arbeitsrecht Update Juli 2014

Arbeitsrecht Update Juli 2014 Arbeitsrecht Update Juli 2014 Gesetzliche Neuregelung der Altersbefristung zum 1. Juli 2014 Mit Wirkung zum 1. Juli 2014 ist eine gesetzliche Neuregelung in Kraft getreten, die es Arbeitgebern erlaubt,

Mehr

Hingegen verpflichten die Regelungen des AGG die Arbeitgeber, Entleiher, Auftraggeber und Zwischenmeister.

Hingegen verpflichten die Regelungen des AGG die Arbeitgeber, Entleiher, Auftraggeber und Zwischenmeister. Hinweise zum Allgemeinen Gleichberechtigunsgesetz (AGG) im Arbeitsrecht 1. Einführung Das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (im Folgenden AGG) ist am 18.August 2006 in Kraft getreten. Es schreibt weitgehende

Mehr

Entstehung des Arbeitsverhältnisses

Entstehung des Arbeitsverhältnisses Definition Arbeitsverhältnis ist ein aufgrund rechtswirksamen Arbeitsvertrages entstandenes Rechtsverhältnis zwischen Arbeitnehmer und Arbeitgeber, welches im Wesentlichen auf den Austausch von Arbeitsleistung

Mehr

NEWSLETTER - ARBEITSRECHT November 2015

NEWSLETTER - ARBEITSRECHT November 2015 NEWSLETTER - ARBEITSRECHT November 2015 Liebe Leserin, lieber Leser, willkommen zu unserem Newsletter für November 2015 unserer auf das Arbeitsrecht spezialisierten Kanzlei, BECK.. Auch in diesem Monat

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 13

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 13 Inhaltsverzeichnis Vorwort 13 1 Rechtsgrundlagen 17 1.1 Europarecht 17 1.2 Verfassungsrecht 20 1.3 Gesetz 21 1.4 Tarifverträge 22 1.5 Betriebsvereinbarungen/Dienstvereinbarungen 23 1.6 Arbeitsvertrag 24

Mehr

Vereinbarung über Abrufarbeit 1 zwischen

Vereinbarung über Abrufarbeit 1 zwischen ACHTUNG: Dies ist ein neutrales Muster, für welches keine Haftung übernommen wird. Wir empfehlen ausdrücklich, sich individuell anwaltlich beraten zu lassen. Vereinbarung über Abrufarbeit 1 zwischen (Name,

Mehr

BARTSCH UND PARTNER RECHTSANWÄLTE GESELLSCHAFT DES BÜRGERLICHEN RECHTS. Erlaubte und unerlaubte Arbeitnehmerüberlassung

BARTSCH UND PARTNER RECHTSANWÄLTE GESELLSCHAFT DES BÜRGERLICHEN RECHTS. Erlaubte und unerlaubte Arbeitnehmerüberlassung BARTSCH UND PARTNER RECHTSANWÄLTE GESELLSCHAFT DES BÜRGERLICHEN RECHTS Erlaubte und unerlaubte Arbeitnehmerüberlassung Ungewollte Leiharbeit im Projektgeschäft Die Situation ist alltäglich. Ein Softwarehaus

Mehr

I. Grundlagen... 17 1. Begriff... 17 2. Arten... 17 a) Ordentliche und außerordentliche

I. Grundlagen... 17 1. Begriff... 17 2. Arten... 17 a) Ordentliche und außerordentliche Inhalt Einführung... 13 Teil 1 Beendigung des Arbeitsverhältnisses durch Kündigung A. Kündigung... 17 I. Grundlagen... 17 1. Begriff... 17 2. Arten... 17 a) Ordentliche und außerordentliche Kündigung...

Mehr

Vertrauensarbeitszeit aus der Perspektive des Arbeitsrechts

Vertrauensarbeitszeit aus der Perspektive des Arbeitsrechts Vertrauensarbeitszeit aus der Perspektive des Arbeitsrechts 1 Der Begriff der Vertrauensarbeitszeit Vertrauensarbeitszeit ist gesetzlich nicht definiert oder geregelt! Allgemein versteht man unter Vertrauensarbeitszeit

Mehr

Befristung Inkrafttreten des TzBfG BeschFG 1996 1 Abs. 1; TzBfG 14 Abs. 2 Satz 1 und 2

Befristung Inkrafttreten des TzBfG BeschFG 1996 1 Abs. 1; TzBfG 14 Abs. 2 Satz 1 und 2 Befristung Inkrafttreten des TzBfG BeschFG 1996 1 Abs. 1; TzBfG 14 Abs. 2 Satz 1 und 2 Die Wirksamkeit der Verlängerung eines befristeten Arbeitsvertrages richtet sich nach der bei Abschluß der Vertragsverlängerung

Mehr

Newsletter Arbeitsrecht 07/09. Schwerpunkt: Kündigungsschutz leitender Angestellter

Newsletter Arbeitsrecht 07/09. Schwerpunkt: Kündigungsschutz leitender Angestellter Newsletter Arbeitsrecht 07/09 Schwerpunkt: Kündigungsschutz leitender Angestellter Liebe Leserinnen, liebe Leser, es ist schön, im Rahmen des Berufslebens in einem Unternehmen die Beförderungsstufen nach

Mehr

Fragebogen zum arbeitsrechtlichen Mandat

Fragebogen zum arbeitsrechtlichen Mandat Fragebogen zum arbeitsrechtlichen Mandat Sehr geehrte Mandantin, sehr geehrter Mandant, für eine effektive und lückenlose Bearbeitung Ihres Auftrags benötigen wir in der Regel die nachfolgenden Informationen,

Mehr

Befristung von Arbeitsverhältnissen

Befristung von Arbeitsverhältnissen Befristung von Arbeitsverhältnissen Ihre Ansprechpartner: Ass. Eva-Maria Mayer Telefon: 02 03-28 21-279 1. Allgemeines Arbeitsverträge können sowohl unbefristet als auch befristet abgeschlossen werden.

Mehr

Inhaltsübersicht 1 Rechtsquellen des Arbeitsrechtes 2 Der steuerrechtliche Arbeitnehmerbegriff Schulden der Arbeitskraft II. Weisungsgebundenheit

Inhaltsübersicht 1 Rechtsquellen des Arbeitsrechtes 2 Der steuerrechtliche Arbeitnehmerbegriff Schulden der Arbeitskraft II. Weisungsgebundenheit Vorwort 5 Inhaltsübersicht 7 Literaturverzeichnis 15 1 Rechtsquellen des Arbeitsrechtes 17 2 Der steuerrechtliche Arbeitnehmerbegriff 20 I. Schulden der Arbeitskraft 20 II. Weisungsgebundenheit 20 III.

Mehr

Brors/Schüren: Gutachten MAIS NRW - 17.03.14

Brors/Schüren: Gutachten MAIS NRW - 17.03.14 1 Regelungsvorschläge zur Eindämmung von Missbräuchen beim Fremdpersonaleinsatz Gesamter Vorschlag abrufbar unter http://www.mais.nrw.de/08_pdf/ 001/140317_missbrauch_werkvert raege.pdf Ausgangspunkte

Mehr

2a) Gesetzliche Vorgaben. Robert Johnen 07.03.14 Seite 1/23 D:\robert\Documents\AuW\AEVO\Handlungsfeld 1\2a gesetzliche Vorgaben.

2a) Gesetzliche Vorgaben. Robert Johnen 07.03.14 Seite 1/23 D:\robert\Documents\AuW\AEVO\Handlungsfeld 1\2a gesetzliche Vorgaben. 2a) Gesetzliche Vorgaben Robert Johnen 07.03.14 Seite 1/23 Leitfragen Welche Gesetze sind zu beachten? Welche Rechte und Pflichten treffen Auszubildende und Ausbilder? Welche Konsequenzen drohen dem Ausbilder/Ausbildenden

Mehr

Informationsblatt. Betriebliche Übung. I. Überblick

Informationsblatt. Betriebliche Übung. I. Überblick Informationsblatt Betriebliche Übung I. Überblick Sei es hinsichtlich der Zahlung von Weihnachtsgeld oder sonstiger Gratifikationen, aber auch der Transport zur Arbeitsstelle oder die Handhabung der Urlaubsübertragung,

Mehr

Inhaltsverzeichnis Teil 1: Beendigung des Arbeitsverhältnisses durch Kündigung

Inhaltsverzeichnis Teil 1: Beendigung des Arbeitsverhältnisses durch Kündigung Inhaltsverzeichnis Teil 1: Beendigung des Arbeitsverhältnisses durch Kündigung Einführung... 13 A. Kündigung... 15 I. Grundlagen... 15 1. Begriff... 15 2. Arten... 15 a) Ordentliche und außerordentliche

Mehr

Vollzugsregelungen zu 15, 23 BJR-Satzung Beendigung von Verträgen

Vollzugsregelungen zu 15, 23 BJR-Satzung Beendigung von Verträgen Vollzugsregelungen Körperschaft des öffentlichen Rechts Vollzugsregelungen zu 15, 23 BJR-Satzung Beendigung von Verträgen 1. Allgemeines Verträge können aufgrund verschiedener Handlungsformen beendet werden.

Mehr

Der ohne sachlichen Grund befristete Arbeitsvertrag

Der ohne sachlichen Grund befristete Arbeitsvertrag Der ohne sachlichen Grund befristete Arbeitsvertrag 1. Allgemeines Die Befristung von Arbeitsverträgen ist im Teilzeit- und Befristungsgesetz (TzBfG) geregelt. Zu unterscheiden sind Befristungen des Arbeitsverhältnisses

Mehr

Arbeitsrecht in Sanierung und Insolvenz. Priv.-Doz. Dr. Georg Annuß Universität Regensburg 2. Vorlesung, 26. Mai 2006

Arbeitsrecht in Sanierung und Insolvenz. Priv.-Doz. Dr. Georg Annuß Universität Regensburg 2. Vorlesung, 26. Mai 2006 Arbeitsrecht in Sanierung und Insolvenz Priv.-Doz. Dr. Georg Annuß Universität Regensburg 2. Vorlesung, 26. Mai 2006 2 Grundlagen der Änderungskündigung - 2 KSchG (1) Grundstruktur: AG kündigt das Arbeitsverhältnis

Mehr

Vorlesung Fachhochschule Düsseldorf WS 2014/15 Vorlesung: 20. Oktober 2014

Vorlesung Fachhochschule Düsseldorf WS 2014/15 Vorlesung: 20. Oktober 2014 Vorlesung Fachhochschule Düsseldorf WS 2014/15 Vorlesung: 20. Oktober 2014 Also: Worin besteht der Unterschied hinsichtlich der Anspruchsgrundlage in den beiden Beispielsfällen aus der Vorlesung am 7.

Mehr

Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson

Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson Aus gegebenem Anlass wollen wir nochmals auf die ganz offensichtlich nur wenig bekannte Entscheidung des Oberlandesgerichts Hamm vom

Mehr

Muster eines befristeten Arbeitsvertrages

Muster eines befristeten Arbeitsvertrages Muster eines befristeten Arbeitsvertrages Stand: April 2013 Vorwort Der Unternehmer schließt im Laufe seiner Geschäftstätigkeit eine Vielzahl von Verträgen ab. Um eine Orientierungshilfe zu bieten, stellen

Mehr

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10 Modulbezeichnung: Modulnummer: DLRABR Arbeitsrecht Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Pflicht Regulär angeboten im: WS, SS Workload: 300 h ECTS Punkte: 10 Zugangsvoraussetzungen: keine

Mehr

Individualarbeitsrecht. Arbeitsvertragsrecht

Individualarbeitsrecht. Arbeitsvertragsrecht Individualarbeitsrecht Arbeitsvertragsrecht Teilgebiete des Arbeitsrechts Arbeitsrecht Individualarbeitsrecht Kollektivarbeitsrecht Arbeitskampfrecht Tarifvertragsrecht Arbeitsvertragsrecht Arbeitsschutzrecht

Mehr

Gleichbehandlung. in Betrieben. Arbeitsrechtlicher Leitfaden zum Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz (AGG) Herausgegeben von.

Gleichbehandlung. in Betrieben. Arbeitsrechtlicher Leitfaden zum Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz (AGG) Herausgegeben von. Gleichbehandlung in Betrieben Arbeitsrechtlicher Leitfaden zum Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz (AGG) iskriminierungsmerkmale Mögliche Ansprüche Arbeitgeberpflichten Fallbeispiele Rechtsgrundlagen Herausgegeben

Mehr

Kündigungsfristen im Arbeitsrecht

Kündigungsfristen im Arbeitsrecht Kündigungsfristen im Arbeitsrecht Kündigungsfristen im Arbeitsrecht können sich aus dem Arbeitsvertrag, einem Tarifvertrag oder dem Gesetz ergeben. Für den Arbeitnehmer günstigere (d.h. nach üblichem Verständnis

Mehr

Dr. Sabine Göldner-Dahmke Vorsitzende Richterin am Arbeitsgericht

Dr. Sabine Göldner-Dahmke Vorsitzende Richterin am Arbeitsgericht Dr. Sabine Göldner-Dahmke Vorsitzende Richterin am Arbeitsgericht Das Merkmal junges Team in einer Stellenanzeige stellt auch dann, wenn es unter der Überschrift Wir bieten Ihnen erfolgt, einen Verstoß

Mehr

Bereich: Recht. 1. Arbeitsschutzgesetze & Verordnungen (Kaufmann S. 87, lf. Nr. 255) 2. Betrieblicher Arbeitsschutz

Bereich: Recht. 1. Arbeitsschutzgesetze & Verordnungen (Kaufmann S. 87, lf. Nr. 255) 2. Betrieblicher Arbeitsschutz Bereich: Recht 1. Arbeitsschutzgesetze & Verordnungen (Kaufmann S. 87, lf. Nr. 255) Gesetzte oder Verordnungen, die den Arbeitsschutz durch den Arbeitgeber festschreiben. JArbSchG (Jugendarbeitschutzgesetz)

Mehr

... ... ... ... ... ... ... ... ... .. I... Besondere... Pflichten... in.. der... Phase... der... Vertragsanbahnung ... ...

... ... ... ... ... ... ... ... ... .. I... Besondere... Pflichten... in.. der... Phase... der... Vertragsanbahnung ... ... Inhalt 7 Inhalt Abkürzungsverzeichnis............ A... Einleitung.......... B... Rechtsquellen.............. des.... Arbeitsrechts....... C... Die... Begründung............. des.... Arbeitsverhältnisses.......

Mehr

Thema III: Rechtsquellen und Gestaltungsfaktoren des Arbeitsverhältnisses

Thema III: Rechtsquellen und Gestaltungsfaktoren des Arbeitsverhältnisses 1 Juristische Fakultät HDin Dr. iur. Eva Hein Vorlesung Arbeitsrecht WS 2006/2007 Thema III: Rechtsquellen und Gestaltungsfaktoren des Arbeitsverhältnisses Übungsfälle: 1. X arbeitet bei der Bank(B). Er

Mehr

Arbeitnehmerdatenschutz Arbeitsrechtliche Aspekte

Arbeitnehmerdatenschutz Arbeitsrechtliche Aspekte Arbeitnehmerdatenschutz Arbeitsrechtliche Aspekte Rechtsanwalt Dr. Oliver Grimm Fachanwalt für Arbeitsrecht München 26. November 2009 Überblick Was gilt aktuell für den Umgang mit Mitarbeiterdaten? Wann

Mehr

Eine Haftung für den Inhalt der Muster kann mit Ausnahme von Fällen von grobem Verschulden oder Vorsatz nicht übernommen werden.

Eine Haftung für den Inhalt der Muster kann mit Ausnahme von Fällen von grobem Verschulden oder Vorsatz nicht übernommen werden. Hinweis Die aktuellen Muster sind nur als Orientierungs- und Formulierungshilfe zu verstehen. Sie können z. B. Fragen der Tarifvertragsgeltung, betriebliche Begebenheiten oder sonstige besondere Umstände

Mehr

24 Betreuungsrecht... 293

24 Betreuungsrecht... 293 22.3.6 Erbrecht des nichtehelichen Kindes... 268 22.3.7 Ausgleichungspflicht bei besonderen Leistungen eines Abkömmlings... 268 22.4 Testamentarische Erbfolge... 269 22.4.1 Testierfähigkeit... 269 22.4.2

Mehr

Der Betriebsrat, die Jugend- und Auszubildendenvertretung

Der Betriebsrat, die Jugend- und Auszubildendenvertretung Der Betriebsrat, die Jugend- und Auszubildendenvertretung Der Betriebsrat Grundlage: Betriebsverfassungsgesetz Gesetzlicher Interessenvertreter der Belegschaft Wird von der Belegschaft gewählt (Betriebsversammlung)

Mehr

Befristeter Arbeitsvertrag *)

Befristeter Arbeitsvertrag *) Befristeter Arbeitsvertrag *) (Bei Anwendung des Musters ist zu prüfen, welche Vertragsbestimmungen übernommen werden wollen. Gegebenenfalls sind Anpassungen und Ergänzungen zu empfehlen.) Zwischen (Name

Mehr

Arbeitsrecht und Sozialversicherung

Arbeitsrecht und Sozialversicherung Kompendium Arbeitsrecht und Sozialversicherung Von Professor Dr. jur. Brunhilde Steckler, Professor Dr. Patric Bachert und Professor Dr. Rainer Strauß 7. Auflage kiehl Vorwort 5 Inhaltsverzeichnis 7 Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Trotz Wirtschaftskrise und Arbeitszeitkonto: Der BR und das Mitbestimmungsrecht bei Mehrarbeit nach 87 BetrVG am 6. Januar 2010

Trotz Wirtschaftskrise und Arbeitszeitkonto: Der BR und das Mitbestimmungsrecht bei Mehrarbeit nach 87 BetrVG am 6. Januar 2010 IG Metall Informationstagung Trotz Wirtschaftskrise und Arbeitszeitkonto: Der BR und das Mitbestimmungsrecht bei Mehrarbeit nach 87 BetrVG am 6. Januar 2010 Referentin: Larissa Wocken Rechtsanwältin, Fachanwältin

Mehr

1 Einleitung 1. 2 Grundlagen des Arbeitsrechts 2. A) Der Begriff des Arbeitsrechts 2. B) Systematik und Aufgabenbereich 2

1 Einleitung 1. 2 Grundlagen des Arbeitsrechts 2. A) Der Begriff des Arbeitsrechts 2. B) Systematik und Aufgabenbereich 2 I 1 Einleitung 1 2 Grundlagen des Arbeitsrechts 2 A) Der Begriff des Arbeitsrechts 2 B) Systematik und Aufgabenbereich 2 I. Teilbereiche des Arbeitsrechts 2 1. Individualarbeitsrecht 2 a) Arbeitsvertragsrecht

Mehr

mit unserem dritten DiAG-Info in diesem Jahr möchten wir Sie über Änderungen der Gesetzgebung und zur aktuellen Rechtssprechung informieren:

mit unserem dritten DiAG-Info in diesem Jahr möchten wir Sie über Änderungen der Gesetzgebung und zur aktuellen Rechtssprechung informieren: diag-info Ausgabe 3/2006 Oktober 2006 Liebe Kolleginnen und Kollegen, mit unserem dritten DiAG-Info in diesem Jahr möchten wir Sie über Änderungen der Gesetzgebung und zur aktuellen Rechtssprechung informieren:

Mehr

Zuständigkeit des Entleiher-Betriebsrats

Zuständigkeit des Entleiher-Betriebsrats VORTRAGSREIHE Donnerstag, 9. Dezember 2010 18.30 Uhr Dr. Joachim Wichert aclanz-rechtsanwälte Zuständigkeit des Entleiher-Betriebsrats ZAAR Destouchesstraße 68 80796 München Tel. 089 20 50 88 300 Fax 089

Mehr

Arbeitsverträge rechtssicher gestalten. Personalkongress IT Die besten Köpfe für Ihr Unternehmen gewinnen am 10.04.2013 Rechtsanwalt Markus Lippmann

Arbeitsverträge rechtssicher gestalten. Personalkongress IT Die besten Köpfe für Ihr Unternehmen gewinnen am 10.04.2013 Rechtsanwalt Markus Lippmann Arbeitsverträge rechtssicher gestalten Personalkongress IT Die besten Köpfe für Ihr Unternehmen gewinnen am Rechtsanwalt Markus Lippmann Inhalt Allgemein Vertragsdauer Aufgabengebiet Arbeitszeit Vergütung

Mehr

5 Begriff des Arbeitnehmers

5 Begriff des Arbeitnehmers 5 Begriff des Arbeitnehmers 4 ausgeschlossen ist. Vielmehr hat der Arbeitnehmer ein Wahlrecht, ob er zunächst ein Schlichtungsverfahren durchführt, er kann aber auch direkt den gerichtlichen Rechtsschutz

Mehr