Das wohnungspolitische Konzept und Wohnraumversorgungskonzept der Stadt Leipzig als Instrument der Stadtentwicklung

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Das wohnungspolitische Konzept und Wohnraumversorgungskonzept der Stadt Leipzig als Instrument der Stadtentwicklung"

Transkript

1 Das wohnungspolitische Konzept und Wohnraumversorgungskonzept der Stadt Leipzig als Instrument der Stadtentwicklung Stefan Heinig, Stadt Leipzig Abteilungsleiter Stadtentwicklung

2 Wohnungen Rahmenbedingungen auf dem Leipziger Wohnungsmarkt Einwohner Datenquelle: Statistisches Landesamt Sachsen; Stadt Leipzig, Amt für Statistik und Wahlen * Gesamtbestand, incl. nicht marktrelevantem Leerstand Quelle: Stadt Leipzig, Stadtplanungsamt, Stadtentwicklungsplanung Hoher, aber abnehmender Wohnungsleerstand Zunehmende Nachfrage Kaum Mietwohnungsneubau Ausdifferenzierung der Mietpreise Stadt Leipzig - Stadtplanungsamt - Stadtentwicklungsplanung

3 Nachfrager nach preisgünstigem Wohnraum 2009: Ca Haushalte (28 %), Tendenz leicht sinkend Stadt Leipzig - Stadtplanungsamt - Stadtentwicklungsplanung

4 Räumlich differenzierte Entwicklungen Raumbeobachtungssystem der Stadt Leipzig Miltitz Lausen- Grünau Lützschena- Stahmeln Hartmannsdorf- Knautnaundorf Wahren Großzschocher Knautkleeberg- Knauthain Lindenthal Möckern Wiederitzsch Gohlis-Nord Gohlis- Connewitz Lößnig Dölitz- Dösen Mockau- Nord Eutritzsch Mitte Süd Probstheida Seehausen Thekla Schönefeld- Ost Meusdorf Plaußig- Portitz Zentrum- Böhlitz- Gohlis-Süd Nord Schönefeld- Ehrenberg Abtnaundorf Leutzsch Zentrum- Sellerhausen- 1 Zentrum-Nordwest 2 Paunsdorf Zentrum- 3 Stünz Burghausen- Ost Neulindenau Anger- Rückmarsdorf Altlindenau West Schönau Lindenau Zentrum- Crottendorf Grünau- Grünau- Süd Nord Reudnitz- Schleußig Grünau- Ost Thonberg Plagwitz Mölkau Mitte Zentrum- Kleinzschocher Südvorstadt Südost Stötteritz Grünau- Siedlung Mockau- Marienbrunn 1 - Neustadt-Neuschönefeld 2 - Volkmarsdorf 3 - Zentrum Heiterblick Holzhausen Liebertwolkwitz Engelsdorf Baalsdorf m Althen- Kleinpösna ± Daten: Altersstruktur Durchschnittsalter 2010 unter 37 Jahre 37 bis unter 40 Jahre 40 bis unter 43 Jahre 43 bis unter 46 Jahre 46 bis unter 49 Jahre 49 bis unter 52 Jahre 52 Jahre und älter Veränderung des Durchschnittsalters Eckwerte Leipzig 2010 (in Jahren): Durchschnittsalter Veränderung Leipzig: 43,5 +0,3 Max.: 54,2 (Grünau-Ost) +3,9 (Grünau-Ost) Min.: 35,0 (Schleußig) -1,5 (Plagwitz) Stadt Stadtbezirk Ortsteil -1 Jahr + 2 Jahre Amt für Statistik und Wahlen Kartographie: Stadtplanungsamt, Stadtentwicklungsplanung Stadt Leipzig - Stadtplanungsamt - Stadtentwicklungsplanung

5 Wohnungspolitisches Konzept Erstmals 1994 erarbeitet, 1999 und 2002 fortgeschrieben Grundlage der aktuellen Fortschreibung: Monitoringbericht 2008 Wohnungsmarktgutachten des Büros Analyse & Konzepte Gefördert durch BBR (ExWoSt Kommunale Konzepte Wohnen) Begleitender Arbeitskreis von Mieterverein Leipzig e.v. Verband Wohneigentum e.v. Haus und Grund e.v. Leipziger Wohnungs- und Baugesellschaft Leipziger Wohnungsgenossenschaften Stadt Leipzig - Stadtplanungsamt - Stadtentwicklungsplanung

6 Ausrichtung der Leipziger Wohnungspolitik Soziale Aufgaben Wirtschaftliche Aufgaben Städtebauliche Aufgaben Ökologische Aufgaben Stadt Leipzig - Stadtplanungsamt - Stadtentwicklungsplanung

7 Wohnungspolitische Leitlinien Der Erhalt des vorhandenen breiten Wohnungsangebots sowie die Schaffung neuer Qualitäten durch neue Wohnformen. Die Stärkung vorhandener Qualitäten durch Sanierung und Modernisierung des aktuellen Bestandes unter besonderer Berücksichtigung der energetischen Effizienz. Der Erhalt von ausreichendem preiswerten Wohnraum. Eine aktive Flächenpolitik, mit der die Neubaunachfrage innerhalb des inneren Stadtgebietes befriedigt werden kann. Eine Reduzierung des dauerhaft nicht marktgängigen Wohnungsbestandes unter Berücksichtigung städtebaulicher, infrastruktureller und denkmalpflegerischer Gesichtspunkte. Stadt Leipzig - Stadtplanungsamt - Stadtentwicklungsplanung

8 Veränderter Handlungsbedarf gegenüber 2002 Wohnungsmarktkonsolidierung weiter wichtig, aber nicht mehr zentrale Aufgabe der Wohnungsmarktentwicklung Qualitative Ausdifferenzierung des Handlungsbedarfs Ausrichtung d. Strategie an Nachfragergruppen u. Wohnungsmarktsegmenten Stadt Leipzig - Stadtplanungsamt - Stadtentwicklungsplanung

9 Marktsegment Preiswertes Wohnen Erhalt eines begrenzten Überangebotes vor allem kleinerer Wohnungen. Angemessenheitskriterien zur Übernahme der Kosten der Unterkunft: Balance zwischen Erhaltung eines breiten Angebotes und keiner Verstärkung der sozialräumlichen Segregation. LWB als wichtiger Akteur zur Versorgung mit preiswertem Wohnraum und Einflussnahme auf Segregation. Kooperation mit Genossenschaften und privaten Wohnungseigentümern. Entwicklung eines maßnahmenbezogenen und objektkonkreten Handlungskonzeptes für Haushalte, die sich nicht allein am Wohnungsmarkt versorgen können. Beachtung der Anforderungen dieses Marktsegmentes bei Rückbaumaßnahmen und deren Förderung. Stadt Leipzig - Stadtplanungsamt - Stadtentwicklungsplanung

10 Integriertes Stadtentwicklungskonzept Fachkonzept Wohnen

11 Integriertes Stadtentwicklungskonzept Fachübergreifende Schwerpunkträume Fachübergreifende Ziele

12 Umsetzungsinstrumente Eigentümerziele für die kommunale Wohnungsgesellschaft LWB Kooperation mit verschiedenen Wohnungsmarktakteuren Eckwerte für Kosten der Unterkunft Wohnberatungsstelle Wohnungsmarktberichterstattung und Markttransparenz Integrierte Stadtteilentwicklung in benachteiligten Quartieren Leipziger Osten Leipziger Westen Großsiedlung Grünau Anstoßen und Unterstützen von Pilotprojekten Verhandlungen mit dem Freistaat Sachsen über Neuauflage der sozialen Wohnungsbauförderung Stadt Leipzig - Stadtplanungsamt - Stadtentwicklungsplanung

13 Beispiel: Altenfreundliches Wohnen Stadt Leipzig - Stadtplanungsamt - Stadtentwicklungsplanung

14 Beispiel: Energetische Quartiersentwicklung Stadt Leipzig - Stadtplanungsamt - Stadtentwicklungsplanung

15 Stadtplanungsamt, Abt. Stadtentwicklungsplanung Leipzig Tel.: +49 (341) Fax.: +49 (341)

16 Zentrale Austauschbeziehungen zwischen den Bestandssegmenten Stadt Leipzig - Stadtplanungsamt - Stadtentwicklungsplanung

Sozialreport 2007. Mit den Themen:

Sozialreport 2007. Mit den Themen: Sozialreport 2007 Seehausen Mit den Themen: B urg ha us en Rüc kmarsdorf Lützschena- Stahmeln Bö hlitz- Eh re nb erg Gohli s-n or d Mockau-Nord Thekla Wahren Eutr itzsch Moc kau- Süd Möckern Gohlis-Mitte

Mehr

Leipzig. Immobilienmarkt. Messestandort und Studentenstadt

Leipzig. Immobilienmarkt. Messestandort und Studentenstadt Immobilienmarkt Leipzig Messestandort und Studentenstadt Leipzig ist einer der wichtigsten deutschen Messestandorte und bekannt durch seine Buchmesse, die aus dem traditionsreichen Buchdruck entstand.

Mehr

Wohn- & Geschäftshäuser Residential Investment Marktreport 2014 /2015 Leipzig/Halle

Wohn- & Geschäftshäuser Residential Investment Marktreport 2014 /2015 Leipzig/Halle Wohn- & Geschäftshäuser Residential Investment Marktreport 2014 /2015 Leipzig/Halle Wohn- und Geschäftshäuser Leipzig Residential Investment Leipzig Eine florierende Wirtschaft und neue Arbeitsplätze haben

Mehr

Betreutes Wohnen und Servicewohnen im Alter

Betreutes Wohnen und Servicewohnen im Alter Betreutes Wohnen und Servicewohnen im Alter Leipzig 2013 Professionell und umfassend aus einer Hand versorgt Unsere Angebote für Senioren: Essen auf Rädern: Mittagessen täglich warm ins Haus kompetente

Mehr

73 Hauptbahnhof - Reudnitz - Mölkau - Baalsdorf - Althen - Sommerfeld (- Engelsdorf, Gymnasium) LVB Montag - Freitag

73 Hauptbahnhof - Reudnitz - Mölkau - Baalsdorf - Althen - Sommerfeld (- Engelsdorf, Gymnasium) LVB Montag - Freitag 73 Hauptbahnhof - Reudnitz - Mölkau - Baalsdorf - Althen - Sommerfeld (- Engelsdorf, Gymnasium) LVB Montag - Freitag 0 0!!!! 0 2 2 2 2 2 2 Hauptbahnhof, Gleis 2.... 4.54 5.24 5.51 5.51 6.11 6.41 6.41...

Mehr

SONDERBEILAGE. Gemeinschaften zum bleiben Mieter als Eigentümer / Genossenschaften sind die soziale Form des Wohnens

SONDERBEILAGE. Gemeinschaften zum bleiben Mieter als Eigentümer / Genossenschaften sind die soziale Form des Wohnens www.wohnen-bei-uns.eu AUSGABE 1/ 2010 SONDERBEILAGE Informationen und AKTUELLES der plattform-genossenschaften Plattform von Leipziger Wohnungsgenossenschaften Sehr geehrte Vertreter der Politik und Wirtschaft,

Mehr

Längstes Bürgerfest in Leipzig und der Region (Übersicht)

Längstes Bürgerfest in Leipzig und der Region (Übersicht) Längstes Bürgerfest in Leipzig und der Region (Übersicht) 30.04. Bürgerball: Auftakt zum Längsten Bürgerfest www.leipzig2015.de Mai 01.05. Aufgalopp im Scheibenholz Galopprennbahn Scheibenholz www.scheibenholz.com

Mehr

Kommunaler Winterdienst Straßennetz. Die Fahrbahnen unterliegen an verkehrswichtigen und gefährlichen Stellen dem kommunalen Winterdienst.

Kommunaler Winterdienst Straßennetz. Die Fahrbahnen unterliegen an verkehrswichtigen und gefährlichen Stellen dem kommunalen Winterdienst. Kommunaler Winterdienst Straßennetz Die Fahrbahnen unterliegen an verkehrswichtigen und gefährlichen Stellen dem kommunalen Winterdienst. In der Zeit von 7:00 bis 20:00 Uhr werden gefallener Schnee und

Mehr

Lorem Ipsum. Geschäftsbericht 2013 Sozialamt Leipzig

Lorem Ipsum. Geschäftsbericht 2013 Sozialamt Leipzig Lorem Ipsum Geschäftsbericht 2013 Sozialamt Leipzig Impressum Herausgeber: Verantwortlich: Stadt Leipzig Der Oberbürgermeister Martina Kador-Probst, Sozialamt Leipzig Titelbild: Redaktion, Layout und Satz:

Mehr

Statistischer Quartalsbericht III/2014

Statistischer Quartalsbericht III/2014 Statistischer Quartalsbericht III/2014 Themen: SV-pflichtig Beschäftigte Einkommensentwicklung Leipziger Unternehmensbefragung Leipziger Wohnungseigentumsmarkt Berufspendler Rückkehrer nach Leipzig Zu-

Mehr

Statistischer Quartalsbericht IV/2011

Statistischer Quartalsbericht IV/2011 Statistischer Quartalsbericht IV/2011 Themen: Statistischer Rückblick 2011 Struktur der privaten Haushalte 2011 Von kinderlos bis kinderreich Entwicklung des Ortsteiles Zentrum Abwanderungsprozesse Unternehmensregister

Mehr

Grundsicherung für Arbeitssuchende nach dem Zweiten Buch Sozialgesetzbuch (SGB II) Informationen zu den Leistungen der Stadt Leipzig

Grundsicherung für Arbeitssuchende nach dem Zweiten Buch Sozialgesetzbuch (SGB II) Informationen zu den Leistungen der Stadt Leipzig Grundsicherung für Arbeitssuchende nach dem Zweiten Buch Sozialgesetzbuch (SGB II) Informationen zu den Leistungen der Stadt Leipzig Unterkunft und Heizung Schuldnerberatung Suchtberatung Erstausstattung

Mehr

Erarbeitung eines Kommunalen Wohnraumversorgungskonzepts für die Stadt Gießen

Erarbeitung eines Kommunalen Wohnraumversorgungskonzepts für die Stadt Gießen Erarbeitung eines Kommunalen Wohnraumversorgungskonzepts für die Stadt Gießen Auftaktveranstaltung 05. November 2014 GOE Gesellschaft für Organisation und Entscheidung Ziele des Prozesses Versorgung der

Mehr

Die Hamburger Wohnraumförderung. Matthias Kock Abteilungsleiter Wohnen des Amtes für Wohnen, Stadterneuerung und Bodenordnung

Die Hamburger Wohnraumförderung. Matthias Kock Abteilungsleiter Wohnen des Amtes für Wohnen, Stadterneuerung und Bodenordnung Die Hamburger Wohnraumförderung Matthias Kock Abteilungsleiter Wohnen des Amtes für Wohnen, Stadterneuerung und Bodenordnung I. Lage auf dem Wohnungsmarkt Struktur des Hamburger Wohnungsmarktes Einwohner:

Mehr

Vertiefungsanalyse preisgünstiger Wohnraum Braunschweig

Vertiefungsanalyse preisgünstiger Wohnraum Braunschweig Vertiefungsanalyse preisgünstiger Wohnraum Braunschweig Kurzfassung Hamburg Oktober 2013 Vertiefungsanalyse preisgünstiger Wohnraum Braunschweig Kurzfassung Hamburg Oktober 2013 GEWOS Institut für Stadt-,

Mehr

MARIANNEUM. Leipzig-Volkmarsdorf Mariannenstraße 100-106 Ludwigstraße 113-115 MARIANNEUM LEIPZIG

MARIANNEUM. Leipzig-Volkmarsdorf Mariannenstraße 100-106 Ludwigstraße 113-115 MARIANNEUM LEIPZIG MARIANNEUM Leipzig-Volkmarsdorf Mariannenstraße 100-106 Ludwigstraße 113-115 1 INHALT Überblick - Daten & Fakten... 3 Leipzig - Wirtschaftsmetropole in Mitteldeutschland... 6 Leipzig - Ökonomische Indikatoren...

Mehr

Projektstudie 2011. Auftraggeber: Amt für Umweltschutz Leipzig. Übersicht zur Aufhebung der Radwegbenutzungspflicht in Leipzig (Teil 2) Nr.

Projektstudie 2011. Auftraggeber: Amt für Umweltschutz Leipzig. Übersicht zur Aufhebung der Radwegbenutzungspflicht in Leipzig (Teil 2) Nr. Projektstudie 2011 Auftraggeber: Amt für Umweltschutz Leipzig Allgemeiner Deutscher Fahrrad-Club e.v. Grünewaldstraße 19 04103 Leipzig Di Do 14 18 Uhr Tel. 0341-22 54 03 13 Fax 0341-22 54 03 14 info@adfc-leipzig.de

Mehr

Wohnprojekte werten Quartiere auf Beispiele aus Leipzig

Wohnprojekte werten Quartiere auf Beispiele aus Leipzig Wohnprojekte werten Quartiere auf Beispiele aus Leipzig Dr. Winfried Haas Arbeitskreis Integriertes Wohnen e.v. 9. Wohnprojektetag NRW 15.Juli 2011 Gliederung 1. AKIW kurz vorgestellt 2. Leipzig Situation

Mehr

KOWO IMMOBILIENGRUPPE

KOWO IMMOBILIENGRUPPE KOWO IMMOBILIENGRUPPE In besten Händen! KOWO IMMOBILIENGRUPPE EMILIENSTRASSE 13 04107 LEIPZIG T +49 341 124 66 200 M info@kowo-immobilien.de W www.kowo-immobilien.de WIR SIND MITGLIED IN IMMOBILIENMAKLER

Mehr

Langfristiges Entwicklungskonzept für das Kindertagesstättennetz der Stadt Leipzig bis zum Jahr 2025

Langfristiges Entwicklungskonzept für das Kindertagesstättennetz der Stadt Leipzig bis zum Jahr 2025 Langfristiges Entwicklungskonzept für das Kindertagesstättennetz der Stadt Leipzig bis zum Jahr 2025 10/12 Dezernat Jugend, Soziales, Gesundheit und Schule Amt für Jugend, Familie und Bildung Langfristiges

Mehr

Umgang mit Zensusdaten in den Kommunen und kleinräumige Auswertungspotenziale

Umgang mit Zensusdaten in den Kommunen und kleinräumige Auswertungspotenziale Landeshauptstadt Stuttgart Statistisches Amt Lucas Jacobi 12. Juni 2014 1 Umgang mit Zensusdaten in den Kommunen und kleinräumige Auswertungspotenziale 6. Dresdner Flächennutzungssymposium 12. Juni 2014

Mehr

Wohnsituation in Leipzig

Wohnsituation in Leipzig Repräsentative Bevölkerungsbefragung im Auftrag von Wüstenrot & Württembergische Studiendesign Zielsetzung Derzeitige Wohnform und die Einschätzung der Bürger zur Grundgesamtheit / Zielgruppe Bevölkerung

Mehr

Kurzbericht 2012. Engagement

Kurzbericht 2012. Engagement Kurzbericht 01 Nähe Vertrauen Engagement 1 Sparkasse Leipzig in Zahlen und Fakten n Döbrichau Beilrode Arzberg ig Wiedemar A 9 Glesien Großlehna Flughafen Markranstädt A 38 Delitzsch- Sonnenwinkel Delitzsch

Mehr

Wohnmobilität der Babyboomer im Kanton Zürich

Wohnmobilität der Babyboomer im Kanton Zürich Wohnmobilität der Babyboomer im Kanton Zürich Wohnraum wird knapp im Kanton Zürich wo wohnen wir im Alter? Workshop der Heinrich & Erna Walder Stiftung, 9. März 2013 Joëlle Zimmerli, Zimraum Eckwerte der

Mehr

Praxisbericht aus München

Praxisbericht aus München Klaus Illigmann Praxisbericht aus München Preiswertes Wohnen in Wiesbaden, 28.09.2011 Klaus Illigmann. Preiswertes Wohnen in Wiesbaden. 28.09.2012; Folie 1 1 Wohnst Du noch oder... Klaus Illigmann. Preiswertes

Mehr

Schulen in Leipzig 2004/2005. Stadt Leipzig Dezernat Jugend, Soziales, Gesundheit und Schule

Schulen in Leipzig 2004/2005. Stadt Leipzig Dezernat Jugend, Soziales, Gesundheit und Schule Schulen in Leipzig 2004/2005 Stadt Leipzig Dezernat Jugend, Soziales, Gesundheit und Schule IHK zu Leipzig: Die erste Adresse Ausbildung ist Zukunft Die IHK ist nach dem Berufsbildungsgesetz (BBiG) die

Mehr

Referenzobjekte Dipl.-Ing. Knut Haase

Referenzobjekte Dipl.-Ing. Knut Haase 1 Projektmanagement / Asset Management Dresden Waldschlösschenareal Bürogebäude mit Gastronomie, Läden und Kino Am Brauhaus 8, 8a, 8b Ansicht Brauhaus Am Waldschlößchen 3.400 m² Bürofläche 1.500 m ² Gastronomie

Mehr

Stadt Wuppertal Stadtumbau. Wohnqualität. Marketing. 15. Dezember 2009 Peter Wallner

Stadt Wuppertal Stadtumbau. Wohnqualität. Marketing. 15. Dezember 2009 Peter Wallner Stadt Wuppertal 15. Dezember 2009 Peter Wallner Marketing-Grundgedanke Produkt Markt Markt Zielgruppen Kommunikation Internet, öffentliche Veranstaltungen, direkte Ansprache, 2 Exemplarische Vorgehensweise

Mehr

Wohnungsmarktkonzepte in Schleswig-Holstein. Jürgen Veser

Wohnungsmarktkonzepte in Schleswig-Holstein. Jürgen Veser Wohnungsmarktkonzepte in Schleswig-Holstein Jürgen Veser Entwicklungsperspektiven von Kommunen unter Schrumpfungsbedingungen Veranstaltungsreihe NRW.BANK.Vor Ort 30. September 2009 in Mülheim an der Ruhr

Mehr

Erfahrungen aus dem Stadtumbau in Nordrhein-Westfalen

Erfahrungen aus dem Stadtumbau in Nordrhein-Westfalen Der Blick über den Tellerrand: Erfahrungen aus dem Stadtumbau in Nordrhein-Westfalen ( Gebietsbezogene Stadterneuerung in NRW >>Zuständiges Landesministerium: Ministerium für Bauen, Wohnen, Stadtentwicklung

Mehr

Stadtrat Bernhard Oedekoven

Stadtrat Bernhard Oedekoven Drucksachen-Nr. 304 / 2014 Einreicher: Stadtrat Bernhard Oedekoven Datum der Sitzung: 24.09.2014 beantwortet durch: Bürgermeister, Herrn Peter Kleine Anfrage zur DS 063/2014 Ordnung auf dem Wohnungsmarkt

Mehr

Bericht aus Berlin. Lutz Freitag. Präsident des GdW Bundesverband deutscher Wohnungsund Immobilienunternehmen

Bericht aus Berlin. Lutz Freitag. Präsident des GdW Bundesverband deutscher Wohnungsund Immobilienunternehmen Öffentliches Forum der organisierten Wohnungswirtschaft im Freistaat Sachsen Dresden, 26.06.2008 Bericht aus Berlin Lutz Freitag Präsident des GdW Bundesverband deutscher Wohnungsund Immobilienunternehmen

Mehr

wohnzeit Gemeinsam statt allein Mehr wissen Alter, Leben & Gesundheit e. V. mit neuem Standort in Mockau

wohnzeit Gemeinsam statt allein Mehr wissen Alter, Leben & Gesundheit e. V. mit neuem Standort in Mockau April / Mai 2011 Jahrgang 22 / Nr. 3 wohnzeit Das Kundenmagazin für zeitgemäßes Wohnen der Leipziger Wohnungs- und Baugesellschaft mbh www.lwb.de Aktuell Patenkind Galerie Kub Kabelnetz aufgerüstet LWB

Mehr

Programm für lebenswerte Städte und attraktives Wohnen. Susanne Schäfer, Studentin an der Berufsakademie Berlin 1

Programm für lebenswerte Städte und attraktives Wohnen. Susanne Schäfer, Studentin an der Berufsakademie Berlin 1 Programm für lebenswerte Städte und attraktives Wohnen Susanne Schäfer, Studentin an der Berufsakademie Berlin 1 Ausgangssituation Derzeitiger Leerstand in den neuen Ländern: ca. 1.000.000 Wohnungen das

Mehr

Brunnenviertel Leipzig

Brunnenviertel Leipzig Brunnenviertel Leipzig Referent: Sebastian Jagiella, Leipziger Stadtbau AG 30. Juni 2014 1 Eckdaten zum Brunnenviertel Lage: Baujahr: Anzahl der Gebäude: Jahr des Erwerbs: Sanierung: Investitionsvolumen:

Mehr

Auch nach Wegfall der Bindungen können die Mieten für die nächsten 3 Jahre wegen der Kappungsgrenze nur um 20 Prozent erhöht werden.

Auch nach Wegfall der Bindungen können die Mieten für die nächsten 3 Jahre wegen der Kappungsgrenze nur um 20 Prozent erhöht werden. Der Verkauf der Zandtengasse 1, bisher einmalig, war eine der größten Fehlentscheidungen der Stadtbau GmbH seit Beginn der Altstadtsanierung vor 60 Jahren Das Anwesen war bis zum Verkauf komplett vermietet,

Mehr

Haus. Häuser. Quartiere // Wohnen nachhaltig gestalten

Haus. Häuser. Quartiere // Wohnen nachhaltig gestalten Haus. Häuser. Quartiere // Wohnen nachhaltig gestalten Informations- und Networkingveranstaltung der Kreishandwerkerschaften und Energieagenturen in Baden-Württemberg Stuttgart // 15. Oktober 2014 RA Jens

Mehr

Schuldneratlas Leipzig 2014

Schuldneratlas Leipzig 2014 Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Creditreform Leipzig Niedenzu KG Postfach 10 03 25, 04003 Leipzig Hahnekamm 1, 04103 Leipzig Telefon 0341 / 99 44-166 Telefax 0341 / 99 44-132 E-Mail s.polenz@leipzig.creditreform.de

Mehr

Statistischer Quartalsbericht I/2014

Statistischer Quartalsbericht I/2014 Statistischer Quartalsbericht I/2014 Themen: Geburtsorte der Leipzigerinnen und Leipziger Leipziger Osten Migranten Leipziger Wohnungsmarkt Leipziger Städtische Bibliotheken Studenten Tourismus Kraftfahrzeuge

Mehr

Wohnungsmarktentwicklung in Hessen

Wohnungsmarktentwicklung in Hessen Wohnungsmarktentwicklung in Hessen unter besonderer Berücksichtigung des preisgünstigen Segments Dr. Christian v. Malottki Umwelt Arbeitsgemeinschaft der Wohnungs- und Immobilienverbände Hessen Frankfurt,

Mehr

Wir fördern Ihre Kunden

Wir fördern Ihre Kunden Wir fördern Ihre Kunden Ulrike Reichow Abt. Wohnraumförderung/Durchleitungskredite Bremerhaven, 25. März 2014 1 Besondere Situation in Bremerhaven Ausgangssituation: ausreichend Wohnraum f. Haushalte mit

Mehr

Kirche und Diakonie als Partner im Quartier am Beispiel Leipziger Projekte

Kirche und Diakonie als Partner im Quartier am Beispiel Leipziger Projekte Kirche und Diakonie als Partner im Quartier am Beispiel Leipziger Projekte Diakonisches Werk Innere Mission Leipzig e.v. Herzlich willkommen zum workshop Was Sie erwartet zum Workshop: Vorstellungsrunde

Mehr

Wiesbadener Stadtanalysen

Wiesbadener Stadtanalysen 3 4 LANDESHAUPTSTADT Wiesbadener Stadtanalysen Das Künstlerviertel im statistischen Porträt www.wiesbaden.de Herausgeber Landeshauptstadt Wiesbaden Amt für Strategische Steuerung, Stadtforschung und Statistik

Mehr

STELLUNGNAHME VORBEMERKUNG ANMERKUNGEN. Stadt Leipzig Stadtplanungsamt Martin-Luther-Ring 4-6. 04109 Leipzig. Leipzig, den 05.02.

STELLUNGNAHME VORBEMERKUNG ANMERKUNGEN. Stadt Leipzig Stadtplanungsamt Martin-Luther-Ring 4-6. 04109 Leipzig. Leipzig, den 05.02. Stadtforum Leipzig, G.-Adolf-Str. 17, 04105 Leipzig Stadt Leipzig Stadtplanungsamt Martin-Luther-Ring 4-6 04109 Leipzig Tel.: 0341 / 30 65 160 Leipzig, den 05.02.2009 Entwurf SEKO Leipzig (Stand 28.10.2008)

Mehr

Wohnungsmarktkonzept Stadt Rendsburg / Stadt Büdelsdorf. Teil C Monitoring

Wohnungsmarktkonzept Stadt Rendsburg / Stadt Büdelsdorf. Teil C Monitoring Teil C Monitoring Auftraggeber Stadt Rendsburg Der Bürgermeister Am Gymnasium 4 24768 Rendsburg Stadt Büdelsdorf Der Bürgermeister Am Markt 1 24782 Büdelsdorf vertreten durch BIG-STÄDTEBAU GmbH Treuhänderischer

Mehr

Hansestadt Wismar. Mietspiegel 2004

Hansestadt Wismar. Mietspiegel 2004 Mietspiegel 2004 Hansestadt Wismar 3 Mietspiegel 2004 Hansestadt Wismar Mietspiegel 2004 für nicht preisgebundenen Wohnraum in der Hansestadt Wismar Hansestadt Wismar 4 Mietspiegel 2004 Mietspiegel für

Mehr

wärme21 Erfahrungsbericht aus Leipzig

wärme21 Erfahrungsbericht aus Leipzig wärme21 Erfahrungsbericht aus Leipzig Referent: Jens Großmann, Teamleiter Produktmanagement 12. November 2014 Seite www.swl.de 1 wärme21 Erfahrungsbericht 12. November 2014 1 wärme21 Erfahrungsbericht

Mehr

Fachplan Kinder- und Jugendförderung

Fachplan Kinder- und Jugendförderung JUGENDAMT 7/02 Fachplan Kinder- und Jugendförderung Dezernat V Stadt Leipzig Jugend, Soziales, Gesundheit und Schule Jugendamt Fachplan Kinder- und Jugendförderung Beschluss der 37. Ratsversammlung vom

Mehr

Fachtagung in Oberhausen am 14.05.2009 Miteinander Bauen und Wohnen: Neue Chancen - Neue Wege

Fachtagung in Oberhausen am 14.05.2009 Miteinander Bauen und Wohnen: Neue Chancen - Neue Wege Neue Wohnformen im Portfolio eines kommunalen Wohnungsunternehmens Mehrgenerationenwohnprojekte der GAG Immobilien AG Köln Klaus Möhren - Abteilungsleiter Bauen 1 Ablauf - GAG Immobilien AG - Stadt Köln

Mehr

Bedarfsanalyse zu Hilfsangeboten im Bereich Jugendmedienschutz in Leipzig

Bedarfsanalyse zu Hilfsangeboten im Bereich Jugendmedienschutz in Leipzig Anhang I. Anschreiben zum Fragebogen Bedarfsanalyse zu Hilfsangeboten im Bereich Jugendmedienschutz in Leipzig Sehr geehrte Damen und Herren, Kinder und Jugendliche nutzen heute eine Vielzahl von Medien.

Mehr

Cranachstraße 23. Leipziger Wohnungs- und Baugesellschaft mbh

Cranachstraße 23. Leipziger Wohnungs- und Baugesellschaft mbh Exposé Cranachstraße 23 Immobilienvertrieb Telefon: 0341 992-2305 Fax: 0341 992-2309 Internet: E-Mail: Anet.Schlegel@lwb.de Anet Schlegel berät Sie gern persönlich. Mitglied im GdW Bundesverband deutscher

Mehr

Benefits at a glance LEIPZIG CARD. Leipzig Tourismus und Marketing GmbH

Benefits at a glance LEIPZIG CARD. Leipzig Tourismus und Marketing GmbH Benefits at a glance LEIPZIG CARD Leipzig Tourismus und Marketing GmbH The LEIPZIG CARD Prices and Validity Day ticket 4 9.90 valid for one person The LEIPZIG CARD is just the ticket! Valid for one or

Mehr

Wohnen in der Stadt hat Zukunft. Prof. Christiane Thalgott, Stadtbaurätin in München Kongress der Stadt-Kulturen 27./ 28.

Wohnen in der Stadt hat Zukunft. Prof. Christiane Thalgott, Stadtbaurätin in München Kongress der Stadt-Kulturen 27./ 28. Wohnen in der Stadt hat Zukunft Prof. Christiane Thalgott, Stadtbaurätin in München Kongress der Stadt-Kulturen 27./ 28. Oktober 2005 Untersuchung der Wanderungsmotive München Umland 1998-2000 Mieter Eigentümer

Mehr

Wohnungsleerstandserhebung in der Landeshauptstadt Hannover

Wohnungsleerstandserhebung in der Landeshauptstadt Hannover Wohnungsleerstandserhebung in der Landeshauptstadt Hannover - - Esther Behrens Andreas Martin Bereich Leerstandserhebungen als Baustein der Wohnungsmarktbeobachtung in Hannover Leerstandserhebungen Auswertung

Mehr

Ergebnisprotokoll. der RTA Sitzung vom 17.02.2015

Ergebnisprotokoll. der RTA Sitzung vom 17.02.2015 RUNDER TISCH KINDERARMUT Ergebnisprotokoll der RTA Sitzung vom 17.02.2015 Teilnehmer/-innen: s. Teilnehmer/innenliste TOP 1 Begrüßung und Einführung Frau Rzyski begrüßte die Teilnehmenden. Sie erläuterte

Mehr

Bebauungsplan zur Errichtung eines Kaufland-Marktes (EKZ) am Lindenauer Markt. Fragen an die Stadträte

Bebauungsplan zur Errichtung eines Kaufland-Marktes (EKZ) am Lindenauer Markt. Fragen an die Stadträte Stadtforum Leipzig, G.-Adolf-Str. 17, 04105 Leipzig An die Fraktionen und Stadträte des Leipziger Stadtrats Leipzig, den 3. März 2010 Bebauungsplan zur Errichtung eines Kaufland-Marktes (EKZ) am Lindenauer

Mehr

Die Berliner Bau- und Wohnungsgenossenschaft von 1892 eg. Gründung: 9. März 1892 Mitglieder: 10.400 Wohnungen: 6.200

Die Berliner Bau- und Wohnungsgenossenschaft von 1892 eg. Gründung: 9. März 1892 Mitglieder: 10.400 Wohnungen: 6.200 Die Berliner Bau- und Wohnungsgenossenschaft von 1892 eg Gründung: 9. März 1892 Mitglieder: 10.400 Wohnungen: 6.200 Sparer: 4.000 Sparvolumen: 70 Mio Euro 1 Das Problem Quelle: Statistisches Bundesamt,

Mehr

Barrierefrei unterwegs. Leistungen und Angebote für mobilitätseingeschränkte Reisende

Barrierefrei unterwegs. Leistungen und Angebote für mobilitätseingeschränkte Reisende Barrierefrei unterwegs Leistungen und Angebote für mobilitätseingeschränkte Reisende Ihr direkter Draht zu uns Unsere Servicemitarbeiter helfen Ihnen gern bei Ihrer Reiseplanung und informieren Sie über

Mehr

Barrierefreies Wohnen

Barrierefreies Wohnen Veranstaltung aus Anlass des Internationalen Tages der Menschen mit Behinderung am 05. Dezember 2014 in Köln Rede Henriette Reker Dezernentin für Soziales, Integration und Umwelt der Stadt Köln Barrierefreies

Mehr

Trends und Prognosen für Wohnungsbedarf und

Trends und Prognosen für Wohnungsbedarf und Trends und Prognosen für Wohnungsbedarf und Wohnungsmarkt in der Metropolregion Dr. Christian v. Malottki Institut Wohnen und Umwelt Städtebauliches Colloquium 2011 Darmstadt, 16.06.2011 Institut Wohnen

Mehr

Modernisierung von Plattenbauten in Berlin Ziele, Herangehen, Ergebnisse. Dr. phil. Dr.-Ing. Bernd Hunger

Modernisierung von Plattenbauten in Berlin Ziele, Herangehen, Ergebnisse. Dr. phil. Dr.-Ing. Bernd Hunger Modernisierung von Plattenbauten in Berlin Ziele, Herangehen, Ergebnisse Dr. phil. Dr.-Ing. Bernd Hunger St. Petersburg, 21.April 2009 Fast jeder zweite Stadtbewohner in Mittel- und Osteuropa wohnt im

Mehr

Projektliste. Sanierung Bürgerhaus Obermarkt 4, Freiberg Planung und Realisierung Bauherr: Emroy Holding B.V., Amsterdam

Projektliste. Sanierung Bürgerhaus Obermarkt 4, Freiberg Planung und Realisierung Bauherr: Emroy Holding B.V., Amsterdam Projektliste Fassadengestaltung Porta Möbelhaus Alte Messe, Leipzig Gutachterverfahren Auslober: Porta Service und Beratungs GmbH und Co. KG, Porta Westfalica Umbau von Büroeinheiten zu einer Gemeinschaftspraxis

Mehr

Der Wohnungsmarkt Dresden im Vergleich

Der Wohnungsmarkt Dresden im Vergleich Der Wohnungsmarkt Dresden im Vergleich Dr. Wulff Aengevelt AENGEVELT IMMOBILIEN GmbH & Co. KG Expo Real München 2015 Der Dresdner Immobilienmarkt: Rahmenbedingungen Dresden ist eine der wichtigsten Wachstumsregionen

Mehr

Decision Support Infrastructure Abschlusspräsentation eines Forschungsvorhabens zur

Decision Support Infrastructure Abschlusspräsentation eines Forschungsvorhabens zur Decision Support Infrastructure Abschlusspräsentation eines Forschungsvorhabens zur Integrativen Stadtentwicklung empirica-standortanalyse: Monitoring und Wohnungsmarkt Universitätsclub Bonn http://www.integrative-stadtentwicklung.de

Mehr

NEUES URBANES WOHNEN AM WASSER.

NEUES URBANES WOHNEN AM WASSER. WOHNPARK AQUA LINDHA NEUES URBANES WOHNEN AM WASSER. LINDENAUER HAFEN LEIPZIG 1 NEUES WOHNEN AM WASSER Wohnen am Wasser. Wohnen am Hafen. Das gehört zum ultimativen Trend in den großen Städten Deutschlands.

Mehr

Wohnungsmarktbarometer 2014. 1. Der Paderborner Wohnungsmarkt 2014-2 - 2. Probleme auf dem Mietwohnungsmarkt - 4-3. Bedarf an Neubauwohnungen - 6 -

Wohnungsmarktbarometer 2014. 1. Der Paderborner Wohnungsmarkt 2014-2 - 2. Probleme auf dem Mietwohnungsmarkt - 4-3. Bedarf an Neubauwohnungen - 6 - Wohnungsmarktbarometer 2014 Inhalt 1. Der Paderborner Wohnungsmarkt 2014-2 - 2. Probleme auf dem Mietwohnungsmarkt - 4-3. Bedarf an Neubauwohnungen - 6-4. Investitionsklima - 7-5. Hemmnisse beim Neubau

Mehr

Fortschreibung des Stadtentwicklungskonzeptes Ostritz. Arbeitsgruppe Stadtbild. Zusammenfassung der Ergebnisse des ersten Arbeitsgruppentreffens

Fortschreibung des Stadtentwicklungskonzeptes Ostritz. Arbeitsgruppe Stadtbild. Zusammenfassung der Ergebnisse des ersten Arbeitsgruppentreffens Fortschreibung des Stadtentwicklungskonzeptes Ostritz Arbeitsgruppe Stadtbild Zusammenfassung der Ergebnisse des ersten Arbeitsgruppentreffens Datum: 13. April 2010 Zeit: 19.00-21.15 Uhr Ort: Ratssaal/Rathaus,

Mehr

Zentralität ist Trumpf. Abwägungsprozesse beim Finden von Wohnraum Beispiel München

Zentralität ist Trumpf. Abwägungsprozesse beim Finden von Wohnraum Beispiel München Zentralität ist Trumpf. Abwägungsprozesse beim Finden von Wohnraum Beispiel München Prof. Dr. Alain Thierstein Lehrstuhl für Raumentwicklung TU München, Fakultät für Architektur Schweizer Städteverband

Mehr

Kosten der Unterkunft nach SGB II und SGB XII

Kosten der Unterkunft nach SGB II und SGB XII Kosten der Unterkunft nach SGB II und SGB XII - neue Mietobergrenzen in Lübeck - Thomas Klempau, DMB Mieterverein Lübeck Lübeck hat die Mietobergrenzen (MOG) für Unterkunftskosten nach 22 SGB II (Hartz

Mehr

Nachfragegerechte Wohnraumentwicklung

Nachfragegerechte Wohnraumentwicklung Kreis Nordfriesland Fachbereich Kreisentwicklung, Bau und Umwelt Nachfragegerechte Wohnraumentwicklung Werkzeuge für eine regionale Daseinsvorsorge Handlungsempfehlungen für die kommunale Praxis 1. Fachwerkstatt

Mehr

KomWoB Eine Initiative der NRW.BANK zur Unterstützung kommunaler Wohnungsmarktbeobachtung

KomWoB Eine Initiative der NRW.BANK zur Unterstützung kommunaler Wohnungsmarktbeobachtung Vortrag am 2. Februar 2006 KomWoB Eine Initiative der NRW.BANK zur Unterstützung kommunaler Wohnungsmarktbeobachtung Karl Hofmann Kommunale Wohnungsmarktbeobachtung NRW - Überblick Ebenen und Maßstab der

Mehr

AN/1784/2014. Datum der Sitzung Rat 16.12.2014

AN/1784/2014. Datum der Sitzung Rat 16.12.2014 SPD-Fraktion im Rat der Stadt Köln CDU-Fraktion im Rat der Stadt Köln Fraktion Bündnis 90/Die Grünen im Kölner Rat FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln Herrn Oberbürgermeister Jürgen Roters Historisches

Mehr

Kein Quartier ist wie das andere Beispiele für quartiersbezogenes Handeln in großen Wohnsiedlungen

Kein Quartier ist wie das andere Beispiele für quartiersbezogenes Handeln in großen Wohnsiedlungen Kein Quartier ist wie das andere Beispiele für quartiersbezogenes Handeln in großen Wohnsiedlungen Dr. Bernd Hunger Vereinsvorsitzender Kompetenzzentrum Großsiedlungen e.v. Stadtentwicklungsreferent des

Mehr

Wohnungsmarkt im Wandel Aktuelle Einblicke in die Region

Wohnungsmarkt im Wandel Aktuelle Einblicke in die Region Wohnungsmarkt im Wandel Aktuelle Einblicke in die Region Karl Hofmann Die Zukunft älterer Wohngebiete im Münsterland entwickeln und fördern, Coesfeld, 12. November 2014 Gronau Rheine Kreis Borken Niederlande

Mehr

Probleme und Auswirkungen des "Stadtumbaus Ost" in Leipzig

Probleme und Auswirkungen des Stadtumbaus Ost in Leipzig Alberto Schwarz Probleme und Auswirkungen des "Stadtumbaus Ost" in Leipzig Mit einem Bestand von mehr als 15.000 Kulturdenkmalen kann Leipzig nach dem vorläufigen Abschluss der Erfassung seiner Kulturdenkmäler

Mehr

Die Ausgangslage. Die Herangehensweise des Landkreises Mainz-Bingen. Der Ansatz von empirica

Die Ausgangslage. Die Herangehensweise des Landkreises Mainz-Bingen. Der Ansatz von empirica 1 Zur Fortschreibung des Schlüssigen Konzeptes zur Herleitung von Mietobergrenzen für angemessene Kosten der Unterkunft gem. 22 SGB II und 35 SGB XII im Landkreis Mainz-Bingen - Aktualisierung zum 01.07.2015

Mehr

Alle Wirklichkeit ist die Utopie von gestern! (Franz Oppenheimer, Bodenreformer, 1864-1943)

Alle Wirklichkeit ist die Utopie von gestern! (Franz Oppenheimer, Bodenreformer, 1864-1943) Alle Wirklichkeit ist die Utopie von gestern! (Franz Oppenheimer, Bodenreformer, 1864-1943) GEWINN FÜR ALLE GEMEINSCHAFTSEIGENTUM ZUM SOLIDARISCHEN WIRTSCHAFTEN, BAUEN UND WOHNEN BARBARA VON NEUMANN-COSEL

Mehr

Integriertes Stadt- Entwicklungs- Konzept Halle (Saale) 2025

Integriertes Stadt- Entwicklungs- Konzept Halle (Saale) 2025 Integriertes Stadt- Entwicklungs- Konzept Halle (Saale) 2025 Dr. Steffen Fliegner Fachbereich Planen, Stadt Halle (Saale) Ziele des ISEK Daseinsgrundfunktionen menschliche Grundbedürfnisse Arbeiten In

Mehr

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 16/743 16. Wahlperiode 06-04-26 Große Anfrage der Fraktion der SPD Wohnungsbaupolitik in Schleswig-Holstein Wir fragen die Landesregierung: Die Landesregierung

Mehr

Bericht zum preisgünstigen Wohnen bei der GAG

Bericht zum preisgünstigen Wohnen bei der GAG Seite 1 Bericht zum preisgünstigen Wohnen bei der GAG Stadtrat Ludwigshafen 02.11.2015 Seite 2 Aktuelle Daten zur GAG: Stand Oktober 2015 Wohnungsbestand: 12.754 Leerstandsquote: 2,5% (gesamt) / 1,7% (vermietbar)

Mehr

Immobilienmarkt Stadt Zürich 2012

Immobilienmarkt Stadt Zürich 2012 Institutionelle, private und gemeinnützige Eigentümer im Vergleich Tragbarkeit der Wohnungsmietpreise für Haushalte mit tiefem Einkommen Auftraggeber VZI Vereinigung Zürcher Immobilienfirmen Wengistrasse

Mehr

Wohnungsgipfel am 10.11.2012 Basisdaten zum Wohnungsmarkt Darmstadt

Wohnungsgipfel am 10.11.2012 Basisdaten zum Wohnungsmarkt Darmstadt Wohnungsgipfel am 10.11.2012 Basisdaten zum Wohnungsmarkt Darmstadt Dr. Christian v. Malottki, Institut Wohnen und Umwelt GmbH (IWU) Institut Wohnen und Umwelt Forschungseinrichtung des Landes Hessen und

Mehr

Handlungsmöglichkeiten und notwendigkeiten. der Wohnungswirtschaft zur. Schaffung preiswerten Wohnraumes und zur. Prävention von Wohnungsverlusten

Handlungsmöglichkeiten und notwendigkeiten. der Wohnungswirtschaft zur. Schaffung preiswerten Wohnraumes und zur. Prävention von Wohnungsverlusten Handlungsmöglichkeiten und notwendigkeiten der Wohnungswirtschaft zur Schaffung preiswerten Wohnraumes und zur Prävention von Wohnungsverlusten Die BGW und Bielefeld Wohnung statt Unterkunft Unterkünfte

Mehr

Demografische Auswirkungen auf den Immobilienmarkt und die Wertentwicklung von Immobilien

Demografische Auswirkungen auf den Immobilienmarkt und die Wertentwicklung von Immobilien Demografische Auswirkungen auf den Immobilienmarkt und die Wertentwicklung von Immobilien Dipl.-Ing. Matthias Kredt, Vorsitzender des Oberen Gutachterausschusses für Grundstückswerte im Freistaat Sachsen

Mehr

Arbeitsgruppe 1 Individuelle Wohnsituation

Arbeitsgruppe 1 Individuelle Wohnsituation 2. Magdeburger Seniorenforum Wohnen im Alter am liebsten im Stadtquartier Arbeitsgruppe 1 Individuelle Wohnsituation vorgestellt von der Gesellschaft für Prävention im Alter (PiA) e.v. 30. September 2010

Mehr

Einzelhandelsentwicklung 1999-2007

Einzelhandelsentwicklung 1999-2007 Kleinräumiges Monitoring der Stadtentwicklung in Leipzig Einzelhandelsentwicklung 1999-2007 Monitoring zum Stadtentwicklungsplan Zentren // in Kooperation mit // August 2007 Impressum: Herausgeber: Stadt

Mehr

Ansprechpartner für das Förderverfahren Zukunftsinitiative Stadtteil

Ansprechpartner für das Förderverfahren Zukunftsinitiative Stadtteil Soziale Stadt: Ansprechpartner für das Förderverfahren Zukunftsinitiative Stadtteil Bezirk Quartier Quartiersbüro Friedrichshain- Kreuzberg Mariannenplatz Naunynstraße 73, 10997 Berlin Tel.: 030-6120-1880

Mehr

Wie kann bezahlbares Wohnen gefördert werden? Referat von Urs Hauser, Direktor Wohnbaugenossenschaften Schweiz

Wie kann bezahlbares Wohnen gefördert werden? Referat von Urs Hauser, Direktor Wohnbaugenossenschaften Schweiz Wie kann bezahlbares Wohnen gefördert werden? Referat von Urs Hauser, Direktor Wohnbaugenossenschaften Schweiz 1 Wohnen ist kein Luxusgut. Eine Wohnung gehört wie Arbeit und Bildung zu den Grundbedürfnissen

Mehr

Sehr geehrter Herr Präsident! Liebe Kolleginnen und Kollegen! Sehr geehrte. Damen und Herren! Auf die besondere Bedeutung der Wohnungs- und

Sehr geehrter Herr Präsident! Liebe Kolleginnen und Kollegen! Sehr geehrte. Damen und Herren! Auf die besondere Bedeutung der Wohnungs- und Rede Michael Groß, MdB Plenum, Donnerstag, 25. Februar 2010, 9.00 Uhr BT - Drucksache 16/ 13325 Bericht über die Wohnungs- und Immobilienwirtschaft in Deutschland Michael Groß (SPD): Sehr geehrter Herr

Mehr

WIR am Klingenborn Wohnen im Dr.-Max-Schulze-Kahleyss-Haus

WIR am Klingenborn Wohnen im Dr.-Max-Schulze-Kahleyss-Haus Demografische Trends Entwicklung der Geburtenhäufigkeit: - In Westdeutschland ist die Zahl der Geburten je Frau seit 30 Jahren weitgehend konstant - Ostdeutschland hat Transformationsschock überwunden

Mehr

Mietpreisspiegel 2015/2016. Stadt Osnabrück

Mietpreisspiegel 2015/2016. Stadt Osnabrück Mietpreisspiegel 2015/2016 Stadt Osnabrück 2 Mietpreisspiegel 2015/2016 1 Einleitung Der Mietpreisspiegel gibt die in der Stadt Osnabrück üblichen Mietpreise für nichtpreisgebundene Wohnungen an. Dabei

Mehr

3. WohnZukunftsTag. Rückwärts bauen wie umgehen mit Schrumpfung und Rückbau?

3. WohnZukunftsTag. Rückwärts bauen wie umgehen mit Schrumpfung und Rückbau? 3. WohnZukunftsTag Rückwärts bauen wie umgehen mit Schrumpfung und Rückbau? Vorstandssprecher: René Gansewig NEUWOBA Neubrandenburger Wohnungsbaugenossenschaft eg Berlin, den 01.07.2015 Neuwoba auf einem

Mehr

Pro-Wohnen Internationales Wohnen in Oberhausen-Tackenberg. Pendlerwohnungen im Quartier Lebensqualität im Alter

Pro-Wohnen Internationales Wohnen in Oberhausen-Tackenberg. Pendlerwohnungen im Quartier Lebensqualität im Alter Pro-Wohnen Internationales Wohnen in Oberhausen-Tackenberg Experimenteller Wohnungs- und Städtebau (ExWoSt) -Innovationen für familien- und altengerechte Stadtquartiere - und Pendlerwohnungen im Quartier

Mehr

Impressum Wohnungsbau-Genossenschaft Kontakt e.g. Mandy Immisch, Stefan Schweitzer Stefan Schweitzer, Panthermedia.net. Seite 1

Impressum Wohnungsbau-Genossenschaft Kontakt e.g. Mandy Immisch, Stefan Schweitzer Stefan Schweitzer, Panthermedia.net. Seite 1 www.wbg-kontakt.de info@wbg-kontakt.de Editorial S. 2 Mieten S. 3 Betriebskosten S. 5 Was den Hausfrieden stört S. 6 Kabelanschluss und Multimedia-Dienstleistungen S. 7 Vertreterversammlung am 23. Juni

Mehr

Der Oberbürgermeister. Wohnen in Köln. Wohnen in Köln. Fakten, Zahlen und Ergebnisse 2013 Ausblick 2014

Der Oberbürgermeister. Wohnen in Köln. Wohnen in Köln. Fakten, Zahlen und Ergebnisse 2013 Ausblick 2014 Der Oberbürgermeister Wohnen in Köln Wohnen in Köln Fakten, Zahlen und Ergebnisse 2013 Wohnen in Köln Seite 2 Fakten, Zahlen und Ergebnisse 2013 Seite 3 Vorwort Liebe Leserin, lieber Leser, in der letzten

Mehr

Neue Gründerzeit wie gemeinschaftliches Wohnen das Leben verändert

Neue Gründerzeit wie gemeinschaftliches Wohnen das Leben verändert Neue Gründerzeit wie gemeinschaftliches Wohnen das Leben verändert Dipl.-Ing. Dipl.-Verw. Birgit Kasper urbane konzepte GmbH Übergänge gestalten für Übergänge Sorge tragen 25.10.2012 Frankfurt am Main

Mehr

III. Sozialverträgliches Wohnen INHALT:

III. Sozialverträgliches Wohnen INHALT: Teilplan III: Sozialverträgliches Wohnen 37 III. Sozialverträgliches Wohnen INHALT: 1. Einführung 2. Wohnungsbestand 3. Mieten 4. Soziale Leistungen und Wohnen 4.1 Leistungsempfänger in den Stadtbezirken

Mehr

Lebensgerechtes Wohnen im Quartier

Lebensgerechtes Wohnen im Quartier Gesellschaft im Umbau Strukturwandel des Wohnens im Alter Lebensgerechtes Wohnen im Quartier Das genossenschaftliche Modell der Baugenossenschaft Freie Scholle eg Thomas Möller 1 Baugenossenschaft Freie

Mehr

DAS SOZIALE STADT GEBIET SCHWEIZER VIERTEL. Das Quartiersmanagement Schweizer Viertel

DAS SOZIALE STADT GEBIET SCHWEIZER VIERTEL. Das Quartiersmanagement Schweizer Viertel DAS SOZIALE STADT GEBIET SCHWEIZER VIERTEL Das Quartiersmanagement Schweizer Viertel 2 3 4 Gliederung 5 I. Eckdaten zur Bevölkerungsstruktur II. III. IV. Rahmenbedingungen Aktueller Stand der Entwicklungen

Mehr

Liebe Mitglieder und Mieter, liebe Freunde der Genossenschaft,

Liebe Mitglieder und Mieter, liebe Freunde der Genossenschaft, Editorial S. 2 Leipzig - eine Stadt der Mieter S. 3 Unsere wirtschaftliche Situation im Überblick S. 4 24 h Bereitschaftsdienst S. 5 Unser Handwerkerbereich S. 6 Altersgerecht Wohnen S. 8 Die Meinung der

Mehr