Den anderen verstehen - Einblicke ins soziale Gehirn. Kai Vogeley

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Den anderen verstehen - Einblicke ins soziale Gehirn. Kai Vogeley"

Transkript

1 Kai Vogeley Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie Uniklinik Köln Institut für Neurowissenschaften und Medizin Forschungszentrum Jülich

2 Personen und Dinge Die beiden sozialen Systeme des Gehirns Soziale Kognition als das spezifisch Menschliche?

3 Personen und Dinge Die Komplexität von Gefühlen und Handlungen, die mit einem Blick verstanden werden können, ist überraschend groß, obwohl die volle Bedeutung der Relationen zwischen Mensch und Mensch nicht direkt evident ist (Heider 1958) Sogar die Blickrichtung kann einen wichtigen Hinweis dafür liefern, was eine Person denkt, fühlt und wünscht (Heider 1958)

4 Personen und Dinge Kobayashi & Kohshima 2001

5 Personen und Dinge Heider & Simmel 1944; Heider 1958, Nagel 1992

6 Personen und Dinge Personenwahrnehmung und Dingwahrnehmung person perception social perception (Heider 1958) Ambiguosität Intentionalität Probabilistische Verarbeitung thing perception non-social perception (Heider 1958) Kausalität Deterministische Verarbeitung Heider 1958

7 Personen und Dinge

8 Personen und Dinge

9 Personen und Dinge Blickbasierte Interaktion: Nonverbaler Turing-Test Pfeiffer et al. 2011, 2012; Pfeiffer et al., eingereicht

10 Personen und Dinge Blickbasierte Interaktion: Nonverbaler Turing-Test Joint Joint Non-joint Joint Non-joint Joint Links = Mensch Rechts = Computer Pfeiffer et al. 2011, 2012; Pfeiffer et al., eingereicht

11 Personen und Dinge Nonverbaler Turing-Test mofc Mensch > Computer (Hum all_block > Com all_block ) Ventrales Striatum Parameter estimates VS mofc VS Parameter estimates x = 7 y = 4 Sulcus intraparietalis Computer > Mensch (Com all_block > Hum all_block ) Gyrus frontalis inferior Parameter estimates PC IPS IPS MFG IFG MFG Parameter estimates z = 45 y = 55 Siemens 3T, SPM8, Event-Related-Design, n=20, random effect, height threshold p (FWE-corr.) = 0.05, extent threshold = 20 voxels Pfeiffer et al. 2011, 2012; Pfeiffer et al., eingereicht

12 Die beiden sozialen Systeme des Gehirns Perspektivwechsel im Raum Erste-Person-Perspektive (1PP) Wie viele Kugeln sehen Sie? Dritte-Person-Perspektive (3PP) Wie viele Kugeln sieht er? Mentalisierungs- System Spiegelneuronen- System SPM99; Block-Design; n=11, random effect; height threshold p = 0.05, corr. (SnPM); extent threshold = 20 voxels Vogeley et al., 2004

13 Die beiden sozialen Systeme des Gehirns Situativer Kontext bestimmt personale und physikalische Agenten Mentalisierungs- System Spiegelneuronen- System Wheatley et al. 2007

14 Die beiden sozialen Systeme des Gehirns Systematische, parametrische Variation von Animiertheitserleben Typischer physikalischer Stimulus Typischer personaler Stimulus Stufe 1 Stufe 2 Stufe 3 Stufe 4 Santos et al. 2008

15 Die beiden sozialen Systeme des Gehirns Systematische, parametrische Variation von Animiertheitserleben überwiegend personal Personale Stimuli (Stimulus-Parameter) Kontrollen mehr personal als physikalisch mehr physikalisch als personal überwiegend physikalisch Fehlerbalken: Standardabweichung Stufe 1 Stufe 2 Stufe 3 Stufe 4 Santos et al. 2008, 2010

16 Die beiden sozialen Systeme des Gehirns Systematische, parametrische Variation von Animiertheitserleben Mentalisierungs-System Contrast Estimates Medialer PFC Personale Stimuli (Stimulus-Parameter) Contrast Gyrus Estimates fusiformis R L Contrast Amygdala Estimates R L Contrast Estimates Insula Siemens 3T SPM5 Event-Related-Design n=15 random effect model height threshold p < 0.05, corr. (cluster-level) height threshold p < 0.001, uncorr. (voxel-level) Santos et al. 2008, 2010

17 Die beiden sozialen Systeme des Gehirns Systematische, parametrische Variation von Animiertheitserleben Spiegelneuronen-System Contrast Präcuneus Estimates Physikalische Stimuli (Stimulus-Parameter) R L Contrast Estimates Lobulus par inf R L Contrast Estimates Gyrus front inf Siemens 3T SPM5 Event-Related-Design n=15 random effect model height threshold p < 0.05, corr. (cluster-level) height threshold p < 0.001, uncorr. (voxel-level) Santos et al. 2008, 2010

18 Die beiden sozialen Systeme des Gehirns Verlust der differentiellen Hirnaktivierung bei Autismus überwiegend personal HFA Kontrollen mehr personal als physikalisch mehr physikalisch als personal überwiegend physikalisch Fehlerbalken: Standardabweichung Mixed two-way repeated measures ANOVA sign. Haupteffekt Stimulus (F(3, 66)=61.6, p<.001) Stufe 1 Stufe 2 Stufe 3 Stufe 4 Santos et al. 2008, 2010; Kuzmanovic et al. 2013

19 Die beiden sozialen Systeme des Gehirns Verlust der differentiellen Hirnaktivierung bei Autismus Personale Stimuli (Kontrollen > HFA) Contrast Estimates Medialer PFC HFA Kontrollen Personale Stimuli Kontrollpersonen R L Contrast Estimates HFA Kontrollen Dorsomedialer PFC Contrast Estimates HFA Kontrollen Insula anterior R L Contrast Estimates Insula posterior Siemens 3T SPM5 Event-Related-Design n=24 (Kontrollpersonen, HFA) random effect model height threshold p < 0.005, uncorr. (voxel-level) Santos et al. 2008, 2010; Kuzmanovic et al. 2013

20 Die beiden sozialen Systeme des Gehirns Evaluation Mentalisierungs- System (Späte) Verarbeitung innerer (z.b. emotionaler) Information Verstehen der Intentionen anderer Detektion Spiegelneuronen- System (Späte) Verarbeitung äußerer (z.b. körperlicher) Information Vorbereitung und Simulation von Handlungen Lieberman 2007; Vogeley & Roepstorff 2009; Sperduti et al. 2013

21 Soziale Kognition als das spezifisch Menschliche? Default Mode of Brain Function ( Hirnruhezustand ) Mentaler Gehalt Vergleichsweise wenig spontane Gedankentätigkeit, die nicht weltbezogen ist Aufmerksamkeit für die externe Welt Fokussierte Aufmerksamkeit Mentaler Gehalt Vergleichsweise viel spontane Gedankentätigkeit, die nicht weltbezogen ist Aufmerksamkeit für die externe Welt Diffuse Aufmerksamkeit Raichle et al. 2001; Buckner et al. 2008; Schilbach et al. 2008; Vogeley 2010

22 Soziale Kognition als das spezifisch Menschliche? Meta-Analyse des Hirnruhezustandes und Theory of Mind Deaktivierung (553 Studien) Activation Likelihood Estimation (ALE) Meta-Analytic Connectivity Modelling (MACM) Laird et al., J Neurosci 2009 Eickhoff et al., J Neurosci 2010 Überlappung Theory of Mind (75 Studien) Schilbach et al. 2008, 2012; Vogeley 2010

23 Soziale Kognition als das spezifisch Menschliche? Mögliche Funktionale Rolle des medialen präfrontalen Cortex Selbst-Konzept : Bewusstsein einer Person ihrer eigenen Persönlichkeit mit individuellen Neigungen und Handlungsmustern Positive oder Negative Bewertung von Objekten, Ideen, anderen Personen oder Gruppen von Personen Interne Erzeugung von probabilistischen, ungefähren Schätzwerten Selbsterleben : Bewusstsein der eigenen Gefühle Theory-of-Mind Mentalisieren : Fähigkeit, die Gedanken,Gefühle und Wünsche anderer zu erschließen Mitchell 2009; Alexander & Brown 2011

HMPAO-SPECT bei Major Depression. H. Brockmann, H.-J. Biersack Klinik und Poliklinik für Nuklearmedizin

HMPAO-SPECT bei Major Depression. H. Brockmann, H.-J. Biersack Klinik und Poliklinik für Nuklearmedizin HMPAO-SPECT bei Major Depression H. Brockmann, H.-J. Biersack Klinik und Poliklinik für Nuklearmedizin Einfluss einer antidepressiven Therapie mit Citalopram auf den regionalen zerebralen Blutfluss Typische

Mehr

WEIRD people? Western Educated Industrialized Rich Democratic. Henrich, Heine &Norenzayan, 2010, BehavBrainSci Bildquelle: Neuroanthropology blog

WEIRD people? Western Educated Industrialized Rich Democratic. Henrich, Heine &Norenzayan, 2010, BehavBrainSci Bildquelle: Neuroanthropology blog Das Verhältnis von Gehirn und Kultur aus neurowissenschaftlicher Sicht Dipl.-Psych. Alexandra Georgescu Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Uniklinikum der Universität zu Köln Überblick Kultur als

Mehr

Psychische Erkrankungen und die Innere Uhr. Dieter Kunz. Abt. Schlafmedizin, St. Hedwig-Krankenhaus

Psychische Erkrankungen und die Innere Uhr. Dieter Kunz. Abt. Schlafmedizin, St. Hedwig-Krankenhaus Psychische Erkrankungen und die Innere Uhr Dieter Kunz Abt. Schlafmedizin, St. Hedwig-Krankenhaus AG Schlafforschung & Klin. Chronobiologie Institut für Physiologie (CBF), Charité Universitätsmedizin Berlin

Mehr

Experimentelles Design funktioneller Bildgebungsstudien

Experimentelles Design funktioneller Bildgebungsstudien Experimentelles Design funktioneller Bildgebungsstudien Matthias Gamer Institut für Systemische Neurowissenschaften Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf Übersicht Design funktioneller Aktivierungsstudien

Mehr

Was geschieht im Gehirn süchtiger Patienten?

Was geschieht im Gehirn süchtiger Patienten? Wege aus der Alkoholabhängigkeit: Lernbezogene neuroadaptive Veränderungen bei Alkoholabhängigkeit Miriam Sebold Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Charité- Universitätsmedizin Berlin, Campus Mitte

Mehr

Die Rolle des Default-Mode -Netzwerks bei Empathie für Schmerz

Die Rolle des Default-Mode -Netzwerks bei Empathie für Schmerz Technische Universität München Aus der Abteilung für Neuroradiologie Klinikum rechts der Isar der Technischen Universität München (Direktor. Univ.-Prof. Dr. C. Zimmer) Die Rolle des Default-Mode -Netzwerks

Mehr

Einleitung: Soziale Kognition und Exkurs in die Hirnforschung

Einleitung: Soziale Kognition und Exkurs in die Hirnforschung Fakultät Mathematik und Naturwissenschaften Fachrichtung Psychologie, Professur Entwicklungspsychologie Einleitung: Soziale Kognition und Exkurs in die Hirnforschung Dipl.-Psych. Nora Vetter 2. Sitzung

Mehr

LVR-Klinik Bonn Psychologische Diagnostik bei Autismus-Spektrums-Störungen

LVR-Klinik Bonn Psychologische Diagnostik bei Autismus-Spektrums-Störungen Psychologische Diagnostik bei Autismus-Spektrums-Störungen Symposium am 30.10.2010 Kinderneurologisches Zentrum Bonn Nicola Tebernum & PD Dr. Ulrike Gleißner Die Autismus-Forschung boomt! Pubmed-Abfrage:

Mehr

Psychophysiologische Emotionsforschung

Psychophysiologische Emotionsforschung Übersicht Psychophysiologische Emotionsforschung Einleitung Emotion und Motivation Emotion und Wahrnehmung Emotinales Priming Modell Core Affekt beteiligte Gehirnregionen neuronale Schaltkreise Manuel

Mehr

Limbische Hirnzentren

Limbische Hirnzentren Dr.Dr.R.Beck Wie das Gehirn die Seele macht (G. Roth, Neurobiologie der Pschotherapie, Schattauer, 2003, S. 28 ff. Neurobiologie:Limbisches Sstem Ventrales tegmentales Areal (VTA), entrales Höhlengrau

Mehr

zu Schmerzbahnen und Schmerzverarbeitung

zu Schmerzbahnen und Schmerzverarbeitung alles gute :) stada.de Didaktisches Hirnmodell Ein Aufklärungsmodell für die Praxis von PD Dr. med. Norbert Kohnen zu Schmerzbahnen und Schmerzverarbeitung Warum ein didaktisches Hirnmodell zum Problemkreis

Mehr

Woran leiden Glücksspieler? Erste Ergebnisse der Baden- Württemberg-Studie

Woran leiden Glücksspieler? Erste Ergebnisse der Baden- Württemberg-Studie Woran leiden Glücksspieler? Erste Ergebnisse der Baden- Württemberg-Studie K. Mann 1, M. Bühler 1, T. Leménager 1 mit M. Rietschel 2, C. Mörsen 4, K. Wölfling 3, M. Beutel 5, A. Lindner 5, M. Vogelgesang

Mehr

Die VWFA (visuelle Wort-Form Area)

Die VWFA (visuelle Wort-Form Area) Die VWFA (visuelle Wort-Form Area) Einige Jahre nachdem Kinder gelernt haben, Buchstaben in Wörter zu dekodieren, bildet sich eine perzeptuelle Expertise, durch die Gruppen von Buchstaben mühelos in Wörter

Mehr

Was darf die gute Psychiatrie?

Was darf die gute Psychiatrie? Was darf die gute Psychiatrie? Paul Hoff Fortbildungszyklus 2016 «Die optimierte Gesellschaft und die gute Psychiatrie» Psychiatrische Klinik Zugersee 21. Januar 2016 Agenda Fakten Interpersonalität Werte

Mehr

Der persistierende vegetative Status: persistierend oder Durchgangssyndrom? Medizinische Therapieansätze.

Der persistierende vegetative Status: persistierend oder Durchgangssyndrom? Medizinische Therapieansätze. Der persistierende vegetative Status: persistierend oder Durchgangssyndrom? Medizinische Therapieansätze. Dr. med. Andreas Wellmer Abteilung Neurologie Krankenhaus Lokalisation des Bewusstseins Definition

Mehr

Einführung in die Linguistik, Teil 4

Einführung in die Linguistik, Teil 4 Einführung in die Linguistik, Teil 4 Menschliche Sprachverarbeitung im Rahmen der Kognitionswissenschaft Markus Bader, Frans Plank, Henning Reetz, Björn Wiemer Einführung in die Linguistik, Teil 4 p. 1/19

Mehr

Neurobiologische Grundlagen der Psychotherapie

Neurobiologische Grundlagen der Psychotherapie Neurobiologische Grundlagen der Psychotherapie Marc-Andreas Edel Übersicht 1. Psychotherapie ist ein komplexes System aus Gen-Umwelt- Interaktionen Sie wirkt auf das Produkt aus genetischen Voraussetzungen

Mehr

Biomarker als neue zusätzliche Dimension in der Diagnose von ADHD. Beispiel eines Suchtpatienten

Biomarker als neue zusätzliche Dimension in der Diagnose von ADHD. Beispiel eines Suchtpatienten Biomarker als neue zusätzliche Dimension in der Diagnose von ADHD. Beispiel eines Suchtpatienten Dr. phil. Andreas Müller Gehirn- und Traumastiftung Graubünden Praxis Dr. A. Müller GmbH ADHD Kompetenz

Mehr

Nachhaltige berufliche Rehabilitation bei psychischen Störungen

Nachhaltige berufliche Rehabilitation bei psychischen Störungen Nachhaltige berufliche Rehabilitation bei psychischen Störungen Wolfram Kawohl Privatdozent Universität Zürich Professor Leuphana Universität Lüneburg Leiter Zentrum für Soziale Psychiatrie Klinik für

Mehr

Neuronale Bildgebung bei der Alzheimer Krankheit. Stefan J. Teipel

Neuronale Bildgebung bei der Alzheimer Krankheit. Stefan J. Teipel Neuronale Bildgebung bei der Alzheimer Krankheit Stefan J. Teipel Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Universität Rostock Deutsches Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen (DZNE), Rostock

Mehr

Soziale Vorstellungen über Steuern und EU-Steuern in Österreich

Soziale Vorstellungen über Steuern und EU-Steuern in Österreich Soziale Vorstellungen über n und -n in Österreich Gliederung Theorie compliance Soziale Repräsentationen (Vorstellungen) Soziale Identität Soziale Vorstellungen über n Studie Forschungsfragen Datenerhebung

Mehr

Henriette Walter. Med.Universität Wien Univ. Klinik für Psychiatrie ZENTRALBEREICH

Henriette Walter. Med.Universität Wien Univ. Klinik für Psychiatrie ZENTRALBEREICH Der Hypnose auf der Spur Henriette Walter Med.Universität Wien Univ. Klinik für Psychiatrie ZENTRALBEREICH Ängste vor Hypnose betreffen vor allem: Kontrollverlust (.. Ich werde Geheimnisse ausplaudern,

Mehr

Babys verstehen lernen

Babys verstehen lernen Babys verstehen lernen Erkenntnisse über frühkindliche Entwicklung aus der Entwicklungspsychologie und Gehirnforschung Dr. Marlene Meyer & Dr. Sabine Hunnius Frühkindliche Entwicklung Wie nehmen Babys

Mehr

Nanoday 2008 25.09.2008 S. Passinger, R. Kiyan, C. Reinhardt, A. Seidel und B. Chichkov

Nanoday 2008 25.09.2008 S. Passinger, R. Kiyan, C. Reinhardt, A. Seidel und B. Chichkov Zwei-Photonen Polymerisation und ihre Anwendung in der Plasmonik Nanoday 2008 25.09.2008 S. Passinger, R. Kiyan, C. Reinhardt, A. Seidel und B. Chichkov Gliederung Zwei-Photonen Polymerisation Oberflächen

Mehr

Abbildungsverzeichnis

Abbildungsverzeichnis Abbildungsverzeichnis 299 Abbildungsverzeichnis Abbildung 2.1 Schematischer Überblick über den Verlauf der Hörbahn. Eingezeichnet sind die Bahnen eines Ohres (Quelle: Birbaumer & Schmidt, S. 242, 2003)...

Mehr

Berufliche Orientierung im Konzept der Lebensspanne

Berufliche Orientierung im Konzept der Lebensspanne Berufliche Orientierung im Konzept der Lebensspanne Prof. Dr. Karin Aschenbrücker Marco Schröder, M.A., M.A. 1 Überblick 1 Einführung 2 Theoretische Grundlagen zur Erklärung der Berufswahl 3 Berufliche

Mehr

komkog Seminare/Coaching Qualitätssicherung

komkog Seminare/Coaching Qualitätssicherung Trainingsprinzip UMWELT Wir denken und handeln immer in einer spezifischen Umgebung. Lernprozesse sind deswegen immer in diese eingebunden: Raum/Zeit (geographische Umgebung), Atmosphäre/Gruppe (soziale

Mehr

Psychiatrische Bildgebung: mehr als Ausschlussdiagnostik?

Psychiatrische Bildgebung: mehr als Ausschlussdiagnostik? Psychiatrische Bildgebung: mehr als Ausschlussdiagnostik? Prof. Dr. Uwe Herwig Psychiatrische Universitätsklinik Zürich Davos, 7. März 2014 Frau B. Frau B., 28 J., Selbstzuweisung wg. Erschöpfung, Schlafstörungen,

Mehr

Neue methodische Ansätze zur Augmentation der Wirksamkeit von Psychotherapie bei Zwangsstörungen. Tobias Freyer

Neue methodische Ansätze zur Augmentation der Wirksamkeit von Psychotherapie bei Zwangsstörungen. Tobias Freyer Neue methodische Ansätze zur Augmentation der Wirksamkeit von Psychotherapie bei Zwangsstörungen Tobias Freyer Wissenschaftssymposium der Oberberg Klinik Schwarzwald 09.05.2015 Psychotherapie der Zwangsstörung

Mehr

Omni-Touchpointing führt zu Consumer Confusion Die Entscheidungsschlacht findet am POS statt!

Omni-Touchpointing führt zu Consumer Confusion Die Entscheidungsschlacht findet am POS statt! Omni-Touchpointing führt zu Consumer Confusion Die Entscheidungsschlacht findet am POS statt! Thorsten Rudeck 8. Oktober 2013 ANUGA, Köln AGENDA 1. Wer ist der Kunde? Erkenntnisse der Hirn-Forschung 2.

Mehr

Book Reviews - Buchbesprechungen

Book Reviews - Buchbesprechungen 201 Book Reviews - Buchbesprechungen Matthias Bauer, Fabienne Liptay & Susanne Marschall (Hrsg.) (2008): Kunst und Kognition Interdisziplinäre Studien zur Erzeugung von Bildsinn. München: Wilhelm Fink

Mehr

Psychologie in Arbeit, Bildung und Gesellschaft

Psychologie in Arbeit, Bildung und Gesellschaft Master of Science (M. Sc.) in Psychologie Psychologie in Arbeit, Bildung und Gesellschaft Friedrich-Schiller-Universität Jena Es ist nicht genug zu wissen, man muss es anwenden. Es ist nicht genug zu wollen,

Mehr

Grundlagen einer Positiven Psychotherapie. Dr. Philip Streit Berlin, 13. Juli 2014 Update on Positive Psychology

Grundlagen einer Positiven Psychotherapie. Dr. Philip Streit Berlin, 13. Juli 2014 Update on Positive Psychology Grundlagen einer Positiven Psychotherapie Dr. Philip Streit Berlin, 13. Juli 2014 Update on Positive Psychology Outline Zur Zukunft der Psychotherapie Definition PPT Systemische Grundlegung einer Positiven

Mehr

Neuropsychologie: Angst - Störung

Neuropsychologie: Angst - Störung Neuropsychologie: Angst - Störung Dr.med.Dr.rer.nat.Reiner Beck Neuropsychologie:Angst -Störung Die nützliche Angst warnt, Gedanken fließen schneller vorsichtigeres Verhalten (überlegter reagieren) Kraftquelle

Mehr

Kognitive Entwicklung im Säuglingsalter 2

Kognitive Entwicklung im Säuglingsalter 2 Beate Sodian Kognitive Entwicklung im Säuglingsalter 2 Teil 2 Lernen und Denken Siegler, R., DeLoache, J., & Eisenberg, N. (2005). Entwicklungspsychologie des Kindes- und Jugendalters (S. 272-294). Heidelberg:

Mehr

Emotionen in der Mensch-Technik-Interaktion: Implikation für zukünftige Anwendungen

Emotionen in der Mensch-Technik-Interaktion: Implikation für zukünftige Anwendungen Emotionen in der Mensch-Technik-Interaktion: Implikation für zukünftige Anwendungen Sascha Mahlke Technische Universität Berlin Zentrum Mensch-Maschine-Systeme Perspektiven auf Emotionen in der MTI Nutzungserleben

Mehr

Interne Kommunikation Wichtige Wirkmechanismen im Umgang mit Kollegen, Mitarbeitern und Kunden

Interne Kommunikation Wichtige Wirkmechanismen im Umgang mit Kollegen, Mitarbeitern und Kunden Horizonte 20xx Interne Kommunikation Wichtige Wirkmechanismen im Umgang mit Kollegen, Mitarbeitern und Kunden Prof. Dr. Dieter Georg Herbst source 1 networks GmbH Berlin, 30. November 2010 Wandel von Märkten

Mehr

Fishing effort in the Wadden Sea Difficult estimates in dendritic landscapes

Fishing effort in the Wadden Sea Difficult estimates in dendritic landscapes Fishing effort in the Wadden Sea Difficult estimates in dendritic landscapes Dr. Torsten Schulze, Katharina Schulte Thünen Institut für Seefischerei, Hamburg Hamburg, Dr. Torsten Schulze, Katharina Schulte

Mehr

Nichtparametrische Analyse longitudinaler Daten in faktoriellen Experimenten. Frank Konietschke

Nichtparametrische Analyse longitudinaler Daten in faktoriellen Experimenten. Frank Konietschke Nichtparametrische Analyse longitudinaler Daten in faktoriellen Experimenten Frank Konietschke Abteilung für Medizinische Statistik Universität Göttingen 1 Übersicht Beispiele CGI (repeated measures) γ-gt

Mehr

Emotionen als Aspekt des Nutzungserlebens: Implikation für die Praxis. Sascha Mahlke Technische Universität Berlin Zentrum Mensch-Maschine-Systeme

Emotionen als Aspekt des Nutzungserlebens: Implikation für die Praxis. Sascha Mahlke Technische Universität Berlin Zentrum Mensch-Maschine-Systeme Emotionen als Aspekt des Nutzungserlebens: Implikation für die Praxis Sascha Mahlke Technische Universität Berlin Zentrum Mensch-Maschine-Systeme Nutzungserleben (user experience) Emotionen in der Mensch-Technik-Interaktion

Mehr

Level of service estimation at traffic signals based on innovative traffic data services and collection techniques

Level of service estimation at traffic signals based on innovative traffic data services and collection techniques Level of service estimation at traffic signals based on innovative traffic data services and collection techniques Authors: Steffen Axer, Jannis Rohde, Bernhard Friedrich Network-wide LOS estimation at

Mehr

Urlaub on the brain. Was Sie heute erwartet... Ein spannendender Blick auf unser (Entscheidungs-) Verhalten aus Sicht des Neuromarketing

Urlaub on the brain. Was Sie heute erwartet... Ein spannendender Blick auf unser (Entscheidungs-) Verhalten aus Sicht des Neuromarketing 1 Urlaub on the brain Ein spannendender Blick auf unser (Entscheidungs-) Verhalten aus Sicht des Neuromarketing Iphofen, 27. Februar 2012 Was Sie heute erwartet... 2 2 Was Sie heute erwartet 1. Ein kleiner

Mehr

AUS DEM LEHRSTUHL FÜR PSYCHIATRIE UND PSYCHOTHERAPIE PROF. DR. RAINER RUPPRECHT DER FAKULTÄT FÜR MEDIZIN DER UNIVERSITÄT REGENSBURG

AUS DEM LEHRSTUHL FÜR PSYCHIATRIE UND PSYCHOTHERAPIE PROF. DR. RAINER RUPPRECHT DER FAKULTÄT FÜR MEDIZIN DER UNIVERSITÄT REGENSBURG AUS DEM LEHRSTUHL FÜR PSYCHIATRIE UND PSYCHOTHERAPIE PROF. DR. RAINER RUPPRECHT DER FAKULTÄT FÜR MEDIZIN DER UNIVERSITÄT REGENSBURG VERÄNDERTE EMOTIONSVERARBEITUNG BEI TINNITUS: EINE FUNKTIONELLE MAGNETRESONANZTOMOGRAPHIE-STUDIE

Mehr

Auf Knopfdruck beschwerdefrei: die Neuromodulation eröffnet neue Horizonte in der Schmerzbehandlung

Auf Knopfdruck beschwerdefrei: die Neuromodulation eröffnet neue Horizonte in der Schmerzbehandlung Auf Knopfdruck beschwerdefrei: die Neuromodulation eröffnet neue Horizonte in der Schmerzbehandlung Joachim K. Krauss Neurochirurgische Klinik, Medizinische Hochschule, Hannover Beeinflussung der Lebensqualität

Mehr

4. Aalener Schmerztag. Multimodale Behandlung in der psychosomatischen Schmerztherapie

4. Aalener Schmerztag. Multimodale Behandlung in der psychosomatischen Schmerztherapie 4. Aalener Schmerztag Multimodale Behandlung in der psychosomatischen Schmerztherapie Dr. med. Martin von Wachter Klinik für Psychosomatik und Psychotherapeutische Medizin bio Differentialdiagnostik Gewebeschädigung

Mehr

Prof. Korte, Vortrag "Wie lernt der Mensch?"

Prof. Korte, Vortrag Wie lernt der Mensch? Wie lernt der Mensch? Anmerkungen Lernen am Bildschirm: Wie lernt der Schimpanse? eines Hirnforschers Prof. Dr. Martin Korte Abt. für Zelluläre Neurobiologie TU Braunschweig Selektivität Konzentration

Mehr

Kognitive Kerndefizite bei Autismus- Spektrum-Störungen (ASS)

Kognitive Kerndefizite bei Autismus- Spektrum-Störungen (ASS) Kognitive Kerndefizite bei Autismus- Spektrum-Störungen (ASS) als Grundlage für die Therapie aber auch den Umgang mit Menschen mit einer ASS Dr. phil. Dipl.-Psych. Mirjam Paschke-Müller Abteilung für Psychiatrie

Mehr

BrainBranding Alles Marketing beginnt im Gehirn

BrainBranding Alles Marketing beginnt im Gehirn BrainBranding Alles Marketing beginnt im Gehirn Ernst Pöppel Vortrag und Diskussion am 30. Januar 2008 Neuromarketing Kongress München Gruppe Nymphenburg Consult AG Rudolf Haufe Verlag GmbH & Co KG Why

Mehr

Auto oder Fahrrad Zwei Seelen, ach, wohnen in meiner Brust. Sebastian Bamberg

Auto oder Fahrrad Zwei Seelen, ach, wohnen in meiner Brust. Sebastian Bamberg Auto oder Fahrrad Zwei Seelen, ach, wohnen in meiner Brust Sebastian Bamberg Gute Absichten Klaus fährt seit Jahren mit dem Pkw zur Arbeit. Motiviert durch Freunde denkt Klaus am Wochenende nach und kommt

Mehr

Gemischte Lineare Modelle

Gemischte Lineare Modelle Gemischte Lineare Modelle Linear Mixed Effect Models Fritz Günther SFB833, Projekt Z2 March 20, 2015 Fritz Günther Gemischte Lineare Modelle Übersicht Lineare Modelle allgemein Gemischte Lineare Modelle

Mehr

Neurofeedback als Behandlung bei ADHS: Möglichkeiten und Grenzen

Neurofeedback als Behandlung bei ADHS: Möglichkeiten und Grenzen Neurofeedback als Behandlung bei ADHS: Möglichkeiten und Grenzen Univ.-Prof. Dr. Dr. Martin Holtmann LWL-Universitätsklinik Martin Hamm Holtmann der Ruhr-Universität Klinik für Psychiatrie Bochum und Psychotherapie

Mehr

Empathie und prosoziales Verhalten

Empathie und prosoziales Verhalten Empathie und prosoziales Verhalten 1. Entwicklungskonzept der Empathie 2. Geschlechterspezifische Unterschiede der Empathie 3. Entwicklungsabhängige Veränderung im prosozialen Verhalten 4. Individuelle

Mehr

Intensivkurs der Deutschen Gesellschaft für Biologische Psychiatrie

Intensivkurs der Deutschen Gesellschaft für Biologische Psychiatrie EINLADUNG Intensivkurs der Deutschen Gesellschaft für Biologische Psychiatrie Neuroanatomie und Funktion 28. September 1. Oktober 2015 INHALTE Theoretischer Teil Funktionelle Neuroanatomie MRT und Makroanatomie

Mehr

Social Software an Hochschulen Zwischen formellem und informellem e-learning

Social Software an Hochschulen Zwischen formellem und informellem e-learning Medienzentrum Steffen Albrecht, Nina Kahnwald, Thomas Köhler Social Software an Hochschulen Zwischen formellem und informellem e-learning Duisburg, 12. September 2010 e-learning: Vom formellen Lernen...

Mehr

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis H. Agenda 1. Network analysis short introduction 2. Supporting the development of virtual organizations 3. Supporting the development of compentences

Mehr

DER ERSCHÖPFTE MENSCH - WEGE AUS DER DEPRESSION * Therapie bei Depressionen. DP Julia Schwendner

DER ERSCHÖPFTE MENSCH - WEGE AUS DER DEPRESSION * Therapie bei Depressionen. DP Julia Schwendner DER ERSCHÖPFTE MENSCH - WEGE AUS DER DEPRESSION * Therapie bei Depressionen DP Julia Schwendner Viele Wege Psychotherapie Pharmakologische Behandlung Schlafentzug (Wachtherapie) Lichttherapie Elektrokrampftherapie

Mehr

Neurobiologie der Alkoholabhängigkeit

Neurobiologie der Alkoholabhängigkeit Neurobiologie der Alkoholabhängigkeit Andreas Heinz Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Charité Universitätsmedizin Berlin Charité Campus Mitte & St. Hedwig Krankenhaus Schädlicher Gebrauch z.b.

Mehr

Modellierung von Agenten mit reicher innerer Struktur. Struktur anhand eines Einkaufzentrums

Modellierung von Agenten mit reicher innerer Struktur. Struktur anhand eines Einkaufzentrums Modellierung von Agenten mit reicher innerer Struktur anhand eines Einkaufzentrums Technische Universität Wien 19. November 2015 Inhalt 1 Einleitung 2 Discrete-Event Simulation System Dynamics Agenten-basierte

Mehr

Kybernetik Intelligent Agents- Action Selection

Kybernetik Intelligent Agents- Action Selection Kybernetik Intelligent Agents- Action Selection Mohamed Oubbati Institut für Neuroinformatik Tel.: (+49) 731 / 50 24153 mohamed.oubbati@uni-ulm.de 26. 06. 2012 Intelligent Agents Intelligent Agents Environment

Mehr

Social Media und die Veränderung der Kommunikation

Social Media und die Veränderung der Kommunikation Social Media und die Veränderung der Kommunikation 2 Die hohen Nutzerzahlen in sozialen Netzwerken sind Indiz dafür, dass sich die Kommunikation in einem epochemachenden Veränderungsprozess befindet (vgl.

Mehr

Langzeitergebnisse nach Polytrauma

Langzeitergebnisse nach Polytrauma Langzeitergebnisse nach Polytrauma Dr. med. R. Pfeifer Klinik für Unfall- und Wiederherstellungschirurgie, Uniklinik RWTH Aachen (Prof. Dr. H.-C. Pape, FACS) Einleitung Rückgang der Mortalität in der Polytrauma

Mehr

DIE BEDEUTUNG DER MOTIVATION FÜR DEN LERNERFOLG

DIE BEDEUTUNG DER MOTIVATION FÜR DEN LERNERFOLG GERHARD ROTH DIE BEDEUTUNG DER MOTIVATION FÜR DEN LERNERFOLG INSTITUT FÜR HIRNFORSCHUNG UNIVERSITÄT BREMEN G. Roth, 2014 LEHREN UND LERNEN SIND EINE SACHE DES VERTRAUENS UND DER MOTIVATION Folgende Faktoren

Mehr

Engineering Design via Surrogate Modelling Sampling Plans

Engineering Design via Surrogate Modelling Sampling Plans Engineering Design via Surrogate Modelling Sampling Plans Lisa Weber Universität Trier 01.06.2011 L. Weber (Universität Trier) Surrogate Models - Seminar Numerik 11 01.06.2011 1 / 34 Inhaltsverzeichnis

Mehr

WOCHE DES GEHIRNS BASEL 2012 - Lernstörungen. P. Weber Peter.Weber@ukbb.ch Abteilung Kinderneurologie und Entwicklungspädiatrie März 2012

WOCHE DES GEHIRNS BASEL 2012 - Lernstörungen. P. Weber Peter.Weber@ukbb.ch Abteilung Kinderneurologie und Entwicklungspädiatrie März 2012 WOCHE DES GEHIRNS BASEL 2012 - Lernstörungen P. Weber Peter.Weber@ukbb.ch Abteilung Kinderneurologie und Entwicklungspädiatrie März 2012 Lernstörungen Definition Entwicklungsstörung schulischer Fertigkeiten

Mehr

Statistische Verfahren:

Statistische Verfahren: Statistische Verfahren: Hidden-Markov-Modelle für Multiples Alignment Stochastic Context-Free Grammars (SCFGs) für RNA-Multiples Alignment Übersicht 1 1. Hidden-Markov-Models (HMM) für Multiples Alignment

Mehr

Komorbidität und neurobiologische Mechanismen pathologischen Glücksspiels. Tagrid Leménager, Mira Bühler, Evangelos Zois & Karl Mann

Komorbidität und neurobiologische Mechanismen pathologischen Glücksspiels. Tagrid Leménager, Mira Bühler, Evangelos Zois & Karl Mann Komorbidität und neurobiologische Mechanismen pathologischen Glücksspiels Tagrid Leménager, Mira Bühler, Evangelos Zois & Karl Mann Komorbidität (Lebenszeit) Komorbide Achse-I *Petry, 2005 n= 195 Befragung

Mehr

Schulterschmerz. Progressive Resistance Training in Patients With Shoulder Impingement Syndrome: A Randomized Controlled Trial

Schulterschmerz. Progressive Resistance Training in Patients With Shoulder Impingement Syndrome: A Randomized Controlled Trial The Journal Club Schulterschmerz Progressive Resistance Training in Patients With Shoulder Impingement Syndrome: A Randomized Controlled Trial IMPE RIO LOMBARDI, JR., ANGELA GUARNIERI MAGRI, ANNA MARIA

Mehr

Visualisierung von Geschäftsgrafiken. Dr. Wolfram Schroers

Visualisierung von Geschäftsgrafiken. Dr. Wolfram Schroers Visualisierung von Geschäftsgrafiken Dr. Wolfram Schroers iphone & ipad im geschäftlichen Umfeld Ein Bild sagt mehr als tausend Worte: Charting/Business-Reporting unter ios PowerPlot Live-Demo Design der

Mehr

Früher und Heute. Effekte moralischer Fundierung auf Handlungen in virtuellen Welten. www.kkorellworks.com/images/the_moral_brain.

Früher und Heute. Effekte moralischer Fundierung auf Handlungen in virtuellen Welten. www.kkorellworks.com/images/the_moral_brain. Früher und Heute Effekte moralischer Fundierung auf Handlungen in virtuellen Welten www.kkorellworks.com/images/the_moral_brain.jpg 1 Moral Moral als normatives Konzept Philosophie Religion Moral als (sozial-)psychologisches

Mehr

KMMM. Knowledge Management Maturity Model. Karsten Ehms Siemens AG / ZT IK 1 Fachzentrum Wissensmanagement

KMMM. Knowledge Management Maturity Model. Karsten Ehms Siemens AG / ZT IK 1 Fachzentrum Wissensmanagement Maturity Model KMMM Karsten Ehms Siemens AG / ZT IK 1 Fachzentrum Wissensmanagement 2000 Überblick KMMM Ideen, Grundlagen, Konzepte Prozess eines KMMM Assessments Ergebnisse eines KMMM Assessments KMMM

Mehr

Einführung in die Computerlinguistik Statistische Grundlagen

Einführung in die Computerlinguistik Statistische Grundlagen Statistik 1 Sommer 2015 Einführung in die Computerlinguistik Statistische Grundlagen Laura Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf Sommersemester 2015 Statistik 2 Sommer 2015 Überblick 1. Diskrete Wahrscheinlichkeitsräume

Mehr

Äquivalenztabelle Bachelorstudium PSYCHOLOGIE (Version 11W) - Diplomstudium PSYCHOLOGIE (CUKO-Beschluss 01.10.2011)

Äquivalenztabelle Bachelorstudium PSYCHOLOGIE (Version 11W) - Diplomstudium PSYCHOLOGIE (CUKO-Beschluss 01.10.2011) Äquivalenztabelle Bachelorstudium PYCHOLOGIE (Version 11W) - Diplomstudium PYCHOLOGIE (CUKO-Beschluss 01.10.011) Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass ab dem W 009/010 ausschließlich die vom Institut

Mehr

Risikomanagement und Statistik. Raimund Kovacevic

Risikomanagement und Statistik. Raimund Kovacevic Risikomanagement und Statistik Raimund Kovacevic Dieses Werk ist Urheberrechtlich geschützt. Jede Vervielfältigung ohne Einverständnis des Autors ist verboten. Risiko hazard, a chance of bad consequences,

Mehr

Funktion des emotionalen Systems

Funktion des emotionalen Systems Funktion des emotionalen Systems Emotionen sind ein Bestandteil der menschlichen Psyche. Zum besseren Verständnis der Abläufe innerhalb des Gehirns wird nun die biologisch-anatomische Verankerung von Emotionen

Mehr

Profilierung von Einrichtungen

Profilierung von Einrichtungen Tagesspiegel Berlin, 5. Februar 2004 1 Profilierung von Einrichtungen Einführung in das Thema Modelle Statistik Prof. Dr. Karl Wegscheider Universität Hamburg wegsch@econ.uni-hamburg.de 2 Profilieru erung

Mehr

Herzlich willkommen zur Parallelsession. «Borderline» Die Balance halten im Umgang mit Grenzsituationen. Direktion Pflege, MTD, soziale Arbeit

Herzlich willkommen zur Parallelsession. «Borderline» Die Balance halten im Umgang mit Grenzsituationen. Direktion Pflege, MTD, soziale Arbeit Herzlich willkommen zur Parallelsession «Borderline» Die Balance halten im Umgang mit Grenzsituationen Roland Kaiser Berufsbildungsverantwortlicher Direktion Pflege, MTD, soziale Arbeit Ulrike Kaiser Expertin

Mehr

Webdesign und Werbung: Ihre Aufmerksamkeit bitte!

Webdesign und Werbung: Ihre Aufmerksamkeit bitte! Übersicht Webdesign und Werbung: Ihre Aufmerksamkeit bitte! Prof. Dr. Peter König Institut für Kognitionswissenschaft Universität Osnabrück pkoenig@uos.de www.cogsci.uos.de/~nbp/ Tel: 0541 969 2399 3 Was

Mehr

98,8% 08.07.2015. Der Kunde der Zukunft ist der Kunde von heute. Guten Tag! Erkenntnisse des Neuromarketings für den Handel.

98,8% 08.07.2015. Der Kunde der Zukunft ist der Kunde von heute. Guten Tag! Erkenntnisse des Neuromarketings für den Handel. 5 6 Guten Tag! Vorstand Gruppe Nymphenburg Consult AG b.werner@nymphenburg.de Der Kunde der Zukunft ist der Kunde von heute Erkenntnisse des Neuromarketings für den Handel Köln, den 7. Juli 2015 2 Zentrale

Mehr

Workshop. Achtsamkeit. Stressbewältigung durch Achtsamkeit: Einführung in die Methode

Workshop. Achtsamkeit. Stressbewältigung durch Achtsamkeit: Einführung in die Methode Workshop Stressbewältigung durch Achtsamkeit: Einführung in die Methode SNGS Luzern 29. November 2014 Achtsamkeit Achtsamkeit bedeutet, auf eine bestimmte Weise aufmerksam zu sein: bewusst, im gegenwärtigen

Mehr

Downloadmaterial. Barbara Tschirren Pascale Hächler Martine Mambourg

Downloadmaterial. Barbara Tschirren Pascale Hächler Martine Mambourg Tschirren Hächler Mambourg Ich bin Loris Downloadmaterial Barbara Tschirren Pascale Hächler Martine Mambourg 11.08.14 12:23 Im Bilderbuch»Ich bin Loris«wird ein neunjähriger Junge mit einer Autismus- Spektrum-Störung

Mehr

Das Fürchten lernen wie geht das?

Das Fürchten lernen wie geht das? Das Fürchten lernen wie geht das? Workshop im Rahmen der Fachtagung: "Mut zur Angst - vom Sinn und Unsinn der Angst 12.11.2015 Mag. Christa Paulinz Dr. Sabine Röckel Das Leben ist immer lebensgefährlich.

Mehr

down-vorgehen bei Anforderungsanalysen als notwendige Ergänzung zum Bottom-up

down-vorgehen bei Anforderungsanalysen als notwendige Ergänzung zum Bottom-up Mathematik und Naturwissenschaften, Institut für Psychologie II, Professur Diagnostik und Intervention, Dipl.- Psych. Anna Koch Top-down down-vorgehen bei Anforderungsanalysen als notwendige Ergänzung

Mehr

Frühtherapie. für Kinder mit Autismus-Spektrum-Störungen

Frühtherapie. für Kinder mit Autismus-Spektrum-Störungen Frühtherapie für Kinder mit Autismus-Spektrum-Störungen Eine Information für Eltern, Sozialpädiatrische Zentren, Gesundheitsämter, Kinderärzte und Frühförderstellen Autismus-Therapiezentrum Autismus Bremen

Mehr

Equipment Library Fabriksimulation am Beispiel von Photovoltaikfabriken. Dr. Roland Sturm, acp-it AG Enrico Quasdorf, acp-it AG

Equipment Library Fabriksimulation am Beispiel von Photovoltaikfabriken. Dr. Roland Sturm, acp-it AG Enrico Quasdorf, acp-it AG Equipment Library Fabriksimulation am Beispiel von Photovoltaikfabriken Dr. Roland Sturm, acp-it AG Enrico Quasdorf, acp-it AG Inhalt 1 Simulation von Photovoltaikfabriken - Anforderungen 2 Equipment Library

Mehr

Wie lernen Kinder und was lernen sie wann am besten. Barbara Stumper Dipl.-Psychologin und Logopädin

Wie lernen Kinder und was lernen sie wann am besten. Barbara Stumper Dipl.-Psychologin und Logopädin + Wie lernen Kinder und was lernen sie wann am besten Barbara Stumper Dipl.-Psychologin und Logopädin + Gliederung 2 n WIE lernen Kinder Sprache? n WAS? n WANN? + Wie lernen Kinder Sprache? 3 n Gebrauchsbasierter

Mehr

4.11. Medialer Frontalkortex und subjektive Verhaltenskontrolle. Dimensional veränderte Lernmechanismen statt Reifizierung von Kategorien?

4.11. Medialer Frontalkortex und subjektive Verhaltenskontrolle. Dimensional veränderte Lernmechanismen statt Reifizierung von Kategorien? November 2011 XVII. Jahrgang D 13882 F ISSN 0947-0875 4.11 n... Neurowissenschaftliche Gesellschaft Medialer Frontalkortex und subjektive Verhaltenskontrolle Dimensional veränderte Lernmechanismen statt

Mehr

Sex sells? Werbewirkung gezielt maximieren

Sex sells? Werbewirkung gezielt maximieren Sex sells? Werbewirkung gezielt maximieren Zusammenfassung MediaAnalyzer 2005 Seite 2 Ziele der Studie: Sex sells? Es wird viel spekuliert, ob Sex in den Anzeigen hilft, Produkte zu verkaufen. MediaAnalyzer

Mehr

Der dorsale Strom in der auditorisch-motorischen Integration beim Sprechen: Untersuchungen mit der funktionellen Magnetresonanztomographie

Der dorsale Strom in der auditorisch-motorischen Integration beim Sprechen: Untersuchungen mit der funktionellen Magnetresonanztomographie Der dorsale Strom in der auditorisch-motorischen Integration beim Sprechen: Untersuchungen mit der funktionellen Magnetresonanztomographie Bremen 1. Einleitung Das Ziel der folgenden Studie war die Untersuchung

Mehr

Die Bedeutung der Sicherheitskultur für die Patientensicherheit

Die Bedeutung der Sicherheitskultur für die Patientensicherheit Die Bedeutung der Sicherheitskultur für die Patientensicherheit Prof. Dr. Tanja Manser Institut für Patientensicherheit Jahrestagung Aktionsbündnis Patientensicherheit, 16./17. April 2015, Berlin Offenlegung

Mehr

Die Realtime Big Data Architektur @ OTTO im Kontext von Process Excellence

Die Realtime Big Data Architektur @ OTTO im Kontext von Process Excellence Die Realtime Big Data Architektur @ OTTO im Kontext von Process Excellence Conny Dethloff Bonn, 28. Januar 2015 Process Excellence im Kontext Big Data bedeutet, Komplexität in internen Prozessen nicht

Mehr

{Bildertest blue mind} {als Modul für Online-Befragungen}

{Bildertest blue mind} {als Modul für Online-Befragungen} {Bildertest blue mind} {als Modul für Online-Befragungen} Dieses Fragebogen-Modul blue mind dient als Anschauungsmaterial und kann als Zusatzmodul zur Erhebung von psychografischen Daten in jede Online-Studie

Mehr

Leitlinienreport zur DGN-Handlungsempfehlung (S1-Leitlinie) Hirnperfusions-SPECT mit Tc-99m-Radiopharmaka Stand: 7/2013 AWMF-Registernummer: 031-016

Leitlinienreport zur DGN-Handlungsempfehlung (S1-Leitlinie) Hirnperfusions-SPECT mit Tc-99m-Radiopharmaka Stand: 7/2013 AWMF-Registernummer: 031-016 Leitlinienreport zur DGN-Handlungsempfehlung (S1-Leitlinie) Hirnperfusions-SPECT mit Tc-99m-Radiopharmaka Stand: 7/2013 AWMF-Registernummer: 031-016 Autoren* T. Kranert 1, C. Menzel 2, P. Bartenstein 3,

Mehr

Körpersprache im De-Eskalationstraining

Körpersprache im De-Eskalationstraining Körpersprache im De-Eskalationstraining Gerald Eckhardt (Dresden) Berlin, 15.10. 2008 Fachsymposium Gewalt am Arbeitsplatz Möglichkeiten der Prävention und Rehabilitation Körpersprache und De-Eskalation

Mehr

Aufmerksamkeit und Gedächtnis bei anderen Störungen II. - Nikotinabhängigkeit - Alkoholabhängigkeit

Aufmerksamkeit und Gedächtnis bei anderen Störungen II. - Nikotinabhängigkeit - Alkoholabhängigkeit Aufmerksamkeit und Gedächtnis bei anderen Störungen II - Nikotinabhängigkeit - Alkoholabhängigkeit Gemeinsamkeiten der traditionellen Cue Reactivity-Modelle 1. Drug Cues lösen Verlangen (craving, urge)

Mehr

Handlungsregulationstheorie und Fehler

Handlungsregulationstheorie und Fehler Handlungsregulationstheorie und Fehler Bachelor-Begleitseminar Einführung in die Arbeits- und Organisationspsychologie toonpool.com Ablauf des Seminars Wiederholung Handlungstheorie Praktische Übung Handlungstheorie

Mehr

Bedarf neuer Psychopharmaka aus Sicht psychiatrischpsychosomatischer. Univ.-Prof. Dr.med.Dipl.-Psych.Gerd Laux Wasserburg-Gabersee/München

Bedarf neuer Psychopharmaka aus Sicht psychiatrischpsychosomatischer. Univ.-Prof. Dr.med.Dipl.-Psych.Gerd Laux Wasserburg-Gabersee/München Bedarf neuer Psychopharmaka aus Sicht psychiatrischpsychosomatischer Versorgungskliniken Univ.-Prof. Dr.med.Dipl.-Psych.Gerd Laux Wasserburg-Gabersee/München Hamburg Köln/Bonn Berlin Frankfurt/Main München

Mehr

SELBSTBESTIMMT LEBEN MIT DEMENZ Informationen und Hilfestellungen für Betroffene und Angehörige.

SELBSTBESTIMMT LEBEN MIT DEMENZ Informationen und Hilfestellungen für Betroffene und Angehörige. Vortrag, am 04.03.2014 von 19:00 bis 20:00 SELBSTBESTIMMT LEBEN MIT DEMENZ Informationen und Hilfestellungen für Betroffene und Angehörige. Schönborn Raphael 1 ÜBERBLICK Fremdbestimmung vs. Selbstbestimmung

Mehr

Kortikale Aktivierungen durch Yamamoto Neue Schädelakupunktur (YNSA) in der Behandlung von Schlaganfallpatienten

Kortikale Aktivierungen durch Yamamoto Neue Schädelakupunktur (YNSA) in der Behandlung von Schlaganfallpatienten DOI: 10.1016/j.dza.2009.01.003 21 Dt Ztschr f Akup. 52, 1/2009 T. Schockert 1, R. Schnitker 2, B. Boroojerdi 3, K. Vietzke 6, I. Qua Smith 4, T. Yamamoto 5, F. Kastrau 3 Kortikale Aktivierungen durch Yamamoto

Mehr

Efficient Monte Carlo Simulation of Tunnel Currents in MOS Structures

Efficient Monte Carlo Simulation of Tunnel Currents in MOS Structures Efficient Monte Carlo Simulation of Tunnel Currents in MOS Structures D. Grgec, M.I. Vexler, C. Jungemann, B. Meinerhagen Grg-P/02-1 Presentation Outline Introduction: quantum effects in MOS structures

Mehr

Handout Lösungstrance im virtuellen Coaching Professionelle Anwendungen im virtuellen Raum Coaching, Therapie, Beratung und Supervision

Handout Lösungstrance im virtuellen Coaching Professionelle Anwendungen im virtuellen Raum Coaching, Therapie, Beratung und Supervision Handout Lösungstrance im virtuellen Coaching Professionelle Anwendungen im virtuellen Raum Coaching, Therapie, Beratung und Supervision Kongress Mentale Stärken Workshop 76 am 02.11.2014 (9.00-12.00 Uhr)

Mehr