Bachelorzeugnis. Boehm, Richard. bestanden. ':.oo

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bachelorzeugnis. Boehm, Richard. bestanden. ':.oo"

Transkript

1 Bachelorzeugnis FAMILIEN- oder NACHNAME Vorname(n) Boehm, Richard Studium Bachelorstudium Geographie Geburtsdatum ',,981 Gesetzliche Grundlage Universitätsgesetz 2002, BGBI. I Nr in der geltenden Fassung Gesamtbeurteilung bestanden Prüfungsfach ECTS Credits Sem.- std. Datum Beurteilung Studieneingangsphase* Geographische Kernfächer* Schwerpunktmodul: Hydrologie und Hydrogeographie* Methoden und Techniken der Geographie* Modul Geographische Technologien: Digitale Kartographie* Seminar* Zusatzqualif ikationen* Pflichtpraxis Freie Wahlfächer* 22,00 48,00 15,00 21,00 '12,00 8,00 15,00 6,00 25,00 15,00 32,00 10,00 14,00 8,00 4,00 ':.oo 'to ' 't befriedigend (3) befriedigend (3) befriedigend (3) sut (2) mit Erfolg teilg. Bachelorarbeit (1) Bachelorarbeit (2) 4,00 4, 'tO *(Teil-)Anerkennung gemäß g 78 UniversitätsgeseE 2002 Thema der Bachelorarbeit 1. Globaler Wasserkreislauf vs. globaler Wassermangel?; FOr den Studiendirektor: Ao.Unlu-Prof. Mag. Dr.rer.soc.oec, Beurteilung:,, befriedigend (3), genügend (4), nicht genügend (S); mit Erfolg teilgenommen, ohne Erfolg teilgenommen c Gesamtbeu rteilung: mit Auszeichnung bestanden, bestanden, nicht bestanden Universität Graz: Bachelorzeugnis erstellt am Seite 1/1

2 des Studiums Masterzeugnis FAMILIEN- oder NACHNAME Vorname(n) Böhm, Richard, BSc Studium Masterstudium Gebirgs- und Klimageographie Gesetzliche Grundlage Univercitätsgesetz 2002, BGBI. I Nr. 120/2002 in der geltenden Fassung mit Auszeichnung bestanden Prrifungsfach Kernfächer* Gebundene Wahlfächer: Landschaftsökologie/Hydrologie und Hydrogeographie* Modul Geographische Technologien: Digitale Kartographie Privatissimum Freie Wahlfächer* Masterarbeit Kommissionelle Prüfung: Spezielle Klimageographie Spezielle (Hoch-)Gebirgsgeographie * (Teil-)Anerkennung gemäß g 78 Universitätsgesetz 2002 ECTS Credits 51,00 17,00 9,00 2,OO 12,OO 26,00 1,50 I ''* Beurteilung PM 10 Beitrag durch Fernverfrachtung im steirischen Alpenvorland Abschlussdatum Ao.Univ.-Prof. Mag. Dr.rer.soc.oec. Beurteilung: sghlsu! (1),, befriedigend (3), genügend (4), nicht genügend (5); mit Erfolg teilgenommen, ohne Erfolg teilgenommen c Gesamtbeurteilung: mit Auszeichnung bestanden, bestanden, nicht bestanden Universität Graz: Mastezeugnis erstellt am Seite 1/1

3 Ka rl-f r ^nzens -Unive rsität Gr az 8010 Graz, Universitätsplatz 3, AUSTRIA Matr.Nr. - Reg.No DVR: BACHELORBESCHEID CERTIFICATE OF GRADUATION Der Studiendirektor der Karl-Franzens-Universität Graz The Director of Studies of the Karl-Franzens-University Graz verleiht awards gemäß $ 87 des Universitätsgesetzes 2002, according to article 87 of Universities Act 2002, BGBI. I Nr , BGBI. I No , to Herrn / Mr. Richard BOHM.geb. am 22. August 1981 / born August 22,1981 Osterreichischer Staatsbürger / citizen of Austria nach positiver Beurteilung der zwei Bachelorarbeiten und aller Bachelorprüfungen (Abschlussdatum: 18. Januar 2011), gemäß dem Studienplan für das Bachelorstudium,,Geographie", verlautbart im Mitteilungsblatt der Karl-Franzens-Universität Nr. I 8.h vom 20. Iuni2007, based on a positive assessment of the two essays and all examinations required for the bachelor degree (closing date: January I 8, 20 I I ), as set out in the curriculum for the bachelor's programme in "Geography", as published in the "Mitteilungsblatt" of Karl-Franzens-University No. l8.h dated June 20,2007, am 7. Februar 20ll den akademischen Grad on February 7,2011 the academic degree of,,bachelor of Natural Science - BSc66 Rechtsmittelbelehrung: lnstructions concerning right of appeal: Dieser Bescheid wird mit 7. Februar 20ll rechtslffäftig. Auf This certificate becomes legally effective on February 7,2011. eine weitergehende Rechtsmittelbelehrung wird verzichtet. There shall be no further notification of legal remedies. Graz, den 7. Februar 2011 Graz, February 7,2011 Für den Studiendirektor / For the Director of Studies: Ao.Univ.-Prof. Mag. Dr. Alfred Posch e.h. Studiendekan der Umwelt-, Regional- und Bildungswissenschaftlichen Fakultät Dean of studies, Faculty of Environmental and Regional Sciences and Education Für die Richtigkeit der Ausfertigung: frq; (badnn ) u.

4 Ka rl-f r anzens -IJn ivers ität Gr az 8010 Graz, Universitätsplatz 3, AUSTRIA Matr.Nr.-Reg.No. 0 I DVR: SPONSIONSBESCHEID CERTIFICATE OF GRADUATION Der Studiendirektor der Karl-Franzens-universität Graz The Director of Studies of the Karl-Franzens-university Graz verleiht gemäß g 87 des Universitätsgesetzes 2002, BGBI. I Nr. 120t2002, awards according to article 87 of Universities Act 2002, BGBI. I No to Herrn / Mr. Richard BÖHM BSc.geb. am 22. August l98l / born August 22,lggl Osterreichischer Staatsbürger / citizen of Austria nach positiver Beurteilung der Masterarbeit und der Masterpr0fung (abgelegt am: 16. April 2013), gemäß dem Studienplan filr das Masterstudium,,Gebirgs_ und Klimageographie'.. verlautban im Mitteilungsblatt der Karl-Franzens-Universität Nr. t g.i vom 20. Juni 2007, am 17. April 2013 den akademischen Grad based on a positive assessment of a master.s thesis and the master examination (taken on April 16, 2013) required for the master degree, as Jet out in the cuniculum for the master's programme in..mountain and Climate Geography,', as published in the "Mitteilungsblatt" of Karl-Franzens-University No. I g.i dated June 20,2007, on April 17,2013 the academic degree of,,master of Natural Science - MSc.. Rechtsmittelbelehrung: Instructions concerning right of appeal: Dieser Bescheid wird mit l7'.april 2013 rechtskräftig. Auf This certificate becomes legally effective on April 17,2013. eine weitergehende Rechtsmittelbelehrung wird verzichtet. There shall be no further notification oflegal remedies. Graz, den 17. Apr1l2013 Graz, April 17,2013 Für die Richtigkeit der Ausfertigung: Für den Studiendirektor / For the Director of Studies: Ao.Univ.-prof. Mag. Dr. Alfred posch e.h. Studiendekan der Umwelt-, Regional- und Bildungswissenschaftlichen Fakultät Dean ofstudies, Faculty ofenvironmental and Relional Sciences and Education

5 Universität Graz Universitätsplatz 3, A-8010 Graz ANHANG ZUM DIPLOM (Diploma supplement) Dieser Anhang zum Diplom wurde nach dem von der Europäischen Kommission, dem Europarat und UNESCO/CEPES entwickelten Modell erstellt. Mit dem Anhang wird das Ziel verfolgt, ausreichend unabhängige Daten zu erfassen, um die internationale'transparenz' und die angemessene akademische und berufliche Anerkennung von Qualifikationen (Diplomen, Abschlüssen, Zeugnissen usw.) zu verbessern. Der Anhang soll eine Beschreibung über Art, Niveau, Kontext, lnhalt und Status eines Studiums bieten, den die im Original-Befähigungsnachweis, dem der Anhang beigefügt ist, genannte Person absolviert und erfolgreich abgeschlossen hat. Der Anhang sollte keinerlei Werturteile, Aussagen über die Gleichwertigkeit mit anderen Qualifikationen oder Vorschläge bezüglich der Anerkennung enthalten. Zu allen acht Punkten sollten Angaben gemacht werden. Werden zu einem Punkt keine Angaben gemacht, sollte der Grund dafür angeführt werden. 1 Angaben zur Person des Qualifikationsinhabers 1.1 Familien- oder Nachname(n) BÖHM 1.2 Vorname(n) 1.3 Geburtsdatum(TTMMJJJJ) 1.4 Matrikelnummer oder Code Angaben zur Qualifikation 2.1 Name der Qualifikation und verliehener Master of Science (MSc) Titel *) 2.2 Hauptstudienfach oder -fächer für die Masterstudium; Gebirgs- und Klimageographie Qualifikation 2.3 Name und Status der Organisation, die die Universität Graz, Universität Qualifikation verliehen hat *) 2.4 Name und Status der Einrichtung, die das Universität Graz, Universität Angaben zum Niveau der Qualifikation Niveau der Qualifikation Masterstudium (UNESCO ISCED Code 5A) Regelstudienzeit (gesetzliche 2 Jahre (4 Semester) Studiendauer) 3.3 Zulassun gsvoraussetzungen Bachelorstudium Angaben über den lnhalt und die ezielten Ergebnisse Sludienart Vollzeilstudium graz.atlkfu_on line/wbmitteilungsblaeüe..display?pnr=39693 " in Originalsprache (Deutsch) 1t2

6 Angaben zum Studium (absolvierte Module und Einheiten) und erzielte Beurteilungen / Bewertungen / ECTS Credils Siehe beigelegte Abschrift der Studiendaten 4.4 Beurteilungsskala und, wenn verfügbar, östen Benolung: Bow ilung: Anmerkungen zur Vergabe der sehr (1) istung 'ur befriedigend (3) I entscheidender Fehler genügend (4) Leistung entsprechend den Mrnimalkriterien nicht genügend (5) Erfordemis weiterer Arbeil mit Erfolg teilgenommen Positive Lerstung, wo eine genaue Differenzierung nicht tunlich ist ohne Erfolg teilgenommen N gative Leistung, wo eane genaue Differenzerung nicht tunlich ist Beurteilungen sut (2) e Fehter 4.5 Gesamtbeurteilung der Qualifikation t) bestianden bei positiver Beurteilung mitauveichnungbestanden beieinerherausragendenprülungsleistung (allenfalls mit Gesamtnole im Sinne des Notenwechsels BGBI. lll Nr. 45l2oo1) 5 Angaben zur Funktion der Qualifikation 5.1 Zugangsberechtigungzu weiterführenden Studien 5.2 Beruflicher Status Doktoratsstudium, Postgraduale Studien Diplom im Sinne der Richtlinie 89/48/EWG 6 Sonstige Angaben 6.1 Weitere Angaben 6.2 lnformationsquellen für ergänzende Studien- und Prtifungsabteilung: 1s (316) Fax:++43 Angaben Exkursion: O5.2012, Bosnien und Hezegowina, Bosnien- Hezegowina!qktikum (3 1 6) Uni Graz: NARIC Austria: 7 BeurkundungdesAnhanges 7.4 Rundsiegel 7.1 Ausstellungsdatum 7.2 Unterschrift / Name Ao.Univ.-Prof. Dr. Martin potascfref ) 7.3 Amtliche Funktion der Urkundsperson Studiendirektor 8 AngabenzumösterreichischenHochschulsystem unkt 8/ naric austria/diploma_supplemenudas_oesterreichische_hochschulsystem_p Diese Bestätigung wurde automationsunterstützt hergestellt und trägt daher keine Unterschrift. DVR FUR WEITERE INFORMATIONEN: ECTS: Diploma Supplement: 2t2

7 Universität Graz Universitätsplatz 3, Graz DIPLOMA SUPPLEMENT (Diploma supplement) This Diploma Supplement follows the model developed by the European Commission, Council of Europe and UNESCO/CEPES. The purpose of the supplement is to provide sufficient independent data to improve the international "transparency" and fair academic and professional recognition of qualifications (diplomas, degrees, certificates etc.). lt is designed to provide a description of the nature, level, context, content and status of the studiesthatwere pursued and successfully completed bythe individual named on the original qualiflcation to which this supplement is appended. lt should be free from any valuejudgements, equivalence statements or suggestions about recognition. lnformation in all eight sections should be provided. Where information is not provided, an explanation should give the reason why. 1 lnformation identifying the holder of the qualification 1.1 Family name(s) BÖHM 1.2 Given name(s) Richard 1.3 Date of bifth (DDMMYYYY) Student identification number lnformation identifying the qualification 2.1 Name of qualification, title conferred *) Master of Science (MSc) programme 2.3 Name and status of awarding institution *) Universität Graz, Universität 2.4 Name and status of institution Universität Graz, Universität administering studies *) 2.5 Language(s) of instruction / examination German 3 lnformation on the level of the qualification 3.1 Level of qualification t! Master's programme (UNESCO ISCED Code 54) of programme 3.2 Official length of programme 2years zvu.rs (4 tlsjmesters) semesters) 3.3 Accessrequirement(s) Bachelor's programme 4 lnformation on the contents and results gained 4.1 Mode of study Full time study 4.2 Programmerequirements See curriculum https://online.unigraz. aukfu_on line/wbm itteilun g sblaetter.d isplay?pnr=39693 * in original language (German) 1t2

8 4.3 Programme details (courses, modules or units studied, individual grades obtained) See transcript of records enclosed ECTS credits: Grading scheme, grade lranslation and grade distribution guidance 4.5 Overall assessment of the qualificalion t) Austrlan gradlng: excellent (1) good (2) satisfactory (3) sufücient (4) unsatrsfactory (5) successfully completed not comdeted bestanden mit Auszeichnung bestanden Evaluation: outstandin g perf ormance above the average standard but wilh some enors generally sound work with a number of notable errors perlormance meets lhe minimum cnteria some more work required before the credit can be awarded Positive per{ormanc. where a strict difrerenciation is not adequate Negalive p rformance, where a sfict diflerenciation is not adequate pass (in case of positlve assessment) pass with drslinction (in case of excellent performance) (possibly together with overall grade in the meaning of the Exchange of notes, Federal Legal Gazette lll No. 45/2001) 5 lnformation on the function of the qualification 5.1 Access to further study 5.2 Professional status confened Diploma according to the guideline 89/48/EWG 6 Additional information 6-1 Additionalinformation 6.2 Further information sources f xf ursion: Ot.OS.ZO'IZ--.OS.ZOIZ, Bosnien und Hezegowina, Bosnien- Hezegowina PraKikum Registrar's office:tel.++43 (316) 38G1163 Fax:++43 (316) Uni Graz: NARIC Austria: 7 Certification of the supplement 7.1 Date Signature / name -no.unru-proi Or. tvtartin potascnef 7.3 Capacity 8 lnformation on the Austrian higher education system bmwf.gv.auwissenschafl/intemational/enic-naric-austria/diploma_supplemenüthe_system_of_austrian_higher_education/ This form was printed automation-supported and does therefore not bear a signature. DVR FURTHER DETAILS SEE: ECTS: Diploma Supplement: 212

9 Bei auf Genehm A und B auszufüllen: Bestätigung über die absolvierte Praxis Nach Absolvierung der Praxis vom Betrieb oder der Einrichtung zu bestätigen. Dient zur Vorlage an das zuständige studienrechtliche Organ der Karl-Franzens-Universität Graz für die Berücksichtigung der Praxis als freieswahlfach bzw. als Praxis (vgl. $$ 16 und 17 des Satzungsteiles Studienrechtliche Bestimmungen der Karl-Franzens-Un iversität G raz) Betrieb/Einrichtung, bei dem/der die Praxis absolviert wurde: Bezeichnuns l-[^-* 0s1e du.srao.[l4oqz _&a ft,lf ls e",ct3;z{ Anschrift Kontaktperson Telefon A*(L 3'+L, Ss}-.-t- -Adresse Praxis-/Arbeits bestätigu ng fü r: Familienname. ^ ir Vorname(n)'i3oi-.itl?oUq{tD Anschrift cj rt-tt.c-rs DotR t\tiüc {z} Geburtsdatum a I L o M M? ( J,l Art der Beschäftigung Dauer der Beschäftigung von PrgL }ii<..,,,.^ (Voluntariat, Ferialpraxis,...) cl,d9, c( bis 2g E9a< Ausmaß der Beschäftigung t"g Anmerkungen und Beschreibung der Tätigkeit (sofern diese nicht mit den stichwortartigen Angaben zur vorgesehenen/angestrebten Tätigkeit übereinstimmen) tra -K

10 Ecker-Eckhofen Gartengestaltung KG Hauptstrasse 29 A-807'1 Grambach Telefon: +43 (0) Telefax: +43 (0) mschule-ecker. com wurw. bau msch u le-ecke r. com DIENSTZEUGNIS Herr Richard Böhm, geb. am I ingraz,trat am in unser Untemehmen ein und war bis zum als Arbeiter beschäftigt. Zu seinen Aufgaben gehörte die Durchführung folgender Tätigkeiten: allgemeine Mitarbeit im Betrieb Leitung von Baustellen Auslieferung und Kundenbetreuung Herr Böhm verfügt über umfassende und vielseitige Fachkenntnisse, auch in Randbereichen und setzt sie stets sicher und zielgerichtet in der Praxis ein. Aufgrund seiner äußerst schnellen Auffassungsgabe arbeitete sich Herr Böhm sehr rasch in neue Aufgabengebiete ein und durchdrang auch sehr komplexe Situationen vollständig. Durch sein ausgeprägt logisches und analytisches Denkvermögen kam Herr Böhm auch in schwierigen T, agen zu einem eigenständigen, abgewogenen und stets zutreffenden Urteil. Her:r Böhm identifrzierte sich stets voll mit seinen Aufgaben, setzte sich ohne zuzögernauch deutlich über die geregelte Arbeitszeit hinaus erfolgreich flir unser Unternehmen ein und übernahm bereitwillig zusätzliche Verantwortung. Auch unter schwierigsten Arbeitsbedingungen bewältigte er alle Aufgaben in hervorragender Weise. Stets ging Herr Böhm äußerst planvoll, systematisch und ergebnisorientiert vor. Auch für schwierigste Problemstellungen fand und realisierte Hen Böhm sehr effektive Lösungen, und er kam stets zu ausgezeichneten Arbeitsergebnissen. Er wurde von seinen Mitarbeitem/innen anerkannt und geschäta und war immer um ein gutes Miteinander bemtiht. Wir waren mit seinen Leistungen stets und in jeder Hinsicht außerordentlich zufrieden. Herr Böhm war wegen seines frischen, verbindlichen und kooperativen Auftretens ein allseits sehr geschätzter Ansprechpartner. Hen Böhm hat unser Unternehmen auf eigenen Wunsch verlassen, um sich der Beendigung seines Studiums zu widmen. Wir bedanken uns bei ihm für seine allzeit sehr gute Arbeit und wänschen ihm für seine berufliche wie persönliche Zukunft alles Gute und weiterhin viel Erfolg. rykd?[;"fuk* ^ Ecker-Eckhofen [Jrartengestaltung KG Hauptstrasse 29, Grambach Telefon; +43 (0) www. b a u msch u I e-ecker,com ß4fu/";:*r rt",lff ffit.h{ffiffi Hauptstrasse 29, 807'l Grambach Tet.r 0 emait Gerichtsstand: Graz-Umgebung UID-NR.:ATU

Donau-U n iversitdt Krems. Danube University Krems - Austria Dr. Karl-Dorrek-StraBe 30, 4-3500 Krems ANHANG ZUM DIPLOM. PAPADOPOULOS Nicos I JU

Donau-U n iversitdt Krems. Danube University Krems - Austria Dr. Karl-Dorrek-StraBe 30, 4-3500 Krems ANHANG ZUM DIPLOM. PAPADOPOULOS Nicos I JU q::f Donau-U n iversitdt Krems Dr. Karl-Dorrek-StraBe 30, 4-3500 Krems ANHANG ZUM DIPLOM Dieser Anhang zum Diplom wurde nach dem von der Europdiischen Kommission, dem Europarat und UNESCO/CEPES entwickelten

Mehr

Universität XY University of XY. XY Fakultät Faculty of XY

Universität XY University of XY. XY Fakultät Faculty of XY Universität XY University of XY XY Fakultät Faculty of XY Diese Diploma Supplement-Vorlage wurde von der Europäischen Kommission, dem Europarat und der UNESCO/CEPES entwickelt. Das Diploma Supplement soll

Mehr

Bescheid. Herrn Viktor SZABADOS. geboren am 08. Februar 1982

Bescheid. Herrn Viktor SZABADOS. geboren am 08. Februar 1982 -w;;.:-::::;~-;:; WIENIilENNA UNIVERSITY OF ECONOMICS AND BUSINESS Bescheid Kraft des ihr gesetzmäßig zustehenden Rechts verleiht die Vizerektorin für Lehre als Organ für studienrechtliche Angelegenheiten

Mehr

Studiengangsspezifische Prüfungsordnung der APOLLON Hochschule der Gesundheitswirtschaft. Studiengang Gesundheitslogistik Bachelor of Arts STUDI500

Studiengangsspezifische Prüfungsordnung der APOLLON Hochschule der Gesundheitswirtschaft. Studiengang Gesundheitslogistik Bachelor of Arts STUDI500 Studiengangsspezifische Prüfungsordnung der APOLLON Hochschule der Gesundheitswirtschaft Studiengang Gesundheitslogistik Bachelor of Arts STUDI500 Der Senator für Bildung und Wissenschaft der Hansestadt

Mehr

Studiengangsspezifische Prüfungsordnung der APOLLON Hochschule der Gesundheitswirtschaft. Studiengang Health Economics STUDI400

Studiengangsspezifische Prüfungsordnung der APOLLON Hochschule der Gesundheitswirtschaft. Studiengang Health Economics STUDI400 Studiengangsspezifische Prüfungsordnung der APOLLON Hochschule der Gesundheitswirtschaft Studiengang Health Economics STUDI00 Der Senator für Bildung und Wissenschaft der Hansestadt Bremen hat der APOLLON

Mehr

Studiengangsspezifische Prüfungsordnung der APOLLON Hochschule der Gesundheitswirtschaft. Studiengang Health Management STUDI300

Studiengangsspezifische Prüfungsordnung der APOLLON Hochschule der Gesundheitswirtschaft. Studiengang Health Management STUDI300 Studiengangsspezifische Prüfungsordnung der APOLLON Hochschule der Gesundheitswirtschaft Studiengang Health Management STUDI300 Der Senator für Bildung und Wissenschaft der Hansestadt Bremen hat der APOLLON

Mehr

Studiengangsspezifische Prüfungsordnung der APOLLON Hochschule der Gesundheitswirtschaft. Studiengang Gesundheitsökonomie Master of Arts STUDI200

Studiengangsspezifische Prüfungsordnung der APOLLON Hochschule der Gesundheitswirtschaft. Studiengang Gesundheitsökonomie Master of Arts STUDI200 Studiengangsspezifische Prüfungsordnung der APOLLON Hochschule der Gesundheitswirtschaft Studiengang Gesundheitsökonomie Master of Arts STUDI200 Der Senator für Bildung und Wissenschaft der Hansestadt

Mehr

1 Zweck und Inhalt der Prüfung

1 Zweck und Inhalt der Prüfung ORDNUNG für die Prüfungen im Studiengang Master of Music, Advanced Education in Music Pedagogy / Musikpädagogische Fort- und Weiterbildung, an der Hochschule für Musik Saar Vom Der Senat der Hochschule

Mehr

ORDNUNG für die Prüfungen im Studiengang Master of Music, Solist/Solistin in Jazz und Aktueller Musik, an der Hochschule für Musik Saar Vom

ORDNUNG für die Prüfungen im Studiengang Master of Music, Solist/Solistin in Jazz und Aktueller Musik, an der Hochschule für Musik Saar Vom ORDNUNG für die Prüfungen im Studiengang Master of Music, Solist/Solistin in Jazz und Aktueller Musik, an der Hochschule für Musik Saar Vom Der Senat der Hochschule für Musik Saar hat gemäß 9 Abs. 2 und

Mehr

1 Zweck und Inhalt der Prüfung

1 Zweck und Inhalt der Prüfung ORDNUNG für die Prüfungen im Studiengang Master of Music, Künstlerisches Profil Ausrichtung Komposition, an der Hochschule für Musik Saar Vom 24. Juni 2009 Aufgrund des 11 Abs. 2 und 63 des Artikels 2

Mehr

UNIGIS Educat1ng GIS Professionals Worldw1de. .. Registration I Kvk Nr. 34178228. MASTER of SCIENCE

UNIGIS Educat1ng GIS Professionals Worldw1de. .. Registration I Kvk Nr. 34178228. MASTER of SCIENCE UNIGIS Educatng GIS Professionals Worldwde - UNIGIS International Association.. Registration I Kvk Nr. 3478228 MASTER of SCIENCE Amsterdam, The Netherlands Geographical Information Science & Systems MSG

Mehr

Studiengangsspezifische Prüfungsordnung der APOLLON Hochschule der Gesundheitswirtschaft. Studiengang Gesundheitsökonomie Bachelor of Arts STUDI100

Studiengangsspezifische Prüfungsordnung der APOLLON Hochschule der Gesundheitswirtschaft. Studiengang Gesundheitsökonomie Bachelor of Arts STUDI100 Studiengangsspezifische Prüfungsordnung der APOLLON Hochschule der Gesundheitswirtschaft Studiengang Gesundheitsökonomie Bachelor of Arts STUDI100 Der Senator für Bildung und Wissenschaft der Hansestadt

Mehr

Amtliche Mitteilungen

Amtliche Mitteilungen Technische Fachhochschule Berlin University of Applied Sciences Amtliche Mitteilungen 26. Jahrgang, Nr. 122 Seite 1 24. Oktober 2005 INHALT Prüfungsordnung für den konsekutiven Master-Studiengang Geodäsie

Mehr

Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Fernstudiengang Pro- Water mit dem Abschluss Master of Science (M.Sc.)

Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Fernstudiengang Pro- Water mit dem Abschluss Master of Science (M.Sc.) Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Fernstudiengang Pro- Water mit dem Abschluss Master of Science (M.Sc.) Der Fakultätsrat der Fakultät Architektur, Bauingenieurwesen und Umweltwissenschaften

Mehr

Diploma Supplement-Label (2011-2014), Erfahrungen der Universität Innsbruck

Diploma Supplement-Label (2011-2014), Erfahrungen der Universität Innsbruck Diploma Supplement-Label (2011-2014), Erfahrungen der Universität Innsbruck 08.04.2013, ECTS- / DS- Label Trainingstag, Puch / Urstein Süd, Salzburg Inhalt Erfahrungen, die im Rahmen zweier Antragstellungen

Mehr

Übersicht. 1 Geltungsbereich

Übersicht. 1 Geltungsbereich Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor of Science der Lebensmitteltechnologie / Food Science and Technology des Fachbereichs V der Technischen Fachhochschule Berlin Gemäß 71 Abs. 1, Satz 1, Nr. 1

Mehr

Ausführungsbestimmungen des Fachbereichs Betriebswirtschaftslehre

Ausführungsbestimmungen des Fachbereichs Betriebswirtschaftslehre Ausführungsbestimmungen des Fachbereichs Betriebswirtschaftslehre zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsbestimmung der Provadis School of International Management and Technology für den Bachelor-Studiengang

Mehr

ANTRAG AUF ANNAHME ALS DOKTORAND ZUM

ANTRAG AUF ANNAHME ALS DOKTORAND ZUM An den / To Vorsitzenden des Promotionsausschusses / Head of the doctorate committee Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften / Faculty of Business, Economics and Social Sciences Universität Hohenheim

Mehr

Fachprüfungsordnung für den weiterbildenden, berufsbegleitenden und gebührenpflichtigen Master-Studiengang. Organisationsentwicklung und Inklusion

Fachprüfungsordnung für den weiterbildenden, berufsbegleitenden und gebührenpflichtigen Master-Studiengang. Organisationsentwicklung und Inklusion Fachprüfungsordnung für den weiterbildenden, berufsbegleitenden und gebührenpflichtigen Master-Studiengang Organisationsentwicklung und Inklusion an der Hochschule Neubrandenburg - University of Applied

Mehr

Master of Arts: Soziale Arbeit im sozialräumlichen Kontext

Master of Arts: Soziale Arbeit im sozialräumlichen Kontext Prüfungsordnung: Besonderer Teil Master of Arts: Soziale Arbeit im sozialräumlichen Kontext HAWK Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst Fachhochschule Hildesheim/Holzminden/Göttingen Fakultät

Mehr

Ausführungsbestimmungen des Fachbereichs Betriebswirtschaftslehre

Ausführungsbestimmungen des Fachbereichs Betriebswirtschaftslehre Ausführungsbestimmungen des Fachbereichs Betriebswirtschaftslehre zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsbestimmung der Provadis School of International Management and Technology für den Bachelor-Studiengang

Mehr

Fachspezifische Prüfungsordnung für den internationalen weiterbildenden Masterstudiengang Open Design

Fachspezifische Prüfungsordnung für den internationalen weiterbildenden Masterstudiengang Open Design Kultur-, Sozial- und Bildungswissenschaftliche Fakultät Fachspezifische Prüfungsordnung für den internationalen weiterbildenden Masterstudiengang Open Design Nicht amtliche Fassung Amtliches Mitteilungsblatt

Mehr

Studiengangsspezifische Prüfungsordnung der APOLLON Hochschule der Gesundheitswirtschaft

Studiengangsspezifische Prüfungsordnung der APOLLON Hochschule der Gesundheitswirtschaft Studiengangsspezifische Prüfungsordnung der APOLLON Hochschule der Gesundheitswirtschaft Studiengang Angewandte Psychologie Bachelor of Science (B.Sc.) STUDI170 Das Studienheft und seine Teile sind urheberrechtlich

Mehr

für Jens Mustermann Matrikelnummer 108000214568 Geburtsort, -land: Bochum, Deutschland Geburtstag: 01.01.1980

für Jens Mustermann Matrikelnummer 108000214568 Geburtsort, -land: Bochum, Deutschland Geburtstag: 01.01.1980 Diploma Supplement für Jens Mustermann Matrikelnummer 108000214568 1. Angaben zur Person Familienname(n): Mustermann Vorname(n): Jens Geburtsort, -land: Bochum, Deutschland Geburtstag: 01.01.1980 Matrikelnummer:

Mehr

Amtliches Mitteilungsblatt

Amtliches Mitteilungsblatt Nr. 25/12 Amtliches Mitteilungsblatt der HTW Berlin Seite 301 25/12 7. Juli 2012 Amtliches Mitteilungsblatt Seite Zweite Ordnung zur Änderung der Prüfungsordnung für den Masterstudien- gang Facility Management

Mehr

58/08. Amtliches Mitteilungsblatt. 01. Dezember 2008. Seite

58/08. Amtliches Mitteilungsblatt. 01. Dezember 2008. Seite 58/08 01. Dezember 2008 Amtliches Mitteilungsblatt Seite Korrektur zum Amtlichen Mitteilungsblatt Nr. 50/08: Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang International Business (deutsch) /

Mehr

Amtliche Mitteilungen

Amtliche Mitteilungen Technische Fachhochschule Berlin University of Applied Sciences Amtliche Mitteilungen 27. Jahrgang, Nr. 26 Seite 1 11. Juli 2006 INHALT Prüfungsordnung für den konsekutiven Online Master-Studiengang Management

Mehr

Amtliche Mitteilungen

Amtliche Mitteilungen Technische Fachhochschule Berlin University of Applied Sciences Amtliche Mitteilungen 26. Jahrgang, Nr. 71 Seite 1 12. September 2005 INHALT Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Elektrotechnik

Mehr

Amtliche Mitteilung. Inhalt. Prüfungsordnung für den postgradualen und weiterbildenden Master-Fernstudiengang MBA Renewables (MBA/RE/FSI)

Amtliche Mitteilung. Inhalt. Prüfungsordnung für den postgradualen und weiterbildenden Master-Fernstudiengang MBA Renewables (MBA/RE/FSI) Amtliche Mitteilung 32. Jahrgang, Nr. 19 23. Juni 2011 Seite 1 von 10 Inhalt Prüfungsordnung für den postgradualen und weiterbildenden Master-Fernstudiengang MBA Renewables (MBA/RE/FSI) vom 15.07.2010

Mehr

Prüfungsordnung für das Studium des "Erweiterungsfaches im Master of Education" an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg (PO ErwF)

Prüfungsordnung für das Studium des Erweiterungsfaches im Master of Education an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg (PO ErwF) Prüfungsordnung für das Studium des "Erweiterungsfaches im Master of Education" an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg (PO ErwF) vom 05.09.2014 - Lesefassung - Der Senat der Carl von Ossietzky

Mehr

Prüfungsordnung für das Studium des "Erweiterungsfaches im Master of Education" an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg (PO ErwF)

Prüfungsordnung für das Studium des Erweiterungsfaches im Master of Education an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg (PO ErwF) 28.02.2009 Amtliche Mitteilungen / 28. Jahrgang 1/2009 76 Prüfungsordnung für das Studium des "Erweiterungsfaches im Master of Education" an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg (PO ErwF) vom 27.01.2009

Mehr

Anhang zum Diplom / Diploma Supplement

Anhang zum Diplom / Diploma Supplement Anhang zum Diplom / Diploma Supplement Dieser Anhang zum Diplom wurde nach dem von der Europäischen Kommission, dem Europarat und UNESCO/CEPES entwickelten Modell erstellt. Mit dem Anhang wird das Ziel

Mehr

Amtliche Mitteilungen

Amtliche Mitteilungen Technische Fachhochschule Berlin University of Applied Sciences Amtliche Mitteilungen 26. Jahrgang, Nr. 181 Seite 1 22. Dezember 2005 INHALT Prüfungsordnung für den konsekutiven Master-Studiengang Druck-

Mehr

Diploma Supplement Label Trainingstag Wien 15.10.2009. Für das Bologna Expertinnen Team. Maria Felberbauer Gabriele Abermann

Diploma Supplement Label Trainingstag Wien 15.10.2009. Für das Bologna Expertinnen Team. Maria Felberbauer Gabriele Abermann Diploma Supplement Label Trainingstag Wien 15.10.2009 Für das Bologna Expertinnen Team Maria Felberbauer Gabriele Abermann Agenda Rahmenbedingungen Definition und Zielsetzungen DS- Struktur mit Beispielen

Mehr

UNIGRAZONLINE. With UNIGRAZonline you can organise your studies at Graz University. Please go to the following link: https://online.uni-graz.

UNIGRAZONLINE. With UNIGRAZonline you can organise your studies at Graz University. Please go to the following link: https://online.uni-graz. English Version 1 UNIGRAZONLINE With UNIGRAZonline you can organise your studies at Graz University. Please go to the following link: https://online.uni-graz.at You can choose between a German and an English

Mehr

Part I Learning Agreement for Studies Academic Year 2015/16

Part I Learning Agreement for Studies Academic Year 2015/16 Part I Learning Agreement for Studies Academic Year 2015/16 Bitte beachten Sie auch die Ausfüllhilfe auf der letzten Seite. The Student Last name(s): First name(s): Date of birth: Nationality: Sex: Phone:

Mehr

Bachelorstudiengänge Maschinenbau und Design sowie Maschinenbau und Design im Praxisverbund im Fachbereich Technik der Hochschule Emden/Leer.

Bachelorstudiengänge Maschinenbau und Design sowie Maschinenbau und Design im Praxisverbund im Fachbereich Technik der Hochschule Emden/Leer. Besonderer Teil (B) der Prüfungsordnung für die Bachelorstudiengänge Maschinenbau und Design sowie Maschinenbau und Design im Praxisverbund an der Hochschule Emden/Leer im Fachbereich Technik 1 Aufgrund

Mehr

Amtliche Mitteilungen

Amtliche Mitteilungen Technische Fachhochschule Berlin University of Applied Sciences Amtliche Mitteilungen 26. Jahrgang, Nr. 144 Seite 1 24. Oktober 2005 INHALT Prüfungsordnung für den konsekutiven Master-Studiengang Master

Mehr

APPLICATION. DeutscherAkademischerAustauschDienst GERMAN ACADEMIC EXCHANGE SERVICE 871 UN Plaza, New York, NY 10017

APPLICATION. DeutscherAkademischerAustauschDienst GERMAN ACADEMIC EXCHANGE SERVICE 871 UN Plaza, New York, NY 10017 APPLICATION DeutscherAkademischerAustauschDienst GERMAN ACADEMIC EXCHANGE SERVICE 871 UN Plaza, New York, NY 10017 Telephone: (212) 758-3223 Fax: (212) 755-5780 E-Mail: daadny@daad.org Website: http://www.daad.org

Mehr

Teil B der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Industrial Informatics

Teil B der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Industrial Informatics Besonderer Teil (B) der Prüfungsordnung für den konsekutiven Masterstudiengang Industrial Informatics an der Hochschule Emden/Leer im Fachbereich Technik Aufgrund des 1 Absatz 2 des Allgemeinen Teils für

Mehr

Änderung der Prüfungsordnung. für den weiterbildenden Masterstudiengang. Risikomanagement für. und Versicherungen der Fakultät V

Änderung der Prüfungsordnung. für den weiterbildenden Masterstudiengang. Risikomanagement für. und Versicherungen der Fakultät V 08.08.2013 Amtliche Mitteilungen / 32. Jahrgang 3/2013 391 Änderung der Prüfungsordnung für den weiterbildenden berufsbegleitenden Masterstudiengang Risikomanagement für Banken und Versicherungen der Fakultät

Mehr

Amtliche Mitteilungen

Amtliche Mitteilungen Technische Fachhochschule Berlin University of Applied Sciences Amtliche Mitteilungen 26. Jahrgang, Nr. 25 Seite 1 11. April 2005 INHALT Neufassung der Prüfungsordnung für den postgradualen und weiterbildenden

Mehr

VERLÄNGERUNGSANTRAG für einen

VERLÄNGERUNGSANTRAG für einen Anhang zu Vereinbarungen A und C VERLÄNGERUNGSANTRAG für einen Erasmus Studienaufenthalt Studienaufenthalt in Kroatien zu Erasmus-Bedingungen Studienaufenthalt in der Schweiz zu Erasmus-Bedingungen (Zutreffendes

Mehr

Schule DEUTSCHE INTERNATIONALE ABITURPRÜFUNG GERMAN INTERNATIONAL ABITUR ZEUGNIS DER ALLGEMEINEN HOCHSCHULREIFE

Schule DEUTSCHE INTERNATIONALE ABITURPRÜFUNG GERMAN INTERNATIONAL ABITUR ZEUGNIS DER ALLGEMEINEN HOCHSCHULREIFE Schule DEUTSCHE INTERNATIONALE ABITURPRÜFUNG GERMAN INTERNATIONAL ABITUR ZEUGNIS DER ALLGEMEINEN HOCHSCHULREIFE GENERAL HIGHER EDUCATION ENTRANCE QUALIFICATION for admission to any academic program of

Mehr

GERMAN LANGUAGE COURSE SYLLABUS

GERMAN LANGUAGE COURSE SYLLABUS University of Split Department of Professional Studies GERMAN LANGUAGE COURSE SYLLABUS 1 COURSE DETAILS Type of study programme Study programme Course title Course code ECTS (Number of credits allocated)

Mehr

Hochschule Neubrandenburg - University of Applied Sciences

Hochschule Neubrandenburg - University of Applied Sciences Diese Diploma Supplement-Vorlage wurde von der Europäischen Kommission, dem Europarat und UNESCO/CEPES entwickelt. Das Diploma Supplement soll hinreichende Daten zur Verfügung stellen, die die internationale

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den weiterbildenden Masterstudiengang Management of Social Corporations an der Fachhochschule Landshut

Studien- und Prüfungsordnung für den weiterbildenden Masterstudiengang Management of Social Corporations an der Fachhochschule Landshut Studien- und Prüfungsordnung für den weiterbildenden Masterstudiengang Management of Social Corporations an der Fachhochschule Landshut vom... Aufgrund von Art. 13, Art 58 Abs. 1, Art. 61, Art. 66, Art

Mehr

Teil B der BPO für den Bachelorstudiengang Internationaler Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen (Industrial & Business Systems, IBS)

Teil B der BPO für den Bachelorstudiengang Internationaler Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen (Industrial & Business Systems, IBS) Teil B der BPO für den Bachelorstudiengang Besonderer Teil (B) der Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Internationaler Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen (Industrial & Business Systems, IBS)

Mehr

Double Degree: Bachelor in Philosophie, Politik und Ökonomik und in Commerce. 2C2D The best of both worlds!

Double Degree: Bachelor in Philosophie, Politik und Ökonomik und in Commerce. 2C2D The best of both worlds! Double Degree: Bachelor in Philosophie, Politik und Ökonomik und in Commerce 2C2D The best of both worlds! Der Zeitplan 2016/17 START UVIC COMITTEE DECISION UW/H NECESSARY DOCUMENTS SUBMITTED APPLICATION

Mehr

25.04.2001 Amtliche Mitteilungen / 20. Jahrgang Seite 25

25.04.2001 Amtliche Mitteilungen / 20. Jahrgang Seite 25 25.04.2001 Amtliche Mitteilungen / 20. Jahrgang Seite 25 Berichtigung der Prüfungsordnung für den Studiengang Master of Science in Physics mit den Abschlüssen Bachelor of, Master of und Master of Science

Mehr

How to search for courses. Suche nach Lehrveranstaltungen

How to search for courses. Suche nach Lehrveranstaltungen Go to / Wählen Sie: https://online.uni-graz.at Go to Suche in the grey field, and in the drop-down menu choose Studien. Klicken Sie auf Suche im grauen Feld und wählen Sie dann Studien. Click on Suchen

Mehr

Studium im Ausland! Anerkennung im Inland? Eine kritische Bestandsaufnahme

Studium im Ausland! Anerkennung im Inland? Eine kritische Bestandsaufnahme Stiftung zur Akkreditierung von Studiengängen in Deutschland Akkreditierungsrat Fachbereichstag Soziale Arbeit, Jena, 17. Juni 2009 Sektion Anerkennung von (Studien-)leistungen: Studium im Ausland! Anerkennung

Mehr

Vom 08. September 2011

Vom 08. September 2011 Fachspezifische Prüfungs- und Studienordnung des Masterstudiengangs Biomedical Engineering / Medizintechnik an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg (Hamburg University of Applied Sciences)

Mehr

ORDNUNG für die Prüfungen im Studiengang Bachelor of Music, Künstlerisch-pädagogisches Profil, an der Hochschule für Musik Saar vom 30.

ORDNUNG für die Prüfungen im Studiengang Bachelor of Music, Künstlerisch-pädagogisches Profil, an der Hochschule für Musik Saar vom 30. ORDNUNG für die Prüfungen im Studiengang Bachelor of Music, Künstlerisch-pädagogisches Profil, an der Hochschule für Musik Saar vom 30. April 2008 Der Senat der Hochschule für Musik Saar hat gemäß 9 Abs.

Mehr

VERLÄNGERUNGSANTRAG für einen

VERLÄNGERUNGSANTRAG für einen VERLÄNGERUNGSANTRAG für einen Erasmus+ Studienaufenthalt im Studienjahr 2014/2015 1 Name des/der Studierenden:... Heimatinstitution: '... Adresse des/der Studierenden im Gastland:... Allfällige Änderung

Mehr

Hinweise zum Ausfüllen des ERASMUS Learning Agreements

Hinweise zum Ausfüllen des ERASMUS Learning Agreements Hinweise zum Ausfüllen des ERASMUS Learning Agreements In der Anlage A finden Sie ein ausgefülltes Beispiel, an dem Sie sich orientieren sollen. Selbsterklärend. Selbsterklärend. ERASMUS Code: Siehe Anlage

Mehr

Regeln für das Ausstellen von Diplomen, Zertifikaten und dazu gehörenden Dokumenten

Regeln für das Ausstellen von Diplomen, Zertifikaten und dazu gehörenden Dokumenten Regeln für das Ausstellen von Diplomen, Zertifikaten und dazu gehörenden Dokumenten Verabschiedet von der Hochschulkonferenz der Kalaidos Fachhochschule Schweiz am 01.03.2012 Seite 1 (von 7) 1. Grundsätze

Mehr

Vom 22. April 2014. Inhaltsverzeichnis. I. Allgemeine Bestimmungen 1 Geltungsbereich

Vom 22. April 2014. Inhaltsverzeichnis. I. Allgemeine Bestimmungen 1 Geltungsbereich Prüfungs- und Studienordnung für den Master-Studiengang Informations- und Elektrotechnik der Hochschule Wismar University of Applied Sciences: Technology, Business and Design Vom 22. April 2014 geändert

Mehr

STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM FINANCE AND ACCOUNTING. Studienplan Masterstudium Finance and Accounting 1 AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN

STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM FINANCE AND ACCOUNTING. Studienplan Masterstudium Finance and Accounting 1 AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM FINANCE AND ACCOUNTING AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN Der Senat der Wirtschaftsuniversität Wien hat am 15.11.2006 auf Grund des Bundesgesetzes über die Organisation

Mehr

Tip: Fill in only fields marked with *. Tipp: Nur Felder ausfüllen, die mit einem * markiert sind.

Tip: Fill in only fields marked with *. Tipp: Nur Felder ausfüllen, die mit einem * markiert sind. Tip: Fill in only fields marked with *. You do not need to worry about the rest. Also, do not worry about the places marked with black ink. Most important is your permanent address! Tipp: Nur Felder ausfüllen,

Mehr

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe Accounting course program for master students Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe 2 Accounting requires institutional knowledge... 3...but it pays: Lehman Bros. Inc.,

Mehr

Level 2 German, 2013

Level 2 German, 2013 91126 911260 2SUPERVISOR S Level 2 German, 2013 91126 Demonstrate understanding of a variety of written and / or visual German text(s) on familiar matters 9.30 am Monday 11 November 2013 Credits: Five

Mehr

Internationalen Studiengang Medieninformatik (Bachelor)

Internationalen Studiengang Medieninformatik (Bachelor) HOCHSCHULE FÜR TECHNIK UND WIRTSCHAFT BERLIN Prüfungsordnung für den Internationalen Studiengang Medieninformatik (Bachelor) im Fachbereich Wirtschaftswissenschaften II vom 5. Dezember 2007 1 unter Berücksichtigung

Mehr

Notice: All mentioned inventors have to sign the Report of Invention (see page 3)!!!

Notice: All mentioned inventors have to sign the Report of Invention (see page 3)!!! REPORT OF INVENTION Please send a copy to An die Abteilung Technologietransfer der Universität/Hochschule An die Technologie-Lizenz-Büro (TLB) der Baden-Württembergischen Hochschulen GmbH Ettlinger Straße

Mehr

Mitteilungen Amtsblatt der BTU Cottbus

Mitteilungen Amtsblatt der BTU Cottbus 12/2012 Mitteilungen Amtsblatt der BTU Cottbus 08.03.2012 Inhalt Richtlinie für die Ausfertigung von Abschlussdokumenten für Bachelor-, Master- und Diplom-Studiengänge sowie für Ph.D.-Programme und Promotionen

Mehr

Verordnung der Bundesministerin für Wissenschaft und Forschung, mit der die Universitäts-Studienevidenzverordnung 2004 geändert wird

Verordnung der Bundesministerin für Wissenschaft und Forschung, mit der die Universitäts-Studienevidenzverordnung 2004 geändert wird 1 von 6 E n t wurf Verordnung der Bundesministerin für Wissenschaft und Forschung, mit der die Universitäts-Studienevidenzverordnung 2004 geändert wird Auf Grund 1. der 5 Abs. 3, 7 Abs. 2 und 3 sowie 7a

Mehr

Hochschule Konstanz HTWG Technik, Wirtschaft und Gestaltung. Bewerbungsformular Application Form. Constance University of Applied Sciences

Hochschule Konstanz HTWG Technik, Wirtschaft und Gestaltung. Bewerbungsformular Application Form. Constance University of Applied Sciences Hochschule Konstanz HTWG Technik, Wirtschaft und Gestaltung Constance University of Applied Sciences Bewerbungsformular Application Form Master Programm Systems-Engineering Bitte senden Sie Ihre kompletten

Mehr

Prüfungsarten und -umfänge, Gewichtung sowie empfohlene Fachsemester der Module. Prüfungsform

Prüfungsarten und -umfänge, Gewichtung sowie empfohlene Fachsemester der Module. Prüfungsform Besonderer Teil (B) der Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang an der Hochschule Emden/Leer im Fachbereich Technik Aufgrund des 1 Absatz 2 des Allgemeinen Teils der Prüfungsordnung für alle Bachelorstudiengänge

Mehr

Anhang zum Diplom / Diploma Supplement

Anhang zum Diplom / Diploma Supplement Anhang zum Diplom / Diploma Supplement Dieser Anhang zum Diplom wurde nach dem von der Europäischen Kommission, dem Europarat und UNESCO/CEPES entwickelten Modell erstellt. Mit dem Anhang wird das Ziel

Mehr

STUDIENPLAN. FÜR DAS PhD-STUDIUM INTERNATIONAL BUSINESS TAXATION AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN

STUDIENPLAN. FÜR DAS PhD-STUDIUM INTERNATIONAL BUSINESS TAXATION AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN Mitteilungsblatt 40. Stück, Nr. 199 vom 30. Juni 2015 STUDIENPLAN FÜR DAS PhD-STUDIUM INTERNATIONAL BUSINESS TAXATION AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN Der Senat der Wirtschaftsuniversität Wien hat am

Mehr

Sozialwesen in Emden am 27.09.2005 folgende Prüfungsordnung, zuletzt geändert am 17.09.2007, beschlossen:

Sozialwesen in Emden am 27.09.2005 folgende Prüfungsordnung, zuletzt geändert am 17.09.2007, beschlossen: Besonderer Teil (B) der Bachelor-Prüfungsordnung für den Studiengang Logopädie im Fachbereich Sozialwesen an der Fachhochschule Oldenburg/Ostfriesland/Wilhelmshaven Aufgrund von 1 Absatz 2 des Allgemeinen

Mehr

Leitfaden zur Erstellung des Learning Agreements

Leitfaden zur Erstellung des Learning Agreements Leitfaden zur Erstellung des Learning Agreements Wichtig: Ein vollständig ausgefülltes und unterschriebenes Learning Agreement ist die Voraussetzung für die Anerkennung der im Ausland erbrachten Studienleistungen

Mehr

Prüfungsordnung für den konsekutiven Masterstudiengang Soziale Arbeit an der Fachhochschule Jena

Prüfungsordnung für den konsekutiven Masterstudiengang Soziale Arbeit an der Fachhochschule Jena Prüfungsordnung für den konsekutiven Masterstudiengang Soziale Arbeit an der Fachhochschule Jena Gemäß 3 Abs.1 in Verbindung mit 33 Abs. 1 Nr. 1 des Thüringer Hochschulgesetzes (ThürHG) in der Fassung

Mehr

Fachspezifischer Teil der Masterprüfungsordnung

Fachspezifischer Teil der Masterprüfungsordnung Fachspezifischer Teil der Masterprüfungsordnung Fachspezifischer Teil der Masterprüfungsordnung auf der Grundlage des Allgemeinen Teils der Masterprüfungsordnungen (AT-MPO) der Hochschule Bremerhaven Fachspezifischer

Mehr

Fachhochschule Eberswalde Fachbereich Forstwirtschaft. International Forest Ecosystem Information Technology (Master of Science)

Fachhochschule Eberswalde Fachbereich Forstwirtschaft. International Forest Ecosystem Information Technology (Master of Science) Fachhochschule Eberswalde Fachbereich Forstwirtschaft Prüfungsordnung für den Studiengang International Forest Ecosystem Information Technology (Master of Science) gültig ab Wintersemester 2004/2005 Die

Mehr

HOCHSCHULE FÜR TECHNIK UND WIRTSCHAFT BERLIN. Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang. Fahrzeugtechnik

HOCHSCHULE FÜR TECHNIK UND WIRTSCHAFT BERLIN. Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang. Fahrzeugtechnik HOCHSCHULE FÜR TECHNIK UND WIRTSCHAFT BERLIN Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Fahrzeugtechnik im Fachbereich Ingenieurwissenschaften II vom 14. Dezember 20051 unter Berücksichtigung der 1. Änderungsordnung

Mehr

UNTER VORBEHALT. 1 Zweck und Inhalt der Prüfung

UNTER VORBEHALT. 1 Zweck und Inhalt der Prüfung ORDNUNG für die Prüfungen im Studiengang Bachelor of Music, Hauptfach Elementare Musikpädagogik mit Zweithauptfach Instrument, an der Hochschule für Musik Saar vom Der Senat der Hochschule für Musik Saar

Mehr

Meiser Studienförderung

Meiser Studienförderung Aktuelles Lichtbild Persönliche Angaben Personal details Name/Vorname Straße/Haus-Nr Street/no. PLZ/Wohnort Zip code/town: Telefon/Telephone E-Mail/e-mail Geburtsdatum Date of birth Geburtsort Place of

Mehr

Curriculum für das Bachelorstudium Psychologie

Curriculum für das Bachelorstudium Psychologie Curriculum für das Bachelorstudium Psychologie (Version 2010) Bachelorstudium Psychologie Curriculum gültig seit 1.10.2010 gesetzliche Basis: Universitätsgesetz 2002 (UG 2002) Teil des zweistufigen Bachelor

Mehr

Studien und Prüfungsordnung der

Studien und Prüfungsordnung der Studien und Prüfungsordnung der für den konsekutiven Masterstudiengang Angewandte Sozial und Bildungswissenschaften vom 27.11.2008, geändert mit Änderungssatzung vom 20.05.2010 amtliche Fassung Stand:

Mehr

AMTSBLATT. der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hof. Jahrgang: 2012 Nummer: 29 Datum: 11. Oktober 2012

AMTSBLATT. der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hof. Jahrgang: 2012 Nummer: 29 Datum: 11. Oktober 2012 AMTSBLATT der Jahrgang: 2012 Nummer: 29 Datum: 11. Oktober 2012 Inhalt: Siebte Satzung zur Änderung der Allgemeinen Prüfungsordnung der (APO) Vom 20. September 2012 09281/409 3000 Seite 1 Siebte Satzung

Mehr

Amtliche Mitteilungen

Amtliche Mitteilungen Technische Fachhochschule Berlin University of Applied Sciences Amtliche Mitteilungen 28. Jahrgang, Nr. 4 Seite 1 18. Januar 2007 INHALT Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Veranstaltungstechnik

Mehr

Vom 22. Mai 2015. Inhaltsverzeichnis. I. Allgemeine Bestimmungen 1 Geltungsbereich

Vom 22. Mai 2015. Inhaltsverzeichnis. I. Allgemeine Bestimmungen 1 Geltungsbereich Prüfungs- und Studienordnung für den Master-Fernstudiengang Lighting Design - Architectural Lighting and Design Management der Hochschule Wismar University of Applied Sciences: Technology, Business and

Mehr

Tools à la ECTS und Diploma Supplement. ECTS: European Credit Transfer and Accumulation System

Tools à la ECTS und Diploma Supplement. ECTS: European Credit Transfer and Accumulation System Bologna Tag 2014 Anerkennung Tools à la ECTS und Diploma Supplement ECTS: European Credit Transfer and Accumulation System Wien, 24.März 2014 Dr. Gudrun Salmhofer Karl-Franzens-Universität Graz ECTS Überblick

Mehr

Die Zeichen in den eckigen Klammern weisen auf die durch die jeweiligen Änderungssatzungen vorgenommenen Änderungen im laufenden Text hin.

Die Zeichen in den eckigen Klammern weisen auf die durch die jeweiligen Änderungssatzungen vorgenommenen Änderungen im laufenden Text hin. L-1961-1-006 Diplom-Prüfungsordnung für den Studiengang Physik an der Universität Augsburg (DiplPOPhys) vom 4. Dezember 1991 (KWMBl II 1992 S. 97), geändert durch Satzung vom 12. August 1993 [*] (KWMBl

Mehr

Application materials checklists for the study program BSBA/Digital Enterprise Management

Application materials checklists for the study program BSBA/Digital Enterprise Management s for the study program BSBA/Digital Enterprise Management Checkliste Bewerbungsunterlagen für den Studiengang BSBA/Digital Enterprise Management Bewerber/innen mit deutscher Hochschulzugangsberechtigung,

Mehr

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------ Studienziele Bachelor-Studium Im Bachelorstudium (BSc) wird den Studierenden solides wissenschaftliches Grundlagenwissen mit Schwerpunkt Geographie vermittelt. Zusätzlich soll die Fähigkeit zu methodisch-wissenschaftlichem

Mehr

Besonderer Teil B für den Bachelorstudiengang International Business Administration

Besonderer Teil B für den Bachelorstudiengang International Business Administration Besonderer Teil (B) der Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang International Business Administration an der Hochschule Emden/Leer am Fachbereich Wirtschaft Aufgrund von 1 Abs. 2 des Allgemeinen Teils

Mehr

Abteilung Internationales CampusCenter

Abteilung Internationales CampusCenter Abteilung Internationales CampusCenter Instructions for the STiNE Online Enrollment Application for Exchange Students 1. Please go to www.uni-hamburg.de/online-bewerbung and click on Bewerberaccount anlegen

Mehr

SKZ 992/636. CURRICULUM für den Universitätslehrgang AUFBAUSTUDIUM INNOVATIONS- MANAGEMENT

SKZ 992/636. CURRICULUM für den Universitätslehrgang AUFBAUSTUDIUM INNOVATIONS- MANAGEMENT SKZ 992/636 CURRICULUM für den Universitätslehrgang AUFBAUSTUDIUM INNOVATIONS- MANAGEMENT 2_AS_Innovationsmanagement_Curriculum Seite 1 von 7 In-Kraft-Treten: 20.10.2006 INHALTSVERZEICHNIS 1 Zielsetzung...

Mehr

CURRICULA JAZZ. BACHELORSTUDIUM JAZZ (INSTRUMENT/GESANG) (V xxx) BACHELOR S DEGREE PROGRAM JAZZ (INSTRUMENT/VOCALS) (V xxx)

CURRICULA JAZZ. BACHELORSTUDIUM JAZZ (INSTRUMENT/GESANG) (V xxx) BACHELOR S DEGREE PROGRAM JAZZ (INSTRUMENT/VOCALS) (V xxx) UNIVERSITÄT FÜR MUSIK UND DARSTELLENDE KUNST GRAZ UNIVERSITY OF MUSIC AND PERFORMING ARTS GRAZ CURRICULA JAZZ BACHELORSTUDIUM JAZZ (INSTRUMENT/GESANG) (V 033 160 xxx) BACHELOR S DEGREE PROGRAM JAZZ (INSTRUMENT/VOCALS)

Mehr

Allgemeine Informationen für Bachelor- und Masterarbeiten

Allgemeine Informationen für Bachelor- und Masterarbeiten Allgemeine Informationen für Bachelor- und Masterarbeiten gültig für die folgenden Studiengänge: Bachelorstudium Anglistik und Amerikanistik (Version 2013, 2011, 2009) Masterstudium English Studies and

Mehr

Gewünschter Studienbeginn Intended start of studies. Beantragtes Studium (siehe Beiblatt) proposed field of study (see supplemental sheet)

Gewünschter Studienbeginn Intended start of studies. Beantragtes Studium (siehe Beiblatt) proposed field of study (see supplemental sheet) Johannes Kepler Universität Linz Zulassungsservice Altenberger Str. 69 4040 Linz ÖSTERREICH Vermerke: ANSUCHEN UM ZULASSUNG ZUM MASTERSTUDIUM APPLICATION FOR ADMISSION TO THE MASTER PROGRAM Gewünschter

Mehr

Franke & Bornberg award AachenMünchener private annuity insurance schemes top grades

Franke & Bornberg award AachenMünchener private annuity insurance schemes top grades Franke & Bornberg award private annuity insurance schemes top grades Press Release, December 22, 2009 WUNSCHPOLICE STRATEGIE No. 1 gets best possible grade FFF ( Excellent ) WUNSCHPOLICE conventional annuity

Mehr

Vom 22. November 2013

Vom 22. November 2013 Prüfungs- und Studienordnung für den Master-Fernstudiengang Business Consulting der Hochschule Wismar University of Applied Sciences: Technology, Business and Design Vom 22. November 2013 geändert durch

Mehr

Vocational Education and Training (VET) in Switzerland and Schaffhausen

Vocational Education and Training (VET) in Switzerland and Schaffhausen Presentation at Information Event February 18, 2015 Karin Baumer, Office for Vocational Education and Training Vocational Education and Training (VET) in Switzerland and Schaffhausen Seite 1 Commercial

Mehr

LEITFADEN CURRICULUM KARL-FRANZENS-UNIVERSITÄT GRAZ

LEITFADEN CURRICULUM KARL-FRANZENS-UNIVERSITÄT GRAZ LEITFADEN CURRICULUM KARL-FRANZENS-UNIVERSITÄT GRAZ 1 2 1. ALLGEMEINES Das Curriculum oder die Studienordnung ist eine Art Leitfaden für euer Studium. In diesem findet ihr unter anderem folgenden Punkte:

Mehr

Waterloo in Germany Application Form

Waterloo in Germany Application Form University of Waterloo Waterloo in Germany Application Form Germanic and Slavic Studies Student Name: UW ID: Faculty: City Applying For: Start Semester, Year: Finish Semester, Year: Today s Date: Application

Mehr

Weiterbildungsstudiengang Betriebswirtschaft als Zertifikatsstudiengang

Weiterbildungsstudiengang Betriebswirtschaft als Zertifikatsstudiengang ZULASSUNGSANTRAG (APPLICATION FOR ADMISSION) Weiterbildungsstudiengang Betriebswirtschaft als Zertifikatsstudiengang Wintersemester (Jahr) Bitte in Großbuchstaben ausfüllen und senden an (Please fill out

Mehr

der Universität Duisburg-Essen - Amtliche Mitteilungen Jahrgang 8 Duisburg/Essen, den 07. Juni 2010 Seite 353 Nr. 53

der Universität Duisburg-Essen - Amtliche Mitteilungen Jahrgang 8 Duisburg/Essen, den 07. Juni 2010 Seite 353 Nr. 53 Verkündungsblatt der Universität Duisburg-Essen - Amtliche Mitteilungen Jahrgang 8 Duisburg/Essen, den 07. Juni 2010 Seite 353 Nr. 53 Zweite Änderung der Prüfungsordnung für den Master-Studiengang Water

Mehr