Bachelorzeugnis. Boehm, Richard. bestanden. ':.oo

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bachelorzeugnis. Boehm, Richard. bestanden. ':.oo"

Transkript

1 Bachelorzeugnis FAMILIEN- oder NACHNAME Vorname(n) Boehm, Richard Studium Bachelorstudium Geographie Geburtsdatum ',,981 Gesetzliche Grundlage Universitätsgesetz 2002, BGBI. I Nr in der geltenden Fassung Gesamtbeurteilung bestanden Prüfungsfach ECTS Credits Sem.- std. Datum Beurteilung Studieneingangsphase* Geographische Kernfächer* Schwerpunktmodul: Hydrologie und Hydrogeographie* Methoden und Techniken der Geographie* Modul Geographische Technologien: Digitale Kartographie* Seminar* Zusatzqualif ikationen* Pflichtpraxis Freie Wahlfächer* 22,00 48,00 15,00 21,00 '12,00 8,00 15,00 6,00 25,00 15,00 32,00 10,00 14,00 8,00 4,00 ':.oo 'to ' 't befriedigend (3) befriedigend (3) befriedigend (3) sut (2) mit Erfolg teilg. Bachelorarbeit (1) Bachelorarbeit (2) 4,00 4, 'tO *(Teil-)Anerkennung gemäß g 78 UniversitätsgeseE 2002 Thema der Bachelorarbeit 1. Globaler Wasserkreislauf vs. globaler Wassermangel?; FOr den Studiendirektor: Ao.Unlu-Prof. Mag. Dr.rer.soc.oec, Beurteilung:,, befriedigend (3), genügend (4), nicht genügend (S); mit Erfolg teilgenommen, ohne Erfolg teilgenommen c Gesamtbeu rteilung: mit Auszeichnung bestanden, bestanden, nicht bestanden Universität Graz: Bachelorzeugnis erstellt am Seite 1/1

2 des Studiums Masterzeugnis FAMILIEN- oder NACHNAME Vorname(n) Böhm, Richard, BSc Studium Masterstudium Gebirgs- und Klimageographie Gesetzliche Grundlage Univercitätsgesetz 2002, BGBI. I Nr. 120/2002 in der geltenden Fassung mit Auszeichnung bestanden Prrifungsfach Kernfächer* Gebundene Wahlfächer: Landschaftsökologie/Hydrologie und Hydrogeographie* Modul Geographische Technologien: Digitale Kartographie Privatissimum Freie Wahlfächer* Masterarbeit Kommissionelle Prüfung: Spezielle Klimageographie Spezielle (Hoch-)Gebirgsgeographie * (Teil-)Anerkennung gemäß g 78 Universitätsgesetz 2002 ECTS Credits 51,00 17,00 9,00 2,OO 12,OO 26,00 1,50 I ''* Beurteilung PM 10 Beitrag durch Fernverfrachtung im steirischen Alpenvorland Abschlussdatum Ao.Univ.-Prof. Mag. Dr.rer.soc.oec. Beurteilung: sghlsu! (1),, befriedigend (3), genügend (4), nicht genügend (5); mit Erfolg teilgenommen, ohne Erfolg teilgenommen c Gesamtbeurteilung: mit Auszeichnung bestanden, bestanden, nicht bestanden Universität Graz: Mastezeugnis erstellt am Seite 1/1

3 Ka rl-f r ^nzens -Unive rsität Gr az 8010 Graz, Universitätsplatz 3, AUSTRIA Matr.Nr. - Reg.No DVR: BACHELORBESCHEID CERTIFICATE OF GRADUATION Der Studiendirektor der Karl-Franzens-Universität Graz The Director of Studies of the Karl-Franzens-University Graz verleiht awards gemäß $ 87 des Universitätsgesetzes 2002, according to article 87 of Universities Act 2002, BGBI. I Nr , BGBI. I No , to Herrn / Mr. Richard BOHM.geb. am 22. August 1981 / born August 22,1981 Osterreichischer Staatsbürger / citizen of Austria nach positiver Beurteilung der zwei Bachelorarbeiten und aller Bachelorprüfungen (Abschlussdatum: 18. Januar 2011), gemäß dem Studienplan für das Bachelorstudium,,Geographie", verlautbart im Mitteilungsblatt der Karl-Franzens-Universität Nr. I 8.h vom 20. Iuni2007, based on a positive assessment of the two essays and all examinations required for the bachelor degree (closing date: January I 8, 20 I I ), as set out in the curriculum for the bachelor's programme in "Geography", as published in the "Mitteilungsblatt" of Karl-Franzens-University No. l8.h dated June 20,2007, am 7. Februar 20ll den akademischen Grad on February 7,2011 the academic degree of,,bachelor of Natural Science - BSc66 Rechtsmittelbelehrung: lnstructions concerning right of appeal: Dieser Bescheid wird mit 7. Februar 20ll rechtslffäftig. Auf This certificate becomes legally effective on February 7,2011. eine weitergehende Rechtsmittelbelehrung wird verzichtet. There shall be no further notification of legal remedies. Graz, den 7. Februar 2011 Graz, February 7,2011 Für den Studiendirektor / For the Director of Studies: Ao.Univ.-Prof. Mag. Dr. Alfred Posch e.h. Studiendekan der Umwelt-, Regional- und Bildungswissenschaftlichen Fakultät Dean of studies, Faculty of Environmental and Regional Sciences and Education Für die Richtigkeit der Ausfertigung: frq; (badnn ) u.

4 Ka rl-f r anzens -IJn ivers ität Gr az 8010 Graz, Universitätsplatz 3, AUSTRIA Matr.Nr.-Reg.No. 0 I DVR: SPONSIONSBESCHEID CERTIFICATE OF GRADUATION Der Studiendirektor der Karl-Franzens-universität Graz The Director of Studies of the Karl-Franzens-university Graz verleiht gemäß g 87 des Universitätsgesetzes 2002, BGBI. I Nr. 120t2002, awards according to article 87 of Universities Act 2002, BGBI. I No to Herrn / Mr. Richard BÖHM BSc.geb. am 22. August l98l / born August 22,lggl Osterreichischer Staatsbürger / citizen of Austria nach positiver Beurteilung der Masterarbeit und der Masterpr0fung (abgelegt am: 16. April 2013), gemäß dem Studienplan filr das Masterstudium,,Gebirgs_ und Klimageographie'.. verlautban im Mitteilungsblatt der Karl-Franzens-Universität Nr. t g.i vom 20. Juni 2007, am 17. April 2013 den akademischen Grad based on a positive assessment of a master.s thesis and the master examination (taken on April 16, 2013) required for the master degree, as Jet out in the cuniculum for the master's programme in..mountain and Climate Geography,', as published in the "Mitteilungsblatt" of Karl-Franzens-University No. I g.i dated June 20,2007, on April 17,2013 the academic degree of,,master of Natural Science - MSc.. Rechtsmittelbelehrung: Instructions concerning right of appeal: Dieser Bescheid wird mit l7'.april 2013 rechtskräftig. Auf This certificate becomes legally effective on April 17,2013. eine weitergehende Rechtsmittelbelehrung wird verzichtet. There shall be no further notification oflegal remedies. Graz, den 17. Apr1l2013 Graz, April 17,2013 Für die Richtigkeit der Ausfertigung: Für den Studiendirektor / For the Director of Studies: Ao.Univ.-prof. Mag. Dr. Alfred posch e.h. Studiendekan der Umwelt-, Regional- und Bildungswissenschaftlichen Fakultät Dean ofstudies, Faculty ofenvironmental and Relional Sciences and Education

5 Universität Graz Universitätsplatz 3, A-8010 Graz ANHANG ZUM DIPLOM (Diploma supplement) Dieser Anhang zum Diplom wurde nach dem von der Europäischen Kommission, dem Europarat und UNESCO/CEPES entwickelten Modell erstellt. Mit dem Anhang wird das Ziel verfolgt, ausreichend unabhängige Daten zu erfassen, um die internationale'transparenz' und die angemessene akademische und berufliche Anerkennung von Qualifikationen (Diplomen, Abschlüssen, Zeugnissen usw.) zu verbessern. Der Anhang soll eine Beschreibung über Art, Niveau, Kontext, lnhalt und Status eines Studiums bieten, den die im Original-Befähigungsnachweis, dem der Anhang beigefügt ist, genannte Person absolviert und erfolgreich abgeschlossen hat. Der Anhang sollte keinerlei Werturteile, Aussagen über die Gleichwertigkeit mit anderen Qualifikationen oder Vorschläge bezüglich der Anerkennung enthalten. Zu allen acht Punkten sollten Angaben gemacht werden. Werden zu einem Punkt keine Angaben gemacht, sollte der Grund dafür angeführt werden. 1 Angaben zur Person des Qualifikationsinhabers 1.1 Familien- oder Nachname(n) BÖHM 1.2 Vorname(n) 1.3 Geburtsdatum(TTMMJJJJ) 1.4 Matrikelnummer oder Code Angaben zur Qualifikation 2.1 Name der Qualifikation und verliehener Master of Science (MSc) Titel *) 2.2 Hauptstudienfach oder -fächer für die Masterstudium; Gebirgs- und Klimageographie Qualifikation 2.3 Name und Status der Organisation, die die Universität Graz, Universität Qualifikation verliehen hat *) 2.4 Name und Status der Einrichtung, die das Universität Graz, Universität Angaben zum Niveau der Qualifikation Niveau der Qualifikation Masterstudium (UNESCO ISCED Code 5A) Regelstudienzeit (gesetzliche 2 Jahre (4 Semester) Studiendauer) 3.3 Zulassun gsvoraussetzungen Bachelorstudium Angaben über den lnhalt und die ezielten Ergebnisse Sludienart Vollzeilstudium graz.atlkfu_on line/wbmitteilungsblaeüe..display?pnr=39693 " in Originalsprache (Deutsch) 1t2

6 Angaben zum Studium (absolvierte Module und Einheiten) und erzielte Beurteilungen / Bewertungen / ECTS Credils Siehe beigelegte Abschrift der Studiendaten 4.4 Beurteilungsskala und, wenn verfügbar, östen Benolung: Bow ilung: Anmerkungen zur Vergabe der sehr (1) istung 'ur befriedigend (3) I entscheidender Fehler genügend (4) Leistung entsprechend den Mrnimalkriterien nicht genügend (5) Erfordemis weiterer Arbeil mit Erfolg teilgenommen Positive Lerstung, wo eine genaue Differenzierung nicht tunlich ist ohne Erfolg teilgenommen N gative Leistung, wo eane genaue Differenzerung nicht tunlich ist Beurteilungen sut (2) e Fehter 4.5 Gesamtbeurteilung der Qualifikation t) bestianden bei positiver Beurteilung mitauveichnungbestanden beieinerherausragendenprülungsleistung (allenfalls mit Gesamtnole im Sinne des Notenwechsels BGBI. lll Nr. 45l2oo1) 5 Angaben zur Funktion der Qualifikation 5.1 Zugangsberechtigungzu weiterführenden Studien 5.2 Beruflicher Status Doktoratsstudium, Postgraduale Studien Diplom im Sinne der Richtlinie 89/48/EWG 6 Sonstige Angaben 6.1 Weitere Angaben 6.2 lnformationsquellen für ergänzende Studien- und Prtifungsabteilung: 1s (316) Fax:++43 Angaben Exkursion: O5.2012, Bosnien und Hezegowina, Bosnien- Hezegowina!qktikum (3 1 6) Uni Graz: NARIC Austria: 7 BeurkundungdesAnhanges 7.4 Rundsiegel 7.1 Ausstellungsdatum 7.2 Unterschrift / Name Ao.Univ.-Prof. Dr. Martin potascfref ) 7.3 Amtliche Funktion der Urkundsperson Studiendirektor 8 AngabenzumösterreichischenHochschulsystem unkt 8/ naric austria/diploma_supplemenudas_oesterreichische_hochschulsystem_p Diese Bestätigung wurde automationsunterstützt hergestellt und trägt daher keine Unterschrift. DVR FUR WEITERE INFORMATIONEN: ECTS: Diploma Supplement: 2t2

7 Universität Graz Universitätsplatz 3, Graz DIPLOMA SUPPLEMENT (Diploma supplement) This Diploma Supplement follows the model developed by the European Commission, Council of Europe and UNESCO/CEPES. The purpose of the supplement is to provide sufficient independent data to improve the international "transparency" and fair academic and professional recognition of qualifications (diplomas, degrees, certificates etc.). lt is designed to provide a description of the nature, level, context, content and status of the studiesthatwere pursued and successfully completed bythe individual named on the original qualiflcation to which this supplement is appended. lt should be free from any valuejudgements, equivalence statements or suggestions about recognition. lnformation in all eight sections should be provided. Where information is not provided, an explanation should give the reason why. 1 lnformation identifying the holder of the qualification 1.1 Family name(s) BÖHM 1.2 Given name(s) Richard 1.3 Date of bifth (DDMMYYYY) Student identification number lnformation identifying the qualification 2.1 Name of qualification, title conferred *) Master of Science (MSc) programme 2.3 Name and status of awarding institution *) Universität Graz, Universität 2.4 Name and status of institution Universität Graz, Universität administering studies *) 2.5 Language(s) of instruction / examination German 3 lnformation on the level of the qualification 3.1 Level of qualification t! Master's programme (UNESCO ISCED Code 54) of programme 3.2 Official length of programme 2years zvu.rs (4 tlsjmesters) semesters) 3.3 Accessrequirement(s) Bachelor's programme 4 lnformation on the contents and results gained 4.1 Mode of study Full time study 4.2 Programmerequirements See curriculum https://online.unigraz. aukfu_on line/wbm itteilun g sblaetter.d isplay?pnr=39693 * in original language (German) 1t2

8 4.3 Programme details (courses, modules or units studied, individual grades obtained) See transcript of records enclosed ECTS credits: Grading scheme, grade lranslation and grade distribution guidance 4.5 Overall assessment of the qualificalion t) Austrlan gradlng: excellent (1) good (2) satisfactory (3) sufücient (4) unsatrsfactory (5) successfully completed not comdeted bestanden mit Auszeichnung bestanden Evaluation: outstandin g perf ormance above the average standard but wilh some enors generally sound work with a number of notable errors perlormance meets lhe minimum cnteria some more work required before the credit can be awarded Positive per{ormanc. where a strict difrerenciation is not adequate Negalive p rformance, where a sfict diflerenciation is not adequate pass (in case of positlve assessment) pass with drslinction (in case of excellent performance) (possibly together with overall grade in the meaning of the Exchange of notes, Federal Legal Gazette lll No. 45/2001) 5 lnformation on the function of the qualification 5.1 Access to further study 5.2 Professional status confened Diploma according to the guideline 89/48/EWG 6 Additional information 6-1 Additionalinformation 6.2 Further information sources f xf ursion: Ot.OS.ZO'IZ--.OS.ZOIZ, Bosnien und Hezegowina, Bosnien- Hezegowina PraKikum Registrar's office:tel.++43 (316) 38G1163 Fax:++43 (316) Uni Graz: NARIC Austria: 7 Certification of the supplement 7.1 Date Signature / name -no.unru-proi Or. tvtartin potascnef 7.3 Capacity 8 lnformation on the Austrian higher education system bmwf.gv.auwissenschafl/intemational/enic-naric-austria/diploma_supplemenüthe_system_of_austrian_higher_education/ This form was printed automation-supported and does therefore not bear a signature. DVR FURTHER DETAILS SEE: ECTS: Diploma Supplement: 212

9 Bei auf Genehm A und B auszufüllen: Bestätigung über die absolvierte Praxis Nach Absolvierung der Praxis vom Betrieb oder der Einrichtung zu bestätigen. Dient zur Vorlage an das zuständige studienrechtliche Organ der Karl-Franzens-Universität Graz für die Berücksichtigung der Praxis als freieswahlfach bzw. als Praxis (vgl. $$ 16 und 17 des Satzungsteiles Studienrechtliche Bestimmungen der Karl-Franzens-Un iversität G raz) Betrieb/Einrichtung, bei dem/der die Praxis absolviert wurde: Bezeichnuns l-[^-* 0s1e du.srao.[l4oqz _&a ft,lf ls e",ct3;z{ Anschrift Kontaktperson Telefon A*(L 3'+L, Ss}-.-t- -Adresse Praxis-/Arbeits bestätigu ng fü r: Familienname. ^ ir Vorname(n)'i3oi-.itl?oUq{tD Anschrift cj rt-tt.c-rs DotR t\tiüc {z} Geburtsdatum a I L o M M? ( J,l Art der Beschäftigung Dauer der Beschäftigung von PrgL }ii<..,,,.^ (Voluntariat, Ferialpraxis,...) cl,d9, c( bis 2g E9a< Ausmaß der Beschäftigung t"g Anmerkungen und Beschreibung der Tätigkeit (sofern diese nicht mit den stichwortartigen Angaben zur vorgesehenen/angestrebten Tätigkeit übereinstimmen) tra -K

10 Ecker-Eckhofen Gartengestaltung KG Hauptstrasse 29 A-807'1 Grambach Telefon: +43 (0) Telefax: +43 (0) mschule-ecker. com wurw. bau msch u le-ecke r. com DIENSTZEUGNIS Herr Richard Böhm, geb. am I ingraz,trat am in unser Untemehmen ein und war bis zum als Arbeiter beschäftigt. Zu seinen Aufgaben gehörte die Durchführung folgender Tätigkeiten: allgemeine Mitarbeit im Betrieb Leitung von Baustellen Auslieferung und Kundenbetreuung Herr Böhm verfügt über umfassende und vielseitige Fachkenntnisse, auch in Randbereichen und setzt sie stets sicher und zielgerichtet in der Praxis ein. Aufgrund seiner äußerst schnellen Auffassungsgabe arbeitete sich Herr Böhm sehr rasch in neue Aufgabengebiete ein und durchdrang auch sehr komplexe Situationen vollständig. Durch sein ausgeprägt logisches und analytisches Denkvermögen kam Herr Böhm auch in schwierigen T, agen zu einem eigenständigen, abgewogenen und stets zutreffenden Urteil. Her:r Böhm identifrzierte sich stets voll mit seinen Aufgaben, setzte sich ohne zuzögernauch deutlich über die geregelte Arbeitszeit hinaus erfolgreich flir unser Unternehmen ein und übernahm bereitwillig zusätzliche Verantwortung. Auch unter schwierigsten Arbeitsbedingungen bewältigte er alle Aufgaben in hervorragender Weise. Stets ging Herr Böhm äußerst planvoll, systematisch und ergebnisorientiert vor. Auch für schwierigste Problemstellungen fand und realisierte Hen Böhm sehr effektive Lösungen, und er kam stets zu ausgezeichneten Arbeitsergebnissen. Er wurde von seinen Mitarbeitem/innen anerkannt und geschäta und war immer um ein gutes Miteinander bemtiht. Wir waren mit seinen Leistungen stets und in jeder Hinsicht außerordentlich zufrieden. Herr Böhm war wegen seines frischen, verbindlichen und kooperativen Auftretens ein allseits sehr geschätzter Ansprechpartner. Hen Böhm hat unser Unternehmen auf eigenen Wunsch verlassen, um sich der Beendigung seines Studiums zu widmen. Wir bedanken uns bei ihm für seine allzeit sehr gute Arbeit und wänschen ihm für seine berufliche wie persönliche Zukunft alles Gute und weiterhin viel Erfolg. rykd?[;"fuk* ^ Ecker-Eckhofen [Jrartengestaltung KG Hauptstrasse 29, Grambach Telefon; +43 (0) www. b a u msch u I e-ecker,com ß4fu/";:*r rt",lff ffit.h{ffiffi Hauptstrasse 29, 807'l Grambach Tet.r 0 emait Gerichtsstand: Graz-Umgebung UID-NR.:ATU

Donau-U n iversitdt Krems. Danube University Krems - Austria Dr. Karl-Dorrek-StraBe 30, 4-3500 Krems ANHANG ZUM DIPLOM. PAPADOPOULOS Nicos I JU

Donau-U n iversitdt Krems. Danube University Krems - Austria Dr. Karl-Dorrek-StraBe 30, 4-3500 Krems ANHANG ZUM DIPLOM. PAPADOPOULOS Nicos I JU q::f Donau-U n iversitdt Krems Dr. Karl-Dorrek-StraBe 30, 4-3500 Krems ANHANG ZUM DIPLOM Dieser Anhang zum Diplom wurde nach dem von der Europdiischen Kommission, dem Europarat und UNESCO/CEPES entwickelten

Mehr

Universität XY University of XY. XY Fakultät Faculty of XY

Universität XY University of XY. XY Fakultät Faculty of XY Universität XY University of XY XY Fakultät Faculty of XY Diese Diploma Supplement-Vorlage wurde von der Europäischen Kommission, dem Europarat und der UNESCO/CEPES entwickelt. Das Diploma Supplement soll

Mehr

Studiengangsspezifische Prüfungsordnung der APOLLON Hochschule der Gesundheitswirtschaft. Studiengang Gesundheitslogistik Bachelor of Arts STUDI500

Studiengangsspezifische Prüfungsordnung der APOLLON Hochschule der Gesundheitswirtschaft. Studiengang Gesundheitslogistik Bachelor of Arts STUDI500 Studiengangsspezifische Prüfungsordnung der APOLLON Hochschule der Gesundheitswirtschaft Studiengang Gesundheitslogistik Bachelor of Arts STUDI500 Der Senator für Bildung und Wissenschaft der Hansestadt

Mehr

Studiengangsspezifische Prüfungsordnung der APOLLON Hochschule der Gesundheitswirtschaft. Studiengang Health Management STUDI300

Studiengangsspezifische Prüfungsordnung der APOLLON Hochschule der Gesundheitswirtschaft. Studiengang Health Management STUDI300 Studiengangsspezifische Prüfungsordnung der APOLLON Hochschule der Gesundheitswirtschaft Studiengang Health Management STUDI300 Der Senator für Bildung und Wissenschaft der Hansestadt Bremen hat der APOLLON

Mehr

UNIGIS Educat1ng GIS Professionals Worldw1de. .. Registration I Kvk Nr. 34178228. MASTER of SCIENCE

UNIGIS Educat1ng GIS Professionals Worldw1de. .. Registration I Kvk Nr. 34178228. MASTER of SCIENCE UNIGIS Educatng GIS Professionals Worldwde - UNIGIS International Association.. Registration I Kvk Nr. 3478228 MASTER of SCIENCE Amsterdam, The Netherlands Geographical Information Science & Systems MSG

Mehr

Ausführungsbestimmungen des Fachbereichs Betriebswirtschaftslehre

Ausführungsbestimmungen des Fachbereichs Betriebswirtschaftslehre Ausführungsbestimmungen des Fachbereichs Betriebswirtschaftslehre zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsbestimmung der Provadis School of International Management and Technology für den Bachelor-Studiengang

Mehr

Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Fernstudiengang Pro- Water mit dem Abschluss Master of Science (M.Sc.)

Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Fernstudiengang Pro- Water mit dem Abschluss Master of Science (M.Sc.) Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Fernstudiengang Pro- Water mit dem Abschluss Master of Science (M.Sc.) Der Fakultätsrat der Fakultät Architektur, Bauingenieurwesen und Umweltwissenschaften

Mehr

Studiengangsspezifische Prüfungsordnung der APOLLON Hochschule der Gesundheitswirtschaft. Studiengang Gesundheitsökonomie Bachelor of Arts STUDI100

Studiengangsspezifische Prüfungsordnung der APOLLON Hochschule der Gesundheitswirtschaft. Studiengang Gesundheitsökonomie Bachelor of Arts STUDI100 Studiengangsspezifische Prüfungsordnung der APOLLON Hochschule der Gesundheitswirtschaft Studiengang Gesundheitsökonomie Bachelor of Arts STUDI100 Der Senator für Bildung und Wissenschaft der Hansestadt

Mehr

Ausführungsbestimmungen des Fachbereichs Betriebswirtschaftslehre

Ausführungsbestimmungen des Fachbereichs Betriebswirtschaftslehre Ausführungsbestimmungen des Fachbereichs Betriebswirtschaftslehre zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsbestimmung der Provadis School of International Management and Technology für den Bachelor-Studiengang

Mehr

Fachspezifische Prüfungsordnung für den internationalen weiterbildenden Masterstudiengang Open Design

Fachspezifische Prüfungsordnung für den internationalen weiterbildenden Masterstudiengang Open Design Kultur-, Sozial- und Bildungswissenschaftliche Fakultät Fachspezifische Prüfungsordnung für den internationalen weiterbildenden Masterstudiengang Open Design Nicht amtliche Fassung Amtliches Mitteilungsblatt

Mehr

Amtliche Mitteilung. Inhalt. Prüfungsordnung für den postgradualen und weiterbildenden Master-Fernstudiengang MBA Renewables (MBA/RE/FSI)

Amtliche Mitteilung. Inhalt. Prüfungsordnung für den postgradualen und weiterbildenden Master-Fernstudiengang MBA Renewables (MBA/RE/FSI) Amtliche Mitteilung 32. Jahrgang, Nr. 19 23. Juni 2011 Seite 1 von 10 Inhalt Prüfungsordnung für den postgradualen und weiterbildenden Master-Fernstudiengang MBA Renewables (MBA/RE/FSI) vom 15.07.2010

Mehr

Übersicht. 1 Geltungsbereich

Übersicht. 1 Geltungsbereich Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor of Science der Lebensmitteltechnologie / Food Science and Technology des Fachbereichs V der Technischen Fachhochschule Berlin Gemäß 71 Abs. 1, Satz 1, Nr. 1

Mehr

Amtliche Mitteilungen

Amtliche Mitteilungen Technische Fachhochschule Berlin University of Applied Sciences Amtliche Mitteilungen 27. Jahrgang, Nr. 26 Seite 1 11. Juli 2006 INHALT Prüfungsordnung für den konsekutiven Online Master-Studiengang Management

Mehr

Amtliche Mitteilungen

Amtliche Mitteilungen Technische Fachhochschule Berlin University of Applied Sciences Amtliche Mitteilungen 26. Jahrgang, Nr. 181 Seite 1 22. Dezember 2005 INHALT Prüfungsordnung für den konsekutiven Master-Studiengang Druck-

Mehr

Part I Learning Agreement for Studies Academic Year 2015/16

Part I Learning Agreement for Studies Academic Year 2015/16 Part I Learning Agreement for Studies Academic Year 2015/16 Bitte beachten Sie auch die Ausfüllhilfe auf der letzten Seite. The Student Last name(s): First name(s): Date of birth: Nationality: Sex: Phone:

Mehr

Amtliche Mitteilungen

Amtliche Mitteilungen Technische Fachhochschule Berlin University of Applied Sciences Amtliche Mitteilungen 28. Jahrgang, Nr. 4 Seite 1 18. Januar 2007 INHALT Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Veranstaltungstechnik

Mehr

UNIGRAZONLINE. With UNIGRAZonline you can organise your studies at Graz University. Please go to the following link: https://online.uni-graz.

UNIGRAZONLINE. With UNIGRAZonline you can organise your studies at Graz University. Please go to the following link: https://online.uni-graz. English Version 1 UNIGRAZONLINE With UNIGRAZonline you can organise your studies at Graz University. Please go to the following link: https://online.uni-graz.at You can choose between a German and an English

Mehr

Anhang zum Diplom / Diploma Supplement

Anhang zum Diplom / Diploma Supplement Anhang zum Diplom / Diploma Supplement Dieser Anhang zum Diplom wurde nach dem von der Europäischen Kommission, dem Europarat und UNESCO/CEPES entwickelten Modell erstellt. Mit dem Anhang wird das Ziel

Mehr

Vom 22. Mai 2015. Inhaltsverzeichnis. I. Allgemeine Bestimmungen 1 Geltungsbereich

Vom 22. Mai 2015. Inhaltsverzeichnis. I. Allgemeine Bestimmungen 1 Geltungsbereich Prüfungs- und Studienordnung für den Master-Fernstudiengang Lighting Design - Architectural Lighting and Design Management der Hochschule Wismar University of Applied Sciences: Technology, Business and

Mehr

Gewünschter Studienbeginn Intended start of studies. Beantragtes Studium (siehe Beiblatt) proposed field of study (see supplemental sheet)

Gewünschter Studienbeginn Intended start of studies. Beantragtes Studium (siehe Beiblatt) proposed field of study (see supplemental sheet) Johannes Kepler Universität Linz Zulassungsservice Altenberger Str. 69 4040 Linz ÖSTERREICH Vermerke: ANSUCHEN UM ZULASSUNG ZUM MASTERSTUDIUM APPLICATION FOR ADMISSION TO THE MASTER PROGRAM Gewünschter

Mehr

Weiterbildungsstudiengang Betriebswirtschaft als Zertifikatsstudiengang

Weiterbildungsstudiengang Betriebswirtschaft als Zertifikatsstudiengang ZULASSUNGSANTRAG (APPLICATION FOR ADMISSION) Weiterbildungsstudiengang Betriebswirtschaft als Zertifikatsstudiengang Wintersemester (Jahr) Bitte in Großbuchstaben ausfüllen und senden an (Please fill out

Mehr

Fachspezifischer Teil der Masterprüfungsordnung

Fachspezifischer Teil der Masterprüfungsordnung Fachspezifischer Teil der Masterprüfungsordnung Fachspezifischer Teil der Masterprüfungsordnung auf der Grundlage des Allgemeinen Teils der Masterprüfungsordnungen (AT-MPO) der Hochschule Bremerhaven Fachspezifischer

Mehr

Besonderer Teil B für den Bachelorstudiengang International Business Administration

Besonderer Teil B für den Bachelorstudiengang International Business Administration Besonderer Teil (B) der Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang International Business Administration an der Hochschule Emden/Leer am Fachbereich Wirtschaft Aufgrund von 1 Abs. 2 des Allgemeinen Teils

Mehr

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe Accounting course program for master students Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe 2 Accounting requires institutional knowledge... 3...but it pays: Lehman Bros. Inc.,

Mehr

Vom 22. November 2013

Vom 22. November 2013 Prüfungs- und Studienordnung für den Master-Fernstudiengang Business Consulting der Hochschule Wismar University of Applied Sciences: Technology, Business and Design Vom 22. November 2013 geändert durch

Mehr

Studienplan des Masterstudiums "Building Science and Technology" an der TU Wien Version 06.2009

Studienplan des Masterstudiums Building Science and Technology an der TU Wien Version 06.2009 Studienplan des Masterstudiums "Building Science and Technology" an der TU Wien Version 06.2009 1 Grundlage und Geltungsbereich Dieser Studienplan basiert auf dem Universitätsgesetz 2002 BGBl. 1, Nr. 120/2002

Mehr

Wirtschaftskommunikation

Wirtschaftskommunikation FACHHOCHSCHULE FÜR TECHNIK UND WIRTSCHAFT BERLIN Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftskommunikation im Fachbereich Wirtschaftswissenschaften II vom 18. Juli 2001 1 unter Berücksichtigung

Mehr

Regeln für das Ausstellen von Diplomen, Zertifikaten und dazu gehörenden Dokumenten

Regeln für das Ausstellen von Diplomen, Zertifikaten und dazu gehörenden Dokumenten Regeln für das Ausstellen von Diplomen, Zertifikaten und dazu gehörenden Dokumenten Verabschiedet von der Hochschulkonferenz der Kalaidos Fachhochschule Schweiz am 01.03.2012 Seite 1 (von 7) 1. Grundsätze

Mehr

Abteilung Internationales CampusCenter

Abteilung Internationales CampusCenter Abteilung Internationales CampusCenter Instructions for the STiNE Online Enrollment Application for Exchange Students 1. Please go to www.uni-hamburg.de/online-bewerbung and click on Bewerberaccount anlegen

Mehr

Vocational Education and Training (VET) in Switzerland and Schaffhausen

Vocational Education and Training (VET) in Switzerland and Schaffhausen Presentation at Information Event February 18, 2015 Karin Baumer, Office for Vocational Education and Training Vocational Education and Training (VET) in Switzerland and Schaffhausen Seite 1 Commercial

Mehr

SKZ 992/636. CURRICULUM für den Universitätslehrgang AUFBAUSTUDIUM INNOVATIONS- MANAGEMENT

SKZ 992/636. CURRICULUM für den Universitätslehrgang AUFBAUSTUDIUM INNOVATIONS- MANAGEMENT SKZ 992/636 CURRICULUM für den Universitätslehrgang AUFBAUSTUDIUM INNOVATIONS- MANAGEMENT 2_AS_Innovationsmanagement_Curriculum Seite 1 von 7 In-Kraft-Treten: 20.10.2006 INHALTSVERZEICHNIS 1 Zielsetzung...

Mehr

Bewerbungsformular Application form Bitte nur ein Programm ankreuzen Please choose only one program

Bewerbungsformular Application form Bitte nur ein Programm ankreuzen Please choose only one program Bewerbungsformular Application form Bitte nur ein Programm ankreuzen Please choose only one program Master Programme Degree Programs MBA in Human Resources Management and Consulting (MBA-HRM&C) Master

Mehr

Double Master s Degree in cooperation with the University of Alcalá de Henares

Double Master s Degree in cooperation with the University of Alcalá de Henares Lehrstuhl für Industrielles Management Prof. Dr. Kai-Ingo Voigt Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Rechts- und Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Double Master s Degree in cooperation

Mehr

Bewerbungsformular Application form Bitte nur ein Programm ankreuzen Please choose only one program

Bewerbungsformular Application form Bitte nur ein Programm ankreuzen Please choose only one program Bewerbungsformular Application form Bitte nur ein Programm ankreuzen Please choose only one program Masterprogramme in den Bereichen Wirtschaft und Recht sowie Technik Degree Programs in the fields of

Mehr

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------ Studienziele Bachelor-Studium Im Bachelorstudium (BSc) wird den Studierenden solides wissenschaftliches Grundlagenwissen mit Schwerpunkt Geographie vermittelt. Zusätzlich soll die Fähigkeit zu methodisch-wissenschaftlichem

Mehr

Wirtschaftskommunikation

Wirtschaftskommunikation FACHHOCHSCHULE FÜR TECHNIK UND WIRTSCHAFT BERLIN Prüfungsordnung für den konsekutiven Masterstudiengang Wirtschaftskommunikation im Fachbereich Wirtschaftswissenschaften II vom 18. Juli 2001 1 unter Berücksichtigung

Mehr

Mitteilungen Amtsblatt der BTU Cottbus

Mitteilungen Amtsblatt der BTU Cottbus 12/2012 Mitteilungen Amtsblatt der BTU Cottbus 08.03.2012 Inhalt Richtlinie für die Ausfertigung von Abschlussdokumenten für Bachelor-, Master- und Diplom-Studiengänge sowie für Ph.D.-Programme und Promotionen

Mehr

VERLÄNGERUNGSANTRAG für einen

VERLÄNGERUNGSANTRAG für einen VERLÄNGERUNGSANTRAG für einen Erasmus+ Studienaufenthalt im Studienjahr 2014/2015 1 Name des/der Studierenden:... Heimatinstitution: '... Adresse des/der Studierenden im Gastland:... Allfällige Änderung

Mehr

Meiser Studienförderung

Meiser Studienförderung Aktuelles Lichtbild Persönliche Angaben Personal details Name/Vorname Straße/Haus-Nr Street/no. PLZ/Wohnort Zip code/town: Telefon/Telephone E-Mail/e-mail Geburtsdatum Date of birth Geburtsort Place of

Mehr

MITTEILUNGSBLATT NR.01 2013 AMTLICHE BEKANNTMACHUNGEN DER FACHHOCHSCHULE MAINZ

MITTEILUNGSBLATT NR.01 2013 AMTLICHE BEKANNTMACHUNGEN DER FACHHOCHSCHULE MAINZ MITTEILUNGSBLATT NR.01 2013 AMTLICHE BEKANNTMACHUNGEN DER FACHHOCHSCHULE MAINZ 26. MÄRZ 2013 Herausgeber: Präsident der Fachhochschule Mainz Lucy-Hillebrand-Straße 2 55128 Mainz Das Mitteilungsblatt hängt

Mehr

STUDIENPLAN. 1 Qualifikationsprofil

STUDIENPLAN. 1 Qualifikationsprofil STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM EXPORT- UND INTERNATIONALISIERUNGSMANAGEMENT AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN Der Senat der Wirtschaftsuniversität Wien hat am 9.01.014 gemäß Abs 1 Z 10 Universitätsgesetz

Mehr

Finance and Accounting

Finance and Accounting K 066/979 Curriculum für das Masterstudium Finance and Accounting 3_MS_Finance and Accounting_Curriculum Seite 1 von 7 Inkrafttreten: 1.10.2015 Inhaltsverzeichnis 1 Qualifikationsprofil...3 2 Zulassung...3

Mehr

Curriculum für den Universitätslehrgang Generic Management (MBA)

Curriculum für den Universitätslehrgang Generic Management (MBA) 93. Stück Studienjahr 2013/2014 ausgegeben am 27.06.2014 Mitteilungsblatt Curriculum für den Universitätslehrgang Generic Management (MBA) Impressum und Offenlegung (gemäß MedienG): Medieninhaber, Herausgeber

Mehr

Hochschule Konstanz HTWG. Bewerbungsformular Application Form. Constance University of Applied Sciences. Master Programme Degree Programs

Hochschule Konstanz HTWG. Bewerbungsformular Application Form. Constance University of Applied Sciences. Master Programme Degree Programs Hochschule Konstanz HTWG Constance University of Applied Sciences Bewerbungsformular Application Form Master Programme Degree Programs MBA in General Management (MBA-GM) MBA in Human Capital Management

Mehr

Bewerbungsbogen / Application Form

Bewerbungsbogen / Application Form Kennenlernstipendium für Promotionsinteressenten / Get-To-Know Stipend for PhD Applicants im Rahmen des DAAD-Projekts / DAAD Project IP@WWU International Promovieren an der WWU/ International PhD Study

Mehr

ORDNUNG für die Prüfungen im Studiengang Bachelor of Music, Künstlerisch-pädagogisches Profil, an der Hochschule für Musik Saar vom 30.

ORDNUNG für die Prüfungen im Studiengang Bachelor of Music, Künstlerisch-pädagogisches Profil, an der Hochschule für Musik Saar vom 30. ORDNUNG für die Prüfungen im Studiengang Bachelor of Music, Künstlerisch-pädagogisches Profil, an der Hochschule für Musik Saar vom 30. April 2008 Der Senat der Hochschule für Musik Saar hat gemäß 9 Abs.

Mehr

2 Ziel des Studiums (1) 1

2 Ziel des Studiums (1) 1 Studien- und Prüfungsordnung der für den konsekutiven Masterstudiengang vom 27.11.2008, geändert mit Änderungssatzung vom 20.05.2010 amtliche Fassung Stand: 07.02.2011 Auf Grund von Art. 80 Abs. 1 und

Mehr

Tools à la ECTS und Diploma Supplement. ECTS: European Credit Transfer and Accumulation System

Tools à la ECTS und Diploma Supplement. ECTS: European Credit Transfer and Accumulation System Bologna Tag 2014 Anerkennung Tools à la ECTS und Diploma Supplement ECTS: European Credit Transfer and Accumulation System Wien, 24.März 2014 Dr. Gudrun Salmhofer Karl-Franzens-Universität Graz ECTS Überblick

Mehr

Field Librarianship in den USA

Field Librarianship in den USA Field Librarianship in den USA Bestandsaufnahme und Zukunftsperspektiven Vorschau subject librarians field librarians in den USA embedded librarians das amerikanische Hochschulwesen Zukunftsperspektiven

Mehr

DEUTSCHER AKADEMISCHER AUSTAUSCHDIENST. Programm des Projektbezogenen Personenaustauschs (PPP) mit Project Based Personnel Exchange Programme with

DEUTSCHER AKADEMISCHER AUSTAUSCHDIENST. Programm des Projektbezogenen Personenaustauschs (PPP) mit Project Based Personnel Exchange Programme with DEUTSCHER AKADEMISCHER AUSTAUSCHDIENST Programm des Projektbezogenen Personenaustauschs (PPP) mit Project Based Personnel Exchange Programme with Antragsformular für deutsche Antragsteller/Application

Mehr

Studien und Prüfungsordnung der

Studien und Prüfungsordnung der Studien und Prüfungsordnung der für den konsekutiven Masterstudiengang Angewandte Sozial und Bildungswissenschaften vom 27.11.2008, geändert mit Änderungssatzung vom 20.05.2010 amtliche Fassung Stand:

Mehr

MUSTER. Date of Application: 09/02/11 Imatriculationnr.: 2008

MUSTER. Date of Application: 09/02/11 Imatriculationnr.: 2008 Evangelische Hochschule Ludwigsburg Protestant University of Applied Sciences International Office Paulusweg 6 71638 Ludwigsburg Germany Dr. Melinda Madew m.madew@eh-ludwigsburg.de 07141-9745280 Christina

Mehr

Master of Arts in Betriebswirtschaft

Master of Arts in Betriebswirtschaft ZULASSUNGSANTRAG (APPLICATION FOR ADMISSION) Master of Arts in Betriebswirtschaft Wintersemester (Jahr) Bitte in Großbuchstaben ausfüllen und senden an (Please fill out in capital letters and submit to)

Mehr

Vom 17. Juli 2015. Inhaltsverzeichnis. I. Allgemeine Bestimmungen 1 Geltungsbereich

Vom 17. Juli 2015. Inhaltsverzeichnis. I. Allgemeine Bestimmungen 1 Geltungsbereich Prüfungs- und Studienordnung der Hochschule Wismar University of Applied Sciences: Technology, Business and Design für den internationalen deutsch-polnischen Master-Studiengang Wirtschaftsinformatik Vom

Mehr

STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM QUANTITATIVE FINANCE AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN. 1 Qualifikationsprofil

STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM QUANTITATIVE FINANCE AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN. 1 Qualifikationsprofil STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM QUANTITATIVE FINANCE AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN Der Senat der Wirtschaftsuniversität Wien hat am 29.01.2014 gemäß 25 Abs 1 Z 10 Universitätsgesetz 2002 nachfolgenden

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

Zugangsvoraussetzungen für Airworthiness Review Staff gem. Part-M.A.707

Zugangsvoraussetzungen für Airworthiness Review Staff gem. Part-M.A.707 1) Zusammenfassung der relevanten Part-M Paragraphen und AMC M.A.707 Airworthiness review staff (a) To be approved to carry out reviews, an approved continuing management organisation shall have appropriate

Mehr

Vom 18. Juli 2014. I. Allgemeine Bestimmungen. 1 Geltungsbereich ( 1 Rahmenprüfungsordnung)

Vom 18. Juli 2014. I. Allgemeine Bestimmungen. 1 Geltungsbereich ( 1 Rahmenprüfungsordnung) Prüfungs- und Studienordnung für den Master-Fernstudiengang Gesundheitsmanagement der Hochschule Wismar University of Applied Sciences: Technology, Business and Design Vom 18. Juli 2014 geändert durch

Mehr

ΜΕΡΟΣ ΙΙ. Abkommen. zwischen. der Regierung der Bundesrepublik Deutschland. und. der Regierung der Republik Zypern. über

ΜΕΡΟΣ ΙΙ. Abkommen. zwischen. der Regierung der Bundesrepublik Deutschland. und. der Regierung der Republik Zypern. über ΜΕΡΟΣ ΙΙ Abkommen zwischen der Regierung der Bundesrepublik Deutschland und der Regierung der Republik Zypern über die gegenseitige Anerkennung der Gleichwertigkeit von Bildungsnachweisen im Hochschulbereich

Mehr

OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFT. in Kooperation mit

OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFT. in Kooperation mit OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFT in Kooperation mit MACQUARIE UNIVERSITY SYDNEY (AUSTRALIA) DIVISION OF ECONOMICS AND FINANCIAL STUDIES Studienordnung für den

Mehr

Curriculum. für den Universitätslehrgang. Aufbaustudium Global General Management Executive MBA

Curriculum. für den Universitätslehrgang. Aufbaustudium Global General Management Executive MBA K / Curriculum für den Universitätslehrgang Aufbaustudium Global General Management Executive MBA _AS_GlobalGMExecutiveMBA_Curr Seite von 9 Inkrafttreten:.8.2009 Inhaltsverzeichnis Zielsetzung...3 2 Studiendauer

Mehr

Anlage 1 HOCHSCHULE FÜR ANGEWANDTE WISSENSCHAFTEN WÜRZBURG-SCHWEINFURT U N I V E R S I T Y O F A P P L I E D S C I E N C E S DIPLOM-VORPRÜFUNGSZEUGNIS Herr / Frau

Mehr

Betriebliche Umweltinformatik

Betriebliche Umweltinformatik FACHHOCHSCHULE FÜR TECHNIK UND WIRTSCHAFT BERLIN Prüfungsordnung für den konsekutiven Masterstudiengang Betriebliche Umweltinformatik im Fachbereich Ingenieurwissenschaften II vom 12. Juli 2006 1 unter

Mehr

International Business

International Business FACHHOCHSCHULE FÜR TECHNIK UND WIRTSCHAFT BERLIN UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES Examination Regulations for the Bachelor Degree Programme International Business in department Economics I, from 2 July 2008

Mehr

Disclaimer & Legal Notice. Haftungsausschluss & Impressum

Disclaimer & Legal Notice. Haftungsausschluss & Impressum Disclaimer & Legal Notice Haftungsausschluss & Impressum 1. Disclaimer Limitation of liability for internal content The content of our website has been compiled with meticulous care and to the best of

Mehr

Präambel. 1) Zielsetzung des Universitätslehrganges

Präambel. 1) Zielsetzung des Universitätslehrganges Universitätslehrgang / Post-Graduate-Studium MSc Environmental Technology and International Affairs Joint Venture der Technischen Universität Wien und der Diplomatischen Akademie Wien Präambel Der postgraduale

Mehr

vom 12. Dezember 2012* (Stand 1. August 2013)

vom 12. Dezember 2012* (Stand 1. August 2013) Nr. 54n Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang «Master of Arts in Health Sciences» vom. Dezember 0* (Stand. August 0) Der Universitätsrat der Universität Luzern, gestützt auf 6 Absatz g

Mehr

Joint Master Programm Global Business Russland / Italien

Joint Master Programm Global Business Russland / Italien Joint Master Programm Global Business Russland / Italien (gültig ab 01.10.015) Name: Matr.Nr.: Tel.Nr: email: 1. Pflichtfächer/-module (9 ECTS) General Management Competence Es sind Module aus folgendem

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung: Master of Engineering and Management

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung: Master of Engineering and Management Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master- Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes (ASPO) Master- Studiengang Engineering and Management

Mehr

University of Tirana

University of Tirana University of Tirana Address: Sheshi Nënë Tereza ; www.unitir.edu.al Tel: 04228402; Fax: 04223981 H.-D. Wenzel, Lehrstuhl Finanzwissenschaft, OFU Bamberg 1 University of Tirana The University of Tirana

Mehr

STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM QUANTITATIVE FINANCE AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN. 1 Qualifikationsprofil

STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM QUANTITATIVE FINANCE AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN. 1 Qualifikationsprofil STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM QUANTITATIVE FINANCE AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN (idf der Beschlüsse der Studienkommission vom 11.12.2008, 14.05.2009 und 05.06.2012, genehmigt vom Senat der Wirtschaftsuniversität

Mehr

Anlage 2: Beschreibung der Module 6. Anlage 3: Master-Zeugnis in deutscher Sprache 8. Anlage 4: Master-Zeugnis in englischer Sprache 9

Anlage 2: Beschreibung der Module 6. Anlage 3: Master-Zeugnis in deutscher Sprache 8. Anlage 4: Master-Zeugnis in englischer Sprache 9 Besonderer Teil (Teil B) der Prüfungsordnung für den Master-Studiengang 'Technical Management' im Fachbereich Technik der Fachhochschule Oldenburg/Ostfriesland/ Wilhelmshaven, Studienort Emden Aufgrund

Mehr

Accreditation of Prior Learning in Austria

Accreditation of Prior Learning in Austria Accreditation of Prior Learning in Austria Birgit Lenger ibw Institut für Bildungsforschung der Wirtschaft Institute for Research on Qualifications and Training of the Austrian Economy October, 2009 TOPICS

Mehr

3. Eine Anerkennung ist nur auf der Grundlage einer bestandenen Prüfung möglich.

3. Eine Anerkennung ist nur auf der Grundlage einer bestandenen Prüfung möglich. Anerkennung Erasmus Merkblatt 01.07.2013 Anerkennung von im Ausland abgelegten Prüfungen und Arbeiten Zusammenfassung der von der Äquiva-lenzkommission aufgestellten Grundsätze MLaw 2..0 I. Allgemeines

Mehr

ZULASSUNGSANTRAG (APPLICATION FOR ADMISSION)

ZULASSUNGSANTRAG (APPLICATION FOR ADMISSION) ZULASSUNGSANTRAG (APPLICATION FOR ADMISSION) Master of Science (M. Sc.) in Product Refinement For further information, please visit our web site: www.fh-kl.de/fachbereiche/alp/studiengaenge/alp-pr.html

Mehr

Fremdspracheninstitut der Landeshauptstadt München. Exchange Student Application Form 4

Fremdspracheninstitut der Landeshauptstadt München. Exchange Student Application Form 4 ERASMUS-Programm Zusatzinformationen: http://eu.daad.de/eu/index.html Einführung 1 Teilnehmer 2 Ziele 2 Dauer 2 Partner 2 Studieren im Ausland 2 Praktikum im Ausland 3 Studenten aus dem Ausland 3 Anmeldeformular

Mehr

Merkblatt. Einrichtung von Gemeinsamen Studienprogrammen ( Joint Degrees ) an der Karl-Franzens-Universität Graz

Merkblatt. Einrichtung von Gemeinsamen Studienprogrammen ( Joint Degrees ) an der Karl-Franzens-Universität Graz Merkblatt Einrichtung von Gemeinsamen Studienprogrammen ( Joint Degrees ) an der Karl-Franzens-Universität Graz Stand: März 2014 1. Einleitung: Gemeinsame Studienprogramme (Joint/Double/Multiple Degrees)

Mehr

eurex rundschreiben 094/10

eurex rundschreiben 094/10 eurex rundschreiben 094/10 Datum: Frankfurt, 21. Mai 2010 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Jürg Spillmann Weitere Informationen zur

Mehr

Teil B der Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang International Business Administration

Teil B der Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang International Business Administration Besonderer Teil (B) der Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang International Business Administration an der Hochschule Emden/Leer am Fachbereich Wirtschaft Aufgrund von 1 Abs. 2 des Allgemeinen Teils

Mehr

STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM STEUERN UND RECHNUNGSLEGUNG AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN. 1 Qualifikationsprofil

STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM STEUERN UND RECHNUNGSLEGUNG AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN. 1 Qualifikationsprofil STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM STEUERN UND RECHNUNGSLEGUNG AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN (idf der Beschlüsse der Studienkommission vom 16.12.2010 und 05.06.2012, genehmigt vom Senat der Wirtschaftsuniversität

Mehr

Transcultural European Outdoor Studies (TEOS), M.A. Erasmus Mundus Masterstudiengang

Transcultural European Outdoor Studies (TEOS), M.A. Erasmus Mundus Masterstudiengang Transcultural European Outdoor Studies (TEOS), M.A. Erasmus Mundus Masterstudiengang 10 Juni 2011 Thematische Gliederung (1) Handlungsleitendes Paradigma (2) Erasmus Mundus Masterstudiengang TRANSCULTURAL

Mehr

International Human Resource Management

International Human Resource Management / Curriculum für den Universitätslehrgang Aufbaustudium International Human Resource Management 25Senat_1_AS_IHRM_MTB25_200607 Seite 1 von 9 In-Kraft-Treten: 1.10.2007 Inhaltsverzeichnis 1 Zielsetzung...3

Mehr

Antrag auf Ausstellung eines Diploma Supplement im Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen

Antrag auf Ausstellung eines Diploma Supplement im Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen Hochschule Technik und Wirtschaft STUDIENGANG WIRTSCHAFTSINGENIEURWESEN Antrag auf Ausstellung eines Diploma Supplement im Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen Name: Vorname: Matrikel-Nr.: SPO-Version:

Mehr

Stiftungsuniversität / Foundation under public law

Stiftungsuniversität / Foundation under public law 3. Anlage Nr. 4.2 (Diploma Supplement für den MBA-Studiengang Sustainability Management) zur Rahmenprüfungsordnung für die fakultätsübergreifenden weiterbildenden Masterstudiengänge der Leuphana Universität

Mehr

Master of Engineering in Microsystems Technology

Master of Engineering in Microsystems Technology ZULASSUNGSANTRAG (APPLICATION FOR ADMISSION) (For further information, please visit our web site http://www.mst-master.de) Master of Engineering in Microsystems Technology or Wintersemester 2007/2008 (Winter

Mehr

STANDORTVERTEILTES STUDIUM DORTMUND BOCHUM (SPAGATSTUDIUM)

STANDORTVERTEILTES STUDIUM DORTMUND BOCHUM (SPAGATSTUDIUM) Modellversuch Gestufte Lehrerbildung an der Technischen Universität Dortmund STANDORTVERTEILTES STUDIUM DORTMUND BOCHUM (SPAGATSTUDIUM) Stand: 13.09.2007 Merkblatt für Studieninteressierte, die das Lehramt

Mehr

Management und Leadership für Frauen

Management und Leadership für Frauen K 992/617 Curriculum für das Aufbaustudium Management und Leadership für Frauen 1_AS_Management und Leadership für Frauen_Curriculum Seite 1 von 6 Inkrafttreten: 1.10.2015 Inhaltsverzeichnis 1 Zielsetzung...3

Mehr

CampusCenter. Online application instructions non-eu international applicants Example: Bachelor with minor, first semester

CampusCenter. Online application instructions non-eu international applicants Example: Bachelor with minor, first semester CampusCenter Alsterterrasse 1 20354 Hamburg www.uni-hamburg.de/campuscenter Anleitung zur Online-Bewerbung für internationale Studienanfängerinnen und Studienanfänger aus Staaten außerhalb der Europäischen

Mehr

Fachspezifische. Studien- und Prüfungsordnung (StPO) für den Masterstudiengang Social Work as a Human Rights Profession

Fachspezifische. Studien- und Prüfungsordnung (StPO) für den Masterstudiengang Social Work as a Human Rights Profession Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung (StPO) für den Masterstudiengang Social Work as a Human Rights Profession der Alice-Salomon Hochschule für Sozialarbeit und Sozialpädagogik Berlin (ASH Berlin)

Mehr

Muster. Diploma Supplement 1. ANGABEN ZUM INHABER/ZUR INHABERIN DER QUALIFIKATION 2. ANGABEN ZUR QUALIFIKATION. 1.1 Name, 1.2 Vorname.

Muster. Diploma Supplement 1. ANGABEN ZUM INHABER/ZUR INHABERIN DER QUALIFIKATION 2. ANGABEN ZUR QUALIFIKATION. 1.1 Name, 1.2 Vorname. Diploma Supplement Diese Diploma Supplement-Vorlage wurde von der Europäischen Kommission, dem Europarat und UNESCO/CEPES entwickelt. Das Diploma Supplement soll hinreichende Daten zur Verfügung stellen,

Mehr

Staatenübergreifende Ärzteausbildung Peter Dieter President of AMSE (Association of Medical Schools in Europe)

Staatenübergreifende Ärzteausbildung Peter Dieter President of AMSE (Association of Medical Schools in Europe) Staatenübergreifende Ärzteausbildung Peter Dieter President of AMSE (Association of Medical Schools in Europe) Peter Dieter, 20. Juni 2014, omft, Frankfurt 1 AMSE Association of Medical Schools in Europe

Mehr

VOLLSTÄNDIGE* ANMELDEUNTERLAGEN AN / COMPLETE* SET OF DOCUMENTS TO. SanConsult Betriebsberatungsges.m.b.H.

VOLLSTÄNDIGE* ANMELDEUNTERLAGEN AN / COMPLETE* SET OF DOCUMENTS TO. SanConsult Betriebsberatungsges.m.b.H. Checkliste Bewerbung Anmeldung ist nur gültig mittels ausgefülltem Anmeldeformular Application valid only by completed application form DER ANMELDUNG SIND BEIZULEGEN / TO BE ADDED TO THE APPLICATION 1

Mehr

Bewertungsbogen. Please find the English version of the evaluation form at the back of this form

Bewertungsbogen. Please find the English version of the evaluation form at the back of this form Bewertungsbogen Please find the English version of the evaluation form at the back of this form Vielen Dank für Ihre Teilnahme an der BAI AIC 2015! Wir sind ständig bemüht, unsere Konferenzreihe zu verbessern

Mehr

Logo der Botschaft. Gz: (Bitte alles leserlich und in Druckschrift ausfüllen) (General information) (Please write legibly using block letters)

Logo der Botschaft. Gz: (Bitte alles leserlich und in Druckschrift ausfüllen) (General information) (Please write legibly using block letters) Anlage 3 zum TRE Gastwissenschaftler und Proliferationsrisiken Logo der Botschaft Gz: BC Fragebogen zur Prüfung von Antragstellern zu post-graduierten Studien- oder Forschungsaufenthalten im Bundesgebiet

Mehr

Erzberglauf - Anmeldung

Erzberglauf - Anmeldung Erzberglauf - Anmeldung Erzberglauf - Registration Online Anmeldung Die Online-Anmeldung erfolgt über www.pentek-payment.at - einem Service der PENTEK timing GmbH im Namen und auf Rechnung des Veranstalters.

Mehr

Recht und Wirtschaft für Techniker/innen

Recht und Wirtschaft für Techniker/innen K 066/901 Curriculum für das Masterstudium Recht und Wirtschaft für Techniker/innen 6_MS_ReWiTech_Curr Seite 1 von 9 Inkrafttreten: 1.10.2015 Inhaltsverzeichnis 1 Qualifikationsprofil...3 2 Zulassung...3

Mehr

K 992/593. Curriculum für den Universitätslehrgang. LIMAK Global Executive MBA

K 992/593. Curriculum für den Universitätslehrgang. LIMAK Global Executive MBA K 992/593 Curriculum für den Universitätslehrgang LIMAK Global Executive MBA 3_AS_GlobalExecutiveMBA_Curr Seite 1 von 7 Inkrafttreten: 1. 10. 2015 Inhaltsverzeichnis 1 Zielsetzung...3 2 Zulassung...3 3

Mehr

Master of Science in Systems Engineering

Master of Science in Systems Engineering Master of Science in Systems Engineering Zulassungsverfahren zum Masterstudium an der Universität Duisburg-Essen 1 Überblick Zum Sommersemester 2004 wird am Campus Essen der Masterstudiengang Systems Engineering

Mehr

Veröffentlichung einer Mitteilung nach 27a Abs. 1 WpHG

Veröffentlichung einer Mitteilung nach 27a Abs. 1 WpHG Veröffentlichung einer Mitteilung nach 27a Abs. 1 WpHG Peter-Behrens-Str. 15 12459 Berlin First Sensor-Aktie ISIN DE0007201907 Ι WKN 720190 21. August 2014 Veröffentlichung gemäß 26 Abs. 1 WpHG mit dem

Mehr