Studienplan der Fakultät 1 Architektur und Stadtplanung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Studienplan der Fakultät 1 Architektur und Stadtplanung"

Transkript

1 Studienplan der Fakultät 1 Architektur und Stadtplanung Bachelorstudiengang Architektur und Stadtplanung Masterstudiengang Architektur und Stadtplanung Masterstudiengang Integrated Urbanism and Sustainable Design (IUSD) Masterstudiengang Integrative Technologies and Architectural Design Research (ITECH) Masterstudiengang Industrial Real Estate Management (IREM) Diplomstudiengang Architektur und Stadtplanung (auslaufend) Herausgeber: Universität Stuttgart, Fakultät 1 Architektur und Stadtplanung, Dekanat, Keplerstraße 11, Stuttgart Stand 07/2014 Seite 1 von 22

2 Inhalt 1 Die Fakultät 1 Architektur und Stadtplanung Struktur der Fakultät Lehrgebiete und Institute Institutsübergreifende Einrichtungen Das Studienjahr Studienorganisation Zentrale Universitätseinrichtungen Lernplattform Ilias Online-Portal LSF ( Lehre, Studium, Forschung ) Leistungspunkte, Module und Workload Bachelorstudiengang Architektur und Stadtplanung Zulassungsverfahren Regelstudienzeit Fachsprache Leistungspunkte und Module Studienverlauf Studienschwerpunkt Städtebau Bachelorabschluss und dann? Masterstudiengänge Architektur und Stadtplanung Integrated Urbanism and Sustainable Design (IUSD) Integrative Technologies and Architectural Design Research (ITECH) Industrial Real Estate Management (IREM) Kontakt zur Fakultät Internetadressen (Links) Stand 07/2014 Seite 2 von 22

3 1 Die Fakultät 1 Architektur und Stadtplanung 1.1 Struktur der Fakultät Die Fakultät 1 Architektur und Stadtplanung ist eine von zehn Fakultäten der Universität Stuttgart. Sie umfasst 15 Institute, die fünf Lehrgebieten zugeordnet sind, sowie institutsübergreifende Einrichtungen, Organe und Gremien und natürlich alle Lehrenden und Studierenden. 1.2 Lehrgebiete und Institute Auf der Homepage der Fakultät stehen Links zu den Internetseiten aller Institute. Dort befinden sich ausführliche Informationen zu den aktuellen Veranstaltungen, den Mitarbeitern, der Lehre, Forschung, und zahlreichen Publikationen. Hier ein Überblick über die Institute und die dazugehörigen Lehrgebiete: Lehrgebiet 1: Allgemeine Grundlagen Institut für Architekturgeschichte Institut für Bauökonomie Institut für Grundlagen der Planung Institut für Grundlagen moderner Architektur und Entwerfen Institut für Wohnen und Entwerfen* Lehrgebiet 2: Darstellen und Gestalten Institut für Computerbasiertes Entwerfen Institut für Darstellen und Gestalten Lehrgebiet 3: Bautechnik Institut für Baukonstruktion, Lehrstuhl 1 Institut für Baukonstruktion, Lehrstuhl 2 Institut für Baukonstruktion, Lehrstuhl 3 Institut für Baustofflehre, Bauphysik, Technischen Ausbau und Entwerfen Institut für Entwerfen und Konstruieren** Institut für Tragkonstruktionen und konstruktives Entwerfen Institut für Leichtbau, Entwerfen und Konstruieren*** Lehrgebiet 4: Gebäudeplanung Institut für Entwerfen und Konstruieren** Institut für Raumkonzeptionen und Grundlagen des Entwerfens Institut für Öffentliche Bauten und Entwerfen Institut für Wohnen und Entwerfen* Lehrgebiet 5: Stadt und Landschaft Institut für Landschaftsplanung und Ökologie Städtebau-Institut IfAG BAUOEK IGP IGMA IWE ICD IDG IBK1 IBK2 IBK3 IBBTE IEK ITKE ILEK IEK IRGE IÖB IWE ILPÖ SI */** Gekennzeichnete Institute bieten Veranstaltungen in zwei Lehrgebieten an. *** Kooptiertes Institut aus der Fakultät Bau- und Umweltingenieurwissenschaften Stand 07/2014 Seite 3 von 22

4 1.3 Institutsübergreifende Einrichtungen Fakultätsbibliothek Architektur und Stadtplanung (FAB): Die FAB befindet sich in der fünften Etage des Fakultätsgebäudes (K1) in der Keplerstr. 11. Es ist eine Präsenzbibliothek und gewährleistet eine aktuelle Literaturversorgung für die gesamte Fakultät. Die Öffnungszeiten sind Montag bis Freitag von 9:30 bis 18:00 Uhr Fakultätswerkstatt Architektur und Stadtplanung (FAWA): Die FAWA bietet den Studierenden eine optimale Infrastruktur, um Architekturmodelle, aber auch Skulpturen und Modellfotografien anzufertigen. Aufgrund der vielfältigen Nutzungen in den Werkstätten, handelt es sich bei den angegebenen Öffnungszeiten für die Studierenden um Richtzeiten. Bitte beachten Sie die aktuellen Aushänge. In der FAWA sind folgende Werkstätten zusammengeschlossen: Holzwerkstatt für Architekturmodelle und analogen Modellbau Raum 2.03/2.04, Werkstattleiterin: Edeltraud Walla Öffnungszeiten: Mo - Do 9:00-12:30 und 13:30-16:30 Uhr Fr 9:00-12:30 und 13:30-15:00 Uhr Holzwerkstatt für Architekturmodelle und Digitalen Modellbau Raum , Werkstattleiter: Andreas Kulla Öffnungszeiten: Mo - Fr 9:00-12:00 und 13:00-17:00 Uhr RoboLab: Prototypenwerkstatt Raum , Werkstattleiter: Michael Preisack, Michael Tondera Öffnungszeiten: Fr 9:00-17:00 Uhr und nach Vereinbarung Metallwerkstatt und Prüflabor Breitscheidstr. 2, Raum , , -1,085, Werkstattleiter: Michael Preisack, Michael Tondera Öffnungszeiten: nach Vereinbarung Werkstatt für Architekturfotografie Raum 1.06/1.07, Werkstattleiter: Dipl.-Ing. Boris Miklautsch Öffnungszeiten: nach Vereinbarung Materialverkauf Raum 2.03, Öffnungszeiten: bitte Aushang beachten casino IT: Das casino IT in der Geschwister-Scholl-Straße 24D ist das zentrale CAAD-Labor der Fakultät. Neben frei zugänglichen studentischen Computerarbeitsplätzen stehen zwei Schulungsräume, ein Laborbereich für akustische und visuelle Simulationen, der Plotservice bis zum Format A0 sowie ein 3D-Drucker und ein 3D-Scanner zur Verfügung Arbeitsplätze: Die Fakultät stellt allen Studierenden des Grundstudiums (1. bis 4. Semester) in Gruppenräumen einen individuellen Arbeitsplatz zur Verfügung, der gegen eine Kaution von 100,- jederzeit genutzt werden kann. Ab dem Fachstudium (5. Semester) haben Studierende, die einen Entwurf, eine Projektarbeit, eine Bachelorarbeit oder eine Diplomarbeit bearbeiten, ebenfalls die Möglichkeit, einen Arbeitsplatz zu beantragen. Stand 07/2014 Seite 4 von 22

5 1.4 Das Studienjahr Wie an den meisten Hochschulen in Deutschland ist das Studienjahr der Universität Stuttgart unterteilt in Winter- und Sommersemester. Das Wintersemester beginnt am 1. Oktober und endet am 31. März und das Sommersemester beginnt am 1. April und endet am 30. September. Außerdem wird zwischen Vorlesungszeit und vorlesungsfreier Zeit unterschieden. Wie der Name schon sagt, läuft in der Vorlesungszeit (etwa von Mitte Oktober bis Mitte Februar und von Mitte April bis Mitte/Ende Juli) der Lehrbetrieb. In der vorlesungsfreien Zeit finden zwar keine Vorlesungen statt, wohl aber Prüfungen, Abgaben, Kompaktseminare und Exkursionen. Jeweils zu Semesterbeginn werden Koordinationspläne erstellt, in denen die Laufzeiten der einzelnen Lehrveranstaltungen sowie alle Abgabe- und Prüfungstermine des Semesters des Bachelorstudiengangs vermerkt sind. Die Koordinationspläne stehen im Downloadbereich (siehe Punkt 2.2) der Fakultät Architektur und Stadtplanung zur Verfügung. 2 Studienorganisation 2.1 Zentrale Universitätseinrichtungen Neben den fakultätsinternen Einrichtungen gibt es eine Vielzahl zentraler Einrichtungen für die Studierenden aller Fakultäten der Universität. Die Links zu den entsprechenden Internetseiten finden sich auf der Homepage der Universität Zentrale Studienberatung Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der ZSB unterstützen Schülerinnen und Schüler bzw. Studieninteressierte durch Informationen und Beratung bei der Studienwahl. Sie begleiten Studienanfängerinnen und Studienanfänger beim Studieneinstieg und geben den Studierenden Hilfestellungen für ein erfolgreiches Studium Studiensekretariat Für alle allgemeinen Studienangelegenheiten wie Bewerbung, Zulassung, Immatrikulation, Studiengangwechsel, Beurlaubung, Exmatrikulation und andere Formalia zum Studium, die nicht unmittelbar die fachliche Ausbildung betreffen, ist das Studiensekretariat zuständig. Außerdem erhalten Sie Informationen zu Stipendien und Stiftungen Prüfungsamt Für alle Fragen zu Prüfungsangelegenheiten im Fachbereich Architektur und Stadtplanung ist neben dem hausinternen Prüfungsausschuss der Fakultät, Frau Jasmine Walz vom Prüfungsamt⁸ die richtige Ansprechpartnerin. Wichtig: Auf der Homepage gibt das Prüfungsamt die Fristen zur Anmeldung von Modulprüfungen bekannt. Ohne fristgerechte Anmeldung über das Internetportal LSF kann man an einer Prüfung nicht teilnehmen (siehe auch Kapitel 2.3 und 2.4.1). Stand 07/2014 Seite 5 von 22

6 2.1.4 Internationale Angelegenheiten Das Mitarbeiterteam der Abteilung Internationale Angelegenheiten unterstützt einerseits Studierende aus anderen Ländern bei der Bewerbung und beim Studium, andererseits aber auch Studierende der Universität Stuttgart, die einen Teil ihres Studiums im Ausland absolvieren möchten. Zudem werden interkultureller Unterricht und studienvorbereitende Sprachkurse angeboten Zentrum für Lehre und Weiterbildung Das Zentrum für Lehre und Weiterbildung bietet einen Katalog von modularisierten fachübergreifenden Schlüsselqualifikationen an. Es müssen zwei Schlüsselqualifikationen bis zur Bachelorprüfung im Bachelorstudiengang Architektur und Stadtplanung absolviert werden (siehe Studienverlaufsplan) Sprachenzentrum Das Sprachenzentrum bietet jedes Semester einschließlich der vorlesungsfreien Zeit ein differenziertes Fremdsprachenprogramm an, um Studierenden aller Fachrichtungen Handlungskompetenzen für Studium und Beruf im internationalen Umfeld zu bieten Universitätsbibliothek Der Hauptsitz der Universitätsbibliothek Stuttgart (UBS) befindet sich in der Holzgartenstraße 16 im Stadtgarten. Hier findet sich Literatur zu allen Studienbereichen der Universität, unter anderen auch zu den Fachbereichen Architektur und Stadtplanung Studentenwerk Als Hochschuldienstleister hat das Studentenwerk Stuttgart es sich zur Aufgabe gemacht, Studierenden das Leben rund um das Studium zu erleichtern und sie in wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen Bereichen zu unterstützen und zu betreuen. Unter anderem ist das Studentenwerk für das Bafög, die Mensa sowie die Studentenwohnheime zuständig, aber auch für Kinderbetreuung im Studium oder psychologische Beratung Studierendenvertretung der Universität Stuttgart (Stuvus) Die Hauptaufgabe der Stuvus ist die politische Vertretung der Studierenden. Sie verteilt sich auf verschiedene Organe; auf der Fakultätsebene sind es die Fachgruppen. Zu ihren Aufgaben zählen die Bereitstellung eines umfassenden Beratungs- und Informationsangebots, die Koordination und die Unterstützung des Informationsaustauschs zwischen den verschiedenen Gruppen und Organen innerhalb der Stuvus, die Organisation der Unifeste und vieles mehr. Dabei werden sie von vielen ehrenamtlichen Helfern und Arbeitskreisen unterstützt. 2.2 Lernplattform Ilias Auf der Internetseite Ilias finden Lehrende und Studierende die vielfältig nutzbare Lernplattform der Universität Stuttgart. Hier stehen nicht nur Stundenpläne, Studienverlaufspläne, Hinweise für Erstsemester, Prüfungsordnungen etc. zum Download bereit, sondern auch Materialien und Skripte zu den Lehrveranstaltungen. Auf Teile Stand 07/2014 Seite 6 von 22

7 der zur Verfügung gestellten Inhalte kann erst nach individueller Anmeldung zugegriffen werden. Ihre Zugangsdaten erhalten Sie mit den Immatrikulationsunterlagen. 2.3 Online-Portal LSF ( Lehre, Studium, Forschung ) Im Online-Portal LSF kann das Modulhandbuch des Studiengangs eingesehen und heruntergeladen werden. Studierende der Universität Stuttgart können zudem personenbezogene Daten aus dem Studierenden-Verwaltungssystem der Zentralen Verwaltung abrufen. Datenbasis ist ein tagesaktueller Auszug aus den Daten der Studierenden- und Prüfungsverwaltung. Darunter fallen: Persönliche Daten (Name, Matrikelnummer, Anschrift, Telefon, ) Studentenstatus (Einschreibstatus) Studiengangstatus (Studiengang, Abschluss, Semester, Vorprüfung, Hauptprüfung) Notenspiegel (zuständige/r Sachbearbeiter/in, Prüfungen [Anzahl, Versuche, Datum, Note, Status, Bemerkung]) 2.4 Leistungspunkte, Module und Workload Das gesamte Studium ist in zusammenhängende Lerneinheiten gegliedert, sogenannte Module. Ein Modul kann sich über ein bis zwei Semester erstrecken und setzt sich aus einer oder mehreren Lehrveranstaltungen sowie Zeiten des Selbststudiums zusammen. In Abhängigkeit vom jeweils zu leistenden Arbeitsaufwand (Workload) ist jedem Modul eine bestimmte Anzahl an Leistungspunkten (LP) zugeordnet. Ein Leistungspunkt entspricht in etwa 30 Arbeitsstunden. Pro Semester sind etwa 900 Arbeitsstunden vorgesehen, also im Durchschnitt 30 LP pro Semester. Wichtig zu wissen ist, dass Leistungspunkte nach dem Prinzip Alles oder Nichts vergeben werden. Nur für komplett erfolgreich absolvierte Module werden Leistungspunkte gutgeschrieben. Teilleistungen, wie zum Beispiel das Absolvieren einzelner Lehrveranstaltungen, werden nicht anerkannt. Auch können einmal bestandene Prüfungen nicht wiederholt werden Wie funktioniert die Anmeldung zu einer Modulprüfung? Die allgemeinen Zulassungsvoraussetzungen zu einer Modulprüfung werden in der Prüfungsordnung des jeweiligen Studiengangs geregelt. Nur wer gemäß Prüfungsordnung zulassungsberechtigt ist, kann sich innerhalb der vom Prüfungsamt bekannt gegebenen Anmeldefrist (siehe: zu einer Modulprüfung anmelden. Die Anmeldung erfolgt online über einen personalisierten Zugang im Online-Portal LSF. Die Zugangsdaten bekommt jede/r Studierende zusammen mit den Immatrikulationsunterlagen. Bei Verlust können neue Zugangsdaten über das Rechenzentrum der Universität beantragt werden. Mit jeder Prüfungsanmeldung gehen die Studierenden ein Prüfungsrechtsverhältnis ein, von dem sie nur unter besonderen Bedingungen zurücktreten können (siehe Kapitel 2.4.2) Prüfungsordnung Die Prüfungsordnung (PO) bildet die Rechtsgrundlage des jeweiligen Studiengangs. In der PO werden die Studiendauer, Art und Umfang der Prüfungen, Prüfungsrücktritte und vieles mehr geregelt. Allen Studierenden wird dringend empfohlen, gleich Stand 07/2014 Seite 7 von 22

8 zu Beginn des Studiums die Prüfungsordnung aufmerksam durchzulesen. Der Link zur Prüfungsordnung steht auf der Homepage des Prüfungsamtes. 3 Bachelorstudiengang Architektur und Stadtplanung Die Lehre des Bachelorstudiengangs Architektur und Stadtplanung ist auf eine umfassende, international ausgerichtete Ausbildung zum/zur Architekt/in hin konzipiert. Es besteht zudem die Möglichkeit, im Rahmen des Studiums einen Studienschwerpunkt Städtebau zu belegen. Im Studium werden die Grundlagen für die vielfältigen Tätigkeiten im Bereich der Architektur und Stadtplanung gelegt. Entsprechend den vielseitigen und komplexen Anforderungen aus dem geregelten Berufsbild Architekt/in sind die Inhalte, gegliedert in fünf Lehrgebiete (Allgemeine Grundlagen, Darstellen und Gestalten, Bautechnik, Gebäudeplanung, Stadt und Landschaft), breit angelegt. Sie reichen von künstlerischen über bautechnisch-praxisorientierten bis hin zu geistes- und kulturwissenschaftlichen Aspekten. Der Studiengang wird mit dem akademischen Grad Bachelor of Science (B.Sc.) abgeschlossen. 3.1 Zulassungsverfahren Das Zulassungsverfahren wird durch die Zulassungsordnung der Universität Stuttgart für den Bachelorstudiengang Architektur und Stadtplanung geregelt. Hier die wichtigsten Punkte: Der Bachelorstudiengang Architektur und Stadtplanung ist zulassungsbeschränkt. Zulassungsvoraussetzung ist eine allgemeine Hochschulreife, eine einschlägige fachgebundene Hochschulreife oder ein als gleichwertig anerkannter Abschluss. Die Bewerbung um einen Studienplatz erfolgt beim Studiensekretariat über ein Online-Verfahren. Zusätzlich müssen weitere Bewerbungsunterlagen eingereicht werden, um am Hochschulauswahlverfahren für Architekten teilzunehmen. Nähere Informationen zur Bewerbung und den Fristen sind der Homepage der Universität Stuttgart zu entnehmen. Bewerbungsschluss für die Zulassung zum ersten Fachsemester ist jeweils der 15. Juli. Der Studiengang beginnt jeweils im Wintersemester. Bewerbungen in höhere Fachsemester sind möglich. Bitte erkundigen Sie sich beim Sekretariat des Prüfungsausschusses Bewerbungsschluss ist der 15. Januar für das Sommersemester und der 15. Juli für das Wintersemester. 3.2 Regelstudienzeit Die Regelstudienzeit beträgt acht Semester. Sie umfasst die Modulprüfungen einschließlich der Bachelorarbeit. Die Studienzeit darf maximal zwölf Semester betragen, danach erlischt der Prüfungsanspruch. 3.3 Fachsprache Lehrveranstaltungen werden in der Regel in deutscher Sprache abgehalten. Nach vorheriger Ankündigung können Lehrveranstaltungen auch in einer Fremdsprache Stand 07/2014 Seite 8 von 22

9 abgehalten werden. Die Studien- und/oder Prüfungsleistung wird in diesem Fall in der Regel in der entsprechenden Fremdsprache erbracht. 3.4 Leistungspunkte und Module Der Bachelorstudiengang Architektur und Stadtplanung umfasst insgesamt 240 Leistungspunkte, die in der Regelstudienzeit von acht Semestern absolviert werden. Die 240 LP verteilen sich auf: Fachmodule (180 LP), Schlüsselqualifikationsmodule (18 LP), ein internationales Modul (30 LP) und die Bachelorarbeit (12 LP). Alle Module des Studiengangs sind ausführlich im Modulhandbuch Bachelorstudiengang Architektur und Stadtplanung beschrieben. Das Modulhandbuch steht im Online-Portal LSF zum Download bereit Fachmodule Die Fachmodule umfassen Basismodule (72 LP), Kernmodule (66 LP) und Ergänzungsmodule (42 LP): Basismodule vermitteln das grundlegende methodische und methodologische Wissen aller Lehrgebiete. Sie sind Pflichtmodule, die von allen Studierenden belegt werden müssen. Kernmodule vermitteln die disziplinäre Kernkompetenz: Das integrative Vernetzen interdisziplinärer Programmziele in Entwürfen und Projektarbeiten. Sie bilden die jeweiligen Semesterschwerpunkte und sind Pflichtmodule, die von allen Studierenden belegt werden müssen. Ergänzungsmodule vertiefen die Inhalte der Kernmodule und können zur individuellen Profilierung genutzt werden. Es sind Wahlmodule, d. h. die Studierenden wählen die Ergänzungsmodule aus dem Lehrangebot aus, dass jedes Semester als kommentiertes Vorlesungsverzeichnis gedruckt über das Dekanat und digital auf ILIAS erhältlich ist Internationales Modul Das internationale Modul soll die Studierenden auf die Arbeit in verschiedenen Kulturräumen, unterschiedlichen ökonomischen und sozialen Strukturen vorbereiten. Diese internationalen Erfahrungen können (auch anteilig) in verschiedenen Einsatzbereichen gemacht werden: Auslandsstudium Internationales Praktikum Internationales Forschungs- oder Planungsprojekt Die Durchführung des internationalen Moduls empfiehlt sich für das sechste Fachsemester (Sommersemester). Sofern die Kompatibilität zu internationalen Hochschulen im Sommersemester nicht sichergestellt ist, kann das internationale Modul alternativ auch im siebten Fachsemester (Wintersemester) absolviert werden. Weitere Details zum Internationalen Modul sind nachzulesen in der Prüfungsordnung, im Modulhandbuch sowie in der Richtlinie zum Internationalen Modul. Stand 07/2014 Seite 9 von 22

10 3.4.3 Schlüsselqualifikationsmodule Die Schlüsselqualifikationsmodule umfassen fachaffine (12 LP) und fachübergreifende (6 LP) Schlüsselqualifikationen. Sie sollen das Fachstudium durch die Vermittlung zusätzlicher Kompetenzen unterstützen. Fachaffine Schlüsselqualifikationen sind Pflichtmodule, die von der Fakultät angeboten werden. Fachübergreifende Schlüsselqualifikationen sind Wahlmodule, die vom Zentrum für Lehre und Weiterbildung angeboten werden. Das aktuelle Angebot kann dem Modulhandbuch Fachübergreifende Schlüsselqualifikationen entnommen werden. 3.5 Studienverlauf Wer den Bachelorstudiengang in der Regelstudienzeit absolvieren möchte, dem wird nahegelegt, den Studienverlauf nach dem Studienverlaufsplan zu organisieren. Dieser befindet sich im Downloadbereich von Ilias. Grundsätzlich gliedert sich das Studium in Grundstudium (1. bis 4. Semester) und Fachstudium (5. bis 8. Semester). Das Grundstudium vermittelt das notwendige Spektrum künstlerischer, technischer, geschichtlicher und gesellschaftlicher Kenntnisse strukturiert in Form eines verbindlichen Stundenplans aus Pflichtmodulen. Es werden so die inhaltlichen und methodischen Grundlagen für das weitere Architekturstudium gelegt. Gelehrt wird dieser verpflichtende Fächerkanon in Vorlesungen mit begleitenden Übungen sowie Entwurfs- und Projektarbeiten. Im Mittelpunkt steht dabei das jeweilige Kernmodul, das in jedem Semester unter einem anderen thematischen Schwerpunkt steht: Gestalt - Raum - Stadt - Technik. Das Fachstudium dient der Vertiefung der Fachkenntnisse und der Weiterentwicklung des konzeptionellen Denkens mit dem Ziel der Ausbildung eines persönlichen Profils. Aus einem großen Angebot an Vorlesungen, Seminaren, Entwurfs-/ Projektarbeiten, Exkursionen und fachübergreifenden Schlüsselqualifikationen können die Studierenden einen individuellen Semesterplan zusammenstellen, der ihren Interessen entspricht Start ins Studium: Der Einführungskurs Das Studium beginnt mit einem dreiwöchigen Einführungskurs. Hier lernen die Studierenden die Universität, die eigene Fakultät und ihre Organisationen und Einrichtungen kompakt und intensiv kennen. Ziel dieses Kurses ist es, den Eintritt in die für die meisten Studienanfänger neue Welt der Hochschule zu erleichtern. Darüber hinaus vermittelt der Kurs durch mehrere typische Aufgabenstellungen aus Bereichen der Architektur und Stadtplanung erste fachliche Grundkenntnisse sowie Vorgehensweisen und Arbeitstechniken für das weitere Studium. Somit wird ein Gerüst aufgebaut, das es den Studierenden in den folgenden Semestern ermöglicht, die Fachinhalte Schritt um Schritt einzuordnen Orientierungsprüfung Am Ende des zweiten Semesters soll mit der Orientierungsprüfung die Studienentscheidung überprüft werden, um eventuelle Fehlentscheidungen ohne großen Zeitverlust korrigieren zu können. In der Orientierungsprüfung sollen die Studierenden Stand 07/2014 Seite 10 von 22

11 zeigen, dass sie den wissenschaftlichen und gestalterischen Kriterien des Studiums in Architektur und Stadtplanung gewachsen sind und dass sie insbesondere die analytischen und methodischen Fähigkeiten erworben haben, die erforderlich sind, um das Studium mit Erfolg fortsetzen zu können. Die Orientierungsprüfung setzt sich aus folgenden Modulprüfungen zusammen: Bautechnische Grundlagen Geometrie und CAD Schwerpunktübung Entwerfen Es wird keine eigene Orientierungsprüfung angeboten. Die Module der Orientierungsprüfung sind bis zum Beginn der Vorlesungszeit des dritten Semesters abzulegen. Ist die Orientierungsprüfung einschließlich etwaiger Wiederholungsprüfungen bis zum Beginn der Vorlesungszeit des vierten Semesters nicht abgeschlossen, so erlischt der Prüfungsanspruch, es sei denn die zu prüfende Person hat das Versäumnis nicht zu vertreten. Hierüber entscheidet auf Antrag der zu prüfenden Person die bzw. der Vorsitzende des Prüfungsausschusses Internationales Jahr Das Internationale Jahr umfasst das fünfte und sechste Semester. Im fünften Semester ist eine Entwurfs-/Projektarbeit im internationalen Kontext zu bearbeiten. Zudem können die Studierenden im Rahmen der fachübergreifenden Schlüsselqualifikationen interkulturelle Kompetenzen erwerben oder Sprachkurse belegen. Im sechsten Semester erfolgt mit dem oben bereits erläuterten Internationalen Modul die Erprobung des Erlernten in der Praxis. Koordinator und Ansprechpartner für das Internationale Jahr ist Herr Dipl.-Ing. Rainer Goutrié, Bachelorprüfung Mit der Bachelorprüfung weisen die Studierenden nach, dass sie über ein breites Grundwissen sowie über vertiefte Kenntnisse in ausgewählten Bereichen verfügen und das methodische Instrumentarium der Architektur und Stadtplanung in einem Maß beherrschen, wie es für die Anwendung wissenschaftlicher, künstlerischer und technischer Erkenntnisse in verschiedenen Praxisfeldern notwendig ist. Die Bachelorprüfung besteht laut 24 der Prüfungsordnung aus: 1. den Modulprüfungen der Orientierungsprüfung, 2. den weiteren in der Anlage zur Prüfungsordnung in Verbindung mit 5 aufgeführten Modulen, 3. einem Auslandsstudium gemäß 25, 26 oder einem Praktikum im internationalen Kontext gemäß 25, 27 oder der Teilnahme an einem internationalen Forschungs- oder Planungsprojekt gemäß 25, 28, 4. der Bachelorarbeit. Mit dem Bestehen der Prüfung verleiht die Universität Stuttgart den akademischen Grad Bachelor of Science (B.Sc.). Stand 07/2014 Seite 11 von 22

12 3.6 Studienschwerpunkt Städtebau Auf Antrag kann im Bachelorzeugnis ein Studienschwerpunkt Städtebau ausgewiesen werden. Dazu müssen aus dem Lehrgebiet 5 (Stadt und Landschaft) mind. 24 LP im Bereich der Kernmodule, 12 LP im Bereich der Basismodule, mind. 18 LP im Bereich der Ergänzungsmodule, die Schlüsselqualifikation 4 Rechtsgrundlagen sowie die Bachelorarbeit angefertigt werden. Ansprechpartner für Fragen zum Studienschwerpunkt sind Herr Prof. Dr. Helmut Bott und Frau Dr. Britta Hüttenhain. 3.7 Bachelorabschluss und dann? Der achtsemestrige Bachelor ist berufsqualifizierend, sodass direkt nach dem Abschluss die Arbeit in einem Architektur- oder Stadtplanerbüro aufgenommen werden kann. Wer sich weiter vertiefen und spezialisieren möchte, kann ein Masterstudium im Bereich Architektur oder Stadtplanung abschließen. Nach einer mindestens zweijährigen Berufspraxis als Architekt/Architektin im Praktikum (AiP) bzw. Stadtplaner/in im Praktikum (SiP) kann man sich in die Liste der Architekten bzw. Stadtplaner eintragen lassen. Weitere Informationen bieten die Architektenkammern, z. B. auf der Homepage der Architektenkammer Baden-Württemberg. Das fakultätseigene Angebot an Masterstudiengängen wird in Kapitel 4 ausführlich vorgestellt. Für die Laufbahn im öffentlichen Dienst gilt, dass Bachelorabschlüsse dem gehobenen Dienst zuzuordnen sind. Masterabschlüsse eröffnen den Zugang zum höheren Dienst. Über die Ziele und Fachrichtungen der Ausbildung zum/zur Regierungsbaumeister/in gibt es Informationen auf der Webseite des Bundesverbandes des technischen Referendariats sowie den Seiten des Oberprüfungsamts für den höheren technischen Verwaltungsdienst. Stand 07/2014 Seite 12 von 22

13 4 Masterstudiengänge Die Abschlussbezeichnung Master wurde in vielen europäischen Ländern im Rahmen des Bologna-Prozesses eingeführt. Der Masterabschluss ist äquivalent zu den bisher von Universitäten und gleichgestellten Hochschulen verliehenen traditionellen, einstufigen Abschlüssen wie Diplom oder Magister. Er ist berufsqualifizierend und berechtigt zur anschließenden Promotion. Das Masterstudium soll ein bereits absolviertes grundständiges Studium (Bachelor, Magister, Diplom) ergänzen. Es kann der wissenschaftlichen Vertiefung des vorherigen Studiums dienen oder neue Wissensgebiete erschließen. Abgeschlossen wird das Studium durch die Masterarbeit. Zugangsvoraussetzung für einen Masterstudiengang ist immer ein vorausgehender Hochschulabschluss. 4.1 Architektur und Stadtplanung Der konsekutive Masterstudiengang Architektur und Stadtplanung der Universität Stuttgart zielt auf den umfassend gebildeten Architekten, der alle Kriterien zur internationalen Berufsqualifizierung erfüllt. Mit diesem Abschluss weist die/der Absolvent/in eine mindestens fünfjährige Ausbildung nach und ist qualifiziert für besonders verantwortungsvolle, komplexe und innovative Tätigkeiten im Bereich der Architektur und der Stadtplanung. Es besteht zudem die Möglichkeit, im Rahmen des Studiums einen Studienschwerpunkt Städtebau zu belegen. Der Studiengang wird mit dem akademischen Grad Master of Science (M.Sc.) abgeschlossen Zulassungsverfahren Das Zulassungsverfahren ist durch die Zulassungsordnung der Universität Stuttgart für den Masterstudiengang Architektur und Stadtplanung geregelt. Hier die wichtigsten Punkte: Zulassungsvoraussetzung ist ein Hochschulabschluss im Bereich Architektur, Stadtplanung oder nah verwandten Studiengängen. Anhand der eingereichten Bewerbungsunterlagen stellt der Zulassungsausschuss die fachliche Eignung fest. Ggf. werden Eignungsfeststellungsgespräche geführt. Die Bewerbung um einen Studienplatz erfolgt über die Online-Plattform der Universität Stuttgart. Zusätzlich müssen weitere Bewerbungsunterlagen eingereicht werden, um am Hochschulauswahlverfahren für Architekten teilzunehmen. Nähere Informationen zu Bewerbung und Fristen sind der Homepage der Universität Stuttgart zu entnehmen. Bewerbungsschluss für die Zulassung zum ersten Fachsemester ist jeweils der 15. Juli, da der Studiengang jeweils im Wintersemester beginnt. Eine Einladung zum Eignungsfeststellungsgespräch erfolgt mindestens eine Woche vor dem vorgesehenen Gesprächstermin (Anfang August/Ende September) per . Bewerbungen in höhere Fachsemester sind nicht möglich. Eine Bewerbung für eine sogenannte 'Bedingte Zulassung' ist für Bewerber/-innen möglich, die ihren Bachelorstudiengang noch nicht abgeschlossen haben. Bis zum Bewerbungsschluss muss in diesem Fall der Erwerb von mindestens 110 Stand 07/2014 Seite 13 von 22

14 Leistungspunkten in einem 6-semestrigen Bachelorprogramm bzw. mindestens 170 Leistungspunkte in einem 8-semestrigen Bachelorprogramm nachgewiesen werden Studienbeiträge Es gibt keine Regelstudiengebühren, nur einen Semesterbeitrag Fachsprache Lehrveranstaltungen werden in der Regel in deutscher Sprache abgehalten. Nach vorheriger Ankündigung können Lehrveranstaltungen auch in einer Fremdsprache abgehalten werden. Die Studien- und/oder Prüfungsleistung wird in diesem Fall in der Regel in der entsprechenden Fremdsprache erbracht Regelstudienzeit Die Regelstudienzeit beträgt vier Semester. Sie umfasst die Modulprüfungen einschließlich der Masterarbeit. Maximal darf die Studienzeit acht Semester betragen, danach erlischt der Prüfungsanspruch Studienverlauf Der Masterstudiengang Architektur und Stadtplanung umfasst insgesamt 120 Leistungspunkte, die sich wie folgt verteilen: Entwurfs- und Projektarbeiten (45 LP) Seminare (42 LP) Kolloquium (3 LP) Masterarbeit (30 LP) Den Schwerpunkt eines jeden Semesters bildet die Entwurfs- und Projektarbeit. Die einzige für alle Masterstudierenden obligatorische Lehrveranstaltung ist das Architektur- und Stadtplanungskolloquium im ersten Semester, das als Ringvorlesung aller Hochschullehrer der Fakultät organisiert ist und einen Überblick über die unterschiedlichen an der Fakultät vertretenen Fachpositionen gibt. Näheres zum umfangreichen Modulangebot ist dem Modulhandbuch des Masterstudiengangs Architektur und Stadtplanung zu entnehmen. Modulhandbücher werden im Online- Portal LSF veröffentlicht (siehe Kapitel 2.3). Da es nur eine Pflichtveranstaltung gibt, können Studierende ihren Studienverlauf individuell gestalten und zwischen verschiedenen fachlichen Schwerpunkten wählen. Spätestens nach dem ersten Semester entscheidet die/der Studierende über den fachlichen Schwerpunkt ihres/seines Masterstudiums und den/die betreuenden Hochschullehrer/in ihrer/seiner Masterarbeit. Mit dieser Wahl legt man sich auf ein bestimmtes Wahlpflichtprogramm (Wahlfachgruppe) fest. Der geforderte Umfang zu belegender Spezialisierungsmodule kann je nach Wahlfachgruppe variieren und umfasst zwischen 51 und 63 LP (also insgesamt ca. die Hälfte des Masterstudiums, davon macht die Masterarbeit 30 LP aus). Die andere Hälfte der geforderten Leistungen sind frei wählbare Vertiefungsmodule, die dem Studierenden zur fachlichen Vernetzung verschiedener Lehrinhalte dienen. Näheres über die Inhalte und Lernziele sowie die spezifischen Anforderungen des jeweiligen Wahlpflichtprogramms ist auf den Webseiten der Institute zu erfahren. Stand 07/2014 Seite 14 von 22

15 Die Wahlfachgruppen sind: Architektur und Ressourcen Architekturentwurf und temporäre Bauten Baugestaltung Baukonstruktion und integriertes Entwerfen Bauökonomie Computerbasiertes Entwerfen Entwerfen und Konstruieren Grundlagen der Planung Kontext und Entwerfen Konzeptionelles Entwerfen Kunst und Architektur Leichtbau und Energie Soziologie Stadt und Landschaft Tragkonstruktionen und Konstruktives Entwerfen Wohnen und Entwerfen Studienschwerpunkt Stadtplanung Auf Antrag kann im Masterzeugnis ein Studienschwerpunkt Stadtplanung ausgewiesen werden. Dazu müssen aus den Spezialisierungsmodulen der Wahlfachgruppe Stadt und Landschaft insgesamt Seminare im Umfang von 18 Leistungspunkten sowie eine Entwurfs- /Projektarbeit und die Masterarbeit angefertigt werden Berufseinstieg Der Masterabschluss ist berufsqualifizierend und ermöglicht daher einen sofortigen Berufseinstieg als Architekt/-in im Praktikum (AiP) oder Stadtplaner/-in im Praktikum (SiP). Die vorgeschriebene Dauer dieser Tätigkeit beträgt in Baden-Württemberg mindestens zwei Jahre. Erst dann darf nach der förmlichen Aufnahme und Eintragung in die Architektenliste die Berufsbezeichnung Architekt/in oder Stadtplaner/in geführt werden. Für die Laufbahn im öffentlichen Dienst werden an Universitäten erworbene Masterabschlüsse dem höheren Dienst zugeordnet. Über die Ziele und Fachrichtungen der Ausbildung zum/zur Regierungsbaumeister/in finden Sie alles Wissenswerte auf der Webseite des Bundesverbandes des technischen Referendariats, sowie den Seiten des Oberprüfungsamts für den höheren technischen Verwaltungsdienst. Außerdem ist je nach Spezialisierung der Quereinstieg in themenverwandte Berufsfelder möglich, da die Ausbildung sehr vielseitig und umfangreich ist. Stand 07/2014 Seite 15 von 22

16 4.2 Integrated Urbanism and Sustainable Design (IUSD) The Master programme Integrated Urbanism and Sustainable Design aims to train a new generation of urban practitioners to face the tremendous environmental, cultural and social challenges resulting from the rapid urbanisation and ongoing societal transformation currently taking place in the Middle East, North Africa (MENA) and elsewhere. Following the taught programme, IUSD students acquire reflective and practical skills to develop integrated, trans-disciplinary solutions which combine ecological and social approaches to engineering, to design and planning of landscapes, cities, and buildings. The double-degree masters programme is jointly hosted by the University of Stuttgart and Ain Shams University in Cairo Admission and Application The Master programme Integrated Urbanism and Sustainable Design open to graduates and young professionals from the fields of architecture, urban planning, landscape architecture, regional planning, and civil engineering. Professionals with Bachelor degrees in geography, sociology, environmental management, political science or economics and cultural studies, Arabic, African or Islamic studies with relevant professional experience will also be considered. The Masters programme strongly encourages applications from young professionals working in public institutions, private sector, civil society initiatives or NGOs all over the world who are interested in IUSD-related topics and who have a high level of interest in knowledge transfer and achieving a social benefit. The Admission Commission will give applicants with work expertise or equivalent internship experience preferential treatment. In order to apply for admission to the Masters programme in winter term you need to submit a full set of the required documents to the online application portal no later than 31 January in the same year. If you have passed the pre-selection stage, you will be interviewed by two members of the selection committee. This interview may be a face-to-face or a telephone interview. For the intake in winter term interviews will take place in March/April Costs Owing to the funding by BMZ, BMBF, MoHE and the DAAD there are no tuition fees for the IUSD programme. Lectures, tutoring, supervisions, training material and other programme activities are included. Registration fees for the University of Stuttgart are 148 each semester. (incl. administration, library, language courses, etc....) Registration fees for Ain Shams University are 2200 EGP (~235 ) each year. (incl. administration, library, etc....) These fees must be paid both by students who have been awarded a scholarship and self-paying students. Every student has to pay University of Stuttgart fees at the beginnig of the 1st, 2nd, 3rd and 4th semester and Ains Shams University fees at the beginning of the 1st and 2nd year. Excursion fees during your time at USTUTT and ASU are 250 each semester. The fees are covering mandatory field trips, conference participation, transport, accommodation and entrance fees. Students granted a DAAD scholarship are exempt from this fee. Stand 07/2014 Seite 16 von 22

17 4.2.3 Language The language of the Masters programme is English Duration MSc IUSD is a two-year programme, which runs over four semesters. The first and second semester are taught at the University of Stuttgart, the third and forth are taught at the Ain Shams University in Cairo ECTS and Modules The MSc Integrated Urbanism and Sustainable Design has 120 ECTS. The curriculum is based on the German semester system: the winter semester typically takes place between mid October and mid February with a two week Christmas break, while the summer semester takes place between mid April and mid July. It is important to note that this is a full-time programme and course work and studio submissions may also take place outside the semester times. First Year During this first year, the curriculum is led by two Design Research Projects that are developed as a collaborative undertaking between the involved institutes. The introduction to relevant topics in computational design, engineering and construction is provided through two supplementary Seminar Modules per semester. In addition, a series of regular colloquia will expose the students to presentations in cutting edge research by leading experts in the related fields. Both, seminar modules and expert colloquiums are structured to provide relevant support for the project development. Second Year - The third semester is aimed at laying the foundation for a promising master s thesis through a Thesis Preparation Project. This main module is supported by two Supplementary Seminar Modules and an elective 3 ECTS course of particular relevance for the planned research thesis. The entire fourth semester is dedicated to the development of the Master Thesis. The ECTS structure of the programme is equivalent to the faculty s general master programme Architecture and Urban Planning. This offers students the additional possibility to also attend courses at some of the other renowned institutes at the Faculty of Architecture. 4.3 Integrative Technologies and Architectural Design Research (ITECH) The M.Sc. Programme Integrative Technologies & Architectural Design Research is coordinated by the ICD Institute for Computational Design and the ITKE Institute of Building Structures and Structural Design in collaboration with the IBK2 Institute of Building Structures. The goal of the ITECH programme is to prepare students from different disciplines for the continuing advancement of technological and computational processes in architecture, as they merge the fields of design, engineering, construction and natural sciences. Coupling an intensive, critical and analytical approach to computational design, simulation and fabrication, the ITECH programme is focused on challenging the design space boundaries of current architectural and engineering practice. It seeks to provoke a re-examination of techniques, practices and theories of design in relation to the fields of engineering, robotics, digital manufacturing, material science and biology. Stand 07/2014 Seite 17 von 22

18 The programme leads to an internationally accredited Masters degree and is offered as a two-year full time programme (equivalent to 120 ECTS) Admission and Application The programme is open to students with an accredited Bachelor degree in one of the following qualifying fields: architecture (or architectural science), urban planning, civil engineering, biology or biomimetics, environmental engineering or similar engineering or natural science degrees. The application deadline for the winter semester (starting in October) is scheduled to be 15th February in the same year. In order to apply for admission to the Masters programme you need to submit digitally a full set of the required application documents. If you have passed the pre-selection stage, you will be interviewed by two members of the selection committee. This interview may be a face-to-face or a telephone/skype interview. For the intake in winter semester interviews will take place at the end of March beginning of April. Notifications of acceptance will be issued middle of April. Students currently studying in the final year of a Bachelor programme can apply for a conditional acceptance to the programme. However, for admission into the programme the completion of the Bachelor degree is required. For further information please see Costs As the German university system offers free education, there are no tuition fees for both German and international students studying in the ITECH M.Sc. programme. Additional Programme Costs. A supplementary contribution of 150 EUR per semester, payable to the coordinating institutes, is required. Additional living and out of pocket expenses for academic tours, travel, software, materials, equipment use and other related expenses should be expected Language The programme will be exclusively taught in English Duration The programme is structured as a 2 year professional masters degree for students with a 3 year bachelor degree. However, students with a suitable 4 years bachelors degree or students who already hold a masters degree may apply for advanced standing after enrolment subject to the review by the university. Such applicants will be considered for placement on the third semester of the programme ECTS and Modules The Master programme Integrative Technologies and Architectural Design Research has 120 ECTS. All students will study the core modules and the integrated research and design modules together in a studio-based way. The elective seminar modules and the Masters thesis topics are chosen individually. Stand 07/2014 Seite 18 von 22

19 4.4 Industrial Real Estate Management (IREM) Unter dem Begriff "Industrial Real Estate Management" bzw. "Industriebau" verbergen sich nicht nur die vielfältigsten Planungs- und Bauaufgaben, sondern auch der Betrieb und die Verwertung komplexer Liegenschaften. Aufgrund des großen Immobilienbestandes in Unternehmen, der kontinuierlich instandgehalten, modernisiert, umgenutzt und erweitert werden muss, stellt dieser Markt ein umfassendes Betätigungsfeld dar. Für die gestellten Aufgaben im Industriebau bietet der Masterstudiengang "Industrial Real Estate Management" eine ideale Plattform, indem er sich zielgerichtet mit der Komplexität und den unterschiedlichsten Facetten des Industriebaus unter Berücksichtigung baukultureller Qualitäten auseinandersetzt. Der Studiengang schließt mit dem Titel "Master of Science" (M.Sc.) ab Zulassungs- und Einschreibeverfahren Das Zulassungsverfahren ist durch die Zulassungsordnung der Universität Stuttgart für den Masterstudiengang Industrial Real Estate Management geregelt. Die wichtigsten Punkte: Das Studium beginnt jeweils zum Sommersemester. Der erste Jahrgang startete im Sommersemester Voraussetzung für die Teilnahme an IREM ist ein abgeschlossenes Studium mit mindestens 240 ECTS (bzw. 8 Hochschulsemestern) der Fachrichtungen Architektur, Städtebau, Bauingenieurwesen, Bau- und Immobilientechnik, Bauphysik, Gebäudetechnik, Geographie oder inhaltlich nahe verwandten Studiengängen. Darüber hinaus wird eine fachspezifische Berufspraxis von mindestens zwei Jahren erwartet. Die fachliche Eignung der Kandidaten wird vorab geprüft und ist wesentlicher Bestandteil der Zulassungskriterien. Detaillierte Informationen enthält die Zulassungsordnung. Der Zulassungsausschuss beurteilt die eingereichten Anträge. Gegebenenfalls findet ein ergänzendes Auswahlgespräch statt Studienbeiträge Die Studiengebühren für das Studium in der Regelzeit, ohne Wiederholungsprüfungen, betragen insgesamt Euro. Diese werden semesterweise erhoben und erstmals mit der Einschreibung zum Studiengang fällig. Detaillierte Angaben enthält die gültige Gebührensatzung, die am Institut für Bauökonomie ausliegt Fachsprache Lehrveranstaltungen werden in der Regel in deutscher Sprache abgehalten. Nach vorheriger Ankündigung können Lehrveranstaltungen auch in einer Fremdsprache abgehalten werden. Die Studien- und/oder Prüfungsleistung wird in diesem Fall in der Regel in der entsprechenden Fremdsprache erbracht Regelstudienzeit Der Studiengang ist ein Teilzeit-Studiengang. Die Regelstudienzeit beträgt vier Semester. Sie umfasst die Modulprüfungen einschließlich der Masterarbeit. Maximal darf die Studienzeit acht Semester betragen, danach erlischt der Prüfungsanspruch. Stand 07/2014 Seite 19 von 22

20 4.4.5 Studienverlauf Der Masterstudiengang Industrial Real Estate Management umfasst insgesamt 60 Leistungspunkte. Je Semester sind durchschnittlich 15 Leistungspunkte zu erwerben. Das Studium gliedert sich in acht Module, für die nach bestandener Modulprüfung bzw. nach Bestehen der Modulteilprüfungen die dem jeweiligen Modul zugeordneten Leistungspunkte vergeben werden. Die Module umfassen inhaltlich zusammenhängende Lehrveranstaltungen und erstrecken sich in der Regel über das ganze Semester. Das Studium ist inhaltlich entlang des Immobilienlebenszyklus ausgerichtet. Während sich das erste Semester vor allem dem Ermitteln der Planungsaufgabe widmet, steht im zweiten Semester die nachgeordnete Projektumsetzung im Vordergrund. Das dritte Semester setzt den Fokus auf die Betriebs- und Verwertungsphase. Den Abschluss bildet die Thesis im vierten Semester, deren Themenstellung im Allgemeinen phasenübergreifend definiert ist. Im 1. bis 3. Semester finden zweitägige Präsenzblöcke freitags und samstags im Rhythmus von zwei Wochen statt. Das 4. Semester hat lediglich drei zweitägige Präsenzblöcke ("Masterkolloquien") und ist der Masterthesis gewidmet. Die Präsenzblöcke werden überwiegend in Stuttgart, Keplerstraße 11 (nähe Hauptbahnhof) angeboten. Zusätzlich findet im 1. bis 3. Semester jeweils eine Kompaktzeit von ein bis zwei Wochen statt, die in Stuttgart bzw. an Partnerhochschulen, an deutschen Industriestandorten und im zweiten Semester im Ausland (gemäß Projektbezug) angeboten wird. Stand 07/2014 Seite 20 von 22

Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health. Vom #Ausfertigungsdatum#

Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health. Vom #Ausfertigungsdatum# Technische Universität Dresden Medizinische Fakultät Carl Gustav Carus Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health Vom #Ausfertigungsdatum# Aufgrund

Mehr

Information Engineering

Information Engineering Information Engineering Studiengang Information Engineering Fachbereich Elektrotechnik und Informatik Abschluss: Bachelor Wie sieht das Tätigkeitsfeld für Absolventinnen und Absolventen des Studienganges

Mehr

Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik

Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik Otto-Friedrich-Universität Bamberg Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik Informationen zum Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg Stand:

Mehr

Studienordnung für den Master-Teilzeitstudiengang Architektur der Hochschule Wismar University of Applied Sciences: Technology, Business and Design

Studienordnung für den Master-Teilzeitstudiengang Architektur der Hochschule Wismar University of Applied Sciences: Technology, Business and Design Studienordnung für den Master-Teilzeitstudiengang Architektur der Hochschule Wismar University of Applied Sciences: Technology, Business and Design Vom 17. Juni 2011 geändert durch die Erste Satzung zur

Mehr

Sales Engineering and Product Management

Sales Engineering and Product Management Sales Engineering and Product Management Master of Science (1-Fach-Studiengang) Homepage: http://www.sepm.rub.de Deutschsprachiger Studiengang Zentrale Studienberatung Studienbeginn W+S: Zum Wintersemester

Mehr

Zulassungsordnung für den Masterstudiengang Technisch orientierte Betriebswirtschaftslehre

Zulassungsordnung für den Masterstudiengang Technisch orientierte Betriebswirtschaftslehre Zulassungsordnung für den Masterstudiengang Technisch orientierte Betriebswirtschaftslehre Vom 13. Mai 2013 Aufgrund von 29 Abs. 2 Satz 5 und 6 des Landeshochschulgesetzes vom 01.01.2005 (GBl. 2005, S.

Mehr

Studienordnung. Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Bauingenieurwesen

Studienordnung. Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Bauingenieurwesen Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Bauingenieurwesen Studienordnung für den Weiterbildenden Studiengang Environmental Engineering and Management mit dem Abschluss Master of Science Gemäß 3 Abs. 1 in Verbindung

Mehr

Dieses Dokument dient nur zur Information!

Dieses Dokument dient nur zur Information! für den Master-Studiengang Process Automation der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design Stand 18.7.2005 Dieses Dokument dient nur zur Information! Es ist eine Zusammenfassung

Mehr

Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor of Science (B.Sc.)

Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor of Science (B.Sc.) Vom 31. August 2010 (Amtliche Bekanntmachungen Jg. 1, Nr. 72, S. 01 503) in der Fassung vom 3. November 201 (Amtliche Bekanntmachungen Jg. 5, Nr. 78, S. 593 602) Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor

Mehr

Zentrum für LehrerInnenbildung und interdisziplinäre Bildungsforschung (ZLbiB) Lehramtsberatung

Zentrum für LehrerInnenbildung und interdisziplinäre Bildungsforschung (ZLbiB) Lehramtsberatung Zentrum für LehrerInnenbildung und interdisziplinäre Bildungsforschung (ZLbiB) Lehramtsberatung Informationen zu dem Lehramtsbezogenen Masterstudiengang an der Universität Augsburg Stand: 24. Oktober 2014

Mehr

Double Degree Programm:

Double Degree Programm: Double Degree Programm: University of Technology Vienna, Faculty for Architecture and Planning and Tongji University Shanghai, College of Architecture and Urban Planning (CAUP) General information The

Mehr

UNIGRAZONLINE. With UNIGRAZonline you can organise your studies at Graz University. Please go to the following link: https://online.uni-graz.

UNIGRAZONLINE. With UNIGRAZonline you can organise your studies at Graz University. Please go to the following link: https://online.uni-graz. English Version 1 UNIGRAZONLINE With UNIGRAZonline you can organise your studies at Graz University. Please go to the following link: https://online.uni-graz.at You can choose between a German and an English

Mehr

Prüfungsordnung für die Durchführung der Externenprüfung Master of Engineering (M.Eng.) Technology Management

Prüfungsordnung für die Durchführung der Externenprüfung Master of Engineering (M.Eng.) Technology Management Prüfungsordnung für die Durchführung der Externenprüfung Master of Engineering (M.Eng.) Technology Management Vom 17.06.2015 Rechtsgrundlage Aufgrund von 32 Abs. 3 Satz 1 in Verbindung mit 33 des Gesetzes

Mehr

Studienordnung für den Master-Studiengang Informatik an der Technischen Universität Berlin Vom 17. März 2004

Studienordnung für den Master-Studiengang Informatik an der Technischen Universität Berlin Vom 17. März 2004 Studienordnung für den Master-Studiengang Informatik an der Technischen Universität Berlin Vom 17. März 2004 Der Fakultätsrat der Fakultät IV Elektrotechnik und Informatik der Technischen Universität Berlin

Mehr

Einführung SoSe 2015 Introductory Event summer semester 2015 MSc Wirtschaftsinformatik / Information Systems Management

Einführung SoSe 2015 Introductory Event summer semester 2015 MSc Wirtschaftsinformatik / Information Systems Management Fotolia/buchachon Einführung SoSe 2015 Introductory Event summer semester 2015 MSc Wirtschaftsinformatik / Information Systems Management Prof. Dr. Ing. Stefan Tai 13.04.2015 Willkommen Welcome Die nächsten

Mehr

Studienordnung für den Masterstudiengang Politikwissenschaft an der Universität Leipzig

Studienordnung für den Masterstudiengang Politikwissenschaft an der Universität Leipzig 59/24 Universität Leipzig Fakultät für Sozialwissenschaften und Philosophie Studienordnung für den Masterstudiengang Politikwissenschaft an der Universität Leipzig Vom 27. Oktober 2009 Aufgrund des Gesetzes

Mehr

Wirtschaftsinformatik studieren an der Fakultät für Informatik (FIN)

Wirtschaftsinformatik studieren an der Fakultät für Informatik (FIN) Wirtschaftsinformatik studieren an der Fakultät für Informatik (FIN) Vorstellung des Studiengangs Master Wirtschaftsinformatik Prof. Myra Spiliopoulou Institut für Technische & Betriebliche Informationssysteme

Mehr

Fachspezifische Prüfungsordnung für den gemeinsamen Masterstudiengang Digitale Medien der Hochschule für Künste Bremen und der Universität Bremen

Fachspezifische Prüfungsordnung für den gemeinsamen Masterstudiengang Digitale Medien der Hochschule für Künste Bremen und der Universität Bremen Fachspezifische Prüfungsordnung für den gemeinsamen Masterstudiengang Digitale Medien der Hochschule für Künste Bremen und der Universität Bremen Vom 8. Juni 2011 Die Rektoren der Hochschule für Künste

Mehr

Master of Science in Systems Engineering

Master of Science in Systems Engineering Master of Science in Systems Engineering Zulassungsverfahren zum Masterstudium an der Universität Duisburg-Essen 1 Überblick Zum Sommersemester 2004 wird am Campus Essen der Masterstudiengang Systems Engineering

Mehr

STUDIEN-INFO. Maschinenbau Master of Engineering. Fachbereich Maschinenbau Standort Sonnenstr. 96

STUDIEN-INFO. Maschinenbau Master of Engineering. Fachbereich Maschinenbau Standort Sonnenstr. 96 STUDIEN-INFO Maschinenbau Master of Engineering Fachbereich Maschinenbau Standort Sonnenstr. 96 Studienberatung studienberatung@fh-dortmund.de www.fh-dortmund.de Maschinenbau Master of Engineering Abschluss

Mehr

MASTER-Studiengang (M. Sc.) > Informationsveranstaltung o a staltu 2010/11

MASTER-Studiengang (M. Sc.) > Informationsveranstaltung o a staltu 2010/11 MASTER-Studiengang (M. Sc.) HUMANGEOGRAPHIE Raumkonflikte Raumplanung Raumentwicklung > Informationsveranstaltung o a staltu 2010/11 0/ Prof. Dr. Ulrike Grabski-Kieron 13.10.201010 Prof. Dr. Paul Reuber

Mehr

OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG

OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG 1 OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG Fakultät Elektrotechnik Fakultät für Maschinenbau Studienordnung für den Studiengang Energietechnik vom 3. April 1996 2 Aufgrund des 11 Abs. 1 sowie der 77 Abs.

Mehr

Studienordnung für den Bachelorstudiengang Religionswissenschaft an der Universität Leipzig

Studienordnung für den Bachelorstudiengang Religionswissenschaft an der Universität Leipzig Universität Leipzig Fakultät für Geschichte, Kunst- und Orientwissenschaft Studienordnung für den Bachelorstudiengang Religionswissenschaft an der Universität Leipzig Aufgrund des Gesetzes über die Hochschulen

Mehr

Hochschule Darmstadt - University of Applied Sciences Fachbereich Gesellschaftswissenschaften und Soziale Arbeit

Hochschule Darmstadt - University of Applied Sciences Fachbereich Gesellschaftswissenschaften und Soziale Arbeit Hochschule Darmstadt - University of Applied Sciences Fachbereich Gesellschaftswissenschaften und Soziale Arbeit Besondere Bestimmungen der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Internationales Lizenzrecht

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Information Systems and Management) an der

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Information Systems and Management) an der Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Information Systems and Management) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Fachhochschule München vom 23.08.2010

Mehr

Studienordnung. für den Masterstudiengang Soziale Arbeit an der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen

Studienordnung. für den Masterstudiengang Soziale Arbeit an der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen Studienordnung für den Masterstudiengang Soziale Arbeit an der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen vom 12. April 2007 in der Fassung vom 01. September 2008 Die Katholische Hochschule Nordrhein-Westfalen

Mehr

Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 6 vom 28.02.2011, Seite 104-113

Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 6 vom 28.02.2011, Seite 104-113 Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 6 vom 28.02.2011, Seite 104-113 Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor- und Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Vom 09. Februar 2011. Inhalt:

Vom 09. Februar 2011. Inhalt: Berichtigung Erste Änderung Fachspezifische Prüfungs- und Studienordnung für den Bachelorstudiengang Illustration an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg (Hamburg University of Applied

Mehr

2 Zugangsvoraussetzungen (1) Der Zugang zum Studium setzt voraus:

2 Zugangsvoraussetzungen (1) Der Zugang zum Studium setzt voraus: Spezielle Prüfungsordnung für den konsekutiven Masterstudiengang Internationales Marketing Management (IMM) Hochschule Ludwigshafen am Rhein vom 29.02.2012 Präambel Nach Beschluss des Fachbereichsrats

Mehr

Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 26 vom 16.08.2013, Seite 285-290

Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 26 vom 16.08.2013, Seite 285-290 Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 26 vom 16.08.2013, Seite 285-290 Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 26 vom 16.08.2013, Seite

Mehr

I. Allgemeine Vorschriften

I. Allgemeine Vorschriften Aufgrund von 9 Abs. 1 i. V. m. 74 Abs. 1, Ziff. 1 des Gesetzes über die Hochschulen des Landes Brandenburg (Brandenburgisches Hochschulgesetz - BbgHG) in der Fassung vom 6. Juli 2004 (GVBl. I S. 394 ff.),

Mehr

Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Medien. Studienordnung. für den Studiengang Medienmanagement mit dem Abschluss Master of Arts (Medienmanagement)

Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Medien. Studienordnung. für den Studiengang Medienmanagement mit dem Abschluss Master of Arts (Medienmanagement) Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Medien Studienordnung für den Studiengang Medienmanagement mit dem Abschluss Master of Arts (Medienmanagement) Gemäß 3 Abs. 1 in Verbindung mit 34 Abs. 3 des Thüringer

Mehr

Human Resources Management

Human Resources Management Fakultät Wirtschaftswissenschaften Studienordnung für den Masterstudiengang Human Resources Management an der Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden University of Applied Sciences Vom 8. Juli 2015

Mehr

BE W ER BUNGSBOGEN MBA COMMUNIC AT ION & L EADERSHIP. 1. Persönliche Angaben. 2. Kontaktdaten. 3. Hochschulzugangsberechtigung

BE W ER BUNGSBOGEN MBA COMMUNIC AT ION & L EADERSHIP. 1. Persönliche Angaben. 2. Kontaktdaten. 3. Hochschulzugangsberechtigung BE W ER BUNGSBOGEN MBA COMMUNIC AT ION & L EADERSHIP Bitte senden Sie Ihre Bewerbung an Quadriga Hochschule Berlin Der Präsident Prof. Peter Voß Werderscher Markt 13 10117 Berlin Sehr geehrter Herr Prof.

Mehr

I. Allgemeine Vorschriften. 1 Grundsatz der Gleichberechtigung

I. Allgemeine Vorschriften. 1 Grundsatz der Gleichberechtigung Studienordnung für den postgradualen Studiengang "International Business Informatics" an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder) Gemäß 74 Absatz 1, Ziffer

Mehr

STUDIEN-INFO. European Master in Project Management Euro MPM Master of Arts. Fachbereich Wirtschaft Standort Emil-Figge-Str. 44

STUDIEN-INFO. European Master in Project Management Euro MPM Master of Arts. Fachbereich Wirtschaft Standort Emil-Figge-Str. 44 STUDIEN-INFO European Master in Project Management Euro MPM Master of Arts Fachbereich Wirtschaft Standort Emil-Figge-Str. 44 Studienberatung studienberatung@fh-dortmund.de www.fh-dortmund.de European

Mehr

Studienordnung. Inhaltsverzeichnis. für den Studiengang Master of Science in Management an der Handelshochschule Leipzig,

Studienordnung. Inhaltsverzeichnis. für den Studiengang Master of Science in Management an der Handelshochschule Leipzig, 1 Studienordnung für den Studiengang Master of Science in Management an der Handelshochschule Leipzig, vom 28. Juni 2005 mit Änderungen vom 11. September 2006, 22. Februar 2007 und vom 29. Januar 2009

Mehr

Double Master s Degree in cooperation with the University of Alcalá de Henares

Double Master s Degree in cooperation with the University of Alcalá de Henares Lehrstuhl für Industrielles Management Prof. Dr. Kai-Ingo Voigt Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Rechts- und Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Double Master s Degree in cooperation

Mehr

Studienordnung für den Master-Studiengang Betriebswirtschaft der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design. Vom 25.05.

Studienordnung für den Master-Studiengang Betriebswirtschaft der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design. Vom 25.05. Studienordnung für den Master-Studiengang Betriebswirtschaft der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design Vom 25.05.2007 zuletzt geändert durch die Zweite Satzung zur Änderung der

Mehr

Organisatorisches zum Auslandssemester

Organisatorisches zum Auslandssemester Organisatorisches zum Auslandssemester Formalitäten rechtzeitig erledigen Im Studiengang Elektrotechnik/Automatisierungstechnik International wird das 5. Semester als Studiensemester an einer ausländischen

Mehr

BEWERBUNGSBOGEN MBA LEADERSHIP & HUMAN RESOURCES. 1. Persönliche Angaben. 2. Kontaktdaten. 3. Hochschulzugangsberechtigung

BEWERBUNGSBOGEN MBA LEADERSHIP & HUMAN RESOURCES. 1. Persönliche Angaben. 2. Kontaktdaten. 3. Hochschulzugangsberechtigung BEWERBUNGSBOGEN MBA LEADERSHIP & HUMAN RESOURCES Bitte senden Sie Ihre Bewerbung an Quadriga Hochschule Berlin Der Präsident Prof. Peter Voß Werderscher Markt 13 10117 Berlin Sehr geehrter Herr Prof. Voß,

Mehr

FAQs zum Master-Studiengang Psychologie

FAQs zum Master-Studiengang Psychologie FRIEDRICH-ALEXANDER UNIVERSITÄT ERLANGEN-NÜRNBERG PHILOSOPHISCHE FAKULTÄT UND FACHBEREICH THEOLOGIE FAQs zum Master-Studiengang Psychologie Stand: 28.05.2014 Achtung! Die hier dargestellten Informationen

Mehr

Fachprüfungsordnung für den Masterstudiengang Physik des Fachbereichs Mathematik und Naturwissenschaften der Universität Kassel vom 12.

Fachprüfungsordnung für den Masterstudiengang Physik des Fachbereichs Mathematik und Naturwissenschaften der Universität Kassel vom 12. Fachprüfungsordnung für den Masterstudiengang Physik des Fachbereichs Mathematik und Naturwissenschaften der Universität Kassel vom 12. Juni 2013 Inhalt 1 Geltungsbereich 2 Akademische Grade, Profiltyp

Mehr

Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 23 vom 11.08.2015, Seite 224-232

Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 23 vom 11.08.2015, Seite 224-232 Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 23 vom 11.08.2015, Seite 224-232 Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Chemieingenieurwesen und

Mehr

Usability Engineering, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt

Usability Engineering, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt Usability Engineering, M.Sc. in englischer Sprache Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt Usability Engineering, M.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kamp-Lintfort Start des

Mehr

(1) Die Zulassung zu dem oben genannten Masterstudiengang setzt eine fachliche Eignung für den Studiengang voraus. Fachlich geeignet ist, wer:

(1) Die Zulassung zu dem oben genannten Masterstudiengang setzt eine fachliche Eignung für den Studiengang voraus. Fachlich geeignet ist, wer: Zulassungsordnung der Universität Stuttgart für den Joint-Masterstudiengang Maschinenbau / Mechanical Engineering gemeinsam mit dem Georgia Institute of Technology Vom 11. Juni 2014 Aufgrund von 29 Abs.

Mehr

39 Bachelorstudiengang International Business Management

39 Bachelorstudiengang International Business Management 9 Bachelorstudiengang International Business Management () Im Studiengang International Business Management umfasst das Grundstudium zwei Lehrplansemester, das Hauptstudium fünf Lehrplansemester. () Der

Mehr

Studienplan. für den weiterbildenden Master-Fernstudiengang. Nachhaltige Entwicklungszusammenarbeit

Studienplan. für den weiterbildenden Master-Fernstudiengang. Nachhaltige Entwicklungszusammenarbeit Studienplan für den weiterbildenden Master-Fernstudiengang Nachhaltige Entwicklungszusammenarbeit des Fachbereiches Wirtschaftswissenschaften der Technischen Universität Kaiserslautern Vom 30.11.2011 Aufgrund

Mehr

Satzung zur Durchführung des Auswahlverfahrens für den konsekutiven Masterstudiengang Informationswissenschaften der Fachhochschule Potsdam

Satzung zur Durchführung des Auswahlverfahrens für den konsekutiven Masterstudiengang Informationswissenschaften der Fachhochschule Potsdam FBR-Beschluss 30.11.2011, Zustimmung Senat 07.12.2011, vom MWFK mit dem Schreiben vom 15.12.2011 genehmigt Satzung zur Durchführung des Auswahlverfahrens für den konsekutiven Masterstudiengang Informationswissenschaften

Mehr

Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 1 vom 04.01.2012, Seite 28-34

Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 1 vom 04.01.2012, Seite 28-34 Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 1 vom 04.01.2012, Seite 28-34 Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Communications Technology der

Mehr

The Master of Science Entrepreneurship and SME Management

The Master of Science Entrepreneurship and SME Management The Master of Science Entrepreneurship and SME Management 1 WELCOME! 2 Our Business Faculty focus on SME and Innovation. We are accredited from AQAS. Thus, our Master in SME offers a new and innovative

Mehr

Präambel. 1 Aufgaben der Studienordnung

Präambel. 1 Aufgaben der Studienordnung Neufassung der Studienordnung für den Master-Studiengang Internationales Informationsmanagement Informationswissenschaft Fachbereich 3 Sprach- und Informationswissenschaften der Universität Hildesheim

Mehr

Der Start ins Fernstudium

Der Start ins Fernstudium Der Start ins Fernstudium Dipl. Päd. Patrycja Psyk Lehrgebiet Bildungstheorie und Medienpädagogik Zentrale Webseiten - Studienportal Bildungswissenschaft: http://babw.fernuni-hagen.de - Lernplattform Moodle:

Mehr

Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 1 vom 10.01.2013, Seite 5-14

Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 1 vom 10.01.2013, Seite 5-14 Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 1 vom 10.01.2013, Seite 5-14 Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für die Bachelor- und Masterstudiengänge Informatik und

Mehr

Mit Credit Points zum Bachelor

Mit Credit Points zum Bachelor Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät Mit Credit Points zum Bachelor - Das wirtschaftswissenschaftliche Studium - In den Bachelorstudiengängen Economics and Business Administration sowie International

Mehr

Bachelor und Master-Studium an der Philosophischen Fakultät

Bachelor und Master-Studium an der Philosophischen Fakultät Bachelor und Master-Studium an der Philosophischen Fakultät Universität Rostock AKADEMISCHES SERVICE CENTER STUDIERENDE - ABSOLVENTEN - GRÜNDER 1 Herausgeber: Dezernat Akademische Angelegenheiten Redaktion:

Mehr

Amtliche Bekanntmachungen

Amtliche Bekanntmachungen Amtliche Bekanntmachungen Herausgegeben von der Präsidentin der Fachhochschule Münster Hüfferstraße 7 819 Münster Fon +9 51 83-600 1.07.01 Vierte Ordnung zur Änderung der Besonderen Bestimmungen der Prüfungsordnung

Mehr

Vierte Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen vom 25. Februar 2015. Artikel 1 Änderungen

Vierte Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen vom 25. Februar 2015. Artikel 1 Änderungen Vierte Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen vom 25. Februar 2015 Auf Grund von 8 Abs. 5 in Verbindung mit 32 des Gesetzes über die Hochschulen

Mehr

Inhaltsübersicht. Teil 1: Allgemeine Bestimmungen

Inhaltsübersicht. Teil 1: Allgemeine Bestimmungen Studienordnung für den konsekutiven Studiengang Economics mit dem Abschluss Master of Science (M.Sc.) an der Technischen Universität Chemnitz vom 28. Juli 2009 Aufgrund von 13 Abs. 4 i. V. m. 36 Abs. 1

Mehr

Spezielle Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik

Spezielle Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik Spezielle rüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik Vom 27.04.2012 Nach Beschluss des Fachbereichsrats des Fachbereichs Dienstleistungen & Consulting der Hochschule Ludwigshafen

Mehr

Einführung für Studierende im. Bachelorstudiengang Mathematik und Anwendungsgebiete. 20. Oktober 2015 Prof. Dr. Stefan Schröer

Einführung für Studierende im. Bachelorstudiengang Mathematik und Anwendungsgebiete. 20. Oktober 2015 Prof. Dr. Stefan Schröer Einführung für Studierende im Bachelorstudiengang Mathematik und Anwendungsgebiete 20. Oktober 2015 Prof. Dr. Stefan Schröer Homepage: Informieren Sie sich auf unseren Webseiten! Mathematisches Institut

Mehr

Wirtschaftsingenieurwesen

Wirtschaftsingenieurwesen Wirtschaftsingenieurwesen Master-Studiengang Studienvoraussetzungen erster akademischer Grad (Bachelor) mit mindestens 210 Leistungspunkten Bachelorabschluss Wirtschaftsingenieurwesen Bachelor- oder Masterdegree

Mehr

Fachspezifische Prüfungsordnung für den internationalen weiterbildenden Masterstudiengang Open Design

Fachspezifische Prüfungsordnung für den internationalen weiterbildenden Masterstudiengang Open Design Kultur-, Sozial- und Bildungswissenschaftliche Fakultät Fachspezifische Prüfungsordnung für den internationalen weiterbildenden Masterstudiengang Open Design Nicht amtliche Fassung Amtliches Mitteilungsblatt

Mehr

Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 16 vom 19.07.2010, Seite 255-265

Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 16 vom 19.07.2010, Seite 255-265 Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 16 vom 19.07.2010, Seite 255-265 Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für die Bachelor- und Masterstudiengänge Informatik

Mehr

Finanzgruppe Hochschule. Spezifische Regelungen für den Studiengang Management of Financial Institutions

Finanzgruppe Hochschule. Spezifische Regelungen für den Studiengang Management of Financial Institutions Spezifische Regelungen für den Studiengang Management of Financial Institutions Stand: 15.04.2015 der Sparkassen-Finanzgruppe 2015-2 - Übersicht 1 Einschreibung... 4 2 Regelstudienzeit... 5 3 Abschlussgrad...

Mehr

Vom 6. August 2013. 1 Zweck der Studien- und Prüfungsordnung

Vom 6. August 2013. 1 Zweck der Studien- und Prüfungsordnung Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Software Engineering for Industrial Applications an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hof Vom 6. August 2013 Aufgrund von Art. 13 Abs.

Mehr

Gewünschter Studienbeginn Intended start of studies. Beantragtes Studium (siehe Beiblatt) proposed field of study (see supplemental sheet)

Gewünschter Studienbeginn Intended start of studies. Beantragtes Studium (siehe Beiblatt) proposed field of study (see supplemental sheet) Johannes Kepler Universität Linz Zulassungsservice Altenberger Str. 69 4040 Linz ÖSTERREICH Vermerke: ANSUCHEN UM ZULASSUNG ZUM MASTERSTUDIUM APPLICATION FOR ADMISSION TO THE MASTER PROGRAM Gewünschter

Mehr

Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Fernstudiengang Pro- Water mit dem Abschluss Master of Science (M.Sc.)

Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Fernstudiengang Pro- Water mit dem Abschluss Master of Science (M.Sc.) Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Fernstudiengang Pro- Water mit dem Abschluss Master of Science (M.Sc.) Der Fakultätsrat der Fakultät Architektur, Bauingenieurwesen und Umweltwissenschaften

Mehr

Institut für Wissenschaftliche Weiterbildung (IWW) Fakultät für Ingenieurwissenschaften

Institut für Wissenschaftliche Weiterbildung (IWW) Fakultät für Ingenieurwissenschaften Anlage zur Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Weiterbildungs- Master-Studiengang Sicherheitsmanagement Institut

Mehr

39 Bachelorstudiengang International Business Management

39 Bachelorstudiengang International Business Management 9 Bachelorstudiengang International Business () Im Studiengang International Business umfasst das Grundstudium zwei, das Hauptstudium fünf. () Für den erfolgreichen Abschluss des Studiums sind 0 (ECTS)

Mehr

Prüfungsordnung zum Master of Supply Chain Management. Besondere Prüfungsordnung

Prüfungsordnung zum Master of Supply Chain Management. Besondere Prüfungsordnung Besondere Prüfungsordnung Stand: 26.06.2009 1 Besondere Prüfungsordnung des Fachbereichs Wirtschaft der Hochschule Fulda für den Studiengang Master of Supply Chain Management (M.A.) 1. Abschnitt: Allgemeines

Mehr

Vom 23. Juni 2010, zuletzt geändert am 29 Juni 2011.

Vom 23. Juni 2010, zuletzt geändert am 29 Juni 2011. Besondere Bestimmungen für die Prüfungsordnung für den weiterbildenden Studiengang Master of Business Administration (MBA) des Fachbereichs Wirtschaft der Hochschule Darmstadt University of Applied Sciences

Mehr

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet:

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet: B. Besonderer Teil 28 Verwendete Abkürzungen () Für die werden folgende Abkürzungen verwendet: V = Vorlesung Ü = Übung L = Labor/Studio S = Seminar P = Praxis WA = Wissenschaftliche Arbeit EX = Exkursion

Mehr

Bachelor of Science Wirtschaftsinformatik

Bachelor of Science Wirtschaftsinformatik WISO- STUDIENBERATUNGZENTRUM www.wiso.uni-koeln.de/wiso-sbz.html wiso-beratung@uni-koeln.de WIRTSCHAFTS- UND SOZIALWIS- SENSCHAFTLICHE FAKULTÄT UNIVERSITÄT ZU KÖLN Bachelor of Science Wirtschaftsinformatik

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen an der Fachhochschule Ingolstadt vom 14.

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen an der Fachhochschule Ingolstadt vom 14. Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen an der Fachhochschule Ingolstadt vom 14. Mai 2007 in der Fassung einschließlich der Änderungssatzung vom 23.10.2007 Aufgrund

Mehr

FAQs zum Bachelorstudiengang Informatik PO-Version 2010. Allgemeine Informationen zum Bachelorstudiengang Informatik

FAQs zum Bachelorstudiengang Informatik PO-Version 2010. Allgemeine Informationen zum Bachelorstudiengang Informatik FAQs zum Bachelorstudiengang Informatik PO-Version 2010 Allgemeine Informationen zum Bachelorstudiengang Informatik Wann kann das Studium begonnen werden? Im Winter- und Sommersemester Ist das Studium

Mehr

Mechanical Engineering, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Technologie und Bionik

Mechanical Engineering, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Technologie und Bionik Mechanical Engineering, M.Sc. in englischer Sprache Campus Kleve Fakultät Technologie und Bionik s Studizu Mechanical Engineering, M.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kleve Start des Studiengangs:

Mehr

geändert durch Satzungen vom 17. Januar 2011 15. Februar 2013 18. Februar 2014 5. Juni 2014

geändert durch Satzungen vom 17. Januar 2011 15. Februar 2013 18. Februar 2014 5. Juni 2014 Der Text dieser Fachstudien- und Prüfungsordnung ist nach dem aktuellen Stand sorgfältig erstellt; gleichwohl ist ein Irrtum nicht ausgeschlossen. Verbindlich ist der amtliche, beim Prüfungsamt einsehbare

Mehr

Leitlinien Teilzeit-Studium

Leitlinien Teilzeit-Studium Leitlinien Teilzeit-Studium Für den Studiengang M.Sc. Raumplanung, TU Dortmund Gültig für alle Studierenden nach M.Sc. RP 2008 1 und M.Sc. RP 2012 Stand: 11.09.2012 Das Studium ist in Teilzeit innerhalb

Mehr

Studienplan. für den weiterbildenden Master-Fernstudiengang. Management von Kultur- und Nonprofit-Organisationen

Studienplan. für den weiterbildenden Master-Fernstudiengang. Management von Kultur- und Nonprofit-Organisationen Studienplan für den weiterbildenden Master-Fernstudiengang Management von Kultur- und Nonprofit-Organisationen des Fachbereiches Sozialwissenschaften der Technischen Universität Kaiserslautern Vom 23.

Mehr

PRÜFUNGSAUSSCHUSS WIRTSCHAFTSINGENIEURWESEN. Obligatorische Fachstudienberatung Langzeitstudierende

PRÜFUNGSAUSSCHUSS WIRTSCHAFTSINGENIEURWESEN. Obligatorische Fachstudienberatung Langzeitstudierende Obligatorische Fachstudienberatung Langzeitstudierende 1 Ansprechpartnerin des Prüfungsausschusses/ Fachstudienberatung Dr. phil. Alexandra Rese (Studium Wirtschaftsingenieurwesen und Promotion an der

Mehr

Prüfungsordnung zum Master of Supply Chain Management. Besondere Prüfungsordnung

Prüfungsordnung zum Master of Supply Chain Management. Besondere Prüfungsordnung Besondere Prüfungsordnung Stand: 27.04.2009 1 Besondere Prüfungsordnung des Fachbereichs Wirtschaft der Hochschule Fulda für den Studiengang Master of Supply Chain Management (M.A.) 1. Abschnitt: Allgemeines

Mehr

1. Semester 2. Semester AL AL 7. Semester 8. Semester. Code

1. Semester 2. Semester AL AL 7. Semester 8. Semester. Code Studienverlaufsplan für den B.A.-Studiengang Sprachen und Wirtschaft (ab WS 00/, Stand Juni 0) Course lan BA Languages and Business Studies (as of June 0) Module und Lehrveranstaltungen für Studierende,

Mehr

Technische Informatik. Studiengang Technische Informatik. Fachbereich Elektrotechnik und Informatik Abschluss: Bachelor

Technische Informatik. Studiengang Technische Informatik. Fachbereich Elektrotechnik und Informatik Abschluss: Bachelor Technische Informatik Studiengang Technische Informatik Fachbereich Elektrotechnik und Informatik Abschluss: Bachelor Wie sieht das Tätigkeitsfeld für Absolventinnen und Absolventen des Bachelor-Studienganges

Mehr

Studienordnung. Anlage 1 - Studienverlaufsplan

Studienordnung. Anlage 1 - Studienverlaufsplan Studienordnung für das Bachelor-Studium in Betriebswirtschaftslehre des Fachbereichs Wirtschaft der Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft, Alfter vom 12. 02.2007 Anmerkung zum Sprachgebrauch: Nach

Mehr

Master International Economics

Master International Economics Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Master International Economics Akkreditiert durch International Economics Hochschule

Mehr

Fachspezifische Bestimmungen für das Bachelor-Hauptfach Vor- und Frühgeschichtliche Archäologie (Erwerb von 85 ECTS-Punkten)

Fachspezifische Bestimmungen für das Bachelor-Hauptfach Vor- und Frühgeschichtliche Archäologie (Erwerb von 85 ECTS-Punkten) Fachspezifische Bestimmungen für das Bachelor-Hauptfach Vor- und Frühgeschichtliche Archäologie (Erwerb von 85 ECTS-Punkten) Vom 7. April 2009 (Fundstelle: http://www.uni-wuerzburg.de/amtl_veroeffentlichungen/2009-26)

Mehr

Betriebswirtschaftslehre Energiewirtschaft und Finanzwirtschaft (M.Sc.)

Betriebswirtschaftslehre Energiewirtschaft und Finanzwirtschaft (M.Sc.) Betriebswirtschaftslehre Energiewirtschaft und Finanzwirtschaft (M.Sc.) Vorbemerkung Es wird darauf hingewiesen, dass der Studiengang Master Betriebswirtschaftslehre Gesundheitsökonomik und Management

Mehr

STUDIEN-INFO. Risk and Finance Master of Science. Fachbereich Wirtschaft Standort: Emil-Figge-Str. 44

STUDIEN-INFO. Risk and Finance Master of Science. Fachbereich Wirtschaft Standort: Emil-Figge-Str. 44 STUDIEN-INFO Risk and Finance Master of Science Fachbereich Wirtschaft Standort: Emil-Figge-Str. 44 Studienberatung studienberatung@fh-dortmund.de www.fh-dortmund.de Risk and Finance Master of Science

Mehr

Fachhochschule Osnabrück University of Applied Sciences. Masterstudiengang Mechatronic Systems Engineering

Fachhochschule Osnabrück University of Applied Sciences. Masterstudiengang Mechatronic Systems Engineering Fachhochschule Osnabrück University of Applied Sciences Masterstudiengang Mechatronic Systems Engineering studieren Die Fakultät Ingenieurwissenschaften und Informatik Vier Fakultäten und ein Institut

Mehr

Studienordnung für das Nebenfach Betriebswirtschaftslehre (BWL) in den Bachelor-Studiengängen der Philosophischen Fakultäten I und II. Vom xx.xx.

Studienordnung für das Nebenfach Betriebswirtschaftslehre (BWL) in den Bachelor-Studiengängen der Philosophischen Fakultäten I und II. Vom xx.xx. Studienordnung für das Nebenfach Betriebswirtschaftslehre (BWL) in den Bachelor-Studiengängen der Philosophischen Fakultäten I und II Vom xx.xx.xxxx Die Fakultät 3 (Philosophische Fakultät I Geschichts-

Mehr

Herzlich willkommen zur Info- und Fragestunde des Bachelor-Studiengangs Betriebswirtschaft 17. November 2011

Herzlich willkommen zur Info- und Fragestunde des Bachelor-Studiengangs Betriebswirtschaft 17. November 2011 Hochschule Kempten / Prof. Dr. Hopfmann Fachstudienberatung BW Herzlich willkommen zur Info- und Fragestunde des Bachelor-Studiengangs Betriebswirtschaft 17. November 2011 Aktuelle Informationen im Internet:!

Mehr

Betriebswirtschaftslehre Energy and Finance (M.Sc.)

Betriebswirtschaftslehre Energy and Finance (M.Sc.) Betriebswirtschaftslehre Energy and Finance (M.Sc.) Vorbemerkung Ab dem WS 2015/2016 wird der Studiengang Master Betriebswirtschaftslehre Energy and Finance (M.Sc.) als bilingualer Studiengang angeboten.

Mehr

Studienordnung für den Masterstudiengang International Energy Economics and Business Administration an der Universität Leipzig

Studienordnung für den Masterstudiengang International Energy Economics and Business Administration an der Universität Leipzig 47/23 Universität Leipzig Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Studienordnung für den Masterstudiengang International Energy Economics and Business Administration an der Universität Leipzig Vom 29. Juli

Mehr

OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFT. in Kooperation mit

OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFT. in Kooperation mit OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFT in Kooperation mit MACQUARIE UNIVERSITY SYDNEY (AUSTRALIA) DIVISION OF ECONOMICS AND FINANCIAL STUDIES Studienordnung für den

Mehr

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------ Studienziele Bachelor-Studium Im Bachelorstudium (BSc) wird den Studierenden solides wissenschaftliches Grundlagenwissen mit Schwerpunkt Geographie vermittelt. Zusätzlich soll die Fähigkeit zu methodisch-wissenschaftlichem

Mehr

Minuten [1, 4 ] Mathematische

Minuten [1, 4 ] Mathematische Anlage: Übersicht über die Module und Prüfungen im Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Information Systems and Management) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften - Fachhochschule München

Mehr

Master International Marketing Management

Master International Marketing Management Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Master International Marketing Management Akkreditiert durch International Marketing

Mehr

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe Accounting course program for master students Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe 2 Accounting requires institutional knowledge... 3...but it pays: Lehman Bros. Inc.,

Mehr

Der Masterstudiengang Kommunikationsmanagement und Dialogmarketing : Ziele Aufbau Anforderungen. Prof. Dr. H. Dieter Dahlhoff

Der Masterstudiengang Kommunikationsmanagement und Dialogmarketing : Ziele Aufbau Anforderungen. Prof. Dr. H. Dieter Dahlhoff Herzlich willkommen! Der Masterstudiengang Kommunikationsmanagement und Dialogmarketing : Ziele Aufbau Anforderungen Prof. Dr. H. Dieter Dahlhoff DMCC Dialog Marketing Competence Center FB Wirtschaftswissenschaften

Mehr