10 jahre. SRH Hochschule Berlin. Festschrift zum Jubiläum 2012 STAATLICH ANERKANNTE HOCHSCHULE. Srh hochschule Berlin

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "10 jahre. SRH Hochschule Berlin. Festschrift zum Jubiläum 2012 STAATLICH ANERKANNTE HOCHSCHULE. Srh hochschule Berlin"

Transkript

1 Dieser QR-Code verbindet Ihr Mobiltelefon direkt mit unserer Internetseite 10 jahre Srh hochschule Berlin Festschrift zum Jubiläum 2012 SRH Hochschule Berlin Ernst-Reuter-Platz Berlin, Germany Tel.: +49 (0) Fax: +49 (0) STAATLICH ANERKANNTE HOCHSCHULE

2 inhalt Liebe Leserinnen und Leser, inhaltsverzeichnis Vorwort 3 Grußwort 5 Das Profil der SRH Hochschule Berlin 8 Unsere Professoren 10 Unsere Studierenden 12 Die Geschichte der SRH Hochschule Berlin 14 Auszeichnungen 19 Unsere Studiengänge 20 Bachelor-Programme 20 Medienwandel in Zeiten digitaler Kommunikation 24 Master-Programme 26 Design your studies 28 Partnerhochschulen weltweit 30 International Management Alumni Berlin e.v. 33 Praxisbezug und Kooperationen 34 Impressionen 36 Forschungsprofil und -projekte 38 Forschungsevents 42 Campus Life 44 Ausblick 47 Impressum 51 blickt man auf die 900jährige Geschichte des europäischen Universitätswesens zurück, erscheint das 10-jährige Bestehen der SRH Hochschule Berlin vermeintlich kurz. Diese Perspektive relativiert sich jedoch, wenn man das private deutsche Hochschulsystem betrachtet, das erst vor knapp 30 Jahren entstand. Wir können stolz auf uns sein. Aus unternehmerischer Sicht ist es eine große Leistung, sich über eine Dekade im Markt zu behaupten und mit Zuversicht in die Zukunft schauen zu können. 2002: Begonnen hat alles mit 78 Studierenden, die an der früheren OTA Hochschule ihr Bachelorstudium aufnahmen sind 600 Studierende in 13 Studiengängen auf Bachelor-, Master- und Executive-Niveau immatrikuliert. 10 Jahre, in denen viel passiert ist. 10 Jahre, in denen wir selbst viel gelernt haben und gemeinsam eine Geschichte schrieben, auf die es sich lohnt, zurückzublicken und sich vor Augen zu halten, was unsere Arbeit erfolgreich werden ließ. Dieses Ziel hat sich die vorliegende Festschrift zur Aufgabe gemacht. Im Zentrum unseres Tuns steht die Vorbereitung junger Menschen auf den Berufsalltag. Was uns dabei auszeichnet, ist, dass wir uns nicht auf das Vermitteln von Wissen beschränken, sondern von Anfang an auf die praktische Anwendung von Theorien und Methoden setzen. Doch damit nicht genug: Unser Lehransatz stattet Studierende sowohl mit fachlicher als auch mit personaler Kompetenz aus. Dies formt sie zu verantwortungsvollen Führungskräften, die auch in unerwarteten Situationen mit Selbstbewusstsein und Umsicht handeln können. Mit der Internationalisierung und der Reorganisation des Hochschulwesens wurden die Weichen gestellt, um noch besser auf die Bedürfnisse von Arbeitsmarkt und Bildungskunden eingehen zu können. Diese Chance haben wir genutzt. Statt starrer Semesterwocheneinteilungen werden Studienleistungen modularisiert und mit Leistungspunkten bewertet, die in ganz Europa vergleichbar sind. Das Absolvieren unseres Masterstudiums an Hochschulen in drei verschiedenen Ländern ist nur der erste Schritt, das Studiensystem flexibler und attraktiv für vielfältige Zielgruppen zu gestalten. Heute zählen wir 26 ausländische Partnerhochschulen in unserem Netzwerk. Die Internationalität des Angebots und die Entwicklung innovativer Studienkonzepte verlangen jedoch nicht nur eine intensive Vernetzung, auch die Hochschulverwaltung muss sich den komplexen Strukturen anpassen. Hier ist unternehmerische Professionalität gefordert. Eine effiziente Organisation genauso wie eine Kultur, die den Unternehmerund Innovationsgeist fördert, sind zu wichtigen Stärken geworden. Die Rückmeldungen aus der Wirtschaft geben uns Recht. Der jährliche Karrieretag zieht immer mehr Firmen an und viele Studierende haben bereits vor dem Abschluss einen Arbeitsplatz 2 3

3 sicher. Die enge Verbindung zu Unternehmenspartnern gibt wiederum Impulse für die Lehre und neue Studienprogramme. Doch auch für die Forschung werden neue Handlungsfelder definiert und gemeinsame Projekte lanciert. Eine Zusammenarbeit, von der alle Seiten profitieren. Wir werden weiter mit offenen Augen durch die Welt gehen. Den Bildungsmarkt gestalten, statt ihm nur zu folgen, ist unser Ziel. Akademische Freiheit, Internationalität und Unternehmertum sind Werte, die uns leiten und mit denen wir auch weiterhin engagierte Studierende, Mitarbeiter und Nachwuchswissenschaftler gewinnen wollen. Für das bisher Erreichte danke ich allen Mitarbeitern, Förderern und Partnern der Hochschule. Ich hoffe, wir können auch weiterhin auf Ihre Unterstützung zählen. Ihr Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Peter Eichhorn Präsident der SRH Hochschule Berlin Dear Ladies and Gentlemen Compared to the 900-year-old history of universities, the 10 year existance of SRH Hochschule Berlin may seem quite short. However, this perspective changes when we look at the German private university scene that only started to develop 30 years ago. We can be proud of ourselves. From an entrepreneurial point of view it is a great achievement to have competed successfully on the market and to be able to look confidently to the future. 2002: it began with 78 students enrolled in two Bachelor programmes at OTA Hochschule. In 2012, we number 600 students enrolled in 13 degree programmes at Bachelor, Master and Executive Master level. A lot has happened during the last 10 years. We have learnt a lot and together have written a history we can look back on and see what has made our work so successful. This is our objective with this publication. Our mission is to prepare young people for their career. In doing so, we do not restrict ourselves to pure knowledge transfer but set the focus from the very beginning on the practical application of theories and methods. But that s not all. In addition to imparting knowledge, our teaching approach also emphasises social, intercultural and personal competence which educates students to become responsible executives who can handle even unexpected situations with confidence and prudence. With our increasing international scope and the efficient organisation of the university we have set course for meeting the needs of our students and the market even better. We have seized this opportunity. Instead of having rigid timetables we have modularised our courses and use the credit points system which is in place throughout Europe. The opportunity to study in up to three countries is only the first step towards a more flexible and more attractive study system. Today, we have a network of 26 partner universities. An international focus and new innovative degree programmes require more than an intensive network: the university administration needs to adapt to complex structures. That requires entrepreneurial skills as well as a corporate culture with an emphasis on innovation and entrepreneurial spirit. We are on the right track. The annual career day attracts more companies each year. Many students find a position even before completing their degree. The close connection with companies provides fresh stimuli for teaching and joint research projects - a collaboration of which all sides benefit. We keep our eyes wide open in aim to shape the education market rather than to only follow it. Academic freedom, international scope and entrepreneurial spirit are the values on which we base our efforts to further acquire students, staff members and the next generation of academics. I would like to thank the staff, sponsors and partners for what we have achieved so far. I hope we can continue to count on your support. Best regards, Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Peter Eichhorn President of SRH Hochschule Berlin sehr geehrte damen und herren, liebe freunde und förderer, die SRH Hochschule Berlin ist das jüngste Mitglied der SRH Hochschulen. Umso beachtenswerter ist, was sie seit ihrer Gründung vor 10 Jahren und besonders in ihren 5 Jahren bei der SRH Familie geleistet hat. Sie bietet inzwischen 13 akkreditierte Bachelor- und Masterstudiengänge, erfreut sich stetig steigender Studierendenzahlen, belegt in Hochschulrankings Spitzenplätze und eröffnete kürzlich einen weiteren Campus in Dresden. Mit diesem Erfolgskurs liegt die SRH Hochschule Berlin im Trend, denn private Hochschulen sind in Deutschland heute gefragter denn je. Weshalb entscheiden sich immer mehr junge Menschen für die SRH Hochschule Berlin? Dafür gibt es mehrere gute Gründe: Die Hochschule liegt zunächst in einer der größten und vielfältigsten Wissenschaftsregionen Europas. Die SRH Hochschule Berlin kann im Wettbewerb der zahlreichen Berliner Universitäten und Hochschulen erfolgreich bestehen, weil sie als Privathochschule mit unternehmerischer Ausrichtung schnell und flexibel auf Anforderungen der Wirtschaft und des Bildungsmarktes reagiert. Seit 2010 hat sie sechs neue Studiengänge eingeführt und damit ihr Bildungsangebot in kürzester Zeit nahezu verdoppelt. Der Erfolg der Hochschule stützt sich auf die konsequente Integration der Studierenden ins akademische Leben und ihre aktive Mitwirkung an der Hochschulentwicklung. Ein Grundprinzip aller SRH Hochschulen lautet: Unsere Studierenden sind nicht bloß Mitglieder, sondern Partner, deren Anspruch auf eine exzellente Hochschulperformance und eine aktive Mitgestaltung wir respektieren. Dies erfordert eine serviceorientierte Einstellung von Management, Professoren und Dozenten auf Augenhöhe mit den Studierenden. Die SRH Hochschule Berlin hat deshalb mehrere Serviceeinrichtungen, die die Studierenden in allen Belangen des studentischen Lebens unterstützen. Eine weitere Stärke ist die effektive Unternehmenssteuerung. Die Hochschule kann sich unabhängig von Politik und Staat, effektiv, schlank und transparent organisieren. Das zeigt sich in kurzen Entscheidungswegen, schnellen Reaktionszeiten und transparenten Prozessen. Die Energie kann so auf Lehre und Forschung konzentriert werden, anstatt sie in Gremienarbeit und umständlichen administrativen Prozessen zu vergeuden. Das hat sich während der vergangenen zwei Jahre ausgezahlt, als die Hochschule rasch und unbürokratisch zusätzliche Studienplätze für die steigenden Bewerberzahlen einrichtete. Ein entscheidender Erfolgsfaktor ist die Nähe zur Praxis. Durch Kooperationen mit Unternehmen bei der anwendungsorientierten Forschung, durch die Mitwirkung 4 5

4 von Führungskräften im Hochschulrat, durch den Einsatz praxiserfahrener Fachleute in der Lehre sowie durch Pflichtpraktika der Studierenden steht die Hochschule in stetigem Dialog mit der Wirtschaft. Dies sichert einen intensiven Wissenstransfer, der ihr hilft, die wissenschaftliche Arbeit ständig auf den Prüfstand der Praxis zu stellen und ihr zugleich eine hohe Aktualität sichert. Die internationale Ausrichtung der SRH Hochschule Berlin sieht man an der Zusammensetzung der Lehrenden und Studierenden, die inzwischen aus über 60 Nationen kommen. Im CHE-Ranking, dem bundesweit wichtigsten Hochschulvergleich, schaffte es die Hochschule damit in der Kategorie Internationale Ausrichtung in die Spitzengruppe. Der Masterstudiengang International Management, bietet die Möglichkeit, in mehreren Ländern mit unterschiedlichen Spezialisierungen zu studieren. In der Forschung setzt die Hochschule mit der Analyse dynamischer Veränderungen von Prozessen und Strukturen in Wirtschaft und Gesellschaft Akzente. Dem großen Engagement der Professorinnen und Professoren sowie der Mitarbeiter in Forschung, Lehre und Verwaltung ist der Erfolg der SRH Hochschule Berlin zu verdanken. Sie sind der Garant für den Erfolg in der Zukunft. Ich wünsche mir deshalb ten more years, 10 weitere blühende Jahre für die Hochschule, Ihre Professoren, Mitarbeiter und Studierenden. Ihr Prof. Klaus Hekking Vorstandsvorsitzender der SRH Holding Vorsitzender des Hochschulrats der SRH Hochschule Berlin Dear Ladies and Gentlemen, dear friends and partners SRH Hochschule Berlin is the youngest member of the SRH university network. What is noteworthy is what the university has achieved since its foundation ten years ago, and especially since it joined the SRH family five years ago. The university today offers 13 accredited and successful Bachelor and Master s programmes. The number of students is constantly increasing, the institution places high up in university rankings, and recently another campus was opened in the city of Dresden. Private universities are more in demand than ever before in Germany. What is leading evermore young people to decide to enrol at SRH Hochschule Berlin? There are many good reasons for this. The university is located in the midst of one of the most diverse research areas in Europe. In no other city there are more universities and research institutions. SRH Hochschule Berlin can compete successfully with the many other universities in Berlin because as a private university with entrepreneurial characteristics, it is able to react quickly and flexibly to the requirements of businesses and of the education market. In the short time since 2010 the institution introduced six degree programmes and thus almost doubled its number of programmes. The university s success is based on thoroughly integrating students into academic life and allowing them to participate actively in the university s development. This principle unites all SRH universities: our students are more than members of an academic institution; they are partners, and we respect their demand for excellent university performance and active participation. That requires from our management, professors and lecturers an orientation to providing service to them on equal terms. To put that into practice, several services have been introduced in order to support students in all areas of student life. Effective management is another key strength. The university is independent from politics and government, and so can organise itself effectively, efficiently and transparently. This shows itself in rapid decision-making processes, quick response times and transparent processes. Energy can therefore be concentrated on teaching and research, instead of wasting it in lengthy formal administrative processes. This has paid off especially during the last two years when SRH Hochschule Berlin has quickly and unbureaucratically expanded its capacities in order to satisfy the increasing demand for additional study places. A critical success factor is an approach that highlights practical relevance. Thanks to research projects with a focus on practice done in cooperation with companies, the participation of managers in the university council, the use of experienced experts as lecturers, and obligatory internships for students, the university is in constant dialogue with the business world. That ensures an intensive knowledge transfer that helps the university to constantly evaluate research activities in terms of practical relevance and up-to-dateness. International scope is an inherent part of SRH Hochschule Berlin. It is underlined by the fact that more than 60 countries are represented among the students and lecturers. The Centre for Higher Education Development (CHE) University Ranking is the most important in Germany and it has placed SRH Hochschule Berlin in the highest tier for International Quality. The International Management Master s programme offers the opportunity to study in several countries and in various specialisations. The university places a particular focus in research on the analysis of the dynamic changes in processes and structures in the economy and in society. SRH Hochschule Berlin s success is due to the commitment of the professors and staff in research, teaching and administration. They guarantee future success. I am looking forward to ten more years, ten more years of flourishing for the university, its professors, staff and students. Best regards, Prof. Klaus Hekking Chief Executive Officer, SRH Holding Chairman of the University Council of SRH Hochschule Berlin 6 7

5 über uns About us Hochschulprofil International und außergewöhnlich erfolgreich: Mitten im dynamischen Umfeld der Bundeshauptstadt Berlin bietet die SRH Hochschule Berlin Bachelor- und Masterstudiengänge mit wirtschaftswissenschaftlichem Schwerpunkt an. Praxisnah und individuell abgestimmt Unsere Professoren vermitteln praxisrelevantes Fachwissen. Kombiniert mit Projekten, Auslandssemestern und -praktika werden die Studierenden so zielgerichtet auf die Herausforderungen im nationalen und internationalen Management vorbereitet. Kleine Gruppen und engagierte Dozenten garantieren, dass jeder Studierende optimal betreut wird. Exzellente Bildung ist mehr als ein akademischer Abschluss. Darum werden den Studierenden neben Fachwissen auch interkulturelle Kompetenz und Soft Skills mit auf den Weg gegeben. Wir schaffen Raum für Interdisziplinarität, schulen Kommunikationstechniken und Teamgeist. Die Studierenden sollen die Scheuklappen ihres Faches ablegen und die Hochschule als weltoffene und eigenverantwortlich denkende Persönlichkeiten verlassen, die ihren Standpunkt vertreten können. Anwendungsorientierte Forschung Wir forschen anwendungsorientiert und greifen gesellschaftlich relevante Fragestellungen auf. Forschungsinitiativen beschäftigen sich mit den Auswirkungen des globalen, demografischen und technologischen Wandels. Staatlich geprüfte und akkreditierte Studiengänge Der Wissenschaftsrat in Deutschland stellt die Qualität privater Bildungsinstitutionen sicher. Die SRH Hochschule Berlin ist seit 2009 ohne Auflagen institutionell akkreditiert. Darüber hinaus bestätigen unabhängige Begutachtungsinstanzen wie die FIBAA und die AHPGS das hohe fachliche und wissenschaftliche Niveau unserer Studiengänge. International and exceptionally successful: In the middle of the dynamic environment of the German capital Berlin, SRH Hochschule Berlin offers Bachelor s and Master s programmes with focus on international business administration. Practical and Individually Tailored Our professors provide students with practice-relevant expert knowledge. Combined with projects, semesters abroad and internships, students are well prepared for the challenges in the national and international management. Small groups and experienced lecturers ensure optimal support for each student. Excellent education is not only an academic degree. Therefore, next to expertise, students are also provided with intercultural and interpersonal skills along the way. We create space for interdisciplinary studies; teach communication techniques and improve team spirit. Students take off the blinkers of their field and leave the university as open-minded and independently thinking individuals who can put their opinions across. Applied Research We conduct application-oriented research and address socially relevant issues. Research initiatives are concerned with conditions of global, demographic and technological change. State-approved Courses The German Council of Science and Humanities (Wissenschaftsrat) ensures the quality of teaching at private educational institutions. The SRH Hochschule Berlin has been unconditionally accredited as an institution since In addition, independent inspection bodies of FIBAA and AHPGS have confirmed the high professional and scientific level of our courses. zahlen, daten, Fakten numbers, Data, facts Auf Studierende aus über EINEN students from over 13 Blick Professoren und professors and Angestellte 50 employees Partnerhochschulen in 26 partner universities in Nationen nations anerkannte Studiengänge auf Bachelor-, Master- und Executive-Niveau accredited study programmes on Bachelor, Master and Executive level wissenschaftliche Mitarbeiter research associates Ländern countries Teil der SRH Holding, einem führenden Anbieter von Bildungs- und Gesundheitsdienstleistungen mit rund Part of the SRH Holding: a leading non-profit foundation for health and educational services, with around Beschäftigten. employees. Im SRH Hochschulverbund mit deutschlandweit Member of SRH University Network with 6 Hochschulen universities in Germany 8 9

6 faculty unsere professoren DIE MITGLIEDER DES HOCHSCHULRATES Prof. Klaus Hekking Vorsitzender des Hochschulrates Vorstandsvorsitzender, SRH Holding (SdbR) Dr. Hans-Jürgen Ahlbrecht Geschäftsführer, Deutsche RealCorp (DRC) Bernd Euler Senior Executive Vice President and CFO, Siemens Limited China Ulf Fink Senator für Gesundheit und Soziales in Berlin a.d. Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Peter Eichhorn Präsident President Prof. Dr. Victoria Büsch Vizepräsidentin Forschung Vice President Research Prof. Dr. Michael Hartmann Vizepräsident Lehre Vice President Academic Affairs Prof. Dr. Bert Eichhorn Studiengangsleiter International Management Programme Director International Management Prof. Dr. Ronald Glasberg Studiengangsleiter Entrepreneurship Programme Director Entrepreneurship Prof. Dr. Franz Hessel Studiengangsleiter Healthcare Management Programme Director Healthcare Management Prof. Dr. Dieter Kronzucker Professor für Unternehmenskommunikation Professor for Corporate Communication Prof. Dr. Carsten C. Schermuly Studiengangsleiter Wirtschaftspsychologie Programme Director Business Psychology Prof. Dr. Achim Seisreiner Professor für Personalmanagement und Unternehmensführung Professor for Human Resource Management and Corporate Leadership Prof. Dr. Carolin Steinhauser Professorin für Internationales Hotelmanagement Professor for International Hotel Management Prof. Dr. Vladimir Stantchev Professor für Wirtschaftsinformatik Professor for Business Informatics Prof. Dr. Gerrit Tamm Studiengangsleiter E-Business und Social Media Programme Director E-Business and Social Media Prof. Dr. Anabel Ternès Studiengangsleiterin Kommunikationsmanagement Programme Director Communication Management Prof. Dr. Ian Towers Professor für Betriebswirtschaft und Marketing Professor for Business Administration and Marketing Hans Jochen Henke Rechtsanwalt, Staatssekretär des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung a.d. Dr. Bernhard Jenschke Verwaltungsdirektor a.d., Landesarbeitsamt Berlin-Brandenburg Prof. Dr. Armgard von Reden ehem. Leiterin, IBM Verbindungsbüro Berlin; Chief Privacy Officer, IBM Europe, Middle East & Africa Dr. Herbert Rische Präsident, Deutsche Rentenversicherung Bund 10 11

7 Entwicklung der Studierendenzahlen hochschulprofil herkunftsländer unserer studierenden where our students come from Ägypten Angola Argentinien Armenien Aserbaidschan Australien Bangladesch Bolivien Brasilien Bulgarien China Dänemark Deutschland Estland Finnland Frankreich Ghana Griechenland Großbritannien Honduras Indien Indonesien Iran Irland Israel Italien Jordanien Kamerun Kanada Kolumbien Korea Lettland Luxemburg Marokko Mazedonien Mexiko Niederlande Nigeria Norwegen Österreich Pakistan Panama Polen Republik Jemen Rumänien Russland Saudi Arabien Schweden Schweiz Sierra Leone Spanien Sri Lanka Tadschikistan Taiwan Tansania Thailand Türkei Ukraine USA Venezuela Vietnam Weißrussland Zimbabwe Internationalität ist bei uns Programm. Dies zeigt sich bereits in der Zusammensetzung der Lehrenden und Studierenden aus über 60 Nationen. Das bringt viele unterschiedliche Perspektiven und Lehrmethoden zusammen. Interkulturelle Kompetenz entwickelt sich so automatisch, wichtige Kontakte für die Zeit nach dem Studium werden geknüpft. We live and think internationally. This is already reflected in the composition of faculty and students coming from more than 60 nations. That brings together many different perspectives and teaching methods. Hence, intercultural competence is developing automatically and important contacts for the time after university are made

8 Unsere Geschichte chronik Juni Vorläufige staatliche Anerkennung der damaligen OTA Hochschule durch die Berliner Senatsverwaltung Oktober Start der ersten Bachelorstudiengänge Wirtschaft Business Administration und Information & Kommunikation Oktober Prof. Dr. Rita Süssmuth übernimmt Präsidentschaft der Hochschule Juli Umzug an den Berliner Ernst-Reuter-Platz Übernahme der Trägerschaft durch die SRH Holding, Umfirmierung zur SRH Hochschule Berlin Akkreditierung des ersten Masterstudiengangs International Strategic Management in englischer Sprache Institutionelle Akkreditierung durch den Wissenschaftsrat und Bestätigung der staatlichen Anerkennung durch die Berliner Senatsverwaltung Prof. Dr. Peter Eichhorn wird neuer Präsident der Hochschule Mai Erste Teilnahme und Spitzenplatz im CHE-Ranking Oktober Start der ersten berufsbegleitenden MBA-Programme Juli Beginn der Bauarbeiten für das neue Seminargebäude September Eröffnung des externen Campus in Dresden 14 15

9 interview neue wege beschreiten Professor Hartmann, vor 10 Jahren nahm die OTA Hochschule, wie die SRH Hochschule Berlin anfangs hieß, ihren Betrieb auf. Welche Erinnerungen haben Sie an diese Zeit? Es war damals eine bewegende Zeit. Nach der staatlichen Anerkennung ging alles ganz schnell. Die Räumlichkeiten in Berlin-Lichtenberg waren zwar da, aber innerhalb von nur wenigen Monaten mussten wir Studienpläne schreiben und die ganze Studienorganisation entwickeln. Üblich waren bislang nur Diplomstudiengänge, für Bachelorstudiengänge gab es keinerlei Erfahrungswerte. Auch die Hochschulstruktur musste erst einmal aufgebaut werden. Als private Hochschule haben wir ein Auswahlverfahren für die Studienbewerber entwickelt mit dem Ziel, kreative und motivierte Studierende zu finden, die ihre Hochschule selbst aktiv mitgestalten. Zum Glück waren wir ein sehr motiviertes Team, allen voran unser Gründungsrektor Prof. Dr. Jürgen Kunze, der mit Ideenreichtum und großer Erfahrung aus seiner achtjährigen Präsidentschaft der damaligen Berliner Fachhochschule für Wirtschaft die Geschicke der jungen Hochschule in die richtigen Bahnen lenkte. Weiterhin hatte die Hochschule mit der OTA-Stiftung und ihrem Gründer Erman Tanyildiz eine Trägerin, die neue Bildungskonzepte im Hochschulbereich entwickeln und fördern wollte. Mit der Gründung einer privaten Hochschule wurde damals Neuland betreten. Mit welchen Schwierigkeiten waren Sie konfrontiert? Der erste Jahrgang hatte keine Studiengebühren zu entrichten. Das war als kleiner Anreiz für potenzielle Studienbewerber gedacht, denn ein Bachelorstudium, noch dazu an einer privaten Hochschule, war zu dieser Zeit völliges Neuland und wurde von etlichen Interessenten als sehr abenteuerlich angesehen. Dennoch erhielten wir großen Zuspruch von Bewerbern, die anders studieren, individuell gefördert und beraten und nicht nur in einer Masseninstitution verwaltet werden wollten. Die ersten Studierenden wollten natürlich einen ordentlichen Abschluss haben, der staatlich anerkannt ist. Wir wurden mit Fragen gelöchert: Was ist denn ein Bachelor-Abschluss, was bedeutet ECTS, warum bekommen wir kein Diplom und ist das denn äquivalent, wird die neue Hochschule Bestand haben und Renommee erlangen. Dann waren die Studierenden da, das erste Semester begann. Wie hat das Team das gemeistert? Wir waren damals nur drei Professoren. Neben mir gab es Professorin Ladwig für Betriebs- und Volkswirtschaft und Professor Kunze, unseren damaliger Rektor, der aber auch Vorlesungen hielt. Ich hatte die Vorlesungen in Mathematik und Informatik. Unsere Studierenden ließen sich damals von unserem Pioniergeist anstecken. Viele waren sehr innovativ und brachten sich in den Aufbau der Hochschule enorm ein. Beispielsweise entwickelte und programmierte einer unserer Studierenden unser sogenanntes Board, eine elektronische Lernumgebung. Dieses nutzten wir jahrelang intensiv, bevor wir zu Moodle übergingen. So hatten wir sehr früh ein Tool, in das wir die ersten elektronischen Lernmaterialen einstellen konnten. Das war vor zehn Jahren eine technische Innovation. Außerdem hatten wir als eine der ersten Bildungsinstitutionen das W-LAN für die gesamte Hochschule eingeführt. Nicht so komfortabel wie heute, es ist uns häufiger mal abgestürzt. Aber das haben unsere Studierenden gerne in Kauf genommen, da es etwas Neues und Innovatives war. Wenn Sie auf die zehn Jahre zurückschauen, gab es in der Zeit auch Rückschläge? Ende 2003, Anfang 2004 begann eine schwierige Zeit. Es kam zu Meinungsverschiedenheiten zwischen der Professorenschaft und dem damaligen Träger. Einige verließen die Hochschule und die Sicherstellung der Lehre wurde zur Zerreißprobe. Wegen dieser Umstände konnten wir im Wintersemester 2004/05 keine neuen Studierenden aufnehmen. Sowohl finanziell als auch für die Reputation der Hochschule bedeutete das fast das Aus. Wie hat die Hochschule auf den Erfolgskurs zurück gefunden? Der Umschwung kam 2005 als Rita Süssmuth die Präsidentschaft übernahm. Unter ihrer Leitung hat sich die Lage wieder stabilisiert. Ein entscheidender Schritt war 2007 der Wechsel der Trägerschaft zur SRH Holding. Die SRH hatte bereits fünf private Hochschulen im Verbund und brachte somit wertvolle Hochschulkompetenz mit. Zudem sorgte sie für die notwendige finanzielle Stabilität. Das half uns, die Hochschulprozesse sinnvoll zu gestalten, auch in Hinblick auf unsere Zukunftsfähigkeit. Wir erhielten umfangreiche Unterstützung zum Ausbau der Hochschule und konnten weitere Studienprogramme entwickeln. So wurde unser Angebot ergänzt durch das Masterprogramm International Management und den englischsprachigen Bachelorstudiengang Business Administration wurden unter Leitung des neuen Präsidenten Professor Peter Eichhorn zusätzlich berufsbegleitende Studiengänge eingeführt. Fünf Jahre haben Sie eng mit Rita Süssmuth zusammen gearbeitet. Als was für eine Persönlichkeit haben Sie sie kennengelernt? Als Vizepräsident Lehre vereint Prof. Dr. Michael Hartmann Erfahrung und Weitsicht. Seit der Gründung der Hochschule ist er als Professor tätig und hat innerhalb des Präsidiums die Entwicklung der Hochschule miterlebt und gestaltet. Im Interview erinnert er sich. Nach der schwierigen Zeit war es sehr wohltuend, mit Frau Süssmuth eine Präsidentin zu haben, die den Hochschulbereich kennt und uns mit ihrem gesamten Spektrum an Erfahrungen zur Verfügung stand und sich engagierte. Sie hatte bei den Mitarbeitern und Studierenden eine große Wertschätzung und konnte der Hochschule einige wichtige Türen öffnen. Was hat sich heute für private Hochschulen geändert? Ist es leichter geworden? Leichter nicht, aber anders. Am Anfang gab es nur wenig Erfahrung im Führen einer privaten Hochschule. Das betraf nicht nur uns, sondern genauso Ämter und Aufsichtsbehörden. Insofern war es schwieriger, weil wir alles neu erfinden mussten, gleichzeitig aber auch interessanter, weil wir die Prozesse selbst mitgestalten konnten. Es macht es uns ein Stück leichter, dass heute auf allen Ebenen Prozesse standardisiert sind. Wir 16 17

10 interview haben gesetzliche Vorgaben und somit eine klarere Orientierung. Schwieriger als damals ist heute die Konkurrenzsituation. Es gibt viele private Hochschulen in Deutschland, über 20 allein in Berlin. Außerdem haben auch die staatlichen Hochschulen ihre Angebote auf Bachelor und Master umgestellt und bemühen sich ebenfalls mit interessanten Angeboten um die besten Köpfe. Sie sind jetzt seit über zehn Jahren dabei. Was treibt Sie bis heute an, sich so für die Hochschule zu engagieren? Da gibt es zwei Aspekte. Erstens habe ich Freude daran, Neues und manchmal auch Unkonventionelles zu erkunden und auszuprobieren. Das war für mich damals die größte Motivation, denn als ich von meinem Forschungs aufenthalt in den USA zurückkehrte, empfand ich die deutsche Hochschullandschaft als zu wenig dynamisch und zukunftsorientiert. Ich wollte hier gerne einen Beitrag leisten, eine Hochschule neuen Typs mit aufbauen und meine Erfahrungen aus den USA einbringen. Zum anderen sehe ich, dass private Hochschulen ein wichtiger Baustein der Bildungslandschaft unseres Landes sind. Das ergänzt nicht nur sinnvoll das Bildungsspektrum, sondern bietet jungen Menschen die Möglichkeit in vielerlei Hinsicht anders zu studieren. Was wünschen Sie sich für die Zukunft? Ganz klar: dass die Hochschule weiter wächst und gedeiht. Wir wollen keine Massenuniversität werden. Das wäre nicht lukrativ, denn unsere Stärke ist gerade, dass wir unsere Studierenden persönlich ansprechen, beraten und fördern können. Wir wollen in wichtige Felder investieren, die heute eine moderne Lehreinrichtung haben muss, wie Online- Learning und virtuelle Klassenräume. Weiterhin müssen wir sicher in Anbetracht der veränderten Arbeitswelt überlegen, unser Studiensystem zu flexibilisieren, beispielsweise durch berufsbegleitende Angebote, duale Studienprogramme oder die Akkumulation von Modulleistungen zum Bachelor oder Master. Dieses umzusetzen ist eine sehr große Herausforderung im Hinblick auf die Weiterentwicklung der Studienstruktur, aber auch in didaktischer und organisatorischer Hinsicht. Wenn wir dies verwirklichen, weiter unser Qualitätsniveau halten und uns international an den Besten orientieren, wird die Hochschule in den nächsten 10 Jahren keine Schwierigkeiten haben, sich erfolgreich auf dem deutschen und internationalen Markt zu behaupten. Vielen Dank für das Gespräch. Prof. Hartmann talks about our history Michael Hartmann was appointed as professor at the former OTA Hochschule in He remembers the beginning of the university as a moving and exciting time. Founding a university was completely unknown territory. Neither the founders, nor the public authorities had any experience in this field. There was a pioneering spirit in the air which was even shared by the first group of students. Of course the young university was to suffer setbacks from which it emerged stronger than before. One important milestone in the history of the university was the change of the funding body to SRH Holding in Already having five universities in the network, SRH could bring valuable competencies that helped the university to restructure its processes and enabled to introduce new degree programmes. For the future, Professor Hartmann hopes that SRH Hochschule Berlin continues to thrive and prosper, without, however, becoming a mass-university. Having the changing working environment in mind, the university aims to make the system of studies more flexible by introducing more part-time and cooperative programmes. He is confident that SRH Hochschule Berlin will successfully maintain its position on the German and international market within the coming 10 years. Spitzenplatz im CHE-Ranking Die SRH Hochschule Berlin punktet beim jüngsten CHE-Hochschulranking. Im bundesweit größten Hochschulvergleich erhielt der Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft in der Kategorie Internationale Ausrichtung Bestnoten und liegt damit in der Spitzengruppe. Mehr als 300 Universitäten und Fachhochschulen in Deutschland, Österreich, der Schweiz und den Niederlanden hat das CHE untersucht. The SRH Hochschule Berlin scored highly in CHE ranking in In the largest nationwide university comparison, the Bachelor programme Business Administration received top ranking in the International Orientation category putting it in the top group. More than 300 universities and universities of applied sciences in Germany, Austria, Switzerland, and the Netherlands have been evaluated. Im ERASMUS-Ranking unter den Top 5 Im Auslandssemester sammeln junge Menschen Erfahrungen fürs Leben. Die SRH Hochschule Berlin baut kontinuierlich Beziehungen zu internationalen Partnerhochschulen aus und fördert aktiv Auslandsaufenthalte während des Studiums. Die langjährigen Bestrebungen zahlen sich aus. Im 2012 veröffentlichten ERASMUS-Report des DAAD platziert sich die SRH Hochschule Berlin beim Studierendenaustausch im deutschlandweiten Vergleich auf Rang 5. auszeichnungen During semesters abroad, young people gather experiences of a lifetime. The SRH Hochschule Berlin steadily builds relationships with international partner universities and actively promotes stay abroads during studies. The long-term efforts are paying off. In 2012, Erasmus report published by DAAD ranked the SRH Hochschule Berlin at 5th place in the student exchange in the Germany-wide comparison. awards 18 19

11 lehre unsere studiengänge Studiengänge im Überblick MASTER ENTREPRENEURSHIP (M.A.) BERLIN PROGRAMM INTERNATIONAL MANAGEMENT (M.A.) INTERNATIONALES PROGRAMM BUSINESS ADMINISTRATION EXECUTIVE MBA HEALTHCARE MANAGEMENT Summer Schools Regelmäßig veranstaltet die Hochschule mehrwöchige Summer und Winter Schools zu ausgewählten und innovativen Themen. In Kooperation mit internationalen Partnern, z.b. in Ghana, Ägypten und der Türkei stehen unter anderem Erneuerbare Energien, Infrastructure Management oder Entrepreneurship auf dem Programm. BACHELOR KOMMUNIKATIONS- MANAGEMENT (B.A.) ALLGEMEIN SCHWERPUNKT WIRTSCHAFTS- PSYCHOLOGIE BETRIEBSWIRTSCHAFT (B.A.) SCHWERPUNKT MARKETING SCHWERPUNKT E-BUSINESS & SOCIAL MEDIA GENERAL FOCUS RENEWABLE ENERGY BUSINESS ADMINISTRATION (B.A.) INTERNATIONALES HOTEL MANAGEMENT (B.A.) The university regularly organises Summer and Winter Schools on selected and innovative topics. In cooperation with international partners, for example in Ghana, Egypt and Turkey, topics such as Renewable Energy, Infrastructure Management and Entrepreneurship are on the agenda. Als eine der ersten Hochschulen Deutschlands führte die SRH Hochschule Berlin 2002 Bachelorstudiengänge ein. Heute bieten wir unseren Studierenden 13 Bachelor- und Masterstudiengänge an. Alle unsere Studiengänge sind akkreditiert und die Bachelorund Masterabschlüsse sind staatlich und international anerkannt. Bachelor-Programme Betriebswirtschaft Der Studiengang Betriebswirtschaft kann in englischer oder deutscher Sprache studiert werden und qualifiziert Studierende für Managementaufgaben in einem internationalen Umfeld. Im Mittelpunkt steht, Funktionsbereiche von Unternehmen kennenzulernen und zu gestalten. Neben fachspezifischen Qualifikationen schult die Hochschule das Verständnis für Zusammenhänge und die so genannten Soft Skills. Betriebswirtschaft mit Schwerpunkt E-Business & Social Media In Zeiten der Globalisierung und breiten Vernetzung durch Internet und Mobilfunk sind moderne Managementkonzepte mehr denn je gefragt. Diese müssen eng mit Fachwissen und praktischen Erfahrungen verbunden sein. Der Studiengang ist generalistisch angelegt und bietet eine Vertiefung akademischer Inhalte und Praxisanwendungen aus den Bereichen E-Business (z.b. E-Commerce, Webseiten- und Suchmaschinenoptimierung, Mobile Marketing, Cloud Computing) und Social Media (z.b. Blogging, Crowdsourcing, Web 2.0). Im Zentrum steht die integrierte Anwendung von Medien und Technologien, mit denen Menschen kommunizieren und Informationen und Prozesse organisieren. Betriebswirtschaft mit Schwerpunkt Erneuerbare Energien Das Feld der erneuerbaren Energien zählt zu den am stärksten wachsenden Wirtschaftsbereichen. Der englischsprachige Studiengang kombiniert technologische Grundlagen der alternativen Energiequellen wie Solar, Wind, Wasser und Geothermik mit betriebswirtschaftlichem Fachwissen sowie rechtlichen und ökonomischen Rahmenbedingungen. Projekte und Praktika bringen Studierende in Kontakt mit Unternehmen und geben Einblicke in Best-Practice-Lösungen. Betriebswirtschaft mit Schwerpunkt Marketing In einer Welt, die sich immer stärker vernetzt, in der sich Kundenbedürfnisse und Kommunikationskanäle stetig wandeln, sind Experten gefragt, die Strategien und Konzepte dynamisch anpassen können. Im Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft mit Schwerpunkt Marketing werden diese Entwicklungen aufgenommen und neben betriebs- und volkswirtschaftlichen Grundlagen Strategien und Instrumente des Marketing-Managements vermittelt. Der Fokus liegt dabei auf den Aufgabenbereichen des Dienstleistungsmarketing, Online-Marketing sowie dem Konsumentenverhalten. Betriebswirtschaft mit Schwerpunkt Wirtschaftspsychologie Demographischer Wandel und komplexer werdende Anforderungen am Arbeitsmarkt erfordern professionelles Personalmanagement in Unternehmen. Der Studiengang mit dem Schwerpunkt Wirtschaftspsychologie umfasst neben der Vermittlung fundierter Kenntnisse der Wirtschaftswissenschaften die Integration von psychologischen und pädagogischen sowie personalwirtschaftlichen und arbeitsrechtlichen Kompetenzen. Kommunikationsmanagement Sie finden hier Ihr Studienziel, wenn Sie Medienmanager, Kommunikationsexperte, Unternehmensberater oder PR-Profi werden wollen. (Prof. Dr. Dieter Kronzucker) Unternehmen von heute fragen nach Kommunikationsmanagern und Strategen, die über vielfältige Fertigkeiten verfügen. Wir bilden Studierende zu Führungskräften aus, die ihr ökonomisches Know-how und ihre interkulturellen Kompetenzen einzusetzen wissen, um zeitgemäße mediale Strategien zu entwickeln. Denn in Zeiten unüberschaubarer Informationsflut und zahlloser Kommunikationskanäle ist es wichtig, sich bei seinen Zielgruppen Gehör zu verschaffen. Internationales Hotelmanagement International und voller Perspektiven: so präsentiert sich serviceorientierten Persönlichkeiten die Welt der Hotellerie. Dort sind junge, qualifizierte Führungskräfte mit theoretischem Fachwissen und umfangreichen praktischen Erfahrungen gefragt wie nie zuvor. Mit dem 7-semestrigen Studium, das an der SRH Hotel-Akademie Dresden durchgeführt wird, sammeln Studierende zwei Semester Praxiserfahrung. Mit betriebswirtschaftlichen Kenntnissen, branchenspezifischem Wissen und mit Methodenkompetenzen werden sie auf ihren Berufseinstieg im internationalen Hotelmanagement vorbereitet

12 bachelor An meinem Studium gefällt mir, dass Dozenten und Professoren viel Praxiserfahrung haben und diese an die Studierenden weitergeben z.b. Herr Kronzucker aus dem Journalismus oder Herr Lippold von Cap Gemini. Außerdem gefällt mir die Internationalität der Studierenden und die modernen Studieninhalte, die über das Lehrbuchwissen hinausgehen. Francesca Gursch, Studierende an der SRH Hochschule Berlin im Studiengang Kommunikationsmanagement Bachelor Programmes Business Administration The Business Administration course can either be studied in German or English and qualifies students for managerial tasks within an international environment. The focus is on learning about and shaping the various areas of corporate activity. As well as teaching modern management tools, the university emphasizes the importance of soft and leadership skills. Working on real business cases underline the relevance of practical knowledge. Business Administration with a focus on E-Business and Social Media In a globalized world that is affected by the internet and mobile communication innovative management concepts are in strong demand. These must go along with hands-on experience and in-depth knowledge. The study course supplies students with a deep understanding of theories and methods as well as their application in the fields of E-Business (e.g. e-commerce, online and mobile marketing, cloud computing) and social media (e.g. blogging, crowdsourcing, Facebook, Web 2.0). The focus lies on the integrated implementation of media and technologies with which people communicate and organize information and processes. Business Administration with a focus on Renewable Energy In today s world, an ever-growing population with rising energy demands is faced with scarce resources and the impacts of climate change. Representatives of governments and stakeholders from the private sector have become more and more aware of this issue, enabling new job and business opportunities. In the programme, we pick up these trends and offer students the opportunity to become part of one of the fastest growing fields of global economy. The programme focuses on management and business administration in the renewable energy sector. Students learn the technological basics of solar and bio energy as well as wind, water and geothermal power and how they are applied for business and entrepreneurship worldwide. Business Administration with a focus on Marketing In a world of global interconnectedness and constantly changing customers needs and communication channels, experts are needed who can adapt strategies and concepts dynamically. The programme discusses these trends and builds the foundations in business administration. It imparts knowledge on marketing strategies and instruments with a focus on services marketing, online marketing as well as consumer behaviour. Business Administration with a focus on Business Psychology The increasingly complex needs of the labour market require professional human resource management. Business psychologists have excellent job chances in the fields of labour psychology and management. The programme imparts indepth knowledge that is in particular relevant for human resource management and marketing. Students obtain the profound education of the study course business administration with a specialisation on psychological issues within companies and markets. Communication Management This is the right programme to study if you want to become a media manager, communication expert, business consultant or PR professional. (Prof. Dr. Dieter Kronzucker) Nowadays companies need communication managers and strategists who have interdisciplinary knowledge and various abilities at their disposal. We offer a broad business and economic education along with communicative and intercultural competencies and strategy development skills. International Hotel Management International and full of perspectives: this is how the world of the hotel business presents itself to service-oriented people. Young and qualified hotel managers with expert knowledge and comprehensive hands-on experience are more in demand than ever. During their studies students gather work experience over two semesters. By gaining economic and business knowledge as well as insights into tourism and hotel business, students get well prepared for their future career in international hotel management

13 02_SRH/HS_PB_Content_SRH im fokus Medienwandel in Zeiten digitaler Kommunikation Ann Romney Klicks pro Minute, Michelle Obama Klicks pro Minute, das vermeldet TWITTER nach den Auftritten der Politikerfrauen auf den jeweiligen Parteitagen. Das werten die Experten ganz selbstverständlich als Stimmungsbarometer und lassen sich in ihren Kommentaren davon beeinflussen. Einfach weil TWITTER vor ihnen da war, schon während der Reden sein Gezwitscher einstreute, instant communication. Die Unmittelbarkeit der sozialen Netzwerke schafft also Meinungsbildung noch vor der Analyse und der Filterfunktion der Medienbranche und ihren Protagonisten. Blogger und Bürgerreporter bemächtigen sich vorher der Nachricht. Das degradiert den Redakteur zum gate keeper, der nur noch als Korrektiv wirkt und gefährdet den Status der Zeitung als Gesamtnachrichtenwerk. Als ich Mitte der Fünfziger Jahre an der Münchner Uni Zeitungswissenschaft lernte, definierte Bernd Maria Aswerus in dem heute als Münchner Schule bekannten Institut, Zeitung als Zeitgespräch der Gesellschaft. Das war noch vor dem Aufstieg des Fernsehens zum Massenmedium und längst vor dem Überfall des Internet. Wir Studierende hielten damals die Printpresse zwar nicht für das Endprodukt der Kommunikation aber doch für das essentielle Medium auf unbestimmte Zeit. Es hatte den Marktplatz als Nachrichtenbörse ersetzt und hielt den Rundfunk auf gehörigem Abstand. Wer zum Beispiel das Glück hatte bei der Süddeutschen auf der Reportageseite Drei arbeiten zu dürfen, wurde weit höher eingeschätzt als ein Rundfunkmoderator oder ein Nachrichtensprecher im Minderheitenmedium Fernsehen. In den Siebziger Jahren packen Radiomoderatoren die Nachrichten in bunte Magazinprogramme. Frank Elstner ist mit RTL der Vorreiter. Aber auch hier macht München Schule mit Talenten wie Thomas Gottschalk und Günter Jauch. Die Nachrichtensprecher wiederum mausern sich zu Moderatoren und Talkmastern. Die Zeitungsreporter paaren sich mit Spielfilmkameraleuten und berichten als Auslandskorrespondenten aus aller Welt. Sie alle sind Akteure, Vermittler, Agenten, Berichterstatter auf dem Binnen- oder Weltmarkt der Nachrichten. Allerdings hatten es die Nachrichten damals nicht so eilig wie heute. Aktuell war, was möglichst zeitnah vermittelt werden konnte. Als Korrespondent in dem damals revolutionären Lateinamerika benötigte ich für die Übermittlung einer Reportage für die Tagesschau samt Lufttransport, Filmentwicklung und Schnitt zwei Tage und mehr. Der Anschein des Offiziösen machte den Verzug wieder wett durch Glaubwürdigkeit. Diesen Leumund hat die Tagesschau bis heute behalten und ihre Nachfolger werden daran gemessen. Deshalb hat der Boulevard es zunächst schwer als Informationsquelle anerkannt zu werden. Dennoch kommt Infotainment in Mode mit den Tagesthemen und dem Heute journal, das ich mitentwickelt hatte, um eben gerade die Nachricht aus ihrem meist grauen Gewand zu befreien. Mein einstiger Kollege Hans-Joachim Friedrichs stellte dabei zwei Faustregeln auf. Erstens, die Nachricht ist ehern, man darf sie weder verbiegen noch entwerten, die Verpackung darf hingegen gefällig oder auffällig sein. Zweitens, der Journalist darf sich mit keiner Sache gemein machen, auch nicht mit einer Sache, der er nahe steht. Wer diese Grundsätze verfolgt, macht sich leicht Feinde, wer sie verlässt, macht sich leicht angreifbar. Das Ringen um die Objektivität der Nachrichtengebung war auch zeitraubend, aber es kam nicht so schnell zu Verfälschungen und Fehlmeldungen. Anderes Beispiel: als US-Präsident Kennedy vom Bau einer Mauer durch Berlin hörte, wollte er zunächst Bildbelege sehen, die kamen aber mit einem Tag Verzug. Das gab Kennedy jene Denkpause, die er brauchte um folgenschwere Entscheidungen zu treffen. Heute sind Bildsignale so schnell wie Audionachrichten, erwartet das Publikum von Politikern oft Reaktionen auf Nachrichten, die sie entweder noch gar nicht wahrgenommen haben oder noch nicht bewerten konnten. Es findet wiederum ein Paradigmenwechsel statt, der sowohl die Zeitung wie das Fernsehen betrifft und den Rundfunk mehrheitlich in die Musikbranche verweist. Die Printmedien verlieren an das Internet, das Fernsehen verbindet sich mit ihm. Der Leitsatz vom Zeitgespräch der Gesellschaft ist längst aus der Mode gekommen und hat keinen deutschsprachigen Nachfolger gefunden, heißt deshalb public discourse. Die Nachrichtenfülle ist umfangreicher und deshalb unüberschaubar geworden. Die Globalisierung und der internationale Wettbewerb hetzen uns in ständige Weltmeisterschaften. Der Zeithorizont schrumpft unentwegt. Instant Analysis ist gefragt. Die Verachtung gegenüber nicht unmittelbar verwertbarem Wissen nimmt zu. Das Resultat: vorschnelle Urteile, mangelnde Kenntnis, schiefe Kommunikation, Verfälschung der Nachricht, Angst vor der Wahrheit, keine Transparenz. Im Wettbewerb der Medien um die Ereignisse, den Events ist es zu einem Wettlauf der Geschwindigkeiten gekommen. Die Frage stellt sich nicht mehr so sehr, wer hat am besten berichtet, sondern wer war als erster am Tatort. Historiker wie Eric Hobsbawn klagen über eine Welt, in der wir nicht mehr wissen können, wohin uns unsere Reise führt, ja nicht einmal wohin sie uns führen sollte. Ökonomen wie Günter Ederer mahnen Orientierungslosigkeit ist hoch riskant, es geht um die richtige Weichenstellung für die Zukunft. Philosophen wie Sloterdijk kritisieren: Seit Jahrzehnten leben wir in einer gespenstischen Atmosphäre, in der ständig verrückt machende Doppelbotschaften auf die Menschen einprasseln: sie sollen zugleich sparen und verschwenden, sie sollen zugleich riskieren und solide wirtschaften. Sie sollen hoch spekulieren und mit den Füßen auf dem Boden bleiben. Die Meinungsvielfalt droht in Meinungswirrwarr umzukippen. Der Respekt vor der Würde der Nachricht verliert sich: das Stammtischgeschwätz, der Flurfunk, die Latrinenparole, das Vorurteil greifen um sich, etwa: Polen sind Diebe, Banker sind ehrlos, Politiker ruchlos. Gerüchte werden in die Welt gesetzt, bleiben an den Protagonisten haften, Bettina Wulff als Escort, Barack Obama als Moslembruder oder ernster noch: der Holocaust als Hirngespinst. Unter dem Vorwand der Meinungsfreiheit ist der Verleumdung Tür und Tor geöffnet. Die Ausbildung zum Kommunikator von heute, sei er Moderator oder Mediator, Journalist oder Publizist, Redenschreiber oder Redakteur, darf sich nicht erschöpfen in seiner Eignung für den Beruf, sondern muss sich auf die Verantwortung vor der Gesellschaft und ihrem Zeitgespräch erstrecken. Deshalb braucht es, neben der Kommunikation ein Kommunikationsmanagement, das für Transparenz bürgt, für Nachrichtenwahrheit sorgt und für eine neue moralische Agenda steht. Diesem Anspruch wollen wir mit unserem Studiengang Kommunikationsmanagement genügen. von Prof. Dr. Dieter Kronzucker Dieter Kronzucker ist TV-Moderator, Journalist und Professor an der SRH Hochschule Berlin. Er unterrichtet im Bachelorstudiengang Kommunikationsmanagement. Wie sich die Kommunikations- und Medienkultur verändert hat, erlebt er in seinem Beruf täglich und lässt diese Erfahrungen in die Lehre einfließen. In seinem Beitrag beschreibt er den schnellen Medienwandel in Zeiten digitaler Kommunikation. Social networks like Twitter build opinions before any actual analysis is possible and reduce journalists to simple gate keepers. During the fifties, it was felt that newspapers would be the essential medium for ever. Yet 20 years later, TV was on rise. News got packed into entertaining formats, newsreaders turned into entertainers. Today the news is much more comprehensive and therefore unmanageable. Globalisation and international competition lead to information overload. Instant analysis is required. The results are: hasty judgments, misleading news, and no transparency. Journalism has come to a question of speed. For all these reasons plus the need for communication, a communication manager is needed who guarantees transparency and who provides relevant news. Dieter Kronzucker is a German journalist and television presenter. He teaches communication management at SRH Hochschule Berlin

14 master Master-Programme Entrepreneurship Der Entrepreneurship-Master richtet sich an Persönlichkeiten, die planen, ein Unternehmen zu gründen, sich bereits im Gründungsprozess befinden oder eine Tätigkeit anstreben, die mit gründungsnahen oder innovationsbezogenen Aufgaben zu tun hat (z.b. in Venture-Capital-Gesellschaften oder in Gründungsberatungen). Das Studienprogramm zielt darauf ab, fachspezifisches Wissen zu vermitteln, das für die Gründung eines Unternehmens notwendig ist und Studierende darauf vorbereitet, ein junges Unternehmen langfristig am Markt zu etablieren. International Management (Berlin-Programm) Unser Masterstudiengang International Management bereitet die Studierenden in zwei Jahren auf eine Karriere im internationalen Umfeld vor. Das Programm wird vollständig in englischer Sprache unterrichtet. Wir bieten den Studiengang International Management in verschiedenen Varianten an. Das Studium kann entweder komplett in Berlin absolviert werden oder durch Auslandssemester an ein oder zwei unserer Partnerhochschulen. Auf diese Weise können bis zu zwei Masterabschlüsse erlangt werden. International Management (Internationales Programm) Das internationale Programm führt die Studierenden während des zweijährigen Studiums in unterschiedliche Länder und Kontinente. Innerhalb des Lehrprogramms werden sie mit den Instrumenten des internationalen Managements, wie Verhandlungs- und Konfliktmanagement, internationales Vertragsrecht und Compliance Manangement vertraut gemacht und erlangen Leadership-Kompetenzen für eine globale Karriere. Durch Studienaufenthalte in bis zu drei Städten können die neu erworbenen Kenntnisse in einem interkulturellen Umfeld erprobt werden. Healthcare Management (Executive MBA) Im Gesundheits- und Sozialwesen steigt der Kostendruck und Einrichtungen werden zunehmend privatisiert. Darum wird verstärkt nach Führungskräften gesucht, die beides mitbringen: medizinisches und ökonomisches Know-how. Mit dem Masterstudium Healthcare Management können sich Berufstätige in vier Semestern das nötige betriebswirtschaftliche Wissen aneignen und branchenspezifische Fachkenntnisse vertiefen (z.b. zu Managed Care, Disease Management, Health Informatics, Behandlungspfade, Belegungsmanagement oder Sozialrecht). Der Studiengang richtet sich vorrangig an Berufstätige in Gesundheits- und Pflegezentren, Krankenhäusern oder Krankenkassen, die sich für Führungspositionen qualifizieren möchten. Business Administration (Executive MBA) Der Studiengang Business Administration richtet sich an Fachund Führungskräfte, die ein tiefer gehendes ökonomisches Know-how erwerben möchten. Als Berufstätige in Wirtschaft und Verwaltung können sie bei uns in vier Semestern einen MBA erwerben ohne eine Auszeit von Beruf und Karriere nehmen zu müssen. Nach dem Abschluss sind sie sowohl fachlich als auch methodisch für zukünftige Führungs- und Managementaufgaben gerüstet. Entrepreneurship The Master of Entrepreneurship degree programme is focused on students who plan to start, or are in the process of establishing a new company as well as on those individuals who strive for entrepreneurial or innovation-related job positions (e.g. in venture-capital organizations or consultancies). The study programme aims to convey subject- specific knowledge that is required for the founding of a company and prepares students to succesfully establish and run a new business. International Management (Berlin-Programme) The Master s degree in International Management offers a comprehensive programme that prepares students for an international career. The two-year study programme features innovation management, including technological forecasting, commercialization and the protection of intellectual property as well as decision-making processes. Estimating and evaluating corporate risk, risk management in value creation and finance, and continental European law and company law are integral parts of the International Management degree. International Management (International Programme) The Tripartite/Transatlantic variations of our Master s programme in International Management combine the teaching and research of Berlin with those of our international partners in the Czech Republic, France, Ireland, Lithuania, Mexico, Spain or Turkey. This option of the International Management programme with the various study locations provides the student the unique opportunity to experience three different academic and business environments. Healthcare Management (Executive MBA) In health and social care, costs are increasing and facilities are increasingly being privatized. Therefore, leaders who bring both medical and economic know-how are more in demand than ever. Within four semesters students acquire the necessary foundations in business administration and economics and deepen industry specific know ledge, e.g. on managed care, disease management, health informatics, clinical pathways and allocation management as well as law in healthcare and social services. The course is aimed primarily at professionals in healthcare and nursing centres, hospitals or health insurance funds, who wish to qualify for management positions. My friends told me that Berlin was the best choice for studying abroad. I didn t expect that, but when I arrived in this city I was really surprised. A big city with many things to do, people from every part of the world, good transportation and of course it is full of history. It s a perfect place for young people. Studying at SRH prepares you for an international environment too because many students come from other countries. Jorge Moreno Salazar, Tec de Monterrey, Mexico Business Administration (Executive MBA) The Business Administration degree programme is designed for professionals and managers who want to gain a deeper economic know-how. As professionals in industry and government, students can receive an MBA in four semesters, without having to take time off from work. After having graduated, they are ready both professionally and methodically for future leadership and management tasks

15 02_SRH/HS_PB_Content_SRH master design your studies Leadership / Entrepreneurship/ Business planning Global Strategies Risk & Contract Management Communication & E-Business Organisational Behavior Human Resources Wine Marketing & Management Innovation Management Financing & Investments Compliance Management Marketing & Internet Project Management Intercultural Management Company Projects/ Applied Research/ Internship BERLIN PROGRAMME Berlin-Berlin-Berlin M.A. TRIPARTITE PROGRAMME Berlin-Madrid-Paris M.A. / Grade Master Berlin-Istanbul-Paris M.A. / Grade Master Berlin-Dublin-Paris M.A. / Grade Master Berlin-Berlin-Paris M.A. / Grade Master Berlin-Berlin-Bordeaux M.A. / Master in Wine Management Vilnius 1 -Berlin-Paris M.A. / Grade Master TRANSATLANTIC PROGRAMME Querétaro 2 -Berlin-Paris M.A. / Grade Master Querétaro 2 -Madrid-Berlin M.A. 1 Lithuania 2 Mexico Degree Business is about profits and principles! Prof. Dr. Bert Eichhorn, Programme Director Der Masterstudiengang International Management bietet die einzigartige Möglichkeit, in mehreren Ländern mit unterschiedlichen Spezialisierungen zu studieren. Als sich Adam Bochenek für das Tripartite-Programm beworben hat, war seine Hauptmotivation der internationale Ansatz eines Studiums im Managementbereich. Er war fasziniert von dem Gedanken, einen konstanten Austausch mit internationalen Studenten zu haben und zu erfahren, welche Lehransätze in anderen Ländern praktiziert werden. Im Vorfeld hatte er gründlich recherchiert auf der Suche nach der besten Hochschule. Ich wollte ein Programm, das breit gefächert und reich an Vielfalt ist. Das Masterprogramm International Management war für mich perfekt. Es ermöglichte mir, an verschiedenen Orten der Welt zu sein, dabei auf Englisch zu studieren und meinen Fokus auf die Business- Themen zu legen, die mir am wichtigsten sind. Adam hatte noch einen weiteren Grund, warum er sich für ein Studium an unserer Hochschule entschieden hat. Nur an einer privaten Hochschule konnte ich mit kleinen Gruppen und individueller Betreuung durch die Professoren rechnen. Drei Hochschulen zwei Abschlüsse eine globale Perspektive: Das Masterprogramm International Management folgt einem innovativen und einzigartigen Ansatz. Der Studiengang kombiniert betriebswirtschaftliche Grundlagen mit einem vollständig auf persönliche Bedürfnisse zugeschnittenen Set an Spezialisierungen, die an verschiedenen Partnerhochschulen auf der ganzen Welt studiert werden können. Jede einzelne Hochschule in diesem Partnernetzwerk hat ihre eigene Ausrichtung in der Managementlehre. Innerhalb der zwei Studienjahre kann in bis zu drei Städten auf der Welt studiert werden, z.b. in Dublin, Istanbul, Madrid, Paris, Vilnius und natürlich in Berlin. Je nachdem, welche Städtekombination der Studierende wählt, ändern sich auch fachliche Schwerpunkte. Adam entschied sich für die Variante Berlin-Dublin-Paris, da er so die beste Möglichkeit gesehen hat, das Studium speziell im Marketingbereich zu vertiefen. Insbesondere ist ihm der Entrepreneurship-Kurs in Dublin in Erinnerung geblieben: Mir wurde alles abverlangt und das hat mich letztendlich dazu gebracht, mich intensiv mit dem Bereich Mobile Commerce auseinanderzusetzen, den ich anschließend über mein Praktikum und meine Masterarbeit hinweg bis zu meinem heutigen Job verfolgt habe. Unternehmenspraxis und Internationalität: Studierende, wie Adam profitieren von der Vielfältigkeit in den Gruppen. Während einer Gruppenarbeit mit meinen Kommilitonen konnten wir unsere Ansichten aus verschiedenen kulturellen Hintergründen teilen. So lernten wir, miteinander umzugehen, konstruktiv zu diskutieren und gemeinsam gute Lösungen zu finden. Adam hat sein Ziel erreicht. Er erlangte seinen Master- Abschluss und unterschrieb einen Vertrag in einem international agierenden Unternehmen. Als SRH Alumnus ist er Botschafter unseres Mottos überwinde Grenzen. In diesem Sinne steht er für Beziehungen und Kooperationen zwischen verschiedenen Kulturen und Nationen. The Master s degree programme in International Management at SRH Hochschule Berlin takes an innovative approach that is unique worldwide. The study programme combines a solid foundation in international management with a fully customizable set of specializations which is set in exciting cities around the globe. Every business school the SRH Hochschule Berlin cooperates with has its own managerial focus. Currently, there are nine variations of the International Management programme. Three cities can be chosen during the two years of study, including Dublin, Paris, Bordeaux, Istanbul, Santiago de Querétaro in Mexico, Madrid, and of course, Berlin. New combinations are in preparation. The International Management programme is taught completely in English. The general focus of all programmes lies on global strategy, innovation management, risk management and company law. Since practical experience is emphasized during the whole study programme, graduates are well prepared for their future career. Within real company projects, students learn how to create and implement complex corporate solutions, and gain insight into the challenges of entrepreneurial business

16 going global Partnerhochschulen weltweit HERNING VILNIUS MOSKOW VANCOUVER DUBLIN PARIS BERLIN TORUN WROCLAW PRAGUE LUXEMBOURG Zu den Kooperationspartnern der SRH Hochschule Berlin zählen einige der renommiertesten Universitäten weltweit. Kontinuierlich erweitern wir unser internationales Netzwerk, um den Studierenden einen breiten interkulturellen Austausch zu ermöglichen. International Office Das International Office koordiniert die Aktivitäten mit den internationalen Partnerhochschulen. Es ist zudem Ansprechpartner für Austauschstudierende und steht für Fragen rund ums Auslandssemester zur Verfügung. Yeditepe University, Istanbul Universidad Federal de Santa Catarina (Florianopolis, Brazil) São Paulo State University (São Paulo, Brazil) Capilano University (North Vancouver, B.C., Canada) Anglo-American University (Prague, Czech Republic) Metropolitan University (Prague, Czech Republic) University of Aarhus, Institute of Business Administration and Technology (Herning, Denmark) INSEEC Business Schools (Bordeaux, Lyon & Paris, France) Griffith College (Dublin, Ireland) ISM University of Management and Economics (Vilnius & Kaunas, Lithuania) University of Luxemburg (Luxemburg) Tecnológico de Monterrey (Monterrey, Mexico) Universidad Autónoma de Querétaro (Querétaro, Mexico) Torun School of Banking (Torun, Poland) Wroclaw University of Technology (Wroclaw, Poland) ISCTE Business School Lisbon University Institute (Lisbon, Portugal) Institute of Business Studies Moscow (Moscow, Russia) Francisco de Vitoria University (Madrid, Spain) University of Granada (Granada, Spain) Universidad Carlos III (Madrid, Spain) TOBB University of Economics and Technology (Ankara, Turkey) Bahçesehir University (Istanbul, Turkey) Bilgi University (Istanbul, Turkey) Marmara University (Istanbul, Turkey) Yeditepe University (Istanbul, Turkey) Colorado State University (Fort Collins, CO, USA) Pace University (New York, USA) FORT COLLINS MONTERRY QUERÉTARO NEW YORK SÃO PAULO FLORIANOPOLIS BORDEAUX LYON MADRID LISBON GRANADA ISTANBUL ANKARA 30 31

17 02_SRH/HS_PB_Content_SRH Alumni Congratulations to all graduates of SRH Hochschule Berlin International Management Alumni Berlin e.v. Durch unseren Alumniverein bieten wir den Absolventen der SRH Hochschule Berlin die Möglichkeit, auch nach Beendigung des Studiums in Kontakt zu bleiben und Teil eines Karrierenetzwerkes zu sein. Die Erfahrungen der Ehemaligen werden genutzt, um unsere Studiengänge konsequent weiterzuentwickeln und die enge Verzahnung zwischen Theorie und Praxis stetig voranzutreiben. Bereits heute haben sich unsere Alumni als wichtige Partner bei der Vermittlung berufsrelevanter Praktikumsstellen etabliert. Um in Kontakt zu bleiben, organisiert der Verein regelmäßig Vorträge mit Gastrednern und ist darüber hinaus in Social Networks mit den Alumni vernetzt. International Management Alumni Berlin e.v. The alumni association of SRH Hochschule Berlin connects alumni to the university and to each other. The alumni s expertise and experience is used to further develop our study programmes and to maintain the close connection between theory and practice. Our alumni are important partners in placing students. To stay in contact, the association regularly organizes lecturers with guest speakers. By these events the association provides alumni an informal atmosphere for exchanging opinions, advice and knowledge. wir bleiben in kontakt alumni 02_SRH/HS_PB_Content_SRH Kleine Weltenbürger Jelena Zaiceva studiert Betriebswirtschaftslehre an der SRH Hochschule Berlin und ist bereits während ihres Studiums selbst als Unternehmerin aktiv. Zusammen mit ihrer Mutter kam sie 2003 von Lettland nach Berlin. Im Jahre 2011 eröffnete sie mit einer Initiative aus Eltern und Pädagogen den interkulturellen Spiel- und Sportkindergarten Zauberblümchen e.v. Ziel des Angebotes ist es, Kindern russischer Herkunft durch das frühe Erlernen der deutschen Sprache bessere Startchancen zu geben. Wie wichtig die Sprache für die Bildung ist, hat Jelena selbst erlebt. Obwohl sie ab der ersten Klasse Deutsch gelernt hat, konnte sie sich zu Beginn sehr schlecht verständigen. Sie hatte es der Hartnäckigkeit ihrer Mutter zu verdanken, dass sich ihr Deutsch schnell verbessert hat. Diese Erfahrung motivierte sie für das Projekt. Das Konzept des integrierten Kindergartens kommt bei den Eltern gut an. Heute spielen und lernen deutsche und russische Kinder gemeinsam. Damit werden die Grundlagen dafür gelegt, dass sie zu selbstbewussten jungen Menschen reifen, die aufgeschlossen und respektvoll mit anderen Kulturen umgehen

18 02_SRH/HS_PB_Content_SRH kooperationen dicht an der praxis Mit Aufgeschlossenheit und Innovationsgeist geht die SRH Hochschule Berlin an die Herausforderungen unserer Zeit heran. Die modernen Lehrinhalte und die Kreativität der Studierenden haben uns überzeugt. Gern wollten wir diesen Prozess unterstützen und haben uns deshalb für die Vergabe eines Deutschlandstipendiums entschieden. Claudia Küng, Geschäftsführerin WISO S.E. Consulting GmbH Zahlreiche namhafte Unternehmen und Vertreter aus Politik und Wissenschaft nutzen die Verbindung zu unserer Hochschule und arbeiten eng mit uns zusammen. Hierfür gibt es gute Gründe. Als Partner in Forschung und Lehre profitieren Unternehmen von unseren angewandten Forschungsmethoden, der Erfahrung und dem Know-how unserer Dozenten und Professoren sowie den frischen Ideen unserer Studierenden. Forschungsprojekte, Unternehmensvorträge oder studentische Beratungsprojekte sind nur einige Möglichkeiten, die sich für Unternehmen durch eine Kooperation ergeben. Career Service Vom gegenseitigen Erfahrungsaustausch profitieren nicht nur Lehre und Forschung. Der Career Service bringt Studierende mit Unternehmen zusammen. Die Mitarbeiter vermitteln Praktika oder Studienarbeitsthemen und organisieren Firmenbesuche und Bewerbungstrainings. So werden Studierende optimal auf den Berufseinstieg vorbereitet und treten frühzeitig in Kontakt mit der Wirtschaft. Karrieretag Einmal im Jahr findet an der SRH Hochschule Berlin der Karrieretag statt. Auf der hochschulinternen Messe haben die Unternehmen die Möglichkeit, sich den Studierenden vorzustellen und geeignete Praktikanten und Young Professionals direkt zu rekrutieren. Das Programm, das der Career Service in Kooperation mit der Jobbörse absolvent.de organisiert, wird abgerundet durch Bewerbungstrainings, Firmenpräsentationen und vielen Specials, wie z.b. ein Fotoshooting für Bewerbungsbilder. Deutschlandstipendium Von Anfang an ist die SRH Hochschule Berlin beim Deutschlandstipendium dabei. Das größte deutsche Stipendienprogramm unterstützt besonders begabte Studierende mit 300 Euro monatlich und hält ihnen den Rücken frei, damit sie sich voll und ganz auf das Studium konzentrieren können. Das Konzept sieht vor, dass die Fördersumme zu gleichen Teilen von der öffentlichen Hand und Förderern aus der Privatwirtschaft getragen wird. Dank der großzügigen finanziellen Zusagen von Siemens, WISO S.E. Consulting, Zanox und der SRH Förderstiftung kann die SRH Hochschule Berlin mehrere Stipendien vergeben und das öffentliche Fördervolumen voll ausschöpfen. Numerous well-known companies and representatives from politics and science use the connection to our university and work closely with us. There are good reasons why. As a partner in research and teaching, companies benefit from our research methods, the experience and expertise of our lecturers and professors as well as the fresh ideas of our students. Research projects, corporate presentations or student consulting projects are just a few opportunities that arise for companies through their cooperation. Career Service It is not only teaching and research that benefit from mutual exchange of experience. The Career Service brings together students and companies. The staff arranges internships or work study topics and organize company visits and application trainings. Thus students are optimally prepared early on for starting their career and come into contact with the business community. Career Day Once a year, the career day takes place at the SRH Hochschule Berlin. At the university fair, the companies have the opportunity to introduce themselves to the students and to directly recruit suitable trainees and young professionals. The programme, organized by the Career Service in cooperation with the job portal absolvent.de, is completed off by application trainings, business presentations and many specials, such as a photo shoot for application photos. German National Scholarship Programme Since its release, the SRH Hochschule Berlin is an official partner of Deutschlandstipendium. The largest national scholarship programme supports especially talented students with 300 euros monthly and helps them to focus on their studies. The concept envisages the funding in equal proportions by the public sector and supporters from the private sector. Thanks to the generous contributions from Siemens, WISO S.E. Consulting, Zanox and the SRH Förderstiftung, the SRH Hochschule Berlin awarded several scholarships and exploits the full public funding volume. Wir fördern das 34 35

19 Imressionen 02_SRH/HS_PB_Content_SRH galerie 36 37

20 Forschungsprofil 4. Webbasierte Dienste und Smart-Items- Technologien im Gesundheitswesen Bei der Sicherung einer qualitativ hochwertigen Gesundheitsversorgung für eine zunehmend alternde Gesellschaft können intelligente Technologien helfen und kosteneffiziente und patientenfreundliche Lösungen bieten. Das Ziel des Projektstark in der Forschung An der SRH Hochschule Berlin gehen wir davon aus, dass sich Grundlagen- und Anwendungswissen wechselseitig bedingen. Unsere Forschungsaktivitäten bündeln sich unter dem Cluster Dynamic Change. Dahinter steht das Ziel, Auswirkungen dynamischer Transformationsprozesse zu untersuchen und durch anwendungsorientierte Lösungen wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Nutzen zu stiften. Unsere Wissenschaftsmethodik orientiert sich an unserem Qualitätsanspruch und den von uns definierten Leitlinien. Drei Handlungsfelder bestimmen die Ausrichtung unserer Forschung: Healthcare Management untersucht Prozesse und Entwicklungen in der Gesundheitswirtschaft und bietet interdisziplinäre Lösungen. General & Public Management begleitet gesellschaftliche und ökonomische Veränderungsprozesse und prüft anwendungsorientierte Lösungsansätze. Information Systems Management untersucht Veränderungen, aufgrund von Innovationen und Weiterentwicklungen bei Informations- und Kommunikationssystemen und optimiert zugehörige Technologien und Services. Mit der 2011 verabschiedeten Forschungskonzeption wurde ein Rahmen geschaffen, der die Etablierung des Forschungsclusters systematisiert und Synergieeffekte zwischen Studierenden, Forschenden und Kooperationspartnern schafft. Innerhalb des Forschungsclusters werden gemeinsame Fragestellungen identifiziert, die interdisziplinär, kooperativ und anwendungsorientiert beantwortet werden. Gleichzeitig sollen hiermit die Chancen auf Förderung durch öffentliche und private Träger erhöht werden. Unsere Ideen haben überzeugt. Akquirierte Drittmittel in Höhe von rund 1 Mio. Euro belegen dies und ebnen den Weg für herausfordernde Forschungsprojekte und deren Ergebnisse. Dank des Fördervolumens können fünf verschiedene Forschungsprojekte realisiert werden. Diese sind bereits angelaufen oder stehen kurz vor dem Start. Plattformen für den interdisziplinären, akademischen und fachlichen Austausch bieten themenspezifische Forschungsworkshops, Doktorandenkolloquien sowie hochschulübergreifende Symposien. Projekte 1. Auswirkungen von personalisierten Behandlungsstrategien in der Arzneimittelindustrie Technologien der personalisierten Medizin gewinnen in der Medizin und in der Pharmaindustrie an Bedeutung. Sie stellen die Basis für das therapeutische Vorgehen anhand individueller genetischer Merkmale eines Patienten dar. Das Ziel der personalisierten Medizin ist eine zielgenauere und damit eine klinisch wirksamere, effizientere und kosteneffektivere Versorgung. Das vom BMBF-geförderte Projekt beschäftigt sich mit der Analyse der Auswirkungen von Technologien der personalisierten Medizin auf die Kosten der Forschung und Entwicklung in der pharmazeutischen Industrie sowie auf die Preise und Regulationsprozesse bei der Zulassung der Technologien. Eine qualitative Studie bildet die Einflussfaktoren der personalisierten Medizin auf eine wirtschaftliche Sinnhaftigkeit der Entwicklung von Innovationen in der Pharmaindustrie ab. Prof. Dr. Franz Hessel (Projektleiter), Prof. Dr. Roland Glasberg, in Kooperation mit der Universität Duisburg-Essen 2. Strategien zur Weiterbeschäftigung in Unternehmen Der sektorale und demografische Wandel in Deutschland zählt zu den zentralen Herausforderungen für den Arbeitsmarkt. Es gibt immer weniger Arbeitnehmer, gleichzeitig werden diese im Durchschnitt immer älter. Vor dem Hintergrund des sich daraus ergebenden zunehmenden Fachkräftemangels ist es von großer wirtschaftlicher Bedeutung, interne Kompensationsstrategien zu entwickeln, um Kompetenzen, Potenziale und Motivationen älterer Arbeitnehmer zu erkennen und zu fördern. Ziel des Projektes ist es, die unterschiedlichen Faktoren, die einen Einfluss auf die Weiter- beschäftigung haben können, in ihrer Bedeutung zu identifizieren und erforderliche Personalstrategien abzuleiten. Prof. Dr. Victoria Büsch (Projektleiterin), Prof. Dr. Carsten C. Schermuly, Nils Britze M.A., Katrin Zohr M.A. 3. Krisenmanagement in Zeiten von Trendbrüchen Die stetig wachsenden Anforderungen an international operierende Unternehmen und Organisationen erfordern ein umfassendes strategisches Risikomanagement, das auch bei neuen, spontan auftretenden und schwer vorhersagbaren Gefahrenquellen, wie z. B. die Atomkraftkatastrophe in Japan, greift. Neue Methoden der Spieltheorie liefern innovative Ansätze für eine zukünftige Verbesserung des Risikomanagements. Ziel des Forschungsvorhabens ist, das Verhalten verschiedener Akteure, die stellvertretend diverse Risikoträger wie Unternehmen und Staaten repräsentieren, zu analysieren und den Einfluss dynamischer Risiken anhand verschiedener Szenarien industrieübergreifend zu simulieren. Das dabei entstehende Trendmodell basiert u.a. auf neuronalen Netzen und stellt ein Entscheidungstool dar, das den Führungskräften die möglichen Konsequenzen einer Entscheidung qualitativ und quantitativ aufzeigen kann und dadurch eine sinnvolle Entscheidungsfindung begünstigt. Prof. Dr. Ronald Glasberg (Projektleiter), Prof. Dr. Michael Hartmann, Prof. Dr. Carsten Schermuly, Prof. Dr. Vladimir Stanchev, Prof. Dr. Gerrit Tamm vorhabens ist, das Gesundheitswesen, insbesondere die stationäre Pflege, beim optimalen Einsatz von Smart- Items-Technologien zu unterstützen. Dabei sollen sowohl Technologien als auch relevante webbasierte Dienste identifiziert und in ein komplexes Servicemodel integriert werden. Das angestrebte Konzept beinhaltet nicht nur Technologien wie Sensoren und RFID-Chips, sondern berücksichtigt auch verschiedene Rollen, wie die der Angehörigen, des Pflegepersonals, der Ärzte sowie der Apotheker. Prof. Dr. Vladimir Stantchev, Prof. Dr. Gerrit Tamm 5. Risikomanagement in KMUs In international agierenden mittelständischen Unternehmen ist bisher ein eigentliches Risiko-Früherkennungs-System entweder nicht vorhanden oder nur in Umrissen erkennbar. Das empirische Forschungsprojekt, das sich schwerpunktmäßig mit der Türkei als wichtigstem Nicht-EU-Handelspartner beschäftigt, führt eine quantitative Befragung von jeweils 100 Managern und Unternehmern in der Türkei und in Deutschland durch. Unter anderem wird geprüft, ob die Einstellung zu Risiko und Risikomanagement eine unveränderliche Eigenschaft des Managers und Unternehmers, d. h. vornehmlich persönlichkeitsabhängig ist, oder variabel vom Umfeld beeinflusst wird, also soziokulturell geprägt wird. Ziel ist es, anhand dieser Daten und der davon abgeleiteten Kennzahlen ein Risiko-Früherkennungs- System für kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) zu entwickeln. Prof. Dr. Bert Eichhorn, Prof. Dr. Ralph Schumann, Alexander Wulf, MLB, M.Sc., in Kooperation mit der Marmara Universität Istanbul 38 39

The Master of Science Entrepreneurship and SME Management

The Master of Science Entrepreneurship and SME Management The Master of Science Entrepreneurship and SME Management 1 WELCOME! 2 Our Business Faculty focus on SME and Innovation. We are accredited from AQAS. Thus, our Master in SME offers a new and innovative

Mehr

STUDIENGANG BETRIEBSWIRTSCHAFT MARKETING, B.A.

STUDIENGANG BETRIEBSWIRTSCHAFT MARKETING, B.A. Dieser QR-Code verbindet Ihr Mobiltelefon direkt mit unserer Internetseite Gestaltung: www.krittika.com Fotos: SRH Hochschule Berlin SRH Hochschule Berlin The International Management University Ernst-Reuter-Platz

Mehr

Studiengang Betriebswirtschaft E-Business & Social Media, B.A.

Studiengang Betriebswirtschaft E-Business & Social Media, B.A. Dieser QR-Code verbindet Ihr Mobiltelefon direkt mit unserer Internetseite Gestaltung: www.krittika.com Fotos: SRH Hochschule Berlin SRH Hochschule Berlin The International Management University Ernst-Reuter-Platz

Mehr

UNIGRAZONLINE. With UNIGRAZonline you can organise your studies at Graz University. Please go to the following link: https://online.uni-graz.

UNIGRAZONLINE. With UNIGRAZonline you can organise your studies at Graz University. Please go to the following link: https://online.uni-graz. English Version 1 UNIGRAZONLINE With UNIGRAZonline you can organise your studies at Graz University. Please go to the following link: https://online.uni-graz.at You can choose between a German and an English

Mehr

Welche Rolle kann gemeinwohlorientierte Wissenschaft/Forschungspolitik für die Entwicklung und Umsetzung einer zukunftsfähigen Green Economy spielen?

Welche Rolle kann gemeinwohlorientierte Wissenschaft/Forschungspolitik für die Entwicklung und Umsetzung einer zukunftsfähigen Green Economy spielen? Welche Rolle kann gemeinwohlorientierte Wissenschaft/Forschungspolitik für die Entwicklung und Umsetzung einer zukunftsfähigen Green Economy spielen? - In welcher Verbindung stehen gemeinwohlorientierte

Mehr

Der berufsbegleitende Master an der heilbronn business school

Der berufsbegleitende Master an der heilbronn business school Herzlich Willkommen Welcome Der berufsbegleitende Master an der heilbronn business school Startschuss Bachelor 28. März 2009 Prof. Dr. Jochen Deister Herzlich Willkommen Welcome Vision und Ziele der heilbronn

Mehr

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health)

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) 1 Utilitarian Perspectives on Inequality 2 Inequalities matter most in terms of their impact onthelivesthatpeopleseektoliveandthethings,

Mehr

INTERNATIONALISIERUNG - METROPOLREGION GOES INDIA

INTERNATIONALISIERUNG - METROPOLREGION GOES INDIA INTERNATIONALISIERUNG - METROPOLREGION GOES INDIA German-Indian Management Studies: ein deutsch-indischer Studiengang Prof. Dr. Thomas Meuche, Wissenschaftlicher Leiter des Instituts für Weiterbildung

Mehr

www.cbs-edu.de MBA Academic excellence for young professionals

www.cbs-edu.de MBA Academic excellence for young professionals www.cbs-edu.de MBA International Academic excellence for young professionals International In das auf Englisch gelehrte MBA-Programm International fließen alle langjährigen Erfahrungen der 1993 gegründeten

Mehr

Kongsberg Automotive GmbH Vehicle Industry supplier

Kongsberg Automotive GmbH Vehicle Industry supplier Kongsberg Automotive GmbH Vehicle Industry supplier Kongsberg Automotive has its HQ in Hallbergmoos, 40 locations worldwide and more than 10.000 employees. We provide world class products to the global

Mehr

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis H. Agenda 1. Network analysis short introduction 2. Supporting the development of virtual organizations 3. Supporting the development of compentences

Mehr

Porsche Consulting. Operational excellence successful processes from the automotive industry and their applications in medical technology

Porsche Consulting. Operational excellence successful processes from the automotive industry and their applications in medical technology Porsche Consulting Operational excellence successful processes from the automotive industry and their applications in medical technology Especially crucial in medical technology: a healthy company. Germany

Mehr

MASTERSTUDIUM WIESO UND WARUM (HINTER)GRÜNDE FÜR EIN MASTERSTUDIUM IN DER SCHWEIZ Tim Kaltenborn Universum Communications

MASTERSTUDIUM WIESO UND WARUM (HINTER)GRÜNDE FÜR EIN MASTERSTUDIUM IN DER SCHWEIZ Tim Kaltenborn Universum Communications MASTERSTUDIUM WIESO UND WARUM (HINTER)GRÜNDE FÜR EIN MASTERSTUDIUM IN DER SCHWEIZ Tim Kaltenborn Universum Communications Master-Messe Zürich November 2013 WWW.UNIVERSUMGLOBAL.COM About me TIM KALTENBORN

Mehr

job and career at IAA Pkw 2015

job and career at IAA Pkw 2015 1. Überschrift 1.1 Überschrift 1.1.1 Überschrift job and career at IAA Pkw 2015 Marketing Toolkit job and career Aussteller Marketing Toolkit DE / EN Februar 2015 1 Inhalte Smart Careers in the automotive

Mehr

The poetry of school.

The poetry of school. International Week 2015 The poetry of school. The pedagogy of transfers and transitions at the Lower Austrian University College of Teacher Education(PH NÖ) Andreas Bieringer In M. Bernard s class, school

Mehr

Field Librarianship in den USA

Field Librarianship in den USA Field Librarianship in den USA Bestandsaufnahme und Zukunftsperspektiven Vorschau subject librarians field librarians in den USA embedded librarians das amerikanische Hochschulwesen Zukunftsperspektiven

Mehr

Master of Business Administration in Business Development

Master of Business Administration in Business Development Master of Business Administration in Business Development Zugangsvoraussetzung für den MBA 1. Abgeschlossenes Hochschulstudium oder ein adäquates Bachelor- oder Master- Degree (210 Credits) 2. Zwei Jahre

Mehr

job and career at HANNOVER MESSE 2015

job and career at HANNOVER MESSE 2015 1. Überschrift 1.1 Überschrift 1.1.1 Überschrift job and career at HANNOVER MESSE 2015 Marketing Toolkit DE / EN 1 Inhalte Smart Careers engineering and technology 1 Logo Seite 3 2 Signatur Seite 4 3 Ankündigungstext

Mehr

Modul Strategic Management (PGM-07)

Modul Strategic Management (PGM-07) Modul Strategic Management (PGM-07) Beschreibung u. Ziele des Moduls Dieses Modul stellt als eine der wesentlichen Formen wirtschaftlichen Denkens und Handelns den strategischen Ansatz vor. Es gibt einen

Mehr

megadigitale media based teaching and learning at the Goethe-Universität Frankfurt Project to implement the elearning-strategie studiumdigitale

megadigitale media based teaching and learning at the Goethe-Universität Frankfurt Project to implement the elearning-strategie studiumdigitale megadigitale media based teaching and learning at the Goethe-Universität Frankfurt Project to implement the elearning-strategie studiumdigitale elene Forum 17.4.08 Preparing universities for the ne(x)t

Mehr

CHAMPIONS Communication and Dissemination

CHAMPIONS Communication and Dissemination CHAMPIONS Communication and Dissemination Europa Programm Center Im Freistaat Thüringen In Trägerschaft des TIAW e. V. 1 CENTRAL EUROPE PROGRAMME CENTRAL EUROPE PROGRAMME -ist als größtes Aufbauprogramm

Mehr

job and career for women 2015

job and career for women 2015 1. Überschrift 1.1 Überschrift 1.1.1 Überschrift job and career for women 2015 Marketing Toolkit job and career for women Aussteller Marketing Toolkit DE / EN Juni 2015 1 Inhalte Die Karriere- und Weiter-

Mehr

Outline. 5. A Chance for Entrepreneurs? Porter s focus strategy and the long tail concept. 6. Discussion. Prof. Dr. Anne König, Germany, 27. 08.

Outline. 5. A Chance for Entrepreneurs? Porter s focus strategy and the long tail concept. 6. Discussion. Prof. Dr. Anne König, Germany, 27. 08. Mass Customized Printed Products A Chance for Designers and Entrepreneurs? Burgdorf, 27. 08. Beuth Hochschule für Technik Berlin Prof. Dr. Anne König Outline 1. Definitions 2. E-Commerce: The Revolution

Mehr

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn Titelbild1 ANSYS Customer Portal LogIn 1 Neuanmeldung Neuanmeldung: Bitte Not yet a member anklicken Adressen-Check Adressdaten eintragen Customer No. ist hier bereits erforderlich HERE - Button Hier nochmal

Mehr

Business Solutions Ltd. Co. English / German

Business Solutions Ltd. Co. English / German Business Solutions Ltd. Co. English / German BANGKOK, the vibrant capital of Thailand, is a metropolis where you can find both; East and West; traditional and modern; melted together in a way found nowhere

Mehr

Business Project Sommersemester 2009

Business Project Sommersemester 2009 Business Project Sommersemester 2009 Optimize the Lead Management process in Henkel Adhesives! Aleksandra Gawlas, Christopher Dahl Jørgensen, Martina Baden, Jonathan Malmberg, Vanessa Hans Agenda 1. Das

Mehr

Double Master s Degree in cooperation with the University of Alcalá de Henares

Double Master s Degree in cooperation with the University of Alcalá de Henares Lehrstuhl für Industrielles Management Prof. Dr. Kai-Ingo Voigt Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Rechts- und Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Double Master s Degree in cooperation

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

«Zukunft Bildung Schweiz»

«Zukunft Bildung Schweiz» «Zukunft Bildung Schweiz» Von der Selektion zur Integration Welche Art von Schule wirkt sich positiv auf eine «gute» zukünftige Gesellschaft aus? Eine Schwedische Perspektive. Bern 16-17.06.2011 Referent:

Mehr

Vocational Education and Training (VET) in Switzerland and Schaffhausen

Vocational Education and Training (VET) in Switzerland and Schaffhausen Presentation at Information Event February 18, 2015 Karin Baumer, Office for Vocational Education and Training Vocational Education and Training (VET) in Switzerland and Schaffhausen Seite 1 Commercial

Mehr

Interimsmanagement Auswertung der Befragungsergebnisse

Interimsmanagement Auswertung der Befragungsergebnisse Interimsmanagement Auswertung der Befragungsergebnisse Wien, April 2014 Status quo in Österreich Ca. 1/3 der befragten österreichischen Unternehmen haben bereits Interimsmanager beauftragt. Jene Unternehmen,

Mehr

IMRF-Crew-Exchange-Program 2014: Sei dabei... 27. September bis 04. Oktober 2014

IMRF-Crew-Exchange-Program 2014: Sei dabei... 27. September bis 04. Oktober 2014 IMRF-Crew-Exchange-Program 2014: Sei dabei... Sei dabei... 27. September bis 04. Oktober 2014 So werben wir in der Öffentlichkeit um Neugier, Interesse und Zusammengehörigkeit! Kolleginnen und Kollegen:

Mehr

Wie agil kann Business Analyse sein?

Wie agil kann Business Analyse sein? Wie agil kann Business Analyse sein? Chapter Meeting Michael Leber 2012-01-24 ANECON Software Design und Beratung G.m.b.H. Alser Str. 4/Hof 1 A-1090 Wien Tel.: +43 1 409 58 90 www.anecon.com office@anecon.com

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science

Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Institut für Marketing Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: August 2012 www.marketingworld.de Übersicht

Mehr

-Which word (lines 47-52) does tell us that Renia s host brother is a pleasant person?

-Which word (lines 47-52) does tell us that Renia s host brother is a pleasant person? Reading tasks passend zu: Open World 1 Unit 4 (student s book) Through a telescope (p. 26/27): -Renia s exchange trip: richtig falsch unkar? richtig falsch unklar: Renia hat sprachliche Verständnisprobleme.

Mehr

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe Accounting course program for master students Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe 2 Accounting requires institutional knowledge... 3...but it pays: Lehman Bros. Inc.,

Mehr

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes.

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes. Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions S. 1 Welcome, and thanks for your participation Sensational prices are waiting for you 1000 Euro in amazon vouchers: The winner has the chance

Mehr

Bewertungsbogen. Please find the English version of the evaluation form at the back of this form

Bewertungsbogen. Please find the English version of the evaluation form at the back of this form Bewertungsbogen Please find the English version of the evaluation form at the back of this form Vielen Dank für Ihre Teilnahme an der BAI AIC 2015! Wir sind ständig bemüht, unsere Konferenzreihe zu verbessern

Mehr

Understanding and Improving Collaboration in Distributed Software Development

Understanding and Improving Collaboration in Distributed Software Development Diss. ETH No. 22473 Understanding and Improving Collaboration in Distributed Software Development A thesis submitted to attain the degree of DOCTOR OF SCIENCES of ETH ZURICH (Dr. sc. ETH Zurich) presented

Mehr

Anlage 1 zur FSPO BuErz: Modul- und Prüfungsliste Bachelor-/Masterstudiengang und Spezielle Module Bildungs- und Erziehungswissenschaft

Anlage 1 zur FSPO BuErz: Modul- und Prüfungsliste Bachelor-/Masterstudiengang und Spezielle Module Bildungs- und Erziehungswissenschaft Anlage 1 zur FSPO BuErz: Modul- und Prüfungsliste Bachelor-/Masterstudiengang und Spezielle Module Bildungs- und Erziehungs Bachelorstudiengang Modul- 01001 Einführung in die Grundlagen der Erziehungs

Mehr

Invitation to the International Anglers Meeting 2015 Silo Canal/Brandenburg 15.10. - 17.10. 2015

Invitation to the International Anglers Meeting 2015 Silo Canal/Brandenburg 15.10. - 17.10. 2015 Event-UG (haftungsbeschränkt) DSAV-event UG (haftungsbeschränkt) Am kleinen Wald 3, 52385 Nideggen Invitation to the International Anglers Meeting 2015 Silo Canal/Brandenburg 15.10. - 17.10. 2015 Ladies

Mehr

Accreditation of Prior Learning in Austria

Accreditation of Prior Learning in Austria Accreditation of Prior Learning in Austria Birgit Lenger ibw Institut für Bildungsforschung der Wirtschaft Institute for Research on Qualifications and Training of the Austrian Economy October, 2009 TOPICS

Mehr

Application Form ABOUT YOU INFORMATION ABOUT YOUR SCHOOL. - Please affix a photo of yourself here (with your name written on the back) -

Application Form ABOUT YOU INFORMATION ABOUT YOUR SCHOOL. - Please affix a photo of yourself here (with your name written on the back) - Application Form ABOUT YOU First name(s): Surname: Date of birth : Gender : M F Address : Street: Postcode / Town: Telephone number: Email: - Please affix a photo of yourself here (with your name written

Mehr

University of Tirana

University of Tirana University of Tirana Address: Sheshi Nënë Tereza ; www.unitir.edu.al Tel: 04228402; Fax: 04223981 H.-D. Wenzel, Lehrstuhl Finanzwissenschaft, OFU Bamberg 1 University of Tirana The University of Tirana

Mehr

The world has changed: always on Marken erfordern neue, innovative Wege des Denken und Handeln um Konsumenten zu aktivieren und zu betreuen.

The world has changed: always on Marken erfordern neue, innovative Wege des Denken und Handeln um Konsumenten zu aktivieren und zu betreuen. welcome.success TO EMPORER YOUR BRAND AND SERVICE VALUES Über uns WE BUILD GREAT VALUES Als "full service marketing and brand communication"- Unternehmen verfügen wir über einen breiten Kompetenzpool,

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! Herzlich Willkommen! Master- und MBA-Programme Hochschule Pforzheim 2 Zahlen Studierende: ca. 4.400 (Stand: Oktober 2009) Drei Fakultäten Gestaltung, Technik, Wirtschaft und Recht Ca. 145 Professorinnen

Mehr

eurex rundschreiben 094/10

eurex rundschreiben 094/10 eurex rundschreiben 094/10 Datum: Frankfurt, 21. Mai 2010 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Jürg Spillmann Weitere Informationen zur

Mehr

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich?

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? KURZANLEITUNG Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? Die Firmware ist eine Software, die auf der IP-Kamera installiert ist und alle Funktionen des Gerätes steuert. Nach dem Firmware-Update stehen Ihnen

Mehr

Dear ladies and gentlemen, Welcome to our spring newsletter!

Dear ladies and gentlemen, Welcome to our spring newsletter! FUBiS Newsletter March 2015 Dear ladies and gentlemen, Welcome to our spring newsletter! This summer, our portfolio includes two special, cross-national course tracks. We will give you all the details

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing

Lehrangebot am Institut für Marketing Institut für Marketing Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: Oktober 2011 www.marketing.bwl.lmu.de Übersicht

Mehr

The German professional Education System for the Timber Industry. The University of Applied Sciences between vocational School and University

The German professional Education System for the Timber Industry. The University of Applied Sciences between vocational School and University Hochschule Rosenheim 1 P. Prof. H. Köster / Mai 2013 The German professional Education System for the Timber Industry The University of Applied Sciences between vocational School and University Prof. Heinrich

Mehr

TMF projects on IT infrastructure for clinical research

TMF projects on IT infrastructure for clinical research Welcome! TMF projects on IT infrastructure for clinical research R. Speer Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF) e.v. Berlin Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF)

Mehr

Internationale Karriere mit einem BWL-Studium der EBS

Internationale Karriere mit einem BWL-Studium der EBS Internationale Karriere mit einem BWL-Studium der EBS Überblick 1. Die EBS 2. Aufbau der EBS Studiengänge 3. Charakteristika des EBS Studiums 4. EBS Aufnahmeverfahren 5. Studienfinanzierung 6. Perspektiven

Mehr

ELISABETH ROHREGGER 11, Chemin Jean-Achard 1231 Conches Switzerland

ELISABETH ROHREGGER 11, Chemin Jean-Achard 1231 Conches Switzerland THI-AG_HV7_Wahl in AR_Rohregger_Erklärung 87Abs2AkG+CV Seite 1 von 5 THI-AG_HV7_Wahl in AR_Rohregger_Erklärung 87Abs2AkG+CV Seite 2 von 5 THI-AG_HV7_Wahl in AR_Rohregger_Erklärung 87Abs2AkG+CV Seite 3

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Error: "Could not connect to the SQL Server Instance" or "Failed to open a connection to the database." When you attempt to launch ACT! by Sage or ACT by Sage Premium for

Mehr

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part XI) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Abteilung Internationales CampusCenter

Abteilung Internationales CampusCenter Abteilung Internationales CampusCenter Instructions for the STiNE Online Enrollment Application for Exchange Students 1. Please go to www.uni-hamburg.de/online-bewerbung and click on Bewerberaccount anlegen

Mehr

UAS Landshut. Internationalisierung an der HaW Landshut. Ziele: Strukturvoraussetzung: Umsetzungsvarianten: Vernetzung von Wissenschaft und Forschung

UAS Landshut. Internationalisierung an der HaW Landshut. Ziele: Strukturvoraussetzung: Umsetzungsvarianten: Vernetzung von Wissenschaft und Forschung Ziele: Qualifizierung von Studierenden für den internationalen Einsatz Ausbildung von Fachkräften für einheimische Unternehmen und Institutionen Vernetzung von Wissenschaft und Forschung Strukturvoraussetzung:

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

Einführung in die Robotik Einführung. Mohamed Oubbati Institut für Neuroinformatik. Tel.: (+49) 731 / 50 24153 mohamed.oubbati@uni-ulm.de 23. 10.

Einführung in die Robotik Einführung. Mohamed Oubbati Institut für Neuroinformatik. Tel.: (+49) 731 / 50 24153 mohamed.oubbati@uni-ulm.de 23. 10. Einführung in die Robotik Einführung Mohamed Oubbati Institut für Neuroinformatik Tel.: (+49) 731 / 50 24153 mohamed.oubbati@uni-ulm.de 23. 10. 2012 Was ist ein Roboter? Was ist ein Roboter? Jeder hat

Mehr

Software development with continuous integration

Software development with continuous integration Software development with continuous integration (FESG/MPIfR) ettl@fs.wettzell.de (FESG) neidhardt@fs.wettzell.de 1 A critical view on scientific software Tendency to become complex and unstructured Highly

Mehr

BACHELOR - STUDIENGANG BETRIEBSWIRTSCHAFT, B.A.

BACHELOR - STUDIENGANG BETRIEBSWIRTSCHAFT, B.A. Dieser QR-Code verbindet Ihr Mobiltelefon direkt mit unserer Internetseite. Stand : 4/13, Gestaltung : www.krittika.com Fotos : SRH Hochschule Berlin SRH Hochschule Berlin The International Management

Mehr

August Macke 1887-1914 Abschied, 1914 Museum Ludwig, Köln

August Macke 1887-1914 Abschied, 1914 Museum Ludwig, Köln August Macke 1887-1914 Abschied, 1914 Museum Ludwig, Köln Ideas for the classroom 1. Introductory activity wer?, was?, wo?, wann?, warum? 2. Look at how people say farewell in German. 3. Look at how people

Mehr

Studiengang Medien- und. Steckbrief. Staatlich Anerkannte Hochschule. Abschluss Einschreibung Studiendauer

Studiengang Medien- und. Steckbrief. Staatlich Anerkannte Hochschule. Abschluss Einschreibung Studiendauer Studiengang Medien- und Kommunikationsmanagement, B.A. Steckbrief Abschluss Einschreibung Studiendauer Studienbeiträge Trimesterablauf Standort Lehrsprache Studieninhalte Berufliche Perspektiven Vertiefungsfächer

Mehr

An Open Innovation Technology Transfer Concept - R&D Cooperation for breakthrough Technologies between Academic Spin-Offs and established Industry

An Open Innovation Technology Transfer Concept - R&D Cooperation for breakthrough Technologies between Academic Spin-Offs and established Industry Diss ETH NO. 20731 An Open Innovation Technology Transfer Concept - R&D Cooperation for breakthrough Technologies between Academic Spin-Offs and established Industry A dissertation submitted to ETH ZURICH

Mehr

modell aachen Interaktive Managementsysteme

modell aachen Interaktive Managementsysteme modell aachen Interaktive Managementsysteme Unsere Wurzeln Modell Aachen ist eine Ausgründung des Lehrstuhls für Qualitätsmanagement der RWTH Aachen und dem Fraunhofer IPT unter Leitung von Prof. Dr. Robert

Mehr

Mit Führungs-Persönlichkeit zu Performance Excellence

Mit Führungs-Persönlichkeit zu Performance Excellence Mit Führungs-Persönlichkeit zu Performance Excellence Der Einsatz von Persönlichkeitsinstrumenten am Beispiel des MBTI Cynthia Bleck / Hannover, 12. Februar 2009 Überblick People Excellence bei Siemens

Mehr

Messer und Lochscheiben Knives and Plates

Messer und Lochscheiben Knives and Plates Messer und Lochscheiben Knives and Plates Quality is the difference Seit 1920 Since 1920 Quality is the difference Lumbeck & Wolter Qualität, kontinuierlicher Service und stetige Weiterentwicklung zeichnen

Mehr

Hochschule Esslingen. Modulbeschreibung TBB Internationale Technische Betriebswirtschaft. Inhaltsverzeichnis. Kanalstr. 33 73728 Esslingen

Hochschule Esslingen. Modulbeschreibung TBB Internationale Technische Betriebswirtschaft. Inhaltsverzeichnis. Kanalstr. 33 73728 Esslingen Kanalstr. 33 73728 Esslingen Inhaltsverzeichnis Seite 1 von 6 TBB602 MD International Business 2 Int.Marketing/-Finance & Case Studies Int.Business 3 International Conmmercial Law 5 Erläuterungen 6 Modul

Mehr

hochschule.accadis.com Herzlich willkommen! Zum Masterprogramm an der accadis Hochschule Bad Homburg

hochschule.accadis.com Herzlich willkommen! Zum Masterprogramm an der accadis Hochschule Bad Homburg hochschule.accadis.com Herzlich willkommen! Zum Masterprogramm an der accadis Hochschule Bad Homburg Agenda Die Hochschule Das Masterprogramm Historie 1980 1990 2001 2004 Betriebswirtschaft und Fremdsprachen

Mehr

Monitoring und neue Studiengänge

Monitoring und neue Studiengänge Monitoring und neue Studiengänge Prof. Dr. Michael Schmidt Vizepräsident für internationale Beziehungen, BTU Cottbus schmidtm@tu-cottbus.de Symposium Internationales Hochschulmarketing Am 27./28. Oktober

Mehr

LABOr: Europäisches Knowledge Centre zur beruflichen Ausbildung und Beschäftigung von Menschen mit Lernbehinderungen

LABOr: Europäisches Knowledge Centre zur beruflichen Ausbildung und Beschäftigung von Menschen mit Lernbehinderungen Beschäftigung von Menschen mit Lernbehinderungen EUR/01/C/F/RF-84801 1 Projektinformationen Titel: Projektnummer: LABOr: Europäisches Knowledge Centre zur beruflichen Ausbildung und Beschäftigung von Menschen

Mehr

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms.

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms. How to develop health regions as driving forces for quality of life, growth and innovation? The experience of North Rhine-Westphalia Dr. rer. soc. Karin Scharfenorth WHO Collaborating Centre for Regional

Mehr

Educational technologists in higher education: innovators, supporters and managers

Educational technologists in higher education: innovators, supporters and managers Eduhub Days 2010 Educational technologists in higher education: innovators, supporters and managers Responses to the Questions provided with Conference Registration Process Who we are? Job description

Mehr

Your Partner for Luxury and Lifestyle Estates Ihr Partner für Luxus- und Lifestyle-Immobilien

Your Partner for Luxury and Lifestyle Estates Ihr Partner für Luxus- und Lifestyle-Immobilien Your Partner for Luxury and Lifestyle Estates Ihr Partner für Luxus- und Lifestyle-Immobilien Welcome to Premier Suisse Estates Willkommen bei Premier Suisse Estates Dr. Peter Moertl, CEO Premier Suisse

Mehr

ETF _ Global Metal Sourcing

ETF _ Global Metal Sourcing _ Global Metal Sourcing ist in wichtigen Beschaffungsund Absatzmärkten zu Hause is at home in major procurement and sales markets Bulgaria China India Italy Serbia Slovenia Slovakia Spain _ Services Globale

Mehr

Algorithms for graph visualization

Algorithms for graph visualization Algorithms for graph visualization Project - Orthogonal Grid Layout with Small Area W INTER SEMESTER 2013/2014 Martin No llenburg KIT Universita t des Landes Baden-Wu rttemberg und nationales Forschungszentrum

Mehr

Master in Business Administration (MBA) General Management

Master in Business Administration (MBA) General Management Master in Business Administration (MBA) General Management Rolf Richterich / MBA Programme Manager (GE) Dr. Peter Moran / MBA Programme Manager (UK) Datum: 14. Sept. 2007 Ort: BA-Stuttgart-Horb 13/09/2007

Mehr

Mash-Up Personal Learning Environments. Dr. Hendrik Drachsler

Mash-Up Personal Learning Environments. Dr. Hendrik Drachsler Decision Support for Learners in Mash-Up Personal Learning Environments Dr. Hendrik Drachsler Personal Nowadays Environments Blog Reader More Information Providers Social Bookmarking Various Communities

Mehr

In der SocialErasmus Woche unterstützen wir mit euch zusammen zahlreiche lokale Projekte in unserer Stadt! Sei ein Teil davon und hilf denen, die Hilfe brauchen! Vom 4.-10. Mai werden sich internationale

Mehr

600 Euro (monatlich) 300 Euro Immatrikulationsgebühr (einmalig)

600 Euro (monatlich) 300 Euro Immatrikulationsgebühr (einmalig) Studiengang Controlling, B.A. Steckbrief Abschluss Einschreibung Studiendauer Studienbeiträge Trimesterablauf Standort Lehrsprache Studieninhalte Berufliche Perspektiven Vertiefungsfächer Bachelor of Arts

Mehr

FAMILIENSERVICE DES GLEICHSTELLUNGSBÜROS

FAMILIENSERVICE DES GLEICHSTELLUNGSBÜROS GLEICHSTELLUNGSBÜRO FAMILIENSERVICE FAMILIENSERVICE DES GLEICHSTELLUNGSBÜROS DIE ANGEBOTE DES FAMILIENSERVICE IM ÜBERBLICK Der Familienservice des Gleichstellungsbüros bietet Angehörigen und Studierenden

Mehr

Effective Stakeholder Management at the Technische Universität München Bologna, September, 2010

Effective Stakeholder Management at the Technische Universität München Bologna, September, 2010 Effective Stakeholder Management at the Bologna, September, 2010 Science, Technology, and the Media Growing public awareness for the last 10 years New print and web journals Large number of new TV shows

Mehr

ZELLCHEMING. www.zellcheming-expo.de. Besucherinformation Visitor Information

ZELLCHEMING. www.zellcheming-expo.de. Besucherinformation Visitor Information ZELLCHEMING 2012 Wiesbaden 26. 28. Juni 2012 www.zellcheming.de Besucherinformation Visitor Information ZELLCHEMING 2012 Größter jährlicher Branchentreff der Zellstoff- und Papierindustrie in Europa The

Mehr

History of Mobility. Sprachniveau: Ca. A2-B2. Stationen im Verkehrshaus

History of Mobility. Sprachniveau: Ca. A2-B2. Stationen im Verkehrshaus History of Mobility Kurzbeschrieb Die zweigeschossige Halle mit einer Ausstellungsfläche von rund 2000 m² beinhaltet ein Schaulager, ein interaktives Autotheater, verschiedenste individuell gestaltete

Mehr

Umstellung Versand der täglichen Rechnungen Auktionsmarkt

Umstellung Versand der täglichen Rechnungen Auktionsmarkt EEX Kundeninformation 2004-05-04 Umstellung Versand der täglichen Rechnungen Auktionsmarkt Sehr geehrte Damen und Herren, die Rechnungen für den Handel am Auktionsmarkt werden täglich versandt. Dabei stehen

Mehr

Financial Management. master

Financial Management. master Financial Management master Vorwort Studiengangleiterin Prof. Dr. Mandy Habermann Liebe Studieninteressierte, mit dem Master-Studiengang Financial Management bieten wir Ihnen, die Sie einerseits erste

Mehr

Auswertungsbericht Lehrveranstaltungsbewertung Mobile Communication and Ad Hoc Networks

Auswertungsbericht Lehrveranstaltungsbewertung Mobile Communication and Ad Hoc Networks RWTH Aachen Dez. 6.0 - Abt. 6. Templergraben 06 Aachen Tel.: 0 80 967 E-Mail: verena.thaler@zhv.rwth-aachen.de RWTH Aachen - Dez. 6.0/Abt. 6. Herr Prof. Dr. Peter Martini (PERSÖNLICH) Auswertungsbericht

Mehr

MEDIEN- UND KOMMUNIKATIONS - MANAGEMENT (B.A.)

MEDIEN- UND KOMMUNIKATIONS - MANAGEMENT (B.A.) MEDIEN- UND KOMMUNIKATIONS - MANAGEMENT (B.A.) 1 Studiengang 2 Modelle Gemeinsamer Bachelor-Studiengang der SRH FernHochschule Riedlingen und der SRH Hochschule für Wirtschaft und Medien Calw ÜBERBLICK

Mehr

Waldwissen.net (Forest-knowledge.net)

Waldwissen.net (Forest-knowledge.net) Waldwissen.net (Forest-knowledge.net) Conference of Directors of State Forest Research Institutes, Vienna, July 5-6th 2004 project idea Establish an internet-based, scientifically sound, comprehensive

Mehr

STUDIENGANG KULTURMANAGEMENT, B.A. STECKBRIEF STAATLICH ANERKANNTE HOCHSCHULE. Abschluss. Bachelor of Arts (B.A.) Einschreibung. I.d.R.

STUDIENGANG KULTURMANAGEMENT, B.A. STECKBRIEF STAATLICH ANERKANNTE HOCHSCHULE. Abschluss. Bachelor of Arts (B.A.) Einschreibung. I.d.R. STUDIENGANG KULTURMANAGEMENT, B.A. STECKBRIEF Abschluss Einschreibung Studiendauer Studienbeiträge Trimesterablauf Standort Lehrsprache Studieninhalte Bachelor of Arts (B.A.) I.d.R. im September I.d.R.

Mehr

Privat, innovativ, qualitätsgesichert - einmalige Studienchancen an der. Fachhochschule Heidelberg. Prof. Dr. Gerhard Vigener

Privat, innovativ, qualitätsgesichert - einmalige Studienchancen an der. Fachhochschule Heidelberg. Prof. Dr. Gerhard Vigener Privat, innovativ, qualitätsgesichert - einmalige Studienchancen an der Fachhochschule Heidelberg Prof. Dr. Gerhard Vigener Fachhochschule Heidelberg Staatlich anerkannte Hochschule der SRH Die Wahl der

Mehr

Part I Learning Agreement for Studies Academic Year 2015/16

Part I Learning Agreement for Studies Academic Year 2015/16 Part I Learning Agreement for Studies Academic Year 2015/16 Bitte beachten Sie auch die Ausfüllhilfe auf der letzten Seite. The Student Last name(s): First name(s): Date of birth: Nationality: Sex: Phone:

Mehr

Delivering services in a user-focussed way - The new DFN-CERT Portal -

Delivering services in a user-focussed way - The new DFN-CERT Portal - Delivering services in a user-focussed way - The new DFN-CERT Portal - 29th TF-CSIRT Meeting in Hamburg 25. January 2010 Marcus Pattloch (cert@dfn.de) How do we deal with the ever growing workload? 29th

Mehr

Critical Chain and Scrum

Critical Chain and Scrum Critical Chain and Scrum classic meets avant-garde (but who is who?) TOC4U 24.03.2012 Darmstadt Photo: Dan Nernay @ YachtPals.com TOC4U 24.03.2012 Darmstadt Wolfram Müller 20 Jahre Erfahrung aus 530 Projekten

Mehr

Ist das Big Data oder kann das weg? Outsourcing ja, aber geistiges Eigentum muss im Unternehmen bleiben

Ist das Big Data oder kann das weg? Outsourcing ja, aber geistiges Eigentum muss im Unternehmen bleiben Ist das Big Data oder kann das weg? Outsourcing ja, aber geistiges Eigentum muss im Unternehmen bleiben Jürgen Boiselle, Managing Partner 16. März 2015 Agenda Guten Tag, mein Name ist Teradata Wozu Analytics

Mehr

Personalentwicklung 2.0. Community Manager

Personalentwicklung 2.0. Community Manager Vom Personalentwickler zum Community Manager: Ein Rollenbild im Wandel Personalentwicklung 2.0 Social CompuOng Evangelist Dr. Jochen Robes Otzenhausen, 26.10.2011 Unsere Geschichte Geschichte der CS Lernwerkzeuge

Mehr

Introduction Classified Ad Models Capital Markets Day Berlin, December 10, 2014. Dr Andreas Wiele, President Marketing and Classified Ad Models

Introduction Classified Ad Models Capital Markets Day Berlin, December 10, 2014. Dr Andreas Wiele, President Marketing and Classified Ad Models Capital Markets Day Berlin, December 10, 2014 Dr Andreas Wiele, President Marketing and Classified Ad Models Axel Springer s transformation to digital along core areas of expertise 3 Zimmer mit Haus im

Mehr

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Dieses Handbuch wird für Benutzer geschrieben, die bereits ein E-Mail-Konto zusammenbauen lassen im Mozilla Thunderbird und wird

Mehr

Anwendungsprojekt. Andreas Heberle Lehr- und Lernkonferenz 18.-19.3.2013 Berlin

Anwendungsprojekt. Andreas Heberle Lehr- und Lernkonferenz 18.-19.3.2013 Berlin Anwendungsprojekt Andreas Heberle Lehr- und Lernkonferenz 18.-19.3.2013 Berlin Anwendungsprojekt @ IWI Teams von 5-7 Studierenden bearbeiten Projekte bei realen Kunden Die Studierenden lösen in der Rolle

Mehr