Thüringer Minister für Bildung, Wissenschaft und Kultur Christoph Matschie

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Thüringer Minister für Bildung, Wissenschaft und Kultur Christoph Matschie"

Transkript

1 Es gilt das gesprochene Wort! Thüringer Minister für Bildung, Wissenschaft und Kultur Christoph Matschie Rede zur Eröffnung der Dauerausstellung Haft, Diktatur, Revolution. Thüringen schriftliche Fassung für die Homepage der Stiftung Ettersberg - (Rede gehalten am Mittwoch, 4. Dezember 2013, Uhr, Gedenk- und Bildungsstätte Andreasstraße, Erfurt)

2 2 Ministerpräsidentin Christine Lieberknecht, Mitglieder des Bundestages, Mitglieder des Thüringer Landtages, Vertreter des Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien Dr. Thomas Wagner, Bundesbeauftragter für die Unterlagen des Staatsicherheitsdienstes Roland Jahn, Landesbeauftragter für die Unterlagen des Staatsicherheitsdienstes Christian Dietrich Oberbürgermeister Erfurt Andreas Bausewein, Prof. Dr. Hans-Joachim Veen, Vertreter der Zeitzeugenvereine, Damen und Herren, auf die Stunde genau vor 24 Jahren besetzten Erfurter Bürgerinnen und Bürger die Bezirksverwaltung des Ministeriums für Staatssicherheit. Damit gingen sie gegen die laufenden Aktenvernichtungen vor. Gleichzeitig forderten sie die Auflösung des MfS. Die Erfurter Bürgerrechtler setzten mit der Besetzung als erste in der DDR ein Zeichen. Anderen Städten war dies ein Vorbild. Zehn Tage nach den Erfurter Ereignissen beschloss der Ministerrat der DDR, die Staatssicherheit aufzulösen. Mit der Besetzung des Komplexes ermächtigten sich die Bürgerinnen und Bürger dieses Ortes. Damit erhielt die Andreasstraße eine neue Bedeutung: Es ist ein Ort der Repression und es ist ein Ort des mutigen Widerstands. Die meisten von Ihnen sind dabei gewesen und Sie werden sich erinnern, was für eine schwierige Zeit nach der Wiedervereinigung begann. Gleichsam aus dem Nichts musste ein anderes Land geschaffen werden. Die Überreste der sozialistischen Planwirtschaft mussten in ein ganz anderes Wirtschaftssystem

3 3 überführt werden. Die Bildungs- und Kultureinrichtungen des neuen Landes wurden restrukturiert. Diese Prozesse waren für viele Thüringer hoffnungsvoll, aber auch schmerzhaft. Sie liefen selten ohne Konflikte ab und forderten unsere ganze Aufmerksamkeit. In dieser Zeit wurde das Gebäude in der Andreasstraße weiter als Untersuchungs-Haftanstalt genutzt. Die letzten Häftlinge verließen es im Jahr Nun stand das Gebäude leer. Es war ein gespenstischer, ein toter Ort. Seine leeren Fenster blickten auf eine Stadt, die sich im Aufbruch befand. Aber es war kein bedeutungsloser Ort. Zwischen 1952 und 1989 hatten hier über 5000 politische Häftlinge des MfS gelitten. Das war nicht in Vergessenheit geraten. Im Jahr 2002 kamen erste Gerüchte auf, dass das ehemalige Gefängnis in der Andreasstraße abgerissen werden soll. Mit einem Abriss drohte auch die Erinnerung an das Leid der politisch Verfolgten verloren zu gehen. Ehemalige Inhaftierte und engagierte Bürger waren alarmiert. Die Erfurter begannen, sich für eine zukünftige Gedenkstätte stark zu machen. Es gab erste Veranstaltungen, Führungen und Ausstellungen. Mit wenig Geld und viel Einsatz etablierte sich der Komplex als neuer Erfurter Erinnerungsort. Diese Entwicklung wäre ohne das ehrenamtliche Engagement vieler Thüringer Bürger nicht möglich gewesen. Ich möchte an dieser Stelle den Mitgliedern der Gesellschaft für Zeitgeschichte e.v. und des Fördervereins Freiheit e.v. für ihre Initiative danken. Ebenso danke ich der Bezirksgruppe der Vereinigung der Opfer des Stalinismus und dem Verein Aufrecht für ihren

4 4 Einsatz. Sie alle stehen für ein vorbildliches zivilgesellschaftliches Engagement. Die vielen Initiativen um die Erhaltung der Andreasstraße überzeugte auch die Politik. Ich freue mich, dass das Thüringer Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur einen großen Beitrag zum Ausbau der Gedenk- und Bildungsstätte und zur Finanzierung der Dauerausstellung leisten konnte. Einen erheblichen Beitrag leistete auch der Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien. Dafür meinen herzlichen Dank. Die Umgestaltung des Zellentrakts wurde vom TMBWK finanziert; die neue Dauerausstellung haben TMBWK und BKM gemeinsam ermöglicht. Der Ort allein spricht nicht. Das gilt auch für Gefängniszellen mit schweren Türen. Selbst dieser Inbegriff der Unfreiheit bedarf der Erklärung. Das WER?, das WARUM?, das WIE? steht nicht an die Wände geschrieben. Wir können die Beantwortung dieser Fragen auch nicht nur der Einfühlung und Vorstellungskraft der Besucher überlassen. Daher sind die Berichte der Zeitzeugen so wichtig für uns. Sie sind unersetzbar. Ich bin froh und dankbar, dass mittlerweile viele Erfahrungsberichte vorliegen. Da ist von den Zersetzungsmethoden des MfS zu lesen und von den unwürdigen Haftbedingungen. Ehemalige Häftlinge haben bewegende Zeugnisse abgelegt. Viele der ehemaligen Gefangenen berichten, wie schrecklich es war die Menschen am Domplatz zu hören, ohne Hoffnung zu haben, dort jemals wieder hingehen zu dürfen. 1 Oder Horst Schwarz beschreibt das Gefühl, wie es ist nicht zu wissen, was mit nächsten Verwandten geschieht, die ebenfalls verhaftet wurden schrieb die damals 18-jährige Verena Kyselka ihrem inhaftierten Vater. Sie kündigte an, dass sie am Petersberg einen Drachen steigen lassen will, damit er ihn durchs Fenster sieht. Der Brief der jungen Frau hat ihren Vater nie erreicht. Erst später hat sie erfahren, dass seine Zelle gar kein Fenster besaß, durch das er den Drachen hätte sehen können. 3

5 5 Solche Erinnerungen sind wichtig. Zusätzlich muss die Erinnerung aber immer wieder am Ort des Geschehens anschaulich gemacht werden. Dabei helfen Führungen mit Zeitzeugen und Gesprächsrunden. Dabei helfen auch Ausstellungen wie die, die wir heute eröffnen. Ich kann mich an die Sorgen erinnern, die sich viele ehemalige Inhaftierte um den Erhalt und die Nutzung des Gebäudes gemacht haben. Ich bin sicher: Wir haben ein Konzept gefunden, dass allen Betroffenen gerecht wird. Anhand der erlebten und erlittenen Schicksale hier im Haus zeigt die neue Dauerausstellung Haft, Diktatur, Revolution. Thüringen die Geschichte der SED-Diktatur und ihrer Überwindung. Damit gelingt es der Ausstellung, deutlich über das hinaus zu gehen, wofür das Gebäude selbst steht: die unmittelbare Unterdrückung durch das MfS einerseits und dessen Auflösung andererseits. Mit der Ausstellung gewinnt die Andreasstraße als historisch-politischer Lernort im Zentrum der Landeshauptstadt weiter an Bedeutung. Das war auch ein Ziel, das die Historikerkommission in ihren Empfehlungen (2011) formuliert hat. Und um es klar zu sagen und um Befürchtungen zu entgegnen: Die Gedenkund Bildungsstätte Andreasstraße wird nicht zu einer Zentralisierung der Erinnerung führen. Ein Kennzeichen der Thüringer Gedenkorte und Initiativen ist die historisch gewachsene Vielfalt. Das hat auch die Historikerkommission besonders hervorgehoben. Wir bekennen uns zu dieser Vielfalt, die sich in der Arbeitsgemeinschaft des Thüringer Geschichtsverbundes widerspiegelt. Ohne den Anspruch auf Vollständigkeit zu erheben möchte ich nennen: Das Grenzmuseum Schifflersgrund, das Deutsch-Deutsche Museum Mödlareuth, das Grenzlandmuseum Eichsfeld in Teistungen, die Gedenkstätte Point Alpha in Geisa, die ehemalige MfS-Haftanstalt im Torhaus in Gera, das

6 6 Thüringer Archiv für Zeitgeschichte in Jena, die Geschichtswerkstatt Jena, die Gesellschaft für Zeitgeschichte in Erfurt, Freiheit e.v., und nicht zuletzt die Stiftung Ettersberg. Diese unterschiedlichen Initiativen zeigen, dass wir viele Fragen an unsere Vergangenheit haben. Das ist gut so, denn die Auseinandersetzung mit unserer Vergangenheit ist keineswegs Selbstzweck oder nur etwas für Historiker. Unsere Gedenkorte sind immer auch Prüfsteine für die Gegenwart, in der wir leben. Anhand der Gedenkstätten können wir unsere Entwicklung überprüfen. Sind wir auf dem richtigen Weg? Rechtssicherheit und demokratische Verhältnisse scheinen heute selbstverständlich. Dem ist aber nicht so! Es sind Werte, die immer wieder erstritten werden müssen. Das ist manchmal anstrengend und unbequem. Aber genau das ist ein notwendiger Bestandteil der Demokratie. Die SED-Diktatur hat einen Staat geschaffen, in dem der Wille des Volkes nichts, oder nur wenig zählte. Der demokratische Staat ist anders aufgebaut. Er ist kein Herrschaftsinstrument mit dem eine Gruppe andere unterdrückt. Er ist ein Instrument der Bürger, mit dessen Hilfe die Bürger selbst ihre Gemeinschaft organisieren. An diesen hohen demokratischen Wert erinnern wir uns hier. Anders ausgedrückt: Die Gedenk- und Bildungsstätte Andreasstraße hilft uns, achtsam und sensibel gegenüber Machtmissbrauch und Willkür zu bleiben. Die Ausstellung zeigt, dass wir uns engagieren dürfen, können und müssen, um die Gegenwart besser zu gestalten. Ich erinnere mich noch gut: Am 60. Jahrestag des Aufstands vom 17. Juni 1953 haben wir hier der Opfer gedacht und den ehemaligen Freihof eingeweiht. Eine Woche später konnte ich hier den Preisträgern des Schülerwettbewerbs der Stiftung Ettersberg gratulieren. Das ist kein Zufall sondern zeigt den hohen Stellenwert, den die Auseinandersetzung mit Geschichte in unserem Land hat. Im ersten Jahr ihres Bestehens hat die Gedenk- und Bildungsstätte Andreasstraße ein vielfältiges

7 7 Programm auf die Beine gestellt. Hier ist ein Ort der Begegnung und des Gesprächs entstanden und ich bin sicher: Die neue Dauerausstellung wird weiter dazu beitragen. Doch, wie könnte es anders sein, die Planungen gehen schon weiter. Nächstes Jahr begehen wir ein großes Jubiläum. Wir feiern 25 Jahre friedliche Revolution. Die Stiftung Ettersberg wird hier in der Gedenk- und Bildungsstätte Andreasstraße mit allen Mitgliedern des Thüringer Geschichtsverbundes ein Bürgerfest ausrichten. Viele Vereine und Initiativen werden sich beteiligen und ein reiches Spektrum bürgerschaftlichen Engagements zeigen. Wir alle sind dazu herzlich eingeladen. Das aus der vom Abriss bedrohten ehemaligen MfS-Haftanstalt heute die Gedenk- und Bildungsstätte Andreasstraße geworden ist, haben wir vielen Menschen, Initiativen und Institutionen zu verdanken. Ich danke dem Architekturbüro Ottmar Stadermann und der Projektgesellschaft Andreassstraße mbh für die angenehme Zusammenarbeit. Ganz besonders danke ich den vielen Zeitzeugen, der Arbeitsgruppe Andreasstraße, der Stiftung Ettersberg, dem Aufbaustab des Hauses und der Agentur KOCMOC aus Leipzig, die die Gestaltung übernommen hat. Mein ganz herzlicher Dank gilt heute den Frauen und Männern, die genau vor 24 Jahren aus diesem Ort der Unterdrückung einen Ort der Hoffnung und des Mutes gemacht haben. Die heutige Eröffnung zeigt: Wir vergessen die Menschen nicht, die hier Unrecht erlitten haben. Ich wünsche der Andreasstraße viele interessierte Besucher, die bereit sind, sich auf den Dialog mit der Vergangenheit einzulassen.

8 8 *** 1 Andrea Herz, Der Gefängnisbau Andreasstraße 37, S. 9 2 Horst Schwarz, Sieben Schritte zwischen Tür und Fenster, S. 20, 24 3 Barbara Sengewald, Einschluss, S. 151

Kommunistische Diktatur und Individualrechte. Lehren aus freiheitlicher Perspektive am

Kommunistische Diktatur und Individualrechte. Lehren aus freiheitlicher Perspektive am Kommunistische Diktatur und Individualrechte. Lehren aus freiheitlicher Perspektive am 13.12.16 -- es gilt das gesprochene Wort -- Sehr geehrter Herr Prof. Țârãu, Sehr geehrter Herr Gordon, Sehr geehrter

Mehr

Bericht. und. Empfehlungen. der Historiker-Kommission. für eine. Landesförderkonzeption für. Gedenkstätten und Lernorte. zur

Bericht. und. Empfehlungen. der Historiker-Kommission. für eine. Landesförderkonzeption für. Gedenkstätten und Lernorte. zur Bericht und Empfehlungen der Historiker-Kommission für eine Landesförderkonzeption für Gedenkstätten und Lernorte zur Aufarbeitung der SED-Diktatur 1 Bericht und Empfehlungen der Historiker-Kommission

Mehr

Sächsische Landeszentrale für politische Bildung

Sächsische Landeszentrale für politische Bildung 14 Sächsische Landeszentrale für politische Bildung Die Sächsische Landeszentrale für politische Bildung ist eine Einrichtung des Freistaates Sachsen, die politische Bildungsarbeit auf überparteilicher

Mehr

Grußwort von. zur Veranstaltung des. im Oberlandesgericht Düsseldorf

Grußwort von. zur Veranstaltung des. im Oberlandesgericht Düsseldorf Es gilt das gesprochene Wort Grußwort von Herrn Justizminister Thomas Kutschaty MdL zur Veranstaltung des Bundes der Richter und Staatsanwälte in Nordrhein- Westfalen anlässlich des Internationalen Tages

Mehr

Deutscher Bundestag. Sachstand. Preservation of symbols of the communist past. Wissenschaftliche Dienste WD /02/15

Deutscher Bundestag. Sachstand. Preservation of symbols of the communist past. Wissenschaftliche Dienste WD /02/15 Deutscher Bundestag Preservation of symbols of the communist past Seite 2 Symbole der SED-Diktatur Verfasser/in: Aktenzeichen: Abschluss der Arbeit: Fachbereich: WD 1: Geschichte Zeitgeschichte und Politik

Mehr

Projektförderungen der Gedenkstättenkonzeption des Bundes (Stand: )

Projektförderungen der Gedenkstättenkonzeption des Bundes (Stand: ) Projekte aus Vorjahren (Befürwortung vor 2010, Durchführung bis 2010 oder später) Brandenburg: Gedenkstätte KGB- Gefängnis Leistikowstraße Brandenburg: Dokumentationszentrum Alltagskultur Eisenhüttenstadt

Mehr

BEGRÜSSUNG Einweihung Otto Braun-Platz. Jann Jakobs, Oberbürgermeister Landeshauptstadt Potsdam

BEGRÜSSUNG Einweihung Otto Braun-Platz. Jann Jakobs, Oberbürgermeister Landeshauptstadt Potsdam BEGRÜSSUNG Einweihung Otto Braun-Platz Jann Jakobs, Oberbürgermeister Landeshauptstadt Potsdam Sehr geehrter Herr Landtagspräsident, sehr geehrter Herr Ministerpräsident, sehr geehrte Ministerinnen und

Mehr

Es erfüllt mich mit Stolz und mit Freude, Ihnen aus Anlass des

Es erfüllt mich mit Stolz und mit Freude, Ihnen aus Anlass des Grußwort des Präsidenten des Sächsischen Landtags, Dr. Matthias Rößler, zum Festakt anlässlich des 10. Jahrestages der Weihe in der Neuen Synagoge Dresden am 13. November 2011 Sehr geehrte Frau Dr. Goldenbogen,

Mehr

Tschernobyl. katastrophe. Nach der Reaktor- Veranstaltungsreihe des Zentrums für Zeithistorische Forschung Potsdam (ZZF)

Tschernobyl. katastrophe. Nach der Reaktor- Veranstaltungsreihe des Zentrums für Zeithistorische Forschung Potsdam (ZZF) Kontakt: Sophia Freund, M.A. Zentrum für Zeithistorische Forschung Am Neuen Markt 1 Tel.: +49 (0) 331-74510-139 Fax: +49 (0) 331-74510-143 freund@zzf-pdm.de www.zzf-pdm.de www.after-chernobyl.de Geisterstadt

Mehr

als erstes möchte ich, und das liegt mir sehr am Herzen, Marianne Birthler meine Anerkennung für ihre Arbeit aussprechen!

als erstes möchte ich, und das liegt mir sehr am Herzen, Marianne Birthler meine Anerkennung für ihre Arbeit aussprechen! Sehr geehrter Herr Bundestagspräsident Lammert, sehr geehrter Herr Staatsminister Neumann, sehr geehrte Damen und Herren, liebe Freundinnen und Freunde, rj als erstes möchte ich, und das liegt mir sehr

Mehr

Gedenkworte zur Pogromnacht 9. November 2016, Uhr, Plenarsaal des Rathauses Es gilt das gesprochene Wort

Gedenkworte zur Pogromnacht 9. November 2016, Uhr, Plenarsaal des Rathauses Es gilt das gesprochene Wort Gedenkworte zur Pogromnacht 9. November 2016, 11.00 Uhr, Plenarsaal des Rathauses Es gilt das gesprochene Wort Herr Oberbürgermeister, Herr Minister, lieber Herr Dr. Horowitz, verehrter Herr Professor

Mehr

Zeitgeschichtliches Forum Leipzig

Zeitgeschichtliches Forum Leipzig 7 Das Zeitgeschichtliche Forum Leipzig widmet sich in seiner Dauerausstellung der Geschichte von Diktatur, Widerstand und Zivilcourage in der DDR vor dem Hintergrund der deutschen Teilung. Wechselausstellungen,

Mehr

2017 weiter-sehen Initiativen zum Reformationsgedächtnis 2017 in der Erzdiözese München und Freising DR. F. SCHUPPE 1

2017 weiter-sehen Initiativen zum Reformationsgedächtnis 2017 in der Erzdiözese München und Freising DR. F. SCHUPPE 1 2017 weiter-sehen Initiativen zum Reformationsgedächtnis 2017 in der Erzdiözese München und Freising DR. F. SCHUPPE 1 Es stimmt hoffnungsvoll, dass mit dem 500. Jahrestag der Reformation erstmals ein Reformationsgedenken

Mehr

Grußwort. von. Hartmut Koschyk MdB Beauftragter der Bundesregierung für Aussiedlerfragen und nationale Minderheiten

Grußwort. von. Hartmut Koschyk MdB Beauftragter der Bundesregierung für Aussiedlerfragen und nationale Minderheiten Grußwort von Hartmut Koschyk MdB Beauftragter der Bundesregierung für Aussiedlerfragen und nationale Minderheiten anlässlich des Jahrestreffens der dänischen Minderheit ( De danske årsmøder i Sydslesvig

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort!

Es gilt das gesprochene Wort! Es gilt das gesprochene Wort! 40-jähriges Bestehen der Freien Waldorfschule Würzburg am 30. Januar 2016, um 16.00 Uhr in Würzburg Grußwort von Barbara Stamm, MdL Präsidentin des Bayerischen Landtags Sehr

Mehr

Rede. der Staatsministerin Dr. Beate Merk. im Rahmen der Vernissage "Perspektivenwechsel" des Sozialdienstes katholischer Frauen e.v.

Rede. der Staatsministerin Dr. Beate Merk. im Rahmen der Vernissage Perspektivenwechsel des Sozialdienstes katholischer Frauen e.v. Die Bayerische Staatsministerin der Justiz und für Verbraucherschutz Dr. Beate Merk Rede der Staatsministerin Dr. Beate Merk im Rahmen der Vernissage "Perspektivenwechsel" des Sozialdienstes katholischer

Mehr

Arbeitsblatt: Revolution 89

Arbeitsblatt: Revolution 89 Revolution 89 Seite 1/10 Arbeitsblatt: Revolution 89 1. Seit der Gründung der DDR versucht die SED, ihrem Staat mit Schein-Wahlen einen demokratischen Anstrich zu geben. Wie bereits bei den Wahlen 1950

Mehr

Trauerakt zum Gedenken an die Opfer des Amoklaufs vom 22. Juli 2016 in München

Trauerakt zum Gedenken an die Opfer des Amoklaufs vom 22. Juli 2016 in München Es gilt das gesprochene Wort! Trauerakt zum Gedenken an die Opfer des Amoklaufs vom 22. Juli 2016 in München am 31. Juli 2016 im Bayerischen Landtag Ansprache von Barbara Stamm, MdL Präsidentin des Bayerischen

Mehr

Grußwort von Oberbürgermeister Dr. Siegfried Balleis. zum Neujahrsempfang der Jüdischen Kultusgemeinde Erlangen. am Dienstag, , 18.

Grußwort von Oberbürgermeister Dr. Siegfried Balleis. zum Neujahrsempfang der Jüdischen Kultusgemeinde Erlangen. am Dienstag, , 18. Es gilt das gesprochene Wort Grußwort von Oberbürgermeister Dr. Siegfried Balleis zum Neujahrsempfang der Jüdischen Kultusgemeinde Erlangen am Dienstag, 27.09.11, 18.00 Uhr, Gemeindehaus, Rathsberger Straße

Mehr

Jubiläum 70 Jahre SPD-Ratsfraktion Kiel am 13. Oktober Meine sehr geehrten Damen und Herren, verehrte Gäste, liebe Genossinnen und Genossen,

Jubiläum 70 Jahre SPD-Ratsfraktion Kiel am 13. Oktober Meine sehr geehrten Damen und Herren, verehrte Gäste, liebe Genossinnen und Genossen, Jubiläum 70 Jahre SPD-Ratsfraktion Kiel am 13. Oktober 2016 Meine sehr geehrten Damen und Herren, verehrte Gäste, liebe Genossinnen und Genossen, ich begrüße Sie und Euch alle sehr herzlich zu unserer

Mehr

Aufarbeitung der Gründungsgeschichte des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen DDR

Aufarbeitung der Gründungsgeschichte des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen DDR Deutscher Bundestag Drucksache 16/7919 16. Wahlperiode 29. 01. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Christoph Waitz, Hans-Joachim Otto (Frankfurt), Dr. Karl Addicks,

Mehr

Rede. Sigmar Gabriel. Bundesminister für Wirtschaft und Energie

Rede. Sigmar Gabriel. Bundesminister für Wirtschaft und Energie Rede Sigmar Gabriel Bundesminister für Wirtschaft und Energie Anlass Gedenkveranstaltung der Bundesregierung zum 61. Jahrestag des Volksaufstandes vom 17. Juni 1953 am 17. Juni 2014 11.00 bis 11.45 Friedhof

Mehr

Gedenkveranstaltung zum Arbeiteraufstand vom 17. Juni Es gilt das gesprochene Wort!

Gedenkveranstaltung zum Arbeiteraufstand vom 17. Juni Es gilt das gesprochene Wort! 1 Es gilt das gesprochene Wort! Gedenkveranstaltung zum Arbeiteraufstand vom 17. Juni 1953 Rede am 17. Juni 2008 von Oberbürgermeister Dr. Siegfried Balleis 2 Sehr geehrte Damen und Herren, wir haben uns

Mehr

Es ist mir eine große Freude, heute das Zentrum für Israel-Studien an der Ludwig- Maximilians-Universität München mit Ihnen feierlich zu eröffnen.

Es ist mir eine große Freude, heute das Zentrum für Israel-Studien an der Ludwig- Maximilians-Universität München mit Ihnen feierlich zu eröffnen. Sperrfrist: 3.Juni 2015, 19.00 Uhr Es gilt das gesprochene Wort. Grußwort des Bayerischen Staatsministers für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst, Dr. Ludwig Spaenle, bei der Eröffnung des Zentrums

Mehr

Ich freue mich heute sehr, hier gemeinsam mit Ihnen die feierliche Eröffnung der Weißen Stadt Tel Aviv begehen zu können.

Ich freue mich heute sehr, hier gemeinsam mit Ihnen die feierliche Eröffnung der Weißen Stadt Tel Aviv begehen zu können. Es gilt das gesprochene Wort: Sehr geehrter Herr Bürgermeister Huldai, sehr geehrter Herr Botschafter, sehr geehrter Herr Robbe, liebe israelische Freunde, meine sehr geehrten Damen und Herren! Ich freue

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Richard von Weizsäcker - "Zum 40. Jahrestag der Beendigung Gewaltherrschaft" (8.5.1985 im Bundestag in Bonn) Das komplette Material

Mehr

Ansprechpartnerin: Irmtraut Hollitzer. Öffnungszeiten: Täglich Uhr

Ansprechpartnerin: Irmtraut Hollitzer. Öffnungszeiten: Täglich Uhr Kontakt Hausanschrift: Gedenkstätte Museum in der Runden Ecke Dittrichring 24 04109 Leipzig Museum im Stasi-Bunker Naherholungsgebiet Lübschützer Teiche 04827 Machern Telefon: 0341 9612443 Fax: 0341 9612499

Mehr

Rede. von. Ministerialdirektor Michael Höhenberger. anlässlich des 15jährigen Jubiläums. der Netzwerkfrauen Bayern e.v. München, den

Rede. von. Ministerialdirektor Michael Höhenberger. anlässlich des 15jährigen Jubiläums. der Netzwerkfrauen Bayern e.v. München, den Rede von Ministerialdirektor Michael Höhenberger anlässlich des 15jährigen Jubiläums der Netzwerkfrauen Bayern e.v. München, den 29.10.2015 Es gilt das gesprochene Wort www.stmas.bayern.de - 2 - Sehr geehrte

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort.

Es gilt das gesprochene Wort. Grußwort der Stellvertretenden Ministerpräsidentin und Ministerin für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen, Sylvia Löhrmann Eröffnung des XX. Else Lasker-Schüler-Forums zur Erinnerung

Mehr

Unterwegs in Berlin. Von der Großküche zum Stasiknast / Das schlimmste war die Einzelhaft

Unterwegs in Berlin. Von der Großküche zum Stasiknast / Das schlimmste war die Einzelhaft Unterwegs in Berlin Grüner Campus Malchow Klasse 9a 23. - 27.09.2013 Lichtenberg-Hohenschönhausen Von der Großküche zum Stasiknast / Das schlimmste war die Einzelhaft von Martin Fest und Jervin Kusche

Mehr

Grußwort des Herrn Landtagspräsidenten Dr. Matthias Rößler zum 25. Jahrestag der friedlichen Revolution am 09. Oktober 2014

Grußwort des Herrn Landtagspräsidenten Dr. Matthias Rößler zum 25. Jahrestag der friedlichen Revolution am 09. Oktober 2014 Grußwort des Herrn Landtagspräsidenten Dr. Matthias Rößler zum 25. Jahrestag der friedlichen Revolution am 09. Oktober 2014 (Anrede) der 9. Oktober 1989 war der Höhepunkt der friedlichen Revolution. Mehr

Mehr

am 27. August 2009 in Bonn

am 27. August 2009 in Bonn Rede des Ministers für Generationen, Familie, Frauen und Integration des Landes Nordrhein-Westfalen Herrn Armin Laschet anlässlich der Eröffnung der 2. Bonner Konferenz für Entwicklungspolitik am 27. August

Mehr

1. Was ist der Thüringer Landtag?

1. Was ist der Thüringer Landtag? 1. Was ist der Thüringer Landtag? In Thüringen gibt es 3 wichtige Verfassungs-Organe. die Landes-Regierung den Verfassungs-Gerichtshof den Landtag Ein anderes Wort für Verfassung ist: Gesetz. In der Verfassung

Mehr

Begrüßungs-/Eröffnungsrede. des Vorsitzenden des SPD Stadtverbands Sundern. Serhat Sarikaya

Begrüßungs-/Eröffnungsrede. des Vorsitzenden des SPD Stadtverbands Sundern. Serhat Sarikaya 1 Entwurf Begrüßungs-/Eröffnungsrede des Vorsitzenden des SPD Stadtverbands Sundern Serhat Sarikaya anlässlich der Ehrung der Mitglieder des SPD Stadtverbands Sundern am 24. September 2016 Ehrengast: Bundeskanzler

Mehr

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG Nr. 60-3 vom 6. Juni 2008 Rede von Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel zur Eröffnung des Lebenshilfe-Festivals Blaues Wunder am 6. Juni 2008 in Berlin: Lieber Herr Antretter,

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort!

Es gilt das gesprochene Wort! Rede von Herrn Oberbürgermeister Jürgen Roters anlässlich des Empfangs der ehemaligen Kölnerinnen und Kölner jüdischen Glaubens am 10. September 2014, 11:30 Uhr, Historisches Rathaus, Hansasaal Es gilt

Mehr

Redemanuskript Roland Jahn / Point Alpha, BStU 1

Redemanuskript Roland Jahn / Point Alpha, BStU 1 Redemanuskript Roland Jahn 2.10.2013 / Point Alpha, BStU 1 Rede Roland Jahn, Bundesbeauftragter für die Stasi-Unterlagen Festakt zum Tag der Deutschen Einheit am 2. Oktober 2013, Point Alpha, Geisa Redemanuskript

Mehr

Video-Thema Manuskript & Glossar

Video-Thema Manuskript & Glossar WAHLVERWEIGERER Im Jahr 1949 fand die erste Bundestagswahl in Westdeutschland statt. Damals gaben noch 90 Prozent der Wahlberechtigten ihre Stimme ab. Doch heute gehen immer weniger Menschen zur Wahl.

Mehr

Lesung: Röm 10,9-17 (=Predigttext)

Lesung: Röm 10,9-17 (=Predigttext) Lesung: Röm 10,9-17 (=Predigttext) 9 Denn so du mit deinem Munde bekennst, dass Jesus der HERR sei, und glaubst in deinem Herzen, dass ihn Gott von den Toten auferweckt hat, so wirst du selig. 10 Denn

Mehr

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG Nr. 96-2 vom 23. September 2008 Rede von Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel beim Fundraising Dinner zugunsten des Denkmals für die ermordeten Juden Europas am 23. September

Mehr

67. Delegiertentag des Deutschen Schaustellerbundes am 22. Januar 2016 in Augsburg

67. Delegiertentag des Deutschen Schaustellerbundes am 22. Januar 2016 in Augsburg Es gilt das gesprochene Wort! 67. Delegiertentag des Deutschen Schaustellerbundes am 22. Januar 2016 in Augsburg Grußwort von Barbara Stamm, MdL Präsidentin des Bayerischen Landtags Sehr geehrter Herr

Mehr

800 Jahre Dominikanerorden

800 Jahre Dominikanerorden Sperrfrist: 10. Mai 2016, 19.00 Uhr Es gilt das gesprochene Wort. Grußwort des Staatssekretärs im Bayerischen Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst, Bernd Sibler, bei der Eröffnung

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort

Es gilt das gesprochene Wort Rede OB in Susanne Lippmann anlässlich einer Gedenkveranstaltung zum Volkstrauertag am Sonntag, 13. November 2011, am Ehrenmal auf dem Münsterkirchhof Es gilt das gesprochene Wort 2 Anrede, es ist November,

Mehr

Letzte Bücher aus der DDR Premieren & Bestseller 1989/90

Letzte Bücher aus der DDR Premieren & Bestseller 1989/90 I: 1989 Revolution im Leseland Wenige Monate vor ihrem politischen Ende durch den Mut vieler Bürgerinnen und Bürger in der Friedlichen Revolution 1989/90 präsentierte sich die DDR in der Bundesrepublik

Mehr

Gesellschaft für Zeitgeschichte

Gesellschaft für Zeitgeschichte Gesellschaft für Zeitgeschichte Marbacher Gasse 40 99084 Erfurt mail: post@gesellschaft-zeitgeschichte.de www.gesellschaft-zeitgeschichte.de Erfurt, den 26. 2. 2013 Zum Gesetzentwurf zum Beauftragten zur

Mehr

ich freue mich sehr, heute Abend bei Ihnen zu sein.

ich freue mich sehr, heute Abend bei Ihnen zu sein. 1 - Es gilt das gesprochene Wort! - - Sperrfrist: 13.09.2012, 19:00 Uhr - Rede des Bayerischen Staatsministers für Unterricht und Kultus, Dr. Ludwig Spaenle, anlässlich der Abendveranstaltung zum Hadassah-Projekt

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort!

Es gilt das gesprochene Wort! Es gilt das gesprochene Wort! 140jähriges Stiftungsfest und 40 Jahre Damenwehr der Freiwilligen Feuerwehr Eibelstadt am 15. März 2014 in Eibelstadt Grußwort von Barbara Stamm, MdL Präsidentin des Bayerischen

Mehr

Selbstüberprüfung: Europa und die Welt im 19. Jahrhundert. 184

Selbstüberprüfung: Europa und die Welt im 19. Jahrhundert. 184 3 01 Europa und die Welt im 19 Jahrhundert 8 Orientierung: Vormärz und Revolution (1815 1848) 10 Entstehung, Entwicklung und Unterdrückung der liberal-nationalen Bewegung (1813/15 1848) 12 Training: Interpretation

Mehr

Grußwort Staatssicherheit am Ende - 20 Jahre Besetzung der Stasi-Zentrale Bürgerfest am 16. Januar 2010

Grußwort Staatssicherheit am Ende - 20 Jahre Besetzung der Stasi-Zentrale Bürgerfest am 16. Januar 2010 Prof. Monika Grütters, MdB CDU-Fraktion Vorsitzende Ausschuß für Kultur und Medien Grußwort Staatssicherheit am Ende - 20 Jahre Besetzung der Stasi-Zentrale Bürgerfest am 16. Januar 2010 Mein Freund, die

Mehr

Staatsbesuch Ihrer Majestät Königin Elizabeth II. und Seiner Königlichen Hoheit Prinz Philip Herzog von Edinburgh. Frankfurt am Main, 25.

Staatsbesuch Ihrer Majestät Königin Elizabeth II. und Seiner Königlichen Hoheit Prinz Philip Herzog von Edinburgh. Frankfurt am Main, 25. Staatsbesuch Ihrer Majestät Königin Elizabeth II. und Seiner Königlichen Hoheit Prinz Philip Herzog von Edinburgh Frankfurt am Main, 25. Juni 2015 Mittagsbankett zu Ehren Ihrer Majestät im Kaisersaal des

Mehr

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG Nr. 94-1 vom 11. September 2009 Ansprache von Bundespräsident Horst Köhler zur Einweihung des Ehrenmals der Bundeswehr am 8. September 2009 in Berlin: Was wir den Toten schuldig

Mehr

ich freue mich sehr, dass Sie unserer Einladung zu Ihrer 55. Parlamentssitzung gefolgt sind.

ich freue mich sehr, dass Sie unserer Einladung zu Ihrer 55. Parlamentssitzung gefolgt sind. Seite 1 von 9 Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung Zweite Bürgermeisterin 55. Sitzung des Hamburger Spendenparlaments 11. November 2013 Es gilt das gesprochene Wort. Sehr

Mehr

NATIONALISMUS, NATIONALSTAAT UND DEUTSCHE IDENTITÄT IM 19. JAHRHUNDERT 8

NATIONALISMUS, NATIONALSTAAT UND DEUTSCHE IDENTITÄT IM 19. JAHRHUNDERT 8 3 01 NATIONALISMUS, NATIONALSTAAT UND DEUTSCHE IDENTITÄT IM 19. JAHRHUNDERT 8 DIE DEUTSCHE NATIONALBEWEGUNG IN VORMÄRZ UND REVOLUTION (1815 1848) 10 Orientierung: Die deutsche Nationalbewegung in Vormärz

Mehr

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG Nr. 11-2 vom 1. Februar 2008 Rede von Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel zur Verleihung des Preises Nueva Economía Fórum 2008 für soziale Kohäsion und wirtschaftliche Entwicklung

Mehr

Gedanken zur Jahreslosung 2013 zur Erarbeitung von Andachten für Mitarbeiter und Teilnehmer

Gedanken zur Jahreslosung 2013 zur Erarbeitung von Andachten für Mitarbeiter und Teilnehmer Gedanken zur Jahreslosung 2013 zur Erarbeitung von Andachten für Mitarbeiter und Teilnehmer Denn auf der Erde gibt es keine Stadt, in der wir bleiben können. Wir sind unterwegs zu der Stadt, die kommen

Mehr

nationalismus, nationalstaat und deutsche identität im 19. jahrhundert 8

nationalismus, nationalstaat und deutsche identität im 19. jahrhundert 8 3 01 nationalismus, nationalstaat und deutsche identität im 19 jahrhundert 8 Die deutsche nationalbewegung in vormärz und revolution (1815 1848) 10 Orientierung: Die deutsche Nationalbewegung in Vormärz

Mehr

Aktionstag Geschichte der Region Schwarzwald-Baar-Heuberg in Spaichingen

Aktionstag Geschichte der Region Schwarzwald-Baar-Heuberg in Spaichingen Aktionstag Geschichte der Region Schwarzwald-Baar-Heuberg in Spaichingen Geschichtsvereine, Archive, Museen und Gedenkstätten informierten über Ihre Arbeit von Reinhard Mahn "Zeitgeschichte: Forschen erinnern

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort. Sperrfrist: Redebeginn

Es gilt das gesprochene Wort. Sperrfrist: Redebeginn Rede des Wehrbeauftragten des Deutschen Bundestages anlässlich der Gedenkveranstaltung für Henning von Tresckow und die Opfer des 20. Juli 1944 am 21. Juli 2008 in Potsdam Es gilt das gesprochene Wort.

Mehr

Sperrfrist: Uhr. Rede des Präsidenten des Nationalrates im Reichsratssitzungssaal am 14. Jänner 2005 Es gilt das gesprochene Wort

Sperrfrist: Uhr. Rede des Präsidenten des Nationalrates im Reichsratssitzungssaal am 14. Jänner 2005 Es gilt das gesprochene Wort Sperrfrist: 16.00 Uhr Rede des Präsidenten des Nationalrates im Reichsratssitzungssaal am 14. Jänner 2005 Es gilt das gesprochene Wort Meine Damen und Herren! Wir haben Sie zu einer Veranstaltung ins Hohe

Mehr

Sonntag, 30. August Würdigung der Städtepartnerschaft durch die Stadt Rendsburg

Sonntag, 30. August Würdigung der Städtepartnerschaft durch die Stadt Rendsburg 1 Sonntag, 30. August 2015 Würdigung der Städtepartnerschaft durch die Stadt Rendsburg Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Freundinnen und Freunde, chers amis de Vierzon, zunächst ein herzliches Dankeschön,

Mehr

GPS- Bildungsrouten in Schmalkalden

GPS- Bildungsrouten in Schmalkalden GPS- Bildungsrouten in Schmalkalden Ablauf 1. Projekthintergrund 2. Was sind GPS- Bildungsrouten? 3. GPS- Bildungsrouten in Schmalkalden Die Idee 4. Die Routen 5. Die Roadbooks 6. Nachhaltige Nutzung der

Mehr

Wenn wir das Váray-Quartett so wunderbar musizieren hören, spüren wir, wie uns Kunst und Kultur berühren.

Wenn wir das Váray-Quartett so wunderbar musizieren hören, spüren wir, wie uns Kunst und Kultur berühren. Sperrfrist: 14. Februar 2014, 10.30 Uhr Es gilt das gesprochene Wort. Grußwort des Bayerischen Staatsministers für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst, Dr. Ludwig Spaenle, bei der Verleihung des

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort.

Es gilt das gesprochene Wort. Grußwort der Ministerin für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen, Sylvia Löhrmann Teilnahme an der Veranstaltung Verteilung der Flugblätter der Weißen Rose Ausstellungseröffnung Ich

Mehr

BKS JUGEND. Leitbild Jugendpolitik Kanton Aargau

BKS JUGEND. Leitbild Jugendpolitik Kanton Aargau BKS JUGEND Leitbild Jugendpolitik Kanton Aargau Dieses Leitbild ist im Auftrag des Regierungsrates entstanden aus der Zusammenarbeit der regierungsrätlichen Jugendkommission und der kantonalen Fachstelle

Mehr

Das politische System der Bundesrepublik Deutschland

Das politische System der Bundesrepublik Deutschland 1 Schwarz: UE Politisches System / Rikkyo University 2014 Das politische System der Bundesrepublik Deutschland Lesen Sie den Text auf der folgenden Seite und ergänzen Sie das Diagramm! 2 Schwarz: UE Politisches

Mehr

- es gilt das gesprochene Wort! -

- es gilt das gesprochene Wort! - 1 Grußwort von Herrn Minister Uwe Schünemann aus Anlass der Verabschiedung des Landesleiters des Malteser Hilfsdienstes e.v., Herrn Dr.h.c. Walter Remmers, und Einführung seines Nachfolgers, Herrn Michael

Mehr

Landeszentrale vor Ort: Lorenz S. Beckhardt liest aus seinem Buch. Der Jude mit dem Hakenkreuz Meine deutsche Familie.

Landeszentrale vor Ort: Lorenz S. Beckhardt liest aus seinem Buch. Der Jude mit dem Hakenkreuz Meine deutsche Familie. Landeszentrale vor Ort: Lorenz S. Beckhardt liest aus seinem Buch Der Jude mit dem Hakenkreuz Meine deutsche Familie www.politische-bildung.nrw.de demokratie leben Landeszentrale vor Ort: Es liest Zu den

Mehr

Arbeitsblatt: Konzert 76

Arbeitsblatt: Konzert 76 Konzert 76 Seite 1/8 Arbeitsblatt: Konzert 76 1. 1953 siedelt Wolf Biermann freiwillig von Hamburg in die DDR über, als bereits viele Tausende die DDR verlassen. Bald schon sorgt er in der DDR für Aufregung.

Mehr

VERGANGENHEITSARBEIT AN GEDENKSTÄTTEN

VERGANGENHEITSARBEIT AN GEDENKSTÄTTEN Etwa 400 Orte von Massenhinrichtungen sind in Kambodscha bekannt, einige davon sind inzwischen Gedenkstätten. Im Foltergefängnis S-21 richtete die vietnamesische Besatzungsmacht bereits 1979, direkt nach

Mehr

Rede von Bundespräsident Heinz Fischer anlässlich der Trauerfeier für Altbundespräsident Johannes Rau, 7. Februar 2006, Berlin

Rede von Bundespräsident Heinz Fischer anlässlich der Trauerfeier für Altbundespräsident Johannes Rau, 7. Februar 2006, Berlin Rede von Bundespräsident Heinz Fischer anlässlich der Trauerfeier für Altbundespräsident Johannes Rau, 7. Februar 2006, Berlin Es gilt das Gesprochene Wort! Vom Sterben vor der Zeit hat Bruno Kreisky manchmal

Mehr

Gedenkworte zum 50. Todestag von Hanns Seidel

Gedenkworte zum 50. Todestag von Hanns Seidel Reinhold Bocklet Gedenkworte zum 50. Todestag von Hanns Seidel Publikation Vorlage: Datei des Autors Eingestellt am 22. September 2011 unter www.hss.de/download/110805_rm_bocklet.pdf Autor Reinhold Bocklet,

Mehr

Gedenkstättenpädagogik und Überlegungen zu den neuen Bildungsstandards des politischen und historischen Unterrichts

Gedenkstättenpädagogik und Überlegungen zu den neuen Bildungsstandards des politischen und historischen Unterrichts Einladung Gedenkstättenpädagogik und Überlegungen zu den neuen Bildungsstandards des politischen und historischen Unterrichts Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen Genslerstraße 66, 13055 Berlin 19. September

Mehr

1. Ordnen Sie die Ereignisse der deutschen Geschichte den Daten zu.

1. Ordnen Sie die Ereignisse der deutschen Geschichte den Daten zu. Hörverstehen 1. Ordnen Sie die Ereignisse der deutschen Geschichte den Daten zu. 1848 Reichsgründung 1871 Gründung von zwei deutschen Staaten (Teilung Deutschlands) 1918 Märzrevolution 1949 Wiedervereinigung

Mehr

Die Geschichte der DDR

Die Geschichte der DDR Die Geschichte der DDR Informationen in Leichter Sprache Das steht in diesem Heft 1. Ein paar Worte zum Heft Seite 3 2. So kam es zur Teilung von Deutschland Seite 4 3. Was bedeutet DDR? Seite 7 4. Der

Mehr

IACA- Konferenz in Laxenburg am 10. April 2014

IACA- Konferenz in Laxenburg am 10. April 2014 IACA- Konferenz in Laxenburg am 10. April 2014 Sehr geehrte Frau Stellvertretende Generalsekretärin des Europarates Frau Battaini-Dragoni! Sehr geehrte Frau Vizepräsidentin von Bulgarien, Frau Popova!

Mehr

Campus für Demokratie

Campus für Demokratie Campus für Demokratie ist eine Idee des BStU für die Entwicklung der ehemaligen Stasi-Zentrale in Berlin zu einem Lern- und Erinnerungsort www.bstu.de Quelle: Stattbau GmbH Stand: September 2014 Campus

Mehr

Rede von Bundeskanzler Gerhard Schröder anlässlich der Verleihung des Heinrich-

Rede von Bundeskanzler Gerhard Schröder anlässlich der Verleihung des Heinrich- Rede von Bundeskanzler Gerhard Schröder anlässlich der Verleihung des Heinrich- Albertz-Friedenspreises durch die Arbeiterwohlfahrt am 2. August 2005 in Berlin Lieber Klaus, verehrter Herr Vorsitzender,

Mehr

Eröffnung des 19. Landesverbandstages des Behinderten- und Rehabilitations-Sportverbandes

Eröffnung des 19. Landesverbandstages des Behinderten- und Rehabilitations-Sportverbandes Grußwort von Ministerialdirektor Michael Höhenberger Eröffnung des 19. Landesverbandstages des Behinderten- und Rehabilitations-Sportverbandes Bayern (BVS Bayern) München, den 25.06.2016 Es gilt das gesprochene

Mehr

Wir haben viele neue Ideen: Das wollen wir in den nächsten 4 Monaten machen

Wir haben viele neue Ideen: Das wollen wir in den nächsten 4 Monaten machen Von den Vorsitzenden der Partei Wir haben viele neue Ideen: Das wollen wir in den nächsten 4 Monaten machen geschrieben in leichter Sprache Für wen ist leichte Sprache? Jeder Mensch kann Texte in Leichter

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort

Es gilt das gesprochene Wort Rede OB in Susanne Lippmann anlässlich des zehnjährigen Bestehens der Städtepartnerschaft mit Kalwaria Zebrzydowska am Samstag, 9. Juni 2012, während eines Jubiläumsabends auf der Weser Es gilt das gesprochene

Mehr

Jahrgangsstufe: 9/10 Klassenstufe: 9 Status: Entwurf: Datum: Bearbeiter: Vor, Hpl. Interesse an historischen Fragestellungen

Jahrgangsstufe: 9/10 Klassenstufe: 9 Status: Entwurf: Datum: Bearbeiter: Vor, Hpl. Interesse an historischen Fragestellungen Jahrgangsstufe: 9/10 Klassenstufe: 9 Ca. 12 15 Stunden Kaiserreich Sachkompetenz, Methodenkompetenz, Urteils- und Orientierungskompetenz Bezug zum RLP, S. 37 ff.: beschreiben, analysieren u. bewerten ansatzweise

Mehr

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister, sehr geehrte Herren Bürgermeister der Pilotkommunen,

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister, sehr geehrte Herren Bürgermeister der Pilotkommunen, Rede von Ministerpräsidentin Malu Dreyer anlässlich der Veranstaltung Landestreffen der Initiative Ich bin dabei! am 17. Juni 2014, 14.00 16.00 Uhr in der Staatskanzlei Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister,

Mehr

Grußwort des Bayerischen Staatsministers für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst, Dr. Ludwig Spaenle, bei der Eröffnung der Dauerausstellung

Grußwort des Bayerischen Staatsministers für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst, Dr. Ludwig Spaenle, bei der Eröffnung der Dauerausstellung Sperrfrist: 14. Oktober 2014, 20.00 Uhr Es gilt das gesprochene Wort. Grußwort des Bayerischen Staatsministers für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst, Dr. Ludwig Spaenle, bei der Eröffnung der

Mehr

Projektbeschreibung Februar 2011

Projektbeschreibung Februar 2011 Projektbeschreibung Deutsch-polnisch-russisches Seminar für StudentInnen: Multiperspektivität der Erinnerung: deutsche, polnische und russische Perspektiven und gesellschaftliche Diskurse auf den Holocaust

Mehr

Dietmar Nietan, MdB BBE Europa-Newsletter 9/2013

Dietmar Nietan, MdB BBE Europa-Newsletter 9/2013 Dietmar Nietan, MdB BBE Europa-Newsletter 9/2013 Zivilgesellschaftliches Engagement erfüllt politische Beziehungen mit Leben - das Beispiel der deutsch-polnischen Beziehungen "Europa braucht eine neue

Mehr

Unterwegs in Berlin. Karl-Bonhöffer-Nervenklinik: Aufarbeitung an historischem Ort / Interview mit Christina Härtel

Unterwegs in Berlin. Karl-Bonhöffer-Nervenklinik: Aufarbeitung an historischem Ort / Interview mit Christina Härtel Unterwegs in Berlin Bettina von Arnim - Schule Klasse 8 11.06. - 15.06.2012 Reinickendorf Karl-Bonhöffer-Nervenklinik: Aufarbeitung an historischem Ort / Interview mit Christina Härtel von Simge Kalas,

Mehr

Der Fachbereich GSW an der Von-Sanden-Oberschule Lemförde

Der Fachbereich GSW an der Von-Sanden-Oberschule Lemförde Der Fachbereich GSW an der Von-Sanden-Oberschule Lemförde Der Fachbereich GSW (Geschichtlich Soziale Weltke) umfasst die Fächer Geschichte, Erdke Politik. Unterrichtet werden diese Fächer von folgenden

Mehr

Rede. des Geschäftsführers des Bündnisses für. Demokratie und Toleranz, Dr. Gregor Rosenthal,

Rede. des Geschäftsführers des Bündnisses für. Demokratie und Toleranz, Dr. Gregor Rosenthal, Rede des Geschäftsführers des Bündnisses für Demokratie und Toleranz, Dr. Gregor Rosenthal, anlässlich der Preisverleihung Aktiv für Demokratie und Toleranz am 20. Februar 2009 in Dachau Es gilt das gesprochene

Mehr

Grußwort des Bayerischen Staatsministers für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst, Dr. Ludwig Spaenle, bei der Buchpräsentation

Grußwort des Bayerischen Staatsministers für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst, Dr. Ludwig Spaenle, bei der Buchpräsentation Sperrfrist: 8.Juni 2015, 15.00 Uhr Es gilt das gesprochene Wort. Grußwort des Bayerischen Staatsministers für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst, Dr. Ludwig Spaenle, bei der Buchpräsentation Sinti

Mehr

04. bis 06. November 2015 im Rathaus Berlin Charlottenburg

04. bis 06. November 2015 im Rathaus Berlin Charlottenburg Foto: Barry Jordan Anne Frank, die Mauer und ich. Zeitgeschichtliches Lernen zu Nationalsozialismus und DDR Geschichte mit Kindern in Schule, Museum und Gedenkstätte. 04. bis 06. November 2015 im Rathaus

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort.

Es gilt das gesprochene Wort. Grußwort der Stellvertretenden Ministerpräsidentin und Ministerin für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen, Sylvia Löhrmann Auszeichnung des Fußball-Bundesligisten Borussia Mönchengladbach

Mehr

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Folge 9: DIE BERLINER MAUER

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Folge 9: DIE BERLINER MAUER Übung 1: Was gehört zusammen? Bearbeite die folgende Aufgabe, bevor du dir das Video anschaust. Ordne den Bildern den passenden Begriff zu. Benutze, wenn nötig, ein Wörterbuch. 1. 2. 3. 4. 5. a) der Wachturm

Mehr

CHRISTIAN AWE - BEGEGNUNG

CHRISTIAN AWE - BEGEGNUNG Landesvertretung Niedersachsen, Berlin 2016 - Offizielle Präsentation 20. Juni 2016. Der Berliner Künstler Christian AWE setzt mit seinem für die Landesvertretung Niedersachsen geschaffenen Wandbild ein

Mehr

Danksagung zur Verleihung der Ehrenmedaille des Rates der Stadt Winterberg Donnerstag, 30.10.2014

Danksagung zur Verleihung der Ehrenmedaille des Rates der Stadt Winterberg Donnerstag, 30.10.2014 Sehr geehrter Herr Bürgermeister, sehr verehrte Damen und Herren, die heute hier diesen Ehrungen und der Achtung des Ehrenamtes insgesamt einen würdigen Rahmen geben. Schon Heinz Erhard drückte mit seinem

Mehr

Schautafel-Inhalte der Deutsch-Israelischen Gesellschaft Bremen zur Nakba-Ausstellung

Schautafel-Inhalte der Deutsch-Israelischen Gesellschaft Bremen zur Nakba-Ausstellung Schautafel-Inhalte der Deutsch-Israelischen Gesellschaft Bremen zur Nakba-Ausstellung Die Nakba-Ausstellung will das Schicksal und das Leid der palästinensischen Bevölkerung dokumentieren. Wer ein Ende

Mehr

Lieber Herr Zahn, verehrte Frau Zahn, lieber Herr Dr. Knabe, ggf. BezBm Norbert Kopp o.v. werte Anwesende!

Lieber Herr Zahn, verehrte Frau Zahn, lieber Herr Dr. Knabe, ggf. BezBm Norbert Kopp o.v. werte Anwesende! 1 Laudatio für Hans-Eberhard Zahn Zur Verleihung des Verdienstkreuzes am Bande des Verdinestordens der Bundesrepublik Deutschland am 25. Februar 2011 in der Seniorenresidenz Domizil, Altmarkstraße 27 in

Mehr

Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!

Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! 1 Rede von Sylvia Wähling, Geschäftsführende Vorsitzende des Menschenrechtszentrums Cottbus e.v. und Leiterin der Gedenkstätte Zuchthaus Cottbus anlässlich der Verleihung des Sonderpreises des Hohenschönhausenpreises

Mehr

25 Jahre. deutsch-deutsche Währungsunion

25 Jahre. deutsch-deutsche Währungsunion 25 Jahre deutsch-deutsche Währungsunion Inhalt Vorwort... 4 Auf dem Weg zur Währungsunion Eine Chronologie... 8 Die deutsch-deutsche Währungsunion Die Rolle der Deutschen Bundesbank... 13 Die Einführung

Mehr

Schloss Sythen kulturelles Zentrum

Schloss Sythen kulturelles Zentrum 20 Jahre Förderverein Schloss Sythen e.v. eine spannende Entwicklung Luftaufnahme von 1928 Von der Fliehburg zum Schloss Sythen kulturelles Zentrum Vorsitzender: Wilhelm Haverkamp Brinkweg 62 45721 Haltern

Mehr

Nichts ist verloren wenn Du es erzählst

Nichts ist verloren wenn Du es erzählst Nichts ist verloren wenn Du es erzählst Familie Rosenberg im Zwangslager Berlin-Marzahn, um 1938 Jugendforum denk!mal 16 Seit vielen Jahren bietet das Jugendforum denk!mal Berliner Jugendlichen die Chance,

Mehr