Berufsakademie Rhein-Main

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Berufsakademie Rhein-Main"

Transkript

1 Berufsakademie Rhein-Main Studienordnung Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik Februar 2011

2 Inhaltsverzeichnis 1! Geltungsbereich der Studienordnung... 3! 2! Ziele des Studiums... 3! 3! Theoriebezogene Studieninhalte... 3! 4! Praxisbezogene Studieninhalte... 4! 5! Studienaufbau und Modulsystem... 5! 6! Verlauf des Studiums... 6! 7! Praxismodule... 7! 8! Prüfungsleistungen... 8! 9! Ermittlung der Gesamtnote... 9! 10! Transcript und Diploma Supplement... 9! Anlage 1 Curriculum... 10! Anlage 2 Hinweise zur Erstellung des Exposé... 11! Anlage 3 Diploma Supplement... 12! 2

3 Hinweis: Aus Gründen der einfacheren Lesbarkeit wird in dieser Studienordnung auf die geschlechtsspezifische Differenzierung verzichtet. Entsprechende Begriffe gelten jedoch im Sinne der Gleichbehandlung für beide Geschlechter. 1 Geltungsbereich der Studienordnung Diese Studienordnung hat Geltung für den Studiengang Wirtschaftsinformatik. Die Studienordnung regelt im Zusammenhang mit der Prüfungsordnung der Berufsakademie Rhein-Main in Rödermark (kurz: BA Rhein-Main) vom März 2010 Ziele, Inhalte, Aufbau, Verlauf und Prüfungsleistungen des Bachelor-Studiengangs mit dem Abschluss Bachelor of Science (B.Sc.). 2 Ziele des Studiums (1) Die BA Rhein-Main hat sich zum Ziel gesetzt, den Studierenden und Partnerunternehmen die bestmögliche Bildung zu ermöglichen. Die Herstellung der Berufsbefähigung ( Employability ), die Vermittlung des Fachwissens, die Entwicklung der persönlichen, sozialen und methodisch-analytischen Kompetenz und die Vermittlung der Grundlagen des wissenschaftlichen Arbeitens stehen im Mittelpunkt des Studiums. (2) Während der Praxisphasen sollen die Studierenden berufspraktische Erfahrungen sammeln und die im Studium erworbenen fachlichen Kompetenzen und Schlüsselkompetenzen anwenden. Eine Verzahnung von Theorie und Praxis wird im Rahmen der Praxisphasen durch aufeinander abgestimmte Praxismodule gewährleistet. 3 Theoriebezogene Studieninhalte (1) Die BA Rhein-Main bietet für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik Module in Art, Umfang, Inhalt und zeitlicher Abfolge nach Maßgabe dieser Studienordnung an. (2) Zum einen wird ein breit angelegtes betriebswirtschaftliches Studium angeboten, das auch die relevanten volkswirtschaftlichen, rechtlichen, fremdsprachlichen sowie mathematischstatistischen Kenntnisse vermittelt. (3) Zum anderen bildet die fundierte Ausbildung im Bereich der Informatik und Informationstechnik einen wichtigen Schwerpunkt des Studiums. Betriebswirtschaftliche Problemstellungen können unter Berücksichtigung der Informations- und Kommunikationstechnologie analysiert und gelöst werden. 3

4 4 Praxisbezogene Studieninhalte (1) Die Praxisphasen dienen dem Transfer der theoriebezogenen Studieninhalte in die Praxis. Der praktischen Ausbildung kommt ein eigenständiger Ausbildungswert in der Vermittlung überfachlicher Qualifikationen zu. Die Studierenden sollen die Fähigkeit zur zielgerichteten Lösung praxisbezogener Problemstellungen entwickeln und situationsgerechtes Verhalten im betrieblichen Funktionszusammenhang erlernen. (2) Den Studierenden sollen mit fortschreitender Studiendauer verstärkt Aufgaben übertragen werden, die Eigeninitiative und ganzheitliches, bereichsübergreifendes Denken erfordern. Die Partnerunternehmen sollen die Denkweise und Fähigkeiten der Studierenden fördern und es ihnen ermöglichen, die Bedeutung von Teilaufgaben im Zusammenhang mit übergeordneten Zielen zu sehen. 4

5 5 Studienaufbau und Modulsystem (1) Das Studium hat eine Regelstudienzeit von 3 Jahren. Diese 3 Jahre sind in 6 Semester aufgeteilt. Jedes Semester hat eine Studiendauer von 6 Monaten. (2) Das erste Semester beginnt jeweils zum Oktober eines jeden Jahres. (3) Das Studium ist modular aufgebaut. Jedes Modul ist in sich geschlossen hinsichtlich der jeweiligen Ziele, Lerninhalte und Voraussetzungen. Diese werden für jedes Modul durch ein Modulblatt dokumentiert. (4) Für jedes erfolgreich bestandene Modul werden ECTS-Punkte vergeben. ECTS-Punkte sind Leistungspunkte, die ein Maßstab für die Arbeitsbelastung jedes Moduls sind. Sie dienen nicht der Differenzierung von Schwierigkeitsgraden unterschiedlicher Module. (5) Mit dem erfolgreichen Abschluss eines Moduls können ECTS-Punkte erworben werden. Die Anzahl der je Modul erwerbbaren ECTS-Punkte ist aus dem Curriculum (Anlage 1) ersichtlich. Pro Semester können 30 ECTS-Punkte erworben werden. (6) Das gesamte Studium umfasst 180 ECTS-Punkte. Bei der Berechnung der ECTS-Punkte wird von einer Arbeitsbelastung von 30 Arbeitsstunden (Zeitstunden) pro ECTS-Punkt ausgegangen; hierin sind die Vorlesungsstunden und das Selbststudium enthalten. Das Selbststudium beinhaltet die Vor- und Nachbereitung der Vorlesungsstunden, die Bearbeitungszeiten von schriftlichen Seminar- oder Projektarbeiten, der Bachelor Thesis sowie Praxisberichten, die Durchführung von Prüfungen inkl. Vorbereitung und die Praxisphasen in den Partnerunternehmen. Die Arbeitsbelastung des gesamten Studiums beträgt damit Stunden. (7) In der Regel werden die Vorlesungsstunden und das Selbststudium im Verhältnis 1 zu 2 angesetzt. Hierbei geht man davon aus, dass die Studierenden für die Vorbereitung und die Nachbereitung zusammen die doppelte Zeit benötigen, wie für die Teilnahme an den Präsenzveranstaltungen. Von dieser Regel wird dann abgewichen, wenn besondere Umstände wie ein erhöhter Bedarf an Präsenzunterricht, z. B. in den Sprachen oder den Schlüsselkompetenzen, oder ein erhöhter Bedarf an Selbststudium, z.b. bei der Bearbeitung von Seminararbeiten, IT- Veranstaltungen und Projekte dafür sprechen. (8) Die Studierenden fertigen zu allen Lehrmodulen ein Protokoll an. Anhand der Protokolle erhalten die Studierenden ein Nachschlagewerk über die Lehrinhalte der Präsenzveranstaltungen, z. B. als Vorbereitung für die Klausuren. Hierzu stimmen die Studierenden unter Leitung des Studiensprechers zu Beginn der jeweiligen Studienphase ab, welcher Protokollführer welche Präsenzveranstaltung protokolliert. Dieser fertigt ein Protokoll nach den Vorgaben der BA Rhein-Main an, welches grundsätzlich einen Umfang von 5-7 Seiten (zuzüglich Anlagen) nur in Ausnahmefällen überschreiten soll. Das Protokoll wird in der nächsten Präsenzveranstaltung beim Dozenten eingereicht. Im Rahmen dieser Veranstaltung erfolgt eine Kurzpräsentation der protokollierten Lehrinhalte. Die Dauer der Präsentation soll Minuten nicht überschreiten. Der Dozent prüft das Protokoll nach fachlichen und formalen Kriterien. Evtl. notwendige Korrekturen werden danach vom Protokollführer vorgenommen. Drei Tage nach dieser Präsentation wird das Protokoll in elektronischer Form an die Studierenden, den Dozenten und die Studienbetreuung übermittelt bzw. im Campus-Online veröffentlicht. 5

6 6 Verlauf des Studiums (1) Das Studium ist gemäß Curriculum (Anlage 1) in die folgenden 11 Modulbereiche untergliedert: Nr. Modulbereich Anzahl der Module Erwerbbare ECTS- Punkte 1. Propädeutika Betriebswirtschaftslehre Recht Englisch Schlüsselkompetenzen Wahlpflichtmodule Informatik Informationstechnik Funktionsübergreifende Wirtschaftsinformatik Praxismodule Bachelor Thesis 2 14 Summe (2) Alle Module in den Modulbereichen 1-6 und 7, 8, 10 und 11 sind Pflichtmodule, die von allen Studierenden belegt werden müssen. In den Modulbereichen 6. und 9. müssen die Studierenden Wahlpflichtmodule wählen. Dies bedeutet, dass eine bestimmte Anzahl von zur Wahl stehenden Modulen belegt werden müssen. (3) Die 2 Module der Propädeutika sind in den ersten beiden Semestern zu belegen, da sie die Grundlage für den überwiegenden Teil des Studiums bilden. (4) Der Modulbereich Betriebswirtschaftslehre umfasst die obligatorischen Grundmodule eines jeden Studiums der Wirtschaftsinformatik. Neben der Einführung in die Betriebswirtschaftslehre sind die Module entsprechend der Wertschöpfungskette eines Unternehmens ausgerichtet. Diese werden durch die den Wertschöpfungsprozess unterstützenden Module ergänzt. (5) Die Modulbereiche Recht und Englisch werden nach vier Semestern abgeschlossen. (6) Um die Kenntnisse der Wirtschaftsinformatik zu vertiefen, werden im 5. Und 6. Semester vier funktionsübergreifende Module angeboten, von denen die Studierenden zwei belegen müssen. (7) Im Modulbereich Schlüsselkompetenzen lernen die Studierenden zum einen die Methodenund Sozialkompetenz in kennen. Zum anderen werden die Studierenden befähigt, diese Kompetenzen in anderen Modulen integrativ anzuwenden. (8) Von den angebotenen drei Modulen im Modulbereich Wahlpflichtmodule, müssen die Studierenden im 5. und 6. Semester ein Modul auswählen. (9) Im Modulbereich Informatik erfolgt eine fundierte Ausbildung der Studierenden mit sowohl theoriebezogenen als auch anwendungsbezogenen Studieninhalten. Die Studierenden sollen vor allem Schnittstellenkompetenzen erwerben, um betriebswirtschaftliche Fragestellungen mit Themen der Informatik verknüpfen zu können. 6

7 (10) Im Modulbereich Praxisphasen werden anwendungsbezogene Themen in den Partnerunternehmen mit theoriebezogenen Studieninhalten verknüpft. Die Praxismodule sind in jeder der sechs Praxisphasen zu belegen (vgl. dazu 7 SO). (11) Den Abschluss des Studiums bildet der Modulbereich Bachelor Thesis, in dem ein praxisorientiertes Thema sowohl in seinen fachlichen Einzelheiten, als auch in den fachübergreifenden Zusammenhängen nach wissenschaftlichen und fachpraktischen Methoden schriftlich zu bearbeiten ist. 7 Praxismodule (1) Jedes der drei Praxismodule besteht aus zwei Praxisphasen mit je drei Monaten Dauer. Die Praxismodule sind fest in das Studium integriert und werden im Partnerunternehmen der Studierenden belegt. (2) Die Organisation der Praxismodule soll eine Verzahnung von theoretischen und praktischen Studieninhalten ermöglichen. Um dies zu gewährleisten, werden die Studierenden von an der BA Rhein-Main lehrenden und vom Prüfungsausschuss hierzu beauftragten Dozenten und einem Unternehmensvertreter betreut. (3) Die vertikale Verzahnung der Lehr- und Praxismodule wird dadurch gewährleistet, dass die Studierenden neben ihren praktischen Tätigkeiten im Partnerunternehmen bestimmte vorgegebene Fragestellungen im Rahmen der Praxisarbeit bearbeiten. Diese Fragestellungen sind so gewählt, dass sie eine enge zeitliche Verbindung zu den angebotenen Lehrmodulen darstellen. In den Praxismodulen erarbeiten die Studierenden Lösungen zu Fragestellungen aus der Theoriephase mit Bezug zu den konkreten Praxisanforderungen des jeweiligen Partnerunternehmens. Die an der BA erworbenen Kenntnisse werden in die Praxis umgesetzt und vertieft. (4) Die horizontale Verzahnung der Praxismodule untereinander beginnt mit dem Kennenlernen der im Partnerunternehmen vorhandenen IT-Ressourcen, dem Geschäftsprozess des Partnerunternehmens und ersten, unterstützenden Tätigkeiten in Projekten im Praxismodul des 1. Studienjahres. und endet mit einer das gesamte Partnerunternehmen betreffenden Themenbearbeitung im Praxismodul des dritten Studienjahres. Das dazwischen liegende Praxismodul soll helfen, das Verständnis für Fragestelllungen und zugehörige Lösungsansätze aus dem Bereich der Wirtschaftsinformatik zu vertiefen. (5) Über die in jeder Praxisphase bearbeitete Fragestellung und deren Lösungsansätze ist von den Studierenden ein Praxisbericht anzufertigen. Zielsetzung des Praxisberichts ist es, die Verzahnung der an der BA Rhein-Main erlernten theoriebezogenen Studieninhalte mit den praxisbezogenen Studieninhalten in den Partnerunternehmen zu dokumentieren. Der Praxisbericht ist unter sorgfältiger Wahrung der Verschwiegenheit zu erstellen. Interne, der Verschwiegenheit unterliegende Tatbestände und Vorgänge dürfen nicht oder nur mit Genehmigung des Ausbildungsbetriebes genannt werden. (6) Einige Praxismodule schließen neben der Erstellung des Praxisberichts mit einen Präsentation ab (vgl. Anlage 1). 7

8 8 Prüfungsleistungen (1) Prüfungsleistungen sind 1. die Bearbeitung von schriftlichen Klausurarbeiten, 2. die Anfertigung von Seminar- oder Projektarbeiten, 3. das Ablegen von mündlichen Prüfungen, 4. die Präsentation von Seminar- und Projektarbeiten sowie Praxisberichten, 5. die Vorstellung des Exposés der Bachelor Thesis und 6. die Anfertigung der Bachelor Thesis. (2) Schriftliche Klausurarbeiten können einen Umfang von 90 bis 180 Minuten haben. Multiple Choice-Aufgaben sind grundsätzlich nicht zugelassen. Die Klausurarbeiten sollen in der Regel anwendungsorientiert gestaltet sein. Ein Muster ist dieser Studienordnung angehängt). Die Prüfungsleistung im Rahmen einer schriftlichen Klausurarbeit ist grundsätzlich einzeln zu erbringen; Gruppenarbeiten sind ausgeschlossen. (3) Seminar- oder Projektarbeiten sollen auf die Anfertigung der Bachelor Thesis vorbereiten. Sie sind deshalb nach den gleichen wissenschaftlichen Standards zu erstellen wie eine Bachelor Thesis. Für ihre Anfertigung gelten die Richtlinien der BA Rhein-Main für das Verfassen schriftlicher Arbeiten. (4) Während der Praxisphasen haben die Studierenden im Rahmen der Praxismodule einen Praxisbericht über die zu bearbeitende Fragestellung und deren Lösungsansätze anzufertigen (siehe 7 SO). Die Begutachtung der Praxisberichte erfolgt durch den betreuenden Dozenten. Für die Anfertigung derartiger Praxisberichte gelten die folgenden Rahmenbedingungen: 1. Der Umfang eines Praxisberichts beträgt (zweitausendfünfhundert) Worte (ohne Inhalts-, Abkürzungs- und Abbildungsverzeichnis), eine Über- oder Unterschreitung um bis zu 10% ist dabei zulässig. 2. Der Praxisbericht ist innerhalb von zwei Wochen nach Beginn der Präsenzphase bei der Studiengangsleitung einzureichen. (5) Mündliche Prüfungen und Präsentationen können einen Umfang von 10 bis 30 Minuten haben. Sie sind grundsätzlich von mindestens zwei Prüfern abzunehmen. Gruppenpräsentationen sind grundsätzlich zugelassen. (6) Das Exposé dient der Vorbereitung auf die Anfertigung der Bachelor Thesis. Das Exposé soll die Problemstellung, die Hypothese, die Art der Bearbeitung des Themas der Bachelor Thesis, die vorgesehene Gliederung, den geplanten Ablauf der Bearbeitung sowie einen ersten Überblick der Literaturrecherche vermitteln (siehe Anlage 2). Mit dem Exposé soll aufgezeigt werden, wie die Studierenden beabsichtigen, das Thema der Bachelor Thesis in der vorgesehenen Bearbeitungszeit zu bearbeiten. Es wird im Rahmen einer mündlichen Prüfung vorgestellt und diskutiert. Die Anmerkungen der Prüfer sollen von den Studierenden beachtet werden, um eine zielgerichtete Bearbeitung der Bachelor Thesis zu gewährleisten. (7) Die Bachelor Thesis ist eine schriftliche Ausarbeitung über ein abgegrenztes Problem. Sie soll zeigen, dass die Studierenden befähigt sind, innerhalb einer vorgegebenen Frist eine praxisorientierte Aufgabe aus ihrem Fachgebiet sowohl in ihren fachlichen Einzelheiten, als auch in den fachübergreifenden Zusammenhängen nach wissenschaftlichen und fachpraktischen Methoden selbstständig zu bearbeiten. Das Thema und die Aufgabenstellung der Bachelor Thesis müssen so beschaffen sein, dass die Bachelor Thesis innerhalb der für die Bearbeitung vorgesehenen Frist abgeschlossen werden kann. Für die Anfertigung gelten die Richtlinien der BA Rhein-Main für das Verfassen schriftlicher Arbeiten. Sie ist mit einem Textverarbeitungsprogramm anzufertigen. Der Richtwert für den Umfang beträgt DIN A4-Seiten (1,5 zei- 8

9 lig). Jedes Blatt darf nur einseitig beschrieben werden. Am linken Rand jeder Seite ist ein freier Rand von 5 cm freizulassen. Graphiken, Organigramme und Bilder können auch gesondert beigelegt werden und zählen dann nicht in die angegebenen Seitenzahlen. Für Anlagen gilt dies stets. 9 Ermittlung der Gesamtnote Die Gesamtnote des Bachelor-Studiengangs wird als gewogenes arithmetisches Mittel der folgenden Einzelnoten (in Punkten) gebildet. Dabei gelten folgende Gewichtungsfaktoren: Die Bewertung der 14 Lehrmodule aus den Modulbereichen 1 bis 6 (Gewichte jeweils 0,75) Die Bewertung der 12 Lehrmodule aus den Modulbereichen 7 bis 9 (Gewichte jeweils 1,25) Die Bewertung der Präsentation der Praxisberichte (Gewicht jeweils 3,0) Die Bewertung des Bachelor Kolloquiums (Gewicht 1,0) Die Bewertung der Bachelor Thesis (Gewicht 10,0) 10 Transcript und Diploma Supplement (1) Über das bestandene Studium wird ein Transcript ausgestellt, das die Studierenden zusammen mit einer Urkunde über die Verleihung des Grades Bachelor of Science (B.Sc.) erhalten. Dieses Transcript enthält die Noten aller Module des Studiums sowie die Note des Bachelor Kolloquiums und der Bachelor Thesis. Außerdem wird im Transcript das Thema der Bachelor Thesis angegeben und die Gesamtnote des Studiums ausgewiesen. (2) Außerdem wird über das gesamte Studium ein Diploma Supplement ausgestellt. Auch hierzu findet sich ein Muster in der Anlage dieser SO (Anlage 3). 9

10 Anlage 1 Curriculum 10

11 Anlage 2 Hinweise zur Erstellung des Exposé I) Allgemeine Erläuterung Das Exposé erklärt Aufbau und Struktur der Bachelor Thesis. Es enthält die Fragestellung(en) und den vorgeschlagenen Weg zu deren Beantwortung. II) Vorteile des Exposés 1. Der theoretische Hintergrund, die Untersuchung und die Auswertung der Bachelor Thesis werden durchdacht, bevor mit der gezielten Literaturrecherche, der Datenerhebung und dem Schreiben der Arbeit begonnen wird. 2. Der Einstieg in die Daten- und Materialauswertung wird erleichtert. Das Ausformulieren von Hypothesen im Exposé gibt den Weg zur zielgerichteten Analyse der Daten und Materialien vor. Die Hypothesen sind Grundlage der Frage und Problemstellung der Bachelor Thesis. 3. Schließlich dient das Exposé dazu, den Rahmen hinsichtlich der Planung und Durchführung einer Untersuchung zwischen den Studierenden und den betreuenden Personen zu vereinbaren. III) Umfang und Fragestellung des Exposés Das Exposé umfasst im Regelfall etwa 2 3 Seiten. Es soll die folgenden Fragen kurz und präzise beantworten: 1. Was ist die Fragestellung der Arbeit? 2. Woher stammt diese Fragestellung (reales und/oder akademisches Problem)? 3. Was ist der Forschungsstand zum Thema? (kurz) 4. Gibt es Forschungskontroversen, Mehrheits- und Minderheitenmeinung? 5. Welche These/Hypothese wird in der Arbeit vertreten, getestet? 6. Wie wird die Fragestellung beantwortet (Vorgehensweise/Methodik)? 7. Welche Quellen sollen benutzt werden? 8. Was ist die wissenschaftliche und praktische Relevanz der Untersuchung? 9. Zeitplan Als letzte Seite ist dem Exposé eine Grobgliederung der Bachelor Thesis beizufügen. Die Folien der Präsentation sowie das Exposé mit Grobgliederung sind in dieser Reihenfolge farbig auszudrucken, mit einer Spiralbindung zu versehen und am Tag des Bachelor Thesis Kolloquiums in 2-facher Ausfertigung der Prüfungskommission zu überreichen. 11

12 Anlage 3 Diploma Supplement Diploma Supplement Business Informatics This Diploma Supplement model was developed by the European Commission, Council of Europe and UNESCO/ CEPES. The purpose of the supplement is to provide sufficient independent data to improve the international 'transparency' and fair academic and professional recognition of qualifications (diplomas, degrees, certificates etc.). It is designed to provide a description of the nature, level, context, content and status of the studies that were pursued and successfully completed by the individual named on the original qualification to which this supplement is appended. It should be free from any value judgements, equivalence statements or suggestions about recognition. Information in all eight sections should be provided. Where information is not provided, an explanation should give the reason why. 12

13 Diploma Supplement 1.0 HOLDER OF THE QUALIFICATION 1.1 Family Name(s) Mustermann 1.2 First Name(s) Max Egon 1.3 Date, Place, Country of Birth 19 October 1984, Musterstadt, Germany 1.4 Student ID Number or Person Code QUALIFICATION 2.1 Name of Qualification Bachelor of Science in Business Informatics Qualification / Abbreviated Title Conferred Title / Abbreviated B.Sc. n.a. n.a. 2.2 Main Fields of Study Business Informatics 2.3 Institution Awarding the Qualification Department of Berufsakademie Rhein-Main n.a. as only one department Status (Type / Control) 2.4 Name of Institution Administering Studies Status (Type / Control) see 2.3 University of Cooperative Education - state approved - see Language(s) of Instruction / Examination German, English 3.0 LEVEL OF THE QUALIFICATION 3.1 Level Undergraduate / first degrees with thesis 3.2 Official Length of Programme Three years (6 semesters); 180 ECTS 3.3 Access Requirement(s) Abitur diploma from German secondary school qualifying for university admission or matriculation or foreign equivalent. Advanced language skills in English. Competent knowledge of mathematics. 13

14 4.0 CONTENTS AND RESULTS GAINED 4.1 Mode of Study Full-time 4.2 Programme Requirements A programme comprising courses from the subject areas: Mathematics, Statistics, Business Administration (Procurement, Production, Distribution, Marketing, Human Resources, Organization, Accounting and Finance), Economics, Economic Law, Business English, Key Competencies (presentation and moderation, time management, social competencies, communication skills), a mandatory foreign language (English as first foreign language and Spanish as the second foreign language) and courses in Business Informatics (e.g. JAVA, Algorithms and Data Structures, Network Engineering, Databases and SQL). Furthermore this programme seeks to fulfil the economy's requirement for junior managers, especially the partner-companies requirements. The students are employed at a partner company and they switch between working in the company and studying at the Berufsakademie every three months. 4.3 Programme Details See transcript for list of courses and grades, subjects offered in final examination and topics of theses. 4.4 Grading Scheme Points excellent good average adequate 49-0 fail 4.5 Overall Classification The overall grade (grade point average; GPA) in the Bachelor s examination is calculated from the arithmetic mean of the following grades: The grades achieved in the 23 courses in semester 1 6 without the courses in Business Informatics (weighting 0.75) The grades achieved in the 13 courses in semester 1-5 in Business Informatics (weighting 1.25) The grades achieved in the 6 practical modules (weighting 1.5) The grades achieved in the bachelor colloquium (weighting 1.0) The grade of the bachelor thesis (weighting 10.0) 14

15 5.0 FUNCTION OF THE QUALIFICATION 5.1 Access to Further Study Qualifies holders to apply for admission to Master s programmes with specific additional requirements which may differ from institution to institution. 5.2 Professional Status The degree Bachelor of Science in Business Informatics entitles its holder to the legally protected professional title "Betriebswirt/in" and to exercise the professional work in this field. 6.0 ADDITIONAL INFORMATION 6.1 Additional Information 6.2 Additional Information Sources For further information see 7.0 CERTIFICATION 7.1 Place / Date of Certification Rödermark, XX.XX.20XX 7.2 Certifying Official (name, title) Bernd Albrecht, Director Berufsakademie Rhein-Main Official Post Chairperson Examination Committee Signature 7.3 Seal / Stamp 15

16 8.0 NATIONAL HIGHER EDUCATION SYSTEM 8.1 Types of Institutions 1 The information on the national higher education system on the following pages provides a context of the qualification and the type of higher education that awarded it. Higher Education (HE) studies in Germany are offered at three types of Higher Education Institutions (HEI) 2. - Universitäten (Universities) including various specialised institutions, offer the hole range of academic disciplines. In the German tradition, universities focus in particular on basic research so that advanced stages of study have mainly theoretical orientation and research-oriented components. - Fachhochschulen (Universities of Applied Science) concentrate their study programmes in engineering and other technical disciplines, business-related studies, social work, and design areas. The common mission of applied research and development implies a distinct application-oriented focus and professional character of studies, which include integrated and supervised work assignments in industry, enterprises or other relevant institutions. - Kunst- und Musikhochschulen (Universities of Art/Music) offer studies for artistic careers in fine arts, performing arts and music; in such fields as directing, production, writing in theatre, film, and other media; and in a variety of design areas, architecture, media and communication. Higher Education Institutions are either state- or state-recognized institutions. In their operations, including the organization of studies and the designation and award of degrees, they are both subject to higher education legislation. 8.2 Types of Programmes and Degrees Awarded Studies in all three types of institutions have traditionally be offered in integrated long (one-tier) programmes leading to Diplom- or Magister Artium degrees or completed by a Staatsprüfung (State Examination). Within the framework of the Bologna-Process one-tier study programmes are successfully being replaced by a two-tier study system. Since 1998, a scheme of first- and second-level degree programmes (Bachelor and Master) was introduced to be offered parallel to or instead of integrated long programmes. These programmes are designed to provide enlarged variety and flexibility to students in planning and pursuing educational objectives, they also enhance international compatibility of studies. For details cf. Sec , and respectively. Table 1 provides a synoptic summary. 8.3 Approval / Accreditation of Programmes and Degrees To ensure quality and comparability of qualifications, the organization of studies and general degree requirements have to conform to principles and regulations by the Standing Conference of the Ministers of Education and Cultural Affairs of the Länder in the Ferderal Republic of Germany (KMK) 3. In 1999, a system of accreditation for programmes of study has become operational under the control of an Accreditation Council at national level. All new programmes have to be accredited under this scheme; after a successful accreditation they receive the quality-label of the Accreditation Council 4. 1 The information covers only aspects directly relevant to purposes of the Diploma Supplement. All information as of July Berufsakademien are not considered as Higher Education Institutions, they only exist in some of the Länder. They offer educational programmes in close cooperation with private companies. Students receive a formal degree and carry out an apprenticeship at the company. Some Berufsakademien offer Bachelor courses which are recognized as an academic degree if they are accredited by a German accreditation agency. 3 Common structural guidelines of the Länder as set out in Article 9 Clause 2 of the Framework Act for Higher Education (HRG) for the accreditation of Bachelor s and Master s study courses (Resolution of the Standing Conference of the Ministers of Education and Cultural Affairs of the Länder in the Federal Republic of Germany of , as amended on Law establishing a Foundation: Foundation for the Accreditation of Study Programmes in Germany, entered into force as from , GV, NRW, 2005, nr. 5, p.45 in connection with the Declaration of the Länder to the Foundation Foundation: Foundation of the Accreditation of Study Programmes in Germany (Resolution of the Standing Conference of the Ministers of Education and Cultural Affairs of the Länder in the Federal Republic of Germany of

17 8.4.2 Master Master is the second degree after another 1 to 2 years. Master study programmes must be differentiated by the profile types more practice-oriented and more research-oriented. Higher Education Institutions define the profile of each Master study programme. The Master degree study programme includes thesis requirement. Study programmes leading to the Master degree must be accredited according to the Law establishing a Foundation for the Accreditation of Study Programmes in Germany. Second degree programmes (Master) lead to Master of Arts (M.A.), Master of Science (M.Sc.), Master of Engineering (M.Eng.), Master of Lwas (L.L.M.), Master of fine Arts (M.F.A.) or Master of Music (M.Mus.). Master study programmes, which are designed for continuing education or which do not build on the preceding Bachelor study programmes in term of their content, may carry other designations (e.g. MBA) Integrated Long Programmes (One-Tier): Diplom degrees, Magister Artium, Staatsprüfung An integrated study programme is either mono-disciplinary (Diplom degrees, most programmes completed by a Staatsprüfung) or comprises a combination of either two major or one major and two minor fields (Magister Artium). The first stage (1.5 to 2 years) focuses in broad orientations and foundations of the field(s) of study. An Intermediate Examination (Diplom-Vorprüfung for Diplom degrees; Zwischenprüfung or credit requirements for the Magister Artium) is prerequisite to enter the second stage of advanced studies and specializations. Degree requirements include submission of a thesis (up to 6 months duration) and comprehensive final written and oral examinations. Similar regulations apply to studies leading to a Staatsprüfung. The level of qualification is equivalent to the Master level. - Integrated studies at Universitäten (U) last 4 to 5 years (Diplom degree, Magister Artium) or 3 to 6.5 years (Staatsprüfung). The Diplom degree is awarded in engineering disciplines, the natural science as well as economics and business. In the humanities, the corresponding degree is usually the Magister Artium (M.A.). In the social sciences, the practice varies as a matter of institutional traditions. Studies preparing for the legal, medical, pharmaceutical and teaching professions are completed by a Staatsprüfung. The three qualifications (Diplom, Magister Artium and Staatsprüfung) are academically equivalent. They qualify to apply for admission to doctoral studies. Further prerequisites for admission may be defined by the Higher Education Institution, cf. Sec Integrated studies at Fachhochschulen (FH) / Universities of Applied Science (UAS) last 4 years and lead to Diplom (FH) degree. While the FH /UAS are non-doctorate granting institutions, qualified graduates may apply for admission to doctoral studies at doctorate-granting institutions, cf. Sec Studies at Kunst- and Musikhochschulen (University of Art / Music etc) are more diverse in their organization, depending on the field and individual objectives. In addition to Diplom / Magister degrees, the integrated study programme awards include Certificates and certified examinations for specialized areas and professional purposes. 8.5 Doctorate Universities as well as specialized institutions of university standing and some Universities of Art / Music are doctorate-granting institutions. Formal prerequisite for admission to doctoral work is a qualified Master (UAS and U), a Magister degree, a Diplom, a Staatsprüfung, or a foreign equivalent. Particularly qualified holders of a Bachelor or a Diplom (FH) degree may also be admitted to doctoral studies without acquisition of a further degree by means of a procedure to determine their aptitude. The universities respectively to doctorate-granting institutions regulate entry to a doctorate as well as the structure of the procedure to determine aptitude. Admission further requires the acceptance of the Dissertation research project by a professor as a supervisor. 17

18 8.6 Grading Scheme The grading scheme in Germany usually comprises five levels (with numerical equivalents; intermediate grades may be given): Sehr Gut (1) = Very Good; Gut (2) = Good; Befriedigend (3) = Satisfactory; Ausreichend (4) = Sufficient; Nicht ausreichend (5) = Non-Sufficient / Fail. The minimum passing grade is Ausreichend (4). Verbal designation of grades may vary in some cases and for doctoral degrees. In addition institutions may already use the ECTS grading scheme, which operates with the levels A (best 10%), B (next 25%), C (next 30%), D (next 25%), and E (next 10%). 8.7 Access to Higher Education The General Higher Education Entrance Qualification (Allgemeine Hochschulreife, Abitur) after 12 to 13 years of schooling allows for admission to all higher educational studies. Specialized variants (Fachgebundene Hochschulreife) allow for admission to particular disciplines. Access to Fachhochschulen (UAS) is also possible with a Fachhochschulreife, which can usually be acquired after 12 years of schooling. Admission to University of Art / Music may be based on other or require additional evidence demonstrating individual aptitude. Higher Education Institutions may in certain cases apply additional admission procedures. 8.8 National Sources of Information - Kultusministerkonferenz (KMK) [Standing Conference of the Ministers of Education and Cultural Affairs of the Länder in the Federal Republic of Germany]; Lennéstrasse 6, D Bonn; Fax: +49[0]228/ ; Phone: +49[0]228/ Central Office for Foreign Education (ZaB) as German NARIC; - Documentation and Educational Information Service as German EURYDICE-Unit, providing the national dossier on the education system (www.kmk.org/doku/bildungswesen.htm; - Hochschulrektorenkonferenz (HRK) [German Rectors Conference]; Ahrstrasse 39, D Bonn; Fax: +49[0]228/ ; Phone: + 49[0]228/887-0; - Higher Education Compass of the German Rectors Conference features comprehensive information on institutions, programmes of Study, etc. (www.higher-education-compass.de) 18

Berufsakademie Rhein-Main

Berufsakademie Rhein-Main Berufsakademie Rhein-Main Studienordnung Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik August 2011 Inhaltsverzeichnis 1! Geltungsbereich der Studienordnung... 3! 2! Ziele des Studiums... 3! 3! Theoriebezogene

Mehr

Stiftungsuniversität / Foundation under public law

Stiftungsuniversität / Foundation under public law 3. Anlage Nr. 4.2 (Diploma Supplement für den MBA-Studiengang Sustainability Management) zur Rahmenprüfungsordnung für die fakultätsübergreifenden weiterbildenden Masterstudiengänge der Leuphana Universität

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Prüfungsordnung für den Studiengang Medien- und Kommunikationsmanagement (M.A.) an der Mediadesign Hochschule (MD.

Inhaltsverzeichnis. Prüfungsordnung für den Studiengang Medien- und Kommunikationsmanagement (M.A.) an der Mediadesign Hochschule (MD. Prüfungsordnung für den Studiengang Medien- und Kommunikationsmanagement (M.A.) an der Mediadesign Hochschule (MD.H) Gemäß 8 Abs. 2 Satz 3 der Grundordnung der Mediadesign Hochschule für Design und Informatik

Mehr

Anlage 1: Übersicht über die Leistungsnachweise/Prüfungsvorleistungen im Bachelor- Studiengang

Anlage 1: Übersicht über die Leistungsnachweise/Prüfungsvorleistungen im Bachelor- Studiengang Anlage 1: Übersicht über die Leistungsnachweise/Prüfungsvorleistungen im Bachelor- Studiengang Modul Lehrveranstaltung SWS Gesamtes Modul? Mathematik I Mathematik I, 4 Ja Mathematik II Mathematik II 4

Mehr

Zum Masterstudiengang gehört eine schriftliche Abschlussarbeit. Studiengänge, die mit dem Master abgeschlossen werden, müssen gemäß

Zum Masterstudiengang gehört eine schriftliche Abschlussarbeit. Studiengänge, die mit dem Master abgeschlossen werden, müssen gemäß 8. INFORMATIONEN ZUM HOCHSCHULSYSTEM IN DEUTSCHLAND 1 8.1 Die unterschiedlichen Hochschulen und ihr institutioneller Status Die Hochschulausbildung wird in Deutschland von drei Arten von Hochschulen angeboten.

Mehr

1 Studiengang Aviation Management 2 Studiengangspezifische Aufnahmeprüfung 3 Studienaufbau 4 Quantitative Bewertung des Studiengangs

1 Studiengang Aviation Management 2 Studiengangspezifische Aufnahmeprüfung 3 Studienaufbau 4 Quantitative Bewertung des Studiengangs Studiengangspezifische Bestimmungen für den Bachelor-Studiengang Aviation Management (Jahrgang 2009) zur Allgemeinen Studien- und sordnung für betriebswirtschaftliche Bachelor-Studiengänge an der European

Mehr

Studiengangsspezifische Prüfungsordnung der APOLLON Hochschule der Gesundheitswirtschaft. Studiengang Gesundheitslogistik Bachelor of Arts STUDI500

Studiengangsspezifische Prüfungsordnung der APOLLON Hochschule der Gesundheitswirtschaft. Studiengang Gesundheitslogistik Bachelor of Arts STUDI500 Studiengangsspezifische Prüfungsordnung der APOLLON Hochschule der Gesundheitswirtschaft Studiengang Gesundheitslogistik Bachelor of Arts STUDI500 Der Senator für Bildung und Wissenschaft der Hansestadt

Mehr

Anlage 1 HOCHSCHULE FÜR ANGEWANDTE WISSENSCHAFTEN WÜRZBURG-SCHWEINFURT U N I V E R S I T Y O F A P P L I E D S C I E N C E S DIPLOM-VORPRÜFUNGSZEUGNIS Herr / Frau

Mehr

Zum Stand der Einführung des Diploma Supplements an deutschen Hochschulen. Ergebnisse einer Umfrage von 2011

Zum Stand der Einführung des Diploma Supplements an deutschen Hochschulen. Ergebnisse einer Umfrage von 2011 Zum Stand der Einführung des Diploma Supplements an deutschen Hochschulen Ergebnisse einer Umfrage von 11 Zusammenfassung Impressum Die vorliegende Veröffentlichung basiert auf einer repräsentativen Befragung

Mehr

Muster. Diploma Supplement 1. ANGABEN ZUM INHABER/ZUR INHABERIN DER QUALIFIKATION 2. ANGABEN ZUR QUALIFIKATION. 1.1 Name, 1.2 Vorname.

Muster. Diploma Supplement 1. ANGABEN ZUM INHABER/ZUR INHABERIN DER QUALIFIKATION 2. ANGABEN ZUR QUALIFIKATION. 1.1 Name, 1.2 Vorname. Diploma Supplement Diese Diploma Supplement-Vorlage wurde von der Europäischen Kommission, dem Europarat und UNESCO/CEPES entwickelt. Das Diploma Supplement soll hinreichende Daten zur Verfügung stellen,

Mehr

Universität XY University of XY. XY Fakultät Faculty of XY

Universität XY University of XY. XY Fakultät Faculty of XY Universität XY University of XY XY Fakultät Faculty of XY Diese Diploma Supplement-Vorlage wurde von der Europäischen Kommission, dem Europarat und der UNESCO/CEPES entwickelt. Das Diploma Supplement soll

Mehr

Diploma Supplement 1. ANGABEN ZUM INHABER/ZUR INHABERIN DER QUALIFIKATION 2. ANGABEN ZUR QUALIFIKATION. 1.1 Name, 1.2 Vorname.

Diploma Supplement 1. ANGABEN ZUM INHABER/ZUR INHABERIN DER QUALIFIKATION 2. ANGABEN ZUR QUALIFIKATION. 1.1 Name, 1.2 Vorname. Diploma Supplement Diese Diploma Supplement-Vorlage wurde von der Europäischen Kommission, dem Europarat und UNESCO/CEPES entwickelt. Das Diploma Supplement soll hinreichende Daten zur Verfügung stellen,

Mehr

ZEUGNIS über die BACHELORPRÜFUNG

ZEUGNIS über die BACHELORPRÜFUNG ZEUGNIS über die BACHELORPRÜFUNG (Anrede) (Vorname) (Name) geboren am (Geburtsdatum) in (Geburtsort) hat die Bachelorprüfung im Studiengang Bachelor of Arts (Allgemeine Verwaltung) an der Hessischen Hochschule

Mehr

Diploma Supplement Master-Urkunde

Diploma Supplement Master-Urkunde Studiengangspezifische Bestimmungen für den Studiengang Master in Real Estate (Studienjahrgang 2009) zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für betriebswirtschaftliche Master-Studiengänge an der

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung MSc EBS Business School

Studien- und Prüfungsordnung MSc EBS Business School Studien- und Prüfungsordnung für Master of Science Studiengänge (MSc) an der, Fakultät der EBS Universität für Wirtschaft und Recht vom 11.12.2012 ab Jahrgang 2013 Inhaltsübersicht 1 Master Grad... 2 2

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Prüfungsordnung für den Studiengang Medien- und Kommunikationsmanagement (B.A.) an der MEDIADESIGN HOCHSCHULE (MD.

Inhaltsverzeichnis. Prüfungsordnung für den Studiengang Medien- und Kommunikationsmanagement (B.A.) an der MEDIADESIGN HOCHSCHULE (MD. Prüfungsordnung für den Studiengang Medien- und Kommunikationsmanagement (B.A.) an der MEDIADESIGN HOCHSCHULE (MD.H) Gemäß 7 Abs. 2 Satz 3 der Grundordnung der Mediadesign Hochschule für Design und Informatik

Mehr

Amtsblatt der Freien Universität Berlin 21/2010, 28. Mai 2010. Prüfungsordnung für den weiterbildenden Masterstudiengang 378

Amtsblatt der Freien Universität Berlin 21/2010, 28. Mai 2010. Prüfungsordnung für den weiterbildenden Masterstudiengang 378 Mitteilungen ISSN 0723-0745 Amtsblatt der Freien Universität Berlin 21/2010, 28. Mai 2010 INHALTSÜBERSICHT Studienordnung für den weiterbildenden Masterstudiengang International Relations Online Prüfungsordnung

Mehr

Studiengangsspezifische Prüfungsordnung der APOLLON Hochschule der Gesundheitswirtschaft. Studiengang Health Management STUDI300

Studiengangsspezifische Prüfungsordnung der APOLLON Hochschule der Gesundheitswirtschaft. Studiengang Health Management STUDI300 Studiengangsspezifische Prüfungsordnung der APOLLON Hochschule der Gesundheitswirtschaft Studiengang Health Management STUDI300 Der Senator für Bildung und Wissenschaft der Hansestadt Bremen hat der APOLLON

Mehr

Anlage: Diploma Supplement

Anlage: Diploma Supplement Studiengangspezifische Bestimmungen für den Studiengang Master in Business & Law (Studienjahrgang 2007) zur Allgemeinen Studien- und sordnung für betriebswirtschaftliche Master-Studiengänge an der European

Mehr

Accreditation of Prior Learning in Austria

Accreditation of Prior Learning in Austria Accreditation of Prior Learning in Austria Birgit Lenger ibw Institut für Bildungsforschung der Wirtschaft Institute for Research on Qualifications and Training of the Austrian Economy October, 2009 TOPICS

Mehr

Amtliche Mitteilungen

Amtliche Mitteilungen Technische Fachhochschule Berlin University of Applied Sciences Amtliche Mitteilungen 27. Jahrgang, Nr. 26 Seite 1 11. Juli 2006 INHALT Prüfungsordnung für den konsekutiven Online Master-Studiengang Management

Mehr

1.3 Matrikelnummer der/des Studierenden 1.3 Student Matriculation Code

1.3 Matrikelnummer der/des Studierenden 1.3 Student Matriculation Code HOCHSCHULE FÜR ÖFFENTLICHE VERWALTUNG RHEINLAND-PFALZ Diploma Supplement Studiengang Verwaltung (Public Administration) Diese Diploma-Supplement-Vorlage wurde von der Europäischen Kommission, dem Europarat

Mehr

Ausführungsbestimmungen des Fachbereichs Betriebswirtschaftslehre

Ausführungsbestimmungen des Fachbereichs Betriebswirtschaftslehre Ausführungsbestimmungen des Fachbereichs Betriebswirtschaftslehre zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsbestimmung der Provadis School of International Management and Technology für den Bachelor-Studiengang

Mehr

Allgemeine Prüfungsordnung der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Fachhochschule Aschaffenburg (APO)

Allgemeine Prüfungsordnung der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Fachhochschule Aschaffenburg (APO) Allgemeine Prüfungsordnung vom 03.03.2011 i.d.f. vom 31.07.2013 Lesbare (nicht amtliche) Gesamtausgabe Allgemeine Prüfungsordnung der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Fachhochschule Aschaffenburg

Mehr

Ausführungsbestimmungen des Fachbereichs Betriebswirtschaftslehre

Ausführungsbestimmungen des Fachbereichs Betriebswirtschaftslehre Ausführungsbestimmungen des Fachbereichs Betriebswirtschaftslehre zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsbestimmung der Provadis School of International Management and Technology für den Bachelor-Studiengang

Mehr

Amtliche Mitteilung. Inhalt. Prüfungsordnung für den postgradualen und weiterbildenden Master-Fernstudiengang MBA Renewables (MBA/RE/FSI)

Amtliche Mitteilung. Inhalt. Prüfungsordnung für den postgradualen und weiterbildenden Master-Fernstudiengang MBA Renewables (MBA/RE/FSI) Amtliche Mitteilung 32. Jahrgang, Nr. 19 23. Juni 2011 Seite 1 von 10 Inhalt Prüfungsordnung für den postgradualen und weiterbildenden Master-Fernstudiengang MBA Renewables (MBA/RE/FSI) vom 15.07.2010

Mehr

Amtliche Mitteilungen

Amtliche Mitteilungen Technische Fachhochschule Berlin University of Applied Sciences Amtliche Mitteilungen 26. Jahrgang, Nr. 181 Seite 1 22. Dezember 2005 INHALT Prüfungsordnung für den konsekutiven Master-Studiengang Druck-

Mehr

Bachelor- Allgemeines ... 2. Schlussbestimmung ... 4. 25. Juli 2013

Bachelor- Allgemeines ... 2. Schlussbestimmung ... 4. 25. Juli 2013 Prüfungsordnung für den Studiengang Modemanagement (B.A.) an der MEDIADESIGN HOCHSCHULE (MD.H) Gemäß 7 Abs. 2 Satz 3 der Grundordnungg der Mediadesign Hochschule für Design und Informatik in der Fas- Bachelor-

Mehr

Zusatzdokument zum Zeugnis und zur Abschlussurkunde. Diploma Supplement

Zusatzdokument zum Zeugnis und zur Abschlussurkunde. Diploma Supplement Anlage 7: "Diploma Supplement" 1 Abteilung Triesdorf Fakultät Landwirtschaft Zusatzdokument zum Zeugnis und zur Abschlussurkunde Diploma Supplement für den Internationaler Masterstudiengang Agrarmanagement

Mehr

Vom 11. Juli 2007. Auszug aus den Amtlichen Bekanntmachungen Nr. 6/2007 Seite 352-368. 2,6 bis einschließlich 3,5: befriedigend (satisfactory)

Vom 11. Juli 2007. Auszug aus den Amtlichen Bekanntmachungen Nr. 6/2007 Seite 352-368. 2,6 bis einschließlich 3,5: befriedigend (satisfactory) Auszug aus den Amtlichen Bekanntmachungen Nr. 6/2007 Seite 352-368 Erste Satzung zur Änderung der Ordnung für den weiterbildenden Studiengang Master of Business Administration Biotechnologie und Medizintechnik

Mehr

UNIGRAZONLINE. With UNIGRAZonline you can organise your studies at Graz University. Please go to the following link: https://online.uni-graz.

UNIGRAZONLINE. With UNIGRAZonline you can organise your studies at Graz University. Please go to the following link: https://online.uni-graz. English Version 1 UNIGRAZONLINE With UNIGRAZonline you can organise your studies at Graz University. Please go to the following link: https://online.uni-graz.at You can choose between a German and an English

Mehr

Anlage 1 ABA CDE F E E ABA E E F A E EC BCD EF B D BF D D A D D E D A D D D E F A E EDC A EB A

Anlage 1 ABA CDE F E E ABA E E F A E EC BCD EF B D BF D D A D D E D A D D D E F A E EDC A EB A Anlage 1 A ABACDEF EEABAE EAAEE EE BCDEFBD EFAEEC E BFDD DEAF AAE ADDEDADDD EFAEEDCA EFD AA E ECEEFAE ECEEFAE EBA Anlage 2 ABCBA ABACDEF CAEABAE ECE FE DEFD EFAEEC AEC D F AAAEC BFB CAECAAFAEA E ECEEFAE

Mehr

Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Fernstudiengang Pro- Water mit dem Abschluss Master of Science (M.Sc.)

Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Fernstudiengang Pro- Water mit dem Abschluss Master of Science (M.Sc.) Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Fernstudiengang Pro- Water mit dem Abschluss Master of Science (M.Sc.) Der Fakultätsrat der Fakultät Architektur, Bauingenieurwesen und Umweltwissenschaften

Mehr

Studiengangsspezifische Prüfungsordnung der APOLLON Hochschule der Gesundheitswirtschaft. Studiengang Gesundheitsökonomie Bachelor of Arts STUDI100

Studiengangsspezifische Prüfungsordnung der APOLLON Hochschule der Gesundheitswirtschaft. Studiengang Gesundheitsökonomie Bachelor of Arts STUDI100 Studiengangsspezifische Prüfungsordnung der APOLLON Hochschule der Gesundheitswirtschaft Studiengang Gesundheitsökonomie Bachelor of Arts STUDI100 Der Senator für Bildung und Wissenschaft der Hansestadt

Mehr

Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Informatik der Technischen Universität Braunschweig

Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Informatik der Technischen Universität Braunschweig Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Informatik der Technischen Universität Braunschweig Carl-Friedrich-Gauß-Fakultät vom 04.07.008 i.d.f. vom 4.09.00 Entsprechend Abs. des Allgemeinen

Mehr

Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Informations-Systemtechnik der Technischen Universität Braunschweig

Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Informations-Systemtechnik der Technischen Universität Braunschweig Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Informations-Systemtechnik der Technischen Universität Braunschweig Carl-Friedrich-Gauß-Fakultät Fakultät für Elektrotechnik, Informationstechnik,

Mehr

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe Accounting course program for master students Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe 2 Accounting requires institutional knowledge... 3...but it pays: Lehman Bros. Inc.,

Mehr

1. Semester 2. Semester AL AL 7. Semester 8. Semester. Code

1. Semester 2. Semester AL AL 7. Semester 8. Semester. Code Studienverlaufsplan für den B.A.-Studiengang Sprachen und Wirtschaft (ab WS 00/, Stand Juni 0) Course lan BA Languages and Business Studies (as of June 0) Module und Lehrveranstaltungen für Studierende,

Mehr

Übersicht. 1 Geltungsbereich

Übersicht. 1 Geltungsbereich Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor of Science der Lebensmitteltechnologie / Food Science and Technology des Fachbereichs V der Technischen Fachhochschule Berlin Gemäß 71 Abs. 1, Satz 1, Nr. 1

Mehr

Master of Business Administration in Business Development

Master of Business Administration in Business Development Master of Business Administration in Business Development Zugangsvoraussetzung für den MBA 1. Abgeschlossenes Hochschulstudium oder ein adäquates Bachelor- oder Master- Degree (210 Credits) 2. Zwei Jahre

Mehr

Minuten [1, 4 ] Mathematische

Minuten [1, 4 ] Mathematische Anlage: Übersicht über die Module und Prüfungen im Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Information Systems and Management) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften - Fachhochschule München

Mehr

Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Chemie

Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Chemie TECHNISCHE UNIVERSITÄT CAROLO-WILHELMINA zu BRAUNSCHWEIG FAKULTÄT FÜR LEBENSWISSENSCHAFTEN Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Chemie Zusammenführung der Hochschulöffentlichen Bekanntmachungen 581,

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science

Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Institut für Marketing Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: August 2012 www.marketingworld.de Übersicht

Mehr

Studienordnung Vom 28. Juli 2009. Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance

Studienordnung Vom 28. Juli 2009. Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance Studienordnung Vom 28. Juli 2009 Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance 2 Inhaltsübersicht 1 Geltungsbereich 2 Ziel des Studiums 3 Studienabschluss 4 Studienvoraussetzungen 5 Studienbeginn

Mehr

International Business and Management (E), Öffentliches Management

International Business and Management (E), Öffentliches Management Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Studienordnung für die Bachelorstudiengänge Betriebliches Informationsmanagement, Betriebswirtschaft und Management Betriebswirtschaft im Gesundheitswesen,

Mehr

Fachspezifischer Teil der Masterprüfungsordnung

Fachspezifischer Teil der Masterprüfungsordnung Fachspezifischer Teil der Masterprüfungsordnung Fachspezifischer Teil der Masterprüfungsordnung auf der Grundlage des Allgemeinen Teils der Masterprüfungsordnungen (AT-MPO) der Hochschule Bremerhaven Fachspezifischer

Mehr

1 Verantwortliche Einrichtungen, Lenkungsausschuss

1 Verantwortliche Einrichtungen, Lenkungsausschuss Verwaltungshandbuch Master-Prüfungsordnung für den internationalen Master- Studiengang Internet Technologies and Information Systems der Technischen Universität Braunschweig, der Technischen Universität

Mehr

Bewerbungsformular Application form Bitte nur ein Programm ankreuzen Please choose only one program

Bewerbungsformular Application form Bitte nur ein Programm ankreuzen Please choose only one program Bewerbungsformular Application form Bitte nur ein Programm ankreuzen Please choose only one program Master Programme Degree Programs MBA in Human Resources Management and Consulting (MBA-HRM&C) Master

Mehr

Technische Universität Carolo-Wilhelmina zu Braunschweig Fakultät Architektur, Bauingenieurwesen und Umweltwissenschaften Fachrichtung Architektur

Technische Universität Carolo-Wilhelmina zu Braunschweig Fakultät Architektur, Bauingenieurwesen und Umweltwissenschaften Fachrichtung Architektur vorbehaltlich der Zustimmung durch das Präsidium der TU Braunschweig Technische Universität Carolo-Wilhelmina zu Braunschweig Fakultät Architektur, Bauingenieurwesen und Umweltwissenschaften Fachrichtung

Mehr

Bewerbungsformular Application form Bitte nur ein Programm ankreuzen Please choose only one program

Bewerbungsformular Application form Bitte nur ein Programm ankreuzen Please choose only one program Bewerbungsformular Application form Bitte nur ein Programm ankreuzen Please choose only one program Masterprogramme in den Bereichen Wirtschaft und Recht sowie Technik Degree Programs in the fields of

Mehr

4.17.07/715 MPA. Inhalt

4.17.07/715 MPA. Inhalt Fachprüfungsordnung für den weiterbildenden Masterstudiengang Öffentliches Management/Public Administration des Fachbereiches Wirtschaftswissenschaften der Universität Kassel vom 21. November 2012 Inhalt

Mehr

1 Hochschulgrad und Zeugnis

1 Hochschulgrad und Zeugnis Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Studiengang Finanz- und Wirtschaftsmathematik mit dem Abschluss Bachelor of Science Entsprechend 1 Abs. 2 des Allgemeinen Teils der Prüfungsordnung für die Bachelor-

Mehr

Abteilung Internationales CampusCenter

Abteilung Internationales CampusCenter Abteilung Internationales CampusCenter Instructions for the STiNE Online Enrollment Application for Exchange Students 1. Please go to www.uni-hamburg.de/online-bewerbung and click on Bewerberaccount anlegen

Mehr

University of Tirana

University of Tirana University of Tirana Address: Sheshi Nënë Tereza ; www.unitir.edu.al Tel: 04228402; Fax: 04223981 H.-D. Wenzel, Lehrstuhl Finanzwissenschaft, OFU Bamberg 1 University of Tirana The University of Tirana

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing

Lehrangebot am Institut für Marketing Institut für Marketing Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: Oktober 2011 www.marketing.bwl.lmu.de Übersicht

Mehr

Part I Learning Agreement for Studies Academic Year 2015/16

Part I Learning Agreement for Studies Academic Year 2015/16 Part I Learning Agreement for Studies Academic Year 2015/16 Bitte beachten Sie auch die Ausfüllhilfe auf der letzten Seite. The Student Last name(s): First name(s): Date of birth: Nationality: Sex: Phone:

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung (SPO) Master of Science (M.Sc.) IV-1

Studien- und Prüfungsordnung (SPO) Master of Science (M.Sc.) IV-1 Studien und Prüfungsordnung (SPO) Master of Science (M.Sc.) IV1 1 Geltungsbereich Diese SPO gilt für den Studiengang mit dem Abschluss "Master of Science" (M.Sc.) auf Basis der gültigen Rahmenstudienordnung

Mehr

Syllabus Course description

Syllabus Course description Syllabus Course description Course title Human Resources and Organization Course code 27166 Scientific sector SECS-P/10 Degree Bachelor in Economics and Management Semester and academic year 2nd semester

Mehr

Finanzgruppe Hochschule. Spezifische Regelungen für den Studiengang Management of Financial Institutions

Finanzgruppe Hochschule. Spezifische Regelungen für den Studiengang Management of Financial Institutions Spezifische Regelungen für den Studiengang Management of Financial Institutions Stand: 15.04.2015 der Sparkassen-Finanzgruppe 2015-2 - Übersicht 1 Einschreibung... 4 2 Regelstudienzeit... 5 3 Abschlussgrad...

Mehr

Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Studiengang Wirtschaftsinformatik mit dem Abschluss Bachelor of Science

Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Studiengang Wirtschaftsinformatik mit dem Abschluss Bachelor of Science Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Studiengang Wirtschaftsinformatik mit dem Abschluss Bachelor of Science Entsprechend 1 Abs. 2 des Allgemeinen Teils der Prüfungsordnung für die Bachelor- und

Mehr

The German professional Education System for the Timber Industry. The University of Applied Sciences between vocational School and University

The German professional Education System for the Timber Industry. The University of Applied Sciences between vocational School and University Hochschule Rosenheim 1 P. Prof. H. Köster / Mai 2013 The German professional Education System for the Timber Industry The University of Applied Sciences between vocational School and University Prof. Heinrich

Mehr

werden können. 2. Zum erfolgreichen Abschluss des Studiums müssen

werden können. 2. Zum erfolgreichen Abschluss des Studiums müssen Besonderer Teil der Prüfungsordnung für die Masterstudiengänge Lehramt an Gymnasien und Seite 1 von 56 Besonderer Teil der Prüfungsordnung für die Masterstudiengänge Lehramt an Gymnasien und Lehrämter

Mehr

Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Organisationskulturen und Wissenstransfer der Technischen Universität

Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Organisationskulturen und Wissenstransfer der Technischen Universität Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Organisationskulturen und Wissenstransfer Seite 1 von 7 der Technischen Universität Braunschweig Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den

Mehr

Fachspezifische Prüfungsordnung für den internationalen weiterbildenden Masterstudiengang Open Design

Fachspezifische Prüfungsordnung für den internationalen weiterbildenden Masterstudiengang Open Design Kultur-, Sozial- und Bildungswissenschaftliche Fakultät Fachspezifische Prüfungsordnung für den internationalen weiterbildenden Masterstudiengang Open Design Nicht amtliche Fassung Amtliches Mitteilungsblatt

Mehr

Wegweiser zur Formulierung eines Diploma Supplement

Wegweiser zur Formulierung eines Diploma Supplement Wegweiser zur Formulierung eines Diploma Supplement Version 2*, Stand November 2011 * Änderung der Zahlen in Kurzbeschreibung der TUM, S. 16 Wegweiser zur Formulierung eines Diploma Supplements (Stand:

Mehr

Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin (HTW Berlin) University of Applied Sciences. Helsinki Metropolia University of Applied Sciences

Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin (HTW Berlin) University of Applied Sciences. Helsinki Metropolia University of Applied Sciences DOPPELABSCHLUSSABKOMMEN zwischen DOUBLE DEGREE AGREEMENT between Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin (HTW Berlin) University of Applied Sciences und and Helsinki Metropolia University of Applied

Mehr

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3 User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines Inhalt: User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines... 1 1. General information... 2 2. Login...

Mehr

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS)

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) This press release is approved for publication. Press Release Chemnitz, February 6 th, 2014 Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) With the new product line Baselabs

Mehr

Zugangsvoraussetzungen für Airworthiness Review Staff gem. Part-M.A.707

Zugangsvoraussetzungen für Airworthiness Review Staff gem. Part-M.A.707 1) Zusammenfassung der relevanten Part-M Paragraphen und AMC M.A.707 Airworthiness review staff (a) To be approved to carry out reviews, an approved continuing management organisation shall have appropriate

Mehr

Hochschule Esslingen. Modulbeschreibung TBB Internationale Technische Betriebswirtschaft. Inhaltsverzeichnis. Kanalstr. 33 73728 Esslingen

Hochschule Esslingen. Modulbeschreibung TBB Internationale Technische Betriebswirtschaft. Inhaltsverzeichnis. Kanalstr. 33 73728 Esslingen Kanalstr. 33 73728 Esslingen Inhaltsverzeichnis Seite 1 von 6 TBB602 MD International Business 2 Int.Marketing/-Finance & Case Studies Int.Business 3 International Conmmercial Law 5 Erläuterungen 6 Modul

Mehr

Einführung SoSe 2015 Introductory Event summer semester 2015 MSc Wirtschaftsinformatik / Information Systems Management

Einführung SoSe 2015 Introductory Event summer semester 2015 MSc Wirtschaftsinformatik / Information Systems Management Fotolia/buchachon Einführung SoSe 2015 Introductory Event summer semester 2015 MSc Wirtschaftsinformatik / Information Systems Management Prof. Dr. Ing. Stefan Tai 13.04.2015 Willkommen Welcome Die nächsten

Mehr

Donau-U n iversitdt Krems. Danube University Krems - Austria Dr. Karl-Dorrek-StraBe 30, 4-3500 Krems ANHANG ZUM DIPLOM. PAPADOPOULOS Nicos I JU

Donau-U n iversitdt Krems. Danube University Krems - Austria Dr. Karl-Dorrek-StraBe 30, 4-3500 Krems ANHANG ZUM DIPLOM. PAPADOPOULOS Nicos I JU q::f Donau-U n iversitdt Krems Dr. Karl-Dorrek-StraBe 30, 4-3500 Krems ANHANG ZUM DIPLOM Dieser Anhang zum Diplom wurde nach dem von der Europdiischen Kommission, dem Europarat und UNESCO/CEPES entwickelten

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

Vocational Education and Training (VET) in Switzerland and Schaffhausen

Vocational Education and Training (VET) in Switzerland and Schaffhausen Presentation at Information Event February 18, 2015 Karin Baumer, Office for Vocational Education and Training Vocational Education and Training (VET) in Switzerland and Schaffhausen Seite 1 Commercial

Mehr

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg "GIPS Aperitif" 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg GIPS Aperitif 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer GIPS 2010 Gesamtüberblick Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse Agenda Ein bisschen Historie - GIPS 2010 Fundamentals of Compliance Compliance Statement Seite 3 15.04.2010 Agenda Ein bisschen Historie - GIPS

Mehr

Mechatronische Systeme Information Technology Master of Science (M.Sc.) Fachbereich Elektrotechnik und Informationstechnik

Mechatronische Systeme Information Technology Master of Science (M.Sc.) Fachbereich Elektrotechnik und Informationstechnik Mechatronische Systeme Information Technology Master of Science (M.Sc.) Fachbereich Elektrotechnik und Informationstechnik 1 Master FH LuH Februar 2007 Mechatronische Systeme Beginn WS 2006/2007 Konzept

Mehr

eurex rundschreiben 094/10

eurex rundschreiben 094/10 eurex rundschreiben 094/10 Datum: Frankfurt, 21. Mai 2010 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Jürg Spillmann Weitere Informationen zur

Mehr

Hochschule Anhalt ERGÄNZUNGSSATZUNG MASTER OF ENGINEERING (M.ENG.) ELEKTRO- UND INFORMATIONSTECHNIK. zur Prüfungs- und zur Studienordnung vom

Hochschule Anhalt ERGÄNZUNGSSATZUNG MASTER OF ENGINEERING (M.ENG.) ELEKTRO- UND INFORMATIONSTECHNIK. zur Prüfungs- und zur Studienordnung vom Hochschule Anhalt ERGÄNZUNGSSATZUNG zur Prüfungs- und zur Studienordnung vom 06. Februar 2008 zur Erlangung des akademischen Grades MASTER OF ENGINEERING (M.ENG.) für den Studiengang ELEKTRO- UND INFORMATIONSTECHNIK

Mehr

Field Librarianship in den USA

Field Librarianship in den USA Field Librarianship in den USA Bestandsaufnahme und Zukunftsperspektiven Vorschau subject librarians field librarians in den USA embedded librarians das amerikanische Hochschulwesen Zukunftsperspektiven

Mehr

Kongsberg Automotive GmbH Vehicle Industry supplier

Kongsberg Automotive GmbH Vehicle Industry supplier Kongsberg Automotive GmbH Vehicle Industry supplier Kongsberg Automotive has its HQ in Hallbergmoos, 40 locations worldwide and more than 10.000 employees. We provide world class products to the global

Mehr

Vom 22. Mai 2015. Inhaltsverzeichnis. I. Allgemeine Bestimmungen 1 Geltungsbereich

Vom 22. Mai 2015. Inhaltsverzeichnis. I. Allgemeine Bestimmungen 1 Geltungsbereich Prüfungs- und Studienordnung für den Master-Fernstudiengang Lighting Design - Architectural Lighting and Design Management der Hochschule Wismar University of Applied Sciences: Technology, Business and

Mehr

Studium an der Berufsakademie Karlsruhe www.ba-karlsruhe.de

Studium an der Berufsakademie Karlsruhe www.ba-karlsruhe.de Studium an der Berufsakademie Karlsruhe www.ba-karlsruhe.de Prof. Dr. Martin Detzel Studiengangsleiter BWL-Industrie Berufsakademien in Baden-Württemberg 8 Haupt- und 3 Tochter-Standorte in Baden-Württemberg

Mehr

Rechtsgrundlage: 1. Einzelregelungen

Rechtsgrundlage: 1. Einzelregelungen Rechtsgrundlage: Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen Besonderer Teil für den Masterstudiengang International Management vom 30. Juli 2013 Aufgrund

Mehr

INHALTSÜBERSICHT. Das Präsidium der Freien Universität Berlin, Kaiserswerther Straße 16-18, 14195 Berlin

INHALTSÜBERSICHT. Das Präsidium der Freien Universität Berlin, Kaiserswerther Straße 16-18, 14195 Berlin Mitteilungen FU BERLIN 52/2006 Amtsblatt der Freien Universität Berlin 05.10.2006 INHALTSÜBERSICHT Bekanntmachungen Studienordnung des Fachbereichs Politik- und Sozialwissenschaften für den weiterbildenden

Mehr

MITTEILUNGSBLATT NR.01 2013 AMTLICHE BEKANNTMACHUNGEN DER FACHHOCHSCHULE MAINZ

MITTEILUNGSBLATT NR.01 2013 AMTLICHE BEKANNTMACHUNGEN DER FACHHOCHSCHULE MAINZ MITTEILUNGSBLATT NR.01 2013 AMTLICHE BEKANNTMACHUNGEN DER FACHHOCHSCHULE MAINZ 26. MÄRZ 2013 Herausgeber: Präsident der Fachhochschule Mainz Lucy-Hillebrand-Straße 2 55128 Mainz Das Mitteilungsblatt hängt

Mehr

Prüfungsordnung. Biomaterials Science

Prüfungsordnung. Biomaterials Science Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Biomaterials Science an der Hochschule Rhein-Waal vom 29.08.2013 Aufgrund des 2 Abs. 4 Satz 1 und des 64 Abs. 1 des Gesetzes über die Hochschulen des Landes

Mehr

Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Wirtschafts- und Rechtswissenschaften an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg

Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Wirtschafts- und Rechtswissenschaften an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg 08.09.2006 Amtliche Mitteilungen / 25. Jahrgang 96 Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Wirtschafts- und Rechtswissenschaften an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg vom 09.09.2006 Die Carl

Mehr

The Master of Science Entrepreneurship and SME Management

The Master of Science Entrepreneurship and SME Management The Master of Science Entrepreneurship and SME Management 1 WELCOME! 2 Our Business Faculty focus on SME and Innovation. We are accredited from AQAS. Thus, our Master in SME offers a new and innovative

Mehr

geändert durch Satzungen vom 17. Januar 2011 15. Februar 2013 18. Februar 2014 5. Juni 2014

geändert durch Satzungen vom 17. Januar 2011 15. Februar 2013 18. Februar 2014 5. Juni 2014 Der Text dieser Fachstudien- und Prüfungsordnung ist nach dem aktuellen Stand sorgfältig erstellt; gleichwohl ist ein Irrtum nicht ausgeschlossen. Verbindlich ist der amtliche, beim Prüfungsamt einsehbare

Mehr

Amtliche Mitteilungen

Amtliche Mitteilungen Technische Fachhochschule Berlin University of Applied Sciences Amtliche Mitteilungen 28. Jahrgang, Nr. 4 Seite 1 18. Januar 2007 INHALT Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Veranstaltungstechnik

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Master- Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 2. Juni 2006

Studien- und Prüfungsordnung für Master- Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 2. Juni 2006 Studien- und Prüfungsordnung für Master- Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 2. Juni 2006 Lesefassung vom 30. Juni 2011 Auf Grund von 8 Abs. 5 in Verbindung mit 34 Abs. 1 des

Mehr

Gewünschter Studienbeginn Intended start of studies. Beantragtes Studium (siehe Beiblatt) proposed field of study (see supplemental sheet)

Gewünschter Studienbeginn Intended start of studies. Beantragtes Studium (siehe Beiblatt) proposed field of study (see supplemental sheet) Johannes Kepler Universität Linz Zulassungsservice Altenberger Str. 69 4040 Linz ÖSTERREICH Vermerke: ANSUCHEN UM ZULASSUNG ZUM MASTERSTUDIUM APPLICATION FOR ADMISSION TO THE MASTER PROGRAM Gewünschter

Mehr

CHAMPIONS Communication and Dissemination

CHAMPIONS Communication and Dissemination CHAMPIONS Communication and Dissemination Europa Programm Center Im Freistaat Thüringen In Trägerschaft des TIAW e. V. 1 CENTRAL EUROPE PROGRAMME CENTRAL EUROPE PROGRAMME -ist als größtes Aufbauprogramm

Mehr

Double Master s Degree in cooperation with the University of Alcalá de Henares

Double Master s Degree in cooperation with the University of Alcalá de Henares Lehrstuhl für Industrielles Management Prof. Dr. Kai-Ingo Voigt Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Rechts- und Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Double Master s Degree in cooperation

Mehr

Akkreditierung von Studien- und Fernstudienangeboten

Akkreditierung von Studien- und Fernstudienangeboten Akkreditierung von Studien- und Fernstudienangeboten Der Ansatz der FIBAA Hans-Jürgen Brackmann Foundation for International Business Administration Accreditation Frankfurt am Main, 4. April 2007 FIBAA

Mehr

OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFT. in Kooperation mit

OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFT. in Kooperation mit OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFT in Kooperation mit MACQUARIE UNIVERSITY SYDNEY (AUSTRALIA) DIVISION OF ECONOMICS AND FINANCIAL STUDIES Studienordnung für den

Mehr

Technische Universität Carolo-Wilhelmina zu Braunschweig Fakultät Architektur, Bauingenieurwesen und Umweltwissenschaften Fachrichtung Architektur

Technische Universität Carolo-Wilhelmina zu Braunschweig Fakultät Architektur, Bauingenieurwesen und Umweltwissenschaften Fachrichtung Architektur Technische Universität Carolo-Wilhelmina zu Braunschweig Fakultät Architektur, Bauingenieurwesen und Umweltwissenschaften Fachrichtung Architektur Prüfungsordnung für den Studiengang Architektur mit dem

Mehr

Fachbereich Wirtschaftswissenschaften. International Finance & Accounting International Marketing Management. Master. International Management

Fachbereich Wirtschaftswissenschaften. International Finance & Accounting International Marketing Management. Master. International Management Fachbereich Wirtschaftswissenschaften International Finance & Accounting International Marketing Management International Management Master International Management FHW Berlin Das Master-Studium International

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Prozess Dimension von SPICE/ISO 15504 Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define

Mehr