Festschrift zum 20-jährigen Jubiläum der Macromedia GmbH 20 Years of Macromedia GmbH Anniversary Publication

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "1993-2013 Festschrift zum 20-jährigen Jubiläum der Macromedia GmbH 20 Years of Macromedia GmbH Anniversary Publication"

Transkript

1 Festschrift zum 20-jährigen Jubiläum der Macromedia GmbH 20 Years of Macromedia GmbH Anniversary Publication

2 02 VON DER DIGITALEN ÖKONOMIE ZUR ÖKONOMIE DER VERANTWORTUNG FROM A DIGITAL ECONOMY TO AN ECONOMY OF RESPONSIBILITY 06 GRUSSWORTE WELCOME ADDRESSES 08 LIVING NETWORK: VERNETZUNG ALS AKADEMISCHES PARADIGMA LIVING NETWORK: NETWORKING AS AN ACADEMIC PARADIGM 11 VORBEREITUNG AUF DIE VERÄNDERUNG: SELBSTVERSTÄNDNIS DER MHMK-LEHRE PREPARING FOR THE CHANGE: The Philosophy OF MHMK TEACHING 14 Zertifizierte Aus- und Weiterbildungen: Die Philosophie der Macromedia Akademie Certified Training and Qualifications: The philosophy of Macromedia Academy 16 MHMK MEDIA SCHOOL: MEDIENMACHER IN DER ONLINE-GESELLSCHAFT MHMK MEDIA SCHOOL: MEDIA PROFESSIONALS IN THE ONLINE COMMUNITY 20 MHMK Design And film School: Kreatives Schaffen inmitten der Bilderflut MHMK Design And film School: creative work within the flood of images 24 MHMK Business School: Systematische Wertschöpfung in der Medienwirtschaft MHMK Business School: Systematic Added Value in Media Business 28 Studierende und Alumni der MHMK MHMK Students and Alumni 32 ENTWICKLUNGSGESCHICHTE der MACROMEDIA GMBH The History of Macromedia GmbH IMPRESSUM IMPRINT INHALT CONTENT

3 FROM A DIGITAL ECONOMY TO AN ECONOMY OF RESPONSIBILITY Alle Abbildungen: MHMK

4 VON DER DIGITALEN ÖKONOMIE ZUR ÖKONOMIE DER VERANTWORTUNG Diskurs des Wandels: Fünf Thesen zur Medienausbildung A Discourse of Change: Five Theses on Media Studies Das Gründungsjahr der Macromedia GmbH war zugleich das Geburtsjahr des World Wide Web, das 1993 zur allgemeinen Nutzung freigegeben wurde. Auch die Macromedia- Gründer, Sabine Terjung und Herbert Schmid-Eickhoff, werden kaum erahnt haben, welche atemberaubende technologische Entwicklung uns in den darauf folgenden 20 Jahren bevorstand. Erst jetzt beginnen wir zu begreifen, welchen fundamentalen Wandel unsere Art, sich zu informieren, miteinander zu kommunizieren oder zu konsumieren durch neuere Informations- und Kommunikationstechnologien erfahren hat. Doch schon mit der Unternehmensgründung stand der Anspruch im Mittelpunkt, eine Institution zu schaffen, die im gesamten Medienspektrum ausbildet: Macro-Media. The year Macromedia GmbH was founded was the same year the World Wide Web was born, which was released for public use in It is likely that even the founders of Macromedia, Sabine Terjung and Herbert Schmid-Eickhoff, could not imagine the extent of breathtaking technological advancement we would witness over the next 20 years. Only now are we beginning to understand the fundamental changes we are experiencing in the way we learn, communicate and consume through the latest information and communication technology. Still, at the time the company was founded, the focus was already on creating an institution that educated people in the entire spectrum of media: macro-media. Prof. Tanja Schmitt-Fumian Leiterin des Studiengangs Medien- und Kommunikationsdesign Chair Media and Communication Design Prof. Dr. Barbara Stelzner Leiterin des Studiengangs Journalistik Chair Journalism Prof. Michael Leuthner Kom. Leiter des Studiengangs Film und Fernsehen Acting Chair Film and Television Prof. Sibylle Stürmer Kom. Leiterin des Studiengangs Film und Fernsehen Acting Chair Film and Television Prof. Dr. Lars Rademacher Leiter des Studiengangs Medienmanagement Chair Media Management

5 DISKURS DES WANDELS: FUNF THESEN ZUR MEDIEN- AUSBILDUNG Diesem Anspruch heute gerecht zu werden, bedeutet, die Vielzahl der Medien und Kanäle, der audiovisuellen und digitalen Angebotsformen zu verstehen und miteinander in Beziehung zu setzen. Kaum eine Branche besitzt ähnlich kurzfristige, technisch induzierte Innovationszyklen. Zugleich ist der technisch getriebene Wandel mehr als die regelmäßige Wiederkehr von Updates oder die bloße Ausweitung medialer Kanäle. Die Interaktion von Mensch und Technologie hat die Gesellschaft verändert. Und das strahlt aus auf die Formen des Lernens und Lehrens. In den folgenden Thesen greifen wir einige der wichtigsten Trends in ihren Auswirkungen auf den Bildungsmarkt auf. Meeting this demand today means understanding the variety of media and channels, as well as the audiovisual and digital options, and connecting them to each other. Virtually no other industry has a similarly short innovation cycle as a result of technology. At the same time, this technologically-driven change is refl ected in more than the regular recurrence of updates or merely expanding media channels. The interaction of people and technology has changed society. This, in turn, fundamentally affects the way we learn and teach. In the following theses, we will look at several of the most signifi cant trends and their effects on the education market. A DISCOuRSE OF CHANGE: FIVE THESES ON MEDIA STuDIES Digitale Produkte haben analoge weitgehend ersetzt, teilweise ist die Wertschöpfung verändert, indem mehrere Wertschöpfungsstufen im digitalen Produkt zusammenfallen. Im Studium spielen die neuen, digitalen Wertschöpfungsströme eine besondere Rolle. Denn sowohl die Produktentwicklung (Produktdesign, Services) als auch der Produktionsprozess stützt sich auf die Anwendung digitaler Technologie. Manche Studienprogramme wie Media Design, Animation, Game Design oder Digital Media Management wären ohne sie gar nicht entstanden. Und auch im Lernen und Lehren spielt die Digitalisierung eine besondere Rolle: durch digitale Lernplattformen, Chats, Telelernen oder kollaborative Projekte mit Teams an mehreren Standorten. Neue Lehrformen wie Massive Open Online Courses (MOOCs) entstehen, die das Lernen bei den Besten ermöglichen. Damit ist gute Lehre prinzipiell stets verfügbar; doch die Abbruchquoten sind hoch, Didaktik und handlungsorientiertes Lernen werden wichtiger. Unsere These: Die Digitalisierung wird weitere Angebotsformen und Kanäle hervorbringen, deren Verfl echtung zunehmen und deren Management steigende Anforderungen stellen wird. In dieser Komplexitätssteigerung werden unsere Absolventen die Rolle von Lotsen durch den digitalen Dschungel übernehmen müssen. Sie werden Berater und Experten für die digitale Medienwelt sein. DIGITALISIERUNG: DER IMPULS THE PuLSE OF DIGITALISATION With digital products being largely replaced by analogue ones, the concept of added value has changed, in part because multiple levels of added value coincide with the digital product. The currents of added value play an important role in our courses, because both product development (product design, services), as well as the production process, are supported by the application of digital technology. Some degree programmes, such as Media Design, Animation, Game Design or Digital Media Management, would not exist at all without it. And digitisation plays an important role in learning and teaching too, as digital learning platforms, chat rooms, remote learning, or collaborative projects allow interaction among individuals and sources of information at multiple locations. This has resulted in new types of teaching, including Massive Open Online Courses (MOOCs) that enable people to learn from the best. While, in principle, this should guarantee that good teaching is always available, in reality, student attrition rates are high; didactic and practically-oriented learning are becoming more important. Our thesis: digitalisation will continue to create more options and channels, which will become increasingly more integrated and will have increasing requirements for how they are managed. Our graduates will have to take on the role of navigators in this increasingly more complex digital jungle. The most successful ones will be consultants and experts for the digital media world. Geprägt ist das digitale Umfeld von internationalen Märkten, aus denen klare Anforderungen resultieren: Marken müssen international funktionieren, Bildsprachen müssen an Märkte und Kulturen angepasst werden, regionale Eigenheiten und kulturelle Diversivität müssen in internationalen Vertriebsstrategien zentral berücksichtigt werden. Im Bildungsmarkt bedeutet dies, Angebote auf der Basis internationaler Qualitätsstandards zu entwickeln und an regionale Zielmärkte zu adaptieren. Oft wird es dafür nötig sein, auch vor Ort Präsenz zu zeigen. Internationale Partnerschaften und Kooperationsprogramme bilden das Rückgrat gelungener Internationalisierung. Unsere These: Bildungsangebote im internationalen Bereich müssen sich vor allem auf die schnell wachsenden Märkte in Asien und Südamerika einstellen. Für diese expandierenden Volkswirtschaften sind traditionelle und neue Medien essentielle Kommunikationsmittel, die wesentlichen Einfl uss auf die wirtschaftliche und soziale Entwicklung dieser Länder nehmen. Europa steht für Bildungsqualität die jungen Eliten dieser stark wachsenden Wirtschaftsregionen werden hier studieren und damit den Weg ihrer eigenen Gesellschaft beeinfl ussen. INTERNATIONALISIERUNG: DER NEUE KONTEXT INTERNATIONALISATION: THE NEW CONTEXT The digital environment is shaped by international markets, yielding clear requirements: brands have to work internationally, imagery has to be adapted for markets and cultures, regional quirks and cultural diversity have to be central considerations in international marketing strategies, etc. In the education market, this means developing courses on the basis of international quality standards while adapting content to regional target markets. This typically necessitates a strong local presence. International partnerships and collaboration programmes are the basis for successful internationalisation. Our thesis: educational options in the international fi eld have to, above all, be adapted for the fast growing Asia and South America markets. Traditional and new media are the essential means of communication for these expanding national economies, which are considerably infl uenced by the economic and social developments of these countries. As Europe is representative of quality education, the young elites of these strongly growing economic regions will study here and thus infl uence the path of their own society.

6 04-05 Immer seltener stehen Produkte und Dienstleistungen allein. Sie sind zumeist Teil komplexer Leistungsketten, deren verknüpfendes Element Services sind. Im Kontext der Urbanisierung werden die wirtschaftlichen und kulturellen Zentren immer attraktiver: Städte wachsen, ländliche Regionen überaltern. Und das weltweit. Je größer die sozialen Einheiten, umso größer die Abhängigkeit von Services, die das Zusammenleben ermöglichen, Orientierung erlauben und die Kooperation vereinfachen. Unsere These: Nur die digitalen und sozialen Medien werden das Zusammenleben in größeren Einheiten ermöglichen. Sie vereinfachen das Zusammenleben; zugleich erlauben sie, auch aus der Distanz an neuesten Entwicklungen zu partizipieren und verhindern so ein Auseinanderdriften von Stadt und Land. SERVICE: DAS IDEAL Gerade mediale Entwicklungen unterliegen ständiger Überarbeitung. Der technische Fortschritt fordert die permanente Anpassung von Soft- und Hardware, Entwicklungszyklen verkürzen sich, Wertschöpfung muss zumeist in sehr kurzer Zeit realisiert werden. Das setzt lebenslanges Lernen und permanente Orientierung an Markt und Kunden voraus. Unsere These: Nur intelligente Modelle lebenslangen Lernens können uns helfen, mit der technologischen Entwicklung und den sozialen Reaktionen darauf Schritt zu halten. INNOVATION: DER TREIBER Politische und soziale Strömungen verbreiten sich auf dem Rücken der digitalen Revolution. Medieninhalte beeinfl ussen die soziale Entwicklung. Wer die digitalen Technologien beherrscht, macht die Welt gläsern und kann gesellschaftliche Missstände aufdecken. Doch die radikale Transparenz jeglicher Daten kann nicht die Lösung sein. Denn gerade die letzten Monate haben gezeigt, dass der Umgang mit Kommunikationstechnologien und den dort leicht zu sammelnden sensiblen Daten ein hohes Maß an Verantwortung braucht. Unsere These: Die ethische Herausforderung im Umgang mit digitalen Medien ist die größte Herausforderung, vor der die Branche steht. Die enorme Macht Weniger in der digitalen Ökonomie braucht eine klare Orientierung an Wertmaßstäben, die nur die Gesellschaft selbst sich geben kann. Bildungsträger wie wir zählen zu den zentralen Vermittlungsinstanzen bei der Herausbildung eines ethischen Fundaments unserer Branche. VERANTWORTUNG: DIE HERAUSFORDERUNG SERVICE: THE IDEAL Products and services are offered individually less and less often. They are usually part of a complex chain of services, which have a connecting element. In the context of urbanisation, the economic and cultural centres are becoming increasingly more attractive: cities grow while rural areas age. This is a global phenomenon. The bigger the social units, the bigger the dependency from services that enable people to live together, allow for orientation, and make working together simpler. Our thesis: only digital and social media will enable people to live together in greater unity. They make living together easier, while allowing us to participate in new developments even from a distance. Most importantly, they have the capacity to prevent cities and rural areas from drifting apart. INNOVATION: THE DRIVING FORCE Media developments are subject to constant revisions. Technical progress encourages permanently adapting software and hardware, shortens development cycles, and mandates that added value be realised in a very short time. This makes life-long learning and permanent orientation of the market and customers a requirement. Our thesis: only intelligent models of life-long learning can help us to keep up with technological developments and social responses. RESPONSIBILITY: THE CHALLENGE Political and social changes are driven by the digital revolution. Media content infl uences social development. People who master digital technologies make the world transparent and can uncover societal evils. Still, the radical transparency of any type of data cannot be the solution. Particularly the last few months have shown that working with communication technology and sensitive data requires a high level of responsibility. Our thesis: the ethical challenge in dealing with digital media is the biggest challenge the industry is facing. The enormous amount of power in the digital economy needs clear orientation of value units that only society itself can provide. Educational institutions, such as Macromedia, are at the core of the development of an ethical foundation for our industry. Alle Abbildungen: MHMK

7 20 Jahre Macromedia GmbH lassen sich auch stellvertretend für 20 Jahre private Hochschulbildung in Deutschland lesen. Gerade der konkrete Entschluss, nach 13-jähriger Erfahrung mit den berufsbezogenen Weiterbildungen der Macromedia Akademie eine Hochschule mit praxisnahen Studiengängen zu gründen, ist typisch: Die Akademisierung von Berufsausbildungen ist die wichtigste Leistung der privaten Hochschulen in Deutschland, wie der Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft gemeinsam mit McKinsey & Company in der Studie Zur Rolle und Zukunft privater Hochschulen (2010) feststellt. In diesem Markt hat die Macromedia GmbH sich durch ihre Spezialisierung auf den Medienbereich einen erheblichen Wettbewerbsvorteil erarbeitet. Aktuell sind wir dabei, die geballte Medienkompetenz und das didaktische Know-how unseres Lehrkörpers noch konsequenter zu verzahnen. Wir werden die Breite unserer Angebote im Sinne eines Integrated Life Long Learning System erweitern und die vorhandenen Ressourcen von Akademie, Hochschule und Weiterbildung noch besser nutzen immer zugunsten der Betreuungsqualität für unsere Kunden. Auch wenn für einige Leserinnen und Leser das Wort Kunde im akademischen Kontext noch ungewohnt klingen mag gemäß unserem Serviceverständnis betrachten wir die Studierenden und Schüler als Kunden und andere Bildungsanbieter als Wettbewerber, von denen wir uns durch die Internationalisierung unserer Programme klar absetzen. Bildung ist eine Investition in die Zukunft und wir garantieren, dass sich durch die Investition in die Ausbildungsformate der Macromedia GmbH ein maximaler Erfolg in Form von Know-how und Attraktivität für den Arbeitsmarkt erzielen lässt. In diese Sinne freue ich mich auf die nächsten 20 Jahre Unternehmensentwicklung der Macromedia GmbH! Dr. Reimar Müller-Thum CEO Macromedia GmbH + Vizepräsident Hochschulmanagement der MHMK CEO of Macromedia GmbH + Vice President MHMK University Management 20 years Macromedia GmbH may also be representative for 20 years private higher education in Germany. Especially the founding of a university with job-related study programs after 13 years of experience with further education formats, is typical: According to a study carried out by the Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft together with McKinsey & Company, adding an academic frame to vocational trainings is the most important achievement of private universities in Germany. Macromedia GmbH has developed a considerable competitive advantage by specialising in the field of media. We are currently working on integrating our accumulated media skills and the didactic expertise of our teaching body more consistently. We will expand the range of what we offer in terms of an integrated life-long learning system and make better use of the available academic, university, and further education resources always in order to improve the service we provide to our customers. Even if the word customer in an academic context may sound unusual for some readers in accordance with our concept of service, we consider students to be customers and other education providers to be competitors, from whom we clearly differentiate due to the internationalisation of our programmes. Education is an investment in the future, and we guarantee that investing in Macromedia GmbH s educational formats will yield maximum success in the form of expertise and appeal to the job market. In this regard, I m looking forward to the next 20 years of corporate development at Macromedia GmbH! GRUSSWORTE WELCOME ADDRESSES

8 06-07 Beim Rückblick auf 20 Jahre Macromedia GmbH wird deutlich, wie sehr sich die Inhalte unserer Ausbildungen und Studiengänge verändert haben. Mit den digitalen Technologien entstanden völlig neue Berufe und Betätigungsfelder; auch verlangt die konvergierende Medienlandschaft, dass Medienschaffende immer weitreichendere Querschnittskompetenzen ausbilden. Eine große Veränderung stellt außerdem die Internationalisierung von Medien- und Kommunikationsberufen dar, die kleine und mittelständische Unternehmen ebenso betrifft wie multinationale Konzerne. Sie hat auf der politischen Ebene eine Entsprechung in der Öffnung des europäischen Arbeitsmarktes gefunden. So sind Mobilität, Internationalität und Veränderung meines Erachtens die wichtigsten Parameter für die Arbeitswelt des 21. Jahrhunderts. Genau auf diese Arbeitswelt bereiten wir unsere Studierenden vor. Das tun wir zum einen, indem wir sie mit topaktuellen Aufgabenstellungen konfrontieren, oft in Zusammenarbeit mit führenden Unternehmen, Agenturen oder Experten aus der Wirtschaft. Das tun wir zum anderen durch die enge Kooperation mit unseren weltweiten Partnerhochschulen aus dem 5CU-Konsortium und aus Galileo Global Education, dem Netzwerk internationaler Privathochschulen, in dessen Eigentum sich 80 Prozent der Macromedia GmbH seit April dieses Jahres befinden. Unsere Vision ist es, Deutschlands internationalste Hochschule zu werden! Wir wollen Internationalität in Bezug auf Lehrinhalte, Lehrende, Lernorte, Studierende und Unternehmenspartner. Daran arbeiten wir mit großem Tempo. Ich persönlich freue mich sehr, diesen Prozess gestalten und begleiten zu dürfen. Prof. Jürgen Faust Präsident der MHMK President of MHMK When looking back on the last 20 years of Macromedia GmbH, it is clear how much the content of our education and study courses has changed. Digital technology led to completely new careers and fields of expertise, while at the same time the converging media landscape requires media creators to develop far-reaching, cross-field skills. The internationalisation of media and communication careers also presents a wide range of challenges for small and medium-sized businesses as well as large corporations. At the political level, we experience the opening of the European job market. Mobility, internationality, and change are thus, in my opinion, the most important parameters for the working world of the 21st century. It is exactly this working world that we prepare our students for. We do this, first, by confronting them with highly topical task formulations, often in collaboration with leading companies, agencies, or economic experts. Second, we work in close cooperation with our global partner universities from 5CU Consortium and Galileo Global Education, the network for international, private universities, which acquired 80% of Macromedia company shares in April Our vision is to be Germany s most international university! We strive for internationality with regard to course content, instruction, teaching locations, students, and business partners. We are moving towards these goals at high speed. In this regard, I, too, say: to the next 20 years at Macromedia GmbH! Alle Abbildungen: MHMK

9 LIVING NETWORK: VERNETZUNG ALS AKADEMISCHES PARADIGMA Als Living Network bezeichnen wir das System, das für die Gesamtheit der Interaktionen in unserem Studienbetrieb stehen soll. Es ist die Quintessenz aus den verschiedenen Denk- und Vermittlungsansätzen, die wir über die Jahre als besonders hilfreich für die professionelle und soziale Entwicklung unserer Studierenden erlebt haben. Kommunikation ist für Mitglieder und Berufstätige der Medienbranche sehr wichtig. Hierbei kann es sich um die Kommunikation zwischen zwei Einzelpersonen, die Kommunikation von einer Einzelperson zu einer Gruppe, die Kommunikation zwischen zwei Gruppen oder auch um Massenkommunikation handeln, wenn wir im Rahmen eines Klassifizierungssystems denken wollen. Prof. Jürgen Faust Präsident der MHMK President of MHMK Wenn Einzelpersonen, Gruppen oder Organisationen miteinander kommunizieren, entstehen Beziehungsgeflechte oder Netzwerke. Diese existieren innerhalb eines spezifischen Wissens- oder Tätigkeitsbereichs, in dessen Rahmen sozial interagiert und Wissen geteilt wird, um ein gemeinsames Ziel zu erreichen.

10 Wir leben in einem Zeitalter der Vernetzung nicht nur über Social Media, sondern über alle Arten von sozialen Netzwerken. Gerade Entscheidungsträger sind auf Netzwerke angewiesen, da sie ihr Wissen über ein zunehmend komplexes und anspruchsvolles Arbeitsumfeld ständig erweitern müssen, aber letztlich ist jeder Aspekt unseres Lebens in Netzwerken organisiert Im Living Network der Macromedia legen wir besonderen Wert auf folgende Aspekte: Das berufliche Netzwerk: Ein Netzwerk von Berufstätigen und Firmen mit und für Studenten. Dieses Netzwerk kann für Projektarbeiten während der Studienzeit genutzt werden, aber auch um Praktika zu finden, den eigenen Horizont im Rahmen von studienbegleitenden Gastvorträgen zu erweitern, zu recherchieren oder um finanzielle Förderung zu erfragen. Dieses Netzwerk ist der Grundstock für die zukünftige Karriere unserer Studenten. Das Forschungsnetzwerk: Wir organisieren sehr gezielt Forschungssymposien und Konferenzen, die sowohl wissenschaftlich als auch kreativ-gestalterisch ausgelegt sein können, um unseren Studierenden verschiedene Arten von Wissens-Plattformen zur Verfügung zu stellen. Hier können sie weitreichende Forschungsnetzwerke aufbauen, Wissen untereinander austauschen und Erfahrungen im Aufbau von Beziehungen zu professionellen Forschungsgesellschaften und Forschungsgruppen sammeln. Beispiele hierfür sind: die Fachgruppentagung der DGPuK (Deutsche Gesellschaft für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft e.v.) in München, die Deutschland-Konferenz des weltweiten SDN Service Design Network in Köln oder das alljährliche Symposium für Sport, Ökonomie und Medien in Hamburg. Das internationale Netzwerk: Das 5CU-Konsortium ist hierfür das beste Beispiel mit weltweit 15 Partnerhochschulen haben unsere Studenten reichlich Gelegenheit, internationale Erfahrungen zu sammeln. Durch den Anschluss an Galileo hat sich dieses internationale Networking erweitert. Der Zugang zu den Galileo Partnerschulen eröffnet zusätzliche Möglichkeiten, auf internationaler Ebene Beziehungen zu knüpfen und berufliche Kontakte auszubauen. des Arbeitens in einem Team macht, haben großen Einfluss auf den weiteren beruflichen Werdegang. In solchen Teams werden berufliche Beziehungen geknüpft, die oft ein Arbeitsleben lang andauern. Zusätzlich gewinnen Studenten an praktischer Erfahrung, wenn sie zusammenarbeiten, um ihre Projekte durchzuführen. Sie lernen, wie man Arbeitsbereiche extern auslagert, ein Netzwerk von Dienstleistern aufbaut, sich entsprechendes Wissen aneignet und die richtigen Experten findet, um ein Problem zu lösen. Das Alumni-Netzwerk: Dieses Netzwerk steht den Studenten offen, nachdem sie die Hochschule verlassen haben. Bereits seit Gründung der Hochschule unterhält die MHMK ein Alumni- Netzwerk, das für jüngere Absolventen häufig die besten Verbindungen zur Branche darstellt. Ein solches Netzwerk dient dazu, Referenzen aufzubauen; es ist ein Netzwerk für Fachwissen, ein Netzwerk mit Kontakten, um Experten zu rekrutieren, und nicht zuletzt eine Möglichkeit, einen erfolgreichen beruflichen Werdegang aufzubauen. Lebendige Netzwerke wie das Living Network von Macromedia bestehen sowohl aus physischen als auch virtuellen Netzwerken, die miteinander verwoben sind. Indem wir die einzelnen Netzwerkdimensionen im Sinne unserer Studierenden systematisch pflegen, verschaffen wir ihnen erhebliche Vorteile auf dem Weg in eine zufriedenstellende, inspirierende und erfolgreiche Berufstätigkeit. Alle Abbildungen: MHMK Das Kommilitonen-Netzwerk: das möglicherweise wichtigste Netzwerk für die Studierenden, die dazu tendieren, gemeinsam zu studieren und Probleme in Gruppen und Teams zu lösen. Die Fähigkeit zur Teamarbeit ist eine Schlüsselqualifikation für viele Berufe, und gleichzeitig ist sie der beste Weg, um bereits während des Studiums ein Netzwerk von Experten aufzubauen, auf das man später beim Start ins Berufsleben zurückgreifen kann. Die Erfahrungen, die man während Dem von der MHMK initiierten 5CU-Konsortium haben sich mittlerweile 15 Hochschulen angeschlossen, um gemeinsame Austauschprogramme, Double-Degree - Programme und Forschungskooperationen zu realisieren.

11 LIVING NETWORK: NETWORKING AS AN ACADEMIC PARADIGM We have decided to integrate our full study programme into a system we call the Living Network. This idea was triggered by the need to incorporate teaching and thinking approaches that would be the best for our students, as well as for working adults. The Living Network thus contains all the best methods from the past decades and what we predict will be important in the decades to come. To be connected is important for members of the media industry and professionals in general. It refers to one-to-one communication, one-to-group, group-to-group, and finally mass communication, if we are creating a system of taxonomy. Networks are relational organisations that involve interconnected individuals, groups or organisations within a specific domain of knowledge and practice that interact socially and share knowledge with each other to achieve a common goal. We are living in a networking era as we are becoming increasingly interconnected not only via social media networks, but through all social networks. Decision-makers in particular need to expand their knowledge of an increasingly complex and demanding business environment, which can only be facilitated through living networks. Yet, it is becoming apparent that every part of our lives is being organised into networks. By now 15 universities worldwide have joined the 5CU Consortium initiated by MHMK in order to carry out exchange programs, double-degree-programs and research projects. Within Macromedia s Living Network, we particularly focus on the following aspects: The professional network: a network of professionals and companies that links and serves our student community. This network will be used for projects during the time of study, as well as to seek internships, find additional stimulation via guest lectures and to use for research and sponsoring. Participation in the network will thus plant the seed from which our students future careers will flourish. The research network: through organising symposia, as well as scientific and artistic conferences, we will be providing students with several platforms for building extensive research networks and exchanging knowledge. This will help them gain experience in facilitating relationships with professional research associations and research groups, such as the section meeting of DGPuK (German Society for Journalism and Communication Studies), the Service Design Network Germany Conference in Cologne, and the annual Congress for Sports, Economy and Media in Hamburg. The international network: the 5CU Consortium is the best example of our international collaboration potential with 15 University partners worldwide, students have plenty of opportunity to gain international experience. We have further extended the scope of international networking, since Macromedia now belongs to an international group with Galileo Schools worldwide, which are all accessible for building international relationships and professional international contacts. The network of fellow students: most students tend to study together, and work through problems in groups and teams. Teamwork is a key prerequisite for many professions, and is also the best way to build a network of experts for establishing careers post-graduation. The experiences gained while working in a team can resonate far into one s professional career; in fact, many lifelong professional relationships are built through such teams. In addition, students gain practical experience by working together to complete their assignments. They learn how to outsource work, build a network of contractors, acquire the appropriate knowledge, and seek expert assistance if they need to solve a problem. The alumni network: Since the University was founded, MHMK has been building an alumni network in order to maintain relationships within the media industry, since alumni are the best source of information and connections for new entrants into the industry. Such a network is a good starting point for establishing references, accessing the needed expertise, creating a pool of contacts to recruit professionals, and maintaining a flourishing career. Living networks, such as Macromedia s Living Network, consist of both physical and virtual networks, intertwined with one another. By systematically cultivating each network dimension to the benefit of our students, we will give them significant advantages on their way to satisfying, inspiring and successful careers.

12 VORBEREITUNG AUF DIE VERANDERUNG: SELBSTVERSTANDNIS DER MHMK-LEHRE Als größte private Medienhochschule in Deutschland sind die Anforderungen an unsere Lehre dreierlei: Einerseits müssen wir die Entwicklungen einer sehr dynamischen Branche im Auge behalten, anderseits auch die sich wandelnden Ansprüche potenzieller Arbeitgeber an unsere Absolventen sowie natürlich die sich ebenfalls ändernden Erwartungen der zukünftigen Studierenden. Dieser Herausforderung stellen wir uns durch ständigen Austausch mit Unternehmen, den wissenschaftlichen Fachcommunities und im Gespräch mit Eltern, Lehrenden und Lernenden aktuellen wie zukünftigen. Dabei richten wir unseren Blick längst nicht nur auf die traditionellen Medienindustrien. Auch alle Unternehmen, die aktiv über ihre Marken kommunizieren, sind im Fokus ebenso wie die Dienstleister der gesamten Kreativwirtschaft im Allgemeinen. Mit unserem Bachelor- und Masterangebot bereiten wir die zukünftigen Fach- bzw. Führungskräfte auf diesen Arbeitsmarkt vor auf eine berufliche Karriere überall dort, wo Wertschöpfung durch den Einsatz von Medien und Kommunikation geschieht. Doch was ist hierzu notwendig? Welche Anforderungen haben die angesprochenen Wirtschaftsbereiche? Um das zu beantworten, ist ein Blick auf die Charakteristika dieses beruflichen Umfelds selbst erforderlich. Prof. Dr. Dr. Castulus Kolo Dekan + Vizepräsident Lehre und Forschung der MHMK Dean + Vice President Teaching and Research at MHMK Alle Abbildungen: MHMK

13 Ausbildung für den Wandel Das ist ganz zentral der enorme und ungebremste Wandel. Was heute noch wichtig war, kann morgen überholt sein. In so einem Umfeld ist es notwendig, sich auf Grundstrukturen zu besinnen, auf Theorien, die hinter den flüchtigen Phänomenen Bestand haben eine solide Basis an theoretischem und methodischem Rüstzeug. Nur dann wird es gelingen, das Gelernte auch immer wieder an neue Kontexte anzupassen. Die reine Praxisanekdote reicht hierfür nicht. Allerdings braucht das konzentrierte Einübung: die wiederholte Anwendung des theoretischen Wissens auf neue Fragestellungen aus dem konkreten Berufsalltag. Darum ergänzen wir den allgemeinen Wissensfundus der Studiengänge durch Kurse in ganz klar berufsfeldorientierten Studienrichtungen. Inhaltlich tritt dabei in allen Bereichen der Medien- und Kommunikationswirtschaft immer ein Dreiklang hervor: Medien und Kommunikation in ihren sozialen und kulturellen Gegebenheiten und Wirkungen zu verstehen, die Gestaltungsdimensionen in technischer, ästhetischer und journalistischer Hinsicht zu beherrschen und dies letztlich als einzelnes Projekt oder als Unternehmen erfolgreich umzusetzen. Internationalität und Interdisziplinarität als Voraussetzung Aufgrund der zunehmenden Zahl internationaler Studierender reicht es für uns auch nicht, die Entwicklungen in Deutschland im Auge zu behalten. Wir müssen unser Angebot letztlich mit Blick auf die globale Medien- und Kommunikationswirtschaft überprüfen. Dieser durch unsere globalen Partnerschaften geschärfte Blick erfordert zwangsläufig, dass wir immer über den nationalen Tellerand hinausschauen. Nur so kann es gelingen, nicht Nachmacher, sondern Innovatoren auszubilden. Aber auch jenseits der geografischen Dimension sind solche Grenzüberschreitungen notwendig. Unsere Studierenden sollen lernen, trotz aller Spezialisierung und Tiefe immer die Ankopplungskompetenz an benachbarte Aufgabenbereiche zu haben. Die Arbeit in interdisziplinären und interkulturellen Teams ist dafür unabdingbar. In den Masterstudiengängen ist Englisch als Arbeitssprache und ein Anteil von über 2/3 internationaler Studierender aus ganz verschiedenen Bachelorprogrammen selbstverständlich auch das ein Vorteil bei der Vorbereitung auf ein Arbeiten im internationalen Umfeld einer hinsichtlich inhaltlicher Diversität ohnehin schon herausragenden Medien- und Kommunikationswirtschaft. Und in unseren Bachelorstudiengängen ist der Auslandsaufenthalt nicht nur ein nice to have, sondern elementarer Bestandteil unseres Curriculums genauso wie die interdisziplinären Projekte. In konkreten Vorhaben mit Unternehmenspartnern können die Studierenden dann hautnah erfahren, wie es sich anfühlt, unter Zeitdruck Bestleistungen abzurufen, überzeugend zu präsentieren, mit kritischen Kunden umzugehen und in Gruppen zu funktionieren. Die dafür wichtigen soft skills verlangen wir allen Studierenden egal welchen Studiengangs ab für uns sind sie insofern hart. Fachliche Exzellenz der Fakultät Aber bei aller Praxisorientierung darf nicht vernachlässigt werden, dass für eine gute Hochschulausbildung immer auch fachliche Exzellenz erforderlich ist. Theorien und Methoden müssen den Stand der Wissenschaft wiedergeben und sich genauso weiterentwickeln wie die berufsbezogenen Anforderungen. Unsere Professorinnen und Professoren sollen sich auch in den jeweiligen Scientific Communities beweisen. Das tun sie, wie zahlreiche Veröffentlichungen, Konferenzbeiträge und Stellungnahmen in den Fach- und Publikumsmedien unterstreichen. So freut es uns, dass wir immer wieder auch wissenschaftlich ambitionierte Studierende haben, die einem sofortigen Einstieg ins Berufsleben einen Master oder PHD vorziehen. Aufgrund ihrer eigenen Karrieren und Kooperationsprojekte wissen die Lehrenden der MHMK genau, auf welche Kompetenzen es in der Medienwirtschaft ankommt. Entsprechend präzise können sie die Studierenden beraten. Diese Seite oben: Prof. Dr. Guido Ellert, Stellv. Studiengangleiter Medienmanagement Rechte Seite: Prof. Dr. Marcus Englert, Lehrgebiet Medienwirtschaft On account of their own careers and cooperation projects, MHMK teaching staff knows what counts in the media profession and what kind of education their students need. This page up top: Prof. Dr. Guido Ellert, Vice-Chair Media Management Right page: Prof. Dr. Marcus Englert, Professor Media Economy Alle Abbildungen: MHMK

14 As the largest private media university in Germany, we offer courses that meet three specific requirements. While we have to keep the developments of a very dynamic industry in mind, we are also mindful of the changing demands of potential employers on our graduates. Finally, we are continually preparing for the changing expectations of future students. We undertake this challenge by constantly exchanging ideas with companies, professional research communities, and through an open dialogue with parents, teachers, and students both current and future. In line with our goals, we have been focussing on more than just traditional media industries. All companies that communicate actively via their brands are also our focus, as are the service providers of the entire creative industry in general. With the Bachelor s and Master s degrees we offer, we are creating the future qualified workforce and preparing managers for this job market for a professional career everywhere where added value is realised through the use of media and communication. What is necessary for meeting these ambitious goals? What are the requirements of the industries in question? To answer this, we need to take a look at the characteristics of this professional environment itself. PREPARING FOR THE CHANGE: THE PHILOSOPHY OF MHMK TEACHING Education for the changing media The enormous, unstoppable change our society is experiencing is the central issue. What is important today could be outdated tomorrow. In this dynamic environment, while embracing change, it is important to reflect on basic structures, on theories that endure behind this fleeting phenomenon a solid foundation of theoretical and methodological tools. Only then can we succeed in always adapting what we have learnt to new contexts. Practical experience alone is not enough for this, although constant practice is required; the repeated application of theoretical knowledge on questions that arise in concrete day-to-day business is essential to career success. This is why we expand our curricula to supplement the general knowledge courses with courses in specific fields of study, which are clearly career-oriented. The content of all fields of the media and communication industries always emerge in a triad: understanding media and communication in their social and cultural reality and effects; mastering the creative dimensions of a technical, aesthetic, and journalistic regard; and finally, successfully applying the acquired knowledge and skills to individual projects or a company. Internationality and interdisciplinary as a requirement Because of the increasing number of international students, it is not enough for us to keep ahead of development in Germany. When developing our courses, we also have to keep global media and communication industries in mind. This view, sharpened by our global partnerships, inevitably requires us to look beyond the national horizon. Only in this way will we succeed in training innovators instead of imitators. But these border crossings are also necessary beyond the geographical dimension. Our students should strive to always have interconnecting skills for related jobs, irrespective of their field of specialty. Working in interdisciplinary and intercultural teams is indispensable for developing this diversity and adaptability. While our Master s degree programme is delivered in English language, we are aware that more than 2/3 of our student body are international students from very different Bachelor s degree courses as well as cultural backgrounds. We see this as an advantage, as it prepares the students for working in the international environment of the already versatile and exciting media and communication industries. Our Bachelor s degree programmes also benefit from this diversity, as student exchanges abroad are not only nice to have, but rather an elementary component of our curriculum just as interdisciplinary projects are. In concrete projects with partner companies, students can learn first-hand what it feels like to do their best work under deadlines and present the results convincingly, how to deal with critical customers, and how to work in groups. We require the important soft skills for this from all students, regardless of their degree for us, they are hard in this regard. Professional excellence of our Faculty Given the practical nature of our work, the fact that professional excellence is necessary for a good university education cannot be neglected. Theories and methods must reflect the current state of science and continue to develop, just as the practically oriented requirements do. Our professors must also be established in, and actively contribute to, their respective scientific communities. They do this through numerous publications, conference contributions, and expert statements in newspapers. We are also glad that we always have scientifically ambitious students, who prefer continuing with a Master s degree or a PhD rather than immediately starting their professional careers.

15 Zertifizierte Aus- und Weiterbildungen: Die Philosophie der Macromedia Akademie Left to right: : Moments of teaching at Macromedia Academy, i. a. during a film workshop for media designers. 3.: For high school students education fairs are a convenient way to gather information about the programs of Macromedia Academy. Far right: After passing their finals, media designers of Macromedia Academy are celebrated by a Gautsch - ceremony, a former welcome ritual by the guild of typographers. Ceremonial Staff of Macromedia Academy is left to right: Inka-Gabriela Schmidt, Herwig Horn, Nadine Herbst, Bobby Berschneider. Die Macromedia Akademie ist die Keimzelle der Bildungsformate, die heute unter dem Dach der Macromedia GmbH vereint sind. Seit Gründung des Unternehmens im Jahr 1993 haben über Teilnehmer die Kurse der Akademie absolviert. Die dort geleistete, erfolgreiche Bildungsarbeit im nichtakademischen Bereich war die solide Basis, auf der die Gesellschafter Herbert Schmid-Eickhoff und Sabine Terjung 13 Jahre später eine private Medienhochschule etablierten. The Macromedia Academy is the nucleus of education formats that are now united under the umbrella of the Macromedia GmbH. Since founding the company in 1993, over 20,000 participants have completed the courses of the Academy. The successful educational work in the non-academic sector done there was the solid basis on which the shareholder Herbert Schmid-Eickhoff and Sabine Terjung established a private media university 13 years later v.l.: Unterrichtssituationen an der Macromedia Akademie, u. a. beim Dreh- Workshop im Rahmen eines Mediengestaltercamps. 3. v.l.: Ausbildungsmessen sind bei Schülern ein beliebter Weg, um sich über die Ausbildungsformate der Macromedia Akademie zu informieren. Ganz rechts: Nach bestandener Abschlussprüfung werden die jungen Mediengestalter der Macromedia Akademie in einer Gautsch- Zeremonie gefeiert ursprünglich das Aufnahmeritual der Buchdruckerzunft. Die Zeremonienmeister der Akademie sind von links: Gautschmeisterin Inka- Gabriela Schmidt, Packer Herwig Horn, Schwammhalterin Nadine Herbst, Packer Bobby Berschneider. Alle Abbildungen: Macromedia Akademie René-Christian Effinger Leiter des Geschäftsbereichs Akademie Director of the Academy s business division In den 90er Jahren lag der Schwerpunkt der Aktivitäten vor allem auf Qualifizierungen im Desk-Top-Publishing und Electronic Publishing; heute machen kaufmännische und gestalterische Ausbildungsgänge (Kaufmann/frau für Marketingkommunikation, Kaufmann/frau für Tourismus und Freizeit, Sport- und Fitnesskaufmann/frau, Veranstaltungskaufmann/frau, Informatikkaufmann/ frau, Mediengestalter/in Bild und Ton, Mediengestalter/in Digital und Print, Digital Media Designer, Digital Media Engineer, Fachinformatiker/in) den Großteil der Angebote aus. Dieselben Abschlüsse bildet die Macromedia Akademie auch im Rahmen von staatlich finanzierten Umschulungen und Weiterbildungen aus; zusammen mit den Weiterbildungsseminaren für Firmenkunden und Fachkräfte bildet dieser Fortbildungsbereich den zweiten, großen Anteil an den Geschäftsaktivitäten der Macromedia Akademie. Mit Standorten in München, Stuttgart, Köln, Hamburg und Osnabrück sowie ehemals Karlsruhe und Ibbenbüren sind die Ausbildungsgänge der Macromedia Akademie bei Personalentscheidern bundesweit bekannt. Ihre Wertschätzung für unsere Absolventen bestätigt uns in dem Selbstverständnis unserer Lehre, das wir seit 1993 kontinuierlich geschärft haben:

16 1. Spezialisierung auf Medien Wir wollen nicht alles anbieten. Macromedia Berufsfachschulen und -kollegs konzentrieren ihre Kapazitäten ausschließlich auf Medien, Events und Design. Das machen wir besonders gut für den bestmöglichen Erfolg der Teilnehmer. 2. Qualität der Ausbildung Die Macromedia Akademie bildet in enger Zusammenarbeit mit Kammern, Prüfungs- und Ausbildungsgremien aus. Die Qualität der Ausbildung wird systematisch überprüft und laufend verbessert. Alle Lehrkräfte messen wir an unseren hohen Anforderungen an Kompetenz und Branchenvernetzung. Wir begleiten jeden Auszubildenden vom ersten Beratungsgespräch bis zum Berufseinstieg. Certified Training and Qualifications: The philosophy of Macromedia Academy Quality of education The Macromedia academy trains in close cooperation with chambers of auditing and training bodies. The quality of education we offer is systematically reviewed and continuously improved. All of the teachers are regularly assessed regarding their standards of expertise and industry networking. We accompany each trainee from the first consultation to the start of his/her career. 3. Staatlich anerkannter Berufsabschluss und hohe Erfolgsquote Die Macromedia Berufsfachschulen und -kollegs sind genehmigte und anerkannte Bildungseinrichtungen. Teilnehmer/innen an einem Macromedia-Ausbildungslehrgang sind in den meisten Bundesländern BAFÖG-berechtigt. Bei allen Ausbildungen bereiten wir neben dem Macromedia-Zertifikat auf die Abschlussprüfung durch die IHK vor. Bei einer Bestehensquote nahe 100% erlangen unsere Teilnehmer somit einen staatlich anerkannten Abschluss. 4. Dialog mit der Medienwirtschaft Unsere Berufsfachschulen und -kollegs befinden sich an medienwirtschaftlich besonders interessanten Standorten. Wir stehen im intensiven Dialog mit den lokalen Medienunternehmen. Das zeigt sich unter anderem an den vielen Lehrkräften aus der Praxis sowie an den zahlreichen internen Projekt- und Praktikumsangeboten aus der Medienwirtschaft. So können die Teilnehmer ein wertvolles Netzwerk späterer Business-Kontakte aufbauen. 5. Persönlichkeitsentwicklung Das Berufsleben fordert mehr als nur Fachkenntnisse. Im Rahmen eines persönlichkeitsbildenden Begleitprogramms erwerben unsere Teilnehmer systematisch auch Individual- und Gruppenkompetenzen. Ermöglicht wird dies durch die individuelle Betreuung und Förderung jedes Teilnehmers durch den Dozenten. In the 90s, the curriculum focused primarily on qualifications in desktop publishing and electronic publishing, while today, at the core of our programme are business and design training courses, such as Marketing Management Assistant, Tourism Management Assistant, Sports and Fitness Management Assistant, Event Management Assistant, Print and Digital Media Designer, Audiovisual Media Designer or IT-Specialist. Macromedia Academy offers the same certificates within publicly funded retraining programmes and further education. Along with the continuing education seminars for corporate clients and professionals, this area of training constitutes a major share of the business activities of the Macromedia Academy. Based in Munich, Stuttgart, Cologne, Hamburg and Osnabruck, and formerly of Karlsruhe and Ibbenbüren, the Macromedia Academy courses are well known among human resources managers nationwide. Their appreciation of our graduates confirms our approach to teaching, which we have sharpened continuously since It is reflected in the following goals: 1 Specialisation in media Macromedia Berufsfachschulen und -kollegs focus their capacities exclusively on media, events and design. This specialised focus allows us to excel in our work, which is geared towards the best possible success of the participants. 3 Nationally recognised vocational qualification and high success rate The Macromedia Berufsfachschulen und -kollegs are approved and recognised educational institutions. Participants of Macromedia training courses are entitled to obtain student loan funding (BAFÖG) in most states. All training programs we offer prepare the students for the Macromedia certificate as well as for the final examination by the Chamber of Commerce. Owing to our close to 100% success rate, almost every student acquires a state-recognised diploma. 4 Dialogue with the media industry Our Berufsfachschulen und -kollegs are situated at locations particularly interesting for the media industry. We are also in close dialogue with local media companies. This is reflected by the fact that many teachers concurrently hold positions in the media industry as well as in numerous projects and internships offered by media companies. This exposure to the industry allows the participants to build a valuable network of business contacts. 5 Personality development We are aware that successful professional career is built on more than just technical knowledge. As part of a personal development support program, our students acquire systematic, individual and group skills. This is made possible by the individual care and support each participant receives by the lecturer.

17 MHMK Links: Foto: Stefan Heiligensetzer, Archiv: Mammut Alpine School; rechts: MHMK Olympiapark München GmbH

18 MHMK MEDIA SCHOOL: MEDIENMACHER IN DER ONLINE- GESELLSCHAFT Prof. Dr. Matthias Degen Lehrgebiet Journalistik Professor Journalism Der Wandel der Medienbranche verlangt nach einer fundierten Ausbildung, die den Herausforderungen der Zukunft nicht weniger Raum gibt als den Erkenntnissen der Vergangenheit. Neue Medienformen bilden sich heraus, die Vermittlung beschleunigt sich, alle Gesellschaftsbereiche werden zunehmend medialisiert. Die MHMK Media School bereitet Medienmacher nicht nur auf die Folgen des Medienwandels vor sie erlernen hier die kreativen Techniken und Fähigkeiten, den Medienwandel selbst zu gestalten. Dies ist der Kern der Studiengänge Medienmanagement und Journalistik an der MHMK Media School: die Zukunft der Medien schon heute zu reflektieren, in praktischen Anwendungen und Innovationen, verzahnt mit theoretischen Modellen. Prof. Dr. Michael Oehler Lehrgebiet Medienmanagement Professor Media Management machern in einer mehrdimensionalen Medienwelt. Entsprechend kann das journalistische Handwerkszeug von einst nicht mehr genügen. Der Studiengang Journalistik an der MHMK Media School reagiert auf diese Trends und vermittelt u. a. in Kursen zu Livekommunikation, interaktiven und partizipativen Medien die Fähigkeiten, die Medienmacher in der Welt von morgen brauchen. Oben: Die Studienrichtung Sport- und Eventmanagement arbeitet regelmäßig mit der Olympiapark München GmbH zusammen, u. a. bei der erfolgreichen Bewerbung für die Ausrichtung und später der Durchführung der europäischen Summer-X- Games Mitte links: Als Ergebnis einer mehrstufigen Online-Studie entwickelten MHMK-Studierende Empfehlungen, um die Conversion Rate beim Online-Shop der Mammut Alpine School zu erhöhen. Mitte rechts: Als Mitglieder von Gerd Rubenbauers Medienteam arbeiteten Sportjournalistik-Studierende zwei Wochen bei der Ski- WM 2011 in Garmisch-Partenkirchen und berichteten als Pistenblogger nonstop von den Rennen. Unten: Jedes Jahr richten Studierende der Vertiefungsrichtung Musikmanagement den House of Music Contest für Nachwuchsbands aus inklusive aller Leistungen wie Ausschreibung, Vermarktung, Locationsuche, Künstlerbetreuung etc. Top: The MHMK study program Sports and Event Management cooperates regularly with Olympiapark München GmbH, e. g. when supporting the successful application and later the realization of the European Summer-X-Games Center left: After executing a double-phased online analysis, MHMK students developed recommendations for the Mammut Alpine School in order to optimize the conversion rate of the online shop. Center right: Being members of Gerd Rubenbauer s media team in 2011, journalism students spent two weeks at the World Championship for Alpine Skiing in Garmisch- Partenkirchen, blogging their race impressions. Bottom: Every year music management students are hosting the House of Music Contest for newcomerbands, including all services such as handling of the competition, promotion, event management and artist supervision. Veränderte Medienkanäle Digital statt analog mit der Compact Disc, der CD, begann vor rund 25 Jahren die Digitalisierung der Medien. So einfach und aus heutiger Sicht unkompliziert diese ersten Schritte auf dem Weg der Digitalisierung waren, so komplex und vielfältig sind die Auswirkungen. Der hier begonnene Prozess hat unsere Gesellschaft tiefgreifend verändert und ihr neben neuer Technik und neuen Medien auch neue Berufsbilder gebracht. Musikmanager beschäftigen sich heute nicht mehr nur mit dem Aufbau und Vertrieb von Marken sowie mit der Vermarktung von Live- Events oder Studioalben. Die Branche reagiert auf die rasant fortschreitende Digitalisierung und entwickelt neue Modelle. Die gesamte Medienbranche entdeckt Potentiale in innovativen Geschäftsmodellen. Erfolgreiches Beispiel hierfür sind Streamingdienste, die sich als Reaktion auf das Verschwinden der CD etabliert haben. Medienmanager analysieren in diesem Umfeld die relevanten Entwicklungen und entwerfen Modelle für zukünftige Trends. Die Parallelität alter und neuer Medien verlangt Journalistinnen und Journalisten sowie redaktionelle Führungskräfte, die den veränderten Anforderungen zusammenwachsender Medienkanäle und mobiler Mediennutzung gewachsen sind. Crossmedial präsentierte Inhalte gehen damit einher und werden an der MHMK Media School in allen Studiengängen als zentraler Bestandteil der Ausbildung verstanden. Journalisten werden heute zunehmend selbst zu Medien- Veränderte Öffentlichkeit Mit der Einführung sozialer Medien und Netzwerke unter dem Label Social Media hat nicht nur ein völlig neuer Begriff Einzug in die Öffentlichkeit gefunden die Öffentlichkeit selbst hat sich dadurch maßgeblich weiterentwickelt. Die Beziehung zwischen Nutzer und Produzent hat sich verändert, genauso der Umgang mit Feedback. Die Einbindung der Mediennutzer wird immer wichtiger, Kommunikation findet zunehmend direkt statt. Das führt zu einer Vielfalt von Informationskanälen, die Medienmacher erkennen, einordnen und bedienen müssen. Die Vernetzung der Menschen kann Großes bewirken, wie die Umbrüche in der arabischen Welt gezeigt haben. Sie kann aber auch unerträgliche Folgen haben und einen Eingriff in die Privatsphäre des Einzelnen bedeuten, wie bei Fällen von (Cyber-) Mobbing oder totaler Überwachung durch institutionelle Instanzen. Die MHMK Media School bereitet ihre Studierenden auf diese Medienwirklichkeit vor und fördert die medienethische Auseinandersetzung. Moderationstechniken und medienrechtliche Kenntnisse sowie ein medienethisches Verständnis der Konsequenzen medialen Handelns sind für Medienmanager und Journalisten von elementarer Bedeutung. Veränderte Aufgaben der Medienmacher Die Welt der digitalen Medien verleitet zur intuitiven Veröffentlichung von Informationen. Die damit verbundene Transparenz und Informationsfreiheit ist ein großer gesellschaftlicher Fortschritt. Doch nicht jeder vermag alle Informationen einzuordnen und die Informationsflut zu bewältigen. Journalisten und auch Medienmanager treten für Gesellschaft, Mediennutzer, Unternehmen und

19 Organisationen als relevante Gatekeeper ein. Wie lassen sich Nachrichten prüfen und verifizieren? Wann gilt eine Quelle als zuverlässig? Dafür ist ein tiefgehendes Verständnis der Strukturen und Zusammenhänge auch auf der Makroebene notwendig. Aus dieser Perspektive kommt Environmental, Social and Corporate Governance also Sozialverantwortlichkeit und Nachhaltigkeit von Entwicklungen eine immer größere Bedeutung zu. Veränderte Geschäftsmodelle Die Digitalisierung der Medien und Informationen befördert neben neuen Berufsfeldern auch völlig neue und vielfältige Geschäftsmodelle. Zwar gilt Online weithin als Kostenlos-Kultur, doch zugleich sind Online-Medien ein großer und wachsender Markt. Events und Musik werden online vermarktet, Übertragungsrechte für Sportveranstaltungen im Web gehandelt. Immer mehr Elemente einer Augmented Reality finden v.a. im Sportund Eventbereich Einzug in Vermarktungs- und Vertriebsstrategien und müssen dementsprechend bei Analyse und Planung berücksichtigt werdden. Zahlreiche neugegründete Crowdfunding-Portale spiegeln die Entstehung eines völlig neuen Marktes wider. Sie ermöglichen die Rea-lisierung diverser kultureller Projekte, z. B. im Film- und Musikbereich. Darüber hinaus sichern sie die Finanzierung anspruchsvoller journalistischer Recherchen. Für Journalisten ergeben sich dadurch spannende Möglichkeiten: Sie sind nicht mehr von Verlegern abhängig, sondern können ihre Produkte auf mehreren Kanälen vermarkten. Diese veränderten Marktmodelle verlangen Verantwortung und Integrität. In Vorlesungen, Seminaren und Projekten werden die Studierenden auf den Erwerb der Fähigkeiten und des theoretischen Fachwissens vorbereitet, welche in der digitalen Mediengesellschaft notwendig sind. Dazu nutzen die Lehrenden der Media School auch neue didaktische Wege wie interaktive Veranstaltungen und Online-Module. Die Professorinnen und Professoren begleiten ihre Studierenden sehr individuell bei der Entwicklung ihrer sozialen und kreativen Persönlichkeit. So lernen sie in Praxisprojekten die Arbeit im Team. Ein obligatorisches Auslandssemester vermittelt Weltoffenheit. Und globales Denken und Kurse zu Selbstmanagement, Existenzgründung, Sprachen und Sozialkompetenzen unterstützen die Studierenden dabei, ihren Platz im Berufsleben zu finden. Oben: Strahlende Sieger aus der Studienrichtung Markenkommunikation und Werbung: beim GWA Junior Agency 2013 gewannen sie gemeinsam mit ihrer Coachingagentur Heye & Partner den Junior in Gold sowie den Publikumspreis. Mitte: Mit einer Artikelserie im Kölner Express über zwei schwerbehinderte Schülerpraktikantinnen gewannen Journalistik-Studierende 2013 den Lokaljournalisten-Preis der Konrad-Adenauer-Stiftung. Unten: An zwei Tagen in der Woche ist das MHMK-Studentenradio Macrophon auf Sendung, ein nichtkommerzielles Internetradio von und für Studierende, das auch den Austausch zwischen den fünf Hochschulstandorten fördert. MHMK Mit freundlicher Genehmigung des Kölner EXPRESS, Verlag M. DuMont Schauberg MHMK

20 MHMK MEDIA SCHOOL: MEDIA PROFESSIONALS IN THE ONLINE COMMUNITY The changes in the media industry demand a well-founded education that does not give precedence to the challenges of the future while neglecting the insights of the past. New types of media evolve, communication accelerates, and all areas of society are medialized. The MHMK Media School does not only prepare media professionals for the consequences of this change in media; they also learn creative techniques and skills, allowing them to create change in the media itself. This is the core of media management and journalism courses at MHMK Media School.Our unique approach is already reflecting on the future of media today, in practical applications and innovations, integrated with theoretical models. Changed media channels Digital instead of analogue digitalisation began around 25 years ago with the compact disc, the CD. As simple and from today s perspective uncomplicated as this first step on the path to digitalisation was, the effects were just as complex and diverse. The process that began here radically changed our society and brought it closer to new technology and new media, while also giving birth to new job descriptions. Music managers no longer solely deal with developing and selling brands, or with marketing live events or albums. The industry reacted to the rapidly progressing digitalisation and developed new ways to reach the audiences. The entire media industry discovered potential in innovative business models, of which adoption of streaming services is a particularly successful example. Streaming was a direct response to the disappearance of CDs, as media managers analysed the relevant developments in this environment and designed models for future trends. The parallels between old and new media require journalists, as well as editorial management staff, who have grown with the changing requirements of coalescent media channels and mobile use of media. Therefore you find cross-media expertise at the core of all programmes at MHMK Media School. Today, Top: Jubilant winners from the study program Brand Communication and Advertising: Together with their coaching agency Heye & Partner MHMK students won the GWA Junior Agency in gold as well as the audience award. Center: With a series of articles about two severely disabled interns at the editing office of a Cologne newspaper, journalism students won the price for local journalism granted by the Konrad-Adenauer foundation. Bottom: Macrophon is Macromedia s student internet-radio, being on air two days a week, and contributing to the communication and cooperation between the five campus of MHMK. journalists are increasingly becoming creators of media themselves in a multi-dimensional media world. Correspondingly, the journalism tools of yesterday are no longer sufficient. The journalism course at MHMK Media School reacts to these trends and teaches the skills that media professionals will need in the world of tomorrow, with classes in live communication, as well as interactive and participative media, amongst others. A changed public With the introduction of social media and networks under the label of social media, not only had a completely new term entered the public vernacular the public itself had made a considerable progress as a result. The relationship between users and producers had changed, just as their response to feedback had. The integration of media users became increasingly important, leading to more direct communication. This led to a diversity of information channels that media professionals had to acknowledge, classify, and serve. Public usage of social networking services can have a huge effect, as was seen in the upheavals in the Arab region. However, it can also have unbearable consequences on the privacy of individuals, as is the case with (cyber) bullying or total surveillance by institutional authorities. The MHMK Media School prepares its students for these media realities and promotes discussions about media ethics. Moderation techniques and media law awareness, as well as a media-ethical understanding of the consequences of media activity, are of fundamental importance for media managers and journalists. The changing jobs of media professionals The world of digital media entices people to intuitively publish information. While transparency and freedom of information is essential for societal advancement, not everyone may want to organise all information and manage the flood of data. Journalists and media managers are serving as relevant gatekeepers for society, media users, companies, and organisations. They are responsible for verifying news content and information sources. Therefore, they require comprehensive understanding of structures and correlations at the macro level. In this respect, the need for environmental, social, and corporate governance that is, social responsibility and sustainability of developments becomes apparent. Changed business models The digitalisation of media and information requires completely new and diverse business models, in addition to new careers. While the usage of Internet is still largely cost-free, online media is becoming an increasingly popular market. Events and music are marketed online and broadcasting rights for sports events are negotiated online. New elements of an augmented reality are being introduced daily, with some becoming globally popular, especially in the sports and event fields. In response to this phenomenon, online marketing and sales strategies have to be taken into consideration in analysis and planning. Numerous recently founded crowd-funding portals reflect the emergence of a completely new market. They enable the implementation of diverse cultural projects, such as those in the film and music fields. Additionally, they ensure that challenging journalism research is funded. Exciting opportunities arise for journalists from this growing trend: they are no longer dependent on publishers; instead, they can market their products on multiple channels. These changes in market models require responsibility and integrity. In lectures, seminars, and projects, the students will be prepared for gaining the skills and theoretical specialised knowledge that is necessary in the digital media business. The lecturers at the Media School use new didactic methods, such as interactive events and online modules. The professors work individually with their students, assisting them in developing their social and creative personality. Practical projects are also offered, allowing the students to work in a team. While a mandatory semester abroad teaches them cosmopolitanism, global ideas and courses on self-management, entrepreneurship, languages, and social skills further help the students to find their place in their professional career.

The world has changed: always on Marken erfordern neue, innovative Wege des Denken und Handeln um Konsumenten zu aktivieren und zu betreuen.

The world has changed: always on Marken erfordern neue, innovative Wege des Denken und Handeln um Konsumenten zu aktivieren und zu betreuen. welcome.success TO EMPORER YOUR BRAND AND SERVICE VALUES Über uns WE BUILD GREAT VALUES Als "full service marketing and brand communication"- Unternehmen verfügen wir über einen breiten Kompetenzpool,

Mehr

The poetry of school.

The poetry of school. International Week 2015 The poetry of school. The pedagogy of transfers and transitions at the Lower Austrian University College of Teacher Education(PH NÖ) Andreas Bieringer In M. Bernard s class, school

Mehr

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn Titelbild1 ANSYS Customer Portal LogIn 1 Neuanmeldung Neuanmeldung: Bitte Not yet a member anklicken Adressen-Check Adressdaten eintragen Customer No. ist hier bereits erforderlich HERE - Button Hier nochmal

Mehr

The Master of Science Entrepreneurship and SME Management

The Master of Science Entrepreneurship and SME Management The Master of Science Entrepreneurship and SME Management 1 WELCOME! 2 Our Business Faculty focus on SME and Innovation. We are accredited from AQAS. Thus, our Master in SME offers a new and innovative

Mehr

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms.

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms. How to develop health regions as driving forces for quality of life, growth and innovation? The experience of North Rhine-Westphalia Dr. rer. soc. Karin Scharfenorth WHO Collaborating Centre for Regional

Mehr

Kongsberg Automotive GmbH Vehicle Industry supplier

Kongsberg Automotive GmbH Vehicle Industry supplier Kongsberg Automotive GmbH Vehicle Industry supplier Kongsberg Automotive has its HQ in Hallbergmoos, 40 locations worldwide and more than 10.000 employees. We provide world class products to the global

Mehr

«Zukunft Bildung Schweiz»

«Zukunft Bildung Schweiz» «Zukunft Bildung Schweiz» Von der Selektion zur Integration Welche Art von Schule wirkt sich positiv auf eine «gute» zukünftige Gesellschaft aus? Eine Schwedische Perspektive. Bern 16-17.06.2011 Referent:

Mehr

job and career at IAA Pkw 2015

job and career at IAA Pkw 2015 1. Überschrift 1.1 Überschrift 1.1.1 Überschrift job and career at IAA Pkw 2015 Marketing Toolkit job and career Aussteller Marketing Toolkit DE / EN Februar 2015 1 Inhalte Smart Careers in the automotive

Mehr

Field Librarianship in den USA

Field Librarianship in den USA Field Librarianship in den USA Bestandsaufnahme und Zukunftsperspektiven Vorschau subject librarians field librarians in den USA embedded librarians das amerikanische Hochschulwesen Zukunftsperspektiven

Mehr

job and career at HANNOVER MESSE 2015

job and career at HANNOVER MESSE 2015 1. Überschrift 1.1 Überschrift 1.1.1 Überschrift job and career at HANNOVER MESSE 2015 Marketing Toolkit DE / EN 1 Inhalte Smart Careers engineering and technology 1 Logo Seite 3 2 Signatur Seite 4 3 Ankündigungstext

Mehr

Porsche Consulting. Operational excellence successful processes from the automotive industry and their applications in medical technology

Porsche Consulting. Operational excellence successful processes from the automotive industry and their applications in medical technology Porsche Consulting Operational excellence successful processes from the automotive industry and their applications in medical technology Especially crucial in medical technology: a healthy company. Germany

Mehr

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS)

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) This press release is approved for publication. Press Release Chemnitz, February 6 th, 2014 Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) With the new product line Baselabs

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Error: "Could not connect to the SQL Server Instance" or "Failed to open a connection to the database." When you attempt to launch ACT! by Sage or ACT by Sage Premium for

Mehr

Modul Strategic Management (PGM-07)

Modul Strategic Management (PGM-07) Modul Strategic Management (PGM-07) Beschreibung u. Ziele des Moduls Dieses Modul stellt als eine der wesentlichen Formen wirtschaftlichen Denkens und Handelns den strategischen Ansatz vor. Es gibt einen

Mehr

Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas. Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR)

Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas. Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR) Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas in cooperation with Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR) Our idea: Fachbereich Wirtschaft, Verwaltung und Recht Simple strategies of lifelong

Mehr

TMF projects on IT infrastructure for clinical research

TMF projects on IT infrastructure for clinical research Welcome! TMF projects on IT infrastructure for clinical research R. Speer Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF) e.v. Berlin Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF)

Mehr

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes.

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes. Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions S. 1 Welcome, and thanks for your participation Sensational prices are waiting for you 1000 Euro in amazon vouchers: The winner has the chance

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

Handel der Zukunft Future Commerce

Handel der Zukunft Future Commerce Handel der Zukunft Future Commerce mobile media & communication lab Das m²c-lab der FH Aachen leistet Forschungs- und Entwicklungsarbeiten für individuelle und innovative Lösungen im Bereich der mobilen

Mehr

INTERNATIONALISIERUNG - METROPOLREGION GOES INDIA

INTERNATIONALISIERUNG - METROPOLREGION GOES INDIA INTERNATIONALISIERUNG - METROPOLREGION GOES INDIA German-Indian Management Studies: ein deutsch-indischer Studiengang Prof. Dr. Thomas Meuche, Wissenschaftlicher Leiter des Instituts für Weiterbildung

Mehr

CHAMPIONS Communication and Dissemination

CHAMPIONS Communication and Dissemination CHAMPIONS Communication and Dissemination Europa Programm Center Im Freistaat Thüringen In Trägerschaft des TIAW e. V. 1 CENTRAL EUROPE PROGRAMME CENTRAL EUROPE PROGRAMME -ist als größtes Aufbauprogramm

Mehr

Application Form ABOUT YOU INFORMATION ABOUT YOUR SCHOOL. - Please affix a photo of yourself here (with your name written on the back) -

Application Form ABOUT YOU INFORMATION ABOUT YOUR SCHOOL. - Please affix a photo of yourself here (with your name written on the back) - Application Form ABOUT YOU First name(s): Surname: Date of birth : Gender : M F Address : Street: Postcode / Town: Telephone number: Email: - Please affix a photo of yourself here (with your name written

Mehr

Business Solutions Ltd. Co. English / German

Business Solutions Ltd. Co. English / German Business Solutions Ltd. Co. English / German BANGKOK, the vibrant capital of Thailand, is a metropolis where you can find both; East and West; traditional and modern; melted together in a way found nowhere

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

Role Play I: Ms Minor Role Card. Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc.

Role Play I: Ms Minor Role Card. Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc. Role Play I: Ms Minor Role Card Conversation between Ms Boss, CEO of BIGBOSS Inc. and Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc. Ms Boss: Guten Morgen, Frau Minor! Guten Morgen, Herr Boss! Frau Minor, bald steht

Mehr

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com)

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Inhalt Content Citrix-Anmeldung Login to Citrix Was bedeutet PIN und Token (bei Anmeldungen aus dem Internet)? What does PIN and Token

Mehr

eurex rundschreiben 094/10

eurex rundschreiben 094/10 eurex rundschreiben 094/10 Datum: Frankfurt, 21. Mai 2010 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Jürg Spillmann Weitere Informationen zur

Mehr

job and career for women 2015

job and career for women 2015 1. Überschrift 1.1 Überschrift 1.1.1 Überschrift job and career for women 2015 Marketing Toolkit job and career for women Aussteller Marketing Toolkit DE / EN Juni 2015 1 Inhalte Die Karriere- und Weiter-

Mehr

megadigitale media based teaching and learning at the Goethe-Universität Frankfurt Project to implement the elearning-strategie studiumdigitale

megadigitale media based teaching and learning at the Goethe-Universität Frankfurt Project to implement the elearning-strategie studiumdigitale megadigitale media based teaching and learning at the Goethe-Universität Frankfurt Project to implement the elearning-strategie studiumdigitale elene Forum 17.4.08 Preparing universities for the ne(x)t

Mehr

Abteilung Internationales CampusCenter

Abteilung Internationales CampusCenter Abteilung Internationales CampusCenter Instructions for the STiNE Online Enrollment Application for Exchange Students 1. Please go to www.uni-hamburg.de/online-bewerbung and click on Bewerberaccount anlegen

Mehr

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3 User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines Inhalt: User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines... 1 1. General information... 2 2. Login...

Mehr

Accreditation of Prior Learning in Austria

Accreditation of Prior Learning in Austria Accreditation of Prior Learning in Austria Birgit Lenger ibw Institut für Bildungsforschung der Wirtschaft Institute for Research on Qualifications and Training of the Austrian Economy October, 2009 TOPICS

Mehr

-Which word (lines 47-52) does tell us that Renia s host brother is a pleasant person?

-Which word (lines 47-52) does tell us that Renia s host brother is a pleasant person? Reading tasks passend zu: Open World 1 Unit 4 (student s book) Through a telescope (p. 26/27): -Renia s exchange trip: richtig falsch unkar? richtig falsch unklar: Renia hat sprachliche Verständnisprobleme.

Mehr

Algorithms for graph visualization

Algorithms for graph visualization Algorithms for graph visualization Project - Orthogonal Grid Layout with Small Area W INTER SEMESTER 2013/2014 Martin No llenburg KIT Universita t des Landes Baden-Wu rttemberg und nationales Forschungszentrum

Mehr

UNIGRAZONLINE. With UNIGRAZonline you can organise your studies at Graz University. Please go to the following link: https://online.uni-graz.

UNIGRAZONLINE. With UNIGRAZonline you can organise your studies at Graz University. Please go to the following link: https://online.uni-graz. English Version 1 UNIGRAZONLINE With UNIGRAZonline you can organise your studies at Graz University. Please go to the following link: https://online.uni-graz.at You can choose between a German and an English

Mehr

Understanding and Improving Collaboration in Distributed Software Development

Understanding and Improving Collaboration in Distributed Software Development Diss. ETH No. 22473 Understanding and Improving Collaboration in Distributed Software Development A thesis submitted to attain the degree of DOCTOR OF SCIENCES of ETH ZURICH (Dr. sc. ETH Zurich) presented

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Prozess Dimension von SPICE/ISO 15504 Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define

Mehr

Welche Rolle kann gemeinwohlorientierte Wissenschaft/Forschungspolitik für die Entwicklung und Umsetzung einer zukunftsfähigen Green Economy spielen?

Welche Rolle kann gemeinwohlorientierte Wissenschaft/Forschungspolitik für die Entwicklung und Umsetzung einer zukunftsfähigen Green Economy spielen? Welche Rolle kann gemeinwohlorientierte Wissenschaft/Forschungspolitik für die Entwicklung und Umsetzung einer zukunftsfähigen Green Economy spielen? - In welcher Verbindung stehen gemeinwohlorientierte

Mehr

Ingenics Project Portal

Ingenics Project Portal Version: 00; Status: E Seite: 1/6 This document is drawn to show the functions of the project portal developed by Ingenics AG. To use the portal enter the following URL in your Browser: https://projectportal.ingenics.de

Mehr

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis H. Agenda 1. Network analysis short introduction 2. Supporting the development of virtual organizations 3. Supporting the development of compentences

Mehr

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer Introduction Multi-level pension systems Different approaches Different

Mehr

PRESS RELEASE. Kundenspezifische Lichtlösungen von MENTOR

PRESS RELEASE. Kundenspezifische Lichtlösungen von MENTOR Kundenspezifische Lichtlösungen von MENTOR Mit Licht Mehrwert schaffen. Immer mehr Designer, Entwicklungsingenieure und Produktverantwortliche erkennen das Potential innovativer Lichtkonzepte für ihre

Mehr

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health)

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) 1 Utilitarian Perspectives on Inequality 2 Inequalities matter most in terms of their impact onthelivesthatpeopleseektoliveandthethings,

Mehr

Outline. 5. A Chance for Entrepreneurs? Porter s focus strategy and the long tail concept. 6. Discussion. Prof. Dr. Anne König, Germany, 27. 08.

Outline. 5. A Chance for Entrepreneurs? Porter s focus strategy and the long tail concept. 6. Discussion. Prof. Dr. Anne König, Germany, 27. 08. Mass Customized Printed Products A Chance for Designers and Entrepreneurs? Burgdorf, 27. 08. Beuth Hochschule für Technik Berlin Prof. Dr. Anne König Outline 1. Definitions 2. E-Commerce: The Revolution

Mehr

University of Tirana

University of Tirana University of Tirana Address: Sheshi Nënë Tereza ; www.unitir.edu.al Tel: 04228402; Fax: 04223981 H.-D. Wenzel, Lehrstuhl Finanzwissenschaft, OFU Bamberg 1 University of Tirana The University of Tirana

Mehr

Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010. Prof. Dr. Armin Heinzl. Sven Scheibmayr

Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010. Prof. Dr. Armin Heinzl. Sven Scheibmayr Contemporary Aspects in Information Systems Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010 Chair of Business Administration and Information Systems Prof. Dr. Armin Heinzl Sven Scheibmayr Objective

Mehr

SICHER IST SICHER IST EINZIGARTIG. SAFETY FIRST HAS NEVER BEEN SO EXCITING.

SICHER IST SICHER IST EINZIGARTIG. SAFETY FIRST HAS NEVER BEEN SO EXCITING. Fahraktive EVENTS ZUM ANSCHNALLEN. FASTEN YOUR SEATBELTS FOR SOME AWESOME DRIVING EVENTS. SICHER IST SICHER IST EINZIGARTIG. Jeder, der BMW UND MINI DRIVING ACADEMY hört, denkt automatisch an Sicherheit.

Mehr

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe Accounting course program for master students Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe 2 Accounting requires institutional knowledge... 3...but it pays: Lehman Bros. Inc.,

Mehr

USBASIC SAFETY IN NUMBERS

USBASIC SAFETY IN NUMBERS USBASIC SAFETY IN NUMBERS #1.Current Normalisation Ropes Courses and Ropes Course Elements can conform to one or more of the following European Norms: -EN 362 Carabiner Norm -EN 795B Connector Norm -EN

Mehr

LABOr: Europäisches Knowledge Centre zur beruflichen Ausbildung und Beschäftigung von Menschen mit Lernbehinderungen

LABOr: Europäisches Knowledge Centre zur beruflichen Ausbildung und Beschäftigung von Menschen mit Lernbehinderungen Beschäftigung von Menschen mit Lernbehinderungen EUR/01/C/F/RF-84801 1 Projektinformationen Titel: Projektnummer: LABOr: Europäisches Knowledge Centre zur beruflichen Ausbildung und Beschäftigung von Menschen

Mehr

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part XI) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

ETF _ Global Metal Sourcing

ETF _ Global Metal Sourcing _ Global Metal Sourcing ist in wichtigen Beschaffungsund Absatzmärkten zu Hause is at home in major procurement and sales markets Bulgaria China India Italy Serbia Slovenia Slovakia Spain _ Services Globale

Mehr

Englisch. Schreiben. 18. September 2015 HTL. Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reife- und Diplomprüfung. Name: Klasse/Jahrgang:

Englisch. Schreiben. 18. September 2015 HTL. Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reife- und Diplomprüfung. Name: Klasse/Jahrgang: Name: Klasse/Jahrgang: Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reife- und Diplomprüfung HTL 18. September 2015 Englisch (B2) Schreiben Hinweise zum Beantworten der Fragen Sehr geehrte Kandidatin,

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Messer und Lochscheiben Knives and Plates

Messer und Lochscheiben Knives and Plates Messer und Lochscheiben Knives and Plates Quality is the difference Seit 1920 Since 1920 Quality is the difference Lumbeck & Wolter Qualität, kontinuierlicher Service und stetige Weiterentwicklung zeichnen

Mehr

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer General Remarks In private non state pensions systems usually three actors Employer

Mehr

Extract of the Annotations used for Econ 5080 at the University of Utah, with study questions, akmk.pdf.

Extract of the Annotations used for Econ 5080 at the University of Utah, with study questions, akmk.pdf. 1 The zip archives available at http://www.econ.utah.edu/ ~ ehrbar/l2co.zip or http: //marx.econ.utah.edu/das-kapital/ec5080.zip compiled August 26, 2010 have the following content. (they differ in their

Mehr

Hochschule Esslingen. Modulbeschreibung TBB Internationale Technische Betriebswirtschaft. Inhaltsverzeichnis. Kanalstr. 33 73728 Esslingen

Hochschule Esslingen. Modulbeschreibung TBB Internationale Technische Betriebswirtschaft. Inhaltsverzeichnis. Kanalstr. 33 73728 Esslingen Kanalstr. 33 73728 Esslingen Inhaltsverzeichnis Seite 1 von 6 TBB602 MD International Business 2 Int.Marketing/-Finance & Case Studies Int.Business 3 International Conmmercial Law 5 Erläuterungen 6 Modul

Mehr

JONATHAN JONA WISLER WHD.global

JONATHAN JONA WISLER WHD.global JONATHAN WISLER JONATHAN WISLER WHD.global CLOUD IS THE FUTURE By 2014, the personal cloud will replace the personal computer at the center of users' digital lives Gartner CLOUD TYPES SaaS IaaS PaaS

Mehr

Bewertungsbogen. Please find the English version of the evaluation form at the back of this form

Bewertungsbogen. Please find the English version of the evaluation form at the back of this form Bewertungsbogen Please find the English version of the evaluation form at the back of this form Vielen Dank für Ihre Teilnahme an der BAI AIC 2015! Wir sind ständig bemüht, unsere Konferenzreihe zu verbessern

Mehr

Ways and methods to secure customer satisfaction at the example of a building subcontractor

Ways and methods to secure customer satisfaction at the example of a building subcontractor Abstract The thesis on hand deals with customer satisfaction at the example of a building subcontractor. Due to the problems in the building branch, it is nowadays necessary to act customer oriented. Customer

Mehr

Part I Learning Agreement for Studies Academic Year 2015/16

Part I Learning Agreement for Studies Academic Year 2015/16 Part I Learning Agreement for Studies Academic Year 2015/16 Bitte beachten Sie auch die Ausfüllhilfe auf der letzten Seite. The Student Last name(s): First name(s): Date of birth: Nationality: Sex: Phone:

Mehr

Information about how to run a practice firm in vocational schools in Baden-Wuerttemberg

Information about how to run a practice firm in vocational schools in Baden-Wuerttemberg Information about how to run a practice firm in vocational schools in Baden-Wuerttemberg Institute for Educational Development Practice firm: Kyek/Hein www.ls-bw.de/beruf/projektg/uefa Contents General

Mehr

Auswertungsbericht Lehrveranstaltungsbewertung Mobile Communication and Ad Hoc Networks

Auswertungsbericht Lehrveranstaltungsbewertung Mobile Communication and Ad Hoc Networks RWTH Aachen Dez. 6.0 - Abt. 6. Templergraben 06 Aachen Tel.: 0 80 967 E-Mail: verena.thaler@zhv.rwth-aachen.de RWTH Aachen - Dez. 6.0/Abt. 6. Herr Prof. Dr. Peter Martini (PERSÖNLICH) Auswertungsbericht

Mehr

SiC Processing nimmt Produktionslinien in China in Betrieb

SiC Processing nimmt Produktionslinien in China in Betrieb SiC Processing nimmt Produktionslinien in China in Betrieb Inbetriebnahme von Produktionslinie 4 am Standort Zhenjiang Darlehen von BoC in Höhe von RMB 130 Mio. ausbezahlt Inbetriebnahme von Produktionslinie

Mehr

Mash-Up Personal Learning Environments. Dr. Hendrik Drachsler

Mash-Up Personal Learning Environments. Dr. Hendrik Drachsler Decision Support for Learners in Mash-Up Personal Learning Environments Dr. Hendrik Drachsler Personal Nowadays Environments Blog Reader More Information Providers Social Bookmarking Various Communities

Mehr

Worldwide Logistics L anfl x

Worldwide Logistics L anfl x Worldwide Logistics IHR WELTWEITER LOGISTIK PARTNER YOUR GLOBAL LOGISTICS PARTNER Seit 1994 bietet die Leanflex das gesamte Spektrum von Logistik- & Transportdienstleistungen für Industrie, Handel sowie

Mehr

Zentrale Auslands- und Fachvermittlung (ZAV) Skilled and academic workforce for Germany Your Partner, the ZAV

Zentrale Auslands- und Fachvermittlung (ZAV) Skilled and academic workforce for Germany Your Partner, the ZAV Zentrale Auslands- und Fachvermittlung (ZAV) Ralf Czadzeck Offenbach, March 13th.,2012 Skilled and academic workforce for Germany Your Partner, the ZAV Qualified workforce from abroad How ZAV can support

Mehr

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Dieses Handbuch wird für Benutzer geschrieben, die bereits ein E-Mail-Konto zusammenbauen lassen im Mozilla Thunderbird und wird

Mehr

TalkIT: Internet Communities Tiroler Zukunftsstiftung Donnerstag, 22. 4. 2010

TalkIT: Internet Communities Tiroler Zukunftsstiftung Donnerstag, 22. 4. 2010 TalkIT: Internet Communities Tiroler Zukunftsstiftung Donnerstag, 22. 4. 2010 Reinhard Bernsteiner MCiT Management, Communication & IT MCI MANAGEMENT CENTER INNSBRUCK Universitätsstraße 15 www.mci.edu

Mehr

Chargers. Batteries. Ladetechnik ELEKTRONIK

Chargers. Batteries. Ladetechnik ELEKTRONIK Chargers Batteries ELEKTRONIK Batterieund Ladetechnik Unternehmen Die Fey Elektronik GmbH wurde im Jahre 1991 gegründet. Seitdem hat sich das Unternehmen zu einem der größten Distributoren im Bereich Batterieund

Mehr

Your Partner for Luxury and Lifestyle Estates Ihr Partner für Luxus- und Lifestyle-Immobilien

Your Partner for Luxury and Lifestyle Estates Ihr Partner für Luxus- und Lifestyle-Immobilien Your Partner for Luxury and Lifestyle Estates Ihr Partner für Luxus- und Lifestyle-Immobilien Welcome to Premier Suisse Estates Willkommen bei Premier Suisse Estates Dr. Peter Moertl, CEO Premier Suisse

Mehr

Software development with continuous integration

Software development with continuous integration Software development with continuous integration (FESG/MPIfR) ettl@fs.wettzell.de (FESG) neidhardt@fs.wettzell.de 1 A critical view on scientific software Tendency to become complex and unstructured Highly

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science

Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Institut für Marketing Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: August 2012 www.marketingworld.de Übersicht

Mehr

Cluster policies (in Europe)

Cluster policies (in Europe) Cluster policies (in Europe) Udo Broll, Technische Universität Dresden, Germany Antonio Roldán-Ponce, Universidad Autónoma de Madrid, Spain & Technische Universität Dresden, Germany 2 Cluster and global

Mehr

Einführung in die Robotik Einführung. Mohamed Oubbati Institut für Neuroinformatik. Tel.: (+49) 731 / 50 24153 mohamed.oubbati@uni-ulm.de 23. 10.

Einführung in die Robotik Einführung. Mohamed Oubbati Institut für Neuroinformatik. Tel.: (+49) 731 / 50 24153 mohamed.oubbati@uni-ulm.de 23. 10. Einführung in die Robotik Einführung Mohamed Oubbati Institut für Neuroinformatik Tel.: (+49) 731 / 50 24153 mohamed.oubbati@uni-ulm.de 23. 10. 2012 Was ist ein Roboter? Was ist ein Roboter? Jeder hat

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing

Lehrangebot am Institut für Marketing Institut für Marketing Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: Oktober 2011 www.marketing.bwl.lmu.de Übersicht

Mehr

Double Degree Programm:

Double Degree Programm: Double Degree Programm: University of Technology Vienna, Faculty for Architecture and Planning and Tongji University Shanghai, College of Architecture and Urban Planning (CAUP) General information The

Mehr

MOOCs. Campus 2.0? Massive Open Online Courses. E-Learning-Tag 22.Oktober 2013. Prof. Dr. med. Thomas Kamradt thomas.kamradt@med.uni-jena.

MOOCs. Campus 2.0? Massive Open Online Courses. E-Learning-Tag 22.Oktober 2013. Prof. Dr. med. Thomas Kamradt thomas.kamradt@med.uni-jena. E-Learning-Tag 22.Oktober 2013 MOOCs Massive Open Online Courses Campus 2.0? Prof. Dr. med. Thomas Kamradt thomas.kamradt@med.uni-jena.de MOOCs: Übersicht 1) Was sind & wie funktionieren MOOCs? 2) Wer

Mehr

Students intentions to use wikis in higher education

Students intentions to use wikis in higher education Students intentions to use wikis in higher education Christian Kummer WI2013, 27.02.2013 Motivation Problem Web 2.0 changed the way that students search for, obtain, and share information Uncertainty about

Mehr

Educational technologists in higher education: innovators, supporters and managers

Educational technologists in higher education: innovators, supporters and managers Eduhub Days 2010 Educational technologists in higher education: innovators, supporters and managers Responses to the Questions provided with Conference Registration Process Who we are? Job description

Mehr

An Introduction to Monetary Theory. Rudolf Peto

An Introduction to Monetary Theory. Rudolf Peto An Introduction to Monetary Theory Rudolf Peto 0 Copyright 2013 by Prof. Rudolf Peto, Bielefeld (Germany), www.peto-online.net 1 2 Preface This book is mainly a translation of the theoretical part of my

Mehr

Presentation of BFI OÖ s Health and Social Care Training Programme in 2012

Presentation of BFI OÖ s Health and Social Care Training Programme in 2012 Presentation of BFI OÖ s Health and Social Care Programme in 2012 BFI OÖ Akademie für Gesundheits- und Sozialberufe 1 al Migrants Beginners Lateral entrants University Access Vocational Educated People

Mehr

Wie agil kann Business Analyse sein?

Wie agil kann Business Analyse sein? Wie agil kann Business Analyse sein? Chapter Meeting Michael Leber 2012-01-24 ANECON Software Design und Beratung G.m.b.H. Alser Str. 4/Hof 1 A-1090 Wien Tel.: +43 1 409 58 90 www.anecon.com office@anecon.com

Mehr

Anforderung an Mobile Broadcast aus Sicht des Kunden

Anforderung an Mobile Broadcast aus Sicht des Kunden Anforderung an Mobile Broadcast aus Sicht des Kunden Medientage München 2006 Panel 6.8. University of St. Gallen, Switzerland Page 2 Anforderung an Mobile Broadcast aus Sicht des Kunden. Executive Summary

Mehr

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems Transfer project templates easily between systems A PLM Consulting Solution Public The consulting solution XML Template Transfer enables you to easily reuse existing project templates in different PPM

Mehr

Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung Rechenzentrum Süd. z/os Requirements 95. z/os Guide in Lahnstein 13.

Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung Rechenzentrum Süd. z/os Requirements 95. z/os Guide in Lahnstein 13. z/os Requirements 95. z/os Guide in Lahnstein 13. März 2009 0 1) LOGROTATE in z/os USS 2) KERBEROS (KRB5) in DFS/SMB 3) GSE Requirements System 1 Requirement Details Description Benefit Time Limit Impact

Mehr

Incident Management in the Canton of Bern

Incident Management in the Canton of Bern Incident Management in the Canton of Bern KKJPD Workshop Switzerland-Finland 26 February 2015 Kartause Ittingen (TG) Dr. Stephan Zellmeyer, KFO / BSM, Canton of Bern Agenda Federalist system Structure

Mehr

FAMILIENSERVICE DES GLEICHSTELLUNGSBÜROS

FAMILIENSERVICE DES GLEICHSTELLUNGSBÜROS GLEICHSTELLUNGSBÜRO FAMILIENSERVICE FAMILIENSERVICE DES GLEICHSTELLUNGSBÜROS DIE ANGEBOTE DES FAMILIENSERVICE IM ÜBERBLICK Der Familienservice des Gleichstellungsbüros bietet Angehörigen und Studierenden

Mehr

Best Practise in England. Osnabrücker Baubetriebstage 2012. Yvette Etcell LLB Business Development & HR

Best Practise in England. Osnabrücker Baubetriebstage 2012. Yvette Etcell LLB Business Development & HR Hochschule Osnabrück University of Applied Sciences Investors in People Best Practise in England Yvette Etcell LLB Business Development & HR Gavin Jones Ltd., UK Osnabrücker Baubetriebstage 2012 Die Seminarunterlagen

Mehr

History of Mobility. Sprachniveau: Ca. A2-B2. Stationen im Verkehrshaus

History of Mobility. Sprachniveau: Ca. A2-B2. Stationen im Verkehrshaus History of Mobility Kurzbeschrieb Die zweigeschossige Halle mit einer Ausstellungsfläche von rund 2000 m² beinhaltet ein Schaulager, ein interaktives Autotheater, verschiedenste individuell gestaltete

Mehr

Vocational Education and Training (VET) in Switzerland and Schaffhausen

Vocational Education and Training (VET) in Switzerland and Schaffhausen Presentation at Information Event February 18, 2015 Karin Baumer, Office for Vocational Education and Training Vocational Education and Training (VET) in Switzerland and Schaffhausen Seite 1 Commercial

Mehr

Digital Customer Experience Notwendiges Übel oder überlebenswichtige Notwendigkeit? Datalympics, 2. Juli 2014

Digital Customer Experience Notwendiges Übel oder überlebenswichtige Notwendigkeit? Datalympics, 2. Juli 2014 Digital Customer Experience Notwendiges Übel oder überlebenswichtige Notwendigkeit? Datalympics, 2. Juli 2014 Digitale Realität Die Welt verändert sich in rasantem Tempo Rom, Petersplatz, März 2013 Franziskus

Mehr

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis E-Gov Fokus Geschäftsprozesse und SOA 31. August 2007 Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis Der Vortrag zeigt anhand von Fallbeispielen auf, wie sich SOA durch die Kombination

Mehr

Technical Thermodynamics

Technical Thermodynamics Technical Thermodynamics Chapter 1: Introduction, some nomenclature, table of contents Prof. Dr.-Ing. habil. Egon Hassel University of Rostock, Germany Faculty of Mechanical Engineering and Ship Building

Mehr

Company Profile Computacenter

Company Profile Computacenter Company Profile Computacenter COMPUTACENTER AG & CO. OHG 2014 Computacenter an Overview Computacenter is Europe s leading independent provider of IT infrastructure services, enabling users and their business.

Mehr

Business Project Sommersemester 2009

Business Project Sommersemester 2009 Business Project Sommersemester 2009 Optimize the Lead Management process in Henkel Adhesives! Aleksandra Gawlas, Christopher Dahl Jørgensen, Martina Baden, Jonathan Malmberg, Vanessa Hans Agenda 1. Das

Mehr

SAP PPM Enhanced Field and Tab Control

SAP PPM Enhanced Field and Tab Control SAP PPM Enhanced Field and Tab Control A PPM Consulting Solution Public Enhanced Field and Tab Control Enhanced Field and Tab Control gives you the opportunity to control your fields of items and decision

Mehr

An Open Innovation Technology Transfer Concept - R&D Cooperation for breakthrough Technologies between Academic Spin-Offs and established Industry

An Open Innovation Technology Transfer Concept - R&D Cooperation for breakthrough Technologies between Academic Spin-Offs and established Industry Diss ETH NO. 20731 An Open Innovation Technology Transfer Concept - R&D Cooperation for breakthrough Technologies between Academic Spin-Offs and established Industry A dissertation submitted to ETH ZURICH

Mehr

Dear ladies and gentlemen, Welcome to our spring newsletter!

Dear ladies and gentlemen, Welcome to our spring newsletter! FUBiS Newsletter March 2015 Dear ladies and gentlemen, Welcome to our spring newsletter! This summer, our portfolio includes two special, cross-national course tracks. We will give you all the details

Mehr