Goldinvestments 2014: Indikatoren, Motive und Einstellungen von Privatpersonen

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Goldinvestments 2014: Indikatoren, Motive und Einstellungen von Privatpersonen"

Transkript

1 STEINBEIS-HOCHSCHULE BERLIN Goldinvestments 2014: Indikatoren, Motive und Einstellungen von Privatpersonen - Analysebericht - Autoren: Jens Kleine Alessandro Munisso Hans-Günter Ritter München, im September 2014 Steinbeis Research Center for Financial Services Rossmarkt München Steinbeis (Germany) Research Fon: +49 Center (0)89 for 20 Financial Services Fax: +49 (0) Possartstraße 9 Direktoren: München Prof. Dr. (Germany) Jens Kleine Fon: + Prof. +49 Dr. (0)89 Markus Venzin Fax: +49 (0) Direktoren: Prof. Steinbeis-Hochschule Dr. Jens Kleine + Prof. Berlin Dr. Markus Venzin Steinbeis-Haus Gürtelstr. 29A/30 Steinbeis-Hochschule Berlin (Germany) Berlin Fon: +49 (0) Steinbeis-Haus Gürtelstr. 29A/ Berlin (Germany) Fon: +49 (0)

2 Executive Summary Goldinvestments 2014 Für die Umfrage wurden deutsche Bürger ab 18 Jahren befragt Einführung Die Studie Goldinvestments 2014: Indikatoren, Motive und Einstellungen von Privatpersonen ist eine Untersuchung des Research Center for Financial Services der Steinbeis- Hochschule Berlin zum Goldbesitz von Privatpersonen in Deutschland. In Auftrag gegeben durch den Edelmetallproduzenten Heraeus ist das Ziel der Studie, die Höhe des Goldbesitzes, die Nutzung von Gold als Anlage sowie Motive und Einstellungen zu Gold in der deutschen Bevölkerung zu erfassen und zu beschreiben. Im Fokus stehen hierbei der Bestand an privaten physischen und wertpapierbezogenen Goldinvestments, Goldschmuck sowie aktuelle Markteinschätzungen. Zusätzlich werden die Ergebnisse nach regionalen sowie einkommens- und vermögensbezogenen Kriterien ausgewertet. Durch den Vergleich mit den vorangegangenen Studien zum Gold- bzw. Silberbesitz von Privatpersonen in Deutschland der Steinbeis- Hochschule Berlin aus den Jahren 2010 bis 2012 ist zudem eine Analyse der Entwicklung im Zeitablauf möglich. Für die Studie wurde eine Befragung bei volljährigen deutschen Bundesbürgern durchgeführt. Deutsche Privatpersonen sowie die Zentralbank besitzen zusammen fast Tonnen Gold Weltweiter Goldbestand Ende 2013 ist die weltweit geförderte Goldmenge auf Tonnen angewachsen. Das bedeutet eine Steigerung von gut Tonnen in den letzten beiden Jahren. Nahezu die Hälfte des vorhandenen Goldes machen weiterhin Schmuckprodukte aus. Die hierfür verwendete Goldmenge hat gegenüber Ende 2011 um gut Tonnen, auf fast Tonnen, zugenommen. Investments in Goldprodukte sind im gleichen Zeitraum von Tonnen auf aktuell Tonnen angewachsen. Mit aktuell fast Tonnen hat sich der Goldbestand im Besitz deutscher Privatpersonen sowie der Bundesbank gegenüber Ende 2011 um fast 200 Tonnen vergrößert. Während der Bestand der Bundesbank geringfügig abgenommen hat, ist der Goldbesitz der Bürger angewachsen. Damit liegt der Anteil des gesamten deutschen Goldbesitzes nun bei fast 7% des weltweit vorhandenen Goldbestandes. Dies entspricht in etwa dem Niveau von Ende Bei diesen Angaben gilt es jedoch zu beachten, dass goldbezogene Wertpapiere nicht berücksichtigt wurden, da eine zuverlässige Ermittlung der zugrundeliegenden Goldmenge häufig nicht eindeutig möglich ist. Der Anteil des gehaltenen privaten Goldbesitzes der Deutschen am gesamten weltweit vorhandenen Goldbestand liegt, wie in den letzten Jahren, bei etwas weniger als 5%. (siehe Abb. 1). 1

3 Executive Summary Goldinvestments 2014 Abbildung 1: Verteilung des weltweiten Goldbestandes 1 Quelle: Steinbeis-Hochschule Berlin Aktuell sind ca Tonnen Gold in Form von Schmuck, Goldbarren und -münzen in deutschem Privatbesitz Gold im Besitz deutscher Privathaushalte Mit aktuell fast Tonnen hat sich der Goldbesitz der Privatpersonen in Deutschland gegenüber 2012 um rund 200 Tonnen vergrößert. Aufgrund des stark gefallenen Goldpreises ist der Gegenwert jedoch mit 250 Milliarden Euro deutlich geringer als in Der größte Teil des Goldes wird weiterhin in Form von Goldbarren und Goldmünzen gehalten, der gegenüber 2012, um circa 150 Tonnen, auf fast Tonnen zugelegt hat. Der Besitz von Goldschmuck hat dagegen nur um ungefähr 50 Tonnen auf circa Tonnen zugenommen. Der Wert goldbezogener Wertpapiere hat hingegen um fast 10 Milliarden Euro auf 38 Milliarden Euro abgenommen. Der Anteil des Goldes am Gesamtvermögen der Deutschen ist aufgrund des Preisrückgangs bei Gold zurückgegangen Anteil des Goldbestandes am Gesamtvermögen Betrachtet man das Gesamtvermögen der privaten Haushalte in Deutschland, welches gegenüber 2011 deutlich, um 1,3 Billionen Euro, auf 11,3 Billionen Euro angewachsen ist, so ist der Anteil von Gold aufgrund des Preisrückgangs von fast 4% Ende 2011 auf aktuell unter 3% zurückgegangen. Damit liegt dieser Wert wieder in etwa auf dem Niveau von Ende

4 Executive Summary Der deutliche Anstieg des Gesamtvermögens der Deutschen ist vor allem dem höheren Immobilienvermögen zuzuschreiben Goldinvestments 2014 Aufgrund der anhaltend niedrigen Zinsen, dem wirtschaftlichen Aufschwung und verstärkter Nachfrage ausländischer Investoren hat die Immobiliennachfrage seit 2010 stark zugenommen und zu deutlichen Wertsteigerungen geführt. So hat der Wert der Immobilieninvestments der Deutschen, verglichen mit Ende 2011, um fast eine Billion Euro zugelegt. Ebenfalls deutliche Steigerungsraten konnte in den letzten zwei Jahren der deutsche Aktienmarkt verzeichnen. Mitte 2012 notierte der Dax noch bei Punkten. Derzeit steht dieser bei ca Punkten. Somit erklärt sich auch der starke Zuwachs des Anteils der Aktieninvestments deutscher Bürger um fast 40%, bzw. 70 Milliarden Euro (siehe Abb. 2). Abbildung 2: Gesamtvermögen der privaten Haushalte in Deutschland inkl. Gold und goldbezogener Anlagen Quelle: Steinbeis-Hochschule Berlin Gut zwei Drittel der privaten Haushalte in Deutschland besitzen Gold Anteil der Goldbesitzer in der Bevölkerung Insgesamt besitzen knapp 67% der Deutschen über 18 Jahren Gold in Form von Schmuck, Barren, Münzen oder goldbezogenen Wertpapieren. Dies entspricht hochgerechnet ca. 45 Millionen Bürger. Am häufigsten besitzen die Deutschen Goldschmuck (etwa 60% der Bundesbürger). Die Anzahl der Schmuckbesitzer ist im Vergleich zu 2012 sogar leicht gestiegen. Ein hoher Zuwachs ist bei den Besitzern von physischen Goldanlagen, wie Barren und Münzen, zu beobachten. 3

5 Executive Summary Für den Kauf von Goldbarren und -münzen haben sich mittlerweile schon ca. 25 Millionen Deutsche entschieden Goldinvestments 2014 Nachdem in % der Deutschen und in % physische Goldanlagen besaßen, sind dies aktuell sogar 37%. Somit haben circa 25 Millionen Deutsche ein Goldinvestment in Form von Barren und Münzen. Leicht zurückgegangen ist dagegen die Nutzung goldbezogener Wertpapiere. Nur noch knapp 15% der deutschen Haushalte, und damit etwa 10 Millionen, halten diese Art der Goldanlage. Das sind gut 2 Millionen weniger als in 2012 (siehe Abb. 3). Abbildung 3: Anteil der Goldbesitzer an der Bevölkerung nach Art der Anlage Quelle: Steinbeis-Hochschule Berlin Im Schnitt besitzen die Deutschen 56 Gramm Goldschmuck und 65 Gramm physische Goldanlagen in Form von Barren und Münzen Goldbesitz pro Kopf Der durchschnittliche Besitz an Goldschmuck hat sich im Vergleich zu 2012 nur leicht erhöht (56 Gramm). Die physischen Goldanlagen sind im Schnitt um drei Gramm auf 65 Gramm angewachsen. Durch den niedrigeren Goldkurs ist der Gegenwert dieser Anlagen, obwohl mengenmäßig leicht angewachsen, jedoch deutlich gesunken. Erreichte der durchschnittliche Goldschmuckbesitz in 2012 noch einen Wert von Euro, so liegt dieser aktuell bei nur noch Euro. Dementsprechend hat sich auch der Wert der durchschnittlichen physischen Goldanlagen um fast 700 Euro auf Euro reduziert. Gegenüber 2010 kann allerdings, bei Betrachtung der Summe dieser beiden Goldanlageformen, ein Wertzuwachs von 261 Euro auf aktuell Euro festgestellt werden. Der Goldpreis notierte damals ähnlich hoch wie aktuell. 4

6 Executive Summary Goldinvestments 2014 Der pro Person investierte Anlagebetrag in goldbezogene Wertpapiere ist dagegen von 685 Euro auf nur noch 565 Euro gefallen (siehe Abb. 4). Abbildung 4: Durchschnittlicher Goldbesitz in Deutschland pro Person in Euro und Gramm Quelle: Steinbeis-Hochschule Berlin Anleger in Süddeutschland besitzen mit 77 Gramm im Durchschnitt am meisten physisches Gold Regionale Betrachtung des Goldbesitzes Weiterhin bestehen teilweise sehr große Unterschiede in den verschiedenen Regionen Deutschlands. Bei den physischen Goldanlagen unterscheiden sich die Bürger in West- und Süddeutschland mit einem durchschnittlichen Besitz von 70 bzw. 77 Gramm deutlich von den übrigen Regionen. Die Nord- und Ostdeutschen kommen hier gerade einmal auf 52 bzw. 53 Gramm. Beim Schmuck verzeichnet Westdeutschland weiterhin den höchsten Durchschnittswert. Gegenüber 2010 ist dieser von 59 Gramm auf jetzt 66 Gramm angewachsen. Es folgen mit knappem Abstand der Süden mit 58 Gramm und der Norden mit 56 Gramm. Der Osten bildet, wie auch schon in den Vorjahren, mit nur noch 41 Gramm, das Schlusslicht. Interessant dabei ist, dass der Schmuckbesitz lediglich in Ostdeutschland zurückgegangen ist. Anlagen in goldgebundene Wertpapiere haben vor allem in Nord- und Süddeutschland stark abgenommen. 5

7 Executive Summary Goldinvestments 2014 Die durchschnittliche Anlage in goldgebundenen Wertpapieren ist in Norddeutschland von 2010 auf 2014 um fast 140 Euro zurückgegangen Hat die durchschnittliche Anlage in Wertpapiere mit Goldbezug im Norden im Jahr 2010 noch 736 Euro betragen, so ist sie aktuell um fast 140 Euro auf nur noch 598 Euro gesunken (siehe Abb. 5). Abbildung 5: Regionale Unterschiede im Goldbesitz in Deutschland Quelle: Steinbeis-Hochschule Berlin Goldbarren haben in ihrer Beliebtheit für Investoren weiter zugelegt Investitionsobjekte beim Goldkauf Die Beliebtheit von Goldbarren bei Goldinvestments hat gegenüber 2012 um ca. 2 Prozentpunkte auf über 57% zugenommen, während Münzen und Wertpapiere um jeweils einen Prozentpunkt auf 29% bzw. 14% abgenommen haben. Auch hier fallen wieder die Anleger mit dem höchsten Einkommen und Anlagevermögen auf. In diesen Gruppen liegt der Anteil der Investoren, die Goldbarren als Anlage bevorzugen, etwa 5 Prozentpunkte über dem Durchschnitt aller Anleger. Goldmünzen werden, wie auch schon in 2012, hingegen eher von den niedrigeren Einkommens- und Anlagevermögensclustern gekauft. 6

8 Executive Summary Goldinvestments 2014 Der langfristige Werterhalt und der Schutz vor Geldentwertung sowie einer Währungsreform sind die wichtigsten Motive beim Kauf von Gold Der Anteil der Investoren, die bald wieder eine Goldanlage tätigen wollen, ist gegenüber 2012 auf gut 36% angestiegen Motive und Einstellungen beim Goldkauf Die wichtigsten Gründe für Goldinvestments sind, wie schon in 2010, vor allem der langfristige Werterhalt und der Schutz vor Inflation und einer Währungsreform. Damit sind die Studienteilnehmer weiterhin überzeugt von der Funktion des Goldes als Safe Haven in wirtschaftlich unsicheren und schwierigen Situationen. Zudem wird auch das Kurssteigerungspotential von 85% als Kaufgrund angegeben. Gerade diese Eigenschaften von Gold sind es vermutlich, welche die Studienteilnehmer dazu gebracht haben, in der Vergangenheit in Gold zu investieren. 23% der Befragten kauften Gold zu Anlagezwecken. Damit ist die Anzahl derjenigen, welche Gold als Investment erworben haben, im Vergleich zur letzten Erhebung in 2012, wieder deutlich um etwas über sieben Prozentpunkte gestiegen. Sogar 65% werden weiter Gold kaufen. Generell planen 36% der Befragten in der näheren Zukunft Gold zu kaufen. Bei den Anlegern mit einem Anlagevermögen von Euro, in der höchsten Einkommensklasse, sowie der höchsten Risikobereitschaft liegt dieser Anteil sogar über 50%. Die Zufriedenheit über den Goldkauf ist mit gut 87% weiter auf hohem Niveau Zufriedenheit mit dem Goldbesitz Der Großteil der Goldkäufer ist weiterhin zufrieden mit den getätigten Goldinvestments. Gegenüber 2010 ist der Anteil der Zufriedenen leicht von 91% auf 88% gesunken, bleibt damit aber weiterhin auf recht hohem Niveau. Der höchste Anteil an zufriedenen Käufern ist mit knapp 94% im Cluster mit den Anlegern der höchsten Einkommensklasse zu finden. Dieser leichte Rückgang bei der Zufriedenheit mit dem Golderwerb zeigt sich auch bei der Bereitschaft das Gold zu behalten. Wollten 2012 noch knapp 85% ihr Gold eher behalten, ist dieser Anteil aktuell auf etwas mehr als 70% gefallen, also ein Rückgang von gut 15 Prozentpunkten. Andererseits könnte die etwas gestiegene Bereitschaft das Gold abzustoßen auch damit verbunden sein, dass Goldinvestoren, welche schon länger Gold halten, bei weiter sinkenden Goldpreisen Gewinne realisieren möchten. Am häufigsten würden Anleger Gold bei sinkenden Aktienmärkten, steigender Inflation sowie Niedrigzinsphasen kaufen Einfluss unterschiedlicher Marktphasen auf den Golderwerb Befragt nach dem Einfluss verschiedener Marktphasen auf das Verhalten bei Erwerb, Halten oder Verkauf von Gold gaben über alle befragten Phasen hinweg mindestens 35% der Untersuchungsteilnehmer an, keine Aussage machen zu können. Bei der Deflation waren dies sogar fast 50%. 7

9 Executive Summary Goldinvestments 2014 Etwa ein Viertel der Befragten sehen bei sinkenden Aktienkursen, niedrigen Zinsen oder steigender Inflation eine gute Zeit, um in Gold zu investieren. Gold verkaufen, würden etwa 20% vor allem in Zeiten steigender Aktienmärkte oder hohen Zinsen. Etwa ein Drittel der Anleger würden es vorziehen ihr Gold in allen Marktphasen zu behalten. Mit einem Anteil von knapp 39% ergab sich hier der höchste Wert in der Phase mit geopolitischen Unsicherheiten. Weiterhin erwartet mehr als die Hälfte der befragten Personen eine steigende Attraktivität von Goldinvestments Indikatoren Die Indikatoren zur Attraktivität und Kaufbereitschaft von Gold und Silber wurden, wie auch schon in den vorherigen Studien erhoben. Der Indikator (Investitionsattraktivität) ergibt sich aus der Differenz zwischen den positiven und negativen Attraktivitätserwartungen von Gold bzw. Silber. Der Indikator (Kaufbereitschaft) ist der mit der Kaufwahrscheinlichkeit gewichtete Erwartungswert des zukünftigen Gold- bzw. Silbererwerbs der Befragten. Demnach hat sich der Indikator für die Attraktivität von Goldinvestments gegenüber 2012 ein wenig (von 46 auf 42 Punkte) verringert. Allerdings rechnet immer noch eine Mehrheit von fast 53% (2012: 56%) mit einer zunehmenden Attraktivität von Investitionen in Gold, während ca. 11% (2012: 10%) eine sinkende Attraktivität vermuten. Wie in den vergangenen Erhebungen bleibt Gold auch zukünftig für mehr als 40% der Befragten eine attraktive Anlage. Das Stimmungsbild bzgl. Goldinvestments hat sich aber leicht verschlechtert, was unter Berücksichtigung des schlechten Goldkurses jedoch erklärbar sein könnte (siehe Abb. 6). Abbildung 6: Goldindikator (Investitionsattraktivität) Quelle: Steinbeis-Hochschule Berlin 8

10 Executive Summary Goldinvestments 2014 Da aktuell weniger Befragte als in 2012 den Kauf von Gold als Investment ablehnen, steigt der Indikator für die Kaufbereitschaft um einen Punkt Der Indikator für die Kaufbereitschaft ist, obwohl der Anteil der überzeugten Goldkäufer leicht gefallen ist, dagegen ein wenig (31,5 auf 32,5 Punkte) gestiegen. Dieser Anstieg ist hauptsächlich darin begründet, dass gegenüber 2012 der Anteil der Befragten, die keinen Goldkauf in den nächsten drei Jahren planten, um fast 5% abgenommen hat. Betrachtet man nur die Goldbesitzer ist der Indikator um fast vier Punkte auf annähernd 42 Punkte angewachsen (siehe Abb. 7). Abbildung 7: Entwicklung Goldindikator (Kaufbereitschaft) Quelle: Steinbeis-Hochschule Berlin Die Attraktivität von Silberinvestments hat gegenüber 2012 ganze 9 Indikatorpunkte verloren Die Attraktivität von Investitionen in Silber hat dagegen im Vergleich zu 2012 über 9 Punkte auf nur noch gut 15 Punkte abgenommen. Fazit Der Goldmarkt für private Anleger in Deutschland befindet sich in einer Konsolidierungsphase. Die Befürchtungen bezüglich der wirtschaftlichen Lage in Europa oder einer möglichen Währungsreform sind zurückgegangen, bleiben jedoch präsent. Die Geldanlage in vermeintlich sichere Wertanlagen, ist dadurch für viele Anleger, zumindest temporär, nicht mehr von primärer Bedeutung. Vor allem für gewinnorientierte Investoren ist der aktuell boomende Aktienmarkt wesentlich attraktiver. Darüber hinaus führt der gefallene Goldpreis zu einer Neubewertung der Vorteile eines Investments in Gold. Die Einschätzung des Werterhalts wurde nicht zuletzt durch den 9

11 Executive Summary Goldinvestments 2014 über 20 Jahre hinweg kontinuierlich steigenden Goldpreis stark befördert. Die Konsequenz ist ein eher moderates Engagement der Anleger. Ein möglicher Ausstieg aus ihren Goldinvestments kommt jedoch nur für die wenigsten Goldbesitzer in Frage. Im Gegenteil, planen viele Studienteilnehmer in nächster Zeit Goldkäufe. Wie schon in der Vergangenheit auch spielt bei den Anlagen in Gold vor allem der Sachwertcharakter eine wesentliche Rolle, um sich vor wirtschaftlichen Unsicherheiten zu schützen. Demnach werden auch zukünftig Goldbarren die erste Wahl bei Goldinvestments sein. 10

12 Executive Summary Goldinvestments 2014 Goldbesitz Der Goldbesitz der deutschen Privathaushalte ist gegenüber 2012 um 157 Tonnen auf fast Tonnen angewachsen Aufgrund des gesunkenen Goldpreises ist der Wert des Goldbesitzes um mehr als 100 Milliarden Euro (auf nur noch 288 Milliarden Euro) gefallen Jeder deutsche Bürger über 18 Jahre besitzt im Schnitt 56 Gramm Goldschmuck, 65 Gramm Gold in Form von Barren und Münzen sowie 565 Euro in goldbezogenen Wertpapieren Knapp 90% der Anleger sind mit dem Goldkauf zufrieden, aber nur noch 70% wollen ihr Gold auch behalten. In 2012 wollten immerhin noch 85% ihr Gold halten Wie auch schon 2012 nehmen physische Goldanlagen, speziell in Barrenform, am stärksten zu Goldbezogene Wertpapiere sind in ihrer Beliebtheit deutlich gesunken In den reicheren Regionen Deutschlands (Westen und Süden) nimmt der Goldbesitz weiter stetig zu, während er in den ärmeren Regionen (Norden und Osten) abnimmt Über ein Drittel der Befragten wollen bald wieder in Gold investieren Anlageverhalten Die Kaufbereitschaft von Goldanlagen durch deutsche Privathaushalte hat von 2012 zu 2014 wieder leicht zugenommen Personen mit hohem Einkommen und Anlagevermögen, die also häufiger Geld für Anlagezwecke übrig haben, werden auch weiterhin gern einen Teil ihres Geldes in Gold investieren Für etwa 40% der Befragten sind Medienberichte für die Entscheidung zum Kauf von Goldprodukten ein wichtiger Auslöser An eine Beeinflussung ihrer Kaufentscheidung für Goldprodukte durch Werbung glauben nur 14% der Anleger 11

13 Executive Summary Goldinvestments 2014 Gold- und Geldwertstabilität Hatten 2010 noch 70% der Befragten Befürchtungen bezüglich einer steigenden Inflationen, sind es aktuell nur noch 50% Der Anteil der Befragten, die Angst vor einer Währungsreform haben, ist deutlich von 54% in 2010 auf nur noch 27% in 2014 zurückgegangen Investitionsobjekte / Anlagevehikel Bei bevorstehenden Goldkäufen bevorzugt die Mehrheit der Anleger weiterhin Goldbarren (57%) Goldmünzen (29%) und goldbezogene Wertpapiere (14%) besitzen lediglich eine geringe Bedeutung Risikobereite Befragte würden aktuell deutlich häufiger in Goldbarren investieren als noch in 2012 (53% ggü. 38%) Preissensitivitäten und Einfluss unterschiedlicher Marktphasen Etwa ein Viertel der Befragten halten Marktphasen mit sinkenden Aktienkursen, niedriger Inflation oder niedrigen Zinsen für günstig, um in Gold zu investieren Demgegenüber würden circa 20% der Untersuchungsteilnehmer in Phasen steigender Aktienmärkte oder hoher Zinsen ihr Gold eher verkaufen Etwa ein Drittel der Anleger wollen ihr Gold, unabhängig von der jeweiligen Marktphase, lieber behalten Ungefähr 25% der Goldanleger würden auch noch bei einem zukünftigen Preis von Euro je Unze Gold kaufen (unter der Annahme eines aktuellen Goldpreises von Euro je Unze) 12

14 Inhalt Goldinvestments 2014 Detaillierte Ergebnisse der Studie Indikatoren Gold Investitionsattraktivität Kaufbereitschaft Silber Investitionsattraktivität Kaufbereitschaft Goldbesitz in Deutschland Motive und Einstellungen Gold- und Geldwertstabilität Investitionsobjekte/ Anlagevehikel Preissensitivitäten und Einfluss unterschiedlicher Marktphasen Zusammenfassung Anhang Ziele und Methodik Annahmen und Grundlagen 13

15 Goldindikator Investitionsattraktivität Verglichen mit den Ergebnissen der Befragung im dritten Quartal 2012 ist die Attraktivität von Goldinvestitionen etwas zurückgegangen Indikator zur Prognose der Attraktivität von Investitionen in Gold Goldindikator (Investitionsattraktivität) Ableitungen ,3 51,7 47,0 59,2 53,4 51,3 41,8 48,7 40,6 46,1 42,3 33,3 34,2 34,3 29,4 Q Q Q Q Q Gesamt Personen mit Goldbesitz 1 Personen ohne Goldbesitz 2 Methodik: Der Indikatorwert ergibt sich aus der Differenz der prozentualen Antworten steigen und sinken, die Antworten neutral werden in der Berechnung nicht berücksichtigt (inkl. Berücksichtigung mehrerer Nachkommastellen) Über alle Befragungscluster hinweg erreichte der Goldindikator (Investitionsattraktivität) einen Wert von 42,3, bei der letzten Erhebung stand dieser noch bei 46,1 Bei Personen mit Goldbesitz hat die Attraktivität von Investitionen in Gold im zweiten Quartal 2014 einen neuen Tiefststand erreicht. Auch Personen ohne Goldbesitz erscheinen Investitionen in Gold derzeit eher unattraktiv. Etwas weniger als ein Drittel dieses Befragungsclusters erachten Gold als attraktive Anlagemöglichkeit -100 n=2.000; Frage: Wie wird sich die Attraktivität von Investitionen in Gold Ihrer Meinung nach entwickeln? (Stichprobe Q3/2010, Q4/2010, Q3/2011, Q3/2012 und Q2/2014) 1) Nur unter Berücksichtigung von Studienteilnehmern, die Gold in Form von Schmuck, physischem Gold oder Wertpapieren besitzen, n= ) Nur unter Berücksichtigung von Studienteilnehmern, die kein Gold in Form von Schmuck, physischer Anlage oder in Wertpapieren besitzen, n=663 14

16 Goldindikator Investitionsattraktivität Fast 60% der Personen mit Goldbesitz gehen von einer steigenden Investitionsattraktivität aus, jedoch bewertet auch fast ein Drittel der Goldbesitzer die künftige Attraktivität mit neutral Indikator zur Prognose der Attraktivität von Investitionen in Gold Wie wird sich die Attraktivität von Investitionen in Gold Ihrer Meinung nach entwickeln? Ableitungen 100% 80% 60% 40% 20% 73,4% 70,7% 61,7% 60,6% 60,5% 58,8% 57,5% 56,4% 55,2% 53,5% 49,7% 48,5% 47,2% 45,1% 42,8% 43,2% 43,7% 41,2% 40,0% 37,2% 35,3% 32,0% 32,2% 33,3% 31,3% 30,3% 31,1% 28,2% 21,6% 17,8% Gesamt Personen mit Goldbesitz 1 Personen ohne Goldbesitz 2 13,5% 14,3% 12,8% 13,4% 11,7% 10,5% 11,5% 10,3% 11,2% 10,1% 9,1% 10,1% 7,2% 9,2% 5,0% Vor allem bei Personen mit Goldbesitz wird deutlich, dass eine Vielzahl der Teilnehmer von einer steigenden Attraktivitätseinschätzung hin zu einer neutralen Position gewechselt sind Fast ein Drittel aller Befragten sehen über den gesamten Befragungszeitraum hinweg die Entwicklung der Attraktivität von Goldinvestitionen neutral. Mit knapp 44% liegt die neutrale Einschätzung bei Personen ohne Goldbesitz in 2014 erstmals über dem Wert steigender Attraktivität 0% Q3'10 Q4'10 Q3'11 Q3'12 Q2'14 Q3'10 Q4'10 Q3'11 Q3'12 Q2'14 Q3'10 Q4'10 Q3'11 Q3'12 Q2'14 steigen neutral sinken n=2.000 Frage: Wie wird sich die Attraktivität von Investitionen in Gold Ihrer Meinung nach entwickeln? (Stichprobe Q3/2010, Q4/2010, Q3/2011, Q3/2012 und Q2/2014) 1) Nur unter Berücksichtigung von Studienteilnehmern, die Gold in Form von Schmuck, physischem Gold oder Wertpapieren besitzen, n= ) Nur unter Berücksichtigung von Studienteilnehmern, die kein Gold in Form von Schmuck, physischer Anlage oder in Wertpapieren besitzen, n=663 15

17 Goldindikator Investitionsattraktivität Die Attraktivität von Anlagen in Gold hat bei Privatpersonen der höheren Einkommens- und Anlagevermögenscluster abgenommen Indikator zur Prognose der zukünftigen Attraktivität von Investitionen in Gold nach Clustern (Q2 2014) Nach Einkommen Nach Anlagevermögen Nach Risikobereitschaft < > < > konservativ ausgewogen risikobereit Veränderung zu Q in % Veränderung zu Q in % Veränderung zu Q in % 52, ,0-3 50,0-5 Steigen 53,5 54, Steigen 59,6 53, Steigen 57,1-5 52, , , , , ,6 +4 Neutral 34,7 35,1 34, Neutral 30,3 32,9 31, Neutral 34,2 31, , , ,4 +13 Sinken 11,8 10, Sinken 10,1 13, Sinken 8, , , ,9-11 (Alle Angaben in Prozent) (Alle Angaben in Prozent) (Alle Angaben in Prozent) n=2.000 Frage: Wie wird sich die Attraktivität von Investitionen in Gold Ihrer Meinung nach entwickeln? (Stichprobe Q3/2012 und Q2/2014) 16

18 Goldindikator Kaufbereitschaft Gold ist für über 40% der Deutschen eine Geldanlage, die in den nächsten drei Jahren realisiert werden könnte, wobei über 20% dies als sehr wahrscheinlich ansehen Berechnung des Goldindikator (Kaufbereitschaft) Befragungsmethodik und Kalkulation Geplanter Golderwerb in den nächsten 3 Jahren Angenommene Kaufwahrscheinlichkeit für physisches Gold Indikatorwerte Sicher 9,0% x 100 = 9,0 + Eher schon 12,5% x 75 = 9,3 + Möglicherweise 21,6% x 50 = 10,8 + Eher nicht 13,5% x 25 = 3,4 + Nein 43,5% x 0 = 0 = Goldindikator (Kaufbereitschaft) 32,5 Ableitungen Der Goldindikator (Kaufbereitschaft) gibt Auskunft über die, mit der jeweiligen Kaufwahrscheinlichkeit gewichteten, Bereitschaft zum zukünftigen Golderwerb bei Privatanlegern. Die Kaufwahrscheinlichkeit bewegt sich dabei zwischen 100%, falls sicher ein Kauf geplant ist, und 0%, falls nicht von einem Erwerb von Gold in den nächsten drei Jahren auszugehen ist Der Wert des Goldindikators (Kaufbereitschaft) von 32,5 zeigt, dass ein größerer Anteil der deutschen Bevölkerung plant, in näherer Zukunft in Gold zu investieren Speziell unter Berücksichtigung der bisherigen Verbreitung von Gold in der deutschen Bevölkerung, weist ein Indikatorwert von 32,5 auf ein eher goldfreundliches Klima, also eine leichte Verbesserung gegenüber 2012 n=2.000 Frage: Planen Sie in den nächsten drei Jahren physisch Gold zu kaufen? (Stichprobe Q2/2014) 17

19 Goldindikator Kaufbereitschaft Der Indikator zur Goldkaufbereitschaft ist im Jahr 2014, nach einem deutlichen Rückgang in 2012, wieder gestiegen Indikator zur Prognose der Goldkaufbereitschaft Goldindikator (Kaufbereitschaft) Ableitungen ,2 30,1 35,7 57,9 64,2 37,5 25,9 38,1 31,5 41,8 32,5 Gesamt Personen mit Goldbesitz 1 Personen ohne Goldbesitz 2 Bei Personen, die bereits Gold besitzen, hat die Kaufbereitschaft in 2014 (41,8) gegenüber 2012 (38,1) leicht zugenommen, liegt aber weiterhin deutlich niedriger als der Spitzenwert vom dritten Quartal 2011 (64,2) Die Anleger sind, vermutlich durch die in letzter Zeit schlechte Performance bei der Goldpreisentwicklung und die bessere Entwicklung am Aktienmarkt, eher geneigt in Aktien mit der zusätzlichen Chance auf Dividendenauszahlung zu investieren 18,3 16,8 16,6 13,5 0 Q Q Q Q Q n=2.000; Frage: Planen Sie in den nächsten drei Jahren physisch Gold zu kaufen? (Stichprobe Q3/2010, Q4/2010, Q3/2011, Q3/2012 und Q2/2014) 1) Nur unter Berücksichtigung von Studienteilnehmern, die Gold in Form von Schmuck, physischen Anlagen oder in Wertpapieren besitzen, n= ) Nur unter Berücksichtigung von Studienteilnehmern, die kein Gold in Form von Schmuck, physischem Gold oder Wertpapieren besitzen, n=663 18

20 Goldindikator Kaufbereitschaft Leichte Erholung bei der Goldkaufbereitschaft von Personen mit Goldbesitz, im Gegensatz zu Personen ohne Goldbesitz, deren Kaufbereitschaft abgenommen hat Indikator zur Prognose der Goldkaufbereitschaft nach Clustern 80% Personen mit Goldbesitz 1 Personen ohne Goldbesitz 2 Ableitungen 70% 60% 50% 68,5% 68,2% 63,7% 55,5% 46,5% Während sich in % der Personen mit Goldbesitz vorstellen konnten in den nächsten drei Jahren Gold zu kaufen, ist dieser Wert aktuell auf fast 56% angestiegen 40% 30% 20% 10% 0% 29,9% 28,0% 27,4% 28,0% 25,3% 27,0% 25,4% 25,6% 23,6% 23,0% 22,8% 23,8% 20,9% 19,9% 17,6% 16,8% 14,2% 13,0% 14,7% 13,9% 14,0% 14,9% 12,7% 11,6% 12,1% 13,1% 14,3% 11,9% 9,0% 9,2% 10,4% 9,9% 7,4% 7,3% 1,7% 2,0% 3,7% 4,6% 4,4% 5,5% 4,7% 1,4% 2,1% Q Q Q Q Sicher (100% Kaufwahrscheinlichkeit) Q Q Q Q Q Eher schon (75% Kaufwahrscheinlichkeit) Q Q Q Q Q Möglicherweise (50% Kaufwahrscheinlichkeit) Q Q Q Q Q Eher nicht (25% Kaufwahrscheinlichkeit) Q Q Q Q ,9% Q Nein (0% Kaufwahrscheinlichkeit) 31,3% Q Die Kaufbereitschaft von Personen ohne Goldbesitz ist dagegen von knapp 21% in 2012 etwas auf aktuell unter 18% gesunken n=2.000; Frage: Planen Sie in den nächsten drei Jahren physisch Gold zu kaufen? (Stichprobe Q3/2010, Q4/2010, Q3/2011, Q3/2012 und Q2/2014) 1) Nur unter Berücksichtigung von Studienteilnehmern, die Gold in Form von Schmuck, physischen Anlagen oder in Wertpapieren besitzen, n= ) Nur unter Berücksichtigung von Studienteilnehmern, die kein Gold in Form von Schmuck, physischem Gold oder Wertpapieren besitzen, n=663 19

21 Goldindikator Kaufbereitschaft Gegenüber 2012 ist eine größere Verunsicherung spürbar. Der Anteil überzeugter Käufer, wie auch überzeugter Nichtkäufer, ist zurückgegangen Indikator zur Prognose der Goldkaufbereitschaft nach Clustern Nach Einkommen Nach Anlagevermögen Nach Risikobereitschaft < > < > konservativ ausgewogen risikobereit Veränderung zu Q in % Veränderung zu Q in % Veränderung zu Q in % Sicher (100% Kaufwahrscheinlichkeit) 5,4 7,4 10,7 16, Sicher (100% Kaufwahrscheinlichkeit) 4,8 14,2 17,1 18, Sicher (100% Kaufwahrscheinlichkeit) 5,7 11,7 19, Eher schon (75% Kaufwahrscheinlichkeit) 8,6 9,6 15,2 21, Eher schon (75% Kaufwahrscheinlichkeit) 8,3 17,0 23,2 19, Eher schon (75% Kaufwahrscheinlichkeit) 6,9 18,2 18, Möglicherweise (50% Kaufwahrscheinlichkeit) 17,1 20,4 25,1 22, Möglicherweise (50% Kaufwahrscheinlichkeit) 20,8 26,8 22,4 16, Möglicherweise (50% Kaufwahrscheinlichkeit) 18,0 26,0 19, Eher nicht (25% Kaufwahrscheinlichkeit) 14,9 16,5 10,8 10, Eher nicht (25% Kaufwahrscheinlichkeit) 13,9 12,0 12,2 15, Eher nicht (25% Kaufwahrscheinlichkeit) 11,3 9,8 15, Nein (0% Kaufwahrscheinlichkeit) 54,1 46,2 38,3 29, Nein (0% Kaufwahrscheinlichkeit) 30,0 25,2 29,5 52, Nein (0% Kaufwahrscheinlichkeit) 32,7 32,6 53, (Alle Angaben in Prozent) (Alle Angaben in Prozent) (Alle Angaben in Prozent) n=2.000 Frage: Planen Sie in den nächsten drei Jahren physisch Gold zu kaufen? (Stichprobe Q3/2012 und Q2/2014) 20

22 Inhalt Indikatoren Gold Investitionsattraktivität Kaufbereitschaft Silber Investitionsattraktivität Kaufbereitschaft Goldbesitz in Deutschland Motive und Einstellungen Gold- und Geldwertstabilität Investitionsobjekte/ Anlagevehikel Preissensitivitäten und Einfluss unterschiedlicher Marktphasen Zusammenfassung Anhang Ziele und Methodik Annahmen und Grundlagen 21

23 Silberindikator Investitionsattraktivität Für den Gold- wie auch den Silberindikator (Investitionsattraktivität) ist seit 2010 eine fallende Tendenz zu erkennen Indikator zur Prognose der zukünftigen Attraktivität von Investitionen in Silber Gold- / Silberindikator (Investitionsattraktivität) Ableitungen 100 Gold Weiterhin sind Goldinvestments für Investoren wesentlich interessanter als der Kauf von Silber 50 53,4 46,1 42,3 25,6 24,5 15,2 Silber Während der Goldindikator (Investitionsattraktivität) einen größeren Attraktivitätsverlust von 2010 zu 2012 aufwies, hat er gegenüber 2014 nur wenig an Wert verloren Q Q Q Methodik: Der Indikatorwert ergibt sich aus der Differenz der prozentualen Antworten steigen und sinken, die Antworten neutral werden in der Berechnung nicht berücksichtigt (inkl. Berücksichtigung mehrerer Nachkommastellen) Dagegen verliert der Silberindikator (Investitionsattraktivität) von 2012 zu 2014 stark an Attraktivität, während der Verlust von 2010 zu 2012 nur gering war n=2.000; Frage: Wie wird sich die Attraktivität von Investitionen in Gold und Silber Ihrer Meinung nach entwickeln? (Stichprobe Q4/2010, Q3/2012 und Q2/2014) 22

24 Silberindikator Investitionsattraktivität Die Attraktivität von Silberinvestitionen hat in den letzten zwei Jahren stark abgenommen. Nur noch etwa ein Viertel der Befragten erachten Investition in Silber als attraktiv Indikator zur Prognose der zukünftigen Attraktivität von Investitionen in Silber Wie wird sich die Attraktivität von Investitionen in Silber Ihrer Meinung nach entwickeln? Ableitungen 100% 80% 60% 58,9% 55,9% 60,6% Mit etwa 12% in 2014 hat der Anteil der Befragten, die ein weiteres Sinken der Attraktivität von Investitionen in Silber annehmen, leicht zugenommen Nach einem minimalen Anstieg in 2012 ist der Anteil der Untersuchungsteilnehmer, die eine steigende Investitionsattraktivität von Silber vermuten, aktuell um 7 Prozentpunkte gesunken 40% 33,3% 34,3% 27,3% Die Mehrheit der Befragten geht, wie auch schon in 2010 und 2012, weiter von einer neutralen Entwicklung aus 20% 7,8% 9,8% 12,1% 0% Q Q Q Q Q Q Q Q Q steigen neutral sinken n=2.000; Frage: Wie wird sich die Attraktivität von Investitionen in Silber Ihrer Meinung nach entwickeln? (Stichprobe Q4/2010, Q3/2012 und Q2/2014) 23

25 Silberindikator Investitionsattraktivität Gegenüber 2012 zeigt sich in allen untersuchten Clustern ein großer Attraktivitätsverlust bei Investitionen in Silber Indikator zur Prognose der zukünftigen Attraktivität von Investitionen in Silber nach Clustern Nach Einkommen Nach Anlagevermögen Nach Risikobereitschaft < > < > konservativ ausgewogen risikobereit Veränderung zu Q in % Veränderung zu Q in % Veränderung zu Q in % 27,0-6 25, ,4-21 Steigen 25,7 28, Steigen 32,5 28, Steigen 30, , , , , , ,4 +8 Neutral 61,4 60, Neutral 55,2 58, Neutral 59, , , , , , ,2 +16 Sinken 12,9 11, Sinken 12,3 13, Sinken 9, , , ,9 +40 (Alle Angaben in Prozent) (Alle Angaben in Prozent) (Alle Angaben in Prozent) n=2.000 Frage: Wie wird sich die Attraktivität von Investitionen in Silber Ihrer Meinung nach entwickeln? (Stichprobe Q3/2012 und Q2/2014) 24

26 Silberindikator Kaufbereitschaft Silber ist für über 30% der Deutschen eine Geldanlage, die in den nächsten drei Jahren realisiert werden könnte, wobei nur ca. 12% dies als sehr wahrscheinlich einschätzen Berechnung des Silberindikator (Kaufbereitschaft) Ableitungen Befragungsmethodik und Kalkulation Geplanter Silbererwerb in den nächsten 3 Jahren Angenommene Kaufwahrscheinlichkeit für physisches Silber Indikatorwerte Der Silberindikator (Kaufbereitschaft) gibt Auskunft über die, mit der jeweiligen Kaufwahrscheinlichkeit gewichteten, Bereitschaft zum zukünftigen Silbererwerb bei Privatanlegern. Die Kaufwahrscheinlichkeit bewegt sich dabei zwischen 100%, falls sicher ein Kauf geplant ist, und 0%, falls nicht mit einem Erwerb von Silber in den nächsten drei Jahren auszugehen ist Sicher 4,9% x 100% = 4,9 Eher schon 7,1% x 75% = + 5,3 Möglicherweise 19,8% x 50% = + 9,9 Eher nicht 20,8% x 25% = + 5,2 Nein 47,4% x 0% = + 0 = Silberindikator (Kaufbereitschaft) 25,3 Gut zwei Drittel der Befragten sehen für die nächsten drei Jahre kaum einen Grund in Silber zu investieren Der Wert des Silberindikators (Kaufbereitschaft) von 25,3 weist auf ein eher gemischtes Stimmungsbild bezüglich zukünftiger Silberinvestments in der deutschen Bevölkerung hin n=2.000 Frage: Planen Sie in den nächsten drei Jahren physisch Silber zu kaufen? (Stichprobe Q2/2014) 25

27 Silberindikator Kaufbereitschaft Die Kaufbereitschaft von Gold und Silber hat sich in den letzten Jahren nur wenig verändert Indikator zur Prognose der Silberkaufbereitschaft Gold- / Silberindikator (Kaufbereitschaft) Ableitungen Gold Silber In 2014 steigt die Kaufbereitschaft für Gold, nach dem Rückgang in 2012, wieder leicht an. Etwa ein Drittel der befragten Personen plant in den nächsten drei Jahren ein Goldinvestment Die Kaufbereitschaft von Silber hat sich in den letzten vier Jahren kaum geändert. Weiterhin können sich etwa ein Viertel der Befragten vorstellen in den nächsten drei Jahren in Silber zu investieren 35,7 31,5 32, ,6 25,3 25,3 0 Q Q Q n=2.000; Frage: Planen Sie in den nächsten drei Jahren physisch Gold und/oder Silber zu kaufen? (Stichprobe Q4/2010, Q3/2012 und Q2/2014) 26

28 Silberindikator Kaufbereitschaft Über die letzten vier Jahre hinweg zeigt sich eine Abnahme der Bereitschaft in Silber zu investieren Indikator zur Prognose der Silberkaufbereitschaft nach Clustern 80% Ableitungen 70% 60% 50% 40% 30% 20% 17,5% 19,4% 19,8% 20,8% 19,3% 16,7% 50,6% 46,7% 47,4% Etwa zwei Drittel der Privatanleger gehen davon aus in den nächsten Jahren eher kein Silber zu kaufen. Dies entspricht dem Niveau der Vorjahre Hingegen ist der Anteil der Personen, die in den nächsten drei Jahren relativ sicher ein Silberinvestment planen, von fast 18% in 2010 auf 12% in 2014 gefallen 10% 6,7% 5,6% 4,9% 9,8% 7,8% 7,1% 0% Q Q Q Q Q Q Q Q Q Q Q Q Q Q Q Sicher (100% Kaufwahrscheinlichkeit) Eher schon (75% Kaufwahrscheinlichkeit) Möglicherweise (50% Kaufwahrscheinlichkeit) Eher nicht (25% Kaufwahrscheinlichkeit) Nein (0% Kaufwahrscheinlichkeit) n=2.000; Frage: Planen Sie in den nächsten drei Jahren physisch Silber zu kaufen? (Stichprobe Q4/2010, Q3/2012 und Q2/2014) 27

29 Silberindikator Kaufbereitschaft Die Silberkaufbereitschaft ist gegenüber 2012 deutlich gesunken. Einzig Personen mit hohem Anlagevermögen und konservative Anleger können sich eine Silberanlage vorstellen Indikator zur Prognose der Silberkaufbereitschaft nach Clustern Nach Einkommen Nach Anlagevermögen Nach Risikobereitschaft < > < > konservativ ausgewogen risikobereit Sicher (100% Kaufwahrscheinlichkeit) 3,4 3,8 5,7 9,5 Veränderung zu Q in % Sicher (100% Kaufwahrscheinlichkeit) 3,1 8,2 8,5 7,2 Veränderung zu Q in % Sicher (100% Kaufwahrscheinlichkeit) 2,7 6,8 10,9 Veränderung zu Q in % Eher schon (75% Kaufwahrscheinlichkeit) 3,6 6,4 8,7 11, Eher schon (75% Kaufwahrscheinlichkeit) 4,2 9,5 16,3 11, Eher schon (75% Kaufwahrscheinlichkeit) 4,8 9,5 9, Möglicherweise (50% Kaufwahrscheinlichkeit) 16,9 17,7 22,4 23, Möglicherweise (50% Kaufwahrscheinlichkeit) 17,8 24,3 24,0 20, Möglicherweise (50% Kaufwahrscheinlichkeit) 14,6 24,7 30, Eher nicht (25% Kaufwahrscheinlichkeit) 22,1 21,4 19,9 19, Eher nicht (25% Kaufwahrscheinlichkeit) 20,0 21,1 23,6 22, Eher nicht (25% Kaufwahrscheinlichkeit) 19,7 22,7 15, Nein (0% Kaufwahrscheinlichkeit) 54,1 50,7 43,3 35, Nein (0% Kaufwahrscheinlichkeit) 36,9 27,6 38,6 55, Nein (0% Kaufwahrscheinlichkeit) 36,4 33,7 58, (Alle Angaben in Prozent) (Alle Angaben in Prozent) (Alle Angaben in Prozent) n=2.000 Frage: Planen Sie in den nächsten drei Jahren physisch Silber zu kaufen? (Stichprobe Q3/2012 und Q2/2014) 28

30 Inhalt Indikatoren Gold Investitionsattraktivität Kaufbereitschaft Silber Investitionsattraktivität Kaufbereitschaft Goldbesitz in Deutschland Motive und Einstellungen Gold- und Geldwertstabilität Investitionsobjekte/ Anlagevehikel Preissensitivitäten und Einfluss unterschiedlicher Marktphasen Zusammenfassung Anhang Ziele und Methodik Annahmen und Grundlagen 29

31 Goldbesitz in Deutschland Der Anteil der Bundesbürger, die physische Goldanlagen besitzen, hat weiter zugenommen Wie hoch ist Ihr gesamter physischer Goldbesitz in Gramm? 1 Mio. Bürger ab 18 Jahren Ableitungen Anteil der Goldbesitzer an der Bevölkerung Schmuck (Ringe, Ketten etc.) 60,6% Veränderung zu Q in Prozentpunkten +1,7% Insgesamt besitzen aktuell 67% der Bundesbürger Gold in Form von Schmuck, physischen Anlagen oder Wertpapieren Gesamtbevölkerung ab 18 Jahren 67,47 Mio. 40,9 Mio. Physische Anlagen (Münzen, Barren etc.) 25,0 Mio. 37,0% +7,1% Innerhalb von vier Jahren ist die Anzahl der Bundesbürger, die Münzen oder Barren besitzen, um mehr als 7 Millionen gewachsen Während die Zahl der physischen Goldbesitzer gestiegen ist, hat der Anteil der Wertpapierbesitzer abgenommen Wertpapiere (Aktien, ETFs etc.) 14,6% -3,0% 9,9 Mio. n=2.000; Frage: Wie hoch ist Ihr gesamter physischer Goldbesitz in Gramm (Schätzung ca.)? (Stichprobe Q4/2010, Q3/2012 und Q2/2014) Quelle: Statistisches Bundesamt per Stand 12/2012, eigene Berechnung 30

32 Goldbesitz in Deutschland Der Goldbesitz in Deutschland ist seit 2012 leicht angewachsen. Aufgrund des deutlich geringeren Goldpreises ist der Wert des gesamten Goldbesitzes im Vergleich zu 2012 jedoch deutlich gefallen Gesamter Goldbesitz und Goldbesitz zu Anlagezwecken 1 in Tonnen (+201) (+436) (+192) (+44) Physische Goldanlagen Tonnen (+157) Schmuck 172 Mrd. EUR 2 (-58) Anlagen in Wertpapieren 288 (-105) 116 (-47) 393 (+114) 163 (+52) 47 (+4) in Mrd. EUR Ableitungen Der Anstieg des Goldbesitzes der Deutschen war in den letzten zwei Jahren nicht mehr so stark wie noch von 2010 zu 2012, hat aber die Tonnen - Marke deutlich überschritten Im Vergleich zu 2010 ist der Goldbesitz in Barren und Münzen um ca. 400 Tonnen gewachsen (+244) (+157) Gold zu Anlagezwecken Gold zu Anlagezwecken 38 (-9) 134 (-49) 183 (+58) Der Gesamtwert des Goldbesitzes (inclusive der Anlage in Wertpapieren) ist, aufgrund des aktuell geringeren Goldpreises gegenüber 2012 um mehr als 100 Milliarden Euro zurückgegangen Gesamter Goldbesitz Gold zu Anlagezwecken Gesamter Goldbesitz 0 n=2.000 (Stichproben: Q4 2010, Q3 2012, Q2 2014) Werte in Klammern zeigen die Abweichung zur vorherigen Erhebung Goldbesitz der Privatpersonen in Deutschland in 2010 bzw. Goldinvestments: Besitz, Trends und Erwartungen von Privatpersonen in Deutschland 2012 in ) Anteil des Goldbesitzes wurde anhand des jeweiligen Goldbesitzes zu Anlagezwecken gewichtet. Die Berechnung des Goldbesitzes der Bevölkerung in Deutschland erfolgte auf Basis der Ergebnisse pro Person der Studienteilnehmer, welche mit der Bevölkerungszahl ab 18 Jahren multipliziert wurden (Quelle: Statistisches Bundesamt per Stand 12/2012); Goldbesitz zu Anlagezwecken in setzt sich aus physischen Goldanlagen (Münzen, Barren etc.) und Anlagen in goldbezogenen Wertpapieren (ETFs, Zertifikate, Aktien etc.) zusammen; beim Goldbesitz zu Anlagezwecken in Tonnen wurden die goldbezogenen Wertpapiere nicht berücksichtigt, da die Bemessung der zugrundeliegenden Goldmenge nicht eindeutig möglich ist; 2) Umrechnung der Gewichtsangaben nach Bundesbank-Nachmittagsfixing: : 971,84 per Feinunze; entspricht 31,25 / Gramm; : 1.346,20 per Feinunze; entspricht 43,29 / Gramm; : 951,90 per Feinunze; entspricht 30,60 / Gramm 31

33 Goldbesitz in Deutschland Den stärksten Rückgang verzeichnet aktuell die Anlage in Wertpapiere, die als einzige Kategorie auch gegenüber 2010 abgenommen hat Wie hoch ist Ihr gesamter physischer Goldbesitz in Gramm? Veränderung zu Q in Euro Veränderung zu Q in Euro in EUR Goldbesitz Schmuck (Ring, Ketten etc.) in Gramm Veränderung zu Q in Gramm +1 Gr. Veränderung zu Q in Gramm +4 Gr Physische Goldanlagen (Münzen, Barren etc.) Gr. +7 Gr Gesamt (Schmuck und physische Goldanlagen) Gr. +11 Gr Anlage in Wertpapiere (Zertifikate, ETFs, Aktien etc.) 2 n=2.000 Frage: Wie hoch ist ihr gesamter physischer Goldbesitz in Gramm (Schätzung ca.)? (Stichprobe Q4 2010, Q und Q2 2014) 1) Umrechnung der Gewichtsangaben nach Bundesbank-Nachmittagsfixing: : 971,84 per Feinunze; entspricht 31,25 / Gramm; : 1.346,20 per Feinunze; entspricht 43,29 / Gramm; : 951,90 per Feinunze; entspricht 30,60 / Gramm; 2) Bei goldbezogenen Wertpapieren erfolgte keine Angabe in Gramm, da die Bemessung der zugrundeliegenden Goldmenge nicht eindeutig möglich ist 32

34 Goldbesitz in Deutschland Während im Westen und Süden der Bundesrepublik der Goldbesitz zugenommen hat, ist im Norden und Osten ein leicht rückläufiger Trend erkennbar Durchschnittlicher Goldbesitz in Deutschland pro Person nach Regionen 1 Ableitungen 66g EUR 497 EUR 56g EUR 52g EUR 598 EUR 456 EUR 41g EUR 53g EUR Nord West Ost Süd Schmuck (Ringe, Ketten etc.) Physische Goldanlage (Münzen, Barren etc.) Anlage in Wertpapiere (Aktien, ETFs etc.) Mit durchschnittlich 77 Gramm an physischen Goldanlagen besitzen die Bürger Süddeutschlands ca. 25 Gramm mehr als die Bürger im Norden und Osten Deutschlands Den geringsten Anteil am Goldbesitz, mit lediglich 41 Gramm Schmuck, 53 Gramm Goldmünzen bzw. -barren und 456 Euro in Wertpapieren, weisen weiterhin die Bewohner Ostdeutschlands auf 70g EUR 58g EUR Schmuck Ergebnisse von (in Klammern Veränderung gegenüber 2014) Physische Goldanlage Anlage in Wertpapieren Gramm zu 2014 EURO zu 2014 Gramm zu 2014 EURO zu 2014 EURO zu EUR 77g EUR Nord Ost ± West Süd n=2.000 Frage: Wie hoch ist ihr gesamter physischer Goldbesitz in Gramm (Schätzung ca.)? (Stichprobe Q4/2010 und Q2/2014) 1) Für die Umrechnung der Gewichtsangaben in wurde ein Goldkurs von 951,90 per Feinunze herangezogen (Quelle: Bundesbank-Nachmittagsfixing am ), dies entspricht einem Goldkurs i.h.v. 30,60 / Gramm 2) Für die Umrechnung der Gewichtsangaben in wurde ein Goldkurs von 971,84 per Feinunze herangezogen (Quelle: Bundesbank-Nachmittagsfixing am ), dies entspricht einem Goldkurs i.h.v. 31,25 / Gramm 33

35 Goldbesitz in Deutschland Der deutsche Anteil am weltweiten Goldbestand, ohne Anlage in Wertpapiere, liegt aktuell bei fast 7% Verteilung der bisher geförderten und verarbeiteten Goldmenge weltweit und in Deutschland in Tonnen Tonnen (71%) private Haushalte Tonnen (29%) Bundesbank in Tonnen Tonnen physische Anlagen in Form von Barren und Münzen Weltweit ohne Deutschland Deutschland Keine Angabe des Anteils für Deutschland möglich Gesamt Schmuck Goldinvestments Zentralbanken Industrie Sonstiges Ableitungen Der Anteil am weltweiten Goldbestand, den die privaten Haushalte in Deutschland halten, liegt mit insgesamt Tonnen weiterhin bei fast 5% Im Vergleich zu 2011 verzeichnen, weltweit betrachtet, Goldinvestments den größten Zuwachs. Fast die Hälfte des geförderten Goldes, gut Tonnen, sind in dieser Kategorie hinzugekommen Anteil Deutschlands je Bereich Anteil deutscher Privatpersonen je Bereich 93,4% 4,7% 6,6% 95,6% 4,4% 1) Die Berechnung des Goldbesitzes der Bevölkerung in Deutschland erfolgte auf Basis der Ergebnisse des Goldbesitzes pro Person der Studienteilnehmer, welche mit der Bevölkerungszahl ab 18 Jahren multipliziert wurden (Quelle: Statistisches Bundesamt per Stand 12/2012) 2) Der angenommene durchschnittliche Goldfeingehalt basiert im Weiteren auf folgenden Annahmen: 20% des Schmucks besteht aus 8 Karat Gold, 65% aus 14 Karat, 15% aus 18 Karat und weniger als 1% aus 22 Karat, daraus ergibt sich für Deutschland ein durchschnittlicher Goldfeingehalt von 559; alle Angaben zum Goldschmuck wurden auf einen Goldfeingehalt von 999 umgerechnet 3) Bei Goldinvestments wurden keine Wertpapieranlagen berücksichtigt, da aufgrund fehlender statistischer Daten nicht zwischen mit physischem Gold hinterlegten Wertpapieren und rein derivativen unterschieden werden kann (bspw. Goldfonds und Zertifikate mit Total Return Swaps). Zudem ist keine eindeutige Abgrenzung zu goldbezogenen Aktien usw. (bspw. Goldförderunternehmen) möglich 4) Deutsche Bundesbank Geschäftsbericht 2013, die gesamte Goldmenge der Zentralbanken in Höhe von Tonnen beinhaltet verliehenes und bereitgestelltes Gold, Quelle: World Gold Council, GFMS Gold Survey ,2% 4,4% 12,8% 12,8% 88,9% - 11,1% 34 k.a. zu Deutschland k.a. zu Deutschland k.a. zu Deutschland Gegenüber 2011 haben die Zentralbanken ihren Goldbesitz um fast 500 Tonnen reduziert Die weltweit geförderte Goldmenge ist in fünf Jahren von auf gestiegen

36 Goldbesitz in Deutschland Durch den geringeren Goldpreis im Vergleich zu 2012 ist der Wert des weltweiten Goldbesitzes um gut zwei Billionen Euro gesunken Verteilung der bisher geförderten und verarbeiteten Goldmenge weltweit und in Deutschland in Milliarden Euro Mrd. (71%) private Haushalte 104 Mrd. (29%) Bundesbank Anteil Deutschlands je Bereich 93,4% in Mrd. Euro Gesamt Schmuck Goldinvestments Zentralbanken Industrie Sonstiges 6,6% 95,6% ,4% 87,2% ,8% 134 Mrd. physische Anlagen in Form von Barren und Münzen ,9% 11,1% Weltweit ohne Deutschland Deutschland Keine Angabe des Anteils für Deutschland möglich 661 k.a. zu Deutschland 110 k.a. zu Deutschland Ableitungen Der Wert des Goldbesitzes der privaten Haushalte in Deutschland liegt, bedingt durch den gefallenen Goldkurs, noch bei 250 Milliarden Euro. Das sind etwa 100 Milliarden Euro weniger als in 2012 Insgesamt besitzen private Haushalte in Deutschland und die Bundesbank Gold mit einem Gegenwert von 354 Milliarden Euro Die physischen Goldanlagen (Barren und Münzen) der deutschen Privathaushalte besitzen einen Wert in Höhe von 134 Milliarden Euro Anteil deutscher Privatpersonen je Bereich 4,7% 4,4% 12,8% - k.a. zu Deutschland 1) Die Berechnung des Goldbesitzes der Bevölkerung in Deutschland erfolgte auf Basis der Ergebnisse des Goldbesitzes pro Person der Studienteilnehmer, welche mit der Bevölkerungszahl ab 18 Jahren multipliziert wurden (Quelle: Statistisches Bundesamt per Stand 12/2012) 2) Für die Umrechnung der Gewichtsangaben in wurde ein Goldkurs von 951,90 per Feinunze herangezogen (Quelle: Bundesbank-Nachmittagsfixing am ), dies entspricht einem Goldkurs i.h.v. 30,60 / Gramm 3) Bei Goldinvestments wurden keine Wertpapieranlagen berücksichtigt, da aufgrund fehlender statistischer Daten nicht zwischen mit physischem Gold hinterlegten Wertpapieren und rein derivativen unterschieden werden kann (bspw. Goldfonds und Zertifikate mit Total Return Swaps). Zudem ist keine eindeutige Abgrenzung zu goldbezogenen Aktien usw. (bspw. Goldförderunternehmen) möglich 4) der Gesamtwert der Goldmenge der Zentralbanken beinhaltet verliehenes und bereitgestelltes Gold, Quelle: World Gold Council, GFMS, Deutsche Bundesbank, eigene Berechnung 35

Goldinvestments: Besitz, Trends und Erwartungen von Privatpersonen in Deutschland 2012

Goldinvestments: Besitz, Trends und Erwartungen von Privatpersonen in Deutschland 2012 STEINBEIS-HOCHSCHULE BERLIN Goldinvestments: Besitz, Trends und Erwartungen von Privatpersonen in Deutschland 2012 - Analysebericht - Autoren: Jens Kleine Alessandro Munisso Hans-Günter Ritter München,

Mehr

Goldinvestments: Besitz, Trends und Erwartungen von Privatpersonen in Deutschland 2012

Goldinvestments: Besitz, Trends und Erwartungen von Privatpersonen in Deutschland 2012 STEINBEIS-HOCHSCHULE BERLIN Goldinvestments: Besitz, Trends und Erwartungen von Privatpersonen in Deutschland 2012 - Analysebericht - Autoren: Jens Kleine Alessandro Munisso Hans-Günter Ritter München,

Mehr

Goldbesitz der Privatpersonen in Deutschland

Goldbesitz der Privatpersonen in Deutschland STEINBEIS-HOCHSCHULE BERLIN Goldbesitz der Privatpersonen in Deutschland : Analyse des Goldbesitzes und des Anlageverhaltens von Privatpersonen in Deutschland Autoren: Jens Kleine Matthias Krautbauer München,

Mehr

Silberbesitz der Privatpersonen in Deutschland

Silberbesitz der Privatpersonen in Deutschland STEINBEIS-HOCHSCHULE BERLIN Silberbesitz der Privatpersonen in Deutschland KLEINE Finanzstudie: Analyse des Silberbesitzes und des Anlageverhaltens von Privatpersonen in Deutschland Autoren: Jens Kleine

Mehr

Sachwertorientierung in der Kapitalanlage von Privatpersonen

Sachwertorientierung in der Kapitalanlage von Privatpersonen STEINBEIS-HOCHSCHULE BERLIN Sachwertorientierung in der Kapitalanlage von Privatpersonen - Analysebericht - istockphoto/pei Ling Hoo München, im November 2011 Steinbeis Research Center for Financial Services

Mehr

Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren

Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren - Analysebericht - München, im September 2013 Steinbeis Research Center for Financial Services Rossmarkt

Mehr

Edelmetall-Investments in Österreich

Edelmetall-Investments in Österreich Edelmetall-Investments in Österreich MOTIVE, EINSTELLUNGEN UND INDIKATOREN ZUSAMMENFASSUNG philoro-research Wien, im September 2015 philoro EDELMETALLE 3 Edelmetall-Investments in Österreich Das Wichtigste

Mehr

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q3 2010

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q3 2010 RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q3 21 Statistik im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V. München, im ember 21 Steinbeis Research Center for

Mehr

Privatanleger erwarten anhaltend negative Realzinsen

Privatanleger erwarten anhaltend negative Realzinsen 25. Juni 2013 DZ BANK AG Deutsche Zentral- Genossenschaftsbank Pressestelle Privatanleger erwarten anhaltend negative Realzinsen Jeder Vierte will auf Niedrigzinsen reagieren und Anlagen umschichten /

Mehr

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015 Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015 Agenda 1. Vorbemerkung 2. Studienergebnisse 3. Fazit 1. Vorbemerkung Repräsentative Studie über das Anlageverhalten

Mehr

Anlagedenken in Österreich: Wohin mit dem Geld? SPECTRA-AKTUELL

Anlagedenken in Österreich: Wohin mit dem Geld? SPECTRA-AKTUELL Anlagedenken in Österreich: Wohin mit dem Geld? 2/ SPECTRA-AKTUELL SPECTRA MarktforschungsgesmbH, 4020 Linz, Brucknerstraße 3-5 Tel.: +43/732/6901-0, Fax: +43/732/6901-4, e-mail: office@spectra.at, www.spectra.at

Mehr

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Jahresvergleich 2006-2009 und Q4 2009

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Jahresvergleich 2006-2009 und Q4 2009 RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Jahresvergleich 26-29 und Q4 29 Statistik im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V. München, im März 21 Steinbeis

Mehr

Finanzdienstleistungen in Ostdeutschland: 20 Jahre nach der Wiedervereinigung

Finanzdienstleistungen in Ostdeutschland: 20 Jahre nach der Wiedervereinigung RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES STEINBEIS HOCHSCHULE BERLIN Finanzdienstleistungen in Ostdeutschland: 20 Jahre nach der Wiedervereinigung Studie zum Anlageverhalten in Ost- und Westdeutschland Seit

Mehr

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 2009

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 2009 RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 29 Statistik im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V. München, im Juli 29 Steinbeis Research Center for

Mehr

Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen

Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen Die DAB Bank hat zum fünften Mal das Anlageverhalten von Frauen und Männern umfassend untersucht. Für die Frauen-Männer-Studie

Mehr

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 2009

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 2009 RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 29 Statistik im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V. München, im Juli 29 Steinbeis Research Center for

Mehr

3. Frauenstudie der DAB bank: Frauen schlagen Männer bei der Geldanlage

3. Frauenstudie der DAB bank: Frauen schlagen Männer bei der Geldanlage DAB bank AG Corporate Communications Dr. Jürgen Eikenbusch E-Mail: communications@dab.com www.dab-bank.de 3. Frauenstudie der DAB bank: Frauen schlagen Männer bei der Geldanlage Zum dritten Mal hat die

Mehr

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 17. Februar 2014

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 17. Februar 2014 Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Gothaer Asset Management AG Köln, 17. Februar 2014 Agenda 1. Vorbemerkung 1. Studienergebnisse 2. Fazit 2 1. Vorbemerkung Vierte repräsentative Studie über

Mehr

Redemittel zur Beschreibung von Schaubildern, Diagrammen und Statistiken

Redemittel zur Beschreibung von Schaubildern, Diagrammen und Statistiken Balkendiagramm Säulendiagramm gestapeltes Säulendiagramm Thema Thema des Schaubildes / der Grafik ist... Die Tabelle / das Schaubild / die Statistik / die Grafik / das Diagramm gibt Auskunft über... Das

Mehr

Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank

Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank Männer erfolgreicher bei der Geldanlage als Frauen höhere Risikobereitschaft und Tradinghäufigkeit zahlt sich in guten Börsenjahren aus Zum sechsten Mal hat

Mehr

Contracts for Difference (CFDs) Jahresvergleich 2011 2014 und Kennzahlen QIV-2014

Contracts for Difference (CFDs) Jahresvergleich 2011 2014 und Kennzahlen QIV-2014 STEINBEIS-HOCHSCHULE BERLIN Contracts for Difference (CFDs) Jahresvergleich 2011 2014 und Kennzahlen QIV-2014 Statistik im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V. München, im Januar 2015 Steinbeis

Mehr

Finanzen. Gesamtausgaben steigen in Niedersachsen unterdurchschnittlich. Kräftiger Anstieg der Sachinvestitionen in Niedersachsen

Finanzen. Gesamtausgaben steigen in Niedersachsen unterdurchschnittlich. Kräftiger Anstieg der Sachinvestitionen in Niedersachsen Finanzen Gesamtausgaben steigen in unterdurchschnittlich Die bereinigten Gesamtausgaben haben in mit + 2,7 % langsamer zugenommen als in Deutschland insgesamt (+ 3,6 %). Die höchsten Zuwächse gab es in

Mehr

Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 10. April 2013

Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 10. April 2013 Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Gothaer Asset Management AG Köln, 10. April 2013 Agenda 1. Vorbemerkung 2. Studienergebnisse 3. Fazit 2 1. Vorbemerkung Dritte repräsentative Studie über das Anlageverhalten

Mehr

Hamburger Kreditbarometer

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer Konjunkturumfrage, 1. Quartal 2010 Der Aufwärtstrend in der Hamburger Wirtschaft hält insgesamt an, so das Ergebnis der Handelskammer

Mehr

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I.

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I. Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I. Quartal 2015 Zugang zu Fremdkapital für Unternehmen weitgehend problemlos Nur 6,4 % der Hamburger Unternehmen

Mehr

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 11. Februar 2016

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 11. Februar 2016 Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Gothaer Asset Management AG Köln, 11. Februar 2016 Agenda 1. Studiendesign 2. Studienergebnisse 3. Fazit 1. Studiendesign Repräsentative Studie über das

Mehr

KONSUMKREDIT-INDEX KKI I/2015

KONSUMKREDIT-INDEX KKI I/2015 KONSUMKREDIT-INDEX KKI I/2015 Prognose der privaten Kreditaufnahme in 2015 GfK Finanzmarktforschung im Auftrag des Bankenfachverband e.v. GfK 2015 GfK Consumer Experiences im Auftrag des Bankenfachverband

Mehr

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart.

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart. AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014 54 Punkte 61 Werkstatt-Index Punkte 53 Punkte 76 Punkte Rückblick Gegenwart Ausblick Zufriedenheit mit der Entwicklung des Umsatzes im 2. Halbjahr 2013 Zukünftige

Mehr

Das Vermögen der privaten Haushalte in Nordrhein-Westfalen ein Überblick auf der Basis der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe

Das Vermögen der privaten Haushalte in Nordrhein-Westfalen ein Überblick auf der Basis der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe Sozialberichterstattung NRW. Kurzanalyse 02/2010 09.07.2010 12.07.2010 Das Vermögen der privaten Haushalte in Nordrhein-Westfalen ein Überblick auf der Basis der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2008

Mehr

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart ConTraX Real Estate Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche ) Der Investmentmarkt im Bereich gewerbliche wurde im Jahr 2005 maßgeblich von ausländischen Investoren geprägt. Das wurde auch so erwartet.

Mehr

Akzeptanz von Studiengebühren

Akzeptanz von Studiengebühren Akzeptanz von Studiengebühren Ergebnisse einer forsa-umfrage in der Bevölkerung und bei Studierenden Im November 2003, im Juni 2000 und im Februar 1998 hat die Gesellschaft für Sozialforschung und statistische

Mehr

KONSUMKREDIT-INDEX KKI I/2014

KONSUMKREDIT-INDEX KKI I/2014 KONSUMKREDIT-INDEX KKI I/2014 Prognose der privaten Kreditaufnahme in 2014 GfK Finanzmarktforschung im Auftrag des Bankenfachverband e.v. GfK 2014 GfK Consumer Experiences im Auftrag des Bankenfachverband

Mehr

Ergebnisse der Konjunkturumfrage 2013

Ergebnisse der Konjunkturumfrage 2013 Ergebnisse der Konjunkturumfrage 2013 Ergebnisse der Konjunkturumfrage 2013 Inhalt Textteil: 1. Konjunkturumfrage 2013 - Zusammenfassung der Ergebnisse... 3 Statistiken: 2. Geschäfts-, Auftrags- und Ertragslage

Mehr

Vermögensbildung: Sparen und Wertsteigerung bei Immobilien liegen vorn

Vermögensbildung: Sparen und Wertsteigerung bei Immobilien liegen vorn An die Redaktionen von Presse, Funk und Fernsehen 32 02. 09. 2002 Vermögensbildung: Sparen und Wertsteigerung bei Immobilien liegen vorn Das aktive Sparen ist nach wie vor die wichtigste Einflussgröße

Mehr

Allianz Money Trends. Ergebnis-Report. 1. Welle 2013. München / Juli 2013

Allianz Money Trends. Ergebnis-Report. 1. Welle 2013. München / Juli 2013 Allianz Money Trends Ergebnis-Report München / Juli 2013 Management Summary I Beliebteste Formen der Geldanlage Neben Sparprodukten, wie z.b. Sparplan, -brief, -buch, sind Produkte der privaten Altersvorsorge

Mehr

KONSUMKREDIT-INDEX (KKI)

KONSUMKREDIT-INDEX (KKI) KONSUMKREDIT-INDEX (KKI) Frühjahrsprognose 2013 GfK 2013 GfK Consumer Experiences Konsumkredit-Index Frühjahrsprognose 2013 1 Inhalt 1. Zielsetzung und Studiendesign 2. Ergebnisse im Einzelnen 3. Frühjahrsprognose

Mehr

Umweltbewusstseinsstudie 2014 Fact Sheet

Umweltbewusstseinsstudie 2014 Fact Sheet Umweltbewusstseinsstudie 2014 Fact Sheet Seit 1996 führt das Umweltbundesamt alle zwei Jahre eine Umfrage zum Umweltbewusstsein in Deutschland durch. Für die vorliegende Studie wurden die Daten erstmals

Mehr

14.03.2008 Presseinformation

14.03.2008 Presseinformation 14.03.2008 14. März 2008 DZ BANK AG Deutsche Zentral-Genossenschaftsbank, Frankfurt am Main Platz der Republik 60265 Frankfurt am Main Pressestelle Telefon: +49 69 7447-42750 Fax: +49 69 7447-2959 www.dzbank.de

Mehr

Online Banking. Nutzung von Online Banking. Ergebnisse repräsentativer Meinungsumfragen im Auftrag des Bankenverbandes April 2011

Online Banking. Nutzung von Online Banking. Ergebnisse repräsentativer Meinungsumfragen im Auftrag des Bankenverbandes April 2011 Online Banking Ergebnisse repräsentativer Meinungsumfragen im Auftrag des Bankenverbandes April 11 1. Online Banking ist in Deutschland wieder stärker auf dem Vormarsch: Nach einem leichtem Rückgang im

Mehr

ANLAGEDENKEN: GRUNDSTÜCKE, HÄUSER, WOHNUNGEN, SCHMUCK, GOLD ES ZÄHLT, WAS BESTAND HAT!

ANLAGEDENKEN: GRUNDSTÜCKE, HÄUSER, WOHNUNGEN, SCHMUCK, GOLD ES ZÄHLT, WAS BESTAND HAT! ANLAGEDENKEN: GRUNDSTÜCKE, HÄUSER, WOHNUNGEN, SCHMUCK, GOLD ES ZÄHLT, WAS BESTAND HAT! 2/12 ANLAGEDENKEN: GRUNDSTÜCKE, HÄUSER, WOHNUNGEN, SCHMUCK, GOLD ES ZÄHLT, WAS BESTAND HAT! Die Sicherheit besitzt

Mehr

Studie zum Anlageverhalten der Deutschen

Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Gothaer Asset Management Köln, 8. März 2012 Agenda 1. Vorbemerkung 2. Studienergebnisse 3. Fazit 1. Vorbemerkung Erste repräsentative Studie nach dem Krisenjahr

Mehr

Zur Einkommensverteilung in Thüringen Ergebnisse des Mikrozensus

Zur Einkommensverteilung in Thüringen Ergebnisse des Mikrozensus Yvonne May Referat Bevölkerung, Mikrozensus, Haushaltsstatistiken Telefon: 3 61 37-8 44 32 E-Mail: Yvonne.May@statistik.thueringen.de Zur Einkommensverteilung in Thüringen Ergebnisse des Mikrozensus Einkommen

Mehr

Deutscher Spendenmonitor

Deutscher Spendenmonitor 2015 20 Jahre Methodischer Steckbrief Grundgesamtheit: Stichprobenumfang Deutschsprachige Bevölkerung in der Bundesrepublik Deutschland im Alter ab 14 Jahren n = 4.024 Befragte Ø Befragungslänge Erhebungsmethode

Mehr

Zukunft Selbständigkeit

Zukunft Selbständigkeit Zukunft Selbständigkeit Eine Studie der Amway GmbH in Zusammenarbeit mit dem Entrepreneurship Center der Ludwig-Maximilians- Universität München November 2009 Initiative Zukunft Selbständigkeit Die vorliegende

Mehr

Jahrgang 2005 Seite 1

Jahrgang 2005 Seite 1 Leseprobe Spartrends 2005 Jahrgang 2005 Seite 1 Leseprobe aus Kapitel 4: Spareinlagen >>> Safety first so entscheiden sich die Deutschen, wenn es um das Thema Kapitalanlage geht. Ein möglichst hohes Maß

Mehr

Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst

Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst 12. Dezember 2013 DZ BANK AG Deutsche Zentral- Genossenschaftsbank Pressestelle Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst Privatanleger mit mehr Börsen-Optimismus, aber ohne Euphorie / Risiken durch

Mehr

S P E C T R A K T U E L L ANLAGEMARKT: ÖSTERREICHER WOLLEN WIEDER MEHR GELD VERDIENEN. FONDS UND AKTIEN IM AUFWÄRTSTREND. 5/00

S P E C T R A K T U E L L ANLAGEMARKT: ÖSTERREICHER WOLLEN WIEDER MEHR GELD VERDIENEN. FONDS UND AKTIEN IM AUFWÄRTSTREND. 5/00 S P E C T R A A ANLAGEMARKT: ÖSTERREICHER WOLLEN WIEDER MEHR GELD VERDIENEN. FONDS UND AKTIEN IM AUFWÄRTSTREND. 5/00 K T U E L L I:\pr-artik\aktuell00\aktuell00_5\Anlagen00 Anlagemarkt: Österreicher wollen

Mehr

Konsumkredit-Index im Detail

Konsumkredit-Index im Detail im Detail Stark fallend Fallend Stabil Steigend Stark steigend Gesamt Neuwagen Möbel, Küche Der Konsumkredit- Index für den Herbst 2012 ist mit 113 Punkten relativ stabil, mit einer leicht positiven Tendenz.

Mehr

Quartalsdividende: Chance zur Steigerung der Aktienkultur und Stärkung der Beteiligung der Bevölkerung am Produktivkapital?

Quartalsdividende: Chance zur Steigerung der Aktienkultur und Stärkung der Beteiligung der Bevölkerung am Produktivkapital? STEINBEIS-HOCHSCHULE BERLIN Quartalsdividende: Chance zur Steigerung der Aktienkultur und Stärkung der Beteiligung der Bevölkerung am Produktivkapital? - Analysebericht - Autoren: Jens Kleine Matthias

Mehr

FLV-Markt Österreich: Neugeschäftsprämien 2014 fallen abermals um 20 Prozent

FLV-Markt Österreich: Neugeschäftsprämien 2014 fallen abermals um 20 Prozent Pressemitteilung FLV-Markt Österreich: Neugeschäftsprämien 2014 fallen abermals um 20 Prozent Rückgang bei Einmalbeiträgen Leichter Anstieg bei laufenden Beiträgen Wien, 28. Mai 2015 Das Neugeschäftsvolumen

Mehr

Insiderwissen 2013. Hintergrund

Insiderwissen 2013. Hintergrund Insiderwissen 213 XING EVENTS mit der Eventmanagement-Software für Online Eventregistrierung &Ticketing amiando, hat es sich erneut zur Aufgabe gemacht zu analysieren, wie Eventveranstalter ihre Veranstaltungen

Mehr

Stadt Ingolstadt Statistik und Stadtforschung. Pflege in Ingolstadt. Strukturen, Entwicklung 1999 bis 2013 und Prognose 2014 bis 2034

Stadt Ingolstadt Statistik und Stadtforschung. Pflege in Ingolstadt. Strukturen, Entwicklung 1999 bis 2013 und Prognose 2014 bis 2034 Pflege in Ingolstadt Strukturen, Entwicklung 1999 bis 2013 und Prognose 2014 bis 2034 Pflegeprognose 2014-2034 Im Jahr 2013 wurde die letzte Pflegeprognose bis 2032 im Rahmen des Sozialberichts 2014 berechnet.

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 15: April 2011. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 15: April 2011. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 15: April 2011 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Frauen-Männer-Studie 2009/2010 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

BMV Visionen 2020. Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung

BMV Visionen 2020. Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung BMV Visionen 22 Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung Die Mitglieder Befragung wurde im Rahmen des Projekts Visionen 22 des Steirischen Blasmusikverbandes (BMV) mithilfe eines Fragebogens durchgeführt.

Mehr

IVD: Büromieten wachsen in 100.000-200.000 Einwohner-Städten am stärksten

IVD: Büromieten wachsen in 100.000-200.000 Einwohner-Städten am stärksten PRESSEMITTEILUNG IVD: Büromieten wachsen in 100.000-200.000 Einwohner-Städten am stärksten Frankfurt und München mit Spitzenmieten von 37,33 und 34,30 Euro pro Quadratmeter weit vorn Düsseldorf und Frankfurt

Mehr

Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt

Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, 4. Quartal 2010 Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt Zum Jahresende 2010 hält das Konjunkturhoch

Mehr

Innovation. Gewerbeanmeldungen rückläufig Abmeldungen steigen

Innovation. Gewerbeanmeldungen rückläufig Abmeldungen steigen Innovation Gewerbeanmeldungen rückläufig Abmeldungen steigen Im Jahr 2008 gingen die Gewerbeanmeldungen in um - 4,2 % auf 70 636 im Vergleich zum Vorjahr zurück (Tab. 49). Nur in (- 7,1 %) und in - Anhalt

Mehr

S P E C T R A K T U E L L BAUSPAREN ALS DIE SICHERE GELDANLAGE: FINANZIELLER ANKER IN ZEITEN VON KRIEG UND WIRTSCHAFTSFLAUTE 4/03

S P E C T R A K T U E L L BAUSPAREN ALS DIE SICHERE GELDANLAGE: FINANZIELLER ANKER IN ZEITEN VON KRIEG UND WIRTSCHAFTSFLAUTE 4/03 S P E C T R A A BAUSPAREN ALS DIE SICHERE GELDANLAGE: FINANZIELLER ANKER IN ZEITEN VON KRIEG UND WIRTSCHAFTSFLAUTE 4/03 K T U E L L I:\PR-ARTIK\Aktuell03\04\Deckbl-Aktuell.doc BAUSPAREN ALS DIE SICHERE

Mehr

Privatanleger rechnen mit Fortsetzung der Minizins-Ära

Privatanleger rechnen mit Fortsetzung der Minizins-Ära Privatanleger rechnen mit Fortsetzung der Minizins-Ära Ergebnisse einer Umfrage zum Thema Anlageumfeld und Konsequenzen für die persönliche Finanzplanung Wien 20. August 2013 Rückfragen an: Christian Kronberger

Mehr

Flüchtlingskinder in Deutschland Eine Studie von infratest dimap im Auftrag des Deutschen Kinderhilfswerkes e.v.

Flüchtlingskinder in Deutschland Eine Studie von infratest dimap im Auftrag des Deutschen Kinderhilfswerkes e.v. Eine Studie von infratest dimap im Auftrag des Deutschen Kinderhilfswerkes e.v. Zusammenfassung Nach Schätzungen leben in Deutschland mehr als 65.000 Kinder und Jugendliche mit unsicherem Aufenthaltsstatus.

Mehr

Clerical Medical: Zinsanlagen allein reichen nicht aus, um den Lebensstandard im Alter zu sichern und die Vorsorgelücke zu schließen

Clerical Medical: Zinsanlagen allein reichen nicht aus, um den Lebensstandard im Alter zu sichern und die Vorsorgelücke zu schließen Repräsentative Umfrage: Deutsche setzen in der Krise auf Sicherheit bei der Altersvorsorge Clerical Medical: Zinsanlagen allein reichen nicht aus, um den Lebensstandard im Alter zu sichern und die Vorsorgelücke

Mehr

Immobilieninvestments bei institutionellen Investoren

Immobilieninvestments bei institutionellen Investoren RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Immobilieninvestments bei institutionellen Investoren - Analysebericht - München, im Oktober 2013 Steinbeis Research Center for Financial Services Rossmarkt 6 80331

Mehr

Sparplan schlägt Einmalanlage

Sparplan schlägt Einmalanlage Sparplan schlägt Einmalanlage Durch den Cost-Average-Effekt hat der DAX-Sparer seit Anfang des Jahrtausends die Nase deutlich vorne 29. Oktober 2013 Herausgeber: VZ VermögensZentrum GmbH Bleichstraße 52

Mehr

Hamburger Kreditbarometer

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer Konjunkturumfrage, 2. Quartal 2010 Der Aufschwung in der Hamburger Wirtschaft hat im 2. Quartal 2010 nochmals an Fahrt gewonnen.

Mehr

E-Books 2013. Eine repräsentative Untersuchung zur Nutzung von E-Books in Deutschland. Berlin, 30.09.2013

E-Books 2013. Eine repräsentative Untersuchung zur Nutzung von E-Books in Deutschland. Berlin, 30.09.2013 E-Books 2013 Eine repräsentative Untersuchung zur Nutzung von E-Books in Deutschland Berlin, 30.09.2013 Inhalt 1. Zentrale Ergebnisse Seite 3 2. E-Book-Nutzung in Deutschland Seite 6 2.1 Verbreitung von

Mehr

einkommenssteuerbelastung seit 1990 gesunken

einkommenssteuerbelastung seit 1990 gesunken FAKTENBLATT 2: VERTEILUNGSFRAGEN einkommenssteuerbelastung seit 1990 gesunken Jahr für Jahr erhalten Herr und Frau Schweizer ihre Steuerrechnung. Nicht selten nimmt der geschuldete Frankenbetrag gegenüber

Mehr

PwC Liquiditätsreport: Österreichische Unternehmen mit enormem Cash-Bestand Geringe Investitionsbereitschaft der österreichischen Leitbetriebe

PwC Liquiditätsreport: Österreichische Unternehmen mit enormem Cash-Bestand Geringe Investitionsbereitschaft der österreichischen Leitbetriebe Presseaussendung Datum 12. Juni 2012 Kontakt Mag. Sabine Müllauer-Ohev Ami Leitung Corporate Communications PwC Österreich Tel. 01 / 50188-5100 sabine.muellauer@at.pwc.com PwC Liquiditätsreport: Österreichische

Mehr

Ohne den gewerkschaftlichen Rechtsschutz hätte ich meine Rechte nicht durchsetzen können.

Ohne den gewerkschaftlichen Rechtsschutz hätte ich meine Rechte nicht durchsetzen können. Ohne den gewerkschaftlichen Rechtsschutz hätte ich meine Rechte nicht durchsetzen können. Auswertung der Mandantenbefragung 2009 Kurzfassung November 2009 DGB Rechtsschutz GmbH Seite 1 Inhaltsangabe Vorbemerkung

Mehr

kompakt. Warum ziehen Büromieter um? Research Newsletter Juni 2013

kompakt. Warum ziehen Büromieter um? Research Newsletter Juni 2013 kompakt. Research Newsletter Juni 2013 Warum ziehen Büromieter um? Die Umzüge von Büronutzern sind ein Schwerpunkt der Büromarktberichterstattung. Vertragsdaten werden in aggregierter Form analysiert und

Mehr

Studie zu Kapitalanlagen in Deutschland

Studie zu Kapitalanlagen in Deutschland Studie zu Kapitalanlagen in Deutschland Das Zweite GfK Finanzmarktpanel in Zusammenarbeit mit Schroders September Studiendesign Durchführendes Institut: GfK Marktforschung im Auftrag von Schroders Durchführungszeitraum:

Mehr

Markus Demary / Michael Voigtländer

Markus Demary / Michael Voigtländer Forschungsberichte aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Nr. 50 Markus Demary / Michael Voigtländer Immobilien 2025 Auswirkungen des demografischen Wandels auf die Wohn- und Büroimmobilienmärkte

Mehr

ANLAGEDENKEN IM SICHERHEITSFOKUS DAS SPARBUCH IST DAS MAß DER DINGE!

ANLAGEDENKEN IM SICHERHEITSFOKUS DAS SPARBUCH IST DAS MAß DER DINGE! ANLAGEDENKEN IM SICHERHEITSFOKUS DAS SPARBUCH IST DAS MAß DER DINGE! 3/08 ANLAGEDENKEN IM SICHERHEITSFOKUS - DAS SPARBUCH IST DAS MAß DER DINGE! Die Österreicher haben beim Geldanlegen vor allem eins im

Mehr

Mobile Advertising am Point-of-Sale

Mobile Advertising am Point-of-Sale 1 von 5 17.05.2011 20:10 Veröffentlichung (http://www.ecc-handel.de /alle_veroeffentlichungen_anzeigen.php?parent=212190) - Online- Marketing (http://www.ecc-handel.de/online-marketing.php) (javascript:window.print();)

Mehr

München, im September 2009

München, im September 2009 RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES CFDs im Vergleich Studie im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V. München, im September 2009 Steinbeis Research Center for Financial Services Rossmarkt

Mehr

Kommunen in der Finanzkrise: Status quo und Handlungsoptionen. Kommunenstudie 2013

Kommunen in der Finanzkrise: Status quo und Handlungsoptionen. Kommunenstudie 2013 Kommunen in der Finanzkrise: Status quo und Handlungsoptionen Kommunenstudie 2013 Befragungsergebnisse Nordrhein-Westfalen August 2013 Design der Studie Repräsentative Befragung von Stadtkämmerern bzw.

Mehr

MOTIVBEFRAGUNG 11/2008 "ARBEITGEBERWECHSEL"

MOTIVBEFRAGUNG 11/2008 ARBEITGEBERWECHSEL MOTIVBEFRAGUNG 11/2008 "ARBEITGEBERWECHSEL" ********************************************************************************************* Verweildauer von Führungskräften und Spezialisten in Unternehmen

Mehr

Themenbereich "Bestattungsvorsorge"

Themenbereich Bestattungsvorsorge Ergebnisse aus der Meinungsforschung: "So denken die Bürger" Übersicht Bestattungsvorsorge schafft Sicherheit - zum einen sind die eigenen Bestattungswünsche abgesichert, zum anderen die Hinterbliebenen

Mehr

Rhein-Main KOMPASS Der Wirtschaftstrend-Report der Helaba

Rhein-Main KOMPASS Der Wirtschaftstrend-Report der Helaba Rhein-Main KOMPASS Der Wirtschaftstrend-Report der Helaba Konjunkturumfrage Herbst 2011: Wirtschaft im Bezirk der IHK Frankfurt am Main steht auf stabilen Beinen Die regionale Wirtschaft steht weiterhin

Mehr

Ergebnisse Investorenumfrage 2015 Investitionsstrategien institutioneller Investoren am deutschen Wohnimmobilienmarkt

Ergebnisse Investorenumfrage 2015 Investitionsstrategien institutioneller Investoren am deutschen Wohnimmobilienmarkt Ergebnisse Investorenumfrage 2015 Investitionsstrategien institutioneller Investoren am deutschen Wohnimmobilienmarkt Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1. Fragestellung und Profil der Befragten 2.

Mehr

HAMBURGER WIRTSCHAFTSTREND

HAMBURGER WIRTSCHAFTSTREND HAMBURGER WIRTSCHAFTSTREND NACHHALTIGKEIT DURCH KUNDENZUFRIEDENHEIT Herausgegeben von Hanseatic Consulting Studentische Unternehmensberatung e.v. April 2011 1 Vorwort Liebe Leserinnen und Leser, Hamburg

Mehr

Metropolregion München: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Metropolregion München: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

effektweit VertriebsKlima

effektweit VertriebsKlima effektweit VertriebsKlima Energie 2/2015 ZusammenFassend - Gas ist deutlich stärker umkämpft als Strom Rahmenbedingungen Im Wesentlichen bleiben die Erwartungen bezüglich der Rahmenbedingungen im Vergleich

Mehr

Energie- und CO 2 -Bilanz für den Kreis Herzogtum Lauenburg

Energie- und CO 2 -Bilanz für den Kreis Herzogtum Lauenburg Energie- und CO 2 -Bilanz für den Kreis Herzogtum Lauenburg Mit Hilfe der Software ECORegion smart der Firma Ecospeed wurde auf der Grundlage kreisspezifischer Daten sowie in der Software integrierter

Mehr

BWF-STIFTUNG BERLINER WIRTSCHAFTS- UND FINANZSTIFTUNG

BWF-STIFTUNG BERLINER WIRTSCHAFTS- UND FINANZSTIFTUNG BWF-STIFTUNG BERLINER WIRTSCHAFTS- UND FINANZSTIFTUNG Sehr geehrte Goldkäuferin, Sehr geehrter Goldkäufer, Rohstoff Gold ein sicheres Investment mit stabiler Rendite mit unseren Gold-Produkten möchten

Mehr

Themenbereich "Bestattungskosten"

Themenbereich Bestattungskosten Ergebnisse aus der Meinungsforschung: "So denken die Bürger" Übersicht Bestattungen kosten schnell sehr viel Geld. 6. Euro im Durchschnitt können als Anhaltspunkt dienen, beschreiben aber nur unzureichend,

Mehr

Deutscher Sparkassen- und Giroverband. Emnid-Umfrage Vermögensbildung für alle

Deutscher Sparkassen- und Giroverband. Emnid-Umfrage Vermögensbildung für alle s Deutscher Sparkassen- und Giroverband Emnid-Umfrage Vermögensbildung für alle - 2- Zusammenfassung Fragen zur Vermögensbildung und zur finanziellen Absicherung der Zukunft spielen auch in 2001 eine zentrale

Mehr

Erste Ergebnisse der BMWi-Online Befragung Kommunale Investitionen

Erste Ergebnisse der BMWi-Online Befragung Kommunale Investitionen Erste Ergebnisse der BMWi-Online Befragung Kommunale Investitionen Mehr als 1. kommunale Finanzverantwortliche aus allen Bundesländern beteiligen sich an Online-Befragung des BMWi Das Bundesministerium

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Landeshauptmann-Stellvertreter Franz Hiesl und DDr. Paul Eiselsberg (IMAS International) am 8. Juni 2015 im Presseclub, Saal B, Landstraße 31, 4020 Linz, 11:00

Mehr

Geldanlage 2014/2015. Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage im Auftrag des Bankenverbandes. Dezember 2014

Geldanlage 2014/2015. Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage im Auftrag des Bankenverbandes. Dezember 2014 Geldanlage 2014/2015 Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage im Auftrag des Bankenverbandes Dezember 2014 Anleger 2014 nach Altersgruppen 57 47 3 55 53 3 alle 18-29 Jahre 30-39 Jahre 40-49 Jahre 50-59

Mehr

Vermögensverwaltung Newsletter

Vermögensverwaltung Newsletter Sonderinformation BREXIT Stand 24. Seite 1 Keep calm and carry on! Großbritannien verlässt die Europäische Union Die gestrige Volksabstimmung in Großbritannien überraschte mit einer knappen Mehrheit für

Mehr

Online-Fahrzeugbörsen in Deutschland im Vergleich

Online-Fahrzeugbörsen in Deutschland im Vergleich CAR- Universität Duisburg-Essen Online-Fahrzeugbörsen in Deutschland im Vergleich Ferdinand Dudenhöffer, Kai Pietron, Alexander Schadowski * Seit mehr als zehn Jahren haben sich die Online-Fahrzeugbörsen

Mehr

EARSandEYES-Studie: Elektronisches Bezahlen

EARSandEYES-Studie: Elektronisches Bezahlen www.girocard.eu Management Summary EARSandEYES-Studie: Elektronisches Bezahlen Management Summary August 2014 Seite 1 / 6 EARSandEYES-Studie: Elektronisches Bezahlen Der Trend geht hin zum bargeldlosen

Mehr

Spectra Aktuell 02/14

Spectra Aktuell 02/14 Spectra Aktuell 02/14 Anlagedenken in Österreich: Immobilien top - Sparbücher flop! Spectra Marktforschungsgesellschaft mbh. Brucknerstraße 3-5/4, A-4020 Linz Telefon: +43 (0)732 6901-0, Fax: 6901-4 E-Mail:

Mehr

Präferenz bei GeldanlageOptionen GeldanlagenBesitz

Präferenz bei GeldanlageOptionen GeldanlagenBesitz Der vorliegende Bericht wurde im Auftrag der pro aurum OHG erstellt. Er ist alleiniges Eigentum des Auftraggebers. Veröffentlichungen, auch auszugsweise, bedür fen der Genehmigung des Verfassers. Wien,

Mehr

Gewerbesteuer. Seite 1 FOKUS NIEDERSACHSEN Gewerbesteuer

Gewerbesteuer. Seite 1 FOKUS NIEDERSACHSEN Gewerbesteuer Gewerbesteuer Steuererhöhungen in den Städten und Gemeinden halten an: Jede fünfte Kommune erhöht Gewerbesteuern Kommunale Schulden trotz steigender Steuereinnahmen weiterhin hoch Die Konjunktur in Niedersachsen

Mehr

Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht?

Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht? Umfrage der INVERTO AG Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht? Köln, Januar 2014 Inhaltsverzeichnis Ziele der Umfrage 3 Management Summary 4 Studiendesign 6 Praxis im Marketing-Pitch 11 INVERTO AG Umfrage

Mehr

Aktueller Arbeitsmarkt für Akademiker Arbeitslosigkeit steigt, Nachfrage geht zurück dennoch gedämpfter Optimismus

Aktueller Arbeitsmarkt für Akademiker Arbeitslosigkeit steigt, Nachfrage geht zurück dennoch gedämpfter Optimismus Aktueller Arbeitsmarkt für Akademiker Arbeitslosigkeit steigt, Nachfrage geht zurück dennoch gedämpfter Optimismus Nach Einschätzung der Deutschen Bundesbank wird sich die Konjunktur nach dem äußerst schwachen

Mehr

1 MIO ÖSTERREICHISCHE SKIFAHRER SCHÜTZEN SICH BEREITS MIT HELM - UM 370.000 MEHR ALS IM VORJAHR

1 MIO ÖSTERREICHISCHE SKIFAHRER SCHÜTZEN SICH BEREITS MIT HELM - UM 370.000 MEHR ALS IM VORJAHR 1 MIO ÖSTERREICHISCHE SKIFAHRER SCHÜTZEN SICH BEREITS MIT HELM - UM 370.000 MEHR ALS IM VORJAHR 3/09 1 MIO ÖSTERREICHISCHE SKIFAHRER SCHÜTZEN SICH BEREITS MIT HELM - UM 370.000 MEHR ALS IM VORJAHR Mehr

Mehr

Größte DACH-Studie zum Thema So investieren Family Offices in Private Equity und Venture Capital

Größte DACH-Studie zum Thema So investieren Family Offices in Private Equity und Venture Capital Größte DACH-Studie zum Thema So investieren Family Offices in Private Equity und Venture Capital 190 Family Offices geben Auskunft, wie sie in Private Equity und Venture Capital investieren. Während Private

Mehr

Index der Gewerbeflächenvermarktung

Index der Gewerbeflächenvermarktung WiFö-Index Gewerbe / Marco Gaffrey Bundesweite Befragung zur Gewerbeflächenvermarktung Achim Georg Bundesweite Quartalsbefragung von regionalen Wirtschaftsförderern zur Vermarktung von Gewerbeflächen (hohe

Mehr