Voice over IP unter Verwendung von OpenSource-Software

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Voice over IP unter Verwendung von OpenSource-Software"

Transkript

1 Voice over IP unter Verwendung von OpenSource-Software Maik Schmitt Rainer Jochem Fortgeschrittenenpraktikum nach einem Thema von Prof. Dr.-Ing. Philipp Slusallek Naturwissenschaftlich-Technische Fakultät I Fachrichtung 6.2 Informatik Universität des Saarlandes, Saarbrücken, 2004 U N S A I V E R S R A V I I T A S S E N S I

2

3 Danksagung: Wir danken Prof. Dr. Philipp Slusallek für das Thema dieser Arbeit, Dipl.-Ing. Edgar Scherer für die Unterstützung, Dipl.-Inf. Georg Demme für die Unterstützung und Betreuung, Mark Spencer für Asterisk und die schnelle Hilfe bei Problemen, Jiri Kuthan und GMD Fokus für SER, Siggi Langauf, sowie dem Rechenzentrum der Universität des Saarlandes und der Firma Snom für die freundliche Leihgabe von Testgeräten

4

5 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 5 2 Voice over IP Funktionsweise Audiocodecs SIP - Session Initiation Protocol Komponenten Aufbau der SIP-Nachrichten SIP-Rufablauf RTP Weitere Protokolle H IAX2 - Inter Asterisk exchange NAT und Firewalls Situation Lösungen Ziele Anbindung des LS Computergraphik SIP-Server für Studenten und Mitarbeiter Erweiterung der TK-Anlage um ENUM Verwendete Software Überblick Bayonne Vocal SIP Express Router (SER) Asterisk Erfahrungen Lehrstuhl-Server Anforderungen Umsetzung Allgemeine Konfiguration von Asterisk Einrichten der SIP-Teilnehmer Globale Parameter Benutzerspezifische Parameter

6 INHALTSVERZEICHNIS Zugehöriger Rufnummernplan Anbindung an das ISDN-Festnetz Installation Rufnummernplan mit Berechtigungsstufen Voic Sonstige Funktionen im Rufnummernplan Konferenzräume Erreichbarkeit der Teilnehmer ENUM Asterisk-Patches Verschlüsselte SIP-Passwörter Erstellen eines Benutzerinterfaces Studentenserver Anforderungen Umsetzung Konfiguration SER Asterisk DNS Webinterface ENUM public ENUM user ENUM Umsetzung mit Asterisk Konfiguration des E1-Interfaces Rufnummernplan Erweiterung von TK-Anlagen um ENUM user ENUM mit Bind Endgeräte Hardphones Cisco Cisco Snom Analog-IP - Wandler Cisco ATA Digium IAXy Softphones KPhone X-Lite Headsets Zusammenfassung Ausblick

7 INHALTSVERZEICHNIS A Verwendete Konfigurationsdateien 74 A.1 extensions.conf A.2 sip.conf A.3 Skript zum Abgleich der sip.conf mit einer MySQL-Datenbank 81 B Glossar 83 C Verantwortliche 86 C.1 Maik Schmitt C.2 Rainer Jochem

8 INHALTSVERZEICHNIS 4

9 Kapitel 1 Einleitung VoIP steht für Voice over Internet Protocol und bezeichnet das Versenden von Sprachinformation mit Hilfe von IP-Paketen durch Netzwerke. Grob gesagt also telefonieren über Datennetze, wie z.b. unternehmensinterne Netzwerke oder gar das Internet. Mit zunehmender Zahl breitbandiger Internetanschlüsse, die meist auch in Verbindung mit Pauschaltarifen verfügbar sind, gewinnt Voice over IP immer mehr an Popularität. Dies zeigt sich nicht zuletzt auch darin, dass mittlerweile die Regulierungsbehörde für Telekommunikation und Post damit beginnt, Regeln für die Vergabe von Festnetznummern an Internet-Diensteanbieter aufzustellen [1] und große TK-Diensteanbieter ihre Infrastruktur auf Internet-Übertragungstechniken umstellen wollen [2]. Einsatzzwecke für Voice over IP sind vielfältig: Sei es, um jemanden im Ausland zu günstigen Tarifen erreichen zu können, oder um mehrere Standorte eines Unternehmens über kostengünstigere Datennetze, die heutzutage in der Regel ohnehin vorhanden sind, miteinander zu verbinden. Auch bietet VoIP eine bequeme Art von Rufnummernportabilität: denn überall, wo ein Netzwerkzugang mit ausreichender Bandbreite vorhanden ist, kann man VoIP-Telefone z.b. in Form von Software auf einem Laptop oder PDA benutzen. Darüber hinaus sind auch neue Services wie die Integration von Telefoniefunktionen in den PC (CTI, Unified Messaging,...), Directory Services (Telefonbücher die z.b. auf LDAP basieren und vom Telefon aus abgerufen werden können), usw. denkbar. Ein weiterer Vorteil in der Verwendung von VoIP-Techniken besteht in der Möglichkeit, die existierende Netzwerkinfrastruktur mitzuverwenden. Hierdurch kann auch eine einfachere Ausstattung mit Telefonendgeräten erreicht werden, wobei hier in der Regel noch nicht einmal zusätzliche Netzwerkports notwendig sind, da die meisten Telefone über integrierte Switches verfügen. 5

10 KAPITEL 1. Einleitung Verwendet man offene, internationale VoIP-Standards, so besteht auch keine Herstellerabhängigkeit und man kann zwischen den verschiedensten Softund Hardphones wählen. Auch ist der administrative Aufwand, um ein eigenes VoIP-System zu betreiben, relativ gering, da die für Netzwerke üblichen Basistechnologien zum Einsatz kommen. Wenn man von VoIP redet, bedeutet dies allerdings noch lange nicht, dass man dann keinerlei Verbindung mehr zur alten Telefonwelt hat. Viele VoIP- Server bieten Möglichkeiten, mittels entsprechender Schnittstellenkarten Gespräche auch zum Analog- oder ISDN-Netz zu führen. Dabei reichen die Anschlussmöglichkeiten von einfachen Analoganschlüssen bis hin zu mehrfach- ISDN-Primärmultiplex-Anschlüssen. Verfügt man über ein solches System, das sowohl an das herkömmliche Telefonnetz angeschlossen, als auch VoIP-fähig ist, so kann man mit Diensten wie ENUM eine Art Least-Cost-Routing (LCR) für abgehende Gespräche durchführen: findet der Server einen VoIP-Eintrag für den angewählten Gesprächspartner im ENUM, so kann er den Anruf kostengünstig über VoIP weiterleiten und sonst das herkömmliche Telefonnetz benutzen. Auch kann man mit solchen Systemen eine bestehende klassische TK-Infrastruktur um VoIP- Funktionalität erweitern. Da die verwendeten Protokolle von VoIP die gleichen sind, wie sie auch für Video over IP eingesetzt werden, ist es auch leicht möglich mit der gleichen Technik Videokonferenzen durchzuführen. Für die Zukunft sind natürlich noch viele weitere Dienste über reine Telefonieanwendungen hinaus denkbar. Was kann VoIP noch nicht? Verwendet man VoIP-Komponenten (Server, Endgeräte) hinter einer Firewall und/oder NAT, so kann dies mitunter zu Problemen führen. Allerdings gibt es hierfür bereits Lösungen, wie sie im nächsten Kapitel beschrieben werden. Weiterhin benötigt VoIP eine gewisse Mindestbandbreite, die allerdings auch stark von den verwendeten Audiocodecs abhängt. Wichtig sind hier vor allem auch schnelle Verbindungen ohne hohe Latenzen. Auch sind je nach verwendetem Protokoll und Endgerät derzeit noch nicht alle aus dem Festnetz bekannten Dienstmerkmale vorhanden. Wobei diese Merkmale idr. auch nur in speziellen Anwendungsfällen benötigt werden. Ein weiterer Aspekt ist die Sicherheit von VoIP-Verbindungen. Alle internationalen VoIP-Standards haben zwar zu verwendende Verschlüsselungsverfahren spezifiziert, allerdings mangelt es an der Umsetzung durch die Hersteller der entsprechenden Endgeräte. Zum heutigen Zeitpunkt ist uns lediglich ein SIP- Telefon bekannt, das eine Verschlüsselung aller Datenströme anbietet. 6

11 Kapitel 2 Voice over IP Die Idee, Sprachdaten in digitaler Form zu übertragen, ist nicht neu (siehe ISDN): man wandelt die Sprachdaten von analog zu digital, überträgt sie und wandelt sie am Endpunkt wieder von digital nach analog zurück. Genau das macht VoIP - mit dem Unterschied, dass als Transportmedium IPbasierte Netze mit den dafür üblichen Protokollen verwendet werden: In der klassischen Telefonie kommen sogenannte Circuit-switched Networks zum Einsatz, d.h. es wird eine dedizierte Leitung für ein einzelnes Gespräch über die Dauer der Verbindung benötigt. Bei Packet-Switched Networks wie sie in IP-basierten Netzen üblich sind, werden Datenpakete durch das Netz geroutet. Hierbei handelt es sich um eine verbindungslose Kommunikation im Gegensatz zu einem Circuit-Switched Network. Eine Verbindung besteht hier nur für die Dauer des Sendens oder Empfangens eines Datenpaketes. Somit kann ein Netz mit mehreren Benutzern geteilt werden. Weiterhin kann die gleiche Leitung zur Übertragung weiterer Daten (Video, Bilder,...) verwendet werden und es können bei Wahl eines geeigneten Kompressionscodecs mehr Telefonate bei gleicher verfügbarer Bandbreite geführt werden. 2.1 Funktionsweise Hier sei der grobe Ablauf sowie die benötigten Komponenten eines VoIP- Gesprächs skizziert: 1. Die Teilnehmer sind an ihrem jeweiligen VoIP-Server mit einem VoIP- Endgerät angemeldet. Unter Verwendung eines Signalisierungsprotokolls 7

12 KAPITEL 2. Voice over IP initiiert das Endgerät den Anruf und handelt den zu verwendenden Audiocodec aus. 2. Ist die Verbindung aufgebaut, wird der ausgehandelte Codec verwendet, um die Sprachdaten zu komprimieren. (Selbstverständlich ist auch eine geeignete Vorrichtung für die Aufnahme der Sprachdaten notwendig d.h. am PC z.b. Soundkarte mit Mikrofon und Lautsprecher oder Headset) 3. Die so erzeugten Audiodaten müssen nun in ein echtzeittaugliches IP- Transportprotokoll (idr. RTP über UDP) eingebettet und versendet werden. 4. Auf der Empfängerseite geschieht das ganze nun in umgekehrter Reihenfolge: Zerlegen der RTP-Pakete, dekodieren der Sprachdaten und deren Wiedergabe. 2.2 Audiocodecs Es gibt eine Vielzahl von Codecs [3], die im VoIP-Umfeld verwendet werden, um eine möglichst geringe Bandbreite bei gleichzeitig guter Sprachqualität zu erreichen. Codec Samplerate Bandbreite Ursprung G.711 8kHz 64kbps ITU-T G.729 8kHz 8kbps ITU-T G kHz 5.6kbps - 6.3bps ITU-T G.726 8kHz 16, 24, 32, 40kbit/s ITU-T (ADPCM) ersetzt G GSM 8kHz 13kbps ETSI ilbc 8kHz 15kbps IETF-draft [4] Speex 8kHz/16kHz/32kHz 2.15kbps kbps OpenSource speex.org [5] LPC10 8kHz 2.4kbps US. Gov. Tabelle 2.1: Übersicht verbreiteter Audiocodecs Zu den am weitesten verbreiteten Audiocodecs zählen derzeit G.711, GSM und G.729. G.711 bietet die beste Sprachqualität (es handelt sich im übrigen um den gleichen Codec, wie er auch bei ISDN verwendet wird), benötigt allerdings auch viel Bandbreite. Während G.711 vor allem in breitbandigen Netzen Verwendung findet, sind im Internet häufiger GSM (der auch im Mobilfunk verwendet wird) und G.729 anzutreffen. Bis auf LPC10 bieten alle Codecs gute bis sehr gute Sprachqualität. 8

13 2.3. SIP - Session Initiation Protocol 2.3 SIP - Session Initiation Protocol SIP wurde mit Blick auf das Internet von der IETF entwickelt (RFC 3261 [6]) und orientiert sich an der Architektur gängiger Internet-Anwendungen. Dabei wurde von Beginn an auf leichte Implementierbarkeit, Skalierbarkeit, Erweiterbarkeit und Flexibilität geachtet. Benutzt werden kann es, um beliebige Sessions mit einem oder mehreren Teilnehmern zu eröffnen, zu modifizieren oder zu beenden. Dabei ist es nicht auf Internet-Telefonie beschränkt, sondern Sessions können beliebige Multimediaströme, Konferenzen, Computerspiele, usw. sein. Um jedoch ein Internet-Telefonat zu führen, braucht man mehr als nur SIP. SIP dient lediglich dazu, die Kommunikation zu ermöglichen die eigentlichen Daten für die Kommunikation müssen über andere, dafür geeignete Protokolle ausgetauscht werden. Hierzu werden das Session Description Protocol (SDP, RFC 2327 [7]) und das Realtime Transport Protocol (RTP, RFC 1889 [8]) eingesetzt. SDP dient dazu, die zwischen den Endpunkten zu verwendenden Codecs, Transportprotokolle, usw. auszuhandeln. Aufgabe von RTP ist es, den Multimedia-Datenstrom (Audio, Video, Text,...) zu transportieren d.h. die Daten zu kodieren, zu paketieren und zu versenden. SIP basiert unter anderem auf dem HTTP-Protokoll es verwendet eine ähnliche Header-Struktur und ist ebenfalls ein textbasiertes Protokoll. Zur Schreibweise der Teilnehmeradressen wird das bereits von bekannte Format benutzt. Unterstützung findet SIP bereits in vielen Geräten diverser Hersteller und es scheint sich zum Standard-Protokoll zu entwickeln. SIP wurde auch vom 3rd Generation Partnership Project (3GPP, [9]) als Protokoll für Multimediaunterstützung im 3G-Mobilfunk (UMTS) ausgewählt [10]. Zu den Nachteilen von SIP gehört, dass es zur Übertragung der Sprachdaten auf RTP zurückgreift. Die dafür verwendeten UDP-Ports werden dynamisch vergeben, was die Verwendung von SIP in Verbindung mit Firewalls oder Network Address Translation (NAT, RFC 2663 [11]) schwierig macht, da die meisten Firewalls bzw. NAT-Router die dynamisch vergebenen Ports nicht der Signalisierungsverbindung zuordnen können. Weiterhin sind auch viele Dienstmerkmale die aus dem Festnetz bekannt sind nicht im SIP-Protokoll selbst, sondern in Erweiterungen zum SIP-Protokoll definiert, so dass diese nicht von allen Endgeräten unterstützt werden. Im Gegensatz zu H.323 unterstützt SIP ausschließlich Blockwahl. Dies bedeutet, dass die Rufnummer erst in voller Länge gewählt werden muss und erst dann der Anruf gestartet werden kann im Gegensatz zu der vom herkömmlichen Telefon bekannten Weise, dass man durch Abnehmen des Hörers schon den Anruf startet und dann erst die Rufnummer wählt. 9

14 KAPITEL 2. Voice over IP Komponenten User Agent Als User Agent (UA) werden alle SIP-fähigen Endgeräte (d.h. Softwaretelefon am PC, PDAs, SIP-Telefone, aber auch PSTN-Gateways etc.) bezeichnet. Dabei wird meist noch eine (rein logische) Aufteilung in User Agent Client (UAC) und User Agent Server (UAS) vorgenommen, wobei jedoch jeder UA immer aus einem UAC und einem UAS besteht. Erstere dienen dazu, Anfragen zu stellen und Antworten zu verarbeiten, ein UAS empfängt Anfragen und versendet Antwortnachrichten. Proxy Server Diese spielen eine zentrale Rolle in einem SIP-Netzwerk. Ihre Aufgabe ist es, das Routing der SIP-Nachrichten zum Aufbau einer SIP-Verbindung zu übernehmen. Verbindungsgesuche eines Anrufers können über mehrere Proxies bis zum Aufenthaltsort des Angerufenen geleitet werden. Es wird dabei zwischen Stateless und Stateful Proxies unterschieden. Stateless Proxies leiten empfangene Nachrichten einfach weiter. Sie sind deshalb schneller als Stateful Proxies und finden vor allem Verwendung als Loadbalancer und einfache Router. Allerdings sind sie nicht in der Lage, anspruchvolleres Routing wie z.b. Call Forking (mehrere Endgeräte können gleichzeitig angerufen werden) zu betreiben. Stateful Proxies generieren für eine Anfrage einen Zustand ( State ) und behalten diesen, bis die entsprechende Transaktion beendet ist. Dies kann im Fall einer INVITE-Nachricht relativ lang dauern (nämlich so lange, bis der Angerufene den Anruf annimmt oder abweist). Aufgrund der Tatsache, dass Stateful Proxies diese Zustände für die Dauer der Anfrage aufrecht erhalten müssen, sind an diese höhere Leistungsanforderungen gestellt. Dafür sind sie aber auch in der Lage, weitergehende Dienste anzubieten und können auch von einem Endgerät mehrfach versandte Nachrichten abfangen, da sie ja wissen, ob diese bereits empfangen wurde. Registrar Damit ein Proxy weiss, wo der betreffende Benutzer zu finden ist, muss sich sein UA an einem Registrar angemeldet haben. Dieser speichert dann den derzeitigen Aufenthaltsort (d.h. IP-Adresse, Port und Benutzername) in einer sog. location database. Auf diese kann dann der Proxy-Server des Angerufenen 10

15 2.3. SIP - Session Initiation Protocol zugreifen, um den Aufenthaltsort herauszufinden. Bei einem Registrar handelt es sich allerdings für gewöhnlich nur um eine logische Einheit wegen der engen Verzahnung von Registrar und Proxy sind diese meist in einem Gerät (Soft- oder Hardware) zusammengefasst. Redirect Server Aufgabe dieses Servers ist es, bei eingehenden Anfragen den gewünschten Empfänger in der location database nachzuschlagen. Die gefundenen Aufenthaltsorte es ist bei SIP möglich, dass man sich zur gleichen Zeit mit verschiedenen Endgeräten von verschieden Orten aus mit dem gleichen Benutzer anmelden kann werden dann dem Sender der Anfrage mit einer entsprechenden Nachricht zurückgesandt Aufbau der SIP-Nachrichten Jede Nachricht besteht aus einer ersten Zeile, die den Nachrichtentyp angibt, gefolgt vom Rest des Headers und einem Body. Es gibt dabei zwei Nachrichtentypen: Requests und Responses. Requests dienen dazu, etwas zu initiieren oder den Empfänger über irgendetwas zu benachrichtigen. Durch die Responses wird der Empfang eines Requests bestätigt und der Status der Bearbeitung mitgeteilt. SIP-Requests Einen typischen SIP-Request zeigt Abbildung 2.1. Die erste Zeile beinhaltet den Nachrichtentyp in diesem Fall ein INVITE-Request. Dieser dient dazu, eine Session zu eröffnen. VIA-Felder geben den Weg an, über den die SIP- Responses später geroutet werden sollen. From und To dienen dazu, den Sender und Empfänger der Nachricht zu spezifizieren (vgl. ). Über die Call-ID können die zum gleichen Anruf gehörenden Nachrichten identifiziert werden. Die CSeq gibt die Reihenfolge der Requests an. Mittels des Contact-Feldes gibt der Sender an, wo er die Antworten des Empfängers erwartet. Die übrigen Header sind von untergeordneter Bedeutung. 11

16 KAPITEL 2. Voice over IP H E A D E R INVITE SIP/2.0 Via: SIP/2.0/UDP CSeq: 799 INVITE To: Content-Type: application/sdp From: Bob Call-ID: Subject: Important Call Content-Length: 183 User-Agent: KPhone/3.11 Contact: Bob B O D Y v=0 o=username 0 0 IN IP s=the Funky Flow c=in IP t=0 0 m=audio RTP/AVP a=rtpmap:0 PCMU/8000 a=rtpmap:3 GSM/8000 a=rtpmap:97 ilbc/8000 Abbildung 2.1: SIP-Request Header und Body sind durch eine Leerzeile voneinander getrennt. Der Body eines INVITE-Requests enthält u.a. die in SDP kodierte Beschreibung der vom Sender unterstützen Medientypen. In diesem Beispiel beherrscht das Endgerät z.b. die Audiocodecs PCM law, GSM und ilbc. Alle weiteren Requests sind in ähnlicher Form aufgebaut. Zu diesen zählen ACK, BYE, CANCEL und REGISTER. SIP Responses Jeder Request ausser ACK muss mit einer geeigneten Response beantwortet werden. Bis auf die erste Zeile ist der Aufbau der Response dem eines Requests ähnlich. Im Beispiel von Abbildung 2.2 befindet sich in der ersten Zeile die SIP- Version, ein Reply-Code (die ähnlich wie bei HTTP aufgebaut sind, Tabelle 2.2) und einen Erklärungstext. 12

17 2.4. RTP SIP/ OK Via: SIP/2.0/UDP ;branch=z9hG4bK51604 From: CSeq: 102 NOTIFY Call-ID: To: Bob Content-Length: 0 User-Agent: kphone/4.0 Contact: Bob Abbildung 2.2: SIP-Response Code 1xx 2xx 3xx 4xx 5xx 6xx Bedeutung Provisional. Der Request wurde empfangen und wird nun verarbeitet Success. Die Anfrage wurde erfolgreich empfangen und verarbeitet Redirection. Der Anruf wird an einen anderen Server weitergeleitet Client Error. Es ist ein Fehler auf der Clientseite aufgetreten Server Error. Es ist ein Fehler auf der Serverseite aufgetreten Global Failure. Die Anfrage kann von keinem Server erfüllt werden SIP-Rufablauf Tabelle 2.2: SIP Reply Codes Im folgenden Beispiel von Abbildung 2.3 sind zwei Benutzer (Alice und Bob) an einem SIP Proxy angemeldet. Wenn Alice Bob anrufen möchte, schickt der UA von Alice eine INVITE-Nachricht an den Proxy, der diese, da er vom Registrar den gegenwärtigen Aufenthaltsort von Bob kennt, an den UA von Bob weiterschickt. Gleichzeitig informiert er Alice über den versuchten Verbindungsaufbau (TRYING) Der UA von Bob schickt als Antwort auf die INVITE-Nachricht über den Proxy ein RINGING zurück. Hebt Bob nun den Hörer ab, wird eine OK-Nachricht versandt, die von Alice mit ACK bestätigt wird. Ab diesem Zeitpunkt läuft die Verbindung direkt zwischen den UAs von Alice und Bob, die einen RTP-Kanal für die Sprachdaten aushandeln und aufbauen und sich die Nachrichten zum Verbindungsabbau auch direkt zusenden. 2.4 RTP Das Internet Protocol (IP) bietet einen best effort -Service, d.h. Ziel ist es, einzelne Datagramme so schnell wie möglich zum Ziel zu befördern. Allerdings gibt es keine Angaben über die gesamte Verzögerung eines Paketes oder 13

18 KAPITEL 2. Voice over IP Abbildung 2.3: SIP Rufaufbau zu möglichen Paketverlusten. Um unnötigen Overhead durch Transportprotokolle zu vermeiden, wird für Echtzeitanwendungen das UDP-basierte RTP verwendet. Retransmits (bei Paketverlust), Congestion control (Anpassen der Übertragungsrate an die verfügbare Bandbreite) und zu großer Overhead durch Headerinformationen des Transportprotokolles wie bei TCP würden den Echtzeitcharakter empfindlich stören. Zudem ist Paketverlust bei diesen Anwendungen ohnehin relativ unkritisch (1% - 20% sind tolerierbar je nach Codec). Mittels RTP kann sowohl Audio als auch Video transportiert werden. In beiden Fällen dient RTP dabei allerdings nur zur Kapselung des Medienstromes in einzelne Pakete. Deren Header enthalten Informationen über den verwendeten Codec, Sequenznummer, Zeitstempel, Synchronisation und ggf. Verschlüsselung (srtp). Somit kann der Empfänger die Pakete wieder in der richtigen Reihenfolge zusammensetzen und eventuell aufgetretene Verluste feststellen allerdings bietet RTP keine Möglichkeit Paketverlust zu verhindern. Dies ist auch nicht möglich, da UDP als Transportprotokoll verwendet wird. Es kann lediglich durch geschickte Paketierung der Mediendaten und Wiedergabemechanismen versucht werden, Paketverluste zu kompensieren. Zudem ist die Verwendung von TCP-Verbindungen für die Übertragung der Medienströme auch nicht sinnvoll, da aufgrund von Retransmits (wie bei TCP üblich) zu spät kommende Pakete ohnehin nicht wiedergegeben werden können denn dies würde bei menschlicher Kommunikation eher verwirrend bis störend wirken. Derartige Nachzügler müssten also ohnehin verworfen werden. 14

19 2.5. Weitere Protokolle 2.5 Weitere Protokolle Wenn auch das Thema dieser Arbeit auf der Verwendung des Session Initiation Protocols (SIP) beruht, so wollen wir noch einen kurzen Blick auf andere VoIP- Protokolle werfen. Dies sind zum einen das weit verbreitete H.323-Protokoll und das zur OpenSource-PBX Asterisk gehörende IAX2-Protokoll. Proprietäre Protokolle wie z.b. SCCP (Skinny Client Control Protocol) von Cisco werden nicht betrachtet, da dies über den Rahmen dieser Arbeit hinausgehen würde und Informationen zu solchen Protokollen z.t. gar nicht öffentlich zugänglich sind H.323 H.323 ist das älteste und zur Zeit am weitesten verbreitete Voice over IP- Protokoll. Es wurde 1996 von der International Telecommunication Union (ITU) [12] verabschiedet und ist eine Weiterentwicklung des ISDN-Standards Q.931. Dadurch erlaubt es eine relativ einfache Integration von traditionellen Telefonsystemen. Außerdem werden alle aus den traditionellen Telefonsystemen bekannten Features von H.323 unterstützt. Das Ziel bei der Enwticklung von H.323 war, einen Standard für Multimediakommunikation über Local Area Networks (LANs) zu schaffen. In den folgenden Jahren wurde H.323 stetig weiterentwickelt; die ersten Erweiterungen wurden im Januar 1998 als H.323v2 verabschiedet. Im September 1999 wurde dann H.323v3 veröffentlicht, mit weiteren Ergänzungen, die vor allem auf den Einsatz in der IP-Telefonie gerichtet sind. Genau wie SIP baut H.323 auf den gängigen Internet Protokollen (IP, TCP, UDP) auf. Auch bei H.323 werden die Signalisierungsdaten getrennt von den Mediendaten übertragen, so dass hier wie bei SIP die gleichen Probleme im Zusammenhang mit NAT und Firewalls entstehen können. H.323-Adressen können entweder wie eine gewöhnliche Rufnummer, ähnlich oder wie eine generelle URI aufgebaut sein. Anders als bei SIP kann eine Adresse nur an einem Endpunkt registriert sein, so dass ein Anruf an diese Adresse genau an einem Endgerät ankommt. Um mehrere Endgeräte gleichzeitig anrufen zu können, wird ein Gatekeeper benötigt, der in der Lage ist, eine einzige Adresse auf mehrere verschiedene abzubilden und diese dann anzuwählen. Wie bereits erwähnt liegt der Ursprung von H.323 bei Multimediakonferenzen. Daher sind eine Vielzahl von Optionen möglich, die nicht alle notwendigerweise für IP-Telefonie benötigt werden. Neben der Komplexität der H.323- Protokollfamilie fehlt ihr zudem die Erweiterbarkeit des Signalisierungsprotokolles. 15

20 KAPITEL 2. Voice over IP IAX2 - Inter Asterisk exchange Das IAX(2)-Protokoll wurde ursprünglich von Mark Spencer zusammen mit Asterisk entwickelt (siehe Kapitel 4.1.4). Es handelt sich hierbei derzeit um keinen offiziellen internationalen Standard, sondern um ein Ergebnis der Zusammenarbeit von OpenSource-Entwicklern. Allerdings wird von diesen bereits eine Einreichung des IAX2-Protokolls bei der IETF diskutiert. IAX benutzt lediglich einen einzelnen UDP-Port (5036 für IAX und 4569 für IAX2) und lässt sich somit hervorragend in NAT-Umgebungen einsetzen. IAX2 kann für Voice- und Video-Telefonie, als auch für die Vernetzung mehrerer Asterisk- Server genutzt werden. IAX2 unterstützt weiterhin Authentifizierung über PKI (PKI = Public-Key Infrastructure) und Trunking. Das Public-Key-Verfahren von IAX2 ermöglicht die Authentifizierung zwischen verschiedenen Asterisk-Servern mittels RSAbasierter Schlüsselpaare. Durch Trunking werden mehrere Gespräche zwischen den gleichen Endpunkten über eine logische Verbindung geleitet, so dass weniger Bandbreite benötigt wird. Zu den wenigen Nachteilen von IAX2 gehört, dass es wie H.323 ein Binärprotokoll ist und damit ohne Parser schwer lesbar ist. Allerdings unterstützt Ethereal [13] ab Version das IAX2 Protokoll. Auch ist die Auswahl an möglichen Endgeräten derzeit noch gering so sind bis jetzt vorrangig Softphones erhältlich (für Windows, Macintosh und Linux). IAX-Telefone (als Hardware) sind allerdings bereits von einigen Herstellern angekündigt. 2.6 NAT und Firewalls Situation Aufgrund der Trennung von Signalisierungsprotokoll (H.323 / SIP) und Medienstrom (RTP) sowie auch durch den Aufbau der Protokolle selbst ergeben sich verschiedene Probleme im Zusammenhang mit Firewalls und/oder NAT. Bei VoIP-Anrufen sind die Signalisierungsdaten, Medienströme, IP-Adresse und Portnummer im Payload-Teil des IP-Paketes eingebettet und nicht ausschliesslich im Header der Pakete (Abbildung 2.4 und 2.5). NAT arbeitet üblicherweise auf Layer 3 (IP Layer) und modifiziert dort die Quell- und Zieladressen. Da aber bei VoIP-Anwendungen die IP-Adressen bis in den Application-Layer enthalten sind, stellt dies für (die meisten) NAT-Router ein Problem dar: die angegebenen IP-Adressen/Ports sind aufgrund der NAT nicht mehr erreichbar und die Signalisierung und Medienstöme laufen nur in eine einzige Richtung. 16

21 2.6. NAT und Firewalls INVITE SIP/2.0 Via: SIP/2.0/UDP CSeq: 799 INVITE To: Content-Type: application/sdp From: Rainer Call-ID: Subject: Content-Length: 183 User-Agent: KPhone/3.11 Contact: Abbildung 2.4: SIP Signalisierung v=0 o=username 0 0 IN IP s=the Funky Flow c=in IP t=0 0 m=audio RTP/AVP a=rtpmap:0 PCMU/8000 Abbildung 2.5: SDP Signalisierung Firewalls blocken im Normalfall jedweden Verbindungsversuch ab, der von aussen zum geschützten Netzwerkbereich hin erfolgt. Pakete von ausserhalb werden idr. nur erlaubt, wenn sie entweder einer bestehenden Verbindung zugeordnet werden können, oder es sich um einen bestimmten erlaubten Host/- Port handelt. Zudem sind an einem VoIP-Anruf mehrere Protokolle beteiligt: SIP oder H.323 zur Signalisierung, SDP bzw. H.225 und H.245 zur Bestimmung der Fähigkeiten der Endgeräte, RTP/RTCP zur Übertragung und Kontrolle der Medienströme. Während für die Signalisierung noch ein fester Port verwendet wird (z.b bei SIP), werden die RTP-Ports dynamisch ausgehandelt, was dazu führt, dass Firewalls derartige Verbindungen idr. blockieren werden Lösungen Firewall öffnen: Die einfachste Lösung bei einer Firewall ist es, die entsprechenden Ports in der Firewall dauerhaft zu öffnen: Signalisierungsport (z.b bei SIP) und ein fester Portbereich für die RTP-Stöme. 17

Proseminar IP-Telefonie. Timo Uhlmann. Einleitung 1 2 3 4 5

Proseminar IP-Telefonie. Timo Uhlmann. Einleitung 1 2 3 4 5 Proseminar IP-Telefonie Timo Uhlmann Einleitung 1 2 3 4 5 Inhalt 1. Motivation 2. Protokolle H.323 3. Kosten/Angebote 4. Fazit Einleitung 1 2 3 4 5 2/24 Motivation Telefonieren kostet Geld (noch) zeitabhängig

Mehr

Digitale Sprache und Video im Internet

Digitale Sprache und Video im Internet Digitale Sprache und Video im Internet Kapitel 6.4 SIP 1 SIP (1) SIP (Session Initiation Protocol), dient als reines Steuerungsprotokoll (RFC 3261-3265) für MM-Kommunikation Weiterentwicklung des MBONE-SIP.

Mehr

VoIP. GI/ACM Regionalgruppe Stuttgart. Kurt Jaeger, pi@lf.net. Stuttgart, 5.April 2006. http://lf.net/lf/pi

VoIP. GI/ACM Regionalgruppe Stuttgart. Kurt Jaeger, pi@lf.net. Stuttgart, 5.April 2006. http://lf.net/lf/pi VoIP GI/ACM Regionalgruppe Stuttgart Kurt Jaeger, pi@lf.net http://lf.net/lf/pi Stuttgart, 5.April 26 Übersicht Vorstellung Definition Das Chisma: SIP vrs. H.323 SIP RTP, secure RTP und Codecs Abläufe:

Mehr

Asterisk. The Open Source PBX

Asterisk. The Open Source PBX Asterisk. The Open Source PBX In association with: www.bb-k.ch www.asterisk.org Was ist Asterisk? Bei Asterisk handelt es sich nicht um eine reine VoIP-Lösung, sondern um eine echte Software-PBX, die jeden

Mehr

VoIP. Gliederung. 1. Einführung. 3.2Anforderungen 3.3Stand Dinge. 3.3Wie geht es Dinge weiter?

VoIP. Gliederung. 1. Einführung. 3.2Anforderungen 3.3Stand Dinge. 3.3Wie geht es Dinge weiter? Sicherheit Ruhr-Universität Voice over IP Thomas WS Seminar (VoIP 2004/2005 VoIP) Eisenbarth ITS Bochum 1. Einführung 1.1 1.2 1.3 Was Bisherige Die Zukunft ist VoIP? Telefonie Gliederung 10.02.2005 - Folie

Mehr

DaLUG, 28.5.2004. Voice over IP

DaLUG, 28.5.2004. Voice over IP DaLUG, 28.5.2004 Voice over IP Zwei Netze 64Kbit/s Intelligent Network aka ISDN 33.6-3000 Kbit/s 10-1000 Mbit/s Stupid Network aka Das Internet Zwei GUIs Kaum verändert seit 1888 Kommandozeile, Scriptfähig

Mehr

Begriffe. Proxy: Ein SIP Knoten, der sowohl als Client als auch als Server arbeitet. Hauptaufgabe ist das Routing von SIP Nachrichten.

Begriffe. Proxy: Ein SIP Knoten, der sowohl als Client als auch als Server arbeitet. Hauptaufgabe ist das Routing von SIP Nachrichten. Begriffe Client: Ein SIP Knoten, der SIP Requests verschickt und SIP Responses empfängt. Server: Ein SIP Knoten, der SIP Requests empfängt und SIP Responses sendet. User Agent (UA): Ein SIP Knoten, der

Mehr

VOIP Basics 14.11.2005

VOIP Basics 14.11.2005 VOIP Basics 14.11.2005 VoIP! Voice over IP! VOIP V o i c e Skypen! Voipen! DSL-Telefonie! Internettelefonie! IP-Telefonie! Billig! Was ist VOIP -Voice over Internet Protokoll = Stimmenübertragung über

Mehr

Geschichte und Anwendungsgebiete

Geschichte und Anwendungsgebiete VoIP Geschichte und Anwendungsgebiete Sehr geehrter Herr Schmid, liebe Mitschüler, wir möchte euch heute die Geschichte und die Anwendungsgebiete von Voice over IP etwas näher bringen. 1 Inhaltsangabe

Mehr

Seminar Mobile Systems. The Session Initiation Protocol in Mobile Environment

Seminar Mobile Systems. The Session Initiation Protocol in Mobile Environment Seminar Mobile Systems The Session Initiation Protocol in Mobile Environment 1 Lorenz Fischer, Ruben Meier Mobile Systems Seminar 13. Juni 2005 Übersicht Einführung Protokolle (SIP, SDP, RTP) Komponenten

Mehr

Bedienungsanleitung Placetel SIP-Trunking

Bedienungsanleitung Placetel SIP-Trunking Bedienungsanleitung Placetel SIP-Trunking (Version: 1.0 - Stand: März 2012) www.placetel.de - DIE TELEFONANLAGE AUS DER CLOUD Inhaltsverzeichnis: 1 Einleitung.......3 1.1 Begrifflichkeiten... 3 1.1.1 Navigation

Mehr

Asterisk ein Überblick

Asterisk ein Überblick Asterisk ein Überblick Studienarbeit Felix J. Ogris felix juergen.ogris@fh-bielefeld.de DTS Service GmbH 7. Februar 2007 Felix J. Ogris (DTS Service GmbH) Asterisk ein Überblick 7. Februar 2007 1 / 18

Mehr

Internet-Telefonie - Technik und Möglichkeiten -

Internet-Telefonie - Technik und Möglichkeiten - Internet-Telefonie - Technik und Möglichkeiten - Dipl-Ing. Ekkehard Valta, RD Referent beim Bundesbeauftragten für den Datenschutz Seite 1 Bundesbeauftragter für den Datenschutz Ekkehard Valta http://www.bfd.bund.de

Mehr

SDP ABNF (RFC4234) Session Initiation Protocol. Einleitung SDP Body. Anwendung

SDP ABNF (RFC4234) Session Initiation Protocol. Einleitung SDP Body. Anwendung SDP Body Anwendung SDP (vgl. 4566) bietet eine Beschreibung einer Session (z.b. Multimedia Konferenz) mit allen Informationen, die von Clients benötigt werden, um an der Session teilzunehmen: Name und

Mehr

Asterisk Die ultimative Telefonanlage. Stefan Wintermeyer

Asterisk Die ultimative Telefonanlage. Stefan Wintermeyer <sw@amooma.de> Asterisk Die ultimative Telefonanlage Stefan Wintermeyer Stefan Wintermeyer 1998-2001: SuSE Linux AG 2001-2003: Lufthansa AG 2003-2005: OTRS GmbH 2005 - heute: amooma GmbH Autor des Asterisk

Mehr

Einführung in Voice over IP

Einführung in Voice over IP Voice over IP (VoIP) Einführung in Voice over IP Voice over IP, auch Internet-Telefonie genannt, ist die Bezeichnung für Telefonieren über ein Computernetzwerk auf der Grundlage des Internet-Protokolls.

Mehr

VoIP Ekiga.net. Was Ist VoIP Definition

VoIP Ekiga.net. Was Ist VoIP Definition Telefonie & VoIP VoIP PSTN Telefonie & Datennetz Einordnung ins OSI-7-Schichtenmodell Ekiga.net Vermittlungsdienst Ekiga - Kamailio Ekiga Softphone Was Ist VoIP Definition Internet-Telefonie oder Voice

Mehr

Einrichten einer VoIP-Telefonanlage mit der Open Source Software Asterisk für Auszubildende und Mitarbeiter. Silva März. 17.

Einrichten einer VoIP-Telefonanlage mit der Open Source Software Asterisk für Auszubildende und Mitarbeiter. Silva März. 17. Einrichten einer VoIP-Telefonanlage mit der Open Source Software Asterisk für Auszubildende und Mitarbeiter Silva März 17. August 2006 17.08.2006 Silva.Maerz@rrze.uni-erlangen.de 2 Windows Novell Linux

Mehr

Asterisk. IAX2 mit NAT. Integration existierender Infrastruktur. 16. März 2004. Klaus Peter Junghanns. 2004 Junghanns.NET GmbH

Asterisk. IAX2 mit NAT. Integration existierender Infrastruktur. 16. März 2004. Klaus Peter Junghanns. 2004 Junghanns.NET GmbH Asterisk IAX2 mit NAT Integration existierender Infrastruktur 16. März 2004 Klaus Peter Junghanns Junghanns.NET GmbH http://www.junghanns.net/ Überblick über den Vortrag Allgemeines zu Asterisk Inter Asterisk

Mehr

Asterisk. OpenSource Telephony. Voice over IP

Asterisk. OpenSource Telephony. Voice over IP Asterisk OpenSource Telephony Voice over IP LinuxTag 2004 24. Juni 2004 Klaus Peter Junghanns Junghanns.NET GmbH http://www.junghanns.net/ Überblick über den Vortrag OpenSource Telephony, warum und wie?

Mehr

IP- und Bild-Telefonie. Uwe Berger Michael Kürschner

IP- und Bild-Telefonie. Uwe Berger Michael Kürschner Uwe Berger Michael Kürschner Heute schon ge skyp t? ;-) 04/2008 2 Inhalt Motivation Allgemeines Protokollfamilien H.323 SIP proprietäre/andere Lösungen Programme Weiterführende Informationen 04/2008 3

Mehr

2 Typische VoIP-Umgebungen

2 Typische VoIP-Umgebungen 2 Typische VoIP-Umgebungen Die Architekturen für den Dienst VoIP stehen fest. Hierbei wird zwischen H.323- und SIP-Architektur unterschieden. Sie sind in Abb. 2-1 und Abb. 2-2 dargestellt. Abb. 2-1: H.323-Architektur

Mehr

VoIP/ENUM in 24 hours

VoIP/ENUM in 24 hours VoIP/ENUM in 24 hours Ulrich Keil AmEuro Ventures GmbH 28.09.2004 ENUM/VoIP in 24 hours p.1 AmEuro Ventures GmbH Gegründet 1998 Denic-Mitglied seit Anfang 2002 Dienstleistungen: Webhosting Domainregistrierungen

Mehr

Mehr als Voice over IP Integrierte Sprach- und SIP. =====!" ==Systems= Wolfgang Mandok T-Systems Nova, Technologiezentrum

Mehr als Voice over IP Integrierte Sprach- und SIP. =====! ==Systems= Wolfgang Mandok T-Systems Nova, Technologiezentrum Mehr als Voice over IP Integrierte Sprach- und IP-Kommunikationslösungen basierend auf SIP Wolfgang Mandok T-Systems Nova, Technologiezentrum Mehr als Voice over IP Übersicht 1. Einleitung 2. SIP Architektur

Mehr

Konfiguration der Fritz!Box 7170 für Vodafone beim NGN-Anschluss (VoIP)

Konfiguration der Fritz!Box 7170 für Vodafone beim NGN-Anschluss (VoIP) Konfiguration der Fritz!Box 7170 für Vodafone beim NGN-Anschluss (VoIP) Vorab sei zu erwähnen, dass diese Anleitung auch bei Fritz!Boxen 7170 von 1und1 funktioniert. Die aktuelle Firmware sollte installiert

Mehr

SISU. Ein Web-Service zum Testen der Sicherheit SIP-basierter Voiceover-IP. DFN Workshop "Sicherheit in vernetzten Systemen"

SISU. Ein Web-Service zum Testen der Sicherheit SIP-basierter Voiceover-IP. DFN Workshop Sicherheit in vernetzten Systemen SISU Ein Web-Service zum Testen der Sicherheit SIP-basierter Voiceover-IP Endgeräte Jan Seedorf Stephan Sutardi DFN Workshop "Sicherheit in vernetzten Systemen" Überblick Einführung SIP Tests SISU Ergebnisse

Mehr

Buchner Roland, Günther Markus, Fischer Oliver

Buchner Roland, Günther Markus, Fischer Oliver Buchner Roland, Günther Markus, Fischer Oliver Telefonieren über das Datennetz Erster Hype schon in den 90ern seit CeBIT 2004 wieder im Gespräch Erobert Telekommunikationsmarkt Alle großen Telekom Anbieter

Mehr

Vortrag Netz- und Service-Infrastrukturen

Vortrag Netz- und Service-Infrastrukturen VoIP mit IAX Vortrag Netz- und Service-Infrastrukturen Holger Schildt holger.schildt@informatik.tu-chemnitz.de TU-Chemnitz holger.schildt@informatik.tu-chemnitz.de - VoIP mit IAX p.1/21 Übersicht Einführung

Mehr

Voice over IP (VoIP) PING e.v. Weiterbildung Dennis Heitmann 13.08.2009

Voice over IP (VoIP) PING e.v. Weiterbildung Dennis Heitmann 13.08.2009 Voice over IP (VoIP) PING e.v. Weiterbildung Dennis Heitmann 13.08.2009 Gliederung Was ist VoIP? Unterschiede zum herkömmlichen Telefonnetz Vorteile und Nachteile Was gibt es denn da so? Kosten VoIP-Praxisvorführung

Mehr

Session Initiation Protocol

Session Initiation Protocol Session Initiation Protocol Funktionsweise, Einsatzszenarien, Vorteile und Defizite von Dipl. Inform. Petra Borowka Markus Schaub Seite i Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS I 1 MOTIVATION 1-1 1.1 Die

Mehr

Edgar Scherer. so war es früher.

Edgar Scherer. so war es früher. so war es früher. VoIP an der Universität des Saarlandes Mitarbeiter des RZs an der Universität des Saarlandes Zuständigkeiten: Datennetze, Sicherheit in Datennetzen, VoIP Pojektleiter: VoIP-Einführung

Mehr

Asterisk Open Source PBX

Asterisk Open Source PBX Asterisk Open Source PBX * derlinuxer 05.06.2011 Was wird es geben?? Asterisk: Hääää Obelix Gallien Was kann man damit anstellen Verbindungen in die böse Außenwelt Anbindung von Endgeräten Kommerzielle

Mehr

telpho10 Update 2.1.6

telpho10 Update 2.1.6 telpho10 Update 2.1.6 Datum: 31.03.2011 NEUERUNGEN... 2 STANDORTANZEIGE GESPERRTER IP ADRESSEN... 2 NEUE SEITE SYSTEM STATUS IN DER ADMINISTRATOR WEB-GUI... 2 NEUE SEITE SNOM FIRMWARE IN DER ADMINISTRATOR

Mehr

Was ist VoIP. Ist-Zustand

Was ist VoIP. Ist-Zustand Was ist VoIP Unter Internet-Telefonie bzw. IP-Telefonie (Internet Protokoll-Telefonie; auch Voice over IP (VoIP)) versteht man das Telefonieren über e, die nach Internet-Standards aufgebaut sind. Dabei

Mehr

Internet-Telefonie Voice over IP (VoIP) Horst Härtel. prowww. RMTS Gerd Rimner. Markus Kammann. Thomas Oehring

Internet-Telefonie Voice over IP (VoIP) Horst Härtel. prowww. RMTS Gerd Rimner. Markus Kammann. Thomas Oehring Internet-Telefonie Voice over IP (VoIP) Horst Härtel RMTS Gerd Rimner Thomas Oehring prowww Markus Kammann Agenda Grundlagen von VoIP Wie steige ich ein? Was kostet der Einstieg? Einsatzszenarien ?? Akustikkoppler

Mehr

Modul 12: 12.1 Vertiefung Paket- u. Leitungsvermittlung 12.2 Voice over IP, Next Generation Networks

Modul 12: 12.1 Vertiefung Paket- u. Leitungsvermittlung 12.2 Voice over IP, Next Generation Networks Modul 12: 12.1 Vertiefung Paket- u. Leitungsvermittlung 12.2 Voice over IP, Next Generation Networks 17.06.2014 16:57:15 Folie 1 12.1 Vertiefung Paketund Leitungsvermittlung 17.06.2014 16:57:16 Folie 2

Mehr

VoIP an der Universität des Saarlandes

VoIP an der Universität des Saarlandes VoIP an der Universität des Saarlandes (Session Initiation Protocol) ENUM Vermittlung für SIP und H.323 (telephone Number Mapping) DFN Betriebstagung 9.März.04 Edgar Scherer, RZ Mail:e.scherer@rz.uni-saarland.de

Mehr

VoIP - Protokolle. Somala Mang Christian Signer Jonas Baer

VoIP - Protokolle. Somala Mang Christian Signer Jonas Baer VoIP - Protokolle Somala Mang Christian Signer Jonas Baer Inhalt Motivation Protokolle SIP IAX2 Skype Vergleich Diskussion Seite 2 Motivation Schweizer CRM integriert Skype und Twixtel (http://www.inside-it.ch)

Mehr

Voice over IP Gateway

Voice over IP Gateway Abschlussarbeit Voice over IP Gateway Andy BIERLAIR April 2006 Betreuung: Prof. Dr. Andreas Künkler Danksagung Wir danken Prof. Dr. Andreas Künkler für die fachliche Betreuung dieser Arbeit, der Firma

Mehr

Häufig gestellte Fragen zum Tarif VR-Web komplett

Häufig gestellte Fragen zum Tarif VR-Web komplett Häufig gestellte Fragen zum Tarif VR-Web komplett Inhaltsverzeichnis 1 Installationshilfen... 1 2 Allgemeine Informationen und Voraussetzungen... 2 2.1 Was ist Internet-Telefonie (VoIP)?... 2 2.2 Welchen

Mehr

Voice over IP. Sprache und Daten in einem gemeinsamen Netz. Hans Peter Dittler BRAINTEC Netzwerk-Consulting GmbH

Voice over IP. Sprache und Daten in einem gemeinsamen Netz. Hans Peter Dittler BRAINTEC Netzwerk-Consulting GmbH Voice over IP Sprache und Daten in einem gemeinsamen Netz Hans Peter Dittler BRAINTEC Netzwerk-Consulting GmbH Inhalt Einleitung Grundlagen Normen Ablauf und Einzelheiten Verbindungsaufbau und Verbindungsverwaltung

Mehr

Asterisk. The Open Source PBX. Phil Sutter. 21. Juni 2008. UnFUCK. Phil Sutter ( UnFUCK ) Asterisk 1 / 27

Asterisk. The Open Source PBX. Phil Sutter. 21. Juni 2008. UnFUCK. Phil Sutter ( UnFUCK ) Asterisk 1 / 27 Asterisk The Open Source PBX Phil Sutter UnFUCK 21. Juni 2008 Phil Sutter ( UnFUCK ) Asterisk 1 / 27 Gliederung 1 Grundlegendes 2 Asterisk im Detail 3 Konfiguration von Asterisk 4 Anbindung ans ISDN-Netz

Mehr

Handbuch Notruf. Notrufe über Voice over IP: Grundlagen und Praxis. www.handbuch-notruf.at. Karl Heinz Wolf nic.at GmbH. Ausschnitt aus dem

Handbuch Notruf. Notrufe über Voice over IP: Grundlagen und Praxis. www.handbuch-notruf.at. Karl Heinz Wolf nic.at GmbH. Ausschnitt aus dem Karl Heinz Wolf nic.at GmbH Ausschnitt aus dem Handbuch Notruf Notrufe über Voice over IP: Grundlagen und Praxis www.handbuch-notruf.at Handbuch Notruf 3 4 IETF-Notrufarchitektur Bei der IETF wird derzeit

Mehr

Konzept eines IP-basierten Telefonnetzes unter der Verwendung von ENUM

Konzept eines IP-basierten Telefonnetzes unter der Verwendung von ENUM Konzept eines IP-basierten Telefonnetzes unter der Verwendung von 28. September 2004 Betreuer: Diplomarbeit Dr. Günther Schreiner, toplink GmbH John-Erik Horn Dipl.-Ing. Sebastian Kiesel, IKR Dipl.-Ing.

Mehr

SIP Konfiguration in ALERT

SIP Konfiguration in ALERT Micromedia International Technisches Dokument SIP Konfiguration in Alert Autor: Pierre Chevrier Seitenanzahl: 13 Firma: Micromedia International Datum: 16/10/2012 Update: Jens Eberle am 11.10.2012 Ref.

Mehr

typographische Bezeichnung für ein sternförmiges Zeichen, ähnlich * z.b. Sternzeichen auf der Telefontastatur

typographische Bezeichnung für ein sternförmiges Zeichen, ähnlich * z.b. Sternzeichen auf der Telefontastatur I I.1 1 Fallstudie: typographische Bezeichnung für ein sternförmiges Zeichen, ähnlich * z.b. Sternzeichen auf der Telefontastatur Open-Source-Software für VoIP gesponsort von der Fa. Digium PBX-Software

Mehr

Anlagenkopplung mit VPN-Tunnel via dyndns

Anlagenkopplung mit VPN-Tunnel via dyndns Anlagenkopplung mit VPN-Tunnel via dyndns VPN Internet VPN Öffentl. Netz ISDN ISDN Öffentl. Netz ICT & Gateway ICT & Gateway IP-S400 CA50 IP290 CS 410 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Seite 1 von

Mehr

Voice over IP. Internet Telefonie

Voice over IP. Internet Telefonie VoIP SIP-Telefonie Voice over IP IP-Telefonie Internet Telefonie Agenda Was ist VoIP Geschichte Allgemeines H.323 SIP RTP / RTCP Skype Sicherheitsaspekte Quellenangaben VoIP? Voice over IP ist die Übertragung

Mehr

IT-Symposium 2005 7. April 2005

IT-Symposium 2005 7. April 2005 VoIP mit Asterisk PBX Voice over IP Telephonie mit Asterisk Nebenstellenanlagen John R. Covert DECUS-München Symposium 2005 3E06 VoIP Technologiesituation Netzprotokolle Asterisk PBX-Konfiguration Soft/ATA

Mehr

Sicherheit bei VoIP - Ein Überblick

Sicherheit bei VoIP - Ein Überblick - Ein Überblick Christian Louis christian@kuechenserver.org 29. Dezember 2004 Überblick Grundlagen von IP-Telefonie Gefahren bei IP-Telefonie Standards VoIP-Sicherheit Status Quo Ausblick 29. Dezember

Mehr

Voice over IP Eine Einführung

Voice over IP Eine Einführung Voice over IP Eine Einführung Marcus Fey Technische Universität Chemnitz 1. Februar 2006 Marcus Fey (TU-Chemnitz) Voice over IP Eine Einführung 1. Februar 2006 1 / 42 Inhalt 1 Einführung 2 Codecs 3 Transportprotokoll

Mehr

Aktuelle Möglichkeiten Informationen auszutauschen

Aktuelle Möglichkeiten Informationen auszutauschen Moderne Kommunikation Aktuelle Möglichkeiten Informationen auszutauschen Informationsmöglichkeiten Telefon analog/isdn Fax Telex, Teletext, Telebrief Videotext Telegramm SMS/MMS Internet (Email) Universal

Mehr

Hinweise zur Kommunikation mit BRAVIS zwischen mehreren Unternehmensstandorten

Hinweise zur Kommunikation mit BRAVIS zwischen mehreren Unternehmensstandorten Hinweise zur Kommunikation mit BRAVIS zwischen mehreren Unternehmensstandorten Inhaltsverzeichnis Über BRAVIS... 3 BRAVIS Videokonferenzsysteme... 3 Kontakt... 3 Basiseinstellungen... 4 Anbindung verschiedener

Mehr

Konfigurationsanleitung Fax over IP (T.38) und CAPI Fax Server (T.30) Graphical User Interface (GUI) Seite - 1 -

Konfigurationsanleitung Fax over IP (T.38) und CAPI Fax Server (T.30) Graphical User Interface (GUI) Seite - 1 - Konfigurationsanleitung Fax over IP (T.38) und CAPI Fax Server (T.30) Graphical User Interface (GUI) Copyright Stefan Dahler 22. Oktober 2013 Version 1.0 www.neo-one.de Seite - 1 - 1. Fax over IP (T.38)

Mehr

Business Voice SIP. Leistungsbeschreibung

Business Voice SIP. Leistungsbeschreibung Business Voice SIP Leistungsbeschreibung Stand April 2014 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 2. Beschreibung... 3 2.1. Rufnummern... 6 2.2. Online Einzelgesprächsnachweis /VoIP Portal... 6 3. Features...

Mehr

Skalierbarkeit mit Asterisk

Skalierbarkeit mit Asterisk CeBIT 2015 Skalierbarkeit mit Asterisk Prof- Dr.-Ing. Kai-Oliver Detken DECOIT GmbH Fahrenheitstraße 9 D-28359 Bremen http://www.decoit.de detken@decoit.de DECOIT GmbH Kurzvorstellung der DECOIT GmbH Gründung

Mehr

VoIP Security. Konzepte und Lösungen für sichere VoIP-Kommunikation. von Evren Eren, Kai-Oliver Detken. 1. Auflage. Hanser München 2007

VoIP Security. Konzepte und Lösungen für sichere VoIP-Kommunikation. von Evren Eren, Kai-Oliver Detken. 1. Auflage. Hanser München 2007 VoIP Security Konzepte und Lösungen für sichere VoIP-Kommunikation von Evren Eren, Kai-Oliver Detken 1. Auflage Hanser München 2007 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 446 41086 2 Zu Leseprobe

Mehr

Session Initiation Protocol. Patrick Schorn Jürgen M. Schneider

Session Initiation Protocol. Patrick Schorn Jürgen M. Schneider Session Initiation Protocol Patrick Schorn Jürgen M. Schneider 13. März 2008 Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis 3 1 Einleitung 4 2 Das Protokoll und dessen Funktionsweise 5 2.1 Header-Format einer

Mehr

Voice over IP Die Technik

Voice over IP Die Technik Anatol Badach Voice over IP Die Technik Grundlagen und Protokolle für Multimedia-Kommunikation 2., überarbeitete und erweiterte Auflage HANSER Vom einfachen Telefon bis zu Next Generation Networks 1 1.1

Mehr

MOBOTIX IP-Telefonie. MOBOTIX... the new face of IP video. Aktuelle PDF-Datei: www.mobotix.com/de/pdf/mx_ip_manual_de.pdf

MOBOTIX IP-Telefonie. MOBOTIX... the new face of IP video. Aktuelle PDF-Datei: www.mobotix.com/de/pdf/mx_ip_manual_de.pdf MOBOTIX IP-Telefonie MOBOTIX... the new face of IP video Aktuelle PDF-Datei: www.mobotix.com/de/pdf/mx_ip_manual_de.pdf MOBOTIX IP-Telefonie Notizen: MOBOTIX IP-Telefonie 1/11 1 IP-TELEFONIE: SPRACHÜBERTRAGUNG

Mehr

Voice over IP (VoIP) PING e.v. Weiterbildung Blitzvortrag. Dennis Heitmann 07.08.2010

Voice over IP (VoIP) PING e.v. Weiterbildung Blitzvortrag. Dennis Heitmann 07.08.2010 Voice over IP (VoIP) PING e.v. Weiterbildung Blitzvortrag Dennis Heitmann 07.08.2010 Was ist das? VoIP = Voice over IP (Sprache über Internet Protokoll) Sprachdaten werden digital über das Internet übertragen

Mehr

Konfigurationsanleitung SIP Trunking und ISDN Anlagenanschluss Graphical User Interface (GUI) Seite - 1 -

Konfigurationsanleitung SIP Trunking und ISDN Anlagenanschluss Graphical User Interface (GUI) Seite - 1 - Konfigurationsanleitung SIP Trunking und ISDN Anlagenanschluss Graphical User Interface (GUI) Copyright Stefan Dahler 22. Oktober 2013 Version 1.0 www.neo-one.de Seite - 1 - 3. SIP Trunking und ISDN Anlagenanschluss

Mehr

Business Voice SIP Leistungsbeschreibung

Business Voice SIP Leistungsbeschreibung Business Voice SIP Leistungsbeschreibung Stand: April 2015 UPC Business Austria GmbH Wolfganggasse 58-60, 1120 Wien Inhaltsverzeichnis 1 EINLEITUNG... 3 2 BESCHREIBUNG... 3 2.1 Rufnummern... 5 2.2 Online

Mehr

VoIP Grundlagen und Risiken

VoIP Grundlagen und Risiken VoIP Grundlagen und Risiken Hochschule Bremen Fakultät Elektrotechnik und Informatik 1 Zu meiner Person Informatik-Professor an der Hochschule Bremen Aktuelle Lehrgebiete: Rechnernetze Informationssicherheit

Mehr

Videoconferencing & Firewalls GnuGK A cheap solution for everybody

Videoconferencing & Firewalls GnuGK A cheap solution for everybody Videowalls? Fireconferencing? Conferencewalls? Videofire? Conferencefire? Wallvideo? Problematik Komplexität von Medienströmen Portvergabe Vergabe laut Standard Verlauf der Signal- /Medienströme + Firewall

Mehr

DAS Session Initiation Protocol, kurz SIP, ist eine

DAS Session Initiation Protocol, kurz SIP, ist eine DIE INTERNET-PROTOKOLLWELT, WINTERSEMESTER 2014/15 1 Das Session Initiation Protocol Paul Fiedler (xxxxx), Student im Master Elektrotechnik/Informationstechnik Zusammenfassung In diesem Bericht soll eine

Mehr

Konfigurationsanleitung

Konfigurationsanleitung Konfigurationsanleitung Version: 25.03.2013 1. Einleitung Dieses Dokument beinhaltet folgende Schwerpunkte: Integration eines VOIPGATEWAY-Accounts in ein 3CX Phone System Integration eines Durchwahlbereichs

Mehr

Voice over IP unter Linux. Asterisk - Department of Computer Science VII 1

Voice over IP unter Linux. Asterisk - <Rainer.Sennwitz@andariel.informatik.uni-erlangen.de> Department of Computer Science VII 1 Voice over IP unter Linux Asterisk - The Open Source Linux PBX Rainer Sennwitz Department of Computer Science VII 1 Überblick Asterisk - Der Name Begriff

Mehr

telpho10 Update 2.6 WICHTIG telpho GmbH Gartenstr. 13 86551 Aichach Datum: 10.05.2012

telpho10 Update 2.6 WICHTIG telpho GmbH Gartenstr. 13 86551 Aichach Datum: 10.05.2012 telpho10 Update 2.6 Datum: 10.05.2012 NEUERUNGEN... 2 WEB SERVER: SICHERHEIT... 2 NEUER VOIP PROVIDER SIPGATE TEAM... 3 AUTO-PROVISIONING: SNOM 720 UND 760... 6 AUTO-PROVISIONING: GIGASET DE310 PRO, DE410

Mehr

Konfigurationsanleitung Standortkopplung mit SIP Trunking (Client / Server) Graphical User Interface (GUI) Seite - 1 -

Konfigurationsanleitung Standortkopplung mit SIP Trunking (Client / Server) Graphical User Interface (GUI) Seite - 1 - Konfigurationsanleitung Standortkopplung mit SIP Trunking (Client / Server) Graphical User Interface (GUI) Copyright Stefan Dahler 22. Oktober 2013 Version 1.0 www.neo-one.de Seite - 1 - 4. Standortkopplung

Mehr

1. Wireless Switching... 2. 1.1 Einleitung... 2. 1.2 Voraussetzungen... 2. 1.3 Konfiguration... 2. 2. Wireless Switch Konfiguration...

1. Wireless Switching... 2. 1.1 Einleitung... 2. 1.2 Voraussetzungen... 2. 1.3 Konfiguration... 2. 2. Wireless Switch Konfiguration... Inhaltsverzeichnis 1. Wireless Switching... 2 1.1 Einleitung... 2 1.2 Voraussetzungen... 2 1.3 Konfiguration... 2 2. Wireless Switch Konfiguration... 3 2.1 Zugriff auf den Switch... 3 2.2 IP Adresse ändern...

Mehr

1. Einrichtung Ihrer DSL-Telefonie-Rufnummer in Ihrem 1&1 Control-Center

1. Einrichtung Ihrer DSL-Telefonie-Rufnummer in Ihrem 1&1 Control-Center 01 Einrichtung Ihrer DSL-Telefonie-Rufnummer in Ihrem 1&1 Control-Center 1. Einrichtung Ihrer DSL-Telefonie-Rufnummer in Ihrem 1&1 Control-Center Um 1&1 DLS-Telefonie nutzen zu können, können Sie sich

Mehr

SIRTCP/IP und Telekommunikations netze

SIRTCP/IP und Telekommunikations netze SIRTCP/IP und Telekommunikations netze Next Generation Networks und VolP - konkret von Ulrich Trick und Frank Weber 2., erweiterte und aktualisierte Auflage Oldenbourg Verlag München Wien Inhalt Inhalt

Mehr

FAX IST (NOCH) NICHT TOT MODERNES FAX OVER IP MIT HYLAFAX

FAX IST (NOCH) NICHT TOT MODERNES FAX OVER IP MIT HYLAFAX FAX IST (NOCH) NICHT TOT MODERNES FAX OVER IP MIT HYLAFAX Markus Lindenberg lindenberg@gonicus.de TODO.TXT Fax im allgemeinen Fax over IP im besonderen HylaFAX SpanDSP, FreeSWITCH, HylaFAX GOfax.IP FAX

Mehr

Public Business ENUM. Betrachtung aus der Sicht mittelständischer und großer Unternehmen in Deutschland. Stand: 11.09.2006

Public Business ENUM. Betrachtung aus der Sicht mittelständischer und großer Unternehmen in Deutschland. Stand: 11.09.2006 . Betrachtung aus der Sicht mittelständischer und großer Unternehmen in Deutschland. Stand: 11.09.2006 . Inhaltsübersicht. 1 Begriffsdefinitionen und Abkürzungen 2 Aktuelle Situation 3 Lösungskonzept 4

Mehr

Voice over IP. Innovative Kommunikationstechnologien für Ihr Unternehmen

Voice over IP. Innovative Kommunikationstechnologien für Ihr Unternehmen Voice over IP Innovative Kommunikationstechnologien für Ihr Unternehmen Bildungszentrum des Hessischen Handels ggmbh Westendstraße 70 60325 Frankfurt am Main Beauftragte für Innovation und Technologie

Mehr

Technical Information Global Technical Support

Technical Information Global Technical Support Technical Information Global Technical Support Konfigurationsanleitung für Aastra 400 mit peoplefone "BUSINESS VOIP" Affected Systems: Aastra 415, Aastra 430, Aastra 470 Release 3.0 SP1 Software-Version

Mehr

Proseminar IP-Telefonie - Timo Uhlmann

Proseminar IP-Telefonie - Timo Uhlmann Proseminar IP-Telefonie Timo Uhlmann Universität Ulm Sommersemester 2005 Dieses Voice over IP (VoIP) Tutorial entstand im Rahmen des Proseminars im Studienganges Medieninformatik, 4. Semester, an der Universität

Mehr

Technical Information Global Technical Support

Technical Information Global Technical Support Technical Information Global Technical Support Konfigurationsanleitung für Aastra IntelliGate mit peoplefone "BUSINESS VOIP" Affected Systems: Aastra IntelliGate 2025 / 2045 / 2065 / 150 / 300 Software-Version

Mehr

2006-2007, Franz J. Hauck, Verteilte Systeme, Univ. Ulm, [2006w-MMK-D-VoD.fm, 2006-11-22 08.08] http://www-vs.informatik.uni-ulm.

2006-2007, Franz J. Hauck, Verteilte Systeme, Univ. Ulm, [2006w-MMK-D-VoD.fm, 2006-11-22 08.08] http://www-vs.informatik.uni-ulm. D Video on Demand D.1 1 RTSP Real-Time Streaming Protocol (RTSP) IETF Standard definiert in RFC 2326 (1998) Zielsetzung Signalisierung und Kontrolle von multimedialen Datenströmen Aufbau, Abbruch von Sitzungen

Mehr

Voice over IP. Sicherheitsbetrachtung

Voice over IP. Sicherheitsbetrachtung Voice over IP Sicherheitsbetrachtung Agenda Motivation VoIP Sicherheitsanforderungen von VoIP Technische Grundlagen VoIP H.323 Motivation VoIP Integration von Sprach und Datennetzen ermöglicht neue Services

Mehr

Mit VoIP erfolgreich in die Zukunft

Mit VoIP erfolgreich in die Zukunft Mit VoIP erfolgreich in die Zukunft Praxisbeispiel einer VoIP-Migration auf F/OSS-Basis Referent: Simon Zehntner, Digicomp Academy AG simon.zehntner@digicomp.ch OpenTuesday, Digicomp Academy AG Zürich,

Mehr

Universität Stuttgart. Musterlösung. Communication Networks I. 11. März 2011. Termin: IP-Adressierung und -Routing

Universität Stuttgart. Musterlösung. Communication Networks I. 11. März 2011. Termin: IP-Adressierung und -Routing Universität Stuttgart INSTITUT FÜR KOMMUNIKATIONSNETZE UND RECHNERSYSTEME Prof. Dr.-Ing. Andreas Kirstädter Musterlösung Termin: Communication Networks I 11. März 2011 Aufgabe 1 IP-Adressierung und -Routing

Mehr

IRF2000, IF1000 Application Note Network Mapping mit 1:1 NAT

IRF2000, IF1000 Application Note Network Mapping mit 1:1 NAT Version 2.1 Original-Application Note ads-tec GmbH IRF2000, IF1000 Application Note Network Mapping mit 1:1 NAT Stand: 28.10.2014 ads-tec GmbH 2014 Big-LinX 2 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung... 3 1.1 NAT

Mehr

Peer-to-Peer Internet Telephony using the Session Initiation Protocol (SIP)

Peer-to-Peer Internet Telephony using the Session Initiation Protocol (SIP) Seite - 1 - HAW Hamburg Anwendungen I Nico Manske Peer-to-Peer Internet Telephony using the Session Initiation Protocol (SIP) Seite - 2 - Seite - 3 - reines P2P System für IP Telefonie bei SIP Client Server

Mehr

Telenode Business titan Leistungsbeschreibung

Telenode Business titan Leistungsbeschreibung Telenode Business titan Leistungsbeschreibung Stand: 28.08.2008 UPC Austria GmbH Wolfganggasse 58-60, 1120 Wien Inhaltsverzeichnis 1 EINLEITUNG... 3 2 BESCHREIBUNG... 3 2.1 Rufnummern... 4 3 FEATURES...

Mehr

14. Fachtagung Mobilkommunikation Osnabrück

14. Fachtagung Mobilkommunikation Osnabrück SOA-basierte Peer-to-Peer-Mehrwertdienstebereitstellung 14. Fachtagung Mobilkommunikation Osnabrück 13. - 14. Mai 2009 Dipl.-Ing. Armin Lehmann, Prof. Dr.-Ing. Ulrich Trick Fachhochschule Frankfurt am

Mehr

Scaling IP Addresses. CCNA 4 version 3.0 Wolfgang Riggert,, FH Flensburg

Scaling IP Addresses. CCNA 4 version 3.0 Wolfgang Riggert,, FH Flensburg Scaling IP Addresses CCNA 4 version 3.0 Wolfgang Riggert,, FH Flensburg auf der Grundlage von Rick Graziani, Cabrillo College Vorbemerkung Die englische Originalversion finden Sie unter : http://www.cabrillo.cc.ca.us/~rgraziani/

Mehr

Einrichtung von radsecproxy. Dipl.-Math. Christian Strauf Rechenzentrum TU Clausthal

Einrichtung von radsecproxy. Dipl.-Math. Christian Strauf Rechenzentrum TU Clausthal Einrichtung von radsecproxy Agenda Erinnerung: Funktionsweise von RADIUS RadSec - eine Übersicht Systemvoraussetzungen Installation von radsecproxy Konfiguration von radsecproxy Debugging 2 Erinnerung:

Mehr

NetVoip Installationsanleitung für SNOM 320

NetVoip Installationsanleitung für SNOM 320 NetVoip Installationsanleitung für SNOM 320 Einrichten eines SNOM 320 für NETVOIP 1 Erste Inbetriebnahme...3 1.1 Auspacken und Einrichten, Einstecken der Kabel...3 1.2 IP-Adresse des SNOMs herausfinden...3

Mehr

UCware. Erfahren Sie alles über die UCware Produkte. Das leistungsstarke Unified Communicationsund IP-Telekommunikations-System

UCware. Erfahren Sie alles über die UCware Produkte. Das leistungsstarke Unified Communicationsund IP-Telekommunikations-System UCware Das leistungsstarke Unified Communicationsund IP-Telekommunikations-System Erfahren Sie alles über die UCware Produkte Unified Communications und IP-Telefonie UCware ist ein leistungsstarkes Unified

Mehr

Robert Fehrmann Proseminar Technische Informatik Institut für Informatik, Betreuer: Matthias Wählisch. You are Skyping - But How Does it Work!?

Robert Fehrmann Proseminar Technische Informatik Institut für Informatik, Betreuer: Matthias Wählisch. You are Skyping - But How Does it Work!? Robert Fehrmann Proseminar Technische Informatik Institut für Informatik, Betreuer: Matthias Wählisch You are Skyping - But How Does it Work!? 1 Gliederung You are Skyping - But How Does it Work!? Probleme

Mehr

Benutzeranleitung. A1 Communicator

Benutzeranleitung. A1 Communicator Benutzeranleitung A1 Communicator Inhaltsverzeichnis 1. A1 Communicator V3.5 Merkmale.3 2. A1 Communicator installieren...4 3. A1 Communicator starten...5 4. Funktionsübersicht...6 5. Kontakte verwalten...6

Mehr

HST Greenfield. Session Border Controler (SBC) im Unternehmenseinsatz. Henning Schaefer, Rolf Hunziker 25. August 2014

HST Greenfield. Session Border Controler (SBC) im Unternehmenseinsatz. Henning Schaefer, Rolf Hunziker 25. August 2014 HST Greenfield Session Border Controler (SBC) im Unternehmenseinsatz Henning Schaefer, Rolf Hunziker 25. August 2014 Vorsprung auf den Punkt gebracht. Praxiserfahrung. Über uns HST Greenfield auf den Punkt.

Mehr

Software zur Anbindung Ihrer Maschinen über Wireless- (GPRS/EDGE) und Breitbandanbindungen (DSL, LAN)

Software zur Anbindung Ihrer Maschinen über Wireless- (GPRS/EDGE) und Breitbandanbindungen (DSL, LAN) Software zur Anbindung Ihrer Maschinen über Wireless- (GPRS/EDGE) und Breitbandanbindungen (DSL, LAN) Definition Was ist Talk2M? Talk2M ist eine kostenlose Software welche eine Verbindung zu Ihren Anlagen

Mehr

VoIP mit Asterisk an der KUEI. Voice-over-IP mit Asterisk an der Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt

VoIP mit Asterisk an der KUEI. Voice-over-IP mit Asterisk an der Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt Voice-over-IP mit Asterisk an der Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt Dr. Wolfgang A. Slaby Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt, UniversitätsRechenZentrum 27. Februar 2007 46. DFN-Betriebstagung

Mehr

clever clienting Doppelt sparen mit Voice over IP und Server Based Computing IGEL Clever Clients und VoIP-Technologie: Grundlagen und Funktionsweise

clever clienting Doppelt sparen mit Voice over IP und Server Based Computing IGEL Clever Clients und VoIP-Technologie: Grundlagen und Funktionsweise Doppelt sparen mit Voice over IP und Server Based Computing IGEL Clever Clients und VoIP-Technologie: Grundlagen und Funktionsweise In der IT-Welt prägen derzeit zwei populäre Technologietrends die Suche

Mehr

Kapitel 6 Internet 1

Kapitel 6 Internet 1 Kapitel 6 Internet 1 Kapitel 6 Internet 1. Geschichte des Internets 2. Datenübertragung mit TCP/IP 3. Internetadressen 4. Dynamische Zuteilung von Internetadressen 5. Domain-Namen 6. Internetdienste 2

Mehr

Schnelleinsteig für 1&1 SoftPhone

Schnelleinsteig für 1&1 SoftPhone Schnelleinsteig für 1&1 SoftPhone 2004, 1&1 Internet AG, Elgendorfer Str. 57, 56410 Montabaur Inhalt 1 Einrichtung Ihrer Rufnummer für Voice over IP... 3 2 Vorbereitungen... 6 2.1 Systemvoraussetzungen...

Mehr