Vortrag Heinlein-Bühne. Open-Source-Lösungen: DECOIT GmbH

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Vortrag Heinlein-Bühne. Open-Source-Lösungen: DECOIT GmbH"

Transkript

1 Vortrag Heinlein-Bühne Open-Source-Lösungen: Chancen für den Mittelstand t Prof. o. Dr.-Ing. Kai-Oliver Ove Detken e Private URL: Business URL:

2 Inhalte Firmenpräsentation Ausgangssituationen im Mittelstand Vorteile und Nachteile beim Einsatz von Microsoft Einsatz von Open Source Software Erfolgreiche Open-Source-Projekte Nachteile von Open Source Gründe für die Einführung von OSS Zufriedenheit der Anwender Open-Source-Plattform für KMUs (UCS, Groupware, VoIP etc.) Zusammenfassung

3 Dienstleistungen / Portfolio Solutions (Lösungen) zur Identifizierung der Probleme und Angebot einer Lösung innerhalb eines Pflichtenhefts für die Umsetzung des Projekts Kundenorientierte Workshops, Coaching, Schulungen zur Projektvorbereitung und - begleitung Nationale und internationale Förderprojekte auf Basis neuer Technologien, um neues Know-how aufzubauen oder Fördermöglichkeiten aufzuzeigen Technologie- und Markttrends, um strategische Entscheidungen für und mit dem Kunden vor einer Projektrealisierung treffen zu können Software-Entwicklung zur Anpassung von Schnittstellen und Internet-Projekten sowie der Schaffung innovativer eigener Produkte

4 Ausgangssituationen im Mittelstand Der IT-Umgebung wird nicht die volle Aufmerksamkeit geschenkt, da das Kerngeschäft im Vordergrund steht Das Know-how für neue IT-Technologien ist nicht vorhanden und wird auch nicht von externen Dienstleistern abgefragt Entscheidungen im IT-Umfeld werden kurzfristig und aus dem Bauch heraus getroffen Es wird oftmals nicht die beste Lösung eingesetzt, sondern die gerade verfügbare Neuanschaffungen werden bis zuletzt heraus gezögert, g da sie mit einer Umstellung im Prozessablauf meistens einhergehen und Investitionskosten beinhalten Aufgrund der dünneren Personaldecke und der höheren Belastung bleibt wenig Zeit für langfristige Planungen Es wird erst über Neuanschaffungen nachgedacht, wenn ein Problem aufgetreten ist Die IT-Sicherheit besitzt keinen hohen Stellenwert (Backup, Firewall-Technik, WLAN, Datensicherheit etc.)

5 Vorteile beim Einsatz von Microsoft Microsoft wird oftmals in Klein- und Mittelständischen Unternehmen (KMU) eingesetzt, da private Erfahrungen existieren Menübasierte Bedienung und Rückwärtskompatibilität zu früheren Microsoft-Produkten wird als großer Vorteil gesehen MS-Office-Produkte haben sich heute zum Quasistandard gemausert (siehe doc- und xls-format) Einfache Installation ti und Erweiterungen durch 3rd Party Produkte Große Unterstützung an Treibern

6 Nachteile beim Einsatz von Microsoft Neues Betriebssystem Vista fällt besitzt itt kaum Alli Alleinstellungsmerkmale tll l zu Windows XP Lizenzkosten sind relativ hoch gegenüber der Konkurrenz Office2007 enthält ein völlig neues Benutzerkonzept Fehler werden nicht freiwillig kommuniziert und ausgemerzt Neue Leistungsmerkmale werden Quelle: diepresse.com: EU verhängt 899 Mio. Euro Strafe gegen Microsoft, relativ langsam eingearbeitet bzw nicht auf Wunsch Closed-Software, die nicht erweitert oder untersucht werden kann

7 Einsatz von Open Source Software Den Argumenten von Microsoft stehen die Open-Source-Vorteile entgegen: Größtenteils lizenzkostenfreie Nutzung Anpassbarkeit durch Einsicht in den Quellcode Die Produkte werden teilweise i weltweit von einer Community entwickelt Jede gewünschte Änderung ist machbar OpenOffice ist fast so leistungsfähig und ebenso zu bedienen wie MS-Office2003 Desktop-Distributionen erfahren durch kostenlose Weitergabe und hoher Leistungsfähigkeit große Verbreitung (u.a. Ubuntu, Knopix) Es werden offene Standards unterstützt Sicherheitsprobleme werden kommuniziert und gemeinschaftlich kompensiert

8 Erfolgreiche Open-Source-Projekte Webserver: Apache (www.apache.org) Mailserver: Postfix/Cyrus (www.postfix.org) Datenbanken: MySQL/PostgreSQL (www.mysql.org, org) File-Services: Samba (www.samba.org) Druckdienst: CUPS (www.cups.org) Verzeichnisdienste: LDAP (www.openldap.org) Sicherheit: iptables, openswan, Squid, Snort Virtualisierung: Xen (www.xen.org) Monitoring: Nagios (www.nagios.org) VoIP: Asterisk (www.asterisk.org)

9 Nachteile von Open Source Die Handhabung ist nicht immer einfach Es gibt keine Garantien vom Hersteller Keine Garantie für Weiterentwicklung, Fehlerbehebung und Sicherheitspatches Die Administration kann einen höheren Aufwand einnehmen Der Quellcode ist oftmals nicht strukturiert und ausreichend dokumentiert Höherer Schulungswand, wenn vorher andere Hersteller verwendet wurden Hardware-Hersteller bieten nicht immer Treiber an

10 Gründe für die Einführung von OSS Quelle: Open Heise: Open Source in deutschen Unternehmen (Trendstudie), 4. Februar 2009

11 Zufriedenheit der Anwender Bei lizenzpflichtiger Software ist die Zufriedenheit deutlich geringer Lediglich 15 Prozent der Befragten sind sehr zufrieden, 29 Prozent zufrieden 49 Prozent der Befragten sind sehr zufrieden mit ihrer Open-Source- Software, 48 Prozent zufrieden Weniger zufrieden sind lediglich zwei Prozent, unzufrieden nur ein einziger Teilnehmer Open Source erfüllt in hohem Maße die Ansprüche der Anwender Quelle: Open Heise: Open Source in deutschen Unternehmen (Trendstudie), 4. Februar 2009

12 Open-Source-Plattform für KMUs Zentrale Anforderungen Zentraler LDAP-Verzeichnisdienst ist notwendig für Profil-basierte Authentifizierung, Gruppenrichtlinien und Single-Sign-On (SSO) Einsatz einer Groupware wird immer notwendiger für effizientere Gruppenkommunikation Office-Anwendungen wie s, Word-Texte, Tabellenkalkulation etc. müssen nutzbar sein Anbindung mobiler Endgeräte Sichere Anbindung externer Außenstandorte Voice-over-IP (VoIP) Kommunikation Monitoring sämtlicher aktiver Komponenten (Server, Switches, Router)

13 Univention Corporate Server (UCS) UCS als zentraler LDAP-Verzeichnisdienstserver: Wbb Web-basiertes Front-end zum zentralen Management (Single-Point-of-Administration) LDAP-basierte Verzeichnisdienstunterstützung Out-of-the-Box the Installation Unterstützung verschiedener Client-Plattformen (Windows, Linux, Apple) Domänen-basierte Infrastruktur (einheitlicher Vertrauenskontext) Hohe Skalierbarkeit (Unterstützung mehrerer 100 Server) Hohe Verfügbarkeit durch Master-/Slave- bzw. Backup-Server Active Directory Connector zur Übernahme von Benutzern, Gruppen und anderen Objekten aus der AD

14 Groupware-Lösungen (1) UCS unterstützt die wesentlichen Linux-basierten Groupware-Systeme: Kolab 2 (www.kolab.org) Scalix (www.scalix.com) Zarafa (www.zarafaserver.de) OpenXchange (www.open-xchange.com) OpenGroupware (www.opengroupware.org)

15 Groupware-Lösungen (2) Bei der Kolab-Variante können auf der Client-Seite folgende Mailsysteme zum Einsatz kommen: MS Outlook ist über einen zusätzlichen Connector nutzbar; der Anwender merkt keinen Unterschied zum Exchange-Server KDE Kontact: Ist eine Alternative zum Outlook-Client und kommt ohne Connector aus; es wird demnächst auch eine Windows- Version geben Horde: Webzugriff auf die Groupware-Daten von unterwegs

16 Alternative OSGA Die Groupware OSGA (www.osga.de) ist eine Eigenentwicklung g der DECOIT GmbH, die aus einem nationalen Forschungsprojekt heraus resultierte OSGA arbeitet plattformunabhängig und kann durch Browsertechnologie von jedem Betriebssystem aus verwendet werden Sie lässt sich individuell an die Bedürfnisse eines Unternehmens anpassen Diverse Module sind enthalten: Kalender, Adressen, Anrufe, Urlaub, SyncModul, NOC, Projekte, Helpdesk, Aufgaben, Asterisk, PW-Admin Demoversion o ist auf der Webseite e verfügbar

17 Linux-Desktop Nutzung Linux-Desktop Systeme bieten heute alle bekannten Standardanwendungen und Tools Die Oberfläche kann mittels KDE oder GNOME sehr Windows-ähnlich aussehen Dabei lässt sich der Univention Corporate Desktop (UCS) über den UCS-Server zentral verwalten und updaten (KDE-Oberfläche) Als Browser können Firefox oder Chrome Als Office-Software kann openoffice3.0 zum Einsatz kommen (Text, Tabellen, Präsentation, Datenbank, Zeichnung) Als Mail-Client kann KDE Kontact t eingesetzt werden Über Virtualisierung kann zusätzlich jede Windows-Applikation auf Linux zum Einsatz kommen (z.b. über VirtualBox)

18 Sichere Anbindung von Außenstellen Firewall-, Proxy-, IDS-, VPN-Technik basieren heute in vielen Fällen bereits auf Open Source Das BSI empfiehlt ausdrücklich den Einsatz von Open Source, da es quelloffen vorliegt Linux-Kernel ermöglicht eigene Erweiterungen IPsec zur sicheren Standortkopplung und PPTP zur Einwahl in das Unternehmen Priorisierung sollte für VoIP oder andere sensible Applikationen beachtet werden Diverse Geräte für unterschiedliche Einsatzzwecke sind am Markt verfügbar; nicht alle bieten standardkonforme Implementierung Lizenzkostenfreie Nutzung bei einigen Anbietern möglich Vorteile der Eigenumsetzung: Providerunabhängigkeit und Gerätewahl

19 Monitoring aller Ereignisse Als zusätzliches Modul der Groupware wurde von der DECOIT GmbH das sog. Network Operation Center (NOC) integriert Es ermöglicht die Abbildung der Netztopologie sowie Statistikerfassung der aktiven Netzwerkkomponenten und Server- Systeme Dadurch kann das gesamte Netz, inkl. der Außenstellen mit seinen Diensten kontinuierlich auf Qualitätsstandards hin untersucht werden Abweichungen werden sofort erkannt und per oder SMS gemeldet. Dadurch ist eine proaktive Überwachung sämtlicher IT- Systeme ermöglicht worden Die Realisierung fasst verschiedene Tools zusammen (u.a. Nagios, intermapper)

20 VoIP-Telefonie Bietet VoIP und Unified Communication an Bildet eine komplette PBX in Software ab Es fallen keine Lizenzkosten an Ist sehr modular aufgebaut Diverse Funktionsmerkmale: Blacklisten, Weiterleiten, Musik-on-hold, Warteschleifen, IVR, Mailbox, CTI, Faxintegration, ENUM, SMS etc. Spricht diverse Protokolle: ISDN, SIP, H.323, (S)RTP, MGCP, IAX2, SCCP etc. Standardkonforme Endgeräte lassen sich ohne Probleme verwenden (keine Systemtelefone) Lässt sich in diversen Einsatzszenarien flexibel einsetzen Anbindung der Außenstellen e e kann direkt über die VPN-Verbindungen vorgenommen werden

21 Warenwirtschaftssystem auf OSS-Basis JANIS (Java-based Application Network Information System) besteht aus reinen Open-Source-Zutaten und beinhaltet dadurch keinerlei Lizenzkosten durch die entwickelten Module lassen sich Unternehmensprozesse individual anpassen, so dass alle Prozesse abgebildet werden können neben der Warenwirtschaft enthält diese Lösung auch eine komplette Finanzbuchhaltung und Lagerverwaltung JANIS ist als Individuallösung von der DECOIT GmbH entwickelt worden und kann für jedes Unternehmen angepasst werden JANIS läuft seit Januar 2008 erfolgreich bei einer Unternehmensgruppe Der Quellcode wird jedem Kunden nach Abschluss des Projektes zur Verfügung gestellt (Investitionssicherheit!) i i h i

22 Zusammenfassung Es lassen sich heute mannigfaltige Open-Source-Lösungen einsetzen Dadurch können hohe Lizenzkosten für KMUs eingespart werden Es lassen sich heute OSS-Plattformen bauen, die Lösungen aus einem Guss anbieten (wir können Kundenbeispiele nennen!) KMUs erhalten dadurch eine höhere Flexibilität als durch Closed- Source Software und können besser auf den Markt reagieren UCS bietet sich als Identity-Management-Plattform an, um darauf aufbauend weitere Open-Source-Lösungen umzusetzen Dabei gibt es im OSS-Umfeld keine Unterschiede mehr bzgl. Leistungsfähigkeit it zu Microsoft-Umgebungen Durch das neue Bedienerkonzept von Microsoft müssen sich gerade heute viele Unternehmen und Behörden umstellen: eine weitere Chance für Linux!

23 Haben Sie Fragen? Vielen Dank für ihre Aufmerksamkeit! DECOIT GmbH Fahrenheitstraße 9 D Bremen Tel.:

Open Source Veranstaltung

Open Source Veranstaltung Open Source Veranstaltung Open-Source-Lösungen: Chancen für den Mittelstand Prof. Dr.-Ing. Kai-Oliver Detken Private URL: Business URL: http://www.detken.net http://www.decoit.de Dienstleistungen / Portfolio

Mehr

Infrastrukturmanagement für Asterisk-VoIP-Systeme

Infrastrukturmanagement für Asterisk-VoIP-Systeme CeBIT 2014 Infrastrukturmanagement für Asterisk-VoIP-Systeme Prof- Dr.-Ing. Kai-Oliver Detken DECOIT GmbH Fahrenheitstraße 9 D-28359 Bremen http://www.decoit.de detken@decoit.de DECOIT GmbH VoIP für den

Mehr

Active Directory unter Linux

Active Directory unter Linux CeBIT 2015 Active Directory unter Linux Prof- Dr.-Ing. Kai-Oliver Detken DECOIT GmbH Fahrenheitstraße 9 D-28359 Bremen http://www.decoit.de detken@decoit.de DECOIT GmbH Kurzvorstellung der DECOIT GmbH

Mehr

Univention Corporate Server (UCS) und LPI in der täglichen Praxis. Bremen, 28. April 2009 Oliver Zellner (zellner@univention.de)

Univention Corporate Server (UCS) und LPI in der täglichen Praxis. Bremen, 28. April 2009 Oliver Zellner (zellner@univention.de) 8 Univention Corporate Server (UCS) und LPI in der täglichen Praxis Bremen, 28. April 2009 Oliver Zellner (zellner@univention.de) Agenda 1. Univention 2. Univention Corporate Server (UCS) 3. UCS-Komponenten

Mehr

Herzlich Willkommen! Open Source Lösungspaket statt Windows Small Business Server

Herzlich Willkommen! Open Source Lösungspaket statt Windows Small Business Server Herzlich Willkommen! Open Source Lösungspaket statt Windows Small Business Server Wer ist Siedl Networks? Robert Siedl, CMC - Gründer und CEO von Siedl Networks IT Systemhaus aus Krems an der Donau Gründung

Mehr

Konzeption, Entwicklung und Projektmanagement von ESUKOM

Konzeption, Entwicklung und Projektmanagement von ESUKOM Konzeption, Entwicklung und Projektmanagement von ESUKOM Prof. Dr.-Ing. Kai-Oliver Detken DECOIT GmbH, Fahrenheitstr. 9, D-28359 Bremen 18.-19.10.2011, Bonn Dienstleistungen / Portfolio Technologie- und

Mehr

Universität Bremen. Berufliche Entwicklung nach dem Elektrotechnik-Studium: ein persönlicher Erfahrungsbericht. Prof- Dr.-Ing.

Universität Bremen. Berufliche Entwicklung nach dem Elektrotechnik-Studium: ein persönlicher Erfahrungsbericht. Prof- Dr.-Ing. Universität Bremen Berufliche Entwicklung nach dem Elektrotechnik-Studium: ein persönlicher Erfahrungsbericht Prof- Dr.-Ing. Kai-Oliver Detken DECOIT GmbH Fahrenheitstraße 9 D-28359 Bremen URL: http://www.decoit.de

Mehr

Veranstaltung: Internet-Telefonie und Videokonferenz

Veranstaltung: Internet-Telefonie und Videokonferenz Veranstaltung: Internet-Telefonie und Videokonferenz Praktische Umsetzungsszenarien am Produktbeispiel Asterisk auf Open-Source Basis Prof. Dr.-Ing. Kai-Oliver Detken Geschäftsführer DECOIT GmbH URL: http://www.decoit.de

Mehr

Univention Certified Professional (UVCP) unabhängiger Know-How- Nachweis für Linux- und UCS-Professionals

Univention Certified Professional (UVCP) unabhängiger Know-How- Nachweis für Linux- und UCS-Professionals Univention Certified Professional (UVCP) unabhängiger Know-How- Nachweis für Linux- und UCS-Professionals Kassel, 27. April 2010 Silvia Frank (frank@univention.de) Agenda 1. Univention: Unternehmen & Open

Mehr

Skalierbarkeit mit Asterisk

Skalierbarkeit mit Asterisk CeBIT 2015 Skalierbarkeit mit Asterisk Prof- Dr.-Ing. Kai-Oliver Detken DECOIT GmbH Fahrenheitstraße 9 D-28359 Bremen http://www.decoit.de detken@decoit.de DECOIT GmbH Kurzvorstellung der DECOIT GmbH Gründung

Mehr

Groupware/E-Mail beim BSI

Groupware/E-Mail beim BSI Groupware/E-Mail beim BSI Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik Florian v. Samson Folie 1 Warum? Anforderungen aus der Migration des BSI KDE-Client für GNU/Linux (ca. 200 Arbeitsplätze) und

Mehr

John A. Sas Managing Partner Nexell GmbH, 6304 Zug Schweiz 14/03/08 1

John A. Sas Managing Partner Nexell GmbH, 6304 Zug Schweiz 14/03/08 1 John A. Sas Managing Partner Nexell GmbH, 6304 Zug Schweiz 14/03/08 1 Agenda Wer ist Nexell? vtiger CRM Open Source Vorteil oder Nachteil? Darstellung Produkte vtiger-crm Fragen Wrap-up 14/03/08 2 14/03/08

Mehr

Ubuntu für Einzelarbeitsplätze und Netzwerk-Server Möglichkeiten und Grenzen

Ubuntu für Einzelarbeitsplätze und Netzwerk-Server Möglichkeiten und Grenzen Ubuntu für Einzelarbeitsplätze und Netzwerk-Server Möglichkeiten und Referent Mag. (FH) Management & angewandte Informatik Andres Gonzalez Granda NG IT Service www.ng-it-service.de info@ng-it-service.de

Mehr

BremSec-Forum. Das SIMOIT-Projekt Sichere mobile Anbindung

BremSec-Forum. Das SIMOIT-Projekt Sichere mobile Anbindung BremSec-Forum Das SIMOIT-Projekt Sichere mobile Anbindung Foliennr: 1 Dr-Ing Kai-Oliver Detken Business URL: http://wwwdecoitde Private URL: http://wwwdetkennet E-Mail: detken@decoitde Consultancy & Internet

Mehr

Welche Kostenfaktoren Wo fallen Kosten an Beispiele Chancen / Risiken beim Einsatz und Migration

Welche Kostenfaktoren Wo fallen Kosten an Beispiele Chancen / Risiken beim Einsatz und Migration Inhalt Welche Kostenfaktoren Wo fallen Kosten an Beispiele Chancen / Risiken beim Einsatz und Migration Lebenszyklus eines EDV-Systems Planung Umsetzung Betrieb Ende Kosten in den einzelnen Zyklen Planung

Mehr

Pressemeldung. Premiere auf der Call Center World 2011: Voxtron stellt neues. Voxtron Communication Center vor

Pressemeldung. Premiere auf der Call Center World 2011: Voxtron stellt neues. Voxtron Communication Center vor Premiere auf der Call Center World 2011: Voxtron stellt neues Voxtron Communication Center vor Unternehmensweite Multimedia Customer Interaction Center Lösung von Voxtron Zielgruppe: Große und mittlere

Mehr

Hubert Schweinesbein Tel. 0911 / 749 53-626 e-mail: Hubert.Schweinesbein@suse.de

Hubert Schweinesbein Tel. 0911 / 749 53-626 e-mail: Hubert.Schweinesbein@suse.de Hubert Schweinesbein Tel. 0911 / 749 53-626 e-mail: Hubert.Schweinesbein@suse.de Die nächsten 60 Minuten Der Linux Markt Was ist Linux - was ist Open Source Was macht SuSE SuSE Linux Server Strategie SuSE

Mehr

Präsentationsaufbau. ! Unternehmenspräsentation! Produktportfolio! Unified Communications. ! Referenzen. Hardwareaufbau. Softwarearchitekture

Präsentationsaufbau. ! Unternehmenspräsentation! Produktportfolio! Unified Communications. ! Referenzen. Hardwareaufbau. Softwarearchitekture Willkommen pascom Firmenvorstellung Präsentationsaufbau! Unternehmenspräsentation! Produktportfolio! Unified Communications Hardwareaufbau Softwarearchitekture Anwendungsbeispiele! Referenzen pascom Unternehmenspräsentation

Mehr

Herzlich Willkommen in Bremen

Herzlich Willkommen in Bremen Herzlich Willkommen in Bremen Aufbau integrierter, offener IT Betriebs und Servicekonzepte mit UCS@school Bremen, 23.09.2010 Oliver Zellner (zellner@univention.de) Agenda 1. Vorstellung Univention GmbH

Mehr

Das Projekt Groupware II im BSI

Das Projekt Groupware II im BSI Das Projekt Groupware II im BSI Florian v. Samson Kerstin Prekel Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik Vorstellung des Projektes auf der CeBIT im Heise Forum am 15.03.2005 F. v. Samson /

Mehr

Virtualisierung ganzer Netzsegmente. Prof. Dr.-Ing. Kai-Oliver Detken DECOIT GmbH, Fahrenheitstr. 9, D-28359 Bremen

Virtualisierung ganzer Netzsegmente. Prof. Dr.-Ing. Kai-Oliver Detken DECOIT GmbH, Fahrenheitstr. 9, D-28359 Bremen Virtualisierung ganzer Netzsegmente Prof. Dr.-Ing. Kai-Oliver Detken DECOIT GmbH, Fahrenheitstr. 9, D-28359 Bremen Vorstellung der DECOIT GmbH Gründung am 01.01.2001 als reines Consulting-Unternehmen Fokus:

Mehr

HWP-WIN Update Argumente für eine Aktualisierung Präsentiert durch Sage Business Partner Johann König

HWP-WIN Update Argumente für eine Aktualisierung Präsentiert durch Sage Business Partner Johann König HWP-WIN Update Argumente für eine Aktualisierung Präsentiert durch Sage Business Partner Johann König Gute Gründe für die Aktualisierung von HWP 2.X auf HWP 2012 / 2013 Unterstützung der aktuellen Betriebssysteme.

Mehr

[sure7] sure7 IT Services GmbH. OpenSource im produktiven Rechenzentrum. mit Sicherheit gut beraten. sure7 IT-Services

[sure7] sure7 IT Services GmbH. OpenSource im produktiven Rechenzentrum. mit Sicherheit gut beraten. sure7 IT-Services sure7 IT Services GmbH OpenSource im produktiven Rechenzentrum sure7 IT Services GmbH Housing Hosting Hardware-Wartung Consulting CSI Support (Emerald) Backup-Solutions (Inftec marium VTL ) sure7 IT Services

Mehr

Bedeutung von Open Source Software in Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft (am Beispiel des Magistrats Wien)

Bedeutung von Open Source Software in Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft (am Beispiel des Magistrats Wien) Bedeutung von Open Source Software in Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft (am Beispiel des Magistrats Wien) Peter Pfläging Stadt Wien, MA 14 IKT-Architektur IKT-Dienstleister MA

Mehr

Heise open - OpenSource Meets Business

Heise open - OpenSource Meets Business Heise open - OpenSource Meets Business Case Study Locatech GmbH und LocaNet ohg: Anbindung von externen Mitarbeitern per VoIP an vorhandenes TK-System Asterisk kostenlose VoIP-Lösung für Unternehmenskommunikation

Mehr

ERP-Einführung konkret

ERP-Einführung konkret ERP-Einführung konkret ERP-Individuallösung auf Open-Source-Basis: Ein Einführungsbeispiel in der Praxis Prof. Dr.-Ing. Kai-Oliver Detken Private URL: Business URL: http://www.detken.net http://www.decoit.de

Mehr

Die Open-Source E-Learning Plattform Moodle

Die Open-Source E-Learning Plattform Moodle Die Open-Source E-Learning Plattform Moodle Dr. Oliver Wittenburg OSTC GmbH 15. Oktober 2005 Wittenburg (OSTC GmbH) Moodle 15. Oktober 2005 1 / 21 Worum gehts? Open Source Aufzeigen neuer Einsatzfelder

Mehr

Sugar innovatives und flexibles CRM. weburi.com CRM Experten seit über 15 Jahren

Sugar innovatives und flexibles CRM. weburi.com CRM Experten seit über 15 Jahren Sugar innovatives und flexibles CRM weburi.com CRM Experten seit über 15 Jahren Wie können wir Ihnen im CRM Projekt helfen? Think big - start small - scale fast Denken Sie an die umfassende Lösung, fangen

Mehr

für mittelständische Unternehmen

für mittelständische Unternehmen Open Source VoIP-Lösungen für mittelständische Unternehmen Dipl.-Ing. Hans-J. Dohrmann Präsentation Überblick VoIP-Lösungen VoIP mit Asterisk Voraussetzungen & Konfigurationen Einführungs- & Migrations-Szenarien

Mehr

Groupware-Lösung für KMU

Groupware-Lösung für KMU Pressemeldung Dezember 2007 Pressekontakt Markus Nerding presse@haage-partner.de presse.haage-partner.de HAAGE&PARTNER Computer GmbH Schloßborner Weg 7 61479 Glashütten Deutschland Website: www.haage-partner.de

Mehr

Bürokommunikation mit offenen Systemen. Ein Vortrag von Bernt Penderak soit GmbH Linux Lösungen Lübeck. 1 von 23

Bürokommunikation mit offenen Systemen. Ein Vortrag von Bernt Penderak soit GmbH Linux Lösungen Lübeck. 1 von 23 Ein Vortrag von Bernt Penderak soit GmbH Linux Lösungen Lübeck 1 von 23 Übersicht Was bedeutet das Wort Groupware? Wie kann man frei telefonieren? Wie verwalte ich meine Dokumente? Integration von Social

Mehr

Kundschaft. Die Firma OServive. Entwurf seitens der Firma

Kundschaft. Die Firma OServive. Entwurf seitens der Firma Die Firma OServive Entwurf seitens der Firma Gegründet im Jahr 2004 sind wird trotzdem seit über zehn Jahren im Geschäft. Immer auf dem aktuellen Stand der Technik sind wir daran interessiert, unseren

Mehr

Linux & Security. Andreas Haumer xs+s. Einsatz von Linux in sicherheitsrelevanten Umgebungen

Linux & Security. Andreas Haumer xs+s. Einsatz von Linux in sicherheitsrelevanten Umgebungen Linux & Security Andreas Haumer xs+s Einsatz von Linux in sicherheitsrelevanten Umgebungen Einführung Netzwerksicherheit wichtiger denn je Unternehmenskritische IT Infrastruktur Abhängigkeit von E Services

Mehr

Herzlich willkommen. Business Connectivity IP Telephony. part of your business. Kosten- und Organisationsvorteile durch IP-Telefonie.

Herzlich willkommen. Business Connectivity IP Telephony. part of your business. Kosten- und Organisationsvorteile durch IP-Telefonie. Business Connectivity IP Telephony part of your business Herzlich willkommen Kosten- und Organisationsvorteile durch IP-Telefonie ACP Gruppe 2007 ACP Gruppe Seite 1 Spektrum IP Telephony Trunking & Networking

Mehr

Einsatz von OpenSource in den Bezirksverwaltungen Ergebnis der Umfrage

Einsatz von OpenSource in den Bezirksverwaltungen Ergebnis der Umfrage Einsatz von OpenSource in den Bezirksverwaltungen Ergebnis der Umfrage Einsatz OS Kostenersparnis Bemerkung Kostenersparnis Bemerkung JA keine Angaben OS für Internet keine Angaben OS für IT-Stellen-Portal

Mehr

Internet-Partner der Wirtschaft. Groupware: Entscheidungshilfen

Internet-Partner der Wirtschaft. Groupware: Entscheidungshilfen Vitamine für Ihr Business Unser Thema heute: Groupware: Entscheidungshilfen Der Vorfilm... Es sollte schon passen... Ihr Business Unser Service Uwe Stache / BB-ONE.net Groupware: Entscheidungshilfen Spezialisiert

Mehr

Sicherheit durch Kooperation

Sicherheit durch Kooperation Sicherheit durch Kooperation Stephan Gitz Prof. Dr. Richard Sethmann Hochschule Bremen Institut für Informatik und Automation Inhalt Wieso Kooperation? Ein Konzept zur Kooperation Laborumgebung Fully Automatic

Mehr

KOLAB, der freie Mail- und Groupware-Server

KOLAB, der freie Mail- und Groupware-Server Seite 1 KOLAB, der freie Mail- und Groupware-Server Egon Troles Mitarbeiter beim Bundesbeauftragten für den Datenschutz und die Informationsfreiheit Husarenstr. 30 D 53117 Bonn Seite 2 Ausgangssituation

Mehr

BLIT 2012 Schul-IT mit Open-SourceSoftware. Dipl. Ing. (FH) Albrecht Barthel info@edvbarthel.de

BLIT 2012 Schul-IT mit Open-SourceSoftware. Dipl. Ing. (FH) Albrecht Barthel info@edvbarthel.de BLIT 2012 Schul-IT mit Open-SourceSoftware Dipl. Ing. (FH) Albrecht Barthel info@edvbarthel.de Allgemeine Anforderungen an IT-Systeme in der Bildung (Auswahl) einfach zu bedienen robust im Betrieb wartungsfreundlich

Mehr

Microsoft Dynamics CRM Perfekte Integration mit Outlook und Office. weburi.com CRM Experten seit über 10 Jahren

Microsoft Dynamics CRM Perfekte Integration mit Outlook und Office. weburi.com CRM Experten seit über 10 Jahren Microsoft Dynamics CRM Perfekte Integration mit Outlook und Office weburi.com CRM Experten seit über 10 Jahren Wie können wir Ihnen im CRM Projekt helfen? Think big - start small - scale fast Denken Sie

Mehr

Unified Communication Client Installation Guide

Unified Communication Client Installation Guide Unified Communication Client Installation Guide Tel. 0800 888 310 business.upc.ch Corporate Network Internet Phone TV 1. Systemanforderungen UPC UC-Client 1.1 Betriebssystem Microsoft Windows Vista Microsoft

Mehr

Was bringt eine Hybrid Lösung Microsoft Lync mit Alcatel für Vorteile?

Was bringt eine Hybrid Lösung Microsoft Lync mit Alcatel für Vorteile? Was bringt eine Hybrid Lösung Microsoft Lync mit Alcatel für Vorteile? swisspro group Rechtsform Aktiengesellschaft Gründungsjahr 18. Oktober 1999 Geschäftsbereiche Anzahl Standorte 16 Anzahl Mitarbeiter

Mehr

Die EBCONT Unternehmensgruppe.

Die EBCONT Unternehmensgruppe. 1200 Wien, Handelskai 94-96 Johannes Litschauer, Alex Deles IT-Infrastruktur IT-Betrieb (managed Services) Cloud / Elastizität 1200 Wien, Handelskai 94-96 Johannes Litschauer, Alex Deles Enterprise Solutions

Mehr

_Beratung _Technologie _Outsourcing

_Beratung _Technologie _Outsourcing _Beratung _Technologie _Outsourcing Das Unternehmen Unternehmensdaten n gegründet 1999 als GmbH n seit 2002 Aktiengesellschaft n 2007 Zusammenschluss mit Canaletto Internet GmbH n mehr als 2000 Kunden

Mehr

EIDAMO Webshop-Lösung - White Paper

EIDAMO Webshop-Lösung - White Paper Stand: 28.11.2006»EIDAMO Screenshots«- Bildschirmansichten des EIDAMO Managers Systemarchitektur Die aktuelle EIDAMO Version besteht aus unterschiedlichen Programmteilen (Komponenten). Grundsätzlich wird

Mehr

Profil Marek Bartelak

Profil Marek Bartelak Profil Marek Bartelak Softwareentwicklung Systemadministration Bartelak IT-Services Persönliche Daten Name: Marek Bartelak Geburtsjahr: 1972 IT-Erfahrung seit: 1999 Fremdsprachen: Polnisch, Grundkenntnisse

Mehr

Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung.

Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung. Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung. Leistungsfähig. Verlässlich. Mittelständisch. www.michael-wessel.de IT-Service für den Mittelstand Leidenschaft und Erfahrung für Ihren Erfolg. Von der Analyse

Mehr

XPHONE MEETS MICROSOFT DYNAMICS NAV. Einstieg in die Anwendungsintegration mit XPhone Lösungen von C4B

XPHONE MEETS MICROSOFT DYNAMICS NAV. Einstieg in die Anwendungsintegration mit XPhone Lösungen von C4B XPHONE MEETS MICROSOFT DYNAMICS NAV Einstieg in die Anwendungsintegration mit XPhone Lösungen von C4B XPhone Meets Microsoft Dynamics NAV Microsoft Dynamics NAV Kontakte bereitstellen Telefonie-Integration

Mehr

Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz

Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz Pascal Wolf Manager of MIS & BCRS Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz 2011 Corporation Ein lokaler Partner in einem global integrierten Netzwerk Gründung im Jahr 2002 mit dem ersten full-outtasking

Mehr

IP TELEPHONY & UNIFIED COMMUNICATIONS

IP TELEPHONY & UNIFIED COMMUNICATIONS IP TELEPHONY & UNIFIED COMMUNICATIONS Deutsch GET IN TOUCH innovaphone AG Böblinger Str. 76 71065 Sindelfingen Tel. +49 7031 73009 0 Fax +49 7031 73009-9 info@innovaphone.com www.innovaphone.com IHR SPEZIALIST

Mehr

Verschlüsselung von VoIP Telefonie

Verschlüsselung von VoIP Telefonie Verschlüsselung von VoIP Telefonie Agenda» VoIP-Grundlagen» Gefahren bei VoIP» Sicherheitskonzepte 2 VoIP-Grundlagen Im Unterschied zur klassischen Telefonie werden bei VoIP keine dedizierten Leitungen

Mehr

Firmenpräsentation. Ihr Weg zur maßgeschneiderten IT- und TK-Lösung Telekommunikation, Netzwerktechnik, EDV-Systeme

Firmenpräsentation. Ihr Weg zur maßgeschneiderten IT- und TK-Lösung Telekommunikation, Netzwerktechnik, EDV-Systeme Firmenpräsentation Ihr Weg zur maßgeschneiderten IT- und TK-Lösung Telekommunikation, Netzwerktechnik, EDV-Systeme Firmengeschichte 1994 Firmengründung 1996 Schwerpunkt auf die Geschäftsbereiche Telekommunikation

Mehr

Administration von großen Ubuntu Linux Desktop Umgebungen mit Univention Corporate Client

Administration von großen Ubuntu Linux Desktop Umgebungen mit Univention Corporate Client Administration von großen Ubuntu Linux Desktop Umgebungen mit Univention Corporate Client Ubucon 2013, Heidelberg Erik Damrose Univention GmbH Agenda 1. Vorstellung von Univention

Mehr

Unternehmensvorstellung.. Seite 3. Leistungsübersicht Seite 3. Vorteile der dataxpert Seite 4. Kompetenzen Seite 5 & 6. Service-Verträge..

Unternehmensvorstellung.. Seite 3. Leistungsübersicht Seite 3. Vorteile der dataxpert Seite 4. Kompetenzen Seite 5 & 6. Service-Verträge.. AGENDA Unternehmensvorstellung.. Seite 3 Leistungsübersicht Seite 3 Vorteile der dataxpert Seite 4 Kompetenzen Seite 5 & 6 Service-Verträge.. Seite 7 HelpDesk. Seite 8 Kontakt & Ansprechpartner.. Seite

Mehr

Software-Maintenance SOFTWARE-MAINTENANCE. Factsheet

Software-Maintenance SOFTWARE-MAINTENANCE. Factsheet SOFTWARE-MAINTENANCE Factsheet Seite 2/6 -Service: Qualifiziert, transparent und individuell. Für verbesserte Prozesse im Software-Lifecycle Software-Systeme nehmen heute in nahezu allen Unternehmensbereichen

Mehr

Asterisk. The Open Source PBX

Asterisk. The Open Source PBX Asterisk. The Open Source PBX In association with: www.bb-k.ch www.asterisk.org Was ist Asterisk? Bei Asterisk handelt es sich nicht um eine reine VoIP-Lösung, sondern um eine echte Software-PBX, die jeden

Mehr

AND Desktop Call Center 5.4

AND Desktop Call Center 5.4 Datenblatt AND Desktop Call Center 5.4 AND Desktop CC wurde speziell für Call- und Service Center Mitarbeiter entwickelt und beinhaltet zusätzliche Dienste für diese Benutzergruppe. Besonders die Integration

Mehr

Check_MK. 11. Juni 2013

Check_MK. 11. Juni 2013 Check_MK 11. Juni 2013 Unsere Vision IT-Monitoring muss werden: 1. einfach 2. performant 2 / 25 Was macht IT-Monitoring? IT-Monitoring: Aktives Überwachen von Zuständen Verarbeiten von Fehlermeldungen

Mehr

Ihr Weg zum digitalen Unternehmen

Ihr Weg zum digitalen Unternehmen GESCHÄFTSPROZESSE Ihr Weg zum digitalen Unternehmen INNEO-Lösungen auf Basis von Microsoft SharePoint machen s möglich! GESCHÄFTSPROZESSE Digitalisieren Sie Ihre Geschäftsprozesse mit INNEO INNEO ist Ihr

Mehr

Der optimale Schutz für dynamische Unternehmens-Netzwerke

Der optimale Schutz für dynamische Unternehmens-Netzwerke Der optimale Schutz für dynamische Unternehmens-Netzwerke Kaspersky Open Space Security steht für den zuverlässigen Schutz von Firmen- Netzwerken, die immer mehr zu offenen Systemen mit ständig wechselnden

Mehr

Open Xchange Appliance Edi1on Funk1onen im Überblick

Open Xchange Appliance Edi1on Funk1onen im Überblick Open Xchange Appliance Edi1on Funk1onen im Überblick 20090907 Open Xchange Überblick Führende Lösung im Open Source Software ( OSS ) E-Mail und Groupware- Markt Collaboration-Plattform flexibel erweiterbare

Mehr

Desktop Virtualisierung. marium VDI. die IT-Lösung für Ihren Erfolg

Desktop Virtualisierung. marium VDI. die IT-Lösung für Ihren Erfolg Desktop Virtualisierung marium VDI die IT-Lösung für Ihren Erfolg marium VDI mariumvdi VDI ( Desktop Virtualisierung) Die Kosten für die Verwaltung von Desktop-Computern in Unternehmen steigen stetig und

Mehr

Linux Desktop im Kanton Solothurn

Linux Desktop im Kanton Solothurn Linux Desktop im Kanton Solothurn Sven Leser, SyGroup Linuxerfahrung seit 1996 Kernkompetenz SyGroup: Linux 8 Jahre, gegründet 2000 15 Mitarbeiter Über 80 Mann Jahre Linuxerfahrung Kunden: KMU, öffentliche

Mehr

Asterisk. IAX2 mit NAT. Integration existierender Infrastruktur. 16. März 2004. Klaus Peter Junghanns. 2004 Junghanns.NET GmbH

Asterisk. IAX2 mit NAT. Integration existierender Infrastruktur. 16. März 2004. Klaus Peter Junghanns. 2004 Junghanns.NET GmbH Asterisk IAX2 mit NAT Integration existierender Infrastruktur 16. März 2004 Klaus Peter Junghanns Junghanns.NET GmbH http://www.junghanns.net/ Überblick über den Vortrag Allgemeines zu Asterisk Inter Asterisk

Mehr

Fileserver mit OSL Storage Cluster Hochverfügbare NFS und Samba Server in heterogenen Netzwerkumgebungen. 11.10.2007 Christian Schmidt

Fileserver mit OSL Storage Cluster Hochverfügbare NFS und Samba Server in heterogenen Netzwerkumgebungen. 11.10.2007 Christian Schmidt Fileserver mit OSL Storage Cluster Hochverfügbare NFS und Samba Server in heterogenen Netzwerkumgebungen 11.10.2007 Christian Schmidt Agenda Ausgangssituation am Beispiel der IBB Einführung in NFS und

Mehr

Content-Management- Systeme (CMS) Inhaltsverwaltungssystem, Redaktionssystem

Content-Management- Systeme (CMS) Inhaltsverwaltungssystem, Redaktionssystem Content-Management- Systeme (CMS) Inhaltsverwaltungssystem, Redaktionssystem Inhalt Content Management (CM) Allgemeines über CMS CMS Typen Open Source vs. Lizenzsoftware Joomla! Quellen Content Management

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! Herzlich Willkommen! Aufbau einer verlässlichen IT Infrastruktur mit Open Source Software Grouplink, Hamburg, 11. November 2010 Cord Martens (martens@univention.de) Agenda 1) Univention GmbH 2) Univention

Mehr

Desktop-Virtualisierung mit Univention DVS

Desktop-Virtualisierung mit Univention DVS Desktop-Virtualisierung mit Univention DVS Dipl.-Ing. Ansgar H. Licher Geschäftsführer LWsystems GmbH & Co. KG 23.04.12 Folie 1 LWsystems. Das linux-systemhaus.com Open Source IT Solutions Mail- und Groupwarelösungen,

Mehr

Linux-Migration und Rollout im Unternehmen

Linux-Migration und Rollout im Unternehmen Linux- im Unternehmen ~ Darstellung der Migration zu Linux im Unternehmen anhand eines konkreten Fallbeispiels Kurze Erläuterung der wichtigsten Applikationen und Einsatzbereiche Vorstellung eines möglichen

Mehr

Leistungsbeschreibung tengo desktop

Leistungsbeschreibung tengo desktop 1/5 Inhalt 1 Definition 2 2 Leistung 2 3 Optionale Leistungen 3 4 Systemanforderungen, Mitwirkungen des Kunden 3 4.1 Mitwirkung des Kunden 4 4.1.1 Active Directory Anbindung 4 4.1.2 Verwaltung über das

Mehr

Technische Voraussetzungen für f r CRM Hosting

Technische Voraussetzungen für f r CRM Hosting Technische Voraussetzungen für f r CRM Hosting Holger Rackow Technologieberater - Microsoft Dynamics CRM Microsoft Dynamics CRM 3.0 Wo stehen wir heute? Microsoft CRM weltweites Kundenwachstum 53 Länder,

Mehr

Alternativen zu Microsoft

Alternativen zu Microsoft Alternativen zu Microsoft Konzepte & Vorgehensweisen Claudia Pölkemann MM Program Management Lotus 2 3 Project Liberate Was ist das? Überblick über Microsoft-Lizenzierungsoptionen Aufzeigen von Einsparpotentialen:

Mehr

KUBUS-SYSTEMS IT-BERATUNG

KUBUS-SYSTEMS IT-BERATUNG Kubus-Systems KUBUS-SYSTEMS IT-BERATUNG Kubus-Systems // IT-Beratung IT-BERATUNG Mit jedem Erfolg eines Unternehmens gehen auch spezielle Anforderungen an die technische Infrastruktur und Netzwerkpflege

Mehr

Umfassend verstehen individuell beraten

Umfassend verstehen individuell beraten Treuhand Steuer- und Rechtsberatung Wirtschaftsprüfung Unternehmensberatung Informatik-Gesamtlösungen Umfassend verstehen individuell beraten Beratungsdienstleistungen für Ihr Unternehmen seit 1933 02.07.2015

Mehr

Hubert Schweinesbein Tel. +49 - (0)911 / 740 53-626 e-mail: Hubert.Schweinesbein@suse.de

Hubert Schweinesbein Tel. +49 - (0)911 / 740 53-626 e-mail: Hubert.Schweinesbein@suse.de Hubert Schweinesbein Tel. +49 - (0)911 / 740 53-626 e-mail: Hubert.Schweinesbein@suse.de / Agenda Der Markt Was ist - was ist SuSE SuSE Strategie SuSE - Lotus Domino Fragen / Vorhersage des Wachstums von

Mehr

Wie Open Source Sie unterstützt, ohne dass Sie es merken. Ing. Werner Hehenwarter Geschäftsführer

Wie Open Source Sie unterstützt, ohne dass Sie es merken. Ing. Werner Hehenwarter Geschäftsführer Wie Open Source Sie unterstützt, ohne dass Sie es merken Geschäftsführer Überblick 1) Warum Open Source bei HELIUM V? 2) Infrastruktur Systemarchitektur 3) OSS = kostenlos OSS = Vertrauen 4) Partner und

Mehr

TeamSIP und ENUM zwei sich ergänzende Lösungen

TeamSIP und ENUM zwei sich ergänzende Lösungen TeamSIP und ENUM zwei sich ergänzende Lösungen Dr.-Ing. Thomas Kupec TeamFON GmbH Stahlgruberring 11 81829 München Tel.: 089-427005.60 info@teamfon.com www.teamfon.com TeamFON GmbH 2007 Agenda Einführung

Mehr

Niedersächsisches Justizministerium Projekt mit@justiz

Niedersächsisches Justizministerium Projekt mit@justiz Niedersächsisches Justizministerium Projekt mit@justiz Der Moderne Verwaltungsarbeitsplatz als Basis für die Neugestaltung der Prozesse in der Justizverwaltung Niedersachsen Dr. Ralph Guise-Rübe, Referatsleiter

Mehr

Ein Anwenderbericht über die Einführung von SAP Business One

Ein Anwenderbericht über die Einführung von SAP Business One Ein Anwenderbericht über die Einführung von SAP Business One Jet Papier GmbH Gewerbegebiet Schönow Ringstraße 16321 Bernau Manuela Bost Geschäftsführerin Agenda Jet Papier Kurzvorstellung Ausgangssituation

Mehr

JUNG. IT-Solution IT LÖSUNGEN OHNE KOMPROMISSE

JUNG. IT-Solution IT LÖSUNGEN OHNE KOMPROMISSE JUNG IT-Solution IT LÖSUNGEN OHNE KOMPROMISSE WIR SETZEN IT-PROJEKTE ERFOLGREICH UM Optimierung Kompetenz Zuverlässigkeit Realisierung Erfolg Die Nutzung zeitgemäßer IT-Technologie hilft Prozesse und Kommunikation

Mehr

UNTERNEHMERISCHES WISSEN. ebusiness Lösung - Groupware Systeme. Zusammenarbeit über zeitliche und räumliche Distanz unterstützen

UNTERNEHMERISCHES WISSEN. ebusiness Lösung - Groupware Systeme. Zusammenarbeit über zeitliche und räumliche Distanz unterstützen UNTERNEHMERISCHES WISSEN ebusiness Lösung - Groupware Systeme Zusammenarbeit über zeitliche und räumliche Distanz unterstützen ebusiness Lösung - Groupware Systeme Problemstellung & Einsatzbereiche im

Mehr

Profindis GmbH. info@profindis.de. Deutsch. IT-Fachinformatiker

Profindis GmbH. info@profindis.de. Deutsch. IT-Fachinformatiker Profil Allgemeine Angaben Name: S. O. Ansprechpartner: Profindis GmbH info@profindis.de Staatbürgerschaft: Ausbildung: Deutsch IT-Fachinformatiker Zertifizierungen Microsoft Certified Professional (MCP)

Mehr

Linuxtag 2005 Migration IT Basisdienste Stadt Mannheim. Gerd Armbruster

Linuxtag 2005 Migration IT Basisdienste Stadt Mannheim. Gerd Armbruster Linuxtag 2005 Migration IT Basisdienste Stadt Mannheim Gerd Armbruster Agenda Aktuelle Infrastruktur Produktive Linuxsysteme Neue IT Strategie Projekte Status Ausblick 2 Aktuelle IT Infrastruktur Client

Mehr

Schweizerisches Bundesgericht

Schweizerisches Bundesgericht Schweizerisches Bundesgericht 10 Jahre Open Source OfficeEinsatz am höchsten Gericht der Schweiz Daniel Brunner Bern, 3. September 2014 Agenda Das Schweizerische Bundesgericht IT & OSS-Strategie des Bundesgerichts

Mehr

Administration, Dienstleistungen, Roll-out, Technischer Support, Windows. Kommunikationselektroniker der Fachrichtung Informationstechnik

Administration, Dienstleistungen, Roll-out, Technischer Support, Windows. Kommunikationselektroniker der Fachrichtung Informationstechnik QUALIFIKATIONSPROFIL Schwerpunkte: Administration, Dienstleistungen, Roll-out, Technischer Support, Windows ALLGEMEINE DATEN Name: Detlef H.J. Decker Anschrift: Landsberger Str. 4 50997 Köln Kontakt: Tel.:

Mehr

EDV-Dienstleistung für Industrie und Handel

EDV-Dienstleistung für Industrie und Handel EDV-Dienstleistung für Industrie und Handel Wir vereinfachen Ihre Geschäftsprozesse Die Bedeutung der elektronischen Datenverarbeitung, insbesondere für Klein- und mittelständische Unternehmen, nimmt ständig

Mehr

AS/point, Ihr Partner die nächsten 10 und mehr Jahre -

AS/point, Ihr Partner die nächsten 10 und mehr Jahre - AS/point, Ihr Partner die nächsten 10 und mehr Jahre - technologisch betrachtet http://www.aspoint.de 1 Unsere vier Säulen heute e-waw modulare Warenwirtschaft für iseries evo-one Organisation und CRM

Mehr

LiMux und WollMux: München arbeitet erfolgreich mit freier Software

LiMux und WollMux: München arbeitet erfolgreich mit freier Software LiMux und WollMux: München arbeitet erfolgreich mit freier Software Florian Schießl, Stefanie Simon (Landeshauptstadt München, Projekt LiMux) IT-Forum Rosenheim, 21.10.2009 München 1,3 Mio Einwohner Drittgrößte

Mehr

IT-Outsourcing erfolgreich umsetzen

IT-Outsourcing erfolgreich umsetzen IT-Sicherheitsforum Erfurt 2015 IT-Outsourcing erfolgreich umsetzen Frank Nowag Vorsitzender des Vorstands und Gründer der Keyweb AG Neuwerkstraße 45/46 Tel.: 0361-6 58 53 0 info@keyweb.de 99084 Erfurt

Mehr

LocaNet ohg IT Services und Technologien

LocaNet ohg IT Services und Technologien Unternehmenspräsentation Übersicht Dienstleistungen Referenz-Projekte Seite 1 Die LocaNet ohg, gegründet 1996 mit Sitz in Dortmund, ist Technologie-Partner, Dienstleister und Service-Provider für sichere

Mehr

Planen und optimieren mit Weitsicht

Planen und optimieren mit Weitsicht Planen und optimieren mit Weitsicht Niederlassungen Hauptsitz Netlan IT-Solution AG Grubenstrasse 1 CH-3123 Belp Tel: +41 31 848 28 28 Geschäftsstelle Netlan IT-Solution AG Bireggstrasse 2 CH-6003 Luzern

Mehr

easylearn Systemvoraussetzungen

easylearn Systemvoraussetzungen - 1 - easylearn Systemvoraussetzungen Betriebssystem easylearn kann auf den folgenden Serverbetriebssystemen installiert werden. Windows 2000 Windows 2003 Windows 2008 Internetzugang zu easylearn Academy

Mehr

The Communication Engine. Warum Swyx? Die TOP 10-Entscheidungskriterien für die Auswahl der richtigen TK-Lösung. Swyx Solutions AG

The Communication Engine. Warum Swyx? Die TOP 10-Entscheidungskriterien für die Auswahl der richtigen TK-Lösung. Swyx Solutions AG The Communication Engine Warum Swyx? Die TOP 10-Entscheidungskriterien für die Auswahl der richtigen TK-Lösung Swyx Solutions AG TOP10-Entscheidungskriterien für Swyx! 1 Komplettlösung Swyx passt sich

Mehr

Linux Desktop im Kanton Solothurn

Linux Desktop im Kanton Solothurn Linux Desktop im Kanton Solothurn Agenda Ausgangslage Evaluation Entscheid Folgeaktivitäten Projekt Organisation Technische Übersicht Linux Desktop Besonderheiten Einbindung der Benutzer Informationskonzept

Mehr

Gateway - Module - Failover CAPI - Cloud - Szenarios... Willkommen bei beronet

Gateway - Module - Failover CAPI - Cloud - Szenarios... Willkommen bei beronet Willkommen bei beronet Konzept Karte oder Gateway Kanaldichte Modulares System: ein Produkt für viele Lösungen OS onboard: Keine Treiber, einfache Installation Konfigurierbar via Webbrowser Konzept Karte

Mehr

Success-Story Von LINUX zu MICROSOFT

Success-Story Von LINUX zu MICROSOFT Success-Story Von LINUX zu MICROSOFT ProTechnology, August 2012 Success-Story Von LINUX zu MICROSOFT Nachdem Linux als Serversystem im Laufe der letzten zehn Jahre an Bedeutung gewonnen hatte, sind Linuxbasierte

Mehr

Öffentliche Sicherheit& Justiz. Tourismus& Kultur. Energie& Wasserversorg. Gesundheit& Soziales. Bildung. Microsoft CityNext

Öffentliche Sicherheit& Justiz. Tourismus& Kultur. Energie& Wasserversorg. Gesundheit& Soziales. Bildung. Microsoft CityNext Stadtverwaltung Energie& Wasserversorg. Stadtplanung Tourismus& Kultur Transport Gesundheit& Soziales Bildung Öffentliche Sicherheit& Justiz Microsoft CityNext Bildung AixConcept, das sind wir Schul-IT

Mehr

HANDBUCH LSM GRUNDLAGEN LSM

HANDBUCH LSM GRUNDLAGEN LSM Seite 1 1.0 GRUNDLAGEN LSM 1.1. SYSTEMVORAUSSETZUNGEN AB LSM 3.1 SP1 (ÄNDERUNGEN VORBEHALTEN) ALLGEMEIN Lokale Administratorrechte zur Installation Kommunikation: TCP/IP (NetBios aktiv), LAN (Empfehlung:

Mehr