AHGZ-Monitor, 2. Quartal 2015

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "AHGZ-Monitor, 2. Quartal 2015"

Transkript

1 AHGZ-Monitor, 2. Quartal 2015 Thema: Spezielle Speisenangebote Business Target Group GmbH Veerser Weg 2A Scheessel BTG AHGZ-Monitor Gastronomie 02/2015 Seite 1

2 Inhalt 1. Strukturen der Befragungsteilnehmer 4 2. Sonderfragen Spezielle Speisenangebote 7 3. Technische Hinweise 34 BTG AHGZ-Monitor Gastronomie 02/2015 Seite 2

3 Editorial Lieber Leser, das Sonderthema Spezielle Speisenangebote im 2. Quartal 2015 hat wieder einige interessante Ergebnisse hervorgebracht. Bei Speisenangeboten für Vegetarier, Veganer und Allergiker von einem Nischendasein zu sprechen, würde ihnen nicht gerecht. Dafür finden die Angebote zu häufig Ihren Weg auf die Speisekarte. Die Unterschiede liegen hier wie so oft, im Detail. Vegetarische Speisenangebote sind mittlerweile fast überall zu haben. Vegane Speisen hingegen sind eher zweitrangig und werden auch nicht als normales Angebot oder als Trend wahrgenommen. Speisen für Allergiker besetzen hier die goldene Mitte. Die Business Target Group (BTG) erhebt exklusiv für den Matthaes Verlag die Ergebnisse des AHGZ-Monitors und führt die Auswertungen durch. Der AHGZ-Monitor ist eine seit über acht Jahren laufende Online-Befragung, die sich an aufgeschlossene Betriebe des Gastgewerbes richtet. Er spiegelt quartalsweise das aktuelle Meinungsbild der Branche wider, zum einen zu aktuellen Themen, zum anderen zur Entwicklung der wirtschaftlichen Situation. Die neuesten Ergebnisse des Monitors werden in der Allgemeine Hotel- und Gastronomie-Zeitung veröffentlicht. Mit freundlichen Grüßen, Erika Pacyna BTG AHGZ-Monitor Gastronomie 02/2015 Seite 3

4 1) Strukturen der Befragungsteilnehmer BTG AHGZ-Monitor Gastronomie 02/2015 Seite 4

5 Hauptsegmente Hauptsegmente 3,5 96,5 Restaurant Anderer speisenorientierter Betriebstyp BTG AHGZ-Monitor Gastronomie 02/2015 Seite 5

6 Verteilung nach Bundesländern Gesamtmarkt Bayern Baden-Württemberg Berlin Brandenburg Bremen Hamburg Hessen Mecklenburg-Vorpommern Niedersachsen Nordrhein-Westfalen Rheinland-Pfalz Saarland Sachsen Sachsen-Anhalt Schleswig-Holstein Thüringen 5,6 0,7 0,7 2,8 1,4 4,9 7,0 2,1 2,1 7,0 5,6 9,9 12,7 16,9 20,4 BTG AHGZ-Monitor Gastronomie 02/2015 Seite 6

7 2) Sonderfragen zum Thema: Spezielle Speisenangebote BTG AHGZ-Monitor Gastronomie 02/2015 Seite 7

8 2a) Sonderfragen: Speisenschwerpunkte BTG AHGZ-Monitor Gastronomie 02/2015 Seite 8

9 Speisenschwerpunkte Die Klassiker werden auch am meisten angeboten: Gerichte mit Fleisch, Fisch und Geflügel. Vegetarische Gerichte stehen diesem Angebot überraschenderweise aber in nichts nach. Gesamtmarkt Bis 100 Plätze Mehr als 100 Plätze Gerichte mit (rotem) Fleisch 93,7 6,3 90,4 9,6 98,3 1,7 Gerichte mit Fisch 93,6 6,4 90,4 9,6 98,3 1,7 Gerichte mit Geflügel 93,6 6,4 91,5 8,5 96,6 3,4 Vegetarische Gerichte 98,6 1,4 97,6 2,4 100,0 Vegane Gerichte 47,5 52,5 48,8 51,2 45,8 54,2 Pizza und Pasta 39,4 60,6 43,4 56,6 33,9 66,1 Anderer Schwerpunkt 42,4 57,6 45,7 54,3 37,9 62,1 Wird angeboten Wird nicht angeboten Welchen Schwerpunkt bilden die folgenden Speisenangebote bei Vor- und Hauptspeisen auf Ihrer Speisekarte? BTG AHGZ-Monitor Gastronomie 02/2015 Seite 9

10 Speisenschwerpunkte Fleischgerichte bilden, unabhängig von den Sitzplätzen, mit Abstand den größten Speisekartenbestandteil. 11,9 Gesamtmarkt Bis 100 Plätze Mehr als 100 Plätze Gerichte mit (rotem) Fleisch 42,4 46,7 25,3 42,7 26,7 47,6 27,6 10,3 45,5 16,1 12,5 Gerichte mit Fisch 27,3 6,7 28,0 27,1 5,3 27,5 1,5 Gerichte mit Geflügel 9,0 88,0 22,6 45,4 48,0 22,0 23,3 1,5 1,4 1,3 Vegetarische Gerichte 37,4 51,8 22,1 42,0 23,3 20,3 9,4 1,5 2,5 Vegane Gerichte 44,7 47,0 13,3 10,0 85,0 14,5 7,4 92,6 11,5 6,8 6,1 27,1 18,6 23,2 48,2 2,5 19,4 Pizza und Pasta 17,4 33,3 43,2 29,3 35,0 19,0 7,5 10,8 Anderer Schwerpunkt 25,6 39,8 27,1 31,7 34,9 26,4 5,3 8,6 2,5 18,7 16,7 35,1 33,3 21,6 46,6 46,9 5,3 30,6 32,5 25,9 1,8 15,8 8,8 43,9 10,3 31,0 10,0 5,0 5,0 13,6 13,6 13,6 36,2 40,4 80,0 38,5 45,5 58,7 59,2 Hauptbestandteil auf der Speisekarte (70) Wesentlicher Bestandteil auf der Speisekarte (50) Geringer Bestandteil auf der Speisekarte (30) Minimalangebot auf der Speisekarte (10) Welchen Schwerpunkt bilden die folgenden Speisenangebote bei Vor- und Hauptspeisen auf Ihrer Speisekarte? BTG AHGZ-Monitor Gastronomie 02/2015 Seite 10

11 Speisenschwerpunkte Der Speisekartenanteil der Fischgerichte korreliert positiv mit der Höhe des Durchschnittsbons. Bei Pizza und Pasta ist eine entgegengesetzter Trend zu beobachten. Bis 12 Euro Euro Mehr als 17 Euro Gerichte mit (rotem) Fleisch 23,3 40,0 26,7 45,3 29,8 36,2 29,8 48,3 43,4 24,5 45,9 3,3 Gerichte mit Fisch 36,7 56,7 20,7 4,3 25,5 25,3 25,0 33,5 3,3 Gerichte mit Geflügel 51,6 45,2 22,3 51,1 42,6 22,8 22,2 3,2 6,1 Vegetarische Gerichte 42,4 51,5 20,9 29,4 21,0 24,2 2,0 Vegane Gerichte 8,3 91,7 11,7 96,0 11,6 16,7 80,0 15,3 29,4 11,8 17,6 10,0 Pizza und Pasta 41,2 35,9 52,6 30,0 10,5 36,8 21,6 19,1 6,4 9,8 4,0 21,1 10,5 15,8 51,1 58,8 4,3 22,6 9,6 9,8 2,0 11,5 1,9 3,3 35,3 42,3 38,5 52,9 44,3 52,7 9,5 26,9 15,4 Anderer Schwerpunkt 46,2 38,5 28,5 8,3 8,3 30,0 33,3 50,0 100,0 Hauptbestandteil auf der Speisekarte (70) Wesentlicher Bestandteil auf der Speisekarte (50) Geringer Bestandteil auf der Speisekarte (30) Minimalangebot auf der Speisekarte (10) Welchen Schwerpunkt bilden die folgenden Speisenangebote bei Vor- und Hauptspeisen auf Ihrer Speisekarte? BTG AHGZ-Monitor Gastronomie 02/2015 Seite 11

12 Speisenschwerpunkte Bei den Betrieben mit dem höchsten Jahresumsatz sind die unterschiedlichen Speisekartenanteile ausgeglichener. Betriebe mit geringem Jahresumsatz scheinen sich eher zu spezialisieren. Dies lässt sich besonders an Fleisch, Pizza und Pasta aber auch an veganen Speisekartenbestandteilen feststellen. Bis 250 TEuro TEuro Mehr als 1 Mio. Gerichte mit (rotem) Fleisch 34,3 48,6 17,1 53,4 16,7 40,5 31,0 42,4 21,1 36,8 21,0 38,4 24,2 Gerichte mit Fisch 27,3 42,4 28,8 39,5 26,3 9,5 27,1 6,1 8,3 4,7 Gerichte mit Geflügel 41,7 50,0 21,7 46,5 46,5 22,1 21,0 5,6 Vegetarische Gerichte 33,3 58,3 20,6 35,6 21,1 21,4 2,8 7,7 15,4 2,2 Vegane Gerichte 76,9 16,2 94,7 11,1 14,3 85,7 12,9 Pizza und Pasta 55,6 32,2 52,4 23,3 18,2 18,2 26,4 10,0 33,3 11,1 4,8 16,0 Anderer Schwerpunkt 30,0 20,0 40,0 32,0 32,4 26,0 14,0 7,0 6,7 5,3 9,5 33,3 24,0 16,0 41,8 55,5 44,0 11,8 21,1 9,5 5,0 14,3 9,1 20,0 45,0 28,6 38,1 40,0 42,9 50,0 57,1 54,5 40,0 Hauptbestandteil auf der Speisekarte (70) Wesentlicher Bestandteil auf der Speisekarte (50) Geringer Bestandteil auf der Speisekarte (30) Minimalangebot auf der Speisekarte (10) Welchen Schwerpunkt bilden die folgenden Speisenangebote bei Vor- und Hauptspeisen auf Ihrer Speisekarte? BTG AHGZ-Monitor Gastronomie 02/2015 Seite 12

13 2b) Sonderfragen: Spezielle Angebote BTG AHGZ-Monitor Gastronomie 02/2015 Seite 13

14 Spezielle Speisenangebote Vegetarier sind schon lange dem Exotenstatus entwachsen. Spezielle Angebote für diese Ernährungsform finden sich auf 86 aller Speisekarten. Veganer haben es da schon etwas schwerer. Gesamtmarkt Bis 100 Plätze Mehr als 100 Plätze Speisen für Vegetarier 86,0 14,0 84,0 16,0 89,1 10,9 Speisen für Veganer 33,1 66,9 33,8 66,2 32,1 67,9 Speisen für Gäste mit Lebensmittelunverträglichkeiten 57,5 42,5 53,8 46,2 62,5 37,5 ja nein Haben Sie auf Ihrer Speisekarte spezielle Angebote für die folgenden Gästegruppen? BTG AHGZ-Monitor Gastronomie 02/2015 Seite 14

15 Spezielle Speisenangebote Je hochpreisiger das Lokal, desto größer die Chancen für ein Speisekartenangebot für Allergiker. Bis 12 Euro Euro Mehr als 17 Euro Speisen für Vegetarier 83,9 16,1 83,7 16,3 88,7 11,3 Speisen für Veganer 31,0 69,0 35,6 64,4 34,0 66,0 Speisen für Gäste mit Lebensmittelunverträglichkeiten 43,3 56,7 58,3 41,7 67,9 32,1 ja nein Haben Sie auf Ihrer Speisekarte spezielle Angebote für die folgenden Gästegruppen? BTG AHGZ-Monitor Gastronomie 02/2015 Seite 15

16 Spezielle Speisenangebote Je höher der Umsatz, desto größer der Anteil der speziellen Angebote auf der Speisekarte. Bis 250 TEuro TEuro Mehr als 1 Mio. Speisen für Vegetarier 83,3 16,7 84,4 15,6 90,5 9,5 Speisen für Veganer 25,7 74,3 27,5 72,5 40,0 60,0 Speisen für Gäste mit Lebensmittelunverträglichkeiten 47,2 52,8 59,1 40,9 65,0 35,0 ja nein Haben Sie auf Ihrer Speisekarte spezielle Angebote für die folgenden Gästegruppen? BTG AHGZ-Monitor Gastronomie 02/2015 Seite 16

17 2c) Sonderfragen: Aussagen zum Thema vegetarisch/vegan BTG AHGZ-Monitor Gastronomie 02/2015 Seite 17

18 Aussagen zum Thema vegetarisch/vegan Auch hier zeigt sich wieder, dass Veganismus in den Überlegungen der Gastronomen eine eher untergeordnete Rolle spielt; es ist weder so etabliert wie vegetarische Speisen, noch wird es als unumgänglicher Trend angesehen. Gesamtmarkt Bis 100 Plätze Mehr als 100 Plätze Meine Gäste sind mit meinem standardmäßigen Speisenangebot rundherum zufrieden 52,6 43,6 1,5 1,5 0,8 62,8 1,3 1,8 33,3 38,2 58,2 2,6 1,8 1,6 1,4 1,7 Meine Gäste nehmen die Einführung zeitgemäßer Ernährungstrends sehr gut an 19,5 26,3 25,6 6,8 21,8 23,1 28,2 28,2 6,4 14,1 14,5 23,6 21,8 32,7 2,7 2,5 7,3 2,9 Um gut vegan kochen zu können, muss man eine große Küchenkompetenz besitzen 15,8 24,1 29,3 14,3 16,5 17,9 25,6 26,9 12,8 16,7 12,7 21,8 32,7 16,4 16,4 2,9 2,8 3,0 Vegane Kost hat sich bisher noch nicht vollständig durchsetzen können, aber irgendwann wird es so normal sein wie vegetarische Gerichte 12,0 18,0 27,1 26,3 16,5 12,8 19,2 25,6 25,6 16,7 10,9 3,2 3,1 3,2 16,4 29,1 27,3 16,4 Veganismus ist der neuste Trend in der Gastronomie, um den man nicht herum kommt 6,8 15,8 21,8 30,8 24,8 12,8 11,5 24,4 23,1 28,2 3,5 3,4 3,6 20,0 18,2 41,8 20,0 1 = Trifft voll und ganz zu = Trifft überhaupt nicht zu Wie stark treffen die folgenden Aussagen zum Thema vegetarisch/vegan auf Ihren Betrieb zu? BTG AHGZ-Monitor Gastronomie 02/2015 Seite 18

19 Aussagen zum Thema vegetarisch/vegan Die Betriebe mit höherem Durchschnittsbon schätzen ihre Gäste als noch aufgeschlossener gegenüber neuen Trends ein. Bis 12 Euro Euro Mehr als 17 Euro Meine Gäste sind mit meinem standardmäßigen Speisenangebot rundherum zufrieden 51,7 48,3 54,0 40,0 2,0 51,0 45,1 1,5 2,0 1,6 2,0 1,6 2,0 2,0 Meine Gäste nehmen die Einführung zeitgemäßer Ernährungstrends sehr gut an 17,2 13,8 27,6 37,9 3,4 16,0 26,0 28,0 12,0 18,0 25,5 33,3 23,5 2,0 15,7 3,0 2,8 2,4 Um gut vegan kochen zu können, muss man eine große Küchenkompetenz besitzen 20,7 13,8 41,4 10,3 13,8 16,0 22,0 28,0 16,0 18,0 13,7 33,3 23,5 11,8 17,6 2,8 3,0 2,9 Vegane Kost hat sich bisher noch nicht vollständig durchsetzen können, aber irgendwann wird es so normal sein wie vegetarische Gerichte 13,8 13,8 31,0 20,7 20,7 10,0 20,0 20,0 34,0 16,0 13,7 19,6 31,4 19,6 15,7 3,2 3,3 3,0 Veganismus ist der neuste Trend in der Gastronomie, um den man nicht herum kommt 10,3 6,9 24,1 31,0 27,6 6,0 7,8 18,0 18,0 40,0 18,0 17,6 25,5 17,6 31,4 3,6 3,5 3,5 1 = Trifft voll und ganz zu = Trifft überhaupt nicht zu Wie stark treffen die folgenden Aussagen zum Thema vegetarisch/vegan auf Ihren Betrieb zu? BTG AHGZ-Monitor Gastronomie 02/2015 Seite 19

20 Aussagen zum Thema vegetarisch/vegan Umsatzschwächere Betriebe sind von der Zufriedenheit ihrer Gäste mit ihrem standardmäßigen Angebot besonders überzeugt. Bis 250 TEuro TEuro Mehr als 1 Mio. Meine Gäste sind mit meinem standardmäßigen Speisenangebot rundherum zufrieden 63,9 30,6 2,8 2,8 41,3 58,7 47,6 38,1 1,4 1,6 4,8 1,9 9,5 Meine Gäste nehmen die Einführung zeitgemäßer Ernährungstrends sehr gut an 11,1 30,6 27,8 22,2 8,3 23,9 23,9 21,7 8,7 21,7 23,8 19,0 19,0 4,8 33,3 2,9 2,7 2,8 Um gut vegan kochen zu können, muss man eine große Küchenkompetenz besitzen 13,9 16,7 30,6 11,1 27,8 17,4 26,1 23,9 15,2 17,4 19,0 28,6 33,3 14,3 3,2 2,9 2,6 4,8 Vegane Kost hat sich bisher noch nicht vollständig durchsetzen können, aber irgendwann wird es so normal sein wie vegetarische Gerichte 11,1 11,1 38,9 19,4 19,4 13,0 21,7 17,4 30,4 17,4 14,3 23,8 38,1 4,8 19,0 3,2 3,2 2,8 Veganismus ist der neuste Trend in der Gastronomie, um den man nicht herum kommt 19,4 5,6 19,4 22,2 33,3 8,7 19,6 28,3 34,8 9,5 23,8 23,8 33,3 3,6 8,7 3,7 3,1 9,5 1 = Trifft voll und ganz zu = Trifft überhaupt nicht zu Wie stark treffen die folgenden Aussagen zum Thema vegetarisch/vegan auf Ihren Betrieb zu? BTG AHGZ-Monitor Gastronomie 02/2015 Seite 20

21 2d) Sonderfragen: Umsatzanteil mit speziellen Speisenangeboten BTG AHGZ-Monitor Gastronomie 02/2015 Seite 21

22 Umsatzanteil mit speziellen Speisenangeboten Mit Speisen für Allergiker erzielen die Betriebe im Schnitt den höchsten Umsatzanteil, im Vergleich zu den anderen speziellen Speisenangeboten. Gesamtmarkt Bis 100 Plätze Mehr als 100 Plätze 1,8 3,2 2,1 Speisen für Vegetarier 81,7 11,9 80,6 9,7 83,0 14,9 = 15,3 4,6 = 16,5 6,5 = 13,8 2,7 4,5 Speisen für Veganer 89,2 8,1 81,8 13,6 100,0 = 13,2 = 15,4 = 10,0 Speisen für Gäste mit Lebensmittelunverträglichkeiten 81,9 = 16,7 4,2 11,1 2,8 74,4 = 16,1 20,5 5,1 90,9 = 17,3 9,1 < Wieviel Prozent des Umsatzes mit allen Speisen erzielen Sie schätzungsweise mit Ihren speziellen Speiseangeboten? BTG AHGZ-Monitor Gastronomie 02/2015 Seite 22

23 Umsatzanteil mit speziellen Speisenangeboten Den geringsten Umsatz bescheren den Betrieben mit mittlerem Durchschnittsbon offenbar die veganen Gerichte. Bis 12 Euro Euro Mehr als 17 Euro 2,3 Speisen für Vegetarier 81,8 9,1 85,0 5,0 5,05,0 79,5 18,2 9,1 = 15,5 = 16,0 = 14,6 6,3 Speisen für Veganer 83,3 16,7 93,3 6,7 87,5 6,3 = 13,3 = 11,3 = 15,1 Speisen für Gäste mit Lebensmittelunverträglichkeiten 72,7 18,2 85,2 7,4 7,4 82,4 9,1 = 17,3 = 17,4 = 15,8 2,9 11,8 2,9 < Wieviel Prozent des Umsatzes mit allen Speisen erzielen Sie schätzungsweise mit Ihren speziellen Speiseangeboten? BTG AHGZ-Monitor Gastronomie 02/2015 Seite 23

24 Umsatzanteil mit speziellen Speisenangeboten Je geringer der Jahresumsatz, desto größer der Anteil der veganen Speisen am Umsatz. Bis 250 TEuro TEuro Mehr als 1 Mio. 3,3 5,3 Speisen für Vegetarier 83,3 6,7 84,2 13,2 2,6 78,9 15,8 6,7 = 16,0 = 13,7 = 15,3 Speisen für Veganer 77,8 22,2 90,9 9,1 100,0 = 14,4 = 11,8 = 10,0 Speisen für Gäste mit Lebensmittelunverträglichkeiten 3,8 88,2 11,8 84,6 7,7 3,8 92,3 = 12,4 = 16,1 = 16,2 7,7 < Wieviel Prozent des Umsatzes mit allen Speisen erzielen Sie schätzungsweise mit Ihren speziellen Speiseangeboten? BTG AHGZ-Monitor Gastronomie 02/2015 Seite 24

25 2e) Sonderfragen: Altersstruktur der Gäste BTG AHGZ-Monitor Gastronomie 02/2015 Seite 25

26 Altersstruktur der Gäste Am wenigsten relevant ist die Gruppe der unter 18-Jährigen. Etwa 1/3 der befragten Betriebe hat in dieser Altersstufe überhaupt keine Gäste. Am relevantesten ist die Gruppe der 46 bis 55-Jährigen. Gesamtmarkt Unter 18 Jahre 18 bis 25 Jahre 26 bis 35 Jahre 36 bis 45 Jahre ,6 = 11,0 62,1 0,8 4,0 = 11,3 8,1 62,1 = 11,8 1,6 0,8 25,0 = 16,8 62, Keine Gäste in dieser Altersklasse 1,6 36,3 62,1 14,5 80,6 1,6 8,1 83,9 1,6 2,4 70,2 46 bis 55 Jahre 56 bis 65 Jahre Über 65 Jahre ,8 4,8 33,1 = 19,4 0,8 25,8 = 15,8 4,0 10,5 = 14, Keine Gäste in dieser Altersklasse 4,0 57,3 36,3 4,8 68,5 36,3 15,3 70,2 36,3 Wie würden Sie die Altersstruktur Ihrer Gäste beschreiben? Nutzen Sie hierzu die folgenden Altersgruppen und verteilen Sie bitte die Anteile so, dass die Summe 100 ergibt! BTG AHGZ-Monitor Gastronomie 02/2015 Seite 26

27 2f) Sonderfragen: Demographischer Wandel bei den Gästen BTG AHGZ-Monitor Gastronomie 02/2015 Seite 27

28 Demographischer Wandel bei den Gästen Immerhin 2/3 der befragten Betriebe nimmt den demographischen Wandel in der Gästestruktur wahr; die größeren Betriebe noch mehr als die kleineren. Gesamtmarkt Bis 100 Plätze Mehr als 100 Plätze 23,1 30,6 36,1 69,4 63,9 76,9 Ja Nein Macht sich der demographische Wandel, also der zunehmende Anteil älterer Menschen in der Bevölkerung, auch unter Ihren Gästen bemerkbar? BTG AHGZ-Monitor Gastronomie 02/2015 Seite 28

29 2g) Sonderfragen: Maßnahmen im Zusammenhang mit dem steigenden Anteil älterer Gäste BTG AHGZ-Monitor Gastronomie 02/2015 Seite 29

30 Maßnahmen wegen steigendem Anteil älterer Gäste 9 von 10 Betrieben planen Maßnahmen oder haben diese bereits durchgeführt. Gesamtmarkt Bis 100 Plätze Mehr als 100 Plätze 8,2 10,9 5,1 91,8 89,1 94,9 Maßnahmen ergriffen oder geplant Keine Maßnahmen geplant Welche der folgenden Maßnahmen im Zusammenhang mit dem steigenden Anteil an älteren Gästen haben Sie in Ihrem Betrieb bereits ergriffen oder planen Sie für die nahe Zukunft ein? BTG AHGZ-Monitor Gastronomie 02/2015 Seite 30

31 Maßnahmen wegen steigendem Anteil älterer Gäste Je größer der Betrieb, desto mehr werden die Gästeräume auf ältere Gäste ausgerichtet. Gesamtmarkt Bis 100 Plätze Mehr als 100 Plätze Angepasstes Speisenangebot 83,3 80,5 86,5 Angepasste Ausstattung der Gästeräume 51,3 43,9 59,5 Neu gestaltete Menükarten mit größerer Schrift 46,2 46,3 45,9 Schulung des Personals 32,1 26,8 37,8 Infrastrukturelle Maßnahmen 14,1 9,8 18,9 Andere Maßnahmen 3,8 2,4 5,4 Welche der folgenden Maßnahmen im Zusammenhang mit dem steigenden Anteil an älteren Gästen haben Sie in Ihrem Betrieb bereits ergriffen oder planen Sie für die nahe Zukunft ein? BTG AHGZ-Monitor Gastronomie 02/2015 Seite 31

32 Maßnahmen wegen steigendem Anteil älterer Gäste Je kleiner der Durchschnittsbon, desto häufiger wird das Speisenangebot für das ältere Publikum angepasst. Bis 12 Euro Euro Mehr als 17 Euro Angepasstes Speisenangebot 94,1 86,2 74,2 Angepasste Ausstattung der Gästeräume 52,9 44,8 58,1 Neu gestaltete Menükarten mit größerer Schrift 58,8 41,4 45,2 Schulung des Personals 11,8 37,9 38,7 Infrastrukturelle Maßnahmen 17,6 10,3 16,1 Andere Maßnahmen 17,6 Welche der folgenden Maßnahmen im Zusammenhang mit dem steigenden Anteil an älteren Gästen haben Sie in Ihrem Betrieb bereits ergriffen oder planen Sie für die nahe Zukunft ein? BTG AHGZ-Monitor Gastronomie 02/2015 Seite 32

33 Maßnahmen wegen steigendem Anteil älterer Gäste Auf ein angepasstes Speisenangebot und Personalschulungen wird in umsatzschwächeren Betrieben verstärkt Wert gelegt. <250 TEuro TEuro >1 Mio. Euro Angepasstes Speisenangebot 92,0 89,7 64,3 Angepasste Ausstattung der Gästeräume 44,0 58,6 57,1 Neu gestaltete Menükarten mit größerer Schrift 48,0 37,9 57,1 Schulung des Personals 40,0 31,0 28,6 Infrastrukturelle Maßnahmen 12,0 20,7 14,3 Andere Maßnahmen 4,0 3,4 Welche der folgenden Maßnahmen im Zusammenhang mit dem steigenden Anteil an älteren Gästen haben Sie in Ihrem Betrieb bereits ergriffen oder planen Sie für die nahe Zukunft ein? BTG AHGZ-Monitor Gastronomie 02/2015 Seite 33

34 3) Technische Hinweise BTG AHGZ-Monitor Gastronomie 02/2015 Seite 34

35 Copyright Die Vervielfältigung, der Verleih, sowie jede sonstige Form der Verbreitung oder Veröffentlichung auch auszugsweise bedarf der ausdrücklichen Zustimmung der Business Target Group GmbH. Bei unternehmensinterner Verwendung - auch auszugsweise - in gedruckter oder elektronischer Form ist die Angabe der Quelle: Business Target Group GmbH obligatorisch. BTG AHGZ-Monitor Gastronomie 02/2015 Seite 35

36 Kontakt Jederzeit für Sie da! Erika Pacyna Tel: +49 (0) Projektleitung AHGZ-Monitor Business Target Group GmbH Tel.: +49 (0) Fax.:+49 (0) BTG AHGZ-Monitor Gastronomie 02/2015 Seite 36

Marktentwicklung im Gastgewerbe, September 2012 Thema: Wege der Finanzierung von Investitionen

Marktentwicklung im Gastgewerbe, September 2012 Thema: Wege der Finanzierung von Investitionen Exklusive Zusammenfassung für Teilnehmer des AHGZ-Monitor Marktentwicklung im Gastgewerbe, September 2012 Thema: Wege der Finanzierung von Investitionen The Business Target Group GmbH Veerser Weg 2b 27383

Mehr

ABZ-Monitor 2. Quartal 2015 Sonderthema: Mindestlohn. Business Target Group GmbH Veerser Weg 2A 27383 Scheessel

ABZ-Monitor 2. Quartal 2015 Sonderthema: Mindestlohn. Business Target Group GmbH Veerser Weg 2A 27383 Scheessel ABZ-Monitor 2. Quartal 2015 Sonderthema: Mindestlohn Business Target Group GmbH Veerser Weg 2A 27383 Scheessel BTG AHGZ-Monitor ABZ-Monitor 2. Beherbergung Quartal 2015 XX/201X Seite 1 Seite 1 Inhalt 1.

Mehr

Die Evangelische Kirche in Deutschland Die Gliedkirchen und ihre Lage in den Bundesländern

Die Evangelische Kirche in Deutschland Die Gliedkirchen und ihre Lage in den Bundesländern Die Evangelische in Deutschland Die Gliedkirchen und ihre Lage in den Bundesländern NORDRHEIN- WESTFALEN BREMEN SCHLESWIG- HOLSTEIN BADEN- WÜRTTEMBERG HESSEN HAMBURG NIEDERSACHSEN SACHSEN- ANHALT THÜ RINGEN

Mehr

Spielhallenkonzessionen Spielhallenstandorte Geldspielgeräte in Spielhallen

Spielhallenkonzessionen Spielhallenstandorte Geldspielgeräte in Spielhallen Alte Bundesländer 1.377 von 1.385 Kommunen Stand: 01.01.2012 13.442 Spielhallenkonzessionen 8.205 Spielhallenstandorte 139.351 Geldspielgeräte in Spielhallen Einwohner pro Spielhallenstandort 2012 Schleswig-

Mehr

Bevölkerungsentwicklung im Freistaat Sachsen 1990 bis 2025

Bevölkerungsentwicklung im Freistaat Sachsen 1990 bis 2025 Bevölkerungsentwicklung im Freistaat Sachsen 1990 bis 2025 Bevölkerung insgesamt in Tausend 5.000 4.800 4.600 4.400 4.200 4.000 3.800 3.600 3.400 3.200 Bevölkerungsfortschreibung - Ist-Zahlen Variante

Mehr

Die Evangelische Kirche in Deutschland Die Gliedkirchen und ihre Lage in den Bundesländern

Die Evangelische Kirche in Deutschland Die Gliedkirchen und ihre Lage in den Bundesländern Die Evangelische in Deutschland Die Gliedkirchen und ihre Lage in den Bundesländern NORDRHEIN- WESTFALEN BREMEN SCHLESWIG- HOLSTEIN HESSEN HAMBURG NIEDERSACHSEN THÜ RINGEN SACHSEN- ANHALT MECKLENBURG-

Mehr

Auswertung. Fachabteilung Entwicklung 1991 bis 2003 Kinderheilkunde -14,09% Kinderchirurgie -29,29% Kinder- und Jugendpsychiatrie 5,35% Gesamt -13,00%

Auswertung. Fachabteilung Entwicklung 1991 bis 2003 Kinderheilkunde -14,09% Kinderchirurgie -29,29% Kinder- und Jugendpsychiatrie 5,35% Gesamt -13,00% Bundesrepublik gesamt Anzahl der Kinderabteilungen Kinderheilkunde -14,09% Kinderchirurgie -29,29% Kinder- und Jugendpsychiatrie 5,35% Gesamt -13,00% Anzahl der Kinderbetten Kinderheilkunde -32,43% - davon

Mehr

Bedarf an seniorengerechten Wohnungen in Deutschland

Bedarf an seniorengerechten Wohnungen in Deutschland Bedarf an seniorengerechten Wohnungen in Deutschland Entwicklung der Einwohnerzahl Deutschlands bis 2060 84 Mio. Personen 82 80 78 76 74 72 70 68 66 Variante1-W1 Variante 2 - W2 64 62 60 2010 2015 2020

Mehr

2. Kurzbericht: Pflegestatistik 1999

2. Kurzbericht: Pflegestatistik 1999 Statistisches Bundesamt Zweigstelle Bonn 2. Kurzbericht: Pflegestatistik 1999 - Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung - Ländervergleich: Pflegebedürftige Bonn, im Oktober 2001 2. Kurzbericht: Pflegestatistik

Mehr

Änderungstarifvertrag Nr. 5 zum Tarifvertrag über die Arbeitsbedingungen der Personenkraftwagenfahrer der Länder (Pkw-Fahrer-TV-L) vom 28.

Änderungstarifvertrag Nr. 5 zum Tarifvertrag über die Arbeitsbedingungen der Personenkraftwagenfahrer der Länder (Pkw-Fahrer-TV-L) vom 28. Änderungstarifvertrag Nr. 5 zum Tarifvertrag über die Arbeitsbedingungen der Personenkraftwagenfahrer der Länder (Pkw-Fahrer-TV-L) vom 28. März 2015 Zwischen der Tarifgemeinschaft deutscher Länder, vertreten

Mehr

Führerschein mit 17 / Begleitetes Fahren Ergebnisse einer repräsentativen Befragung von Deutschen zwischen 14 und 64 Jahren

Führerschein mit 17 / Begleitetes Fahren Ergebnisse einer repräsentativen Befragung von Deutschen zwischen 14 und 64 Jahren Führerschein mit 17 / Begleitetes Fahren Ergebnisse einer repräsentativen Befragung von Deutschen zwischen 14 und 64 Jahren Inhalt 1 : Methode 2 : Sind Sie für den Führerschein ab 17 / Begleitetes Fahren?

Mehr

Die Evangelische Kirche in Deutschland Die Gliedkirchen und ihre Lage in den Bundesländern

Die Evangelische Kirche in Deutschland Die Gliedkirchen und ihre Lage in den Bundesländern Die Gliedkirchen und ihre Lage in den Bundesländern SCHLESWIG- HOLSTEIN MECKLENBURG- VORPOMMERN NORDRHEIN- WESTFALEN BREMEN BADEN- WÜRTTEMBERG Ku rhesse n- HAMBURG NIEDERSACHSEN SACHSEN- ANHALT THÜRINGEN

Mehr

Meinungen zur Kernenergie

Meinungen zur Kernenergie Meinungen zur Kernenergie Datenbasis: 1.002 Befragte Erhebungszeitraum: 27. bis 29. August 2013 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: DAtF e.v. 1. Einfluss der Energiepolitik auf

Mehr

Änderungstarifvertrag Nr. 1 zum Tarifvertrag über die Arbeitsbedingungen der Personenkraftwagenfahrer der Länder (Pkw-Fahrer-TV-L) vom 1.

Änderungstarifvertrag Nr. 1 zum Tarifvertrag über die Arbeitsbedingungen der Personenkraftwagenfahrer der Länder (Pkw-Fahrer-TV-L) vom 1. Änderungstarifvertrag Nr. 1 zum Tarifvertrag über die Arbeitsbedingungen der Personenkraftwagenfahrer der Länder (Pkw-Fahrer-TV-L) vom 1. März 2009 Zwischen der Tarifgemeinschaft deutscher Länder, vertreten

Mehr

Papier und Pappe verarbeitende Industrie

Papier und Pappe verarbeitende Industrie Papier und Pappe verarbeitende Industrie In den ausgewerteten Tarifbereichen arbeiten rund 69.500 Beschäftigte. Zwei von 91 Vergütungsgruppen liegen zwischen 8,50 und 9,99. Alle anderen Gruppen liegen

Mehr

Situation der Erziehungs- und Familienberatung in Sachsen-Anhalt im Vergleich zum Bundesdurchschnitt. Stand:

Situation der Erziehungs- und Familienberatung in Sachsen-Anhalt im Vergleich zum Bundesdurchschnitt. Stand: Situation der Erziehungs- und Familienberatung in Sachsen-Anhalt im Vergleich zum Bundesdurchschnitt Stand: 31.12. Einwohner pro Beratungsstelle Bevölkerung zum 31.12. für Erziehungsberatun g pro Einrichtung

Mehr

Repräsentative Umfrage Finanzverhalten in Paarbeziehungen

Repräsentative Umfrage Finanzverhalten in Paarbeziehungen Beratungsdienst Geld und Haushalt Beratungsdienst Geld und Haushalt Repräsentative Umfrage Finanzverhalten in Paarbeziehungen IPSOS GmbH, Mölln, Februar 2008 (Auswahl) 1. Haushaltsbudget Paare, die in

Mehr

Papier verarbeitende Industrie

Papier verarbeitende Industrie Papier verarbeitende Industrie In den ausgewerteten Tarifbereichen arbeiten rund 74.400 Beschäftigte. 3 von 91 Vergütungsgruppen liegen zwischen 8 und 8,50. Alle anderen Gruppen liegen darüber, 78 Gruppen

Mehr

1.4.1 Sterblichkeit in Ost- und Westdeutschland

1.4.1 Sterblichkeit in Ost- und Westdeutschland 1.4.1 in Ost- und Westdeutschland Die ist im Osten noch stärker gesunken als im Westen. Die Gesamtsterblichkeit ist in Deutschland zwischen 1990 und 2004 bei Frauen und Männern deutlich zurückgegangen

Mehr

Tabelle 1: Verständnis der Bezeichnung "alkoholfreies Bier" Manche Lebensmittel werben mit dem Hinweis, dass ein Stoff nicht in dem Produkt enthalten ist (zum Beispiel "frei von..." oder "ohne..."). Bitte

Mehr

Angst vor Krankheiten

Angst vor Krankheiten Angst vor Krankheiten Datenbasis: 3.019 Befragte *) Erhebungszeitraum: 22. Oktober bis 9. November 2012 statistische Fehlertoleranz: +/- 2,5 Prozentpunkte Auftraggeber: DAK-Gesundheit Eine übergroße Mehrheit

Mehr

anbei erreicht Sie unser Jahresbericht über die Zwangsversteigerungen an den deutschen Amtsgerichten des Jahres 2012.

anbei erreicht Sie unser Jahresbericht über die Zwangsversteigerungen an den deutschen Amtsgerichten des Jahres 2012. Ratingen im Januar 2013 Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen, anbei erreicht Sie unser Jahresbericht über die Zwangsversteigerungen an den deutschen Amtsgerichten des Jahres 2012. Nach Auswertung der

Mehr

Bildung und Kultur. Abgangsjahr Statistisches Bundesamt

Bildung und Kultur. Abgangsjahr Statistisches Bundesamt Statistisches Bundesamt Bildung und Kultur Schnellmeldungsergebnisse zu Studienberechtigten der allgemeinbildenden und beruflichen Schulen - vorläufige Ergebnisse - Abgangsjahr 205 Erscheinungsfolge: jährlich

Mehr

Gesund bleiben in der Kita Fachtagung am 18. November 2011 in Dresden

Gesund bleiben in der Kita Fachtagung am 18. November 2011 in Dresden Gesund bleiben in der Kita Fachtagung am 18. November 2011 in Dresden Gesund bleiben in der Kita Eröffnung Demographischer Wandel im Berufsfeld Kita-Erzieher/-innen Dr. Dagmar Jenschke, Sächsisches Staatsministerium

Mehr

Berichte zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für die BKK advita

Berichte zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für die BKK advita Berichte zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für die BKK advita Name Dienstleisters Name der Krankenkasse 4sigma GmbH BKK advita Indikationsbereich Räumlicher Geltungsbereich Asthma bronchiale

Mehr

Mitgliederstatistik der WPK. Stand 1. Januar 2014. www.wpk.de/wpk/organisation/mitgliederstatistik/

Mitgliederstatistik der WPK. Stand 1. Januar 2014. www.wpk.de/wpk/organisation/mitgliederstatistik/ Mitgliederstatistik der WPK Stand 1. Januar 2014 www.wpk.de/wpk/organisation/mitgliederstatistik/ und Entwicklung der Mitgliedergruppen Mitgliedergruppen 1932 1.11.61 1.1.86 1.1.90 1.1.95 1.1.00 1.1.05

Mehr

Mitgliederstatistik der WPK. Stand 1. Januar 2016. www.wpk.de/wpk/organisation/mitgliederstatistik/

Mitgliederstatistik der WPK. Stand 1. Januar 2016. www.wpk.de/wpk/organisation/mitgliederstatistik/ Mitgliederstatistik der WPK Stand 1. Januar 2016 www.wpk.de/wpk/organisation/mitgliederstatistik/ und Entwicklung der Mitgliedergruppen Mitgliedergruppen 1932 1.11.61 1.1.86 1.1.90 1.1.95 1.1.00 1.1.05

Mehr

Metall- und Elektroindustrie

Metall- und Elektroindustrie Metall- und Elektroindustrie In den ausgewerteten Tarifbereichen arbeiten rund,5 Mio. Beschäftigte. Alle Entgeltgruppen liegen im Bereich von 0-4,99 oder darüber. 5 Gruppen ( %) sogar im Bereich ab 5.

Mehr

Angst vor Krankheiten

Angst vor Krankheiten Angst vor Krankheiten Datenbasis: 3.086 Befragte *) Erhebungszeitraum: 31. Oktober bis 19. November 2013 statistische Fehlertoleranz: +/- 2,5 Prozentpunkte Auftraggeber: DAK-Gesundheit Die meisten Befragten

Mehr

Verpackungsfreie Lebensmittel Nische oder Trend?

Verpackungsfreie Lebensmittel Nische oder Trend? www.pwc.de/lebensmittel Verpackungsfreie Lebensmittel Nische oder Trend? Verbraucherbefragung, Zusammenfassung In deutschen Städten eröffnen zunehmend Supermärkte, die Lebensmittel ohne jegliche Umverpackung

Mehr

Änderungstarifvertrag Nr. 4 zum Tarifvertrag über die Arbeitsbedingungen der Personenkraftwagenfahrer der Länder (Pkw-Fahrer-TV-L)

Änderungstarifvertrag Nr. 4 zum Tarifvertrag über die Arbeitsbedingungen der Personenkraftwagenfahrer der Länder (Pkw-Fahrer-TV-L) Änderungstarifvertrag Nr. 4 zum Tarifvertrag über die Arbeitsbedingungen der Personenkraftwagenfahrer der Länder (Pkw-Fahrer-TV-L) vom 9.3.2013 Zwischen der Tarifgemeinschaft deutscher Länder, vertretendurchdenvorsitzendendesvorstandes,

Mehr

Berichte zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für die BKK Miele

Berichte zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für die BKK Miele Berichte zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für die BKK Miele Name Dienstleisters Name der Krankenkasse 4sigma GmbH BKK Miele Indikationsbereich Räumlicher Geltungsbereich Asthma bronchiale Bunweit

Mehr

ZA6609. Meinungen zur aktuellen Flüchtlingssituation in Europa und Deutschland. - Fragebogen -

ZA6609. Meinungen zur aktuellen Flüchtlingssituation in Europa und Deutschland. - Fragebogen - ZA6609 Meinungen zur aktuellen Flüchtlingssituation in Europa und Deutschland - Fragebogen - BPA Blitz Flüchtlinge n = 1000 FB final: Feldstart: Feldende: 08.05. (Freitag) 12.05. (Dienstag) 13.05. (Mittwoch)

Mehr

SERVICESTELLE UMF: QUALIFIZIERUNG UND NETZWERKARBEIT

SERVICESTELLE UMF: QUALIFIZIERUNG UND NETZWERKARBEIT Institut für Sozialpädagogische Forschung Mainz ggmbh (ism) SERVICESTELLE UMF: QUALIFIZIERUNG UND NETZWERKARBEIT IN DER KINDER- UND JUGENDHILFE ENTWICKLUNG DER JUGENDHILFERECHTLICHEN ZUSTÄNDIGKEITEN FÜR

Mehr

Tabelle 1: Ausnahmeregelungen für die Industrie Wie bewerten Sie die Ausnahmeregelungen für die Industrie bei den Kosten der Energiewende?

Tabelle 1: Ausnahmeregelungen für die Industrie Wie bewerten Sie die Ausnahmeregelungen für die Industrie bei den Kosten der Energiewende? Tabelle 1: Ausnahmeregelungen für die Industrie Wie bewerten Sie die Ausnahmeregelungen für die Industrie bei den Kosten der Energiewende? Seite 1 Geschlecht Alter Schulbildung des Befragten West Ost M

Mehr

Ergebnisse der Einkommensund Verbrauchsstichprobe in Baden-Württemberg. Teil 3: Einnahmen und Ausgaben der privaten Haushalte

Ergebnisse der Einkommensund Verbrauchsstichprobe in Baden-Württemberg. Teil 3: Einnahmen und Ausgaben der privaten Haushalte 20 Ergebnisse der Einkommensund Verbrauchsstichprobe in Baden-Württemberg Teil 3: Einnahmen und Ausgaben der privaten Haushalte Einkommens- und Verbrauchsstichprobe (EVS) 2013 Die Einkommens- und Verbrauchsstichprobe

Mehr

Statistik der Fachschulen in der Land- und Forstwirtschaft und in der ländlichen Hauswirtschaft

Statistik der Fachschulen in der Land- und Forstwirtschaft und in der ländlichen Hauswirtschaft 425-2155/0001 Statistik der Fachschulen in der Land- und Forstwirtschaft und in der ländlichen Hauswirtschaft Stichtag: 15. November 2004... Inhaltsverzeichnis Seite Seite 1. Landwirtschaft 4. Forstwirtschaft

Mehr

Der Arbeitsmarkt in Deutschland

Der Arbeitsmarkt in Deutschland Der Arbeitsmarkt in Deutschland Arbeitsmarktberichterstattung Juni 2013 Menschen mit auf dem deutschen Arbeitsmarkt Impressum Herausgeber: Zentrale Arbeitsmarktberichterstattung (CF 4) Regensburger Straße

Mehr

BARMER GEK Report Krankenhaus 2016

BARMER GEK Report Krankenhaus 2016 BARMER GEK Report Krankenhaus 2016 Infografiken Infografik 1 Fallzahl auf hohem Niveau stabil Infografik 2 Verweildauer wird nicht mehr kürzer Infografik 3 In Thüringen kostet der KH-Aufenthalt am meisten

Mehr

Millionen. Bürgerstiftungen in Zahlen. Gütesiegel Bürgerstiftungen gibt es in Deutschland.

Millionen. Bürgerstiftungen in Zahlen. Gütesiegel Bürgerstiftungen gibt es in Deutschland. in Zahlen Seite 1 in Zahlen 07 Gütesiegel gibt es in Deutschland. 1 von ihnen erhalten das Gütesiegel 2016 erstmals. 29.000 Bürgerstifterinnen und Bürgerstifter gibt es in Deutschland. 1.600 von ihnen

Mehr

DEHOGA Zahlenspiegel 4. Quartal Umsatzentwicklung Beschäftigung Gewerbeanmeldungen und -abmeldungen 6

DEHOGA Zahlenspiegel 4. Quartal Umsatzentwicklung Beschäftigung Gewerbeanmeldungen und -abmeldungen 6 Sommer IV/2015 DEHOGA Zahlenspiegel 4. Quartal 2015 1. Umsatzentwicklung.. 1 2. Beschäftigung 4 3. Gewerbeanmeldungen und -abmeldungen 6 4. Anzahl der umsatzsteuerpflichtigen Betriebe... 8 5. Ankünfte

Mehr

Marktüberwachung der Bundesländer in 2014 [Energieverbrauchskennzeichnung und Ökodesign] *

Marktüberwachung der Bundesländer in 2014 [Energieverbrauchskennzeichnung und Ökodesign] * - 1/5 - verhängt. verhängt. Bremen Senator für Umwelt, Bau und Verkehr 51 75 5 Netzteile s. o. PKW 10 10 Betriebe 5 Netzteile 9 Betriebe, 29 9 6,6 1,67 s. o. Reifen 47 47 Betriebe 2 Betriebe 2 Hessen Hessisches

Mehr

Pressekonferenz. Windenergie an Land Marktanalyse Deutschland 1. Halbjahr 2016

Pressekonferenz. Windenergie an Land Marktanalyse Deutschland 1. Halbjahr 2016 Pressekonferenz Windenergie an Land Marktanalyse Deutschland 1. Halbjahr 2016 1. Halbjahr 2016 STATUS DES WINDENERGIEAUSBAUS AN LAND IN DEUTSCHLAND Dr.-Ing.- Knud Rehfeldt Geschäftsführer Deutsche WindGuard

Mehr

Block 1: Block 2: Block 3: Block 1:

Block 1: Block 2: Block 3: Block 1: Elternchance II - Kurse in 2016 Egestorf bei Hamburg Block 1: 26.05.2016 29.05.2016 Block 2: 14.07.2016 17.07.2016 Block 3: 28.09.2016 02.10.2016 Laubach bei Gießen (Hessen) Block 1: 16.06.2016 19.06.2016

Mehr

Chemische Industrie. Tarifliche Grundvergütungen. Tarifbereich. Kündigungstermin. Zahl der Vergütungsgruppen nach Vergütungshöhe *

Chemische Industrie. Tarifliche Grundvergütungen. Tarifbereich. Kündigungstermin. Zahl der Vergütungsgruppen nach Vergütungshöhe * Chemische Industrie In den ausgewerteten Tarifbereichen arbeiten rund 530.000 Beschäftigte. Es handelt sich um eine Branche mit durchweg hohen Tarifvergütungen. Alle Entgeltgruppen liegen im Bereich von

Mehr

Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung

Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung Das Programm in einem Satz: Mit dem Programm Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung fördert das BMBF außerschulische kulturelle Bildungsmaßnahmen für (bildungs)benachteiligte

Mehr

Altersarmuts-Atlas 2015 Zentrale Ergebnisse und Methodik.

Altersarmuts-Atlas 2015 Zentrale Ergebnisse und Methodik. Altersarmuts-Atlas 2015 Zentrale Ergebnisse und Methodik. 19. August 2015 / 1 Inhaltsübersicht. 1. Management Summary 2. Altersarmuts-Index 3. Exklusiv-Befragung im Auftrag der Stuttgarter 4. Pressekontakt

Mehr

Hautkrebssonderverträge Stand

Hautkrebssonderverträge Stand Hautkrebssonderverträge Stand 01.01.2015 Baden-Württemberg Barmer-GEK alle 2 Jahre kein Mindestalter 25 nein Hautärzte 01.07.11 LKK jährlich ab 21 25 ggfs. + 6 Hautärzte 01.01.13 BKK jährlich kein Mindestalter

Mehr

Repräsentative Bevölkerungsbefragung 3D Druck 2016

Repräsentative Bevölkerungsbefragung 3D Druck 2016 www.pwc.de Repräsentative Bevölkerungsbefragung 3D Druck 2016 Hintergrund und Untersuchungsansatz Hintergrund Untersuchungsansatz Der Berichtsband stellt die Ergebnisse einer Online-Studie zum Thema 3D

Mehr

Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für pronova BKK. DMP Diabetes mellitus Typ 1 Berichtszeitraum vom 01.07.2012 bis 31.12.

Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für pronova BKK. DMP Diabetes mellitus Typ 1 Berichtszeitraum vom 01.07.2012 bis 31.12. Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für pronova BKK DMP Diabetes mellitus Typ 1 Berichtszeitraum vom 01.07.2012 bis 31.12.2013 Anzahl Teilnehmer nach KV-Bezirk (Anzahl an im Berichtszeitraum

Mehr

KHG-Investitionsförderung - Auswertung der AOLG-Zahlen für das Jahr

KHG-Investitionsförderung - Auswertung der AOLG-Zahlen für das Jahr KHG-Investitionsförderung - Auswertung der AOLG-Zahlen für das Jahr 2010 - Datengrundlage Die folgenden Darstellungen basieren auf den Ergebnissen einer Umfrage, die das niedersächsische Gesundheitsministerium

Mehr

Medizinische Versorgungszentren aktuell. 2. Quartal Kassenärztliche Bundesvereinigung

Medizinische Versorgungszentren aktuell. 2. Quartal Kassenärztliche Bundesvereinigung Medizinische Versorgungszentren aktuell 2. Quartal 2011 Kassenärztliche Bundesvereinigung MVZ im 2. Quartal 2011 30.06.2011 Seite 2 von 9 Seit ihrer Einführung im Jahr 2004 beobachtet die KBV die Entwicklung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis...XVII

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis...XVII Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis...XVII 1 Ziel und Gang der Untersuchung... 1 2 Die Neuregelungen im Überblick... 3 I. Neuregelungen durch das BauROG 1998... 3 II. Neuregelungen durch das EAG Bau...

Mehr

Der Arbeitsmarkt in Deutschland

Der Arbeitsmarkt in Deutschland Der Arbeitsmarkt in Arbeitsmarktberichterstattung Oktober 2013 Menschen mit auf dem deutschen Arbeitsmarkt Menschen mit auf dem deutschen Arbeitsmarkt Impressum Herausgeber: Zentrale Arbeitsmarktberichterstattung

Mehr

Mathemonitor Untersuchungsziel

Mathemonitor Untersuchungsziel Mathemonitor 2009 Datenbasis: 1.003 Befragte ab 14 bundesweit Erhebungszeitraum: 27. bis 28. Juli 2009 Statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: CASIO Europe GmbH, Norderstedt 1. Untersuchungsziel

Mehr

Tabelle D Wirtschaftskraft: Übersicht über die Kennziffern

Tabelle D Wirtschaftskraft: Übersicht über die Kennziffern Tabelle D Wirtschaftskraft: Übersicht über die Kennziffern BMNr Kennziffer Einheit Jahr Min/Max Städtevergleiche D-A-01 Bruttoinlandsprodukt (in jeweiligen Preisen) Euro/EW 1995/2005 D-B-01 Entwicklung

Mehr

Frankfurter Allgemeine Woche. Leserbefragung Oktober 2016

Frankfurter Allgemeine Woche. Leserbefragung Oktober 2016 Frankfurter Allgemeine Woche Leserbefragung Oktober 2016 Bestnoten für das innovative Magazin 1,8 diese Note geben die Leser der F.A.Z. Woche Die Frankfurter Allgemeine Woche kommt bestens an: Neun von

Mehr

Hotel- und Gaststättengewerbe

Hotel- und Gaststättengewerbe Hotel- und Gaststättengewerbe In den ausgewerteten Tarifbereichen arbeiten rund 730.000 Beschäftigte. 5 der 152 tariflichen Entgeltgruppen liegen unterhalb von 8,50, weitere 47 liegen unterhalb von 10,00.

Mehr

Bauen und Wohnen. Statistisches Bundesamt. Baugenehmigungen / Baufertigstellungen Lange Reihen z. T. ab 1949

Bauen und Wohnen. Statistisches Bundesamt. Baugenehmigungen / Baufertigstellungen Lange Reihen z. T. ab 1949 Statistisches Bundesamt Bauen und Wohnen Baugenehmigungen / Baufertigstellungen Lange Reihen z. T. ab 1949 2015 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 25.08.2016 Artikelnummer: 5311101157004 Ihr Kontakt

Mehr

Aktuelle Statistiken aus der DCS Pflege

Aktuelle Statistiken aus der DCS Pflege Datenbestand Transparenzberichte in der DatenClearingStelle, Stand 04.07.2011 Gesamtübersicht Bezeichnung Aktuelle Statistiken aus der DCS Pflege Anzahl Anzahl Pflegeberichte 26108 Anzahl Registrierung

Mehr

IBEDA AKADEMIE. Marktorientierung und Vertrieb Maklertätigkeit. für Gepr. Immobilienfachwirte/innen

IBEDA AKADEMIE. Marktorientierung und Vertrieb Maklertätigkeit. für Gepr. Immobilienfachwirte/innen IBEDA AKADEMIE Marktorientierung und Vertrieb Maklertätigkeit für Gepr. Immobilienfachwirte/innen Vorstellung Werner Berghaus Herausgeber IMMOBILIEN PROFI seit 1997 Geschäftsführer inmedia Verlag seit

Mehr

Länderfinanzausgleich und Bundesergänzungszuweisungen (Teil 1)

Länderfinanzausgleich und Bundesergänzungszuweisungen (Teil 1) und (Teil 1) In absoluten Zahlen*, und Geberländer Empfängerländer -3.797-1.295 Bayern -2.765-1.433 Baden- Württemberg * Ausgleichszuweisungen des s: negativer Wert = Geberland, positiver Wert = Empfängerland;

Mehr

Arbeitsmarkt in Sachsen. Pressegespräch 6. Januar 2012

Arbeitsmarkt in Sachsen. Pressegespräch 6. Januar 2012 Arbeitsmarkt in Pressegespräch 6. Januar 2012 Wanderungssaldo in (Personen) 2.500 1.500 500-500 -1.500 gleitender 12-Monats-Durchschnitt -2.500-3.500 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010

Mehr

Marktentwicklung und Systempreise

Marktentwicklung und Systempreise danielschoenen Fotolia.com Marktentwicklung und Systempreise Aktuelle Kennzahlen zum deutschen Photovoltaik Markt Ausgabe Q4/2010 EuPD Research Dezember 2010 Hintergrund Auf den folgenden Seiten finden

Mehr

Hotel- und Gaststättengewerbe

Hotel- und Gaststättengewerbe Hotel- und Gaststättengewerbe In den ausgewerteten Tarifbereichen arbeiten rund 677.200 Beschäftigte. Es handelt sich um einen ausgesprochenen Niedriglohnbereich. 16 der 150 tariflichen Entgeltgruppen

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Die 16 Bundesländer. Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Die 16 Bundesländer. Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout. Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de DOWNLOAD Jens Eggert Downloadauszug aus dem Originaltitel: Name: Datum: 21

Mehr

Mit Behinderung selbstbestimmt leben.

Mit Behinderung selbstbestimmt leben. Mit Behinderung selbstbestimmt leben. Leichte Sprache Das Trägerübergreifende Persönliche Budget für Menschen mit Behinderungen deutscher paritätischer wohlfahrtsverband gesamtverband e. V. www.paritaet.org

Mehr

Die demographische Entwicklung und ihre unmittelbaren Konsequenzen auf das Handwerk

Die demographische Entwicklung und ihre unmittelbaren Konsequenzen auf das Handwerk Die demographische Entwicklung und ihre unmittelbaren Konsequenzen auf das Handwerk Handwerkskammer Erfurt Hauptgeschäftsführer Thomas Malcherek Fischmark 13 99084 Erfurt 0361 6707-0 www.hwk-erfurt.de

Mehr

Saisonüblicher Beschäftigungsrückgang in den Wintermonaten

Saisonüblicher Beschäftigungsrückgang in den Wintermonaten BAP-Umfrage März 2014 (Welle 64 und 65) IW-Fortschreibung Saisonüblicher Beschäftigungsrückgang in den Wintermonaten Die Zahl der Zeitarbeitnehmer in Deutschland hat sich zwischen September und November

Mehr

Durchschnittswarenkörbe bei otto.de zur Weihnachtszeit

Durchschnittswarenkörbe bei otto.de zur Weihnachtszeit Durchschnittswarenkörbe bei otto.de zur Weihnachtszeit OTTO hat die getätigten Einkäufe über otto.de (=Warenkörbe) der vergangenen drei Weihnachtssaison betrachtet und den Durchschnittswarenkorb, d.h.

Mehr

Übersicht über die Ergebnisse der ersten juristischen Staatsprüfung im Jahre 2002

Übersicht über die Ergebnisse der ersten juristischen Staatsprüfung im Jahre 2002 BMJ-Ausbildungsstatistik Seite 1 Übersicht über die Ergebnisse der ersten juristischen Staatsprüfung im Jahre 2002 Von den geprüften Kandidaten Land Geprüfte**) bestanden bestanden mit der Note bestanden

Mehr

CHECK24-Autokreditatlas. Analyse der Autokredit-Anfragen aller CHECK24-Kunden seit 2011

CHECK24-Autokreditatlas. Analyse der Autokredit-Anfragen aller CHECK24-Kunden seit 2011 CHECK24-Autokreditatlas Analyse der Autokredit-Anfragen aller CHECK24-Kunden seit 2011 Stand: August 2012 CHECK24 2012 Agenda 1. Methodik 2. Zusammenfassung 3. Kredit, Zinssatz und Einkommen nach Bundesländern

Mehr

Überblick zu ÖPP-Projekten im Hoch- und Tiefbau in Deutschland. Stand:

Überblick zu ÖPP-Projekten im Hoch- und Tiefbau in Deutschland. Stand: Überblick zu ÖPP-n im Hoch- und Tiefbau in Deutschland Stand: 31.1.215 Agenda Zusammenfassung Branchenverteilung Investitionsvolumen Finanzierungsart Vertragsmodell Projektverteilung nach Kommunen und

Mehr

Wo und wie wollen Medizinstudenten arbeiten? Dr. Andreas Heinz

Wo und wie wollen Medizinstudenten arbeiten? Dr. Andreas Heinz Wo und wie wollen Medizinstudenten arbeiten? Dr. Andreas Heinz 1 Einerseits Zahl der berufstätigen Ärzte so hoch wie noch nie (398 praktizierende Ärzte auf 100.000 Einwohner) Berufstätige Ärzte 350.000

Mehr

nah, fern und...ganz weit!

nah, fern und...ganz weit! TRANSPORTE- nah, fern und...ganz weit! Vorstellung unseres Unternehmens Transporte- & Personaldienstleistungen Sehr geehrte Damen und Herren, Bewegung bedeutet Innovation, Fortschritt, aber auch Vertrauenssache

Mehr

F.A.Z. Woche Neue Ansätze: Kunst & Kultur / Immobilien / Karriere

F.A.Z. Woche Neue Ansätze: Kunst & Kultur / Immobilien / Karriere F.A.Z. Woche Neue Ansätze: Kunst & Kultur / Immobilien / Karriere Das Wichtigste der Woche erscheint am Freitag! Machen Sie Ihre Anzeige zu einem Teil davon Die F.A.Z. Woche kanalisiert den Nachrichtenstrom

Mehr

Hotel- und Gaststättengewerbe

Hotel- und Gaststättengewerbe Hotel- und Gaststättengewerbe In den ausgewerteten Tarifbereichen arbeiten rund 659.300 Beschäftigte. Es handelt sich um einen ausgesprochenen Niedriglohnbereich. 14 der 153 tariflichen Entgeltgruppen

Mehr

Überblick zu ÖPP-Projekten im Hoch- und Tiefbau in Deutschland. Stand:

Überblick zu ÖPP-Projekten im Hoch- und Tiefbau in Deutschland. Stand: Überblick zu ÖPP-n im Hoch- und Tiefbau in Deutschland Stand: 31.5.216 Agenda Zusammenfassung Branchenverteilung Investitionsvolumen Finanzierungsart Vertragsmodell Projektverteilung nach Kommunen und

Mehr

Tag der Marktforschung- Umfrage 2012

Tag der Marktforschung- Umfrage 2012 Tag der Marktforschung- Umfrage 2012 Vergleich der bundesweiten und der regionalen Ergebnisse der Umfrage Wohlfühlfaktoren des Wohnorts Das wurde gefragt: Frage 1: Manche Menschen fühlen sich an ihrem

Mehr

HUMAN BRAND INDEX Interesse von Konsumenten an Prominenten in Medien und Werbung. Hamburg, im September 2015

HUMAN BRAND INDEX Interesse von Konsumenten an Prominenten in Medien und Werbung. Hamburg, im September 2015 HUMAN BRAND INDEX Interesse von Konsumenten an Prominenten in Medien und Werbung Hamburg, im September 2015 Die HBI-Konsumentenstudie erforscht das Interesse von Verbrauchern an Prominenten und die Einstellung

Mehr

Konjunktur aktuell. Bruttoinlandsprodukt in den Bundesländern (preisbereinigt) Entwicklung im 1. Halbjahr 2016 gegenüber dem 1. Halbjahr 2015 in %

Konjunktur aktuell. Bruttoinlandsprodukt in den Bundesländern (preisbereinigt) Entwicklung im 1. Halbjahr 2016 gegenüber dem 1. Halbjahr 2015 in % Bruttoinlandsprodukt in den Bundesländern (preisbereinigt) Entwicklung im 1. Halbjahr 2016 gegenüber dem 1. Halbjahr 2015 in % Bayern 3,3 Bremen 3,1 Brandenburg 2,9 Berlin Sachsen 2,5 2,6 Baden-Würtemberg

Mehr

Pflegekosten. Pflegestufe I für erhebliche Pflegebedürftige: 2.365. Pflegestufe II für schwer Pflegebedürftige: 2.795

Pflegekosten. Pflegestufe I für erhebliche Pflegebedürftige: 2.365. Pflegestufe II für schwer Pflegebedürftige: 2.795 Pflegekosten Wenn Pflegebedürftige in einem Pflegeheim untergebracht sind, müssen sie die Kosten aus eigenen Mitteln bestreiten, die über dem Leistungsbetrag der sozialen Pflegeversicherung liegen. Die

Mehr

Überregionale Tageszeitungen: Eine aussterbende Informationsressource?

Überregionale Tageszeitungen: Eine aussterbende Informationsressource? Überregionale Tageszeitungen: Eine aussterbende Informationsressource? Jörg Hagenah, Medienwissenschaftliches Lehr- und Forschungszentrum, Uni Köln David Gilles, Medienwissenschaftliches Lehr- und Forschungszentrum,

Mehr

ratio Express Informationen zur Reihe Wir gestalten Bildung. Seit Lektüreklassiker fürs Abitur

ratio Express Informationen zur Reihe Wir gestalten Bildung. Seit Lektüreklassiker fürs Abitur ratio Express klassiker fürs Abitur Herausgeber: Lobe Michael genehmigt/geeignet für: Baden-Württemberg, Berlin, Brandenburg, Bremen, Hamburg, Hessen, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen,

Mehr

Menschen mit Behinderung als Teilhaber und Gestalter des Gemeinwesens

Menschen mit Behinderung als Teilhaber und Gestalter des Gemeinwesens Menschen mit Behinderung als Teilhaber und Gestalter des Gemeinwesens von Dr. Michael Spörke Interessenvertretung Selbstbestimmt Leben in Deutschland e.v.-isl Menschen mit Behinderung bestimmen mit! Dr.

Mehr

Bilanz des Helfens. GfK Charity*Scope Berliner Pressekonferenz zur. GfK Panel Services Deutschland Berlin, 11. April Geldspende.

Bilanz des Helfens. GfK Charity*Scope Berliner Pressekonferenz zur. GfK Panel Services Deutschland Berlin, 11. April Geldspende. 1 Geldspende Zeitspende GfK Charity*Scope Berliner Pressekonferenz zur Bilanz des Helfens GfK Panel Services Deutschland Berlin, 2 Agenda Geldspende 1. Definitionen zur Bilanz des Helfens 2. Die Geldspenden

Mehr

Sehr geehrte Damen und Herren,

Sehr geehrte Damen und Herren, Sehr geehrte Damen und Herren, wir freuen uns, dass Sie an unserer Online Befragung teilnehmen und die BAGSO bei der Recherche von ambulanten Angeboten und Dienstleistungen auf kommunaler Ebene zur Förderung

Mehr

AHGZ.de Erfolgreiche Kommunikation beim größten Internetportal der Branche

AHGZ.de Erfolgreiche Kommunikation beim größten Internetportal der Branche AHGZ Allgemeine Hotel- und Gastronomie-Zeitung AHGZ Allgemeine Hotel - und Gastronomie -Zeitung AHGZ.de Erfolgreiche Kommunikation beim größten Internetportal der Branche www.ahgz.de Inhalt Werben auf

Mehr

2,5 Kilometer weit riechen

2,5 Kilometer weit riechen 2015: 15 Jahre Wölfe in Deutschland Schleswig- Holstein Bremen Niedersachsen Hamburg Mecklenburg- Vorpommern Brandenburg Berlin POLEN Typisch Wolf dunkler Sattelfleck auf dem Rücken heller Schnauzenbereich

Mehr

Bundeseinheitlicher Ausbildungsberuf für den kommunalen Ordnungsdienst

Bundeseinheitlicher Ausbildungsberuf für den kommunalen Ordnungsdienst Bundeseinheitlicher Ausbildungsberuf für den kommunalen Ordnungsdienst Bild: CSG Bundeskongress Kommunale Ordnung 2015 Christine Stolberg-Goetze, Senatsverwaltung für Inneres und Sport Berlin, ZS C 3 Gliederung

Mehr

Bund Mitglieder nach KV-Bezirk 1-25 Familienangehörige nach KV-Bezirk 26-50 Versicherte nach KV-Bezirk 51-75

Bund Mitglieder nach KV-Bezirk 1-25 Familienangehörige nach KV-Bezirk 26-50 Versicherte nach KV-Bezirk 51-75 KM 6, Versicherte nach dem Alter und KV-Bezirken 2009 Bund Mitglieder nach KV-Bezirk 1-25 Familienangehörige nach KV-Bezirk 26-50 Versicherte nach KV-Bezirk 51-75 Bund Mitglieder nach Alter 76-93 Familienangehörige

Mehr

BARMER GEK Arztreport 2016

BARMER GEK Arztreport 2016 BARMER GEK Arztreport 2016 Infografiken Infografik 1 Chronische Schmerzen in Brandenburg und Berlin am häufigsten Infografik 2 Rücken: Schmerzproblem Nr. 1 Infografik 3 Hausarzt versorgt die meisten Patienten

Mehr

Digitalisierungsbericht 2015

Digitalisierungsbericht 2015 September 2015 Digitalisierungsbericht 2015 Digitale Entwicklung in Rheinland-Pfalz und Saarland Inhaltsverzeichnis Methodische Hinweise Stand der Digitalisierung in den TV-Haushalten Verteilung der Übertragungswege

Mehr

Digitalisierungsbericht 2015

Digitalisierungsbericht 2015 September 2015 Digitalisierungsbericht 2015 Digitale Entwicklung in Bayern Inhaltsverzeichnis Methodische Hinweise Stand der Digitalisierung in den TV-Haushalten Verteilung der Übertragungswege Digitalisierung

Mehr

Haftpflichtversicherung für Hundehalter. meistversicherte Hunderassen 2016, Beispiel zu Kosten und Länderregelungen für Hundehalterhaftpflicht

Haftpflichtversicherung für Hundehalter. meistversicherte Hunderassen 2016, Beispiel zu Kosten und Länderregelungen für Hundehalterhaftpflicht Haftpflichtversicherung für Hundehalter meistversicherte Hunderassen 2016, Beispiel zu Kosten und Länderregelungen für Hundehalterhaftpflicht CHECK24 2016 Agenda 1 2 3 4 5 Zusammenfassung Methodik meistversicherte

Mehr

Sparstudie 2016 Vermögenswirksame Leistungen. 19. Oktober 2016

Sparstudie 2016 Vermögenswirksame Leistungen. 19. Oktober 2016 Sparstudie 2016 Vermögenswirksame Leistungen 19. Oktober 2016 VL: Sparer lassen Geldgeschenke links liegen 19.10.2016 2 Fakten zu Vermögenswirksamen Leistungen (VL): VL gibt es, um Arbeitnehmer bei der

Mehr

Digitalisierungsbericht 2015

Digitalisierungsbericht 2015 September 2015 Digitalisierungsbericht 2015 Digitale Entwicklung in Niedersachsen und Bremen Inhaltsverzeichnis Methodische Hinweise Stand der Digitalisierung in den TV-Haushalten Verteilung der Übertragungswege

Mehr

Leistungen und Abschlüsse

Leistungen und Abschlüsse Zusammenfassung Leistungen und Abschlüsse G Leistungen und Abschlüsse Abbildungen und Tabellen Einführung Keine Abbildungen oder Tabellen in diesem Abschnitt. G1 Leistungen Bremer Schülerinnen und Schüler

Mehr

Vielen Dank, dass Sie uns durch das Ausfüllen des Fragebogens unterstützen!

Vielen Dank, dass Sie uns durch das Ausfüllen des Fragebogens unterstützen! Willkommen bei der Befragung zur Thüringer Agentur für Fachkräftegewinnung - ThAFF! Vielen Dank, dass Sie sich kurz Zeit nehmen möchten, um an der Befragung teilzunehmen! Das Ausfüllen des Fragebogens

Mehr

Institut für Krebsepidemiologie e.v. An der Universität zu Lübeck

Institut für Krebsepidemiologie e.v. An der Universität zu Lübeck Institut für Krebsepidemiologie e.v. An der Universität zu Lübeck Registerstelle des Krebsregisters Schleswig-Holstein Vorsitzender: Dr. med. M. Hamschmidt * Direktor: Prof. Dr. med. A. Katalinic Ratzeburger

Mehr